Umgestaltung Klosterkirche St. Josef, Benediktinerabtei Kloster

Сomentários

Transcrição

Umgestaltung Klosterkirche St. Josef, Benediktinerabtei Kloster
Liturgische Umgestaltung 2004
Umgestaltung Klosterkirche St. Josef, Benediktinerabtei Kloster Gerleve, Billerbeck
Architekten
Hahn & Helten Architekten
Schurzelter Straße 27
52074 Aachen
Bauherr
Abtei Gerleve
Gerleve 1
48727 Billerbeck
1899 wurde der Benediktinerorden am heutigen
Standort, zunächst auf einem Bauernhof, gegründet. Nach Plänen des Architekten Pater
Ludger Wilhelm Rincklake aus Maria Laach,
begannen im Jahre 1901 die Bauarbeiten für die
Kirche und das Kloster im neuromanischen Stil.
Die Kirche als dreischiffige Basilika mit
mächtiger, schmuckloser Doppelturmfassade.
Die Abteikirche ist seinerzeit nur bis zur Vierung
mit Querschiff gebaut und mit einer provisorischen Apsis geschlossen. Nichts hält sich
länger als ein Provisorium und so ist diese
bauliche unvollendete Form bis heute geblieben.
Wegen gravierender baulicher Mängel wurde die
Turmfassade 1938 von dem Kölner Architekten
Dominikus Böhm verändert und sogar erhöht
ohne jedoch den Charakter des Stils zu
verändern. Im Laufe der Zeit folgten einige
innenarchitektonische Umgestaltungen provisorischer Art, glaubte man doch an die Vollendung
der Kirche. Die letzte Umgestaltung dann 20032004 durch die Architekten Prof. Hahn und
Helten. Ein hoher, lichter Raum zeigt sich dem
Betrachter in deren Mitte sich die Altarinsel
befindet. Der Altar aus hellem Sandstein ruht
auf einem Feld aus poliertem schwarzen
Marmor. Der Altar steht in Beziehung zum
Ambo, dem Ort der Verkündung. Im Hintergrund, der Apsis vorgelagert, eine stahlgerahmte Wandscheibe aus Lehmputz von der von
oben durch ein Onyxfenster Licht die Apsis
belichtet.
Den
Abschluss
der
beiden
Seitenschiffe zum Mönchschor hin bilden zwei
Lehmputzwände. Ebenfalls neu gestaltet wurden
zwei Beichträume im westlichen Bereich der
Kirche, sowie die Marienkapelle im südlichen
Turmerdgeschoss und die Herz-Jesu-Kapelle im
nördlichen Turmerdgeschoss.
Grundriss alt
Grundriss neu
Lageplan
640/645-Inv