Ausgabe 1/2013 - Raiffeisenbank eG

Сomentários

Transcrição

Ausgabe 1/2013 - Raiffeisenbank eG
Informationen 1/2013
Sehr geehrtes Mitglied,
ein ereignisreiches 1. Halbjahr liegt hinter uns. Wir nehmen sehr bewusst wahr,
dass unser Engagement als Raiffeisenbank eG in der Region wertgeschätzt
wird. Der Bankalltag ist geprägt durch
viele Neuerungen. Einige davon betreffen auch unsere Mitglieder und Kunden
ganz persönlich. Großes Thema ist
zurzeit der „Zahlungsverkehr“ unter
dem Stichwort „SEPA“. Aber auch die
Sicherheit Ihres eigenen Geldes spielt im
täglichen Leben eine große Rolle. Dafür
stehen wir, jetzt und für die Zukunft.
Wir wünschen Ihnen eine spannende
Lektüre unseres Mitgliederbriefes.
Ihr Vorstand der Raiffeisenbank eG
Andreas Jeske und Ingmar Kampling
50 Jahre Mitgliedschaft
In jedem Jahr ehren wir auf einer Veranstaltung unsere langjährigen treuen
Mitglieder. Im Jahre 1963 waren es insgesamt 21 Kunden, die auf diese Weise
ihre Verbundenheit mit unserer Raiffeisenbank eG dokumentierten. Wir gratulieren herzlich und bedanken uns für die
vertrauensvolle Zusammenarbeit in den
letzten fünf Jahrzehnten bei
Frau Annita Ahrens, Bad Bramstedt
Herrn Walter Böge, Lentföhrden
Herrn Alexander Böhnke, Alveslohe
Herrn Johannes Callsen, Alveslohe
Frau Inge Ehlers, Uetersen
Herrn Heinz Kracht, Henstedt-Ulzburg
Herrn Ewald Krispin, Bad Bramstedt
Herrn Curt Kuhlmann, Bad Bramstedt
Herrn Uwe Mohr, Itzstedt
Herrn Johann Möller, Kaltenkirchen
Herrn Max Nagel, Lentföhrden
Herrn Bernhard Rathkamp, Weddelbrook
Herrn Harald Schlegel, Henstedt-Ulzburg
Herrn Heinrich Schröder, Henstedt-Ulzburg
Herrn Hans Jürgen Schuster, Kisdorf
Herrn Markus Seller, Bad Bramstedt
Herrn Hans Sommer, Heidmoor
Herrn Franz Tamm, Oersdorf
Herrn Willi Timm, Hitzhusen
Frau Elli Wagner, Wakendorf
Herrn Helmut Wessel, Kisdorf
SEPA-Informationsveranstaltung für unsere Firmenkunden am 14. Mai 2013 im großen
Saal der Raiffeisenbank in Bad Bramstedt
Die Raiffeisenbank eG unterstützt ihre Kunden beim
Übergang auf die SEPA-Zahlverfahren
Der 1. Februar 2014 ist für den europäischen Zahlungsverkehr ein Meilenstein: Für
alle Nicht-Verbraucher (also Firmen, Vereine und Gewerbetreibende) sind nur noch
SEPA-Zahlungen möglich. SEPA ist die Abkürzung für „Single Euro Payments Area“,
auf deutsch ungefähr mit „einheitlicher europäischer Zahlungsverkehrsraum“ zu
übersetzen.
Mit SEPA verfolgt die EU das Ziel, den Zahlungsverkehr innerhalb der 32 teilnehmenden Länder zu vereinheitlichen und somit durch transparente Preise den Wettbewerb zu stärken. Dabei werden Zahlungen mit IBAN (internationale Kontonummer) und BIC (internationale Bankleitzahl) vorgenommen, anstatt wie bisher mit
Kontonummer und Bankleitzahl.
Um Verbrauchern den Übergang möglichst einfach zu machen, ist noch eine
Übergangsfrist für die Nutzung von SEPA-Zahlungen bis zum 1. Februar 2016 vorgesehen - diese gilt aber eben nur für Verbraucher. Alle Nicht-Verbraucher müssen
sich daher rechtzeitig auf die Neuerungen einstellen. Ihre eigene IBAN und den BIC
Ihrer Raiffeisenbank (GENODEF1BBR) finden Sie z. B. auf dem ersten Blatt Ihres
Kontoauszuges oder auch auf der Rückseite Ihrer VR-BankCard.
Einreicher von Lastschriften sind von dem Wechsel in ganz besonderem Maße
betroffen, da es hier gravierende Änderungen gibt, die leider - gerade in der Umstellungsphase - sehr hohen Arbeitsaufwand bedeuten können. Wir führen seit Jahresbeginn Informationsveranstaltungen mit unseren Lastschrifteinreichern durch,
um zu gewährleisten, dass auch nach dem 1. Februar 2014 der Zahlungsverkehr
reibungslos funktioniert.
Unsere Zielsetzung zum Thema SEPA: Wir wollen alle Kunden rechtzeitig und
gezielt über die Neuerungen informieren. Für Fragen stehen Ihnen Ihr Kundenberater und auch unser SEPA-Kompetenzteam (per Mail: [email protected])
jederzeit zur Verfügung.
Wir unterstützen Sie gerne bei der Umstellung - sprechen Sie uns an!
Mitgliederbrief 1/2013
Vertreterversammlung am 30.05.2013
im Bürgerhaus Henstedt-Ulzburg
Bankvorstand Ingmar Kampling gab den Vertretern im
Verlauf der Versammlung den Bericht des Vorstandes. Hier
einige Auszüge daraus:
„Das Unternehmen Raiffeisenbank eG ist gut aufgestellt, um
auch in Zukunft die Anforderungen an eine regionale Genossenschaftsbank zu erfüllen. Dies beinhaltet nicht nur, dass wir
flächendeckend in unserer Heimat mit Filialstandorten vertreten sind, es heißt beispielsweise auch, dass wir unser Dienstleistungsangebot im
Onlinebanking immer
weiter ausbauen werden. Und auch die direkte telefonische Erreichbarkeit unserer
Kundenberater
soll
durch Investitionen in
neueste Technik noch
weiter verbessert werden. Bei allen Möglichkeiten, die sich jedoch
mit dem Einsatz neuer
Technologien oder ihrer Weiterentwicklung
ergeben, wird sich eines jedoch nie ändern:
Der Mensch steht im
Mittelpunkt.“
„Die Raiffeisenbank eG hat sich in 2012 gut entwickelt.
Aufgrund der klaren Fokussierung auf das regionale Geschäftsmodell und damit auf die Mitglieder und Kunden vor
Ort spielten die Verwerfungen auf europäischer Ebene für die
Raiffeisenbank eG keine bedeutende Rolle. Die Bilanzsumme
der Raiffeisenbank erhöhte sich in 2012 um 11,5 Mio. Euro
oder 2,8 %. Die Kundenkreditvolumen stieg in diesem Jahr um
11,6 Mio. Euro oder 3,8 % auf 314 Mio. Euro. Das Einlagevolumen wuchs um 12,1 Mio. Euro oder 4 % auf 319 Mio. Euro.
Sicherheit, regionale Präsenz und die hohe Beratungskompetenz der Mitarbeiter waren auch in 2012 die Primärmotive
unserer Mitglieder und Kunden in Sachen Geldanlage bei der
Raiffeisenbank eG.“
„Die Ertragslage war 2012 sehr stabil. Das Betriebsergebnis
i. H. v. 1,44 % der durchschnittlichen Bilanzsumme liegt weiterhin deutlich über dem Wert vergleichbarer Banken. Die Raiffeisenbank eG profitiert hierbei direkt von der guten wirtschaftlichen Entwicklung der Region. Unter Berücksichtigung
des Jahresergebnisses 2012 haben sich die Eigenmittel nach §
10 KWG auf 48 Mio. Euro erhöht. Die Anforderungen an die
Kreditinstitute nach den neuen Eigenkapitalvorschriften im
Sinne von Basel III werden von der Raiffeisenbank erfüllt. Für
das Geschäftsjahr 2012 wird eine Dividende in Höhe von 5,6 %
an die Mitglieder der Genossenschaft ausgeschüttet.“
„Im Geschäftsjahr wurden durchschnittlich 84 Vollzeit- und
28 Teilzeitkräfte sowie 13 Auszubildende beschäftigt. Die
überdurchschnittlich hohe Ausbildungsquote sehen wir insbesondere vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der Verbundenheit zur Region als äußerst wichtig
an. Die Investition in unsere Auszubildenden hat für uns abso-
2
lute Priorität gegenüber der externen Personalbeschaffung.
Leistungsfähigkeit und Motivation der Mitarbeiter stehen in
einem direkten Zusammenhang mit der Investition in Ausund Weiterbildung. Seit Jahren liegen die Investitionen in diesem Bereich weit über Branchendurchschnitt. Im Mittelpunkt
der Maßnahmen steht die Konzentration auf eine hohe Beratungsqualität aus Sicht unserer Mitglieder und Kunden. Im
Geschäftsjahr 2012 wurden 257 TEUR – 50 TEUR mehr als
2011 – für Schulungs- und Entwicklungsmaßnahmen verwendet.“
„Auch für 2013 erwartet die Raiffeisenbank ein gutes Geschäftsergebnis und einen weiter steigenden Marktanteil.
Mit dem Ausbau der Beratungskapazität in der Firmenkundenbetreuung verbindet die Raiffeisenbank auch eine erhöhte Wachstumserwartung. Die Ausrichtung des Unternehmens
an den Bedürfnissen der Mitglieder und Kunden spielt für die
Raiffeisenbank die entscheidende Rolle. So soll im Herbst 2013
der Umbau der Geschäftsstelle Henstedt-Ulzburg umgesetzt
werden. Mit dem Ausbau der bestehenden Kassenlösung zu
einer permanent besetzten Vollkasse und der Ablösung der
Servicepoints durch eine moderne, kundenorientierte Tresenlösung soll den veränderten Bedürfnissen unserer Mitglieder
und Kunden Rechnung getragen werden.“
Vorstandsmitglied Andreas Jeske ging in seinem Vortrag
darauf ein, dass die Zinssätze auf einem historischen Tief
angekommen seien:
„Es ist seit Jahren zu beobachten, dass Kunden ihr Vermögen
aus Unsicherheit einseitig im Tagesgeld anlegen. Damit verbunden ist ein Vermögensverlust, da die Inflation die Erträge
mehr als auffrisst.“
Er erläuterte, dass es selbst in der heutigen Zeit möglich sei,
dieser gefühlten Alternativlosigkeit zu entfliehen, indem man
sein Vermögen auf verschiedene Anlageklassen verteilt.
Selbstredend sei die Verteilung des Geldes eine individuelle
Entscheidung unter Abwägung von Risiken und Chancen.
Jede Strategie sei aber besser, als den Status quo beizubehalten. Hilfestellung böten die bestens ausgebildeten Kundenberaterinnen und Kundenberater der Raiffeisenbank eG,
die als Profis zusammen mit dem Kunden Anlagestrukturen
erarbeiten und umsetzen.
Heinz Klostermeyer, Aufsichtsratsvorsitzender, berichtete
über die Arbeit des Gremiums und verlas die Namen der
Mitglieder, die für ihre 50jährige Mitgliedschaft in der
Raiffeisenbank eG geehrt wurden (siehe Seite 1).
Im Verlauf der Veranstaltung wurden drei Mitglieder des Aufsichtsrates einstimmig wiedergewählt, deren Amtszeit abgelaufen war:
• Herr Heinz Klostermeyer
• Herr Peter Wasner
• Herr Hans-Jürgen Kütbach
Wir gratulieren herzlich zur Wiederwahl und wünschen eine
erfolgreiche Amtszeit.
Zum Abschluss der Vertreterversammlung bot Dr. Björn
Christensen
von der analytix GmbH
aus Kiel einen überraschenden und amüsanten Einblick in die Welt der Statistik.
3
Mitgliederbrief 1/2013
Besuch der Internationalen Gartenschau Hamburg 2013
Exklusive Mitgliederveranstaltung am Dienstag, 3. September 2013
In 80 Gärten um die Welt - mit Ihrer Raiffeisenbank!
Wir bieten Ihnen diese Tagesfahrt zum Sonderpreis! Nur solange der Vorrat reicht.
Teilnahmebedingungen: Es werden pro Bestellung nur 2 Karten verkauft. Mindestens einer der
Teilnehmer muss Mitglied der Raiffeisenbank
sein. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 45
Personen. Die Karten werden in der Reihenfolge
der Anmeldung (Eingangsstempel der Filiale bzw.
Posteingangsstempel) vergeben.
Anmeldeschluss: Freitag, 9. August 2013
Sonderpreis: 25 Euro
im Preis enthalten sind:
•Hin- und Rückfahrt mit modernem Reisebus
•Eintrittspreis
•2stündige Führung
(für drei Gruppen à max. 15 Personen)
Ablauf:
08:00 Uhr ab Bad Bramstedt
08:30 Uhr ab Henstedt-Ulzburg
10:00 - 12:00 Uhr Führung
12:00 bis 15:30 Uhr individuelle Freizeit
15:30 Uhr Abfahrt
16:30 Uhr Henstedt-Ulzburg
17:00 Uhr Bad Bramstedt
In 80 Gärten um die Welt - Exklusive Mitgliederveranstaltung
am Dienstag, 3. September 2013

Bestellen Sie Ihre Tagesfahrt-Karte/n mit unserem Bestellformular. Sie erhalten eine schriftliche
Bestätigung über die Buchung. Ihre Eintrittskarte/n erhalten Sie am Veranstaltungstag.
Wir freuen uns mit Ihnen auf einen wunderschönen Tag in den 80 Gärten der Welt!
Ich bestelle hiermit verbindlich _____ Stück Tagesfahrtkarten à 25,-- Euro für:
Bitte in Ihrer Filiale abgeben oder per Post senden:
1. ___________________________________________________
2. ___________________________________________________
Raiffeisenbank eG
Frau Judith Schewe
Öffentlichkeitsarbeit
Bleeck 29
24576 Bad Bramstedt
Bitte buchen Sie den Betrag von meinem Konto bei der
Raiffeisenbank eG ab.
Kontoinhaber ______________________________________
Kontonummer ______________________________________
Ort, Datum ______________________________________
Unterschrift ______________________________________
Mitgliederbrief 1/2013
Rückblick auf 2012
Über 20.000 Euro für den „Süden“
Die Spendenempfänger der Filialen aus Henstedt-Ulzburg,
Alveslohe, Bilsen, Kisdorf und Wakendorf trafen sich am
21.2.2013 im Ratssaal des Henstedt-Ulzburger Rathauses zur
einer festlichen Veranstaltung. Die Raiffeisenbank gab diesen
Empfang, um diejenigen zu ehren, die die ehrenamtliche und
soziale Arbeit in den Gemeinden übernehmen und damit zum
Wohl der Gemeinschaft beitragen. Gleichzeitig hatten die Vereine und Einrichtungen Gelegenheit, ihre Projekte vorzustellen und über die Verwendung der Spenden zu berichten.
Insgesamt waren 2012 in dieser Region über 20.000 Euro
Spenden der Raiffeisenbank für gemeinnützige Zwecke eingesetzt worden. Hier nur eine Auswahl der Empfänger in
Henstedt-Ulzburg: SV HU, Bürgerstiftung, Kinderschutzbund,
Olzeborchschule, Kreuzkirche, Bürger Aktiv, VHS, Alstergymnasium, Kita Wöddelkids, FORUM und nicht zuletzt die Gemeinde u. a. für den Ferienleseclub. Auch zu nennen sind in
Kisdorf Freiwillige Feuerwehr, Schulverein, Kindergarten oder
Kinderschutzbund, dann der TUS Wakendorf oder der TUS
Alveslohe und der Alvesloher Verein Kultur im Dorf, in Bilsen
das DRK und der Seniorenclub.
28.000 Euro Spenden im „Norden“
In der Region in und um Bad Bramstedt (Lentföhrden, Nützen,
Schmalfeld, Weddelbrook sowie Brokstedt) wurden 2012
Spenden von über 28.000 Euro eingesetzt. Die Spendenemp-
4
fänger trafen sich am 11.4.2013 zu einem Empfang in der
Raiffeisenbank in Bad Bramstedt. Auch hier wurde über die
vielen Projekte berichtet, und das sogar zweimal sehr musikalisch. Der Kinderkirchenchor Bad Bramstedt eröffnete mit einem wunderschönen Liederreigen den Abend, später wurden die Gäste noch von einer Gruppe junger Musiker vom BT
Orchester (s. Foto) überrascht.
Auch für diese Region seien nur einige Vereine genannt:
die BT von 1860, die Tafel, das JUZ, VHS, DRK, Bramauschule,
TSV Wiemersdorf, TSV Weddelbrook, die Kinderkrippe in Lentföhrden, der TC an der Au, der Schulverein Nützen, der
Schmalfelder SV oder die Schmalfelder Gnadenkirche.
Die Spendenübergabe an die Brokstedter Vereine und
Einrichtungen fand bereits im Herbst 2012 statt. 8.000 Euro
gingen u. a. an MiLe, VHS, Kirchengemeinde, TSV oder die
Feuerwehr Sarlhusen.
2013 - Engagement für unsere Region
Bereits jetzt wissen wir, dass die im Jahr 2012 erzielte Summe
der Reinerträge aus dem Gewinnsparen 2013 um mindestens
5.000 Euro übertroffen wird. Unseren Mitgliedern und Kunden, die das durch den Kauf von Gewinnsparlosen ermöglichen, sagen wir - im Namen aller Spendenempfänger - herzlichen Dank!
Die Spende an den SV HU wurde am 20. April von Bankvorstand Ingmar Kampling (Mitte) und Regionalleiter Christian
Röpkes bei der Eröffnung der Turnshow 2013 in HenstedtUlzburg an Christa Nordwald, die 2. Vorsitzende, (2. v. l.) überZum Geburtstag kann sich jeder etwas wünschen! Für rund
260 Kinder erfüllte sich zum 100. Geburtstag der Grundschule
Ulzburg ein langgehegter Wunsch – alle wurden mit einheitlichen Schul-T-Shirts ausstattet. Ermöglicht hat das die 2.500-Euro-Spende der Raiffeisenbank. Vorstand Andreas Jeske übergab den symbolischen Scheck bei der großen Feier auf dem
Schulhof am 24. Mai (Foto). Das fröhliche Fest war der Höhepunkt der Feierlichkeiten und die Kinder zeigten allen Gästen
mit Gesang, Tanz und sportlichen Vorführungen ihre Freude.
reicht. Aber nicht nur die Turnabteilung profitiert davon, auch
die Hockeymannschaften und andere Abteilungen erhalten
so finanzielle Hilfe.
Am 19. April wurde eine Outdoortischtennisplatte an die
Evangelischen Jugend Bad Bramstedt übergeben, unsere
500-Euro-Spende ermöglichte die Anschaffung. Mit einem flotten Match nach der Spendenübergabe (Foto rechts oben) wurde die Platte von den Jugendlichen zusammen mit Vorstand
Andreas Jeske und Regionalleiter Stefan Lang eingeweiht.
5
Mitgliederbrief 1/2013
Ihre Raiffeisenbank als Partner im gesellschaftlichen Leben
Wir beteiligen uns intensiv am gesellschaftlichen Leben in unserem Geschäftsgebiet. Sicher haben auch Sie uns bei der einen oder anderen Aktion gesehen, waren an unseren Messeständen oder beim Tag der offenen Tür in der Bank.
Auf der Azubi-Messe in Henstedt-Ulzburg am 2. Februar
2013 waren wir mit unserem Messestand vertreten, unsere
Auszubildenden informierten die Schüler und gaben viele
Tipps zu den bevorstehenden Bewerbungen um einen Ausbil-
dungsplatz. Auf dem Foto oben sind es Sonja Heisrath und
Daniel Sommer, die mit einer Standbesucherin sprechen.
Auf den beiden
Ranzenmessen in
Bad
Bramstedt
und Henstedt-Ulzburg waren es
auch unsere Auszubildenen
und
das Jugendmarktteam, die sich um
die kleinen Besucher kümmerten.
Merle Rathmann, Lukas Tomaschewski und Christopher Gripp
empfingen sie mit bunten Luftballons und jeder Menge Überraschungen.
Auf der Messe rund ums Haus am 23./24. Februar 2013 in
Bad Bramstedt war unser Stand ein Magnet. Bei einem BSHGewinnspiel
gewannen
zehn Standbesucher hochwertige LED-Energiesparlampen.
Beim Frühlingsfest in
Bad Bramstedt am 17.
März 2013 war es zwar
noch recht frisch für die
Jahreszeit, aber das konnte
die Kinder nicht abhalten,
unsere Kletterwand auszuprobieren. Und in unserer
Raiffeisenbankfiliale
am
Bleeck gab es den ganzen
Nachmittag für die Erwachsenen Lifemusik mit dem
Duo „J2Rock“.
Eine Ausstellung des Projekts WELLCOME der Diakonie
Altholstein wurde am 30. April im Foyer der Filiale Bad Bramstedt eröffnet. Vorstand Andreas Jeske (r.) und Regionalleiter
Stefan Lang nahmen das zum Anlass, eine Spende in Höhe
von 750 Euro an die Fachbereichsleiterin Constanze von Wildenrath (l.) und die Bad Bramstedter Projektleiterin Rosanna
Nicolo (Mitte) zu übergeben. Mit dabei war eine der ehrenamtlichen Helferinnen des Projekts, Karin Funke (r.), die sich
seit fast zwei Jahren um eine Familie mit einem kleinen Jungen
kümmert. Sie ist die immer sehnsüchtig erwartete „Spielomi“.
Das Projekt lebt von diesen Ehrenamtlichen und wird aus
Spenden finanziert. Informationen: www.wellcome-online.de
Das letzte große Highlight vor der Sommerpause war am
24. Mai der 6. Volkslauf „Henstedt-Ulzburg läuft“. Unsere Firmenmannschaft hatte einen starken Auftritt.
Aber nicht nur die Läufer der Bank machten eine gute Figur. Einige Filialmitarbeiter haben zusammen mit Regionalleiter Christian Röpkes den Lauf als freiwillige Helfer am Zieleinlauf viele Stunden unterstützt. Auf dem Foto v. l. Christian
Röpkes, Susanne Plath, Fredericke Braun und Mandy Buß.
Mitgliederbrief 1/2013
6
Im Gespräch
Der Henstedt-Ulzburger Edgar Bärwaldt traf sich Ende Juni
zu einem Gespräch mit dem stellvertretenden Regionalleiter Robert Voß und mit Judith Schewe, Mitarbeiterin der
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit.
Wir stellen Ihnen dieses Interview vor und freuen uns auf
Ihre Beiträge und Reaktionen. Wie hätten Sie unsere Fragen beantwortet, was möchten Sie uns mit auf den Weg
geben? Schreiben Sie uns bitte Ihre Meinung!
Robert Voß: Warum sind Sie vor nun schon 20 Jahren Kunde und Mitglied unserer Genossenschaft geworden?
Edgar Bärwaldt: Obwohl oder gerade weil ich mit anderen,
teilweise viel größeren Banken im In- und Ausland zu tun hatte, wählte ich eine regionale und kleinere Bank als „Zuhause
für mein Geld“. Ich wollte mich gut aufgehoben fühlen und
gut beraten.
Judith Schewe: Wie würden Sie heute Ihre „Bankbeziehung“ zur Raiffeisenbank beschreiben?
Edgar Bärwaldt: Es hat sich aus meiner Sicht eine dauerhafte,
sachbezogene Freundschaft entwickelt und eine gute Geschäftsbeziehung. Ich habe immer das Gefühl, hier gehöre ich
hin.
Robert Voß: Hat sich diese Beziehung im Laufe der Jahre
verändert?
Edgar Bärwaldt: Ja, nicht nur das Gebäude wurde gewechselt,
auch das Personal ist jünger geworden. Es hat sich eine moderne Bankberatung entwickelt, computergestützt, aber
trotzdem mit einer ganz persönlichen Art des Umgangs mit
dem Kunden. Und was mir besonders gefällt ist, dass ich nicht
mehr das Gefühl habe, bei einem „Verkäufer“ einen Termin zu
haben, sondern dass ich mich einfach gut und kompetent beraten fühle. Damit meine ich auch Sie, Herr Voß!
Robert Voß: Sollte sich in dieser Bankbeziehung etwas verändern oder verbessern?
Edgar Bärwaldt: Ja, da liegt mir etwas am Herzen, mir gefallen
die Servicepoints in der Filiale überhaupt nicht. Diese Art der
Kundenbegrüßung, stehend und fast vom Bildschirm verdeckt, wirkt nicht einladend. Aber ich muss dazusagen, dass
die positive Wirkung von Stimme und Körpersprache Ihrer
Mitarbeiter diesen ersten Eindruck aufhebt.
Judith Schewe: Wie gefällt Ihnen der Slogan „Jeder Mensch
hat etwas das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.“?
Edgar Bärwaldt: Er ist eigentlich nicht ganz das, was ich mir als
Slogan für meine Bank wünsche. Warum verwenden Sie nicht
einfach „Wir sind für Sie da.“? Das würde doch den Nagel auf
den Kopf treffen.
Judith Schewe: Vielen Dank für Ihre Idee, wir werden Sie
gern verwenden. Trotzdem möchten wir noch von Ihnen
wissen, was treibt Sie denn jeden Tag an?
Edgar Bärwaldt: Nachdem ich viele Länder der Erde kennengelernt und sehr viel erlebt habe, sind die Prioritäten wohl
andere als „Mein Boot. Mein Haus. Mein Gold.“. Ich empfinde
es heute als beglückend, der Natur beim Blühen zuzusehen,
beim Frühstück über einen stillen See zu blicken und am
Edgar Bärwaldt (l.) und Robert Voß
Abend bei einem Glas Rotwein Musik zu hören. Es ist ein stiller
Antrieb: nicht das Ziel, etwas Neues zu erreichen, sondern das
Erreichte zu genießen.
Judith Schewe: Zweimal im Jahr erscheint unser Mitgliederbrief, welche Anregungen haben Sie für uns?
Edgar Bärwaldt: Mir fehlen Themenkomplexe, die noch mehr
das Bankgeschehen widerspiegeln.
Judith Schewe: Was halten Sie von Gewinnspielen und
Mitmachaktionen, wie zum Beispiel dem Fotowettbewerb? Sollten wir ähnliches wiederholen?
Edgar Bärwaldt: Ja, unbedingt. Das fördert die persönliche Beziehung der Menschen zu Ihrer Bank. Aber es muss auch wirklich groß aufgemacht werden, damit es jedem auffällt.
Judith Schewe: Wir planen einen interessanten Tagesausflug zum Vorzugspreis nur für Mitglieder, würden Sie an so
einer Veranstaltung teilnehmen wollen?
Edgar Bärwaldt: Nein. Aber wenn Sie einmal ein Rundtischgespräch veranstalten würden, an dem Fragen der Geldanlage,
Tendenzen an den Börsen, aber auch wertbezogene Fragen,
die heute in dieser Welt das Leben begleiten, diskutiert würden, da würde ich sofort zusagen.
Robert Voß: Würden Sie sich für Mitglieder besondere Bonus-Leistungen der Bank wünschen?
Edgar Bärwaldt: Nein. Und diese Antwort möchte ich auch
begründen. Es wirkt auf Außenstehende, vielleicht potentielle
Neukunden, nicht gerade einladend, wenn eine bestimmte
Kundengruppe Vorteile erhält. Besser wären besondere Angebote für alle Kunden.
Judith Schewe: Zum Schluss noch eines. Würden Sie Ihren
Verwandten, Freunden, Bekannten unsere Bank weiterempfehlen?
Edgar Bärwaldt: Uneingeschränkt ja. Weil ich nämlich Zutrauen
zur Raiffeisenbank habe, dass sie – auch angesichts der globalen Bankenkrisen – hier vor Ort immer die richtigen Entscheidungen trifft.
Vielen Dank für das Gespräch, Herr Bärwaldt.
7
Mitgliederbrief 1/2013
43. Internationaler Jugendwettbewerb der Volksbanken Raiffeisenbanken
Insgesamt erhielten wir 509
Bilder aus den Grundschulen
unseres Geschäftsgebietes. Zur
Preisverleihung am 14. Mai
2013 in der Raiffeisenbank kamen die Kinder, die den 1. und
2. Platz in ihrer Altersgruppe
belegt hatten. Begleitet wurden sie von ihren Familien und
den Lehrerinnen, die mit ihnen
im Unterricht das Thema
„Entdecke die Vielfalt:
Natur gestalten“
umgesetzt haben. Auch beim
Quiz haben über 400 Kinder
mitgemacht.
1. Platz der Altersgruppe II
„Honigbiene“ von Lea-Chiara Scharf,
Klasse 4a, Grundschule Ulzburg
1. Preis der Altersgruppe I
„Der olivgrüne Grünfink“ von Lasse Lohse,
2. Klasse, Grundschule Schmalfeld
Die Klasse 1a der Grundschule Schmalfeld erhielt für die kreative Idee und hervorragende Umsetzung ihrer Bilder mit dem Motiv „Baum im Winter“ einen 75-EuroSonderpreis.
Zwei weitere Klassenpreise wurden ausgelost: Jeweils 50 Euro konnten die Kinder der Klasse 1 der Grundschule Wakendorf II und der Klasse 2c der OlzeborchGemeinschaftsschule in Henstedt-Ulzburg für ihre Klassenkassen entgegennehmen.
Lea-Chiara gewann dann auf Landesebene den 3. Platz und erhielt bei der
Siegerehrung eine Medaille „Jugend
creativ“ und 100 Euro Preisgeld , ihr Bild
wurde an die Bundesjury weitergeleitet.
Auch auf Bundesebene überzeugte
Lea-Chiaras Bild die Jury. Sie erhielt Anfang Juli einen Sonderpreis: ein Jahresabonnement von „Dein Spiegel“.
Ankündigung: 44. Internationaler
Jugendwettbewerb 2014
Während sich die Siegerkinder des 43.
Wettbewerbs noch auf die Fahrt zu den
Karl-May-Festspielen im August freuen,
beginnen bei uns bereits die Vorbereitungen für den nächsten Wettbewerb.
Wir freuen uns wieder
auf tolle Bilder!
Eine vor Glück strahlende Lea-Chiara
Scharf - mit ihrer Lehrerin Stefanie Arnold und mit Andreas Jeske, Vorstand
der Raiffeisenbank
Unsere ehrenamtlichen Jurymitglieder
Jutta Hoffmann und Michael HargensWegel hatten es nicht leicht bei der Bewertung der vielen guten Einsendungen
Siegerehrung für die Gewinner: v. l. Jody Alicia Püttner (2. Platz/AG II,
Storchennestschule Bad Bramstedt), Lea-Chiara Scharf, Lasse Lohse und
Neele Leinung (2. Platz/AG I, Grundschule Schmalfeld) mit Bankvorstand
Andreas Jeske
Mitgliederbrief 1/2013
8
Personalien
Annemarie Winter wurde
verabschiedet
Diese Abschiedsfeier am 19. April veranlasste viele Kunden und Kollegen nach
Henstedt-Ulzburg in die Filiale zu kommen – mit Blumen, Geschenken, lieben
Worten und auch so mancher kleinen
Abschiedsträne.
ist immer da, hat gute Ratschläge und
immer Zeit für einen kleinen Plausch.
Durch Ihre jahrelange Begleitung von
Reisen der Raiffeisentouristik haben Sie
die Bindung zu Ihren Kunden maßgeblich verstärkt, konnten diese Sie so doch
auch privat kennenlernen.
Mit Ihrer Arbeitshaltung und Vorbildfunktion haben Sie Mitarbeiter geprägt,
ausgebildet und entwickelt. So haben
Sie sich quasi Ihren eigenen Nachfolger
ausgesucht, bei uns vorgestellt und eingearbeitet. Ich denke, Herr Siedenburg
wird in Ihrem Sinne Ihre Kunden weiter
gut betreuen...
Wir sagen herzlich danke und wünschen Ihnen alles Gute für eine aktive Zukunft.“
Wir sind Ihr Team in Kisdorf und Wakendorf!
Annemarie Winter mit Bankvorstand
Andreas Jeske (Mitte), Regionalleiter
Christian Röpkes (rechts) und ihrem
jungen Nachfolger Marco Siedenburg
Bankvorstand Andreas Jeske war es
dann, der die offiziellen Abschiedsworte an Annemarie Winter richtete, die
seit ihrer Ausbildung insgesamt 48 Jahre
lang dem Unternehmen treu geblieben
ist.
„Ein Aushängeschild der Raiffeisenbank verabschiedet sich heute,“ begann
Andreas Jeske seine Rede. „Ich glaube,
dass Sie ohne Wehmut Ihren neuen Lebensabschnitt als Rentnerin antreten,
denn nicht die Arbeit hat ihr Leben ausgemacht, sondern ihr Leben hat ihre Arbeit befruchtet. So sind Sie in das Leben
Ihrer Familie eingebunden, haben sich
der kirchlichen ehrenamtlichen Arbeit
verschrieben, treiben leidenschaftlich
Sport und vieles mehr. Das macht erfolgreiche und sympathische Menschen
aus. Ich will nicht aus der Personalakte
zitieren, vielmehr zählt für uns das Heute, Ihre Arbeit in Henstedt-Ulzburg. Hier
geht man eben nicht nur zur Raiffeisenbank, sondern zur Annemarie hin. Die
von rechts: Regionalleiter Christian Röpkes, Kundenberaterin Nicole Polenz (Kisdorf),
Individualkundenbetreuer Tobias Brandt (Kisdorf/Wakendorf), Servicemitarbeiterin
Meike Biel (Kisdorf), Kundenberaterin Fredericke Braun und Servicemitarbeiterin
Doreen Koschoreck (beide Kisdorf/Wakendorf)
Die Kunden der Filialen in Kisdorf und Wakendorf werden gemeinsam von einem
Team betreut. In Kisdorf sind alle Mitarbeiter am Montag, Donnerstag und Freitag
vor- und nachmittags für Sie da. In Wakendorf sind Frau Braun, Herr Brandt und Frau
Koschorrek am Dienstag und am Mittwochvormittag tätig. Beratungstermine außerhalb unserer Öffnungszeiten können selbstverständlich vereinbart werden.
Fünf „Azubis“ sind nun Bankkaufleute
Impressum
Herausgeber: Raiffeisenbank eG
Postanschrift: Postfach 1335, 24571 Bad Bramstedt;
Telefon: 04192/50 08-0; Telefax: 04192/50 08-119
Verantwortlich: Vorstand der Raiffeisenbank eG
Redaktion und Gestaltung: Judith Schewe,
Öffentlichkeitsarbeit/Werbung (V.i.S.d.P.)
Fotos: Raiffeisenbank eG (J. Schewe, D. Tölle)
Internet: www.rvb-direkt.de
E-Mail: [email protected]
Alle Angaben erfolgen nach sorgfältiger Prüfung.
Irrtum vorbehalten. Nachdruck - auch auszugsweise
- nur mit Genehmigung des Herausgebers. Aus technischen Gründen ist ein Versand nur an einzelne
Haushaltsmitglieder nicht möglich.
Redaktionsschluss: 05.07.2013
Bereits im Januar dieses Jahres beendeten vorzeitig und sehr erfolgreich Victoria
Pein (Foto 1, links) und Melanie Thoms ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. Victoria
Pein arbeitet seitdem als Trainee in der Firmenkundenbetreuung. Melanie Thoms
hat die Bank für ihren weiteren Ausbildungsweg verlassen.
Im Juni endete dann auch für die anderen drei Auszubildenden des Jahrgangs
2010 die Lehrzeit. Mit ihren guten Abschlüssen wurden alle drei von der Raiffeisenbank in ein Arbeitsverhältnis übernommen. Lukas Tomaschewski (Foto 2, links)
werden Sie nun in Bad Bramstedt als Kundenberater wiedertreffen. Jacqueline Deike arbeitet in verschiedenen Filialen als Servicemitarbeiterin und Bendix Bahde verstärkt unser Team im Controllingbereich. Viel Erfolg für Ihre Zukunft!