Lebensräume im Wandel - Ergebnisbericht zur Ökosystemaren

Сomentários

Transcrição

Lebensräume im Wandel - Ergebnisbericht zur Ökosystemaren
Fachbereich
Landschaftsnutzung und Naturschutz
Lebensräume im Wandel
Jahresbericht der ökosystemaren Umweltbeobachtung (ÖUB)
zum Offenland des Biosphärenreservates Schorfheide – Chorin:
Zeitreihenuntersuchungen des Mineralischen Grünlandes,
der Äcker sowie der Feldsölle
Autoren:
Luthardt, Vera Professur Vegetationskunde & Angewandte Pflanzenökologie,
Fachhochschule Eberswalde.
Brauner, Oliver Dipl.-Ing.(FH) Landschaftsnutzung und Naturschutz, Büro für Zoologie,
Vegetation und Naturschutz.
Hoffmann, Christian Dipl.-Ing.(FH) Landschaftsnutzung und Naturschutz, Grünplan - Büro für
Biologische Gutachten, Landschafts- und Gartenplanung/-gestaltung.
Haggenmüller, Katrin BSc (FH) International Forest Ecosystem Management
Projekt finanziert durch das Landesumweltamt Brandenburg
Dezember 2007
Inhalt
Zusammenfassung ................................................................................................... 7
1. Einführung .......................................................................................................... 13
2. Witterung und Hintergrundbelastung der Jahre 2006/2007 ............................ 14
2.1 Witterungsverhältnisse .................................................................................... 14
2.2 Hintergrundbelastungen durch Immission und Deposition ......................... 19
3. Ackerflächen im BR Schorfheide-Chorin ......................................................... 21
3.1. Monitoringprogramm ...................................................................................... 21
3.2. Acker Wilmersdorf (A 1).................................................................................. 22
3.2.1. Kurzcharakteristik.........................................................................................................22
3.2.2. Bewirtschaftung............................................................................................................22
3.2.3. Boden- und Wasserverhältnisse ..................................................................................23
3.2.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände........................................24
3.2.4.1. Gesamtarteninventar.................................................................................................24
3.2.4.2. Transektaufnahmen ..................................................................................................25
3.2.5. Regenwurmbesatz .......................................................................................................28
3.2.6. Laufkäfer ......................................................................................................................29
3.2.7. Zusammenfassende Bewertung...................................................................................31
3.3. Acker Schmiedeberg (A 2) .............................................................................. 32
3.3.1. Kurzcharakteristik.........................................................................................................32
3.3.2. Bewirtschaftung............................................................................................................32
3.3.3. Boden- und Wasserverhältnisse ..................................................................................33
3.3.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände........................................34
3.3.4.1. Gesamtarteninventar.................................................................................................34
3.3.4.2. Transektaufnahmen ..................................................................................................35
3.3.5. Regenwurmbesatz .......................................................................................................37
3.3.6. Laufkäfer ......................................................................................................................38
3.3.7. Zusammenfassende Bewertung...................................................................................41
3.4. Acker Werbellin (A 3)....................................................................................... 42
3.4.1. Kurzcharakteristik.........................................................................................................42
3.4.2. Bewirtschaftung............................................................................................................42
3.4.3. Boden- und Wasserverhältnisse ..................................................................................43
3.4.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände........................................44
3.4.4.1. Gesamtarteninventar.................................................................................................44
3.4.4.2. Transektaufnahmen ..................................................................................................44
3
3.4.5. Regenwurmbesatz .......................................................................................................47
3.4.6. Laufkäfer ......................................................................................................................48
3.4.7. Zusammenfassende Bewertung...................................................................................51
3.5. Acker Brodowin (A 4) ...................................................................................... 52
3.5.1. Kurzcharakteristik.........................................................................................................52
3.5.2. Bewirtschaftung............................................................................................................52
3.5.3. Boden- und Wasserverhältnisse ..................................................................................53
3.5.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände........................................54
3.5.4.1. Gesamtarteninventar.................................................................................................54
3.5.4.2. Transektaufnahmen ..................................................................................................55
3.5.6. Laufkäfer ......................................................................................................................58
3.5.7. Zusammenfassende Bewertung...................................................................................61
3.6. Acker Bölkendorf (A 5).................................................................................... 62
3.6.1. Kurzcharakteristik.........................................................................................................62
3.6.2. Bewirtschaftung............................................................................................................62
3.6.3. Boden- und Wasserverhältnisse ..................................................................................63
3.6.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände........................................64
3.6.4.1. Gesamtarteninventar.................................................................................................64
3.6.4.2. Transektaufnahmen ..................................................................................................65
3.6.5. Laufkäfer ......................................................................................................................69
3.6.7. Zusammenfassende Bewertung...................................................................................71
4. Grundwasserfernes Grünland im BR Schorfheide-Chorin ............................. 72
4.1. Monitoringprogramm ...................................................................................... 72
4.2. Gabower Hänge (G 1) ...................................................................................... 73
4.2.1. Kurzcharakteristik.........................................................................................................73
4.2.2. Bewirtschaftung............................................................................................................73
4.2.3. Boden- und Wasserverhältnisse ..................................................................................73
4.2.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände........................................74
4.2.4.1. Gesamtarteninventar.................................................................................................74
4.2.4.2. Transektaufnahmen ..................................................................................................76
4.2.4.4. Vegetationsaufnahmen .............................................................................................80
4.2.5. Biomasseaufwuchs und Pflanzeninhaltsstoffe .............................................................85
4.2.6. Regenwurmbesatz .......................................................................................................86
4.2.7. Heuschrecken und Tagfalter/Widderchen ....................................................................88
4.2.8. Zusammenfassende Bewertung...................................................................................90
4.3. Trockenweide Liepe (G 3) ............................................................................... 92
4.3.1. Kurzcharakteristik.........................................................................................................92
4
4.3.2. Bewirtschaftung............................................................................................................92
4.3.3. Boden- und Wasserverhältnisse ..................................................................................92
4.3.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände........................................93
4.3.4.1. Gesamtarteninventar.................................................................................................93
4.3.4.2. Transektaufnahmen ..................................................................................................94
4.3.4.3. Vegetationsaufnahmen .............................................................................................97
4.3.5. Biomasseaufwuchs und Pflanzeninhaltsstoffe ...........................................................103
4.3.6. Regenwurmbesatz .....................................................................................................103
4.3.7. Heuschrecken und Tagfalter/Widderchen ..................................................................104
4.3.8. Zusammenfassende Bewertung.................................................................................106
4.4. Schäfergrund Hohenfinow (G 4)....................................................................107
4.4.1. Kurzcharakteristik.......................................................................................................107
4.4.2. Bewirtschaftung..........................................................................................................107
4.4.3. Boden- und Wasserverhältnisse ................................................................................108
4.4.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände......................................108
4.4.4.1. Gesamtarteninventar...............................................................................................108
4.4.4.2. Transektaufnahmen ................................................................................................110
4.4.4.3. Vegetationsaufnahmen ...........................................................................................113
4.4.5. Biomasseaufwuchs und Pflanzeninhaltsstoffe ...........................................................117
4.4.6. Regenwurmbesatz .....................................................................................................118
4.4.7. Heuschrecken und Tagfalter/Widderchen ..................................................................119
4.4.8. Zusammenfassende Bewertung.................................................................................121
5. Sölle im BR Schorfheide-Chorin ..................................................................... 123
5.1. Monitoringprogramm .....................................................................................123
5.2. Soll Wilmersdorf (T 1).....................................................................................124
5.2.1. Kurzcharakteristik.......................................................................................................124
5.2.2. Pegelgänge und Wasserverhältnisse.........................................................................124
5.2.3. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände......................................125
5.2.3.1. Gesamtarteninventar...............................................................................................125
5.2.3.2. Transektaufnahmen ................................................................................................126
5.2.3.3. Vegetationsaufnahmen ...........................................................................................127
5.2.4. Libellen .......................................................................................................................129
5.2.5. Amphibien ..................................................................................................................129
5.2.6. Zusammenfassende Bewertung.................................................................................130
5.3. Soll Schmiedeberg (T 2).................................................................................131
5.3.1. Kurzcharakteristik.......................................................................................................131
5.3.2. Pegelgänge und Wasserverhältnisse.........................................................................131
5
5.3.3. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände......................................132
5.3.3.1. Gesamtarteninventar...............................................................................................132
5.3.3.2. Transektaufnahmen ................................................................................................132
5.3.3.3. Vegetationsaufnahmen ...........................................................................................136
5.3.4. Libellen .......................................................................................................................139
5.3.5. Amphibien ..................................................................................................................139
5.3.6. Zusammenfassende Bewertung.................................................................................140
5.4. Soll Brodowin (T 4) .........................................................................................141
5.4.1. Kurzcharakteristik.......................................................................................................141
5.4.2. Pegelgänge und Wasserverhältnisse.........................................................................141
5.4.3. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände......................................142
5.4.3.1. Gesamtarteninventar...............................................................................................142
5.4.3.2. Transektaufnahmen ................................................................................................143
5.4.3.3. Vegetationsaufnahmen ...........................................................................................146
5.4.4. Libellen .......................................................................................................................148
5.4.5. Amphibien ..................................................................................................................149
5.4.6. Zusammenfassende Bewertung.................................................................................149
5.5. Soll Bölkendorf (T 5).......................................................................................151
5.5.1. Kurzcharakteristik.......................................................................................................151
5.5.2. Pegelgänge und Wasserverhältnisse.........................................................................151
5.5.3. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände......................................152
5.5.3.1. Gesamtarteninventar...............................................................................................152
5.5.3.2. Transektaufnahmen ................................................................................................153
5.5.3.3. Vegetationsaufnahmen ...........................................................................................156
5.5.4. Libellen .......................................................................................................................159
5.5.5. Amphibien ..................................................................................................................159
5.5.6. Zusammenfassende Bewertung.................................................................................160
6. Literaturverzeichnis.......................................................................................... 162
Tabellenverzeichnis ................................................................................................ 165
Abbildungsverzeichnis ............................................................................................ 170
7. Anhang .............................................................................................................. 173
6
ÖUB – Jahresbericht 2007
Zusammenfassung
Zusammenfassung
In dem vorliegenden Arbeitsbericht der Ökosystemaren Umweltbeobachtung sind die
bisherigen Ergebnisse für die untersuchten Ökosystemgruppen mineralisches Grünland, die
Äcker sowie die Feldsölle im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin zusammengefasst.
Dabei konnte ein Vergleich der Erstaufnahmen auf den Monitoringflächen mit der ersten
sowie zum Teil bereits auch der zweiten Zeitreihe aus dem Jahr 2007 vorgenommen
werden. Wie sich bereits bei den untersuchten Ökosystemgruppen des letzjährigen Berichtes
(LUTHARDT et al. 2006b) zeigte, sind erste Trends bereits erkennbar, zum anderen aber auch
größere Fluktuationen in vielen Beobachtungsebenen zu verzeichnen. Einen wesentlichen
Einfluss auf die betrachteten Ökosysteme besitzen neben den Bewirtschaftungsmaßnahmen
insbesondere die klimatischen Entwicklungen der letzten Jahre. Dabei wirkte sich gerade
auch das aktuelle Jahr u. a. mit seinem außergewöhnlichen Witterungsverlauf mit einem
milden Frühjahr sowie stärkeren Sommerniederschlägen auf den Wasserhaushalt und damit
auch auf das Artengefüge der Ökosysteme aus. Dies verdeutlicht die Notwendigkeit der
Kontinuität bei derartigen Untersuchungen.
Zusammenfassung Ackerflächen
Stark verringert hatte sich die mikrobielle Biomasse im Jahr 2007 gegenüber der
Erstuntersuchung auf fast allen Dauerbeobachtungsflächen bis auf eine Erhöhung der
mikrobiellen Biomasse am Mittelhang des Acker Bölkendorf (SC-A5). Unter der Vielzahl von
Bodenparametern wurden das C/N-Verhältnis, der Humusgehalt, die pflanzenverfügbaren
Nährstoffe Kalium und Phosphor sowie der pH-Wert intensiver ausgewertet. Für jede
Ackerfläche gibt es unterschiedliche Veränderungen bei diesen Parametern in Abhängigkeit
von der Bewirtschaftungsform (ökologisch, konventionell-integriert), der Fruchtfolge und dem
Einsatz von Düngern sowie Pestiziden.
Das Vergleichspaar Wilmersdorf (SC-A1, ökologisch bewirtschaftet) und Schmiedeberg (SCA2, konventionell) weist lediglich vergleichbare Standortseigenschaften auf. In der Catena
des Acker Wilmersdorf ist eine Nährstoff- und Humusverlagerung von der Kuppe zum
Hangfuß innerhalb von neun Jahren deutlich erkennbar, wobei sich das C/N-Verhältnis
besonders auf der Kuppe geweitet hat. Auf dem Acker Schmiedeberg weitete sich das C/NVerhältnis bis auf die Ebene des Hangfuß und erhöhte sich der Humusgehalt auf allen
Ebenen von der Kuppe bis zum Hangfuß. Das zweite vergleichbare Flächenpaar ist
Brodowin (SC-A4, biologisch-dynamisch) und Bölkendorf (konventionell). Innerhalb der
Catena des Acker Brodowin hat sich das C/N-Verhältnis überall geweitet. Der Humusgehalt
erhöhte sich vor allem auf der Kuppe und am Mittelhang. Das pflanzenverfügbare Kalium
nahm bis auf eine Zunahme am Mittelhang überall ab. Der Gehalt an pflanzenverfügbarem
Phosphor ist auf der Kuppe stark gestiegen und sinkt bis zum Hangfuß unter die Werte der
Erstaufnahme ab. Auf dem Acker Bölkendorf erhöhte sich der Humusanteil im Boden stark,
ebenso der Gehalt an pflanzenlöslichem Kalium (Verdreifachung). Der Gehalt an
pflanzenverfügbarem Phosphor sank demgegenüber vor allem am Oberhang und am
Mittelhang. Im Boden des Acker Werbellin (SC-G3) zeigte sich am Hangfuß sogar eine
Verengung des C/N-Verhältnisses (Verbesserung der Bedingungen für den Abbau
organischer Substanzen im Boden). Am Mittelhang und am Hangfuß wurde ein Rückgang
des Gehalts an pflanzenverfügbarem Kalium festgestellt.
Die Gesamtzahl von Pflanzenarten, die bei den Transektaufnahmen kartiert wurden, erhöhte
sich auf dem Acker Wilmersdorf auf 42 und auf dem Acker Schmiedeberg auf 29 Arten. Auch
auf dem Acker Werbellin erhöhte sich die Artenzahl innerhalb des Transektes auf über 40
Arten, doch ist seit mehreren Jahren ein Teil der Ackerfläche stillgelegt. Eher schwankend
verhalten sich die Anzahlen von Pflanzenarten in den Transekten auf dem Acker Brodowin
(zwischen 55 und 68 Arten) sowie auf dem Acker Bölkendorf (zwischen 19 und 38 Arten).
Auch hier spielen die Bewirtschaftungseinflüsse sowie die jährlich angebauten Kulturen eine
entscheidende Rolle. Offensichtlich ist jedoch auch der Einfluss des ökologischen Landbaus
auf die höhere Anzahl an Pflanzenarten.
7
ÖUB – Jahresbericht 2007
Zusammenfassung
Bei den Untersuchungen der Regenwurmfauna auf den drei Ackerflächen Wilmersdorf,
Schmiedeberg und Werbellin kam es im Herbst 2007 im Vergleich zur Erstaufnahme
überwiegend zu deutlichen Zuwächsen bei den Abundanzen sowie der Biomasse. Nach der
Klassifikation von NORDSTRÖM & RUNDGREN (1973) wurden damit „ziemlich hohe“ bis „sehr
hohe“ Abundanzen wie auch Biomassen erreicht. Eine wesentliche Ursache dafür dürfte in
den für die Entwicklung von Regenwürmern günstigen feuchten Witterungsverhältnissen im
Sommer 2007 liegen. Daneben zeigten sich in einigen Fällen auch positive Reaktionen auf
veränderte Werte von Bodenparameter wie z. B. dem Humusgehalt. Auf dem konventionell
bewirtschafteten Sand-Acker Werbellin wurde in beiden Jahren als einzige Lumbricidenart
der endogäisch lebende Aporrectodea caliginosa nachgewiesen. Dies entspricht auch den
Erwartungswerten von KRÜCK et al. (2005, 2006) für grundwasserferne Sandstandorte mit
ackerbaulicher Nutzung. Da die Tiere unter den ungünstigen Wasserhaushaltsverhältnissen
grundwasserferner Sandstandorte nur relativ langsam wuchsen, besaßen sie in beiden
Jahren auch ein relativ hohes mittleres Adultgewicht.
Bei den Erhebungen der Laufkäferfauna wurden auf den fünf untersuchten AckerÖkosystemen in den bisherigen Erfassungsperioden zwischen 25 (Bölkendorf) und 43
(Wilmersdorf, Werbellin, Bölkendorf) Arten mit 313 (Bölkendorf) bis maximal 1662
(Bölkendorf) Individuen erfasst. Im Rahmen des Monitorings kam es damit auf einigen der
untersuchten Ackerflächen bereits zu außerordentlichen Schwankungen bei der
Aktivitätsdichte und den Gesamtartenzahlen der Laufkäfer.
Die Ausbildung der Laufkäfergemeinschaften steht u. a. in Abhängigkeit zu der aktuellen
Anbaufrucht wie auch der Vorfrucht. Die charakteristischen Spezies der Ackerunkrautfluren
erreichten insbesondere beim Anbau von Winterraps ihre höchsten Diversitäten und
Individuenanteile (Acker Wilmersdorf, Schmiedeberg). So konnten z. B. auf dem Acker
Wilmersdorf im Jahr 2004 insgesamt 20 Arten dieser Gruppe mit einem Individuenanteil von
mehr als 75% nachgewiesen werden. Ein mehr oder weniger großer Teil dieser Arten war als
stenöke Art zudem eng an diesen Lebensraum gebunden.
In den Jahren mit Getreidekulturen erreichte oftmals der für intensive Bewirtschaftung
charakteristische Laufkäfer Pterostichus melanarius jeweils dominante bis eudominante
Individuenanteile.
Durch die räumliche Nähe zu Feldsollen wurden auf den Flächen Wilmersdorf,
Schmiedeberg, Brodowin und Bölkendorf, insbesondere in den Bodenfallen am Hangfuß der
Catena, Arten der Feucht- und Nasswälder bzw. der Verlandungsvegetation und der
vegetationsarmen Ufer gefangen. Bei den Untersuchungen im regenreichen Sommer des
Jahres 2007 mit langzeitig, großflächig ausgebildeten Nassstellen am Unterhang der
Beobachtungscatena erreichte diese ökologische Gruppen auf den meisten Flächen ihre
bisher größte Diversität. Dies wirkte sich in den Jahren auch unterschiedlich deutlich auf die
Gesamtartenzahlen der Laufkäferzönosen der betrachteten Ackerflächen aus.
Auf dem untersuchten Acker Werbellin lag der Anteil der charakteristischer Arten der
trockenen Sandheiden deutlich über allen weiteren untersuchten Ackerökosystemen und
spiegelte die sandigen und trockenwarmen Standortbedingungen wieder. Ein wesentlicher
Grund für die Zunahme bei der Arten- und Individuenzahl innerhalb des Monitorings dürfte in
der (partiellen) Flächenstilllegung seit 2004 liegen.
Auf dem konventionell bewirtschafteten Acker Schmiedeberg lagen die Artenzahlen der
ökologischen Gruppen der Äcker, Ruderalfluren und Sandheiden in allen drei
Untersuchungsjahren zusammen um die Zahl 20 und damit im Vergleich zu allen anderen
untersuchten Ackerökosystemen am niedrigsten. Auf dem ökologisch bewirtschafteten Acker
Brodowin dominierte in allen Jahren bei den Art- (44 bis 57%) und Individuenanteilen (51 bis
79%) die ökologische Gruppe der Arten der Ackerunkrautfluren. Darunter befanden sich
auch acht stenöke Arten. Zusammen mit den Arten der Ruderalfluren und der trockenen
Sandheiden erreichten die Arten der Ackerunkrautfluren über die Jahre Individuenanteile von
über 70% (2000) bis nahezu 90% (2007). Im Jahr 2007 wurden hier erstmals die
thermophilen Arten Brachinus explodens und Dolichus halensis gefangen, die in
Brandenburg als sehr selten („R“) eingestuft sind.
8
ÖUB – Jahresbericht 2007
Zusammenfassung
Auf der Kuppe und am Mittelhang des konventionell bewirtschafteten Acker Bölkendorf
gelang im Jahr 2007 erstmals der Nachweis von der äußerst wärmeliebenden und in
Brandenburg „gefährdeten“ Art Ophonus azureus. Die Zahl der charakteristischen Arten der
Ackerunkrautfluren blieb hier über die bisherigen vier Vergleichsjahre Jahre mit 15 bis 19
relativ konstant. Größere Zuwächse gab es hingegen bei den Arten der Ruderalfluren, der
trockenen Sandheiden sowie am Hangfuß in Sollnähe von feuchtigkeitsliebenden Arten.
Zusammenfassung Grünland
Die untersuchten Dauerbeobachtungsflächen des Grünlandes werden extensiv
bewirtschaftet und nicht gedüngt. Nur auf der Trockenweide Liepe kommt es infolge
Zufütterung bei Winterbeweidung zu nennenswerten Nährstoffeinträgen. In Liepe und im
Schäfergrund wird mit Rindern beweidet. Die Gabower Hänge wurden als Schafweide
genutzt.
Die Erhöhung des Humusgehaltes und die Verbesserung der Nährstoffversorgung des
Bodens, insbesondere mit Kalium, könnten in Liepe auf die Zufütterung im Winter
zurückzuführen sein. Der Dung der Rinder ist sehr kaliumhaltig. Die verbesserte
Nährstoffversorgung wirkt sich hier auch auf die Konzentration der Pflanzeninhaltsstoffe aus.
Diese erhöhten sich auf Werte, wie sie sonst für intensiv genutztes und gedüngtes Grünland
charakteristisch sind.
In allen Grünland-Dauerbeobachtungsflächen (DBF) verringerten sich im Jahr 2007 die
Anzahl der Pflanzenarten und zwar auf allen untersuchten Ebenen, der Gesamtartenzahl,
den Transekten und den Vegetationsaufnahmen. Charakteristisch war das Fehlen oder
frühzeitige Verschwinden von einjährigen Frühjahrsblühern und anderen Einjährigen.
Vermutlich kann dafür die ungewöhnliche Witterung des Jahresanfangs in Form eines sehr
milden Winters und eines niederschlagsfreien April verantwortlich gemacht werden. Der
Lebenszyklus der einjährigen Arten hatte sich wahrscheinlich bereits im April vollendet,
wodurch diese Arten später nicht mehr in Erscheinung traten. Aufgrund der seit Mai sehr
hohen und ausgeglichenen Niederschläge konnte sich die Vegetation besonders auf den
weniger bindigen Böden in diesem Jahr (2007) besser als in den vorangegangen
Untersuchungen entwickeln. Gefördert wurden dadurch vor allem Wiesengräser wie RotStraußgras (Agrostis tenuis), Glatthafer (Arrhenatherum elatius), Fieder-Zwenke
(Brachypodium pinnatum) oder Ausdauerndes Weidelgras (Lolium perenne) und fast überall
der Kleine Sauerampfer (Rumex acetosella).
In allen Grünland-DBF veränderten sich die Pflanzenbestände, ohne zum jetzigen Zeitpunkt
bereits allgemeingültige Aussagen bezüglich der Ursachen machen zu können. An den
Gabower Hängen wirkten sich auf drei der vier Vegetationsaufnahmen starke und vermutlich
wiederholte Störungen durch Motocrossfahren aus. Die Bestände waren dort sehr lückenhaft
bis vegetationsfrei. Sowohl auf den Gabower Hängen als auch auf der Trockenweide Liepe
wandelten sich die Grasnelken-Rasen (Diantho deltoidis-Armerietum elongatae Krausch ex
Pötsch 1962) in die etwas kontinentaler getönten Rauhblattschwingel-Rasen (SilenoFestucetum brevipilae Lib. 1933 corr. Kratzert et Dengler 1999). Nur die AdonisröschenFiederzwenken-Rasen des Schäfergrundes (Adonido-Brachypodietum pinnati (Libbert 1933)
Krausch 1961) blieben ungestört sowie kaum genutzt und zeigten dementsprechend eher
eine zunehmende Anhäufung von Streu bei gleichzeitiger Abnahme begleitender Arten.
Bei den Erhebungen zur Regenwurmfauna im Frühjahr 2007 konnten in den Probeflächen
der Gabower Hänge weder im Beobachtungstyp des Blauschillergrasrasen noch in den
Messfeldern der Grasnelkenflur Regenwürmer gefunden wurden. Neben Faktoren wie dem
sandigen Substrat mit überwiegend niedrigen pH-Werten sowie der fehlenden Nähe zum
Grundwasser, die für Regenwürmer ziemlich extreme Lebensbedingungen darstellen, hatte
sich vermutlich auch die trockene Witterung im Vorfeld der Aufnahmen negativ ausgewirkt.
Bereits bei der Erstaufnahme im Frühjahrjahr 2001 waren hier die Abundanzen wie auch die
Biomasse nach der Einteilung von NORDSTRÖM & RUNDGREN (1973) als „sehr gering“
9
ÖUB – Jahresbericht 2007
Zusammenfassung
einzustufen. In den Untersuchungsflächen der Trockenweide erreichte in beiden Jahren
Aporrectodea caliginosa absolute Eudominanz. Individuen der Arten A. rosea sowie
Allolobophora chlorotica traten jeweils ausschließlich in stärker lehmigen Proben des
westlich gelegenen Nebenmessfeldes auf. In dem schwach basischen Beobachtungstyp des
Fiederzwenkenrasens des Schäfergrundes wurden bei der Erstaufnahme der Regenwürmer
im Frühjahr 2001 wie auch im Mai des Jahres 2007 mit A. rosea und Octolasium lacteum
jeweils zwei endogäische Bodenbewohner erfasst. In beiden Aufnahmejahren wurde die
Zönose sowohl bei den Adulten wie auch bei den Juvenilen von dem säureintoleranten A.
rosea dominiert. In geringerer Abundanz konnte zusätzlich im Jahr 2007 als Tiefenbewohner
Lumbricus terrestris nachgewiesen werden, der auf eine relativ gute Wasserversorgung des
Bodens angewiesen ist.
Bei den Heuschreckenuntersuchungen ließen sich in der Summe in den drei bisherigen
Erfassungsperioden auf der Untersuchungsfläche des Schäfergrundes und der
Trockenweide Liepe bisher insgesamt jeweils 23 Arten sowie auf den Gabower Hängen 22
Arten, der insgesamt 53 nach KLATT et al. (1999) in Brandenburg heimischen
Heuschreckenarten nachweisen. Dominiert wurden die Heuschreckenzönosen der
Hangbereiche der Flächen in allen Jahren von charakteristischen Arten der Trockenrasen
sowie von Arten der Grünlandbrachen. An den frischeren Abschnitten in den Senken
erreichten in den genutzten Bereichen vor allem die Arten des Wirtschaftsgrünlandes höhere
Abundanzen. Dabei zeigte sich das Gesamtbild der Zönosen auf den drei Flächen in den
bisherigen drei Untersuchungsjahren relativ unverändert. Im Verlauf des Monitorings wurden
allerdings einige wärmeliebende Arten zunehmend häufiger oder wie die Italienische
Schönschrecke (Calliptamus italicus) erstmalig auf den Untersuchungsflächen erfasst. So
wurde die Art im Jahr 2004 erstmalig auf den Trockenrasen der Gabower Hänge
nachgewiesen. Noch im vergangenen Jahrhundert besiedelte sie vornehmlich
wärmebevorzugte Trockenrasenstandorte im Südosten Brandenburgs. In den letzten Jahren
gelangen von der Art, die landes- wie auch auf der bundesweiten Rote Liste als „vom
Aussterben“ eingestuft wird, auch zunehmend Nachweise in nördlicheren Landesteilen (vgl.
KAPPAUF & MÖLLER 2003, eig. Beob.). Als Hauptursache dafür dürften sich klimatische
Veränderungen mit höheren Durchschnittstemperaturen in den Sommermonaten sowie
verstärkte Ausbreitungsaktivitäten in Extremjahren wie dem „Jahrhundertsommer“ 2003
verantwortlich zeigen.
Wie auch die Heuschreckenzönosen wiesen die Tagfalterzönosen der drei untersuchten
Ökosysteme des mineralischen Graslandes eine hohe Artendiversität auf. Insbesondere die
Tagfalter- und Widderchenfauna des Schäfergrund und der Gabower Hänge ist unter den
drei untersuchten Graslandflächen von herausragender überregionaler Bedeutung. Vom
Schäfergrund liegen im Rahmen dieser Untersuchungen Nachweise von insgesamt 51
Tagfalter- sowie sieben Widderchenarten vor. Hervorzuheben waren dabei besonders
insgesamt zwölf Arten der trocken-warmen Offenlandstandorte sowie vier xerothermophile
gehölzbewohnende Tagfalter- und Widderchenarten. Unter den 21 Arten der Roten Liste
Brandenburgs befand sich neben jeweils zehn „stark gefährdeten“ und „gefährdeten“ Arten
mit Satyrium spini (Schlehen-Zipfelfalter) auch eine „vom Aussterben bedrohte“ Art. Wie
auch bei den Heuschrecken konnte unter der Tagfalterfauna in den letzten Jahren der Trend
zu einer Zunahme von Arten mit höheren Wärmeansprüchen beobachtet werden. So wurden
z. B. im Frühjahr 2007 im Schäfergrund erstmals die beiden xerothermophilen Arten
Carcharodus alceae (Malven-Dickkopffalter) und Erynnis tages (Leguminosen-Dickkopffalter)
nachgewiesen.
10
ÖUB – Jahresbericht 2007
Zusammenfassung
Zusammenfassung Sölle
Sölle besitzen als Gewässer mit überwiegend kleineren Einzugsgebieten einen sehr
witterungsabhängigen Gang des Wasserstandes. Die Feldsölle Schmiedeberg, Brodowin
und Bölkendorf, für die in der Vergangenheit noch ein perennierender bzw.
semiperennierender Wasserhaushalt ausgewiesen wurde, erfuhren in den letzten Jahren
mehrmalige Austrocknungsereignisse. So kam es z. B. in dem südöstlichen Teil des Soll
Bölkendorf, der in der Vergangenheit ebenfalls als semiperennierend eingestuft wurde, allein
in sechs der letzten acht Jahre zu einer zumindest zeitweiligen Austrocknung.
Die Wasserstände in einigen Feldsöllen schwankten zum Teil sehr stark. So erreichte das
Feldsoll Brodowin in dem bisher achtjährigen Beobachtungszeitraum von 2000 bis 2007 mit
ca. 70 cm unter Flur bis über 2 m über Flur im Zentrum bereits eine maximale Amplitude von
mehr als 270 cm. In dem niederschlagsreichen Sommer des Jahres 2007 kam es entgegen
der jahreszeitlich üblichen Dynamik des vorhergehenden Zeitraumes bei einigen Söllen zu
einem deutlichen Wasserstandsanstieg durch den zum Teil auch weitere Bereiche der
Umgebung überflutet wurden (Feldsoll Schmiedeberg).
Die Gewässer sind jedoch in den allermeisten Jahren in erster Linie auf die
Winterschmelzwasser ihres Wassereinzugsgebietes angewiesen (vgl. DREGER 2001). So
hatte eine Winterfurche, die in den Jahren 2005 und 2006 auf dem umliegenden Acker des
Feldsoll Brodowins zur Verbesserung der Frostgare vorgenommen wurde, vermutlich einen
größeren negativen Einfluss auf den Oberflächenabfluss bei der Schneeschmelze. Selbst in
dem relativ langen und niederschlagsreichen Winter 2005/2006 kam es hier im Vergleich zu
anderen Kleingewässern nur zu einer geringen Wiederauffüllung der Sollfläche, da das
Wasser in erster Linie in den großen Furchen versickerte.
Die Biozönosen reagierten entsprechend der jährlichen Wasserstände im Soll. In trockenen
Phasen, vorwiegend die erste Zeitreihe, konnten innerhalb der Arten der Vegetation
Teichböden, wie Rotgelber Fuchsschwanz (Alopecurus aequalis), Flutender Schwaden
(Glyceria fluitans), Strand-Ampfer (Rumex maritimus) und Wasser-Sumpfkresse (Rorippa
amphibia) häufig gefunden werden. In überschwemmten Phasen wechselte der
Artenbestand zu Schwimmblatt-Arten oder Wasserschwebern, Wasserlinsen (Lemna spec.,
Spirodela polyrhiza), Hornblatt (Ceratophyllum spec.) und Laichkraut-Arten (Potamogeton
spec.). Infolge der in den letzten Jahren überwiegend außerordentlich niedrigen
Wasserstände konnten in den Vegetationsaufnahmen innerhalb des vergleichsweise kurzen
Beobachtungszeitraumes bereits deutliche Sukzessionen erfasst werden, so eine Zunahme
von Weiden im Soll Brodowin und im Hauptmessfeld des Solls Bölkendorf. Es entwickelten
sich zudem auch großflächigere Röhrichte verschiedener dominanter Arten wie
Breitblättriger Rohrkolben (Typha latifolia) im Soll Bölkendorf, Schilf (Phragmites australis) im
Soll Wilmersdorf und im Soll Brodowin, Wasser-Schwaden (Glyceria maxima) und Gemeiner
Igelkolben (Sparganium erectum) im Soll Schmiedeberg.
Die Biodiversität einiger Feldsölle war für die untersuchten Faunengruppen überraschend
hoch. So lag in einzelnen Jahren die Anzahl der Amphibienarten bei bis zu acht Arten je
Gewässer (Bölkendorf, Schmiedeberg). Darunter konnten auch Vorkommen der
Rotbauchunke (Bombina bombina) und des Kammmolches (Triturus cristatus) beobachtet
werden. Die beiden Arten stehen im Anhang II der europäischen Fauna-FloraHabitatrichtlinie. Im Sommer des Jahres 2007 profitierten die meisten dieser Arten auch von
den stärkeren Sommerniederschlägen.
Auch die Libellenzönosen war in einigen Gewässern außerordentlich artenreich. Dabei
zeigte sich zugleich eine große Abhängigkeit der aktuellen Lebensgemeinschaften vom
gegenwärtigen sowie dem vorausgegangenen Wasserhaushalt. So wurden die Sölle in den
Trockenjahren nahezu ausschließlich von charakteristischen Arten der Tümpelgewässer
dominiert. Darunter konnte in allen Gewässern u. a. auch die in der Vergangenheit
insbesondere im südlichen Europa verbreitete Südliche Mosaikjungfer (Aeshna affinis)
beobachtet werden. So erreichte die Art in dem mikroklimatisch besonders begünstigten
Feldsoll Brodowin im Jahr 2002 enorme Schlupfzahlen von mehreren tausend Tieren (vgl.
11
ÖUB – Jahresbericht 2007
Zusammenfassung
BRAUNER 2006). In Phasen mit permanentem Wasserhaushalt gesellten sich daneben
insbesondere in den Söllen Brodowin (perennierend von Herbst 2001 bis Sommer 2006) und
Schmiedeberg auch Arten mit höheren Ansprüchen an ihre Habitatsstrukturen (u. a.
Moorarten und Röhrichtarten). So wurden in diesem Zeitraum auch mehrere Arten mit einem
überwiegend mehrjährigen Entwicklungszyklus nachgewiesen. Von herausragender
naturschutzfachlicher Bedeutung waren dabei vor allem die großen Schlupfabundanzen der
Großen Moosjungfer (Leucorrhinia pectoralis) im Feldsoll Brodowin. So konnten im Jahr
2004 mehr als 250 Exuvien von dieser Art gefunden werden. Im Jahr 2006 waren es sogar
mindestens 1000 Exemplare und damit vermutlich einer der größten jemals in Deutschland
beobachteten Schlupfkolonie dieser Art des Anhanges II der FFH-Richtlinie. Wenn die
Gewässer bereits sehr früh im Jahr ausgetrocknet waren, wurden sie als
Fortpflanzungshabitat für die meisten Amphibien und Libellen, die eine längerfristige
Wasserführung für die Entwicklung ihrer Larven benötigten, entwertet. Bei länger
anhaltenden Trockenperioden, wie z. B. im Feldsoll seit Sommer 2007, kam es zudem zu
einer stärkeren Sukzession mit
Flutrasenvegetation, Schlammflur- sowie mit
Röhrichtgesellschaften. Damit waren die Feldsölle für Organismengruppen wie den Libellen
sowie den Amphibien als Fortpflanzungshabitat nicht mehr geeignet.
12
ÖUB – Jahresbericht 2007
2. Witterung und Hintergrundbelastung
1. Einführung
„Aus Beobachtung wächst Erkenntnis“ – aus dem Motto der Ökosystemaren
Umweltbeobachtung in Brandenburg seit 1998 geht bereits hervor, dass hier Ergebnisse aus
einem stetigen und andauernden Prozess gewonnen werden. Die Ökosystemare
Umweltbeobachtung (ÖUB) in Brandenburg hat die ganzheitliche Dauerbeobachtung der drei
Biosphärenreservate Schorfheide-Chorin, Spreewald und Flusslandschaft Elbe jetzt schon
knapp zehn Jahre zur Aufgabe. Die Bedeutung seiner Ergebnisse wächst mit der Zeit, denn
vor allem die langfristigen Untersuchungen erlauben fundiertere Einblicke in die
Zusammenhänge.
Auch der globale Klimawandel bestätigt zunehmend die Bedeutung von
Grundlagenforschungen dieser Art. Wo zum Beispiel liegen die Grenzen zwischen
natürlichen und anthropogen verursachten Veränderungen? Um solche Fragen beantworten
zu können, muss die gesamte Funktionsweise eines Ökosystems betrachtet werden, statt
einzelne Ausschnitte getrennt zu behandeln. Dieser Schritt von der sektoralen zur
ganzheitlichen bzw. ökosystemaren Betrachtungsweise wird international anerkannt und
gefordert. Die Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung, auch
bekannt als Earth Summit, setzte 1992 in Rio de Janeiro hierfür einen Meilenstein. Der
daraus entstandene Ökosystemare Ansatz (Ecosystem Approach) gilt als komprimierte
Version der Konvention und als neuer ideeller Leitfaden für den ganzheitlichen Naturschutz.
Den Biosphärenreservaten ist dabei eine Berichtspflicht auferlegt, die durch die Arbeit der
ÖUB erfüllt wird.
Zunehmend wurde auch der Mensch als Flächennutzer in naturschutzfachliche
Betrachtungen einbezogen - wie können die natürlichen Funktionen von Ökosystemen
aufrechterhalten werden und mit Nutzungsformen des Menschen in unmittelbarer
Nachbarschaft oder auf gleicher Fläche in Einklang gebracht werden? Vor diesem
Hintergrund bieten Biosphärenreservate die herausragende Möglichkeit, solche
Fragestellungen zu untersuchen. Hier integriert die ÖUB verschiedene Nutzungsformen in
ihre Betrachtung, unter Mithilfe der Flächennutzer, denen an dieser Stelle ein herzlicher
Dank ausgesprochen sei.
Tab. 1: Monitoringprogramm der ÖUB für das Jahr 2007
Ökosystemgruppe
Ackerfläche
Ackerfläche
Sölle
Minerlisches
Grünland
Bezeichnung
Untersuchung
Erosionskartierung
Boden
Vegetation
Schmiedeberg,
Wilmersdorf,
Fauna
Werbellin
Mikrobielle Biomasse
Recherche Bewirtschaftung
Fotodokumentation
Boden
Fauna
Brodowin, Bölkendorf
Recherche Bewirtschaftung
Fotodokumentation
Pegelgang
Wasserqualität
Brodowin,
Bölkendorf, Vegetation
Schmiedeberg, Wilmersdorf
Vegetationszonierung
Fauna
Fotodokumentation
Boden
Vegetation
Biomasse, Pflanzeninhaltsstoffe
Gabow, Liepe, Schäfergrund
Wasserstufenkartierung
Fauna
Recherche Bewirtschaftung
Fotodokumentation
Details
Analyse Oberboden
Gesamtarten, Transekt
Regenwürmer, Laufkäfer
pH
Laufkäfer
Gesamtarten, Transekt, Vegetationsaufnahmen
Libellen, Lurche
pH, Plac,Klac
Gesamtarten, Transekt, Vegetationsaufnahmen
Tagfalter, Heuschrecken, Regenwürmer
13
ÖUB – Jahresbericht 2007
2. Witterung und Hintergrundbelastung
Für diesen Arbeitsbericht liegen die erste und zweite Zeitreihe zugrunde, so dass bereits
Veränderungen erkennbar sind und diskutiert werden. Jedoch können noch keine statistisch
zu sichernden Trends von Entwicklungen dargelegt werden. Der Turnus sieht für das Jahr
2007 die Untersuchung von Ökosystemen in dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin
vor, nähere Details sind in Tabelle 1 dargestellt. Hier ist eine Betrachtung der Einzelflächen
vorzunehmen und im Kontext verschiedener Zeitreihen zu vergleichen. Auf eine
ausgedehnte Berichtserstattung wird in Hinblick auf Übersichtlichkeit verzichtet.
Grundsätzliche Details zum methodischen Vorgehen können dem ersten vorliegenden
Umweltbericht (LUTHARDT et al. 2005) entnommen werden.
2. Witterung
2006/2007
und
Hintergrundbelastung
der
Jahre
2.1 Witterungsverhältnisse
Die Witterung wird seit dem Beginn des Untersuchungszeitraumes im Jahr 1998 bis
November 2007 betrachtet und bezieht sich ausschließlich auf die Daten der Messstation
Angermünde (Nr. 3058), die von dem Deutschen Wetterdienst zur Verfügung gestellt worden
sind.
Grundsätzliche Ausführungen zur Methodik sind dem 1. Umweltbericht (LUTHARDT et al.
2005) zu entnehmen.
Jahreswerte Niederschlag
Kennzeichnend für das Jahr 2007 war der ungewöhnliche hohe Niederschlag von 682 mm
(Jahressumme), der innerhalb unseres Untersuchungszeitraumes – noch ohne die Werte
vom Dezember - den bisherigen Rekord aus dem Jahr 2002 (676 mm) schon übertrifft. Wie
in Abb. 1 dargestellt, folgten in den Jahren 2006-2007 zwei Niederschlagsextreme direkt
aufeinander mit einer Differenz von 294 mm in der Jahressumme. Im Vergleich zum
langjährigen Mittel von 1961 – 1990 fiel in diesem Jahr bisher 142 mm mehr Niederschlag.
Jahressumme Niederschläge (mm)
von 1998 bis 2007 im Vergleich zum langjährigen Mittel
Niederschlag (mm)
800
700
600
500
400
300
200
100
0
540
579
443
499
552
676
414
512
532
388
682
Mittel
19611990
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
(ohne
Dez)
Abb. 1: Die Jahressummen der Niederschläge von 1998 bis 2007 mit Vergleich zum
langjährigen Mittel, gemessen an der Wetterstation Angermünde (DWD 2007)
14
ÖUB – Jahresbericht 2007
2. Witterung und Hintergrundbelastung
Monatswerte Niederschlag
In Abb. 2 werden die monatlichen Niederschlagssummen der letzten drei Jahre im Vergleich
zum Zeitraum 1961 - 1990 dargestellt. Daraus ist zu erkennen, dass 2007 besonders viel
Niederschlag gefallen ist, insbesondere in den Monaten Januar bis März, sowie von Mai bis
September während der Sommerzeit. Hier liegen die Werte deutlich über dem Durchschnitt
des langjährigen Mittels, sowie zum größten Teil über den Werten der letzten beiden
Vergleichsjahre.
Im Gegensatz dazu stehen die Monate April, Beginn der Vegetationszeit, und Oktober, die
sich beide durch erhebliche Trockenheit von den anderen regenreichen Monaten abgrenzen.
Die Niederschlagsmengen lagen hier weit unter dem Durchschnitt des Vergleichszeitraums
und unter den Werten der letzten Jahre.
Bezüglich des Niederschlages war das Jahr 2007 also äußerst heterogen mit zum Teil
erheblichen Differenzen zwischen den Monaten.
Verlauf der monatlichen Niederschlagssummen
in den Jahren 2005 - (Nov) 2007 im Vergleich zum langjährigen Mittel
140
Niederschlag (mm)
120
100
1961-1990
80
2005
60
2006
2007 (1-11)
40
20
0
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Abb. 2: Die monatlichen Niederschlagssummen in den Jahren 2005 bis 2007 (2007 ohne
Dezember), und die gemittelten Monatssummen im Zeitraum 1961-1990 als Vergleich,
gemessen an der Wetterstation Angermünde (DWD 2007)
Rückblick Niederschlag
Insgesamt fiel in den letzten zehn Jahren pro Jahr durchschnittlich 12 mm weniger
Niederschlag als im Vergleichszeitraum 1961-1990 (von 540mm auf 528mm gesunken).
Deutlich veränderte sich die Verteilung über das Jahr, wie Abb. 3 entnommen werden kann.
Dieses Diagramm zeigt die Differenz der mittleren Niederschlagssummen monatsgenau
zwischen den letzten zehn Jahren und dem langjährigen Mittel. Der Beginn des Jahres und
die Sommermonate wurden in den letzten zehn Jahren feuchter, dagegen fällt im späten
Frühjahr und im Herbst weniger Niederschlag.
Die Niederschlagsverteilung für das Jahr 2007 entspricht größtenteils diesem Trend.
15
ÖUB – Jahresbericht 2007
2. Witterung und Hintergrundbelastung
Niederschlagsdifferenz zwischen den mittleren Monatssummen
von den Jahren 1998 - Nov 2007 und dem langjährigen Monatsmittel
20,0
15,0
10,0
5,0
0,0
-5,0
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
1,1
7,0
4,5
-10,8
-4,0
-20,7
14,5
6,1
11,8
-2,0
-9,1
-7,0
-10,0
-15,0
-20,0
-25,0
Abb. 3: Differenz der monatsgenauen Niederschlagssummen zwischen den arithmetisch
gemittelten Werten der letzten zehn Jahre und dem Vergleichszeitraum 1961 bis 1990,
gemessen an der Wetterstation Angermünde (DWD 2007)
Jahreswerte Temperatur
Die Temperatur war 2007 im Jahresmittel ebenfalls überdurchschnittlich hoch (siehe Abb. 4)
und wird voraussichtlich das wärmste Jahr seit den letzten zehn Jahren werden. Der
arithmetische Mittelwert der Lufttemperatur aller in diesem Jahr gemessenen Tage beträgt
10,7 °C. Die Werte vom Dezember 2007 lagen zum Redaktionsschluss noch nicht vor und
konnten somit nicht in die Rechnung einbezogen werden. Entsprächen diese den
durchschnittlichen Dezembertemperaturen seit 1998, würde das gesamte jährliche Mittel
2007 bei etwa 10,0 °C liegen.
Jahresmittelwert der Lufttemperatur (°C)
von 1998 bis 2007 im Vergleich zum langjährigen Mittel
12,0
Temperatur (°C)
10,0
8,0
6,0
4,0
2,0
0,0
7,8
9,1
9,8
10,0
8,8
9,4
9,1
9,0
9,0
9,7
10,7
Mittel
19611990
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
(ohne
Dez)
Abb. 4: Der arithmetische Jahresmittelwert der Lufttemperatur von 1998 bis 2007 (2007 ohne
Dezember) und von dem Zeitraum 1961-1990 als Vergleich, gemessen an der Wetterstation
Angermünde (DWD 2007)
Monatswerte Temperatur
Der Temperaturverlauf während des Jahres 2007 unterscheidet sich im Vergleich zum
langjährigen Mittel vor allem während der ersten Hälfte des Jahres, also zu
Vegetationsbeginn und in der Wachstumsphase (siehe Abb. 5). Hier ist die Temperatur ca.
16
ÖUB – Jahresbericht 2007
2. Witterung und Hintergrundbelastung
5°C höher als im Vergleichszeitraum. In der zweiten Jahreshälfte sind dagegen kaum
Unterschiede festzustellen.
Im ersten Halbjahr bestanden demnach, auch angesichts der hohen Niederschläge, mit
Ausnahme der Trockenheit im April, sehr gute Bedingungen für das Vegetationswachstum.
Verlauf der Monatsmittel der Lufttemperatur
in den Jahren 2005 - (Nov) 2007 im Vergleich zum langjährigen Mittel 1961-1990
25
Temperatur (°C)
20
15
1961-1990
10
2005
5
2006
2007 (1-11)
0
-5
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
-10
Abb. 5: Das arithmetische Monatsmittel der Lufttemperatur für die Jahre 2005 – 2007 (2007
ohne Dezember), sowie für den Zeitraum 1961-1990 als Vergleich, gemessen an der
Wetterstation Angermünde (DWD 2007)
Rückblick Temperatur
Insgesamt sind die Temperaturen im Jahresmittel in Angermünde in den letzten zehn Jahren
um 1,6°C gegenüber dem langjährigen Mittel gestiegen (von 7,8° auf 9,4°C).
Aus Abb. 6 geht die Erhöhung der durchschnittlichen Temperatur seit 1998 im Vergleich zum
langjährigen Zeitraum monatsgenau hervor. Die meisten Monate sind um etwa 1,5° - 2°C
wärmer geworden. Im März und November sind mit rund 0,2°C und 0,3°C die geringsten
durchschnittlichen Temperaturerhöhungen gemessen worden. Die Monate mit dem stärksten
durchschnittlichen Temperaturanstieg sind der Reihenfolge nach Mai (2,6°C), Juni (2,0°C),
Jan (2,0°C) und Apr (1,9°C).
Temperaturdifferenz zwischen dem monatlichen Mittel
der Jahre 1998 - Nov 2007 und dem langjährigen Temperaturmittel
3,00
2,50
2,00
1,50
1,00
0,50
0,00
1,96
1,56
0,28
1,91
2,62
1,98
1,04
1,53
1,42
0,75
0,22
1,51
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Abb. 6: Differenz der arithmetisch gemittelten Lufttemperatur pro Monat zwischen den
gemittelten Werten der letzten zehn Jahre und denen des Klimanormals von 1961 bis 1990,
gemessen an der Wetterstation Angermünde (DWD 2007)
17
ÖUB – Jahresbericht 2007
2. Witterung und Hintergrundbelastung
Vegetationszeit:
Die folgenden Angaben zur Vegetationszeit in der Schorfheide-Chorin stammen vom
Deutschen Wetterdienst und wurden vom LUA aufgearbeitet und zur Verfügung gestellt. Die
in den vorigen Berichten übliche Angabe des Blattfalls der Stiel-Eiche ist zum
Redaktionsschluss für dieses Jahr noch nicht verfügbar, wird hier aber bis zum Jahr 2006
aufgeführt (siehe Abb. 8). In Alternative wird der Blattfall der Rotbuche, dessen Daten für das
aktuelle Jahr schon zur Verfügung standen, dargestellt (Abb. 7).
Schorfheide-Chorin - Vegetationszeit
Anzahl der Tage zw ischen 'Sal-Weide - Beginn der Blüte' und 'Rotbuche - Blattfall'
227
2007
206
2006
2005
217
2004
229
230
2003
236
2002
223
2001
229
2000
229
1999
236
1998
0
30
60
90
120
150
180
210
240
270
300
330
360
Jan. Feb. März Apr. Mai
Juni
Juli Aug. Sep. Okt. Nov.
Dez.
[ T a g im J a hr]
Deutscher Wetterdienst
Abb. 7: Vegetationszeit für Schorfheide-Chorin, angezeigt durch Blühbeginn der Sal-Weide und
Blattfall der Rotbuche (LUA 2007)
Scho rfheide-Cho rin - Vegetatio nszeit
Anzahl der Tage zw ischen 'Sal-Weide - Beginn der Blüte' und 'Stiel-Eiche - Blattfall'
216
2006
217
2005
234
2004
2003
230
2002
238
221
2001
2000
231
233
1999
236
1998
0
30
60
90
120 150 180 210 240 270
300 330 360 [ T a g im J a hr]
Jan. Feb. März Apr. Mai Juni Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez.
Deutscher Wetterdienst
Abb. 8: Vegetationszeit für Schorfheide-Chorin, angezeigt durch Blühbeginn der Sal-Weide und
Blattfall der Stiel-Eiche (LUA 2007)
Im Vergleich zu den letzten beiden Jahren begann dieses Frühjahr, angezeigt durch den
Blühbeginn der Sal-Weide, relativ früh ab Mitte März, während er 2006 erst Mitte April und
2005 Anfang April einsetzte. Dies kann auf die Niederschlags- und Temperaturwerte
zurückgeführt werden, die in diesem Frühjahr deutlich über denen der letzten Jahre lagen.
18
ÖUB – Jahresbericht 2007
2. Witterung und Hintergrundbelastung
Im Zeitraum 1998 bis 2007 dauerten die Vegetationszeiten (orientiert am Blattfall der
Rotbuche) durchschnittlich 226 Tage, somit liegt die diesjährige Spanne von 227 Tagen im
Mittel. Hierbei fällt auf, dass der Herbstbeginn –angezeigt durch den Blattfall der Rotbuche
bzw. Stieleiche- über die Jahre zeitlich wenig variiert, der Frühlingsbeginn dagegen größere
zeitliche Unterschiede aufweisen kann.
Auch in Abb. 9 wird die zeitliche Varianz beim Beginn der Vegetationsphase verdeutlicht.
Angesichts der Werte der letzten zehn
Salweide - Beginn der Blüte
Jahre liegt der früheste Anfang am 67.
Tag (2002) und der späteste am 100. Tag
80
2007
im Jahr (2006). Der Eintritt des Frühjahrs
2006
100
bewegte sich also in einem Zeitraum von
91
2005
über einem Monat.
2004
79
Im Durchschnitt beginnt die Sal-Weide
85
2003
2002
67
am 83. Tag zu blühen. Dementsprechend
91
2001
liegt das Jahr 2007 – mit Frühlingsbeginn
79
2000
am 80. Tag – im Mittel.
82
1999
Im Vergleich zum Zeitraum 1961-1990 –
72
1998
mit durchschnittlichem Frühlingsbeginn
90
1961-1990
am 90.Tag - verschob sich in den letzten
0
20
40
60
80
100
120
zehn Jahren die Blüte der Sal-Weide im
Tag im Jahr
Mittel um sieben Tage nach vorn.
Abb. 9: Frühjahrsbeginn in der Schorfheide-Chorin, angezeigt durch den Beginn der Sal-WeideBlüte (LUA 2007)
2.2 Hintergrundbelastungen durch Immission und Deposition
Die Daten der Immissions- und Depositionsbelastungen werden dem Messprogramm des
LUA Brandenburg entnommen (LUA 2007). Hier liegen für das Jahr 2007 zum Zeitpunkt des
Redaktionsschlusses noch keine Ergebnisse vor. Aus diesem Grund erfolgt ein Rückblick auf
die Entwicklungen bis zum letzten Jahr.
Im Jahr 2004 entfielen Immissions-Messstationen in der Schorfheide-Chorin, so dass hier für
diesen Bericht lediglich Mittelwerte aus Brandenburg genutzt werden können. Jedoch ist
generell festzustellen, dass sich die anthropogenen Emissionen im Land Brandenburg sowie
die damit verbundenen Immissionen seit 1990 drastisch bis zum Jahr 2000 vermindert haben
(siehe auch LUTHARDT ET AL., 2005, LUA 2006) und sich seitdem auf relativ konstantem
Niveau bewegen. Abweichungen sind vor allem auf Witterungsextreme zurückzuführen, die
sowohl die Schwebstaubimmissionen als auch die Ozonwerte stark beeinflussen.
Die folgenden Ergebnisse werden in Abbildung 10 zusammengefasst.
Ozon (O3)
Die Ergebnisse für 2006 sind im Rahmen der meteorologisch bedingten interannuellen
Schwankungen zu sehen, wo brandenburgweit im Durchschnitt dreimal pro Messstelle eine
1h-Überschreitung von 180 Cg/m³ auftrat und damit sogar knapp das Ergebnis des
„Jahrhundertsommers“ 2003 übertraf. Von Bedingungen wie Anfang der 1990er Jahre blieb
Brandenburg allerdings weit entfernt. Zukünftig dürfte sich auch unter günstigen
photochemischen Ozon-Bildungsbedingungen die Auftrittswahrscheinlichkeit derartiger
Spitzenbelastungen immer weiter verringern.
Schwefelstaubbelastung (PM 10)
Die durchschnittliche Schwebstaubimmission PM 10 lag in Brandenburg 2006 bei 25,5 μg/m3
leicht über dem mehrjährigen Durchschnitt, was vor allem den ausgeprägten
Belastungsperioden im Januar 2006 zuzuschreiben war. Zuvor im Jahr 2004 wurde ein
Mittelwert von 20 μg/m3, der 2005 auf 24 μg/m3 anstieg.
19
ÖUB – Jahresbericht 2007
2. Witterung und Hintergrundbelastung
Stickstoffdioxid (No2)
Im Gegensatz zum SO2 haben sich die anlagenbezogenen Verbesserungen beim Ausstoß
von NOx und die Verringerung der spezifischen NOx-Emissionen des motorisierten
Straßenverkehrs bisher nicht im erwarteten Maße in der Reduzierung der NO2- bzw. NOxBelastung niedergeschlagen. Dies durfte vor allem durch das stark gewachsene
Verkehrsaufkommen und insbesondere den erhöhten Anteil von Diesel-Kfz bedingt gewesen
sein. Eine herausragende Rolle spielen dabei vor allem die LKW. So sank der landesweite
JMW von 20 μg/m3 (1993) nur auf 16,5 μg/m3 (2006) gegenüber 15 μg/m3 im Vorjahr.
Schwefeldioxid (S02)
Seit 1993 (Brandenburg – Jahresmittelwert = 33 μg/m3) ist aufgrund von
Emittentenstilllegungen, der Einführung der Rauchgasentschwefelung und vor allem durch
den Brennstoffwechsel von Braunkohle zu Erdgas- und Öl-Heizungen eine ständig sinkende
Belastung zu verzeichnen gewesen. Sie kam um das Jahr 2000 auf einem Niveau von 5
μg/m3an, das vordem nicht einmal von emittentenfernen so genannten Reinluftmessstellen
erreicht worden war. Verbunden mit dieser starken Immissionsabnahme verringerte sich
auch die Spannweite der Jahresmittelwerte an den TELUB-Messstellen erheblich, sodass
heute nicht mehr von einem Nord-Sud-Gradienten der SO2- Belastung in Brandenburg
gesprochen werden kann. Seit dem Jahr 2000 blieb das SO2- Konzentrationsniveau also
nahezu unverändert. 2006 verzeichnete erneut ein landesweites Mittel von nur 4 μg/m3.
Durchschnittliche Immissionsbelastung in Brandenburg
2004 bis 2006
60
50
40
2004
2005
30
2006
20
10
0
Ozon (μg/m3)
Schwefelstaub
(μg/m3)
Stickstoffdioxid
(μg/m3)
Schwefeldioxid (%)
Abb. 10: Durchschnittliche Immissionsbelastung in Brandenburg für die Jahre 2004 bis 2006
(arithmetischer Mittelwert von den im Kalenderjahr ermittelten Einzelmesswerten) mit den
Kenngrößen für die Dauerbelastung (LUA 2007)
20
ÖUB – Jahresbericht 2007
3. Ackerflächen
3. Ackerflächen im BR Schorfheide-Chorin
3.1. Monitoringprogramm
Im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin befinden sich fünf Dauerbeobachtungsflächen
(DBF) des Ökosystemtyps Acker. In diesem Jahr fanden auf drei Ackerflächen das
vollständige Untersuchungsprogramm statt, d.h. inklusive Bodenprobenentnahme und
Vegetationserfassung. In zwei DBF (Bölkendorf und Brodowin) waren planmäßig keine
Bodenuntersuchungen, keine Vegetationserfassung sowie keine Regenwurm-Erfassung
vorgesehen. Außerplanmäßig erfolgte auf den beiden Flächen dennoch eine floristische
Aufnahme der Gesamtartenlisten und der Vegetationstransekte.
Tab. 2: Übersicht über die realisierte Aufnahme Ökosystemtyp
"Acker" im BR SC 2007 (1./2. Zeitreihe)
Regenwürmer
Fauna
Laufkäfer
Transekt
Gesamtartenliste
Veget
ation
Mikrobielle Biomasse
Erosionskartierung
Recherche der
Bewirtschaftungsabläufe
Fotodokumentation
(aktueller Turnus)
Laboranalyse
Boden
Nutz
ung
Probenahme
Fläche
Schmiedeberg (6)
9
9*
9
9
9
9
9
9#
9
Wilmersdorf (6)
9
9
9
9
9
9
9
9#
9
Werbellin (6)
9
9
9
9
9
9
9
9#
9
Bölkendorf (3)
9
9*
9+
9¹ 9¹ 9¹ 9#
Brodowin (3)
9
9
9+
9¹ 9¹ 9¹ 9#
9
Legende:
abgeschlossen
*
Rücklauf durch die Nutzer steht noch aus (Stand: 12.12.07)
#
Datenerfassung Herbstaufnahme, Determination der Laufkäfer noch nicht abgeschlossen
+
nur pH – Feldbestimmung
¹
außerplanmäßig bearbeitet
21
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.2. Acker Wilmersdorf SC-A1
3.2. Acker Wilmersdorf (A 1)
3.2.1. Kurzcharakteristik
Der Acker Wilmersdorf befindet sich zusammen mit dem Acker Schmiedeberg am nördlichen
Rand des Biosphärenreservates inmitten der uckermärkischen Grundmoränenlandschaft.
Der spezielle Ökosystemtyp ist teilweise staunasser Tieflehm der ebenen und welligen
Platten. Das Gut Agrarproduktion und Handels GbR Wilmersdorf wirtschaftet seit 1996
ökologisch nach den Kriterien von „Bioland“.
Abb. 11: Beobachtungscatena des Acker Wilmersdorf mit Bodenfallen
zur Erfassung des Herbstaspektes der Laufkäferfauna und dem ÖUBFeldsoll am Hangfuß. (Foto: O. Brauner, 20.08.2007)
3.2.2. Bewirtschaftung
Der Acker Wilmersdorf wird ökologisch bewirtschaftet. Um die Nährstoffversorgung für die
Kulturen zu gewährleisten wird in der Fruchtfolge regelmäßig eine Grünbrache, meist in
Form von Kleegras eingeschaltet. Zudem werden Untersaaten mit Kleegras vorgenommen
und zusammen mit dem Stroh eingearbeitet. Vor dem Anbau von Winterraps im Jahr 2004
erfolgte außerdem eine Düngung mit Kieserit, einem Gesteinsmehl. Neben dem
Sommerweizen wurden in diesem Jahr auch zwei Streifen mit speziellen Sorten des
Winterroggen angebaut.
Tab. 3: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-A1
Jahr Frucht
1999 Winterroggen
Ertrag
dt/ha
33
2000 Kleegras
2001 Winterweizen
150
38
2002 Sommerweizen
27
2003 Peluschke,
Grünbrache
2004 Winterraps
2005 Dinkel
2006 Kleegras
2007 Sommerweizen
-
Stroh eingearbeitet, Untersaat mit Weidelgras und
Rotklee
Mist, Stroh eingearbeitet
Untersaat mit Kleegras, bei Wuchshöhe
eingearbeitet mit geringer Zerkleinerung
Untersaat mit Kleegras, bei Wuchshöhe
eingearbeitet mit starker Zerkleinerung
-
15,5
40
Mulch
25
Kieserit (März)
Untersaat mit Kleegras
Sonstiges
Stroh eingearbeitet mit starker Zerkleinerung
22
Düngung
PSM
-
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.2. Acker Wilmersdorf SC-A1
3.2.3. Boden- und Wasserverhältnisse
Mikrobielle Biomasse
In allen Parametern, also der Basalatmung, der mikrobiellen Biomasse und dem
metabolischen Quotienten ist ein deutlicher Rückgang zwischen der Erstaufnahme und der
ersten Zeitreihe zu beobachten. Demnach wären die Bedingungen für Bodenlebewesen
(Pilze, Bakterien, Protozoen, Algen) im Jahr 2007 schlechter gewesen als im Jahr
1999/2000.
Tab. 4: Zeitreihenvergleich der mikrobiellen Biomasse im Oberboden der DBF Acker
Wilmersdorf (SC A1)
Basalatmung in µg M ikrobielle Biomasse in M etabolischer Quotient
Lage im
Statistik
C O²-C /(g*h)
µg C /g Boden
in q C O²/10³
R elief
Erstaufn. 1. Zeitr. Erstaufn.
1. Zeitr.
Erstaufn.
1. Zeitr.
Oberhang M ittelwert
0,59
0,44
628
544
0,94
0,81
M ittelhang M ittelwert
0,55
0,34
624
475
0,88
0,71
Unterhang M ittelwert
0,54
0,22
537
390
1,01
0,57
Oberhang M aximum
0,61
0,45
670
544
1,03
0,83
M ittelhang M aximum
0,64
0,35
674
478
0,96
0,72
Unterhang M aximum
0,56
0,24
561
391
1,04
0,61
Oberhang M inimum
0,55
0,43
543
543
0,87
0,80
M ittelhang M inimum
0,40
0,33
530
472
0,76
0,70
Unterhang M inimum
0,51
0,21
525
389
0,98
0,54
Oberbodenanalysen
Das Bodenmessfeld auf dem Acker Wilmersdorf ist eine Catena mit fünf Ebenen entlang
eines Hanges. Unter den insgesamt entnommenen Bodenproben aus unterschiedlichen
Tiefen lässt sich nur die Tiefenstufe von 10-15 cm zwischen den Zeitreihen vergleichen. Die
Erstbeprobung erfolgte im Jahr 1998, die Beprobung der ersten Zeitreihe im Jahr 2007.
Deutlich erkennbar ist eine Erhöhung des C/N-Verhältnisses insbesondere im Bereich der
Kuppe bis zum Mittelhang. Dies ist gleichermaßen auf eine Erhöhung des
Kohlenstoffgehaltes als auch eine Verringerung des Stickstoffgehaltes zurückzuführen. Eine
Verlagerung des Stickstoffs von der Kuppe zum Hangfuß bewirkt die deutliche Verringerung
der Differenz an der tiefsten Ebene. Für den Humusgehalt ist ebenfalls eine Anreicherung im
unteren Bereich der Catena nachweisbar. Die wichtigen pflanzenverfügbaren
Pflanzennährstoffe Kalium und Phosphor (laktatlöslich) verringerten sich im oberen Teil der
Catena und sammelten sich im Unterhang oder Hangfuß. Derartige Stoffverlagerungen
wirken sich einerseits negativ auf die Erträge auf den Kuppen und an den Hängen aus,
zeigen andererseits auch eine potentielle Auswaschung der Nährstoffe in das Grundwasser.
23
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.2. Acker Wilmersdorf SC-A1
Tab. 5: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter entlang der Bodencatena des Acker
Wilmersdorf (SC-A1)
Probenahme
tiefe in cm
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
Ebene im
Messfeld
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Mittelwert
Minimum
Maximum
Parameter Erstaufn. 1. Zeitr. Differenz Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Corg/N
9,867 11,04
1,173
8,59 10,72
10,79 11,26
Corg/N
8,22 10,91
2,69
7,2 10,56
8,82 11,47
Corg/N
8,79 10,153
1,363
8,06 10,09
9,67 10,27
Corg/N
9,54 10,637
1,097
9,3 10,32
10,01 10,98
Corg/N
10,057 10,487
0,43
9,46 10,38
10,77 10,59
Humus
1,48 1,487
0,007
1,37
1,42
1,66
1,53
Humus
1,077 1,367
0,29
1,02
1,27
1,16
1,54
Humus
1,297 1,343
0,046
1
1,26
1,58
1,39
Humus
1,523
1,69
0,167
1,38
1,61
1,73
1,83
Humus
1,897 2,387
0,49
1,88
2,03
1,91
2,65
Klac
12,477 11,523
-0,954
11,4 10,47
13,78 12,23
Klac
14,213 9,641
-4,572
11,24 5,062
16,73 12,46
Klac
16,313 13,498
-2,815
15,84 9,294
17,11 18,74
Klac
17,72 18,213
0,493
16,28 14,19
20,2 20,26
Klac
16,233 35,337 19,104
14,23 29,57
17,63 45,31
Plac
10,367
5,59
-4,777
7,53
3,8
15
8,79
Plac
8,157 5,783
-2,374
7,12
5,13
9,05
6,15
Plac
7,4
7,02
-0,38
5,44
6,35
8,41
7,81
Plac
7,76 7,057
-0,703
7,2
5,04
8,87
8,69
Plac
10,557
10,8
0,243
7,99
8,47
12,57 13,26
pH
6,833 6,367
-0,466
6,7
5,8
6,9
6,9
pH
7,567 7,467
-0,1
7,4
7,3
7,7
7,6
pH
7,567 7,233
-0,334
7,5
7,1
7,6
7,4
pH
6,367 5,567
-0,8
6,3
5,4
6,4
5,9
pH
6,533 5,233
-1,3
6,3
4,9
6,7
5,7
3.2.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
3.2.4.1. Gesamtarteninventar
Die Kartierung des Gesamtarteninventars wird getrennt nach Arten, die nur am Rand
vorkommen sowie solchen, die innerhalb der eigentlichen Ackerfläche vorkommen,
durchgeführt. Die Anzahl der innerhalb des Ackers erfassten Pflanzenarten blieb im
Vergleich zur Erstaufnahme weitgehend konstant. Die Arten am Rand wurden nicht
vollständig erfasst.
Tab. 6: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im
Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in
SC-A1
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Gefäßpflanzen
Gesamtartenzahl
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr.
R
21
1
Z
51
49
72
50
Tab. 7: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg
(BB) und der BRD in der Gesamtartenliste von SC-A1
wissenschaftlicher Name
Consolida regalis
Ranunculus sardous
Silene noctiflora
Veronica polita
Rote Liste
BB
BRD
3
3
3
3
3
3
Lage am Rand / Zentrum
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Z
Z
R
Z
Z
Z
Z
In der DBF Wilmersdorf wurden insgesamt 4 Arten der Roten Liste des Landes Brandenburg
erfasst. Der Raue Hahnenfuß (Ranunculus sardous) konnte in der diesjährigen ZeitreihenUntersuchung (1. Zeitr.) nicht mehr gefunden werden.
24
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.2. Acker Wilmersdorf SC-A1
3.2.4.2. Transektaufnahmen
Zwischen der Ersterfassung und der ersten Zeitreihe erhöhte sich die Zahl der insgesamt
erfassten Wildkräuter innerhalb der Transektaufnahmen von 27 auf 47 Arten. Auch die
mittlere Artenzahl pro Transektpunkt erhöhte sich geringfügig von 12 auf 14 Arten.
25
Anzahl Arten
20
15
Erstaufn.
1. Zeitr.
10
5
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
0
Transektpunkt
Abb. 12: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der
Zeitreihen in SC-A1
Tab. 8: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und
Höhe der Vegetation an den Transektpunkten in SC-A1
Transektp
Anzahl Arten
Deckung Vegetation
Höhe Vegetation
unkt
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
01
13
15
k.A.
70
k.A.
80
02
8
16
k.A.
75
k.A.
80
03
8
13
k.A.
70
k.A.
80
04
10
16
k.A.
80
k.A.
80
05
8
14
k.A.
85
k.A.
80
06
13
13
k.A.
85
k.A.
90
07
16
16
k.A.
70
k.A.
70
08
14
10
k.A.
90
k.A.
80
09
13
16
k.A.
80
k.A.
90
10
13
10
k.A.
85
k.A.
90
11
12
15
k.A.
90
k.A.
90
12
16
15
k.A.
80
k.A.
90
13
11
12
k.A.
85
k.A.
90
14
12
14
k.A.
90
k.A.
90
15
14
15
k.A.
80
k.A.
90
16
13
9
k.A.
95
k.A.
40
17
12
11
k.A.
90
k.A.
90
18
13
10
k.A.
80
k.A.
90
19
13
12
k.A.
90
k.A.
90
20
1
16
k.A.
85
k.A.
110
21
13
11
k.A.
75
k.A.
110
22
14
13
k.A.
85
k.A.
110
23
17
15
k.A.
75
k.A.
80
24
16
16
k.A.
90
k.A.
70
25
10
20
k.A.
95
k.A.
130
26
10
21
k.A.
95
k.A.
130
27
12
19
k.A.
95
k.A.
130
28
15
17
k.A.
95
k.A.
130
29
12
13
k.A.
90
k.A.
130
30
13
15
k.A.
95
k.A.
130
31
10
16
k.A.
95
k.A.
140
Gesamt
27
47
0
Mittel
12
14
85
96
Minimum
1
9
70
40
Maximum
17
21
95
140
25
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.2. Acker Wilmersdorf SC-A1
Innerhalb der Transektaufnahmen konnten in der Ersterfassung 2 Arten, in der ersten
Zeitreihe 3 Arten der Roten Liste Brandenburg festgestellt werden. Der Feld-Rittersporn
(Consolida regalis) erschien in sechs Transektaufnahmen der ersten Zeitreihe. Auch die
Häufigkeit des Acker-Leimkrautes (Silene noctiflora) erhöhte sich.
Tab. 9: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-A1
wissenschaftlicher Name
Consolida regalis
Silene noctiflora
Veronica polita
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
3
3
Anzahl in den Transektaufnahmen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
6
2
13
20
20
Die häufigsten während der Erstaufnahme und der ersten Zeitreihe innerhalb der
Transektaufnahmen gefundenen Arten sind die Geruchlose Kamille (Tripleurospermum
perforatum), die Vogel-Sternmiere (Stellaria media), die Rote Taubnessel (Lamium
purpureum), das Feld-Stiefmütterchen (Viola arvensis) und der Glanz-Ehrenpreis (Veronica
polita). Mit sehr hoher Stetigkeit neu hinzugekommen sind die beiden ausdauernden
Wurzelgeophyten der Gemeine Windenknöterich (Fallopia convolvulus), die Gemeine
Quecke (Elytrigia repens) und das typische Hackfrucht-Unkraut Weißer Gänsefuß
(Chenopodium album). Nicht mehr in den Transektaufnahmen zu finden der ersten Zeitreihe
zu finden sind die einjährigen Ackerunkräuter Stengelumfassende Taubnessel (Lamium
amplexicaule) und der Persische Ehrenpreis (Veronica persica).
Tab. 10: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-A1
w is s en s c ha ftlic he r N am e
A na ga llis a rven s is
A pe ra s pic a -ven ti
A re na ria s erp y llifolia
B ra s s ic a n ap us
C aps ella bu rs a -pa s toris
C hen op od iu m alb um
C irs iu m arve ns e
E ly trigia rep en s
E up ho rbia h elio s c o pia
F a llo pia c on volvu lus
F u m aria o ffic in alis
G eran ium p us illum
L am iu m am p le xic a ule
L am iu m pu rp ure um
L olium pe re nn e
M y os o tis arve ns is
Plan tago m ajor s s p . inte rm e dia
Po a a nn ua
S ec a le c ere ale
S ile ne noc tiflo ra
S tellaria m ed ia
Triple uro s p erm u m ino do ru m
Tritic um a es tivu m
Ve ro nic a arve ns is
Ve ro nic a pe rs ic a
Ve ro nic a po lita
Viola arve ns is
26
S tetig k eit
D e c k u ng
M itte l E rs ta ufn. 1. Z e itr. 2. Z e itr. E rs tau fn . 1. Z e itr. 2 . Z eitr.
2 2,6
2 2,6
1 ,6
5 1,6
7 4,2
29
3
2 ,3
3 3,9
4 1,9
2 5,8
2 ,2
2 ,6
4 1,9
7 7,4
6 ,5
2 ,8
1
5 6,5
5 4,8
5 8,1
1 ,9
1 ,9
6 7,7
6 7,7
1 ,8
4 1,9
4 1,9
2 ,1
6 1,3
6 1,3
2 ,3
3 0,6
3 8,7
2 2,6
2
1 ,6
9 0,3
9 0,3
1 ,8
29
4 5,2
1 2,9
2 ,1
1
5 3,2
3 2,3
7 4,2
1 ,4
1 ,6
8 3,9
8 3,9
2
7 4,2
8 3,9
6 4,5
2 ,5
1 ,8
2 2,6
2 2,6
1 ,7
3 8,7
6,5
71
1
2
5 1,6
5 1,6
1 ,9
3 2,3
3 2,3
2 ,4
6 2,9
1 00
2 5,8
5
4 ,2
2 4,2
6,5
4 1,9
1
1 ,6
9 5,2
9 3,5
9 6,8
3
2 ,3
9 3,5
9 0,3
9 6,8
2 ,8
2 ,5
7 7,4
7 7,4
5
3 0,6
4 8,4
1 2,9
2 ,3
1 ,5
6 7,7
6 7,7
2 ,5
6 4,5
6 4,5
6 4,5
2 ,7
1 ,9
8 5,5
8 7,1
8 3,9
2 ,5
1 ,8
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.2. Acker Wilmersdorf SC-A1
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Unter den die Standorte kennzeichnenden Zeigerwerten änderte sich die ökologische
Feuchtezahl der Pflanzenarten in den Transektaufnahmen nur in wenigen Transektpunkten,
der Mittelwert blieb unverändert. Eine geringfügige Tendenz zur Verringerung der
Stickstoffzahl von im Mittel -0,4 konnte errechnet werden. Dadurch verringert sich jedoch
nicht die Einstufung in die Stickstoffzahl 7 = an stickstoffreichen Standorten häufiger. Die
Reaktionszahl bleibt ebenfalls nahezu unverändert.
8,0
7,5
7,0
Feuchtezahl
6,5
6,0
5,5
Erstaufn.
5,0
4,5
1. Zeitr.
4,0
3,5
3,0
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
Stickstoffzahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
2,5
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
Reaktionszahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Abb. 13: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl ,
Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den
Transektpunkten in SC-A1
Tab. 11: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-A1
T ra n s e k tp u n k t
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
M it t e lw e r t
M in
M ax
M it t e l
I
4 ,5
5 ,0
5 ,0
4 ,8
5 ,0
4 ,9
4 ,7
4 ,7
4 ,9
4 ,7
5 ,0
4 ,7
5 ,2
5 ,0
4 ,9
5 ,0
4 ,8
4 ,9
4 ,9
5 ,0
4 ,8
4 ,7
4 ,8
5 ,0
4 ,7
4 ,6
4 ,5
4 ,6
4 ,7
4 ,0
4 ,8
4 ,0
5 ,2
F e u c h te za h l
M it t e l M it t e l
II
III
4 ,9
5 ,0
5 ,0
4 ,6
4 ,9
5 ,4
5 ,2
5 ,3
4 ,7
4 ,6
4 ,8
4 ,8
5 ,0
5 ,0
4 ,8
4 ,5
4 ,3
4 ,4
4 ,3
4 ,8
4 ,3
4 ,8
4 ,8
4 ,7
4 ,7
4 ,6
4 ,6
4 ,9
4 ,6
4 ,7
4 ,6
4 ,8
4 ,3
5 ,4
T re n d
0 ,4
0 ,0
0 ,0
-0 ,2
-0 ,1
0 ,5
0 ,5
0 ,6
-0 ,2
-0 ,1
-0 ,2
0 ,1
-0 ,2
0 ,0
-0 ,1
-0 ,5
-0 ,5
-0 ,5
-0 ,6
M it t e l
I
6 ,9
6 ,8
6 ,8
6 ,5
7 ,0
6 ,7
6 ,4
6 ,5
6 ,9
6 ,8
6 ,9
6 ,3
6 ,9
7 ,1
6 ,7
7 ,1
7 ,0
6 ,9
7 ,1
-0 ,7
0 ,0
0 ,1
-0 ,1
-0 ,3
0 ,0
0 ,0
0 ,4
0 ,0
0 ,0
0 ,6
0 ,0
-0 ,7
0 ,6
7 ,1
6 ,9
6 ,5
7 ,0
7 ,0
6 ,9
7 ,0
6 ,7
7 ,0
7 ,0
6 ,7
6 ,8
6 ,3
7 ,1
S t ic k s t o ffz a h l
M it t e l M it t e l
II
III
6 ,3
6 ,2
6 ,1
6 ,6
6 ,4
6 ,4
6 ,5
6 ,5
6 ,5
6 ,6
6 ,4
6 ,7
6 ,4
6 ,4
6 ,4
6 ,8
6 ,6
6 ,8
6 ,6
6 ,4
6 ,5
6 ,3
6 ,2
6 ,3
6 ,1
6 ,3
6 ,3
6 ,1
6 ,5
6 ,8
6 ,5
6 ,4
6 ,1
6 ,8
T re n d
-0 ,6
-0 ,5
-0 ,7
0 ,1
-0 ,6
-0 ,4
0 ,1
0 ,0
-0 ,4
-0 ,2
-0 ,5
0 ,4
-0 ,5
-0 ,8
-0 ,3
-0 ,4
-0 ,4
-0 ,1
-0 ,5
M it t e l
I
6 ,9
6 ,4
6 ,0
6 ,4
6 ,4
6 ,6
6 ,3
6 ,7
6 ,8
6 ,8
6 ,4
6 ,2
6 ,5
6 ,3
6 ,6
6 ,6
6 ,6
6 ,7
6 ,7
-0 ,6
-0 ,6
-0 ,3
-0 ,7
-0 ,9
-0 ,5
-0 ,7
-0 ,6
-0 ,5
-0 ,2
-0 ,3
-0 ,4
-0 ,9
0 ,4
6 ,7
6 ,7
6 ,7
6 ,7
6 ,7
7 ,0
6 ,8
6 ,8
6 ,8
6 ,7
7 ,1
6 ,6
6 ,0
7 ,1
R e a k t io n s z a h l
M it t e l M it t e l
II
III
T re n d
6 ,8
-0 ,1
6 ,5
0 ,1
6 ,2
0 ,2
7 ,2
0 ,8
6 ,6
0 ,2
6 ,4
-0 ,2
6 ,3
0 ,1
6 ,3
-0 ,5
7 ,3
0 ,5
7 ,0
0 ,2
6 ,6
0 ,2
6 ,6
0 ,4
6 ,3
-0 ,3
6 ,0
-0 ,3
6 ,5
-0 ,1
7 ,0
0 ,4
7 ,2
0 ,6
7 ,0
0 ,3
7 ,2
0 ,5
6 ,8
7 ,2
0 ,5
6 ,6
-0 ,1
6 ,6
-0 ,1
6 ,9
0 ,2
6 ,6
-0 ,1
6 ,8
-0 ,2
6 ,6
-0 ,2
6 ,6
-0 ,2
6 ,7
-0 ,1
6 ,9
0 ,2
6 ,9
-0 ,3
6 ,7
0 ,1
6 ,0
-0 ,5
7 ,3
0 ,8
27
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.2. Acker Wilmersdorf SC-A1
3.2.5. Regenwurmbesatz
Auf dem seit dem Jahr 1996 ökologisch bewirtschafteten Acker Wilmersdorf konnten bei der
Erhebung zur ersten Zeitreihe im Jahr 2007 insgesamt 374 Tiere (= 249,3 Ind./ m²) sowie
eine Biomasse von 69,06 g (= 46,04 g/ m²) gefunden werden. Dies entspricht nach der
Klassifikation von NORDSTRÖM & RUNDGREN (1973) einer „sehr hohen“ Abundanz sowie einer
„ziemlich hohen“ Biomasse. Damit kam es im direkten Vergleich zu der Erhebung im Herbst
1999 bei der Abundanz mit ehemals 112 Individuen (= 74,7 Ind./ m², „ziemlich hoch“) zu
einer Erhöhung um mehr als das Dreifache. Die Biomasse erhöhte sich ausgehend von
40,82 g (= 27,22 g/ m², „ziemlich hoch“) im Jahr der Erstaufnahme um etwa 40 % (vgl. Tab.
12).
Eine wesentliche Ursache für die starken Zuwächse dürfte in den für die Entwicklung von
Lumbriciden günstigen feuchten Witterungsverhältnissen im Sommer 2007 liegen.
Bodenparameter wie u. a. der Humusgehalt zeigten im direkten Vergleich der beiden Jahre
nur leichte Zuwächse. Bei den pH-Werten kam es bei einzelnen Hangabschnitten sogar zu
Abnahmen um bis zu maximal etwa eine Wertstufe (vgl. Kap. 3.2.3.). Die höchsten
Zuwächse bei der Abundanz und der Biomasse im Vergleich zur Erstaufnahme erfolgten in
den Probestellen auf der Kuppe sowie am Mittelhang.
Die Regenwurmzönose wies in beiden Untersuchungsjahren mit Aporrectodea caliginosa
und A. rosea jeweils zwei endogäisch lebende Arten sowie mit Lumbricus terrestris eine
tiefenbewohnende Art auf. Die Art A. caliginosa erreichte in beiden Untersuchungsjahren in
beiden Altersklassen mit Individuenanteilen von mindestens 55 % bis 92 % Eudominanz.
Auffällig war die relativ große Abundanz des Tiefengräbers L. terrestris. Im Herbst 1999 lag
sein Anteil an der Dominanz der juvenilen Tiere bei fast 25 % sowie bei etwa der Hälfte der
gesamten Biomasse (im Jahr 2007: 10,5 %). Dabei konnte die Art neben der Kuppe auch auf
den unteren untersuchten Hangabschnitten der Catena nachgewiesen werden.
Tab. 12: Zönosestruktur der Regenwurmfauna des Acker Wilmersdorf im Herbst 1999 und 2007
Acker Wilmersdorf (SC_A1), 02.11.1999
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Gesamtfläche
Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin.
Arten
adult
Aporrectodea caliginosa
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
1
2
2
3
3
4
2
1
5
1
6
2
7
1
8
1
1
9
10
11
1
12
4
1
6
2
Summe adult
juvenil
Aporrectodea caliginosa
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
Aporrectodea sp./ Indet
Ind.
7
(%)
87,5
1
12,5
8
2
2
5
1
5
2
1
8
8
1
2
2
2
1
2
5
1
5
3
2
4
2
3
4
2
2
1
5
1
9
1
8
50,0
5,6
44,4
(g)
3,351
5,091
Ind.
5
1
2
8,442
8
0,957
0,039
3,967
23
3
4
2
(%)
62,5
12,5
75,0
71,9
9,4
12,5
6,3
(g)
3,402
0,206
6,273
Ind.
5
7
9,881
12
3,399
0,276
3,118
0,201
14
6
8
6
(%)
41,7
58,3
41,2
17,7
23,5
17,7
Biom.
Ind.
17
8
3
(%) (g/1,5 m²) (%)
60,7
9,206
75,0
28,6
3,08
25,0
10,7
11,364
16,7
5,326
28
23,65
1,411
0,429
2,169
1,205
46
10
20
8
54,8
11,9
23,8
9,5
5,768
0,744
9,254
1,406
Summe juvenil
18
4,963
32
6,994
34
5,214
84
17,172
Gesamtsumme
26
13,4
40
16,9
46
10,5
112
40,822
Bodenfeuchte (%)
4,4
6,5
5,4
4,7
5,4
6,2
5,7
5,3
5,7
5,4
5,2
Konst.
(g)
2,452
2,874
4,3 Mittel 5,4 %
74,7 Ind./ m²
83,3
41,6
83,3
33,3
27,215 g/ m²
Acker Wilmersdorf (SC_A1), 18.10.2007
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Gesamtfläche
Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin.
Arten
adult
Aporrectodea caliginosa
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
1
2
2
3
3
2
4
5
5
7
1
6
5
1
7
8
8
18
9
12
1
10
4
11
4
2
12
6
1
1
Summe adult
juvenil
Aporrectodea caliginosa
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
Aporrectodea sp./ Indet
Ind.
12
(%)
92,3
(g)
5,612
1
7,7
1,348
13
15
3
30
7
3
19
2
6
16
1
1
24
4
1
33
2
34
4
1
1
31
1
16
6
1
4
1
1
19
2
80
13
10
77,7
12,6
9,7
Ind.
38
2
6,96
40
8,964
1,741
5,297
122
11
2
1
2
(%)
95
5
89,7
8,1
1,5
7,4
(g)
16,546
1,36
Ind.
26
4
17,906
30
8,524
1,167
0,969
0,033
45
4
1
2
(%)
86,7
13,3
86,5
7,7
1,9
3,8
(g)
9,165
1,637
Ind.
76
6
1
10,802
83
5,739
0,648
0,037
0,291
247
28
13
3
Biom.
(%) (g/1,5 m²)
91,6
31,3
7,2
2,997
1,2
1,348
84,9
9,6
4,5
1
23,227
3,556
6,303
0,324
103
16,00
136
10,693
52
6,715
291
33,41
Gesamtsumme
116
23
176
28,6
82
17,5
374
69,055
28
14,7 15,1 14,4 13,2 14,9 14,6 15,8 14,7 15,3 15,3 13,8 14,5 Mittel 14,7 %
(%)
100
41,7
8,3
35,645
Summe juvenil
Bodenfeuchte (%)
Konst.
249,3 Ind./ m²
100
91,7
50
16,7
46,037 g/ m²
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.2. Acker Wilmersdorf SC-A1
3.2.6. Laufkäfer
Bei den Erhebungen der Laufkäferfauna auf dem Acker Wilmersdorf wurden in der zweiten
Zeitreihe im Jahr 2007 insgesamt 34 Arten mit 1171 Individuen nachgewiesen. Bei der
Erstaufnahme im Jahr 1999 waren es 30 Arten mit 1139 Exemplaren und im Jahr 2004
insgesamt 43 Arten mit 819 Exemplaren (vgl. Tab.13). Mit Poecilus punctulatus wurde im
Jahr 2004 ein Einzeltier einer bundesweit als „stark gefährdet“ eingestuften Laufkäferart
nachgewiesen. Im Jahr 2007 gelang erstmals auf der Fläche ein Einzelfund von dem in
Deutschland „gefährdeten“ und zugleich gesetzlich besonders geschützten Calosoma
auropunctatum.
Während in den beiden Jahren mit Weizen jeweils Pterostichus melanarius dominante bis
eudominante (1999: 42,5%) Individuenanteile aufwies, konnten im Jahr 2004 beim Anbau
von Winterraps mit 20 Arten besonders viele charakteristische Spezies der
Ackerunkrautfluren mit einem Individuenanteil von mehr als 75% nachgewiesen werden (vgl.
Abb. 14). Darunter befanden sich auch sechs stenöke Arten der Ackerwildkrautfluren. Acht
Arten der Unkrautfluren erreichten sub- bzw. dominante Individuenanteile. Insgesamt neun
der bisher nachgewiesenen Laufkäferarten sind für Verlandungsvegetation bzw.
vegetationsarme Uferstandorte charakteristisch. Die Mehrheit von ihnen wurde durch die
räumliche Nähe zu dem Feldsoll in den Bodenfallen am Hangfuß gefangen. Jedoch
erreichten die meisten dieser Arten nur sporadische Individuenanteile. Eine Ausnahme stellte
hier Amara ovata dar, der frische bis feuchte Standortbedingungen bevorzugt und im Jahr
2004 (Raps) als subdominante Art gleichmäßig entlang des Catenahanges in allen sechs
Bodenfallen erfasst wurde.
Arten der
Verlandungsvegetation/
vegetationsarme Ufer
Arten der Feucht- u.
Nasswälder
50
45
40
Artenanteile
35
Arten der mesophilen/
azidophilen* Wälder u.
Vorwälder
Arten des intensiv
bewirtschafteten Grünlandes
30
25
20
15
Arten der trockenen
Sandheiden
10
5
0
Wilmersdorf
1999 (30)
Wilmersdorf
2004 (43)
Wilmersdorf
2007 (34)
Arten der ausdauernden/
kurzlebigen* Ruderalfluren
Arten der Ackerunkrautfluren
Abb. 14: Übersicht zur Verteilung der Laufkäferarten in den einzelnen
Zeitreihen auf die ökologischen Gruppen in dem untersuchten AckerÖkosystem Wilmersdorf
29
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.2. Acker Wilmersdorf SC-A1
Tab. 13: Übersicht der in den einzelnen Zeitreihen erfassten Laufkäferarten mit Angaben zur
Gefährdung, Dominanz und Verteilung auf öko-logische Gruppen auf dem Acker Wilmersdorf
R L / U n tersu ch u n g sjah r
An b au fru ch t
R L -B B 1
R L -D 2
B io to p 3
1999
2004
2007
W -W eiz.
W -R aps
S -W eizen
Ind.zahl D om inanz Ind.zahl D om inanz Ind.zahl D om inanz (
Arten d er Ackeru n krau tflu ren
C arabus auratus
§
s
317
A nchom enus dorsalis
s
125
P oecilus cupreus
49
H arpalus affinis
27
P oecilus versicolor
21
H arpalus distinguendus
s
17
T rechus quadristriatus
11
P seudoophonus rufipes
11
e
A m ara plebeja
10
A m ara sim ilata
4
A m ara fam iliaris
3
B em bidion lam pros
3
B em bidion tetracolum
3
s
Z abrus tenebrioides
2
B em bidion properans
1
C livina fossor
H arpalus signaticornis
B em bidion quadrim aculatum
A cupalpus m eridianus
B em bidion obtusum
C alosom a auropunctatum
§§
3
s
Arten d er au sd au ern d en / ku rzleb ig en * R u d eralflu ren
C alathus fuscipes
14
A m ara bifrons
2
A m ara aulica
1
H arpalus tardus
1
H arpalus luteicornis
V
s
H arpalus rubripes
O phonus rufibarbis
2
s
P oecilus punctulatus
C alathus m elanocephalus
M icrolestes m inutulus
S ynchus vivalis
Arten d er tro cken en S an d h eid en
s
C alathus am biguus
13
A m ara aenea
7
C alathus cinctus
V*
s
2
B em bidion fem oratum
Arten d es G rü n lan d es, in ten siv b ew irtsch aftet
e
P terostichus m elanarius
484
H arpalus latus
Arten d er m eso p h ilen / azid o p h ilen W äld er u . V o rw äld er
Leistus ferrugineus
2
N ebria brevicollis
P terost. oblongopunctatus
$
C ychrus caraboides
P terostichus niger
Arten d er F eu ch t- u . N assw äld er
P terostichus anthracinus
2
P terostichus nigrita
P latynus assim ilis
P atrobus atrorufus
C arabus granulatus
$
e
Arten d er V erlan d u n g sv eg etatio n u . v eg etatio n sarm en U fer
e
Loricera pilicornis
2
P terostichus vernalis
2
A nisodactylus binotatus
1
A gonum sexpunctatum
1
C hlaenius nigricornis
V*
s
1
A m ara ovata
?
A gonum thoreyi
V*
B em bidion gilvipes
O odes helopioides
In d iv id u en zah l, g esam t
1139
Arten zah l, g esam t
30
27,8
11,0
4,3
2,4
1,8
1,5
1,0
1,0
0,9
0,4
0,3
0,3
0,3
0,2
0,1
1,2
0,2
0,1
0,1
36
35
161
50
10
10
41
1
3
186
29
8
1
1
29
7
6
3
3
1
4,4
4,3
19,7
6,1
1,2
1,2
5,0
0,1
0,4
22,7
3,5
1,0
0,1
0,1
3,5
0,9
0,7
0,4
0,4
0,1
32
4
3,9
0,5
2
1
1
1
0,2
0,1
0,1
0,1
112
77
137
42
13
9,6
6,6
11,7
3,6
1,1
10
143
1
3
0,9
12,2
0,1
0,3
10
5
9
0,9
0,0
0,4
0,8
15
1
1
1
1,3
0,1
0,1
0,1
167
10
1
14,3
0,9
0,1
3
0,3
13
2
1
1,1
0,2
0,1
1,1
0,6
0,2
59
13
3
7,2
1,6
0,4
39
3,3
4
1
0,3
0,1
42,5
20
1
2,4
0,1
342
29,2
0,2
1
2
1
0,1
0,2
0,1
1
1
0,1
0,1
1
0,1
2
0,2
1
0,1
1
0,1
1
1171
34
0,1
0,2
2
1
1
0,2
0,2
0,1
0,1
0,1
0,2
0,1
0,1
5
1
2
0,6
0,1
0,2
43
1
1
5,3
0,1
0,1
819
43
D om inanzk lassen nach E ngelm ann (1976): 32,0-100% (eudom inant); 10,0-31,9% (dom inant); 3,2-9,9% (subdom inant);
1,0-3.1% (rezendent); 0,32-0,99% (subrezendent); < 0,32% (sporadisch)
1
2
3
nach S C H E F F LE R et al. (1999); nach T R A U T N E R et al. (1996); B iotopbindung (s: stenök , e: euryök )
30
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.2. Acker Wilmersdorf SC-A1
3.2.7. Zusammenfassende Bewertung
Der seit 1996 ökologisch bewirtschaftete Acker Wilmersdorf weist eine sehr vielfältige
Fruchtfolge auf, mit Sommergetreide, Wintergetreide, Winterraps und Kleegrasanbau sowie
–Unterbau. Diese Methode ist sehr humusförderlich, wobei die Stickstoffversorgung ein
Problem bleibt. Dies äußert sich in der Weitung des C/N-Verhältnisses und wahrscheinlich
auch im deutlichen Rückgang der mikrobiellen Biomasse. Im Vergleich der Nährstoffe,
Phosphor und Kalium (beide laktatlöslich) sowie Stickstoff ist eine deutliche Verlagerung von
der Kuppe zum Hangfuß erkennbar. Gegenüber der Ersterfassung im Jahr 1999/2000 und
der ersten Zeitreihe im Jahr 2007 verringerten sich die Nährstoffgehalte im oberen
Hangbereich und erhöhten sich im unteren Hangbereich.
Die Ackerwildkrautflora ist in den Vegetationstransekten mit 27 Arten in der Ersterfassung
und jetzt 47 Arten deutlich vielfältiger geworden. Die jeweilige Zusammensetzung wird
entscheidend von der Kultur und den jeweiligen Bewirtschaftungsmaßnahmen bestimmt.
Mitverantwortlich für die Zunahme bei der Artenzahl war die Aufteilung des Schlages in SGerste (z. T. mit Untersaat) sowie in W-Roggen. Die Arten verteilten sich dennoch sehr
gleichmäßig über die gesamte Fläche, wobei auch die Anzahl der Pflanzenarten pro
Transektpunkt von 12 Arten auf 14 Arten anstieg. Die ökologischen Zeigerwerte der
Ackerwildkrautflora veränderten sich zwischen den Zeitreihen nicht.
Bei den Untersuchungen im Herbst 2007 kam es zu deutlichen Zuwächsen bei der
Abundanz sowie der Biomasse der Regenwürmer. Nach der Klassifikation von NORDSTRÖM
& RUNDGREN (1973) war die Abundanz mit mehr als 249 Individuen/ m² als „sehr hoch“ sowie
die Biomasse mit 46,04 g/ m² als „ziemlich hoch“ einzustufen. Eine wesentliche Ursache für
die starken Zuwächse dürfte in den für die Entwicklung von Lumbriciden günstigen feuchten
Witterungsverhältnissen im Sommer 2007 liegen. Bodenparameter wie u. a. der
Humusgehalt zeigten im direkten Vergleich der beiden Jahre nur leichte Zuwächse. Die
höchsten Zuwächse bei der Abundanz und der Biomasse im Vergleich zur Erstaufnahme
erfolgten in den Probestellen auf der Kuppe sowie am Mittelhang. Die Regenwurmzönose
wies in beiden Untersuchungsjahren mit Aporrectodea caliginosa und A. rosea jeweils zwei
endogäisch lebende Arten sowie mit Lumbricus terrestris eine tiefenbewohnende Art auf.
Bei den Erhebungen der Laufkäferfauna auf dem Acker Wilmersdorf wurden in den drei
Erfassungsperioden zwischen 30 und 43 Arten mit 819 bis maximal 1171 Individuen erfasst.
In den beiden Jahren mit Weizen erreichte Pterostichus melanarius jeweils dominante bis
eudominante Individuenanteile. Bei Winterraps im Jahr 2004 konnten mit 20 Arten besonders
viele charakteristische Spezies der Ackerunkrautfluren mit einem Individuenanteil von mehr
als 75% nachgewiesen werden. Darunter waren auch sechs stenöke Arten der
Ackerwildkrautfluren. Neun der bisher nachgewiesenen Laufkäferarten sind für
Verlandungsvegetation bzw. vegetationsarme Uferstandorte charakteristisch. Sie wurden
vornehmlich durch die räumliche Nähe zu dem Feldsoll in den Bodenfallen am Hangfuß
gefangen. Sie erreichten zumeist nur sporadische Individuenanteile.
31
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.3. Acker Schmiedeberg SC-A2
3.3. Acker Schmiedeberg (A 2)
3.3.1. Kurzcharakteristik
Der Acker Schmiedeberg befindet sich zusammen mit dem Acker Wilmersdorf am nördlichen
Rand des Biosphärenreservates inmitten der uckermärkischen Grundmoränenlandschaft.
Der spezielle Ökosystemtyp ist teilweise staunasser Tieflehm der ebenen und welligen
Platten. Die Gut Polßen –Schmiedeberg GbR wirtschaftet konventionell. Die wellige
Oberfläche der DBF ist durchsetzt von mehreren ausdauernden Söllen, von periodisch
wasserführenden Söllen und je nach Witterung in manchen Jahren wasserführenden
Pseudosöllen.
Abb. 15: Beobachtungscatena des Acker Schmiedeberg mit
Wintergerste und Bodenfallenmarkierung sowie am Hangfuß das
untersuchte ÖUB-Feldsoll. (Foto: O. Brauner, 17.06.2007)
3.3.2. Bewirtschaftung
Leider liegen uns von den letzten drei Jahren keine Daten zum Zeitpunkt der Auswertung
vor. In den Jahren von 1998 bis 2004 wechselten in der Fruchtfolge zweimal Wintergetreide
mit Winterraps. Auch im Jahr 2007 wurde als Wintergetreide die Gerste angebaut. Als
Pflanzenschutzmittel werden jährlich Herbizide eingesetzt, regelmäßig Fungizide und bei
Winterraps auch einmalig ein Insektizid. Als organischer Dünger wird jährlich das Stroh
eingearbeitet, vor dem Winterraps 2002 auch eine Geflügel-Mistgabe. Sonst wechseln
verschiedene mineralische Dünger.
32
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.3. Acker Schmiedeberg SC-A2
Tab. 14: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-A2
Jahr Frucht
1998 Winterroggen
Ertrag
dt/ha
65,5
Düngung
PSM
Stroh eingearbeitet mit geringer Zerkleinerung, 1x
Kalk (35%CaO, 17%MgO) und 1x NPK (3-14-29)
(Sep)
Stroh eingearbeitet mit geringer Zerkleinerung, 1x
KAS (Mär) , 1x N -S (Apr), 1x NPK (6-37-15) (Jul)
1x Herbizid (Mär), 1x Fungizid und 1x
Halmverkürzer (Mai)
1999 Winterraps
42
2000 Winterweizen
60,8
Stroh eingearbeitet, KAS (Apr)
1x Herbizid (Okt), 1x Halmverkürzer
(Apr)
1x Herbizid (Okt), 2x Fungizid (Mai),
2x Halmverstärker (Mai)
2x Herbizid (Aug), 1x Insektizid (Mär),
1x Halmverkürzer
2001 Wintergerste
82
2002 Winterraps
33
2003 Winterweizen
40,5
2004 Wintergerste
59
Stroh eingearbeitet, 3x KAS (Okt, Mär, Apr), 1x
Kieserit (Mär)
Mist (Geflügel), Stroh eingearbeitet mit starker
Zerkleinerung, 1x Kalk (65 % CaCO3 20 %
MgCO3) (Jul, 01), 1x NPK (10-15-20) (Aug, 01), 1x
Piamon (33%N, 12%S) (Mär, 02), 1x KAS (27 %
N) (Apr, 02)
Stroh eingearbeitet mit starker Zerkleinerung, 1x
AHL (Ammonium-Nitrat-Harnstofflösung) (Mär), 1x
N-S-Dünger (Harnstoff, Schwefelsaures
Ammoniak 13,5 kg S) (Apr)
Stroh eingearbeitet mit starker Zerkleinerung, 1x
Kalk (65 % CaCO3, 20% MgCO3), bereichsweise
(Aug, 03), 2x KAS (Mär, Apr)
2005 - keine Angaben
2007
-
-
1x Herbizid (Jul), 1x Fungizid (Okt), 1x
Insektizid und 1x Bor-Dünger (Mär)
1x Herbizid (Mär), 1x Halmverkürzer
(Apr)
3x Herbizid (1x zumTeil - 30ha, Aug,
03 und 2x Okt, 03), 1x Halmverkürzer
und 1x Fungizid (Mai, 04)
-
3.3.3. Boden- und Wasserverhältnisse
Mikrobielle Biomasse
Die mikrobielle Biomasse ist zwischen der Erstbeprobung und der ersten Zeitreihe deutlich
gesunken. Die Basalatmung ist im Vergleich mit der Erstaufnahme in diesem Jahr am Mittelund Unterhang niedriger, am Oberhang höher.
Tab. 15: Zeitreihenvergleich der mikrobiellen Aktivität im Oberboden der DBF
Acker Schmiedeberg (SC A2)
Lage im
Relief
Statistik
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Mittelwert
Mittelwert
Mittelwert
Maximum
Maximum
Maximum
Minimum
Minimum
Minimum
Basalatmung in µg Mikrobielle Biomasse in Metabolischer Quotient
CO²-C/(g*h)
µg C/g Boden
in q CO²/10³
Erstaufn. 1. Zeitr. Erstaufn.
0,44
0,59
566
0,56
0,38
766
0,52
0,36
592
0,47
0,59
568
0,59
0,38
769
0,53
0,37
599
0,41
0,58
565
0,53
0,37
763
0,50
0,36
588
1. Zeitr.
463
489
540
618
491
542
155
488
538
Erstaufn.
1. Zeitr.
0,78
1,19
0,73
0,77
0,88
0,68
0,83
1,67
0,77
0,78
0,90
0,69
0,73
0,94
0,69
0,76
0,84
0,67
Bodenanalysen
Im Vergleich zur Erstaufnahme ist das C/N-Verhältnis besonders von der Kuppe zum
Unterhang größer geworden. Am Hangfuß ist dagegen eine Verkleinerung des C/NVerhältnisses feststellbar. Durch ein höheres C/N-Verhältnis verschlechtern sich die
Umsetzungsprozesse der toten organischen Substanz im Boden. Zwischen der
Erstaufnahme und der zweiten Zeitreihe erhöhte sich der Humusgehalt in allen Ebenen der
Catena stark. Die pflanzenlöslichen Mengen an Kalium und Phosphor verhalten sich
uneinheitlich.
33
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.3. Acker Schmiedeberg SC-A2
Tab. 16: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter entlang der Bodencatena des
Acker Schmiedeberg (SC-A2)
Probenahme
tiefe in cm
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
Ebene im
Messfeld
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Mittelwert
Minimum
Maximum
Parameter Erstaufn. 1. Zeitr. Differenz Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Corg/N
7,693 12,55
4,857
7,23 11,92
8,5 12,92
Corg/N
8,987 12,18
3,193
8,77 11,49
9,4
13,3
Corg/N
9,717 12,283
2,566
9,57 11,89
9,82 12,84
Corg/N
10,147 11,69
1,543
9,43 10,86
10,56
12,5
Corg/N
11,583 10,777
-0,806
10,47
10,3
13,04 11,18
Humus
1,16 1,927
0,767
1,07
1,71
1,23
2,05
Humus
1,61 2,017
0,407
1,56
1,76
1,66
2,27
Humus
1,623
1,92
0,297
1,58
1,89
1,69
1,97
Humus
1,84 2,407
0,567
1,64
2,13
2,02
2,7
Humus
2,45 2,867
0,417
1,82
2,38
2,79
3,14
Klac
13,503 14,32
0,817
12,48 11,15
14,62 17,41
Klac
20,77 15,707
-5,063
15,73
13
30,47 17,19
Klac
13,203 11,812
-1,391
12,53 8,887
14,37 15,58
Klac
9,52 14,39
4,87
8,76 12,26
10,32 16,32
Klac
14,447 12,661
-1,786
11,65 6,824
18,37 16,27
Plac
1,277
1,66
0,383
0,82
1,51
1,67
1,79
Plac
5,797 4,977
-0,82
4,22
4,02
6,66
5,89
Plac
2,97 2,447
-0,523
1,6
2,02
4,49
2,89
Plac
4,81
4,69
-0,12
4,19
3,42
5,46
5,34
Plac
4,05 5,113
1,063
3,03
3,69
5,29
6,04
pH
7,633 7,433
-0,2
7,5
7,3
7,7
7,5
pH
7,633
7,5
-0,133
7,6
7,5
7,7
7,5
pH
7,733
7,6
-0,133
7,7
7,6
7,8
7,6
pH
7,4
7,1
-0,3
7,3
6,8
7,5
7,3
pH
6,5 5,633
-0,867
5,7
5,5
7,3
5,8
3.3.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
3.3.4.1. Gesamtarteninventar
Die Anzahl der auf der Untersuchungsfläche vorgefundenen Arten stieg von der
Erstaufnahme zur ersten Zeitreihe von 35 auf 37.
Tab. 17: Zeitreihenvergleich
Pflanzenarten in SC-A2
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Gefäßpflanzen
Gesamtartenzahl
der
Anzahl
der
im
Gesamtarteninventar
festgestellten
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr.
R
39
3
Z
35
37
74
40
Tab. 18: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Gesamtartenliste von SC-A2
wissenschaftlicher Name
Consolida regalis
Euphorbia exigua
Ranunculus sardous
Veronica polita
Rote Liste
BB
BRD
3
3
2
3
3
3
Lage am Rand / Zentrum
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
R
Z
Z
Z
Z
Insgesamt 4 Pflanzenarten der Roten Liste Brandenburgs konnten auf der DBF
nachgewiesen werden. Ausschließlich in der Erstaufnahme kamen der Raue Hahnenfuß
(Ranunculus sardous) und der Glanz-Ehrenpreis (Veronica polita) vor. In der ersten Zeitreihe
trat die Kleine Wolfsmilch (Euphorbia exigua) neu hinzu, der Feld-Rittersporn (Consolida
regalis) erschien innerhalb der DBF (Erstaufnahme am Rand).
34
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.3. Acker Schmiedeberg SC-A2
3.3.4.2. Transektaufnahmen
Die Anzahl, der in den Transektaufnahmen gefundenen Pflanzenarten stieg von 13 auf 29
Arten. Die mittlere Artenzahl pro Transektpunkt sank jedoch von 4 auf 3 Arten. Damit war die
Flora der DBF Acker Schmiedeberg extrem artenarm. Als eine Ursache der Artenarmut kann
die starke Dominanz der Feldfrucht Gerste angesehen werden. Sie deckte mit nahezu
hundert Prozent. Während der Erstuntersuchung wurde Raps angebaut, welcher günstigere
Wuchsbedingungen für Acker-Wildkräuter bietet.
12
Anzahl Arten
10
8
Erstaufn.
6
1. Zeitr.
4
2
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
0
Transektpunkt
Abb. 16: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der
Zeitreihen in SC-A2
Transektp
Anzahl Arten
Deckung Vegetation
Höhe Vegetation
unkt
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
01
7
9
k.A.
95
k.A.
80
02
3
2
k.A.
95
k.A.
90
03
2
1
k.A.
95
k.A.
90
04
4
2
k.A.
95
k.A.
90
05
4
2
k.A.
95
k.A.
90
06
5
4
k.A.
90
k.A.
90
07
4
2
k.A.
95
k.A.
90
08
7
3
k.A.
90
k.A.
95
09
4
3
k.A.
95
k.A.
90
10
4
4
k.A.
80
k.A.
90
11
3
2
k.A.
95
k.A.
100
12
4
7
k.A.
90
k.A.
100
13
3
10
k.A.
80
k.A.
90
14
2
5
k.A.
90
k.A.
90
15
2
3
k.A.
90
k.A.
90
16
4
1
k.A.
95
k.A.
90
17
3
2
k.A.
95
k.A.
90
18
2
4
k.A.
95
k.A.
90
19
5
1
k.A.
95
k.A.
90
20
4
3
k.A.
95
k.A.
90
21
5
3
k.A.
90
k.A.
90
22
3
2
k.A.
95
k.A.
90
23
6
2
k.A.
90
k.A.
90
24
5
4
k.A.
90
k.A.
90
25
3
3
k.A.
95
k.A.
90
26
1
11
k.A.
90
k.A.
90
27
2
4
k.A.
95
k.A.
90
28
3
6
k.A.
80
k.A.
90
29
4
2
k.A.
90
k.A.
90
30
4
3
k.A.
90
k.A.
90
31
4
3
k.A.
95
k.A.
90
32
6
2
k.A.
95
k.A.
90
33
4
1
k.A.
95
k.A.
90
34
1
1
k.A.
90
k.A.
90
35
3
2
k.A.
90
k.A.
90
36
2
1
k.A.
90
k.A.
90
37
5
3
k.A.
70
k.A.
80
38
6
1
k.A.
90
k.A.
80
39
1
6
k.A.
80
k.A.
80
Gesamt
13
29
0
Mittel
4
3
91
90
Minimum
1
1
70
80
Maximum
7
11
95
100
Tab. 19: Zeitreihenvergleich der Anzahl
Pflanzenarten, Deckung
und
Höhe
der
Vegetation
an
den
Transektpunkten in SCA2
35
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.3. Acker Schmiedeberg SC-A2
Innerhalb der Transektaufnahmen konnte nur der Feld-Rittersporn (Consolida regalis) als Art
der Roten Liste in einer Aufnahme der ersten Zeitreihe erfasst werden.
Tab. 20: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-A2
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
wissenschaftlicher Name
Consolida regalis
Anzahl in den Transektaufnahmen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
1
Auf dem Acker Schmiedeberg gibt es praktisch keine häufigen Wildkräuter. Die Gemeine
Quecke (Elytrigia repens) ist die einzige Art mit einer mittleren Stetigkeit von über 20 Prozent
(in 20 Prozent der Transektaufnahmen vorkommend), welche in beiden AufnahmenZeiträumen vorkommt.
Tab. 21: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-A2
wissenschaftlicher Name
Brassica napus
Capsella bursa-pastoris
Elytrigia repens
Hordeum vulgare
Veronica hederifolia
Viola arvensis
Stetigkeit
Deckung
Mittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
57,7
100
15,4
5
1,2
25,6
25,6
2
26,9
38,5
15,4
2,5
1,7
100
100
5
48,7
48,7
2,1
59
59
2,2
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Aufgrund der floristischen Armut gestaltet sich eine Auswertung der ökologischen
Zeigerwerte als schwierig. In vielen Transektaufnahmen gibt es keine Zeigerarten. Die
ökologische Feuchtezahl und die Stickstoffzahl haben sich kaum geändert. Die
Reaktionszahl verringerte sich jedoch um 0,8 Punkte von 6,7 (7 = Schwachsäure- bis
Schwachbasenzeiger) auf 5,9 (6 = zwischen 5 und 7 stehend).
8,0
7,5
7,0
Feuchtezahl
6,5
6,0
Erstaufn.
5,5
5,0
1. Zeitr.
4,5
4,0
3,5
3,0
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
Stickstoffzahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
2,5
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
Reaktionszahl
Erstaufn.
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
1. Zeitr.
36
Abb. 17: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl,
Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den
Transektpunkten in SC-A2
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.3. Acker Schmiedeberg SC-A2
Tab. 22: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-A2
T ra n s e k tp u n k t
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
M itt e lw e rt
M in
M ax
F e u c h te z a h l
M itte l M itte l M itte l
I
II
III
4 ,8
5 ,5
5 ,0
5 ,0
5 ,0
5 ,0
5 ,0
5 ,0
7 ,0
6 ,0
5 ,0
5 ,0
4 ,0
5 ,0
5 ,0
4 ,7
4 ,5
5 ,0
5 ,0
4 ,7
5 ,0
7 ,0
5 ,0
5 ,0
5 ,0
5 ,0
4 ,7
5 ,0
T re n d
0 ,8
7 ,0
2 ,0
5 ,0
0 ,0
7 ,0
7 ,0
5 ,5
5 ,0
5 ,3
6 ,0
5 ,0
4 ,0
2 ,0
0 ,0
-0 ,5
8 ,0
7 ,5
3 ,0
6 ,0
6 ,0
1 ,5
1 ,0
5 ,5
5 ,0
4 ,7
6 ,7
4 ,5
0 ,5
-2 ,0
4 ,0
4 ,5
-1 ,0
-0 ,5
0 ,3
1 ,0
0 ,0
-0 ,5
5 ,0
4 ,5
5 ,0
5 ,1
4 ,0
7 ,0
5 ,0
0 ,5
4 ,7
5 ,6
4 ,0
8 ,0
0 ,4
-2 ,0
3 ,0
S tic k s to ffz a h l
R e a k tio n s z a h l
M itte l M itte l M itte l
M itte l M itte l M itte l
I
II
III
T re n d
I
II
III
T re n d
6 ,2
7 ,0
0 ,8
7 ,0
6 ,0
-1 ,0
6 ,5
6 ,0
-0 ,5
6 ,0
7 ,0
6 ,3
4 ,0
-2 ,3
6 ,0
5 ,0
-1 ,0
6 ,7
7 ,0
7 ,5
7 ,0
-0 ,5
6 ,7
6 ,0
-0 ,7
6 ,7
8 ,0
1 ,3
7 ,0
6 ,0
-1 ,0
6 ,6
6 ,0
-0 ,6
7 ,0
5 ,5
-1 ,5
6 ,0
5 ,5
-0 ,5
6 ,0
5 ,0
-1 ,0
5 ,5
5 ,3
-0 ,2
6 ,0
5 ,5
-0 ,5
6 ,5
8 ,0
1 ,5
6 ,0
7 ,0
1 ,0
6 ,3
6 ,0
-0 ,3
6 ,5
5 ,3
-1 ,2
6 ,0
7 ,0
1 ,0
7 ,0
5 ,3
-1 ,7
7 ,5
6 ,3
4 ,0
6 ,0
2 ,0
6 ,5
6 ,5
7 ,0
7 ,0
8 ,0
1 ,0
7 ,0
6 ,0
5 ,0
6 ,0
7 ,0
5 ,5
7 ,0
5 ,0
-2 ,0
6 ,3
6 ,7
5 ,0
-1 ,7
6 ,0
7 ,0
5 ,8
3 ,0
-2 ,8
7 ,0
6 ,0
6 ,0
0 ,0
7 ,0
5 ,0
-2 ,0
5 ,0
7 ,0
2 ,0
6 ,0
7 ,0
1 ,0
7 ,0
6 ,0
8 ,0
7 ,0
-1 ,0
6 ,0
6 ,0
0 ,0
7 ,0
7 ,0
0 ,0
7 ,0
7 ,0
0 ,0
7 ,5
8 ,0
0 ,5
6 ,5
6 ,0
-0 ,5
7 ,0
7 ,5
0 ,5
7 ,0
6 ,0
-1 ,0
7 ,5
6 ,5
-1 ,0
6 ,5
6 ,0
8 ,0
2 ,0
7 ,0
6 ,0
-1 ,0
7 ,0
7 ,0
7 ,0
7 ,0
6 ,0
6 ,3
6 ,4
4 ,0
8 ,0
8 ,0
1 ,0
7 ,0
6 ,0
0 ,0
7 ,0
6 ,7
6 ,3
6 ,6
3 ,0
8 ,0
0 ,2
-2 ,8
2 ,0
6 ,7
6 ,0
7 ,0
6 ,0
-1 ,0
5 ,5
5 ,8
5 ,0
7 ,0
-0 ,8
-2 ,0
1 ,0
3.3.5. Regenwurmbesatz
Auf dem konventionell bewirtschafteten Acker Schmiedeberg wurden im Jahr 2007
insgesamt 372 Tiere (= 248 Ind./ m²) sowie eine Biomasse von 117,24 g (= 78,16 g/ m²)
ermittelt. Dies entspricht nach der Klassifikation von NORDSTRÖM & RUNDGREN (1973) einer
„sehr hohen“ Abundanz sowie einer „sehr hohen“ Biomasse. Die Abundanz erhöhte sich im
direkten Vergleich zu der Erhebung im Herbst 1999 von ehemals 184 Individuen (= 126,7
Ind./ m²) um nahezu das Doppelte. Auch die Biomasse nahm ausgehend von 48,56 g (=
32,37 g/ m²) um mehr als das Zweifache zu (vgl. Tab. 23). Eine wesentliche Ursache für die
starken Zuwächse dürfte in den für die Entwicklung von Lumbriciden günstigen feuchten
Witterungsverhältnissen im Sommer 2007 liegen. Daneben erhöhten sich die Humusgehalte
der einzelnen Hangabschnitte im Oberboden im direkten Vergleich der beiden Jahre um
jeweils 0,3 bis 0,8 % und lagen aktuell zwischen 1,9 % am Mittelhang und 2,9 % am
Hangfuß (vgl. Kap. 3.3.3.). Die Regenwurmzönose wurde von den drei endogäisch lebenden
Arten A. caliginosa, A. chlorotica und A. rosea dominiert. Dazu gesellte sich Lumbricus
terrestris als Tiefenbewohner. Dies entspricht den Erwartungswerten von KRÜCK et al. (2005)
für humusreiche Lehmstandorte.
37
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.3. Acker Schmiedeberg SC-A2
Zusätzlich wurde bei der Erstaufnahme von dem vorzugsweise auf gut wasserversorgten
Grünland zu findenden Octolasium lacteum ein einzelnes Individuum in einer Probefläche
am Unterhang der Catena erfasst. Das Tier wanderte höchstwahrscheinlich aus dem in
einigen Metern angrenzenden Feldsoll in die Ackerfläche ein. Durch die in diesem Bereich
häufig auftretende Oberflächenvernässung konnten in diesem Jahr am Unterhang ansonsten
kaum weitere Individuen der anderen Arten gefunden werden. So erlangten A. caliginosa wie
auch die allgemein feuchtere Bodenverhältnisse bevorzugende Art C. chlorotica hier nur 3,3
% bzw. 3,4 % ihrer Individuenanteile. A. rosea konnte im Herbst 1999 am Unterhang
überhaupt nicht nachgewiesen werden. Ober- und Mittelhang wurden in dem Jahr von den
drei dominanten endogäischen Arten hingegen relativ gleichmäßig besiedelt. Bei den
Untersuchungen im Jahr 2007 zeigte sich bei der Individuen- und Artenverteilung entlang der
untersuchten Hangabschnitte ein einheitlicheres Bild. Trotz der durch die verstärkten
Sommerniederschläge verursachten Nassstellen am Hangfuß wurden dort relativ viele
Individuen gefunden. Dies lag insbesondere auch an zahlreichen Jungtieren von A.
caliginosa. Einzig die Art A. chlorotica, die bereits im Jahr 1999 am Hangfuß nur vereinzelt
gefunden wurde, trat hier deutlich in der Dominanz zurück.
Tab. 23: Zönosestruktur der Regenwurmfauna des Acker Schmiedeberg im Herbst 1999 und
2007
Acker Schmiedeberg (SC_A2), 04.11.1999
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Gesamtfläche
Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin.
Arten
adult
Aporrectodea caliginosa
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
Allolobophora chlorotica
Octolasium lacteum
1
2
2
1
4
3
4
3
4
8
1
5
7
2
6
20
2
7
8
3
8
1
6
1
1
1
4
5
3
9
10
11
1
12
1
32
1
1
9
2
2
12
1
7
1
1
2
3
14
3
3
2
1
(g)
5,542
2,279
3,597
4,291
Ind.
36
7
(%)
6,4
12,5
(g)
16,634
2,567
13
23,2
4,305
15,709
56
4
3
4
6
5
4
4,4
4,8
5,8
5,2
6,0
5,3
5,0
8,3
8,4
(%)
50
1
50
23,506
2
(g)
0,444
0,423
Ind.
52
15
1
21
1
0,867
90
Biom.
(%) (g/1,5 m²)
57,8
22,62
16,7
4,847
1,1
3,597
23,3
8,596
1,1
0,423
Konst.
(%)
75
50
8,3
58,3
8,3
40,083
22
4
11
44,9
8,2
22,4
1,631
0,478
0,685
15
3
8
36,6
73,2
19,5
1,409
0,174
0,72
2
1
50
25
0,283
0,0,75
39
8
19
41,5
8,5
20,2
3,323
0,727
1,405
58,3
41,7
50
1
12
24,5
30,6
25
29,8
3,022
66,7
Gesamtsumme
4,3
Ind.
1
1
1
Summe juvenil
Bodenfeuchte (%)
(%)
46,9
25
3,1
25
1
Summe adult
juvenil
Aporrectodea caliginosa
Allolobophora chlorotica
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
Aporrectodea sp./ Indet
Ind.
15
8
1
8
7,5
1,339
15
1,469
1
0,214
28
49
4,133
41
3,772
4
0,497
94
81
19,8
97
27,3
6
1,36
6,6 Mittel 6,3 %
8,477
184
48,56
126,7 Ind./ m²
32,373 g/ m²
Acker Schmiedeberg (SC_A2), 10.10.2007
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Gesamtfläche
Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin.
Arten
adult
Aporrectodea caliginosa
Allolobophora chlorotica
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
1
2
8
2
5
3
3
3
7
1
1
1
4
6
2
2
1
5
6
4
6
5
1
7
2
8
3
3
2
9
10
2
3
2
10
13
1
1
1
11
4
12
6
1
(g)
14,434
4,74
1,358
9,106
Ind.
16
8
2
42
29,638
12
20
3
8
8
2,013
1,861
0,367
4,707
0,458
Summe juvenil
51
Gesamtsumme
93
1
2
Summe adult
juvenil
Aporrectodea caliginosa
Allolobophora chlorotica
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
Aporrectodea sp./ Indet
Bodenfeuchte (%)
2
7
3
2
3
4
2
4
2
1
6
1
6
3
1
4
10
5
31
6
2
2
2
4
7
1
4
9
32
1
24
1
2
5
1
23
4
3
4
8
12
2
1
Ind.
20
14
6
2
(%)
15,0 13,5 14,5 14,8 14,0 15,0 15,1 14,6 18,6 15,9 17,2 16,4 Mittel 15,4 %
(%)
(g)
6,251
2,164
0,419
Ind.
33
4
5
5
26
8,834
51
12
1
8
11
10,234
1,242
0,152
5,555
0,639
9,406
83
39
109
(%)
(%)
Biom.
Konst.
(g/1,5 m²)
28,525
7,863
3,132
31,402
(%)
(g)
11,85
0,959
1,355
22,296
Ind.
69
26
13
7
47
36,46
115
70,922
91
6
3
8
15
14,078
0,574
0,371
2,693
1,37
154
38
7
24
34
26,325
3,677
0,89
12,955
2,467
17,822
123
19,086
257
46,314
26,7
170
55,5
372
117,236
248 Ind./ m²
78,157 g/ m²
3.3.6. Laufkäfer
Bei den Untersuchungen der Laufkäferfauna wurden auf dem Acker Schmiedeberg in der
zweiten Zeitreihe im Jahr 2006 insgesamt 41 Arten mit 1091 Individuen nachgewiesen. Dies
entspricht damit der Artenzahl, mit allerdings 524 Individuen bei der Erhebung zur ersten
Zeitreihe im Jahr 2004 (vgl. Tab. 24). Bei der Erstaufnahme im Jahr 1999 waren es hingegen
32 Arten mit 319 Individuen. Im Rahmen des Monitoring kam es innerhalb der drei
Erfassungsperioden damit bereits zu großen Schwankungen bei der Aktivitätsdichte und den
Gesamtartenzahlen der Laufkäfer. Dabei fällt auf, das die großen Differenzen bei der
Gesamtindividuenzahl in erster Linie durch die in den einzelnen Untersuchungsjahren
unterschiedliche Aktivitätsdichte der eurytopen Laufkäferart Pterostichus melanarius
hervorgerufen wurde. Die Art ist charakteristisch für eine intensive Bewirtschaftung. Sie
erreichte im Jahr 2007 mit 775 Individuen ca. 71,0% der Gesamtindividuenzahl und war
38
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.3. Acker Schmiedeberg SC-A2
damit ebenso eudominant wie im Jahr 2004 mit mehr als 39% der Individuen. Im Jahr 1999
mit Winterraps trat sie etwas weniger in Erscheinung, erreichte aber immerhin noch mehr als
23% der Gesamtindividuenzahl.
In diesem Jahr wurde die Zönose am stärksten von Arten der Ackerunkrautfluren dominiert
(vgl. Abb. 18). Sechs dieser Arten erreichten subdominante oder dominante
Individuenanteile an der Zönose. Insgesamt fünf Arten dieses ökologischen Anspruchstyps
werden in der Liste von BARNDT et al. (1991) als stenök für diesen Lebensraumtyp eingestuft.
Die Artenzahlen der ökologischen Gruppen der Äcker, Ruderalfluren und Sandheiden lagen
zusammen in allen drei Jahren um die Zahl 20 und damit im Vergleich mit allen anderen
untersuchten Ackerökosystemen am niedrigsten. Im Jahr 2007 wurden insbesondere bei den
ersten beiden Fangperioden im Frühjahrsaspekt nur wenige Individuen gefangen, was
möglicherweise mit einem vorhergehenden Pestizideinsatz im Zusammenhang stehen
könnte.
Arten der
Verlandungsvegetation/
vegetationsarme Ufer
Arten der Feucht- u.
Nasswälder
45
40
35
Artenanteile
30
Arten der mesophilen/
azidophilen* Wälder u.
Vorwälder
Arten des intensiv
bewirtschafteten Grünlandes
25
20
15
10
Arten der trockenen
Sandheiden
5
0
Schmiedebg.
1999 (32)
Schmiedebg.
2004 (41)
Schmiedebg.
2007 (41)
Arten der ausdauernden/
kurzlebigen* Ruderalfluren
Arten der Ackerunkrautfluren
Abb. 18: Übersicht zur Verteilung der Laufkäferarten in den einzelnen
Zeitreihen auf die ökologischen Gruppen in dem untersuchten AckerÖkosystem Schmiedeberg
Bedingt durch die räumliche Nähe des angrenzenden Feldsolls ist in allen
Untersuchungsjahren insbesondere in den beiden Bodenfallen am Unterhang der Anteil von
Arten der Feucht- und Nasswälder bzw. der Verlandungsvegetation und der
vegetationsarmen Ufer relativ hoch. Mit Acupalpus exiguus und Bembidion lunulatum
befinden sich darunter u. a. auch zwei landesweit als „gefährdet“ eingestufte Carabiden. Bei
den Untersuchungen im regenreichen Sommer des Jahres 2007 mit langzeitig, großflächig
ausgebildeten Nassstellen am Unterhang der Beobachtungscatena erreichten diese
ökologische Gruppen mit fünf bzw. zehn Arten und Individuenanteilen von insgesamt etwas
mehr als 4% bisher ihre größte Diversität1. Dies wirkte sich damit auch deutlich auf die
Gesamtartenzahl dieser vergleichsweise für Ackerflächen eher artenärmeren
Laufkäferzönose aus.
1
Bei den beiden Bodenfallen am Unterhang kam es im August zu einer vollständigen Überflutung, so
dass die Fallen noch mal aufgestellt werden mussten und die Lage dabei etwas hangaufwärts
verschoben wurde.
39
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.3. Acker Schmiedeberg SC-A2
Tab. 24: Übersicht der in den einzelnen Zeitreihen erfassten Laufkäferarten mit Angaben zur
Gefährdung, Dominanz und Verteilung auf ökologische Gruppen auf dem Acker Schmiedeberg
RL/ Untersuchungsjahr
Anbaufrucht
RL-BB 1
RL-D 2
Biotop 3
1999
W -Raps
Ind.zahl
Arten der Ackerunkrautfluren
s
Anchomenus dorsalis
Pseudoophonus rufipes
Poecilus cupreus
Trechus quadristriatus
§
s
Carabus auratus
Amara similata
Poecilus versicolor
Harpalus affinis
e
Amara plebeja
Clivina fossor
s
Zabrus tenebrioides
Bembidion tetracolum
s
Harpalus distinguendus
Amara apricaria
Asaphidion flavipes
Harpalus signaticornis
Bembidion lampros
Bembidion obtusum
Bembidion properans
Dyschirius politus
Amara familiaris
Bembidion quadrimaculatum
Arten der ausdauernden/ kurzlebigen* Ruderalfluren
Calathus fuscipes
Amara bifrons
Harpalus tardus
Synchus vivalis
Amara aulica
V
s
Harpalus luteicornis
Ophonus rufibarbis
3
s
Harpalus hirtipes
Arten der trockenen Sandheiden
V*
s
Calathus cinctus
s
Calathus ambiguus
Amara aenea
Arten des Grünlandes, intensiv bewirtschaftet
e
Pterostichus melanarius
e
Amara communis
Harpalus latus
Amara lunicollis
Arten der mesophilen/ azidophilen Wälder u. Vorwälder
e
Notiophilus biguttatus
e
Pterostichus strenuus
Pterostichus niger
Arten der Feucht- u. Nasswälder
Pterostichus anthracinus
$
e
Carabus granulatus
Pterostichus nigrita
e
Dyschirius globosus
Notiophilus palustris
Platynus assimilis
Elaphrus cupreus
Agonum fuliginosum
Oxypselaphus obscurus
Arten der Verlandungsvegetation u. vegetationsarmen Ufer
e
Loricera pilicornis
Amara ovata
s
Agonum marginatum
3
Bembidion lunulatum
Badister sodalis
Stenolophus mixtus
Pterostichus vernalis
Anisodactylus binotatus
V*
Bembidion guttula
Trechoblemus micros
Bembidion biguttatum
V*
Bembidion gilvipes
Demetrias monostigma
V*
Philorhizus sigma
3
Acupalpus exiguus
73
33
28
17
14
11
7
4
4
3
3
2
2
2
1
1
3
1
2004
W -W eiz.
Dominanz (% Ind.zahl
22,9
10,3
8,8
5,3
4,4
3,4
2,2
1,3
1,3
0,9
0,9
0,6
0,6
0,6
0,3
0,3
0,9
0,3
3
1
0,9
0,3
75
2
1
23,5
0,6
0,3
0,0
4
2
1
1,3
0,6
0,3
9
14
59
45
32
5
9
13
13
10
6
6
3
1,7
2,7
11,3
8,6
6,1
1,0
1,7
2,5
2,5
1,9
1,1
1,1
0,6
4
2
7
1
1
1
0,8
0,4
1,3
0,2
0,2
0,2
18
3,4
1
0,2
12
1
2,3
0,2
207
39,5
2
1
0,4
0,2
1
0,2
2
3
4
2
1
1
8
8
2
1
1
1
2,5
2,5
0,6
0,3
0,3
0,3
2007
W -Gerste
Dominanz (% Ind.zahl
0,4
0,6
0,0
0,8
0,4
0,2
0,2
4
0,8
12
2
2,3
0,4
3
2
2
2
0,6
0,4
0,4
0,4
Dominanz (%
23
17
4
82
21
2,1
1,6
0,4
7,5
1,9
5
10
0,5
0,9
10
7
0,9
0,6
3
0,3
3
0,3
1
1
0,1
0,1
42
3,8
5
1
1
1
1
0,5
0,1
0,1
0,1
0,1
1
25
0,1
2,3
775
2
1
71,0
0,2
0,1
2
1
0,2
0,1
8
0,7
7
0,6
5
0,5
1
1
0,1
0,1
6
1
0,5
0,1
1
0,1
1
2
0,1
0,2
5
3
2
2
1
0,5
0,3
0,2
0,2
0,1
Dominanzklassen nach Engelmann (1978): 32,0-100% (eudominant); 10,0-31,9% (dominant); 3,2-9,9% (subdominant);
1,0-3.1% (rezendent); 0,32-0,99% (subrezendent); < 0,32% (sporadisch)
1 nach SCHEFFLER et al. (1999); 2 nach TRAUTNER et al. (1996); 3 Biotopbindung (s: stenök, e: euryök)
40
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.3. Acker Schmiedeberg SC-A2
3.3.7. Zusammenfassende Bewertung
Auf dem konventionell bewirtschafteten Acker Schmiedeberg wurden bis zum Jahr 2004
meist verschiedene Wintergetreide (Winterroggen, Winterweizen, Wintergerste) in
Abwechslung mit Raps angebaut. Auch im Jahr 2007 war die Feldfrucht Wintergerste. Die
organische Substanz im Boden wurde versucht durch die Einarbeitung des Getreidestrohs
aufrecht zu erhalten. Vor Winterraps erfolgte einmalig eine Geflügelmist-Gabe. Bei den
Bodenuntersuchungen konnte eine allgemeine Zunahme des Humusgehaltes festgestellt
werden, wobei sich auch auf dem Acker Schmiedeberg das C/N-Verhältnis weitete (am
Hangfuß verengt) und die mikrobielle Biomasse deutlich zurückging.
Mit 35 bis 37 Ackerwildkraut-Arten ist die Gesamtartenzahl auf dem Acker Schmiedeberg
zwar vergleichsweise hoch, jedoch ist die mittlere Artenzahl pro Transektaufnahme mit 3 bis
4 Arten sehr niedrig. Die einzige häufigere Art ist die Gemeine Quecke (Elytrigia repens). Die
Deckungsgrade der Wildkräuter sind vernachlässigbar, ein Ergebnis der Herbizidbehandlung
des Ackers.
Bei den Untersuchungen der Regenwurmfauna im Herbst 2007 erhöhten sich im Vergleich
zur Erstaufnahme im Herbst 1999 die Abundanz und die Biomasse um jeweils etwa das
Doppelte. Eine wesentliche Ursache für die starken Zuwächse dürfte in den für
Regenwürmer günstigen feuchten Witterungsverhältnissen im Sommer 2007 liegen.
Daneben erhöhten sich die Humusgehalte der einzelnen Hangabschnitte im Oberboden im
direkten Vergleich der beiden Jahre um jeweils 0,3 bis 0,8 % und lagen aktuell zwischen 1,9
% am Mittelhang und 2,9 % am Hangfuß. Die Zönose wurde von den drei endogäisch
lebenden Arten Aporrectodea caliginosa, A. rosea und Allolobophora chlorotica dominiert.
Dazu gesellte sich Lumbricus terrestris als Tiefenbewohner. Dies entspricht den
Erwartungswerten von KRÜCK et al. (2005) für humusreiche Lehmstandorte.
Bei den Erhebungen der Laufkäferfauna wurden in den drei Erfassungsperioden zwischen
32 und 41 Arten mit jeweils 319 bis 1091 Individuen erfasst. Damit kam es im Rahmen des
Monitorings bereits zu großen Schwankungen. In erster Linie wurden die großen Differenzen
bei der Gesamtindividuenzahl durch die in den einzelnen Beobachtungsjahren
unterschiedliche Aktivitätsdichte von dem für intensive Bewirtschaftung charakteristischen
Laufkäfer Pterostichus melanarius verursacht. In den Jahren 2004 und 2007 war er bei
Winterweizen mit 39% bzw. 71,0% aller Individuen eudominant. Im Jahr 1999 mit Winterraps
erreichte er „nur“ 23%. In diesem Jahr wurde die Zönose auch am stärksten von Arten der
Ackerunkrautfluren dominiert. Darunter waren auch insgesamt fünf stenöke Arten. Die
Artenzahlen der ökologischen Gruppen der Äcker, Ruderalfluren und Sandheiden lagen
zusammen in allen drei Jahren um die Zahl 20 und damit im Vergleich mit allen anderen
untersuchten Ackerökosystemen am niedrigsten.
Durch die räumliche Nähe des angrenzenden Feldsolls war in allen Untersuchungsjahren der
Anteil von feuchtigkeitsliebenden Arten relativ hoch. Im regenreichen Sommer 2007 mit
langzeitig, großflächig ausgebildeten Nassstellen am Unterhang der Beobachtungscatena
erreichten sie bisher ihre größte Diversität. Dies wirkte sich auch deutlich auf die
Gesamtartenzahl
dieser
vergleichsweise
für
Ackerflächen
relativ
artenarmen
Laufkäferzönose
aus.
41
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.4. Acker Werbellin SC-A3
3.4. Acker Werbellin (A 3)
3.4.1. Kurzcharakteristik
Die Dauerbeobachtungsfläche Acker Werbellin befindet sich im Süden des
Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin, westlich des Werbellin-Sees auf einer sandigen
Grundmoräne. Dieser Acker repräsentiert den Ökosystemtyp armer Sand der ebenen bis
kuppigen Platten (mit Lehm- und Tonbändern). Die Agrar GmbH Lichterfelde-Golzow
bewirtschaftet den Acker konventionell. Es handelt sich um eine ehemalige GülleHochlastfläche.
Abb. 19: ÖUB-Acker Werbellin mit Winterroggen und einer Stilllegung
seit 2004 mit ruderalen Sandtrockenrasen und Drahtschmielenfluren
auf dem östlichen Teil der Fläche. (Foto: O. Brauner, 28.04.2007)
3.4.2. Bewirtschaftung
Seit mindestens 2004 ist ein Teil der Fläche Stilllegung. Die Angaben zu den Kulturen,
Düngern und PSM beziehen sich dementsprechend auf den bewirtschafteten Teil. Bis auf
eine Stilllegung im Jahr 2004 wechselten auf dem Acker die Kulturen Winterroggen mit Mais.
Organischer Dünger wird regelmäßig in Form von eingearbeitetem Stroh, Mist und Harnstoff
eingebracht. Hinzu kommen noch Kalkammonsalpeter-Gaben (KAS). Jährlich werden
Herbizide eingesetzt, seltener Fungizide.
Tab. 25: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-A3
Jahr Frucht
2003
2004
2005
2006
2007
42
Düngung
Stroh abgefahren, 3x KAS (Mär, Apr, Mai)
45,7
380 Gm/ha Mist, Stroh eingearbeitet, 1x SSH (Mai)
Stroh abgefahren, 1x Harnstoff (Mär), 2x KHS
Winterroggen
51,8
(Apr, Mai)
Mais
380
Stroh abgefahren, 1x KAS (Mai)
Stroh eingarbeitet mit starker Zerkleinerung, 1x
AHL (Ammonium-Nitrat-Harnstofflösung) (Mär), 1x
N-S-Dünger (Harnstoff, Schwefelsaures
Winterweizen
40,5
Ammoniak 13,5 kg S) (Apr)
Stilllegung (GelbsenuntergepflügStroh abgefahren
350 dt Mist, Stroh eingearbeitet, 2x KAS (Mär, Apr)
Winterroggen
46
Mais
380
350 dt Mist, 1x SSA (120kg/ha N) (Mai)
Winterroggen
29
Stroh abgefahren, 2x KAS (Mär, Apr)
1999 Winterroggen
2000 Mais
2001
2002
Ertrag
dt/ha
PSM
1x Herbizid (Apr), 1x Wuchsst. (Mai),
1x Fungizid (Mai)
1x Herbizid (Mai)
2x Herbizid (Mär), 1x Wuchsst. (Mai),
1x Fungizid (Mai)
2x Herbizid (Sep)
1x Herbizid (Mär), 1x Halmverkürzer
(Apr)
1x Herbizid (Mär)
1x Herbizid (Mai)
1x Herbizid (Mär)
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.4. Acker Werbellin SC-A3
3.4.3. Boden- und Wasserverhältnisse
Mikrobielle Biomasse
Auf dem Acker Werbellin ist eine extreme Verringerung der Basalatmung und der
mikrobiellen Biomasse zu beobachten. Die Werte der mikrobiellen Biomasse in der ersten
Zeitreihe liegen bei einem Drittel der Werte der Erstaufnahme.
Tab. 26: Zeitreihenvergleich der mikrobiellen Aktivität im Oberboden der DBF
Acker Werbellin (SC A3)
Basalatmung in µg Mikrobielle Biomasse in Metabolischer Quotient
Lage im
Statistik
CO²-C/(g*h)
µg C/g Boden
in q CO²/10³
Relief
Erstaufn. 1. Zeitr. Erstaufn.
1. Zeitr.
Erstaufn.
1. Zeitr.
Oberhang Mittelwert
0,56
0,18
357
141
1,58
1,30
Mittelhang Mittelwert
0,49
0,19
342
106
1,44
1,76
Unterhang Mittelwert
0,59
0,24
380
135
1,55
1,75
Oberhang Maximum
0,58
0,19
359
141
1,64
1,36
Mittelhang Maximum
0,51
0,21
344
138
1,49
2,12
Unterhang Maximum
0,61
0,26
383
159
1,60
2,28
Oberhang Minimum
0,55
0,17
354
140
1,53
1,24
Mittelhang Minimum
0,48
0,17
340
89
1,41
1,25
Unterhang Minimum
0,58
0,22
377
90
1,51
1,38
Bodenanalyse
Das schwach ausgeprägte Relief war der Grund für die Einrichtung einer dreistufigen
Catena. Das C/N-Verhältnis hat sich nur am Hangfuß deutlich verkleinert. Die Humusgehalte
haben sich zwischen den Zeitreihen leicht erhöht. Nur geringfügig geändert haben sich die
Gehalte an wasserlöslichem Phosphor (Plac). Am Mittelhang und am Hangfuß ist eine
deutliche Verringerung des wasserlöslichen Kaliums (Klac) nachweisbar.
Tab. 27: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter entlang der Bodencatena des
Acker Werbellin (SC-A3)
Probenahme
tiefe in cm
2-10
2-10
2-10
2-10
2-10
2-10
2-10
2-10
2-10
2-10
2-10
2-10
2-10
2-10
2-10
Ebene im
Messfeld
Kuppe
Mittelhang
Hangfuss
Kuppe
Mittelhang
Hangfuss
Kuppe
Mittelhang
Hangfuss
Kuppe
Mittelhang
Hangfuss
Kuppe
Mittelhang
Hangfuss
Mittelwert
Minimum
Maximum
Parameter Erstaufn. 1. Zeitr. Differenz Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Corg/N
12,993 12,75
-0,243
12,69 12,12
13,18 13,61
Corg/N
12,403 12,94
0,537
10,33 11,41
14,58
14,3
Corg/N
14,94 11,78
-3,16
14,08 11,65
15,77
11,9
Humus
0,903 0,953
0,05
0,84
0,89
1,02
1,02
Humus
0,957
1,21
0,253
0,77
1,09
1,14
1,38
Humus
1,12 1,497
0,377
0,98
1,09
1,21
2,21
Klac
3,443 4,209
0,766
3,16 3,594
3,72 4,792
Klac
4,4 3,407
-0,993
2,6
2,59
5,31 4,647
Klac
7,917 4,717
-3,2
3,53 2,713
12,52 8,487
Plac
8,287 7,883
-0,404
6,75
5,15
9,48 11,15
Plac
10,797 9,483
-1,314
9,09
6,69
12,8 12,02
Plac
15,92 16,127
0,207
14,26
9,86
17,93 22,01
pH
4,733 5,133
0,4
4,5
4,9
5
5,6
pH
5,433 4,433
-1
4,2
3,9
7,2
5
pH
4,5
4,3
-0,2
4,1
3,8
4,7
4,9
43
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.4. Acker Werbellin SC-A3
3.4.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
3.4.4.1. Gesamtarteninventar
Die Anzahl der innerhalb der DBF gefundenen Arten stieg bemerkenswert von 36 auf 51
Arten. Dies ist auf eine bereits mehrjährige Stilllegung auf einem Teil der DBF
zurückzuführen.
Tab. 28: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im
Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in
SC-A3
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Gefäßpflanzen
Gesamtartenzahl
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr.
R
53
Z
36
51
89
51
Insgesamt konnten 4 Pflanzenarten der Roten Liste des Landes Brandenburg und der BRD
gefunden werden. Ausschließlich in der Erstaufnahme wurde der Feld-Rittersporn (Consolida
regalis) gefunden, in der ersten Zeitreihe kamen das Acker-Filzkraut (Filago arvensis) und
der Glanzlose Ehrenpreis (Veronica opaca) dazu. Eine Charakterart sandiger und
bodensaurer Äcker ist der Kleine Lämmersalat (Arnoseris minima).
Tab. 29: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg
(BB) und der BRD in der Gesamtartenliste von SC-A3
Rote Liste
BB
BRD
3
2
3
3
2
3
2
2
wissenschaftlicher Name
Arnoseris minima
Consolida regalis
Filago arvensis
Veronica opaca
Lage am Rand / Zentrum
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Z
Z
R
Z
Z
3.4.4.2. Transektaufnahmen
Vom Zeitpunkt der Erstaufnahme zur ersten Zeitreihe stieg die Zahl der insgesamt
vorkommenden Pflanzenarten im Transekt von 11 Arten auf 44 Arten. Auch die mittlere
Artenzahl pro Transektaufnahme stieg von 3 auf 10 Arten. Dabei liegt in der ersten Zeitreihe
vor allem in der Stilllegungsfläche die Artenzahl wesentlich höher als in der Erstaufnahme.
Doch auch in der mit Roggen bestellten Fläche sind die Artenzahlen erhöht. Der Roggen
stand sehr lückig, bei etwa 50 bis 70 Prozent.
20
18
Anzahl Arten
16
14
12
Erstaufn.
10
1. Zeitr.
8
6
4
2
28
27
26
25
24
23
22
21
20
19
18
17
16
15
14
13
12
11
9
10
8
7
6
5
4
3
2
1
0
Transektpunkt
Abb. 20: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der
Zeitreihen in SC-A3
44
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.4. Acker Werbellin SC-A3
Tab. 30: Zeitreihen-vergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und
Höhe der Vegetation an den Tran-sektpunkten in SC-A3
Transektp
Anzahl Arten
Deckung Vegetation
Höhe Vegetation
unkt
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
01
1
16
k.A.
90
k.A.
30
02
3
14
k.A.
95
k.A.
30
03
2
13
k.A.
95
k.A.
30
04
2
5
k.A.
90
k.A.
40
05
3
8
k.A.
70
k.A.
30
06
3
14
k.A.
90
k.A.
20
07
3
9
k.A.
70
k.A.
20
08
2
9
k.A.
70
k.A.
20
09
4
16
k.A.
80
k.A.
20
10
3
19
k.A.
70
k.A.
20
11
3
15
k.A.
80
k.A.
25
12
3
11
k.A.
85
k.A.
30
13
3
11
k.A.
70
k.A.
25
14
3
16
k.A.
70
k.A.
20
15
3
7
k.A.
70
k.A.
70
16
2
6
k.A.
90
k.A.
90
17
4
7
k.A.
70
k.A.
80
18
2
4
k.A.
70
k.A.
50
19
1
7
k.A.
50
k.A.
70
20
2
7
k.A.
60
k.A.
70
21
2
8
k.A.
75
k.A.
90
22
3
7
k.A.
70
k.A.
90
23
3
7
k.A.
50
k.A.
100
24
1
5
k.A.
40
k.A.
90
25
2
4
k.A.
80
k.A.
100
26
1
10
k.A.
60
k.A.
100
27
2
6
k.A.
25
k.A.
60
28
10
k.A.
k.A.
Gesamt
11
44
0
Mittel
3
10
72
53
Minimum
1
4
25
20
Maximum
10
19
95
100
Ausschließlich in der ersten Zeitreihe finden sich 3 Rote Liste Pflanzenarten, davon 2 stark
gefährdet, so der Glanzloser Ehrenpreis (Veronica opaca) und das Acker-Filzkraut (Filago
arvensis).
Tab. 31: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-A3
wissenschaftlicher Name
Arnoseris minima
Filago arvensis
Veronica opaca
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
2
2
3
2
2
Anzahl in den Transektaufnahmen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
9
9
1
Am häufigsten trat in den zwei Aufnahme-Zeitpunkten der Gemeine Windhalm (Apera spicaventi) auf. Stark zugenommen haben die Ackerwildkräuter basenarmer Äcker, die Grüne
Borstenhirse (Setaria viridis) und das Feld-Stiefmütterchen (Viola arvensis), die auch auf
sandigen Ruderalstellen oder Sandmagerrasen vorkommenden Kanadisches Berufkraut
(Conyza canadensis) und Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella) sowie der WurzelGeophyt Gemeine Quecke (Elytrigia repens).
45
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.4. Acker Werbellin SC-A3
Tab. 32: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-A3
wissenschaftlicher Name
Apera spica-venti
Conyza canadensis
Elytrigia repens
Rumex acetosella
Secale cereale
Setaria viridis
Viola arvensis
Stetigkeit
Deckung
Mittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
67,3
64,3
70,4
1,8
1,8
49,9
3,6
96,3
2
2
49,7
14,3
85,2
1,8
2,3
48,1
48,1
4
87
100
74,1
5
3,2
40,7
3,6
77,8
1
1,8
70,4
70,4
2,1
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Ganz eindeutig hat die ökologische Feuchtezahl auf der DBF des Acker Werbellin um über
einen Punkt abgenommen von 5,4 (5 = Frischezeiger) auf 4,3 (4 = zwischen 3 und 5
stehend). Nur unwesentlich um 0,4 Punkte abgenommen hat die Stickstoffzahl.
Tab. 33: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-A3
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Transektpunkt
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
01
4,6
5,5
5,8
02
5,5
4,9
-0,6
6,0
5,7
-0,3
5,0
5,6
0,6
03
6,0
4,3
-1,7
5,0
5,0
4,6
-0,4
04
6,0
4,3
-1,7
4,7
5,0
3,5
-1,5
05
6,0
4,2
-1,8
7,0
4,4
-2,6
5,0
4,3
-0,8
06
6,0
4,3
-1,7
7,0
5,5
-1,5
5,0
4,8
-0,3
07
5,5
4,3
-1,2
6,0
5,0
-1,0
5,0
3,7
-1,3
08
6,0
4,1
-1,9
5,0
5,0
4,2
-0,8
09
5,0
4,0
-1,0
6,0
4,5
-1,5
5,0
4,9
-0,1
10
5,5
4,2
-1,3
6,0
4,8
-1,2
5,0
4,7
-0,3
11
5,5
4,4
-1,1
6,0
5,5
-0,5
5,0
5,4
0,4
12
5,5
4,9
-0,6
6,0
4,9
-1,1
5,0
5,4
0,4
13
5,5
4,0
-1,5
6,0
4,1
-1,9
5,0
3,6
-1,4
14
5,5
4,8
-0,7
6,0
5,5
-0,5
5,0
5,4
0,4
15
5,5
4,8
-0,8
6,0
6,3
0,3
5,0
5,0
0,0
16
5,0
4,3
-0,7
6,0
6,3
0,3
17
5,3
4,3
-1,1
4,5
5,6
1,1
3,5
3,0
-0,5
18
5,0
4,5
-0,5
6,0
6,5
0,5
19
4,3
5,6
3,0
20
4,0
7,0
5,6
-1,4
3,0
21
5,0
4,6
-0,4
6,0
6,4
0,4
5,0
22
5,5
4,8
-0,8
3,0
6,3
3,3
3,5
5,0
1,5
23
5,5
4,5
-1,0
6,0
6,2
0,2
5,0
3,0
-2,0
24
4,0
5,5
3,0
25
5,0
4,0
-1,0
3,0
5,0
2,0
2,0
3,0
1,0
26
4,3
5,3
5,0
27
5,0
4,6
-0,4
8,0
5,3
-2,8
3,7
28
4,7
6,0
3,3
Mittelwert
5,4
4,4
-1,1
5,9
5,4
-0,4
4,6
4,3
-0,3
Min
4,7
4,0
-1,9
3,0
4,1
-2,8
2,0
3,0
-2,0
Max
6,0
4,9
-0,4
8,0
6,5
3,3
5,0
5,8
1,5
46
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.4. Acker Werbellin SC-A3
8,0
7,5
7,0
6,5
Feuchtezahl
6,0
5,5
Erstaufn.
5,0
1. Zeitr.
4,5
4,0
3,5
3,0
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
Stickstoffzahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
2,5
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
Reaktionszahl
Erstaufn.
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
1. Zeitr.
Abb. 21: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl,
Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den
Transektpunkten in SC-A3
3.4.5. Regenwurmbesatz
Auf dem konventionell bewirtschafteten Sand-Acker Werbellin wurden im Jahr 2007 auf den
insgesamt 1,5 m² großen Probeflächen 130 Tiere (= 87 Ind./ m²) sowie eine Biomasse von
41,46 g (= 27,64 g/ m²) ermittelt. Dies entspricht nach der Klassifikation von NORDSTRÖM &
RUNDGREN (1973) einer „ziemlich hohen“ Abundanz sowie einer ebenso „ziemlich hohen“
Biomasse. Vermutlich in Folge der für Regenwürmer günstigen feuchten
Witterungsverhältnisse im Sommer 2007 erhöhte sich im direkten Vergleich zu der Erhebung
im Herbst 1999 die Abundanz von ehemals 69 Individuen (= 46,7 Ind./ m²) auf nahezu das
Doppelte und die Biomasse stieg ausgehend von 28,33 g (= 18,88 g/ m²) um etwa 30 %.
Während die Abundanz sowie die Biomasse auf Höhe des Mittelhanges relativ gleich
blieben, nahmen sie in den Proberastern auf der Kuppe sowie in der Senke deutlich zu (vgl.
Tab. 34).
Als einzige Lumbricidenart wurde in beiden Untersuchungsjahren die endogäisch lebende
Art Aporrectodea caliginosa nachgewiesen. Dies entspricht auch den Erwartungswerten von
KRÜCK et al. (2005, 2006) für grundwasserferne Sandstandorte mit ackerbaulicher Nutzung.
Die Art erreichte jedoch auf der Fläche trotz relativ niedriger Humuswerte von 0,9 % bis
maximal 1,5 % und niedrigen pH-Werten zwischen 4,3 und 5,4 (vgl. Kap. 3.4.3.) im Vergleich
zu Untersuchungen von GRIMM et al. (1996) auf Ackerflächen mit ähnlichen
Standortverhältnissen relativ hohe Abundanzwerte. Da die Tiere unter den pessimalen
Wasserhaushaltverhältnissen grundwasserferner Sandstandorte nur relativ langsam
wuchsen, besaßen sie in beiden Jahren auch ein relativ hohes mittleres Adultgewicht. Dieser
Umstand trug auch zu den vergleichsweise hohen Gesamtbiomassen in den beiden Jahren
bei.
47
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.4. Acker Werbellin SC-A3
Tab. 34: Zönosestruktur der Regenwurmfauna des Acker Werbellin im Herbst 1999 und 2007
Acker Werbellin (SC_A3), 26.10.1999
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Gesamtfläche
Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin.
Arten
adult
Aporrectodea caliginosa
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
1
2
3
3
4
5
5
2
6
4
7
8
8
5
9
2
10
11
1
12
4
Summe adult
juvenil
Aporrectodea caliginosa
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
Aporrectodea sp./ Indet
(%)
100,0
8
1
1
1
1
6
2
11
4
4
2
4
Summe juvenil
Gesamtsumme
Bodenfeuchte (%)
Ind.
8
2,2
1,8
2,0
2,1
1,7
2,3
1,2
1,9
3,0
2,0
1,5
100,0
(g)
6,133
Ind.
19
6,133
19
0,828
19
(%)
(g)
100,0 12,585
100,0
Ind.
7
12,585
7
2,501
10
(%)
100,0
100,0
Biom.
Konst.
(g)
4,831
Ind.
34
(%) (g/1,5 m²) (%)
100,0 23,549
75,0
4,831
34
23,549
1,448
33
100,0
4,777
4
0,828
19
2,501
10
1,448
33
4,777
12
6,96
38
15,1
17
6,28
67
28,326
1,9 Mittel 2,0 %
46,7 Ind./ m²
83,3
18,884 g/ m²
Acker Werbellin (SC_A3), 25.10.2007
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Oberhang (Kuppe)
Mittelhang
Unterhang (Senke)
Gesamtfläche
Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin. Biom. Summe Domin.
Arten
adult
Aporrectodea caliginosa
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
1
2
2
3
3
4
1
5
1
6
1
7
1
8
5
9
3
10
3
11
12
Ind.
8
6
5,042
8
45
100,0 8,8541
31
Summe juvenil
45
8,8541
31
7,164
34
8,504
110
24,209
Gesamtsumme
51
13,9
39
14,8
40
13,1
130
41,462
juvenil
Aporrectodea caliginosa
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
Aporrectodea sp./ Indet
Bodenfeuchte (%)
10
9,4
15
8
10,5 10,3
12
9,2
4
7,2
2
7,4
7
7,2
18
7,9
15
9,5
6
8,1
10
7,4
3
(%)
100,0
7,2 Mittel 8,5 %
(%)
100,0
100,0
(g)
7,654
Ind.
6
7,654
6
7,164
34
(%)
100,0
Biom.
(g)
5,042
Summe adult
Ind.
6
100,0
Konst.
(g)
4,587
Ind.
20
(%) (g/1,5 m²) (%)
100,0 17,253
75,0
4,587
20
17,253
8,504
110
100,0
86,7 Ind./ m²
24,209
66,7
27,641 g/ m²
3.4.6. Laufkäfer
Bei den Untersuchungen der Laufkäferfauna auf dem Acker Werbellin wurden im Jahr 2007
insgesamt 43 Arten mit 1324 Individuen erfasst. In der vorhergehenden Untersuchung im
Jahr 2004 lag die Artenzahl mit 39 Arten ähnlich hoch, verteilt auf 1156 Individuen. Bei der
Erstaufnahme im Jahr 1999 waren es bei gleicher Fangdauer und Methodik lediglich 28
Arten mit 485 Exemplaren2 (vgl. Tab. 35).
Mit Poecilus punctulatus konnte in allen Jahren eine bundesweit „stark gefährdete“
Laufkäferart mit subdominanten bis dominanten Individuenanteilen nachgewiesen werden.
Zwei weitere Arten zählen in Deutschland zu den „gefährdeten“ Arten und vier Arten stehen
auf der Vorwarnliste. Insgesamt wurden auf der Fläche bisher bereits sieben Arten mit enger
Biotopbindung an Ackerunkrautfluren nachgewiesen. In allen Untersuchungsjahren wurde
auf der Fläche in Einzelexemplaren Amara tricuspidata nachgewiesen. Die Art gehört in
Brandenburg zu den extrem seltenen Laufkäferarten („R“) und gilt als Kennart extensiv
bewirtschafteter Äcker. In Berlin wurde für sie seit Beginn des 20. Jahrhunderts ein
deutlicher Bestandesrückgang festgestellt (KIELHORN 2005).
Der Anteil charakteristischer Arten der trockenen Sandheiden liegt im Vergleich deutlich über
allen weiteren untersuchten Ackerökosystemen und spiegelt die sandigen und
trockenwarmen Standortbedingungen wieder (vgl. Abb. 22). Mit Harpalus froelichi und H.
serripes konnten darunter auch zwei stenöke Arten der trockenen Sandheiden erfasst
werden. Als Irrgast ist vermutlich der Nachweis von zwei Individuen des für mesophile
Wälder charakteristischen Laufkäfers Abax parallelipipedus einzustufen. Die Tiere dieser
kurzflügeligen Art waren offenbar über mehrere hundert Meter „zu Fuß“ aus dem an den
westlichen Flächensaum angrenzenden Laubmischwald zugewandert.
2
Eine negative Auswirkung auf die Gesamtfangzahlen ergibt sich im Jahr 1999 durch den Ausfall von
vier der insgesamt 30 Fangeinheiten (sechs Fallen mit je fünf Fangperioden) durch Zerstörung bzw.
kompletter Versandung. Im Gegensatz zu jeweils nur einer Falleneinheit in den Jahren 2004 und
2007. Dies führt jedoch auch bei einer Hochrechnung der dadurch bedingten Verluste zu einer
theoretisch wahrscheinlichen Gesamtindividuenzahl von nur etwa 560 Tieren.
48
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.4. Acker Werbellin SC-A3
Ein wesentlicher Grund für die Zunahme bei der Arten- und Individuenzahl dürfte in der
(partiellen) Flächenstilllegung seit 2004 liegen. So wurde der Acker im Jahr 2004 im Bereich
der ÖUB-Monitoringfläche außer einer einmaligen Mahd nicht genutzt. In den Folgejahren
bis einschließlich 2007 blieb der östliche Bereich des Ackers weiterhin Stilllegungsfläche,
während der westliche Teil wieder ackerbaulich bewirtschaftet wurde. Dabei betrug die
Entfernung der Brachfläche mit locker bis dichter bewachsenen,
ruderalen
Sandtrockenvegetation und Drahtschmielenfluren zur Beobachtungscatena auf Höhe der
Bodenfallen am Oberhang nur etwa 10 m, am Mittelhang etwa 30 m und in der Senke ca. 50
m. Hierdurch kam es neben der Zunahme von Arten der Unkrautfluren auch zu einem
verstärkten Einwandern von Arten der Ruderalfluren und trockenen Sandheiden. Bei allen
genannten ökologischen Gruppen nahm die Arten- und Individuenzahl im Vergleich zum Jahr
der Ersterhebung deutlich zu.
Arten der
Verlandungsvegetation/
vegetationsarme Ufer
Arten der Feucht- u.
Nasswälder
50
45
40
Artenanteile
35
Arten der mesophilen/
azidophilen* Wälder u.
Vorwälder
Arten des intensiv
bewirtschafteten Grünlandes
30
25
20
15
Arten der trockenen
Sandheiden
10
5
0
Werbellin 1999
(28)
Werbellin 2004
(39)
Werbellin 2007
(43)
Arten der ausdauernden/
kurzlebigen* Ruderalfluren
Arten der Ackerunkrautfluren
Abb. 22: Übersicht zur Verteilung der Laufkäferarten in den einzelnen
Zeitreihen auf die ökologischen Gruppen in dem untersuchten AckerÖkosystem Werbellin
49
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.4. Acker Werbellin SC-A3
Tab. 35: Übersicht der in den einzelnen Zeitreihen erfassten Laufkäferarten mit Angaben zur
Gefährdung, Dominanz und Verteilung auf ökologische Gruppen auf dem Acker Werbellin
RL/ Untersuchungsjahr
Anbaufrucht
RL-BB 1
RL-D 2
Biotop 3
1999
2004
2007
W -Roggen
Stilllegung
W -Roggen
Ind.zahl Dominanz Ind.zahl Dominanz Ind.zahl Dominanz
Arten der Ackerunkrautfluren
Pseudoophonus rufipes
88
Poecilus versicolor
62
Poecilus cupreus
58
Poecilus lepidus
V
21
Harpalus affinis
17
Calosoma auropunctatum
§§
3
s
9
Clivina fossor
7
Trechus quadristriatus
7
Zabrus tenebrioides
s
5
Amara plebeja
3
Harpalus distinguendus
2
s
Bembidion properans
1
Amara tricuspidata
R
D
s
1
Bembidion lampros
1
Amara consularis
Harpalus signaticornis
Broscus cephalotes
V
Anchomenus dorsalis
s
Pseudoophonus calceatus
3
Bembidion quadrimaculatum
Amara familiaris
Dyschirius politus
Asaphidion flavipes
Arten der ausdauernden/ kurzlebigen* Ruderalfluren
Poecilus punctulatus
2
s
30
Calathus fuscipes
26
Amara bifrons
12
Calathus melanocephalus
6
Amara eurynota
V
1
Harpalus tardus
Microlestes minutulus
Pseudoophonus griseus
Harpalus rubripes
Harpalus luteicornis
V
s
Arten der trockenen Sandheiden
Calathus ambiguus
89
Calathus cinctus
22
Amara fulva
4
Harpalus froelichii
2
Bembidion femoratum
1
Harpalus serripes
V
s
1
Amara spreta
1
Harpalus smaragdinus
Amara aenea
Syntomus foveatus
Harpalus anxius
Cymindis angularis
3
Arten des Grünlandes, intensiv bewirtschaftet
Pterostichus melanarius
6
Arten der mesophilen/ azidophilen Wälder u. Vorwälder
Nebria brevicollis
Abax parallelipipedus
s
Leistus ferrugineus
Arten der Verlandungsvegetation u. vegetationsarmen Ufer
Loricera pilicornis
2
Agonum sexpunctatum
Individuenzahl, gesamt
485
Artenzahl, gesamt
28
18,1
12,8
12,0
4,3
3,5
1,9
1,4
1,4
1,0
0,6
0,4
0,2
0,2
0,2
6,2
5,4
2,5
1,2
0,2
18,4
4,5
0,8
0,4
0,2
0,2
0,2
20
32
36
555
38
7
9
1,7
2,8
3,1
48,0
3,3
0,6
0,8
4
4
2
3
1
0,3
0,3
0,2
0,3
0,1
8
6
5
3
2
2
1
1
0,7
0,5
0,4
0,3
0,2
0,2
0,1
0,1
164
51
3
317
14
2
2
41
3
9
6
11
1
1
8
14
2
8
7
1
12,4
3,9
0,2
23,9
1,1
0,2
0,2
3,1
0,2
0,7
0,5
0,8
0,1
0,1
0,6
1,1
0,2
0,6
0,5
0,1
1
0,1
137
6
7
1
11,9
0,5
0,6
0,1
86
144
117
16
6,5
10,9
8,8
1,2
5
5
2
1
0,4
0,4
0,2
0,1
19
7
83
1,4
0,5
6,3
2
0,2
63
35
12
4
4,8
2,6
0,9
0,3
21
9
4
2
1
1,6
0,7
0,3
0,2
0,1
27
2,0
1
2
2
0,1
0,2
0,2
1
0,1
215
6
6
18,6
0,5
0,5
1
1
0,1
0,1
11
6
1
1
1,0
0,5
0,1
0,1
1,2
4
0,3
1
1156
39
0,1
0,4
1324
43
Dominanzklassen nach Engelmann (1976): 32,0-100% (eudominant); 10,0-31,9% (dominant); 3,2-9,9% (subdominant)
Dominanzklassen
nach0,32-0,99%
Engelmann (subrezendent);
(1978): 32,0-100%
(eudominant);
10,0-31,9% (dominant); 3,2-9,9% (subdominant);
1,0-3.1%
(rezendent);
< 0,32%
(sporadisch)
< 0,32% (sporadisch)
1 1,0-3.1% (rezendent); 0,32-0,99% (subrezendent);
2
3
nach
SCHEFFLER
et
al.
(1999);
nach
TRAUTNER
et
al.
(1996);
Biotopbindung
stenök,
e: euryök)
1 nach SCHEFFLER et al. (1999); 2 nach TRAUTNER et al. (1996); 3 Biotopbindung
(s:(s:
stenök,
e: euryök)
50
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.4. Acker Werbellin SC-A3
3.4.7. Zusammenfassende Bewertung
Die angebauten Kulturen auf dem konventionell bewirtschafteten Sandacker Werbellin sind
abwechseln ein Wintergetreide, meist Winterrogen, und danach Mais. Von 2004 bis
einschließlich 2007 blieb der östliche Bereich Streifen von etwa 280 m Breite
Stilllegungsfläche mit ruderaler Sandtrockenvegetation und Drahtschmielenfluren, während
der westliche Teil inklusive des ÖUB-Bodenmessfeldes nach einjähriger Pause seit 2005
wieder ackerbaulich bewirtschaftet wurde. Relativ häufig wird im Zusammenhang mit dem
Maisanbau mit Rindermist gedüngt, zusätzlich mit Harnstoff und weiteren mineralischen
Düngern. Herbizide kommen regelmäßig zum Einsatz. Die Humusgehalte erhöhten sich
gegenüber der Ersterfassung leicht in der ersten Zeitreihe. Das C/N-Verhältnis verringerte
sich besonders am Hangfuß. Es verschlechterte sich der Gehalt an laktatlöslichem Kalium
am Mittelhang und am Hangfuß der dreistufigen Catena. Bei der mikrobiellen Biomasse
musste ein extremer Rückgang festgestellt werden.
Aufgrund der langjährigen Stilllegung steigt die Artenzahl an Gefäßpflanzen deutlich von 36
Arten auf 51 Arten an. Da das Transekt der Vegetation ebenfalls durch die Stilllegung führt
stieg die Anzahl der gefundenen Pflanzenarten von 11 auf 44. Doch auch auf der
bewirtschafteten Fläche stieg die Zahl der Ackerwildkräuter von im Mittel drei auf sieben
Arten. Eine typische Art der Ackerwildkräuter auf sandigen Äckern ist der Lämmersalat
(Arnoseris minima). Auf der Stilllegungsfläche erschien das Acker-Filzkraut (Filago arvensis).
Bei dem Regenwurmmonitoring wurde in beiden Jahren als einzige Lumbricidenart der
endogäisch lebende Aporrectodea caliginosa nachgewiesen. Dies entspricht auch den
Erwartungswerten von KRÜCK et al. (2005, 2006) für grundwasserferne Sandstandorte mit
ackerbaulicher Nutzung. Da die Tiere unter den ungünstigen Wasserhaushaltverhältnissen
grundwasserferner Sandstandorte nur relativ langsam wuchsen, besaßen sie in beiden
Jahren auch ein relativ hohes mittleres Adultgewicht. Im Herbst 2007 kam es zu einem
größeren Anstieg bei der Abundanz sowie bei der Biomasse. Die Ursache hierfür dürfte
insbesondere in den vorausgehenden günstigen, feuchten Witterungsbedingungen zu sehen
sein.
Bei den Erhebungen der Laufkäferfauna wurden in den drei Erfassungsperioden zwischen
28 und 43 Arten mit jeweils 485 bis 1324 Individuen erfasst. Damit kam es im Rahmen des
Monitorings bereits zu größeren Schwankungen bei der Aktivitätsdichte und den Artenzahlen
der Laufkäfer.
Insgesamt wurden auf der Fläche bisher sieben Arten mit enger Biotopbindung an
Ackerunkrautfluren nachgewiesen. Der Anteil charakteristischer Arten der trockenen
Sandheiden lag deutlich über allen weiteren untersuchten Ackerökosystemen und spiegelt
die sandigen und trockenwarmen Standortbedingungen wieder. Ein wesentlicher Grund für
die Zunahme bei der Arten- und Individuenzahl dürfte in der (partiellen) Flächenstilllegung
seit 2004 liegen.
51
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.5. Acker Brodowin SC-A4
3.5. Acker Brodowin (A 4)
3.5.1. Kurzcharakteristik
Die DBF Acker Brodowin befindet sich direkt südlich des Ufers des Parsteiner Sees im Osten
des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin. Der Acker Brodowin repräsentiert den
Ökosystemtyp Tieflehm und Lehm der ebenen bis welligen Platten und Hügel. Die
Landwirtschaftsbetrieb Ökodorf Brodowin GmbH wirtschaftet seit 1990 im Ökolandbau nach
Kriterien des Demeterverbandes.
Abb. 23: Blick auf ÖUB-Acker Brodowin mit Sommerweizen und
Gehölzgürtel von ÖUB-Feldsoll in der Senke. (Foto: O. Brauner,
30.05.2007)
3.5.2. Bewirtschaftung
Der Acker Brodowin wird biologisch-dynamisch bewirtschaftet. Normalerweise arbeitet dieser
ökologische Landbau mit sehr viel organischer Düngung in Form von kompostiertem Mist
und speziellen Spritzpräparaten aus Pflanzenlösungen. Auch der Anbau von Leguminosen
innerhalb der Fruchtfolge liefert Stickstoff-Dünger. Leider fehlen uns die kompletten Angaben
des Nutzers.
Tab. 36: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-A4
Jahr Frucht
2000
2001
2002
2003
Triticale
Mais (Silo)
Hafer, Erbsen
Wintergerste
2004 Luzerne,
Lieschgras
2005 Kleegras
2006 Winterweizen
2007 Sommerweizen
52
Ertrag
dt/ha
100
100
17
55 (erster
Schnitt)
140
Düngung
PSM
Stroh abgefahren
Mist, Stroh eingearbeitet
-
-
-
-
320
180
17,1
Stroh abgefahren
-
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.5. Acker Brodowin SC-A4
3.5.3. Boden- und Wasserverhältnisse
Erosionskartierung Acker Brodowin
Auf der DBF des Acker Brodowin konnte bereits im Frühsommer eine Erosion beobachtet
werden. Ausgangspunkt der Erosion ist ein Weg, der vom Koppelberg im Osten der DBF
hang abwärts Richtung Norden zu den dortigen Grundstücken verläuft. Bei
Starkniederschlägen entsteht auf diesem Weg ein Gerinne, welches am tiefsten Punkt des
Weges in den Acker abfließt. Am Scheitel des dann folgenden Hanges zum Soll Brodowin
war vor Jahren eine mindestens 5 m breite Hecke mit jetzt dichtem Grasunterwuchs
gepflanzt worden. Das Wasser durchfließt diese Hecke als schmale bis 15 cm tiefe Rinne,
um dann über den offenen Acker in einer bis zu 20 cm breiten Rinne weiter zu fließen. In
etwa 20 bis 25 m Abstand vom Sollrand, an der Verflachung des Hanges, kommt es zum
Auftrag sandiger bis lehmiger Sedimente in Form eines breiten Schwemmfächers. An der
breitesten Stelle umfasst der Schwemmfächer etwa 10 m. Damit erreicht die
Sedimentationsfläche eine Größe von etwa 150 m². Die Sedimente reichen bis etwa zwei
Meter vor dem Sollrand, werden somit nicht in das Soll verfrachtet. Die Höhe des
aufgetragenen Materials wurde nicht extra untersucht.
Die Erosion ist nicht bewirtschaftungsbedingt oder vom Substrat abhängig, da die Ursache
ein verdichteter (unbefestigter) Weg ist. Das Substrat an der Erosionsstelle ist nach
Fingerprobe schwach lehmiger Sand. Trotz fünf Meter breitem Grassaum innerhalb der
Hecke konnte das Wasser eine Rinne spülen. Die Rinne müsste nun wieder verfüllt werden
bzw. das anfallende Wasser an anderer Stelle in die Hecke eingeleitet werden. Eine
wirkliche Lösung wäre jedoch die Sanierung des Weges mit dem Ziel, das Wasser bereits
am Oberhang regelmäßig in den Acker abzuleiten, bevor große Wassermengen
erosionswirksam werden können.
Mikrobielle Biomasse
Die mikrobielle Biomasse hat sich von der Erstaufnahme zur ersten Zeitreihe deutlich
verringert. Die Basalatmung hingegen ist am Oberhang leicht, am Unterhang stark erhöht,
am Mittelhang jedoch gegenüber der Erstaufnahme niedriger. Der metabolische Quotient ist
stark gestiegen.
Tab. 37: Zeitreihenvergleich der mikrobiellen Biomasse im Oberboden der DBF
Acker Brodowin (SC-A4)
Lage im
Relief
Statistik
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Mittelwert
Mittelwert
Mittelwert
Maximum
Maximum
Maximum
Minimum
Minimum
Minimum
Basalatmung in µg Mikrobielle Biomasse in Metabolischer Quotient
CO²-C/(g*h)
µg C/g Boden
in q CO²/10³
Erstaufn. 1. Zeitr. Erstaufn.
0,41
0,47
671
0,55
0,44
665
0,49
0,74
718
0,44
0,47
674
0,58
0,44
667
0,50
0,79
721
0,39
0,46
669
0,53
0,43
665
0,48
0,72
715
1. Zeitr.
386
472
478
387
474
481
386
470
475
Erstaufn.
1. Zeitr.
0,61
1,21
0,83
0,92
0,69
1,55
0,65
1,22
0,87
0,93
0,70
1,64
0,58
1,19
0,79
0,92
0,67
1,50
Bodenanalyse
Entlang der gesamten Catena stieg das C/N-Verhältnis um über zwei Punkte an, was eine
Verschlechterung des Umsatzes von toter organischer Substanz durch abbauende
Lebewesen bedeutet. Der Humusgehalt stieg vor allem am Mittelhang und auf der Kuppe
stark an und verringerte sich am Hangfuß. Die Gehalte an pflanzenverfügbarem Kalium
sanken bis auf den Bereich des Mittelhanges stark ab (z. T. halbiert). Am Mittelhang stieg
der Kalium-Gehalt um 8 mg/100g stark an. Ein extrem hoher Wert für pflanzenverfügbaren
53
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.5. Acker Brodowin SC-A4
Phosphor wurde mit knapp 14 mg/100g auf der Kuppe der Catena gemessen. Ebenfalls sehr
hoch ist der Wert für diesen Parameter am Oberhang. Gesunken ist der Phosphor-Gehalt
vom Mittelhang zum Hangfuß zunehmend.
Tab. 38: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter entlang der Bodencatena des
Acker Brodowin (SC-A4)
Probenahme
tiefe in cm
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
2-7
Ebene im
Messfeld
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Mittelwert
Minimum
Maximum
Parameter Erstaufn. 1. Zeitr. Differenz Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Corg/N
9,273 11,947
2,674
9,08
11,08
9,46
12,87
Corg/N
9,563
11,85
2,287
9,27
10,98
9,81
13,16
Corg/N
9,437
12,06
2,623
9,18
12
9,6
12,12
Corg/N
9,933 11,663
1,73
9,31
10,78
10,97
12,57
Corg/N
9,5 11,786
2,286
9,3
8,45
9,76
15,41
Humus
1,663
2,998
1,335
1,6
1,6
1,73
6,4
Humus
1,753
1,955
0,202
1,59
1,21
1,89
2,96
Humus
1,76
5,385
3,625
1,53
1,45
1,93
9,32
Humus
1,603
1,68
0,077
1,53
1,55
1,65
1,93
Humus
2,07
1,294
-0,776
1,92
1,08
2,15
1,61
Klac
11,827
6,677
-5,15
10,5
3,31
12,87
14,39
Klac
11,217
7,21
-4,007
10,38
1,68
12,77
18,98
Klac
14,533 23,295
8,762
13,14
3,98
17,25
42,61
Klac
11,46
7,227
-4,233
10,42
4,93
12,34
9,13
Klac
26,08 10,436 -15,644
20,4
5,31
30,92
29,27
Plac
1,453 13,745
12,292
1,41
4,31
1,48
26,13
Plac
1,41
6,69
5,28
1,27
0,96
1,49
19,36
Plac
1,633
1,505
-0,128
1,56
1,22
1,72
1,79
Plac
2,303
1,617
-0,686
2,06
1,33
2,67
1,98
Plac
5,577
3,344
-2,233
3,91
0,96
7,77
10,34
pH
4,533
5,95
1,417
4,3
4,6
4,8
7,3
pH
4,6
5,25
0,65
4,4
3,6
4,8
7,7
pH
4,8
5,6
0,8
4,5
4,7
5
6,5
pH
6,4
4,067
-2,333
5,8
4
7,2
4,1
pH
6,3
5,5
-0,8
6,2
4,2
6,4
7,1
3.5.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
3.5.4.1. Gesamtarteninventar
In diesem Jahr war ursprünglich keine floristische und vegetationskundliche Untersuchung
der DBF vorgesehen. Da die Daten dennoch erhoben wurden, wird dieses Jahr als 2.
Zeitreihe ausgewertet.
Die Anzahl der Gefäßpflanzen innerhalb der Beobachtungsfläche (Zentrum) schwankt
zwischen 69 Arten während der Erstaufnahme, 114 Arten während der ersten Zeitreihe und
70 Arten während der zweiten Zeitreihe.
Tab. 39: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar
Pflanzenarten in SC-A4
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Anzahl Gefäßpflanzen
R
12
15
1
Anzahl Gefäßpflanzen
Z
69
114
70
Gesamtartenzahl
81
129
71
festgestellten
Insgesamt wurden in allen Zeitreihen 10 Pflanzenarten der Roten Liste Brandenburgs und
der BRD gefunden. Der Gewöhnliche Blasenstrauch (Colutea arborescens) besitzt auch
innerhalb Deutschlands natürliche Vorkommen, ist in Brandenburg allerdings nur angepflanzt
vorkommend. Die Gehölze Feld-Ahorn (Acer campestre), Wild-Apfel (Malus sylvestris) und
Flatter-Ulme (Ulmus laevis) sind spontan auf der Ackerfläche gekeimt, besitzen hier aber
keine Überlebenschance. Unter den Ackerwildkräutern kommen in allen Zeitreihen der FeldRittersporn (Consolida regalis) und der Glanz-Ehrenpreis (Veronica polita) vor. In der ersten
Zeitreihe wurden die Ackerwildkräuter Acker-Gipskraut (Gypsophila muralis), AckerHahnenfuß und Rauer Hahnenfuß (Ranunculus arvensis und R. sardous) kartiert.
Ausschließlich in der zweiten Zeitreihe konnte der Glanzlose Ehrenpreis (Veronica opaca)
nachgewiesen werden.
54
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.5. Acker Brodowin SC-A4
Tab. 40: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg
(BB) und der BRD in der Gesamtartenliste von SC-A4
wissenschaftlicher Name
Acer campestre
Colutea arborescens
Consolida regalis
Gypsophila muralis
Malus sylvestris
Ranunculus arvensis
Ranunculus sardous
Ulmus laevis
Veronica opaca
Veronica polita
Rote Liste
BB
BRD
3
3
3
3
3
3
?
1
3
3
3
3
2
2
3
Lage am Rand / Zentrum
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
R
Z
Z
Z
Z
Z
R
Z
3.5.4.2. Transektaufnahmen
Innerhalb des Transektes wurden während der Erstaufnahme 55 Pflanzenarten, während der
ersten Zeitreihe 68 Pflanzenarten und während der zweiten Zeitreihe 58 Pflanzenarten
erfasst. Die mittlere Artenzahl pro Transektaufnahme schwankt geringfügig zwischen 18
(Erstaufnahme), 19 (erste Zeitreihe) und 17 Pflanzenarten (zweite Zeitreihe). Die Dichte der
Vegetation, dass heißt die Summe der Feldfrucht und der Ackerwildkräuter, betrug in allen
Zeitreihen etwas mehr als 70 Prozent.
Tab. 41: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung
und Höhe der Vegetation an den Transektpunkten in SC-A4
Transektp
Anzahl Arten
Deckung Vegetation
Höhe Vegetation
unkt
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
20
23
85
80
50
65
70
70
01
26
23
20
80
75
60
60
60
60
02
23
60
03
21
22
20
60
70
40
45
35
45
40
70
04
21
23
20
70
75
65
20
15
50
75
45
45
35
50
05
22
15
13
50
70
25
45
40
40
06
16
15
12
75
85
20
55
55
40
07
19
19
22
85
85
70
60
45
70
08
19
70
90
70
60
60
50
09
20
20
23
15
24
80
90
90
65
50
60
10
13
16
7
80
60
100
65
20
80
11
16
16
16
80
85
95
85
50
70
12
16
17
14
70
85
95
85
55
60
13
16
80
75
95
95
45
70
14
14
19
13
75
75
98
90
45
70
15
20
20
15
18
18
80
65
90
100
35
50
16
17
13
12
70
55
95
90
25
60
17
12
17
13
75
60
95
95
25
70
18
16
20
13
80
75
95
100
30
150
19
18
85
95
75
50
150
20
14
20
14
85
24
22
45
50
90
75
50
100
21
29
68
58
Gesamt
55
19
17
73
75
75
71
44
71
Mittel
18
13
7
45
50
20
45
20
40
Minimum
12
24
24
85
90
100
100
70
150
Maximum
29
Das Diagramm zur Verteilung der Artenzahl pro Transektpunkt zeigt eine starke
Schwankung der Artenzahl besonders in der zweiten Zeitreihe. Das Minimum der Artenzahl
in Transektpunkt 11 lässt sich mit der Lage innerhalb der neu angelegten und eingezäunten
Feldhecke erklären. Weitere Schwankungen lassen sich mit der sehr hohen Variabilität der
Gesamtdeckung zwischen 20 und 100 Prozent erklären.
55
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.5. Acker Brodowin SC-A4
35
30
Anzahl Arten
25
Erstaufn.
20
1. Zeitr.
15
2. Zeitr.
10
5
21
20
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 24: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der
Zeitreihen in SC-A4
Entlang des Transektes wurden im Jahr 2007 drei Kulturen aneinander grenzend angebaut,
Sommerweizen, Wintergerste und Winterroggen. Insbesondere der Sommerweizen bis zum
Transektpunkt 10 stand teilweise extrem lückig. Diese Lücken wurden auch durch
Wildkräuter nur unbedeutend geschlossen. Der Ackerboden lag dadurch oft zu über 50
Prozent frei. Ab Transektpunkt 12 stand die Wintergerste gleichmäßig dicht. Der eher lückige
Winterroggen ab Transektpunkt 19 wurde in der Deckung durch die hohe Dichte an
Ackerwildkräutern kompensiert.
100
Deckung in %
90
80
70
60
Erstaufn.
50
1. Zeitr.
40
30
2. Zeitr.
20
10
21
20
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 25: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in
SC-A4
Abb. 26: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-A4
200
180
160
Höhe in cm
140
120
Erstaufn.
100
1. Zeitr.
80
2. Zeitr.
60
40
20
56
21
20
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.5. Acker Brodowin SC-A4
Innerhalb der Transektaufnahmen wurden zum Zeitpunkt der Erstaufnahmen 2 Rote Liste
Arten, in der ersten Zeitreihe 3 Pflanzenarten der Roten Liste und in der zweiten Zeitreihe 4
Pflanzenarten kartiert. Die Häufigkeit des Feld-Rittersporns (Consolida regalis) nahm im
Vergleich der Zeitreihen kontinuierlich ab. In der zweiten Zeitreihe neu hinzu getreten ist der
Glanzlose Ehrenpreis (Veronica polita), zugenommen hat der Glanz-Ehrenpreis (Veronica
polita).
Tab. 42: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-A4
wissenschaftlicher Name
Consolida regalis
Ulmus laevis
Veronica opaca
Veronica polita
Veronica praecox
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
3
2
2
3
3
Anzahl in den Transektaufnahmen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
9
5
1
1
1
6
1
4
1
In allen Zeitreihen besonders häufige Arten sind das Gemeine Hirtentäschel (Capsella bursapastoris), die Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum) und das FeldStiefmütterchen (Viola arvensis). Stark abgenommen hat die Deckung der Zottel-Wicke
(Vicia villosa). In der zweiten Zeitreihe neu hinzugekommen und sehr häufig aufgetreten sind
der Acker-Gauchheil (Anagallis arvensis), der Weiße Gänsefuß (Chenopodium album) sowie
die Wurzel-Geophyten Gemeine Quecke (Elytrigia repens) und Gemeiner Windenknöterich
(Fallopia convolvulus).
Tab. 43: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-A4
w is s e n s c h a ft lic h e r N a m e
A n a g a llis a rv e n s is
A n t h e m is a rv e n s is
A p e ra s p ic a -v e n t i
A ra b id o p s is t h a lia n a
C a p s e lla b u rs a - p a s t o ris
C e n t a u re a c y a n u s
C h e n o p o d iu m a lb u m
C h e n o p o d iu m s t ric t u m
E ly t rig ia r e p e n s
F a llo p ia c o n v o lv u lu s
H o rd e u m v u lg a r e
L a m iu m a m p le xic a u le
M a t ric a ria re c u t it a
M e d ic a g o x v a r ia
P h le u m p r a t e n s e
Poa annua
P o ly g o n u m a v ic u la r e
S e c a le c e re a le
S p e rg u la r ia r u b r a
S t e lla ria m e d ia
T rifo liu m re p e n s
T rip le u ro s p e rm u m in o d o r u m
T rit ic u m a e s t iv u m
V e ro n ic a a rv e n s is
V ic ia a n g u s t ifo lia
V ic ia h irs u t a
V ic ia v illo s a
V io la a rv e n s is
X F e s t u lo liu m lo lia c e u m
X T ritic o s e c a le
S te t ig k e it
D eckung
M it t e l E rs t a u fn . 1 . Z e it r. 2 . Z e itr . E rs t a u fn . 1 . Z e it r. 2 . Z e it r.
7 6 ,2
7 6 ,2
1 ,8
100
100
1 ,9
4 7 ,6
4 7 ,6
1 ,7
46
5 7 ,1
7 1 ,4
9 ,5
1 ,5
1 ,6
1
9 2 ,1
100
100
7 6 ,2
1 ,7
3 ,3
1 ,8
6 8 ,3
6 6 ,7
7 1 ,4
6 6 ,7
1 ,9
2 ,6
1 ,7
7 6 ,2
7 6 ,2
2 ,1
2 3 ,8
2 3 ,8
1 ,6
4 5 ,2
6 6 ,7
2 3 ,8
2 ,1
2 ,4
4 5 ,2
1 4 ,3
7 6 ,2
1 ,3
1 ,8
5 2 ,4
7 1 ,4 5
3 3 ,3 5
1 ,9
5
4 7 ,6
4 2 ,9
5 2 ,4
1
1 ,6
6 9 ,8
7 6 ,2
100
3 3 ,3
2 ,1
2 ,3
1 ,9
69
100
3 8 ,1
2 ,3
2
6 4 ,3
9 5 ,2
3 3 ,3
3
2 ,3
46
5 2 ,4
6 1 ,9
2 3 ,8
1 ,7
1 ,6
1 ,8
3 0 ,2
4 ,8
4 ,8
81
1
1
1 ,9
5 7 ,1
100
1 4 ,3
3 ,2
4 ,7
2 3 ,8
19
3 3 ,3
19
1 ,5
2 ,3
1 ,5
54
81
3 8 ,1
4 2 ,9
1 ,5
1 ,4
1 ,7
8 4 ,1
9 0 ,5
6 6 ,7
9 5 ,2
1 ,9
1 ,8
1 ,9
9 0 ,5
9 5 ,2
100
7 6 ,2
1 ,8
2 ,5
1 ,9
3 0 ,2
3 8 ,1
4 ,8
4 7 ,6
1 ,2
2
3 ,5
4 1 ,3
5 2 ,4
6 1 ,9
9 ,5
1 ,1
1 ,2
2
2 2 ,2
4 ,8
2 8 ,6
3 3 ,3
2
1 ,2
1 ,6
3 9 ,7
2 8 ,6
3 3 ,3
5 7 ,1
1 ,5
1 ,1
1 ,8
6 1 ,9
100
5 7 ,1
2 8 ,6
2 ,1
2 ,5
1 ,7
8 7 ,3
9 5 ,2
9 5 ,2
7 1 ,4
1 ,6
2 ,1
1 ,6
100
100
2 ,5
100
100
4 ,7
57
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.5. Acker Brodowin SC-A4
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Es konnte keine Änderung in den mittleren ökologischen Zeigerwerten festgestellt werden.
Tab. 44: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-A4
Erstaufn.
1. Zeitr.
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
01
02
03
04
05
15
16
17
18
19
20
21
08
09
10
11
12
13
14
01
02
03
04
05
06
07
2. Zeitr.
Stickstoffzahl
17
18
19
20
21
Feuchtezahl
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
11
12
13
14
15
16
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
06
07
08
09
10
T ra n s e k tp u n k t
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
M itte lw e rt
M in
M ax
F e u c h te za h l
S tic k s to ffza h l
R e a k tio n s za h l
M itte l M itte l M itte l
M itte l M itte l M itte l
M itte l M itte l M itte l
I
II
III
T re n d
I
II
III
T re n d
I
II
III
T re n d
4 ,7
4 ,7
5 ,2
0 ,3
6 ,5
6 ,6
6 ,4
-0 ,1
6 ,4
6 ,4
6 ,2
-0 ,2
4 ,5
4 ,5
4 ,8
0 ,2
6 ,2
5 ,8
6 ,3
0 ,0
6 ,4
6 ,5
6 ,6
0 ,2
4 ,5
5 ,0
4 ,8
0 ,2
5 ,9
5 ,6
6 ,5
0 ,4
6 ,1
5 ,2
6 ,7
0 ,4
4 ,8
4 ,5
4 ,7
-0 ,1
6 ,0
5 ,6
6 ,6
0 ,4
6 ,5
5 ,8
6 ,8
0 ,2
4 ,8
4 ,8
4 ,9
0 ,1
6 ,1
5 ,9
6 ,3
0 ,1
6 ,9
6 ,5
6 ,2
-0 ,5
4 ,6
4 ,9
5 ,1
0 ,3
6 ,3
6 ,0
6 ,6
0 ,2
6 ,4
5 ,7
6 ,5
0 ,0
4 ,7
4 ,7
4 ,9
0 ,1
6 ,0
5 ,5
6 ,2
0 ,1
6 ,1
5 ,3
5 ,2
-0 ,6
4 ,5
4 ,7
5 ,3
0 ,5
6 ,1
5 ,8
5 ,8
-0 ,2
6 ,2
5 ,8
5 ,8
-0 ,3
4 ,6
4 ,7
5 ,2
0 ,4
6 ,0
5 ,7
6 ,1
0 ,1
6 ,2
6 ,0
5 ,3
-0 ,6
4 ,6
4 ,9
4 ,9
0 ,2
6 ,0
5 ,8
5 ,9
0 ,0
5 ,9
5 ,6
5 ,7
-0 ,1
4 ,7
5 ,0
4 ,8
0 ,1
6 ,1
5 ,9
6 ,3
0 ,2
5 ,9
6 ,1
7 ,0
0 ,7
4 ,9
4 ,9
4 ,6
-0 ,2
6 ,0
5 ,8
6 ,3
0 ,2
6 ,2
6 ,0
6 ,7
0 ,3
5 ,0
5 ,1
4 ,7
-0 ,2
6 ,2
5 ,8
6 ,3
0 ,1
6 ,1
5 ,7
6 ,4
0 ,2
4 ,9
4 ,9
4 ,9
0 ,0
6 ,2
5 ,8
5 ,8
-0 ,3
6 ,4
5 ,8
5 ,8
-0 ,4
4 ,5
4 ,9
5 ,0
0 ,3
5 ,6
5 ,4
6 ,3
0 ,4
6 ,3
5 ,4
6 ,2
0 ,0
4 ,6
4 ,9
4 ,7
0 ,0
5 ,7
5 ,8
6 ,0
0 ,2
5 ,3
5 ,5
6 ,3
0 ,7
5 ,0
4 ,8
4 ,6
-0 ,3
5 ,7
5 ,8
5 ,8
0 ,0
5 ,2
5 ,1
5 ,7
0 ,3
4 ,8
4 ,8
4 ,6
-0 ,1
5 ,5
5 ,8
5 ,9
0 ,3
5 ,3
5 ,1
6 ,0
0 ,5
4 ,7
4 ,7
4 ,8
0 ,0
5 ,3
5 ,1
5 ,8
0 ,3
4 ,9
5 ,3
5 ,6
0 ,5
4 ,8
4 ,5
4 ,9
0 ,0
6 ,0
5 ,6
6 ,1
0 ,1
5 ,7
5 ,4
5 ,8
0 ,1
4 ,5
4 ,4
4 ,7
0 ,2
5 ,3
5 ,9
5 ,7
0 ,3
6 ,1
6 ,4
5 ,8
-0 ,2
4 ,7
4 ,8
4 ,9
0 ,1
5 ,9
5 ,8
6 ,1
0 ,1
6 ,0
5 ,7
6 ,1
0 ,1
4 ,5
4 ,4
4 ,6
-0 ,3
5 ,3
5 ,1
5 ,7
-0 ,3
4 ,9
5 ,1
5 ,2
-0 ,6
5 ,0
5 ,1
5 ,3
0 ,5
6 ,5
6 ,6
6 ,6
0 ,4
6 ,9
6 ,5
7 ,0
0 ,7
Reaktionszahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
18
19
20
21
14
15
16
17
09
10
11
12
13
05
06
07
08
01
02
03
04
2. Zeitr.
Abb. 27: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl,
Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den
Transektpunkten in SC-A4
3.5.6. Laufkäfer
Im Rahmen der Laufkäfererfassung wurden im Jahr 2007 in der zweiten Zeitreihe auf dem
ökologisch bewirtschafteten Acker Brodowin 41 Arten erfasst. Damit lag die Artenzahl
deutlich über den Werten der Erstaufnahme im Jahr 2000 mit 28 Arten sowie der ersten
Zeitreihe im Jahr 2004 mit 35 Arten. Relativ konstant zeigte sich dagegen über die
bisherigen Vergleichsjahre die insgesamt niedrige Aktivitätsdichte mit 522 Individuen (Jahr
2000), 827 Individuen (Jahr 2004) sowie mit 525 Individuen im Jahr 2007 (vgl. Tab. 45).
58
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.5. Acker Brodowin SC-A4
In allen Jahren dominierte bei den Art- (44 bis 57%) und Individuenanteilen (51 bis 79%) die
ökologische Gruppe der Arten der Ackerunkrautfluren (vgl. Abb. 28). Allein acht dieser Arten
besitzen eine stenöke Bindung an diesen Lebensraum. Darunter befand sich im Jahr 2000
auch Amara tricuspidata, der in Brandenburg zu den extrem seltenen Laufkäferarten („R“)
gehört und als Kennart extensiv bewirtschafteter Äcker gilt. Mit Brachinus explodens und
Dolichus halensis wurden erstmals im Jahr 2007 zwei weitere in Brandenburg als sehr selten
eingestufte, thermophile Arten („R“) jeweils in den Fallen auf der Kuppe als Einzeltier
gefangen.
Zusammen mit den Arten der Ruderalfluren und der trockenen Sandheiden erreichten die
Arten der Ackerunkrautfluren über die Jahre Individuenanteile von über 70% (2000) bis
nahezu 90% (2007). Durch die Nähe zu dem Feldsoll am Hangfuß mit seinem umgebenden
Gehölzgürtel ist der Anteil von Arten der mesophilen Wälder und Vorwälder bzw. von Arten
der Feucht- und Nasswälder relativ hoch. Die Zunahme dieser Artengruppen innerhalb des
Vergleichzeitraumes besitzt zugleich einen wesentlichen Anteil an der Erhöhung der
Gesamtartenzahlen. So lag ihr Anteil an der Zönose im Jahr 2000 lediglich bei drei Arten
während in den Folgejahren 2004 und 2007 jeweils elf Arten dieser Anspruchstypen auf der
Fläche nachgewiesen werden konnten.
Arten der
Verlandungsvegetation/
vegetationsarme Ufer
Arten der Feucht- u.
Nasswälder
45
40
35
Artenanteile
30
Arten der mesophilen/
azidophilen* Wälder u.
Vorwälder
Arten des intensiv
bewirtschafteten Grünlandes
25
20
15
10
Arten der trockenen
Sandheiden
5
0
Brodow in 2000
(28)
Brodow in 2004
(35)
Brodow in 2007
(41)
Arten der ausdauernden/
kurzlebigen* Ruderalfluren
Arten der Ackerunkrautfluren
Abb. 28: Übersicht zur Verteilung der Laufkäferarten in den einzelnen
Zeitreihen auf die ökologischen Gruppen in dem untersuchten AckerÖkosystem Brodowin
Insbesondere im niederschlagreichen Sommer des Jahres 2007 kam es vor allem am
Unterhang über einen längeren Zeitraum zu großflächigen Vernässungen, die die Existenz
dieser ökologischen Anspruchstypen förderten. Jedoch wurden die meisten dieser Arten
auch hier nur in geringen Abundanzen erfasst. Auffällig ist allerdings die große
Aktivitätsdichte von Nebria brevicollis, einer eurytopen Art, die feuchtere Böden bevorzugt
und die in allen Jahren mit Anteilen von 3,6 bis 15,8% an den Individuen subdominant bis
dominant in der Laufkäferzönose auftrat. Dabei zeigte sich wie auch für die anderen Arten
dieser Gruppen, dass der überwiegende Teil der Individuen in den beiden Bodenfallen am
Unterhang gefangen wurde. Bei N. brevicollis betrug dieser Anteil zwischen knapp 82%
(2004), 85% (2000) und 100% (2007).
59
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.5. Acker Brodowin SC-A4
Tab. 45: Übersicht der in den einzelnen Zeitreihen erfassten Laufkäferarten mit Angaben zur
Gefährdung, Dominanz und Verteilung auf ökologische Gruppen auf dem Acker Brodowin
RL/ Untersuchungsjahr
Anbaufrucht
RL-BB1
RL-D 2
Biotop3
Arten der Ackerunkrautfluren
§
s
Carabus auratus
Poecilus cupreus
Harpalus affinis
Trechus quadristriatus
Poecilus versicolor
Harpalus distinguendus
s
Anchomenus dorsalis
s
Pseudoophonus rufipes
Amara similata
Bembidion lampros
Bembidion properans
Amara familiaris
Clivina fossor
Zabrus tenebrioides
s
Amara tricuspidata
R
D
s
Asaphidion flavipes
Poecilus lepidus
V*
Harpalus signaticornis
Acupalpus meridianus
Bembidion quadrimaculatum
Bembidion obtusum
Bembidion tetracolum
Brachinus explodens
R
Dolichus halensis
R
3
Arten der ausdauernden/ kurzlebigen* Ruderalfluren
Calathus fuscipes
2
s
Poecilus punctulatus
Microlestes minutulus
V
s
Harpalus luteicornis
Ophonus rufibarbis
Harpalus tardus
Panageus bipustulatus
Amara aulica
Calathus melanocephalus
Amara ingenua
s
Arten der trockenen Sandheiden
Amara aenea
s
Calathus ambiguus
V*
s
Calathus cinctus
Notiophilus aquaticus
Harpalus smaragdinus
Arten des Grünlandes, intensiv bewirtschaftet
Pterostichus melanarius
e
Amara lunicollis
Harpalus latus
Arten der mesophilen/ azidophilen Wälder u. Vorwälder
Nebria brevicollis
Pterostichus niger
Badister lacertosus
Calathus rotundicollis
Cychrus caraboides
$
Arten der Feucht- u. Nasswälder
Pterostichus anthracinus
Carabus granulatus
$
e
Notiophilus palustris
Platynus assimilis
Elaphrus cupreus
Patrobus atrorufus
Arten der Verlandungsvegetation u. vegetationsarmen Ufer
Loricera pilicornis
e
Amara ovata
Chlaenius nigricornis
V*
s
Anisodactylus binotatus
Pterostichus anthracinus
Individuenzahl, gesamt
Artenzahl, gesamt
2000
Triticale
Ind.zahl
62
50
39
29
22
15
14
12
6
6
4
2
2
2
1
1
80
3
1
1
1
27
6
Dom. (%)
11,9
9,6
7,5
5,6
4,2
2,9
2,7
2,3
1,1
1,1
0,8
0,4
0,4
0,4
0,2
0,2
15,3
0,6
0,2
0,2
0,2
5,2
1,1
2004
Luzerne
Ind.zahl
Dom. (%)
47
162
101
7
15
30
18
3
73
4
3
17
1
5,7
19,6
12,2
0,8
1,8
3,6
2,2
0,4
8,8
0,5
0,4
2,1
0,1
16
142
52
16
2
3
72
39
1
16
33
3,0
27,0
9,9
3,0
0,4
0,6
13,7
7,4
0,2
3,0
6,3
1
0,2
49
10
6
1
5,9
1,2
0,7
0,1
7
1,3
1
0,2
12
1
1
1
2,3
0,2
0,2
0,2
31
1
3
5,9
0,2
0,6
1
1
1
1
0,2
0,2
0,2
0,2
2
0,4
2
1
0,4
0,2
26
5,0
1
0,2
19
3
3
1
1
3,6
0,6
0,6
0,2
0,2
1
4
1
1
0,2
0,8
0,2
0,2
3
0,6
1
525
41
0,2
42
1
4
2
5,1
0,1
0,5
0,2
2
1
0,2
0,1
13
7
1
1,6
0,8
0,1
14,6
0,2
0,0
44
53
10,2
131
7
15,8
0,8
1
0,2
3
2
0,4
0,2
0,0
0,0
0,0
3
10
4
3
0,4
1,2
0,5
0,4
76
1
5
522
28
1,0
2007
S-Weizen
Ind.zahl Dom. (%)
827
35
5,3
Dominanzklassen nach Engelmann (1978): 32,0-100% (eudominant); 10,0-31,9% (dominant); 3,2-9,9% (subdominant);
1,0-3.1% (rezendent); 0,32-0,99% (subrezendent); < 0,32% (sporadisch)
1
2
3
nach SCHEFFLER et al. (1999); nach TRAUTNER et al. (1996); Biotopbindung (s: stenök, e: euryök)
60
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.5. Acker Brodowin SC-A4
3.5.7. Zusammenfassende Bewertung
Der biologisch-dynamisch bewirtschaftete Acker Brodowin weist eine sehr vielfältige
Fruchtfolge von Sommergetreide, Wintergetreide, Mais, Luzerne-Gras und Grünbrache auf.
Die Nutzer-Angaben zur Düngung reichen leider nicht aus, um tiefer darauf eingehen zu
können. Anhand der Bodenuntersuchungen ist eine deutliche Weitung des C/NVerhältnisses erkennbar, wahrscheinlich als Folge einer mangelnden Stickstoffversorgung.
Die Gehalte an pflanzenverfügbarem Kalium und Phosphor verhalten sich je nach Lage an
der fünfstufigen Bodencatena gegenüber der Ersterfassung sehr unterschiedlich. Wie schon
an den anderen Ackerflächen festzustellen, sank die mokrobielle Biomasse stark ab.
Der Acker Brodowin wurde in diesem Jahr außerplanmäßig floristisch untersucht, wodurch
eine zweite Zeitreihe als Vergleich vorliegt. Die erfasste Gesamtartenzahl auf dem Acker
Brodowin schwankte zwischen 70 Arten in der Erstaufnahme und der zweiten Zeitreihe
sowie 114 Arten in der ersten Zeitreihe. Auch innerhalb des Transekts schwankte die
Artenzahl zwischen 55 und 68 Arten. Die mittlere Artenzahl war mit 17 bis 19 Arten pro
Transektpunkt von den untersuchten Ackerflächen am höchsten.
Bei den Untersuchungen der Laufkäferfauna wurden in den drei Erfassungsperioden
zwischen 28 und 41 Arten erfasst. Relativ gering waren im bisherigen Verlauf die
Aktivitätsdichten mit jeweils 522 bis 827 Individuen.
In allen Jahren dominierte bei den Art- (44 bis 57%) und Individuenanteilen (51 bis 79%) die
ökologische Artengruppe der Ackerunkrautfluren. Darunter acht stenöke Arten. Erstmals im
Jahr 2007 wurden auf der Kuppe die thermophilen Arten Brachinus explodens und Dolichus
halensis gefangen, die in Brandenburg als sehr selten („R“) eingestuft sind. Zusammen mit
den Arten der Ruderalfluren und der trockenen Sandheiden erreichten die Arten der
Ackerunkrautfluren über die Jahre Individuenanteile von über 70% (2000) bis nahezu 90%
(2007). Durch die Nähe zu dem Feldsoll am Hangfuß mit seinem umgebenden Gehölzgürtel
ist der Anteil von Arten der mesophilen Wälder und Vorwälder bzw. von Arten der Feuchtund Nasswälder relativ hoch. Die Zunahme dieser Artengruppen insbesondere im
niederschlagreichen Sommer des Jahres 2007 besaß einen wesentlichen Anteil an der
Erhöhung der Gesamtartenzahlen.
61
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.6. Acker Bölkendorf SC-A5
3.6. Acker Bölkendorf (A 5)
3.6.1. Kurzcharakteristik
Die DBF Acker Bölkendorf befindet sich im Osten des Biosphärenreservates SchorfheideChorin auf der Grundmoräne östlich des Parsteiner Sees. Ebenso wie der Acker Brodowin
repräsentiert der Acker Bölkendorf den Ökosystemtyp Tieflehm und Lehm der eben bis
welligen Platten bis Hügel. Die Agrar-GmbH Parstein-Bölkendorf wirtschaftet jedoch
konventionell.
Abb. 29: Beobachtungshang mit Bodenmessfeldern des Acker
Bölkendorf mit Stoppelfeld nach Ernte von W-Triticale sowie ÖUBFeldsoll („Breites Fenn“) am Hangfuß der Catena. (Foto: O. Brauner,
01.08.2007)
3.6.2. Bewirtschaftung
Aus den letzten drei Jahren fehlen uns zum Zeitpunkt der Auswertung die Nutzerdaten. In
der Fruchtfolge von 2000 bis 2004 wurden Wintergetreide, Winterraps und Mais angebaut.
Als organischer Dünger kamen eingearbeitetes Stroh, Harnstoff und Gülle zum Einsatz. Als
Pflanzenschutzmittel wurden jährlich Herbizide und bei Winterraps auch Insektizide
eingesetzt.
Tab. 46: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-A5
Jahr Frucht
Düngung
PSM
2000 Wintergerste
2001 Winterraps
Ertrag
dt/ha
40
28
Stroh eingearbeitet, KAS (April)
Stroh eingearbeitet, KAS (Januar)
2002 Winterweizen
55
Stroh eingearbeitet, 3x Harnstoff (April und Mai)
2003 Mais
2004 Winterweizen
140
60
Gülle, Stroh abgefahren
3x Harnstoff (April und Mai)
2005 - keine Angaben
2007
-
-
1x Herbizid (Herbst)
1x Insektizid (Frühjahr), 1x Herbizid
(Herbst)
1x Herbizid und 1x Halmverkürzer
(Apr)
2x Herbizid (Mai)
1x Herbizid und 1x Halmverkürzer
(April)
-
62
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.6. Acker Bölkendorf SC-A5
3.6.3. Boden- und Wasserverhältnisse
Mikrobielle Biomasse
In der Catena des Acker Bölkendorf verringerte sich die mikrobielle Biomasse in der ersten
Zeitreihe am Oberhang und am Unterhang gegenüber der Ersterfassung. Erheblich höher ist
die mikrobielle Biomasse am Mittelhang. Die Basalatmung verringerte sich nur am Oberhang
der Catena, während die anderen Ebenen keine Veränderung zeigten.
Tab. 47: Zeitreihenvergleich der mikrobiellen Biomasse im Oberboden der DBF
Acker Bölkendorf (SC A5)
Lage im
Relief
Statistik
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Oberhang
Mittelhang
Unterhang
Mittelwert
Mittelwert
Mittelwert
Maximum
Maximum
Maximum
Minimum
Minimum
Minimum
Basalatmung in µg Mikrobielle Biomasse in Metabolischer Quotient
CO²-C/(g*h)
µg C/g Boden
in q CO²/10³
Erstaufn. 1. Zeitr. Erstaufn.
0,43
0,31
657
0,33
0,34
345
0,24
0,24
548
0,44
0,31
667
0,35
0,34
351
0,26
0,24
556
0,40
0,30
651
0,32
0,33
340
0,23
0,23
544
1. Zeitr.
477
575
508
477
576
509
476
574
507
Erstaufn.
1. Zeitr.
0,65
0,64
0,97
0,59
0,44
0,47
0,67
0,65
1,03
0,60
0,47
0,48
0,62
0,64
0,94
0,57
0,41
0,45
Bodenanalyse
Im Messfeld des Acker Bölkendorf lassen sich drei Tiefenstufen miteinander vergleichen.
Hier liegen nicht für alle Ebenen der fünfstufigen Catena Daten vor. So wurde der
Oberboden (2-14 cm und 10-15 cm) am Hangfuß nicht beprobt. Dagegen fehlen Proben vom
Oberhang in der Beprobungstiefe von 25-42 cm. Zunächst wird der Oberboden von 2-14 cm
verglichen. Das C/N-Verhältnis war in beiden Zeitreihen relativ hoch und erhöhte sich noch
am Oberhang. Extrem erhöhte sich der Humusgehalt des Oberbodens in allen Ebenen auf
über 7 Prozent. Nahezu verdreifacht hat sich der Gehalt an laktatlöslichem Kalium
(wasserlöslich und pflanzenverfügbar). Stark verringert hat sich hingegen der Gehalt an
pflanzenverfügbarem Phosphor am Ober- und Mittelhang.
63
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.6. Acker Bölkendorf SC-A5
Tab. 48: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter entlang der Bodencatena des
Acker Bölkendorf (SC-A5)
Probenahme
tiefe in cm
2-14
2-14
2-14
2-14
2-14
2-14
2-14
2-14
2-14
2-14
2-14
2-14
2-14
2-14
2-14
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
10-15
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
25-42
Ebene im
Messfeld
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Kuppe
Oberhang
Mittelhang
Kuppe
Unterhang
Kuppe
Unterhang
Kuppe
Unterhang
Kuppe
Unterhang
Kuppe
Unterhang
Kuppe
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Kuppe
Mittelhang
Unterhang
Hangfuss
Mittelwert
Minimum
Maximum
Parameter Erstaufn. 1. Zeitr. Differenz Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Corg/N
14,74
13,51
-1,23
12,48
13,12
17
13,9
Corg/N
11,405 13,358
1,953
11,33
12,79
11,48
14,07
Corg/N
12,13
12,87
0,74
11,08
12,87
12,96
12,87
Humus
1,235
7,67
6,435
1,14
6,79
1,33
8,55
Humus
1,71
7,045
5,335
1,66
6,71
1,76
7,4
Humus
1,407
7,26
5,853
1,12
7,26
1,76
7,26
Klac
5,23
15,14
9,91
4,46
11,71
6
18,57
Klac
5,725 15,307
9,582
5,24
11,22
6,21
20,24
Klac
5,813
17,51 11,697
5,16
17,51
6,97
17,51
Plac
0,5
0,72
0,22
0,49
0,66
0,51
0,78
Plac
5,01
0,552
-4,458
4,04
0,41
5,98
0,68
Plac
1,99
0,65
-1,34
0,76
0,65
3,98
0,65
pH
7,8
7,25
-0,55
7,8
7,1
7,8
7,4
pH
7,6
7,4
-0,2
7,6
7,2
7,6
7,5
pH
7,667
7,2
-0,467
7,5
7,2
7,8
7,2
Corg/N
13,11
12,43
-0,68
13,11
12,43
13,11
12,43
Corg/N
12,035 10,297
-1,738
11,52
9,7
12,55
10,99
Humus
1,4
3,19
1,79
1,4
3,19
1,4
3,19
Humus
1,685
2,517
0,832
1,49
2,13
1,88
3,26
Klac
4,65
7,22
2,57
4,65
7,22
4,65
7,22
Klac
5,35
7,773
2,423
4,87
7,02
5,83
8,41
Plac
0,74
2,65
1,91
0,74
2,65
0,74
2,65
Plac
3,33
5,517
2,187
2,85
3,76
3,81
7,58
pH
7,7
7,4
-0,3
7,7
7,4
7,7
7,4
pH
7,15
7,567
0,417
7,1
7,4
7,2
7,7
Corg/N
10,673
15,23
4,557
8,18
12,43
12,65
19,05
Corg/N
8,373
7,955
-0,418
7,49
6,21
9,58
9,7
Corg/N
11,607
9,16
-2,447
9,44
7,85
12,79
10,21
Corg/N
11,903
8,59
-3,313
11,23
8,55
12,69
8,63
Humus
0,707
3,217
2,51
0,47
2,98
1,05
3,42
Humus
0,433
1,465
1,032
0,29
0,59
0,58
2,34
Humus
0,573
1,387
0,814
0,42
0,47
0,67
2,74
Humus
0,803
0,595
-0,208
0,77
0,59
0,87
0,6
Klac
4,33
5,467
1,137
3,81
4,13
5,16
6,36
Klac
3,953
6,2
2,247
2,69
5,71
5,6
6,69
Klac
5,173
6,267
1,094
3,48
5,64
8,5
7,41
Klac
4,753
6,405
1,652
3,7
6,34
6,27
6,47
Plac
0,393
1,037
0,644
0,33
0,01
0,45
2,89
Plac
0,53
0,5
-0,03
0,24
0,04
0,96
0,96
Plac
1,613
2,53
0,917
0,64
0,92
2,45
4,88
Plac
2,12
4,355
2,235
1,88
2,67
2,48
6,04
pH
7,833
7,667
-0,166
7,8
7,6
7,9
7,7
pH
7,567
7,55
-0,017
7
7,3
8
7,8
pH
6,6
7,367
0,767
6,5
7,2
6,7
7,7
pH
6,767
7,25
0,483
6,7
7,2
6,9
7,3
In der mittleren Tiefe von 10-15 cm ist eher eine Verringerung des C/N-Verhältnisses
gemessen worden. Der Humusgehalt hat sich auch hier erhöht, ebenso wie die Gehalte an
pflanzenverfügbarem Kalium und Phosphor.
In der Vergleichstiefe von 25-42 cm stieg das C/N-Verhältnis auf der Kuppe stark an,
verringerte sich jedoch stark zum Hangfuß. Wie schon in den oberflächennäheren Schichten
erhöhte sich der Humusgehalt stark von der Kuppe bis zum Unterhang, er verringerte sich
aber am Hangfuß. Die pflanzenverfügbaren Elemente Kalium und Phosphor nahmen
teilweise stark zu.
3.6.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
3.6.4.1. Gesamtarteninventar
Die Zahl der innerhalb der Ackerfläche gefundenen Pflanzenarten reduzierte sich von 51
Arten (Erstaufnahme) über 48 Arten (erste Zeitreihe) auf nur 31 Pflanzenarten (zweite
Zeitreihe). Dies kann sicherlich zum Teil mit der sehr stark unterdrückenden Feldfrucht
Triticosecale (= Gattungsbastard zwischen Roggen und Weizen) begründet werden.
Weiterhin ist die Menge und Häufigkeit der Herbizid-Anwendungen und der Fruchtwechsel
von Bedeutung.
64
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.6. Acker Bölkendorf SC-A5
Tab. 49: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im
Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-A5
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Gefäßpflanzen
Gesamtartenzahl
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
R
22
26
2
Z
51
48
31
73
74
33
Auch die Zahl der Pflanzenarten der Roten Liste sank von 6 Arten in der Erstaufnahme auf
jeweils drei Arten in den beiden Zeitreihen. Nicht mehr gefunden wurden der Kleinfrüchtige
Leindotter (Camelina microcarpa) und das Acker-Leimkraut (Silene noctiflora).
Tab. 50: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg
(BB) und der BRD in der Gesamtartenliste von SC-A5
wissenschaftlicher Name
Allium oleraceum
Camelina microcarpa
Consolida regalis
Euphorbia exigua
Silene noctiflora
Veronica opaca
Veronica polita
Rote Liste
BB
BRD
3
3
3
3
2
3
2
2
3
Lage am Rand / Zentrum
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
R
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
R
Z
3.6.4.2. Transektaufnahmen
Innerhalb des Vegetationstransektes wuchsen in der Erstaufnahme 19 Pflanzenarten, in der
ersten Zeitreihe 38 Arten und in der zweiten Zeitreihe 31 Pflanzenarten. Die mittlere
Artenzahl pro Transektaufnahme liegt in der Erstaufnahme und der zweiten Zeitreihe bei
sechs, in der ersten Zeitreihe bei zehn Arten.
Tab. 51: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der
Vegetation an den Transektpunkten in SC-A5
Transektp
Anzahl Arten
unkt
Erstaufn. 1. Zeitr. 2.
01
10
12
02
2
7
03
8
10
04
7
11
05
7
11
06
5
11
07
8
9
08
5
10
09
2
5
10
3
10
11
3
8
12
4
11
13
4
7
14
6
10
15
4
9
16
6
14
17
5
15
18
5
8
19
13
21
Gesamt
19
38
Mittel
6
10
Minimum
2
5
Maximum
13
21
Deckung Vegetation
Höhe Vegetation
Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
5
70
70
95
25
80
90
2
35
75
90
15
80
80
2
75
85
85
30
85
100
3
85
70
95
35
80
110
1
90
85
95
60
85
110
2
90
75
90
55
80
110
9
70
80
70
50
85
90
4
80
85
75
55
85
90
8
5
65
70
15
70
80
5
20
55
50
25
65
70
5
15
65
45
15
75
70
8
20
75
50
15
80
60
8
60
70
45
40
85
80
11
15
65
30
15
85
60
7
85
85
70
45
90
80
8
90
70
70
45
85
80
4
85
75
70
40
85
80
3
80
70
80
40
100
100
13
65
70
80
30
85
80
31
6
60
73
71
34
82
85
1
5
55
30
15
65
60
13
90
85
95
60
100
110
65
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.6. Acker Bölkendorf SC-A5
25
Anzahl Arten
20
Erstaufn.
15
1. Zeitr.
10
2. Zeitr.
5
13
5
5
6
4
6
4
4
3
3
2
5
8
5
7
7
8
2
10
0
Transektpunkt
Abb. 30: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der
Zeitreihen in SC-A5
Die Deckung der Feldfrüchte schwankt innerhalb der Zeitreihen sehr stark, zum Teil
zwischen unter 10 Prozent bei Raps während der Erstaufnahme, sowie von 30 Prozent am
steilen Südhang während der zweiten Zeitreihe und nahezu 100 Prozent Deckung.
100
Deckung in %
90
80
70
60
50
Erstaufn.
40
2. Zeitr.
1. Zeitr.
30
20
10
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 31: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in
SC-A5
140
Höhe in cm
120
100
Erstaufn.
80
1. Zeitr.
2. Zeitr.
60
40
20
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 32: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-A5
66
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.6. Acker Bölkendorf SC-A5
Jeweils 3 Pflanzenarten der Roten Liste erfasste die Kartierung in den Transektaufnahmen
der ersten und zweiten Zeitreihe.
Tab. 52: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-A5
wissenschaftlicher Name
Consolida regalis
Euphorbia exigua
Veronica opaca
Veronica polita
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
2
2
2
3
Anzahl in den Transektaufnahmen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
1
2
1
2
1
5
Die Artenarmut begründet auch die niedrige Anzahl gemeinsamer oder steter / häufiger
Pflanzenarten. In allen Zeitreihen vorkommende Arten sind das Gemeine Hirtentäschel
(Capsella bursa-pastoris), das Kletten-Labkraut (Galium aparine) und die Vogel-Sternmiere
(Stellaria media).
Tab. 53: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-A5
wissenschaftlicher Name
Brassica napus
Bromus sterilis
Capsella bursa-pastoris
Galium aparine
Lamium purpureum
Myosurus minimus
Stellaria media
Triticum aestivum
Veronica hederifolia
Viola arvensis
X Triticosecale
Stetigkeit
Deckung
Mittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
42,1
100
21,1
5,3
4,4
1
1
23,7
10,5
36,8
1
2
26,3
36,8
36,8
5,3
1,9
1,3
1
21,1
5,3
31,6
26,3
2
1,5
1,4
36,8
36,8
1,7
26,3
21,1
31,6
1,5
2
33,3
52,6
31,6
15,8
1,4
1
1,7
100
100
5
73,7
68,4
78,9
1,7
1,3
86,8
84,2
89,5
1,6
1,3
100
100
4,7
67
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.6. Acker Bölkendorf SC-A5
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Die den Standort kennzeichnenden ökologischen Zeigerwerte der Wildkrautarten zeigen
keine Tendenzen.
Tab. 54: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-A5
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Transektpunkt
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
01
5,4
5,6
4,0
-0,9
6,4
6,4
6,7
0,2
6,8
6,4
6,5
-0,2
02
5,0
6,0
5,0
0,0
6,0
6,3
6,0
0,0
7,0
6,7
03
5,0
4,7
6,4
6,9
8,0
1,1
6,8
6,9
7,0
0,2
04
5,7
5,1
5,0
-0,4
6,4
6,7
7,0
0,4
6,5
6,5
6,0
-0,3
05
5,7
5,0
6,4
6,3
6,5
6,4
06
6,0
4,9
4,0
-1,3
6,7
6,1
7,0
0,2
6,7
6,3
07
4,7
4,4
5,0
0,2
7,0
6,6
7,0
0,0
6,5
6,6
6,0
-0,3
08
5,0
5,2
4,7
-0,2
7,0
6,6
6,7
-0,2
6,3
6,5
6,0
-0,2
09
5,0
4,5
4,8
-0,2
7,0
6,8
6,5
-0,3
6,0
6,0
6,8
0,5
10
5,0
4,7
4,8
-0,2
7,0
6,9
6,5
-0,3
7,0
6,6
6,0
-0,7
11
4,3
4,5
6,3
6,0
6,7
7,5
12
5,0
4,6
4,7
-0,2
6,5
6,4
6,2
-0,2
6,0
6,8
7,0
0,7
13
5,0
4,6
4,3
-0,4
6,0
6,8
6,0
0,0
7,0
8,0
14
5,0
4,3
4,6
-0,3
6,3
6,2
6,3
-0,1
7,0
7,0
7,0
0,0
15
5,0
4,4
4,4
-0,4
7,5
6,8
6,3
-0,8
7,0
6,8
6,0
-0,7
16
5,0
4,7
5,4
0,3
6,3
6,7
6,7
0,3
6,5
6,4
7,0
0,3
17
5,0
4,8
5,0
0,0
5,7
6,6
6,5
0,6
7,0
6,4
5,0
-1,3
18
5,0
4,6
4,0
-0,7
6,5
6,5
6,0
-0,3
7,0
7,0
19
4,8
5,0
5,0
0,1
6,8
6,5
6,7
-0,1
6,4
6,1
6,8
0,3
Mittelwert
5,1
4,8
4,7
-0,3
6,6
6,5
6,6
0,0
6,6
6,6
6,6
-0,1
Min
4,7
4,3
4,0
-1,3
5,7
6,1
6,0
-0,8
6,0
6,0
5,0
-1,3
Max
6,0
6,0
5,4
0,3
7,5
6,9
8,0
1,1
7,0
7,0
8,0
0,7
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
2. Zeitr.
Reaktionszahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
2. Zeitr.
01
68
1. Zeitr.
01
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Erstaufn.
05
1. Zeitr.
04
Erstaufn.
Stickstoffzahl
03
Feuchtezahl
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
02
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
Abb. 33: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl,
Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den
Transektpunkten in SC-A5
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.6. Acker Bölkendorf SC-A5
3.6.5. Laufkäfer
Der Acker Bölkendorf ist bisher im Rahmen der Laufkäferuntersuchungen die erste ÖUBMonitoringfläche, für die bereits ein Untersuchungszeitraum von vier Jahren vorliegt. Dabei
kam es zu einer stetigen Zunahme der Arten- und Individuenzahlen im Verlaufe des
Monitorings. Im Jahr 2007 wurden 1662 Exemplare von insgesamt 43 Arten erfasst. In den
vorherigen Untersuchungsjahren lagen die Artenzahlen zwischen 25 (Jahr 2000) und 38
(Jahr 2004) und die der Individuen zwischen 313 (Jahr 2000) und 728 im Jahr 2004 (vgl.
Tab. 55).
Von den insgesamt 26 erfassten Arten der Ackerunkrautfluren, besitzen nach der Zuordnung
von BARNDT et al. (1991)3 acht Arten eine stenöke Bindung an diesen Lebensraum. Darunter
befindet sich auch Amara tricuspidata, der 2004 als Einzelindividuum nachgewiesen wurde.
Die Art gilt als Kennart extensiver Ackerbewirtschaftung und gehört in Brandenburg zu den
extrem seltenen Laufkäferarten („R“). In Berlin ist für A. tricuspidata seit Beginn des 20.
Jahrhunderts ein deutlicher Bestandesrückgang festgestellt worden (KIELHORN 2005).
Bemerkenswert ist der Nachweis von Ophonus azureus in Bodenfallen auf der Kuppe und
des Mittelhanges. Die ausgesprochen wärmeliebende Art gilt in Brandenburg als sehr selten
und wird auf der landesweiten Roten Liste als „gefährdet“ eingestuft.
Die Zahl der charakteristischen Arten der Ackerunkrautfluren blieb über die Jahre mit 15 bis
19 relativ konstant (vgl. Diagr. 34). Größere Zuwächse gab es hingegen bei den Arten der
Ruderalfluren sowie der trockenen Sandheiden. Verglichen mit dem Jahr der Ersterhebung
kam es daneben zu einer Zunahme bei den Arten mit größeren Ansprüchen an die
Bodenfeuchtigkeit. Insbesondere in den beiden Bodenfallen am Hangfuß in unmittelbarer
Nähe zum ÖUB-Feldsoll wurden in den Folgejahren jeweils insgesamt sieben Arten der
Feucht- und Nasswälder sowie der Arten der Verlandungsvegetation und vegetationsarmen
Ufer in zumeist geringen Abundanzen gefangen. Die deutliche Erhöhung der
Individuenzahlen bei den Untersuchungen im Jahr 2007 begründet sich vor allem auf eine
ernorme Zunahme bei der Aktivitätsdichte von Calathus fuscipes (Art der ausdauernden
Ruderalfluren) und der eurytopen, für intensiv genutztes Offenland charakteristischen Art
Pterostichus melanarius, die bei den aktuellen Erhebungen mit 35,2% bzw. 48,3% erstmals
eudominante Individuenanteile erlangten. Dadurch kam es innerhalb der Zönose im Jahr
2007 zu einem Rückgang der Individuenanteile der charakteristischen Arten der
Unkrautfluren von nahezu 70% im Jahr 2000 auf weniger als 30%.
50
Arten der
Verlandungsvegetation/
vegetationsarme Ufer
Arten der Feucht- u.
Nasswälder
45
40
Artenanteile
35
Arten der mesophilen/
azidophilen* Wälder u.
Vorwälder
Arten des intensiv
bewirtschafteten Grünlandes
30
25
20
15
Arten der trockenen
Sandheiden
10
5
Arten der ausdauernden/
kurzlebigen* Ruderalfluren
0
Bölkendorf 2000 Bölkendorf 2001 Bölkendorf 2004 Bölkendorf 2007
(25)
(36)
(38)
(43)
Arten der Ackerunkrautfluren
Abb. 34: Übersicht zur Verteilung der Laufkäferarten in den
einzelnen Zeitreihen auf die ökologischen Gruppen in dem
untersuchten Acker-Ökosystem Bölkendorf
3
Einschränkend für diese ökologische Einstufung zur Biotopbindung gilt der Umstand, dass sie in
erster Linie auf umfangreiche Untersuchungen zur Lebensweise in Berlin beruht. Zum Teil können die
ökologischen Ansprüche in Brandenburg davon etwas abweichen (vgl. KIELHORN 2005).
69
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.6. Acker Bölkendorf SC-A5
Tab. 55: Übersicht der in den einzelnen Zeitreihen erfassten Laufkäferarten mit Angaben zur
Gefährdung, Dominanz und Verteilung auf ökologische Gruppen auf dem Acker Bölkendorf
RL/ Untersuchungsjahr
Anbaufrucht
RL-BB 1
RL-D 2
Biotop 3
2000
2001
2004
2007
W -G erste
W -Raps
W -W eiz.
W -Triticale
Ind.zahl Dom inan Ind.zahl Dom inan Ind.zahl Dom inan Ind.zahl Dom inan
Arten der Ackerunkrautfluren
Carabus auratus
46
§
s
Harpalus affinis
40
Pseudoophonus rufipes
38
Trechus quadristriatus
27
Calosom a auropunctatum
13
§§
3
s
Anchom enus dorsalis
12
s
Bem bidion properans
10
Zabrus tenebrioides
8
s
Poecilus versicolor
5
Poecilus cupreus
4
Bem bidion lam pros
4
Am ara sim ilata
2
Clivina fossor
2
2
Poecilus lepidus
V*
Am ara fam iliaris
1
Bem bidion obtusum
Bem bidion quadrim aculatum
Harpalus distinguendus
s
Harpalus signaticornis
Acupalpus m eridianus
Am ara plebeja
e
Am ara tricuspidata
R
D
s
Bem bidion tetracolum
Am ara apricaria
Am ara consularis
Ophonus azureus
3
Arten der ausdauernden/ kurzlebigen* Ruderalfluren
Calathus fuscipes
42
Harpalus tardus
4
Calathus m elanocephalus
1
Microlestes m inutulus
Am ara anthobia
s
Am ara bifrons
V
s
Harpalus luteicornis
Badister bullatus
Harpalus rubripes
Panageus bipustulatus
Arten der trockenen Sandheiden
Calathus am biguus
10
s
Am ara aenea
3
V*
s
Calathus cinctus
Harpalus sm aragdinus
Notiophilus aquaticus
Arten des G rünlandes, intensiv bew irtschaftet
Pterostichus m elanarius
e
28
Harpalus latus
3
Am ara com m unis
e
Arten der m esophilen/ azidophilen W älder u. Vorw älder
Nebria brevicollis
4
Leistus ferrugineus
Arten der Feucht- u. Nassw älder
Notiophilus palustris
Pterostichus m inor
Pterostichus nigrita
Carabus granulatus
$
e
Pterostichus anthracinus
Platynus assim ilis
Arten der Verlandungsvegetation u. vegetationsarm en Ufer
Loricera pilicornis
3
e
Am ara ovata
Badister sodalis
Agonum lugens
3
s
Chlaenius nigricornis
V*
s
Pterostichus anthracinus
Acupalpus exiguus
3
Individuenzahl, gesam t
Artenzahl, gesam t
313
25
14,7
12,8
12,1
8,6
4,2
3,8
3,2
2,6
1,6
1,3
1,3
0,6
0,6
0,6
0,3
13,4
1,3
0,3
11
6
18
154
1,7
0,9
2,8
23,9
41
59
122
23
5,6
8,1
16,8
3,2
71
29
56
36
6,1
2,5
4,8
3,1
1
34
0,2
5,3
86
17
11,8
2,3
5
45
25
24
3
0,8
7,0
3,9
3,7
0,5
0,8
1,4
0,9
0,5
0,5
0,3
0,2
1,4
5,6
2,7
1,2
1,6
0,1
0,5
0,5
10,3
1,1
0,3
3,1
1,1
3,3
0,2
0,2
2,4
5
9
6
3
3
2
1
10
41
20
9
12
1
4
4
121
13
3
36
13
39
2
2
28
2
0,2
37
3
5,1
0,4
3
9
0,3
0,8
3
1
1
0,4
0,1
0,1
6
1
2
0,5
0,1
0,2
412
3
4
8
35,2
0,3
0,3
0,7
5
2
1
1
0,4
0,2
0,1
0,1
56
8,7
2
18
2
0,3
2,8
0,3
45
3
6,2
0,4
4
0,5
4
3
0,5
0,4
3,2
1,0
64
6
30
1
9,9
0,9
4,7
0,2
81
4
28
1
11,1
0,5
3,8
0,1
123
1
10
1
2
10,5
0,1
0,9
0,1
0,2
8,9
1,0
91
14,1
49
6,7
566
3
48,3
0,3
1
0,2
1
0,1
8
1,2
1
0,1
13
5
1,1
0,4
1
1
1
0,2
0,2
0,2
3
0,4
4
0,3
1
1
0,1
0,1
1
3
0,1
0,3
1
0,1
5
15
0,4
1,3
1
0,1
1,3
1,0
2
2
2
1
644
36
0,3
0,3
0,3
0,2
1
2
0,1
0,3
1
1
0,1
0,1
728
38
1662
43
Dom inanzklassen nach Engelm ann (1976): 32,0-100% (eudom inant); 10,0-31,9% (dom inant); 3,2-9,9% (subdom inant);
1,0-3.1% (rezendent); 0,32-0,99% (subrezendent); < 0,32% (sporadisch)
70
ÖUB – Jahresbericht 2007
3.6. Acker Bölkendorf SC-A5
3.6.7. Zusammenfassende Bewertung
Vom konventionell bewirtschafteten Acker Bölkendorf fehlen leider noch die
Bewirtschaftungsdaten des Nutzers, welches die Interpretation von Veränderungen
erschwert. Vom Jahr 2000 bis 2004 wurden Wintergetreide, Winterraps und Mais angebaut.
Im Jahr 2007 war Triticosecale als Feldfrucht angebaut. Als organischer Dünger kamen
eingearbeitetes Stroh, Harnstoff und Gülle zum Einsatz, dazu noch mineralische
Düngemittel. Bei der Bodenuntersuchung im Jahr 2007 konnte eine starke Erhöhung des
Humusgehaltes gemessen werden. Der Gehalt an pflanzenverfügbarem Kalium
verdreifachte sich entlang der fünfstufigen Catena. Dies deutet auf Kuhmistdüngung oder
Kali-Düngung hin. Am steilen Ober- und Mittelhang war ein Rückgang des
pflanzenverfügbaren Phosphor festzustellen. Als einzigen Standort im Vergleich der
Ackerflächen ging die mikrobielle Biomasse nur geringfügig zurück, am Mittelhang war sie
sogar erhöht.
Die Anzahl der gefundenen Ackerwildkrauter ging kontinuierlich von 51 Arten während der
Erstaufnahme über 48 Arten auf jetzt 31 Arten zurück. Innerhalb der Transektaufnahmen
wurden sehr unterschiedliche Artenzahlen festgestellt von 19 Arten in der Ersterfassung über
38 Arten in der ersten Zeitreihe und in der diesjährigen Zeitreihe 31 Arten. Die Artenzahlen
der Ackerwildkräuter pro Transektpunkt liegen mit 6 bis 10 Arten deutlich unter den Zahlen
von Brodowin, aber noch doppelt so hoch, wie auf dem ebenfalls konventionell
bewirtschafteten Acker Schmiedeberg.
Bei den Erhebungen der Laufkäferfauna wurden in den vier Erfassungsperioden zwischen 25
und 43 Arten mit jeweils 313 bis 1662 Individuen erfasst. Dabei kam es bisher zu einer
stetigen Zunahme der Arten- und Individuenzahlen im Verlaufe des Monitorings.
Von den insgesamt 26 erfassten Arten der Ackerunkrautfluren, besitzen acht Arten eine
stenöke Bindung an diesen Lebensraum. Darunter auch Amara tricuspidata, der als Kennart
extensiver Ackerbewirtschaftung zählt und in Brandenburg zu den extrem seltenen
Laufkäferarten („R“) gehört. Auf der Kuppe und am Mittelhang gelang im Jahr 2007 erstmals
der Nachweis des äußerst wärmeliebenden und in Brandenburg „gefährdeten“ Ophonus
azureus. Die Zahl der charakteristischen Arten der Ackerunkrautfluren blieb über die Jahre
mit 15 bis 19 relativ konstant. Größere Zuwächse gab es hingegen bei den Arten der
Ruderalfluren, der trockenen Sandheiden sowie am Hangfuß in Sollnähe der
feuchtigkeitsbevorzugenden Arten.
71
ÖUB – Jahresbericht 2007
4. Grundwasserfernes Grünland
4. Grundwasserfernes Grünland im BR Schorfheide-Chorin
4.1. Monitoringprogramm
Alle drei DBF des Graslands mineralischer Standorte befinden sich am Rand des nördlichen
Oderbruchs, dem so genannten Niederoderbruch. Aufgrund dieser Lage sind die
Niederschläge gegenüber der Umgebung geringer, dementsprechend die Kontinentalität
erhöht. Dieses Grünland wird zum dritten Mal beobachtet, womit ein Vergleich über drei
Zeitreihen möglich wird.
Tab. 56: Übersicht über die realisierte Aufnahme der zweiten Zeitreihe im Gelände
Ökosystemtyp "Grasland mineralischer Standorte" im BR SC
Fläche
Nutzung
Boden
Vegetation
Fauna
Regenwürmer
Tagfalter
Heuschrecken
Pflanzeninhaltsstoffe
Biomasse
Vegetationsaufnahme
Transekt
Gesamtartenliste
Laboranalyse
Probenahme
Recherche der
Bewirtschaftungsabläufe
Fotodokumentation
Wasserstufenkartierung
*
Gabow
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
Liepe
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
Schäfergrund
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
9
Legende:
* nur pH, Klac, Plac abgeschlossen
72
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
4.2. Gabower Hänge (G 1)
4.2.1. Kurzcharakteristik
Die DBF, welche ein Teil des NSG Gabower Hänge ist, befindet sich im äußersten Südosten
des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin, kurz vor der Grenzen nach Polen. Diese
Hangkante ist Teil der Haupteisrandlage (Endmoräne) des Pommerschen Stadiums der
Weichseleiszeit und fällt in mehreren Stufen zum Oderbruch ab. Die Gabower Hänge
repräsentieren den Ökosystemtyp Trockenrasen auf sickerwasserbestimmten armen
Sanden. Dieses Grünland wird von der Schäferei Reddersen bewirtschaftet.
Abb. 35: Heuschrecken-Probefläche IV u. a. mit der Italienischen
Schönschrecke im Bereich des Hauptmessfeldes 1 (BlauschillergrasRasen) der Gabower Hänge. Die vegetationsfreien Stellen waren
insbesondere durch Motocrossaktivitäten entstanden. (Foto: O.
Brauner, 04.08.2007)
4.2.2. Bewirtschaftung
Die Schäferei Reddersen nutzt die DBF als Schafweide für ca. 250 Mutterschafe. Die Herde
wird nach eigener Beobachtung abschnittsweise gekoppelt, wobei nicht die gesamte Fläche
auf einmal beweidet wird. Eine Zufütterung ist nicht erlaubt.
Tab. 57: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-G1
ÖUB- Fläche
Jahr
Nutzung
Gabow (SCG1)
2005 4x Schafbeweidung (2x Mai, Sep, Dez)
2006 3x Schafbeweidung (Mai, Sep, Dez)
2007 3x Schafbeweidung (Mai, Aug, Nov)
FlächenDominierender
größe in ha Vegetationstyp
Grasnelkenflur
/Blauschillergras11,4
rasen
4.2.3. Boden- und Wasserverhältnisse
Bodenanalyse
Im Vergleich der Zeitreihen ist zum Teil eine große Differenz zwischen der Erstaufnahme
und der zweiten Zeitreihe auf der einen Seite und der ersten Zeitreihe auf der anderen Seite
zu beobachten. Deshalb soll sich der Vergleich auf die Erstaufnahme und die zweite
Zeitreihe konzentrieren. In der Probenahmetiefe von 0-7 cm weitete sich das C/N-Verhältnis
im Nebenmessfeld (Blauschillergras-Rasen). Im Hauptmessfeld des Blauschillergras-Rasen
steigt geringfügig der Humusgehalt, während im Nebenmessfeld (Blauschillergras-Rasen)
73
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
und im Hauptmessfeld des Grasnelken-Rasen etwas niedrigere Humusgehalte festgestellt
werden. Der Gehalt an pflanzenverfügbarem Kalium verdoppelte sich im Nebenmessfeld des
Blauschillergras-Rasen.
Tab. 58: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter in den Bodenmessfeldern des
Grünlands Gabower Hänge (SC-G1)
Probenahme
tiefe in cm
0-7
0-7
0-7
7-15
0-7
0-7
0-7
7-15
0-7
0-7
0-7
7-15
0-7
0-7
0-7
7-15
0-7
0-7
0-7
7-15
Ebene im Messfeld
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld 2
Nebenmessfeld 2
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld 2
Nebenmessfeld 2
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld 2
Nebenmessfeld 2
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld 2
Nebenmessfeld 2
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld 2
Nebenmessfeld 2
Mittelwert
Minimum
Maximum
Parameter Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Corg/N
12,29
9,4 12,775
11,92
9,34 11,98
12,66
9,46 13,57
Corg/N
11,733
9,65
16,78
10,63
9,53 13,13
12,39
9,77 20,23
Corg/N
13,955
9,63
13,34
13,75
9,63 13,18
14,16
9,63
13,5
Corg/N
12,417 10,02
12,18
9,66
12,77 10,26
Humus
1,3 1,455
1,74
1,07
1,44
1,16
1,53
1,47
2,32
Humus
2,11 1,585
1,707
1,45
1,33
1,61
3,05
1,84
1,84
Humus
3,55 1,395
2,715
2,98
1,31
1,82
4,12
1,48
3,61
Humus
0,963 1,815
0,69
1,21
1,34
2,15
Klac
2,09 9,755
2,93
1,58
9,6 2,233
2,6
9,91 3,627
Klac
2,563
9,09
5,427
1,98
7,44
4,59
3,25 10,74
6,06
Klac
4,775
9,9
4,005
3,36
9,11
2,29
6,19 10,69
5,72
Klac
5,077 8,258
3,32
5,23
7,44 12,97
Plac
1,51 3,345
1,6
1,1
3,27
1,16
1,92
3,42
2,04
Plac
3,247 2,425
2,593
2,85
2,22
1,89
3,73
2,63
3,17
Plac
2,45
4,37
1,4
2,45
3,16
1,18
2,45
5,58
1,62
Plac
2,413 15,69
2,05
8,61
2,75 22,93
pH
3,7
4,75
3,65
3,7
4,6
3,6
3,7
4,9
3,7
pH
6,633
4,8
6,567
6,5
4,5
6,4
6,8
5,1
6,7
pH
4,65
5,1
3,8
4,2
4,8
3,7
5,1
5,4
3,9
pH
4,533 6,825
4,3
6,5
4,7
7,1
4.2.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
4.2.4.1. Gesamtarteninventar
Die Anzahl der innerhalb der DBF gefundenen Pflanzenarten (im Zentrum) liegt in der
zweiten Zeitreihe mit 143 Arten etwas unter der Zahl in den vorangegangenen
Untersuchungen.
Tab. 59: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im
Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-G1
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Gesamtartenzahl
74
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
R
16
Z
176
177
143
Z
1
1
4
177
178
163
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
In den Trocken- und Halbtrockenrasen der Gabower Hänge wurden in den Zeitreihen
insgesamt 30 bis 31 Pflanzenarten der Roten Liste Brandenburgs und der BRD gefunden.
Tab. 60: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Gesamtartenliste von SC-G1
w is s e n s c h a ftlic h e r N a m e
A c h ille a p a n n o n ic a
A lliu m o le ra c e u m
A ly s s u m a ly s s o id e s
A rm e ria e lo n g a ta
B o try c h iu m lu n a ria
C a m e lin a m ic ro c a rp a
C a re x c a ry o p h y lle a
C a re x p ra e c o x
C a re x s u p in a
D ia n th u s c a rth u s ia n o ru m
D ia n th u s d e lto id e s
E u p h ra s ia s tric ta
F e s tu c a p s a m m o p h ila
F ila g o m in im a
F ra g a ria virid is
H e lic h ry s u m a re n a riu m
H e lic to tric h o n p u b e s c e n s
K o e le ria g la u c a
K o e le ria m a c ra n th a
L ith o s p e rm u m a rve n s e s s p . c o e ru le s c e n s
M e d ic a g o m in im a
M y o s o tis ra m o s is s im a
O d o n tite s vu lg a ris
P h le u m p h le o id e s
P o te n tilla a re n a ria
P s e u d o ly s im a c h io n s p ic a tu m
R h izo m n iu m p u n c ta tu m
S a lvia p ra te n s is
S c a b io s a c a n e s c e n s
S ile n e c h lo ra n th a
S ile n e o tite s
S ta c h y s re c ta
S tip a c a p illa ta
T rifo liu m a lp e s tre
U lm u s g la b ra
U lm u s la e vis
U lm u s m in o r
V e ro n ic a d ille n ii
V e ro n ic a ve rn a
A n za h l im Z e n tru m
A n za h l a m R a n d
R o te L is te
BB
BRD
3
4
3
3
3
2
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
2
3
2
3
3
3
3
3
3
3
3
V
3
2
3
2
2
3
3
2
3
3
3
3
2
3
3
3
3
L a g e a m R a n d / Z e n tru m
E rs ta u fn . 1 . Z e itr. 2 . Z e itr.
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
R
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
31
30
31
0
0
1
75
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
4.2.4.2. Transektaufnahmen
Auch in den Transektaufnahmen liegt die Gesamtzahl der kartierten Pflanzenarten in der
zweiten Zeitreihe mit 77 Arten etwa 20 Arten unter den vorhergegangenen Zeitreihen. Die
mittlere Anzahl der Pflanzenarten pro Transektaufnahme sank von 23 Arten in der
Erstaufnahme, über 25 Arten in der ersten Zeitreihe auf nunmehr 19 Arten. In diesem
klimatisch gleichmäßig feuchten Jahr - es gab keine ausgeprägte Trockenperiode - lag die
Gesamtdeckung in der zweiten Zeitreihe um 5 Prozent höher als in der ersten Zeitreihe. Die
Höhe der krautigen Vegetation stieg signifikant von durchschnittlich 17 cm in der ersten
Zeitreihe auf 25 cm in der zweiten Zeitreihe.
Tab. 61: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an
den Transektpunkten in SC-G1
T ra n s e k tp
A n z a h l A rte n
unkt
E r s t a u fn . 1 . Z e it r . 2 .
01
12
16
02
21
22
03
22
23
04
31
31
05
31
29
06
20
19
07
16
24
08
17
16
09
40
44
10
36
46
11
30
32
12
11
15
13
21
19
14
13
12
15
20
23
16
32
30
17
19
22
18
21
19
G esam t
94
98
M it t e l
23
25
M in im u m
11
12
M a xim u m
40
46
D eckung
Z e it r . E r s t a u fn . 1 .
13
k .A .
23
k .A .
23
k .A .
23
k .A .
23
k .A .
20
k .A .
18
k .A .
18
k .A .
26
k .A .
25
k .A .
29
k .A .
12
k .A .
18
k .A .
10
k .A .
10
k .A .
16
k .A .
18
k .A .
18
k .A .
77
19
10
29
V e g e t a t io n
H ö h e V e g e t a t io n
Z e it r . 2 . Z e it r . E r s t a u fn . 1 . Z e it r . 2 . Z e it r .
50
60
k .A .
15
20
90
80
k .A .
20
20
85
70
k .A .
20
20
80
90
k .A .
20
30
85
85
k .A .
20
30
95
90
k .A .
15
50
85
95
k .A .
20
30
80
98
k .A .
20
40
75
98
k .A .
20
10
60
98
k .A .
20
15
85
98
k .A .
15
20
85
95
k .A .
10
30
80
95
k .A .
10
20
60
60
k .A .
10
10
70
40
k .A .
10
10
95
98
k .A .
20
40
90
90
k .A .
20
20
85
95
k .A .
15
40
80
50
95
85
40
98
17
10
20
25
10
50
Die Artenzahl pro Transektpunkt variiert entlang des Transektes sehr stark. Nur in der
zweiten Zeitreihe ist die Variabilität geringer.
50
Anzahl Arten
45
40
35
30
25
Erstaufn.
20
2. Zeitr.
1. Zeitr.
15
10
5
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 36: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der
Zeitreihen in SC-G1
76
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
In diesem Jahr sank die Zahl der Transektpunkte mit stark lückiger Vegetation. Aufgrund
starker Frequentierung von Motorcross-Fahrern auf Höhe der Transektpunkte 14 und 15, war
die Pflanzendecke stark geschädigt.
100
90
Deckung in %
80
70
60
1. Zeitr.
50
2. Zeitr.
40
30
20
10
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 37: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in
SC-G1
60
Höhe in cm
50
40
1. Zeitr.
30
2. Zeitr.
20
10
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 38: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-G1
Unter den Rote Liste-Arten in den Transektaufnahmen fehlen in diesem Jahr (zweite
Zeitreihe) besonders die einjährigen Arten, wie der Kleine Schneckenklee (Medicago
minima), der Blaue Ackersteinsame (Lithospermum arvense subsp. coerulescens), das Raue
Vergissmeinnicht (Myosotis ramosissima) und der Dillenius-Ehrenpreis (Veronica dillenii).
Weiterhin stark zurückgegangen sind die Frühe Segge (Carex praecox) und der Flaumige
Wiesenhafer (Helictotrichon pubescens).
77
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
Tab. 62: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-G1
wissenschaftlicher Name
Achillea pannonica
Allium oleraceum
Armeria elongata
C arex praecox
C arex supina
D ianthus carthusianorum
Euphrasia stricta
Festuca psammophila
Helichrysum arenarium
Helictotrichon pubescens
Koeleria glauca
Koeleria macrantha
Lithospermum arvense ssp. coerulescens
M edicago minima
M yosotis ramosissima
Phleum phleoides
Potentilla arenaria
Pseudolysimachion spicatum
Salvia pratensis
Scabiosa canescens
Silene otites
Stipa capillata
Veronica dillenii
R ote-Liste-Status
BB
BRD
3
4
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
2
3
2
3
3
3
3
3
3
3
3
2
3
3
2
3
3
3
Anzahl in den Transektaufnahmen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
14
14
14
1
11
11
11
9
9
3
5
5
4
3
8
6
3
5
4
6
7
5
1
5
4
7
3
1
1
1
2
1
1
1
1
2
10
7
10
9
6
7
5
9
10
10
2
1
1
1
2
3
1
4
7
7
2
6
Unter den steten Arten in den Transektaufnahmen konnten in der zweiten Zeitreihe die
einjährigen Arten Fünfmänniges Hornkraut (Cerastium semidecandrum), Raues sowie SandVergissmeinnicht (Myosotis ramosissima et stricta), Frühlings-Greiskraut (Senecio vernalis),
Frühlings-Spergel (Spergula morisonii), Gemeiner Bauernsenf (Teesdalia nudicaulis),
Dillenius-Ehrenpreis (Veronica dillenii), Behaarte Wicke (Vicia hirsuta) und PlatterbensWicke (Vicia lathyroides). Dafür verantwortliche Witterungsereignisse könnten die starke
Trockenheit im April sein, wodurch der Fortpflanzungszyklus vorzeitig abgeschlossen wurde
und die Samenruhe eingeleitet wurde. Eine sehr hohe Deckung bei gleichzeitig hoher
Stetigkeit in der zweiten Zeitreihe erreichen das Rote Straußgras (Agrostis tenuis), der
Glatthafer (Arrhenatherum elatius) und der Kleine Sauerampfer (Rumex acetosella), alles
Arten mit subatlantischer Verbreitung. Im Rückgang befindlich ist der Flaumige Wiesenhafer
(Helictotrichon pubescens) und in der zweiten Zeitreihe die Frühe Segge (Carex praecox).
Tab. 63: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-G1
wissenschaftlicher Nam e
Agrostis tenuis
Arrhenatherum elatius
R um ex acetosella
C arex praecox
Helictotrichon pubescens
C erastium semidecandrum
M yosotis ram osissima
M yosotis stricta
Senecio vernalis
Spergula m orisonii
Teesdalia nudicaulis
Veronica dillenii
Vicia hirsuta
Vicia lathyroides
78
Stetigkeit
D eckung
M ittel Erstaufn. 1. Z eitr. 2. Z eitr. Erstaufn. 1. Z eitr. 2. Z eitr.
3
2,5
3,3
7 2 ,2
5 5 ,6
8 3 ,3
7 7 ,8
2,6
2,4
3,1
8 1 ,5
7 7 ,8
8 3 ,3
8 3 ,3
2,9
1,4
3,2
7 5 ,9
8 8 ,9
5 5 ,6
8 3 ,3
38,9
50
50
16,7
3
2
3
20,4
38,9
16,7
5,6
2,1
1
2
58,3
44,4
72,2
2,8
1,4
55,6
55,6
2,4
27,8
27,8
2,6
25
33,3
16,7
2
1,3
27,8
27,8
27,8
2,6
1,2
22,2
22,2
22,2
3
1,2
22,2
11,1
33,3
2
1,3
22,2
33,3
11,1
2,3
1,5
36,1
27,8
44,4
2,6
1,4
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Veränderungen in den standortskennzeichnenden ökologischen Zeigerwerten zwischen den
Zeitreihen sind nicht feststellbar.
Tab. 64: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-G1
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
1. Zeitr.
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
2. Zeitr.
01
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Erstaufn.
06
1. Zeitr.
05
Erstaufn.
Stickstoffzahl
04
Feuchtezahl
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
03
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
02
T ra n s e k tp u n k t
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
M itt e lw e rt
M in
M ax
F e u c h te za h l
S tic k s to ffz a h l
R e a k tio n s z a h l
M it te l M it te l M it te l
M itt e l M itt e l M itt e l
M itt e l M itt e l M itt e l
I
II
II I
T re n d
I
II
III
T re n d
I
II
I II
T re n d
3 ,1
3 ,2
3 ,3
0 ,1
2 ,3
3 ,1
2 ,7
0 ,2
3 ,7
4 ,4
4 ,4
0 ,5
3 ,1
2 ,9
3 ,1
0 ,0
2 ,5
2 ,4
3 ,2
0 ,4
5 ,2
5 ,4
5 ,9
0 ,4
2 ,9
3 ,0
2 ,9
0 ,0
2 ,8
2 ,7
2 ,4
-0 ,3
5 ,6
5 ,8
5 ,7
0 ,1
3 ,1
3 ,1
3 ,2
0 ,0
3 ,2
3 ,4
3 ,4
0 ,1
6 ,5
6 ,6
6 ,9
0 ,3
2 ,9
2 ,9
2 ,8
-0 ,1
2 ,7
3 ,1
2 ,9
0 ,1
5 ,9
6 ,2
6 ,5
0 ,4
3 ,2
3 ,1
3 ,0
-0 ,1
2 ,8
2 ,7
2 ,9
0 ,0
6 ,3
6 ,4
6 ,6
0 ,2
3 ,4
3 ,7
3 ,5
0 ,1
3 ,1
3 ,5
3 ,1
0 ,0
5 ,5
5 ,5
5 ,5
0 ,0
3 ,4
3 ,6
3 ,6
0 ,1
3 ,4
3 ,4
3 ,9
0 ,3
5 ,9
5 ,6
5 ,9
0 ,0
3 ,7
3 ,5
3 ,6
-0 ,1
3 ,9
3 ,5
3 ,4
-0 ,3
6 ,5
6 ,4
6 ,5
0 ,0
3 ,3
3 ,4
3 ,7
0 ,3
3 ,3
3 ,5
3 ,4
0 ,0
5 ,6
6 ,2
5 ,7
0 ,1
3 ,3
3 ,7
3 ,7
0 ,3
2 ,9
3 ,3
3 ,5
0 ,4
5 ,9
5 ,6
5 ,8
0 ,0
3 ,3
3 ,4
3 ,5
0 ,2
2 ,8
2 ,5
3 ,1
0 ,2
4 ,6
4 ,5
4 ,6
0 ,0
3 ,2
3 ,3
3 ,5
0 ,2
3 ,7
3 ,1
3 ,5
-0 ,1
5 ,5
5 ,6
5 ,0
-0 ,3
3 ,0
3 ,1
3 ,1
0 ,1
2 ,2
2 ,2
2 ,2
0 ,0
3 ,6
3 ,1
3 ,8
0 ,1
2 ,9
3 ,1
3 ,0
0 ,0
2 ,1
2 ,4
2 ,3
0 ,2
4 ,6
5 ,1
4 ,8
0 ,1
3 ,2
3 ,2
3 ,2
0 ,1
2 ,6
2 ,7
3 ,3
0 ,5
5 ,8
6 ,2
7 ,1
0 ,8
3 ,1
2 ,9
3 ,0
0 ,0
2 ,7
2 ,6
2 ,9
0 ,1
4 ,9
5 ,3
5 ,6
0 ,5
3 ,3
3 ,4
3 ,2
0 ,0
2 ,8
2 ,8
2 ,8
0 ,0
6 ,5
6 ,9
6 ,6
0 ,1
3 ,2
3 ,2
3 ,3
0 ,1
2 ,9
2 ,9
3 ,0
0 ,1
5 ,4
5 ,6
5 ,7
0 ,2
2 ,9
2 ,9
2 ,8
-0 ,1
2 ,1
2 ,2
2 ,2
-0 ,3
3 ,6
3 ,1
3 ,8
-0 ,3
3 ,7
3 ,7
3 ,7
0 ,3
3 ,9
3 ,5
3 ,9
0 ,5
6 ,5
6 ,9
7 ,1
0 ,8
Reaktionszahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Abb. 39: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl,
Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den
Transektpunkten in SC-G1
79
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
4.2.4.4. Vegetationsaufnahmen
Die Anzahl der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen zeigt keine eindeutige Tendenz.
Tab. 65: Zeitreihenvergleich der Anzahl von
Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-G1
Hauptmessfeld 1
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Anzahl Flechten
Nebenmessfeld 1
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Anzahl Flechten
Hauptmessfeld 2
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Anzahl Flechten
Nebenmessfeld 2
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Anzahl Flechten
Erstaufn. 1. Zeitr.
24
15
2
1
1
Erstaufn. 1. Zeitr.
15
12
1
1
1
1
Erstaufn. 1. Zeitr.
21
20
2
1
1
Erstaufn. 1. Zeitr.
24
25
1
2. Zeitr.
21
2
2. Zeitr.
17
1
1
2. Zeitr.
18
3
1
2. Zeitr.
21
3
1
Tab. 66: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes 1 von SC-G1
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld 1
Artemisia campestris
Chondrilla juncea
Erodium cicutarium
Festuca psammophila
Helichrysum arenarium
Knautia arvensis
Koeleria glauca
Medicago minima
Stipa capillata
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
1
2a
2m
+
1
+
1
+
2b
2b
3
1
+
1
r
r
+
r
2b
2b
1
2b
2a
2a
1
2a
+
In der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes 1 (Blauschillergras-Rasen - Festuco
psammophilae-Koelerietum glaucae Klika 1931) ist eine Abnahme der kennzeichnenden
Arten Sand-Schwingel (Festuca psammophila) und Blaues Schillergras (Koeleria glauca)
festzustellen, dagegen eine Zunahme des Störungszeigers Gemeiner Reiherschnabel
(Erodium cicutarium). Als hauptsächliche Störung des Standortes kommt das MotorcrossFahren in Betracht. Im Frühjahr waren weite Bereiche im Umfeld der Messfelder nahezu
vegetationsfrei.
80
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
Tab. 67: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes 1 von SC-G1
wissenschaftlicher Name
Deckungsgrade
Hauptmessfeld 1
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Arenaria serpyllifolia
2m
1
Berteroa incana
+
Bromus hordeaceus
+
r
Bromus tectorum
Centaurea stoebe
1
+
Ceratodon purpureus
2a
Cerastium semidecandrum
2m
Chenopodium album
r
Cladonia spec.
+
+
r
Conyza canadensis
Corynephorus canescens
+
r
Echium vulgare
Erophila verna
+
Galium verum
+
Helictotrichon pubescens
+
Hypnum lacunosum
2a
4
Hypochaeris radicata
+
Myosotis ramosissima
1
Myosotis stricta
+
Rumex acetosella
+
+
Saxifraga tridactylites
+
Sedum acre
+
+
Senecio vernalis
r
r
Silene chlorantha
+
Silene otites
+
r
Taraxacum officinale agg.
+
Tortula ruralis
4
Trifolium arvense
r
Veronica dillenii
2m
1
Vicia hirsuta
+
Im Nebenmessfeld 1 (Blauschillergras-Rasen mit Silbergras - Festuco psammophilaeKoelerietum glaucae corynephoretosum Krausch 1968) nahm das Rot-Straußgras (Agrostis
tenuis) stark ab, dagegen der Kleine Sauerampfer (Rumex acetosella) stark zu. Der Kleine
Sauerampfer zeigt extrem saure und nährstoffarme Standorte an. Auch hier könnten
ständige Störungen der Vegetationsdecke die Veränderungen ausgelöst haben.
Links - Tab. 68: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der
Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes 1 von SC-G1
Rechts - Tab. 69: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in
der Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes 1 von SC-G1
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld 1
Agrostis tenuis
Artemisia campestris
Corynephorus canescens
Dianthus carthusianorum
Festuca psammophila
Hieracium pilosella
Koeleria glauca
Polytrichum piliferum
Rumex acetosella
Spergula morisonii
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
2b
3
+
+
1
+
3
2a
2m
+
+
r
1
1
r
+
r
r
1
2a
1
2b
2b
3
1
1
2b
2m
r
1
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld 1
Anthoxanthum odoratum
Cerastium semidecandrum
Cladonia spec.
Cladonia furcata
Erodium cicutarium
Euphrasia stricta
Festuca trachyphylla
Hypochaeris radicata
Jasione montana
Silene otites
Teesdalia nudicaulis
Trifolium arvense
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
+
1
r
+
2a
2a
3
+
r
+
1
r
1
1
r
r
+
1
r
r
81
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
Im Hauptmessfeld 2 (Verband Grasnelken-Rasen - Plantagini-Festucion Passarge 1964)
nahm die Deckung der Gräser Rot-Straußgras (Agrostis tenuis) und Raublatt-Schwingel
(Festuca trachyphylla) stark ab, die Deckung des Kleinen Sauerampfers (Rumex acetosella)
stark zu. Aus den Bodenuntersuchungen kann keine Verschlechterung der
Nährstoffversorgung nachgewiesen werden, jedoch eine oberflächliche Versauerung des
Standortes. Entsprechend der Vegetationsaufnahmen in den Zeitreihen wird jetzt eine
Zuordnung zum Ohrlöffel-Leimkraut-Raublattschwingel-Rasen (Sileno-Festucetum brevipilae
Lib. 1933 corr. Kratzert et Dengler 1999) vorgenommen. Diese Gesellschaft gehört zum
oben benannten Verband. Sie wächst auf den gleichen Sanden, wie der BlauschillergrasRasen, nur das die Standorte bereits festgelegt sind, höhere Humus- und Nährstoffgehalte
aufweisen.
Links - Tab. 70: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der
Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes 2 von SC-G1
Rechts - Tab. 71: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in
der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes 2 von SC-G1
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld 2
Agrostis tenuis
Armeria elongata
Artemisia campestris
Chondrilla juncea
Festuca trachyphylla
Galium verum
Helichrysum arenarium
Hieracium pilosella
Hieracium umbellatum
Hypochaeris radicata
Jasione montana
Polytrichum piliferum
Rumex acetosella
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
3
1
1
1
1
1
1
2a
1
1
+
+
2b
4
2m
+
1
+
+
1
1
1
2b
1
+
+
r
1
+
1
1
1
+
2a
2a
+
2a
1
4
Das Horstgras Sand-Schwingel (Festuca
psammophila) konnte in der zweiten Zeitreihe
nicht mehr kartiert werden.
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld 2
Achillea pannonica
Anthoxanthum odoratum
Arrhenatherum elatius
Brachythecium albicans
Ceratodon purpureus
Cerastium semidecandrum
Cladonia spec.
Cladonia furcata
Convolvulus arvensis
Corynephorus canescens
Euphorbia cyparissias
Euphrasia stricta
Festuca psammophila
Hypnum lacunosum
Ornithopus perpusillus
Scleranthus polycarpos
Silene otites
Spergula morisonii
Veronica arvensis
Veronica dillenii
Vicia angustifolia
Vicia lathyroides
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
+
1
+
1
r
r
1
1
+
1
r
r
1
1
r
+
1
2a
8
r
+
r
1
r
r
1
r
r
Im Nebenmessfeld 2 (Diantho deltoidis-Armerietum elongatae Krausch ex Pötsch 1962 Heidenelken-Schafschwingelrasen) nahm der Raublatt-Schwingel (Festuca trachyphylla) bis
zur Dominanz stetig zu, das Kleine Habichtskraut (Hieracium pilosella) nahm stark ab. Bei
sehr extensiver Beweidung haben höhere Gräser einen Konkurrenzvorteil gegenüber
niedrigen Rosettenpflanzen. Aufgrund der Umstrukturierung des Pflanzeninventars wird der
neue
Pflanzenbestand
dem
Ohrlöffel-Leimkraut-Raublattschwingel-Rasen (SilenoFestucetum brevipilae Lib. 1933 corr. Kratzert et Dengler 1999) zugeordnet.
82
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
Links - Tab. 72: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der
Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes 2 von SC-G1
Rechts - Tab. 73: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in
der Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes 2 von SC-G1
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld 2
Achillea pannonica
Agrostis tenuis
Armeria elongata
Arrhenatherum elatius
Artemisia campestris
Dianthus carthusianorum
Euphorbia cyparissias
Euphrasia stricta
Festuca trachyphylla
Hieracium pilosella
Holcus lanatus
Hypochaeris radicata
Ornithopus perpusillus
Rumex acetosella
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
1
1
+
2b
2a
2b
1
1
2m
1
1
2m
+
1
1
1
1
2a
+
2a
1
2m
2m
+
2b
3
4
2a
3
1
+
+
r
1
+
r
+
+
1
1
2m
2m
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld 2
Anthoxanthum odoratum
Brachythecium albicans
Cerastium arvense
Cerastium semidecandrum
Chondrilla juncea
Cladonia spec.
Cladonia furcata
Conyza canadensis
Dianthus deltoides
Galium verum
Helichrysum arenarium
Hieracium umbellatum
Hypnum cupressiforme
Jasione montana
Plantago lanceolata
Poa angustifolia
Rhizomnium punctatum
Rumex thyrsiflorus
Sedum maximum
Vicia angustifolia
Viola tricolor
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
2a
1
7
+
+
1
+
+
1
2a
+
r
1
r
+
r
+
2a
+
1
r
+
1
1
1
+
+
1
+
+
+
r
r
Die Anzahl der Pflanzenarten mit Rote-Liste-Status nahm im Hauptmessfeld 1 stetig ab.
Tab. 74: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes 1 von SC-G1
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld 1
Festuca psammophila
Helichrysum arenarium
Helictotrichon pubescens
Koeleria glauca
Medicago minima
Myosotis ramosissima
Silene chlorantha
Silene otites
Stipa capillata
Veronica dillenii
Anzahl Rote-Liste-Arten
nach Status sortiert
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
3
3
3
2
3
3
3
2
2
3
2
3
3
3
2
2
3
3
V
4
Rote-Liste Brandenburg
Rote-Liste BRD
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
2
2
1
2
2
1
6
4
3
5
6
5
Tab. 75: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes 1 von SC-G1
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld 1
Dianthus carthusianorum
Euphrasia stricta
Festuca psammophila
Koeleria glauca
Silene otites
Anzahl Rote-Liste-Arten
nach Status sortiert
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
3
3
3
2
3
2
2
3
3
V
4
Rote-Liste Brandenburg
Rote-Liste BRD
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
1
1
1
4
3
3
1
2
2
83
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
Tab. 76: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes 2 von SC-G1
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld 2
Achillea pannonica
Armeria elongata
Euphrasia stricta
Festuca psammophila
Helichrysum arenarium
Silene otites
Veronica dillenii
Anzahl Rote-Liste-Arten
nach Status sortiert
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
4
3
3
3
3
3
3
3
3
2
2
3
3
V
4
Rote-Liste Brandenburg
Rote-Liste BRD
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
3
3
4
1
3
1
3
Tab. 77: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes 2 von SC-G1
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld 2
Achillea pannonica
Armeria elongata
Dianthus carthusianorum
Dianthus deltoides
Euphrasia stricta
Helichrysum arenarium
Rhizomnium punctatum
Anzahl Rote-Liste-Arten
nach Status sortiert
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
4
3
3
3
3
3
V
2
2
3
3
V
4
Rote-Liste Brandenburg
Rote-Liste BRD
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
4
4
3
1
1
1
1
1
2
1
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Im Hauptmessfeld des Blauschillergras-Rasens stieg die mittlere Stickstoffzahl gegenüber
der ersten Zeitreihe in der aktuellen Untersuchung um 1,2 Punkte, was jedoch immer noch
stickstoffarme Standorte anzeigt. Hierfür verantwortlich sind die nur als Einzelexemplare in
der Aufnahme vorkommenden Weißer Gänsefuß (Chenopodium album) und Kanadisches
Berufkraut (Conyza canadensis).
Tab. 78: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte
der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes 1 von SC-G1
Hauptmessfeld 1
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
Nebenmessfeld 1
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
84
Zeigerwertzahlen
1. Zeitr.
2. Zeitr.
2,8
3,2
1,9
3,1
5,9
6,4
7,9
8,0
6,4
6,2
5,4
4,8
Zeigerwertzahlen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
2,9
2,9
3,0
2,0
2,2
2,1
4,2
4,7
4,2
7,9
8,0
7,8
5,5
5,4
5,5
4,1
4,6
4,2
Erstaufn.
2,8
2,5
6,6
7,7
6,3
5,0
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
Tab. 79: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte
der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes 2 von SC-G1
Zeigerwertzahlen
1. Zeitr.
2. Zeitr.
3,0
3,0
2,1
2,6
4,3
4,6
7,8
7,5
5,6
5,5
4,2
4,2
Zeigerwertzahlen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
3,4
3,5
3,5
2,9
3,0
2,8
4,9
4,9
4,8
7,5
7,6
7,1
5,9
5,9
5,4
3,9
4,0
4,0
Hauptmessfeld 2
Erstaufn.
3,1
2,2
4,8
7,7
5,8
4,3
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
Nebenmessfeld 2
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
4.2.5. Biomasseaufwuchs und Pflanzeninhaltsstoffe
Die Erträge auf den untersuchten Trockenrasen der DBF Gabower Hänge liegen zwischen
26 und 36 Dezitonnen je Hektar und Jahr und damit zum Teil unter den Angaben für Weiden
auf Standorten mit Niederschlägen unter 700 mm auf leichten, stark geneigten Böden bei
guter Bewirtschaftung (KREIL et al. 1982) und weit unter den Erträgen für extensives
Grünland (70 dt/ha und Jahr). Derartig niedrige Werte sind aber nicht auf der Gesamtfläche
der Gabower Hänge zu erwarten. Vom Glatthafer oder Rot-Straußgras dominierte Flächen
besitzen sicherlich höhere Erträge.
Tab. 80: Ermittelte Heu-Erträge, Vergleichswerte aus
der
Literatur
und
gemessene
Werte
der
lufttrockenen pflanzlichen Biomasse (in g) im
Zeitreihenvergleich von SC-G1
lufttrocken
Ertrag in dt/ha
Ertrag in
dt/ha/Jahr
geschätzt
nach KREIL et
al. 1982
Grünland
extensiv
Grünland
intensiv
Datum
Mittelwert
Minimum
Maximum
Erstaufn.
9
1. Zeitr.
12
2. Zeitr.
11
26
36
26
35-45
35-45
35-45
70
70
70
100-115
100-115
100-115
18.05.2001
85,8
49
136
18.05.2004
119,2
75
145
01.06.2007
107
46
174
Die Kalium-, Stickstoff- und Phosphor-Gehalte sind sehr niedrig, befinden sich zum Teil
unterhalb der Richtwerte für extensives Grünland, wodurch es zu Problemen in der
Tierernährung kommen könnte. In der zweiten Zeitreihe sind die Gehalte an den
untersuchten Pflanzeninhaltsstoffen innerhalb der Werte für extensives Grünland.
85
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
Tab. 81: Zeitreihenvergleich ausgewählter Pflanzeninhaltsstoffe (Kt, Nt, Pt = Anteile der
Elemente Kalium, Stickstoff und Phosphor in Prozent) der Phytomasseproben von SC-G1 und
Vergleich mit der Literatur
Parameter
Kt [%]
Nt [%]
Rohprotein
gehalt [%]
Pt [%]
Erstaufn.
1. Zeitr. 2. Zeitr. KREIL et al. 1982
1,11
1,49
1,11
1,07
1,68
1,75
1,7 / 2,1 - 2,4#
9,32
6,68
10,94
12
0,21
0,19
0,27
0,3 / 0,3#
Gesättigtes
Grünland
Heu nach extensiv nach
KLAPP 1954 QUADE 1993
1,7
0,3
Grünland
intensiv nach
QUADE 1993
1,4 -1,6+
1,7 - 2,5+
2,4 - 2,6+
4,2 - 5,1+
10
11
0,17 - 0,23+
0,39 - 0,46+
4.2.6. Regenwurmbesatz
Bei den Erhebungen zur Regenwurmfauna am 2. Mai im Frühjahr 2007 wurden weder im
Beobachtungstyp des Blauschillergrasrasen noch in den Messfeldern der Grasnelkenflur
Regenwürmer gefunden. Das sandige Substrat mit überwiegend niedrigen pH-Werten (vgl.
Kap. 4.2.3.) sowie die große Entfernung zum Grundwasser stellen für Regenwürmer ziemlich
extreme Lebensbedingungen dar.
Weiterhin negativ ausgewirkt haben könnte sich vor allem die lange anhaltend milde aber
auch überwiegend äußerst trockene Witterung im Winter und Frühjahr 2007. Bereits bei der
Aufnahme im Frühjahr 2001 wurden in den insgesamt ¾ m² großen Probeflächen4 des
Blauschillergrasrasen insgesamt nur drei juvenile Exemplare (alle in einem einzigen 1/16 m²
Proberaster) von Aporrectodea caliginosa nachgewiesen (vgl. Tab. 82). Die Abundanz war
somit nach NORDSTRÖM & RUNDGREN (1973) wie auch die Biomasse mit 0, 7 g/ m² bereits zu
dieser Zeit als „sehr gering“ einzustufen.
Die nachgewiesene Art A. caliginosa gehört zu den endogäischen Regenwürmern. Sie
besiedelt nahezu alle Kulturböden Mitteleuropas und kommt unter extrem trockenen
Bedingungen oft noch als einzige Art vor (GRAFF 1953). In der Summe etwas individuen- und
artenreicher zeigte sich bei der Erstaufnahme im Frühjahr 2001 die Untersuchung in den
Probeflächen der beiden Grasnelkenflur-Messfelder. Hier wurden insgesamt 33 Individuen
von A. caliginosa (elf adulte sowie 22 juvenile Tiere) sowie ein adultes Individuum
(Tiefenaustreibung) und zwei juvenile Tiere des Großen Tauwurms (Lumbricus terrestris)
erfasst. Nach der Klassifikation von NORDSTRÖM & RUNDGREN (1973) entspricht dies mit 48
Tieren/ m² einer „ziemlich geringen“ Abundanz sowie mit 13,3 g/ m² einer ebenso „ziemlich
geringen“ Biomasse. Dabei wurden alle Individuen in zwei stärker humosen sowie lehmigen
Probestellen innerhalb der kleinräumig ausgebildeten Standortheterogenität des
Beobachtungs-Messfeldes gefunden (vgl. Tab. 82).
4
Gesamtgröße der Probeflächen je Beobachtungstyp mit jeweils ¾ m² (12 Proberaster mit je 1/16 m²)
hier aufgrund der parallelen Erhebungen in zwei Beobachtungstypen (Armerietum und Koelerietum)
abweichend von sonstigen Monitoringflächen im Mineralischen Grasland.
86
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
Tab. 82: Zönosestruktur der Regenwurmfauna der Gabower Hänge im Frühjahr 2001 und 2007
Gabower Hänge, Frühjahr 2001 (14.05.2001)
Armerietum-DBF I-II
Arten
Proben
adult
1
2
3
4
Aporrectodea caliginosa
5
Lumbricus terrestris
1
Summe adult
juvenil
Aporrectodea caliginosa
10
12
Lumbricus terrestris
1
1
Summe juvenil
Indet
5
6
6
22
2
24
Gesamtsumme
91,7
8,3
36
Gesamtsumme/ m²
Bodenfeuchte (%) 1999
SummeDomin
Ind.
(%)
11
91,7
1
8,3
12
2,3
2,5
12,6
2,9
3,2
Konst.
(%)
33,3
16,7
2,69
0,652
3,342
33,3
33,3
9,97
48 Ind./ m²
2,8
Biom.
(g/m²)
4,05
2,578
6,628
13,29 g/ m²
Mittel 4,4 %
Gabower Hänge, Frühjahr 2007 (02.05.2007)
Armerietum-DBF I-II
Gesamtsumme
Bodenfeuchte (%) 2007
0
1,7
1,8
1,5
1,7
Gabower Hänge, Frühjahr 2001 (14.05.2001)
Koelerietum-DBF III-IV
Arten
adult
7
8
9
10
Aporrectodea caliginosa
Lumbricus terrestris
Summe adult
juvenil
Aporrectodea caliginosa
3
Lumbricus terrestris
Summe juvenil
Indet
1,0
1,2
Mittel 1,5 %
11
12
SummeDomin
Ind.
(%)
3
Gesamtsumme
Gesamtsumme/ m²
Bodenfeuchte (%) 1999
0
100
3,3
4,5
5,4
3,6
4,6
Konst.
(%)
0,528
16,7
3
0,528
3
0,528
4 Ind./ m²
4,5
Biom.
(g/m²)
13,29 g/ m²
Mittel 4,3 %
Gabower Hänge, Frühjahr 2007 (02.05.2007)
Koelerietum-DBF III-IV
Gesamtsumme
Bodenfeuchte (%) 2007
0
1,1
1,0
1,5
1,3
1,3
0,9
0
Mittel 1,2 %
87
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
4.2.7. Heuschrecken und Tagfalter/Widderchen
Heuschrecken
Auf der ÖUB-Monitoringfläche Gabower Hänge wurde bei der Erhebung zur zweiten
Zeitreihe im Jahr 2007 insgesamt 21 Heuschreckenarten nachgewiesen. Bei der
Erstaufnahme im Jahr 1999 waren es 18 und im Jahr 2004 insgesamt 17 Arten (vgl. Anhang
IV). In der Summe ließen sich damit bisher insgesamt 22 Heuschreckenarten nachweisen.
Dies entspricht etwa 42% der nach KLATT et al. (1999) insgesamt 53 in Brandenburg unter
Freilandbedingungen einheimischen Heuschreckenarten. Dazu gehört die Italienische
Schönschrecke (Calliptamus italicus), die landes- wie auch auf der bundesweiten Rote Liste
als „vom Aussterben“ eingestuft wird sowie die Zweifarbige Beißschrecke (Metrioptera
bicolor) und der Heidegrashüpfer (Stenobothrus lineatus), die in Brandenburg zu den
„gefährdeten“ Arten zählen. Zugleich waren mit der Blauflügligen Ödlandschrecke (Oedipoda
caerulescens) und dem Warzenbeißer (Decticus verrucivorus) zwei „gefährdete“ Arten der
bundesdeutschen Roten Liste sowie vier Arten der Vorwarnliste vertreten (MAAS et al. 2002).
Dominiert wurde die Heuschreckenzönose in allen Jahren von jeweils elf der insgesamt zwölf
nachgewiesenen charakteristischen Arten der Trockenrasen.
Dazu gesellte sich vor allem der Wiesen-Grashüpfer (Chorthippus dorsatus) als Art der
Brachen sowie die Roesels Beißschrecke (M. roeselii) und der Nachtigall-Grashüpfer (C.
biguttulus) als typische Arten des Wirtschaftsgrünlandes.
Bei den Untersuchungen im Jahr 2004 wurde erstmalig auch die Italienische Schönschrecke
nachgewiesen. Die Art besiedelte insbesondere die offenen Trockenrasen und wurde u. a.
auch bei den Transektaufnahmen im Koelerietum der IV. Heuschrecken-Probefläche
gefunden. Das Vorkommen konnte hier und auf der Gesamtfläche im Jahr 2007 in geringer
Abundanz bestätigt werden. Die Art besiedelte im vergangenen Jahrhundert vornehmlich
wärmebevorzugte Trockenrasenstandorte im Südosten Brandenburgs. In den letzten Jahren
gelangen von ihr auch zunehmend Nachweise in nördlicheren Landesteilen (vgl. KAPPAUF &
MÖLLER 2003, eig. Beob.). Als Hauptursache dafür dürften klimatische Entwicklungen mit
höheren Durchschnittstemperaturen in den Sommermonaten sowie verstärkte
Ausbreitungsaktivitäten in Extremjahren wie dem „Jahrhundertsommer“ 2003 verantwortlich
sein.
Eine ökologische Charakterisierung der in den Probeflächen erhobenen Heuschreckenfauna
zeigte für den Beobachtungstyp des Koelerietums ein charakteristisches Spektrum der Arten
offener Sandheiden. Dabei differenzierte sich die als Subassoziation des Corynephoretosum
ausgebildete Probefläche im Nebenmessfeld durch das Fehlen des Verkannten Grashüpfers
(C. mollis) sowie die erhöhte Abundanz der Blauflügeligen Ödlandschrecke gegenüber der
typischen Ausbildung des Koelerietums im Hauptmessfeld. In den Probeflächen des
Armerietums dominierten mit der Zweifarbigen Beißschrecke, dem Warzenbeißer und dem
Wiesen-Grashüpfer Arten der dichteren Trockenrasen mit längerrasigen Strukturen.
Tagfalter/Widderchen
Die Tagfalter- und Widderchenfauna der Gabower Hänge ist mit bisher 43 im Rahmen der
Untersuchungen nachgewiesenen Arten als überdurchschnittlich artenreich und ihr
Arteninventar als überregional bedeutsam einzustufen. Dabei zeigte sich bereits in dem
kurzen bisherigen Untersuchungsverlauf eine größere Schwankung bei der Artenzahl. So
konnten bei der Erstaufnahme insgesamt 41 Arten festgestellt werden, während in den
beiden Folgejahren nur 30 bzw. 31 erfasst wurden. Einzuschränken ist allerdings das im Jahr
1999 auch mit fünf Arten die höchste Zahl von Nachweisen mit nur randlich beobachteten
Vorkommen gelang (vgl. Anhang V).
Der großflächige Trockenrasenkomplex mit einem überwiegend kleinräumig strukturierten
Mosaik aus kontinentalen Steppen- und Sandtrockenrasengesellschaften in enger
Vernetzung mit trockenen Glatthaferwiesenbeständen und Gebüschen, ermöglichte das
benachbarte Vorkommen unterschiedlicher Anspruchstypen unter den Tagfalter- und
88
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
Widderchenarten. Neben Arten mit weniger spezialisierten Lebensraumansprüchen
(Ubiquisten) wurde die Zönose in den Untersuchungsjahren von einem hohen Anteil
mesophiler Offenlandarten sowie der gehölzreichen Übergänge bestimmt. Daneben
dominierten xerothermophile Arten des Offenlandes (vgl. Abb. 40).
Neun Arten stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Arten Brandenburgs. Neben dem
Nachweis von fünf „gefährdeten“ Arten sowie vier Arten der Vorwarnliste sind die
Vorkommen von Hesperia comma (Komma-Dickkopffalter), Lycaena alciphron (Violetter
Feuerfalter) sowie Boloria dia (Magerrasen-Perlmutterfalter) als „stark gefährdeten“ Arten
sowie von Jordanita chloros (Kupferglanz-Widderchen) als einer landes- wie auch
bundesweit „vom Aussterben bedrohten“ Art hervorzuheben. J. chloros gilt als
pontomediterranes Faunenelement, das in Nordbrandenburg sein nördlichstes, stark
isoliertes Vorkommen innerhalb Mitteleuropas besitzt. Die xerothermophile Art besiedelt hier
sehr lokal kontinentale Sandtrockenrasen der pontischen Steppenhänge an der Oder sowie
im Parsteiner Becken (RICHERT 1999). Im Gebiet der Gabower Hänge besitzt sie ihren
Verbreitungsschwerpunkt vermutlich am südöstlichen Untersuchungsrand und darüber
hinaus. Auffällig war in dem kurzen bisherigen Untersuchungsverlauf u. a. eine deutliche
Abundanzabnahme bei Coenonympha glycerion (Rotbraunes Wiesenvögelchen), einer
mesophilen Art der gehölzreichen Übergänge. Auch die im Jahr 1999 noch zerstreut
beobachtete Art Polyommatus semiargus (Rotklee-Bläuling), konnte wie auch auf den
anderen Magerrasenstandorten in den Folgejahren nicht wieder beobachtet werden.
45
xerothermophile Gehölzbew ohner
40
35
xerothermophile Arten des Offenlandes
Artenanteile
30
Ubiquisten
25
20
mesophile Waldarten
15
10
mesophile Arten gehölzr.
Übergangsbereiche/ Saumstrukturen
5
0
mesophile Offenlandsarten
1999
2004
2007
Abb. 40: Übersicht zur Verteilung der Tagfalter- und Widderchenarten an den
Lebensraumgruppen (Falterformationen) in den bisherigen Aufnahmejahren des
untersuchten mineralischen Grasland-Ökosystems Gabower Hänge.
89
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
4.2.8. Zusammenfassende Bewertung
Die verschiedenen kontinentalen bis subatlantischen Sandtrockenrasen der Gabower Hänge
werden von Schafen beweidet, die seit mehreren Jahren in kurz umgetriebenen Koppeln
gehalten
werden.
Die
Bodenuntersuchungen
zeigen
keine
erwähnenswerten
Veränderungen.
Für den floristischen und vegetationskundlichen Vergleich stehen drei Zeitreihen zur
Verfügung. Die auf der DBF kartierte Zahl von Pflanzenarten sank von 176 Arten auf in
diesem Jahr 143 Arten ab. Davon sind jeweils 30 bis 31 Arten in der Roten Liste von
Brandenburg oder der Bundesrepublik Deutschland unterschiedlich stark gefährdet zu
finden. Auch in den Transektaufnahmen sank die Zahl der Pflanzenarten von 98 Arten in der
ersten Zeitreihe auf 77 Arten in der zweiten Zeitreihe. Die gleiche Tendenz weist die Anzahl
der Arten pro Transektpunkt auf (von 25 Arten auf 19 Arten). Auffällig ist das Fehlen
zahlreicher Frühlings-Ephemeren, die möglicherweise aufgrund des besonders milden
Frühjahrs und sehr trockenen April bereits den Lebenszyklus zum Zeitpunkt der
Transektaufnahme abgeschlossen hatten. Sehr dominant und häufig traten in diesem Jahr
die Arten Rot-Straußgras (Agrostis tenuis), Glatthafer (Arrhenatherum elatius) und Kleiner
Sauerampfer (Rumex acetosella) in Erscheinung. Sie waren Teil der in diesem Jahr
besonders dichten und hohen Vegetation im Ergebnis der sehr hohen und ausgeglichenen
Niederschläge diesen Jahres.
Mit insgesamt 4 Vegetationsaufnahmen werden in den Gabower Hängen zwei großflächig
vorkommende Vegetationstypen, der Sandschwingel-Blauschillergras-Rasen (Festuco
psammophilae-Koelerietum glaucae) und die Bestände der Grasnelken-Rasen (PlantaginiFestucion Passarge 1964), repräsentiert. In drei Vegetationsaufnahmen waren auch in
diesem Jahr starke Störungen der Vegetation durch Motorcross-Fahren festzustellen.
Dadurch wurde eine Abnahme der Hauptgräser verursacht (Koeleria glauca, Festuca
psammophila, Agrostis tenuis) und der Kleine Sauerampfer (Rumex acetosella) gefördert.
Das ungestörte Nebenmessfeld der Grasnelkenrasen wies jedoch auch eine
Umstrukturierung der Pflanzenarten und deren Dominanzen auf, so dass eine Änderung der
Zuordnung von einem Heidenelken-Schafschwingelrasen (Diantho deltoidis-Armerietum
elongatae Krausch ex Pötsch 1962) zur Vegetationseinheit des Raublattschwingel-Rasen
(Sileno-Festucetum brevipilae Lib. 1933 corr. Kratzert et Dengler 1999) nötig wurde.
Die Erträge an den Messfeldern waren in allen Jahren sehr niedrig bei etwa 26 dt. je Hektar
und Jahr. Auch die Pflanzeninhaltsstoffe Kalium, Stickstoff und Phosphor sind unverändert
sehr niedrig.
Bei den Erhebungen zur Regenwurmfauna im Frühjahr 2007 konnten weder in den
Probeflächen des Beobachtungstyps des Blauschillergrasrasen noch in den Messfeldern der
Grasnelkenflur Regenwürmer gefunden wurden. Neben Faktoren wie dem sandigen Substrat
mit überwiegend niedrigen pH-Werten sowie der fehlenden Nähe zum Grundwasser, die für
Regenwürmer ziemlich extreme Lebensbedingungen darstellen, hatte sich vermutlich auch
die trockene Witterung im Vorfeld der Aufnahmen negativ auf die Regenwurmfauna
ausgewirkt. Bereits bei der Erstaufnahme im Frühjahrjahr 2001 waren hier die Abundanzen
wie auch die Biomasse nach der Einteilung von NORDSTRÖM & RUNDGREN (1973) als „sehr
gering“ einzustufen.
Im Rahmen der Heuschreckenuntersuchungen wurden bisher insgesamt 22 Arten erfasst.
Dominiert wurde die Zönose in allen Jahren von jeweils elf der insgesamt zwölf
nachgewiesenen charakteristischen Arten der Trockenrasen. Dazu gesellte sich vor allem
der Wiesen-Grashüpfer (Chorthippus dorsatus) als Art der Brachen sowie die Roesels
Beißschrecke (M. roeselii) und der Nachtigall-Grashüpfer (C. biguttulus) als typische Arten
des Wirtschaftsgrünlandes. Das Gesamtbild der Zönose zeigte sich in den bisherigen drei
Untersuchungsjahren relativ unverändert. Allerdings im Jahr 2004 die wärmeliebende
Italienische Schönschrecke (Calliptamus italicus) erstmalig auf den Untersuchungsflächen
erfasst. Noch im vergangenen Jahrhundert besiedelte sie vornehmlich wärmebevorzugte
90
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.2. Gabower Hänge SC-G1
Trockenrasenstandorte im Südosten Brandenburgs. In den letzten Jahren gelangen von der
Art, die landes- wie auch auf der bundesweiten Rote Liste als „vom Aussterben“ eingestuft
wird, auch zunehmend Nachweise in nördlicheren Landesteilen (vgl. KAPPAUF & MÖLLER
2003, eig. Beob.). Als Hauptursache dafür dürften sich klimatische Veränderungen mit
höheren Durchschnittstemperaturen in den Sommermonaten sowie verstärkte
Ausbreitungsaktivitäten in Extremjahren wie dem „Jahrhundertsommer“ 2003 verantwortlich
zeigen.
Die Tagfalter- und Widderchenfauna der Gabower Hänge ist mit bisher 43 nachgewiesenen
Arten von größerer überregionaler naturschutzfachlicher Bedeutung. Neben Ubiquisten
wurde die Zönose von einem hohen Anteil mesophiler Offenlandarten sowie der
gehölzreichen Übergänge bestimmt. Daneben dominierten xerothermophile Arten des
Offenlandes. Neun Arten stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Arten Brandenburgs.
Darunter mit Jordanita chloros (Kupferglanz-Widderchen) eine landes- wie auch bundesweit
„vom Aussterben bedrohte“ Art. Auffällig war in dem kurzen bisherigen Untersuchungsverlauf
u. a. eine deutliche Abundanzabnahme bei Coenonympha glycerion (Rotbraunes
Wiesenvögelchen), einer mesophilen Art der gehölzreichen Übergänge. Auch die im Jahr
1999 noch zerstreut beobachtete Art Polyommatus semiargus (Rotklee-Bläuling), konnte wie
auch auf den anderen Magerrasenstandorten in den Folgejahren nicht wieder beobachtet
werden.
91
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
4.3. Trockenweide Liepe (G 3)
4.3.1. Kurzcharakteristik
Die DBF Trockenweide Liepe befindet sich an den Abhängen der pommerschen Eisrandlage
zum südlich gelegenen Niederoderbruch. Der Ökosystemtyp ist Trockenweide auf
hangzugswasser-bestimmten Sanden und kalkhaltigen Lehmen. Die Bewirtschaftung erfolgt
durch die Lieper Weidekalb GmbH, wobei auf den Flächen meist Mutterkühe mit oder ohne
Kälber gehalten werden.
Abb. 41 Blick entlang des Vegetationstransektes der Trockenweide
Liepe in nordöstlicher Richtung. Im Bildhintergrund die beiden ÖUBMessfelder im Hangbereich. (Foto: O. Brauner, 26.07.2007)
4.3.2. Bewirtschaftung
Eine extensive Beweidung mit Rindern, meist Mutterkühe mit Kälbern, erfolgte auch in den
nicht in der Tabelle aufgelisteten vorangegangenen Jahren. Oftmals findet eine Beweidung
im Winterhalbjahr statt, die aber nicht vom Nutzer mitgeteilt wurde. Aus eigener
Beobachtung konnten die Kühe noch im April des Jahres 2007 auf der abgeweideten Fläche
gesehen werden. Bei einer Winterweide ist dann auch eine Zufütterung erforderlich, welche
einen zumindest punktuellen Nährstoffeintrag in die Fläche darstellt.
Tab. 83: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-G3
ÖUB- Fläche
Jahr
Nutzung
Liepe (SC-G3)
2005 2x Beweidung Mutterkühe (Jun, Aug)
2006 1x Beweidung Mutterkühe mit Kälbern (Apr)
2007 Winterweide bis April
FlächenDominierender
größe in ha Vegetationstyp
Subkontin.
Schafschwingel8,8
rasen
1x Beweidung Mutterkühe mit Kälbern (Jul)
4.3.3. Boden- und Wasserverhältnisse
Bodenanalyse
Zwischen der Erstaufnahme und der zweiten Zeitreihe erhöhte sich der Humusgehalt in
beiden Messfeldern leicht. Stark erhöht hat sich der Gehalt an pflanzenverfügbarem Kalium
insbesondere im Hauptmessfeld (ca. 8 mg/100g auf 21 mg/100g), welches eine sehr gute
Versorgung der Pflanzen bewirken müsste. Der Gehalt an pflanzenverfügbarem Phosphor
hat sich leicht verringert.
92
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
Tab. 84: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter in den Bodenmessfeldern des
Grünlands Trockenweide Liepe (SC-G3)
Probenahmet
iefe in cm
1-7
1-7
1-7
1-7
1-7
1-7
1-7
1-7
1-7
1-7
Ebene im
Messfeld
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Mittelwert
Minimum
Maximum
Parameter Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Corg/N
12,04
9,46
11,35
11,35
9,23
10,7
12,77
9,69 12,56
11,405 9,595 11,483
10,9
9,54
10,6
12,08
9,65 11,84
Corg/N
Humus
3,19
1,73
4,42
2,09
1,62
2,69
4,35
1,84
6,96
Humus
3,777
1,5
4,31
3,13
1,48
3,78
5,37
1,52
4,59
Klac
8,46 10,33 20,916
4,37 10,31 9,312
12,91 10,35 34,02
Klac
6,797 9,165
9,871
6,44
8,78 4,626
7,37
9,55 12,48
Plac
4,603 3,135
4,275
2,64
2,88
2,16
8,47
3,39
6,12
Plac
3,4
4,07
2,75
1,88
2,92
0,88
5,36
5,22
5,01
pH
5,975
5,25
5,4
5,4
5
4,4
6,9
5,5
6,1
pH
6,275
5,8
5,75
5,3
5
4,7
7,2
6,6
7,2
4.3.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
4.3.4.1. Gesamtarteninventar
Die Gesamtzahl der Pflanzenarten in der DBF stieg von 118 Arten zum Zeitpunkt der
Erstaufnahme auf 157 Arten in der zweiten Zeitreihe.
Tab.
85:
Zeitreihenvergleich
der
Anzahl
der
im
Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-G3
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Gesamtartenzahl
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
R
4
17
Z
118
145
157
Z
1
1
123
162
158
Unter den Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg oder der BRD waren in der
zweiten Zeitreihe die Frühe Segge (Carex praecox) und der Flaumige Wiesenhafer
(Helictotrichon pubescens) nicht mehr kartiert worden.
Tab. 86: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von
Brandenburg (BB) und der BRD in der Gesamtartenliste von SC-G3
w is s e ns c haftlic he r N a m e
A juga ge neve ns is
A lliu m o lerac e um
A ly s s um aly s s oid es
A rm e ria elo nga ta
C a rex pra ec ox
D ianthus c a rthu s iano rum
D ianthus deltoides
F es tu c a ps am m oph ila
F raga ria viridis
H elic hry s u m a rena rium
H elic totric hon p ubes c en s
H ie ra c ium ec hioide s
K o ele ria gla uc a
L euc an the m um vulgare
M ed ic ago m inim a
M y os otis la xa
M y os otis ram os is s im a
O no pord um a c anthiu m
Phle um phleoides
Potentilla h eptaph y lla
S a ngu is orba m inor
S ilen e o tites
Trifo liu m m o ntanum
U lm u s la evis
Veron ic a dillenii
A nzah l im Z en trum
A nzah l am R and
R ote L is te
BB
BRD
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
2
3
3
3
?
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
La ge am R and / Z e ntru m
E rs ta ufn. 1. Z eitr. 2. Z eitr.
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
R
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
R
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
R
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
11
16
16
0
3
0
93
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
4.3.4.2. Transektaufnahmen
Die Anzahl, der in den Transekten gefundenen Pflanzenarten, nahm von der Erstaufnahme
mit 87 Pflanzenarten auf 81 Pflanzenarten in der zweiten Zeitreihe ab. Die mittlere Anzahl an
Pflanzenarten pro Transektpunkt erreichte in der ersten Zeitreihe einen Höhepunkt von 27
Arten.
Tab. 87: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der
Vegetation an den Transektpunkten in SC-G3
Transektp
Anzahl Arten
Deckung Vegetation
Höhe Vegetation
unkt
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
01
24
33
25
k.A.
95
95
k.A.
30
15
02
17
24
18
k.A.
90
95
k.A.
15
20
03
10
18
21
k.A.
98
95
k.A.
40
20
04
17
19
15
k.A.
95
98
k.A.
35
20
05
26
27
19
k.A.
80
90
k.A.
20
20
06
32
29
27
k.A.
85
95
k.A.
20
20
07
34
32
27
k.A.
85
90
k.A.
30
15
08
15
19
20
k.A.
95
98
k.A.
30
30
09
25
31
28
k.A.
85
95
k.A.
30
30
10
35
34
35
k.A.
85
85
k.A.
25
10
11
28
25
22
k.A.
80
85
k.A.
15
15
12
26
28
15
k.A.
70
75
k.A.
10
20
13
27
22
20
k.A.
70
70
k.A.
15
10
14
23
24
20
k.A.
70
85
k.A.
20
25
15
26
26
21
k.A.
70
75
k.A.
20
30
16
20
32
23
k.A.
90
98
k.A.
50
25
17
16
30
27
k.A.
85
98
k.A.
20
20
18
9
30
23
k.A.
95
99
k.A.
15
30
19
25
90
20
Gesamt
87
84
81
Mittel
23
27
23
85
90
24
21
Minimum
9
18
15
70
70
10
10
Maximum
35
34
35
98
99
50
30
Die Zahl der Pflanzenarten in den Aufnahmen sind entlang des Transektes sehr
ungleichmäßig verteilt.
40
35
Anzahl Arten
30
25
Erstaufn.
20
1. Zeitr.
15
2. Zeitr.
10
5
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 42: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der
Zeitreihen in SC-G3
94
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
Die niedrigsten Deckungsgrade sind an einem sandigen Südhang zwischen den Aufnahmen
10 und 15 festzustellen.
100
90
Deckung in %
80
70
60
50
1. Zeitr.
2. Zeitr.
40
30
20
10
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 43: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in
SC-G3
60
Höhe in cm
50
40
1. Zeitr.
30
2. Zeitr.
20
10
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 44: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-G3
Die annuellen Pflanzenarten Raues Vergissmeinnicht (Myosotis ramosissima) und der
Dillenius-Ehrenpreis (Veronica dillenii) waren in der aktuellen Zeitreihen-Untersuchung unter
den Arten der Roten Liste bei den Transektaufnahmen nicht aufgenommen worden.
Tab. 88: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-G3
wissenschaftlicher Name
Armeria elongata
Helichrysum arenarium
Medicago minima
Myosotis ramosissima
Silene otites
Veronica dillenii
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
3
3
3
3
3
3
Anzahl in den Transektaufnahmen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
6
10
7
1
1
1
5
4
1
1
1
1
4
4
95
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
Vergleich des Arteninventars
Eine starke Zunahme innerhalb der Transektaufnahmen ist bei den Arten Rot-Straußgras
(Agrostis tenuis) und Ausdauerndes Weidelgras (Lolium perenne) festzustellen. Das
Weidelgras ist ein typisches Weidegras intensiver, nährstoffreicher Weiden, das RotStraußgras zeigt bodensaure, nährstoffärmere Standorte. Nicht in der zweiten Zeitreihe
erfasst wurden die einjährigen Arten Fünfmänniges Hornkraut (Cerastium semidecandrum),
Bleiche Sternmiere (Stellaria pallida), Dillenius-Ehrenpreis (Veronica dillenii) und
Platterbsen-Wicke (Vicia lathyroides). Die vollständige Tabelle der Pflanzenarten mit einer
Stetigkeit von mindestens 20 % in einer der Zeitreihen ist im Anhang zu finden (Tab. X).
Tab. 89: Pflanzenarten mit Veränderungstendenz in der Stetigkeit oder im
Vorkommen innerhalb der Zeitreihen-Aufnahmen im Transekt von SC-G3
wissenschaftlicher Name
Agrostis tenuis
Cerastium semidecandrum
Lolium perenne
Poa angustifolia
Ranunculus bulbosus
Stellaria pallida
Veronica arvensis
Veronica dillenii
Vicia lathyroides
Stetigkeit
Deckung
Mittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
45
27,8
38,9
68,4
3
2,1
3
83,3
88,9
77,8
2,9
1,9
65,2
50
66,7
78,9
2,8
1,6
3,5
50
44,4
55,6
2,8
2,7
41,6
22,2
50
52,6
1,5
1,8
1,7
38,9
61,1
16,7
2,3
1,7
53,3
72,2
66,7
21,1
2,8
1,3
1
22,2
22,2
22,2
2,5
1,2
69,4
66,7
72,2
2,7
1,6
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Die den Standort kennzeichnenden ökologischen Zeigerwerte entlang der Transekte blieben
konstant.
Tab. 90: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-G3
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Transektpunkt
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
01
4,1
4,5
4,6
0,4
4,4
4,8
4,9
0,4
5,7
5,8
5,5
-0,1
02
3,9
4,0
4,2
0,2
5,1
4,4
4,7
-0,3
5,6
6,1
6,0
0,3
03
4,5
4,8
4,4
0,0
5,8
5,4
5,3
-0,4
6,8
6,8
6,4
-0,3
04
4,3
4,5
4,5
0,2
5,3
5,1
5,5
0,2
5,8
5,7
6,6
0,5
05
3,6
3,6
3,9
0,2
4,2
4,4
4,7
0,4
5,5
6,0
5,9
0,3
06
3,5
3,4
3,8
0,2
3,9
3,7
4,4
0,3
5,5
5,4
5,8
0,2
07
3,8
3,6
3,7
-0,1
4,2
3,7
3,9
-0,2
5,6
5,6
5,9
0,2
08
4,6
4,8
4,6
0,0
5,9
5,4
5,2
-0,5
6,4
6,0
6,0
-0,3
09
3,7
3,8
4,0
0,2
3,8
4,0
4,6
0,5
5,6
5,6
5,7
0,0
10
3,5
3,4
3,6
0,1
3,7
3,2
3,4
-0,2
5,4
5,2
5,4
0,0
11
3,7
3,7
3,6
0,0
4,1
3,6
3,9
-0,2
5,3
5,4
5,5
0,1
12
3,5
3,3
3,8
0,2
3,9
3,2
4,8
0,6
5,4
4,9
5,6
0,2
13
3,1
3,2
3,2
0,1
3,0
3,0
3,1
0,0
5,1
5,1
5,1
0,0
14
3,0
2,8
3,1
0,1
2,5
2,7
3,0
0,4
4,4
4,7
4,9
0,4
15
2,8
2,9
3,0
0,1
2,1
2,3
2,1
0,0
4,6
5,0
4,9
0,2
16
4,1
4,0
4,1
0,0
4,7
4,0
4,4
-0,2
5,8
5,4
5,3
-0,3
17
4,7
4,1
4,3
-0,3
5,3
4,2
4,4
-0,6
6,0
5,8
5,6
-0,2
18
4,5
4,5
4,8
0,2
6,4
4,7
5,2
-0,8
6,3
5,3
5,6
-0,5
19
4,4
4,4
5,6
Mittelwert
3,8
3,8
4,0
0,1
4,3
4,0
4,3
0,0
5,6
5,5
5,6
0,0
Min
2,8
2,8
3,0
-0,3
2,1
2,3
2,1
-0,8
4,4
4,7
4,9
-0,5
Max
4,7
4,8
4,8
0,4
6,4
5,4
5,5
0,6
6,8
6,8
6,6
0,5
96
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
1. Zeitr.
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
2. Zeitr.
01
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Erstaufn.
05
1. Zeitr.
Stickstoffzahl
04
Erstaufn.
03
Feuchtezahl
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
02
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
Reaktionszahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
19
18
17
16
15
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Abb. 45: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl,
Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den
Transektpunkten in SC-G3
4.3.4.3. Vegetationsaufnahmen
Die Zahl der Gefäßpflanzenarten nahm sowohl in den Vegetationsaufnahmen des Haupt- als
auch des Nebenmessfeldes in der zweiten Zeitreihe ab
Tab. 91: Zeitreihenvergleich der Anzahl von
Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-G3
Hauptmessfeld
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Nebenmessfeld
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
41
46
38
1
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
34
35
30
1
1
97
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
In der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes (Diantho deltoidis-Armerietum elongatae
Krausch ex Pötsch 1962 - Heidenelken-Schafschwingelrasen) ist eine Zunahme von den
zwei eher ruderalen Arten Graukresse (Berteroa incana) und Rispen-Flockenblume
(Centaurea stoebe) sowie dem Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata) zu beobachten.
Deutlich zurückgegangen sind die Weiche Trespe (Bromus hordeaceus), Acker-Hornkraut
(Cerastium arvense) und Schmalblättriges Rispengras (Poa angustifolia).
Tab. 92: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes von SC-G3
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Achillea millefolium
Arenaria serpyllifolia
Armeria elongata
Arrhenatherum elatius
Artemisia campestris
Berteroa incana
Bromus hordeaceus
Carex hirta
Centaurea stoebe
Cerastium arvense
Erodium cicutarium
Euphorbia cyparissias
Helichrysum arenarium
Hieracium pilosella
Hypochaeris radicata
Luzula campestris
Petrorhagia prolifera
Plantago lanceolata
Poa angustifolia
Potentilla argentea
Rumex acetosella
Rumex thyrsiflorus
Scleranthus polycarpos
Sedum acre
Silene otites
Trifolium arvense
98
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
1
1
1
1
2m
2m
1
1
2m
r
2a
1
1
1
1
+
1
2a
2a
1
1
1
2b
2b
+
1
2a
2a
2m
+
1
+
1
r
1
1
+
+
1
2a
2b
2m
1
1
+
r
1
r
1
1
1
1
1
2a
2a
2a
+
1
1
1
1
1
1
1
2a
+
+
+
+
1
2b
1
1
1
2m
1
2b
2m
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
Unter den Pflanzenarten, die im Hauptmessfeld nicht in jeder Zeitreihe kartiert wurden, gab
es deutliche Zunahmen bei Rot-Straußgras (Agrostis tenuis) und Rot-Schwingel (Festuca
rubra). Das Fünfmännige Hornkraut (Cerastium semidecandrum) wurde in der zweiten
Zeitreihe nicht mehr kartiert. Es deutet sich ein Übergang zur Spitzwegerich-RotschwingelWiese an (Plantagini lanceolatae-Festucetum rubrae Scam. 1956). Möglicherweise spiegeln
die Veränderungen in der Dominanz und dem Vorkommen der Pflanzenarten auch die sehr
gute Nährstoffversorgung des Standortes wider.
Tab. 93: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes von SC-G3
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Agrostis tenuis
Arabidopsis thaliana
Capsella bursa-pastoris
Cerastium semidecandrum
Crepis capillaris
Dactylis glomerata
Echium vulgare
Elytrigia repens
Festuca rubra
Galium album
Galium x pomeranicum
Geranium molle
Holosteum umbellatum
Jasione montana
Medicago minima
Medicago x varia
Myosotis ramosissima
Myosotis stricta
Rosa canina
Sedum maximum
Sedum sexangulare
Taraxacum officinale agg.
Tortula ruralis
Trifolium campestre
Trifolium dubium
Trifolium repens
Veronica arvensis
Veronica dillenii
Vicia angustifolia
Vicia hirsuta
Vicia lathyroides
Viola arvensis
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
1
2a
1
+
+
2a
1
r
r
+
r
1
2b
3
+
1
r
+
r
1
+
+
+
+
1
r
r
1
1
r
+
+
r
2b
+
+
+
+
r
2m
2m
1
r
1
1
1
1
r
99
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
In den Vegetationsaufnahmen des Nebenmessfeldes ist eine deutliche Zunahme des
Raublatt-Schwingels (Festuca trachyphylla) und eine leichte Zunahme des Kleinen
Habichtskrautes (Hieracium pilosella) zu erkennen. Aufgrund der in der zweiten Zeitreihe
veränderten Pflanzenartenzusammensetzung des Bestandes ist eine Umwandlung des
Heidenelken-Schafschwingelrasen (Diantho deltoidis-Armerietum elongatae Krausch ex
Pötsch 1962) in einen Ohrlöffel-Leimkraut-Raublattschwingel-Rasen (Sileno-Festucetum
brevipilae Lib. 1933 corr. Kratzert et Dengler 1999) festzustellen.
Tab. 94: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes von SC-G3
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld
Arenaria serpyllifolia
Armeria elongata
Arrhenatherum elatius
Artemisia campestris
Bromus hordeaceus
Centaurea stoebe
Convolvulus arvensis
Erodium cicutarium
Festuca trachyphylla
Helichrysum arenarium
Hieracium pilosella
Medicago minima
Petrorhagia prolifera
Plantago lanceolata
Poa angustifolia
Potentilla argentea
Prunus domestica ssp. domestica
Rumex acetosella
Rumex thyrsiflorus
Sedum acre
Trifolium arvense
100
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
1
1
2m
+
1
1
+
2a
1
1
2a
1
1
+
1
+
1
1
+
1
2m
1
1
1
2b
3
5
+
1
1
1
1
2a
1
2a
2a
1
1
1
1
1
2m
1
1
1
+
1
1
1
2a
1
+
r
2m
r
1
+
1
2a
1
2a
2a
2m
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
Wiederum nicht mehr gefunden werden konnte das Fünfmännige Hornkraut (Cerastium
semidecandrum).
Tab. 95: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Nebenmessfeldes von SC-G3
wissenschaftlicher Name
Deckungsgrade
Nebenmessfeld
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Berteroa incana
1
1
Cerastium semidecandrum
2b
2m
Conyza canadensis
r
r
Dactylis glomerata
Elytrigia repens
1
Galium verum
+
Galium x pomeranicum
1
1
Geranium molle
1
+
Hypnum cupressiforme
2b
Hypnum lacunosum
6
Hypochaeris radicata
+
1
Myosotis ramosissima
+
r
+
Pyrus communis
r
+
Rosa canina
Scleranthus polycarpos
1
r
r
Sedum maximum
+
Silene otites
+
2m
Trifolium campestre
1
+
Veronica arvensis
1
r
Veronica dillenii
+
+
Vicia angustifolia
1
+
Vicia hirsuta
+
Vicia lathyroides
1
1
Tab. 96: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes von SC-G3
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Armeria elongata
Helichrysum arenarium
Medicago minima
Myosotis ramosissima
Silene otites
Veronica dillenii
Anzahl Rote-Liste-Arten
nach Status sortiert
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
3
3
3
3
3
3
2
2
3
3
V
4
Rote-Liste Brandenburg
Rote-Liste BRD
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
2
3
1
4
5
4
101
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
Tab. 97: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes von SC-G3
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld
Armeria elongata
Helichrysum arenarium
Medicago minima
Myosotis ramosissima
Silene otites
Veronica dillenii
Anzahl Rote-Liste-Arten
nach Status sortiert
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
3
3
3
3
3
3
2
2
3
3
V
4
Rote-Liste Brandenburg
Rote-Liste BRD
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
3
2
1
4
5
4
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Die ökologischen Zeigerwerte in den Vegetationsaufnahmen zeigen keine nennenswerten
Veränderungen.
Tab. 98: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte
der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-G3
Hauptmessfeld
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
Nebenmessfeld
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
102
Zeigerwertzahlen
1. Zeitr.
2. Zeitr.
3,3
3,5
3,0
3,1
5,3
5,3
7,7
7,7
6,0
6,0
4,0
3,8
Zeigerwertzahlen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
3,1
3,1
3,1
2,5
2,8
2,5
5,4
5,5
5,5
7,7
7,6
7,8
6,0
6,1
6,0
3,9
4,3
4,1
Erstaufn.
3,3
3,0
5,2
7,7
6,0
4,1
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
4.3.5. Biomasseaufwuchs und Pflanzeninhaltsstoffe
Der errechnete Hektarertrag ist in der zweiten Zeitreihe mit nur 9 dt Heugewicht sehr niedrig.
Daraus folgt ein errechneter Ertrag von nur 22 dt/ha und Jahr. Eine Ursache ist die sehr
lange Beweidung im Frühjahr bis etwa Ende April. Es handelt sich also hier nicht um die
erste Nutzung des Jahres.
Tab. 99: Ermittelte Heu-Erträge, Vergleichswerte aus
der
Literatur
und
gemessene
Werte
der
lufttrockenen pflanzlichen Biomasse (in g) im
Zeitreihenvergleich von SC-G3
lufttrocken
Ertrag in dt/ha
Ertrag in
dt/ha/Jahr
geschätzt
nach KREIL et
al. 1982
Grünland
extensiv
Grünland
intensiv
Datum
Mittelwert
Minimum
Maximum
Erstaufn.
14
1. Zeitr.
16
2. Zeitr.
9
41
48
22
35-45
35-45
35-45
70
70
70
100-115
100-115
100-115
18.05.2001
137,2
84
202
18.05.2004
158,8
140
200
01.06.2007
93
50
122
Die Gehalte an Kalium, Stickstoff und Phosphor sind gegenüber den vorhergehenden
Untersuchungen deutlich erhöht und befinden sich damit im Bereich für intensives Grünland.
Die Bodenuntersuchungen bestätigen die hervorragende Versorgung des Standortes mit
Kalium und Phosphor.
Tab. 100: Zeitreihenvergleich ausgewählter Pflanzeninhaltsstoffe (Kt, Nt, Pt = Anteile der
Elemente Kalium, Stickstoff und Phosphor in Prozent) der Phytomasseproben von SC-G3 und
Vergleich mit der Literatur
Parameter
Erstaufn.
Kt [%] 1,73
Nt [%] 1,82
Rohprotein
11,36
gehalt [%]
Pt [%] 0,31
1. Zeitr. 2. Zeitr. KREIL et al. 1982
1,73
1,45
2,43
2,39
1,7 / 2,1 - 2,4#
9,06
14,94
12
0,27
0,40
0,3 / 0,3#
Gesättigtes
Grünland
Heu nach extensiv nach
KLAPP 1954 QUADE 1993
1,7
0,3
Grünland
intensiv nach
QUADE 1993
1,4 -1,6+
1,7 - 2,5+
2,4 - 2,6+
4,2 - 5,1+
10
11
0,17 - 0,23+
0,39 - 0,46+
4.3.6. Regenwurmbesatz
Auf der Trockenweide Liepe wurden im Frühjahr des Jahres 2007 insgesamt 79 Tiere/ m²
sowie eine Biomasse von 43,37 g/ m² ermittelt. Dies entspricht nach der Klassifikation von
NORDSTRÖM & RUNDGREN (1973) einer „ziemlich hohen“ Abundanz sowie einer „ziemlich
hohen“ Biomasse. Bei der Erstaufnahme im Frühjahr 2001 war die Abundanz mit 44 Tiere/
m² als „ziemlich gering“ sowie die Biomasse mit 9,3 g/ m² sogar als „gering“ einzustufen (vgl.
Tab. 101). Das Artenspektrum wies mit Aporrectodea caliginosa, A. rosea sowie
Allolobophora chlorotica drei endogäisch lebende Regenwurmarten auf. Die Art A. caliginosa
erreichte in beiden Untersuchungsjahren sowohl bei den Adulten wie auch bei den Juvenilen
mit Individuenanteilen von mindestens 89 % bis zu 100 % Eudominanz. Dabei kam es im
103
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
Jahr 2007 insbesondere zu einer deutlichen Zunahme bei den adulten Tieren. Als Begleiter
traten in geringer Abundanz A. rosea sowie A. chlorotica hinzu. Alle Individuen dieser beiden
Arten wurden dabei bisher ausschließlich in stärker lehmigen Proben des westlich gelegenen
Nebenmessfeldes gefunden.
Tab. 101: Zönosestruktur der Regenwurmfauna der Trockenweide Liepe im Frühjahr 2001 und
2007
Trockenweide Liepe, Frühjahr 2001 (06.06.2001)
Arten
Proben
adult
1
2
3
4
Aporrectodea caliginosa
3
3
1
Aporrectodea rosea
Allolobophora chlorotica
Summe adult
juvenil
Aporrectodea caliginosa
4
1
1
Aporrectodea rosea
Allolobophora chlorotica
Summe juvenil
Indet
5
3
6
7
8
3
1
5,1
4,4
4,4
7,2
Trockenweide Liepe, Frühjahr 2007 (16.05.2007)
Arten
Proben
adult
1
2
3
4
Aporrectodea caliginosa
1
7
12
3
Aporrectodea rosea
Allolobophora chlorotica
Summe adult
juvenil
Aporrectodea caliginosa
1
1
4
1
Aporrectodea rosea
Allolobophora chlorotica
Summe juvenil
Indet
11
4
2
7
11,0
8,8
9,5
8,0
5
6
1
1
6
2
7
3
8
7
4
1
1
9
5
7
2
Gesamtsumme/ m²
Bodenfeuchte (%)
30
7,7
9,3
8,2
10,9
9,6
8,9
11,5
Biom.
(g/m²)
6,609
0,542
Konst.
(%)
62,5
12,5
7,151
100
2,179
30
2,179
44
9,331
87,5
Mittel 7,3 %
Summe
Ind.
41
1
1
43
Domin.
(%)
95,3
2,3
2,3
Biom.
(g/m²)
34,733
0,582
0,274
35,589
Konst.
(%)
100
12,5
12,5
32
1
3
36
88,9
2,8
8,3
7,104
0,371
0,31
7,785
100
12,5
25
79
7,6
Domin.
(%)
92,9
7,1
14
Gesamtsumme/ m²
Bodenfeuchte (%)
Summe
Ind.
13
1
43,374
Mittel 9,2 %
4.3.7. Heuschrecken und Tagfalter/Widderchen
Heuschrecken
Auf der Trockenweide konnten im Jahr 2007 insgesamt 21 Heuschreckenarten
nachgewiesen werden. Bei der Erstaufnahme im Jahr 1999 waren es 17 und im Jahr 2004
insgesamt 20 Arten (vgl. Anhang IV). In der Summe ließen sich auf der Untersuchungsfläche
bisher insgesamt 23 Heuschreckenarten nachweisen. Dies entspricht nahezu etwa 44% der
53 in Brandenburg heimischen Heuschreckenarten (KLATT et al. 1999). Darunter zählen in
Brandenburg die Zweifarbige Beißschrecke (Metrioptera bicolor) und der Heidegrashüpfer
(Stenobothrus lineatus), von dem im Jahr 2007 erstmals Einzeltiere am östlichen
Flächensaum gefunden werden konnten, zu den „gefährdeten“ Arten. Die Feldgrille (Gryllus
campestris) wird in der landesweiten Vorwarnliste geführt. Zugleich ist eine Art der
bundesdeutschen Roten Liste (MAAS et al. 2002) als „gefährdet“ eingestuft bzw. sind fünf
Arten der Vorwarnliste vertreten.
Dabei zeigte sich das Gesamtbild der Zönose in den bisherigen drei Untersuchungsjahren
relativ unverändert. So wurden insbesondere die exponierten Hangbereiche von
charakteristischen Arten der Trockenrasen dominiert, wohingegen an den frischeren
Abschnitten der Senken insbesondere vier Arten des Wirtschaftsgrünlandes hohe
Abundanzen erreichten. Dies spiegelte sich auch bei den Heuschrecken-Probeflächen im
Zuge der Transektaufnahme wieder. Wobei es im Verlauf der Untersuchungen insbesondere
im Bereich der Trockenrasen-Probefläche des Hauptmessfeldes zu einem höheren
104
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
Deckungsgrad und höherwüchsigen Bestand bei der Vegetation gekommen ist und damit
auch zu einem Rückgang der Abundanz von typischen Arten der kurzwüchsigen-offeneren
Strukturen wie z. B. der Blauflügligen Ödlandschrecke (Oedipoda caerulescens) und der
Gefleckten Keulenschrecke (Myrmeleotettix maculatus).
Bei der Erstaufnahme noch nicht nachgewiesen wurden mit der Langflügeligen
Schwertschrecke (Conocephalus discolor) und der Großen Goldschrecke (Chrysocharon
dispar) zwei Arten der Grünlandbrachen. Dabei wurde in den Folgejahren die Langflügelige
Schwertschrecke zerstreut auf der gesamten Fläche, vorzugsweise an höherwüchsigen
Pflanzen angetroffen, die von den Rindern weniger gefressen wurden.
Tagfalter/Widderchen
Auf der Trockenweide Liepe wurden im Jahr 2007 wie bereits bei der Erstaufnahme im Jahr
1999 insgesamt 32 Tagfalter- und Widderchenarten erfasst. Bei der ersten Zeitreihe in dem
durch den langzeitig kühlfeuchten Witterungsverlauf für viele Arten ungünstigen Falterjahr
2004 waren es zudem 29 Arten. Damit konnten hier bisher in der Summe 37 Tagfalter- sowie
mit Zygaena loti (Beilfleck-Widderchen), Z. filipendulae (Sechsfleck-Widderchen) und der
Trockenrasen-Ökovariante von Adscita statices (Sauerampfer-Widderchen) drei
Widderchenarten nachgewiesen werden (vgl. Anhang V). Das Arteninventar wurde in allen
Jahren neben ubiquitären Arten von einem hohen Anteil mesophiler Offenlandarten sowie
der gehölzreichen Übergänge bestimmt. (vgl. Abb. 46).
Hervorzuheben ist das Vorkommen von drei in Brandenburg gefährdeten Bläulingsarten. So
konnte hier Lycaena virgaureae (Dukaten-Feuerfalter) in allen drei Jahren jeweils mit
wenigen Einzelexemplaren an einem blütenreichen Saum im Südosten, im Grenzbereich zu
einem Laubgebüsch angetroffen werden. An einem Trockenhang im Westen der Fläche
wurde mit Polyommatus coridon (Silbergrüner Bläuling) eine Leitart für trocken-warme und
basenreiche Magerrasen beobachtet. Größere Bestände der Raupenfraßpflanze Coronilla
varia (Bunte Kronwicke) und die mikroklimatischen Verhältnisse ermöglichen der Art hier ein
bodenständiges Vorkommen in niedriger Abundanz. Der ehemals in der Region an
geeigneten Magerrasenstandorten weit verbreitete Bläuling zählt in jüngerer Vergangenheit
durch Biotopveränderungen wie Eutrophierung bzw. Biotopzerstörungen wie Überbauung in
seiner Bestandsentwicklung zu den stark rückläufigen Arten (vgl. RICHERT 1999). Die auf
dem Extensivgrünland der Trockenweide im Jahr 1999 noch mäßig verbreitete Art
Polyommatus semiargus (Rotklee-Bläuling), konnte allerdings wie auch auf den anderen
Magerrasenstandorten in den Folgejahren nicht wieder beobachtet werden.
35
xerothermophile Gehölzbewohner
Artenanteile
30
25
xerothermophile Arten des
Offenlandes
20
Ubiquisten
15
mesophile Waldarten
10
mesophile Arten gehölzr.
Übergangsbereiche/
Saumstrukturen
5
0
1999
2004
2007
mesophile Offenlandsarten
Abb. 46: Übersicht zur Verteilung der Tagfalter- und Widderchenarten
an den Lebensraumgruppen (Falterformationen) in den bisherigen
Aufnahmejahren des untersuchten mineralischen GraslandÖkosystems Trockenweide Liepe.
105
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.3. Trockenweide Liepe SC-G3
4.3.8. Zusammenfassende Bewertung
Die Lieper Weidekalb GmbH nutzt die Trockenweide jährlich mehrmals als Mutterkuh-Weide.
Außerdem wurde regelmäßig eine Winterbeweidung beobachtet. Auch im Jahr 2007 waren
bis in den April Mutterkühe auf der Fläche und wurden dann zugefüttert. Die bewirkt eine
zumindest punktuell verstärkte Düngung. In den Bodenmessfeldern konnte eine Erhöhung
des Humusgehaltes im Oberboden festgestellt werden, im Hauptmessfeld ein stark erhöhter
Kaliumgehalt. Diese Werte entsprachen denen für intensives Grünland.
Die Gesamtartenzahl an Pflanzenarten erhöhte sich in Liepe von 118 Arten während der
Erstaufnahme auf 157 Arten in der zweiten Zeitreihe, davon waren zwischen 11 und 16 Arten
der Roten Liste von Brandenburg oder der BRD. Die Gesamtzahl der im Vegetationstransekt
gefundenen Pflanzenarten sank von 87 Arten 81 Arten. Pro Transektpunkt wurden maximal
27 Arten während der ersten Zeitreihe gefunden. Stark zugenommen hat die Häufigkeit und
Deckung von Rot-Straußgras (Agrostis tenuis) sowie Ausdauerndem Weidelgras (Lolium
perenne). Gleichzeitig nahmen zahlreiche Annuelle Arten ab oder konnten in diesem Jahr
nicht gefunden werden. In der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes nahmen die
Arten Graukresse (Berteroa incana), Rispen-Flockenblume (Centaurea stoebe), RotStraußgras (Agrostis tenuis) und Rot-Schwingel (Festuca rubra) deutlich zu, während die
Behaarte Trespe (Bromus hordeaceus), Acker-Hornkraut (Cerastium arvense), WiesenRispe (Poa pratensis) und Fünfmänniges Hornkraut (Cerastium semidecandrum) abnahmen.
Dadurch deutet sich ein Übergang zum Spitzwegerich-Raublattschwingel-Rasen (Plantagini
lanceolatae-Festucetum rubrae Scam. 1956) an. Im Nebenmessfeld stieg vor allem die
Deckung des Raublatt-Schwingels (Festuca trachyphylla). Die veränderte Artenkombination
zeigt eine Umwandlung des ursprünglichen Heidenelken-Schafschwingelrasen (Diantho
deltoidis-Armerietum elongatae Krausch ex Pötsch 1962) in einen Ohrlöffel-LeimkrautRaublattschwingel-Rasen (Sileno-Festucetum brevipilae Lib. 1933 corr. Kratzert et Dengler
1999).
In diesem Jahr wurde ein sehr niedriger Ertrag von lediglich 22 dt Trockenmasse pro Hektar
und Jahr gemessen. Sonst lagen die Erträge bei mindestens 40 dt. Zurückzuführen ist dies
auf die Beweidung der Fläche bis in den April, wodurch der Aufwuchs zum Zeitpunkt der
Probenahme noch kurz war. Die Konzentration der Nährstoffe Kalium, Phosphor und
Stickstoff jedoch waren gerade in diesem Jahr wesentlich höher als in den beiden
vorhergehenden Zeitreihen und befanden sich innerhalb der Vergleichswerte für intensives
Grünland.
In den Untersuchungsflächen der Trockenweide erreichte in beiden Jahren Aporrectodea
caliginosa absolute Eudominanz. Individuen der Arten A. rosea sowie Allolobophora
chlorotica traten jeweils ausschließlich in stärker lehmigen Proben des westlich gelegenen
Nebenmessfeldes auf.
Bei den Heuschreckenuntersuchungen ließen sich in den drei bisherigen
Erfassungsperioden insgesamt 23 Arten, der insgesamt 53 (KLATT et al. 1999) in
Brandenburg heimischen Heuschreckenarten nachweisen. Darunter die in Brandenburg
„gefährdeten“ Arten Zweifarbige Beißschrecke (Metrioptera bicolor) und Heidegrashüpfer
(Stenobothrus lineatus), von dem im Jahr 2007 erstmals Einzeltiere am östlichen
Flächensaum gefunden wurden. Das Gesamtbild der Zönose blieb in den bisherigen drei
Untersuchungsjahren weitgehend unverändert. So wurden insbesondere die exponierten
Hangbereiche von charakteristischen Arten der Trockenrasen dominiert, wohingegen an den
frischeren Abschnitten der Senken insbesondere vier Arten des Wirtschaftsgrünlandes
höhere Abundanzen erreichten. Erstmals seit 2004 nachgewiesen wurde die Langflügelige
Schwertschrecke (Conocephalus discolor), die seither zerstreut auf der gesamten Fläche,
vorzugsweise an höherwüchsigen Bereichen angetroffen wurde.
106
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Bei den Tagfaltern konnten 37 sowie drei Widderchenarten nachgewiesen werden. Das
Arteninventar wurde in allen Jahren neben ubiquitären Arten insbesondere von einem hohen
Anteil mesophiler Offenlandarten sowie der gehölzreichen Übergänge bestimmt. Der im Jahr
1999 auf dem Extensivgrünland noch mäßig verbreitete Polyommatus semiargus (RotkleeBläuling), konnte wie auch auf den beiden anderen Magerrasenstandorten bei den
Folgeuntersuchungen nicht wieder beobachtet werden.
4.4. Schäfergrund Hohenfinow (G 4)
4.4.1. Kurzcharakteristik
Die DBF des Schäfergrund Hohenfinow ist ein Seitental zum Niederoderbruch im Nordosten
des Barnim. Der Schäfergrund ist der südlichste Punkt des Biosphärenreservates
Schorfheide-Chorin. Die Grasländer der DBF repräsentieren Halbtrockenrasen auf sickerund hangzugsbestimmten, kalkhaltigen Lehmen. Die GbR Naturrinder lässt die Flächen des
Schäfergrundes nach festgelegtem Beweidungsplan extensiv mit Galloways und
zusätzlichen Einkreuzungen beweiden.
Abb. 47: Blick vom Hangbereich des Schäfergrundes mit TagfalterProbefläche I auf Glatthaferwiese im Talgrund mit Beweidung durch
Galloways. (Foto: O. Brauner, 01.06.2007)
4.4.2. Bewirtschaftung
Bis zum Jahr 2001 wurden die Grünländer des Schäfergrundes sowohl von den GallowayRindern im Sommerhalbjahr als auch von einer Schafherde im Frühjahr beweidet. Seit 2001
findet nur die extensive Rinderbeweidung mit Mutterkühen, Kälbern und einem Bullen statt.
Innerhalb der ÖUB-Fläche wird entlang einer Grenze im Talgrund wechselseitig ein östlicher
und ein westlicher Abschnitt beweidet. Der Talgrund mit der Glatthafer-Wiese wird seit 2006
zusätzlich gemäht. In diesem Jahr sind die steilen Hänge und Kuppenbereiche im Nordosten
der DBF nicht beweidet worden. Jedoch auch in den Vorjahren fand die Beweidung der
dortigen Fiederzwenken-Rasen erst im Herbst statt.
107
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Tab. 102: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-G4
ÖUB- Fläche
Jahr
Nutzung
Schäfergrund
2005 Schlag 1: 2x Beweidung (Mai, Aug)
Schlag 2: 3x Beweidung (Jun, Sep, Okt)
2006 Mahd in Schlag 1+2 (Jun)
Schlag 1: 2x Beweidung (Jul, Sep)
Schlag 2: 2x Beweidung (Mai, August)
Schlag 1+2: 1x Beweidung (Sep)
2007
FlächenDominierender
größe in ha Vegetationstyp
AdonisröschenFiederzwenkenrasen
5,9
k.A.
4.4.3. Boden- und Wasserverhältnisse
Bodenanalyse
Ein sinnvoller Vergleich von der Erstaufnahme bis zur zweiten Zeitreihe ist im Schäfergrund
nur für das Hauptmessfeld möglich. Die Veränderungen sind hier nicht signifikant, was sich
mit der sehr extensiven Nutzung des Standortes erklären lassen könnte.
Tab. 103: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter in den Bodenmessfeldern des
Grünlands Schäfergrund Hohenfinow (SC-G4)
Probenahmet
iefe in cm
0-10
0-10
0-10
0-10
0-10
0-10
0-10
0-10
0-10
0-10
Ebene im
Messfeld
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Hauptmessfeld
Nebenmessfeld
Mittelwert
Minimum
Maximum
Parameter Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Corg/N
11,605 9,717 12,637
10,84
9,46 12,15
12,42 10,12 13,07
Corg/N
11,47
9,72
10,85
9,33
12,18 10,11
Humus
7,121 1,967
6,325
5,25
1,43
5
10,49
2,64
8,55
Humus
5,473
1,87
5,01
1,66
5,87
2,08
Klac
16,531 14,093 15,268
9,68 10,38 12,37
20,73 19,92 16,75
Klac
15,318 11,735
12,56
9,73
21,04 13,74
Plac
1,544
9,47
1,625
0,98
5,81
1,25
2,13 15,54
2,44
Plac
1,412
11
1,08
4,49
2,03 17,51
pH
7,388 7,033
7,225
6,9
6,9
7,1
7,6
7,2
7,4
pH
7,35
6,55
7,2
6,4
7,5
6,7
4.4.4. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
4.4.4.1. Gesamtarteninventar
Die Anzahl der auf der Gesamtfläche gefundenen Gefäßpflanzen ist in der zweiten Zeitreihe
um 30 Arten geringer als in der ersten Zeitreihe.
Tab. 104: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im
Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-G4
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Gesamtartenzahl
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Z
201
216
186
Z
1
8
202
216
194
Mit etwa 40 Pflanzenarten der Roten Liste Brandenburgs oder der BRD finden sich in der
DBF die höchste Zahl im Vergleich der drei untersuchten Grünländer. Das Fehlen von
Gemeinem Wundklee (Anthyllis vulneraria), Sand-Schwingel (Festuca psammophila) und
Kleiner Wiesenraute (Thalictrum minus) muss eher als Kartierungsfehler betrachtet werden.
108
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Tab. 105: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Gesamtartenliste von SC-G4
wissenschaftlicher Name
Achillea pannonica
Ajuga genevensis
Allium oleraceum
Alyssum alyssoides
Anemone sylvestris
Anthyllis vulneraria ssp. polyphylla
Anthyllis vulneraria ssp. vulneraria
Armeria elongata
Campanula patula
Campanula sibirica
Carex caryophyllea
Carex flacca
Carex humilis
Centaurea jacea ssp. jacea
Centaurea jacea ssp. subjacea
Centaurium erythraea
Dianthus carthusianorum
Euphrasia stricta
Festuca psammophila
Fissidens taxifolius
Fragaria viridis
Helichrysum arenarium
Helictotrichon pubescens
Hieracium echioides
Koeleria macrantha
Leontodon hispidus
Leucanthemum vulgare
Linum catharticum
Lotus corn. ssp. hirsutus
Medicago minima
Melampyrum arvense
Myosotis ramosissima
Odontites luteus
Ononis spinosa
Origanum vulgare
Phleum phleoides
Polygala comosa
Potentilla arenaria
Potentilla heptaphylla
Primula veris
Prunella grandiflora
Pseudolysimachion spicatum
Salvia pratensis
Sanguisorba minor
Scabiosa columbaria
Silene otites
Stachys recta
Stipa capillata
Thalictrum minus
Anzahl im Zentrum
Anzahl am Rand
Rote Liste
BB
BRD
3
4
3
3
3
3
3
2
3
3
3
3
3
3
3
3
3
?
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
2
3
3
2
3
2
3
3
3
3
2
3
3
3
2
3
3
3
3
3
3
3
2
3
3
Lage am Rand / Zentrum
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
41
40
41
0
0
0
109
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
4.4.4.2. Transektaufnahmen
In den Transekten ist die Zahl der kartierten Pflanzenarten von 127 Arten in der ersten
Zeitreihe auf 109 Arten in der zweiten Zeitreihe gesunken. Die mittlere Artenzahl pro
Transektaufnahme verringerte sich hingegen nur unwesentlich von 33 Arten auf 28 Arten in
der zweiten Zeitreihe. Aufgrund der günstigen Witterung dieses Jahres erhöhte sich die
Deckung der Vegetation auf durchschnittlich über 90 Prozent.
Tab. 106: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an
den Transektpunkten in SC-G4
Transektp
Anzahl Arten
Deckung Vegetation
Höhe Vegetation
unkt
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
01
18
32
21
85
90
90
20
25
30
02
22
33
30
85
95
90
10
55
30
03
22
26
32
95
90
100
55
10
50
04
25
27
34
95
90
100
70
30
50
05
31
32
28
80
85
100
60
15
50
06
29
30
24
70
80
95
30
20
40
07
36
37
29
75
80
95
30
25
30
08
22
23
23
60
85
75
35
10
10
09
23
27
25
70
75
80
40
15
10
10
37
45
32
90
85
90
25
25
25
11
35
39
25
95
80
95
30
25
35
12
43
44
27
75
70
95
20
20
30
Gesamt
126
127
109
Mittel
29
33
28
81
84
92
35
23
33
Minimum
18
23
21
60
70
75
10
10
10
Maximum
43
45
34
95
95
100
70
55
50
Der Rückgang der Artenzahl ist besonders deutlich stark in den letzten drei Transektpunkten
ausgeprägt. Dieser Bereich des Fiederzwenken-Rasens ist von jeglicher Nutzung
ausgeschlossen.
50
45
Anzahl Arten
40
35
30
25
Erstaufn.
20
2. Zeitr.
1. Zeitr.
15
10
5
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 48: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der
Zeitreihen in SC-G4
110
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
100
90
Deckung in %
80
70
60
Erstaufn.
50
1. Zeitr.
40
2. Zeitr.
30
20
10
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 49: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in
SC-G4
100
90
80
Höhe in cm
70
60
Erstaufn.
50
1. Zeitr.
40
2. Zeitr.
30
20
10
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 50: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-G4
In den Transektaufnahmen sind die Arten mit Rote Liste-Status Rauhaar-Löwenzahn
(Leontodon hispidus), Purgier-Lein (Linum catharticum) und Gelber Zahntrost (Odontites
luteus) in der aktuellen Zeitreihe nicht aufgenommen worden.
Tab. 107: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-G4
w is s ens c h aftlic her N am e
A c h ille a panno nic a
A llium o lerac eu m
A ly s s um aly s s oid es
A rm eria elon gata
C am pa nula s ibiric a
C arex c ary op hy llea
C arex hum ilis
F raga ria viridis
H elic totric hon pub es c e ns
Le ontodon his p idus
Linum c athartic um
Lo tus c o rn . s s p. h irs utus
M e dic a go m in im a
M y os otis ram o s is s im a
O dontites lute us
O nonis s pinos a
Phleum ph leoid es
Poly gala c om o s a
Pote ntilla arenaria
Pote ntilla heptap hy lla
S alvia p ra tens is
S ang uis orb a m ino r
S c a bios a c olum baria
S tip a c apillata
R ote-Lis te-S ta tus
BB
BRD
3
4
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
2
3
3
3
2
3
3
3
2
3
3
3
3
3
2
3
A n zahl in den Trans ek taufnah m en
E rs taufn .
1. Z eitr.
2 . Z e itr.
5
6
6
1
1
1
1
1
1
4
4
4
1
2
1
1
4
4
3
1
2
1
3
2
2
2
3
3
3
3
3
3
2
2
3
3
3
2
4
4
3
1
2
2
2
2
1
2
4
2
1
2
1
3
3
2
3
3
1
3
2
2
111
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Vergleich des Arteninventars
Im Verlauf der Zeitreihen nahm der Glatthafer (Arrhenatherum elatius) von 56 % auf über 90
% Häufigkeit zu. Auch das Knauelgras (Dactylis glomerata) erreichte während der ersten
Zeitreihe 100 % Stetigkeit. Innerhalb von sechs Jahren wanderte die Gemeine Quecke
(Elytrigia repens) ein und erreichte eine Häufigkeit von über 40 %, der Weiß-Klee (Trifolium
repens) erreichte immerhin 25 %. Der Gemeine Löwenzahn dehnte die Häufigkeit um 50 %
aus. Die ökologischen Ansprüche der genannten Pflanzenarten sind deutlich mesophil, also
meist nährstoffreichere und frischere Standorte anzeigend. Weniger stark zurückgegangen
sind Raublatt-Schwingel (Festuca trachyphylla) und Echtes Labkraut (Galium verum) sowie
zahlreiche ein- bis zweijährige Arten. Die vollständige Tabelle der Pflanzenarten mit einer
Stetigkeit von mindestens 20 % in einer der Zeitreihen ist im Anhang zu finden (Anhang III).
Tab. 108: Pflanzenarten mit Veränderungstendenz in der Stetigkeit oder im
Vorkommen innerhalb der Zeitreihen-Aufnahmen im Transekt von SC-G4
wissenschaftlicher Name
Arrhenatherum elatius
Cerastium semidecandrum
Dactylis glomerata
Elytrigia repens
Galium verum
Helictotrichon pubescens
Linum catharticum
Odontites luteus
Taraxacum officinale agg.
Trifolium repens
Stetigkeit
Deckung
Mittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
77,8
58,3
83,3
91,7
2,7
2,1
2
22,2
33,3
25
8,3
1,8
1,3
2
88,9
75
100
91,7
2,1
2,3
2,2
29,2
16,7
41,7
2
2,2
25
33,3
33,3
8,3
2,2
1,8
2
20,8
25
16,7
1,3
2
25
25
25
1
2
20,8
16,7
25
1,5
2
33,3
8,3
33,3
58,3
2
1,8
1,9
20,8
16,7
25
1,5
2,3
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Kaum Veränderungen zeigen die Mittel der ökologischen Zeigerwerte in den Zeitreihen des
Transektes.
Tab. 109: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-G4
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Transektpunkt
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
01
4,1
3,9
4,2
0,0
3,4
3,5
3,7
0,2
4,8
5,0
4,8
0,0
02
4,5
4,5
4,4
-0,1
5,1
5,0
4,7
-0,2
6,5
6,1
6,0
-0,3
03
4,8
4,7
4,8
0,0
4,8
5,2
5,2
0,2
6,9
6,9
6,8
-0,1
04
4,7
4,6
4,7
0,0
5,7
5,1
5,2
-0,3
6,9
6,9
6,5
-0,3
05
4,2
4,1
4,3
0,1
4,8
4,7
4,9
0,1
6,3
6,8
6,9
0,4
06
3,5
3,5
3,6
0,1
3,2
3,4
3,6
0,2
5,7
5,4
5,3
-0,3
07
3,3
3,4
3,5
0,1
3,0
2,9
3,7
0,4
6,4
6,3
7,0
0,4
08
3,0
3,0
3,1
0,1
2,9
2,9
2,9
0,0
6,3
6,2
6,3
0,0
09
2,9
2,9
3,0
0,1
2,4
2,6
2,6
0,2
7,3
7,3
7,3
0,0
10
3,6
3,6
3,7
0,1
3,0
3,2
3,5
0,3
7,6
7,5
7,4
-0,1
11
3,8
3,8
4,0
0,1
3,3
3,3
3,7
0,3
7,5
7,5
7,4
0,0
12
3,7
3,7
3,6
0,0
3,1
3,3
3,3
0,1
7,5
7,5
7,6
0,0
Mittelwert
3,8
3,8
3,9
0,0
3,7
3,8
3,9
0,1
6,6
6,6
6,6
0,0
Min
2,9
2,9
3,0
-0,1
2,4
2,6
2,6
-0,3
4,8
5,0
4,8
-0,3
Max
4,8
4,7
4,8
0,1
5,7
5,2
5,2
0,4
7,6
7,5
7,6
0,4
112
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
1. Zeitr.
12
11
10
09
08
07
06
2. Zeitr.
01
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Erstaufn.
05
1. Zeitr.
Stickstoffzahl
04
Erstaufn.
03
Feuchtezahl
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
02
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
Reaktionszahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Abb. 51: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl,
Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den
Transektpunkten in SC-G4
4.4.4.3. Vegetationsaufnahmen
In den Vegetationsaufnahmen nahm die Anzahl der kartierten Pflanzenarten in der
diesjährigen zweiten Zeitreihe um jeweils 6 Arten gegenüber der ersten Zeitreihen-Aufnahme
ab.
Tab. 110: Zeitreihenvergleich der Anzahl von
Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-G4
Hauptmessfeld
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Nebenmessfeld
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
48
50
44
4
3
3
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
47
48
42
2
3
5
113
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Konstante Arten: In der zweiten Zeitreihe wird die Zunahme der Dominanz der FiederZwenke (Brachypodium pinnatum) im Hauptmessfeld (Adonido-Brachypodietum pinnati
(Libbert 1933) Krausch 1961 - Adonisröschen-Fiederzwenkenrasen) deutlich, da sie durch
keinerlei Bewirtschaftungsmaßnahme beeinträchtigt wird. Die Aufrechte Trespe (Bromus
erectus), der Kleine Odermennig (Agrimonia eupatoria) und der Gemeine Hornklee (Lotus
corniculatus) nahmen unbedeutend zu. Eine Abnahme ist bei der Erd-Segge (Carex humilis)
zu beobachten.
Fluktuierende Arten: Unter den mindestens in einer Aufnahme fehlenden Arten besaßen
noch in der ersten Zeitreihe das Pommersche Labkraut (Galium x pomeranicum) und die
Bastard-Luzerne (Medicago x varia) nennenswerte Deckungsgrade.
Links - Tab. 111: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der
Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes von SC-G4
Rechts - Tab. 112: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in
der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes von SC-G4
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Achillea pannonica
Agrimonia eupatoria
Brachypodium pinnatum
Briza media
Bromus erectus
Carex humilis
Dactylis glomerata
Dianthus carthusianorum
Euphorbia cyparissias
Fissidens taxifolius
Hypericum perforatum
Knautia arvensis
Koeleria grandis
Leontodon hispidus
Lotus corniculatus
Medicago falcata
Odontites luteus
Ononis spinosa
Pimpinella nigra
Plagiomnium affine
Plantago lanceolata
Plantago media
Poa angustifolia
Polygala comosa
Potentilla heptaphylla
Prunus spinosa
Ranunculus bulbosus
Rhamnus cathartica
Rosa rubiginosa
Sanguisorba minor
Scabiosa columbaria
Solidago virgaurea
Thymus pulegioides
Viola hirta
114
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
1
1
+
1
2a
2a
3
3
6
1
1
2m
1
1
2a
2b
2b
2m
1
1
1
1
1
r
+
1
+
1
+
2b
r
+
r
1
1
1
1
1
2m
1
1
+
1
1
2a
1
+
2m
r
1
2m
2a
1
1
+
1
r
+
1
2m
+
+
+
1
r
r
1
1
1
1
1
+
1
1
+
r
1
1
+
1
1
1
+
+
+
+
r
+
+
+
r
+
1
1
1
+
1
1
+
1
1
1
Deckungsgrade
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Allium oleraceum
+
+
Arrhenatherum elatius
+
Berberis vulgaris
r
r
Bryoerythrophyllum recurvirostrum
+
Campanula sibirica
+
Carlina vulgaris
r
+
Centaurea scabiosa
+
Cerastium arvense
1
+
Crataegus laevigata agg.
1
Crataegus monogyna
1
2m
Daucus carota
1
r
Euphrasia stricta
+
Falcaria vulgaris
+
+
Festuca pratensis
+
Festuca rubra
1
1
Festuca trachyphylla
1
1
Galium verum
+
2m
Galium x pomeranicum
1
2a
Helictotrichon pubescens
r
1
Hypnum lacunosum
2a
2a
Linum catharticum
r
1
Medicago lupulina
r
r
Medicago x varia
+
2a
Picris hieracioides
+
r
Salvia pratensis
1
1
Scleropodium purum
3
Taraxacum officinale agg.
+
Tragopogon pratensis
+
1
Trifolium pratense
+
Veronica chamaedrys
+
r
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Auch in der Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes (Adonido-Brachypodietum pinnati
(Libbert 1933) Krausch 1961 - Adonisröschen-Fiederzwenkenrasen) nahm die Dominanz der
Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum) deutlich zu. Weiterhin leicht zunehmend war die
Deckung des Gemeinen Hornklee (Lotus corniculatus) und vom Echten Labkraut (Galium
verum). Leicht zurückgegangen war die Deckung vom Rauhaar-Löwenzahn (Leontodon
hispidus).
Links - Tab. 113: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der
Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes von SC-G4
Rechts - Tab. 114: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in
der Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes von SC-G4
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld
Agrimonia eupatoria
Arrhenatherum elatius
Brachypodium pinnatum
Briza media
Carlina vulgaris
Crataegus monogyna
Dactylis glomerata
Daucus carota
Festuca trachyphylla
Fragaria viridis
Galium verum
Homalothecium lutescens
Hypericum perforatum
Knautia arvensis
Koeleria grandis
Leontodon hispidus
Linum catharticum
Lotus corniculatus
Medicago x varia
Pimpinella nigra
Plantago lanceolata
Polygala comosa
Potentilla arenaria
Ranunculus bulbosus
Rhamnus cathartica
Rosa canina
Salvia pratensis
Sanguisorba minor
Silene vulgaris
Solidago virgaurea
Thymus pulegioides
Trifolium pratense
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
1
1
2m
1
1
1
4
4
6
2m
2m
2a
1
1
r
+
1
+
1
1
1
+
+
+
1
1
1
1
1
+
2m
+
2a
4
2b
1
+
1
+
+
r
+
2m
1
2m
2m
2a
1
1
1
1
1
1
2a
2b
2a
2b
2m
1
2m
1
1
+
1
2m
+
1
+
+
2m
1
+
r
+
+
r
r
r
+
+
+
1
1
+
+
+
r
1
1
2m
2m
2m
1
1
+
r
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld
Acer negundo
Acer platanoides
Achillea millefolium
Achillea pannonica
Bromus erectus
Carpinus betulus
Centaurea scabiosa
Cerastium holosteoides
Euphorbia cyparissias
Eurhynchium swartzii
Falcaria vulgaris
Festuca pratensis
Festuca rubra
Fraxinus excelsior
Galium x pomeranicum
Helictotrichon pubescens
Hieracium pilosella
Hypnum lacunosum
Medicago lupulina
Picris hieracioides
Pinus sylvestris
Plagiomnium affine
Plagiomnium undulatum
Poa angustifolia
Potentilla heptaphylla
Prunella grandiflora
Rhytidiadelphus squarrosus
Scabiosa columbaria
Senecio jacobaea
Taraxacum laevigatum agg.
Taraxacum officinale agg.
Trifolium campestre
Veronica chamaedrys
Viola hirta
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
r
+
1
2m
1
2m
+
1
1
1
+
+
r
1
r
+
2m
1
r
r
1
r
+
+
5
+
+
r
r
r
1
1
3
2m
1
r
1
1
1
1
1
1
+
r
r
+
+
+
r
r
+
115
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Unter den Rote Liste-Arten sind im Hauptmessfeld in der zweiten Zeitreihe der Flaumige
Wiesenhafer (Helictotrichon pubescens) und der Purgier-Lein (Linum catharticum) nicht mehr
gefunden worden.
Tab. 115: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes von SC-G4
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Achillea pannonica
Allium oleraceum
Campanula sibirica
Carex humilis
Dianthus carthusianorum
Euphrasia stricta
Fissidens taxifolius
Helictotrichon pubescens
Leontodon hispidus
Linum catharticum
Odontites luteus
Ononis spinosa
Polygala comosa
Potentilla heptaphylla
Salvia pratensis
Sanguisorba minor
Scabiosa columbaria
Anzahl Rote-Liste-Arten
nach Status sortiert
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
4
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
2
3
3
2
3
3
3
3
2
2
3
3
V
4
Rote-Liste Brandenburg
Rote-Liste BRD
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
2
2
2
13
13
11
1
2
1
1
1
1
Im Nebenmessfeld fehlen in der zweiten Zeitreihe die Großblütige Braunelle (Prunella
grandiflora) und die Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria).
Tab. 116: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes von SC-G4
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld
Achillea pannonica
Fragaria viridis
Helictotrichon pubescens
Leontodon hispidus
Linum catharticum
Polygala comosa
Potentilla arenaria
Potentilla heptaphylla
Prunella grandiflora
Salvia pratensis
Sanguisorba minor
Scabiosa columbaria
Anzahl Rote-Liste-Arten
nach Status sortiert
116
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
4
3
3
3
3
2
3
3
2
3
3
3
2
2
3
3
V
4
Rote-Liste Brandenburg
Rote-Liste BRD
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
2
2
1
7
9
7
1
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Die mittleren ökologischen Zeigerwerte in den Vegetationsaufnahmen zeigen zwischen den
Zeitreihen keine erkennbaren Veränderungen.
Tab. 117: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte
der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-G4
Zeigerwertzahlen
1. Zeitr.
2. Zeitr.
3,8
3,7
3,2
3,3
7,4
7,5
7,1
7,2
5,6
5,6
4,2
4,4
Zeigerwertzahlen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
3,9
3,7
3,9
3,6
3,3
3,8
7,3
7,3
7,3
7,3
7,3
7,3
5,8
5,6
5,6
4,1
4,1
4,1
Hauptmessfeld
Erstaufn.
3,8
3,3
7,3
7,0
5,5
4,2
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
Nebenmessfeld
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
4.4.5. Biomasseaufwuchs und Pflanzeninhaltsstoffe
Sowohl die Hektar-Erträge als auch die Jahreserträge stiegen kontinuierlich. Als Ursache
wird für dieses Jahr der hohe Anteil an alter Streu der Fieder-Zwenke (Brachypodium
pinnatum) vermutet. Bei der Ernte kann das frische Gras nicht von der verfilzten Streu
getrennt werden. Der Ertrag dieses Jahres ist dennoch niedriger als die Angaben für
extensives Grünland.
Tab. 118: Ermittelte Heu-Erträge, Vergleichswerte
aus der Literatur und gemessene Werte der
lufttrockenen pflanzlichen Biomasse (in g) im
Zeitreihenvergleich von SC-G4
lufttrocken
Ertrag in dt/ha
Ertrag in
dt/ha/Jahr
geschätzt
nach KREIL et
al. 1982
Grünland
extensiv
Grünland
intensiv
Datum
Mittelwert
Minimum
Maximum
Erstaufn.
12
1. Zeitr.
15
2. Zeitr.
29
35
44
61
35-45
35-45
35-45
70
70
70
100-115
100-115
100-115
21.05.2001
117,8
86
141
18.05.2004
147,8
135
171
06.06.2007
288,4
188
395
Die Konzentration an wichtigen Nährelementen, dem Kalium, Stickstoff und dem Phosphor
ist in der zweiten Zeitreihe sehr niedrig, befindet sich auch weit unterhalb der Werte für
extensives Grünland. Auch diese Werte sprechen für den hohen Anteil an abgestorbener
Phytomasse, die nur noch wenige Nährstoffe enthält.
117
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Tab. 119: Zeitreihenvergleich ausgewählter Pflanzeninhaltsstoffe (Kt, Nt, Pt = Anteile der
Elemente Kalium, Stickstoff und Phosphor in Prozent) der Phytomasseproben von SC-G4 und
Vergleich mit der Literatur
Parameter
Erstaufn.
Kt [%] 1,67
Nt [%] 2,11
Rohprotein
13,17
gehalt [%]
Pt [%] 0,14
1. Zeitr. 2. Zeitr. KREIL et al. 1982
1,67
2,02
1,19
1,39
1,7 / 2,1 - 2,4#
12,64
8,70
12
0,12
0,08
0,3 / 0,3#
Gesättigtes
Grünland
Heu nach extensiv nach
KLAPP 1954 QUADE 1993
1,7
0,3
Grünland
intensiv nach
QUADE 1993
1,4 -1,6+
1,7 - 2,5+
2,4 - 2,6+
4,2 - 5,1+
10
11
0,17 - 0,23+
0,39 - 0,46+
4.4.6. Regenwurmbesatz
Bei den Regenwurmuntersuchungen im Schäfergrund wurden im Frühjahr 2007 insgesamt
44 Tiere/ m² sowie eine Biomasse von 14,55 g/ m² ermittelt. Dies entspricht nach der
Klassifikation von NORDSTRÖM & RUNDGREN (1973) einer „ziemlich geringen“ Abundanz
sowie einer „ziemlich geringen“ Biomasse. Bei der Erstaufnahme im Frühjahr 2001 lag die
Abundanz mit 65 Individuen/ m² etwas darüber und wird nach der Einteilung bei NORDSTRÖM
& RUNDGREN (1973) als bereits „ziemlich hoch“ eingestuft. Die Biomasse war hingegen mit
14,54 g/ m² nahezu identisch und damit ebenfalls als „ziemlich gering“ einzustufen (vgl. Tab.
120).
Das Artenspektrum wies mit Aporrectodea rosea, Octolasium lacteum zwei endogäische
Bewohner sowie mit Lumbricus terrestris eine anözische Art auf. Die weit verbreitete Art A.
caliginosa konnte hier nicht nachgewiesen werden. In beiden Aufnahmejahren wurde die
Zönose sowohl bei den Adulten wie auch bei den Juvenilen von A. rosea dominiert. Der
Individuenanteil, der nach SATCHELL (1955) säureintoleranten Art lag in dem mit einen
durchschnittlichen pH-Wert von knapp 7,5 schwach basischen Beobachtungstyp des
Fiederzwenkenrasens zwischen 62,5 % und maximal fast 96 %. Als weiterer
Mineralbodenbewohner trat O. lacteum als vorwiegend subdominante Art hinzu. Nach
KÄMMERER (1993) verhält sich die Art relativ empfindlich gegenüber Erschütterungen und
meidet intensive Beweidung. Erstmals im Jahr 2007 mit drei Tieren/ m² erfasst wurde
daneben L. terrestris als in geringerer Abundanz auftretender Tiefenbewohner, der damit
auch Hinweise auf die relativ gute Wasserversorgung des Bodens liefert.
118
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Tab. 120: Zönosestruktur der Regenwurmfauna des Schäfergrund im Frühjahr 2001 und 2007
Schäfergrund, Frühjahr 2001 (29.05.2001)
Arten
Proben
adult
1
2
Aporrectodea rosea
1
2
Lumbricus terrestris
Octolasium lacteum
1
Summe adult
juvenil
Aporrectodea rosea
4
5
Lumbricus terrestris
Octolasium lacteum
Summe juvenil
Indet
3
4
5
7
6
1
7
2
8
2
1
5
6
1
1
4
4
9
10
Gesamtsumme/ m²
5
8
7
7
11
5
11
Bodenfeuchte (%)
11,7
12,6
9,9
11,1
11,2
14,1
13,0
4
5
1
6
2
7
1
8
1
3
1
6
1
8
3
Schäfergrund, Frühjahr 2007 (03.05.2007)
Arten
Proben
adult
1
2
3
Aporrectodea rosea
Lumbricus terrestris
Octolasium lacteum
1
1
Summe adult
juvenil
Aporrectodea rosea
1
3
Lumbricus terrestris
Octolasium lacteum
1
4
Summe juvenil
Indet
12
Gesamtsumme/ m²
Bodenfeuchte (%)
Domin.
(%)
87,5
Biom.
(g/m²)
6,759
Konst.
(%)
75
2
16
12,5
2,325
9,084
25
47
95,9
5,263
100
2
49
4,1
0,196
5,459
25
65
Summe
Ind.
5
1
2
8
Domin.
(%)
62,5
12,5
25
Biom.
(g/m²)
2,776
4,619
2,322
9,717
Konst.
(%)
50
12,5
25
29
2
5
36
80,5
5,6
13,9
3,886
0,24
0,706
4,832
87,5
25
25
44
13,0
10,0
9,9
11,7
10,8
11,4
11,3
14,543
16,9 Mittel 12,6 %
1
5
Summe
Ind.
14
14,549
10,2 Mittel 11,0 %
4.4.7. Heuschrecken und Tagfalter/Widderchen
Heuschrecken
Auf der ÖUB-Monitoringfläche Schäfergrund wurden im Jahr 2007 insgesamt 19
Heuschreckenarten nachgewiesen. Bei der Erstaufnahme im Jahr 2000 waren es 22 und im
Jahr 2004 insgesamt 20 Arten (vgl. Anhang IV). In der Summe ließen sich auf der
Untersuchungsfläche damit bisher insgesamt 23 Heuschreckenarten nachweisen. Dies
entspricht etwa 44% der nach KLATT et al. (1999) insgesamt 53 in Brandenburg unter
Freilandbedingungen heimischen Heuschreckenarten. Darunter zählen u. a. die Zweifarbige
Beißschrecke (Metrioptera bicolor) und der Heidegrashüpfer (Stenobothrus lineatus) in
Brandenburg zu den „gefährdeten“ Arten.
Zugleich waren mit der Blauflügligen Ödlandschrecke (Oedipoda caerulescens) eine
„gefährdete“ Art der bundesdeutschen Roten Liste sowie sechs Arten der Vorwarnliste
vertreten (MAAS et al. 2002). Dominiert wurde die Heuschreckenzönose in allen Jahren von
charakteristischen Arten der Trockenrasen sowie von Arten der Grünlandbrachen. Dies
spiegelte sich auch bei den Transektaufnahmen in den Probeflächen im Bereich der ÖUBMessfelder wieder. Dabei zeigte sich jedoch in den halbquantitativ erfassten Probeflächen
bei den letzten Untersuchungen ein offensichtlich zunehmender Prädationseinfluss durch die
Wespenspinne (Argiope bruennichi) auf die Individuendichten der Heuschrecken. So kam es
z. B. insbesondere bei den Wiederholungsuntersuchungen am 25.08.2007 im Vergleich zu
den Vorjahren zu extremen Abnahmen bei den Dichten der meisten Heuschreckenarten.
Stattdessen wurden in den 100 m² großen Probeflächen maximal sogar bis zu acht
Wespenspinnen gleichzeitig mit Netz und zum Teil auch mit aktueller Heuschreckenbeute
beobachtet.
119
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Infolge der wenigen Stellen mit offenen Bodenstellen gehörten die Blauflüglige
Ödlandschrecke und die Westliche Beißschrecke (Platycleis albopunctata) zu den extrem
seltenen Arten auf der Fläche. Beide konnten bisher lediglich vereinzelt am südöstlichen
Hangbereich nachgewiesen werden. In der Heuschrecken-Probefläche der Glatthaferwiese
im westlichen Talgrund dominierte neben der Langflügeligen Schwertschrecke
(Conocephalus discolor), dem Wiesen-Grashüpfer (Chorthippus dorsatus) und dem
Verkannten Grashüpfer (C. mollis) als Arten der langwüchsigen Strukturen insbesondere der
Gemeine Grashüpfer (C. parallelus) als charakteristische Art des Wirtschaftsgrünlandes die
Zönose.
Im Kontaktbereich zu einer durch Quellwasser beeinflussten feuchten Hochstaudenflur am
nordwestlichen Flächenrand wurden in den Einzeljahren in niedriger Abundanz insgesamt
vier charakteristische Arten des Extensiv-Feuchtgrünlandes gefunden. Darunter auch der in
Brandenburg „gefährdete“ Sumpfgrashüpfer.
Tagfalter/Widderchen
Bei der Erstaufnahme im Rahmen dieser Untersuchung im Jahr 2000 wurden insgesamt 41
Tagfalter- sowie sieben Widderchenarten nachgewiesen. Bei den Aufnahmen der ersten
Zeitreihe in dem durch einen langzeitig kühlfeuchten Witterungsverlauf für viele Arten
ungünstigen Falterjahr 2004 wurden insgesamt 40 Arten erfasst. Bei den aktuellen
Erhebungen im Jahr 2007 waren es insgesamt 45 Arten.
Im Jahr 2001 konnte zusätzlich im Frühjahr noch Callophrys rubi (Brombeer-Zipfelfalter)
beobachtet werden, so dass von der 5,9 ha großen Monitoringfläche aktuell Nachweise von
insgesamt 51 Tagfalter- sowie sieben Widderchenarten vorliegen (vgl. Anhang V). Damit ist
die Tagfalter- und Widderchenfauna des Schäfergrunds bei Hohenfinow von herausragender
überregionaler Bedeutung.
Neben den in den bisherigen Untersuchungsjahren festgestellten hohen Gesamtartenzahlen,
ist dabei insbesondere das Vorkommen von insgesamt zwölf Arten der trocken-warmen
Offenlandstandorte sowie von vier xerothermophilen gehölzbewohnenden Tagfalter- und
Widderchenarten hervorzuheben (vgl. Abb. 52). Unter den 21 Arten der Roten Liste
Brandenburgs befand sich mit Satyrium spini (Schlehen-Zipfelfalter) auch eine „vom
Aussterben bedrohte“ Art der trocken-warmen Gebüschstandorte. Daneben handelte es sich
um zehn!! „stark gefährdete“ sowie um zehn „gefährdete“ Arten. Sechs weitere Arten stehen
auf der landesweiten Vorwarnliste. Das Vorkommen der in Brandenburg als „stark gefährdet“
eingestuften Art Zygaena minos (Bibernell-Widderchen), gehört vermutlich zu den
individuenreichsten Populationen im Nordosten Brandenburgs. Zur Hauptflugzeit konnten
hier bei der Erstaufnahme an mehreren Fundstellen insgesamt mehr als 70 Falter gezählt
werden. Im Frühsommer des gleichen Jahres gelangen auf den wärmeexponierten
Halbtrockenrasenbeständen wiederholte Raupen-Nachweise an der im Gebiet auf
niedrigwüchsigeren Magerrasen verbreiteten Pimpinella saxifraga (Kleine Pimpinelle). In den
ersten beiden Untersuchungsjahren gelangen jeweils Nachweise einzelner Weibchen von
Lycaena dispar (Großer Feuerfalter). Die Tiere kamen vermutlich von dem benachbarten
Oderbruch und suchten das Gebiet des Schäfergrundes zum Blütenbesuch auf. Die Art steht
in Anhang II der Flora-Fauna-Habitatrichtlinie (FFH) und besitzt somit einen europaweiten
Schutzstatus.
Bei einer aufgrund der lang anhaltend trockenwarmen Witterung im Frühjahr 2007 bereits
möglichen Begehung Anfang Mai wurden mit Pyrgus malvae (Kleiner Würfel-Dickkopffalter),
Carcharodus alceae (Malven-Dickkopffalter) und Erynnis tages (Leguminosen-Dickkopffalter)
gleich drei allesamt landesweit „gefährdete“ Arten erstmals im Schäfergrund nachgewiesen
werden. Alle drei Arten konnten im weiteren Jahresverlauf auch von Hartmut Kretschmar
sowie von Arnold Richert auf der Fläche nachgewiesen werden (A. Richert, mdl. Mitt. 2007).
Dabei gelang von E. tages auch ein Fund der 2. Generation im Juli.
120
Artenanteile
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
60
xerothermophile Gehölzbewohner
50
xerothermophile Arten des
Offenlandes
40
Ubiquisten
30
mesophile Waldarten
20
mesophile Arten gehölzr.
Übergangsbereiche/
Saumstrukturen
10
mesophile Offenlandsarten
0
2000
2004
2007
hygrophile Arten des Offenlandes
Abb. 52: Übersicht zur Verteilung der Tagfalter- und Widderchenarten an den
Lebensraumgruppen (Falterformationen) in den bisherigen Aufnahmejahren
des untersuchten mineralischen Grasland-Ökosystems Schäfergrund.
4.4.8. Zusammenfassende Bewertung
Der Schäfergrund wird seit 2001 ausschließlich von bis zu 15 Mutterkühen und deren
Kälbern der Rasse Galloway extensiv beweidet. Die Glatthaferwiese des Talgrundes wird
seit 2006 einmal im Spätsommer gemäht. Der Bereich der Messfelder mit den
Vegetationsaufnahmen wird seit 2006 überhaupt nicht mehr beweidet.
Die Bodenanalysen ergaben keine Veränderungen zwischen den Zeitreihen.
Die Zahl der insgesamt auf der Fläche gefundenen Pflanzenarten sank von 216 Arten in der
ersten Zeitreihe auf 186 Arten in der zweiten Zeitreihe im Jahr 2007. Davon erscheinen etwa
40 Pflanzenarten in der Roten Liste des Landes Brandenburg oder der BRD. Auch die
Anzahl der im Transekt gefundenen Pflanzenarten nahm von 127 Arten auf 109 Arten ab. Im
Mittel wurden an jedem Transektpunkt zwischen 33 Arten in der ersten Zeitreihe und 28
Arten in der zweiten Zeitreihe gefunden. Eine deutliche Abnahme der Artenzahl pro
Transektpunkt ist im unbeweideten Abschnitt des Transektes zu beobachten. Aufgrund der
guten Wasserversorgung durch starke Niederschläge in diesem Jahr stieg die mittlere
Deckung der Vegetation auf über 90 Prozent. Stark zugenommen gegenüber den anderen
Zeitreihen hat der Glatthafer (Arrhenatherum elatius), das Knauelgras (Dactylis glomerata),
die Gemeine Quecke (Elytrigia repens) und der Weiß-Klee (Trifolium repens). Das sind
sämtlich Arten mit höheren Nährstoffansprüchen. Eine Abnahme ist bei den zahlreichen
Annuellen und Biennen festzustellen sowie geringfügig bei Raublatt-Schwingel (Festuca
trachyphylla) und dem Echten Labkraut (Galium verum).
Die beiden Vegetationsaufnahmen im Adonisröschen-Fiederzwenken-Rasen (AdonidoBrachypodietum pinnati (Libbert 1933) Krausch 1961) weisen wie im allgemeinen Trend
einen Rückgang der Artenzahl auf, von der bemerkenswert hohen Zahl von 50 bzw. 48 Arten
auf jetzt 44 und 42 Arten. Dominant ist die Fiederzwenke (Brachypodium pinnatum). Im
Hauptmessfeld nahmen die Aufrechte Trespe (Bromus erectus), der Kleine Odermennig
(Agrimonia eupatoria) sowie der Gemeine Hornklee (Lotus corniculatus) leicht zu, dagegen
die Erd-Segge (Carex humilis), die Luzerne (Medicago x varia) und das Labkraut (Galium x
pomeranicum und G. verum) ab.
121
ÖUB – Jahresbericht 2007
4.4. Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Die Phytomasse stieg im Jahr 2007 auf 60 dt/ha und Jahr gegenüber 35 dt/ha und Jahr an.
Hierbei spielte die nicht von der lebenden Pflanze zu trennende Streu eine große Rolle. Die
tote Substanz bewirkte wiederum eine extrem niedrige Konzentration der Nährstoffe Kalium,
Stickstoff und Phosphor in der Phytomasse.
In dem schwach basischen Beobachtungstyp des Fiederzwenkenrasens des Schäfergrundes
wurden sowohl bei der Erstaufnahme der Regenwürmer im Frühjahr 2001 wie auch im Jahr
2007 mit Aporrectodea rosea und Octolasium lacteum jeweils zwei endogäische
Bodenbewohner erfasst. In beiden Aufnahmejahren wurde die Zönose sowohl bei den
Adulten wie auch bei den Juvenilen von dem säureintoleranten A. rosea dominiert. In
geringerer Abundanz konnte zusätzlich im Jahr 2007 als Tiefenbewohner Lumbricus
terrestris nachgewiesen werden, der auf eine relativ gute Wasserversorgung des Bodens
angewiesen ist.
Bei den Heuschreckenuntersuchungen ließen sich in den drei bisherigen
Erfassungsperioden insgesamt 23 Arten, der insgesamt 53 (KLATT et al. 1999) in
Brandenburg heimischen Heuschreckenarten nachweisen. Dominiert wurde die
Heuschreckenzönose in allen Jahren von charakteristischen Arten der Trockenrasen sowie
von Arten der Grünlandbrachen. In der Glatthaferwiese im westlichen Talgrund dominierte
neben Arten der langwüchsigen Strukturen insbesondere der Gemeine Grashüpfer (C.
parallelus) als charakteristische Art des Wirtschaftsgrünlandes die Zönose. In den
halbquantitativ erfassten Probeflächen zeigte sich bei den letzten Untersuchungen ein
offensichtlich zunehmender Prädationseinfluss durch die Wespenspinne (Argiope bruennichi)
auf die Individuendichten der Heuschrecken. Infolge der wenigen Stellen mit offenen
Bodenstellen gehörten die Blauflüglige Ödlandschrecke und die Westliche Beißschrecke
(Platycleis albopunctata) zu den extrem seltenen Arten auf der Fläche.
Die Tagfalter- und Widderchenfauna des Schäfergrundes ist von herausragender
überregionaler naturschutzfachlicher Bedeutung. Bisher liegen im Rahmen dieser
Untersuchungen Nachweise von insgesamt 51 Tagfalter- sowie sieben Widderchenarten vor.
Hervorzuheben waren dabei besonders die zwölf Arten der trocken-warmen
Offenlandstandorte sowie vier xerothermophile gehölzbewohnende Arten. Unter den 21
Arten der Roten Liste Brandenburgs befand sich neben jeweils zehn „stark gefährdeten“ und
„gefährdeten“ Spezies mit Satyrium spini (Schlehen-Zipfelfalter) auch eine „vom Aussterben
bedrohte“ Art. In den letzten Jahren wurde ein Trend zu einer Zunahme von Arten mit
höheren Wärmeansprüchen beobachtet. So wurden z. B. im Frühjahr 2007 erstmals die
xerothermophilen Carcharodus alceae (Malven-Dickkopffalter) und Erynnis tages
(Leguminosen-Dickkopffalter) nachgewiesen
122
ÖUB – Jahresbericht 2007
5. Sölle
5. Sölle im BR Schorfheide-Chorin
5.1. Monitoringprogramm
Die im Biosphärenreservat untersuchten Ackersölle sind verknüpft mit den gleichlautenden
Ackerflächen, die ebenfalls im Monitoringprogramm untersucht werden.
Tab. 121: Übersicht über die realisierte Aufnahme der Geländedaten
Ökosystemtyp "Sölle" im BR SC (2. Zeitreihe)
9
9
9
9
9
Schmiedeberg
9
9
9
9
9
9
9
9
Brodowin
9
9
9
9
9
9
9
9
Bölkendorf
9
9
9
9
9
9
9
9
Libellen
9
Amphibien
9
Vegetationszonierung
Fauna
Vegetationsaufnahme
9
Transekt
Vegetation
Gesamtartenliste
Wilmersdorf
Wasserqualität
Pegelgang
Jahres – Gang
Fläche
Legende:
9 abgeschlossen
123
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.2. Soll Wilmersdorf SC-T1
5.2. Soll Wilmersdorf (T 1)
5.2.1. Kurzcharakteristik
Das Soll Wilmersdorf liegt innerhalb des ökologisch bewirtschafteten Acker Wilmersdorf. Das
Soll hat nur eine Größe von 0,3 ha und ist nach DREGER (2002) als typisch temporär, d. h.
im Sommerhalbjahr regelmäßig austrocknend einzustufen. Die Wasserstände schwankten
im Sollzentrum im Zeitraum von 1999- 2002 von ca. 2 dm unter Flur bis fast 1 m über Flur.
Es ist einfach strukturiert: Umgeben von einem breiten Brennessel-Giersch-Saum ist ein
Schilfröhricht ausgebildet und die teilweise trockenfallende zentrale Fläche war im
Aufnahmejahr 1999 durch ein Wasserfenchel-Röhricht (Glycerio fluitantis-Oenanthetum
aquaticae Hejny (1960) 1978) bewachsen. 30 Arten konnten auf der Gesamtfläche
nachgewiesen werden u. a. die Kleine Wasserlinse (Lemna minor) und der Ästige Igelkolben
(Sparganium erectum), der an nasse Schlammböden gebunden ist. Insgesamt zeigte die
Vegetationsausprägung hocheutrophe Verhältnisse an.
Abb. 53: Kleine offene Wasserfläche innerhalb eines Schilfröhrichtes im
Zentrum des ÖUB-Feldsoll Wilmersdorf. In Folge der niedrigen
Wasserstände der letzten Jahre war der Offenbereich von ca. 150 m² bei
der Erstaufnahme 1999 auf ca. 30 m² im Jahr 2007 geschrumpft. (Foto:
O. Brauner, 11.04.2007)
5.2.2. Pegelgänge und Wasserverhältnisse
Die Wasserstände schwankten im Untersuchungszeitraum im Sollzentrum zwischen den
Jahren von 1999 bis 2007 von ca. 70 cm unter Flur im Sommer 2001 und 2006 bis maximal
fast 100 cm über Flur (vgl. Abb. 54). In Phasen mit niedrigeren Wasserständen war der
eigentliche Wasserkörper dabei auf einen aktuell nur noch ca. 30 m² großen Offenbereich im
Zentrum des Schilfröhrichtes beschränkt. In dem niederschlagsreichen Sommer des Jahres
2007 kam es entgegen der jahreszeitlich üblichen Dynamik des vorhergehenden Zeitraumes
zu einem deutlichen Wasserstandsanstieg durch den weite Bereiche des Solls überflutet
wurden.
124
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.2. Soll Wilmersdorf SC-T1
Feldsoll Wilmersdorf
120
80
60
40
20
Sep 07
Mai 07
Jan 07
Sep 06
Jun 06
Feb 06
Okt 05
Jun 05
Feb 05
Okt 04
Jun 04
Feb 04
Okt 03
Jun 03
Feb 03
Okt 02
Jun 02
Feb 02
Okt 01
Jun 01
Feb 01
Okt 00
Jul 00
Mrz 00
-20
Nov 99
0
Jul 99
Wasserstand im Sollzentrum (cm)
100
-40
-60
-80
Abb. 54: Wasserstandsverlauf im Zentrum des ÖUB-Feldsolls auf dem Acker Wilmersdorfim
Beobachtungszeitraum von 1999 bis 2007
5.2.3. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
5.2.3.1. Gesamtarteninventar
Die Anzahl, der im Zentrum des Solls gefundenen Pflanzenarten, stieg von 10 Arten in der
Erstaufnahme auf 27 Arten in der ersten Zeitreihe auf 29 Arten in der zweiten Zeitreihe.
Tab. 122: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im
Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-T1
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Gefäßpflanzen
Gesamtartenzahl
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
R
24
24
Z
10
27
29
34
51
29
In der zweiten Zeitreihe wurde keine Pflanzenart mit Rote Liste-Status festgestellt.
Tab. 123: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg
(BB) und der BRD in der Gesamtartenliste von SC-T1
wissenschaftlicher Name
Hottonia palustris
Veronica scutellata
Rote Liste
BB
BRD
3
3
3
Lage am Rand / Zentrum
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Z
Z
125
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.2. Soll Wilmersdorf SC-T1
5.2.3.2. Transektaufnahmen
Das kurze Transekt durchquerte die tiefsten, damit am sichersten wasserführenden Bereiche
des Feldsolls. Die Gesamtzahl der Pflanzenarten entlang des Transektes schwankt zwischen
16 während der Erstaufnahme, 24 Arten in der ersten Zeitreihe und 21 Arten in der zweiten
Zeitreihe. Die mittlere Artenzahl pro Transektaufnahme lag bei 7 bis 9 Arten.
Tab. 124: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an
den Transektpunkten in SC-T1
Transektp
Anzahl Arten
unkt
Erstaufn. 1. Zeitr. 2.
01
9
10
02
5
16
03
8
7
04
7
6
05
5
8
Gesamt
16
24
Mittel
7
9
Minimum
5
6
Maximum
9
16
Deckung
Zeitr. Erstaufn. 1.
12
100
9
100
4
70
10
100
9
100
21
9
94
4
70
12
100
Vegetation
Höhe Vegetation
Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
98
99
140
90
90
98
95
250
100
200
85
80
40
45
100
80
90
280
200
170
90
100
250
130
130
90
80
98
93
80
100
192
40
280
113
45
200
138
90
200
Tab. 125: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-T1
wissenschaftlicher Name
Hottonia palustris
Veronica scutellata
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
3
Anzahl in den Transektaufnahmen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
1
1
Eine Zunahme ist zu beobachten bei den Arten Kletten-Labkraut (Galium aparine), Gemeiner
Wasserdarm (Myosoton aquaticum) und Sumpf-Rispengras (Poa palustris). In der zweiten
Zeitreihe war das Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens) nicht mehr in den Aufnahmen
zu finden. Die typischen Pflanzenarten für trocken gefallene Teichböden bzw. zeitweilig
überschwemmte Wiesen der Acker-Fuchsschwanz (Alopecurus aequalis) und der Flutende
Schwaden (Glyceria fluitans) waren im Jahr 2007 wegen des außerordentlich hohen
Wasserstandes im Soll nicht gefunden worden.
Tab. 126: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-T1
wissenschaftlicher Name
Alopecurus aequalis
Calamagrostis canescens
Cirsium arvense
Galeopsis bifida
Galium aparine
Galium palustre
Glyceria fluitans
Lemna minor
M yosoton aquaticum
Oenanthe aquatica
Phalaris arundinacea
Phragmites australis
Poa palustris
Polygonum amphibium
Rorippa amphibia
Urtica dioica
126
Stetigkeit
Deckung
M ittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
30
20
40
2
1,5
40
60
20
3
2
40
20
60
40
2
2
1,5
40
20
60
40
2
2,3
2
40
20
60
3
2,3
40
40
40
40
2
2,5
2
40
40
40
3
3,5
40
40
5
30
20
40
2
2
53,3
40
60
60
2
2
2
80
80
80
80
2,5
2,5
2,2
100
100
100
100
4,2
4
3,8
40
20
60
2
2
53,3
60
60
40
2
1,7
2
40
40
60
20
2,5
3
1
86,7
80
80
100
2,8
3,2
2,8
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.2. Soll Wilmersdorf SC-T1
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Die ökologischen Zeigerwerte veränderten sich nur unbedeutend.
Tab. 127: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-T1
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Transektpunkt
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
01
8,0
8,3
7,1
-0,6
6,2
6,2
6,3
0,1
6,6
6,8
6,8
0,2
02
9,0
8,2
8,8
-0,1
5,8
6,5
6,2
0,3
6,5
6,2
6,9
0,2
03
9,9
9,6
9,3
-0,4
6,5
6,9
7,0
0,3
6,5
6,8
7,0
0,3
04
8,9
8,3
8,2
-0,4
6,9
6,7
7,1
0,2
7,0
6,8
6,8
-0,2
05
7,6
7,3
7,7
0,1
6,8
7,3
7,4
0,4
6,6
6,6
7,0
0,3
Mittelwert
8,7
8,3
8,2
-0,3
6,4
6,7
6,8
0,2
6,6
6,6
6,9
0,2
Min
7,6
7,3
7,1
-0,6
5,8
6,2
6,2
0,1
6,5
6,2
6,8
-0,2
Max
9,9
9,6
9,3
0,1
6,9
7,3
7,4
0,4
7,0
6,8
7,0
0,3
5.2.3.3. Vegetationsaufnahmen
Die Anzahl der Pflanzenarten im Hauptmessfeld schwankt extrem zwischen 7 Arten in der
Erstaufnahme und der zweiten Zeitreihe sowie 15 Arten in der ersten Zeitreihe. Im
Nebenmessfeld wurden jeweils 5 bzw. 4 Arten (zweite Zeitreihe) gefunden.
Tab. 128: Zeitreihenvergleich der Anzahl von
Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-T1
Hauptmessfeld
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Nebenmessfeld
Anzahl Gefäßpflanzen
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
7
15
7
1
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
5
5
4
Die konstante Art im Haupt- wie im Nebenmessfeld ist der Wasserfenchel (Oenanthe
aquatica). Im Hauptmessfeld dominiert das Schilf (Phragmites australis) und bildet ein SchilfRöhricht (Phragmitetum australis (Gams 1927) Schmale 1939).
Tab. 129: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
konstanten Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen
des Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-T1
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Oenanthe aquatica
Phragmites australis
Nebenmessfeld
Oenanthe aquatica
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
2m
1
1
9
7
7
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
1
1
1
Aufgrund der stark schwankenden Wasserstände wechselt die Artenkombination im Hauptund Nebenmessfeld entsprechend stark. Im Hauptmessfeld war in der zweiten Zeitreihe bei
hohem Wasserstand die Kleine Wasserlinse (Lemna minor) dominant.
Im Nebenmessfeld wird die Dominanz von Teichboden-Arten bei fehlendem Wasser in der
Erstaufnahme und der ersten Zeitreihe deutlich. Das Schilf breitet sich seit der ersten
Zeitreihe verstärkt in den Bereich des Nebenmessfeldes aus, wodurch auch hier bereits von
einem Schilf-Röhricht (Phragmitetum australis (Gams 1927) Schmale 1939) gesprochen
werden kann.
127
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.2. Soll Wilmersdorf SC-T1
Tab. 130: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Haupt- und des Nebenmessfeldes von SC-T1
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Galeopsis bifida
Galium palustre
Glyceria fluitans
Iris pseudacorus
Lemna minor
Lythrum salicaria
Phalaris arundinacea
Poa palustris
Polygonum minus
Riccia fluitans
Rorippa amphibia
Sambucus nigra
Solanum dulcamara
Sparganium erectum
Urtica dioica
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld
Alopecurus aequalis
Glyceria fluitans
Lemna minor
Phragmites australis
Rorippa amphibia
Rorippa austriaca
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
2b
1
4
1
1
1
1
1
+
7
r
1
1
1
+
1
r
2a
r
+
1
+
+
1
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
1
1
4
5
2m
9
2b
6
1
2b
1
Tab. 131: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von
Brandenburg (BB) und der BRD in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes von SC-T1
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Riccia fluitans
Anzahl Rote-Liste-Arten
nach Status sortiert
128
Rote-Liste-Status
BB
BRD
V
2
2
3
3
V
4
Rote-Liste Brandenburg
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
x
1
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.2. Soll Wilmersdorf SC-T1
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Trotz der stark schwankenden Wasserstände im Soll reagiert die mittlere Feuchtezahl in den
Vegetationsaufnahmen nur geringfügig.
Tab. 132: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte
der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-T1
Zeigerwertzahlen
Hauptmessfeld
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
Feuchtezahl
9,6
8,3
8,7
Stickstoffzahl
6,9
7,1
6,3
Reaktionszahl
6,4
6,7
6,8
Lichtzahl
7,0
6,9
6,9
Temperaturzahl
5,7
5,4
5,1
Kontinentalitätszahl
4,4
4,3
4,0
Zeigerwertzahlen
Nebenmessfeld
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
Feuchtezahl
9,8
9,6
9,5
Stickstoffzahl
7,2
7,4
6,8
Reaktionszahl
7,0
7,0
7,3
Lichtzahl
7,4
7,4
7,3
Temperaturzahl
5,7
5,7
5,8
Kontinentalitätszahl
4,6
5,0
4,0
5.2.4. Libellen
Bisher wurden an dem Feldsoll des Acker Wilmersdorf 14 Libellenarten nachgewiesen. Bei
der Ersterhebung im Jahr 1999 konnten insgesamt elf Arten erfasst werden. Im Jahr 2004
waren es lediglich sechs und bei den Untersuchungen im Jahr 2007 wurden trotz einem
stärkeren Wasserstandsanstieg im Verlauf des Sommers insgesamt nur fünf Libellenarten
nachgewiesen (vgl. Anhang VII). Infolge des regelmäßigen Austrocknens wurde die Zönose
in den bisherigen Untersuchungsjahren von charakteristischen Arten der Tümpelgewässer
dominiert. Die höchste Abundanz erreichte im Jahr 2007 die Südliche Mosaikjungfer (Aeshna
affinis). Anfang August wurden hier mehr als zehn Tiere beim Patrouillenflug sowie der
Eiablage beobachtet. Die Art, die bei ihrer Eiablage auf Offenbodenstellen angewiesen ist,
nutzte dafür wiederholt auch den Trampelpfad zwischen Randpegel und dem Sollzentrum.
Bereits im Jahr 2006 konnten bei einer Stichprobe zwei Exuvien am Rande des
Offenzentrums gefunden werden. Die in Brandenburg „gefährdete“ und an zeitweilig
austrocknende Kleingewässer angepasste Mond-Azurjungfer (Coenagrion lunulatum) konnte
in den ersten beiden Untersuchungsjahren noch in geringen Abundanzen bodenständig
nachgewiesen werden. In den letzten Jahren scheint sie im Raum Wilmersdorf wie auch in
vielen anderen Regionen Brandenburgs deutlich im Rückgang zu sein (mdl. Mitt. H. Donath,
R. Mauersberger; eig. Beob.).
Infolge der in den letzten Jahren außerordentlich niedrigen Wasserstände konnte das Schilf
weiter in das Zentrum vordringen. Wurde bei der Ist-Zustandsanalyse im Sommer 1999 für
das Offenzentrum noch eine Ausdehnung von etwa 150 m² ermittelt, so waren es in den
Jahren 2004 und 2007 nur noch etwa 30 m². Bei anhaltend niedrigem Wasserstandsniveau
könnte der Bereich in naher Zukunft vollständig mit Schilf zuwachsen. Durch die größere
Beschattung besaß der zentrale Bereich ein relativ kühles Mikroklima. Dies bestätigten auch
die Temperaturmessungen im Rahmen der hydrochemischen Analysen sowie bei weiteren
Stichproben. So ist das Feldsoll aktuell nur für eine eingeschränkte Zahl von Libellenarten
als Fortpflanzungshabitat geeignet.
5.2.5. Amphibien
Bei den Untersuchungen zur 2. Zeitreihe im Jahr 2007 wurden in dem Feldsoll sechs
Amphibien- sowie mit der Waldeidechse auch eine Reptilienart nachgewiesen. Damit
entspricht die Zönose der Herpetofauna mit Ausnahme der Knoblauchkröte in etwa den
129
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.2. Soll Wilmersdorf SC-T1
Verhältnissen bei der Erstaufnahme im Jahr 1999 (vgl. Anhang VIII). Aufgrund der geringen
Größe des eigentlichen Gewässers waren die Abundanzen bei den meisten Arten in beiden
Jahren relativ niedrig. Im Jahr 2004 wurde die Herpetofauna aufgrund des späten
Untersuchungsbeginns (Frühjahrsaspekt bis Anfang Mai unterrepräsentiert) lediglich
ergänzend zu der Libellenkartierung als Nebenbeobachtung erfasst. Die Beobachtungsdaten
für das Jahr 2004 sind deshalb relativ unvollständig. In der Röhrichtzone des FeldsollWilmersdorf wurde jedoch in diesem Jahr erstmals die Ringelnatter (Natrix natrix) kartiert.
Daneben wurden in dem Soll mit der Rotbauchunke und dem Moorfrosch drei
Amphibienarten in jeweils sehr geringer Abundanz erfasst. Als weitere Ursache für den
merklichen Arten- und Individuenrückgang im Vergleich zu der Ist-Zustandserhebung im Jahr
1999 mit sieben Amphibienarten ist in erster Linie der ungünstige Wasserhaushalt zu
nennen. So war das Soll 2004 bis auf das kleine Zentrum bereits sehr früh im Jahr
ausgetrocknet und damit als Fortpflanzungshabitat für diese Artengruppe entwertet (vgl.
Ausführungen zu den Libellen).
5.2.6. Zusammenfassende Bewertung
Die Wasserstände des Feldsoll Wilmersdorf bewegten sich im Zeitraum von 1999 bis 2007
von ca. 70 cm unter Flur im Sommer 2001 und 2006 bis nahezu 100 cm über Flur im
Sollzentrum. In Phasen mit niedrigeren Wasserständen war der eigentliche Wasserkörper
auf einen aktuell nur noch etwa 30 m² großen Offenbereich im Zentrum des Schilfröhrichtes
beschränkt.
Die Gesamtzahl der im Zentrum des Solls gefundenen Pflanzenarten stieg von zehn Arten in
der Erstaufnahme auf 27 Arten in der ersten Zeitreihe und 29 Arten in der zweiten Zeitreihe.
Auch innerhalb des Transektes lag die Artenzahl zum Zeitpunkt der Erstaufnahme mit 16
Arten am niedrigsten und stieg in der ersten Zeitreihe auf 24 Arten, um in der zweiten
Zeitreihe auf 21 Arten zu sinken. Die mittlere Artenzahl pro Transektpunkt stieg nur
unwesentlich von 7 auf 9 Arten. Eine deutliche Zunahme ist bei den Arten Kletten-Labkraut
(Galium aparine), Gemeiner Wasserdarm (Myosoton aquaticum) und Sumpf-Rispe (Poa
palustris) zu beobachten. In der zweiten Zeitreihe konnten die Arten Sumpf-Reitgras
(Calamagrostis canescens), Flutender Schwaden (Glyceria fluitans) und der RotgelbeFuchsschwanz (Alopecurus aequalis) nicht mehr gefunden werden. Die letzten beiden Arten
sind typische Vertreter der trocken gefallenen Teiche. Im Jahr 2007 stieg jedoch der
Wasserstand sogar während des Sommerhalbjahres, wodurch eine geschlossene
Wasserfläche im Zentrum bestand.
Die Vegetation des Hauptmessfeldes ist ein Schilf-Röhricht (Phragmitetum australis (Gams
1927) Schmale 1939), welches in Abhängigkeit vom Wasserstand im Soll einerseits von den
Arten der trocken gefallenen Teichböden begleitet wird, andererseits von Wasserpflanzen
der offenen Wasserflächen, wie der Kleinen Wasserlinse (Lemna minor). Seit der ersten
Zeitreihe wanderte in die Vegetationsaufnahmefläche des Nebenmessfeldes das Schilf
(Phragmites australis) ein und gelangte im Jahr 2007 zur Dominanz. Somit kann auch im
Nebenmessfeld von einem Schilf-Röhricht gesprochen werden.
Infolge des regelmäßigen Austrocknens wurde die Libellenzönose in den bisherigen
Untersuchungsjahren in erster Linie von charakteristischen Arten der Tümpelgewässer
dominiert. Darunter zählte in mehreren Jahren auch die in der Vergangenheit insbesondere
im südlicheren Europa verbreitete Südliche Mosaikjungfer (Aeshna affinis), die im Jahr 2007
an dem Gewässer Abundanzen von bis zu mehr als zehn Tieren erreichte.
Insgesamt wurden bei den Untersuchungen zur Herpetofauna bisher sieben Amphibien- und
zwei Reptilienarten nachgewiesen. Dabei wurden in der 2. Zeitreihe im Jahr 2007 mit
Ausnahme der Knoblauchkröte dieselben Arten wie bei der Erstaufnahme in dem Jahr 1999
festgestellt.
130
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.3. Soll Schmiedeberg SC-T2
5.3. Soll Schmiedeberg (T 2)
5.3.1. Kurzcharakteristik
Das untersuchte Soll ist eines von 10 vorhandenen Söllen im konventionell bewirtschafteten
Acker Schmiedeberg und hat eine Größe von 0,5 ha und besitzt im Zentrum eine offene
Wasserfläche, die überwiegend perennierend war. Den Hauptanteil der Sollfläche bilden
hocheutrophe Röhrichte und Hochstaudenfluren unterschiedlicher Feuchte.
Abb. 55: ÖUB-Feldsoll Schmiedeberg im Frühjahrsaspekt u. a. mit
Grünalgenwatten und später mit Zartem Hornkraut (Ceratophyllum
submersum) und Spiegelndem Laichkraut (Potamogeton lucens). Durch
die überdurchschnittlich hohen Sommerniederschläge kam es im
weiteren Jahresverlauf zu einem stärkeren Wasserstandsanstieg sowie
der Bildung von Nassstellen auf dem umliegenden Acker. (Foto: O.
Brauner, 27.04.2007)
5.3.2. Pegelgänge und Wasserverhältnisse
Das Zentrum des Solls ist geprägt durch eine offene Wasserfläche, die in den Jahren 1994
bis 1997 bei den Untersuchungen von DREGER (2001) sowie im ÖUBUntersuchungszeitraum von 1998 bis zum Jahr 2004 trotz stärker schwankenden
Wasserstände
einen
perennierenden
Wasserhaushalt
aufwies.
Während
der
Untersuchungen zur ersten Zeitreihe ist das Soll im August/ September 2004 ausgetrocknet.
Stichprobenmessungen in der Folgezeit ergaben auch für das Jahr 2005 eine sichere und für
das Jahr 2006 (im September nur noch 12 cm Wasserstand im Zentrum) eine
wahrscheinliche Austrocknung. Dagegen stieg der Wasserstand im Jahr 2007 in Folge der
starken Niederschläge im Zentrum wieder bis auf nahezu 220 cm an (vgl. Abb. 56). Dadurch
kam es bereits im Sommer des Jahres zu einer starken Ausuferung des Gewässers und
daneben insbesondere an der Nordseite des Solls im Hangfußbereich der
Beobachtungscatena zur Ausbildung von großflächigen Nassstellen mit Flutrasenvegetation.
131
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.3. Soll Schmiedeberg SC-T2
240
220
200
180
160
140
120
Okt 07
Jun 07
Feb 07
Okt 06
Jul 06
Mrz 06
Nov 05
Jul 05
Mrz 05
Nov 04
Jul 04
Mrz 04
Nov 03
Jul 03
Mrz 03
Nov 02
Jul 02
Mrz 02
Nov 01
Jul 01
Mrz 01
Nov 00
Aug 00
0
-20
-40
Apr 00
100
80
60
40
20
Dez 99
Wasserstand im Sollzentrum (cm)
Acker Schmiedeberg
Abb. 56: Wasserstandsverlauf im Zentrum des ÖUB-Feldsolls auf dem Acker Schmiedeberg im
Beobachtungszeitraum von 1999 bis 2007
5.3.3. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
5.3.3.1. Gesamtarteninventar
Die Zahl der im Zentrum der DBF Soll Schmiedeberg erfassten Pflanzenarten lag in den
ersten zwei Erfassungsjahren bei 37 Arten mit jeweils 16 bzw. 13 Pflanzenarten am Rand. In
der zweiten Zeitreihe wurden 49 Arten im Zentrum gefunden.
Tab. 133: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im
Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-T2
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Gefäßpflanzen
Gesamtartenzahl
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
R
16
13
Z
37
37
49
53
50
49
Tab. 134: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg
(BB) und der BRD in der Gesamtartenliste von SC-T2
wissenschaftlicher Name
Carex vesicaria
Hottonia palustris
Myosotis laxa
Potamogeton acutifolius
Potamogeton lucens
Ranunculus aquatilis agg.
Ranunculus circinatus
Rote Liste
BB
BRD
3
3
3
?
2
3
3
3
3
Lage am Rand / Zentrum
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
Z
5.3.3.2. Transektaufnahmen
Im allen Aufnahmen des Transektes wurden in der Erstaufnahme 36 Pflanzenarten, in der
ersten Zeitreihe nur 29 Arten und in der zweiten Zeitreihe 34 Arten gefunden.
Durchschnittlich wuchsen an jedem Transektpunkt 10 Pflanzenarten in der Erstaufnahme
und in der zweiten Zeitreihe, in der ersten Zeitreihe 8 Pflanzenarten. Die Vegetationshöhe
stieg seit der Erstaufnahme von durchschnittlich 27 cm auf 88 cm.
132
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.3. Soll Schmiedeberg SC-T2
Tab. 135: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an
den Transektpunkten in SC-T2
Trans ek tp
A nzahl A rten
unk t
E rs taufn. 1. Z eitr. 2.
01
9
11
02
19
13
03
6
7
04
5
7
05
3
9
06
17
8
07
15
10
08
7
3
09
6
7
G es am t
36
29
M ittel
10
8
M inim um
3
3
M axim um
19
13
D ec k ung Vegetation
Höhe Vegetation
Z eitr. E rs taufn. 1. Z eitr. 2. Z eitr. E rs taufn. 1. Z eitr. 2. Z eitr.
12
100
95
98
45
35
130
16
75
90
80
0
30
70
9
95
65
90
0
20
50
8
90
45
90
0
40
70
6
80
80
80
0
30
30
12
75
100
80
60
75
90
16
100
95
98
40
105
100
5
100
98
98
50
70
120
7
100
98
98
50
65
130
34
10
91
85
90
27
52
88
5
75
45
80
0
20
30
16
100
100
98
60
105
130
20
18
Anzahl Arten
16
14
12
Erstaufn.
10
1. Zeitr.
8
2. Zeitr.
6
4
2
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 57: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der
Zeitreihen in SC-T2
100
90
Deckung in %
80
70
60
Erstaufn.
50
1. Zeitr.
40
2. Zeitr.
30
20
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 58: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in
SC-T2
133
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.3. Soll Schmiedeberg SC-T2
140
Höhe in cm
120
100
Erstaufn.
80
1. Zeitr.
2. Zeitr.
60
40
20
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 59: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-T2
Tab. 136: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-T2
wissenschaftlicher Name
Potamogeton lucens
Ranunculus aquatilis
Ranunculus aquatilis agg.
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
3
Anzahl in den Transektaufnahmen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
2
2
1
2
Innerhalb der Transektaufnahmen häufiger geworden ist die Röhrichtart Wasser-Schwaden
(Glyceria maxima). Die Deckung erhöhte sich stark bei den Eutrophierungs-Zeigern Große
Brennnessel (Urtica dioica) und Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense). Ein tieferer
Wasserkörper existierte im Soll während der Erstaufnahme, aber besonders in der zweiten
Zeitreihe. In der Folge waren verstärkt Arten der ausdauernden Gewässer zu finden wie
Kleine Wasserlinse (Lemna minor), Untergetauchte Wasserlinse (Lemna trisulca),
Vielwurzlige Teichlinse (Spirodela polyrhiza), Zartes Hornkraut (Ceratophyllum submersum)
und Spiegelndes Laichkraut (Potamogeton lucens). Mit größerer Wasserfläche nehmen die
Arten im Sommer austrocknender Teichränder und –böden ab wie Weißes Straußgras
(Agrostis stolonifera), Acker-Fuchsschwanz (Alopecurus aequalis) und Meerstrand-Ampfer
(Rumex maritimus) sowie die Flachwasserarten Wasserfenchel (Oenanthe aquatica) und
Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia).
134
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.3. Soll Schmiedeberg SC-T2
Tab. 137: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-T2
wissenschaftlicher Name
Agrostis stolonifera
Alisma plantago-aquatica
Alopecurus aequalis
Carex disticha
Carex gracilis
Ceratophyllum submersum
Cirsium arvense
Galeopsis bifida
Galium aparine
Galium palustre
Glyceria fluitans
Glyceria maxima
Lemna minor
Lemna trisulca
Lycopus europaeus
Lysimachia vulgaris
Myosoton aquaticum
Oenanthe aquatica
Phalaris arundinacea
Poa palustris
Polygonum amphibium
Potamogeton lucens
Rorippa amphibia
Rumex maritimus
Sparganium erectum
Spirodela polyrhiza
Urtica dioica
Vicia tetrasperma
Stetigkeit
Deckung
Mittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
38,9
55,6
22,2
2,6
2
22,2
11,1
33,3
22,2
2
2,3
1
33,3
22,2
44,4
2
2
22,2
33,3
22,2
11,1
2,3
3
3
22,2
11,1
22,2
33,3
2
3,5
2,7
33,3
44,4
22,2
4,2
2
44,4
33,3
44,4
55,6
2
2,2
3,4
33,3
22,2
22,2
55,6
2,5
2
2
33,3
33,3
11,1
55,6
2,3
2
1,6
29,6
33,3
44,4
11,1
2
1,5
2
37
33,3
44,4
33,3
2,7
3,8
2,3
33,3
11,1
22,2
66,7
2
4
3
44,4
44,4
44,4
2
4,2
44,4
44,4
44,4
3,2
4,8
25,9
33,3
22,2
22,2
1,7
1,5
1
40,7
44,4
33,3
44,4
2
2
1,2
22,2
11,1
22,2
33,3
2
1,5
2,3
27,8
22,2
33,3
2
2
66,7
66,7
66,7
66,7
4
3,2
3
27,8
33,3
22,2
2,3
2
37
33,3
33,3
44,4
2,3
2
1,5
22,2
22,2
22,2
3
2
33,3
22,2
44,4
2,5
2,8
22,2
33,3
11,1
2
1
22,2
22,2
33,3
11,1
2,5
2,3
3
22,2
22,2
2
55,6
66,7
44,4
55,6
1,7
2,5
3
33,3
33,3
2
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Die mittleren ökologischen Zeigerwerte zeigen keine signifikanten Tendenzen. Die
Verringerung der mittleren Feuchtezahlen insbesondere im Bereich des Wasserkörpers
könnte auf häufigere Austrocknung hindeuten.
Tab. 138: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-T2
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Transektpunkt
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
01
7,2
6,8
7,4
0,2
6,7
6,5
6,4
-0,2
6,8
6,6
6,7
-0,1
02
9,1
8,3
8,1
-0,7
6,8
7,3
6,8
0,0
7,0
7,3
6,8
-0,1
03
11,3
9,7 10,8
-0,4
6,2
7,5
6,9
0,5
7,0
7,0
7,0
0,0
04
11,4
9,7 10,9
-0,4
6,4
7,5
6,9
0,3
7,0
7,0
7,0
0,0
05
11,7
9,7 10,2
-1,0
6,0
6,9
6,3
0,2
7,5
7,0
7,0
-0,3
06
9,0
8,7
8,0
-0,7
7,2
7,1
6,6
-0,4
7,1
7,2
7,0
-0,1
07
8,4
7,9
7,6
-0,5
6,7
6,6
7,1
0,3
7,1
7,0
7,1
0,0
08
7,3
7,3
7,3
0,0
6,3
5,7
6,4
0,1
6,7
6,3
6,3
-0,3
09
8,2
7,9
7,5
-0,5
7,2
6,2
6,9
-0,2
6,6
6,3
6,4
-0,1
Mittelwert
9,3
8,4
8,6
-0,4
6,6
6,8
6,7
0,1
7,0
6,9
6,8
-0,1
Min
7,2
6,8
7,3
-1,0
6,0
5,7
6,3
-0,4
6,6
6,3
6,3
-0,3
Max
11,7
9,7 10,9
0,2
7,2
7,5
7,1
0,5
7,5
7,3
7,1
0,0
135
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.3. Soll Schmiedeberg SC-T2
In dem Diagramm der mittleren ökologischen Feuchtezahl an den Transektpunkten werden
die offene Wasserfläche und die trockeneren Ränder des Solls deutlich.
12,0
11,5
11,0
10,5
10,0
9,5
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
Feuchtezahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Abb. 60: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl an den Transektpunkten in SC-T2
5.3.3.3. Vegetationsaufnahmen
Die Anzahl der in den Vegetationsaufnahmen gefundenen Pflanzenarten stieg jeweils stark
an von 7 Arten im Hauptmessfeld auf jetzt 18 Pflanzenarten und von 3 Pflanzenarten im
Nebenmessfeld auf derzeit 9 Pflanzenarten.
Tab. 139: Zeitreihenvergleich der Anzahl von
Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-T2
Hauptmessfeld
Anzahl Gefäßpflanzen
Nebenmessfeld
Anzahl Gefäßpflanzen
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
7
18
18
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
3
8
9
In der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes ist ein deutlicher Rückgang des
Flutenden Schwaden (Glyceria fluitans) und der Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia) zu
beobachten. Zugenommen haben hingegen Röhrichtarten wie Rohr-Glanzgras (Phalaris
arundinacea), Wasser-Schwaden (Glyceria maxima), Flatter-Binse (Juncus effusus) und
Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus). Deshalb bildet der Pflanzenbestand in der zweiten
Zeitreihe ein Wasser-Schwaden-Röhricht (Glycerietum maximae (Now. 1930) Hueck 1931).
Tab. 140: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes von SC-T2
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Carex vesicaria
Glyceria fluitans
Phalaris arundinacea
Polygonum amphibium
Rorippa amphibia
136
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
+
1
1
6
2a
1
+
5
2a
+
1
1
r
2a
+
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.3. Soll Schmiedeberg SC-T2
Tab. 141: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes von SC-T2
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Agrostis stolonifera
Alopecurus aequalis
Cirsium arvense
Galeopsis bifida
Galium palustre
Glyceria maxima
Hypericum tetrapterum
Juncus effusus
Lycopus europaeus
Lysimachia vulgaris
Lythrum salicaria
Myosoton aquaticum
Myosotis palustris
Oenanthe aquatica
Poa palustris
Rumex maritimus
Solanum dulcamara
Urtica dioica
Vicia cracca
Vicia hirsuta
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
3
1
2a
+
1
2m
+
5
1
+
+
2m
1
2a
+
+
1
+
1
+
2m
1
1
1
1
1
+
+
Starke Fluktuationen zeigt die häufiger trocken fallende Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes. Es dominieren bei Überflutung Arten der offenen Wasserflächen, bei
Trockenfallen Arten der Schlamm- und Teichböden. Aus der Zusammensetzung des
Pflanzenbestandes kann eine Zuordnung zum Igelkolben-Röhricht (Sparganietum erecti (Roll
1938) Phil. 1973) vorgenommen werden.
Tab. 142: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Nebenmessfeldes von SC-T2
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld
Alisma plantago-aquatica
Alopecurus aequalis
Ceratophyllum submersum
Glyceria fluitans
Lemna minor
Lemna trisulca
Myosotis laxa
Oenanthe aquatica
Potamogeton lucens
Ranunculus aquatilis agg.
Rorippa amphibia
Sparganium erectum
Spirodela polyrhiza
Nebenmessfeld
Oenanthe aquatica
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
2b
1
2a
1
2m
3
2b
5
5
4
+
1
1
2b
1
1
2b
4
4
2m
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
1
1
1
137
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.3. Soll Schmiedeberg SC-T2
Tab. 143: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von
Brandenburg (BB) und der BRD in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes von SC-T2
wissenschaftlicher Name
Rote-Liste-Status
Rote-Liste Brandenburg
Hauptmessfeld
BB
BRD
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Carex vesicaria
3
x
x
x
Tab. 144: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von
Brandenburg (BB) und der BRD in der Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes von SC-T2
Nebenmessfeld
Potamogeton lucens
Ranunculus aquatilis agg.
Anzahl Rote-Liste-Arten
nach Status sortiert
BB
3
3
2
3
V
BRD
2
3
4
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
x
x
x
1
1
1
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Die stärksten Schwankungen zeigt erwartungsgemäß die mittlere Feuchtezahl der
Vegetationsaufnahmen. Die anderen Zeigerwerte bleiben ohne Tendenz.
Tab. 145: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte
der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-T2
Hauptmessfeld
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
Nebenmessfeld
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
138
Zeigerwertzahlen
1. Zeitr.
2. Zeitr.
8,4
8,1
6,7
6,3
6,6
6,5
7,4
7,1
5,3
5,2
4,0
4,3
Zeigerwertzahlen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
12,0
9,6
10,8
6,3
7,4
6,6
7,0
6,3
6,8
6,0
7,3
6,7
6,7
5,8
6,0
4,0
4,7
4,1
Erstaufn.
9,3
6,2
6,5
7,0
5,3
5,0
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.3. Soll Schmiedeberg SC-T2
5.3.4. Libellen
In dem ÖUB-Feldsoll des Acker Schmiedeberg konnten im Jahr 2007 insgesamt 18
Libellenarten nachgewiesen werden. Bei der Erstaufnahme im Jahr 1999 waren es 21 und
im Jahr 2004 insgesamt 23 Arten (vgl. Anhang VII). Damit wurden in den bisher drei
Untersuchungsperioden bereits insgesamt 27 Libellenarten nachgewiesen. Für 16 Arten
gelang dabei in mindestens einem Untersuchungsjahr der direkte aktuelle
Bodenständigkeitsnachweis durch den Fund von Exuvien. Die Mehrheit der anderen Arten
war in dem Gewässer mit größerer Wahrscheinlichkeit zumindest zeitweise ebenfalls
bodenständig. So liegen für die meisten Arten auch Beobachtungen zur Paarung und
Eiablage bzw. zum Patrouillenflug vor.
Mit der Mond-Azurjungfer (Coenagrion lunulatum), der Kleinen Binsenjungfer (Lestes virens),
der Gefleckten Heidelibelle (Sympetrum flaveolum) sowie der Großen Moosjungfer
(Leucorrhinia pectoralis) befinden sich unter den nachgewiesenen Libellen vier landesweit
„gefährdete“ Arten. Drei weitere Arten (Lestes dryas, Aeshna isosceles, Sympetrum danae)
werden in Brandenburg auf der Vorwarnliste geführt. Die Große Moosjungfer besitzt zudem
als Art der Anhänge II und IV der FFH-Richtlinie europaweiten Schutzstatus. Sie konnte in
dem Feldsoll bei den Erhebungen zur Ist-Zustandsanalyse im Jahre 2000 sowie im Jahr
2004 beobachtet werden. Dabei handelte es sich bisher immer um den Nachweis von zwei
bis drei Männchen mit Revierverhalten. Die Art benötigt für ihre Larvenentwicklung
normalerweise zwei bis drei Jahre. Wie u. a. im Rahmen dieser Untersuchungen in dem
ÖUB-Feldsoll Brodowin nachgewiesen wurde, kann sie sich unter besonders günstigen
Bedingungen jedoch auch einjährig entwickeln (BRAUNER 2006). Bis zur Austrocknung im
Sommer 2004 war sie in dem Gewässer möglicherweise in niedriger Abundanz
bodenständig.
Nachdem das Gewässer zumindest in den letzten zehn Jahren einen perennierenden
Charakter hatte (vgl. DREGER 2001, eig. Beob.) trocknete es im Verlauf des Sommers des
Jahres 2004 zunehmend aus (vgl. Abb. 56). Als Folge dieses veränderten Wasserhaushaltes
änderte sich auch die Libellenzönose (vgl. KUHN & BURBACH 1998, STERNBERG & BUCHWALD
1999, 2000). So konnten in dem Feldsoll im August 2004 u. a. erstmals mehrere
patrouillierende Männchen der Südlichen Mosaikjungfer (Aeshna affinis) und Anfang
September zwei Weibchen bei der Eiablage in dem oberflächlich bereits abgetrockneten
Bodenschlamm beobachtet werden. Die in vielen Regionen Brandenburgs in den letzten
Jahren selten gewordene Mond-Azurjungfer konnte im Jahr 2007 wie auch im Feldsoll
Wilmersdorf nicht nachgewiesen werden.
5.3.5. Amphibien
In dem ÖUB-Feldsoll bei Schmiedeberg wurden im Jahr 2007 insgesamt sieben
Amphibienarten erfasst (vgl. Anhang VIII). Somit konnten mit Ausnahme eines Einzelfundes
einer Erdkröte auch dieselben Arten wie bei der Erstaufnahme im Jahr 1999 angetroffen
werden. Da die Untersuchungen im Jahr 2004 erst ab Anfang Mai begannen, fehlen
Beobachtungen von vorrangig früh laichenden Arten wie beispielsweise von der
Knoblauchkröte, die hier in beiden anderen Jahren nachgewiesen werden konnte. Der
günstige Wasserhaushalt im Verlauf des Jahres 2007 ermöglichte u. a. das Vorkommen von
zeitweise mindestens 30 Exemplaren des Laubfrosches. In der Folgezeit wurden auch
zahlreiche Juvenile von dieser Art beobachtet. Auch die Rotbauchunke trat 2007 in größerer
Abundanz von bis zu 30 Tieren auf.
139
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.3. Soll Schmiedeberg SC-T2
5.3.6. Zusammenfassende Bewertung
Das Zentrum des Soll Schmiedeberg ist geprägt durch eine offene Wasserfläche, die
mindestens seit dem Jahr 1994 bis zum Jahr 2004 einen perennierenden Wasserhaushalt
aufwies. Im Sommer der Jahre 2004, 2005 und vermutlich auch 2006 kam es jeweils zu
einer zeitweiligen Austrocknung. Im Jahr 2007 stieg der Wasserstand in Folge starker
Sommerniederschläge wieder bis auf nahezu 220 cm an. Dabei entstanden auch größere
Nassstellen auf dem unmittelbar angrenzenden Acker.
Im Zentrum des Solls stieg die Gesamtzahl der Pflanzenarten von 37 Arten auf 49 Arten. Im
Transekt schwankt die Gesamtzahl an Pflanzenarten zwischen 36 in der Erstaufnahme über
29 in der ersten Zeitreihe und 34 in der zweiten Zeitreihe. Die mittlere Artenzahl pro
Transektpunkt liegt bei 8 bis 10 Arten. Die mittlere Höhe der Vegetation stieg um das
Doppelte, ein Ergebnis der zunehmend aufgewachsenen Röhrichte und nitrophilen Stauden.
Dementsprechend hat die Häufigkeit von Wasser-Schwaden (Glyceria maxima), Großer
Brennnessel (Urtica dioica) und Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense) deutlich zugenommen.
Während der Erstaufnahme und der ersten Zeitreihe bei zum Teil trocken gefallenem
Teichboden dominierten Weißes Straußgras (Agrostis stolonifera), Rotgelber-Fuchsschwanz
(Alopecurus aequalis) und Meerstrand-Ampfer (Rumex maritimus) sowie die
Flachwasserarten Wasserfenchel (Oenanthe aquatica) und Wasser-Sumpfkresse (Rorippa
amphibia). In der zweiten Zeitreihe bei starker Überschwemmung waren Arten der
ausdauernden Gewässer zu finden wie Kleine Wasserlinse (Lemna minor), Untergetauchte
Wasserlinse (Lemna trisulca), Vielwurzlige Teichlinse (Spirodela polyrhiza), Zartes Hornkraut
(Ceratophyllum submersum) und Spiegelndes Laichkraut (Potamogeton lucens).
In der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes ist ein deutlicher Rückgang des
Flutenden Schwaden (Glyceria fluitans) und der Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia) zu
beobachten. Zugenommen haben hingegen Röhrichtarten wie Rohr-Glanzgras (Phalaris
arundinacea), Wasser-Schwaden (Glyceria maxima), Flatter-Binse (Juncus effusus) und
Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus). Deshalb bildet der Pflanzenbestand in der zweiten
Zeitreihe ein Wasser-Schwaden-Röhricht (Glycerietum maximae (Now. 1930) Hueck 1931).
Starke Fluktuationen zeigt die häufiger trocken fallende Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes. Es dominieren bei Überflutung Arten der offenen Wasserflächen, bei
Trockenfallen Arten der Schlamm- und Teichböden. Aus der Zusammensetzung des
Pflanzenbestandes kann eine Zuordnung zum Igelkolben-Röhricht (Sparganietum erecti (Roll
1938) Phil. 1973) vorgenommen werden.
Die Biodiversität bei der untersuchten Herpetofauna war überraschend hoch. So lag in
einzelnen Jahren die Anzahl der Amphibienarten bei bis zu acht Arten. Darunter gelangen
auch Nachweise der beiden Arten des Anhang II der europäischen Fauna-FloraHabitatrichtlinie Rotbauchunke (Bombina bombina) und Kammmolch (Triturus cristatus). Im
Sommer des Jahres 2007 profitierten viele Arten von den stärkeren Sommerniederschlägen.
Auch die Libellenzönose des Solls war in den bisherigen Untersuchungsjahren
außerordentlich artenreich. So konnten im Jahr 1999 allein 21 sowie im Jahr 2004 insgesamt
23 Arten erfasst werden. Dabei zeigte sich eine große Abhängigkeit der aktuellen Zönose
vom gegenwärtigen sowie dem vorausgegangenen Wasserhaushalt. So wurden die Sölle in
den Trockenphasen nahezu ausschließlich von charakteristischen Arten der
Tümpelgewässer dominiert. In den perennierenden Phasen konnte neben Röhrichtarten u. a.
auch die vermutlich zumindest zeitweilig bodenständige Große Moosjungfer (Leucorrhinia
pectoralis) als Art des Anhang II der FFH-Richtlinie nachgewiesen werden.
140
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.4. Soll Brodowin SC-T4
5.4. Soll Brodowin (T 4)
5.4.1. Kurzcharakteristik
Das Feldsoll im Acker Brodowin besitzt einschließlich seines etwa 0,5 ha großen
umgebenden Gehölzgürtels eine Fläche von etwa 1,2 ha und ist damit das größte der vier
untersuchten ÖUB-Feldsölle. Die Ufer fallen steil ab. Trotzdem handelt es sich nach DREGER
(2001) um ein semiperennierendes Soll, d.h. das es in Einzeljahren, aber nicht regelmäßig
austrocknet. Dies war u. a. im Sommer der Trockenjahre 2000 und 2001 der Fall.
Abb. 61: Nachdem das ÖUB-Feldsoll Brodowin seit Sommer 2006
vollkommen trocken ist, war es im Jahr 2007 als Reproduktionshabitat
für Wasserorganismen nicht geeignet. Im weiteren Jahresverlauf kam
es zu einer zunehmenden Sukzession durch Flutrasenvegetation,
Schlammflurgesellschaften und Schilfröhrichte. (Foto: O. Brauner,
27.04.2007)
5.4.2. Pegelgänge und Wasserverhältnisse
Die Wasserstände schwankten im Sollzentrum im Zeitraum von 2000 bis 2007 sehr stark von
ca. 70 cm unter Flur bis über 2 m über Flur. Die Dynamik des Wasserkörpers erreichte damit
in dem bisher achtjährigen Beobachtungszeitraum eine maximale Amplitude von 271 cm
(vgl. Abb. 62).
Im Frühsommer des Aufnahmejahres 2000 war der Wasserkörper durch die Gesellschaft des
Zarten Hornblattes (Ceratophylletum submersi (Soó 1928) den Hartog et Segal 1964)
besiedelt und neben dem günstigen Mikroklima (Wärmestau durch Senkenlage und
Feldgehölz) auf eine starke Nährstoffbelastung hinwies (vgl. LUTHARDT et al. 2005). Die
gleiche Situation wurde auch bei den Untersuchungen 2004 vorgefunden, allerdings bei
höheren Wasserständen. Ein breiter Schilfgürtel ging in den gehölzbestandenen Uferbereich
über. Dieser hatte sich in den Trockenjahren 2000 und 2001 stark ins Sollzentrum
vorgeschoben. Bedingt durch sehr hohe Wasserstände 2002 starben große Bereiche dieses
Schilfröhrichts wieder ab, auch verbunden mit dem Absterben der dicht am Sollzentrum
stehenden Gehölze. In der Zeit von Anfang 2001 bis zum Juli 2006 war das Soll ständig
wasserführend. Im weiteren Verlauf des trockenwarmen Sommers des Jahres 2006
trocknete das Gewässer vollständig aus. Seit dieser Zeit blieb es bis zum aktuellen Zeitpunkt
(Stand November 2007) oberflächlich trocken und erreichte zwischenzeitlich einen
minimalen Wert von etwa 70 cm unter Flur. Das Gewässer ist höchstwahrscheinlich in erster
Linie auf die Winterschmelzwasser seines großen Wassereinzugsgebietes angewiesen (vgl.
DREGER 2001). Da auf dem umliegenden Acker in den letzten beiden Jahren eine
141
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.4. Soll Brodowin SC-T4
Winterfurche zur Verbesserung der Frostgare vorgenommen wurde, kam es durch den
geringen Oberflächenabfluss (Wasser versickerte in den großen Furchen) selbst in dem
relativ langen und niederschlagsreichen Winter 2005/2006 im Vergleich zu anderen
Kleingewässern nur zu einer geringen Wiederauffüllung der Sollfläche (vgl.
Fotodokumentation auf CD). Nachdem in diesem Herbst keine Winterfurche durchgeführt
wurde, bleibt abzuwarten ob sich der Wasserhaushalt des Solls in nächster Zeit durch
stärkere Winterniederschläge wieder regenerieren kann.
Feldsoll Brodowin
Sollzentrum
180
160
140
120
100
80
Abb. 62: Wasserstandsverlauf im Zentrum des ÖUB-Feldsolls auf dem Acker Brodowin
Beobachtungszeitraum von April 2000 bis November 2007
Okt 2007
Jun 2007
Feb 2007
Okt 2006
Jun 2006
Feb 2006
Okt 2005
Jun 2005
Feb 2005
Okt 2004
Jun 2004
Feb 2004
Okt 2003
Jun 2003
Feb 2003
Okt 2002
Jul 2002
Mrz 2002
Nov 2001
Jul 2001
Mrz 2001
-60
-80
Nov 2000
0
-20
-40
Jul 2000
60
40
20
Mrz 2000
Wasserstand im Sollzentrum (cm)
220
200
im
5.4.3. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
5.4.3.1. Gesamtarteninventar
Die Anzahl der im Zentrum der DBF gefundenen Pflanzenarten sank stark von 108 Arten
während der Erstaufnahme auf nur noch 46 Arten bei der zweiten Zeitreihen-Untersuchung.
Ursache ist der weniger intensiv kartierte Waldsaum des Solls.
Tab. 146: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im
Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-T4
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Gesamtartenzahl
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
R
2
Z
108
95
46
Z
1
108
95
47
Auf trocken gefallenen Teichböden tritt im Raum Brodowin regelmäßig das Moor-Greiskraut
(Tephroseris palustris) auf. Entgegen der allgemein ansteigenden Wasserstände in den
untersuchten Söllen, blieb das Soll Brodowin in diesem Jahr ausgetrocknet.
Tab. 147: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg
(BB) und der BRD in der Gesamtartenliste von SC-T4
wissenschaftlicher Name
Epilobium obscurum
Tephroseris palustris
Ulmus laevis
142
Rote Liste
BB
BRD
3
?
3
Lage am Rand / Zentrum
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Z
Z
Z
Z
Z
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.4. Soll Brodowin SC-T4
5.4.3.2. Transektaufnahmen
Die Gesamtartenzahl im Transekt schwankt zwischen den Zeitreihen stark zwischen 46
Arten in der Erstaufnahme und nur 29 Arten in der ersten Zeitreihe. Die mittlere Anzahl von
Pflanzenarten an den einzelnen Transektpunkten liegt während der Erstaufnahme bei 10
Arten, in der ersten Zeitreihe bei 7 und in der zweiten Zeitreihe bei 8 Arten. Besonders die
maximale Zahl von Pflanzenarten sank von 23 Arten an Transektpunkt 9 in der
Erstaufnahme auf jetzt 11 Pflanzenarten. Die Deckung der Vegetation stieg in der zweiten
Zeitreihe auf über 90 Prozent, da die meist offene Wasserfläche in diesem Jahr im
ausgetrockneten Zustand komplett von Acker-Fuchsschwanz bewachsen war.
Tab. 148: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an
den Transektpunkten in SC-T4
Transektp
Anzahl Arten
unkt
Erstaufn. 1. Zeitr. 2.
01
9
11
02
18
15
03
13
2
04
6
3
05
3
2
06
3
3
07
7
2
08
9
4
09
23
18
10
12
13
Gesamt
46
29
Mittel
10
7
Minimum
3
2
Maximum
23
18
Deckung
Zeitr. Erstaufn. 1.
8
100
11
100
11
100
5
35
5
15
5
10
10
50
5
100
9
100
100
33
8
71
5
10
11
100
Vegetation
Höhe Vegetation
Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
70
90
90
100
120
40
80
90
90
150
30
100
80
0
40
98
100
0
0
30
98
100
0
0
30
98
98
0
30
98
98
0
30
60
80
80
0
30
60
70
60
60
60
30
40
30
68
30
98
91
70
100
55
0
90
28
0
100
58
30
150
25
Anzahl Arten
20
15
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
10
5
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 63: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der
Zeitreihen in SC-T4
143
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.4. Soll Brodowin SC-T4
Bei Wasserführung des Solls (Erstaufnahme) ist die Deckung der Vegetation im Zentrum
deutlich erniedrigt.
100
90
Deckung in %
80
70
60
Erstaufn.
50
1. Zeitr.
40
2. Zeitr.
30
20
10
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 64: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in
SC-T4
140
Höhe in cm
120
100
Erstaufn.
80
1. Zeitr.
2. Zeitr.
60
40
20
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 65: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-T4
Tab. 149: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-T4
wissenschaftlicher Name
Epilobium obscurum
Ulmus laevis
144
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
Anzahl in den Transektaufnahmen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
1
1
1
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.4. Soll Brodowin SC-T4
Die Häufigkeit oder das Vorhandensein von Pflanzenarten und deren Dominanz schwanken
stark in Abhängigkeit von der Wasserführung des Solls. Weitere Tendenzen sind jedoch
nicht nachweisbar.
Tab. 150: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-T4
wissenschaftlicher Name
Alisma plantago-aquatica
Alopecurus aequalis
Anthriscus sylvestris
Ceratophyllum submersum
Fraxinus excelsior
Galium aparine
Geum urbanum
Juncus effusus
Lemna minor
Lycopus europaeus
Phragmites australis
Poa palustris
Populus tremula
Prunus spinosa
Rubus caesius
Rumex maritimus
Sambucus nigra
Urtica dioica
Stetigkeit
Deckung
Mittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
44,4
44,4
1,8
42,8
30
55,6
2
5
34,1
40
40
22,2
2,2
1,8
1
40
20
60
1
4
27,4
30
30
22,2
2,7
2,7
3
44,8
50
40
44,4
2,2
2
3
40
40
40
2,8
2,2
21,1
20
22,2
3,5
2
50
40
60
1,8
2
37,8
20
55,6
1,5
1,6
44,4
70
30
33,3
3
1,7
1,7
26,1
30
22,2
2
1
44,8
60
30
44,4
2,7
3
4
37,8
40
40
33,3
3
2,5
2,3
20,7
20
20
22,2
2,5
2,5
1,5
37,8
20
55,6
1,5
2,6
27,4
30
30
22,2
3
3
2
44,8
50
40
44,4
2,6
2,8
2
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Die mittleren ökologischen Zeigerwerte in den Transekten zeigen keine nennenswerten
Tendenzen.
Tab. 151: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-T4
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Transektpunkt
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
01
5,0
4,9
5,0
0,0
7,6
7,6
8,2
0,4
6,8
6,8
6,8
0,0
02
5,5
5,4
6,0
0,3
6,9
6,8
6,9
0,0
6,8
6,8
6,7
-0,1
03
7,8 11,5
8,6
0,6
7,0
6,5
7,3
0,2
6,4
8,0
6,6
0,1
04
9,5 11,0
9,6
0,1
8,0
6,7
7,4
-0,4
7,3
7,5
7,0
-0,2
05
11,0 11,5
9,0
-1,3
6,7
6,5
7,4
0,5
7,5
8,0
6,3
-0,8
06
11,0 11,0
9,4
-1,1
6,7
6,7
8,0
0,9
7,5
7,5
7,3
-0,1
07
9,6 11,5
8,9
-0,4
8,0
6,5
7,0
-0,7
7,3
8,0
6,6
-0,4
08
8,2 11,0
6,5
-1,1
6,5
6,0
6,7
0,1
6,4
7,0
6,0
-0,3
09
5,7
5,2
5,3
-0,3
6,9
6,7
8,1
0,8
6,9
7,0
7,0
0,1
10
5,0
5,2
7,8
7,6
6,6
6,7
Mittelwert
7,8
8,8
7,6
-0,4
7,2
6,8
7,4
0,2
6,9
7,3
6,7
-0,2
Min
5,0
4,9
5,0
-1,3
6,5
6,0
6,7
-0,7
6,4
6,7
6,0
-0,8
Max
11,0 11,5
9,6
0,6
8,0
7,6
8,2
0,9
7,5
8,0
7,3
0,1
145
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.4. Soll Brodowin SC-T4
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
1. Zeitr.
10
09
08
07
06
2. Zeitr.
01
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Erstaufn.
05
1. Zeitr.
Stickstoffzahl
04
Erstaufn.
03
Feuchtezahl
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
02
12,0
11,5
11,0
10,5
10,0
9,5
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
Reaktionszahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Abb. 66: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl,
Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den
Transektpunkten in SC-T4
5.4.3.3. Vegetationsaufnahmen
Die Anzahl der in den Vegetationsaufnahmen kartierten Pflanzenarten sank im
Hauptmessfeld gegenüber der Erstaufnahme von 20 auf 13 Arten in der zweiten Zeitreihe, im
Nebenmessfeld von 10 Arten in der ersten Zeitreihe und auf 9 Arten in der zweiten Zeitreihe.
Ein Nebenmessfeld war erst zum Zeitpunkt der ersten Zeitreihe eingerichtet worden.
Tab. 152: Zeitreihenvergleich der Anzahl von
Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-T4
Hauptmessfeld
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Nebenmessfeld
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
20
16
13
2
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
10
9
1
In der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes (Galio palustris-Caricetum ripariae Bal.Tul. et al. 1993 - Uferseggen-Ried) hat die Deckung der Gehölze Grau-Weide (Salix cinerea)
und Hohe Weide (Salix x rubens) sowie die Deckung der Grasartigen Sumpf-Reitgras
(Calamagrostis canescens) und Ufer-Segge (Carex riparia) zugenommen. In der zweiten
Zeitreihe nicht mehr zu finden waren die vormals häufigen Arten Flatter-Binse (Juncus
effusus) und Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea).
Tab. 153: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes von SC-T4
wissenschaftlicher Name
Deckungsgrade
Hauptmessfeld
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Lycopus europaeus
2a
2a
1
Phragmites australis
2b
2a
2a
Salix cinerea
+
1
2a
Salix x rubens
1
2a
2b
146
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.4. Soll Brodowin SC-T4
Tab. 154: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade
der
fluktuierenden
Pflanzenarten
in
der
Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes von SCT4
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Alisma plantago-aquatica
Betula pendula
Bidens cernua
Bidens tripartita
Calamagrostis canescens
Calamagrostis epigejos
Carduus crispus
Carex acutiformis
Carex riparia
Cirsium arvense
Dicranella heteromalla
Dryopteris carthusiana
Epilobium ciliatum
Fraxinus excelsior
Galium aparine
Glyceria fluitans
Hypochaeris radicata
Juncus effusus
Lemna minor
Mnium hornum
Phalaris arundinacea
Poa palustris
Poa trivialis
Polygonum amphibium
Polygonum persicaria
Prunus avium
Ranunculus sceleratus
Rumex maritimus
Salix spec.
Solanum dulcamara
Solidago canadensis
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
+
2a
1
1
+
2b
1
r
1
6
2b
+
+
2b
r
+
r
r
+
1
r
7
1
1
2b
1
1
r
1
r
r
r
r
+
+
+
r
r
+
Im Nebenmessfeld (Galio palustris-Caricetum ripariae Bal.-Tul. et al. 1993 - UferseggenRied) hat die Deckung der Röhrichtarten Gemeines Schilf (Phragmites australis) und
Bittersüßer Nachtschatten (Solanum dulcamara) deutlich abgenommen. Neu eingewandert
sind Aufwüchse von Gemeiner Birke (Betula pendula) und Hoher Weide (Salix x rubens).
Tab. 155: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Nebenmessfeldes von SC-T4
wissenschaftlicher Name
Nebenmessfeld
Amblystegium serpens
Betula pendula
Calamagrostis canescens
Carex riparia
Galium aparine
Glyceria fluitans
Lemna minor
Lycopus europaeus
Phragmites australis
Rubus caesius
Rumex maritimus
Salix x rubens
Solanum dulcamara
Urtica dioica
Deckungsgrade
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
1
1
2b
2a
4
4
+
r
+
1
6
2b
1
+
r
1
2a
1
1
2m
147
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.4. Soll Brodowin SC-T4
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Im Hauptmessfeld ist eher ein Anstieg der Feuchtezahl zu beobachten, ebenso ein Anstieg
der Reaktionszahl. Die Ursache für die höhere Feuchtezahl und die Reaktionszahl ist in
einem Ausfallen an mesophilen bzw. Bodensäure zeigenden Arten (z.B. Hypochaeris
radicata, die beiden Moose) zu sehen.
Im Nebenmessfeld sank die mittlere Feuchtezahl um über einen Punkt entsprechend der
diesjährigen Austrocknung des Solls. Dadurch fehlen die Arten der offenen Wasserfläche bei
gleichzeitigem Auftreten eines Landmooses (Amblystegium serpens).
Tab. 156: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte
der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-T4
Hauptmessfeld
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
Nebenmessfeld
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
Zeigerwertzahlen
1. Zeitr.
2. Zeitr.
8,9
8,5
6,9
6,2
6,7
6,6
7,3
7,0
5,7
5,5
4,0
4,3
Zeigerwertzahlen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
8,9
7,7
6,9
6,8
7,1
6,6
6,9
6,4
5,6
5,6
3,8
4,0
Erstaufn.
7,3
6,1
5,5
6,8
5,3
4,1
5.4.4. Libellen
Bei den libellenkundlichen Erhebungen im Rahmen der ÖUB konnten in dem Feldsoll bisher
insgesamt 23 Libellenarten nachgewiesen werden. Davon ließen sich im Jahr der
Erstaufnahme 14 Arten sowie bei der Aufnahme zur ersten Zeitreihe 2004 allein 22 Arten
beobachten. Im Jahr 2004 gelang zugleich für alleine 17 der Arten der direkte
Bodenständigkeitsnachweis durch Exuvienfunde (vgl. Anhang VII). Die Libellenzönose des
Kleingewässers war eng an den aktuellen sowie den in der vorausgegangenen Zeit
bestehenden Wasserhaushalt gebunden. In den Trockenjahren wurde sie nahezu
ausschließlich von zumeist ubiquitären Arten der temporären Kleingewässer dominiert. In der
Phase mit permanenten Wasserhaushalt (von Herbst 2001 bis Sommer 2006; vgl. Abb. 62)
gesellten sich dazu auch Arten mit höheren Ansprüchen an ihre Habitatsstrukturen (u. a.
Moorarten und Röhrichtarten). So wurden im Jahr 2004 auch mehrere Arten mit einem
überwiegend mehrjährigen Entwicklungszyklus nachgewiesen.
Bereits im Vorjahr 2003 ließ sich in dem Gewässer bei Untersuchungen außerhalb der ÖUBErfassungszeiten erstmals in Mitteleuropa für einen kleineren Teil der Larvenpopulationen
des Frühen Schilfjägers (Brachytron pratense) und der Großen Moosjungfer (Leucorrhinia
pectoralis) ein einjähriger Entwicklungszyklus nachweisen (BRAUNER 2006). Neben dem
warmen Sommer 2003 dürften dafür auch die mikroklimatisch besonders günstigen
Bedingungen des Feldsolls ausschlaggebend gewesen sein. Darunter zählen u. a. der
Windschutz und „Wärmekessel“ durch Gehölzgürtel und Senkenlage, sowie die enorme
Aufheizung des Wasserkörpers durch den dunklen Bodengrund, was regelmäßige
Temperaturmessungen belegen konnten. Die Beschattung durch den umgebenden
Gehölzbestand mit Schlehen-Holundergebüsch, das an vielen Abschnitten in einen
Hainbuchen-Ulmen-Hangwald übergeht wirkt sich insbesondere im Sommer auf den
zentralen Bereich mit dem eigentlichen Wasserkörper nur sehr partiell aus.
148
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.4. Soll Brodowin SC-T4
Von herausragender naturschutzfachlicher Bedeutung ist dabei vor allem die große
Schlupfabundanz der Großen Moosjungfer. So konnten im Jahr 2004 in den ExuvienProbeflächen sowie bei weiteren Stichprobenaufsammlungen mehr als 250 Exuvien von
dieser Art gefunden werden. Sie ist für ihre Fortpflanzung an eine locker ausgebildete
Emers- und/ oder Hydrophytenvegetation gebunden und besaß daher seit dem Jahr 2002
mit einem ausgeprägten Unterwasserrasen durch das Zarte Hornblatt (Ceratophyllum
submersum) im Kontakt zu dem angrenzenden Schilfröhricht ideale Bedingungen für die
Eiablage. Vor der Austrocknung im Sommer 2006 wurde auf der Grundlage von größeren
Probeflächen-Aufsammlungen sogar ein Schlupf von mindestens 1000 Exemplaren und
damit der größten jemals in Deutschland erfassten Schlupfkolonie beobachtet. Nachdem das
Gewässer, vermutlich mit verursacht durch die Winterfurche der umliegenden Ackerfläche
(vgl. Ausführungen zu Wasserhaushalt), seit Sommer 2006 vollkommen ausgetrocknet war,
kam es im Untersuchungsjahr 2007 bereits zu einem stärkeren Zuwachsen mit
Flutrasenvegetation, Schlammflurgesellschaften sowie mit Schilf. Somit war das Soll in
diesem Jahr als Reproduktionshabitat für Libellen nicht geeignet, so dass lediglich drei Arten
in ihrem Reifungshabitat bzw. als Nahrungsgäste nachgewiesen werden konnten.
5.4.5. Amphibien
In dem ÖUB-Feldsoll des Acker-Brodowin wurden in den beiden ersten
Untersuchungsperioden jeweils sechs Amphibienarten erfasst (vgl. Anhang VIII). Die mit
Abstand häufigste Art in dem Kleingewässer-Ökosystem stellte der Teichfrosch (Rana kl.
esculenta) dar. Im Jahr 2004 konnten neben zeitweilig weit mehr als 100 Rufern bei einer
Begehung am 19.07.04 vermutlich mehrere 10000 sich zu diesem Zeitpunkt vorrangig in der
Umwandlung von der Larve zum Frosch befindende Exemplare beobachtet werden. Im
Folgejahr 2005 (außerhalb ÖUB-Untersuchung) kam es vermutlich unterstützt durch eine
hohe Wassertrübung durch die zahlreichen absterbenden Schilfhalme zu einer
Massenentwicklung von vielen tausend Larven der Knoblauchkröte (eig. Beob.). In sehr
geringer Abundanz wurde in dem Feldsoll bei den Erhebungen von 2002 bis 2006 die
Rotbauchunke nachgewiesen. So konnte wie bereits in den Vorjahren (max. zwei Rufer)
auch im Jahr 2004 wieder an zwei Begehungsterminen ein einzelnes rufendes Männchen im
Nordwestteil des Gewässers registriert werden. Häufiger war hingegen der Laubfrosch
anzutreffen (> 100 Juvenile), der von den zahlreichen vertikalen Strukturen durch das
Röhricht bzw. das peripher angrenzende Feldgehölz profitierte. Nachdem das Gewässer seit
Sommer 2006 vollkommen ausgetrocknet war, konnte die Art im Rahmen der Erhebungen
zur zweiten Zeitreihe im Jahr 2007 lediglich noch zusammen mit dem Teichfrosch in
Einzelexemplaren in ihrem Sommerquartier nachgewiesen werden.
5.4.6. Zusammenfassende Bewertung
Die Wasserstände im Feldsoll Brodowin schwankten im Rahmen des bisher achtjährigen
Beobachtungszeitraums erheblich. So erreichte das Gewässer zwischen den Jahren 2000
und 2007 mit ca. 70 cm unter Flur bis über 2 m über Flur im Zentrum bereits eine maximale
Amplitude von mehr als 270 cm.
Wie viele Feldsölle ist das Gewässer in erster Linie auf die Winterschmelzwasser seines
Wassereinzugsgebietes angewiesen (vgl. DREGER 2001). So hatte eine Winterfurche, die in
den Jahren 2005 und 2006 auf dem umliegenden Acker des Feldsoll Brodowins zur
Verbesserung der Frostgare vorgenommen wurde, vermutlich einen größeren negativen
Einfluss auf den Oberflächenabfluss bei der Schneeschmelze. Damit kam es hier selbst in
dem relativ langen und niederschlagsreichen Winter 2005/2006 im Vergleich zu anderen
Kleingewässern nur zu einer geringen Wiederauffüllung der Sollfläche, da das Wasser
vermutlich bereits großteils in den großen Furchen versickerte.
149
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.4. Soll Brodowin SC-T4
Die Anzahl der im Zentrum der DBF gefundenen Pflanzenarten sank stark von 108 Arten
während der Erstaufnahme auf nur noch 46 Arten bei der zweiten Zeitreihen-Untersuchung.
Ursache ist der weniger intensiv kartierte Waldsaum des Solls.
Die Gesamtzahl der Pflanzenarten im Transekt schwankt zwischen den Zeitreihen stark
zwischen 46 Arten in der Erstaufnahme und nur 29 Arten in der ersten Zeitreihe. Die mittlere
Anzahl von Pflanzenarten an den einzelnen Transektpunkten liegt während der
Erstaufnahme bei zehn Arten, in der ersten Zeitreihe bei sieben und in der zweiten Zeitreihe
bei acht Arten. Die Deckung der Vegetation stieg in der zweiten Zeitreihe auf über 90
Prozent, da die bisher bei den Erhebungen offene Wasserfläche in diesem Jahr im
ausgetrockneten Zustand komplett vom Rotgelben-Fuchsschwanz (Alopecurus aequalis)
bewachsen war.
Die Arten Rotgelber-Fuchsschwanz und Meerstrand-Ampfer (Rumex maritimus) wurden in
der letzten Zeitreihe vom Jahr 2007 deutlich häufiger erfasst. In dem wassergefüllten
Zustand im Jahr 2004 dominierten im Soll die Wasserpflanzen-Arten Zartes Hornblatt
(Ceratophyllum submersum) und Kleine Wasserlinse (Lemna minor).
In der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes (Galio palustris-Caricetum ripariae Bal.Tul. et al. 1993 - Uferseggen-Ried) sank die Artenzahl von 20 auf 13 Arten im Jahr 2007 bei
Zunahme der Deckung der Gehölze Grau-Weide (Salix cinerea) und Hohe Weide (Salix x
rubens) sowie der Deckung der Grasartigen Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens) und
Ufer-Segge (Carex riparia). In der zweiten Zeitreihe nicht mehr zu finden waren die vormals
häufigen Arten Flatter-Binse (Juncus effusus) und Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea).
Im Nebenmessfeld (Galio palustris-Caricetum ripariae Bal.-Tul. et al. 1993 - UferseggenRied) hat die Deckung der Röhrichtarten Gemeines Schilf (Phragmites australis) und
Bittersüßer Nachtschatten (Solanum dulcamara) deutlich abgenommen. Neu eingewandert
sind Aufwüchse von Gemeiner Birke (Betula pendula) und Hoher Weide (Salix x rubens).
In den beiden ersten Untersuchungsperioden wurden in dem ÖUB-Feldsoll jeweils sechs
Amphibienarten erfasst. Im Jahr 2007 konnten lediglich noch zwei Arten in ihrem
Sommerquartier nachgewiesen werden. Bei der in den ersten beiden Erfassungsperioden
außerordentlich artenreichen Libellenzönose zeigte sich eine große Abhängigkeit der
aktuellen Lebensgemeinschaft vom Wasserhaushalt. So wurde das Soll in den
Trockenjahren nahezu ausschließlich von charakteristischen Arten der Tümpelgewässer
dominiert. Darunter befand sich auch die in der Vergangenheit insbesondere im südlichen
Europa verbreitete Südliche Mosaikjungfer (Aeshna affinis). Die Art erreichte in dem
mikroklimatisch besonders begünstigten Feldsoll Brodowin im Jahr 2002 enorme
Schlupfzahlen von mehreren tausend Tieren (vgl. BRAUNER 2005). In der Phase mit
permanentem Wasserhaushalt von Herbst 2001 bis Sommer 2006 kamen zudem Moorarten
und Röhrichtarten mit höheren Ansprüchen an ihre Habitatsstrukturen hinzu. Von
herausragender naturschutzfachlicher Bedeutung waren die großen Schlupfabundanzen der
Großen Moosjungfer (Leucorrhinia pectoralis). Im Jahr 2004 konnten hier mehr als 250
Exuvien und im Jahr 2006 sogar mindestens 1000 Exemplare gefunden werden. Damit
handelte es sich vermutlich um eine der größten jemals in Deutschland beobachteten
Schlupfkolonie dieser Art des Anhanges II der FFH-Richtlinie. Bereits im Jahr 2003 ließ sich
in dem Gewässer bei zusätzlichen Untersuchungen für einen kleineren Teil der
Larvenpopulationen des Frühen Schilfjägers (Brachytron pratense) und der Großen
Moosjungfer erstmals in Mitteleuropa ein einjähriger Entwicklungszyklus nachweisen
(BRAUNER 2006). Neben dem warmen Sommer 2003 dürften dafür auch die mikroklimatisch
besonders günstigen Bedingungen des Feldsolls ausschlaggebend gewesen sein. Nach der
seit dem Sommer 2006 anhaltenden Trockenperiode kam es im Jahr 2007 zu einer stärkeren
Sukzession mit Flutrasenvegetation, Schlammflur- sowie mit Röhrichtgesellschaften. Damit
war das Feldsoll für Organismengruppen wie den Libellen sowie den Amphibien in diesem
Jahr als Fortpflanzungshabitat nicht mehr geeignet.
150
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.5. Soll Bölkendorf SC-T5
5.5. Soll Bölkendorf (T 5)
5.5.1. Kurzcharakteristik
Das Soll der Ackerfläche Bölkendorf, das neben zwei weiteren episodisch gefüllten
Feuchtsenken als semiperennierendes Soll mit einer hohen Dynamik ausgebildet ist, ist
vielfältig strukturiert. Im westlichen Teil befand sich ein größerer offener Wasserkörper, der
im Untersuchungszeitraum einer größeren Wasserstandsdynamik unterlag und
zwischenzeitlich vollkommen austrocknete. Der südöstliche Teil des Solls wurde von einem
Dominanzbestand der Steif-Segge (Carex elata) sowie im weiteren Verlauf sukzessive von
Röhrichtvegetation aus Schilf (Phragmites australis) und Großen Rohrkolben (Typha latifolia)
geprägt.
Abb. 67: Offene Wasserfläche des Westgewässers im ÖUB-Feldsoll
Bölkendorf mit randlich ausgebildeter Röhrichtvegetation (Sparganium
erectum, Typha latifolia). Nachdem das Gewässer seit 2000 bereits in
drei Jahren zeitweilig austrocknete und Ende Juli im Sollzentrum nur
noch einen Wasserstand von 20 cm aufwies, kam es im weiteren
Verlauf durch starke Sommerniederschläge wieder zu einem Ansteigen
der Pegel. (Foto: O. Brauner, 05.08.2007)
5.5.2. Pegelgänge und Wasserverhältnisse
Im westlichen Teil befand sich zeitweilig ein größerer offener Wasserkörper, der im
Untersuchungszeitraum von 2000 bis 2007 mit einer Amplitude von etwa 1,60 m eine
größere Wasserstandsdynamik aufwies. In den trockenwarmen Sommern der Jahre 2000
und 2001 trocknete das Gewässer zum ersten Mal seit konstanten Messungen ab Ende
1993 durch das ZALF (T. KALETTKA in lit.) vollkommen aus. Der bisher niedrigste Wert im
Zentrum des Gewässers wurde dabei am 05.09.01 mit 39 cm unter Flur erreicht. Der höchste
Wasserstand wurde am 17.04.02 gemessen, nachdem es seit Ende September des
Vorjahres zu größeren Herbst- und Winterniederschlägen gekommen war (vgl. Abb. 67). Im
Sommer 2005 kam es wiederum zu einem vollständigen Austrocknen der Wasserfläche.
Aber auch im Sommer der Jahre 2003, 2004 und 2007 kam es zwischenzeitlich auf ein
Absinken bis auf jeweils etwa 20 cm im Zentrum. Der südöstliche Teil des Solls wurde in der
Vergangenheit ebenfalls als semiperennierend eingestuft, besaß jedoch wie dieser in den
letzten Jahren eine stärkere Tendenz zu einem temporären Wasserhaushalt. So kam es hier
allein in sechs der letzten acht Jahre zu einer zumindest phasenweisen Austrocknung.
Verglichen mit dem Westgewässer besaß der Wasserhaushalt hier über den Jahresverlauf
eine etwas geringere Dynamik auf zugleich niedrigerem Niveau. So lag hier die maximale
Schwankungsbreite zwischen 2000 und 2007 bei nur etwa 85 cm. In den ersten Jahren der
151
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.5. Soll Bölkendorf SC-T5
Untersuchung wurde er von einem Dominanzbestand der Steif-Segge (Carex elata) geprägt.
Durch die niedrigen Wasserstandsverhältnisse der letzten Jahre dominierte hier mittlerweile
jedoch großflächig Röhrichtvegetation aus Schilf (Phragmites australis) und Großen
Rohrkolben (Typha latifolia) (vgl. Kap. 5.5.3.3.).
Westgewässer
Ostgewässer
140
100
80
60
40
20
Aug 2007
Apr 2007
Dez 2006
Aug 2006
Apr 2006
Dez 2005
Aug 2005
Apr 2005
Dez 2004
Aug 2004
Mai 2004
Jan 2004
Sep 2003
Mai 2003
Jan 2003
Sep 2002
Mai 2002
Jan 2002
Sep 2001
Mai 2001
Jan 2001
-40
Sep 2000
-20
Mai 2000
0
Jan 2000
Wasserstand im Sollzentrum (cm)
120
-60
Abb. 68: Wasserstandsverlauf im Zentrum des westlichen sowie des östlichen Gewässers des
ÖUB-Feldsolls auf dem Acker Bölkendorf im Beobachtungszeitraum April 2000 bis Oktober
2007
5.5.3. Zusammensetzung und Entwicklung der Pflanzenbestände
5.5.3.1. Gesamtarteninventar
Die Gesamtartenzahl des Soll Bölkendorf sank von 79 Arten in der Erstaufnahme auf 60
Arten in der zweiten Zeitreihe.
Tab. 157: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im
Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-T5
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Gesamtartenzahl
Zentrum/Rand Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
R
33
31
5
Z
46
35
54
Z
1
79
66
60
Tab. 158: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg
(BB) und der BRD in der Gesamtartenliste von SC-T5
wissenschaftlicher Name
Carex vesicaria
Hottonia palustris
Myosotis laxa
Nepeta cataria
Tephroseris palustris
152
Rote Liste
BB
BRD
3
3
3
?
3
?
Lage am Rand / Zentrum
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Z
Z
Z
Z
Z
R
Z
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.5. Soll Bölkendorf SC-T5
5.5.3.2. Transektaufnahmen
In den Transekten ist die Anzahl der Pflanzenarten in der Erstaufnahme 49, in der ersten
Zeitreihe 43 und in der zweiten Zeitreihe 44 Arten. Die mittlere Artenzahl pro
Transektaufnahme sank von 10 Arten in der Erstaufnahme auf 9 Arten in der ersten und
zweiten Zeitreihe. Die mittlere Deckung der Vegetation sank von 91 Prozent in der ersten
Zeitreihe auf jetzt 78 Prozent.
Tab. 159: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an
den Transektpunkten in SC-T5
Transektp
Anzahl Arten
Deckung Vegetation
Höhe Vegetation
unkt
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
01
13
14
15
100
90
90
60
45
60
02
8
6
3
100
75
90
40
45
0
03
4
2
4
60
60
40
10
0
0
04
3
5
7
95
80
80
35
10
100
05
9
5
12
100
90
80
80
110
40
06
5
6
11
100
60
90
70
35
100
07
10
14
19
100
95
70
80
60
60
08
11
13
12
100
98
90
60
65
60
09
11
12
9
100
98
90
70
70
60
10
9
10
6
100
98
95
75
60
70
11
12
9
6
80
90
50
200
240
200
12
15
7
10
70
80
50
180
200
200
13
12
10
6
75
98
80
200
180
400
14
14
8
10
100
95
90
110
75
400
Gesamt
49
43
44
M ittel
10
9
9
91
86
78
91
85
125
M inimum
3
2
3
60
60
40
10
0
0
M aximum
15
14
19
100
98
95
200
240
400
20
18
Anzahl Arten
16
14
12
Erstaufn.
10
1. Zeitr.
8
2. Zeitr.
6
4
2
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 69: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der
Zeitreihen in SC-T5
153
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.5. Soll Bölkendorf SC-T5
Die niedrigere Vegetationsdeckung in der zweiten Zeitreihe ist vor allem auf die
Wasserflächen im Westen und im Osten des Transektes stark ausgeprägt.
100
90
Deckung in %
80
70
60
Erstaufn.
50
1. Zeitr.
40
2. Zeitr.
30
20
10
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 70: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in
SC-T5
13/14 = 400 cm
200
180
Höhe in cm
160
140
120
Erstaufn.
100
1. Zeitr.
80
2. Zeitr.
60
40
20
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
0
Transektpunkt
Abb. 71: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-T5
Tab. 160: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in den Transektaufnahmen von SC-T4
wissenschaftlicher Name
Hottonia palustris
154
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
Anzahl in den Transektaufnahmen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
2
3
2
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.5. Soll Bölkendorf SC-T5
Unter den Arten des Transektes ist ein Rückgang der Häufigkeit von Rohr-Glanzgras
(Phalaris arundinacea) und der Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia) zu beobachten.
Entsprechend der Größe der Wasserflächen sinkt oder steigt die Häufigkeit von Kleiner
Wasserlinse (Lemna minor) sowie Untergetauchter Wasserlinse (Lemna trisulca).
Tab. 161: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-T5
wissenschaftlicher Name
Alopecurus aequalis
Calamagrostis canescens
Calamagrostis epigejos
Carex elata
Cirsium arvense
Galium aparine
Galium palustre
Lemna minor
Lemna trisulca
Lycopus europaeus
Oenanthe aquatica
Phalaris arundinacea
Phragmites australis
Poa palustris
Polygonum amphibium
Rorippa amphibia
Scutellaria galericulata
Urtica dioica
Stetigkeit
Deckung
Mittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
21,4
35,7
14,3
14,3
2,8
1
1,5
38,1
42,9
35,7
35,7
3,3
2,8
3
26,2
28,6
28,6
21,4
2,5
2
3,3
33,3
35,7
28,6
35,7
2,8
2,5
2
35,7
50
28,6
28,6
2,4
2,8
1,8
35,7
28,6
28,6
50
1,5
2
2,3
21,4
21,4
21,4
21,4
1,7
1
1,3
39,3
42,9
35,7
2,7
3,6
28,6
21,4
35,7
2,3
3
23,8
21,4
14,3
35,7
1,3
2
2
35,7
42,9
35,7
28,6
2,5
1,8
1,5
52,4
64,3
57,1
35,7
2,7
3,5
3,6
33,3
28,6
35,7
35,7
2,8
3
3
21,4
14,3
14,3
35,7
2
2
2
31
21,4
35,7
35,7
2
1,8
1,8
38,1
42,9
57,1
14,3
2,5
2,4
1,5
31
28,6
28,6
35,7
2
1,5
1,6
47,6
57,1
35,7
50
2,8
3,2
2,9
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Die mittleren ökologischen Zeigerwerte entlang des Transekts weisen keine signifikanten
Tendenzen auf. Die mittlere Stickstoffzahl sank um etwa einen halben Punkt.
Tab. 162: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl,
Stickstoffzahl, Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-T5
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Mittel Mittel Mittel
Transektpunkt
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
I
II
III
Trend
01
7,2
7,9
7,8
0,4
6,5
6,8
6,6
0,1
6,4
6,4
6,6
0,1
02
9,3 10,5 11,3
1,4
7,9
6,5
5,7
-1,5
7,3
7,2
6,5
-0,6
03
9,5 12,0 11,5
1,3
8,0
6,0
6,0
-1,3
7,5
7,5
7,0
-0,3
04
9,3 10,8 10,7
0,9
8,0
5,8
6,9
-0,8
7,5
7,0
7,0
-0,3
05
9,0 10,0
8,9
-0,1
7,8
6,8
6,3
-1,0
7,3
6,8
6,7
-0,4
06
9,8
9,5
8,3
-0,9
7,0
7,2
6,7
-0,2
6,5
6,8
6,7
0,1
07
8,1
9,3
8,4
0,2
6,6
6,8
6,5
-0,1
6,7
6,9
6,6
0,0
08
8,7
8,5
7,1
-1,1
6,3
6,1
6,9
0,4
6,7
6,9
6,3
-0,3
09
6,7
7,3
6,7
0,0
6,8
7,0
7,1
0,2
6,8
7,0
6,7
-0,1
10
8,2
8,0
8,5
0,2
7,1
6,9
7,2
0,0
6,7
6,6
6,8
0,1
11
9,0
9,7
9,2
0,1
7,1
5,9
6,5
-0,4
7,0
6,5
7,0
0,0
12
9,5 10,4 10,1
0,4
6,6
6,3
5,6
-0,6
6,5
6,6
6,4
0,0
13
9,6 10,1 10,3
0,5
7,3
6,3
5,3
-1,3
6,5
6,2
5,7
-0,6
14
6,1
5,5
9,0
1,9
6,8
7,6
6,8
0,0
6,6
7,2
6,9
0,2
Mittelwert
8,6
9,2
9,1
0,4
7,1
6,6
6,4
-0,5
6,9
6,8
6,6
-0,2
Min
6,1
5,5
6,7
-1,1
6,3
5,8
5,3
-1,5
6,4
6,2
5,7
-0,6
Max
9,8 12,0 11,5
1,9
8,0
7,6
7,2
0,4
7,5
7,5
7,0
0,2
155
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.5. Soll Bölkendorf SC-T5
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
1. Zeitr.
14
13
12
11
10
09
08
07
06
2. Zeitr.
01
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Erstaufn.
05
1. Zeitr.
04
Erstaufn.
Stickstoffzahl
03
Feuchtezahl
02
12,0
11,5
11,0
10,5
10,0
9,5
9,0
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
Reaktionszahl
Erstaufn.
1. Zeitr.
14
13
12
11
10
09
08
07
06
05
04
03
02
01
2. Zeitr.
Abb. 72: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl,
Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den
Transektpunkten in SC-T5
5.5.3.3. Vegetationsaufnahmen
In der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes sank die Anzahl der Pflanzenarten von 13
während der Erstaufnahme auf 9 Arten in der zweiten Zeitreihe. Dagegen steigt die Zahl der
Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes von 9 Arten auf 16 Pflanzenarten in
der aktuellen Zeitreihe.
Tab. 163: Zeitreihenvergleich der Anzahl von
Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-T5
Hauptmessfeld
Anzahl Gefäßpflanzen
Anzahl Moose
Nebenmessfeld
Gefäßpflanzen
Moose
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
13
11
9
1
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
9
13
16
1
1
1
Tab. 164: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes von SC-T5
Deckungsgrade
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Carex elata
4
3
1
Polygonum amphibium
1
1
r
Typha latifolia
2a
3
2b
Die im östlichen Teil des Solls eingerichtete Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes
repräsentiert aktuell ein Breitblattrohrkolben-Röhricht (Typhetum latifoliae [Soó 1927] Now.
1930) mit Grau-Weidengebüsch (Frangulo-Salicetum cinereae Malc. 1929). Zum Zeitpunkt
der Ersterfassung wurde noch ein Steifseggen-Ried (Rumici hydrolapathi-Caricetum elatae
[Vahle in Preising et al. 1990] ass. nov.) diagnostiziert. Dementsprechend fand auch ein
Artenwechsel statt. Die Steif-Segge (Carex elata) nahm von dominanten 40 Prozent
Deckung auf jetzt weniger als 5 Prozent Deckung ab. Auch die Arten der trocken gefallenen
Teichböden, wie Acker Fuchsschwanz (Alopecurus aequalis), Nickender Zweizahn (Bidens
156
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.5. Soll Bölkendorf SC-T5
cernua), Wasserfenchel (Oenanthe aquatica), Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia) und
das Moos Drepanocladus aduncus kommen in der aktuellen Zeitreihenuntersuchung nicht
mehr vor. Aufgrund der offenen Wasserfläche finden sich hingegen reichlich die
Schwimmpflanzen Kleine Wasserlinse (Lemna minor) und Untergetauchte Wasserlinse
(Lemna trisulca). Neu in der zweiten Zeitreihe tauchte die Wasser-Gebüsche bildende GrauWeide (Salix cinerea).
Tab. 165: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes von SC-T5
wissenschaftlicher Name
Deckungsgrade
Hauptmessfeld
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Alisma plantago-aquatica agg.
+
Alopecurus aequalis
2a
Bidens cernua
1
+
Calamagrostis canescens
+
Carex pseudocyperus
+
Drepanocladus aduncus
7
Galium palustre
1
r
Glyceria fluitans
1
Hottonia palustris
2a
7
Lemna minor
2m
3
Lemna trisulca
3
Lycopus europaeus
1
r
Lythrum salicaria
+
Oenanthe aquatica
2a
Phalaris arundinacea
1
Rorippa amphibia
3
2b
Rumex maritimus
1
Salix cinerea
2a
Scutellaria galericulata
r
Stabiler ist der Pflanzenbestand des Nebenmessfeldes (Peucedano palustrisCalamagrostietum canescentis H. E. Weber 1978 - Sumpfreitgras-Ried). Veränderungen
zeigen sich in der Dominanz der Grasartigen. Das Sumpf-Reitgras (Calamgrostis canescens)
und das Sumpf-Rispengras (Poa angustifolia) nahmen an Deckung zu. Eine Abnahme ist bei
der Zweizeiligen Segge (Carex disticha) festzustellen.
Tab. 166: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes von SC-T5
wissenschaftlicher Name
Deckungsgrade
Nebenmessfeld
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Amblystegium humile
2a
2a
2m
Calamagrostis canescens
2b
2a
4
Carex disticha
6
5
3
Galium palustre
+
+
1
Phalaris arundinacea
2b
5
2b
Polygonum amphibium
1
1
+
Scutellaria galericulata
1
r
+
Vicia tetrasperma
+
+
1
157
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.5. Soll Bölkendorf SC-T5
Tab. 167: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der
konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes von SC-T5
wissenschaftlicher Name
Deckungsgrade
Nebenmessfeld
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
Alisma plantago-aquatica
+
Bidens cernua
1
Cirsium arvense
2a
+
r
Cirsium palustre
Elytrigia repens
1
Galium aparine
1
r
1
Lycopus europaeus
Lysimachia vulgaris
1
r
Oenanthe aquatica
Phragmites australis
1
Poa palustris
1
2m
Rorippa amphibia
+
Salix alba
2a
Solanum dulcamara
r
Tab. 168: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der
BRD in der Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes von SC-T5
wissenschaftlicher Name
Hauptmessfeld
Hottonia palustris
Anzahl Rote-Liste-Arten
nach Status sortiert
Rote-Liste-Status
BB
BRD
3
3
2
2
3
3
V
4
Rote-Liste Brandenburg
Rote-Liste BRD
Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
x
x
x
x
1
1
1
1
Vergleich der ökologischen Zeigerwerte
Ein Vergleich der mittleren ökologischen Zeigerwerte zeigt keine nennenswerten
Veränderungen. Die stärkste Entwicklung weist die Stickstoffzahl des Hauptmessfeldes auf.
Sie sank um 1,4 Punkte, somit von nährstoffreichen Verhältnissen zu eher mäßig
nährstoffreichen Verhältnissen (vgl. 5.5.3.2.).
Tab. 169: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte
der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-T5
Hauptmessfeld
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
Nebenmessfeld
Feuchtezahl
Stickstoffzahl
Reaktionszahl
Lichtzahl
Temperaturzahl
Kontinentalitätszahl
158
Zeigerwertzahlen
1. Zeitr.
2. Zeitr.
9,8
10,0
6,0
5,4
6,4
6,5
7,1
7,1
5,7
5,7
4,5
3,9
Zeigerwertzahlen
Erstaufn.
1. Zeitr.
2. Zeitr.
8,3
8,8
8,4
5,6
6,2
6,0
6,3
6,5
6,4
6,7
6,8
6,8
5,6
5,6
5,5
4,7
5,2
4,5
Erstaufn.
9,6
6,8
6,7
7,5
5,9
4,5
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.5. Soll Bölkendorf SC-T5
5.5.4. Libellen
In dem ÖUB-Feldsoll des Acker Bölkendorf konnten bei den bisherigen Erhebungen
insgesamt 22 Libellenarten nachgewiesen werden. Davon wurden 21 Arten vor allem im
größeren Offengewässer im südwestlichen Teil des Solls erfasst. Für 17 dieser Arten gelang
dabei zumindest der zeitweilige Bodenständigkeitsnachweis durch den Fund von Exuvien.
Für vier weitere Arten war eine Bodenständigkeit wahrscheinlich. Bezogen auf die einzelnen
Untersuchungsjahre konnten dabei zwischen 15 Arten im Jahr 2007 sowie maximal 20 Arten
im Jahr 2004 festgestellt werden (vgl. Anhang VII).
Die Artengemeinschaft zeigte in den einzelnen Untersuchungsjahren eine größere
Ähnlichkeit. In Übereinstimmung mit dem Wasserhaushaltsverlauf der letzten Jahre wurde
die Zönose in erster Linie von charakteristischen Arten der Tümpelgewässer dominiert. Nach
der Beobachtung mehrerer Exemplare der Südlichen Mosaikjungfer (Aeshna affinis) u. a. bei
der Eiablage im August 2000 wurden in den beiden Folgejahren jeweils einzelne Exuvien
gefunden werden (vgl. BRAUNER 2005). Die Art konnte auch in den Jahren 2004 und 2007
beim Patrouillenflug sowie bei der wiederholten Eiablage angetroffen werden. In den Jahren
2004 und 2007 erlangten zudem durch die deutliche Ausdehnung der Röhrichtvegetation
(Phalaris arundinacea, Typha latifolia, Sparganium erectum) Arten, die wie die HerbstMosaikjungfer (Aeshna mixta), die Gemeine Winterlibelle (Sympecma fusca) sowie der
Frühe Schilfjäger (Brachytron pratense) an diese Vegetationsstrukturen gebunden sind,
höhere Abundanzen. Nachdem das Gewässer in den Sommermonaten der Jahre 2000 und
2001 jeweils vollständig austrocknete, besaß es seit den größeren Niederschlagsereignissen
im Herbst 2001 zumindest im zentralen Bereich bis zum Sommer 2005 wieder einen
perennierenden Wasserkörper (vgl. Abb. 68). Dadurch konnten sich zwischenzeitlich in dem
Feldsoll auch Arten mit mehrjährigen Entwicklungszyklen erfolgreich fortpflanzen. Nach der
Beobachtung mehrerer Exemplare der Südlichen Mosaikjungfer (Aeshna affinis) u. a. bei der
Eiablage im August 2000 wurden in den beiden Folgejahren jeweils einzelne Exuvien
gefunden (vgl. BRAUNER 2005). Die Art konnte auch in den Jahren 2004 und 2007 beim
Patrouillenflug sowie bei der wiederholten Eiablage angetroffen werden.
In der Probefläche in dem östlichen Abschnitt des Feldsollkomplexes konnten bisher
insgesamt neun Libellenarten (2000: neun Arten, 2004: acht Arten) nachgewiesen werden.
Einige der hier erfassten Arten dürften sich jedoch in dem mittlerweile stärker beschatteten,
da großflächig von Röhrichtvegetation dominierten Abschnitt des Feldsolls gegenwärtig nur
in geringer Abundanz entwickeln bzw. von benachbarten Gewässern als Reifungs- und
Nahrungsgäste zugewandert sein. Bisher ausschließlich hier gelang jedoch der Nachweis
der landesweit auf der Vorwarnliste geführten Gefleckten Smaragdlibelle (Somatochlora
flavomaculata), die von der starken Ausbreitung des Röhrichts profitiert hatte.
5.5.5. Amphibien
In dem Feldsoll des Acker-Bölkendorf konnten bisher bereits acht Amphibienarten
beobachtet werden (vgl. Anhang VIII). In den einzelnen Jahren lag die Anzahl der Arten
dabei zwischen sechs (2007) und acht (2000). Darunter konnten in den Folgejahren auch die
bereits bei der Ist-Zustandsanalyse registrierten Vorkommen der Rotbauchunke (Bombina
bombina) und des Kammmolches (Triturus cristatus) bestätigt werden. Die beiden Arten
stehen im Anhang II der europäischen Fauna-Flora-Habitatrichtlinie. Im Sommer des Jahres
2007 profitierten die meisten Arten auch von den stärkeren Niederschlägen. Neben kleineren
Rufgemeinschaften der Knoblauchkröte (Pelobates fuscus) und der Rotbauchunke von bis
zu mehr als zehn Rufern konnten zudem regelmäßig Adulte (im Jahr 2007 bis zu 30 Tiere)
und Jungtiere des Laubfrosches (Hyla arborea) sowie in allen drei Untersuchungsjahren
mindestens 50 Laichballen des Moorfrosches (Rana arvalis) erfasst werden. Im September
2004 wurden bei einer Stichprobe unter den seit wenigen Wochen abgelagerten Strohballen
im unmittelbaren Umfeld des Feldsolls neben zahlreichen Kleinsäugern und Wirbellosen drei
adulte Exemplare des Kammmolches gefunden.
159
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.5. Soll Bölkendorf SC-T5
5.5.6. Zusammenfassende Bewertung
Der Wasserstand des Westgewässers im Feldsoll Bölkendorf erreichte im
Untersuchungszeitraum von 2000 bis 2007 eine maximale Amplitude von 1,60 m. Im
Sommer der Jahre 2000 und 2001 trocknete das Gewässer zum ersten Mal seit 1993 (T.
Kalettka in lit.) vollkommen aus. Seit dieser Zeit besaß das Gewässer einen Trend zur
Entwicklung von einem semiperennierenden zu einem temporären Wasserhaushalt. So kam
es im Jahr 2005 wiederum zu einer vollständigen Austrocknung und in den Sommern der
Jahre 2003, 2004 und 2007 zwischenzeitlich bis auf ein Absinken auf jeweils nur noch etwa
20 cm im Zentrum. Auch der südöstliche Teil des Solls, der in der Vergangenheit ebenfalls
als semiperennierend eingestuft wurde, besaß in den letzten Jahren eine stärkere Tendenz
zu einem temporären Wasserhaushalt. So kam es hier allein in sechs der letzten acht Jahre
zu einer zumindest zeitweiligen Austrocknung.
Im Soll Bölkendorf stieg die Zahl der Pflanzenarten von 46 Arten auf 54 Arten. Innerhalb des
Transektes sank die Anzahl der kartierten Pflanzenarten von 49 auf 44 Arten. Die mittlere
Artenzahl pro Transektaufnahme sank von 10 Arten in der Erstaufnahme auf 9 Arten in der
ersten und zweiten Zeitreihe. Unter den Arten des Transektes ist ein Rückgang der
Häufigkeit von Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea) und der Wasser-Sumpfkresse
(Rorippa amphibia) zu beobachten. Entsprechend der Größe der Wasserflächen sinkt oder
steigt die Häufigkeit von Kleiner Wasserlinse (Lemna minor) sowie Untergetauchter
Wasserlinse (Lemna trisulca).
Die Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes wandelte sich von einem Steifseggen-Ried
(Rumici hydrolapathi-Caricetum elatae [Vahle in Preising et al. 1990] ass. nov.) zu einem
Breitblattrohrkolben-Röhricht (Typhetum latifoliae [Soó 1927] Now. 1930) mit GrauWeidengebüsch (Frangulo-Salicetum cinereae Malc. 1929). Dementsprechend fand auch ein
Rückgang der Steif-Segge (Carex elata) statt, bei Zunahme von Breitblättrigem Rohrkolben
(Typha latifolia) und Grau-Weide (Salix cinerea). Auch die Arten der trocken gefallenen
Teichböden, wie Rotgelber-Fuchsschwanz (Alopecurus aequalis), Nickender Zweizahn
(Bidens cernua), Wasserfenchel (Oenanthe aquatica), Wasser-Sumpfkresse (Rorippa
amphibia) und das Moos Drepanocladus aduncus kommen in der aktuellen
Zeitreihenuntersuchung nicht mehr vor. Aufgrund der offenen Wasserfläche finden sich
hingegen reichlich die Schwimmpflanzen Kleine Wasserlinse (Lemna minor) und
Untergetauchte Wasserlinse (Lemna trisulca). Neu in der zweiten Zeitreihe erschien die
Wasser-Gebüsche bildende Grau-Weide (Salix cinerea). Stabiler ist der Pflanzenbestand
des Nebenmessfeldes (Peucedano palustris-Calamagrostietum canescentis H. E. Weber
1978 - Sumpfreitgras-Ried). Veränderungen zeigen sich hier in der Dominanz der
Grasartigen. Das Sumpf-Reitgras (Calamgrostis canescens) und das Sumpf-Rispengras
(Poa palustris) nahmen an Deckung zu. Eine Abnahme ist bei der Zweizeiligen Segge
(Carex disticha) festzustellen.
Bei den Erfassungen der Libellenfauna konnten bisher insgesamt 22 Libellenarten
nachgewiesen werden. Davon wurden 21 Arten vor allem im größeren Offengewässer im
südwestlichen Teil des Solls erfasst. Für 17 dieser Arten gelang zumindest der zeitweilige
Bodenständigkeitsnachweis durch Exuvien. Bezogen auf die einzelnen Untersuchungsjahre
konnten dabei zwischen 15 Arten im Jahr 2007 sowie maximal 20 Arten im Jahr 2004
festgestellt werden.
In Übereinstimmung mit dem Wasserhaushaltsverlauf der letzten Jahre wurde die Zönose
insbesondere von charakteristischen Arten der Tümpelgewässer dominiert. Nachdem das
Gewässer in den Sommermonaten der Jahre 2000 und 2001 jeweils vollständig
austrocknete, besaß es seit den größeren Niederschlagsereignissen im Herbst 2001
zumindest im zentralen Bereich bis zum Sommer 2005 wieder einen perennierenden
Wasserkörper. Dadurch konnten sich zwischenzeitlich in dem Feldsoll auch Arten mit
mehrjährigen Entwicklungszyklen erfolgreich fortpflanzen. In den Jahren 2004 und 2007
erlangten zudem Arten höhere Abundanzen, die an die Ausbildung von Röhrichten
gebunden sind.
160
ÖUB – Jahresbericht 2007
5.5. Soll Bölkendorf SC-T5
Bei der Kartierung der Amphibien wurden bisher insgesamt acht Arten beobachtet. In den
einzelnen Jahren bewegte sich die Anzahl der Arten dabei zwischen sechs (2007) und acht
(2000) Arten. Darunter konnten in den Folgejahren auch die bereits bei der IstZustandsanalyse erfassten Vorkommen der Rotbauchunke (Bombina bombina) und des
Kammmolches (Triturus cristatus) bestätigt werden (jeweils Anhang II der FFH-Richtlinie).
161
ÖUB – Jahresbericht 2007
6. Literaturverzeichnis
6. Literaturverzeichnis
BARNDT, D., S. BRASE, M. GLAUCHE, H. GRUTTKE, B. KEGEL, R. PLATEN & H. WINKELMANN
(1991): Die Laufkäferfauna von Berlin (West) – mit Kennzeichnung und Auswertung der
verschollenen und gefährdeten Arten (Rote Liste, 3. Fassung). – In: R. PLATEN & H. SUKOPP
(Hrsg.): Rote Listen der gefährdeten Pflanzen und Tiere in Berlin. Landschaftsentwicklung
und Umweltforschung S 6: 243-275.
BEUTLER, H. & D. BEUTLER (2002): Lebensräume und Arten der FFH-Richtlinie in
Brandenburg. – Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 11 (1, 2): 179 S.
BRAUNER, O. (2005): Vorkommen, Entwicklung und Verbreitung von Aeshna affinis in
Brandenburg (Odonata: Aeshnidae). Libellula 24 (3/4): 191-219.
BRAUNER O. (2006): Univoltine Entwicklung von Leucorrhinia pectoralis und Brachytron
pratense in einem Kleingewässer Nordostbrandenburgs (Odonata: Libellulidae, Aeshnidae).
Libellula 25: 61-75
GRAFF, O. (1953): Die Regenwürmer Deutschlands. – M. & H. Schaper, Hannover.
ENGELMANN, H.-D.
(1978):
Zur
Dominanzklassifizierung
von
Bodenarthropoden.
–
Pedobiologia 18: 378-381.
GELBRECHT, J. & M. WEIDLICH (1992): Rote Liste Großschmetterlinge (Macrolepidoptera). -
In: Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung (Hrsg.): Rote Liste. Gefährdete
Tiere im Land Brandenburg, Potsdam: 97-105.
GRIMM, J., MONSE, M., HIEROLD, W. & R. SCHMIDT et al. (1996): Bodendauerbeobachtung zur
Bodenzustandsbeschreibung und -überwachung im Land Brandenburg. - Abschlußbericht
Dezember 1996, i. Auftr. des Landesumweltamt
Brandenburg, 154 S. + Anhang.
JÄGER, E. J. & K. WERNER (HRSG.; 2005): Rothmaler – Exkursionsflora von Deutschland,
Band 4, Gefäßpflanzen: Kritischer Band. 10. bearbeitete Aufl.. Elsevier – Spektrum
Akademischer Verlag. München. 980 S.
KÄMMERER, A. (1993): Regenwurmzönosen in niedermoorartigen Grünlandböden des
Drömling (SO Niedersachsen). – Mitteilgn. Dtsch. Bodenkdl. Gesellsch., 72: 555-558.
KAPPAUF, T. & J. MÖLLER (2003): Calliptamus italicus (LINNAEUS, 1758) – Ein Wiederfund im
Norden Brandenburgs (Caelifera, Acrididae). – Märkische Ent. Nachr. 5 (1): 77-78.
KIELHORN, K.-H. (2005): Rote Liste und Gesamtartenliste der Laufkäfer (Coleoptera:
Carabidae) von Berlin. – In: Der Landesbeauftragte für Naturschutz und Landschaftspflege
und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Hrsg.). Rote Liste der gefährdeten Pflanzen und
Tiere von Berlin (CD-ROM).
KLATT, R., BRAASCH, D., HÖHNEN, R. LANDECK, I. et al. (1999): Rote Liste und Artenliste der
Heuschrecken
des
Landes
Brandenburg.
Hrsg.
Landesumweltamt
Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 8 (1): Beilage, 19 S.
162
Brandenburg.
-
ÖUB – Jahresbericht 2007
KOEPKE, V.,
6. Literaturverzeichnis
MENNING, P., REINHOLD, A., SUCCOW, M., STÜDEMANN, O. & E. VETTERLEIN (1985):
Anleitung zur hydrologischen Standortaufnahme. - VEB Ingenieurbüro f. Meliorationen, Bad
Freienwalde, 71 S.
KREIL, W., SIMON, W. & E. WOJAHN (1982): Futterpflanzenbau - Empfehlungen, Richtwerte,
Normative. Bd. 1 Grasland. Deutscher Landwirtschaftsverlag Berlin, 152 S.
KRÜCK, S., B. KROSCHEWSKI & M. JOSCHKO (2005): Indikation der Lebensraumfunktion des
Bodens – Zielwerteableitung ausgewählter Organismengruppen der Bodenmakrofauna im
Rahmen von Erhebungen auf Boden-Dauerbeobachtungsflächen. – unveröff. Endbericht i.
Auftr. des LUA, 42 S.
KRÜCK, S., JOSCHKO, M., SCHULZ-STERNBERG, R., KROSCHEWSKI, B. & J. TESSMANN (2006):
A classification cheme for earthworm populations (Lumbricidae) in cultivated agricultural soils
in Brandenburg, Germany. – J. Plant Nutr. Soil Sci. 169: 651-660.
LUA (2006): Umweltdaten aus Brandenburg. Bericht 2006. Potsdam, 180 S.
LUA (2007): Luftqualität in Brandenburg. Jahresbericht 2006. Potsdam
LUTHARDT V., BRAUNER, O., WITT, B., FRIEDRICH, S., ZEIDLER, M., HOFMANN, G., JENSSEN,
M., MEISEL, J., KABUS, T., TÄUSCHER, L., KRÜGER, G. & SCHMIDT, D. (2005): Lebensräume
im
Wandel
–
Bericht
zur
ökosystemaren
Umweltbeobachtung
(ÖUB)
in
den
Biosphärenreservaten Brandenburgs. Fachbeiträge des Landesumweltamtes, Potsdam, Heft
Nr. 94, 188 S.
LUTHARDT, V., BRAUNER, O., DREGER, F., FRIEDRICH, S., GARBE, H., HIRSCH, A.-K., KABUS,
T., KRÜGER, G., MAUERSBERGER, H., MEISEL, J., SCHMIDT, D. †, TÄUSCHER, L., VAHRSON, W.G., WITT, B. & ZEIDLER, M. (2006a): Methodenkatalog zum Monitoring - Programm der
Ökosystemaren Umweltbeobachtung in den Biosphärenreservaten Brandenburgs, 4. akt.
Ausgabe, unveröff., im Auftrag des Landesumweltamt Brandenburg, FH-Eberswalde, Teil A
177 S. + Anhang; Teil B 134 S.+ Anhang.
LUTHARDT, V., FRIEDRICH, S., BRAUNER, O., HOFFMANN, C., KABUS, T., MAUERSBERGER, R.,
TÄUSCHER, L., BERGER, T. & J. MEISEL (2006b): Lebensräume im Wandel - 2. Bericht zur
ökosystemaren Umweltbeobachtung (ÖUB) in den Biosphärenreservaten Brandenburgs:
Zeitreihenuntersuchungen der Seen, des Moorgrünlandes und der Moore im BR Schorfheide
– Chorin; der Fließgewässer, des Mineralischen und Moor-Grünlandes sowie der Äcker im
BR Spreewald. – unveröff., i. Auftr. des LUA Brandenburg, FH Eberswalde, Dezember 2006.
MAAS, S., DETZEL, P. & A. STAUDT (2002): Gefährdungsanalyse der Heuschrecken
Deutschlands
–
Verbreitungsatlas,
Gefährdungseinstufung
und
Schutzkonzepte.
–
Landwirtschaftsverlag GmbH, Münster-Hiltrup, 402 S.
MAUERSBERGER, R. (2000): Artenliste und Rote Liste der Libellen (Odonata) des Landes
Brandenburg. Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 9, Beilage: 22 S.
163
ÖUB – Jahresbericht 2007
6. Literaturverzeichnis
NORDSTRÖM, S. & S. RUNDGREN (1973): Associations of lumbrids in southern Sweden. –
Pedobiologica 13: 301-326.
PASSARGE, H. (1996): Pflanzengesellschaften Nordostdeutschlands – I. Hydro- und
Therophytosa. J. Cramer in der Gebrüder Borntraeger Verlagsbuchhandlung. Berlin,
Stuttgart. 298 S.
PASSARGE, H. (1999): Pflanzengesellschaften Nordostdeutschlands 2 – II. Helocyperosa und
Caespitosa. J. Cramer in der Gebrüder Borntraeger Verlagsbuchhandlung. Berlin, Stuttgart.
451 S.
QUADE, J.
(HRSG.)
(1993):
Faustzahlen
für
Landwirtschaft
und
Gartenbau.
12.Aufl.,
Landwirtschaftsverlag Münster-Hiltrup.
PETERSEN,
A. (1953): Die Gräser als Kulturpflanzen und Unkräuter auf Wiese, Weide und
Acker. Akademie Verlag Berlin, 273 S.
REINHARDT, R. & R. THUST (1993): Zur Entwicklung der Tagfalterfauna 1981-1990 in den
ostdeutschen Ländern mit einer Bibliographie der Tagfalterliteratur 1949-1990 (Lepidoptera,
Diurna). - Neue Entomologische Nachrichten 30: 1-285.
RICHERT, A. (1999): Die Großschmetterlinge (Macrolepidoptera) der Diluviallandschaften um
Eberswalde - Teil I (Allgemeiner Teil und Tagfalter). - Deutsches Entomologisches Institut,
Eberswalde, 61 S.
ROTHMALER, W., E.J JÄGER & K. WERNER (2000): Exkursionsflora für Deutschland, Bd. 4:
Gefäßpflanzen, Kritischer Band. - Heidelberg, Berlin: Spektrum. 948 S. (9. Auflage).
ROTHMALER, W., E.J JÄGER & K. WERNER (2002): Exkursionsflora für Deutschland, Bd. 3:
Gefäßpflanzen, Atlasband.- Heidelberg, Berlin: Spektrum. 758 S. (10. Auflage).
SATCHELL, E. (1955): Some aspects of Earthworm ecology. – In: D. K. Mc E. KEVAN (ed.):
soil zoology. Butterworths, London 180-201.
SETTELE, J., FELDMANN, R. & R. REINHARDT (1999): Die Tagfalter Deutschlands – Ein
Handbuch für Freilandökologen, Umweltplaner und Naturschützer. – Ulmer Verlag, Stuttgart,
452 S.
STERNBERG, K. & R. BUCHWALD (2000): Die Libellen Baden-Württembergs – Band 2:
Großlibellen (Anisoptera). – Ulmer Verlag, Stuttgart, 712 S.
TRAUTNER, J., G. MÜLLER-MOTZFELD & M. BRÄUNICKE (1996): Rote Liste der Sandlaufkäfer
und Laufkäfer Deutschlands (Coleoptera: Cicindelidae et Carabidae), 2. Fassung, Stand
Dezember 1996. – Naturschutz und Landschaftsplanung 29 (9): 261-273.
WEIDEMANN, H.J. (1995): Tagfalter: beobachten, bestimmen. - 2. Aufl. 659 S., Naturbuch
Verlag, Augsburg.
164
ÖUB – Jahresbericht 2007
Tabellen- und Abbildungsverzeichnis
Tabellenverzeichnis
Tab. 1: Monitoringprogramm der ÖUB für das Jahr 2007...................................................................................... 13
Tab. 2: Übersicht über die realisierte Aufnahme Ökosystemtyp "Acker" im BR SC 2007 (1./2. Zeitreihe) ........... 21
Acker Wilmersdorf SC-A1
Tab. 3: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-A1.................................................... 22
Tab. 4: Zeitreihenvergleich der mikrobiellen Biomasse im Oberboden der DBF Acker Wilmersdorf (SC A1) ....... 23
Tab. 5: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter entlang der Bodencatena des Acker Wilmersdorf (SCA1)......................................................................................................................................................................... 24
Tab. 6: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-A1 ........ 24
Tab. 7: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-A1 ................................................................................................................................. 24
Tab. 8: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den Transektpunkten
in SC-A1 ................................................................................................................................................................ 25
Tab. 9: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-A1 ............................................................................................................................ 26
Tab. 10: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-A1 ............................................................................................................... 26
Tab. 11: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-A1 ................................................................ 27
Tab. 12: Zönosestruktur der Regenwurmfauna des Acker Wilmersdorf im Herbst 1999 und 2007 ....................... 28
Tab. 13: Übersicht der in den einzelnen Zeitreihen erfassten Laufkäferarten mit Angaben zur Gefährdung,
Dominanz und Verteilung auf öko-logische Gruppen auf dem Acker Wilmersdorf ................................................ 30
Acker Schmiedeberg SC-A2
Tab. 14: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-A2.................................................. 33
Tab. 15: Zeitreihenvergleich der mikrobiellen Aktivität im Oberboden der DBF Acker Schmiedeberg (SC A2)..... 33
Tab. 16: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter entlang der Bodencatena des Acker Schmiedeberg
(SC-A2) ................................................................................................................................................................. 34
Tab. 17: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-A2 ...... 34
Tab. 18: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-A2 ................................................................................................................................. 34
Tab. 19: Zeitreihen-vergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den
Transektpunkten in SC-A2..................................................................................................................................... 35
Tab. 20: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-A2 ............................................................................................................................ 36
Tab. 21: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-A2 ............................................................................................................... 36
Tab. 22: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-A2 ................................................................ 37
Tab. 23: Zönosestruktur der Regenwurmfauna des Acker Schmiedeberg im Herbst 1999 und 2007 ................... 38
Tab. 24: Übersicht der in den einzelnen Zeitreihen erfassten Laufkäferarten mit Angaben zur Gefährdung,
Dominanz und Verteilung auf ökologische Gruppen auf dem Acker Schmiedeberg.............................................. 40
Acker Werbellin SC-A3
Tab. 25: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-A3.................................................. 42
Tab. 26: Zeitreihenvergleich der mikrobiellen Aktivität im Oberboden der DBF Acker Werbellin (SC A3)............. 43
Tab. 27: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter entlang der Bodencatena des Acker Werbellin (SCA3)......................................................................................................................................................................... 43
Tab. 28: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-A3 ...... 44
Tab. 29: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-A3 ................................................................................................................................. 44
Tab. 30: Zeitreihen-vergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den Transektpunkten in SC-A3............................................................................................................................................ 45
Tab. 31: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-A3 ............................................................................................................................ 45
Tab. 32: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-A3 ............................................................................................................... 46
Tab. 33: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-A3 ................................................................ 46
Tab. 34: Zönosestruktur der Regenwurmfauna des Acker Werbellin im Herbst 1999 und 2007 ........................... 48
Tab. 35: Übersicht der in den einzelnen Zeitreihen erfassten Laufkäferarten mit Angaben zur Gefährdung,
Dominanz und Verteilung auf ökologische Gruppen auf dem Acker Werbellin...................................................... 50
Acker Brodowin SC-A4
Tab. 36: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-A4.................................................. 52
Tab. 37: Zeitreihenvergleich der mikrobiellen Biomasse im Oberboden der DBF Acker Brodowin (SC-A4) ......... 53
165
ÖUB – Jahresbericht 2007
Tabellen- und Abbildungsverzeichnis
Tab. 38: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter entlang der Bodencatena des Acker Brodowin (SCA4)......................................................................................................................................................................... 54
Tab. 39: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-A4 ...... 54
Tab. 40: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-A4 ................................................................................................................................. 55
Tab. 41: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den
Transektpunkten in SC-A4..................................................................................................................................... 55
Tab. 42: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-A4 ............................................................................................................................ 57
Tab. 43: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-A4 ............................................................................................................... 57
Tab. 44: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-A4 ................................................................ 58
Tab. 45: Übersicht der in den einzelnen Zeitreihen erfassten Laufkäferarten mit Angaben zur Gefährdung,
Dominanz und Verteilung auf ökologische Gruppen auf dem Acker Brodowin...................................................... 60
Acker Bölkendorf SC-A5
Tab. 46: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-A5.................................................. 62
Tab. 47: Zeitreihenvergleich der mikrobiellen Biomasse im Oberboden der DBF Acker Bölkendorf (SC A5) ....... 63
Tab. 48: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter entlang der Bodencatena des Acker Bölkendorf (SCA5)......................................................................................................................................................................... 64
Tab. 49: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-A5 ...... 65
Tab. 50: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-A5 ................................................................................................................................. 65
Tab. 51: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den
Transektpunkten in SC-A5..................................................................................................................................... 65
Tab. 52: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-A5 ............................................................................................................................ 67
Tab. 53: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-A5 ............................................................................................................... 67
Tab. 54: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-A5 ................................................................ 68
Tab. 55: Übersicht der in den einzelnen Zeitreihen erfassten Laufkäferarten mit Angaben zur Gefährdung,
Dominanz und Verteilung auf ökologische Gruppen auf dem Acker Bölkendorf.................................................... 70
Tab. 56: Übersicht über die realisierte Aufnahme der zweiten Zeitreihe im Gelände Ökosystemtyp "Grasland
mineralischer Standorte" im BR SC....................................................................................................................... 72
Gabower Hänge SC-G1
Tab. 57: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-G1 ................................................. 73
Tab. 58: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter in den Bodenmessfeldern des Grünlands Gabower
Hänge (SC-G1)...................................................................................................................................................... 74
Tab. 59: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-G1 ...... 74
Tab. 60: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-G1................................................................................................................................. 75
Tab. 61: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den
Transektpunkten in SC-G1 .................................................................................................................................... 76
Tab. 62: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-G1 ............................................................................................................................ 78
Tab. 63: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-G1 ............................................................................................................... 78
Tab. 64: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-G1................................................................ 79
Tab. 65: Zeitreihenvergleich der Anzahl von Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den Vegetationsaufnahmen
von SC-G1............................................................................................................................................................. 80
Tab. 66: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes 1 von SC-G1 ............................................................................................................................. 80
Tab. 67: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes 1 von SC-G1 ...................................................................................................................... 81
Tab. 68: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes 1 von SC-G1 ............................................................................................................................ 81
Tab. 69: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Nebenmessfeldes 1 von SC-G1 ..................................................................................................................... 81
Tab. 70: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes 2 von SC-G1 ............................................................................................................................. 82
Tab. 71: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes 2 von SC-G1 ...................................................................................................................... 82
Tab. 72: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes 2 von SC-G1 ............................................................................................................................ 83
166
ÖUB – Jahresbericht 2007
Tabellen- und Abbildungsverzeichnis
Tab. 73: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Nebenmessfeldes 2 von SC-G1 ..................................................................................................................... 83
Tab. 74: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes 1 von SC-G1................................................................................... 83
Tab. 75: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes 1 von SC-G1.................................................................................. 83
Tab. 76: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes 2 von SC-G1................................................................................... 84
Tab. 77: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes 2 von SC-G1.................................................................................. 84
Tab. 78: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes 1 von SC-G1 ......................................................................................................... 84
Tab. 79: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes 2 von SC-G1 ......................................................................................................... 85
Tab. 80: Ermittelte Heu-Erträge, Vergleichswerte aus der Literatur und gemessene Werte der lufttrockenen
pflanzlichen Biomasse (in g) im Zeitreihenvergleich von SC-G1 ........................................................................... 85
Tab. 81: Zeitreihenvergleich ausgewählter Pflanzeninhaltsstoffe (Kt, Nt, Pt = Anteile der Elemente Kalium,
Stickstoff und Phosphor in Prozent) der Phytomasseproben von SC-G1 und Vergleich mit der Literatur ............. 86
Tab. 82: Zönosestruktur der Regenwurmfauna der Gabower Hänge im Frühjahr 2001 und 2007 ........................ 87
Trockenweide Liepe SC-G3
Tab. 83: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-G3 ................................................. 92
Tab. 84: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter in den Bodenmessfeldern des Grünlands
Trockenweide Liepe (SC-G3) ................................................................................................................................ 93
Tab. 85: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-G3 ...... 93
Tab. 86: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-G3................................................................................................................................. 93
Tab. 87: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den
Transektpunkten in SC-G3 .................................................................................................................................... 94
Tab. 88: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-G3 ............................................................................................................................ 95
Tab. 89: Pflanzenarten mit Veränderungstendenz in der Stetigkeit oder im Vorkommen innerhalb der ZeitreihenAufnahmen im Transekt von SC-G3...................................................................................................................... 96
Tab. 90: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-G3................................................................ 96
Tab. 91: Zeitreihenvergleich der Anzahl von Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den Vegetationsaufnahmen
von SC-G3............................................................................................................................................................. 97
Tab. 92: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes von SC-G3 ................................................................................................................................ 98
Tab. 93: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes von SC-G3 ......................................................................................................................... 99
Tab. 94: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes von SC-G3 ..............................................................................................................................100
Tab. 95: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Nebenmessfeldes von SC-G3 .......................................................................................................................101
Tab. 96: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes von SC-G3.....................................................................................101
Tab. 97: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes von SC-G3....................................................................................102
Tab. 98: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-G3 ...........................................................................................................102
Tab. 99: Ermittelte Heu-Erträge, Vergleichswerte aus der Literatur und gemessene Werte der lufttrockenen
pflanzlichen Biomasse (in g) im Zeitreihenvergleich von SC-G3 ..........................................................................103
Tab. 100: Zeitreihenvergleich ausgewählter Pflanzeninhaltsstoffe (Kt, Nt, Pt = Anteile der Elemente Kalium,
Stickstoff und Phosphor in Prozent) der Phytomasseproben von SC-G3 und Vergleich mit der Literatur ............103
Tab. 101: Zönosestruktur der Regenwurmfauna der Trockenweide Liepe im Frühjahr 2001 und 2007 ...............104
Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Tab. 102: Ausgewählte Daten zur Bewirtschaftung aus Nutzerangaben in SC-G4 ..............................................108
Tab. 103: Zeitreihenvergleich ausgewählter Bodenparameter in den Bodenmessfeldern des Grünlands
Schäfergrund Hohenfinow (SC-G4)......................................................................................................................108
Tab. 104: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-G4 ...108
Tab. 105: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-G4................................................................................................................................109
Tab. 106: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den
Transektpunkten in SC-G4 ...................................................................................................................................110
Tab. 107: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-G4 ...........................................................................................................................111
167
ÖUB – Jahresbericht 2007
Tabellen- und Abbildungsverzeichnis
Tab. 108: Pflanzenarten mit Veränderungstendenz in der Stetigkeit oder im Vorkommen innerhalb der ZeitreihenAufnahmen im Transekt von SC-G4.....................................................................................................................112
Tab. 109: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-G4...............................................................112
Tab. 110: Zeitreihenvergleich der Anzahl von Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-G4 ......................................................................................................................113
Tab. 111: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes von SC-G4 ...............................................................................................................................114
Tab. 112: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes von SC-G4 ........................................................................................................................114
Tab. 113: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes von SC-G4 ..............................................................................................................................115
Tab. 114: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Nebenmessfeldes von SC-G4 .......................................................................................................................115
Tab. 115: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes von SC-G4.....................................................................................116
Tab. 116: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes von SC-G4....................................................................................116
Tab. 117: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-G4 ...........................................................................................................117
Tab. 118: Ermittelte Heu-Erträge, Vergleichswerte aus der Literatur und gemessene Werte der lufttrockenen
pflanzlichen Biomasse (in g) im Zeitreihenvergleich von SC-G4 ..........................................................................117
Tab. 119: Zeitreihenvergleich ausgewählter Pflanzeninhaltsstoffe (Kt, Nt, Pt = Anteile der Elemente Kalium,
Stickstoff und Phosphor in Prozent) der Phytomasseproben von SC-G4 und Vergleich mit der Literatur ............118
Tab. 120: Zönosestruktur der Regenwurmfauna des Schäfergrund im Frühjahr 2001 und 2007 .........................119
Tab. 121: Übersicht über die realisierte Aufnahme der Geländedaten Ökosystemtyp "Sölle" im BR SC (2.
Zeitreihe) ..............................................................................................................................................................123
Soll Wilmersdorf SC-T1
Tab. 122: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-T1....125
Tab. 123: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-T1 ................................................................................................................................125
Tab. 124: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den
Transektpunkten in SC-T1....................................................................................................................................126
Tab. 125: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-T1............................................................................................................................126
Tab. 126: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-T1...............................................................................................................126
Tab. 127: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-T1 ...............................................................127
Tab. 128: Zeitreihenvergleich der Anzahl von Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-T1.......................................................................................................................127
Tab. 129: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen
des Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-T1 .....................................................................................................127
Tab. 130: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Haupt- und des Nebenmessfeldes von SC-T1...............................................................................................128
Tab. 131: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes von SC-T1 .....................................................................................128
Tab. 132: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-T1 ............................................................................................................129
Soll Schmiedeberg SC-T2
Tab. 133: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-T2....132
Tab. 134: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-T2 ................................................................................................................................132
Tab. 135: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den
Transektpunkten in SC-T2....................................................................................................................................133
Tab. 136: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-T2............................................................................................................................134
Tab. 137: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-T2...............................................................................................................135
Tab. 138: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-T2 ...............................................................135
Tab. 139: Zeitreihenvergleich der Anzahl von Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-T2.......................................................................................................................136
Tab. 140: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes von SC-T2................................................................................................................................136
168
ÖUB – Jahresbericht 2007
Tabellen- und Abbildungsverzeichnis
Tab. 141: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes von SC-T2 .........................................................................................................................137
Tab. 142: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Nebenmessfeldes von SC-T2 ........................................................................................................................137
Tab. 143: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes von SC-T2 .....................................................................................138
Tab. 144: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Nebenmessfeldes von SC-T2 ....................................................................................138
Tab. 145: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-T2 ............................................................................................................138
Soll Brodowin SC-T4
Tab. 146: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-T4....142
Tab. 147: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-T4 ................................................................................................................................142
Tab. 148: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den
Transektpunkten in SC-T4....................................................................................................................................143
Tab. 149: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-T4............................................................................................................................144
Tab. 150: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-T4...............................................................................................................145
Tab. 151: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-T4 ...............................................................145
Tab. 152: Zeitreihenvergleich der Anzahl von Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-T4.......................................................................................................................146
Tab. 153: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Hauptmessfeldes von SC-T4................................................................................................................................146
Tab. 154: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes von SC-T4 .........................................................................................................................147
Tab. 155: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Nebenmessfeldes von SC-T4 ........................................................................................................................147
Tab. 156: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-T4 ............................................................................................................148
Soll Bölkendorf SC-T5
Tab. 157: Zeitreihenvergleich der Anzahl der im Gesamtarteninventar festgestellten Pflanzenarten in SC-T5....152
Tab. 158: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Gesamtartenliste von SC-T5 ................................................................................................................................152
Tab. 159: Zeitreihenvergleich der Anzahl Pflanzenarten, Deckung und Höhe der Vegetation an den
Transektpunkten in SC-T5....................................................................................................................................153
Tab. 160: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in den
Transektaufnahmen von SC-T4............................................................................................................................154
Tab. 161: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-T5...............................................................................................................155
Tab. 162: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten (Feuchtezahl, Stickstoffzahl,
Reaktionszahl) sowie des Trends an den Transektpunkten von SC-T5 ...............................................................155
Tab. 163: Zeitreihenvergleich der Anzahl von Gefäßpflanzen, Moosen und Flechten in den
Vegetationsaufnahmen von SC-T5.......................................................................................................................156
Tab. 164: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes von SC-T5 .........................................................................................................................156
Tab. 165: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der fluktuierenden Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme
des Hauptmessfeldes von SC-T5 .........................................................................................................................157
Tab. 166: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes von SC-T5...............................................................................................................................157
Tab. 167: Zeitreihenvergleich der Deckungsgrade der konstanten Pflanzenarten in der Vegetationsaufnahme des
Nebenmessfeldes von SC-T5...............................................................................................................................158
Tab. 168: Zeitreihenvergleich der Pflanzenarten der Roten Liste von Brandenburg (BB) und der BRD in der
Vegetationsaufnahme des Hauptmessfeldes von SC-T5 .....................................................................................158
Tab. 169: Zeitreihenvergleich der gemittelten Zeigerwerte der Pflanzenarten in den Vegetationsaufnahmen des
Haupt- und Nebenmessfeldes von SC-T5 ............................................................................................................158
Anhang
Anhang I: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-G1 ..............................................................................................................173
Anhang II: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-G3 ..............................................................................................................174
Anhang III: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren mittleren
Deckungsgrade im Transekt von SC-G4 ..............................................................................................................175
169
ÖUB – Jahresbericht 2007
Tabellen- und Abbildungsverzeichnis
Anhang IV: Tabellarische Übersicht der erfassten Heuschreckenarten und ihre ökologische Charakterisierung in
den untersuchten Mineralischen Grasland-Ökosystemen im BR Schorfheide-Chorin..........................................176
Anhang V: Tabellarische Übersicht der erfassten Tagfalter- und Widderchenarten und ihre ökologische
Charakterisierung in den Mineralischen Grasland-Ökosystemen im BR Schorfheide-Chorin ..............................177
Anhang VI: Hinweise und Erläuterungen zur tabellarischen Übersicht der erfassten Tagfalter- und
Widderchenarten und ihre ökologische Charakterisierung in den Mineralischen Grasland-Ökosystemen im BR
Schorfheide-Chorin...............................................................................................................................................179
Anhang VII: Tabellarische Übersicht der in den ÖUB-Feldsöllen im BR Schorfheide-Chorin erfassten Libellenarten
und ihre lebensraumspezifische Charakterisierung ..............................................................................................180
Anhang VIII: Tabellarische Übersicht der in den untersuchten ÖUB-Feldsöllen im BR Schorfheide-Chorin
nachgewiesenen Amphibien- und Reptilienarten..................................................................................................181
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1: Die Jahressummen der Niederschläge von 1998 bis 2007 mit Vergleich zum langjährigen Mittel,
gemessen an der Wetterstation Angermünde (DWD 2007) .................................................................................. 14
Abb. 2: Die monatlichen Niederschlagssummen in den Jahren 2005 bis 2007 (2007 ohne Dezember), und die
gemittelten Monatssummen im Zeitraum 1961-1990 als Vergleich, gemessen an der Wetterstation Angermünde
(DWD 2007)........................................................................................................................................................... 15
Abb. 3: Differenz der monatsgenauen Niederschlagssummen zwischen den arithmetisch gemittelten Werten der
letzten zehn Jahre und dem Vergleichszeitraum 1961 bis 1990, gemessen an der Wetterstation Angermünde
(DWD 2007)........................................................................................................................................................... 16
Abb. 4: Der arithmetische Jahresmittelwert der Lufttemperatur von 1998 bis 2007 (2007 ohne Dezember) und von
dem Zeitraum 1961-1990 als Vergleich, gemessen an der Wetterstation Angermünde (DWD 2007) ................... 16
Abb. 5: Das arithmetische Monatsmittel der Lufttemperatur für die Jahre 2005 – 2007 (2007 ohne Dezember),
sowie für den Zeitraum 1961-1990 als Vergleich, gemessen an der Wetterstation Angermünde (DWD 2007)..... 17
Abb. 6: Differenz der arithmetisch gemittelten Lufttemperatur pro Monat zwischen den gemittelten Werten der
letzten zehn Jahre und denen des Klimanormals von 1961 bis 1990, gemessen an der Wetterstation Angermünde
(DWD 2007)........................................................................................................................................................... 17
Abb. 7: Vegetationszeit für Schorfheide-Chorin, angezeigt durch Blühbeginn der Sal-Weide und Blattfall der
Rotbuche (LUA 2007) ............................................................................................................................................ 18
Abb. 8: Vegetationszeit für Schorfheide-Chorin, angezeigt durch Blühbeginn der Sal-Weide und Blattfall der StielEiche (LUA 2007) .................................................................................................................................................. 18
Abb. 9: Frühjahrsbeginn in der Schorfheide-Chorin, angezeigt durch den Beginn der Sal-Weide-Blüte (LUA 2007)
.............................................................................................................................................................................. 19
Abb. 10: Durchschnittliche Immissionsbelastung in Brandenburg für die Jahre 2004 bis 2006 (arithmetischer
Mittelwert von den im Kalenderjahr ermittelten Einzelmesswerten) mit den Kenngrößen für die Dauerbelastung
(LUA 2007) ........................................................................................................................................................... 20
Acker Wilmersdorf SC-A1
Abb. 11: Beobachtungscatena des Acker Wilmersdorf mit Bodenfallen zur Erfassung des Herbstaspektes der
Laufkäferfauna und dem ÖUB-Feldsoll am Hangfuß. (Foto: O. Brauner, 20.08.2007) .......................................... 22
Abb. 12: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der Zeitreihen in SCA1 .......................................................................................................................................................................... 25
Abb. 13: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl , Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den Transektpunkten in SCA1 .......................................................................................................................................................................... 27
Abb. 14: Übersicht zur Verteilung der Laufkäferarten in den einzelnen Zeitreihen auf die ökologischen Gruppen in
dem untersuchten Acker-Ökosystem Wilmersdorf................................................................................................. 29
Acker Schmiedeberg SC-A2
Abb. 15: Beobachtungscatena des Acker Schmiedeberg mit Wintergerste und Bodenfallenmarkierung sowie am
Hangfuß das untersuchte ÖUB-Feldsoll. (Foto: O. Brauner, 17.06.2007) ............................................................. 32
Abb. 16: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der Zeitreihen in SCA2 .......................................................................................................................................................................... 35
Abb. 17: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl, Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den Transektpunkten in SC-A2
.............................................................................................................................................................................. 36
Abb. 18: Übersicht zur Verteilung der Laufkäferarten in den einzelnen Zeitreihen auf die ökologischen Gruppen in
dem untersuchten Acker-Ökosystem Schmiedeberg............................................................................................. 39
Acker Werbellin SC-A3
Abb. 19: ÖUB-Acker Werbellin mit Winterroggen und einer Stilllegung seit 2004 mit ruderalen Sandtrockenrasen
und Drahtschmielenfluren auf dem östlichen Teil der Fläche. (Foto: O. Brauner, 28.04.2007) ............................. 42
Abb. 20: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der Zeitreihen in SCA3 .......................................................................................................................................................................... 44
Abb. 21: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl, Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den Transektpunkten in SC-A3
.............................................................................................................................................................................. 47
Abb. 22: Übersicht zur Verteilung der Laufkäferarten in den einzelnen Zeitreihen auf die ökologischen Gruppen in
dem untersuchten Acker-Ökosystem Werbellin..................................................................................................... 49
170
ÖUB – Jahresbericht 2007
Tabellen- und Abbildungsverzeichnis
Acker Brodowin SC-A4
Abb. 23: Blick auf ÖUB-Acker Brodowin mit Sommerweizen und Gehölzgürtel von ÖUB-Feldsoll in der Senke.
(Foto: O. Brauner, 30.05.2007).............................................................................................................................. 52
Abb. 24: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der Zeitreihen in SCA4 .......................................................................................................................................................................... 56
Abb. 25: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-A4 ........... 56
Abb. 26: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-A4 ............................. 56
Abb. 27: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl, Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den Transektpunkten in SC-A4
.............................................................................................................................................................................. 58
Abb. 28: Übersicht zur Verteilung der Laufkäferarten in den einzelnen Zeitreihen auf die ökologischen Gruppen in
dem untersuchten Acker-Ökosystem Brodowin..................................................................................................... 59
Acker Bölkendorf SC-A5
Abb. 29: Beobachtungshang mit Bodenmessfeldern des Acker Bölkendorf mit Stoppelfeld nach Ernte von WTriticale sowie ÖUB-Feldsoll („Breites Fenn“) am Hangfuß der Catena. (Foto: O. Brauner, 01.08.2007) ............. 62
Abb. 30: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der Zeitreihen in SCA5 .......................................................................................................................................................................... 66
Abb. 31: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-A5 ........... 66
Abb. 32: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-A5 ............................. 66
Abb. 33: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl, Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den Transektpunkten in SC-A5
.............................................................................................................................................................................. 68
Abb. 34: Übersicht zur Verteilung der Laufkäferarten in den einzelnen Zeitreihen auf die ökologischen Gruppen in
dem untersuchten Acker-Ökosystem Bölkendorf................................................................................................... 69
Gabower Hänge SC-G1
Abb. 35: Heuschrecken-Probefläche IV u. a. mit der Italienischen Schönschrecke im Bereich des
Hauptmessfeldes 1 (Blauschillergras-Rasen) der Gabower Hänge. Die vegetationsfreien Stellen waren
insbesondere durch Motocrossaktivitäten entstanden. (Foto: O. Brauner, 04.08.2007) ........................................ 73
Abb. 36: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der Zeitreihen in SCG1.......................................................................................................................................................................... 76
Abb. 37: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-G1 ........... 77
Abb. 38: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-G1............................. 77
Abb. 39: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl, Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den Transektpunkten in SC-G1
.............................................................................................................................................................................. 79
Abb. 40: Übersicht zur Verteilung der Tagfalter- und Widderchenarten an den Lebensraumgruppen
(Falterformationen) in den bisherigen Aufnahmejahren des untersuchten mineralischen Grasland-Ökosystems
Gabower Hänge. ................................................................................................................................................... 89
Trockenweide Liepe SC-G3
Abb. 41 Blick entlang des Vegetationstransektes der Trockenweide Liepe in nordöstlicher Richtung. Im
Bildhintergrund die beiden ÖUB-Messfelder im Hangbereich. (Foto: O. Brauner, 26.07.2007)............................. 92
Abb. 42: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der Zeitreihen in SCG3.......................................................................................................................................................................... 94
Abb. 43: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-G3 ........... 95
Abb. 44: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-G3............................. 95
Abb. 45: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl, Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den Transektpunkten in SC-G3
.............................................................................................................................................................................. 97
Abb. 46: Übersicht zur Verteilung der Tagfalter- und Widderchenarten an den Lebensraumgruppen
(Falterformationen) in den bisherigen Aufnahmejahren des untersuchten mineralischen Grasland-Ökosystems
Trockenweide Liepe. ............................................................................................................................................105
Schäfergrund Hohenfinow SC-G4
Abb. 47: Blick vom Hangbereich des Schäfergrundes mit Tagfalter-Probefläche I auf Glatthaferwiese im Talgrund
mit Beweidung durch Galloways. (Foto: O. Brauner, 01.06.2007)........................................................................107
Abb. 48: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der Zeitreihen in SCG4.........................................................................................................................................................................110
Abb. 49: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-G4 ..........111
Abb. 50: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-G4............................111
Abb. 51: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl, Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den Transektpunkten in SC-G4
.............................................................................................................................................................................113
Abb. 52: Übersicht zur Verteilung der Tagfalter- und Widderchenarten an den Lebensraumgruppen
(Falterformationen) in den bisherigen Aufnahmejahren des untersuchten mineralischen Grasland-Ökosystems
Schäfergrund. .......................................................................................................................................................121
171
ÖUB – Jahresbericht 2007
Tabellen- und Abbildungsverzeichnis
Soll Wilmersdorf SC-T1
Abb. 53: Kleine offene Wasserfläche innerhalb eines Schilfröhrichtes im Zentrum des ÖUB-Feldsoll Wilmersdorf.
In Folge der niedrigen Wasserstände der letzten Jahre war der Offenbereich von ca. 150 m² bei der
Erstaufnahme 1999 auf ca. 30 m² im Jahr 2007 geschrumpft. (Foto: O. Brauner, 11.04.2007) ...........................124
Abb. 54: Wasserstandsverlauf im Zentrum des ÖUB-Feldsolls auf dem Acker Wilmersdorf im
Beobachtungszeitraum von 1999 bis 2007
125
Soll Schmiedeberg SC-T2
Abb. 55: ÖUB-Feldsoll Schmiedeberg im Frühjahrsaspekt u. a. mit Grünalgenwatten und später mit Zartem
Hornkraut (Ceratophyllum submersum) und Spiegelndem Laichkraut (Potamogeton lucens). Durch die
überdurchschnittlich hohen Sommerniederschläge kam es im weiteren Jahresverlauf zu einem stärkeren
Wasserstandsanstieg sowie der Bildung von Nassstellen auf dem umliegenden Acker. (Foto: O. Brauner,
27.04.2007) ..........................................................................................................................................................131
Abb. 56: Wasserstandsverlauf im Zentrum des ÖUB-Feldsolls auf dem Acker Schmiedeberg im
Beobachtungszeitraum von 1999 bis 2007...........................................................................................................132
Abb. 57: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der Zeitreihen in SCT2 .........................................................................................................................................................................133
Abb. 58: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-T2...........133
Abb. 59: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-T2 ............................134
Abb. 60: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl an den Transektpunkten in SC-T2................................................136
Soll Brodowin SC-T4
Abb. 61: Nachdem das ÖUB-Feldsoll Brodowin seit Sommer 2006 vollkommen trocken ist, war es im Jahr 2007
als Reproduktionshabitat für Wasserorganismen nicht geeignet. Im weiteren Jahresverlauf kam es zu einer
zunehmenden Sukzession durch Flutrasenvegetation, Schlammflurgesellschaften und Schilfröhrichte. (Foto: O.
Brauner, 27.04.2007)............................................................................................................................................141
Abb. 62: Wasserstandsverlauf im Zentrum des ÖUB-Feldsolls auf dem Acker Brodowin
im
Beobachtungszeitraum von April 2000 bis November 2007
142
Abb. 63: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der Zeitreihen in SCT4 .........................................................................................................................................................................143
Abb. 64: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-T4...........144
Abb. 65: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-T4 ............................144
Abb. 66: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl, Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den Transektpunkten in SC-T4
.............................................................................................................................................................................146
Soll Bölkendorf SC-T5
Abb. 67: Offene Wasserfläche des Westgewässers im ÖUB-Feldsoll Bölkendorf mit randlich ausgebildeter
Röhrichtvegetation (Sparganium erectum, Typha latifolia). Nachdem das Gewässer seit 2000 bereits in drei
Jahren zeitweilig austrocknete und Ende Juli im Sollzentrum nur noch einen Wasserstand von 20 cm aufwies,
kam es im weiteren Verlauf durch starke Sommerniederschläge wieder zu einem Ansteigen der Pegel. (Foto: O.
Brauner, 05.08.2007)............................................................................................................................................151
Abb. 68: Wasserstandsverlauf im Zentrum des westlichen sowie des östlichen Gewässers des ÖUB-Feldsolls auf
dem Acker Bölkendorf im Beobachtungszeitraum April 2000 bis Oktober 2007...................................................152
Abb. 69: Anzahl der an den Transektpunkten aufgenommenen Pflanzenarten im Vergleich der Zeitreihen in SCT5 .........................................................................................................................................................................153
Abb. 70: Gesamtdeckung der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-T5...........154
Abb. 71: Höhe der Vegetation an den Transektpunkten im Vergleich der Zeitreihen in SC-T5 ............................154
Abb. 72: Zeitreihenvergleich der Feuchtezahl, Stickstoffzahl und Reaktionszahl an den Transektpunkten in SC-T5
.............................................................................................................................................................................156
172
ÖUB – Jahresbericht 2007
7. Anhang
7. Anhang
Anhang I: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-G1
wissenschaftlicher Name
Achillea pannonica
Agrostis tenuis
Anthoxanthum odoratum
Armeria elongata
Arrhenatherum elatius
Artemisia campestris
Carex praecox
Carex supina
Centaurea stoebe
Cerastium semidecandrum
Chondrilla juncea
Corynephorus canescens
Dianthus carthusianorum
Euphorbia cyparissias
Euphrasia stricta
Festuca psammophila
Festuca trachyphylla
Galium verum
Helictotrichon pubescens
Hieracium pilosella
Hieracium umbellatum
Hypochaeris radicata
Jasione montana
Knautia arvensis
Myosotis ramosissima
Myosotis stricta
Phleum phleoides
Poa angustifolia
Potentilla arenaria
Pseudolysimachion spicatum
Rumex acetosella
Rumex thyrsiflorus
Senecio vernalis
Spergula morisonii
Stipa capillata
Teesdalia nudicaulis
Trifolium arvense
Trifolium campestre
Veronica dillenii
Vicia angustifolia
Vicia hirsuta
Vicia lathyroides
Stetigkeit
Deckung
Mittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
77,8
77,8
77,8
77,8
2,9
2
2,1
72,2
55,6
83,3
77,8
3
2,5
3,3
37
44,4
16,7
50
2,8
1
2,2
61,1
61,1
61,1
61,1
2,3
1,9
1,8
81,5
77,8
83,3
83,3
2,6
2,4
3,1
50
50
55,6
44,4
1,7
1,7
1,8
38,9
50
50
16,7
3
2
3
25,9
27,8
27,8
22,2
2,6
1,4
1,8
25,9
11,1
27,8
38,9
2
1,8
1,7
58,3
44,4
72,2
2,8
1,4
40,7
44,4
50
27,8
2,2
1,4
1,8
20,4
22,2
22,2
16,7
2,5
2,5
2
31,5
16,7
44,4
33,3
2,3
1,2
2,2
64,8
72,2
66,7
55,6
2,7
2,1
1,8
22,2
16,7
27,8
22,2
3
1,2
1,5
33,3
33,3
38,9
27,8
2,7
2
2,6
81,5
77,8
88,9
77,8
3
2,5
2,6
75,9
77,8
83,3
66,7
2,9
2
2,1
20,4
38,9
16,7
5,6
2,1
1
2
75,9
61,1
88,9
77,8
2,8
2,5
2,3
53,7
50
55,6
55,6
2,6
1,7
2,4
40,7
44,4
33,3
44,4
2,2
1,3
1,6
35,2
38,9
27,8
38,9
2,4
1,4
1,6
31,5
22,2
33,3
38,9
2,5
1,5
1,6
55,6
55,6
2,4
27,8
27,8
2,6
48,1
38,9
55,6
50
2,4
2
2
37
38,9
55,6
16,7
3
1,6
2
33,3
33,3
38,9
27,8
2,3
1,7
2,2
53,7
50
55,6
55,6
2,3
1,5
1,9
75,9
88,9
55,6
83,3
2,9
1,4
3,2
35,2
33,3
33,3
38,9
2,3
1,8
2
25
33,3
16,7
2
1,3
27,8
27,8
27,8
2,6
1,2
33,3
22,2
38,9
38,9
2,5
1,7
1,7
22,2
22,2
22,2
3
1,2
20,4
16,7
22,2
22,2
3
1
2
25,9
27,8
27,8
22,2
2,6
1,8
2
22,2
11,1
33,3
2
1,3
37
38,9
38,9
33,3
3
1,4
1,3
22,2
33,3
11,1
2,3
1,5
36,1
27,8
44,4
2,6
1,4
173
ÖUB – Jahresbericht 2007
7. Anhang
Anhang II: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-G3
wissenschaftlicher Name
Achillea millefolium
Agrostis tenuis
Arenaria serpyllifolia
Armeria elongata
Arrhenatherum elatius
Berteroa incana
Bromus hordeaceus
Capsella bursa-pastoris
Centaurea stoebe
Cerastium arvense
Cerastium semidecandrum
Convolvulus arvensis
Dactylis glomerata
Elytrigia repens
Erodium cicutarium
Festuca rubra
Festuca trachyphylla
Geranium molle
Hieracium pilosella
Holcus lanatus
Hypochaeris radicata
Leontodon autumnalis
Lolium perenne
Plantago lanceolata
Poa angustifolia
Poa pratensis
Potentilla argentea
Ranunculus bulbosus
Rumex acetosa
Rumex acetosella
Rumex thyrsiflorus
Scleranthus polycarpos
Sedum acre
Silene alba
Stellaria pallida
Taraxacum officinale agg.
Trifolium arvense
Trifolium dubium
Trifolium repens
Veronica arvensis
Veronica dillenii
Vicia angustifolia
Vicia lathyroides
174
Stetigkeit
Deckung
Mittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
74,6
66,7
83,3
73,7
3
2,3
2,3
45
27,8
38,9
68,4
3
2,1
3
43,7
38,9
50
42,1
3
1,7
1,8
41,9
33,3
55,6
36,8
2,3
1,6
1,9
36,5
27,8
50
31,6
2,6
2,2
2,2
50,8
44,4
50
57,9
2,2
1,6
1,8
65,4
55,6
72,2
68,4
3
1,7
2
34,6
27,8
44,4
31,6
3
1,1
1,2
45,5
38,9
55,6
42,1
1,3
1,6
1,9
29,2
33,3
33,3
21,1
2,3
1,7
1,5
83,3
88,9
77,8
2,9
1,9
29,1
16,7
44,4
26,3
3
1,9
2
72,7
66,7
77,8
73,7
2,8
2,1
2,1
31
22,2
44,4
26,3
2,5
1,8
2
40
38,9
38,9
42,1
3
1,9
2,2
27,2
5,6
44,4
31,6
1
2,1
1,5
51
50
55,6
47,4
2,3
2,5
2,4
63,6
72,2
55,6
63,2
2,5
1,2
1,9
27,2
22,2
27,8
31,6
2,5
1,4
1,8
40
33,3
44,4
42,1
2,7
1,4
2,1
70,9
66,7
72,2
73,7
2,8
1,7
1,9
25,2
22,2
16,7
36,8
2
1,3
1,6
65,2
50
66,7
78,9
2,8
1,6
3,5
92,6
83,3
94,4
100
2,2
1,9
2,2
50
44,4
55,6
2,8
2,7
67,1
72,2
50
78,9
2,8
2,7
2
63,6
66,7
61,1
63,2
2,2
1,8
1,7
41,6
22,2
50
52,6
1,5
1,8
1,7
26,3
26,3
2,6
50,8
33,3
61,1
57,9
3
1,4
2,2
89,2
88,9
94,4
84,2
2,9
2,6
2,4
25,5
33,3
22,2
21,1
2,7
1,8
1,5
27,3
16,7
38,9
26,3
1,7
1,9
1,6
28,8
22,2
22,2
42,1
1,5
1,8
1,6
38,9
61,1
16,7
2,3
1,7
52,8
66,7
44,4
47,4
2,8
2
2,1
47,5
50
55,6
36,8
2,3
1,6
1,6
36,8
22,2
77,8
10,5
2,5
1,9
2
41,7
50
27,8
47,4
2,8
1,4
1,6
53,3
72,2
66,7
21,1
2,8
1,3
1
22,2
22,2
22,2
2,5
1,2
52,5
16,7
77,8
63,2
1
1,9
1,3
69,4
66,7
72,2
2,7
1,6
ÖUB – Jahresbericht 2007
7. Anhang
Anhang III: Pflanzenarten mit einer Stetigkeit von mindestens 20 % in einer Zeitreihe und deren
mittleren Deckungsgrade im Transekt von SC-G4
wissenschaftlicher Name
Achillea millefolium
Achillea pannonica
Agrimonia eupatoria
Agrostis tenuis
Arenaria serpyllifolia
Armeria elongata
Arrhenatherum elatius
Artemisia campestris
Berteroa incana
Brachypodium pinnatum
Briza media
Bromus hordeaceus
Carex humilis
Carex spicata
Centaurea stoebe
Cerastium holosteoides
Cerastium semidecandrum
Cichorium intybus
Convolvulus arvensis
Coronilla varia
Crataegus monogyna
Dactylis glomerata
Daucus carota
Elytrigia repens
Euphorbia cyparissias
Falcaria vulgaris
Festuca rubra
Festuca trachyphylla
Galium verum
Helictotrichon pubescens
Hieracium pilosella
Holcus lanatus
Knautia arvensis
Koeleria grandis
Linum catharticum
Lolium perenne
Lotus corniculatus
Medicago minima
Medicago x varia
Odontites luteus
Ononis spinosa
Petrorhagia prolifera
Phleum phleoides
Picris hieracioides
Pimpinella nigra
Plantago lanceolata
Poa angustifolia
Potentilla heptaphylla
Prunus spinosa
Rumex acetosella
Rumex thyrsiflorus
Sanguisorba minor
Sedum acre
Taraxacum officinale agg.
Thymus pulegioides
Tragopogon pratensis
Trifolium arvense
Trifolium campestre
Trifolium repens
Veronica arvensis
Veronica chamaedrys
Vicia angustifolia
Vicia hirsuta
Vicia lathyroides
Viola hirta
Stetigkeit
Deckung
Mittel Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr. Erstaufn. 1. Zeitr. 2. Zeitr.
38,9
33,3
41,7
41,7
2,2
2,4
2,6
47,2
41,7
50
50
2
1,7
1,8
47,2
41,7
50
50
1,6
1,7
1,7
22,2
25
16,7
25
2,7
3,5
2,7
30,6
33,3
41,7
16,7
1,8
2
1,5
33,3
33,3
33,3
33,3
2,8
2,2
2
77,8
58,3
83,3
91,7
2,7
2,1
2
27,8
33,3
33,3
16,7
1,8
1,5
2
27,8
33,3
25
25
2
2
1,3
25
25
25
25
4,3
4,7
4,7
22,2
25
25
16,7
1,7
2
1,5
44,4
41,7
41,7
50
2,2
1,8
2
30,6
33,3
33,3
25
2
2,5
2,7
22,2
16,7
25
25
2
1,3
1
25
25
25
25
1,3
1,3
2
41,7
33,3
58,3
33,3
1,2
1,3
1,8
22,2
33,3
25
8,3
1,8
1,3
2
27,8
25
25
33,3
2,7
2
1,5
27,8
25
25
33,3
1,7
2,3
2
25
25
16,7
33,3
1,7
2
1,8
30,6
33,3
25
33,3
2,2
2
2
88,9
75
100
91,7
2,1
2,3
2,2
30,6
33,3
41,7
16,7
2
1,4
2
29,2
16,7
41,7
2
2,2
50
50
50
50
2
2,2
1,8
33,3
33,3
50
16,7
1,2
1,7
1,5
72,2
66,7
75
75
2,4
2,2
2,4
30,6
25
50
16,7
1,7
2,2
2
25
33,3
33,3
8,3
2,2
1,8
2
20,8
25
16,7
1,3
2
22,2
25
25
16,7
2,7
2,3
2
47,2
41,7
50
50
1,8
1,5
1,8
30,6
33,3
33,3
25
1,8
1,8
1,3
25
25
25
25
2
2
2
25
25
25
1
2
30,6
33,3
25
33,3
2,5
2,7
2
27,8
25
25
33,3
2
1,3
1,8
25
25
25
25
1,7
2
1,7
41,7
41,7
33,3
50
1,8
2,5
1,5
20,8
16,7
25
1,5
2
22,2
25
25
16,7
2,3
2
2
25
25
33,3
16,7
2
1
2
30,6
33,3
33,3
25
2,2
2,8
2,7
25
25
25
2
1,3
36,1
33,3
33,3
41,7
2
1,8
1,6
72,2
75
75
66,7
1,8
1,7
1,6
77,8
66,7
91,7
75
2,2
2,1
2,2
22,2
16,7
33,3
16,7
2
1,5
1
33,3
33,3
33,3
33,3
2,2
2,2
1,8
25
25
16,7
33,3
2,3
2,5
1,8
61,1
58,3
58,3
66,7
2,7
2,1
1,8
22,2
25
25
16,7
1,7
1,7
1,5
30,6
33,3
25
33,3
2,2
2,7
1,8
33,3
8,3
33,3
58,3
2
1,8
1,9
36,1
41,7
33,3
33,3
1,4
2,2
1,8
25
25
25
25
1,3
1,3
1,7
25
25
33,3
16,7
2
2,2
2
47,2
41,7
58,3
41,7
2
2,1
2
20,8
16,7
25
1,5
2,3
33,3
16,7
50
33,3
1
1,7
1,8
50
41,7
58,3
50
1,4
1,7
1,5
41,7
33,3
41,7
50
2,2
1,8
1,7
47,2
41,7
58,3
41,7
1,4
1,4
1,8
25
25
2
27,8
33,3
25
25
1,8
1,7
2
175
ÖUB – Jahresbericht 2007
7. Anhang
Aufnahmejahr
Arten der Trockenrasen (kurz-längerrasig)
Calliptamus italicus
Italienische Schönschrecke
Oedipoda caerulescens
Blauflügelige Ödlandschrecke
Omocestus haemorrhoidalis Rotleibiger Grashüpfer
Metrioptera bicolor
Zweifarbige Beißschrecke
Platycleis albopunctata
Westliche Beißschrecke
Tetrix tenuicornis
Langfühler-Dornschrecke
Stenobothrus lineatus
Heidegrashüpfer
Myrmeleotettix maculatus
Gefleckte Keulenschrecke
Decticus verrucivorus
Warzenbeißer
Chothippus mollis
Verkannter Grashüpfer
Gryllus campestris
Feldgrille
Chorthippus brunneus
Brauner Grashüpfer
Artenanteile (%)
Arten der Grünlandbrachen
Chorthippus apricarius
Conocephalus discolor
Chrysochraon dispar
Chorthippus dorsatus
1
1
3
V
3
V
G
3
V
V
3
V
V
Feld-Grashüpfer
Langflügelige Schwertschrecke
Große Goldschrecke
Wiesengrashüpfer
Artenanteile (%)
Arten der Baum-/Strauchschicht u. Hochstaudenfluren
Meconema thalassinum
Gemeine Eichenschrecke
Leptophyes punctatissima
Punktierte Zartschrecke
Tettigonia cantans
Zwitscherschrecke
Tettigonia viridissima
Grünes Heupferd
Pholidoptera griseoaptera
Gewöhnliche Strauchschrecke
x
x
x
x
x
m-x
x
x
x-m
x
x-m
x
Charakterarten
T
T
T
T
T
T
T
T
T
T
T
m-x
h-x
m-h
m
Artenanteile (%)
Arten des Wirtschaftsgrünlandes
Metrioptera roeselii
Roesels Beißschrecke
Chorthippus biguttulus
Nachtigall-Grashüpfer
Chorthippus albomarginatus Weißrandiger Grashüpfer
Chorthippus parallelus
Gemeiner Grashüpfer
Artenanteile (%)
Arten des Extensiv-Feuchtgrünlandes
Stethophyma grossum
Sumpfschrecke
Chorthippus montanus
Sumpfgrashüpfer
Tetrix subulata
Säbeldornschrecke
Conocephalus dorsalis
Kurzflügelige Schwertschrecke
Ökologische Valenz
RL-Deutschland (2002)
RL-Brandenburg (1999)
Anhang IV: Tabellarische Übersicht der erfassten Heuschreckenarten und ihre ökologische
Charakterisierung in den untersuchten Mineralischen Grasland-Ökosystemen im BR
Schorfheide-Chorin
m-h
x-m
m-h
m
V
3
V
V
h
h
h
h
Gabower Hänge
Schäfergrund
1999
2004
2007
3
3
3
2
2
2
2
2
4
3
4
2
3
3
2
2
3
2
2
5
3
3
2
3
3
2
2
2
2
2
5
3
3
0,61
0,65
2
1
3
Trockenweide Liepe
2000
2004
2007
1999
2004
2007
1
2
3
1
3
3
1
2
2
2
2
2
1
2
2
2
3
3
2
2
2
2
3
3
2
2
2
2
3
2
2
2
(1)
2
4
5
4
3
3
3
4
3
3
4
3
3
4
3
3
0,52
0,36
0,40
0,37
0,53
0,45
0,48
2
3
2
2
1
4
4
2
3
4
4
2
2
5
3
3
3
4
2
4
2
2
4
2
2
2
4
0,17
0,12
0,19
0,18
0,20
0,21
0,12
0,15
0,19
3
4
3
3
2
3
3
4
3
4
3
3
3
3
4
5
2
4
4
4
2
2
-
-
2
3
3
4
3
4
4
4
0,11
0,12
0,14
0,14
0,15
0,16
0,24
0,20
0,19
(1)
(2)
2
(1)
(1)
-
(2)
(2)
-
(1)
-
0,00
0,05
0,00
2
(1)
2
-
3
2
(2)
F
F
F
F
0,00
0,00
0,00
0,14
0,10
0,11
3
2
3
1
4
3
3
2
-
2
-
2
(2)
2
2
2
2
2
2
2
2
-
Artenanteile (%)
0,11
0,12
0,14
0,18
0,15
0,16
0,12
0,15
0,14
Gesamtartenzahl:
18
17
21
22
20
19
17
20
21
Häufigkeitsklassifikation auf Monitoringfläche (5-stufig):
1: sehr selten
2: selten bis zerstreut
3: verbreitet
4: häufig
5: sehr häufig
( ): Vorkommen auf Sonderstandorte beschränkt/ bzw. Gast
Ökologische Valenz:
x: xerophil, m: mesophil, h: hygrophil
Charakterarten:
T: Trockenrasen; F: Extensivfeuchtwiese
176
3
m
m
m
m
m
ÖUB – Jahresbericht 2007
7. Anhang
Anhang V: Tabellarische Übersicht der erfassten Tagfalter- und Widderchenarten und ihre
ökologische Charakterisierung in den Mineralischen Grasland-Ökosystemen im BR
Schorfheide-Chorin
Art
Aufnahmejahr
RL-BB RL-D Reg.V.
LR
Bio
Monitoringflächen
Disp. Dich Schäfergrund
Gabower Hänge
TW Liepe
2000 2004 2007 1999 2004 2007 1999 2004
2007
Hesperiidae (Dickkopffalter)
Pyrgus malvae
3
V
++
M2
VB
3
4
-
-
s
-
-
-
-
-
-
3
3
++
X2
VB
6
5
-
-
E
-
-
-
-
-
-
3
V
+
X1
VB
3
4
-
-
E
-
-
-
-
-
-
-
-
+++ M2(M1)
VB
3
1-3
z
E
z
v
s
v
s
s
s
-
-
+++ M1(M2)
VB
4
1-4
h
h
h
z
v
z
z
v
z
2
3
+ (-)
X1
MB
3
1-3
s
-
E
-
-
-
-
-
-
2
3
++
M1(M2)
VB
3
4
-
E
-
s
z
-
-
-
E
-
-
+++
U (M1)
VB
4
4
z
z
z
v
s
z
s
E
s
V
V
++
M1
BK
5
7
s
E
E
s
s
s
s
E
E
V
V
++
M2(X2)
VB
4
4
z
v
v
s
-
s
s
z
s
-
-
+++
M1
VB
5
3-6
z
z
v
h
s
s
v
z
z
-
-
+++ M2(M3)
VB
6
4-8
z
s
v
s
s
E
s
s
s
-
V
++
M2(X2)
VB
5
6
s
s
z
E
-
-
s
E
-
-
-
+++
U (M1)
VB
7
3-7
s
E
-
s
s
E
s
-
E
-
-
+++
U (M1)
VB
6
2-6
z
z
z
s
E
z
z
s
h
-
-
+++
U (M2)
VB
5
3-5
z
z
v
z
s
s
v
z
v
-
-
++
X1
VB
6
5
s
E
-
s
E
E
-
-
E
-
-
++
M2
VB
4
4-6
-³
-
z
(s)
-
-
s
s
-
2
2
++
H
MB
4
5
E
E
-
-
-
-
-
-
-
3
3
MB
4
4
E
s
-
s
s
s
E
s
E
-
-
+++
M1(X1)
VB
4
3-5
z
s
z
h
s
z
h
s
v
-
-
+++
M2(X2)
VB
3
3
z
-
z
v
z
h
v
z
v
1
(Kleiner Würfel-Dickkopffalter)
Carcharodus alceae
(Malven-Dickkopffalter)
Erynnis tages
(Leguminosen-Dickkopffalter)
Thymelicus sylvestris
(Braunkolbiger Braun-Dickkopffalter)
Thymelicus lineola
(Schwarzkolbiger Braun-Dickkopffalter)
Thymelicus acteon
(Mattscheckiger Braun-Dickkopffalter)
Hesperia comma
(Komma-Dickkopffalter)
Ochlodes venatus
(Rostfarbiger Dickkopffalter)
Papilionidae (Ritterfalter)
Papilio machaon
(Schwalbenschwanz)
Pieridae (Weißlinge)
Leptidea sinapis
(Tintenfleck-Weißling)
Colias hyale
(Weißklee-Gelbling)
Gonepteryx rhamni
(Zitronenfalter)
Aporia crataegi
(Baum-Weißling)
Pieris brassicae
(Großer Kohlweißling)
Pieris rapae
(Kleiner Kohlweißling)
Pieris napi
(Grünader-Weißling)
Pontia daplidice
(Reseda-Weißling)
Anthocharis cardamines
(Aurorafalter)
Lycaenidae (Bläulinge)
Lycaena dispar
(Großer Feuerfalter)
Lycaena virgaureae
1
++ (-) M2(H)
(Dukaten-Feuerfalter)
Lycaena phlaeas
(Kleiner Feuerfalter)
Lycaena tityrus
(Brauner Feuerfalter)
Lycaena alciphron
2
2
++
X1(M1)
MB
4
5
s
s
-
s
-
s
-
-
-
3
-
++
M2
BK
3
5
s
-
-
-
-
-
-
-
-
2
3
+
M3
MB
1
2
-
(E)
-
-
-
-
-
-
-
1
3
+ (-?)
X2
MB
3
5
s
E
s
-
-
-
-
-
-
3
V
+ (-)
X2(M2)
MB
1
2-4
s
E
-
-
-
-
-
-
-
2
V
+
X1
MB
2
3-5
s
E
E
-
-
-
-
-
-
-
-
VB
5
4-7
(s)
-
(s)
(s)
-
E
-
-
-
(Violetter Feuerfalter)
Thecla betulae
(Nierenfleck-Zipfelfalter)
Satyrium w-album
(Ulmen-Zipfelfalter)
Satyrium spini
(Kreuzdorn-Zipfelfalter)
Satyrium pruni
(Pflaumen-Zipfelfalter)
Cupido minimus
(Zwerg-Bläuling)
Celastrina argiolus
+++ M3(M2)
(Faulbaum-Bläuling)
177
ÖUB – Jahresbericht 2007
Fortsetzung:
Art
Polyommatus agestis
7. Anhang
RL-BB RL-D Reg.V
LR
Bio
Disp
Dich
Schäfergrund
Gabower Hänge
TW Liepe
2000 2004 2007 1999 2004 2007 1999 2004
2007
V
V
++
X1
VB
4
2-5
s
-
z
-
-
-
s
s
s
3
V
++
M2(H)
VB
4
3
z
-
-
z
-
-
s
-
-
3
-
++
X1
MB
4
1-4
v
z
v
h
h
h
s
s
s
-
-
4
5
v
z
-
s
-
z
s
-
E
-
-
+++
U (M1)
VB
4
2-5
v
v
h
h
z
h
h
z
z
-
-
++
M3(M2)
BK
4
5-7
-³
s
(s)
-
-
(E)
-
-
z
2
3
++
M2
VB
4
5
-
s
s
-
-
-
-
-
-
-
-
+++
M2 (U)
VB
5
3-7
s
s
-
z
z
s
s
s
s
s
-
-
E
-
(Kleiner Sonnenröschen-Bläuling)
Polyommatus semiargus
(Rotklee-Bläuling)
Polyommatus coridon
(Silbergrüner Bläuling)
Polyommatus amandus
++ (+) U (M1) VB/VK
(Vogelwicken-Bläuling)
Polyommatus icarus
(Hauhechel-Bläuling)
Nymphalidae (Edelfalter)
Argynnis paphia
(Kaisermantel)
Argynnis adippe
(Feuriger Perlmutterfalter)
Issoria lathonia
(Kleiner Perlmutterfalter)
Boloria dia
X2(M2) VB/VK
5
4-6
s
z
s
-4
++
U (M1)
VB
9
6-9
s
-
(E)
s
E
s
-
-
(E)
-
++
U (M1)
VB
8
7-9
-
-
s
s
-
s
-
-
s
-
-
+++
U (M1)
BK
6
5-9
E
-
s
s
s
(E)
s
E
E
-
V
++
M3
BK
6
6-8
-
-
-
(E)
-
-
-
-
-
-
-
+++
U (M1)
BK
6
5-8
E
-
E
s
s
E
E
-
E
-
-
+++
M3
VB
6
6-8
(s)
(E)
(E)
(E)
E
E
-
-
(E)
-
-
+++
M3(M2) MB
5
5
s
s
z
-
-
-
s
E
(z)
V
3
++
M3(M2) MB
5
5
-
-
z
-
-
-
-
-
-
-
-
+++
M3
BK
4
4
s
-
(s)
-
-
-
s
-
-
-
-
+++
U (M1)
VB
3
3-5
h
h
h
h
h
v
h
h
z
2
3
+ (-)
-
-
-
(Magerrasen-Perlmutterfalter)
Vanessa atalanta
(Admiral)
Vanessa cardui
(Distelfalter)
Nymphalis io
(Tagpfauenauge)
Nymphalis antiopa
(Trauermantel)
Nymphalis urticae
(Kleiner Fuchs)
Nymphalis c-album
(C-Falter)
Araschnia levana
(Landkärtchen)
Melitaea athalia
(Wachtelweizen-Scheckenfalter)
Parage aegeria
(Waldbrettspiel)
Coenonympha pamphilus
(Kleines Wiesenvögelchen)
Coenonympha glycerion
2
-
3
+++ M2(X,H) VB/VK
2
3
h
h
s
h
-
-
v
s
-
-
-
+++
M1(M2)
VB
3
2-4
h
h
h
(s)
s
(s)
z
z
s
-
-
+++
U (M1)
VB
4
1-4
h
h
h
h
h
h
h
h
h
(Rotbraunes Wiesenvögelchen)
Aphantopus hyperanthus
(Schornsteinfeger)
Maniola jurtina
(Großes Ochsenauge)
Hipparchia semele
2
-
3
++
X1(M2) VB/VK
4
4
-
-
-
s
s
-
-
-
-
-
-
++
M1(X1)
VB
3
3
h
h
h
z
v
s
s
v
v
1
3
+(-?)
X1
MB
-
-
-
-
-
s
E
-
-
-
-
V
-
+++
X1
MB
-
-
s
s
z
s
s
-
s
s
E
6
(Rostbinde)
Melanargia galathea
(Schachbrett)
Zygaenidae (Widderchen)
Jordanita chloros
(Kupferglanz-Grünwidderchen)
Adscita statices f. statices
(Sauerampfer-Grünwidderchen)
Zygaena minos
2
V
+ (-)
X1
MB
-
-
z
z
s
-
-
-
-
-
-
2
V
+ (-)
X1
MB
-
-
E
-
-
-
-
-
-
-
-
3
V
++
X1
MB
-
-
h
v
z
h
s
s
-
s
-
V
-
+++
M2(X2)
VB
-
-
z
z
s
s
-
-
-
-
-
3
-
++
X1
MB
-
-
s
-
s
s
-
-
-
-
-
-
-
+++
M1(X1)
VB
-
-
z
z
z
-
-
-
s
s
-
48
40
45
41
30
31
32
29
32
(Bibernell-Widderchen)
Zygaena carniolica
(Esparsetten-Widderchen)
Zygaena loti
(Beilfleck-Widderchen)
Zygaena viciae
Kleines Fünffleck-Widderchen)
Zygaena ephialtes
(Veränderliches Widderchen)
Zygaena filipendulae
(Sechsfleck-Widderchen)
Gesamtartenzahl
Anmerkungen:
1
regional abweichende Einstufung des Lebensraum-Hauptvorkommens (LR) zu SETTELE et al. (1999)
2
Abweichung der regionalen Einstufung des Lebensraum-Hauptvorkommens (LR) zu RICHERT (1999)
3
Nachweis im NSG "Schäfergrund"/Hohenfinow 1998 (eig. Beob.)
4
Nachweis (x: ohne relative Häufigkeitsangabe) auf den Gabower Hängen/Altglietzen 1991/92 (schriftl. Mitt. KLEESE 1998)
6
Nachweis durch Raupenfunde und Genitalpräperation einzelner Belegexemplare abgesichert
178
ÖUB – Jahresbericht 2007
7. Anhang
Anhang VI: Hinweise und Erläuterungen zur tabellarischen Übersicht der erfassten Tagfalterund Widderchenarten und ihre ökologische Charakterisierung in den Mineralischen GraslandÖkosystemen im BR Schorfheide-Chorin
RL-BB: Rote Liste der Großschmetterlinge (Marcolepidoptera) Brandenburgs (GELBRECHT & WEIDLICH 1992).
RL-D: Rote Liste der Großschmetterlinge (Macrolepidoptera) Deutschlands (PRETSCHER 1998).
Reg.V: Beurteilung der aktuellen regionalen Verbreitungssituation für den Bezugsraum Nordostbrandenburg mit den
Landkreisen Barnim und Uckermark sowie Teilen des Märkisch-Oderland. Einschätzung auf Basis der Arbeiten von RICHERT
(1999), REINHARDT & THUST (1993) sowie eigener Beobachtungen (BRAUNER unveröff.).
+: Art im Gebiet sehr selten bis lokal verbreitet; ++: Art im Gebiet zerstreut bis verbreitet.
+++: Art im Gebiet weit verbreitet bis häufig; (-): Art mit stark rückläufiger Verbreitungssituation, bzw. hohem akuten
Gefährdungspotential (u. a. durch Biotopzerstörung, Nutzungsauflassung).
LR: Lebensraumgruppen
Charakterisierung der nachgewiesenen Schmetterlingsarten hinsichtlich ihrer Zugehörigkeit zu spezifischen ökologischen
Falterformationen (Lebensraumgruppen) nach der modifizierten Klassifizierung von REINHARDT & THUST (1988 zit. in SETTELE et
al. 1999).
U: Ubiquisten
Bewohner blütenreicher Standorte der unterschiedlichsten Art, auch innerhalb der Siedlungsräume. Weitgehend gemieden
werden jedoch großflächige, geschlossene Waldungen wie auch extrem blütenarme Äcker und Wiesen. Sie wurden daneben
auch Schwerpunktlebensräumen zugeordnet.
M 1: mesophile Offenlandsarten
Bewohner nicht zu stark intensivierter, vor allem grasiger Bereiche des Offenlandes; insbesondere an sonnigen, blütenreichen,
windgeschützten Standorten.
M 2: mesophile Arten gehölzreicher Übergangsbereiche sowie von Saumstrukturen
Bewohner offenlandsbestimmter Übergangsbereiche, vorzugsweise im Bereich blütenreicher und windgeschützter Waldsaumund Heckenstrukturen.
M 3: mesophile Waldarten
Bewohner, die im Larvalstadium zum Teil an Sträucher und Bäume gebunden sind und als Falter mit Siedlungsschwerpunkten
an Waldrändern, Waldinnensäumen und Lichtungen der mäßig feuchten bis mäßig trockenen Standorte anzutreffen sind.
X 1: xerothermophile Arten des Offenlandes
Trockenliebende Arten mit hohem Wärmebedürfnis und Verbreitungsschwerpunkt in Südeuropa; in Deutschland weitgehend auf
ausgesprochene Wärmeinseln mit hoher Insolationsrate (im Allgemeinen auf Weinbergslagen entsprechend) beschränkt.
X 2: xerothermophile Gehölzbewohner
Bewohner lichter Wälder, Waldsäume und Gebüschvegetation xerothermer Standorte.
H: hygrophile Arten des Offenlandes
Arten mit Schwerpunktvorkommen in Feuchtbiotopen, Nass- und Feuchtwiesen sowie feuchteren Ausprägungen der
Frischwiesen und -weiden.
Bio: Lebensräumlicher Anspruch nach SETTELE et al. (1999) in Anlehnung an WEIDEMANN (1995).
MB: Mono(Ein)-Biotopbewohner
Arten, die sich in allen ihren Entwicklungsstadien (Ei, Raupe, Puppe, Imago) in einem recht einheitlich-homogenen Biotop
aufhalten. Falterbeobachtungen der MB kennzeichnen zugleich den Raupenplatz der Art.
VB: Verschieden-Biotopbewohner
Arten, die mehrere unterschiedliche Biotoptypen bzw. Assoziationen bewohnen können, sich in diesen als Individuen
(Populationen) jedoch wie Ein-Biotopbewohner verhalten.
BK: Biotopkomplexbewohner
Arten, deren Lebensfunktionen (Eiablage, Raupenwachstum, Paarung, Nahrungsaufnahme) sich über mehrere unterschiedliche
jedoch funktional zusammengehörende Biotope erstrecken.
VK: Verschiedene (unterschiedliche) Komplexe bewohnend durch Besiedlung unterschiedlicher Habitate in verschiedenen
Naturräumen.
Disp: Dispersionsverhalten (Standortstreue) nach BINK (1992, zit. in SETTELE et al. 1999).
1: extrem standortstreu
2: sehr standortstreu
3: standortstreu
4: etwas standortstreu
5: wenig standortstreu
6: dispersionsfreudig
7: Wanderer
8: guter Wanderer 9: sehr guter Wanderer
Dich: Populationsdichte (Individuen pro Fläche) nach BINK (1992, zit. in SETTELE et al. 1999).
1 : 1000/ha (extrem hoch)
2: 260/ha 3: 64/ha 4: 16/ha 5: 4/ha
6: 1/ha
7: 25/km² 8: 6/km² 9: 2/km² (extrem niedrig)
Zu den Angaben der relativen Häufigkeitsklassen vgl. Methodenkatalog (LUTHARDT et al. 2006a).
179
ÖUB – Jahresbericht 2007
7. Anhang
Wilmersdf.-Feldsoll
Wilmersdf.-Feldsoll
Schmiedebg.-Feldsoll
Schmiedebg.-Feldsoll
Schmiedebg.-Feldsoll
Brodowin-Feldsoll
Brodowin-Feldsoll
Brodowin-Feldsoll
Bölkendf-Feldsoll
Bölkendf-Feldsoll
Bölkendf-Feldsoll
Aufnahmejahr
Wilmersdf.-Feldsoll
LRT-Arten/ LUA
ökolog. Gruppe
FFH-Status
RL-D (1998)
RL-BB (2000)
Anhang VII: Tabellarische Übersicht der in den ÖUB-Feldsöllen im BR Schorfheide-Chorin
erfassten Libellenarten und ihre lebensraumspezifische Charakterisierung
1999
2004
2007
1999
2004
2007
2000
2004
2007
2001
2004
2007
wissenschaftl. Artname
(1)Gast
Calopteryx splendens
Gebänderte Prachtlibelle
-
V
F
Sympecma fusca
Gemeine Winterlibelle
-
3
R/T
Lestes barbarus
Südliche Binsenjungfer
G
2
T
Lestes dryas
Glänzende Binsenjungfer
V
3
M/T
Lestes sponsa
Gemeine Binsenjungfer
-
-
T
A
Lestes virens
Kleine Binsenjungfer
3
2
M
B
Lestes viridis
Weidenjungfer
-
-
T
A
Pyrrhosoma nymphula
Frühe Adonislibelle
-
-
T
B
Erythromma najas
Großes Granatauge
-
V
E
A
Erythromma viridulum
Kleines Granatauge
-
-
E
A
Ischnura elegans
Gemeine Pechlibelle
-
-
T
Coenagrion lunulatum
Mond-Azurjungfer
3
2
M/T
Coenagrion puella
Hufeisen-Azurjungfer
-
-
T
Coenagrion pulchellum
Fledermaus-Azurjungfer
-
3
T
Enallagma cyathigerum
Becher-Azurjungfer
-
-
T
Brachytron pratense
Früher Schilfjäger
-
3
R
(1)
(4)
4, A
2, B
2, C
7, G
3
5, C
5, B
6, F
2
3, B
3
C
3, B
3
(1)
4, B
4, B
7, E
6, B
2
4
Aeshna affinis
Südliche Mosaikjungfer
-
D
T
Braune Mosaikjungfer
-
V
T
A
Aeshna isosceles
Keilflecklibelle
V
2
R
A
Aeshna mixta
Herbst-Mosaikjungfer
-
-
T
A
(1)
Anax imperator
Große Königslibelle
-
-
E
A
(1)
Anax pathenope
Kleine Königslibelle
3
G
R
A
Cordulia aenea
-
V
T
A
2
T
C
Libellula depressa
Plattbauch
-
-
T
Libellula quadrimaculata
Vierfleck
-
-
T
Orthetrum cancellatum
Großer Blaupfeil
-
-
T
Sympetrum danae
Schwarze Heidelibelle
V
-
M
Sympetrum flaveolum
Gefleckte Heidelibelle
3
3
T
Sympetrum sanguineum
Blutrote Heidelibelle
-
-
T
Sympetrum vulgatum
Gemeine Heidelibelle
-
-
Leucorrhinia pectoralis
Große Moosjungfer
3
2
1
4, A
3
4, B
5
4, C
1
5, B
5, C
(1)
2, C
3
7, I
6
7, H
3
4
3
1, B
4
8, I
7, D
4
1, A
5
7, A
5
4
3
9, H
8, G
9, I
9, I
11, L
6, F
5
4
1
7, G
7, D
6, I
5
(1)
4, B
7, E
7, E
6
5
4, A
4, C
1, A
(1)
A
(1)
1, F
2
(1)
1
5, A
(1)Gast
4
4
1, B
(1)
2, A
3
3
1, A
(1)
2
1
2
1, C
2, B
4, A
2
4, D
3, E
2
2, A
3, H
(1)Gast
1
1, C
2
2
1
(1)Gast
(1)
1*
(2)
C
2, B
6, C
5
4
V
5, J
6, E
4
A
Gemeine Smaragdlibelle
4
(1)
A
Somatochlora flavomacula Gefleckte Smaragdlibelle
4, B
(1)Gast
Aeshna grandis
II
5, B
3
(1)
2, B
2
2, A
(2)Gast
(2)
1
1, G
(1)Gast
(1)
3
B, C
(1)
2
4
5, D
8, J
T
1, B
2, I
4, F
M
(2)
(2)
2
3, B
2
1, A
2, B
2
2
(1)
5, E
4, C
(1)Gast
2
(1)
3
3
5, H
4, B
7, H
4, F
2, I
2, A
3, C
G
15
2, G
Gesamtartenzahl
11
6
5
21
23
18
14
22
-
16
20
Arten mit Exuviennachweis
4
2
1
13
10
11
3
17
-
9
12
3
Arten potentiell / sicher bodenständig
10
6
5
19
23
18
13
22
-
16
20
14
Einzelfunde/ Gäste
1
-
-
2
-
-
1
-
3
-
-
1
Logarithmische Abundanzklassen (nach SIEDLE 1992), verändert
1(Imagines)/A (Exuvien): 1Ind., 2/B: 2-5 Ind., 3/C: 6-10 Ind., 4/D: 11-30 Ind., 5/E: 31-50 Ind., 6/F: 51-100 Ind., 7/G: 101-300 Ind.,
8/H: 301-500 Ind., 9/I: 501-1000 Ind., 10/J: 1001-3000 Ind., 11/K: 3001-5000 Ind., 12/L: 5001-10000, 13/M: > 10000 Ind.
Angaben zum Status
Angabe bodenständiger oder vermutlich bodenständiger Arten (zur genauen Def. vgl. Kap. 3.5.2.6)
( ): Status unsicher (möglicherweise bodenständig)
( )Gast: Gast, abweichende ökologische Ansprüche
Charakterarten für spezifische Lebensraumtypen der Fauna-Flora-Habitatrichtlinie (Beutler & Beutler 2002)
A: LUA-Charakterart für meso- bis eutrophe Standgewässer (Seen, Weiher, Teiche) (LRT 3150)
B: LUA-Charakterart für dystrophe Seen und Teiche (Kleinseen, Weiher, Moorkolke) (LRT 3160)
C: LUA-Charakterart für Übergangs- und Schwingrasenmoore (LRT 7140)
D: Fließgewässer der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis (LRT 3260)
Ökolog. Gruppe: Charakterisierung nach Mauersberger (1993) und Mauersberger & Mauersberger (1996), ergänzt:
T: Arten der Tümpel/ Kleingewässer
M: Moorarten
S: Seearten
*: Ostgewässer von Bölkendorf-Feldsoll
180
ÖUB – Jahresbericht 2007
7. Anhang
Aufnahmejahr
Amphibia:
1
Triturus cristatus
1
Triturus vulgaris
Bombina bombina
Pelobates fuscus
Bufo bufo
Bufo calamita
Bufo viridis
Hyla arborea
Rana arvalis
Rana temporaria
Rana kl. esculenta
Rana lessonae
Rana ridibunda
Artensumme
Wilmersdorf-Feldsoll
Wilmersdorf-Feldsoll
Wilmersdorf-Feldsoll
Schmiedeberg-Feldsoll
Schmiedeberg-Feldsoll
Schmiedeberg-Feldsoll
Bölkendorf-Feldsoll (O)
Bölkendorf-Feldsoll (O)
Bölkendorf-Feldsoll (O)
Bölkendorf-Feldsoll (W)
Bölkendorf-Feldsoll (W)
Bölkendorf-Feldsoll (W)
Brodowin-Feldsoll
Brodowin-Feldsoll
2000 2004 2007 2000 2004 2007 2000 2004 2007 1999 2004 2007 1999 2004 2007
Kammmolch
Teichmolch
Rotbauchunke
Knoblauchkröte
Erdkröte
Kreuzkröte
Wechselkröte
Laubfrosch
Moorfrosch
Grasfrosch
Teichfrosch
Kl. Wasserfrosch
Seefrosch
2
1
3
3
2
2
2
3
3
2
2
2
II, IV
2
3
II, IV
IV
3
3
3
3
IV
IV
IV
IV
V
V
IV
V
3
3
3
Zauneidechse
Waldeidechse
Ringelnatter
Blindschleiche
2
3
3
3
3
3
IV
I
II
IV,b
II
A
A
I
II,b
A
III
A,B,C IV,b
A,B,C
B
A
Artensumme
Reptilia:
Lacerta agilis
Lacerta vivipara
Natrix natrix
Anguis fragilis
Brodowin-Feldsoll
LRT-Arten/ LUA*
FFH-Status
RL-Dtschl. (1994)
RL-BB (1992)
Anhang VIII: Tabellarische Übersicht der in den untersuchten ÖUB-Feldsöllen im BR Schorfheide-Chorin nachgewiesenen Amphibien- und
Reptilienarten
D
C
A,B,C
I
I
III
II
IV
III
IV
III, a
II
IV
II
III
II
I
I
II
III,b
Va,b
(I)
I
III
I
II
IV
IV
I
II
II
IV,b
III
II
II
(I)
IX
(II)
VII,b
III
IV
III
IV
VI,b
II
IV
III
III
VII
IV
III
II
VI
6
6
2
8
7
6
5
3
3
8
5
7
7
3
6
I
II
I
1
1
1
II,b
II
IV, b V, b
II
Va,b
II
III, a IV,a,b
II
I
III
II
I, b
III
VII
II
I, b
III,a,b II, a
III
III
III
III
I
1
1
mit ÖUB-Methodik schwer nachweisbare/unterkartierte Arten (primär qualitative Erfassung)
² Angabe z. Teil als Aggregat (inkl. R. lessonae , R. ridibunda )
Abundanzklassen (Sub- u. Adulti)
I: Einzelfund; II: 2-5 Ind.; III: 6-10 Ind.; IV: 11-30 Ind.; V: 31-50; VI: 51-100 Ind.; VII: 101-200 Ind.; VIII: 201-500 Ind.; IX: >500 Ind.
Bodenständigkeits- u. Reproduktionsnachweis
a: Laicherfassung
b: Erfassung von Larvalstadien
( ): Art vermutlich nicht bodenständig bzw. Bodenständigkeit auszuschließen (Gast bzw. Sommerquartier)
Charakterarten für spezifische Lebensraumtypen der Fauna-Flora-Habitatrichtlinie
A: LUA-Charakterart für meso- bis eutrophe Standgewässer (Seen, Weiher, Teiche) (LRT 3150)
B: LUA-Charakterart für dystrophe Seen und Teiche (Kleinseen, Weiher, Moorkolke) (LRT 3160)
C: LUA-Charakterart für Übergangs- und Schwingrasenmoore (LRT 7140)
D: LUA-Charakterart für Trockene Sandheiden, Trockene kalkreiche Sandrasen und Binnendünen (LRT 2310, 2330 )
181