Erfolg für Handwerksbetriebe - bei der Handwerkskammer der Pfalz

Сomentários

Transcrição

Erfolg für Handwerksbetriebe - bei der Handwerkskammer der Pfalz
Deutsches Handwerksblatt
REGIONALAUSGABE DER HANDWERKSKAMMER DER PFALZ
Donnerstag, 21. November 2013
Handwerkskammer
der Pfalz
www.hwk-pfalz.de
Nr. 22
Erfolg für Handwerksbetriebe
Landesentscheid:
Platzierungen beim
Leistungswettbewerb
LUDWIGSHAFEN: Bäckerei Görtz wurde zum „Unternehmen des Jahres“ gewählt –
Exklusivreinigung Höh mit Sonderpreis „Klima- und Ressourcenschutz“ ausgezeichnet
Die neunte Sitzung der Vollversammlung der
Handwerkskammer der Pfalz in der Wahlperiode 2009/2014 findet am Mittwoch, dem
4. Dezember 2013, 13.30 Uhr, im Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer der Pfalz in 67663 Kaiserslautern, Im Stadtwald 15, statt.
Die Tagesordnung umfasst folgende
Punkte:
1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. 1. Nachtragswirtschaftsplan 2013
und 1. Nachtragshaushaltssatzung
2013
a. 1. Nachtragswirtschaftsplan 2013
b. 1. Nachtragshaushaltssatzung 2013
3. Änderung des Gebührenverzeichnisses
a. Verzicht auf Regelgebühr Eintragung in
die Lehrlingsrolle
b. Bestellung von Sachverständigen
c. Widerspruchsgebühr
d. Mahngebühren
4. Wirtschaftsplan und Haushaltsatzung
2014
a. Wirtschaftsplan 2014
b. Haushaltssatzung 2014
5. Mittelfristige Finanzplanung 2014 – 2016
6. Wahl der Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses
7. Sachstandsbericht BTZ Ludwigshafen
8. Änderung der Prüfungsordnungen für die
Durchführung von Fortbildungsprüfungen
a. Prüfungsordnung für die Durchführung
von Fortbildungsprüfungen gemäß
§ 42 Abs. 1 i.V.m. § 38 Abs. 1 Handwerksordnung (handwerkliche Berufe)
b. Prüfungsordnung für die Durchführung
von Fortbildungsprüfungen gemäß § 56
Abs. 1 i.V.m. § 47 Abs. 1 Berufbildungsgesetz (nicht handwerkliche Berufe)
9. Änderung der Übersicht der überbetrieblichen Unterweisungsmaßnahmen
10. Antrag von Vollversammlungsmitglied
Horst Konrad – Die Handwerkskammer
möge sich bei der Politik und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)
dafür einsetzen, dass die Abwertung von
Ausbildungsberufen in den A-Gewerken
beendet und eine verpflichtende Mindestqualifikation in den Zulassungsfreien
Gewerken eingeführt wird
11. Ergänzungsberufung von Mitgliedern der
Gesellen-, Abschluss- und Zwischenprüfungsausschüsse
12. Ehrungen
13. Verschiedenes
Z
wei Handwerksbetriebe aus Ludwigshafen sind beim Wettbewerb
der Wirtschafts-Entwicklungs-Gesellschaft Ludwigshafen (W.E.G.)
als Unternehmen des Jahres 2013 ausgezeichnet worden. Die Bäckerei Görtz aus
Ludwigshafen wurde zum „Unternehmen
des Jahres“ gewählt. Das Reinigungs- und
Wäschereiunternehmen Höh aus Ludwigshafen erhielt den Sonderpreis „Klima- und
Ressourcenschutz“.
Mit 12.000 Quadratmetern Produktionsfläche, über 100 Filialen, 50 Millionen Euro
Umsatz und 960 Mitarbeitern zählt die Bäckerei Görtz zu den Marktführern in der
Region. 1963 in Rheingönheim gegründet
ist das Unternehmen seit 2012 wieder in
Ludwigshafen angesiedelt. Das Unternehmen verfügt als Hersteller von regional
hochwertigen Lebensmitteln über eine
hohe Kompetenz bei Backwaren und bezieht seine Rohstoffe im direkten Umfeld,
von ausgewählten Landwirten und Müllern, und sichert damit auch Arbeitsplätze
in der Region. Die Jury würdigte neben der
Bedeutung für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt der Region nicht zuletzt dessen
Kompetenzen bei der Verwendung nachhaltiger Rohstoffe. Dies schaffe „Transparenz und Vertrauen gegenüber dem Kunden seit über 50 Jahren“.
Der Sonderpreis „Klima- und Ressourcenschutz“ ging an die Firma Höh Exklusivreinigung für ihre Investitionen in umwelt- und klimaschonende Technologien.
Beeindruckend fand die Jury, „dass gerade
für ein so kleines Unternehmen die hohen
Investitionen in diesem Bereich absolut bemerkenswert sind“. Neben zwei neuen Reinigungsmaschinen der neuesten Generation, die auf Silikon basieren (Green Earth),
wurde das patentierte Nass-Reinigungsverfahren von Miele-Kreussler eingeführt.
Dieses Verfahren kommt ohne Lösemittel,
Erste Landessieger:
Pascal Weiß, Maurer, Kandel (Fa. Karl Burg
GmbH, Bauunternehmung, Minfeld); Tobias Maltry, Beton- und Stahlbetonbauer,
Kirchheim (Fa. d & b Bau GmbH, Neustadt); Jessica Grzybek, Fliesen-, Plattenund Mosaiklegerin, Römerberg (Fa. Siegfried-Bruno Grzybek, Römerberg); Dennis
Winnwa, Feinwerkmechaniker, Rodalben
(Fa. POLY-TOOLS, Bennewart GmbH,
Donsieders); Benjamin Schmitz, Zweiradmechaniker (Motorradtechnik), Neustadt
(Fa. Karsten Mittenbühler, Neustadt);
Gregor Braun, Klempner, Wilgartswiesen
(Fa. Erik Feibert, Wilgartswiesen); Rene
Scheick, Anlagenmechaniker für Sanitär-,
Heizung- und Klimatechnik, Ludwigshafen (Fa. WEGA Heizung, Lüftung, Sanitär
GmbH, Ludwigshafen); Stefan Haas, Modellbauer, Schrollbach (Fa. VEMO Vereinigte Modellbau Gesellschaft mbH, Kindsbach); Sebastian Schmidt, Bäcker, Dreisen
(Fa. Wolfgang Schmidt, Dreisen); Christoph Scheib, Glaser (Fenster- und Glasfassadenbau), Hauenstein (Fa. Scheib GmbH,
Hauenstein); Angelo Chierici, Karosserieund Fahrzeugbaumechaniker (Karosserieinstandhaltungstechnik), Trippstadt (Fa.
Andreas Eberle, Hochspeyer); Maria Vittoria Bracco, Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk (Bäckerei), Ludwigshafen
(Bäckerei Görtz GmbH, Ludwigshafen).
Foto: W.E.G.
VOLLVERSAMMLUNG
Beim Landesentscheid zum Leistungswettbewerb 2013 des Deutschen Handwerks,
haben Teilnehmer aus dem Bezirk der
Handwerkskammer der Pfalz zwölf erste,
acht zweite und vier dritte Plätze belegt.
Die Preisträger nach der Auszeichnung (v.l.): Bettina Höh, Frank Görtz, Marianne Höh, Peter
Görtz und Hans Höh.
Reinigungsverstärker, Destillations-, Kühlund Kontaktwasserrückstände aus und ermöglicht einen sparsamen Rohstoff- und
Energieeinsatz. Zudem trägt es zur Vermeidung von Gefahrstoffen sowie der Abfallreduzierung bei und leistet somit einen
großen Beitrag zur Nachhaltigkeit für die
Umwelt.
„Wir wollen mit diesem Preis die mittelständische Wirtschaft in den Fokus
stellen“, erklärte Oberbürgermeisterin Dr.
Eva Lohse bei der Preisverleihung im Ludwigshafener Wilhelm-Hack-Museum. Der
Festredner der Veranstaltung, der Mannheimer Einzelhandelspionier und Unternehmer Richard Engelhorn, sprach sich
für eine enge Zusammenarbeit der Städte
Ludwigshafen und Mannheim in der Wirtschaftsförderung aus. „Gewerbe, Handwerk, Einzelhandel und Dienstleister sind
neben den Großbetrieben eine wichtige
Säule des kommunalen Wirtschaftslebens“,
ordnet Klaus Dillinger, Geschäftsführer
der W.E.G., den Wettbewerb in die örtliche
Wirtschaftspolitik ein.
Der Wettbewerb „Unternehmen des Jahres“ findet alle zwei Jahre statt und wird von
der W.E.G. unter der Schirmherrschaft von
Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse durchgeführt. Er ist Bestandteil der Veranstaltungsreihe „Unternehmerdialog“, mit dem
die Stadt Ludwigshafen und die W.E.G. zu
themen- oder branchenspezifischen Unternehmerrunden einladen.
Zweite Landessieger:
Michael Gehrig, Zimmerer, Ramsen (Fa.
Zimmerei-Holzbau Kunze GmbH & Co.
KG, Winnweiler); Ricardo Prall, Stuckateur, Hauenstein (Fa. Klaus Kölsch,
Pirmasens); Lea Wallach, Metallbauerin
(Konstruktionstechnik), Mannheim (Fa.
Kaufmann GmbH & Co. KG, Schwegenheim); Andreas Rommel, Informationselektroniker (Geräte- und Systemtechnik),
Hassloch (Fa. Expert Roth GmbH & Co.
KG, Landau); Kerstin Kösling, Maßschneiderin (Damen), Ludwigshafen (Fa. Waltraud Stowasser, Kaiserslautern); Felicitas
Johannsen, Konditorin, Neustadt (Fa. Edmund Keller, Edenkoben); Jessica Schuh,
Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk (Konditorei), Frankenthal (Fa. Stefan Filling, Frankenthal); Franziska Alice
Rinck, Bürokauffrau, Deidesheim (Zahntechnisches Labor und Schulungszentrum
Thomas Rinck GmbH, Deidesheim).
Dritte Landessieger:
Nicolas Roßdeutscher, Dachdecker, Haßloch (Dachdeckerei Hans Kiefer, Inhaber
Michael Kunz, Neustadt); Anna-Maria
Wagner, Goldschmiedin, Großsteinhausen
(Fa. Stephanie Kurz, Zweibrücken); Lars
Liebel, Tischler, Jockgrim (LS-Wohnstudio-Möbelhandel GmbH, Jockgrim); Kamil Rutkowski, Fotograf, Billigheim (FotoLorch Fotostudio e. K., Landau).
Gemäß § 11 Abs. 2 der Satzung der Handwerkskammer der Pfalz ergeht hiermit
Einladung zu dieser öffentlichen Plenarsitzung.
REGIONALREDAKTION
Handwerkskammer der Pfalz
Am Altenhof 15, 67655 Kaiserslautern
Tel.: 0631/ 3677-0
Fax: 0631/ 3677-180
E-Mail: [email protected]
Verantwortlich:
Dipl.-Bw. Ralf Hellrich
Günter Schifferer
Tel.: 0631/ 3677-113
Foto: Schifferer
Kaiserslautern,
den 14. November 2013
Handwerkskammer der Pfalz
Brigitte Mannert Präsidentin
Ralf Hellrich Hauptgeschäftsführer
Friseur-Ausbilder aus der Pfalz auf Bildungsreise in England
Vom 13. bis 19. Oktober führte die Handwerkskammer der Pfalz in Kooperation mit der Entwicklungs- und Mobilitätsgesellschaft der deutschen
Wirtschaft Sequa und einer englischen Partnerin eine Bildungsreise nach England für Berufsbildungspersonal des Friseurhandwerks durch. Insgesamt zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter Lehrer von Berufsbildenden Schulen, eine Ausbilderin der Handwerkskammer der Pfalz,
Betriebsinhaber und Mitglieder von Prüfungsausschüssen, nahmen an der Bildungsreise teil. Nach einer sprachlichen und kulturellen Einführung
vor Ort, hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich in Colleges in Leamington Spa und Birmingham über die Berufsausbildung in England zu informieren und dem Praxisunterricht beizuwohnen. Gleichzeitig konnten Kontakte für weiterführende Kooperationen geknüpft werden. Da sich zum
gleichen Zeitpunkt sechs Auszubildende in England befanden, konnten sich beide Gruppen über die gegenseitigen Erfahrungen austauschen und
vor Ort einen Einblick in die Praktikum-Salons gewinnen. Finanziell gefördert wurde die Reise durch das Programm „Leonardo da Vinci“. Begleitet
wurde die Gruppe, die auf unserem Foto bei einer Vorbesprechung im Berufsbildungs- und Technologiezentrum Kaiserslautern zu sehen ist, von
der Mobilitätsberaterin der Handwerkskammer der Pfalz Annelie Walter-Zeyer (l.).
Kammersieger:
Christian Mersinger, Straßenbauer, Esthal (Fa. Angelika Mersinger, Esthal); Stefan Wulff, Kraftfahrzeugmechatroniker,
Haßloch (Fa. Zeller Recycling GmbH,
Mutterstadt); Nikolas Koch, Elektroniker
(Energie- und Gebäudetechnik), Bobenheim/Berg (Fa. BASF Jobmarkt GmbH,
Ludwigshafen, Kooperationspartner: Ralf
Mertel, Kirchheim, ); Felix Cabrera Garcia,
Raumausstatter, Hauenstein (Fa. Moderne
Raumgestaltung Bast, Steinfeld); KarstenTobias Schlitt, Fleischer, Bad Dürkheim
(Fa. Heinz-Werner Süss, Fleischerfachgeschäft GmbH, Weisenheim); Lukas
Schöne, Augenoptiker, Dorn-Dürkheim
(Fielmann AG & Co. OHG, Frankenthal).
P2
HANDWERKSKAMMER DER PFALZ
Donnerstag, 21. November 2013 Deutsches Handwerksblatt Nr. 22
Bäcker-Innungen bündeln ihre Kräfte
FUSION: Die Bäcker-Innungen Pfalz-Rheinhessen und Worms schließen sich zum 1. Januar zur Bäcker-Innung
Pfalz-Rheinhessen zusammen – Geschäftsführung bei der Kreishandwerkerschaft Vorderpfalz
Foto: KH Vorderpfalz
D
ie Bäcker-Innungen Pfalz-Rheinhessen und Worms bündeln
ihre Kräfte und fusionieren zum
1. Januar 2014. Alle hierzu erforderlichen Beschlüsse wurden bei der Tagung
in Worms-Herrnsheim einstimmig gefasst.
Die Geschäftsführung wurde der Kreishandwerkerschaft Vorderpfalz in Ludwigshafen übertragen. Die fusionierte Innung
wird Bäcker-Innung Pfalz-Rheinhessen
heißen und rund 150 Mitgliederbetriebe
betreuen.
Die erforderlichen Neuwahlen aller Ehrenämter erbrachten folgende Ergebnisse:
Obermeister: Willi Renner, Ludwigshafen,
Stellvertretende Obermeister: Claus Becker, Edesheim, und Kai Olemutz, MainzMombach; Lehrlingswart: Rudolf Raab,
Hessheim, Stellvertretende Lehrlingswarte:
Stefan Abele, Lingenfeld, und Jürgen
Scheubeck, Worms; Vorstandsmitglieder:
Gerd Baab, Worms, Armin Baußmann,
Münsterappel, Gerhard Fleck, BingenDromersheim, Franz-Josef Heil, Niederkirchen, Richard Hörhammer, Lohnsfeld,
Hermann Paul, Steinfeld.
Obermeister Willi Renner zeigte sich erfreut über die neue Innungskonstellation,
die er als zielführend zur Bewältigung stei-
Geschäftsführung und Vorstand der fusionierten Bäcker-Innung Pfalz-Rheinhessen
gender Anforderungen erachtet. Er ging
auf aktuelle Planungen ein und kündigte
die nächste Brotprüfung im März 2014
an. Ein weiteres „Highlight“ bildet am 22.
März 2014 der traditionelle Bäckerball im
Kurhaus Bad Dürkheim, den Renner sei-
nen Kolleginnen und Kollegen ans Herz
legte.
Stellvertretender Obermeister Claus Becker ging auf die vorbildliche Nachwuchswerbung im Bäckerhandwerk ein und
empfahl, davon Gebrauch zu machen. An-
hand praktischer Beispiele skizzierte er, wie
man in Kooperation mit Kindergärten und
Schulen das Interesse für das Bäckerhandwerk wecken kann. Eine angeregte Diskussion belegte, dass die angesprochenen Themen auf großes Interesse stießen.
Helmut Münch, Geschäftsführer des
Bäcker-Innungsverbandes Südwest, streifte
fachliche Themen und beantwortete Fragen aus der Versammlung. Hauptgeschäftsführer Rainer Lunk und sein Stellvertreter Jochen Heck präsentierten die
Angebote der Kreishandwerkerschaft Vorderpfalz und des Dienstleistungszentrums
Handwerk in Ludwigshafen. Insbesondere
beleuchteten sie die finanziellen Vorteile
von Innungsbetrieben durch zahlreiche
Rahmenabkommen des Dienstleistungszentrums Handwerk. Intensivieren möchte
die Innung in Zukunft ihre Öffentlichkeitsarbeit und möchte hierzu auch gezielt auf
die Tagespresse zugehen.
Der Haushaltsplan 2014, der geordnete
Finanzverhältnisse dokumentiert, wurde
einstimmig beschlossen. Obermeister Renner dankte abschließend seinem Kollegen
Hans-Hermann Spies, der die Bäcker-Innung Worms mit klaren Bekenntnissen in
die Fusion geführt hatte.
Seit 40 Jahren im
Ehrenamt für die IKK
Werkstatt kompensiert
Handelsgeschäft
JUBILÄUM: Ludwig Schäfer ist seit 1973 für die
DEUTSCHE WEINSTRASSE: Kfz-Innung blickt mit Sorge
auf den aktuellen Ausbildungsmarkt
In diesem Jahr kann Ludwig Schäfer auf
40 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit in den
Selbstverwaltungsgremien der Innungskrankenkassen im Südwesten zurückblicken. Der Verwaltungsratsvorsitzende Rainer Lunk nahm dieses Jubiläum zum Anlass, um Ludwig Schäfer im Rahmen einer
Verwaltungsratssitzung zu ehren.
In seiner Laudatio ging Rainer Lunk auf
den Werdegang und das vielfältige Engagement des Geehrten in der IKK ein. Die
Tätigkeit von Ludwig Schäfer begann am
1. August 1973 als ehrenamtliches Mitglied
des Vorstandes der IKK Westpfalz. Dieses
Amt hatte er bis 1994 inne. 1995 gehörte
Ludwig Schäfer zum ehrenamtlichen Vorstand der IKK Rheinhessen-Pfalz und der
IKK Rheinland-Pfalz, bevor er 1996 Mitglied des Verwaltungsrates der IKK Rheinland-Pfalz und später der IKK SüdwestPlus wurde. Nach der Fusion der Kassen
IKK Südwest-Plus und IKK Südwest-Direkt, an deren Erfolg Schäfer großen Anteil
hatte, übernahm er ab dem 1. Juli 2009 bei
der neu entstandenen IKK Südwest ebenfalls einen Sitz im Verwaltungsrat. Diesen
bekleidete er bis 2011 und war in dieser
Zeit an vielen bedeutsamen Entscheidungen bezüglich der Gesundheits-, Sozialund Unternehmenspolitik der IKK beteiligt. Zusätzlich ist Ludwig Schäfer seit dem
1. Januar 1996 Mitglied des Widerspruchsausschusses, zuerst bei der IKK RheinlandPfalz, dann bei der IKK Südwest-Plus und
heute bei der IKK Südwest.
Neben seinen Tätigkeiten bei den Innungskrankenkassen hat Ludwig Schäfer
Bei der Jahreshauptversammlung der Innung des Kfz-Handwerks Deutsche Weinstraße bezeichnete Obermeister Holger
Krimmel die wirtschaftliche Situation
im Kfz-Gewerbe als sehr durchwachsen.
Das Neuwagengeschäft schwächele, die
Verkaufszahlen seien rückläufig und lägen deutlich unter denen des Vorjahres.
Die aktuellen Zulassungszahlen des ersten Halbjahres 2013 wiesen für Neustadt
789 Neufahrzeuge aus, davon seien etwa
58 Prozent gewerbliche Zulassungen. Der
Landkreis Bad Dürkheim notiere im gleichen Zeitraum 2.004 Neufahrzeuge, wovon rund 35 Prozent auf gewerbliche Zulassungen entfielen. Damit liege er bei den
neu zugelassen Fahrzeugen an der Spitze in
Rheinland-Pfalz.
Im Gegensatz zum Neuwagengeschäft
sei der Handel mit Gebrauchtwagen zu
Jahresbeginn erst einmal schlecht angelaufen, habe sich in der Folge aber positiv entwickelt und liege aktuell über den
Vorjahreswerten. Insgesamt jedoch, so
Krimmel, müsse die Entwicklung im Handelsgeschäft als unbefriedigend eingestuft
werden. Als zufriedenstellend hingegen
beschrieb Krimmel in seinem Jahresbericht
die Werkstattauslastung, die teils dazu beitrage, das schlechte Handelsgeschäft zu
kompensieren. Nicht wenige Betriebe seien
mit der Schadensabwicklung der Versicherungsgesellschaften im Falle einer Unfallreparatur unzufrieden, weil sie um die
korrekte Bezahlung ihrer Kosten fürchten
müssten. Mit Sorge blickte Krimmel auf
den aktuellen Ausbildungsmarkt. Noch
Foto: IKK
Innungskrankenkassen im Südwesten tätig
Ludwig Schäfer und Verwaltungsratsvorsitzender Rainer Lunk (r.)
noch viele weitere Ehrenämter bekleidet.
So war er von 1974 bis 1984 ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Kaiserlautern und von 1984 bis 2005 ehrenamtlicher
Richter am Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz. Zudem war Ludwig Schäfer 36
Jahre Vorsitzender der Gewerkschaft IG
Bau, Bezirksverband Süd-Westpfalz sowie
Mitglied des DGB Bezirksvorstandes.
Für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten
wurden Ludwig Schäfer viele Auszeichnungen verliehen, so etwa die IKK-Ehrennadel
in Gold zu seinem 20-jährigen Jubiläum.
Seine bedeutendste Ehrung erhielt Ludwig
Schäfer jedoch im Jahr 2007 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der
Bundesrepublik Deutschland.
JUNGMEISTER DES PRÜFUNGSJAHRES 2013
25 JAHRE MITARBEIT
Vor den Meisterprüfungsausschüssen der
Handwerkskammer der Pfalz haben ihre
Meisterprüfung 2013 bestanden:
Für ihre Betriebstreue hat die Handwerkskammer der Pfalz Arbeitsjubilaren
aus pfälzischen Handwerksbetrieben
die Medaille in Silber für 25 Jahre treue
Dienste im Handwerk verliehen:
Im Installateur- und HeizungsbauerHandwerk:
Philipp Herrling, Silz; Tobias Hilzendegen,
Neustadt; Alexander Horst, Karlsruhe; Peter
Sinn, Hochstadt; Sascha Wehrum, Höheischweiler.
Im Friseur-Handwerk:
Anna Charlotte Buck, Kaiserslautern; Anita
Cullmann, Selchenbach; Jessica Fink, Haßloch;
Kristina Freiermuth, Ludwigshafen; Denise
James, Höhfröschen; Berenike Löttscher,
Kaiserslautern; Lisa Rölle, Winnweiler; Janine
Roth, Rammelsbach; Sabrina Schielke, Gries;
Yasmin Siles, Schallodenbach; Sandra Weidler, Petersberg; Laura Blasius, Hütschenhau-
sen; Monika Geißer, Schweigen-Rechtenbach;
Jeanette Mayer, Böhl-Iggelheim; Sandra Monachino, Ludwigshafen; Manuela Rodrigues
de Sousa, Sippersfeld.
Im Maurer- und Betonbauer-Handwerk:
Oliver Zimmer, Steinwenden.
Im Zimmerer-Handwerk:
Markus Lorenzen, Langenhorn; Daniel Machauer, Waghäusel; Jan Reifenberg, Konz; Jonas
Rinke, Landau; Adrian Ritter, Kaiserslautern;
Till Schrader, Köln; Mike Sebastian, Dernau;
Alexander Steidel, Haßloch; Christian Schmitz,
Schönenberg-Kübelberg; Christian Wiehn,
Bundenthal; Denis Salzmann, Höhfröschen.
Im Elektrotechniker-Handwerk:
Philipp Altenhofer, Freisen; Jan-Philipp Beiner,
Herxheim; Jonas Damian, Speyer.
Michael Kaiser, Glaser (Kaiserslautern), bei
Rotberg GmbH (Kaiserslautern); Marco Geppert, Kraftfahrzeugmechaniker (Bellheim), bei
KFZ-Werkstatt Gütermann GmbH (Bellheim);
Ralph Horländer-Schwarz, Sachbearbeiter
CAD (Dudenhofen), Andreas Völkel, Projektleiter (Landau-Nußdorf), Norman Eller, Elektroinstallateur (Worms), Arno Leist, Elektroinstallateur (Bobenheim/Berg), Guido Merkle,
Elektroinstallateur (Neustadt), Michael Müller,
Elektroinstallateur (Lambrecht), Stergios
Grounis, Elektroinstallateur (Ludwigshafen),
Michael Jeschur, Elektroinstallateur (Landau),
alle bei Imtech Deutschland GmbH & Co.
stünden die Ausbildungsberufe im KfzGewerbe bei den Jugendlichen ganz oben
auf der Beliebtheitsskala unter den Handwerksberufen. Derzeit würden bundesweit
rund 90.000 Auszubildende im Kfz-Gewerbe ausgebildet. Die Anzahl der Bewerber um einen Ausbildungsplatz werde von
Jahr zu Jahr geringer. Auch lasse die Qualität der schulischen Ausbildung teils erhebliche Wissenslücken bei den Jugendlichen
erkennen. An der Projektwoche, die 2014
wieder von der Kreishandwerkerschaft
Deutsche Weinstraße gemeinsam mit Realschulen Plus gefahren werde, beteilige sich
auch die Kfz-Innung.
Lehrlingswart Peter Anslinger gab bekannt, dass bei der Wintergesellenprüfung
2012/13 von 25 Teilnehmern sechs die Prüfung nicht erfolgreich abgeschlossen haben.
Das Ergebnis sei mit einem Notendurchschnitt von 4,0 als schlecht zu werten. Bei
der Zwischenprüfung standen insgesamt 52
Auszubildende zur Prüfung an und haben
damit den Prüfungsausschuss an seine personellen Grenzen geführt. Zur kommenden
Winterprüfung stünden 22 Prüflinge an,
von denen sich die Prüfungskommission
bessere Ergebnisse erwartet.
Über die neue Ausbildungsverordnung
im Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker,
die seit 1. August Gültigkeit hat, informierte der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Wolfgang Karch. Inhaltlich wurden die bisherigen drei Schwerpunkte um
zwei weitere ergänzt, nämlich die Karosserietechnik und die System- und Hochvolttechnik.
WARNUNG
Zurzeit melden sich angebliche Mitarbeiter der Handwerkskammer bei
Hauseigentümern und behaupten,
die Handwerkskammer sei für die
Kontrolle von Dächern nach Stürmen
zuständig. Es soll dann ein Termin
für die Begutachtung des Daches
vereinbart werden. Die Handwerkskammer ist nicht für die Kontrolle von
Dächern zuständig. Die Anrufer sind
keine Mitarbeiter oder Kooperationspartner der Handwerkskammer. Die
Handwerkskammer distanziert sich
ausdrücklich von solchen Anrufen.
Da nicht auszuschließen ist, dass die
Anrufer mit betrügerischen Absichten
tätig sind, sollten die Hauseigentümer
misstrauisch und vorsichtig reagieren.
TERMINE
„Wir für Sie“: Betriebsprüfung,
Rentenversicherung, SEPA
Die Handwerkskammer der Pfalz
führt im Rahmen ihrer Vortragsreihe
„Wir für Sie“ zwei Informationsveranstaltungen in Ludwigshafen und
Landau durch. Die Themen sind:
Betriebsprüfung durch die Rentenversicherung – wissen, wie‘s geht; Die
steuerliche Betriebsprüfung – Informationen für einen reibungslosen Ablauf; SEPA kommt – Handlungsempfehlungen für Handwerksbetriebe.
Die Termine sind um jeweils 18 Uhr:
am 27. November bei der Sparkasse
Südliche Weinstraße in Landau und
am 3. Dezember im Berufsbildungsund Technologiezentrum Ludwigshafen. Nähere Informationen und
Anmeldung: Rainer Mannweiler,
Tel.: 0631/3677-107, E-Mail:
[email protected]
SACHVERSTÄNDIGE
Die Handwerkskammer der Pfalz
gibt gemäß Paragraph 8 der Sachverständigenordnung bekannt, dass
folgende Personen für das Amt des
Sachverständigen in den nachbenannten Handwerken bzw. handwerksähnlichen Gewerben öffentlich
bestellt und vereidigt worden sind:
Oliver Laubscher, Dipl.-Ing.(FH),
Installateur und Heizungsbauerhandwerk; Andreas Kipp, Maurermeister,
Maurer- und Betonbauerhandwerk;
Volker Linsel, Bauingenieur, Maurer- und Betonbauerhandwerk und
Estrichlegerhandwerk.
WEITERBILDUNG
Berufsbildungs- und Technologiezentrum Kaiserslautern, Im Stadtwald 15, 67663 Kaiserslautern. Weitere Informationen und Anmeldung:
Tel.: 0631/3677-366 (Nadine Weller).
Hilfe mein erster Kunde – So lernt
ihr Azubi Kundentalk
Datum: 28.1.2014
Tag: Dienstag
Uhrzeit: 9 bis 17 Uhr
Grundlagen der EDV und Windows
Datum: 3.2. bis 4.2.2014
Tag: Montag und Dienstag
Uhrzeit: 8:30 bis 15:30 Uhr
KG (Neustadt); Jean-Luc Bühler, Mechaniker
(Lauterbourg), bei EBSO Maschinen- und Apparatebau GmbH (Hagenbach); Mathias Flickinger, Kraftfahrer (Kaiserslautern), bei Roth
GmbH (Kaiserslautern); Hans-Jürgen Kummer,
Kraftfahrzeugmechaniker (Neustadt), bei Riemer & Hartmann KG (Ludwigshafen); Armin
Pfundstein, Zimmerergeselle (Petersberg),
bei K. H. Fischer GmbH (ThaleischweilerFröschen); Ronald Lauzait, Maler- und Lackierergeselle (Mutterstadt), bei Berthold Krug
(Mutterstadt); Hanspeter Heger, Zimmerer
(Speyer), bei Zimmerei Andreas Gerbes (Dudenhofen); Peter Serr, Bürokaufmann (Siebeldingen), bei VOGEL Autohäuser GmbH & Co.
KG (Landau); Bernd Früauf, Gebietsverkäufer
(Kirkel-Limbach), Franz Huber, Verkäufer
(Kleinblittersdorf), Anja Weber, Buchhalterin
(Waldfischbach-Burgalben), alle bei Autohaus
Reinhard GmbH & Co. KG (Pirmasens).
Angebote und Rechnungen
schreiben mit Lexware Faktura
Datum: 10.2. bis 19.2.2014
Tag: Montag und Mittwoch
Uhrzeit: 18 Uhr bis 21:15 Uhr
Word 2010 – Grundkurs
Datum: 11.2. und 12.2.2014
Tag: Dienstag und Mittwoch
Uhrzeit: 8:30 bis 15:30 Uhr
Word 2010 – Aufbaukurs
Datum: 13.2.2014
Tag: Donnerstag
Uhrzeit: 8:30 bis 15:30 Uhr
AutoCAD – Grundkurs
Datum: 17.2. bis 21.2.2014
Tag: Montag bis Freitag
Uhrzeit: 8 bis 16 Uhr