Book of Abstracts als PDF - Sportwissenschaftliche Gesellschaft der

Сomentários

Transcrição

Book of Abstracts als PDF - Sportwissenschaftliche Gesellschaft der
4. Jahrestagung der
Sportwissenschaftlichen Gesellschaft
der Schweiz (SGS)
Wissenstransfer zwischen Sportwissenschaft und Praxis
1–2. März 2012 ­
Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM
Book of Abstracts
Bundesamt für Sport BASPO
Geschätzte Kolleginnen und Kollegen
Im Namen der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) und der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen (EHSM), heissen wir Sie ganz herzlich
zur 4. Jahrestagung der SGS in Magglingen willkommen.
Wir sind über die wissenschaftliche Qualität, die hohe Anzahl der Kongressbeiträge
zum Thema «Wissenstransfer zwischen Sportwissenschaft und Praxis» hoch erfreut.
Insgesamt werden während dieser Tagung den 164 Teilnehmenden 78 wissenschaftliche Arbeiten präsentiert, davon 31 Vorträge und 47 Posterpräsentationen. Die
Abstracts all dieser Präsentationen sind in diesem «Book of Abstracts» nachfolgend
aufgeführt.
Wir hoffen, dass Sie den Kongress nutzen, um Neues zu erfahren, sowie ihr Netzwerk
in der Sportwissenschaftsszene der Schweiz auszubauen. Geniessen Sie die zwei Tage
in Magglingen, wir werden alles daran setzen, Ihnen den Aufenthalt so angenehm
und lehrreich wie möglich zu gestalten.
Organisationskomitee EHSM
Chers collègues,
Au nom de la Société suisse des sciences du sport (4S) et de la Haute école fédérale
de sport de Macolin (HEFSM), nous vous souhaitons la bienvenue au 4e congrès de la
4S à Macolin, qui aura pour thème le «transfert de connaissances entre les sciences
du sport et la pratique».
Nous sommes spécialement satisfaits de la qualité scientifique ainsi que du grand
nombre de contributions que nous avons reçues. Lors de ce congrès, qui réunira 164
participants, 78 travaux scientifiques seront présentés: 31 sous forme d'exposés et
47 sous forme de posters. Les résumés de tous les travaux figurent dans le présent
«Book of Abstracts».
Nous espérons que ces deux journées de congrès vous permettront d'élargir vos
connaissances et de développer votre réseau dans le domaine des sciences du sport.
Nous mettrons tout en œuvre pour rendre votre séjour le plus agréable et enrichissant possible.
Le comité d'organisation de la HEFSM
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 1
Kongressorganisation
Wissenschaftliches Komitee
Marti Bernard, Prof. Dr., EHSM
Conzelmann Achim, Prof. Dr., Universität Bern
Murer Kurt, Prof. Dr., ETH Zürich
Ohl Fabien, Prof. Dr., Université de Lausanne
Gerber Markus, Dr., Universität Basel
Gogoll André, Prof. Dr., EHSM
Wehrlin Jon, Dr., EHSM
Organisationskomitee
Mengisen Walter, Rektor EHSM
Marti Bernard, Prof. Dr., EHSM
Gogoll André, Prof. Dr., EHSM
Wehrlin Jon, Dr., EHSM
Wyss Thomas, Dr., EHSM
Tschanz Bruno, EHSM
Batt Regula, EHSM
Puma Esther, EHSM
2 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Kongressprogramm
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
«Wissenstransfer zwischen Sportwissenschaft und Praxis»
Zeit
Programm 1. Kongresstag – Donnerstag, 1. März 2012
08.30–09.15
Check-In
09.30–09.45
Begrüssung und Einführung ins Thema
09.45–10.45
Key-Note Lecture I (Aula Hochschule Hauptgebäude HHG)
Stephen Seiler, Prof. Dr. (University of Agder, Norway)
«From Good to Great? What is the evidence for the optimal integration of intensity and duration variables in elite endurance
training?»
10.45–11.15
Pause
11.15–12.15
Invited Symposia I (Naturwissenschaften NW: Aula)
Invited Symposia II (Sozialwissenschaften SW: Hörsaal 1)
«High intensity training in endurance sports»
Michael Vogt, PD. Dr. (Universität Bern)
«Hoch intensives Training im Alpinen Skirennsport»
Grégoire Millet, Prof. Dr. (University of Lausanne)
«Optimizing repeated-sprint and supramaximal intermittent
training»
Adrian Bürgi, Dr. (EHSM Magglingen)
«Wissenstransfer aus der Sportwissenschaft in die Trainerpraxis: Erfahrungen, Erwartungen und Herausforderungen
im Spitzensport aus der Sicht der Trainerbildung Schweiz»
«Sportwissenschaftliche Erkenntnis und sportpädagogisches
Handeln»
Roland Messmer, Prof. Dr. (Pädagogische Hochschule FHNW, Basel)
«Wissenstransfer zwischen Sportdidaktik und Sportunterricht:­Wissen
und Können»
Achim Conzelmann, Prof. Dr. (Universität Bern)/
Stefan Valkanover, Dr. (Universität Bern) «Persönlichkeitsent­wicklung
durch Schulsport. Transferhürden auf dem Weg vom ­pädagogischen Postulat zur empirischen Evidenz»
Ophélia Jeanneret Varrin, MSc (EHSM Magglingen)
«Activité physique et capacités cognitives d’enfants âgés entre
4 et 6 ans»
12.30–13.30
Mittagspause (Mensa)
13.30–14.30
Oral presentations I (Nachwuchspreis NW: Aula)
Tatiane Gorski (Universität Bern)
«Does the Relative Age Play a Role in Performance
and Selection of Swiss Skiers?»
Stefano Lanzi, MSc (Université de Lausanne)
«Fat oxidation kinetics during exercise in obese individuals»
Arnaud Rapillard (EHSM Magglingen)
«Similar ventilatory and cardiovascular responses to exercise
in hypoxia in well-trained vs. trained mountain bikers»
Jonas Saugy, MSc (Université de Lausanne)
«Fatigue neuromusculaire induite par un ultra-trail
de 340 km et 24000m de dénivelé positif»
14.30–15.00
Pause
15.00–16.30
Poster Session I (NW: Foyer Aula)
Posterpräsentationen
16.30–16.50
Verschiebung zu Fuss zu den Labors (Treffpunkt: Terrasse HHG)
16.50–18.00
Laborbesichtigung EHSM (Rundgang mit Präsentationen in Gruppen)
18.00–18.15
Verschiebung zu Fuss zur Aula (Bewegte Pause)
18.15–19.15
Generalversammlung SGS (mit anschliessendem Apéro)
20.00
Bankett/Abendessen (separate Anmeldung erforderlich)
Oral presentations II (Nachwuchspreis SW: Hörsaal 1)
Christoffer Klenk, Dr. (Universität Bern)
«Sportvereine als Interessenorganisationen?! Ziel-InteressenDivergenzen und ihre Ursachen»
Esther Oswald, lic. phil. (Universität Bern)
«Von der Förderung des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts mittels individueller Bezugsnormorientierung»
Cyrill Spale, lic. phil. (Universität Bern)
«The Role of Brand Marketing in Snowboarding: A Comparative Study
of Switzerland and New Zealand»
Marc Zibung (Universität Bern)
«Spezialisierung vs. Diversifikation in der Nachwuchsförderung
im Fussball. Eine Studie auf der Grundlage des personzentrierten Ansatzes»
Poster Session II (SW: Foyer Hörsaal 1)
Posterpräsentationen
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 3
Zeit
Programm 2. Kongresstag – Freitag, 2. März 2012
08.30– 09.30
Keynote Lecture II (Aula HHG)
Ansgar Thiel, Prof. Dr. (Universität Tübingen, Deutschland)
«Der Transfer sportwissenschaftlichen Wissens in die Praxis des Trainerhandelns – soziologische Überlegungen»
09.30–10.00
Pause
10.00–11.00
Invited Symposia III (NW: Hörsaal 1)
Invited Symposia IV (SW: Aula)
«Physical activity in children»
Bettina Bringolf, Dr. med. (Universität Basel)
«Sport- und Bewegungsverhalten von Kindern in der Schweiz –
Stand heute»
Johanna Hänngi, MSc (PH FHNW)
«Assessment of physical activity in children»
Markus Wolf, MBA (Leiter Jugend- und Erwachsenensport,
BASPO, Magglingen)
«Von der Theorie zur Sportförderung: J+S-Kids»
«Soziale Integration in und durch den Sport»
Fabien Ohl, Prof. Dr. (Université de Lausanne)
«Quels effets du sport sur les liens sociaux?»
Yvonne Weigelt-Schlesinger, Dr. (Universität Bern)
«Partizipation von Frauen mit Migrationshintergrund
am organisierten Sport»
Jenny Pieth, MSc (KIS – EHSM Magglingen)
«Das Kompetenzzentrum Integration durch Sport»
11.00–11.30
Verschiebung zu Fuss zur Sport-Toto-Halle
11.30–12.30
Sport (Sport-Toto-Halle) (Nähere Angaben zu den einzelnen Sportangeboten folgen)
12.30–13.30
Lunch in der Sport-Toto-Halle, anschliessend Verschiebung zu Fuss zum Hochschulhauptgebäude
13.30–14.30
Oral presentations III (NW: Hörsaal 1)
Thomas Steiner, Dr. (EHSM Magglingen)
«Effects of 12-month endurance training on haemoglobin mass
in 16, 21, and 28-year-old elite endurance athletes»
Ursina Meyer, MSc (Universität Basel)
«3-year follow up of a multicomponent physical activity intervention (KISS) in primary school»
Sarah Rüfenacht, MSc (ETH Zürich)
«Einfluss des Schuhwerks und der Unterlage auf
die Beinmuskulatur beim Laufen»
Elodie Domine/Olivier Broglin (HES-SO Valais)
«Interactive force-feedback training on the Dynamic Leg Press
improves sensorimotor function in healthy adults»
14.30–15.00
Pause
15.00–15.30
Siegfried Nagel, Prof. Dr. (Universität Bern)
«Wohin gehen Studierende der Sportwissenschaft? – Berufskarrieren von Absolventinnen und Absolventen
Schweizer Hochschulen»
15.30–16.00
Walter Mengisen (Rektor EHSM Magglingen)
«Unterstützung der Sportwissenschaft durch den Bund (BASPO)»
16.00–16.15
Preisverleihung Nachwuchspreise SGS (Markus Gerber, Dr., Nachwuchsverantwortlicher SGS)
16.15–16.30
Schlussworte des Rektors EHSM sowie des Präsidenten der SGS
Oral presentations IV (SW: Aula)
Benjamin Egli, (Universität Bern)
«Bindung Ehrenamtlicher in Sportvereinen»
Christian Herrmann, MSc (Universität Basel)
«Interventionsstudie PRimus – Förderung psychosozialer Ressourcen im
organisierten Jugendsport»
Olivia Lienhard, lic. Sportw. (Universität Bern)
«Einfluss des Versuchsdesigns auf das Entscheidungsverhalten
im Beachvolleyball»
Daniel Birrer, lic. phil. (EHSM Magglingen)
«Sportpsychologische Betreuung an Olympischen Spielen: Eine
­systematische Analyse von Häufigkeit, Themen und Klienten­gruppen der
Schweizer Olympiamissionen 2006, 2008 und 2010»
4 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
KEYNOTE LECTURES ABSTRACTS
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 5
KEYNOTE LECTURES ABSTRACTS
From Good to Great? What is the evidence for the optimal
integration of intensity and duration variables in elite endurance
training?
Stephen Seiler1
1
Faculty of Health and Sport, University of Agder, Kristiansand, Norway
Endurance training involves manipulation of intensity, duration, and frequency of training sessions. The relative impact
of short, high-intensity training (HIT) versus longer, lower intensity “distance training” (LIT) has been studied and
debated for decades among athletes, coaches, and scientists. Currently, the popularity pendulum has swung towards
high-intensity interval training. However, elite endurance athletes across sports consistently perform 80% or more of
their training at intensities clearly below their lactate threshold and use high-intensity training surprisingly sparingly.
Studies involving marked intensification of training in already well-trained endurance athletes have shown equivocal
results at best. The available evidence suggests that combining large volumes of low-intensity training with careful
use of high-intensity interval training throughout the annual training cycle is the best-practice model for development
of endurance performance. The following central conclusions emerge from available research:
• An ~80-20 ratio of LIT to threshold/HIT intensity training is common and apparently gives excellent long-term
results among endurance athletes.
• Frequent low intensity (≤ 2 mmol/L blood lactate), longer duration training is effective in stimulating physiological
adaptations, particularly peripheral adaptations.
• The idea of a dichotomous physiological impact of HIT and LIT is probably exaggerated, as both methods seems
to generate overlapping physiological adaptation profiles and are likely complementary.
• At a high performance level, you cannot shortcut the need for a high training volume with large increases
in intensity.
• HIT is a critical component of the training of all successful endurance athletes. About 2 HIT training sessions
per week seems to strike a good balance between positive effects and stress load.
• Within the HIT range, accumulating training minutes at 90% of V̇O2max appears to be as or even more effective
and somewhat less stressful than training shorter sessions at 95-100% V̇O2max.
• An established basic endurance base built from high volumes of training may be an important precondition
for tolerating and responding well to a big increase in training intensity over the short term.
• The transition from the preparation to competition phase of training is marked by modest reductions in total
training volume, and a careful increase in the amount of training performed above the lactate threshold.
• Greater polarization of training intensity characterizes this transition; HIT training is increased and intensified but
LIT gets easier.
6 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Ansgar Thiel1
1
Institut für Sportwissenschaft, Arbeitsbereich Sozial- und Gesundheitswissenschaften, Universität Tübingen, Deutschland
Der Spitzensport ist eines der wichtigsten Anwendungsfelder der Sportwissenschaft. Insbesondere trainingstheoretische und sportmedizinische Wissensbestände stellen zentrale Säulen der Programme zur Leistungsoptimierung dar.
Allerdings wird in der sportwissenschaftlichen Diskussion ebenso wie in der Sportpraxis immer wieder beklagt, dass
der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die spitzensportliche Praxis in nur unzureichendem Masse gelänge. Im
Vortrag wird – ausgehend von einer soziologischen Auseinandersetzung mit Wissen und Wissenstransfer – auf die
Schwierigkeiten des Transfers von sportwissenschaftlichem Wissen in die Praxis des Trainerhandelns eingegangen.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 7
KEYNOTE LECTURES ABSTRACTS
Der Transfer sportwissenschaftlichen Wissens in die Praxis
des Trainerhandelns – soziologische Überlegungen
INVITED SYMPOSIA ABSTRACTS
(Naturwissenschaften)
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 9
Hoch intensives Training im Alpinen Skirennsport
Michael Vogt1,2
1
Institut für Anatomie, Universität Bern, Bern, Schweiz
Swiss-Ski, Muri bei Bern, Schweiz
INVITED SYMPOSIA ABSTRACTS
2
Im alpinen Skirennsport sind hohe Maximal- und Schnellkraftfähigkeiten
von leistungsvoraussetzender Bedeutung. Diese hohen Kraftfähigkeiten
müssen je nach Disziplin über eine Wettkampfdauer von 50–150 Sekunden
Dauer auf möglichst hohem Niveau aufrecht erhalten werden, was auch
hohe Anforderungen an eine effiziente muskuläre Energiebereitstellung
stellt. Ab einer Wettkampfdauer von ca. 75 Sekunden wird die aerobe
Energiebereitstellung während wettkampfmässigem Skifahren gegenüber
der anaeroben dominant. Die Bedeutung der aeroben Energiebereitstellung widerspiegelt sich auch darin, dass erfolgreiche Elite Skiathleten über
hohe V̇O2max-Werte von bis zu 60 ml·kg-1·min-1 verfügen.
Das altbekannte Intervalltraining erlebte während den vergangenen
Jahren unter dem Begriff HIT (High Intensity Training) sowohl in der Trainingspraxis als auch in der sportwissenschaftlichen Forschung eine regelrechte Renaissance. Unter dem Begriff HIT kommen Trainingsmethoden
zur Anwendung, welche sich in Intervalldauer, Pausendauer, Intensität,
Häufigkeit und Dauer der Trainingsperiode deutlich unterscheiden können. Dem HIT gemeinsam scheint aber, dass die Trainings oberhalb des
respiratorischen Kompensationspunktes in Zone III absolviert werden.
HIT führt zu einer Verbesserung der V̇O2max, vor allem wenn Trainingsvarianten gewählt werden, welche eine lange und hohe Auslastung des
Herz-Kreislaufsystems ermöglichen. In der Skelettmuskulatur induziert
hochintensives HIT eine Zunahme der oxidativen Enzymaktivitäten, nicht
aber der glykolytischen. Zudem kann die Glykogenspeicherkapazität in
kurzer Zeit bedeutend zunehmen. Schliesslich gibt es starke Hinweise,
dass HIT im Blut und im Herz Anpassungen bewirkt, welche sich leistungsfördernd manifestieren können.
Die genannten Effekte zeigen, dass HIT auf globaler und lokaler Ebene
eine Optimierung des Transportes und der Verwertung von Sauerstoff
induziert. Der aerobe Stoffwechsel wird verbessert, was so bei Patienten,
Untrainierten und Freizeitsportlern gesundheits- und leistungsfördernd
wirkt. Auch im Elite Skirennsport werden diese Trainingsformen in der
konditionellen Vorbereitungsphase erfolgreich eingesetzt. Dabei zeigt
sich, dass bei guter Belastungsdosierung HIT auch bei Elite Skiathleten
eine effiziente und wirksame Methode zur Verbesserung der aeroben
Energiebereitstellung und V̇O2max darstellt. Das Verbesserungspotential
der V̇O2max liegt bei rund 0.3–0.5 ml·kg-1·min-1 pro Trainingseinheit.
Optimizing repeated-sprint and supramaximal intermittent training
Grégoire P. Millet1
1
ISSUL Institute of Sport Sciences-Department of Physiology, Faculty of Biology and Medicine, University of Lausanne, Switzerland
Athletes engaged in team sports are producing repeatedly maximal
efforts (i.e. sprints; ~3-7 s), interspersed with brief recovery intervals
(generally at low- to moderate-intensity) (9). This repeated sprint ability (RSA) is influenced by neuromuscular (13), biomechanical (10), or
metabolic (8) factors. RSA is also influenced by the aerobic metabolism
as V̇O2max (3) or V̇O2 kinetics in “on-“ (7) or “off-“ (6) transition phases
from rest to constant exercise.
Supramaximal (> vV̇O2max; minimal velocity associated with V̇O2max determined in an incremental test) intermittent (e.g. anaerobic interval bout;
~10-30 s generally performed at ~130-160% v V̇O2max) training is known
for inducing an improvement in V̇O2max or running economy (2) but also in
anaerobic capacity (15). Both repeated-sprint and supramaximal intermittent training are now widely used in many sports and several proposals for
better characterizing, individualizing, and optimizing these training sessions
have been formulated (1, 4, 5, 11).
We aim to overview the many variables as v V̇O2max, Tlim (i.e. time to
exhaustion), the work:pause ratio, the amplitude (i.e. difference between
work and rest intensities), the V̇O2 kinetics parameters (e.g. time constant
of the primary phase and amplitude of the slow component) or the
type of activity (12, 14) that influence the training-induced physiological
responses and probably the effectiveness of these sessions.
References
1. Billat V. Interval training for performance: a scientific and empirical practice. Special
recommendations for middle- and long-distance running. Part I: aerobic interval training.
Sports Med 31: 13-31, 2001.
2. Billat V. Interval training for performance: a scientific and empirical practice. Part 2:
Anaerobic Interval Training. Sports Med 31: 75-90, 2001.
10 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
Bishop D, Edge J. Determinants of repeated-sprint ability in females matched for
single-sprint performance. Eur J Appl Physiol 97: 373-379, 2006.
Bishop D, Girard O, Mendez-Villanueva A. Repeated-sprint ability – part II: recommendations for training. Sports Med 41: 741-756, 2011.
Blondel N, Berthoin S, Billat V, Lensel G. Relationship between run times to exhaustion at 90, 100, 120, and 140% of v V̇O2max and velocity expressed relatively to critical
velocity and maximal velocity. Int J Sports Med 22: 27-33., 2001.
Dupont G, McCall A, Prieur F, Millet GP, Berthoin S. Faster oxygen uptake kinetics
during recovery is related to better repeated sprinting ability. Eur J Appl Physiol 110:
627-634, 2010.
Dupont G, Millet GP, Guinhouya C, Berthoin S. Relationship between oxygen
uptake kinetics and performance in repeated running sprints. Eur J Appl Physiol Occup
Physiol 95: 27-34, 2005.
Gaitanos GC, Williams C, Boobis LH, Brooks S. Human muscle metabolism during
intermittent maximal exercise. J Appl Physiol 75: 712-719, 1993.
Girard O, Mendez-Villanueva A, Bishop D. Repeated-sprint ability – part I: factors
contributing to fatigue. Sports Med 41: 673-694, 2011.
Girard O, Micallef JP, Millet GP. Changes in spring-mass model characteristics during
repeated running sprints. Eur J Appl Physiol 111: 125-134, 2011.
Millet GP, Libicz S, Borrani F, Fattori P, Bignet F, Candau R. Effects of increased
intensity of intermittent training in runners with differing V̇O2 kinetics. Eur J Appl Physiol
Occup Physiol 90: 50-57, 2003.
Millet GP, Vleck VE, Bentley DJ. Physiological differences between cycling and
running: lessons from triathletes. Sports Med 39: 179-206, 2009.
Racinais S, Bishop D, Denis R, Lattier G, Mendez-Villaneuva A, Perrey S. Muscle
deoxygenation and neural drive to the muscle during repeated sprint cycling. Med Sci
Sports Exerc 39: 268-274, 2007.
Reis JF, Alves FB, Bruno PM, Vleck V, Millet GP. Oxygen uptake kinetics and middle
distance swimming performance. J Sci Med Sport 15: 58-63, 2012.
Tabata I, Irisawa K, Kouzaki M, Nishimura K, Ogita F, Miyachi M. Metabolic profile
of high intensity intermittent exercises. Med Sci Sports Exerc 29: 390-395, 1997.
Wissenstransfer aus der Sportwissenschaft in die Trainerpraxis:
Herausforderungen im Spitzensport aus der Sicht der Trainerbildung Schweiz
Adrian Bürgi1
1
Systematischer Erfolg im Hochleistungssport ist ohne wissenschaftliche
Unterstützung undenkbar (1, 2, 4, 5, 7). Sowohl Sportwissenschaftler
wie Spitzentrainer haben das Ziel, die sportliche Leistung zu optimieren.
Trotzdem zeigt die Realität, dass die sportwissenschaftliche Forschungsarbeiten und die Trainerpraxis oft auseinanderklaffen (7).
Die wenig vorhandenen Arbeiten lassen erkennen, dass Trainer nur
über beschränkte Ressourcen für Informationstätigkeiten (Informationsaustausch, -generierung, -beschaffung und -aneignung) verfügen und
deshalb den informellen Zugang zu sportwissenschaftlichen Informationen bevorzugen. Trainer müssen zudem in der Lage sein, Reliabilität, Validität und Objektivität einer wissenschaftlichen Publikation zu
beurteilen, wenn sie ihre Güte beurteilen wollen. Dafür fehlt die Zeit
und oft auch das Know-how. Auch ist es nicht immer einfach, relevante
Forschungsfragen aus der Spitzensportpraxis so zu formulieren, dass sie
gemäss wissenschaftlichen Kriterien bearbeitet werden können (6). Einer
publikationszentrierten Informationsvermittlung ohne Praxisanschluss ins
Handlungsfeld wie sie in der Wissenschaft verbreitet ist, stehen die Trainer
eher kritisch gegenüber und nutzen sie wenig (2, 4, 5). Wenn die Wirksamkeit sportwissenschaftlicher Forschung für die Trainerpraxis optimiert
werden soll, so muss die Mittlerrolle, die den Wissenstransfer in die Trainerpraxis sicherstellt, gestärkt werden. Prozessbegleitende Forschungsmethoden (3) sind ein möglicher Lösungsansatz, von dem beide Seiten
profitieren können, wie auch die Praxis der Sportarten-Unterstützung an
der Eidgenössischen Hochschule in Magglingen zeigt. Zudem müssen
wissenschaftliche Ergebnisse auf geeigneten Medien bereitgestellt werden, damit diese von den Praktikern effektiv genutzt werden können.
Trainer müssen erkennen, dass wissenschaftliche Forschung ein unabdingbarer Faktor für den systematischen Erfolg im Spitzensport ist,
während die Wissenschaft mehr Offenheit für die Probleme der Praxis
entwickeln muss. Dies bedingt eine enge Zusammenarbeit und Flexibilität auf beiden Seiten. Trainer-Ausbildungsinstitutionen können dabei
einen wichtigen Beitrag in dieser Mittlerrolle leisten, indem sie in den
Ausbildungen und Seminaren Trainer an die Wissenschaft heranführen
und Wissenschaftler für die Anliegen der Trainer sensibilisieren.
Literatur
1. De Bosscher V, Bingham J, Shibli S, van Bottenburg M, De Knop P. The Global
Sporting Arms Race. An International Comparative Study on SPLISS. Oxford: Meyer &
Meyer Sport, 2008.
2. Muckenhaupt M, Grehl L, Lange J. Informationsversorgung von Trainerinnen und
Trainern. In: BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung. Tübingen: Universität Tübingen,
2008, S. 269-275.
3. Pfützner A, Sell G. Prozessbegleitende Trainings- und Wettkampfforschung. Eine
Standortbestimmung aus der Sicht des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaft
(IAT). Leistungssport 37: 9-15, 2007.
4. Reade I, Rodgers W, Hall N. Knowledge Transfer: How do High Performance Coaches
Access the Knowledge of Sport Scientists? Int J Sports Sci & Coaching 3: 319-334, 2008.
5. Reade I, Rodgers W, Hall N. New Ideas for High Performance Coaches: A Case Study
of Knowledge Transfer in Sport Science. Int J Sports Sci & Coaching 3: 335-354, 2008.
6. Thieme L. Zum Verhältnis von Leistungssportpraxis und Leistungssportforschung.
Leistungssport 2: 43-46, 2009.
7. Williams SJ. A Case Study of the Relationship between Sports Science Research Practice
and Elite Coaches’ Perceived Needs. Doctoral thesis. Canberra: University of Canberra,
2005.
INVITED SYMPOSIA ABSTRACTS
Trainerbildung Schweiz, Ressort Leistungssport, Eidg. Hochschule für Sport Magglingen, Schweiz
Sport- und Bewegungsverhalten von Kindern in der Schweiz – Stand heute
Bettina Bringolf-Isler1
1
Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Basel, Schweiz
Das Bewegungsverhalten bei Kindern wurde im letzen Jahrzehnt zu
einem bedeutenden Gesundheits- und Forschungsthema. Trotzdem
fehlen für die Schweiz Daten, die einen landesweiten Vergleich der
Gesamtaktivität von Kindern erlauben. Der Hauptgrund dafür ist, dass
die meisten bisher vorliegenden Studien auf Fragebogendaten basieren.
Diese bilden das kindliche Bewegungsverhalten aber nur unzureichend
ab. Zwischen 2005 und 2010 wurden allerdings auch einige kleinere
regionale Studien mit objektiven Messgeräten (Akzelerometern) durchgeführt. Die Messungen von acht Studien, die alle denselben Akzelerometertyp benützt haben (KISS, BALLABEINA, SCARPOL, J+S-Kids,
ENERGY, GABRIEL, EFRAIM, Verkehrsstudie IKAÖ), wurden inzwischen
zu einem nationalen Datensatz bestehend aus über 2000 5- bis 14-jährigen Kindern und Jugendlichen zusammengefügt. Von 1609 Kindern
war zudem die Adresse bekannt, so dass ihnen objektive Umwelt- und
Volkszählungsdaten zugeordnet werden konnten, z.B. Einwohnerdichte,
Hauptstrassendichte und soziale Durchmischung im Quartier. Die aktuelle Präsentation basiert weitgehend auf diesem nationalen Datensatz. Es werden erste Ergebnisse zum Einfluss persönlicher, sozialer und
regionaler Faktoren auf das Bewegungsverhalten von Kindern in der
Schweiz unter der Berücksichtigung des persönlichen Wohnumfeldes
präsentiert. Im zweiten Teil der Präsentation wird anhand eines Vergleiches zwischen Akzelerometerdaten und 24-Stunden-Tagebüchern
dargestellt, welche Aktivitäten am meisten zu einem aktiven Lebensstil
von Kindern beitragen. Thematisiert werden auch die Einschränkungen
dieser Sekundäranalyse bereits erhobener Daten, und es wird aufgezeigt,
welche Wissenslücken weiterhin bestehen.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 11
Assessment of physical activity in children
Johanna Hänggi1
INVITED SYMPOSIA ABSTRACTS
1
Bewegungsförderung und Sportdidaktik im Kindesalter, Pädagogische Hochschule, Fachhochschule Nordwestschweiz,
Brugg, Schweiz
Accurate and standardized assessment of physical activity is crucial in
studies examining current physical activity levels, changes in physical
activity over time, the effectiveness of a physical activity intervention
or the relationship between physical activity and health (1). Accelerometers gain objective measurements about the frequency, the intensity,
and the duration of the physical activity performed. Although accelerometers provide objective information about physical activity behavior,
the assessment of physical activity still faces different challenges. Not
only the use of different devices complicates the comparability of results
between studies, but also differences in processing and summarizing
data into physiologically meaningful variables (e.g. estimates of energy
expenditure, time spent in various intensity categories, activity type)
when using the same accelerometer (1).
Physical activity patterns in children are different to physical activity
patterns in adults (7). Generally children do not voluntarily engage in
sustained periods of constant intensity physical activity (6) which stands
in contrast to more deliberate activity patterns shown in adults (4).
Children tend to move more sporadically and of more variable intensity
than adults (5). There is evidence that children engage in spontaneous
physical activity bouts of averaged 10 to 22 seconds (2, 3, 6).
Due to children’s more intermitted and unstructured activity patterns the
assessment of physical activity faces additional challenges. Furthermore
there are developmental differences in children, also shown in physiology, that need to be considered when assessing physical activity. This
presentation tries to give an overview over previous approaches to assess
physical activity in children and will discuss possible future approaches.
References
1. Adamo KB, Prince SA, Tricco AC, Connor-Gorber S, Trembley M. A comparison of
indirect versus direct measures for assessing physical activity in the pediatric population:
a systematic review. Int J Pediatr Obes 4: 2-27, 2009.
2. Bailey RC, Olson J, Pepper SL, Porszasz J, Barstow TJ, Cooper DM. The level and
tempo of children’s physical activities: an observation study. Med Sci Sports Exerc 27:
1033-1041, 1995.
3. Berman N, Bailey RC, Barstow TJ, Cooper DM. Spectral and bout detection analysis
of physical activity patterns in healthy prepubertal boys and girls. Am J Hum Biol 10:
289-297, 1998.
4. Butte NF, Ekelund U, Westerterp KR. Assessing physical activity using wearable
monitors: Measures of physical activity. Med Sci Sports Exerc 44: 5-12, 2012.
5. Corder K, Ekelund U. Physical activity. In: Paediatric Exercise Science and Medicine,
edited by Armstrong N, Van Mechelen, W. New York: Oxford University Press, 2008,
p. 129-140.
6. McManus AM. Physical activity – a neat solution to an impending crisis. J Sports Sci
Med 6: 368-373, 2007.
7. Welk GJ, Corbin CB, Dale D. Measurement issues in the assessment of physical activity
in children. Res Q Exerc Sport 71: S59-73, 2000.
Von der Theorie zur Sportförderung: J+S-Kids
Markus Wolf1
Jugend- und Erwachsenensport, Bundesamt für Sport BASPO, Magglingen, Schweiz
1
Alarmierende Resultate verschiedener Studien zur Körperkoordination,
Körperhaltung und Bewegungszeit von Kindern westlicher Länder sowie
ein positiv wahrgenommenes Pilotprojekt im Rahmen von Sportförderungsaktivitäten zur UEFA Euro 2008 bildeten die Grundlage für die
Einführung von J+S-Kids. Das Projekt J+S-Kids entsprach faktisch einer altersmässigen Ausweitung des erfolgreichen Sportförderungsprogramms
Jugend+Sport auf die 5- bis 10-Jährigen. Das Parlament hat dafür Mittel
im Umfang von jährlich rund CHF 20 Mio zur Verfügung gestellt. Die
Lancierung durch das Bundesamt für Sport BASPO erfolgte 2008.
Das BASPO will mit J+S-Kids über die bewährte J+S-Fördermethodik
mit Ausbildung von Leitenden und finanzieller Unterstützung von Sportangeboten zwei übergeordnete Ziele erreichen:
1. Die Anzahl Kinder, die regelmässig und in J+S-Angeboten organisiert
Sport treiben, soll erhöht werden. Mittels finanzieller Unterstützung
organisierter Sportaktivitäten soll dem Rückgang der Bewegungszeit
Einhalt geboten werden.
2. Die Qualität der Sportangebote für Kinder soll verbessert werden.
Neue und bereits bestehende Sportangebote sollen dank der Ausund Weiterbildung der Leitenden und durch die Zurverfügungstellung
von geeigneten Hilfsmitteln inhaltlich und methodisch besser auf die
Bedürfnisse von Kindern ausgerichtet werden.
12 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Zentrales Element der Umsetzung war die Ausrichtung der Ausbildungsinhalte sowie der Subventionsbedingungen am Primat des vielseitigen
Kindersports. Damit wurden ausschliesslich Angebote von Schulen und
Vereinen finanziell unterstützt, welche eine sportartenlosgelöste Grundlagenausbildung oder eine Ausrichtung an mehreren Sportarten zum
Inhalt hatten.
Mit der Inkraftsetzung des neuen Sportförderungsgesetzes, welches
unter anderem die Integration von J+S-Kids in ein J+S-Programm für
5- bis 20-Jährige vorsieht, werden einige inhaltliche und organisatorische Anpassungen vorgenommen, um die Zielerreichung weiter zu
verbessern.
Die vorgesehenen Anpassungen basieren auf einfachen statistischen
Erhebungen sowie auf Erfahrungswerten aus Gesprächen mit Vertretern
von Sportvereinen und -verbänden sowie Kantonsvertretern. Für die
weitere Entwicklung wird derzeit ein Evaluationskonzept erarbeitet,
welches die dem Programm zugrunde liegenden Wirkungsmodelle
überprüfen soll.
INVITED SYMPOSIA ABSTRACTS
(Sozialwissenschaften)
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 13
Wissenstransfer zwischen Sportdidaktik und Sportunterricht:
Wissen und Können
Roland Messmer1
1
INVITED SYMPOSIA ABSTRACTS
Professur Sport und Sportdidaktik, Pädagogische Hochschule, Fachhochschule Nordwestschweiz, Basel, Schweiz
Die Frage nach dem Wissenstransfer zwischen der Sportdidaktik und der
Schulpraxis ist wohl gleich alt wie die Disziplin selbst, gehört doch diese
Frage gleichsam konstitutiv zur Disziplin. Im Kontext der Professionalisierungsdebatte in der Lehrerbildung sind in und vor allem ausserhalb der
Sportdidaktik zahlreiche Untersuchungen zum Theorie-Praxis-Verhältnis
entstanden. Damit stellt sich die hier vorliegende Untersuchung nicht
nur dem Diskurs in der Sportwissenschaft, sondern ebenfalls den Ansprüchen der Profession.
Die bestehenden empirischen Resultate zur Wirksamkeit der Sportlehrerausbildung sind ernüchternd, aber nicht schlechter als bei anderen
Schulfächern. Als entscheidender Faktor dieser fehlenden Anschlüsse
wird in der Wissensverwendungsforschung seit über einem Jahrzehnt
die Beschaffenheit des Wissens diskutiert, das es in dieser Transferlogik
zu „transferieren“ gilt. Im Gegensatz dazu geht die hier dargestellte
Untersuchung nicht von Wissensformen, sondern vielmehr von Denkprozessen aus, die das Können in der Unterrichtspraxis bestimmen.
Durch narrative Interviews im Design des „Stimulated Recall“ wurden
Denkprozesse sichtbar gemacht. Im Wesentlichen stützen die Ergebnisse
die in der Lehrerbildung bereits fest verankerte Fallarbeit als Möglichkeit,
Wissen und Können zu vermitteln. Die Resultate weisen allerdings auf
eine spezifische Form der Fallarbeit hin (Abduktion), die eine Wissensverwendung in der Unterrichtspraxis überhaupt erst möglich macht. Die
empirischen Ergebnisse der Untersuchung zeigen aber auch auf, dass das
üblicherweise scientistisch vermittelte Wissen in der Berufspraxis kaum
eine Wirkung zeigt. Aus den Erkenntnissen der Untersuchung lassen sich
demnach verschieden Forderungen an eine Lehrerbildungspraxis und insbesondere an eine Lehrerbildungspraxis von Sportlehrpersonen ableiten.
Persönlichkeitsentwicklung durch Schulsport. Transferhürden auf dem Weg
vom pädagogischen Postulat zur empirischen Evidenz
Achim Conzelmann1 und Stefan Valkanover1
1
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Als eine wesentliche Begründungslinie für die Legitimation des Schulsports wird seit jeher seine persönlichkeitsbildende Funktion angeführt.
Obwohl die Sportpsychologie seit mehr als einem halben Jahrhundert
versucht, dieses sportpädagogische Postulat empirisch zu belegen, konnten bislang keine eindeutigen Zusammenhänge zwischen schulsportlicher Aktivität und Persönlichkeitsentwicklung nachgewiesen werden.
Bei der empirischen Umsetzung der relativ komplexen Ansätze sind in
vielen aktuellen Studien allerdings noch deutliche Forschungsdefizite
erkennbar, zudem sind kaum empirische Studien zum Schulsport zu
identifizieren.
Um diesen Forschungsdefiziten zu begegnen, wurden vor dem Hintergrund einer dynamisch-interaktionistischen Perspektive in systematischer
Weise Einflüsse schulsportbezogener Interventionen auf die Selbstkonzeptentwicklung von Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 11
und 12 Jahren untersucht. 17 Mittelstufenklassen mehrerer Berner
Primarschulen haben hierfür im Rahmen einer quasi-experimentellen
Längsschnittstudie während einem Schuljahr zwei Treatmentphasen à
10 Wochen durchlaufen, die theoriegeleitet entwickelt wurden und sich
durch spezifische Inszenierungsformen auszeichnen. Vor jedem und im
Anschluss an jeden Interventionsteil (Module: Spiel, Wagnis, Leistung)
wurden verschiedene Aspekte des Selbstkonzepts der Schülerinnen und
Schüler erhoben. Als Vergleichsgruppe wurden sechs Mittelstufenklassen
in die Studie miteinbezogen, die einen lehrplanorientierten Sportunterricht ohne spezifische Auflagen durchführten.
Die Projektergebnisse zeigen, dass Schülerinnen und Schüler durch
persönlichkeitsfördernden Unterricht ihre spezifische Selbstwirksamkeit beim Lösen von sportmotorischen Aufgaben mit einer ausgeprägt
sozialen, emotionalen oder physischen Orientierung positiver erfahren.
Vergleicht man den Unterricht in den Experimentalklassen mit jenem der
Kontrollklassen, ist bezogen auf die Inhaltsauswahl kein bedeutender
14 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Unterschied auszumachen: Themen wie Spielentwicklung, Geräteturnen, Klettern und Fallen, Ausdauertraining oder Hochsprung finden
wir entsprechend den saisonalen Empfehlungen und Lehrplanvorgaben
für fünfte Klassen auch in den Sportlektionen unserer Kontrollklassen.
Zentrale Erfahrungsdifferenz zwischen Schülerinnen und Schülern der
Interventions- und Vergleichsgruppe war der Aspekt der bewussten
Auseinandersetzung im Sinne einer Selbst- und Fremdbeobachtung a)
des eigenen Leistungsvermögens und der eigenen Leistungsentwicklung,
b) der Erfahrungen in Gruppenprozessen und/ oder c) der Angst in
Grenzsituationen. Dieser konsequent geförderte reflexive Überbau der
Sportlektion in Form von Feedbackgesprächen zwischen Schülerinnen
und Schülern und der Lehrkraft, unter den Schülerinnen und Schülern
oder im Protokollieren der individuellen Lernentwicklung und deren
Bewertung im Sportheft vermag aus unserer Sicht wesentliche Effekte
der Studie zu erklären.
Im Rahmen des Referats werden spezifische Fragen zur Operationalisierung, Implementation und Übertragbarkeit der Studie thematisiert:
Wie gelangt man von der abstrakten psychologischen SelbstkonzeptTheorie zu didaktisch-methodischen Prinzipien selbstkonzeptfördernden
Sportunterrichts? Welche Hürden stellen sich in den Weg, wenn nach
psychologischen, didaktischen und modulspezifischen Erkenntnissen
geschulte Lehrpersonen (mit vorgefertigten Lektionspräperationen)
Schülerinnen und Schüler anleiten sollen? Welche Implikationen lassen
sich aus variablenzentrierten Befunden für die Persönlichkeitsbildung
durch Schulsport im allgemeinen ableiten?
Literatur
Conzelmann, A., Schmidt, M. & Valkanover, S. (2011). Persönlichkeitsentwicklung durch
Schulsport. Theorie, Empirie und Praxisbausteine der Berner Interventionsstudie Schulsport (BISS). Bern: Verlag Hans Huber.
Activité physique et capacités cognitives d’enfants âgés entre 4 et 6 ans
Ophélia Jeanneret Varrin1, Roberta Antonini Philippe2, David Trouilloud3, Gerda Jimmy1 & Fabien Ohl4
3
Haute école fédérale de sport de Macolin, Suisse; 2 Institut des sciences du mouvement et de la médecine du sport, Université de Genève, Suisse
Laboratoire sport et environnement social, Université Joseph Fourier Grenoble, France; 4Institut des sciences du sport, Université de Lausanne, Suisse
Introduction: De nombreuses études (e.g., Strong et al., 2005) ont
démontré qu’une activité physique (AP) modérée déploie des effets positifs, notamment sur la santé chez les jeunes. On constate aussi que d’autres
conséquences potentielles de l’AP sont moins explorées dans le champ
de la psychologie (e.g., créativité, intelligence et concentration). L’objet
de cette recherche est de mesurer et comparer les taux d’AP d’enfants
âgés entre 4 et 6 ans au sein des structures scolaires et d’identifier, sur la
base théorique de l’approche de la fonction exécutive (e.g., Tomporowski
et al., 2008), si la fréquentation d’une structure scolaire appliquant une
pédagogie psychomotrice peut influencer le développement des capacités
cognitives. Peu d’études ont jusqu’alors traité de cette thématique chez
des enfants aussi jeunes, soit au niveau préscolaire.
Méthode: L’échantillon étudié (n = 86, M âge = 5,4) est composé d’enfants issus de classes favorisant l’AP (nb heures EPS plus élevé et pédagogie
orientée sur l’AP) et de classes contrôles. Deux types d’outils ont été utilisés: 1) des accéléromètres (GT1M); 2) des tests cognitifs (KVS-P, Krampen,
1996; CFT1, Cattell, Weiss & Osterland, 1997; KKA, Krampen, 2007). Les
mesures réalisées avec les enfants se sont déroulées durant deux années
scolaires. Les enfants ont porté deux fois les accéléromètres durant 7 jours
(février-mai 2009 et février-mars 2010) et ont passé les tests cognitifs à
trois reprises (mai-juin 2009, août-septembre 2009 et mai-juin 2010).
Résultats: Les résultats montrent que les enfants fréquentant les classes
dans lesquelles l’AP est favorisée sont effectivement les plus actifs en
termes de MVPA et de CountsPmin scolaires (p<.01). Bien que tous les
résultats soient supérieurs pour les enfants avec plus d’AP, nos données
ne démontrent aucun effet sur les trois temps de mesure pour la créa-
tivité (F(2, 144)=1,78, p>.05), l’intelligence (F(2, 122)=0.32, p>.05) et
la concentration (F(2, 148)=1,74, p>.05).
Discussion: Notre étude met tout d’abord en évidence que des pédagogies psychomotrices sont à même d’augmenter le taux d’AP de façon
significative au niveau préscolaire et permettent d’obtenir des résultats
supérieurs, bien que non significatifs, à des tests cognitifs malgré un temps
inférieur consacré aux tâches scolaires, ce qui est encourageant en termes
de santé publique. Sur la base des travaux de Tomporowski et al. (2008) qui
notent que les gains observés sur le fonctionnement mental sont davantage
visibles sur des tâches englobant les fonctions exécutives (e.g., être en
mesure de déterminer quand il faut appliquer un savoir [créativité], être
capable d’organiser et de planifier [intelligence] ou inhiber certaines informations [concentration]), nos données attestent de résultats supérieurs
pour les enfants des classes actives. Comme l’évoque Lubart (2005) avec
le cas de la créativité, l’environnement peut donc avoir des incidences sur
le développement des individus et des enfants âgés entre 4 et 6 ans dans
notre cas. Toutefois, beaucoup de questions sur les liens entre l’AP et le
fonctionnement cognitif des enfants n’ont pas encore trouvé de réponses.
Ainsi, le fait de soutenir le développement de théories incluant des facteurs
psychosociaux en termes de médiateur constitue une voie à explorer.
INVITED SYMPOSIA ABSTRACTS
1
Bibliographie
Lubart, T. (2005). Psychologie de la créativité. Paris: Armand Colin.
Strong, W. B., Malina, R. M., Blimkie, C. J., Daniels, S. R., Dishman, R. K., Gutin, B.,…Trudeau,
F. (2005). Evidence based physical activity for school-age youth. J. Pediatr, 146(6), 732-737.
Tomporowski, P. D., Davis, C. L., Miller, P. H., & Naglieri, J. A. (2008). Exercise and Children’s
Intelligence, Cognition, and Academic Achievement. Educ. Psychol. Rev., 20, 111-131.
Quels effets du sport sur les liens sociaux?
Fabien Ohl1
1
Institut des sciences du sport, Université de Lausanne, Suisse
Les liens entre sport et intégration font l’objet de très nombreux commentaires. Le sport est fréquemment présenté comme ressource voire
comme modèle à l’intégration dans une société. Délinquants, étrangers,
jeunes ou consommateurs de substances addictives sont perçus comme
non intégrés et le sport pourrait alors jouer un rôle favorable dans l’intégration à une société. Ces représentations à la fois simplificatrices et
naïves, voire stigmatisantes pour certaines catégories de population,
ne reposent pas sur de réelles observations des conduites et du rôle
possibles du sport.
D’autres, parfois des chercheurs en sciences sociales, critiquent les
illusions qu’il y a à penser que le sport favorise l’intégration. Les exemples
de violence, de fins de carrière dramatiques de sportifs, de fraude, de
délinquance, de paris truqués ou encore de dopage sont mobilisés pour
affirmer que le sport n’est en rien un modèle d’intégration.
Ces versions sur les effets du sport sont donc contradictions. D’une part,
parce qu’elles reposent, sur une vision essentialiste du sport, comme s’il
s’agissait d’une culture uniforme, qui ne tient pas compte de la diversité
des usages des sports. D’autre part, elles se contentent de représentations
du sens commun et d’une notion d’intégration très floue.
Pour éviter ces écueils, nous proposons de traiter la question des
relations entre sport et intégration par l’observation des liens entre les
individus et les groupements sportifs afin de comprendre ce que fait
ou peut faire le sport. Pour cela nous privilégions deux axes d’analyse.
Le premier est structuré autour de la notion de capital social et de
ses dimensions. Nous proposons de clarifier la notion d’intégration et
d’identifier les effets du sport à partir de l’analyse des liens de type «
bonding », « bridging » et « linking ». Plusieurs études en Europe ont
en effet exploré les effets du sport sur ces différentes dimensions du
capital social (Groeneveld, Houlihan & Ohl, 2010).
Le deuxième axe est structuré autour des relations entre la question
de la citoyenneté et des identités culturelles (cultural identity and citizenship; Miller, 2001; Rowe, 2004) qui nous semblent jouer un rôle dans
la construction d’un sentiment d’appartenance à des communautés et
pour lesquels le sport joue peut jouer un rôle significatif. Le spectacle
sportif et sa médiatisation jouent un rôle considérable dans le sentiment
d’appartenance qu’il est nécessaire d’analyser.
Bibliographie
Groeneveld, M., Houlihan, B. & Ohl, F. (2010). Social Capital and Sport Governance in
Europe. London: Routledge.
Miller, T. (2001). Introducing…Cultural Citizenship. Social text, 19(4), 1-5.
Rowe, D. (2004). Watching Brief: Cultural Citizenship and Viewing Rights. Sport in Society,
7(3), 385-402.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 15
Partizipation von Frauen mit Migrationshintergrund am organisierten Sport
INVITED SYMPOSIA ABSTRACTS
Yvonne Weigelt-Schlesinger1
1
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Sportlerinnen mit Migrationshintergrund wie Ana Maria Crnogorcevic
(Fussball), Abdullahu Sara (Schwimmen) oder Mujinga Kambundji
(Leichtathletik) betreiben, von der Öffentlichkeit fast unbemerkt Hochleistungssport. Sie sind gute Beispiele dafür, dass die Partizipation von
Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund am organisierten Sport
gelingen kann. Ein genauerer Blick verdeutlicht jedoch, dass die in der
Schweiz lebenden Frauen mit Migrationshintergrund im organisierten
Sport weit weniger aktiv sind als Schweizerinnen (Fischer et al., 2010).
Aus gesellschaftlich-politischer Perspektive erhebt der organisierte Breitensport in Vereinen für sich jedoch den (ideellen) Anspruch, für alle da zu
sein und einen Sport zu schaffen, der auf Offenheit und Toleranz basiert.
Allerdings scheint dieser Anspruch der sozialen Öffnung der Sportvereine
eine Mehrzahl der Frauen mit Migrationshintergrund nicht zu erreichen.
Dieser Diskrepanz nachgehend, werden im Vortrag (1.) zunächst die
aktuellen Debatten im Bereich Geschlecht-Ethnizität und Sport aufgegriffen. Auf organisationssoziologischen Überlegungen aufbauend (Thiel
& Seiberth, 2007) wird (2.) die aktuelle explorative Studie „Mädchen
und Frauen mit Migrationshintergrund im Vereinssport“ vorgestellt. Die
Studie fragt dabei sowohl nach den Chancen, die eine Vereinszugehörigkeit für Migrantinnen bietet, als auch nach den möglichen Barrieren,
die einer Partizipation entgegenstehen können. Hierzu werden in einem
Berner Fussballverein theoriegeleitete qualitative Interviews mit Personen
aus dem Vereinsvorstand und Gruppendiskussionen mit Sportlerinnen
durchgeführt. Abschliessend wird (3.) im Sinne des Wissenstransfers der
Versuch unternommen, Implikationen für eine gelingende Sportpraxis
von Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund im Verein zu formulieren. Dabei werden auch die Schwierigkeiten diskutiert, die bei der
praktischen Umsetzung nicht übersehen werden dürfen.
Literatur
Fischer, A., Wild-Eck, S., Lamprecht, M., Stamm, H.-P., Schötzau, S. & Morais, J. (2010).
Das Sportverhalten der Migrationsbevölkerung: Vertiefungsanalyse zu „Sport Kanton
Zürich 2008“ und „Sport Schweiz 2008“. Zürich: Kantonale Fachstelle für Integrationsfragen und Fachstelle Sport.
Thiel, A. & Seiberth, K. (2007). Die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund
im Sport - Möglichkeiten und Grenzen. In A. Horn & J. Keyßner (Hrsg.), Sport integriert
– integriert Sport (S. 39-54). Schwäbisch Gmünd: Gmünder Hochschulreihe.
Das Kompetenzzentrum Integration durch Sport
Jenny Pieth1
Eidgenössische Hochschule für Sport, Magglingen, Schweiz
1
Das Kompetenzzentrum Integration durch Sport (KIS) der EHSM verfolgt
das Ziel, ein gesellschaftliches Gut – Bewegung und Sport – allen Bevölkerungsgruppen gleichermassen zugänglich zu machen.
Es gibt mittlerweile einige wissenschaftliche Erkenntnisse zum Bewegungs- und Sportverhalten der Migrationsbevölkerung der Schweiz.
Diese konnten entweder im Rahmen von grösseren Erhebungen zum
Gesundheitszustand der Migrationsbevölkerung oder zum Bewegungsund Sportverhalten der Gesamtbevölkerung gewonnen werden (BAG,
2006; Arbeitsgemeinschaft BASS, ZHAW, ISPM, M.I.S TREND, 2011;
Lamprecht et al., 2008; Fischer et al., 2010). Die Resultate dieser Erhebungen zeigen, dass sich einige Gruppen weniger bewegen und weniger
organisierten Sport treiben als die Vergleichsgruppen der Schweizer
Bevölkerung und stärker unter den gesundheitlichen Folgen leiden. Dies
betrifft speziell Frauen mit Migrationshintergrund. Erkenntnisse zu den
Ursachen dafür und zu den Bedürfnissen der Migrationsbevölkerung in
Bezug auf Bewegung und Sport gibt es bis anhin wenige. Auch zu den
integrativen Leistungen des Sports gibt es wenige wissenschaftliche
Erkenntnisse, welche sich verallgemeinern lassen.
Das Kompetenzzentrum Integration durch Sport stellt sich in seiner
Arbeit weniger die Frage, ob Sport tatsächlich integrativ wirkt. Vielmehr
fragen wir danach, was die verschiedenen Zielgruppen konkret benötigen, um den Zugang zu Bewegung und Sport zu finden. Wir stellen
Bedürfnisse unserer Zielgruppen – Migrantinnen und Migranten, aber
auch der organisierte Sport und Fachorganisationen aus den Bereichen
Sport, Migration/Integration, Bildung und Gesundheit – ins Zentrum
unserer Arbeit und arbeiten auf drei Ebenen:
1. Wir entwickeln Materialien zur Erleichterung des Zugangs und zur
Sensibilisierung
2. Wir vermitteln die Materialien in der Aus- und Weiterbildung, kommunizieren und verteilen sie an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
3. Wir tauschen uns mit Akteuren aus Wissenschaft und Praxis aus,
unterstützen und beraten
16 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Wie die Materialien konkret aussehen, die wir entwickeln, ist vom Bedarf
und von den Bedürfnissen verschiedener Anspruchsgruppen abhängig. Am Anfang eines Produkts steht fast immer eine Anfrage. Danach
folgt eine Bedarfs- und anschliessend eine Bedürfnisanalyse. Diese wird
ausgewertet und das Produkt entworfen. Geht es dabei um eine Intervention, wird diese von Vertreterinnen und Vertretern der Zielgruppe
getestet und von uns evaluiert. Die Ergebnisse der Evaluation führen
dann zum Endprodukt.
Wir bemühen uns also in unserer Arbeit, die Praxis mit wissenschaftlichen Methoden zu verbinden. Wir befragen die Zielgruppe, wie ein
bestimmtes Produkt oder eine Intervention aussehen und wie es verteilt
werden muss und kommunizieren unsere Erkenntnisse im Rahmen eines
jährlichen Austauschs und wenn möglich auch an wissenschaftlichen
Veranstaltungen oder in Publikationen.
Literatur
Arbeitsgemeinschaft BASS, ZHAW, ISPM, M.I.S TREND (2011). Gesundheitsmonitoring
der Migrationsbevölkerung (GMM) in der Schweiz. Bern: Bundesamt für Gesundheit
(BAG) & Bundesamt für Migration (BFM),
Bundesamt für Gesundheit (2006). Forschung Migration und Gesundheit. Im Rahmen
der Bundesstrategie „Migration und Gesundheit 2002–2007“. Bern: Bundesamt für
Gesundheit.
Fischer, A., Wild-Eck, S., Lamprecht, M., Stamm, H.-P., Schötzau, S. & Morais, J. (2010).
Das Sportverhalten der Migrationsbevölkerung: Vertiefungsanalyse zu “Sport Kanton
Zürich 2008” und “Sport Schweiz 2008”. Zürich: Kantonale Fachstelle für Integrationsfragen und Fachstelle Sport.
Lamprecht, M., Fischer, A. & Stamm, H.-P. (2008). Sport Schweiz 2008: Das Sportverhalten
der Schweizer Bevölkerung. Magglingen: Bundesamt für Sport.
Lamprecht, M., Fischer, A. & Stamm, H.-P. (2008). Sport Schweiz 2008. Kinder- und
Jugendbericht. Magglingen: Bundesamt für Sport.
Pieth, J. (2009). Evaluationsbericht. Evaluation der Praxisrelevanz, Brauchbarkeit und
Akzeptanz der Broschüre Bewegung ist Leben. Magglingen: Eidgenössische Hochschule für Sport.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
(Naturwissenschaften)
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 17
Does the Relative Age Play a Role in Performance and Selection of Swiss Skiers?
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Gorski T1, Rosser T1, Hoppeler H1, Vogt M1
1
Department of Anatomy, University of Bern, Switzerland
Introduction: The relative age effect (RAE) describes the differences in
age between athletes born during earlier months of the sport calendar
and their counterparts born later in the same year (1), generating an
overrepresentation of athletes born earlier in the year. While some studies show a clear effect of relative age on performance in sports such as
soccer (2), basketball (3), ice hockey (4), handball (5) and rugby (6); Ford
and Williams (7) reported no RAE among professional soccer, ice hockey,
baseball and Australian football players awarded as most valuable player
or similar between 1987 and 2007.
In spite of the large number of studies about the RAE, only a few
studies have analyzed individual sports and information about RAE
occurrence in some particular modalities still lacks. For instance, it was
not possible to find studies analyzing the role played by relative age
in alpine skiers’ performance, selection and drop-out. Performance in
alpine skiing is influenced by both coordinative and physical skills (8,
9), which could lead to an advantage for older children over younger
ones. Thus, this study analyzed the distribution of results in a battery of
tests periodically performed by young Swiss alpine skiers for each sex
and category according to the year quarter in which athletes were born.
Furthermore, anthropometric variables and results in each test of athletes
born in different year quarters as well as distribution of tests according
to year quarter for selected and non-selected athletes were compared.
Methods: Since 2004 the Swiss Ski Federation promotes the Swiss Ski
Power Test as a means of evaluating young skiers from 11 years old.
It comprises anthropometric data (weight and height) assessment and
a battery of tests aiming to evaluate endurance (12 min run, high-box
jump), lower and upper limbs strength (one-leg and two-legs 5-hop,
standing long jump, push-ups) and speed and coordination (“TDS-Hindernis” and “CH-Kreuz”, in which athletes override a defined circuit
containing obstacles). The results of 6996 tests carried out with 1031
female and 1438 male athletes between 2004 and 2010 were assembled into a data bank used to the analysis. Tests were divided according
to sex, category (K1 = 11-12 years old, K2 = 13-14 years old, Juniors I
= 15-16 years old, Juniors II = 17-19 years old), birthday quarter (Q1:
1st January to 31st March; Q2: 1st April to 30th June; Q3: 1st July to 30th
September; Q4: 1st October to 31st December) and participation in the
alpine ski national selection. Percentages of tests performed by athletes
born in each quarter were calculated for sex and category, as well as for
athletes taking part in national selections or not.
Q-Square tests were used to compare a) percentages of tests performed by athletes born in each year quarter and percentages of children
born in each quarter in Switzerland and b) distribution of tests according
to year quarter in which athletes were born between different categories,
sexes and athletes selected or not. Since distribution of births between
year quarters did not differ between 1985 and 1999 (year in which
athletes analyzed were born), mean of the percentages from these years
were used as expected frequency of distribution in the Q-Square tests
comparing distribution of tests and distribution or births in Switzerland
(male: Q1 = 24.75%, Q2 = 25.44%, Q3 = 25.85%, Q4 = 23.95%;
female: Q1 = 24.85%, Q2 = 25.38%, Q3 = 25.75%, Q4 = 24.01%).
A one-way ANOVA was used to assess differences between anthropometric measures and performance in the different tasks of the Swiss
Ski Power Test of male and female athletes born in different year quarters. When significant differences were found, Bonferroni (for variables
with homogeneous variances) or Dunnett-T3 (for variables with nonhomogeneous variances) post-hoc was used to localize them. All statistic
procedures were done with the software SPSS 19 and a significance level
of p < 0.05 was adopted for all tests.
Results: Distribution of tests according to year quarter in which athletes
were born did not differ significantly between male and female athletes
(male: Q1 = 32.2%, Q2 = 26.2%, Q3 = 22.7%, Q4 = 19.0%; female:
18 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Q1 = 30.6%, Q2 = 26.5%, Q3 = 22.7%, Q4 = 20.2%; p = 0,442),
being significantly different (p > 0.01) from distribution of births in
Switzerland in all cases.
The distribution of tests according to category and year quarter is
presented in Table 1. Percentages of tests performed by athletes born
in the first year quarter were higher than those of tests performed by
athletes born later in the same year for both sexes and all categories,
ranging between 28.4% and 34.3%. In addition, second higher percentages for both sexes and all categories, except female Juniors II, were
found for tests performed by athletes born in the second year quarter.
For all categories and both sexes, tests performed by athletes born in
the last year quarter represented the lowest portions of tests, ranging
between 18.1% and 21.0%.
There were no significant differences in the distributions of tests
according to year quarter between different categories for both male
(p = 0,208) and female (p = 0,333). Distribution of tests according to
year quarter also did not differ significantly between tests performed
by selected and non-selected male athletes (selected: Q1 = 36.2%, Q2
= 27.3%, Q3 = 19.4, Q4 = 16.1%; non-selected: Q1 = 31.9%, Q2 =
26.0%, Q3 = 22.9%, Q4 = 19.2%; p = 0.164). However, it differed significantly between selected and non-selected female athletes (selected:
Q1 = 41.1%, Q2 = 17.8%, Q3 = 26.0%, Q4 = 15.1%; non-selected:
Q1 = 29.5%, Q2 = 27.4%, Q3 = 22.4%, Q4 = 20.7%), with percentages of tests performed by athletes born in Q1 higher and percentages
of tests performed by athletes born in Q4 lower for selected athletes in
comparison with their non-selected counterparts.
Differences between tests performed by male athletes born in different year quarters were significant (p < 0.05) for all anthropometric
variables and physical tasks, with performance in tests performed by
athletes born in Q1 being significantly better than in those performed
by athletes born in Q4, except for “TDS-Hindernis” and 12 min running
test. Height and weight registered for tests performed by athletes born
in Q1 were significantly higher than those reported in tests performed by
athletes born in Q4. For tests performed by female athletes, significant
differences between tests performed by athletes born in different year
quarters were found for all anthropometric variables and tests, except
for push-ups, high-box jump and 12 min running tests. Weight and
height were significant higher (p < 0,0005) and performance in physical
tasks was significant (p < 0,05) better for tests performed by athletes
born in Q1 than in Q4.
Discussion/Conclusion: The significant differences found between
distribution of tests and distribution of births in Switzerland during the
years in which athletes were born according to year quarters indicates
the occurrence of relative age effect among young Swiss alpine skiers.
A limitation of the present study was the analysis of the distribution
of tests instead of the distribution of athletes according to birth year
quarter. However, given the high sample size and the fact that athletes
are expected to do similar numbers of tests per year (between 2 and
3) regardless to year quarter in which they were born, results were not
likely to be influenced by this limitation. The magnitude of relative age
in this population seems to be lower than that found to Elite Junior soccer and ice hockey players in Switzerland (with percentages of athletes
born in Q1 being 53.0% and 42.4% and those of athletes born in Q4
being 9.3% and 10.5%) (4). This is in accordance with the statement
that RAE is more accentuated in team sports, in which physical contact
between athletes occurs. The occurrence of RAE is still supported by the
differences found between results in some tests of the Swiss Ski Power
Test performed by athletes born in different year quarters. In addition,
the lack of differences between categories suggests that once RAE is
established, already in K1 athletes, it tends to remain present through
the years.
Table 1. Distribution of tests according to year quarter in which athletes were born.
Category
Male
K1
K2
Juniors I
Juniors II
Female
K1
K2
Juniors I
Juniors II
1
2
3
4
Total
n
296
213
212
169
890
%
33.3%
23.9%
23.8%
19.0%
100.0%
n
499
406
374
283
1562
%
31.9%
26.0%
23.9%
18.1%
100.0%
n
357
325
225
219
1126
%
31.7%
28.9%
20.0%
19.4%
100.0%
n
192
149
135
121
597
%
32.2%
25%
22.6%
20.3%
100.0%
n
195
196
153
142
686
%
28.4%
28.6%
22.3%
20.7%
100.0%
n
353
324
270
245
1192
%
29.6%
27.2%
22.7%
20.6%
100.0%
n
202
158
141
113
614
%
32.9%
25.7%
23.0%
18.4%
100.0%
n
113
70
77
69
329
%
34.3%
21.3%
23.4%
21.0%
100%
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Year quarter
Sex
RAE also seems to play a role in selection of female skiers, since the
percentage of tests performed by selected athletes born in Q1 was
higher and the percentage of tests performed by those born in Q4 was
lower than the same percentages for non-selected athletes. These results
agree with previous results showing that athletes born earlier present
a higher tendency to be selected in comparison with their counterparts
born later in the same year (10). However, the same phenomenon did
not occur for young male skiers.
Given the existence of RAE in Swiss alpine ski, if actions like a rotating
calendar or the creation of new categories can not be implemented,
coaches should at least be aware of this effect when selecting athletes,
being careful to not discharge possible future talents only why they
show some disadvantages in relation to other athletes due to the year
quarter in which they were born.
References
1. Baker J, Horton S, Robertson-Wilson J, Wall M. Nurturing sports expertise: factors
influencing the development of elite athlete. J Sports Sci Med 2: 1-9, 2003.
2. Augste C, Lames M. The relative age effect and success in German elite U-17 soccer
teams. J Sports Sci 29: 983-987, 2011.
3. Delorme N, Raspaud M. The relative age effect in young French basketball players:
a study on the whole population. Scand J Med Sci Sports 19; 235-242, 2009
4. Romann M, Fuchslocher J. The relative age of elite junior soccer and ice hockey
players in Switzerland. 14th annual ECSS Congress. Oslo, Norway: 2009.
5. Schorer J, Cobley S, D Büsch, Bräutigam H, Baker J. Influences of competition level,
gender, player nationatlity, career stage and player position on relative age effects.
Scand J Med Sci Sports 19: 720-730, 2009.
6. Till K, Cobley S, Wattie N, O’Hara J, Cooke C, Chapman C. The prevalence, influential factors and mechanisms of relative age effects in UK Rugby League. Scand J
Med Sci Sports 20: 3020-329, 2010.
7. Ford PR, Williams AM. No relative age effect in the birth dates of award-winning
athletes in male professional team sports. Res Q Exerc Sport 82: 570-573, 2011.
8. Turnbull JR, Kilding AE, Keogh JWL. Physiology of alpine skiing. Scand J Med Sci
Sports 19: 146-155, 2009.
9. Ferguson RA. Limitations to performance during alpine skiing. Exp Physiol 95: 404410, 2010.
10.Barnsley RH, Thompson AH. Birthdate and success in minor hockey: the key to the
NHL. Can J Behavioral Science 20: 167-176, 1988.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 19
Fat oxidation kinetics during exercise in obese individuals
Lanzi S1, Codecasa F2, Cornacchia M2, Maestrini S3, Salvadori A2, Malatesta D1
1
Institute of Sport Sciences University of Lausanne (ISSUL), Department of Physiology, Faculty of Biology and Medicine, Lausanne, Switzerland
Laboratorio di Fisiopatologia Respiratoria, Ospedale S. Giuseppe, Istituto Auxologico Italiano, Verbania, Italy
Laboratorio di Biologia Molecolare, Ospedale S. Giuseppe, Istituto Auxologico Italiano, Verbania, Italy
2
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
3
Introduction: Obesity is a major health concern in industrialised countries and is associated with hypertension, cardiovascular disease or type
2 diabetes (16). Weight gain leading to obesity results from a positive
fat balance. Moreover, an impaired ability to oxidize lipids may be an
important factor in the aetiology of obesity (10). Endurance exercise
training has been shown to increase fat oxidation rate (FOR) at rest (17)
and during submaximal exercise in obese individuals (OB) (20). Moreover,
it has been suggested that training at the exercise intensity (Fatmax) eliciting the maximal oxidation rate (MFO) may have a greater impact on fat
metabolism in OB (3) and, therefore, may be recommended for weight
management training programs in this population (22).
Furthermore, it has been suggested that MFO and Fatmax may be a
complementary measure of metabolic fitness (14). Indeed, these variables were lower in untrained than in trained subjects (14) and in OB
compared with lean individuals (L) (15, 23). However, difference in FOR
during exercise between OB and L remains equivocal. Indeed, although
fatty acid (FA) oxidation was found to be reduced in OB than in L, the
total lipid oxidation was similar between the two groups (19), suggesting an enhanced intra-muscular triglyceride (IMTG) oxidation in OB (5,
13). However, little is known about FOR during high exercise intensities
(> 60% V̇O2max ) in OB compared with L. Differences in substrate availability (13), hormonal milieu (9) and at skeletal muscle level [higher
percentage of type II fiber type (18) and decreased mitochondrial function and/or content (7)], between the two groups may change substrate
partitioning during exercise in OB, decreasing Fatmax and FORs especially
at higher intensities. This is clinically relevant in the prescription of exercise intensity for weight management in OB.
Therefore, this study aimed to quantitatively characterize and compare
whole-body fat oxidation kinetics over a large range of intensities during a submaximal incremental test in L and OB, using a mathematical
model (2). It was hypothesized that OB exhibit lower Fatmax, and FORs
especially at high exercise intensities indicating differences in fat oxidation kinetics mainly characterized by a narrowing of the whole curve in
OB compared with L.
-2
Methods: Twelve healthy L (body mass index [BMI]: 22.8 ± 1.3 kg·m ,
31.3 ± 5.6 y) and sixteen healthy OB men (BMI: 38.9 ± 5.7 kg·m-2, 34.6
± 8.4 y) without secondary pathologies participated at the study. Insulin
sensitivity was assessed by HOMA-IR (12). During the first visit subjects
performed a maximal incremental cycling-ramp test until exhaustion to
obtain V̇O2peak, maximal power output (MPO) and maximal heart rate
(HRmax). In the second visit, the subjects came to the laboratory in the
morning after 12-h overnight fast. After a 15-min seated on the cycleergometer resting period (Rest), volunteers performed a submaximal
incremental test (Incr), connected to the metabolic system, to determine
whole-body fat oxidation kinetics. After a standardized 10-min warm-up
at 20% MPO, the power output was increased by 7.5% MPO every 6-min
until respiratory exchange ratio reached 1.0. Respiratory and HR values
were averaged over the last min of each stage. OB were requested to
follow a balanced diet (~58% CHO, ~25% fat, ~17% protein, ~2200
Kcal/day) for the hospitalization period (~30 days) whereas L have followed a balanced diet for the 4 days preceding Incr (~2000-2300 Kcal/
day). All participants were requested to refrain from exercise, alcohol,
and caffeine for the 24-h preceding the test. During Incr, venous lactate
and glucose (venous blood gas analysis) and plasma concentration of
epinephrine (E), norepinephrine (NE) (high-performance liquid chromatography), insulin and non-esterified FA (NEFA) (spectrophotometrically
using enzymatic techniques) were assessed in venous blood samples
drawn in the antecubital vein at rest and during the last 3 min of the
warm-up and each step.
Fat and CHO oxidation rates during Incr were calculated using stoichiometric equations (4). To model whole-body fat oxidation kinetics, represented as a function of exercise intensity, and to determine Fatmax, MFO
and FORs, the SIN model was used (2). The Fatmax zone was determined
as the range of exercise intensities with FOR within 10% of MFO (1).
20 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
As the assumption of normality of distribution or the equality of variance
was violated in the two-way ANOVA tests (group × exercise intensity),
a t-test or Mann–Whitney rank sum test for nonparametric values was
used to determine differences between the two groups. The level of
significance was set at p ≤ 0.05.
Results: HOMA-IR was significantly higher in OB (4.0 ± 4.0) compared
with L (1.2 ± 0.9; p = 0.008). V̇O2peak, MPO and HRmax are shown in Table
1 and are significantly lower in OB than in L (p ≤ 0.009). Absolute FOR at
Rest and MFO were not significantly different between the two groups
(p ≥ 0.1; Table 1). Absolute FORs were similar from 20% to 60% V̇O2peak
(p ≥ 0.1) and were significantly lower from 65% to 85% V̇O2peak in OB than in
L (p ≤ 0.04; Figure 1A). Moreover, Fatmax and Fatmax zone were significantly
lower in OB than in L (p ≤ 0.008; Table 1). Whole-body fat oxidation
kinetics during Incr was characterized by similar translation (p = 0.2),
significantly lower dilatation (p = 0.001) and tended to a left-shift symmetry in OB compared with L (p = 0.09; Table 1 and Fig. 1B).
Table 1. Maximal incremental ramp test and characteristics of whole-body
fat oxidation kinetics during the submaximal incremental test (Incr).
Lean
Obese
41.7 ± 2.1
24.8 ± 0.9 *
Maximal incremental ramp test
V̇O2peak, mL.kg-1.min-1
MPO, W
249.3 ± 14.9
207.4 ± 7.4 *
HRmax, bpm
186 ± 2
168 ± 3 *
Rest FO, mg.FFM-1.min-1
1.78 ± 0.3
2.47 ± 0.3
MFO, mg.FFM-1.min-1
6.1 ± 0.4
6.0 ± 0.4
Fatmax, % V̇O2peak
56.7 ± 1.9
46.5 ± 2.5 *
Fatmax, % HRmax
74.9 ± 1.8
64.6 ± 2.4 *
Fatmax zone, % V̇O2peak
30.6 ± 1.8
24.4 ± 1.3 *
Dilatation
0.26 ± 0.1
-0.17 ± 0.1*
Symmetry
1.17 ± 0.1
0.98 ± 0.0 ¥
Translation
-0.1 ± 0.1
0.09 ± 0.1
Submaximal incremental test
Values are means ± SE. Fatmax: exercise intensity at which maximal fat
oxidation rate (MFO) occurs; V̇O2peak: peak oxygen uptake; MPO: maximal
power output; FFM: fat-free mass; HRmax: maximal heart rate; Fatmax zone:
range of exercise intensities with fat oxidation rates within 10% of MFO; *
p ≤ 0.05 for differences with lean, ¥ p = 0.09
Plasma E were significantly higher at 27.5% (80.1 ± 27.4 ng/L, 48.5.1
± 29.6 ng/L), 42.5% (124.2 ± 41.1 ng/L, 80.7 ± 39.5 ng/L) and 50%
(155.7 ± 46.9 ng/L, 93.9 ± 52.7 ng/L) of MPO during Incr in L compared to OB, respectively (p ≤ 0.01). Plasma insulin and plasma NEFAs
were significantly higher at Rest and during Incr (p ≤ 0.04, data not
shown). There were no significant differences in glucose, lactate and NE
plasma concentrations between the two groups at Rest and during Incr
(p ≥ 0.2; data not shown).
Discussion/Conclusion: This study showed that OB presented a lower
Fatmax, a less dilated curve and a lower reliance on fat oxidation at high,
but not at moderate, exercise intensities. Moreover, FOR at Rest and
MFO were similar between the two groups.
Similar FORs at Rest and until moderate intensities (≤ 60% V̇02peak)
may suggest that OB have preserved the capacity to oxidize fat. Indeed,
it has been demonstrated that, during exercise at moderate intensities,
OB may compensate their reduction in FA with an increased IMTG oxidation (13), and that have similar mitochondrial FA oxidation (8). On the
other hand, our results showed that FORs were significantly decreased
at high exercise intensities (> 60% V̇O2peak) in OB compared with L. This
A
L
Fat oxidation (mg. FFM -1. min-1)
8
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
OB
14.
7
*
6
5
*
*
*
15.
*
4
16.
3
17.
2
1
0
0
20
40
60
80
100
18.
Exercise intensity (% VO2 peak)
B
SIN OB
100
Fat oxidation (%MFO)
90
19.
SIN L
80
20.
70
60
21.
50
40
22.
30
20
23.
10
0
0
20
40
60
80
100
Gustafson AB, Farrell PA, Kalkhoff RK. Impaired plasma catecholamine response
to submaximal treadmill exercise in obese women. Metabolism 39: 410-417, 1990.
Holloway GP, Bonen A, Spriet LL. Regulation of skeletal muscle mitochondrial fatty
acid metabolism in lean and obese individuals. Am J Clin Nutr 89: 455S-462S, 2009.
Holloway GP, Thrush AB, Heigenhauser GJ, Tandon NN, Dyck DJ, Bonen A,
Spriet LL. Skeletal muscle mitochondrial FAT/CD36 content and palmitate oxidation
are not decreased in obese women. Am J Physiol Endocrinol Metab 292: E1782-1789,
2007.
Horowitz JF, Klein S. Whole body and abdominal lipolytic sensitivity to epinephrine
is suppressed in upper body obese women. Am J Physiol Endocrinol Metab 278:
E1144-1152, 2000.
Kelley DE, Goodpaster B, Wing RR, Simoneau JA. Skeletal muscle fatty acid metabolism in association with insulin resistance, obesity, and weight loss. Am J Physiol
277: E1130-1141, 1999.
Kim JY, Hickner RC, Cortright RL, Dohm GL, Houmard JA. Lipid oxidation is
reduced in obese human skeletal muscle. Am J Physiol Endocrinol Metab 279: E10391044, 2000.
Matthews DR, Hosker JP, Rudenski AS, Naylor BA, Treacher DF, Turner RC.
Homeostasis model assessment: insulin resistance and beta-cell function from fasting
plasma glucose and insulin concentrations in man. Diabetologia 28: 412-419, 1985.
Mittendorfer B, Fields DA, Klein S. Excess body fat in men decreases plasma fatty
acid availability and oxidation during endurance exercise. Am J Physiol Endocrinol
Metab 286: E354-362, 2004.
Nordby P, Saltin B, Helge JW. Whole-body fat oxidation determined by graded
exercise and indirect calorimetry: a role for muscle oxidative capacity? Scand J Med
Sci Sports 16: 209-214, 2006.
Perez-Martin A, Dumortier M, Raynaud E, Brun JF, Fedou C, Bringer J, Mercier
J. Balance of substrate oxidation during submaximal exercise in lean and obese people.
Diabetes Metab 27: 466-474, 2001
Preston SH. Deadweight?-The influence of obesity on longevity. N Engl J Med 352:
1135-1137, 2005.
Schrauwen P, van Aggel-Leijssen DP, Hul G, Wagenmakers AJ, Vidal H, Saris
WH, van Baak MA. The effect of a 3-month low-intensity endurance training program
on fat oxidation and acetyl-CoA carboxylase-2 expression. Diabetes 51: 2220-2226,
2002.
Tanner CJ, Barakat HA, Dohm GL, Pories WJ, MacDonald KG, Cunningham PR,
Swanson MS, Houmard JA. Muscle fiber type is associated with obesity and weight
loss. Am J Physiol Endocrinol Metab 282: E1191-1196, 2002.
Thyfault JP, Kraus RM, Hickner RC, Howell AW, Wolfe RR, Dohm GL. Impaired
plasma fatty acid oxidation in extremely obese women. Am J Physiol Endocrinol Metab
287: E1076-1081, 2004.
Van Aggel-Leijssen DP, Saris WH, Wagenmakers AJ, Senden JM, van Baak MA.
Effect of exercise training at different intensities on fat metabolism of obese men.
J Appl Physiol 92: 1300-1309, 2002.
Van Loon LJ. Use of intramuscular triacylglycerol as a substrate source during exercise
in humans. J Appl Physiol 97: 1170-1187, 2004.
Venables MC, Jeukendrup AE. Endurance training and obesity: effect on substrate
metabolism and insulin sensitivity. Med Sci Sports Exerc 40: 495-502, 2008.
Zunquin G, Theunynck D, Sesboue B, Arhan P, Bougle D. Comparison of fat
oxidation during exercise in lean and obese pubertal boys: clinical implications. Br J
Sports Med 43: 869-870, 2009.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
may be linked with the higher levels of plasma insulin and the lower
E concentrations in OB during exercise, which may induce a resistance
to catabolism and a blunted lipolysis and thus a decreased FORs (6).
Moreover, it has been shown that IMTG oxidation decreases more than
FA oxidation from moderate to high exercise intensities (21), thus, FA
oxidation, which represents a more important part of the total lipid oxidation during high exercise intensities, may limits more and thus decreases
the latter at these intensities in OB. Furthermore, compared with L, OB
have a higher percentage of type II (glycolytic) and a lower percentage
of type I (oxidative) fibres (18). Thus, we may suggest that type II fibres
recruitment may occur before during exercise in OB and may reduce
the FORs at high intensities and Fatmax. Finally, the reduced FORs in OB
may result from intrinsic mitochondrial defects (11) or from decreased
mitochondrial content (8). As the FORs were not different until 60%
V̇02peak, we may suggest that decreased mitochondrial content, rather
than defects (7), may limit FORs at higher intensities.
Exercise intensity (%VO2 peak)
Fig. 1. Whole-body fat oxidation kinetics in absolute (A) and relative (B)
values, constructed with the sinusoidal (SIN) model during the submaximal
incremental test (Incr) in lean (L) and obese (OB) individuals. Values are
means ± SE. Significant differences between lean and obese: * p ≤ 0.04.
These physiological mechanisms may be involved in the narrowing of the
whole-body fat oxidation and in the lower Fatmax and Fatmax zone, and
may have important implications for an appropriate exercise intensity
prescription for training programs designed to optimize fat oxidation
in OB.
References
1. Achten J, Gleeson M, Jeukendrup AE. Determination of the exercise intensity that
elicits maximal fat oxidation. Med Sci Sports Exerc 34: 92-97, 2002.
2. Cheneviere X, Malatesta D, Peters EM, Borrani F. A mathematical model to
describe fat oxidation kinetics during graded exercise. Med Sci Sports Exerc 41: 16151625, 2009.
3. Dumortier M, Brandou F, Perez-Martin A, Fedou C, Mercier J, Brun JF. Low
intensity endurance exercise targeted for lipid oxidation improves body composition
and insulin sensitivity in patients with the metabolic syndrome. Diabetes Metab 29:
509-518, 2003.
4. Frayn KN. Calculation of substrate oxidation rates in vivo from gaseous exchange.
J Appl Physiol 55: 628-634, 1983.
5. Goodpaster BH, Wolfe RR, Kelley DE. Effects of obesity on substrate utilization
during exercise. Obes Res 10: 575-584, 2002.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 21
Similar ventilatory and cardiovascular responses to exercise in hypoxia in welltrained vs. trained mountain bikers
Rapillard A1,3, Faiss R2,3, Dériaz O3, Wehrlin JP1, Millet GP2
Swiss Federal Institute of Sport, Magglingen, Switzerland; 2ISSUL-FBM, University of Lausanne, Switzerland; 3Institut de recherche en réadaptation,
Clinique romande de réadaptation, Suvacare, Sion, Switzerland
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
1
Introduction: Altitude exposure is known to reduce aerobic performance capacity (6, 8). So, as an important parameter of performance in
enduranceV̇O2max, decreases linearly at a rate of 6-7% per 1000 m elevation (9). A correlation between V̇O2max and its decrement upon simulated
altitude exposure has been shown in several studies (3, 4) where trained
people with higher V̇O2max were more affected than sedentary (10). As
an index of response to hypoxia, minute ventilation and pulse oxygen
saturation (SpO2) are used to define the hypoxic ventilatory response
(HVR) (1, 2). However, responses and sensitivity to hypoxia differs intra
individually (3). To our knowledge, in mountain bikers, performance
decrement at altitude and individual responses to hypoxia have not been
reported yet. Since mountain bikers often perform by definition both
at lower and higher altitude, their ability level might be correlated with
their response to hypoxia.
The purpose of this study was therefore to investigate, in mountain
bikers, putative differences of aerobic performance and hypoxic sensitivity during aerobic efforts performed in normoxic vs. hypoxic condition,
in relation with their ability level.
Methods: Twenty male trained mountain bikers were recruited and
matched in two groups based on their V̇O2max (determined during a
preliminary visit): a well-trained group (WT, n = 10, 32 ± 10 years, 177
± 5 cm, 69 ± 6 kg, V̇O2max 66.0 ± 3.4 mL·kg1·min-1, mean ± S.D.) and a
trained group (T, n = 10, 42 ± 6 years, 180 ± 9 cm, 73 ± 4 kg, V̇O2max
52.4 ± 6.3 mL·kg1·min-1). They all were non-smokers born and living
at low altitude (range 400 to 900 m). None of them were acclimated
or recently exposed to altitude and were not exposed to an altitude of
more than 2000 m during the protocol. Subjects then performed two
incremental tests to exhaustion on a cycle ergometer (Lode Excalibur
Sport, Groningen, The Netherlands) in a normobaric hypoxic chamber (ATS altitude, Sydney, Australia) either in normoxia (485 m, FiO2 =
20.9%, Barometric pressure (BP) 720 ± 1 mmHg) or in hypoxia (3000
m, FiO2 = 14.7%, BP 720 ± 1 mmHg), in a random sequence, single
blinded. During each test, gas exchanges, ventilatory parameters and
maximal aerobic power (MAP) were determined using exercise steps of
3 min with 30 W power increment per step using an indirect calorimeter (Metalyzer, Cortex, Leipzig, Germany). V̇O2max was defined as the
highest 30 s average measured. MAP was defined as the power output
of the last completed step plus the time fraction of the non-completed
step multiplied by 30 W if the time spent in the final step was greater
than 30 s. Before each test, subjects were equipped with a wrist worn
fingertip pulse oximeter (Wristox 3100, Nonin, USA) to monitor their
SpO2 during the whole test. Recorded values were then averaged for
each 30 s. After an 8-min rest phase, subjects were asked to perform a
6-min submaximal exercise at a power corresponding to 80% of their
first ventilatory threshold measured during the preliminary test in normoxia (VT1, V-slope method). Acute hypoxic ventilatory response (AHVR)
was then calculated with subjects’ mass (m), minute ventilation (V̇E) and
SpO2 measured respectively in normoxia (N) and hypoxia (H) using the
–(V̇EH–V̇EN)
100
following formula: AHVR = SpO2H–SpO2N × m . Similarly, acute hypoxic cardiovascular response (AHCR) was calculated from subject’s mass (m), heart
rate (HR) and SpO2 measured respectively in normoxia (N) and hypoxia
–(HRH– HRN)
100
(H) using the following formula AHVR = SpO2H–SpO2N × m . AHVR and AHCR
were measured at rest, during submaximal exercise and at (7) V̇O2max.
Results: During test in hypoxic condition, MAP decreased similarly in
both WT and T groups (-17% and -15%, respectively). The decrease in
V̇O2max in hypoxia ranged between 6 and 29% in T; in WT the range was
16-35%. In addition, the relative decrease in V̇O2max was not significantly
different between WT and T groups (-22% and -18%, respectively).
Values at rest, submaximal and maximal exercise are reported in Table 1.
Acute ventilatory and cardiovascular responses did not differ significantly
between WT and T groups, except during submaximal exercise whereas
AHVR was lower in T (p < 0.01) (Table 2).
Table 1. Gas exchange and SpO2 at rest, during submaximal and at maximal exercise
Well-trained (WT)
Rest
Submax
effort
Max
Trained (T)
Normoxia
Hypoxia
Diff. (%)
Normoxia
Hypoxia
Diff (%)
V̇O2 (mL·kg-1·min-1)
4.8 ± 1
4.6 ± 0.6
-0.6 ± 18.3
4.1 ± 0.5
4.1 ± 0.8
1.3 ± 18
V̇E (L·min-1)
10 ± 2.7
10.5 ± 2.3
7.8 ± 26.0
9 ±1.1
10.0 ± 1.5#
12.7 ± 17.9
SpO2 (%)
99.5 ± 0.5
93.7 ±1.9##
-5.9 ± 2
99.3 ± 0.5
93.4 ± 2.4##
-5.9 ± 2.6
VO2max (mL·kg-1·min-1)
43.6 ± 4.2
41.4 ± 3.8#
-4.8 ± 5.2
36.2 ± 4.6*
32.3 ± 4.4**
-9.9 ± 6.8
V̇E (L·min-1)
85.1 ± 11.9
108.4 ± 11.5##
28.8 ± 15.3
73.6 ± 8.3*
84.0 ± 8.0**##
14.2 ± 11.4
HR (bpm)
140.9 ± 9.8
152 ± 16.7
4.7 ± 13
146 ± 15.4
146.9 ± 16.8
1 ± 10
SpO2 (%)
96.6 ± 2.4
84 ± 1.7##
-12.9 ± 3.3
98 ± 1.0
84.5 ± 2.3##
-13.7 ± 2.3
66.0 ± 3.4
51.5 ± 3.9##
-21.8 ± 6.5
52.4 ± 6.3**
42.7 ± 5.9**##
-18.4 ± 6.9
179.6 ± 22.5
172.8 ± 23.1
-3.7 ± 6.5
147.9 ± 18.9**
145.1 ± 18.0**
-1.4 ± 9
V̇O2max (mL·kg-1·min-1)
V̇E (L·min-1)
-1
ƒ (min )
60.4 ± 9.5
60.3 ± 8.3
0.3 ± 5.6
52.8 ± 5.8*
51.3 ± 6.9**
-2.9 ± 5.6
SpO2 (%)
92.4 ± 2.5
76.2 ± 3.6##
-17.5 ± 3.8
93.6 ± 2.4
78.3 ± 3.1##
-16.3 ± 2.6
MAP (W)
364± 34.7
301 ± 22.0##
-17.1 ± 3.3
302.5 ± 24.5**
256 ± 20.8**##
-15.3 ± 3.7
V̇O2, oxygen uptake (BTPS), V̇E, minute ventilation (BTPS), SpO2, pulse oxygen saturation; ƒ, breathing frequency, V̇O2max, maximal oxygen uptake; MAP,
maximal aerobic power.
* p < 0.05, ** p < 0.01 for difference with WT
# p < 0.05, ## p < 0.01 for difference with Normoxia
22 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Rest
Well-trained (WT)
Trained (T)
AHVR
0.2 ± 0.8
0.3 ± 0.4
AHCR
1.0 ± 1.1
0.8 ± 0.7
1.0 ± 0.7**
Submaximal
effort
AHVR
2.7 ± 1.3
AHCR
0.4 ± 1.9
0.1 ± 1.3
Max
AHVR
-0.6 ± 0.9
-0.1 ± 1.3
AHCR
AHVR =
–((V̇EH–V̇EN)
SpO2H–SpO2N
×
100
m ;
AHCR =
-0.3 ± 0.2
–((HRH– HRN)
SpO2H–SpO2N
×
-0.5 ± 0.3
100
m .
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Table 2. Acute ventilatory and cardiovascular responses at rest, during
submaximal and at maximal exercise
*p < 0.05, **p < 0.01 for difference with WT
Discussion/Conclusion: Our results report similar physiological
responses to hypoxia at rest, during submaximal exercise and at maximal exercise in WT vs. T mountain bikers. For instance, V̇O2max and MAP
deceased to the same relative extent during tests performed in hypoxia,
eventhough the absolute decrement was greater in WT. These results are
not in accordance with previous measurements in trained and sedentary
women (10), who found greater relative performance decrease in trained
subjects (i.e. with higher V̇O2max). Hence, it can be argued that the lack
of difference in our subjects can be due to similar training status in both
groups, even though of different aerobic performance level. Actually, the
higher acute hypoxic ventilatory response observed in the well-trained
group during submaximal exercise may indicate a better response at
exercise. However, this difference should be interpreted with caution
due to large individual variability in the responses. In conclusion, our
study shows significant decreases in maximal aerobic performance with
large inter-individual variability and suggests that the acute response to
hypoxia is not related to the level of ability in trained mountain bikers.
References
1. Benoit H, Busso T, Castells J, Denis C, Geyssant A. Influence of hypoxic ventilatory
response on arterial O2 saturation during maximal exercise in acute hypoxia. Eur J
Appl Physiol Occup Physiol 72: 101-105, 1995.
2. Harms CA, Stager JM. Low chemoresponsiveness and inadequate hyperventilation
contribute to exercise-induced hypoxemia. J Appl Physiol 79: 575-580, 1995.
3. Koistinen P, Takala T, Martikkala V, Leppaluoto J. Aerobic fitness influences the
response of maximal oxygen uptake and lactate threshold in acute hypobaric hypoxia.
Int J Sports Med 16: 78-81, 1995.
4. Mollard P, Woorons X, Letournel M, Lamberto C, Favret F, Pichon A, Beaudry
M, Richalet JP. Determinants of maximal oxygen uptake in moderate acute hypoxia
in endurance athletes. Eur J Appl Physiol 100: 663-673, 2007.
5. Rathat C, Richalet JP, Herry JP, Larmignat P. Detection of high-risk subjects for
high altitude diseases. Int J Sports Med 13: S76-78, 1992.
6. Richalet JP, Robach P, Jarrot S, Schneider JC, Mason NP, Cauchy E, Herry JP,
Bienvenu A, Gardette B, Gortan C. Operation Everest III (COMEX ‘97). Effects of
prolonged and progressive hypoxia on humans during a simulated ascent to 8,848
M in a hypobaric chamber. Adv Exp Med Biol 474: 297-317, 1999.
7. Richalet JP, Larmignat P, Poitrine E, Letournel M, Canouï-Poitrine F. Physiological
risk factors of severe high altitude illness: a prospective cohort study. Am J Resp Crit
Care Med. 2011 (in press).
8. Robergs RA, Quintana R, Parker DL, Frankel CC. Multiple variables explain the
variability in the decrement in V̇O2max during acute hypobaric hypoxia. Med Sci Sports
Exerc 30: 869-879, 1998.
9. Wehrlin JP, Hallen J. Linear decrease in V̇O2max and performance with increasing
altitude in endurance athletes. Eur J Appl Physiol 96: 404-412, 2006.
10. Woorons X, Mollard P, Lamberto C, Letournel M, Richalet JP. Effect of acute
hypoxia on maximal exercise in trained and sedentary women. Med Sci Sports Exerc
37: 147-154, 2005.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 23
Fatigue neuromusculaire induite par un ultra-trail de 340 km et 24000 m
de dénivelé positif
Saugy J1, Place N2, Degache F1, Millet GY3, Millet GP1
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
1
Institut des Sciences du Sport de l’Université de Lausanne, Suisse; 2Institut des Sciences du Mouvement et de la Médecine du Sport de l’Université
de Genève, Suisse; 3Laboratoire de Physiologie de l’exercice de l’Université de Saint-Etienne, France.
Introduction: La course à pied en montagne a pris un essor considérable
ces dernières années. Néanmoins, les informations disponibles sur la
fatigue métabolique ou neuromusculaire engendrée au cours de telles
épreuves ont été collectées sur des trails de durée inférieure à 50 h et
donc réalisable avec une privation de sommeil limitée (3, 4). De plus,
aucune étude de ce type n’a permis d’effectuer des mesures durant la
compétition. Une étude antérieure menée sur l’Ultra-trail du Mont-Blanc
(UTMB, 166 km, 9500 m de dénivelé positif, D+) a mis en évidence
une diminution de force maximale des extenseurs du genou de 35%
partiellement imputable à des mécanismes contractiles (4). Le but de la
présente étude était d’étudier l’altération de la fonction musculaire des
extenseurs du genou (KE) induite par le « Tor des Géants », une course
d’ultra-trail en montagne de ~340 km et ~24000 m de dénivelé positif
réalisé entre 80 et 150 h en une seule étape.
Méthodes: 25 sujets volontaires ont pris part à cette étude (Tableau 1).
Des mesures de la force maximale volontaire isométrique, du moment de
force évoqué par des doublets potentialisés et des secousses sur les KE ont
été réalisées chez les coureurs (TOR) avant (pre- ; n = 25), au 150 éme km
(mid- ; n = 15) et après (post- ; n = 15) la compétition ainsi que chez un
groupe contrôle (CO, n = 8) soumis au même régime de privation de
sommeil (Tableau 1). Neuf sujets coureurs ont effectué la totalité des tests.
La fatigue périphérique était évaluée par stimulations électriques
supra-maximales évoquées au niveau du nerf fémoral immédiatement
après une contraction maximale volontaire (CMV). Les sujets devaient
effectuer 2 CMVs sans stimulations, suivies de deux CMVs, chacune
étant suivie par un doublet haute fréquence (100 Hz) et par une secousse
musculaire.
Les CMVs étaient effectuées sur une chaise-ergomètre équipée d’une
jauge de contrainte (STS 250 kg, SWJ, China). Les sujets étaient assis sur
la chaise formant un angle de genou de 90° et un angle au niveau du
tronc de 100°. Des sangles placées sur le torse et le bassin empêchaient
tout mouvement compensatoire. Le capteur de force était attaché à la
chaise et relié aux athlètes par la cheville solidement fixée au dispositif.
Le signal de force a été échantillonné à 1000 Hz en utilisant un système
de conversion AD (MP150; Biopac, Goleta, CA).
Résultats: La baisse de force maximale volontaire des extenseurs du
genou n’était pas différente entre TOR et CO entre pre- et mid- (-16.1
± 10.9% vs. -27.1 ± 11.2%, p = 0.126) mais était supérieure chez TOR
en post- alors qu’elle s’était atténuée chez CO (-28.9 ± 19.4% vs. -17.6
± 8.7%, p = 0.6). La baisse du doublet potentialisé était différente entre
chaque période pour TOR (pre-mid : -7.5 ± 6.2%, p = 0.048 ; pre-post :
-17.9 ± 17.5%, p < 0.001) et était différente entre les deux groupes en
post-test (113.3 ± 37.2 N vs. 159.2 ± 23.7 N, p = 0.02, respectivement
pour TOR et CO, Figure 1). Une baisse de la secousse potentialisée a
été observée entre les trois périodes chez TOR (pre-post : -28.7 ± 3.8%,
p < 0.001; mid-post -24.1 ± 8.9%, p < 0.001) et entre les deux groupes
en post-test (63.1 ± 18.9 N vs. 95.2 ± 11.5 N, p = 0.002, pour TOR et
CO, respectivement, Figure 1).
Fig. 1. Altérations de la fonction neuromusculaire sur les extenseurs
du genou. 1A :contraction maximale volontaire isométrique; 1B : Doublet
100 Hz potentialisé et 1C : Stimulation simple avant (Pre), à mi-course
(Mid) et après (Post) l’épreuve chez les coureurs (n = 9) et les sujets
contrôle (contrôles ; n = 8).**p < 0.01 ; ***p < 0.001 pour les différences
entre les mesures chez les coureurs (n = 9) ou sujets-contrôle (n = 8) ; $$,
p < 0.01 pour les différences entre les mesures chez les coureurs (n = 15)
et # p < 0.05 ; ## p < 0.01 pour les différences entre les groupes coureurs
et sujets-contrôle.
24 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Groupe
Age (année)
Poids (kg)
Taille (cm)
Sommeil à Donnas
[Mid] (h)
Sommeil à la fin
[Post] (h)
Coureurs
45.4 ± 10.3
69.8 ± 5.9
173.6 ± 5.5
1.2 ± 1.6
8.6 ± 5.2
Contrôles
29.3 ± 8.1 #
70.9 ± 9.3
174.1 ± 5.6
1.2 ± 1.8
12.3 ±5.4
# : p < 0.001 pour les différences entre Contrôles et Coureurs
Discussion/Conclusion: Les résultats de cette étude montrent la présence d’une fatigue périphérique pour le groupe des coureurs confirmant
les résultats de Millet et al. (4). Cependant, si l’on compare la diminution
de ces paramètres sur l’UTMB et les valeurs mesurées dans notre étude
sur une distance et un dénivelé positif équivalents (Mid), on remarque
que la diminution est plus faible (-16 vs. -35% pour la CMV, -3 vs. -12%
pour le doublet potentialisé et -6 vs. -22% pour la secousse, pour le
Tor des Géants et l’UTMB, respectivement). Ces différences peuvent
être expliquées par la composante anticipatrice de régulation de l’allure
(« pacing ») (5). A l’arrivée des deux compétitions, les altérations neuromusculaires étaient similaires entre le Tor des Géants et l’UTMB (-29%
pour les CMV, -18% pour le Db100 et -29% pour la secousse). Ceci
confirme l’apparition d’un plateau de fatigue lors d’épreuves d’endurance de longue durée en course à pied (2).
Les altérations observées chez le groupe contrôle confirment que la
privation de sommeil induit une diminution de la force volontaire (1).
Néanmoins, les différences entre coureurs et sujets-contrôle ne sont pas
significatives sur la première partie (Pre-Mid) : la privation de sommeil
engendrerait donc l’essentiel des altérations neuromusculaires lors de
cette période de course. Les différences deviennent plus importantes
entre les deux groupes sur la deuxième partie. La restauration partielle
du sommeil (Tableau 1) permettrait ainsi aux sujets contrôle de stabiliser
leur force musculaire alors que les effets combinés de la fatigue induite
par l’exercice prolongé et la privation de sommeil induiraient une forte
diminution de la force chez les coureurs.
En conclusion, il semblerait que la performance sur ce type d’épreuve
se déroulant sur plusieurs jours non-stop (80-150 h) en montagne soit
fortement influencée par la gestion de l’allure de course et la gestion du
sommeil. En ce sens, cette épreuve semble très différente d’ultra-trails
de distance plus courte pouvant se dérouler en moins de 50 h.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Tableau 1. Caractéristiques (moyenne ± écart-type) des coureurs (n = 9) et des sujets contrôle (n = 8).
Bibliographie
1. Bulbulian R, Heaney JH, Leake CN, Sucec AA, Sjoholm NT. The effect of sleep
deprivation and exercise load on isokinetic leg strength and endurance. Eur J Appl
Physiol Occup Physiol 73: 273-277, 1996.
2. Millet GY. Can neuromuscular fatigue explain running strategies and performance in
ultra-marathons? The flush model. Sports Med 41: 489-506, 2011.
3. Millet GY, Martin V, Lattier G, Ballay Y. Mechanisms contributing to knee extensor
strength loss after prolonged running exercise. J Appl Physiol 94: 193-198, 2003.
4. Millet GY, Tomazin K, Verges S, Vincent C, Bonnefoy R, Boisson RC, Gergelé L,
Féasson L, Martin V. Neuromuscular consequences of an extreme mountain ultramarathon. PloS one 6: e17059, 2011.
5. Tucker R. The anticipatory regulation of performance: the physiological basis for pacing
strategies and the development of a perception-based model for exercise performance.
Br J Sports Med 43: 392-400, 2009.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 25
Glucose oxidation during endurance work is reduced in ACE genotypes lacking
the I-allele
Brogioli M1,2, Vaughan D1, Eilers W1, Waldron S1, Flück M1
1
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
2
Institute for Biomedical Research into Human Movement and Health, Manchester Metropolitan University, Manchester, United Kingdom
Institute of Human Movement Sciences and Sport, ETH Zurich, Switzerland
Introduction: Oxidation of blood borne nutrients, carbohydrate and
triglyceride, importantly drive endurance performance (3). The vasoconstrictor Angiotensin II (Ang II) may play an important role in the
underlying metabolic control. This is indicated by the improved glucose
disposal with pharmacological inhibition of Ang II production by angiotensin converting enzyme (ACE) inhibitors (1) and elevated serum Ang II
levels post exercise (4). We hypothesized that modulated nutrient supply,
explains the reduced endurance performance in subjects with genetically
enhanced levels of the major vasoconstrictor Ang II, due to the presence
of a silencer region (the I-allele) in the ACE gene (2).
Methods: Amateur endurance runners were screened for the I-allele
with polymerase chain reaction (Bio-Rad; Hercules; CA; USA) in mucosal
samples. Serum glucose and triglycerides were measured using a portable whole blood test system (CardioCheck®, Polymer Technology
Systems; Indianapolis; IN; USA) in venous blood samples, before and
immediately after a Marathon race in Chester (UK). A subset of subjects
were reported to the laboratory for the apprehended investigation of
serum glucose and triglycerides in relation to serum Ang II and respiration exchange ratio during an exhaustive single leg endurance test on a
stationary bicycle ergometer (Ergo metrics 800, Jäeger, Bitz, Germany).
Ang II was measured with Ang II enzyme immunoassay (SPI-Bio Bertin
Pharma; Montigny le Bretonneux; France) and the measurement of the
respiratory gases was carried out with a stationary cardiopulmonary
exercise testing device (MetaLyser® 3B, Cortex, Leipzig, Germany).
The protocol consisted in 25 min at 60% peak power output followed
by an increase of the intensity until exhaustion.
Results: Serum glucose but not triglyceride concentration after the
Marathon was significantly higher in ACE genotypes lacking the I-allele
vs. those with the I-allele (7.6 vs. 4.4 mM, n = 4 vs. 12; p = 0.0001,
T-test). No difference between the race time of ACE genotypes lacking
the I-allele vs. those with the I-allele was found (214 vs. 201 min, p =
0.703, n = 5 vs. 13, T-Test). When we raised the threshold of running
time, no athletes that ran under 3 hours showed a genotypes lacking
the ACE I-allele (p = 0.03, sign test, n = 5).
Fold changes in glucose concentration after 25 minutes single leg
bicycle exercise were also higher in ACE genotypes lacking the I-allele
(1.19 vs. 1.06, p = 0.07, n = 2 vs. 6, T-test) which demonstrated elevated
Ang II levels at rest.
The changes in glucose correlated to average respiration exchange
ratio (r = 0.70; p = 0.08; n = 7) and changes in serum Ang II (r = -0.846;
p = 0.008; n = 8) at the end of the exhaustive ergometer exercise.
Discussion/Conclusion: Altered genetic drive in the producer of the
major vasoconstrictor, Ang II, explains 50% of the variability in glucose
oxidation with endurance work and appears to be a handicap to achieve
competitive race time during an extensive run. The findings imply that
ACE genotypes lacking the I-allele show inhibited uptake of blood borne
substrates in working muscle.
References
1. Henriksen EJ, Jacob S. Modulation of Metabolic Control by Angiotensin Converting
Enzyme (ACE) Inhibition. J Cell Physiol 196: 171–179, 2003.
2. Rigat B, Hubert C, Alhenc-Gelas F, Cambien F, Corvol P, Soubrier F. An insertion/
deletion polymorphism in the angiotensin I-converting enzyme gene accounting for
half the variance of serum enzyme levels. J Clin Invest 86: 1343–1346, 1990.
3. Rose AJ, Richter EA. Skeletal muscle glucose uptake during exercise: how is it regulated. Physiology, 20: 260–270, 2005.
4. Staessen J, Fagard R, Hespel P, Lijnen P, Vanhees L, Amery A. Plasma renin system
during exercise in normal men. J Appl Physiol 63: 188–194, 1987.
26 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Akuteffekte einer maximalen und submaximalen Ausdauerbelastung
auf die posturale Kontrolle und die Gangstabilität bei gesunden Senioren
Fricker L1, Donath L1, Faude O1, Cordes M1, Hanssen H1, Roth R1, Schmidt-Trucksäss A1, Zahner L1
1
Einleitung
Seit 1900 ist der gesellschaftliche Anteil der Senioren im Alter von > 64
Jahren in der Schweiz von 5.8 auf 16.8 Prozent gestiegen und wird sich
bis 2050 vorraussichtlich auf 28 Prozent erhöhen (1). Neben altersbedingt zunehmenden kardiovaskulären Erkrankungen gelten besonders
Sturzunfälle als bedenkliche Krankenlast. Stürze bilden bei Personen über
64 Jahren die häufigste Unfallursache in der Schweiz (13). Ein Drittel
dieser Senioren stürzt mindestens einmal pro Jahr, oft mit schwerwiegenden Folgeschäden (8, 13). Die direkten Folgekosten für Hüftfrakturen
(ca. 10 Prozent aller Stürze mit Verletzungsfolgen) belaufen sich auf
etwa eine halbe Milliarde Schweizer Franken (13). Eine Reduktion des
Sturzrisikos bei Senioren scheint daher besonders aus gesundheitlicher
und ökonomischer Sicht sinnvoll.
In diesem Zusammenhang werden intrinsische (z.B. Kraft, Sehvermögen) und extrinsische Sturzrisikofaktoren (z.B. Lichtverhältnisse, Bodenbeschaffenheit) diskutiert (4, 6, 8, 9, 15). Eine verminderte Gangstabilität
und posturale Kontrolle (Gleichgewichtsfähigkeit im Stand [17]) werden
dabei den intrinisischen Sturzrisikofaktoren zugeordnet.
In mehreren Studien wurden positive Langzeitauswirkungen körperlichen
Trainings auf ausgewählte intrinsische Sturzrisikofaktoren bei Senioren belegt (10, 11). So konnte gezeigt werden, dass Musik basiertes MultitaskTraining (18), sowie auch Gleichgewichts- und Krafttraining positive Effekte
auf die posturale Kontrolle und die Gangstabilität aufweisen können (7).
Bislang gibt es allerdings keine Hinweise aus der Literatur, die Akuteffekte maximaler und submaximaler Ausdauerbelastungen auf die
Gleichgewichtsfähigkeit und die Gangstabilität bei Senioren im Alter
von ≥ 65 Jahren untersuchten.
Aufgrund dieser Befundlage war es Ziel der vorliegenden Studie,
ausgewählte Parameter der Gangstabilität und posturalen Kontrolle
nach erschöpfender und submaximaler Ausdauerbelastung bei Senioren
zu charakterisieren.
Methode
Probanden
Basierend auf dem Physical Activity Readiness Questionnaire (PAR-Q)
und einer eingängigen klinischen Untersuchung, konnten 19 aktive und
gesunde Personen (w = 10, m = 9; Alter: 64.8 ± 3.2 Jahre; Grösse: 1.70
± 0.10 m; Gewicht: 69.7 ± 10.9 kg; BMI: 24.0 ± 3.0 kg/m2) in die Studie
eingeschlossen werden. Die Probanden nahmen keine Medikamente ein
und wiesen keine orthopädischen, neurologischen und internistischen
Erkrankungen auf. Die TeilnehmerInnen wurden gebeten, innerhalb der
letzten 72 Stunden vor den Testtagen auf schwere Belastungen zu verzichten. Die Studie wurde von der lokalen Ethikkommission genehmigt
(Ethikkommission beider Basel, EKBB, Basel, Schweiz). Alle Probanden
unterzeichneten eine schriftliche Einverständniserklärung.
Studiendesign
Es wurde ein semi-randomisiertes Cross-Over-Studiendesign ausgewählt.
Dabei wurde jeder Proband mit sich selbst verglichen und absolvierte
zwei Interventionsbedingungen (maximal und submaximal) sowie eine
Kontrollbedingung. Die Probanden erschienen zu drei Messzeitpunkten im Abstand von je einer Woche zur selben Tageszeit. Am ersten
Tag wurde der maximale Leistungstest zur Bestimmung der maximalen
Sauerstoffaufnahme (V̇O2max) und zur Beurteilung des Belastungs-EKGs
durchgeführt. Am zweiten und dritten Tag wurde randomisiert der 2
km-Gehtest bzw. die Ruhe-Kontrollbedingung durchgeführt. Vor und
nach der jeweiligen Intervention fand die Erfassung der Parameter der
posturalen Kontrolle und Gangstabilität statt.
Interventionen
Der maximale Leistungstest am Tag 1 wurde auf einem Laufband-Ergometer
durchgeführt. Ein speziell für ältere Menschen konzipiertes und erprobtes
stufenförmiges Belastungsprotokoll, wurde zur Bestimmung der maximalen
Leistungsfähigkeit eingesetzt (16). Dieses „Pepper-Protokoll“ ist Walkingbasiert und nutzt eine Kombination der Erhöhung der Laufbandneigung
und -geschwindigkeit. Während des Ausbelastungstests wurden die
Herzfrequenz, die Atemgase und das subjektive Belastungsempfinden
(CR-10-Borg Skala) aufgezeichnet.
Der submaximale 2 km-Gehtest wurde analog zum Ausbelastungstest
auf dem Laufband durchgeführt. Die Belastungsintensität bei einem
Borg-CR-10-Wert von 4 von maximal 10 Punkten während des Ausbelastungstests wurde als Belastungsintensität für den 2-km Gehtest
festgelegt. Die entsprechend zugeordnete Laufbandneigung und -geschwindigkeit wurde dann über die 2 km Gehdistanz beibehalten. Herzfrequenz, Atemgase und das Belastungsempfinden wurden im Abstand
von 5 min bis zum Ende des 2-km Gehtests erfasst.
Die Kontrollbedingung wurde in ruhiger und liegender Position über
einen Zeitraum von 30 Minuten durchgeführt.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Institut für Sport und Sportwissenschaften, Universität Basel, Schweiz
Zielparameter
Um die statische posturale Kontrolle zu erfassen, wurde eine dreidimensionale Kraftmessplatte (Kistler®, Typ: 9286AA) eingesetzt. Es wurden
sechs Durchgänge über 30 Sekunden im aufrechten Stand durchgeführt.
Drei Durchgänge erfolgten im Zweibeinstand (bipedal) mit geschlossenen Augen. Drei weitere Durchgänge wurden im Einbeinstand (monopedal) mit offenen Augen auf dem dominanten Bein durchgeführt (3).
Jeder Proband absolvierte in jeder Standsituation zwei Probedurchgänge
zu je 10 Sekunden. Instruktionen wurden mündlich und standardisiert
vor jedem Durchgang gegeben.
Die Kraftmessplatte erfasst die Spurlänge (mm) des Kraftangriffspunktes
(Center of pressure, COP) in medio-lateraler und in anterior-posteriorer
Richtung. Daraus lässt sich die Gesamtspurlänge des COP berechnen.
Während im Zweibeinstand die Mittelwerte der Spurlängen über die 30
Sekunden analysiert wurden, sind im Einbeinstand lediglich die Mittelwerte
der 5. bis zur 15. Sekunde in die Analyse eingeschlossen worden (2).
Die Gangstabilität ist auf einem separaten Zebris®-Laufbandergometer
durchgeführt worden. Die Geschwindigkeit wurde zuvor mit Hilfe eines
Lichtschrankensystems über 3 Durchgänge ermittelt. Die Probanden wurden dabei gebeten, eine Distanz von 10 Metern in ihrem Alltagstempo
zurückzulegen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit der drei gemessenen
Durchgänge wurden zur Berechnung der für die Ganganalyse erforderlichen 400 Schritte verwendet. Als etablierte zeitliche und räumliche Gangparameter wurden die Schrittfrequenz, die Schrittbreite, die
Doppelschrittlänge, die Doppelschrittzeit und die Doppelstandphase
gemessen. Zusätzlich wurde der Variationskoeffizient der zeitlichen und
der räumlichen Schritt-zu-Schritt Variabilität berechnet.
Statistische Analysen
Die Daten wurden auf Normalverteilung (Kolmogorov-Smirnov-Test)
und auf Varianzhomogenität (Levene-Test) geprüft. Für alle beschriebenen Zielparameter der Gleichgewichts- und Ganganalysen wurden
separate 2 (Zeit: prä vs. post) × 3 (Bedingung: Maximal, Submaximal,
Kontrolle) Varianzanalysen mit Messwiederholung (rANOVA) gerechnet. Im Falle positiver Haupteffekte (Bedingungseffekt, Bedingung-ZeitWechselwirkung) folgten Tukey HSD post-hoc Tests, um die signifikanten
Unterschiede zu prüfen. Zusätzlich wurden die Effektstärken nach Cohen
(Cohens’ d) und die prozentualen Veränderungen zwischen Prä- und
Postmessung für die jeweiligen Zielparameter bestimmt.
Resultate
Center of pressure (COP) Spurlänge
Ein hochsignifikanter Zeiteffekt konnte sowohl für den Einbeinstand
(p < 0.001), als auch den Zweibeinstand (p < 0.001) gefunden werden.
Zusätzlich wurde eine hochsignifikante Bedingung×Zeit-Interaktion
für den Einbeinstand (p < 0.001) und Zweibeinstand festgestellt (p <
0.001). Die Post-hoc Ergebnisse der Bedingungs-Zeit Interaktion für
beide Standbedingungen zeigten lediglich signifikante Unterschiede
zwischen Prä- und Postmessung nach der Maximalbelastung (Ein- und
Zweibeinstand: p < 0.001). Im Zweibeinstand mit geschlossenen Augen konnte ein tendenzieller Unterschied nach submaximaler Belastung
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 27
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Tabelle 1. COP Spurlängen (mm) für die Prä- zur Postbedingung nach maximalem Belastungstest, submaximalem 2-km Gehtest und Kontrollsituation
während des Einbeinstands mit offenen Augen und Zweibeinstands mit geschlossenen Augen.
Einbeinstand
prä
post
Effektstärken
rANOVA
Maximal
577±332***
1083±482
+1.24
Bedingung
p = 0.25
Submaximal
661±314
761±368
+0.29
Zeit
p < 0.001
Kontrolle
961±466*
754±408
-0.47
Bedingung×Zeit
p < 0.001
Maximal
582±263***
884±317
+1.04
Bedingung
p = 0.76
Submaximal
640±282(*)
754±263
+0.42
Zeit
p < 0.001
Kontrolle
746±320
685±254
-0.21
Bedingung × Zeit
p < 0.001
Zweibeinstand
Die Daten wurden als Mittelwert ± Standardabweichung dargestellt. Effektstärken wurden nach Cohen berechnet (Cohens’ d). Ein Stern in Klammern
zeigt einen tendenziellen statistischen Unterschied (0.05 < p < 0.1). Das Signifikanzniveau wurde bei *p < 0.05; **p < 0.01; ***p < 0.001 festgelegt.
(p = 0.05) aufgedeckt werden. Hinsichtlich der Effektstärken und prozentualen Veränderung der Spurlängen des COP wurden kleine Effekte (+
18%, Cohen’s d = 0.42) nach dem 2-km Walkingtest und grosse Effekte
(+ 52%, d = 1.04) nach der Maximalbelastung im Zweibeinstand gefunden. Ähnlich verhielt es sich im Einbeinstand. Leichte Veränderungen
der Spurlänge des COP wurden nach dem 2-km Walkingtest (+15%, d
= 0.29) und grosse Veränderungen nach der Maximalbelastung (+ 88%,
d = 1.24) festgestellt (Tabelle 1).
Zeitliche und Räumliche Gangparameter
Einen Zeiteffekt für die Schrittbreite (p = 0.03), einen Bedingungseffekt
für die Doppelschrittlänge (p = 0.001), sowie zeitliche (p = 0.001) und
räumliche (p = 0.009) Schritt-zu-Schritt Variabilität konnten gefunden
werden. Eine Zeit-Bedingungs-Interaktion konnte nur für die Doppelstandphase festgestellt werden (p = 0.004). Die Post-hoc Tests ergaben
keine signifikanten Unterschiede zwischen den Prä- und Posttests.
Diskussion/Konklusion
Die Resultate zeigen, dass aktive und gesunde Senioren nach einer
maximalen Belastung eine herabgesetzte statische posturale Kontrolle
aufweisen. Dieser Akuteffekt könnte zu einer temporär erhöhten Sturzanfälligkeit führen. Da sich ältere Menschen im Alltag allerdings selten
ausbelasten, ist die Alltagsrelevanz dieses Befundes fraglich. Im Sport
und im Rahmen der klinischen kardiopulmonalen Rehabilitation allerdings, nimmt die Bedeutung intensiver Intervallbelastungen zu (14). Es
erscheint daher wichtig, dass besonders ältere, gebrechliche und körperlich leistungsschwache Senioren nach einer maximalen oder sehr hohen
Beanspruchung angemessen pausieren. Bei jungen Menschen wurde
eine Ruhephase von 15 min festgestellt, bis die Gleichgewichtsfähigkeit
wieder auf das Ausgangsniveau zurückkehrte (5). Für ältere Menschen
mit erhöhter Sturzanfälligkeit existieren noch keine vergleichbaren Befunde. Dazu sind weitere Untersuchungen zum zeitlichen Verlauf der
Erholung der Gleichgewichtsfähigkeit nach Belastungen erforderlich.
Bei der submaximalen Belastung hingegen konnte die vorliegende
Studie keine signifikante Verlängerung der Spurlänge des COP nachweisen. Dennoch wurde im Zweibeinstand mit geschlossenen Augen
eine Tendenz zu signifikanten Unterschieden zwischen Prä- und Posttest
beobachtet. Daher kann spekuliert werden, dass eine Reduktion des
visuellen Feedbacks bei Senioren zu vergleichweise hohen Einschränkungen der posturalen Kontrolle führen könnte. Des Weiteren konnte
eine frühere Studie zeigen, dass ein zusätzlicher Rucksack mit ca. 15%
des Körpergewichtes eine Reduktion der Gleichgewichtsleistung um bis
zu 65 Prozent bewirken kann (12). Verbindet man beide Befunde, kann
spekuliert werden, dass auch im Rahmen von längeren (ca. 30 minütigen) Alltagsbelastungen mit Zusatzlast ein erhöhtes Sturzrisiko besteht.
Hinsichtlich der Gangstabilität wurden keine signifikanten Veränderungen der zeitlichen und räumlichen Gangparameter gefunden. Gangpattern scheinen bei einer vorgegebenen Geschwindigkeit und ohne
zusätzliche Dual- bzw. Multitaskaufgaben sehr stabil zu sein. Zukünftige
Studien sollten die Veränderung der Gangstabilität nach einer Belastung
mit zusätzlichen Aufgaben, ohne vorgegebene Geschwindigkeit, mit
älteren und weniger aktiven Senioren untersuchen.
Einige Limitationen der Studie müssen an dieser Stelle genannt werden. Es wurden ausschliesslich gesunde und aktive Senioren im Alter
zwischen 60 bis 70 Jahren untersucht. Die Gangstabilität ist bei einer
28 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
gegebenen Geschwindigkeit auf einem Laufband und ohne zusätzliche
Aufgaben gemessen worden. Ermüdungsbedingte Unterschiede in der
fallprädiktiven Gehgeschwindigkeit konnten somit nicht erfasst werden.
Zusätzlich muss angemerkt werden, dass das Gehen auf einem Laufband nicht dem natürlichen Gangbild entspricht. Dies betrifft vorallem
Menschen, die nicht an das Laufband gewöhnt sind. Weiter war die
Studie semirandomisiert, da die maximale Ausbelastung aus Gründen
der Gesundheitsbeurteilung jeweils am ersten Interventionstag stattfand.
Als Fazit kann gesagt werden, dass die Gleichgewichtsfähigkeit im
Stand nach einer maximalen Ausdauerleistung bei gesunden und aktiven
Senioren erheblich beeinflusst wird. Typische submaximale Alltagsaktivitäten ziehen beim untersuchten Kollektiv keine signifikante Verschlechterung der Gleichgewichtsfähigkeit im Stand nach sich. Dennoch ist im
Alltag, vor allem mit schwerer Kleidung oder Gepäck, Vorsicht geboten,
denn die Einflüsse dieser Parameter sind noch nicht vollständig geklärt
und bedürfen weiteren Untersuchungen.
Literatur
1. Bundesamt für Statistik. Panorama. 2011. http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/
index/themen/01/01/pan.html (Zugegriffen November 18, 2011).
2. Clark RA, Bryant AL, Pua Y, McCrory P, Bennell K, Hunt M. Validity and reliability
of the Nintendo Wii Balance Board for assessment of standing balance. Gait & Posture
31: 307-310, 2010.
3. Coren S. The lateral preference inventory for measurement of handedness, footedness,
eyedness, and earedness: Norms for young adults. Bull Psych Soc 31: 1-3, 1993.
4. De Menezes RL, Bachion MM. Study of intrinsic risk factors for falls in institutionalized
elderly people. Ciencia e Saude Coletiva 13: 1209-1218, 2008.
5. Fox ZG, Mihalik JP, Blackburn JT, Battaglini CL, Guskiewicz KM. Return of postural
control to baseline after anaerobic and aerobic exercise protocols. Journal of Athletic
Training 43: 456-463, 2008.
6. Granacher U, Bridenbaugh S A, Muehlbauer T, Wehrle A, Kressig RW. Age-Related
Effects on Postural Control under Multi-Task Conditions. Gerontology 57: 247-255, 2011.
7. Granacher U, Muehlbauer T, Zahner L, Gollhofer A, Kressig RW. Comparison of
traditional and recent approaches in the promotion of balance and strength in older
adults. Sports Medicine 41: 377-400, 2011.
8. Granacher U, Zahner L, Gollhofer A. Strength, power, and postural control in seniors:
Considerations for functional adaptations and for fall prevention. Eur J Sport Sci 8:
325-340, 2008.
9. Grob D. Osteoporose und Stürze im Alter. Stürze im Alter. Risikofaktoren und Konsequenzen. Bern: Bundesamt für Gesundheit, 2004.
10.Hauer K, Becker C, Lindemann U, Beyer N. Effectiveness of Physical Training on
Motor Performance and Fall Prevention in Cognitively Impaired Older Persons. American
Journal of Physical Medicine & Rehabilitation 85: 847-857, 2006.
11. Hauer K, Rost B, Rütschle K, Opitz H, Specht N, Bärtsch P, Oster P, Schlierf G. Exercise
training for rehabilitation and secondary prevention of falls in geriatric patients with a
history of injurious falls. Journal of the American Geriatrics Society 49:10-20, 2001.
12.Heller MF, Challis JH, Sharkey NA. Changes in postural sway as a consequence of
wearing a military backpack. Gait & Posture 30: 115-117, 2009.
13.Hubacher M. Osteoporose und Stürze im Alter. Epidemiologie der Sturzunfälle von
Senioren. Bern: Bundesamt für Gesundheit, 2004.
14. Kemi O J, Wisloff U. High-intensity aerobic exercise training improves the heart in health
and disease. Journal of Cardiopulmonary Rehabilitation and Prevention 30: 2-11, 2010.
15.Kressig RW, Herrmann F, Grandjean R, Michel J-P, Beauchet O. Gait variability
while dual-tasking: fall predictor in older inpatients? Aging Clinical and Experimental
Research 20: 123-130, 2008.
16.Peterson MJ, Pieper CF, Morey MC. Accuracy of VO2(max) prediction equations in
older adults. Medicine and Science in Sports and Exercise 35: 145-149, 2003.
17.Shumway-Cook A, Woollacott M. Motor control: Theory and practical applications.
Philadelphia, PA: Lippincott Williams & Wilkins, 2001.
18.Trombetti A, Hars M, Herrmann F, Kressig RW, Ferrari S, Rizzoli R. Effect of musicbased multitask training on gait, balance, and fall risk in elderly people: a randomized
controlled trial. Archives of Internal Medicine 171:525-533, 2011.
Evaluation des Einflusses von Feedback auf die sportliche Leistung
bei Kontraktionen im Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus (DVZ)
Keller M1, Leukel C1,2, Lauber B2, Gehring D2, Taube W1
1
Bewegungs und Sportwissenschaften, Departement für Medizin, Université de Fribourg, Schweiz
Institut für Sport und Sportwissenschaft, Universität Freiburg i. Br., Deutschland
Einleitung: Viele der Spitzensportler trainieren heute an der Grenze
Ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit. Aus diesem Grund sollte der
Fokus trainingswissenschaftlicher Forschung auf eine Qualitätsverbesserung der Trainingsmethoden gelegt werden. Eine Möglichkeit diese
Vorgabe zu realisieren liegt in der Bereitstellung von verstärkendem
Feedback (vF) während des Trainings. Allgemein werden unter vF alle
Informationen zusammengefasst, die dem Lernenden sonst nicht zur
Verfügung stehen und von einer externen Quelle bereitgestellt werden.
Neuere Modelle der Neurowissenschaft gehen davon aus, dass sensorische und kinematische Konsequenzen einer Handlung vom Gehirn in
sogenannten Vorwärtsmodellen vorhergesagt und mit den tatsächlich
Rückmeldungen bei der Bewegungsdurchführung verglichen werden
(3, 4). Durch fortlaufendes Vergleichen der vorhergesagten mit den tatsächlichen Werten kann Bewegung korrigiert und optimiert (trainiert)
werden. Besonders bei Bewegungen, bei denen sensorisches Feedback
(sFB) keine Informationen über das erzielte Bewegungsergebnis liefert,
scheint der Einsatz von vF sinnvoll zu sein. So konnte beispielsweise in
einer kürzlich publizierten Studie der positive Einfluss von vF auf eine
Bewegung mit maximaler Intensität gezeigt werden (2). Die Autoren
liessen zwei Gruppen Tennisaufschläge trainieren mit der Aufgabe die
Aufschlagsgeschwindigkeit zu maximieren. Eine Gruppe erhielt nach
jedem Aufschlag Feedback über die Aufschlagsgeschwindigkeit, wohingegen die zweite Gruppe kein Feedback erhielt. Nach dem Training
konnte eine signifikant grössere Zunahme der Aufschlagsgeschwindigkeit in der Gruppe mit vF gemessen werden. Als Schlussfolgerung
wurde von den Autoren die Integration von vF in den praktischen
Sport empfohlen.
In der vorliegenden Studie wurde untersucht, inwieweit vF die Leistungen im Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus (DVZ) steigern kann. Nach
theoretischen Überlegungen kann angenommen werden, dass Personen,
denen bei einem Drop-Jump Training vF nach jedem Sprung über die erzielte Sprunghöhe gegeben wird, besser ihre erzielte Leistung einordnen
können und sich somit schneller in diesem Parameter steigern können.
Auf der anderen Seite kann vermutet werden, dass Probanden ohne vF
ihr Bewegungsergebnis nicht eindeutig evaluieren können. Im Laufe
des Trainingsprozesses könnte somit anhand von vF über das erzielte
Ergebnis eine Selektion der guten Versuche vorgenommen werden und
zudem eine Optimierung der guten Versuche gelernt werden. Als Folge
wäre bei einer Feedbackgruppe im Vergleich zu einer Gruppe ohne
vF eine verstärkte Anpassung an ein Sprungtraining zu erwarten. Von
diesen theoretischen Überlegungen ausgehend haben wir uns die Frage
gestellt, wie schnell Probanden in der Lage sind, Informationen des vF
für ihre Leistungsverbesserung zu nutzen: Ist es bereits möglich mit
einem Kurzzeitlernen die Leistung während einer Messeinheit im Labor
zu erhöhen oder ist die Umsetzung des vF ein langwieriger Prozess, der
nur bei mehreren Trainingseinheiten realisiert werden kann? Weitere
interessante Aspekte, die in dieser Studie untersucht werden, sind, i)
inwieweit vF durch Steigerung der Motivation die Leistung beeinflusst
und ii) welches die optimale Frequenz des vF ist.
Methode: Für diese Studie wurden insgesamt 36 Personen rekrutiert, die
ein vierwöchiges Drop-Jump Training absolvierten. Jeweils 12 Personen
wurden drei verschiedenen Gruppen zugeteilt: die Kontrollgruppe erhielt
kein vF, die „50%-Gruppe“ erhielt blockweise in 50% der Sprünge
Feedback und die „100%-Gruppe“ erhielt nach jedem Sprung vF über
die erzielte Sprunghöhe. Pro Woche wurden drei Trainingseinheiten
absolviert, die aus 5 Serien mit je 12 maximalen Sprüngen bestanden.
Sämtliche leistungsrelevante Parameter wurden vor und nach dem Training gemessen. In den Prä- und Post-Messungen wurde darüber hinaus
der Kurzzeiteffekt von vF evaluiert. Zu diesem Zweck wurden 10 Sprünge
mit und 10 Sprünge ohne vF aufgezeichnet. Die Reihenfolge der zwei
Bedingungen wurde randomisiert.
Zusätzlich wurden elektromyographische Kenngrössen an fünf Beinmuskeln (soleus, tibialis, gastrocnemius, rectus femoris und biceps femoris),
Bodenreaktionskräfte mit zugehöriger Bodenkontaktdauer und die erzielte Sprunghöhe aufgezeichnet. Sowohl Eingangs- als auch Ausgangsmessung begannen mit einem Aufwärmprogramm.
Resultate: Querschnitt: Wie man in Abbildung 1 erkennen kann, gab
es bereits während der Eingangsmessung eine Anpassung an das vF.
Die Probanden unterschieden sich hinsichtlich Ihrer Leistungsparameter
abhängig davon, ob sie Feedback erhielten oder nicht (p < 0.01). Zum
Test motivationaler Einflüsse wurde zudem der letzte Sprung der ersten
Serie gegen den ersten Sprung der zweiten Serie verglichen. Hierbei
waren Gruppenunterschiede über die beiden Messzeitpunkte zu finden (Kohorte1, die ohne vF startete: 410.35 ± 65.64 mm vs. 424.17 ±
57.71 mm; Kohorte2, die mit vF startete 404.58 ± 80.42 mm vs. 373.46
± 68.05 mm; p < 0.05).
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
2
Abb. 1. Dargestellt sind maximale Sprünge der Querschnitt-Studie als Mittelwert mit
Standardabweichung. Pro dargestelltem Punkt wurde jeweils der Mittelwert von zwei
Sprüngen für alle Probanden ermittelt.
Längsschnitt: Nach dem Training konnten signifikante Unterschiede zwischen den drei Gruppen in Hinblick auf Sprunghöhe, Bodenkontaktdauer
und Performance Index beobachtet werden (p < 0.01). Die numerischen
Ergebnisse sind in Tabelle1 zu finden.
Diskussion/Konklusion: Die vorliegende Studie hat zwei Hauptaspekte: Zum einen den positiven Einfluss von vF auf die erzielbaren
Trainingsanpassungen bei einem intensiven Drop-Jump Training und
zum anderen die positiven Einflüsse von vF bei einem Kurzzeitlernen. Die
Daten der Querschnittstudie verdeutlichen eindrucksvoll die Wichtigkeit
von vF beim Ausführen von maximalen Drop-Jumps. Interessanterweise
sind im Mittel für alle Probanden bereits die ersten beiden Sprünge
mit vF höher als die entsprechenden Sprünge ohne vF. Diese Resultate
sind wahrscheinlich durch motivationale Aspekte zu begründen, da die
erzielte Leistung im Falle von vF direkt objektiv beobachtbar ist und
die Probanden versuchten ihren eigenen Maximalwert zu übertreffen.
Dieser Effekt kann des Weiteren darin gesehen werden, dass die 17 Probanden, welche die erste Serie ohne vF durchführten, bereits mit ihrem
ersten Sprung mit vF eine höhere Sprunghöhe erzielten als beim letzten
Sprung ohne Feedback. Somit scheint die Rückmeldung eines objektiven
Leistungsparameters die Probanden zu grösseren Anstrengungen zu
motivieren. Motivationseffekte wie verbales Anfeuern sind bereits seit
langer Zeit bei Maximalleistungen als leistungssteigernd bekannt (1).
Offensichtlich scheint jedoch auch das Ergebnisresultat, das nach der
Bewegungsausführung angezeigt wird, motivationssteigernd zu wirken.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 29
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Tabelle 1. Dargestellt sind maximale Sprunghöhen, Bodenkontakt und Performance Index vor und nach dem Training. Alle Werte sind
als Mittelwerte plus/minus Standardabweichung errechnet worden.
POST TRAINING
Änderung in %
389.2 ± 92.6 mm
459.5 ± 102.8
18.1%
0.246 ± 0.045 s
0.235 ± 0.051 s
-4.5%
1658.1 ± 557.5 mm/s
2031.6 ± 613.6 mm/s
22.5%
396.5 ± 68.44 mm
429.5 ± 85.72 mm
8.3%
PRE TRAINING
100% Sprunghöhe
100% Bodenkontakt
100% Performance Index
50% Sprunghöhe
50% Bodenkontakt
50% Performance Index
0% Sprunghöhe
0% Bodenkontakt
0% Performance Index
0.250 ± 0.050 s
0.256 ± 0.050 s
2.4%
1649.4 ± 462.8 mm/s
1722.4 ± 447.7 mm/s
4.4%
436.9 ± 38.1 mm
457.4 ± 33.8 mm
4.7%
0.221 ± 0.051 s
0.2546 ± 0.076 s
14.9%
2074.3 ± 518.4 mm/s
1964.5 ± 636.7 mm/s
-5.3%
Der zweite Aspekt, der beim ersten Teil der Studie offensichtlich geworden ist, betrifft die positive Wirkung von vF für das Kurzzeitlernen.
Dies kann daran gesehen werden, dass sich die Leistungsparameter bei
Sprüngen mit vF im Vergleich zu den Sprüngen ohne vF stärker verbessern. Es scheint jedoch, dass das Kurzzeitlernen nur solange leistungssteigernd wirkt, wie die Probanden auch vF erhalten. Entzieht man den
Probanden das vF in der zweiten Serie, so fällt die Sprunghöhe direkt
auf ein niedrigeres Niveau zurück.
Die Ergebnisse der Langzeitapplikation von vF im Trainingsprozess
zeigen ebenfalls positive Effekte. Nach der 4-wöchigen Trainingsphase
schneidet die 100% VF-Gruppe am besten ab. Wie man anhand der
Querschnittsdaten gut erkennen kann, scheint die Motivation bei der
Ausführung von maximalen Sprüngen grösser zu sein, wenn vF bereitgestellt wird. Man könnte somit vermuten, dass die Intensität des
Trainings bei Verwendung von vF höher ausfällt, da die Probanden sich
bei jedem Sprung mehr anstrengen. Somit wären auch die Leistungsunterschiede zwischen der 50%- und der 100%-Gruppe erklärbar, die
in der zweiten Gruppe höher ausfallen. Ein weiterer erklärender Faktor
könnte sein, dass Probanden in der Regel nicht einschätzen können, ob
ein Sprung höher ist als ein zuvor ausgeführter Sprung. Durch das vF ist
eine direkte Evaluation der Sprünge möglich, wodurch Probanden besser
in der Lage sind, gute von schlechten Versuchen zu unterscheiden. Man
könnte folglich mutmassen, dass das vF somit die Probanden in die Lage
versetzt, ihr internes Modell der Bewegung zu optimieren.
Anhand der vorliegenden Daten kann geschlussfolgert werden, dass
in Zukunft vermehrt auf vF in der sportwissenschaftlichen Praxis zurückgegriffen werden sollte. Es scheint möglich zu sein bei gleichem
zeitlichem Umfang eine verstärkte Trainingsanpassung zu erreichen.
Weitere Studien sollten zum einen die Übertragbarkeit der aktuellen
Resultate auf andere Bewegungen untersuchen, sowie versuchen motivationale Effekte von Anpassungen im internen Modell abzugrenzen.
Literatur
Johansson CA, Kent BE, Shepard KF. Relationship Between Verbal Command Volume
and Magnitude of Muscle Contraction. Physical Therapy 63: 1260-1265, 1983.
Moran K, Murphy C, Marshall B. The Need and Benefit of Augmented Feedback on
Service Speed in Tennis. Med Sci Sports Exerc: epub ahead of print, 2011.
Shadmehr R, Smith MA, Krakauer JW. Error correction, sensory prediction, and adaptation in motor control. Annu Rev Neurosci 33: 89-108, 2010.
Wolpert DM, Ghahramani Z. Computational principles of movement neuroscience. Nat
Neurosci 3 Suppl: 1212-1217, 2000.
30 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Comparison of muscle fatigue properties at different joints
Neyroud D1, Rüttimann J1, Place N1
1
Institute of Movement Sciences and Sport Medicine, Faculty of Medicine, University of Geneva.
- Voluntary activation level (VAL) (index of central (neural) fatigue
- Potentiated doublet force (index of peripheral (or muscle) fatigue)
Statistics:
Data normality was checked using Shapiro-Wilk test. One-way analysis
of variance (ANOVA) have been used ([Time] (pre vs. post-fatigue) for
all muscle groups or [muscle group] when pre- to post-fatigue variations
as well as ETs have been examined). Student-Newman-Keuls post-hoc
was chosen to test between significant differences. Pearson coefficient
correlation was used to test for correlation. Significant level has been
fixed to p < 0.05.
Results: ET. We observed significant differences in ET between muscle
groups (Fig. 1). Plantar flexors showed the longest ET (220.4 ± 63.7
s), which was significantly different from all other muscles tested (p <
0.05). We also obtained a significantly longer ET for the thumb adductor
(113.8 ± 26.5 s) compared to knee extensors and elbow flexors (76.5
± 24.6 s and 71.9 ± 14.4 s respectively, p < 0.05). No correlations has
been found between the different ET, i.e. there was no tendency for a
subject with a long ET at a single joint to have longer ET than the other
subjects at the other joints.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Introduction: Time to task failure of a sustained submaximal isometric
contraction (namely endurance time, ET) is known to depend on several
factors such as muscle typology (2), neural activation (3), muscle size
(6) and/or joint (8, 9, 10). However, few studies have been interested in
comparing fatigue properties induced by a similar task performed by the
same individuals and involving different muscle groups. More precisely,
it is not known whether a person with a long endurance time for a
given muscle group (i.e. fatigue-resistant) will also be fatigue-resistant
(in comparison to other persons) with different muscle groups, i.e. if
a fatigability profile could be determined by the performance of only
one fatiguing task.
The aim of this study was therefore to compare ET of a sustained
contraction performed at a similar relative intensity (50% maximal voluntary contraction (MVC) force) with different muscle groups as well as
to assess the underlying mechanisms of the reduced force generating
capacity. We hypothesized that fatigue resistance of a given person can
be determined by the performance of only one fatiguing contraction.
If this hypothesis were to be true, it would allow to test only one joint
in clinical population, where fatigue is a common symptom to several
diseases (4), in order to assess patient global fatigability level.
Methods: Thirteen healthy voluntary males (25 ± 2 y, 177 ± 7 cm, 72 ± 3
kg) volunteered to participate to two testing sessions (at least 48-h apart)
involving the performance of two sustained contractions (separated by
50 min) sustained at 50% MVC until voluntary exhaustion. A large lower
limb muscle group (knee extensors) was assessed with a small upper
limb group (thumb adductor) in a session, whereas a smaller lower limb
muscle group (plantar flexors) was assessed with a larger upper limb
muscle group (elbow flexors) in the other session. In each session, the
fatiguing tasks were separated by at least 1h.
Experimental protocol:
1. Pre-fatigue tests: 2 or 3 MVCs of the target muscle group with
superimposed paired stimuli at 100 Hz (doublet) and potentiated
doublet evoked 2 s after the MVC. MVCs were separated by 1 min
rest.
2. Fatiguing task: sustained submaximal isometric voluntary
contraction of the target muscle group at 50% MVC force until
exhaustion. Time to exhaustion is referred to as ET.
3. Post-fatigue tests (without any resting period after the fatiguing
task): 1 MVC of the target muscles with superimposed and potentiated (2 s after the MVC) doublets at 100Hz.
Data collection:
Different isometric ergometers equipped with a force transducer were
used. The optimal joint angle (i.e. the angle at which the greater force
is obtained) has been chosen in each condition.
Electrically evoked contractions were delivered by a Digitimer stimulator (DS7AH, Hertfordshire, UK) connected to electrode pairs placed over
the main motor nerve for knee extensors, plantar flexors and thumb
adductor, whereas direct muscle stimulation was used for the elbow
flexors. Pulse width was of 0.1 ms for upper limbs and of 1 ms for
lower limbs.
Voluntary activation level (VAL) was calculated as: VAL = (1 – superimposed doublet amplitude / potentiated doublet amplitude) × 100 (1).
All data have been acquired (sampling frequency = 100 Hz) using
a Biopac acquisition system (MP 150, Biopac Systems, Goleta, California, USA) and analysed using Acqknowledge software (Acqknowledge,
Biopac Systems, Goleta, California, USA).
Dependent variables:
- ET which allowed the determination of muscle fatigability
- MVC force loss which gave insight in the force generating capacity
(muscle fatigue level)
Fig. 1. (A) MVC force loss following the fatiguing task and (B) Endurance
time obtained in the different conditions.
MVC. We observed a similar MVC force loss (~30-40%) between
muscle groups. MVC force decreased from 430.2 ± 83.2 N to 276.2 ±
53.7 N for the knee extensor muscles, from 951.6 ± 161.4 N to 661.8
± 143.2 N for plantar flexors, from 219.2 ± 35.8 N to 132.7 ± 36.2 N
for elbow flexors and from 142.1 ± 19.5 N to 88.5 ± 14.8 N for the
thumb adductor (p < 0.001).
VAL. No alterations were found after the fatiguing task for the knee
extensors, elbow flexors and thumb adductor (p > 0.05). However, plantar flexors VAL was significantly decreased post-exercise (from 95 ± 5%
to 82 ± 9%, p < 0.001).
Potentiated doublet. The upper limb muscle groups exhibit a greater
potentiated doublet reduction than lower limb muscle groups (-59.3 ±
14.7% and -60.1 ± 24.1% for the elbow flexors and thumb adductor
respectively vs. -28.1 ± 15.4% for knee extensors and -7.0 ± 12.2% for
plantar flexors ; p < 0.05).
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 31
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Discussion/Conclusion: The absence of significant correlation between
the different ETs (index of fatigability) goes against our hypothesis.
Indeed, it appears that the assessment of the fatigability of one muscle
group cannot predict other muscle groups’ fatigability among a sample of subjects. However, a similar MVC force loss has been observed
between the conditions, indicating that maximal voluntary force generating capacity and ET are two distinct indexes giving different insights
into the process of muscle fatigue. Furthermore, it appeared that for
all muscles but the plantar flexors, the fatigue induced by a sustained
50% MVC voluntary contraction is mainly due to peripheral alterations
as reflected by the decrease in potentiated doublet and the unaltered
VAL. The reduction in VAL was only observed in plantar flexors, which
confirms that development of central fatigue (probably linked with motivational processes) needs longer exercise duration (5).
In conclusion, a global fatigue resistance profile of an individual cannot be obtained by the sole investigation of one muscle group.
References
1. Allen GM, Gandevia SC, McKenzie DK. Reliability of measurements of muscle
strength and voluntary activation using twitch interpolation. Muscle Nerve 18: 593600, 1995.
2. Burke RE, Levine DN, Tsairis P, Zajac FE. Physiological types and histochemical
profiles in motor units of the cat gastrocnemius. J Physiol 234: 723-748, 1973.
3. Clark BC, Collier SR, Manini TM, Ploutz-Snyder LL. Sex differences in muscle
fatigability and activation patterns of the human quadriceps femoris. Eur J Appl
Physiol 94: 196-206, 2005.
4. Davis MP, Walsh D. Mechanisms of fatigue. J Support Oncol 8: 164-174, 2010.
5. Fuglevand AJ, Zackowski KM, Huey KA, Enoka RM. Impairment of neuromuscular
propagation during human fatiguing contractions at submaximal forces. J Physiol 460:
549-572, 1993.
6. Hunter SK, Enoka RM. Sex differences in the fatigability of arm muscles depends
on absolute force during isometric contractions. J Appl Physiol 91: 2686-2694, 2001.
7. Hunter SK, Rochette L, Critchlow A, Enoka RM. Time to task failure differs with
load type when old adults perform a submaximal fatiguing contraction. Muscle Nerve
31: 730-740, 2005.
8. Molbech S, and Johansen SH. Endurance time in slow and fast contracting muscle
groups. Work, Environment, Health.: 1973, p. 62-64.
9. Smolander J, Aminoff T, Korhonen I, Tervo M, Shen N, Korhonen O, Louhevaara
V. Heart rate and blood pressure responses to isometric exercise in young and older
men. Eur J Appl Physiol Occup Physiol 77: 439-444, 1998.
10. Yassierli, Nussbaum MA, Iridiastadi H, Wojcik LA. The influence of age on isometric endurance and fatigue is muscle dependent: a study of shoulder abduction
and torso extension. Ergonomics 50: 26-45, 2007.
32 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
(Sozialwissenschaften)
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 33
Sportvereine als Interessenorganisationen?! Ziel-Interessen-Divergenzen
und ihre Ursachen
Christoffer Klenk1 & Siegfried Nagel1
1
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Einleitung: Freiwillige Sportorganisationen wie Sportvereine sind als
Interessenorganisationen zu charakterisieren, deren primärer Organisationszweck sich auf die Wahrung und Vertretung der Interessen ihrer
Mitglieder bezieht (Emrich, 2008; Nagel, 2006). Mit dieser Interessenvertretungsfunktion wird gewährleistet, dass die Vereinsziele stets an
die Mitgliederinteressen rückgebunden bleiben und idealtypisch ZielInteressen-Kongruenz herrscht (Heinemann, 2004; Schimank, 2005). Die
Beobachtungen des sportlichen und organisationspolitischen Handelns
in Vereinen (z.B. auf Mitgliederversammlungen, am Stammtisch oder
in Sportgruppen) zeigen jedoch, dass die Ziele der Vereine oftmals von
den Interessen ihrer Mitglieder abweichen und im Widerspruch zueinander stehen können (Baur & Burrmann, 2003; Heinemann, 2004). Vor
diesem Problemhintergrund stellt sich die Frage, welche Ursachen für
Ziel-Interessen-Divergenzen verantwortlich zu machen sind.
Forschungsstand und theoretischer Ansatz: Die Analyse des aktuellen
Forschungsstands zeigt, dass die Thematik der Ziel-Interessen-Divergenzen
in der allgemeinen und sportspezifischen Organisationsforschung bislang
nur sehr wenig Aufmerksamkeit erfahren hat und damit ein weitgehend
unbearbeitetes Forschungsfeld darstellt. Es liegen bis heute nur sehr wenige Untersuchungen vor, die sich zudem lediglich implizit mit Divergenzen
und einzelnen ursächlichen Aspekten auseinandergesetzt haben.
Die wenigen und isoliert vorliegenden Befunde deuten darauf
hin, dass die Erklärung von Divergenzen relativ komplex ist. Denn es
ist anzunehmen, dass im Kontext von Divergenzen eine Vielzahl an
Ursachenaspekten zu berücksichtigen sind, die einerseits auf die zielbezogenen Vereinsstrukturen (Organisationsebene) und andererseits
auf die interessengeleiteten Handlungsorientierungen der Mitglieder
(Mitgliederebene) bezogen sind. Für die theoriegeleite Beantwortung
der Frage nach den Ursachen von Ziel-Interessen-Divergenzen ist deshalb
ein Mehr-Ebenen-Ansatz notwendig, der eine differenzierte Beschreibung und Erklärung der Ursachen auf der strukturellen Ebene und der
individuellen Ebene ermöglicht und damit die notwendige Verknüpfung
von Organisations- und Mitgliederperspektive sicherstellt (Nagel, 2007).
Diesbezüglich wurde, auf der Grundlage einer akteurtheoretischen Konzeptualisierung von Vereinen als Interessenorganisationen (Nagel, 2006;
Schimank, 2007), ein Struktur und Handlung verbindendes heuristisches
Mehr-Ebenen-Modell entwickelt (Abbildung 1), in das mögliche Ursachen von Ziel-Interessen-Divergenzen integriert wurden.
Abbildung 1. Heuristisches Mehr-Ebenen-Modell zur Beschreibung und Erklärung
der Ursachen und Auswirkungen von Ziel-Interessen-Divergenzen in freiwilligen Sportorganisationen
Aus den wenigen Forschungsbefunden und eigenen theoriegeleiteten
Überlegungen ist anzunehmen, dass das Ausmass an Ziel-InteressenDivergenzen hinsichtlich der Vereinsstrukturen durch den organisationalen Differenzierungs-, Hierarchisierungsgrad und der organisationalen
Zielsystematik sowie bezüglich der Mitgliederhandlungen durch die interessenbasierten Handlungsorientierungen der Mitglieder beeinflusst
werden (Klenk, 2011, S. 98-109):
34 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Strukturelle Ursachen. Hinsichtlich des organisationalen Differenzierungsgrades ist anzunehmen, dass Divergenzen mit zunehmender
Grösse, Angebotsbreite und Umweltvernetzung der Vereine begünstigt
werden, weil hierdurch immer vielfältigere und heterogene Interessenansprüche an die Verbände und Vereine herangetragen werden. Mit Blick
auf den organisationalen Hierarchisierungsgrad dürften Divergenzen
mit zunehmender Tendenz zur Oligarchisierung der Vereinspolitik und
Vorabsprache von Vereinsentscheidungen begünstigt werden, indem
zielbezogene Entscheidungen durch vereinsinterene Machtzirkel ohne
entsprechenden Einbezug oder Berücksichtigung der Mitgliederinteressen gesteuert und bestimmt werden. Bezüglich der organisationalen Zielsystematik ist anzunehmen, dass abstrakte Vereinsziele aufgrund ihrer
Unbestimmt- und Mehrdeutigkeit konsensfähig sind und umgekehrt mit
zunehmenden Konkretisierungsgrad widersprüchlicher werden. Zudem
dürfte sich eine fehlende Anpassung der Vereinsziele an die sich im Laufe
der Zeit gewandelten Mitgliederinteressen divergenzfördernd auswirken.
Handlungsbedingte Ursachen. In Bezug auf die Handlungsorientierungen
der Mitglieder ist anzunehmen, dass Divergenzen mit zunehmender
Vielfalt an externen und internen Zielansprüchen wahrscheinlicher
werden – insbesondere wenn dies mit einer zunehmenden Verfolgung
von Eigeninteressen einhergeht –, die aber nicht der Mehrheit der Mitgliederinteressen entsprechen. Zudem dürften Divergenzen durch eine
zunehmende vereinspolitische Passivität, eine nachlassende Vereinsverbundenheit und ein abnehmendes Vereinsengagement der Mitglieder
Divergenzen verstärkt werden, weil die Mitglieder ihre Interessen innerhalb des organisationspolitischen Zielbildungsprozesses nicht mehr
ausreichend artikulieren und umsetzen wollen oder können.
Methodische Vorgehensweise: Die für die Überprüfung des Modells
erforderlichen strukturbezogenen Vereinsdaten und handlungsbezogenen Mitgliederdaten wurden in einer empirischen Untersuchung
erfasst, wobei in erster Linie auf quantitative Forschungsmethoden und
Auswertungsverfahren zurückgegriffen wurde. Die Studie wurde im
Fürstentum Liechtenstein durchgeführt, indem die Vorsitzenden von
97 Vereinen und 481 Vereinsmitglieder schriftlich befragt wurden.
In einer Vorstudie wurde zunächst das Ausmass an Ziel-InteressenDivergenz in den Vereinen erfasst, indem eine Vergleichsanalyse der
Vereinsziele und Mitgliederinteressen durchgeführt wurde. Die Vorsitzenden der Vereine und die Vereinsmitglieder mussten diesbezüglich die Bedeutung von 20 verschiedenen Variablen eines Ziel- bzw.
Interessen-Fragekataloges einschätzen (5-stufige Skala) und über den
betragsmässigen Bedeutungsunterschied konnte das quantitative Divergenzmass bestimmt werden. Die Vergleichsprüfung zeigte, dass in allen
untersuchten Vereinen Ziel-Interessen-Divergenzen existieren, wobei
bei einem Drittel der Vereine mittlere Divergenzen und bei zwei Drittel
größere Divergenzen festzustellen sind.
Die struktur- und handlungsbedingten Ursachenaspekte wurden
jeweils anhand mehrerer Items erfasst, über deren Ausprägung die
Vereinsvorsitzenden und Vereinsmitglieder ihre Einschätzung zu geben
hatten (5-stufige Skala). Für jeden strukturellen und handlungsbedingten
Ursachenaspekt wurde dann der Einfluss auf das Divergenzmass varianzanalytisch berechnet, um Erkenntnisse über die Relevanz der einzelnen
Ursachen zu erhalten.
Ergebnisse: Die empirischen Befunde zu den strukturellen Ursachen
(Organisationsebene) und handlungsbedingten Ursachen (Mitgliederebene) zeigen, dass Ziel-Interessen-Divergenzen in Vereinen nicht durch
einen dominierenden Faktor verursacht werden, sondern vielmehr eine
Vielzahl an Ursachenfaktoren existiert, die jeweils einen unterschiedlichen Einfluss ausüben (Tabelle 1).
Strukturelle Ursachen. Mit Blick auf den Differenzierungsgrad sind
Divergenzen insbesondere in mittelgrossen Mehrspartenvereinen sowie
in Vereinen mit einer ausgeprägten Umweltvernetzung – was den eingeschränkten Autonomiestatus, den Einfluss externer Akteure auf den
Zielbildungsprozess sowie das Kooperationsverhältnis (z.B. mit Verband,
Kommune, Schulen etc.) betrifft – überdurchschnittlich häufig zu beo-
Tabelle 1. Die strukturellen und handlungsbedingten Ursachen
von Ziel-Interessen-Divergenzen
Handlungsbedingte Ursachen. Mit Blick auf die Handlungsorientierungen der Mitglieder stellen insbesondere Partikularinteressen die relevante Einflussgröße dar, d.h. durch eine zunehmende Verfolgung von
Eigeninteressen werden Divergenzen begünstigt. Divergenzen werden
zudem, allerdings in geringerem Masse, mit abnehmender Vereinsverbundenheit der Mitglieder sowie zunehmender Vielfalt an Zielansprüchen von Seiten der Mitglieder an den Verein wahrscheinlicher. Die
organisationspolitische Aktivität und das ehrenamtlichen Vereinsengagement der Mitglieder scheinen hingegen keinen bedeutsamen Einfluss
auf Divergenzen auszuüben.
Zusammenfassend verdeutlichen die empirischen Befunde, dass die
Gründe die zu Ziel-Interessen-Divergenzen führen, vielschichtig sind,
indem sie sowohl durch die Vereinsstrukturen als auch durch die Mitgliederorientierungen bedingt sind. Auf struktureller Ebene werden
Divergenzen vor allem mit zunehmendem organisationalen Differenzierungs- und Hierarchisierungsgrad begünstigt, wobei in erster Linie
eine starke Umweltvernetzung und Tendenz zur Oligarchisierung sowie
eine mittlere Vereinsgrösse und ein fehlender oder permanenter Zielwandel die relevanten Einflussgrössen darstellen und besonders divergenzfördernd wirken. Auf der Mitgliederebene sind individualistische
Handlungsorientierungen der Mitglieder als relevante Einflussgrösse
auszumachen. Die Befunde bedeuten umgekehrt, dass auf struktureller
Ebene eine weitgehende Umweltautonomie, eine stetige Anpassung der
Vereinsziele und eine demokratische Entscheidungsstruktur Faktoren
sind, die besonders kongruenzfördernd wirken. Auf der handlungsbezogenen Ebene fördert vor allem ein ausgeprägtes Gemeinschaftsinteresse
der Mitglieder die Ziel-Interessen-Kongruenz im Verein.
Diskussion: Das akteurtheoretisch konzipierte Mehr-Ebenen-Modell hat
sich für diese Untersuchung als tragfähiger theoretischer Rahmen erwiesen. Mit Blick auf die Einordnung der Befunde in den akteurtheoretischen
Bezugsrahmen ist festzuhalten, dass sich Sportvereine aus einer organisationssoziologischen Perspektive zwar als Interessenorganisationen mit
substantieller Ziel-Interessen-Übereinstimmung charakterisieren lassen.
In der Vereinsrealität stellen Ziel-Interessen-Divergenzen jedoch eher die
Norm als die Ausnahme dar, so dass die Vereinsziele nur teilweise an die
Mitgliederinteressen rückgebunden sind. Die Befunde legen damit den
Schluss nahe, dass Vereine der satzungsmäßig garantierten Vertretung
ihrer Mitgliederinteressen nicht im erforderlichen Maße nachkommen.
Aus diesem Fazit ist als Forschungsausblick nun zu prüfen, wie die Vereine
mit dieser Situation in der Vereinsrealität umgehen, d.h. welche handlungsbezogenen und strukturellen Auswirkungen Ziel-Interessen-Divergenzen
haben. Diesbezüglich ist zu fragen, wie die Mitglieder und Vereine auf
Divergenzen reagieren (Handlungsebene) und welchen Einfluss sich daraus
auf die Vereinsstrukturen ergeben (Strukturebene). Mit diesen vertieften
Kenntnissen über Ursachen und Auswirkungen sowie ihrer Zusammenhänge, lassen sich letztlich gesamtkontextbezogene Aussagen über die
generelle Bedeutung und Funktionalität von Ziel-Interessen-Divergenzen
machen. Diesbezüglich ist einerseits anzunehmen, dass sich Ziel-InteressenDivergenzen, wenn sie zu negativ-destruktiven Auswirkungen führen (z.B.
Einschränkung der Steuerungs- und Leistungsfähigkeit, Mitarbeiter- und
Mitgliederverluste), zu einem ernstzunehmenden Problem entwickeln können und in diesem Fall dysfunktional sind. Andererseits können Divergenzen
auch funktional sein, wenn sich aus ihnen positiv-konstruktive Auswirkungen (z.B. Stärkung des vereinspolitischen Engagements, Förderung der
Konsens- und Kompromissorientierung) ergeben (Klenk, 2011, S. 109-124).
Die theoretischen Überlegungen zu Ursachen und Auswirkungen von
Ziel-Interessen-Divergenzen beschränken sich dabei nicht nur auf Sportvereine, sondern sind auf sämtliche freiwillige Sportorganisationen – wie
Dachverband und Landes-/Fachverbände sowie ihre regionalen und lokalen
Untergliederungen – übertragbar. Denn die aus dem Interessenzusammenschluss individueller Akteure (Mitglieder) hervorgegangenen Sportvereine
(korporative Akteure erster Ordnung) sind selbst Mitgliedsorganisationen
der Fach-/Landesverbände (korporative Akteure zweiter Ordnung), so dass
die Fach-/Landesverbände damit zur Interessenvertretung der Vereine werden. Und die Interessen der Fach-/ Landesverbände werden wiederum vom
Dachverband (korporativer Akteur dritter Ordnung) vertreten, weil die
Fach-/Landesverbände dessen Mitgliedsorganisationen darstellen (Nagel,
2006, S. 96). Generell sind damit für alle freiwillige Sportorganisationen
ähnliche Ursache- und Auswirkungsmechanismen von Divergenzen anzunehmen, wobei aber die spezifischen Unterschiede zwischen Verein,
Fach-/Landesverband und Dachverband zu berücksichtigen (Klenk, 2011,
S. 47ff; S. 98ff.) und in weiterführenden Untersuchungen zu prüfen sind.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
bachten. Divergenzen werden zudem, wenn auch in geringerem Masse,
durch eine mehrperspektivische Vereinsausrichtung begünstigt, d.h. in
Vereinen, deren Sportangebote sehr breit auf Leistungs-, Breiten- und
Gesundheitssport ausgerichtet sind und die ihren Mitglieder sowohl
sport- als auch aussersportbezogene Angebote machen. Hinsichtlich
des organisationalen Hierarchisierungsgrads ist festzustellen, dass Divergenzen sich mit zunehmender Oligarchisierungstendenz verstärken, d.h.
dass Divergenzen insbesondere bei Missachtung der Mitgliederinteressen bei zielbezogenen Entscheidungsprozessen und mit zunehmender
Entscheidungsunabhängigkeit des Vereinsvorstands auftreten. Die informelle Vorabsprache, d.h. eine fehlende Entscheidungstransparenz
oder eine mangelnde Information der Mitglieder über zielbezogene
Vereinsentscheidungen, dürfte hingegen keine Rolle spielen. Bezüglich
des vereinsinternen Zielsystems zeigt sich der Trend, dass sich ein moderater Wandel von Vereinszielen – egal ob Bedeutungsgewinn oder
Bedeutungsverlust – positiv auswirkt, indem er eine Ziel-InteressenÜbereinstimmung fördert. Demgegenüber führt ein zu geringfügiger
oder ein zu starker Zielwandel zu einer Verstärkung von Divergenzen.
Literatur
Baur, J. & Burrmann, U. (2003). Konflikte in Sportvereinen. In J. Baur & S. Braun (Hrsg.),
Integrationsleistungen von Sportvereinen als Freiwilligenorganisationen (S. 331-370).
Aachen: Meyer & Meyer.
Emrich, E. (2008). Sportverbände. In K. Weis & R. Gugutzer (Hrsg), Handbuch Sportsoziologie (S. 122-132). Schorndorf: Hofmann.
Heinemann, K. (2004). Sportorganisationen. Verstehen und Gestalten. Schorndorf: Hofmann.
Klenk, C. (2011). Ziel-Interessen-Divergenzen in freiwilligen Sportorganisationen. Eine
akteurtheoretische Analyse der Ursachen und Auswirkungen. Hamburg: Czwalina.
Nagel, S. (2006). Sportvereine im Wandel. Akteurtheoretische Analysen zur Entwicklung
von Sportvereinen. Schorndorf: Hofmann.
Nagel, S. (2007). Akteurtheoretische Analyse der Sportvereinsentwicklung. Ein theoretischmethodischer Bezugsrahmen. Sportwissenschaft, 37 (2), 186-201.
Schimank, U. (2005). Der Vereinssport in der Organisationsgesellschaft: organisationssoziologische Perspektiven auf ein spannungsreiches Verhältnis. In T. Alkemeyer, B. Rigauer &
G. Sobiech (Hrsg.), Organisationsentwicklungen und De-Institutionalisierungsprozesse
im Sport (S. 21-44). Schorndorf: Hofmann.
Schimank, U. (2007). Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische
Soziologie. Weinheim: Juventa Verlag.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 35
Von der Förderung des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts
mittels individueller Bezugsnormorientierung
Esther Oswald1, Mirko Schmidt1, Stefan Valkanover1 & Achim Conzelmann1
1
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Einleitung: Die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung ist, nebst der
Erweiterung sportmotorischer Kompetenzen und der Vorbereitung auf
den ausserschulischen Sport, ein wichtiges Ziel des Sportunterrichts.
Menschen erleben im Sport direkte und indirekte Rückmeldungen
bezüglich ihrer Leistungen und machen entsprechend vielfältige Erfahrungen ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit. Rückmeldungen und
Erfahrungen sind relevante Informationsquellen, um sich ein Bild der
eigenen sportlichen Fähigkeiten zu machen. Das sportbezogene Fähigkeitsselbstkonzept bezieht sich in diesem Sinne auf kognitive Repräsentationen der eigenen sportlichen Fähigkeiten. Eine Entwicklung der
sportiven Kompetenzen muss nicht unbedingt zu einer Veränderung des
sportlichen Fähigkeitsselbstkonzepts führen, da aufgrund unterschiedlicher berücksichtigter Vergleichswerte zur Leistungsbeurteilung Rückmeldungen und damit Prädikatenzuweisungen und Erfahrungen anders
ausfallen können. Es spielt deshalb eine wesentliche Rolle, an welcher
Bezugsnorm eine Leistung gemessen wird. Diverse Studien bestätigen,
dass eine individuelle Bezugsnormorientierung in akademischen Schulfächern zu einer höheren Selbsteinschätzung der eigenen Fähigkeiten führt
(z. B. Lüdtke & Köller, 2002). Studien zum Sportunterricht beziehungsweise zum sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzept liegen bislang nicht
vor. Daher wird in der vorliegenden Studie die Förderung des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts im Sportunterricht mittels einer
Intervention mit individueller Bezugsnormorientierung der Lehrperson
untersucht. Drössler, Jerusalem und Mittag (2007, S. 158) verweisen auf
die Evidenz, dass Programmwirkungen mit unterschiedlichen Implementationsaktivitäten zusammenhängen. Entsprechend sind Interventionen
weniger effektiv, wenn die Zielgruppe nicht die beabsichtigte Dosierung
erhält. Deshalb wird in der vorliegenden Studie zusätzlich die Implementationsgenauigkeit der individuellen Bezugsnormorientierung innerhalb
der Intervention untersucht. Die Hypothesen lauten:
1. Die von den Lehrpersonen selbst eingeschätzte individuelle Bezugsnormorientierung erhöht sich bei der Experimentalgruppe stärker als
bei der Kontrollgruppe.
2. Die schüler(innen)perzipierte individuelle Bezugsnormorientierung
erhöht sich bei der Experimentalgruppe stärker als bei der Kontrollgruppe.
3. Das sportbezogene Fähigkeitsselbstkonzept erhöht sich bei der Experimentalgruppe stärker als bei der Kontrollgruppe.
Methode: Die hier berichtete Interventionsstudie, die innerhalb der
Berner Interventionsstudie Schulsport (Conzelmann, Schmidt & Valkanover, 2011) zu verorten ist, war als quasi-experimentelle Längsschnittstudie inklusive Kontrollgruppe angelegt. Die Intervention bestand aus
zwei Treatmentphasen von jeweils zehn Wochen. Die Daten wurden vor
und nach dem gesamten Interventionszeitraum innerhalb einer obligatorischen Unterrichtslektion erhoben. Die Intervention fand pro Woche jeweils in zwei der drei obligatorischen Sportunterrichtslektionen statt. Die
Stichprobe bestand aus Primarschüler(inne)n (N = 250, 45% Mädchen)
von zwölf 5. Klassen des Kantons Bern und ihren Sportlehrpersonen
(N = 12, 58% Sportlehrerinnen). Bei den Lehrpersonen der Experimental- und Kontrollgruppe wurde vor und nach dem Interventionszeitraum
die Selbsteinschätzung der individuellen Bezugsnormorientierung (ausgewählte Items aus der Skala der SPRINT-Studie, Deutscher Sportbund,
2006), bei den Schülerinnen und Schülern der Experimental- und Kontrollgruppe vor und nach dem Interventionszeitraum das sportbezogene
Fähigkeitsselbstkonzept (Perceived Competence Scale for Children von
Harter, 1985) und die schüler(innen)perzipierte individuelle Bezugsnormorientierung (Skala von Schwarzer, Lange & Jerusalem, 1982) erhoben.
Die Intervention bestand aus zwei zehnwöchigen Modulen zu Lernzielen
im Bereich der Wagnis- und Leistungserziehung, wobei der Schwerpunkt der Inszenierung auf einer individuellen Bezugsnormorientierung
der Lehrperson lag (Conzelmann, Schmidt & Valkanover, 2011). Die
Lehrpersonen der Kontrollgruppe unterrichteten ihrem persönlichen
36 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Stil entsprechend wie bis anhin, wobei möglich ist, dass dies ebenso im
Rahmen einer individuellen Bezugsnormorientierung geschah. Deshalb
ist es angezeigt, die Implementationsgenauigkeit bei der Experimentalund der Kontrollgruppe zu erheben. Jede Experimentalklasse wurde
nach beiden Modulen unterrichtet und die Modulwechsel erfolgten
ohne Unterbruch. Die Hälfte aller Klassen besuchten zuerst das Modul
Wagnis und anschliessend das Modul Leistung, die andere Hälfte umgekehrt. Die Reihenfolge der Module spielte dabei bezüglich Veränderung des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts keine Rolle, da die
Unterschiede in den Differenzwerten zwischen den Treatmentphasen
(MT2-T1 versus MT3-T2) des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts bei beiden Modulen nicht signifikant sind (Wagnis: t (117) = .23,
p = .818, d = .048; Leistung: t (112) = .03, p = .980, d = -.001).
Zu jedem Modul erfolgte vorgängig eine halbtägige Lehrpersonenschulung. Aufgrund der Kenntnisse über mangelnde Implementation
von Lehrerfort- und Weiterbildungsinhalten wurden die Schulungen
praxisnah, anhand von Fallbeispiele und mit Abgabe von konkreten
Unterrichtsmaterialien gestaltet und die Lehrpersonen während der
Interventionszeit begleitet und betreut. Die Pre-Post-Auswertungen
zur individuellen Bezugsnormorientierung aus Lehrpersonensicht sowie zur schüler(innen)perzipierten individuellen Bezugsnormorientierung und zum sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzept erfolgen mittels zweifaktorieller Varianzanalyse mit Messwiederholung (bei einer
α-Fehlerwahrscheinlichkeit von 5%). Gruppenunterschiede zu einem
Messzeitpunkt werden mit einem unabhängigen t-Test, Veränderungen
über die Zeit in einer Gruppe mit einem gepaarten t-Test geprüft. Bei
der schüler(innen)perzipierten individuellen Bezugsnormorientierung ist
aufgrund der klassenweisen Einschätzung der jeweiligen Lehrperson eine
Mehrebenenstruktur vorhanden. Da Intraklassenkorrelationen (ICC) (Pre:
ρ = .04; Post: ρ = .01) jedoch nach Hox (2002, S. 184) nicht einmal als
„klein“ (� > .05) taxiert werden können, ist eine mehrebenenanalytische
Auswertung nicht zwingend angezeigt.
Ergebnisse: Tabelle 1 zeigt die deskriptiven Resultate der individuellen
Bezugsnormorientierung aus Schüler(innen)- und Lehrpersonensicht
sowie diese des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts.
Tabelle 1. Deskriptive Statistik
Individuelle
Bezugsnormorientierung:
Lehrpersonensicht
Individuelle
Bezugsnormorientierung:
Schüler(innen)sicht
Sportbezogenes
Fähigkeitsselbstkonzept
pre
post
pre
post
pre
post
Experimentalgruppe
3.2
(.27)
3.3
(.83)
2.97
(.71)
3.23
(.68)
3.08
(.49)
3.16
(.56)
Kontrollgruppe
3.13
(.47)
3.0
(.61)
3.08
(.66)
3.08
(.67)
3.12
(.47)
3.06
(.54)
Anmerkung: Mittelwerte mit Standardabweichungen in Klammern.
Bezüglich Lehrpersonensicht kann tendenziell von einem Treatmenteffekt
gesprochen werden, der allerdings aufgrund der kleinen Stichprobe (n =
9) nicht statistisch bedeutsam ausfällt (Interaktionseffekt: F (1,7) = 0.27,
p = .309, η2 = .037). Hypothese 1 kann damit nicht bestätigt werden.
Im Gegensatz zur Lehrpersonensicht zeigt sich bei den Schülerinnen
und Schülern eine bedeutsame Veränderung der wahrgenommenen Bezugsnormorientierung der Experimentalgruppe im Vergleich mit der Kontrollgruppe (signifikanter Interaktionseffekt (F (1,219) = 5.69, p = .008,
η2 = .026) bei statistisch nicht unterschiedlichen Baseline-Werten (t (232)
= -1.12, p = .263, d = -.160)). Aus Sicht der Schülerinnen und Schüler
hat die Implementation der individuellen Bezugsnormorientierung der
Rolle. Durch die Intervention liess sich das sportbezogene Fähigkeitsselbstkonzept der Schülerinnen und Schülern positiv verändern. Dieses
Ergebnis fügt sich in bekannte Ergebnisse anderer Studien zur Selbstkonzeptveränderung (z. B. Lüdtke & Köller, 2002) ein. Im Hinblick auf
lebenslanges Sport treiben und eine gesunde und erfolgreiche Lebensführung hat dieses Ergebnis weitreichende Konsequenzen und stellt
hinsichtlich des Ziels der Persönlichkeitsentwicklung im Sportunterricht
ein entscheidendes Argument dar, dass und auf welche Weise dieses
curriculare Ziel zu erreichen möglich ist.
Ob ein solcher Sportunterricht nebst dem Fähigkeitsselbstkonzept
weitere Aspekte des Selbstkonzepts zu verändern vermag oder inwiefern
dadurch auch eine aus differentialpsychologischer Sicht wünschenswerte
Verbesserung der Veridikalität (Schmidt & Conzelmann, 2011) des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts einhergeht, wäre noch zu prüfen.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Lehrpersonen stattgefunden. Die Intervention ist tatsächlich auf Ebene
der Schülerinnen und Schüler der Experimentalgruppe angekommen.
Dass die individuelle Bezugsnormorientierung von den Schülerinnen
und Schülern entsprechend erhöht wahrgenommen wurde, erscheint
im Hinblick auf mögliche Verzerrungseffekte der Selbsteinschätzungen
durch die Lehrpersonen als wichtig.
Abbildung 1 zeigt den Verlauf des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts. Die Veränderung des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts der Experimental- und Kontrollgruppe über die Zeit ist unterschiedlich (Interaktionseffekt: F (1,221) = 6.37, p = .006, η2 = .028). Hypothese
3 kann damit angenommen werden. Durch die Intervention gelingt es,
das sportbezogene Fähigkeitsselbstkonzept der Schülerinnen und Schüler der Experimentalgruppe positiv zu beeinflussen. Ein t-Test (t (233) =
-.45, p = .656, d = -.083) des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts
vor dem Interventionszeitraum zeigt, dass der Interaktionseffekt nicht
aufgrund unterschiedlicher Baseline-Werte zwischen Experimental- und
Kontrollgruppe zustande kommt. Die Werte der Experimentalgruppe vor
und nach dem Interventionszeitraum unterscheiden sich (t (114) = -2.16,
p = .033, d = -.151). Eine zusätzlich durchgeführte simultane multiple
Regressionsanalyse zeigt, dass die schüler(innen)perzipierte individuelle
Bezugsnormorientierung der Experimentalgruppe am Ende der Intervention zudem das sportbezogene Fähigkeitsselbstkonzept nach der
Intervention vorhersagt (B = .29, β = .33, p = .003). Die anderen in das
Modell (R2 = .113) einbezogenen Variablen (schüler(innen)perzipierte
individuelle Bezugsnormorientierung vor der Intervention (B = -.10, β =
-.12, p = .276), individuelle Bezugsnormorientierung vor der Intervention aus Lehrpersonensicht (B = .41, β = .18, p = .129) und individuelle
Bezugsnormorientierung nach der Intervention aus Lehrpersonensicht
(B = -.13, β = -.18, p = .124)) haben dabei keinen Einfluss auf das
sportbezogene Fähigkeitsselbstkonzept.
Das sportbezogene Fähigkeitsselbstkonzept hängt damit von der
individuellen Bezugsnormorientierung ab, welche mittels Intervention
erhöht wurde. Entsprechend fördert eine Intervention mit individueller
Bezugsnormorientierung das sportbezogene Fähigkeitsselbstkonzept.
Literatur
Conzelmann, A., Schmidt, M. & Valkanover, S. (2011). Persönlichkeitsentwicklung durch
Schulsport. Theorie, Empirie und Praxisbausteine der Berner Interventionsstudie Schulsport (BISS). Bern: Huber.
Deutscher Sportbund (Hrsg.). (2006). DSB-SPRINT-Studie. Eine Untersuchung zur Situation
des Schulsports in Deutschland. Aachen: Meyer & Meyer.
Drössler, S., Jerusalem, M. & Mittag, W. (2007). Förderung sozialer Kompetenzen im Unterricht: Implmentation eines Lehrerfortbildungsprojekts. Zeitschrift für Pädagogische
Psychologie, 21 (2), 157-168.
Harter, S. (1985). Manual for the self-perception profile for children. Denver, CO: University of Denver.
Hox, J.J. (2002). Multilevel analysis: techniques and applications. Mahwah: Lawrence
Erlbaum.
Lüdtke, O. & Köller, O. (2002). Individuelle Bezugsnormorientierung und soziale Vergleiche im Mathematikunterricht: Einfluss unterschiedlicher Referenzrahmen auf das
fachspezifische Selbstkonzept der Begabung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie
und Pädagogische Psychologie, 34 (3), 156-166.
Schmidt, M. & Conzelmann, A. (2011). Selbstkonzeptförderung im Sportunterricht – Eine
psychologische Betrachtung einer pädagogischen Zielperspektive. Sportwissenschaft,
41 (3), 190-201.
Schwarzer, R., Lange, B. & Jerusalem, M. (1982). Die Bezugsnorm des Lehrers aus der Sicht
des Schülers. In F. Rheinberg (Hrsg.), Bezugsnormen zur Schulleistungsbewertung. Jahrbuch für Empirische Erziehungswissenschaft 1982 (S. 161-172). Düsseldorf: Schwann.
Abbildung 1. Mittelwerte des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts
der Experimental- und Kontrollgruppe. Die Fehlerbalken zeigen den Standardfehler des Mittelwerts.
Diskussion: In der vorliegenden Studie wurde die bis anhin noch nicht
untersuchte Veränderung des sportbezogenen Fähigkeitsselbstkonzepts
aufgrund der Implementation einer individuellen Bezugsnormorientierung untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Zunahme der
individuellen Bezugsnormorientierung der Lehrpersonen in der Experimentalgruppe aus schüler(innen)perzipierter Sicht von jener der Kontrollgruppe unterscheidet. Die individuelle Bezugsnormorientierung wurde
aus Schüler(innen)sicht umgesetzt. Aus Lehrpersonensicht lässt sich ein
tendenzieller Treatmenteffekt ausmachen. Die für die Gestaltung der
Lehrpersonenschulungen theoretisch abgeleiteten und berücksichtigten
didaktisch-methodischen Massnahmen spielen dabei eine wesentliche
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 37
The Role of Brand Marketing in Snowboarding: A Comparative Study
of Switzerland and New Zealand
Cyrill Spale1
1
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Institute of Sport Science, University of Bern, Switzerland
Introduction: Brands play an essential role in the organizational structure of snowboarding by sponsoring athletes, arranging events, contributing to product development and developing long-term partnerships
with other key actors. However, the specialities of their role in scene
sports, such as creating identities, networking and brand marketing strategies, have not been extensively researched. This study aims to provide an
analysis of the function of brands within the snowboarding subculture by
comparing how the sport is organized in Switzerland and New Zealand.
Sociological theories of subcultures (Hitzler & Niederbacher, 2010) and
social networks (Stegbauer, 2008) are used to define the structures of
the sport, whereas marketing and branding theories (Adjouri & Stastny,
2006) help to understand the role of the brands. Snowboarding will be
defined as an alternative sports subculture based on characteristics such
as aesthetics, adventure and new resources of performance (Schwier,
2006). Such a definition also begs for a novel form of analyzing its
organization. Unlike more conventional structures, the organization of
snowboarding allows a variety of actors to get involved in leading the
sport. By portraying and encouraging differentiated identities and lifestyles, athletes provide a space for other actors to find their place within
the sport (Wheaton, 2005). According to Stegbauers network theory,
individual actors are able to obtain high positions and define their identity
depending on their ties to actors and networks within the subculture
(Stegbauer, 2008). For example, social capital, contacts within the sport
and insider knowledge on subculture-related information enable actors
to get closer to the core (Hitzler & Niederbacher, 2010). Actors who do
not have close networks and allies within the subculture are less likely to
engage successfully in the culture, whether as an individual or as a commercial actor (Thorpe, 2011). This study focuses on the organizational
structure of snowboarding by comparing the development of the sport
in Switzerland and New Zealand. An analysis of snowboarding in two
nations with diverse cultures and economic systems allows a further
definition of the structural organization of the sport and explains how
brands play an important role in the sport.
Methods: The structural organization of the sport will be analyzed
through an ethnographic approach, using participant observation at
various leading events in Switzerland (Freestyle.ch, European Open) and
New Zealand (World Heli Challenge, New Zealand Open, New Zealand
Winter Games). The data is analyzed using grounded theory (Glaser &
Strauss 1967) and gives an overview of the actors that are playing an
important role in the local development of snowboarding. Participant
observation was also used as a tool to get inside the sport culture and
opened up the possibility to make over 40 semi-structured qualitative
expert interviews with international core actors from 11 countries.
Obtaining access to one actor as a partner early on helped to get inside
the local sport culture. The ‘snowball effect’ allowed the researcher to
acquire access, build trust and conduct interviews with experts within
the core scene. All the interviewed actors have a direct influence on
the sport in one or both countries, which permit a cross-analysis. The
data of the interviews was evaluated through content analysis (Mayring
2010). The two methods together provided sufficient data to analyze
the organizational structure and discuss the role of brand marketing
within snowboarding.
Results: An actors mapping by means of a center-periphery framework
has identified five main core groups: athletes, media representatives,
brand-marketing managers, resort managers and event organizers.
In both countries the same grouping of actors were found. Despite
possessing different and frequently multiple roles and responsibilities,
core actors appear to have a strong common identification as ‘snowboarders’, are considered to be part of the organizational elite of the
sport and tend to advocate similar goals. The author has found that
brands in Switzerland tend to have a larger impact on the broader
snowboarding culture due to a number of factors discussed below. Due
to a larger amount of snowboarders and stronger economic power in
38 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Europe, snowboarders are making attempts to differentiate themselves
from other winter sports, while competing with each other to develop
niche markets. In New Zealand, on the other hand, the smaller market
enables more cooperation and mutual respect within snowboarders.
Further they are more closely linked to other winter sports and are
satisfied with being lumped together. In both countries, brands have
taken up the role of supporting young athletes, organizing competitions
and feeding media with subculture-related content. Brands build their
image and identity through the collaboration with particular athletes
who can represent the values of the brand. Local and global communities with similar lifestyles and interests are being built around brands
that share a common vision of the sport. The dominance of brands in
snowboarding has enabled them with the power to organize and rule
the sport through its fan base and supporters. Brands were defined by
interviewees as independent institutions led by insiders who know the
codes and symbols of the sport and were given trust and credibility.
The brands identify themselves as the engines of the sport by providing
the equipment, opportunities for athletes to get exposure, allowing
media to get exclusive information on activities, events and sport-related
stories. Differences between the two countries are more related to the
economic system. While Switzerland is well integrated in the broader
European market, New Zealand’s geographical isolation and close proximity to Australia tends to limit its market. Further, due to different
cultural lifestyles, access to resorts and seasonal restrictions, to name a
few, the amount of people practicing winter sports in New Zealand is
much smaller than in Switzerland. However, this also presents numerous
advantages. For example, the short southern hemisphere winter season
in New Zealand enables them to attract international sports athletes,
brands and representatives in a period when Europe and North America
is in summer. Further, the unique snow conditions in New Zealand and
majestic landscape is popular for attracting world renowned photo- and
cinematographers. Another advantage is the less populated network as
it provides the opportunity for individuals to gain easier access to the
core of the sport, obtain diverse positions and form a unique identity and
market. In Switzerland, on the other hand, the snowboarding network
is dense with few positions available for the taking. Homegrown brands
with core recognition are found in both countries. It was found that
the Swiss brands tend to have a larger impact on the market, whereas
in New Zealand, the sport is more dependent on import products by
foreign brands. Further, athletes, events and resorts in New Zealand are
often dependent on large brand sponsorships from abroad such as from
brand headquarters in the Unites States. Thus, due to its location in the
centre of Europe, Swiss brands can take advantage of brands which
are closer in proximity and culture to sponsor athletes and events. In
terms of media coverage, winter sports in New Zealand tend to have a
minor coverage and tradition in local mass media, which leads to less
exposure, recognition and investment into the sport. This is also related
to how snowboarding is more integrated into other winter sports in New
Zealand. Another difference is the accessibility of the ski resort by the
population. While in Switzerland the resorts are mostly being visited by
day-travelers, ‘weekend warriors’ and holiday makers, the location of
the resorts in New Zealand make it difficult to visit for one day. This is
in part due to the fact that Swiss ski resorts and villages are usually the
same location and are accessible through public transportation, while
the ski resorts in New Zealand have been built separately from the villages. Further, the villages have not been built to accommodate to high
tourist arrivals. Thus, accommodation and food facilities are limited and
there is a lack of public transportation to the resorts.
Discussion: The findings show that networks and social relations combined with specific knowledge on scene-related attributes are crucial in
obtaining opportunities within the sport. Partnerships as well as competition between these different actors are necessary for core acceptance,
peer credibility and successful commercial interests. Brands need to
maintain effective marketing strategies and identities which incorpo-
References
Adjouri, N. & Stastny, P. (2006). Sport-Branding: Mit Sport-Sponsoring zum Markenerfolg.
Wiesbaden: Gabler.
Glaser, B. & Strauss, K. (1967). The discovery of grounded theory: Strategies for qualitative
research. Chicago: Aldine.
Hebdige, D. (2009). Subculture; The meaning of style. New York: Routledge.
Hitzler, R. & Niederbacher, A. (2010). Leben in Szenen: Formen juveniler Vergemeinschaftung heute. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.
Schwier, J. (2006). Repräsentationen des Trendsports. Jugendliche Bewegungskulturen,
Medien und Marketing. In: Gugutzer, R. (Hrsg.). body turn. Perspektiven der Soziologie
des Körpers und des Sports. Bielefeld: transcript (S. 321-340).
Stegbauer, C. (2008). Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie. Ein neues Paradigma in den
Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Thorpe, H. (2011). Snowboarding bodies in theory and practice. Basingstoke: Palgrave
Macmillan.
Wheaton, B. (2005). Understanding lifestyle sports; consumption, identity and difference.
New York: Routledge.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
rate subcultural forms of behavior and communication. In order to
sustain credibility from its fans, athletes and other snowboarding actors,
brands need to maintain their insider status through social networks and
commercial branding strategies. The interaction between all actors is a
reciprocated process, where social capital, networks and identities are
being shared. While the overall structure of snowboard subcultures in
Europe and New Zealand are similar, there are some distinct characteristics which make each one unique.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 39
Spezialisierung vs. Diversifikation in der Nachwuchsförderung im Fussball.
Eine Studie auf der Grundlage des personzentrierten Ansatzes
Marc Zibung1 & Achim Conzelmann1
1
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Einleitung: Der Weg vom jungen Fussball-Talent zum Spitzenspieler im
Höchstleistungsalter ist lang und wird von vielen Faktoren beeinflusst.
Die Erforschung dieses Entwicklungsprozesses ist entsprechend komplex und es gibt viele Variablen, die zum Gelingen oder Scheitern einer
erfolgreichen Karriere beitragen. Verschiedene Studien weisen darauf
hin, dass bereits im frühen Kindesalter entscheidende Weichen gestellt
werden und Versäumnisse aus dieser Zeit nur schwer kompensierbar
sind (bspw. Ford, Ward, Hodges & William, 2009).
In diesem Beitrag wird der Frage, ob im Leistungssport zu Beginn
der Karriere die Spezialisierung auf die Zielsportart oder eine breite
sportartübergreifende Förderung mit Blick auf das adulte Leistungskriterium zielführender ist, in einer empirischen Studie im Schweizer
Leistungsfussball nachgegangen. Ein Blick in die Literatur zeigt, dass
diese Frage kontrovers diskutiert wird. Es finden sich sowohl Verfechter
der frühzeitigen Spezialisierung (bspw. Ericsson, Krampe & Tesch-Römer,
1993) wie auch Befürworter einer im Kindesalter breiten, sportartübergreifenden Förderung (bspw. Côté, Horton, MacDonald & Wilkes,
2009). Aus der Beobachtung, dass sich Experten von Nicht-Experten
durch umfangreichere Trainings- und Übungsprozesse unterscheiden,
führte Ericsson (1993) den Begriff des „deliberate practice“ ein. Damit werden zielgerichtete und normalerweise durch Trainer angeleitete
Trainings- und Übungsprozesse beschrieben. Wer in einer Domäne in
ausreichendem Ausmass zielgerichtet übt und trainiert, wird letztlich
ein hohes Niveau erreichen, so die vereinfachte Grundannahme. Damit
wird implizit die frühzeitige Spezialisierung proklamiert. Je früher mit
deliberate practice begonnen wird, desto früher kann Expertise erreicht
werden. Côté (1999) kontrastiert mit dem Begriff des „deliberate play“
eine Gegenthese zum deliberate practice. Unter deliberate play werden
freie Spielformen verstanden, die unter verschiedensten Bedingungen
und häufig ohne Supervision durch eine erwachsene Person ausgeführt
werden. Aufbauend auf einem Phasenmodell der Talententwicklung
fordert Côté (1999) für die erste Phase bis 12 Jahre hohe Anteile an
deliberate play und zudem ein sportliches Engagement in verschiedenen
Sportarten, was mit „diversification“ und „sampling“ beschrieben wird.
Erworbene Fertigkeiten in andern Sportarten können in die Zielsportart
transferiert werden, so die These. Das Developmental Model of Sport
Participation (DMSP) versucht Spezialisierung und allgemeine sportartenübergreifende Förderung zu integrieren und zeigt zwei Wege zu adulten
Spitzenleistungen auf. Sowohl „elite performance through specialization“ als auch „elite performance through sampling“, abhängig von
der Sportart und deren Anforderungsprofil, können zu Expertise führen
(Côté, Baker & Abernethy, 2007). Eine Anwendung des Modells auf den
Fussball kommt zum Schluss, dass sowohl frühes deliberate practice als
auch deliberate play für die spätere Expertise funktional sind, sampling
in andern Sportarten hingegen keinen Einfluss hat. Ford, Ward, Hodges
und Williams (2009) postulieren aus diesen Erkenntnissen die „early
engagement“ Hypothese: Expertise-Niveau erreicht, wer im frühen Kindesalter bereits viel im Club trainiert und ausserhalb des Clubs in hohem
Umfang Fussball spielt.
Die dargelegte Kontroverse resultiert nicht zuletzt daraus, dass bisherige Studien den späteren Erfolg resp. Misserfolg aufgrund einzelner
Merkmale zu erklären versuchten. Aufgrund der hohen Komplexität der
menschlichen Entwicklung überrascht es nicht, dass bei empirischen
Studien der Erklärungswert einzelner Faktoren für das Gelingen bzw.
Misslingen einer sportlichen Karriere eher gering ist. Daher bietet es
sich an, die Frage der Talententwicklung gemäss neueren entwicklungswissenschaftlichen Konzepten aus einer holistischen Perspektive zu betrachten. In Anlehnung an Magnusson (1990) wird von einem personzentrierten und systemischen Ansatz ausgegangen. Dabei steht das
Mensch-Umwelt-System als Ganzes im Zentrum der Beobachtung.
Dieses Gesamtsystem gliedert sich in verschiedene Subsysteme, bestehend aus mehreren Faktoren, die untereinander in Wechselwirkung
stehen (Bergman & El-Khouri, 2003). Durch die unterschiedlichen Ausprägungen dieser sog. operierenden Faktoren entstehen beobachtbare
Muster, die sich zu Typen mit ähnlichen Mustern zusammenfassen lassen.
40 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Dieser Ansatz hat weitreichende methodische Konsequenzen, da durch
das systemische Zusammenspiel mehrerer Variablen nicht mehr von
linearen Zusammenhängen ausgegangen werden kann. Musteranalysen stellen eine Möglichkeit der methodischen Umsetzung dar (Trost
& El-Khouri, 2008).
Methode: Die Stichprobe umfasst Daten von ehemaligen U16-U21
Nationalspielern der Jahrgänge 1981-87 (n = 159). Die Spieler wurden
mit einem umfangreichen schriftlichen Fragebogen u.a. zu ihrer sportlichen Karriere befragt. Anschliessend wurden aufgrund des adulten
Leistungsniveaus vier Gruppen differenziert um Unterschiede bezüglich
des Entwicklungsresultats feststellen zu können.
Die Wahl der operierenden Faktoren wurde aus den theoretischen
Grundlagen des deliberate practice, deliberate play und sampling/diversification abgeleitet. Die kumulierten Trainingsstunden im Clubtraining
(deliberate practice) resp. freiem Spiel (deliberate play) stellen die beiden
ersten operierenden Faktoren dar. Als dritter Faktor gehen die parallel
betriebenen Sportarten (sampling) als Index-Wert, operationalisiert durch
die Summe der Produkte Dauer (Anzahl Jahre) multipliziert mit dem
Wettkampfniveau aller parallel in einem Club betriebenen Sportarten, in
die Analyse ein. Der vierte Faktor bildet im Sinne der early engagement
Hypothese das Alter des ersten Clubeintritts. Eine Übersicht über die
operierenden Faktoren gibt Tabelle 1.
Die LICUR-Methode – Linking of Clusters after removal of Residue
– (Bergman, Magnusson & El-Khouri, 2003) stellt eine konkrete Umsetzung innerhalb der Musteranalysen dar. Der Ablauf der LICUR-Methode
gliedert sich in drei Schritte und wurde grösstenteils mit den Modulen
des Statistik Pakets SLEIPNER (Bergman & El-Khouri, 2002; Bergman
& El-Khouri, 2003) durchgeführt. Im ersten Schritt werden Ausreisser
identifiziert und aus dem Datensatz eliminiert, da sie die Clusterlösungen
stark verzerren würden. Mittels Residue-Modul (K = 1, T = 0.8) vier
Residuen identifiziert werden. Der zweite Schritt umfasst die Clusteranalyse. Das Ward-Verfahren mit der quadrierten euklidischen Distanz
wurde als Methode gewählt, was in der Literatur für personzentrierte
Ansätze empfohlen wird (Bergman et al., 2003). Die Bestimmung der
optimalen Clusterlösung orientierte sich an inhaltlichen (Interpretierbarkeit) und statistischen Kriterien (Elbow-Kriterium, Test von Mojena,
F-Werte). Als beste Lösung stellte sich die 5-Clusterlösung heraus, welche
im Anschluss mittels Clusterzentrenanalyse optimiert wurde (RelocateModul). Die Endlösung weist eine zufriedenstellende erklärte Fehlerquadratsumme von 54.89% und Cluster-Homogenitätskoeffizienten
zwischen d = .63 (Cluster 1) und d = 1.18 (Cluster 5) auf. Im dritten
Schritt wurden die Übertrittswahrscheinlichkeiten von den Clustern zu
einem bestimmten Entwicklungsresultat analysiert. Dabei wurden die
Übertritte ausgezählt und mittels Fisher 4-Felder Distributionstest auf
signifikante Abweichungen gegenüber der Zufallsannahme (p < .05)
geprüft (Exacon-Modul). Überzufällig häufig begangene Wege werden
als Entwicklungstypen resp. selten oder gar nicht begangene Wege als
Entwicklungsantitypen bezeichnet.
Ergebnisse: Tabelle 1 gibt einen Überblick der operierenden Faktoren
über die ganze Stichprobe.
Tabelle 1. Deskriptive Statistik der operierenden Faktoren (bis 12 Jahre)
Operierende Faktoren
Mean
SD
Range
Trainingsstunden Club
966.9
287.1
252-1872
Trainingsstunden freies Spiel
2535.5
1277.3
0-6448
Index1 sportliche Aktivität nebst
Fussball
1.81
1.06
1-4
Alter Beginn Clubtraining (Jahre)
6.07
1.31
4-11
1
Index für sportliche Aktivitäten: 1 = „kein anderer Sport“ bis 4 = „polysportive
Ausbildung“
Sampling years (bis 12 Jahre)
adultes
Leistungsniveau
Cluster 1 (n=45)
2.0
Durchschnittliche
x 3.4
0.0
-2.0
1
2
3
4
Niveau 1
(n=23)
x 1.5
Cluster 2 (n=43)
2.0
Fussballabstinente
0.0
-2.0
1
2
3
4
2
3
4
Niveau 2
(n=39)
x 1.4
Cluster 3 (n=21)
2.0
Polysportive
Niveau 3
(n=56)
0.0
-2.0
1
x 2.0
Cluster 4 (n=19)
2.0
Polysportive
Clubfussballer
x 2.1
0.0
-2.0
1
2
3
4
3
4
Niveau 4
(n=33)
Cluster 5 (n=23)
Spezialisierte
Clubfussballer
2.0
0.0
-2.0
1
2
überdurchschnittlich viel freies Fussballspiel ausserhalb des Clubs zu
beobachten (specialization), wohingegen das ohnehin geringe Engagement in andern Sportarten unterdurchschnittlich ausgeprägt ist. Die
polysportiven Clubfussballer zeigen auch überdurchschnittliche Werte
bezüglich des Clubtrainings, allerdings ein leicht unterdurchschnittlicher
Wert für freies Fussballspiel. Dies wird kompensiert durch ein überdurchschnittliches Engagement in andern Sportarten (sampling). Da
beide Typen überdurchschnittlich hohe Umfänge an Training im Club
aufweisen und das Engagement in andern Sportarten in der ganzen
Stichprobe eher gering ist (vgl. Tabelle 1), liegt die Akzentuierung auf
der Spezialisierung.
Eine Analyse der parallel zum Fussball betriebenen Sportarten der
polysportiven Clubfussballer zeigt zudem, dass vorwiegend Spielsportarten betrieben wurden (Tennis, Handball, Basketball). Nach der early
engagement Hypothese (Ford et al., 2009, S. 73) hat das sampling in
andern Sportarten keinen positiven Effekt auf die spätere Höchstleistung.
Aus der Musteranalyse geht aber hervor, dass auch das Engagement in
andern Sportarten für die spätere Höchstleistung funktional sein kann,
sofern die betriebenen Sportarten in enger Verwandtschaft zum Fussball
stehen. Offenbar kann ein geringerer Umfang an freiem Fussballspiel
durch die Ausübung anderer Spielsportarten in Clubs kompensiert werden. Insofern müsste die early engagement These um diesen Aspekt
ergänzt werden: Frühes Engagement im und ausserhalb des Clubs ist
zentral, allerdings kann ein Defizit im freien Spiel durch Aktivitäten in
verwandten Sportarten kompensiert werden.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
In Abbildung 1 werden die Clusterzentren als Profillinien in einem
Diagramm abgebildet, was eine übersichtliche Interpretation erlaubt.
Aufgrund der Profile wurden die Cluster mit charakteristischen Bezeichnungen versehen. Es lässt sich ein vielbesetztes (n = 45) Cluster
der „Durchschnittlichen“ (Cluster 1) erkennen. Cluster 2 (n = 43) zeichnet
sich durch eine unterdurchschnittliche Anzahl Trainingsstunden und
einen späten Clubeintritt aus und wird daher als Gruppe der „Fussballabstinenten“ bezeichnet. Bezüglich des freien Fussballspiels und
andern Sportarten ausserhalb des Fussballs weist es durchschnittliche
Werte auf. Cluster 3 (n = 21) weist vor allem einen überdurchschnittlichen Wert für ausserfussballerische Aktivitäten auf und erhält daher die
Bezeichnung „Polysportive“. Sie weisen einen frühen Clubeintritt auf.
Überdurchschnittlich viele Trainingsstunden im Club weisen die beiden
Cluster 4 (n = 19) und 5 (n = 23) auf. Sie unterscheiden sich aber in den
sportlichen Aktivitäten ausserhalb des Fussball-Clubs. Die Spieler des
Clusters 4 spielten unterdurchschnittlich viel Fussball, betrieben hingegen intensiver andere Sportarten und erhalten daher die Bezeichnung
„polysportive Clubfussballer“. Die Spieler des Clusters 5 haben in der
Freizeit überdurchschnittlich viel Fussball gespielt und wenig andere
Sportarten betrieben. Sie werden somit „spezialisierte Clubfussballer“
genannt. Beide Muster zeichnen sich durch einen durchschnittlich frühen
Eintritt in den ersten Fussball-Club aus.
Für die Analyse der Clusterübergänge werden jeweils nur die signifikanten Entwicklungs(anti)typen dargestellt. Die Zahlenangabe bezeichnet den Faktor, um welchen der Weg häufiger oder seltener begangen
wurde als aufgrund der Zufallsannahme zu erwarten gewesen wäre.
Literatur
Bergman, L.R. & El-Khouri, B.M. (2002). SLEIPNER – a statistical package for patternoriented analyses. User Manual. Stockholm University.
Bergman, L.R. & El-Khouri, B.M. (2003). A Person-Oriented Approach: Methods for Today
and Methods for Tomorrow. New Directions for Child and Adolescent Development
(101), 25–38.
Bergman, L.R., Magnusson, D. & El-Khouri, B.M. (2003). Studying individual development in an interindividual context. A person-oriented approach (Paths through life,
4). Mahwah, New Jersey: Erlbaum.
Côté, J. (1999). The Influence of the Family in the Development of Talent in Sport. The
Sport Psychologist, 13 (Special Issue), 395–417.
Côté, J., Baker, J. & Abernethy, B. (2007). Practice and Play in the Development of Sport
Expertise. In G. Tenenbaum & R.C. Eklund (Hrsg.), Handbook of Sport Psychology
(S. 184–202). New Jersey: Hoboken.
Côté, J., Horton, S., MacDonald, D. & Wilkes, S. (2009). The Benefits of Sampling Sports
During Childhood. Physical & Health Education Journal, 74, 6–11.
Ericsson, K.A., Krampe, R.T. & Tesch-Römer, C. (1993). The Role of Deliberate Practice
in the Acquisition of Expert Performance. Psychological Review, 100 (3), 363–406.
Ford, P., Ward, P., Hodges, N.J. & William, A.M. (2009). The role of deliberate practice
and play in career progression in sport: the early engagement hypothesis. High Ability
Studies, 20, 65–75.
Magnusson, D. (1990). Personality development from an interactional perspective. In
L.A. Pervin (Hrsg.), Handbook of personality: Theory and research (S. 193–222). New
York, NY: Guilford Press.
Trost, K. & El-Khouri, B.M. (2008). Mapping Swedish Females’ Educational Pathways in
Terms of Academic Competence and Adjustment Problems. Journal of Social Issues,
64 (1), 157–174.
sig. Entwicklungstyp
sig. Entwicklungsantityp
Operierende Faktoren:
1 = Trainingsstunden Club
2 = Trainingsstunden freies Spiel
3 = sportl. Aktivität nebst Fussball
4 = Alter Clubeintritt
Abbildung 1. Entwicklungs(anti)typen zum adulten Leistungsniveau
Diskussion: Es lassen sich zwei Entwicklungstypen mit jeweils doppelter
Wahrscheinlichkeit im Vergleich zur Zufallsannahme in das höchste Leistungsniveau beobachten: von den polysportiven Clubfussballern und
den spezialisierten Clubfussballern. Die beiden Cluster bilden die beiden
Entwicklungswege zur Expertise (elite performance through specialization und elite performance through sampling) nach dem DMSP-Modell
(Côté et al., 2007) ab. Bei den spezialisierten Clubfussballern ist ein
überdurchschnittlich hoher Umfang an Clubtraining und zusätzlich
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 41
Le rôle de l’échange dans le processus d’intégration: Le cas des clubs de football
de migrants en Suisse
Jérôme Berthoud1, Raffaele Poli2, Thomas Busset2 & Bülent Kaya3
Institut des Sciences du Sport, Université de Lausanne, Suisse; 2Centre international d’étude du sport, Université de Neuchâtel, Suisse; 3Forum Suisse pour
l’étude des migrations et de la population (FSM)
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
1
Introduction: Ce travail est basé sur une recherche d’une plus grande
envergure, menée entre 2009 et 2011, qui traite du rôle des clubs de
football de migrants portugais et albanais dans l’intégration sociale des
migrants en Suisse. Dans le cadre de cette recherche, l’accent a été mis
sur l’analyse du profil des membres des clubs de migrants, sur la fonction
sociale de ces entités et sur les relations entre les membres des clubs de
migrants et la société d’accueil1. C’est le dernier axe de cette recherche
qui sera étudié plus en détail dans ce présent travail.
Ce projet analyse donc de manière diachronique les clubs de migrants,
dans une perspective visant à comprendre les modalités d’interaction qui
se développent à partir et autour de ces structures. Contrairement aux
perspectives culturelle et structurelle, fondées sur l’idéal de convergence
de valeurs, de pratiques ou de status, l’approche « relationnelle » de
l’intégration (Elias, 1998; Putnam, 2000, 2007) est définie comme un
processus à travers lequel un groupe accepte des individus aux profils
variés et entretient des relations harmonieuses avec d’autres groupes
réunissant des membres aux caractéristiques différentes.
Respectant une vision « relationnelle » de l’intégration, l’étude qui
suit souhaite répondre à trois questions. Il s’agit tout d’abord d’analyser
quelles sont les relations « sur le terrain » qu’entretiennent les membres
des clubs de migrants avec les membres des clubs adverses, les spectateurs et les arbitres sur et autour des terrains. Nous souhaitons également
nous intéresser aux relations « en dehors du terrain », entre d’un côté les
membres des clubs de migrants et de l’autre les associations cantonales
de football et les collectivités locales. Enfin, l’intérêt porte sur l’évolution
des situations conflictuelles sur et en dehors des terrains de football.
Si dans une perspective culturelle, les chercheurs de l’école de Chicago ne remettent pas en question le potentiel « intégrateur » des
associations de migrants, cela n’est pas forcément le cas dans une approche « relationnelle » de l’intégration. Putnam (2000, 2007) met
particulièrement en doute le caractère « reliant » de ces associations.
Au contraire, nous avons choisi de posé comme hypothèse la thèse du
« support à l’échange », (Matthey & Steiner, 2009; Fibbi, 1995), soit
que les clubs de migrants constituent une plate-forme favorisant le
développement de relations harmonieuses avec les membres de clubs
fondés sur d’autres critères d’appartenance et les institutions sportives
locales. La confrontation sportive permettrait donc le dépassement des
stéréotypes et des tensions.
Au total, 12 clubs ont été étudiés, lors de la saison 2009-2010. Six
clubs portugais ont été suivis : trois en Suisse romande (Sport Genève
Benfica, FC Famaliçao Genève et FC Desportivo Portugues Lausanne) et
trois en Suisse alémanique (Portugal Futebol Clube Köniz, FC Transmontanos Basel et Sporting Clube Zürich). De même, six clubs albanais ont
été observés : trois en Suisse romande (FC Kosova Genève, FC Dardania
Lausanne et FC Kosova Neuchâtel) et trois en Suisse alémanique (KF Rinia
Biel, FC Rilindja Burgdorf et FC Dardania Basel).
Méthode: Notre analyse se base sur l’observation ethnographique des
modalités d’interaction lors de 37 rencontres de football disputées par
des clubs fondés par des migrants et sur l’analyse de 29 entretiens menés
auprès de dirigeants de ces clubs, de responsables des associations
régionales concernées et d’experts.
Nous avons rencontré deux interlocuteurs par club, généralement un
membre fondateur et le président actuel, afin de respecter notre volonté
d’apporter un regard dialectique sur le parcours des clubs. Dans la perspective relationnelle de l’intégration, il était important de se focaliser
autant sur la qualité que sur la quantité des contacts et échanges, en
tentant de déceler les éventuelles tensions qui pouvaient exister. Chaque
thématique était traitée de manière diachronique, afin de mettre en
exergue les changement intervenus au fil du temps.
1
Poli, R.; Berthoud, J.; Busset, T. et Kaya, B. Football amateur et intégration sociale.
Le cas de clubs créés par des migrants portugais et albanais en Suisse, à paraître aux
éditions Peter Lang.
42 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Des entretiens complémentaires avec des responsables d’associations
cantonales nous ont permis de connaître le regard extérieur porté sur les
clubs étudiés en appréhendant les modalités d’inclusion et d’exclusion
des membres des groupes en question sous l’angle institutionnel. Nous
avons effectué des entretiens avec les responsables de trois associations faîtières auxquelles sont affiliés plusieurs clubs étudiés (AFBJ/Berne,
ACGF/Genève et ACVF/Vaud). Nous avons aussi approché un représentant d’une association cantonale qui n’autorise pas la création de clubs
de migrants (AVF/Valais), et d’une autre qui ne comporte pas de club
portant dans son nom une référence à un territoire situé en dehors de
la Suisse en son sein (AFBJ/Jura).
Chaque match faisait l’objet d’une observation en trois étapes : avant,
pendant et après la rencontre. Nous avons procédé par l’enregistrement
de « vignettes » ethnographiques (Finch, 1987), soit des mini-scènes
qui possèdent un début et une fin, et qui racontent par exemple un
échange entre spectateurs, une action de jeu ou un conflit avorté. Cette
présence sur le terrain était l’occasion de vérifier, compléter voire corriger
les informations recueillies lors des entretiens. L’observateur a lui-même
pu se rendre compte des relations entretenues par les divers acteurs
en présence. L’observation a aussi permis de saisir des éléments qui ne
peuvent être appréhendés par le truchement d’un entretien, comme par
exemple l’environnement spatial, les interactions verbales, la gestuelle
ou encore l’ambiance générale autour du terrain.
Résultats: Autant les membres fondateurs que les présidents actuels
ne cachent pas l’existence de relations souvent conflictuelles durant les
matchs, lors des premières années d’existence des clubs. On retrouve
ici le rôle cathartique du football pour ces migrants fraichement arrivés
en Suisse, pour qui les rencontres pouvaient être l’occasion de prendre
une revanche symbolique sur la société d’accueil, ce qu’ont également
montré Poli et al. (2002a), Poli et al. (2002b) ou Roiz (2009).
D’après les membres dirigeants des clubs de migrants et des associations cantonales, les relations entre joueurs, entraîneurs et arbitres
n’ont pas cessé de s’apaiser avec le temps. Ce constat a été confirmé
par nos données de terrains puisque lors des 36 matchs observés, nous
avons assisté à aucune scène de violence. Certes, des tensions existent
durant les rencontres mais elles sont bien gérées, ceci, notamment grâce
à une bonne capacité d’autocontrôle au sein des équipes de migrants et
à de nombreux gestes de fair-play de la part des deux équipes en présence. Plusieurs éléments permettent d’expliquer la « normalisation » des
relations durant les matchs: la socialisation des jeunes joueurs à travers
l’école, l’expérience de la participation aux compétitions, le désir de montrer une bonne image de la communauté et de faire des bons résultats.
Si la qualité des relations entre les clubs de migrants et les associations cantonales varie beaucoup d’un club à l’autre, celles-ci sont
généralement bonnes et ont tendance à s’améliorer avec le temps. Les
associations cantonales reprochent néanmoins aux clubs de migrants
de ne pas assez s’investir sur le plan associatif et dans la formation des
jeunes. Cependant, la majorité des clubs de migrants jouent sur des
terrains « communautaires ». Ne pouvant bénéficier des recettes de la
buvette comme les clubs « autochtones », les clubs de migrants quittent
souvent rapidement les lieux après leurs matchs pour se retrouver dans
leur local afin d’alimenter leur propre trésorerie. En outre, Les migrants
sont largement sous-représentés au sein des associations cantonales,
où le renouvellement des membres des commissions se fait beaucoup
par « cooptation », constat effectué par les présidents d’associations
cantonales eux-mêmes. Enfin, si les clubs de migrants ont de grandes
difficultés à créer des équipes de juniors, cela est plus du à des raisons
financières et au manque de terrains à disposition qu’à une volonté
délibérée de ne pas s’occuper de former des jeunes joueurs.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Discussion: Si cette communication ne souhaite pas masquer l’existence de relations parfois conflictuelles entre les membres des clubs de
migrants et les membres de la société d’accueil, elle met en avant le
processus d’harmonisation et de « normalisation » des relations qui a
lieu au fil du temps. L’expérience de la confrontation à travers le football contribue ainsi à une meilleure connaissance et à plus de respect
réciproque entre les membres des équipes en présence, ce qui légitime la présence des clubs de migrants dans les championnats locaux
et confirme l’hypothèse du « support à l’échange ». Les liens crées
sont donc de type « reliant» et pas uniquement de type « soudant »,
comme le redoutait Putnam (2007), allant dans le sens d’autres études
sur l’associationnisme migrant effectuées en Suisse (Fibbi, 1995; Matthey
& Steiner, 2009).
Plusieurs mesures pourraient néanmoins être mises en place afin de
favoriser le développement d’échanges constructifs entre les différents
partenaires. Une vraie réflexion mériterait notamment d’être engagée
autour de l’aménagement des infrastructures sportives, qui font souvent
obstacle au développement de liens sociaux transversaux, de part leur
mauvaise accessibilité ou leur mode de gestion. En outre, plusieurs initiatives n’engageant que peu de ressources pourrait améliorer sensiblement
les relations : faciliter l’accès des migrants aux postes à responsabilité
au sein des instances dirigeantes des associations cantonales, substituer
l’approche « par sanction » par une approche « d’encouragement par
reconnaissance symbolique » ou encore mettre en place des rituels
d’échange avant et après les rencontres.
Bibliographie
Elias, N. (1998). La société des individus, Paris: Fayard.
Fibbi, R. (1995). Les associations d’étrangers: une réalité interculturelle. In, Poglia, E; PerretClermont, A.-N; Gretler, A et Dasen, P.., éditeurs, Pluralité culturelle et éducation en
Suisse: être migrant II. Berne: Peter Lang, 329-332.
Finch, J. (1987). The Vignette Technique in Survey Research, Sociology, 21, 105-114.
Matthey, L. & Steiner, B. (2009). Nous, moi – les autres. Les associations de migrants et la
formation de l’identité: une approche internationaliste. Berne: Commission fédérale
pour les questions de migration.
Poli, R., Curty, G., Rish, A. & Gold, G. (2002a). Identités italiennes en jeu dans le football.
Le cas de Neuchâtel. Tsantsa 7, 146-150.
Poli, R., Curty, G., Rish, A. & Gold, G. (2002b). Une création sportive ouvrière : le club de
football d’Audax Frioul. Cahiers d’histoire du monde ouvrier, 16, 31-42.
Putnam, R. (2000). Bowling Alone: The Collapse and Revival of American Community.
New York: Simon & Schuster.
Putnam, R. (2007). E Pluribus Unum: Diversity and Community in the Twenty-first Century.
Scandinavian Political Studies, 30 (2): 137-174.
Roiz, R. (2009). Les clubs de football espagnols en Suisse romande (1962-1981). La contribution des sociabilités sportives à l’intégration des immigrés. Neuchâtel : Institut
d’histoire (mémoire de licence non publié).
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 43
Bodybuilding et normalisation des risques
Ronan Coquet1 & Fabien Ohl1
1
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Institut des sciences du sport, Université de Lausanne, Suisse
Introduction: Il existe actuellement et depuis plusieurs décennies un réel
engouement pour les pratiques de façonnage de soi, « Le corps n’est
plus un destin auquel on s’abandonne, il est un objet que l’on façonne
à sa guise » (Le Breton, 1990, p. 237). Les salles de musculation s’inscrivent dans cette dynamique qui fait du corps une conquête. En 2008,
une étude menée en Suisse constatait une croissance significative des
pratiques de fitness et de bodybuilding : 14% de la population suisse
fréquente une salle de forme (Lamprecht, Fischer & Stamm, 2008). Les
observations menées sur le terrain attestent d’une grande hétérogénéité du public de ces salles, tant au niveau des sexes, des âges, des
morphologies que des modalités de pratique. De fait, les carrières des
adeptes des salles de musculation sont multiples et vont du consommateur occasionnel au bodybuilder quasi professionnel.
Les pratiques de ces derniers se caractérisent et se distinguent par
une consommation importante de diurétiques, stéroïdes anabolisants,
hormones de croissance associée à des régimes hyperprotéinés, aux
entraînements et au repos. Les risques de ces pharmacologies, pourtant
très bien documentés, ne semblent pas avoir de prise sur une partie
des pratiquants puisque l’organisme écoute Dopage constate qu’une
grande proportion des questions sur le dopage concerne la musculation :
« Ainsi que l’attestent les statistiques des appels réceptionnés, les dérives
des pratiques de la musculation mobilisent une grande part de notre
travail d’écoute, puisqu’un tiers des appels concernent le domaine de
la musculation » (Proïa & Martinez, 2004).
La prise de risque de certains bodybuilders laisse d’autant plus perplexe que, contrairement à d’autres Activités Physiques et Sportives plus
populaires, les motivations y sont difficiles à saisir. Les performances
espérées par les bodybuilders n’engendrent aucun gain financier, du
moins à l’échelle européenne ; et ne génèrent qu’une reconnaissance
limitée auprès d’un cercle restreint de connaisseurs. De plus, cette reconnaissance relative se paye au prix des railleries des non-initiés sur ces
apparences hors normes. Dans ces conditions, la prise de risque de
ces pratiquants semble échapper à l’entendement. Cette quête, qui
consiste à construire son corps par le labeur enduré dans les salles de
musculation, le contrôle drastique de son hygiène de vie et l’absorption
de produits menaçant de provoquer des séquelles physiques irréversibles,
telles que des atrophies testiculaires ou des gynécomasties, pourrait
sembler au mieux déraisonnable, au pire suicidaire. Pourtant, avec un
peu d’intérêt pour cette culture et d’empathie pour les pratiquants, il
est possible de comprendre comment des personnes ordinaires peuvent
s’engager dans des carrières de bodybuilders et normaliser les risques
qu’ils acceptent de prendre.
Méthode: Cette étude (en cours) financée par le Fonds National Suisse
de la Recherche, s’appuie sur des données collectées principalement
par le biais :
– D’une observation participante ménée durant une année dans une
salle de musculation. Cette salle a été choisie suite à un recensement et
un classement des salles de fitness de l’espace lausannois selon quatre
variables1, afin de saisir l’« esprit » de ces dernières et d’identifier leurs
clientèles.
– D’une quinzaine d’entretiens approfondis, conduits avec différents
profils masculins, adeptes des salles de musculation éparpillés en Suisse
romande. Nos interlocuteurs ont été sollicités dans des réseaux distincts par l’effet boule de neige.
En complément de ces deux sources de données, nous avons collecté des
documents ou des traces relatifs à la culture du muscle, aussi bien dans
les magazines que sur les forums Internet et nous avons assisté en tant
qu’observateur à une compétition de bodybuilding. Cette observation
a donné lieu comme pour l’ensemble de nos séances d’observation
1
Ces quatre variables sont : L’offre, quelles activités physiques sont proposées ? ; le prix
de l’abonnement en moyenne pour un mois ; le sexe de la clientèle et enfin la catégorie
de la salle, variable inspirée de l’étude de marché de Bessy en 1987.
44 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
participante à un rapport écrit. L’analyse de ces données est organisée
en catégories. Le but est de classer et de confronter l’ensemble des
informations collectées dans différents thèmes et items identifiés afin
d’établir des inférences (Bardin, 1977), des déductions logiques à partir
des éléments recueillis. Il s’agira de mettre en relief les entretiens par la
documentation, les lectures et les observations réalisés sur le terrain et
sur Internet. L’analyse de contenu des entretiens n’est donc pas isolée
des autres données collectées. Bien au contraire, les rapports de séance,
par exemple, constituent de précieux apports pour identifier les contextes
dans lesquels évoluent nos interlocuteurs à l’intérieur de la salle. La
compréhension des processus à l’œuvre dans la variété des carrières
des adeptes des salles de musculation ne peut pas faire l’économie de
ces croisements pour appréhender leur complexité et leur dynamique.
Résultats:
– S’ENGAGER POUR SE CONFORMER : Les motifs d’engagement dans
cette activité évoqués par les pratiquants semblent avoir en commun
de se structurer autour d’une relation au corps problématique. Si
l’on exclut l’engagement à des fins purement sportives, à l’instar du
hockeyeur qui développe des aptitudes physiques dans la salle pour
être plus performant sur la glace, nous constatons la récurrence d’une
perception négative du corps à l’orée des carrières. Le sentiment de
devoir se conformer à des normes corporelles pour se rendre plus
acceptable aux yeux des autres est un facteur déterminant de l’engagement dans les pratiques de musculation. De plus, la pratique de
cette activité est facilitée à la fois par la flexibilité horaire des salles et
par son indépendance vis-à-vis des aléas climatiques.
– LE DEPLACEMENT DES NORMES : L’engagement dans la musculation
modifie les apparences corporelles mais peut également affecter les
systèmes de valeurs et les normes de référence. Le début de carrière
se conjugue bien souvent à des modifications de l’hygiène de vie,
voire du style de vie. La nutrition joue un rôle majeur car elle participe
grandement au modelage des corps. Les interactions au sein des
salles de fitness avec les gérants, les instructeurs ou les partenaires
d’entraînement plus expérimentés peuvent permettre aux néophytes
de normaliser certaines pratiques, comme la consommation de compléments alimentaires. Les mêmes mécanismes de normalisation sont
à l’œuvre dans la communauté des bodybuilders usagers des produits
dopants.
– UN SENTIMENT DE CONTRÔLE DU RISQUE : Comme Monaghan
(2001), nous constatons que certains pratiquants mobilisent un corpus
impressionnant de connaissances sur l’activité physique, le muscle, la
planification des entraînements, la nutrition et l’usage des pharmacologies. L’acquisition de cette expertise donne aux bodybuilders le
sentiment d’un contrôle important sur la production du muscle ; les
consommations de produits entrent dans un univers de pratiques
qu’ils pensent pouvoir maîtriser. Les bodybuilders collectent, en amont
de l’utilisation des produits, des informations sur les dosages, les
effets souhaités, les effets indésirables, les posologies et les risques.
D’autres peuvent déléguer les risques à des personnes de confiance
comme le préparateur et même contrôler leur état de santé auprès
de leur médecin. Une autre façon de penser maîtriser les risques est
de dénoncer, par des propos alarmistes, les utilisateurs qui semblent
brûler les étapes. L’accès aux produits se mérite, et leur usage n’est
légitimé que si l’athlète a atteint un certain niveau de pratique et
acquis une expertise significative. Les propos sur les choix relatifs aux
méthodes d’administration des produits sont l’occasion de rappeler les
frontières entre experts et novices. Enfin, il faut découvrir la culture du
bodybuilding pour comprendre que, contrairement aux autres sports,
le dopage n’est pas considéré comme une tricherie. Il ne dévalorise
en rien les performances ni le travail accompli, et ne menace pas les
pratiquants d’un discrédit symbolique.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Discussion: La prise de risque de ces bodybuilders ne peut être comprise
qu’en dépassant les représentations ordinaires du dopage constituées
autour de la figure de l’acteur rationnel en quête d’un profit économique
ou symbolique, de celle de l’acteur inconscient, prêt à sacrifier sa santé
pour se conformer aux normes esthétiques.
L’observation des pratiquants suggère plutôt, pour le cas de la Suisse
romande, que ce sont les processus d’acculturation au bodybuilding
qui organisent des carrières constituées à la fois d’apprentissage de
techniques, de pratiques et de dimensions « morales », au sens d’une
transformation des normes. C’est donc en parallèle de l’engagement
dans l’activité, des apprentissages successifs, des étapes de progression
dans la pratique et le gain en volume de muscle que de nouvelles normes
se construisent. Ainsi, la perception du risque par les bodybuilders est
bien différente de celle d’acteurs externes. La modification de cette perception renvoie aux processus de socialisation et d’interaction, évoqués
précédemment, dans lesquels s’engage le pratiquant.
à l’image de ce que l’on observe dans d’autres sports (Brissonneau,
Aubel & Ohl, 2008), c’est bien dans les interactions avec le milieu qu’il
est intéressant de comprendre comment l’individu réorganise et déplace
les normes au fur et à mesure de son engagement dans une conduite
déviante (Becker, 1985). Les configurations dans lesquelles évoluent les
pratiquants sont donc essentielles à comprendre parce qu’elles ne sont
pas toutes similaires et parce qu’il existe différents degrés d’adhésion à
cette culture du façonnage de soi. Faire preuve d’empathie dans l’analyse
ne revient pas à cautionner ces conduites à risque, bien au contraire,
c’est par leur compréhension que peuvent émerger des stratégies de
prévention.
Bibliographie
Bardin, L. (1977). L’analyse de contenu. Paris : PUF.
Becker, H. S. (1985) Outsiders. Etudes de sociologie de la déviance. Paris : Métailié, éd.
Originale 1963.
Bessy, O. (1987). Les salles de gymnastique. Esprit 7, p.79-93.
Brissonneau, C., Aubel, O., Ohl, F. (2008). L’épreuve du dopage. Sociologie du cyclisme
professionnel. Paris : PUF.
Lamprecht, M., Fischer, A & Stamm, H.-P. (2008). Sport Suisse 2008 : activité et consommation sportives de la population suisse. Macolin : Office fédéral du sport.
Le Breton, D. (1990) Anthropologie du corps et modernité. Paris : PUF.
Monaghan, L. F. (2001) Bodybuilding, drugs and risk. London : Routledge.
Proïa, S. & Martinez, M. (2001). Dopage et dépendance en milieu culturiste, l’image du
corps en question. publication écoute dopage.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 45
Le rôle de l’entraîneur sur l’acquisition, le développement et le maintien
de la force mentale
Natascia Marchand-Taverna1 & Roberta Antonini Philippe1
1
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Institut des Sciences du Mouvement et de la Médecine du Sport, ISMMS, Université de Genève, Suisse
Introduction: Le rôle de l’entraîneur a beaucoup évolué, il est en effet
amené a prendre en charge différents domaines, tels que la préparation
technique, tactique et mentale. Jowett & Cockerill (2003) révèlent que la
nature positive qui lie l’athlète et son entraîneur a une influence favorable
sur le développement personnel et sportif de l’athlète. La nature de cette
relation est responsable de la capacité à faire face quant aux situations
rencontrées. Dans ce sens, le type de relation entre l’entraîneur et son
athlète permettra de développer cette force mentale qui fera avancer
l’athlète et l’entraîneur au-delà de leurs limites (Antonini Philippe, Sagar,
Huguet, Paquet & Jowett, 2011).
Méthode: Echantillon: 5 gymnastes féminines âgées de 21,4 ans (SD
=12 ans).
Procédure: Entretien semi-directif d’une durée moyenne de 60 minutes
comportant 36 questions portant sur 3 catégories principales: l’acquisition, le développement et le maintien de la force mentale. Les interviews
se sont déroulées individuellement, assurant l’anonymat.
Analyse des données: Les entretiens ont été retranscrits verbatim et
exploités selon une analyse de contenu.
Résultats: Trois domaines principaux, suivis de deux sous catégories
pour chaque domaine sont apparus:
– L’acquisition de la force mentale: Présence et soutien et dialogue.
– Le développement de la force mentale: Stratégies motivationnelles et
stratégies de gestion émotionnelle.
– Le maintien de la force mentale: Capacités disciplinables et capacités
de concentration.
Nous constatons que la présence, le soutien et le dialogue avec l’entraîneur est important pour l’acquisition de la force mentale. Les stratégies
utilisées pour le développement de la force mentale permettent de se
surpasser et de repousser les limites. Tandis que les capacités de maintien
de la force mentale, restent propres à l’athlète.
Discussion: La force mentale permet de déployer de meilleurs moyens
en comparaison avec ses adversaires et de faire face de manière adéquate
dans certaines circonstances (Thelwell, Weston & Greenlees, 2005).
L’importance que porte l’entraîneur envers son athlète pour l’acquisition
et le développement de cette force mentale est un facteur important de
la réussite sportive. Notre étude nous a permis de mettre en évidence
qu’en ce qui concerne l’acquisition et le développement, l’entraîneur
tient un rôle important mais pour ce qui est du maintien de la force
mentale, les athlètes ne perçoivent pas leur entraîneur comme étant
une personne d’influence.
Bibliographie
Antonini Philippe, R., Sagar, S. S., Huguet, S., Paquet, Y. & Jowett, S. (2011). From the
Teacher to Friend: The Evolving Nature of the Coach-Athlete Relationship. International
Journal of Sport Psychology, 42, 1-23.
Jowett, S. & Cockerill, I. M. (2003). Olympic medaillists’perspective of the athlete-coach
relationship. Psychology of Sports and Exercise, 4, 31-331.
Thelwell, R. C., Weston, N. & Greenlees, I. (2005). Defining and Understanding Mental
Toughness within Soccer. Journal of Applied Sports Psychology, 8, 170-188.
46 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Engagement sportif et désengagement de la formation: le cas de jeunes joueurs
de hockey en Suisse
Orlan Moret1 & Fabien Ohl1
1
Introduction: Les icônes de la réussite sportive font fréquemment passer
l’engagement dans le sport de haut niveau comme un moyen de promotion sociale. En Suisse, bien que les possibilités de professionnalisation
dans le hockey soient modestes, elles existent et peuvent susciter un
investissement quasi total dans la pratique (on dénombre environ 500
hockeyeurs professionnels, répartis entre la Ligue Nationale A et B). Pourtant, avoir tout misé sur le sport risque de devenir problématique lorsqu’il
s’agira d’opérer une transition professionnelle. En effet, les joueurs déjà
« convertis » au hockey, s’engagent parfois de façon très exclusive dans
le milieu sportif. A l’image des séminaristes décrits par C. Suaud (1978),
les sportifs de haut niveau sont soumis à l’emprise d’un travail corporel
et mental qui favorise un investissement corps et âme dans la pratique.
Certains d’entre eux pourraient être incités à reléguer d’autres formes
d’engagement à un rang très secondaire et parfois même à s’exclure
d’autres institutions. A l’instar de la carrière du déviant (Becker, 1985),
s’engager dans le sport peut conduire à une adhésion progressive à de
nouvelles normes qui éloignent les hockeyeurs des normes scolaires.
Cette attitude semble hasardeuse en termes de devenir puisque les
carrières dans le hockey sont très précaires (Robidoux, 2001).
On peut donc se demander pourquoi certains sportifs s’engagent
dans la pratique exclusive du hockey, se désengageant de formations
souvent nécessaires à leur avenir professionnel, alors que d’autres réussissent à maintenir plusieurs formes d’engagement et anticipent leur
reconversion. La littérature sur les fins de carrière suggère pourtant que
ceux ou celles qui ont préparé leur retraite sportive (Lavallee, Robinson,
2007; Young, Pearce, Kane & Pain 2006) ou ceux dont l’engagement n’a
pas été exclusif (Coakley, 2006) rencontrent en général plus de succès
dans leur transition professionnelle. Toutefois, des observations précises
liant les carrières sportives et les parcours de formation restent rares.
Surpris d’observer une absence fréquente de formation chez les jeunes
hockeyeurs de haut niveau en Suisse, nous avons voulu comprendre les
déterminants des choix de carrière. Si la période de scolarité obligatoire
pourrait déjà fournir les indications d’un potentiel désinvestissement,
l’arrêt de l’astreinte pupillaire vers 16 ans semble venir ponctuer pour
certains, un désengagement complet de la formation. Ainsi, en croisant
des facteurs « classiques », tels que l’influence du milieu familial ou le
rapport à l’école, et des facteurs en lien plus direct avec la pratique, tels
que l’espoir de réussite, nous proposons de mieux comprendre comment
le couplage de ces deux activités se réalise et pèse sur la formation.
Méthode: En veillant à faire jouer la diversité des profils, nous avons
interrogé 9 jeunes hockeyeurs suisses (âges : 20-27 ans, moyenne : 22,8)
que nous avons répartis en deux groupes distincts. D’une part, ceux qui
ont une formation (5); d’autre part, ceux qui n’en possèdent pas (4). Nous
avons choisi d’interroger des joueurs évoluant essentiellement au sein
de Ligue Nationale B, car cela nous permet de réunir simultanément des
salariés « précaires » (travail à temps partiel, contrat à durée déterminée,
gains pas suffisants pour épargner, risque de blessures) ainsi que des
sportifs évoluant à un niveau élevé et ambitionnant, pour la plupart, de
rejoindre l’élite (LNA).
Nous avons choisi d’utiliser une démarche qualitative par des entretiens semi directifs approfondis afin d’observer finement les effets possibles des différents engagements dans le sport. Les entretiens se sont
déroulés en face-à-face, le plus souvent dans les clubs. Ils ont permis
de laisser notre interlocuteur s’exprimer de façon peu guidée, nous ne
sommes intervenus que pour des relances afin d’obtenir des informations
sur les thèmes non spontanément évoqués par l’interviewé. L’empathie
et la confiance ont été facilitées par notre proximité avec la culture
sportive des joueurs.
Notre guide d’entretien et notre grille d’analyse, testés lors de plusieurs entretiens exploratoires, contenaient les mêmes dimensions, à
savoir la famille, le parcours de formation et la carrière sportive. Les
données recueillies ont été traitées indépendamment de savoir à quel
groupe les joueurs appartenaient. Si suffisamment d’éléments se recoupaient, nous donnions alors une tendance.
L’anonymat des joueurs a été respecté par l’utilisation de noms d’emprunt. Les personnes pouvaient arrêter l’entretien à tout moment et
renoncer à ce que les données collectées soient utilisées.
Résultats:
Les parents et la transmission des cultures sportives et scolaires
Tous les sportifs interrogés sont issus d’une famille sportive. Cette
influence très marquée de la socialisation familiale s’est faite à la fois
sur le registre de la reproduction à l’identique - le père étant déjà dans
le milieu du hockey - ou par la transmission de dispositions favorables
au sport. Cette transmission semble également reposer sur une logique
de sacrifice parental qui encourage le jeune sportif à honorer sa destinée
par une performance faisant office de contre-don (Mauss, 1923).
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Institut des sciences du sport, Université de Lausanne, Suisse
1. L’influence des parents sur la pratique
Bien que le soutien familial soit important pour tous les joueurs, il apparait que ceux qui possèdent une formation ont été moins exclusivement
poussés vers une carrière de hockeyeur. Le discours parental dominant
laisse plutôt la place à une réappropriation du projet par l’enfant.
Les joueurs qui ont arrêté leur formation semblent quant à eux issus de
familles, incarnées surtout par le père, significativement plus engagées
dans la pratique du hockey: « Mon père m’a toujours poussé, il était
aussi entraîneur, il m’a entraîné, il m’a toujours aidé au maximum. ».
Certains sont même déterminants dans les choix : « Mes parents m’ont
toujours un peu forcé, ils ont plus vite vu mes capacités, moi je ne les
voyais pas encore, alors ils m’ont poussé dans cette voie. »
2. Attitudes des parents à l’égard de la formation
Les sportifs qui ont poursuivi une formation se caractérisent par des
parents dont le soutien s’est davantage focalisé sur leur parcours
scolaire: « Pour les études, ma mère m’a quand même poussé assez
activement à faire ces formations, que c’était quand même la voie la
plus sérieuse à suivre. »
Pour ceux qui ont arrêté leur formation, le soutien parental en matière
scolaire est plus ambigu, comme pour ce joueur semblant avoir été laissé
seul face à ses choix : « Mes parents auraient bien voulu que je continue
mes études, mais ils auraient bien voulu aussi que je continue le sport.
Ils m’ont dit tu fais ton choix, c’est ta vie». La même délégation de responsabilité apparaît chez un autre jeune, lors de l’arrêt de sa formation :
« Ils m’ont dit que c’était mon choix, que je devais l’assumer.»
L’expérience scolaire
L’expérience scolaire est également un indicateur important de la trajectoire de nos jeunes hockeyeurs. Cette expérience n’est certes pas
indépendante de la culture familiale (Pasquier, 2005 ; Spellerberg, 2009)
mais au-delà des déterminismes observés, il semblerait qu’à situation
sociale comparable, l’attitude des parents puisse infléchir les parcours
scolaires (Lahire, 1995).
1. Le rapport à l’école
Les joueurs possédant une formation nous font part d’une expérience
scolaire généralement positive: «J’ai toujours été assez bon et j’ai quand
même fait le travail qu’il fallait. Je pense que j’avais un peu trop de facilité, je n’ai pas eu besoin de tellement travailler. » L’aisance intellectuelle
semble être un déterminant essentiel du rapport qu’entretiennent nos
sujets avec l’école.
Ceux qui n’ont pas poursuivi de formation semblent clairement ne pas
entretenir une relation positive avec l’école. Que ce soit par un constat de
difficulté : « J’aimais pas trop l’école, je n’avais pas du tout de facilité »
ou un désintérêt pour la culture scolaire : « Je pense que je n’avais pas
de peine à l’école, mais le rapport il était pas super positif, j’avais pas
beaucoup de plaisir à l’école même que j’avais assez de facilité».
2. La construction d’un projet professionnel
Les jeunes étudiants rencontrent souvent des difficultés à se projeter
vers une activité professionnelle et nos jeunes hockeyeurs, même ceux
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 47
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
qui ont une formation, ne font pas exception à la règle : « Je ne me suis
jamais vraiment ciblé un métier, j’ai eu vraiment de la peine à trouver
ma voie, même en étant sorti de l’école. » Pareil pour cet autre joueur :
« Ca changeait assez souvent. Je voulais sérieusement être professionnel
dans le sport, mais j’avais deux ou trois idées à côté, genre banquier ou
des trucs comme ça. »
Ceux qui n’ont pas de formation sont sur un registre très proche,
même si la détermination de faire carrière dans le hockey est un peu
plus forte : « J’ai toujours été convaincu que je pourrais arriver à devenir
hockeyeur professionnel. J’ai toujours tout misé là-dessus et depuis
tout petit. »
Les ambitions sportives
Nous observons une certaine prudence quant au fait de pouvoir accéder à l’élite (LNA) parmi les joueurs qui ont une formation: « En tout
cas je ne me donne pas toute ma vie pour y arriver ». Un autre joueur
confirme cette prudence: « Ce n’est pas un objectif fixé à tout prix, je
préfère beaucoup jouer en Ligue Nationale B que pas du tout jouer en
Ligue Nationale A. »
Ceux qui n’ont pas de formation semblent plus persuadés qu’ils arriveront un jour dans l’élite: « Quand je suis retourné dans ce petit club
de Ligue Nationale B j’étais encore convaincu, sinon je serais peut-être
retourné en 1ère ligue et j’aurais fait une formation. ». Un autre hockeyeur
ne se fixe pas de limite de temps pour y arriver: « Je pense en être capable,
j’espère l’année prochaine et si ce n’est pas l’année prochaine, j’espère
l’année d’après, et si ce n’est pas l’année d’après... »
Discussion: Notre propos ne cherche pas à savoir si l’engagement sportif est favorable ou défavorable à une formation réussie. Cette manière
de penser tendrait à essentialiser le sport et laisserait entendre qu’il
aurait par nature des vertus ou des défauts. La diversité des usages et
des effets du sport impose d’observer plus finement les interactions
entre engagement sportif et engagement scolaire.
D’emblée, force est de constater que nous ne pouvons donner tort
aux études mettant en avant la famille (Le Blanc et al., 1993; Rumberger, 1995; Janosz et al., 1998) ou le rapport à l’école (Violette, 1991)
comme principaux prédicateurs du désengagement de la formation. Nos
données, plutôt claires et significatives pour ces facteurs, confirment
leurs conclusions.
D’autre part, même si la projection vers un métier un dehors de la
pratique sportive semble difficile pour tous les athlètes interrogés, les
joueurs qui ont une formation sont tout de même plus prudents, ils
prennent des risques, calculent, mais ont aussi des alternatives professionnelles qui rendent leur situation moins précaire. Les autres joueurs
sont en survie et l’acceptent volontiers, leur métier est une passion et
un choix en connaissance de cause. A l’image des professions artistiques, cette précarité effective semble mieux vécue parce que choisie
(Paugam, 2000).
On pourrait être étonné de voir à quel point la croyance dans la valeur
de l’engagement sportif peut conduire à prendre des risques en misant
son avenir exclusivement sur le sport. Cette perception extrêmement
positive de la valeur du sport s’ancre d’abord dans une forte mobilisation
et un soutien familial conséquent. Parallèlement à cela, les compétences
élevées de ces sportifs, reconnues par leurs pairs - à l’école ou dans le
sport - sont valorisées symboliquement par un dispositif médiatique
conséquent (Rowe, 1999). Enfin, un dispositif institutionnel favorise
l’adhésion à un illusio (Bourdieu, 1994) et à une valorisation économique
par le marché de l’emploi et de la célébrité (Desbordes, Ohl & Tribou,
2004). Il n’est donc guère étonnant que la valeur du sport auprès des
certains jeunes sportifs puisse devenir aussi prégnante.
48 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Bibliographie
Becker, H.S. (1985). Outsiders. Études de sociologie de la déviance, Paris: Métailié.
Bourdieu, P. (1994). Practical Reason: On the Theory of Action. Stanford: Stanford, University Press.
Coakley, J. (2006). Sports in Society: Issues and Controversies, London: Open University
Press/McGraw Hill.
Desbordes, M., Ohl, F. & Tribou, G. (2004). Marketing du sport. Economica, Paris.
Janosz, M., Le Blanc, M. & Boulerice, B. (1998). Consommation de psychotropes et délinquances, de bons prédicteurs de l’abandon scolaire? Criminologie, 31 (1).
Lahire, B. (1995). Tableaux de familles. Heurs et malheurs scolaires en milieux populaires,
Paris, Gallimard/Seuil, coll. « Hautes Études ».
Le Blanc, M., Janosz, M. & Langelier-Biron, L. (1993). L’abandon scolaire: antécédents
sociaux et personnels et prévention spécifique. Apprentissage et Socialisation, 16
(1-2), 43-64.
Mauss, M. (1923-4), Essai sur le don. Forme et raison de l’échange dans les sociétés
archaïques. Paru dans l’Année Sociologique.
Pasquier, D. (2005). Cultures lycéennes. La tyrannie de la majorité. Paris, Autrement.
Paugam, S. (2000). Le salarié de la précarité. Presses universitaires de France, Paris.
Robidoux, M. (2001). Men at play : A Working Understanding of Professional Hockey.
Montreal: McGill-Queen’s University Press.
Rowe, D. (1999). Sport, culture and the media. Buckingham: Open University Press.
Rumberger, R. W. (1995). Dropping out of middle school: A multilevel analysis of students
and schools. American Educational Research Journal, 32, 583-625.
Spellerberg, A. (2009). Education and Lifestyles: A Weakening Tie? In Becker, R., Hadjar, A.
ed., Expected and Unexpected consequences of the Educational Expansion in Europe
and the U.S.A., Haupt, Bern, Stutgart, Vienna, 361-376.
Suaud, C. (1978). La Vocation. Conversion et Reconversion des prêtres ruraux. Paris, Les
Editions de Minuit.
Violette, M. (1991). L’école… facile d’en sortir mais difficile d’y revenir: enquête auprès
des décrocheurs et décrocheuses. Québec: ministère de l’Éducation.
Young, J. A., Pearce, A.J., Kane, R. & Pain, M. (2006). Leaving the professional tennis
circuit: exploratory study of experiences and reactions from elite female athletes. Br
J Sport Med, 40, 477- 483.
„Welche Bewegung tut mir gut?“ – Zur Wirksamkeit einer individuellen
Bewegungs- und Fitnessberatung im Betrieb
Julia Schmid1, Gorden Sudeck2 & Achim Conzelmann1
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz; 2Institut für Sportwissenschaft, Universität Tübingen, Deutschland
Einleitung: Physische und psychosoziale Arbeitsbelastungen sind in
ihren negativen Einfluss auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit von
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gut dokumentiert (z. B. SECO, 2009).
Darunter fallen einige zentrale bewegungs�, aber auch bewegungsmangelbedingte Risikofaktoren wie etwa schmerzhafte, ermüdende
Körperhaltungen, das Tragen von schweren Lasten, stets gleiche Körperbewegungen oder ständiges Sitzen. Deren negative Auswirkungen
auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit kann gut mit systematisch
geplanten Sportaktivitäten entgegengewirkt werden. Zudem bieten
regelmäßig betriebene Sportaktivitäten das Potenzial zur psychischen
Ausgeglichenheit, zu subjektivem Wohlbefinden und zur psychischen
Leistungsfähigkeit beizutragen.
Für eine gesundheitswirksame und wohlbefindensförderliche Gestaltung von Sportaktivitäten stellt die Beachtung individueller Voraussetzungen eine zentrale Herausforderung dar. Zu berücksichtigen sind nicht
nur körperlich-motorische, sondern auch psychische Voraussetzungen
von Erwachsenen. Gerade die Beachtung von Beweggründen (Motive),
weshalb eine sportliche Aktivität aufgesucht wird, scheinen eine wichtige Rolle einzunehmen. Denn es kann davon ausgegangen werden,
dass die Befriedigung individueller Bedürfnisse zu einer Steigerung des
Wohlbefindens führen und dieses wiederum mit der Aufrechterhaltung
des Sportengagements in Verbindung steht.
Das hier vorgestellte Projekt verfolgte die Idee, Mitarbeitenden eines
Betriebs eine individuelle Bewegungs- und Fitnessberatung anzubieten,
die auf einer umfassenden Assessment von subjektiven Bedürfnissen,
körperlichen Ressourcen und sportlichen Vorerfahrungen beruht. Dabei
wurde auf den Grundgedanken des abgeschlossenen Forschungsprojekts „Welcher Sport für wen?“ (Sudeck & Conzelmann, 2011) Bezug
genommen und eine mögliche Einbettung des Konzepts in Massnahmen
der betrieblichen Gesundheitsförderung erprobt. In diesem Beitrag wird
der Frage nachgegangen, inwieweit die individuelle Bewegungs- und
Fitnessberatung die Motivation für körperlich-sportliche Aktivitäten der
Mitarbeitenden zu erhöhen vermochte.
Methode: Das Projekt wurde in der Scintilla AG (Solothurn), einem
Unternehmen der BOSCH� Gruppe, umgesetzt. Die Beratungen fanden
an zwei Aktionstagen im März 2011 in den Räumlichkeiten des Betriebs
statt. Von den insgesamt 770 Mitarbeitenden nahmen 86 Personen die
kostenlose Dienstleistung in Anspruch. Das Durchschnittsalter betrug
42.4 Jahre (SD = 10.4 Jahre), 67% der Teilnehmenden waren Männer. Über die Hälfte der Personen (55%) hatte einen (Fach-)Hochschulabschluss. Mit dem Beratungsangebot wurden nicht nur wenig und
unregelmässig Aktive, sondern auch Erwachsene mit bereits habituiertem und kontinuierlichem Sportverhalten angesprochen. So gaben an
den Aktionstagen 63% an, dass sie aktuell mindestens 90 Min/Woche
sportlich tätig sind.
Die Beratung beinhaltete a) die Diagnostik sportbezogener Motive
und Ziele (BMZI; Lehnert, Sudeck & Conzelmann, 2011), aktueller Sportaktivitäten (Eigenentwicklung in Anlehnung an den QIMQ, Mäder et
al., 2006), sportlicher Aktivitäten im Lebenslauf (Eigenentwicklung
Interviewleitfaden), motorischer Voraussetzungen (Testbatterie in
Anlehnung an Bös et al., 2005) sowie gesundheitlicher Risikofaktoren
(PAR-Q; Shephard, 1988). Mit den gesammelten Informationen wurde
b) ein individuelles Feedback generiert und gemeinsam mit der zu beratenden Person reflektiert. Auf Basis dieser Reflexion leitete der Berater/
die Beraterin c) Empfehlungen für zukünftige Sport- und Bewegungsaktivitäten ab und diskutierte mit dem Mitarbeitenden adäquate Strategien
der Verhaltensänderung.
Für die Durchführung der Beratung an den Aktionstagen wurden
Masterstudierende einer Lehrveranstaltung des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Bern eingebunden und vom Projektteam speziell
für die Interview- und Testdurchführung geschult.
Eineinhalb Monate nach der Beratung konnte bei n = 82 Personen
eine telefonische Nachbefragung durchgeführt werden. Im Rahmen der
Follow up-Erhebung wurde erneut die aktuelle Sportaktivität erhoben.
Des Weiteren wurde die Impulswahrnehmung der Beratung zur Ver-
haltensänderung erfragt („Hat die Bewegungs- und Fitnessberatung
Sie dazu veranlasst, Ihr Sportverhalten zu steigern?“; 4-stufige Skala).
Zur statistischen Analyse der Veränderung des Sportverhaltens zwischen den Aktionstagen (T1) und der Nachbefragung (T2) wurden t-Tests
durchgeführt und Effektstärken berechnet. Um zu überprüfen, inwieweit
eine mögliche Veränderung sportlicher Aktivität mit der individuellen
Bewegungs- und Fitnessberatung in Verbindung steht, kamen Rangkorrelationsanalysen zur Anwendung.
Ergebnisse: Für die Gesamtgruppe der Teilnehmenden kann ein kleine
bis moderate Steigerung des wöchentlichen Sportvolumens sowie des
Energieverbrauchs von T1 zu T2 festgestellt werden. Der Aktivitätsumfang hob sich von 173 auf 228 Min/Woche (t = -2.88; p < .01) an, was
einem kleinen bis mittleren Effekt entspricht (ES = 0.34). Beim wöchentlichen Energieverbrauch zeigte sich eine geringfügigere Veränderung,
wobei hier keine überzufälligen Unterschiede zu beobachten waren. Ein
differenzierterer Blick in Abhängigkeit des Ausgangsniveaus sportlicher
Aktivität zeigt positive Veränderungen des Sportverhaltens insbesondere bei jenen Personen, die sich zuvor weniger oder unregelmässig
sportlich betätigten (vgl. Abb. 1). Erwachsene, welche zum Zeitpunkt
der Beratung inaktiv waren (t = -2.88; p < .05; ES = 0.76), wöchentlich
unter 90 Minuten (t = -2.40; p < .05; ES = 0.63) oder zwischen 90-180
Minuten sportlich aktiv waren (t = -3.63; p < .05; ES = 0.53), berichteten
eineinhalb Monate später von grösseren Aktivitätsumfängen.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
1
Abbildung 1. Veränderung des aktuellen Sportvolumens inzwischen den
Aktionstagen (T1) und der Nachbefragung (T2), differenziert nach dem Ausgangsniveau
In Tab. 1 wird ersichtlich, dass die Veränderung des Energieverbrauchs
und des Sportvolumens pro Woche (Differenzwert T2-T1) positiv mit der
Impulswahrnehmung zur Verhaltensänderung zusammenhängt (für die
Gesamtgruppe rs = .32 bzw. rs = .27; jeweils mit p < .05). Die separat
durchgeführten Korrelationsanalysen für die zu T1 weniger Aktiven und
die bereits Aktiveren zeigen zudem auf, dass der erwähnte Zusammenhang vor allem auf einem Effekt der Beratung bei den weniger aktiven
Erwachsenen beruht.
Tabelle 1. Rangkorrelationen zwischen der Veränderung des aktuellen
Sportverhaltens und der Impulswahrnehmung zur Verhaltensänderung
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 49
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Diskussion: Zusammenfassend ergab die Evaluation der Wirksamkeit der Bewegungs- und Fitnessberatung, dass v. a. jene Personen ihr
Sportverhalten im Zeitraum von eineinhalb Monaten erhöht haben, die
vor den Aktionstagen keine sportlichen Aktivitäten betrieben oder in
einem Umfang sportlich aktiv waren, bei dem Gesundheitswirkungen
weniger wahrscheinlich sind. Die postulierte Wirkungskette von einem
Impuls zur Verhaltensänderung durch die Beratung hin zu einem Mehr
an sportlicher Aktivität konnte bei zuvor weniger aktiven Mitarbeitenden
nachgewiesen werden. Offenbar erhielt also gerade diese Personengruppe einen substanziellen Beratungsimpuls, der sie zur Steigerung
des Sportverhaltens veranlasste.
Einschränkend muss jedoch festgehalten werden, dass in diesem
Pilotprojekt die positiven Veränderungen körperlich-sportlicher Aktivität
während einer relativ kurzen Zeitspanne beobachtet wurden. Von einer
Nachhaltigkeit der Effekte der individuellen Bewegungs- und Fitnessberatung kann folglich nicht gesprochen werden. Für längerfristige Wirkungen werden eine weitergehende Unterstützung zur Verhaltensänderung
(z. B. bedürfnisorientierte Bewegungs- und Sportangebote im Betrieb)
sowie wiederkehrende Beratungsmöglichkeiten als sinnvoll erachtet.
Literatur
Bös, K., Brehm, W., Ness, W., Sygusch, R., Tittbach, S. & Wagner, P. (2005). Deutschland
bewegt sich! Test – Übungsleiter-Manual. Frankfurt: DSB.
Lehnert, K., Sudeck, G. & Conzelmann, A. (2011). BMZI – Berner Motiv- und Zielinventar
im Freizeit- und Gesundheitssport. Diagnostica, 57 (3), 146-159.
Mäder, U., Martin, B. Schutz, Y. & Marti, B. (2006). Validity of four physical activity
questionnaires in middle-aged persons. Medicine & Science in Sport & Exercise, 37,
1255-1266.
SECO (2009). Arbeitsbedingungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates. Geschätzte Fallzahlen und volkswirtschaftliche Kosten für die Schweiz. Bern: SECO.
Shephard, R. T. (1988). PAR-Q, Canadian home fitness test and exercise screening alternatives. Sports Medicine, 5 (3), 185-195.
Sudeck, G. & Conzelmann, A. (2011). „Welcher Sport für wen?“ Zur Wirksamkeit differenziell angelegter Sportprogramme auf Wohlbefinden und Sportengagement bei
Menschen in der zweiten Lebenshälfte (Projektbericht). Universität Bern, Institut für
Sportwissenschaft.
50 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Überprüfung der Konstrukt- und Kriteriumsvalidität einer motorischen
Testbatterie zur Talentdiagnostik bei Nachwuchsfussballern
Claudia Zuber1 & Achim Conzelmann1
1
Einleitung: Bei der Talentprognose geht es darum, „…die adulte
sportliche (Spitzen-)Leistung auf der Basis juveniler, d.h. vorpuberaler,
puberaler und adoleszenter Leistungs- und Fähigkeitsausprägungen
langfristig vorherzusagen…“ (Hohmann, 2009, S. 11). Dies sollte aus
ökonomischen Gründen bereits im frühen Jugendalter möglich sein,
damit die Verbände die Richtigen angemessen fördern können. Noch
ist jedoch unklar, welche Merkmale sich in welchem Ausmass als Prädiktoren sportlicher Höchstleistung und somit als Talentmerkmale im frühen
Jugendalter eignen. Im Sinne eines dynamisch-weiten Talentansatzes
(Hohmann, 2009) wird deshalb gefordert, in Forschungsprojekten einen
längsschnittlichen Ansatz mit komplexen Talentinventaren zu verfolgen
(Williams & Reilly, 2000). Neben der Diagnostik von motorischen und
psychologischen Merkmalen sollen dabei auch Trainerbeurteilungen
und Umfeldanalysen einbezogen werden (Conzelmann, 2010). Diesen
Forderungen wird im Projekt „Talentselektion und Talentförderung im
Schweizer Fussball“ Rechnung getragen. Dabei wird in Anlehnung an die
Strategien sportwissenschaftlicher Talentforschung von Gabler und Ruoff
(1979) mittels eines längsschnittlich-prospektiven Designs beabsichtigt,
1) Selektionskriterien für eine optimale Talentauswahl zu bestimmen, 2)
Instrumente zu deren Erfassung zu konstruieren und 3) zu überprüfen.
Potentielle Talentmerkmale müssen nach Singer (1981) bestimmte
Voraussetzungen erfüllen. Erstens sollten sie bereits möglichst früh, d.h.
zu dem Zeitpunkt, an dem die Talentbestimmung erfolgt, messbar sein
und zweitens bereits in dieser Entwicklungsphase zwischen talentierten
und nicht-talentierten SportlerInnen unterscheiden. Um diese beiden
Forderungen zu erfüllen, muss ein geeignetes Diagnoseinstrument vorhanden sein, dessen konkurrente Kriteriumsvalidität belegt ist.
Ein erstes Ziel der vorliegenden Analysen ist es deshalb, die konkurrente Kriteriumsvalidität eines sportartspezifischen Testinventars zur
Erfassung von motorischer fussballerischer Leistung hinsichtlich seiner
Diskriminierungsfähigkeit von Spielern unterschiedlicher Leistungsniveaus zu überprüfen.
Motorische Merkmale haben als Talentprädiktoren eine lange Tradition. Ihr Vorteil liegt in der hohen inhaltlichen Validität für den Bereich
der sportlichen Leistung. Motorische Fähigkeiten bilden die Grundlage
für die Ausbildung der sportmotorischen Fertigkeiten (Roth, 1999) und
sind somit unverzichtbar zur Erklärung sportlicher Leistungen. Im Fussball
sind unter den motorischen Fähigkeiten insbesondere die Schnelligkeit
(Antrittsschnelligkeit, Reaktionsschnelligkeit, Schnelligkeitsausdauer, Gewandtheit) und die Kraft (Schnellkraftausdauer, Sprungkraft) bedeutsam
(Brüggemann & Albrecht, 2003). Aufgrund ihrer höheren Spezifität wird
aber angenommen, dass fussballspezifische Fertigkeiten (z.B. Passen,
Ballkontrolle, Torschuss) einen grösseren Beitrag zur Erklärung der Leistung liefern (Lottermann, Laudenklos & Friedrich, 2003). Zusätzlich
kann vermutet werden, dass die fussballspezifischen Fertigkeiten eng
miteinander zusammenhängen, weil sie vor allem durch das Technikbzw. Koordinationslevel bestimmt werden. Andererseits haben jedoch
auch die konditionellen Faktoren und hier insbesondere die Schnelligkeit
Einfluss auf die Leistung, zumal eine Kombination aus grösstmöglicher
technischer Präzision und hoher Schnelligkeit für Höchstleistungen im
Fussball notwendig ist.
Als zweite Fragestellung soll deshalb überprüft werden, ob sich diese
Annahmen in einer Konstruktvalidierung der vorliegenden fussballspezifischen Testbatterie bestätigen lassen. Empirisch sollen Zusammenhänge
zwischen den durchgeführten sportmotorischen Tests bestimmt werden,
um die gemessenen Konstrukte durch Vergleiche untereinander näher
zu bestimmen (Lienert & Raatz, 1998).
Methode: Stichprobe: Die Untersuchungsteilnehmer gliedern sich
in zwei Teilstichproben. Bei der Teilstichprobe der leistungsfähigeren
Fussballspieler [Regionalkaderspieler (RKS]) handelt sich um n = 134
männliche Fussballspieler aus den U13 Regionalkader (Jahrgang 1999,
MAlter = 12.26) der Regionalverbände Bern/Jura, Nordwestschweiz,
Zürich, Innerschweiz, Waadt und Fribourg. Bei der Teilstichprobe der
weniger leistungsfähigen Fussballspieler [Kontrollgruppenspieler (KGS])
handelt es sich um n = 55 männliche Fussballspieler (Jahrgang 1999,
MAlter = 12.20) aus diversen Fussballvereinen der Regionen Bern/Jura und
Fribourg, die nicht in ein Regionalkader selektioniert sind und nicht
leistungsorientiert Fussball spielen.
Messinstrumente: Die Testbatterie zur Bestimmung der motorischen
Leistungsfähigkeit bei jugendlichen Fussballerspielern setzt sich aus neun
Tests zusammen. Erhoben wurden die vier Fertigkeiten Dribbling (rtt = .49),
Torschuss (rtt = .19), Jonglieren (rtt = .60) und Ballkontrolle (rtt = .56). Die
Tests stammen aus dem DFB-Talentförderprogramm und wurden bis
auf eine Anpassung im Ballkontrolltest unverändert entnommen (Lottermann et al. 2003; Höner & Roth, 2010). Fünf weitere Tests erfassen
die sportmotorischen Fähigkeiten Schnelligkeit (40m Sprint; [rtt = .93]),
Gewandtheit (Slalomlauf; rtt = .85 [Lottermann et al. 2003]), intermittierende Ausdauer (Yo-Yo-Test; rtt = .93 (Bangsbo, Iaia & Krustrup, 2008)),
Rumpf- (Rumpfkrafttest ventral; rtt = .95 [Rosser, Müller, Lüthy & Vogt,
2008]) und Sprungkraft (counter movement jump; rtt = .92 [Casartelli,
Muller & Maffiuletti, 2010]). Bei den Fertigkeitstests sowie beim Sprinttest wird der bessere aus zwei Versuchen in die Analysen einbezogen.
Vorgehen: Die Datenerhebung fand zwischen August und Oktober
2011 jeweils an einem Halbtag an verschiedenen Orten in der Schweiz
nach einem standardisierten Ablauf ab. Nach dem Aufwärmen wurden
zuerst die fussballspezifischen Fertigkeitstests durchgeführt. Danach
folgten die Konditionstest und der Yo-Yo Test als Maximaltest zum
Schluss.
Auswertung: Die Daten werden über beide Gruppen z-standardisiert,
um die Interpretation und Vergleichbarkeit zu vereinfachen. Für die
Bestimmung der Konstruktvalidität werden die Testergebnisse einer
explorativen Hauptkomponentenanalyse mit Varimax-Rotation unterzogen und die Anzahl Faktoren nach dem Kaiser-Guttman Kriterium
(Bühner, 2006) extrahiert. Der Torschuss wird dabei aufgrund seiner
geringen Reliabiliät (s.o.) nicht mitberücksichtigt. Die Kriteriumsvalidierung erfolgt auf zwei Ebenen. Zuerst wird mittels t-Tests für unabhängige
Stichproben bestimmt, ob Gruppenunterschiede in den neun Einzeltests
und den extrahierten Faktoren bezüglich der beiden Leistungsniveaus
existieren. In einem zweiten Schritt wird dann mittels einer logistischen
Regressionsanalyse ausgehend von den Faktorwerten der extrahierten
Faktoren versucht, die Probanden den Leistungsgruppen (RKS vs. KGS)
zuzuordnen.
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Ergebnisse: Aus der Hauptkomponentenanalyse können zwei Faktoren
(Eigenwerte: 3.26, 1.26) extrahiert werden. Der varianzstärkere Faktor
konditionelle Fähigkeiten ohne Ball beinhaltet die Komponenten Sprintschnelligkeit (α = .82), Sprungkraft (α = -.81), Gewandtheit (α = .77) und
intermittierende Ausdauer (α = -.58). Dieser Faktor ist stark fähigkeitsbezogen und inhaltlich kohärent. Der zweite Faktor Fussballtechnik vereint
die fussballspezifischen Fertigkeiten Jonglieren (α = -.79), Dribbling (α =
.60) und Ballkontrolle (α = .58). Die Rumpfkraft kann keiner der beiden
Faktoren zuverlässig zugeordnet werden (αKondition = -.30; αTechnik = -.34).
Wie in Tabelle 1 ersichtlich, differenzieren alle neun Einzeltests und
die beiden Faktoren Schnelligkeit und Fussballtechnik mit mittleren bis
grossen Effekten im t-Test signifikant (p < .05) zwischen den Kader- und
den Kontrollgruppenspielern.
Mittels der Ausprägung in den beiden Faktoren kann eine bedeutsame logistische Regressionsfunktion (R2 = .46, χ²(2) = 64.07, p <. 001)
bestimmt werden, die 83.5% der Fälle korrekt in die Gruppe der RKS
oder der KGS klassiert. Die Varianzaufklärung von 46% kann dabei als
gut bis sehr gut bezeichnet werden. Sowohl der Faktor konditionelle
Fähigkeiten ohne Ball (B = 1.50, p < .001, OR = 4.49) wie auch der Faktor
Fussballtechnik (B = 1.16, p < .001, OR = 3.20) leisten einen signifikanten
Beitrag zur Varianzaufklärung. Aus den Effektkoeffizienten (Odds Ratios
(OR)) wird ersichtlich, dass die Bedeutung des Faktors Kondition etwas
höher ist. Ein Anstieg des Faktorwertes um eine Einheit, geht jedoch
bei beiden Faktoren mit einer deutlich (4.5- bzw. 3.2-fach) erhöhten
Wahrscheinlichkeit zur Gruppe der leistungsstärkeren Spieler zu gehören, einher.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 51
Tabelle 1. Deskriptive Angaben zu den motorischen Tests (z-standardisiert) und den extrahierten Faktoren (Faktorwerte) nach Leistungsniveau, t-Wert des
Gruppenvergleichs und dazugehörige Effektgrössen (Cohens d).
NACHWUCHSPREIS ABSTRACTS
RKS (n = 134)
KG (n = 55)
M
SD
M
SD
t
p
da
Dribbling
0.25
0.77
-0.62
1.21
4.96
< .001
.95
Jonglieren
0.15
1.08
-0.36
0.65
3.94
< .001
.52
Pass
0.17
0.84
-0.43
1.22
3.27
.002
.62
Torschuss
0.13
1.01
-0.32
0.91
2.84
.005
.57
Gewandtheit
0.24
0.91
-0.58
0.99
5.51
< .001
.88
Sprint
0.28
0.88
-0.82
0.88
7.31
< .001
1.25
Sprung
0.19
0.96
-0.47
0.96
4.35
< .001
.69
Yo-Yo
0.23
0.97
-0.72
0.67
7.41
< .001
1.06
Rumpfkraft
0.23
1.05
-0.57
0.55
6.84
< .001
.86
Faktor Kondition
0.27
0.94
-0.79
0.85
6.55
< .001
1.15
Faktor Fussballtechnik
0.25
0.94
-0.55
0.89
4.87
< .001
.86
a
Cohens d wurde mit gepoolten Varianzen für ungleiche Gruppengrössen berechnet
Diskussion: Die Ergebnisse der Faktorenanalyse entsprechen bezüglich
der Extraktion der beiden Faktoren konditionelle Fähigkeiten ohne Ball
und fussballspezifische technische Fertigkeiten den Erwartungen. Der
Faktor konditionelle Fähigkeiten ohne Ball ist dabei in Übereinstimmung
mit dem fussballspezifischen Anforderungsprofil stark schnelligkeits- und
schnellkraftorientiert. Der Faktor Fussballtechnik beinhaltet alle technischen Fertigkeitstest mit Ball.
Bezüglich der Kriteriumsvalidität diskriminiert die eingesetzte Testbatterie querschnittlich zuverlässig und effektiv zwischen leistungsschwachen und leistungsstarken jugendlichen Fussballspielern. Auch
bezüglich der Klassifikation zu den beiden Leistungsgruppen erweisen
sich die Faktoren als gut geeignet. Weshalb der Faktor Fussballtechnik
eine etwas geringere Varianzaufklärung aufweist, ist nicht vollständig
geklärt. Möglich wäre, dass sich seine Bedeutung in Laufe der sportlichen
Karriere erhöht und zum jetzigen Zeitpunkt die Selektionen noch stärker
aufgrund konditioneller Fähigkeiten der Spieler vorgenommen wurde.
Eine andere mögliche Erklärung bezieht sich auf das sportartspezifische
Anforderungsprofil. Wie bereits erwähnt kann die Technik unter realen
Bedingungen nicht losgelöst von Kondition beurteilt werden, denn die
sportlichen Handlungen auf dem Platz und in den verwendeten Tests
entsprechen stets einer Mischung aus technischer Präzision und Schnelligkeit. Eine übergeordnete Bedeutung des Konditionsfaktors erscheint
aus dieser Hinsicht plausibel. Als dritte Erklärung darf nicht ausser Acht
gelassen werden, dass die Fertigkeitstests mit Ball eine deutlich niedrigere
Reliabilität aufweisen, als die Tests, die auf dem Faktor konditionelle
Fähigkeiten ohne Ball laden. Diese erhöhte Fehlervarianz geht mit einer
geringeren Diskriminationskraft einher. Dass die Rumpfkraft keinem
der beiden Faktoren zuverlässig zugeordnet werden kann, sondern auf
beiden eine geringe Ladung aufweist, ist nicht ganz unerwartet. Möglicherweise entfaltet sie ihre Bedeutung eher über die Prophylaxe von
Verletzungen als dass sie direkt leistungsbestimmend wirkt (Bourban,
Hübner, Tschopp & Marti, 2001).
Implizit bestätigen die vorgelegten Ergebnisse auch die Kriteriumsvalidität der untersuchten Testbatterie bezüglich des Trainerurteils, da die
Spieler aufgrund von Beurteilungen der Kadertrainer selektioniert und in
die Regionalkader aufgenommen wurden. Als nächste Validierungsmassnahme wäre weiter zu prüfen, ob auch eine explizite Übereinstimmung
von Trainereinschätzungen der verschiedenen Dimensionen mit den
Testergebnissen nachgewiesen werden kann.
In einem nachfolgenden Schritt muss die Eignung dieser Testbatterie zur prognostischen Vorhersage von sportlicher Leistung im Fussball
längsschnittlich überprüft werden (Gabler & Ruoff, 1979). Erst dann
kann abschliessend beurteilt werden, ob sie und die in ihr inkludierten
Merkmale sich als Talentkriterien in Hinblick auf fussballerische Leistung
im Höchstleistungsalter eignen. Dabei kann oder muss sogar angenommen werden, dass sich die leistungsrelevanten Anforderungen mit ansteigendem Leistungsniveau und Alter verändern können, was für eine
altersspezifische Betrachtung von sportlicher Leistungen und auch für
eine angepasste Selektion spricht.
52 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Die breit angelegte fussballspezifische Testbatterie kann vorläufig bezüglich der querschnittlichen Differenzierung verschiedener Leistungsniveaus als valide bezeichnet werden und ist auch zur Diagnostik der
aktuellen Leistungsfähigkeit und somit als Mittel zur Trainingssteuerung einsetzbar. Ihre Eignung als Instrument zur Talentselektion muss
in weitergehenden Analysen längsschnittlich weiter verfolgt werden.
Sie alleine wird jedoch nicht ausreichen, um eine valide Prognose zur
Leistungsentwicklung geben zu können. Dafür sind komplexe Inventare
nötig, die auch psychologische Merkmale sowie Umfeldbedingungen
miteinbeziehen.
Literatur
Bangsbo, J., Iaia, F. M. & Krustrup, P. (2008). The Yo-Yo intermittent recovery test. A useful
tool for evaluation of physical performance in intermittent sports. Sports Medicine,
38 (1), 37–51.
Bourban, P., Hübner, K., Tschopp, M. & Marti, B. (2001). Grundkraftanforderungen im
Spitzensport: Ergebnisse eines 3-teiligen Rumpfkrafttests. Schweizerische Zeitschrift
für Sportmedizin und Sporttraumatologie, 49, 73–78.
Brüggemann, D. & Albrecht, D. (2003). Modernes Fussballtraining. Schorndorf: Hofmann.
Bühner, M. (2006). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion (2., aktualisierte
und erw. Aufl.). München: Pearson.
Casartelli, N., Muller, R. & Maffiuletti, N. A. (2010). Validity and reliability of the Myotest
accelero-metric system for the assessment of vertical jump height. Journal of Strength
and Conditioning Research, 24 (11), 3186–3193.
Conzelmann, A. (2010). Für eine dynamische Talentdiagnostik. Mobile, 10 (3), 14.
Gabler, H. & Ruoff, B. A. (1979). Zum Problem der Talentbestimmung im Sport. Rahmentheoretische Vorüberlegungen. Sportwissenschaft, 9 (2), 164–180.
Hohmann, A. (2009). Entwicklung sportlicher Talente an sportbetonten Schulen. Petersberg: Michael Imhof.
Höner, O. & Roth, K. (2010). Testmanual für die sportmotorische Leistungsdiagnostik –
Balljongliertest. Unveröffentlichtes Testmanual, Eberhard-Karls-Universität Tübingen
und Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.
Lienert, G. & Raatz, U. (1998). Testaufbau und Testanalyse (6. Aufl.). Weinheim: Beltz.
Lottermann, S., Laudenklos, P. & Friedrich, A. (2003). Techniktraining - mehr als reine
Ballarbeit. Fussballtraining, 21 (4), 6-15.
Rosser, T., Müller, L., Lüthy, F. & Vogt, M. (2008). Basistests SUISSE Sport Test Konzept: Validierung einer sportmotorischen Basistestbatterie für den Schul- und Nachwuchssport.
Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie, 56 (3), 101–111.
Roth, K. (1999). Die fähigkeitsorientierte Betrachtungsweise (Differentielle Motorikforschung). In K. Roth & K. Willimczik (Hrsg.), Bewegungswissenschaft (S. 227–287).
Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Singer, R. (1981). Allgemeine methodische Probleme der Talentbestimmung im Sport. In
D. Augustin (Hrsg.), Leichtathletiktraining im Spannungsfeld von Wissenschaft und
Praxis (S. 14–27). Niedernhausen: Schors.
Williams, A. M. & Reilly, T. (2000). Talent identification and development in soccer. Journal
of Sports Sciences, 18, 657–667.
KONGRESSABSTRACTS
(Naturwissenschaften)
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 53
Einfluss von Bindungswinkel und -Abstand auf die Tibiarotation und die Sprunghöhe beim Snowboarden
Bründler J1, Lorenzetti S1
1
KONGRESSABSTRACTS
Institut für Biomechanik, ETH Zürich, Schweiz
Einleitung: Seit den Anfängen des Snowboardens in den 1970er Jahren
hat die Sportart eine enorme Entwicklung durchgemacht. So hat sich der
Snowboardsport von einer Funsportart zu einem Leistungssport entwickelt,
was 1998 mit der Aufnahme der Disziplinen Halfpipe, Riesenslalom und
Parallelslalom ins Programm der Olympischen Winterspiele resultierte (1).
Die Verletzungsrate des vorderen Knies bei Stürzen ist höher (2).
Dies soll mit dem grösseren Bindungswinkel bei der vorderen Bindung
zusammenhängen, da der vordere Fuss mehr in Fahrtrichtung gedreht
ist als der hintere. Zudem wurde bei einer Untersuchung von Knieverletzungen bei fortgeschrittenen Fahrern eine erhöhte Anzahl Verletzungen
des vorderen Kreuzbands (ACL) gefunden, welche durch die Landung
eines Sprungs in der Fläche hervorgerufen wurden (3).
Methode: Die Tibiarotation bei der Landung eines Niedersprungs und
die Sprunghöhe beim Ollie wurden bei 10 aktiven Snowboarderinnen
und Snowboardern aus Schweizer Nachwuchs- und Ausbildungskadern
bestimmt. Dazu wurde die Bewegung beim Niedersprung mit Hilfe von
Hautmarkern kinematisch erfasst und der Rotationswinkel gegenüber dem
Femur in der Transversalebene untersucht. Die Berechnung der Sprunghöhe beim Ollie erfolgte über die Messung der Bodenreaktionskräfte (4).
Resultate: Im Vergleich zum Bindungsabstand hat der Bindungswinkel
einen grösseren Einfluss auf die Tibiarotation des vorderen und hinteren
Beins. Der Range of Motion (ROM) der Tibia in der Horizontalebene blieb
konstant, jedoch resultierte ein Shift des ROMs. Eine Duckstance führe
zu einer kleineren Innenrotation der Tiba im hinteren Bein respektive zu
einer grösseren im vorderen Bein. Generell wurde aber die maximale
Innenrotation des hinteren Beins verkleinert. Eine Vergrösserung des
Bindungsabstands führte zu einer grösseren Innenrotation beim hinteren
Bein bei beiden Bindungs-einstellungen. Beim vorderen Bein wurde dadurch die Tibiarotation nicht beeinflusst. Für die Sprung-höhe konnte
kein Unterschied zwischen den Bindungseinstellungen gefunden werden.
Diskussion/Konklusion: Ein Einfluss der Bindungseinstellung auf
die Tibiarotation bei der Landung eines Niedersprungs kann bestätigt
werden. So reduzieren ein grösserer Winkel beim vorderen Fuss sowie
ein negativer Winkel beim hinteren Fuss das Ausmass der Innenrotation der Tibia. Ob sich daraus eine Empfehlung für die Prävention von
ACL-Verletzungen beim Snowboarden ableiten lässt, erfordert jedoch
eine Untersuchung des dazugehörigen Flexionswinkels im Knie und
der auftretenden Aufprallkräfte. Die Sprunghöhe unterscheidet sich
zwischen den Bindungseinstellungen nicht signifikant, obwohl sich ein
leichter Unterschied sowohl für die Winkeleinstellungen als auch für den
Abstand feststellen lässt, welcher bei einer grösseren Probandengruppe
signifikant werden könnte. So erweist sich eine Duckstance-Einstellung
und ein grösserer Abstand als eher vorteilhaft für die Sprunghöhe.
Literatur
1. http://www.olympic.org/nagano-1998-winter-olympics
2. Davidson T, Laliotis A. Snowboarding injuries: A four-year study with comparsioin
with alpine ski injuries. West J Med 164: 231-237, 1996.
3. Davies H, Tietjens B, Van Sterkenburg M, Mehgan A. Anterior cruciate ligament
injuries in snow-boarders: a quadriceps-induced injury. Knee Surg Sports Traumatol
Arthrosc 17: 1048-1051, 2009.
4. Bründler J. Masterarbeit ETH Zürich, 2011.
Interactive force-feedback training on the Dynamic Leg Press improves
sensorimotor function in healthy adults.
Domine E1, Broglin O1, Jordan K2, Dravid R3, Lungarella M3, Hilfiker R1,4
1
Physiotherapy, HES-SO Valais, University of Applied Sciences Western Switzerland, Switzerland; 2Swiss Olympic Medical Center, Leukerbad, Switzerland; 3Dynamic Devices AG, Zürich, Switzerland; 4Institut de Recherche en Réadaptation, Clinique Romande de Réadaptation,
SUVA Care, Sion, Switzerland
Introduction: A new interactive force-controlled training device featuring feedback of visual information of joint angle degrees, movement
velocity and generated muscular force allows for new and complex
training modalities. With a randomized controlled pilot trial, we evaluated whether eight sessions on a Dynamic Leg Press® (DLP) (Dynamic
Devices, Switzerland), using different training features of the device,
such as visual feedback, had a better effect on sensorimotor capacity,
i.e. the precision of task performance, balance, vertical jump height and
maximal strength compared to a classic resistance training.
Methods: A convenience sample of 34 healthy young participants was
randomized to two groups. The group “simple” performed six series
of 8 to 12 repetitions at 60% of the isometric maximal force (ISM) on
the DLP, without visual feedback. The group “complex” performed two
series of five times five seconds at maximum speed and at 20% of the
ISM; followed by four series at 60% of ISM, where the participants had
to try to gauge the speed and joint angles such that a marker on the
computer screen followed as closely as possible a pre-defined line. This
was combined with five high speed repetitions at 20% of the isometric
maximal force. There were eight sessions in four weeks. Tests at baseline
and after the last session were: vertical jumps on a force-platform, a Star
Excursion Balance Test, an ISM-test and a sensorimotor test on the DLP,
where the participants had to follow a line on the screen, by controlling
speed and joint angles. The ethical committee approved the project and
all participants signed an informed consent.
54 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Results: 33 Participants finished the study (one drop out in the “simple”
group). The mean age was 22.1 years (SD 2.8). The mean height in the
countermovement jump at baseline was 26.8 (SD 5.4) in the simple
group and 27.9 (SD 6.3) in the “complex” group.
The ISM improved in the simple group by 17.1 NM (95% CI -2.3 to
36.4) and by 21.8 NM (95% CI 6.6 to 37.1) in the complex group. There
was a non-significant between-group difference in favour of the complex group of -4.7 (95% CI -28.2 to 18.8). There was a non- significant
improvement in the vertical jumps (results not shown). The sensorimotor
capacity improved in both groups significantly with a non-significant
between group difference in favour of the complex group of -13.9
(95% CI -34.4 to 6.5), corresponding to a Cohens d effect size was
0.50 (moderate effect). Balance improved in both groups significantly,
with a non-significant between-group difference in favour of the complex group of -24.7 (95% CI -52.0 to 2.6) with an effect size of 0.66
(moderate to large effect).
Discussion/Conclusion: There were moderate to large effect sizes for
balance and sensorimotor capacity in favour of the complex training on
the dynamic leg press with visual feedback, although not statistically significant (too small sample). Limitations of this study were the small sample
size and that we did not yet use all the features of the Dynamic Leg Press®.
References
Kinzey SJ, Armstrong CW. The reliability of the star-excursion test in assessing dynamic
balance. Orthop Sports Phys Ther 27: 356-360, 1998.
Submaximal walking in seniors: What does moderate perceived exertion levels
physiologically mirror?
Donath L1, Zahner L1, Cordes M1, Hanssen H1, Fricker L1, Schmidt-Trucksäss A1, Faude O1
1
Introduction: Demographic changes led to higher societal proportions
of older adults that will affect the health care system (3). Increasing physical inactivity behavior contributes to higher morbidity and mortality in
seniors (2). Therefore, an appropriate amount of aerobic exercise training
is regarded as a major public health concern. Beside training frequencies (3-7 days per week) and durations (30-60 minutes per session),
various exercise intensities (3 to 6 METS, 50-85% HRmax, >60% V̇O2max
and 40-60% HRreserve) are given in terms of moderate aerobic exercise
prescriptions in the elderly (1). However, comparative approaches to disentangle associations between subjectively perceived exertion levels and
ventilatory, heart rate as well as metabolic responses are still lacking. For
this purpose, the present study was conducted to compare submaximal
cardio-ventilatory response over a distance of 2 km with an exhaustive
age-adapted ramp-exercise protocol on a treadmill. The Borg-scale (CR10) corresponding metabolic, ventilatory and heart rate responses were
comparatively investigated in order to provide feasible aerobic intensity
prescriptions and elucidate potential gender differences in healthy seniors.
Methods: 20 healthy and active seniors (10 males, 10 females, age: 65
± 3 years; weight: 69.7 ± 10.9 kg; height: 1.70 ± 0.10 m, physical activity: 11 ± 6 hours per week) were examined by maximal and submaximal
exercise testing. First, a walking-based treadmill ramp exercise test was
performed to assess maximal exercise capacity. A second submaximal
2-km walking test was applied one week later. Thereby, the corresponding exercise intensity of a moderate perceived exertion (Borg-value of
“four” at the CR-10 Borgscale) during the V̇O2max-test was applied during
the submaximal 2-km treadmill walking test. Spiroergometric variables
were continuously recorded during the 2-km walking test and compared
to maximal exercise performance parameters.
Results: A moderate perceived exertion of “four” at the CR-10 Borgscale was associated with 76 ± 8% of V̇O2max and 78 ± 10% of the
calculated V̇O2-reserve. Regarding ventilatory thresholds, 133 ± 18%
of the first (VT1) and 92 ± 9% of the second ventilatory threshold (VT2)
were achieved during the submaximal walking test. Heart rate related
data revealed 79 ± 6% of HRmax and 64 ± 5% of HR-reserve in the submaximal walking test. Consumed relative energy expenditure during the
2-km test (time: 27.5 ± 3.6 min) was 3.3 ± 0.5 kcal/kg. In any variables,
no gender-differences were found during maximal and submaximal
exercise (p > 0.45).
Discussion/Conclusion: An intended moderate Borg-scale value of 4
did not exceed 85% of both maximal heart rate and oxygen uptake.
Thus, moderate walking at a perceived exertion level of “four” on the
CR-10 Borg scale induced an appropriate heart rate, ventilatory and
metabolic response according to health-related physical exercise recommendations. Moderate to quick walking at a CR-10 Borg-value of “four”
lasting for 30 minutes and five times per week lead to an additional
weekly energy expenditure of approximately 1200 kcal in healthy seniors.
KONGRESSABSTRACTS
Institute of Exercise and Health Science, University of Basel, Switzerland
References
1. Chodzko-Zajko WJ, Proctor DN, Fiatarone Singh MA, Minson CT, Nigg CR, Salem
GJ, et al. American College of Sports Medicine position stand. Exercise and physical
activity for older adults. Med Sci Sports Exerc 41: 1510-30, 2009.
2. Kruger J, Ham SA, Sanker S. Physical inactivity during leisure time among older
adults-Behavioral Risk Factor Surveillance System, J Aging Phys Act 16: 280-91, 2008
3. Reinhardt UE. Does the aging of the population really drive the demand for health
care? Health Aff (Millwood) 22: 27-39, 2003.
Schlaf im Strassenradsport
Erlacher D1
1
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Einleitung: Für die physische Regeneration nach einer körperlichen
Belastung scheint der Tiefschlaf eine wichtige Rolle zu spielen (4). Der
Schlaf stellt deshalb eine wichtige Ressource für Sportler dar, vor allem
in Sportarten, in denen eine Beanspruchung über mehrere Tage gefordert ist. Im Strassenradsport dürfte durch die ständig wechselnden
Schlafumgebungen und langen Transfers die Schlafressource Einbussen
aufweisen. Jedoch wurden im Leistungssport die nächtlichen Ruhephasen bislang kaum berücksichtigt (2), da die Aufzeichnungen normalerweise aufwendige Laboruntersuchungen verlangen. Ziel dieser Studie ist
es deshalb, den Schlaf subjektiv mit Fragebogen und objektiv mit mobilen Messeinheiten im professionellen Strassenradsport zu untersuchen.
Methoden: Insgesamt wurden fünf Rundfahrten (z.B. Volta Ciclista a
Catalunya) bei vier Profimannschaften (z.B. Team Milram) begleitet. Dabei
wurden für jedes Rennen von maximal sechs Radsportlern in 3-4 Nächten während der Rundfahrt mit einem mobilen Ein-Kanal-EEG-Rekorder
(SOMNOWatch) Daten aufgezeichnet. Aus den Daten wurden für jede
Messung objektive Schlafparameter (z.B. Deltaschlafanteil) errechnet.
Zudem schätzten die Fahrer anhand des Schlaffragebogens A (1) ihre
subjektive Schlafqualität ein. Mittels Fragebögen gaben die Fahrer zusätzlich ihre subjektive Leistung jeden Tag während des Rennens wieder.
Resultate: Sowohl die subjektiven als auch die objektiven Schlafdaten
weisen auf deskriptiver Ebene hohe interindividuelle Schwankungen
über den Rennverlauf auf. Die subjektive Schlafqualität zeigt keinen
Zusammenhang zu subjektiven Leistungsparametern; dagegen ergaben
sich Korrelationen für das Gefühl des Erholtseins nach dem Schlaf und
beispielsweise dem „Gefühl der Beine zum Rennbeginn“ (r = 0.35).
Für die objektiven Schlafdaten offenbarte sich tendenziell ein positiver
Zusammenhang zwischen der subjektiven Beurteilung der geforderten
Anstrengung im Rennen und dem Deltaschlafanteil in der nachfolgenden
Nacht (r = 0.23).
Diskussion/Konklusion: Die Resultate zeigen, dass der Schlaf über
den Verlauf einer Straßenrundfahrt starken Schwankungen unterliegt.
Die Athleten, die sich subjektiv nach dem Schlaf erholter fühlen, gaben
auch bessere subjektive Leistungsparameter für das Rennen an. In den
objektiven Daten zeigte sich: Je anstrengender das Rennen beurteilt wird,
desto höher ist der Deltaschlafanteil in der nachfolgenden Nacht. Professionelle Radsportler sollten demnach auf einen guten Schlaf während
einer Rundfahrt achten. Für sportpsychologische Betreuer ist es wichtig
zu wissen, dass es verhaltenstherapeutische Maßnahmen gibt, um den
Schlaf positiv zu gestalten (3).
Literatur
1. Görtelmeyer R. Schlaf-Fragebogen A und B (Sf-A, Sf-B). In: Internationale Skalen für
Psychiatrie, edited by Scalarum CIP. Weinheim: Beltz, 1986
2. Leger D, Elbaz M, Raffray T, Metlaine A, Bayon V, Duforez F. Sleep management
and the performance of eight sailors in the Tour de France a la voile yacht race. J
Sports Sci 26: 21-28, 2008.
3. Müller T, Paterok B. Schlaf erfolgreich trainieren. Göttingen: Hogrefe, 2010
4. Shapiro CM, Bortz R, Mitchell D, Bartel P, Jooste P. Slow-wave sleep: a recovery
period after exercise. Science 214: 1253-1254, 1981.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 55
Effects of a specific strength and power training on physical fitness in soccer players
within 7 weeks during the competitive season: a randomized-controlled trial.
Faude O1, Roth R1, Di Giovine D1, Donath L1, Zahner L1
KONGRESSABSTRACTS
1
University of Basel, Institute of Exercise and Health Sciences
Introduction: A well-developed physical fitness is a major prerequisite for match
performance in high level soccer (4). Previously, several studies predominantly
focused on the training of endurance capacity (1). Specific strength and power
training have been rarely addressed in soccer players (2, 3), in particular when
conducted during the competitive season. Thus, the present study aimed at
analyzing the effects of a 7 weeks strength and power training program during
the competitive season on various parameters of physical fitness in high-level
amateur soccer players.
Methods: 16 male soccer players (age: 22.5 (SD ± 2.5) y, height: 1.79 (± 5.3) m,
weight: 76.8 (± 6.1) kg) from one team of the third Suisse league were randomly
stratified (strata: one-repetition maximum (1-RM) and 10 m sprint time) to either
a strength training (ST, N = 8) or a control (CON, N = 8) group. ST conducted a
specific strength and power training program twice per week within a period of
7 weeks during the competitive season. ST comprised strength exercises (oneand two-legged half squats and calf raises with additional weights) which were
combined with plyometrics and/or sprints (5 to 10 m). CON performed technical
and tactical training during the same time period. Before and after the training
period, several physical fitness parameters were measured: 1-RM (half squat),
isometric peak strength (knee extension), vertical jump height (countermovement jump, CMJ (one- and two-legged); drop jump, DJ), 10 and 30 m sprint
times, agility testing with the ball, and intermittent endurance performance
(yo-yo intermittent recovery test 1).
Results: Players in ST attended on average 10.9 (± 1.1) strength training sessions
during the 7 weeks period. Large significant test x group interactions were found
for 1-RM (p < 0.001, partial eta squared (η2p) = 0.76), CMJ (p < 0.001, η2p =
0.54) and CMJ with the left leg (p = 0.04, η2p = 0.26) with increases after ST
(+ 2 to 18%) and similar or decreased values at post-test (+ 0.6 to - 6.6%) in
CON. Comparable results were observed in several other parameters (isokinetic
strength, CMJ with right leg, DJ, 30 m sprint time, and intermittent endurance).
Although these differences were not significant (0.20 ≤ p < 0.40) effect sizes
indicated medium effects (0.06 ≤ η2p < 0.12). No relevant differences were
observed for agility testing and 10 m sprint time.
Discussion/Conclusion: A specific combined strength and power training
seems to improve maximal strength and power abilities compared to routine
technical and tactical training. The medium effects in sprint time, jumping and
intermittent endurance need further verification in randomized-controlled trials
with more participants. It is concluded that a 7 weeks in-season strength and
power training program can improve relevant physical prerequisites in soccer
players.
References
1. Iaia FM, Rampinini E, Bangsbo J. High-intensity training in football. Int J Sports Physiol
Perform 4: 291-306, 2009.
2. Kotzamanidis C, Chatzopoulos D, Michailidis C, Papaiakovou G, Patikas D. The effect of
a combined high-intensity strength and speed training program on the running and jumping
ability of soccer players. J Strength Cond Res 19: 369-375, 2005.
3. Maio Alves J, Rebelo AN, Abrantes C, Sampaio J. Short-term effects of complex and contrast training in soccer players’ vertical jump, sprint, and agility abilities. J Strength Cond Res
24: 936-941, 2010.
4. Stolen T, Chamari K, Castagna C, Wisloff U. Physiology of soccer: an update. Sports Med
35: 501-536, 2005.
Muskelaktivität im Riesenslalom. Ein Fallbeispiel an einem
Elite-Skiathleten
Gantenbein C1, Göpfert B2, Hoppeler H3, Lorenzetti S4, Vogt M3
1
Institut für Sport und Sportwissenschaften, Universität Basel; 2Labor für Biomechanik und Biokalorimetrie (LOB2), Universität Basel; 3Institut für Anatomie,
Universität Bern; 4Institut für Biomechanik, ETH Zürich
Einleitung: Alpines Skirennfahren erfordert eine hohe technische Kompetenz.
Erkenntnisse in den biomechanischen Abläufen und in der Muskelsteuerung
sind von besonderer Bedeutung, um die Qualität der Bewegungsabläufe zu
verbessern, Verletzungen vorzubeugen, Talente zu sichten oder Trainingsempfehlungen zu optimieren (1). Aufgrund fehlender aktueller Daten zum
Muskelaktivitätsmuster bei Elite-Skirennfahrern im „Carvingzeitalter“, geht die
vorliegende Studie auf die Zusammenhänge zwischen der Fahrtechnik und der
dabei auftretenden Muskelaktivitätsmuster ein. Das Ziel der Studie war es, 12
Muskelgruppen während dem wettkampfmässigen Skifahren mittels Elektromyographie (EMG) abzuleiten und deren funktionellen Unterschiede mit Hilfe
der Hüft- und Kniewinkelverläufe aufzuzeigen.
Methode: Ein Schweizer Elite-Skiathlet absolvierte vier Riesenslalomtorläufe im
mittelsteilen Gelände. Hüft- und Kniewinkelverläufe sowie die EMG-Aktivität
der Muskeln M. tibialis anterior (TA), M. peroneus longus (PL), M. gastrocnemius
medialis (GM), M. rectus femoris (RF), M. vastus lateralis (VL), M. vastus medialis
(VM), M. biceps femoris (BF), M. semitendinosus (ST), M. gluteus maximus (GLM),
M. erector spinae longissimus (ESL), M. obliquus externus abdominis (OEA) und
M. recuts abdominis (RA) wurden auf der rechten Körperseite mittels Oberflächenelektroden erfasst. Für die EMG-Analyse wurde die Wavelet-Methode (2)
angewendet. Die EMG-Signale wurden in einem Set von 11 nicht linear skalierten
Wavelets aufgelöst und in einem Intensitätsbild mit simultaner Zeit-/ Frequenzauflösung dargestellt. Die EMG-Signale wurden für das Aussen- und Innenbein über
alle Läufe gemittelt und Intensitätsnormiert miteinander verglichen.
Resultate: Der durchschnittliche Hüft- und Kniewinkel am Aussenbein (44 ±
2° resp. 43 ± 1°) ist deutlich kleiner als der am Innenbein (65 ± 2° resp. 81 ±
3°, gestrecktes Bein = 0°). Der kleinste gemessene Hüft- und Kniewinkel am
Aussenbein beträgt 31 ± 3° vs. 36 ± 3° und der grösste Hüft- und Kniewinkel
am Innenbein beträgt 78 ± 2° vs. 101 ± 2°. Die durchschnittliche Winkelgeschwindigkeit am Knie beträgt beim Aussenbein 69 ± 3°/s während der
Kniestreckung und am Innenbein 84 ± 8°/s während der Kniebeugung. Die
EMG-Muster der Muskeln TA, PL, ST und ESL zeigten eine ähnliche Aktivität
während der Schwungphase am Aussen- sowie Innenbein auf. Bei den Muskeln
VL, VM, BF, GM und GLM wurde eine höhere EMG-Aktivität am Aussenbein
im Vergleich zum Innenbein gemessen. Die Muskeln RF und RA weisen beim
Innenbein eine deutlich höhere EMG-Aktivität auf als beim Aussenbein. Es zeigt
sich eine sichtbare Präaktivierung der Hamstrings im Vergleich zur Quadriceps
Muskulatur. Im Weiteren werden sich in der EMG-Aktivität der Hamstrings (BF
und ST) deutliche Unterschiede festgestellt.
Diskussion/Konklusion: Die Kniewinkelgeschwindigkeiten sind im Riesenslalom eher tief. Die unilaterale Aktivierung des VL und VM am Aussenbein sowie
des RF am Innenbein weisen darauf hin, dass der M. quadriceps femoris beim
wettkampfmässigen Skifahren nicht synchron aktiviert wird. Die Unterschiede
im Aktivitätsmuster der Hamstrings zeigen die hohe Bedeutung der Rotationsstabilität der unteren Extremität im wettkampfmässigen Skifahren. Die Resultate bestätigen die grosse Bedeutung eines funktionsspezifischen Trainings der
Kniestrecker und -beugermuskulatur im alpinen Skirennsport.
Literatur
1. Turnbull J, Kilding A, Keogh J. Physiology of alpine skiing. Scan J Med Sci Sports 19: 146155, 2009.
2. Von Tscharner V. Intensity analysis in time-frequency space of surface myoelectric signals
by wavelets of specified resolution. J Electromyography and Kinesiology 10: 433-445, 2000.
56 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Effets physiologiques et perceptifs du refroidissement corporel lors de performances de
moyenne endurance et d’anaérobie en cyclisme en milieu extrême de chaleur et d’humidité
Gonzales B1, Hagin V1, Guillot R1, Placet V2, Monnier-Benoit P1, Groslambert A1
Introduction: Une température et un taux d’humidité élevés produisent des
effets délétères sur la performance sportive. A l’approche des JO de Pékin
(2008), de nombreuses études concernant le refroidissement corporel avant
(pré-cooling) ou après (post-cooling) l’exercice ont été menées (2). Les résultats
de ces études permettent de justifier de l’utilisation de méthodes de cooling peu
adaptées (bassin d’immersion) aux contraintes logistiques et d’infrastructures
de la compétition. Ainsi, nous avons voulu étudier les effets d’une veste et d’un
bandeau refroidissant sur les réponses perceptives, physiologiques et sur les
performances de cyclistes dans un tel environnement.
Méthode: Dix coureurs cyclistes volontaires de niveau national (21,6 ± 1,9 ans,
taille: 182 ± 3 cm, poids: 72,6 ± 5,5 kg) ont réalisé dans une chambre climatique
(29-31°C ; 78-81% d’humidité), dans un ordre aléatoire et à une semaine d’intervalle, un test d’endurance de 20 min (ITT20) et un test de Wingate sur un home
trainer calibré selon deux conditions: i) sans cooling : les cyclistes ont réalisé un
échauffement standardisé suivi d’un Wingate Test. Puis, ils ont développé librement la plus grande puissance possible durant 20 min en s’hydratant librement ;
ii) avec cooling : les cyclistes ont réalisé les mêmes épreuves mais en portant,
durant la phase d’échauffement (pré-cooling pendant 20 min) et la période
de récupération (post-cooling les 15 premières minutes de récupération), un
vêtement thermorégulant léger constitué d’accumulateurs thermiques (Ice-Shirt
Vtherm®). Différentes variables ont été évaluées avant, pendant et après chaque
épreuve : la puissance externe développée, les températures rectales et cutanées,
la fréquence cardiaque, les perceptions de l’effort et le confort thermique.
Résultats: Une analyse de variance a montré que le pré-cooling améliorait significativement la puissance développée lors de l’ITT20 (+ 19,73 ± 3 W ; +9,52%;
p < 0.05) associé à une baisse significative (p < 0.05) des températures cutanées et rectales. Les résultats du Wingate Test ne montrent pas de différences
significatives sur les puissances développées. En accord avec la littérature (1),
la consommation d’eau des sujets n’est pas significativement différente entre
les conditions, malgré une sudation significativement plus importante (p <
0.05) après refroidissement. Le confort thermique s’améliore (p < 0.05) lors
de l’échauffement, de l’ITT20 et de la récupération. On n’observe aucune différence significative concernant la fréquence cardiaque et la perception de
l’effort, malgré une puissance développée plus importante lors de l’épreuve.
En revanche, la fréquence cardiaque est significativement plus basse (p < 0.05)
lors de la récupération.
Discussion/Conclusion: L’utilisation de cette méthode permet une augmentation de 9,52 % de la puissance sur l’ITT20 (1) et ne produit pas d’effet délétère
lors d’un test de Wingate (3). Une altération de la stimulation des motoneurones
peut s’observer lorsque la température centrale avoisine les 40 °C et permettrait
ainsi de prévenir l’athlète d’une hyperthermie trop importante. Le post-cooling
a un effet bénéfique sur la récupération en accélérant notamment la baisse
de la fréquence cardiaque, des températures cutanées et rectales, ainsi qu’en
améliorant le confort thermique. Cette méthode de cooling apparaît donc
efficace lors de l’exécution d’exercices effectués dans des conditions environnementales choisies.
KONGRESSABSTRACTS
1
Laboratoire C3S – Culture, Sport, Santé et Société, Université de Franche-Comté, France; 2 Laboratoire de Mécanique Appliquée, R.Chaléat Femto-ST,
Université de Franche-Comté, France
Bibliographie
1. Duffield R, Green R, Castle P, Maxwell N. Precooling can prevent the reduction of self-paced
exercise intensity in the heat. Med Sci Sports Exerc 42 : 577-584, 2010.
2. Quod MJ, Martin DT, Laursen PB. Cooling athletes before competition in the heat: comparison
of techniques and practical considerations. Sports Med 36: 671-682, 2006.
3. Sleivert GC, Cotter JD, Roberts WS, Febbraio MA. The influence of whole-body vs. torso
pre-cooling on physiological strain and performance of high-intensity exercise in the heat. Comp
Biochem Physiol A Mol Physiol 128: 657-666, 2001.
Die Erfassung von kinematischen Ermüdungsparametern beim Laufen mittels
körpergetragenen Sensoren
Hensler S¹,² , Müller R¹, Strohrmann CH², Holger H²
¹Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, ETH Zürich, Schweiz; ² Wearable Computing Lab., ETH Zürich, Schweiz
Einleitung: Laufen wird auf der ganzen Welt praktiziert und gehört zu den
grössten Breitensportarten (5). Die Zahl der Ausübenden und Teilnehmenden an
Volksläufen hat in den letzten Jahren stetig zugenommen, was sich auch in der
Zunahme von belastungsabhängigen Beschwerden des Stütz- und Bewegungsapparates zeigt (3, 5). Die meisten Beschwerden resultieren aus einem Missverhältnis
von Belastbarkeit des Stütz- und Bindegewebes und der Belastung durch den Sport
(2). Dabei werden als auslösende Faktoren unter anderem ungenügende Schockabsorption auf harter Unterlage und Trainingsfehler vermutet (4). Es gibt bereits
Laufstudien, die sich mit der Erfassung von kinematischen Parametern befassen
und die Grundlagen für eine zielgerichtete Bekämpfung des Missverhältnisses
zwischen Belastbarkeit und Belastung erforschen. Bis anhin konnte jedoch keine die
Kinematik der Laufbewegung im Freien auf einer der meist gebrauchten Laufunterlage (Naturstrasse) über längere Zeit und Distanz messen. Ziel dieser Studie war
daher, mittels den körpergetragenen Orientierungssensoren ETHOS ausgewählte
kinematische Parameter während eines Langstreckenlaufs zu erfassen und den
Einfluss der Ermüdung, der unterschiedlichen Laufunterlagen „Laufband“ und
„Naturstrasse“ auf diese Parameter zu untersuchen und zu vergleichen.
Methoden: 21 Probanden (8 weibliche, 13 männliche) wurden dreimal getestet.
Nach einem standardisierten Vortest auf dem Laufband, der zur Bestimmung der
individuell maximalen Geschwindigkeit diente, liefen die Probanden mit 12 Orientierungssensoren ETHOS je 45 Minuten auf dem Laufband und auf der 550m langen, ein
flaches und rundes Profil aufweisenden Laufstrecke im Freien mit einer konstanten,
gleich grossen Geschwindigkeit. Die Orientierungssensoren wurden an folgenden
Körperteilen befestigt: jeweils beidseitig am Oberarm, Unterarm, Oberschenkel,
Unterschenkel und Fuss sowie am linken Schulterblatt und am unteren Rücken.
Resultate: Mit der Ermüdung zeigten sich statistisch signifikante Abnahmen des Unterschenkelwinkels von 15.4% (p < 0.001) auf dem Laufband bzw. 20.1% (p < 0.001)
im Freien. Zusätzlich reduzierte sich beim Laufen im Freien mit der Ermüdung die
vertikale Oszillation um 4.7% ( p = 0.001), die Armbewegung um 1.0% (p = 0.005)
und die Doppelschrittlänge um 0.4% (p = 0.045) statistisch signifikant. Hingegen
wiesen auf dem Laufband bzw. im Freien die Parameter Oberschenkelwinkel und Zy-
klusfrequenz keine statistisch signifikanten Veränderungen auf. Es zeigte sich zudem,
dass sich die Zyklusfrequenz (p = 0.044) und die Armbewegung (p = 0.010) auf dem
Laufband im Vergleich zum Laufen im Freien statistisch signifikant unterschieden.
Diskussion/Konklusion: Die Studie erbrachte wichtige Erkenntnisse für den
Laufsport und die dabei anwendbaren technischen Hilfsmittel. Die eingesetzten
körpergetragenen Orientierungssensoren ETHOS erlauben über längere Zeit und
Distanz nicht standortgebundene Messungen der kinematischen Parameter.
Damit werden auch Messungen im Freien möglich. Da die Sensoren für die
untersuchten Parameter auf fünf reduziert werden können, erweisen sie sich,
wie die Probanden bei der schriftlichen Befragung bestätigten, als zukunftsträchtige, angenehm tragbare technische Hilfsmittel. Mit den Messungen selbst
konnte aufgezeigt werden, dass sich mit der Ermüdung der Laufstil verändert.
Dies entspricht den Erwartungen, stellt doch jeder Läufer selbst fest, dass sich
seine Bewegungen mit fortschreitender Ermüdung verändern. Nicht unerwartet
sind schliesslich Unterschiede zwischen dem Laufen auf dem Laufband und im
Freien feststellbar. Kleinere prozentuale Veränderungen beim Laufband-Laufen
ergeben sich aus der Tatsache, dass die stets konstante Geschwindigkeit in Verbindung mit den fehlenden wechselnden Umgebungsbedingungen ein gleichbleibendes Gehmuster fördert, was weniger Bewegungsvariationen zulässt (1).
Literatur
1. Abt JP, Sell TC, Chu Y, Lovalekar M, Burdett RG, Lephart SM. Running Kinematics and
Shock Absorption Do Not Change After Brief Exhaustive Running. The Journal of Strength &
Conditioning Research 0: 1-7, 2011.
2. Engelhardt M, Grim C, Reuter I. Laufen: Verletzungen und Überlastungsschäden. SportOrthopädie – Sport-Traumatologie - Sports Orthopaedics and Traumatology 24: 157-160, 2008.
3. Lamprecht M, Fischer A, Stamm H. Das Sportverhalten der Schweizer Bevölkerung. In: Sport
Schweiz, edited by Bundesamt für Sport. Magglingen: 2008.
4. Mayer F, Grau S, Baur H, Hirschmüller A, Horstmann T, Gollhofer A, Dickhuth H-H.
Verletzungen und Beschwerden im Laufsport: Prävention und Therapie. Deutsches Ärzteblatt
98: 1254-1259, 2001.
5. Wolf P, Kryenbuehl C, Ukelo T, Stuessi E, Stacoff A. Veränderte Aktivierung der Vasti während
dem Laufen als Merkmal des PFPS. Schweizer Zeitschrift für Sportmedizin & Sporttraumatologie
56: 66-70, 2008.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 57
Development and validation of an energy expenditure prediction model based
on GT3X accelerometer data in 5- to 9-year-old children
Jimmy G1, Seiler R2, Mäder U1
Swiss Federal Institute of Sport Magglingen, Federal Office of Sport, Switzerland; 2Institute of Sport Science, University of Bern, Switzerland
KONGRESSABSTRACTS
1
Introduction: Accelerometry has been established as an objective
method that can be applied to large groups with a reasonable amount
of effort. The aim of the current study was to provide a validated equation to translate accelerometer counts of the triaxial GT3X into energy
expenditure in children.
Methods: Thirty-two children aged 5 to 9 years performed four locomotor and four play activities that are typical for their age group. Children
wore a GT3X triaxial accelerometer and their energy expenditure was
measured with indirect calorimetry. Twenty-one children were randomly
selected to serve as development group. An energy expenditure algorithm involving two separate cubic regression equations for locomotor
activities and play activities was developed on the basis of model fit. For
comparison, a linear two regression model (with separate equations for
locomotor and play activities) and a linear one regression model (with the
same equation for all activities) were developed. The regression models
were then validated using data of the remaining children. The accuracy
of the prediction was evaluated by means of Spearman correlations and
Bland-Altman plots to assess the association and agreement between
predicted and measured energy expenditure, respectively.
Results: Correlations between predicted and measured MET values
were significant according to all three algorithms (p < 0.001) with a
modest correlation for the cubic two regression model (rho = 0.477)
and a high correlation for the linear two regression model (rho = 0.827)
and the linear one regression model (rho = 0.850). The Bland-Altman
plots showed good agreement between predicted and measured MET
for the linear two regression model (mean bias = 0.12 ± 0.88 MET) and
the linear one regression model (0.04 ± 0.84 MET). For the cubic two
regression model, on the other hand, the mean bias was -1.07 ± 1.42
MET, 95% limits of agreement were much further apart and a marked
underestimation at higher energy expenditure levels became apparent.
Discussion/Conclusion: The differentiation between locomotor and
play activities in the algorithm did not lead to better validation results.
One linear regression equation applied to data from all activities yielded
the most accurate prediction. This equation provided valid estimates of
energy expenditure on the basis of triaxial accelerometer data for the
ActiGraph GT3X in 5- to 9-year-old children.
Einfluss der Visibilität auf die Leistungswirksamkeit des Quiet Eye:
Informationsverarbeitung als Mechanismus?
Klostermann A1, Hossner EJ1
1
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Einleitung: Vielfach konnte dargelegt werden, dass hervorragende
sportliche Leistung im Zusammenhang mit der Blickstrategie „Quiet Eye“
(QE) steht (3). Dass die Dauer des QE (QED) dabei nicht ein Nebenprodukt
darstellt, sondern tatsächlich ursächlich für sportmotorische Leistung ist,
konnte von uns vor kurzem bei einer Zielwurfaufgabe gezeigt werden.
Durch die experimentelle Kontrolle der Wurfbewegung und eine an
diese Bewegung zeitlich abgestimmte Einblendung des zu treffenden
Ziels konnte das Onset des QEs manipuliert werden, resultierend in
zwei Bedingungen mit signifikant verschieden langen QEDs. In Abhängigkeit von dieser Dauer wurde eine signifikant präzisere Wurfleistung
bei längerer als bei kürzerer QED gefunden. Darüber hinaus zeigte sich,
dass die Leistungswirksamkeit des QE in Abhängigkeit von der Menge
der während der QE-Phase zu verarbeitenden Informationen steht. Die
Befunde sprechen dafür, dass QE funktional für die Verarbeitung von
Informationen in der Vorbereitung einer Bewegung ist (1).
In dem hier präsentierten Experiment soll diese Erwartung durch Manipulation der „Visibilität“ eines zu treffenden Ziels weiter untersucht
werden. Unter der Annahme, dass bei geringerer Visibilität ein höheres
Mass an Informationsverarbeitung erforderlich ist (2), wird erwartet, dass
bei schlechterer Visibilität die Leistungswirksamkeit des QE deutlicher
ausgeprägt ist als bei besserer Visibilität.
Methode: In einem Within-subject-Design warfen 22 Teilnehmer/innen
(TN) Bälle auf eine virtuelle Zielscheibe, die auf eine 3 m entfernte Leinwand
projiziert wurde. Die Ausführung der Wurfbewegung und die Präsentation
der Zielscheibe wurden experimentell kontrolliert, so dass angepasst an
den Beginn der Vorwärtsbewegung zum Wurf das Ziel entweder kürzer
(KP) oder länger (LP) präsentiert wurde. Zusätzlich wurde der Kontrast der
Zielscheibe manipuliert, sodass sich eine Bedingung mit besserer (BV) und
schlechtere Visibilität (SV) ergab. Wurfleistung und Blickverhalten wurden
mit einem 10-Kamera-VICON-T20-System (200 Hz) und einem integriertem
58 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Eye-Tracker (EyeSeeCam, 220 Hz) erfasst. Die abhängige Variable ist der
mittlere radiale Fehler (AE) aus 5 mal 16 Wurfversuchen.
Resultate: Die Überprüfung der QE Manipulation zeigte, dass diese
bei lediglich 14 TN erfolgreich war; nur diese Datensätze wurden für
die weitere Auswertung berücksichtigt. QE (Onset und Offset) und AE
wurden jeweils mit 2 (Präsentationsdauer) × 2 (Visibilität) ANOVAs mit
Messwiederholung auf beiden Faktoren untersucht. Resultierend aus
signifikanten Unterschieden im QE-Onset (alle ps < 0.01) wurde unabhängig von der Visibilität (p = 0.18) eine signifikant längere QED in
der LP-Bedingung gefunden (p < 0.01). Beim AE wurden signifikante
Haupteffekte für Präsentationsdauer, F (1, 13) = 5.99, p = 0.03, η2 =
0.32, und Visibilität, F (1, 13) = 4.94, p = 0.04 η2 = 0.27, gefunden mit
geringerem AE in der LP- und in der SV-Bedingung.
Diskussion/Konklusion: Erneut konnte gezeigt werden, dass eine
lange QED gute sportmotorische Leistungen verursacht. Jedoch wurde
die erwartete Interaktion nicht gefunden, der QED-verursachte Wurfleistungsunterschied war also in der SV-Bedingung nicht stärker ausgeprägt. Dies könnte in der zu kleinen (Rest-)Stichprobe begründet
sein: Vergleicht man AE-Unterschiede in der SV- (+ 16.7 mm) und in der
BV-Bedingung (+ 6.7 mm), zeigt sich der erwartete Effekt deskriptiv. Es
wird daher eine Nacherhebung angestrebt.
Literatur
1. Klostermann A, Kredel R, Hossner EJ. The „quiet eye“ improves motor performance
through optimized information processing. Universität Bern: Unveröffentlichtes Manuskript, submitted.
2. Pollack JD. Reaction time to different wavelengths at various luminances. Percept
Psychophys: 17-24, 1968.
3. Vickers JN. Perception, cognition and decision training: The quiet eye in action. Champaign, IL: Human Kinetics, 2007.
The effects of inattentional blindness on perceptual-motor
performance.
Koedijker J1, Marti L1, Kredel R1, Klostermann A1, Hossner EJ1
1
Introduction: The current study investigated the effects of inattentional
blindness on perceptual-motor performance. Participants were required
to throw balls at targets. In a number of trials an unexpected distractor
(a red smiley) was presented. Halve of the participants failed to notice
the distractor. However, gaze and throwing accuracy was not different
between noticers and non-noticers. Results suggest that gaze pattern and
performance are independent from conscious awareness of the distractor.
Inattentional blindness occurs when a person does not notice an unexpected but fully visible stimulus (1). The failure to perceive what is in one’s
visual field has been shown to influence cognitive task performance (3).
The aim of the current study was to investigate the effects of inattentional
blindness on actual motor rather than cognitive performance. It was predicted that noticers would fixate longer or more often on the distractor
area and consequently throw closer to the distractor than non-noticers.
Methods: Fifty participants were required to throw balls at projected
targets in nine blocks of sixteen trials. The task required participants to
attend to a 3 × 3 grid of rotating targets. After six seconds, three of the
targets stopped rotating. After another three seconds, the three nonrotating targets changed color (to yellow, red or blue). Participants were
instructed to hit the yellow target as accurately as possible as soon as
it changed color. In Block 8 an unexpected distractor (a red smiley) was
presented in addition to normal procedure. After Block 8 participants were
questioned about whether they noticed the smiley and were grouped
accordingly. As dependent variable, throwing accuracy was defined as
radial distance from the center of the target. Further, gaze was recorded.
Results: Halve the participants failed to notice the distractor. Further, none
of the non-noticers fixated on the distractor. Surprisingly, also the noticers
only sporadically fixated the distractor area (1.83 times on average for
all 12 distractor trials). For throwing accuracy, a 2 (Noticing) x 9 (Block)
ANOVA with repeated measures on Block only revealed a main effect of
Block, F(8, 382) = 3.693, p = 0.000, η² = 0.083. Post-hoc comparisons
revealed that only performance in Block 1 was significantly worse than
performance in Blocks 4 and 6 (ps < 0.05). The main effect of Noticing,
as well as the Noticing × Block interaction failed to reach significance.
Discussion/Conclusion: Although the experimental design was effective in establishing noticer and non-noticer groups, both groups showed
similar gaze patterns. A lack of difference in gaze patterns for noticers and
non-noticers have been reported before (1), but in contrast to the current
study reported that both noticers and non-noticers fixated the distractor.
Furthermore, throwing accuracy was not different between the groups.
All in all, the results did not support our prediction that noticers would
fixate distractor area throw closer to the distractor than non-noticers.
KONGRESSABSTRACTS
Institute of Sport Science, University of Bern, Switzerland
References
1. Beanland V, Pammer K. Looking without seeing or seeing without looking? Eye
movements in sustained inattentional blindness. Vision Research 50: 977-988, 2010.
2. Most SB, Scholl BJ, Clifford ER, Simons DJ. What you see is what you set: Sustained inattentional blindness and the capture of awareness. Psychological Review
112: 217–242, 2005.
3. Simons DJ, Chabris CF. Gorillas in our midst: Sustained inattentional blindness for
dynamic events. Perception 28: 1059–1074, 1999.
Daily changes in explosive strength of the upper extremities during peaking
and tapering in highly trained judo athletes
Kurath M1, Radszat D1, Hübner K1
1
Swiss Federal Institute of Sport, Magglingen, Switzerland
Introduction: The athletic requirements of judo are challenging in many
ways, but explosive strength seems to be of particular importance. The
purpose of this study was to examine and monitor the influence of different training intensities on explosive strength in the upper extremities.
intense training periods; 3) the approach of peaking and tapering was
effective in the peaking of explosive strength; 4) for the coach, individual
responses of athletes to training remain more important than general
(“statistically significant”) effects.
Methods: 15 judoka of the Swiss national teams were tested for peak
power (W/kg) on force plates, daily during a period of eight days of
peaking (D1 to D8) as well as after 6 days of tapering (D15). Each morning before their first training session, they performed a test of prone
bench pull at three different levels of resistance (20%, 80% and 100%
additional load of body weight [AW20, AW80, AW100]). Immediately
after each training session, subjects were asked to rate their perception of training intensity by the scale of Foster et al. (1) to quantify the
training load.
References
1. Foster C, Daines E, Hector L, Snyder AC, Welsh R. Athletic performance in relation
to training load. Wis Med J 95: 370-374, 1996.
Results: Results showed substantial day-to-day variations in average
explosive strength (overall mean 6.7%, with means of day-to-day
changes ranging from 1.8% to 17.1%). A significant increase of the
peak power mean value was observed with AW20 from D1 to D15 (31.7
± 13.8 W/kg, corresponding to +15.9%). AW20 values showed a larger
short term variability and a stronger tendency to 2-week-changes than
AW80 and AW100. In the second half of the peaking period, changes
of peak power on all three levels of resistance were larger than in the
first half. In spite of rather consistent general effects in the whole team,
a relevant intra-individual variability was also observed.
Discussion/Conclusion: These results suggest that 1) presumed neural
fatigue caused by training load occurs quicker and is more pronounced
at low additional weights levels than at higher ones; 2) there are delayed
and/or cumulative effects of training load on fatigue and peak power in
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 59
Sites and phases of neural plasticity induced by error-based motor learning
Leukel C1,2, Lundbye-Jensen J3,4, Gollhofer A1, Taube W2
1
Department of Sport Science, University of Freiburg, Germany; 2Department of Medicine, Movement and Sport Science, University of Fribourg, Switzerland;
Department of Exercise and Sport Science, University of Copenhagen, Denmark; 4Department of Neuroscience and Pharmacology, University of Copenhagen, Denmark
KONGRESSABSTRACTS
3
Introduction: The ability to acquire and maintain motor skills is a prerequisite for human existence. In error-based learning, sensory feedback
about motor performance is considered to play a crucial role, enabling
the learner to consistently improve the performance (reduce the error
of the movement) over time. There is an ongoing debate about the
structures of the central nervous system involved in the learning process
(2). Furthermore, as improvements in performance rely on plasticity of
neurons, it is not yet clear in which phase of the learning process the
involved structures undergo plastic changes. Therefore, it was the aim
of the present experiment to study i) a structure of the central nervous
system likely involved in error-based learning, and ii) phases of the learning process in which this structure undergoes plastic changes to improve
performance. With respect to the structure, we concentrated on the
primary motor cortex as it integrates and processes afferent information
and represents a key junction for voluntary control which incorporates
information about of the limbs when generating goal directed voluntary
actions (1).
Methods: We used a virtual reality setup where subjects had to draw
a line from a starting position to a target endpoint. The subjects were
blindfolded while drawing using shutter-googles. After the subjects
performed the movement, the shutter-googles opened and the subjects
saw where they ended the drawing in relation to the target endpoint.
The subjects started with an initial phase without feedback to analyse
their baseline behavior. Thereafter, subject received feedback for 20 trials about their performance and could continuously improve in hitting
the target endpoint. This was followed by a phase without feedback,
in which performance improvements induced by the learning were analysed. We tested 3 groups, each with 10 subjects. Subjects in group 1
received high frequency repetitive transcranial magnetic stimulation
(rTMS, 25 Hz) over the primary motor cortex before the shutter-googles
opened, group 2 received rTMS while the shutter-googles opened, and
group 3 received rTMS after the shutter-googles opened. rTMS aimed
to disturb neural processes at the time of its application.
Results: All subjects improved in performance after the learning phase (p
< 0.01). However, subjects who received rTMS while receiving feedback
about performance improved significantly less (p < 0.01) than subjects
who received feedback before or after the targeted movement.
Discussion/Conclusion: The results of the present study indicate that
the primary motor cortex is directly or indirectly involved in the process
of error-based learning in the present experimental setup, and that
the phase where subjects received feedback is critical for the induced
plasticity and hence improvements in performance. Future studies are
needed to evaluate the role of other structures in the learning process to
finally formulate practical implications aiming to facilitate the outcome
when learning a motor task.
References
1. Porter R, Lemon RN. Corticospinal function and voluntary movement. In: Monographs
of the Physiological Society. New York: Oxford University Press, 1993.
2. Shmuelof L, Krakauer JW. Are we ready for a natural history of motor learning?
Neuron 72: 469-476, 2011.
3-year follow up of a multicomponent physical activity intervention
(KISS) in primary school
Meyer U1, Ernst D1, Zahner L2, Schindler C1, Puder JJ3, Kriemler S1
1
Swiss Tropical and Public Health Institute, University of Basel; 2Institute of Exercise and Health Sciences, University of Basel;
Service of Endocrinology, Diabetes and Metabolism, Centre Hospitalier Universitaire Vaudois, Lausanne
3
Introduction: KISS (Kinder- und Jugendsportstudie) is an example of
a successful school-based randomized-controlled trial. The findings
showed that a stringent multi-component school-based physical activity intervention over nine months can improve physical fitness, physical
activity and reduce adiposity and cardiovascular risk factors in children
(1). Based on the paucity of longer-term follow-up studies in the literature
we performed a three year follow-up measurement to explore whether
a one year intervention is sufficient for the positive fitness and health
outcomes to persist.
Methods: All children from the 28 randomly selected 1st and 5th
grade classes (Intervention group: 16 classes, n = 297; control group:
12 classes, n = 205) participating in KISS were contacted three years
after cessation of the intervention program. The intervention included
daily physical education (i.e. two additional lessons per week, on top
of three regular lessons), short physical activity breaks during academic
lessons, and daily physical activity homework. 289 (58%) of the children
accepted to participate again in the follow up measurements. Primary
outcome measures included body fat (sum of four skinfolds), aerobic
fitness (shuttle run test), physical activity (accelerometry), and quality
of life (questionnaires). Secondary outcome measures included body
mass index and cardiovascular risk score (average z score of waist circumference, mean blood pressure, blood glucose, inverted high density
lipoprotein cholesterol, and triglycerides). Analyses were performed by
60 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
a regression model with sex- and grade adjusted z-score at follow up
as outcome, adjusted for sex, grade, baseline value of the respective
outcome, and cluster.
Results: After adjustment for grade, sex, baseline values, and clustering
within classes, children in the intervention group compared with controls
showed at follow up significantly higher grade- and sex-related z scores
of aerobic fitness (adjusted difference in z score at follow up: 0.373
(95% CI: 0.157 - 0.590), p = 0.001) corresponding to a 15% difference
of change between baseline and follow up, while the other beneficial
effects on primary and secondary outcomes did not persist.
Discussion/Conclusion: Three years after cessation of a successful
school-based physical activity intervention over nine month, only the
beneficial effects of aerobic fitness have been sustained. Achieved effects
on body composition and cardiovascular parameters has fallen back to
normal levels, indicating that a continuous intervention seems necessary
to maintain overall beneficial health effects as reached while intervening.
References
1. Kriemler S, Zahner L, Schindler C, Meyer U, Hartmann T, Hebestreit H, BrunnerLa Rocca HP, van Mechelen W, Puder JJ. Effect of school based physical activity
programme (KISS) on fitness and adiposity in primary schoolchildren: cluster randomised
controlled trial. BMJ 340: c785, 2010.
3-year follow up results of a school-based physical activity intervention on bone mineral
content and density: a randomized controlled trial
Meyer U1, Ernst D1, Zahner L2, Schindler C1, Puder JJ3, Rizzoli R4, Kriemler S1
Swiss Tropical and Public Health Institute, University of Basel; 2Institute of Exercise and Health Sciences, University of Basel; 3Service of Endocrinology, Diabetes and
Metabolism, Centre Hospitalier Universitaire Vaudois, Lausanne; 4Service of Bone Diseases, Department of Rehabilitation and Geriatrics, University Hospitals and Faculty of
Medicine of Geneva
Introduction: There is growing evidence that osteoporosis has its origins in childhood. Physical activity has been shown to positively influence bone mass accrual during growing years (1). We have previously
shown that a general school based physical activity intervention over
nine months improved bone mineral content (BMC) and bone mineral
density (BMD) in primary school children (2). However, from a public
health perspective, the major key is whether these effects persist into
adolescence. We therefore performed a 3-year follow up measurement
to investigate whether the beneficial intervention effects on BMC and
BMD of a general school based physical activity intervention program
are maintained three years after the program has ceased.
Methods: All children from the 28 randomly selected 1st and 5th grade
classes (Intervention group: 16 classes, n = 297; control group: 12 classes,
n = 205) participating in KISS (Kinder- und Jugendsportstudie) were
contacted three years after cessation of the intervention program. The
intervention included daily physical education (i.e. two additional lessons per week, on top of three regular lessons), short physical activity
breaks during academic lessons, and daily physical activity homework.
Measurements included anthropometry, tanner stages, and BMC for
total body, femoral neck, total hip and lumbar spine using dual-energy
X-ray absorptiometry (DXA). Analyses were performed by a regression
model with sex- and pubertal stage adjusted z-score of BMC or BMD as
outcome, adjusted for gender, baseline height, baseline weight, tanner
stage at follow up, baseline BMC or BMD, and cluster.
Results: Of the 377 (75%) children participating at baseline DXA measurements, 214 (57%) participated at follow up DXA measurements.
At follow up, INT showed significantly higher BMC at femoral neck
(adjusted difference: 0.180 (95% confidence interval: 0.007 – 0.354);
p = 0.042) and total hip (0.167 (0.014 – 0.320); p = 0.032) compared
to CON, and a tendency towards higher total body BMC (0.137 (-0.004
– 0.278); p = 0.056). Compared to CON, INT showed higher BMD only
for total body (0.145 (0.015 – 0.276); p = 0.028). No differences could
be found at lumbar spine BMC and BMD, and femoral neck and total
hip BMD.
KONGRESSABSTRACTS
1
Discussion/Conclusion: Beneficial effects of a nine month intervention
seem to persist over three years, especially at weight-bearing body sites,
where physical activity acts most. From a public health perspective, these
effects are promising. However, longer follow up periods are needed to
document whether these effects persist into adulthood.
References
1. Hind K, Burrows M. Weight-bearing exercise and bone mineral accrual in children
and adolescents: a review of controlled trials. Bone 40: 14-27, 2007.
2. Meyer U, Romann M, Zahner L, Schindler C, Puder JJ, Kraenzlin M. Effect of a
general school-based physical activity intervention on bone mineral content and density:
a cluster-randomized controlled trial. Bone 48: 792-797, 2011.
Effekt eines 6-wöchigen Explosivkrafttrainings auf die Sprintleistung vor und nach
einem 5-minütigen Zeitfahren bei männlichen Radfahrern der U17-Altersklasse
Müller B1,2, Steiner T1, Wehrlin JP1
1
Sportphysiologie Ausdauer, Ressort Leistungsport Eidgenössische Hochschule für Sport, Magglingen; 2Swiss Cycling Federation, Ittigen-Bern
Einleitung: Bei einem Mountainbike Cross Country Rennen spielt die
hochintensive Startphase eine entscheidende Rolle für das Schlussresultat, während es im Strassenradsport häufig der Zielsprint ist, welcher über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Solche ungleichmässige
Wettkampfbelastungen mit häufigen Beschleunigungen stellen hohe
Anforderungen an die Kraftfähigkeiten (1). Das Ziel dieser Studie war
es deshalb, den Effekt von Explosivkrafttraining auf die Sprintleistung in
erholtem Zustand sowie nach einer Belastung bei Nachwuchsradfahrern
zu untersuchen.
Methode: 18 männliche Radfahrer (Alter 15.0 ± 0.5 Jahre) der U17Altersklasse absolvierten während sechs Wochen entweder ein kombiniertes Ausdauer- und Kraftprogramm (A&K-Gruppe; n = 9; VO2peak
64.0 ± 5.1 mL·kg-1·min-1) oder ein Ausdauerprogramm (A-Gruppe; n =
9; VO2peak 64.7 ± 1.8 mL·kg-1·min-1). Der Trainingsumfang und –load,
sowie die Intensitätsverteilung der Trainingseinheiten waren für beide
Gruppen gleich. Ein Drittel der Trainingseinheiten der A&K-Gruppe
bestand dabei aus Explosivkrafttraining. Vor und nach der Trainingsintervention wurden folgende Parameter untersucht: Sprintleistung in
erholtem Zustand und nach dem Zeitfahren, Leistung beim Zeitfahren
(TT) über 5 min, VO2peak, sowie die Leistung beim Squat Jump (SJ). Bei
der Sprintleistung wurde zudem zwischen der Peak Power (Ppeak) und
der mittleren Leistung über 10 s (P10s) unterschieden.
Resultate: Im Vergleich zur A-Gruppe, war bei der A&K-Gruppe die P10s
in erholtem Zustand um +3.8 ± 4.4% erhöht (p < 0.05). Keine Veränderungen wurden bei der Ppeak (+1.3 ± 5.8%) der A&K-Gruppe, sowie
bei der Ppeak (-3.0 ± 5.9% ) und der P10s (-1.5 ± 5.2%) der A-Gruppe
in erholtem Zustand festgestellt. Nach dem Zeitfahren verbesserte die
A-Gruppe die Ppeak (+15.7 ± 20.4%; p < 0.05 ) und die P10s (+16.1 ±
20.7%; p < 0.05), während bei der A&K-Gruppe nur die P10s (+16.5 ±
16.1%; p < 0.05) signifikant verbesserte wurde. Beide Gruppen verbesserten ihre TT-Leistung (A&K +11.5 ± 5.4%; A +8.0 ± 7.0%; p < 0.05).
Die A&K-Gruppe verbesserte sowohl die VO2peak (+6.0 ± 3.6%;
p < 0.05) als auch die SJ-Leistung (+7.8 ± 5.2%; p < 0.05). Bei der
A-Gruppe wurden keine Veränderungen festgestellt (VO2peak +2.2 ±
3.2%; SJ +1.9 ± 5.8%). Die Entwicklung der VO2peak sowie der SJLeistung war zwischen den Gruppen unterschiedlich (p < 0.05).
Diskussion/Konklusion: Durch das kombinierte Ausdauer- und Kraftprogramm konnte die Sprintleistung über 10 s in erholtem Zustand ohne
Verminderung der Zeitfahrleistung verbessert werden. Zudem erreichte
die A&K-Gruppe eine Verbesserung der Explosivkraft sowie der VO2peak.
In Raddisziplinen, in denen die eine hochintensive Startphase ein leistungsbestimmendes Merkmal ist, wird daher empfohlen, ganzjährlich
einen Teil der Trainingszeit in das Krafttraining zu investieren, da in
diesem Altersbereich offenbar noch mit keinen wesentlichen negativen
Effekten auf die Ausdauerleistungsfähigkeit zu rechnen ist.
Literatur
1. Yamamoto LM, Klau JF, Douglas CJ, Kraemer WJ, Armstrong LE, Maresh CM.
The Effects of Resistance Training on Road Cycling Performance Among Highly Trained
Cyclists: A Systematic Review. J Strength Cond Res 24: 560-566, 2010.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 61
Reproducibility of hemoglobin mass measurement is similar when
measured twice a day combined with hyperoxic training compared to triplicate
measurements on separate days
Naef N1, Steiner T1, Wehrlin JP1
1
KONGRESSABSTRACTS
Section for Elite Sport, Swiss Federal Institute of Sports, Magglingen, Switzerland
Introduction: In elite endurance athletes, hemoglobin mass (Hbmass) is
reported to be very stable over years, but can temporary increase with
altitude training (2). Such Hbmass changes are small in relation to the usual
measurement error of the carbon monoxide (CO) rebreathing method.
Double or triplicate measurements can enhance the certainty of the
measured Hbmass. As it takes about 24 h to exhale the administered CO
completely, repeated measurements are usually done on separate days.
However, double or triplicate measurements on separate days are not
appropriate in daily routine with elite endurance athletes. The aim of
the study was to investigate, whether it is possible to measure Hbmass
twice a day combined with one hour of hyperoxic training and whether
the measured reproducibility is similar to triplicate measurements on
separate days.
Methods: 18 healthy, recreationally active men (mean ± SD: age, 34
± 10 y; height, 179 ± 6 cm; body mass, 77 ± 8 kg; Hbmass, 910 ± 101 g)
completed three different procedures to measure Hbmass twice a day
with the CO-rebreathing method (3) in a randomized order within 15
days: Procedure A (Hbmass measured twice within six hours), procedure B
(Hbmass measured twice within six hours including one hour of hyperoxic
training) and procedure C (Hbmass measured twice within two hours
including one hour of hyperoxic training). The hyperoxic training (FiO2
= 0.46) was performed either on a treadmill or cycling ergometer at a
low exercise intensity. Hbmass values measured first at the three test days
were used to calculate the typical error (TE) and the 95% confidence
limits (CL) for measurements on separate days (procedure D), which were
then compared with the TE and CL for procedures A, B, and C. Data
were checked with Q-Q-Plot for normality and with Bland-Altman-Plots
for heteroscedasticity.
Results: TE and CL for procedure A, B, and C were 1.26% (0.95-1.89%),
1.07% (0.80-1.61%), and 1.33% (1.00-1.99%). TE and CL for procedure D were 1.45% (1.16-1.99%). Mean differences for Hbmass between
two measurements within a day were 4.28 g (CL = -3.80 to 12.36 g),
-0.29 g (-7.14 to 6.55 g), and -5.47 g (-13.95 and 3.02 g) for procedure
A, B, and C, respectively.
Discussion/Conclusion: It is possible to measure Hbmass twice a day
with similar or even better TE compared to triplicate measurements on
separate days. When the certainty of the individual measured Hbmass
is important, we recommend to measure Hbmass twice a day within six
hours including one hour of hyperoxic training. The reproducibility for
this procedure is one of the best ever reported for the CO-rebreathing
method (1).
References
1. Gore CJ, Hopkins WG, Burge CM. Errors of measurement for blood volume parameters: a meta-analysis. J Appl Physiol 99: 1745-1758, 2005.
2. Schmidt W, Prommer N. Effects of various training modalities on blood volume. Scand
J Med Sci Sports 18: S57-S69, 2008.
3. Schmidt W, Prommer N. The optimised CO-rebreathing method: a new tool to
determine total haemoglobin mass routinely. Eur J Appl Physiol 95: 486-495, 2005.
The effects of computer game dancing on voluntary step execution
in older adults
Pichierri G1, Coppe A1, Murer K1, de Bruin ED1
1
Insitute of Human Movement Sciences and Sport, ETH Zurich, Switzerland
Introduction: Maintenance and regulation of postural balance require
a substantial amount of information processing capacity (1). It is not
surprising that falls in older adults prevalently occur under attention
demanding circumstances. Thus, cognitive elements should preferably
be also part of a postural balance training program (3).
A training approach that combines cognitive and physical exercise
is computer game dancing. It requires the player to make rapid step
responses to a target location in response to visual stimuli. This involves
controlled body weight transfer, fast steps as well as attention, and
making quick decisions.
It is unclear whether voluntary step execution can be improved in an
attention demanding dual task condition. This study aimed to explore
whether a physical exercise program enriched by computer game dancing is able to improve voluntary step execution of older adults under
attention demanding conditions.
Methods: Nine subjects (mean age: 83.6 ± 3.4 yr) underwent a progressive resistance and balance training twice weekly with additional
computer game dancing for 12 weeks. A no training control group (n
= 8; mean age: 85.0 ± 4.8 yr) received usual care.
62 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
A protocol developed by Melzer and Oddsson (2) was used to measure
stepping performance under both single and dual task conditions.
Results: Between group comparisons showed significant improvements
in step initiation time under dual task conditions (p = 0.016), foot contact
time under both conditions (p = 0.043; p = 0.043), and showed a trend
of improvement in the remaining temporal parameters after training in
favour of the training group.
Discussion/Conclusion: The results demonstrate that voluntary step
execution under attention demanding conditions can be improved by
computer game dancing training and underpins the suggestion that
successful fall prevention methods should aim to improve timing and
coordination in stepping of older adults.
References
1. Lajoie Y, Teasdale N, Bard C, Fleury M. Attentional demands for static and dynamic
equilibrium. Exp Brain Res 97: 139-144, 1993.
2. Melzer I, Oddsson LIE. The effect of a cognitive task on voluntary step execution in
healthy elderly and young individuals. JAGS 52: 1255-1262, 2004.
3. Pichierri G, Wolf P, Murer K, de Bruin ED. Cognitive and cognitive-motor interventions affecting physical functioning: A systematic review. BMC Geriatrics 11, 2011.
Design von einem Sicherheitsmechanismus für die Smithpresse
Plüss S1, Seuret D1, Lorenzetti S1
1
Einleitung: Die Messung der Bewegungsgeschwindigkeit unter Last gehört zu den leistungsbestimmenden Grössen im Sport. Mit Krafttraining
wird sowohl die Maximalkraft wie auch die Geschwindigkeit bei einer
konstanten Last gesteigert (4). Beim ballistischen Krafttraining wird das
Gewicht am Ende der Wiederholung mit maximaler Geschwindigkeit
abgegeben. Deshalb benötigt das ballistische Training eine Sicherheitskonstruktion, welche das Gewicht nach der Muskelkontraktion trägt. Im
Rahmen dieser Arbeit musste eine bestehende Smith Press so modifiziert
werden, dass ballistisches Training ermöglicht wird. Dabei wird die Hantel
mit Zusatzgewicht nach oben geworfen und anschliessend durch ein
Bremssystem blockiert. Das System muss doppelt abgesichert werden,
da mit grossen Gewichten von bis zu 350 kg trainiert werden soll.
Methode: Im Prozess der Lösungsfindung wurden verschiedene Möglichkeiten ausgearbeitet, diskutiert und bewertet. Nach der Entscheidung
für ein geeignetes System wurden auf Grund von FEM (2) Berechnungen
(1, 3) CAD Modelle erstellt.
Resultate: Der Sicherheitsmechanismus besteht aus einem Haupt- und
einem Backup-System. Das Hauptsystem funktioniert mit pneumatisch
gelüfteten Bremszylindern, welche durch Formschluss auf einer Kolben-
stange blockieren können. Das Backup-System benutzt einen mechanischen Raster, welcher nach Passieren der Hantelstange einfällt. Ein
Seilzugsensor misst die Position der Hantelstange. Durch ein LabView
Programm wird das Hauptsystem angesteuert und die Trainingsdaten
aufgezeichnet.
Diskussion/Konklusion: Die Anforderungen wurden zufriedenstellend
erfüllt. Dieses System ermöglicht ein sicheres ballistisches Krafttraining.
Der ganze Bewegungsumfang der Smithpresse kann verwendet werden. Das ermöglicht ein Training für den ganzen Körper, insbesondere
stehend, sitzend und liegend. Zudem kann ballistisch die Bewegungsgeschwindigkeit bei einem beliebigen Trainingswiederstand gemessen
werden.
KONGRESSABSTRACTS
Institut für Biomechanik, ETH Zürich, Schweiz
Literatur
1. Beitz W, Grote K-H. Dubbel Taschenbuch für den Maschinenbau, Springer, 2001,
ISBN 10: 3642173055
2. Gebhardt C. Praxisbuch FEM mit ANSYS Workbench, Hanser, 2011, ISBN 978-44642517-0
3. Schaffler KG. Technisches Taschenbuch INA, 2002, ASIN: B002BELZO8
4. Zatsiorsky VM, Kraemer WJ. Science and Practice of Strength Training, ISBN 10:07360-5628-9
2nd to 4th digit ratio and performance in Swiss youth track and field athletes
Romann M1, Heyer L1, Fuchslocher J1
1
Section for Elite Sport, Swiss Federal Institute of Sport, Magglingen, Switzerland
Introduction: The ratio of the second and fourth digit (2D:4D) is a
biomarker for performance in various sports such as fencing, rugby,
football, alpine skiing, sprinting, middle- and long-distance running
(2-4). The underlying reason is a putative correlation between 2D:4D
and prenatal testosterone (2). A recent meta-analysis of 21 samples with
42527 participants showed that measures of athletic performance were
negatively linked to 2D:4D in both males and females (2). Therefore
2D:4D has been proposed as a predictor of performance and a helpful
criterion for the talent identification (TID) process (2). The Swiss track
and field federation (Swiss Athletics) uses a multidimensional TID-tool,
but 2D:4D has to date not been taken into account. Further it has not
been investigated, if 2D:4D can be related to performance in Swiss
track and field athletes. The aim of the present study was therefore to
examine whether the 2D:4D of Swiss youth track and field athletes is
related to the personal best performance exhibited during competition.
Methods: 180 track and field athletes (75 girls and 105 boys) were
recruited during the annual Swiss Athletics talent selection day. The mean
age of subjects was 16.6 ± 1.4 years. The personal best performance
was taken from the Swiss Athletics database. All performance data were
transformed into points and adjusted for age according to Swiss Athletics
standards. Second and fourth digit finger length was measured blind
to performance data. Measurements were made from photocopies of
the ventral surface of the right hand. Measurements were made to the
nearest 0.1 mm from the midpoint of the finger crease proximal to the
palm to the tip of the finger using steel vernier calipers. Effect Sizes (ES)
were calculated according to Cohen (1).
Results: Mean 2D:4D was 0.95 ± 0.03 for the whole sample, 0.96 ±
0.03 for female and 0.94 ± 0.03 for male athletes. Significant (p < 0.05)
negative correlations were observed between 2D:4D and performance
in the whole sample (r = -0.24) and significant (p < 0.05) negative
interclass correlations were found in female (r = -0.26) and male (r =
-0.25) athletes. ES were small for both females and males. Sub-groups
of female middle-distance runners (r = -0.43) as well as male sprinters
(r = -0.61) showed highest ES.
Discussion/Conclusion: Our data indicate that 2D:4D is a predictor of
performance in track and field for both female and male athletes. This
in turn suggests that fetal testosterone exposure has long-term effects on
traits associated with physical performance in track and field. However
it should be kept in mind that performance is closely related to maturity.
Given that 2D:4D is fixed before birth and remains constant during life,
2D:4D might be used as a selection criterion in the TID process of female
middle-distance runners and male sprinters.
References
1. Cohen J. Statistical Power Analysis for the Behavioral Sciences Perceptual and motor
skills 67: 1007-1007, 1988.
2. Hönekopp J, Schuster M. A meta-analysis on 2D: 4D and athletic prowess: Substantial relation-ships but neither hand out-predicts the other. Personality and Individual
Differences 48: 4-10, 2010.
3. Manning J. The ratio of 2nd to 4th digit length and performance in skiing. The Journal
of sports medicine and physical fitness 42: 446, 2002.
4. Manning JT, Morris L, Caswell N. Endurance running and digit ratio (2D: 4D): implications for fetal testosterone effects on running speed and vascular health. American
Journal of Human Biology 19: 416-421, 2007.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 63
Validity of a submaximal cycling test to evaluate aerobic fitness
in elite ice hockey players
Romann M1, Sonderegger K1, Tschopp M1
1
KONGRESSABSTRACTS
Section for Elite Sport, Swiss Federal Institute of Sport, Magglingen, Switzerland
Introduction: Several studies have shown the importance of aerobic
capacity in improving ice hockey performance (2). Hence, various tests
have been proposed to evaluate aerobic fitness in team sports. Often,
maximal tests are not well accepted by players or coaches because they
require maximal effort of the athletes and can be strongly influenced
by motivation. Thus, the aim of this study was to determine whether a
submaximal bicycle ergometer test is valid for predicting lactate threshold
as an indicator of aerobic fitness in elite ice hockey players.
Methods: Forty-nine male Swiss ice hockey players (18.6 ± 0.5 y; 81.7
± 9.2 kg) of the under 20 (U-20) national team were evaluated. Each
subject performed a maximal incremental test (MIT) and a submaximal
test (SMT) on a bicycle ergometer. The initial workload of the MIT was
130 W, with an increment of 30 W every 3 min until exhaustion. In the
MIT relative power at lactate threshold (PLT) and relative maximal power
(Pmax) were determined. The SMT test consisted of a single rectangular
workload for 6 min with a power of 2.9 W/kg body weight. Maximal
lactate value (LAmax), difference between lactate concentration at rest
and after the test (LAdelta), mean heart rate during the last minute (HR)
and rate of perceived exertion (RPE) were used for analysis.
(Pearson, p < 0.001) were found for PLT as dependent variable with
LAmax (r = -0.79), LAdelta (r = -0.84), HR (r = -0.62) and RPE (r = -0.53) as
independent variables in the SMT. The highest correlation was between
PLT and LAdelta with an SEE = 0.20 Watt/kg. Therefore, we calculated the
following linear regression equation to estimate PLT using LAdelta as the
independent variable: PLT = 3.91-0.25 × LAdelta.
Discussion/Conclusion: Confirming previous research, we found significant correlations between parameters in the MIT and a rectangular
SMT (1). These results suggest that this SMT could be used to estimate
intra-individual progress and team-progress in aerobic fitness without
using a MIT. Although MITs are the most accurate way to evaluate aerobic
fitness individually, this SMT provides valid results and do not require the
maximal effort of the athletes. Additionally this SMT can be performed
during the season and is not influenced by motivation.
References
1. Impellizzeri FM, Mognoni P, Sassi A, Rampinini E. Validity of a submaximal running
test to evaluate aerobic fitness changes in soccer players. J Sport Sci 22: 547, 2004.
2. Stone NM, Kilding AE. Aerobic conditioning for team sport athletes. Sports Med 39:
615-42, 2009.
Results: The MIT showed a mean PLT of 3.1 ± 0.4 Watt/kg and a mean
Pmax of 3.9 ± 0.4 Watt/kg. In the SMT mean LAmax of 5.2 ± 1.7 mmol/L,
mean LAdelta of 3.3 ± 1.2 mmol/L, mean HR of 164 ± 21 beats/min
and mean RPE of 13.8 ± 1.6 were measured. Significant correlations
A comparison of two different tests to assess core strength in athletes
Roth R1, Donath L1, Mörsen N1, Zahner L1, Faude O1
1
Institute of Exercise and Health Sciences, University of Basel, Switzerland
Introduction: Despite heterogeneous approaches to define and distinguish core stability and core strength (2), it is often assumed that high level
sports performance requires appropriate core strength in order to avoid
acute or overload-induced injuries (3). When assessing core strength, discipline-specific aspects, local endurance capacity, peak forces and neuromuscular requirements should be integratively taken into account (2). In
this regard, a global trunk strength endurance test (SET, “Bourban” test)
was developed to evaluate standardized trunk muscle strength in athletes
in a practical setting. The purpose of the present study was to compare a
series of maximal isometric force tests (MIT) on trunk training machines
(Norsk, Germany) with SET. We intended to elucidate inter- and the intratest associations of both conceptionally contrary testing approaches.
Methods: 18 female high level football players (age 20.7 (SD 4.4) y,
weight 63.1 (6.4) kg, height 1.70 (5) m) and 21 male high level football
players (age 17.9 (0.7) y, weight 74.9 (6.5) kg, height 1.82 (4) m) completed both tests. Maximal isometric force was provided relative to body
weight (Nm/kg) for trunk-flexion/-extension (flex/ext) and lateral flexion
(latflex) as well as rotation (rot) to the left and right side. The best of three
attempts was included into statistical analyses. According to the Swiss
Olympic Test Manual, SET was performed in dorsal, ventral and lateral
(both sides) positions. Thereby, the total exercise times in seconds (s) and
main areas of exhaustion (trunk: e. g. back, abdomen; Extremities: e. g.
shoulder girdle, arms, legs) were requested directly after test termination.
Results: No significant correlations (0.11 ≤ r ≤ 0.27) were found between
any parameters of MIT and SET. In contrast the intra-test correlation analysis
revealed several significant moderate to high correlations between different
64 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
testing conditions for both MIT (0.42 ≤ r ≤ 0.75, p < 0.05; no significant
correlations were found between: ext vs. rotleft, flex vs. latflexright, rotleft vs.
latflexright) and SET (ventral vs. lateralleft+right: r = 0.51 and 0.58, respectively;
lateralleft vs. lateralright: r = 0.77). The trunk as area of exhaustion during
SET was reported by 48% (ventral), 65% (dorsal), and 36% (lateral) of all
subjects. The remaining athletes reported exhaustion of the extremities with
the legs being mainly responsible for fatigue in dorsal position whereas arm
exhaustion was mostly reported in lateral and ventral positions.
Discussion/Conclusion: The present study revealed no inter-test correlations between MIT and SET sub-tests. Thus, the applied core strength
tests measure different entities and should not be interpreted interchangeably. It is of particular interest that exhaustion of the extremities
was reported in more than 35% of all subjects during SET. Moreover,
more than half of all athletes indicated upper extremity fatigue in ventral
and lateral positions. Thus, it seems reasonable that strength deficits of
the trunk might have been compensated by other muscle groups and
vice versa. Further validation research regarding the use of the SET as
easily applicable trunk strength test seems warranted as this test is widely
used in high level Swiss athletes.
References
1. Bourban P, Hübner K, Tschopp M, Marti B. Grundkraftanforderungen im Spitzensport: Ergebnisse eines 3-teiligen Rumpfkrafttests. Schweiz. Zschr. Sportmed. Sporttraumatol. 49: 73-8, 2001.
2. Kibler WB, Press J, Sciascia A. The role of core stability in athletic function. Sports
Med 36: 189-98, 2006.
3. Leetun DT, Ireland ML, Wilson JD, Ballantyne BT, Davis IM. Core stability measures as
risk factors for lower extremity injury in athletes. Med Sci Sports Exerc 36: 926-34, 2004.
Einfluss des Schuhwerks und der Unterlage auf die Beinmuskulatur beim Laufen
Rüfenacht S1, Müller R1
1
Einleitung: Es ist bekannt, dass Veränderungen der Unterlage und des Schuhwerks
die Muskelaktivität beim Laufen beeinflussen (1, 2); betreffend Auswirkungen von
Schuhwerken sind die Aussagen aber kontrovers, betreffend Unterlagen spärlich
oder für Kies gar nicht vorhanden. Mit den neuen Leichtschuh-Generationen,
welche das Barfusslaufen imitieren sollen (3), stellen sich weitere grundsätzliche
Fragen betreffend Auswirkungen von Boden und Schuh auf das Gangbild und
die muskuläre Belastung.
Ziel dieser Studie war es daher, den Einfluss der Unterlagen Kies (KI) und Asphalt
(AP) sowie der Schuhwerke Laufschuh (TS), Leichtschuh Vibram Fivefinger Speed
(TV) und 2mm-Neoprensocken (TK = Barfusssituation) auf die Beinmuskelaktivität
beim Laufen bei einem Feldtest aufzuzeigen. Zusätzlich wurde überprüft, ob sich
das Barfusslaufen elektromyographisch durch den Leichtschuh Vibram Fivefinger
Speed imitieren lässt.
Methode: 25 LäuferInnen (> 25 Laufkilometer/Woche) liefen mit dem unterschiedlichen Schuhwerk auf den verschiedenen Unterlagen je 660 m bei konstanter,
aber selbstgewählter Geschwindigkeit. Die Muskelaktivitäten des M. semitendinosus, M. biceps femoris, M. vastus medialis, M. rectus femoris, M. soleus, M.
gastrocnemius medialis, M. tibialis anterior, M. peroneus longus und M. gluteus
medius wurden mittels Oberflächen-Elektromyographie abgeleitet und mit der
muskelspezifischen maximalen willkürlichen Kontraktion (MVC) normiert. Die
Testsituation Neoprensocken auf Kies konnte wegen Footswitch-Problemen nicht
ausgewertet werden.
Resultate: Aus dem Vergleich aller ausgewerteten Testbedingungen ging hervor, dass die muskulären Aktivierungen sehr ähnlich sind. Statistisch signifikante
Unterschiede zeigten sich beim M. gastrocnemius medialis (GM) (Voraktivitätsphase: p = 0.003) und beim M. peroneus longus (PL) (Standphase: p = 0.048),
wobei jeweils die Aktivitäten mit Laufschuhen auf Kies (GM: 20.8 ± 11.1 MVC%,
PL: 64.5 ± 24.1 MVC%) und beim M. peroneus longus zusätzlich auch jene auf
Asphalt (64.3 ± 26.7 MVC%) signifikant kleiner waren als jene mit Neoprensocken (GA: 28.0 ± 16.5 MVC%, PL: 71.5 ± 28.4 MVC%) und Leichtschuhen
auf Asphalt (GA: 26.8 ± 15.1 MVC%, PL: 72.7 ± 31.0 MVC%).
Beim isolierten Vergleich der Neoprensocken und der Leichtschuhe auf Asphalt
war das Timing gleich und die Aktivität des M. semitendinosus war in der
Standphase mit Neoprensocken knapp signifikant kleiner (p = 0.044) (TK_AP:
14.6 ± 9.7 MVC%, TV_AP: 17.6 ± 10.9 MVC%).
Kies verursachte bei der Oberschenkelmuskulatur in der Standphase, unabhängig
vom Schuhwerk, eine stärkere Aktivität als Asphalt; die Werte waren beim M. biceps
femoris signifikant unterschiedlich (p = 0.049) (TS_KI: 47.1 ± 27.2 MVC%, TS_AP:
44.1 ± 25.1 MVC%). Die Muskeln des Unterschenkels verhielten sich schuhwerksspezifisch – der M. soleus, der M. gastrocnemius medialis und der M. peroneus
longus wurden mit Laufschuhen auf Kies stärker aktiviert, mit den Leichtschuhen
hingegen auf Asphalt.
Diskussion/Schlussfolgerung: Die Veränderungen des Schuhwerks und der
Unterlage beeinflussen die Muskelaktivität muskel-, phasen-, schuhwerks- und
individuenspezifisch, wobei die Effekte der unterschiedlichen Schuhwerke grösser sind als jene der getesteten Unterlagen. Jedoch werden die Muskelaktivitätsmuster durch ein variables muskuloskelettales Adaptationssystem relativ stabil
gehalten und vor allem von den Laufstilen beeinflusst. Die Laufstile werden
ihrerseits den Bedingungen angepasst und auf Asphalt wird, im Vergleich zu
Kies, eher Vorfuss gelaufen. Dieselbe Laufstilanpassung geschieht mit Leichtschuhen im Vergleich zu Laufschuhen.
Der Leichtschuh Vibram Fivefinger Speed gewährt dieselbe Bewegungsfreiheit wie das Barfusslaufen und kann elektromyographisch trotz der grösseren
Beinstreckung als wirkungsvolle Barfussimitierung betrachtet werden. Einsatzmöglichkeiten in der Therapie sind aufgrund der spezifischen Anpassungen
aber differenziert zu betrachten.
KONGRESSABSTRACTS
Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, ETH Zürich, Schweiz
Literatur
1. Muller R, Grimmer S, Blickhan R. Running on uneven ground: Leg adjustments by muscle
pre-activation control. Hum Mov Sci 29: 299-310, 2010.
2. Murley GS, Landorf KB, Menz HB, Bird AR. Effect of foot posture, foot orthoses and footwear
on lower limb muscle activity during walking and running: A systematic review. Gait Posture 29:
172-187, 2009.
3. Squadrone R, Gallozzi C. Biomechanical and physiological comparison of barefoot and two
shod conditions in experienced barefoot runners. J Sports Med Phys Fit 49: 6-13, 2009.
Hüftbelastung bei der Kraftübung Ausfallschritt
Schütz P1, Zemp R1, Lorenzetti S1
1
Institut für Biomechanik, ETH Zürich, Schweiz
Einleitung: Der Ausfallschritt ist eine Übung, die sowohl in Trainingsprogrammen im Fitness- und Kraftbereich als auch in der Rehabilitation zur Anwendung
kommt. Gerade im Fitnessbereich fallen oft deutlich verschiedene Bewegungsausführungen auf, die zu ganz unterschiedlichen Auswirkungen führen können.
Einer Untersuchung der bfu (2) zufolge sind im Fitness-Center nachlässige und
schlechte Ausführungen oft Ursache für Beschwerden. Durch zu gross gewählte
Trainingsgewichte und insbesondere Fehlbewegungen können Überbeanspruchungen auftreten.
Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, die Änderung der Hüftbelastung in
Abhängigkeit der Bewegungsausführung aufzuzeigen.
Ausführung zwischen 1.4 und 2.2 Nm/kg bei Hüftwinkeln von 83 bis 95°. Die
maximalen Hüftmomente des hinteren Beines betrugen je nach Ausführung
zwischen 0.4 und 1.7 Nm/kg bei Hüftwinkeln von -25 bis 30°.
Methode: Die Ausfallschritte wurden mit einer Last (25% des Körpergewichts)
in Form einer Langhantel ausgeführt. Variiert wurden die Schrittlänge sowie der
Tibiawinkel in der tiefsten Position. 11 gesunde SportstudentInnen im Alter von
20 bis 35 Jahren absolvierten 10 verschiedene Bewegungsausführungen. Die
Bewegung wurde durch ein Videofeedback kontrolliert. Die Kinematik wurde
mit einem Vicon-Kamerasystem aufgezeichnet und für die Ermittlung der Bodenreaktionskräfte standen Kraftmessplatten von Kistler zur Verfügung. Die
Belastungen wurden mittels inverser Dynamik berechnet.
Literatur
1. Gülay T, List R, Lorenzetti S. Moments in the Knee and Hip During Descent and Ascent of
Squats. In ISBS, Porto, 2011.
2. Müller R. Fitness-Center, Verletzungen und Beschwerden beim Training. Bfu-Report 39, 1999.
3. Riener R, Rabuffetti M, Frigo C. Stair ascent and descent at different inclinations. Gait and
Posture 15: 32-44, 2002.
Diskussion/Konklusion: Im Vergleich zur Kniebeuge ist das Hüftmoment bei
gleichem Hüftwinkel grösser (1). Die Hüftmomente beim Ausfallschritt mit einer
Langhantel übersteigen die maximalen Werte des Treppensteigens insbesondere
beim vorderen Bein deutlich (3). Der Bewegungsumfang und die Belastung können durch die unterschiedlichen Ausführungen den individuellen Bedürfnissen
im Krafttraining oder der Rehabilitation angepasst werden.
Resultate: Je nach Ausführung variierten die Kräfte und Momente im Knie und
in der Hüfte. Im Gegensatz zu den Kniemomenten zeigten die Hüftmomente
keinen linearen Zusammenhang mit dem Hüftwinkel. Das absolute Hüftmoment
des vorderen Beines nahm mit zunehmendem Hüftwinkel zu. Die Hüftmomente
des vorderen und hinteren Beines ergaben bei grösseren Schrittlängen höhere
Werte. Mit abnehmendem Tibiawinkel stiegen die Momente in beiden Hüftgelenken an. Die maximalen Hüftmomente des vorderen Beines betrugen je nach
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 65
Vorsprung durch Technik: Instrumentierte Klettergriffe
Martin Simnacher1, Robert Spörri1, Urs Stöcker2, Andreas Schweizer3, Robert Riener1, Peter Wolf1
1
Labor für sensomotorische Systeme, ETH Zürich, Zürich, Schweiz; 2Schweizer Alpen-Club SAC, Ressort Leistungssport, Schweiz;
Universitätsklinik Balgrist, Zürich, Schweiz
KONGRESSABSTRACTS
3
Einleitung: Die meisten wissenschaftlichen Untersuchungen im Sportklettern befassten sich mit physiologischen Reaktionen auf das Klettern.
Obwohl leistungsbestimmend wurden biomechanische Grössen, wie
die Kräfte zwischen Hand und Griff bzw. Fuss und Tritt, bisher kaum
ermittelt. Das Ziel unserer Arbeit ist es ein Messsystem zu entwickeln,
mit dem diese Interaktionskräfte erfasst und zur quantitativen Leistungseinschätzung und Leistungssteigerung herangezogen werden können.
Methode: Die Konstruktion des Messgriffes besteht aus drei piezoelektrischen Kraftsensoren mit jeweils drei Freiheitsgraden (Typ 9251,
Kistler, Schweiz). Die Sensoren werden zwischen zwei, 15 mm dicken,
Metallplatten kreisförmig angeordnet und verschraubt. Diese Sandwichkonstruktion wird von der Rückseite mit drei Haltewinkeln an der
Kletterwand befestigt. Der Klettergriff wird an der vorderen Metallplatte
montiert, welche mit der gleichen Beschichtung wie die der Wand versehen ist. Die Signale der Kraftsensoren werden von einem acht Kanalverstärker an einen A/D Wandler und mit Hilfe eines EtherCAT Coupler
an einen PC weitergegeben. Die Aufzeichnung der Daten erfolgt mit
einer Frequenz von 100 Hz.
Um die Funktionsweise zu überprüfen, wurden vier Messgriffe in eine
Boulder Route von insgesamt 5 Zügen integriert. Eine Athletin kletterte
die Route bei verschiedenen Neigungen der Kletterwand (4°, 16° und
24°). Die am Griff gemessenen Kräfte wurden jeweils aufgezeichnet und
die Maximalkraft und die Kraftanstiegsrate bestimmt.
Resultate: Die Analyse der Kraftverläufe zeigte eine hohe, lineare Abhängigkeit der Kraftanstiegsrate von der Wandneigung (r2 = 0.95). Eine
grössere Wandneigung, d.h. eine schwierigere Route, führte zu einer
steileren Kraftanstiegsrate. Die bei diesen Versuchen ermittelten Maximalkräfte, parallel zur Wand, lagen bei 317 ± 7.7 N (Mittelwert ± SD)
und zeigten keine Abhängigkeit von der Wandneigung.
Diskussion/Konklusion: Im Gegensatz zu bestehenden Systemen (1)
ist unser Messgriff für den Kletterer nicht sichtbar, kann an jeder Standardkletterwand montiert und mit einem beliebigen Griff ausgestattet
werden.
In ersten Versuchen hat sich bereits gezeigt, dass verschiedene, biomechanische Grössen, z.B. Kraftanstieg und Maximalkraft, dazu verwendet
werden können die Kletterleistung von Athleten zu charakterisieren.
Weitere experimentelle Arbeiten mit Athleten der Schweizer Nationalmannschaft werden zu neuen Erkenntnissen der dreidimensionalen
Kraftsituation am Klettergriff führen und die Möglichkeit geben verschiedene Trainingsmethoden zu evaluieren und zu verbessern.
Literatur
1. Fuss FK, Niegel G. Instrumented climbing holds and performance analysis in sport
climbing. Sports Technol 1: 301-313, 2008.
Acceleration, maximum speed and agility in relation to strength
parameters in Swiss elite women soccer players
Sonderegger K1, Huebner K1, Luethy F1, Tschopp M1
1
Section for Elite Sport, Swiss Federal Institute of Sport, Magglingen, Switzerland
Introduction: In team sports like soccer, sprinting becomes more and
more important. To improve sprint performance, it is crucial to understand its limiting factors. However, little evidence exists about these
determinants, especially for elite women soccer players. The aim of this
study was to analyze the interdependence of speed abilities assessed
in field tests and strength parameters in elite women soccer players.
Methods: Thirty-eight Swiss national women soccer players (19.8 ± 2.8
y, 165.8 ± 6.2 cm, 60.4 ± 5.5 kg) completed a 40m all-out sprint. Times
were measured for acceleration (t10) and maximum speed (t30-40). A stopand-go test to assess agility (5m-10m-5m with two 180 degree turns
[SGT]) was made. Bilateral (bCMJ) and unilateral (uCMJ) countermovement jumps, squat jumps (SJ) and drop jumps from heights of 20cm,
40cm and 60cm (DJ20, DJ40, DJ60) were performed on a force plate. The
bCMJ, uCMJ and SJ were measured at peak power and DJs as “jump
height/contact time”. Vertical and leg stiffness during the sprint were
calculated based on the method used by Morin (1). Leg tapping was
measured on a contact mat.
Results: The t10 correlated (Pearson) significantly with bCMJ (r =
-0.62**), SJ (r = -0.52**), uCMJ (r = -0.40*), tapping (r = -0.33*), DJ40
(r = -0.33*) and vertical stiffness (r = -0.32*). The t30-40 correlated with
vertical stiffness (r = -0.60**), bCMJ (r = -0.60**), uCMJ (r = -0.55**),
SJ (r = -0.49**) and tapping (r = -0.39*). Only DJ20 correlated with t30-40
66 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
(r = -0.37*), DJ40 and DJ60 did not. Unlike t10, t30-40 correlated significantly
with leg stiffness (r = -0.35*). SGT correlated with bCMJ (r = -0.45**),
uCMJ (r = -0.43**) and SJ (r = -0.34*), as well as with DJ20 (r = -0.43**),
DJ40 (r = -0.48**) and DJ60 (r = -0.40*). Vertical and leg stiffness did not
correlate with SGT. Although the correlation between t10 and t30-40 was
high (r = 0.72**), SGT correlated only moderately with t10 (r = 0.45**)
and t30-40 (r = 0.46**).
Discussion/Conclusion: For good acceleration by women soccer players, it seems crucial to have high explosive strength qualities and, for
maximum speed, stretch-shortening qualities become more important.
For agility, both explosive and reactive strength are important while stiffness is negligible. A high tapping frequency is only important in linear
sprints and not in agility.
Thus, differences do exist in the relationship between strength parameters and the following three speed abilities acceleration, maximum
speed and agility. These findings suggest that it is essential to consider
different strength parameters when testing and training to improve
women soccer players’ speed.
References
1. Morin JB, Dalleau G, Kyrolainen H, Jeannin T, Belli A. A simple method for measuring stiffness during running. J Appl Biomech 21: 167-80, 2005.
Advances in EMG-recording: The application of multi-channel surface EMG
and the use of principal component analysis
Staudenmann D1
1
Introduction: Surface electromyography (EMG) is a seductive technique to get
information of muscle activities, because electrodes can easily be attached on the
skin over the muscles of interest. Recordings with conventional bipolar electrodes
– to reduce external noise – were introduced in the thirties (3). Inman was one
of the first associating the rectified and smoothed EMG to muscular tension by
using conventional bipolar electrodes (2). Meanwhile, surface EMG has evolved
to multi-channel EMG techniques, which can measure monopolar EMG (1).
The aim of this study is to show the advantages of multi-channel EMG over
bipolar configurations in the quality of EMG-based force estimates. I will discuss
different studies, which show the quality of isometric force estimates on two
different muscle-joint-systems: the arm extension of triceps brachii (TB) and the
plantar-flexion of triceps surae (TS).
Methods: High-density EMG grid (6.0 × 4.5 cm) was used over TB and multiple electrodes were homogenously attached over the entire surface of TS.
About 120 electrodes were used in these experiments and external force of the
muscle-joint-systems was measured. First, electrode configurations were tested
with the high-density EMG grid over TB (4). Second, the advantage of principal
component analysis (PCA) was investigated in the quality of force estimates
(5). Third, the gain in quality was tested when covering entire TS with multiple
electrodes (6). EMG signals were based on specific electrode configurations (or
PCA), then high-pass filtered, rectified, averaged and smoothed before being
compared to the isometric force by correlation coefficient.
Results: In the first study (electrode configuration) the collection surface was
responsible for a 25% improvement in EMG-based force estimates. In the second
study, PCA showed an improved (+12%) muscle force estimation compared to
optimally aligned (to muscle fiber) multiple bipolar electrodes. Correlation of
the PCA-based EMG showed mean values of r = 0.52 (conventional bipolar r
= 0.31) to force when considering the “isotonic” plateau phase, which was
substantially improved by the multiple electrodes over the entire TS reaching
r = 0.80 ± 0.09 (correlations over the entire force pattern: r = 0.99 ± 0.01).
Discussion/Conclusion: Multi-channel surface EMG shows substantial advantages in EMG-based muscle force estimation as compared to conventional bipolar electrodes (7). The collection surface appears to be an important electrode
configuration. This was shown in the first study (TB) and confirmed in the last
study (TS), since when covering the entire muscle with multiple electrodes,
an optimal match between EMG and force was achieved (r = 0.80 over the
isotonic unsteady force pattern). Comparing these results to conventional bipolar electrodes, force estimates improved by more than 50%. PCA is strongly
responsible for this improvement. As PCA is based on monopolar EMG, it is
unbiased in respect to muscle fiber direction, which has to be aligned when
using conventional bipolar configurations.
Multi-channel EMG improves the precision and the representativeness of
the (heterogeneous) motor unit potentials within a muscle. As even the fine
fluctuations in force (isotonic unsteady contraction) can be estimated successfully by multi-channel EMG, this technique can be used to study muscle activation at a much more detailed level than previously possible with conventional
surface EMG (7).
KONGRESSABSTRACTS
Movement and Sport Science, Department of Medicine, Faculty of Science, University of Fribourg, Switzerland
References
1. Blok JH, van Dijk JP, Drost M, Zwarts MJ, Stegeman DF. A high-density multichannel surface electromyography system for the characterization of single motor units. Rev Sci Instrum
73: 1887-1897, 2002
2. Inman VT, Ralston HJ. Relation of human electromyogramm to muscular tension. EEG Clin
Neurophysiol 4: 187-194, 1953
3. Matthews BH. A special purpose amplifier. J Physiol 60: 435-443, 1934
4. Staudenmann D, Kingma I, Stegeman DF, van Dieen JH. Towards optimal multi-channel
EMG electrode configurations in muscle force estimation: a high density EMG study., J Electromyogr Kinesiol 15: 1-11, 2005
5. Staudenmann D, Kingma I, Daffertshofer A, Stegeman DF, van Dieen JH. Improving
EMG-based muscle force estimation by using a high-density EMG grid and principal component
analysis. IEEE Trans Biomed Eng 53: 712-719, 2006
6. Staudenmann D, Kingma I, Daffertshofer A, Stegeman DF, van Dieen JH. Heterogeneity
of muscle activation in relation to force direction: A multi-channel surface electromyography
study on the triceps surae muscle, J Electromyogr Kinesiol 19: 882-895, 2009
7. Staudenmann D, Roeleveld K, Stegeman DF, van Dieen JH. Methodological aspects of SEMG
recordings for force estimation--a tutorial and review. J Electromyogr Kinesiol 20: 375-387, 2010
Effects of 12-month endurance training on haemoglobin mass in 16, 21, and 28-year-old
elite endurance athletes
Steiner T1, Wehrlin JP1
1
Section for Elite Sports, Swiss Federal Institute of Sports, Magglingen, Switzerland
Introduction: It is well known that elite endurance athletes are characterised by considerably higher levels of relative haemoglobin mass (Hbmass) than
untrained subjects (1). However, it is unclear whether these high levels are due
to several years of endurance training, are due to a manifestation of optimal
inherited characteristics, or a combination of both (2). Since lower Hbmass levels
for 16-year-old athletes in comparison to adult elite athletes were observed,
it has been suggested that the age period from 16 to 21 years is a sensitive
phase to elevate Hbmass with endurance training (3). The aim of this study was,
therefore, to study the effects of a 12-month endurance training period on
Hbmass in 16, 21 and 28-year-old athletes.
Methods: Hbmass (CO-rebreathing) was assessed three times (T1-T3) with a time
span of 6 months between the measurements in elite cross-country skiers and
elite triathletes in an age-stratified sample: AG 16 (= athlete group with mean
age 16 at the start of the measurements; n = 14, age = 16.0 yr, V̇O2max = 66.4
mL·kg-1·min-1, endurance training = 6.6 h·week-1), AG21 (n = 12, 21.3 yr, 72.9
mL·kg-1·min-1, 13.9 h·week-1), and AG28 (n = 14, 27.1 yr, 73.2 mL·kg-1·min-1,
13.6 h·week-1). The same measurements were also performed in 3 age-matched
control groups with < 2 h·week-1 endurance training: CG16 (n = 14, 15.9 yr,
59.4 mL·kg-1·min-1, 0.4 h·week-1), CG21 (n = 14, 21.5 yr, 57.9 mL·kg-1·min-1,
0.9 h·week-1), and CG28 (n = 15, 27.6 yr, 55.2 mL·kg-1·min-1, 0.8 h·week-1).
Results: Relative Hbmass at T1 did not differ between AG16 (12.4 ± 0.8 g·kg-1)
and CG16 (12.1 ± 1.0 g·kg-1). AG21 (14.3 ± 1.1 g·kg-1) and AG28 (14.7 ± 1.2
g·kg-1) disclosed higher Hbmass levels than AG16 (p < 0.01). Hbmass levels of CG21
(12.6 ± 1.0 g·kg-1) and CG28 (12.2 ± 1.0 g·kg-1) did not differ from CG16.
Overall, absolute and relative Hbmass increased (p < 0.01) over the 12-month
period but the changes in relative Hbmass did not differ statistically among the
6 subgroups. They were +0.57 (AG16), + 0.29 (CG16), + 0.08 (AG21), + 0.26
(CG21), + 0.29 (AG28), and + 0.15 (CG28) g·kg-1·year-1, respectively. Higher
changes (p < 0.05) in absolute Hbmass from 16 to 17 years of age were observed
than in adult subject groups (AG21, AG28, CG21, CG28). The change rates
were highly individual, especially among the 16-year-old subjects.
Discussion/Conclusion: The higher increase in absolute Hbmass of 16-year-old
subjects in comparison to older subjects can be explained by a gain in body
weight due to maturation. Endurance training appeared to have no additional
influence on the development of Hbmass over a one-year training period, irrespective of age and initial Hbmass levels. However, it is unclear whether a longer time
period of observation, especially between 16 to 21 years of age, would have
shown a training effect on Hbmass. High increase rates of Hbmass around age 16
(due to yet unknown factors) seem to play an important role to develop high
Hbmass levels in adulthood.
References
1. Heinicke K, Wolfarth B, Winchenbach P, Biermann B, Schmid A, Huber G, Friedmann B,
Schmidt W. Blood volume and hemoglobin mass in elite athletes of different disciplines. Int J
Sports Med 22: 504-512, 2001.
2. Schmidt W, Prommer N. Effects of various training modalities on blood volume. Scand J Med
Sci Sports 18 Suppl 1: 57-69, 2008.
3. Steiner T, Wehrlin JP. Does Hemoglobin Mass Increase From Age 16 To 21 And 28 In Elite
Endurance Athletes? Med Sci Sports Exerc 43: 1735-1743, 2011.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 67
Comparison of trunk muscle strength test and sit-up test performances to predict injuries
in the Swiss Army
Wunderlin S1, 2, Wyss T1, Roth R2
KONGRESSABSTRACTS
1
Section for Elite Sport, Swiss Federal Institute of Sports Magglingen, Switzerland; 2University of Basel, Institute of Exercise and Health Sciences
Introduction: The physical fitness indicates high relevance regarding injuries (3)
and military performance (2). Therefore, fitness is surveyed regularly in military
settings. The sit-up test is part of most of the used fitness test batteries in military organizations around the world (4). It is supposed to give evidence about
muscular strength and endurance of the trunk musculature. However, Aerssens
et al. (1) showed that the sit-up test is criticized by physiotherapists because
evoking lumbal lordosis and therefore high compression and stretching forces
on the lumbal spine. A possible alternative is the trunk muscle strength test,
also referred to as prone bridge test. It measures the global muscular strength
and endurance of the trunk (6). The aim of this study was therefore to compare
the trunk muscle strength test with the worldwide used sit-up test in regard to
the predictability of injuries in the Swiss Army.
Methods: A hundred male volunteering recruits (age 20.5 ± 3.3 years; weight
72 ± 10.5 kg; height 177.8 ± 6.5 m) from the Swiss military training school
in Aarau (Switzerland) were followed during 13 weeks of their military basic
training. Fitness data for the sit-up test and the trunk muscle strength test were
measured in the first week of military service. Sit-up capacity was registered for
60 seconds as described in (5) and the TMS was conducted until exhaustion
as described by Wyss et al. (5). To predict discriminative power of the fitness
tests, Receiver Operating Characteristic curve (ROC) analysis was done. Injuries
were collected continuously during 13 weeks differentiating between acute
and overuse injuries. Inspection of the recruit’s medical files was allowed and
supported by the head physician of the regional medical centre. The recruits
provided written informed consent for their participation as approved by the
Cantonal Ethics Committee Aargau, Switzerland.
Results: Descriptive statistics indicate 83 injuries comprising 42 acute injuries
and 41 overuse injuries. Expressed as “injuries per 100 recruits per month”
results indicate 25.54 injuries (i), thereof 12.92 acute injuries (ai) and 12.62
overuse injuries (oui). ROC analysis with fitness performance as independent and
injury data as dependent variable revealed significant discriminative power to
predict the risk of injuries and overuse injuries for the trunk muscle strength test
only: For trunk muscle strength test, areatms+i = 0.635; ptms+i = 0.020; areatms+oui
= 0.627; ptms+oui = 0.040; areatms+ai = 0.615; ptms+ai = 0.059; and for sit-up test,
areasu+i = 0.584; psu+i = 0.148; areasu+oui = 0.597; psu+oui = 0.114; areasu+ai =
0.613; psu+ai = 0.065.
Discussion/Conclusion: These findings suggest the trunk muscle strength
test being a stronger predictor for injuries and overuse injuries than the sit up
test, while indicating no differences for acute injuries. In summary, injury rates
in every category (i/ai/oui) are smaller for recruits being in the better half of sit
up and trunk muscle strength test performance. Even though the sit up test is
used worldwide in recruitment processes, the trunk muscle strength test seems
to be a better predictor for injury rates and it might be less problematic in terms
of evoking back problems or high compression forces on vertebral bodies.
References
1. Aerssens D, Stevens V, Danneels L, Duvigneaud N, Van Tiggelen D. Electromyografic
activity of trunk and hip muscles during abdominal exercises useful for physical assessment.
Proceedings of the 2nd International Conference on Soldiers’s Physical Performance; 2011 May
4-8; Jyväskylä, Finland. Häkkinen K, Kyröläinen H, and Taipale R: Editors; 2011.
2. Department of Defense Instruction (DOD) 1308.1. DOD Physical Fitness and Body Fat programs Procedures. August 30. 1995.
3. Jones BH, Cowan DN, Tomlinson JP, Robinson JR, Polly DW, Frykman PN. Epidemiology of
injuries associated with physical training among young men in the army. Occupational Medicine
Division. U.S. Army Research Institute of Environmental Medicine, 197-201, 1992.
4. North Atlantic Treaty Organisation (NATO) Editors. Optimizing operational physical fitness.
2009, NATO Research and Technology Organisation (RTO= 2009; 342.
5. Physical Fitness Guide: For applicants to the Canadian Forces- Self Preparation for the basic
training. Primary Reserve. P 12.
6. Wyss T, Marti B, Rossi S, Kohler U, Mäder U. Assembling and Verification of a Fitness Test
Battery for the Recruitment of the Swiss Army and Nation-wide Use. Swiss J Sports Med Sports
Traumat 55:126-31, 2007.
Are there gender differences in core strength in young high level soccer players?
Zingg S1, Faude O1, Roth R1, Mörsen N1, Zahner L1, Donath L1
1
Institute of Exercise and Health Sciences, University of Basel, Switzerland
Introduction: Gender differences in hip strength and ranges of motion have
been previously demonstrated in soccer players (2). However, studies addressing
gender effects on trunk strength in trained young athletes are lacking to date
(4). Impaired core strength is regarded as a potential risk factor for lower extremity injuries (5). In this regard, several laboratory core strength tests have been
applied in the past. Thereby, isometric measures serve as reliable approaches
in order to examine maximal core strength. In contrast, the “Bourban” Swiss
strength endurance test (SET) has specifically been developed to easily assess
strength endurance of the trunk in athletes in practical settings. The present
study aimed at addressing gender differences of both test approaches in young
high level soccer players.
Methods: 18 female (f) high level soccer players (age 20.7 (SD 4.4) y, weight
63.1 (6.4) kg, height 1.70 (5) m) and 21 high level male (m) soccer players
(age 17.9 (0.7) y, weight 74.9 (6.5) kg, height 1.82 (4) m) completed maximal
isometric testing (MIT) and SET. Maximal isometric force was measured relative
to bodyweight for trunk-flexion/-extension as well as lateral flexion and rotation
to the left and right side. According to the Swiss Olympic Test Manual, SET was
performed in dorsal, ventral and lateral (both sides) positions. Thereby, the total
exercise times in seconds (s) were collected.
Results: Multiple Bonferroni-adjusted t-tests for the six MIT tasks revealed
significant gender differences for trunk flexion (m: 2.88 ± 0.50 Nm/kg, f: 2.48
± 0.37 Nm/kg, p = 0.048, effect size (Cohen´s d) = 0.90) and rotation to the left
side (m: 1.91 ± 0.36 Nm/kg, f: 1.58 ± 0.32 Nm/kg, p = 0.03, d = 0.96). Although
not statistically significant, a moderate effect was found for lateral flexion to
the left side (m: 2.31 ± 0.47 Nm/kg, f: 1.97 ± 0.48 Nm/kg, p = 0.22, d = 0.70).
Small effects were observed for right side rotation (m: 1.92 ± 0.52 Nm/kg,
f: 1.71 ± 0.36 Nm/kg, p = 0.91, d = 0.47) and trunk extension (m: 4.74±0.68 Nm/
kg, f: 4.48±0.68 Nm/kg, p = 1.49, d = 0.38). Regarding SET, neither significant
gender differences nor relevant effects during the four testing positions were
found (ventral: m: 147 ± 40 s, f: 130 ± 45 s, p = 0.24, d = 0.40; dorsal: m: 119
± 26 s, f: 125 ± 38 s, p = 0.56, d = 0.20; lateralleft: m: 96 ± 32 s, f: 95 ± 27 s, p
= 0.96, d = 0.02; lateralright: m: 101 ± 23 s, f: 104 ± 29 s, p = 0.70, d = 0.12).
Discussion/Conclusion: Despite less statistical significance but with mainly
relevant effect sizes, male athletes tended to show higher maximal isometric core strength data. This finding is in line with previous age-and genderdepending strength studies (3). Additionally, it should be considered that male
subjects were probably not finally matured. Thus, differences might be greater
for maturity-matched male athletes. The findings with regard to SET underpin
previous findings of Bourban et al. (1). Future studies should examine genderdepending strength differences in the context of anthropometric characteristics,
discipline specific strength testings, maturation state and injury susceptibility
in young athletes.
References
1. Bourban P, Hübner K, Tschopp M, Marti B. Grundkraftanforderungen im Spitzensport:
Ergebnisse eines 3-teiligen Rumpfkrafttests. Schweiz Z Sportmed Sporttraumatol 49: 73-78,
2001.
2. Brophy RH, Chiaia TA, Maschi R, Dodson CC, Oh LS, Lyman S, Allen AA, Williams RJ. The
Core and Hip in Soccer Athletes Compared by Gender. Int J Sports Med 30: 663-667, 2009.
3. Danneskiold-Samsoe B, Bartels EM, Bulow PM, Lund H, Stockmarr A, Holm CC, Watjen
I, Appleyard M, Bliddal H. Isokinetic and isometric muscle strength in a healthy population
with special reference to age and gender. Acta Physiol 197: S1-S68, 2009.
4. Evans K, Refshauge KM, Adams R. Trunk muscle endurance tests: reliability and gender
differences in athletes. J Sci Med Sport 10: 447-455, 2007.
5. Leetun DT, Ireland ML, Willson JD, Ballantyne BT, Davis M. Core stability measures as risk
factors for lower extremity injury in athletes. Med Sci Sports Exerc 36: 926-934, 2004.
68 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Validierung eines eishockeyspezifischen repetitiven Shuttle-Sprinttests auf Eis
Zryd A1, Gassmann N1, Reinhard A1, Bolszak S2, Tschopp M2
1
Swiss Ice Hockey Association, Zürich, Schweiz
Eidgenössische Hochschule für Sport, Magglingen, Schweiz
Einleitung: Die repetitive Sprintfähigkeit (repetitive sprint ability, RSA) ist
im modernen Eishockey eine leistungsbestimmende Voraussetzung (2).
Bis anhin fehlt eine wissenschaftlich untersuchte Testform im Eishockey,
welche diese zentrale Fähigkeit erfasst (1). In Zusammenarbeit mit der
Swiss Ice Hockey Association wurde ein eishockeyspezifischer, repetitiver Shuttle-Sprinttest (RISS) zur Erfassung der RSA entwickelt (3). Ziel
dieser Untersuchung war, den Test auf seine Diskriminierungsfähigkeit
zwischen Eishockeyspielern unterschiedlichen Niveaus und auf seinen
Zusammenhang mit der aeroben und anaeroben Leistungsfähigkeit zu
untersuchen.
Methode: 12 professionelle Elite-Eishockeyspieler (Prof; Alter: 25.4 ± 2.4
J.; Gewicht: 90.1 ± 5.9 kg; Grösse: 184.6 ± 4.1cm), und 15 nicht professionelle Elite-Eishockeyspieler (Non-Prof; 23.9 ± 4.4 J.; 84.4 ± 8.5 kg;
181.1 ± 5.5 cm) führten einen RISS mit kompletter Eishockeyausrüstung
auf dem Eis durch. Der Test bestand aus 3 Serien à 4 Sprints mit 180°
Wende (2 × 15 m). Alle 20 sec wurde zu einem Sprint gestartet. Zwischen
den Serien betrug die Pause 3Min. Innerhalb von 3–7 Tagen nach dem
RISS absolvierten die Spieler 3 Labortests (V̇O2max-Test, Wingate-Test
[Wingate], Sprungkrafttest [Jump]) an einem Tag. Unterschiede zwischen
Prof und Non-Prof wurden mittels Effektstärke (ES) nach Cohen und tTest und der Zusammenhang zwischen den Testformen mittels bivariater
Korrelation nach Pearson berechnet. Signifikanzniveau: p < 0.05.
Resultate: Signifikante Unterschiede zwischen Prof und Non-Prof wurden nur in der Gesamtlaufzeit des RISS (Prof 43.98 ± 1.19 sec vs. NonProf 44.99 ± 1.08 sec; ES = 0.89, p = 0.03) und in der Gesamtzeit der
zweiten (ES = 1.09, p = 0.01) und dritten (ES = 0.78, p = 0.05) Serie
des RISS gefunden. Die beiden Gruppen unterschieden sich dagegen
nicht signifikant im individuell schnellsten Sprintlauf (3.40 ± 0.11 vs.
3.43 ± 0.10sec, ES = 0.29). Nur mittlere und kleine ES wurden in den
Labortests gefunden, wobei der Unterschied bezüglich V̇O2max (57.8 ± 4.2
vs. 56.7 ± 6.4 mL·kg-1·min-1; ES = 0.21) am geringsten war (Mean Power
Wingate ES = 0.66; Peak Power Jump ES = 0.73) . Die Gesamtlaufzeit
des RISS korrelierte signifikant mit Mean Power Wingate (r = 0.54) und
Peak Power Jump (r = 0.55). V̇O2max korrelierte nicht signifikant mit
der Gesamtlaufzeit des RISS (r = 0.38), jedoch mit dem prozentualen
Rückgang der Serienzeiten (r = – 0.50).
KONGRESSABSTRACTS
2
Diskussion/Konklusion: Der RISS kann zwischen Eishockeyspielern
unterschiedlichen Niveaus stärker als andere herkömmliche Testformen
differenzieren. Die repetitive Sprintleistung hat einen Zusammenhang
zur anaeroben Leistungsfähigkeit und zur anaeroben Kapazität. Die
maximale Sauerstoffaufnahme scheint eine Bedeutung für die Erholung
zwischen den Serien zu haben.
Literatur
1. Noonan B. Intragame blood-lactate values during ice hockey and their relationships
to commonly used hockey testing protocols. J Strength Cond 24: 2290–2295, 2010.
2. Spencer M, Bishop D, Dawson B, Goodman C. Physiological and metabolic responses of repeated-sprint activities: Specific to field- based team sports. Sports Med
35: 1025–1044, 2005.
3. Zryd A. Erfassung der eishockeyspezifischen, repetitiven Sprintfähigkeit mittels einer
Shuttle-Sprint-Belastungsform auf synthetischer, eisähnlicher Unterlage. Unveröff. Masterarbeit zur Erlangung des Masters of Science in Sports an der EHSM mit Vertiefung
Spitzensport. Eidgenössische Hochschule für Sport, Magglingen, 2010.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 69
KONGRESSABSTRACTS
(Sozialwissenschaften)
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 71
Sportpsychologische Betreuung an Olympischen Spielen: Eine systematische Analyse
von Häufigkeit, Themen und Klientengruppen der Schweizer Olympiamissionen 2006,
2008 und 2010
Daniel Birrer1, Jörg Wetzel1, Jürg Schmid2 & Gareth Morgan1
KONGRESSABSTRACTS
1
Eidgenössische Hochschule für Sport, Magglingen, Schweiz; 2Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Einleitung: In den letzten Jahren haben verschiedene Nationen sportpsychologische Unterstützung an den olympischen Spielen in ihre Serviceleistungen
integriert. Nebst Erfahrungsberichten von eher anekdotischem Charakter gibt
es jedoch kaum Quellen, welche die Häufigkeit, Themen und Klientengruppen
der sportpsychologischen Vorort-Betreuung thematisieren. Ziel der vorliegenden
Studie ist es diese Lücke durch die systematische Analyse der sportpsychologischen Vorort-Beratung des Schweizer Teams der Olympischen Spiele 2006 in
Turin, 2008 in Peking und 2010 in Vancouver zu schliessen.
Methode: Die Tagesreporte des offiziellen Schweizer Sportpsychologen wurden
systematisch analysiert. Alle länger als 15 Minuten dauernden Interventionen wurden erfasst. Interventionsthemen wurden anhand bestehender Literatur (Mellalieu,
Neil, Hanton & Fletcher, 2009) den folgenden 4 Kategorien zugeordnet: „Generelle Leistungs-“, „Olympische Leistungs-“, „Organisatorische“ und „Persönliche
Themen“. Deskriptive Statistiken sowie Chi-Quadratanalysen und Odds-Ratios
wurden verwendet.
Ergebnisse: Zwischen 11% und 25% der offiziellen Schweizer Delegationsmitglieder benutzten den sportpsychologischen Dienst in irgend einer Form.
Über die drei olympischen Spiele führte der Sportpsychologe durchschnittlich
zwischen 2.1 und 4.6 Interventionen pro Tag durch. Ungefähr 50% der Interventionen waren formelle, im Voraus vereinbarte Interventionen. 50% waren
nicht geplante Interventionen, welche sich aus der Situation ergeben haben
(brief contact intervention, Giges & Petitpas, 2001). In etwa 30% der Klienten
waren Trainer. Die am häufigsten angesprochene Interventionskategorie waren
„Generelle Leistungsthemen“. Kritische Vorfälle an den olympischen Spielen
führten jedoch in Vancouver dazu, dass „Persönliche Themen“ zu Ungunsten
der „Generellen Leistungsthemen“ zugenommen haben. Eine positive Beziehung
zwischen vorhergehender Zusammenarbeit zwischen Sportpsychologe und Klient
und „Generellen Leistungsthemen“ wurde gefunden. Eine vorhergende Zusammenarbeit stand jedoch mit „organisatorischen Themen“ sowie „Persönlichen
Themen“ in einem negativen Zusammenhang.
Diskussion: Sportpsychologen, welche an Olympischen Spielen für eine offizielle Delegation arbeiten sind mit täglichen Interventionen stark ausgelastet.
Damit sie an den Olympischen Spielen Athleten und Trainer in Fragen der Leistungserbringung optimal unterstützen können, sollten sie idealerweise schon
vorher mit den Klienten zusammengearbeitet haben. Ist der Grund um eine
Beratung aufzusuchen eine persönliche Krise, eine Krisenintervention oder ein
organisatorisches Anliegen, beeinflusst eine vorhergehende Zusammenarbeit
die Inanspruchnahme der sportpsychologischen Hilfe nicht, bzw. sogar negativ.
Dies kann als Hinweis für eine präventive Wirkung vorhergehender sportpsychologischer Interventionen interpretiert werden. Die Studie gibt Hinweise für
die Ausbildung von Sportpsychologen. Neben Leistungsthemen sind kritische
Vorfälle, die Arbeit mit Trainern, ungeplante, spontane Kurzzeitinterventionen
und (Team-) Konflikte zu erwartende Interventionskategorien und müssen in der
Ausbildung von Sportpsychologen thematisiert werden.
Literatur
Giges, B. B., & Petitpas, A. A. (2000). Brief contact interventions in sport psychology. / Interventions
breves sur le terrain en psychologie du sport. Sport Psychologist, 14(2), 176-187.
Mellalieu, S. D., Neil, R., Hanton, S., & Fletcher, D. (2009). Competition stress in sport performers:
Stressors experienced in the competition environment. Journal of Sports Sciences, 27(7), 729-744.
Vielseitigkeit in der Förderung von Kindern im Sport: Gesundheitliche, pädagogische,
und leistungssportliche Perspektiven
Alain Dössegger1, Jörg Fuchslocher1, Michael Romann1 & Walter Mengisen1
1
Eidgenössische Hochschule für Sport, Magglingen, Schweiz
Einleitung: Sportliche Aktivität leistet einen positiven Beitrag zur Entwicklung der
Gesundheit, der Persönlichkeit und der Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. In der aktuellen sportwissenschaftlichen Literatur wird aber intensiv diskutiert,
in welcher Form die Förderung der sportlichen Aktivität erfolgen soll (Strachan, Côté,
& Deakin, 2009). Aus sportpraktischer Sicht gilt eine vielseitige Förderung, im Sinne
der Ausübung mehrerer Sportarten, als geeignetste Form der Förderung (Balyi &
Hamilton, 2004). In der politischen Frage nach dem Zweck staatlicher Sportförderung
hat die Gesundheitsförderung ein hohes Gewicht. Für Jugend+Sport steht die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit von Kindern und Jugendlichen im Vordergrund.
Im Leistungssport soll die Leistungsfähigkeit maximiert werden. Ziel dieses Literaturreviews war es zu untersuchen, ob eine vielseitige Sportförderung aus gesundheitlicher,
pädagogischer und leistungssportlicher Perspektive zu befürworten ist.
Methode: Die Literatur-Datenbanken PubMed, Sportdiscus, Scirus, BASE und Google Scholar wurden mit den Suchbegriffen „diversification“, „variability“, „specialization“, „motor control“, „motor learning“, „fundamental motor skills“ und
„sport participation“ und mit den Einschränkungen Kinder und Jugendliche, sowie
Sport oder Bewegung durchsucht. Nach Durchsicht der Abstracts und der relevanten
weiterverweisenden Quellenangaben resultierten 151 wissenschaftliche Beiträge.
Die relevanten Aussagen mit Bezug zur Form der Sportförderung wurden in einem
Review zusammengefasst.
Ergebnisse: Für die gesundheitliche Perspektive kann in Bezug auf die Sportbeteiligung Freude (enjoyment) als zentraler Hebel nachgewiesen werden (Weiss &
Amorose, 2008). Es ergeben sich Zusammenhänge zwischen höherer motorische
Kompetenz und höherer Sportbeteiligung (Barnett et al., 2008) und mehr Freude
durch vielseitige frühe Förderung (Allender, Cowburn, & Foster, 2006). Daher kann
folgende Wirkungslogik erstellt werden: Eine vielseitige Förderung führt zu motorischer Kompetenz, welche die Freude am Sport erhöht und dadurch eine höhere
Sportbeteiligung bewirkt. Für die pädagogische Perspektive konnte keine empirische
Literatur gefunden werden. Deshalb wurde eine professionelle Expertise, gestützt
auf die philosophisch-pädagogischen Abhandlungen der klassischen Literatur, einbezogen. Aus der Perspektive des Leistungssports scheint es in der Literatur zwei
Paradigmen zu geben. Zum einen der Weg zur sportlichen Spitze über die frühe
Spezialisierung auf eine Sportart, mit dem Ansatz der „deliberate practice“ (Ericsson, Krampe, & Tesch-Roemer, 1993). Zum anderen der Weg über eine vielseitige,
polysportive Grundausbildung mit einer Fokussierung auf eine Sportart mit erst ca.
15 Jahren (Côté & Hay, 2002). Beide Positionen stützen sich allerdings teilweise auf
Studien, welche methodische Schwächen aufweisen. Zudem findet sich ein dritter
Weg: Über einen freudvoll-engagierten Zugang entsprechend des „deliberate play“
zu einer (Spiel-)Sportart.
Diskussion: Vielseitigkeit scheint generell eine vielversprechende Form der Sportförderung für Kinder und Jugendliche zu sein. Die vorhandenen Postulate bezüglich
vielseitiger Sportförderung für Kinder und Jugendliche aus der Praxis können somit grösstenteils bestätigt werden. Aus der Perspektive der Gesundheitsförderung,
welche eine hohe und lebenslange Sportbeteiligung anstrebt, scheint ein vielseitiges, polysportives Angebot für Kinder und Jugendliche wirkungsvoll zu sein. Aus
pädagogisch-philosophischer Sicht ist die Form der vielseitigen Sportförderung der
einzige Weg, um dem Paradigma der umfassenden Förderung von Kindern nachzukommen (Grupe, 2000). Aus Leistungssport-Perspektive kann ein Karriereeinstieg mit
mehreren Sportarten oder mit einem freudvollen Engagement in einer (Spiel-)Sportart
im Kindesalter in den meisten Sportarten erfolgsversprechend sein. In Sportarten
mit einem frühen Höchstleistungsalter und hohen technisch und/oder taktischen
Anforderungen scheint dahingegen eine frühere Spezialisierung notwendig.
Literatur
Allender, S., Cowburn, G., & Foster, C. (2006). Understanding participation in sport and physical
activity among children and adults: a review of qualitative studies. Health Education Research,
21(6), 826-835.
Balyi, I., & Hamilton, A. (2004). Long-term athlete development: Trainability in childhood and adolescence. Windows of opportunity, optimal trainability. Victoria, Australia: National Coaching Institute
British Columbia & Advanced Training and Performance Ltd. Download unter http://www.athleticsireland.ie/content/wp-content/uploads/2007/03/bayliLTAD2004.pdf
Barnett, L., Van Beurden, E., Morgan, P., Brooks, L., & Beard, J. (2008). Does childhood motor skill proficiency predict adolescent fitness? Medicine and Science in Sports and Exercise, 40(12), 2137-2144.
Côté, J., & Hay, J. (2002). Children’s involvement in sport: A developmental perspective. Psychological
foundations of sport, 484–502.
Ericsson, K. A., Krampe, R. T., & Tesch-Roemer, C. (1993). The Role of Deliberate Practice in the Acquisition of Expert Performance. Psychological Review, 100, 363-363.
Grupe, O. (2000). Vom Sinn des Sports: kulturelle, pädagogische und ethische Aspekte. Reihe Sportwissenschaft, Band 25. Schorndorf: Hofmann.
Strachan, L., Côté, J., & Deakin, J. (2009). „ Specializers“ versus“ samplers“ in youth sport: comparing
experiences and outcomes. The Sport Psychologist, 23, 77-92.
Weiss, M., & Amorose, A. (2008). Advances in Sport Psychology (3rd Edition). Champaign, Illinois:
Human Kinetics.
72 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Nutzungsfokussierte und realistische Forschung: Die Evaluation J+S Kindersport
Alain Dössegger1, Gerda Jimmy1 & Christoph Nützi1
1
Einleitung: Das Programm J+S-Kids ist das Sportförderwerk des Bundes für
Kinder im Alter zwischen 5 und 10 Jahren. Der Bund bildet Experten aus, welche ihrerseits in den Kantonen und in den Verbänden Leiter und Leiterinnen
ausbilden. Diese führen Kurse mit Kindern durch und werden dafür vom Bund
entschädigt. Bislang wurde das Programm in seiner Pilotphase evaluiert. Eine
umfassende Evaluation hat jedoch noch nicht stattgefunden. Auf Grund der
nationalen Bedeutung und Reichweite, der komplexen Strukturen von Akteuren
im Programm und des Einflusses der Politik ist der Evaluationsansatz für ein Gelingen wichtig. Nutzungsfokussierte «utilization-focused» Evaluation (N-FE) nach
Michael Quinn Patton stellt den Nutzenden von Evaluationsergebnissen in den
Mittelpunkt von Forschungsvorhaben. Involvierte Akteure werden Evaluationen
mit höherer Wahrscheinlichkeit nutzen, wenn sie den Evaluationsprozess und seine
Ergebnisse verstehen und dafür Ownership empfinden. Realistische oder auch
kontextmechanismusgesteuerte Evaluation nach Ray Pawson und Nick Tilley stellt
den Anspruch, Wirkungsmechanismen sozialer Programme festzumachen, damit
sie für die Weiterentwicklung von Programmen und Politiken verwendbar sind.
Methode: Ein Evaluationskonzept wurde mit Hilfe der Prozesse zur nutzungsfokussierten Evaluation nach der Checkliste von Patton (2002) und den Ansätzen
des Context Mechanism Outcome Configurations (CMOC) (Pawson & Tilley,
1997) erarbeitet. Die Wirkungsweisen und der Kontext sowie die Outcomes
und Impacts wurden in Workshops mit den Programmverantwortlichen geklärt.
Auf der Basis dieser Arbeit, sowie mit Hilfe des RE-AIM Modells (Glasgow et al.,
1999) wurden alle möglichen formativen und summativen Fragestellungen für
das Programm J+S-Kids aus Sicht der Forschung aufgelistet. Mittels Interviews
wurden die relevanten und dringenden Fragestellungen zum Programm aus der
Sicht der Programmleitung erhoben.
Ergebnisse: Als vorgesehene Nutzende wurden die Programmleitung, die Stakeholder in den Kantonen und Gemeinden sowie in den Verbänden und Vereinen und
die Wissenschaft identifiziert. Zweck, Kontext und Fokussierung der Evaluation sind
in einem Konzept verbindlich festgehalten. 14 Fragestellungen mit den Hauptrichtungen Beteiligung (wer und weshalb?), Treue der Umsetzung (wie?) und Wirkungen
des Programms (was bringts?) wurden von der Programmleitung bestimmt. Das
Wirkungsmodell liegt in einer ersten Version vor. Die nächsten Schritte – die Erarbeitung der Programmtheorie mit den zu Grunde liegenden Wirkungsmechanismen,
die Datenerhebung und auch die Nutzung der Ergebnisse – sind finanziell gesichert.
Die Denkweise in Wirkungsmechanismen konnte etabliert werden.
Diskussion: Mit dem Vorgehen gemäss der Checklisten nutzungsfokussierten
Evaluation konnte bei der Programmleitung Ownership betreffend der zu beantwortenden Fragestellungen und der Vorgehensweise erreicht werden. Dies
erhöht die Chance, dass das Programm zunehmend evidenzbasiert gesteuert
wird. Das Evaluationskonzept ist für die Programmleitung nachvollziehbar. Die
finanziellen Zusicherungen für das Evaluationsprojekt sind hinsichtlich der langfristigen Planung der Teilprojekte wichtig. Für die Forschung können so mittels
gross angelegter und prospektiver Studien zentrale Erkenntnisse generiert werden.
Die Bereitschaft zur Evaluation kann auf Programmleitungsebene als sehr hoch
eingeschätzt werden. Das erarbeitete Wirkungsmodell ist allgemein akzeptiert
und konnte zur Klärung der möglichen Programmwirkungen beitragen. Die
Wirkungsmechanismen müssen im Einzelnen noch verfeinert ausgearbeitet werden. Der Nutzen des Vorgehens, mittels Programmtheorie die „black box“ der
Wirkungskette aufzubrechen, ist aber anerkannt und wird unterstützt. Weitere
Stakeholder aus Kantonen und Gemeinden, Verbänden und Vereinen sollten
noch in die Evaluation einbezogen werden.
KONGRESSABSTRACTS
Bundesamt für Sport BASPO, Magglingen, Schweiz
Literatur
Patton, M. Q. (2008). Utilization-Focused Evaluation (4th ed.). London: Sage Publications.
Patton, M. Q. (2002). Utilization-Focused Evaluation (U-FE) Checklist [pdf]. Retrieved from http://
web.idrc.ca/uploads/user-S/10905198311Utilization_Focused_Evaluation.pdf
Glasgow, R. E., Vogt, T. M., & Boles, S. M. (1999). Evaluating the public health impact of health
promotion interventions: the RE-AIM framework. American journal of public health, 89(9),
1322-1327.
Pawson, R., & Tilley, N. (1997). Realistic Evaluation (1st ed.). Thousand Oakes: Sage Publications.
Bindung Ehrenamtlicher in Sportvereinen
Benjamin Egli1, Torsten Schlesinger1 & Siegfried Nagel1
1
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Einleitung: Obwohl nach wie vor sehr viele Menschen ehrenamtlich in Sportvereinen tätig sind, stellt ein stabiles freiwilliges Engagement der Mitarbeitenden
keine Selbstverständlichkeit mehr dar. Zwar gibt es Vereine, denen die Gewinnung und Bindung ehrenamtlichen Engagements nach wie vor eher weniger
Probleme bereitet, doch die aktuelle Sportvereinsstudie für die Schweiz macht
deutlich, dass zunehmend mehr Sportvereine im Bereich freiwillige Mitarbeit
erhebliche Probleme haben (Lamprecht et al., 2011). Vor diesem Hintergrund
stellt sich die Frage, von welchen vereinsbezogenen Faktoren die individuelle
Bereitschaft für eine dauerhafte Mitarbeit im Sportverein abhängig ist?
Theorie: Die Frage der Stabilität der freiwilligen Mitarbeit von Sportvereinsmitgliedern wird als Entscheidungshandlung zwischen den Alternativen des
Nachdenkens über eine Beendigung der Mitarbeit einerseits und der unreflektierten dauerhaften Mitarbeit andererseits modelliert und formalisiert (Schlesinger & Nagel, 2011). Das Beendigungsrisiko wird dabei anhand der beiden
Modellparameter spezifische Eingebundenheit in den Sportverein (Nagel, 2006)
sowie subjektive Erwartungen und Bewertungen der Mitarbeitsbedingungen
(Mitarbeitszufriedenheit) erklärt.
Methode: Die aus dem Modell abgeleiteten Hypothesen werden auf der Grundlage einer Mitgliederbefragung in 45 ausgewählten Sportvereinen (n = 459
Ehrenamtliche) geprüft. In einem ersten Schritt wurden die Messinstrumente für
die Mitarbeitszufriedenheit und Verbundenheit mit dem Verein mittels explorativer Faktorenanalyse validiert, um anschliessend die postulierten Wirkungszusammenhänge varianzanalytisch zu prüfen.
Ergebnisse: Zunächst konnten fünf Dimensionen der Mitarbeitszufriedenheit
extrahiert werden: Mitarbeiterführung, Aufgabengestaltung, immaterielle Anreize, materielle Anreize und Unterstützung. Das Konstrukt der solidargemeinschaftlichen Handlungsorientierung ergibt sich aus den Faktoren emotionale
und soziale Verbundenheit, gemeinschaftliches Interesse und offene Kommunikation. Die Varianzanalysen bestätigen positive Zusammenhänge zwischen
den Faktoren Mitarbeitszufriedenheit bzw. der solidargemeinschaftlichen Handlungsorientierung und der Stabilität der Mitarbeit. Mitglieder mit einer stärker
ausgeprägten solidargemeinschaftlichen Handlungsorientierung [F (2, 433) =
12.98, p < .001; η2 = .06] und zufriedenere Mitarbeitende [F (2, 389) = 14.89,
p < .001; η2 = .07] weisen ein geringeres Beendigungsrisiko auf. Weiterhin zeigt
sich folgender Interaktionseffekt: Mitglieder die in hohem Masse solidargemeinschaftlich orientiert sind, weisen auch bei niedriger Mitarbeitszufriedenheit nur
ein geringes Beendigungsrisiko auf [F (2, 389) = 14.25, p < .001; η2 = .07].
Nur bei gering ausgeprägter solidargemeinschaftlichen Handlungsorientierung
und gleichzeitiger Unzufriedenheit ist das Beendigungsrisiko deutlich erhöht.
Diskussion: Es kann von einer Gültigkeit des konzeptualisierten Modells zur
Analyse der Bindung Ehrenamtlicher in Sportvereinen ausgegangen werden.
Es zeigt sich, dass das Beendigungsrisiko der Mitarbeit sowohl von zweckrationalen Aspekten als auch der solidargemeinschaftlichen Handlungsorientierung
determiniert wird. Ddells zur Analyse der in den verein Rahmen vereinsspezifischer Sozialisatiie Befunde legen somit nahe, dass neben einer Optimierung
der Mitarbeitsbedingungen auch die Pflege solidargemeinschaftlicher Bezüge
sowie der Identifikation/Verbundenheit mit dem Verein zentrale Bestandteile
der Personalarbeit in Sportvereinen bilden sollten. Hierbei sollte keine Beschränkung auf Einzelmassnahmen erfolgen, vielmehr sind diese Aspekte als Teil des
strategischen Personalmanagements anzusehen. Ist im Verein die solidargemeinschaftliche Handlungsorientierung hingegen nur gering ausgeprägt, dann
erfordert dies im Hinblick auf die Stabilität der Mitarbeit die Sicherstellung einer
hohen Mitarbeitszufriedenheit. Dazu müssen entsprechende Arbeitsbedingungen gewährleistet sein, die mit den individuellen Erwartungen der Ehrenamtlichen korrespondieren.
Literatur
Lamprecht, M., Fischer, A. & Stamm, H.-P. (2011). Sportvereine in der Schweiz. Magglingen: BASPO.
Nagel, S. (2006). Sportvereine im Wandel. Akteurtheoretische Analysen zur Entwicklung von Sportvereinen. Schorndorf: Hofmann.
Schlesinger, T. & Nagel, S. (2011). „Freiwilliges Engagement im Sportverein ist Ehrensache!“- ein Modell zur Analyse der Mitarbeitsentscheidungen in Sportvereinen. Sport und Gesellschaft, 8, 3-27.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 73
Die Fans des FC-Basel. Eine clusteranalytische Typologie einer Fanszene
im Fussball
Robertino Engel1, Lukas Neubacher1 & Roland Seiler1
KONGRESSABSTRACTS
1
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Einleitung: Die Diskussion um unerwünschtes Fanverhalten im Kontext grösserer Sportveranstaltungen und über Massnahmen zu dessen Beeinflussung
hat in den letzten Jahren in der Schweiz stark zugenommen. Das äussert sich
in der Berichterstattung in den Medien nach Ausschreitungen, aber auch in
der parlamentarischen Meinungsbildung. Diese Diskussion aus der Aussenperspektive entbehrt jedoch grundlegender Informationen über die Fankultur
im Allgemeinen sowie über die Zusammensetzung der Fangemeinschaft. Die
vorliegende Arbeit hat das Ziel, die Fans des FC-Basel aufgrund ihrer selbstberichteten Einstellungen, Motiven und Eigenheiten in bestimmte charakteristische
Typen zu unterteilen, um eine Struktur in die Vielfältigkeit der Fangemeinschaft
zu bringen.
Methode: Über die Homepage des FC-Basel wurde eine Online-Befragung
(die Befragung wurde durch die FH Nordwestschweiz in Zusammenarbeit mit
Fanarbeit Basel durchgeführt) unter Fans durchgeführt (N = 4234). Die theoretische Grundlage zur Konzeption des entsprechenden Fragebogens bildete das
mehrdimensionale Modell der Fankultur (Zimmermann, 2008). Auf der Grundlage der erhobenen Daten wurde zunächst eine explorative Faktorenanalyse
durchgeführt, wobei 22 Faktoren extrahiert wurden. Aufgrund von inhaltlichen
und theoretischen Überlegungen wurden schliesslich 6 Faktoren ausgewählt,
welche in eine hierarchische Clusteranalyse einbezogen wurden. Für die Berechnung der Clusteranalyse wurde eine Zufallsstichprobe gezogen (N = 250).
Ergebnisse: Es konnten vier verschiedene Fantypen identifiziert werden, die
sich wie folgt grob charakterisieren lassen. Während für die Sportinteressierten
(47,6%) der Sport sowie der Erlebnisgehalt eines Fussballspiels im Vordergrund
stehen, kann das physische und verbale Gewaltverhalten für die Gewaltorientierten (30,4%) als zentraler Bestandteil ihres Fanseins betrachtet werden. Die
Treuen (14%) lassen sich vorwiegend durch ihre Unterstützung, welche sie dem
FC-Basel und dessen Mannschaft entgegen bringen sowie ihrem Desinteresse
gegenüber dem Sport charakterisieren. Im Gegensatz dazu stehen die Konsumorientierten (7,6%), für welche attraktive, erfolgreiche und stimmungsvolle
Fussballspiele im Vordergrund stehen. Zur Validierung der gefundenen Clusterlösung wurde dieselbe Clusteranalyse mit einer zweiten Zufallsstichprobe (N =
250) wiederholt, wobei inhaltlich dieselben Fantypen gefunden wurden und
das Ergebnis somit als stabil betrachtet werden kann.
Diskussion: Die Ergebnisse bilden einen Ansatzpunkt, wie die Fanszene des
FC-Basel charakterisiert werden kann. Die Resultate könnten als Grundlage für
politische Diskussionen und Vorstösse rund um das Fanverhalten sowie dessen
Beeinflussung genutzt werden. Jedoch gilt es zu beachten, dass sich die Ergebnisse nicht ohne weiteres auf andere Fanszenen übertragen lassen. Für eine
ganzheitliche Betrachtungsweise und ein umfassendes Verständnis bedarf es
weiterer Forschung in Fanszenen anderer Fussballclubs oder anderer Sportarten.
Literatur
Zimmermann, D. (2008). Fans – Definitionsversuche, Forschungsstand. In Bundesamt für Sport
(Hrsg.), Fankultur und Fanarbeit in der Schweiz (S. 61-66). Magglingen: BASPO.
Mental toughness and resilient adaptation among adolescents
Markus Gerber1, Christin Lang1, Anne Karina Feldmeth1, Serge Brand1, Edith Holsboer-Trachsler1 & Uwe Pühse1
1
Institute of Exercise and Health Sciences, University of Basel, Switzerland
Introduction: Resilience describes the process of positive adaptation despite
adversity (Luthar & Cicchetti, 2000). The present study examines whether mental
toughness can be understood as a factor that fosters resilient adaptation in two
different samples of adolescents. In sport psychology research, mental toughness
is generally defined as having a natural or developed psychological edge that
enables an athlete to cope consistently better with the pressures and demands of
the sport during training, competition and in his or her lifestyle (Jones, Hanton,
& Connaughton, 2002). Cloug, Earle, and Sewell (2002) maintained that mental
toughness is closely related to hardiness, which has shown to influence the way
people perceive challenging situations and react on stressful circumstances.
Nevertheless, despite its popularity in research with elite athletes (Crust, 2008),
mental toughness has not yet been addressed as a protective factor that may
help at-risk youths coping with adversity.
Method: A psychological questionnaire was administered to two different
samples of adolescents. One sample consisted of matura school students (sample
1: N = 284, M = 18.26 years). Sample 2 comprised 1176 adolescents from two
vocational schools (M = 18.53 years). To find out whether a consistent pattern
of findings emerges independent of the instruments used, we assessed stress in
sample 1 with the Perceived Stress Scale (PSS), in sample 2 with the Adolescent
Stress Questionnaire (ASQ). Mental toughness was measured with the MTQ48
(sample 1) and its short form (MTQ18; sample 2). Maladjustment was assessed
with the Beck Depression Inventory (sample 1) and the German version of the
CDC Depression Scale (ADS; sample 2). Information about positive adaptation
was collected with the positive subscales of the Coping Questionnaire (SVF) in
sample 1 and with the Satisfaction with Life Scale in sample 2. Data analysis was
based on hierarchical stepwise regression analyses, controlling for gender and
age (step 1), stress and mental toughness (step 2), and the interaction between
stress and mental toughness (step 3).
Results: The findings showed that stress was associated with more depressive
symptoms and reduced satisfaction with life/positive coping in both samples.
The findings also revealed that adolescents with high mental toughness scores
reported lower levels of depressive symptoms and higher satisfaction with life/
more positive coping. Lastly, significant interactions between stress and mental
toughness were found in both samples indicating that in stressful life circumstances mental toughness can facilitate positive adaptation. The interaction
term explained 1.7% (depression) and 1.1% (positive coping) in sample 1, and
0.3% (depression) and 0.7% (satisfaction with life) in sample 2.
Discussion: Providing treatment to individuals with mental disorders implicates a considerable economic burden for a society. Therefore, it makes sense
to foster resilient functioning instead of intervening when disorders have already appeared. The findings of the present study can guide interventionists
by showing that promoting mental toughness can pave the way for trajectories
of resilient adaptation. Because mental toughness is not an innate personality
trait, physical educators can invent ways how to create experiences that help
adolescents developing a mentally tough mindset.
References
Clough, P., Earle, K., & Sewell, D. (2002). Mental toughness: The concept and its measurement.
In I. Cockerill (Ed.), Solutions in sport psychology (pp. 32-46). London: Thomson Learning.
Crust, L. (2008). A review and conceptual re-examination of mental toughness: Implications for
future researchers. Personality and Individual Differences, 45, 576-583.
Jones, G., Hanton, S., & Connaughton, D. (2002). What is this thing called mental toughness? An
investigation of elite sport performers. Journal of Applied Sport Psychology, 14(3), 205-218.
Luthar, S. S., & Cicchetti, D. (2000). The construct of resilience: implications for interventions and
social policies. Development and Psychopathology, 12, 857-885.
74 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Interventionsstudie PRimus – Förderung psychosozialer Ressourcen im organisierten
Jugendsport
Christian Herrmann1 & Ralf Sygusch2
Institut für Sport und Sportwissenschaften, Universität Basel, Schweiz; 2Institut für Sportwissenschaft und Sport, Universität Erlangen, Deutschland
Einleitung: Mit dem organisierten Kinder- und Jugendsport werden vielfach Sozialisations-, Erziehungs- und Bildungspotenziale verbunden, die über die sportmotorische
Entwicklung hinausreichen (u.a. Schmidt, Hartmann-Tews & Brettschneider, 2003). Der
gegenwärtige Forschungsstand zeigt jedoch, dass entsprechende Effekte eine spezifische Inszenierung des Sports bedürfen (u.a. Brettschneider & Kleine, 2002; Conzelmann, Schmidt & Valkanover, 2011). Entsprechend forderte bereits der Erste Deutsche
Kinder- und Jugendsportbericht (Schmidt et al., 2003) eine Qualitätsentwicklung des
organisierten Kinder- und Jugendsports mit systematischen Konzepten sowie deren
Evaluation. Mit dem Förderkonzept „Psychosoziale Ressourcen im Sport“ (Sygusch,
2007) liegt ein solcher systematischer Ansatz vor, in dem Kernziele und Methoden zur
Förderung ausgewählter Ressourcen (u.a. Selbstwirksamkeit, Gruppenzusammenhalt)
begründet werden. Die Deutsche Sportjugend hat dieses Konzept übernommen und
die Entwicklung von Transferkonzepten im Handball und im Gerätturnen unterstützt
(Deutsche Turnerjugend, 2005; Deutsche Handballjugend, 2006).
Methode: In der PRimus-Studie wurden diese Transferkonzepte über sieben Monate
im Trainingsalltag implementiert und im Hinblick auf ihre Umsetzbarkeit und Wirksamkeit evaluiert. Die Intervention wurde in 29 Trainingsgruppen (Alter: 12-16 Jahre) über
sieben Monate durchgeführt. Als Implementationsmaßnahmen erhielten die Trainer die
Transferkonzepte, nahmen an Vorbereitungsworkshops teil und bekamen monatlich
Newsletter. Die Evaluation ist angelehnt an das Rahmenkonzept zur Evaluation von
Interventionsmaßnahmen von Mittag und Hager (2000). In der Evaluation der Programmdurchführung geht es um die Frage: Ist das Konzept im Trainings- und Wettkampfalltag umsetzbar? Dazu wurden problemzentrierte Interviews mit den Trainern (N
= 39) zu drei Messzeitpunkten durchgeführt. Erfasst wurden u.a. die Umsetzung und
Umsetzbarkeit der methodischen Maßnahmen unter alltagspraktischen Bedingungen.
In der Evaluation der Programmwirksamkeit wird die Frage behandelt: Verändern sich
die psychosozialen Ressourcen im Interventionszeitraum? Dazu wurde eine kontrollierte
Fragebogenstudie im Kontrollgruppendesign mit den Sportlern (IG: N = 374; KG: N =
270) zu drei Messzeitpunkten eingesetzt. Erfasst wurden die ausgewählten Parameter
Selbstkonzept, Selbstwirksamkeit, soziale Kompetenzen und Gruppenzusammenhalt.
Ergebnisse: Auf Basis der Ergebnisse der Evaluation der Programmdurchführung
kann das Konzept als umsetzbar bewertet werden: Die methodischen Maßnahmen
werden im Interventionsverlauf häufig und zunehmend im Sinne des Konzepts um-
gesetzt und werden von den Trainern als in weiten Teilen umsetzbar bewertet. Die
Implementationsmaßnahmen werden dabei als notwendige Voraussetzungen der
Umsetzbarkeit eingeschätzt. Die Ergebnisse der Evaluation der Programmwirksamkeit zeigen, dass die Umsetzung des Konzepts die psychosozialen Ressourcen im
Interventionszeitraum nicht bedeutsam verändern konnte, wenngleich durch die
Interventionsmaßnahmen Prozesse hervorgerufen wurden, welche im Sinne der Ressourcenstärkung als positiv zu bewerten sind: In den quantitativ erfassten Parametern
liegen im Interventionsverlauf keine bedeutsamen Veränderungen vor. Die Ressourcen
bleiben über den gesamten Interventionszeitraum auf hohem Niveau nahezu konstant. Unterschiede zwischen Interventions- und Kontrollgruppe stellen sich nicht
ein, wonach die angesteuerten Ressourcen durch die Interventionsmaßnahmen nicht
beeinflusst werden konnten. Dagegen lässt sich aus den qualitativen Aussagen der
Trainer schließen, dass die Sportler durch die Interventionsmaßnahmen lernten ihre
Leistungsfähigkeit realistisch einzuschätzen, sich gegenseitig sozial zu unterstützen
und Mitverantwortung in der Trainingsgruppe zu übernehmen.
Diskussion: Diese Befunde vermitteln einen differenzierten Einblick über die Umsetzbarkeit und Wirksamkeit einer ressourcenstärkenden Intervention im Jugendsport. Dies
kann als ein erster Schritt verstanden werden, normative Konzepte im organisierten
Kinder- und Jugendsport einer empirischen Prüfung zu unterziehen.
KONGRESSABSTRACTS
1
Literatur
Brettschneider, W.-D. & Kleine, T. (2002). Jugendarbeit in Sportvereinen: Anspruch und Wirklichkeit.
Eine Evaluationsstudie. Schorndorf: Hofmann.
Conzelmann, A., Schmidt, M. & Valkanover, S. (2011). Persönlichkeitsentwicklung durch Schulsport.
Theorie und Praxismodule nach der Berner Interventionsstudie Schulsport (BISS). Bern: Huber.
Deutsche Handballjugend (2006). Persönlichkeits- und Teamentwicklung. Förderung psychosozialer
Ressourcen im Handball. Frankfurt am Main: Deutsche Sportjugend.
Deutsche Turnerjugend (2005). Persönlichkeits- und Teamentwicklung. Förderung psychosozialer
Ressourcen im Gerätturnen. Frankfurt am Main: Deutsche Sportjugend.
Mittag, W. & Hager, W. (2000). Ein Rahmenkonzept zur Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen. In W. Hager, J.-L. Patry & H. Brezing (Hrsg.), Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen: Standards und Kriterien (S. 102–128). Bern: Huber.
Schmidt, W., Hartmann-Tews, I. & Brettschneider, W.-D. (Hrsg.). (2003). Erster deutscher Kinder- und
Jugendsportbericht. Schorndorf: Hofmann.
Sygusch, R. (2007). Psychosoziale Ressourcen im Sport. Ein sportartenorientiertes Förderkonzept
für Schule und Verein. Schorndorf: Hofmann.
Sportentwicklung und Sportpartizipation – Zum Wandel der Sportbeteiligung
Claudia Klostermann1 & Siegfried Nagel1
1
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Einleitung: Durch die in den 1960er/1970er Jahren von den Sportverbänden initiierte
soziale Öffnung ist nicht nur die Sportpartizipation gestiegen, sondern es kam auch
zur Ausdifferenzierung des Sports. In der Folge wurde das klassische Sportmodell mit
seiner auf Wettkampf und Leistung basierenden Wertstruktur durch Sportmodelle ergänzt, die auf individualistische und hedonistische Werte basieren (Heinemann, 1998).
Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, inwieweit diese auf der Makroebene
postulierten Entwicklungen auf der individuellen Ebene zu beobachten sind. Bislang
gibt es kaum Arbeiten, welche diese Frage empirisch im Längsschnitt untersuchen.
Theoretische Bezugspunkte: Der Ansatz der Lebensverlaufsforschung nach Mayer
(2009) ermöglicht die Rekonstruktion der Entwicklungen auf der Makroebene durch
die Analyse individueller Verläufe der Sportpartizipation in der Lebenspanne. Individuelle Lebensverläufe werden als Karrieren im Sinne der Abfolge von Aktivitäten
und Ereignissen in verschiedenen Lebensbereichen verstanden. Angesichts der Ausdifferenzierungsprozesse des modernen Sports ist von einer zunehmend vielfältigen
Ausgestaltung der individuellen Sportkarrieren auszugehen (Scheerder & Vos, 2011),
bei denen dem Wettkampfsport und dem Vereinssport eine zunehmend geringere
Bedeutung zukommt. Durch die soziale Öffnung fanden zunehmend vormals unterrepräsentierte Personengruppen, insbesondere Frauen, den Zugang zum Sport.
Die in den vergangenen Jahren stetig ansteigende Sportbeteiligung Älterer könnte
darauf hinweisen, dass angesichts der geringeren Verbindlichkeit traditioneller sozialer
Rollen, wie etwa Altersbilder, Perioden- und Kohorteneffekte zu einer Angleichung
des Sportengagements der verschiedenen Geburtskohorten führten (Klostermann &
Nagel, 2011).
Methode: Im Jahr 2008 wurden in einer retrospektiven Längsschnittstudie in Deutschland 1739 Personen ab dem 50. Lebensjahr (Geburtsjahrgänge 1929 bis 1958) in
Chemnitz (n = 881; Zufallsstichprobe) und Braunschweig (n = 858; Zufallsstichprobe)
telefonisch zu ihrem Sportengagement im gesamten Lebensverlauf befragt. Angesicht
der methodischen Probleme von retrospektiv erhobener Daten (mangelnde Erinnerungsfähigkeit, Tendenz zur biografischen Glättung) wurden dem methodischen
Vorgehen der Lebensverlaufsforschung entsprechend nur objektive Elemente des
Sportengagements erfasst. Zur Reliabilitätsüberprüfung wurden in einer ergänzenden
Studie 38 Personen analog der Test-Retest-Methode zu zwei Messzeitpunkten mittels
des entwickelten Fragebogens telefonisch befragt. Die Daten weisen eine überwiegend hohe Stabilität von r = 0.7 bis r = 0.9 auf.
Ergebnisse: Insgesamt ist die Sportbeteiligung seit 1978 von knapp 40% auf fast
60% im Jahr 2008 angestiegen. Während der Vereinssport und Wettkampfsport
vergleichsweise an Bedeutung verlieren, wird der Sport häufiger informell ausgeübt.
In den letzten 10 Jahren gewinnen kommerzielle Sportanbieter etwas an Bedeutung.
Die Sportbeteiligungsquoten von Frauen und Männern haben sich in den letzten 3
Jahrzehnten angeglichen. Es gibt jedoch geschlechtsspezifische Unterschiede bei
der Ausgestaltung des Sportengagements: Männer treiben eher wettkampforientiert im Verein Sport, Frauen sind eher informell oder bei kommerziellen Sportanbietern sportaktiv. Es finden sich Hinweise auf Kohorteneffekte: Die Sportkarrieren
der beiden jüngeren Geburtskohorten (1939-1948; 1949-1958) gleichen sich im
zeithistorischen Verlauf immer mehr an, während die Sportbeteiligung der ältesten
Geburtskohorte (1929-1938) insbesondere in den vergangenen 10 Jahren weniger
stark angestiegen ist.
Diskussion: Die dargestellte Studie rekonstruiert die Postulate der allgemeinen
Sportentwicklung anhand individueller Sportkarrieren. Die Ausdifferenzierung des
Sports wird anhand der relativ geringeren Bedeutung des Wettkampfsport und der
zunehmenden Vielfalt der Organisationsformen deutlich. Der sozialen Öffnung des
Sports und dem Ziel “Sport für alle” ist man erst im letzten Jahrzehnt etwas näher
gekommen, obwohl die entsprechenden Kampagnen bereits in den 1960er/1970er
Jahren lanciert wurden.
Literatur
Heinemann, K. (1998). Einführung in die Soziologie des Sports. Schorndorf: Karl Hofmann.
Klostermann, C. & Nagel, S. (2011). Sport treiben ein Leben lang? – Zum Einfluss der Sportkarriere
der ersten Lebenshälfte auf das Sportengagement im mittleren und späten Erwachsenenalter.
Sportwissenschaft, 41 (3), 216-232.
Mayer, K. U. (2009). New Directions in Life Course Research. Annual Review of Sociology, 35,
413-433.
Scheerder, J. & Vos, S. (2011). Social stratification in adults`sports participation from a time-trend
perspective. Results from a 40-year household study. European Journal for Sport and Society,
8 (1+2), 31-44.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 75
Einfluss des Versuchsdesigns auf das Entscheidungsverhalten im Beachvolleyball
Olivia Lienhard1, Ralf Kredel1, Andre Klostermann1, Johan Koedijker1 & Ernst-Joachim Hossner1
KONGRESSABSTRACTS
1
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Einleitung: In den letzten zwei Jahrzehnten konnten viele Einblicke in den Zusammenhang zwischen visueller Wahrnehmung und Entscheidungsverhalten im
Rahmen sportlicher Höchstleistung gewonnen werden (Mann, Williams, Ward &
Janelle, 2007). Obwohl Hinweise vorliegen, dass sich das Blickverhalten je nach
Abstraktionsgrad der Entscheidungssituation ändert (Dicks, Button & Davids,
2010), wurde der Entscheidungsprozess bis anhin nur selten mittels bewegungsbasierter Reaktionen in realitätsnahem Kontext untersucht. In der vorliegenden
Studie wird daher exemplarisch bei Beachvolleyball-Abwehrsituationen untersucht, inwiefern zum einen eine realitätsnahes Design mit bewegungsbezogener Reaktion, zum anderen eine abstraktere Bedingung mittels temporaler
Okklusion und rein verbaler Entscheidungsantwort das Entscheidungsverhalten
von Experten und Novizen beeinflusst.
Methode: 16 weibliche und 16 männliche Elite-SpielerInnen sowie 16 weibliche
und 16 männliche Amateur-SpielerInnen sahen 6 Vollsicht- und 6 okkludierte
(Teilsicht)-Videos mit 20 Angriffsszenen (4 Warm-up, 8 Diagonal-, 4 Cut- und
4 Line-Shots, randomisiert) aus der Abwehrperspektive auf einer 3 × 4 m grossen Leinwand mit der Aufgabe, die Angriffsvariante zu identifizieren und nach
Anweisung zu reagieren. Während bei Teilsicht (temporale Okklusion: 40ms,
120ms, 200ms und 280ms vor Ball-Hand-Kontakt des Angreifers, randomisiert)
verbal geantwortet wurde, bewegten sich die VersuchsteilnehmerInnen in der
Vollsichtvariante wie im Feld zur entsprechenden Abwehrposition und verteidigten den Ball gestisch. Dabei wurde die Entscheidung algorithmisch anhand des
Winkels der Bewegungsrichtung mittels eines 10-Kamera-Vicon-Systems erfasst.
Ergebnisse: Herren und Elite-SpielerInnen entschieden sowohl in der Teilsichtbedingung signifikant häufiger richtig als Damen und Amateur-SpielerInnen,
Spielniveau: F(1, 60) = 8.01, p < .01, η² = .12; Geschlecht: F(1, 60) = 20.78, p
< .001, η² = .26, als auch in der Vollsichtvariante, Spielniveau: F(1, 46) = 23.03,
p < .001, η² = .33; Geschlecht: F (1, 46) = 17.89, p < .001, η² = .28, Interaktion:
F (1, 46) = 5.01, p = .05, η² = .10, wobei der Expertise-Unterschied bei den
Damen stärker ausgeprägt was als bei den Herren. Des Weiteren konnte der
Einfluss der Versuchsbedingung (Teilsicht vs. Vollsicht) auf die Entscheidungsleistungen der Gruppen belegt werden. Insbesondere die Interaktion zwischen
Bedingung und Spielniveau: F (1, 104) = 13.108, p < .001, η² = .112, zeigt, dass
beide Elite-Gruppen im Gegensatz zu den Amateuren in der Vollsicht bessere
Resultate erbrachten als in der Teilsicht.
Diskussion: Erwartungsgemäss weisen Elite-AthletInnen in beiden Bedingungen
bessere Entscheidungsleistungen auf als Amateur-AthletInnen. Die signifikante
Interaktion zwischen Darstellungsvariante und Spielniveau zeigt jedoch, dass
die tatsächlich vorhandenen Niveau-Unterschiede nicht in beiden Bedingungen
gleich stark widergegeben wurden. Die Unterschiede in der Entscheidungsleistung zwischen Elite- und Amateur-SpielerInnen sind, insbesondere bei den
Damen, in der Vollsichtvariante stärker ausgeprägt. Damit konnte empirische
Evidenz geliefert werden, welche die Praxisrelevanz der Ergebnisse bisheriger
Studien zum Entscheidungsverhalten, die unter realitätsferneren Bedingungen
ohne bewegungsbasierte Antworten durchgeführt wurden, in Frage stellt.
Literatur
Dicks, M., Button, C., & Davids, K. W. (2010). Examination of gaze behaviors under in situ and
video simulation task constraints reveals differences in information pickup for perception and
action. Attention, Perception, & Psychophysics, 72, 706-720.
Mann, D. T. Y, Williams, A. M, Ward, P., & Janelle, C. M. (2007). Perceptual-cognitive expertise in
sport: A meta-analysis. Journal of Sport & Exercise Psychology, 29, 457-478.
Exploring the relationship between perfectionism and training effort in junior ice hockey players
Gareth Morgan1,2 & Daniel Birrer1
1
Swiss Federal Institute of Sports, Magglingen, Switzerland; 2School of Sport, Health and Exercise Sciences, Bangor University, UK
Introduction: The purpose of this study was to explore the relationship between
multidimensional perfectionism and training effort. Multidimensional perfectionism and training effort have been identified as key factors for excellent performance
(Gould, Dieffenbach, & Moffet, 2002; Ericsson, Krampe, & Tesch-Römer, 1993).
Methods: 19 junior- elite ice hockey players, ranging from 16 to 19 years of
age (M = 18.2, SD = 1.01), were recruited from a professional sport club in
Switzerland. They completed the Sport Multidimensional Perfectionism Scale 2
(Sport-MPS-2, 42 Items, 6 subscales; Gotwals & Dunn, 2009) and the training
effort subscale from Training Attitudes and Behaviours Questionnaire Trait (TAB-Q;
Oliver, Markland, & Hardy, 2009b). Partial correlation analysis was employed
to examine the unique relation between specific perfectionism subscales and
training effort (control variables adaptive and maladaptive perfectionism).
Results: Table 1 shows the results in detail.
Table 1. Descriptive statistics and partial correlations between perfectionism
and training effort.
Training Effort
M
SD
-
2.46
.43
Personal Standards
.00
3.42
.78
Organization
.17
3.28
.81
Concern over Mistakes
.46
2.45
.78
Doubt about Action
.36
2.26
.81
Perceived Parental Pressure
.76*
1.84
.59
Perceived Coach Pressure
.47
2.73
.53
Dimensions/Subscales
Training Effort
Striving for perfectionism
Perfectionstic concerns
Note. *p < .05.
Discussion: The results support the suggestion that perfectionism can be differentiated into two main dimensions (Stoeber & Otto, 2006).
The first dimension – striving for perfectionism (adaptive perfectionism) –
includes those aspects of perfectionism associated with striving for perfectionism
and setting exceedingly high standards of performance (subscales: Personal
Standards and Organization).
The second dimension - perfectionistic concerns (maladaptive perfectionism)
– include those aspects associated with concern over mistakes, fear of negative
evaluation by others, feelings of discrepancy between one’s expectations and
performance (subscales: Concern over Mistakes, Doubt about Action, Perceived
Parental Pressure, and Perceived Coach Pressure).
The results also demonstrate that there is a positive relationship between
perfectionistic concerns and training effort. Whereas striving for perfectionism does not relate to training efforts. Following these tendencies one would
assume that athletes that score high perfectionistic concerns would show more
effort in training. This assumption could be explained by ice hockey training
sessions being held in a controlled setting and therefore athletes with high
perfectionstic concerns become worried about being evaluated by others and
as a result increase their effort in training.
However, these results should be regarded as preliminary and interpreted
with caution because of the small sample size.
References
Ericsson, K.A., Krampe, R. T., & Tesch-Römer, C. (1993). The role of deliberate practice in the
acquisition of expert performance. Psychological Review, 3, 363-406.
Gotwals, J. K., & Dunn, J. G. H. (2009). A multi-method multi-analytic approach to establish internal
conctruct vadility evidence: The Sport Multidimensional Perfectionism Scale 2. Measurement in
Physical Education and Exercise Science, 13, 71-92.
Gould, D., Dieffenbach, K., & Moffett, A. (2002). Psychological characteristics under their development in Olympic champions. Journal of Applied Sport Psychology, 14, 172-204.
Stoeber, J., & Otto, K. (2006). Positive conceptions of perfectionism: Approaches, evidence, challenges. Personality and Social Psychology Review, 10, 295-319.
76 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Wie stabil ist die Leistungsmotivation von Spitzensportlern?
Philipp Röthlin1, Jan Schmutz1 & Daniel Birrer1
1
Einleitung: Sportliche Leistungsmotivation (LM) gilt als stabiles Persönlichkeitsmerkmal und scheint für das Erreichen von Höchstleistungen wichtig (Elbe, Wenhold
& Müller, 2005). Daher ist LM bei der Talentselektion ein potentieller Auswahlfaktor
(Seidel, 2005). Dieser Beitrag untersucht die Stabilität von LM bei Spitzensportlern.
Methode: 4 Kohorten von Schweizer Spitzensportlern, darunter nachmalige
Olympiateilnehmer, (N = 109, Alter 20 – 35, M = 23.8, SD = 2.8, 29 verschiedene Sportarten) füllten den Sportbezogenen Leistungsmotivationstest (SMT,
98 Items, 17 Skalen; Frintrup & Schuler, 2007) 2008, sowie zwei bis fünf Jahre
zuvor aus. Der SMT wurde aufgrund teststatistischer Unzulänglichkeiten leicht
modifiziert ausgewertet (71 Items, 13 Skalen, Cronbach Alphas zwischen .67
und .89). Die Stabilität (Retestreliabilität) wurde mittels Korrelation der Skalenmittelwerte zu den beiden Messzeitpunkten ermittelt.
Ergebnisse: Tabelle 1 zeigt detaillierte Ergebnisse.
Diskussion: Die Ergebnisse sprechen für eine differenzierte Betrachtung des
breiten Konstrukts LM wie es der SMT erfasst. Einige Dimensionen (z. B. Dominanz) sind relativ stabil und haben durchaus Traitcharakter. Andere schwanken
stark und werden vermutlich von Person-Umwelt Interaktionen, wie unmittelbarem Erfolg oder motivationalem Klima, beeinflusst. Das würde für den Einsatz
des SMT bei der Talentbegleitung – und nicht bei der Talentselektion – sprechen.
Literatur:
Elbe, A.-M., Wenhold, F. & Müller, D. (2005). Zur Reliabiliät und Validität der Achievement Motives
Scale Sport – ein Instrument zur Bestimmung des sportspezifischen Leistungsmotivs. Zeitschrift
für Sportpsychologie, 12, 57-88
Frintrup, A. & Schuler, H. (2007) Sportbezogener Leistungsmotivationstest (SMT). Göttingen: Hogrefe.
Seidel, I. (2005). Nachwuchsleistungssportler an Eliteschulen des Sports – Analyse ausgewählter
Persönlichkeitsmerkmale. Köln: Sport & Buch Strauss.
Tabelle 1. Retestreliabilität der SMT Skalen
Skala
Anspruchsniveau
Ausdauer
Dominanz
Einsatzbereitschaft
Flow
kompensatorische Anstr.
Leistungsstolz
Lernmotivation
Selbstdisziplin
Statusstreben
Wettbewerbshaltung
Zielsetzung
Zuversicht
5 Jahre, N = 15
.39
.72**
.72**
.69**
.31
-.24
.63*
.37
.15
-b
.62*
.34
.43
4 Jahre, N = 18
.22
.42
.45
.59*
.54*
.29
.64**
.38
.10
-b
.45
.30
.36
3 Jahre, N = 38
.23
.41
.72**
.45**
.16
.50**
.15
.46**
.39*
.29
.52**
.33
.57**
KONGRESSABSTRACTS
Eidgenössische Hochschule für Sport, Magglingen, Schweiz
2 Jahre, N = 38
.58*
.50**
.53**
.66**
.66**
.32
.65**
.59**
.56**
.76**
.29
.17
.45**
Bemerkungen: *: p < .05; **: p < .01; a: alte SMT Version (52 Items); b: nicht auswertbar, Anzahl gleicher Items SMT 52 und SMT 98 < 3
Faktorielle Validität einer deutschsprachigen Version des Mental Toughness Inventory
(Middleton et al., 2005)
Jürg Schmid1, Silvan Steiner1 & Roland Seiler1
1
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Ausgangslage und Zielsetzung: Loehr (1986/1988) hat das Konstrukt mentale
Toughness vorgestellt und mit dem Psychological Performance Inventory (PPI) zusätzlich ein Verfahren zu deren Erfassung erarbeitet. In der angloamerikanischen
und deutschsprachigen Sportpsychologie ist weder das Konstrukt noch das Erfassungsinstrument rezipiert worden, unter anderem wohl weil der theoretischen
Einbettung des Konstrukts wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde und auch
keine Angaben zur psychometrischen Qualität des Instruments publiziert wurden.
Seit der Jahrtausendwende jedoch haben sich gleich mehrere Forschungsgruppen
verstärkt mit diesem Konstrukt befasst (z. B. Clough, Earle & Sewell, 2002; Crust,
2008; Fourie & Potgieter, 2001; Jones, Hanton & Connaughton, 2002). Resultat
dieser Anstrengungen sind verschiede Instrumente zur Erfassung von mentaler
Toughness, von denen das Mental Toughness Inventory (MIT; Middleton, Marsh,
Martin, Richards & Perry, 2005) aus theoretischer wie auch empirischer Sicht viel
versprechend erscheint (Gerber, 2011). Es gründet auf qualitativen Interviews
mit Sportexperten über ihre Konzeption von mentaler Stärke und beansprucht,
die zentralen 12 Aspekte von Mental Toughness zu messen, definiert als „an
unshakeable perseverance and conviction towards some goal despite pressure
or adversity“ (Middleton et al., 2005). Angesichts der Bedeutung des Konstrukts
im Leistungssport und in der sportpsychologischen Beratung haben wir das MTI
ins Deutsche übertragen. Ziel der vorliegenden Studie ist, die faktorielle Struktur
des MTI und die Reliabilität dessen Skalen zu untersuchen.
Methode: Die Daten von 2437 Athleten (M = 23.4 Jahre, SD = 4.9; Frauenanteil:
37.4%) unterschiedlicher Sportarten und Leistungsstärke wurden einer konfirmatorischen Faktorenanalyse unterzogen; geprüft wurde das von Middleton et al.
(2005) postulierte Modell mit 12 Faktoren erster Ordnung (Selbstwirksamkeit, Mentales Selbstkonzept, Potenzial; Vertrautheit mit der Aufgabe; Persönliche Bestleistung, Aufgabenvalenz; Kommitment bei der Zielverfolgung, Aufgabenbezogene
Aufmerksamkeit; Beharrlichkeit; Positivität, Stressminimierung, Positiver Vergleich).
Ergebnisse: Die Fit Indices sprechen für eine akzeptable Modellanpassung (χ2 =
4571.7, df = 528, p = .001; CFI = .93, TLI = .92, RMSEA = .06, SMRS = .04). Die
Faktorladungen der Items sind substanziell und schwanken zwischen λ = .62
und λ = .92. Die interne Konsistenz der zwölf Skalen (.78 ≤ α ≤ .91) und des
Gesamtscores (α = .91) genügt den Ansprüchen der Kollektivdiagnostik und,
mit Abstrichen, auch der Einzelfalldiagnostik. Etwas problematisch jedoch ist,
dass die Skalen untereinander durchschnittlich mit r = .56 korrelieren und damit
wenig eigenständige Aspekte der mentalen Toughness erfassen. Die Ergebnisse
zur Konstruktvalidität und zur Reliabilität decken sich weitestgehend mit jenen
zur englischsprachigen Originalversion.
Diskussion: Diese Befunde zur psychometrischen Qualität der deutschsprachigen
Version des MTI lassen es vertretbar erscheinen, es auch im deutschsprachigen Raum
einzusetzen, insbesondere da kein ein anderes valables Messinstrument zur Erfassung
dieses Konstrukts in deutscher Sprache vorliegt. Allerdings ist die testpsychologische
Überprüfung des Instruments noch nicht abgeschlossen. Angesichts der präsentierten
Befunde wie auch dem ursprünglich von Middleton et al. (2005) postulierten Modell
drängt sich beispielweise die Suche nach Faktoren höherer Ordnung auf.
Literatur
Clough, P., Earle, K. & Sewell, D. (2002). Mental toughness: The concept and its measurement.
In I. Cockerill (Ed.), Solutions in sport psychology (pp. 32–46). London: Thomson Learning.
Crust, L. (2008). A review and conceptual re-examination of mental toughness: Implications for
future researchers. Personality and Individual Differences, 45, 576–583.
Fourie, S. & Potgieter, J. R. (2001). The nature of mental toughness in Sport. South African Journal
for Research in Sport, Physical Education and Recreation, 23, 63–72.
Gerber, M. (2011): Mentale Toughness im Sport: Ein Review. Sportwissenschaft. Advance online
publication. doi: 10.1007/s12662-011-0202-z
Jones, G., Hanton, S. & Connaughton, D. (2002). What is this thing called mental toughness?
An investigation of elite sport performers. Journal of Applied Sport Psychology, 14, 205–218.
Loehr, J. E. (1988). Persönliche Bestform durch Mentaltraining für Sport, Beruf und Ausbildung. Zürich:
BLV. (Original erschienen 1986: Mental toughness training for sports: Achieving athletic excellence)
Middleton, S. C., Marsh, H. W., Martin, A. J., Richards, G. E. & Perry, C. (2005). Developing a test
for mental toughness: The Mental Toughness Inventory (MTI). Zugriff am 5. Januar 2008 unter
http://www.aare.edu.au/05pap/mid05310.pdf
Sheard, M. (2009). Mental toughness. The mindset behind sporting achievement. London: Routledge.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 77
Einstellung gegenüber und Rechtfertigung von Gewalt bei Mixed Martial Artsund Kickbox-Athleten: eine vorläufige qualitative Untersuchung.
Annemarie Schumacher1, Alain Brechbühl1, Patrick Kohlbrenner1 & Roland Seiler1
1
KONGRESSABSTRACTS
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Einleitung: Mixed Martial Arts (MMA) ist eine Kampfsportart, die sowohl Schlag- als auch Grappling-Techniken verwendet, um den Gegner
zu besiegen. Diese relativ neue Disziplin hat eine Debatte wegen ihrer
scheinbar gewalttätigen Natur ausgelöst. So hat im Zuge der 2009 Ultimate Fighting Kämpfe in Köln (Deutschland) die Deutsche Gesellschaft
für Psychiatrie und Psychotherapie in einer Erklärung vor der Brutalität
und Verharmlosung von Gewalt in diesem Sport gewarnt (DGPPN, 2009).
Auf der anderen Seite haben andere Studien behauptet, dass der gewalttätige Aspekt des MMA hochgespielt wird (z.B. Garcia & Malcolm,
2010). Kickboxen ist eine etablierte Kampfsportart, die selten mit negativen Schlagzeilen in den Medien assoziiert wird. Beim Kickboxen wird
der Kampf unterbrochen, sobald einer der Kämpfer auf dem Boden
liegt. Auch Griff- und Hebeltechniken sowie der Einsatz von Knie und
Ellbogen sind im Kickboxen nicht erlaubt. Die Gemeinsamkeit zum MMA
liegt aber in der Verwendung der gleichen Tritt- und Schlagtechniken im
stehenden Kampf. Die Einstellung gegenüber Gewalt sowie ihre Begründung durch Individuen, die sich für diese Sportarten entscheiden, sind
daher von Interesse. Die Ergebnisse dieser explorativen Studie sollen als
Grundlage für weitere Untersuchungen zum Thema Gewalteinstellung
und -verhalten im Sport – insbesondere Kontakt- und Kampfsportarten
– in größerem Umfang eingesetzt werden.
Methode: Die Teilnehmer wurden durch Clubs nach den folgenden
Kriterien rekrutiert: männlich, 16 bis 25 Jahre alt, mindestens zweimal
wöchentlich Training. Acht MMA Athleten (M = 18,13 Jahre; SD = 0,83)
und sieben Kick Boxer (M = 23,29 Jahre; SD = 1,88) nahmen an dieser
Studie teil. Die Teilnehmer wurden über ihre Einstellung gegenüber
Gewalt und Begründung von gewalttätigen Verhalten befragt. Themen
wurden mithilfe der Inhaltsanalyse identifiziert (Mayring, 2008).
78 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
Ergebnisse: Für beide Disziplinen wurden gemeinsame Themen gefunden: «Keine Aggressionsprobleme und Vermeidung von Gewalt»,
«Gewalt- und Kampfkunstanwendung nur bei Selbstverteidigung oder
beim Einsatz für wehrlose Opfer», «Gewalt ist nie eine Lösung», «Gewalt
sollte möglichst vermieden werden, Bereitschaft zum Schlagen aber
vorhanden», «Dem Angreifer keine schwerwiegenden Verletzungen
zuführen (Kickboxen)/nur mit Grappling-Techniken (MMA)». Zwei MMA
Themen waren «Frühere Delinquenz» und «Regeln für Gewalthandhabung ausserhalb des Kampfsports sind wichtig». Themen nur aus dem
Kickboxen waren «Gewalt wird angewendet, wenn jemand die Herausforderung Mann gegen Mann stellt», «In keine Gewalthandlungen auf
der Strasse verwickelt worden», «Konfliktlösung auf verbaler Ebene».
Diskussion: Diese Studie identifiziert Themen, die ein Bewusstsein für
Regeln, Einsatz von Gewalt und mögliche Konsequenzen von sowohl
MMA- als auch Kickboxenathleten zeigt. Allerdings wurde auch Gewalt
in gewissen Situationen von beiden Gruppen als gerechtfertigt betrachtet, wie die Anwendung von Gewalt «bei Bedarf», «Anwendung von
‚nur‘ Grappling-Techniken» oder «Mann zu Mann». Ein Einfluss der
sozialen Erwünschtheit auf die Antworten muss in Betracht gezogen
werden. Weitere Studien mit einer größeren Stichprobe und die Verwendung von anderen Methoden sind erforderlich, um verlässlichere
Antworten auf die gestellten Fragen zu erhalten.
Literatur
DGPPN. (2009). Stellungnahme von DGPPN, DGKJP und DGN gegen Ultimate Fighting.
Der Nervenarzt, 80, 987-993. doi: 10.1007/s00115-009-2840-z
Garcia, R. S., & Malcolm, D. (2010). Decivilizing, civilizing or informalizing? The international development of Mixed Martial Arts. International Review for the Sociology of
Sport, 45, 39-58.
Mayring, P. (2008). Die Praxis der qualitativen Inhaltsanalyse. Weinheim: Beltz.
Die kognitive Architektur von Gruppenattraktivität. Zwischenergebnisse eines
informationsintegrationstheoretischen Zugangs zur Überprüfung des Kohäsionskonstrukts nach Cartwright (1968)
Silvan Steiner1 & Roland Seiler1
1
Einleitung: Das sportwissenschaftliche Kohäsionskonstrukt ist wiederholt kritisiert worden (z.B. Wilhelm, 2001). Zusammenhänge mit
Leistungsmassen, insbesondere aber postulierte kausale Wirkmechanismen auf die Leistung sind aufgrund konzeptueller Unklarheiten schwer
interpretierbar. Diese Untersuchung beabsichtigt, einen Beitrag zur konzeptuellen Klärung des Kohäsionskonstrukts unter Berücksichtigung der
Theorie Cartwrigths (1968) zu leisten. Ausgehend von der Annahme,
Kohäsion sei die Kraft, die Mitglieder zum Verbleib in einer Mannschaft
bewegen, setzt er Kohäsion mit der Attraktivität von Gruppen für ihre
Mitglieder gleich. Diese Attraktivität ist die Folge einer Interaktion der
Gruppenanreizeigenschaften mit der persönlichen Motivbasis für Attraktivität. Die Erforschung der kognitiven Architektur von Gruppenattraktivität in Abhängigkeit persönlicher Motivausprägungen bildet das
zentrale Augenmerk des vorliegenden Beitrags. Es wird die Hypothese
aufgestellt, dass persönliche Motivkonstellationen die Einschätzung von
Gruppenattraktivität systematisch beeinflussen. Die Hypothesenprüfung
bildet die Grundlage zur Diskussion des Zusammenhangs zwischen
Mannschaftskohäsion und Sportgruppenleistungen (Wilhelm, 2001).
Methode: Fünfzehn Studenten (22.87 Jahre; SD = 1.77) der Universität
Bern bewerteten, wie gerne sie Mitglied beschriebener Gruppen wären.
Zur Beschreibung der Gruppen dienten Informationen zu ihrem sportlichen Potential und ihrem sozialen Klima. Je drei empirisch bestimmte
Ausprägungen (tief, mittel, hoch) in den zwei Dimensionen wurden
in einem 3x3 Design nach informationsintegrationstheoretischem Vorbild (Anderson, 1982) kombiniert und zur Attraktivitätseinschätzung
vorgelegt. Zur Bestimmung persönlicher Motivausprägungen wurden
der Sportbezogene Leistungsmotivationstest (SMT; Frintrup & Schuler,
2007) und das Multi-Motiv-Gitter für Anschluss, Leistung und Macht
(Schmalt, Sokolowski & Langens, 2000) eingesetzt. Die Bestimmung
kognitiver Gewichtung von Anreizeigenschaften bei der Integration zu
einem Attraktivitätsmass geschah mithilfe angepasster relativ range indexes (Anderson, 1982).
Ergebnisse: Personen mit hohen Ausprägungen in ausgewählten
Sportmotivskalen gewichteten sportbezogene Anreizeigenschaften
bei der Einschätzung der Gruppenattraktivität mehr und soziale Anreizeigenschaften weniger als Personen mit tiefen Ausprägungen. Die
Ausprägung sozialer Anschlussmotive korrelierte mit der Gewichtung
sozialer Informationen bei der Einschätzung von Gruppenattraktivität.
Diskussion: Die vorläufigen Resultate werden als Bestätigung der Theorie Cartwrights (1968) zur Attraktivität von Gruppen interpretiert. Die
Ausprägung eines Motivs beeinflusst die Gewichtung motivrelevanter
Anreizeigenschaften bei der Integration zu einem Attraktivitätsmass.
Über die Verrechnung verschiedener Dimensionen eines multidimensional konzipierten Kohäsionskonstrukts zu einem Gesamtmass wurde
vielfach spekuliert. Kohäsionsoperationalisierungen, die auf der ursprüngliche Definition Festingers (1950) aufbauen und Eigenschaften
mit Relevanz für unterschiedliche Motive gleichgewichtet zu einem
Gesamtmass verrechnen, zeichnen ein verzerrtes Bild.
Die grössten Zusammenhänge mit Sportgruppenleistungen werden
für Kohäsionsmasse berichtet, die über die eingeschätzte Attraktivität
der Gruppenaufgabe operationalisiert werden. Die Gruppenaufgabe
wird gleichzeitig zur Bestimmung eines Leistungsmasses eingesetzt.
Die eigene Untersuchung hat gezeigt, dass die Varianz in Anreizeigenschaften zum Sportpotential für Personen mit hohen Ausprägungen in
ausgewählten Sportmotiven grösser ist, als für Personen mit tieferen
Ausprägungen. Es wird deshalb angenommen, dass Zusammenhänge
zwischen Kohäsion und Leistung deswegen gefunden werden, weil
durch die Wahl der kohäsionsdefinierenden Dimension leistungsrelevanten Motiven die grösste Bedeutung bei der Bewertung der Attraktivität zu kommen. Empirische Zusammenhänge zwischen Kohäsion
und Leistung werden durch a priori vorhandene Motivausprägungen
mit Relevanz für eine ausgewählte Kohäsionsdimension und die Aufgabenbewältigung begründet. Sportpsychologischen Interventionen zur
Erhöhung der Mannschaftskohäsion wird aus dieser Perspektive die
leistungsförderliche Wirksamkeit abgesprochen.
KONGRESSABSTRACTS
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern, Schweiz
Literatur
Anderson, N.H. (1982). Methods of information integration theory. New York: Academic
Press.
Cartwright, D. (1968). The nature of group cohesiveness. In D. Cartwright & A. Zander
(Hsg.), Group dynamics. Research and theory (3. Aufl., S. 91-109). New York: Harper
& Row.
Festinger, L., Schachter, S. & Back, K.W. (1950). Social pressures in informal groups: A
study of human factors in housing. New York: Harper.
Wilhelm, A. (2001). Im Team zum Erfolg. Ein sozial-motivationales Verhaltensmodell zur
Mannschaftsleistung. Lengerich: Pabst.
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 79
AUTORENVERZEICHNIS
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 81
AUTORENVERZEICHNIS
A
Antonini Philippe R – 15, 46
B
Berthoud J – 42
Birrer D – 72, 76, 77
Bolszak S – 69
Brand S– 74
Brechbühl A – 78
Bringolf-Isler B – 11
Brogioli M – 26
Broglin O – 54
Bründler J – 54
Bülent K – 42
Bürgi A – 11
Busset T – 42
C
Codecasa F – 20
Conzelmann A – 14, 36, 40, 49, 51
Coppe A – 62
Coquet R – 44
Cordes M – 27, 55
Cornacchia M – 20
D
de Bruin ED – 62
Degache F – 24
Dériaz O – 22
Di Giovine D – 56
Domine E – 54
Donath L – 27, 55, 56, 64, 68
Dössegger A – 72, 73
Dravid R – 54
E
Egli B – 73
Eilers W – 26
Engel R – 74
Erlacher D – 55
Ernst D – 60, 61
F
Faiss R – 22
Faude O – 27, 55, 56, 64, 68
Feldmeth A K – 74
Flück M – 26
Fricker L – 27, 55
Fuchslocher J – 63, 72
G
Gantenbein C – 56
Gassmann N – 69
Gehring D – 29
Gerber M – 74
Gollhofer A – 60
Gonzales B – 57
Göpfert B – 56
Gorski T – 18
Groslambert A – 57
Guillot R – 57
82 4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS)
H
Hagin V – 57
Hänggi J – 12
Hanssen H – 27, 55
Hensler S – 57
Herrmann C – 75
Heyer L – 63
Hilfiker R – 54
Holger H – 57
Holsboer-Trachsler E – 74
Hoppeler H – 18, 56
Hossner EJ – 58, 59, 76
Hübner K – 59, 66
J
Jeanneret Varrin O – 15
Jimmy G – 15, 58, 73
Jordan K – 54
K
Keller M – 29
Klenk C – 34
Klostermann A – 58, 59, 76
Klostermann C – 75
Koedijker J – 59, 76
Kohlbrenner P – 78
Kredel R – 59, 76
Kriemler S – 60, 61
Kurath M – 59
L
Lang C – 74
Lanzi S – 20
Lauber B – 29
Leukel C – 29, 60
Lienhard O – 76
Lorenzetti S – 54, 56, 63, 65
Luethy F – 66
Lundbye-Jensen J – 60
Lungarella M – 54
N
Nagel S – 34, 73, 75
Naef N – 62
Neubacher L – 74
Neyroud D – 31
Nützi C – 73
O
Ohl F – 15, 44, 47
Oswald E – 36
P
Pichierri G – 62
Pieth J – 16
Place N – 24, 31
Placet V – 57
Plüss S – 63
Poli R – 42
Puder JJ – 60, 61
Pühse U – 74
R
Radszat D – 59
Rapillard A – 22
Reinhard A – 69
Riener R – 66
Rizzoli R – 61
Romann M – 63, 64, 72
Rosser T – 18
Röthlin P – 77
Roth R – 27, 56, 64, 68
Rüfenacht S – 65
Rüttimann J – 31
S
Salvadori A – 20
Saugy J – 24
Schindler C – 60, 61
Schlesinger T– 73
Schmid J – 49, 72, 77
Schmidt M – 36
Schmidt-Trucksäss A – 27, 55
Schmutz J – 77
Schumacher A – 78
Schütz P – 65
Schweizer A – 66
Seiler R – 58, 74, 77, 78, 79
Seiler S – 6
Seuret D – 63
Simnacher M – 66
Sonderegger K – 64, 66
Spale C – 38
Spörri R – 66
Staudenmann D – 67
Steiner S – 77, 79
Steiner T – 61, 62, 67
Stöcker Urs – 66
Strohrmann CH – 57
Sudeck G – 49
Sygusch R – 75
AUTORENVERZEICHNIS
M
Mäder U – 58
Maestrini S – 20
Malatesta D – 20
Marchand-Taverna N – 46
Marti L – 59
Mengisen W – 72
Messmer R – 14
Meyer U – 60, 61
Millet GP – 10, 22, 24
Millet GY – 24
Monnier-Benoit P – 57
Moret O – 47
Morgan G – 72, 76
Mörsen N – 64, 68
Müller B – 61
Müller R – 57, 65
Murer K – 62
T
Taube W – 29, 60
Thiel A – 7
Trouilloud D – 15
Tschopp M – 64, 66, 69
V
Valkanover S – 14, 36
Vaughan D – 26
Vogt M – 10, 18, 56
W
Waldron S – 26
Wehrlin JP – 22, 61, 62, 67
Weigelt-Schlesinger Y – 16
Wetzel J – 72
Wolf M – 12
Wolf P – 66
Wunderlin S – 68
Wyss T – 68
Z
Zahner L – 27, 55, 56, 60, 61, 64, 68
Zemp R – 65
Zibung M – 40
Zingg S – 68
Zryd A – 69
Zuber C – 51
4. Jahrestagung der Sportwissenschaftlichen Gesellschaft der Schweiz (SGS) 83
Herausgeber: Bundesamt für Sport BASPO
Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM
Foto: Ueli Känzig
Ausgabe: 2012
Internet: www.baspo.ch
E-Mail: [email protected]

Documentos relacionados