Juli-2015 - Stadt Grabow

Сomentários

Transcrição

Juli-2015 - Stadt Grabow
Grabower
Amtsanzeiger
Amtliches Mitteilungsblatt des Amtes Grabow,
der Gemeinden Balow, Brunow, Dambeck, Eldena, Gorlosen, Karstädt, Kremmin, Muchow,
Milow, Möllenbeck, Prislich, Steesow und Zierzow und der Stadt Grabow
11. Jahrgang | Ausgabe 07
Freitag, den 03. Juli 2015
Intendant der Festspiele M-V auf Stipvisite im Schützenhaus
Grabow. Noch ist das traditionsreiche Schützenhaus eine große Baustelle. Handwerker bestimmen das Geschehen im Inneren und
Äußeren des Hauses, Landschaftsgärtner sind mit der Gestaltung der Außenanlagen beschäftigt. Aber große Ereignisse werfen dennoch
ihre Schatten voraus: Zur Eröffnung des sanierten Schützenhauses am 4. September 2015 wird es ein Konzerterlebnis der besonderen
Art geben. Zum ersten Mal gastieren die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern in Grabow. Auch der Intendant der Festspiele M-V, Dr.
Markus Fein, erstmals im April zu einer Stipvisite in Grabow zu Gast, ist vom Schützenhaus total begeistert. Im Juni überzeugte er sich
nochmals persönlich vom Fortschritt der Bauarbeiten und ließ dabei durchblicken, dass dies nicht nur ein kulturelles Juwel sei, sondern
dass er sich durchaus auch weitere Veranstaltungen im Rahmen der festspiele M-V in dem Hause vorstellen könnte.
Am Tag der feierlichen Eröffnung des Schützenhauses wird das Konzert der Akkordeonist Martynas Levickis gestalten. Der junge
Mann, 1990 in Litauen geboren und jetzt in London lebend, zählt zu den spannendsten Neuentdeckungen der Klassikszene. Martynas
ist ein Grenzgänger zwischen Klassik, Pop und Jazz. Der Musiker aus Litauen ist angetreten, um sein Instrument vom angestaubten
(Volksmusik-)Image zu befreien. Martynas, der an der renommierten Royal Academy of Music in London studierte, sprengt virtuos
und einfallsreich die Grenzen des Akkordeons und möchte vor allem ein junges Publikum mit seiner Musik begeistern. Beim Konzert
im Grabower Schützenhaus wird Martynas vom Streichquartett Sinchronic begleitet. Das Publikum darf sich auf ein mitreißendes
Festspielerlebnis mit Werken von Bach, Mozart, Vivaldi über den
argentinischen Tangokünstler Astor Piazzolla bis hin zu Lady Gaga
freuen.
Wer für das Konzert, das bereits seit Wochen ausverkauft ist, keine
Karten mehr bekommen hat, braucht jedoch nicht traurig sein. Es
werden weitere tolle Veranstaltungen im Haus um im Schützenpark
folgen. Die erste bereits schon am Samstag des Eröffnungswochenendes vom 5./6. September. Ab 20:00 Uhr sind dann alle
eingeladen auf drei Bühnen mit Livemusik und verschiedenen
DJ’s sowie großem Feuerwerk die Wiedereröffnung des Hauses
zu feiern. Karten hierfür, die zum Aufenthalt in allen drei Floors
berechtigen, erhalten Sie in den bekannten Vorverkaufsstellen der
Stadt. Und auch am Sonntag wartet ein tolles Konzerthighlight auf
Sie. Anknüpfend an die Tradition der früheren Sonntagskonzerte
im Grabower Schützenpark können alle Musikliebhaber ein tolles Konzert der Neubrandenburger Philharmonie erleben. In dem
Programm „Klassik vom Feinsten“ werden Werke von Rossini,
Verdi, Elgar, Strauß und vielen anderen zu hören sein. Das Konzert beginnt um 16:00 Uhr im großen Festzelt am Schützenhaus.
Der Eintritt ist frei.
Dr. Markus Fein (links), Intendant der Festspiele MV, ist begeistert
vom Grabower Schützenhaus, wo am 4. September sein PreisträDiana Ottoberg
gerkonzert stattfinden wird.
Sichern Sie sich schon jetzt Ihre Karten für die große Eröffnungsparty am Samstagabend!
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Öffnungszeiten des Amtes Grabow
montags/dienstags/freitags: 9:00 - 12:00 Uhr
mittwochs
geschlossen
donnerstags
9:00 - 12:00/14:00 - 18:00 Uhr
Der Bürgerservice (Meldestelle, Kasse, Bürgerbüro)
ist geöffnet:
montags:
9:00 - 12:00 Uhr
dienstags:
9:00 - 14:00 Uhr/16:00 - 18:00 Uhr
donnerstags:
9:00 - 12:00 Uhr/14:00 - 18:00 Uhr
freitags:
9:00 - 12:00 Uhr
Zudem ist die Meldestelle und Kasse jeden 1. Samstag im
Monat von 9:00 - 12:00 Uhr für Sie geöffnet.
Rufnummern Rettungsdienst und
Feuerwehr
zentraler Notruf: .................................................................... 112
Krankentransporte
(Anmeldungen, Nachfragen): ................................0385 5000217
Integrierte Leitstelle
Westmecklenburg: ................................................0385 5000219
Faxanschluss: .......................................................0385 5000220
E-Mail: .......................................................... [email protected]
Amt für Rettungsdienst,
Brand- und KatastrophenSchutz Stadt Schwerin: .............................................0385 50000
Sonstige Notrufnummern
WBV Grabow .........................................................038756 28010
Stadtwerke Lwl/Grabow .............03874 4140 oder 0170 7658850
ZkWAL ...................................................................0172 3838681
AZV Fahlenkamp ...................03874 663030 oder 0170 7658861
Impressum
Das Amtliche Mitteilungsblatt „Grabower Amtsanzeiger“ erscheint monatlich.
Herausgeber:
Amt Grabow, Die Amtsvorsteherin
Am Markt 1, 19300 Grabow
ææ
4ELæææsæ&AXææ
E-Mail: [email protected]
Internet: www.grabow.de
Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt:
Die Amtsvorsteherin
Redaktionskreis des Amtes Grabow
Textbeiträge bitte in digitaler Form an
[email protected]
Wir bitten zu beachten, dass aus technischen Gründen
Mails mit einem Datenvolumen von mehr als 10 MB nicht
empfangen werden. Wir bitten daher darum Bilder entsprechend zu verkleinern oder in einzelnen Mails zu verschicken!
Es besteht kein Anspruch auf eine Veröffentlichung von eingereichten Beiträgen. Die Redaktion behält sich das Recht
der auszugsweisen Wiedergabe von Zuschriften vor. Einsendungen von Parteien, politischen Vereinigungen oder sonstigen politischen Interessengruppen können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlichungen müssen nicht mit der Meinung
der Redaktion übereinstimmen. Unverlangt eingesandtes Textund Bildmaterial wird nicht zurückgesandt.
Gestaltung, Gesamtherstellung sowie Anzeigenverwaltung:
Verlag + Druck Linus Wittich KG,
Röbeler Straße 9, 17209 Sietow,
Tel.:
039931/579-0
Auflage:
6.300 Stück
Vertrieb:
MZV - Mecklenburgischer ZeitungsvertriebsGmbH, Gutenbergstr. 1, 19061 Schwerin, Postbezug für außerhalb des Vertriebsbereiches wohnende Grabower über den Verlag
Preis:
0,50 EUR zzgl. Liefergebühr
Sprechzeiten der Bürgermeister
der amtsangehörigen Gemeinden:
Balow
Brunow
Dambeck
Eldena
Gorlosen
Karstädt
Kremmin
Milow
Muchow
Möllenbeck
Prislich
Steesow
Zierzow
nach telefonischer Vereinbarung
03874 666647 (dienstl.)
nach telefonischer Vereinbarung
038721 20266 (nach 17:00 Uhr)
nach telefonischer Vereinbarung
038783 60316 (9:00 - 11:00 Uhr)
038783 60658 (privat)
montags ungerade Woche von 10:00 bis
12:00 Uhr (ab 12.01.2015)
0162 8604587
nach Vereinbarung
jeden 1. und 3. Dienstag im Monat 14:00 -18:00
Uhr
03874 250065
nach telefonischer Vereinbarung
038756 24183
nach Vereinbarung
nach telefonischer Vereinbarung
038752 80066
nach telefonischer Vereinbarung
0172 7222383
nach telefonischer Vereinbarung
jeden 1. Montag im Monat 17:00 - 18:00 Uhr
038781 429537
nach telefonischer Vereinbarung
038752 80174 oder 0172 7234268
Die nächste Ausgabe erscheint
am 07. August 2015. Redaktionsschluss
dafür ist der 26. Juli 2015.
Inhaltsverzeichnis
Amtlicher Teil
Bekanntmachung der Stadt Grabow
Tourenplan des WTAZV
Informationen aus den Ämtern
Sitzungskalender
Nichtamtlicher Teil
Glückwünsche und Gratulationen
Die Amtsfeuerwehr informiert
Schulnachrichten
Kinder- und Jugendarbeit
Neues aus dem Amtsbereich
Veranstaltungen im Amtsbereich
Kirchliche Nachrichten
Sonstiges
Werbung
Seite
3
3
4
4
5
6
6
9
10
21
23
24
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Stadt Grabow
Bauamt
Amtliche Bekanntmachung der Stadt Grabow
Satzung der Stadt Grabow über den
Bebauungsplan „Am Hufenmoor“
im beschleunigtem Verfahren nach
§ 13a BauGB
Hier: Bekanntmachung des Satzungsbeschlusses nach § 10
Abs. 3 BauGB
Die Stadtvertretung der Stadt Grabow hat auf ihrer Sitzung am
07.05.2015 den Bebauungsplan „Am Hufenmoor“, begrenzt:
- nördlich: durch die Straße „Am Hufenmoor“ und die vorhandene
Wohnbebauung Am Hufenmoor Nr. 68,
- südlich: durch bestockte Flächen und Wald sowie durch die bebauten Grundstücke mit den Hausnummern 29 und 41,
- westlich: durch vorhandene Kleingärten und Brachflächen,
- östlich: durch Brachflächen und bestockte Flächen,
bestehend aus der Planzeichnung (Teil A), dem Text (Teil B) sowie
den Örtlichen Bauvorschriften über die Gestaltung baulicher Anlagen
gemäß § 10 Abs. 1 BauGB als Satzung beschlossen.
Die Plangeltungsbereichsgrenzen sind nachfolgendem Übersichtsplan zu entnehmen.
Übersichtsplan
Beachtliche Verletzungen der in § 214 Abs.1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB
bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften sowie der in § 214
Abs. 2 BauGB bezeichneten Vorschriften werden unbeachtlich, wenn
sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich
gegenüber der Stadt Grabow geltend gemacht worden sind. Dasselbe
gilt für die nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlichen Mängel des
Abwägungsvorgangs. Dabei ist der Sachverhalt, der die Verletzung
oder den Mangel begründen soll, darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB).
Dies gilt entsprechend, wenn Fehler nach § 214 Abs. 2a BauGB beachtlich sind. Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie
Abs. 4 BauGB über die fristgemäße Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe durch diesen Bebauungsplan in
eine bisher zulässige Nutzung und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen.
Ein Verstoß gegen die Verfahrens- und Formvorschriften, die in der
Kommunalverfassung für das Land Mecklenburg-Vorpommern (KV
M-V) vom 13. Juli 2011 (GVOBl. M-V S. 777) enthalten oder aufgrund
dieses Gesetzes erlassen worden sind, kann nach Ablauf eines Jahres
seit dieser Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht werden (§ 5
Abs. 5 KV M-V). Diese Folge tritt nicht ein, wenn der Verstoß innerhalb
der Frist eines Jahres schriftlich unter Bezeichnung der verletzten
Vorschrift und der Tatsache, aus der sich der Verstoß ergibt, gegenüber der Stadt Grabow geltend gemacht wird. Eine Verletzung von
Anzeige-, Genehmigungs- oder Bekanntmachungsvorschriften kann
abweichend hiervon stets geltend gemacht werden.
Hinweis:
Der Flächennutzungsplan der Stadt Grabow ist gemäß § 13a Abs.
2 Nr. 2 BauGB durch Berichtigung anzupassen.
Grabow, den 17.06.2015
Westprignitzer Trinkwasser- und
Abwasserzweckverband
Tourenplan für die Entleerung von
Sammelgruben und Kleinkläranlagen
August 2015 bis Februar 2016
Der Satzungsbeschluss wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 BauGB
ortsüblich bekannt gemacht.
Die Satzung über den Bebauungsplan „Am Hufenmoor“ der Stadt Grabow tritt mit Ablauf des Tages der ortsüblichen Bekanntmachung in Kraft.
Alle Interessierten können die Satzung über den Bebauungsplan „Am
Hufenmoor“, bestehend aus Planzeichnung (Teil A), dem Text (Teil
B) sowie den Örtlichen Bauvorschriften über die äußere Gestaltung
baulicher Anlagen und die Begründung dazu von diesem Tag an
im Amt Grabow, im Bauamt, in 19300 Grabow, Berliner Straße 8a,
während der Öffnungszeiten für den Publikumsverkehr einsehen
und über den Inhalt Auskunft verlangen.
Die der Satzung über den Bebauungsplan „Am Hufenmoor“ zugrunde liegenden DIN-Vorschriften DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau“
und Beiblatt 1 zu DIN 4109, auf die in den Planunterlagen verwiesen
wird, können im Amt Grabow, im Bauamt, in 19300 Grabow, Berliner
Straße 8a, während der Öffnungszeiten für den Publikumsverkehr
eingesehen werden.
Anmeldung bei Frau Berger unter 03876/799833 oder unter
Zentrale 03876/79980
Der Westprignitzer Trinkwasser- und Abwasserzweckverband führt
im Jahr 2015 die Entsorgung des in abflusslosen Sammelgruben
anfallenden Schmutzwassers und in Kleinkläranlagen anfallenden
Schlammes nach folgendem Tourenplan durch:
Ortsteil Au- SepOk- NoDeJanuar Februar
gust tember tober vember zember 2016
2016
________________________________________________________
Bauerkuhl 10.08. 14.09. 19.10. 23.11. 21.12.
25.01. 29.02.
Brunow
14.09.
29.02.
Klüß
02.11.
Wir bitten darum, Termine vorausschauend und entsprechend der
Übersicht anzumelden. Vereinbarte Daueraufträge bleiben bestehen.
Bitte beachten Sie, dass bei Kleinkläranlagen mit biologischer
Reinigungsstufe ein Termin zur Abfuhr bei Bedarf und nach Empfehlung Ihrer Wartungsfirma vereinbart werden sollte. Für Sammelgruben und Kleinkläranlagen ohne biologische Reinigungsstufe
muss die Entleerung von Fäkalwasser und Fäkalschlamm mindestens einmal jährlich erfolgen.
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Informationen aus der Verwaltung
Information des Bauamtes
Sehr geehrte Anwohner, sehr geehrte Anliegereigentümer,
die Stadt Grabow möchte auf diesem Wege über eine voraussichtlich am 14.07.2015 beginnende Baumaßnahme im Bereich
Rathausgasse und Kirchendurchgang (zwischen Canalstraße und
Kirchenstraße) hinweisen. Die Baumaßnahme endet voraussichtlich am 27.11.2015.
Auftraggeber der Baumaßnahme sind zum einen die GOS mbH als
Treuhänderischer Sanierungsträger der Stadt Grabow (Straßenbau, Beleuchtung), zum anderen der AZV Fahlenkamp (Abwasser).
Vorgesehen ist die grundhafte Erneuerung der befestigten Flächen,
die Erneuerung der Straßenbeleuchtung, die Herstellung der öffentlichen Entwässerungsanlagen für die Schmutz- und Niederschlagswasserbeseitigung und die zugehörigen Hausanschlüsse.
Neu angelegt wird auch ein Verweilplatz an der Ecke Rathausgasse/Marktplatz.
Zur Durchführung der Arbeiten muss der gesamte Bereich voll
gesperrt werden. Öffentlicher Fußgängerverkehr wird ausgeschlos-
sen. Die Fußgängeranbindung zu Hauseingängen wird bauzeitlich
aufrechterhalten. Der Baubetrieb wird vom Auftraggeber aufgefordert, jeweils rechtzeitig Änderungen in der Zuwegung bei Ihnen als
Anlieger anzuzeigen bzw. mit Ihnen abzustimmen.
Ansprechpartner für die Baumaßnahme bei der GOS mbH:
Herr Knaack,Tel: 03874 570822 oder über die Stadt, Herr Neumann, 038756 50380
Ansprechpartner für die Baumaßnahme beim AZV Fahlenkamp:
Herr Paesel, Tel: 03874 663033
Voraussichtliche Termine:
AZV Fahlenkamp (Kanalbau):
GOS mbH
(Straßenbau, Beleuchtung):
14.07.2015 - 18.09.2015
18.09.2015 - 27.11.2015
(Bauende)
i. A. Neumann
Bauamt Stadt Grabow
Einschränkungen bei der Nutzung im Waldbad
Aufgrund von verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums „40 Jahre Waldbad“ kommt es
zu diversen Sperrungen des Schwimmerbeckens:
-
Samstag, 04.07. ca. 09:00 bis 17:00 Uhr
Freitag, 17.07. ab 10:00 Uhr bis Samstag, 18.07. ca. 10:00 Uhr (eine Bahn)
Samstag, 01.08 von 10:00 Uhr bis ca.12:00 Uhr
Samstag, 15.08 von 10:00 bis Sonntag, 16.08. ca. 12:00 Uhr (das halbe Becken)
Wir bitten um Ihr Verständnis!
Sitzungskalender
Sitzungskalender
Grabow
Stadtvertretung 15. 07.2015 18:30 Uhr
Bauausschuss
Eldena
GV-Sitzung
09.07.2015
08.07.2015
18:30 Uhr
19:30 Uhr
Sitzungssaal des
Rathauses,
Am Markt 1
Sitzungssaal
Haus IV,
Berliner Str. 8 a
Gemeindehaus,
Bahnhofstr. 8,
Eldena
Gorlosen
GV-Sitzung
08.07.2015
19:30 Uhr
Gemeindehaus,
Neue Str. 5,
Gorlosen
Karstädt
GV-Sitzung
13.07.2015
18:30 Uhr
DGH, Friedensstraße 14, Karstädt
Prislich
GV-Sitzung
14.07.2015
19:00 Uhr
DGH, Willi-FründtStr. 22
Steesow
GV-Sitzung
13.07.2015
19:30 Uhr
Gemeindebüro,
Poststraße 3 in
Steesow
Die jeweiligen Tagesordnungen entnehmen Sie bitte den Öffentlichen Bekanntmachungen in den örtlichen Schaukästen.
Wir weisen darauf hin, dass es auf Grund des frühzeitigen
Redaktionsschlusses zu Änderungen kommen kann bzw.
die Liste der Termine nicht vollständig ist. Bitte beachten Sie
daher die Öffentlichen Bekanntmachungen in den örtlichen
Schaukästen.
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Nichtamtlicher Teil
Gratulationen
Herzlichen Glückwunsch und alles Gute zum Geburtstag allen
Geburtstagskindern im Juli übermitteln die Stadt Grabow sowie die
Bürgermeister der amtsangehörigen Gemeinden
Stadt Grabow
Frau Rosmarie Flachshaar
Herrn Walter Lemke
Frau Marga Obbler
Frau Renate Probst
Frau Hilda Schwerdtfeger
Herrn Dieter Andres
Frau Elisabeth Reim
Frau Gerda Strauß
Frau Hella Dobbertin
Herrn Wolfgang Franke
Frau Gisela Gehrtz
Frau Wilma Graf
Frau Anni Graf
Herrn Peter Rolof
Frau Thea Sohst
Frau Emma Weber
Frau Ingrid Bull
Herrn Helmut Nowarra
Frau Ingrid von Rekowski
Frau Erika Lüllmann
Herrn Hans-Peter Zischau
Frau Marlies Klunkat
Frau Renate Kappacher
Herrn Klaus Meyer
Frau Elli Roggmann
Frau Helene Ehmcke
Frau Ilse Kopatz
Herrn Günter Pollok
Frau Anneliese Stallbohm
Frau Christel Wendler
Frau Erna Bratz
Herrn Hans-Erich Bremer
Frau Ingrid Ebert
Frau Gerda Hein
Frau Anneliese Jarchow
Herrn Heinz-Dieter Barzantny
Herrn Harri Guse
Herrn Franz Neuwirth
Herrn Klaus Ragwitz
Frau Herta Besch
Frau Hildegard Geik
Frau Helga Lenth
Herrn Egon Obrovnik
Frau Ingeborg Palme
Herrn Dieter Radeck
Herrn Günther Doblies
Frau Anni Gädke
Frau Helga Harder
Frau Ilse Heinrich
Frau Charlotte Schuldt
Herrn Rudolf Wendt
Frau Wilfriede Dahl
Frau Jutta Rektor
Frau Hildegard Rust
Frau Elfi Götzky
Herrn Klaus Hasse
Frau Margarete Spill
Herrn Hans-Dieter Traeger
Frau Ehrentraud Bolsmann
Herrn Günther Camin
Frau Luitgard Kögler
Frau Roswitha Maehden
Frau Helene Rösch
Herrn Wolfgang Schiller
Frau Lieselotte Schreyer
Herrn Helmut Seifert
Frau Gertrud Waterstradt
Frau Ulla Völzer
Herrn Max Buchholz
Frau Lisa Buga
Frau Ursula Tiedke
Herrn Klaus Brinkmann
Frau Erika Schulz
Herrn Fred Radeck
Frau Helga Schnoor
Frau Gisela Haase
Herrn Klaus-Peter Lösche
Herrn Olaf Mohn
Frau Ursula Wiese
Frau Dagmar Koltzau
Herrn Helmut Pawlak
Frau Traudchen Raue
Frau Gabriele Schmuhl
Herrn Erich Zaluski
Frau Elli Beskow
Frau Hildegard Bierschenk
Frau Brunhilde Elsper
Herrn Klaus Beer
Frau Käte Grundgrieper
Frau Ursel Höfler
Frau Christa Maltzahn
Herrn Walter Rüge
Herrn Hans-Jürgen Rambow
Herrn Otto Samek
Herrn Hans-Jürgen Schmücker
Frau Blandine Schuldt
Herrn Hans-Georg Sengstock
Frau Ingeborg Strzempek
Frau Anneliese Potrafke
Frau Anni Friemann
Frau Christel Gauerke
Frau Erika Meyer
Gemeinde Balow
Herrn Artur Kühn
Gemeinde Brunow
Herrn Walter Kalaß
Frau Lieselotte Ziggel
Frau Lilly Blümke
Herrn Hans-Joachim Frahm
Herrn Erwin Witte
Frau Annelie Clausen
Gemeinde Dambeck
Herrn Karl-Heinz Hann
Frau Erika Blohm
Herrn Wolfgang Papke
Frau Regina Nack
Frau Elisabeth Slawski
Gemeinde Eldena
Frau Lissi Jürgens
Herrn Erhard Preuß
Frau Gerda Grieß
Frau Helga Weding
Frau Liesette Hallier
Frau Editha Kurztusch
Frau Rosemarie Krumm
Frau Erna Fromm
Frau Dora Bühring
Herrn Wilfried Müller
Herrn Ernst Krogmann
Frau Ilse Voje
Frau Erika Benda
Gemeinde Gorlosen
Herrn Horst Friel
Herrn Günther Ehlert
Frau Waltraud Woithonik
Herrn Rudolf Franzke
Frau Brigitte Permin
Frau Edith Lederer
Gemeinde Karstädt
Herrn Walter Schuldt
Frau Christa Georgias
Frau Hannelore Lange
Frau Angelika Engel
Herrn Otto Schuldt
Frau Helga Schuldt
Gemeinde Kremmin
Herrn Hansi Schultz
Frau Erna Kummerow
Frau Marie-Anne Bleyer
Frau Lieselotte Brüning
Frau Ingrid Suckrau
Gemeinde Milow
Frau Irmgard Schüpbach
Herrn Reinhard Brandt
Herrn Wolfgang Werk
Frau Gerda Albrecht
Frau Ursula Witting
Frau Christel Mewes
Frau Else Schulz
Frau Renate Dunker
Gemeinde Möllenbeck
Frau Sigrid Kruse
Herrn Heinrich Bothe
Renate Pisarski
Gemeinde Muchow
Herrn Werner Deicken
Herrn Arnold Tetzlaff
Gemeinde Prislich
Herrn Johann Staffa
Herrn Reinhard Unger
Frau Irmgard Rabe
Herrn Jochen Schlünz
Frau Erika Biel
Frau Waltraut Stagneht
Herrn Friedrich Guske
Herrn Karl Heinz Martens
Frau Ingrid Hensel
Frau Ilse Bolte
Frau Stefanie Schulz
Herrn Heinz-Joachim Hintze
Herrn Karl-Heinz Schlünz
Frau Waltraud Kusserow
Herrn Herbert Jonasson
Gemeinde Steesow
Frau Lilly Grünwald
Herrn Hans-Joachim Jaeger
Frau Dagmar Radigk
Gemeinde Zierzow
Frau Elfriede Oehlke
Herrn Willi Dreffien
Herrn Heinz Mörer
Frau Helga Mörer
Wir gratulieren zur goldenen Hochzeit
dem Ehepaar Rita und Günter Halfpap in Eldena
dem Ehepaar Monika und Erich Schwarzer in Grabow
dem Ehepaar Rita und Horst Günter Hartmann in Prislich
Wir wünschen den Paaren auf diesem Weg alles Liebe und noch eine schöne gemeinsame Zeit.
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Die Amtsfeuerwehr informiert
Feuerwehr Balow mit neuer Technik
Balow. Mit gewissem Stolz konnten die Kameraden der Freiwilligen
Feuerwehr Balow kürzlich eine neue Feuerlöschpumpe in ihren
Besitz nehmen.
Herr Dirk Wolny als Fachberater von der Firma KRAFT-Feuerschutz
übergab die neue Pumpe des Fabrikates Rosenbauer Fox 3 an
Ort und Stelle und informierte zugleich die Führungskräfte und
Spezialisten der Feuerwehr Balow über technische und taktische
Einzelheiten. Diese Pumpe ist zurzeit eine der modernsten ihrer
Art, die es gegenwärtig für unsere speziellen Zwecke auf dem Markt
gibt. Sie hat annähernd die doppelte Leistungskraft der nunmehr in
die Jahre gekommenen alten Pumpe, die nach mehr als 13 Jahren
Dienst für die Feuerwehr ausgesondert werden musste. Von daher
richtete sich der Dank des Wehrführers Mirko Madaus nicht nur an
die Lieferfirma, sondern vor allem auch an die Gemeindevertretung
für die Bereitstellung der dafür benötigten finanziellen Mittel.
Dieter Baguhn
VR Bank unterstützt FFw Kremmin
Grabow/Kremmin. Zwar gehören die Freiwilligen Feuerwehren zu
den Pflichtaufgaben einer Gemeinde, dieses aber auch zu finanzieren, stellt viele Gemeinden im Land inzwischen vor große Probleme.
Dabei ist sich der Wichtigkeit einer gut funktionierenden Wehr im Ort
jeder bewusst, spätestens, wenn man sie einmal selbst gebraucht
hat. Aus diesem Grund ist es immer wieder erfreulich für die Kameraden, wenn sie bei der Anschaffung von Technik oder Ausrüstung
durch Institutionen oder Frimen unterstützt werden.
Die VR Bank e.G. in Grabow unterstütz in jedem Jahr verschiedene
Projekte und damit die Arbeit in vielen sozialen und ehrenamtlichen
Bereichen. Und sie hat schon seit Jahren ein Herz für die Feuerwehr.
So konnten sich die Kameraden der FFw Kremmin schon einmal
über eine Spende zur Reorganisation ihrer Wehr freuen. Und auch
in diesem Jahr überraschte Carola Freddrich die Kameraden wieder
mit einer kleinen Finanzspritze in Höhe von 200 Euro. „Wir möchten
uns von der Spende neue Wettkampf C-Schläuche kaufen, da sich
ab 2016 der Löschangriff Nass im Bezug auf die Schlauchlängen
ändern wird und sich jede Wehr im Amt diese selbst kaufen muss.
Durch die zusätzliche Spende können wir geplante Mittel für andere,
dringend benötigte Sachen einsetzen. Deshalb möchten wir uns bei
der Geschäftstellenleiterin Frau Freddrich ganz herzlich bedanken.“,
so Dirk Amling, stellvertretender Wehrführer, abschließend.
Diana Ottoberg
Schulnachrichten
„Wer sich an die Vergangenheit nicht erinnern kann,
ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“
Grabow. Dieser Ausspruch stammt von George de Santayana und
ist ein Wegweiser für das Projekt „Museumskoffer-Prävention durch
Wissen“. Der Museumskoffer ist ein mobiles Projekt aus dem Hamburger Schulmuseum, das den Schülern die Ideologie während des
Nationalsozialismus auf sehr anschauliche Weise aufzeigt. In diesem
Schuljahr packte Frau Evert ihren Koffer in den Klassenstufen 8 und
6 aus. Zum Vorschein kamen originale Schulbücher, eine Gasmaske
und ein Stahlhelm, aber auch Kinderspielzeug aus der Zeit der NSDiktatur. Anhand dieser Gegenstände und vielen Fotos aus der Zeit
wurde deutlich, welche Rolle die Schule während der NS-Diktatur
spielte. Wie die Jungen und Mädchen auf die Kriegszeit und das
geplante Leben danach vorbereitet werden sollten.
Die Schüler aus Grabow stellten sich die Frage: Wie haben die Nazis
es geschafft, ihre Ideologie durchzusetzen? Mit den sehr anschaulichen Materialien aus dem Koffer, konnten die Schüler eintauchen
in eine geschichtliche Auseinandersetzung, die vielfach ergänzt und
bereichert wurde, wenn einige Schüler/innen von den Erfahrungen
und Erlebnissen ihrer Großeltern berichteten. So lernten die Schüler/
innen Ziele und Methoden der Nazi-Erziehung kennen und bekamen
einen Eindruck von den Auswirkungen.
Die Schüler der 6. Klassen arbeiteten zum Thema „Jüdisches Leben
in der NS-Zeit“. Wie die jüdische Bevölkerung schrittweise aus dem
alltäglichen Leben heraus gedrängt wurde bis hin zur Vernichtung in
den KZ´s. Man konnte die Betroffenheit einiger Kinder spüren, als
sie die menschenverachtenden Gesetze gegen Juden aus dieser
Zeit vorlasen und sich überlegten, was das wohl für ihr eigenes Leben oder für das Leben einer jüdischen Freundin bedeuten konnte.
Die Auseinandersetzung mit diesem Teil der Geschichte ist wichtig,
gerade auch angesichts verdeckter und offener rechtsextremer
Gruppierungen und Äußerungen. In der Regionalen Schule Grabow
finden jedes Jahr viele unterschiedliche Projekte und Aktionen
statt, die sich mit dem Nationalsozialismus von damals und auch
mit dem Rechtsextremismus von heute und deren Gemeinsamkeiten auseinandersetzen. Durch eine finanzielle Unterstützung des
Landkreises aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv
gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“,
sind dann auch Projekte, wie der „Museumskoffer“ möglich. Im
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
September versucht die Schule im Netzwerk „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ aufgenommen zu werden. Hierfür
wird von der Initiativgruppe gerade eine Projektwoche geplant.
Sabine Wendt/Schulsozialarbeiterin
Gehe nicht mit Fremden mit
Balow. Ein äußerst sensibles Thema, welches nicht genug wiederholt werden kann, stand in Form eines Projektes für die Kinder der Grundschule Balow auf dem Programm. Es ging um den
Umgang mit Fremden und welche Gefahren lauern, wenn Kinder
zu leichtfertig mit diesem Thema umgehen. Dafür besuchte uns
Polizeihauptmeister Ralf-Theo Mundt, um mit den Schülern kleine,
aber wichtige Tricks im Umgang mit Fremden zu erörtern. Zunächst
ging es darum, wer überhaupt ein Fremder ist. Schon hier herrschte
zunächst Uneinigkeit, die jedoch schnell aus dem Weg geräumt
wurde. Die Schüler stellten fest, dass jemand, der sich vorstellt,
noch lange kein Bekannter ist. Anschließend übte Herr Mundt mit
den Kindern gute Gefühle von schlechten Gefühlen zu unterscheiden. Nicht jeder möchte sich anfassen oder umarmen lassen.
Kindertagsfeier im Wald
Balow. „So einen tollen Kindertag wollen wir noch einmal feiern.“ oder
„Das hat heute richtig viel Spaß gemacht.“, das war die einstimmige Meinung der Kinder der Grundschule Balow, die anlässlich des Kindertages
einen tollen Projekttag im Werler Wald erleben durften. Vorbereitet
wurde dieser besondere Schultag von unserem zuständigen Förster
Herrn Röhr gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Claudia Kucharcyk und
Olli. Es galt, fünf Stationen rund um das Thema „Wald“ zu bestehen.
Im Wald angekommen, wurden die Kinder in fünf Gruppen aufgeteilt
und mit Wegeplan versehen. Nun musste jede Gruppe seinen Plan
abarbeiten. Dabei kam es auf Teamfähigkeit, Geschicklichkeit und
Fairness an. An der ersten Station mussten die Kinder ihre Sportlichkeit unter Beweis stellen. Beim Schlussdreisprung galt es möglichst
weit zu kommen und die höchste Weite zu erreichen. Anschließend
war großes Wissen im Bereich „Erkennen von Bäumen“ und „Schätze
das Alter, die Höhe oder den Umfang des Baumes.“ gefragt. Weiter
ging es darum, handwerkliches Geschick zu beweisen. Die Kinder
suchten Brennholz und sägten es zurecht. Außerdem sollten Baumscheiben in eine bestimmte Dicke gesägt werden. An der letzten
Station wurde es nass. Bewaffnet mit Kescher und Gefäßen stiegen
die Schüler mit ihren Gummistiefeln in den Bach und schöpften kleine
Lebewesen heraus, die anschließend genauestens unter dem Mikroskop betrachtet wurden, Es war doch erstaunlich, welche kleines
Getier sich im Balower Bach tummelt.
Am Ende siegte die 4. Klasse ganz knapp vor der 3. Klasse. Sie
erhielten eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme an der Waldolympiade. Alle Kinder erhielten einen Waldknigge und ein Lineal zum
Abschied. Auf dem Heimweg gab es viel zu erzählen. Alle waren begeistert: „So einen tollen Kindertag feiern wir hoffentlich mal wieder!“
Unser herzliches Dankeschön geht an Herrn Röhr, Frau Kucharcyk
und an Olli für die Organisation und den reibungslosen Ablauf.
Danach lernten die Kinder, wie sie sich lautstark zur Wehr setzen
sollen, wenn ihnen Gefahr droht. Viele haben Hemmungen, einen Erwachsenen bei Gefahr anzubrüllen. Aber genau das wurde
geübt. Es soll um die Sicherheit der Kinder gehen und dass sie
mutig genug sind, sich zu verteidigen. Mit Hilfe kleiner Eselsbrücken erklärte Herr Mundt, wie einfach sich Autokennzeichen und
besondere Merkmale an Personen merken lassen.
Martina Martens
Im praktischen Teil besuchte uns ein Mitarbeiter des Kreissportbundes. Er übte mit den Kindern die Reaktionsschnelligkeit und
ihr Verhalten in brenzlichen Situationen.
Wir möchten uns auf diesem Wege ganz herzlich für das tolle und
vor allem lehrreiche Projekt bedanken, hoffen jedoch, dass nie ein
Schüler in eine solch eine schwierige Lage kommt.
Martina Martens
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Förderpreis des Landkreises
geht nach Grabow
zu Recht verdient haben. Und beim abschließenden Lied von „Herrn
Pastor sien Kauh“ stimmten auch die übrigen Gäste im Saal mit ein.
Diana Ottoberg
Plattdeutschgruppe der Grundschule „Eldekinder“
von Jury geehrt
Golchen. „Und nun lüften wir das Geheimnis. Der diesjährige Förderpreis für Kunst und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen im
Landkreis Ludwigslust-Parchim geht an Elisabeth Stolzenburg mit
ihrer Plattdeutschgruppe der Grundschule „Eldekinder“ in Grabow.“
So die Worte von Jörg Klingohr, vielen besser bekannt als Bauer
Korl, bei der Preisverleihung am Dienstag auf dem Golchener Hof.
Was folgte, war ein riesiger Jubelschrei der 11 mitgereisten Mädchen
und Jungen aus Grabow und deren Betreuerin. Die Jury würdigte
damit das ehrenamtliche Engagement zur Pflege der Plattdeutschen
Sprache, das die Grabowerin seit einigen Jahren mit viel Liebe und
großer Freude mit den Kindern betreibt.
Zum nunmehr 11. Mal ist diese Verleihung des Förderpreises in Golchen zu Gast, was vor allem dem Engagement des Gastgebers,
dem Kulturförderung bei Kindern ganz besonders am Herzen liegt,
geschuldet ist. Durch das Programm führte Stefan Sternberg als
Vorsitzender des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport des
Landkreises, der sich natürlich genauso über den Erfolg freute, wie
die Kinder selbst. „Und ich betone: ich war selbst nicht Mitglied dieser
Jury.“ führte er in seiner kleinen Glückwunschrede an.
Wolfgang Schmülling als Stellvertretender Landrat und Gastredner
der Veranstaltung betonte in seinen Worten, dass auch die Mitglieder
der Kreistages voll hinter der Förderung von Kulturarbeit stehen:
„Gerade wenn es darum geht, dass Geld gestrichen werden muss. In
diesem Punkt sind sich alle einig, dass es wichtig ist, Kultur, gerade
im ländlichen Raum, zu erhalten und zu fördern. Und deshalb freue
ich mich, dass wir diesen Förderpreis alljährlich vergeben können.“
Nominiert waren in diesem Jahr Udo Heckendorf aus Parchim - mit
seinen Fotografien für Kinder, die Trommelgruppe vom Diakoniewerk
Kloster Dobbertin, die Zeichengruppe der Adolf- Diesterweg- Schule
Parchim unter Leitung des Kunsterziehers Herrn Kampf für ihr Kunstwerk „RHINOZEROS“, Heidi und Rudi Barz aus Sternberg für die
Vermittlung mecklenburgischer Tänze mit Kindern im Heimatverein
Sternberg, Frau Elisabeth Stolzenburg mit ihrer Kindergruppe „Plattdeutsch“ der Grundschule „Eldekinder“ aus Grabow für die Pflege
der niederdeutschen Sprache, die Schüler der Edith-Stein-SchuleLudwigslust mit ihrem Projekt „Adventsmusical“, Silke Meyer aus
Hagenow mit dem Projekt „Kunst-Landschaft-Bildhauerei“ in Hagenow, Kristina Andres für die Arbeit mit Kindern im Bereich Literatur
und künstlerische Gestaltung sowie der Banzkower Carnevalsclub
für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.
Was könnte ich später
vielleicht mal werden?
Grabow. Mit dem Thema Berufe beschäftigte sich das diesjährige
Schulfest in der Grundschule „Eldekinder“ in Grabow. Und natürlich
hatten sich auch diesem Jahr alle Klassen wieder ihren Beitrag
dazu einfallen lassen.
Doch bevor es aktiv losging, erwartete die Kinder und ihre Eltern
in der Turnhalle ein musikalisches Programm mit Wolfgang Rieck.
Darin entführte der Rostocker Sänger und Liedermacher - alias
Florian Fleißig - sein wissbegieriges Publikum in die aufregende
Welt der Berufe.
Allerlei seriöse und kuriose Betätigungen begegnen den Kindern
dabei: Berufe, die uns Erwachsene in der Kindheit schon immer
fasziniert haben - vom Schornsteinfeger über den Feuerwehrmann
bis hin zum Kapitän; vom Zauberer über die Bibliothekarin bis
zum Clown.
Nach dem Programm ging es dann zu den einzelnen Stationen.
Neben der Plattdeutschgruppe aus Grabow als Sieger, die mit
einem Preisgeld von 500 Euro bedacht wurde, vergab die Jury
zwei zweite Plätze. Diese gingen an Heidi und Rudi Barz aus
Sternberg und den Banzkower Carnevalsclub. Die Urkunden und
Preise, passend für die Grabower Kinder ein Buch zum Lernen
der Plattdeutschen Sprache, wurden überreicht durch den Kreistagspräsident, Herrn Olaf Steinberg, Wolfgang Schmülling und
Gastgeber Jörg Klingohr. Anschließend durften die diesjährigen
Gewinner mit ihrem kleinen Programm zeigen, dass sie den Preis
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Beim Frisör konnte man sich bunte Strähnen färben lassen, sich
beim Maler mit der Hand auf einem Laken verewigen, beim Fischer
die Angel auswerfen, beim Melker selbst mal Hand ans Kunsteuter
legen, beim Gärtner einen Hindernisparcours zurücklegen, beim
Tierarzt Hund und Katze streicheln, beim Bauarbeiter baggern, bei
der Schneiderin nähen, bei der Kunsthandwerkerin filzen, sich bei
der Kosmetikerin schminken lassen, beim Landwirt einen richtigen
Traktor bewundern oder beim Bäcker frische Waffeln naschen. Es
war für jeden etwas dabei.
So verging die Zeit wie im Flug, und so manche einer hätte sich für
diesen tollen Nachmittag noch ein bisschen mehr Zeit gewünscht.
Diana Ottoberg
Maler, Koch, Frisör & Co.
Grabow. „Beim Garten- und Landschaftsbau hat es mir gut gefallen. Ich war an der frischen Luft und habe gelernt, wie man mit
Pflanzen umgeht.“
„Mir hat die Arbeit in der KITA besonders gefallen. Ich hatte viel Spaß
mit den Kindern und habe den Tagesablauf gut kennen gelernt.“
„Beim Kochen hat es mir gut gefallen. Da habe ich gemerkt, wie
warm es beim Arbeiten werden kann und wie anstrengend das
Kochen ist.“
„Ich habe beim Malern in Lübtheen das Mischen von Farben gelernt. Außerdem kenne ich durch das Berufsfeld Kochen nun viele
neue Rezepte.“
„Ich finde es gut, dass wir neue Schminktechniken, Frisuren und
Fingerdesigns ausprobieren durften.“
„Jetzt kann ich zu Hause selbst mal was kochen, wenn ich allein bin.“
So äußerten sich Pia, Benjamin, Lara, Eric, Lucy, Milena und
Vanessa aus den Klassen 7a und 7b der Regionalen Schule
Friedrich Rohr aus Grabow zu ihren Erlebnissen beim Praktikum
in Jessenitz und Lübtheen. In den Bereichen Metall, Holz, Maler,
Büro, Koch, Hotel, KITA, Gala und Frisör/Kosmetik konnten die
Schüler 2 Wochen lang erste berufliche Erfahrungen sammeln und
bekamen Impulse für die Suche nach einem Praktikumsplatz in
der 8. Klasse. Organisiert von Herrn Klemke vom Jessenitzer Ausund Weiterbildung e. V. klappte auch in diesem Schuljahr wieder
alles perfekt, wenn auch einige Schüler noch lernen müssen,
dass man sich im Arbeitsleben seinem Vorgesetzten gegenüber
höflich verhalten und den Anweisungen Folge leisten muss. Wir
sagen Dankeschön an alle Mitarbeiter in Jessenitz und Lübtheen
für die schönen Tage und an die netten Busfahrer der VLP, die
uns jeden Tag abholten und sicher wieder nach Hause brachten.
Sylvia Türk
Kinder- und Jugendarbeit
Sonne, Regen, Hochzeitsantrag und jede Menge Musik
Jugendliche aus Amt Grabow zu Gast auf der N-Joy-Starshow 2015
Am Samstag, dem 31. Mai 2015 war es endlich so weit, denn
schon eine ganze Weile hatten die Jugendlichen aus dem Amt
Grabow, aber auch aus angrenzenden Ämtern auf die Fahrt zur
N-Joy-Starshow gewartet. Und sie wurden nicht enttäuscht. Von
Anfang an gaben die Künstler auf der Bühne alles. Der Auftakt
mit Teesy kam nicht nur sehr stilvoll daher, sondern brachte die
25.000 Fans auf der Expo-Plaza in Hannover schnell dazu, trotz
des Regens zu tanzen und Spaß zu haben.
Mit etwas besser werdendem Wetter folgte kurze Zeit später mit
Marlon Roudette der nächste Star mit Hits wie „When the Beat
drops out“ oder „Big City Life“. Und wer dachte, jetzt gibt es etwas
Zeit zum Verschnaufen, hatte sich geirrt. Denn mit der Amerikanerin
Meghan Trainor - „Lips are movin“ und „All about that Bass“ - und
dem deutschen Superstar Mark Forster - „Flash mich“ oder auch
„Au Revoir“ - ging es jetzt erst so richtig los und bereitete die Fans
auf einen weiteren Höhepunkt des Tages vor, denn neben der Musik
wurde auch die Romantik ganz groß geschrieben. Live vor 25.000
Menschen machte Pierre seiner Christin einen Heiratsantrag und
alle wünschten den beiden nur das Beste. Im Anschluss drehte
sich aber wieder alles um die Musik und Jessy J verzauberte alle
nicht nur mit ihrem Outfit, sondern auch mit ihrer Stimme. Viel
zu schnell verging bei ihren Hits „Masterpiece“ oder „Price Tag“
die Zeit, sodass nur noch ein Künstler auf seinen Auftritt wartete.
Jason Derulo mit seiner Crew zeigten eine spektakuläre Bühnenshow mit Feuer, Nebel und Konfettiregen und natürlich seinen
bekannten Hits.
Nach über 8 Stunden Live-Konzerten hieß es dann aber um Mitternacht zurück in den Bus und die 3 stündige Heimfahrt antreten.
Das Fazit der meisten Teilnehmer war eindeutig - wenn es die Fahrt
im kommenden Jahr wieder gibt, dann sind wir dabei! Das freut uns zu
hören und darum werden wir alles versuchen, auch für 2016 wieder
Karten zu bekommen, um den Jugendlichen aus unserer Region
die Möglichkeit zu geben, solch tolle Erlebnisse haben zu können.
Mark Klinkenberg
Den Teilnehmern hat es 2015 trotz Kälte und Regen gefallen und
sie sind bei der Starshow 2016 wieder dabei.
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Das DRK Freizeithaus „BLUE SUN“ berichtet…
Grabow. „Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören“. Die
Bedeutung dieses bekannten Sprichwortes spürten unsere Mädchen und Jungen am Ende unseres Bauchtanzkurses im Rahmen
unseres 3-jährigen Projektes „Einblick in fremde Welten“. Denn das
dieser Kurs für alle toll war, war zweifelsfrei an den leuchtenden Augen der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen leicht zu erkennen.
Von April bis Juni trafen sich insgesamt 16 Mädchen und drei
Jungen immer mittwochs im „Blue Sun“ während unserer Öffnungszeiten. Während die Mädchen zu ägyptischen Pop tanzten und
zu coolen Bollywoodklängen typische Tanzbewegungen ausprobierten, konnten die Jungen während einer musikalischen Weltreise
auf Trommeln laute und leise, sanfte und kraftvolle Rhythmen anschlagen. Angeleitet wurden sie jeweils vom Künstlerpaar Suhana
und Castano.
Um diese und weitere tolle Erlebnisse unseren Kindern und Jugendlichen auch weiterhin bieten zu können, sind alle Projektpartner
schon seit längerem wieder beim Planen und Organisieren. So
beschlossen erst kürzlich Schulsozialarbeiterin Frau Sabine Wendt,
„Blue Sun“-Einrichtungsleiterin Frau Heidi Brüning sowie die Künstler Suhana und Castano, dass ab Mitte September ein neuer Kurs
starten wird. Dieser wird sowohl eine musikalische, aber auch eine
tänzerische Weltreise beinhalten. Vorfreude ist also schon jetzt bei
dem einen oder anderen garantiert. Und obwohl die Angebotsflyer
noch gar nicht erstellt sind, liegen schon Anmeldungen vor.
Gefördert wird unser 3-jähriges Projekt vom Bundesministerium
für Bildung und Forschung im Rahmen des Gesamtprogrammes
„Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.
Heidi Brüning, Einrichtungsleiterin „Blue Sun“
Sommerferien mit dem DRK-Freizeithaus „Blue Sun“ Grabow
Wir haben in den Sommerferien für euch durchgehend geöffnet
Dienstag - Freitag von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Unsere zusätzlichen Angebote
Montag, 20. Juli 2015
Fahrt zum Heidepark Soltau mit den Jugendclubs des Amtes Grabow für Schüler ab der 5. Klasse
Teilnehmerbeitrag:
27,00 EUR
Mittwoch, 22. Juli 2015
Fahr nach Berlin in das Naturkundemuseum
Teilnehmerbeitrag:
25,00 EUR
Donnerstag, 23. Juli 2015
Sport- und Spieltunier inklusive Mittagessen
Teilnehmerbeitrag:
3,00 EUR
Dienstag, 28. Juli 2015
Fahrt nach Rostock und Warnemünde
Teilnehmerbeitrag:
25,00 EUR für Kinder
35,00 EUR für Erwachsene
Freitag, 31. Juli 2015
Fahrt zum Erse Park in Uetze
Teilnehmerbeitrag:
25,00 EUR
Eure verbindlichen Anmeldungen nehmen wir ab sofort während unserer Öffnungszeiten
Dienstag - Freitag von 14:00 Uhr - 19:00 Uhr
persönlich oder unter 038756 24256 gern entgegen.
Wir freuen uns auf schöne Sommerferien mit euch!
Frau Brüning und Frau Jochum
Neues aus dem Amtsbereich
40 Jahre Waldbad Grabow
Einladung zum vierten 24-Stunden-Schwimmen
Am Freitag, dem 17. Juli sind wieder alle herzlich eingeladen zum 4. Grabower 24-Stunden-Schwimmen im Waldbad. Egal ob als
Teilnehmer oder Zuschauer!
Beginn: Freitag 10:00 Uhr bis Samstag 10:00 Uhr
Jeder kann mitmachen, wir wollen wieder eine neue Bestweite erschwimmen! Anmeldungen bitte ab sofort in der Aufsicht im
Waldbad (038756 27712), um die entsprechenden Schwimmzeiten festzulegen! Jeder kann mitmachen!
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Ein Tag für die ganze Familie im Waldbad
Kinderfest in Grabow lockte kleine und große Handwerker an
Grabow. Traditionell feiern die Stadt und das Amt Grabow den
Kindertag immer am ersten Sonntag im Juni. So wollen wir erreichen, dass die Kindertagsfeier ein Fest für die ganze Familie wird.
Und schon zur Eröffnung durch den Bürgermeister hatten viele den
Weg ins Waldbad gefunden. Am Ende des Tages waren es weit
über 1.600 Gäste, die die Chance nutzten Familien- und Kindertag
mit einem erfrischenden Bad bei 23 Grad Wassertemperatur zu
vereinen.
In diesem Jahr stand das Kinderfest unter dem Motto „Wer will
fleißige Handwerker sehen“. Dazu hatten wir, wie auch schon im
vergangenen Jahr, den Bauspielplatz aus Schwerin eingeladen,
um mit ein paar außergewöhnlichen Stationen unser Fest zu unterstützen.
Schon früh am Morgen wurde daher im Grabower Waldbad eine
kleine Zeltstadt errichtet in die nach und nach die Handwerker
einziehen konnten. So gab es einen Bäcker, der über den Tag die
Besucher mit Stockbrot versorgte, welches über offenem Feuer
gebacken wurde. Dazu gesellten sich im Nachbarzelt die beiden
Schmiede. Bei denen ging es heiß her und so wurden mit Hilfe
von Feuer und dem Einsatz schwerer Hämmer kleine Kunstwerke
geschaffen. Aber auch in den Zelten vom Steinmetz, der Kerzenzieherin und den Messerschleifern konnten die Kinder unter der
fachkundigen Anleitung des Teams vom Bauspielplatz ihr Können
unter Beweis stellen und das ein oder andere Andenken an diesen
Tag mit nach Hause nehmen. Abgerundet wurde die Spielaktion
von einem Wikinger-Karussell, der Rollenrutsche sowie vielen
weiteren kleinen Spielangeboten.
Aber das war noch lange nicht alles, was es zu erleben gab. Skulpturen
aus Playmais konnten genauso hergestellt werden, wie der eigene
Kopfschmuck mit Hilfe des Kartoffeldruckverfahrens. Wer sich traute
und ein bisschen Geduld mitbrachte, wurde beim Kinderschminken
wunderschön und mit viel Liebe zum Detail angemalt. Familie Schielke
war mit ihren Bienen aber vor allem wegen der kleinen Kaninchen ein
wahrer Kindermagnet. Natürlich durfte auch die beliebte Hüpfburg nicht
fehlen und für die Rennfahrer unter den Kindern gab es die Möglichkeit mit kleinen Elektroautos über den Asphalt im Waldbad zu rasen.
Großer Beliebtheit erfreute sich darüber hinaus auch die alte „Grabower Feuerwehr“, die im Rahmen der Oldtimer-Rundfahrt, den
Weg zum Kinderfest gefunden hatte und zu kleinen Ausfahrten
durch die Stadt einlud. Neben der alten Feuerwehrtechnik konnte
viele weitere Fahrzeuge vergangener Zeiten bestaunt werden.
Der schon bekannte Oldtimer-Shuttle mit dem „Ello“ verband das
Waldbad wieder mit dem Hafen, wo der Werner Club Touren mit
einem ihrer Boote auf der Elde anbot.
Für das leibliche Wohl war auch ausreichend gesorgt und so war es
auch Dank des herrlichen Sommerwetters ein rundum gelungener
Tag. Ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung des diesjährigen Kindertages an dieser Stelle noch einmal an alle fleißigen
Helfer, Unterstützer und Sponsoren.
sæ 2ECHTSANWALTæ!NDREASæ3CHÜFFER
sæ %DEKAæ3šLLICK
sæ "AUERæ*OGHURTææ2ALFæ3OBECKI
sæ 3TADTBÜCKEREIæ!LFREDæVANæDENæ(šVEL
Mark Klinkenberg
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Neues aus der WBV
Nach der großen Umbaumaßnahme in der Goethestr. 25 im letzten Jahr sind wir nun dabei eine
weitere Sanierung durchzuführen. Das Dach in
der Kremminer Str. 1 a - d hat schon 50 Jahre
jedem Wind und Sturm getrotzt. Aber nun ist es
in die Jahre gekommen und die Neueindeckung
war unumgänglich. Gleichzeitig nehmen wir einen
neuen Farbanstrich an der Fassade und den Balkonen vor. Damit
wird das Haus wieder ein Hingucker im Wohngebiet.
Ihr Team der WBV mbH Grabow
Stark gemacht für die Spende hat sich Ingo Jeschke, der sich seit
Jahren für solche Projekte einsetzt und gemeinsam mit Ralf Arnold
den symbolischen Scheck übergab. Als Opa in der Einrichtung
kannte er nicht nur das Vorhaben, sondern weiß aus eigener Erfahrung, dass die Spende hier dringend gebraucht und vor allem
gut angelegt wird.
Seit 2003 konnten durch das Krombacher Engagement bisher
rund 961 Institutionen und Organisatoren unterstützt werden, die
sich in besonderer Form um Kinder, Menschen mit Behinderung,
Notleidende oder andere wichtige soziale Anliegen kümmern. So
wurden bereits insgesamt 2,425 Millionen Euro durch die Krombacher Mitarbeiter im Außendienst überreicht.
Manuale Schult als Einrichtungsleiterin bedankte sich sowohl bei
Ralf Arnold, als auch bei Ingo Jeschke. „Wir sind bereits in der
Planung für unseren neuen Spielplatz und ich freue mich, dass wir
Dank dieser Spende sicherlich den einen oder anderen Wunsch
der Kinder mehr erfüllen können.“
Diana Ottoberg
Ausbildungsangebote der Musikschule
„Johann Matthias Sperger“
Unterricht 2015/2016 an der Außenstelle Grabow
Krombacher Brauerei spendet 2.500
Euro an AWO-Kita „Märchenland“
Grabow. Für das Team der AWO-Kita „Märchenland in Grabow war
der 10. Juni ein sehr erfreulicher Tag, denn Ralf Arnold, Repräsentant der Krombacher Brauerei, war nicht nur zu Gast, er hatte auch
ein tolles Geschenk dabei. Im Rahmen der jährlich stattfindenden
Spendenanktion der Brauerei übergab er Kita-Leiterin Manuela
Schult einen Scheck in Höhe von 2.500 Euro.
Ihr Kind möchte gern ein Instrument erlernen oder Sie selbst haben Interesse an einer Ausbildung? An der Hauptgeschäftsstelle
in Parchim sowie der Zweigstelle in Ludwigslust steht Ihnen ein
umfangreiches Ausbildungsangebot zur Auswahl.
Sie haben jedoch nicht die Möglichkeit, regelmäßig nach Ludwigslust oder Parchim zu fahren? Kein Problem, wir kommen auch zu
Ihnen.
An der Außenstelle in Grabow bieten wir die Ausbildung in den
Fächern: Klavier, Keyboard, Blockflöte, Violine, Gitarre, E-Gitarre,
Bassgitarre, Kontrabass.
Bis zum Schuljahresende laufen noch die Planungen für das kommende Schuljahr. Haben Sie Interesse an einer Ausbildung in
einem der Fächer direkt bei Ihnen im Ort, so nehmen Sie mit uns
Kontakt auf: Musikschule „Johann Matthias Sperger“, Kirchenplatz
13, 19288 Ludwigslust, Tel. 03874 21285
Weiterführende Informationen finden Sie auf der Internetseite www.
musikschule-lup.de.
Sylvia Wegener
Die Kindertagesstätte hat eine Freifläche von fast 2.500 Quadratmetern, die den Kindern ausreichend Möglichkeit bietet, sich frei zu
bewegen und ihrem Forscherdrang nachzugehen. Seit einiger Zeit
ist es der Wunsch der Kinder und des Teams den Außenbereich in
einen naturnahen Spielplatz umzugestalten. Dabei sollen vor allem
die Ideen und Vorlieben der Kinder berücksichtigt werden. Doch
neue Projekte kosten bekanntlich Geld. So kam die Nachricht über
diese unerwartete Zuwendung für alle natürlich wie ein Segen.
Gitarre - eins der beliebtesten Instrumente
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Wieder einmal viel Wasser
beim Drachenbootrennen
Grabow. Man könnte meinen, der Wettergott ist kein Freund vom
Drachenbootrennen, denn auch in diesem Jahr wurde es für die
gemeldeten Teams beim 14. Drachenbootrennen in Grabow nicht
nur von unten, sondern auch von oben nass.
Trotzdem ließen sich die acht Mannschaften die gute Laune nicht
vermiesen und zeigten mit beeindruckenden Zeiten, dass sie zwar
mit Spaß, aber auch dem nötigen Ehrgeiz an den Start gingen. Und
so fielen gleich im ersten Rennen des Tages zwischen den Helden vom Amselring und der Freiwilligen Feuerwehr Grabow neue
Streckenrekorde. Diese wurden dann durch die „Neulinge“ aus
Neustadt-Glewe gleich noch einmal um fast 3 Sekunden unterboten. Spätestens hier war klar, die Boote sind nicht nur sehr schnell,
sondern alle Mannschaften liegen dicht beisammen. Spannende
Rennen waren also garantiert.
Am Ende wurden in allen acht Rennen des Tages Zeiten zwischen
43:44 sec. und 50:75 sec. gepaddelt. Solche Spannung hatte es in
Grabow bisher noch nicht gegeben. Im letzten Rennen um Platz
eins und damit den Gewinn des Wanderpokales standen sich die
„Waldbader“ und das Neustädter Team „Doppel Alpha“, die mit der
Vorrundenbestzeit an den Start gingen, gegenüber. Bereits kurz
nach dem Startpfiff wurde deutlich, diese beiden Teams schenken
sich nichts und lagen sehr dicht beieinander.
So kann erfolgreiche Vereinsarbeit sein
Grabow. Auch wir Schützen möchten die Gelegenheit nutzen, um
aus unserem Vereinsleben zu berichten. Das Jahr 2015 hat schon
Halbzeit erreicht und die Mitglieder der Grabower Schützenzunft
von 1655 e. V. haben erfolgreich an vielen Wettkämpfen teilgenommen. Ob mit dem Kleinkalibergewehr oder der Luftdruckwaffe
konnten wir gerade mit der Jungend vordere Plätze erreichen.
Besonderer zu erwähnen ist Julia Schleiff, die bei den Landesmeisterschaften einen 1. und 3. Platz in den unterschiedlichen
Disziplinen errang.
Beim Kreiskönigsschießen des Landkreises Ludwigslust-Parchim
wurde sie Kreisjugendkönigin und auf Landesebene konnte sie
beim Landeskönigsschuss in Kühlungsborn einen 3. Platz erzielen
und wurde zur 2. Prinzessin gekürt. Bei unseren jungen Herren
konnte Bastian Will beim Kreiskönigsschießen des Landkreises
Ludwigslust-Parchim den Titel des Kreiskönigs erringen.
Auf der Ziellinie hatte das Traditionsteam aus Grabow zwar mit 2
hundertstel Sekunden die Nase, oder besser gesagt, das Boot vorn,
der Vorrundenvorsprung von 1,4 Sekunden reichte für „Doppel
Alpha“ dann aber doch zum Gesamtsieg. Somit geht der Wanderpokal in diesem Jahr erstmals nach Neustadt-Glewe. Ob sie ihn im
nächsten Jahr verteidigen können, bleibt abzuwarten. Auf jeden
Fall, das kündigte Bürgermeister Stefan Sternberg, der traditionell
natürlich im Boot der Stadt Grabow (5. Platz) saß, bereits an, wird
man sich für das 15. Drachenbootrennen im nächsten Jahr etwas
Besonderes einfallen lassen. Und hoffentlich sind dann vielleicht
auch wieder ein paar mehr Mannschaften am Start.
Diana Ottoberg
Weitere Plätze bei den Landesmeisterschaften der Jugend in diesem Jahr erreichten: David Will (2. u. 3. Platz), Laura Sophie Rolf
(2. u. 4. Platz), Marc Baumann (4. Platz). In der Mannschaftswertung der Schützenklasse belegt die Grabower Schützenzunft
mit den Schützen Bastian Will, Peter Awe und Manfred Büchner
den 2. Platz. Und erneuter Landesmeister mit dem Luftgewehr in
der Klasse Senioren B wurde Peter Awe. Beim Schützenfest in
Wittenberge wurde ein Schützenfestpokal als Wanderpokal mit
fremden Luftgewehr ausgeschossen. Hier belegten Julia Schleiff,
Michael Möller und Manfred Büchner den ersten Platz und erhielten
den Pokal. Mit diesen Ergebnissen können wir uns mit anderen
Vereinen im Land messen und ich hoffe weiterhin auf eine rege
Teilnahme am Vereinsleben. Wer Interesse am Schießsport haben
sollte, kann sich gerne an uns wenden.
Die drei Gewinnerteams: Doppel Alpha (Mitte) vor den Waldbadern
(links) und der Freiwilligen Feuerwehr Grabow (rechts)
Manfred Büchner
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Neue Sonderausstellung
im Heimatmuseum Grabow
Haben Sie schon mal Ihren Lebenslauf mit der Nähmaschine geschrieben ?
Für Kerry Jonitz aus Plate ist das eine der leichtesten Übungen.
Und richtig interessant wird es, wenn man sich ihre Patchworks
und Quilts, aus den verschiedensten Stoffen gefertigt, anschaut.
Noch bis August ist ihre Sonderausstellung „Textile Arbeiten“ im
Museum zu sehen.
Die Künstlerin mit Kindern an der Nähmaschine.
Offnungszeiten:
Dienstag u. Donnerstag von
Mittwoch u. Sonntag u. Feiertage von
www.museum-grabow.de
Tel.: 038756 70054
09:00 - 11:00 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr
der auch die kleinste Glocke aus dem Jahr 1907 besteht, haben
diese eine deutlich kürzere Lebensdauer. „Die Tatsache, dass das
Joch mit Haarrissen durchzogen ist, zeigt uns, dass auch die beiden
Eisenhartgussglocken langsam an die Grenze ihrer Lebenserwartung gehen. Es wäre daher auf lange Sicht sinnvoll, nicht nur das
Joch zu erneuern, sondern auch beide Glocken, weil man sonst in
absehbarer Zeit wahrscheinlich sehr viel Geld unnötig ausgeben
würde“ erklärt Pastor Wanckel, der sich mit dem Problem auch
an den Bürgermeister gewandt hat. „Für mich ist die Glocke die
Stimme unserer Stadt. Aus diesem Grund habe ich das Thema in
unserem gestrigen Hauptausschuss bereits angesprochen, und
man ist sich einig, dass die Stadtvertretung hier ihre Unterstützung
zusichert. Und wenn man etwas macht, dann sollte man es auch
richtig machen. Also nicht nur halbherzig reparieren. Da bereits
jetzt abzusehen ist, dass weitere Schäden an den beiden Glocken
kommen werden, unterstützen auch wir als die Stadt die Entscheidung, in diesem Zuge den gesamten Glockenstuhl einschließlich
der beiden Eisenhartguss-Glocken zu erneuern.“, so Sternberg.
Ersten Gutachten und Kostenschätzungen zu Folge wird hier ein
Investitionsvolumen von ca. 80.000 Euro auf die Kirchgemeinde
zukommen. Eine Summe, die allein wohl kaum zu stemmen sein
wird. „Wir haben im Hauptausschuss aber schon einige Ideen, wie
wir als Stadt hier vielleicht auch helfen können. Und ich bin voller
Hoffnung, dass wir gemeinsam, und mit der Unterstützung der
Grabower Bevölkerung, zu Weihnachten 2016 wieder eine große
Bußglocke in Grabow hören werden“, fügt Sternberg optimisch
hinzu.
Bis dahin wird die kleinste der drei Glocken, mit dem mittleren
Klangton, die Aufgaben der großen Glocke übernehmen. Doch das
volle Glockenwerk wird erst einmal leider nicht mehr zu hören sein.
Diana Ottoberg
Große Glocke in Grabow schweigt
Grabow. Für Pastor Matthias Wanckel und Bürgermeister Stefan Sternberg war es ein bewegender, mit Wehmut unterlegter
Moment, als sie am 25. Juni gemeinsam das mechanische Antriebswerk der großen Bußglocke im Grabower Kirchenturm außer
Betrieb setzten. Die große, im Jahr 1955 eingebaute Eisenhartgussglocke, die in ganz Grabow täglich um fünf Minuten vor Zwölf
sowie zum Gottesdienst und an den Festtagen zu hören war, wird
damit für immer schweigen.
Bei der alljährlichen Wartung der Grabower Kirchenglocken durch
einen Sachverständigen wurden wenige Tage zuvor Haarrisse
im Stahljoch (Aufhängung) der Glocke festgestellt, durch die die
Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Die Folge: Die Stilllegung
der Glocke. Die mit einem Durchmesser von 143 cm größte und
klangtiefste der drei Grabower Glocken wurde 1955 in Apolda aus
Harteisen gegossen. Im Gegensatz zu Glocken aus Bronze, aus
45 Fahrzeuge beim
2. Treckertreffen in Balow
Balow. Zum zweiten Mal fand am 16.05.2015 ein Treckertreffen
in Balow statt. Trotz des mäßigen Wetters konnten 45 Traktoren
und Oldtimer auf dem Platz gegenüber der Feuerwehr begrüßt
werden. Und auch viele Gäste schauten auf der Festwiese vorbei.
Nachdem alle bei Speis und Trank die Traktoren begutachten und
sich austauschen konnten, startete um 13:30 Uhr der Hindernisparkour, den sich die Organisatoren in diesem Jahr als Highlight
überlegt haben.
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Dirk Enzmann ist der neue
Schützenkönig des SV Balow
Im Anschluss daran hatten die Frauen eine Kaffeetafel für alle
Besucher vorbereitet.
Nach einer kurzen Ansprache der Veranstalter, ging es zur Preisverleihung über.
Auch in diesem Jahr wurden wieder Preise für die weiteste Anreise
und das älteste Fahrzeug verliehen. Am weitesten gereist ist Paul
Behnke mit seinem Eicher aus Lübesse.
Andreas Kusel aus Balow nahm für seinen Kramer Baujahr 1939
den 1. Preis für das älteste Fahrzeug mit nach Hause. Den Geschicklichkeitsparkour konnte Tilo Gienke (Balow) für sich entscheiden, auf dem 2. und 3. Platz landeten Paul Behnke (Lübesse) und
Ralf Fritsche (Balow).
Aber nicht nur die Großen kamen auf ihre Kosten. Auch die Kleinen
konnten sich auf der Hüpfburg austoben oder sich beim Kinderschminken ein schönes Gesicht zaubern lassen. Eine Tombola,
kleine Spiele und die Fahrt mit dem großen Valtra sorgten für
Abwechslung und hielten die jungen Treckerfreunde bei Laune.
So ging ein leider nasser aber spaßiger Familientag für Groß und
Klein zu Ende.
Die Organisatoren um Marco Jäckel und Marcel Altwein bedanken
sich bei Allen, die ihnen mit helfender Hand zur Seite standen.
Ein besonderer Dank geht an Thorsten Neumann, die Kameraden
der FFw Balow, die fleißigen Kuchenbäcker, Barbara Willert und
Matthias Günther, Diana Wenzel und Christine Stein, die Bresegarder Agrargenossenschaft, den Kreissportbund LudwigslustParchim sowie den Werbeservice Monika Tackmann für die tatkräftige Unterstützung.
Auf ein Wiedersehen in Balow zum Traktortreffen 2016!
Mandy Altwein
Balow. Am 20.06.15 trafen sich die Schützenbrüder und -schwestern des SV Balow zum Königsschuss.
Nach der Begrüßung und Einweisung durch den Vorsitzenden
begann der Wettkampf. Nach den üblichen Probeschüssen hatte
jeder Schütze nur eine Möglichkeit mit einem Schuss den entscheidenden Treffer auf der Königsscheibe anzubringen. Um 16:00 Uhr
erfolgten dann im Kreise der zu diesem Wettkampf eingeladenen
Familienangehörigen die Auswertung und die Königsproklamation, mit Spannung wurden die Ergebnisse erwartet. Der Kreis der
Königskandidaten wurde immer kleiner, bis nur noch drei Namen
übrig waren.
Und dann wurde unter Beifall der neue König ausgerufen, Dirk
Enzmann ist der neue König des SV Balow, 1. Ritter wurde Maik
Studt und 2. Ritter Detlef Franke. Mit Stolz nahm König Dirk die
Königskette entgegen, er wird nun mit seinem 1. und 2. Ritter den
SV Balow bei Veranstaltungen präsentieren.
Mit einer gemeinsamen Kaffeetafel mit selbst gebackenem Kuchen,
einem kleinen Umtrunk und einer Grillparty klang dieser Höhepunkt
am späten Abend aus.
An dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle Helfer die dafür
sorgten, dass dieser Tag noch lange in Erinnerung bleibt.
L. Borck, Vorsitzender
Sport heißt auch, sich kennenzulernen
Balow/Groß Laasch. Innerhalb des SV 04 Groß Laasch bildete sich
in 2013 eine neue Sportabteilung, der „Seniorensport Männer ab 50“
unter Anleitung des Übungsleiters Peter Tiedemann (Sportlehrer i. R.).
Es geht um sportliche Bewegung auch im Alter, im Besonderen um
Fähigkeiten wie; Kondition, Koordination, Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit in Verbindung mit Mannschaftsspiele. Zum Abschluss der
Übungseinheiten wird bei uns Volleyball gespielt. Peter Tiedemann
betreut auch in Balow eine ähnliche Seniorengruppe.
Daraus entwickelte sich der Gedanke, doch einmal im sportlichen
Wettstreit zu treten. In Balow wie auch in Groß Laasch bestehen
gemischte Volleyballmannschaften, die nicht am Punktspielbetrieb
teilnehmen, sondern aus Spaß am Sport jede Woche trainieren,
sich bewegen.
Im April 2015 trafen sich diese Gruppen in Balow zum ersten
Volleyball-Turnier. Sieger war damals Balow. Im Ergebnis waren
sich alle einig, wir wiederholen es in Groß Laasch.
Am 19. Mai war es in Groß Laasch so weit. Die Oldies der Seniorengruppe mit Unterstützung der Volleyballer veranstalteten das
Turnier „Spiel ohne Gemeindegrenzen“ mit den Balowern. Diese
traten u. a. auch mit ihrer Bürgermeisterin als Spielerin an.
Wir verfügen in Laasch nur über eine kleine, etwas ältere Sporthalle. Gut das wir sie haben, aber es besteht Erhaltungsbedarf. So
haben die Oldies in den Tagen davor die kaum noch erkennbaren
Spielfeldlinien entfernt und neu gestaltet. Danke.
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Premiere, erstmals fand in Groß Laasch ein Volleyball-Turnier mit
6 Mannschaften statt.
Es entstanden am Abend viele spannende Spiele, lustige Episoden
und am Ende gewann Balow I. Es zeigte sich, es gibt in Punkto
Ehrgeiz und Einsatz doch gegenüber dem normalen Trainingsalltag
eine sportliche Steigerung. Für die Mitveranstalter Oldies Groß
Laasch, Altersdurchschnitt von ca. 61 Jahren, war es ein voller
Erfolg. Diesmal wurde schon ein Dritter Platz erreicht.
Sport heisst auch sich kennenzulernen, auszutauschen und neue
Ziele vereinbaren. Das kam beim Abschluss-Kuchenbuffett und
netten Getränken nicht zu kurz. Es soll nicht das letzte Treffen
dieser Art gewesen sein.
Eine Radtour, die ist lustig und
manchmal auch nass …
Klüss. Das erfuhren die Mitglieder des Heimatvereines „Die Klüsser“
und alle, die Lust auf eine Fahrradtour hatten, am Samstag, dem
20. Juni 2015. Am frühen Nachmittag starteten die Radler und zwei
Autos Richtung Blüthen. Dort erwartete uns Herr Wolf, der uns ausführlich über das dortige Pfarrmuseum, die Kirche und die alte Schule
berichtete. Und da bekanntlich viele Informationen hungrig machen,
gab es auch gleich im Pfarrmuseum Kaffee und Kuchen für alle.
Heinz Kosanke
Brunower
bereiten sich auf Jahrfeier vor
Nach der interessanten Führung ging es dann Richtung Dallmin
zur Eisdiele. Doch dann kam der Regen. Und dieser hatte mit den
Radfahrern kein Erbarmen, aber Hilfe nahte. Herr Cencarka von der
Eisdiele Dallmin hat alle durchnässten Radfahrer mit seinem Lieferwagen am Rande des Waldes aufgespürt und zur Eisdiele gebracht.
Dort gab es erst einmal einen großen Eisbecher zur Entschädigung
oder auch natürlich einen heißen Tee. Eigentlich sollte dann das
große Minigolf-Spielen beginnen, aber bei dem Wetter war dies leider
unmöglich. Und zum Abschluss des Abends hatte uns Herr Cencarka
seinen Thüringer Mutzbraten zubereitet, welcher allen gut mundete.
Die Teilnehmer bedanken sich ganz herzlich bei Herrn Wolf, Herrn
Cencarka und seiner Angestellten und bei allen Organisatoren, vor
allem bei Anke Weise, die diesen Nachmittag möglich machten.
Andrea Blümke,
Heimatverein „Die Klüsser“
Brunow. In Brunow wird es in diesem Jahr noch richtig bunt, denn
das kleine Dorf feiert im September sein 675-jähriges Bestehen.
Grund genug für den Kulturverein und seine Anhänger, kräftig in die
Hände zu spucken und ein tolles Programm auf die Beine zu stellen.
Vom 18. bis 20 September sind dann alle Gäste herzlich eingeladen, gemeinsam mit den Geburtstagskindern zu feiern und die
verschiedenen Angebote für Klein und Groß zu genießen.
Hier ein kurzer Ausblick auf das Programm:
Freitag, 18.09. ab 17:00 Uhr
- Eröffnung und Begrüßung der Gäste
- Historischer Dorfrundgang
Samstag, 19.09. ab 11:00 Uhr
- Festgottesdienst
- Großer Festumzug
- buntes Treiben auf der Festwiese mit vielen Überraschungen
- Tanz im Festzelt
Sonntag, 20.09. ab 11:00 Uhr
- Frühschoppen mit Blasmusik auf der Festwiese
Auch Sie sind natürlich herzlich eingeladen!
„Gibt´s in Eldena nur den
Kindergarten?“ - „Eldespatzen“ auf
Entdeckungstour durch ihren Ort
Eldena. Die Idee zu diesem Projekt entstand in der Vorbereitung
auf unser 60. Jubiläum. Viele Gedanken machten sich die Kinder
mit ihren Erzieherinnen zu dieser Festwoche. Dabei kam die Frage
auf, ob es in Eldena noch mehr gibt als den Kindergarten. So nahmen wir das Angebot von Herrn Andy Schölzel mit Begeisterung
an, uns an einem Vormittag mit einem Kremserwagen der Familie
Feddermann und einem Traktor durch unser Dorf zu chauffieren.
Vieles gab es zu entdecken!
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Überrascht wurden wir mit einem leckeren Imbiss mit Würstchen und
Brötchen sowie einer großzügigen Spende für unsere Einrichtung.
Für diesen gelungen Vormittag bedanken wir uns beim Autohaus
Halfpap recht herzlich.
Kita
An nächsten Morgen besprachen die Kinder auf der Kinderkonferenz, was es alles in Eldena zu entdeckt gibt. Die Kinder stimmten der
neuen Projektidee zu und wählten die Orte aus, welche sie genauer
erkunden möchten. Die erste Stadion ist das Autohaus Halfpap.
Ein herzliches Dankeschön der Kindertagesstätte „Eldespatzen“
geht an Familie Feddermann für den Kremserwagen und Herrn
Andy Schölzel, weil er seinen freien Vormittag für uns „opferte“.
1. Station der Entdeckungstour der „Eldespatzen“: Das Autohaus Halfpap
Nach unserem Spaziergang durch Eldena begrüßten uns am
Autohaus Frau Albrecht und Herr Renger sehr herzlich. In der
Werkstatt wurde uns alles, was wir wissen wollten, geduldig erklärt
und verständlich vorgeführt. So ging es von der Wagenannahme
zur Diagnose des Schadens über die Hebebühne zum Reifenwechsel. Wir durften in jede Ecke des Autohauses schauen und
Fragen stellen.
Ben und Justin mit Tino Herrmann beim Reifenwechsel.
Herr Renger erklärt den Ablauf und die Dokumentation der Autoannahme.
Brandschutzerziehung bei den
Eldespatzen mit einem Kasperletheater
Eldena. Die beiden Handpuppen Fridulin Brenzlich und Florian
sind gute Freunde. Während Florian ein sehr vernünftiger Junge
ist, probiert Fridulin allerlei Unfug aus.
Als sie sich eines Tages wie gewohnt auf dem Spielplatz treffen,
wissen sie nicht so recht, was sie spielen sollen. Fridulin Brenzlich
zieht ein Feuerzeug aus der Tasche und möchte es ausprobieren, was Florian energisch unterbindet. Obwohl Fridulin Brenzlich
seinen Freund einen Angsthasen bezeichnet und der Meinung
ist, dass er alles unter Kontrolle habe, lässt sich Florian nicht
einschüchtern, reißt seinem Spielfreund das Feuerzeug aus der
Hand und fragt nun die angespannt zusehenden Kinder der Kita,
ob Fridulin Brenzlich das Feuerzeug anzünden darf. Das vom
Jugendfeuerwehrwart Christian Wilke ausgedachte Theaterstück
bezieht dadurch geschickt die Zuschauer ein und macht so eine
lebendige Brandschutzerziehung.
Da Fridulin Brenzlich nicht einmal wusste, welche Telefonnummer
die Feuerwehr hat, halfen die Zuschauer ihm. Erstaunt war Fridulin
Brenzlich, dass die aufmerksam zuhörenden Kindergartenkinder
sogar Kenntnis davon hatten, welche Angaben die Feuerwehr
beim Eingang eines Notrufes alles wissen muss.
Da es in der Geschichte zu einem Brand kommt, erfahren die Kinder
wie sich in einem solchen Fall zu verhalten ist. Unterm Bett verstecken geht natürlich nicht. Da das Hinauskriechen am Günstigsten
ist, um so wenig wie nur möglich an giftigem Qualm einzuatmen,
dürfen die Kinder durch einen gebauten Tunnel kriechen und belebt
das Theaterstück, ist vor allem altersgerecht aufgebaut.
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Durch die Alarmübung gelangen die Kinder auf dem Spielplatz,
wo sie das Feuerwehrauto besichtigen dürfen und zum Abschluss
eine Urkunde und einen Aufkleber für ihre Kinderzimmertür erhalten. Dieser Aufkleber in Form eines Verkehrsschildes ist ein
unverkennbares Signal für Rettungskräfte.
Eine sehr gelungene Brandschutzerziehung, die nicht nur Verhaltensnormen bei einem Brandfall vermittelt, sondern eventuell
auch Kinder in die Kinderfeuerwehr lockt und so letztendlich für
Nachwuchs in der Wehr sorgt.
Fridulin Brenzlich wurde vom Wehrführer Oliver Kann gespielt und
die Figur Florian übernahm der Verfasser Christian Wilke selbst.
Ein Dankeschön richten alle Erzieher an die beiden Puppenspieler.
Ein ganz besonderes Lob ergeht an Christian Wilke für die Idee,
der Formulierung der Geschichte und des Baus der Puppenbühne.
Die Jugendfeuerwehr Eldena feiert am 11./12. Juli ihr 20-jähriges
Jubiläum und kann auf 40 Mitglieder verweisen.
Elke Ferner
Neuer Schützenkönig gesucht
Eldena. Am 04. und 05. Juli 2015 findet in Eldena das 17. Schützenfest statt. Der Königsschuss findet zuvor bereits am Sonntag, dem
28.06.2015 ab 9:00 Uhr auf dem Schießplatz statt, bei dem auch
der amtierende König Detlef Bach gebührend verabschiedet wird.
Wie bei jedem Eldenaer Schützenfest wird auch in diesem Jahr
der Nachfolger des amtierenden Schützenkönigs erst am Samstag darauf , also am 04.07.2015 bekannt gegeben. Um 14:30 Uhr
treffen sich alle Schützen und ihre Gäste vor der Volksbank in
Eldena, wo ab 15:00 die Proklamation des neuen Königs und des
Jugendkönigs stattfinden wird. Anschließend geht es mit dem
Festumzug unter musikalischer Begleitung mit den „Prignitzern“
durch das Dorf zum Schießplatz.
Auf dem Schießplatz gibt es ab 17:00 Uhr ein Unterhaltungsprogramm, bei dem auch der Bürgerkönig ermittelt wird. Pokalschießen KK sowie Schießen mit dem Traditionsgewehr Vorderlader von
1861 Remington werden ebenso angeboten. Direkt im Anschluss
findet ab 20:00 Uhr der Schützenball statt.
Wie immer bietet der Verein auch diesmal einen kostenlosen Holund Bring-Service am Samstag zwischen der Volksbank und dem
Schießplatz in der Zeit von 19:00 Uhr bis 2:00 Uhr an.
Am Sonntag wird der neue König um 8:30 Uhr mit der Musik von den
Löcknitztaler Musikanten geweckt und zum Schießstand geleitet.
Auf dem Festplatz findet dann ab 10:00 Uhr der Frühschoppen statt.
Der Eintritt zum Schützenball beträgt 4,00 EUR im Vorverkauf
und 5,00 EUR an der Abendkasse. Beim Frühschoppen beträgt
der Eintritt 1,00 EUR, wobei der Eintritt für Kinder kostenfrei ist.
Alle Bürger von Eldena und aus nah und fern sind zu diesem
Schützenfest herzlich eingeladen.
Angela Krogmann
Die Kinder halten stolz ihre Urkunde und den Kinderfinder in der
Hand.
Premierenaufführung der Cheerleader
des SV Eldena zum 60. Jubiläum des
Kindergartens
Sport- und Kinderfest in Kremmin
Kremmin. Am 30.05 war es soweit und die Kremminer Gemeinde
hat die Sportschuhe aus den Schränken geholt. Ein großes Highlight der Veranstaltung war der Besuch von Landtagsabgeordneten
Detlef Müller (SPD) und der Familie Wendt.
Eldena. Einen herzlichen Dank möchte das Kita-Team den Mädchen der Cheerleadergruppe unter Leitung von Inge Banke sagen.
Mit ihrer charmanten Premierenaufführung haben sie unser Sommerfest bereichert und begeisterten das zahlreiche Publikum. Die
Choreografien, welche aus Ideen von Lea Helmholz und Neike
Gottschald stammen, waren sehr ansprechend und die modernen
schnellen Rhythmen animierten zum Mitklatschen und Tanzen.
Wir wünschen den Cheerleadern des SV Schwarz-Weiß Eldena
weiterhin viel Erfolg und so erfrischende Darbietungen.
Kita
Gemeinsam wurde der neue, durch Caravan Wendt gesponserte,
Spielplatz offiziell eingeweiht und zum Spielen freigegeben. Für
den Aufbau des Spielplatzes haben auch die Orts ansässigen
Unternehmen Stahlbau Holke, Prislicher Landerzeugergesellschaft
mbH und GALA Bau Andreas Schulze geholfen. Ein großer Dank
geht auch an die vielen fleißigen Helfer die immer mit angepackt
haben. Nachdem Groß und Klein den Spielplatz ausgiebig getestet
haben ging es auch los mit der sportlichen Veranstaltung. Hier
wurde Fußball, Volleyball, Ringe werfen und Basketball gespielt.
Hier wurde eifrig um jeden Punkt gespielt, Jung gegen Alt, Groß
gegen Klein aber die Fairness wurde immer ganz groß geschrieben.
Der Tag war auch ein großes Ereignis für die kleinsten unter uns.
Nicht nur der Spielplatz war jetzt für sie da sondern eine Hüpfburg
wurde durch den Ludwigsluster Sport Bund gestellt. Diese wurde
durch zahlreiche Kinder ordentlich in Anspruch genommen. Nach
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
allen Anstrengungen gab es eine Bratwurst vom Grill und ein frisches Getränk. Wir freuen uns dass es wieder eine Runde und
gelungene Veranstaltung war und alle daran teilgenommen haben.
Matthias Kemet
Kindertag in Möllenbeck
Möllenbeck. Am 30.05.2015 war es wieder so weit. Viele Kinder
der Gemeinde und aus den umliegenden Dörfern waren gekommen, um einen schönen Tag zu verbringen. Auf der Hüpfburg,
beim Eierlauf, Dosenwerfen und vielen anderen Spielen hatten
die Kinder und Eltern ihren Spaß. Das Highlight war wie immer
das Fahren mit der Feuerwehr und auch ein kurzer Regenschauer
konnte die gute Laune nicht verderben.
Wir danken allen Eltern, der Gemeinde Möllenbeck, dem SV Möllenbeck und der FFW für die Unterstützung und freuen uns jetzt
schon auf das nächste Jahr.
Nancy Pasewald
In Milow tut sich was
Milow. Am Sonntag, 17. Mai 2015 wurde der „Kultur- und Jugendverein Milow“ ins Leben gerufen. Den ersten Vorstand bilden der
Vorsitzende Tom Winter mit tatkräftiger Unterstützung der stellvertretenden Vorsitzenden Ivonne Hülsbeck und der Kassenwartin
Monika Schlüns.
Während der ersten Mitgliederversammlung am 12. Juni 2015
stellten wir unseren jungen Verein mit seinen Plänen und Zielen
vor. Neben der Belebung und Erweiterung des dörflichen Zusammenlebens sind gemeinsame Sport- und Spielaktivitäten, Ausflüge
und gemeinnützige Tätigkeiten vorgesehen.
Weiterhin besteht der Wunsch nach einem Spielplatz für die Kleinen. Die erste Besichtigung einer in Frage kommenden Wiese
fand unter fachkundiger Beratung der Klettermax GmbH aus Domsühl statt. Schnell stellte sich heraus, das eine Realisierung nur
in Etappen möglich ist, wir werden also zunächst klein anfangen.
Wir möchten alle Interessierten ermuntern, aktives Mitglied oder
Fördermitglied zu werden. Kinder und Jugendliche bis zum 16.
Lebensjahr sind beitragsfrei, danach erheben wir 12 Euro Jahresbeitrag.
Momentan prüft das Finanzamt unsere Satzung und die Gründungsurkunde. Nach Anerkennung der Gemeinnützigkeit folgt
der Eintrag ins Vereinsregister, sodass wir den Zusatz: „e. V.“
tragen dürfen.
Unterstützer und Sponsoren sind jederzeit herzlich willkommen.
Der Vereinsvorsitzende ist telefonisch unter 038756 300000 und
per E-Mail unter [email protected] erreichbar.
Danke für einen schönen Tag.
Prislich. Den Kindertag in unserer Kita in Prislich feierten wir bei
Familie Ebel/Müller auf dem Hof. Nach einer Einladung konnten
die Kinder einen Vormittag bei schönem Wetter ihren Kindertag
gebührend feiern. Nicht nur Spielzeug für Groß und Klein waren
zu sehen, nein: auch Pferde, Kaninchen und große Fahrzeuge
begeisterten die Kinder. So konnten alle Kinder eine Runde auf
einem Pferd sitzen und an der Longe geführt werden. Aber es gab
noch viel mehr Überraschungen. Alle Kinder durften dann noch
auf einem kleinen Radlader mit Herrn Ebel fahren.
Tom Winter
Auch Justin war total begeistert vom Radlader.
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Die Kinder waren besonders stolz. Mit viel Liebe hatte die Familie ein nettes Buffet aufgebaut, sodass die Kinder auch noch mit
Getränken und Gebäck versorgt wurden. Die Kinder sagen dafür
noch mal vielen Dank an Familie Ebel/Müller.
Am Kindertag
zu Besuch bei Kuh „Berta“
Zierzow. Auch in diesem Jahr wurde der Ehrentag der Kinder mit
vielen tollen Erlebnissen und Höhepunkten gefeiert. Gleich an 2
Tagen feierten die Kinder der DRK Kita in Zierzow ihren Ehrentag.
Am Montag den 1. Juni hatten die Mutti`s des Elternrates auf dem
großen Gemeindespielplatz tolle Spielstationen aufgebaut und mit
bunten Luftballons die aufgeregten Kinder empfangen.
Mit strahlenden Augen eroberten die Knirpse dann die Stationen.
So wurden eifrig Dosen abgeworfen, Ringe geworfen oder gekegelt.
Viel Spaß hatten die Kinder auch, sich mit dem großen Schwungtuch zu bewegen. Als dann noch als Stärkung ein leckeres Eis
serviert wurde, war der Tag perfekt.
Am Dienstag stand dann der Besuch auf den Bauernhof bei Fam
Baarslag auf dem Programm.
Ganz aufgeregt kamen die Kinder am Morgen in die Einrichtung
und freuten sich schon auf die vielen Kühe, die sie dort anschauen
konnten. Nachdem wir uns mit einem Frühstück gestärkt hatten,
sollte unser Ausflug beginnen. Mit einem gepackten Bollerwagen
voller Picknicksachen begann unsere Tour.
Aber die tolle Trecker Tour durch die Ställe war das Highlight für
alle und so musste Herr Baarslag noch eine zweite Runde mit
dem vollbesetzten Wagen fahren. Zu einem Bauernhof mit Kühen
gehören auch noch andere Tiere. So gab es ein Ponny, wo auch
die Kinder die Möglichkeit zum Reiten hatten. Aber auch die kleine
Katzen wurden von den Kindern ins Herz geschlossen und gleich
eine neue Spielidee gefunden. Collin und Emma spielten „Vater,
Mutter, Katze“.
Natürlich gehörte zu so einem erlebnisreichen Tag auch eine leckere gegrillte Bratwurst zum Abschluss. An dieser Stelle möchten
wir uns ganz herzlich bei Fam Baarslag, die den Tag für die Kinder wieder zu einen tollen Erlebnis werden ließen. Auch bei Fam
Dettman, Frau Becker und Frau Fröbrich möchten wir uns für ihre
Unterstützung und Überraschung bedanken.
Das Team der DRK-Kita Zierzow
Saskia Naumann aus der Kita Zierzow
gewann beim Malwettbewerb
Am Tor der Fam Baarslag der „Zierzower Landerzeuger GmbH“
überraschte uns Familie Dettmann mit einem großen Fisch im
Gepäck. „Was sollte das denn?“ fragten die Kinder und meinten es
sei ein Delphin. Nein, in einer großen Wäschewanne schwamm ein
großer Stör. Die Kinder staunten sehr und betrachteten den Fisch
erst einmal genau. Herr Dettmann, der Vati von Ole erzählte uns
dann einige Merkmale. Anschließend sollte der Fisch in dem großen
Teich, der sich auf dem Gelände befand, seine Freiheit erleben.
Nach diesem ersten tollen Erlebnis empfang uns Fam Baarslag, die
Eltern von Justin, auf ihrem Gelände der Zierzower Landerzeuger
GmbH. Auf ging es zum Rundgang durch den Kuhstall mit den
vielen Kühen und Kälbern. Dort zeigte uns der 3-jährige Justin
(Sohn der Fam Baarslag) dann die Kuh „Berta“. Kuh „Berta“ ist
eine besondere Kuh, denn sie gibt die meiste Milch und wurde im
letzten Jahr durch die LKV prämiert. Sie hatte in dem Jahr eine
Milchleistung von 100.000 l erreicht und wurde so zur besten Kuh
im Land Mecklenburg gekürt. Mittlerweile hat sie die 150.000 l geschafft. Erstaunt hörten die Kinder dann auch zu, als Herr Baarslag
erzählt, dass eine Kuh am Tag 30 Päckchen Milch erzeugt. Ganz
stolz waren dann die Kinder als sie auf einer Kuh sitzen durften.
Balow. Wir Kinder der DRK-Kita „Wirbelwind“ Zierzow nahmen am
Malwettbewerb anlässlich des 2. Beachsoccer-Cup am Barracuda
Beach in Neustadt Glewe teil. Zum Thema „Strand & Ball“ malten
alle Kinder ein Bild. Mit verschiedenen Maltechniken und Stiften
entstanden viele schöne Bilder. In jeder Altersgruppe wurde mit viel
Spaß und Freude gemalt, denn jeder wollte ein besonderes Bild
beim Wettbewerb abgeben. Am Samstag, den 13. Juni war dann
die große Auswertung. In jeder Altersgruppe wurden die Sieger
aus den teilgenommenen Kita`s bekannt gegeben. Aus unserer
Kita hat Saskia Naumann, 3 Jahre aus Dambeck den 1. Platz in
der Altersgruppe 0 - 4 Jahre belegt. Mit Freude nahm sie ihren
tollen Preis am Montag in ihrer Kita in Empfang.
Das Kita Team
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Veranstaltungen
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Kirchliche Nachrichen
Gottesdienste im Amtsbereich
Kirchengemeinde Grabow
Grabow
sonnags
um 10:00 Uhr in der Stadtkirche
(außer am 12. Juli)
Sonntag, 12. Juli, 15:00 - 18:00 Uhr
Gemeindefest „ÜberBrücken“
15:00 Uhr Familiengottesdienst
anschl. Kaffeetafel und vielfältige Angebote für Klein und Groß
Bläser
proben donnerstags
17:00 Uhr
im Gemeindehaus
St. Georg
(außer in den Ferien)
Kirchenchor
probt donnerstags
19:30 Uhr
im Gemeindehaus St.
Georg
(außer in den Ferien)
Seniorenkreis
Mittwoch, 01.07.
um 14:30 Uhr im Gemeindehaus
St. Georg
Kirchencafé St. Georg
dienstags
09:30 im Gemeindehaus
11:30 Uhr
St. Georg
Arbeitslosenfrühstück „Etwas Warmes für die Seele“ - offen
für alle Erwerbslosen:
Mittwoch, 15.07.
um 10:00 Uhr im Gemeindehaus
St. Georg
Gemeindebüro
dienstags
09:30 - 11:30 Uhr und donnerstags 16:00
- 18:00 Uhr im Gemeindehaus St. Georg
Kirchengemeinde Neese
Neese
Sonntag, 5. Juli,
14:00 - 17:00 Uhr in und an der Kirche
Neeser Gemeindefest
14:00 Uhr Konzert „Halleluja und mehr“
Thomas Haloschan singt und liest Leonard Cohen
anschl. Kaffeetafel
16:00 Uhr Gottesdienst mit Silberner Konfirmation
Sonntag, 19.07.
14:00 Uhr
Gottesdienst in der Kirche
Prislich
Freitag, 03.07.
10:00 Uhr
Gottesdienst im Pflegeheim
Kirchengemeinden Brunow/Muchow
Samstag, 04.07.
17:00 Uhr
Gottendienst in Drefahl
Sonntag, 05.07.
09:30 Uhr
Gottesdienst in Klüß
11:00 Uhr
Gottesdienst in Zierzow
Mittwoch, 08.07.
14:30 Uhr
Seniorenkreis im Pfarrhaus Muchow
Donnerstag, 09.07.
14:00 Uhr
Seniorenkreis im Pfarrhaus Brunow
Sonntag, 12.07.
09:30 Uhr
Gottesdienst in Brunow
11:00 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl in Balow
Christenlehre für Kinder der 5. und 6. Klasse:
08.07. von 17:00 bis 19:00 Uhr
Gitarrenkreis im Pfarrhaus Muchow:
09.07. von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr
Flötengruppe bei Fam. Barslaag in Zierzow:
montags (alle 14 Tage) 17:00 Uhr
Sommerprogramm der Kirchengemeinden Brunow und
Muchow:
Im Sommer ist alles anders. Bei uns auch. Die Gottesdienste
am Sonntagmorgen entfallen während der Sommerferien.
Dafür laden Sie und euch die Dörfer rundherum ein - ab 15:00
Uhr gibt es Kaffee & Kuchen (bei gutem Wetter draußen) und
eine offene Kirche. Um 18:00 Uhr sind alle zu einem SommerAbend-Gottesdienst eingeladen, der vielleicht flotter, alternativer, kürzer, ... einfach anders ist als sonst. Um 19:00 Uhr startet
unser Kirchen-Film-Abend, jede Woche ein anderer Film. Alle
können so dazu kommen, wie sie Zeit und Gelegenheit haben.
Vielleicht lädt das Programm ja den einen oder anderen einfach
zu einem Fahrradnachmittag ein oder oder oder …
15:00 - 17:30 Uhr offene Kirche mit Kaffee & Kuchen, 18:00
Uhr Sommer-Abend-Gottesdienst, 19:00 Uhr Filmabend
Termine:
So., 19.07.
in der Kirche Muchow
So., 26.07.
in der Kirche Dambeck
So., 02.08.
in der Kirche Balow
So., 09.08.
in der Kirche Klüß
So., 16.08.
in der Kirche Brunow
So., 23.08.
in der Kirche Zierzow
Filmtitel können bei Pastorin Hansberg 038721 20287 oder Gemeindepädagogin Finke 038752 80606 erfragt werden. Eintritt
gratis, Spenden willkommen!
Programm für Kinder während der Ferien:
Infos bei Gemeindepädagogin Finke: 038752 80606
21.07.
22.07.
23.07.
24.07.
Spielenachmittag
in Muchow
Spielenachmittag
in Muchow
Filmnachmittag
in Muchow
Radtour ca. 2 Std.
Spielenachmittag
in Muchow
28.07. Spielnachmittag
in Muchow
29. 07. Kinobesuch
in Ludwigslust
14:00 - 18:00
14.00 - 18:00
14:00 - 18:00
14:00 - 16:30
(im Anschluss
gibt es Eis)
27.07.
14:00 - 18:00
14:00 - 18:00
14:00 - 18:00
30.07.
Radtour ca. 2 Std.
14:00 - 18:00
03.08.
04.08.
05.08.
Spielenachmittag
14:00 - 18:00
Spielenachmittag
14:00 - 18:00
Kanutour ca. 3 Std. 14:00 - 19:00
(Kosten werden
noch erfragt)
(anschließend
Grillen im
Pfarrgarten)
(15,- Euro pro
Kind)
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Vorankündigung:
25.08. - 28.08. Kinderbibeltage/Camp in Groß Laasch
Auf Safari in Gottes großem Zoo!
Wir gehen auf Entdeckungsreise durch Gottes Bunten Zoo.
Da gibt es einiges zu entdecken!
Herzliche Einladung für Kinder der 1. - 6. Klasse
35,- Euro pro Kind, Geschwisterkinder 25,- Euro
Eine Anmeldung ist bis einschließlich 10.08.2015 möglich.
Kirchengemeinde Eldena und Gorlosen
wöchentliche Angebote
montags
15:00 Uhr
dienstags
mittwochs
15:00 Uhr
19:30 Uhr
17:00 Uhr
18:00 Uhr
donnerstags
freitags
19:00 Uhr
16:00 Uhr
17:00 Uhr
10:20 Uhr
Gitarrengruppe für Anfänger im Gemeindehaus Eldena
Kinderkirche in Eldena
Kirchenchor in Gorlosen
Flötenkreis für Erwachsene und Kinder in Gorlosen
Posaunenchorprobe Anfänger in Eldena
Posaunenchorprobe in Eldena
Kinderkirche in Gorlosen
Konfirmandenunterricht in Eldena
Gitarrengruppe in der Grundschule
Eldena
Sprechzeiten in Eldena:
dienstags
15:00 - 18:00 Uhr
im Pfarrhaus
„Zeit für mich“
Helferkreis Ludwigslust-Parchim unterstützt pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz sowie Pflegebedürftige
in der Häuslichkeit
Der Landkreis Ludwigslust-Parchim, die Pflegestützpunkte in Parchim und Ludwigslust sowie die Comtact GmbH nehmen gemeinsam am Bundesmodellprojekt „Lokale Allianzen für Menschen
mit Demenz“, welches durch das Bundesministerium für Familie,
Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird, teil. Daraus wurde
letztes Jahr im September der „Helferkreis Ludwigslust-Parchim“
gegründet. Zentrales Anliegen der gemeinsamen Tätigkeit ist der
Auf- und Ausbau eines niedrigschwelliges Betreuungsangebotes
im Landkreis. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer betreuen, begleiten und unterstützen Menschen mit Demenz bzw. Pflegebedürftige stundenweise in der Häuslichkeit, um pflegende Angehörige
zu entlasten. Nach einer absolvierten Schulung wirken bereits 30
Ehrenamtliche beim Helferkreis mit. Das Entlastungangebot des
Helferkreises kann sowohl in Ludwigslust, Parchim, Grabow oder
Hagenow als auch in vielen Gemeinden des Landkreises Ludwigslust-Parchim in Anspruch genommen werden wie beispielsweise
in Neu Kalliß, Belsch, Hagenow-Land, Siggelkow Kobrow oder
Gallin-Kuppentin. Die Inhalte während der stundenweisen Betreuung richten sich nach den Wünschen, Vorlieben sowie Möglichkeiten des Demenzkranken bzw. des Pflegebedürftigen. Neben
dem gemeinsamen Kaffeetrinken zählen u. a. auch die Begleitung
bei Spaziergängen oder bei kleineren Einkäufen, Vorlesen aus
Zeitungen und Büchern sowie gemeinsame Gesellschaftsspiele
zu den möglichen Betreuungsinhalten, welche in einem gemeinsamen Vorgespräch erörtert werden. Eine pflegerische Versorgung wird durch die Ehrenamtlichen nicht übernommen. Durch die
stundenweise Betreuung werden pflegende Angehörige entlastet
und können die freie Zeit ganz individuell nutzen. Der Helferkreis
Ludwigslust-Parchim ist ein durch das Landesamt für Gesundheit
und Soziales M-V anerkanntes niedrigschwelliges Betreuungsangebot. Die Kosten für die stundenweise Betreuung und Begleitung
sind bei Vorliegen einer Pflegestufe gegenüber der Pflegekasse
im Rahmen der zusätzlichen Betreuungsleistungen (monatlich 104
EUR bzw. 208 EUR) abrechenbar. Die Ehrenamtlichen erhalten
eine Aufwandsentschädigung und sind Haftpflicht- sowie Unfallversichert. Mehr als 10 Familien nutzen bereits die Unterstützung
durch Ehrenamtliche.
Weitere Angebote des Helferkreises Ludwigslust-Parchim sind
ein regelmäßig stattfindender Gesprächskreis für Angehörige von
Menschen mit Demenz in Ludwigslust (im Zebef e. V.; Alexandrienenplatz 1) sowie in Parchim (Pflegeheim „Haus Sonnenberg;
Juri-Gagarin-Str. 5) mit fachlicher Begleitung sowie eine Angehörigenschulung speziell für Angehörige von Demenzkranken. Für
die Zeit der Teilnahme am Gesprächskreis bzw. der Schulung
besteht nach vorheriger Absprache die Möglichkeit der parallelen
Betreuung des Betroffenen durch geschulte Ehrenamtliche des
Helferkreises Ludwigslust-Parchim. Weitere Informationen rund um
den Helferkreis Ludwigslust-Parchim erhalten Interessierte bei den
Pflegestützpunkten in Parchim und Ludwigslust, bei der Comtact
GmbH in Schwerin sowie beim Landkreis Ludwigslust-Parchim.
Kontaktdaten:
Comtact GmbH
Geschwister-Scholl-Str. 4
19053 Schwerin
Tel.: 0385 30340
Fax: 0385 3034110
[email protected]
www.comtact-dienste.de
Ansprechpartnerin:
Susanne Müller
'RABOWææsæææ*ULIææsææ.UMMERæææsææ3EITEæ
Pflegestützpunkt Parchim
Putlitzer Straße 25
19370 Parchim
Tel.: 03871 7225091
Fax: 03871 722775091
[email protected]
www.pflegestuetzpunkteMV.de
Ansprechpartnerin:
Silke Zepelin
Pflegestützpunkt Ludwigslust
Garnisonsstr. 1
19288 Ludwigslust
Tel.: 03871 7225093
Fax: 03871 722775093
[email protected]
www.pflegestuetzpunkteMV.de
Ansprechpartnerin:
Sylke Seehase
Landkreis Ludwigslust-Parchim
Stabsstelle Jugendhilfe- und Sozialplanung
Garnisonsstraße 1
19288 Ludwigslust
Tel.: 03871 7229401
Fax: 03871 722779401
www.kreis-lup.de
Ansprechpartnerin:
gefördert vom:
Sarah Ledwig