sportwelt - ETV

Сomentários

Transcrição

sportwelt - ETV
ETV-MAGAZIN
D I E
G A N Z E
W E LT
D E S
C 2837 F
Nr. 2/2007
S P O R T S
Outdoor-Trends im ETV:
Raus ins Freie!
Frauensport
Volleyball
Kinderturnen Gesundheit
Erfolgreicher Aktionstag
mit Show-Effekten
Aufstieg in die 2. Bundesliga
Erfolgreiche Karate-Kids,
viele neue Kurse
ETV_Magazin2.07.indd 1
Von Mann zu Mann –
Beckenbodentraining
29.05.2007 15:16:41 Uhr
Anzeigen
SPORT WELT
§
Re c
h
ts
a n w ä l te
Herzlich willkommen
in der
SPIELHALLE Grün-Gold
Erikastraße 67 (gegenüber vom BORCHERS)
täglich geöffnet von 8.30 - 23.00 Uhr · Telefon 47 25 00
Sie finden hier Erholung vom Alltags-Stress,
Ruhe und Entspannung.
Damit Sie sich bei uns
richtig wohl fühlen,
halten wir neben den aktuellsten
Spielgeräten kleine Snacks und
Erfrischungen für Sie bereit.
ETV_Magazin2.07.indd 2
Weitere Spielhallen Grün-Gold:
• Horn Horner Landstraße 192
• Bramfeld Bramfelder Chaussee 273 c
• Altona Bahrenfelder Str. 124,
Bahrenfelder Str. 242
• Wandsbek Ahrensburger Straße 102
• Harburg Wilstorfer Straße 108
29.05.2007 15:16:48 Uhr
Titel
4 Es wird Sommer Trendsport Outdoor
6 Pahl macht ernst
Gesellschaft
7 Mit Sportsgeist gegen Armut
Eindrücke aus Guatemala
Frank Fechner
Sommer in der Stadt
– mit Yoga und
Beachvolleyball
Der Spiegel, der Stern, Geo Wissen und das Abendblatt Journal – alle hatten sie »die Heilkraft des Sports« in den letzten
Wochen auf dem Titel. Dass Sport gesund ist, wissen wir
schon lange. Jeder, der Sport treibt, spürt wie gut es dem
Körper und der Seele tut. Neu aber sind wissenschaftlich
belegbare Erkenntnisse, wonach Sport auch Krebs vorbeugt und Demenz in der Entwicklung verhindern oder
verlangsamen kann. Sport kann heilen, das Leben verbessern und verlängern, Sport kann glücklich machen.
Wir beim ETV freuen uns, dass diese Erkenntnisse in der
Mitte der Gesellschaft angekommen sind.
Beim ETV fand Anfang Mai der 1. Frauensportaktionstag
des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) statt.
Wir haben alles präsentiert, was Frauen Spaß macht –
von Fitness und Tanz bis zu Fechten und Karate. Für die
Werbung wurde eine überdimensionale Yoga-übende
Frau an der Fassade des Sportzentrums Bundesstraße
plakatiert. Die gefällt so vielen Menschen so gut, dass sie
uns durch diesen Sommer begleiten wird.
Den größten Erfolg dieses noch kurzen Jahres vermelden
die ETV-Volleyballer: die 1. Herren sind in die 2. Bundesliga
aufgestiegen – herzlichen Glückwunsch. Wir freuen uns auf
hochklassigen Volleyball unserer »Büttels«. Die Spiele sind
übrigens auch live sehr sehenswert – mit tollen Fans und guter
Stimmung! Doch jetzt kommt erstmal die Beachvolleyball-Saison.
Einige wenige Zeiten sind auf unseren Plätzen noch frei.
Früh ist er gekommen in diesem Jahr, der Sommer. Lassen Sie uns
ihn genießen.
Herzlichst
Editorial
ETV_Magazin2.07.indd 3
Junge Sportwelt
8
8
8
9
9
9
9
Fußball Professionelles Training
Reisen Kinderferien auf Sylt
Karate Erfolgreich
Kinderturnshow Schauen-Staunen-Applaudieren
Kinderkurse Vorschau
Judo Kim macht stark
Schwimmen 3. Runde
Sportwelt
10
10
11
11
12
12
12
13
13
14
15
15
Volleyball Aufstieg
Porträt »Stelle« Martin Scholz
Hockey Wie die Weltmeister
Hockey Mega-tolle Hallensaison
Tennis Cardio Tennis
Tennis Sonne satt
Fechten Fecht-Notizen
Karate Samad Azadi 5. Dan
Porträt Joanna Chyra
Tanzen Céronnesen wieder erfolgreich
Unihockey Länderspiele
Studio Was ist Nia?
Gesundheit
16 Männergesundheit Beckenbodentraining
16 Rehasport Orthopädisches Training
16 Vortrag Sport und Brustkrebs
Studiowelt
18
18
19
19
Was ist eigentlich … Feldenkrais
Neue Workshops
Workshop Richtig genießen
Neuer Kurs All in one
Vereinswelt
17
17
20
21
21
22
22
23
23
24
24
Yogafrau im Abendblatt
Aktionstag Frauensport
Mitglieder werben Miglieder Die Verlosung
Diakonie-Klinikum Baubeginn
Mitglieder-Service Budnikowski Kooperation
Renovierung Modern und schön
Gastronomie Ehrenstein 9
Fußball Ehrung Peter Clasen
Eimsbüttel Osterstraßenfest
Aktion Spätlese Sommer mit Schwung
Mitgliederversammlung
Turn- und Gymnastik-Abteilung
Rubriken
24
25
26
26
Glückwünsche
Veranstaltungskalender
Impressum
Alle Sportangebote im ETV
29.05.2007 15:16:51 Uhr
TITEL
Trendsport:
Outdoor
Es wird Sommer
Runter vom Sofa … !
Das Wetter ist schön, aber Sie betrachten es vom
Sessel aus? In Ihrem Hinterkopf klopft immer wieder der Gedanke an, dass dieses Wetter unbedingt
genutzt werden muss? Aber wie, einfaches draußen
sitzen ist Ihnen zu langweilig? Spazieren gehen erscheint öde? Es kann Abhilfe geschaffen werden! Der
ETV bietet ein breites Angebot an Outdoor-Sportarten,
hier finden Sie garantiert etwas, das Ihnen gefällt.
Also: raus an die frische Luft!
ETV_Magazin2.07.indd 4
29.05.2007 15:16:57 Uhr
Rauf aufs Wasser: Kanusport
Gut gezielt: Bogenschießen
Die Hamburger Flüsse und Kanäle bieten ein tolles Ambiente, um dem Paddelsport nachzugehen. Die Kanuabteilung des ETV befindet sich in der Bismarckstraße,
in direkter Nähe zum Isebek Kanal, es wird mit Canadiern und Kajaks gepaddelt. Hierbei betätigen Sie sich nicht nur sportlich und bringen Ihre Muskulatur
auf Vordermann, es wartet auch eine traumhafte Kulisse auf Sie. Der Kanusport
fordert und fördert Kraft, Ausdauer, Gleichgewichtsgefühl und Koordination,
er eignet sich aber gleichermaßen zur Entspannung. Sie sind noch kein Experte
im Paddeln? Kein Problem! Die ETV-Kanuabteilung bietet regelmäßig Einsteigerkurse an, die einzige Voraussetzung ist: dass Sie schwimmen können und es keine
ärztlichen Bedenken gegen die Ausübung von Wassersport gibt.
Sie wollten sich schon immer mal wie Robin Hood fühlen? Nur zu: Der ETV
hat Bogenschießen fest im Programm. Außerdem bietet das ETV-Studio immer wieder Workshops für Einsteiger im Umgang mit Pfeil und Bogen an.
Diese Sportart verlangt absolute Konzentration und Aufmerksamkeit. Innere
Ruhe und die Fähigkeit zur genauen Beobachtung eigener Bewegungsabläufe
sind für diesen Sport unabdingbar. Das Bogenschießen ist dann perfektioniert,
wenn alle Pfeile dieselbe Stelle treffen.
Ab in den Sand: Beachvolleyball
Mitten in Eimsbüttel, genau gegenüber vom ETV-Hauptgebäude auf dem Sparbiersportplatz befinden sich die Beachvolleyball-Plätze. Von April bis Oktober
kann dort an sieben Tagen in der Woche nach Lust und Laune gebaggert, gepritscht und aufgeschlagen werden. Beachvolleyball liegt momentan voll im
Trend, die Mannschaftssportart ist ideal für alle, die gerne mit Freunden Sport
treiben und Spaß an Spiel und Bewegung haben. Jeder kann die Plätze nach
Voranmeldung nutzen, egal ob zu zweit oder in einer größeren Gruppe, wenn
in Hamburg das Wetter gut ist, fehlt zum perfekten Urlaubsfeeling eigentlich
nur noch das Meer.
Immer auf Trab: Laufen
Laufen ist eine Herausforderung für den Sportler. Mit der richtigen Willenskraft
kann man viel erreichen, sogar die Marathondistanz. Vorraussetzung dafür ist
aber, dass man kontinuierlich trainiert und immer dabei bleibt. Außerdem ist
der Laufsport hervorragend geeignet, um durch das Erreichen selbstgesetzter
Ziele, wie der nächst höheren Distanz, immer neue Erfolgserlebnisse zu vermitteln. Laufen kann man nahezu immer und überall, nur geeignete Schuhe sind
nötig, um dem Sport nachzugehen. Im ETV gibt es verschiedene Laufgruppen,
die zwischen 10 und 15 Kilometerstrecken absolvieren.
Weitere Informationen finden Sie zu allen Sportarten im Internet unter
www.etv-hamburg.de oder im Sportbüro unter 0 40/40 17 69-0.
Kathrin Friedrich
Immer in Bewegung: Nordic Walking
Zwar hat der ETV keine eigene Nordic Walking-Abteilung, aber das soll für alle
Interessierten kein Hindernis darstellen. Regelmäßig gibt es Kurse und Workshops, erst kürzlich erfreute sich der Nordic Walking Tag und insbesondere das
»Geschichts-Walking« großer Beliebtheit. Die Popularität des »Power Spazierengehens« hat in den letzten Jahren immer mehr zugenommen und längst wundert
sich niemand mehr, wenn er Gruppen von Menschen sieht, die fleißig und mit
Stöcken »bewaffnet« vorbei walken. Nordic Walking ist sehr gelenkschonend
und das Herz- und Kreislaufsystem wird optimal trainiert, natürlich macht es
aber auch eine Menge Spaß.
ETV-Magazin 2/07 | 5
ETV_Magazin2.07.indd 5
29.05.2007 15:17:09 Uhr
TITEL
Pahl macht ernst
Boule
Neue Kurse
Für Anfänger und Fortgeschrittene
jeweils donnerstags bis September
von 19.00–20.00 Uhr
(freies Spielen von 20.00–21.00 Uhr)
mit Alain.
Kosten:
€ 20,– für Mitglieder
€ 40,– für Gäste
Anmeldung:
Tel.: 0 40/40 17 69 41
Boulekugeln werden gestellt!
Trendsport:
Outdoor
Termine
OutdoorAngebote
HERZLICH WILLKOMMEN
IM VATTENFALL KUNDENZENTRUM
Bogenschießen
Mit Zehnerkarte, dienstags, 20.00–22.00 Uhr,
Sporthalle Schlankreye, mit Marc Hackelbörger,
€ 84,–*.
Laufen
donnerstags, 19.00–20.00 Uhr, Treffpunkt
vor dem ETV Gebäude, mit Birgit K.
Nordic Walking in Theorie und Praxis
7 x, freitags (ab. 1.06.), 9.15–10.45 Uhr, Treffpunkt im ETV-Studio, mit Rahel Geffert,
€ 56,–*.
Laufen für Anfänger
8 x, donnerstags (ab 21.06.), 18.00–19.30 Uhr
Treffpunkt ETV-Studio, mit Rahel Geffert,
€ 64,–*.
Kanusport für Erwachsene
mittwochs, 18.00–20.00 Uhr
Bootshaus, Bismarcktraße 57
(keine AnfängerInnen! Infos für Einsteiger
bitte im Sportbüro nachfragen.)
* Kosten für Mitglieder
6 | ETV-Magazin 2/07
ETV_Magazin2.07.indd 6
�������������������������������������������������
���������������������������������������������������
����������������������������������������
�����������������������
�������������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������
����������������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������
������������
����������������������������
�����������������������������������������������������������
���������������������������������������������������������������
�������������������������������������������������������������
�����������������������������������������������������
�������������������������������������
���������������
�������������
WWW.VATTENFALL.DE
RZ_AZ_KUZ_eimsb115x127b.indd 1
30.01.2006 19:24:53 Uhr
29.05.2007 15:17:18 Uhr
GESELLSCHAFT
Engagement
Mit Sportsgeist gegen Armut
Der Erfahrungsbericht aus Guatemala
Letzten Sommer sind die Eimsbüttler Jungs Paul
Sprüssel und Malte Johann für ein Jahr nach Latein
amerika aufgebrochen, um nach dem Abi ehrenamtlich in Straßenkinderprojekten zu arbeiten.
Malte Johann, langjähriger Sportler beim ETV, ist in
die »Comunidad Esperanza« gegangen, eine Kindertagesstätte in einem Armenviertel der Stadt Cobán
(Guatemala), die von insgesamt 150 Kindern und
Jugendlichen aus drei umliegenden Randvierteln
besucht wird. Regelmäßig schickt Malte seinen
Erfahrungsbericht, aus dem wir hier Auszüge veröffentlichen:
Hilfe benötigt
Während der Arbeit im Projekt treffen wir immer
wieder auf Probleme; finanzielle, personelle und
anderer Art. Irgendwie gibt es immer einen Weg
sie zu lösen, doch häufig sind wir dabei auf Hilfe
von außen angewiesen. Ich möchte Euch von einem
aktuellen Fall berichten, der mich persönlich sehr
berührt hat: der der kleinen Reinita aus der Alphabetisierung. Reina ist 7 Jahre alt und besucht seit
einem Jahr die »fase inicial«. Ich habe letztes Jahr viel
mit ihr gearbeitet. Sie ist ein kleines stilles Mädchen,
die große Probleme hat sich zu konzentrieren. Ohne
Frage hätte sie besser in einen Kindergarten als in
die Alphabetisierung gepasst. Nun ist sie mit 29
weiteren Kindern zwischen 5 und 11 Jahren in der
1. Grundschulklasse von Profe Julio. Vor zwei Wochen
habe ich erfahren, dass die kleine Reinita eine Krankheit namens Cirrosis Epática sowie eine Gastritis hat.
Im Klartext heißt das, dass sich ihre Leber Stück für
Stück auflöst. Der Grund ihres Blähbauches ist nicht
wie bei den meisten anderen die einseitige Ernährung, sondern durch ihre Krankheit hervorgerufene
innere Blutungen. Noch ist der Krankheitsverlauf
sehr unklar, doch laut Aussagen der Ärzte bleiben
Reina maximal 2 Jahre bis sich die Leber komplett
auflöst. Ihre Mutter ist ebenfalls allein stehend und
lebt mit ihrer Tochter im Haus der Oma. Sie verdient
als Haushaltsgehilfin 30 € im Monat. Mindestens 20 €
davon brauchen sie monatlich für Ernährung, 4 €
kostet sie Strom und Wasser und 1 € gibt die Mutter
für die täglichen Busfahrten in die Stadt aus. Die
verbleibenden 5 € gehen für einige wichtige Medikamente weg, die bei weitem nicht ausreichen um
den Bedarf zu decken. Ohne die Hilfe des Projektes
wären ihnen die Untersuchungen und die minimale
medizinische Versorgung nicht möglich gewesen.
Um Reina zu helfen, muss ihre Leber, oder zumindest
ein Teil, transplantiert werden. Diese Transplantation
wird hier in Guatemala nicht durchgeführt. Es gibt
einige Organisationen, die sich solchen Fällen annehmen und Familien aus armen Verhältnissen eine
Operation dieser Art im Ausland (meist in Spanien)
ermöglichen. Momentan laufen noch die letzten
Untersuchungen, die für eine Anmeldung bei den
Hilfsorganisationen notwendig sind, doch selbst
wenn die Operation und Überführung nach Spanien
komplett finanziert würde, bedarf es ebenfalls einer
Finanzierung der medizinischen Behandlung nach
der Operation, die sich etwa in einer Größenordnung
von 400 € pro Monat bewegt.
Malte Johann
Alle Berichte sind auch im Netz abrufbar unter
www.maltejohann.com
Wer die Arbeit unterstützen will, kann mit einer
Spende auf folgendes Konto helfen:
Wise e.V.
Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 550 20 500,
Kto-Nr. 861 1300, Betreff »Spende 700123«
ETV-Magazin 2/07 | 7
ETV_Magazin2.07.indd 7
29.05.2007 15:17:24 Uhr
JUNGE SPORT WELT
Reisen
Kinderferien auf Sylt
Fußball
Profi-Trainer
schult ETV-Jugend-Trainer
»Nachwuchsförderung ist sehr wichtig.« Mit dieser
Meinung steht Andreas Bergmann gewiss nicht
alleine da. Seit Januar kümmert sich der ehemalige
Cheftrainer des FC St. Pauli um die Weiterentwicklung der Fußballjugendabteilung im ETV. Bei den
Trainern kommt das sehr gut an: »Die Reaktionen
sind durchweg positiv und ich bin absolut begeistert
von der Arbeit mit Herrn Bergmann«, sagt Jugendobmann Rainer Elling. Andreas Bergmann hat ebenfalls Spaß an der Sache: »Ich hatte von Anfang an
ein gutes Gefühl, dass war mir sehr wichtig. Außerdem habe ich den Eindruck, dass ich hier etwas
bewegen kann.«
In regelmäßigen Abständen drücken die Trainer
die Schulbank, sowohl an der Theorie als auch in
der Praxis wird gearbeitet. »Zuerst haben wir uns
zusammengesetzt und besprochen, was wir
für Vorstellungen haben. Nach dreimal nur Theorie ging es dann auch
mit dem praktischen Teil los«, so
Elling. Ziel der Schulungen ist
es, den Jugendtrainern neue,
ganzheitliche Konzepte und
Trainingsmethoden nahe zubringen. »Das funktioniert sehr
gut, er bewirkt hier einiges und die
Leute fangen an ernsthaft über das Training nachzudenken. So eine Schulung kann ich
jedem empfehlen, auch von den Eltern und Kindern
gibt es nur positives Feedback.«, sagt Elling.
In den einzelnen Einheiten geht es immer um
ganz bestimmte Altersgruppen und wie man die
Übungseinheiten in diesen Jahrgängen optimieren
kann. »Es ist sehr wichtig den Bedürfnissen der Kinder
gerecht zu werden, damit sie sich je nach Alter, optimal
entwickeln können«, weiß der Diplomsportlehrer
Bergmann.
Rainer Elling ist selbst Trainer einer Mannschaft, er
arbeitet mit den Kindern aus dem Jahrgang '98 und
greift dabei bereits auf die neuen Konzepte zurück:
»Vieles aus den Schulungen kann man gleich effektiv im Training umsetzten.« Natürlich sind die Schulungen nicht verpflichtend, doch durchschnittlich
10–15 Trainer opfern breitwillig einen ihrer freien
Abende, um etwas dazuzulernen und so die Arbeit
mit ihren Teams zu verbessern – natürlich macht
die Sache aber auch eine Menge Spaß.
Die Umstellung vom Cheftrainer zum Lehrer der Jugendtrainer ist dem 47-jährigen Eimsbütteler nicht
schwer gefallen: »Natürlich ist es ein
Unterschied, aber beides ist eine
tolle Aufgabe und ich war ja
früher schon Jugendkoordinator,
unter anderem auch bei St.
Pauli.«
Die Trainerschulungen sind also
durchaus als Erfolg zu bezeichnen,
allerdings werden sie nur noch
einige Male stattfinden, da Andreas
Bergmann im Sommer seinen neuen Job als
Jugendkoordinator und Trainer der zweiten Mannschaft bei Hannover 96 antritt, dafür wünscht der
ETV alles Gute!
Kathrin Friedrich
Fun und Action den ganzen Tag mit unserem motivierten Betreuerteam – jetzt noch
schnell anmelden für zwei Wochen nach
Wenningstedt auf Sylt. Das bedeutet Sommer, Sonne, Strand und Meer.
Ort: Bismarckheim in Wenningstedt
Zeitraum: 4.8.–18.8.2007
Alter: Für Kinder von 7–14 Jahren
Kosten: € 449 für Mitglieder; € 489 für Gäste
Verbindliche Anmeldung und weitere Infos
im ETV-Sportbüro unter 0 40/40 17 69-0
(Anmeldungen können nur persönlich bei
Anzahlung der Anmeldegebühr von € 50,–
stattfinden).
Karate
Erfolgreich
Hamburger Karatemeisterschaft
Am 5. Mai traf sich der Hamburger Karatenachwuchs zur Landesmeisterschaft in der Sporthalle des
Albrecht-Thaer-Gymnasiums. Dort schnitt die ETVJugend sehr gut ab: Can Sahin belegte im Kumite
Einzel Kinder U12 männl. –35 kg den 2. Platz, Melina Salimi-Abadeh, Kata Einzel Kinder U12 weiblich 2. Platz und Kumite Einzel Platz 3. Ouzin Dia,
Kumite Einzel Schüler U15 männl. –45 kg 1. Platz,
Rene Gründken 2. Platz, Robin Schildhauer 3. Platz.
Paulina Rügge 3. Platz im Kumite Einzel Schüler U15
weibl. – 40 kg, Milaw Salimi-Abadeh 2. Platz im Kumite Einzel Schüler U15 männl. +55 kg. David Sayed
2. Platz im Kumite Einzel Jugend U18 männl. –55 kg,
Rica Bammesberger 3. Platz im Kumite Einzel Jugend
U18 weibl. –57 kg.
Als nächstes steht am 16. und 17. Juni die deutsche
Jugendmeisterschaft auf dem Programm, hier hoffen
die ETVer auf Medaillen und wie die Landesmeisterschaft gezeigt hat, ist die Ausgangslage nicht schlecht.
8 | ETV-Magazin 2/07
ETV_Magazin2.07.indd 8
29.05.2007 15:17:33 Uhr
Kinderturnshow
Schauen –
Staunen – Applaudieren
Dank an die Sponsoren
Abgerundet wurde alles durch das Flair der renovierten »Großen Halle«: die perfekte Akustik, das
in Eigeninitiative hergestellte Kuchenbuffet (Danke
hierfür) und die stimmige Moderation.
Wir danken hiermit noch einmal ausdrücklich allen,
die an dem Gelingen dieses Tages mitgewirkt haben
und freuen uns auf das nächste Mal.
Sandra Welsch
Am Sonntag, dem 18. Februar 2007 fand der KinderPräsentations-Nachmittag der Abteilung Turnen
und Gymnastik statt.
Bereits im November 2006 fingen die dafür notwendigen Vorbereitungen an, die erst einmal mit diversen Feinabstimmungen beginnen: Terminplanung,
Hallenbuchung, Zeitfenster, Abgleichung anderer
Events (mögliche Wettkämpfe) etc. Ferner haben
wir uns Ihre konstruktiv angebrachten Kritikpunkte
der letzten Veranstaltung zu Herzen genommen
und umgehend darauf reagiert. Das bedeutete, für
genügend Sitzmöglichkeiten sowie für ausreichende
Werbung und eine frühe Bekanntgabe des Termins
zu sorgen.
Viel Glück hatten wir mit unseren Übungsleitern, die
allesamt sofort und ohne zu Zögern einer Teilnahme
an diesem Sonntag mit Begeisterung und Freude
zugestimmt haben.
Um die weiteren Vorbereitungen, die dann in den
jeweiligen Gruppen stattfanden, haben wir uns
nicht gekümmert, da wir uns auf die Professionalität
unserer Trainer verlassen können. Dieses wurde uns
dann eindrucksvoll bewiesen.
Aufregung, Anspannung, Nervosität sind nur drei
der Emotionen die hier im Haus deutlich zu spüren
waren. Schnell wurde klar, dass der Tag, Dank vieler
helfender Hände, ein voller Erfolg werden würde.
Eineinhalb Stunden lang präsentierten ca. 180 Kinder
und Jugendliche im Alter von 4–19 Jahren ihr Erlerntes aus den Bereichen, Ballett, Leistungsturnen,
Hip Hop, Musical-Dance, MTV-Dance und sorgten
mit den liebevoll einstudierten Präsentationen für
wahre Begeisterungsstürme bei den ca. 500 Zuschauern.
Kinderkurse
Vorschau
Start: Oktober 2007
Ab Oktober 2007 bieten wir weitere Kinderkurse an:
Singen-Spielen-Rhythmik (1,5–3 Jahre), Kindertanz
(3–4 Jahre) sowie Kinderyoga (3–4 Jahre). Diese Kurse
finden in speziellen, neu angemieteten Räumlichkeiten, in wundervollem Ambiente in kleinen Gruppen,
unter der fachlichen Leitung von Larissa Scharping
(hier in Eimsbüttel) statt. Ergänzt wird das »Neue
Konzept rund ums Kind« durch Babymassage sowie
PEKIP-Kurse. Für weitere Informationen stehen wir
dienstags von 13.00–15.00 Uhr unter 0 40/40 17 69 41
gerne zur Verfügung
Sandra Welsch, André Schöneberger
Judo
Kim macht
stark
Kampfsportpower für die Jugend: Vom 18.4. bis zum 10
Mai fand beim ETV die Aktion »Kim macht stark« statt.
Bei dieser Veranstaltung des Disney Channel und des
Deutschen Judobundes (DJB), hatten Judoanfänger
bis 15 Jahre die Möglichkeit, vier Wochen gratis den
Judosport auszuprobieren. Patin stand die beliebte
Disney-Heldin Kim Possible.
Beim ETV war die Aktion sehr erfolgreich und viele interessierte Kinder nahmen teil und übten sich im Judo.
Es zeigt sich also, dass der Nachwuchs für Judo-Sport
zu begeistern ist.
Schwimmen
Die Schwimmschule in der
3. Runde
Nach den Sommerferien starten in der Schwimmschule Turmweg zum dritten Mal Kinder- und
Erwachsenenschwimmkurse. Von Wassergewöhnung für Kinder ab einem Jahr über Flipperkurse bis
hin zum beliebten Techniktraining für Erwachsene
ist alles dabei.
Jetzt neu:
Integrationsgruppe für Kinder und Sommerferienkurse für Kinder, Technikschwimmen für die ganze
Familie, 4 Stile– 4 Kurse, Anfängerkurse speziell für
Frauen bzw. für Männer
Das gesamte Kursprogramm finden Sie im Internet
unter www.etv-hamburg.de.
Weitere Informationen sowie die Kursanmeldung im
ETV-Sportbüro, ETV-Sportzentrum Bundesstraße.
ETV-Magazin 2/07 | 9
ETV_Magazin2.07.indd 9
29.05.2007 15:17:47 Uhr
SPORT WELT
Volleyball
Aufstieg in die 2. Bundesliga
Porträt
»Stelle«
Volleyballer
Name: Martin Scholz
Alter: 25
Spitzname: Stelle
Beruf: Dipl.- Wirtschaftsinformatiker
Sport: Volleyball
Im ETV seit: 2000
Lieblingsessen: Currywurst Pommes Mayo
Lieblingsmusiker- /Band: Red Hot Chilli Peppers
Lieblingsfilm: Big Fish, Bang Boom Bang, Oceans
Eleven
Lieblingsspruch: Wenn es einfach wäre, hätten sie
jemand anderes gefragt.
Ein Wort zum ETV: Die Macht im Herzen von
Hamburg.
Größter sportlicher Erfolg: Aufstieg 2. Bundesliga
April 2007
Sportliche Ziele: »Boden Decke« schlagen, in absehbarer Zeit unter den ersten vier der 2. Bundesliga
sein.
Was wünscht du dir für die nächste Saison: Zunächst Klassenerhalt, dann ein Blick Richtung Mittelfeld, was im Hexenkessel Eimsbüttel sicher möglich ist.
Sternzeichen: Zwilling
Größe: 190 cm
Sportliches Vorbild: Stefan Hübner, einer der weltbesten Volleyballer, der als Jugendlicher für den
ETV spielte.
Um es vorweg zu nehmen: Wir, die Volleyballer des
ETV, haben es geschafft! Wir werden in der nächsten
Saison in der 2. Bundesliga spielen. Die Aufstiegsunde,
die vom 20.–22. April in Windeck bei Köln stattfand,
ist der krönende Abschluss einer erfolgreichen Saison,
die im September des letzten Jahres begann. Von
Anfang an war es unser erklärtes Ziel, die Meisterschaft der Regionalliga Nord nach Eimsbüttel ins
Herz von Hamburg zu holen, um damit das Ticket für
die Aufstiegsrunde zu lösen. Nach zwei unnötigen
Niederlagen zu Beginn der Rückrunde, setzten wir
ab Anfang Februar zu einem beeindruckenden Endspurt an. In fünf aufeinander folgenden Spielen
gingen wir jeweils mit einem 3:0 Sieg vom Platz
und hefteten uns damit wieder an die Fersen des
Erstplazierten FT Adler Kiel. In einem fesselnden
Saisonfinale konnten wir unseren stärksten Konkurrenten dann mit 3:2 im Tiebreak niederringen
und ihn bei Punktgleichheit aufgrund des besseren
Satzverhältnisses sogar noch vom sicher geglaubten
Meisterthron stürzen. »Das war bereits Volleyball
auf mittlerem Zweitliganiveau«, war unter den 300
begeisterten Zuschauern zu hören
Nun mussten wir also, um den Aufstieg perfekt zu
machen, drei Wochen später gegen die jeweiligen
Meister aus den anderen drei Regionalligen antreten und dabei mindestens ein Team hinter uns
lassen. Die Spannung und Konzentration aus dem
letzten Heimspiel sollte bis zum Turnier also weiter
gehalten werden.
Das erste Spiel stand gegen die gastgebende Mannschaft des 1. FC Windeck an. Die Windecker holten
die Meisterschaft der Regionalliga West mit nur zwei
Niederlagen über die gesamte Saison, so dass wir sie
als die vermeintlich stärkste und souveränste Mannschaft einschätzten. Zumal Windeck in der Vorsaison
erst aus der 2. Bundesliga abgestiegen war. Nachdem unser Trainer Henning Wulff uns mental auf die
erste Aufgabe eingestellt hatte, begann die ganze
Mannschaft mit einer konzentrierten Leistung.
Wir setzten die Westfalen so unter Druck, dass ein
deutlicher 3:0 Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet
war. Das folgende Spiel zwischen Schöneiche und
Tecklenburg ging 3:2 aus, besser konnte es für uns
nicht laufen. Wir bezogen unser Hotel in Köln um
Kraft für den nächsten wichtigen Tag zu schöpfen.
Der begann zunächst entspannt. Auf einem kleinen
Stadtbummel genossen wir das schöne Wetter, bevor wir uns am Rheinufer zur Mannschaftssitzung
trafen, um die nächste wichtige Aufgabe in Angriff
zu nehmen. Dank hilfreicher Informationen aus dem
Umfeld unseres Kapitäns Gerrit Leinker konnten wir
uns taktisch auf das möglicherweise entscheidende Spiel gegen Tecklenburg vorbereiten, außerdem
hatten wir den Gegner ja schon am Vortag beobachten können. Tecklenburg trat mit einer jungen, athletischen Mannschaft an, professionell vorbereitet. Aus
einer soliden Annahme heraus konnte unser Zuspieler
Stefan Haarmeyer das Spiel souverän gestalten. In
entscheidenden Angriffssituationen war unser starker Diagonalangreifer Martin Scholz wie gewohnt
zur »Stelle« (Anm. d. Red. Stelle ist sein Spitzname), so dass wir nach einer guten Stunde Spielzeit
verdient als Sieger vom Platz gingen. Damit war der
Aufstieg vorzeitig perfekt!
In meisterlicher Stimmung und mit ein wenig Stolz
auf die errungenen Siege machten wir uns wieder
auf den Weg nach Köln. Diesen Erfolg wollten wir
natürlich gebührend feiern. Ein gemeinsames Essen,
ein wenig Kölsch und beste Laune auf der Tanzfläche,
so gestalteten wir den Abend. Am nächsten Morgen
10 | ETV-Magazin 2/07
ETV_Magazin2.07.indd 10
29.05.2007 15:17:58 Uhr
waren die Knochen
selbstverständlich
etwas müde, dennoch hatten wir den
gesamten Turniersieg fest
im Auge. Wir spielten gegen
Schöneiche, die schon zwei Siege hatten und den
damit Aufstieg ebenfalls klarmachen konnten.
Eigentlich war der Ausgang dieses Spiels von
untergeordneter Bedeutung. Wir wollten aber
wissen, wie viele der Aufsteiger wir im nächsten
Jahr schlagen können, also gingen wir motiviert
zu Werke und gewannen das Spiel 3:0. Schöneiche
war chancenlos. Ein Fan der Gäste aus Berlin sagte:
»Auf die Eimsbütteler muss man mit dem Hammer
schlagen, wenn man hier gewinnen will, die sind
einfach zu stark.« Wir hoffen, er behält auch in der
ab September beginnenden Zweitligasaison recht.
Dann freuen wir uns auf eure Unterstützung und
eine grandiose Stimmung, so wie beim Saisonfinale!
Eure Büttels
Hockey I
Wie die Weltmeister …
Den ganzen Winter über war es zu hören. Lautes
Rufen schallte Mittwochnachmittag aus der Großen
Halle. Unterbrochen manchmal von lautem Klacken
und Kinderlachen. Das Hockey-Schnuppertraining
in die Bundestrasse war ein voller Erfolg. Bei unseren
Trainern Addi und Lukas konnten jeden Mittwoch
alle Kids zwischen sechs und zehn, egal ob Junge
oder Mädchen, ihr Talent testen und lernen,richtig
Hockey zu spielen – wie die Weltmeister eben.
Nun aber ist die Sommersaison angebrochen und
dann geht es natürlich raus aus der Halle auf den
grünen Rasen. Jeden Mittwoch von 17.00 bis 18.00
Uhr haben die Kinder nun die Gelegenheit, das tolle
Spiel mit dem Schläger zu üben. Trainiert wird auf
der Sportanlage Döhrntwiete in Lokstedt.
Die beiden 18 Jahre alten Trainer haben einst selbst
so angefangen. Als kleine Männer machten sie ihre
ersten Versuche mit dem Hockeystock. Inzwischen
Hockey II
Eine mega-tolle Hallensaison
Aufstieg, unsere jungen Wilden haben es geschafft.
Nach vielen Jahren sind unsere Hockey-Herren mal
wieder aufgestiegen. Insgesamt souverän haben sie
den Sprung in die 3. Verbandsliga in der Halle geschafft. Herzlichen Glückwunsch dem Team und
Trainer Friedel Hebbeler.
Der Aufstieg ist vor allem deswegen so toll, weil die
Mannschaft fast ausschließlich aus eigenen Nachwuchsspielern besteht, die von frühester Kindheit
an beim ETV das Hockeyspielen gelernt hat. Während die Mannschaft im letzten Jahr noch »auf der
Zielgeraden« eingebrochen ist, hat sie diesmal konsequent die Saison zu Ende gespielt und auch Spiele
noch gedreht, in denen sie schon zurücklag. Jeder
hat für jeden gekämpft und sich eingesetzt. Selbst
die »alten Säcke« Jörg, Budde und Stebbe haben
super mitgezogen. So gab es nach 14 Partien schließlich nur zwei Niederlagen.
Zum Teil etwas unglücklich haben die zweiten Herren
gespielt. Manchmal fehlte zum großen Erfolg nur
etwas Glück und Cleverness im Abschluss. Aber das
Team hat die ganze Saison hindurch gekämpft und
nie aufgegeben und war bei seinen Spielen mit
Spaß dabei.
Jetzt läuft bereits die Feldsaison und wer weiß, vielleicht gelingt unseren Herren dort ja ein ähnlicher
Coup?
Über Erwarten gut lief auch die Hallensaison für
unsere Damen in der 2. Verbandsliga . Mit dem dritten
Platz nach zwei Siegen, zwei Unentschieden und vier
Niederlagen hat wirklich keiner gerechnet. Durch die
ganze Saison hindurch hat sich die Mannschaft toll
verkauft. Selbst den Tabellen-Ersten hatte man am
Rande einer Niederlage. Die Trainingsarbeit trägt
offenbar Früchte, die neue Aufstellung war jedenfalls
ein voller Erfolg und auch die Neuzugänge sind super
in die Mannschaft reingekommen. Für nächstes Jahr
gibt es sicherlich noch einiges zu tun und zu üben,
aber wenn die Mannschaft zusammenbleibt, dann
ist der Aufstieg vielleicht in Zukunft wirklich möglich.
Jörg Weber
haben sie es richtig drauf, spielen erfolgreich in
unserer Herrenmannschaft und haben großen Spaß
daran, ihr Wissen an den Nachwuchs weiter zu geben.
»Die Kleinen sind total niedlich, am Anfang laufen sie immer jedem Ball hinterher«, erzählt Lukas,
»aber die meisten lernen erstaunlich schnell wie man
die Kugel richtig mit dem Schläger behandelt.«
Das »Arbeitsgerät« wird am Anfang natürlich vom
Verein gestellt. Mitbringen müssen die Kinder nur
Sportschuhe und Lust auf eine anspruchsvolle Sportart, bei der auf ideale Weise Feinkoordination und
Austoben miteinander kombiniert sind. Spielerisch
lernen die Jüngsten mit dem Hockeyball umzugehen, aber gleichzeitig verbessern sie auch ihr
eigenes Körpergefühl. Deshalb auch wird bei den
»Punktspielen« nicht nur um Tore gespielt, sondern es werden auch besondere GeschicklichkeitsStaffeln durchgeführt. Rückwärtslaufen, Slalom
und dann ein Spielchen auf zwei Tore, noch ohne
Torwart natürlich.
Mädchen und Jungen können bei den Kleinen noch
zusammen spielen, Leistungsunterschiede gibt es
noch nicht. Und auch dabei haben sich die Neuen
sehr schnell viel von denen etwas abgeschaut, die
schon etwas länger dabei sind.
Vorhand. Rückhand und den Ball auch mal schlagen.
Addi zeigt noch mal einem Jungen, dass man
beim richtigen Hockey den Ball nie mit der runden Schlägerseite spielen darf und nach drei, vier
Versuchen hat es der Kleine geschafft; er dreht den
Schläger in seiner Hand bereits wie ein Profi. Nur der
Ball stört noch ab und zu. Aber das wird sich ändern
– wie einst bei seinen Trainern.
Andreas Hardt
ETV-Magazin 2/07 | 11
ETV_Magazin2.07.indd 11
29.05.2007 15:18:01 Uhr
SPORT WELT
Tennis I
Mit Cardio Tennis spielerisch in Form kommen
Heißer Rhythmus, immer in Bewegung, riesengroßer
Tennisspaß. Mit diesen Schlagworten könnte man
Cardio Tennis erklären, ein neues Fitnesstraining für
Tennisspieler in der Gruppe. Okay, zugegeben: Der
Name Cardio Tennis klingt vielleicht ein wenig irreführend, aber wer dieses Tennis-Workout bereits gesehen (die wohl erste Demo in Hamburg lief am 14.
April beim »Tag der offenen Tür« der Tennisabteilung)
oder dort gar mitgemacht hat, der weiß: Das ist richtiger Sport! Sechs bis Zwölf Spieler erhalten mittels
Tennisdrill ein hochwirksames Herz-Kreislauf-Training,
kurze hochintensive und Schweiß treibende Workouts
bei pulsierender Musik wechseln sich mit entsprechenden Ruhephasen ab. Mit Cardio Tennis kommen Sie
spielerisch und mit viel Spaß in Form und verbrennen
ordentlich Kalorien. Direkt auf dem Tennisplatz. Die
ETV Tennis-Cheftrainer Sascha Reinhardt und Michael
Hirsack gehörten Ende März in Essen zu den ersten
Hamburger Tennislehrern, die diese Zusatzausbildung
erfolgreich absolviert haben. Ab Juni werden sie für
ETV-Mitglieder und Gäste regelmäßig Kurse anbieten.
»Spaß, Bewegung und nicht die Tennistechnik stehen
im Vordergrund, deswegen ist Cardio Tennis gerade
auch für Anfänger und Menschen, die mit Tennis wieder
anfangen wollen, ein optimales Training«, erklärt Michael.
Und Kollege Sascha ergänzt: »Spaß haben beim Cardio
Tennis alle, selbst unterschiedliche Leistungsstufen können problemlos zusammentrainieren und durch die
hohe Schlagwiederholung verbessern gerade schwächere Spieler auf natürliche Weise ihr Tennisspiel.«
Kontakt:
Cheftrainer Sascha Reinhardt & Michael Hirsack
[email protected], 040/483629
Mobil: 0163/6970437 Mo–Do 10.00–13.00 Uhr
Sie können uns auch eine SMS senden, wir rufen zurück.
Michael Hirsack
Tennis II
Sonne satt, Musik cool
Viele Neumitglieder beim Tag der offenen Tür!
Im Prinzip war das Wetter viel zu gut: Denn für einen
»Tag der offenen Tür«, der auch aus technischen
Gründen (Musikanlage für die Demo eines Tennisworkouts) in der Tennishalle veranstaltet werden
musste, hätten sich die Veranstalter dann doch
lieber kein »PackdieBadehoseeinundabdurchdieMitteWetter« gewünscht.
Aber die beiden Cheftrainer Tennis, Sascha Reinhardt
und Michael Hirsack, hatten sich gründlich getäuscht.
Rund 70 Tennisinteressierte kamen zwischen 12.00
und 16.00 Uhr auf die herrliche Anlage am Lokstedter
Steindamm 77. Jugendliche und erwachsene Gäste
fanden großes Gefallen am Schnuppertraining. Unter
der Anleitung der Jungtrainer Denis Okanovic und
Philip Ulbricht sowie Nachwuchshoffnung Vivien
Pfarr waren die ersten Schläge mit der kleinen gelben
Filzkugel meist zielsicher. Super viel Spaß machten insbesondere die beiden Cardio-Tennis-Demos, einem
brandneuen Fitnesstraining in der Gruppe mit verschiedenen Tennis- und Spielübungen samt fetziger
Musik für sechs bis zwölf Spieler.
Für die Demos des Cardio-Tennis (Sascha und Michael
gehörten Ende März zu den ersten Hamburger Tennislehrern, die in Essen die Ausbildung zum Cardio-TennisTrainer erfolgreich absolviert haben) hatte Michael
am Vormittag mit Jugendlichen der Tennisabteilung
noch kurz geprobt, bei der zweiten Vorführung
machten spontan gar einige Gäste beim Tennisworkout auf dem Platz mit.
Zwischendurch wurden alle Interessierten von
Sportwart Klaus Knüpling sowie Bernd Möller
über die schöne Tennisaußen-Anlage geführt und
konnten sich von den 11 top gepflegte Sandplätze
sowie der neuen Clubgastronomie, die mit leckeren
Speisen aufwartet, überzeugen. Informiert (über
die Betragsmodalitäten sowie die vielen Spiel- und
Traningsangebote der Tennisabteilung) und reichlich, reichlich gesabbelt wurde ebenfalls. Insbesondere Sascha und Michael beklagen Spätschäden
– und versuchen, noch heute teilweise selbst langjährige Mitglieder von den Vorteilen einer Mitgliedschaft in der Tennisabteilung (»Sonderkonditionen«
Fechten
Fecht-Notizen
Jan Hambach zum 1. Vorsitzenden des
Hamburger Fecht-Verbandes gewählt
Der ETV stellt seit neuestem zwei Vorstandsmitglieder im Hamburger Fecht-Verband: Jan
Hambach wurde zum neuen 1. Vorsitzenden
gewählt. Unterstützt wird er von Christine
Brasch, die sich zukünftig um die Pressearbeit
des HFV kümmert.
Erstes Werk des neuen Vorstands: eine umgestaltete Verbands-Website unter
www.fechten-hamburg.de.
Australian Open: Selbst Down Under
sind die ETV-Fechter obenauf
Auch im Urlaub wird gefochten:
Christine Zoppke-Donaldson und Paul Donaldson stellten sich im April der australischen
National Competition in Adelaide. Mit sehr
gutem Erfolg: Bei den Open im Damen-Florett
erreichte Christine den 3. Platz (von 33). Bei
der Ausscheidung der Veterans (Senioren)
siegte sie souverän gegen sieben andere Teilnehmerinnen. Paul erreichte in der Disziplin
Herren-Säbel den 11. Platz (von 23).
ist doch irgendwie ein Zauberwort!) zu überzeugen;-)).
Großer Dank an alle Beteiligten!
Und der Ertrag des Tages ist überaus lohnend gewesen:
57 Neuanmeldungen, die sich im Rahmen unseres
»Tages der offenen Tür« für den Eintritt in die Tennisabteilung entschlossen haben.
Im Prinzip war das Wetter doch nicht zu gut.
Michael Hirsack
12 | ETV-Magazin 2/07
ETV_Magazin2.07.indd 12
29.05.2007 15:18:04 Uhr
Karate
Samad Azadi besteht Prüfung zum 5. Dan
Der Leiter und Trainer der Karateabteilung des
ETV Samad Azadi hat seine Prüfung zum 5. Dan im
Shotokan Karate vor der Prüfungskommission des
Deutschen Karate Verbandes im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in Bergisch-Gladbach am
23.3.2007 erfolgreich bestanden.
Der Deutsche Karate Verband genehmigte sieben
Prüflingen die Teilnahme. Die Prüfung dauerte insgesamt vier Stunden, in denen die Prüflinge an ihre
konzentrativen und physischen Leistungsgrenzen
gingen. Überprüft wurden die drei klassischen Bereiche des Karate: Kata (Formen), Kumite (Kampf)
und Kihon (Grundtechniken). Im Bereich Kata musste
Samad Azadi 3 Kata demonstrieren. Hiervon wurden
zwei Kata (Pflicht-Kata) von der Kommission ausgewählt, eine Kata (Kür-Kata) wurde von Samad selbst
ausgewählt. Nachdem Vortrag der frei gewählten
Kata Nijushiho folgte die Demonstration der Anwendung (Bunkai). Der Bereich Kumite bestand aus zwei
Teilen: Jiyu Ippon Kumite (Ein-Schritt-Kampf), bei
Porträt
Joanna Chyra
Joanna Chyra belegte im Januar bei der Wahl zur
Sportlerin des Jahres 2006 des ETV den dritten Platz.
Sie erkämpfte sich im vergangenen Jahr bei der Deutschen Meisterschaft in der Alsterdorfer Sporthalle in
Hamburg die Bronzemedaille in ihrer Kategorie. Beim
internationalen Shotokan Cup in Mendig belegte
sie den 2. Platz. Außerdem holte sie beim Banzai
Cup in Berlin zwei dritte Plätze, in der offenen
Klasse und in ihrer Gewichtsklasse.
In der Karate Szene ist Joanna seit einigen Jahren
eine bekannte und geachtete Kämpferin. Sie machte
sich bereits als Kaderathletin der polnischen Nationalmannschaft einen Namen, kämpfte bei der EM der
dem die Angriffe vom Partner vor Ausführung angesagt werden und Jiyu Kumite, dem freien Kampf.
Der Prüfungsteil Kihon, dient der Überprüfung des
technischen Niveaus der Karatetechniken. Im Gegensatz zum Kumite, bei dem Distanzgefühl, Timing
und Kampfgeist eine große Rolle spielen, achten die
Prüfer beim Kihon auf Faktoren wie Koordination,
Explosivität und Hüfteinsatz. Es wurden insgesamt
acht Kombinationen beurteilt, von denen der Prüfling vier selbst wählen konnte. Hier thematisierte
Samad vier Bereiche: Hüftarbeit und links-rechts
Koordination im Angriff und der Verteidigung;
Techniken mit offenen Händen (Handinnenkanten,
Handaußenkanten, Handballen und Fingerstiche);
Kombination von Fuß- und Fausttechniken und
kombinierte Fußtechniken. Von Seiten der Kommission kamen einige knifflige Vorgaben, die aber problemlos umgesetzt wurden. Nach dem praktischen
Teil wurden offene Fragen im Bezug auf Karate
behandelt. Durch die Vielzahl der Meister, die der
Prüfungskommission angehörten, wurden hier unterschiedlichste Fragen, wie z.B. der Themenkomplex Karate als Kampfkunst und/oder Kampfsport(?)
oder Fragen nach der Funktionalität und Effektivität
bestimmter Techniken erörtert.
Samad Azadi wurde in seiner aktiven Zeit als Wettkämpfer mehrfacher Deutscher Meister, Europameister, gewann vier Medaillen bei WKF Weltmeisterschaften (Bronze Malaysia 1994, Bronze und Silber
Brasilien 1998 und Silber in München 2000) und
platzierte sich bei vielen internationalen Meisterschaften und Turnieren. Der Senat ehrte Samad Azadi
mehrmals mit Ehrenmedaillen, der DKV zeichnete
ihn für seine sportlichen Leistungen mit der Ehrennadel in Silber aus. Der HKV zeichnete ihn für seine
sportlichen Leistungen mit der Ehrennadel in Gold
aus. Er leitet die Karateabteilung des ETV erfolgreich
seit über 10 Jahren, ist lizenzierter A-Trainer und
Sport- und Englischlehrer an einer Hamburger Gesamtschule.
ETV-Karate
Junioren 2000 in Slowenien und bei der EM in Estland 2002. Von 1998–2001 wurde sie mehrfache
polnische Meisterin.
Geboren wurde Joanna 1980 in Neiße in Polen. 1993
begann sie dort mit dem Karatetraining. Im Januar
2001 bestand sie ihre Meisterprüfung zum 1. Dan.
Diesen ließ sie später im Deutschen Karate Verband
überprüfen und bestätigen.
Ein Teil ihrer Familie lebte seit jeher in Hamburg, so
dass Joanna jedes Jahr ihre Sommerferien bei den
Großeltern, Tanten und Onkeln in der Hansestadt
verbrachte. Nachdem Abitur 1999 begann sie mit
dem Studium der Sportwissenschaften an der Universität Breslau. Sie wechselte nach zwei Semestern
an die Universität in Oppeln, wo sie zwei weitere
Semester studierte, bevor sie 2001 endgültig nach
Hamburg übersiedelte.
Im Sommer 2001 kam Joanna zum ETV, seitdem ist
sie mit dem Leiter und Trainer der Karate Abteilung
Samad Azadi zusammen. Die beiden haben sich verlobt und wollen im Juli dieses Jahres heiraten.
Ihr Karate hat sich, seitdem sie im ETV trainiert, verändert. Einen starken Willen und eine ausbaufähige
Technik brachte Joanna als Basis mit. Im ETV lernte
sie von Vizeweltmeister Samad Azadi wichtige
technisch-taktische Grundsätze sowie den Aufbau einer wettkampfspezifischen Trainingsperiodisierung. Von ihrer Disziplin und ihrem Fleiß
profitiert die Karate Abteilung, seitdem Joanna
Mitglied ist. Neben ihrem eigenen Training unterrichtet Joanna jede Woche mehrere Kinder- und
Jugendgruppen, sowie erwachsene Anfänger.
Sie wurde von 2002–2007 acht mal Hamburger
Meisterin, 2002 gewann sie den internationalen
Shotokan Cup und belegte bei den Dutch Open
Championships den 5. Platz. 2004 gewann sie den
internationalen Cup in Eslöv/Schweden und 2005
erkämpfte sie sich bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft in Erfurt den 3. Platz.
Sie ist Trägerin des zweiten Dan im Shotokan Karate
und studiert an der Universität Hamburg Iranistik
sowie Sportwissenschaft. Sie trainiert 4–5-mal
wöchentlich. Neben Polnisch und Deutsch spricht
sie noch Englisch und Persisch, liest viel und reist
gerne in ferne Länder.
ETV-Magazin 2/07 | 13
ETV_Magazin2.07.indd 13
29.05.2007 15:18:07 Uhr
SPORT WELT
Tanzen
Céronnesen wieder erfolgreich
Meisterschaften 2007
Hamburger Standardmeisterschaften der
Hauptgruppen D-A:
C-Klasse: Obwohl sie noch nicht lange zusammen
tanzen und es ihr erstes Turnier war, zogen Martin
Zehle und Birte Vehrs nach der Vorrunde mit allen
28 Kreuzen ins Finale ein, ebenso wie Alexander
Grabowski und Irena Kaneva, die überhaupt erst seit
kurzem tanzt. Letztere gewannen alle vier Tänze
mit insgesamt 24 Einsen und damit den Hamburger
Meistertitel dieser Klasse. Martin und Birte wurden
Vizemeister.
B-Klasse: Hier kann man getrost von einer Vereinsmeisterschaft sprechen, denn der Céronne hat außer
einem Hannoveraner Paar durchweg alle Hamburger
Paare gestellt.
Die Ergebnisse:
Platz 1 (Hamburger Meister) Mathias Bauch und
Alexandra Albers
Platz 2 (Hamburger Vizemeister) Michael Zimmer
und Bodil Kaiser
Platz 3 Alexander Grabowski und Irena Kaneva
Platz 4 Christian Pichlmeier und Bianca Schmidt
Platz 6 Björn Lorenzen und Wiebke Detlefsen
A-Klasse: Trotz höllischer Knieschmerzen entschied
sich Alexandra, mit Mathias das A-Starterfeld auf
sechs Paare zu vervollständigen. Unsere vierte neue
Konstellation Martin Reinecke und Isabel Möller
konnten den Vizemeistertitel erringen. Unser zweites
Paar Gunther und Svenja Klich ertanzte sich in allen
Tänzen Platz 5. Nachdem Alexandra im Wiener Walzer
aufgeben musste, landeten die beiden folglich auf
Platz 6.
Meisterschaften der Hauptgruppe II:
Lateinturniere: Lediglich drei Paare gingen in der BKlasse an den Start. Für unser Paar Sebastian Turloff
und Charly Bleicken lohnte bereits die Meldung zur
Meisterschaft, denn als einziges Hamburger Paar
hatten sie schon vor Turnierbeginn den Meistertitel
in der Tasche. So war es Ehrensache, dass unsere beiden
das Turnier glasklar für sich entschieden und den
Titel zu Recht erhielten.
Standardtuniere C-Klasse: Hier waren Alexander
Grabowski und Irena Kaneva sowie Martin Zehle
und Birte Vehrs am Start. Unter den zehn Paaren
konnten sich beide Paare locker fürs Finale qualifizieren.
Martin und Birte erreichten Platz 4, auf Hamburger
Ebene bedeutete dies Platz 3, Alexander und Irena
konnten abermals mit fast allen Einsen den Meistertitel einheimsen.
B-Klasse: Im 7-paarigen B-Turnier qualifizierten
sich fünf Céronnesen für die Endrunde:
Platz 6 Alexander und Irena.
Platz 5 Mathias Bauch und Alexandra Albers:
Platz 4 Christian Pichlmeier und Bianca Schmidt:
Platz 2 (Hamburger Vizemeister) Michael Zimmer
und Bodil Kaiser.
Martin Raeth und Ina Rodenburg tanzten ihr erstes
richtiges B-Turnier nach ihrem Aufstieg vor fünf
Monaten und erreichten auf Anhieb Platz 1, also den
Hamburger Meistertitel.
A-Klasse: Drei Céronne-Paare kamen von elf Paaren
ins Finale. Die Ergebnisse: Platz 6 für Detlef Krebs
und Andrea Peters, Platz 3 ging an Martin Reinecke
und Isabel Möller, Hamburger Meister und Turniersieger wurden Dirk Reinke und Susanne Noldin.
Gemeinsame Lateinmeisterschaften Nord im
Club Céronne:
Im schon Wochen vorher ausverkauften Saal konnten
die über 250 Gäste hochkarätiges Tanzen von 16 Paaren
geradezu hautnah erleben. Die Hamburger Paare
mussten leider das Turnier direkt nach der Vorrunde
beschließen. Aber damit war auch gleich klar, dass
unser Paar Christian Krüger und Miriam Speckmann
mit dem Anschlussplatz zum Semifinale den Hamburger Meister ertanzt hat. Und der Club Céronne
bewährte sich erneut als toller Gastgeber.
Meisterschaft der Senioren I und II der B- und AKlassen – Ergebnisse der Céronne-Paare:
Senioren I-B
Platz 6 Ralf und Heike Reinermann
Platz 2 (Hamburger Vizemeister): Ingo Carstens
und Christine Poll.
Senioren-II-B:
Platz 2 (Hamburger Vizemeister): Gunnar Wagner
und Helga Biernoth
Senioren-I-A
Platz 5 Friedrich Hoppe und Regine Riechers:
Platz 3 Detlef Krebs und Andrea Peters
Platz 2 (Hamburger Vizemeister) Jens Ladiges und
Anja Wittkowski
Platz 1 (Hamburger Meister) Dirk Reinke und
Susanne Noldin
Ein riesiger Dank geht an dieser Stelle an unsere Clubtrainern Christine und Thomas Heitmann, ohne euch
wären solche Erfolge niemals möglich!
Blaues Band der Spree zum 35. mal in Berlin
Es gab wieder viele Punkte, teilweise sogar Platzierungen und damit die begehrten Cognac-Schwenker,
sogar zwei Aufstiege für unsere Paare zu feiern. Ein
toller Erfolg! Ausführliche Ergebnisse und Berichte
sind wie immer unter www.club-ceronne.de
zu finden.
im
14 | ETV-Magazin 2/07
ETV_Magazin2.07.indd 14
29.05.2007 15:18:13 Uhr
Unihockey
Länderspiele
in Hamburg
und Bremen
Erstmals fand in Hamburg ein internationaler Vergleich
im Unihockey statt. Die Nationalteams Deutschlands
und der Niederlande und deren Juniorenmannschaften standen sich am 28.4 in Bremen und am
29.4. in Hamburg gegenüber.
In der Wandsbeker Sporthalle trafen zunächst die
U19-Junioren aufeinander. Aus Hamburger Sicht
war besonders die Tatsache erfreulich, dass vier ETVSpieler bei den Junioren zu Einsätzen kamen. Schon
bei den letzten Länderspielen in Polen fanden Silvan
Zeller, Mathis Wittneben, Fritz Herrmann und Mike
Dietz Berücksichtigung und konnten nun auch vor
heimischem Publikum ihr Können zeigen. So fiel
auch das Urteil von Junioren-Cheftrainer Roland
Fust sehr positiv aus und sicherte eine weitere Teilnahme an den kommenden Länderspiellehrgängen
zu. Mit Hinblick auf die im November stattfindende
U19-WM in der Schweiz ist das eine große Chance
für die vier ETV-Akteure. Am Vortag in Bremen hatte
sich die deutschen Junioren mit 4:1 durchgesetzt,
in Hamburg spielte das Team einen nie gefährdeten
12:3 Kantersieg heraus.
Deutsches Spitzenunihockey unter der Teilnahme von
Spielern aus der Region zu erleben, war schon ein
besonderes Highlight. Die ca. 250 Zuschauer konnten
miterleben, wie ETV Kapitän Leander Stüble zu seinen
ersten Einsätzen im Nationaltrikot kam und seinen
Teamkameraden Sebastian Grass unterstützen konnte.
Beide waren oft auf dem Feld und konnten sich mit
je einem Tor an den deutlichen Siegen beteiligen.
Deutschland zeigte eine Reihe flüssiger Kombinationen und siegte zweimal deutlich mit 14:0 (im
ersten Spiel in Bremen 12:1). In einer Kurzeinlage
zeigten auch die ETV-Jüngsten (4–6 Jahre), was sie
im Unihockey schon drauf haben.
Die Ausrichtung zweier Länderspiele war eine Herausforderung, die nur mit tatkräftiger Hilfe vieler Ehrenamtlicher zu meistern war. Der Abteilungsvorstand
möchte sich an dieser Stelle bei allen Helfern bedanken.
Weitere Informationen auch unter:
www.unihockeyportal.de
ETV-Studio
Was ist eigentlich Nia?
Nia (Neuromuskuläre integrative Aktion) ist ein
ganzheitliches Bewegungskonzept, dass sowohl
unsere Muskulatur als auch unser Nervensystem
anspricht und stärkt. Nia war Wegbereiter für die
sogenannte Fusion-Fitness, bei der unterschiedliche
Fitness- und Bewegungsformen kombiniert werden.
Nia kombiniert Tanz, Kampfsport und körpertherapeutische Methoden. Vor allem aber macht Nia einfach Spass!
Woher kommt Nia?
Die Begründer von Nia sind Debbie Rosas und Carlos
Rosas, zwei Amerikaner, die in den frühen 80‘ern
dem klassischen Aerobic den Rücken zuwandten und
nach einer Methode suchten, die ähnlich effektiv,
aber wesentlich schonender trainiert.
Revolutionär war, dass sie bereits damals ihre Turnschuhe auszogen und barfuss trainierten, weil sie
erkannten, dass gesunde und kräftige Füße die
Basis für einen gesunden Körper bilden. Revolutionär
war auch, dass sie sich von der »No pain, no gain!«
Haltung abwandten und genau das Gegenteil propagierten, nämlich Gewinn und Wachstum durch Freude.
Bei der Entwicklung und Auswahl ließen sie sich zum
einen vom Design des menschlichen Körpers leiten,
sie studierten die menschliche Anatomie und achteten darauf, wofür der Körper gemacht ist, um
organische Bewegungsabläufe zu entwickeln, zum
anderen ließen sie sich durch die Freude leiten: Sie
erkannten in ihrem Körper einen Lehrer, der ihnen
sagt, was ihm gut tut und was nicht. Für diese Stimme
des Körpers sensibilisierten sie sich und kreierten
daraus Bewegungen, die offenbar nicht nur bei
ihnen, sondern bei vielen Menschen zu mehr Vitalität und Lebensfreude führen.
Was bewirkt Nia?
Im Nia wird der gesamte Körper bewegt und dadurch wird jeder Muskel angesprochen und gestärkt,
auch die sonst häufig vernachlässigte intrinsische
Muskulatur, die allerdings für unsere aufrechte
Haltung so wichtig ist. Jeder, der regelmäßig Nia
macht, wird eine Verbesserung seiner Körperhaltung feststellen können. Die komplette Rückseite
des Körpers wird einbezogen und gekräftigt – man
könnte auch sagen, dass regelmäßiges Nia einen
Knackpo garantiert.
Nia bewirkt schon nach kurzer Zeit ein deutlich verbessertes Körpergefühl und führt zu mehr Kraft und
Beweglichkeit.
Zudem ist es ein effektives Herz-Kreislauftraining
und verbrennt jede Menge Kalorien. Der Einsatz
von Atem und Stimme kurbelt den gesamten Stoffwechsel an. Darüber hinaus hat Nia eine Wirkung im
seelisch-mentalen Bereich und führt zu mehr Antrieb,
Ausgeglichenheit, Lebensfreude und einem Gefühl
der »Vollständigkeit«. In Amerika wird Nia bereits
viel zu therapeutischen Zwecken eingesetzt, z.B. bei
Depression, Essstörungen, Suchterkrankungen und
zur Schmerzlinderung bei chronischen Erkrankungen.
Insgesamt verbessert Nia die Lebensqualität.
Was ist das Besondere an Nia?
Wirklich besonders an Nia ist seine individuelle Anpassungsfähigkeit. Jeder Teilnehmer lernt im Nia auf
seinen Körper zu hören und Bewegungen so auszuführen, dass sie ihm gut tun. Es gibt unterschiedliche
Level, in denen jede Bewegung ausgeführt kann,
entweder groß und sehr athletisch oder aber ganz
klein und bewusst. Es geht nicht um die richtige,
perfekte Form, stattdessen ist richtig, was sich richtig anfühlt und Freude macht. Der Lehrer korrigiert
Bewegungen nur dann, wenn sie nicht organisch
sind und den Gelenken schaden. Ebenfalls besonders
ist die Kombination von vorgegebenen Schritten
und Formen und freien Elementen, in denen der Teilnehmer lernt, sich aus sich heraus zu bewegen und
eingefahrene Bewegungsmuster zu überwinden.
Wer kann Nia mitmachen?
Durch seine große Anpassungsfähigkeit kann
eigentlich jeder Nia machen, unabhängig von Alter,
Kondition und Konstitution. Da Nia allerdings so
gar nicht mechanisch ist, bedarf es einer gewissen
Offenheit. Wer sich angesprochen fühlt, ist herzlich
eingeladen!
Nia im ETV-Studio
Nia gibt es im ETV dreimal wöchentlich. Montags
von 19.00 bis 20.00 Uhr mit Romana Kugelmeier,
freitags von 18.15 bis 19.15 Uhr mit Mara Abt und
sonntags von 12.30 bis 14.00 Uhr abwechselnd mit
Romana Kugelmeier, Uwe Großecoßmann und
Florida van Rennings.
Eine Probestunde ist kostenlos.
ETV-Magazin 2/07 | 15
ETV_Magazin2.07.indd 15
29.05.2007 15:18:16 Uhr
GESUNDHEIT
Männergesundheit
Von Mann zu Mann
Neue Gruppe
Beckenbodentraining für Männer – Gewinn
an Lebensqualität und Lebensfreude
Die neue ETV-Rehasportgruppe
»Von Mann zu Mann. Beckenbodentraining
für Männer« ist
hamburgweit wie
auch bundesweit
die erste Rehasportgruppe zu
dieser Thematik.
Das Thema Beckenboden und Beckenbodentraining wird zumeist
nur mit Frauen in Verbindung gebracht. Auch Männer können im Laufe ihres Lebens
mit Beckenbodenproblemen zu tun haben. Themen
wie Harn-Inkontinenz, Erektionsstörungen oder
Potenzprobleme werden vielfach unterschätzt und
gesellschaftlich tabuisiert.
Dabei betreffen einige dieser Probleme eine große
Anzahl von Männern über 50 Jahre. Mit etwa 34.000
Neuerkrankungen im Jahr stellt der Prostatakrebs
die häufigste Krebsart bei Männern in Deutschland
dar. Viele Männer werden an der Prostata operiert
und haben anschließend – zumindestens zeitweilig –
Schwierigkeiten, den Urin zu halten und leiden an
Potenzstörungen. Diese Probleme sind kein Schicksal, das still erduldet werden muß. Effektives, gezieltes und regelmäßiges Beckenbodentraining ist
sehr wirkungsvoll und kann den Zustand häufig
deutlich verbessern.
In der Gruppe »Beckenbodentraining für Männer«
haben Männer die Möglichkeit, sich zu informieren
über die Ursachen ihrer Inkontinenz oder ihrer erektilen Dysfunktion, die anatomischen und physiologischen Gegebenheiten. Vor allen Dingen aber werden
sie durch den lizenzierten Trainer Rüdiger Langer
zu Übungen angeleitet, die die Beckenbodenmuskulatur sowie die umliegende Muskulatur bewusst machen, sie kräftigen und besser durchbluten.
Zeit: Samstags 10.00–11.00 Uhr
Ort: GYM 1, ETV-Sportzentrum, Bundesstrasse 96
Leitung: Rüdiger Langer (lizenzierter BeckenbodenTrainer)
Dieses gezielte Bewegungsangebot ist als Rehabilitationssport verordnungsfähig. Fragen Sie Ihren
Arzt nach einer Verordnung (Bogen 56). Die Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten.
Für Fragen und weitere Informationen: B. Vester
040/4017 6946 E-Mail: [email protected]
Britta Vester
Vortrag
Einladung
Rehasport
Orthopädisches Training
mit
Geräten
Neue Gruppe
Haben Sie Beschwerden mit Ihren Gelenken, leiden
Sie unter Rückenschmerzen, einem Mangel an Ausdauer oder unter den Folgen einer Operation?
Dann haben wir ein attraktives Angebot für Sie: unter
der qualifizierten Leitung der Physiotherapeutin Manuela Kleist lernen Sie einen Trainingsplan kennen,
der eigens auf Ihre Beschwerden abgestimmt ist.
An den Geräten können Sie Kraft, Ausdauer, Koordination und Gleichgewicht trainieren – je nachdem,
was Sie zur Verbesserung Ihres gesundheitlichen
Zustands brauchen. Sie trainieren mit der Gruppe
in einer gemeinsamen Erwärmungsphase und in
einem abschließenden Dehnungsteil.
Ab Donnerstag, den 7. Juni 2007 beginnt die neue
Gruppe mit ihrem Training auf der Gerätefläche
des Studios.
Zeit: Donnerstags 11.00–12.00 Uhr
Ort: ETV-Studio, Bundesstrasse 96
Leitung: Manuela Kleist (Physiotherapeutin)
Die Orthopädische Trainingsgruppe ist als Rehabilitationssport durch Ihren Arzt verordnungsfähig. Die
Krankenkassen beteiligen sich an den Kosten.
Weitere Infos: ETV-Studio, Tel.: 0 40/40 17 69 50,
Reha-Sport: 0 40/40 17 69 46
Britta Vester
Thema: Sport und Brustkrebs
Am Mittwoch, den 30.5.07, sind Interessierte herzlich eingeladen, sich über den Zusammenhang von
Sport und Bewegung zu informieren. Studien der
letzten Jahre weisen deutlich auf die positiven gesundheitlichen Auswirkungen von Sport auf die Behandlung und Rehabilitation von Brustkrebs hin. Die
Diplom-Biologin und ETV-Trainerin Stefanie Liebe
wird die Zusammenhänge in ihrem Vortrag verdeutlichen und anschließend für Fragen bereit stehen.
Der ETV ist Kooperationspartner des Marienkrankenhauses für das Projekt »Sport und Bewegung in der
Brustkrebstherapie und -nachsorge«
Zeit: Mittwoch, 30.5.2007, 16.00–18.00 Uhr
Ort : Marienkrankenhaus, Alfredstraße 9
Britta Vester
Rehasport
Neue Leitung
Stefanie Liebe, Diplom-Biologin und ETV-Trainerin,
übernimmt ab dem 1. Juli 07 die Leitung des Rehasports für etwa 15 Monate als Schwangerschaftsvertretung für Britta Vester.
Frau Liebe steht für alle Fragen rund um den Rehasport wie Beratung, Inhalte der Stunden oder Abrechnungen mit Krankenkassen zur Verfügung.
0 40/40 17 69 46.
16 | ETV-Magazin 2/07
ETV_Magazin2.07.indd 16
29.05.2007 15:18:26 Uhr
VEREINSWELT
Blow up
Sie ist drin
… im Hamburger Abendblatt
Nanu? Da ist doch die ETV »Yogafrau«, die derzeit
auf einem überlebensgroßen Plakat, die Fassade an
der Bundesstraße 96 ziert, im Abendblatt gelandet.
Im Zuge des Frauensportaktionstages am 5. Mai
berichtete das Abendblatt einen Tag vorher umfangreich über die Veranstaltung beim Eimsbütteler
Turnverband.
Aktionstag
Sport für Frauenpower
Der 1. bundesweite Frauensportaktionstag beim ETV kam gut an
Der 5. Mai stand beim ETV ganz im Zeichen der Frau.
Für den 1. bundesweiten Frauensportaktionstag des
Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) richtete
der ETV die Auftaktveranstaltung aus. Das kostenlose
Sportangebot an diesem Tag war extra für Frauen
und Mädchen konzipiert worden. »Es müssen noch
mehr Frauen in Vereine eintreten, denn derzeit gibt
es im Vereinssport rund fünf Millionen mehr Männer
als Frauen, diese Quote muss verbessert werden«,
erklärte Ilse Redder-Melchers vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) das Ziel des Aktionstages.
Patin der Veranstaltung war die Biathletin Kati
Wilhelm, als Schirmherrin fungierte die Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen.
Beim ETV gaben sich neben der Vizepräsidentin
des DOSB, Ilse Redder-Melchers auch DOSB-Generaldirektor Dr. Michael Vesper, der Staatsrat für Bildung
und Sport, Andreas Ernst, Günter Ploß, Präsident des
Hamburger Sportbundes und die Vizepräsidentin
der Hamburger Bürgerschaft, Dr. Verena Lappe die
Ehre. Durch die Eröffnungsveranstaltung führte
die Moderatorin Silke Samel sehr gekonnt und humorvoll.
Das Programm, dass der ETV erstellt hatte, kam gut
an, besonders die Showtrainings der ETV-Spitzensportlerinnen waren ein Highlight. Mit dabei waren:
Friederike Janshen, die 2006 Vize-Europameisterin
der Seniorinnen im Florettfechten und Deutsche Vizemeisterin im Säbelfechten geworden ist, die Softball
Bundestrainern Claudia Effenberg, Joanna Chyra,
die amtierende Hamburger Karatemeisterin und
Sarah Kröger, die derzeit beste Hamburger Boxerin.
Die Fechterin Janshen trainiert gerne im Verein:
»Speziell hier im ETV ist die Stimmung immer gut
und es sind nette Leute dabei. Ich denke, dass Sport
eine gute Möglichkeit bietet, unter fairen Bedingungen miteinander zu trainieren.« Die Hamburger
Boxmeisterin Sarah Kröger fügte noch einen kritischen Punkt hinzu: »Meiner Meinung nach sollte das
nicht nur auf den Sport beschränkt sein, Frauen gehören in jeden gesellschaftlichen Bereich, noch gibt
es zu wenig Frauen in wichtigen Positionen. Sport
macht selbstbewusst, daher ist das vielleicht ein
guter Anfang.«
Insgesamt kamen an diesem Tag rund 350 Frauen in
die Schnupperkurse – ob Pilates, Gymnastik, Yoga
oder Tanz. Wir hoffen, dass der Aktionstag nachhaltigen Erfolg bringen wird und bei vielen Frauen
ein Interesse am Sport wecken konnte.
Kathrin Friedrich
ETV-Magazin 2/07 | 17
ETV_Magazin2.07.indd 17
29.05.2007 15:18:36 Uhr
S TP UO DR ITOWWEEL LTT
Was ist eigentlich …
Feldenkrais?
Der Physiker Dr. Mosche Feldenkrais (1904–1980)
hat die Methode entwickelt. Feldenkrais bedeutet
»Lernen in Bewegung«.
Wie wirkt Feldenkrais?
Es verbessert Beweglichkeit und Koordination. Feldenkrais wirkt bei Rückenschmerzen, Steifheit, Sportverletzungen oder Kopfschmerzen. Es hilft, ein gutes
Körperbewusstsein zu entwickeln und fördert die
Flexibilität des Körpers in Bewegung. Das Ergebnis
ist überzeugend: Hinterher fühlt man den eigenen
Körper deutlicher und hat eine bessere Körperhaltung.
Was ist das besondere an Feldenkrais?
Feldenkrais ist eine Methode, um in Bewegung den
Spielraum des eigenen Körpers auszuloten und sich
bewusst zu werden, welche Bewegungsmuster wir
immer wieder gebrauchen und warum. Deshalb macht
es besonderen Spaß, neue Bewegungsabläufe auszuprobieren und spielerisch mit Bewegung umzugehen.
Was ist das Trainingsziel?
Das Ziel ist es, herauszufinden, welche Bewegungen
sich mit möglichst geringem Energieaufwand ausführen lassen. Und wenn es gut läuft, achtet man in
Alltagssituationen auf Bewegungsabläufe und hat
Lust zu variieren. Zum Beispiel beim Telefonieren
oder bei der Arbeit am Computer.
Wer kann Feldenkrais mitmachen?
Die Feldenkrais-Methode eignet sich für jedes Alter
und es ist egal welche Fähigkeiten Sie mitbringen.
Feldenkrais im ETV-Studio
Der neue Feldenkrais-Workshop beginnt am 4. Juni:
6 Abende jeweils montags von 17.30–19.00 Uhr.
Gebühr € 49,– für ETV-Mitglieder, andere Interessenten
zahlen € 57,–. Anmeldung und Information im ETVStudio unter Tel. 40 17 69 51.
Neu
Workshops
Das Workshop-Angebot richtet sich besonders an
Interessenten, die noch nicht Mitglieder im ETV
oder im ETV-Studio sind. Viermal pro Jahr erscheint
das Workshop-Programm des ETV-Studios mit einer
Auswahl an Workshops für Fitness und Entspannung.
Auch Workshops für Schwangere und Mutter & Kind
werden regelmäßig angeboten.
Viele der Workshops sind als Prävention zur Erhaltung
und Förderung der Gesundheit anerkannt und die
Kosten der Kurse können ganz oder teilweise von den
Krankenkassen übernommen werden. Interessenten sollten dies im Vorfeld mit ihrer Kranken
kasse abklären.
KUNDALINI-YOGA Workshop ab Dienstag,
29.5. von 20.00–21.30, Kosten € 67,– für 7 Abende.
TAI CHI Workshop ab Dienstag,
29.5. von 20.00–21.30, Kosten € 67,– für 7 Abende.
QIGONG Workshop ab Donnerstag
31.5. von 19.30–21.00, Kosten € 67,– für 7 Abende.
FELDENKRAIS Workshop ab Montag
4.6. von 17.30–19.00, Kosten € 57,– für 6 Abende.
PILATES Aufbau-Workshop ab Dienstag
29.5. von 18.30–20.00, Kosten € 57,– für 6 Abende.
PILATES Einsteiger-Workshop ab Montag
4.6. von 18.30–20.00, Kosten € 57,– für 6 Abende.
EINFÜHRUNG IN DIE MEDITATION Workshop ab
Dienstag, 31.5. von 19.30–21.30, Kosten € 66,– für
4 Abende.
HATHA-YOGA FÜR SCHWANGERE Workshop ab
Montag, 4.6. von 17.30–19.00, Kosten € 57,– für
6 Abende.
FLEXI BAR Workshop ab Mittwoch
30.5. von 20.30–21.30, Kosten € 53,– für 7 Abende.
SPINNING Workshop ab Freitag
1.6. von 20.00–21.00, Kosten € 53,– für 7 Abende.
NORDIC WALKING Workshops
ab Dienstag 29.5. von 19.00–20.30, ab Freitag, 1.6.
von 9.15–10.45, Kosten € 66,– für jeweils 7 Abende.
LAUFEN FÜR ANFÄNGER Workshop ab Donnerstag
21.6. von 18.00–19.30, Kosten € 76,– für 8 Abende.
Workshops für Kids:
EINRAD FAHREN Workshop
am Samstag 23.6 von 14.00–16.00
am Sonntag, 24.06. von 12.00–14.00
Kosten € 36,–
INLINE SKATING Workshop für Einsteiger
am Samstag, 16.6. von 13.00 –16.00
am Sonntag, 17.6. von 12.00–14.00, Kosten € 20,–
INLINE SKATING Workshop für Fortgeschrittene
am Samstag, 7.7. von 13.00–16.00
am Sonntag, 8.7. von 12.00–14.00, Kosten € 20,–
Fortlaufende Workshops:
RÜCKBILDUNGSGYMNASTIK Workshop
mit Säuglingsbetreuung, dienstags von 10.30–11.30,
10er Karte € 84,–.
MOTHER & BABY Workshop, mittwochs
von 10.30–11.30, 10er Karte € 53,–
BOGENSCHIESSEN Workshop, dienstags
von 20.00–22.00, 10er Karte € 99,–.
KIDS CLUB, die Kinderbetreuung im ETV-Studio
jeweils montags und donnerstags von 9.00–12.00,
10er Karte für € 25,–.
Informationen
und Neues unter
040/40176951
www.etv-studio.de
18 | ETV-Magazin 2/07
ETV_Magazin2.07.indd 18
29.05.2007 15:18:38 Uhr
Neu
Richtig genießen – schlauer essen!
können und erhalten praktische Tipps für Ihren Alltag. Themen wie Fast-Food, funktionelle Lebensmittel und Fertig- sowie Lightprodukte werden von
uns unter die Lupe genommen. Ausserdem bekommen Sie Antworten auf Ihre persönlichen Fragen
rund um das Thema Ernährung, Essen und Trinken.
Damit gelingt die Umstellung auf eine gesündere
Ernährung für die ganze Familie und der Sommer
kann kommen.
W O L L E & N AT U R T E X T I L I E N
Alle
häkeln!
Alle
stricken!
Mit den aktuellen
Garnen, mit Anleitungen
für Sommeraccessoires
und mehr…
Gibt's alles bei uns!
Foto: Rowan
Heußweg 41 b • 20255 Hamburg • Mo –Fr 10–19 Uhr • Sa 10–16 Uhr
Tel. (040) 490 45 79 • Fax 491 26 56 • Internet: www.purpurwolle.de
Der neue Workshop im ETV-Studio: Finden Sie den
Weg zu gesundem Essen mit Genuß!
Sie machen sich Sorgen um Ihr Gewicht? Sie wünschen sich einen unbeschwerten Umgang mit dem
Thema Essen?
Wenn Sie sich für gesunde Ernährung interessieren
und mehr über aktuelle Trends wissen wollen, ist
dieser Workshop für Sie genau richtig. Hier erfahren
Sie, wie Sie Ihre Ernährung ausgewogen gestalten
Der Workshop »Richtig genießen – schlauer essen«
startet am Donnerstag, 31. Mai. An sechs Abenden
jeweils donnerstags von 19.00–20.30 Uhr erfahren
Sie von Dipl. Oekotrophologin Silke Hölzer viel
Wissenswertes.
Dieser Kurs kann zum Teil von den Krankenkassen
bezuschusst werden. Bitte informieren Sie sich direkt
bei Ihrer Krankenkasse.
Anmeldung bitte direkt unter: 0 40/69 08 54 27.
Neuer Kurs:
»All in one«, eine Stunde, in der Alles vorkommt,
Ausdauer, Kräftigung und Spaß. Fettverbrennung
inklusive! Für alle, die Spaß an Bewegung haben,
und geeignet für Anfänger und Fortgeschrittene.
Jeweils Sonntag von 18.00–19.00 im ETV-Studio.
Testen Sie eine kostenlose Probestunde!
ETV-Magazin 2/07 | 19
ETV_Magazin2.07.indd 19
29.05.2007 15:18:42 Uhr
VS PE RO ER ITNWSEWL ET L T
Mitglieder werben Mitglieder
DANKE!
Gemeinsam den Verein stärken
– eine gelungene Aktion!
Es wurde viel über die Aktion geschrieben und geredet
– jetzt haben wir die endgültigen Zahlen:
An der Aktion »Mitglieder werben Mitglieder«
haben sich knapp 400 Mitglieder als Werber beteiligt.
Durch sie haben wir 582 neue Mitglieder für unseren
Verein gewinnen können. Das ist ein stattlicher Erfolg,
mit dem wir sehr zufrieden sind.
Herzlichen Dank an Sie alle, die Sie mit Ihrem
Engagement neue Mitglieder für den ETV geworben
haben.
Die Gewinner, die bei der großen Verlosung am 15. Mai
gezogen wurden, sind von uns schriftlich benachrichtigt worden. Gutschriften von Grundmonatsbeiträgen werden voraussichtlich mit der Beitragsabbuchung im Juli 2007 verrechnet.
Alle neuen Mitglieder möchten wir auf diesem Weg
herzlich willkommen heißen. Wir hoffen, dass Sie
sich im ETV wohl fühlen und Ihre sportliche Heimat
bei uns finden werden.
Mit sportlichen Grüßen,
Frank Fechner
Jörg Hasse nimmt den Mamma Mia!-Gutschein für zwei Personen
entgegen: v.l.n.r. Jürgen Kalitzky, Jörg Hasse, Britta Vester und Frank
Fechner
Britta Vester und Kathrin Friedrich bei der Auslosung der Gewinne.
Die Verlosung fand statt unter Aufsicht des Ehrenausschuss-Vorsitzenden Jürgen Kalitzky.
Anzeigenannahme:
Reiner Hansen
Tel.: 431830-88
Fax: 431830-89
[email protected]
������������������
����������������������������������������������������
���������������������������������������������������������
�������������������������������
�������������������������������������������
����������������������������������������������������
��������������������������
���������������������������������������
������������������������������������
�������
�����������������
Petra Styra, seit 60 Jahren Mitglied im Verein, freut sich über ihren Gutschein für das Ausschlaf-Hotel Genueser Schiff.
20 | ETV-Magazin 2/07
ETV_Magazin2.07.indd 20
29.05.2007 15:18:51 Uhr
Diakonie-Klinikum
Baubeginn
für Diakonieklinikum im Juli
Sparbierplätze erhalten Kunstrasen –
Beachvolleyball-Saison 2007 ist wohl gesichert
Im Juli sollen die vorbereitenden Bauarbeiten für
den Neubau des Diakonie-Klinikums an der Hohen
Weide beginnen. Darüber wurde der ETV von den
Behörden informiert. Nach derzeitigem Stand wird
davon ausgegangen, dass ab 1.7.2007 ein Spielfeld
des Sparbierplatzes aus dem Spiel- und Trainingsbetrieb genommen und dann zügig mit dem Abriss des
alten Umkleidegebäudes und dem Neubau von Tagesaufenthaltsstelle für Obdachlose und Umkleiden
begonnen wird. Des Weiteren sieht der Plan vor,
dass die Fußball-Saison 2007/2008 grundsätzlich
auf dem verbliebenen der beiden Großfelder bis Juni
2008 zu Ende gespielt werden soll. Anschließend
wird das Spielfeld »gedreht« und das neue Großfeld
sowie das Kleinfeld mit Kunstrasen belegt. Der ETV
hatte sich im Planungsprozess erfolgreich dafür eingesetzt, dass beide neu entstehenden Fußballplätze
mit Kunstrasen ausgestattet werden und somit ganzjährig intensiv bespielbar sind. Eine Wiederaufnahme
des Fußballbetriebs auf der Gesamtanlage ist für
Ende September/Anfang Oktober 2008 vorgesehen.
In der Zwischenzeit werden einige Mannschaften
des ETV auf Ausweichplätzen trainieren und spielen
müssen. Hierzu werden derzeit Gespräche mit dem
Sportamt geführt. Der Spielbetrieb auf den Beachvolleyball-Feldern kann voraussichtlich bis zum
Ende der Saison 2007 fortgeführt werden. Beide
Beachvolleyball-Felder entstehen 2008 an anderer
Stelle neu.
Frank Fechner
Budnikowski-Karteninhaber sparen die ETVAufnahmegebühren!
Eine Partnerschaft zwischen dem ETV und der
Firma Budnikowski besteht seit dem 1. Mai.
Der ETV und die Firma Budnikowski haben
ein Kooperationsangebot entwickelt, dass den
Inhabern der Budni-Karte, der Budni-Teencard
und der Budni-Mitarbeiterkarte ab sofort viele
Vergünstigungen für die Neu-Mitgliedschaft
im Eimsbütteler Tunrverein anbietet. Danach
entfallen alle Arten der ETV-Aufnahmegebühren
für neue Mitglieder. Davon ausgenommen sind
lediglich die Sonderaufnahmegebühren der
einzelnen Abteilungen, wie zum Beispiel im
ETV-Studio, dem ärztlich betreuten Fitnessund Gesundheitszentrum im ETV.
Wer mehr darüber erfahren möchte, kann das
Angebot in der Budni-Partnerbroschüre nachlesen oder unter www.budni.de Informationen
erhalten. Natürlich geben auch die Mitarbeiter
im ETV-Sportbüro und in der ETV-Geschäftsstelle gerne Auskunft.
Eine günstige Gelegenheit: Falls Sie Freunde
oder Bekannte haben, die planen, mehr für
ihre Gesundheit zu tun und Sport zu treiben,
dann empfehlen Sie den ETV doch einfach!
ETV-Magazin 2/07 | 21
ETV_Magazin2.07.indd 21
29.05.2007 15:18:57 Uhr
SV PE RO ER ITNWSEWL ET L T
Renovierung
Modern, energie-effizient, schön
Auch 2007 wird renoviert – ein kleiner Überblick
Viele von Ihnen werden es bemerkt haben – in den
Frühjahrsferien sind die Renovierungsarbeiten im
ETV-Sportzentrum an der Bundesstraße fortgesetzt
worden. Der Parkettfußboden in der Neuen Sporthalle wurde aufgearbeitet und neu versiegelt; dies
war nach elf Jahren dringend nötig, um Schäden am
Parkett zu verhindern. Durch die Verwendung eines
speziellen Reinigungsmittels wird die Versiegelung
künftig rutschhemmender sein. In den Pfingstferien
wird vom 14. bis 20. Mai das Parkett in den Hallen
Gym 1 und Gym 2 neu aufgearbeitet; beide Hallen
müssen hierzu gesperrt werden. Für das Verständnis
der davon betroffenen Mitglieder bedanken wir uns
bereits an dieser Stelle.
Außerdem haben wir in den Damen- und Herrentoiletten im Treppenhaus die Lüftungsanlage erweitern
lassen und zusätzliche Tellerlüfter einbauen lassen.
Hier sind wir mit dem Ergebnis der Geruchsreduzierung sehr zufrieden, mit der geplanten Umrüstung der
Herrenurinale im nächsten Jahr auf wasserlose und
umweltfreundliche Urinale werden sich die Gerüche
trotz hoher Wassereinsparung noch weiter reduzieren.
Nachdem im letzten Jahr alle Fenster in der Großen
Halle erneuert wurden, haben wir uns für dieses
Jahr vorgenommen, die alten Glasbausteine in der
Unteren Halle und in den beiden Judo-Dojos durch
wärmeschutzverglaste, zu öffnende Aluminiumfenster zu ersetzen. Hier erwarten wir durch den
verbesserten Lichteinfall zusätzliche, erhebliche
Energieeinsparungen.
Weitere Energiesparmaßnahmen werden durch eine
Außenlichtsteuerung für das Hallenlicht der großen
Halle und durch neue Leuchten mit elektronischen
Vorschaltgeräten in der Unteren Halle und in den
Judo-Dojos angestrebt. In den Umkleidebereichen
im Keller und im Club Ceronne soll die gesamte
Beleuchtung ebenfalls durch Energiesparleuchten
ersetzt und mittels Präsenzmeldern nur dann eingeschaltet werden, wenn das Licht wirklich gebraucht
wird. Dadurch errechnen wir eine Einsparung von
jährlich zwischen 35.000 kwh und 40.000 kwh oder
eine Kohlendioxidreduzierung von jährlich 20 Tonnen.
Diese Maßnahmen werden vom Hamburger Sportbund und von der Umweltbehörde gefördert.
Neben der Sanierung der hinteren Treppenhäuser,
die zum Judo- und Jugendzimmer führen, sollen
die Wandverkleidungen in der Judo-Halle II und im
Jugendzimmer entfernt und mit einer Kombination
aus rötlichen Resopalplatten wie im Eingangsbereich
erneuert werden. Die Demontage und Montage erfolgt aus Kostengründen in Eigenarbeit durch die
Judo- und die Fußballabteilung, wofür beide Abteilungen große Anerkennung verdienen.
Weiterhin müssen Risse in den Außenträgern der großen Halle dauerelastisch verschlossen und versiegelt
werden, um Frostschäden vorzubeugen. Gleichzeitig
soll die Klimaanlage der großen Halle noch vor dem
Sommer instandgesetzt und überarbeitet werden.
Die nach Süden ausgerichteten Fenster der Neuen
Sporthalle wurden in den Frühjahrsferien bereits mit
einer speziellen Blendschutzfolie ausgerüstet.
Nicht zuletzt wollen wir durch weitere Malerarbeiten
unser Sportzentrum weiter verschönern. Wir sind
sicher, dass diese Renovierungsmaßnahmen – wie im
letzten Jahr – wieder sichtbare Spuren hinterlassen
und hoffen, dass sich unsere aktiven Mitglieder noch
ein Stück wohler fühlen werden.
Ihr ETV-Team
Gastronomie
Ehrenstein 9
Sommer, Feste und Public Viewing
Es war abzusehen, dass der Sommer in diesem Jahr
früher kommt als in den vergangenen Jahren – aber
soviel früher? Also mussten wir uns sputen und haben
erstmal irgendwie angefangen. Nicht zu übersehen,
direkt am Haupteingang. Ein bisschen Kies, farbenfrohe Sitzmöglichkeiten, Gerolsteiner Sonnenschutz,
kühle Getränke von Fritz und Bionade, wie gewohnt
leckerer Kaffee, Snacks, Softeis, chillige Musik und
fertig ist die E9-Terrasse. Vielen Dank an die Schubies,
die uns beim Bau geholfen haben.
Übrigens, dort steht auch der Grill für das große
Ehrenstein 9 Sommerfest am 9.6.07 ab 20.00 Uhr.
Frisches Fleisch vom Grill, leckere Getränke, Cocktails, Livemusik zum Zuhören, Mitsingen und Abtanzen von Folk & Fun mit Ilan, Otti & Friends . Eben
alles was so ein Sommerfest ausmacht. Wir lassen
es uns gut gehen, und das solltet ihr auch tun. Lasst
uns diesen Sommer feiern. Der Eintritt ist frei.
Vielen ist es bestimmt schon aufgefallen: Wir haben
einen großen Flachbildschirm, auf dem wir in Zukunft
Sport-Live-Events übertragen können. Leider sind
bisher keine Übertragungen über Pay-TV Sender
möglich. Wir sind aber bemüht, eine Einigung mit
Premiere/Arena zu finden. Für eure Wünsche sind
wir offen. Sprecht uns einfach an.
Und Last but not Least: Nicht vergessen, es gibt immer
was zu feiern! Manche von euch feiern einen runden
Geburtstag oder sogar schon die goldenen Hochzeit.
Die Kinder treten ins Erwachsenenalter ein, und wer
hat wann seinen Abi-Jahrgang zum letzten Mal gesehen? Feiert, denn das macht das Leben lebenswert.
Also sucht nicht lange nach einem geeigneten Ort,
denn wie so oft, liegt das Gute so nah.
Ehrenstein 9 – Anmeldungen und Besichtigungen
unter 0 40/4 90 09 31.
22 | ETV-Magazin 2/07
ETV_Magazin2.07.indd 22
29.05.2007 15:19:10 Uhr
Eimsbüttel
Osterstraßenfest 2007
Der ETV war dabei
Fußball
Peter Clasen
Ehrung durch den DFB
Peter Clasen ist vom Deutschen Fußballbund mit der
DFB-Verdienstnadel in Anerkennung seiner langjährigen erfolgreichen Arbeit für den Fußballsport ausgezeichnet worden.
Peter Clasen ist seit fast
44 Jahren (nur mit
kurzen Unterbrechungen)
im Vorstand
der ETV-Fußballabteilung tätig,
davon annähernd die Hälfte
der Zeit als erster
Vorsitzender. Er hat
entscheidend dazu beigetragen,
dass sich die ETV-Fußball-Jugendabteilung zu einer
der größten Abteilungen des Verbandes entwickelt
hat, mit heute mehr als 700 aktiven Jugendlichen.
Seit 1999 ist Peter Clasen Mitglied des Jugendrechtsausschusses des Hamburger Fußball-Verbandes,
seit 2003 Mitglied des Sportgerichtes des Norddeutschen Fußballverbandes.
Der ETV freut sich, dass Peter Clasen, der nicht selten
mehr als fünf Tage in der Woche für den Fußball im
Verein und in den Verbänden unterwegs ist, diese
Ehrung erfährt, und gratuliert herzlich!
die Red.
Wie jedes Jahr fand in Eimsbüttel das Osterstraßenfest statt. Mit dabei war nun zum dritten Mal die Unihockey Abteilung des ETV. Kinder, Eltern und interessierte hatten die Möglichkeit, die noch junge Sportart auszuprobieren und sich zu informieren. Einfach
mal den Schläger in die Hand nehmen und aufs Tor
schießen, das war schon in den letzten Jahren ein
Besuchermagnet. Besonders den kleineren Festbesuchern konnte man den Spaß ansehen, viele wollten gar nicht mehr aufhören und überzeugten ihre
Eltern schon vor Ort, Unihockey auch mal im Verein
auszuprobieren. Die Infohefte und Sportprogramme
des ETV wurden in großer Anzahl weitergegeben.
Wir hoffen, allen eine Freude mit unserem Angebot
gemacht zu haben, und freuen uns schon auf weitere
Eventstände auf umliegenden Straßenfesten.
John Bracker
Unsere
Vereinszeitschrift finden
Sie auch bei der
Laufwerk Hamburg GMBH
Hoheluftchausee 42
Richtig Gutes Spielzeug
Bastelmaterial
ETV-Magazin 2/07 | 23
ETV_Magazin2.07.indd 23
29.05.2007 15:19:20 Uhr
VS PE RO ER ITNWSEWL ET L T
Aktion Spätlese
Mit Schwung durch den Sommer
Aktiv mit der Spätlese
»Aktion Spätlese« ist ein abteilungsübergreifendes
Angebot für unsere über 900 Mitglieder im Alter
ab 60 Jahren. Auch etwas jüngere Teilnehmer sind
herzlich willkommen.
Das Angebot wird von den Mitgliedern des Seniorenausschusses ehrenamtlich organisiert. Zu den meisten
Veranstaltungen ist eine Voranmeldung nötig,
Anmeldelisten liegen im Ordner »Spätlese« im ETVSportbüro aus. Nähere Angaben zu allen Veranstaltungen im Schaukasten der »Spätlese« sowie im
Ordner »Spätlese« im ETV-Sportbüro. Dort erhalten
Sie auch Unterlagen mit genauen Abfahrzeiten.
Auskünfte erteilen gern Gitta und Jens Perßon.
Tel. 0 40/4 20 63 86
Buswochenreisen:
Die Buswochenreise in diesem Jahr nach Ueckermünde ist seit langem ausgebucht. Aber freuen Sie
sich auf unsere Angebote für die nächsten Jahre:
2008 geht unsere Reise vom 20. bis 27. April nach
Radeburg in Sachsen. Auch für 2009 steht unser Ziel
schon fest, es wird nach Ostfriesland gehen.
Bustagesfahrten
Unsere ersten Fahrten in diesem Jahr haben bereits
stattgefunden und führten uns in den Wildpark
Lüneburger Heide, der Kunststätte Bossard sowie
nach Arendsee in der Altmark. Zur Schifffahrt nach
Helgoland haben sich 33 Teilnehmer gewagt.
Am 18. Juli 2007 fahren wir nach Zarrentin an
den Schaalsee und zum Natur- und Erlebnispark
Nieklitz.
Der 25. August ist für uns der Termin zur Fahrt nach
Bispingen und zum Naturpark Iserhatsche. Auf diesen
Fahrten werden auch Wanderungen von ca. 8–10 km
angeboten (Teilnahme auf Wunsch).
Anmeldebeginn ist jeweils vier Wochen vorher im
ETV-Sportbüro. Abfahrort und -zeit für beide Fahrten
wie gewohnt Schlump/Gustav-Falke-Straße um
9.00 Uhr. Wir fahren mit einem Bus der Stambula
Bustouristik GmbH.
Reichhaltiges Angebot für Wanderfreunde:
»Rund um Hamburg«: es geht weiter mit Etappen
von ca. 15–20 km.
Am 13. Juni 18 km von Harburg nach Stelle, am
21. Juni Nachwanderung der Etappe von Großensee
nach Aumühle, am 11. Juli 16 km von Hittfeld nach
Neuwiedenthal. Diese Wanderungen werden von
Friedrich Großmann oder Hans Schneider geführt.
Anmeldelisten liegen im Sportbüro aus.
Kürzere Wanderungen (»Spaziergänge«) von ca.
vier km Länge gibt es im Sommer natürlich auch
wieder. Diese werden von mir geführt. Am 12. Juni
eine Abendwanderung ab Klein-Flottbek, zur Stadtwanderung in Wismar treffen wir uns am 23. Juni.
Durch das Naturschutzgebiet Höltigbaum geht es
am 28. Juni, vom Tinsdaler Heideweg zum Falkenstein am 14. Juli, abends sind wir wieder am 16. Juli
unterwegs, diesmal ab Hagendeel. Der Außenmühlenteich in Harburg ist unser Ziel am 4. August, Start
zu der Wanderung ist in Appelbüttel. Ab Fuhlsbüttel
geht es am 6. August auf eine Abendwanderung.
Am 25. August ist Schwerin unser Ziel, verbunden
mit einer Stadtwanderung. Am 17. September ist
eine weitere Abendwanderung, am 20. September
ein Besuch des Dahliengarten mit Wanderung nach
Teufelsbrück geplant.
Genaue Informationen zu allen Wanderungen im
Schaukasten der Spätlese und im Ordner »Spätlese«
im ETV-Sportbüro.
Ihr Jens Perßon
Herzlichen
Glückwunsch!
April
80 Jahre: 19.4. Gerda Köhler
85 Jahre: 30.4. Gunther Tormählen
88 Jahre: 15.4 Karl-Heinz Lanser
(Ehrenmitglied)
91 Jahre: 27.04. Gertrud Weymar
Mai
80 Jahre: 2.5. Hannelore Baltschun
Juni
85 Jahre: 7.6. Ella Oestergaard
90 Jahre: 30.6. Walter Clasen
Nachträglich noch für März:
95 Jahre: Herta Brüggemann am 17.3.
EINLADUNG
Mitgliederversammlung der
Turn- und Gymnastikabteilung
6.9.2007, 19.00 Uhr, Sparbiersaal
ETV Sportzentrum, Bundesstraße 96
Vorläufige Tagesordnung:
1. Begrüßung und Feststellung der
Anwesenheit
2. Wahl einer/s Versammlungsleiters/in
3. Genehmigung der Tagesordnung
4. Genehmigung der Niederschrift des
letzten Jahres
5. Bericht des Vorstandes und Vorlage der
Jahresrechnung, Genehmigung
6. Entlastung des Vorstandes
7. Wahlen
a) 1. Vorsitzende/r
b) Schriftwart/in
c) Sportwart/in
d) 1. Beisitzer/in
8. Bestätigung der/s auf der Jugendversammlung gewählten Jugendwartes/in
9. Wahl der Delegierten für die Delegierten
versammlung des ETV. Auf der Delegiertenversammlung werden verschiedene
Gremien des ETV gewählt. Wer verhindert
ist, hat nach der Mitgliederversammlung
noch die Möglichkeit sich als Delegierte/r
beim Vorstand zur Verfügung zu stellen.
10. Verschiedenes
Vorschläge für die Wahl der/s 1. Vorsitzenden
müssen, sofern sie sich nicht auf eine Wiederwahl beziehen oder vom Vorstand ausgehen,
schriftlich beim Vorstand eingereicht werden.
Spätestens bis eine Woche vor der Mitgliederversammlung.
Der Vorstand der Turn- und Gymnastikabteilung
24 | ETV-Magazin 2/07
ETV_Magazin2.07.indd 24
29.05.2007 15:19:25 Uhr
Anzeigen
Veranstaltungskalender
Juni
9.6.
ETV-Sommer-Party 2007
mit Livemusik von Folk & Fun
mit Ilan, Otti & Friends
im Ehrenstein + Sparbiersaal
Beginn 20.00 Uhr
9./10.6. Deutsche Meisterschaft mixed
Unihockey Große Halle, Sportzentrum Bundesstraße
9.6.
Bundesliga: 1. Softball-Damen
ETV Knights gegen Brauweiler
13.00 Uhr, Bosseplatz
10.6
Bundesliga: 1. Softball-Damen
ETV Knights gegen Köln
13.00 Uhr, Bosseplatz
16./17.6. Internationales Säbelturnier
der Fechtabteilung, Große Halle,
Sportzentrum Bundesstraße
August
4.–18.8. Ferien auf Sylt 2007
für Kinder von 7–14 Jahren
Noch schnell anmelden!
ETV_Magazin2.07.indd 25
LAUBVOGEL
SANITÄRTECHNIK GmbH
BÄDER · GASHEIZUNG · BEDACHUNG
0 40 / 56 00 83 80
Lokstedter Steindamm 47 · 22529 Hamburg
www.laubvogel.de
29.05.2007 15:19:29 Uhr
Vorstand:
Geschäftsstelle des ETV
Ralf von Busch (Verbandsvorsitzender), Michael Frey (Referent
für Finanzen), Andreas Stecker (Referent für Sport), Peter Clasen
(Referent für Bauten und Anlagen), Günter Stahl (Referent für Verwaltung), Lena Först (Referentin für Öffentlichkeitsarbeit), Matthias Eggert (1. Referent für besondere Aufgaben), Axel Schrader (2.
Referent für besondere Aufgaben), Björn Schwarz (Jugendwart)
Bundesstraße 96, 20144 Hamburg
Tel: 401769-0, Fax: 401769-69 und 432027-00
E-Mail: [email protected] Internet: www.etv-hamburg.de
Öffnungszeiten
Mo 11.00–18.00 Uhr, Di–Do 11.00–16.00 Uhr, Fr 11.00–14.00 Uhr
Sportzentrum Bundesstr.
Geschäftsleitung
Bundesstraße 96, 20144 Hamburg
Der Vorstand ist nach telefonischer Vereinbarung mit der
Geschäftstelle zu erreichen.
Sportbüro
Bundesstraße 96, 20144 Hamburg
Mo –Fr 8.30–22.30 Uhr, Sa und So 9.00–19.30 Uhr
Fax: 40 17 69-69
Abteilungen:
Rehasport
Britta Vester Tel: 40 17 69-46
Geschäftsführer: Frank Fechner
Ehrenausschuss: Jürgen Kalitzky
Aktion Spätlese: Jens Perßon
Aikido: Peter Roscher
Badminton: Hermann Rieche
Baseball: Tanja Siemers
Basketball: Jens Lange
Faustball: Claus Ehlbeck
Fechten: Katja Wunderlich
Fitness- und Gesundheitszentrum
Fußball: Stefan Thoren
Fußball-Jugend: Rainer Elling
Handball: Martin Knopp
Hockey: Jörg Weber
Judo: Helmut Behnke
Karate: Samad Azadi
Leichtathletik: Reider-Eric Bauer
Schwimmen + Wasserball:
Kerstin Lehmann
Tanzen: Ulf Rieper
Tennis Cheftrainer:
Sascha Reinhardt &
Michael Hirsack
Tischtennis: Jochen Lüder
Turnen + Gymnastik: André Schöneberger,
Sandra Welsch
Volleyball: André Bolten
Kanusport: Sabine Wilcken
privat: 4519 90
privat: 4 20 63 86
privat: 4 9189 56
Job: 56 19 97-0
privat: 42 93 88 83
privat: 4 90 08 92
privat: 5 52 57 63
ETV: 40 17 69-0
ETV: 40 17 69-51
privat: 2 26 29 77
mobil: 0162-7147685
privat: 87 88 14 44
mobil: 01 79/4 28 58 83
ETV: 87 87 63 10
privat: 0 41 63/81 14 45
privat: 4 696 03 37
mobil: 01 78/43 00 28 10
privat: 0 41 54/79 36 97
privat: 80 99 50 63
Mo–Do 10–13 Uhr
ETV: 48 36 29
mobil: 01 63/6 97 04 37
privat: 4 90 48 43
ETV: 40176941
privat: 3 90 95 03
privat: 4 60 43 25
Bankverbindungen:
Eimsbütteler Turnverband e.V.
Haspa, BLZ 200 505 50, Kto.-Nr. 1011/242664
Spendenkonto des ETV
Haspa, BLZ 200 505 50, Kto.-Nr. 1011/242441
Sportanlagen und Sportstättenpflege:
Siegfried Schönleben Tel: 40 17 69-30
Bootshaus der Kanusport-Abteilung
Bismarckstraße 57, 20259 Hamburg, Tel: 40 42 44
Tanzsportabteilung »Club Céronne«
Bundesstraße 96, 20144 Hamburg
ab 18.00 Uhr, Tel: 49 46 10, Fax: 4318 06 42
Fußball-Jugend (Passangelegenheiten)
Mo ab 20.00 Uhr, Tel: 40 33 03
Sportzentrum Hoheluft
Fußball-Anlage
Lokstedter Steindamm 75, 22529 Hamburg, Tel: 41 09 33 29, Fax: -30
Buchung Tennishalle
S. Schönleben, Mo 14.00–18.00, Di und Do 8.30–12.30 Uhr
Tel: 40 17 69-30, [email protected]
Gastronomie
Ehrenstein 9 – Café, Bar, Restaurant im ETV
Yvonne Neidhardt/Florian Ringenberg,
Bundesstr. 96, 20144 Hamburg, Tel: 4 90 09 31, Fax: 40 19 73 41
Fußball-Gastronomie »ETV-Treff«
Lokstedter Steindamm 75, 22529 Hamburg, Tel: 41 09 33 28
Tennis- und Hockey-Gastronomie »Breakpoint«
Familie Langenberg, Tel: 87 87 63 09
Vermarktung
Sponsoring:
Frank Fechner, Tel. 401769-29, [email protected]
Anzeigen: Reiner Hansen, Tel: 431830-88, Mobil: 01 71/5 48 37 50,
Fax: 040/43 18 30-89, E-Mail: [email protected]
Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 1/2006
Schaukästen und Werbeflächen:
Stefanie Zufall, [email protected], Tel: 40 17 69-32
Impressum:
Hg. vom Eimsbütteler Turnverband e.V.
Bundesstr. 96, 20144 Hamburg
Redaktionsleitung: Nicola Berchtold. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht die Meinung der Redaktion oder
des ETV wieder. Die Redaktion behält sich vor, eingesandte
Manuskripte zu kürzen und redaktionell zu bearbeiten.
Konzept und Gestaltung:
Lüders – Werbung & Consulting, Feldstr. 66, 20359 Hamburg
Tel: 0 40/43 18 62 10, [email protected]
Fotos: F. Fechner, K. Friederichs, L. Iden, INSIDE-PICTURE/T.
Groethius, just c, J. Kirchner, photocase.com, U. Roßmann
Druck: Eggers, Druckerei & Verlag, Heiligenhafen
ETV-MAGAZIN
D I E
G A N Z E
W E LT
Verkaufspreis durch
Mitgliedsbeitrag abgegolten.
v.i.S.d.P. Frank Fechner
D E S
Volleyball
Starke Momente
Nächstes Heft
Schwerpunkt-Thema:
Volleyball
erscheint im September 2007
Artikelannahmeschluss der
nächsten Ausgabe: 24.8.2007
Fitness
Fußball
Badminton
Kinder
Bewegung gegen
Rückenschmerzen
Der Jubiläumsfestakt
war ein großer Erfolg
Sensationeller Aufstieg
in die Verbandsliga
Ferien auf Sylt
Anzeigenschluss:
27.8.2007
Artikel bitte an: etvmag[email protected]
Impressum
ETV_Magazin2.07.indd 26
C 2837 F
Nr. 3/2007
S P O R T S
A L L E S P O R TA N G E B OT E B E I M E T V
VEREINSWELT
BALLSPORTARTEN
BADMINTON
BASEBALL /S OFTBALL
BASKETBALL
FAUSTBALL
FUSSBALL
HANDBALL
H OCKEY
TENNIS
TISCHTENNIS
U NIHOCKEY
VOLLEYBALL
WASSERBALL
EINZEL- U . MANNSCHAFTSSPORT
BADMINTON
FECHTEN
G ERÄTETURNEN
J UDO
K ANUSPORT
K RAFTTRAINING
L EICHTATHLETIK
S CHWIMMEN
FITNESSANGEBOTE
- A LLGEMEINE AUSDAUER
AQUA J OGGING
DANCE C LASS
FIT AB 40
FIT FIGHT
FITNESSGYMNASTIK
FITNESS -L IGHT
FITNESS -P LUS
L AUFEN F. A NFÄNGER
M OVE O WN Z ONE
N ORDIC WALKING
POWERGYMNASTIK
R EBOUNDING
S PINNING
STEP FATBURNER
S UNDAY FIT
TROPICAL FIRE
WALKING F. A NFÄNGER
- K RÄFTIGUNG UND STRAFFUNG
BALANCED R ÜCKENWORKOUT
BAUCH P UR
BAUCH -B EINE PO
BAUCH -R ÜCKEN -STRETCH
B E BALANCED BACK
B E BALANCED POWER
B ODYART
COMPLETE B ODY WORKOUT
FLEXI BAR
FUNKTIONSGYMNASTIK
H OT I RON
K RAFTTRAINING F. FRAUEN
PNF-GYMNASTIK ®
POWER FIGHT
R ÜCKENGYMNASTIK
S KIGYMNASTIK
S NOW FIT
STRECHING
YOGA FÜR R ÜCKEN UND G ELENKE
KÖRPER UND SEELE
A SIA BALANCE
B ODY A RT ®
E QUILIBRIUM
FELDENKRAIS
HATHA-YOGA
KUNDALINI -YOGA
NIA®
P ILATES
POWER -YOGA
P ROGRESSIVE M USKELENTSPANNUNG
Q IGONG
STRECHTCHING
TAI C HI – M ODERN STYLE
TRILO C HI
WUDANG
YOGA
G ESUNDHEITSSPORT
AUSGLEICHSGYMNASTIK
B ECHTEREWSPORT
FUNKTIONSGYMNASTIK
G UTES FÜR DEN R ÜCKEN
M ENTALES R ÜCKEN -TRAINING
O STEO -FIT
R ÜCKBILDUNGSGYMNASTIK
K AMPFSPORTARTEN
A IKIDO
B OXEN
C APOEIRA
K ARATE
K ICKBOXDO
KUNG FU
K INDER (UND ELTERN )
E LTERN -K IND TURNEN
K INDERTURNEN
M OTHER UND BABY
PAMPERSGYMNASTIK
R ÜCKEN -S CHULSTUNDE
S PIELERISCHES S ICHERHEITSTRAINING
R EHABILITATIONSSPORT
A MBULANTE H ERZSPORTGRUPPEN
B ECKENBODENTRAINING FÜR FRAUEN
B RUSTKREBSNACHSORGE
D IABETES-SPORTGRUPPEN
KMT-G RUPPE
M ULTIPLE -SKLEROSE -SPORTGRUPPE
O RTHOPÄDISCHE TRAININGSGRUPPE
O STEOPOROSESPORTGRUPPE
OT-G RUPPE MIT K RAFTGERÄTEN
SENIOREN
ALLG . F RAUENGYMNASTIK M M USIK
S ENIORENSPORT
TANZEN / BALLETT FÜR K INDER
FUSION DANCE
H IPH OP/MTV-DANCE
JAZZDANCE
L ATEIN
M USICAL DANCE
O RIENTALISCHER TANZ
STANDARD
TANGO A RGENTINO
TANZIMPROVISATION
TRENDSPORT
B EACH -VOLLEYBALL
C APOEIRA
I NLINE -H OCKEY
I NLINE -SKATING
KUNG FU
29.05.2007 15:19:34 Uhr
Abb. ähnlich
www.dello.de
Nimmt wenig. Kostet wenig.
Gibt viel.
nur
DerToyota Yaris 1.0 Sol 5-Türer
o 88,-
*
e
monatliche Leasingrat
Der erfogreiche Kompakte mit den geringsten Unterhaltskosten seiner Klasse (ADAC motorwelt
3/2006). Einfach genial und mit Top-Ausstattung:
• Klimaanlage
• CD-Radio
• elektr. Fensterheber
• höhenverstellbares Lederlenkrad
mit Audio-Bedienung
• Funk-Zentralverriegelung
• elektrische Außenspiegel
• Rücksitz 60:40 geteilt umklappbar
• und vieles mehr
* Ein Leasingangebot der Toyota Leasing GmbH bei o 3.333,- Mietsonderzahlung,
36 Monaten Laufzeit und 30.000 km Gesamtlaufleistung.
DELLO Eppendorf · Nedderfeld 65 · 22529 Hamburg
Tel. 0 40 /421 04-0 · [email protected]
DELLO Elmshorn
Hamburger Str. 134
Tel. 0 41 21 / 78 88-0
NED_Yaris_Leas_ETV_A4.indd 1
ETV_Magazin2.07.indd 27
DELLO Norderstedt
Niendorfer Str. 137
Tel. 0 40 / 55 44 09-0
DELLO Rellingen
Halstenbeker Weg 87
Tel. 0 41 01 / 517-0
27.04.2007 10:19:13 Uhr
29.05.2007 15:19:38 Uhr
Anzeige ETV RS 07 RZ.fh9 08.05.2007 16:56 Uhr Seite 2
C
ETV_Magazin2.07.indd 28
M
Y
CM
MY
CY CMY
K
29.05.2007 15:19:42 Uhr

Documentos relacionados