Eine Reise auf die Philippinen auf den Spuren der Liebemit Bild

Сomentários

Transcrição

Eine Reise auf die Philippinen auf den Spuren der Liebemit Bild
Aktion Wasserbüffel e.V.
Juni 2015
Eine Reise auf die Philippinen
Auf den Spuren der Liebe.
Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir
ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen. Dies ist ein Wort von Albert
Schweitzer.
Im März dieses Jahres reisten Kathi Range und Jochen Range auf den Spuren der Liebe,
die Helga Range auf den Philippinen bei den Menschen in den Projekten der Aktion Wasserbüffel hinterlassen hat. Kathi ist die Schwiegertochter und hat die Leitung von Aktion
Wasserbüffel nach dem Tod von Helga Range im September vorigen Jahres übernommen. Aktion Wasserbüffel führt die Projekte, die Helga Range am Herzen lagen, fort.
Nach dem Erdbeben 2013 - Die Schule in Nueva Vida Este auf Bohol
Ein ganz wichtiges Projekt war der Bau eines Schulgebäudes
im Dorf Nueva Vida Este auf der Insel Bohol. Die Schule wurde
im Taifun 2013 völlig zerstört. Kathi und Jochen Range wurden
von den Dorfbewohnern, den Lehrerinnen und den Schulkindern begeistert empfangen. Die Schule wurde von den Spenden der Aktion Wasserbüffel so solide gebaut, dass die Dorfbewohner dort bei mehreren kleineren Taifunen Schutz suchten, erzählte die Schulleiterin. Mittlerweile besuchen Kinder
von fünf umliegenden Ortschaften die neue Schule. Dennoch
gibt es an der Schule noch etwas zu verbessern. Kathi Range
sagte weitere Unterstützung für den Ausbau der Wärmeisolierung des Daches zu, so dass die subtropische Sonnenhitze
auch in der heißen Jahreszeit das Innere nicht unerträglich
aufheizt.
Schleppender Aufbau nach dem Erdbeben – Bürokratie oder Korruption?
Nach dem erfolgreichen Projekt des Schulbaus kommen bei unserer Partnerin Ira Pamat, der Vorsitzenden der Frauenorganisation in Bohol, Anfragen weiterer Dörfer, deren zerstörten Schulen noch nicht
wieder aufgebaut wurden. In der Tat ist in der Ortschaft Bagtic die Schule in einem erbärmlichen Zustand, die Wände sind teilweise mit Planen zugehängt, keine Fenster, es ist dunkel in den Klassenräumen, überall liegen Trümmerteile herum. Angeblich sei die
Renovierung
zugesagt, aber
es
passiere
nicht,
erzählen
uns
der
Dorfbürgermeister und die Rektorin. Wir fragen
nach, ob sie denn selbst bei der entsprechenden
lokalen
Stelle
des
Erziehungsministeriums
nachgefragt hätten. Das haben sie nicht. Also
machen wir einen Termin in der Hauptstadt
Tagbilaran mit dem zuständigen Sachbearbeiter,
dem Ingenieur Domingo Lamoste. Er singt sein
Klagelied, dass alles in Manila zentral entschieden
Aktion Wasserbüffel e.V.
Juni 2015
werden müsse, zuviel Bürokratie. Das dauere seine Zeit. Nach hartnäckigem Befragen
erklärt er schließlich, das Budget sei genehmigt und an das entsprechende Ministerium
für Infrastruktur weitergeleitet worden. Es solle im Sommer mit dem Bau begonnen
werden. Wir überlassen es jetzt den Dorfbewohnern, dort vorstellig zu werden und auf
den Bau zu drängen. Wir wollen natürlich keine Spendengelder in eine Schule stecken,
deren Bau man mit etwas Hartnäckigkeit selbst durchsetzen kann. Außerdem hatten wir
den Eindruck, dass unser Nachfragen als ausländische Organisation schon etwas in
Bewegung gebracht hat. Wir selbst aber waren mit Terminen eingedeckt, hatten wir doch
noch ein Gespräch mit dem Bürgermeister der Provinzstadt Loon, der uns zusagte, alle
Projekte unserer Partnerin nach besten Kräften zu fördern.
Gesundheitsprojekte auf dem Land
Auch die Projekte zur Untersuchung von Schulkindern in den ländlichen Gebieten von
Bohol unserer Partnerin, der Ärztin Grace Molina, werden durch Aktion Wasserbüffel verstärkt fortgeführt. In dem Dorf Tabuan der Stadt Antequera, in dem in vier Tagen die
nächste
ärztliche
Untersuchung
stattfindet,
werden wir herzlich von der Gruppe von Dorfbewohnern empfangen, die im Dorf die Mission
vorbereitet. Dies ist ein sehr aktives Musterdorf
mit einer tüchtigen Dorfregierung. Sie heben sich
deutlich von den eher passiven oder resignierten
Dorfbewohnern in Bagtic ab. Sie haben auch ein
Projekt „Organischer Landbau“ auf die Beine
gestellt. Zu den Früchten und Gemüsen ihrer
ökologischen Landwirtschaft werden wir zum
Essen
eingeladen,
direkt
neben
den
Komposthaufen mit den Wurmzüchtungen, die
dann den Humus produzieren. Hier ist kein teurer
Kunstdünger erforderlich. Die Vorbereitung der Gemüse fasziniert uns, sie werden von
den Frauen mit riesigen Messern wie Macheten geschält und in kleine Stücke geschnitten.
Das Essen ist vorzüglich. Dann wird die medizinische Mission vorbesprochen. Mit viel
Selbstbewusstsein spricht die Gruppe Probleme an, die ihnen auf den Nägeln brennen.
Auch sie, die erwachsenen, brauchten dringend ärztliche Behandlung, vor allem brauchen
sie einen Zahnarzt und einen Augenarzt, einige haben Augenentzündungen und viele
haben schadhafte Zähne. Wir fragen unsere Ärztin Grace, ob sie eine zusätzliche Mission
organisieren könnte. Als sie zustimmt, übernehmen wir als Ausnahme die Kosten auch
für diese nicht geplante Untersuchung der Erwachsenen, weil uns insgesamt ihre Aktivität
so für sie eingenommen hat. Gute und
erfolgreiche
Projekte,
wenn
nur
nicht
Behörden, Polizei und Militär unserer Partnerin
von VPHCS so große Schwierigkeiten machen
würden. Das passt wohl nicht ins Konzept der
Provinzregierung, dass eine Organisation
kostenlose Gesundheitsdienste auf dem Land
anbietet. Das versucht man dann mit
behördlichen Schikanen zu unterbinden oder
durch militärische Aufmärsche unter Waffen in
unmittelbarer Nachbarschaft der Projektorte.
Auch die Mission am 14. März in dem von uns
besuchten
Dorf
Tabuan
wurde
durch
schikanöse Auflagen der Behörden und durch den Einsatz von Militär behindert, die
Mitarbeiter eingeschüchtert. Dennoch wurde dank der aktiven Dorfbevölkerung, darunter
die Organisation Frauen gegen Armut, die Mission zu einem Erfolg.
Aktion Wasserbüffel e.V.
Juni 2015
Das Gedenken
Zum Abschluss des viertägigen Projektbesuches in Bohol hatten die Partnerinnen von
Aktion Wasserbüffel einen Gedenkgottesdienst für Helga Range und einen Solidaritätsabend organisiert. Viele Menschen kamen. Im Gottesdienst und im Gedenkvideo wurde
mit folgenden Worten an Helga erinnert:
„Helga, Du lebst weiter in unseren Herzen durch die außerordentlichen Dinge, die Du für
die armen und vergessenen Dörfer und ihre Menschen in Bohol und an anderen Stellen
auf den Philippinen getan hast. Die Menschen, deren Herzen Du berührt hast, werden
sich immer an Dich erinnern. Die Schule, die Du gebaut hast, ist Dein Denkmal, Helga
Range, Frau voller Stärke und Mitgefühl, und von großer Fröhlichkeit.“
Cebu – Das Kinderdorf Batang Pinangga
Nach diesem bewegenden Abschied ging die Reise zu
den Spuren weiter. Zwei Projekte auf der Insel Cebu,
das Kinderdorf Batang Pinangga und die Schule auf
der Straße für Straßenkinder sollen weiter unterstützt
werden. Das Kinderdorf braucht dringend eine neue
Wasserversorgung. Die Quelle auf den Bergen, die
durch eine 3 km lange Wasserleitung, von Aktion
Wasserbüffel gefördert, mit Batang Pinangga verbunden ist, läuft immer spärlicher. Zu radikal waren die
Abholzungen des Waldes im Einzugsgebiet der Quelle.
Zunächst aber gibt es zur Begrüßung als Gastgeschenk von uns die üblichen „Berge von Eiscreme“
und ein Buch für jedes Kind. Außerdem sagen wir zu, weiterhin die Bezahlung der beiden
Hausmütter für die Häuser der älteren Mädchen und Jungen zu übernehmen. In diesen
Häusern, die die Jugendlichen unter Anleitung der Hausmütter selbst verwalten, bereiten
sie sich auf das selbständige Leben außerhalb des Kinderdorfes vor. Aber auch ein weiteres Projekt ist geplant. Die Jugendlichen, die oft jahrelang in Batang Pinangga gelebt
und die Schule besucht haben, auch eine Ausbildung erhalten haben, versuchen jetzt, auf
eigenen Beinen in der Millionenstadt Cebu City zu stehen. Sie suchen eine Arbeit. Für die
Übergangszeit plant Butch Carpintero, der Leiter des Kinderdorfes, ein Wohnheim mit
Betreuung am Rande der Großstadt. Ein Grundstück steht der Stiftung zur Verfügung.
Batang Pinangga selbst ist ja etwa 40 km von Cebu City entfernt. Aktion Wasserbüffel
will dieses sinnvolle Projekt unterstützen.
Cebu City – Schule für Straßenkinder
In der Schule auf der Straße muss dringend die ärztliche Untersuchung der Straßenkinder verbessert werden. Zwar ist das nicht
die Kernaufgabe des Projektes, aber Kathi Range stellte mit geschultem Blick als Krankenschwester in der Intensivpflege so
viele gesundheitliche Probleme einschließlich von Parasiten bei
den Schulkindern fest, dass eine zusätzlich professionelle Untersuchung und Behandlung wünschenswert ist. Inzwischen hat die
Schule einen wichtigen Beitrag zur Eingliederung vieler Straßenkinder in die staatlichen Schulen geleistet. Etwa 20 Kinder besuchen jetzt reguläre Schulen, kommen aber immer noch am
Samstag zur Schule auf der Straße und lernen dort zusätzlich.
Auch hier stellen wir wieder fest, wie wichtig Menschen mit Autorität und Aktivität für das Gelingen von Projekten ist. Als wir ankamen, hatten wir durchaus den eindruck eines Chaos, die Kinder rannten durcheinander
und es war ein Lärm, der Lernen fast unmöglich machte. Eine Aushilfslehrerin bemühte
sich redlich, Aufmerksamkeit zu wecken. Auch als es dann das obligatorische Essen gab,
das so wichtig für die Straßenkinder ist, aßen die Kinder ohne vorher die Hände zu waschen, obwohl Hygiene zu den zu vermittelnden Werten zählt und bei früheren Projektbe-
Aktion Wasserbüffel e.V.
Juni 2015
suchen immer fast automatisch erfolgte. Das änderte sich schlagartig, als die reguläre
Lehrerin Elma kam, die heute vorher einen anderen Termin wahrnehmen musste. Sofort
herrschte Ruhe, die Kinder orientierten sich an ihr. Zur Sammlung und Einstimmung ließ
sie ein Lied mit verschiedenen Aktionen singen, die Kinder hingen an ihren Lippen und
waren dann auch wieder bereit, ihre Aufmerksamkeit auf das Lernen zu konzentrieren.
Selbstverständlich werde die Körperhygiene weiterhin groß geschrieben, erklärte uns
glaubhaft Lehrerin Elma.
Negros – das vorbildliche Armenviertel
Den Abschluss der Reise bildete ein Besuch in dem Armenviertel Tinagong des Ortsteiles
Banago der Stadt Bacolod auf der Insel Negros. Hier gibt es viele gute und fröhliche Erinnerungen an frühere Besuche mit Helga Range zusammen. Das Ehepaar Dionisio und Nona de la Cruz
haben hier ein Musterarmenviertel geschaffen, es ist
ihnen gelungen, die 700 Familien, die dort wohnen,
zur Selbsthilfe zu motivieren. Beeindruckend die
Trommlergruppe junger Menschen, die mit einfachen
selbstgemachten Instrumenten fast virtuos umgehen.
Auch jetzt werden wir von den Trommeln empfangen,
als Ehrung und Erinnerung an Helga, die von dieser
Gruppe so begeistert war. Aktion Wasserbüffel hatte
hier den Bau von Brunnen und Wasserpumpen unterstützt, jetzt plant die Siedlung einen eigenen Laden für Lebensmittel. Der Gewinn, der
erzielt wird, kommt der Gemeinschaft zugute anstatt den Händlern in der Stadt. Außerdem ist der Einkaufsweg für die Bewohner des Viertels viel kürzer. Wie gut die Organisation klappt, sieht man daran, dass der Laden schon jetzt eingerichtet ist und betrieben
wird, drei Monate, nach denen wir die Unterstützung ausgezahlt haben.
So war die Reise auf den Spuren der Liebe erfolgreich und Aktion Wasserbüffel kann die
Projekte, die Helga Range so am Herzen lagen, erfolgreich und in ihrem Sinne fortführen.

Documentos relacionados