Cool`n`Quiet mit Crystalcpuid

Сomentários

Transcrição

Cool`n`Quiet mit Crystalcpuid
10.05.2005
Cool'n'Quiet™ nach Wunsch
mit Crystalcpuid
Da man den AMD Treiber nicht nach Wunsch konfigurieren kann empfiehlt sich für
experimentierfreudige Zeitgenossen die alternative Cool'n'Quiet™ Steuerungssoftware
Crystalcpuid.
CrystalCpuid ersetzt den AMD Treiber und die Windows eigene Regelung der Taktfrequenz.
Auch muss das BIOS C&Q nicht unbedingt unterstützen.
Crystalcpuid hat folgende Vorteile:
C&Q Stufen individuell einstellbar
Prozessorspannung individuell einstellbar
funktioniert auch wenn C&Q im Bios deaktiviert ist
funktioniert auch wenn im Bios ein Multiplikator gesetzt wurde
funktioniert auch wenn der AMD Treiber nicht installiert ist.
funktioniert auch problemlos bei Übertaktung.
Alle Multiplikator von 4x bis „max“ Prozessor in 0.5 Schritten einstellbar.
Ermöglicht die Wechselgeschwindigkeit zwischen der C&Q Stufen zu beeinflussen.
Nachteile:
braucht mehr Systemressourcen als der AMD Treiber
„nur“ 3 C&Q Stufen (P max, P middle, P min) einstellbar.
etwas trägere Geschwindigkeitswechsel.
Crystalcpuid kann man hier downloaden:
http://crystalmark.info/download/download.cgi?file=CrystalCPUID
Wichtiger Hinweiß:
Wer seine CPU übertaktet oder außerhalb der Spezifikationen betreibt verliert die Garantie.
Ein Betrieb der CPU mit zu hoher oder zu niedriger CPU Spannung kann zu Rechenfehlern und
Abstützen führen. Eine zu hohe CPU Spannung führt zu einer verringerten Lebensdauer der CPU
und möglicherweise auch des Mainboards infolge zu hoher Stromlasten.
Im Extremfall kann eine zu hohe CPU Spannung zu einem unmittelbaren und irreparablen Schaden
an der CPU und am Mainboard führen.
1.Erster Schritt
Wichtig: Damit sich Windows und Crystalcpuid beim
C&Q Wechsel nicht gegenseitig stören, muss man dafür sorgen dass Windows nicht mehr die
Frequenz schaltet. Wer den AMD Treiber nicht installiert hat braucht nix weiter zu tun, ansonsten
muss man eine der folgenden Dinge einstellen:
➔
➔
➔
➔
in der Systemsteuerung unter Energieoptionen auf Dauerbetrieb stellen
C&Q im Bios deaktivieren
den AMD Treiber deinstallieren
Speedswitch XP installieren und auf max. Batterie stellen.
2.Instalation von Crystalcpuid
Crystalcpuid kann in einen beliebigen Ordner entpackt werden. Es werden auch keinerlei Daten
in den Windows Ordner kopiert. Somit muss zum Deinstallieren nur der Ordner gelöscht werden.
3.Konfiguration von Crystalcpuid
Nach dem Starten des Programms müssen zunächst die einzelnen C&Q Stufen im Programm
eingestellt werden. Das Konfigurationsmenü wird über Menü->File->Multiplier Managment
aufgerufen.
Erklärung der verschiedenen Einstellmöglichkeiten
Multiplier(FID):
CPU Multiplikator bei der jeweiligen C&Q Stufe (max, middle, min)
Voltage (VID):
CPU Spannung[Volt]. Um hier etwas einzustellen zu können muss zuvor der
Button „Enable Voltage“ aktiviert werden.
Intervall Time:
Verweilzeit des Prozessor in der jeweiligen C&Q Stufe.
Niedrige Werte->kurze Verweilzeit = schneller Wechsel
Hoher Wert->lange Verweilzeit = langsamere Wechsel
-sinnvolle Einstellung:
möglichst niedriger Wert um möglichst schnelle Taktänderungen zu
erreichen. Eventuell hoher Wert beim maximalen Multiplikator um ein
schnelles Heruntertakten zu verhindern.
Up Threshold:
Gibt an ab welcher CPU Auslastung in die nächst schnellere C&Q Stufe
geschaltet werden soll.
Niedrigere Wert-> schaltet früher hoch.
Hoher Wert->schaltet später hoch.
-sinnvolle Einstellung: 60-80%
Down (Treshold): Gibt an unter welcher CPU Auslastung die CPU fallen muss bevor in die
nächst langsamere C&Q Stufe geschaltet wird.
-sinnvolle Einstellung: 30%
Up:
Down:
Bestimmt wie der Prozessor hochtakten soll.
Min/Mid -> Max: beim Hochtakten wird die Zwischenstufe ausgelassen.
Min ->Mid ->Max: beim Hochtakten wird zunächst auch die mittlere
Stufegenutzt. Erst wenn die CPU Geschwindigkeit der mittleren Stufe nicht
mehr ausreicht, wird auf die Höchste Stufe getaktet.
-sinnvolle Einstellung: Min ->Mid ->Max.
Bestimmt wie der Prozessor heruntertakten soll.
Max/Mid -> Min: beim Heruntertakten wird die Zwischenstufe ausgelassen.
Max ->Mid ->Min: beim Heruntertakten wird zunächst in die Zwischenstufe
geschaltet. Erst wenn auch dort die CPU Last unter dem in „Dow Treshold“
eingestellten Wert fällt, taktet die CPU in die langsamste Stufe.
-sinnvolle Einstellung: Max ->Mid ->Min.
4.Übersicht der C&Q Stufen
Die Prozessortypen haben jeweils unterschiedliche C&Q Stufen die von AMD validiert wurden.
Bei der Konfiguration von Crystalcpuid sollte man sich nach Möglichkeit an diesen richten.
Sockel 939
*Venice/SanDiego S939 (E4, E6 Stepping) 0.09µm
Frequenz Multiplikator
3000
3200
3500
3700
3800
4000
v*
v*
2400MHZ
12
-
-
-
-
2200MHZ
11
-
-
v*
v*
2000MHZ
10
-
v*
1800MHZ
9
v*
1,35 Volt 1,35 Volt
1,35 Volt 1,35 Volt
-
-
1,35 Volt 1,30 Volt 1,30 Volt 1,30 Volt 1,30 Volt
1000MHZ
5
1,10 Volt 1,10 Volt 1,10 Volt 1,10 Volt 1,10 Volt 1,10 Volt
*v=1.40Volt bei einigen Prozessoren auch 1.35Volt. Die Werte sind noch rein theoretisch
da AMD das PDF zu diesen Prozessoren noch nicht veröffentlicht hat.
Sockel 939
Winchester S939 (D0 Stepping) 0.09µm
Frequenz Multiplikator
3000
3200
3500
2200MHZ
11
-
-
1,40 Volt
2000MHZ
10
-
1,40 Volt
1,35 Volt
1800MHZ
9
1,40 Volt
1,35 Volt
1,30 Volt
1000MHZ
5
1,10 Volt
1,10 Volt
1,10 Volt
Sockel 939
Sockel 754
Newcastle + Clawhammer (CG Stepping) 0.13µm
Frequenz
4000 (S939) FX53 (S939) FX55 (S939)
3800 (S939)
3700 (S754)
3400 (S754)
Multiplikator
3500 (S939)
3400 (S754)
3200 (S754)
2600MHZ
13
-
-
-
1,50 Volt
2400MHZ
12
-
1,50 Volt
1,50 Volt
-
2200MHZ
11
1,50 Volt
1,40 Volt
-
-
2000MHZ
10
1,40 Volt
1,30 Volt
-
-
1800MHZ
9
1,30 Volt
1,20 Volt
-
-
1200MHZ
6
-
-
1,10 Volt
1,10 Volt
1000MHZ
5
1,10 Volt
1,10 Volt
-
-
Sockel 754
Clawhammer S754 (C0 Stepping) 0.13µm
Frequenz
Multiplikator
3000
3200
3400
2400MHZ
12
-
-
-
2200MHZ
11
-
-
1,50 Volt
2000MHZ
10
-
1,50 Volt
1,40 Volt
1800MHZ
9
1,50 Volt
1,40 Volt
-
800MHZ
4
1,30 Volt
1,30 Volt
1,30 Volt
5.Beispiel Konfiguration eines 3200+ Sockel 939 (nicht übertaktet)
Aus der obigen Tabelle lesen wir die C&Q Einstellungen für unsern Prozessor heraus
und stellen Sie im Multiplier Manager ein.
P max:
Multiplikator 10 Vcore 1.40Volt
P middle:
Multiplikator 9 Vcore 1.35Volt
P min:
Multiplikator 5 Vcore 1.10Volt
Multiplier Management mit „F3“ oder Menü->Funktion->Multiplier Managment einschalten und
es geht los:
Die C&Q Stufen werden dann sehr schön in der Taskleiste angezeigt.
P (Max)
P (Mid)
P (Min)
Anschließend kann man im Autostart Ordner noch eine Verknüpfung zu CrystalCpuid anlegen,
damit das Programm automatisch mit Windows startet.
Wenn man bei der Verknüpfung noch /CQ /HIDE hinzufügt, dann startet das Programm im
Hintergrund beim Windows Start und nur das Icon in der Taskleiste wird angezeigt.
Wer den Multiplier Manager kurz
deaktivieren möchte, oder die CPU fix auf
P-max, -mid, oder -min laufen lassen
möchte, kann dies durch einen Rechtsklick
auf das Icon einstellen.
6.Beispiel Konfiguration eines 3200+ Sockel 939 (übertaktet)
Bios Einstellungen:
CPU-Multiplikator:
FSB (Referenztakt):
LDT (Hypertransport):
Max Memclock:
P max:
P middle:
P min:
9x
250MHZ
4x
DDR333
Multiplikator 10 V-core 1.450 Volt
Multiplikator 7 V-core 1.200 Volt
Multiplikator 4 V-core 0.950 Volt
Ich starte den PC zunächst mit 9x250 (2250MHZ) und 1.40Volt.
Mit Crystalcpuid erhöhe ich dann den Multi auf 10 und die Spannung auf 1.450Volt
damit es stabil läuft bei 2500MHZ.
Intervall Time bei P.max auf 2s erhöht, damit verhindere man zu schnelles heruntertakten.
Hier noch der gemessene Stromverbrauch meines Gesamtsystems (inkl. Netzteil unter Prime).
Stromverbrauch
180
Watt-Gesammtsystem
160
140
120
100
80
60
40
20
0
C&Q an (0.95V)
Kein C&Q (1.45V)
Vollast (1.45V)
7.Tipps und Tricks
Durch den Multi Wechsel innerhalb Windows kann man z.B: mit einem kleine Mutli und
hohem Referenztakt booten und dann unter Windows die Spannung und Multi bei Bedarf
anheben.
Durch setzen eines kleinen Multiplikators (4x) kann man wieder bis auf 1000MHZ
heruntertakten, auch wenn ein hoher Referenztakt eingestellt ist.
Durch setzen von halben Multiplikatoren (z.B. 4.5) wählt der Prozessor den nächst
größeren Speicherteiler, also bei Multi 4.5 den Speicherteile 5. Dadurch wird auch der Ram
bei den C&Q Stufen mit heruntergetaktet , was normalerweise nicht der Fall währe.
z.B: 5x250=1250MHZ / Teiler 4 = DDR500.
aber 4.5x250=1125MHZ / Teiler5= DDR450.
Durch setzen einer hohen Intervalltime bei der maximalen C&Q Stufe kann man ein
schnelles Heruntertakten verhindern.
Durch Senkung der Spannung in der langsamsten C&Q Stufe kann eine weitere
Verringerung der Wärmeabgabe erreicht werden. Vorsicht: "Try & Error" -Prozess, bis
zum Absturz.
Neu Werte umfangreich auf Stabilität testen bevor man diese in den Multiplier Manager
einträgt. Ansonsten kann es passieren dass beim Autostart von Crystalcpuid ein Wert
eingestellt ist der jedes mal zum Absturz führt sobald Crystalcpuid gestartet wird.
Dann hilft nur mehr im abgesicherten Modus zu booten und die Crystalcpuid Verknüpfung
im Autostart Ordner zu löschen.
Ist im Bios der V-core nicht auf „Auto“ gestellt, funktioniert die Spannungsveränderung
unter Windows leider nicht. Hier empfiehlt sich im Bios stattdessen die Spannung
über „CPU over ViD“ anzuheben. Diese Option erkennt man daran, dass die Spannungsanhebung über Prozentangaben erfolgt. Diese Änderung gilt dann für alle C&Q Stufen.
Stelle ich also 10% over ViD ein und 1.40Volt, so liegt effektive eine Spannung von
1.54 Volt an.
Erfolgte Spannungsänderungen immer mit
CPU-Z (1.27oder höher) gegenprüfen.
Download: http://www.cpuid.com/cpuz.php
Wenn man der Crystalcpuid Verknüpfung
noch /CQ /HIDE hinzufügt (siehe Bild),
dann startet das Programm im Hintergrund
beim Windows Start und nur das Icon in der
Taskleiste wird angezeigt.
Multplikator 4 führt bei einigen Sockel 939
Prozessoren zum Absturz. Dies hängt
wahrscheinlich mit dem eingesetztem
Speicher zusammen und dem Umstand, dass
bei Multiplikator 4 der Ramteiler 5 beträgt.

Documentos relacionados