Wir gehen den Weg gemeinsam

Сomentários

Transcrição

Wir gehen den Weg gemeinsam
AutomatenMARKT | Oktober 1999 | Märkte
Nova-Distributor-Meeting
"Wir gehen den Weg gemeinsam"
In einer Multimedia-Show präsentierte Nova Games seinen Kunden die
neuesten Produkte. Danach hieß es Bühne frei für Probespiele.
Nova goes Millennium. Unter diesem Motto startet
das Hamburger Importhaus in das nächste
Jahrtausend. Beim internationalen DistributorMeeting in der Hansestadt wurden jetzt den Partnern
aus ganz Europa – zum ersten Mal waren auch die
Deutschen mit dabei – diverse neue Produkte
vorgestellt.
„Die kommenden Monate sind sehr wichtige
Verkaufsmonate. Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Dazu
brauchen Sie neue Produkte und Innovationen,
Service und technischen Hintergrund sowie
Verkaufs- und Marketingstrategien. Deshalb werden
wir den Weg gemeinsam mit Ihnen gehen.“
Mit diesen Worten eröffnete Nova-Geschäftsführer
Dr. Ludwig Möhlmann die Gerätepräsentation.
Darunter das neueste Modell aus der Pinball 2000Reihe, Neuheiten aus den Bereichen Touchscreen,
Fungame, Fahrsimulator, sowie das neue Dartsgerät
Nova Fun Star und eine Innovation aus dem Hause
Michael Gauselmann und
Gauselmann.
Dr. Ludwig Möhlmann
Anders als aus den Vorjahren gewohnt, wurden die
(beide hinten rechts am
neuen Produkte in einer bunten Multimedia-Show
Gerät) sind überzeugt vom
präsentiert, was auf großen Zuspruch stieß. Zumal
Merkur-Roulette.
die Erläuterungen der einzelnen Geräte in wahrlich
ausgefallener Art und Weise erfolgten.
Zum Beispiel hatten Rachel Davies, Vicepresident of
Sales bei Midway, und Christian Schmidt, Nova-Verkaufsleiter Inland, für die
Vorstellung des neuen Pinball 2000 „Star Wars“ galaktische Raumanzüge angezogen.
Patrick Bachelart, bei der Nova zuständig für den Export, und Dave Myers von
Midway Games bevorzugten eine musikalische Präsentation der TouchscreenNeuheiten. Sie lieferten einen bühnenreifen Touchscreen-Rap.
Oder auch das Interview, das Nova-Geschäftsführer Udo Nickel zum neuen FerrariFahrsimulator führte. Sein Gesprächpartner war hier kein anderer als Michael
Schumacher (alias Nova-Mitarbeiter Kai Prengel). Der war im Rollstuhl eigens mit
seiner Krankenschwester (Nova-Mitarbeiter Rune Larsen) angereist.
Auch Michael Gauselmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Gauselmann
AG, ließ es sich nicht nehmen, bei diesem sechsten internationalen DistributorMeeting dabei zu sein.
„Bisher war ich immer als Gast hier, jetzt das erste Mal als Chef“, sagte Gauselmann
und dankte in diesem Zusammenhang Hans H. Rosenzweig für seine Verbundenheit
zur Nova. „Er hat seinen Nachfolgern einen wirklich leichten Übergang gemacht.“
Gauselmann betrachtet das Meeting als eine gute Chance, den Kontakt zu den
Kunden und Lieferanten zu vertiefen. Nur so könne man in Zukunft noch
erfolgreicher werden.
Ein gutes Produkt sei zwar das Wichtigste für den Erfolg. Aber ebenso wichtig sei
das entsprechende Marketing und ein Konzept.
Das lieferten Rachel Davies und Christian Schmidt mit dem neuen Pinball 2000
gleich mit. Star Wars Episode 1heißt das neueste Modell, das ab sofort auf dem
Markt ist. Durch die Kombination von klassischen Flipper-Elementen und
Videoeinspielungen wird hier wohl die große Fangemeinde der Star Wars-Anhänger
voll auf ihre Kosten kommen. Neben dem Original-Soundtrack und den OriginalStimmen der Schauspieler wurden auch diverse Clips aus dem Film in diesen Flipper
integriert.
„Die Videoeinspielungen sorgen für neue Begeisterung. Viele durchdachte Details
erleichtern die Wartung. Die Software kann ganz leicht gewechselt werden. Das
Gleiche gilt für das Spielfeld. Das alles zusammen auf einen Nenner gebracht
bedeutet Profit. Mit der Integration eines absoluten Kino-Hits haben wir jetzt noch
ein weiteres Highlight gesetzt“, erläuterte Rachel Davies.
Testaufstellungen hätten deutlich höhere Kasseneinnahmen ergeben. Im Vergleich
zum Vorgänger-Modell Revenge from Mars seien die Kassen des Star Wars in
Spielstätten, die sich in der Nähe von Kinos befinden, sogar um 50 Prozent
gestiegen.
Das Konzept des Pinball 2000 sei auf neue Spieler,
neue Aufstellorte und neue Profite ausgerichtet,
ergänzte Christian Schmidt. Deshalb sei die Nova
beispielsweise auch eine Kooperation mit einem
Home-Game-Anbieter eingegangen, der
französischen Firma Infogrames.
Um einen verstärkten Service im Bereich Marketing
sowie bei der technischen Betreuung geht es auch
bei dem Angebot von adp, dem Customer Care
Concept, kurz CCC. Marcus Bischoff erläuterte die
wesentlichen Merkmale dieses Paketes: Installationsund Einweisungs-Service, 12-Monats-Vor-OrtGarantie, Dekrations-Service, Promotion-Service,
Media-Service.
„Mit diesem Angebot stellen wir einmal mehr heraus,
dass bei uns der Kunde an erster Stelle steht. Wir
tun alles dafür, dass sein Geschäft so einfach wie
möglich und doch perfekt funktioniert“, so Bischoff.
Auf dem Touchscreen-Sektor fährt die Nova künftig
Rachel Davies und James A.
drei Produktlinien: den Megatouch Maxx, den Happy
Platla, Direktor ProjektTouch und – neu in dieser Runde – den
Management bei Williams,
Touchmaster, der vorher von Bally Wulff vertrieben
mit dem neuen Pinball
wurde.
2000-Modell Star Wars.
Für den Megatouch Maxx stellte Patrick Bachelart ein
neues Update vor, das die drei Spiele Monster
Madness, Snapshot und Look-out beinhaltet. Künftig wird es zwei Updates pro Jahr
geben und die Installation soll kinderleicht sein. Dazu Bachelart: „Es gibt ein Kit,
über das in vier bis sechs Minuten das Update eingespielt wird. Werkzeug ist nicht
mehr notwendig.“
In Sachen Happy Touch war zu erfahren, dass dieses Gerät jetzt auch für den
Export fertig ist.
Es verfügt über sechs Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch,
Italienisch, Türkisch) und 46 verschiedene Spiele. Darunter auch namhafte Spiele
wie beispielsweise Asterix Photo Safari oder Backgammon.
Und jetzt reiht sich auch noch der Touchmaster in das Touchscreen-Angebot der
Nova ein. Das neueste Produkt aus dem Hause Midway ist der Touchmaster 7000.
Es gibt ihn als Stand- und Thekenversion mit den neuen Spielen Hot Hoops, Crystal
Balls, Uplift und Mahki.
Rechtzeitig zum Start des neuen Werner-Films präsentiert die Nova auch das neue
Fungame „Werner“. Mit echter Werner-Stimme und der Original-Musik. Dieses Gerät
ist aus der Partnerschaft mit den Firmen Mazooma und QPS entstanden. Dieter
Rücker, bei der Nova zuständig für den Bereich Fungames, ist sich sicher, dass
diese Teamarbeit auch in Zukunft erfolgreich sein wird: „Geben Sie uns ein Thema –
Mazooma, QPS und Nova werden Ihnen das entsprechende Produkt liefern“, forderte
er die Distributoren auf.
Ein Thema haben sie beide. Bei Ataris Fahrsimulator Rush 2049 dreht sich alles um
die Zukunft. Genauer gesagt um die Stadt San Franzisko im Jahre 2049. Das
Besondere ist unter anderem eine 12er-Tastatur. Mit ihr kann jeder Fahrer seinen
PIN-Code und seinen Namen eingeben. Der geräteinterne Computer speichert
gefahrene Kilometer, Geschwindigkeiten und Bonuspunkte. Auf diese Weise kann
man nach Eingabe seiner PIN jederzeit wieder ins Rennen einsteigen.
Der neue Fahrsimulator von Sega fällt allein schon einmal durch seine Größe ins
Auge. Beim Ferrari F355 Challenge ist, wie der Name schon sagt, Ferrari fahren
angesagt. Sechs-Gang-Schaltung, Wahl des Getriebes, Antiblockiersystem und
diverse weitere Details lassen die Fahrt zu einem Erlebnis werden. Die Rennstrecke
wird über drei 29 Zoll-Monitore übertragen. Sechs Fahrkurse stehen zur Auswahl.
Darunter auch die Original-Strecken von Monza und Long Beach. Außerdem können
sich die Ferrari-Fahrer ihre Renndaten ausdrucken lassen, um gegebenenfalls ihren
Stil daraufhin zu verbessern.
Eine zweite Linie fährt die Nova jetzt auch im Dartsbereich. Mit dem Nova Fun Star,
den Willy Fickelscheer von FAH Automaten Handel vorstellte, sollen reine
Freizeitspieler angesprochen werden. Das Gerät verfügt über 22 Fun-Spiele.
Darunter beispielsweise Hangman und Knockout. Fickelscheer ist überzeugt, dass
über dieses Unterhaltungsdarts neue Spieler für den Sport gewonnen werden
können.
„Die reine sportliche Linie mit Merkur Dart wird auf jeden Fall bestehen bleiben“,
versicherte Möhlmann.
Sozusagen als krönender Abschluss der Präsentation wurde das Geheimnis um die
Innovation aus dem Hause Gauselmann gelüftet: Merkur-Roulette.
„Die Gesetzgebung macht es uns schwer, neue attraktive Produkte im Bereich
Geldspielgeräte auf den Markt zu bringen. Umso wichtiger sind deshalb die reinen
Unterhaltungsgeräte geworden. Hier haben wir die Möglichkeit, unsere vielen Ideen
in die Tat umzusetzen“, erklärte Thomas Fitzner, Produkt-Manager bei adp.
Vor allem junge Menschen und immer mehr Frauen hätten an den
Unterhaltungsgeräten ihren Spaß. Mit ihnen könne man neue Zielgruppen für die
Automatenbranche erobern. Wichtig sei dabei auch das entsprechende Geräte-Outfit.
Die Erfahrungen von Black Jack, der bisher mehr als 2000mal in Deutschland
verkauft worden ist, bestätigten dies.
Jetzt will Gauselmann seine Philosophie mit Merkur-Roulette fortsetzen. Allein schon
durch sein Design und seine Größe fällt das Fungame sofort ins Auge. Zu den
typischen Casino-Features gehört hier die freilaufende Kugel in einem echten Kessel.
Außerdem verfügt Merkur-Roulette über einen integrierten Jackpot und eine
Rückgewähr in Kombination mit Weiterspielmarken.
Bis zu sechs Spieler können hier gemeinsam ihr Glück versuchen, wobei sie nicht
gegeneinander, sondern gemeinsam spielen. Wer nicht so viel Platz vor Ort hat,
muss trotzdem nicht auf das Roulette verzichten. Es gibt es auch in Modulen für
zwei oder vier Spieler.
„Seit vier Monaten ist das Gerät bereits im Test. Und die Kassen können sich sehen
lassen. Im Vergleich zum Black Jack hat es das Roulette während der Testphase auf
fast das Dreifache an Einnahmen gebracht“, versicherte Fitzner.