2014-30Dateigröße: 2.5 MB Dateityp: pdf

Сomentários

Transcrição

2014-30Dateigröße: 2.5 MB Dateityp: pdf
Jahrgang 29
FREITAG, 25. Juli 2014
Nummer 30
Neugewählter Verbandsgemeinderat
trat erstmals zusammen
Bürgermeister Schmidt hieß zehn neue Ratsmitglieder willkommen
Foto: Röder-Moldenhauer
Nach der ersten Sitzung des durch die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 neu besetzten Verbandsgemeinderats präsentierte sich das Ratsgremium zum Gruppenfoto.
Bürgermeister Jürgen Schmidt (rechts) begrüßte alte und neue Ratsmitglieder herzlich und freute
sich auf weiterhin sachliche und partnerschaftliche Zusammenarbeit zum Wohle der Verbandsgemeinde Bad Marienberg und ihrer Bürgerschaft.
Lesen Sie bitte im Innenteil weiter!
Heimat- und
und Bürgerzeitung
Bürgerzeitung der
der Verbandsgemeinde
Verbandsgemeinde
HeimatGroßseifen,
Hahn,
Hardt,
Hof,
Kirburg,
Großseifen, Hahn, Hardt, Hof, Kirburg, Langenbach
Langenbach
Stockhausen-Illfurth, Unnau.
Unnau.
Stockhausen-Illfurth,
Bad
Bad Marienberg,
Marienberg, Stadt
Stadt Bad
Bad Marienberg,
Marienberg, Bölsberg,
Bölsberg, Dreisbach,
Dreisbach, Fehl-Ritzhausen,
Fehl-Ritzhausen,
b.
Kirburg,
Lautzenbrücken,
Mörlen,
Neunkhausen,
Nisterau,
b. Kirburg, Lautzenbrücken, Mörlen, Neunkhausen, Nisterau, Nistertal,
Nistertal, Norken,
Norken,
Wäller Blättchen
2
Nr. 30/2014
Notrufe / Bereitschaftsdienste
Bereitschaftsdienste/Notrufe
Sozial- und Pflegedienste
Überfall - Polizei............................................................................ 110
Notrufnummer der Feuerwehr und Rettungsdienst Notarzt.......... 112
Rettungsdienst - Krankentransport (kein Notruf...................... 19222)
Giftnotzentrale....................................................... Tel.: 06131/19 240
oder............................................................................ 06131/232 466
- Anzeige ■■ Pflegedienst Weingarten
Mittelgasse 1, Rennerod
Häusliche Krankenpflege und Außerklinische Intensivpflege
Ihr 24-h-Pflegetelefon:................... 02664-990500 u. 0173-3533404
Gepflegt und betreut zu Hause:
Für die Versorgung in den eigenen vier Wänden stehen Ihnen
unsere Fachkräfte mit einem abgerundeten Versorgungsprogramm
zur Verfügung. Pflege und Betreuung mit einem für Sie individuell
abgestimmten Dienstleistungs-Service ermöglichen ein sicheres
und betreutes Wohnen zu Hause.
- Kompetente und kostenlose Pflegeberatung vor Ort
- Häusliche Betreuung für demenzerkrankte Menschen
- Abwicklung aller Formalitäten, Kassenkontakte, etc.
- Koordination aller an der Pflege beteiligten Berufsgruppen
- Kranken- und Altenpflege, Essen auf Rädern
- Außerklinische Intensivpflege und Heimbeatmung
Seniorenwohngemeinschaft Villa Dr. Tholus........ 02661-9838758
■■ Ärztlicher Notfalldienst
Bereitschaftsdienstzentrale Hachenburg
Standort: DRK Krankenhaus Hachenburg, Alte Frankfurter Str. 12,
57627 Hachenburg, Telefon: 02662/9443435
Öffnungszeiten:
Montag 19.00 Uhr bis Dienstag 07.00 Uhr
Dienstag 19.00 Uhr bis Mittwoch 07.00 Uhr
Mittwoch 14.00 Uhr bis Donnerstag 07.00 Uhr
Donnerstag 19.00 Uhr bis Freitag 07.00 Uhr
Freitag 16.00 Uhr bis Montag 07.00 Uhr
Feiertag durchgehend geöffnet
Versorgungsgebiet:
Alle Orte unserer Verbandsgemeinde Bad Marienberg gilt nur
noch die neue Notdienstnummer 02662-9443435!
Die bisherige Notdienstrufnummer 01805-112059 funktioniert dann
nicht mehr!
■■ Kinderärztliche Notdienstzentrale (KIND)
Oberer Westerwald in Kirchen
Zentrale Notrufnummer:.............................................. 01805/112057
Die Notdienstzentrale ist dienstbereit:
Mittwoch, 13.00 Uhr bis Donnerstag, 8.00 Uhr.
Am Wochenende von Freitag, 18.00 Uhr bis Montag, 8.00 Uhr.
■■ Einheitliche zahnärztliche Notrufnummer
.................................................................................... 0180/5040308
zu den üblichen Telefontarifen
Ansage des Notfalldienstes zu folgenden Zeiten:
Freitag und Mittwoch von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr,
Samstag 8:00 Uhr bis Montag 8:00 Uhr, an Feiertagen
von 8:00 Uhr bis zum nachfolgenden Tag 8:00 Uhr und
an Feiertagen mit einem Brückentag von
Donnerstag 8:00 Uhr bis Samstag 8:00 Uhr
Weitere Informationen zum zahnärztlichen Notfalldienst können Sie
unter www.bzk-koblenz.de nachlesen.
Eine Inanspruchnahme des zahnärztlichen Notfalldienstes ist wie
bisher nach telefonischer Vereinbarung möglich.
■■ Augenärzte
Der augenärztliche Bereitschaftsdienst ist unter der Rufnummer
0180/5112066 zu erreichen.
■■ Tierärzte
Im Notfall ist der zuständige Tierarzt unter der Rufnummer jedes
niedergelassenen Tierarztes zu erfragen.
■■ Notdienst-Apotheken
Unter den folgenden Rufnummern werden Ihnen drei dienstbereite
Apotheken in der Umgebung Ihres Standortes mit vollständiger
Adresse und Telefonnummer angesagt:
0180-5-258825 - Plz (0,14 €/pro Minute) vom Festnetz.
0180-5-258825 - Plz (max. 0,42 €/Mon.) Mobilfunknetz:
Wählen Sie einfach eine der o.g. Notdienstnummern und anschließend sofort die Postleitzahl des aktuellen Standortes über die Telefontastatur (z.B. für Bad Marienberg 0180-5-258825-56470).
Der aktuelle Notdienstplan ist auch auf der Internetseite www.lakrlp.de der Landesapothekerkammer jederzeit abrufbar.
Ein Apothekenotdienst wechselt jeweils morgens um 8.30 Uhr.
■■ Rettungsdienst/Krankentransport
Deutsches Rotes Kreuz
Rettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald
Servicenummer aus allen Ortsnetzen...................................... 19222
■■ Bezirksdienst der Polizei
Die Sprechstunde der Bezirksbeamten der Polizeiinspektion
Hachenburg findet donnerstags in der Zeit von 16.00 bis 17.30 Uhr
in der Verbandsgemeindeverwaltung, Kirburger Straße 4, Bad Marienberg, Zimmer Nr. 105, statt.
■■ Ambulanter Pflegedienst Klose
Mühlenstraße 18, 56479 Seck
„Der familiäre Pflegedienst im Westerwald“
Rund um die Uhr im Einsatz oder erreichbar:
Telefon: 02664/90294 oder 0171/4172397
- Anzeige -
- Anzeige ■■ DRK-Sozialstation Westerwald
Kompetentes Pflegeangebot aus einer Hand
Häusliche Krankenpflege, HausNotruf, MenüService,
Behinderten-Fahrdienst
Bornwiese 1, 56470 Bad Marienberg......................... 02661/95104-0
Mobiltelefon (24-Std. Rufbereitschaft)......................... 0163/6942701
Behinderten-Fahrdienst......................................... 07000-37 55 8 99
(Bestellungen: Mo.-Do. 7-16 Uhr - Fr. 7-12 Uhr)
- Anzeige ■■ Diakoniestation Hachenburg - Bad Marienberg
Häusl. Krankenpflege, Verhinderungspflege, Pflegenachweise nach §
37.3 SGB XI, Pflegeberatung & Kurse, Demenz-/Seniorenbegleitung,
Hausnotruf, etc. - Pflegetherapeutin Wunde (ICW) - Wundmanagerin
35 Jahre Erfahrung - Wir sind da, wenn Sie uns brauchen Rufen Sie an!
24 Stunden erreichbar unter..................................Tel.: 02662/9588-0
- Anzeige ■■ Häuslicher Pflegedienst Klaus-Günter Balzer
Pflegeversicherung, Grund- und Behandlungspflege, hauswirtschaftliche Versorgung, Mahlzeitendienst, kostenlose Pflegeberatung, Pflegenachweis nach § 37,3 SGB XI, Krankenhausnachsorge, Urlaubs-/Verhinderungspflege, 24-Stunden-Bereitschaft
Erreichbar rund um die Uhr unter Telefon Telefon: 02661/939677
(Neunkhausen); 02662/942666 (Hachenburg); Mobil: 0171/1712619
- Anzeige ■■ Ambulantes Pflegeteam Vital GmbH
Pflegeberatungs- und Entlastungszentrum Theis
Gemeinsam sind wir stark! Heike Theis & Team
- ambulante Krankenpflege u. medizinische Versorgung
- ambulante Betreuung nach §45
- hauswirtschaftliche Leistungen
- Vermittlung von Senioren-WG Plätzen
www.pflegeentlastungszentrum.de
Lindenstraße 9, Pottum................................................... 02664/8803
- Anzeige ■■ Solitäre Tagespflegeeinrichtung iDeeCafé
Zur Entlastung pflegender Angehöriger
- Qualifizierte Betreuung und pflegerische Versorgung
- Fahrdienst
Um auch für Ihre Entlastung eine optimale Lösung zu finden,
beraten wir Sie gerne.
Heike Theis & Team
www.tagespflege-ideecafe.de
Lindenstraße 8, Pottum ............................................ 02664 9975997
Wäller Blättchen
3
- Anzeige ■■ Mobili Pflegeteam Hof
Alltagshilfe und Krankenpflege, 24 Std...................... 02661/9169894
- Anzeige ■■ Senioren- und Pflegezentrum Becher
Villa Sonnenmond, 56479 Neustadt / Rd.
Aufnahme Tag + Nacht ................................................ 02664/9957-0
Beratungsdienste
■■ Entstörungsdienste
Wasser- und Klärwerk
Bei Störungen in der Wasserversorgung oder der Abwasserbeseitigung ist der Bereitschaftsdienst der Verbandsgemeindewerke Tag
und Nacht zu erreichen unter den Rufnummern
für das Wasserwerk..................................................... 0170/1889930
für das Klärwerk.......................................................... 0171/7777972
Stromversorgung und Kabelfernsehen
Stromversorgung KEVAG
Service Center Westerwald, 56244 Hahn am See,
Auf der Heide 2........................................................... 0261/392-2450
Kabel-TV außer Innenstadt Bad Marienberg
KEVAG Telekom, 56073 Koblenz, Cusanusstraße 7
Vertrieb...................................................................... 0261/20162210
Techn. Hotline............................................................ 0261/20162222
Störungen Kabel-TV.................................................. 0261/20162222
■■ Kinderschutzdienst Westerwald Deutsches Rotes Kreuz
Fachdienst für misshandelte und sexuell missbrauchte Kinder
und Jugendliche und deren Angehörige
Tel.: ...................................................................... 02662 / 96 97 46-0
Unsere telefonischen Sprechzeiten sind:
montags, dienstags und donnerstags .......... von 10.00 bis 12.00 Uhr
■■ Pflegestützpunkt Bad Marienberg
Beratung für kranke, behinderte und pflegebedürftige Menschen,
sowie deren Angehörigen
Der Pflegestützpunkt Bad Marienberg bleibt in der Zeit vom 21.
Juli bis 3. August 2014 geschlossen.
Vertretung übernehmen:
Pflegestützpunkt Daaden-Herdorf
Frau Sachs................... Tel.: 02743-9350422, Handy: 0175-2940310
Pflegestützpunkt Hachenburg
Frau Werner.................. Tel.: 02662-9699730, Handy: 0160-7767544
Herr Becker................ Tel.: 02662-9699730, Handy: 0152-09014096
Frau Wiebusch............ Tel.: 02662-9697390, Handy: 0176-10576378
Sowie alle anderen Pflegestützpunkte des Westerwaldkreises
Kostenlos und neutral informieren wir Sie im Pflegestützpunkt oder
bei Ihnen zuhause über medizinische und pflegerische Leistungen
sowie Angebote in der Region.
Bei Rechtsfragen arbeiten wir mit der Verbraucherzentrale von
Rheinland-Pfalz zusammen.
Bei uns erhalten sie Beratung und Information rund um das Thema
Pflege.
Beratungsstellen finden sie in jeder Verbandsgemeinde des Landes
Rheinland/-Pfalz.
Unsere Beratungsstelle im Bad Marienberg befindet sich in der
Bornwiese 1, 56470 Bad Marienberg.
Ihre Ansprechpartner sind:
Gabi von Albert, Dipl. Sozialarbeiterin (FH), Tel: ..... 02661/9178060
Mobil: ........................................................................ 0176-10138602
E-Mail: [email protected]lp.de
Sprechzeiten:
Dienstag: .............................................................. 9.00 bis 10:00 Uhr
Donnerstag: ........................................................ 16:00 bis 17:00 Uhr
Kurt Minge, Tel: ...................................................... 02661/90173940
Mobil: ........................................................................ 0152-09013865
Büchereien
■■ Stadtbücherei Bad Marienberg
Büchting 3, Telefon: 02661-939774
E-Mail: [email protected]
Öffnungszeiten:
Montag: .................................................................. 15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch: .................................................................. 9.00 - 11.00 Uhr
Mittwoch: ................................................................ 17.30 - 19.30 Uhr
Freitag: ................................................................... 16.00 - 19.00 Uhr
Nr. 30/2014
NEU in unserem Bestand
Giulia Enders: Darm mit Charme
Alles über ein unterschätztes Organ
James Bowen: Bob, der Streuner
Die Katze, die mein Leben veränderte
James Bowen: Bob und wie er die Welt sieht
Neue Abenteuer mit dem Streuner
Jean-Luc Bannalec: Bretonische Verhältnisse
Ein Fall für Kommissar Dupin
Jean-Luc Bannalec: Bretonische Brandung
Kommissar Dupins zweiter Fall
■■ Gemeindebücherei Langenbach b. K.
Schulweg 16 (neben der Firma Mann)
Öffnungszeiten:
Dienstag: ................................................................16.30 - 19.30 Uhr
Donnerstag: ............................................................. 9.30 - 11.30 Uhr
E-Mail Adresse: ........................ [email protected]
Tel.: ......................................................................... 02661 / 9177936
„Lesesommer- Lektüre“ von 13 - 16 Jahren
David Safier „28 Tage lang“
Der neue Roman des Bestsellerautors David Safier - eine spannende und emotionale Geschichte über den Widerstand im Warschauer Ghetto Warschau 1943: Die sechzehnjährige Mira schmuggelt Lebensmittel, um im Warschauer Ghetto zu überleben. Als sie
erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden
soll, schließt sich Mira dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 Tage. 28
Tage, in denen Mira Momente von Verrat, Leid und Glück erlebt. 28
Tage, in denen sie sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört. 28
Tage, um ein ganzes Leben zu leben. 28 Tage, um eine Legende zu
werden.
(ab 15 Jahren)
C.J. Daugherty „ Night School - Um der Hoffnung willen“
Die Situation spitzt sich zu: Die NIGHT SCHOOL fordert ihre Opfer.
Cimmeria befindet sich im Ausnahmezustand. Hilflos müssen Allie
und ihre Freunde mit ansehen, wie die Machtkämpfe zwischen den
rivalisierenden Gruppen das Internat zunehmend spalten. In der
Gefahr wird Allies Liebe zu Sylvain immer inniger. Doch um sein
Leben zu schützen, muss sie sich von ihm trennen. Verzweifelt konzentriert Allie sich nun ganz auf das Training für die NIGHT
SCHOOL. Bis ein Attentat mit tödlichem Ausgang ihre Welt bis in
ihre Grundfeste erschüttert
(ab 14 Jahren)
Dagmar Hoßfeld „Mein Sommer fast ohne Jungs“
Wie überlebt man einen heißen Sommer, wenn der Freund ganz
weit weg ist? 1. Eiswürfel lutschen 2. Mit den allerbesten Freundinnen abhängen 3. Schwimmen gehen 4. Sich einen coolen Job
besorgen 5. Attraktiven Jungs aus dem Weg gehen 6. Nicht verlieben!!! Punkt eins bis vier ist kein Problem, findet Conni. Aber was ist
mit den Punkten fünf und sechs?
(ab 13 Jahren)
■■ Gemeindebücherei Neunkhausen
Öffnungszeiten:
Dienstag ................................................................ 16.30 - 18.30 Uhr
Donnerstag ............................................................ 17.00 - 19.00 Uhr
Unser Buchtipp der Woche
Dr. Oetker Party Desserts
Desserts für Viele! Es gibt unzählige Gründe eine Party zu feiern
und sei es nur um neue Rezepte auszuprobieren. Und das Dessert
darf natürlich auf keiner Feier fehlen, etwas Süßes geht immer
noch. In diesem Buch hat Dr.Oetker ca. 70 verführerische Dessertrezepte für mindestens 12 große und kleine Süßschnäbel kreiert.
Ideal nicht nur für die Party am Abend, sondern auch für den Kindergeburtstag oder als Beitrag zum Schul- oder Straßenfest.
Außerdem halten wir jede Menge weitere Bücher mit Partyrezepten
für Sie bereit!
Bitte beachten:
Die Bücherei macht vom 3. bis 17. August Ferien!
■■ Kath. Öffentliche Bücherei Nistertal
Beachten Sie bitte unsere geänderten Öffnungszeiten:
Mittwoch...........................................................17.00 Uhr - 19.00 Uhr
Freitag..............................................................17.00 Uhr - 19.00 Uhr
Während der Öffnungszeiten sind wir telefonisch unter der Telefonnummer 02661 - 916 5235 zu erreichen und ab sofort auch per
E-mail [email protected]reenet.de oder besuchen Sie uns auf
unserer neuen Homepage www.buecherei-nistertal.de
Unser Buch der Woche …
Berlinreise von Hanns Josef Ortheil
Das neue Reisetagebuch des jungen Hanns-Josef Ortheil.
Nach »Die Moselreise« legt Hanns-Josef Ortheil mit der »Berlinreise« das zweite Reisetagebuch seiner frühen Kinderjahre vor, in
denen er mit seinem Vater wochenlang allein unterwegs war, um
sehen, schreiben und für alle Zeit sprechen zu lernen.
Wäller Blättchen
4
Anfang der sechziger Jahre hat Hanns-Josef Ortheil zusammen mit
seinem Vater eine Reise in das geteilte Nachkriegsberlin unternommen. Es ist eine Reise zurück an die Orte, an denen sein Vater und
seine Mutter als junges Paar während des Zweiten Weltkriegs
gelebt haben. Geduldig und fasziniert hört er zu, was der Vater ihm
von dem Leben damals erzählt. Instinktiv begreift er, welche Bedeutung Berlin für das Leben seiner kleinen Familie hatte und für ihn
immer noch hat. Tag für Tag notierend und schreibend, sucht der
gerade einmal zwölfjährige Junge sehnsüchtig nach einer Verbindung zu dieser Welt.
Im Sommer 1964 reist der damals zwölfjährige Hanns-Josef Ortheil
mit seinem Vater nach Berlin. Wenige Jahre nach dem Mauerbau
und ein Jahr nach Kennedys Berlin-Besuch führt der Berlin-Aufenthalt Vater und Sohn die Gegenwart des Kalten Kriegs vor Augen
und wird gleichzeitig zu einer Zeitreise in die Vergangenheit des
Zweiten Weltkriegs. Im Oktober 1939 waren die Eltern frisch verheiratet aus einem kleinen Westerwald-Ort in die damalige Reichshauptstadt gezogen, wo der Vater bei der Deutschen Reichsbahn
als Vermessungsassessor tätig wurde und wo sie bei Luftangriffen
ihr erstes Kind verloren. Tag für Tag erkunden Vater und Sohn die
Spuren dieser Zeit, besuchen die frühere Familienwohnung, treffen
Bekannte und Freunde und lesen die Haushaltsbücher, die die Mutter in den Kriegsjahren geführt hat. Über seine Eindrücke schreibt
der Zwölfjährige ein in seiner Art unvergleichliches Reisetagebuch,
in dem er auf dramatische Weise vom Nachempfinden der Vergangenheit am eigenen jungen Körper erzählt.
Blutspendetermin 25. Juli 2014
Wegen des Blutspendetermins am 25. Juli 2014 im Pfarrheim bleibt
unsere Bücherei an diesem Freitag geschlossen.
■■ Gemeindebücherei Norken
geöffnet: Dienstag ..................................................... 18 bis 19 Uhr
Romanvorstellung
Rebecca Gablè: Das Haupt der Welt
In einer kalten Winternacht im Jahr 929 nimmt die Belagerung der
Brandenburg durch König Heinrich I. und seinen Sohn Otto ein blutiges Ende: Die slawische Festung an der Havel fällt, und Prinz Tugomir und seine Schwester Dragomira werden als Geiseln nach Magdeburg verschleppt.
Während Dragomira bald ein Kind von Otto erwartet, leidet Tugomir
unter dem Verlust der Freiheit und Heimat. Er rettet Otto - widerwillig
- das Leben und macht sich einen Namen als Heiler. Doch er bleibt
gefangen zwischen zwei Welten - erst recht, als er sich in die Tochter seines größten Feindes verliebt und fortan seines Lebens nicht
mehr sicher ist.
Kaum ist Otto 936 zum König gekrönt, findet er sich mit Widerstand
und Revolten konfrontiert. Nicht nur die Herzöge des Reiches, sondern auch seine beiden Brüder und seine Mutter rebellieren gegen
ihn. Bald sieht sich der junge König im Westen wie im Osten bedroht
und muss erkennen, dass er nur mit Tugomirs Hilfe seine Krone retten kann.
Amtliche Bekanntmachungen
Verbandsgemeinde
■■ Jürgen Steup aus Großseifen
50 Jahre im öffentlichen Dienst tätig
Seit 30 Jahren ununterbrochen Beigeordneter
der Verbandsgemeinde Bad Marienberg
Ein Dienstjubiläum besonderer Art konnte Jürgen Steup kürzlich
begehen, denn er ist seit fünf Jahrzehnten im öffentlichen Dienst.
Am 01. April 1964 begann er seine berufliche Laufbahn als Verwaltungsangestellter beim Finanzamt Hachenburg. 1991 wechselte er
als hauptamtlicher 1. Beigeordneter zur Verbandsgemeinde Bad
Marienberg, nachdem er dieses Amt zuvor bereits 7 Jahre ehrenamtlich bekleidet hatte. An der Seite von Bürgermeister Jürgen
Schmidt wirkte er im Hauptamt 18 Jahre bis zu seiner Pensionierung in 2009. Seit dieser Zeit ist er wieder ehrenamtlicher Beigeordneter der Verbandsgemeinde und wurde in der letzten konstituierenden Sitzung für weitere 5 Jahre zum zweiten Stellvertreter des
Bürgermeisters als Ehrenbeamter gewählt.
Aber auch in seiner Heimatgemeinde Großseifen ist er seit 1974
ehrenamtlich engagiert, als Mitglied des Ortsgemeinderates, 4
Jahre als 1. Beigeordneter und 17 Jahre als Ortsbürgermeister. Bei
der Kommunalwahl im Mai erhielt er in der Urwahl erneut ein deutliches Vertrauensvotum seiner Bürgerschaft, so dass er auch die
nächsten 5 Jahre in dieser Funktion fungiert.
Bürgermeister Jürgen Schmidt beglückwünschte seinen langjährigen Weggefährten und Freund zu seinen beiden stolzen Dienstjubiläen. Jürgen Steup sei ein überzeugter Ehrenamtler und habe sich
Nr. 30/2014
stets mit viel Herzblut, hohem Fachwissen und großem Sachverstand, Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit sowie mit vollster
Loyalität engagiert. Dafür genieße er auf vielen Ebenen eine verdiente Wertschätzung.
Im Namen des Landes Rheinland-Pfalz und seiner Ministerpräsidentin Malu Dreyer händigte Jürgen Schmidt dem Dienstjubilar für
seine der Allgemeinheit geleisteten treuen Dienste die Dank- und
Anerkennungsurkunde aus und wünschte ihm ein weiterhin erfolgreiches Wirken bei bester Gesundheit.
Unser Foto zeigt bei der Ehrung v.r. Bürgermeister Jürgen Schmidt,
VG-Beigeordneter und Ortsbürgermeister Jürgen Steup sowie den
1. VG-Beigeordneten Andreas Heidrich.
Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg
Wäller Blättchen
5
Nr. 30/2014
■■ Verbandsgemeinderat konstituiert sich für die Wahlperiode 2014 - 2019
Bürgermeister Schmidt verabschiedet Beigeordnete Dorothee Wenzelmann und zehn
ausgeschiedene Ratsmitglieder offiziell
Nach der Kommunalwahl vom 25. Mai dieses
Jahres konstituierte sich der neu gewählte Verbandsgemeinderat in seiner ersten Sitzung für
die kommende Wahlperiode 2014 - 2019. Bevor
aber die ersten Beschlüsse zu fassen waren,
verabschiedete Bürgermeister Jürgen Schmidt
die ausgeschiedenen Rats- und Ausschussmitglieder. Er dankte den „Ehemaligen“ für ihr
ehrenamtliches Engagement im Namen der
Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Bad Marienberg, aber auch persönlich.
„Ihr Engagement, Ihre Sachorientierung und
Erfahrung werden uns fehlen!“
„Die ausgeschiedenen Ratsmitglieder haben
mit viel Elan und Sachkenntnis für Vorstellungen und Ziele gefochten und dabei stets Weitblick sowie Sinn für das Machbare bewiesen,
dies verdient meinen und unseren Respekt!“, Bürgermeister Jürgen Schmidt (rechts) verabschiedete zahlreiche, teils langjährige
würdigte der Bürgermeister das kommunalpoli- Mitglieder des Verbandsgemeinderates bzw. dessen Ausschüssen in den
tische Wirken der Betroffenen. Vor Allem dankte kommunalpolitischen Ruhestand und zeichnete sie mit dem Wappenteller der
er für die sachliche Zusammenarbeit im Rat. Verbandsgemeinde Bad Marienberg aus. Er dankte Uli Flick (CDU, 7 Jahre), Horst Brecher
Diese sei ursächlich für das gute Arbeitsklima (FWG, 30 Jahre), Dorothee Wenzelmann (FWG, 10 Jahre Beigeordnete, 12 Jahre VGim Gremium gewesen. Stets habe die Bereit- Rat), Wilhelm Meyer (18 Jahre Bauausschuss), Evelin Warncke (Bündnis 90/Die Grünen,
schaft zur Lösung konkreter Probleme im Vor- 2,5 Jahre), Manfred Kexel (CDU, 30 Jahre), Alfred Kexel (FDP, 11,5 Jahre), Dieter Grahn
dergrund gestanden. „Ihr Engagement, Sacho- (SPD, 11 Jahre), Elisabeth Steinhard (FWG, 4 Jahre), Carsten Hain (FDP, 9 Jahre) (v.l.)
rientierung und Erfahrung werden uns fehlen!“, für die gute und lösungsorientierte Zusammenarbeit. Außerdem wurden verabschiedet:
sagte der Bürgermeister, bevor er die Ausge- Thomas Ax (SPD, 5 Jahre) und Manfred Strunk (CDU, 12 Jahre).
Fotos: Röder-Moldenhauer
schiedenen mit dem Wappenteller der Verbandsgemeinde Bad Marienberg offiziell verabschiedete.
Verdiente Kommunalpolitikerinnen und -politiker mit der Ehrenurkunde des Gemeindeund Städtebundes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet
Eine angenehme Pflicht hatte Jürgen Schmidt
direkt im Anschluss an die Verabschiedung zu
erfüllen: Für langjähriges ehrenamtliches Wirken in der Kommunalpolitik konnte er insgesamt zwölf Personen mit der Ehrenurkunde des
Rheinland-Pfälzischen Gemeinde- und Städtebundes auszeichnen: Vor der förmlichen Übergabe der entsprechenden Urkunde sprach der
Bürgermeister Mitstreitern Dank und Anerkennung für die jahrzehntelange Arbeit zum Wohl
der Verbandsgemeinde Bad Marienberg aus.
Bürgermeister Schmidt: „Die zwölf zu Ehrenden verdienten Kommunalpolitiker kommen zusammen auf 334 Jahre im EhrenIn Anerkennung ihrer Leistungen für das Allgemeinwohl händigte Bürgermeister Jürgen
amt!“
Eine eindrucksvolle Zahl konnte der Bürger- Schmidt im Namen des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz langjährig aktiven
meister vor der Ehrung nennen: „Die zwölf zu Ratsmitgliedern und Beigeordneten eine Ehrenurkunde aus.
Ehrenden verdienten Kommunalpolitiker kommen zusammen auf 334 Jahre im Ehrenamt!“. Zunächst zeichnete 30 Jahre die Geschicke der Verbandsgemeinde Bad Marienberg
er Norbert Kempf (CDU), Karlo Schwarz (SPD) und Artur Schneider mitbestimmt. Waren diese Leistungen schon beeindruckend genug,
(SPD) für jeweils 20 Jahre aus. Die scheidende langjährige Beige- schossen Manfred Franz (SPD), Ulrich Leukel (SPD) und Bernd
ordnete Dorothee Wenzelmann (FWG) und der künftige zweite Bei- Weber (CDU) den Vogel ab. Sie erhielten die Urkunden für sage und
geordnete der Verbandsgemeinde, Jürgen Steup (SPD) erhielten die schreibe jeweils 35 Jahre ehrenamtlichen, kommunalpolitischen
Urkunde für 22 Jahre. Für 25 Jahre ehrenamtliche Arbeit in der Dienst. Es muss nicht betont werden, dass alle drei dem RatsgreKommunalpolitik wurde Gisbert Dörner (CDU) ausgezeichnet. Die mium auch in der kommenden Wahlperiode angehören werden.
Urgesteine des Verbandsgemeinderates Jürgen Metzger (SPD),
(Bericht wird fortgesetzt)
Manfred Kexel (CDU) und Horst Brecher (FWG) haben über stolze Verbandsgemeindeverwaltung
■■ Engagement macht stark - Engagieren Sie sich
beim Ehramtsnetzwerk „Doppelpass“
„Viele Hände erleichtern die Last“, besagt ein haitianisches Sprichwort. Unter diesem Motto möchten wir gemeinsam mit Ihnen in der
Verbandsgemeinde Bad Marienberg das Ehrenamtsnetzwerk „Doppelpass“ aufbauen. Jeder ist angesprochen, sich zu engagieren und
kann bereits mit kleinen Gesten Großes bewirken.
Freiwilliges Engagement als Nährboden für gute Lebensqualität
Es gibt gute Gründe, sich freiwillig zu engagieren:
Kontakt zu anderen Menschen, anderen helfen
freie Zeit sinnvoll nutzen, mit anderen gemeinsam aktiv werden
neue Erfahrungen sammeln, sinnvolle Projekte unterstützen
Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten für andere einsetzen
andere Menschen kennen lernen
Ein gelungenes Beispiel aus der Region gibt es in der Verbandsgemeinde Wirges. Die „Wäller Heinzelmännchen“ sind ehrenamtlich
tätige Frauen und Männer. Sie sind in allen Orten der Verbandsgemeinde und der Stadt Wirges aktiv, unterstützen und begleiten
ältere und behinderte Mitbürgerinnen und Mitbürger, Familien,
sowie Alleinerziehende. Die Heinzelmännchen engagieren sich als
Besuchsdienst, Einkaufshilfe, Begleitung beim Arztbesuch oder zu
Spaziergängen, kleinen Reparaturen oder sie helfen bei Behördengängen. Die Nachfrage nach den Diensten der Heinzelmännchen
steigt stetig und zeigt, dass ein großer Bedarf besteht. Ein ähnliches
Konzept möchten wir nun auch - gemeinsam mit Ihnen - innerhalb
der Verbandsgemeinde Bad Marienberg umsetzen.
Jetzt sind Sie gefragt!
Wer Interesse hat, sich als helfende Hand zu engagieren, oder aber
Bedarf an einer solchen Unterstützung hat, kann sich telefonisch
unter der 02661/6268231 melden, um die nötigen Details erfassen
zu lassen. Hat sich eine größere Anzahl Freiwilliger gefunden, ist
eine Ehrenamtsbörse im Forum des Schulzentrums geplant. Diese
wird dann als Plattform dienen, auf der sich Helfer und Hilfesuchende finden. Angerufen werden kann bis Anfang September von
Montag - Mittwoch, 9 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr, Donnerstag, 9
bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr sowie Freitag, 9 bis 12 Uhr.
Wäller Blättchen
■■ Wirtschaftsministerin Lemke
vergibt Innovationspreis Rheinland-Pfalz 2014
Das Rheinland-Pfälzische Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz,
Energie und Landesplanung verleiht am 4. Dezember 2014 in
Zusammenarbeit mit den Arbeitsgemeinschaften der Industrie- und
Handelskammern und der Handwerkskammern den Innovationspreis Rheinland-Pfalz. Mit diesem Preis sollen besonders kleine
und mittelständische Unternehmen als Anerkennung ihrer Leistungen und ihres Einsatzes für Innovationen in der Wirtschaft des Landes ausgezeichnet werden.
In diesem Jahr wird zusätzlich der Sonderpreis der Wirtschaftsministerin „Umwelttechnik, - innovative Produkte und Verfahren“ vergeben.
Die Wettbewerbsphase läuft bis zum 01.08.2014. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.innovationspreis-rlp.
de. Die Bewerbung um den Preis durch die Betriebe erfolgt
online ebenfalls über diese Internetseite.
Ansprechpartner im Ministerium sind Dr. Andreas Neff (06131-165436) Christine Kasper (06131-16-5295).
Verbandsgemeindeverwaltung
■■ Unbebaute Grundstücke bitte mähen!
Gerade in Neubaugebieten, in denen einzelne Grundstücke noch
nicht bebaut sind, entstehen oft wilde Gras- und Buschlandschaften.
Leider bemerken die Eigentümer oftmals nicht, dass der Bewuchs
hres Grundstückes im Laufe eines Jahres stark zugenommen hat.
Ärger mit den Nachbarn ist vorprogrammiert.
Nicht selten werden wir dann mit dem Zustand dieser Grundstücke
konfrontiert. Die Nachbarn beschweren sich und fordern sofortige
Abhilfe. Als Ordnungsbehörde sind uns hier allerdings meist die
Hände gebunden. Eine Beseitigung des Bewuchses bzw. des
Unkrautes kann nicht verlangt werden, da es sich in der Regel um
private Grundstücke handelt und daher ziviles Recht (BGB) Anwendung findet. Unsere Eingriffsmöglichkeiten beschränken sich auf
den Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern bzw. die Reinigung
des öffentlichen Verkehrsraums (Straße und Gehweg).
Dennoch möchten wir an dieser Stelle freundlich an Sie appellieren,
auch einmal an die Nachbarn Ihres Grundstücks zu denken und das
Grundstück mindestens 1 - 2 x jährlich - möglichst vor der Blütezeit
der Pflanzen - zu mähen und das Unkraut zu beseitigen.
Die Nachbarn werden Ihnen dankbar sein.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Ihre Ordnungsbehörde
6
Nr. 30/2014
■■ Veranstaltungskalender Bad Marienberg
vom 25.07. - 31.07.2014
Freitag, 25.07.
18:00 Uhr Führung im Apothekergarten
Bad Marienberg, Apothekergarten (Kurpark Bornwiese)
Führung mit Kräuterexpertin (IHK) Iris Franzen
Lernen Sie Heil- und Wildkräuter erkennen und lassen Sie sich
Amüsantes und Wissenswertes über alte Heil- und Hausmittel
erzählen. Kostenbeitrag: 5,00 EUR.
Info und Anmeldung: Touristinfo, Tel. 02661-7031
18:00 Uhr 1. Sparkassen Firmenlauf in Bad Marienberg
Bad Marienberg, Start und Ziel: Marktplatz
Die Laufstrecke durch Bad Marienberg umfasst 5,1km. Im Ziel
angekommen startet das Sommerfest mit DJ auf dem Marktplatz.
www.firmenlauf-badmarienberg.de
Samstag, 26.07.
14:00 Uhr Samstags um 2: Wildkräuterwanderung
Bad Marienberg, Treffpunkt: Parkplatz am Skilift, Nassauische Str.
Erleben Sie mit der Kräuterexpertin (IHK) Iris Franzen die Vielfalt
der heimischen Kräuterwelt. Dauer: 2,5 - 3 Stunden; Preis pro Person: 8 EUR. Info und Anmeldung: Touristinfo, Tel. 02661-7031 oder
Iris Franzen, Tel. 02661-3651
14:00 Uhr Spaziergang zur Hardter Mühle
Treffpunkt: Hahn, Friedhofsparkplatz
Gemütlicher Spaziergang des Westerwaldvereins zur Hardter
Mühle und zurück; mit Einkehr zu Kaffee und Kuchen.
Info: Frau Wagner, Tel. 02661-983626
19:00 - 22:00 Uhr Irischer Abend
Bad Marienberg, Musikpavillon im Kurpark
Hilde Fuhs und die Black Velvet Band präsentieren ein kontrastreiches Programm in der stimmungsvollen Kulisse des Kurparks. Eintritt frei!
20:00 Uhr Jazz we can: The Ropesh Jazz Quintett
Bad Marienberg, Praxis für Ergotherapie Ruppert, Gartenstr. 12
Jazz, Funk, Hip Hop Gewinner des „Jungen Deutschen Jazzpreises 2013“. Eintritt frei!
10.00 - 18.00 Uhr Turnierhundesportveranstaltung
Hof, Nähe Mehrzweckhalle
Veranstalter: Hundesportverein Hof e.V.
Sonntag, 27.07.
16:00 - 17:00 Uhr Musik im Park - Kurkonzert
Bad Marienberg, Musikpavillon im Kurpark
Es spielt für Sie: Musikverein Neuhochstein-Schönberg
Dienstag, 29.07.
8:00 - 12:00 Uhr Wochenmarkt
Bad Marienberg, Marktplatz
Zum umfangreichen Angebot gehören frisches Obst, Gemüse,
Fisch, Textilien, Blumen und Backwaren.
■■ Hundekot, a never ending story…..!!!
Es ist ärgerlich und es gibt wohl niemanden, dem es noch nicht
passiert ist: Der Tritt in einen Hundehaufen. Gerade deshalb ist es
ein Thema, das in regelmäßigen Abständen immer wieder zu öffentlichen und mit Nachdruck geführten Diskussionen führt. Dabei zeigt
sich aber auch wie schwer es ist, dieses Problem in den Griff zu
bekommen.
Die Hundehalter werden in regelmäßigen Abständen aufgefordert,
bestimmte Regeln einzuhalten und den Hundekot zu beseitigen.
Leider vergebens. Die Ordnungswidrigkeit kann rigoros bestraft werden - und zwar mit hohen Summen, „die auch wehtun“. Die Schwierigkeit liegt aber darin, dass man für ein konsequentes Vorgehen
Beweise braucht. Die „Täter“ müssen auf frischer Tat ertappt werden. Und das geschieht leider viel zu selten. Hier ist die Verwaltung
auf Ihre Mithilfe angewiesen.
Wäller Blättchen
7
Nr. 30/2014
Deshalb appellieren wir an die Bürgerinnen und Bürger, selbst tätig
zu werden. Wenn Sie solch eine Ordnungswidrigkeit beobachten,
scheuen Sie sich nicht, sondern sprechen Sie den Hundehalter/die
Hundehalterin an. Und schrecken Sie auch nicht davor zurück, den
Vorfall auch zur Anzeige zu bringen. So gibt es zwar viele anonyme
Anrufe, aber nur selten konkrete Zeugen.
Damit es so weit aber gar nicht erst kommt, sind in erster Linie natürlich die Halter selbst gefordert. Es sollte für eine Selbstverständlichkeit sein, immer eine Tüte für den Hundekot dabei zu haben. So können Verschmutzungen von Gehwegen sowie öffentlichen und privaten
Grünflächen verhindert werden. Nicht nur für die Fußgänger sind die
Kothaufen ein Problem, sondern auch für private Grundstückseigentümer. Vor allem beim Mähen und bei den Pflegearbeiten sind die
Hinterlassenschaften der Hunde äußerst unangenehm.
Liebe Hundehalter, seien Sie Vorbild und nehmen Sie sich schon
bei Ihrem nächsten Spaziergang bitte eine Tüte mit. Die Hinterlassenschaft Ihres Hundes kann dann anschließend in jedem „normalen“ Mülleimer entsorgt werden.
Verbandsgemeindeverwaltung
örtliche Ordnungsbehörde
Aus den Gemeinden
Stadt Bad Marienberg
Wir gratulieren
Am 30. Juli 2014 vollendet
Frau Edith Schmidt, Weberstraße 6
ihr 85. Lebensjahr.
Am 01. August 2014 vollendet
Frau Hilde Böhner, Sebastian-Kneipp-Straße 14
ihr 93. Lebensjahr.
Am 01. August 2014 vollendet
Frau Hermine Krech, Auf dem Dörnchen 1
ihr 80. Lebensjahr.
Die Stadt Bad Marienberg und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles Gute,
Gesundheit und Wohlergehen.
Dankwart Neufurth Jürgen Schmidt
Stadtbürgermeister Bürgermeister
■■ SchorrbergMusikanten musizieren in Eichenstruth/Franken
Am Samstag, den 12. Juli, starteten die SchorrbergMusikanten mit einigen Ihrer treuesten
Fans in Richtung südliche fränkische Schweiz.
Hier wurde der bekannte Fünf-Seidla Steig auf
einer Gesamtstrecke von 10 Km erwandert. Bei
strahlendem Sonnenschein und viel Musik, ließen sich die Wanderer in den 5 Privatbrauereien mit fränkischen Spezialitäten verwöhnen.
Der Tag klang mit einem spontanen Konzert der
SchorrbergMusikanten im Hotel Schlossberg in
Haidhof aus. Am Sonntag Früh ging es dann
weiter nach Eichenstruth in Franken zum Gasthof Gerstacker, Hier spielten die 11 Musikerinnen und Musiker am Kirchweihsonntag zu
einem 3 Stündigen Frühschoppenkonzert auf.
Die fränkischen Eichenstruther ließen die Westerwälder nur mit dem Versprechen, diese Veranstaltung zu wiederholen, abreisen.
Pünktlich zum WM- Finale kam die Reisegruppe in Eichenstruth im Westerwald wieder an.
■■ Pi-Pa-Pestalozzi-Kita
Große Freude herrscht in der Pi-Pa-PestalozziKita. Es gibt eine schöne, neue Rutschbahn,
die die städtischen Arbeiter unter viel Beobachtung aufbauen. Ein herzliches Dankeschön an
die Stadt Bad Marienberg und Herrn Held und
sein Team vom Bauhof sagen alle Kita-Kinder,
Karola Kuschmirtz und Kolleginnen
Verkehrserziehung
Wie in jedem Jahr holte auch dieses Mal Herr
Lollert (Polizeiinspektion Hachenburg) die
zukünftigen Schulkinder zur Verkehrserziehung
ab. Gemeinsam übten sie den zukünftigen Weg
zur Schule. Vom Busplatz ging es bis in den
Verkehrsgarten. Dort hatten sie auch noch sehr
viel Spaß mit dem Polizeiauto.
Viele Dank Herr Lollert, bis zum nächsten Jahr
sagen alle Kinder, Karola Kuschmirtz und Kolleginnen
Wäller Blättchen
8
Nr. 30/2014
■■ Drei Sterne für das Landhotel Kristall in Bad Marienberg
Nach umfassenden Umbau- und Renovierungsarbeiten wurde das Landhotel Kristall in
Bad Marienberg Ostern 2014 wieder eröffnet.
Das Hotel verfügt nun über insgesamt 35
gemütliche Einzelzimmer, Doppelzimmer und
Juniorsuiten sowie einen Wellnessbereich mit
Sauna und Fitnessraum. Das Restaurant bietet
eine vielseitige Speisekarte mit regionalen und
saisonalen Gerichte.
Vertreter des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DeHoGa) und der RheinlandPfalz Tourismus GmbH (RPT) haben das Landhotel Kristall nach den Richtlinien der
Deutschen Hotelklassifizierung unter die Lupe
genommen und waren sehr zufrieden. Mit seiner sehr guten Ausstattung hat das Landhotel
Kristall die Kategorie „Drei Sterne“ ohne Mühe
erreicht.
Am Donnerstag, den 17.7.14 wurde in einer
kleinen Feierstunde die Sterne-Plakette durch
Herrn Lothar Weinand, Vizepräsident des
DEHOGA und Herrn Frank Vogt, DEHOGA Gebietsbetreuer, an die Hotelbetreiber Rainer und Richarda Krüger übergeben. Gemeinsam mit
Verbandsbürgermeister Jürgen Schmidt und Stadtbürgermeister Dankwart Neufurt gratulierten auch Ursula Gerharz vom Westerwald Touristikservice, Kerstin Schmidt von der Touristinformation Bad Marienberg und Toni Fritz vom Kreisverband Westerwald des DEHOGA.
■■ Geo-Caching - die moderne Schatzsuche
Samstag, 2. August - 14.00 Uhr
Outdoor-Spaß für Familien und Interessierte
Geocaching lässt sich am besten als eine Art moderner Schnitzeljagd beschreiben. Kurz und allgemein gefasst: Es gibt Leute, die
verstecken irgendwo Dosen voller kleiner netter Dinge sowie einem
Logbuch, und veröffentlichen das Versteck in Form von Koordinaten
im Internet.
Dies lesen andere,
merken sich die Koordinaten und nutzen ihr
GPS-Gerät, um die
Schätze zu finden.
Dann wird eine Kleinigkeit aus dem Inhalt
ausgetauscht,
der
Besuch geloggt und die
Dose wieder an derselben Stelle versteckt für den Nächsten...
Aber eine Gemeinsamkeit gibt es immer: Der mit dem Geocaching
verbundene Spaß. Spaß am unterwegs sein, am draußen sein.
Spaß an der Suche und der Knobelei. Spaß an der Herausforderung. Und Spaß am Austausch mit anderen Geocachern - über die
Logbucheinträge, über die einschlägigen Websites oder Foren oder
auch bei Treffen, sogenannten Event-Caches.
Die Faszination Geocaching ist schwer auf den Punkt zu bringen,
denn so unterschiedlich wie die Cachetypen, so abwechslungsreich
wie die Landschaften, in denen Caches versteckt sind, so verschieden sind auch die Geocacher-Typen: Während die einen Geocaching als Zusatzanreiz beim sportlichen Wandern betreiben, nutzen andere den Reiz der Schatzsuche einfach, um ihre Kinder (oder
sich selbst) zu Ausflügen zu bewegen. Die einen reizt besonders die
Knobelei und das Suchen, andere hassen genau dies, denn für sie
liegt der Spaß eher darin, sich durch unwegsames Gelände zu
Wäller Blättchen
9
kämpfen oder einfach nur schöne Touren zu machen und die reine
Schatzsuche dabei nur als kleine Nebenfreude ‚mitzunehmen‘.
Das klingt alles völlig übertrieben und viel zu schwärmerisch? Na,
probiert es einfach aus - dann sprechen wir uns wieder...
Informationen:
Termin: Samstags, 2. August 2014
Treffpunkt: 14.00 Uhr Pro Sport Röttger, Bahnhofstraße 7, 56470
Bad Marienberg,
Teilnehmergebühr. 5,00 EUR Erwachsene, Kinder 3,00 EUR
Mit eigenem Smartphone oder ein GPS-Gerät kann für 15,00 EUR
ausgeliehen werden.
Anmeldung erforderlich
Veranstalter: Tourist-Information in Zusammenarbeit mit Pro Sport
Röttger
Weitere Informationen über: Touristinformation Bad Marienberg Wilhelmstraße 10 - 56470 Bad Marienberg
Tel. 02661-7031 - Fax 02661 931747 [email protected] www.badmarienberg.de
■■ Jack is Back
Rock/Pop
auf dem Marktplatz
am Dienstag,
den 05. August
19.30 Uhr
Simone Altheide ist
die Stimme von Jack
is Back. Frank Altheide ist die Gitarre
von Jack is Back.
Peter Kindler ist der
Bass.
Seit über 10 Jahren
kreuzten sich immer
wieder ihre Wege in
unterschiedlichen musikalischen Projekten.
Im Jahr 2009 gründeten sie dann die Band. Anfang 2012 kam Peter
Kalff dazu. Mit seinen Fähigkeiten als Percussionist, an der Trompete und den Backing Vocals ist er aus der Band nicht mehr wegzudenken.
ROCK BABY ROCK - So lautet ihr Motto.
Die meisten denken dabei an aufgedrehte Amps, aber Jack is Back
zeigen, dass „ROCK“ keine Frage der Instrumentalisierung ist, sondern eine Frage der Einstellung.
Mal mit lauten, mal mit leisten Tönen.
Die Musikrichtung: Rock/Pop gepaart mit jeder Menge Singer-/
Song- writer-Feeling und einem Schuss Euro-Soul.
Jack is Back leben und lieben ihre Musik und das spürt auch das
Publikum. Überzeugen Sie sich selbst und genießen den Vibe!
Der Eintritt ist frei!
Veranstalter: Stadt und Kulturring Bad Marienberg
Mit freundlicher Unterstützung der Stadtwerke Düsseldorf
Das Sommerfestival 2014 wird unterstützt von:
RHENAG, EVM, Stadtwerke Düsseldorf, Kreissparkasse Westerwald, Westerwälder Volksbank, Nassauische Sparkasse, Klöckner-Getränke, König Pilsener, Hotel Westerwälder Hof, Manfred
Peter Gastro
Nr. 30/2014
Bölsberg
■■ Veränderung in der Ortsgemeindeverwaltung
Nach der konstituierenden Sitzung am 03.07.2014 ist eine Veränderung der Ortsgemeindeverwaltung eingetreten.
Das Gemeindebüro befindet sich jetzt in meinem Wohnhaus Bergstr. 6.
Die Verwaltung ist unter der Telefonnummer 950162 und unter der
Faxnummer 9518275 zu erreichen.
Diese Änderung wird erst in der nächsten Ausgabe des Telefonbuches veröffentlicht, deshalb notieren Sie sich bitte die geänderten
Rufnummern.
Weiterhin existiert die Email-Anschrift:
[email protected]
Die Sprechstunden sind ab sofort immer mittwochs, in der Zeit von
18:00 Uhr bis 19:00 Uhr unter obiger Adresse.
Paul Gerhard Krüger, Ortsbürgermeister
■■ Ergebnis der Gemeinderatssitzung am 14. 07. 2014.
TOP 1 Spielplatzangelegenheiten:
Noch vom alten Gemeinderat wurde ein Mehrzweckspielgerät für
3.000 EUR gekauft.
Dieses Gerät wurde durch Herrn Stefan Eschenauer aufgestellt.
Die Befestigung erfolgte mittels Erdschrauben. Die Erdschrauben
haben den Vorteil gegenüber der Befestigung durch Beton, dass sie
ohne weiteres wieder herausgeschraubt werden können, und keine
Hinterlassenschaften aufweisen.
Herr Eschenauer wird weiterhin die gepflasterte Fläche auf dem
Spielplatz sowie auf dem Friedhof von Unkraut säubern.
TOP 2 Friedhofsangelegenheiten:
Der 3. Eingang zum Friedhof ist jetzt fertig gestellt.
Der Eingang war erforderlich, da ansonsten kein Bagger auf den
Friedhof gelangen konnte.
Das Grabfeld im südlichen Bereich ist jetzt geräumt und soll mit
Mutterboden eingeebnet und eingesät werden.
TOP 3 Zufahrt zur Halde:
Im Augenblick ist die Halde nur mit viel Glück und Mühe zu erreichen.
Der Fahrbereich wird im Laufe des Jahres mit Schotter befestigt, so
dass nicht mehr die Gefahr besteht, im Morast zu versinken.
Die Halde, die nur der Bevölkerung von Bölsberg zum Abladen von
Grasschnitt und Geäst zur Verfügung steht, war bisher nur samstags in der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.
Auf Bitten der Einwohner, wurde die Öffnungszeit auf samstags in
der Zeit von 10:00 Uhr bis 18: 00 Uhr erweitert.
TOP 4 Angebot der Firma Zoth, Reparatur der Straßenleuchten
Bei den Wartungsarbeiten der Straßenbeleuchtung wurde festgestellt, dass an vielen Beleuchtungskörpern die Wanne (das Glasteil
der Lampe) beschädigt oder nicht mehr lichtdurchlässig ist.
Die Mängel sollen von der Firma Zoth beseitigt werden.
Weiterhin entschied sich der Rat die stromfressenden Neonröhren
zu beseitigen und diese durch LED Leuchten zu ersetzen. Die
Neonröhren werden nicht mehr hergestellt, und bei einem Defekt
besteht keine Möglichkeit eine neue zu erhalten.
TOP 5 Defektes Hauswasserkraftwerk:
Am 03.07.14 wurde durch eine Elektrofirma festgestellt, dass das
Hauswasserkraftwerk in der Grillhütte eine Störung hat. Das Gerät
wurde instand gesetzt, und es soll jetzt beobachtet werden, ob der
Fehler weiterhin auftritt.
Sollte dies der Fall sein, müsste über den Kauf eines neuen Gerätes
entschieden werden.
TOP 6 Investitionsplanung 2015:
Für das Kalenderjahr 2015 sind keine größeren Baumaßnahmen
geplant.
Paul Gerhard Krüger, Ortsbürgermeister
Dreisbach
■■ Einladung zur Wahlberechtigtenversammlung
der Freiwilligen Feuerwehr Dreisbach
Die Verbandsgemeinde Bad Marienberg lädt zu einer Versammlung
aller Wahlberechtigten der Freiwilligen Feuerwehr Dreisbach auf
Freitag, 29. August 2014 - 20.00 Uhr in das Feuerwehrhaus Dreisbach, In den Gärten 2 a, mit folgender
Tagesordnung ein:
Einziger Tagesordnungspunkt:
Neuwahl eines Wehrführers für die Freiwillige Feuerwehr Dreisbach
Wahlberechtigt sind alle Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr
sowie der Jugendfeuerwehr, die am Tag der Wahl das 16. Lebensjahr vollendet haben.
Bad Marienberg, 21.07.2014 Klaus Groß, Wehrleiter
Wäller Blättchen
10
Fehl-Ritzhausen
■■ Kirmes 2014 - Helferfest
Vier Kirmestage voller Feierlaune liegen hinter uns.
Wir können wieder einmal sagen, es war ein voller Erfolg!
Die Fehl-Ritzhäuser Kirmes ist und bleibt legendär.
Nr. 30/2014
langjährigen Zugehörigkeit zum Gemeinderat Großseifen in Text und
Bild berichtet.
Neues Ratsgremium verpflichtet
Das Gesetz sieht vor, dass die Mitglieder des neuen Gemeinderates vor Aufnahme ihrer Tätigkeit in einem formalen Akt des
„Handschlags“ auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Amtspflichten verpflichtet werden. Der Unterzeichner gratulierte den Ratsmitgliedern zu Ihrer Wahl in das höchste Ehrenamt, das die Kommunalverfassung kenne. Es gelte nun das von der Bürgerschaft
entgegen gebrachte Vertrauen pflichtbewusst auszuüben und
dabei das Verhältnis zwischen Rat auf der einen Seite und dem
Bürgermeister mit den Beigeordneten auf der anderen Seite
sachgemäß zu gestalten. Bei alledem sei es wünschenswert,
dass grundlegende Entscheidung wie bisher von der großen
Mehrheit des Gemeinderates getragen würden, führte der Unterzeichner aus.
„Der neue Gemeinderat“
von links: Monika Kexel, Wolfgang Merkel, Jürgen Steup, Heide
Bezek, Sascha Ax, Jacek Galka, Sabine Hauter, Jörg Denker, Frank
Schürg, Dirk Klescz, Stefan Denker, Andreas Weíchel, Andreas
Heidrich. VG-Verwaltung
Fehlend auf dem Foto wegen Verhinderung: Monika Huth
Allen mitwirkenden Helfern gebührt ein herzliches Dankeschön:
Den Vereinen, der Kirmesjugend, den Zeltauf- und Abbauern, den
Zapfern, den Gläserspülern, den Gläsersammlern, den Nachtwächtern, den Suppenfrauen, den Kuchenbäckern, den Helfern am
Kuchenbuffet, dem Thekenpersonal, den Kellnern, unserem Pfarrer
Peter Wagner, den Dekorateuren, den vielen Unterstützern (vor und
hinter den Kulissen) und allen die wir vergessen haben zu erwähnen…
...selbstverständlich allen Besuchern der Festtage.
Als Dankeschön für Eure Hilfe laden wir Euch hiermit zu unserem
diesjährigen Helferfest ein:
Sonntag, 27.07.2014 ab 11:00 Uhr
in der Grillhütte Fehl-Ritzhausen.
Für das leibliche Wohl mit Grillgut, Getränken, Kaffee und Kuchen
sorgen wir!
Bitte bringt aber Teller und Besteck für Mittagessen und Kaffee &
Kuchen mit!
Wir freuen uns auf Euch!
Dominik Wehr, Kassierer
Volker Uhr, Ortsbürgermeister
Großseifen
■■ Neuer Gemeinderat konstituierte sich
Zu seiner ersten Sitzung nach der Kommunalwahl im Mai begrüßte
der Unterzeichner in seiner Funktion als „geschäftsführender“ Ortsbürgermeister neben dem neuen Ratsgremium, Bürgermeister Jürgen Schmidt, Ersten Beigeordneten Andreas Heidrich von der Verbandsgemeindeverwaltung, auch mehr als 50 Mitbürger, die zu dem
wichtigen Anlass gekommen waren.
Verabschiedung der ausgeschiedenen Ratsmitglieder
Nach der Kommunalwahl schieden 7 Ratsmitglieder aus dem
Ortsparlament aus. In der letzten Ausgabe des Wäller Blättchens
wurde über die vom Unterzeichner vorgenommene Würdigung deren
Bürgermeister im Amt bestätigt
Dem „geschäftsführenden“ Ersten Beigeordneten Jörg Denker war
es vorbehalten, den Unterzeichner, der nun zum 5. Male in das
Ehrenamt gewählt wurde, nach den gesetzlichen Vorschriften neu
zu ernennen. Jörg Denker sprach zunächst herzliche Glückwünsche
für die Wiederwahl aus. In der abgelaufenen Wahlperiode habe der
alte und neue Amtsinhaber viele Dinge auf den Weg gebracht und
umgesetzt. Das Wahlergebnis stelle eine Bestätigung der geleisteten konsequenten und zielgerichteten Arbeit dar. Mit einem Zitat
Willy Brandts, der einmal gesagt habe: „Der beste Weg Zukunft vorauszusehen, ist sie zu gestalten“, händigte Jörg Denker die Ernennungsurkunde aus.
Der Unterzeichner nahm anschließend Gelegenheit, sich bei den
Wählerinnen und Wählern für den großen Vertrauensbeweis, der in
einem tollen Wahlergebnis zum Ausdruck gekommen sei, nochmals
herzlich zu bedanken. Dieser nehme ihn in die Pflicht, sich mit Kräften zu bemühen, den künftigen Herausforderungen zusammen mit
dem neuen Ratsgremium gerecht zu werden. Mit den Begriffen
Innovation, Bürgernähe, attraktiv zu sein für alte und neue Bewohner umriss der Unterzeichner schlagwortartig die kommenden Herausforderungen. Dabei mahnte er auch eine angemessene Finanzausstattung der Gemeinden an, die besser als bisher, von der
Landesregierung zu gewährleisten sei.
Besonders am Herzen liege ihm ein guter Kontakt zu den Nachbargemeinden und besonders zu den Repräsentanten der Verbandsgemeinde, Bürgermeister Jürgen Schmidt und Erster Beigeordneter
Andreas Heidrich sowie ihren tüchtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung, die allesamt im tagtäglichen Geschehen
für die Ortsgemeinden Großartiges leisteten, das man vielfach
unterschätze oder nicht selten unangemessen würdige, führte der
Unterzeichner aus.
Ämter der Beigeordnete weiter in bewährter Hand
Jörg Denker als Erster Beigeordneter und Frank Schürg als weiterer
Beigeordneter nahmen bereits in der Wahlperiode 2009 - 2014 die
Vertretungsämter für den Bürgermeister wahr. Angesichts ihrer
tadellosen Amtsführung war es demzufolge klar, dass beide aus der
Mitte des Rates für die erneute Übertragung der Ehrenämter vorgeschlagen wurden. So konnte das Ergebnis der jeweils geheim
durchgeführten Wahl keine Überraschung bieten. Beide wurden
nämlich einstimmig in ihren Ämtern bestätigt und stellen somit mit
dem Unterzeichner wieder eine optimale „Gemeindespitze“ dar.
Wäller Blättchen
11
Nr. 30/2014
Bernd Weber bedankte sich bei C. Semmelrogge für seine geleistete Arbeit zum Wohle der Hofer Bevölkerung. Worte des Dankes
richte Semmelrogge an das Ratsgremium für das ihm entgegengebrachte Vertrauen.
Die alte und neue „Führungscrew“
Von links: Frank Schürg, Jürgen Steup und Jörg Denker,
eingerahmt von Bürgermeister Jürgen Schmidt und Ersten
Beigeordneten Andreas Heidrich.
Neue Hauptsatzung beschlossen
Es ist parlamentarischer Brauch, dass der Gemeinderat für die
neue Legislaturperiode die Hauptsatzsatzung, die in gewisser
Weise das „Grundgesetz“ des Rates darstellt, seinen rechtlich eingeräumten Gestaltungsmöglichkeiten anpasst. Hiervon hat man
auch diesmal Gebrauch gemacht und eine neue Hauptsatzung
beschlossen. Diese regelt u.a. die Zahl der Ausschüsse und deren
Beschlusszuständigkeiten, die Zahl der Beigeordneten, die Höhe
der Aufwandsentschädigung des Bürgermeisters und seiner Beigeordneten sowie deren Beschlusszuständigkeiten.
Der zur Beratung vorliegende Satzungsentwurf wurde einstimmig
angenommen.
Ausschüsse besetzt
Die gemäß Hauptsatzung zu bildenden Gremien, wie Bauausschuss und Rechnungsprüfungsausschuss, wurden in einem
gemeinsamen Wahlvorschlag einstimmig besetzt.
Während im Rechnungsprüfungsausschuss mit Monika Huth,
Sabine Hauter, Sascha Ax, Dirk Klescz, Monika Kexel und Heidi
Bezek ausschließlich Ratsmitglieder vertreten sind, ziehen neben
den Ratsmitgliedern Wolfgang Merkel, Andreas Weichel, Dirk Klescz und Jacek Galka mit Thomas Wernsdorf und Günter Thiede
auch zwei Nichtratsmiglieder in den Bauauschuss ein.
Jürgen Steup, Ortsbürgermeister
Hardt
■■ Frauenfrühstück
Statt wie üblich Treffen zum Frühstück, werden wir am 30. Juli 2014
zum Kaffee ins Cafe Flora, Nisterau, fahren. Die Abfahrt wird um
14:15 Uhr, am Parkplatz, Dorfgemeinschaftshaus, sein.
Also, wer mitfahren möchte, kommt zeitig zum Treffpunkt. Eine
Anmeldung ist nicht notwendig, es stehen ausreichend Autos zur
Verfügung.
Ursula Martain, Ortsbürgermeisterin
Hof
Wir gratulieren
Am 26. Juli 2014 vollendet
Frau Emmy Brecher, Tierparkstraße 9
ihr 90. Lebensjahr.
Am 28. Juli 2014 vollendet
Frau Ingrid Gramenz, Im Industriegebiet 6
ihr 80. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Hof und die Verbandsgemeinde Bad Marienberg
gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles Gute,
Gesundheit und Wohlergehen.
Bernd Weber,
Jürgen Schmidt,
OrtsbürgermeisterBürgermeister
■■ Verwaltungsspitze der Ortsgemeinde Hof
ist jetzt komplett
Mit der Ernennung und Verpflichtung mit Ablegung des Amtseides
konnte Ortsbürgermeister Bernd Weber, das bei der konstituierenden Ratssitzung gewählte, jedoch verhinderte Ratsmitglied Christoph Semmelrogge zum weiteren Beigeordneten der Gemeinde Hof
in sein Amt einführen. Ebenfalls wurde Christoph Semmelrogge vom
Gemeinde- und Städtebund für seine 20-jährige Ratstätigkeit geehrt.
Übergabe der Ernennungsurkunde mit Ortsbürgermeister Bernd Weber
und den Beigeordneten Markus Weber und Christoph Semmelrogge
■■ Bürgerinformation zu der Gemeinderatssitzung
vom 18. Juli 2014
Zu der ersten Rats-Arbeitssitzung konnte Ortsbürgermeister Bernd
Weber trotz der anstehenden Urlaubszeit den fast vollständigen
anwesenden Gemeinderat begrüßen.
Die Ratsmitglieder Christoph Semmelrogge und Marco Grosmann
wurden nachträglich per Hand mit Verweis auf § 30 der Gemo verpflichtet und im neuen, stark verjüngten Gemeinderat begrüßt. Ebenfalls wurde Christoph Semmelrogge mit der Urkunde des Gemeindeund Städtebundes für seine 20-jährige Ratstätigkeit geehrt.
Mit der Ernennung und Vereidigung von Christoph Semmelrogge
zum weiteren Beigeordneten ist die neue Verwaltungsspitze mit
Ortsbürgermeister Bernd Weber und den Beigeordneten Markus
Weber und Christoph Semmelrogge komplett und arbeitsfähig.
Unter TOP 4 wurde der 4-köpfige Bauausschuss in geheimer Wahl
gewählt, der sich wie nachstehend darstellt:
MitgliedStellvertreter
Willi Reeh
Dominic Jung
Armin Schmidt
Frank Uhr
Udo Göbel
Ferdi Löhr
Armin Jung
Marco Grosmann
Mit einem Grundsatzbeschluss des Gemeinderats wird der Einbau
einer Gas-Zentralheizung im Rathaus beschlossen.
Auf Anfrage der Verbandsgemeindewerke beschließt der Gemeinderat im Jahre 2015 keine Erschließungsmaßnahmen durchzuführen.
Unter TOP 7, Kenntnisgabe / Verschiedenes teilt der Vorsitzende
mit:
- Verzinsung des Kassenbestandes für den Monat März 2014,
- Einwohnerstand in der Gemeinde Hof zum 30. Juni 2014 mit
1.331 Personen, davon 658 männlich und 673 weiblich,
- die Findungsgruppe für den Traktorneukauf hat sich drei Mal getroffen und wird die Angebote auswerten,
-der Verweis auf eine Fortbildung der Kommunalakademie für
neue Ratsmitglieder
- für die Sanierung des „Hofer-Hecks-Weges“ wird ein Zuschussantrag gestellt
- mit der Werkleitung der Firma Soprema wird eine Baubesichtigung vereinbart.
Bernd Weber, Ortsbürgermeister
Kirburg
■■ Offener Backestag
Am Samstag, den 6. September 2014 bieten wir die Möglichkeit
unser neues Backhaus mal selbst auszuprobieren. Unter fachkundiger Begleitung haben Sie dann die Möglichkeit - nach dem Aufheizen
des Ofens - selbst Brot, Kuchen oder andere Leckereien zu backen.
Das Backesfest hat doch vielen gezeigt, welche Möglichkeiten
unsere neue Einrichtung bietet. Jetzt wäre es schön, wenn sie auch
von möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern genutzt würde.
Anmeldungen sind bei der Gemeindeverwaltung ab sofort möglich.
Hans - Alfred Graics, Ortsbürgermeister
■■ Radtour 2015
Nachdem auf den Hinweis, 2015 den Fulda - Radweg abzufahren,
keine Reaktionen gekommen sind, ist im kommenden Jahr folgende
Tour vorgesehen:
Wäller Blättchen
12
Busfahrt Kirburg - Wasserkuppe bzw. Fulda - Quelle
1.Tag: Gersfeld - Schlitz (63 km)
2.Tag: Schlitz - Melsungen (86 km)
3.Tag: Melsungen - Hann. Münden (67 km)
Da die Reservierungen der Unterkünfte in den nächsten Wochen erfolgen müssen, wäre ich baldige Änderungsvorschläge sehr dankbar.
Der 216 km lange Radweg führt von den Höhen der Rhön bis in das
niedersächsische Hann. - Münden und ist durchgehend mit der R 1
- Markierung des Hessischen Radfernweges gekennzeichnet. Die
Etappenorte haben sich ihre mittelalterlichen Stadtkerne erhalten
und stellen schöne Ziele dar.
Hans - Alfred Graics, Ortsbürgermeister
Langenbach b. K.
Wir gratulieren
Am 30. Juli 2014 vollendet
Herr Werner Müller, Steimelsweg 3
sein 95. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Langenbach b.K. und die Verbandsgemeinde
Bad Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin
alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen.
Artur Schneider
Jürgen Schmidt
OrtsbürgermeisterBürgermeister
Nachruf
Die Ortsgemeinde Langenbach trauert um
Herrn Werner Müller
der im Alter von 94 Jahren verstorben ist
Herr Müller gehörte 34 Jahre dem Gemeinderat an, davon 15
Jahre als I. Beigeordneter und war stets auf das Wohl seiner
Heimatgemeinde bedacht.
Mit seiner fachlichen Kompetenz war er ein gefragtes Mitglied
im Gemeinderat und hat großen Anteil an der positiven Weiterentwicklung unserer Gemeinde.
An der Organisation der 725- Jahrfeier war er maßgeblich
beteiligt.
Wir werden Werner Müller ein ehrendes Andenken bewahren.
Unsere tief empfundene Anteilnahme und unser aufrichtiges
Mitgefühl gelten seiner Familie.
Für die Gemeinde Langenbach
Artur Schneider,
Ortsbürgermeister
■■ Information über die Gemeinderatssitzung
vom 14. Juli 2014
Zu Tagesordnungspunkt 1
Wahl der Ausschüsse
1.a Rechnungs- und Prüfungsausschuss
MitgliederVertreter
Benny Schneider
Jürgen Gerthold
Thomas Mann
Hans-Jürgen Hüttenhoff
Cornelia Hammerschmidt
Dagmar Albrecht
1.b Kindergartenzweckverband
MitgliederVertreter
Jürgen Gerthold
Dagmar Albrecht
Andreas Salzer
Olaf Josten
1.c Zweckverband Stegskopf
MitgliederVertreter
Artur Schneider Torsten Becker
Monika Remy Eberhard Strunk
Zu Tagesordnungspunkt 2
Erschließung Breitstück II
Wie schon an anderer Stelle bekanntgegeben, soll im nächsten
Jahr der Endausbau „Ringstraße“ erfolgen. Der Gemeinderat beauftragt Ortsbürgermeister Schneider den Auftrag für die Planung und
Bauleitung an ein entsprechendes Ingenieurbüro zu vergeben.
Zu Tagesordnungspunkt 3
Investitionsplanung 2015
Die Gemeinde meldet als fertigzustellende Maßnahme den Endausbau der Ringstraße an. Gleichzeitig wird beschlossen, dass danach
die Gemeindestraße „Im Großen Garten“ ausgebaut werden soll.
Zu Tagesordnungspunkt 4
Ersatzbeschaffung Spielgeräte
Für den Spielplatz „Im Wiesengrund“ soll eine Wippe und der Grillhütte
eine Kletterkombination erworben und installiert werden. Ortsbürgermeister Schneider wird beauftragt, die entsprechenden Schritte einzuleiten.
Nr. 30/2014
Zu Tagesordnungspunkt 5
Verschiedenes
Ortsbürgermeister Schneider unterrichtet den Gemeinderat, dass
die Verbandsgemeinde eine Entwicklungsstudie „Verbandsgemeinde 2030“ in Auftrag gegeben hat. Dort sollen die Auswirkungen
des demografischen Wandels auf die Stadt und Gemeinden untersucht werden. Nach Fertigstellung soll die Studie den Gemeinden
vorgestellt werden.
Stromabschaltung
Wie die KVNetz mitteilt, wird am Sonntag, 27. Juli 2014, in der Zeit
von 06.00 bis 09.00 Uhr der Strom abgeschaltet.
Ich bitte um entsprechende Beachtung.
Verlegung der Sprechstunde
Aus terminlichen Gründen wird die Sprechstunde von Samstag, 26.
Juli auf Donnerstag, 24. Juli, 18.00 bis 19.00 Uhr vorverlegt.
Ortsgemeinde Artur Schneider,
Langenbach Ortsbürgermeister
Lautzenbrücken
■■ Dorf- und Kinderfest mit Einweihung
Mehrgenerationenplatz am 26.07.2014
Hiermit möchte ich alle Mitbürgerinnen und Mitbürger und Gäste
aus den Nachbargemeinden zum Dorf- und Kinderfest am Samstag,
den 26.07.2014 einladen. Um 10.00 Uhr wird der Mehrgenerationenplatz eingeweiht.
Ab 12.00 Uhr hält der Tischtennisverein gegrillte Würstchen und
Koteletts bereit. Die Gymnastikgruppe bietet ab 15.00 Uhr Kaffee
und Kuchen an.
Kinder, aufgepasst!
Beim diesjährigen Dorf- und Kinderfest begeben wir uns gemeinsam auf Schatzsuche! Ob wir es wohl mit vereinten Kräften schaffen, das Geheimnis der Schatzkiste zu lüften?
Eins steht jedenfalls fest: Um den Schatz zu heben, ist wirklich jeder
Helfer gefragt. Also sei dabei, wenn wir uns am 26. Juli um 13.30
Uhr vom Sportplatz aus gemeinsam auf den Weg machen!
Die Gemeinde und die Vereine hoffen auf eine rege Beteiligung.
Tabea Dimter, 1. Beigeordnete
Mörlen
■■ Konstituierende Sitzung des Gemeinderates
Hiermit werden alle neu gewählten Ratsmitgliederinnen und Mitglieder, die ausgeschiedenen Ratsmitglieder sowie alle Bürgerinnen und
Bürger zur öffentlichen konstituierenden Sitzung des Rates am
Dienstag, 05.08.2014, 18.00 Uhr ins Bürgerhaus Mörlen eingeladen.
Tagesordnung:
Öffentlicher Teil:
1. Verabschiedung ausgeschiedener Ratsmitglieder
2.Ehrungen
3. Verpflichtung der Ratsmitglieder
4. Ernennung des Ortsbürgermeisters
5. Wahl, Ernennung und Einführung der ehrenamtlichen Beigeordneten
a) Wahl 1. Beigeordneter
b) Wahl weitere Beigeordnete
6. Kenntisgaben / Verschiedenes
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
■■ Einebnen von Grabstätten
Im Herbst 2014 plant die Ortsgemeinde die Einebnung der hinteren
5 Grabreihen im rechten unteren Teil des Friedhofes.
Es handelt sich dabei um insgesamt 30 Gräber bei denen die Liegefrist bereits abgelaufen ist bzw. zum Ende des Jahres abläuft.
Die Gemeindeverwaltung ruft hiermit die Hinterbliebenen auf, die
Grabstätten ab 01. September bis Ende Oktober in Eigenregie zu
entsorgen. (Grabstein, Umrandung und Fundament)
Wer eine Entsorgung durch ein Unternehmen anstrebt meldet sich
bitte bis spätestens Mitte September bei der Gemeindeverwaltung
damit rechtzeitig ein Angebot zwecks anfallender Kosten eingeholt
werden kann.
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
■■ Verloren - Gefunden
Folgende Sachen blieben nach der Kirmes im Festzelt oder am Bürgerhaus liegen:
1 Sturzhelm (schwarz/weiß)
1 T-Shirt (rot) mit dem Aufdruck „Ekel“
1 T-Shirt schwarz
Die Sachen können von den Eigentümern während der Sprechstunde im Bürgermeisterbüro abgeholt werden.
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
Wäller Blättchen
13
■■ Beginn der Ferienzeit
Die Zeugnisse sind verteilt und die Schulen machen dicht. Nicht nur
unsere Schüler freuen sich in diesen Tagen über die freie Zeit, aufs
Ausschlafen, chillen oder eine Reise in fremde Regionen. Egal wie
sie die “Sommerfrische“ verbringen: Die Ortsgemeinde wünscht
allen, ob zu Hause oder in der Fremde, eine erholsame und stressfreie Zeit mit Tagen der Entspannung und Erholung.
Thomas Ax, Ortsbürgermeister
Neunkhausen
Wir gratulieren
Am 27. Juli 2014 vollendet
Frau Ida Schneider, Betzdorfer Straße 25
ihr 98. Lebensjahr.
Die Ortsgemeinde Neunkhausen und die Verbandsgemeinde Bad
Marienberg gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin alles
Gute, Gesundheit und Wohlergehen.
Rudi Neufurth Jürgen Schmidt
OrtsbürgermeisterBürgermeister
■■ Rudi Neufurth neuer Ortsbürgermeister
in Neunkhausen
Konstituierende Sitzung des neuen Ortsgemeinderates
in angespannter Atmosphäre
Zur ersten Sitzung des neuen Ortsparlamentes nach der Kommunalwahl im Mai waren zahlreiche Zuhörer ins Bürgerhaus gekommen, die der geschäftsführende Ortsbürgermeister Wolfgang Nieß
ebenso herzlich begrüßte wie Bürgermeister Jürgen Schmidt und
die beiden Beigeordneten Andreas Heidrich und Jürgen Steup von
der Verbandsgemeindeverwaltung in Bad Marienberg. Da die Wahlen zu den Ausschüssen alle geheim stattfinden mussten, zog sich
die Tagung zeitlich sehr in die Länge, so dass ein Teil der Wahlen
auf die nächste Zusammenkunft vertagt wurde.
Von den 16 bei der Kommunalwahl im Mai gewählten Ratsmitgliedern haben 2 inzwischen eine eigene Fraktion mit der Bezeichnung
„Farbe für Neunkhausen“ gebildet.
Sieben ehemalige Ratsmitglieder verabschiedet
In Anerkennung ihres ehrenamtlichen Wirkens zum Wohle der Ortsgemeinde verabschiedete Wolfgang Nieß einige seiner Weggefährten der letzten Jahre mit verdientem Dank, besten Wünschen und
einem kleinen Präsent: Günter Schneider (30 Jahre), Manfred Krannich (14 Jahre), Walter Alhäuser (10 Jahre), Uwe Ebach (7,5 Jahre),
Maik Becker und Randolf Frettlöh (je 5 Jahre) und Bernd Möller (3
Jahre).
Langjährige Verdienste um Gemeinwesen gewürdigt
Im Namen des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz
erhielten 4 Ratsmitglieder nach über 20-jähriger Tätigkeit eine
Ehrenurkunde: Wolfgang Nieß (40 Jahre als Ortsbürgermeister, Beigeordneter und Ratsmitglied), Rudi Neufurth (30 Jahre Ratsmitglied
und Beigeordneter), Günter Schneider (30 Jahre) und Ingo Langenbach (20 Jahre).
Rückblick des scheidenden Ortsbürgermeisters
Wolfgang Nieß ließ seine 15-jährige Amtszeit als Ortschef von
Neunkhausen Revue passieren. Mit einigen netten Episoden
schmückte er das eine oder andere Ereignis aus. Er erinnerte an
seinen Amtsvorgänger Gustav-Adolf Lichtenthäler, der ihm gute Hilfestellungen beim Start leistete, um eigene Wege zu beschreiten.
Um die Jahrtausendwende seien durch erhebliche Gewerbesteuereinbrüche die fetten 80er und 90er Jahre vorbei gewesen. Dies
hätte in der Folgezeit oft zu einschneidenden Maßnahmen bis hin
zu Streichungen vorgesehener Projekte geführt. Man hätte sich bis
heute auf kleinere Investitionen beschränken müssen, um die Substanz von Gebäuden und Straßen zu erhalten und die Infrastruktur
zu verbessern. Einige herausragende Projekte in der Amtszeit von
Wolfgang Nieß:
· Ausbau der Lindenstraße,
· Neubaugebiet „Im Krampel“,
· Ausbau K 27 nach Langenbach b.K.,
·Straßenreparaturen,
· Verbesserungen auf dem Friedhof,
· Gerätschaften und Maschinenbauhof,
· Resterschließung Wohnbaugebiete „Am Kirschbaum“ und „Kastanienweg“,
· Maßnahmen auf dem Sportplatzgelände,
· Bau eines naturnahen Kinderspielplatzes,
· Renovierung und Sanierung Rathaus,
· Ausbau Arztpraxis,
· Verbesserung Straßenbeleuchtung mit LED-Technik,
· technische Erneuerungen im Bürgerhaus und
· als krönender Höhepunkt die 750-Jahr-Feier im Mai 2009
Wolfgang Nieß betonte, dass ihm seine Arbeit über die Jahre immer
sehr viel Spaß und Freude gemacht hätte, so dass man im Zusammenwirken mit den Beigeordneten, dem Ortsgemeinderat und der
Nr. 30/2014
Verbandsgemeindeverwaltung doch Vieles bewirkt habe. Zum
Schluss seiner Ausführungen ging er kritisch auf die Anschuldigungen durch die Bürgerinitiative gegen Windkraft ein und mahnte zu
mehr Sachlichkeit in der Energiewende. Sein abschließender Dank
galt vielen Wegbegleitern, die ihn in seinen 15 Amtsjahren tatkräftig
unterstützt hätten.
Er wünschte seinem Nachfolger und dem neuen Rat einen guten
Start und einen stets gedeihliche Zusammenarbeit zum Wohle aller
Neunkhausener Bürgerinnen und Bürger.
Per Handschlag verpflichtete Wolfgang Nieß das 16-köpfige Gremium mit 2 Frauen und 14 Männern sowie 7 Neuen auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Pflichten gemäß den Bestimmungen der
Gemeindeordnung von Rheinland-Pfalz.
Neuer Bürgermeister ernannt,
zwei Beigeordnete geheim gewählt
Als letzte Amtshandlung ernannte Wolfgang Nieß seinen bisherigen
Ersten Beigeordneten Rudi Neufurth zum künftigen Ortsbürgermeister.
Er händigte ihm die Urkunde unter Berufung in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamter aus, vereidigte ihn und wünschte ihm unter
dem Applaus der Zuhörer immer das Glück des Tüchtigen.
Für den Ersten Beigeordneter wurde Joachim Becker als einziger
Bewerber vorgeschlagen.
Er erhielt 14 Ja-Stimmen bei 1 Enthaltung und 1 Nein-Stimme.
Nachdem Ingo Langenbach nach seiner Benennung verzichtete,
wurde Markus Ermert als weiterer Beigeordneter mit 14 Ja-, 1 Neinund 1 ungültigen Stimme gewählt. Als erste Amtshandlung wurden
beide durch den Ortsbürgermeister Rudi Neufurth in ihre Ämter
ernannt und vereidigt.
Die neue Gemeindespitze von Neunkhausen mit Ortsbürgermeister
Rudi Neufurth (Mitte), dem Ersten Beigeordneten Joachim Becker
(r.) und dem weiteren Beigeordneten Markus Ermert (l.)
Bei den Ausschusswahlen kam „Farbe“ ins Spiel
Da bei den anstehenden Ausschusswahlen von der Liste „Neufurth“
und der Fraktion „Farbe für Neunkhausen“ mehr Kandidaten vorgeschlagen wurden als Plätze gemäß der Hauptsatzung zur Verfügung stehen, musste über alle Bewerber geheim abgestimmt werden. Hier setzten sich jeweils die von der Liste „Neufurth“
vorgeschlagenen Kandidatinnen und Kandidaten deutlich durch. Für
die Bewerberinnen und Bewerber der Fraktion „Farbe für Neunkhausen“ reichte ihr Votum mit jeweils 2 Stimmen nicht aus.
In den Haupt- und Finanzausschuss wurden nach Auszählung bzw.
teilweise auch nach Losentscheid gewählt: Thomas Seiler, Carsten
Leonhardt, Sven Schneider und Eva Buchner, als ihre Stellvertreter:
Werner Richter, Hans-Werner Jung, Andreas Gräber und Ingo Langenbach (alle Liste „Neufurth“).
Den Hallen-, Sport- und Sozialausschuss bilden nach geheimer
Wahl und einigen Losentscheiden: Ingo Langenbach, Carsten Leonhardt, Andreas Gräber und Thomas Leicher mit ihren Vertretungen:
Jürgen Groß, Ulrich Jung, Eva Buchner und Guido Schneider (alle
Liste „Neufurth“).
Nach diesem langwierigen Wahlprozedere beschloss der Ortsgemeinderat auf Antrag einstimmig, die restlichen Ausschusswahlen
auf die nächste öffentliche Sitzung zu vertagen.
Unter „Kenntnisgaben und Verschiedenes“ verlas Ortsbürgermeister
Rudi Neufurth ein Schreiben, dass die neuen Ratsmitglieder Dr.
Olaf Uwira als Vorsitzender und Adelhaid Thom als Stellvertreterin
eine Fraktion „Farbe für Neunkhausen“ gebildet haben.
Appell für mehr Miteinander und Sachlichkeit
bei der notwendigen Gemeindeentwicklung
Für die Verbandsgemeinde Bad Marienberg gratulierte Bürgermeister Jürgen Schmidt auch im Namen seiner beiden Stellvertreter
Andreas Heidrich und Jürgen Steup, allen Gewählten und Geehrten
mit besten Wünschen für die Ausübung ihrer wichtigen Ehrenämter.
Sein Dank gebührte den Ausgeschiedenen für ihre langjährige
Pflichterfüllung.
Wäller Blättchen
Er lobte das Wirken von Altbürgermeister Wolfgang Nieß und seine
faire, sachliche Zusammenarbeit, der stets für seine Heimatgemeinde höchst motiviert und im Rahmen des Machbaren tätig
gewesen sei.
Der Bürgermeister führte weiter aus, dass auch die Verbandsgemeinde stets die Entwicklung vor Ort unterstützt hätte, so durch
erhebliche Investitionen der Verbandsgemeindewerke, den Bau und
die Unterhaltung der VG-Grundschule, die Ausrüstung und Ausstattung der aktiven Stützpunktfeuerwehr und mehrere wichtige Baumaßnahmen von der neuen Kläranlage bis hin zur langumkämpften
K 27. Mit seinen leistungsstarken Gewerbe- und weiteren Infrastrukturangeboten sei Neunkhausen gut aufgestellt. Dies gälte es im Zeichen des demographischen Wandels und den damit verbundenen
Negativauswirkungen auf viele Gemeinden weiter zu erhalten und
gar zu stärken.
Doch dies würde nur in einem fairen und sachlichen Miteinander
aller kommunalpolitisch Verantwortlichen gelingen, hier müssten
eigene Interessen dem Bürgerwohl untergeordnet werden. Mit Konfrontation im Rat seien die Entwicklungschancen einer Gemeinde
schlecht. Die bevorstehenden Aufgaben würden Gemeinsamkeit
verlangen, um sie zu meistern. In diesem Sinne appellierte Jürgen
Schmidt an alle Verantwortlichen, an einem Strang zu ziehen,
anstatt mit „Spielchen“ und Gerangel Kräfte unnötig zu verbrauchen.
„Neunkhausen war für mich immer eine vorbildliche Gemeinde, ich
hoffe, das dies auch künftig so bleibt!“, empfahl der Bürgermeister
zum Schluss seiner Ausführung.
Verdiente Gratulationen für Wolfgang Nieß zum Abschied
Trotz vorgerückter Zeit ließen es sich viele Bürgerinnen und Bürger
sowie Vertreter von Institutionen und Einrichtungen sowie ortsansässiger Betriebe nicht nehmen, dem frisch gekürten neuen Ortsbürgermeister Rudi Neufurth zu gratulieren und Wolfgang Nieß zu
danken und zu verabschieden.
Dazu gehörten auch das Kindergartenteam mit Leiterin Anja
Schneider, Rektor Thomas Knies von der VG-Grundschule, Revierförster Otmar Esper und von der Geschäftsleitung Fingerhut-Haus
Holger Linke und Thomas Wallmeroth.
Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg
Der bei der Kommunalwahl im Mai neu gewählte 16-köpfige
Ortsgemeinderat von Neunkhausen für die Legislaturperiode 2014
bis 2019.
■■ Kommunalwahlen
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Neunkhausen,
ich möchte mich von ganzem Herzen für die Unterstützung sowie
das engentgegengebrachte Vertrauen zur Wahl des Ortsbürgermeisters bedanken.
Ich werde mein Versprechen halten und mit dem neu gewählten
Gemeinderat alles für unser Heimatdorf Neunkhausen tun.
Allen Gemeinderatsmitgliedern gratuliere ich recht herzlich zur Wahl
und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit.
Rudi Neufurth, Ortsbürgermeister
■■ Stromabschaltung am 27. Juli 2014
Wir möchten Ihnen nochmals mitteilen, dass die KV Netz(KEVAG
Verteilnetz GmbH) informiert: Stromabschaltung am Sonntag,
den 27.Juli 2014, in der Zeit von 06:00 bis ca. 09:00 Uhr.
Dies betrifft unsere gesamte Ortsgemeinde, außer Firma FingerhutHaus und Gewerbebetriebe in der Industriestraße.
■■ Die nächsten Veranstaltungstermine
28. Juli 2014: Spielenachmittag für Jung und Alt in der Villa
(15:00- ca. 17:00 Uhr)
31. Juli 2014: Senioren-Café- Kränzchen in der Villa
(15:00-18:00 Uhr)
30. August 2014: Sommerfest der Feuerwehr
Rudi Neufurth, Ortsbürgermeister
14
Nr. 30/2014
Nisterau
■■ Kindertagesstätte Nisterau
Am Samstag, den 12.07.2014 war es endlich soweit und das Steinhochbeet, welches dem Kindergarten zum 20-jährigen Jubiläum
von den Eltern geschenkt wurde, konnte aufgebaut werden. Mit vielen fleißigen kleinen und großen Helfern wurde morgens mit dem
Aufbau begonnen. Nach einer Stärkung mit Würstchen und Brötchen konnte gegen Nachmittag das Hochbeet fertiggestellt werden.
Im Laufe des Morgens hatten die Kinder die Möglichkeit an der
Gestaltung eines Bienenhauses mitzuarbeiten. Dieses wurde uns von
zwei Imkern freundlicherweise zur Verfügung gestellt und sie werden
sicherlich einen guten Platz auf Westerwälder Wiesen finden.
Die meiste Freude bereitete den Kindern und Erzieherinnen das
Befüllen des Beetes mit den unterschiedlichen Schichten wie z.B.
Kies, Äste, Laub usw.
Am nächsten Tag wurde dann gemeinsam das Hochbeet mit Salatpflanzen, Radieschen, Kräutern etc. bepflanzt. Wir bedanken uns
noch einmal bei allen Eltern für die Unterstützung.
Die Kinder und Erzieherinnen der Kindertagesstätte Nisterau
Markus Schell, Ortsbürgermeister
Nistertal
■■ Sporthalle geschlossen
Die Sporthalle ist vom 01.08. - 10.08.2014 wegen der jährlichen
Grundreinigung für den Sportbetrieb geschlossen.
Beate Held, Ortsbürgermeisterin
Norken
■■ Gemeindestatistik
Am 30.06.2014 hatte die Gemeinde Norken 1.013 Einwohner,
davon sind 518 männlich und 495 weiblich.
Altersgruppen:
bis 9 Jahre...................................................................................... 85
10 - 19 Jahre................................................................................. 88
20 - 29 Jahre............................................................................... 100
30 - 39 Jahre............................................................................... 112
40 - 49 Jahre............................................................................... 169
50 - 59 Jahre ............................................................................... 181
60 - 69 Jahre............................................................................... 106
70 - 79 Jahre ............................................................................... 110
80 - 89 Jahre.................................................................................. 36
90 - 99 Jahre ................................................................................... 3
Familienstände:
ledig.............................................................................................. 339
verheiratet..................................................................................... 517
verwitwet........................................................................................ 64
geschieden.................................................................................... 69
Einzuschulende Kinder in den kommenden Jahren:
2015................................................................................... 12 Kinder
2016..................................................................................... 8 Kinder
2017..................................................................................... 7 Kinder
Religionszugehörigkeit:
evangelisch................................................................................... 464
römisch - Katholisch..................................................................... 324
Sonstige......................................................................................... 17
ohne Angaben/gemeinschaftslos................................................. 184
■■ Bau- und Gewerbegrundstücke zu verkaufen
Im Neubaugebiet „ In der Lenzwiese“ stehen zurzeit noch mehrere
Grundstücke von 510 bis 857 qm zur Verfügung.
Die Grundstücke befinden sich in sehr ruhiger Ortsrandlage und
sind sofort bebaubar.
Die Grundversorgung ist gesichert durch eine Metzgerei, einen
Backwarenladen, eine Gaststätte, zwei Friseurläden und einen
Schreibwarenladen.
Norken hat eine eigene Grundschule und eine Kindertagesstätte,
eine Sporthalle, eine Rasensportanlage und ein Dorfgemeinschaftshaus.
Auch findet innerhalb des Ortes ein reges Vereinsleben statt.
Zwei Gewerbegebiete und ein Industriegebiet direkt an der B 414
gelegen bieten ca. 400 Menschen einen Arbeitsplatz.
Im Gewerbegebiet Weidboden II an der Kirchstraße sind noch
Gewerbeflächen frei.
Für weitere Auskünfte steht der Ortsbürgermeister während der
üblichen Sprechstunde donnerstags von 18.00 - 20.00 Uhr zur Verfügung.
Friedrich-Wilhelm Wagner, Ortsbürgermeister
Wäller Blättchen
15
Unnau
■■ Ulrich Leukel für weitere 5 Jahre
Ortsbürgermeister in Unnau
Seine neuen Stellvertreter sind Iris Meyer, Jochen Panthel
und Heiko Schütz
Im Gastraum der Concordia-Halle in Unnau hatten sich zahlreiche
Zuhörer eingefunden, um der ersten und konstituierenden Sitzung
des bei der Kommunalwahl im Mai neu gewählten Ortsgemeinderates beizuwohnen. Der geschäftsführende Ortsbürgermeister Ulrich
Leukel begrüßte alle recht herzlich, insbesondere Ehrenbürger
Manfred Franz sowie Bürgermeister Jürgen Schmidt und den Ersten
Beigeordneten Andreas von der Verbandsgemeindeverwaltung. Die
umfangreiche Tagesordnung konnte mit Überraschungen und Neuerungen bei den Wahlen zügig abgewickelt werden.
Fünf bisherige Ratsmitglieder mit Dank verabschiedet
Ulrich Leukel lobte das ehrenamtliche Wirken der bisherigen Räte,
die dem neuen Gremium nicht mehr angehören. Sie hätten viel zum
Wohle der Ortsgemeinde mitgestaltet und entschieden und stets ihr
Profil gewahrt. Zusammen 50 Jahre kommunalpolitisch aktiv waren:
Ursula Eller (20 Jahre), Gerald Hain (15 Jahre), Heidi Born, Carsten
Hain und Bernd Häbel (je 5 Jahre). Mit besten Zukunftswünschen
und verdienter Anerkennung für sie und ihre verständnisvollen
Familienangehörigen überreichte Ulrich Leukel ihnen den Wappenteller und ein Präsent, bevor sie mit Applaus verabschiedet wurden.
Nach fünf Jahrzehnten ehrenamtlicher Mitarbeit im Gemeinderat
wurden von Ortsbürgermeister Ulrich Leukel mit Dank
verabschiedet: v.r. Ursula Eller, Heidi Born, Bernd Häbel und v.l.
Carsten Hain. Auf dem Foto fehlt: Gerald Hain.
Urkunden für 186 Jahre im kommunalen Ehrenamt
Im Namen des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz
nahm Ulrich Leukel Ehrungen von langjährig tätigen Ratsmitgliedern vor. Er bescheinigte ihnen viel Geduld, Ausdauer, Freizeitverzicht im Interesse des Allgemeinwohls und händigte Ihnen mit Dank
und Anerkennung für Ihre Verdienste eine Ehrenurkunde aus:
Ursula Eller, Hartmut Lehmann, Heiko Schütz, Olaf Baum (je 20
Jahre), Gerd Pletsch (Ratsmitglied und Beigeordneter 31 Jahre)
sowie an Jürgen Metzger für 40 Jahre als Ratsmitglied und Erster
Beigeordneter. Dieser hatte als dienstältestes Ratsmitglied die
ehrenvolle Aufgabe, Ortsbürgermeister Ulrich Leukel für sein
35-jähriges Wirken als Gemeinderatsmitglied, Beigeordneter und
Ortsbürgermeister auszuzeichnen. Jürgen Metzger dankte dem
alten Gemeinderat für die stets gute Zusammenarbeit und das faire
Miteinander. Er wünsche dem neuen Gremium in einem guten Mix
von „Alten Hasen“ und mehreren jungen neuen Räten „Glück auf“
zum Wohle Unnaus und seiner Bürgerschaft.
Mit den Ehrenurkunden des Gemeinde- und Städtebundes für
ihre Verdienste um das Gemeinwesen v.r. Ursula Eller, Hartmut
Lehmann, Jürgen Metzger, Ulrich Leukel, Heiko Schütz, Gerd
Pletsch und Olaf Baum
Nr. 30/2014
Per Handschlag verpflichtete der geschäftsführende Ortsbürgermeister den neu gewählten Ortsgemeinderat gemäß den Bestimmungen der rheinland-pfälzischen Gemeindeordnung und wies
besonders auf die Schweige- und Treuepflicht sowie die Rechte und
Pflichten der Ratsmitglieder hin.
Er gratulierte allen Gewählten, die in guter Zusammenarbeit sich
gemeinsam verpflichtet fühlen sollten, für die Weiterentwicklung der
Heimatgemeinde Sorge zu tragen.
Ortsbürgermeister ernannt und Beigeordnete gewählt
Der geschäftsführende Erste Beigeordnete Jürgen Metzger
ernannte im Namen der Ortsgemeinde Ulrich Leukel zum neuen
Ortsbürgermeister als Ehrenbeamter und wünschte ihm viel Erfolg
im jetzt 16. Jahr seiner 4. Amtszeit.
Dieser bedankte sich für das Vertrauen der Bürgerschaft bei der
Urwahl im Mai und versprach: „Ich werde Bürgermeister für alle Bürgerinnen und Bürger unserer sein!“
Er freue sich auf die künftigen Herausforderungen und setze dabei
auf eine vertrauensvolle und kooperative Zusammenarbeit mit dem
Rat sowie allen Bürgerinnen und Bürgern: „Optimismus statt Verzagtheit, Aufbruchstimmung statt Zukunftsangst!“
Eine Änderung der Hauptsatzung lehnte der Rat auf Vorschlag von
Heiko Schütz einstimmig ab.
Damit bleibt das bisher gezahlte Sitzungsgeld in Höhe von 5,10
Euro unverändert.
Nachdem Jürgen Metzger zuvor schon auf eine erneute Kandidatur
als Erster Beigeordneter zugunsten von Iris Meyer wegen ihres
beachtlichen Stimmenergebnisses verzichtet hatte, wurde diese als
einzige Bewerberin für das Amt der Ersten Beigeordneten vorgeschlagen. Mit 12 Ja- und 2 Nein-Stimmen sowie 1 Enthaltung wurde
Iris Meyer mehrheitlich gewählt und anschließend vom Ortsbürgermeister ernannt und vereidigt.
Die 25-Jährige Diplom-Verwaltungswirtin dankte allen für das Vertrauen in ihre Person. Sie freue sich darauf, ihr theoretischen Kommunalwissen nun in die Praxis umzusetzen und aktiv am Dorfgeschehen mitwirken zu können.
Bei der Wahl für den zweiten Beigeordneten gab es zwei Vorschläge
aus der Ratsmitte.
In geheimer Wahl setzte sich Jochen Panthel mit 9 Stimmen gegen
Jürgen Metzger mit 6 Stimmen durch.
Bei der Wahl zum weiteren Beigeordneten verzichtete Jürgen Metzger auf eine Kandidatur.
Mit 9 Ja-, 2 Nein-Stimmen und 4 Enthaltungen wurde Heiko Schütz
gewählt. Er nahm die Wahl an, wurde von Ulrich Leukel in sein
Ehrenamt ernannt und vereidigt.
Einstimmig beschloss der Gemeinderat die Annahme der Mustergeschäftsordnung von Rheinland-Pfalz.
Der 16-köpfige Ortsgemeinderat von Unnau für die Legislaturperiode
2014 bis 2019 mit Ortsbürgermeister Ulrich Leukel und seinen
beiden Stellvertretern Iris Meyer sowie Heiko Schütz (Mitte). Auf
dem Foto fehlt Jochen Panthel
Wichtige Zukunftsaufgaben anpacken
Für die Verbandsgemeinde und deren Ersten Beigeordneten Andreas Heidrich gratulierte Bürgermeister Jürgen Schmidt allen
Gewählten und Geehrten und bedankte sich bei ihnen und den verabschiedeten Ratsmitgliedern für ihr beispielhaftes ehrenamtliches
Engagement.
Unnau sei gut aufgestellt, doch müsse man gemeinsam wichtige
Zukunftsprojekte bearbeiten und umsetzen, so zum Beispiel die
nicht unerheblichen Auswirkungen des demographischen Wandels,
Gebäudeleerstände, die Anbindung des Gewerbegebietes UnnauKorb an die Nistertalstraße L 281 und auch Gemeinschaftsaktionen
für Jung und Alt.
Man stehe heute im Wettbewerb mit anderen Kommunen: „Wer gute
Wohn-, Lebens-, Arbeits-, Bildungs- und Freizeitangebote vorhälte,
hat die besseren Karten!“
In diesem Sinne seien Innovationen wichtig, um einen Ort zukunftsfähig zu gestalten.
Jürgen Schmidt wünschte der Ortsspitze und dem Ratsgremium viel
Erfolg auf diesem Wege und bot gerne die Fortsetzung der guten
Unterstützung durch seine Verwaltung an.
Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg
Wäller Blättchen
Schulnachrichten
■■ Kooperation mit heimischen Unternehmen
entwickelt sich
„Junior-Ingenieur-Akademie“
schließt weitere Kooperationsverträge
Die Junior-Ingenieur-Akademie am Evangelischen Gymnasium Bad
Marienberg hat weitere Kooperationsverträge mit Unternehmen der
Region geschlossen.
Daniel Dressler, Assistent der Geschäftsführung der Fa. Fahrzeugbau Kempf, Klaus Schmidt, Geschäftsführer der Fa. Lackiertechnik
Kind und Dirk Weigand, kommissarischer Schulleiter des Evangelischen Gymnasiums Bad Marienberg, unterzeichneten eine Vereinbarung, die die Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft
weiter festigt.
Das heißt konkret, dass insbesondere die Junior-Ingenieur-Akademie in ihrem Bemühen, Schülerinnen und Schülern der Mittelstufe
technische Allgemeinbildung spannend und praxisnah zu vermitteln, auf zuverlässige Partner zurückgreifen kann. In seinem Dank
an die Firmenvertreter stellte Weigand heraus: „Niemand zweifelt
mehr daran, dass Wirtschaftswissen und zu einem großen Teil auch
technisches Wissen zur Allgemeinbildung gehören. Dem könne und
wolle sich ein modernes Gymnasium nicht verschließen.“ Nur wenn
es gelinge, den Schülerinnen und Schülern in Zusammenarbeit mit
den Betrieben Einblick in viele Berufsfelder zu ermöglichen, könnten sie sich für eine Ausbildung oder ein Studium entscheiden, das
Ihren Neigungen und Interessen entspreche, fügte Dressler an.
Die Junior-Ingenieur-Akademie am Evangelischen Gymnasium Bad
Marienberg wird gefördert von der Deutschen-Telekom-Stiftung und
ist angelegt auf zwei Schuljahre. Bereits mit Ablauf des ersten Jahres sei die Junior-Ingenieur-Akademie bei vielen Unternehmen
bekannt. Man nehme sich bei den Exkursionen viel Zeit und gehe
geduldig auf alle Fragen der Schülerinnen und Schüler ein, so Projektleiter Gerhard Huke anerkennend.
Bereits ein Jahr nach ihrem Bestehen am Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg hat die Junior -Ingenieur-Akademie Partnerbetriebe aus vielen Berufsfeldern, die interessante Exkursionen und
verschiedenste Projekte unterstützen.
Schmidt zweifelt nicht an einer guten Zusammenarbeit und hofft,
damit einen kleinen Beitrag zum drohenden Fachkräftemangel leisten zu können. Inzwischen läuft bereits das Aufnahmeverfahren für
den zweiten Jahrgang der Junior-Ingenieur-Akademie und für den
bereits laufenden Kurs heißt das Thema im neuen Schuljahr „Motorentechnik“.
16
Nr. 30/2014
Sollten Sie die Bücherpakete an den genannten Tagen nicht
abholen, können wir nicht garantieren, dass Ihr Kind seine
Bücher zum Unterrichtsbeginn nutzen kann. Die Ausgabe über
das Schulsekretariat kann aus organisatorischen Gründen frühestens in der zweiten Schulwoche erfolgen. Zudem müssen die
Bücher vor Nutzung mit Schutzumschlägen versehen werden.
Verbandsgemeindeverwaltung Bad Marienberg
■■ Michael-Ende-Schule Bad Marienberg
Toller Erfolg im bundesweiten Schülerwettbewerb Michael-Ende-Schüler zur Preisverleihung in Berlin
Eine Einladung nach Berlin zu Preisverleihung mit Rahmenprogramm, Stadtrundfahrt und Hotelübernachtung - darüber freuten
sich Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse der Michael-EndeSchule Bad Marienberg kurz vor den Sommerferien.
Am bundesweit ausgeschriebenen Wettbewerb Textiles Gestalten
unter dem Motto „In Hülle und Fülle“ beteiligten sich insgesamt 120
Schulen, davon gingen die 30 besten Arbeiten in die Endausscheidung. Unterstützt von den Kultusministerien der Länder wollte der
Fachverband Textil Anreize zum kreativen und fächerübergreifenden
Denken bei der Vermittlung textiler Grundtechniken und der Förderung feinmotorischer Fähigkeiten schaffen.
Angeleitet von ihrer Lehrerin Sandra Elfering befassten sich die Bad
Marienberger Schülerinnen und Schüler getreu dem Schulnamen
mit Fantasiefiguren zur unendlichen Geschichte Michael Endes.
Groß war der Jubel, als im Rahmen der feierlichen Preisverleihung
unter dem Dach des Gesamtverbandes textil + mode in Berlin der
dritte Platz verliehen wurde.
Die prämierten Schülerarbeiten waren in einer Ausstellung zu
bewundern, wo man sich auch über Ausbildungsberufe und Berufsfelder im Bereich Textil informieren konnte.
Sandra Elfering mit zwei Schülervertretern der 5. Klasse der
Michael-Ende-Schule Bad Marienberg bei der Preisverleihung in
Berlin
■■ Schulbuchausleihe Schuljahr 2014-2015
Abholung der auszuleihenden Schulbücher
Alle Eltern der Erst- bis Zehntklässler der Grundschulen im
Bereich der Verbandsgemeinde Bad Marienberg und der Realschule Plus, die sich zur Schulbuchausleihe angemeldet haben
oder denen Lernmittelfreiheit bewilligt wurde, können die Lernmittel
zu den von der Schule angekündigten folgenden Terminen abholen:
Dienstag, 02. September 2014 10:00 - 14:00 Uhr
Mittwoch, 03. September 2014 14:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag, 04. September 2014 14:00 - 18:00 Uhr
Aus organisatorischen Gründen erfolgt die Ausgabe der Lernmittel
für alle Grund- und Realschüler in der Realschule Plus in Bad Marienberg. Die Bücherpakete für alle Schülerinnen und Schüler erhalten Sie in Gebäude 12 (Gebäude neben dem Forum). Die Lernmittel stehen in den Klassenräumen in Gebäude 12 bereit.
Wir bitten alle abholenden Eltern/Schüler, sich auszuweisen.
Sofern Lernmittel für andere Kinder mit abgeholt werden sollen,
ist eine schriftliche Vollmacht erforderlich.
Die Leihgebühr (entfällt bei Lernmittelfreiheit) wird voraussichtlich
zum 01.11.2014 vom angegebenen Konto abgebucht, sie muss also
nicht beim Abholen bezahlt werden.
■■ Marie-Curie-Realschule plus entlässt
7 Klassen - zwei Feiern nötig!
Die Bad Marienberger Realschule plus hat erneut zwei Entlassfeiern durchführen müssen, weil nicht einmal das Forum im
Schulzentrum ausgereicht hätte, alle Entlassschülerinnen und
-schüler, ihre Angehörigen und das große Lehrerkollegium aufzunehmen
So wurden die letzten drei sog. auslaufenden Hauptschulklassen,
die ihre Schullaufbahn an der Wilhelm-von-Nassau-Schule begonnen hatten, mit einem Berufsreifeabschluss bzw. dem Qualifizierten
Sekundarabschluss I in der Stadthalle Bad Marienberg verabschiedet, während während vier zehnte Klassen aus der ehemaligen
Realschule ihre Feier unter dem Motto „Wonderland“ im passend
dekorierten Forum Bad Marienberg erlebten.
Stellvertretend für die 50 Entlassschülerinnen und Entlassschüler,
ihre Klassenleitungen und die Schulleitung begrüßte Marcel Bäumer in der morgendlichen Feier Teil I die zahlreich erschienen Angehörigen der Entlassklassen in der Stadthalle.
Schulleiter Thomas Eppendorf ermunterte in einer kurzen Ansprache die Schüler dazu, sich nicht auf dem bisher Erreichten auszuruhen, sondern sich weiterhin anzustrengen, um sich ein solides Fundament zu erarbeiten. Verbandsbürgermeister Jürgen Schmidt
knüpfte daran an und wies auf gute Berufschancen auf einem entspannten Arbeitsmarkt hin.
Nach einem Grußwort von Schulelternsprecherin Marion Heidrich
war es wie jedes Jahr Pfarrer Wilfried Roth, dem es in seiner
unnachahmlichen Redekunst mit wenigen frei formulierten Sätzen
gelang, eine Brücke zu schlagen zwischen der religiösen Dimension
eines (symbolischen) Trikotwechsels und dem neuen Lebensabschnitt, der nun für die Entlassschüler beginnt. Gekonnt umrahmt
wurde die Feier durch mehrere fetzige Beiträge der schuleigenen
Big Band unter der Leitung von Friedhelm Schneider.
Wäller Blättchen
17
Nr. 30/2014
Alle Entlassschüler der letzten
Hauptschulentlassklassen singen gemeinsam
ihr Abschlusslied mit dem Solisten Marcel
Bäumer und schwenken stolz ihre Zeugnisse
Die Gäste erlebten ein abwechslungsreiches
Programm, für das die Schülerinnen und Schüler seit einigen Wochen intensiv geprobt hatten.
Sie zeigten auf vielfältige Weise, dass sie klassenübergreifend gearbeitet haben. So entstanden eine dreiteilige Schwarzlicht-Show zu verschiedenen aktuellen Songs, ein Video, das
den Hit „Happy“ von Pharell Williams filmisch
umsetzte, eine Vorführung der Tanz-AG aus
allen drei Entlassklassen sowie Rückblicke auf
die Schulzeit und Ausblicke auf die zukünftigen
Wege in Form von PowerPoint-Präsentationen.
Einen besonderen Höhepunkt stellten zwei Musikbeiträge der Schülerin Lisa Heider dar, die durch einen Liedvortrag und zwei Klavierstücke ihre besondere Begabung unter Beweis stellte, bevor Schulleiter Eppendorf allen Entlassschülerinnen und -schülern die
Abschlusszeugnisse mit der Qualifikation der Berufsreife und des
Qualifizierten Sekundarabschlusses I auf der Bühne überreichte.
Mit den Zeugnissen in Händen sangen die Entlassschülerinnen und
-schüler auf der Bühne noch ein gemeinsames Abschlusslied, in
dem erneut Marcel Bäumer eine besondere Aufgabe übernahm:
mehrere Strophen glasklar vorgetragener Rap! Etwas erschöpft,
ziemlich erleichtert, aber auch froh und gut gelaunt stießen schließlich alle bei einem kleinen Stehempfang mit Eltern und Lehrern auf
den Abschluss und den neuen Lebensabschnitt an.
Bereits am frühen Nachmittag begann die Feier Teil II mit einem
ökumenischen Gottesdienst für die Abschluss-Realschulklassen in
der Evangelischen Kirche, bevor die ganze Festgemeinde ins
Forum Bad Marienberg umzog.
Die Realschüler hatten ihre Feier unter das Motto „Wonderland“
gestellt und dementsprechend das Bühnenbild und eine komplette
Saaldekoration gestaltet. Schulleiter Thomas Eppendorf ging in seiner Begrüßungsrede auf dieses Motto ein und verband es mit den
besten Wünschen für die Zukunft der Schülerinnen und Schüler.
Auch der 1. Beigeordnete der Verbandsgemeinde Andreas Heidrich
und die Schulelternsprecherin Marion Heidrich beglückwünschten
die Schülerinnen und Schüler zu ihrem Abschluss und wünschten
ihnen alles Gute für die Zukunft.
Das Programm, auch hier wieder zusammengestellt von den Schülern und ihren Klassenleitungen, bot einen abwechslungsreichen
Mix aus musikalischen Beiträgen, bewegenden Reden der Klassenleiterinnen und Klassenleiter an ihre Klassen, Comedy und PowerPoint-Präsentationen. Schon der bekannte Cup-Song zu Beginn
des Programms, von einem 10-er Chor unter Leitung von Claudia
Lippert mit den beiden Solistinnen Jacqueline Schmidt und Juliane
Zoth vorgetragen, riss das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin.
Nicht anders war es bei dem instrumental in Duobesetzung gespielten Rocksong „Slither“ mit Leon Abendroth an der E-Gitarre und
Tom Mysliwietz (Abschlussjahrgang 2013) am Schlagzeug.
Die Power-Point-Präsentationen aller vier Abschlussklassen ließen
in vielen Fotos aus vergangenen Jahren die Schulzeit und Erleb-
nisse auf Klassenfahrten noch einmal Revue passieren, bevor die
Klassenleitungen der Abschlussklassen, Yvonne Hüter, Martina
Trapp, Markus Schlag, Jürgen Schäfer und Michaela Delis noch einmal sehr persönliche Worte an ihre Klassen richteten.
Der sehr natürlich von Agnetha Weinbrenner vorgetragene, nur mit
der Westerngitarre selbst begleitete Song „Wie soll ein Mensch das
ertragen?“ ging richtig unter die Haut, aber auch ein Poetry Slam,
mit dem Schülerinnen lustige Schulzeiterlebnisse mit Lehrpersonen in Gedichtform präsentierten, hatte es in sich und fand ein
dankbares Publikum. Lukas Wagners urkomischer Comedy-Vortrag
zum Thema „Scheitern“ fand viele Lacher, aber getoppt wurde er
noch von den Jungs des Männerballetts der 10-er, die als junge
Damen in Tutus aus rosafarbenem Tüll einen ohrenbetäubenden
Beifall ernteten.
Viel Gefühl und hohe Musikalität stellte Jacqueline Schmidt mit
ihrem anspruchsvollen Gesangs-und Klaviervortrag des Songs
„One and only“ von Adele unter Beweis.
Schließlich nahmen die Abschlussschüler sichtlich bewegt und voller Stolz ihre Zeugnisse des Qualifizierten Sekundarabschlusses I
aus den Händen von Schulleiter Thomas Eppendorf und dem Stellvertretenden Schulleiter Achim Sieger entgegen.
Nach der Zeugnisausgabe schmetterten alle Entlassschülerinnen
und -schüler ihr Abschlusslied auf der Bühne: „Time of our life“.
Damit endete ein abwechslungsreiches und tolles Programm, das
allen sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Schülerinnen und Schüler mit Berufsreife (Hauptschulabschluss) und Qualifiziertem Sekundarabschluss I (Realschulabschluss):
Bad Marienberg:
Jana Beckmann, Jannik Diehl, Paola Gladykowska, Daniel Herter,
Laura Klein, Eugen Muhamediarov, Jasmin Prinz, Daniel Tschernajew, Jessica Ulrich, Isabell Di Cara (Berufsreife); Petrit Isufi, Kirill
Natha, Alice Fuchs, Saskia Jeremias, Lukas Noack, Tim Zöllner,
Ezgü Hansu, Selina Hartmann, Lena Keltsch, Mudabbir Khawaja,
Tom Maurer, Gracia Mazotta, Irina Subbotin, Florent Pajaziti,
Samuel Rosenkranz, Luisa Zimmermann, Maureen Seiler (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Bölsberg: Tim Rosenkranz, Maurice Matuszczak (Berufsreife);
Luisa Schmidt, Henrik Reichmann (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Die Entlassschüler der Realschulentlassklassen präsentieren auf ihrer „Wonderland“-Bühne glücklich ihre Zeugnisse
Wäller Blättchen
18
Nr. 30/2014
Dreisbach: Nils Erbeldinger, Yasmin Schwarz, Anna Heidrich,
Jonas Heidrich, Hanna Höchst, Lukas Wagner (Qualifizierter Sek-IAbschluss)
Fehl-Ritzhausen: Florian Romstadt-Demirel (Berufsreife); Ewald
Abermet, Nikolai Könighaus, Angelina Linz (Qualifizierter Sek-IAbschluss)
Friedewald: Sarah Bartholomäus, Louis Kessler (Qualifizierter SekI-Abschluss)
Gehlert: Marco Wendt (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Großseifen: Eugen Gelin (Berufsreife); Rebecka-Johanna Pudwel,
Leon Abendroth, Nathalie Kleinschmidt (Qualifizierter Sek-IAbschluss)
Hachenburg: Viviane Schöler (Berufsreife); Manou Schuitmaker
(Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Hahn b. Bad Marienberg: Tim Christian, Robin Heuser (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Hardt: Marcel Bäumer, Moritz Klöckner (Qualifizierter Sek-IAbschluss)
Hattert: Jan-Lucca Schneider (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Herdorf: Lea Erner (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Hof: Rudolf Gelwich, Jessica Hammerschmidt, Vanessa Schlothauer (Berufsreife); Christin Kexel, Justin Branfors, Veronika Zizer,
Niklas Frensch, Jessica Johns (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Höhn: Dominik Klages, Agnes Przewloka (Berufsreife); Anna-Lena
Groos, Saskia Heynemann, Stefan Spitzer, Vanessa Fachinger,
Michelle Schmidt, Frederik Theis, Erjon Topalaj (Qualifizierter Sek-IAbschluss)
Kirburg: Jonni Ortlieb, Dominik Hofmann, Sarah Schäfer, Tim
Schäfer (Berufsreife); Anna-Lena Klees, Jana Becker, Julia Dreisfausener, Frederik Kölsch, Jannik Weber (Qualifizierter Sek-IAbschluss)
Langenbach b. Kirburg: Agnetha Weinbrenner, Nils Böcking, Leon
Weber (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Langenhahn: Fabian Sassenrath (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Lautzenbrücken: Alexander Henkel, Janina Schlosser (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Mörlen: Nils Hassemer, Marcel Klein, Juliane Zoth, Kevin Bangert
(Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Nauroth: Vanessa Martini (Berufsreife); Sascha Schorge, Benjamin
Becker, Jennifer Becker, Celine Klöckner, Tim Knautz (Qualifizierter
Sek-I-Abschluss)
Neunkhausen: Wadim Klutschnikow, Justin Wilczek, Johanna Klix
(Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Neustadt/Westerwald: Michelle Donhauser (Qualifizierter Sek-IAbschluss)
Niederroßbach: Melanie Fafengut, Cristin Grandel (Qualifizierter
Sek-I-Abschluss)
Nisterau: Lara Schneider, Pascal Geibert, Moritz Hoffmann (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Nisterberg: Marianne Pawlak (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Nistertal: Julian Schmidt (Berufsreife); Laura Berner, Sebastian
Jungk, Alicia Kreckel, Carla Leyendecker, Vanessa Stey, Marcel
Birk, Vanessa Forneck, Lisa-Marie Haas, Dennis Schamne (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Nister-Möhrendorf: Markus Schmidt (Qualifizierter Sek-IAbschluss)
Norken: Joana Schuhmacher, Mandy Schneider (Qualifizierter
Sek-I-Abschluss)
Steinebach/Wied: Henri Borgions (Berufsreife)
Stockhausen-Illfurth: Jessica Fritzler, Leonie Höller, Laura Höller,
Jennifer Müller (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Unnau: Johannes Müller, Jesse Schwering, Eda Yildirim (Berufsreife); Darlheen Gatto, Reyhan Sekerci, Celine Arenz, Melanie
Klemmer, Jil Sander, Jacqueline Schmidt, Selina Smelszus, Jessica
Weyand-Prause, Yasemin Yildirim, Lena Hillburger, Steffen Meyer,
Christopher Müller, Michèle Pfeifer, Florian Pohle, Viktor Tschischewski (Qualifizierter Sek-I-Abschluss)
Zehnhausen: Sara Wille (Berufsreife)
■■ Einweihung des neuen Klettergerüsts
auf dem Schulhof der Grundschule Neunkhausen
Am Montag, den 14.07.2014, hatten die Schülerinnen und Schüler
der Grundschule Neunkhausen gleich zwei Gründe zum Jubeln.
Aufgrund der abends zuvor gewonnen Fußballweltmeisterschaft
kamen viele Kinder schon mit einem großen Lächeln zur Grundschule. In der ersten großen Pause stieg die damit ohnehin schon
gute Stimmung der Schülerinnen und Schüler noch einmal. Denn
jetzt wurde das neue Klettergerüst der Grundschule Neunkhausen
offiziell eingeweiht, das am Samstag zuvor fertiggestellt wurde. An
insgesamt 3 Wochenenden hatten 12 Väter von Schulkindern aus
Neunkhausen, Mörlen, Kirburg und Langenbach b. Kirburg das Klettergerüst mit Fachkenntnis und Motivation auf dem oberen Schulhof
der Grundschule errichtet. Die Vorplanungen, die Erdarbeiten, das
Montieren des Klettergerüsts, das Gießen der Betonfundamente
und die abschließende Verlegung der Fallschutzmatten liefen Hand
in Hand. Und so „enterten“ die Kinder am Montag abwechselnd ihr
neues Klettergerüst, das mit einer Strickleiter, zwei Turnstangen,
einer Rutschstange, einer Leiter und einer Kletternetzwand zahlreiche Bewegungsmöglichkeiten bietet. Das Klettergerüst und der Fallschutz wurden allein durch Spenden finanziert, von denen auch hier
im Wäller-Blättchen berichtet wurde. Die Hälfte des Erlöses des
durchgeführten Sponsorenlaufs der Grundschule und die Spenden
der Mütter aus Neunkhausen, die regelmäßig den Basar „Rund um
die Zwerge“ ausrichten sowie die Spende der Mütter aus Langenbach (bei Kirburg), die regelmäßig den „Kinderbekleidungs- und
Spielzeugmarkt“ durchführen, haben die Anschaffung des Klettergerüsts überhaupt erst möglich gemacht.
Wäller Blättchen
Kirchliche Nachrichten
■■ Baptistengemeinde Bad-Marienberg
SAMSTAG, 26.07.2014; 18.00 Uhr Bibel- und Gebetsstunde in
56470 Bad Marienberg, Steinweg 2
SONNTAG, 27.07.2014; 10.00 Uhr Gottesdienst in 56470 Bad
Marienberg, Steinweg 2
MONTAG, 28.07.2014; 19.00 Uhr Bibelkreis in russischer Sprache
(Thema: „Die Bibel: Textüberlieferung, Bibelübersetzungen“ ua.) in
56470 Bad Marienberg, Steinweg 2
SAMSTAG, 02.08.2014; 18.00 Uhr 18.00 Uhr Bibel- und Gebetsstunde in 56470 Bad Marienberg, Steinweg 2
Alle Interessierten sind herzlich zu allen Veranstaltungen der
Gemeinde eingeladen.
■■ Ev. Kirchengemeinde Bad Marienberg
Öffnungszeiten Gemeindebüro Bad Marienberg:
Di, Mi 09.00-12.00 Uhr, Do 15.00-18.00 Uhr
Tel.: 02661/61506, e-Mail: [email protected]
Ev. Pfarramt I: Bad Marienberg
Freitag, 25.07., 16.00-18.00 Uhr Intercrosse, 17.30-19.00 Uhr Jungschar, 19.00 Uhr Ensemble „Unsere Zeit“ im ev. Gemeindehaus
Sonntag, 27.07., 09.30 Uhr Gottesdienst mit Taufe
Ev. Pfarramt II: Fehl-Ritzhausen
Freitag, 25.07., 17.30-19.00 Uhr Jungschar in Bad Marienberg
Sonntag, 27.07., 11.00 Uhr Gottesdienst
Ev. Pfarramt III: Höhn
Freitag, 25.07., 16.00-18.00 Uhr Intercrosse in Bad Marienberg,
17.30-19.00 Uhr Jungschar in Bad Marienberg, 19.00 Uhr Ensemble „Unsere Zeit“ im ev. Gemeindehaus Bad Marienberg
Samstag, 26.07., 18.00 Uhr Taize´-Gottesdienst
Ev. Pfarramt IV: Hof
Die Kinder- und Jugendarbeit erfolgt in Zusammenarbeit mit
dem CVJM Hof e.V. (www.cvjm-hof.net)
Donnerstag, 24.07., 17.00-18.00 Uhr Gemeindebücherei
Freitag, 25.07., 17.30-19.00 Uhr Jungenjungschar
Sonntag, 27.07., 09.30 Uhr Gottesdienst - der Kirchenbus fährt
Mittwoch, 30.07., 20.00 Uhr Frauenchor
Donnerstag, 31.07., 17.00-18.00 Uhr Gemeindebücherei
Der Teenkreis Hof findet jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat von
19.30-21.00 Uhr in den Gemeinderäumen statt
(entfällt in der Ferienzeit).
■■ Kath. Pastoraler Raum Hachenburg
(Bereich Bad Marienberg, Mörlen und Nistertal)
Pfarramt Hachenburg: Tel. 02662-2055
Jugendprogramm der KFJ
- Holiday-Park: am 03. September geht’s in den Holidaypark nach
Hassloch
- JuLeiCa-Weiterbildung „Prävention vor sexuellem Missbrauch“ am 13.09.14 in Neuhäusel
- „Jump“ - Sprungbrett Gruppenleitung f. Jugendliche 26.-28.09.14
im Kloster Arnstein (Obernhof)
- „Lichtblick“ - besonderer Gottesdienst am 12.10. / 18:00 Uhr
in Neustadt
- Fahrt nach Assisi - Auf den Spuren des Hl. Franziskus
19.-25.10.14
- „Kirchenraumaktion“ 03.-09.11.14 in Montabaur,
St. Peter in Ketten
Weitere Infos: http://kfj-westerwald-rhein-lahn.de, Tel. 02602 - 680231
■■ Katholische Kirchengemeinde
Mariä Himmelfahrt Bad Marienberg
Pfarramt Bad Marienberg, Tel. 02661-5965; Fax 02661-5766;
eMail: [email protected]
Büroöffnungszeiten:
Montags und Mittwochs bis Freitags 10:00 - 12:00 Uhr
Freitag, 25.07., 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr: Lebensmittelausgabe der
Westerwaldkreistafel für Bad Marienberg, in der Weidenstraße 7 in
Bad Marienberg an Bedürftige, 15:15 Uhr Wort-Gottes-Feier im
Altenheim „Am Stadtwald“, 16:00 Uhr Wort-Gottes-Feier im Seniorenzentrum „Sonnenhof“
Samstag, 26.07., 17:30 Uhr Vorabendmesse in Bad Marienberg,
Amt für die Pfarrgemeinde
Sonntag, 27.07., 16:00 Uhr Gottesdienst in polnischer Sprache in
Bad Marienberg
Freitag, 01.08., 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr: Lebensmittelausgabe der
Westerwaldkreistafel für Bad Marienberg, in der Weidenstraße 7 in
Bad Marienberg an Bedürftige
DJK Basketball-Training
Während der Sommerferien vom 28.07. bis zum 05.09.2014 entfällt
das Training, da die Sporthalle geschlossen ist.
Weitere Informationen siehe unter „Kath. Pastoraler Raum
Hachenburg“.
19
Nr. 30/2014
■■ Katholische Kirchengemeinde
Mariä Empfängnis Mörlen
Pfarramt Mörlen, Tel. u. Fax 02661-981856;
eMail: [email protected]
Büroöffnungszeit: Dienstags 09:00 - 12:00 Uhr
Freitag, 25.07., 15:45 Uhr Wort-Gottes-Feier im Seniorenzentrum
„Hildegardis“, 19:00 Uhr Abendmesse in Norken
Samstag, 26.07., 19:00 Uhr Vorabendmesse in Mörlen, Jahramt f.
verst. Luise Bäcker, Amt f. verst. Ehel. Klara u. Josef Müller sowie
verst. Kinder
Dienstag, 29.07., 19:00 Uhr Chorprobe im Pfarrheim in Mörlen
Mittwoch, 30.07., 19:00 Uhr Eucharistiefeier in Mörlen, Hl. Messe
nach Meinung der Blasiusberg Pilger
Ferienspiele 2014
Die Ferienspiele für Grundschulkinder beginnen am Dienstag 29.
Juli um 9:30 Uhr im Pfarrheim in Mörlen.
Spielenachmittage der Frauengemeinschaft
Letzter Termin vor den Sommerferien: am 18.8.14 von 15:00 bis
17:00 Uhr im Pfarrheim in Mörlen.
Weitere Informationen siehe unter „Pastoraler Raum Hachenburg“
■■ Kath. Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt Nistertal
Tel. 02661-9518171, e-mail: [email protected]
Fr., 25.07., 09.30 Uhr Hauskommunion in Alpenrod und Bölsberg,
16.30 Uhr Üben der neuen MessdienerInnen, 15.15 Uhr Gottesdienst im Altenheim Am Stadtwald in Bad Marienberg (Gem.Ref.
Nolden), 16.30-20.00 Uhr DRK Blutspende im Pfarrheim
Sa., 26.07., 17.30 Uhr Läuten der Kapellenglocke (Markus Schmitz)
So, 27.07. 10.30 Uhr Hochamt (P. Sebastian/A. Helsper/B. Stehle),
Messd.: Eileen, Anton, Christian, Niklas)
***begl. Kinderwortgottesdienst***, Amt für + Gebhard Denter,
Amt für ++ Elisabeth und Hubert Leukel und + Sohn Ralf,
6-Wochenamt für + Anneliese Nolden, Amt für + Alfons Benner und
++ Angehörige
Mo., 28.07., 19.15 Uhr Strickkreis
Di., 29.07., 14.30 Uhr Verzellcher im Pfarrheim, 15-17.00 Uhr
Sprechstunde im Pfarrbüro, 19.00 Uhr Abendmesse (Pfr. Roth),
Messd.: Julian, Lucas, 20.00 Uhr Probe des Kirchenchores
Mi., 30.07. 09.30 Uhr Religiöse Kindergartenstunde
■■ Kath. Kirchengemeinde Mariä Heimsuchung Höhn
Tel. 02661-4540, Fax: 02661/9518939
e-mail: [email protected]
Do., 24.07.2014, 9.00 h Eucharistiefeier, Amt für Walter und Maria
Zimmermann und verst. Angehörige, 9.00- 11.00 h Sprechstunde
im Pfarrbüro, 16.00- 18.00 h Bücherei (Amann/Klees), 19.00 h
Teilnehmertreffen der Freizeit Toskana im Pfarrheim in Höhn,
19.00 h Treffen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Abenteuerland-Gottesdienst im Pfarrheim
Fr., 25.07.2014 ** Beginn der Sommerferien**, 20.00 h Probe Kirchenchor
Sa., 26.07.2014, 10.30 h Treffen der Teamer der Freizeiten Wangerooge zum Packen in der Bücherei
So., 27.07.2014 - 17. Sonntag im Jahreskreis, 7.00 h Abfahrt zu
den Freizeiten Wangerooge ab der Grundschule in Höhn, 10.30 h
Hochamt, Amt für Rudi Leukel, verst. Eltern und Schwiegereltern,
Amt für Irmgard Groth, verst. Eltern und Geschwister, 11.30- 12.00
Bücherei (Takes)
Mo., 28.07.2014, 19.00 h Grillabend der Frauengemeinschaft
Die., 29.07.2014 ** Sprechstunde von Herrn Hamacher entfällt **
Do., 31.07.2014, 9.00 h Eucharistiefeier, 9.00- 11.00 h Sprechstunde im Pfarrbüro, 16.00- 18.00 h Bücherei (Klein/Gräf)
Voranzeige: Kleiderbasar für Baby- und Kinderartikel
Am Sonntag, dem 14. September 2014, von 10.00 Uhr - 14.00
Uhr, findet in Höhn in der Turnhalle der St. Barbara Grundschule
der Herbst-, Winter - Second - Hand - Basar statt. Der Sonderverkauf für Schwangere (unter Vorlage des Mutterpasses) findet am
Samstag, dem 13. September 2014 von 15.00 - 16.00 Uhr statt.
Die Ausgabe der Verkaufsnummern für die Anbieter erfolgt am Mittwoch, 27.08.2014, 17.30 - 18.30 Uhr im Pfarrheim in Höhn!
Leiter gesucht
Rennerod. Seit nunmehr fünf Jahren gehört die Siedlung der Deutschen Pfadfinderschaft St.Georg (DPSG) im pastoralen Raum Rennerod zum festen Bestandteil der kirchlichen Jugendarbeit. „Learning by doing“, so das Motto der Pfadfinder. Dieses Lernen aus dem
Leben ermöglicht den Kindern und Jugendlichen in altersgerecht
gestalteter Projektarbeit Verantwortung für sich, seine Umwelt und
die Gesellschaft zu übernehmen. So werden junge Menschen an
ein verantwortungsvolles und werteorientiertes Leben herangeführt.
Derzeit werden ca. 30 Kinder und Jugendliche in drei Gruppen
(Wölflinge 7-11 Jahre, Jungpfadfinder 11-15 Jahre, Pfadfinder 15-18
Jahre) von 7 ehrenamtlichen Gruppenleitern in wöchentlichen Gruppenstunden begleitet und betreut. Bei der Vielzahl der Aktivitäten ob
Gruppenstunde, Pfingsttreffen in Westernohe oder Sommerlager für
die Siedlung, sind die Leitungspersonen mehr als gefordert und
suchen deshalb händeringend nach Unterstützung.
Wäller Blättchen
Um dieses aktive und attraktive Angebot aufrecht zu erhalten sind
wir dringend auf die Mitarbeit weiterer Gruppenleiter angewiesen.
Bevor es heißt: „Luken dicht und Lichter aus“, sollte es uns ein
Anliegen sein diese Gruppe nicht zu schleißen sondern zu stärken.
Deshalb suchen wir dringend Menschen die sich vorstellen können
mit Kindern und Jugendlichen aktiv zu arbeiten.
Wenn Du / Sie Interesse daran hast ein Teil des größten deutschen
katholischen Kinder- und Jugendverbandes zu sein, denn immerhin
gehören bundesweit 95.000 Mitglieder zu den Pfadfindern.
Interesse an der Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen,
kreativ, offen und verlässlich bist und Freude an der Natur hast,
melde dich bitte unter der Telefonnummer 02664-993663 bei Steffi
Schnorr
Weitere Informationen siehe St. Josef Höhn-Schönberg!!
■■ Kath. Kirchengemeinde St. Josef Höhn-Schönberg
Tel. 02661-4401, Fax 02661-8275,
e-mail : [email protected]
Do., 24.07., 19.00 h Teilnehmertreffen der Freizeit Toskana im Pfarrheim in Höhn
Fr., 25.07., 19.00 h Totengebet für Frau Leni Kexel in Neuhochstein
Sa., 26.07., 09.00 h Requiem in Schönberg für Frau Leni Kexel,
Neuhochstein anschl. Urnenbeisetzung
So., 27.07., 09.00 h Hochamt zum Kirchweihfest in Ailertchen, Amt
für Ehel. Walter u. Maria Quirmbach, Sohn Joachim und verst.
Angeh., 10.30 h Hochamt in Neuhochstein auf dem Hochstein
anlässl. der Wald-Kirmes
Mo., 28.07., 19.00 h Eucharistiefeier in Neuhochstein, Amt für Werner Kexel und verst. Angeh.
Fr., 01.08., ab 09.00 h Hauskommunion in Ailertchen und Schönberg, nachmittags Dreisbach, 19.00 h Herz-Jesu-Amt in Schönberg,
Jahresged. für Rosemarie Schönberger und verst. Angeh., Amt für
Josef u. Helene Wahler und verst. Angeh.
Voranzeige:
Kleiderbasar für Baby- und Kinderartikel
Am Sonntag, dem 14. September 2014, von 10.00 Uhr - 14.00
Uhr, findet in Höhn in der Turnhalle der St. Barbara Grundschule
der Herbst-, Winter - Second - Hand - Basar statt.
Der Sonderverkauf für Schwangere (unter Vorlage des Mutterpasses) findet am Samstag, dem 13. September 2014 von 15.00 16.00 Uhr statt.
Die Ausgabe der Verkaufsnummern für die Anbieter erfolgt am Mittwoch, 27.08.2014, 17.30 - 18.30 Uhr im Pfarrheim in Höhn!
Weitere Informationen siehe Kath. Kirchengemeinde Höhn
■■ Freie Christengemeinde Ecclesia
Bismarckstraße 27, 56470 Bad Marienberg
SONNTAG: 10:00 Uhr Gottesdienst
DONNERSTAG: 19:30 Uhr Bibel- und Gebetstunde Frauentreff 1x
pro Monat (nach Ansage)
Kontakt: Andreas Valenta, Tel. 02661/980641
■■ Jehovas Zeugen, Versammlung Bad Marienberg
Königreichssaal Bahnche, 56472 Fehl-Ritzhausen
Freitag 25. Juli 2014, 19,00 Uhr Versammlungsbibelstudium, 19,30
Uhr Theokratische Predigtdienstschule, 20,00 Uhr Dienstzusammenkunft
Sonntag 27. Juli 2014, 10,00Uhr Biblischer Vortrag, Thema: Vernünftig handeln in einer unvernünftigen Welt, 10,35 Uhr WachturmStudium, Thema: Jehova - ein Gott der Organisation
Alle Zusammenkünfte sind öffentlich
Interessierte Personen sind herzlich eingeladen und willkommen
Weitere Informationen unter: www.jw.org
■■ Landeskirchliche Gemeinschaft
und CVJM Bad Marienberg-Langenbach
Wir laden Sie herzlich zu unseren Veranstaltungen ein!
SONNTAG, 27.07., 18.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
FREITAG, 01.08., 19.00 Uhr Gebetskreis
Kontaktadresse: Prediger Markus Haas Tel. 02661/8650
Internet: www.cvjm-eg-langenbach.de
■■ CVJM und Landeskirchliche Gemeinschaft
Lautzenbrücken/ Nisterberg
Wir laden herzlich zu unseren Veranstaltungen in der Woche vom
27.07.2014 bis 02.08.2014 ein.
SONNTAG, 27.07.2014, keine Abendveranstaltung
MONTAG, 28.07.2014, 20.00 Uhr Indiaca
DIENSTAG, 29.07.2014, 19.30 Uhr Gebetskreis in Lautzenbrücken,
20.00 Uhr Gemischter Chor
Weitere Informationen bei Matthias Brück
(Tel. 02661/938672)
oder Pred. Markus Haas (Tel. 02661/ 8650)
Projekt Marienkäfer, Kerstin Schmidt
(Tel. 02661/9539566 oder 0151/52622350)
http://www.cvjm-lautzenbruecken-nisterberg.de
20
Nr. 30/2014
■■ Neuapostolische Kirche
Gemeinde Bad Marienberg
Gottesdienste, Sonntag 9.30 Uhr, Mittwoch 20.00 Uhr
■■ Freie ev. Gemeinde Nisterau
Wiesenstraße 35
Sonntag: 10.00 Uhr Gottesdienst und Kindergottesdienst
Montag: 20.00 Uhr Übungsstunde gemischter Chor
Dienstag: 17.45 Uhr Mädchen-Jungschar, ab 8 Jahre
Mittwoch, 9.30 Uhr Mutter-Kind-Kreis; 19.30 Uhr Jugendkreis (Jott)
Donnerstag: 20.00 Uhr „Treffpunkt Bibel“ und Gebetsstunde
Freitag: 17.30 Uhr Jungen-Jungschar, von 8 bis 14 Jahre
Seniorenkreis: jeweils am zweiten oder dritten Mittwoch im Monat
Hauskreis: T. Krumm, Tel. 0171/3518566;
U. Denker, Tel.: 02661/939990
Informationen zu den Hauskreisen erhalten Sie bei den v.g. Personen sowie über die Kontaktadresse.
Kontaktadresse: Harald Kolk, Tel. 02661/9174955,
E-Mail: [email protected]; weitere Informationen im Internet unter:
www.feg.de/nisterau
■■ Evangelische Kirchengemeinde
Alpenrod/Nistertal-Büdingen
Am Kirchplatz 2 - 57642 Alpenrod
Tel.: 02662/1022 - Fax: 02662/3205
SONNTAG, 27.07.2014, 10.00 Uhr Familiengottesdienst mit der Kindertagesstätte „Zauberstein“ Alpenrod (Pfarrer Schmidt)
MONTAG, 28.07.2014, 9.30 - 11.00 Uhr Spielkreis „Himpelchen und
Pimpelchen“ im Gemeindehaus
DONNERSTAG, 31.07.2014, 20.00 Uhr Chorprobe des Frauenchores
Die übrigen Gruppen und Kreise pausieren in den Sommerferien
oder treffen sich nach Absprache.
Aus Vereinen und Verbänden
■■ Westerwaldverein Bad Marienberg e.V.
5-Tages-Bustour nach Schwangau im Allgäu
Trotz „gemischtem“ Wetter machten sich 25 Wanderfreunde auf, das
Allgäu zu entdecken.
Der erste Höhepunkt war eine ca. 6 km lange Wanderung rund um
den Alpsee, dessen Uferweg immer wieder schöne Ausblicke auf
die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau bot. Zum Mittagessen fand sich die Gruppe in der Bleckenau-Hütte - einer ehemaligen Jagdhütte König Ludwigs - ein.
Das Essen war gut und deftig und die frische Bergluft lud zu einer
kleinen Wanderung entlang eines Gebirgsbachs ein. Zurück in
Schwangau konnte noch am späten Nachmittag das Schloss
Hohenschwangau besichtigt werden. Der Wettergott war gut gelaunt
und es blieb überwiegend trocken!
Zurück im Hotel hatten sich zwei Wanderkameradinnen etwas
Besonderes ausgedacht: eine lustige Verlosung: erst musste
geschätzt werden, wie viele Knallerbsen in einem Glas waren, dann
gab es für die Gewinner tolle Preise - z.B. „Ein Essen für Zwei“ (ein
Päckchen Tütensuppe!); eine „Funkuhr“ (Zeitschrift) oder eine
„Jagdausrüstung“ (Fliegenklatsche!) - um nur einige zu nennen. Die
Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, als die beiden als Gesangsduo „ Schweizer und Schweizerin“ auftraten.
Regnete es noch beim Frühstück, klarte es bald auf und es ging
„fast trocken“ zur Wieskirche mit ihrem üppigen Barock. Nicht weniger sehenswert waren die bemalten Häuser in Oberammergau.
Zum Mittagessen gab es echt bayrische Schweinshaxen und
andere Allgäuer Schmankerln - da musste schon mal ein regionaler
Kräuterschnaps als Verdauungshilfe her!
Kloster Ettal mit seiner imposanten Kirche stand nachmittags auf
dem Programm, bevor es weiterging zum Schloss Linderhof. Wer
das Schloss nicht besichtigen wollte, erfreute sich (bei Sonnenschein!) an den herrlichen Parkanlagen. Über den Plansee und
Reutte ging es zurück zum Hotel. Schon war es Zeit zum Brauhaus
aufzubrechen, wo das Abendessen wartete und ein Heimatabend
mit bayrischer Musik und Schuhplattlern geboten wurde.
Wer am nächsten Morgen früh auf den Beinen war, konnte das
Schloss Neuschwanstein besichtigen, bevor alle nach Füssen aufbrachen. Die Altstadt und die Fußgängerzone luden - bei Sonnenschein - zu einem Spaziergang ein. Anschließend stand der Hopfensee auf dem Programm. Vom Restaurant oberhalb des Sees hatte
man einen schönen Ausblick auf Berge und See; natürlich durfte ein
„Verdauungsspaziergang“ auf der Uferpromenade nicht fehlen!
Den letzten Abend verbrachte die Gruppe vergnügt im Hotel; ein
Gedicht über die Erlebnisse der vergangenen Tage wurde vorgetragen und dem Ehepaar Wagner für die gute Organisation gedankt.
Alle waren sich einig: „nächstes Jahr sind wir wieder dabei!“
Viele Bilder und das Gedicht gibt es im Internet zu sehen unter:
www.westerwaldverein-bad-marienberg.de
Wäller Blättchen
21
Nr. 30/2014
Vorschau:
Samstag, 26.7. um 14 Uhr - Spaziergang zur Hardter Mühle. Treffpunkt: Parkplatz am Friedhof Hahn. Länge ca. 4 km. Die Strecke
ist bequem zu gehen! Einkehr zum Kaffeetrinken in der Hardter
Mühle. Bitte anmelden bei Ingrid Wagner, Tel. 02661-963626
■■ TC Bad Marienberg
Größter Erfolg in der Clubgeschichte: Herren 40 steigen
in die Rheinlandliga auf - Tennis-Ferien-Camp ist ausgebucht
Darauf haben schon einige Mannschaften des TC Bad Marienberg
hingearbeitet und jetzt ist es den Herren 40 als erstes gelungen. Am
Sonntag, den 20. Juli standen noch die Doppel aus dem Spiel
gegen den TC Montabaur auf dem Plan, nachdem sich Bad Marienberg in den Einzeln bereits eine 10:2-Führung erspielt hatte. Das
Team der Badestädter gewann zum Saisonabschluss in der
A-Klasse alle drei Doppel und sicherte sich damit endgültig die
Meisterschaft. Die gute Mischung und die variablen Aufstellungen
gaben den Ausschlag und ließen verschiedene taktische Möglichkeiten offen, sodass letztlich alle Spiele in dieser Medenrunde
gewonnen wurden. Um ein unvergessliches Zitat zu verwenden,
können Karlheinz Engel, Oliver Kuhnke, Sven-Holger Neumann,
Jochen Rick, Martin Rodi, Peter Rössling, Manfred Schmidt, Matthias Weber und Björn Wienand behaupten: „We think we have a
grandios Saison gespielt.“ Der Aufstieg einer Herrenmannschaft in
die Rheinlandliga ist zweifellos der größte Erfolg, den der Club
erlebt hat, und im nächsten Jahr erwarten die Tennisfreunde interessante Begegnungen mit Bad Kreuznach, Höhr-Grenzhausen,
Nassau und einigen anderen namhaften Clubs.
Die Herren 40-Mannschaft, die den Aufstieg in die Rheinlandliga
und damit den größten Erfolg des TC Bad Marienberg geschafft
hat: (v.l.n.r. oben) Oliver Kuhnke, Peter Rössling, Martin Rodi,
Matthias Weber, Jochen Rick, Sven-Holger Neumann, (v.l.n.r. unten)
Karlheinz Engel, Björn Wienand, Manfred Schmidt.
Diese Saison war insgesamt ein Riesenerfolg für den TC Bad
Marienberg, denn der Club war mit 10 Mannschaften am Start, die
viele spannende und erlebnisreiche Spiele boten. Der Vorstand sagt
auf diesem Weg auch noch einmal vielen Dank an alle Eltern und
Beteiligten, die die Kinder und Jugendlichen bei den Matches
begleitet und unterstützt sowie bei den Heimspielen für eine gute
Verpflegung gesorgt haben.
Das Tennis-Ferien-Camp, das vom 4. bis 6. August mit den Trainern der Tennisschule Sascha Müller stattfindet, ist komplett ausgebucht und wir freuen uns auf ein paar tolle Tennistage auf der
Anlage an der Kirburger Straße. Falls Sie Interesse am Tennisspielen in Bad Marienberg haben erreichen Sie für alle Infos zu Trainingsmöglichkeiten, Mitgliedschaft etc. Karlheinz Engel (1. Vorsitzender) unter der 0160-97 06 67 78 oder Sie senden eine E-Mail an
[email protected]
Hier sind die aktuellen Ergebnisse des Clubs:
Herren 40 A-Klasse
SG Bad Marienberg/Altenkirchen - TC SW Montabaur........... 19:2
Termin: So. 29.06.2014 (abgeschlossen am 20.07.2014)
Einzel: Neumann, Sven-Holger (LK7) - Busch, Ralf (LK10) 6:3 6:4,
Rodi, Martin (LK12) - Mirbach, Andreas NED (LK10) 5:7 1:6, Rössling, Peter (LK13) - Roßen, Hubert (LK16) 6:0 6:0, Engel, Karlheinz
(LK13) - Burg, Alexander (LK18) 6:0 7:5, Schmidt, Manfred (LK15) Groß, Christian (LK18) 6:4 6:2, Wienand, Björn (LK20) - Kleinheinrich, Ralf (LK20) 6:2 6:0, Doppel: Rick, Jochen/Rodi, Martin Roßen, Hubert/Burg, Alexander 7:6 6:3, Neumann, Sven-Holger/
Rössling, Peter - Busch, Ralf/Steininger, Udo 6:0 6:0, Schmidt,
Manfred/Kuhnke, Oliver - Boller, Armin/Welsch, Stefan 6:0 6:1
Herren 30 C-Klasse
TC Bad Marienberg - TC Gemünden........................................ 2:12
Termin: So. 13.07.2014 09:00 Uhr
Einzel: Brenner, Holger (LK23) - Pritz, Tobias (LK21) 0:6 0:6, Wienen, Stefan (LK23) - Rebmann, Franz (LK22) 6:3 4:6 10:8, Kring,
Samuel (LK23) - Kaiser, Sven (LK22) 3:6 2:6, Denker, Gerd (LK23) Paffenholz, Tobias (LK23) 5:7 6:3 8:10, Doppel: Brenner, Holger/
Wienen, Stefan - Pritz, Tobias/Paffenholz, Tobias 3:6 7:5 4:10, Denker, Gerd/Schmidt, Ralph - Rebmann, Franz/Kaiser, Sven 6:7 4:6
■■ MCV Marienberger Carneval Verein e.V.
Marmer Carneval Nachrichten
Am 26.07.14 findet das Sommerfest des MCV statt.
Hierzu laden wir nochmals alle aktiven und Kinder mit deren angehörigen und Freunden recht herzlich ein. Gäste sind herzlich willkommen.
Für die Kinder findet dieses Jahr eine Schnitzeljagd im und am
Wildpark mit anschließendem Grillen und beisammen sein statt. Für
Verpflegung ist bestens gesorgt. Für alle, die bei der Schnitzeljagd
mitmachen wollen, treffen wir uns um 15 Uhr am Sportlerheim des
TuS Bad Marienberg in der Kirburger Str. 56470 Bad Marienberg.
Das Grillen beginnt ca. ab 17:30 Uhr nach der Schnitzeljagd am
Sportlerheim des TuS Bad Marienberg. Auf zahlreiches Erscheinen
freuen wir uns sehr.
■■ Tanzkreis Kneipp-Verein, Bad Marienberg
20-jähriges Jubiläum
Schon in den 80-er Jahren wurde der Seniorentanz durch den
Kneipp-Verein ins Leben gerufen. Damals drehten sich noch Männlein und Weiblein zusammen im Takt der Musik. Heute ist der Seniorentanz eine reine „Frauen-Veranstaltung“.
Nach einigen Wechseln verschiedener Leiterinnen nahm dann im
Oktober 1994 Frau Roswitha Henschel das Zepter in die Hand und
stellte sich dem Seniorentanz als Leiterin vor. Seitdem nennt sich
der Seniorentanz „Tanz-Kreis“ und steht unter dem Motto: „Tanzen
tut Körper, Geist und Seele gut, tanzen macht Spaß“.
Es ist gar nicht so einfach, immer das Richtige zu tun, denn die einzelnen Bewegungen müssen koordiniert , und die gelernten Schritte
in die richtige Reihenfolge gebracht werden. Die Reaktionsfähigkeit
wird durch Schrittfolgen und Drehungen mit Hand und Fuß trainiert;
zu dem Ganzen gehört auch der Gleichgewichtssinn. Viel Geduld
und Ausdauer gehören für Leiterin und Tänzerinnen dazu. Zwi-
Wäller Blättchen
schendurch, wenn Nichts gelingen will, und die
Füße immer wieder in die falsche Richtung
gehen, wird auch herzhaft gelacht. Alle diese
Dinge sind mit Roswitha Henschel ausgesprochen gut gelungen.
Zu Schlagermelodien hat Frau Henschel die
entsprechende Choreografie geschrieben. Sie
hat auch dafür gesorgt, dass zu verschiedenen
Anlässen und Tänzen das entsprechende Outfit
(Kostüme) vorhanden war. Durch gezielte Werbung ist es ihr und ihrer Truppe gelungen, in
verschiedenen Altenheimen, Residenzen, bei
Seniorenfeiern oder Hochzeiten - ob Grün,
Gold oder Diamant -Freude und Abwechslung
in den Alltag zu bringen. Ebenso wurden Tanzauftritte auf
Frühlings-, Sommer- oder Herbstfesten oder
auch auf Ausflügen ausgeführt.
Schade ist nur, dass man Frauen sowenig motivieren kann; die einen haben keine Zeit oder
andere wollen kommen, wenn sie alt sind. Bei
uns ist keine Altersgrenze gesetzt. Es wird
nicht nur getanzt, wir gehen auch zum Wassertreten. Oder es wird gebastelt. Nie kommt bei uns die Geselligkeit
zu kurz.
Alles das haben wir Frau Roswitha Henschel zu verdanken und
dafür, liebe Roswitha, sagen wir dir sehr herzlich „Danke“. Wir wünschen dir alles Gute und vor allen Dingen Gesundheit und viel
Schaffenskraft. Verliere nicht die Lust, wir wünschen uns, dass du
noch viele Jahre mit uns jeden Mittwoch von 15 bis 17 Uhr im
Sonnenhof in Bad Marienberg verbringst.
■■ Sommer-Treffen der Diabetiker-Selbsthilfegruppe
Bad Marienberg/Nisterberg an der Grillhütte in Nisterberg
Das Wetter bleibt hoffentlich noch schön und es wird Zeit gemeinsam zu grillen, zu klönen und zu wandern. Wie in den letzten Jahren
treffen wir uns auch in diesem Jahr zu unserem gemeinsamen Grillnachmittag. Wir treffen uns am Mittwoch den 06. August 2014 um
16.00 Uhr an der Grillhütte in Nisterberg. Zuerst werden wir uns bei
einer kleinen Wanderung über Nisterbergs wunderschönen Höhen
körperlich betätigen. Anschließend kräftigen wir uns in der Grillhütte. Bitte bringen Sie Ihr Grillgut, Geschirr und Besteck selber mit.
Über einen kleinen Salat würden wir uns sehr freuen. Es wäre toll,
wenn wieder viele Interessierte zu einem Gedankenaustausch, zum
gemeinsamen Spazieren und Beisammensein dabei wären. Bitte
melden Sie sich ab Montag den 4. August bei Herrn Jung (Tel.:
02661-6974) oder vorher in der Raben-Apotheke (Tel.: 02661-6822)
an, damit wir ein wenig planen können. Wer zum Grillnachmittag
erst später kommen kann, ist natürlich auch später noch ganz herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Sie!
22
Nr. 30/2014
■■ Kneipp-Verein Bad Marienberg
Fitness kennt kein Alter
Gezieltes Kräftigungstraining -Projekt Deutsche Sporthochschule Köln speziell für Senioren/innen
Kursinhalt und Ergebnis : Gezieltes Krafttraining der 8 großen
Muskelgruppen / Muskelaufbau für jeden Tag .
Das Kräftigungsprogramm soll dazu dienen, alltägliche Dinge
selbstständig zu Hause ohne oder mit geringer Hilfe noch lange
bewältigen zu können. Hände, Arme, Schulter, Rücken, Brust,
Bauch und Beinmuskulatur werden aufgebaut und trainiert um zum
Beispiel - Stürzen vorzubeugen, Standfestigkeit , TreppensteigenSicherer Tritt / Gang , Alltagsbewegungen der Hände und Arme schwere Türen /festhalten, öffnen -Kaffee eingießen, Aktive Körperhaltung / Aufrechte Haltung, tiefe Atmung und einiges mehr.
Die Übungen werden in einem angemessenen Lerntempo mit Spaß
/ Musik durchgeführt, so dass Sie den Trainingserfolg selbst erkennen werden.
Bitte mitbringen: Neugierde verbunden mit Freude für sich selbst
was gut es zu tun.
Aktivieren der Alltagsmotorik
Fitness ist auch im hohen Alter trainierbar.
Die Deutsche Sportschule in Köln entwickelte im Auftrag des Sportbundes Rheinland ein spezielles Bewegungsprogramm für Seniorinnen und Senioren mit Gewichtsmanschetten und Hanteln. Aktivieren Und Bewegen, Kräftigung der Muskulatur, vorbeugen von
Stürzen, Gleichgewicht trainieren in der Gruppe mit Spaß. Für die
eigene Gesundheit / Lebensqualität etwas tun. Nach einer 3 monatigen Trainingsphase wurden erstaunliche Leistungsfortschritte bei
den Teilnehmer nachgewiesen.
■■ Wirbelsäulengymnastik für Frühaufsteher
und Ausgeschlafene!
Der Kneipp-Verein Bad Marienberg bietet fortlaufende Kurse Wirbelsäulen -und Beckenbodentraining an.
Regelmäßige und gezielte Bewegung ist ein Muss für einen starken
und gesunden Rücken: Funktionelle Gymnastik mit und ohne
Geräte kräftigt die Muskulatur , verbessert die Beweglichkeit und
Elastizität - Dysbalancen können ausgeglichen und so Beschwerden gemildert werden. Alltagsbewegungen werden trainiert und
auch Entspannungsübungen gehören zu jeder Stunde dazu. Gleichzeitig lernen Sie auch Ihren Beckenboden zu trainieren und somit
damit verbundene Beschwerden zu lindern oder zu verhindern.
Außerdem wirkt sich die Gymnastik auch günstig auf den Rest des
Körpers aus, die ganze Körperhaltung gewinnt an Spannkraft.
Kursleiterin: Jutta Lehnhäuser Tel: 02661/9837001;
Handynr: 0174/ 9284075
Kursbeginn : Montag 21.7.2014, 8.45 - 9.45 Uhr
Ort: Bad Marienberg -im Sonnenhof-Seniorenzentrum
■■ Thekenmannschaft „Zur Kreuzung“ Dreisbach e.V.
Rückblick auf unser Fußballturnier
mit anschließender Oldie-Disco
Eigentlich ist ein Fußballturnier für Freizeitmannschaften ja kein so
spektakuläres Ereignis. Unser Turnier am 28. Juni bildet da auch
keine Ausnahme und ist recht schnell erzählt: Insgesamt neun
Mannschaften spielen bei Dauerregen (ach, was für eine Überraschung!) um den Wanderpokal der Thekenmannschaft Dreisbach,
die Partien sind fair, es wird zwischendurch auch das ein oder
andere Bier getrunken - was man mit zunehmendem Turnierverlauf
auch merkt - und am Ende gewinnt der Vorjahressieger, die Mannschaft von „Juventus Urin“.
Wäller Blättchen
23
Nr. 30/2014
Das schlechte Wetter hat uns nun dazu gebracht, das Turnier im
nächsten Jahr ein wenig anders aufziehen: 1. Wir werden unser Stadion umbenennen in „Ostfriesennerz-Arena“. 2. Wir werden uns sponsorn lassen von Deutschlands Regenschirmherstellern. 3. Wir arbeiten mit Adidas und Puma an wasserdichten Trikots (oder wahlweise
Gummistiefeln mit Stollen). Dass wir trotz des miesen Wetters („wir
könnten unser Fußballturnier auch im Dezember veranstalten - dann
hätten wir ebenfalls 12 Grad und Dauerregen!“) so viele Mitglieder
finden, die uns bei unserem Turnier helfen wollen, macht uns froh!
Das Turnier ging direkt nach der Siegerehrung nahtlos in die erste
Oldie-Disco seit zwanzig Jahren über. Stephan und Eckhard hatten
ihre Plattensammlungen dabei und spielten die Hits aus unserer
Jugend, genauer: aus der Jugend unserer Gründungsmitglieder. Da
kamen Erinnerungen hoch … nicht nur an das letzte Fußballturnier
bei Sonnenschein! Ein schöner Ausklang für ein gelungenes Turnier.
■■ SV Hahn 1962 e.V.
Am Sonntag, 06.07.2014 konnte unsere F-Jugend in Eichenstruth
bei strahlendem Sonnenschein von 16 teilnehmenden Mannschaften einen tollen 4. Platz erreichen und einen Pokal mit nach Hause
nehmen. In der Vorrunde besiegte man Alpenrod 2 mit 1:0. Torschütze war hier Bleron Bekteshi. Anschließend gab es gegen
Guckheim, den späteren 3. des Turniers, eine 0:4 Niederlage. Im
letzten Vorrundenspiel gegen Irmtraut 3, konnte in letzter Minute der
0:1 Rückstand durch einen 9 Meter ausgeglichen werden. Noah
Müller wurde vor dem Tor gefoult und Bleron Bekteshi konnte sicher
verwandeln. Als Gruppenzweiter ging es im Viertelfinale gegen den
TuS Bad Marienberg. Hier konnte man unser bestes Spiel des
Tages sehen. Unser Team konnte sich mit 3:0 durchsetzen und ins
Halbfinale einziehen. Torschützen hier 2 x Bleron Bekteshi und
Raphael Claus. Im Halbfinale traf man dann auf den späteren Turniersieger Eisbachtal. Hier unterlag man trotz tollem Kampf und
prima Paraden unseres Keepers Benni Leukel mit 0:4. Im Spiel um
Platz 3 traf man dann wieder auf Guckheim.
Wir verbesserten uns ein wenig, konnten aber leider mit 0:3 nicht
die Überraschung und somit Platz 3 erreichen. Aber es war ein tolles Turnier und ein schöner Erfolg!
■■ B1-Junioren Langenbach/Friedewald/
Derschen/Daaden/Niederdreisbach
unterwegs in Spanien
Die Spanienreise startete am Ostersonntag 21.4.2014 und endete
am Samstag 26.4.2014. Untergebracht waren die Teilnehmer im
Hotel in Blanes, etwa 300 m vom Strand entfernt. Dabei waren 16
Spieler sowie Trainer und Betreuer, insgesamt 9 Begleitpersonen.
Highlight war die Teilnahme an einem international besetzen
Jugendfußballturnier. Insgesamt nahmen 47 Mannschaften teil. Erst
im Viertelfinale verlor man gegen eine Mannschaft aus Frankfurt. So
wurde man am Ende guter 9. Insgesamt ein tolles Erlebnis, was den
Teamgeist sehr förderte. Die Spielorte waren in einem Umkreis von
20 Kilometer. Der Transport mit dem Bus dorthin und zurück zum
Hotel klappte, Dank des Veranstalters, reibungslos.
■■ SG Kirburg / Hof
Vorbereitungsspiele
Im Rahmen der Rasenplatz-Einweihung spielt die Mannschaft von
Benjamin Strunk am kommenden Samstag um 16 Uhr in Friedwald
gegen die SG Nauroth / Mörlen. Sollte dieses Spiel gewonnen werden, so trifft die SG Kirburg / Hof am Sonntag um 13:00 Uhr auf den
Sieger der Partie SG Weitefeld 2 - SV Derschen.
Weiter Vorbereitungsspiele:
02.08.2014 , 16:30 h , SG Kirburg / Hof 1 - SC Berod in Kirburg
08.08.2014 , 19:00 h , SV Gehlert - SG Kirburg / Hof 2 in Gehlert
09.08.2014 , 16:00 h , SG Kirburg / Hof 1 - TSSV Schönbach in Kirburg
■■ SG Nauroth/Mörlen/Norken
Vorbereitungsspiele auf einen Blick:
1. Mannschaft: Mi., 16.07.2014, 19.30 Uhr in Nauroth gegen Hellenhahn/Pottum 1 4:3; Tore: Gabriel Schäfer, Felix Schütz, Rene Held (2)
Mi. 23.07.2014, 19.30 Uhr in Nauroth gegen Atzelgift/Nister 1
Sa. 26.07.2014 16.00 Uhr in Friedewald gegen Kirburg 1
(Sportplatzeinweihung)
Mi. 30.07.2014 19.30 Uhr in Norken gegen Kroppach 1
Sa. 02.08.2014 15.30 Uhr in Nauroth gegen JSG Altenkirchen
(A-Jugend)
Mi. 06.08.2014 19.30 Uhr in Norken gegen Daaden 1
2. Mannschaft:
Do. 24.07.2014 19.30 Uhr in Norken gegen SV Gehlert 1
So. 27.07.2014 19.30 Uhr in Norken gegen SSV Weyerbusch 3
■■ 2. Tanzabend/Abschlussball ein „voller“ Erfolg!
Am 11. Juli 2014 fand der 2. Abschlussball des Jugendtanzkurses
von Anja Ebener (2. Vors. SV Mörlen) im Bürgerhaus Nauroth statt.
Eingebettet in einen Tanzabend für alle Tanzinteressierten putzten
sich die Paare elegant heraus und absolvierten Lady- und Gentleman like ihre einstudierten Tänze. Alle Hände voll zu tun hatte Liane
Mauer von Hair for Fun in Mörlen. Ab Freitag mittag platzte der Frisörsalon aus allen Nähten. Alle verfügbaren Geräte liefen im wahrsten Sinne des Wortes heiß.
Ein „voller“ Erfolg deshalb, weil das Bürgerhaus Nauroth ausverkauft war. Mit über 150 Anmeldungen von umliegenden Vereinen,
Freunden und Familien der Tanzpaare, sowie Hobbytänzern kam
Anja Ebener an ihre Grenzen um zum einen genügend Sitzplätze
aber noch wichtiger genügend Tanzfläche für alle zu zaubern. Aber
alles funktionierte dank der vielen Helfer. Das musikalische Highlight bot das Trio „Original-Version“, die mit ihrer Sängerin Chrissy
Thönig das Repertoire von Helene Fischer über Abba bis „Rock me“
in perfekter Form ablieferte. Spontane Wünsche der Jugendtanzpaare wurden sofort erfüllt.
Mit dem Einmarsch und Überreichung der Tanzrose an die Damen
war dann auch die erste Aufregung der Lust am Tanzen gewichen.
Anja Ebener war stolz auf die Leistung der Paare: Zitat: „Es ist
erstaunlich, wie schnell die Paare gelernt haben und auch das
Gelernte direkt umgesetzt haben, wie auf der Kirmes in Mörlen.
Dort fiel auf, dass extrem viele Jugendliche das Tanzbein schwingen
und die Lust am Bewegen entdeckt haben.“
Die bis dahin noch im Zaum gehaltene Fassung verlor Anja E. aber
dann doch noch. Als sie einen wunderschönen Strauß Blumen und
einen Essensgutschein überreicht bekam, rollten dann doch wieder
die Tränen. Zitat: „Ich kann mich dann nicht zurückhalten. Dass die
Kinder mich noch belohnen, dass ich sie trietze ... Wir hatten wieder
viel Spaß und keine Langeweile.“
Aber es scheint Früchte zu tragen. Ein Ergänzungskurs mit flippigeren Tänze wie Salsa, Jive u.ä. ist für nächstes Jahr in Planung.
Wäller Blättchen
Aber auch die junggebliebene ältere Generation kommt nicht zu kurz.
Am 30. September 2014 (Dienstag) startet ein Kurs für Erwachsene (Mitglieder SV Mörlen 35 p.P., Nichtmitglieder 45 p.P.) . Informationen und Anmeldung bei Anja Ebener, Tel. 0170 7544 170.
Eine spontane Tanzeinlage des Tanzkreises Elkenroth unter Leitung
von Roswita Hammer machte auch deutlich, dass man einen langsamen Walzer sehr schön in eine Gruppenchoreographie einbetten
kann. Es sind sich alle einig, dass an den Erfolg des letzten Jahres
angeknüpft werden konnte und es nicht der letzte Tanzabend war.
24
Nr. 30/2014
■■ Westerwald-Verein, Zweigverein Unnau e.V.
„Produktwanderung führte in Sägewerk“
Das gemeinsame Singen unserer Schriftführerin und der Chefin
eines Sägewerkes ermöglichte den Besuch eines modernen Sägewerkes. Leider konnten vom Stamm unserer Produktwanderungen
nur 10 Personen teilnehmen.
Sie wurden mehr als um eine Erfahrung reicher. Was uns der
Betriebsleiter Herr Erler alles erklärte ist wirklich leider nur in Stichworten wiederzugeben. Wir erlebten die Produktanlieferung bis zum
fertig gehobelten Brett direkt vor Ort:
Anlieferung eines der vielen täglichen Langholztransporte; Späneabholung durch Spezialcontainerzug; Entrinden, zersägen mittels
entgegenlaufender Sägeblätter statt; Gattersägen, Vermessen und
kürzen der Stämme in Stärken, Längen und Breiten, Trocknung in
speziellen Trockenkabinen; Imprägnieren und hobeln sowie das
Bündeln zum Transport.
Beeindruckend war besonders was die Transportbänder und die
computergesteuerten Holzbearbeitungsmaschinen auf Grund deer
Bealstungen aushalten müssen.
Wir wurden informiert über die Herkunft der Stämme sowie über die
Händler und die Endverbraucher. 2 Stunden Betriebsführung verliefen wie im Fluge.
Unserem Vorsitzenden blieb nur eines, Herrn Erler ein herzliches
Dankeschön für die informative Führung zu sagen und sich mit
einer Unnauer Spezialität zum Hinunterspülen des überall anfallenden Holzstaubes zu überreichen.
Die Gruppe bei der Besichtigung in der Hobelabteilung
(Bild M. Franz)
■■ Sportfreunde Neunkhausen e.V.
Einladung aller Vereinsmitglieder zum Sommerfest
Am Samstag, 02. August 2014 findet wieder unser diesjähriges
Sommerfest statt. Wir hoffen ab 18 Uhr wieder viele Vereinsmitglieder mit Partner bzw. Familie an der Grillhütte in Neunkhausen
begrüßen zu können. Bei Musik, Grillspezialitäten und kühlen
Getränken wollen wir einen schönen Abend verbringen. Im Rahmenprogramm werden kleinere sportliche Betätigungen wie Boccia,
Dart oder Federball angeboten. Die Fahrradtruppe erhält die letzten
Informationen zum geplanten Fahrradausflug und es bleibt ausreichend Gelegenheit sich auch mit den anderen Abteilungen wie
Tischtennis, Seniorensport und Badminton auszutauschen. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme, schönes Wetter und viel Spaß.
■■ Wandergruppe Neunkhausen
Wanderziele für das WochenendeSa.26./So.27.Juli 2014
Intern. Volkssporttage in Alt-Hürth
am Samstag 26. - Sonntag 27. Juli 2014
Veranstalter: Wandergesellen Alt-Hürth 1991 e.V.
Start und Ziel: Europakolleg Goldenberg in 50354 Alt-Hürth, Duffesbachstr. 7, Wanderstrecken: 6, 12,22,30 km
Startzeiten: Samstag: 6 + 12 km von 6.00 bis 15.00 Uhr, 22 km von
6.00 bis 11.00 Uhr, 30 km von 6.00 bis 11.00 Uhr
Sonntag: 6, 12,22 km von 6.00 bis 13.00, 30 km von 6.00 bis 9.00
Uhr, Zielschluss: An beiden Tagen um 17.00 Uhr
Intern. Vokswanderung in Siegen
am Samstag 26. - Sonntag 27. Juli 2014
Veranstalter: Wanderfreunde Siegen 1975 e.V.
Start und Ziel: Neu!: Turnhalle Langenholdinghausen Fußfeld 1,
57078 Siegen (Langenholdinghausen)
Wanderstrecken: 5, 10, 20 km; Startzeiten: 7.00 bis 13.00 Uhr
Zielschluss: 17.00 Uhr
■■ VdK Ortsverband Nistertal
Einladung zur Grillfeier am 26.07. ab 15.30 Uhr Dorfgemeinschaftshaus Nistertal. Anmeldung bitte bei Harald Gumbrich 02661/8595;
Gerd Leukel 02661/949039. Wir bitten um rege Teilnahme.
■■ Unnauer Patenschaft zur Unterstützung krebsund schwerstkranker Kinder und Jugendlicher e.V.
Der Vorstand 57648 Unnau, 20. Juli 2014
Einladung zur Mitgliederversammlung
Termin: Donnerstag, 07. Aug. 2014 um 18.30 Uhr
Ort: Gastraum Concordia-Halle Unnau
Tagesordnung: 1. Begrüßung durch den Vorsitzenden; 2. Feststellung der form- u. fristgerechten Einladung; 3. Bericht des Vorsitzenden; 4. Bericht der Schatzmeisterin; 5. Bericht der Kassenprüfer; 6.
Aussprache zu den vorgetragenen Berichten; 7. Entlastung des Vorstandes; 8. Wahl der Kassenprüfer; 9. Verschiedenes.
■■ Kontingentierung im Bundesfreiwilligendienst
aufgehoben
Seit Februar 2014 konnten bei der Zentralstelle Bundesamt für
Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BafzA) keine Vereinbarungen im Bundesfreiwilligendienst (BFD) von den kommunalen
Einsatzstellen gebucht werden, da das Kontingent für 2014 vollständig gebunden war. Insbesondere auch aufgrund der Interventionen
der Kommunalen Spitzenverbände auf Bundesebene ist es gelungen, zusätzliche finanzielle Mittel im Haushalt 2014 für den BFD zu
erhalten. Ab sofort sind also wieder neue Vereinbarungen möglich.
Für die Monate Juni und Juli 2014 steht für Freiwillige, die das 25.
Lebensjahr bereits vollendet haben, ein Kontingent zur Verfügung.
Für August bis November 2014 können neue Vereinbarungen mit
jüngeren Freiwilligen, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet
haben, abgeschlossen werden.
Weitere Infos unter www.bafza.de.
Wäller Blättchen
25
Nr. 30/2014
Allgemeines
Wissenswertes
■■ Blutspendetermin Nistertal
50.000 neue Blutspender in 200 Tagen
Der DRK - Blutspendedienst West sucht 50 000 neue Blutspenderund das bis zum 30. Dezember 2014.
Dazu lädt der DRK Orstverein Höhn Sie am kommenden Freitag
den 25.07.2014 zum Blutspendetermin ein. Gespendet werden
kann von 16:30 Uhr bis 20:00Uhr im Pfarrheim im Kirchweg 5, in
Nistertal.
Blutspenden darf jeder ab 18 Jahren. Die Erstspender werden
gebeten, ihren Personalausweis mitzubringen. Zudem besteht die
Möglichkeit, sich bei der Blutspende auch als Knochenmarkspender
typisieren zu lassen. Dafür muss bei der Anmeldung ein zusätzliches Formular ausgefüllt und bei der Spende ein weiteres Blutröhrchen abgenommen werden.
■■ Neues Insektenhotel
im Landschaftsmuseum Westerwald
Von den meisten Menschen unbemerkt leben in Deutschland 555
verschiedene Arten von Wildbienen. Zwischen Februar und November fliegen einzelne Arten jeweils bis zu sechs Wochen lang. Vielen
Arten fehlen geeignete Nistplätze. Etwa die Hälfte der Arten ist in
heimischen Gärten vom Aussterben bedroht.
Ein „Insektenhotel“ bietet Nistplätze in großer Zahl und ist ein wertvoller Beitrag zum Artenschutz!
Wildbienen sind nicht gefährlich und gehen den Menschen aus dem
Weg. Als reine Blütenbesucher interessieren sie sich nicht für
Kuchen und süße Getränke. Sie sind wichtige Bestäuber an zahlreichen Kulturpflanzen, produzieren jedoch keinen Honig. Die Weibchen versorgen ihre Nester alleine und bilden keine Staaten. Wird
das Nest bedroht, suchen sie das Weite und bauen anderswo neu.
Im Landschaftsmuseum Westerwald in Hachenburg ist in Kooperation mit dem Westerwaldkreis und dem NABU Westerwald ein großes Insektenhotel aufgestellt. Werden auch Sie zum Wildbienenhalter und informieren Sie sich vor Ort, wie ein solches Insektenhotel
beschaffen ist oder wo Sie eins erwerben können.
Landschaftsmuseum Westerwald, Leipziger Straße 1, 57627 Hachenburg, Fon 02662-7456, www.landschaftsmuseum-westerwald.de
- Anzeige ■■ Wie sieht Familien-Energie aus?
Die evm will´s wissen.
Fotowettbewerb der evm geht in die dritte Runde: bis zum 26.
September 2014 ein Motiv einreichen und bis zu 1.000 Euro gewinnen
Die neue Energieversorgung Mittelrhein AG (evm) will sehen, wie
energiegeladen Familien in der Region sind und wofür sie sich ins
Zeug legen: Sie startet jetzt ihren neuen Fotowettbewerb „FamilienEnergie“. Wer mitmachen will, lässt der evm einfach sein Foto bis
zum 26. September 2014 zukommen. Er kann es in einem der dreizehn evm-Kundenzentren abgeben, per Post schicken, per E-Mail
an [email protected] senden oder im Internet hochladen
unter evm.de/fotowettbewerb. Dort stehen auch die detaillierten Teilnahmebedingungen. Wichtig ist, dass die Fotografen das Einverständnis der fotografierten Personen haben und dass das Bild einen
Titel hat.
Die originellsten Fotos werden von einer Jury ausgesucht und
anschließend in einer Wanderausstellung durch die Kundenzentren
ausgestellt. Für den Gewinner hat die evm 1.000 Euro ausgelobt;
der zweite Sieger bekommt 750 Euro und der dritte 500 Euro. Der
viertbeste Fotograf bekommt ein Familien-Foto-Shooting und die
Plätze fünf und sechs erhalten je einen Gutschein für einen Familientag in einem Freizeitpark. Die besten Bilder werden der Öffentlichkeit in einer Wanderausstellung durch die evm-Kundenzentren
präsentiert.
Gutes bleibt
Der Fotowettbewerb „Familien-Energie“ steht ganz im Zeichen der
neuen Unternehmens-Familie evm. Diese ist erst kürzlich aus dem
Zusammengehen der regionalen Versorger EVM, KEVAG und Gasversorgung Westerwald entstanden und verfügt jetzt über die
gebündelte Energie aller drei Unternehmen. Die neue evm setzt mit
dem Wettbewerb fort, was die alte EVM vor drei Jahren ins Leben
gerufen hat. Christian Schröder freut sich schon auf die Bildmotive:
„Es waren bisher immer hochprofessionelle und sehr spannende
Fotos dabei, der Einfallsreichtum ist enorm“, sagt er. Das werde
sicher auch dieses Mal wieder so sein.
IMPRESSUM:
Die Heimat- und Bürgerzeitung mit den öffentlichen Bekanntmachungen sowie der Zweckverbände nach § 27 der
Gemeindeordnung für Rhld.-Pfalz (GemO) vom 31. Jan.
1994 -GVBl. S. 153 ff.- und den Bestimmungen der Hauptsatzungen in den jeweils geltenden Fassungen, erscheint
wöchentlich. Herausgeber, Druck und Verlag: Verlag + Druck
Linus Wittich KG, 56195 Höhr-Grenzhausen, Postf. 1451
(PLZ 56203 Rheinstr. 41). Tel.: 0 26 24 / 911-0.
Fax: 0 26 24 / 911-195. Internet-Adresse: www.wittich.de
ANZEIGEN-eMail: [email protected]
Redaktions-eMail: [email protected]
Verantwortlich für den amtlichen Teil: Verbandsgemeindeverwaltung, der Bürgermeister. Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil: Trudi Eudenbach, unter
Anschrift des Verlages. Verantwortlich für den Anzeigenteil: Annette Steil, unter Anschrift des Verlages. Innerhalb der Verbandsgemeinde wird die Heimatund Bürgerzeitung kostenlos zugestellt; im Einzelversand durch den Verlag
0,60 Euro zzgl. Versandkosten. Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Zeichnungen übernimmt der Verlag keine Haftung. Artikel müssen mit
Namen und Anschrift des Verfassers gekennzeichnet sein und sollten grundsätzlich über die Verbandsgemeinde eingereicht werden. Gezeichnete Artikel
geben die Meinung des Verfassers wieder, der auch verantwortlich ist. Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen. Für die Richtigkeit der Anzeigen
übernimmt der Verlag keine Gewähr. Vom Verlag erstellte Anzeigenmotive dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Für Anzeigenveröffentlichungen und
Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen und die z.
Zt. gültige Anzeigenpreisliste. Bei Nichtbelieferung ohne Verschulden des Verlages oder infolge höherer Gewalt, Unruhen, Störung des Arbeitsfriedens, bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag.
Wäller Blättchen
26
Nr. 30/2014

Documentos relacionados