So machte der Lehrling sein Gesellenstück

Сomentários

Transcrição

So machte der Lehrling sein Gesellenstück
Montag,
2. Mai 2016
HANDBALL
Gelnhäuser Neue Zeitung
23
So machte der Lehrling sein Gesellenstück
Die Saison im Zeitraffer: Spannender geht‘s kaum / Späte Reifeprüfung in den letzten vier Partien mit Bestnote abgelegt
Handball (mih). Der Lehrling hat
sein Gesellenstück abgeliefert.
Am Ende mit Bestnote. So bestritt
der TV Gelnhausen die bis zum
letzten Spieltag spannende Saison:
29. August 2015: TV Gelnhausen –
TuS Fürstenfeldbruck 23:25
Offensiv läuft es beim TV Gelnhausen überhaupt nicht rund.
Trainer Andreas Kalman bringt die
Leistung seines Teams gegen den
vermeintlichen Abstiegskandidaten Fürstenfeldbruck auf den
Punkt: „Wir sind in der 3. Liga
noch nicht angekommen. Diesen
beiden verlorenen Punkten werden wir am Ende noch nachtrauern.“
5. September: HSC Bad Neustadt
– TV Gelnhausen 32:25
Ein couragierter Aufsteiger
zahlt in Bad Neustadt erneut Lehrgeld. Gut gekämpft, aber spieltechnisch reicht es einfach noch
nicht.
12. September: TV Gelnhausen –
TSV Rödelsee 27:32
Auf der Zentralen fehlt dem TV
Gelnhausen die Qualität für die
3. Liga. Nicht wenige Zuschauer
wünschten sich zur Pause, dass
dieses Fehler-Debakel aus Gelnhäuser Sicht schnell vorbeigehen
möge.
19. September: HC Elbflorenz –
TV Gelnhausen 28:29
Im Fußball wäre ein Sieg des SV
Darmstadt 98 gegen den FC Bayern München eine Sensation gewesen. Im Handball ist eine Überraschung durch zwei so unterschiedlicher Mannschaften dagegen fast ausgeschlossen. Und doch
gelang dem David TV Gelnhausen
am Samstagabend ein 29:28-Sieg
beim Topfavoriten HC Elbflorenz –
in Dresden wohlgemerkt !
26. September: SV Rot-Weiß Auerbach – TV Gelnhausen 32:31
Starker Auftritt, aber viel Pech
begleitete den TV Gelnhausen in
Auerbach. „Im Handball kommen
manchmal Ergebnisse zustande,
die man nicht gleich erklären
kann“, sagte Trainer Andreas Kalman nach dem Spiel. Nur der Pfosten stand des Öfteren einem Sieg
im Weg. Ansonsten hatte der TV
Gelnhausen viel richtig gemacht.
3. Oktober: TV Gelnhausen –
TV Hüttenberg 23:31
Es war eine „Hammerkulisse”
beim Hessenderby der 3. Liga Ost:
Tabellenführer TV Hüttenberg
war am Samstagabend vor 1 054
Zuschauern eine Klasse für sich
und bezwang einen zu brav spielenden TV Gelnhausen mit 31:23
(16:11) auch in der Höhe verdient.
10. Oktober: HSG Rodgau Nieder-Roden – TV Gelnhausen 27:24
Spielmacher Matthias Jambor ist ein wenig das Sinnbild der Saison. Am
Anfang überfordert mit der starken 3. Liga, wurde er in der Schlussphase der Saison zu einem der Garanten für den Klassenerhalt. FOTO: BICEN
Selten hat man den TV Gelnhausen so chancenlos gesehen wie
am Samstagabend bei der HSG
Nieder-Roden. Die Partie war nach
24 Minuten bei einem Spielstand
von 15:5 für die Gastgeber entschieden. Dass das Derby der 3.
Liga Ost am Ende „nur” 27:24 für
den ungeschlagenen Tabellenzweiten ausging, lag auch daran,
dass Trainer Alexander Hauptmann munter durchwechselte und
einen zweiten Anzug spielen ließ,
der nicht so recht passen sollte. Allerdings hatte der TVG zwischen
der 50. und 60. Minute auch seine
stärkste Phase und gab sich nie
auf.
17. Oktober: TV Gelnhausen –
HSV Bad Blankenburg 27:21
Der erste Heimsieg ist geschafft.
Der HSV Bad Blankenburg wurde
mit 27:21 (13:9) bezwungen. Endlich mal eine Leistung vor heimischer Kulisse, die wirklich Mut
machte.
31. Oktober: MSG Groß-Bieberau-Modau – TV Gelnhausen 31:24
Gegen diese ausgebuffte Truppe hatte der TV Gelnhausen einfach keine Chance.
7. November: TV Gelnhausen –
GSV Eintracht Baunatal 27:19
Fabian Eurich saß auf der Bank
des TV Gelnhausen und schwitzte,
als habe er gerade den dritten
Gang in einer 100-Grad-Sauna
hinter sich. Der neunfache Torschütze schaute hinüber zu seinen
Kollegen, die sich vor der Tribüne
bereits im Gespräch mit den Fans
befanden. Eurich ist die Lebensversicherung in der TVG-Offensive – nie war er wertvoller. Das war
der Eindruck, wenn man aus diesem Spiel einen einzelnen Spieler
überhaupt herausheben will. Der
Auftritt des Halbrechten prägte
das Spiel entscheidend für den hohen, nie gefährdeten 27:19-Sieg
im Kellerduell der 3. Liga Ost gegen Eintracht Baunatal. Mannschaftlich gesehen war es eine
Leistung, die dem TVG vor dem
Spiel gegen den Zweitliga-Absteiger wohl keiner zugetraut hätte.
14. November: TV Gelnhausen –
SG LVB Leipzig 23:25
Da war mehr drin. Vorne etwas
effektiver, und in Sachsen hätte es
vermutlich Sieg Gelnhausen geheißen.
21. November: TV Groß-Umstadt
– TV Gelnhausen 29:20
23 technische Fehler! So kann
man einfach nicht in der 3. Liga
bestehen.
28. November: TV Gelnhausen –
USV Halle 39:32
Trotz des 39:32 Sieges gegen
Schlusslicht Halle war es ein
schweres Stück Arbeit für den TV
Gelnhausen, zwei ganz wichtige
Punkte im Abstiegskampf einzufahren. Beim 25:25-Zwischenstand
nach 43 Minuten war noch alles
offen, ehe sich in der Folgezeit die
Waage zugunsten der Gelnhäuser
neigte. „Danke an das Publikum,
das uns beim Stande von 25:25
noch mal gepuscht hat. Mir fehlen
ein wenig die Worte. Es waren
zwei ganz wichtige Punkte. Unser
Überzahlspiel war nicht gut, am
Ende bin ich glücklich, dass wir
gewonnen haben“, so TVG-Trainer Andreas Kalman.
5. Dezember: TV Gelnhausen –
TV Großwallstadt 26:22
Auch ein blendend aufgelegter
Florian Eisenträger biss sich am
TVG die Zähne aus. Gelnhausen
spielte die junge Großwallstädter
Truppe routiniert aus.
12. Dezember: TV Kirchzell –
TV Gelnhausen 24:28
Dritter Sieg in Folge: Der Gelnhäuser Höhenflug in der 3. Liga
Ost hält an. Am Samstagabend
überraschte der TVG mit einem
28:24-Auswärtssieg beim einstigen Angstgegner TV Kirchzell. Es
war der dritte Sieg in Folge für die
Kalman und Co, nachdem zuvor
der USV Halle und der TV Großwallstadt mit Niederlagen nach
Hause geschickt wurden.
19. Dezember: TuS Fürstenfeldbruck – TV Gelnhausen 33:26
Gute-Laune–Handball in Fürstenfeldbruck: Fast 900 Zuschauer
in der ausverkauften Wittelsbacher Halle, darunter 50 als Weihnachtsmänner verkleidete TVGFans, hatten ihren Spaß am letzten
Meisterschaftsspiel des Jahres
2015. Gelnhausen führte den Tabellenzweiten 40 Minuten lang an
den Rand einer Niederlage. Am
Ende gingen allerdings die rotweißen Köpfe runter. Eine einzige
schwache Phase nutzte der bis dahin mit 18:19 zurückliegende TuS
Fürstenfeldbruck, um am Ende die
Partie in der 3. Liga Ost mit 33:26
für sich zu entscheiden.
16. Januar: TV Gelnhausen –
HSC Bad Neustadt 31:34
Nach zuletzt drei Heimsiegen in
Folge erlitt der TV Gelnhausen bei
der 31:34-Heimniederlage gegen
den HSC Bad Neustadt in der
3. Liga Ost einen Rückschlag im
Abstiegskampf.
23. Januar: TSV Rödelsee –
TV Gelnhausen 31:28
Der erste Heimsieg im neuen
Jahr ist geschafft. Der HC Elbflorenz Dresden wurde mit 29:28
(16:12) bezwungen. Grundlage für
den Sieg gegen die favorisierte
Mannschaft aus Dresden war die
hervorragende Abwehrarbeit des
TVG-Teams.
30. Januar: TV Gelnhausen –
HC Elbflorenz 29:28
Nach drei Niederlagen in Serie
setzte der TV Gelnhausen in der 3.
Liga ein Ausrufezeichen. Gegen
den Favoriten HC Elbflorenz feierte der TVG in einer dramatischen
Endphase einen ganz wichtigen
29:28-Sieg und holte zwei wertvolle Punkte im Abstiegskampf. Die
letzten fünf Minuten waren nichts
für Herz- und Kreislaufkranke,
denn der Vorsprung der Gelnhäuser schmolz in den letzten Minuten
wie das „Polareis“ in der Sonne.
Dank einer starken Mannschaftsleistung spielte der TVG die letzten Sekunden runter und ließ sich
nicht mehr die Butter vom Brot
nehmen.
13. Februar: TV Gelnhausen –
SV RW Auerbach 23:23
Die erste Mannschaft des TVG
trennte sich am Samstag von der
SV 08 Auerbach mit 23:23 (14:11).
Das Spiel wurde von den beiden
Abwehrreihen dominiert. Ob es
für den TVG ein Punktverlust oder
ein Punktgewinn war, lässt sich
wohl erst nach der Saison sagen.
20. Februar: TV Hüttenberg –
TV Gelnhausen 34:15
Wie im Hinspiel so auch im
Rückspiel: Der TV Gelnhausen
wurde vom Spitzenreiter regelrecht abgewatscht. Trainer Kalman: „Wir müssen die Niederlage
so schnell wie möglich aus den
Köpfen kriegen.“
27. Februar: TV Gelnhausen –
HSG Rodgau-Nieder-Roden 21:24
Vor großer Kulisse verlor der
TVG gegen die HSG Nieder-Roden mit 21:24 (11:11). Wieder mal
war die Offensive einfach zu brav
für einen Sieg.
6. März: HSV Bad Blankenburg –
TV Gelnhausen 25:23
Was sich seit Wochen andeutete, wird immer mehr zur Gewissheit: Der TV Gelnhausen steuert
auf den direkten Wiederabstieg
aus der 3. Liga zu. Die Barbarossastädter verloren beim HSV Bad
Blankenburg knapp mit 23:25
(11:15), ihr Rückstand auf das rettende Ufer ist damit bereits auf
drei Punkte angewachsen. Auch
wenn die Rot-Weißen noch sieben
Spiele zu absolvieren haben, wird
der Verbleib der Kalman-Truppe
auf der Bundesebene des deutschen Handballs zunehmend unwahrscheinlicher. Dass der TVG
die jüngste Partie in Thüringen bis
in die hochgradig spannende
Schlussphase hinein offenhalten
konnte, ist für die Gelnhäuser vor
diesem Hintergrund allenfalls ein
schwacher Trost.
19. März: GSV Eintracht Baunatal
– TV Gelnhausen 22:29
Der TV Gelnhausen hat entschlossen den letzten Strohhalm
MANNSCHAFT DES JAHRES
Matthias Ritschel
(TV Hüttenberg)
Sebastian Greß
(HC Elbflorenz)
Fabian Eurich
(TV Gelnhausen)
Jan Wicklein
(HSC Bad Neustadt)
Dominik Mappes
(TV Hüttenberg)
Felix Geßner
(GSV Eintracht Baunatal)
Mario Fernandes
(TV Hüttenberg)
ergriffen. Der TVG war in dieser
Partie von Anfang an hellwach
und ging als verdienter Sieger
dank einer starken Mannschaftsleistung aus der Halle.
24. März: TV Gelnhausen –
Groß-Bieberau-Modau 26:26
Anderthalb Minuten vor dem
Spielende stand es noch 26:23 für
die Gäste, am Ende holte der TVG
nach einem irren Endspurt noch
einen Punkt.
3. April: SG LVB Leipzig –
TV Gelnhausen 36:30
Der TV Gelnhausen reiste umsonst nach Sachsen. Beim 30:36 in
der sächsischen Metropole war
einfach nichts zu holen.
9. April: TV Gelnhausen –
TV Groß-Umstadt 32:22
32:22 gegen Groß-Umstadt –
was hat der TV Gelnhausen da für
einen „Hammer“ ausgepackt? Es
war wie die Explosion eines Vulkans: Die rund 1 000 Zuschauer
hielt es vier Minuten vor dem
Spielende nicht mehr auf ihren
Sitzen. Wer konnte, nahm sich eine Papp-Klatsche und knallte sie
auf Oberschenkel, Arme oder den
Rücken seines Steh-Nachbars.
Vielleicht war es das beste Spiel
der letzten drei Jahre.
Gästetrainer Tim Beckmann
sprach von einem TV Gelnhausen,
der seiner Elf in allen Belangen
deutlich überlegen war. Physisch,
mental, taktisch.
16. April: USV Halle –
TV Gelnhausen 32:36
Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten absolut erfüllt.
23. April: TV Großwallstadt –
TV Gelnhausen 25:31
Dritter Sieg in Folge für den
TVG. Die Mannschaft aus Großwallstadt war 60 Minuten lang
chancenlos. Die Gäste spielten in
Abwehr und Angriff wie aus einem Guss.
30. April: TV Gelnhausen –
TV Kirchzell 27:21
Mit Wille, Leidenschaft und
Spielwitz zum Klassenerhalt!
3. Liga Süd Männer
SG Köndringen-Teningen – TV Germ. Großsachsen
33:27
HC Oppenweiler/Backnang – TGS Pforzheim
31:22
HBW Balingen-Weilstetten II – TSG Haßloch
26:28
TSB Heilbronn-Horkheim – SG Nußloch
32:30
SG Leutershausen – SG Herrenberg
34:29
HSG Konstanz – SG Kronau-Östringen II
27:27
Salamander Kornwestheim – TV Hochdorf
32:28
VfL Pfullingen – SV 64 Zweibrücken
24:31
1. Konstanz
30 21 4 5 843:771 46:14
2. Leutershausen
30 20 4 6 854:765 44:16
3. Hochdorf
30 16 5 9 888:855 37:23
4. Nußloch
30 14 7 9 878:815 35:25
5. Heilbronn-Horkh.
30 14 4 12 846:820 32:28
6. Kronau-Östringen II
30 13 5 12 868:854 31:29
7. Großsachsen
30 14 3 13 856:845 31:29
8. Pforzheim
30 14 3 13 774:757 31:29
9. Köndringen-T.
30 13 2 15 813:795 28:32
10. Balingen-Weilst. II
30 13 1 16 858:855 27:33
11. Pfullingen
30 10 6 14 832:864 26:34
12. Oppenweiler/B.
30 11 4 15 802:867 26:34
13. Zweibrücken
30 10 4 16 793:838 24:36
14. Haßloch
30 9 6 15 804:847 24:36
15. Kornwestheim
30 11 2 17 818:880 24:36
16. Herrenberg
30 5 4 21 852:951 14:46
3. Liga West Männer
HSG Varel-Friesland – HSG Handball Lemgo II
30:26
VfL Fredenbeck – Leichlinger TV
35:30
TuS Volmetal – Neusser HV
25:33
Soester TV – TSV GWD Minden II
28:28
OHV Aurich – HBS Gummersbach/Derschlag II
29:25
Longericher SC – TV Korschenbroich
38:32
HSG Krefeld – SG Schalksmühle-Halver
33:27
ATSV Habenhausen – SG Ratingen
25:27
1. Leichlingen
30 23 0 7 1019:914 46:14
2. Fredenbeck
30 21 3 6 890:814 45:15
3. Krefeld
30 20 3 7 876:787 43:17
4. Minden II
30 17 4 9 872:826 38:22
5. Korschenbroich
30 15 5 10 845:817 35:25
6. Neuss
30 16 2 12 867:798 34:26
7. Longerich
30 12 7 11 836:828 31:29
8. Aurich
30 12 5 13 817:792 29:31
9. Ratingen
30 13 1 16 831:837 27:33
10. Varel-Friesland
30 13 1 16 771:804 27:33
11. Volmetal
30 13 1 16 795:836 27:33
12. Lemgo II
30 11 3 16 837:878 25:35
13. Schalksmühle-H.
30 12 1 17 817:845 25:35
14. Gummersbach/D. II
30 9 1 20 769:831 19:41
15. Soest
30 8 3 19 759:833 19:41
16. Habenhausen
30 5 0 25 798:959 10:50
IM BLICKPUNKT:
Thomas Bolling
(TV Groß-Umstadt/Tor)
Florian Eisenträger
(TV Großwallstadt/links)
Tobias Wannenmacher
(SV RW Auerbach/
Rückraum)
3. Liga Nord Männer
Ragnar Johannsson
(Hüttenberg/
Rückraum rechts)
Daniel Wernig
(TV Hüttenberg/
Rechtsaußen)
Fabian Eurich war vom ersten Saisonspiel an der konstanteste Spieler
des TV Gelnhausen und bester Torjäger seiner Mannschaft. In der Torschützenliste der 3. Liga Ost landete der Meerholzer am Ende unter den
Top-Drei.
FOTO: BICEN
VfL Potsdam – TS Großburgwedel
TSV Altenholz – Stralsunder HV
Oranienburger HC – SG Flensburg/Handewitt II
Dessau-Roßlauer HV – SC Magdeburg II
DHK Flensborg – Eintracht Hildesheim
Füchse Berlin II – TSV Burgdorf II
HSV Insel Usedom – SV Mecklenburg-Schwerin
SV Anhalt Bernburg – HSV Hannover
1. Dessau-Roßlau
30 21 3 6
2. Magdeburg II
30 20 4 6
3. Potsdam
30 19 1 10
4. Hildesheim
30 16 7 7
5. Flensburg/H. II
30 17 1 12
6. Burgdorf II
30 17 1 12
7. Oranienburg
30 15 1 14
8. Bernburg
30 13 4 13
9. Flensborg
30 13 3 14
10. Altenholz
30 13 2 15
11. Hannover
30 13 1 16
12. Mecklenburg-Sch.
30 13 1 16
13. Großburgwedel
30 11 3 16
14. Füchse Berlin II
30 9 4 17
15. Stralsund
30 8 1 21
16. Usedom
30 3 1 26
29:28
34:22
30:21
28:32
32:35
30:24
22:28
23:27
850:752 45:15
881:820 44:16
876:828 39:21
865:786 39:21
893:819 35:25
796:755 35:25
771:770 31:29
765:778 30:30
873:848 29:31
873:849 28:32
797:805 27:33
705:752 27:33
780:786 25:35
823:891 22:38
721:837 17:43
739:932 7:53

Documentos relacionados