Bilder und Namen

Сomentários

Transcrição

Bilder und Namen
Dezember/Januar
������������������������������������������
6/2010
���������������
��������
Spielen eine Super-Saison:
Volleyball-Damen I
Jörg Geyer
Integrationspreisträger
Heinz Eschenbacher 70
30 Jahre L.A.-Verantwortung
Günter Weiss 60
5 Jahre 2. Vorstand FC West
Neues Kursprogramm
�����
��������
����������
Turnverein 1848 Erlangen
Gesamtpräsidium
Präsident
Vizepräsident
Vizepräsident
Vizepräsident
Vizepräsident
Schatzmeister
Jugendleiterin
Pressereferentin
Wirtschaftsführerin
Beiräte
Ältesten-Ehrenrat
Revisoren
Wolfgang Beck, Dompfaffstr. 112 b, 91056 Erlangen
Dietmar Dommick, Kosbacher Weg 23 g, 91056 Erlangen
Fritz Löhr, Hindenburgstr. 17, 91054 Erlangen
Gerd Lönne, Falkenstr. 44, 91056 Erlangen
Burghard Köck, Sudetenstraße 41, 91096 Möhrendorf
Reinhold Preißler, David-Morgenstern-Weg 28, 91056 Erlangen
Uschi Hauenstein-Mehl, Hutstr. 4 a, 91056 Erlangen
Monika Lidmila, Gwand 48, 86753 Möttingen
Leni Dörr, Pfarrstr. 9, 91054 Erlangen
Heimo Fillibeck, Hermann Gumbmann, Dr. Ursula Hahn, Gerhard Jagusch,
Dr. Peter von Pierer, Manfred Schlegel, Sven-Wulf Schöller, Ludwig Zahn
Fred Milzarek, Membacher Weg 24, 91056 Erlangen
Dieter Höhlein, Peter Streiter
T+ F: 4 60 26
T: 43 45 7
T: 0172 1 85 86 70
T: 4 99 07 F: 49 06 01
T: 48 13 48
T: 0179 2 10 77 30
T: 4 22 75
T: 2 74 78
T: 49993
Geschäftsstelle
Kosbacher Weg 75, 91056 Erlangen
Geschäftsführer
Jörg Bergner
Sportlicher Leiter
Sekretariat
Mitgliederverwaltung/
Rechnungslegung:
Kursprogramm/Herzsport:
Lohnbuchhaltung/
Übungsleiter:
Buchhaltung:
Öffnungszeiten
Günther Beierlorzer
T: 4 29 11 F: 430 957
e-mail: [email protected]
Gerlinde Hörner, Tel. 42911
Petra Scholz, Tel. 933 8058
e-mail: [email protected]
e-mail: [email protected]
Doro Bischof, Tel. 933 8059
Johanna Gelius, Tel. 933 8059
Montag - Freitag 9:00 - 11:30 Uhr und 16:00 - 18:00 Uhr
e-mail: [email protected]
Internet
http://www.tv1848erlangen.de
Bankkonten
Allgemeines Konto Nr. 2 383 Sparkasse Erlangen, BLZ 763 500 00
Allgemeines Konto Nr. 2643600 Raiff.-Volksbank Erl.-Höchstadt, BLZ 763 600 33
Kegelbahnen Konto Nr. 4-001 232 Sparkasse Erlangen, BLZ 763 500 00
Allgemeines Spendenkonto Nr. 400 33 33 Sparkasse Erlangen, BLZ 763 500 00
Stiftung TV 1848 Konto-Nr. 60011620 Sparkasse Erlangen, BLZ 763 500 00
Studio-Leitung
TV-Vital Dompropststr. 2b, 91056 Erlangen-Büchenbach
Klaus Leutsch
Aikido
Badminton
Fitness + Gesundheit
Fußball
Fußball-Jugend
Fußball-Jugend Kleinfeld
Gewichtheben
Handball
Herzsport
Judo
JuJitsu
Karate
Kegeln
Laufen + Walking
Leichtathletik
Lungerer
Ringen
Schach
Tennis
Tischtennis
Trampolin
Triathlon
Turnen
Allg. Kinderturnen
Volleyball
Wandern + Wintersport
Helmut Schweinzer, Am Alten Weiher 14, 91054 Buckenhof
Ralf Steg, Taunusstraße 90, 91056 Erlangen
Günther Beierlorzer, Kosbacher Weg 75, 91056 Erlangen
Max Bittner, Am Leitenbrünnlein 4, 91056 Erlangen
Adrian Gürtler, Steinforststr. 7, 91056 Erlangen
Adrian Gürtler
Peter Jahrstorfer, Hedenusstraße 27, 91056 Erlangen
HC Erlangen, Axel Graemer, Geschäftsstelle
Sportleiter G. Beierlorzer, Kosbacher Weg 75, 91056 Erlangen
Klaus Lohrer, Falkenstraße 7, 91088 Bubenreuth
Martin Hofer, Sperlingstr. 26, 91056 Erlangen
Reinhard Döhnel, Falkenstr. 7, 91056 Erlangen
Waltraud Schüßler, Isarstr. 51, 91052 Erlangen
Frank Ludwig, Lerchenbühl 35, 91056 Erlangen
Heinz Eschenbacher, Frankenwaldallee 27, 91056 Erlangen
Franz Reinhold, Cedernstraße 3, 91054 Erlangen
Martin Ackermann, Zum Schwalbennest 24, 91074 Herzogenaurach
Thorsten Albrecht, Reuthlehenstr. 28, 91056 Erlangen
Hans-Peter Pausch, In der Reuth 111, 91056 Erlangen
Dr. Michael Tielemann, Hausäckerweg 14, 91056 Erlangen
Rainer Krugmann, Leipziger Straße 5, 91058 Erlangen
Heinz Rüger, Starenweg 51, 91056 Erlangen
Dr. Werner Großer, Hegenigstr. 11, 91052 Erlangen
Uschi Hauenstein-Mehl, Kosbacher Weg 75, 91056 Erlangen
Boris Blanz, Rotkappenweg 2, 91058 Erlangen
Heinz Müssenberger, Ginsterweg 30, 91058 Erlangen
T: 480 817 F: 941 846
e-mail: [email protected]
Abteilungsleiter
2
6/2010
T: 81 69 33
T: 48 03 22, F: 48 03 24
T: 42 9 11, F: 430 957
T: 44 09 73
T: 0172 - 820 3074
T: 0172 - 820 3074
T: 20 53 86
T: 9 72 60 62
T: 4 29 11
T+F: 24 9 23
T: 30 34 34
T: 5 22 98, F: 5 22 95
T: (p) 1 33 77 (d) 7 24 146
T.: 0151 - 51 71 13 72
T: 99 11 59
T: 97 68 38
T+F: 09132-74 67 35
T: 0179 100 63 23
T: 75 83 24
T: 45 9 65
T: 687 99 66
T: 4 22 57
T: 68 78 277
T: 42 9 11, F: 430 957
T: 12 73 88
T: 3 61 68
Turnverein 1848 Erlangen
Titelbild
Die Volleyballerinnen bei einem der Vorbereitungsturniere auf die Landesliga-Saison:
Sarah Latour, Laura Grell, Lena Engeter,
Erika Beckers, Christina Ellmann, Raphaela
Putz und Eva Nachtmann (von oben nach
unten).
Nach einer sehr erfolgreichen Pokalsaison,
bei der unsere Damen I den dritten Platz
beim Bayernpokal erreichten, gilt die volle
Konzentration jetzt der laufenden Landesliga-Saison. Mit fünf Siegen aus sechs
Spielen befindet sich die Truppe von Boris
Stowasser und Christian Lenzen derzeit an
der Tabellenspitze.
Die nächsten beiden Spieltage finden in
der Heinrich-Kirchner-Halle in Erlangen
statt. Am 11. Dezember und 15. Januar
(jeweils ab 14.00 Uhr) kann bereits eine
Vorentscheidung fallen, ob die Erlanger
Volleyballerinnen in den Aufstiegskampf in
Richtung Bayernliga werden eingreifen können. Unsere Mädels freuen sich über jegliche
Unterstützung! (s. auch Bericht S. 41)
T.: c.l.
F.: TSV Eibelstadt
Abgabeschluss
für Texte und Fotos
zur Ausgabe
Februar / März 2011
der Vereinszeitung
Mittwoch, 5.1.2011
Impressum
Herausgeber und Verleger
Wolfgang Beck
Turnverein 1848 Erlangen e. V.
Kosbacher Weg 75 91056 Erlangen
Redaktion und Anzeigenverwaltung
Petra Scholz
Geschäftsstelle
Kosbacher Weg 75 91056 Erlangen
Tel 09131- 933 8058
email: [email protected]
Verleger und Redaktion behalten sich vor, Beiträge zu
kürzen, zu ändern oder nicht zu veröffentlichen.
Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers wieder, nicht die der Redaktion.
Bildbearbeitung und Layout
Rainer Krugmann
Fürther Straße 3, 91058 Erlangen
Tel 09131 - 6 87 99 60
email: [email protected]
Organisation und Korrekturen
Ludwig Zahn
Druckvorlage und Druck
Nitschdruck
Silvaniastraße 22
91056 Erlangen-Frauenaurach
Tel 09131 99 37 71 Fax 09131 99 36 45
Auflage
4200 Exemplare, für Mitglieder gratis
Erscheinungsweise 6-mal jährlich
Inhalt
Neue Mitglieder .................................................................. 4
Leitartikel............................................................................ 5
Bekanntmachungen............................................................ 7
Unsere Inserenten ............................................................... 7
Gönner und Spender .......................................................... 7
Nachruf .............................................................................. 8
Kurzberichte ....................................................................... 8
Splitter Vereinsführung ..................................................... 10
TV-Vital............................................................................. 12
Vereins-Jugend ................................................................. 13
Senioren ........................................................................... 14
Badminton........................................................................ 16
Fußball.............................................................................. 18
Judo ................................................................................. 22
Kegeln .............................................................................. 24
Laufen + Walking.............................................................. 26
Leichtathletik .................................................................... 27
Ringen .............................................................................. 29
Tennis ............................................................................... 30
Tischtennis........................................................................ 31
Trampolin ......................................................................... 32
Triathlon ........................................................................... 35
Volleyball .......................................................................... 41
Bilder und Namen
Günter Weiss 60 ............................................................... 42
Rudi Hofmann 65 ............................................................. 42
Günter Schardt 55 ............................................................ 43
Heinz Eschenbacher 70 ..................................................... 44
Rainer Krugmann übernimmt Verantwortung.................... 45
Neueröffnung des TV-Vital ................................................ 46
TV-ler besuchen den Landtag ............................................ 48
Integrationspreis für Jörg Geyer ........................................ 49
Geburtstage...................................................................... 50
3
6/2010
Neue Mitglieder
Kinder / Jugendliche
Aikido
Zscherper Maximilian
Badminton
Hannah Nicol
Lutz Franziska
Freizeitsport
Bodden Mara
Bodden Emil
Drossel Emil
Hägele Tobias
Heukelbach Sofia
Höfler Tobias
Horn Lukas
Ivanov Daniel
Mabande Aleksas Anesu
Mabande Nikolas Tatenda
Noa Katharina
Schmitt Ina
Seidl Noah
Fußball
Böllner Daniel
Hübner Thilo
Reinhardt Christian
Seifert Denise
Sindel Till
Fußball Freizeit
Distler Ben
Krotz Felix
Nguyen Andre
Petsch Patrick
Schartner Nico
Smajli Tom
Streng Valentin
Weinmann Malik
Handball
Fahmy Yasien
Hecht Jakob
Ringen
Lieder Daniel
Tischtennis
Scholze Henrik
Utz Jonathan
Triathlon
Wendler Andreas
Turnen
Altmann Lilli-Marie
Bahar Kaya Elias
de West Jonas
Fledrich Lina
Gatersleben Joshua
Görlitz Maximilian
Gorte David
Götzenberger Hannah Alina
Grimm Moritz
Gronimus Theresa
Heinke Jonas
Heinze Runa
Hengst Paula
Heron Kendrick
Hollensteiner Thorben
Jolas Nathaniel
Juhasz Enikö
Karaduman Ibrahim-Can
Kelch Tobias
Kiesel Dennis
Kretschmann Emma
Lange Pia
Lechner Jana
Lieb Luis
Martin Sophia-Marie
Meleca/Hartwig Melissa
Neulaendtner Lukas
Niedermaier Amelie
Nikitina Jana
Özbay Selin
Pscheidt Marius
Renner Emily
Rieckeheer Annalena
Ringelmann Lukas
Roßhirt Laura
Schlick Hanna
Schmitt Jan
Schöner Yanira
Schoof Benjamin
Stemmer Vincent
Steuer Laura
Wübbels Montano Paul
TV Vital
Große Lukas
Calderón Sanchez Daniela
Paß Mario
Schreiber Johannes
Vierheilig Andreas
Weichlein Maximilian
Erwachsene
Badminton
Barsda Martin
Bauer Jörg
Martin Peter
Body-Building
Hamilton Stephen
Freizeitsport
Barth Johannes
David-Kreiss Anita
Eisenmenger Florian
Fechner Sidney
Heidinger Uwe
Horn Judith
Maid Thomas
Neidhardt Heinz
Ron Alexander
Schäfer Frank
Seidl Anja
Szczygiel Halina
Dr. Teufel Andreas
Wehr Clemens
Yu Cao
Gesundheitssport
Zoglauer Magdalena
Zoglauer Gerhard
Gymnastik
Chen Yan
Machac Marianne
Penkwitz Daniela
Schelchshorn Diana
JuJitsu
Ringelmann Marco
Judo
Ron Anton
Laufen
Barth Christa
Schach
De Luca Giovanni
Dietrich Michael
Tusha Halim
Triathlon
Kröning Sven
Port Juliane
Schmidt Udo
Unverzagt Malte
Dr. Votteler Birgit
Wendland Robert
TV Vital
Ammon Christin
Bährle Markus
Balbinot Nancy
Bodden Claudia
Böhner Norbert
Böhner Katharina
Brakhoff Horst
Brakhoff Anita
Burger Michael
Burgstahler Simone
Dr. Chmelirsch Gernot
Czermin Gabriele
Danisch Julia
Debbrecht Tanja
Dellermann Nadine
Diaz Leyva / Oster Yohanka
Dienstbier Andrea
Ditschun Hajo
Döpper Annemarie
Erhardt Robert
Erhardt Natascha
Fernbach Rainer
Fillibeck Heidrun
Fledrich Thomas
Franz Brigitte
Fritsche Birgit
Fritsche Bernd
Fröhlich Antje
Fröhlich Oliver
Fülöp Anne
Garlichs Christoph
Gehret Tanja
Genennig Gisela
Gern Lilian
Gilsbach Stefanie
Grosch Michael
Gruben Rene
Gumbert Johannes
Hägele Stefan
Hägele Christine
Hannweg Florian
Hauenstein Siegfried
Heider Otfried
Heider Klaus
Heinz Maureen
Heinz Stephan
Hellmuth Caren
Heukelbach Jens
Höfler Stefan
Höfler Kerstin
Horn Stephan
Hümmer Matthias
Jesberger Thorsten
Jesberger Tabea
Joseph Anette
Jungbauer Sandra
Kaflowska Emilia
Kaluza Silvia
Kaluza Peter
Kämmerer Almut
Kapp Andrea
Kaworek Natalie
Kipping Torsten
Kleinen Sabine
Klein-Reesink Sandra
Kneidl Uschi
Köhler Günter
Kohlmann Jörg
Korczinski Daniel
Körner Regina
Kubon Markus
Künzel Cathrin
Kuschick Norbert
Kuschick Swantje
List Ute
Lohrey Katharina
Lowicki Ireneusz
Mabande Rasa
4
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Mabande Edwin
Malter Richard
Markl Sabine
Mattes Theresia
Meissner Daniela
Meißner Robert
Meyer Brigitte
Michler Uwe
Mikk Krista
Mühlöder Doris
Dr. Müller Hans-Joachim
Müller Andreas
Nagel Matthias
Nagel Christian
Nein Reinhard
Nein Daniela
Nickl Markus
Niclas Wolfgang
Niestroj Peter
Palmieri Ernesto
Palmieri Hildegard
Paß Svetlana
Paul Daniela
Petsch-Buchta Birgit
Plötz Gerhard
Popp Birgitt
Popp Harald
Probst Stefan
Pusch Christiane
Quast Volker
Regenfuß Annett
Reich Kim
Reinecke Thomas
Richtzenhain Kerstin
Rienecker Daniela
Ritter Raimund
Rzehak Elisabeth
Samblebe Renate
Schiller Roland
Schilling Stefan
Schmidt Jens
Schubardt-Pribylla Susanne
Schulz Tanja
Schulz Alfons
Schulz-Wendtland Katharina
Schwarz Marina
Seitz Andrea
Sklebitz Hartmut
Stemmer Martin
Theisgen Monika
Thurnhofer Katrin
Ulbricht Petra
Ullrich Oliver
Vollenbruch Gudrun
Warneke Frank
Weiß Sabine
Wendt Burghard
Wich-Glasen Gudrun
Wich-Glasen Ulrich
Wiens Larissa
Winn Ursula
Wirth Stefan
Wirth Claudia
Witsch Carla
Witsch Frank
Wittmann Ingeborg
Zahl Jürgen
Zehrer Luise
Zhang Wei
Volleyball
Beckers Erika
Elies Tamara
Klöckner Jonathan
Seuferling Frank
Turnverein 1848 Erlangen
Leitartikel
von über 2 Millionen Euro ist gut angelegt.
Das werden wir auch von den Beach-Feldern auf dem FC West-Gelände in den
nächsten Jahren sagen können. Mein
Kollege Dietmar Dommick berichtete über
den Baufortschritt in der letzten Ausgabe
dieser Zeitung. Für die Beach-Sportanlage
gilt dasselbe wir für das neue Vital: Wenn
wir große Chancen und langfristig einen
ebensolchen Erfolg haben wollen, müssen
wir besser sein als vergleichbare Anbieter in
der Region, ja in der Metropolregion.
Erweitertes Führungszeugnis: Effektiverer Schutz für Kinder beim TV 1848
Liebe Mitglieder,
der TV 1848 befindet sich in sehr unterschiedlicher Geschwindigkeit auf dem Weg
in seine Zukunft, weil er nicht die personellen Ressourcen hat, vieles gleichzeitig
voranzubringen. Nach dem raschen Ausbau
unserer Sportgelände werden nun Jahre der
– auch finanziellen – Konsolidierung und
inneren Strukturmodernisierungen folgen
müssen.
Rasch voran ging es mit Beach-Anlage und
Modernisierung des FC West-Geländes, mit
dem Ausbau des Vital zur sog. Premiumqualität, der Einführung des erweiterten
Führungszeugnisses sowie der Einführung
des Ehrenamtspreises.
Andererseits bestehen immer noch große
Qualitätsunterschiede in und zwischen den
Abteilungen, hat der Verein eine veraltete
Satzung, eine nur halbwegs entwickelte
Corporate Identity mit einem noch geringer
erschlossenen Corporate Design usw. Es
gibt überall noch viel zu tun. Wir wissen
auch: Stillstand bedeutet Rückschritt.
TV-Vital: Erwartungen weit übertroffen
Die Vergrößerung und Qualitätssteigerung
des Vital zu einem Fitness- und Gesundheitszentrum der „Premium-Klasse“ haben
bei bisherigen Nutzern, Neumitgliedern
und Interessierten höchste Zustimmung
erfahren.
Allein im Oktober hatten wir mehr als 200
neue Mitglieder, eine Zahl, die wir für Ende
nächsten Jahres geplant hatten. Das ist sensationell und zusammen mit der sehr niedrigen Austrittsquote des vergangenen Sommers macht das wieder klar: In der heutigen
Zeit wird von den Menschen im Fitness- und
Gesundheitsbereich im gesteigerten Maß
Qualität erwartet. Die Gesamtinvestition
Nach Berechnungen des DOSB „fällt auf
durchschnittlich zehn Vereinsangehörige
ungefähr eine ehrenamtlich besetzte Position“ (Freiburger Kreis: Info Jan/Februar
2008, S. 9). Für den TV 1848 heißt das, daß
etwa 600 Menschen im Verein ehrenamtlich
arbeiten. Ihre Lebenswege und Neigungen
kennt eine Vereinsführung nicht. Deswegen
haben wir für unseren Verein die Vorlage
des „erweiterten Führungszeugnisses“
eingeführt, das durch ein neues Gesetz,
seit dem 1. Mai 2010 in Kraft, möglich
ist. Damit können wir „besser als bisher
Vorsorge tragen, dass kein problematischer
Personenkreis im Umfeld von Kindern und
Jugendlichen eingesetzt wird“ (Portal der
Stadt Erlangen). Dies beruhigt großenteils
den Vereinspräsidenten, der vor einigen
Jahren wegen eines Vorbestraften bei einer
Abteilung intervenieren mußte. Er hat damals bei uns im Kinder- und Jugendbereich
gearbeitet. Nur durch einen persönlichen
Hinweis erfuhr ich von der Vergangenheit
dieses ehrenamtlichen Übungsleiters, der
Erlangen bald darauf verlassen hat.
jährlichen Stiftungsfest des TV 1848 wird jeweils fünf jungen Menschen während einer
kurzen Laudatio der Preis übergeben.
Vorbilder im Ehrenamt beim TV 1848
Der traditionelle deutsche Sportverein
ist auf den dauerhaften ehrenamtlichen
Einsatz seiner Mitglieder angewiesen. Ja
sogar die Qualität des Vereins ist abhängig
von der Kraft und Zeit, dem Engagement
und der Kontinuität der ehrenamtlichen
Mitglieder. Angesichts der Bedeutung des
Ehrenamts für Verein, Kommune und Gesellschaft verdient es noch wesentlich mehr
öffentliche Aufmerksamkeit.
Die künftig zu ehrenden jungen Mitglieder finden beim TV 1848 Vorbilder für ihr
Handeln in ganz unterschiedlichen Dimensionen: gewählte Amtsinhaber in den Abteilungen und im Präsidium, in informellen von
Dommick, Milzarek und Hofmann geleiteten Arbeitsgruppen zur Qualitätssicherung
der Immobilien, in der Projektarbeit im Bauausschuß fürs Vital (s. letzte TV-Zeitung an
dieser Stelle); im Seniorensportprogramm;
im Lungererfaschings-Team; in HauensteinMehls Turnfrauen- und Jugendleitungsteam
für Pelzemärtel, Kinderfasching, Knaxiade,
Kinderolympiade; sowie in den Teams der
Großveranstaltungen Mönau-Arcaden-Lauf,
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
Preis für junge Ehrenamtliche
Ein Vereinsvorsitzender schreibt gelegentlich jüngeren Mitgliedern auf deren
Wunsch eine Bestätigung für deren jahrelanges ehrenamtliches Wirken im Verein
als Übungsleiter, in der Jugendleitung usw.
Solche Schreiben werden gebraucht für Bewerbungen um eine Arbeitsstelle, für einen
bestimmten Arbeitsort, etc. Diese Nachweise zu institutionalisieren und ihnen einen
angemessenen Rahmen zu verleihen, hat
uns zu der Entscheidung geführt, jungen
Ehrenamtlichen auf Vorschlag ihrer Abteilungen einen Preis zu verleihen. Ihr jahrelanges Ehrenamt soll einerseits auf diese Weise
gewürdigt werden und andererseits ihnen
auf dem Weg ins Berufsleben als Nachweis
ihrer altruistischen, gemeinschaftsorientierten Lebenseinstellung dienen. Auf dem
5
6/2010
Vorbild Ulrike Rabenstein: Seit 7 Jahren
organisiert sie als Chefin den Erlanger
Triathlon ganzjährig mit ihrem 20-köpfigen Orga-Team und vor dem Wettbewerb mit 300 Helfern (s. letzte TV-Zeitung: „Eine Triathlonfrau…“).
Zuvor war sie schon Jahre in diesem
Team, wie sie jetzt schon seit Jahren
beim Arcaden-Lauf mitwirkt. Wie
Nagengast und Räbiger arbeitet die
Diplomingenieurin auch noch am Wettkampf-Tag mit großer Gelassenheit.
Leitartikel
Turnverein 1848 Erlangen
Rad-Touristik-Fahrt (RTF), Erlanger Triathlon.
Damit sind Hunderte von TV-Mitgliedern ein
Teil jener mehr als 2 Millionen Ehrenämter im deutschen Sport, die „einen beachtlichen Beitrag zur volkswirtschaftlichen
Wertschöpfung“ von „rund 8,5 Milliarden Euro pro Jahr“ (DOSB, s.o.) leisten.
Zum Ende des Jahres 2010 danke ich allen
ca. 600 Ehrenamtlichen im Verein, den Eltern unserer 1600 Kinder und Jugendlichen
sowie den hauptamtlichen (=bezahlten)
Mitarbeitern des TV 1848 für ihre Mühe,
Arbeit und Leistung in den zurückliegenden
12 Monaten. Ohne Sie, liebe Ehren- und
Hauptamtliche, wäre der Verein nicht zu
führen, ja er geriete in Existenznöte.
Ich wünsche uns allen ein paar besinnliche
Tage zum Jahresende und viel Kraft fürs
neue Jahr.
Vorbild Bernd Räbiger: Seit 21 Jahren (=
von Anfang an) ist er für das Schwimmen beim Erlanger Triathlon (Anfang
August) mit verantwortlich. Organi-
Vorbild Roland Nagengast: Verantwortlich seit 24 Jahren (von Anfang an)
organisiert er den immer populäreren
Mönau-Arcaden-Lauf mit jetzt 660
Teilnehmer/Innen. Ein Orga-Team aus
der Triathlon-Abteilung unterstützt
ihn nach Kräften. Ein paar Tage Urlaub
von seinem Arbeitsplatz unmittelbar
vor dem Lauf (im September) muß er
trotzdem jeweils nehmen, um den
reibungslosen Ablauf des Wettkampfs
sicherzustellen (s.a.S.38).
6
6/2010
sationsverantwortung,
Fotografieren
und „Mädchen für alles“ erfordern
seine Mitarbeit im ganzjährigen OrgaTeam für den Wettbewerb mit 800
Teilnehmer/Innen.
Da er 2003 die RTF (s.o.) zum TV 1848
holte und sie in den ersten Jahren verantwortlich leitete und seitdem betreut,
gibt es spätestens seit dieser Radfahrt
(mit bis zu 1600 Teilnehmern) für Räbiger
von Mitte Juli bis Ende September keinen
Urlaub mehr (s.a.S.40).
Auf unserem Foto die RTF-Verantwortungs-Crew (v.r.): Bernd Räbiger, Ralf
Gimbel, Markus Herford, Heinz Rüger.
In der Nachfolge Räbigers ist Ralf
Gimbel seit 2 Jahren der Chef-Organisator der Rad-Touren-Fahrt. Neben der
Oberaufsicht über die vielschichtige
Veranstaltung zeichnet er verantwortlich für die Vorbereitung übers Jahr und
arbeitet eine Woche vor dem Start voll
für den Event. Dies ist nur möglich, weil
seine Frau Monika voll berufstätig ist
und Ralf halbtags.
Einen Dank an Frau Gimbel!
Turnverein 1848 Erlangen
Bekanntmachungen
Unsere Inserenten
Firma (Branche)
Seite
Ackermann Erlebnispädagogik
Adler Apotheke
Anastasia Schneiderei
Baier Rohrreinigung
Berlacher Autohaus
Buchmann Optiker
Dreyer Alles um’s Haus
Eisert Sportfachgeschäft
Erlangen Arcaden Handelsimmobilie
Feuerschwendt Gutshotel
Fürst&Schilling Steuerberatung
Gaststätte Jahnhalle
Gaststätte Kosbacher Weg
Gessner Bodenbeläge
Höfer Parfümerien
Hörengel
Hummelmann
Igel & Schloss Apotheken
Kreiner Bauunternehmen
Krugmann Werbeagentur
Kunert Fußbodentechnik
Lerchen Apotheke
Mauss Baugesellschaft
Mayer Malerfachbetrieb
Mobil Hair
Nitschdruck
Obi
Optima Fenster und Türen
Oswald Victoria-Versicherung
Pronoris Gebäudereinigung
Quick-Press Textildruck
Rusin Grabmale
Sparkasse Erlangen Immobilien
Suunto
Synergy-Sports Sportausrüster
Tempel Maler- und Stuckgeschäft
Tucher Brauerei
Utzmann Beerdigungsinstitut
UVEX Sportausrüster
Vorndran Sanitärinstallation
Wassermann Floristik
Würth Industrieservice
21
48
48
43
31
7
16
14
38
24
25
23
24
14
32
28
18
6
32
27
9
33
15
29
17
18
52
22
36
11
29
20
27
36
35
40
43
10
36
37
11
36
TV holt Flying Superkids:
am 18. Februar 2011 in Erlangen
F.: Flying Superkids
Am Freitag, den 18. Februar 2011 ist der TV
1848 Erlangen zum drittenmal der Veranstalter einer Show mit den Flying Superkids
aus Dänemark. Die Show beginnt um 19.00
Uhr in der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle.
Wir wünschen allen Lesern und Inserenten
ein frohes Weihnachtsfest
und ein erfolgreiches, gesundes neues Jahr.
Für die gute Zusammenarbeit
möchten wir uns bei allen
Damen und Herren,
die uns fleißig Beiträge
und Fotos schicken,
ganz herzlich
bedanken.
Die Redaktion
(Petra Scholz, Rainer Krugmann, Ludwig Zahn)
Liebe Mitglieder, bitte
berücksichtigen Sie die Inserenten
unserer Vereinszeitung
OPTIK Buchmann
Möhrendorfer Str. 1c, im
Ärztehaus in Alterlangen
gewährt allen TV 1848 Mitgliedern
5 % Rabatt auf seine Preise. Der Verein erhält am Jahresende ebenfalls 5 %
von allen von TV Mitgliedern gekauften
Produkten.
Der Beginn des Vorverkaufs stand bei Redaktionsschluss der Vereinszeitung noch
nicht fest. Kartenvorbestellungen nimmt die
Geschäftsstelle unter Tel. 42911 entgegen.
Günther Beierlorzer
Gönner und Spender
Jürgen Brendli,
Grafik & Medienproduktion
Lothar Hermann
und Anneliese Millian
REHA-Point
Elke Göttfert und Sabine Plößl
Föhren-Apotheke,
Stefan Thomas
PSD-Bank
Heinz Gumbmann
Maria Hassler
Bruno Weltner
Dr. Reinhard Sittl
OSG MVZ Betriebs GmbH
Heimo Fillibeck
Ein herzliches Dankeschön
7
6/2010
Nachruf
Turnverein 1848 Erlangen
Fritz Welß
1.3.1931
Als Elfjähriger – mitten im 2. Weltkrieg
– kam der junge Fritz zum Turnverein. Die
Effizienz des Oberturnwarts Hanni Dreßel
machte aus dem Jungen einen tüchtigen
Turner. Der vielseitig Begabte betrieb später
das Gewichtheben, die Leichtathletik und
das Kegeln genauso gerne, erfolgreich und
wettkampfmäßig wie seine erste Sportart.
Seine spätere gute körperliche Verfassung
als Senior konnte er nicht nur in der von ihm
1993 mitgegründeten Abteilung „Wandern
und Wintersport“, die er mit organisierte,
nachweisen, sondern auch später noch
beim Inliner-Fahren.
29.8.2010
Wer Fritz Welß kannte, wusste auch um
seine Geselligkeit und Menschenfreundlichkeit. Sein Umgang mit dem sportlichen
Gegner und seine regelmäßige Teilnahme
an den Veranstaltungen der Lungerer, denen er bereits mit 32 Jahren beigetreten
war, zeugen von Fairness, Kameradschaft
und Leutseligkeit!
Gastlichkeit und Freigebigkeit praktizierte
der junge Metzger, der seinem Geschäft in
der Friedrichstraße einen großen Ruf verlieh, in der schweren Nachkriegszeit, als er
jungen bedürftigen Sportlern zu essen gab.
Eine besonders schöne und unvergessliche
Ausformung erfuhren diese Tugenden bei
Fritz und Irene Welß, als das Ehepaar 13
Jahre lang im Juli ein Hof-Fest für die Lungerer veranstaltete.
So wird der im 80. Lebensjahr an einer
schweren Krankheit Verstorbene seinen
Mitmenschen in seiner taktvollen Weise
besonders mit seiner gelebten Humanität in
prägender Erinnerung bleiben.
F.R./W.B.
Kurzberichte
40 Jahre Kegelgruppe „ah“
Die Spieler der Altherren-Fußballmannschaft suchten nach einer Möglichkeit, wie
sie ihre Frauen in den „Spiel“-betrieb mit
einbeziehen könnten.
Schnell hatte man sich auf die damals noch
sehr populäre Freizeitsportart „Kegeln“
geeinigt. Die Kegelgruppe „ah“ war gegründet und kann am 28.11.2010 auf ihr
40-jähriges Bestehen zurückblicken.
Viele Jahre war die Beteiligung der ehemaligen Fußballcracks um M. Reinhardt, W.
Knauer, J. Schmidt, F. Süß, A. Schweiger, B.
Wichert, G. Jagusch u.v.a. sehr rege. Durch
unvermeidliche Ausfälle taten sich im Laufe
der Zeit Lücken auf, die erfreulicherweise
gleichwertig und dauerhaft gefüllt werden
konnten.
Daraus entwickelte sich ein fester Freundeskreis, der sich auch heute noch einmal
im Monat zum Kegeln trifft. Darüberhinaus bringen Garten- und Weinfeste sowie
gemeinsame Wanderungen reichlich Abwechslung in den Jahreskreislauf.
Bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass uns
die Kegelbahnen auch künftig zur Verfügung stehen.
Dieter Höhlein
Die Kegelgruppe „ah“
hinten v.l. H. Seibold, Jochen Kasper, Peter Glöckner, Dieter Höhlein (Gründungsmitglied), E. Seibold
vorne v.l. Werner Dörr, Gottlieb Mai, Christl Kasper (Kassenwartin) Gudrun Glöckner, Maria Höhlein (Gründungsmitglied), Erna Mai, Leni Dörr, E. Vorndran
8
6/2010
Kurzberichte
Turnverein 1848 Erlangen
Lust auf
Basketball?
Viel haben wir nicht zu berichten, außer dass
es UNS (die Freizeit-Erwachsenen- und Jugend-Basketball-Gruppe) immer noch gibt!
Wir spielen alle furchtbar gerne Basketball
und haben viel Spaß dabei. Jetzt suchen wir
Spielerinnen und Spieler, die diesen Spaß
mit uns teilen möchten.
Die
Freizeit-Basketball-Gruppe
bei
einem Spiel in der Ohm-GymnasiumSporthalle.
F.: privat
Ein herzliches Dankeschön
an unsere Arbeitsgruppen
Liebe Helferinnen und Helfer,
im ausklingenden Jahr 2010 wart Ihr wieder
bei vielen und sehr umfangreichen Arbeitseinsätzen anwesend. Schwerpunkt war
das TV-Gelände FC West. Die Erstellung,
der nun insgesamt sechs Beachfelder (incl.
Beach-Multifunktionsanlage)
erforderte
einen hohen körperlichen Einsatz. Für all
diese ehrenamtlichen Einsätze möchte ich
„DANKE“ sagen. Besonderen Dank unserem Organisator, Beschaffer, Ersteigerer,
Transporteur und fleißigem Helfer Dietmar
Dommick. Auch unseren Hausmeistern gilt
es Dank zu sagen, denn sie unterstützen
uns in jeder freien Minute. Bei aller Freude
– und auch ein bisschen Stolz – über das
von uns Geleistete, dürfen wir unsere persönliche Gesundheit aber nicht außer acht
lassen. Manche Tätigkeiten, ohne maschinelle Hilfe, sollten wir unterlassen. Auch die
Einhaltung der Arbeitssicherheit hat oberste
Priorität.
Die neun Samstage (wir hatten mal mit
sechs Samstagen begonnen) und viele kurzfristige Sondereinsätze während der Woche
sind eine tolle Bilanz. Ein Dankeschön an
dieser Stelle auch für die Brotzeitspender
J.H. und H.S. aus der Lungerer-Familie, die
aber nicht genannt werden wollen. Wir
nehmen solche Spenden auch gerne wieder
im Jahr 2011 an, denn sie erhalten die Arbeitskraft. Die Spender müssen nicht immer
dieselben sein.
Liebe Arbeitskolleginnen und Kollegen,
ich hoffe auch im kommenden Jahr auf
Euere Unterstützung für unseren TV 1848.
Es könnte ja sein, dass es 2011 ein kleines
Beach-Club-Fest gibt, gemeinsam mit dem
Präsidium.
Ich wünsche Euch und Eueren Angehörigen
ein schönes und friedliches Weihnachtsfest
und für das neue Jahr, Glück, Erfolg und vor
allem beste Gesundheit.
Euer Fred Milzarek
Lauftreff im neuen Outfit
Falls Du
• jung oder alt
• männlich oder weiblich bist
• und Lust hast mitzuspielen
dann komm einfach vorbei! Wir freuen uns
auf Dich!
Wir spielen jeden Freitag von 19.00
20.30 Uhr in der Sporthalle West
Ohm-Gymnasiums (nicht während
Schulferien).
Du kannst Dich gerne vorab unter
0170-3396965 bei Rita informieren.
bis
des
der
Tel.
Rita Spachtholz
F.: Petra Scholz
Bis zu 30 Läufer/innen finden sich jeden
Dienstagabend um 17.30 Uhr das ganze
Jahr über am Kosbacher Weg ein. Zu ihnen
gehört auch Hella Vestner-Lieb, die mit ihrer
Firma Vestner Dienstleistungen GmbH auch
den Herbstlauf des TV sponsert. Zur Freude
aller Teilnehmer gab es jetzt ein Laufshirt als
Geschenk der Firma Vestner. Die Übergabe
des Shirts wurde gleich zu einem schönen
Gruppenfoto des Lauftreffs genutzt.
Günther Beierlorzer
9
6/2010
Splitter Vereinsführung
Turnverein 1848 Erlangen
Stiftung TV 1848:
Sparkassen-Spende anlässlich
Vital-Einweihung
Am 8. Oktober fand eine schöne Feierstunde
anlässlich der Einweihung des erweiterten
TV-Vital statt. Zahlreiche Ehrengäste konnten begrüßt werden und sich vom neuen
Ambiente des TV-Vital ein Bild machen.
Eine besondere Freude und Überraschung
für unseren Präsidenten hielt die Sparkasse
Erlangen, unser Partner bei der Finanzierung
des TV-Vital, bereit. Herr Nottrott (l.), unser
Firmenkundenbetreuer überreichte mit sehr
netten Grußworten eine Spende zugunsten
der Stiftung TV 1848 Erlangen. Präsident
Wolfgang Beck, der die Stiftung vor 2 Jahren
gegründet hatte, freute sich sichtlich über
diese großzügige Spende. (s. a. S. 46 f)
BLSV: Mittelfrankens Großvereine besichtigen TV-Vital
Walter Fellermeier (l.), BLSV-Kreisvorsitzender, mit Vereinsvertretern des TSV 1860
Fürth, ATV Frankonia Nürnberg und TSV Gunzenhausen, sowie den TV-Gastgebern
Bergner (3.v.l.) und Beierlorzer (4.v.r.).
10
6/2010
Nach Fertigstellung des TV-Vital nutzten
zahlreiche Vertreter der Großvereine vom
BLSV-Bezirk Mittelfranken die Chance,
sich persönlich einen Eindruck von unserer
Sportanlage zu machen. Für den TV 1848
stellte Präsident Wolfgang Beck in seiner
Begrüßung den Anwesenden v.a. den TV
1848 vor, der TV-Geschäftsführer referierte
über Planung und Umsetzung des TV-Vital.
Zahlreiche Fragen und interessante Diskussionen zeigten uns, dass eine Sportanlage
wie das TV-Vital genau in diese Zeit passt.
Mehrere Vereine planen bereits ein eigenes
Fitness-Studio oder denken darüber nach.
Der TV 1848 erklärte sich bereit, aufgrund
seiner langjährigen Erfahrung die anderen
Vereine dabei zu unterstützen.
Turnverein 1848 Erlangen
Splitter Vereinsführung
TV 1848: Projektförderung durch
„PSD Regio-Sport Preis 2010“
Bereits zum zweiten Male beteiligte sich der
TV 1848 Erlangen erfolgreich an diesem
Wettbewerb. Auch heuer wurde unsere
„Mühe“ der Antragsstellung belohnt, diesmal mit 600 €. Unterstützt wurden wir für
das Projekt „Jugend für Gesundheit“, das
Günther Beierlorzer für den TV 1848 mit der
Mönau-Schule und weiteren Kooperationspartnern im letzten Winterhalbjahr durchführte. Wir danken der PSD-Bank herzlich
für die Berücksichtigung unseres Antrags.
Städtische Sportlerehrung:
Gold und Silber heuer fest in
„TV-Hand“
v.l. Johann Büchler, Vorstandsvorsitzender der PSD Bank, Günther Beierlorzer, Jörg
Bergner und Jörg Ammon, BLSV-Bezirksvorsitzender.
Obwohl der TV 1848 gemeinhin als „Breitensport-Verein“ bekannt ist, so stellt man
immer häufiger fest, dass auch Erfolge im
Leistungssport zu verzeichnen sind. Unsere
Triathleten, Trampoliner und jüngst auch
die Judoka (Aufstieg in die 2. Bundesliga
– Herzliche Gratulation) belegen dies. So
verblüffte in der letzten SportausschussSitzung der Stadt Erlangen doch jüngst die
Veröffentlichung der Ehrungen für die kommende städtische Sportlerehrung 2010:
Unter den acht Goldmedaillen-Empfängern
in Erlangen (höchste Auszeichnung für Einzelsportler) sind allein fünf für Sportler des
TV 1848. Von 22 Silbermedaillen für Mannschaftssportler (höchste Auszeichnung für
sie) gehen heuer an 18 Sportler des TV
1848. Wie ich finde - keine schlechte Ausbeute für einen „Breitensport-Verein“.
Jörg Bergner
Geschäftsführer TV 1848
11
6/2010
TV-Vital
Turnverein 1848 Erlangen
RAN AN DIE PFUNDE!
Mit Genuss zum gesunden Gewicht.
Die Feiertage sind vorbei – die guten Vorsätze fürs neue Jahr gemacht.…
Wollen Sie ein paar Pfunde abnehmen – und
nicht jede Wurstsemmel „auf die Waagschale“ legen müssen? Haben Sie die vielen
Diätkonzepte satt, die viel versprechen aber
auf lange Sicht hin wenig halten?
In diesem zehnwöchigen Seminar trainieren
wir das Gewicht langfristig in den Griff
zu bekommen. Dabei stehen die gesunde,
genussvolle Ernährung und der Austausch
mit „Gleichgesinnten“ im Mittelpunkt. Wir
prüfen unser Essverhalten und erforschen,
wie wir individuell einen guten Weg zum
Wohlfühlgewicht finden können – und
dabei auch mal Sahnetorte oder Schäuferle
ohne Reue genießen werden.
Teilnehmerzahl:
mindestens 7, maximal 12 Personen
Kosten:
149,- Euro (10 Termine inkl. Kochabend
mit 2,25 h)
(Förderung durch gesetzliche Krankenkassen möglich!)
Termine: Ab 7.02.2011 immer montags
19:30 –20:45 Uhr
(in den Ferien frei, bis 2.05.2011)
Infoveranstaltung:
Montag: 17.01.2011 von 20:00 - 20:30 Uhr
oder Infos persönlich auch unter
01738532559
Bei Interesse am Kurs bitte in die Teilnehmerliste für Infoveranstaltung oder
Kurs an der Theke eintragen.
Eine bereits verbindliche Anmeldung zum
Abnehmkurs ist ebenfalls an der Theke
möglich. (Kurs ist auf max. 12 Teilnehmer begrenzt)
Dozentin:
Antje Bartens
Diplom Ökotrophologin
Fitness- und NW-Trainerin
Tel: 0173 / 8532559
www.antje-bartens.de
12
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Vereins-Jugend
Zirkusworkshop
Viel Beifall für die kleinen Artisten
Am Donnerstag, 4. und Freitag, 5.November fand in der Jahnhalle erneut ein zweitägiger Zirkusworkshop statt. Jugendleitung
und Martin Ackermann, unterstützt von
Corinna Mehl,
leiteten die Veranstaltung. 15 Kinder stellten ihr Geschick mit
dem Einrad und den Jonglier-Bällen unter
Beweis. Weiter wurde mit Devil Stick,
Ringen, Keulen und Diabolos trainiert. Die
Menschenpyramiden waren wirklich beeindruckend. Drei Mädchen lieferten auch eine
wirklich komische Clown-Vorstellung, bei
welcher die Geschwister aus dem Publikum
zum mitmachen animiert wurden. Bei der
großen Show vor Eltern, Großeltern und
Geschwistern, zeigten die kleinen Artisten
dann auch stolz ihr Können und erhielten
ihren wohlverdienten Beifall.
T.: M. u. U. Mehl / F.: U. Mehl
en sich
nterhielt Veru
a
n
li
A
a und
er die
e, Vaness ationskomik, üb
u
Josephin
it
S
l
ie
v
mit
s.
stumm,
ola Bola
g eines R
n
u
d
n
e
w
Eine beachtliche Leistung ist die „Große Pyramide“:
oben: Valentin / Mitte v.l.: Corinna, Jana, Ronja (Handstand), Josphine,
Alina, Vanessa (Handstand), Franzi / unten: v.l. Daniela, Martin Ackermann, Ricardo.
Alle kleinen Künstler auf einen Blick: oben v.l. : Jonas und Franzi
Mitte v.l.: Martin Ackermann, Christopher, Valentin, Yannik, Jana, Ronja
und Corinna
Unten: v.l.: Vanessa, Tim, Ricardo,
Daniela, Alina und
Josephine.
Gar nicht so einfach die „Große Mühle“ auf
dem
Einrad:
v.l.: Corinna,
Ronja, Alina
und Franzi
Sehr beeindruckend: die „Kleine Pyramide“
13
6/2010
Senioren
Senioren unterwegs
Spaziergang zum
Sportgelände FC West
Am 9. Juli spazierten fünf hitzebeständige Seniorinnen und Senioren bei +30°C
vom Kosbacher Weg zum TV Gelände FC
West, zwei weitere Personen fanden sich
vor Ort ein. Dieser kleinen, überschaubaren Gruppe durfte ich die Veränderungen
und Tätigkeiten auf der Anlage erläutern.
Beeindruckt, vor allem von den ersten
beiden Beachfeldern mit dem erkennbaren
Flair eines Strandes, der großflächigen Gesamtanlage und weiteren Vorhaben, ging
es zurück zum Kosbacher Weg. Mit einem
gemeinsamen Essen in unserer Vereinsgaststätte wurde unser erster Spaziergang
abgeschlossen.
Da die hohen Temperaturen bei der ersten
Begehung einige von der Teilnahme abgehalten haben, wurde auf Wunsch, am 10.
September das TV Gelände FC West nochmals besucht. Erfreulicherweise nahmen
an diesem Termin 17 Personen teil. Da zu
diesem Zeitpunkt unsere Beach-Multi-Funktionsanlage mit 1.100 Tonnen Spezialsand
gefüllt und weitere Fortschritte an der Außenanlage sichtbar waren, war auch diese
Begehung für alle Teilnehmer interessant.
Anschließend ging es wieder in unsere Vereinsgaststätte am Kosbacher Weg. Gutes
Essen und gute Gespräche rundeten diesen
Ausflug ab.
Fred Milzarek
Waren beeindruckt: die Spaziergänger auf der neuen Beach-Club-Anlage. F.: F.M.
14
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Senioren
Turnverein 1848 Erlangen
Wie funktioniert ein Wasserwerk?
Einem Vorschlag aus dem Seniorentreffen
folgend, konnte am 8. Oktober eine Besichtigung mit den Erlanger Stadtwerken
beim Wasserwerk I vereinbart werden. 21
Interessierte nahmen an dieser Führung teil.
Wassermeister Harald Zühlke führte uns 75
Minuten durch die Trinkwasser-Aufbereitungsanlage. Seine ausführlichen und mit
Fachkompetenz vorgetragenen Erklärungen
fanden bei Allen großes Interesse. Unsere
Fragen wurden fundiert und für alle verständlich beantwortet. Abschließend gab
es noch ein kleines Geschenk der ESTW.
Für seine Bemühungen danken wir Harald
Zühlke herzlich, ebenso den ESTW für die
Möglichkeit dieser Führung. Der Ausflug
wurde mit einem Besuch in unserer Vereinsgaststätte beendet.
Ich darf mich an dieser Stelle sehr herzlich
bei allen Mitgliedern des Ältesten- und Ehrenrates für die aktive Unterstützung in der
Seniorenarbeit bedanken.
Interessante Einblicke für die Teilnehmer: die offene Schnellfilteranlage in der Filterhalle. F.: F.M.
Termine zum Vormerken
Freitag, 10. Dezember 2010
Kleine Anekdoten zum Advent und Weihnachten.
Freitag, 14. Januar 2011
Unser ÜL Manfred Warter referiert über
„Kraftsport für Ältere“.
Freitag, 11. Februar 2011
Ulrike Rabenstein wird uns über die Logistik
beim Erlanger Triathlon etwas erzählen.
(Ort ist jeweils unsere Vereinsgaststätte
am Kosbacher Weg, Beginn immer um
10.30 Uhr).
Zum anstehenden
Jahreswechsel
Es ist wieder an der Zeit Ihnen – liebe
Vereinsmitglieder – und Ihren Familien
eine schöne Adventszeit, ein besinnliches
und ruhiges Weihnachtsfest zu wünschen.
Möge das anstehende Jahr 2011 nur Gutes für Sie bringen. Lasst uns respektvoll,
ehrlich und vorurteilsfrei miteinander umgehen. Unserem Turnverein 1848 wünsche ich
eine sportliche und finanzielle gute Zukunft,
bei der der Mensch und das Miteinander im
Vordergrund stehen.
Ihr Fred Milzarek
15
6/2010
Badminton
Turnverein 1848 Erlangen
1. Mannschaft
Ungewohnt viele Niederlagen
Am 18.09.10 hat für die erste Mannschaft die neue Herausforderung in der
Bezirksoberliga begonnen. Aufgrund
des Rückzugs der Mannschaft vom TV
Heilsbronn 1 treten in der Saison 10/11
insgesamt sieben Mannschaften an. Der
bisherige Spielverlauf war für unsere
Spieler eher durchwachsen. Bisher sind
vier Spiele gelaufen, die leider alle mit
einem Ergebnis von 3:5 an die Gegner
abgegeben werden mussten.
Gegen den TSV 1846 Nürnberg 1 und den
TSV Lauf waren wenige Aussichten eines
Sieges. Hier hat man den großen Leistungssprung von der bisherigen Bezirksligaklasse
gerade bei den Herrenspielen gemerkt.
Ludwig Köstler, der vertretungsweise aus
der zweiten Mannschaft zu uns kam, spürte
das auch. Er schlug sich jedoch in seinen
bisher vier Spielen hervorragend. Mit etwas
mehr Erfahrung und Konsequenz würde er
sich sicherlich auch gut in dieser Klasse einfinden können.
Gegen die Vereine ESV Flügelrad 2 und
1. PC Pleinfeld 1 sah das schon anders aus.
Hier waren die Spiele schon enger umkämpft und gerade das erste Herreneinzel
von Michael Rex mit drei Sätzen (17:21, 23:
21, 12:21) ging schweren Herzens an den
Gegner. Michi hatte den Gegner jedoch gut
im Griff und konnte trotz der Niederlage für
die weiteren Spiele sicherlich einige Tricks
herausfinden. Auch das zweite Herrendoppel mit Timo Schierling und Frank Schmidt
ging unglücklich in drei Sätzen an die Gegner (19:21, 21:12, 18:21). Hatten sich die
beiden doch im zweiten Satz so durchge-
setzt, reichte es am Ende leider ganz knapp
nicht für einen Sieg.
Gegen Pleinfeld gab es ebenfalls ein ganz
enges Ergebnis. Matthias Meyer, der im
zweiten Herreneinzel antrat, musste seinen
ersten Satz leider mit 21:23 an den Gegner
abgeben. Nach diesem Kräfte zerrenden
Satz musste sich Matthias im zweiten Satz
mit 13 Punkten zufrieden geben.
Siege im Damendoppel
Die Damen Hannah Göbel und Yvonne
Freund schlugen sich jedoch in jeder Hinsicht gut. Bisher mussten die beiden noch
kein Doppel und Einzel abgeben. Auch gegen die Gegner aus Flügelrad und Pleinfeld
konnten die beiden, trotz Verletzung von
Yvonne, Siege im Damendoppel einfahren.
Gegen Flügelrad und Pleinfeld hätten im
Rückblick sicherlich Siege möglich sein können. Einerseits, dass es knappe Spiele waren,
die sicherlich auch anders hätten ausgehen
können und andererseits, dass das Mixed
beides Mal aufgrund der verletzten Dame
abgegeben werden mussten. Aufgrund des
am Ende doch knappen Punktunterschiedes
hier und der nicht so starken Mixedgegner,
wären diese Punkte sicherlich für den TV als
Sieg ausgegangen.
Zum momentanen Zeitpunkt befindet sich
die erste Mannschaft des TV 1848 Erlangens auf dem sechsten Platz vor dem TSV
Ansbach 2.
Mit neuen Strategien und um einige Erfahrungen reicher geht es nach einer langen
Pause von sieben Wochen endlich am
21.11.10 weiter. Hier heißt der Gegner ASV
Niederndorf 2, das für uns eher unglücklich
ist, da diese sich auch Tabellenführer nennen dürfen.
Yvonne Freund
Abgabeschluss
für Texte und Fotos
zur Ausgabe
Februar / März 2011
der Vereinszeitung
Mittwoch, 5.1.2011
16
6/2010
Badminton
Turnverein 1848 Erlangen
2. Mannschaft
Durchwachsener Auftakt
Die „Zweite“ steht nach durchwachsenem Auftakt - wie im Vorjahr - auf Platz
5 der A-Klasse. Aufgrund des sehr frühen
Saisonstartes - bereits am 18. September
- waren noch nicht alle Akteure aus dem
Urlaub zurück. So verloren wir die erste Begegnung in Möhrendorf ersatzgeschwächt
mit 2:6. Besser lief es im Sonntagsspiel
in Wachendorf, wo wir mit 5:3 siegen
konnten und zwei Punkte mit nach Hause
nahmen. Das knapp verlorene dritte Auswärtsspiel beim Liga-Mitfavoriten Baiersdorf
lies dennoch weiteres Potenzial nach oben
erkennen. Leider konnte am nächsten Tag in
Uttenreuth nach teils sehr spannenden und
engen Matches mit 4:4 nur ein Pünktchen
entführt werden. Sollte die Truppe zukünftig in Bestbesetzung antreten, so sollte ein
Platz im Vorderfeld möglich sein.
Zum Einsatz kamen: Erika Malter, Hanna
Meyer, Ute Löhnert-Thiel, Manfred Baldauf, Sebastian Hofstetter, Ludwig Köstler,
Siegfried Pietsch, Alexander Söhnel sowie
Wolfgang Thiel.
Yvonne Freund
Ludwig Köstler abgekämpft nach seinem Einzel – jedoch noch lange nicht müde.
3. Mannschaft
Nach drei Spielen auf Rang 5
Gegen ASV Möhrendorf 2
Die Saison (Bezirksklasse B4) startete dieses
Jahr recht früh und überschnitt sich mit
anderen sportlichen Ereignissen. Deshalb
konnte die Mannschaft nur mit einer Dame
starten. Zum Glück erging es dem Gegner
ähnlich; die Möhrendorfer konnten das
zweite Herrendoppel nicht besetzen. Somit war der Gleichstand wieder hergestellt
– zumindest vor Spielbeginn. Während der
Spiele wurde schwer gekämpft. Alle drei
Herreneinzel liefen jeweils über drei Sätze
wobei nur das dritte Einzel durch André
Lorenz gewonnen werden konnte.
Letztendlich gewann Möhrendorf 2 das
Match denkbar knapp mit 5:3.
Gegen Baiersdorfer SV 3
Die Begegnung wurde mit 0:16 Sätze, 0:2
Punkte für den TV 48 Erlangen 3 gewertet,
da der Gegner einen nicht spielberechtigten
Spieler eingesetzt hatte.
Gegen TSV Röttenbach 2
Beim dritten Auswärtsspiel musste wie auch
schon zum Saisonauftakt ohne die zweite
Dame angetreten werden.
An dieser Stelle soll aus gegebenem Anlass
darauf hingewiesen werden, dass jeder
MitspielerIn rechtzeitig mitteilt, wenn er/sie
nicht am Spiel teilnehmen kann. Eine SMS
in der Nacht vor dem Spiel zu senden ist
einfach zu wenig Vorlaufzeit!
Das Positive bei dieser Begegnung war der
klare Sieg von Erika Malter. Der Rest ging
sehr deutlich an den TSV Röttenbach 2. Wir
waren einfach chancenlos und am Ende
musste sich die dritte Mannschaft mit 7:1
geschlagen geben.
wa
17
6/2010
Fußball
Turnverein 1848 Erlangen
1. Mannschaft im Aufwind
Kurz vor dem Ende der Hinrunde hat sich die
1. Mannschaft des TV durch eine Erfolgsserie von 6 Spielen ohne Niederlage (darunter
5 Siege) weit von der Abstiegszone entfernt
und steht nun mit 25 Punkten auf Platz 7,
nur 6 Punkte hinter dem Relegationsplatz
zur Bezirksoberliga.
Ob tatsächlich nach oben geschielt werden
darf, bleibt abzuwarten. Sicher ist, dass die
junge Mannschaft (Schweikart, Bittner, Meier und Balle T.) in der Bezirksliga angekommen und in vielen Spielen in der Lage ist,
das Tempo nicht nur mitzugehen, sondern
auch zu diktieren.
In der zuverlässigen Offensive verteilt sich
die Torejagd auf immer mehr Schultern,
so trafen zuletzt neben dem altbekannten
Torjäger Michael Schweikart auch Thomas Balle, Christian Häring, Johannes
Bach und Christian Ströbel mehrfach.
Hinten steht die Mannschaft sicher, was
nur 2 Gegentore in den letzten 6 Spielen
eindrucksvoll dokumentieren.
Auf und ab
bei der 2. Mannschaft
Nicht ganz so rosig sieht es bei der 2.
Mannschaft aus, wo sich Licht und Schatten
zuletzt häufig abwechselten. Lichtblicken,
wie dem souveränen 3:0 Erfolg gegen die
DJK Erlangen, stehen äußerst dürftige Darbietungen, wie z.B. gegen den TSV Frauenaurach (0:2) gegenüber. Spielerisch konnte
die Mannschaft nur selten überzeugen,
liegt aber mit 20 Punkten auf Platz 7 noch
in Reichweite zu den oberen Rängen.
Ganz bitter für die Mannschaft ist sicherlich,
dass sich Kapitän Florian Protze bei einem
Arbeitsunfall schwer verletzte und lange
ausfallen wird. Erfreulich hingegen, dass ein
anderer erfahrener Haudegen, Michael Rödel im Tor, mit teilweise spektakulären Leistungen dazu beigetragen hat, dass der TV II
von allen Mannschaften der Liga bislang die
wenigsten Gegentore zugelassen hat.
Beide Teams hoffen nun auf einen erfolgreichen Abschluss der Hinrunde, bevor es
dann schon bald weg vom Rasen und hinein
in die Halle geht.
Bleiben Sie uns gewogen!
Max Sasse
Sparkasse Erlangen
Konto 60011620
BLZ 763 500 00
18
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Fußball
Wie schmiede ich eine Mannschaft zusammen?
D1 Junioren auf Aufstiegskurs
Jeden Sommer müssen sich die Fußballmannschaften der Herausforderung stellen
für die bevorstehende Saison eine schlagkräftige Einheit zu formen.
Auch und gerade für den Jugendbereich gilt
dieser Anspruch: jedes Jahr im Juli werden
die Teams neu aufgestellt. Alter und Leistungsstärke sind die wichtigsten Kriterien
für die Einteilung der Mannschaften. Dann
stehen Trainer und Betreuer vor der Aufgabe aus bekannten und neuen Spielern eine
Mannschaft zusammenzustellen.
Ein besonders erfolgreiches Beispiel für das
Zusammenschmieden einer Mannschaft
bietet diese Saison das Team der D1-Junioren des TV Erlangen.
Von Schmieden und Architekten
Schmiede und Architekten der Mannschaft
sind alte Bekannte des Vereins. Trainer Udo
Sasse ist seit Kindesalter Mitglied der
Fußballabteilung, durchlief sämtliche Jugendmannschaften des Vereins und steht
jetzt ebenso wie Chris Bertleff, der zweite
Trainer, im Kader der ersten bzw. zweiten
Mannschaft des TV. Viel wichtiger für diese
Geschichte ist ihre Rolle als Jugendtrainer:
Udo kümmert sich seit Bambini-Zeiten um
den Fußball-Jahrgang 1998, Chris Bertleff
unterstützt ihn seit zwei Jahren.
Für die beiden Betreuer der D1-Juniorenmannschaft für die Kreisliga-Saison 2010/
2011 hatte sich ein hoffnungsvoller Kader
für die höchste Spielklasse des Fußballkreises Erlangen-Pegnitzgrund zusammengefunden. Zu den beiden Kreisliga-Spielern
des TVE aus der vergangenen Saison und
neun Spielern der D2-Mannschaft unseres
Vereins stießen fünf Dechsendorfer Junioren des Jahrgangs 98 und zwei Rückkehrer
vom FSV Bruck.
Unterstützung in der Trainingsarbeit fanden die beiden Trainer in Torwarttrainer
Erich Opel, Lauftrainer Johannes Schulte,
Techniktrainer Jürgen Spielmann und Betreuer Michael Klein.
Jetzt galt es aus diesem Haufen eine Einheit
zu schmieden.
Den 4:0-Sieg gegen TSV Kirchehrenbach feierten die jungen Fußballer ausgelassen
mit einem „Diver“.
F.: J.S.
Als Team zusammenwachsen
Trainer mit Leib und Seele: Udo Sasse und Chris Bertleff . F.: privat
19
6/2010
Zunächst informierten Udo und Chris bei einem Elternabend die Spielereltern detailliert
über die bevorstehende Saison. Zeitgleich
wurden Aufgaben und Kompetenzen innerhalb des Betreuerstabes klar geregelt.
Udo und Chris als sportliche Leiter machten
sich mit großer Energie an die Arbeit. Bis zur
Sommerpause wurden nicht weniger als 8
Trainingseinheiten und 3 Freundschaftspiele
durchgeführt. Als Team-Building-Maßnahmen gab es einen Besuch im Hochseilgarten
Fränkische Schweiz und einen Mannschaftstriathlon mit Start im Freibad West, Radtour
durch die Mönau und Abschlusswettbewerbe
auf unserer Sportanlage am Kosbacher Weg.
Fußball
Anspruchsvolle
Trainingseinheiten
Noch intensiver wurde zum Ende der Sommerferien auf die bevorstehende Saison hingearbeitet. Im dreitägigen Trainingslager in
Furth im Wald sollten sportliche Leistungsfähigkeit und der Zusammenhalt der Mannschaft gleichermaßen gestärkt werden.
Vor dem Frühstück stand schon die erste
Laufeinheit zur Verbesserung von Schnelligkeit bzw. Ausdauer an. Mit viel Begeisterung und Einsatzbereitschaft bewältigten
die Spieler anspruchsvolle Trainingseinheiten. Insbesondere das moderne 4-4-2 System mit Vierer-Abwehrkette wurde immer
wieder eingeübt. Theorie und Videoanalyse
schlossen den Tag ab.
Auch der Besuch der Further Felsengänge
und des faszinierenden Further Wildgartens
werden in guter Erinnerung bleiben.
Turnverein 1848 Erlangen
In der laufenden Saison behielt die Mannschaft bisher eine weiße Weste: nach 8
Spielen werden 8 Siege gezählt, ein Aufstieg
in die Bezirksoberliga zu Club und Greuther
Fürth ist in greifbare Nähe gerückt.
Aufstieg rückt in greifbare Nähe
Bei solch hervorragender Trainingsarbeit
und hoher Qualität des Kaders ließ der Erfolg nicht auf sich warten. Beim hochklassig
besetzten Schwabacher Blitzturnier belegte
das Team den zweiten Platz unter 16 Mannschaften.
Johannes Schulte
Tabelle D-Junioren Kreisliga (Stand: 30.10.2010)
Rang
Verein
Spiele
S
U
N
Tore
Tordiff
Punkte
1
TV 1848 Erlangen
8
8
0
0
35:1
+34
24
2
FC Herzogenaurach
8
7
1
0
33:3
+30
22
3
ASV Weisendorf
8
6
1
1
26:7
+19
19
4
FSV Erlangen Bruck
8
6
0
2
43:10
+33
18
5
SC Eltersdorf
8
4
0
4
26:18
+8
16
U10-Junioren
Ein starkes Jahr mit Meistertitel
Unsere U10-Junioren haben auch im
Jahr 2010 ihre Erfolgsgeschichte weitergeschrieben und ihre Fans mit tollem
Fußball und einigen großartigen Erfolgen erfreut.
In verschiedenen Hallenturnieren Anfang
des Jahres reichte es leider immer „nur“
zum zweiten Platz, welcher den Jungs
den ungeliebten Titel „Vizekusen“ von
ihren Fans einbrachte. Doch der Vizetitel
in der Hallenbezirksmeisterschaft war sicherlich ein Highlight in der noch jungen
Fußballkarriere.
Die Frühjahrsrunde bescherte uns spannende Spiele gegen unsere langjährigen
Konkurrenten aus Erlangen-Bruck und
Neunkirchen, welche schließlich mit
einem ungewohnten dritten Platz abgeschlossen wurde. Doch dieses Tief war
nur von kurzer Dauer.
Mannschaftsfoto: F.: A. G.
Pünktlich zum Stadtmeisterschaftsfinale
fand man wieder in die Spur und konnte die
Jungs aus Bruck vor heimischem Publikum
in einem packenden Finale mit 2:1 schlagen. Eine tolle Leistung, da gleich 3 wichtige Spieler an diesem Tag ausfielen. Damit
spiegelt der Titel auch die Ausgeglichenheit
der Mannschaft wieder. Zum Ausklang der
Runde trotzte man schließlich der SpVggGreuther Fürth in einem Freundschaftsspiel
ein 4:4 Unentschieden ab. Dieses Spiel
zeigte abermals, dass die Jungs bereits jetzt
schon einen enorm guten Fußball spielen
20
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Fußball
können. Man versucht den Ball schnell,
direkt laufen zu lassen, setzt taktische Vorgaben gut um und zeigt schöne Kombinationen sowie Spielzüge. Alles in allem macht
es einfach Spaß dem Team zuzusehen.
In der Herbstrunde wurde man seiner Favoritenrolle gerecht und holte ohne Punktverlust bei 81:7 Toren souverän den Titel an
den Europakanal.
Ein Highlight im September war der Turniersieg beim FC Nürnberg, bei dem man sich
gegen fünf der stärksten Mannschaften aus
der Umgebung durchsetzte und den Gastgeber auf Platz zwei drängte. Diese Spiele
waren wohl das Beste, was wir unseren
zahlreichen Fans bislang geboten haben
und so war der erste Platz aufgrund einer
geschlossenen Mannschaftsleistung und
nur einem Gegentor im gesamten Turnier
hochverdient.
Metin Perst trifft gegen Weisendorf mit einem tollen Fernschuss.
F.: Max Mahler
Wir brauchen
Euere Unterstützung!
Jetzt freuen wir uns auf die Hallenrunde
und vor allem auf unser eigenes Turnier,
dem Snow Cup 2011, der am 9. Januar bereits zum dritten Mal stattfindet.
Neben starken Mannschaften aus der
Region ist es uns diesmal gelungen, den
Bundesliga Nachwuchs des Clubs, sowie
den FC Schweinfurt 05 als Teilnehmer zu
verpflichten. Wir hoffen auf spannende
Spiele und viele Zuschauer, die uns lautstark
unterstützen.
Ein herzliches Dankeschön geht noch an alle
Eltern und Fans, die uns zu jedem Spiel so
zahlreich begleiten. Besonderer Dank geht
an unsere Sponsoren Jürgen Brendli und
Andrey Kvas, die uns das Jahr über auf unterschiedlichste Art unterstützen.
AG, MM, CS
21
6/2010
Judo
Turnverein 1848 Erlangen
1. Mannschaft
Nach dem fünften Anlauf geschafft:
2. Bundesliga wir kommen!!!
Freuen sich riesig über den Aufstieg: die Judokas der 1. Mannschaft.
Sechs Mannschaften, je 2 aus der Regionalliga Süd, Süd-West und Mitte kämpften am
31. Oktober 2010 in Turnierform um den
Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dieses Jahr
haben sich nur die Mattenteufel Erfurt und
der TVE darum beworben.
Am Sonntagmorgen startete der Mannschaftsbus mit Fans, die so zahlreich
gekommen waren, dass noch der JudoVW-Bus eingesetzt werden musste. Da
begann die erste Panne. Der Bus ist bei
Eisfeld auf der A 73 mit Kühlerschaden
liegen geblieben. Zum Glück waren aber
noch Nachzügler unterwegs, die die liegen
gebliebene Busmannschaft aufgelesen haben und zum Wettkampfort nach Weimar
brachten. Weimar deshalb, weil die Erfurter keine Halle in der eigenen Stadt für
diese schicksalhafte Begegnung bekommen hatten.
Die Auftaktbegegnungen bestritten Hendrik Schumacher und Volker Hummel, die
diese für sich entscheiden konnten. Dann
verlor Daniel Wilhelm die zwei schwer
erarbeiteten kleinen Wertungen gegen 3
kleine Wertungen des Gastgebers. Kilian
Tschöpe rettete ein Unentschieden über
die Kampfzeit. Die drei weiteren Punkte
holten dann Vinzenz Dotzler, Stefan Rieger
und Kai Brandes. Damit stand fest, die
reine Amateur- und Freizeitmannschaft des
TVE hat das schier Unerwartete nach dem
5. Anlauf geschafft: 2011 kämpft dieses
Team in der zweithöchsten deutschen
Judoliga, 2. Bundesliga!!!
Herzlichen Glückwunsch !
Ergebnisse: Mattenteufel Erfurt – TVE: -73 kg Stefan
Jessing – Hendrik Schumacher 0:5, -100 kg Mattias
Born – Volker Hummel 0:10, -90 kg Christian Kobisl
– Daniel Wilhelm 5:0, -66 kg Benjamin Klöpfel – Kilian Tschöpe 0:0, -81 kg Dennis Sterz – Vinzenz Dotzler
0:5, -60 kg Mathias Biehel – Stefan Rieger 0:10 und
+100 kg Marcel Frischmuth – Kai Brandes 0:10 =
5: 40 für Erlangen.
22
6/2010
Judo
Turnverein 1848 Erlangen
Da war doch noch was?
Wir gratulieren
der 1. Mannschaft und dem gesamten
Team zum Aufstieg in die 2. Bundesliga
ab 2011
zum gelben (7.) Kyu: Sina Semlinger;
zum orange-grünen (4.) Kyu: Bernd
Bucher;
zum blauen(2.) Kyu: Nils und Urs Häusler;
Klaus Loher zum 5. Dan
Das war’s für heute wieder!
Die Judobande mit Klaus
Verleihung des 5. Dangrades
an „Urgestein“ Klaus Lohrer
Klaus Lohrer ist aus der Judoabteilung
des TV 1848 nicht mehr wegzudenken.
Seinem Einsatz als Abteilungsleiter und
Trainer ist es zu verdanken, dass unsere
Judoabteilung die zweitgrößte in Bayern
und auf allen Wettkampf- und Kampfrichterebenen erfolgreich vertreten ist. Er verkörpert Judowerte wie kein anderer und
versteht es, seinen Schülern dabei den
Spaß am Judosport zu vermitteln. So ist
es ihm gelungen, beständig Jungtrainer
heranzuziehen und einen funktionierenden Trainerstamm aufzubauen, der das
Herzstück der Abteilung bildet. Er erfüllt
eine entscheidende Vorbildfunktion im
Verein und dies nicht zuletzt aufgrund seines Strebens, sich als Trainer (A-Schein),
Kampfrichter (D-Lizenz), Danträger, Kyu-
Für Klaus Lohrer kam die Ehrung völlig
überraschend und unerwartet. Hatte er
sich doch seit Monaten auf die Prüfung
zum 5. Dan vorbereitet. Die Prüfung
sollte Mitte Dezember sein. Das hat sich
nun erübrigt.
Terminvorschau 2011
05.02.
19.02.
26.03.
09.04.
30.04.
07.05.
21.05.
28.05.
04.06.
18.06.
10.09.
24.09.
08.10.
Landesliga (1)
Landesliga (2)
Landesliga (4)
Landesliga (5)
2. Bundsliga (1)
2. Bundsliga (2)
Landesliga (6)
2. Bundsliga (3)
Landesliga (7)
2. Bundsliga (4)
2. Bundsliga (5)
2. Bundsliga (6)
2. Bundsliga (7)
JC Münchberg – TVE II, Abfahrt Jahnturnhalle
TVE II –TSV Lohr II, Beginn 16.oo Uhr Judodojo (Jahnturnhalle)
TVE II – DJK Aschaffenburg, Beginn 16.oo Uhr Judodojo (Jahn.)
TVE II – PSV Bamberg II, Beginn 16.oo Uhr Judodojo (Jahnturn.)
JSV Speyer – TVE, Abfahrt Jahnturnhalle
TVE – JC Samurai Offenbach
TSV Altenfurt – TVE II, Abfahrt Jahnturnhalle 14.30 Uhr mit Judobus
TVE – BC Karlsruhe
TVE II – TG Höchberg, Beginn 16.oo Uhr Judodojo (Jahnturnhalle)
TSG Backnang – TVE, Abfahrt Jahnturnhalle
TVE – SV Halle
VfL Riesa – TVE, Abfahrt Jahnturnhalle
TVE – TG Schweinfurt
23
6/2010
Prüfer und Lehrbeauftragter für Judo an
den Schulen stets weiter zu entwickeln.
Durch sein Engagement hat die Abteilung
erfolgreiche Wettkampfsportler in mittlerweile drei Ligen (Bezirks-, Landes- und
Regionalliga) hervorgebracht und den
Aufstieg in die 2. Bundesliga ermöglicht.
Die Fortentwicklung der Abteilung und
die Förderung des einzelnen Judoka ist
ihm immer ein großes Anliegen, was
an der hohen Anzahl der Danträger,
Kampfrichter mit B-Lizenz, Kyu-Prüfer,
Kata-Wettkämpfer und an unserem Bundes-Kata-Wertungsrichter zu sehen ist. Er
übernimmt überregional und vereinsintern Aufgaben und Verantwortung. Seine
Ämter auf Verbandsebene brachten ihm
einen großen Bekanntheitsgrad bei DJB
und BJV ein.
Die Vizepräsidentin des Bayerischen Judoverbandes Bianca Mederer und der
Judobezirksvorsitzende für Mittelfranken
Markus Sellner verliehen Klaus Lohrer, dem
„Urgestein“ der TV-Judoabteilung, jetzt in
Thüringen den 5. Dan. Herzlichen Glückwunsch!
Gerd und Evi Macholdt
Kegeln
Turnverein 1848 Erlangen
20 Jahre Partnerschaft
Besuch bei den Keglern
von „Handwerk Jena“
Am 27. August 2010 machten sich die Kegler vom TV 48 Erlangen auf den Weg nach
Jena. Dort fand das zwanzigste Treffen der
Partner aus Jena und Erlangen statt. Nach
der Anreise trafen wir uns in der Gastwirtschaft „Papiermühle“ bei der auch eine
Brauerei dabei ist. Nach der Besichtigung
der Brauerei, mit anschließender Verkostung
der verschiedenen Biersorten, konnten die
Partner sich über die Ereignisse des letzten
Jahres austauschen und unterhalten. Dabei
wurden die leckeren Speisen und die zuvor
schon getesteten Biere verkonsumiert. Mit
einem Glas Sekt wurde nach der Rede von
Achim Töbel auf die 20 Jahre Partnerschaft
angestoßen. Am späten Abend trennte man
sich, um am nächsten Morgen wieder fit für
das folgende Programm zu sein.
Nachdem der Freitag noch verregnet war,
hatten wir am Samstag, 28. August Glück
mit dem Wetter, es war windig, aber die
Sonne schien. Wir trafen uns in der Lutherstraße um in Richtung Weimar zu fahren.
Die Fahrt ging nach Tiefurt etwas außerhalb von Weimar. Dort erfuhren wir von
Jürgen Pabin etwas über die Geschichte
von „Schloss Tiefurt“ und dem dazu gehörigen, schönen Park. Der Spaziergang ging
für 2 Stunden zum „Schloss Kromsdorf“.
Im barocken Schlosspark sind in der Parkmauer Nischen mit zur Zeit 63 Köpfen (Könige, Generäle usw.) von berühmten Ge-
Jürgen Pabin (mit erhobenem Regenschirm) erklärt uns Schloss Tiefurt
stalten aus der Geschichte zu sehen. Drei
Köpfe müssen noch restauriert werden,
denn die Soldaten Napoleons hatten den
Figuren die Nasen mit den Gewehrkolben
abgeschlagen. Nach dem Mittagessen im
Gaststätte TV 1848
Frische fränkische Küche:
Pfannen - Schnitzel, Steaks,
frische Salate
Wöchentlich wechselnde Tellergerichte
Sonntags
Im TVE 1848 ist was los…..
Ofenfrisches Schäufele,
Kalbs-, Schweine-, Sauerbraten Silvester- Überraschung
Wir freuen uns auf Sie
Ab sofort neue Öffnungszeiten
Montag ab 19.30 Uhr – 22.30 Uhr
Di, Do und Fr ab 11.30 Uhr bis 14.00
und 17.30 Uhr – 22.00 Uhr
Mittwoch Ruhetag
Warme Küche bis 21.30 Uhr
Klaus Klostermeier & Team
Kosbacher Weg 75
Tel: 09131 - 8148971
31.Dezember ab 18.00
5 – Gänge - Menue
Erkenne Dich selbst –
Gedanken zum Neuen Jahr
Vortrag mit musikalischer Untermalung
14.1.2011
19.30 Uhr
Für Ihre Feiern sind noch einige Termine frei.
Anmeldung & Beratung
bei Frau Adam im Lokal
Kosbacher Weg 75 – 91056 Erlangen
Tel. 09131–8148971 oder 0177-3081779
24
6/2010
Schloss ging es wieder zurück nach Tiefurt
und der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Von den Partnern von Handwerk
Jena bekamen wir eine Flasche „Jenaer
Sekt“ überreicht.
Zum „Abendessen“ fanden sich alle wieder
um 19.00 Uhr in der „Ratszeise“ ein. Nach
dem Essen las Peter Wiesmüller die Grußworte von Präsident Wolfgang Beck und
von Irma Lautner (seit Anfang an dabei) vor.
Anschließend überreichten wir „Erlanger“
unseren Jenaer Partnern die mitgebrachten
Geschenke. Vielen Dank an den TV 48 für
die Schals und Herrn Steger von der Stadt
Erlangen für die Geschenke. Etwas später
war dann große Verabschiedung mit dem
Versprechen, dass man sich 2011 in Erlangen wieder treffen wird. Am Sonntag fuhren die Erlanger wieder nach Hause.
Peter Wiesmüller
Turnverein 1848 Erlangen
Kegeln
Arbeitsgruppe Kegelbahn im Einsatz
Die Arbeitsgruppe Kegelbahn traf sich am
4. September 2010 ab 9.00 Uhr. Teilnehmer
der Arbeitsgruppe waren die Abteilungsleiterin Waltraud Schüßler, Kassier und
stellvertretende Abteilungsleiterin Renate
Wiesmüller, Sportwart Peter Wiesmüller,
Werner Heyne, Heinz Schmidt, Fritz Weber,
Daniel Hentschel, Christel Kasper, Leni Dörr,
Herbert Klein, Alexander Klein, Andreas
Klein.
Werner Heyne drehte die „Kegelauffangbecher“ auf die glatte Seite, damit die Seile
nicht in den entstandenen Rillen hängen
bleiben. Fritz Weber und Peter Wiesmüller
putzten die Kegel und den Führpass mit
Spülmittel und Schwamm. Daniel Hentschel
reinigte die Ketten der Kugelaufzüge vom
überschüssigen Fett und half anschließend
bei Werner Heyne mit, die durchgescheuerten Seile an den Kegeln zu erneuern. Das
alte Wachs auf der Kegelbahn wurde von
Heinz Schmidt entwachst die Kegelbahn
F.: P. Wiesmüller
Heinz Schmidt mit der Maschine entfernt.
Nach dem Wischen mit warmem Wasser
durch Herbert Klein, trug Heinz neues
Wachs auf und polierte mit Herbert die
Bahnen.
Die Damen der Arbeitsgruppe machten
sich in der Kegelstube an die Arbeit. Christl
Kasper kümmerte sich um die Tische und
Stühle, Waltraud Schüßler um die Fenster
und den Fußboden. Leni Dörr hängte die
von ihr gewaschenen Vorhänge wieder auf.
Renate Wiesmüller, Alexander und Andreas
Klein saugten die Kugelrückläufe ab und
reinigten sie auch noch mit dem Schwamm.
Andreas pflegte zusätzlich die Kugeln. Um
16.00 Uhr konnte der Einsatz der Arbeitsgruppe beendet werden.
Mit diesem Arbeitseinsatz haben wir dem
TV 48 wieder ein paar Euro gespart. Beim
ersten Heimwettkampf der 1. Herrenmannschaft hat sich der „Putzdienst“ mit einem
guten Ergebnis (siehe www.tv48-kegeln.de)
bemerkbar gemacht.
Peter Wiesmüller
25
6/2010
Laufen + Walking
Turnverein 1848 Erlangen
Ideale Laufbedingungen in Meran
Der Südtirol-Marathon 2010
Wie in jedem Jahr standen auch 2010
zwei große Laufevents auf dem Programm der Laufabteilung des TV 1848
Erlangen: im Frühjahr der MetropolMarathon in Fürth, am 3. Oktober der
Südtirol-Marathon.
Nach gründlicher Trainingsvorbereitung
machte sich unsere 16-köpfige Gruppe am
Freitag vor dem Laufevent auf den Weg in
die Thermenstadt Meran. Am folgenden
Morgen wurde die Zeit vor dem Frühstück
für einen kurzen Lauf zur Einstimmung für
den nächsten Tag genutzt. Leider stellte sich
dabei heraus, dass Peter Deindörfers Wade
den Marathon am nächsten Tag vermutlich
nicht überstehen würde. Annett Hölsken
konnte am Halbmarathon wegen Erkältung
nicht teilnehmen, so dass sich die Beiden
spontan zum Betreuerteam, bestehend aus
Irmgard Stockmann und Susanne Plank,
dazugesellten.
Ein Novum des diesjährigen Südtirol-Marathons war die Streckenführung durch das
Etschtal von Meran nach Bozen. Die Marathon- und Halbmarathonstrecke verliefen
– unterbrochen durch kleinere Dörfchen
– zunächst an Obstplantagen und Weinparzellen entlang und führten die Läufer
schließlich in die Bozener Innenstadt. Dort
wurde man von begeisterten Zuschauern
auf der dortigen Innenstadtschleife angefeuert, bevor es auf die letzten Kilometer
Richtung Ziel auf dem Bozener
Messegelände ging.
Die Laufbedingungen waren
bei 15 Grad und leicht bewölktem Himmel ideal. Das
Teilnehmerfeld war zwar im
Gegensatz zu so manchem
Stadtmarathon überschaubar
dafür aber von hoher Qualität:
Ein Drittel der 424 Marathonis
erreichte das Ziel trotz der 439
zu überwindenden Höhenmeter unter 3:31 h, ein Drittel
der 553 Halbmarathon-Finisher erreichte das Ziel unter
1:40 h (zum Vergleich München
2010 (100 Höhenmeter): 1/3
von 5193 Marathonis unter
3:38 h, 1/3 von 3166 Halbmarathonis unter 1:45 h). So
hatte man ausreichend Platz,
um schnell sein individuelles Am Marathonstart auf dem Thermenplatz in Meran:
Uwe Agatha (links) und Tim Eusemann (rechts).
Tempo aufzunehmen.
F.: Markus Konrad.
Unsere Marathonläufer Uwe Agatha
(03:25:28), Tim Eusemann (03:31:11),
Christian Holland (03:20:23), Thomas
Stockmann (DNF) und Ralf Wagner (03:
54:05) sowie unsere Halbmarathonläufer
Volker Hanisch (02:15:29), Sabine Hellwig (02:15:29), Markus Konrad (01:49:
12), Birte Rings (01:47:58), Klara Schobert (01:48:39), Antje Söhnel (02:15:30)
Gut gelaunt beim Abschlussabendessen in einer Buschenschänke in Lana: Vordergrund v.l.n.r: Thomas Stockmann, Antje Söhnel, Klara Schobert, Birte Rings, Christian Holland, Tim Eusemann, Ralf Wagner; Hintergrund v.l.n.r.: Irmgard Stockmann,
Sabine Hellwig, Volker Hanisch, Markus Konrad, Susanne Plank, Peter Deindörfer,
Uwe Agatha, Annett Hölsken, Matthias Stein.
F.: privat
26
6/2010
und Matthias Stein (01:55:27), erreichten
trotz des welligen Streckenprofils gute
Finisherzeiten und konnten mit ihrer Leistung absolut zufrieden sein. Dies lag nicht
zuletzt an der großartigen Unterstützung
durch unser „fliegendes“ Betreuerteam.
Dank der Südtiroler Bahn war es an allen
Startorten lautstark präsent und nahm
uns Läufer schließlich im Ziel gebührend in
Empfang. Thomas Stockmann zwang leider
eine Wadenverletzung nach 24 gelaufenen
Kilometern zur vorzeitigen Aufgabe. Nach
den Strapazen des Wettkampfes hatten sich
alle im Anschluss einen gemütlichen Nachmittag verdient.
Am letzten Abend unseres Marathon-Wochenendes, war insbesondere Christian
Holland mit seiner Marathonzeit von 3:20 h
überaus zufrieden und ließ es sich nicht
nehmen, seinen persönlichen Triumph mit
uns allen beim Abschlussdinner in einer
Südtiroler Buschenschänke zu feiern. Die
dabei entstandenen Filmaufnahmen werden sicherlich auf der Jahresabschlussfeier
2010 für Erheiterung sorgen und uns die
schönen Momente dieses Wochenendes
wieder ins Gedächtnis rufen.
Markus Konrad
Christian Holland
Turnverein 1848 Erlangen
Ein großes Dankeschön
Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass
so viele Sportfreunde zu meiner Geburtstagsfeier gekommen sind. Bei allen möchte
ich mich von ganzem Herzen bedanken für
die großzügigen Spenden zu Gunsten der
Leichtathletikabteilung und natürlich auch
für die schönen, persönlichen Geschenke.
Wir werden sicher zusammen mit den
Übungsleitern eine sinnvolle Verwendung
für das Geld finden.
Heinz Eschenbacher
Leichtathletik
Deutsche Schülermannschaftsmeisterschaften
Bezirksendkampf
in Dinkelsbühl
Unsere Schüler C-Mannschaft hat sich als
erste beim Kreisentscheid für diesen Wettkampf qualifiziert. Die Jungs mit Robert
Kemnitz, Mario und Fabian Vieth, Nico
Gorny und Sven Bräunlein erkämpften
sich den 7. Platz und jeder wurde mit einer
Urkunde ausgezeichnet. Robert Kemnitz
erzielte persönliche Bestleistungen im Weitsprung (3,92 m) und im Ballwurf (44 m) und
ließ viele zwei Jahre ältere Jungs hinter sich.
Kleine interne Statistik
Im Jahr 2010 nahmen unsere aktiven Schüler
und Jugendlichen mit ihren Trainern (und
Eltern) an ca. 25 Wettkämpfen in der Halle,
im Stadion und auf Cross-Strecken teil. Es
waren 4 Schüler D (8/9 J.), 18 Schüler/-innen
C (10/11 J.), 8 Schüler/-innen B (12/13J.), 14
Schüler/- innen A (14/15 J.), 7 Jugendliche B
(M/W 16/17 J.), 6 Jugendliche A (M/W 18/19
J.), also insgesamt 57 Nachwuchsaktive.
Wenn man bedenkt, dass auch viele Schüler
und Jugendliche am Training teilnehmen, die
nicht oder noch nicht Wettkämpfe bestreiten, können wir mit unserer Nachwuchsarbeit ganz zufrieden sein. Auch an Erfolgen
hat es nicht gefehlt. Es gab viele Kreistitel,
unzählige Podestplätze und hervorragende
Platzierungen bei mittelfränkischen, bayerischen und süddeutschen Meisterschaften.
Wir hoffen, dass uns alle unsere Trainer erhalten bleiben, damit der Sportbetrieb auch
so gut weiterlaufen kann.
�������
������ ������ ������
Bezirks-Endkampf Schüler-Mannschaftsmeisterschaft
Unsere C-Schüler nach der Siegerehrung.
v. l.: Fabian Vieth, Mario Vieth, Nico Gorny, Robert Kemnitz und Sven Bräunlein
F : Eva Eschenbacher
�������
������ ������ ������
Wohnungen
Hemhofen-Zeckern, 2-Zi.-ETW, Wfl. ca. 54 m², DG, # 5617
Alterlangen, 1- Zi.- Pflegeappartement, Wfl. ca. 47 m², EG # 5541
ER-Bruck, Neubau, 2. Zi.-ETW, Wohnfl. ca. 59 m², EG mit Garten, # 5440-A0.3
ER-Büchenbach, 3-Zi.-ETW, Wfl. ca 86 m², 1. OG, Bezug kurzfristig Lift, Einzelgarage # 5645
ER-Bruck, Neubau, 3-Zi. ETW, Wfl. ca. 81 m², 1. OG, # 5550-1.1.8
ER-Büchenbach, 3 1/2-Zi. ETW, Wfl. ca 100 m², 3. OG, Lift, # 5630
Alterlangen, 5-Zi.-ETW, Wfl. ca. 124 m²,OG und DG 1 + DG 2, # 5560
ER-Bruck, Neubau, 4-Zi. ETW, Wfl. ca.113 m², 2. OG, # 5550-1.214
ER-Bruck, Neubau, 4-Zi.-ETW, Wfl. ca. 106 m², EG mit Gartenanteil, # 5440-B0.8
84.000
118.000
144.475
178.000
180.500
189.000
232.000
259.000
278.174
Häuser
Hauptendorf, DHH, Neubau, Wohnfl. ca. 131 m², Grundst. ca. 259 m², # 4900-3
Herzogenaurach, EFH, Bj. 2003, Wfl. 120 m² zzgl.35 m² im UG, Grund ca. 385 m², # 5375
Herzogenaurach, EFH, Bj. 1975, Wfl. ca. 157 m², Grundst. 992 m², # 5564
���������
��������
27
6/2010
���� ��������������������������
��������������������������������
����������������������
�������������������������
325.900
362.000
398.000
Leichtathletik
Schülerkreisvergleich in Roth
2. Platz für Erlanger
Leichtathleten
In diesem Jahr wurde unser Kreis Erlangen
in der Gesamtwertung Zweiter.
Zu diesem Mannschaftsvergleichskampf
nominierte die Kreisschülerwartin aus unserem Verein 6 Schüler und Schülerinnen
der Klassen A+B. Leider wurden vier von
ihnen kurz vor dem Wettkampf krank und
so blieben nur zwei - Katrin Lämmle
(15.J.) und Philip Bräunlein (12 J.). Katrin
startete im Speerwurf und Kugelstoß. Philip
musste sich als einziger 12-jähriger mit den
13-jährigen im 1000 m Lauf messen. Das
schaffte er ausgezeichnet. Er wurde unter
12 Startern Dritter mit der guten Zeit von
3:32,85 min. und trug wesentlich zum Erfolg der Mannschaft bei.
Turnverein 1848 Erlangen
Erfolgreicher Nachwuchs beim
24. Erlanger Arcadenlauf
Von der Leichtathletikabteilung waren 12
Schüler und Jugendliche am Start. Am
erfolgreichsten waren wieder mal unsere
Nachwuchs-Langstreckler. Im Schülerlauf
über 2,6 km siegte in der Klasse M9 Robert
Kemnitz (10:28,0 min). Er wurde gesamt
sogar Zweiter. Hanna Lämmle siegte in
der Klasse W13 in 10:47,0 min und belegte
in der Gesamtwertung den dritten Platz.
Klarer Gesamtsieger und Sieger der Klasse
M 14 wurde Sebastian Schindler in der
sehr guten Zeit von 9:00 min. Alle drei
standen zusammen auf dem Siegerpodest.
Die 12-jährigen Marie Horneber und Fabian Vieth wurden in ihren Klassen Zweite
Sebastian Schindler im
bayerischen Laufkader
Der 14-jährige vielseitige Läufer wurde
auf Grund seiner Leistungen in den bayerischen Kader der Schüler A und Jugend
berufen. Wir freuen uns über diesen Erfolg
und gratulieren ihm und seinem Trainer
Björn Day.
Wir wünschen allen unseren Sportlern, Trainern, allen Eltern und dem
ganzen Verein viele Erfolge im neuen
Jahr 2011.
Helfen Sie mit einer Spende
Eva Eschenbacher
Sparkasse Erlangen
Konto 60011620
BLZ 763 500 00
28
6/2010
bzw. Vierter. Julian Graf (M10) erzielte den
9. Platz und unser jüngster Starter, der 7jährige Nicklas Fett wurde Sechster. Im 5km-Lauf lief der 16-jährige Jannick Fritsch
als Achter ins Ziel in 20:58,0min. Nur eine
Minute langsamer war der erst 12 Jahre alte
Philip Bräunlein mit Platz 12 in 21:52 min.
Die Mehrkämpferin Marlena Gieck (16 J.)
kam als Siebzehnte ins Ziel und freute sich
über ihre Zeit von 23:15 min. Sophie Knierim kam auf Platz 36 in 26:57 min, eine
gute Zeit für die 14-jährige Läuferin. In dem
5-km- Lauf waren insgesamt 71 Starter. (siehe auch Bericht Triathlon S. 38)
Turnverein 1848 Erlangen
Ringen
Keine leichte Saison
Zwischenstand in der Landesliga Nord
Mit 10 von 14 Kampftagen ist nun etwas
mehr als die Hälfte der Saison vergangen
und die Mannschaft hat sich mit drei Siegen und sieben Niederlagen den fünften
Platz in der Landesliga Nord erkämpft. Es
war schon vor dem Start in die Kämpfe zu
befürchten, dass es nach den Abgängen
von Sebastian Krieger, Andreas Dehler und
Sven Bachmann keine leichte Saison werden wird. Hinzu kam, dass Oliver Krieger
bis zum achten Kampftag nicht einsetzbar
war. Diese Befürchtung bewahrheitete sich
dann auch in den Kämpfen. So ist nach
über der Hälfte der Kämpfe klar, dass ein
Sieg gegen einen der Top 4 der Landesliga
dieses Jahr eine Überraschung wäre. Der
RSC Rehau ist ohne Niederlage Tabellenführer. Dicht gefolgt von den Punktgleichen AC Lichtenfels II und Unterdürrbach.
Mit etwas Abstand kommt der TSV Burgebrach II. Umso erfreulicher ist es, dass
sich die junge Mannschaft direkt dahinter
auf den fünften Platz setzen konnte. Die
Mannschaft will in den letzten vier Kämpfen versuchen diesen zu verteidigen und
den ASV Hof II (1 Punkt dahinter), Zirndorf
und Marktleugast hinter sich zu lassen. Gegen Hof und Zirndorf wird noch gerungen.
Man kann mit diesem Ergebnis bisher zufrieden sein. Viele Nachwuchsringer finden
gerade ihren Weg in die 1. Mannschaft. So
hatten dieses Jahr bereits fünf Ringer ihren
ersten Kampf in der Landesliga: Patrick
Kellers, Herbert Seedorf, Johannes Hübner,
Andreas Burkhardt und Max Lang zeigten
dabei teilweise sehr gute Leistungen und
trugen sogar zu dem ein oder anderen Sieg
bei. Zusammen mit den Stammkräften der
letzten Jahre Tobias Nendel, Alexander und
Oliver Krieger, Ralph und Raphael Riedel,
Mathias und Thomas Dehler und Max
Strampfer bilden sie unsere Mannschaft.
Insgesamt kamen bisher 18 Aktive zum
Einsatz.
Erfolgreiche
Schülermannschaft
Die Saison der Schülermannschaft in der
Bezirksliga Mittelfranken läuft sehr gut.
Trainer Harald Kach schafft es fast zu jedem
Kampf sämtliche Gewichtsklassen zu besetzen und somit die beste Ausgangssituation
für die Kämpfe zu erreichen. Bisher kamen
15 Nachwuchsringer in der Mannschaft
zum Einsatz. Mit drei Siegen, zwei Unentschieden und vier Niederlagen liegt man auf
einem guten Mittelfeldplatz nach 9 von 12
Kämpfen. Die vier Niederlagen kassierte die
Mannschaft in den Hin- und Rückkämpfen
gegen Oberölsbach und Marktleugast, die
bisher fast alle Kämpfe gewannen. Wenn
es die Mannschaft schafft die letzten drei
Rückkämpfe gegen Cadolzburg, Nürnberg
und Unterdürrbach ähnlich erfolgreich zu
bestreiten wie die Hinkämpfe, wäre sogar
ein Platz zwischen 3 und 4 möglich.
Weihnachtsfeier
Am 12.12.2010 findet ab 15:00 Uhr unsere
Weihnachtsfeier in der Jahnhalle statt. Es
gibt wieder Berichte über das vergangene
Jahr, eine Tombola und ein fränkisches
Buffet.
Mirko Fichna
29
6/2010
Tennis
Turnverein 1848 Erlangen
Rückblick
Vereinsmeisterschaften 2010
Bei den Vereinsmeisterschaften wurden vier
verschiedene Wettbewerbe ausgespielt.
Die Finalspiele fanden am 19. September
bei schönem Wetter, aber leider auch sehr
trockenen, staubigen Plätzen statt, da die
gesamte Außenwasseranlage des TVs seit
Wochen wegen eines nicht behobenen
Lecks komplett abgedreht war.
Bei den männlichen Jugendlichen wurde
Florian Gursch Erster vor dem vier Jahre
jüngeren Marcelo Miranda Jahn.
Den Doppel-/Mixedwettbewerb, der aus
jedem Bereich eine Paarung aufwies
(Jugend-, Damen-, Herrendoppel, Mixed)
gewannen Eva Schöppel und Volker
Barthelmann vor Hans-Peter Pausch
und Ernst Hartung.
Die Aufteilung der Meldungen hatte mir einiges Kopfzerbrechen bereitet und ich hatte
mich schließlich entschlossen die „spielschwächeren“ Damen unabhängig vom
Alter in einem B-Wettbewerb eine Siegerin
ausspielen zu lassen. Diesen gewann Karin
Gunselmann klar und gab im gesamten
Wettbewerb kaum ein Spiel ab. So gewann
sie auch das Finale gegen die 45-Jahre jüngere Angelika Gursch mit 6:0 6:0. Sie hätte
wohl eher in den A-Wettbewerb gehört.
Sieger beim Ferienturnier
Volker Barthelmann
Die Teilnehmer des Ferienturniers: stehend v.l.: Volker Barthelmann, Massimo Chiappina, Helmut Laich
knieend v.l.: Eva Schöppel und Rita Schmitt
F.: privat
Wie schon in den letzten Jahren fand in
den Sommerferien das Ferienturnier statt.
Nachdem es pünktlich zu Turnierbeginn
anfing zu regnen, beschlossen wir es am
Nachmittag noch einmal zu versuchen.
Und tatsächlich konnte das Turnier bei nun
strahlendem Sonnenschein gespielt werden.
Die acht Teilnehmer spielten in zwei Gruppen in verkürzten Sätzen und „No-Ad“ eine
Rangfolge aus. Nachdem sich nach dieser
Gruppenphase zwei Teilnehmer verabschie-
deten, spielten die verbleibenden Spieler die
einzelnen Plätze aus. Sieger des Ferienturniers wurde Volker Barthelmann, der Eva
Schöppel im Supertiebreak bezwang. Platz
3 holte sich Helmut Laich im Duell gegen
Rita Schmitt.
Dieser war der größte Wettbewerb. In
einer Gruppenphase wurden die vier Halbfinalisten ermittelt. Am Finaltag spielten
dann Martin Pfeifenberger und Andreas Gursch um Platz 3, Eva Schöppel und
Volker Barthelmann das Finale. Beide
Matches wurden erst im Supertiebreak
entschieden mit den besseren Enden für
Eva Schöppel und Martin Pfeifenberger.
Anschließend fand auf dem TV-Hügel die
Abschlussfeier mit Siegerehrung statt.
Allen Teilnehmern und Helfern vielen Dank
für ihre Unterstützung!
Kurz informiert
Die Turnierlandschaft hat sich durch das
Leistungsklassensystem und die Möglichkeit, Punkte und Siege für die LK zu sammeln, stark verändert. Die Angebote an
Turnieren und der Anreiz Turniere zu spielen
ist gestiegen.
Bei den Jugendstadtmeisterschaften traten
drei TV-Spieler an, bei den wieder ins Leben
gerufenen Erlanger Stadtmeisterschaften
waren wir mit sieben Spielern vertreten.
Jaro Novotny und Helmut Laich stießen
dabei in den ersten Runden der Herren 60
gleich auf die Top gesetzten Spieler und
schieden leider aus.
Karin Gunselmann beendete beim Damendoppel 40 das Turnier mit Elisabeth
Poser im Halbfinale. Im Einzel scheiterte sie
an der letztendlichen Siegerin extrem knapp
mit 10:8 im Supertiebreak in ihrem vierten
Spiel am selben Tag. Mit Helmut Laich erreichte sie das Finale des Mixed 50, das sie
dann aber verloren.
Ebenfalls im Finale scheiterte auch Eva
Schöppel im Supertiebreak. Beim Turnier
in Langenzenn belegte sie den ersten
Platz der Damen 30 A, bei den B-Bezirksmeisterschaften den 4. Platz und bei den
Apothekermeisterschaften in Ismaning den
3. Platz.
Jeana Ren konnte den Junior Tennis Cup
2010 in Aurachtal in der U14 Konkurrenz
gewinnen und kam im Junior Tennis Cup
Bezirksfinale bis ins Halbfinale.
Ich wünsche allen Spielern weiterhin viel
Erfolg und eine schöne Wintersaison.
Eva Schöppel
30
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Tischtennis
1. Herrenmannschaft
Nicht ganz einfach: Der Klassenerhalt
In der noch jungen Oberligasaison
stehen die Zelluloidartisten des TV
momentan auf dem siebten Tabellenplatz von insgesamt 11 Mannschaften.
Als Aufsteiger hat man es bekanntlich
schwer in der höheren Liga mit dem
gleichen Stammsextett zu bestehen.
Demnach lautet das primäre Ziel der TVler: KLASSENERHALT. Bei drei direkten
Absteigern und einem Relegationsplatz
eine nicht ganz einfache Aufgabe.
Im Auftaktmatch musste man vor heimischem Publikum gegen den Mitaufsteiger
TTC Wohlbach an die grünen Platten. Die
Oberfranken konnten sich nochmals zur
Vorsaison personell verstärken und waren
somit haushoher Favorit. Mit 4:9 musste nach knapp 3 stündigem Kampf die
Mannschaft um Kapitän Sven Schaub den
Gästen aus Wohlbach zum verdienten Sieg
gratulieren.
Eine Woche später empfingen die TVler
Tischtenniscracks besiegen Tus Bad Aibling
Mittlerweile unter Zugzwang, sich aus dem
Tabellenkeller herauszuspielen, reisten die
TV´ler Ende Oktober nach Bad Aibling. In
der Ferne riefen alle Akteure des TV gute
Leistungen ab und gingen erstmals in dieser
Saison siegreich von den grünen Platten.
Der Grundstein für diesen Erfolg wurde
bereits in den Doppeln gelegt. Erneut bewiesen die Unistädter ihre Doppelstärke
und gingen nach nicht einmal 30 Minuten
mit 3:0 in Führung.
Anschließend konnte Bad Aibling durch 2
Siege im vorderen Paarkreuz auf 2:3 verkürzen. Dabei sah Kamkar-Parsi im ersten
Satz gegen Englmeier noch wie der sichere
Sieger aus, jedoch konnte der Aiblinger Akteur immer häufiger die schnellen Topspins
des Erlangeners retournieren und besiegte
folgerichtig Erlangens Spitzenspieler. Auch
Görsch konnte Aiblings Aufholjagd nichts
entgegensetzen und verlor deutlich gegen
den Ungarn Grzyb. Postwendend stellte
Erlangens mittleres Paarkreuz wieder den
alten 3-Punkte-Vorsprung her. Beide Spiele
gingen über die volle Distanz von 5 Sätzen.
Dabei hatte Kostenko gar einen 0:2 Satzrückstand aufzuholen. Immer sicherer wurde Kostenkos beidseitiges Topspinspiel
und von da an schlugen die Bälle links und
rechts auf der Aiblinger Hälfte nur so ein.
Auch Erlangens Nummer 3, Reiß, musste
über die volle Distanz gehen, ehe er den
unorthodox spielenden Lederer bezwingen
konnte.
Im hinteren Paarkreuz teilte man sich
die Punkte. Schaub fand nie so richtig in
sein aggressives Spin- und Blockspiel und
musste nach vier Sätzen seinen Aiblinger Kontrahenten zum Sieg gratulieren.
Anschließend überrollte Lommer seinen
Gegner mit 3:0 und untermauerte die Erlanger Führung.
den Post SV Traunstein. Gespickt mit 4 ungarischen Tischtennislegionären waren die
Erwartungen seitens des TV, einen einzufahren nicht gerade hoch. Im Match selbst
konnte man lange die Partie offen gestalten
und musste sich letztlich doch ganz knapp
mit 5:9 geschlagen geben. Wie knapp die
TV-Cracks an einem Sieg waren, verdeutlicht die Zahl der erst im Entscheidungssatz
verlorenen Spiele. Sieben wurden verloren,
hingegen nur eins gewonnen.
TVler behielten die
Oberhand
Beim Spielstand von 6:3 ging es in die
zweite Einzelrunde. Auch in seinem zweiten
Match des Abends konnte Kamkar-Parsi
keinen Sieg erringen und musste nach 3
Sätzen seinem polnischen Gegner zum Sieg
gratulieren. Gespickt mit einigen traumhaften Ballwechseln, die allesamt Görsch für
sich entschied, konnten die 48-er einen
souveränen 3-Satz-Sieg über den Abwehrstrategen Englmeier bejubeln.
Beim Spielstand von 7:4 konnte Erlangens
mittleres Paarkreuz „den Sack zumachen“
und den ersten Sieg der noch jungen Oberligasaison besiegeln. Reiß und Kostenko
ließen ihre Mannschaftskameraden aber
lange zittern, denn erneut gingen beide Begegnungen über 5 Sätze. Aber schon wie in
ihren ersten Einzeln behielten die Erlanger
Cracks erneut die Oberhand und konnten
somit den immens wichtigen 9:4 Sieg für
ihre Farben unter Dach und Fach bringen.
Jetzt gilt es, durch den Erfolg gestärkt, den
Rückenwind ins nächste Auswärtsspiel in
zwei Wochen in Regensburg mitzunehmen,
um 2 Punkte aus der Oberpfalz entführen
zu können.
Einzelergebnisse unter folgender Internetadresse:
http://bttv.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/
ClickBTTV.woa/wa/groupPage?champions
hip=RL-OL+S%C3%BCd+10%2F11&grou
p=138058
Karsten Reiß
31
6/2010
Trampolin
Turnverein 1848 Erlangen
Landesoffener Niederbayernpokal
Doppelsieg für unsere Jüngsten
Der landesoffene Niederbayernpokal
wurde nun schon zum vierten Mal
ausgetragen. Elf Vereine waren nach
Bad Abbach gereist, um mit dem Gastgeber um die Platzierungen zu kämpfen. Unter den 53 Aktiven waren auch
vier Vertreter des TV1848 Erlangen.
Mit vier Finalteilnahmen und einem
Doppelsieg der Jüngsten waren sie
auch sehr erfolgreich!
In der Gruppe der bis 10-jährigen,
weiblich, hatten sich Leonie Kreiner
(2.) und Alina Krugmann (3.) nach
Pflicht und Kür eine gute Ausgangssituation für das Finale erturnt. Beide konnten
zudem die höchste Schwierigkeit in dieser
Konkurrenz nachweisen (4,2). Im Finale
steigerten beide ihre Leistung nochmals
und sorgten für einen Doppelsieg in dieser Klasse. Mit einem Vorsprung von 0,6
Punkten erzielte Leonie Platz 1 (71,60
Pkt.) vor ihrer Vereinskameradin Alina
Krugmann (Platz 2, 71,10 Pkt.).
Im leistungsstarken Jahrgang 1999,
weiblich, (hier dominieren die Turnerinnen der Munich Airriders und des TSV
Friedberg) vertrat Julia Krugmann den
TV1848. Nach Pflicht und Kür erreichte
sie als Zehntplatzierte das Finale. Auch
sie konnte sich im Finaldurchgang nochmals steigern und noch einen Platz gut
machen. Mit 63,40 Punkten beendete sie
den Wettkampf auf Platz 9.
Erfolgreich in Bad Abbach : (v.l.n.r.) Jana Mai, Julia Krugmann, Alina Krugmann, Leonie Kreiner, Karina Löffler (Kampfrichterin des TV) und Sabine Kreiner (Betreuung).
F.: privat
Im Jahrgang 1997/1996, weiblich,
stellte sich Jana Mai der Konkurrenz. Sie
hat seit den bayerischen Jahrgangsmeisterschaften ihre Schwierigkeit weiter gesteigert und konnte als Neuntplatzierte
ins Finale einziehen. Diesen Platz behauptete sie und beendete den Wettkampf
schließlich auf Platz 9 (60,60 Pkt.).
32
6/2010
Bleibt am Schluss noch zu erwähnen, dass
Karina Löffler ihren Einstand als Kampfrichterin gab.
Ebenfalls Glückwunsch zu dieser Leistung!
sk
Trampolin
Turnverein 1848 Erlangen
Gaumeisterschaften 2010
Erfolgreiche Wettkämpfe
der Erlanger Trampolin-Jugend
Bei
den
Gaumeisterschaften
am
16.10.2010 in Nürnberg traten 18 Aktive des TV 48 Erlangen in den verschiedenen Altersklassen beim Einzel- und
Synchronwettkampf an. Zehn Medaillenplätze, davon zwei Siege – das war
ein rundum gelungener und erneut
erfolgreicher Wettkampf für den TV48
Erlangen.
Lena Herzog startete in der Leistungsgruppe L3a weiblich und erreichte den 3.
Platz (62,40 Pkt.). Pauline Komarek kam
ebenfalls ins Finale und erreichte den 10.
Platz mit 46,20 Pkt. Bei den Jungen der gleichen Leistungsgruppe kam Franz Komarek
auf Platz 6 mit 50,50 Pkt.
In der Leistungsgruppe L3b (weiblich)
waren zwei Aktive vom TVE 1848 vertreten.
Victoria Gumlich erreichte den 2. Platz mit
67,30 Pkt. Lisa Nöth kam auf Platz 5 mit
52,10 Pkt. In der männlichen Gruppe turnte
Luca Gumlich einen ordentlichen 2. Platz
mit 50,50 Pkt.
In der Leistungsgruppe L4 (weiblich) turnte sich Lisa Schmidt souverän ganz nach
oben. Sie hat ihren Schwierigkeitsgrad seit
dem letzten Wettkampf erhöhen können
und belegte nun erstmalig den 1. Platz mit
70,50 Punkten. Julia Mauerhoff erreichte
ebenfalls wieder einen Podestplatz und kam
auf den 3. Platz mit 68,60 Pkt. Sarah Hetz-
Bekamen Gold für ihre sehr saubere Ausführung beim Synchronspringen: Lisa
Schmidt (l.) und Vanessa Nein.
F.: P. Schmidt
ner bestritt ihr zweites Turnier und schlug
sich hervorragend (7. Platz, 62,40 Pkt.) Bei
der männlichen Leistungsgruppe L4 erreichte Julian Mirz den 2. Platz (38,90 Pkt.) und
Leon Olbrisch den 3. Platz (29,90 Pkt.)
4. Platz (66,80 Pkt.) in einer sehr leistungsstarken Gruppe. Vanessa Nein turnte bei
der Pflicht einen falschen Sprung und kam
diesmal leider nicht ins Finale. Sie belegte
Platz 14 mit 35,40 Pkt.
In der teilnehmerstärksten Leistungsgruppe L5 (weiblich) war Nina Schmidt die beste Erlangerin. Sie hat ihre Gesamtleistungen
seit der letzten Meisterschaft auch deutlich
verbessern können und erreichte nun den
In der männlichen Leistungsgruppe L5
konnte auch ein Podestplatz erreicht werden. Max Lager gewann bei seinem ersten
Wettkampf mit 62,80 Pkt. den 3. Platz.
Holger Wislicenus – er turnte zum ersten
Mal die L5 - beendete den Wettkampf auf
Platz 5 (59,60 Pkt.). Alexander Kämmerzahl belegte Platz 7 (54,60 Pkt), gefolgt von
Ricardo Lang auf Platz 8 (11,60 Pkt.).
Beim Synchronspringen L3 männlich erreichten Luca Gumlich und Ricardo Lang
mit 96,30 Pkt. den 2. Platz.
In der weiblichen Konkurrenz kam ein
Erlanger Paar auf das Siegerpodest. Lisa
Schmidt und Vanessa Nein bekamen
Goldmedaillen für eine sehr saubere Ausführung (106,60 Pkt.). Viktoria Gumlich
und Sarah Hetzner erreichten den 5. Platz
(99,50 Pkt.). Nina Schmidt und Juliana
Haas kamen auf Platz 10 (mit 61,60 Pkt.)
Petra Schmidt
33
6/2010
Trampolin
Turnverein 1848 Erlangen
Bayerische Mannschaftsmeisterschaften
Erneuter Titelgewinn für die TV-Turnerinnen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr wurden
bayerische Trampolinmeisterschaften in
Erlangen ausgetragen. Die Emmy-Noether-Halle war der Austragungsort für
die bayerischen Mannschaftsmeisterschaften an denen 13 Vereine mit 24
Mannschaften teilnahmen.
In der Gruppe der Schülerinnen (bis 14
Jahre) waren die Erlanger mit 2 Mannschaften vertreten. Der Wettbewerb in
dieser Altersklasse war auch am größten. Hier traten 13 Mannschaften gegeneinander an, so dass der Vorkampf
in 4 Gruppen durchgeführt wurde.
Die 2. Schülerinnenmannschaft konnte
krankheitsbedingt nur mit 3 Turnerinnen
antreten, die aber hoch motiviert ihren
Pflicht- und Kürdurchgang absolvierten,
ohne dass jemand die Übung abbrechen
musste. Dies war sehr wichtig, da ja pro
Durchgang die drei besten Wertungen
addiert werden und man sich bei 3 Teilnehmern natürlich keine Streichwertung
erlauben darf. Sie beendeten als 11. mit
108,20 Punkten den Wettkampf. Für den
TV 1848 turnten Carolin Stolzenberger,
Julia Krugmann und Lisa Zahn.
Knapp am Podestplatz
vorbeigeturnt
Die 1. Schülerinnenmannschaft mit Antonia
Haas, Leonie Kreiner, Selina Fuchs und
Svenja Schönfelder belegte nach Pflichtund Kürdurchgang den 3. Platz hinter den
Teams aus Kareth-Lappersdorf und Röttenbach. Zum viertplatzierten Team des TSV
Turnerbund München betrug der Vorsprung
vor dem Finale 0,5 Punkte.
Im Finaldurchgang konnte sich das Erlanger
Team nochmals um 1,7 Punkte steigern. Am
Ende reichte es aber leider doch nicht zu einem Podestplatz. Das Team vom Turnerbund
München zog mit 0,1 Punkten noch an den
Erlangern vorbei. Somit blieb den Erlangern
der undankbare 4. Platz (195,1 Pkt.), obwohl
sie die einzige Mannschaft waren, die durchgängig M-Übungen geturnt hatte.
TV-Mädels auf Platz 1
In der Konkurrenz der Turnerinnen waren
die Erlanger durch Julia Schmökel, Julika Dörrfuß, Sally Hövener und Marina
Cervenka vertreten. Alle vier Turnerinnen
waren auch Mitglieder der diesjährigen
Bundesligamannschaft des TV Erlangen und
Freuen sich über ihren Sieg: (v.l.n.r.) Marina Cervenka, Sally Hövener, Julika Dörrfuß
und Julia Schmökel.
F.: Susanne Haas
hatten sich fest vorgenommen, den MannTrampolin-Basisschein für
schaftstitel – wie schon im vergangenen
Nachwuchstrainer
Jahr – nach Erlangen zu holen. Souverän
konnten sie alle drei Durchgänge gewinnen Nach 34 Unterrichtseinheiten, verteilt auf
(252,50 Pkt.) und die Mannschaften des zwei Wochenenden im LandesleistungszenTSV Turnerbund München (232,90 Pkt.) trum in München, haben Antonia Haas,
und des TSV Neufahrn (210,20 Pkt.) auf die Svenja Schönfelder und Simon Kreiner
Plätze 2 und 3 verweisen.
den Trampolin-Basisschein-Lehrgang erfolgDie Mannschaft ist in dieser Konstellation reich absolviert.
bereits für die deutschen Mannschafts- Bei der Betreuung des Trampolinnachwuchmeisterschaften am 12.12.2010 in Cottbus ses am Mittwochnachmittag können sie ihr
qualifiziert. Bis dahin wollen sie ihre Leis- erworbenes Wissen in die Tat umsetzen.
tung auch noch weiter steigern.
Wir wünschen ihnen viel Spaß und Erfolg
dabei!
Bleibt zu erwähnen, dass Marina Cervenka
(89,90 Pkt.) und Sally Hövener (84,90 Pkt.)
Weitere Kampfrichterin für
die zweit- und dritthöchste Wertung des
Erlangen mit Landeslizenz
Tages erzielten. Übertroffen wurden sie
lediglich von Maxi Ferling (92,00 Pkt.) von Bereits im Juli hat Karina Löffler in einer
den Munich Airriders, der bei den deutschen Wochenendausbildung in Bad Abbach ihre
Meisterschaften Anfang Oktober den 3. Platz Kampfrichterlizenz C erworben. Bereits
bei den Jugendturnern erreicht hatte. Leonie zwei Wettkämpfe hat sie seitdem für den
Kreiner belegte in der Gesamtwertung der TV1848 gekampfrichtert. Wir freuen uns
Schülerinnen den 2. Platz (69,50 Pkt.).
über ihr Engagement und weitere Einsätze.
Sk
SK
34
6/2010
Triathlon
Turnverein 1848 Erlangen
Triathlon-Bundesliga
In Topbesetzung der Tagessieg
Vize-Titel für TV-Damen
Am Samstag, den 18.9. wurde am Schliersee
das letzte Rennen der diesjährigen Triathlon
BL Saison ausgetragen. In diesem Rennen
wurde neben dem Mannschaftsmeister
gleichzeitig auch der Deutsche Triathlon
Einzelmeister 2010 auf der Kurzdistanz
ermittelt – ein hochkarätiges Rennen mit
erstklassiger Besetzung.
Die Damen des Synergy-Sports-Teams des
TV 48 Erlangen traten in Bestbesetzung
an: Anne Haug, die letzten Sonntag bei
der deutschen Meisterschaft im Straßenlauf
über 10 km den 3. Platz in einer Zeit von
unter 35 Min. belegte, Rebecca Robisch,
mehrfache deutsche Meisterin der Junioren
in Laufdisziplinen und top U23-Nationalkader Triathletin, sowie Juliane Straub und
Sarah Fladung bilden das TVE-Team.
Trotz kühler Witterung und knapp 15°C
kaltem Wasser wurde im schönen Schliersee die volle Streckenlänge von 1,5 km
geschwommen, um dann auf die 40 km
lange Radstrecke über den Spitzingsattel
zum Spitzingsee auf 1100 m zu gehen. Hier
war dann der Wechsel zum 10 km-Lauf auf
einer hügeligen Strecke um den Spitzingsee
auf teilweise sehr aufgeweichten Waldwegen zu bewältigen.
Sie konnten aber ihre Topleistung trotz der
schwierigen äußeren Bedingungen abrufen
und holten sich ungefährdet den Tagessieg
vor dem Team aus Witten. Rebecca musste
nur der schwedischen Weltklassetriathletin
Lisa Norden, die sich vor einer Woche in
Budapest den Triathlon-Vizeweltmeistertitel geholt hatte, in der Bundesligawertung
den Vortritt lassen. Platz 3 in der Bundesligawertung holte sich Anne, auf vier kam
Kathrin Müller (Witten), gefolgt von den
Erlangerinnen Sarah auf Platz 5 und Juliane
die als Sechste finishte. Mit dieser starken
geschlossenen Mannschaftsleistung mit der
Platzziffer 10 gelang es die in Bestbesetzung angetretenen Wittener (Platzziffer 15)
auf Abstand zu halten.
Allerdings erfüllte sich die Hoffnung nicht,
dass sich der Tabellendritte Sigmaringen
noch in der Tageswertung auf Platz 2 dazwischen schiebt. Witten war an diesem
Tag mit Vizeweltmeisterin Norden zu stark
aufgestellt und Sigmaringen belegte nur
Platz 3. Das bedeutete auch Rang 3 mit 19
Punkten im Endklassement.
Der deutsche Mannschaftsmeistertitel ging
damit wie im Vorjahr an Witten mit 11
Deutscher Vizemeister 2010: das Synergy-Sports-Team des TV 1848 v.l. Astrid Karnikowski, Sarah Fladung, Anne Haug, Rebecca Robisch und Juliane Straub.
Punkten. Das Synergy-Sports-Team des TV
48 Erlangen wurde mit 12 Punkten deutscher Vize-Mannschaftsmeister und kann
auf eine erfolgreiche Bundesligasaison
2010 zurück blicken: in Witten Platz 6,
sonst 2 mal Platz 2 und 2 mal Platz 1. „Nur
der Umstand, dass beim 2. Bundesligawettkampf in Witten das komplette 1. Erlanger
Team mit Rebecca, Anne, Sarah und Irina
Kirchler beim Triathlon Europacup-Rennen
für das Nationalteam an den Start gehen
musste, kostete dem TV48 den erhofften
deutschen Meistertitel 2010“, so das Fazit
von Teamchef Heinz Rüger.
Gleichzeitig wurde in der Bundesligaserie auch die Deutschland-Cup-Wertung
durchgeführt. Hier belegten Juliane Straub
und Rebecca Robisch gemeinsam Platz
3 mit 280 Punkten. Anne Haug kam auf
Platz 5 (260).
Rebecca Robisch
holt DM-Titel
Bei der gleichzeitigen Wertung zur Deutschen Meisterschaft in Schliersee hat Rebecca Robisch den Sprung aufs Podest geschafft. Die in der BL für den TV48 startende
Athletin finishte nach 1,5 km Schwimmen,
40 km Radfahren und 10 km Laufen hinter
Ricarda Lisk (Waiblingen) und Svenja Bazlen
35
6/2010
(Stuttgart) und vor Anne Haug (TV48).
Bei der deutschen Triathlon-Meisterschaft
über die olympische Distanz hat Rebecca
Robisch vom TV48 bei ihrem 1. Start in der
Eliteklasse beim Alpentriathlon in Schliersee
Platz 3 belegt. Der bedeutete für die TVlerin
zugleich den Titel in der U23-Wertung.
Deutsche Meisterin wurde Ricarda Lisk in
2:15:01 Std., Platz 2 belegte Svenja Bazlen
(2:16:06 Std.). Rebecca (2:16:36 Std.) war
mit Bronze sehr zufrieden. Gestärkt vom
Fußmarsch mit schweren Stiefeln beim
Bundeswehrlehrgang war die Erlangerin
trotzdem tief beeindruckt von den schweren
Rennstrecken zwischen Schlier- und Spitzingsee. „Ich bin froh, dass ich die Strecke noch
nicht kannte. Am Ende musste ich dann auch
etwas abreißen lassen, weil ich überzogen
hatte.“ Die Triathlondamen des TV48 konnten sich in dieser Wertung alle top platzieren:
Anne (2:21:23 Std.) finishte auf Platz 4, sie
hat beim Wechsel vom Schwimmen auf das
Rad die Spitzengruppe verpasst und konnte
nicht mehr heranfahren. Sie ging als Fünfte
auf die Laufstrecke, wo sie mit der zweitbesten Laufzeit der DM Katrin Müller aus Witten
überlaufen konnte. Juliane Straub (2:25:37
Std.) schaffte es mit Platz 10 noch in die Top
10, auf Platz 25 folgte Astrid Karnikowski
(2:38:42 Std.), Angela Kühnlein finishte auf
Platz 26 (2:39:40 Std.).
Triathlon
Turnverein 1848 Erlangen
Starkes Debüt von Kristin Möller
Rang 2 beim Ironman in Wisconsin
Ein beeindruckendes Debüt
beim Ironman (IM) lieferte die
TVlerin Kristin Möller in Wisconsin (USA) ab. Kristin belegte mit
einem Weltklasse-Marathon den
2. Platz in 9:39:43 Std.
Nach ihrem Vize-Europameistertitel beim IM 70.3 in Wiesbaden
lief die 26-jährige Erlangerin mit
der schnellsten Marathonzeit
von 3:00:26 Std. hinter der
Siegerin Gina Crawford aus
Neuseeland durchs Ziel.
Bei besten Bedingungen, Sonne
und kaum Wind, sorgte Kristin
Möller im amerikanischen Madison für eine große Überraschung
bei ihrem Ironman-Debüt über
die Langdistanz.
Das Rennen der Frauen war zuerst eine klare Angelegenheit für
die Neuseeländerin Gina Crawford. Noch in der Wechselzone
vom Schwimmen über 3,8 km
aufs Rad hatte Gina Crawford
mit einem schnellen Wechsel die
Führung übernommen und gab
diese nicht mehr ab. Sie finishte
in 9:27:26 Std. und unterbot
damit ihre eigene Bestmarke aus 2007 um
fast 10 Min.
Spannender war der Kampf um die verbliebenen Podestplätze. Nach einer guten
Schwimmleistung in 1:03 Std. ging die 26-
jährige Kristin Möller als Achte
auf die hügelige Radstrecke von
180 km und absolvierte diese in
5:29 Std. Nach dem Radfahren
hatte die Amerikanerin Desirée
Ficker die besten Karten, als sie
als Zweite auf die Laufstrecke
wechselte. Auf Platz 4 lauerte zu
diesem Zeitpunkt Kristin.
Bei ihrem 1. IM lief die frühere
Hindernisläuferin in genau 3 Std.
den schnellsten Marathon des
Tages und konnte sich so auf
Platz 2 vorschieben und finishte
in 9:39:43 Std. Zeitweise sah
es so aus, als hätte Kristin auch
noch den Sieg von Gina Crawford gefährden können.
Die
Niederländerin
Mirjam
Weerd belegte während des
gesamten Rennens den 3. Platz
und komplettierte das Podium in
9:52:25 Std.
Kristin Möller freut sich sehr
über ihren 2. Platz beim Ironman in den USA.
36
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Triathlon
Andreas Sommer glänzt auf Hawaii
TV-Athlet belegt in seiner Altersklasse (AK) den 4. Platz
Andreas Sommer vom TV48
hat mit einem herausragenden
Ergebnis den härtesten Triathlon
der Welt bei der Weltmeisterschaft auf Hawaii (USA) beendet: Andreas wurde 130. der
Gesamtwertung und belegte in
der AK von 18 bis 24 Jahren den
4. Rang.
Andreas überzeugte bei seinem 1. Start beim legendären
IM Triathlon WM auf Hawaii
über 3,8 km Schwimmen, 180
km Radfahren und 42,2 km
Laufen. Unter schwierigen Bedingungen erreichte er das Ziel
nach 9:25:02 Std.
Um 7 Uhr morgens starteten
rund 1800 AKn-Athleten am
Pier von Kailua Kona, um die
Schwimmstrecke
im
Pazifik
in Angriff zu nehmen. Dem
Startschuss folgten heftige Rangeleien auf Grund des engen
Startbereichs: Andreas konnte
sich trotz einiger Schwierigkeiten
gut behaupten und verließ nach
1:01:24 Std. das Wasser auf
Platz 11 der AK.
Nach einem guten 1. Wechsel
ging es auf die Radstrecke,
seiner Paradedisziplin. Doch
von Anfang an lief es nicht wie
gewohnt: Die Hitze, Probleme
bei der Nahrungsaufnahme,
Übelkeit und starker Wind bereiteten dem jungen Erlanger
große Probleme.
Doch trotz dieser Schwierigkeiten fuhr Andreas in 4:58:33 Std.
auf den 5. Rang seiner AK18-24
vor. Nach einem misslungenen
Wechsel zum Laufen nahm er
den Marathon in Angriff.
Bei 10 km forcierte Andreas
sein bisher verhaltenes Tempo
und nahm einen guten Rhythmus auf. Am 2. Wendepunkt
im berüchtigten „Energy Lab“,
wo es besonders heiß ist - über
40°C - und extreme Luftfeuchtigkeit herrscht, war er bereits
auf Rang 4 vorgelaufen. Trotz
großem Kampf auf den letzten
12 km gelang es Andreas nicht
mehr, aufs Podium zu laufen Andreas Sommer beim abschließenden Marathonlauf beim zu groß war der Rückstand nach
dem Radfahren gewesen.
Ironman auf Hawaii.
Überglücklich überquerte Andreas nach einer Marathonzeit von 3:19:
18 Std. die Ziellinie auf dem Alii Drive in
RTF (Radtourenfahrt) Mittelfrankencup
Kailua Kona.
HR/RB/BuG
Kurz- und Mitteltriathlon
Termine 2011:
25. ERLANGEN ARCADEN-LAUF IN DIE MÖNAU
Helfen Sie mit einer Spende
17.07.11
07.08.11
17.09.11
Sparkasse Erlangen
Konto 60011620
BLZ 763 500 00
37
6/2010
Triathlon
Turnverein 1848 Erlangen
Neue Streckenrekorde
beim 24. ARCADEN-LAUF
Sarah Neukam und die Mannschaft der LG Erlangen
Hagen Brosius aus Potsdam, der
für
die
Laufgruppe
„lauf-fuerKinderherzen.de“ startete, Dorcas Kangogo von der LG Iller Schwaben und, mit
neuem Streckenrekord, die Mannschaft
der LG Erlangen – das waren über 10
km am 18. September die Sieger beim
24. ERLANGEN ARCADEN-LAUF IN DIE
MÖNAU. Den Hobbylauf über 5 km gewann der Diepersdorfer Läufer Andreas
Eichhorn; bei den Frauen entschied Sarah Neukam vom TV 1848 Erlangen das
Rennen für sich. Schnellste Schülerin
über 2,6 km war Hanna Lämmle vom
TV48/LG Erlangen. Bei den Schülern
war Sebastian Schindler von der LG
Erlangen nicht zu schlagen.
10 km Hauptlauf
Teilnehmerrekord
mit 433 Aktiven
Der 10 km Hauptlauf versprach schon vor
dem Start, ein besonderes Highlight in der
Geschichte dieser Laufveranstaltung des TV
48 zu werden.
Mit Dorcas Kangogo war erstmals eine Läuferin aus Kenia gemeldet, die den neun Jahre alten Damen-Streckenrekord von Christine Döllinger (35:32 Min.) angreifen wollte.
Zudem hatte Viola Schäffer, LG Erlangen, als
Siegerin der Jahre 2004 und 2007 gemeldet. Und bei den Männern war neben dem
Vorjahressieger und Erlanger 10 km-Stadtrekordhalter Joseph Katib, LG Erlangen, auch
Hagen Brosius, frisch gekürter deutscher
Juniorenmeister 2010 im 10 km-Straßenlauf
für die Gruppe „lauf-fuer-kinderherzen.de“
am Start. Nach 900 Metern hatte sich nach
dem Membacher Steg die Führungsgruppe
formiert. Mit Joseph Katib und Hagen Brosius liefen auch Rashe Bugga, TS Coburg,
Denis Mietzsch, Dr. Hans-Joachim Herrmann
(beide LG Erlangen) und noch drei weitere
Läufer vorne weg.
Großes Läuferfeld auf dem Weg in die Mönau. Rechts mit der Startnummer 54 der
spätere Sieger Hagen Brosius aus Potsdam.
F.: Burkard Große
Bei den Damen hatte sich Dorcas Kangogo
bereits beim Anstieg zum Membacher Steg
nach vorne abgesetzt, der Abstand zu Viola Schäffer war allerdings noch nicht groß.
Bei km 2,3 trat der 22jährige Hagen Brosius auf der flachen Geraden in der Mönau
das erste Mal an, Rashe Bugga fiel leicht
zurück, konnte nach einer Reduzierung der
Führungsgeschwindigkeit jedoch wieder
zu Katib und Brosius aufschließen. Denis
Mietzsch und Dr. Hans-Joachim Herrmann
folgten dem Führungstrio mit ebenfalls
hoher Geschwindigkeit, so dass sich TopZeiten unter 35 Min. für alle fünf Läufer
bereits hier andeuteten. Nach dem Passieren der 5 km-Marke in ca. 16:15 Min.
trat Hagen Brosius erneut an, Joseph Katib
konnte dran bleiben, Rashe Bugga fiel jetzt
allerdings endgültig aus der Führungsgruppe heraus.
Seite an Seite liefen die beiden Spitzen-
38
6/2010
Läufer bis km 9,5 auf dem Kanalweg auf
Höhe der Mittellinie des A-Platzes. Ab
diesem Moment konnten die Zuschauer im
Stadion ein in dieser Form lange nicht da
gewesenes Finale miterleben: Joseph Katib
trat an und ging als erster in die LinksKurve am Ende des TV-Stadions hinter der
Tartanbahn. Auf die Bahn kam dann allerdings Hagen Brosius mit ca. 3 – 5 Meter
Vorsprung und zog einen langen 300 mSpurt an. Der Vorsprung vergrößerte sich
auf 10 – 15 Meter, allerdings gab Joseph
Katib zu keinem Zeitpunkt auf der Stadionrunde nach und so peitschten sich beide
zu großartigen Zeiten unter 32 Minuten!
Auf der Zielgeraden hatte Hagen Brosius
dann gerade mal drei Sekunden Vorsprung
und gewann in sehr guten 31:52 Minuten.
Als deutlicher Dritter kam Rashe Bugga
in 33:03 Min. ins Ziel und auch Denis
Mietzsch und Dr. Hans-Joachim Herrmann
erzielten Klasse-Zeiten von 33:54 und
34:12 Minuten.
Danach dauerte es noch ca. 1 1⁄2 Minuten,
bis Dorcas Kangogo in einer Super-Zeit von
35:45 Min. finishte und nur um 13 Sekunden den bisherigen Streckenrekord verfehlte. Im Gesamteinlauf bedeutete dies den 8.
Platz. Viola Schäffer wurde mit klarem Vorsprung zweite Frau in 38:49 Min. vor Carola
Wagner, LG Erlangen, in 40:36 Minuten.
Triathlon
Turnverein 1848 Erlangen
10 km Hauptlauf
(Mannschaftswertung)
LG Erlangen mit starker Leistung
Und zum krönenden Abschluss erzielte die
Mannschaft der LG Erlangen mit 2:18:50
Stunden in der Besetzung Katib, Mietzsch,
Herrmann und Schäffer einen neuen Mannschafts-Streckenrekord und verbesserte die
„Ur-Alt“-Marke der LG Nürnberg aus dem
Jahr 1995 um eine knappe Minute.
Den 2. Platz der Mannschaftswertung belegten Marc Poncette, Rolf Frank, Eberhard
Möllers und Klara Schobert als 1. Mannschaft des TV 1848 Erlangen in einer Zeit
von 2:39:56 Stunden vor der LG Hungerast
(Robert Ikenberg, Peter Kraft, Constantin
Mildner und Nadine Scholz) in 2:40:31
Stunden.
Insgesamt kamen 37 Mannschaften in die
Wertung – allein elf davon stellte der TV 48.
5 km Hobbylauf
Schnellste bei den Frauen:
Sarah Neukam
Sieger des Hobbylaufes wurde Andreas
Eichhorn (18:09 Minuten) vor Andreas
Meyer (19:18 Min.). Beide starteten ohne
Verein.
Die überragende Leistung des Hobbylaufes
bot aber die erst 14jährige TV-Triathletin
Sarah Neukam: Sie siegte in der Frauenwertung überlegen in 19:48 Minuten. Dies
bedeutete nicht nur den dritten Rang in der
Gesamtwertung aller 92 Finisher, sondern
auch einen neuen Streckenrekord bei den
Frauen und erstmals eine Frauen-Siegerzeit
unter 20 Minuten.
Den dritten Platz bei den Männern belegte Kay Demuth von der LG Weingarten in
20:14 Min. vor Dr. Samir Muhammad vom
TSV Altenfurt.
Bei den Frauen gingen die Plätze zwei und
drei an Sophia Görlich (22:10 Min.) vom
TTC Hasenthal vor Sarahs Schwester Theresa Neukam, die nach 22:57 Min. das Ziel
erreichte.
2,6 km Schülerlauf
Sebastian Schindler holt den Sieg
Nach exakt 9:00 Min. lief Sebastian
Schindler von der LG Erlangen als Sieger
des Schülerlaufes über 2,6 km ins Ziel. Mit
einem Abstand von 1:28 Minuten folgte
ihm Robert Kemnitz vom TV 1848 Erlangen.
Genau wie beim Hobbylauf lief auch beim
Schülerlauf eine Schülerin auf den dritten
Platz der Gesamtwertung: Hanna Lämmle
(TV 48/LG Erlangen) ließ mit ihrer Schülerinnen-Siegerzeit von 10:47 Min. nicht nur alle
Mädchen, sondern auch 25 Jungs hinter
Gleich ist es geschafft! Peter Deindörfer vom TV 48 und Sabine Leipold beim Zieleinlauf des 10 km Hauptlaufes.
F.: Burkard Große
sich. Den 2. Platz bei den Schülerinnen
belegte Sofia Warter Rubio vom TB 1888 Erlangen in 11:06 Min. vor Corinna Frank vom
TSV Altenberg in glatten 12:00 Minuten.
In die Siegerlisten der einzelnen Altersklassen trugen
sich ein:
SchülerInnen A: Susann Müller (12:03 Min. – SC Uttenreuth) und Sebastian Schindler (9:00 Min. – LG Erlangen); SchülerInnen B: Hanna Lämmle (10:47 Min.
– TV 48/LG Erlangen) und Jakob Reinhold (11:39 Min.
– TV 48); SchülerInnen C: Sofia Warter Rubio (11:06
Min. – TB 1888 Erlangen) und Holger Wislicenus (10:
53 Min. – TV 48) sowie SchülerInnen D: Emilia Görlich
(13:20 Min. – TTC Hasenthal) und Robert Kemnitz
(10:28 Min. – TV 48).
Besonders zu erwähnen ist die Leistung des erst 7jährigen Alwin Purbojo aus Erlangen: Er absolvierte erst
den Schülerlauf (13:19 Min.) und anschließend auch
noch den Hobbylauf über 5 km in einer guten Zeit
von 28:15 Minuten.
Einfach nur DANKE
Dank der von den ERLANGEN ARCADEN
gestifteten finisher-Shirts verwandelte sich
das TV-Sportgelände in ein „blaues Meer“.
Der Dank aller Teilnehmer und der Organisatoren gilt den ERLANGEN ARCADEN
– ohne deren großzügiges Engagement
wäre diese Veranstaltung auf solch hohem
Niveau bei gleichzeitig sehr humanen Startgeldern nicht durchzuführen. Besten Dank
an die ERLANGEN ARCADEN auch für die
gestifteten Einkaufsgutscheine im Wert von
1.000 €.
Unser Dank geht an die Privatbrauerei Kitzmann und an Hella Vestner-Lieb von VESTNER Dienstleistungen, die durch das Freibier
und die spendierten frischen Laugenbrezeln
39
6/2010
unterstützt von Wolfgang Bodenschatz und
seiner Gitarre keine Langeweile bis zur Siegerehrung aufkommen ließen.
Besten Dank an Michael Cipura, der den
ARCADENLAUF auch in diesem Jahr wieder sehr fachkundig, kurzweilig und locker
moderierte.
Danke an Kurt Schreiber und sein Fotolabor Schreiber am Heusteg für die vielen
Zielfotos.
Ein ganz herzlicher Dank geht an die beiden
Führungsfahrräder und unsere drei jugendlichen Streckenposten, die Zeitnahmeteams
um Günther Beierlorzer, die T-Shirt-Ausgeberinnen im Zelt, die Helferinnen und Helfer
„hinter dem Tresen“, die Internetbetreuung,
die Beschallung, die beiden Zielfotografen,
die Ergebniserfassung in der Geschäftsstelle
und an alle Helferinnen und Helfer, die für
den Auf- und Abbau des Zielbereiches verantwortlich zeichneten.
Nicht vergessen:
Eure Urkunden liegen bis Ende dieses Jahres
in der Geschäftsstelle zur Abholung bereit.
Michael Cipura und Roland Nagengast
Triathlon
Turnverein 1848 Erlangen
Traumwetter beim München Marathon
Roman Binner startete am 10.10.2010 zum
ersten Solomarathon im sonnigen München
in der Nähe des Olympiastadions. Etwas
konservativ bei der Startaufstellung, lief
der Triathlet des Herrenteams vom TV 48
Erlangen erst ca. 50 sek. nach Startschuss
über die Zeitnahmematte. Die ersten Kilometer waren geprägt von vielem Zickzack
laufen und zahlreichen Überholmanövern.
Nach 5 Kilometern konnte Roman aber
sein angepeiltes Renntempo finden und
ungehindert laufen. Das Rennen führte
durch verschiedene Stadtteile Münchens,
wie Schwabing, Bogenhausen und auch
durch den Englischen Garten. Überall war
die Stimmung gut und viele Zuschauer
waren an der Strecke. Bis ca. 10 Kilometer vor dem Ziel hatte der Triathlet einen
guten Laufrhythmus, doch dann machte
sich langsam die Distanz bemerkbar und
das Tempo wurde etwas langsamer. Die
beiden letzten Kilometer zogen sich noch
sehr in die Länge und Roman musste sehr
kämpfen um das Tempo noch halbwegs zu
halten. Die Quälerei über die letzten Meter
lohnte sich aber für einen unvergesslichen
Zieleinlauf im immer noch sehr imposanten
Münchner Olympiastadion. Die Zeit im Ziel
war 2:52:05.
R.B.
Ein voller Erfolg mit 1436 Startern
Radtourenfahrt (RTF) in den Steigerwald
Die am Sonntag, den 12. September stattgefundene Radtourenfahrt im Rahmen des
Mittelfrankencups war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. Mit 1436 Startern gab
es so viele Teilnehmer wie noch nie zuvor
und das trotz des zeitgleich stattfindenden
Altstadtrennens in Nürnberg. Ausschlaggebend war natürlich das sehr gute Wetter
und die seit mehreren Jahren bewährte,
sehr gute Organisation, die immer wieder
von Teilnehmern gelobt wird. Auch die veränderte Streckenführung (diesmal Richtung
Steigerwald) war ein Anziehungspunkt für
viele der Radler.
Die ausgeschilderten Strecken waren dieses
Jahr 55km, 92km, 126km und162km lang.
Leider waren ein paar Schilder gestohlen
worden und deswegen kam es zu Unstimmigkeiten bei der Strecke, vor allem für
die nicht ortskundigen Radler. Die Strecke
war wellig, ohne größere Anstiege, abgesehen von einem Längeren auf der langen
Strecke hinauf aufs Feuersteinplateau. Die
Verpflegungsstellen in Oberreichenbach,
Mühlhausen und Altendorf wurden sehr gut
frequentiert und teilweise „leergefressen“.
Es gab dort Isogetränke, belegte Brote, Obst,
Gummibärchen etc.
Nach der mehr oder weniger anstrengenden Fahrt kamen die Radler zurück zum
Start/Ziel. Der Baumarkt Hornbach stellte
uns auch dieses Jahr wieder großzügig dafür
seinen Parkplatz und viele andere Dinge zur
Verfügung, wie Strom- und Wasseranschluss,
Gasflaschen, LKW, Gabelstapler und Schilder
zum Ausschildern.
Dass alles gut geklappt hat lag natürlich maßgeblich mit an den zahlreichen Helfern aus
der Lauf- und Triathlonabteilung, der Hobbyrennradgruppe und ein paar zusätzlichen
Helfern. Insgesamt waren dies ungefähr
achtzig Personen. VIELEN DANK AN ALLE!
Das RTF-Orgateam
Im Ziel bestand die Möglichkeit sich ausgiebig „vollzustopfen“ mit Kaffee und
Kuchen, Bier und Gegrilltem oder Schorle und Nudelpesto, alles zu vernünftigen
Preisen.
F.: Bernd Räbiger
40
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Volleyball
Damen I:
Neues Team und neue Ziele
Die Vorgeschichte: Die Damen I des TV Erlangen steigen in der Saison 2008/2009 in
die Landesliga auf. Unter dem Motto „Wir
sind gekommen um zu bleiben“ wird daraufhin dort geschmettert und trotz einiger
Ausfälle und Verletzungen liegt man am
Ende auf einem verdient erkämpften 3.
Platz.
Zu Saisonende musste das Team aus verschiedenen Gründen mit Sandra Thieme,
Franziska Streiter, Judith Stowasser und
Tina Ponater insgesamt vier Abgänge verzeichnen. Da es bereits in der vergangenen
Saison an manchen Stellen zu personellen
Engpässen kam, war das Ziel der Vorbereitung vor allem neue und motivierte Spielerinnen zu gewinnen. Mit den Neuzugängen
Katja Maisinger, Laura Grell, Christina
Ellmann, Anja Böck, Lena Engeter und
Erika Beckers sehen die Erlangerinnen der
Saison positiv und gespannt entgegen.
Griff man in den letzten Jahren auf einen
konstanten Spielerkader zurück, ist es nun
wichtig, als neues Team schnell zu einer
Einheit zusammen zu wachsen, um in der
Landesliga bestehen und eventuell sogar
den Aufstieg ins Auge fassen zu können.
Gelungener Start in die Saison
In den ersten Saisonspielen musste sich
zeigen, ob die neue Mannschaft schon
ausreichend eingespielt ist, um die vorderen
Plätze der Tabelle angreifen zu können.
Am ersten Spieltag in Unterfranken lief
alles nach Plan, die Mannschaft spielte gut
zusammen und konnte zwei Siege feiern.
Ungeschlagen traten die Erlanger erneut
die lange Fahrt ins westliche Unterfranken
an. Leider musste an diesem Spieltag eine
knappe Niederlage hingenommen werden,
so dass das Team vom TV 48 zu Redaktionsschluss mit 6:2 Punkten auf Platz zwei der
Landesliga-Tabelle rangiert. Die nächsten
Spieltage werden zeigen, ob man sich an
der Tabellenspitze etablieren kann. Aktuelle Informationen gibt es weiterhin auf
www.tv48-volleyball.de.
Dritter Platz beim Bayernpokal
Das Team von Boris Stowasser und Chris
Lenzen konnte 2010 den Pokalerfolg aus
dem Vorjahr wiederholen. Die Erlanger
Mannschaft gewann die Runden A und B
des Landespokals und wurde beim Bayerischen Pokalfinale Dritter.
Über die gesamten Vorrunden hinweg
hatte sich der Landesligist äußerst erfolgreich behauptet. In der ersten Runde
bezwangen die Damen aus Erlangen zwei
mittelfränkische Bayernligisten und zwei
Wochen später konnte man sich gegen die
Konkurrenz aus Unterfranken erfolgreich
behaupten.
Im Finalturnier, für das sich die acht besten Mannschaften aus Bayern qualifiziert
hatten, erreichten die Erlanger Damen
Rang drei. In einem hochklassig besetzten
Teilnehmerfeld musste man sich schließlich
dem Zweitligisten aus Augsburg geschlagen
geben. In diesem Spiel konnten die Mädels
vom TV 48 den Drei-Ligen-Unterschied
zwischen Landesliga und 2. Bundesliga
nicht kompensieren und unterlagen etwas
dezimiert im Halbfinale dem Pokalsieger aus
dem Vorjahr verdient mit 0:2.
Das Trainerduo Stowasser/Lenzen war mit
dem Abschneiden in dieser Pokalsaison
dennoch mehr als zufrieden. Schließlich
wiederholte die Mannschaft den Erfolg aus
dem Vorjahr und erreichte mit dem dritten
Platz erneut das Podest.
rp/cl
Die TV-Mädels beim Vorbereitungsturnier in Eibelstadt: Sarah,
Laura, Lena, Erika, Chrissi, Rapha und Eva
Foto: TSV Eibelstadt
41
6/2010
Wie im Vorjahr schafften die Damen vom TV 48 beim
Bayernpokal einen Platz auf dem Treppchen und konnten diese Urkunde mit nach Hause nehmen.
F.: cl
Bilder und Namen
Turnverein 1848 Erlangen
„Runde“ und „halbrunde“ Geburtstage
verdienter Westerer
2. Vorstand ein echter Westerer
Günter Weiss 60
Als Vorstand Hans Rascher im Jahr 1963
sein Lebenswerk ausbaute, eine Schülermannschaft gründete und gleich auch noch
ihr Trainer wurde, trat der fast 13-Jährige in
den Verein ein. Daß der junge begabte Fußballer bald in der Jugend und schon mit 17
in der 1. Männermannschaft, später mit 32
Jahren sich den Alten Herren anschloß und
bei ihnen jahrzehntelang spielte, gehörte
einfach zu seiner Sport-Karriere.
Vereinsbindung
und Verantwortung
Fünf Jahre war Günter Weiss 2. Vorstand
seines Vereins als er noch bei den alten
Herren Fußball spielte. Auch in dieser
Zeit galt für ihn: Samstag wird auf dem
Vereinsgelände gearbeitet! Die zu Sozialdiensten „verdonnerten“ Jugendlichen
mussten beaufsichtigt werden. Die Alten
Herren hielten zusammen, sorgten für
ihren FC West.
Als dessen Mitgliederzahlen schrumpften,
der Verein in wirtschaftliche Bedrängnis
kam – wie viele andere kleinere Vereine
– und der TV 1848 nach 6 Jahren ein zwei-
Gründliche Beratung mit Vorstandskollegen des FC West, dann Bereitschaft zu Fusionsgesprächen mit TV 1848 signalisiert, dann ein Jahr Verhandlung und schließlich
Fusion: Günter Weiss und seine Frau Christa.
tes Mal zu Sondierungsgesprächen für eine
Fusion vorsprach, haben sich Günter Weiss
und seine Kollegen gründlich beraten. Mit
ihrem 1. Vorstand Henry Huk sind sie dann
in die zahlreichen Gespräche und Verhandlungen mit dem großen Vereinsnachbarn
gegangen und haben am 8.8.2008 die
Verschmelzung der Vereine vollzogen.
Rudi Hofmann 65
Seit 1980 spielte der Jubilar bei den Männern und bei den Alten Herren Fußball.
Rudi gehörte zu den „Aktivposten“, so
Günter Weiss, im FC West, sich den Aufgaben stellte, Abteilungsleiter im Fußball
war und mit für Ordnung in seinem Verein
sorgte.
Durch seine sachliche und besonnene
Art trug Rudi Hofmann zum offenen Gesprächsklima und damit letztlich zum Erfolg der Fusionsgespräche bei. Die Interessen der FC West-Mitglieder (Beibehaltung
der niedrigeren Vereinsbeiträge) hat er wie
sein Kollege überzeugend vertreten.
Wie viele andere Westerer hat er sich Jahrzehnte, davon einige Jahre als FußballAbteilungsleiter, um seinen FC West gekümmert: Rudolf Hofmann (l.) erhält zum
Geburtstag ein Geschenk von Vizepräsident Burghard Köck.
42
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Bilder und Namen
Günter Schardt 55
„Solche wie den Günter Schardt gibt es
kaum noch,“ sagt Günter Weiss und verweist darauf, wie sein Vornamensvetter mit
seinem handwerklichen Können, seinem
Werkzeug „alles bewegt“ hat. „Der war
der Macher unter uns, auf den du dich
absolut verlassen konntest und ohne den
vieles nicht gelaufen wäre,“ lobt Günter
Weiss den Günter Schardt.
In der Tat: Wie der Mann die moderne
Küche der FC West-Gaststätte organisierte
und einbaute, sich an Umbaumaßnahmen
beteiligte über viele Jahre die Rahmenbedingungen für das gesellschaftliche Leben
des Vereins (Grillfeste!) gestaltete, das hat
schon was ganz Besonderes. Auch Günter
Schardt ist ein Vorbild!
Zum Kreis der früheren Westerer (und jetzigen TV-ler), die sich stets und regelmäßig
mit ihren handwerklichen Fähigkeiten
um ihren Verein kümmerten und es jetzt
noch auf ihrem Gelände tun, gehört auch
Hat viele handwerkliche Leistungen für seinen FC West über Jahrzehnte erbracht
und auch noch für den Fusionsverein, kümmert sich um vieles: Günter Schardt (l.)
– eine gute Seele im Verein. Seit 1974 hat er für den FC Fußball gespielt.
Jürgen Bogade, der demnächst 45 Jahre
alt wird. Ihm, der Weihnachten Geburtstag
hat, und all den anderen, die sich durch
ihren Einsatz zusammengehörig zeigen
und sich mittwochs immer noch regelmäßig
treffen, dankt die Führung des TV 1848 an
dieser Stelle zum Jahresende herzlich.
Wolfgang Beck
Sparkasse Erlangen
Konto 60011620
BLZ 763 500 00
43
6/2010
Bilder und Namen
Turnverein 1848 Erlangen
„Sehr fit für sein Alter“, „jung geblieben“, „guter Ansprechpartner und kompetent“, „Kinder haben großen Respekt“, „Alle hören auf ihn“, „geduldig“, „sehr beliebt – einfach gut.“
Heinz Eschenbacher 70
Die Leichtathletik ist (immer noch) die
Königin der Sportarten bei Olympischen
Spielen. Dessen ungeachtet hat sie ihre
Bedeutung in vielen Sportvereinen verloren.
Die Popularität und die damit verbundene
Professionalisierung anderer Sportarten
haben ihr vielerorts im unteren Leistungsbereich arg zugesetzt. Beim TV 1848 verlief
die Entwicklung dank Heinz Eschenbacher
ganz anders.
„Hilf mir mal“
Mit dieser lapidaren Aufforderung hatte im
Jahr 1980 ein TV-Nachwuchstrainer während einer Siemens-Betriebssport-Stunde
seinen Kollegen um ein Aushelfen beim
Jugendtraining gebeten.
Heinz Eschenbacher folgte der Bitte, stand
plötzlich vor ca. 12 Jugendlichen alleine
(Der TV-ler war nach München gezogen),
übernahm das Training auch beim nächsten Mal und damit auf Dauer, wurde 1994
(nach 14 Jahren!) auch noch Abteilungsleiter (Ehefrau Eva erledigte das Schriftliche),
nahm zwischendurch für 4 Jahre das Amt
des Kreisschülerwarts und danach 5 Jahre des Kreisvorsitzenden im Bayerischen
Leichtathletikverband (BLV) an.
So wurde aus dem Siemens-Diplomingenieur, der in der Jugend in Triesdorf Leichtathletik und Turnen, als Student in der Akademischen Turnverbindung Hannover Turnen,
Leichtathletik und Rudern betrieben hatte,
ein hochgeachteter und allseits anerkannter
Nachwuchstrainer und Funktionär beim TV
1848 Erlangen. Nunmehr seit 30 Jahren!
Wirtin Tatjana Adam mit Geburtstagstorte
Fröhliches Abteilungsleiterpaar: Heinz und Eva Eschenbacher
Individualsportart als
Gemeinschaftserfahrung
Die Leichtathleten bilden nach Fußball,
Judo und Volleyball mittlerweile mit 242
Mitgliedern die viertgrößte Abteilung im
Verein. Wo in den 80-er Jahren etwa 20
Nachwuchsleute (darunter eine starke Läufergruppe) ihren Sport ausübten, tummeln
sich heute über 100 aktive Kinder und
Jugendliche.
Viele von ihnen wurden bayerische Meister
wie zuletzt die Zwillinge Andelka und Jelena
Tancic, die jetzt für LAC Quelle Fürth laufen,
aber Mitglieder bei ihrem TV geblieben sind.
Von ihnen stammen auch die Spontan-Äußerungen über ihren Heimat-Trainer (- stellvertretend für die anderen Jugendlichen -)
in der Überschrift.
Fragt man nach den Gründen für die Erfolgsgeschichte Leichtathletik-Nachwuchs
im Turnverein, findet man rasch ein paar
Erklärungen:
1. Ausdauer und Kompetenz, Kontinuität
und Menschenliebe der Persönlichkeit des
Abteilungsleiters
2. Aufbau eines Übungsleiterstabes unter
Einbindung der Eltern (wie z.B. Ehepaar
Marion und Wolfgang Fritsch) und der
Athleten (wie z.B. Björn Day, Nina Will-
Unter den vielen Geburtstagsgästen aus Elternschaft und jungen
Sportlern waren auch Sportleiter Beierlorzer, Triathlon-Chef Rüger
und Vereinsvorstand Beck gerne bei Heinz Eschenbacher zu Gast (v.r.)
44
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Bilder und Namen
Beck, Nico Regensky) durch Eva und Heinz
Eschenbacher.
3. Kindern und Jugendlichen zunächst
spielerisch, später anspruchs- und leistungsorientiert die Natürlichkeit der Bewegungen vermitteln und ihnen durch eigene
Beständigkeit und Elternhilfe emotionale
Bindungen anbieten. Die Eschenbachers
leisten das als etwas Selbstverständliches
ohne Übertreibungen und Theatralik. Seit
30 Jahren!
Wer bei Heinz Eschenbachers 70. Geburtsfeier dabei war, konnte staunen wie Eltern,
Übungsleiter und Jugendliche (die sich von
Heinz` Lichtbilder aus ihrer eigenen Sportkindheit faszinieren ließen) wie eine große
Familie gemeinsam ein Fest begingen.
Wolfgang Beck
Versammelte Leichtathletik-Junioren und -Übungsleiter: Eine große Familie beim
Feiern.
Neuer Trampolin-Abteilungsleiter:
Rainer Krugmann übernimmt Verantwortung
Zum Nachfolger der nicht mehr kandidierenden Karina Löffler wurde Rainer Krugmann zum Leiter der Trampolin-Abteilung
einstimmig gewählt. Der 44-Jährige sieht
sich zurecht als Quereinsteiger in der
Trampolinerführung, weil er wie sein Vorvorgänger Wolfgang Gallasch durch seine
zwei Töchter als Sportlerinnen zum Trampolin kam. Aber er ist kein Unbekannter im
TV 1848. Seit über 26 Jahren TV-Mitglied,
gehört Krugmann den Triathleten an, betreibt noch Kraft- und Ausdauertraining
und besorgt seit 3 Jahren das Layout der
TV-Vereinszeitung. Seine Kollegen in der
Herstellung der Zeitschrift bescheinigen ihm
hohe Teamfähigkeit und Qualitätsarbeit,
Zuverlässigkeit und Optimismus.
Unterstützung und Erfahrung
von vielen Seiten
Die seit vielen, vielen Jahren als Schatzmeisterin erfahrene Marion Cervenka,
die für vieles zuständige Sabine Kreiner,
die hilfsbereite Vorgängerin Karina Löffler
haben ebenso ihre Unterstützung zugesagt
wie die schon beinahe legendären Thiels
und viele Eltern ihre Mithilfe im vielfältigen Aufgabenfeld. So konnte man Petra
Schmidt, Robert Haas, Norbert Kuschick
und Jeannot Joffroy dazu gewinnen, einige
Posten zu übernehmen. Nicht zu vergessen, ein hervorragendes Trainerteam. Auch
mit bereitwilligen Informationen und Hilfen der Bezirks-Chefin Brigitte Beck kann
Schauen positiv in die Zukunft: Marion Cervenka, Rainer Krugmann, Karina Löffler
und Sabine Kreiner
Krugmann rechnen. Die TV-Geschäftsführung steht ihm ebenso zur Seite. Sein
Traumziel „aus der ganzen Abteilung eine
Mannschaft aus Leitung, Trainern, Eltern
und SportlerInnen zu bilden“ scheint in
der Aufbruchstimmung der Trampoliner
für den neuen Leiter eine RealisierungsChance zu haben.
Mit seiner sprichwörtlichen guten Laune
und seinem Humor wird der Neue bei den
Trampolinern „die gute Stimmung“ sicher
verstärken und den Zusammenhalt noch
festigen können. Wir von der TV-Zeitung,
die wir Rainer Krugmanns Teamfähigkeit,
Hilfsbereitschaft und Arbeitsatmosphäre
45
6/2010
schätzen gelernt haben, wünschen ihm
zum Wohle der Trampoliner in seiner neuen zusätzlichen Aufgabe viel Erfolg.
Das TV-Zeitungsteam
Abgabeschluss
für Texte und Fotos
zur Ausgabe
Februar / März 2011
der Vereinszeitung
Mittwoch, 5.1.2011
Bilder und Namen
Turnverein 1848 Erlangen
„Wir werden überrollt.“
Neu-Eröffnung des TV-Vital
Fotos: Lönne, Leutsch; Text: Beck
Als der letzte Winter ungewöhnlich lange zugeschlagen hatte, schien die
für Anfang Oktober geplante Neu-Eröffnung des Vital infolge des mehrwöchigen Baustopps in weite Ferne zu rücken. Aber der Termin wurde
gehalten. Der Feier am 8.10.10. mit den Gästen aus Politik, Wirtschaft und
Sport folgten die Tage der offenen Tür am 9. und 10.10.10. „Wir werden
überrollt,“ stöhnte Studioleiter Klaus Leutsch in freudiger Erregung über
das riesige Interesse der vielen Besucher und Neumitglieder (S.a.S. 4).
Die meisten von ihnen waren von
dem doppelt großen (über 2000m²)
und vor allem neu gestalteten Vital
(s. Foto 1) so überzeugt, daß sie als
neue Mitglieder rasch gewonnen
werden konnten. Unter ihnen war
der Vorstand der Erlanger Stadtwerke Matthias Exner (Foto 4:
im Gespräch mit Sohn [r.] und
Hermann Gumbmann [l.]). Auch
die Festredner der Feier lobten
das Konzept des neuen Vital
(1: Zentrum des Wellness-Bereichs): MdB Stefan Müller (3 r.), Freiburger
Kreis-Vorsitzende Sylvia Glander (2 und 11), BMin Dr. Elisabeth Preuß (19),
Vorstand Röckelein vom Bruder- und Vorbildverein MTV Bamberg (21 l.)
und BLSV-Kreischef Fellermeier (20). Bauführer Anders (12 r.), Architekt
Fischer (9, Schlüsselübergabe u. 12 l.), Projektant Linsenmeier (13), Innendesignerin Reitschuster (13), der Bauausschuß des TV (u.a. Architekt
Fillibeck 5, l., Kreutzer 5: 2. v.l.)
hatten ein vollständiges Zeugnis
ihrer Arbeit abgeliefert. Die sportliche Planung lag in den Händen
von Bergner (2 u. 5), Beierlorzer
(17) und Studioleiter Leutsch (18).
Anerkennung und Respekt äußerten sowohl die anderen Gäste, wie
BLSV-Kreischef Fellermeier (10,
hinten l.) und der frühere Schulund Sportreferent Schloßbauer
(10, r.), als auch die freudig und
festlich gestimmten TV-ler (Reinhold, die Balles, Jagusch, alle 6) sowie die
jungen Frauen von der TV-Vital-Theke und der Fitnessökonomie (14).
Das Konzept des Turnvereins mit einem anspruchsvoll gestalteten Gesundheitszentrum, hochmodernen Geräten und besonders qualifiziertem Personal, wie Schlorhaufer (15 r.) und Richter
(15, 2. v.r.) scheint voll aufzugehen.
6
1
2
3
4
5
7
46
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Bilder und Namen
8
9
10
11
14
12
13
15
18
16
19
17
20
21
47
6/2010
Bilder und Namen
Fast 50 TV-ler besuchen den Landtag
Das Mädchen, der Minister
und der Turnverein
Als Daniela 12 Jahre alt war, nahm ihre Mutter Bettina sie mit in die Turnhalle und lehrte
sie, wie man eine Kinderturn-Gruppe im TV
1848 leitet. Dies tat das Mädchen dann für
die Dauer von 15 Jahren und wirkte ebenso
lang in der Vereins-Jugendleitung.
Das fand die Junge Union preiswürdig, und
der JU-Kreisvorsitzende Joachim Jarosch
verlieh zusammen mit dem bayerischen
Innenminister den JU-Award beim TVStiftungsfest 2009 in der Jahnhalle an die
mittlerweile junge Lehrerin (Wir berichteten.). Minister Joachim Herrmann – selbst
seit über 20 Jahren Mitglied des TV 1848 –
übergab den von ihm gestifteten Geldpreis
und lud nicht nur Daniela mit Begleitperson
in den Bayerischen Landtag ein sondern
einen ganzen voll besetzten Bus.
Fast 50 TV-ler erlebten nun einen hochinformativen, interessanten Tag in der bayerischen Landeshauptstadt. Ein Film über
das Maximilianeum und den Landtag, die
Führung durch das Parlamentsgebäude,
die vielseitige und vielschichtige Diskussion
mit dem Minister des Innern im Plenarsaal
sowie die zweistündige Stadtrundfahrt mit
einer lebendigen, waschechten Münchner
Führerin machten den Tag, an dem es abschließend noch zwei Stunden zur freien
Verfügung gab, zu einem ganz besonderen
Erlebnis für alle Beteiligten.
Der Dank der Teilnehmer geht an Daniela
Pfund, geb. Große (auf dem Foto links vorne, 2. Stufe hinter dem Minister), ihrer Mutter Bettina (rechts dahinter), Frau Frembs
(Büro Herrmanns in Erlangen) für die Organisation der Reise, Uschi Hauenstein-Mehl
für die Zusammenstellung der TV-ler und
last not least Joachim Herrmann, auf dem
Foto im Vordergrund auf der Treppe des
Landtags.
W.Beck
48
6/2010
Turnverein 1848 Erlangen
Turnverein 1848 Erlangen
- Stiftung TV 1848 -
Verantwortung im Rollstuhl gewürdigt:
Erlanger Integrationspreis 2010
für Jörg Geyer
Mit Freude hat Thomas Hofmann, der Stiftungsratsvorsitzende der Lebenshilfe, auch in
diesem Jahr drei Integrationspreise vergeben.
Eine dieser Auszeichnungen erhielt in einer
beeindruckenden Feier in der Georg-ZahnSchule Jörg Geyer. Er leitet seit acht Jahren
die Rollstuhl-Sportgruppe im TV 1848. Seit
sieben Jahren ist der Dormitzer – selber Rollstuhlfahrer – Mitglied im Turnverein.
Der Preisträger mit den Kindern vom Waldkindergarten „Die Pfifferlinge“, deren Betreuerinnen ebenso einen Preis erhielten wie das Ehepaar Ebersberger.
Laudatio für Jörg Geyer von
Romy Mäuslein
Jörg Geyer während seiner prägnanten Dankesrede auf dem Podium und vor seiner Spende für
die TV 1848-Stiftung.
Kluge, herzerfrischende Rede
des Preisträgers
Wer je die warmherzige Ausstrahlung behinderter Mitmenschen aus der Nähe erfahren durfte, der wird ihren hohen Wert
für das gesellschaftliche Zusammenleben
nicht unterschätzen. Wenn man darüber
hinaus eine behinderte Persönlichkeit mit
einem klugen Kopf in einer prägnanten
Rede erleben darf, hinterläßt das unauslöschliche Eindrücke. So hat Jörg Geyer
sich zwar geehrt gefühlt, dann aber mit
rhetorischem Geschick die Würdigung an
die Gründerin der Gruppe Romy Mäuslein, an seine – freilich nicht anwesende
– Sportgruppe und schließlich an den TV
1848, insbesondere an Günther Beier-
lorzer und Petra Scholz, weitergereicht.
Seine Souveränität und Klarheit im freien
Sprechen führten ihn schließlich zum
Dank an die Stiftung des TV 1848. Und
als hätte es eines allerletzten Siegels für
die Echtheit und Glaubwürdigkeit seiner
Ausführungen noch bedurft, setzte der
Mann im Rollstuhl noch eins drauf: Er erklärte seine 500 Euro Preisgeld zur Hälfte
als Spende für minengeschädigte Schulund Internatskinder in Kambodscha und
zur anderen Hälfte für die Stiftung zur
Förderung des TV 1848.
W.Beck
49
6/2010
„Es erfüllt mich mit Stolz, sagen zu dürfen,
dass Jörg Geyer zu Ehren seiner Person und
im Namen der Rollstuhlsportgruppe des TV
1848 Erlangen heute den „Erlanger Integrationspreis“ der Lebenshilfe bekommen wird.
Im Jahre 2003 hat sich Jörg auf unseren
Aufruf zur Gründung einer RollstuhlsportInterventionsgruppe gemeldet. Diese Gruppe sollte im Rahmen einer Diplomarbeit an
der Universität Erlangen-Nürnberg aufgebaut werden. Sie hatte zum Ziel verschiedene Angebote für Rollstuhlfahrer anzubieten
sowie eine Bandbreite aufzuzeigen. Es war
eine Wunschvorstellung von uns allen, dass
die Gruppe langfristig bestehen bliebe.
Jörg ist einer der Pioniere der Gruppe!
Ich habe nach meinem Studium die Gruppe
in seine Hände gelegt und ich weiß, dass
ich es ihm, seinem Engagement, seiner
Persönlichkeit, seiner Ausstrahlung, seiner
Beständigkeit und Geduld verdanke, dass
die Gruppe nun in‘s 8. Jahr geht. Die
Gruppe hat eine stabile Mitgliederzahl und
engagierte Übungsleiter. Meine Intention,
ein Angebot für Rollstuhlfahrer zu schaffen,
hat Früchte getragen - die Gruppe trägt sich
nun selbst - darüber freue ich mich.
(Fortsetzung auf der nächsten Seite)
- Stiftung TV 1848 -
Turnverein 1848 Erlangen
Ich danke Jörg dafür, dass er die Fäden
zusammenhält und immer neue Kontakte
knüpft.
Mittlerweile kommen mit großer Regelmäßigkeit Schülergruppen, angehende TherapeutInnen und StudentInnen zur Erlanger
Rollstuhlsportgruppe. Das Interesse kommt
von beiden Seiten - hier geschieht Integration - Integration Nichtbehinderter um deren
Scheu und Berührungsängste und Distanz
abzubauen und um ihnen die Normalität
und den selbstverständlichen Umgang mit
dem Rollstuhl nahe zu bringen. In der Rollstuhlsportgruppe steht nicht Leistung und
Wettkampf im Vordergrund, sondern es
geht vielmehr um das Miteinander und den
Sport für Jedermann. In der Gruppe wird
nach individuellen Regeln gespielt.
Ein großer Dank geht an den TV 1848 Erlangen - der die Erlanger Rollstuhlsportgruppe
von Anfang an begleitet, unterstützt und
getragen hat. Sie haben an uns geglaubt,
die Idee umzusetzen und sie unterstützen
uns bis heute. Vielen Dank.
Und vielen Dank an Jörg Geyer. Es freut mich
sehr, dass ihm heute die Ehrung gebührt.“
Es war eine schöne Veranstaltung.
Danke auch euch allen vom TV nochmal.
Ich freu mich sehr, dass die Gruppe über
Jörg geehrt wurde. Und ihr könnt euch das
auch auf die Fahne schreiben. Ich schreibe
auch gern noch einen Artikel daraus für die
Vereinszeitung wenn ihr möchtet.
Günther Beierlorzer, Jörg Geyer und Romy Mäuslein (die wegen ihrer Laudatio auf
Jörg aus München angereist war): Die Macher der Rollstuhl-Sportgruppe.
Fotos: W.B.
Liebe Grüße, Romy
Geburtstage
Herzlichen Glückwunsch
Frauen
Januar
01.
Vollenbruch Gudrun
02.
Jungkunz Christine
Kerscher Manuela
20.
Schnait Ana
Bartels Lenka
Kolasinski Maria
21.
Baumgärtner Christine
Wohlgemuth Ursula
Milbers Karola
10.
16.
Knauer Helga
17.
Czermin Gabriele
Köhlerschmidt Bettina
22.
Franz Sabine
Drexler-Strunz Inge
Karpeles Sabine
Hebert Gabriele
Gremer Thea EM
Kunz Edeltraud
Thiele Heike
Ritter Rosemarie
Reiss Elly
Müller Hildegard
Reinhold Renate
Weber Lis
Seefried Annette
Stein Gisela
04.
Vogel Doris
09.
Van Führen Rita
Krapfl Hildegard
03.
07.
11.
13.
Gumbmann Hildegard
18.
23.
Kleinert Gunda
Riemrich Hannelore
24.
Fischer Hannelore
Gelius Johanna
Kneidl Uschi
Keßler Ilsetraut
Michel Hildegard
19.
Schmidt Barbara
Ohlert Astrid
20.
Eigel Gerlinde
Pietzsch Ursel
14.
Reinfelder Karin
06.
Mai Erna
07.
Kirchner Monika
15.
Zahn Karin
Herrmann Gisela
Frank Ulla
Semlinger Marlene
Szabo Ingeborg
Lönne Lieselotte
Holzberg Cornelia
Mücke Johanna
Kopper Gabriele
Scholz Siglinde
Dr. Possel Karin
Pensl Alrun
Schreiber Angelika
50
6/2010
25.
Hengel Ursula
Geburtstage
Turnverein 1848 Erlangen
25.
Radusic Anica
26.
Fischer Elionore
Hrabal Gertraud
17.
18.
Sigling Renate
15.
Schreiter Klaus-Dieter 62
Hirsch Anny
16.
Fehn Hermann 85 EM
Knauer Paul 76 EM
Körner Ingrid
17.
Körber Günther 60
Nitze Thomas 56
Schaufler Robert 52
Spindler Hans-Erich 66
Schmidt Luise
Trost Norbert 56
Huber Peter 78
Karpeles Wilfried 55
Schuppener Kurt-Werner 59
28.
Schülein Inge
30.
Fernbach Renate
20.
Steinmüller Katharina
31.
Beer Ursula
21.
Adler Charlotte EM
Paulus Robert 75 EM
Chiappina Marisa
Schaub Irma
Reichert Ottmar 69
Dorr Anneliese
Wich-Glasen Gudrun
Frembs-Rohbrecht Christine
Wichmann Gertrud
Februar
01.
Kellermann Irmgard
Lindner Lieselotte
02.
23.
04.
Götz Ludmila
Möckel Karl 71
Popp Rosina
Nees Manuela
Dr. Waldmann Hermann 76
Tittel Irene
Schölch Regina
Volkmann Irene
Balle Elisabeth
Bunnemann Ulrike
Czermin Elke
Kraus Brigitte
Kühl Renate
Brajder Miroslava
Rappe Jutta
Schleeh Else
Greve Erika
Hammer Liselotte
Dr. Horscht Beate
Kontny Claudia
Schmidt Sonja
Zmija Brigitte
Höfer Maria
14.
Klinik Veronika
Vrba Dorothea
15.
Dierke Karin
Dzieia Ellen
26.
Berlinger Winfried 65
29.
Elsermann Dieter 73
18.
Benak Gerhard 61
Enderes Werner 62
Beierlorzer Günther 52
Kunert Peter 57
Seggewies Helmut 75
19.
Dr. Girbig Paul 57
Schörshusen Uwe 66
Spudat Joachim 56
Laich Helmut 64
Kaiser Fritz 79
02.
Willert Franz 67
21.
03.
Kroitzsch Johannes 68
Racher Helmut 52
Ruhfaß Günter 73
Elias Friedhelm 60
Stein Winfried 60
22.
Gremer Edmund 77
Fischer Jürgen 59
Pohl Claus 60
04.
Balle Alfred 61
Semlinger Adolf 74 EM
Brunisch Manfred 62
Hartung Ernst-Georg 56
Meyer Hermann 65
05.
Sopel Gerhard 64
Hoffmann Jürgen 57
24.
König Klaus 50
Quast Volker 66
Däumling Werner 74 EM
Lumpe Rainer 65
Dr. Lang Konrad 73
Reichelsdorfer Otto 79
25.
Güthlein Herbert 72
Dr. Hartmann Günter 73
06.
Pelzer Siegfried 75
07.
Fillibeck Heimo 76 EM
Jankowski Eckhard 69
Moninger Friedrich 60
Adelhardt Karl 66
Lampert Eberhard 57
51
6/2010
Carstens Peter 80
Kümmeth Wolfgang 61
26.
Sinner Alfred 60
Albrecht Peter 50
Döhnel Reinhard 55
Nägel Hans 79
Fietz Wolfgang 55
Blaudszun Wolfgang 71
Distler Walter 75
Malter Richard 58
Feiler Gerhard 67
Dr. Wilhelm Dieter 73 EM
23.
Fischer Friedrich 57
Friedl Egbert 50
Engels Norbert 53
Kühn Werner 67
Hort Albrecht 56
Albrecht Rudolf 78
Blümel Paul 75
Grunow Harald 80
Schatt Jürgen 63
Geyer Günther 72
Gutknecht Horst 60
Kreuter Hans 73
Henninger Peter 67
Dr. Tielemann Michael 55
Müller Horst 55
Ströhlein Walter 62
20.
Februar
Suchta Josef 57
15.
Brakhoff Horst 73
Dr. von Pierer Heinrich 70 EM
Spoljaric Marijan 75
Horn Konrad 78 EM
14.
17.
31.
Schotte Christoph 50
13.
Stanek Norbert 54
Männl Walter 52
Kirchner Dieter 74
Olvitz Horst 60
12.
Scholze Günther 74
Raum Peter 72
Mayer-Blasig Bernhard 60
11.
Lohmaier Gotthard 64
König Uwe-Arthur 66
30.
01.
Dr. Bittner Gerhard 62
Dörr Werner 68
Kratzert Arno 80
Spendier Sieghard 58
08.
Stumpf Heinz 75
16.
Loeser Georg 55
Peiberg Ehrhard 69
Müsse-Fietz Elke
17.
Deschner Inge
Fößel Otto 54
Lochner Beate
Windsheimer Erika
Jordan Gerhard 68
Windsheimer Rudolf 77
Siebold-Lex Gisela
Wolf Jutta
25.
Greil Reinhold 52
Beloukhine Irene
Leuschner Hannelore
Stockmeyer Harald 52
Schmauch Christl
03.
Jamin Wiebke
Kitz Annette
Seidl Heinz 75
Bürgermeister Volker 79
07.
Bonczek Werner 60
Zeller Manfred 61
02.
Weichler Elisabeth
Wichmann Ulrich 62
15.
Rogge Adelheid
Preidt Heinrich 51
06.
Schmidt Fritz 77
Schnapperelle Jochen 64
01.
05.
Löhndorf Peter 64
14.
Maar Werner 55
Januar
Heller-May Maria
Dr. Bärthlein Stefan 60
Zoglauer Magdalena
Männer
04.
Axmacher Friedrich 57
Blatt Gerhard 74
Wühr Luise EM
Johrendt Hilde
Iwainsky Rosemarie
24.
Dotterweich Gerhard 61
Meier Günter 66
13.
Jäger Heinrich 61
26.
Weiß Christine
13.
22.
12.
Müller Roland 66
Rusin Gisela
Spath Ingrid
12.
Kieser Hermann 75
21.
Maid Bernhard 55
May Christina
11.
Spöckmaier Otto 62
Gabbert Margot
Lowicki Ireneusz
10.
Engl Werner 69
Buna Inge
Steiner Gerda
28.
Wollschläger Konrad 72
Ibl Erwin 71 EM
25.
Freiberger Ellen
Pusch Siegfried 67
Stöter Karin
Biberschik Ingrid
Dorniak Carin
Hüttl Walter 78
11.
Herrmann Ludwig 73
Schott Henry 50
27.
Betz Kurt 66
Scholze Brunhilde
Rechtenbacher Ursula
24.
Basel Ralf 50
Weller Georg 71
10.
Dr. Bogner Günther 79
Dr. Schmettow Dieter 71
06.
09.
20.
Oestreicher Ruth
Petrausch Marianne
08.
Wagner Hartmut 51
Mickal Herta
Scheller Josef 52
09.
Mertens Roderich 62
Trummer Inge
05.
07.
19.
Höpfner Lisel
Hielscher Sabine
03.
18.
Sauermann Meike
Bertlein Rosita
Burger Andreas 85
Fritzsche Marga
Schmidt Helga
22.
08.
Schultheis Karin
27.
Nock Christa
19.
Hestermann Susanne
Mickal Hermann 68
Sklebitz Hartmut 68
27.
Bärthlein Andreas 90 EM
Görzig Frank 51
28.
Dinger Fritz-Jürgen 68
Schierling Hubert 54
Göbel Erhard 82
Willem Klaus 70
Müssenberger Heinz 69 EM

Documentos relacionados