Zielgebietsinformation Venezuela

Сomentários

Transcrição

Zielgebietsinformation Venezuela
Zielgebietsinformation
Venezuela
Wissenswertes
Venezuela
Willkommen in Venezuela.
Venezuela liegt im Norden Südamerikas.
Es ist das Land der Schönheit und der
Kontraste. Die Landschaft ist geprägt von
wunderschönen Stränden,
atemberaubenden Bergen und
einzigartigen Regenwäldern.
Das touristische Leben findet man
einerseits bei Rundreisen durch
Venezuela und andererseits an den
herrlichen Stränden der Isla de Margarita.
Nur etwa 40 Kilometer vom Festland
entfernt liegt die größte und meistbesuchte
Insel Venezuelas - die karibische Insel Isla
de Margarita. Etwa 437.000 Menschen
leben auf der 957 Quadratkilometer
großen Insel. Margarita ist genau
genommen eine Doppelinsel. Der kleinere,
westliche Teil der Insel, Macanao, ist nur
vereinzelt besiedelt und entspricht eher
einer wüstenähnlichen Halbinsel, die unter
Naturschutz steht. Dieser Teil der Insel
wird von kilometerlangen Kakteen- und
Dornenfeldern dominiert. Einen
erstaunlichen Kontrast hierzu stellt der fast
doppelt so große, üppiger bewachsene
und leicht hügelige Teil der Isla de
Margarita dar. Charakteristisch hier ist die
hohe Populationsdichte mit dem
Zentralgebirge La Sierra und den
touristischen Zonen und Städten wie Playa
el Agua, Pedro Gonzalez, Porlamar, der
größten Stadt der Insel, und Juan Griego.
Christoph Columbus entdeckte während
seiner dritten Entdeckungsreise im Jahr
1498 die Isla de Margarita und benannte
sie nach dem großen Perlenvorkommen
(Margarita heißt übersetzt Perle). Die Isla
de Margarita lockte als Perleninsel
zahlreiche spanische Abenteurer auf die
Insel. Diese zwangen die Ureinwohner
dazu, das große Perlenvorkommen
herauszugeben. In den Zeiten der
Unabhängigkeitskriege wehrten sich die
Ureinwohner mit ihren tapferen Kämpfern
und wurden daraufhin mit dem
Provinznamen Nueva Esparta (wörtlich:
Neusparta) belohnt. Im Jahr 1975 erhielt
die Insel den Sonderstatus als
Freihandelszone. Als vergleichsweise
preiswertes Karibikziel mit schönen
Stränden hat sich die Insel zu einem
beliebten Ferienziel etabliert.
Aufgrund des Klimas ist Isla de Margarita
ein umschwärmtes Reiseziel. Bei nur etwa
98 Regentagen im Jahr erwartet die
Urlauber eine ausgiebige
Sonneneinstrahlung und
Durchschnittstemperaturen von 23 bis 33
Grad Celsius.
Die beliebtesten Badedomizile der Isla de
Margarita sind der Playa el Agua mit
seinen wunderschönen Stränden, etwa 25
Kilometer von Porlamar entfernt, und Juan
Griego, ein ehemaliges Fischerdorf und
heute die größte Stadt im Norden der
Insel. Ein ebenfalls beliebtes Urlaubsziel
ist die Isla Coche, die zwischen dem
Festland und der Isla de Margarita
gelegen ist.
Ländername: Bolivarische Republik Venezuela
(República Bolivariana de Venezuela)
Hauptstadt: Caracas (etwa 2,1 Millionen
Einwohner)
Staatsform: Venezuela ist eine Präsidialrepublik.
Lage und Klima: Venezuela liegt im Norden
von Südamerika, grenzt an das Karibische Meer
und den Atlantischen Ozean. Es herrscht ein
tropisches, heißes und feuchtes Klima.
Höchste Erhebung: Mit 5.002 Metern ist der
Pico Bolivar die höchste Erhebung des Landes.
Fläche: Venezuela hat 916,445 km² und mehr
als 314 Inseln.
Bevölkerung: Venezuela zählt etwa 29
Millionen Einwohner.
Sprachen: Die Amtssprache ist Spanisch. Mit
Englisch kommt man in den Urlaubsgebieten gut
zurecht.
Währung: Die Landeswährung ist der
Venezuleanischer Bolivar Fuerte (VEF). 1 Euro
= 8,63 VEF (Stand 06.03.2014). Aufgrund eines
Regierungsbeschlusses empfehlen wir die
Mitnahme einer Kreditkarte sowie Bargeld in USDollar, das vor Ort in die einheimische Währung
umgetauscht werden muss. Ausflüge etc.
können somit nur noch mit Kreditkarte oder
einheimischer Währung beglichen werden!
Flugausflüge können nur noch mit Kreditkarte
bezahlt werden!
Maße und Gewichte: In Venezuela gilt das
metrische Maß- und Gewichtssystem.
Strom: 120 Volt, 60 Hertz. Ein
Mehrzweckadapter ist erforderlich.
Zeitunterschied: MEZ - 5, MESZ - 6 Stunden;
Sie müssen also Ihre Uhr im Winter um fünf und
im Sommer um sechs Stunden zurückstellen.
Auskunft: Fremdenverkehrsamt Venezuela,
Schillstraße 9-10, D-10785 Berlin. Telefon: +49
(0) 30 - 832 240-0.
Einreise: Deutsche und Österreicher benötigen
einen Reisepass mit einer Gültigkeit von sechs
Monaten ab dem Ausreisetag und eine
Einreisekarte, die im Flugzeug ausgegeben
wird. Seit dem 26. Juni 2012 benötigen alle
Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland ein
eigenes Reisedokument.
Gesundheit: Impfvorschriften und
gesundheitliche Bedingungen können sich
kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf
der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und
konsultieren Sie rechtzeitig Ihren Hausarzt. In
Venezuela müssen medizinische Behandlungen
sofort bezahlt werden. Lassen Sie sich für die
erbrachten Leistungen eine Rechnung geben,
damit Sie diese nach Ihrer Rückkehr bei Ihrer
Krankenkasse zur möglichen Erstattung
einreichen können.
Mit Kindern unterwegs
Eine beliebte Attraktion für Jung und Alt ist ein Treffen mit Delfinen. Hier können die Besucher die Tiere
auf offener See beobachten und manchmal sogar anfassen. Viele der angebotenen Ausflüge sind für
Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche geeignet. Bei einem Besuch in den Nationalparks kann
sich das Auge an herrlichen Landschaftsabschnitten, exotischen Pflanzen und Wasserfällen erfreuen. Ein
Erlebnis für die ganze Familie sind die Jeep-Safaris in die Wüstenhalbinsel Macanao mit ihren weiten und
kilometerlangen Kakteen- und Dornenfeldern. Es werden zudem Bootsfahrten angeboten, und Fischer
nehmen gerne Kinder mit, wenn sie mit ihren Fischerbooten übers Meer schippern.
Die Cueva del Guácharo ist ein Erlebnis sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Die Tropfsteinhöhle
der nachtaktiven und lichtscheuen Ölvögel oder Fettschwalme (guácharos) liegt südöstlich von Cumaná.
Die Höhlenwelt kann man mit einem einheimischen Führer erkunden. Sie lässt die Besucher schon bei der
Ankunft mit dem Anblick des Eingangs staunen.
Da die meisten Kinder Schokolade lieben, ist ein Ausflug zu Kakaobauern besonders spannend für die
Kleinen, denn hier können sie "in natura" sehen, wo ihr Lieblingsgetränk herkommt. An einigen Stränden
gibt es Strand- und Wasseraktivitäten, die für willkommene Abwechslung sorgen.
Wegen der starken Sonneneinstrahlung über Venezuela sollten besonders Kinder entsprechend geschützt
sein und Kopfbedeckungen tragen. Die Mittagssonne sollte man allgemein meiden. Bitte nutzen Sie
ausreichend Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor.
Zielgebietsinformation
Venezuela
Orte
Die Hauptstadt Caracas ist mit 3,2
Millionen Einwohnern im Ballungsraum die
größte Stadt Venezuelas. Sie liegt in der
Nähe der Küste, am Hafen von La Guaira.
Da sich die Stadt im gleichnamigen Tal
befindet und im schmalen Hochtal des
Guaire-Flusses eingebettet ist, findet man
hier ein sehr angenehmes Klima. Caracas
liegt zu Füßen des Avila-Gebirgzugs mit
einer Höhe von über 2.000 Metern. Die
Skyline von Caracas wirkt von weitem sehr
imposant und wetteifert mit den
umliegenden Bergen um die Höhe. Das
Stadtbild ist geprägt von teils übertriebener
und gewollt wirkender, weithin
vernachlässigter Moderne und
Postmoderne und sorgsam gepflegter
kolonialer und neoklassizistischer
Bausubstanz. Doch schnell erkennt man
den Charme dieser Stadt. Bei einem
Spaziergang über die schöne
Geschäftsstraße Sabana Grand wird man
von den typischen Straßencafés und den
bunten Verkaufsständen in den Bann
gezogen. In dem historischen Viertel der
Stadt trifft man zahlreiche
Sehenswürdigkeiten an, die an die
Geschichte des Landes erinnern. Caracas
ist das kulturelle Zentrum des Landes. Hier
findet man eine Vielzahl an Museen und
Theater. Das Museum der
zeitgenössischen Kunst "Sofia Imber" ist
eines der wichtigsten Museen ganz
Südamerikas. Hier sind etliche
bedeutende Kunstwerke ausgestellt.
Das kleine Dörfchen San Mateo befindet
sich südlich von Caracas. Hier kann man
das Museo Histórico San Mateo erkunden.
Zudem findet man hier die Hacienda und
Zuckermühle der Familie Bolívar, so dass
man das Museum auch Ingenio Bolívar
nennt. Neben der Besichtigung der
Anlagen lädt die wunderschöne
Umgebung zu einem ausgiebigen
Spaziergang ein.
Der wunderschöne Ort Colonia Tovar
liegt etwa 70 Kilometer südöstlich von
Caracas. Die alemannischen
"Heidehäuser", die aus festen Balken und
Sehenswertes
Fachwerk gebaut wurden, sind sehr
charakteristisch für diesen 14.300
Einwohner großen Ort. Wie Schafe auf der
Weide lagern sich die hübschen Häuser
an die Schulter des Berges. Da Colonia
Tovar im Jahre 1843 von einem
Grüppchen aus Baden stammender
Deutscher gegründet wurde, hat der Ort
auch den Beinamen "Schwarzwaldstadt"
bekommen und lebt noch heute
alemannische Traditionen durch den
Dialekt, die alemannische Fastnacht und
die kulinarische Spezialitäten wie Eisbein
und Sauerkraut.
Die idyllische Stadt Juan Griego im
Norden der Isla de Margarita ist vom
Fischfang und vom Tourismus geprägt.
Das städtische Leben spielt sich
überwiegend an der Uferpromenade und
der senkrecht dazu verlaufenden Calle
Colón ab. Hier spürt man noch etwas vom
Charme eines traditionellen Fischerdorfes.
Einen hübschen Blick über die Stadt und
ihre Bucht kann man von der Festung La
Galera aus genießen.
Die Inselmetropole Porlamar ist der Drehund Angelpunkt für "Shopaholics". Hier
haben weltweit bekannte Designer wie
Gucci und Dior ihre Filialen. Besonders
sehenswert ist der lebhafte Markt
"Conejeros". Neben frischem Obst,
Gemüse, Fisch und Fleisch sollte man
auch die köstlichen einheimischen
Speisen der Gastronomie testen. Im
historischen Stadtkern befindet sich die
Plaza Bolívar, die durch ihre Schatten
spendenden Bäume zum Ausruhen
einlädt. Der aus dem 17. Jahrhundert
stammende Leuchtturm weist den
Besuchern den Weg zum Alten Markt. Am
östlichen Stadtrand liegen die Strände mit
den zum Teil gigantischen Hotels. Für eine
abwechslungsreiche Unterhaltung sorgen
Restaurants, Straßencafés, Diskotheken
und Nachtclubs, die man in großer
Auswahl findet.
Cumaná: Die älteste Stadt Venezuelas wurde
1512 gegründet. Östlich von Puerta La Cruz,
idyllisch in eine Bucht eingebettet, liegt die Stadt
Cumaná. Hier stand die erste Festung des
Landes, um Angriffe der kriegerischen
Cumanagoto- und Guaiqueri-Indios abzuwehren.
Das Castillo San Antonio de la Eminencia erhebt
sich über der Stadt. Von hier aus hat man einen
schönen Ausblick auf Cumaná. An der Plaza
Bolívar, gegenüber dem Gouverneurssitz,
befindet sich das koloniale Museo Eloy Blanco,
Geburtshaus des venezolanischen Schriftstellers
gleichen Namens. Das Museo Sucre ist dem
berühmtesten Sohn der Stadt gewidmet: Antonio
José Sucre, der Ecuador von den Spaniern
befreite.
Caracas: Im historischen Zentrum von Caracas
kann man zahlreiche Sehenswürdigkeiten, vor
allem rund um den Nationalhelden Simon
Bolívar, erkunden. Bei einem Rundgang kann
man das unscheinbare Geburtshaus des
Befreiers, La Casa Natal de Bolívar, besuchen.
Es liegt zwischen dem Sitz der Sociedad
Bolívariana und dem Museo Bolívariano. Der
Hauptplatz von Alt-Caracas heißt Plaza Bolívar,
neben dem Bolívar-Denkmal mit dem Helden
hoch zu Ross, wird die Plaza Bolívar von einigen
markanten historischen Gebäuden gesäumt. Die
Kathedrale, das Rathaus und das aus der
Kolonialzeit stammende Casa Amarilla
erstrecken sich entlang des Weges. Mit der
Luftseilbahn Teleférico de Caracas bietet es sich
an, die bergige Region des Ávila-Gebirgszuges
mit seinem riesigen Naturschutzgebiet zu
erkunden. Bei gutem Wetter hat man einen
fantastischen Ausblick auf die Hauptstadt.
Puerto Ayacucho: Die etwa 80.000 Einwohner
der Stadt sind weitgehend Kreolen. Hier befindet
sich der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in die
Amazonas-Region. Das Gebiet, in dem sich die
Amazonas-Seitenflüsse Rio Negro und der Rio
Orinoco mit dem Rio Casiquiare verbinden,
wurde jedoch von der Regierung unter Schutz
gestellt, da dort viele Indiostämme, wie die
Guahibo, Piaroas, Guaicas oder Guaharibos
leben. Das kleine Museo Etnológico gewährt
dem Besucher einen Einblick in die einheimische
Kultur. Typisch indianisches Kunsthandwerk gibt
es in den umliegenden Läden zu kaufen.
Außerdem werden lohnenswerte Ausflüge zum
magischen Berg der Piaroa-Indios, dem Cerro
Autana oder zur Missionsstation auf der OrinocoInsel Isla Raton angeboten.
Alle Angaben ohne Gewähr
Lesenswertes
Isla Margarita Reiseführer: Das komplette
Reisehandbuch. Monika Wick, Ariane Martin,
Unterwegs, 2013. Auf 240 Seiten wird die
wunderschöne Insel detailliert und übersichtlich
vorgestellt, mit allen Orten, Sehenswürdigkeiten
und Stränden, die man während eines Urlaubs
besuchen sollte.
MARCO POLO Reiseführer Venezuela, Isla de
Margarita. Volker Alsen, Mairdumont, 2013. Ein
guter Kompaktreiseführer mit allen wichtigen
Orten und Sehenswürdigkeiten. Mit
Kartenmaterial zum Herausnehmen.
Venezuela: Handbuch für individuelles
Entdecken. Volker Alsen, Reise Know-How
Verlag Rump, 2012. Äußerst umfangreiches und
informatives Reisehandbuch - geeignet für die
Reisevorbereitung sowie für den Aufenthalt. Gut
recherchierte Texte, Hinweise und Tipps; mit 44
detaillierte Stadtpläne und Karten sowie 24
Seiten Kartenatlas.