Frutigländer Nr. 32 vom 21. April 2011

Сomentários

Transcrição

Frutigländer Nr. 32 vom 21. April 2011
AZ 3714 Frutigen Nr. 32 Donnerstag, 21. April 2011
Einzelverkaufspreis Fr. 1.40
D I E Z E I T U N G F Ü R A D E L B O D E N , A E S C H I , F R U T I G E N , K A N D E R G R U N D , K A N D E R S T E G , K R AT T I G E N U N D R E I C H E N B A C H
inhaltsverzeichnis SCHOKOHASEN SELBST GEMACHT
Die Bäckerei Haue­
ter in Adelboden
lud in der Vorosterzeit dazu ein,
Schokoladenhasen
selber herzustel­
SEITE 5
len. Adelboden Überbauungsordnung «Alpenrose»
Passt der Hotelneubau ins Dorfbild?
KOmmentar KLOSSNER ZURÜCK IN DER POLITIK
Therese Klossner
ist die neue Prä­
sidentin der FDP
Berner Oberland.
Reichenbachs ExGemeinderätin hat
grosse Ziele.SEITE 7
Gut begründen
ZUMKEHR VOR DEM SAISONSTART
Beachvolleyballe­
rin Nadine Zum­
kehr war in ihrer
Heimat Frutigen
und sprach über
ihre Pläne für die
neue Saison. SEITE 8
INTERN Erscheinungsweise
nach Ostern
In der kommenden Woche erscheint der
«Frutigländer» wie folgt:
• Mittwoch, 27. April; • Freitag, 29. April.
Inserate- und Redaktionsschluss ist jeweils am Erscheinungstag um 8 Uhr.
Redaktion «Frutigländer»
glückwünsche Herzliche Gratulation
80. Geburtstag
•Maria Marmet-Hari (21. April), Hirzbodenportstrasse 14, Adelboden
•Rosa Maurer-Trummer (22. April),
Ringstrasse 7, Frutigen
•Agnes Götz (23. April),
Tellenfeldstrasse 1, Frutigen
85. Geburtstag
•Huldi Schranz-Gyger (24. April),
Altersheim, Adelboden
90. Geburtstag
•Katharina Mani-Ginggen (25. April),
Griesalpstrasse 45, Kiental
92. Geburtstag
•Mathilde Wäfler-Inniger (25. April),
Altersheim, Adelboden
95. Geburtstag
•Hans Oester (24. April), Stiegelschwandstrasse 12, Adelboden
Wir gratulieren ganz herzlich zum Wiegenfest und wünschen einen frohen Tag
sowie für die Zukunft alles Gute.
Goldene Hochzeit (50 Jahre)
•Dora und Werner Egger-Schmid
(22. April), Zrydgasse 11, Frutigen
Diamantene Hochzeit (60 Jahre)
•Alice und Fritz Zahler-von Känel
(21. April), Schlechtenboden 28,
Scharnachtal
Zum Jubiläum gratulieren wir ganz herzlich und wünschen alles Gute für den weiteren gemeinsamen Lebensweg.
Redaktion «Frutigländer»
An der Adelbodner Dorfstrasse (Blick Richtung Dorfplatz) soll anstelle der baufälligen «Alpenrose» ein fünfstöckiges Hotelgebäude
gebaut werden. skizze UC'NA Architekten ETH SiA BSA
Anstelle der baufälligen «Alpenrose»
an der Adelbodner Dorfstrasse soll ein
Boutique-Hotel entstehen. Dazu müssen die Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung vom 29. April
grünes Licht für die Überbauungsordnung «Alpenrose» geben. Gegen diese
sind zehn Einsprachen eingereicht
worden. Hauptkritikpunkt: Der geplante fünfstöckige Hotelneubau
passe nicht ins Ortsbild.
«‹Alpenrose› reitet auf Alpenbad-Welle»,
titelte der «Frutigländer» am 13. April
2010. Zwar hat die Alpenbad-Welle in
Adelboden nach dem Absprung der ku­
waitischen Investoren stark an Kraft ein­
gebüsst, das Hotelneubau-Projekt an­
stelle der baufälligen «Alpenrose» (s. Kas­
ten Seite 3) ist aber brandaktuell: Gestern
Mittwoch ging ein Informationsanlass der
SwissSpaGroup und der Künzi + Knutti
AG – die beiden Firmen haben sich für
die Realisierung des «Alpenrose»-Pro­
jekts zu einer Entwicklungsgesellschaft
zusammengeschlossen – über die Bühne,
heute Donnerstag, 21. April, finden die
UMFRAGE
Was halten Sie vom geplan­
ten Hotelneubauprojekt «Al­
penrose»? Nehmen Sie teil
an der Umfrage unter www.
frutiglaender.ch!
Einspracheverhandlungen statt, und am
Freitag, 29. April, stimmt die Gemeinde­
versammlung über die neue Überbau­
ungsordnung (ÜO) Nr. 16 «Alpenrose» ab.
Nach einer allfälligen Zustimmung gehen
die Unterlagen zur Genehmigung an das
kantonale Amt für Gemeinden und Raum­
ordnung (AGR).
Knackpunkt: fünf Stockwerke
Die ÜO birgt Diskussionsstoff: Hauptkri­
tikpunkt ist das Volumen des geplanten
Hotels. Dass fünf Stockwerke nötig sind,
begründet die Entwicklungsgesellschaft
ortsbaulich, architektonisch und wirt­
schaftlich. «In einem langen Prozess
haben die Architekten, der Ortsplaner
und die Begleitgruppe der Gemeinde Va­
rianten geprüft und sind zur Überzeu­
gung gelangt, dass ein Hotel mit fünf Eta­
gen die beste Balance zwischen Dorfbild
und Ökonomie darstellt», erklärt Almut
Marschner, Pressesprecherin der Swiss­
SpaGroup. Im Rahmen der Vorprüfung
hat sich die Kantonale Kommission zur
Pflege der Orts- und Landschaftsbilder
(OLK) dahingehend geäus­sert, «dass der
fünfstöckige Hotelbau mit seiner Höhe
den erträglichen Rahmen sprengt und
sich nicht ins Ortsbild einfügen kann».
Die Höhe des Volumens würde sich eher
aus wirtschaftlichen und nicht aus orts­
baulichen Überlegungen ergeben. Die
OLK empfiehlt unter anderem, die Ge­
schosszahl für das Hotel auf maximal
Auch falls das Alpenbad in Adelboden
dereinst nicht realisiert werden sollte:
Von einem neuen Hotel der gehobenen
Klasse anstelle der heutigen baufälligen
«Alpenrose» kann der Tourismusort mit
dem schönsten Talabschluss nur profitieren. Die Nachfrage nach Qualitätshotels
steigt mit der Realisierung touristischer
Attraktionen. Bei aller Weiterentwicklung muss Adelbodens Bergdorfcharakter – sprich Dorfbild – allerdings erhalten
bleiben, denn dies macht die Attraktivität des Tourismusortes ebenso aus wie
das vielfältige Angebot an guten Hotels
und Freizeit­aktivitäten.
Passt ein Hotel an bester Lage mit fünf
Stockwerken in dieses Dorfbild? Wie
steht es um den zusätzlichen Verkehr auf
der Dorfstrasse? Genügen 38 Parkplätze
in der Tiefgarage? Einmal mehr muss sich
Adelboden entscheiden, ob die touristische Weiterentwicklung oder der Status
quo höher gewichtet werden soll. Dass
der Hotelneubau fünf Stockwerke benötigt, muss jedenfalls gut begründet werden. Denn sonst droht der neuen «Alpenrose» zwar nicht gerade das Verblühen,
zumindest aber ein verlängertes Genehmigungsverfahren.
Philippe blatter
[email protected]
vier und für das Wohnhaus auf maximal
drei zu begrenzen. «Ohne aber das Mass
der Nutzung zu reduzieren», sagt Almut
fortsetzung auf sEITE 3
Marschner.
Region Viehmarkttage sollen zwischen Frutigen und Mülenen aufgeteilt werden
«Märithalle» Frutigen verliert bis zu sieben Märkte
Die Viehmärkte im Frutigland werden
im Jahr 2012 vorausslichtlich alle 14
Tage abwechselnd in Frutigen und Mülenen stattfinden. Somit werden in
Frutigen nicht wie bis anhin 19, sondern nur noch 12 bis 14 Märkte durchgeführt. Voerst wird sich am Betrieb
der «Märtihalle» nichts ändern – man
wolle zuerst die Auswirkungen der
neuen Kanderarena beobachten.
tion der Schweizer Fleischwirtschaft
(Proviande) beschlossen. Die bereits zu­
geteilten Märkte im laufenden Jahr sind
von den Anpassungen nicht betroffen
(siehe Kasten auf Seite 2).
«Es ist eine Tatsache, dass die Vieh­
markthalle Frutigen bei Märkten mit
über 400 Tieren überlastet ist. Zudem
haben verschiedentlich Züchter, die bei
Doppelmärkten erst am zweiten Tag ver­
kaufen durften, bemängelt, dass die
Die Viehvermarktungshalle Frutigen er­ Preise tiefer waren als am ersten Tag»,
hält im Jahr 2012 anstatt wie bisher 19, sagt Hans Rösti, Grossrat und Leiter der
voraussichtlich nur noch 12 bis 14 Vieh­ Fachkommission Tierproduktion der
märkte – gleich viel wie die neue Kander­ Lobag. Am zweiten Tag stehe jeweils
arena in Mülenen. Im Jahr 2013 werden kein Grossvieh zum Verkauf und somit
die Märkte dann aufgrund der Auslas­ würden weniger Händler vor Ort sein.
tungen im Jahr 2012 verteilt. Dies haben Dies schlage sich wiederum in den Prei­
die landwirtschaftliche Organisation sen nieder. «Wenn wir alle 14 Tage ab­ Die «Märithalle» in Frutigen bleibt vorerst mitten im Dorf. Das Neubau-Projekt ist auf Eis
Bern und angrenzende Gebiete (Lobag), wechselnd einen Markt in Frutigen und gelegt, denn der Gemeinderat wartet ab, wie sich der Marktbetrieb der Kanderarena in
fortsetzung auf sEITE 2 Mülenen auf denjenigen in Frutigen auswirkt.
Bild marius aschwanden
der Kanton und die Branchenorganisa­ www.frutiglaender.ch Seite 2
Nr. 32 Donnerstag, 21. April 2011
«Märithalle» Frutigen
fortsetzung von sEITE 1
in Mülenen veranstalten, könnte diesen
Problemen Abhilfe geschaffen werden»,
so Rösti. Zudem wolle man in Mülenen
ja auch Landwirte aus dem Niedersim­
KOMMENTAR
Was meinen Sie zu den Vieh­
markthallen im Frutigland?
Kommentieren Sie unter
www.frutiglaender.ch!
mental, der Region Interlaken und dem
Oberhasli anziehen. Man wolle Frutigen
nichts wegnehmen, aber ebenso wenig
die Kanderarena boykottieren. «Es ist
nicht selbstverständlich, dass eine pri­
vate Firma so viel Geld in die Landwirt­
schaft investiert. Es wäre falsch, dieser
nicht die gleichen Chancen zuzugeste­
hen wie dem Viehmarktplatz Frutigen.»
«Markttage streichen ist unrealistisch»
Der Gemeinderat Frutigen will diese Zu­
teilung weniger Märkte nicht einfach so
hinnehmen. In einem Schreiben vom
Dienstag seitens Gemeinderat an die
Lobag steht: «Zwölf Tage wären für den
bislang grössten Vermarktungsplatz der
Schweiz, mit über 6100 Tieren, klar zu
wenig. Über 75 Prozent der Tiere wer­
den von der Gemeinde Frutigen und den
oberhalb liegenden Gemeinden aufge­
führt. Eine Reduktion der Vermarktungs­
tage wäre daher gegenüber den Produ­
zenten unverantwortlich.» Gemeinderat
Samuel Schmid, zuständig für das Res­
sort Land-, Volkswirtschaft und Kultur,
sagt weiter: «Wir verzeichnen von Jahr
zu Jahr mehr Tiere. Mit den aktuellen
Zahlen ist es nicht realistisch, Markttage
zu streichen.»
Das Schreiben vom Gemeinderat sei
bis gestern bei der Lobag nicht einge­
troffen, sagt Rösti. Er gibt zu bedenken,
dass durch die Eröffnung der Kander­
arena der «Märithalle» Frutigen zwei­
felsohne Landwirte verloren gehen.
«Dies kann jedoch auch eine Chance
sein, angenehmere Märkte zu veranstal­
ten. Ich glaube, beide Viehmarkthallen
könnten voneinander profitieren.»
Bereits seit Längerem plant die Lobag
einen runden Tisch mit der Gemeinde,
dem Kanton und der Proviande, um die
Meinungsverschiedenheiten zu diskutie­
ren. In einem Punkt sind sich Rösti und
Schmid bereits jetzt einig: Die Landwirte
können selber entscheiden, wo sie künf­
tig ihr Vieh verkaufen wollen.
In Frutigen bleibt alles beim Alten
Wie es mit der «Märithalle» Frutigen
weitergeht, hängt massgeblich vom Er­
folg der Kanderarena ab. «Wir warten
erst einmal ab, was für Auswirkungen
der Betrieb in Mülenen auf Frutigen hat.
Bis dahin bleibt der hiesige Betrieb wie
Kanderarena kann nicht wie geplant eröffnen
In Mülenen war der erste Markt auf den 31.
Mai vorgesehen, sieben weitere sollten im
laufenden Jahr folgen. «Die Verantwortlichen der Kanderarena haben der Lobag gemeldet, dass die Halle nicht wie geplant fertiggestellt werden kann und die ersten drei
Märkte gestrichen werden müssen», sagt
Hans Rösti, Leiter der Fachkommission Tierproduktion der Lobag. Die Verantwortlichen der Kanderarena wollten gegenüber
Evangelisch-reformierte
Landeskirche
ADELBODEN
Homepage: www.ref.ch/adelboden
 Donnerstag
20.00 Uhr: Kirchenchorprobe im KGH.
 Freitag
10.00 Uhr: Karfreitagsgottesdienst
mit Abendmahl (Pfrn. M. KochStoll) Text: Lukas 23,33-49.
 Sonntag
10.00 Uhr: Ostergottesdienst mit
Abendmahl. (Pfrn. M. Dauwalder)
Text: Lukas 24,1-12. Mit dem Kirchenchor. Kinderhütedienst.
dem «Frutigländer» keine Auskunft geben.
In Frutigen werden im laufenden Jahr wie
ma
bisher 19 Märkte durchgeführt.
Jahrmarktprogramm 2011 Frutigen:
Grossvieh: 11. bis 12. Mai, 26. Mai, 15. bis 16. Juni, 13.
Juli, 10. August, 14. bis 15. September, 12. bis 13. Oktober, 9. November, 7. Dezember.
Schafe: 9. Mai, 4. Oktober, 14. November.
Jahrmarktprogramm 2011 Mülenen:
Grossvieh: 31. August, 26. September, 19. Oktober,
16. November.
Montagsgebet Chor Kirche 19.30h
Dringlichkeitsnummer 0844 671 671
www.refkirchefrutigen.ch
K A N D E R G R U N DKANDERSTEG
 Donnerstag
Gottesdienst mit Abendmahl zum
Gründonnerstag, 20.00h Kirche Kandersteg
 Freitag
Gottesdienst
zum
Karfreitag,
10.00h Kirche Kandergrund
 Sonntag
Ostermorgenfeier, 6.00h Beginn vor
der Kirche Kandergrund
Gottesdienst mit Abendmahl und
Taufe, 10.00h Kirche Kandersteg
AESCHI–KRATTIGEN
 Freitag
Abendmahls-Gottesdienst
zum
Karfreitag, Kirche Aeschi: 9.45 h,
Pfr. Hansruedi von Ah
 Sonntag
Abendmahls-Gottesdienst zu Ostern, Kirche Aeschi/Kirche Krattigen: 9.45 h, Pfr. Hansruedi von Ah
/9.45 h Pfrn. Isabelle Santschi
REICHENBACH
 Karfreitag
9.30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl in der Kirche.
Mitwirkende: Flötenensemble U. Steiner (Orgel) und Pfrn. B. Zanetti.
18.45 Uhr: Zeit der Stille im KGH
 Ostersonntag
5.30 Uhr: Osterfrühfeier – die besondere Feier für Gross und Klein. 5.30h
Bestattungen 25.–29. April: Pfr. Uhr Besammlung bei der Kirche, Weg
zum Osterfeuer; 6.15 Uhr Lichtfeier in
Hansruedi von Ah (033 654 18 26)
der Kirche; 7.00 Uhr Osterevangelium
www.ref.ch/aeschikrattigen
auf dem Friedhof. Mitwirkende: Bläserquartett, G. Cimarosti (Flöte), Pfr. A.
FRUTIGEN
Stalder und Team.
 Gründonnerstag
Ab 7.30 Uhr: Osterzmorge im KirchAbendmahls-Feier KGH 18h, mit gemeindehaus.
Nachtessen, Pfr. Frank Rytz und Team 9.30 Uhr, Ostergottesdienst mit
Kinderkirche
Abendmahl in der Kirche.
Frauengruppe Kanderbrück 20h
Mitwirkende: Heinz Fahrer (Gesang),
 Karfreitag
U. Gilgien (Orgel) und Pfrn. B. Frey.
Liturgische Passionsfeier Dorfkirche 20.00 Uhr: Ostergottesdienst mit
17h, mit Teilen aus dem «Messias» von Abendmahl in der Kapelle Kiental,
G. F. Händel. Willy Heger, Kirchenchor Pfrn. B. Frey.
verstärkt, Instrumentalensemble
 Samstag
Jugendclub «Go in» 18.30h, OsterNacht-Geländespiel.
 Ostersonntag
Römisch-katholische
Osternachtfeier Friedhof 5.30h, mit
Abendmahl, Pfr. F. Rytz. Anschliessend
Frühstück im KGH
Ostergottesdienst Dorfkirche 10h,
Gottesdienste vom
mit Abendmahl, Pfr. C. Gantenbein
Allianz-Ostergottesdienst Steinka- Hohen Donnerstag bis Ostermontag
pelle Achseten 10h, Pfr. F. Rytz, Pfr.
EMK R. Wyder, Pfr. EGW P. Bachmann Donnerstag, 21. April in Kandersteg
Kinderkirche Reinisch 9.30h
17.45 Uhr in Adelboden 18.00 Uhr
in Frutigen 20.00 Uhr. – Karfreitag,
 Ostermontag
Jakobsweg Spiez-Blumenstein, Treff- 22. April in Frutigen 15.00 Uhr (zupunkt Bahnhof Frutigen 8.30h. Bitte vor um 14.30 Kreuzwegandacht) in
anmelden bis 21. April bei M. Lauener, Adelboden 18.00 Uhr. – Karsamstag,
23. April in Kandersteg 17.45 Uhr
033 671 54 04
Landeskirche
Im Jahr 2012 werden die Viehmärkte im Frutigland voraussichtlich alle 14 Tage abwechselnd in Frutigen und Mülenen stattfinden. In der
Bild martina kobiela
«Märithalle» Frutigen (Bild) werden dann nur noch 12 bis 14 Märkte durchgeführt.
bisher bestehen», sagt Schmid. Somit
bleibt auch die teilweise schwierige
Parkplatzsituation – die Landwirte müs­
sen ihre Transportfahrzeuge auf dem
Flugplatz abstellen und anschliessend
mit einem Shuttlebus zur «Märithalle»
gelangen – und der Lärm beim Anliefern
der Tiere mitten im Dorf vorerst beste­
hen. «In letzter Zeit halten sich die Land­
wirte an die Parkplatzvorschriften, und
wir erhielten keine Reklamationen
mehr», so Gemeinderat Schmid. Unbe­
friedigend sei die heutige Situation nicht.
Finanziert wird der Betrieb der Vieh­
vermarktungshalle Frutigen durch die
Waaggebühr der Bauern (7 Franken pro
Tier) und die Kantonsbeiträge (8 Fran­
ken pro Tier). Bei 6100 Tieren ergeben
sich so Einnahmen von rund 91 500
Franken jährlich. Damit sollten sich der
Betrieb, der Shuttlebus, der Parkdienst
und die Reinigung finanzieren. «In man­
chen Jahren sind die Kosten der Mä­
rithalle gedeckt, in anderen Jahren
haben wir ein Defizit von ein paar Tau­
send Franken», so Schmid. Genaue Zah­
len sind vom Gemeinderat keine zu er­
fahren.
Startlöchern bereit», sagt Schmid. Mo­
mentan werde jedoch nichts aktiv vor­
angetrieben.
Für Hans Rösti ist, seit bekannt
wurde, dass die Kanderarena gebaut
wird, klar, dass es keine neue Viehmarkt­
halle in Frutigen geben wird. «Finanzi­
ell wäre dies nicht tragbar. Ich hoffe,
dass an der bestehenden Halle festgehal­
ten und diese saniert wird. So könnte
man eine finanziell tragbare, neue Inf­
«Für die neue Halle sehe ich schwarz» rastruktur schaffen. Für die neue Halle
Ist das Projekt einer neuen Markthalle sehe ich schwarz.» Das Wichtigste ist für
in Frutigen nun vorerst vom Tisch? «Wir Rösti jedoch, dass eine der beiden Markt­
haben drei verschiedene Varianten, die hallen überleben kann und der «beste»
grob ausgearbeitet sind. Falls in der Zu­ Viehmarktplatz im Frutigland bleibt –
kunft entschieden wird, die neue Halle egal welcher.
in Angriff zu nehmen, sind wir in den
marius aschwanden
in Adelboden 21.00 Uhr in Frutigen
21.00 Uhr. – Ostersonntag, 24. April in
Frutigen 11.00 Uhr in Kandersteg
17.45 Uhr in Adelboden 18.00 Uhr. –
Ostermontag, 25. April in Adelboden
18.00 Uhr.
Seit über 15 Jahren in Thun …
LernenSieschnell
Englischsprechen
(ohne Grammatikbüffeln)
Barbara M. Sigrist
033 336 94 94
Scheibenstrasse 3, Thun 079 278 34 09
Zu verkaufen ab 18. März 2011
renovierte
5½-Zimmer-Wohnung
mit Balkon, Keller, Estrich und EHP.
Ruhige, zentrale Lage, 1 Minute
vom Coop, 5 Minuten vom Bahnhof.
Angebote unter Chiffre-Nr. 703
an Frutigländer Medien AG,
Postfach 77, 3714 Frutigen
BeO-Osterprogramm
mit vielen Sondersendungen
und Gästen
22. / 24. und 25. April
Ostermontags-Party, 25. April,
14.00 bis 18.00 Uhr mit Gästen:
• Die Band CH mit Reto Burell
• Nori Rickenbacher und Kisha
• Die Band Wagabundis
Osterangebot
Geniessen Sie noch bis
Ostersonntag diverse
Tessiner Spezialitäten
wie Ostergitzi, Brasato, frische
Kalbsleber, Kaninchenfilet, Risotto,
Gnocchi, Polenta etc.
Wir freuen uns auf Sie!
Weitere Infos unter www.RadioBeO.ch / www.BeO.FM
Preise im Gesamtwert von über
Fr. 2000.–
Familie Evelyn und Markus Luder
Boutique Hotel Beau-Site
Fitness & Spa 3715 Adelboden
Tel. 033 673 82 82
88.8 MHz
Ein Inserat schnell aufgeben?
Ganz einfach per E-Mail
@frutiglaender.ch
admin

Documentos relacionados