Abstammung - Minilop

Сomentários

Transcrição

Abstammung - Minilop
Abstammung:
Vor etwa 7 Millionen Jahren haben sich die ersten Hasenartigen in Europa und Asien angesiedelt. Ihre Nutzung durch
die Menschen begann vor etwa 4000 Jahren. Diese Tiere waren aber eher zum Verzehr als zum Schmusen bestimmt.
Seit dem Mittelalter werden die Kaninchen gezüchtet, es verschwand die braune Fellfarbe und sie wurden grösser und
schwerer.
Die Hobbyzucht kam aber erst im 19.Jahrhundert so richtig in Mode.
In England wurden dann aus Hermelinkaninchen besonders kleine Tiere gezüchtet und man entdeckte, dass alle Tiere
mit einem kleinen und runden Kopf einen erblichen Zwergwuchsfaktor hatten. So wurden durch Kreuzungen besonders
kleine Tiere gezüchtet. Der Nachteil war aber, dass es bei diesen Zwergen sehr häufig Zahlfehlstellungen gab.
In Holland wurden diese Hermelinzwerge dann wieder mit Wildkaninchen verpaart und so wurde die heutige
Farbenvielfalt erreicht.
Heute gibt es über 30 verschiedene Kaninchenrassen mit ungefähr 80 versch. Farbschlägen.
Hasen und Kaninchen werden im sprachgebrauch häufig in einen Topf geworfen, obwohl sie zu unterschiedlichen
zoologischen Gruppen gehören und sich untereinander auch nicht fortpflanzen können.
Das Zwergkaninchen stammt, wie alle Kaninchenrassen vom gewöhnlichen Wildkaninchen ab. Es ist ein Säugetier
gehört aber nicht zu den Nagetieren, sondern zu den Hasentieren. Gemeinsam haben sie mit den Nagetieren nur ihre
Nagezähne. Diese wachsen ständig nach und haben keine Zahnwurzeln.
Hier kann es zu Problemen kommen, wenn die Zahnstellung nicht in Ordnung ist und so die Zähne nicht richtig
abgenutzt werden können.
Einige Rassen und Farbschläge:
- NHD, Minilop oder Zwergwidder - : Was ist der Unterschied
NHD ist die niederländische Bezeichnung für einen Zwergwidder ( Nederlandse Hangoor Dwergen), Minilop die
englische Bezeichnung, hier sind es die Zwergwidder
Der Rassenstandard in den Niederlanden unterliegt anderen Rassenkriterien gegenüber denen in England und unseren
in Deutschland gezüchteten Zwergwiddern. Demnach unterscheiden sich die Holländischen Zwergwidder nicht nur im
Gewicht sondern auch in Fell und Behang und Kopfform von unseren Zwergwiddern. Nach niederländischem
Rassestandard werden diese Tiere mit einem Gewicht zwischen 1150 Gramm bis höchstens 1650 Gramm gezüchtet.
Die Behanglänge liegt zwischen 21-26 cm, gemessen von Ohr zu Ohr.
Der Kopf ist rund mit flacher Nase. Die Holländer züchten die Farben rein. Die Krone ist sehr ausgeprägt. Die Kuppe ist
stark abgerundet. Die Ohren leicht behaart und unten rund. Sie werden in verschiedenen Farben gezüchtet, uni oder mit
Mantel.
Das Gewicht des ausgewachsenen deutschen Zwergwidders liegt bei bis zu ca.1800g.
- Hermelinkaninchen (mit Stehohren):
ist ein weisses Zwergkaninchen mit roten oder blauen Augen mit einem Gewicht von ca. 700-1500g. Die Ohren sollte
6cm lang sein. Sie wurden früher wegen ihren Pelzes gezüchtet. Sie sind die Urform aller Zwergkaninchen.
- Farbzwerge
Alle Zwergkaninchen mit einem farbigen Fell werden als Farbzwerge bezeichnet. Es gibt sie mit langem oder kurzen Fell.
- Russe
Russenkaninchen sind Farbzwerge mit einer speziellen Fellzeichnung. Die Tiere sind weiss, mit schwarzer oder blauer
Nase, schwarzen oder blauen Ohren, schwarzen oder blauen Stiefeln an der Pfoten. Die Krallen sind dunkel und die
Augen rot.
- Marderkaninchen
Es gibt sie als Gelbmarder oder Siamkaninchen, als Blau- oder Braunmarder. Siamkaninchen sind nach den Siamkatzen
benannt (wegen der gleichen Färbung des Fells) und Marderkaninchen nach den Mardern.
- Rexkaninchen
Hier handelt es sich um eine Kurzhaarrasse mit besonders strukturierten Haaren, diese stehen senkrecht ab.
Das Castor-Rex ist eine Farbvariante, es ist braun, mit hellem Bauch, einer weissen Maske und weissem Kinn.
- Langhaarzwerge
Sie haben ca. 5-6cm lange Haare wobei Kopf, Ohren und Läufe kurz behaart sind. Es gibt sie in allen möglichen Farben.
- Angorakaninchen
Sie wurden und werden überwiegend für die Wollprodunktion gezüchtet. Sie werden ca. 4x pro Jahr geschoren.
- Widderzwerge
Sie sind grösser und schwerer als die Farbzwerge, da ihnen der erblich Zwergwuchs fehlt. Es gibt sie in allen Farben wie
bei den Farbzwergen. Ihr Kopf hat einige Besonderheiten: einen gebogenen Nasenrücken, an den Ohransätzen Wülste
und natürlich die Schlappohren
© G.Rudat

Documentos relacionados