Segelflugparadies Südfrankreich

Сomentários

Transcrição

Segelflugparadies Südfrankreich
Segelflugparadies Südfrankreich
von Felix Ammann
Auch dieses Jahr zeigt sich das Wetter in der Schweiz
im Mai einmal mehr nicht sehr streckenflugfreundlich. Es lohnt sich deshalb, mögliche Alternativen in
vernünftiger Distanz zu prüfen.
Ich fahre seit über 30 Jahre jeden Frühling mindestens einmal nach Südfrankreich. Inzwischen gibt es
verschiedene Optionen von Segelflugplätzen mit hervorragender Infrastruktur und gutem Service. Anstelle des in den 80er und 90er Jahre des letzten Jahrhunderts stark frequentierten Vinons gibt es heute
geographisch besser gelegene Alternativen.
Persönlich bevorzuge ich einerseits den Flugplatz von
Klaus Ohlmann in Serres und auch den traumhaft
gelegenen Platz auf dem Plateau de Valonsole bei
Puimoisson.
Sowohl in Serres wie auch in Puimoisson ist eine sehr
gute Infrastruktur mit Unterkunftsmöglichkeit in
Form von Zweier und Vierer-Chalets vorhanden.
Puimoisson
Seit ein paar Jahren verfügt auch Puimoisson über
asphaltierte Start- und Landepisten und die Zufahrt
ist inzwischen auch mit Anhänger problemlos. Ein
grosses Dankeschön an Gerd Spindelberger und Walther Regelsberger, welche hier zusammen mit weiteren Investoren viel Geld, Zeit und Herzblut investiert
haben.
Die geographische Lage dieses wunderschön gelegenen Platzes ist einmalig, die Sonnenuntergänge hinter den Ende Juni blühenden Lavendelfeldern unvergesslich.
Dank der Präsenz vor Ort von Walther Regelsberger
(derzeit No. 2 im OLC Frankreich) ist der Platz in perfektem Zustand und auch das Briefing ist brauchbar
und informativ.
Der Abflug ab der nahegelegenen Serre de Montdenier ist einfach und zuverlässig. Klassisch ist der Weg
via Coupe und den Parcours ins hohe Relief nach
Norden. Ich favorisiere jedoch zunehmend auch einen Abflug nach Südosten via die Montagne de Teillon bei Castellane in Richtung des markanten Cheiron im Osten, bis die TMA von Nizza beginnt. Anschliessend fliege ich gerne via das obere Verdon-Tal
nach Norden via Col d’Allos, Col de Vars und Col
d’Izoard.
Serres
Dank der Präsenz von Klaus Ohlmann bietet Serres
die einmalige Möglichkeit, von der enormen Erfahrung dieses Spitzenpiloten zu profitieren.
Klaus ist nach wie vor einer der weltbesten Segelflieger und hat als bisher einziger Pilot die Traummarke
von 3‘000km Streckenflug an einem Tag geknackt.
Seine Briefings sind sehr ausführlich und ausserordentlich lehrreich, ein Must für jeden angehenden
Streckenflieger.
Besonders empfehlenswert sind die angebotenen
und von ihm geführten Streckenflüge, bei welchen
bis zu drei Flugzeuge im Schlepptau von Klaus weite
Flüge bei beinahe jeder Wetterlage absolvieren. Ich
habe selber enorm von diesem Angebot profitiert
und danke Klaus an dieser Stelle bestens für diese
einmalige Möglichkeit.
ren. Sehr oft hat es jedoch eine natürliche Wetterscheide im Bereich des Susa-Tals bei Bardonecchia,
welche einen Weiterflug in den Norden via Maurienne (Vanoise) verunmöglicht. Das ist insofern nicht
weiter tragisch, als auch weiter südlich attraktive
Dreiecke geflogen werden können mit Wendepunkten im Südosten Richtung Nizza, im Norden z.B. mit
Bardonecchia, im Westen mit dem Mont Ventoux.
Eine zweite Wetterscheide ist bei Mistral (Nordwind)
das Tal der Durance. Westlich davon Richtung
Rhônetal muss mit starkem Wind gerechnet werden,
während im Osten oft gute thermische Bedingungen
mit Brise und wenig Wind vorherrschen. So kann
man sehr attraktive Flüge gemischt, sowohl thermisch wie auch dynamisch, absolvieren.
Spannend ist auch die Rennstrecke via Col de la
Croix Haute, entlang dem Parc National de Vercors
hinauf nach Grenoble mit weiter Talüberquerung
Richtung Massif de la Chartreuse, wo einem bei guter Thermik die Gleitschirme nur so um die Ohren
fliegen; weiter Richtung Albertville und die Chaîne
des Aravis. Der Mont Blanc steht mächtig in der
Landschaft als verlockender Wendepunkt auf dem
Weg zurück in den Süden via die Chaîne de Belledonne oder weiter östlich in der Vanoise.
Fliegen von März bis September
Die guten Wetterlagen beginnen bereits ab März
und dauern bis in den September. Da die Wohnmöglichkeiten in der Saison teilweise beschränkt sind,
empfiehlt sich eine frühzeitige Reservation online:
Links:
Flugplatz Serres: http://www.quovadis-aero.com
Flugplatz Puimoisson: http://www.puivolavoile.com
Das Fluggebiet
Südfrankreich bietet ein hoch attraktives Fluggebiet
mit erfreulich wenig Einschränkungen durch kontrollierte Lufträume. Etwas bemühend sind die Restriktionen über den Naturschutzgebieten, wo auch für
Segelflieger minimale Höhen von 1‘000 Meter über
Grund gelten. Je nach Wetter stehen diverse Optionen für Streckenflüge zur Verfügung.
Bei hoher Basis (ab ca. 3‘300 Meter) kann die Streckenwahl entlang der französisch-italienischen Grenze bis ans Matterhorn oder sogar an die Furka füh-
Über dem türkisfarbenen Wasser des Lac Ste.-Croix.