FORT- UND WEITERBILDUNGSPROGRAMM | 2016

Сomentários

Transcrição

FORT- UND WEITERBILDUNGSPROGRAMM | 2016
FORT- UND WEITERBILDUNGSPROGRAMM | 2016
FACHBEREICH PFLEGE
STAND
Oktober 2015 | DE-FUW-PFL-10|15
IMPRESSUM
DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH
Pödeldorfer Straße 81 . 96052 Bamberg
TEL +49(0)951|91555-0 . FAX +49(0)951|91555-46
MAIL [email protected] . WEB www.deb.de
ANMERKUNG
Der leichteren Lesbarkeit halber und zum besseren Verständnis haben wir bei der Erstellung
des Jahresprogramms davon abgesehen, die weibliche und männliche Form bei Personen- und
Berufsbezeichnungen zu verwenden. Wenn also im Programm von Teilnehmern, Dozenten,
Therapeuten usw. die Rede ist, dann sind damit immer Frauen und Männer gemeint.
Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.
FACHBEREICH PFLEGE | 2016
1
EINLEITUNG – ÜBER UNS ___________________________________________________________ 1
2
FACHSPEZIFISCHE SEMINARE _______________________________________________________ 3
2.1
2.1.1
2.1.2
2.1.3
2.1.4
2.1.5
2.1.6
2.1.7
2.1.8
2.1.9
2.1.10
2.1.11
2.1.12
2.1.13
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.2.4
2.2.5
2.2.6
2.2.7
2.2.8
2.2.9
2.2.10
2.2.11
2.2.12
2.2.13
2.2.14
2.2.15
2.3
2.3.1
2.3.2
2.3.3
2.3.4
2.3.5
2.1
2.3.6
2.3.7
2.3.8
FORTBILDUNGEN ____________________________________________________________________________________ 3
Affolter-Modell® – Gespürte Interaktionstherapie __________________________________________________________ 3
Aktiv bei Demenzerkrankungen _________________________________________________________________________ 4
Deeskalation für Pflege- und Betreuungskräfte ____________________________________________________________ 4
„Demenz“ ist nicht gleich „Demenz“ – die verschiedenen Formen kennenlernen _________________________________ 5
Fortbildung für Betreuungskräfte nach § 87 B SGB XI ________________________________________________________ 5
Einführung in die personenzentrierte Pflege nach Tom Kitwood _______________________________________________ 6
Grundlagen der richtigen Lagerung von Patienten – Auffrischungsseminar ______________________________________ 7
Kommunikation bei Demenz
________________________________________________________________________ 7
Schwierigkeiten in der Kommunikation bei Demenz
_____________________________________________________ 8
Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege __________________________________________________________________ 9
Strafrechtlich relevante Themen in der Pflege ___________________________________________________________ 9
Stressmanagement und Umgang mit akuten Belastungssituationen __________________________________________ 10
Tagesworkshop zum Thema Demenz ___________________________________________________________________ 10
WEITERBILDUNGEN _________________________________________________________________________________ 11
Allgemeine Psychiatrie _______________________________________________________________________________ 11
Anpassungslehrgang in der Behandlungspflege ___________________________________________________________ 12
Heilpädagogische Zusatzqualifikation ___________________________________________________________________ 13
Hygienebeauftragter in Pflegeeinrichtungen _____________________________________________________________ 14
Intensivpflege und Anästhesie im Erwachsenenbereich ___________________________________________________ 15
Leitende Pflegefachkraft eines Bereiches im Krankenhaus und anderen pflegerischen Versorgungsbereichen ________ 16
Leitungsaufgaben in Gesundheitseinrichtungen ___________________________________________________________ 17
Leitungsaufgaben in Pflegeeinrichtungen ________________________________________________________________ 18
Operativer oder endoskopischer Funktionsdienst _________________________________________________________ 19
Praxisanleiter (Bayern) in Vorbereitung _________________________________________________________________ 20
Praxisanleiter (Thüringen) ____________________________________________________________________________ 21
Praxisanleiter (Sachsen) ______________________________________________________________________________ 22
Schwerstpflege und Gerontopsychiatrie _________________________________________________________________ 23
Verantwortliche Pflegefachkraft nach § 71 SGB XI _________________________________________________________ 24
Wohnbereichsleiter in der Pflege ______________________________________________________________________ 25
INHOUSE-SEMINARE – UNSER AKTUELLES ANGEBOT ______________________________________________________ 26
Besonderheiten in der Kommunikation von Demenzerkrankten ______________________________________________ 26
Einführung in die 10-Minuten Aktivierung _______________________________________________________________ 26
Einführung in die Validation ___________________________________________________________________________ 27
Krankheitsbilder bei Patienten im höheren Lebensalter_____________________________________________________ 27
Lagerung und Transfer von Patienten in der Ambulanten und stationären Pflege ________________________________ 28
Sturzprophylaxe ____________________________________________________________________________________ 28
Vorbereitung auf die MDK Prüfung _____________________________________________________________________ 29
Qualitätssteigerung bei der Umsetzung der Expertenstandards – Workshop zur Dekubitusprävention _______________ 30
Qualitätssteigerung bei der Umsetzung der Expertenstandards – Workshop zur Kontrakturenprophylaxe/Schmerzmanagement ______________________________________________________________________ 30
Sterbebegleitung bei Demenzerkrankten ________________________________________________________________ 31
2.3.9
3
INHOUSE-SEMINARE _____________________________________________________________32
3.1
3.1.1
3.1.2
3.1.3
IHR SELBSTGEWÄHLTES THEMA VON UNS UMGESETZT IN 3 SCHRITTEN ______________________________________ 32
Überlegungen im Vorfeld _____________________________________________________________________________ 32
Angebot anfordern __________________________________________________________________________________ 32
Inhouse-Schulung buchen ____________________________________________________________________________ 32
4
FERNLEHRGÄNGE BEIM DEB _______________________________________________________33
4.1
4.1.1
FERNLEHRGÄNGE PÄDAGOGIK ________________________________________________________________________ 33
Grundlagen der pädagogischen Beziehungsgestaltung _____________________________________________________ 33
4.1.2
4.1.3
4.1.4
4.1.5
4.1.6
4.2
4.2.1
4.2.2
4.2.3
4.3
4.3.1
4.3.2
4.3.3
4.3.4
4.3.5
Bildungsprozesse unterstützen und begleiten ____________________________________________________________
Grundlagen der Entwicklung und der Entwicklungsförderung _______________________________________________
Rechtliche Grundlagen und Rahmenbedingungen der (sozial-)pädagogischen Arbeit _____________________________
Bildung, Erziehung und Betreuung im Schulkind- und Jugendalter ____________________________________________
Krippenpädagogik __________________________________________________________________________________
FERNLEHRGÄNGE ALTENPFLEGE ______________________________________________________________________
Allgemeine und spezielle Medikamentenlehre in der Altenpflege ____________________________________________
Dekubitusprävention ________________________________________________________________________________
Gestaltung und Beschäftigung als Gruppenarbeit mit Senioren ______________________________________________
FERNLEHRGÄNGE GERONTOPSYCHIATRISCHE PFLEGE ____________________________________________________
Gerontopsychiatrische Fachpflege _____________________________________________________________________
Gerontopsychiatrische Fachpflege – Aufbaustufe _________________________________________________________
Rechtliche Grundlagen der Gerontopsychiatrischen Pflege _________________________________________________
Sozial- und Beziehungskompetenz in der Gerontopsychiatrischen Pflege ______________________________________
Qualitäts- und Selbstmanagement in der Gerontopsychiatrischen Pflege ______________________________________
33
34
34
35
35
36
36
36
36
37
37
37
37
38
38
5
WICHTIGE HINWEISE ZU DEN FORT- UND WEITERBILDUNGEN ___________________________ 39
5.1
5.1.1
5.1.2
5.1.3
5.1.4
5.1.5
5.1.6
5.1.7
5.1.8
5.2
5.2.1
5.2.2
5.3
FÖRDERMÖGLICHKEITEN ____________________________________________________________________________
Begabtenförderung berufliche Bildung _________________________________________________________________
Bildungsfreistellung/Bildungsurlaub ____________________________________________________________________
Bildungsprämie ____________________________________________________________________________________
Bildungsscheck Brandenburg für Beschäftigte ____________________________________________________________
Meister-BAFöG ____________________________________________________________________________________
Weiterbildungsscheck Sachsen ________________________________________________________________________
Weiterbildungsscheck Thüringen ______________________________________________________________________
WeGebAU-Föderung ________________________________________________________________________________
FORTBILDUNGSPUNKTE UND FORTBILDUNGSVERPFLICHTUNG _____________________________________________
Für Praxisinhaber und fachliche Leiter __________________________________________________________________
Registrierung beruflich Pflegender _____________________________________________________________________
HAFTUNGSAUSSCHLUSS _____________________________________________________________________________
6
STANDORTE ___________________________________________________________________ 43
7
ANMELDEN ODER INFORMATIONSMATERIAL ANFORDERN _____________________________ 46
40
40
40
40
40
41
41
41
41
42
42
42
42
1
EINLEITUNG – ÜBER UNS
DEB-GRUPPE
Innovative Bildungsangebote für lebensbegleitendes Lernen - dafür steht das Deutsche Erwachsenen-Bildungswerk (DEB).
Mit seinem überregionalen Netz aus Berufsfachschulen, höheren Berufsfachschulen, Berufskollegs und Fachschulen ist das
DEB im Bereich der Gesundheits- und Sozialberufe einer der größeren privaten Bildungsträger in Deutschland.
Das breitgefächerte Angebot an erstklassigen Ausbildungen und aktuellen Fort- und Weiterbildungen aktiviert sich am
Markt und den Bedürfnissen der Teilnehmer an eine praxisnahe Fort- oder Weiterbildung.
Die Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, weiterführende fachliche Kompetenzen und zusätzliche Qualifikationen zu
erwerben, um dadurch ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu wahren und den persönlichen Erfolg sicherzustellen.
Kennzeichnend für die zahlreichen Standorte im Bundesgebiet sind die moderne Ausstattung und die hohe fachliche
Kompetenz der dort Lehrenden.
ZERTIFIZIERUNGEN
Das DEB ist zertifiziert nach der DIN EN ISO 9001: 2008 und AZAV nach dem SGB III.
DEB – mit Bildung Zukunft sichern.
1
2
2
FACHSPEZIFISCHE SEMINARE
2.1 FORTBILDUNGEN
2.1.1
AFFOLTER-MODELL® – GESPÜRTE INTERAKTIONSTHERAPIE
Das Affolter-Modell® und die daraus abgeleitete gespürte Interaktionstherapie findet Anwendung in der Pädiatrie
(therapeutische und heil-/sonderpädagogische Settings), in der neurologischen Rehabilitation sowie im Wohn- und Werkstattbereich für Menschen mit verschiedenen Behinderungen. Das Affolter-Modell® versucht, die unterschiedlichsten
Diagnosen hinsichtlich der Wahrnehmungsorganisation zu interpretieren. Menschen mit einer auffälligen Wahrnehmungsorganisation sind in ihrem Alltag und in ihrer Entwicklung auf Unterstützung angewiesen. Das Affolter-Modell® zeigt auf,
wie diese Menschen sinnvoll begleitet und gefördert werden können. Dabei bildet die im Rahmen dieser Methode gespürte
Interaktion einen Zugang, welcher u. a. auch Schwerstbetroffenen eine Teilhabe im Alltag ermöglicht. Verhaltensweisen der
Betroffenen können auf dem Hintergrund des Affolter-Modells® eingeordnet werden und daraus entsprechende
therapeutisch-pädagogische Interventionen abgeleitet werden.
INHALTE
Grundzüge des Affolter-Modells® (Entwicklungs- und Therapiemodell)
Interaktion Person – Umwelt, Informationssuche und Wahrnehmungsorganisation
Auffälligkeiten der Wahrnehmungsorganisation
Alltag und Probleme, Erörterung verschiedener Situationen
Kognitive Prozesse wie Hypothesenbildung und Erkenntnisse im Alltag
Grundlagen der Intervention (Problemlösung im Alltag, Auswahl geeigneter Aktivitäten, Gestaltung der Umwelt
und der Situation, Informationssuche und Vermittlung von gespürter Information)
ORT Kempten
START 2016 | KURSNUMMER AMG-16-1
TERMIN KEMPTEN 02.09. und 03.09.2016
UMFANG 16 UE à 45 Minuten | 2 Tage
ZIELGRUPPE
Lehrpersonen und Therapeuten aus dem sonderpädagogischen Bereich, Sozialpädagogen, Pflege- und
Betreuungspersonen, Eltern und Angehörige
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
DOZENTEN
Dozenten des Kooperationspartners | Dozenten der
Stiftung wahrnehmung, APW-anerkannte Instruktoren im
Affolter-Modell
FORTBILDUNGSPUNKTE 16
PREIS1 385,00 € inkl. Teilnehmerskript
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
3
2.1.2
AKTIV BEI DEMENZERKRANKUNGEN
In diesem Seminar wird ein umfangreicher Einblick in die Ursachen, Symptome und die Diagnostik von Demenz gegeben.
Die Teilnehmer lernen verschiedene Konzepte und Methoden für den Umgang mit demenziell Erkrankten kennen,
z. B. die Grundlagen der nonverbalen und verbalen Kommunikation. Der Schwerpunkt liegt dabei auf neuen Beschäftigungsangeboten, die die Aktivität von dementen Menschen fördern.
INHALTE
Grundlagen der verbalen und nonverbalen Kommunikation
Hirnleistungstraining
Basale Stimulation
Musiktherapie
Biographiearbeit
ORT Gera
START 2016 | KURSNUMMER ATD-G-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG 12 UE à 45 Minuten | 2 Tage
ZIELGRUPPE Pflegekräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
2.1.3
DOZENTIN Astrid Stahlmann
Ergotherapeutin, B. A. „Ergotherapie“; mehrjährige
Erfahrung als Dozentin in der Fort– und Weiterbildung
FORTBILDUNGSPUNKTE 10
PREIS1 85,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 82,00 € inkl. Teilnehmerskript
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
DEESKALATION FÜR PFLEGE- UND BETREUUNGSKRÄFTE
Im täglichen Kontakt mit Bewohnern einer Einrichtung ist das Risiko einer aggressiven Verhaltensweise oder einer
angespannten Situation deutlich erhöht. Die Ursachen können vielseitig sein, z. B. Krankheit, Ängste, hohe
Fremdbestimmung, Frustration, Regeln, Schmerzen etc. Die Teilnehmer erfahren, wie die Entstehung von Gewalt
verhindert/reduziert werden kann. Das Seminar besteht aus Theorie und einem praktischen Teil.
INHALTE
Gründe für Gewalt/Aggression im Pflege- und Betreuungsbereich
Wie empfange ich welche Botschaft?
Demenz und Deeskalation
Aggression als Reaktion auf den ATL aus Sicht eines Betroffenen
Verbale und nonverbale Deeskalationstechniken im direkten Umgang mit den betreuten Menschen
Bewohnerschonende Begleittechniken
Abwehr und Fluchttechniken bei An- und Übergriffen durch Bewohner (als letztes Mittel)
ORT Erlangen, Schwabach
START 2016 | KURSNUMMER DFP-16-1
TERMIN ERLANGEN
22.10.2016
TERMIN I SCHWABACH 12.03.2016
TERMIN II SCHWABACH 15.10.2016
UMFANG 8 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Pflegekräfte, Betreuungskräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
4
DOZENT Rainer Kaiser
Krankenpfleger, Gewaltpräventions- und
Deeskalationstrainer
FORTBILDUNGSPUNKTE 8
PREIS1 89,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 85,00 € inkl. Teilnehmerskript
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.1.4
„DEMENZ“ IST NICHT GLEICH „DEMENZ“ – DIE VERSCHIEDENEN FORMEN KENNENLERNEN
Die breite Öffentlichkeit spricht von Demenz, obwohl dies ein Oberbegriff für mehr als 50 Krankheitsformen ist und
die Erkrankungen unterschiedlich verlaufen. Aus diesem Grund ist auch die Pflege und Betreuung nicht für alle
Formen der Demenz gleichzusetzen. Zu unterscheiden ist grundsätzlich zwischen primären und sekundären Demenzen.
Alle Demenzerkrankungen führen jedoch zu einem Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit. Im Seminar lernen die
Teilnehmer die spezifischen Besonderheiten der häufigsten Demenzen sowie die sich daraus ergebenden Aspekte für
Betreuung und Pflege kennen.
INHALTE
Formen der Demenz
Diagnostik und Therapie
spezifische Besonderheiten der jeweiligen Form
Aspekte in Betreuung und Pflege
ORT Erlangen
START 2016 | KURSNUMMER DND-ER-16-1
TERMIN 27.10.2016
UMFANG 6 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE Pflegekräfte, Betreuungskräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
2.1.5
DOZENTIN Pia Fratoianni
B. A. Integrative Ecosocial Design; Concentration: (Social
Work/Social Pedagogics for Dementia & Palliative Care),
Klangtherapeutin/Klangpädagogin, Entspanungspädagogin
FORTBILDUNGSPUNKTE keine
PREIS1 79,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 75,00 € inkl. Teilnehmerskript
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
FORTBILDUNG FÜR BETREUUNGSKRÄFTE NACH § 87 B SGB XI
Dieser Kurs dient ausgebildeten Betreuungskräften zur Auffrischung ihrer Kenntnisse bei der Betreuung und Aktivierung
von Anspruchsberechtigten in stationären Pflegeeinrichtungen. Anhand von Fallbeispielen wird das Wissen über das
Krankheitsbild Demenz aktualisiert. Darüber hinaus steht die Reflexion der praktischen Erfahrungen im Betreuungsalltag im
Vordergrund. Gerne nehmen wir konkrete Fragestellungen mit der Anmeldung auf und thematisieren diese im Seminar.
ORT
Erlangen, Gera, Glauchau, Leipzig, Meiningen, Weimar
START 2016 | KURSNUMMER FBB-16-1
TERMIN ERLANGEN 20.06.2016 – 21.06.2016
TERMIN GERA
Auf Anfrage
TERMIN GLAUCHAU Auf Anfrage
TERMIN LEIPZIG
Auf Anfrage
TERMIN MEININGEN 26.05.2016 – 27.05.2016
TERMIN WEIMAR 1 22.02.2016 – 23.02.2016
TERMIN WEIMAR 2 03.11.2016 – 04.11.2016
UMFANG 16 UE à 45 Minuten | 2 Tage
ZIELGRUPPE Betreuungskräfte in Pflegeheimen bzw.
stationären Pflegeeinrichtungen
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE keine
PREIS1
119,00 € inkl. Teilnehmerskript
99,00 € für Teilnehmer des Kurses:
„Betreuungskraft in Pflegeheimen“ bzw. „Betreuungskraft
in stationären Pflegeeinrichtungen“
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
5
2.1.6
EINFÜHRUNG IN DIE PERSONENZENTRIERTE PFLEGE NACH TOM KITWOOD
Zu den Aufgaben des Pflege- und Betreuungspersonals gehört, das Leben für Menschen mit Demenz nachhaltig
lebenswert zu gestalten. Tom Kitwood hat hierfür einen ganzheitlichen Ansatz für den Umgang mit Menschen,
die an Demenz erkrankt sind, entwickelt. Er sieht die „Reflektierenden Praktiker“ als die eigentlichen Experten beim
Umgang mit Menschen die unter einer Form von Demenz leiten. Diese gestalten den Alltag von Menschen mit
Demenz so normal, familiär und ressourcenorientiert wie möglich und schaffen den Betroffenen damit eine weniger
beängstigende Lebenswelt. Im Seminar lernen die Teilnehmer die theoretischen Grundlagen, die zu Kitwoods Ansatz
gehören ebenso wie praktische Beispiele, wie sich die Theorie durch Supervision, Fallbesprechungen und individuellen
Maßnahmen in die Praxis umsetzen lässt.
INHALTE
Bedürfnisse von Menschen mit Demenz
personenzentrierte Pflege und Betreuung in der Praxis
sieben Zugangswege zu Menschen mit einer Demenz
Bedeutung des Begriffs „Personsein“
10 Punkte zur positiven Arbeit an und mit der Person
17 Punkte zur malignen Sozialpsychologie (was dem „Personsein“ schadet)
Bedeutung der Erfüllung seelischer Bedürfnisse für das „Personsein“ und Wohlbefinden eines Menschen
Umgang mit Menschen mit Demenz
ORT Erlangen
START 2016 | KURSNUMMER EPP-ER-16-1
TERMIN 21.04.2016
UMFANG 6 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Pflegekräfte, Betreuungskräfte, ehrenamtlich Tätige
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
6
DOZENTIN Pia Fratoianni
B. A. Integrative Ecosocial Design; Concentration: (Social
Work/Social Pedagogics for Dementia & Palliative Care),
Klangtherapeutin/-pädagogin, Entspannungspädagogin
Entspannungspädagogin
FORTBILDUNGSPUNKTE keine
PREIS1 75,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 72,00 € inkl. Teilnehmerskript
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.1.7
GRUNDLAGEN DER RICHTIGEN LAGERUNG VON PATIENTEN – AUFFRISCHUNGSSEMINAR
Eine der großen Herausforderungen bei der Pflege ist die richtige Lagerung von Patienten. Rückenschonende Lagerung,
der Umgang mit Patienten mit Adipositas sowie die Dekubitusprophylaxe sind nur einige der Probleme, denen sich das
Pflegepersonal stellen muss.
Der Workshop greift viele Grundlagen der richtigen Lagerung auf, frischt altbekanntes Wissen auf und vertieft es.
Außerdem werden neue Lagerungsarten und -möglichkeiten vorgestellt.
INHALTE
Dekubitusprophylaxe
Rückenschonende Lagerung
Einführung in neue Lagerungstechniken
ORT Erlangen
START 2016 | KURSNUMMER GRL-ER-16-1
TERMIN 15.10.2016
UMFANG 6 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Pflegehelfer, Betreuungskräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
2.1.8
DOZENTIN Tanja Ritter
B. A. Gesundheits- und Pflegepädagogik,
Krankenschwester
FORTBILDUNGSPUNKTE keine
PREIS1 45,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 42,00 € inkl. Teilnehmerskript
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
KOMMUNIKATION BEI DEMENZ
Bei fortschreitender Demenz wird es schwierig bis unmöglich Gespräche mit den Betroffenen zu führen. Im Seminar wird
die Kommunikationsbeziehung zu Menschen mit Demenz beleuchtet. Ziel ist es, mit betroffenen Menschen eine gelingende
Kommunikation aufrechtzuerhalten.
INHALTE
Symptome in der Kommunikation von und mit Demenzpatienten
Kommunikationsbeziehung (Betroffener als Sender und Empfänger)
Strategien für eine erfolgreiche Kommunikation
ORT Schwabach
START 2016 | KURSNUMMER KBD-16-1
TERMIN 05.03.2016
UMFANG 8 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Ergotherapeuten in geriatrischen und/oder neurologischen
Einrichtungen, Pflegekräfte
DOZENTIN Anika Hecht
M. A. Linguistik, Logopädin
FORTBILDUNGSPUNKTE 8
PREIS1 89,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 85,00 € inkl. Teilnehmerskript
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
7
2.1.9
SCHWIERIGKEITEN IN DER KOMMUNIKATION BEI DEMENZ
Bei an Demenz erkrankten Menschen kann es aufgrund des kognitiven Abbaus zu Kommunikationsproblemen kommen.
Umso wichtiger ist es für diese Menschen, Ansprache zu erfahren und gehört zu werden.
In diesem Seminar werden anhand von Tonbeispielen die vielfältigen Sprachstörungen, die im Zusammenhang mit Demenz
auftreten können, erläutert, um diese besser verstehen und einordnen zu können. Der Austausch über eigene Erfahrungen
aus der Praxis ist ausdrücklich erwünscht.
INHALTE
Verschiedene Demenzformen
Physiologie des Sprachsystems
Pathologie und sprachliche Symptome bei Demenz
8
ORT Schwabach
START 2016 | KURSNUMMER SKD-16-1
TERMIN 16.07.2016
UMFANG 8 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Ergotherapeuten in geriatrischen und/oder neurologischen
Einrichtungen, Pflegekräfte
DOZENTIN Anika Hecht
M. A. Linguistik, Logopädin
FORTBILDUNGSPUNKTE 8
PREIS1 89,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 85,00 € inkl. Teilnehmerskript
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.1.10 RÜCKENGERECHTES ARBEITEN IN DER PFLEGE
Bei den täglichen Arbeiten in der Pflege wird vor allem der Rücken belastet. Durch falsches Verhalten können so chronische
Rückenbeschwerden entstehen. In diesem Seminar lernen die Teilnehmer rückenschonend zu arbeiten und so ihre
Gesundheit zu schonen. Ausgehend von Fallbeispielen aus der Praxis werden Übungen und Handlungsweisen erarbeitet, die
den Rücken beim täglichen Arbeiten entlasten.
INHALTE
Erkennen und Beheben falscher Bewegungsabläufe
Verbesserung der Haltung
Training der Tiefenmuskulatur
Förderung des Körperbewusstseins
ORT Erlangen
START 2016 | KURSNUMMER RAP-ER-16-1
TERMIN 10.06.2016
UMFANG 8 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE Pflegekräfte, Betreuungskräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
DOZENTIN Nicole Dannewitz
Dipl.-Sportwissenschaftlerin, Rückenschullehrerin,
Aqua Fitness-Trainerin
FORTBILDUNGSPUNKTE keine
PREIS1 80,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 75,00 € inkl. Teilnehmerskript
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.1.11 STRAFRECHTLICH RELEVANTE THEMEN IN DER PFLEGE
Das berufliche Handeln von Pflegekräften wird durch eine Reihe rechtlicher Rahmenbedingungen gelenkt.
Diese Vorschriften dienen der Sicherheit sowohl der Arbeitnehmer als auch der pflegebedürftigen Personen.
Oft sind die rechtlichen Bestimmungen im Arbeitsalltag jedoch nicht präsent. Das Seminar dient daher zur
Auffrischung von Kenntnissen zu strafrechtlich relevanten Themen in der Pflege.
INHALTE
Körperverletzung
Patientenverfügung
Vorsorgevollmacht
Sterbehilfe
Aufsichts- und Schweigepflicht
Straf- und Haftungsrecht
Medizinrecht
Anwendung von Fixierungen und deren Bedeutung
ORT Gera
START 2016 | KURSNUMMER SRT-G-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG 12 UE à 45 Minuten | 2 Tage
ZIELGRUPPE Pflege- und Betreuungskräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
DOZENTIN Eva Munder
Freiberufliche Rechtsanwältin; Dozentin im Bereich der
Fort- und Weiterbildung
FORTBILDUNGSPUNKTE 10
PREIS1 85,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 82,00 € inkl. Teilnehmerskript
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
9
2.1.12 STRESSMANAGEMENT UND UMGANG MIT AKUTEN BELASTUNGSSITUATIONEN
Im Pflegebereich ist eine Auseinandersetzung mit Sterben und Tod unumgänglich. Viele Pflegekräfte fühlen sich dennoch
unsicher, wie sie sich im Todesfall z. B. gegenüber Angehörigen verhalten sollen. In diesem Seminar erhalten die Teilnehmer
einen Einblick in die Grundlagen der Notfallseelsorge. Es werden Möglichkeiten für den Umgang mit dem Tod im
häuslichen, altenpflegerischen sowie stationären Bereich aufgezeigt.
INHALTE
Umgang mit dem Tod
Lösungsansätze für Notfallsituationen
Möglichkeiten der Selbsthilfe
Netzwerke und Verbindungen
ORT Gera
START 2016 | KURSNUMMER UAB-G-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG 6 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE Pflege- und Betreuungskräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
DOZENTIN Winfried Müller
Theologe, langjährige Erfahrungen in der universitären
Lehrtätigkeit, Notfallseelsorger
FORTBILDUNGSPUNKTE 6
PREIS1 59,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 56,00 € inkl. Teilnehmerskript
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.1.13 TAGESWORKSHOP ZUM THEMA DEMENZ
Der Workshop behandelt allgemeine Themen wie Formen und Symptome, Unterstützung von Angehörigen, rechtliche
Grundlagen und Ernährung bei Demenz. Im Vordergrund stehen auch ein Erfahrungsaustausch und das Eingehen auf
individuelle Fragen und Problemstellungen.
INHALTE
Was ist Demenz?
Formen der Demenz
Auswirkungen auf den Alltag
Ressourcenerhaltung
Ist vorbeugen möglich?
Genaue Betrachtung der Faktoren: Ernährung, Bewegung, geistige Fitness, soziale Kontakte
Entlastung pflegender Angehöriger
Erfahrungsaustausch
ORT Regensburg
START 2016 | KURSNUMMER TTD-RE-16-1
TERMIN 1 18.03.2016 und 19.03.2016
TERMIN 2 21.10.2016 und 22.10.2016
UMFANG 8 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Pflege- und Betreuungskräfte sowie Angehörige
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
10
DOZENTIN Elisabeth French
Heilerziehungspflegerin, Fachaltenpflegerin für
Rehabilitation, Schwerpunkt Neurologie,
Orthopädie und Innere Medizin, Pflegedienstleitung
FORTBILDUNGSPUNKTE keine
PREIS1 Auf Anfrage
SCHÜLERPREIS1 Auf Anfrage
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.2 WEITERBILDUNGEN
2.2.1
ALLGEMEINE PSYCHIATRIE
Grundlage für die Weiterbildung sind die §§ 54-57 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales
über die Weiterbildung in den Gesundheitsberufen (SächsGfbWBVO) vom 02. Juli 2013.
Altenpfleger bzw. Gesundheits- und Krankenpfleger werden unter anderem in der Versorgung von Patienten mit
psychiatrischer Erkrankung in der stationären, teilstationären und ambulanten Pflege eingesetzt.
Dafür sind spezifische Fähigkeiten erforderlich. Innerhalb der Weiterbildung werden theoretische Kenntnisse und
Handlungskompetenzen zur Durchführung umfassender Aufgaben in der psychiatrischen Pflege vermittelt.
INHALTE
Pflegewissenschaft, Gesundheitswissenschaft,
Qualitätsmanagement, Sozialwissenschaft, Humanwissenschaft,
Betriebswissenschaft/Organisation
Schwerpunkte: Pflegefachwissen in der allgemeinen Psychiatrie
Fachwissenschaft, in der allgemeinen Psychiatrie
spezifische Sozialwissenschaft in der allgemeinen Psychiatrie
Rechtslehre in der allgemeinen Psychiatrie
ORT Leipzig
START 2016 | KURSNUMMER APY-L-16-1
TERMIN Start Herbst 2016
UMFANG
720 Präsenzstunden als theoretischer und praktischer
Unterricht
360 Stunden als Selbststudium und
2000 Stunden als praktische Weiterbildung
DOZENTIN Fachdozenten des DEB
ZIELGRUPPE
Altenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger,
Gesundheits- und Krankenpfleger und eine
Tätigkeit in der angestrebten Weiterbildungsrichtung von
mindestens 24 Monaten innerhalb der letzten 5 Jahre
SCHÜLERPREIS1 3.600,00 € inkl. Teilnehmerskript
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Berufsabschluss in einem Gesundheitsfachberuf nach
§ 2 Abs. 2 Nr. 1, Nr. 5 oder 6 SächsGfbWBG
1 Vorbehaltlich
FORTBILDUNGSPUNKTE 40
PREIS1 3.799,00 € inkl. Teilnehmerskript
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
11
2.2.2
ANPASSUNGSLEHRGANG IN DER BEHANDLUNGSPFLEGE
Grundlage für diesen Anpassungslehrgang ist die Anlage 22 der SächsGfbWBVO vom 02. Juli 2013 zur ergänzenden
Ausbildung für zweijährig ausgebildete Altenpfleger. Auch für Heilerziehungspfleger, die künftig als Fachkräfte in der
stationären Altenpflege arbeiten wollen, ist dieser Anpassungslehrgang geeignet, sich die erforderlichen Kenntnisse
in der Behandlungspflege anzueignen. Im theoretischen und praktischen Unterricht werden die notwendigen Kenntnisse
und Fähigkeiten erlernt und vertieft, um selbstständig die Planung und Bearbeitung der fachlichen Aufgabenstellungen
in der Behandlungspflege zu übernehmen. Die Hospitation in einer – selbst gewählten – chirurgischen Abteilung eines
Krankenhauses dient zudem der Vertiefung des im Anpassungslehrgang erworbenen Wissens.
INHALTE
Rechtliche Rahmenbedingungen (u. a. Vertragsrecht, Haftungsrecht, Strafrecht)
Pflegewissenschaft (u. a. Qualitätssicherung, Pflegeverständnis, Pflegeprozess, Pflegeplanung und Dokumentation,
Pflegestandards)
Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen (u. a. Situationsbeobachtung, Krankenbeobachtung und Verlaufsschilderung, Pflegestufen, ärztliche Verordnungen, Absprachen und Informationsaustausch)
Durchführung ärztlicher Verordnungen (u. a. Verbände und Drainagen, Organisation der Medikamentenversorgung,
subkutane und intramuskuläre Injektionen, Infusionen, Pflege und Betreuung von Patienten mit Harndrainage,
Stomaversorgung, Sondenernährung, Umgang mit Sauerstoff)
Hospitation in einer – selbst ausgewählten – chirurgischen Praxis oder Abteilung eines Krankenhauses
ORT Glauchau, Leipzig, Rochlitz
START 2015 KURSNUMMER ALB-16-1
TERMIN GLAUCHAU 03.11.2015 – 29.02.2016
TERMIN LEIPZIG
Auf Anfrage
TERMIN Rochlitz
Start März 2016
UMFANG
200 Präsenzstunden (inkl. Hospitation)
100 Stunden Selbststudium
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
ZIELGRUPPE Heilerziehungspfleger
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Abschluss als Heilerziehungspfleger
SCHÜLERPREIS1 433,00 € inkl. Teilnehmerskript
12
FORTBILDUNGSPUNKTE keine
PREIS1 455,00 € inkl. Teilnehmerskript
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.2.3
HEILPÄDAGOGISCHE ZUSATZQUALIFIKATION
Die heilpädagogische Zusatzqualifikation bietet die Möglichkeit die Qualität der Arbeit zu erhöhen, sowie die
Handlungskompetenzen für die Erziehung, Förderung, Pflege und Betreuung von Menschen mit Behinderung
auszubauen. Im Kurs wird die Berufsidentität für die Erziehungsarbeit auf heilpädagogischer Grundlage weiterentwickelt, die Erwartungshaltungen an heilpädagogische Handlungen bewusst gemacht und daraus
resultierende Konsequenzen für die Tätigkeit aufgezeigt. Außerdem werden heilpädagogische Methoden mit
ihrer Anwendbarkeit und ihren Grenzen vermittelt.
INHALTE
Entwicklung der Berufsidentität für die Erziehungsarbeit auf heilpädagogischer Grundlage
Gestaltung von Bildungsprozessen
Heilpädagogische Methoden
Supervision und Kolloquium
ORT Glauchau , Leipzig
START 2016 KURSNUMMER HPZ-GC-16-1
TERMIN GLAUCHAU Auf Anfrage
TERMIN LEIPZIG
Auf Anfrage
UMFANG 400 Stunden Theorie und Praxis
ZIELGRUPPE
Beschäftige mit Berufsausbildung im pflegerischen,
sozialpflegerischen, sozialpädagogischen oder
handwerklichen Bereich
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe und eine mindestens einjährige
Berufserfahrung in einem förderlichen Bereich gemäß
der Empfehlung des Sächsischen Staatsministeriums
für Soziales vom 13. Juli 2013
1 Vorbehaltlich
FORTBILDUNGSPUNKTE keine
PREIS1 1850,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 1760,00 € inkl. Teilnehmerskript
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
13
2.2.4
HYGIENEBEAUFTRAGTER IN PFLEGEEINRICHTUNGEN
Gesetzliche Grundlage für die Weiterbildung sind die §§ 75-78 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums
für Soziales über die Weiterbildung in den Gesundheitsfachberufen (SächsGfbWBVO) vom 02. Juli 2013.
In der Weiterbildung werden Fach- und Sachkenntnisse zur Qualitätssicherung im Bereich der Krankenhaushygiene
sowie der Hygiene in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen vermittelt.
INHALTE
Grundlagen der Hygiene in Pflegeeinrichtungen (u. a. Händehygiene, Hygienepläne, Desinfektions- und Reinigungspläne,
Hausreinigung, Wäschehygiene, Berufs- und Schutzkleidung, Sozialhygiene)
Grundlagen der Mikrobiologie (u. a. spezielle Infektionserreger, Antibiotikatherapie, Prionenerkrankungen, Endo- und
Ektoparasiten, Schädlinge und Lästlinge, Desinfektion)
Infektionskrankheiten (u. a. Übertragungswege, Prävention, Hygienemaßnahmen bei übertragbaren Krankheiten,
Management in Ausbruchsituationen)
Spezielle Hygienemaßnahmen und Hygienetechniken (Küchenhygiene, Tierhaltung in Pflegeeinrichtungen,
Hygienetechnik, Aufbereitung von Medizinprodukten und -geräten, Umgang mit Sterilgut, Abfallentsorgung,
Trinkwasserhygiene)
Rhetorik, Methodik, Didaktik (u. a. Gesprächsführung, Moderation und Präsentation, Gestaltung von
Fortbildungsveranstaltungen, Kommunikations- und Vortragstechnik)
EDV (u. a. Hard- und Software, Computeranwendungen, Informationsbeschaffung aus dem Internet)
Rechtslehre (u .a. Vertragsrecht, Haftungsrecht, Sozialrecht, Datenschutzrecht, Strafrecht, Arbeitsschutzgesetz,
Arbeitssicherheitsgesetz, Infektionsschutzgesetz)
ORT Leipzig
START 2016 KURSNUMMER HBP-16-1
TERMIN LEIPZIG Start Herbst 2016
UMFANG
240 Präsenzstunden theoretischer und
praktischer Unterricht
160 Stunden praktische Weiterbildung
120 Stunden Selbststudium
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
ZIELGRUPPE
Pflegefachkräfte der stationären und ambulanten Altenund Krankenpflege
SCHÜLERPREIS1 Auf Anfrage
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Berufsabschluss in einem Gesundheitsfachberuf nach § 2
Abs. 2 Nr. 1 oder 6 des SächsGfbWBG und eine Tätigkeit
im Arbeitsfeld der angestrebten Weiterbildung von mind.
6 Monaten innerhalb der letzten 2 Jahre
1 Vorbehaltlich
14
FORTBILDUNGSPUNKTE 25
PREIS1 Auf Anfrage
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.2.5
INTENSIVPFLEGE UND ANÄSTHESIE IM ERWACHSENENBEREICH
Grundlage für die Weiterbildung sind die §§ 38-41 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über
die Weiterbildung in den Gesundheitsberufen (SächsGfbWBVO) vom 02. Juli 2013.
In dieser Weiterbildung wird die berufliche Qualifikation der Teilnehmer in den verschiedenen Fachgebieten der
intensivmedizinischen Versorgung und der Anästhesie erhöht. Die Teilnehmer erwerben spezielle theoretische Kenntnisse
über Krankheitsbilder sowie Anästhesieverfahren. Die Einübung praktischer Fertigkeiten und Verhaltensweisen zur
optimalen Patientenversorgung bildet einen weiteren Schwerpunkt.
INHALTE
Pflegewissenschaft, Pflegepraxis, Pflegeforschung, Erste Hilfe/Reanimation
Gesundheitswissenschaft/Qualitätsmanagement
Sozialwissenschaft/Humanwissenschaft
Betriebswirtschaft und Organisation
Pflegefachwissen (u. a. Besonderheiten in der Intensiv- und Anästhesiepflege, Pflegeprozess in der Anästhesie- und
Intensivpflege, spezifisches Qualitätsmanagement, Notfallmanagement, Patiententransport, Einweisung in medizinische
Geräte)
Schwerpunkt Intensivpflege und Anästhesie im Erwachsenenbereich – Fachwissenschaft (u. a. Vertiefung der
anatomischen und physiologischen Kenntnisse, Intensivmedizin im Erwachsenenbereich, Anästhesiologie, Grundlagen
zum Monitoring in der Intensivtherapie, Transfusionskunde, Transplantationsmedizin)
ORT Leipzig
START 2016 KURSNUMMER IAE-L-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
720 Präsenzstunden theoretischer und
praktischer Unterricht
2000 Stunden praktische Weiterbildung
360 Stunden Selbststudium
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
ZIELGRUPPE
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, Gesundheitsund Krankenpfleger
SCHÜLERPREIS1 2755,00 € inkl. Teilnehmerskript
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Berufsabschluss in einem Gesundheitsfachberuf nach §2
Abs. 2 Nr. 5 oder 6 SächsGfbWBG und eine Tätigkeit in
den jeweiligen Arbeitsfeldern der angestrebten
Weiterbildungsrichtung von mind. 6 Monaten innerhalb
der letzten 2 Jahre
1 Vorbehaltlich
FORTBILDUNGSPUNKTE 40
PREIS1 2.900,00 € inkl. Teilnehmerskript
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
15
2.2.6
LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT EINES BEREICHES IM KRANKENHAUS UND
ANDEREN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN
Gesetzliche Grundlage ist das Thüringer Gesetz über die Weiterbildung in den Fachberufen des Gesundheits- und
Sozialwesens vom 11.02.2003 der Thüringer Verordnung zur Durchführung der Weiterbildung in den Pflegeberufen
(Thüringer Pflegefachberufe - Weiterbildungsverordnung) vom 24.01.2010 §§14 bis 16.
In der Weiterbildung werden Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen vermittelt, die dazu befähigen, in den
verschiedenen Bereichen des Pflegedienstes Management- und Leitungsaufgaben zu übernehmen, Abläufe und
Prozesse im Verantwortungsbereich selbstständig zu planen und zu organisieren, Mitarbeiter situationsgerecht
zu führen und den Pflegeprozess aktiv zu gestalten.
INHALTE
Kommunikation und Gesprächsführung, Moderation und Präsentation
Ethische Entscheidungsfindung, Grundlagen und spezielle ethische Fragestellungen
Pflegeprozess
Rechtliche Grundlagen, Management
Qualitätsmanagement
Methodik und Didaktik der Anleitung, Bewerten und Beurteilen
Führung und Leitung
Betriebswirtschaft
Grundlagen Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Einführung in die Pflegewissenschaft
Formen der Selbstpflege, Supervision, Balintarbeit
ORT Meiningen, Gera
START 2016 KURSNUMMER LPK- 16-1
TERMIN MEININGEN Start Herbst 2016
TERMIN GERA
Start Herbst 2016
UMFANG
724 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE 40
PREIS1
3.650,00 € inkl. Teilnehmerskript
Zzgl. 130,00 € Prüfungsgebühr
ZIELGRUPPE
Altenpfleger, Krankenschwester/-pfleger,
Kinderkrankenschwester/-pfleger, Gesundheits- und
Krankenpfleger oder Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
innerhalb der letzten fünf Jahre mindestens zwei Jahre
in einem der oben genannten Berufe tätig
Heilerziehungspfleger in den letzten fünf Jahren mind.
zwei Jahre in der Geriatrie/Gerontopsychiatrie oder in
einer Einrichtung der Behindertenhilfe tätig waren
16
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.2.7
LEITUNGSAUFGABEN IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN
Grundlage für die Weiterbildung sind die §§ 26-29 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über
die Weiterbildung in den Gesundheitsberufen (SächsGfbWBVO) vom 02. Juli 2013.
Die Weiterbildung befähigt Mitarbeiter für die verschiedenen komplexen Leitungsaufgaben im Bereich der Kranken- und
Altenpflege. Es werden Kenntnisse und Fähigkeiten erworben, um theoretisches und fachpraktisches Wissen in der
Berufspraxis zu vermitteln, betriebswirtschaftliche Zusammenhänge zu berücksichtigen und patientenorientiertes Verhalten in der Pflegepraxis umzusetzen.
INHALTE
Gesundheitswissenschaft (u. a. Gesundheitsökonomie, Menschenbild in der modernen Medizin, Modelle von Gesundheit
und Krankheit, Gesundheitsförderung, Gesundheits- und Arbeitsschutz)
Qualitätsmanagement (u. a. Qualitätsnormen, Konzepte und Instrumente, spezifische Qualitätssysteme)
Sozialwissenschaft (u. a. Psychologie, Kommunikation und Gesprächsführung, Berufsverständnis, Soziologie, Pädagogik)
Humanwissenschaft (u .a. Religionen und Weltanschauungen, Menschenbilder, ethische Grundorientierungen,
menschliche Grund- und Grenzerfahrungen, kultursensible Pflege, Sterbe- und Trauerbegleitung, Gewalt in der Pflege)
Betriebswirtschaft, Organisation (u. a. Management der Gesundheits- oder Pflegeeinrichtung, Organisationslehre,
Prinzipien der Wirtschaftlichkeit, soziale Sicherungssysteme, Mitarbeiterführung, elektronische Datenverarbeitung)
Rechtslehre (u. a. Vertragsrecht, Haftungsrecht, Sozialrecht, Datenschutzrecht, Strafrecht, Betreuungsrecht, Arbeits- und
Tarifrecht, Berufsrecht)
ORT Leipzig
START 2016 | KURSNUMMER LAG-L-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
515 Präsenzstunden theoretischer und praktischer
Unterricht
200 Stunden Praxis
257,5 Stunden Selbststudium
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
ZIELGRUPPE
Altenpfleger, Diätassistenten, Ergotherapeuten,
Hebammen und Entbindungspfleger, Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger,
Logopäden, Masseure und med. Bademeister,
Orthoptisten, pharmazeutisch-technische Assistenten,
Physiotherapeuten
SCHÜLERPREIS1 3325,00 € inkl. Teilnehmerskript
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Berufsabschluss in einem Gesundheitsfachberuf gemäß
§ 2 Abs. 2 SächsGfbWBG
1 Vorbehaltlich
FORTBILDUNGSPUNKTE 40
PREIS1 3500,00 € inkl. Teilnehmerskript
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
17
2.2.8
LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN
Grundlage für die Weiterbildung sind die §§ 34-37 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales
über die Weiterbildung in den Gesundheitsberufen (SächsGfbWBVO) vom 02. Juli 2013.
Die Weiterbildung befähigt staatlich anerkannte Pflegekräfte, die Aufgaben einer verantwortlichen Pflegefachkraft zu
übernehmen. Diese Aufgaben umfassen insbesondere die Ermittlung des Pflegebedarfs, die Planung, Dokumentation
und Auswertung der Pflegeprozesse selbständig und fachgerecht zu organisieren, zu begleiten und zu kontrollieren,
qualitativ zu sichern und im Rahmen rechtlicher Vorschriften zu verantworten.
INHALTE
Management, Betriebswirtschaft und Organisation (u. a. betriebswirtschaftliche Grundlagen, gesundheits- und
sozialpolitische Grundlagen, Betriebsorganisation, Personalführung, Informations- und Kommunikationstechnik)
Sozialwissenschaft (u. a. Entwicklungspsychologie, Sozialpsychologie, Lernpsychologie, Persönlichkeitspsychologie,
Kommunikation)
Humanwissenschaft (u. a. Religionen und Weltanschauungen, Menschenbilder, menschliche Grund- und
Grenzerfahrungen, Sterbe- und Trauerbegleitung, kultursensible Pflege, Gewalt in der Pflege)
Pflegewissenschaft, Pflegeorganisation, Pflegefachwissen (u. a. Pflegetheorien und -modelle, Pflegestandards,
Pflegeprozess, Geriatrie, Gerontopsychiatrie, geriatrische Rehabilitation, Sterben und Trauer)
Qualitätsmanagement (u. a. rechtliche und fachliche Rahmenbedingungen, Qualitätsmanagementkonzepte,
Entwicklung von Standards, interne Audits)
Rechtslehre (u. a. Vertragsrecht, Haftungsrecht, Sozialrecht, Datenschutzrecht, Strafrecht, Betreuungsrecht,
Arbeits- und Tarifrecht, Heimgesetz)
ORT Leipzig
START 2016 | KURSNUMMER PDL-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
460 Präsenzstunden theoretischer und
praktischer Unterricht
120 Stunden praktische Weiterbildung
230 Stunden Selbststudium
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
ZIELGRUPPE
Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpfleger, Altenpfleger
mit 3-jähriger Ausbildung
SCHÜLERPREIS1 Auf Anfrage
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Berufsabschluss in einem Gesundheitsfachberuf nach
§2 Abs. 2 Nr. 5 oder 6 SächsGFBWBG oder 3-jährige
Ausbildung in Vollzeitform oder 2-jährige Ausbildung in
Vollzeitform, wenn Lehrgang in der Behandlungspflege
nachgewiesen wird
1 Vorbehaltlich
18
FORTBILDUNGSPUNKTE 40
PREIS1 Auf Anfrage
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.2.9
OPERATIVER ODER ENDOSKOPISCHER FUNKTIONSDIENST
Grundlage für die Weiterbildung sind die §§ 42-45 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales
über die Weiterbildung in den Gesundheitsberufen (SächsGfbWBVO) vom 02. Juli 2013.
Die Aufgabenbereiche des Fachpersonals für den Operationsdienst sind vielfältig. Zu Ihnen gehört die Durchführung
von Vorbereitungs-, Überwachungs- und Nachsorgemaßnahmen, das Instrumentieren sowie die Unterstützung des
Operationsteams. Das Seminar vermittelt den Teilnehmern Wissen in allen relevanten Bereichen des Operationsdienstes
in den verschiedenen Fachdisziplinen. Es werden theoretische Kenntnisse über Operationstechniken ebenso erlernt
wie die praktische Anwendung des Instrumentariums.
INHALTE
Pflege-, Gesundheits- und Sozialwissenschaft, Pflegepraxis, Pflegeforschung, und Erste Hilfe/Reanimation,
Qualitätsmanagement, Sozialwissenschaft, Humanwissenschaft, Betriebswirtschaft, Organisation
Pflegefachwissen im operative und endoskopischen Funktionsdienst
Schwerpunkt Operationsdienst: Fachwissenschaft im operativen und endoskopischen Funktionsdienst
Schwerpunkt Endoskopiedienst: Fachwissenschaft im operativen oder endoskopischen Funktionsdienst
spezifische Sozialwissenschaft im operativen oder endoskopischen Funktionsdienst
Rechtslehre im operativen oder endoskopischen Funktionsdienst
Praktische Weiterbildung im Operationsdienst oder Endoskopiedienst
ORT Leipzig
START 2016 | KURSNUMMER OFD-L-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
720 Präsenzstunden, theoretischer und
praktischer Unterricht
2000 Stunden praktische Weiterbildung
360 Stunden Selbststudium
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
ZIELGRUPPE
Berufsabschluss als Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger oder Gesundheits- und
Krankenpfleger
SCHÜLERPREIS1 3.549,00 € inkl. Teilnehmerskript
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Berufsabschluss in einem Gesundheitsfachberuf nach
§ 2 Abs. 2 Nr. 5 oder 6 SächsGfbWBVO sowie eine Tätigkeit in der angestrebten Weiterbildungseinrichtung
von mindestens 6 Monaten innerhalb der letzten 2 Jahre
1 Vorbehaltlich
FORTBILDUNGSPUNKTE 40
PREIS1 3.600,00 € inkl. Teilnehmerskript
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
19
2.2.10 PRAXISANLEITER (BAYERN) IN VORBEREITUNG
Die Weiterbildung erfolgt nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) nach
§§ 88 bis 92 in der jeweils gültigen Fassung.
Die Teilnehmer erwerben für die neue Rolle des Praxisanleiters gesetzliche und methodische Kenntnisse und trainieren
soziale Fähigkeiten, die sie für ihr Handeln gegenüber den Auszubildenden, aber auch den Kollegen, der Leitung und den zu
betreuenden Personen benötigen. In der Weiterbildung wird das dem aktuellen Stand entsprechende berufspädagogischpflegerische Wissen vermittelt.
INHALTE (Modul A)
Psychologische und pädagogische Grundlagen
Kommunikation und Gesprächsführung
Planung und Gestaltung des Anleitungsprozesses
Beurteilungen und Prüfungen
Lernbegleitung
Rollenkompetenz
INHALTE (Modul B)
Qualitätsmanagement
Recht
ORT Erlangen, Schwabach
START 2016 | KURSNUMMER PAA-ER-16-1
TERMIN ERLANGEN Start November 2016
TERMIN SCHWABACH Start Oktober 2016
UMFANG
200 Unterrichtseinheiten, theoretischer und praktischer
Unterricht und eine Hospitation im Umfang von 16
Unterrichtseinheiten.
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE 25
PREIS1 1099,00 € inkl. Teilnehmerskript
ZIELGRUPPE
Altenpfleger/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in oder
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Berufsabschluss oder Studium in einem der o. g. Berufe
20
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.2.11 PRAXISANLEITER (THÜRINGEN)
Die Weiterbildung erfolgt im Zusammenhang mit dem "Thüringer Gesetz über die Weiterbildung in den Fachberufen des
Gesundheits- und Sozialwesens vom 11.02.2003" und der "Thüringer Verordnung zur Durchführung der Weiterbildung in
den Pflegeberufen (Thüringer Pflegefachberufe- Weiterbildungsverordnung) vom 24.01.2010 §§ 11 bis 13".
Aufgabe des Praxisanleiters ist es, die Auszubildenden schrittweise an die eigenständige Wahrnehmung der beruflichen
Aufgaben heranzuführen. Der Praxisanleiter ist außerdem federführend in der Zusammenarbeit mit der Altenpflegeschule.
Die Teilnehmer erwerben die für die Rolle des Praxisanleiters erforderlichen gesetzlichen und methodischen Kenntnisse
und trainieren soziale Fähigkeiten, die sie für ihr Handeln gegenüber Auszubildenden aber auch Kollegen, der Leitung und
den zu betreuenden Personen benötigen.
INHALTE
systematische Anleitung und kontinuierliche Betreuung sowie Beratung des Auszubildenden
während des praktischen Einsatzes
Mitwirkung bei der Umsetzung und Anpassung von curricularen Konzepten
Koordination und Kooperation mit den an der der Ausbildung beteiligten Personen
Mitwirkung an den praktischen Prüfungen und am praktischen Unterricht
Beurteilung der praktischen Leistungen des Auszubildenden
Hospitation
ORT Meiningen
START 2016 | KURSNUMMER PAA-SM-16-1
TERMIN Start Herbst 2016
UMFANG
720 Präsenzstunden theoretischer und
praktischer Unterricht
2000 Stunden praktische Weiterbildung
360 Stunden Selbststudium
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE 25
PREIS1 978,88 € inkl. Teilnehmerskript (mittels
Bildungsgutschein über die Bundesagentur für Arbeit
förderfähig)
ZIELGRUPPE
Altenpfleger, Krankenschwester/-pfleger,
Kinderkrankenschwester/-pfleger, Gesundheits- und
Krankenpfleger/in oder Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger/in
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Berufsabschluss in einem der o. g. Berufe und
mindestens 24 Monate Berufserfahrung
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
21
2.2.12 PRAXISANLEITER (SACHSEN)
Grundlage für die Weiterbildung sind die §§ 30-33 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über
die Weiterbildung in den Gesundheitsberufen (SächsGfbWBVO) vom 02. Juli 2013.
Aufgabe des Praxisanleiters ist es, die Auszubildenden schrittweise an die eigenständige Wahrnehmung der beruflichen
Aufgaben heranführen. Der Praxisanleiter ist außerdem federführend in der Zusammenarbeit mit der Altenpflegeschule.
In der Weiterbildung erwerben die Teilnehmer die für die Rolle des Praxisanleiters erforderlichen gesetzlichen und
methodischen Kenntnisse und trainieren soziale Fähigkeiten, die sie für ihr Handeln gegenüber Auszubildenden aber auch
Kollegen, der Leitung und den zu betreuenden Personen benötigen.
INHALTE
Sozialwissenschaft (u. a. Psychologie, Kommunikation und Gesprächsführung, Berufsverständnis und -hygiene,
Soziologie, Pädagogik)
spezifische Sozialwissenschaft (u. a. validierende Gespräche, Beurteilungsgespräche, Präsentationstechniken,
Aufgabenbereich eines Praxisanleiters, Anleitungssituationen, Umgang mit Lernschwierigkeiten und
Verhaltensauffälligkeiten, Koordination und Kooperation)
Rechtslehre (u. a. Vertragsrecht, Haftungsrecht, Sozialrecht, Datenschutzrecht, Strafrecht, Betreuungsrecht,
Arbeits- und Tarifrecht, Handlungsverantwortung)
ORT Glauchau, Leipzig, Rochlitz
START 2016 | KURSNUMMER PAA-16-1
TERMIN GLAUCHAU Auf Anfrage
TERMIN LEIPZIG
Auf Anfrage
TERMIN ROCHLITZ
Auf Anfrage
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
UMFANG
184 Präsenzstunden theoretischer und
praktischer Unterricht
16 Stunden Hospitation
92 Stunden Selbststudium
PREIS1 879,52 € inkl. Teilnehmerskript (mittels
Bildungsgutschein über die Bundesagentur für Arbeit)
förderfähig)
FORTBILDUNGSPUNKTE 20
ZIELGRUPPE
Pflegefachkräfte in Einrichtungen der ambulanten und
stationären Alten- und Krankenpflege
und in Einrichtungen der Behindertenhilfe
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Berufsabschluss in einem Gesundheitsfachberuf nach
§ 2 Abs. 2 SächsGfbWBG und mind. 24 Monate
Berufserfahrungen in einem Gesundheitsfachberuf
22
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.2.13 SCHWERSTPFLEGE UND GERONTOPSYCHIATRIE
Grundlage für die Weiterbildung sind die §§ 63-66 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales
Über die Weiterbildung in den Gesundheitsberufen (SächsGfbWBVO) vom 02. Juli 2013.
Zielsetzung der Weiterbildung ist der qualifizierte Abschluss zur Arbeit in geriatrischen und gerontopsychiatrischen
Einrichtungen sowie pflegerischen Intensiveinheiten. Die Teilnehmer erwerben spezielle Kenntnisse und Fähigkeiten
in der Schwerstpflege und Gerontopsychiatrie, um den betroffenen Klienten und ihren Angehörigen ein kompetenter
Ansprechpartner zu sein. Sie erlangen Kompetenzen zur Pflege von schwerkranken Menschen und zum Umgang mit
medizinischer Technik und werden damit in die Lage versetzt, die Betroffenen in der Einrichtung und im häuslichen
Milieu umfassend zu pflegen und zu betreuen.
INHALTE
spezifisches Pflegefachwissen (u. a. Besonderheiten der geriatrischen und gerontopsychiatrischen Pflege, Pflegeprozess
und Pflegedokumentation, Gerointervention, Methoden und Konzepte für Schwerstpflegebedürftige und Multimorbide,
Schwerpunkte der Behandlungspflege, Risikomanagement und Prophylaxen, besondere Lebens- und Pflegesituationen,
spezifisches Qualitätsmanagement)
Geriatrische und psychiatrische Krankheitslehre (u. a. Geriatrie und Pflegebedürftigkeit, Psychologie des Alterns,
somatische Erkrankungen im Alter, Schnittstellenmanagement)
spezifische Sozialwissenschaft ( u. a. demografische Entwicklung, ethische Grenzbereiche, Sozial- und
Methodenkompetenz, Psychohygiene)
Rechtslehre (Vertragsrecht, Haftungsrecht, Sozialrecht, Datenschutzrecht, Strafrecht, Betreuungsrecht, Arzneimittelrecht
einschl. Betäubungsmittelgesetz, Schwerbehindertenrecht)
ORT Leipzig
START 2016 | KURSNUMMER SPG-L-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
500 Präsenzstunden theoretischer und
praktischer Unterricht
420 Stunden praktische Weiterbildung
250 Stunden Selbststudium
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
ZIELGRUPPE
Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Berufsabschluss in einem Gesundheitsfachberuf nach § 2
Abs. 2 Nr. 1 oder 6 des SächsGfbWBG und eine Tätigkeit
in den jeweiligen Arbeitsfeldern von mindestens 6
Monaten in den letzten zwei Jahren
SCHÜLERPREIS1 Auf Anfrage
FORTBILDUNGSPUNKTE 40
PREIS1 2790,00 € inkl. Teilnehmerskript
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
23
2.2.14 VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT NACH § 71 SGB XI
Gesetzliche Grundlage ist das Thüringer Gesetz über die Weiterbildung in den Fachberufen des Gesundheits- und
Sozialwesens vom 11.02.2003 der Thüringer Verordnung zur Durchführung der Weiterbildung in den Pflegeberufen
(Thüringer Pflegefachberufe - Weiterbildungsverordnung) vom 24.01.2010 §§14 bis 16.
In der Weiterbildung werden Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen vermittelt, die dazu befähigen, in den
verschiedenen Bereichen des Pflegedienstes Management- und Leitungsaufgaben zu übernehmen, Abläufe und
Prozesse im Verantwortungsbereich selbstständig zu planen und zu organisieren, Mitarbeiter situationsgerecht
zu führen und den Pflegeprozess aktiv zu gestalten.
INHALTE
Kommunikation und Gesprächsführung
Ethische Entscheidungsfindung
Pflegeprozess
Rechtliche Grundlagen
Qualitätsmanagement
Methodik und Didaktik der Anleitung
Führung und Leitung
Betriebswirtschaft
Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Pflegewissenschaft
Supervision, Balintarbeit
ORT Meiningen, Gera
START 2016 | KURSNUMMER VPF-16-1
TERMIN MEININGEN Start Frühjahr 2016
TERMIN GERA
Start Frühjahr 2016
UMFANG
472 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten, 59 Tage
ZIELGRUPPE
Altenpfleger, Krankenschwester/-pfleger,
Kinderkrankenschwester/-pfleger, Gesundheits- und
Krankenpfleger oder Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
innerhalb der letzten fünf Jahre mindestens zwei Jahre
in einem der oben genannten Berufe tätig
Heilerziehungspfleger in den letzten fünf Jahren mind.
zwei Jahre in der Geriatrie/Gerontopsychiatrie oder
in einer Einrichtung der Behindertenhilfe tätig waren
1 Vorbehaltlich
24
FORTBILDUNGSPUNKTE 40
PREIS1 2400,00 € inkl. Teilnehmerskript
zzgl. 130,00 € Prüfungsgebühr
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
2.2.15 WOHNBEREICHSLEITER IN DER PFLEGE
Durch ihre Art der Führung, Organisation und der Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und anderen Berufsgruppen haben
speziell Wohnbereichsleitungen unmittelbar Einfluss auf die Lebenszufriedenheit der Mitarbeiter und der Bewohner.
Dies geschieht durch individuelle, ganzheitliche und aktivierende Pflege und Betreuung.
Die Wohnbereichsleitung pflegt zudem die Beziehungen zwischen Bewohnern, persönlichen Bezugspersonen und Mitarbeitern. Die Weiterbildung zur Wohnbereichsleitung ist deshalb ein Beitrag zur Qualitätsentwicklung in der stationären
Alten- und Behindertenhilfe. In der Weiterbildung zum Wohnbereichsleiter lernen die Teilnehmer alle relevanten rechtlichen und administrativen Grundlagen ebenso wie das notwendige Wissen für eine attraktive Gestaltung des Heimlebens.
INHALTE
Arbeitsrecht, Haftungs- und Strafrecht
Betreuungsgesetz, Heimgesetz, Qualitätssicherungsgesetz
Selbstbestimmungsrecht des Patienten
Qualitätsmanagement
Pflegeplanung
Pflegediagnose
Hygienemanagement
Dienstplangestaltung
Kommunikation/ Interaktion im Personalmanagement
Selbstmanagement/ Konfliktmanagement/ Krisenbewältigung
Motivationstraining
ORT Gera
START 2016 | KURSNUMMER WBL-G-16-1
TERMIN Start Frühjahr 2016
UMFANG
200 UE à 45 Minuten, 25 Tage
ZIELGRUPPE
Altenpfleger, Krankenschwester/-pfleger,
Kinderkrankenschwester/-pfleger,
Gesundheits- und Krankenpfleger oder Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
1 Vorbehaltlich
FORTBILDUNGSPUNKTE 25
PREIS1 990,00 € inkl. Teilnehmerskript
SCHÜLERPREIS1 950,00 € inkl. Teilnehmerskript
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
25
2.3 INHOUSE-SEMINARE – UNSER AKTUELLES ANGEBOT
Grundsätzlich können alle angebotenen Fort- und Weiterbildungen als Inhouse-Schulung gestaltet werden.
Daneben können Sie natürlich auch andere Themen, die für Ihre Einrichtung bzw. Organisation relevant sind,
anfragen. Die folgenden Seminare könnten wir Ihnen beispielsweise in Ihrer Einrichtung anbieten.
2.3.1
BESONDERHEITEN IN DER KOMMUNIKATION VON DEMENZERKRANKTEN
Bei Demenzerkrankten kann es aufgrund des kognitiven Abbaus zu Kommunikationsproblemen kommen.
Pflege- und Betreuungskräfte benötigen hier verbale und nonverbale kommunikative Fähigkeiten sowie Handlungskompetenzen für eine gelingende Kommunikation. Im Seminar erlernen die Teilnehmer anhand eigener Erfahrungen,
Kommunikation validativ umzusetzen und erweitern somit ihre berufliche Handlungskompetenz im Umgang mit dementen
Menschen.
INHALTE
Besonderheiten in der Wahrnehmung bei Menschen mit Demenz
Überprüfen der eigenen Haltung, der Kommunikation, der Milieugestaltung und der Biografiearbeit
Umgang mit herausforderndem Verhalten
Entwicklung von Strategien und Möglichkeiten der Kommunikation und Verhaltensänderung
Selbsterfahrung und Gruppenreflexion
ORT Gera, Glauchau
START 2016 | KURSNUMMER BKD-GC-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
4 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Pflegekräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
keine
2.3.2
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE 4
PREIS Auf Anfrage
EINFÜHRUNG IN DIE 10-MINUTEN AKTIVIERUNG
„Greifen um zu begreifen“, „Ansprechen der Sinne“ und „Gymnastik durch alltägliche Bewegungen mit Alltagsgegenständen“ lauten wesentliche Prinzipien einer von Ute Schmidt-Hackenberg entwickelten Methode: die „Zehn-MinutenAktivierung“. In überzeugender Form veranschaulicht das Seminar, wie durch diese Methode demenzerkrankte Menschen
regelrecht „wiederbelebt“ werden bzw. „auftauen“. Freudig interessiert greifen Demenzerkrankte das Angebot auf,
aus früheren Lebensabschnitten vertraute Alltagsgegenstände zu begreifen, damit zu hantieren und sich auf ein Gespräch
über deren Bedeutung und Funktion einzulassen. Diese Vorgehensweise knüpft am Individuellen an und betont die
Kompetenz der Person.
INHALTE
Vorstellung der 10-Minuten Aktivierung
Durchführung einer Aktivierungseinheit
Praktische Übungen
ORT nach Absprache
START 2016 | KURSNUMMER ZMA-EW-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
8 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Pflegekräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
keine
26
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE 8
PREIS Auf Anfrage
2.3.3
EINFÜHRUNG IN DIE VALIDATION
In diesem Seminar erhalten die Teilnehmer eine Einführung in die Theorie und Praxis der Validation, eine Methode für
den Umgang mit Demenzerkrankten. Darauf aufbauend werden typische Konfliktsituationen in den einzelnen
Verlaufsstadien einer Demenz dargestellt und validierend untersucht. Geeignete Reaktionsweisen auf Konflikte werden
vorgestellt und eingeübt.
INHALTE
Demenz-Phasen der Validationstheorie
Validationstechniken
Phasentypische Konflikte und phasengemäßer Umgang
Praktische Übungen
ORT nach Absprache
START 2016 | KURSNUMMER EIV-EW-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
6 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Pflegekräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
keine
2.3.4
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE 6
PREIS Auf Anfrage
KRANKHEITSBILDER BEI PATIENTEN IM HÖHEREN LEBENSALTER
Die Teilnehmer erwerben Kenntnisse zu bestimmten Krankheitsbildern bzw. frischen Kenntnisse auf.
Sie erfahren Besonderheiten der Erkrankungen und lernen entsprechende krankheitsspezifische Pflegemaßnahmen
kennen. Insbesondere wird auf die Entstehung, Symptomatik und mögliche Komplikationen eingegangen.
Die Pflegekräfte lernen therapeutische Interventionen und Besonderheiten in der Pflege kennen.
INHALTE
Krankheitsbilder nach vorheriger Absprache (Apoplex, koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus,
Demenzen, Depressionen, psychische Störungen, Leberzirrhose, Multiple Sklerose, Rheumatische Erkrankungen,
Maligne Tumore)
ORT Gera, Glauchau
START 2016 | KURSNUMMER KBP-GC-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
6 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Pflegekräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
keine
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE 6
PREIS Auf Anfrage
27
2.3.5
LAGERUNG UND TRANSFER VON PATIENTEN IN DER AMBULANTEN UND STATIONÄREN PFLEGE
Die Pflegekräfte erwerben durch praktische Übungen Sicherheit in der Anwendung von Hilfsmitteln.
Sie können rückenschonend und sicher den Patienten bewegen und lagern. Ziel: Festigung und Aktualisierung
von beruflicher Handlungskompetenz.
INHALTE
Überblick über verschiedene Lagerungsmöglichkeiten
Transfer von Patienten
Anwendung verschiedener Lagerungshilfsmittel und Techniken
Umgang mit technischen Hilfen
Möglichkeiten der Sturzprophylaxe
Übungseinheiten
ORT Gera, Glauchau
START 2016 | KURSNUMMER LUT-GC-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
3 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Pflegekräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
keine
2.1
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE 3
PREIS Auf Anfrage
STURZPROPHYLAXE
Mit steigendem Alter nehmen die Sturzgefahr und die Anzahl der Stürze bei älteren Menschen zu.
Eine reduzierte Muskelkraft und Beweglichkeit, aber auch abnehmende Reaktions- und Wahrnehmungsfähigkeit bilden
hierfür die Ursachen. Eine gezielte Sturzprophylaxe für ältere oder in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen kann das
Sturzrisiko sowie die Folgeproblematiken und -kosten verringern. Die Seminarteilnehmer erfahren die Ursachen für eine
höhere Sturzanfälligkeit im Alter und lernen, wie das Sturzrisiko individuell ermittelt werden kann. Es werden Anregungen
für Trainings- und Übungsmaßnahmen gegeben und einfach umsetzbare Sicherheitsmaßnahmen aufgezeigt, die die
Sturzgefahr deutlich verringern können.
Grundlage des Seminars bilden die Expertenstandards für Sturzprophylaxe.
Grundlagen der Sturzprophylaxe und Sturzprävention
Physiologie des Alters, Erkennen des Sturzrisikos
Pädagogische Grundlagen, Gruppendynamik
Sturzprophylaxeübungen, Propriozeptives Training mit Senioren
Krafttraining, Ausdauertraining sowie koordinative Fähigkeiten
Entspannungstraining mit Senioren
Evaluationsmöglichkeiten, Tests
ORT Bamberg
START 2016 | KURSNUMMER STP-BA-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG 18 UE à 45 Minuten | 2 Tage
ZIELGRUPPE
Pflegekräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
28
DOZENT Fachdozent des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE 10
PREIS Auf Anfrage
2.3.6
VORBEREITUNG AUF DIE MDK PRÜFUNG
Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) überprüft und benotet in den stationären und ambulanten
Einrichtungen der Altenhilfe die Pflegequalität. Es ist für jede Einrichtung wichtig, den Besuch des MDK gut vorzubereiten
und geforderte Unterlagen bereit zu halten, um eine reibungslose Überprüfung zu garantieren und möglichst wenige
Störungen im Pflegealltag zu verursachen.
Das Seminar bereitet die Teilnehmer mit Hilfe von konkreten Beispielen aus der Praxis auf den Ablauf einer MDKÜberprüfung vor. Von der Vorbereitung über die Durchführung bis hin zur Nachbereitung werden alle relevanten Aspekte
angesprochen und potentielle Probleme erörtert.
INHALTE
Änderung der MDK-Prüfkriterien
Neue Transparenzkriterien im ambulanten und stationären Altenpflegebereich
Die Rolle interner Audits für die Vorbereitung auf die MDK-Prüfung
ORT Cottbus
START 2016 | KURSNUMMER VMD-CB-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG 8 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE Pflegefachkräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
Siehe Zielgruppe
DOZENT Annett Mathiske
Pflegedienstleitung, Qualitätsbeauftragte
FORTBILDUNGSPUNKTE 8
PREIS Auf Anfrage
29
2.3.7
QUALITÄTSSTEIGERUNG BEI DER UMSETZUNG DER EXPERTENSTANDARDS
– WORKSHOP ZUR DEKUBITUSPRÄVENTION
Auf der Basis eigener Analysen und Anwendungen sollen die Teilnehmer die Vorgaben des Expertenstandards sowie die
Umsetzungsrichtlinien der eigenen Einrichtung verknüpfen und trainieren. Die Fortbildung orientiert sich im Ablauf eng am
Pflegeplanungsprozess und greift das einrichtungsspezifische Pflegemodell auf.
Ziel ist, eine sichere Umsetzung der Empfehlungen des Expertenstandards und neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in
der Praxis sowie die korrekte, vollständige Dokumentation im Pflegeprozess entsprechend der Qualitätskriterien des MDK.
INHALTE
Ursachen und Entstehung
Einschätzung der Gefährdung
Maßnahmen zur Prävention
ORT Meiningen
START 2016 | KURSNUMMER QED-MGN-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
6 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Pflegekräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
keine
2.3.8
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE 6
PREIS Auf Anfrage
QUALITÄTSSTEIGERUNG BEI DER UMSETZUNG DER EXPERTENSTANDARDS
– WORKSHOP ZUR KONTRAKTURENPROPHYLAXE/SCHMERZMANAGEMENT
Auf der Basis eigener Analysen und Anwendungen sollen die Teilnehmer die Vorgaben des Expertenstandards sowie die
Umsetzungsrichtlinien der eigenen Einrichtung verknüpfen und trainieren. Die Fortbildung orientiert sich im Ablauf
eng am Pflegeplanungsprozess und greift das einrichtungsspezifische Pflegemodell auf. Ziel ist es, eine sichere Umsetzung
der Empfehlungen des Expertenstandards und neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Praxis sowie die korrekte,
vollständige Dokumentation im Pflegeprozess entsprechend der Qualitätskriterien des MDK.
ORT nach Absprache
START 2016 | KURSNUMMER QEK-MGN-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG
6 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE
Pflegekräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
keine
30
DOZENTEN Fachdozenten des DEB
FORTBILDUNGSPUNKTE 6
PREIS Auf Anfrage
2.3.9
STERBEBEGLEITUNG BEI DEMENZERKRANKTEN
Menschen mit Demenz im Sterben zu begleiten ist eine Aufgabe die besonders viel Empathie und Verständnis erfordert.
Den Teilnehmern wird vermittelt, welches Rahmenwissen notwendig ist um einen Menschen angemessen in seinen letzten
Stunden begleiten zu können. Außerdem werden Möglichkeiten zur individuellen Begleitung von Sterbenden dargestellt.
Auch der Umgang mit Angehörigen wird eine Rolle spielen.
INHALTE
Verbal und nonverbale Begleitung von sterbenden Menschen
Bedürfnisse von Sterbenden kennen und erkennen
Betreuung von Angehörigen
Phasen des Sterbens
ORT Erlangen
START 2016 | KURSNUMMER SBN-ER-16-1
TERMIN Auf Anfrage
UMFANG 8 UE à 45 Minuten | 1 Tag
ZIELGRUPPE Pflegekräfte, Betreuungskräfte
TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN
keine
DOZENTIN Pia Fratoianni
B. A. Integrative Ecosocial Design; Concentration: (Social
Work/Social Pedagogics for Dementia & Palliative Care),
Klangtherapeutin/-pädagogin, Entspannungspädagogin
FORTBILDUNGSPUNKTE keine
PREIS Auf Anfrage
31
3
INHOUSE-SEMINARE
Inhouse-Schulungen sind speziell für Ihre Einrichtung geplante Fortbildungsveranstaltungen.
IHRE VORTEILE
Sie können die Fortbildung maßgeblich mitgestalten:
Sie bestimmen Inhalt, Umfang und Ablauf.
Die Schulung kann so gezielt auf den Wissensstand der Mitarbeiter/innen und die spezifischen Bedürfnisse ausgerichtet
werden.
Durch eine Inhouse-Schulung wird eine große Anzahl von Mitarbeiter/innen erreicht. Gleichzeitig schafft das bekannte
Umfeld eine motivierende und vertraute Lernatmosphäre.
Die Mitarbeiter/innen erarbeiten in der Gruppe neue Ideen, beschäftigen sich mit Problemlösungen und haben die
Möglichkeit, neue Inhalte zu erschließen.
Das stärkt den Zusammenhalt und fördert den Teamgeist.
Die Schulungen werden von qualifizierten Fachkräften abgehalten und praxisnah gestaltet.
Um eine optimale Wirksamkeit am Arbeitsplatz zu entfalten, erhalten die Mitarbeiter/innen umfangreiche
Seminarunterlagen, die helfen, das erarbeitete Wissen zu festigen.
Die Schulung im eigenen Haus spart Kosten, da Aufwendungen für Ausfallzeiten, Reisekosten und Spesen entfallen.
AUSSERDEM BIETEN WIR IHNEN
informative Arbeitsunterlagen
Zertifikate oder Teilnahmebescheinigungen
individuelle Betreuung Ihrer Einrichtung bzw. Organisation
3.1 IHR SELBSTGEWÄHLTES THEMA VON UNS UMGESETZT IN 3 SCHRITTEN
3.1.1
ÜBERLEGUNGEN IM VORFELD
Zu welchem Thema wird eine Fortbildung benötigt?
Welches Ziel soll erreicht werden?
Welche inhaltlichen Schwerpunkte sind sinnvoll?
Welcher zeitliche Rahmen steht zur Verfügung?
Wie viele Mitarbeiter/innen sollen an der Schulung teilnehmen?
3.1.2
ANGEBOT ANFORDERN
Ein kurzes Telefonat ist der einfachste und schnellste Weg zu Ihrem persönlichen Angebot. Sie teilen uns Ihre Wünsche mit
und wir erstellen Ihnen innerhalb weniger Tage ein individuelles Angebot.
Gerne stehen wir Ihnen für eine persönliche Beratung unter TEL +49(0)951|91555-0 zur Verfügung.
3.1.3
INHOUSE-SCHULUNG BUCHEN
Nachdem alle Details zur Schulung besprochen wurden, erhalten Sie von uns einen Vertrag über die Durchführung.
32
4
FERNLEHRGÄNGE BEIM DEB
Das DEB bietet eine Reihe von Fernlehrgängen an.
Fernlehrgänge haben viele Vorteile
Sie können berufsbegleitend lernen.
Sie bestimmen selbst den Ort, an dem Sie lernen.
Sie teilen sich Ihre Lernzeit selbstständig ein.
Teilnahmevoraussetzungen
Zugangsvoraussetzungen sind bitte unter der TEL +49(0)951|91555-0 zu erfragen.
Unsere Fernlehrgänge entsprechen den besonderen Qualitätskriterien für den Fernunterricht gem.
dem Gesetz zum Schutz der Teilnehmer am Fernunterricht (FernUSG). Dies bestätigt die Staatliche Zentralstelle für
Fernunterricht (ZFU) durch die Zulassung unserer Kurse.
4.1 FERNLEHRGÄNGE PÄDAGOGIK
4.1.1
GRUNDLAGEN DER PÄDAGOGISCHEN BEZIEHUNGSGESTALTUNG
Erziehung als pädagogische Beziehungsgestaltung
Arbeit mit Gruppen
Kommunikation und Beziehung
Elternarbeit
Teamarbeit
Krisen- und Konfliktmanagement
START 2016 | KURSNUMMER FL-GPB-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
267212
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
7 Lehrbriefe | 9 Monate
4.1.2
PREIS1 670,00 €
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
BILDUNGSPROZESSE UNTERSTÜTZEN UND BEGLEITEN
Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag
Frühkindliche Bildung
Selbstbildung und Lernen
Lerntheorien und -modelle
Grundzüge der pädagogischen Planung
Sprache und Bildung
Spiel und Darstellung
Kunst und Gestalten
Musik und Rhythmus
Forschen und Experimentieren
START 2016 | KURSNUMMER FL-BUB-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
267012
PREIS1 950,00 €
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
10 Lehrbriefe | 12 Monate
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
33
4.1.3
GRUNDLAGEN DER ENTWICKLUNG UND DER ENTWICKLUNGSFÖRDERUNG
Grundlagen der Entwicklung
Klassische Verhaltensauffälligkeiten
Gestaltung eines entwicklungsfördernden
Umfeldes
Entwicklungsfördernde Raumgestaltung
Gesunde Lebensführung
Spiel und Entwicklung
Bewegung und Psychomotorik
START 2016 | KURSNUMMER FL-GEF-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
266912
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
10 Lehrbriefe | 12 Monate
4.1.4
PREIS1 950,00 €
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
RECHTLICHE GRUNDLAGEN UND RAHMENBEDINGUNGEN DER (SOZIAL-)PÄDAGOGISCHEN ARBEIT
Ethische Grundlagen sozialpädagogischen
Handelns
SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe
Jugendschutz
Elternrecht und elterliche Sorge
Aufsichtspflicht
Rechte und Pflichten des Erziehers
Arbeitsrechtliche Grundlagen
START 2016 | KURSNUMMER FL-RGP-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
267112
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
4 Lehrbriefe | 6 Monate
34
PREIS1 440,00 €
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
4.1.5
BILDUNG, ERZIEHUNG UND BETREUUNG IM SCHULKIND- UND JUGENDALTER
Entwicklung im Kindes- und Jugendalter
Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsprozesse
Pädagogische Planungskonzepte
Lernförderung
Partizipation und Mitgestaltung
Chancengleichheit
Jugendkriminalität
Kinder- und Jugendhilfe
Medienpädagogik
Transitionen
START 2016 | KURSNUMMER FL-SUJ-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
270813
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
11 Lehrbriefe | 11 Monate
4.1.6
PREIS1 935,00 €
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
KRIPPENPÄDAGOGIK
Entwicklungspsychologie
Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern
unter drei Jahren
Elternarbeit
Rahmenbedingungen der Krippenpädagogik
Prozesse und Rituale in der Krippe
START 2016 | KURSNUMMER FL-KRP-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
7257313
PREIS1 960,00 €
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
8 Lehrbriefe | 8 Monate
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
35
4.2 FERNLEHRGÄNGE ALTENPFLEGE
4.2.1
ALLGEMEINE UND SPEZIELLE MEDIKAMENTENLEHRE IN DER ALTENPFLEGE
Arzneiformen und Applikationsarten
Indikation/Kontraindikation
Compliance, Wechselwirkungen
Umgang mit Arzneimitteln
Wirkung von Arzneimitteln auf die
unterschiedlichen Systeme des Körpers
START 2016 | KURSNUMMER FL-ASM-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
232805
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
4 Lehrbriefe | 6 Monate
4.2.2
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
DEKUBITUSPRÄVENTION
Entstehung eines Dekubitus
Risikofaktoren
Anatomie und Physiologie der Haut
Einschätzung des Dekubitus Risikos
Dekubitusprophylaxe
Wundmanagement bei Dekubitus
Pflegeplanung
START 2016 | KURSNUMMER FL-DEP-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
7169106
PREIS1 350,00 €
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
3 Lehrbriefe | 4 Monate
4.2.3
PREIS1 460,00 €
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
GESTALTUNG UND BESCHÄFTIGUNG ALS GRUPPENARBEIT MIT SENIOREN
Bedeutung und praktische Aspekte von
Gruppenarbeit mit älteren Menschen
Anlässe und methodische Grundsätze für die
Gruppenarbeit
Einsatz und Wirkung von Musik,
Rhythmus und Spielen
Grundlagen des bildnerischen Gestaltens
Ausgewählte Werktechniken
Planung und Durchführung von Festen und Feiern
START 2016 | KURSNUMMER FL-GUB-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
230798
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
7 Lehrbriefe | 7 Monate
36
PREIS1 615,00 €
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
4.3 FERNLEHRGÄNGE GERONTOPSYCHIATRISCHE PFLEGE
4.3.1
GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE
Grundlagen der gerontopsychiatrischen Pflege
Beziehungs- und Sozialkompetenz
Gerontopsychiatrische Krankheitsbilder
Humor in der Pflege
Pflegemethoden
Spezielle Pharmakologie in der Gerontopsychiatrie
START 2016 | KURSNUMMER FL-GPF-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
7182308
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
7 Lehrbriefe | 10 Monate
4.3.2
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
GERONTOPSYCHIATRISCHE FACHPFLEGE – AUFBAUSTUFE
Gerontopsychiatrische Versorgungssysteme
Gewalt in der Pflege
Demenzen: Formen – Behandlung – Medikation
Gerontopsychiatrische Krisenintervention – Suizid
Alternative Sichtweisen
gerontopsychiatrischer Erkrankungen
Sterbebegleitung
Spezielle Pflege bei demenziellen Erkrankungen
START 2016 | KURSNUMMER FL-GPA-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
7182408
PREIS1 890,00 €
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
8 Lehrbriefe | 11 Monate
4.3.3
PREIS1 790,00 €
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
RECHTLICHE GRUNDLAGEN DER GERONTOPSYCHIATRISCHEN PFLEGE
Grundlagen des Bürgerlichen Gesetzbuches
Betreuungsrecht
Haftungsrecht
Freiheitsentziehende Maßnahmen
Arbeitsrecht
Sozialrecht
Heimrecht
Rechtliche Grundlagen der Unterbringung
psychisch Erkrankter
START 2016 | KURSNUMMER FL-RGL-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
7182508
PREIS1 585,00 €
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
5 Lehrbriefe | 7 Monate
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
37
4.3.4
SOZIAL- UND BEZIEHUNGSKOMPETENZ IN DER GERONTOPSYCHIATRISCHEN PFLEGE
Kommunikation und Interaktion
Wahrnehmungspsychologie
Geragogik – Entwicklungsbildung für das Alter
Beziehungsgestaltung
Therapeutische Ansätze
Multiprofessionelles Arbeiten
Sterben und Tod
Anleitungs- und berufliche
Weiterbildungskompetenz
Angehörigenarbeit
START 2016 | KURSNUMMER FL-SUB-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
7182608
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
8 Lehrbriefe | 11 Monate
4.3.5
PREIS1 890,00 €
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
QUALITÄTS- UND SELBSTMANAGEMENT IN DER GERONTOPSYCHIATRISCHEN PFLEGE
Das lernende Team
Moderation und Präsentation
Qualität in der Pflege (Pflegeprozess,
Pflegeleitbild, Pflegediagnose, Pflegevisite)
Qualitätssysteme und ihre Umsetzung
Salutogenese (Umgang mit Stress,
Selbstmanagement, Psychohygiene)
START 2016 | KURSNUMMER FL-QUS-16
ZFU-ZULASSUNGSNUMMER
7182708
Der Einstieg ist zu Beginn eines jeden Monats
möglich. Die Inhalte werden ausschließlich
über Lehrbriefe vermittelt. Es findet kein
Präsenzunterricht statt.
UMFANG
5 Lehrbriefe | 7 Monate
38
PREIS1 585,00 €
1 Vorbehaltlich
Preis- und Terminänderungen!
Informationen dazu unter www.deb.de
5
WICHTIGE HINWEISE ZU DEN FORT- UND WEITERBILDUNGEN
ORGANISATORISCHES UND WISSENSWERTES
PREIS
Im vorliegenden Programm befinden sich Preishinweise (unter Vorbehalt) bzw. der Hinweis „auf Anfrage“ beim
jeweiligem Bildungsangebot.
SCHÜLERPREIS
Für Schüler und ehemalige Schüler des DEB bieten wir spezielle Schülerpreise an.
Für ehemalige Schüler ist ein entsprechender Nachweis (z. B. Abschlusszeugnis) notwendig.
Dieser ist dem Schulungsvertrag beizufügen.
RATENZAHLUNG
Bei längerfristigen Weiterbildungen (über 60 Unterrichtseinheiten) bietet das DEB eine monatliche Ratenzahlung an.
Fragen Sie bitte nach den genauen Konditionen.
TEILNEHMERZERTIFIKATE- UND BESCHEINIGUNGEN
Als Teilnehmer an unseren Fort- und Weiterbildungen erhalten Sie nach erfolgreichem Abschluss ein Zertifikat
bzw. eine Teilnahmebescheinigung, auf dem Inhalte, Art und Umfang der Fort- bzw. Weiterbildung benannt sind.
VERPFLEGUNG
Das DEB stellt für die Fort- und Weiterbildungen kostenfrei Kaffee und Tee bereit.
Für weitere Verpflegungen sind die Teilnehmer selbst verantwortlich.
RÄUMLICHKEITEN
Die Fort- und Weiterbildungen finden in der Regel in den Räumlichkeiten der Berufsfachschulen der DEB- Gruppe statt.
ANMELDUNG
Mit dem unterschriebenen Schulungsvertrag ist die Anmeldung verbindlich. Die Anmeldung sollte spätestens vier Wochen
vor Beginn der Veranstaltung erfolgen.
Den Schulungsvertrag erhalten Sie auf Anfrage unter:
TEL +49(0)951|91555-0 oder per MAIL [email protected]
39
5.1 FÖRDERMÖGLICHKEITEN
5.1.1
BEGABTENFÖRDERUNG BERUFLICHE BILDUNG
Das Weiterbildungsstipendium fördert junge Fachkräfte bei der beruflichen Weiterqualifizierung.
Die Möglichkeit einer Förderung besteht für Weiterbildungsteilnehmer, die zum Aufnahmezeitpunkt jünger als 25 Jahre
sind und ihre Abschlussprüfung in einem anerkannten dualen Ausbildungsberuf auf der Grundlage des
Berufsbildungsgesetzes (BBiG), der Handwerksordnung (HwO) oder in einem bundesgesetzlich geregelten Fachberuf im
Gesundheitswesen mit der Durchschnittsnote 1,9 oder besser bestanden haben. Das Weiterbildungsstipendium wird für
einen festen Zeitraum gewährt und gilt für das Aufnahmejahr und zwei Folgejahre. Der maximale Förderbetrag beträgt
(bei einem Eigenanteil von 10 Prozent je Fördermaßnahme) jährlich 2.000 Euro. Die Mittel für das Stipendium werden
vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bereitgestellt.
Informationen dazu erhalten Sie unter: www.begabtenfoerderung.de
5.1.2
BILDUNGSFREISTELLUNG/BILDUNGSURLAUB
Bildungsfreistellung, auch „Bildungsurlaub“ genannt, ist ein rechtlicher Anspruch sozialversicherungspflichtig Beschäftigter
auf bezahlte Freistellung von der Arbeit zur Teilnahme an anerkannten Weiterbildungsveranstaltungen.
In einigen Bundesländern kann die Bildungsfreistellung/Bildungsurlaub in der jeweils aktuellen Fassung beantragt werden,
z. B. in Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Thüringen etc. Weiterbildungsinteressierte müssen die Bildungsfreistellung vor
Veranstaltungsbeginn schriftlich bei ihrem Arbeitgeber geltend machen.
Nähere Informationen finden Sie z.B. unter: www.bildungsurlaub.de/infos
5.1.3
BILDUNGSPRÄMIE
Die Bildungsprämie ist eine Möglichkeit der Förderung beruflicher Weiterbildung.
Prämiengutscheine können von Erwerbstätigen mit einem Bruttojahreseinkommen von maximal 20.000 Euro (oder
40.000 € bei Zusammenveranlagung) innerhalb von zwei Kalenderjahren einmal in Anspruch genommen werden.
Mit dem Gutschein werden 50% der Weiterbildungskosten übernommen, der maximale Förderbetrag beträgt 500 Euro.
Ausgestellt werden die Prämiengutscheine nach einem persönlichen Beratungsgespräch in ausgewählten Beratungsstellen.
Dieser ist mit der Anmeldung zur Weiterbildung beim Deutschen Erwachsenen-Bildungswerk abzugeben.
Die Bildungsprämie wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Europäischen
Sozialfonds der Europäischen Union finanziert.
Informationen dazu erhalten Sie unter: www.bildungspraemie.info
5.1.4
BILDUNGSSCHECK BRANDENBURG FÜR BESCHÄFTIGTE
Das Land Brandenburg fördert individuelle arbeitsplatzunabhängige berufliche Weiterbildungsmaßnahmen, die mindestens
1000,00 € kosten. Der Bildungsscheck kann von sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten zweimal pro Jahr in Anspruch
genommen werden, wenn der Erstwohnsitz im Land Brandenburg ist. Nicht gefördert werden Beschäftigte der Bundes-,
Landes - und Kommunalverwaltung, Auszubildende und in Vollzeit Studierende. Die Mindestförderhöhe beträgt 500,00 € je
Antrag. Ein Antrag auf Förderung muss mind. 6 Wochen vor Kursbeginn und Anmeldung zur Weiterbildungsmaßnahme
gestellt werden.
Informationen dazu erhalten Sie unter: www.ilb.de
40
5.1.5
MEISTER-BAFÖG
Die Aufstiegsförderung kann von Handwerkern und anderen Fachkräften beantragt werden, die sich auf einen Fortbildungsabschluss zu Handwerks- oder Industriemeistern, Technikern, Fachkaufleuten, Fachkrankenpflegern oder
eine vergleichbare Qualifikation vorbereiten und über eine nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der Handwerksordnung (HwO) anerkannte, abgeschlossene Erstausbildung oder einen vergleichbaren Berufsabschluss verfügen.
Teilnehmer erhalten vom Staat einen monatlichen Unterhalts-beitrag zum Lebensunterhalt.
Förderungsanträge sind schriftlich an die nach Landesrecht zuständige Behörde zu richten.
Informationen dazu erhalten Sie unter: www.meister-bafoeg.de
5.1.6
WEITERBILDUNGSSCHECK SACHSEN
Der Weiterbildungsscheck Sachsen ist eine weitere Möglichkeit der Förderung beruflicher Weiterbildung.
Die Förderung kann von Erwerbstätigen (mit Unternehmenssitz in Sachsen) für Weiterbildungen ab 650 Euro in Anspruch
genommen werden, die Förderhöhe richtet sich nach dem monatlichen Bruttoeinkommen. Mit dem Weiterbildungsscheck
werden maximal 80 % der Weiterbildungskosten übernommen. Förderanträge sind bei der Sächsischen Aufbaubank Förderbank (SAB) einzureichen.
Informationen dazu erhalten Sie unter: www.bildungsmarkt-sachsen.de
5.1.7
WEITERBILDUNGSSCHECK THÜRINGEN
Durch den Weiterbildungsscheck Thüringen wird die berufliche Weiterbildung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigte
kleinerer und mittlerer Unternehmen (mit Unternehmenssitz in Thüringen) sowie Selbstständiger (mit Geschäftssitz in
Thüringen) gefördert. Grundsätzlich wird ein Zuschuss in Höhe von 50% der Weiterbildungskosten gewährt, unter
bestimmten Voraussetzungen ist ein Zuschuss von bis zu 70% möglich. Der maximale Förderbetrag pro Kalenderjahr beträgt
500 Euro. Ein Antrag ist vor Beginn der gewünschten Weiterbildungsmaßnahme bei der Gesellschaft für Arbeits- und
Wirtschaftsförderung (GfAW) zu stellen. Finanziert wird der Weiterbildungsscheck aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds
und des Freistaats Thüringen.
Informationen dazu erhalten Sie unter: www.gfaw-thueringen.de
5.1.8
WEGEBAU-FÖDERUNG
Die WeGebAU-Förderung ist ein Sonderförderprogramm der Agentur für Arbeit auf der Grundlage der §§ 81, 82 und
131a SGB III.
Das WeGebAU-Programm kann von Geringqualifizierten in Anspruch genommen werden, die sich in einer an- oder
ungelernten Tätigkeit befinden und einen Berufsabschluss nachholen oder eine anschlussfähige Teilqualifizierung
absolvieren wollen. Gefördert werden können nur Qualifizierungsmaßnahmen, die im Rahmen eines bestehenden
sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisses unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts durchgeführt
werden und „AZAV“-zertifiziert sind. Die finanzielle Unterstützung kann durch die Erstattung der Weiterbildungskosten
und/oder den Zuschuss zum Arbeitsentgelt für Geringqualifizierte erfolgen. Die Voraussetzungen werden in einem
Beratungsgespräch durch die Agentur für Arbeit geprüft. Die Antragstellung muss durch den Arbeitgeber erfolgen, die
vollständigen Anträge müssen mindestens 14 Tage vor Maßnahmenbeginn vorliegen.
Informationen dazu erhalten Sie unter: www.arbeitsagentur.de
41
5.2 FORTBILDUNGSPUNKTE UND FORTBILDUNGSVERPFLICHTUNG
5.2.1
FÜR PRAXISINHABER UND FACHLICHE LEITER
Die Spitzenverbände der Krankenkassen und die Spitzenorganisationen der Heilmittelerbringer auf Bundesebene haben
sich auf Basis der gemeinsamen Rahmenempfehlungen gem. § 125 Abs. 1 SGB V geeinigt, eine Pflicht zur Fortbildung
einzuführen. Praxisinhaber oder fachlicher Leiter einer Einrichtung für Physiotherapie, Ergotherapie oder Stimm-, Sprechund Sprachtherapie mit Kassenzulassung müssen demnach innerhalb von vier Jahren 60 Fortbildungspunkte nachweisen.
Die Fortbildungspflicht gilt ebenso für fachliche Leiter und angestellte Mitarbeiter einer Einrichtung für Podologie.
Es müssen in einem Zeitraum von vier Jahren 48 Fortbildungspunkte erworben werden. Ein Fortbildungspunkt entspricht
dabei in der Regel einer Unterrichtseinheit von 45 Minuten.
Zwischen den Krankenkassen und den Verbänden der Heilmittelerbringer gibt es nach wie vor einen Dissens, welche Fortund Weiterbildungsveranstaltungen „bepunktbar“ sind und welche nicht anerkannt werden. Derzeit existiert keine verbindliche Regelung zur Vergabe der Fortbildungspunkte.
Die Höhe der Fortbildungspunkte wird allein vom DEB bestimmt. Die Anerkennung der ausgewiesenen Fortbildungspunkte,
z. B. bei einer Zulassungsstelle oder einer Krankenkasse, kann vom DEB nicht garantiert werden.
Ob eine Bepunktung vorgenommen wird, entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Seminar.
Sollte sich nach der Teilnahme an einer Fort- und Weiterbildung eine Anerkennungsfähigkeit herausstellen, werden die
Punkte nachträglich vergeben.
5.2.2
REGISTRIERUNG BERUFLICH PFLEGENDER
Pflegekräfte können sich freiwillig bei einer unabhängigen Registrierungsstelle der Berufsverbände (RbP GmbH) aufnehmen
lassen. Dies erleichtert den Nachweis über durchgeführte Fort- und Weiterbildungen und kann somit als Qualitätsprädikat
für die berufliche Weiterentwicklung gelten. Auch wenn es bisher noch keine Fortbildungsverpflichtung für beruflich
Pflegende gibt, trägt die Registrierung zur Professionalisierung des Berufsstands bei.
Nach der Registrierung müssen innerhalb von zwei Jahren 40 Fortbildungspunkte gesammelt werden. Fortbildungspunkte
werden von der RbP GmbH für bestimmte Fort- und Weiterbildungen vergeben. Im Programm finden Sie bei den Seminaren
im Bereich Pflege einen Hinweis, wenn durch die Teilnahme Fortbildungspunkte erworben werden können.
Informationen dazu erhalten Sie unter: www.regbp.de
5.3 HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Alle Angaben in diesem Programm wurden sorgfältig erarbeitet und überprüft: Das DEB haftet nicht für eventuell falsche
oder fehlende Angaben.
42
6
STANDORTE
DEB-GRUPPE
BAMBERG
Dürrwächterstraße 29 . 96052 Bamberg
TEL +49(0)951|91555-0 . MAIL [email protected]
CHEMNITZ
Heinrich-Schütz-Straße 109 . 09130 Chemnitz
TEL +49(0)371|75018-0 . MAIL [email protected]
COTTBUS
Parzellenstraße 10 . 03046 Cottbus
TEL +49(0)355|3554179-0 . MAIL [email protected]
ERLANGEN
Michael-Vogel-Straße 1 e . 91052 Erlangen
TEL +49(0)9131|934099-0 . MAIL [email protected]
GERA
Wiesestraße 189 . 07551 Gera
TEL +49(0)365|71063-51 . MAIL [email protected]
GLAUCHAU
Auestraße 1|3 (Haus 5) . 08371 Glauchau
TEL +49(0)3763|77961-0 . MAIL [email protected]
43
ILMENAU
Am Vogelherd 50|51 . 98693 Ilmenau
TEL +49(0)3677|8410-89 . MAIL [email protected]
KEMPTEN (ALLGÄU)
Fürstenstraße 33 - 35 . 87439 Kempten (Allgäu)
TEL +49(0)831|52388 78-0 . MAIL [email protected]
LEIPZIG
Industriestraße 85 - 95 . 04229 Leipzig
TEL +49(0)341|306104-0 . MAIL [email protected]
LUTHERSTADT WITTENBERG
Friedrichstraße 125 b . 06886 Lutherstadt Wittenberg
TEL +49(0)3491|6154-0 . MAIL [email protected]
MEININGEN
Bernhardstraße 3 . 98617 Meiningen
TEL +49(0)3693|43345 . MAIL [email protected]
MÜNCHEN
Kühbachstraße 11 . 81543 München
TEL +49(0)89|5403178-0 . MAIL [email protected]
PLATTLING
Dr.-Kiefl-Straße 12 . 94447 Plattling
TEL +49(0)9931|89586-0 . MAIL [email protected]
44
REGENSBURG
Hermann-Köhl-Straße 3 . 93049 Regensburg
TEL +49(0)941|29761-0 . MAIL [email protected]
ROCHLITZ
Dr.-Bernstein-Straße 1 . 09306 Rochlitz
TEL +49(0)3737|44915-0 . MAIL [email protected]
SCHWABACH
Regelsbacher Straße 9 . 91126 Schwabach
TEL +49(0)9122|87338-0 . MAIL [email protected]
SONNEBERG
Friedrich-Engels-Straße 25 . 96515 Sonneberg
TEL +49(0)3675|406888 . MAIL [email protected]
STRAUBING
Am Platzl 13 a . 94315 Straubing
TEL +49(0)9421|18985-0 . MAIL [email protected]
WAIBLINGEN
Schorndorfer Straße 66 . 71332 Waiblingen
TEL +49(0)7151|5029945 . MAIL [email protected]
WEIMAR
Buttelstedter Straße 90 . 99427 Weimar
TEL +49(0)3643|4826-0 . MAIL [email protected]
45
7
ANMELDEN ODER INFORMATIONSMATERIAL ANFORDERN
KLEINE ANWENDUNGSHILFE
46
FAXANTWORT – FAX-NR: +49(0)951|91555-44
HEUTE INFORMIEREN – MORGEN DURCHSTARTEN
Ja, ich interessiere mich für folgende Angebote und bitte um Zusendung von Anmeldeunterlagen
und weiteren Informationen:
AUSSERDEM INTERESSIERT MICH
KONTAKTDATEN
Name ______________________________________________________________________________________________
Vorname ___________________________________________________________________________________________
Straße | Hausnummer ______________________________________________________________________ __________
PLZ | Ort ___________________________________________________________________________________________
Telefon ____________________________________________________________________________________________
E-Mail _____________________________________________________________________________________________
Beruf | Ausbildung ___________________________________________________________________________________
47
GESCHÄFTSFÜHRUNG
BANKVERBINDUNG
HANDELSREGISTER
STEUERNUMMER
48
Adolf Erben, Jacqueline Erben-Schmittfull
IBAN
DE60 7705 0000 0300 2988 66
Swift-BIC BYLADEM1SKB
Amtsgericht Bamberg Nr. HRB 4909
207|147|00287

Documentos relacionados