Abend 8 (31.10.2009)

Сomentários

Transcrição

Abend 8 (31.10.2009)
Midnight Fever Sursee
Ein gemeinsames Projekt von: Region Sursee STADT LAND SEE, Stadt Sursee, Stiftung Jungen eine Brücke bauen, ZofJ = Zentrum für offene Jugendarbeit, Jugendarbeit
der kath. Pfarrei Sursee, Schulsozialarbeit SSA Sursee, Pfadi Sursee, Badmintonclub Sursee, Basketballclub BCTV Sursee, Jugendgruppe Oberkirch, Stadt- und
Kantonsschule Sursee, Kantonspolizei - Polizeiposten Sursee, Midnight Projekte Schweiz
Abend 8 (31.10.2009)
Personelles
Leitung: Patricia Sokoll
Seniorcoach: Sarah Peter
Juniorcoach: Sacha, Adrian / Ricky, Arian, Melinda, Noelle (Probe)
Helfer: Rebekka Roos
DJ: Ricky und Arian
Kiosk: JC in Abwechslung
Teilnehmende
35m / 13w (48)
Beobachtungen
Nach dem erfolgreichen Abend in der letzten Woche war das Abendteam, besonders
aber ich selbst, sehr gespannt auf diesen Anlass. Man war sich einig, erst dann von
einem Erfolg zu sprechen, wenn der Ansturm der Jugendlichen noch an min. zwei
weiteren Abenden gleich bleibt und somit war deutlich spürbar, dass die Erwartungen
an diesen Abend doch relativ hoch waren.
Pünktlich um 20:00 traf sich das Abendteam vor dem ZofJ. Neben Ricky und Arian,
welche sich letzte Woche bereits als DJ versuchten, wurde das Team auch von Melinda
und Noelle unterstützt. Die zwei Mädchen haben sich aufgrund des Schulbesuches bei
mir gemeldet. Ebenfalls anwesend war Rebekka Roos von der Planungsgruppe, welche
uns als freiwillige Helferin unterstützte. Für ihren Einsatz und ihr Engagement möchte
sich das Abendteam ganz herzlich bedanken.
Sehr speditiv und schnell wurde die Halle eingerichtet. Adrian und Sacha wussten
genau, was wohin sollte, haben dies auch sehr gut in die Hand genommen und
besonders die beiden Mädchen sofort eingeführt. Ricky und Arian haben sehr
selbstständig die DJ-Anlage aufgebaut und sich danach sofort beim weiteren Einrichten
der Halle engagiert. Bereits gegen 20:40 standen die ersten Jugendlichen vor der Tür
und wollten in die Halle gelassen werden. Da wir mit dem Aufbauen sehr schnell voran
kamen entschied sich das Abendteam, das Midnight Fever bereits 10 Minuten früher zu
eröffnen.
Die Jugendlichen stürmten regelrecht in die Halle und begannen sofort, sich
auszubreiten. Wie gewohnt wurde das Minitrampolin in Beschlag genommen und einige
Jungs haben akrobatische Sprünge gezeigt. Auch wurde Basket - und Fussball gespielt,
jedoch nicht in Turnierform.
Die Mädchen haben sich auf den grossen Matten und Bänken versammelt, miteinander
geredet oder den sportlich tätigen Jungs zugeschaut.
Es wurde generell viel geredet, gelacht - die meisten Jugendlichen waren in der Halle
um ihre Kollegen zu treffen. Die Stimmung war sehr gut, ausgelassen und friedlich.
Nach ungefähr 40 Minuten war plötzlich die Halle ziemlich leer. Auf mein Nachfragen
Mit der Unterstützung von: IG Sport, Kanton Luzern, Stiftung Domarena, Fachstelle für Suchtprävention DFI Luzern, SUVAliv, lokale Geschäfte & Firmen
meinten die Juniorcoaches, dass sich viele nach draussen begaben um zu rauchen
oder schnell im ZofJ vorbei zu schauen. Der restliche Abend verlief dann so, dass in der
oberen Halle jeweils zwischen 15 und 20 Jugendliche waren, auf dem Minitrampolin
sprangen, Fuss - oder Basketball spielten oder einfach nur quatschten. Einige Jungs
haben sich in die untere Halle zurückgezogen um dort in Ruhe Unihockey zu spielen.
Die Stimmung blieb den ganzen Abend sehr gut, man verstand sich und es gab
keinerlei Auseinandersetzungen. Eine Gruppe Jugendlicher hielt sich jeweils vor der
Halle auf den Bänken oder der Treppe auf.
Auch draussen war es grundsätzlich sehr friedlich, die Jugendlichen waren ruhig und
befolgten die Ansagen des Abendteams, sich nach 22:00 etwas leiser zu unterhalten.
Auch wurde keine Sauerei hinterlassen. Beim Rundgang am Ende des Abends
sammelte das Abendteam einige Zigarettenstummel ein, sonst war der Platz sauber.
Gegen Ende des Abends füllt sich die Halle dann noch einmal so richtig. Praktisch alle
Jugendlichen, die zu Beginn des Abends anwesend waren, kamen zurück und belebten
die Halle die letzten 45 Minuten noch einmal richtig.
In der letzten halben Stunde ereignete sich vor der Halle noch eine etwas heftige
Diskussion. Ich konnte jedoch von Anfang an eingreifen und es blieb bei einer
Diskussion. Ein Jugendlicher fiel dabei jedoch negativ auf und legte sich mit mir an.
Auch zu später Stunde zeigten sich die Juniorcoaches noch einmal sehr engagiert und
so war die Halle schnell aufgeräumt. Auch die Nachbesprechung verlief gut, alle waren
mit dem Abend sehr zufrieden.
Spezielles
- Alle Juniorcoaches haben toll mitgearbeitet. Besonders zu erwähnen ist, dass sie
wirklich selbst mitgedacht haben und immer sahen, wenn es etwas zu tun gab.
- Im Rahmen einer etwas heftigen Diskussion vor der Halle benahm sich ein
Jugendlicher sehr unfreundlich und respektlos mir gegenüber und spuckte mir vor die
Füsse. Ich habe diesen Jungen daraufhin weggeschickt (was er auch wortlos tat) und
ihm deutlich gemacht, dass solches Verhalten nicht toleriert wird.
- Nach ihrem tollen Einsatz am Abend haben wir die vier Probearbeitenden eingestellt.
Das Junior Coach Team formt sich langsam aber sicher.
Organisation
- Nächsten Samstag werden noch einmal drei Jungs zum Probearbeiten kommen. Sie
scheinen sehr interessiert zu sein.
- Leider haben wir das Mirkofon im vom ZofJ nicht gefunden
- Die DJ-Anlage wurde etwas weiter hinten im Geräteraum positioniert, was sich als
sehr positiv herausstellte. Auch durch die Ansprache, dass nur die beiden DJ's oder die
restlichen Juniorcoaches dort aufhalten dürfen hat Wirkung gezeigt.
Ansprache Themen
- Begrüssung: Alle BesucherInnen wurden willkommen geheissen, wir haben kurz das
Team vorgestellt und es wurde darauf aufmerksam gemacht, dass niemand etwas an
der DJ - Anlage verloren hat.
- Individuelles Beantworten von div. Fragen von Jugendlichen, welche zum ersten Mal
im Midnigt Fever waren.
- Verabschiedung der Jugendlichen