aktuell - Unternehmensgruppe Glöckle

Сomentários

Transcrição

aktuell - Unternehmensgruppe Glöckle
aktuell
Magazin für Mitarbeiter und Freunde der Unternehmensgruppe Glöckle
06/2015
Mercedes-Benz Niederlassung
in Schweinfurt eingeweiht
Foto: Mercedes-Benz/Manuel Reger
Projektentwicklung
Vertriebsstart Wohn- und
Geschäftshaus Gochsheim
Seite 3
SF-Bau
Neubau der Mercedes
Benz-Niederlassung
Seite 8
Interna
Seite 17
Glückwünsche für Klaus Glöckle
zum 70. Geburtstag
INHALT
EDITORIAL
Projektentwicklung
•Wohn- und Geschäftshaus
in Gochsheim
•Wettbewerb Krönlein-Areal
3
SF-Bau
•Gefahrguthalle Schäflein
•Wohnanlage in München
•OBI-Markt in Hamburg
•Bürogebäude in Nürnberg
4
Bauen im Bestand
•Umbau der Grundig-Türme
•Richtfest Pfeuffer, Kitzingen
7
SF-Bau
•Mercedes-Benz-Niederlassung in Schweinfurt
8
Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe Geschäftsfreunde,
Baustoffwerke
•Offroad-Event bei Glöckle
•Glöckle Baustoffwerke
9
Hochbau
•Ganztagsschule in Nürnberg
10
im April sind wir in ein neues Geschäftsjahr gestartet und ich freue
mich sagen zu können, dass das vergangene Geschäftsjahr für uns als
Unternehmensgruppe ein erfolgreiches Jahr war. Wir hatten durchgehend eine gute Auslastung und konnten so erstmalig die Marke von
100 Mio. € Umsatz erreichen.
Tiefbau
•Altlastsanierung Schonungen
•Ausbau B262
11
Montagebau
•Fertigteilwerk
•REWE-Markt in Schwalbach
12
Personalia
•Herzlichen Glückwunsch
•Neue Mitarbeiter
•Ehrung der Jubilare
13
Interna
•Betriebsversammlung
•Neue Investitionen
•Gütesiegel CrefoZert
•Jahresabschlussfeier
•70. Geburtstag Klaus Glöckle
•SF-Bau in Köln und Düren
•Azubi-Aktion
•Goldregenpfeifer T-Shirts
•Bowling-Turnier
•Berufsinformationstag
14
Wir als Unternehmensgruppe Glöckle sind in den letzten Jahren stark
gewachsen. Nach der kontinuierlichen Expansion haben wir im Rahmen der jährlich stattfindenden Strategietagung beschlossen, nun in
eine Konsolidierungsphase zu gehen. Wir wollen nun die Größenordnung unseres Unternehmens stabil halten, unsere Organisation weiter optimieren, Kosteneinsparungspotentiale finden und umsetzen
und somit unser Ergebnis weiterhin optimieren.
Mit den wärmeren Temperaturen starteten wir im April in ein neues
Geschäftsjahr und damit auch in die „heiße Phase“ des Jahres. Natürlich ist es für uns alle besonders erfreulich, dass auch für die Zukunft
ein Umsatzwachstum in der Baubranche prognostiziert wird. Diese
positive Entwicklung betrifft sowohl den Bereich des Wohnungsbaus
als auch den Gewerbebau und zeigt sich in einem durchweg hohen
Auftragsbestand. Vor allem im SF-Bau sind die Auftragsbücher sehr
gut gefüllt. Aber in den letzten Wochen konnten auch im Bereich des
Hoch- und Tiefbaus viele neue Aufträge hereingeholt werden.
Zurzeit engagieren wir uns stark in der Akquisition neuer Projekte im
Bereich Projektentwicklung. Ende März konnten wir für diesen Unternehmensbereich als Bietergemeinschaft den Wettbewerb um das
Krönlein Areal in Schweinfurt gewinnen.
Zukunftsweisend war auch eine neue Investition in das Schwebheimer Fertigteilwerk. Dort können wir nun Spannbetonbinder für größere Spannweiten bis zu 40 Meter herstellen.
IMPRESSUM
Herausgeber:
Unternehmensgruppe Glöckle
Redaktion:
Bauunternehmung Glöckle Holding GmbH
Konzept und Layout:
Hummel + Lang,
Agentur für Werbung und Design,
Würzburg
Druck: flyeralarm
Auflage: 2.000
Auf jeden Fall erwarten wir einen weiteren spannenden Verlauf des
Jahres und unsere Mitarbeiter sind in ganz Deutschland für unsere
Unternehmensgruppe unterwegs – von Hamburg bis München. Die
aktuellen interessanten Projekte stellen wir Ihnen in dieser „Glöckle
aktuell“ vor.
Ich wünsche viel Spaß beim Lesen.
Ihre Carolin Glöckle
S2
PROJEKTENTWICKLUNG
Visualisierung: Matthias Wirth
Wohn- und Geschäftshaus in Gochsheim
Unweit vom Gochsheimer „Plan“, also
mitten im Zentrum von Gochsheim, entsteht ein neues, modernes Wohn- und
Geschäftshaus. Durch die zeitlos-klassische und trotzdem zeitgemäße Architektur integriert sich das Gebäude auf dem
Eckgrundstück Schonunger Straße/Weyerer Straße ausgesprochen harmonisch
in das Ortsbild.
Das komplette Erdgeschoss steht für
eine Gewerbeeinheit zur Verfügung. Im
Obergeschoss und in den beiden Dachgeschossen werden insgesamt 10 Wohneinheiten, aufgeteilt in 2- bzw. 3-Zimmer-
Wohnungen unterschiedlicher Größe,
bezugsfertig ausgeführt. Die Wohnungen
sind überwiegend barrierefrei nach der
Landesbauverordnung (BayBO). Vor allem ältere Bewohner werden den barrierefreien Aufzug schätzen.
Angefangen bei der Architektur bis hin
zur Innen-Ausstattung sind alle Wohnungen kompetent, nach neuestem Energiestandard geplant. Dabei wurde insbesondere auf ein angenehmes Wohnen
geachtet. So bieten zum Beispiel großzügige Balkone oder Loggien, über die
sämtliche Wohnungen verfügen, schöne
Möglichkeiten für einen entspannten
Aufenthalt.
Das Gebäude wird teilunterkellert ausgeführt. Für jede Wohneinheit ist ein geräumiges Kellerabteil vorgesehen. Außerdem sind im Keller die haustechnischen
Anlagen untergebracht.
Für die Gewerbeeinheit und die Wohneinheiten gibt es insgesamt 14 PKWStellplätze und ausreichend überdachte
Fahrradstellplätze auf dem Grundstück.
Der Baubeginn ist für Sommer 2015
geplant, der Vertrieb der Wohnungen hat
bereits begonnen.
Visualisierungen: Ropertz & Partner Projektmanagement GmbH
Stadtratsentscheid zum Krönlein-Areal
Im Wettbewerb um das Krönlein-Areal
in Schweinfurt entschied sich der Stadtrat Ende März mit großer Mehrheit für
die Schweinfurter Bietergemeinschaft
Glöckle/Riedel, die das 2.063 Quadratmeter große Gelände zwischen Langer
Zehntstraße, Kirch- und Keßlergasse
nach Plänen der Architekten Ropertz &
Partner neu bebauen soll.
Die beteiligte Jury bevorzugte den
Entwurf vor allem deshalb, weil er sich
„behutsamer und transparenter in die
Nachbarbebauung“ einfügt und sich „unauffälliger einpasst“. Der Plan sieht vor,
S3
den viergeschossigen Neubau mit differenzierten Glasfugen an die benachbarte
Bebauung anzuschließen.
Im Erdgeschoss ist Einzelhandel geplant, in den beiden Obergeschossen
Büroflächen und im Dachgeschoss soll
es sieben Wohnungen geben.
SF-BAU/MONTAGEBAU
Gefahrguthalle Schäflein AG, Röthlein
Für die Schäflein AG wurde am Hauptstandort in Röthlein bei
Schweinfurt ein Lagerneubau mit dem Nutzungsschwerpunkt
Gefahrstofflager errichtet. Laut Landratsamt ist dies das erste
Lager nach den sogenannten „erweiterten Pflichten gemäß
Störfallverordnung“ in der gesamten Region. Auf ca. 8.000
Quadratmetern können dort giftige, entzündbare, ätzende
oder anderweitig gefährdend wirkende Stoffe, wie z. B. Pflanzenschutzmittel, Benzin, Schmierstoffe, Säuren usw., gelagert
werden. Außerdem werden u. a. für die BayWa AG verschiedene
Logistikdienstleistungen ausgeführt. Die neue Halle wurde im
Bauherr
Oberbauleitung SF-Bau
Schäflein Grundbesitz GmbH &
Co. KG, Röthlein
Architekturbüro Martin
Brändlein, Schweinfurt
IB Gerd Lochbichler, Paderborn
ARGE Gefahrguthalle Schäflein, Bauunternehmung
Glöckle SF-Bau GmbH/Riedel
Bau GmbH & Co. KG
Michael Gärtner
Bauleitung SF-Bau
Matthias Werner
Projektleitung MBG
Thomas Ehehalt
Montagebeauftr. MBG
Joachim Müller
Architekt
Statiker
Generalunternehmer
März an den Bauherrn übergeben. Die Gefahrguthalle wurde
an die bestehende „Winora-Halle“ angebaut, die im Jahr 2011
ebenfalls durch die Glöckle SF-Bau GmbH errichtet wurde. Der
Auftrag umfasste für die Glöckle Montagebau GmbH die Produktion, Lieferung und Montage von 340 Fertigteilen: Stützen
mit angeformtem Fundament, Massivwände, Sandwichwände,
Massivsockel, Sandwichsockel, Spannbetonbinder und Giebelbinder. Verbaut wurden ca. 1.158 m³ Beton mit einem Gewicht
von ca. 2.895 Tonnen. Die Spannbetonbinder wurden im Werk
Meiningen produziert, die restlichen Teile im Werk Schwebheim.
S4
SF-BAU/HOCHBAU
IMPULS Wohnanlage München
Für den Bauherrn Corpus Sireo, Projektentwicklung München
GmbH, wird in der Fürstenriederstraße in München-Hadern
eine moderne Wohnanlage mit 3 Gebäuden und einer Tiefgarage errichtet. Die insgesamt 28 Eigentumswohnungen mit zusammen ca. 2.000 Quadratmetern Wohnfläche verfügen über
eigene Gärten, Balkone oder Dachterrassen. Die Wohnanlage
überzeugt nicht nur durch ihre ansprechende Architektur, sondern auch durch die Nähe zur City und zum Westpark.
Aufgrund der guten Zusammenarbeit zwischen Glöckle
Hoch- und Tiefbau GmbH und SF-Bau GmbH konnte trotz des
Wintereinbruches der angestrebte Rohbau-Fertigstellungstermin für Ende März 2015 eingehalten werden. Im April wurde
mit der Fenstermontage, Haustechnikrohmontage, Dachabdichtung und dem Trockenbau begonnen. Eine wichtige Voraussetzung für die termingerechte Ausführung der Arbeiten
waren die frühzeitige Vergabe der Abbruch- und Verbauarbeiten sowie die gut funktionierende Koordination mit den Versorgungsträgern und der Stadt München. Mitverantwortlich für
Bauherr
Statiker
Generalunternehmer
Oberbauleitung SF-Bau
Projektleitung SF-Bau
Leiter Bereich München
Corpus Sireo, Projektentwicklung
München GmbH
Kamm+Temmler
Planungsgesellschaft, München
Müller Ingenieure, Schongau
Glöckle SF-Bau GmbH
Lorenz Fleischmann
Bert Schwingel
Werner Kunz
Bauleitung H+T
Werner Gütlein
Polier H+T
Gerald Karch
Architekt
den zügigen Bauablauf ist außerdem die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Bauherrn Corpus Sireo. Den zügigen Baufortschritt belohnte der Bauherr mit einem schönen Richtfest
für die Handwerker. Die Wohnanlage soll zum 30. November
2015 fertig gestellt sein.
Neubau OBI Bau- und Heimwerkermarkt in Hamburg-Eppendorf
Die Bauunternehmung Glöckle SF Bau GmbH ist General­
unternehmer beim Neubau eines OBI Bau- und Heimwerkermarkts mit Gartencenter im Hamburger Stadtteil Eppendorf.
Der neue OBI-Markt steht auf einem ca. 40.500 Quadratmeter
großen Grundstück und wird eine Verkaufsfläche von ca. 11.200
Quadratmetern bieten. Gegliedert ist der Gebäudekomplex in
drei Bereiche. Für Baumarkt, Baustoffhalle und Technikbereiche werden eine Tragkonstruktion aus Stahlbeton-Fertigteilen
und eine Fassade mit Sandwichpaneelen errichtet. Für das angegliederte Gartencenter, das aus einem beheizten, frostfreien
Bereich sowie einer Freiverkaufsfläche mit Cabrio­dach besteht,
wird eine Stahlkonstruktion mit vollverglaster Fassade und
Dachfläche gebaut. Der Bürotrakt bekommt Stahlbetonfertigteilwände mit einem Wärmedämmverbundsystem. Im Rahmen
des Auftrags sind auch großflächige Bodenverbesserungsmaßnahmen sowie Sondergründungen durchzuführen. Hierfür werden vollverdrängende, unbewehrte Beton-Pfähle hergestellt.
Die Vorgaben des Europäischen GreenBuilding-Standards
werden umgesetzt. Ein Gebäude entspricht diesen Standards,
wenn es eine hohe Ressourceneffizienz in den Bereichen Energie, Wasser und Material aufweist und gleichzeitig die schädlichen Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt reduziert
sind. Der Leitgedanke wird idealerweise über alle Phasen des
Gebäude-Lebenszyklus verfolgt. Das GreenBuilding-Programm
funktioniert über die freiwillige Selbstverpflichtung der teilnehmenden Unternehmen und Organisationen.
Bauherr
Architekt
Statiker
Generalunternehmer
Projektleitung
Oberbauleitung
H.W. Maas Grundstücksgesellschaft
mbH & Co.KG, Hamburg
Architekturbüro Kottmair, Köln
IB Gerd Lochbichler, Paderborn
Glöckle SF-Bau GmbH
Oliver Stuis
Michael Gärtner
Bauleitung
Rouven Fischer
Polier
Fred Alber
S5
SF-BAU/HOCHBAU
Neubau Bürogebäude Ost Baufeld III
Am Tullnaupark 8 in Nürnberg entsteht ein modernes, nach
DGNB zertifiziertes 5-geschossiges Bürogebäude mit ca. 9.000
Quadratmetern Bürofläche zuzüglich einer Tiefgarage. Im Auftrag der DIBAG Industriebau AG erstellt die Glöckle SF-Bau die
Baumaßnahme schlüsselfertig. In 6 Monaten wurde der Rohbau in Stahlbetonskelettbauweise durch die Glöckle Hoch- und
Tiefbau GmbH fertiggestellt, parallel hierzu wurden Haustechnikmontagen, Fenster- und Trockenbauarbeiten durchgeführt.
Ebenfalls abgeschlossen sind die TGA-Rohmontage und die
Dachabdichtung. Gebäudeleittechnik und flexible Installationen dienen dazu, nachträgliche Grundriss-Änderungen zu ermöglichen und so eine maximale Flexibilität zu gewährleisten.
Bauherr
DIBAG Industriebau AG, München
Architekt
Jörg Fricke, München
Statiker
IB Joachim, Schweinfurt
Oberbauleitung SF-Bau
Oliver Lotze
Oberbauleitung H+T
Andreas Halbig
Projektleitung SF-Bau
Florian Flaig
Bauleitung
Polier H+T
Florian Richter, Matthias Werner,
Dominik Burkert, Detlev Riedl
Thomas Grüner
Bauherr
DIBAG Industriebau AG, München
Architekt
Jörg Fricke, München
Statiker
IB Gerd Lochbichler, Paderborn
Oberbauleitung SF-Bau
Oliver Lotze
Oberbauleitung H+T
Andreas Halbig
Projektleitung SF-Bau
Jürgen Broller
Bauleitung
Matthias Werner, Detlev Riedl,
Dominik Burkert
Thomas Grüner
Bürogebäude in Nürnberg
Auf dem „Milchhof-Areal“ in Nürnberg wird in der Dürrenhofstraße ein Bürogebäude mit knapp 1.700 Quadratmeter Bürofläche für die DIBAG Industriebau AG errichtet. Die Glöckle
SF-Bau wurde mit der schlüsselfertigen Erstellung des viergeschossigen Kopfbaus mit einer Teilunterkellerung beauftragt.
Der in einer Bauzeit von 5 Monaten hergestellte Stahlbetonbau wird mit einer Natursteinfassade verkleidet und für die
späteren Mieter – Hauptmieter ist die Deutsche Apothekerund Ärztebank – flexibel im Raster von 1,35 Meter hochwertig
ausgebaut. Mit der Sandsteinfassade wird es dem benachbarten, denkmalgeschützten ehemaligen Verwaltungsgebäude
der Bayerischen Milchversorgung angepasst. Das Gebäude soll
Anfang 2016 bezugsfertig sein.
Das Gebäude wird nach den Maßgaben der „Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen“ erstellt und zertifiziert. Das
DGNB-System dient der objektiven Beschreibung und Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden und Quartieren. Bewertet wird die Qualität über die Planung bis zum kompletten Gebäudelebenszyklus hinweg.
Polier H+T
S6
BAUEN IM BESTAND
Umbau der „Grundig-Türme“
Die beiden ehemaligen „Grundig-Türme“ in Nürnberg mit jeweils 16 Stockwerken und Kellergeschoss werden saniert und
zu einer zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber
umgebaut. Hierfür werden die Gebäude zunächst vollständig
entkernt. Insgesamt wird es 7 Verwaltungsgeschosse, 1 Geschoss für Küche und Kinderbetreuung und 24 Wohngeschosse
geben. Im Erdgeschoss von Turm 2 ist der Anbau eines Speisesaals vorgesehen. Es wird ein neues Hausmeister-/Pförtnergebäude geben und die Außenanlagen werden neu gestaltet.
Die Fassaden bekommen neue Fenster und ein MineralwolleWärmedämmverbundsystem. In jedem Turm gibt es 3 Aufzüge,
einer dient als Feuerwehraufzug.
Die gesamte Technik ist zu erneuern. Außerdem sind aufwändige Maßnahmen für den Brandschutz erforderlich.
Bauherr
Architekten
Statiker
Generalunternehmer
Oberbauleitung
Projektleitung
Alpha Real Estate GmbH & Co. KG
Architekturbüro Detlev Schneider,
Nürnberg
Architekturbüro Johann Hüttinger,
Regensburg
IB Leo Schrittesser, Nürnberg
Glöckle SF-Bau GmbH
René Gebhard
Elmar Jander
Bauleitung
Oliver Flemming, Robert Petsch
Polier
Erich Gößmann-Schmitt
Richtfest bei Pfeuffer, Kitzingen
Die Pfeuffer GmbH baut ihren Firmen-Stammsitz in Kitzingen
weiter aus. Zur Erweiterung von Produktion und Lagerkapazitäten wurde jetzt im Gewerbegebiet Flugplatzstraße mit dem
ersten Bauabschnitt eine neue Halle mit Keller gebaut, die
Ende März ihrer Nutzung übergeben wurde. Angegliedert sind
Sozialräume und eine neue Cafeteria, die Ende April fertiggestellt wurde.
Beim Richtfest betonte Frank Pfeuffer, dass man sich bewusst für die Erweiterung am Standort Kitzingen entschieden
habe. Mit einer engagierten Belegschaft von inzwischen mehr
als 40 Mitarbeitern in den Bereichen Entwicklung, Produktion,
Beratung, Verkauf und Service habe man hier alles in einem
Haus beisammen. Mit der Glöckle SF-Bau GmbH sei man beim
v. l. Bauherr Frank Pfeuffer (Bauherr), Torsten Beck (Projektleiter),
Herr Pfeuffer sen, (Bauherr) und Lothar Pfeuffer (Bauherr)
Bauherr
Architekt
Pfeuffer Invest GmbH & Co. KG
Glöckle GmbH
Statiker
Generalunternehmer
Oberbauleitung
Projektleitung
Stephan Dinkel, Volkach
Glöckle SF-Bau GmbH
René Gebhard
Torsten Beck
ersten Bauabschnitt gut gefahren: „Kompetenz und Erfahrung
haben uns überzeugt“, so der Geschäftsführer. Deshalb wurde
in einem zweiten Bauabschnitt der Neubau des Verwaltungstraktes beauftragt. Der Abbruch des dafür weichenden alten
Gebäudebestandes wurde im April bereits ausgeführt.
S7
SF-BAU
v.l.: Philipp Göpfert, Fred Alber, Carolin Glöckle, Bernd Supthut, Johannes Arnold
Neubau Mercedes-Benz Niederlassung
Die Glöckle SF-Bau erstellte – als ARGE-Partner mit der Firma
Riedel – in der Helsinkistraße in Schweinfurt für die Daimler
Real Estate GmbH einen schlüsselfertigen Mercedes-Benz
Komplettbetrieb. Nach einer reinen Bauzeit von rund 11 Monaten wurde die Mercedes-Benz Niederlassung am 31.01.2015
fristgerecht an die Daimler Real Estate GmbH übergeben. Am
11. März wurde die Einweihung eines der modernsten Autohäuser Deutschlands gefeiert. Vertriebsdirektor Joachim Schlereth
bedankte sich bei allen, die am Bau beteiligt waren, und zeigte
sich hoch beeindruckt.
Der gesamte Komplex besteht aus sechs Baukörpern, die
sich aufteilen in die Bauteile Ausstellung, Bürotrakt, Teile- und
Zubehörlager (1-geschossig) mit Sozial- und Nebenräumen der
Werkstatt (2-geschossig), PKW-Werkstatt und Aufbereitung,
Nutzfahrzeuge-Werkstatt sowie Reststoffsammelstelle, Reifenlager und Stellplätze für Unfallwägen. Der Bereich Ausstellung
dient mit seiner raumhohen Pfosten-Riegel-Fassade als repräsentativer Kopf der Niederlassung und beinhaltet neben der
Präsentationfläche für Neu- und Gebrauchtwagen, einen Empfangsbereich mit Kundeninformation sowie eine Cafeteria für
Kunden. Über die fünf direkt zusammenhängenden Bauteile I
bis V erstreckt sich ein Flugdach als U-förmiges, kaltes Dach.
Die Unterseite dieses Vordachs wurde mit gelochten MetallFassadenelementen verkleidet. Das Dach aller Baukörper besteht prinzipiell aus Trapezblech, Dampfbremse, Dämmung
und einer PVC-Abdichtungsbahn. Nahezu alle Gebäudeteile
Bauherr
Grundstücksverwaltungsgesellschaft Mercedes-Benz AG + Co.OHG
Architekt
Geisendörfer Architekten, Würzburg
Generalübernehmer
Daimler Real Estate GmbH, Berlin
Statiker
Ingenieurbüro Albus GmbH,
Bad Neustadt a. d. Saale
ARGE Glöckle SF-Bau GmbH/
Riedel Bau GmbH & Co. KG
Generalunternehmer
Projektleitung
Johannes Arnold
Polier
Fred Alber
erhalten eine Industriefußbodenheizung im Erdgeschoss. Den
Umfang der Baumaßnahme für die Glöckle SF-Bau machen einige Zahlen deutlich: Das teilweise 2-geschossige Gebäude hat
eine Bruttogrundfläche von über 10.000 Quadratmeter. Die Außenanlagen umfassen auf einer Fläche von rund 32.000 Quadratmeter Asphaltflächen, Grünflächen, Pflaster, Traufstreifen
etc. Insgesamt wurden 4.700 m³ Beton verbaut. Die Stahlkonstruktion hat, ohne Armierungsstahl, ein Gewicht von ca. 380
Tonnen.
Aus der Unternehmensgruppe waren weiterhin die GlöckleMontagebau GmbH für die Stahlbetonfertigteile sowie die
Glöckle Hoch- und Tiefbau GmbH für die Asphaltarbeiten eingebunden.
S8
SF-BAU/BAUSTOFFWERKE
Mercedes-Benz Offroad Event bei Glöckle
Ein Event der besonderen Art wurde am Samstag und Sonntag,
den 28. und 29. März, auf dem Gelände der Glöckle Baustoffwerke veranstaltet. Im Rahmen der öffentlichen Einweihung
der neuen Mercedes-Benz Niederlassung in Schweinfurt hatten die Besucherinnen und Besucher, Groß und Klein, die Gelegenheit zum G-Modell Offroad-Fahren.
Die Gäste wurden mit einem Shuttle-Bus nach Grafenrheinfeld gebracht, wo von den Glöckle Baustoffwerken ein riesiger
Erdhügel als Offroad-Strecke vorbereitet war. Wer einen Führerschein hatte, konnte sich selbst ans Steuer des Geländewagens
setzen und in Begleitung eines Offroad-Profis über die steile,
bergige und natürlich unbefestigte Strecke fahren.
Wer nicht selber fahren wollte oder konnte, aber trotzdem
Lust auf den absoluten Kick eines Offroad-Feelings hatte, wurde von einem Offroad-Instruktor der Mercedes-Fahrsicherheitsprogramme durchs Gelände chauffiert. So oder so hat es
allen großen Spaß gemacht. Und ganz schön aufregend war es,
wenn es manchmal ziemlich heftig rauf oder runter ging. Zum
Glück war das Mercedes-Benz G-Modell jeder „Extremsituation“ gewachsen.
Neues von den Glöckle Baustoffwerken
Um noch stärker auf den Bedarf der Kunden eingehen zu können, wurden die Öffnungszeiten der Glöckle Baustoffwerke
verlängert. An Werktagen ist jetzt grundsätzlich immer durchgehend von 6.30
Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Diese Kern-Zeiten
können nach Absprache verlängert werden. Auch eine Öffnung an Samstagen ist
nach vorheriger Absprache möglich.
Seit Anfang 2015 gibt es das neue Geschäftsfeld „Erdbau“, das von Anfang an
gut von den Kunden angenommen wurde. Zwischenzeitlich wurden die ersten
Baustellen abgewickelt. Dabei wurden
zunächst Beprobungen des Materials
durchgeführt. Anschließend wurden die
Baugruben mit Hilfe von Baggern ausgehoben und das Material mit LKWs abtransportiert. Das „Z0-Material“ wurde in
den eigenen See verfüllt, wohingegen belastete Böden zur Entsorgung auf geeignete Kippen gebracht wurden. Durch die
Anschaffung einer neuen Raupe ist jetzt
die ganzjährige Annahme des Materials
auch bei schlechtem Wetter möglich, was
den Ruf der Glöckle Baustoffwerke als
„Sommerkippe“ endgültig abschafft.
Ein weiterer Baustein, um die Glöckle
Baustoffwerke auf mehrere Standbeine
zu stellen und am Markt konkurrenzfähig
zu bleiben, ist die Zertifizierung der Glöckle Baustoffwerke als Entsorgungsfachbe-
S9
trieb. Die dafür notwendigen Unterlagen
sind bereits eingereicht. Diese werden
jetzt geprüft und anschließend findet
ein Audit statt. Um die Glöckle Baustoffwerke noch leistungsstärker und flexibler aufzustellen, wurde auch das Thema
Logistik angegangen. Mit der Einführung
einer Schüttgüterdisposition mit mineralischen Gemischen (wie z. B. Frostschutz,
Schottertragschichten) und Schotter für
Baustellen können jetzt Leerfahrten bzw.
Einzelfrachten vermieden werden.
HOCHBAU
Ganztagsgrundschule St. Leonhard
Im Stadtteil St. Leonhard in Nürnberg errichtet die WBG KOMMUNAL, die seit mehreren Jahren erfolgreich in der Umsetzung
öffentlicher Hochbauten wie Kindertagesstätten und Schulen
tätig ist, eine integrierte Ganztagsgrundschule mit Hort. Mit
der Baumaßnahme wird die letzte Baulücke auf der Fläche des
ehemaligen Schlachthofs im Nürnberger Stadtteil St. Leonhard
geschlossen. Schule und Hort sollen im September 2016 ihren
Betrieb aufnehmen.
Das Gebäude und die Außenflächen werden nach den Plänen der Wettbewerbssieger Prof. Hausmann Architekten GmbH
sowie Latz und Partner Landschaftsarchitekten errichtet. Für
den Entwurf der Architekten sprach laut Jury u. a., dass sich das
dreigeschossige, kompakte Gebäude gut in die Umgebung einfügt und stadträumliche Bezüge gelungen aufnimmt.
Die Ganztagsgrundschule bietet Platz für 500 Kinder, davon
finden 400 Kinder im integrierten Hort einen Betreuungsplatz.
Bei dem einzigartigen pädagogischen Konzept nutzen sowohl
Schule als auch Hort gemeinsam aktiv das Haus. Im Sinne einer „Integrierten Ganztagsbildung“ soll mit den Eltern und den
umliegenden kulturellen und sozialen Einrichtungen des Stadtteils intensiv zusammengearbeitet werden. Die Besonderheit
der Schule findet auch im baulichen Konzept ihren Ausdruck.
So gibt es beispielsweise keine Trennung zwischen Klassenraum und Flur. Konventionelle Schulräume verbinden sich mit
Gruppenräumen, Aufenthalts- und Betreuungsflächen bilden
eine anregende, kindergerechte Umgebung, wo auch Ruhezonen und Rückzugsbereiche berücksichtigt wurden.
Die Glöckle Hochbau übernahm im Rahmen der Baumaßnahme den Rohbau des Gebäudes in Stahlbetonbauweise. Dabei
waren hohe Anforderungen an die Sichtbetonqualität gestellt.
Außerdem wird die Doppelturnhalle mit einem Sportfeld auf
dem Dach der Turnhalle errichtet. Bei der Turnhalle bestand
die besondere Herausforderung, dass der ursprünglich geplante Einsatz von Fertigteilen nicht realisierbar war. Anlieferung
und Versetzung wären aufgrund der beengten Verhältnisse
nicht möglich gewesen. Es wurde deshalb vorgeschlagen, die
14 Spannbetonbinder in Ortbetonbauweise mit Vorspannung
herzustellen. Diese Lösung fand die Zustimmung des Auftraggebers WBG KOMMUNAL und wurde so umgesetzt.
Bauherr
WBG Kommunal Nürnberg
Architekt
Hausmann Architekten, Aachen
Statiker
Dr. Kreutz und Partner, Nürnberg
Oberbauleitung
Gerd Schilling
Bauleitung
Stefan Geiling
Polier
Raimund Büttner
S10
TIEFBAU
Altlastsanierung Schonungen
Das über 11 ha große Sanierungsgebiet, das durch Arsen und
Schwermetalle aus der Farbenproduktion der Firma Sattler – bekannt als „Schweinfurter Grün“ – sowie mit weiteren
Schadstoffen hoch belastet ist, liegt im dicht bebauten älteren
Ortsteil der Gemeinde und ist das größte bewohnte Altlast-Gebiet in Bayern. Seit 2011 werden hier Sanierungsmaßnahmen
durchgeführt. Bis 2015 wird ein erheblicher Bodenaustausch
und eine nachlaufende Grundwassersanierung ausgeführt.
Die umfangreichen Eingriffe in die Bausubstanz werden
auch zu einer gleichzeitig durchgeführten städtebaulichen
Neuordnung genutzt. Für Altlastensanierung und Städtebaumaßnahmen sind weitreichende und strenge Arbeits- und Immissionsschutzmaßnahmen erforderlich.
Die Bauausführung wurde von einer Dach-ARGE bestehend
aus BauerUmwelttechnik und Glöckle Hoch- und Tiefbau
GmbH übernommen. Die Sparte Tiefbau führt in der vertikal
getrennten ARGE die Lose 2 und 3 mit folgenden Schwerpunktleistungen aus: Erdarbeiten in teilweise kontaminierten
Bauherr
Landratsamt Schweinfurt
Fachplaner
HPC AG; IB Hossfeld u. Fischer;
IB Kittner & Weber
Stephan Lüttig
Oberbauleitung/
Bauleitung
Polier
Bernd Loibersbeck
Bereichen, z. B. Spartenverlegung, Kanalbau, Herstellung von
Hausanschlüssen, Gewässer-Umverlegung und -Neugestaltung, Brückenneu- und –umbau, Verlegung von Linien- und Flächenpflaster, Asphaltbau, Natursteinarbeiten, Stahlbetonbau
(Stützwände und Treppenanlagen) sowie straßen- und städtebauliche Maßnahmen.
Im Frühjahr 2015 wurden vier von acht Baufeldern einschließlich der Asphaltdeckschichten städtebaulich fertiggestellt, teilabgenommen und dem öffentlichen Verkehr übergeben. Die
Gesamtbaumaßnahme einschließlich der restlichen vier Baufelder wird bis zum 30.09.2015 fertiggestellt.
B286 Bad Kissingen-Arnshausen
Bauherr
Staatl. Bauamt, Schweinfurt
Architekt
Statiker
H.P. Gauff Ingenieure GmbH u.
Co.KG-JBG, Herr Klauer
Dr. Kreutz und Partner, Nürnberg
Bauleitung
André Bock
Polier
Michael Baumbach
Im Auftrag des Staatlichen Bauamts Schweinfurt wird die Bundesstraße 286 auf einem 560 Meter langen Teilstück von Bad
Kissingen bis zur Bahnunterführung der Bahnlinien Bad Kissingen – Gemünden bzw. Bad Kissingen – Ebenhausen ausgebaut.
Zur Maßnahme gehört der Neubau eines Geh- und Radwegs
entlang der Fahrbahn. Die Glöckle Tiefbau übernimmt den gesamten Straßenbau im Vollausbau sowie die Verlegung von
Entwässerungs-, Wasser- und Gasleitungen und Stromkabel.
S11
MONTAGEBAU
Foto: Lamber
v.l.: Harald Läpple, Matthias Raschke, Klaus Glöckle und Fabian Schleyer
Glöckle investiert in Fertigteilwerk
Seit 2011 werden von der Glöckle Montagebau GmbH am
Standort Walldorf/Meiningen Spannbeton-Fertigteile produziert. Durch eine neue Investition in das Schwebheimer Fertigteilwerk in Höhe von ca. 700.000 € wurde die Produktpalette
mit einer Binderschalung von 62 Metern Länge am Standort
Schwebheim erweitert. Dadurch sind jetzt auch Spannbetonbinder für größere Spannweiten bis zu 40 Meter möglich.
In der neuen Produktionsanlage können zum einen vorgespannte stabförmige Bauteile (z. B. Rechteck- oder V-Querschnitten) genauso gefertigt werden wie schlaff bewehrte
Binder oder Stabteile. Vorgespannte Bauteile sind ab einer
Spannweite von 15 Metern auf Grund von geringeren Durchbiegungen und niedrigerem Stahlverbrauch sowie kleineren
Querschnittsabmessungen technisch und wirtschaftlich sinnvoll und deshalb zu bevorzugen. Das derzeit mögliche Stückgewicht beträgt maximal 40 Tonnen.
Bereits im Dezember 2014 wurden die Vorarbeiten durch
das Aufschneiden der Bodenplatte und den Aushub der Fundamente inklusive Magerbetonschicht für die neue Spannbetonanlage begonnen. Der Einbau der Fundamentbewehrung
mit ca. 31,6 Tonnen Stahl und die Betonage der 2 Fundamente
(Spannwiderlager) mit ca. 500 m³ Beton erfolgte Anfang 2015.
Die Lieferung der kompletten Anlage (Schalung und Spanntechnik) sowie deren Montage erfolgten Anfang März 2015.
Die ersten beiden Spannbetonbinder in der neuen Binderschalung mit einer Länge von 30,07 Metern und einer Höhe von 1,40
Metern sowie einem Einzelgewicht von 23,96 Tonnen konnten
am 06.03.2015 im Werk Schwebheim in Doppelbelegung gefertigt werden. Produziert wurden sie für den Neubau eines REWE
Markts in Schwalbach. Dort wird ein neuer Einkaufsmarkt mit
einer Verkaufsfläche von 1.350 Quadratmetern gebaut. Die Gesamtabmessung beträgt ca. 77 x 35 Meter, die Halle hat eine
Abmessung von ca. 56 x 35 Meter. Die Glöckle Montagebau
GmbH übernahm Planung, Produktion, Lieferung und Montage
von 30 Fertigteilen. Ca. 118 m³ Beton mit einem Gewicht von ca.
295 Tonnen wurden für Stützen mit angeformtem Fundament,
Spannbetonbinder und Giebelbinder verbaut.
Bauherr
Auftraggeber
Architekt
Statik
Projektleitung
Montagebeauftragter
S12
Einzelhandelsenwicklungsgesellschaft-Schöffengrund bR
Ernst Weber GmbH & Co.,
Hüttenberg
Feldmann Architekten GmbH,
Gießen
Michael Fritz, Schwäbisch Gmünd
Thomas Ehehalt
Joachim Müller
PERSONALIA
Herzlichen Glückwunsch!
GEBURTSTAGSJUBILARE
Matthias Asbach
Christoph Heinlein
Jürgen Lieb
René Lerchl
Ronald Gronert
Jens Heiduk
Ronald Heyer
Leo Keicher
Edin Kurtovic
Georg Rüger
Bert Schwingel
Georg Weber
Michael Weber
Jürgen Ziegler
Elmar Behr
Wolfgang Götz
Gerhard Schilling
Ludwig Schmitt
40
40
40
40
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
60
60
60
60
GEBURTSTAGSJUBILARE
IM RUHESTAND
65
65
65
70
75
75
75
75
75
75
80
80
80
80
85
Glückwünsche zur
bestandenen Prüfung
ARBEITSJUBILARE
Markus Bach
Stefan Reuss
Ralf Richter
Hans-Walter
Greweling
Robert Koch
Bernd König Birgit Remde
Gerhard Weber
Winfried Hümpfner
Rudolf Sahlmüller
Waltraud Strobel
Alois Redelberger
Friedrich Bach
Fritz Heinze
Edgar Hemberger
Georg Maiss
Siegfried Popp
Kurt Seufert
Bruno Hespelein
Anton Krug
Heinz Popp
Dieter Strobel
Gabriel Lapiccirella
10 Jahre
10 Jahre
10 Jahre
20 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
25 Jahre
35 Jahre
Michael Ullrich
Industriekaufmann
WIR GEDENKEN
Waldemar Kniess
† 26.2.2015
UNSERE NEUEN ERDENBÜRGER
Benedikt
Sohn von Sven Schmitt und Anna Schalja
kam am 14.2.2015 zur Welt
David
Sohn von Andreas und Daria Benisch
kam am 14.3.2015 zur Welt
Wir gratulieren den glücklichen Eltern und
wünschen den neuen Erdenbürgern alles Gute!
UNSERE FRISCHGEBACKENEN EHEPAARE
Phillip Göpfert und Michaela Jentzsch
am 25. April 2015
Michael Schüßler und Tanja Werner
am 5. Mai 2015
Florian Hack und Nadine Reder
am 15. Mai.2015
Wir gratulieren und wünschen alles Gute
für den gemeinsamen Lebensweg!
Willkommen im Glöckle-Team
HOCH- UND TIEFBAU
Timo Becker
Abteilungsleiter
Tiefbau
Christoph Wegener
Jungbauleiter
GWI
SF-BAU
Frank Hönig
WEG-Verwalter
Oliver Flemming
Bauleiter
Für langjährige
Mitarbeit geehrt
Am 20. März 2015 wurden im Rahmen einer kleinen Feier vier Mitarbeiter für ihre
langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt. Birgit Remde, Bernd König und Robert Koch sind 25 Jahre, Gerhard Weber
bereits 35 Jahre im Betrieb. Im Namen
der Geschäftsleitung beglückwünschten
Carolin und Klaus Glöckle die Jubilare.
S13
Robert Petsch
Jungbauleiter
INTERNA
Betrriebsratsvorsitzender Hilmar Schuler, Klaus Glöckle und Carolin Glöckle.
Betriebsversammlung
der Glöckle Unternehmensgruppe
Am 13. März 2015 fand in der Turnhalle in
Oberwerrn turnusgemäß die diesjährige
Betriebsversammlung statt, zu der alle
kaufmännischen und gewerblichen Mitarbeiter eingeladen waren.
Nach dem satzungsgemäßen Rechenschaftsbericht und seinem Tätigkeitsbericht ging Betriebsratsvorsitzender
Hilmar Schuler auf die jederzeit kooperative Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und Geschäftsleitung ein. Er betonte,
dass alle Beteiligten immer ernsthaft um
gute Lösungen bemüht seien. In diesem
Zusammenhang appellierte er an die
Kolleginnen und Kollegen, diese Bereitschaft zur Kooperation zu nutzen und
ihre Anliegen oder Probleme beim Betriebsrat einzubringen.
In Form einer eindrücklichen Präsentation vermittelte Frau Elflein-Krug wichtige Aspekte zum Thema Arbeitssicherheit
und Gesundheitsschutz. Dabei wurde
vor allem deutlich, dass jeder im Betrieb
Verantwortung im Arbeitsschutz trägt.
Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
ohne Weisungsbefugnis sind für ihren
Arbeitsbereich verantwortlich. Insbesondere bedeutet das, Sicherheitsvorschriften einzuhalten, andere Mitarbeiter vor
Schaden zu bewahren und Schutzausrüstung zu tragen. Frau Elflein-Krug forderte
die Kolleginnen und Kollegen auf, sich
gegebenenfalls Mitstreiter zu suchen
und auf ihre Vorgesetzten zuzugehen.
Klaus Glöckle begrüßte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und übergab
dann das Wort direkt an seine Tochter,
Carolin Glöckle.
Da zu einer produktiven, guten Zusammenarbeit vor allem auch Transparenz
und umfassende Information gehören,
nutzte Geschäftsführerin Carolin Glöckle die Betriebsversammlung, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – und hier
gerade auch die gewerblichen, die oft
weit weg von Schweinfurt sind – über
Ereignisse, Entwicklungen und Veränderungen der Unternehmensgruppe zu
informieren.
Nach einigen Worten zur allgemeinen Marktentwicklung in der deutschen
Bauwirtschaft berichtete Frau Glöckle detailliert über die Entwicklung der
Unternehmensgruppe. Seit 2005/2006
konnte der Umsatz durch ein nahezu stetiges Wachstum verdoppelt werden. Vor
allem im Geschäftsjahr 2014/2015 stieg
der Umsatz stark an. Aufgrund der Um-
S14
satzsteigerung erhöhte sich proportional
auch der Personalstand von 320 Mitarbeitern im Jahr 2007 auf 406 Mitarbeiter
im Jahr 2014.
Mit dieser Entwicklung sei die Geschäftsleitung insgesamt sehr zufrieden.
Wo die Ergebnisse noch nicht zufriedenstellend seien, sollen Maßnahmen ergriffen werden, um dies zu ändern. Frau
Glöckle sicherte zu, dass die Gesellschafter alles dafür tun würden, um auch das
nächste Jahr erfolgreich zu gestalten. Die
Aussichten für 2015/2016 seien gut, aber
insgesamt etwas verhaltener. Nach dem
enormen Wachstum gehe es jetzt darum,
nicht mehr weiter zu expandieren sondern zu konsolidieren.
Wie ihr Vater betonte auch Frau Glöckle, dass ihr die Zusammenarbeit der Unternehmensgruppe sehr am Herzen liege.
Die Stärke der Unternehmensgruppe liege eben gerade in der Vielfalt der Leistungen, die auf dem Markt angeboten
würden. Wenn diese Zusammenarbeit
optimal funktioniere, könne Glöckle vor
allem auch bei größeren Objekten, bei denen verschiedenen Leistungen verlangt
werden, nicht nur mithalten, sondern diesen Vorteil gewinnbringend nutzen.
INTERNA
Einige unserer neuen Investitionen
Auch in den vergangenen Monaten
wurden wieder verschiedene neue Investitionen in Baumaschinen getätigt.
Angeschafft wurden unter anderem zwei
Raupenbagger, zwei Mobilbagger, und
ein Teleskoplader.
Der neue Merlo Teleskoplader Roto 38.16
S kann eine Gesamtmenge von 3.800 kg
auf 16 Metern Auslage bewältigen. Er ist
mit einer Funkfernsteuerung ausgerüstet und hat eine schwenk- und ausklappbare Arbeitsbühne ohne Steuereinheit.
Raupenbagger
New Holland E 265 C
Merlo Teleskoplader
ROTO 38.16 S
Mobilbagger CAT M322D
Gütesiegel CrefoZert übergeben
Erneut wurde der Unternehmensgruppe
Glöckle das Bonitätszertifikat CrefoZert
erteilt. Die Überreichung des Zertifikates
übernahm Herr Florian Goldstein von
der Creditreform Würzburg Polyak KG.
Geschäftsführerin Carolin Glöckle und
der kaufmännische Leiter und Geschäftsführer Jürgen Ertel nahmen das Zertifikat
entgegen. Das Bonitätsurteil basiert auf
einer professionellen Jahresabschlussanalyse durch die Creditreform Rating AG
sowie Bonitätsinformationen der Creditreform Wirtschaftsdatenbank.
S15
INTERNA
Die Glöckle-Blaskapelle v.l.: Leo Keicher, Michael Ullrich, Marco Herbst, Melanie Köhler, Kristina Reinhart, Carmen Reisbeck, Florian Flaig und Siegfried Hußlein
Glöckle Jahresabschlussfeier 2014
Am 19. Dezember 2014 kamen alle Mitarbeiter des Verwaltungsgebäudes zur alljährlichen Jahresabschlussfeier zusammen.
Los ging’s am Nachmittag mit Kaffee, Plätzchen und anderen
feinen Näschereien. Nach dieser Einstimmung bedankte sich
Geschäftsführerin Carolin Glöckle bei den Mitarbeiterinnen
und Mitarbeitern für ihren großen Beitrag zum Unternehmenserfolg. Anschließend informierte sie in einem Jahresrückblick
der verschiedenen Sparten über Umsatz- und Ergebnisentwicklung, getätigte Investitionen, Veranstaltungen und Internes.
Auch ein neues Mitglied der Unternehmensleitung wurde vorgestellt.
Zum festlichen Rahmen der Jahresabschlussfeier passte die
nochmalige Ehrung des Kammer- und Landessiegers Christan
Feeser mit einer Geschenkübergabe. Wie jedes Jahr übernahm
dann Lorenz Fleischmann die Vorstellung und Begrüßung der
neuen Mitarbeiter.
Dass Glöckle-Mitarbeiter nicht „nur“ gute Arbeit abliefern,
sondern auch zahlreiche andere Qualitäten haben, zeigte sich
bei den anschließenden Darbietungen. So wurde als spezielles „Nach-Geburtstagsgeschenk“ des Bereichs SF-Bau für Herrn
Glöckle von Herbert Ludwig und Sylvia Angelika Oelwein ein
Theaterstück aufgeführt. Die musikalische Umrahmung übernahm Selena De Leon gemeinam mit Manfred Göpfert, und
auch die Glöckle-Blaskapelle spielte munter auf. Für begeisterten Applaus sorgte der Auftritt der „Glöckle-Männchen“.
Und schließlich demonstrierte die bildreiche Präsentation
vom Rafting-Ausflug 2014, dass Glöckle Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter auch im abenteuerlichen Nass der Imsterschlucht
eine ausgesprochen gute Figur machten.
Natürlich kam auch der kulinarische Genuss nicht zu kurz.
Feinkost Faber aus Bad Kissingen hatte super leckeres Essen
für die Gäste mitgebracht.
Zum Schluss waren sich deshalb alle einig: Die Jahres­
abschlussfeier war wieder einmal rundum gelungen.
S16
INTERNA
Auch Roberto Nernosi und Johannes Rieger, Vorstände der Sparkasse Schweinfurt, ließen es sich nicht nehmen, Klaus Glöckle persönlich zu gratulieren.
70. Geburtstag Klaus Glöckle
Der erste Gratulant war am frühen Morgen des 10.12.2014 kein geringerer als der
Nikolaus. Im Büro von Klaus Glöckle gratulierte er zum 70. Geburtstag und überreichte ein kleines Geschenk.
Direkt an seinem Ehren-Tag lud der
Firmenchef um die Mittagszeit alle
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des
Verwaltungsgebäudes sowie einige Geschäftspartner zu einem Imbiss mit leckeren Köstlichkeiten ein. Auch die mobile BARISTA-Cafébar war da und lud zu
köstlichem Espresso und Cappuccino ein.
S17
INTERNA
INTERNA
Abteilung SF-Bau in Köln und Düren
Im April besuchten 33 Mitarbeiter der Glöckle SF-Bau das Baumedienzentrum in Düren mit seinen zahlreichen interessanten
Angeboten. Da Düren nicht weit von Köln entfernt ist, nahm
man die Gelegenheit wahr, einen Besuch der Domstadt mit der
Weiterbildung zu verbinden.
Am Nachmittag des 15.4.2015 kamen die Teilnehmer in Köln
an, wo zunächst eine kurze Stadtführung und die Besichtigung
des Doms auf dem Programm standen. Anschließend ging die
Gruppe gemeinsam zum Abendessen in das traditionsreiche
Brauhaus Gaffel am Dom.
Den nächsten Tag verbrachten die Glöckle Mitarbeiter im
Baumedienzentrum in Düren. Das Baumedienzentrum versteht sich als „Lernort“, der – durch Wandschnitte und Öffnungen – Einblicke in Konstruktionen ermöglicht, die sonst nur auf
Baustellen möglich sind. So werden Baufehler und die daraus
folgenden Konsequenzen einsichtig, Bauphysik wird im wahrsten Sinn des Wortes begreifbar. Interessant ist auch, dass die
Baustoffe zu Konstruktionen und die Konstruktionen dann zur
Gebäudehülle zusammengefügt sind.
Die Führungen durch das Baumedienzentrum zeichnen sich
dadurch aus, dass sie sowohl vom Ablauf her als auch inhaltlich sehr abwechslungsreich gestaltet sind. Sie bauen darauf,
die Besucher mit Baufehlersuche oder kleineren Experimenten
selbst aktiv werden zu lassen.
Der Besuch im Baumedienzentrum und damit ein für die Glöckle Mitarbeiter höchst interessanter und lehrreicher Tag begann
am Morgen mit der Begrüßung durch Herrn Leroy. Er nahm die
Gruppe mit auf einen Rundgang durch das Zentrum, bei der
man einen ersten Eindruck über die Komplexität und Vielfalt
der Ausstellung erhielt. Nach einer kurzen Kaffeepause ging es
in der Versuchsetage weiter. Hier wurde den Teilnehmern das
Thema „Dämmstoffe im Vergleich“ und das Funktionsprinzip
Wärmedämmung näher gebracht. 45 Dämmstoffe wurden im
Überblick vorgestellt. Man erfuhr, wie sie funktionieren oder
eben auch nicht funktionieren.
Am Nachmittag wurde in zwei Gruppen weitergearbeitet.
Eine Gruppe begab sich in Teams auf Baufehlersuche in den
Funktionsschichten der Flächen bei den Anschlüssen und
Durchbrüchen. Die andere Gruppe befasste sich in der Versuchsetage mit Bauphysik zum Thema Wärme, Wasser und Wasserdampf. Nach der Pause wurden die beiden Gruppen gewechselt.
In der restlichen Zeit ging es dann noch um die Themen Baufehlerbesprechung, Qualitätssicherungskonzepte INQA, SURECON, Blower-Door, Thermografie und Detailzeichnungen.
Voller Eindrücke, Erkenntnisse und Informationen machten
sich die Glöckle Mitarbeiter auf die Rückfahrt, und blickten auf
ein insgesamt sehr gelungenes Event zurück.
S18
INTERNA
Azubi-Aktion in Oberndorf
Eine richtig tolle Aktion für unsere Auszubildenden fand im
März auf dem Gelände des Glöckle-Lagers in Oberndorf statt.
Unter der Leitung von Andreas Seufert waren verschiedene
Aufgaben aus dem Bereich Tiefbau zu bewerkstelligen. Die
Übungen entsprachen dem Ausbildungsstand der Teilnehmer.
Die Auszubildenden aus dem ersten und zweiten Ausbildungsjahr hatten beispielsweise die Aufgabe, Betonhochbordsteine
zu versetzen und eine Rinne herzustellen. Für die Auszubildenden im 3. Ausbildungsjahr wurde das Erstellen von Segmentbogenpflaster unter Prüfungsvoraussetzungen durchgeführt.
Im Anschluss an die einzelnen Aufgaben gab es eine „Manöverkritik“, bei der sich jeder Teilnehmer zunächst selbst einschätzen musste. Erst danach wurde sein Werkstück besprochen. Vielen Dank an die Mitarbeiter, die durch ihr Engagement
und ihre Vorbereitung dieser Aktion zu großem Erfolg INTERNA
verholfen haben. Die Auszubildenden waren von der gebotenen praktischen Erfahrung und dem Lerneffekt begeistert. Die Azubis
im 3. Ausbildungsjahr wünschen sich eine Fortsetzung möglichst vor der Gesellenprüfung im August. Alle anderen hoffen
auf eine Neuauflage im nächsten Jahr.
v. l.: Norbert Schneider, Jürgen Eichner, Carolin Glöckle,
Bernhard Popp und Walter Klüh
v.l. Andreas Halbig, Alessandro Esposito, Tanja Gehrling,
Ingo Alt, Elmar Jander
Goldregenpfeifer
schmückt Glöckle T-Shirts
Dritter Platz beim
Bowling-Turnier
Dass man Glöckle Mitarbeitern einmal in T-Shirts begegnen
würde, die mit einem putzigen kleinen Vogel geschmückt sind,
hätte sich bis vor kurzem sicher kaum jemand vorstellen können. Dass es jetzt tatsächlich so ist, hat seinen Ursprung im
letzen Sommerfest und in der Rede, die Geschäftsführerin
Carolin Glöckle dort hielt. Sie erwähnte dabei den Goldregenpfeifer und stellte seine unglaubliche Leistung als Teamplayer
vor. Seinen weiten Weg ins Winterquartier bewältigt er nämlich nur, weil er mit den anderen im Formationsflug fliegt. Jeder
Vogel nutzt die Strömungen der Flügelschläge der anderen,
so dass er selbst Energie einspart. Frau Glöckle meinte: „Wir
als Unternehmensgruppe sollten uns vom Goldregenpfeifer
etwas abgucken!“ Dieser Apell und dieses Bild berührten den
Glöckle Polier Jürgen Eichner so stark, dass er jetzt für seine
Rohrleitungsbauer T-Shirts mit eben diesem Goldregenpfeifer
drucken ließ. Natürlich bekam auch die Chefin ihr T-Shirt.
Bereits zum achten Mal fand im Februar das
große, alljährliche Bowlingturnier der Firma
Richter + Frenzel in der Extreme Bowlingarena
in Dettelbach (Mainfrankenpark) statt. Insgesamt 20 Teams – Lieferanten, Kunden und Geschäftspartner des Würzburger Großhändlers
für Sanitär- und Haustechnik – traten an, und
kämpften mit vollem Einsatz um den Turniersieg. Das Glöckle-Team belegte hinter der August Ullrich GmbH aus Elfershausen und den
Wassermännern aus Gerbrunn und Güntersleben den hervorragenden dritten Platz.
Herzlichen Glückwunsch an das Glöckle-Team.
S19
INTERNA
Glöckle beim „Berufsinformationstag“
Bereits zum 7. Mal nahm die Unternehmensgruppe Glöckle am Samstag, den 21. März 2015, beim
Schweinfurter BerufsInformationsTag“ im Konferenzzentrum auf der Maininsel teil. Veranstaltet wird das Event von den Wirtschaftsjunioren
Schweinfurt mit den Kooperationspartnern Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt,
Handwerkskammer und Bundesagentur für Arbeit.
Mitarbeiter und Azubis der Unternehmensgruppe Glöckle waren von 10:00 bis 16:00 Uhr am Stand,
um sowohl kaufmännische und gewerbliche Ausbildungsberufe, als auch berufsbegleitende BachelorStudiengänge vorzustellen und die interessierten
Schulabgänger zu informieren. Allen Beteiligten ein
großes Dankeschön!
Lukas Heilmann heißt der glückliche Gewinner des Glöckle-BIT-Gewinnspiels. Geschäftsführerin Carolin Glöckle überreichte ihm im Verwaltungsgebäude seinen Gewinn: einen 100 € Gutschein der Stadtgalerie.
Unternehmensgruppe Glöckle
Wirsingstraße 15
97424 Schweinfurt
Telefon: 09721 8001-0
Fax: 09721 8001-541
E-Mail: [email protected]
www.gloeckle-bau.de
Mit uns für die Zukunft bauen
Projektentwicklung | Schlüsselfertigbau | Bauen im Bestand | Hoch-/Ingenieurbau | Tiefbau | Fertigteile | Baustoffwerke | Gebäudeverwaltung