HANNAH ARENDT PK14

Сomentários

Transcrição

HANNAH ARENDT PK14
PROKINO 2014
Mardi 15 avril - 9H30
1961 verfolgte die Journalistin und Philosophin den Prozess gegen Adolf Eichmann in Jerusalem und erkannte: Der NSVerbrecher war kein Monster, sondern nur ein gedankenloser
Bürokrat, der jeden Befehl befolgt hätte. Ihre These von der
“Banalität des Bösen” – heute unumstritten – löste damals einen Sturm der Entrüstung aus. Die Seite “cinema.de” urteilt:
“So klar und unsentimental wie Arendts Analysen ist auch Margarethe von Trottas Porträt der streitbaren Philosophin. Unterstützt von einem großartigen Schauspielerensemble (Barbara
Sukowa, Axel Milberg, Michael Degen) findet ihr Film eine Antwort auf das scheinbar Unerklärliche: Wie war es möglich, dass
im Dritten Reich Millionen Menschen in die Gaskammern deportiert wurden?”
La philosophe juive allemande Hannah Arendt est envoyée à
Jérusalem par le New Yorker pour couvrir le procès d’Adolf
Eichmann, responsable de la déportation de millions de juifs.
Les articles qu’elle publie, et sa théorie de « la banalité du
mal » déclenchent une controverse sans précédent. Son obstination et l’exigence de sa pensée se heurtent à l’incompréhension de ses proches et provoquent son isolement.
« Hannah Arendt » devait à l’origine s’appeler « La controverse ».
C’était un titre réducteur mais significatif. L’ambition de la cinéaste
allemande est de montrer tout ensemble la vie et la pensée d’Hannah
Arendt. Initialement, elle envisageait de la suivre depuis ses 18 ans,
lorsqu’elle commence à suivre les cours des philosophes Husserl, Jaspers et Heidegger et lorsque celui-ci devient son amant, jusqu’à sa
mort en 1975. Mais […] le scénario s’est focalisé sur quatre années,
de 1960 à 1963, autour du procès d’Adolf Eichmann, du texte
qu’Hannah Arendt en tire (« Eichmann à Jérusalem ») et de la violente polémique qu’elle suscite.
Bernard Marx| 6 mai 2013
Von Anfang an besitzt der Film einen Debattenton, der seinem
Gegenstand sehr angemessen ist. Denn anders als der Titel
vermuten lässt, ist "Hannah Arendt" kein Biopic. Der Film
beschränkt sich im Wesentlichen auf einen kurzen Lebensabschnitt von etwa fünf Jahren. Er reicht von der Verhaftung
des NS-Verbrechers Adolf Eichmann, des Verantwortlichen für
die reibungslose Deportation der europäischen Juden in die
Vernichtungslager des Ostens, der 1960 in Buenos Aires festgenommen und 1961 in Israel vor Gericht gestellt wurde, bis
zum Erscheinen von "Eichmann in Jerusalem": jenes Buches
von Hannah Arendt, das 1963 auf Englisch erschien und in den
Folgejahren eine heftige Kontroverse hervorrief.
Jörg Schöning - Spiegel / 09.01.2013
Sites … http://www.hannaharendt-derfilm.de/
Trailer : http://outnow.ch/Movies/2012/HannahArendt/Trailers/
http://bande-annonce.tuxboard.com/hannah-arendt/
Dossiers pédagogiques & photos : http://www.hannaharendt-derfilm.de/HA_Bildungsmaterial.pdf
http://www.goethe.de/ins/fr/lp/prj/cal/ca6/han/frindex.htm
http://www.hannaharendt-derfilm.de/#/lehrerinformationen
http://kulturwelle5.de/index.php/artikel/filmkritik-hannah-arendt/
http://www.visionkino.de/WebObjects/VisionKino.woa/wa/CMSshow/1205666
http://www.crdp-strasbourg.fr/main2/arts_culture/cinema/hannah_arendt.php?parent=8
http://www.zerodeconduite.net/hannaharendt/dossier_pedagogique.html
http://www.universcine.com/films/hannah-arendt?gclid=COCCs5CW6rwCFQKWtAod_ScA-w
http://www.telerama.fr/cinema/films/hannah-arendt,437197.php
http://www.allocine.fr/film/fichefilm-198292/photos/detail/?cmediafile=20450445