Before Midnight Woodstock in Timbuktu Ein freudiges

Сomentários

Transcrição

Before Midnight Woodstock in Timbuktu Ein freudiges
Kommunalkino Bremen e.V. / www.city46.de
Before Midnight
Before Midnight
Der dritte Teil der wunderschönen Liebesromanze zeigt 18 reale Jahre
später, wie es mit Jessie und Celine weiter gegangen ist. Mittlerweile
sind die zwei ein Paar und haben Zwillinge, doch nun ist die harsche
Realität eingezogen. Bei ihrem Griechenlandurlaub kommt es zum Streit.
»… ein wahrhaft romantischer und existenzieller, tief berührender, optimistischer, menschenfreundlicher Film.« (Berliner Zeitung)
USA, Griechenland 2013, Regie: Richard Linklater, mit Julie Delpy,
Ethan Hawke, Seamus Davey-Fitzpatrick, 108 Min., DF
Do. 1.8. bis Mo. 5.8. + Mi. 7.8. / 20:00
Woodstock in Timbuktu
Woodstock in Timbuktu
[14]
/ SOMMERKINO
Ein Goldfisch soll ein Erinnerungsvermögen von nur 3 Sekunden haben
und erlebt alles immer wieder neu. Ganz ähnlich verhalten sich verliebte
Menschen. So vergessen Angie und Clara, Red und David völlig, welche
Fehler sie schon einmal gemacht haben und stürzen sich in das nächste
Abenteuer. Die Komödie erhielt bei Festivals zahlreiche Publikumspreise.
Irland 2003, Regie: Liz Gill, mit Sean Campion, Flora Montgomery,
Aislin O’Neill, 85 Min., OmU; in Kooperation mit queerfilm.de
Do. 8.8. bis Mi. 14.8. / 20:30
Renoir
Renoir
/ SOMMERKINO
Als Barbara gerade ihre Doktorarbeit schreibt, erfährt sie, dass sie
schwanger ist. Nachdem sie und Freund Nicolas sich vom ersten Schock
erholt haben, entscheiden sie sich fürs Kind. Nach der Geburt fühlt sie
sich aber alles andere als bereit für den Alltag als Mutter. Nach dem
Roman von Eliette Abécassis mit Sinn fürs Tragikomische inszeniert.
F 2011, Regie: Rémi Bezançons, mit Pio Marmai, Louise Bourgoin,
­Josiane Balasko, 110 Min., OmU
Do. 8.8. bis Mi. 14.8. / 20:00
Goldfish Memory
Goldfish Memory
/ SOMMERKINO
Die Kunst des Widerstands: Das sagenumwobene »Festival au Désert« in Mali mit Touareg-Musikern wendet sich mit E-Gitarren gegen
die Diskriminierungen, die das Volk erfahren muss. Seit dem Ende der
französischen Kolonialzeit werden die Nomaden durch die Grenzen der
Sahara-Staaten immer mehr zu Außenseitern. Festivalfilm und zugleich
ein kulturpolitisches Porträt eines bedrohten Volkes.
D 2012, Regie: Désirée von Trotha, 95 Min., OmU
Do. 1.8. bis Mi. 7.8. / 20:30
Ein freudiges Ereignis
Ein freudiges Ereignis
/ SOMMERKINO
/ SOMMERKINO
Côte d’Azur im Jahre 1915: Der unter dem Alter und dem Verlust seiner
Frau leidende Maler Auguste Renoir lebt zusammen mit Sohn Jean ein
zurückgezogenes Leben. Eines Tages tritt das junge Bauernmädchen Andrée in das Leben des Malers, um für ihn Modell zu stehen und erweckt
neue Energien in Renoir, aber auch im vom Krieg versehrten Jean.
F 2013, Regie: Gilles Bourdos, mit Michel Bouquet, Christa Theret,
Vincent Rottiers, 111 Min., OmU
Do. 15.8. bis Mi. 21.8. / 20:00
Birkenstraße 1 / Karten: Tel. 0421.957 992 90
English Vinglish / SOMMERKINO
– Englisch für Anfänger. Indien: Die traditionell lebende Ehefrau Shashi
spricht vor allem Hindi und wird von ihrer Familie für ihr miserables Englisch ausgelacht. Umso schockierter ist Shashi, als sie von ihrem Mann
alleine in die USA geschickt wird, um bei den Hochzeitsvorbereitungen
ihrer Nichte zu helfen. Den Aufenthalt in New York nutzt sie schließlich
für einen Sprachkurs, der große Veränderungen mit sich bringt.
Indien 2013, Regie: Gauri Shinde, mit Sridevi, Adil Hussain, Mehdi
Nebbou, 134 Min., OmU
Do. 15.8. bis Mi. 21.8. / 20:30
Can’t Be Silent
/ AUSGEZEICHNET
Sie sind Sänger, Musiker, Rapper. Sie sind angekommen und doch noch
immer auf der Flucht. Aber da ist der deutsche Liedermacher Heinz
Ratz. Er hat 80 Asylbewerberheime in Deutschland besucht und dort
Musiker von Weltklasseformat gefunden. Mit ihrer Musik bringen sie
Tausende von Menschen zusammen, dürfen selber aber nicht den
nächsten Bezirk betreten.
D 2013, Regie: Julia Oelkers, 85 Min., DF
Do. 22.8. / 20:00 * mit Gast: Regisseurin Julia Oelkers // Fr. 23.8. bis
Mi. 28.8. / 20:00
Copacabana
Mit
Gast
Can’t Be Silent
/ SOMMERKINO
Mit ihrem roten Haar und dem falschen Pelzmantel zieht Babou die
Blicke auf sich. Um Konventionen hat sie sich nie gekümmert. Doch als
ihre Tochter Esméralda heiraten will und Babou bittet, der Hochzeitsfeier fernzubleiben, um Peinlichkeiten vorzubeugen, ist sie tief getroffen.
Babou beschließt, ihr Leben zu ändern und einer ernsthaften Arbeit
nachzugehen.
F 2010, Regie: Marc Fitoussi, mit Isabelle Huppert, Lolita Chammah,
Aure Atika, 110 Min., OmU
Do. 29.8. bis Mi. 4.9. / 20:00
Flamenco, Flamenco
English Vinglish
Copacabana
/ SOMMERKINO
Fünfzehn Jahre nach seinem großen Erfolg »Flamenco« macht sich der
spanische Regisseur Carlos Saura an eine Neuauflage. Erneut zeigen einige der besten Flamencotänzer , -musiker und -sänger die ganze Bandbreite ihrer Kunst, eingefangen in stimmungsvollen Bildern. Über 300
Mitwirkende zeigen die traditionelle Kunst dieses spanischen Nationaltanzes und auch neue, ungewöhnliche Formen wie »flamenco fusión«.
Spanien 2010, Regie: Carlos Saura, 90 Min., OmU
Do. 29.8. bis So. 1.9., Di. 3.9. und Mi. 4.9. / 20:30
CITY 46 Kommunalkino Bremen e. V. | Birkenstraße 1 | 28195 Bremen
Kartenreservierung: 0421.957 992 90 // www.city46.de // [email protected]
• Barrierefrei mit Fahrstuhl, WC und ebenerdigem Zugang zum Kino
• Parkhäuser Breitenweg und Hillmannplatz (dort auch Radparkplätze)
• Straßenbahnen 4, 6, 8 und Bus 24 & 25, Haltestelle Herdentor
• Eintrittspreise: 7 € / 5 € / 4 € | KinderKino: 3 € Kinder, 5 € Erw.
Flamenco, Flamenco
City 46
[15]
Birkenstraße 1 / Mehr Filminfos siehe unter: www.city46.de
Charlie Chaplin Festival Charlie Chaplin Festival
Mit
Orchestenr-g
Begleitu
City Lights
StummFilm mit
Livemusik
Best of Slapstick
Charlie Chaplin gilt bis heute als einer der größten Künstler in der Filmgeschichte. Als Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur und Komponist
von Filmmusik für große Orchesterbesetzungen bewies er unverwechselbares Talent. So auch bei »City Lights«, den das Landesjugendorchester Bremen bei der Vorführung im BLG-Forum in der Überseestadt live
begleiten wird. Eine Reihe in Kooperation mit dem LJO Bremen, unterstützt vom Senator für Kultur, dem Kulturforum Speicher XI und dem
Medienpartner Weser-Kurier. Alle Infos zum Festival: www.city46.de
City Lights
Best of Slapstick
[16]
/ MIT LIVEMUSIK
In seinen frühen Werken (1915-17), in denen Chaplin hauptsächlich als
Tramp auftrat, überzeugte er als sympathischer Außenseiter, der sich
trickreich aus verzwickten Situationen zu befreien weiß und sich gerne
von jungen Frauen bezaubern lässt. Edna Purviance war ab 1915 für
sieben Jahre Chaplins leading lady dafür.
Die Filme: Shanghaied / Police / Easy Street / One A.M., insg. 117 Min.
Sa. 24.8. / 20:30 * Livemusik-Begleitung: Ezzat Nashashibi; im City 46
/ KLASSIKER
Adenoid Hynkel, Diktator im fiktiven Staat Tomania, will die Weltherrschaft an sich reißen. In seinem tomanischen Reich will er keine Juden
und so befiehlt er, alle zu beseitigen. Chaplins Satire über den deutschen
Nationalsozialismus sorgte 1940 international für Aufsehen, da es bisher
keiner gewagt hatte, Hitler derart zu verhöhnen.
USA 1940, Regie: Charlie Chaplin, Musik: Charlie Chaplin, Meredith
Willson, mit Charlie Chaplin, Paulette Goddard, 125 Min., OmU
Do. 22.8. + So. 25.8. / 20:30
Modern Times
Modern
Modern Times
Times
/ MIT ORCHESTERBEGLEITUNG
Der Tramp verliebt sich in ein blindes Blumenmädchen, das ihn irrtümlich für einen reichen Mann hält. Wie der Zufall es will, rettet er kurz
darauf einem betrunkenen Millionär das Leben, der ihn daraufhin zu
seinem besten Freund erklärt. Für »City Lights« komponierte Chaplin
seine erste eigene Filmmusik.
USA 1931, Regie: Charlie Chaplin, Musik: Charlie Chaplin, José Padilla, mit Charlie Chaplin, Virginia Cherrill, 87 Min.
Fr. 23.8. / 17:00 Kinder- und Jugendvorstellung und 20:30 * Musikbegl.:
LJO Bremen; Ort: BLG-Forum | Speicher XI // Tickets: WK Pressehaus /
www.weser-kurier.de/ticket / Nordwest-Ticket: Tel. 0421 / 363636
The Great Dictator
The Great Dictator
/ DO. 22.8. BIS MI. 28.8.
/ KLASSIKER
Der Tramp arbeitet in einer Fabrik am Fließband, in der absurde Automaten das Tempo diktieren. Er fühlt sich immer stärker von den unkon­
trollierbaren Maschinen bedroht und flieht mit wehenden Fahnen.
­»Modern Times« markiert das Ende der Stummfilmepoche und den
letzten Auftritt von Chaplin in der Figur des Tramps.
USA 1936, Regie & Musik: Charlie Chaplin, mit Charlie Chaplin,
­Paulette Goddard, Chester Conklin, 87 Min., OmU
Mo. 26.8. bis Mi. 28.8. / 20:30

Documentos relacionados