copyleft

Сomentários

Transcrição

copyleft
Gesellschaftliche
Spannungsfelder
der Informatik
Peter Purgathofer,
Sommersemester 2008
4 Copyright/Copyleft
27. Mai 2008
FreeCulture.org
competition
Verteuerung von MP3-Playern droht
In Deutschland startete neue Debatte um Erhöhung der
Urheberrechtsabgaben - 160-GB-iPod somit fast 200 Euro teurer
Laut einem Bericht des deutschen IT-Business droht die Novelle der
Urheberrechtsabgabe !ür Bild- und Tonträger zu einer massiven
Verteuerung von MP3-Playern zu !ühren.
Diskussionen vorprogrammiert
The ironic thing about
pirating DRM-encumbered
music is that the
*pirate* has more
freedoms than a
complying user. The pirate
can copy it anywhere he
likes, the complying user
is bound by the DRM.
Mehr zum Thema
Euro
Euro traden, Euro verdienen. CMC Markets
bezahlte Einschaltung
Laut dem Bericht plant die deutsche Zentralstelle !ür private
Überspielungsrechte (ZPÜ) eine Anhebung der Abgaben auf MP3-Player.
Diese soll sich an den Sätzen !ür CD- und DVD-Rohlinge orientieren. Die ZPÜ
soll laut deutschen Medienberichten rückwirkend mit Jahresbeginn eine
wesentlich höhere Abgabe einfordern. Pro Gigabyte Festplattenspeicher soll
nun ein Euro zusätzlich zu bezahlen sein. Der Preis des iPod Classic mit
160-GB-Festplatte, mit einem Verkaufspreis von 329 Euro, würde daher um
rund 200 Euro (die Mehrwertssteuer muss noch zu den 160 Euro
hinzugerechnet werden) auf über 500 Euro steigen.
7:46
Phoenix Mars Lander in Second Life
7:52
7:53
keith aoki, james boyle, jennifer jenkins
»bound by law? tales from the public domain«
7:54
keith aoki, james boyle, jennifer jenkins
»bound by law? tales from the public domain«
7:55
keith aoki, james boyle, jennifer jenkins
»bound by law? tales from the public domain«
7:56
copyright vs.
copyleft
1982: MIT steigt vom selbstentwickelten ITS
(»incompatible timesharing system«) auf unix um.
—› software-sharing-kultur bricht zusammen.
zu dieser zeit steigen firmen
auch um: anstatt software
mit source code zu
verkaufen, werden nur noch
compilierte binaries
hergegeben.
7:57
copyleft
richard stallman steigt aus und
gründet 1985 eine firma mit dem
konzept von »free software«:
free software foundation (fsf )
richard stallman
informatiker
»hacker«
7:58
A program is free software, for you, a particular user, if:
You have the freedom to run the program, for any
purpose.
You have the freedom to modify the program to suit your
needs. (= access to source code!)
You have the freedom to redistribute copies, either gratis
or for a fee.
You have the freedom to distribute modified versions of
the program, so that the community can benefit from
your improvements.
7:59
copyright vs.
copyleft
»The central idea of copyleft is that we give everyone
permission to run the program, copy the program,
modify the program, and distribute modified versions –
but not permission to add restrictions of their own.«
richard stallman
auf die weise soll verhindert werden,
daß öffentliches, gemeinschaftliches
wissen »privatisiert« wird.
7:60
copyleft
erstes produkt: gnu - gnu's not unix
:: vollkommen freies betriebssystem
:: kompatibel zu unix
:: nutzung unter der gnu gpl (general public licence)
:: dazu: c compiler gcc etc.
erscheint 1990
(mit fremden kernel)
7:61
richard stallman als »st. gnutius«
schutzheiliger der freien software
7:62
GPL
verpflichtung, den
sourcecode ver!ügbar zu
machen
verpflichtung, kein geld !ür
die software selbst zu
verlangen
verpflichtung, den gesamten
code unter die gpl zu
stellen, wenn ein teil davon
gpl'ed ist
wie »free software«, aber drei pflichten:
…guarantee availability of the source code for the
entire work for unlimited replication to anyone who
wants it.
…may not charge a licensing fee or royalty for the
software…
…includes any amount of gpl code in another program,
that entire program becomes subject to the terms of
the gpl.
auch genannt: »virale« lizenz
7:63
september 1991: linus torvalds stellt den kernel eines
eigenen betriebssystems ins netz: linux
7:64
From: [email protected] (Linus Benedict Torvalds)
Newsgroups: comp.os.minix
Subject: What would you like to see most in minix?
Summary: small poll for my new operating system
Message-ID: ‹[email protected]›
Date: 25 Aug 91 20:57:08 GMT
Organization: University of Helsinki
Hello everybody out there using minix - I'm doing a (free) operating system ( just a hobby, won't be big and
professional like gnu) for 386(486) AT clones. This has been brewing since april, and is starting to get ready. I'd
like any feedback on things people like/dislike in minix, as my OS resembles it somewhat (same physical layout
of the file-system (due to practical reasons) among other things).
I've currently ported bash(1.08) and gcc(1.40), and things seem to work. This implies that I'll get something
practical within a few months, and I'd like to know what features most people would want. Any suggestions are
welcome, but I won't promise I'll implement them :-)
Linus ([email protected])
PS. Yes - it's free of any minix code, and it has a multi-threaded fs. It is NOT protable (uses 386 task switching
etc), and it probably never will support anything other than AT-harddisks, as that's all I have :-(.
7:65
gnu —›
!
‹— linux kernel
7:66
inzwischen trennung
zwischen »free software«
und »open source«
ein jahr später: GNU/Linux
erste Version des ersten freien Betriebssystems!
7:67
copyleft
erfolge
zb. meistgenutzter Web-Server (up and down)
zb. Microsoft bekommt kalte Füsse
(-› Halloween-Dokumente)
zb. einige grosse Firmen spielen mit
(IBM, Apple, SUN, Netscape, ...)
vgl. globalisierung - digital
divide
zb. viele entwicklungs- und schwellenländer setzen auf
linux (zb. öffent. verwaltung) - auch vereinzelt in den
industrienationen (wien!, münchen, pisa, einzelne usbundesstaaten). ein wesentlicher grund: freie und offene file-formate, aber auch unabhängigkeit von
microsoft-business-modellen
7:68
copyleft
erfolge
meta-studie von 2006
»Economic impact of open source software on innovation and the competitiveness of the
Information and Communication Technologies (ICT) sector in the EU«
»Our findings show that, in almost all the cases, a
transition toward open source reports of savings on the
long term – costs of ownership of the software
products.«
»Our findings report no particular delays or loss of time
in the daily work due to the use of OpenOffice.org.«
http://ec.europa.eu/enterprise/ict/policy/doc/2006-11-20-flossimpact.pdf
7:69
copyleft
probleme
es gibt keine »GPL-polizei«
secret hardware
non-free libraries
5 wer schreibt
die?
software-patente
dokumentation
6 konsistenz und komfort im user
interface fehlt oft noch.
mehr freiheit & weniger komfort vs.
weniger freiheit & mehr komfort.
2 open-hardware-bewegung vs. zb.
microsoft xbox: versuch, die
hardware langsam zu schliessen.
ist reverse engineering erlaubt?
alltagstauglichkeit
3 gute, nicht gpl-libraries sind wie
»sirenengesang« !ür entwickler.
library bleibt geschlossener teil eines
offenen systems.
kompatible offene libraries ersetzen
geschlossene systeme
4 gif-encoding lange zeit nicht teil von linuxdistros, zb. gimp (-› png)
mp3 nach klagedrohung des frauenhofer-instituts
entfernt.
suche nach alternativen, »prior work«
nachweisen ...
zb. 2004: ibm »befreit« 500 patente (von
40.000) !ür open-souce projekte
7:70
copyleft
probleme
zb. halloween-dokumente (microsoft-interner report)
:: »FOSS« als unmittelbare bedrohung von umsatz und
anteil im server-markt gesehen.
:: infektion der entwickler, langfristiger schaden.
:: qualität kommerzieller software kann mit oss
erreicht und überboten werden.
:: langzeit-glaubhaftigkeit -› fud wirkungslos.
FOSS = free + open source
software, oft auch FLOSS
free, libre + open source
software
7:71
copyleft
probleme
zb. halloween-dokumente (microsoft-interner report)
offene, verbreitete protokolle sind basis !ür den großen
erfolg von oss.
:: mit »embrace and exchange«-taktiken die
verbreitung verhindern.
:: patent- und copyright-prozesse !ühren! (-> sco)
:: nicht-ie-browsern den zugriff auf webseiten
verweigern (msn),
microsoft (s. ballmer) nennt gpl-programme »virale
software«
7:72
copyleft
einfluss
SCO behauptet: die rechte des
unix-sourcecodes liegen bei
SCO.
SCO ist inzwischen in konkurs
gegangen.
zb. sun, apple, u.a. stellen projekte unter freie lizenzen
zb. IBM stellt eigene os-entwicklung ein und »umarmt«
linux
zb SCO klagt 2003 IBM auf $ 3 milliarden, weil linux
angeblich teile des unix-sourcecodes enthält
zb. ffg verlangt, dass wissen, das aus von ihnen
ge!örderten projekten entsteht, frei sein soll
zb. entstehung der (CC)-bewegung
7:73
©
creative commons zeichen
steht !ür inhalte, die der cc-lizenz unterliegen
7:74
©
jedes werk unterliegt automatisch dem copyright.
um freie nutzung zu ermöglichen, muss man eine
lizenz »anheften«, die das erlaubt.
um das möglichst einfach zu machen, wurde (cc)
geschaffen
7:75
Choose A License
With a Creative Commons license, you keep your copyright but allow people to copy and
distribute your work provided they give you credit -- and only on the conditions you specify
here. For those new to Creative Commons licensing, we've prepared a list of things to think
about. If you want to offer your work with no conditions, choose the public domain.
Allow commercial uses of your work? (more info
Yes
No
)
Allow modifications of your work? (more info
Yes
Yes, as long as others share alike (more info
No
‹– auch hier gibt es eine
»virale« lizenz (»share
alike«, mittlere option)
Jurisdiction of your license (more info
Generic
)
)
)
Tell us the format of your work:
Audio
Select a License
web-formular !ür lizenzen-erstellung
This page is available in the following languages:
!"#$%&'() Català Dansk Deutsch English English (CA) English (GB) Castellano Castellano (AR)
Español (CL) Castellano (MX) Euskara Suomeksi français français (CA) Galego !"#$% hrvatski
Magyar Italiano 日本語 !"# Melayu Nederlands polski Português Português (PT) svenska 7:76
entstandene lizenz-»plakette«
7:77
7:78
titelbild (cc) dave morris
beispiel: das titelblatt der
folien dieser
lehrveranstaltung
7:79
yanone
kaffeesatz
(cc) jan
gerner
beispiel: die in den folien
dieser lehrveranstaltung
verwendete schrift
7:80
(cc)-bilder finden,
zb.
7:81
(cc)-bilder finden,
zb.
7:82
creative commons »There are some new modern-day sort of communists
who want to get rid of the incentive for musicians and
reaktionen
moviemakers and software makers under various
guises. They don't think that those incentives should
exist.«
Bill Gates, 5.1.2005
—› »Creative Commonists«
7:83
wunsch der medienindustrie
aus »computerusern« sollen
»medienkonsumenten« werden.
gesetzesänderungen zur
unterstützung
computer ist ein organ, das
medienkonsumation überwacht.
internet ist zustelldienst von
information und unterhaltung.
©
trend
aus »computerusern« werden
teilnehmer an einer neuen kultur
gesetzgeber hat keine ahnung
R
computer ist medium, das neue
ausdrucksmöglichkeiten anbietet
internet ist zweiseitiges end-to-end
kommunikationsmedium
zum vergleich: welche der beiden
modelle wird durch (cc)-artige
lizenzen unterstützt, welcher
nicht?
7:84
letztes
übungsbeispiel
erstellen sie eine collage, die ausschliesslich aus bildern
besteht, die mit (cc)-lizenz (zb. auf flickr.com) versehen
sind (auch eigene bilder - entsprechend lizensieren!)
thema: die 4 kapitel dieser lehrveranstaltung
format: A4, pdf
bewertung: bis zu drei punkten
deadline
: : entweder 17.2.
: : oder der termin, zu dem die test-ergebnisse
aushängen ( je nachdem, was später ist)
7:85
7:86
7:87
7:88
7:89
7:90
mehr information
Lawrence Lessigs TED-talk
http://www.ted.com/talks/view/id/187
Steal This Film II
http://www.stealthisfilm.com/Part2/
John Tehranian: »Infringement nation: copyright reform
and the law/norm gap«
http://www.turnergreen.com/publications/
Tehranian_Infringement_Nation.pdf
Cory Doctorow’s MS DRM Talk
http://video.google.com/videosearch?q=cory+doctorow+drm
7:91
these 4.1 das recht auf geistiges eigentum
hat sich von der beschränkten
absicherung der urheber zu einem
investitionsschutz der konzerne
entwickelt. rechte der nutzerinnen
(»fair use«) werden heute in nie
gekanntem maße eingeschränkt.
7:92
these 4.2 die global players der informationstechnologie- und medienindustrie
versuchen, durch lizenzen und
technische maßnahmen die nutzung
von ideen und medienprodukten
weiter zu reglementieren, und
werden dabei vom gesetzgeber
unterstützt.
7:93
these 4.3 durch p2p, »foss«-bewegungen
und freie inhalte sind alternative
produktions- und distributionskulturen entstanden, die die
freiheit der information
propagieren. die langfristige
entwicklung ist zur zeit nicht
absehbar.
7:94
credits
bilder
titelbild (cc) dave morris
(cc) flickr users: goldberg
ENDE
(c) flickr users: heidelknips, RocketRaccoon, cityofsound, foolish_head,
anattolia
wikipedia
schrift
yanone kaffeesatz, (cc) jan gerner
7:95