Junkers schafft mit der JU/EF-132 die Grundlagen

Сomentários

Transcrição

Junkers schafft mit der JU/EF-132 die Grundlagen
Der Kampf um das Junkers-Wissen
Junkers schafft mit der JU/EF-132 die
Grundlagen für russische Großbomber
chon beim Entwurf der Ju 287
hatte sich ganz automatisch die
Frage nach der effektivsten Größe
eines strahlgetriebenen Flugzeuges gestellt. Zunächst blieb die Projektgruppe
von Dr. Kurt Cramer aus den bekannten
Gründen bei der Größenordnung der Ju
288. Doch der mehr als doppelt so hohe
Kraftstoffverbrauch der Strahltriebwerke zwang zum Nachdenken über größere Flugzeuge, um mehr Platz für Kraftstoff zu schaffen.
Die parallel arbeitende Projektgruppe
von Hans Wocke untersuchte deshalb
schon im Frühjahr 1944 zusammen mit
der Abteilung Leistungsrechnung unter
Edgar Dannecker die Möglichkeit einer
geometrischen Vergrößerung beruhend
auf den Konstruktionsdaten der Ju 287.
Das Hauptziel war natürlich eine erhebliche Reichweitensteigerung, denn die
1.700 km der Ju 287 ergaben ja nur einen Aktionsradius von 800 km. Sollte
das Flugzeug aber einigermaßen Wirkung erzielen, mußten vier Tonnen
Bomben über 3.600 km befördert werden können. Im August 1944 legte Wokke eine dreifach vergrößerte Ju 287
vor mit erheblich mehr relativer Kraftstoffzuladung. Die Vergrößerung der
Zelle erbrachte nebenbei nicht nur
mehr Platz für Treibstoff, sondern auch
Raum zur Unterbringung der Triebwerke im Flügel. Bei diesem Projekt vom
14. August 1944, das auf den ebenfalls
erstmal rechnerisch vergrößerten
Triebwerken Jumo 004 beruhte, ist im
Gegensatz zur Ju 287 der Flügel im
Streckungsverhältnis verkleinert für
S
232
Der direkte Nachfolger
der Ju 287 war die
Junkers EF-132, die im
deutschen Flugzeugbau den Schritt zum
Großbomber vollzog.
Wesentliche Erkenntnisse zur EF-132 waren bis Kriegsende erarbeitet. Im Herbst
1945 begannen Hans
Wocke, Alfred Losch,
Peter Bonin, Edgar
Dannecker, Dietrich
Harms und Martin
Schrecker mit der
Neuprojektierung zur
EF-132 B (Abbildung).
Holger Lorenz: Kennzeichen «Junkers», Ingenieure zwischen Faust-Anspruch und Gretchenfrage,
Technische Entwicklungen und politische Wandlungen in den Junkerswerken von 1931 bis 1961
mehr Verdrehsteifigkeit und geringere
Flächenbelastung (V-Winkel von 8,5 0
wurde beibehalten), der Flügel aber als
Schulterdecker angesetzt. Es gelang
außerdem, das Leitwerk gewichtlich zu
erleichtern, aber wahrscheinlich auf Kosten der Aerodynamik. Entscheidend
war jedoch die Veränderung des Rumpfquerschnitts, der geringeren Widerstand bei vergrößerten Räumlichkeiten
ergab. Das Flugzeug bekam ein Bugfahrwerk mit Zwillingsreifen und zwei
Fahrradfahrwerke als Hauptfahrwerke
sowie eine Vollsichtkanzel.
Nach der Flugerprobung des Originalflügels der Ju 287 ab 16. August 1944
bei Abfangbögen und im Kurvenflug ergab sich jedoch die Erkenntnis, daß der
vorgepfeilte Flügel bei noch schwereren
Flugzeugen in Bezug auf Gewicht, Torsion und der damit zusammenhängenden Ruderumkehr immer ungünstiger
wird. Prinzipiell aber war klar, daß der
Nachfolger der Ju 287 im Startgewicht
von etwa 80 Tonnen weit über dem der
Boeing B-29 (52-60 t) zu liegen kommen würde und erst da das Reichweitenkriterium erfüllen konnte.
Langstrecken-Bomber
Junkers JU/EF-132 B-2
Dessauer Projekt vom 8. Juni 1946
6 x Jumo 012 A mit je So=2.750 kp
b=34,6 m
F=240 m2
Λ=5,6
Reichweite:
Startmasse:
Reisegeschwkt.:
4.000 km
89 t
850 km/h
Bewaffnung:
Bombenzuladung norm.:
Bombenzuladung max.:
4.000 kg
16.000 kg
2 fest eingebaute nach vorn feuernde 2-cm-Kanonen
2 einziehbare Zwillingstürme mit 2-cm-Kanonen
1 Heckstand mit 2-cm-Kanone
Dieses Computerbild
eines Junkers-132BVerbandes demonstriert eindrucksvoll die
Modernität der EF-132
B in einer Zeit (1946),
als nur die USA (aber
auch nur auf Grund des
Junkerswissens) in der
Lage war, das Konkurrenzmodell Boeing
B-47 zu entwickeln.
234
Der Sprung von der Ju 287 zur EF132 erwies sich letztlich als so umfassend, daß von der EF-132 grundsätzlich
immer drei Entwürfe parallel in Arbeit
waren. Das war 1944 schon so, und
auch 1946 bis 1948. Es gab einen vorgepfeilten und rückgepfeilten Entwurf,
es gab Entwürfe mit gepfeiltem und ungepfeiltem Leitwerk, und es gab Ent-
Holger Lorenz: Kennzeichen «Junkers», Ingenieure zwischen Faust-Anspruch und Gretchenfrage,
Technische Entwicklungen und politische Wandlungen in den Junkerswerken von 1931 bis 1961
würfe mit verschiedenen Fahrwerken in
Verbindung mit verschiedenen Triebwerkseinbauten.
Im Juni 1946 hatte sich das Projekt
JU/EF-132 B durchgesetzt, von dem in
Dessau eine 1:1-Attrappe und diverse
Baugruppen-Attrappen von besonders
schwierig auszuführenden Konstruktionen erstellt wurden. Das Flugzeug und
die Attrappen beiendruckten die Sowjets so sehr, daß sie das Projekt mit
aller Gewalt vorantreiben ließen. Die Ju
132 B wies gegenüber der sowjetischen
Luftfahrttechnik einen Vorsprung von
mindestens fünf, wenn nicht sogar zehn
Jahren auf. Und selbst die im selben
Jahr projektierte Boeing B-47, zu der
die EF-132 B die einzige direkte Kon-
Junkers schafft mit der JU/EF-132 die Grundlagen für russische Großbomber
kurrenz gewesen wäre, baute auf dem
Beutematerial aus Dessau auf. Der erste Entwurf zur B-47 war wie eine auf
Strahltriebwerke umgestellte B-29 ohne Pfeilflügel, gepfeiltes Leitwerk und
Zwillingspylonen.
Die Junkers EF-132 wird in den folgenden Jahren zum Sinnbild für die
Weitergabe des Junkerswissens an die
Feier zu Martin Schreckers 50. Geburtstag am 9. November 1949 im russischen
Podberesje: vorn v.l.n.r.: Entwurfsleiter Hans Wocke, Frau Stiller, Chefaerodynamiker Dr. Georg Backhaus, zwei Ehefrauen, Führerraumkonstrukteur Fritz Stiller. In
der hinteren Reihe: Rumpfkonstrukteur Fritz Riedel, Entwurfsing. Martin Schrecker,
Hilmar Stottmeister und Entwurfsingenieur Alfred Losch.
Die Grafik zeigt die
geometrische Vergrößerungsfähigkeit der
EF-131 zur EF-132 und
mögliche Zwischenwerte, wo sich der Zuladungsanteil von 30
auf 40 Prozent erhöht.
sowjetischen Konstruktionsbüros. Doch
zunächst hatte das Projekt selbst an der
Verlagerung nach der UdSSR und an der
Trennung von den Junkers-Triebwerkern schwer zu leiden. Das Projekt 132
war am Tag der Deportation (22.10.46)
Holger Lorenz: Kennzeichen «Junkers», Ingenieure zwischen Faust-Anspruch und Gretchenfrage,
Technische Entwicklungen und politische Wandlungen in den Junkerswerken von 1931 bis 1961
235