Bali – eine Insel die verzaubert Erlebnisreise mit Heilerausbildung

Сomentários

Transcrição

Bali – eine Insel die verzaubert Erlebnisreise mit Heilerausbildung
Bali – eine Insel die verzaubert
Erlebnisreise mit Heilerausbildung
Ich sinnierte und registrierte erstmal wo ich war. Langsam begriff ich, dass ich
balinesischen Boden unter den Füßen hatte und balinesische Luft atmete. In der
Außenanlage meines Hotels lief leise Musik mit Flöte und Kalimba, ab und zu ertönte
der satte Klang des Buckelgongs, der vor dem Hoteleingang stand. Einige
Vogelstimmen fielen mir auf, die für mich nicht alltäglich waren und die Geräusche
der Geckos. Der Geruch von Feuer stieg in meine Nase und der Duft von frisch
gekochtem Reis. Eindrücke, die mich bewegten und ankommen ließen.
Der nächste Tag begann früh. Viel zu schön war der Morgen, um lange im Bett liegen
zu bleiben. Er schenkte mir einen klaren hellen Blick über die kunstvoll gestaltete
Anlage des `Jayakarta´ Hotels in Legian. Am Tag zuvor kam ich in der Dunkelheit an
und dunkel wird es früh hier (im Mai ca. 6.30 p.m.). Das Frühstücksbuffet war auf
einer großen überdachten Terrasse aufgebaut und dazu spielte ein einheimischer
alter Mann Bambusmusik. Er schlug harmonische Töne auf einem Instrument aus
Bambusholz.
Nach dem Frühstück traf ich meine Seminarkollegen, ich war schließlich nicht nur
zum Vergnügen hier. Ich war hier, um eine original balinesische Heilmethode zu
erlernen, zu erfahren und mich darin einweihen zu lassen. Sie nennt sich Deeksha
Melukat.
Unser erster Einweihungsort war der Fledermaustempel `Goa Lawah´ in
Karangasem.
Dort wurde unser Reinigungsritual von einem Hindupriester durchgeführt. Es war
einer der bewegendsten Momente meines Lebens – ich war geflasht! Jahre vorher
schon hatte ich genau diese Vision in meinem Kopf – immer und immer wieder. Bis
sie sich nun endlich realisierte.
Die Zeremonie erlebte ich als etwas sehr Befreiendes und Ergreifendes. Ein Teil von
mir fühlte sich hier wie zu Hause. Die Reinigungsweihe fand am Abend statt, zur
aktiven Zeit der Fledermäuse. Abertausende von Fledermäusen kamen aus einer
Felswand hervor und flogen in die Dunkelheit – ein unfassbares Naturschauspiel!
Bilder, die mich nicht mehr los ließen.
Schweigsam betrat ich unseren Bus und setzte mich mit dem vermeintlich
Unbekannten auseinander.
Auch der nächste Tag hatte einiges zu bieten. Am Morgen wurden wir abgeholt zur
Deeksha Melukat Einweihung in Kintamani. Die Busfahrt dauerte circa drei Stunden
und war recht holprig. Die Straßen sind mit unseren nicht zu vergleichen, man wurde
ordentlich durchgerüttelt wie bei einer Massage.
Vor der Einweihung hielten wir fleißig unser Seminar ab und hatten danach die
Möglichkeit mittags am Kratersee des `Gunung Batur´ zu essen. Leckere
balinesische Köstlichkeiten wurden uns am Buffet präsentiert. Ein Paradies für
Vegetarier. Wie heißt es doch so schön? Am Buffet hört der Spaß auf…
Gestärkt und zufrieden ließen wir uns das letzte Stück des Weges bis zum Tempel
durchschaukeln.
Ein beeindruckender Tempel wartete auf uns, der alle Blicke magnetisch an sich zog
und eine heilige Atmosphäre ausstrahlte. Packende Momente, die mich berührten
und eine tiefe Dankbarkeit in mir auslösten. Dankbarkeit für alles was ist, was war
und noch kommen wird. Ich glaube, den anderen ging´s ähnlich. Wir knieten mit
unseren weißen Sarongs auf einer Matte und lauschten aufmerksam dem
Priestergesang, der von einer Glocke begleitet wurde. Männer tragen einen
besonderen Kopfschmuck. Für die feierliche Zeremonie erhält man stets Blüten,
Räucherstäbchen und Münzen, die in einer bestimmten Reihenfolge hoch gehalten
werden. Die Blüten schmücken hinterher das Haar. Nach der Weihe klebten wir uns
traditionsgerecht Reiskörner an die Stirn und den Kehlkopf. Die Münzen zierten an
einem dreifarbigen Band als Bringer von Wohlstand und Glück unser rechtes
Handgelenk. Die drei Farben stehen für die Götter Shiva / schwarz, Brahma / rot und
Vishnu / weiß.
Zum Ritual gehört ein anschließendes gemeinsames Verspeisen der Gaben aus den
Opferkörben. Ich nenne es Tempel – Picknick. Darin befinden sich u.a. frische
Früchte, Reisgebäck, Kokosnuss und Geflügelfleisch. Jeder darf sich nehmen was er
mag.
Der nächste Programmpunkt war die Besichtigung eines typischen Bali – Dorfes. Es
erinnerte mich an eine Szene aus dem Film `Eat Pray Love´ mit Julia Roberts. Ich
glaube Stress ist den Leuten völlig unbekannt hier. Mich beeindruckte ihre natürliche
Art und ihre Herzlichkeit. Im Allgemeinen kommt man mit der Mentalität der
Balinesen sehr gut zurecht.
Jede Familie stellt Ahnenschreine zum Gedenken auf, weil man glaubt, dass die
Ahnen auch nach ihrem Tod großen Einfluss auf die lebenden Familienmitglieder
haben.
Auf dem Rückweg besuchten wir einen botanischen Garten, wo man neben
Gewürzen, Tee und Kakao auch den berühmten Katzenkaffee, Luwak Coffee,
probieren und erwerben konnte. Es handelt sich um das teuerste Getränk der Welt.
Dabei ist es eigentlich ein `Scheißkaffee´. Ob man´s glaubt oder nicht – aber die
Kaffeebohnen durchwandern den Verdauungstrakt einer Katzenart! Sie werden
unverdaut ausgeschieden und weiterverarbeitet. Darauf muss man erstmal kommen!
Jedenfalls hab ich ihn probiert. Er schmeckt…nein…nicht scheiße…er
schmeckt…ganz gut, aber brauchen tu ich ihn nicht.
Am Ende des Tages hatte ich reichlich neue Eindrücke, die musste ich erstmal
verdauen.
Zum Entspannen hatte ich verschiedene Alternativen:
-
Schwimmen im großzügig angelegten Hotelpool
trommeln am Strand
Spaziergang am Meer
Bali – Massage
oder, oder, oder…
Da ich nicht in Entspannungsstress kommen wollte, sprang ich einfach in den Pool
und sonnte mich bei Vollmond. Herrlich! Man schwitzt unentwegt und bei dieser
hohen Luftfeuchtigkeit ist man nie wirklich frisch. Hat allerdings auch den Vorteil,
dass man nicht so viel Hautcreme braucht.
Die nächste Weihe fand erst in fünf Tagen statt. Neben dem Seminar am Vormittag
blieb uns also genügend Zeit für eigene Unternehmungen wie z.B. shoppen in Legian
und Kuta. Hier findet man die meisten Geschäfte, Bars und Restaurants. Aber auch
die meisten Motorroller, die Hornissenschwärmen gleichen. Die Fahrer tragen oft
einen Mundschutz. Was die alles mit ihren Motorrädern transportieren ist unglaublich.
Eine fünfköpfige Familie auf einem Mofa ist null Problemo. Erstaunlicherweise sahen
wir keinen einzigen Unfall.
Alles ganz schön anstrengend bei der Hitze, wir wollten nun doch lieber mit dem
Unterkörper ins Meer. Schwimmen im Indonesischen Ozean ist nicht ratsam, wegen
der hohen Wellen und der nicht zu unterschätzenden Strömungen. Was man oft
sieht, sind australische Surfer – Bali ist das Mallorca der Australier.
Was man sich täglich gönnen kann, sind Massagen. Die kosten nur kleines Geld und
Wellness – Salons gibt´s an jeder Ecke. Für eine Stunde Traditional Body Massage
zahlt man circa 65.000 Rupiah (das sind umgerechnet vier Euro!).
Die liebevoll in Szene gesetzten Blüten- und Blätterarrangements hauten mich immer
wieder um, darin sind die Balinesen für mich die Weltmeister. Ob sie Massagesalons
damit verschönern, Essen und Getränke dekorieren oder Opfergaben zieren, sie
lassen sich beim Basteln stets was einfallen. Die Plumeria oder Frangipani hat es mir
besonders angetan. Es ist die fünfblättrige weiß – gelbe bis pink farbige Blüte des
Tempelbaums, die heilige Blume. Sie steht für Gelassenheit und Unsterblichkeit und
ähnelt der Magnolienblüte. Man benutzt sie gern als Haarschmuck, sie wird aber
auch zur Parfümherstellung verwendet. Ihr Duft ist sehr intensiv, angenehm und
wohlriechend. Ich kam nicht drum herum, Räucherstäbchen mit Frangipani – Aroma
zu kaufen und immerwährende Blüten in Form von Haarspangen. In den Straßen von
Kuta und Legian wird man schnell fündig. Wer Mitbringsel sucht, findet dort jede
Menge Hindu – Figuren, Buddhas, Lampen, Bilder, Schmuck, Klamotten, usw.
Wer sich für Kunst interessiert, fährt besser nach Ubud. Viele Galerien und
Schnitzereien haben sich in diesem kleinen Bergort etabliert. Wer suchet, der findet.
Ich habe die Erfahrung gemacht, wer nicht sucht, der findet auch. Oder er wird
gefunden. Mich hat doch tatsächlich ein balinesischer Buckelgong gefunden, 70 cm
im Durchmesser. Gesucht hab ich ihn nicht, trotzdem hat er mich gefunden. Besser
ausgedrückt – wir haben uns gefunden. Es war Liebe auf den ersten Schlag. Zack,
da hab ich ihn gekauft. Ich hatte keine Ahnung, wie ich meinen Freund transportieren
sollte, aber die Götter waren gnädig. Irgendwie schafften es meine Schultern. In
meinem Hotelzimmer kreierte ich ein Polster aus einem Waschhandschuh, gefüllt mit
Socken und mit Sicherheitsnadeln verschlossen. Beim Rückflug habe ich ihn als
Sperrgepäck aufgegeben und heute steht er stolz in meinem Arbeitszimmer. Mit
jedem Ton erinnert er mich an Bali und unsere erste Begegnung ;-)))
Viel Freude machte mir auch unsere Fahrt nach Tanah Lot, was so viel heißt wie
`Land im Meer´.
Hier befindet sich auf einer felsigen Landzunge ein unvergleichbarer Meerestempel,
errichtet, um die Götter und Geister des Meeres zu verehren. Über Steintreppen
gelangt man bequem zu den besten Aussichtsplätzen und man erkennt schon von
weitem die vielen bunten Gebetsfahnen (Umbul - Fahnen). Unbedingt ansehen: Den
spektakulären Sonnenuntergang – mehr Bali geht nicht!
Zu einem weiteren der vielen Tausenden von Tempeln führte uns unser Weg
anlässlich der bevorstehenden Dankes – Zeremonie. Vorbei an traumhaft angelegten
Reisterrassen, die mit Himmelsstufen zu vergleichen sind, gelangten wir schließlich
zum ` Batukaru – Tempel´. Er steht majestätisch im Dschungel und Tierstimmen
kommen gut zur Geltung. Amazing!
Für mich der bisher schönste und ruhigste religiöse Ort, die Tempel werden immer
besser.
Würdevoll trug jeder von uns seinen Opferkorb auf dem Kopf (mit anfassen) für die
Tempel – Party im Anschluss. Die Zeremonie hatte etwas Mystisches, der Himmel
war sehr wolkenbehangen. Ich kam mir vor wie Harry Potter in der Zauberschule. Ich
liebe Magie, solange sie nicht schwarz ist.
Nach dieser letzten Weihe im Rahmen des Deeksha – Programms entschied ich
mich für ein weiteres Intensiv – Seminar, und zwar: 5 Elemente – Heilung mit
Quantenenergie. Dafür buchte ich meinen Flug um. „Wenn ich schon einmal hier
bin“, dachte ich. „Mein Auftrag ist noch nicht zu Ende.“
Bei diesem Spezialseminar ging es um das NICHTS. Schlicht und ergreifend. Dieses
NICHTS ist das Göttliche in allem und jedem von uns. Dies ist genau der Zustand, in
dem Quantenenergie da ist und Heilungen möglich sein können. Das nur am Rande.
Man heilt also nicht mit den `Quanten´, wie viele glauben. Die gesamte Schöpfung
besteht aus 5 Elementen, einschließlich der menschliche Körper. Jedes Element
baut auf dem anderen auf und keines kann ohne das andere sein. Die Einweihungen
werden nur von Hindupriestern (Brahmanen) auf Bali vorgenommen, in 5
entsprechenden Tempeln, die diesen 5 Elementen geweiht sind.
Meinen Entschluss teilte ich meinem Gecko mit, der sich in meinem Hotelzimmer
eingenistet hatte.
„Ej, in welcher Nische hast du dich diesmal versteckt? Bist du damit einverstanden,
dass ich noch zwei Wochen länger hier bleibe?“ Mit Geckos muss man sich gut
stellen, die halten einem die Mücken vom Hals.
Mit meinen Seminarkollegen ging ich zum Essen sehr oft ins `Blue Ocean´, gleich
neben dem Nobelhotel `Kumala Pantai´. Allein der Weg zur Rezeption und durch die
Gartenanlage ist ein optisches Highlight. Essen und Trinken ist auf Bali allgemein
sehr günstig, aber das `Blue Ocean´ lässt keine Wünsche offen. Die frittierten
Wasserspinatblätter kamen bei uns als Vorspeisen – Snack immer sehr gut an, auch
die alkoholfreien Vitamin – Cocktails. Alles wird frisch zubereitet.
Hier ein raffiniertes Snack – Rezept aus `Sari Beach´, wo man ebenfalls super gut
essen und trinken kann:
Pikantes Erdnuss – Crumble
Eine Packung Erdnüsse, Sesam, eine zerkleinerte Chilischote, Sojasoße, Honig.
Alles zusammen in einer Pfanne rösten, abkühlen lassen, fertig.
`Nahrung´ ist immer wieder ein beliebtes Thema. Ein Abenteuer der besonderen Art
hatten wir einmal bei Reisbauern. Mit Flip –Flops durch den Urwald, über eine
Hängebrücke, so erreichten wir die Reisfelder.
Der Reisanbau prägt weite Teile Balis und dafür braucht es einen speziellen Boden.
Wenn man einmal selber die Felder mit Wasserbüffeln gepflügt hat, und die kleinen
Pflänzchen in den lehmigen Boden gesetzt hat, dann weiß man den Reis noch mehr
zu schätzen.
Nachdem wir die Nahrung für die nachfolgenden Generationen gesichert hatten, war
eine Kokospause fällig (Kokosnuss = kelapa). Die Kokosnüsse holte unser
deutschsprachiger Reiseleiter persönlich von der Palme. Wir hatten einen
Mordsspaß, als sein Handy klingelte und dieser Witzbold tatsächlich dran ging. Ein
Kokosnuss erntender Balinese auf einer Palme mit Handy – das war etwas, was so
ganz und gar nicht ins Landschaftsbild passte!
Übrigens gibt es auch roten und schwarzen Reis. Der rote ist eine herzhafte Beilage
und der schwarze schmeckt wie Milchreis und wird gern zum Frühstück oder als
Dessert gegessen mit braunem Zucker und Kokosraspeln. Schwarzen Reis kann ich
mir gut zu Halloween vorstellen.
Halloween – Feeling bekam ich immer, wenn die Tempelanlagen von
Nebelschwaden umgeben waren. Absolut gewaltig ist das Hindu – Heiligtum Besakih
am Südhang des Gunung Agung. In diesem Berg befindet sich der Sitz der Götter,
die ihren Muttertempel vor Vulkanausbrüchen beschützen.
Oft sieht man uralte, charaktervolle Bäume in den Tempelanlagen stehen, von denen
so viel Frieden ausgeht wie vom Tempel selbst. Hier hätte ich gerne noch länger
meditiert.
Im Laufe unseres 5 Elemente – Seminars durften wir wunderbare Erfahrungen
machen und viele religiöse Feste miterleben, aber ein Fest blieb uns ganz besonders
in Erinnerung: Die Holz – Einweihung. Symbolisch für das Element `Holz´ pflanzten
die Dorfbewohner jedem von uns einen Jasminbaum. Die Frauen bereiteten ein
geschmackvolles 5 Elemente – Essen zu und anschließend veranstaltete das Dorf
ein inseltypisches Gamelan – Konzert. Als Höhepunkt des Tages durften einige
unserer Leute im Konzert mitspielen.
Gerührt verneigten wir uns und bedankten uns in perfektem Indonesich: „Matur
suksma!“
Vier fantastische Wochen neigten sich ihrem Ende zu – Wochen, die meine
Gefühlssammlung immens bereichert haben. Bali hat mich verzaubert. In mir schlägt
nicht nur eine andere Uhr, sondern auch ein anderes Herz.