Pressemitteilung (PDF 45,0 kB)

Сomentários

Transcrição

Pressemitteilung (PDF 45,0 kB)
Pressemitteilung
•
•
Pressemitteilung
Pressemitteilung
Stadttheater Fürth • Christof Goger • Königstr. 116 • 90762 Fürth
Tel. 0911/974 24 03 • Mobil 0170/2 25 79 97 • E-Mail [email protected]
Anderthalb Stunden zu spät
Komödie von Gérald Sibleyras und Jean Dell
Deutsch von Dorothea Renckhoff und Fedora Wesseler
Gastspiel Komödie und Theater am Kurfürstendamm, Berlin
Inszenierung: Herbert Herrmann | Bühne: Anja Wegener | Kostüme: Nora von Collande
mit Nora von Collande, Herbert Herrmann
Stadttheater Fürth, Großes Haus
Dienstag, 3. und Mittwoch, 4. November 2015, jeweils 19.30 Uhr
€ 40,-/36,-/31,-/24,-/11,Theaterkasse: Tel. 0911/974 24 00 • Fax 0911/ 974 24 44 • E-Mail [email protected]
Pierre und Laurence - seit über 20 Jahren verheiratet
- sind zum Abendessen bei Freunden eingeladen.
Pierre wartet schon seit einer Viertelstunde darauf,
dass seine Frau endlich fertig wird. Doch im letzten
Moment beschließt sie, dass sie keine Lust mehr hat,
mitzukommen.
Denn sie will endlich mal reden: über sich, über ihn,
über ihre Kinder, über ihre Beziehung. Aber vor
allem möchte Laurence über die vielen gemeinsamen
Jahre reden und das, was vor ihnen liegt - der
Ruhestand!
Auf sehr humorvolle Weise sezieren die Autoren die
Wünsche und Nöte dieses liebenswerten Paares. Je
länger das Gespräch dauert, desto bewegender wird
es und es wird deutlich: Hier sind zwei, die sich trotz aller Gegensätze - immer noch viel zu sagen
haben und sich sehr lieben. Und so kommen sie
letztendlich viel zu spät: anderthalb Stunden.
Das Traumpaar des deutschen Boulevardtheaters
Herbert Herrmann und Nora von Collande, zuletzt
im November 2012 im Stadttheater Fürth zu Gast,
bleiben auch in dieser wunderbaren Liebeskomödie
ihrem Genre treu und wollen mit diesem Stück vor
allem Mut machen. Mut, auch im Alter
durchzustarten, denn das Leben ist viel spannender
als alle Veränderungen, die der Zahn der Zeit mit
sich bringt.
Alle Materialien und Bilder zum Download
finden Sie auch unter
www.stadttheater.de/november2015