- Verband der Lebensmittelkontrolleure

Сomentários

Transcrição

- Verband der Lebensmittelkontrolleure
Pressebericht:
Verbandstag mit Fortbildungsveranstaltung des Bezirksverbandes der
Lebensmittelkontrolleure Niederbayern
Betriebsbesichtigung bei der Fa. EDEKA Handelsgesellschaft Südbayern, Logistikzentrum Straubing
Die Kolleginnen und Kollegen des Bezirksverbandes der Lebensmittelkontrolleure in Niederbayern
trafen sich zu einer Fortbildungsveranstaltung in der Stadt Straubing, mitten im Gäuboden der auch
die „Kornkammer Bayerns“ genannt wird. Das Ziel der Veranstaltung war das Logistikzentrum der
EDEKA Handelsgesellschaft Südbayern.
Eine hundertjährige Erfolgsgeschichte, tatkräftige und selbstständige Lebensmittelkaufleute im
Süden von Bayern gründeten zur Jahrhundertwende (ab 1902) Genossenschaften. Die
verschiedenen kleineren Organisationen wurden zu einer großen Gemeinschaft und sind heute ein
modernes Dienstleistungs-Unternehmen im Einzelhandel.
Die EDEKA-Verkaufsstellen im südbayerischen Raum werden von vier Logistikzentren, eines davon in
Straubing, mit frischen Lebensmitteln und Artikeln aus dem Non- Food-Bereich versorgt. Eine
logistische Meisterleistung wenn man bedenkt, dass ein Sortiment von über 50.000 Artikeln
angeboten wird. Alleine das Lebensmittelsortiment umfasst 26.000 Artikel, die in ca. 1220 Märkten in
Bayern angeboten werden. Das Logistikzentrum Straubing, das ca. 450 selbstständige
Einzelhandelsunternehmer beliefert, ist mit ca. 380 Mitarbeitern am Standort ein wichtiger
Arbeitgeber für die Region. Der eigene Fuhrpark ist täglich, auf zwei Schichten verteilt, ca. 20
Stunden unterwegs, um frische Lebensmittel schnellstmöglich in die Verkaufsstellen zu
transportieren. Ob Tiefkühlware, frisches Obst u. Gemüse oder Artikel aus dem Non- Food-Bereich,
Herr Karstein, Standortleiter und sein Team stellen sicher, dass jeder Kunde die bestellte Ware in der
richtigen Menge und der gewünschten Qualität erhält.
Herr Dipl. Kfm. Maier, Geschäftsführer der EDEKA Südbayern reiste extra aus Gaimersheim an, um
die Lebensmittelkontrolleure persönlich zu begrüßen und die Unternehmensstruktur aufzuzeigen.
Der Leiter der Qualitätssicherung, Herr Mike Bohlmann, stellte in seinem Vortrag das betriebliche
QM System vor. Ein wichtiger Aspekt bei der Erstellung des betrieblichen Eigenkontrollsystems sind,
die unterschiedlichen Größen und baulichen Beschaffenheiten, der EDEKA Verkaufsstellen. So ist es
eine besondere Herausforderung, QM Systeme für alle Betriebsgrößen auszuarbeiten und den meist
selbständigen Unternehmern zur Verfügung zu stellen. Vom HACCP Handbuch, bis hin zu
Reinigungskonzepten über ein Warenrückrufsystem „REVOCO“, ist das Arbeitsgebiet breit gefächert.
In einer kleinen Diskussion konnten mit den LMK Probleme offen besprochen und Lösungen gesucht
werden.
Ein alter Bekannter für die Kontrolleure war Rochus Wallau, studierte Rechtswissenschaften und
ausgewiesener Experte im Lebensmittelrecht. Bereits beim Landesverbandstag 2013 in Neunburg v.
Wald konnten die Kollegen ein Referat von Herrn Wallau genießen. In seiner humorvollen und
eloquenten Art, stellte er die neu gegründete „EDEKA Task-Force“ vor. Die Aufgabe dieser so
genannten Spezialeinheit ist es, in bestimmten Fällen vor Ort schnellstmöglich die Mängel zu
beseitigen. Ein übergeordnetes Ziel der qualitativ hoch besetzten „Eingreiftruppe“ ist der Schutz der
Marke „EDEKA“ die für Qualität u. Verlässlichkeit steht.
Rochus Wallau
Bei dem anschließenden Kolloquium, moderiert vom Bezirksvorsitzenden Josef Schweiger, wurden
über die Themen: Neue Kennzeichnungsverordnung LMIV oder „Wie lange muss ein öffentlicher
Warenrückruf ausgehängt werden?“ verschiedenste Gesichtspunkte diskutiert.
Dank der hochwertigen Referenten und des offenen Austausch von Problemstellungen u. Meinungen
war die Fortbildung ein Gewinn für alle Teilnehmer. Den Verantwortlichen der Fa. EDEKA wurde mit
kleinen Geschenken für die Gastfreundschaft und der rundum gelungen Veranstaltung gedankt.
Die Bezirksversammlung im zweiten Teil des Verbandstages
Im zweiten Teil des Verbandstages stand die Bezirksversammlung auf der Tagesordnung. Welche
Vielfalt die Verbandsarbeit aufweist wurde in den Berichten des Bezirksvorsitzenden (BV) Josef
Schweiger und des Landesvorsitzenden (LV) Michael Förtsch bewusst. Der Verband kämpft auf allen
Ebenen, um die Beförderungssituation der bayerischen LMK zu verbessern. Der eine oder andere
Erfolg konnte bereits verbucht werden, „das ermutigt sich weiter für die Belange der Kollegen
einzusetzen“, so der Landesvorsitzende bei seinen Ausführungen. Ob bei der Revision der VO(EG)
882/2004 oder beim Entwurf einer Kontrollergebnisinformationsverordnung, der Verband der
Lebensmittelkontrolleure Bayerns erhebt seine Stimme.
Der Verband ist mittlerweile ein anerkannter Gesprächspartner von Ministerium, Landkreis- u.
Städtetag, sowie beim Bayerischen Landesamt für Gesundheit u. Lebensmittelsicherheit. „Die
Meinung des Verbandes ist wichtig und hat Gewicht“ so M. Förtsch.
Die neuesten Informationen aus der Bundesebene konnte der neu gewählte stellvertretende
Bundesvorsitzende Manfred Woller geben. Er stellte das neue Team um die Bundesvorsitzende Anja
Tittes vor. Die bisherige stellvertretende Bundesvorsitzende übernimmt dieses Amt von Martin
Müller, der altersbedingt nicht wieder für den Vorsitz kandidierte.
Manfred Woller und Guido Friske wurden zu den beiden stellvertretenden Bundesvorsitzenden
gewählt. Miriam Endres, eine weiter Vertreterin aus Bayern, übernimmt das Amt der Kassiererin und
Angela Sus ist neue Schriftführerin.
Als Gastreferent konnte Bernd Beckstein von der Spezialeinheit (SE) am LGL gewonnen werden. Er
stellte die Aufgaben der SE dar und bot die fachliche Unterstützung für die Kollegen vor Ort an. Es sei
ihnen wichtig, ein gutes Miteinander mit den Kollegen an den Kreisverwaltungen zu pflegen.
Ein weiterer Schwerpunkt seiner Einheit ist Einfluss auf die praxisgerechte Aus- u. Fortbildung für
die LMKs zu nehmen. Das Ergebnis zeigt Früchte, das Fortbildungsprogramm wird sehr gut
angenommen. Der Bedarf an Lehrgangsplätzen, vor allem im Bereich der Technologieseminare, ist
derzeit größer als das Angebot.
Der Bezirksvorsitzende Schweiger bedankt sich für die gute Zusammenarbeit bei Herrn Beckstein. Er
bat die Spezialeinheit weiterhin um ein offenes und kollegiales Miteinander, um gemeinsam den
Schutz der Verbraucher voran zu bringen.
Ehrung verdienter Verbandsmitglieder
Es ist mittlerweile gute Tradition geworden, sich mit einer Ehrung bei langjährigen Mitgliedern für die
Treue zum Verband zu bedanken. BV Josef Schweiger, sein Stellvertreter Alexander Altmann und der
LV Michael Förtsch freuten sich, den anwesenden Mitgliedern die Ehrenurkunde zu verleihen.
Für 30 Jahre Mitgliedschaft: Josef Hankofer, Urban Ofner (nicht auf dem Foto)
Für 35 Jahre Mitgliedschaft: Kinateder Max
v.L: :LV M. Förtsch, Max Kinateder, stellv. BV Alexander Altmann, Josef Hankofer, BV J. Schweiger
Mit dem Dank an die Verbandsmitglieder für ihr zahlreiches erscheinen und der Bitte sich auch
zukünftig an der Verbandsarbeit zu beteiligen, wurde die Veranstaltung geschlossen.
Stefan Drasch

Documentos relacionados