Berkeley-Handbuch - Dynamics and Vibrations Group

Сomentários

Transcrição

Berkeley-Handbuch - Dynamics and Vibrations Group
Berkeley-Handbuch
Austauschprogramm
zwischen der
Technischen Universität Darmstadt
und der
University of California, Berkeley
Stand: 31. Oktober 2014
1
Inhaltsverzeichnis
1 Vorwort
2 Das
2.1
2.2
2.3
2.4
Austauschprogramm
Allgemeines . . . . .
Die Universität . . .
Location . . . . . . .
Zeitlicher Rahmen .
7
.
.
.
.
12
12
12
12
13
3 Bewerbung
3.1 Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.2 Die Bewerbungsunterlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.3 Auswahlverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13
13
14
14
4 Vorbereitung des Auslandsaufenthalts
4.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.2 Bewerbung an der UC Berkeley . . . . . . . . . . . . .
4.3 Visum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.4 Auslandskranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung
4.5 Impfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.6 Flug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.7 Ausweisdokumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.8 Finanzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4.9 Orientierungsveranstaltungen . . . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
14
14
15
16
17
17
17
18
18
19
5 Leben in Berkeley
5.1 Stadtplan . . . . . . . . . . .
5.2 Allgemeines . . . . . . . . . .
5.3 Leben im International House
5.3.1 Zimmer . . . . . . . .
5.3.2 Essen . . . . . . . . .
5.3.3 Kosten . . . . . . . . .
5.4 Mobilität . . . . . . . . . . .
5.4.1 Fahrrad . . . . . . . .
5.4.2 Busse . . . . . . . . .
5.4.3 BART . . . . . . . . .
5.4.4 CalTrain . . . . . . . .
5.4.5 Auto . . . . . . . . . .
5.5 Banken . . . . . . . . . . . .
5.5.1 Deutsche Konten . . .
5.5.2 Amerikanische Konten
5.6 Einkaufen . . . . . . . . . . .
5.7 Gesetze . . . . . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
20
20
20
21
21
23
24
24
24
25
25
26
26
28
28
28
29
30
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
2
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
5.8
Sport . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.8.1 Klettern . . . . . . . . . . . . .
5.8.2 Quidditch . . . . . . . . . . . .
5.8.3 Cal Women´s Rugby . . . . . .
5.8.4 Intramural Sports . . . . . . .
5.8.5 Selbstorganisierter Sport . . . .
5.8.6 Cal Sailing Club . . . . . . . .
5.8.7 Tennis at Cal . . . . . . . . . .
5.8.8 Surfin’ USA . . . . . . . . . . .
5.8.9 Skifahren am Lake Tahoe . . .
5.9 Telefonieren . . . . . . . . . . . . . . .
5.10 Gastronomie und Unterhaltung . . . .
5.10.1 Parties . . . . . . . . . . . . . .
5.10.2 Kultur . . . . . . . . . . . . . .
5.10.3 College Football . . . . . . . .
5.10.4 Eine (kleine) Auswahl an Bars
5.11 Auswärts Essen . . . . . . . . . . . . .
5.11.1 Kinos . . . . . . . . . . . . . .
5.11.2 Deutsches Essen . . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
30
31
31
32
32
32
32
33
33
34
34
35
35
36
36
37
37
38
38
6 Studium an der UC Berkeley
39
6.1 Studienorganisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
6.2 Wahl der Kurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
7 Kurse an der UC Berkeley
7.1 Mechanical Engineering (ME) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.1 Fluid Mechanics (ME 106) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.2 Dynamic Systems and Feedback (ME 132) [Units: 3] . . . . . . .
7.1.3 Mechanical Vibrations (ME 133) [Units: 3] . . . . . . . . . . . .
7.1.4 Automatic Control Systems (ME 134) [Units: 4] . . . . . . . . .
7.1.5 Combustion (ME 140) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.6 Intermediate Dynamics (ME 175) [Units: 3] . . . . . . . . . . . .
7.1.7 Practical Control System Design: A Systematic Loopshaping Approach
(ME 190L) [Units: 1] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.8 Orthopedic Biomechanics
(ME C176) [Units:4] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.9 Introduction to Continuum Mechanics
(ME 185) [Units:3] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.10 Fluid Mechanics of Biological Systems (ME C213) [Units: 3] . . .
7.1.11 Introduction to MEMS Design (ME C218) [Units: 4] . . . . . . .
7.1.12 Optimization in MEMS (ME C219) [Units: 3] . . . . . . . . . . .
7.1.13 High-tech Product Design and Rapid Manufacturing (ME 221)
[Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
.
.
.
.
.
.
.
43
43
43
45
45
46
47
47
. 48
. 48
.
.
.
.
49
49
50
51
. 51
7.1.14 Mechanical Behavior of Engineering Materials (ME 224) [Units: 3]
7.1.15 Deformation and Fracture of Engineering Materials (ME C225)
[Units: 4] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.16 Mechanical Behavior of Composite Materials (ME 227) [Units: 3] .
7.1.17 Design of Basic Electro-mechanical Devices (ME 229) [Units: 3] . .
7.1.18 Experiential Advanced Control Design (ME 231) [Units: 3] . . . .
7.1.19 Development Engineering: Research in Action (ME 298-49) [Units:
2] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.20 Design of Microprocessor-Based Mechanical Systems (ME 235,
2013) / Real-Time Applications of Mini- and Microcomputers (ME
230) (ME 235, 2012) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.21 Advanced Control Systems I (ME 232) [Units: 3] . . . . . . . . . .
7.1.22 Advanced Control Systems II (ME 233) [Units: 3] . . . . . . . . .
7.1.23 Multivariable Control System Design (ME 234) [Units: 3] . . . . .
7.1.24 Control and Optimization of Distributed Parameter Systems (ME
236) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.25 Control of Nonlinear Dynamic Systems (ME 237) [Units: 3] . . . .
7.1.26 Advanced Design and Automation (ME 239) [Units: 4] . . . . . . .
7.1.27 Advanced Marine Structures I (ME 240A) [Units: 3] . . . . . . . .
7.1.28 Marine Hydrodynamics I (ME 241A) [Units: 3] . . . . . . . . . . .
7.1.29 Marine Hydrodynamics II (ME 241B) [Units: 3] . . . . . . . . . . .
7.1.30 Advanced Energy Conversion Princples (ME 146/246) [Units: 3] .
7.1.31 Heat Conduction (ME 251) [Units:3] . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.32 Heat Convection (ME 252) [Units:3] . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.33 Thermodynamics I (ME 254) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.34 Combustion (ME 256) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.35 Advanced Combustion (ME 257) [Units:3] . . . . . . . . . . . . . .
7.1.36 Heat Transfer with Phase Change (ME 258) [Units:3] . . . . . . .
7.1.37 Advanced Fluid Mechanics I (ME 260A) [Units: 3] . . . . . . . . .
7.1.38 Advanced Fluid Mechanics II (ME 260B) [Units: 3] . . . . . . . . .
7.1.39 Physicochemical Hydrodynamics (ME 268) [Units: 3] . . . . . . . .
7.1.40 Oscillations in Linear Systems (ME 273) [Units: 3] . . . . . . . . .
7.1.41 Advanced Dynamics (ME 275) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . .
7.1.42 Oscillations in Nonlinear Systems (ME 277) [Units: 3] . . . . . . .
7.1.43 Introduction to the Finite Element Method (ME 280A) [Units: 3] .
7.1.44 Finite Elements in Nonlinear Continua (ME 280B) [Units: 3] . . .
7.1.45 Tensor Calculus and Differential Geometry (ME 281) [Units: 3] . .
7.1.46 Seminar: Topics in Fluid Mechanics (ME 290C) [Units:3] . . . . .
7.1.47 Sustainable Manufacturing (ME 290I) [Units: 3] . . . . . . . . . .
7.1.48 Model Predictive Control (ME 290J) [Units: 3] . . . . . . . . . . .
7.1.49 System Identification (ME 290N) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . .
7.1.50 Hybrid Systems - Computation and Control (ME 290Q) [Units: 3]
7.1.51 Individual Group Study (ME 298) [Units: variabel] . . . . . . . . .
7.1.52 Individual Group Study (ME 298) [Units: variabel] . . . . . . . . .
4
52
53
53
54
54
55
55
56
58
60
60
61
62
63
64
64
65
65
66
66
67
68
69
69
72
73
73
74
75
76
78
78
79
80
81
82
82
83
84
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.7
7.1.53 Independent Study (ME 299) [Units: variabel] . . . . . . . . . . . .
Engineering (E) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.2.1 Introduction to Technical Communication for non-native Speakers
of English (E 140) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.2.2 Modelling and Simulation (E 170A) [Units: 3] . . . . . . . . . . . .
7.2.3 Advanced Programming with MATLAB (E 177) [Units: 3] . . . . .
7.2.4 Economics for Engineers (E 120) [Units:3] . . . . . . . . . . . . . .
7.2.5 Ocean Engineering Seminar (E 201) [Units: 2] . . . . . . . . . . . .
7.2.6 Methods of Applied Mathematics (E 230) [Units: 3] . . . . . . . .
7.2.7 Mathematical Methods in Engineering (E 231) [Units: 3] . . . . . .
7.2.8 Finite Difference Methods for Fluid Dynamics (E 266A) [Units: 4]
7.2.9 Sustainable Manufacturing (E 290C) [Units: 3] . . . . . . . . . . .
Civil Engineering (CE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.3.1 Engineering Risk Analysis (CE 193) [Units: 3] . . . . . . . . . . . .
7.3.2 Design of Sustainable Communities (CE 209) [Units:3] . . . . . . .
7.3.3 Design of Cyber-Physical Systems (CE 186) [Units: 3] . . . . . . .
7.3.4 Dynamics of Structures (CE 225) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . .
7.3.5 Civil Engineering Materials (CE 240) [Units: 3] . . . . . . . . . . .
7.3.6 Air Transportation (CE 260) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . .
7.3.7 Business Fundamentals for Engineers (CE 268I) [Units: 3] . . . . .
7.3.8 Geotechnical Earthquake Engineering (CE 275) [Units: 3] . . . . .
7.3.9 Independent Study (CE 299) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Chemical Engineering (CHE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.4.1 Chemical Engineering Thermodynamics (CHE 141) [Units: 3] . . .
7.4.2 Transport und Separation Processes (CHE 150B) [Units: 4] . . . .
7.4.3 Dynamics and Control of Chemical Processes (CHE 162) [Units: 4]
7.4.4 Transport Phenomena (CHE 171) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . .
Industrial Engineering and Operations Research (IEOR) . . . . . . . . . .
7.5.1 Operations Research I (IEOR 160) [Units: 3] . . . . . . . . . . . .
7.5.2 Introduction to Design of Human Work Systems and Organizations (IEOR 171) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5.3 Patent Engineering (IEOR 190G) [Units: 1] . . . . . . . . . . . . .
7.5.4 Analysis and Design of Databases (IEOR 215) [Units: 3] . . . . . .
7.5.5 Introduction to Financial Engineering (IEOR 221) [Units: 3] . . .
7.5.6 Introduction to Production Planning and Logistics Models (IEOR
250) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.5.7 Mathematical Programming I (IEOR 262A) [Units: 4] . . . . . . .
7.5.8 Financial Engineering (IEOR 290A) [Units: 3] . . . . . . . . . . . .
Mathematics (Math) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.6.1 Numerical Solutions to Differential Equations (Math 228B) [Units:
4] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Computer Science (CS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7.7.1 Applications of Parallel Computing (CS267) [Units: 3] . . . . . . .
7.7.2 Computer-Aided Geometric Design (CS 284) [Units: 3] . . . . . . .
5
85
86
86
86
87
87
88
88
89
90
91
91
91
92
92
92
93
94
95
96
97
97
97
98
98
98
99
99
100
100
101
101
102
102
103
103
103
104
104
105
7.7.3 Visualization (CS 294-10) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
7.7.4 Readings in Physically Based Animation (CS 294-18) [Units: 3] . . 106
7.7.5 Independent Research (CS 299) [Units: 2] . . . . . . . . . . . . . . 107
7.8 Haas School of Business (UGBA / MBA) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
7.8.1 Marketing (UGBA 106) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
7.8.2 Production and Operations Management (UGBA 141) [Units: 3] . 108
7.8.3 Introduction to Management of Technology (MBA 290A) [Units: 3] 108
7.8.4 Business and Technology for Sustainable Development (MBA 290T.4)
[Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
7.9 Philosophy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
7.9.1 Philosophy of Mind (PHIL 132) [Units: 3] . . . . . . . . . . . . . . 110
7.10 Electrical Engineering . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
7.10.1 Nonlinear Systems: Analysis, Stability and Control (EE 222) [Units:
3] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
7.11 Integrative Biology . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
7.11.1 Mechanics or Organisms (IB 135) [Units: 4] . . . . . . . . . . . . . 110
A Anhang
112
A.1 Nützliche Links . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
A.2 Ehemalige und besuchte Kurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
A.3 Vorbereitung auf den Austausch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
6
1 Vorwort
Warum ist dieser Berkeley-Guide entstanden?
Wir selbst haben im Vorfeld unseres Jahres an der UC Berkeley die Erfahrung gemacht,
dass die vorhandenen Erfahrungsberichte der Vorjahre sehr nützlich für die eigene Vorbereitung sind. Allerdings mussten wir dabei auch feststellen, dass die Erfahrungsberichte
sich zum einen (zwangsläufig) wiederholen, da die meisten Autoren auf die gleichen Punkte eingehen, zum anderen gestaltet sich die Suche nach Informationen manchmal relativ
schwierig. (Wo stand nochmal...? Hat schon mal irgendjemand diesen Kurs belegt?)
Aus diesem Grund hatten wir die Idee unsere Erfahrungen aus zwei Semestern Studium in Berkeley zu sammeln und in schematisierter Form aufzubereiten. Dabei ist dieser
Berkeley Guide entstanden. Einerseits soll er den Interessierten als Entscheidungshilfe
dienen, ob sie sich für das Austauschprogramm bewerben wollen. Anderseits soll er den
Studenten, die für das Austauschprogramm ausgewählt wurden, bei der Vorbereitung
ihres Jahres im Ausland, sowie bei der ersten Orientierung vor Ort helfen. Eine Stichwortverzeichnis am Ende soll den schnellen Informationszugriff unterstützen. Gleichzeitig hoffen wir darauf, dass dieses Handbuch von den zukünftigen Berkeley-Generationen
weitergeführt und aktualisiert wird.
Besonderen Dank wollen wir Prof. Hagedorn aussprechen, der diesen Austausch erst
möglich macht, sowie allen Mitarbeitern der TU Darmstadt und der UC Berkeley, die
uns im Rahmen unseres Auslandsjahres unterstützt haben.
Jan Breitenbücher, Timo Jungblut, Stephan Fuchs, Martin Redelbach
Berkeley 2005/06
Der guten Idee unserer Vorgänger folgend haben wir das Berkeley-Handbuch aktualisiert, anstatt einzelne Berichte zu verfassen. Wir hoffen damit eine Tradition anstoßen
zu können, sodass über die Jahre ein Gesamtwerk über Berkeley entsteht. Eine stetig
wachsende Übersicht über bereits besuchte Kurse ist sicherlich für zukünftige Austauschstudenten dieses Programmes eine große Hilfe.
Unser Dank gilt an dieser Stelle insbesondere Professor Hagedorn, dessen Engagement
uns dieses besondere Jahr ermöglicht hat. Des Weiteren möchten wir Florian Fischer danken, der für uns zu jeder Zeit ansprechbar war und uns stets hilfreich zur Seite stand.
Sebastian Leichtfuß, Harald Nelke, Hanns Alexander Stoffregen, Uwe Zang
Berkeley 2006/07
7
Die gute Vorarbeit der beiden Jahrgänge vor uns wollen wir mit dieser aktualisierten
und erweiterten Ausgabe des Berkeley-Handbuches fortsetzen. Mittlerweile beinhaltet
der Guide eine beachtliche Anzahl an belegten Kursen, was sicherlich eine große Hilfe für
die nachfolgenden Studenten ist. Aber auch die übrigen Informationen wurden auf den
neusten Stand gebracht und somit kann sich jeder Interessierte ein sehr gutes Bild über
den Austausch machen und jedem/jeder Austauschteilnehmer/in steht eine fundiertes
Nachschlagewerk zur Verfügung.
Jeder einzelne von uns hat während dem Austauschprogramm zahlreiche und vielfältige Erfahrungen machen können. Diese gingen natürlich über das Studium an einer exzellenten Universität hinaus. Für dieses Erlebnis gebührt unser Dank an erste Stelle
Prof. Hagedorn, der dieses Programm nun schon seit fast 20 Jahren betreut. Bedanken
möchten wir uns an dieser Stelle auch bei Florian Fischer und Daniel Hochlenert, die
als Betreuer jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung standen und auch eine Menge an
administrativer Arbeit im Hintergrund erledigen.
Wir wünschen unseren Nachfolgern ein ebenso schönes Erlebnis und allen Interessierten viel Erfolg bei ihrer Bewerbung!
Jörg Baur, Sebastian Eisenbach, Stefan Heldmann, Jonas Koch
Berkeley 2007/08
Da dieser Berkeley Guide uns immer wieder eine große Hilfe war, haben auch wir beschlossen uns der guten Vorarbeit unserer Vorgänger anzuschließen und den Guide um
die von uns belegten Kurse und gesammelten Erfahrungen zu erweitern, sowie veraltete
Daten zu aktualisieren.
Unser Dank gebührt Prof. Hagedorn, für seinen jahrelangen Einsatz dieses Austauschprogramm zu organisieren. Die Zeit, die wir in Berkeley verbracht haben, hat uns um
vielfältige Erfahrungen und Erlebnisse reicher gemacht. Darüber hinaus möchten wir
auch Florian Fischer und Daniel Hochlenert danken, die uns sowohl bei der Vorbereitung
als auch während unserer Zeit in Berkeley jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung
standen.
Wir wünschen unseren Nachfolgern alles Gute und eine schöne Zeit in Berkeley sowie
allen Interessierten viel Erfolg bei der Bewerbung.
Maximilian Balandat, Matthias Borsdorf, Carolin Plate, Kogo Wolf
Berkeley 2008/09
8
Wir wollen an der guten Idee des Berkeley-Guide anknüpfen und ihn mit unseren gesammelten Erfahrungen in diesem Jahr auf den neuesten Stand bringen. Besonders die
Liste der besuchten Kurse konnte um eine beachtliche Anzahl an Masterkursen (Gradcourses) erweitert werden. Dieses Austauschjahr in Berkeley war für jeden Einzelnen von
uns eine ganz besondere Erfahrung und dafür wollen wir uns herzlich bei Prof. Hagedorn
bedanken, der diesen Austausch erst möglich gemacht hat. Unser Dank gebührt auch Florian Fischer, sowie den Berkeley-anern der letzten Jahre, die uns mit Rat und Tat zur
Seite standen. Wir möchten uns natürlich auch bei der amerikanischen Hochschule in
Berkeley bedanken, ganz besonders bei Prof. O’Reilly, der immer darum bemüht war
uns den Austausch so angenehm wie möglich zu machen.
Christian Hertle, Jakob Katz, Kerstin Keller, Carina Klostermann
Berkeley 2009/10
Auch in diesem Jahr wollen wir den an die Tradition anknüpfen und das BerkeleyHandbuch auf den aktuellen Stand zu bringen. Auch wenn sich wieder einmal Einiges im
organisatorischen Ablauf geändert hat, so war es immer eine große Hilfe und wichtiger
Anlaufpunkt bei Fragen und Problemen. Wieder einmal konnte eine Vielzahl weiterer
Graduate-Kurse in die Kursliste aufgenommen werden, so dass wir sicher sind, dass das
Handbuch auch den zukünftigen Jahrgängen wertvolle Anhaltspunkte für ihren Aufenthalt in Berkeley geben wird.
Unser besonderer Dank gilt Professor Hagedorn, der mit seinem langjährigen Engagement dieses Austauschprogramm ermöglicht hat und der auch nach dieser langen Zeit
nicht müde wird, sich für das Programm einzusetzen. Des Weiteren möchten wir uns bei
allen Mitarbeitern der TU Darmstadt und der UC Berkeley bedanken, die uns in der
Zeit vor, während und nach dem Austausch mit Rat und Tat zur Verfügung standen.
Wir wünschen den nachfolgenden Jahrgängen eine ebenso schöne Zeit und gute Erfahrungen sowie allen Interessierten viel Erfolg bei der Bewerbung.
Fabian Becker, Sebastian Bürkle, Maximilian Schäffner, Martin Sehr
Berkeley 2010/11
9
Da dieser Guide uns sowohl eine große Hilfe bei Bewerbung und Vorbereitung war, als
auch während der Zeit in Berkeley immer mal wieder zu Rate gezogen wurde, möchten
wir die Tradition fortsetzen und unseren Nachfolgern ein möglichst aktuelles Handbuch
zur Verfügung stellen. Wieder mal haben sich die Gegebenheiten etwas geändert, der
organisatorische Ablauf ist etwas anders und nicht zuletzt haben wir die Liste der Kurse
erweitert und angepasst, in der Hoffnung, möglichst viele Fragen beantworten zu können
und vielleicht hier und da einige Anregungen zu geben.
Besonders bedanken möchten wir uns bei Professor Hagedorn, der dieses Austauschprogramm seit vielen Jahren betreut und sich weiterhin für dieses und die beteiligten Studenten einsetzt. Darüber hinaus gilt unser Dank allen Mitarbeitern der TU Darmstadt
und der UC Berkeley, die uns vor, während und nach unserem Aufenthalt unterstützt
haben und alle Probleme lösen sowie Fragen klären konnten. Hierbei möchten wir besonders Professor O’Reilly hervorheben, in dem wir einen jederzeit hilfsbereiten und
freundlichen Ansprechpartner vor Ort hatten. Unseren Nachfolgern wünschen wir alles
Gute und eine mindestens genau so schöne und unvergessliche Zeit, wie wir sie hatten!
Alessandro Castagnotto, Dimitar Ho, Björn Reuper, Matthias Völlinger
Berkeley 2011/12
Das Berkeley-Handbuch war uns auch in den Jahren 2012/2013 eine sehr große Hilfe. Wir haben die Gelegenheit genutzt, das Handbuch zu aktualisieren. Hierbei haben
wir veraltete Informationen entfernt, an vielen Stellen Informationen auf den aktuellen
Stand gebracht und neue Abschnitte hinzugefügt.
Ganz herzlich möchten wir uns bei Professor Hagedorn für die einzigartige Möglichkeit,
an der UC Berkeley zu studieren, bedanken. Sein Einsatz für das Auslandsprogramm hat
uns ein grandioses Jahr an einer der besten Universitäten der Welt beschert und jeden
von uns enorm persönlich bereichert. Außerdem möchten wir uns bei allen Mitarbeitern
an der TU Darmstadt und der UC Berkeley bedanken, die uns mit Rat und Tat bei
dem Auslandsprogramm unterstützten. Insbesondere ist hierbei Professor O’Reilly zu
nennen, der das Auslandsprogramm von Seiten der UC Berkeley betreut und sich immer
über deutschen Besuch freut.
Wir wünschen unseren Nachfolgern viel Erfolg und alles Gute für eine unvergessliche
und schöne Zeit in Berkeley.
Alexander Brune, Sebastian Fietz, Markus Keil, Jonas Zinn
Berkeley 2012/13
Auch wir möchten diesen Guide um unsere Erfahrungen bereichern; nicht nur, weil sich
dieser Guide für uns als äußerst hilfreich im Rahmen der Vorbereitung auf Berkeley
erwiesen hat, sondern auch, da wir von immer neuen Studenten außerhalb der TUD
positive Resonanz einfangen konnten.
10
Unsere Zeit in Berkeley gestaltete sich genauso atemberaubend und beinahe unwirklich, wie die unserer Vorgänger. Die Mischung aus einer welt-klasse Universität, dem
Californian Life-Style und der kulturellen und naturellen Freizeitmöglichkeiten ist unbeschreiblich und wir möchten jedem, der diese Chance bekommt, nur dazu raten, sie
wahrzunehmen!
Bedanken möchten wir uns bei Prof. Hagedorn für die Möglichkeit, diese zwei Semester an der UCB zu verbringen und die bereitwillige Unterstützung während dieser Zeit.
Auch wenn sich die Finanzierung im aktuellen Jahr als größte Herausforderung herausstellt, wünschen wir allen zukünftigen darmstädter Berkeley-anern eine super Zeit im
Sonnenstaat!
Christopher Braunholz, Thomas Breunung, Lisa von Rabenau, Andreas Ronellenfitsch
Berkeley 2013/14
11
2 Das Austauschprogramm
2.1 Allgemeines
Die Dynamics and Vibrations Group des FB Maschinenbaus bietet jährlich vier Studenten der TU Darmstadt ein zweisemestriges Austauschprogramm mit der University
of California Berkeley (USA) an. Betreut wird es von Prof. Hagedorn, der auch das
Auswahlverfahren dazu durchführt. Mit dem Auslandsstudium war bisher immer ein
DAAD-Stipendium verbunden, das die Mehrkosten für das Leben und Studieren in den
USA abdecken soll. Auch Studiengebühren, die für Darmstädter Studenten seit einigen
Jahren anfallen, wurden in den letzten Jahren vom DAAD übernommen. Die Fortführung
dieses Stipendiums ist nach derzeitigem Kenntnisstand nicht garantiert.
2.2 Die Universität
Die UC Berkeley gehört sicherlich zu den renommiertesten Universitäten der USA und
hat in ihrer fast 150-jährigen Geschichte zahlreiche Nobelpreisträger hervorgebracht. Anders als die privaten Konkurrenten (Stanford, Harvard, Yale...) ist Berkeley allerdings
eine staatliche Hochschule. Mit über 35.000 Studenten bietet die Universität ein sehr
großes Spektrum an Studiengängen und Vertiefungen an. Das Austauschprogramm läuft
über das Department of Mechanical Engineering, man kann aber auch Kurse anderer
Fachbereiche hören, sofern man die Vorgaben des DAAD einhält.
2.3 Location
Die Stadt Berkeley hat ca. 115.000 Einwohner und liegt im nördlichen Kalifornien, genauer gesagt an der Ostseite der San Francisco Bay Area in Sichtweite von San Francisco und der berühmten Golden Gate Bridge. Einst Ursprungsort der Hippiebewegung,
haftet der Stadt auch heute noch ein alternatives Flair an. Die Universität mit ihren
vielen imposanten Gebäuden befindet sich auf einem parkähnlichen Campusgelände im
Downtown-Bereich der Stadt. Für die zahlreichen Studenten bieten sich in Berkeley eine
Vielzahl an Freizeitgestaltungsmöglichkeiten.
Das 15 km entfernte San Francisco ist problemlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu
erreichen. Daneben bietet Kalifornien mit seinen National Parks, Stränden und sehenswerten Städten zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten.
Das Klima ist ganzjährig sehr angenehm, selten kälter als 10°C, aber auch nicht oft
heißer als 25°C. Abgesehen von einigen regnerischen Wochen im Winter und Frühling
dominiert Sonnenschein die Wetter- und Gemütslage in Berkeley. Schnee wird man in
seinem Austauschjahr nicht sehen, es sei denn man fährt zum Skifahren an den nahegelegenen Lake Tahoe.
12
2.4 Zeitlicher Rahmen
Das Programm dauert 9 Monate (von Ende August bis Ende Mai) und umfasst das
amerikanische Fall- und Spring-Semester. Die Prüfungen (final exams) finden, anders
als in Darmstadt, alle innerhalb der letzten Semesterwoche statt. Daher lässt sich die
dreiwöchige Pause zwischen den Semestern an Weihnachten auch gut zum Reisen oder
für einen Besuch in der Heimat nutzen. Daneben gibt es noch ein paar Feiertage sowie
eine Woche Springbreak Ende März. Das F1-Visum gestattet es eine Woche vor Semesterbeginn einzureisen und bis zu 60 Tage nach Ende des Studiums in den USA zu bleiben.
3 Bewerbung
3.1 Voraussetzungen
Wer kann sich bewerben? Offiziell richtet sich dieses Programm an Mechanik- und Maschinenbaustudenten der TU Darmstadt. Es können sich aber auch Studenten angrenzender Studiengänge wie Bauingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen oder CE bewerben,
(durchaus mit Erfolg, wie die Erfahrung zeigt). Dabei ist ein Interesse an Mechanik, was
sich z.B. durch gute TM-Noten im Bachelor oder eine Hiwi-Tätigkeit zeigt, sicherlich
förderlich.
Formelle Voraussetzung ist ein abgeschlossener Bachelor-Abschluss bei Studienantritt
in Berkeley, da man in den USA den Status eines “Graduate Student“ besitzt. Bester
Zeitpunkt für die Bewerbung ist damit wohl das 5. Studiensemester.
Für Interessierte wird im Herbst eines jeden Jahres eine Info-Veranstaltung zum Austauschprogramm angeboten. Hier hat man die Gelegenheit einen ersten Eindruck von
13
Berkeley zu bekommen und kann Prof. Hagedorn oder den das Austauschprogramm betreuenden wissenschaftlichen Mitarbeiter Fragen zu Ablauf und Bewerbung stellen. Den
genauen Termin, sowie weitere Informationen zum Programm findet man auf der Homepage der “Dynamics and Vibrations Group“ von Prof. Hagedorn.
http://www.dyn.tu-darmstadt.de/abroad/berkeley/index.en.jsp
3.2 Die Bewerbungsunterlagen
Die Bewerbungsunterlagen mussten in der Vergangenheit im November per E-Mail bei
der AG Dynamik und Schwingungen von Prof. Hagedorn eingereicht werden. Die Bewerbung für das Austauschprogramm sollte folgende Unterlagen umfassen:
ˆ Motivationsschreiben
ˆ Lebenslauf mit Lichtbild
ˆ Kopie des aktuellen Leistungsspiegels (alternativ Bachelor-Zeugnis)
ˆ Kopie des Abiturzeugnisses
ˆ Übersicht der Studienabsichten / Kurswahl für Berkeley
ˆ Bewerbungsformular des IRO
3.3 Auswahlverfahren
Hat man in dieser ersten Bewerbungsrunde überzeugt, erhält man innerhalb der nächsten
Wochen eine Einladung zum Auswahlgespräch, das noch im selbigen Jahr (meist Ende
November) stattfindet. Dort sind einige Professoren und Mitarbeiter des Fachbereichs
Maschinenbau anwesend. Man wird zur eigenen Bewerbung und den Vorstellungen über
den zukünftigen Studienplan befragt. Auch ist es nicht schlecht sich vorher ein wenig
mit der Universität und dem Land auseinandergesetzt zu haben. Ein kleiner Teil des
Gesprächs kann auch auf Englisch erfolgen.
Innerhalb der nächsten Tage bekommt man per Email mitgeteilt, ob man zu den vier
Glücklichen zählt, die ein Jahr lang in Kalifornien an einer der besten Hochschulen der
Welt studieren dürfen.
4 Vorbereitung des Auslandsaufenthalts
4.1 Allgemeines
Nach der Zusage aus Darmstadt gehen die Vorbereitungen und der Papierkrieg erst
richtig los. Dabei wird man von den Programmbetreuern - hauptsächlich von Frau
14
Cunningham-Wandel vom International Academic Relations Office Overseas (IRO) unterstützt. Es gibt im Frühjahr und Sommer vor der Abreise mehrere Treffen, bei denen Themen wie Stipendium, Visum, Krankenversicherung, UCB-Bewerbung und weitere bürokratische Angelegenheiten besprochen werden. Außerdem kommen seit 2011
im Sommersemester einige Studenten aus Amerika nach Darmstadt, um hier eine Art
Summer School zu besuchen. Das IRO unterstützt dabei den Austausch mit den amerikanischen Studenten. Wer möchte, kann mit einem Studenten in Kontakt gesetzt werden,
um ihn/sie in den ersten Tagen in Darmstadt zu unterstützen. Somit kann man sich
schon einen Eindruck verschaffen, wie das Leben und die Kurse in Berkeley sind. Außerdem kommt man sogar an Informationen, die nur UC Berkeley Studenten besitzen,
wie z. B. geplante Veranstaltungszeiten für die Kurse im Sommersemester. Tabelle 2
im Anhang enthält den Ablauf meiner Vorbereitungen. Diese Übersicht ist als grober
“Fahrplan“ gedacht und soll zur Orientierung dienen.
4.2 Bewerbung an der UC Berkeley
Neben dem Ausfüllen einiger Formulare für das IRO und den DAAD müssen sich die
Studenten um einen Platz an der UC Berkeley bewerben. Dies sollte durchaus ernst
genommen werden, da die Universität sich das Recht vorbehält, Studenten abzulehnen.
Die Bewerbung an der UCB läuft über das Global Engagement Office1 , kurz GEO.
Einzureichen sind dabei ein Bewerbungsformular des GEO, ein englischer Lebenslauf,
beglaubigte Zeugniskopien (englisch) mit Angabe des deutschen Notensystems sowie ein
Statement of Purpose. In diesem Motivationsschreiben erklärt man, aus welchen Gründen
und in welcher Form man an der UCB studieren oder forschen möchte. Hier gebt ihr am
besten einfach eure Schwerpunkte aus dem Bachelor an und erläutert, in welche fachliche Richtung ihr euch weiter vertiefen wollt. Es ist außerdem sehr empfehlenswert, der
Bewerbung eine Liste mit den geplanten Kursen in Berkeley beizulegen.2 Ein Empfehlungsschreiben kann die gesamte Sache noch abrunden.
Laut GEO-Website3 ist ein TOEFL iBT Testergebnis von 80 erforderlich, um sich
bewerben zu können. Allerdings scheinen sich die Anforderungen regelmäßig zu ändern,
weswegen es sich lohnt, über Frau Cunningham-Wandel im Voraus beim GEO (Frau
Monica Canzonieri) genau herauszufinden, welche Punktzahl nötig ist. Gegebenenfalls
sollte man sich frühzeitig um einen Testtermin kümmern, da es durchaus ein bis zwei
Monate dauern kann, einen Termin zu erhalten. Auf die Ergebnisse muss man dann auch
nochmal knapp sechs Wochen warten. Alternativ wird auch der IELTS akzeptiert, hier
benötigt man eine Gesamtbewertung von mindestens 7. Vorteile sind hier, dass er etwas
günstiger ist und man meist schneller einen Termin bekommt, allerdings wird er teilweise
1
globalengagement.berkeley.edu
Hinweis: Die Einschreibung in Kurse und deren Bezahlung erfolgt aufgrund eures Status als Extension
Students über das so genannte Concurrent Enrollment des Extension Office. Hier solltet ihr euch
rechtzeitig bei euren Betreuungspersonen über den Ablauf informieren. Normalerweise kann man
sich aber in alle Kurse einschreiben, die noch freie Plätze haben.
3
globalengagement.berkeley.edu/application
2
15
bei anderen Austauschprogrammen nicht anerkannt.
Sobald man an der UCB zugelassen wird, kann man sich online für ein Zimmer im
International House (I-House) bewerben. Obwohl es für die Darmstädter in den letzten
Jahren keine Probleme gab, sollte dies so schnell wie möglich passieren, da das I-House
schnell belegt ist. Weitere Informationen zu diesem Thema finden sich im Abschnitt 5.3.
4.3 Visum
Nach erfolgreicher Bewerbung beim GEO erhält man das I-20 per Post zugeschickt.
Dies ist eine Art Einladung, mit der man sich um ein F1-Studentenvisum bewerben
kann. Dafür muss man im Internet verschiedene Formulare ausfüllen und Gebühren (wie
z.B. SEVIS-Gebühr) von bis zu $ 200 mit Kreditkarte zahlen. Die genaue Beschreibung
des Prozesses wird mit den Unterlagen aus Berkeley gesendet. Außerdem benötigt man
spezielle, quadratische Fotos, ein deutsches Passbild ist nicht ausreichend4 . Danach kann
man sich um ein Visuminterview im amerikanischen Konsulat anmelden. Die Anmeldung
erfolgt online und man bekommt i.d.R. einen Termin innerhalb von zwei bis drei Wochen.
Die Konsulate befinden sich in Frankfurt, Berlin und München.
Um den relativ komplizierten Visa-Bewerbungsprozess verständlicher zu machen, wurde bisher im Mai (also ca. drei Monate vor Abflug) für alle Outgoer eine offizielle Informationsveranstaltung des US-Konsulats an der TU angeboten. Eine Konsulatsmitarbeiterin
erläuterte dort die Prozedere (Onlinebewerbung, Bezahlvorgang, etc.) noch einmal und
stand auch für alle Arten von Nachfragen zur Verfügung.5
Das Gespräch im Konsulat selber geht zwar recht schnell, z.T. müssen jedoch trotz
Termin lange Wartezeiten einkalkuliert werden (4-7 Stunden). Im Konsulat dürfen keine
elektronischen Geräte (Laptops, Handys) oder andere Gegenstände, die irgendwie als
Waffe missbraucht werden könnten (z.B. Regenschirme), mitgenommen werden. Es sei
jedoch darauf hingewiesen, dass Handys mit ins Konsulat genommen werden konnten,
jedoch mussten diese am Eingang auseinandergenommen und abgegeben werden. Die
Sicherheitskontrolle am Eingang ist ähnlich der am Flughafen. Im Konsulat können keine
Gegenstände während des Aufenthaltes deponiert werden. Im großen Wartezimmer des
Konsulats muss man zunächst eine Nummer ziehen, danach kann man einige Zeit warten
bis man das erste mal gerufen wird, um die Dokumente abzugeben. Nach der zweiten
Wartezeit (Kaffeemaschine und Fotoautomat sind, zumindest in Frankfurt, vorhanden),
wird man wieder an einen Schalter gebeten, um das eigentliche Interview durchzuführen.
Für die Beamten geht es nur darum, festzustellen, dass ihr als Studenten nicht vorhabt, in
Amerika einzuwandern und genug Geld habt, um für eure Kosten dort aufzukommen und
wieder zurückzufliegen. DAAD-Stipendium und Argumente wie Studium in Darmstadt
”
vervollständigen“ oder Freundin/Freund noch in Deutschland“ schienen problemlos zu
”
reichen. Wer nicht riskieren möchte, dass der Pass in letzter Minute in der Post noch
verloren geht, kann auf Anfrage seinen Pass einige Tage später persönlich wieder abholen.
4
Das Bild wird elektronisch hochgeladen, d.h. wer sich ein wenig mit Bildbearbeitung, beispielsweise in
Photoshop, auskennt kann das Passbild selber zuschneiden.
5
Aktuelle Informationen finden sich auch unter german.germany.usembassy.gov/visa/niv/.
16
4.4 Auslandskranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung
Für ein Studium an der UCB müssen Studenten eine Krankenversicherung mit bestimmten Mindestanforderungen vorweisen. Die UCB bietet Studenten hierzu eine universitätseigene Krankenversicherung an, die jedoch im Vergleich zu deutschen Krankenversicherungen recht teuer ist und nur sehr wenig Leistungen bietet. Zumindest für gesetzlich
versicherte Studenten dürfte der Abschluss einer privaten Auslandskrankenversicherung
unumgänglich sein. Hierbei muss beachtet werden, dass diese die Kriterien der UCB
erfüllt und dies auch in englischer Sprache nachgewiesen werden kann. Besteht eine private Krankenversicherung, wird diese je nach Leistungen von der UCB anerkannt. Dies
funktionierte in der Vergangenheit auch bei der Beihilfe. Allerdings war es mit viel Arbeit
verbunden, die benötigte Bestätigung auf Englisch zu bekommen. Auslandskrankenversicherungen können über MLP in Darmstadt abgeschlossen werden. Alternativ bestehen
gute Erfahrungen mit dem ADAC, der Debeka und der HanseMerkur. Sollten die Eltern
bei einer privaten Beamtenkrankenkasse versichert sein, kann gegebenenfalls gegen einen
geringen Aufpreis eine Auslandszusatzversicherung abgeschlossen werden.
Der DAAD verlangt außerdem eine Unfall- und Privathaftpflichtversicherung; Versicherungsschutz liegt im Regelfall jedoch bereits über die Eltern vor.
4.5 Impfungen
Es wird nach keinen Impfungen, weder im Vorfeld in Deutschland noch später in Berkeley, verlangt.
4.6 Flug
Der Flug sollte möglichst bald nach der Bestätigung durch die UCB gebucht werden. In
der Zeit um den Semesterbeginn werden Flüge in die USA mitunter knapp und teuer.
Für den Fall, dass man noch nicht genau weiß, wann man wieder zurückfliegt, lohnt es
sich der Erfahrung nach, den Rückflug zu einem beliebigen, preisgünstigen Termin zu
buchen und kurz vorher gegen eine Gebühr zu verschieben6 . Die Option nur einen Hinflug oder ein “Open return“ Ticket (z.B. Lufthansa) zu buchen, war sowohl 07/08, als
auch 08/09 sehr teuer. Sehr gute Erfahrungen bestehen mit www.terminal33.com und
www.de.Kayak.com. Für Reisen innerhalb der USA empfiehlt es sich auch bei Southwest
und Virgin Airlines nach günstigen Flügen zu suchen. Es wird davon abgeraten, den Flug
in einem Reisebüro zu buchen. Es fällt eine Servicepauschale von ca. 70e an, die man sich
sparen kann, wenn man direkt bei der Airline bucht. Auch bei Buchung im Reisebüro,
muss eine spätere Umbuchung in der Regel direkt über die Airline abgewickelt werden.
Um von den USA nach Deutschland zu fliegen (z.B. über Weihnachten), kann man z.T.
sehr viel günstigere Tarife bekommen, wenn man einen amerikanischen Wohnsitz angibt
(z.B. bei www.hotwire.com). Flughäfen in der Nähe von Berkeley sind San Francisco
6
Lufthansa Flüge im Jahr 2011-2012 ließen sich einmal gebührenfrei verschieben. Dabei ist zu beachten,
dass nur Flüge in der selben Preiskategorie umgebucht werden können
17
International (SFO) und Oakland International (OAK).
4.7 Ausweisdokumente
Beim betreten von Bars und Clubs oder dem Kauf von Alkohol ist in der Regel ein
Altersnachweis erforderlich. Der alte Personalausweis ist hierfür, aufgrund des für Amerikaner ungewohnten Formats, nicht geeignet. Der neue Personalausweis stößt hier auf
eine deutlich größer Akzeptanz. Der deutsche Führerschein wird in den meisten Fällen
ebenfalls anerkannt. Um kein Risiko eingehen, empfiehlt es sich jedoch den Reisepass
mitzuführen (vor allem in Las Vegas). Alternativ kann auch kostengünstig eine Califonia ID beantragt werden, oder falls vorhanden die California Drivers Licence verwendet
werden.
4.8 Finanzen
Bis zuletzt wurde das Austauschprogramm durch den DAAD mit einem Stipendium
gefördert, welches jedoch für jeden Jahrgang erneut durch die TU Darmstadt beantragt
werden muss. Bei einem abgeschlossenem Bachelor-Studium lag die Förderhöhe im Jahr
2013/14 bei monatlich 925 e . Zusätzlich zahlte der DAAD eine Flugpauschale in Höhe
von 1250 e , eine Versicherungspauschale in Höhe von 315 e sowie die Studiengebühren
für zwölf amerikanische Units (Full Course Load). Insgesamt sollte man die Kosten des
Auslandsjahres nicht unterschätzen und das Stipendium eher als Zuzahlung zu dem in
Deutschland verfügbaren Einkommen sehen. Tabelle 1 gibt einen ersten Überblick über
die anfallenden Fixkosten.
Die Gebühren für das I-House beinhalten durchschnittlich zwei Mahlzeiten pro Tag.
Während dies zunächst etwas knapp erscheint, zeigt sich, dass die meisten Studenten
am Ende des Semester noch eine erhebliche Anzahl MealPoints zur Verfügung haben
und diese Verfallen lassen müssen. Dies kommt dadurch zustande, dass man sich in
der Regel öfters mit Freunden zum Essen außerhalb des I-Houses trifft. Die hierbei
zusätzlich entstehenden Kosten müssen den Fixkosten hinzu addiert werden. Ebenfalls
ist zu berücksichtigen, dass man sich während der Winterpause (ca. 4 Wochen) selbst
verpflegen muss. Weitere Kosten entstehen durch den Kauf von Gegenständen, welche
nicht von zu Hause mitgebracht werden können. Hierzu zählen beispielsweise Kopfkissen, Bettdecke, Kleiderbügel, Bürobedarf, Fahrrad usw. Mit der Benutzung öffentlichen
Verkehrsmitteln sind, anders als in Darmstadt, ebenfalls Kosten verbunden. Im Weiteren einstehen am Anfang des Semestern Kosten für Skripte und Bücher, welche im
Einzelfall bis zu 40 e betragen können. Sparpotential bieten hier die im Internet erhältlichen, kostengünstigen (aber nicht unbedingt gern gesehenen) internationalen Versionen
von Textbüchern. Der größte zusätzliche Kostenpunkt wird mit Abstand jedoch durch
Ausflüge und Reisen verursacht. Theoretisch lässt sich im I-House für jedes Wochenende jemand finden, der einen Ausflug oder sonstige Freizeitaktivitäten geplant hat. Für
längere Reisen bietet sich vor allem die Winterpause an. Es können so leicht Kosten in
Höhe von weiteren 3.500 e entstehen.
18
Neben der Höhe ist jedoch auch der Entstehungszeitpunkt der oben genannten Kosten relevant. So fallen die mit der Beantragung des Visas und der Buchung des Flugs
verbundenen Kosten bereits im Frühjahr vor Abreise an. Auch das I-House fordert bereits im Frühjahr eine Vorauszahlung und eine Kaution in Höhe von jeweils 385 e. Da
die Pauschalen sowie die erste Stipendienrate erst im September gezahlt werden, muss
somit ein Betrag in Höhe von ungefähr 2.300 e vorgelegt werden. Da die Kosten des
I-Houses in drei Stufen innerhalb der ersten Monate des Semesters fällig werden, die
Auszahlung des Stipendiums jedoch monatlich erfolgt, ist auch für die Zeit in Berkeley
eine gewisse Liquidität erforderlich. Nicht zuletzt mussten im Jahr 2012/13 ebenfalls die
Studiengebühren für einzelne Kurse vorgestreckt werden.
Stipendium DAAD (9 Monate × 925 e)
DAAD Flugpauschale
Versicherungszuschuss (9 Monate × 35 e)
I-House (2 Semester im Standard Einzelzimmer inklusive Application Fee)
Flug
Visaantragsgebühr
SEVIS Fee
Registrierungsgebühren an der UCB
Versicherung
-
8325 e
1250 e
315 e
11.180 e
1200 e
136 e
166 e
120 e
350-400 e
≈3.300 e
Kosten:
Tabelle 1: Anfallende Fixkosten (zugrunde liegender Wechselkurs 1 e = $ 1,30)
4.9 Orientierungsveranstaltungen
Die ersten Tage nach der Ankunft in Berkeley drehen sich für gewöhnlich – neben der
Bürokratie und Organisation des Studiums – darum, sich in der Stadt und auf dem
Campus zurechtzufinden. In der Zeit kurz vor Vorlesungsbeginn werden häufig kostenlose “Downtown Tours” und “Campus Tours” angeboten, die nicht verkehrt sind, um
einen ersten Eindruck der Umgebung zu gewinnen. Gelegentlich bekommt man vom ehrenamtlichen Tour Guide hinterher eine Einladung - inklusive Flyer - zu einer kostenlosen
BBQ-Party. Der Haken an diesen Veranstaltungen ist laut Erfahrungen dritter, dass es
sich dabei häufig um getarnte Rekrutierungsabende christlicher Studentenverbindungen
handelt.
Ein kleiner Hinweis zur Orientierungsveranstaltung: Zu Beginn des Academic Year
2012 fand eine “International Concurrent Enrollment Students Orientation” statt. Hier
ist man als Extension Student richtig - nicht allerdings bei der Orientierungsveranstaltung des “BIO”, “Berkeley International Office”. Die dort präsentierten Informationen
sind zwar teilweise auch für Ext. Stud. interessant, teilweise aber nicht zutreffend. Das
BIO, das seinen Sitz im I-House hat, ist auch nicht für Ext. Stud. zuständig, sondern
19
das UCB Extension Office auf der University Avenue.
Am Anfang des Semesters findet “Caltopia” statt, eine Messe auf dem Campusgelände,
bei der einige Geschäfte, Vereine und Organisationen vertreten sind, die unmittelbar bis
gar nicht mit der UC Berkeley zu tun haben. Es wird immer ein recht großer Wirbel um
Caltopia gemacht. Auf jeden Fall lassen sich hier und da ein paar Snacks, Gutscheine,
Taschen oder sonstiger Firlefanz abstauben, es kann sich also lohnen, hinzugehen.
5 Leben in Berkeley
5.1 Stadtplan
5.2 Allgemeines
Berkeley mag, je nach Typ, auf den ersten Blick ein wenig gewöhnungsbedürftig oder aber
sehr aufregend erscheinen. Die Hippie-Bewegung, die hier startete, hat deutliche Spuren
hinterlassen. Schillernd und lebendig präsentiert sich die Stadt, deren Kern sich primär
um den Campus der UC Berkeley herum ansiedelt. Die alternativen Straßenstände in
der Telegraph Avenue oder der beständige Trubel um den auf dem Campus gelegenen
Sproul Plaza, der meist von den diversen studentischen Interessengruppen und nebenberuflichen Entertainern gesäumt ist, sorgen für das Berkeley-typische Flair. In jedem
Falle gibt es hier ein Leben neben dem Studium, das man erkunden sollte. Um in den
ersten Wochen nicht den Überblick jenseits der Wände des I-Houses zu verlieren, stellt
20
dieses Kapitel eine kurze Orientierungshilfe dar.
5.3 Leben im International House
5.3.1 Zimmer
In der Vergangenheit haben sich (fast) alle Darmstadt-Studenten für das Wohnen im International House entschieden. Prinzipiell besteht aber auch die Möglichkeit, sich privat
eine Wohnung oder ein WG-Zimmer zu suchen. Um die Entscheidung ein wenig leichter
zu machen, sollen kurz die Vorzüge und Nachteile des I-House angesprochen werden.
Grundsätzlich handelt es sich beim International House um ein Wohnheim mit ca.
600 Studenten. Das Wohnheim verdient auch wirklich seinen Namen: 30% der Bewohner
sind in der Regel Amerikaner, der Rest kommt aus allen nur denkbaren Ländern der
Welt. Im letzten Jahr waren über 60 verschiedene Nationen vertreten. Das ist meiner
Meinung nach auch der größte Vorteil bzw. die Tatsache, die das Leben im I-House
zu etwas Besonderem macht. Man lernt hier täglich neue, interessante Leute aus allen
Kontinenten kennen und kehrt, ein wenig Offenheit vorausgesetzt, nach einem Jahr mit
einer Menge neuer internationalen Freundschaften nach Hause zurück.
Das Wohnheim selbst hat eine hervorragende Lage an der Ostseite des Campus in
direkter Nachbarschaft des California Memorial Stadiums, dem Footballstadion der UC
Berkeley. Das Gebäude wurde in den 30er Jahren gebaut und besitzt einige repräsentative
Räume zur gemeinsamen Nutzung eine rund um die Uhr geöffnete Bibliothek und einen
sehr schönen Innenhof. Eine gute Einrichtung ist auf alle Fälle das I-House Café. Es hat
lange Öffnungszeiten, bietet Speisen und Getränke zu bezahlbaren Preisen und ist ein
21
beliebter Treffpunkt zum Studieren, aber auch um am Abend einfach mal ein Bier zu
trinken.
Die Zimmer im I-House haben eine Grundfläche von ca. 12 Quadratmetern und sind
voll möbliert. Die Ausstattung umfasst ein Bett mit Nachttisch, einen Schreibtisch mit
Schreibtischlampe und Stuhl, einen Sessel, eine Kommode und eine Art begehbarer Kleiderschrank. Gegenstände, die fehlen, sind Kissen, Bettdecke und entsprechende Bezüge
sowie eine Nachttischlampe. Diese sollte man von Zuhause mitbringen oder möglichst
schnell vor Ort kaufen. Luxus darf man allerdings nicht erwarten. Beim ersten Betreten
wirkt das Zimmer wahrscheinlich relativ klein und spartanisch. Wenn man es aber ein
wenig umgestaltet und dekoriert, ist es auf alle Fälle in Ordnung, um dort zehn Monate
zu leben.
Aktuell besitzt man als Graduate Student das Anrecht auf ein Einzelzimmer. Die
Doppelzimmer sind vom Schnitt meist identisch mit den Einzelzimmern, obwohl hier
zwei Personen und die doppelte Menge an Möbeln Platz finden müssen. Daher ist trotz
leichtem Mehrpreis das Einzelzimmer auf jeden Fall vorzuziehen, auch nicht zuletzt da
man in einem Einzelzimmer ein Stück mehr Privatsphäre genießt. Für einen noch etwas
höheren Preis gibt es so genannte Bay-View Rooms. Von diesen Zimmern aus hat man
eine gute Aussicht auf die ganze Bay Area mit der Golden Gate Bridge am Horizont.
Diesen Ausblick kann man jedoch auch von Aufenthaltsräumen auf dem sechsten und
siebten Stock bewundern. Ein eigenes Bad ist bei keiner Zimmerkategorie vorhanden.
Toiletten, Waschräume und Duschen befinden sich im Gang und werden gemeinschaftlich
genutzt. Die meisten wurden aber gerade neu renoviert.
Die Zimmer werden in drei Kategorien eingeteilt und kosten dementsprechend. Die
Ausstattung ist in allen Zimmern gleich, lediglich die Lärmbelastung und die Aussicht
variieren. Normalerweise haben die Premiumzimmer die beste Aussicht. Bei den Standardzimmern gibt es größere Unterschiede. Die Spanne reicht von Blick in die sonnige Bay
und verhältnismäßig ruhiger Lage bis hin zu Blick auf das Stadion, inklusive ganztägigem
Schatten und gelegentlichem Spiellärm. Ähnlich ist es bei den Low-Price Rooms, welche
oft direkt neben Bädern liegen, was aber nicht zwangsläufig der Fall ist. Ein Tipp sind
Zimmer mit Fenster zum Süden in den Innenhof, am besten in einem hohen Stockwerk
für genug Sonnenlicht.
Eine gute Vorgehensweise, um sich das beste Zimmer auszusuchen, ist, sich online
die Etagenpläne anzuschauen und sich mit Hilfe von Google Maps zu orientieren, welche
Zimmer was für eine Aussicht haben werden, wie viel Licht oder wie laut sie sein werden.
Insbesondere sollte man sich auch danach richten, in welchem Gang das richtige Bad für
einen selbst liegt.
Als Faustregel kann man sich merken: Ist das Zimmer nahe einem Aufzug, kann es
generell lauter werden, da einerseits die Aufzüge Lärm machen und sich nachts des Öfteren viele Leute vor dem Aufzug versammeln. Ebenso sind Zimmer direkt neben den
Waschräumen oft etwas lärmbelasteter. In den höheren Etagen ist es tendenziell ruhiger
als beispielsweise im dritten und vierten Stock. Allerdings gab es auch auf einer Etage
bestimmte Flure, in denen viel Lärm entstand und andere, die deutlich ruhiger waren,
sodass ein ruhiges Zimmer natürlich auch in gewissem Maße vom Glück abhängt, welche
Nachbarn man bekommt.
22
Gute Low-Price-Zimmer: 438, 529
Gute Standardzimmer: 559 (Bay View)
732 und andere Räume auf der Südseite des gleichen Flügels (sonnig)
5.3.2 Essen
Das I-House bietet seinen Bewohnern und Gästen täglich Frühstück, Mittagessen und
Abendessen in Form eines Buffets in der Dining Hall an. Am Wochenende gibt es anstelle von Frühstück und Mittagessen einen Brunch, über den sich – wie immer beim
Essen – die Geister streiten. Der Meal Plan schließt gut 200 Mahlzeiten ein, was auf das
Semester verteilt zwölf Mahlzeiten pro Woche entspricht. Auf alle Fälle ist es praktisch,
bis zu dreimal täglich in der Dining Hall ohne eigenes Kochen und Abwaschen essen zu
können. Außerdem ist es eine gute Gelegenheit, Leute zu treffen. Allerdings muss man
auch sagen, dass der Geschmack und die Qualität des Essens je nach eigenem Anspruch
etwas zu wünschen übrig lassen können. Es gibt zwar immer einige verschiedene Gerichte zur Auswahl und auch Obst, Gemüse, ein Salatbuffet, sowie Getränke sind inklusive.
Mit der Zeit wiederholen sich viele Gerichte allerdings dann doch. Es ist insbesondere
ärgerlich, dass bereits nach einer Stunde die besten Gerichte regelmäßig vergriffen sind.
Wer also lieber spät isst, hat das Nachsehen. Vielleicht kann man es in der Summe damit
vergleichen, ein Jahr lang zweimal täglich in einer guten Mensa zu essen.
Zuletzt waren im Meal Plan auch $ 140 Guthaben für das I-House Café inbegriffen,
so genannte Flex Dollars. Man bezahlt wie in der Dining Hall mit seiner I-House-Karte
und kann sich somit auch mal ein Sandwich holen, wenn die Dining Hall bereits wieder geschlossen hat. Dieses Guthaben kann jedoch man nicht für alkholische Getränke
verwenden.
Eine Möglichkeit, selbst Essen zu kochen, gibt es in eingeschränktem Maße. Eine
Küche ist vorhanden, die vorab reserviert werden muss. Wir nutzten sie mehrere Male,
um Freunden die Spezialitäten aus der Heimat zu kochen. Dadurch, dass sich alle diese Küche teilen, ist es kaum möglich täglich zu kochen. Dies ist wiederum auch nicht
erwünscht, da das gemeinsame Essen in der Dining Hall ein Teil des Gesamtkonzeptes
der internationalen Verständigung ist.
Selbstverpflegung ist trotz des Fokus auf die Dining Hall eingeschränkt möglich, da
man sich einen Kühlschrank ins Zimmer stellen kann. Das I-House bietet für $ 40 pro
Semester Mietkühlschränke an. Die Anzahl ist begrenzt und man sollte darauf achten,
ein neueres Modell zu bekommen, da diese nicht ganz so laut sind. Es lohnt sich auch die
Überlegung, für die Zeit des Aufenthalts einen eigenen kleinen Kühlschrank zu kaufen.
Für unter $ 100 sollte man bessere Modelle als die des I-House finden können. Hinterher
kann man ihn dann wieder verkaufen.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass die wenigsten Bewohner alle ihre Meal Points bis
zum Ende eines Semesters aufbrauchen, vor allem wenn man des Öfteren außerhalb
isst oder das Frühstück ausfallen lässt. Falls man jedoch durchgängig mehr als zwölf
Mahlzeiten pro Woche in der Dining Hall zu sich nimmt, lohnt sich ggf. auch hier wieder
die Überlegung, einen Kühlschrank zu kaufen oder zu mieten. Zum Beispiel kann man
23
sich so mit Cereal und Milch sein Frühstück selbst zubereiten. Außerdem lohnt er sich,
um Erfrischungsgetränke und Obst im Zimmer aufbewahren.
5.3.3 Kosten
Größter Kritikpunkt ist ganz klar der relativ hohe Preis des Wohnheims. Relativ, da die
Mieten in Berkeley und San Francisco prinzipiell sehr hoch sind. Allerdings sind $ 13565
(Low-Price) bzw. $ 14565 (Regular) für ein Einzelzimmer im Academic Year auch für
diesen Standort eine Menge Geld. Für $ 500-700 im Monat müsste sich eigentlich ein
passables Zimmer in nicht zu großer Entfernung vom Campus finden lassen, da sich die
Wohnungssituation in Berkeley in den letzten Jahren etwas entspannt hat. Allerdings
muss man bedenken, dass in der I-House-Miete Verpflegung sowie ein gewisses Rahmenprogramm mit eingeschlossen sind. Außerdem ist es ohne Aufwand von Deutschland aus
zu organisieren und man findet bei Ankunft schon ein möbliertes Zimmer, mit schnellem Internetanschluss vor. Nicht bezifferbar sind die Erfahrungen aus den unzähligen
interkulturellen Kontakten durch das Wohnen im I-House.
Von der Idee, eine WG mit vier Darmstädter Studenten zu bilden, kann auf alle Fälle
nur abgeraten werden, da so ein großes Stück der Auslandserfahrung verloren geht. Ein
guter Kompromiss könnte es vielleicht sein, das erste Semester im I-House zu wohnen
und danach für das zweite Semester vor Ort ein Appartement mit ein paar befreundeten,
internationalen Studenten zu suchen. Allerdings gibt es hier zu bedenken, dass man bei
der Bewerbung für das I-House schon angeben muss, ob man ein oder zwei Semester
bleiben will und dann ggf. innerhalb des I-House umziehen muss, wenn man doch noch
ein weiteres Semester bleibt.
Für die meisten Austauschstudenten war das Leben im I-House trotz mancher Kritikpunkte eine sehr positive Erfahrung, die man nicht missen möchte.
5.4 Mobilität
5.4.1 Fahrrad
An und für sich lässt es sich auch ohne Fahrrad in Berkeley überleben. Etcheverry Hall,
das Mechanical Engineering Hauptgebäude, ist gut in etwas über 10 min zu Fuß vom
I-House aus zu erreichen. Allerdings kann bei weiter abgelegenen Kursen oder zum Einkaufen ein Fahrrad ein wahrer Segen sein. Gerade zu Semesterbeginn sind die Fahrräder
ein rares Gut und das wird von den Händlern schamlos ausgenutzt. Ein einfaches gebrauchtes Mountain-Bike ist nicht unter $ 100, ein Fahrrad aus der Vorkriegszeit nicht
unter $ 60 erhältlich. Es ist empfehlenswert, sich wirklich bald nach Ankunft in Berkeley
nach einem fahrbaren Untersatz umzusehen, da ansonsten die letzten noch ausreichend
fahrbereiten Geräte vergriffen sind. Am günstigsten, aber nicht unbedingt qualitativ
hochwertigsten, waren die Fahrräder bei Karim Cycles (bei Telegraph/Ashby). Zu empfehlen ist auch der Laden Bent Spoke auf der Telegraph Avenue. Alternativ schadet ein
Blick auf www.craigslist.org auf keinen Fall. Außerdem kann man relativ günstige neue
Fahrräder bei www.target.com bestellen. Es sollte noch erwähnt werden, dass Schnellspanner an Sattel und Vorderrad in Berkeley wenig Freude bereiten werden, wenn sie
24
nicht zusätzlich mit einem Schloss gesichert werden (Eine neue Sattelstange mit Sattel
macht etwa den halben Fahrradpreis aus wie die leidvolle Erfahrung lehrt). Ein Bügelschloss sollte es auch sein (was noch eine leidvolle Erfahrung mehr war). Am häufigsten
sieht man die Kombination aus Bügelschloss und zusätzlichem Kabel, mit dem man die
Schnellspannräder sichert.
Ob sich der Kauf eines Fahrrads lohnt, muss jeder für sich entscheiden. Man sollte
dabei auf der einen Seite die langen Fußwege, auf der anderen Seite die teils sehr steilen
Straßen in Berkeley bedenken.
5.4.2 Busse
Innerhalb Berkeleys können neben den Fahrrad vor allem Busse als Transportmittel
genutzt werden. Routen und Fahrzeiten können über Google Maps ermittelt werden.
Zusätzlich existiert auch eine eigene Smartphone App AC Transit“ mit Live-Ansicht.
”
Dies ist besonders praktisch, da sich die Busse nicht immer so genau an die Fahrzeiten
halten, wie dies in Deutschland der Fall ist. Ein Nachteil hierbei ist jedoch, dass nicht
alle Busse mit Transponder ausgestattet sind; wird also kein Bus innerhalb der nächsten
Stunde angezeigt, bedeutet dies nicht unbedingt, dass keine frühere Verbindung existiert.
Leider bekommen die Darmstädter kein Busticket von der UC Berkeley, sodass für jede
Fahrt einzeln bezahlt werden muss. Es ist zu beachten, dass Busfahrer grundsätzlich
kein Wechselgeld rausgeben; alle Beträge werden somit passend benötigt. Möchte man
Umsteigen, sollte man nach einem sogenannten Transfer Ticket fragen, mit welchem man
einen deutlichen Rabatt auf das Ticket der Umsteigelinie erhält. Um den Ticketkauf zu
erleichtern, lohnt sich ein Kauf der im nächsten Abschnitt erwähnten Clipper Card. Beim
Einstieg wird der passende Betrag automatisch von dieser Guthabenkarte abgebucht;
Rabatte werden automatisch gewährt.
5.4.3 BART
Die Hauptanbindung nach San Francisco sowie in weite Teile der Bay Area stellt die
BART dar. Sie ist relativ schnell und günstig; bezahlt wird nach zurückgelegter Strecke. Tickets für Einzelstrecken können direkt in den Haltestellen gelöst werden. Hierzu
ermittelt man den Preis bis zum gewünschtes Ziel aus einer Liste am Automaten, und
kauft dann ein Ticket in dessen Höhe. Alternativ kann an ausgewählten Stellen (eine
davon ist der Informationsschalter vor der BART Station in SFO) für einen geringen
Betrag eine sogenannte Clipper Card erworben werden. Hierbei handelt es sich um eine
beliebig oft aufladbare Guthabenkarte, die als Ticket für fast alle Verkehrsmittel in der
Bay Area (einschließlich Cable Car) verwand werden kann. Durch Vorzeigen beim Einund Ausstieg erfolgt eine automatische Berechnung der Fahrkosten.
Die BART stellt eine der besten Möglichkeiten dar, um von SFO nach Downtown Berkeley zu kommen. Es ist jedoch zu beachten, dass der Verkehr in der Nacht ausgesetzt
wird. Die Fahrzeit liegt bei ungefähr einer Stunde, und die Kosten belaufen sich auf ca.
8 e. Von dort können dann Busse zum International House genommen werden. Da das
I-House auf einem Berg liegt, ist nicht zu empfehlen diesen Weg mit schwerem Gepäck
25
zu Fuß zurückzulegen.
5.4.4 CalTrain
Möchte man etwas fernere Ziele im Silicon Valley, wie Mountain View (Hauptsitz von
Google, Facebook etc.), San Jose oder Palo Alto (Stanford) besuchen, kann man bis zur
passenden Endstation der BART fahren und dann mit dem CalTrain die letzte Strecke
zurücklegen.
5.4.5 Auto
Führerschein: Autos kann man ohne Probleme mit dem deutschen, jedoch nicht mit
dem internationalen Führerschein, mieten. Zur der Frage, ob man in Kalifornien auch
nach dreimonatigem Aufenthalt - der Aufenthaltsstatus ändert sich und man gilt als Resident - noch zum Führen eines Fahrzeuges mit dem deutschen Führerschein berechtigt
ist, gibt es unterschiedliche Antworten. Laut DMV ist dies kein Problem, solange man ein
gültiges Visum besitzt. Das International Office gibt dazu andere Angaben. Angeblich
können hohe Strafen fällig werden, sollte man von der Polizei angehalten werden. Diese
- so sagte man uns - können aber wieder zurück gezahlt werden, sobald man den kalifornischen Führerschein nachholt. Ein Darmstädter, der ohne kalifornischen Führerschein
und ohne Reisepass angehalten wurde, ist beispielsweise mit Das nächste Mal führst du
”
deine Dokumente aber mit Dir“ wieder weiter geschickt worden. Dessen ungeachtet ist
jedoch ungeklärt, wie eine Versicherung im Versicherungsfall reagieren würde.
Die Antragsgebühr für einen Führerschein beträgt $ 25 und ist in bar zu bezahlen. Ein
Termin zur theoretischen Prüfung kann über die Homepage des DMV7 in der Niederlassung in Oakland oder in El Cerrito vereinbart werden (Achtung: mehrere Wochen
Wartezeit). Bei der Prüfung handelt es sich um einen Multiple-Choice-Test, bei dem
zu jeder Frage nur eine Antwort richtig ist. Dieser Test ist im Vergleich zum deutschen
Führerschein extrem einfach, und nach kurzem Üben und Nachlesen der Informationen
auf der DMV Homepage leicht zu bewältigen. Dort kann auch das Driver’s Handbook
mit der nötigen Theorie heruntergeladen werden. Nachdem der theoretische Test bestanden ist, muss ein Termin für den praktischen Test vereinbart werden, zu dem man ein
Auto mit einem Versicherungsnachweis mitbringen muss. Sollte man ein Auto mieten, ist
besonders darauf zu achten, dass der Vermieter einen Zettel ausstellt, in dem er erlaubt,
mit dem Auto eine Führerscheinprüfung abzulegen. Leider bieten weder Alamo noch Enterprise diesen Service an. Die praktische Prüfung ist ebenfalls sehr einfach, denn nach
einer kurzen Fahrt (etwa 20 Minuten) ist schon alles vorbei und die gesamte Prozedur
abgeschlossen. Alternativ ist die praktische Prüfung auch mit dem Auto eines Freundes
möglich.
Mietwagen: Mieten ist die stressfreieste Variante in das Vergnügen (fast) grenzenloser
Mobilität zu kommen. Vorab sei erwähnt, dass bei einer Autoanmietung (wenn nicht explizit anders vereinbart) zusätzlich noch eine “underage fee“ (ca. $ 25) pro Tag für Fahrer
7
http://www.dmv.ca.gov/
26
unter 25 Jahren bezahlt werden muss. Auch der reguläre (Haftpflicht-)Versicherungsschutz
der Mietwagen ist nach (deutschen Standards) dürftig und bei der Vollkasko die Eigenbeteiligung meist hoch angesetzt. Es gibt allerdings beständig immer wieder spezielle
Angebote für Berkeley Studenten seitens der lokalen Autovermieter.
Insbesondere Enterprise am westlichen Ende des Campus hat meist gute Deals und
erlässt Studenten der UC Berkeley die underage-fee. Als weiteren Service bieten sie eine
direkte Abholung vom I-House an. Im Vergleich zu den hiesigen Angeboten hat sich
für uns Darmstädter www.holidayauto.de [Stand 2013] (alternativ auch über sta-Travel
www.statravel.de buchbar [Stand 2010]) als sehr gute Alternative erwiesen. Neben dem
wirklich günstigen Preis ist sogar eine (externe) Vollkasko ohne Selbstbeteiligung und eine umfassende Haftpflicht eingeschlossen. Mit der Wahl des “Premium under 25“ Paketes
sind auch Fahrer unter 25 und die erste Tankfüllung eingeschlossen. Da es sich bei diesem Anbieter lediglich um einen Vermittler handelt, bekommt man seinen Mietwagen im
Endeffekt immer durch Alamo gestellt. Der einzige Nachteil stellt hierbei die Bezahlung
per Vorkasse am Tag der Buchung dar, sodass im Gegensatz zur direkten Reservierung
bei einer Autovermietung keine Stornierung mehr möglich ist. Eine weitere Alternative
bietet das Mieten über www.billiger-mietwagen.de (ebenfalls Alamo). Bei der Abholung
des Wagens Vorort gaben wir dann an UC Berkeley Studenten zu sein und erfahren zu
haben, dass wir daher keine Young-Driver-Fee zu zahlen hätten. Dies klappte bei uns ab
der zweiten Buchung mit dem Hinweis, dass der Mitarbeiter uns bei der ersten Buchung
versprach beim nächsten Mal die Gebühren zu erlassen. Mittels etwas hartnäckigerem
Verhandeln sollte der Erlass jedoch auch schon bei der ersten Buchung herauszuschlagen sein. Wenn man eine Mastercard Gold besitzt, kann man sich vielleicht die lokalen
Extraversicherungen der Autovermietungen sparen, da das Kreditunternehmen eine Versicherung für Automieten anbietet. Um diese Versicherung nutzen zu können, muss man
nur das Auto mit dieser Karte bezahlen. Welcher Leistungsumfang diese Versicherung
anbietet, ist jedoch im Vorhinein zu klären. Für spontanes Mieten bietet sich unter
Umständen auch Zip-Car an. Nach einer Registrierung im Internet, können 24h am Tag
Autos gebucht und an entsprechenden Stellen abgeholt werden (Prinzip von DB Carsharing). Über die angebotenen Versicherungsleistungen und genauen Kosten muss sich
jedoch erst informiert werden.
Eigenes Auto: Der Vorteil eines eigenen Autos liegt vor allem in der Flexibilität. Es ist
zwar prinzipiell immer möglich sich ein Auto zu mieten, jedoch zeigte sich in der Vergangenheit, dass man auf diese Weise nur selten spontane Ausflüge in die nähere Umgebung
unternimmt. Sollte man gegen Ende der beiden Semester noch genügend Zeit für den
Wiederverkauf haben, sollte man folglich über den Kauf eines Autos nachdenken.
Um ein Auto anmelden zu können, braucht man einen kalifornischen Führerschein (siehe nächster Abschnitt). Einzelheiten für Anmeldung und Formalitäten findet sich beim
Department of Motor Vehicles (www.dmv.org). Eine üppige Auswahl an Gebrauchtwagen
(und vielem mehr) in der Gegend um San Francisco bietet Craig’s List (www.craigslist.org).
Die Kosten für eine Versicherung sind in etwa vergleichbar mit den Kosten in Deutschland (allerdings wieder meist nur mit einer $ 10.000 Haftpflicht) und werden persönlich
27
bei einem Versicherungsagenten abgeschlossen, bei dem dann auch oftmals Discounts
für Berkeley Studenten verhandelt werden können. Parken kann man ohne weiteres um
das I-House herum mit einem Anwohner-Parkausweis, den man für ca. $ 30 beim DMV
erwerben kann.
5.5 Banken
Kleine Beträge können ohne weiteres mit einer deutschen Kreditkarte bezahlt werden.
Man sollte jedoch beachten, die amerikanische Adresse bei seiner Kreditkartengesellschaft zu hinterlegen. Bei Zahlungen im Internet findet oftmals ein Abgleich der Rechnungsadresse mit den hinterlegten Angaben statt, stimmen diese nicht überein wird die
Kreditkarte verweigert. Da amerikanische Kreditkarten keinen Pin besitzen, fragen Tankautomaten in der Regel nach dem Zip-Code; ist eine deutsche Adresse hinterlegt kann
es auch hier zu Problemen kommen.
Aufgrund der Gebühren (bis zu 1.5 %) die beim Einsatz von deutschen Karten im Ausland anfallen, sollten diese möglichst nicht für große Beträge und den regelmäßigen
Einsatz verwendet werden. Es bietet sich folglich eine Auszahlung an einem ATM mit
anschließender Einzahlung auf ein amerikanisches Konto an.
5.5.1 Deutsche Konten
Inhaber eines Kontos bei der Deutschen Bank können die Geldautomaten der Bank of
Amerika ohne Gebühren und mit einem sehr guten Wechselkurs benutzen (Automaten
z.B. bei Telegraph/Bancroft und auf dem Campus auf der Terrasse bei Bechtel Hall).
Inhaber eines comdirekt oder DKB Kontos können bei allen Bankautomaten (ATMs)
abheben und bekommen die Gebühren (ca. $ 3) auf Anfrage zurückerstattet (per Mail
mit gescannten Belegen).
Man sollte jedoch grundsätzlich darauf achten sich im Vorhinein mit seinem Berater in
der jeweiligen Bank in Verbindung zu setzen, um das tägliche und wöchentliche Auslandsabhebungslimite zu erhöhen. Eine Erhöhung aus dem Ausland kann unter Umständen
recht kompliziert werden. Prinzipiell gilt je höher das Limit, desto einfach wird die Bezahlung der Studiengebühren. Bei einem wöchentlichen Limit von 3000 e werden noch
ca. 3 Wochen benötigt, um das Geld von Deutschland in die USA zu transferieren. Einige Banken besitzen jedoch Höchstwerte für das Tages- und Wochenlimit; in der Regel
liegen diese bei 1000 e am Tag und 3000-4000 e pro Woche. Bei der comdirekt war
eine Erhöhung über 600 e bzw. 1000 e leider nicht möglich. Der Maximalbetrag einer
einzelnen Auszahlung am ATM liegt bei 800 e (40 Scheine a 20 Dollar); Mehrfachauszahlungen bis zum Tageslimit sind jedoch möglich.
5.5.2 Amerikanische Konten
Ein amerikanisches Konto kann kostenlos bei Washington Mutual (2150 Shattuck),
WellsFargo oder der Bank of America eröffnet werden. Man erhält eine Debit-Karte
(von der Bank of America kann man sogar eine Karte mit dem CAL-Logo erwerben)
28
und kann bei Bedarf auch Checks 8 und eine amerikanische Kreditkarte zur Verfügung
gestellt bekommen. Eine sehr gute Kombination stellt ein Konto bei der Deutschen Bank
in Kombination mit einem amerikanischen Konto bei der Bank of America dar. Beträge
können so kostenlos am ATM der Bank of America abgehoben und unmittelbar auf das
amerikanische Konto eingezahlt werden.
5.6 Einkaufen
Der Innenstadtbereich in Berkeley beherbergt keine wirklich großen Supermärkte. Sam’s
Market (Telegraph/Bancroft) sollte die erste Anlaufstelle für Lebensmittel sein, da der
Laden sowohl vom Campus als auch vom I-House aus sehr schnell zu erreichen ist. Sollte man eine größere Auswahl benötigen, kann man den Weg zu einigen der folgenden
Märkte auf sich nehmen. In Fahrrad- oder Busreichweite sind zum Beispiel Safeway (bei
Shattuck/Rose, Clubkarte beantragen!) oder Andronicos (Telegraph/Derby und University/Acton) angeboten. Trader Joes auf College Ave (ca. 12min mit Fahrrad) bietet auch
eine sehr gute Möglichkeit um Lebensmittel zu besorgen, diese sind bekannt für ihre gute Qualität. Berkeley Bowl ist etwas weiter entfernt, hat aber eine sehr große Auswahl.
Lebensmittel sind allerdings in der gesamten Bay Area vergleichsweise teuer. Auch ist
in der Regel in den ausgezeichneten Preisen die Sales Tax von knapp 9% noch nicht mit
eingerechnet.
Direkt neben Sam’s Market befindet sich eine Walgreen’s Filiale, offiziell eine “Pharmacy”, die allerdings über Drogerieartikel hinaus alles Mögliche an Gebrauchsgütern von
Kissen, über Küchenrollen, Snacks und Getränken, bis hin zu Schreibwaren verkauft.
Bettdecken und Kissen, die unter Umständen aber nicht in mitgebrachte Bettbezüge
passen, kann man bei IKEA (Emeryville; Linie F (Transbay San Francisco), die direkt vor dem I-House abfährt) erwerben, alternativ bei Ross oder sogar bei Wallgreen’s
(Shattuck/Allston).
Schreibwaren und dergleichen kann man gut im ASUC Student Store, bei Ned’s (beide
an Bancroft/Telegraph) oder bei Staples erwerben. Walgreen’s bietet wie gesagt auch
hier eine kleine Auswahl. Aufgrund des üblichen Letter Formats hat es wenig Sinn deutsche DIN A4 Blöcke oder Ordner mitzubringen, da die Abmessungen einfach zu verschieden sind. An dieser Stelle sei erwähnt, dass es unmöglich ist, in Berkeley deutsche
Geodreiecke zu erwerben. Daher sollten bei Bedarf und großem Verschleiß genügend Ersatzgeodreiecke aus Deutschland mitgebracht werden. Das gleiche gilt für Füllerpatronen
und Tintenkiller.
Für diejenigen, denen gute Taschentücher in deutscher Qualität wichtig sind: In Berkeley waren diese nirgends in gleicher Qualität zu erwerben. Gerade bei lang andauerndem,
lästigem Schnupfen, konnten deutsche Taschentücher demnach von erheblichenm Vorteil
sein. Wem etwas daran liegt, empfiehlt es sich deswegen gleich bei der Anreise schon
übrigen Platz im Koffer mit Taschentüchern zu stopfen oder bei Besuch von Freunden
aus Deutschland, sich große Mengen an Taschentüchern mitbringen zu lassen.
Bücher kann man entweder ebenfalls bei den beiden oben genannten Läden kaufen.
8
Die Amerikaner lieben Checks, da sie unsere Form der Überweisung nicht kennen.
29
Wenn man sich zeitig genug darum kümmert (und der Kurs nicht schon wieder die
28. Neuauflage benötigt), wird man auch noch gebrauchte Exemplare finden. Allerdings
sind hier Preise für reguläre Studienbücher von $100 und noch weit mehr durchaus
üblich. Wenn es nicht ganz so eilig mit den Büchern ist kann man sie oft auch wesentlich
günstiger im Internet gebraucht oder in der (materialtechnisch einfacher ausgeführten)
International Edition bestellen (z.B. www.campusi.com).
5.7 Gesetze
Um vielleicht die Gesetzesregelungen zu erwähnen, die am ehesten Missverständnisse
hervorrufen könnten seien folgende (theoretischen) Regelungen erwähnt:
ˆ Alkohol ist in der Öffentlichkeit offiziell verboten und kann mit einem Tag Gefängnis und empfindlichen Geldstrafen geahndet werden. Alkoholische Getränke dürfen
nur im Kofferraum eines Autos transportiert werden. Auch wird man ohne ID, die
nachweist, dass man über 21 ist keinen Alkohol erwerben dürfen.
ˆ Die Höchstgeschwindigkeit auf den Highways ist in der Regel 65 mph (=104 km/h)
oder weniger. Unkritisch ist es jedoch mit dem Verkehrsfluss zu gehen, auch wenn
dieser eine höhere Geschwindigkeit hat. Nicht desto trotz sind 100 mph und mehr
ein Straftatbestand.
ˆ Rauchen ist generell eher verpönt und innerhalb von öffentlichen Gebäuden und
Gaststätten auch verboten.
5.8 Sport
Das Sportangebot ist durchaus sehr vielfältig. Von Seiten der Uni bieten die auf dem
Campus gelegenen Recreational Sports Facilities (RSF) ein umfassendes Angebot an.
Begonnen mit Fitnessstudio über Indoor Sports wie Squash, Badminton und Racquetball bis hin zu Outdoor Aktivitäten wie Tennis, Segeln und Schwimmen kann hier (fast)
alles ohne weiteren Aufpreis mit einer Mitgliedschaft benutzt werden. Zu beachten ist,
dass auch Sportkurse angeboten werden, deren Gebühren nicht Mitgliedschaft nicht enthalten sind, für die man andererseits auch keine RSF-Mitgliedschaft benötigt. Hierbei
wurde zuletzt [Stand: 2012/2013] auch für Ext. Students der Studententarif berechnet,
der beispielsweise für Kurse des UC Martial Arts Program derzeit $ 120 pro Semester
beträgt
Klein aber nicht so überlaufen ist das kleine Gym hinter dem IHouse im Strawberry
Canyon. Dort gibt es auch einen schönen Pool und eine kleine Liegewiese.
Die Mitgliedschaftsgebühr beträgt für UC Extension Students $ 140 [Stand 2012/2013].
Dass man darauf nochmals mit dem Darmstädter Studentenausweis Rabatt in Höhe
von $ 40 bekommt, konnten wir leider nicht bestätigen, ist aber ggf. einen Versuch wert
[Stand 2012/2013].
30
Auch unabhängig von dem Angebot des RSF ist es möglich im Winter in dem ca. 4-5 h
Fahrt entfernten Skigebiet Lake Tahoe dem Wintersport nachzugehen. Ganzjährig kann
man auch gut in den direkt hinter dem I-House gelegenen Anhöhe joggen gehen.
5.8.1 Klettern
Californien ist für Kletterer das Eldorado schlechthin. Sowohl in den vielen Nationalund Regionalparks, als auch in Berkeley selbst, bieten sich viele Möglichkeiten zum Klettern und Bowldern. Für Fans bunter künstlicher Griffe ist die Kletterhalle Ironworks im
Südwesten Berkeleys (Potter Street) ein absolutes Muss. Der einmalige Eintritt kostet
nachmittags 16$ (2009), plus bei Bedarf 4$ für Schuhe und 2$ für einen Gurt. Ironworks bietet eine vielzahl von Routen in jedem Schwierigkeitsbereich und Kletterstil,
sowie einen großzügigen Boulderbereich. Alle Routen sind gut markiert und werden in
Abschnitten etwa alle zwei Wochen erneuert. Neben den Klettermöglichkeiten bietet
Ironworks ein voll ausgestattetes Fitnesstudio, sowie ein großes Sortiment an Kursen
(Boxen, Aerobic, Pilates, Yoga, Spinning, ...). Für Klettersüchtige, die Ironworks mehr
als vier mal pro Monat besuchen, bietet sich eine Mitgliedschaft für 65$ pro Monat mit
einer Aufnahmegebühr von 50$ für Studenten an. Liebhaber natürlicher Felsen können
sich in Berkeley am Indian Rock oder im Cragmont Parc austoben. Während am Indian
Rock in erster Linie gebouldert wird, kann man im Cragmont Parc an 4 Stellen Topropes
einhängen. Freunde traditionellen Kletterns finden dort Risse für eigenes Sicherungsmaterial, Sportkletterer müssen sich leider auf Toprope Klettern beschränken, da, wie auch
sonst in Californien üblich, Haken nur an solchen Stellen vorhanden sind, wo kein eigenes Material gesetzt werden kann. Mehrere Autostunden von Berkeley entfernt befinden
sich Klettergebiete, wie der Mount Saint Helena, die Pinnacles, Lake Tahoe, Yosemite,
Joshua Tree und vieles mehr.
5.8.2 Quidditch
Quidditch ist eine der am schnellsten wachsenden Hochschulsportarten in den USA. Es
wurde im Jahr 2005 vom Middlebury College in Vermont adaptiert und unter dem Namen Muggle Quidditch spielbar gemacht. 2007 fand das erste hochschulübergreifende
Tunier statt und in 2011 spielten 175 Teams aus 6 verschiedenen Ländern um den Weltmeistertitel.
Das Quidditch Team der UC Berkeley trainiert dreimal wöchentlich auf dem Memorial Glade. Die Trainingszeiten werden in der Regel am Anfang des Semesters in der
Facebook-Gruppe des Teams bekanntgegeben. Wer sich für Quidditch interessiert kann
einfach beim Training vorbeischauen. Neben dem Training finden regelmäßig Turniere in
der näheren und weiteren Umgebung von Berkeley statt. Hierzu zählt beispielsweise der
Wester Cup der 2013 in der Nähe von Sacramento stattfand sowie die Weltmeisterschaft
die in Kissimmee in Florida ausgetragen wurde.
Das zum größten Teil aus Undergraduates bestehende Team trifft sich neben dem Training auch oftmals zum Abendessen, Laser-Tag spielen oder sonstigen Freizeitaktivitäten.
31
5.8.3 Cal Women´s Rugby
Wer es gerne etwas rabiater mag, der soll sich beim CAL Womens Rugby mitmachen.
Die Frauenmannschaft trainiert 2-3 mal pro Woche, exklusive 1 mal wöchentlichem Gewichtheben, freiwilligem morgendlichen Fitnessprogramm und Wochenend-Turnieren.
Das Team zeichnet sich durch starken Zusammenhalt aus, die Trainingsstunden sind
intensiv und beinhalten viel Technik sowie Spielerprobung.
Außerdem gibt es einige Spaß und Fundraising Veranstaltungen sowie ein gemeinsamer
Campingtrip zum besseren Kennenlernen.
5.8.4 Intramural Sports
Wenn man im RSF Mitglied ist, kann man bei Intramural Sports teilnehmen. Hierbei
werden für zahlreiche bekannte und auch weniger bekannte Sportarten Ligen mit abschließenden Play-Off-Spielen angeboten.9
Da die Anmeldung relativ früh im Semester stattfindet, sollte man sich frühzeitig
um eine Mannschaft kümmern. Im I-House ist es jedoch kein Problem, sportbegeisterte
Leute zu finden. Es lohnt sich, mit dem Program Office zu sprechen, welches in der
Regel die Gebühren für die Anmeldung übernimmt. Außerdem kann man so auch Trikots
organisieren. Im Jahr 2012/13 gab es so neben einem I-House-Team für Fußball auch
eine Volleyballmannschaft und ein Dodgeballteam.
5.8.5 Selbstorganisierter Sport
Neben den herkömmlichen Vereinen und Clubs kann man natürlich auch einfach selber
ein paar Leute zusammentrommeln. Das I-House Front Desk stellt Sportgeräte vom Volleyball bis zum Cricketschläger zur Ausleihe gegen ein Pfand (Ausweis) zur Verfügung.
Neben dem klassischen Kicken gehen kann man so auch mal andere Sportarten wie Touch
Rugby oder Ultimate Frisbee mit anderen I-House-Bewohnern ausprobieren.
Insbesondere die Kunstrasenplätze Maxwell Family Field (direkt neben dem Footballstadion) und Underhill Field sind hier zu empfehlen. Wenn sie nicht gerade durch andere
Veranstaltungen belegt sind, kann man diese kostenlos und ohne Anmeldung nutzen. Als
Ausweichmöglichkeit gibt es noch das North Field, ein Naturrasenplatz mit einigen Unebenheiten. Hier sind allerdings keine Markierungen oder gar Tore vorhanden, sodass
man improvisieren muss.
5.8.6 Cal Sailing Club
Wer Interesse am Segeln oder Windsurfen hat sollte sich diesen Club an der Marina in
Berkeley genauer anschauen. Für einen fairen Preis von $ 89 (Stand 2013) und - je nach
Status - zwei bis vier Arbeitsstunden für den Verein kann man für drei Monate Mitglied
werden. Geboten bekommt man dafür unbegrenzte Materialbenutzung. Da man sich
seinen Status im Verein erst erarbeiten muss, darf man, bis man die entsprechenden
9
Eine aktuelle Liste findet man unter recsports.berkeley.edu/sports/intramural-sports/schedulesstandings/.
32
Prüfungen bestanden hat (schriftlich und praktisch), zunächst nur in Begleitung auf
die Boote bzw. beim Surfen nur das Anfängermaterial benutzen und dieses auch nur
dann, wenn man einen Einführungskurs, der in der Regel jeden Samstag Vormittag
angeboten wird, besucht hat. Das Windsurfmaterial ist etwas abgenutzt, aber durchaus
auf dem Stand der Zeit (eine Reihe von Brettern und Segeln ist jünger als fünf Jahre).
Neben Könnern finden auch Anfänger in der windgeschützten Bucht eigentlich optimale
Bedingungen, sind aber größtenteils auf sich alleine gestellt, da es keine wirklichen Kurse
gibt. Im Internet kann man sich kostenlos bei einem der Nachbar-Segelclubs anmelden
und hat dann Zugriff auf einen Windmesser samt Statistik der letzten Stunden und Tage.
Das erspart einem die Fahrt an die Marina bei absoluter Flaute. Bei den Segelbooten
handelt es sich um Laser Bahia. Weitere Informationen findet man auf der Homepage des
Vereins (http://www.cal-sailing.org/index.html). Windtechnisch sollte man sich darauf
einstellen, dass gerade die erste Zeit bis Mitte November noch regelmäßig für gute Winde
(= Gleitwind) sorgt. Danach geht es erst wieder im Frühjahr weiter. Also nicht zu lange
warten, wenn man an Segeln oder Surfen interessiert ist.
5.8.7 Tennis at Cal
Neben dem semi-professionellen Uni-Team gibt es diese Tennisorganisation, die vom
Anfänger bis zum gehobenen Mannschaftsspieler jede Spielstärke aufweist. Für einen
Unkostenbeitrag von 8 Dollar kann man sich (nur) zu Semesterbeginn anmelden und
wird dann in eine Gruppe mit Personen gleicher Spielstärke (im Zweifel immer besser
einstufen) eingeordnet. Mit diesen kann man selbstständig Termine zum Spielen ausmachen. Die besten jeder Gruppe spielen am Ende des Jahres ein kleines Turnier aus.
Zusätzlich wird zwei Mal die Woche ein Training“ angeboten, bei dem man zumeist ein”
fach Doppel spielt. “Social Events“ und ein Doppelturnier vervollständigen das Angebot.
Alternativ kann man auch auf eigene Faust mit Freunden spielen, da die (Beton-)Plätze
kostenfrei sind. Es empfiehlt sich den Platz am Vortag beim RSF zu reservieren (auch
als Nicht-Mitglied möglich). Weitere Infos unter http://www.ocf.berkeley.edu/tennis/.
5.8.8 Surfin’ USA
Wer sich gerne in den Wellen verausgabt (Wellenreiten), der findet dafür den beliebten
Strand Pacifica im Süden von San Francisco vor. Der Strand ist in ca. 1 h mit BART
und Bus zu erreichen (BART bis Dali City und dann in den Bus umsteigen). Dort kann
neben dem Surfbrett auch ein obligatorischer Neoprenanzug gemietet werden (halber
Tag: $20). Bevor man den Tagesausflug antritt sollte man jedoch die Wellenbedinungen im Internet überprüfen (www.magicseaweed.com, www.surfline.com) und das kalte
Wasser keinenfalls unterschätzen. Da das Wasser in der Bay Area sehr kalt ist und auch
mehr Haie vorhanden sind als im Süden, empfiehlt es sich zum Surfen nach Santa Cruz
zu fahren. Santa Cruz ist eine wunderschöne Stadt mit super Stränden und auch guten
Gegenden zum Surfen (Steamer Lane, Point Break). Santa Cruz ist mit dem Auto in
ca. 1h - 1,5h zu erreichen und man kann in zahlreichen Surfshops in der Gegend (Rip-
33
Curl, O’Neill), Surfboards und Neoprenanzüge und -schuhe günstig mieten. Obwohl das
Wasser etwas wärmer ist als in der Bay Area sind Neoprenanzüge und -schuhe notwendig.
5.8.9 Skifahren am Lake Tahoe
Für jeden Wintersportler stellt der Lake Tahoe ein exzellentes Ausflugsziel dar. Dort
geht die Skisaison je nach Wetterlage von Anfang Januar bis April. Da man zu Beginn
des Spring Semesters vergleichsweise mehr Zeit zur Verfügung hat als gegen Ende, sollte man nicht lange zögern und bei guten Bedinungen einige Wochenenden im Schnee
verbringen. Bei der Anreise ist zu beachten, dass Allradantrieb oder zumindest Schneeketten erforderlich sein können.
Es gibt eine Vielzahl von kleineren Skigebieten. Ein gutes Skigebiet ist Alpine Meadows.
Aber auch Sugar Bowl oder Kirkwood (nicht direkt am Lake Tahoe) sind als kleinere,
aber preiswertere Skigebiete durchaus reizvoll. Etwas teurer und wohl auch das berühmteste Skigebiet am Lake Tahoe ist Squaw Valley mit olympischem Flair. Heavenly im
Süden von Lake Tahoe ist leider sehr teuer und weniger anspruchsvoll.
Eines der besten Skigebiete ist Mammoth Mountain östlich vom Yosemite Park und im
Winter leider schwer zu erreichen und daher wohl eher für ein längeres Wochenende zu
empfehlen.
Wenn man günstig zum Lake Tahoe fahren möchte kann man auch dem CSSC (Cal
Ski and Snowboard Club) beitreten, mit dem man günstig einen Seasonpass für ein
ausgewähltes Skigebiet bekommt, sowie Trips mit anderen Studenten zum Lake Tahoe
unternehmen kann.
5.9 Telefonieren
Die Zimmer im I-House sind standardmäßig nicht mit einem Festnetztelefon ausgestattet
[Stand: 2012/2013].
Da das I-House (und auch die meisten anderen Unterkünfte in Berkeley) über eine Internetstandleitung verfügt bietet sich insbesondere Skype für Anrufe ins Festnetz oder auf
andere Computer an (www.skype.com). Telefonieren mit einem Handy (amerikanisch:
cell phone) ist in den USA ein eingeschränktes Vergnügen. Die Netzabdeckung umfasst
in der Regel nur die Ballungszentren. Praktisch kann man auch mit einem deutschen
Triband-Handy telefonieren, jedoch kann man damit nicht jeden Netzanbieter nutzen,
da auch noch weitere Frequenzen benutzt werden. Die größten Mobilfunk-Anbieter, die
mit einem Triband-Handy zu erreichen sind, sind Cingular und T-Mobile (erfordert eigene SIM-Karte, um Netz anzeigen zu lassen). Ein anderes großes Netz ist das Sprint
Netz, das auch von vielen kleineren Anbietern benutzt wird (z.B. Virgin Mobile). Empfehlenswert ist die Prepaidkarte von T-Mobile. Die Konditionen sind mit einem Vertrag
vergleichbar, allerdings muss man jeden Monat das Konto explizit aufladen, und kann
somit auch monatlich aussteigen.
Wem das Telefonieren und SMS-Schreiben genügt, der ist z.B. mit dem $ 25 Monat-Tarif
34
von AT&T gut aufgehoben: SMS-Flatrate und Minutenpaket ist enthalten. Da man in
den USA auch für eingehende SMS (?) und Telefonate bezahlt, lohnt sich ein Tarif mit
SMS-Paket. Die Netzabdeckung ist nicht mit der in Dt. zu vergleichen. Innerhalb Berkeleys, vor allem im I-House, funktioniert AT&T sehr gut. Verizon ist teurer, hat das
beste Netz, kann aber nicht mit dt. Handys betrieben werden. (Sprint ähnlich). Im Süden
und Südosten der USA gibt es Gegenden in denen AT&T faktisch nicht existiert [Stand:
2012].
Wer zusätzlich mobiles Internet haben möchte, dem ist der etwas teuere AT&T-Vertrag
zu empfehlen. Dieser hat den Vorteil eines guten Netzes inkl. schnellen mobilen Internets
(3G) in Berkeley. Alternativ gibt es noch den monatlich kündbaren T-Mobile-Vertrag,
der zwar günstiger ist, dafür aber eine sehr schlechte (3G-)Abdeckung hat [Stand: 2012].
5.10 Gastronomie und Unterhaltung
Neben dem recht guten Anschluss mit der BART nach San Francisco10 bietet auch
Berkeley selbst eine große Auswahl an Unterhaltungsmöglichkeiten an. Viele Veranstaltungen von Vorträgen bis hin zu Parties finden beständig im I-House selber statt. Oftmals werden auch auf dem Campus Veranstaltungen von den einzelnen Departments der
UC Berkeley initiiert, wie zum Beispiel die “Happy Hour” des Departments Mechanical
Engineering. Sie findet monatlich auf dem Dach der Etcheverry Hall statt und bietet
Freigetränke und Essen.
5.10.1 Parties
Was Parties anbelangt, sollte man wohl auf jeden Fall mal eine “Frat-Party” besucht
haben. Ob man danach eine zweite besuchen möchte, sei jedem selbst überlassen. An
dieser Stelle muss eine Warnung an party-begeisterte Frauen ausgesprochen werden. Die
Fraternity-Szene in den USA ist berüchtigt für eine gewisse “Date-Rape”-Kultur. So
gibt es in Berkeley sogar eine Frat, die unter einigen Leuten als die “Date-Rape”-Frat
bekannt ist. Sicher, es handelt sich hierbei um einen Extremfall und man kann nicht
alle Studentenverbindungen über einen Kamm scheren. Nichtsdestotrotz sollte man sich
als Frau dieser potentiellen Gefahr bewusst sein. Solange man aber in einer Gruppe
unterwegs ist, seinen Drink nicht aus den Augen lässt und vernünftige Vorsicht walten
lässt, kann man sich guten Gewissens in die Frat-Party-Szene stürzen.
Eine Alternative zu den Frat-Parties bieten die Coop-Parties (persönlicher Geheimtipp des Jahrgangs 2012/13). Prägnant formuliert, handelt es sich hierbei um die “Hippie”Variante der Frat-Parties. Das Publikum ist in der Regel alternativer, die Coop-Häuser
samt ihrer Einwohner wesentlich abgedrehter und ob man reinkommt oder nicht hängt
von der Kapazität des Hauses und nicht vom Aussehen oder Geschlecht des einzelnen
Besuchers ab. Da die Coops jedoch, im Gegensatz zu den Frats, keine Ausschanklizenz
haben, heißt es BYOB - natürlich nur, wenn man mindestens 21 ist.
10
Vorsicht! Es gibt eine letzte Bahn. Man sollte sich also vorher überlegen, wie man zurückkommt.
35
5.10.2 Kultur
Die Zellerbach Hall auf dem Campus hat ein umfassendes Programm von Ballett über
Schauspiel und Comedy bis hin zu Konzerten. Karten sind an der Kasse am Lower Sproul
Plaza (hinter dem ASUC Building) erhältlich. Es lohnt sich aber auch der Blick auf die
andere Seite der Bay. Weit bekannt (zumindest in den USA) ist die Oper in San Francisco
und das Sinfonieorchester. Das San Francisco Symphony Orchestra gehört zu den besten
Orchestern der USA. Das Konzertprogramm hat so einiges zu bieten. So werden regelmäßig weltbekannte Konzertsolisten eingeladen. In der Davis Symphonie Hall werden
auch Sonatenabende gegeben, die ebenfalls von Weltklassekünstlern gestaltet werden.
Für jemanden, der interessiert ist an klassischer Musik, ist der Konzertbesuch deswegen
ein Muss. Wenn man sich frühzeitig entscheidet, welche Konzerte man besuchen möchte,
kann man sehr günstig Tickets erwerben.
In San Francisco und der Bay Area, zum Beispiel im Fox Theater Oakland, finden
beständig Konzerte namhafter Bands und Sänger statt. Auch im Greek Theater, welches etwa 5 Minuten Fußweg vom I-House entfernt ist, treten häufig sogar weltbekannte
Musiker auf.
Gelegentlich finden im I-House Verlosungen für Karten zu bestimmten kulturellen
Veranstaltungen statt, oder das Program Office bietet Karten zu Rabattpreisen an. Es
kann sich auch lohnen, Vorschläge bezüglich solcher Veranstaltungen zu machen, da dem
Program Office ein großzügiges Budget für solche Zwecke zur Verfügung steht.
5.10.3 College Football
Eine große Besonderheit im Leben an einer amerikanischen Universität ist ohne Zweifel
der Stellenwert der College-Sportmannschaften, insbesondere des Footballteams. Als IHouse-Bewohner wird man den ganzen Trubel vor und während eines Heimspiels wohl
kaum komplett ignorieren können, da das Stadion direkt vor der eigenen Haustür liegt.
Auch wenn man sonst kein Fan von solchen großen Sportveranstaltungen ist, sollte man
es zumindest einmal ausprobieren und sich ein Spiel ansehen, da Fanchöre und die Marching Band ganz gut Stimmung verbreiten.
Die Saison dauert von Ende August bis Anfang Dezember, mit anschließenden Playoffs
bis Anfang Januar. Da man kein offizieller UCB-Student ist, kann man sich allerdings
kein relativ günstiges Season Ticket kaufen. Am besten ist die Gelegenheit bei den ersten
Spielen der Saison, zu denen das Program Office in der Regel Karten verschenkt. Für sehr
Interessierte lohnen sich Combo-Tickets, die für mehrere verschiedene Kombinationen
von Spielen angeboten werden.
Das mit Abstand wichtigste Spiel der Saison ist das Big Game: Zwischen Stanford
und Berkeley besteht schon seit 1892 eine Football-Rivalität. Einmal im Jahr treten
im Rahmen des College-Footballs beide Teams gegeneinander an. Dieses Ereignis findet
jedes Fall Semester immer abwechselnd in Stanford und Berkeley statt und ist ein riesiges
Spektakel. Der Gewinner darf die so genannte Axt, einen Wanderpokal, mit nach Hause
nehmen. Dieses Ereignis sollte man nicht verpassen, jedoch muss man sich rechtzeitig um
Eintrittskarten bemühen. Der Einzelpreis für ein Ticket belief sich 2012 auf stolze $ 99.
36
Wenn man Glück hat, kann man jedoch auch an sehr viel günstigere Last-Minute-Tickets
kommen. Wer gar kein Geld ausgeben möchte, kann bei Heimspielen auch versuchen,
vom angrenzenden Tightwad Hill aus das Spiel mitzuverfolgen. In jedem Fall ist das Big
Game sehr zu empfehlen, denn durch die Rivalität der Universitäten ist die Stimmung
hier besonders aufgeheizt.
5.10.4 Eine (kleine) Auswahl an Bars
Jupiter - Beerhouse mit reichhaltiger Auswahl an selbstgebrauten Getränken und sehr
guter Holzofen-Pizza (nahe Kreuzung Shattuck/Allston)
FreeHouse - seit 2012 eröffnete gemütliche Studentenbar mit sehr gutem Essen und eine
reichliche Auswahl an Bieren
Pappy’s - Bar/Club auf zwei Ebenen mit recht guten Burgern und Cocktails
Kip’s - die Alternative zum Pappy’s direkt in 2 min Entfernung.
Bear’s Lair - Studentenkneipe auf dem Campus mit Tischen im Freien (direkt an Bancroft hinter Sather Rd.)
Thelassa - nette Bar mit Billardtischen (nahe Kreuzung Shattuck/Durant)
Beckett’s - Irish Pub mit Essensangebot (nahe Kreuzung Shattuck/Kittredge)
Triple Rock - tolle Bar mit eigener Brauerei und verschiedenen Biersorten, Essen gibt
es auch. Vor allem Donnerstags ist es dort sehr gut besucht (hauptsächlich Graduate
Studenten, Shattuck)
5.11 Auswärts Essen
“Asian Ghetto” - Ansammlung von asiatischen, relativ günstigen Restaurants (bieten
eigentlich alle auch Essen zum Mitnehmen an). Empfehlenswert ist das thailändische
Restaurant. Außerdem befindet sich hier ebenfalls ein italienisches Restaurant.
Smart Alec’s - Sehr leckerer Burger-Laden in Berkeley
Top Dog - Der legendäre Hot-Dog-Laden in Berkeley. Sehr lecker, aber ein Hot Dog
macht meist nicht wirklich satt. Top Dog ist Pflicht!
C.R.E.A.M. - Berüchtigte Icecream-Sandwiches: Süßes Eis zwischen zwei bombastisch
süßen Cookies. Ist glaube ich etwas Geschmackssache.
In-N-Out Burger - Kalifornische Burger-Fastfoodkette, die sehr leckere Burger im Angebot hat! Hier sei auf das bei den Einheimischen bekannte “Geheimmenü” verwiesen.
Bei der Bestellung eines Burgers mit dem Zusatz “Animal Style” bekommt man eine
Spezialsauce. Weitere Tipps zum “Geheimmenü” sind am besten direkt bei Kaliforniern
einzuholen.
Northside/Euclid beim Northgate - An der Nordseite des Campus in direkter Umgebung
zur Etcheverry Hall gibt es noch einige günstige Restaurants (Bongo Burger, Urban Turban, Mexikanisch, Italienisch etc.), die sich für Mittagessen anbieten.
King Pin - Gute große Doughnuts, hat noch auf, wenn man auf dem Rückweg von Pappy’s oder Kip’s ist.
37
5.11.1 Kinos
Die meisten Kinos in Berkeley befinden sich in der Nähe der Bart Station an der Shattuck Ave. (Programm: http://www.imdb..com/showtimes/location/94703/cinema). Es
ist allerdings auch immer wieder empfehlenswert das Programm des Filmkreises in Berkeley anzuschauen. Dieser zeigt während des Semesters jeden Freitag in der Wheeler
Hall Filme, die ca. zwei bis drei Monate zuvor in den regulären Kinos angelaufen sind.
Für Liebhaber älterer Filme sind die Flashback Thursdays des UA7 (Kreuzung Shattuck & Bancroft) sehr zu empfehlen: Jeden Donnerstag kann man hier für den Preis von
fünf Dollar echte Klassiker und Kultfilme auf der großen Leinwand sehen.
5.11.2 Deutsches Essen
Wer nach einer gewissen Zeit einfach mal wieder deutsches Brot, ein Schnitzel oder
Käsespätzle essen möchte, dem kann die “Suppenküche” ( http://suppenkuche.com/) in
San Francisco empfohlen werden. Das Restaurant ist wirklich beliebt, selbst unter der
Woche muss man schon mal 45 Minuten auf einen freien Tisch warten. Alternativ gibt
es sonntags morgens einen sehr guten Brunch, der auch etwas preiswerter ist. Das Essen
an sich ist wirklich gut und schmeckt so, wie es auch in Deutschland schmecken würde.
Ebenso gibt es in Berkeley unten an der San Pablo Ave. den “Gaumenkitzel”, ein sehr
gemütliches und ruhiges Restaurant, dass neben leckerem Essen und gutem Bier eine
erstaunlich gute Auswahl an deutscher Musik spielte. Sehr zu empfehlen, falls einen das
Heimweh plagt. :)
Wer auf sonst alles Deutsche, nur nicht auf richtiges Brot verzichten kann, der sollte
unter anderem mal in der “Oktober Feast Bakery” auf der University Ave. vorbeischauen. Doch Vorsicht, das Brot hier, mit seinen 100% Roggenanteil ist vermutlich sogar
für viele Deutsche etwas zu extrem. Wie der Name vermuten lässt, verkaufen sie dort
auch Brezeln, allerdings zu $2 das Stück. Die Farmer’s Markets, die allwöchentlich an
verschiedenen Orten in Berkeley stattfinden, sind sicherlich auch einen Versuch Wert,
um an gutes, wenn auch nicht ganz deutsches, Brot zu kommen.
38
6 Studium an der UC Berkeley
Dass Studieren in Berkeley anders sein wird als in Darmstadt, stellt man eigentlich schon
bei einem ersten Rundgang über den parkähnlichen Campus fest, auf dem man genau
wie in den vielen Cafes und den zahlreichen Bibliotheken auf stets arbeitende Studenten
trifft. Der Campus vermittelt aber auch das Gefühl, dass der Student hier etwas Besonderes ist. In der Tat gibt es hier sehr viel mehr Professor pro Student und die meisten
Professoren haben ein sehr hohes Interesse an ihren Studenten. So bietet jeder Professor mehrfach wöchentlich Sprechstunden an, um seinen Studenten bei Fragen bezüglich
Vorlesung, Hausaufgaben oder Prüfungsvorbereitung zu helfen. Bei einigen Professoren
kann man aber auch außerhalb der Sprechstunden vorbeischauen. Der Kontakt zu den
Professoren wird einem auch dadurch erleichtert, dass es kein Sekretariat gibt und die
Tür ins Büro meistens offen steht. Veranstaltungen wie eine “Happy Hour“, die gelegentlich auf dem Dach der Etcheverry Hall stattfindet, dienen ebenfalls dazu, dass sich
Studenten und Professoren bei einem wunderschönen Blick über die Bay auf die Golden Gate Bridge kennen lernen können. Diesen persönlichen und oft freundschaftlichen
Kontakt habe ich als sehr motivierend empfunden.
Auf der anderen Seite wird von den Studenten aber auch ein sehr hohes Maß an Einsatz
und Motivation erwartet. Durch die zahlreichen Hausaufgaben, Projekte, Midterms und
Final Exams ergibt sich eine hohe Auslastung während des Semesters. So entsteht oft
ein großer Teil der Endnote bereits während des Semesters. Vorbereitungszeiten für
Prüfungen fallen daher sehr viel geringer aus als in Darmstadt. Die Final Exams werden
alle innerhalb der ersten zehn Tage nach Vorlesungsende geschrieben und sind meist
dreistündig.
6.1 Studienorganisation
Bei der Beschreibung des Studiums an einer amerikanischen Hochschule muss zwischen
“undergraduate“ und “graduate“ unterschieden werden. Das “Undergraduate-“Studium
endet nach meist vier Jahren mit dem Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.). Dieser
Abschluss ist berufsqualifizierend und nur ein kleiner Teil von eher in Wissenschaft und
Theorie interessierten Studenten wird im Anschluss (oftmals nach erster Berufstätigkeit)
ein “Graduate“ Studium aufnehmen, das entweder mit einem Master of Science (M.Sc.)
oder Ph.D. endet. Die Undergraduate-Kurse haben die Kursnummern 100 - 199 und
sind sehr viel verschulter als Vorlesungen in Darmstadt. Meistens wird der Quantität
hier mehr Bedeutung beigemessen als der Qualität, so dass in diesen Kursen viel Stoff
zu Lasten der Tiefe durchgenommen wird. Aufgrund der vielen Hausaufgaben, in denen
es oft eher um stupides Anwenden geht, können Undergraduate-Kurse aber auch sehr
zeitaufwendig werden. Vorlesungen des Darmstädter Bachelorstudiums werden in Berkeley von Undergraduate-Kursen abgedeckt. Es gibt aber auch Undergraduate-Vorlesungen
(insbesondere hohe Kursnummern) die mit Vorlesungen aus dem Darmstädter Masterstudium vergleichbar sind.
Während in Undergraduate-Kursen eher anwendbares Wissen vermittelt wird, werden
39
Graduate-Vorlesungen zum Teil sehr theoretisch. Diese Kurse tragen die Kursnummern
200 - 299. Die Kurse haben meistens eine geringere Teilnehmerzahl als Undergrad-Kurse
und das Verhältnis zum Professor ist daher oft sehr freundschaftlich. Die Kurse können
(müssen aber nicht) sehr “advanced“ werden und schließen oft Themen aus aktueller Forschung und sehr neue Paper ein. Diese Kurse sind zwar tendenziell schwieriger, Noten
fallen aber in der Regel besser als in Undergraduate-Vorlesungen aus. Für den Besuch
einer Graduate-Vorlesung ist meistens Vorwissen erforderlich. Für mich liegt die Stärke
Berkeleys in den Graduate-Vorlesungen.
Die Austauschstudenten der TU gelten als UC Extension Students. Der Vorteil besteht darin, dass wir uns für alle Kurse einschreiben konnten und somit auch auf den
Studentenlisten der Professoren geführt wurden. Damit konnten wir an Prüfungen teilnehmen und unterlagen der allgemeinen Benotung, wie auch alle anderen Studenten.
Bei Überbelegung eines Kurses entscheidet allerdings der Professor, welche Studenten er
aufnimmt. Obwohl das selten vorkommt, bevorzugen einige Professoren in einem solchen
Fall die regulären Studenten, als UC Extension Student hat man dann das Nachsehen.
Am Ende des Aufenthaltes erhält man “Grade Reports“ per Post nach Deutschland, je
ein Exemplar pro besuchten Kurs. Diese sehen nicht besonders repräsentativ aus und
sind zudem unpraktisch, sodass man die Möglichkeit, ein offizielles Transcript über alle belegten Kurse für ca. 15 $ zu erwerben, in Erwägung ziehen sollte. Diese Vorzüge
der UC Extension gegenüber dem Status als Visiting Scholar wird durch die nicht unbeträchtlichen Studiengebühren, welche in unserem Jahr noch vollständig vom DAAD
getragen wurden, teuer erkauft.
Das UCB-Extension-Programm hat aber auch Nachteile. So ist man z.B. formell kein
vollwertiger Student, d.h. man bekommt keinen vergünstigten Buspass, zahlt höherere
Mitgliedschaftsbeitrag für den Unisport (siehe ??) und Bibliotheksgebühren fallen an.
Die niedrige Priorität bei der Kurswahl stellt insbesondere bei den Graduate Kursen (außer bei Cross-Listing mit Department Business Administration) aufgrund der niedrigeren
Teilnehmerzahlen in der Regel kein Problem dar. Die Anmeldung zu einem Kurs ist erst
vollständig, wenn man die Gebühren für diesen Kurs gezahlt hat. Im Fall Semester 2012
bereitete uns dies etwas Kopfschmerzen, da wir entweder die umgerechnet etwa 6500¿
für die Kursgebühr vorlegen mussten, oder uns erst Wochen nach Semesterbeginn offiziell anmelden konnten, als das Stipendiengeld eingegangen war. Zum Spring Semester
2013 war dies bereits besser geregelt und der Stipendienvorschuss für die Kursgebühren
wurde uns vor Semesterbeginn überwiesen.
Zu Beginn des Academic Year 2012 fand eine Ïnternational Concurrent Enrollment
Students Orientationßtatt. Siehe dazu ??.
Um die Bedingungen des F1-Visum zu erfüllen musste wir Kurse für mindestens 12
Units pro Semester (“Full Workload“ eines amerikanischen Studenten) belegen. Pro Unit
waren Studiengebühren von $525 zu bezahlen. Zusätzlich müssen UC Extension Students
pro Semester $100 Semesterbeitrag entrichten. Nachteilig am neuen Studentenstatus ist
die Tatsache, dass alle Units, die über die 12 Units hinausgehen, selbst bezahlt werden
müssen und nicht durch das Stipendium abgedeckt sind. Sprich, man sollte sich doppelt
40
überlegen, ob man zusätzliche Kurse belegt, denn neben der finanziellen Zusatzbelastung
kann bei vielen Kursen auch der Arbeitsaufwand erheblich sein. Die meisten Graduate
Kurse haben 3 Units. Um also die Visums Bedingungen zu erfüllen müssen pro Semester
mindestens 4 Kurse belegt werden. Wie bereits zuvor erwähnt, sind mehr als 4 Kurse
aufgrund des Arbeitsaufwandes nicht zu empfehlen. Ich bin mit den 12 verpflichtenden
und auch vom DAAD übernommenen Units mindestens in dem Maße ausgelastet gewesen, wie ich es auch während eines Semesters in Darmstadt mit 6 bis 7 Kursen war.
Wie vom DAAD gefordert sollten pro Semester mindestens 3 Graduate Kurse aus dem
eigenen Department besucht werden. Der vierte Kurs kann frei aus dem Kurskatalog
gewählt werden, wobei von Seiten der UC lediglich Kurse der Law und Business School
ausgenommen sind.
Es ist auch möglich, für Credits ein Forschungsprojekt unter Aufsicht eines Professors
zu machen. Hierzu muss man sich zum Kurs MME 299: Individual Study or Researchëintragen. Zuvor muss das natürlich mit dem Professor, unter dem man das Projekt machen
möchte, abgesprochen werden. Der Kurs ist unbenotet, die Anzahl der Credits, die man
hierfür bekommt, richtet sich nach dem Umfang des Projekts und wird im Voraus mit
dem Professor ausgehandelt, wobei unserer Erfahrung nach 3 Units auf jeden Fall drin
sind. Die Arbeit an einem solchen Projekt ist häufig flexibler und weniger stressig als
die Teilnahme an einem Kurs. Möchte man sich bereits im ersten Semester mit einem
Forschungsprojekt beschäftigen, sollte man sich mit diesem Anliegen so früh wie möglich
an den Professor der Wahl wenden. Beispiele für mögliche Inhalte solcher Projekte sind
in der Kursliste in Kapitel 7, Abschnitt 1, gegeben.
6.2 Wahl der Kurse
Bei der Wahl der Kurse sollte man beachten, dass mindestens drei Graduate-Kurse pro
Semester belegt werden. Die war anscheinend vom DAAD gefordert. Unserer Erfahrung
nach [Stand 2012] war die Kurswahl aber dennoch flexibel, solange durch die belegten
Kurse die Studiendauer nicht (unnötig) verlängert wurde, also diese hauptsächlich anerkannt werden. Für CE-Studenten z.B. war die Kurswahl bisher im Prinzip vollkommen
flexibel, soweit die gewählten Kurse thematisch in eine der 3 Bereieche der Prüfungsordnung gepasst haben. Die CE-ler des Jahrgangs 12/13 haben sämtliche Kurse, inklusive
eines Forschungsprojekts, anerkannt bekommen.
Undergrad-Vorlesungen kann man natürlich zusätzlich hören. Für die spätere Anerkennung ist es wichtig, Kurse zu finden, die dem Äquivalent an der TUD in Aufbau und
Inhalt ähnlich sind. Dies sollte mit dem jeweiligen Darmstädter Professor vorab besprochen werden. Der Fachbereich 1 fordert zusätzlich eine formelle Voranerkennung. Welche
Kurse in der Vergangenheit anerkannt wurden, lässt sich Kapitel 7 entnehmen. Es ist jedoch nicht immer notwendig, dass die besuchten Kurse ein Äquivalent in Berkeley haben.
Für Masterstudenten Maschinenbau gibt es die Möglichkeit, bis zu 12 CP (entspricht 6
US-Units) in den “Platzhalterbereich Kernlehrveranstaltungen“ sowie weitere 20 CP als
Wahlfächer aus “Natur- und Ingenieurwissenschaften“ einzubringen.
Die UCB ist in ihren Graduate-Vorlesungen theoretischer ausgerichtet als ihre privaten
Konkurrenten (z.B. MIT, Stanford) und es werden kaum anwendungsorientierte wei-
41
terführende Vorlesungen angeboten. Für eine Anerkennung im Darmstädter Maschinenbau bieten sich daher die Graduate-Vorlesungen an, die den eher methodenorientierten
Fächern entsprechen.
Einen ersten Überblick über das gesamte Kursangebot, geordnet nach Departments,
gibt der “General Catalog“ ( http://catalog.berkeley.edu/curricula.html ) . Dieses Vorlesungsverzeichnis enthält alle Veranstaltungen, die es in Berkeley gibt und die theoretisch angeboten werden könnten. Tatsächlich findet jedes Semester aber nur ein kleine
Auswahl dieser Veranstaltungen statt. Manche Vorlesungen wie Fluid Mechanics werden
jedes Semester, andere jedes zweite Semester (z.B. jedes Spring-Semester) und speziellere
Vorlesungen oft nur alle drei bis vier Semester angeboten. Welche Vorlesungen voraussichtlich im folgenden Semester besucht werden können, entnimmt man dem “Schedule
of Classes“ (http://schedule.berkeley.edu). Hier findet man auch Informationen zu Professoren, Vorlesungszeit und -raum sowie zu der “Final Exam Group“. Diese legt die
Zeit fest, zu der das Final Exam geschrieben wird. Überschneidungen in der Final Exam
Group sollten daher bei der Wahl der Kurse vermieden werden. Aufgrund des deutlichen
höheren Arbeitsaufwandes pro Kurs während des Semesters, empfiehlt es sich nicht mehr
als vier Kurse pro Semester zu belegen.
Am Anfang des Semesters kann man allerdings durchaus eine größere Anzahl von
Vorlesungen besuchen, um seine Favoriten herauszufinden.
Als Austauschstudent ist es von Vorteil, sich innerhalb der ersten Wochen bei den
Professoren der belegten Kurse persönlich vorzustellen. Trotz der offiziellen Einschreibung und der Anmeldung zu den Kursen über ein online System, haben die NichtAustauschstudenten bei der Belegung der Kurse Vorrang. Sollten also alle Plätze belegt
sein, kann es vorkommen, dass man diesen Kurs nicht belegen darf. Dies ist für die meisten Graduate Mechanical Engineering Kurse jedoch unwahrscheinlich und war bei allen
von uns belegten Kursen nicht der Fall.
Innerhalb des ersten Monats nach Vorlesungsbeginn konnte die Kurswahl noch geändert
werden. Nachdem die Kurswahl gefallen war und wir mit den Professoren bzgl. freier Plätze in ihren Kursen gesprochen hatten, mussten wir uns online über unser UC
Extension Konto offiziell für die Kurse anmelden und die Studiengebühren im UC Extension Office bezahlt werden. Es ist zu empfehlen diesen Schritt so früh wie möglich
für mindestens einen der Kurse abzuhaken, denn erst nach Bezahlung der Gebühren
und Bestätigung durch mehrere Instanzen, erhält man seine Student Net ID. Diese wird
benötigt um Zugang zu diversen Ressourcen innerhalb des Campus Netzes zu erhalten.
So werden alle Kursunterlagen online, in das so genannte Bspace, gestellt. Ohne Zugang
zu dieser Kursdatenbank ist man auf seine Mitstudenten angewiesen, um Hausaufgaben
und alle relevanten Kursunterlagen zu erhalten. Der Zugang zu Bspace genauso wie zum
Campus W-Lan ist nur mit der Student Net ID möglich.
42
7 Kurse an der UC Berkeley
7.1 Mechanical Engineering (ME)
7.1.1 Fluid Mechanics (ME 106) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Technische Strömungslehre (Prof. Tropea)
Professoren: Stanley Berger [Fall 2005]; Andrew Szeri [Fall 2006];
Ronald W. Yeung [Fall 2007]; Stephen Morris [Spring 2008]
Stanley Berger [Fall 2005]: Dieser Kurs wurde von Prof. Berger zum ersten Mal gehalten. Das Tempo mit dem der (anfänglich bisweilen etwas triviale) Stoff abgehandelt
wurde war daher lange Zeit verhältnismäßig niedrig. Im weiteren Verlauf des Semesters
zog das Tempo, dann jedoch exponentiell an, um den Lehrplan einzuhalten und gleichfalls stieg auch der Anspruch des Kurses. Unglücklicherweise wurde ein neues Buch in
der ersten Auflage verwendet, das sich zum einen etwas langatmig über die knapp 900
abgehandelten Seiten zog und noch eine bisweilen unausgereift wirkte. Nicht desto trotz
war Prof. Berger persönlich durchweg sehr besorgt um das Wohlergehen seiner Studenten und immer ansprechbar. Dies hat sich auch in der Benotung niedergeschlagen. Nach
diesem Semester sollten dann aber auch, die ersten Eingewöhnungsschwierigkeiten in
diesem Kurs überwunden sein, so war auch geplant wieder zum alten Buch zurückzukehren. Der Kurs wird jedes Semester angeboten.
Andrew Szeri [Fall 2006]: Andrew Szeri war einer der besten Professoren, die ich
während meiner Zeit an der UC Berkeley hatte. Er war immer sehr gut vorbereitet und
hat den Vorlesungsstoff sowohl interessant als auch verständlich vermittelt. Des Weiteren hat Professor Szeri zu Semesterbeginn einen Kursplan ausgeteilt, an den er sich
strikt gehalten hat. Hinzu kam, dass in der Engineering Library ein Reader mit seinen Vorlesungsmaterialien hinterlegt war, so dass man eine verpasste Vorlesung einfach
und vollständig nachholen konnte. Die Hausaufgaben beinhalteten in der Regel nur ein
ausgedehntes Problem und konnten in einer angemessenen Zeit bewältigt werden. Die
Midterms und das Final waren fair, auch wenn immer eine oder mehrere kleine Überraschungen auf einen gewartet haben. ME106 wird in der Regel jedes Semester angeboten.
Benotung: Hausaufgaben (25%), 2 Midterms (je 25%), Final (50%); die schlechtesten
25% wurden nicht bewertet (eine sehr angenehme und faire Regelung).
43
Ronald W. Yeung [Fall 2007]: Professor Yeung ist sehr engagiert, wenn es um die
Betreuung seiner Studenten geht. Er richtete z.B. einen extra Prüfungstermin für mich
ein, als ich eine Woche unterwegs auf einem Workshop war. Die Vorlesung hielt sich
relativ strikt an dem vorgegebenen Lehrbuch, aber immer wieder wurde der Lehrstoff
anhand von kurzen Videos oder Bildern veranschaulicht, was die gesamte Vorlesung oft
kurzweilig machte.
Die Hausaufgaben sind weniger umfangreich im Vergleich zu anderen Standardfächern
im Mechanical Engineering, aber dafür gibt es diese jede Woche und mehr oder weniger
ohne Rücksicht auf die beiden Midterms. Die angebotene Übung wurde von zwei sehr
kompetenten Grad Students geleitet, die auch zusätzliche Zusammenfassungen und Hilfe
bei den Homeworks anboten.
Benotung: Homeworks (35%), 2 Midterms (zusammen 30%), Final (35%)
Stephen Morris [Spring 2008]: Der Kurs behandelt die Grundlagen der Strömungslehre und wurde von Prof. Morris in einem angemessenen Tempo gehalten. Obwohl der
Kurs mit etwa 200 Studenten relativ groß war, war die Betreuung durch die drei GSIs
sehr gut. Es gab vier Übungen und vier Sprechstunden pro Woche, sodass man genügend
Gelegenheit hatte, Fragen zu den Hausaufgaben oder zur Prüfungsvorbereitung zu stellen. Außerdem gab es ein gut strukturiertes Skript, sodass das begleitende Buch eher nur
zur Ergänzung oder Vertiefung nötig war. Die wöchentlichen Hausaufgaben bestanden
aus fünf bis sieben Problemen zum aktuellen Thema und waren vor allem gegen Ende
des Semesters relativ zeitaufwendig. Insgesamt würde ich den Arbeitsaufwand als angemessen bezeichnen.
Benotung: Hausaufgaben (10%), zwei Midterms (je 20%), Final (50%)
James Casey [Spring 2009]: James Casey habe ich als sehr engagierten Professor erlebt. Seine Lehrmethode legt Wert auf einfache mathematische Beweisführungen und
Herleitungen von wichtigen Zusammenhängen der Strömungslehre. Die Vorlesung wurde
begleitet von einem leicht verständlichem Buch, aus dem regelmäßig einige der Hausaufgabenprobleme entnommen wurden. Es gab insgesamt 13 homework sets“, die zum
”
einen leichte Beweise, auf der anderen Seite (sehr) einfache Rechenaufgaben bis knifflige
Verständnisfragen enthielten. Zur Beantwortung von Fragen jeglicher Art gab es stets
die Möglichkeit, sich die Unklarheiten von freundlichen, kompetenten GSIs (Graduate Student Instructors) erklären zu lassen oder wenn dies nicht ausreichte, direkt zum
Professor in die Sprechstunde zu gehen. Es wurde wöchentlich eine discussion session
angeboten, die die wichtigsten Zusammenhänge nochmals aufbereitete. Es ist prinzipiell sehr empfehlenswert in die Sprechstunden zu gehen. Die Prüfungen waren mit dem
Wissen, was in den Hausaufgaben erlangt wurde, bereits gut zu meistern. Um eine sehr
gute Note zu bekommen, war es ausreichend, darüber hinaus noch einfache Herleitungen
durchzuführen zu können.
Benotung: Hausaufgaben (25%), 1 Midterms (je 30%), Final (45%).
44
7.1.2 Dynamic Systems and Feedback (ME 132) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Grundlagen der Regelungstechnik (Prof. Klingauf)
(nur anteilig und noch ausstehend!!!)
Professoren: Roberto Horowitz [Spring 2007]; Masayoshi Tomizuka [Spring 2008]
Roberto Horowitz [Spring 2007]: Vorweg muss ich erwähnen, dass dieser Kurs für eine
Anerkennung als Grundlagen der Regelungstechnik nicht geeignet ist und es sich bei uns
um eine einmalige Ausnahme gehandelt hat. Der GRT entsprechende Kurs ist ME134
“Automatic Control Systems“. ME134 wurde leider weder im Fall 2006 noch im Spring
2007 angeboten. Professor Horowitz hat sich für ME132 sehr viel Mühe gegeben und
konnte den Studenten Wissen sehr gut vermitteln. Zudem hat er für uns Darmstädter
Studenten Zusatzaufgaben gestellt, so dass die Anforderungen für GRT erfüllt werden
konnten. Ansonsten behandelt ME132 eher die Basics eines Regelungstechnikkurses. Der
Kurs war interessant, da er jedoch für eine zukünftige Anerkennung in Darmstadt nicht
in Frage kommt, kann ich ihn für das reine Interesse nicht empfehlen.
Benotung: Hausaufgaben (20%), 2 Midterms (je 20%), Final (40%)
Masayoshi Tomizuka [Spring 2008]: Da der Kurs ME 134 leider nicht angeboten wurde, habe ich diesen Kurs gewählt, obwohl eine Anerkennung als Grundlagen der Regelungstechnik nicht vorgesehen ist. Ich besuchte aber noch einen zusätzlichen Regelungstechnikkurs, so dass laut Fachgebiet von Prof. Klingauf eine Anerkennung möglich ist,
die aber zur Zeit noch aussteht. Bitte beachtet, dass ihr für Regelungstechnik zu einem
Kenntnisgespräch bei Prof. Klingauf nach Beendigung des Auslandsaufenthaltes antreten müsst.
Der Kurs war sehr gut organisiert und Professor Tomizuka kennt auch einige Kollegen in
Darmstadt, so dass er gerne Darmstädter Studenten in seinem Kurs aufnimmt. Die Vorlesung basiert auf einem Skript, das von allen Regelungstechnik-Professoren für dieses
Fach gemeinsam genutzt wird. Es ist sehr gut und einem Lehrbuch vollkommen gleichwertig. Die Homeworks gibt es im 1,5 Wochen-Rhythmus und sind sehr umfangreich. Es
gibt auch eine Übung neben der Vorlesung, die sehr empfehlenswert ist.
Benotung: Homeworks (20%), 2 Midterms (je 20%), Final (40 %)
7.1.3 Mechanical Vibrations (ME 133) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Strukturdynamik (zusammen mit einem Kurs zur
höheren Dynamik)
Professor: Benson Tongue [Spring 2007, Spring 2014]
Benson Tongue [Spring 2007]: Professor Tongue hat zu Beginn des Kurses von jedem
Studenten ein Foto gemacht und konnte innerhalb weniger Wochen von fast jedem Studenten den Namen. Er merkte sogar, wenn Studenten fehlten oder nicht in den Kurs
eingeschriebene Personen anwesend waren. Generell hat Benson Tongue etwas andere
45
Lehrmethoden. So beginnt jede Stunde mit einer Fotoshow (er ist leidenschaftlicher Fotograf) und Musik.
Für 3 units verlangt der Kurs 6 Zeitstunden Anwesenheit pro Woche (3 Stunden Vorlesung, 3 Stunden Übung), was vergleichsweise viel ist. Das Kursformat verlangt keine
Abgabe von Hausaufgaben und es werden keine Midterms geschrieben. Dafür fanden
alle ein bis zwei Wochen 20 - 30minutige Miniquizzes statt, was ich als angenehmer als
Midterms und Homeworks empfand. Ich denke, dass der Kurs eine sehr gute Einführung
in die Schwingungslehre ist und das noch nicht einmal auf niedrigem Niveau. Des Weiteren versucht Professor Tongue den Studenten ein Verständnis von schwingungsfähigen
Systemen und deren Eigenschaften zu vermitteln. Dies spiegelte sich auch im Finalexam
wider, wo relativ viele Aufgaben mehr auf das Verständnis abzielten als auf aufwendige
Rechnungen.
Benotung: 6 aus 9 Miniquizzes (50% oder 25%), Finalexam (50% oder 75%) (je nachdem,
was vorteilhafter ist)
Benson Tongue [Spring 2013]: Auch 2013 wurde dieser Kurs von Professor Tongue
gelehrt. Wie auch in den letzten Jahren, wurden zu Beginn von jedem Studenten Bilder
gemacht und Prof. Tongue gab sich Mühe, alle Namen auswendig zu lernen. Am Kursaufbau hat sich wenig verändert. Auch im Spring 2013 bestand der Kurs aus Homeworks,
einem Finalexamen und wöchentlichen Miniquizzes, 15-30 Minuten langen Tests. Midterms wurden keine geschrieben. Ich empfand den Kurs als gute Einführung im Bereich
Schwingslehre, auch wenn die Homeworks teilweise lange und unnötig aufwendig waren.
Prof Tongue legte generell viel Wert auf Verständnis, erklärt Zusammenhänge aber auch
ausführlich und gut. Im Allgemeinen ist aber zu sagen, dass der behandelte Stoff mit
TM3 und Strukturdynamik bereits fast komplett an der TU Darmstadt abgedeckt ist.
Insgesamt war der Aufwand in diesem Fach durchschnittlich und die Benotung fair.
Benotung: 10 aus 12 Miniquizzes (50% oder 25%), Finalexam (50% oder 75%) (je nachdem, was vorteilhafter ist)
7.1.4 Automatic Control Systems (ME 134) [Units: 4]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Grundlagen der Regelungstechnik (Prof. Klingauf)
Professor: Homayoon Kazerooni [Fall 2005 und Fall 2007]
Homayoon Kazerooni [Fall 2005, Fall 2007]: Dieser Kurs vermittelt die Grundlagen
der Regelungstechnik und ist dabei sehr praxisorientiert. Dazu tragen vor allem die drei
Labs bei, die es einem ermöglichen, das theoretisch erlernte Wissen an einem realen
Versuchsstand zu implementieren und mit der Simulation in Matlab/Simulink zu vergleichen. Die Labs bauen inhaltlich aufeinander auf und begleiten die Vorlesung. Es ist
eine Ausarbeitung zu allen Versuchen anzufertigen.
Die Vorlesung selbst ist akzeptabel, auch wenn der Professor bisweilen etwas unorganisiert wirkt und das Tempo teilweise stark schwankt. Begleitet wird die Vorlesung von
einem sehr soliden Buch (Control Systems Engineering). Insgesamt wird in diesem Kurs
46
sehr viel mit Matlab gearbeitet. Das Buch hat hierzu einige Einführungskapitel und ist
für Neueinsteiger auf jeden Fall hilfreich. Auch das benötigte Wissen aus dem offiziell
vorausgesetzten Kurs ME 132 kann man sich im Verlauf des Kurses bei Bedarf schnell
und ohne Weiteres aus dem Buch anlesen.
Insgesamt ist dieser Kurs durch die Labs und die umfangreichen wöchentlichen Hausaufgaben äußerst zeitaufwendig. Prof. Kazerooni berücksichtigt dies aber bei der Notengebung und stellt faire Prüfungen (Midterm und Final). Der Kurs wird meines Wissens
jedes Fall-Semester, manchmal auch im Spring-Semester angeboten. Für die Anerkennung als GRT ist ab diesem Jahr ein Kenntnisgespräch bei Prof. Klingauf erforderlich.
Benotung: Hausaufgaben (15%), drei Labs (15%), Midterm (30%), Final (40%)
7.1.5 Combustion (ME 140) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Nachhaltige Verbrennungstechnologien A (Prof. Janicka)
Professor: Carlos Fernandez-Pello [Fall 2013]
Carlos Fernandez-Pello [Fall 2013]: Dieser Kurs vermittelt die Grundlagen im Bereich Verbrennungstechnologien und Entzündungslehre. Er setzt sich dabei aus den Vorlesungen und einem wöchtlichen Labor zusammen, in welchem Versuche durchgeführt
und das Gelernte angewendet wird. Die Ergebnisse das Labor gingen teilweise in die
14-tägigen Homeworks mit ein. In vielen der Aufgaben wurde die Programmiersprache
Python genutzt, um thermische Simulationen durchzuführen. Entsprechende Unterlagen
und Hilfen zum Lernen von Python wurden zur Verfügung gestellt. Nach einer grundsätzlichen Einführung in das Thema und eine kurzen Wiederholung der notwendigen thermodynamischen Kenntnisse wurden die Einzündlichkeit von Gasgemischen, Diffusionsflammen, Festkörperverbrennung, Schadstoffe und Umweltaspekte, Dropfenbildung und
-verbrennung sowie Zündungen bei Ottomotoren, Dieselmotoren und Gasturbinen behandelt. Für mich persönlich war ME 140 der beste Kurs an der UC Berkeley. Prof.
Fernandez-Pello schafft es, den Stoff auf eine sehr angenehme und lustige Art zu lehren,
ist extrem freundlich und schließt viele Versuche mit in den Lehrprozess mit ein (auch
in der Vorlesung). Außerdem gilt Prof. Fernandez-Pello auf seinem Gebiet als herausragender Wissenschaftler und hat schon an einigen weltbekannten Universitäten gelehrt.
Wer sich für Verbrennung interessiert, dem kann ich diesen Kurs nur sehr empfehlen.
Der Aufwand war für Berkeley Verhältnisse normal, die Benotung war fair und bestand
aus 2 Midterms, einem Final sowie Homeworks und Teilnahme am Labor.
Benotung: Hausaufgaben und Laborteilnahme (20%), 2 Midterms (jeweils 20%), Final
(40%)
7.1.6 Intermediate Dynamics (ME 175) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: nicht bekannt
47
Oliver M. O’Reilly [Fall 2012]: Diesen Kurs habe ich damals gewählt, da meines
Erachtens die Lagrange Gleichungen in TM 3 zu kurz gekommen sind. Der Kurs ist
sehr arbeitsaufwendig, da es sich um einen Undergraduate Kurs handelt, trotzdem fand
ich den Kurs sehr interessant und nicht überfordernd, (natürlich aber fordernd). Allerdings halfen mir hier ganz immens meine Vorkenntnisse aus der Tensorrechnung und
Mehrkörperdynamik an der TUD. Andere Kursbesucher hatten größere Probleme, mitzukommen.
Professor O’Reilly ist ein sehr engagierter Professor, der sich Mühe bei seinen Erklärungen gibt und versucht, wo möglich, Sachverhalte zu veranschaulichen. Man merkt
ihm seine Begeisterung für das Thema deutlich an.
Inhalt des Kurses: verallgemeinerte/krummlinige Koordinaten, Lagrange Gleichungen 2. Art für Massenpunkte und Massenpunktsysteme, Zwangsbedingungen und kräfte, Starrkörperkinematik, Rotationsdarstellungen, Lagrange Gleichungen 2. Art für
Starrkörper.
Die Note hat sich aus zwei Midterms (20% bzw. 30%) und einem Final Exam (50%)
zusammengesetzt. Es gab zusätzlich umfangreiche Hausaufgaben und gelegentlich Miniquizzes. Beides wurde korrigiert, floss aber nicht in die Note ein, war dennoch sehr
wichtig, um auf die Exams gut vorbereitet zu sein.
7.1.7 Practical Control System Design: A Systematic Loopshaping Approach
(ME 190L) [Units: 1]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Grundlagen der Regelungstechnik (Prof. Klingauf)
(nur anteilig und noch ausstehend!!!)
Professor: Andrew Packard [Spring 2008]
Andrew Packard [Spring 2008]: Der Kurs wurde in diesem Semester erstmalig angeboten und es gab deshalb noch einige organisatorische Probleme, die zu Anpassungen
im Lehrplan führten. Auch wenn der Kurs manchmal etwas chaotisch wirkte, gelang
es Professor Packard den Stoff verständlich zu vermitteln. Er ist sehr passioniert auf
seinem Gebiet, was insbesondere in Sprechstunden deutlich wird, wo er sich ausgiebig
Zeit nimmt und Fragen ausführlich und sehr verständlich beantwortet.
Der Arbeitsaufwand war nicht übermäßig hoch, aber das Final nahm ein Vielfaches der
erwarteten Zeit in Anspruch. Der Level des Kurses liegt über dem eines niedrigeren
Undergraduate Kurses.
Benotung: Homeworks, Final (als Take Home)
7.1.8 Orthopedic Biomechanics
(ME C176) [Units:4]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: nicht bekannt
Professor: Tony Keaveny [Fall 2008]
48
Tony Keaveny [Fall 2008]: Dieser Kurs bietet interessante Einblicke in den Bereich
Biomechanik, geht jedoch nicht sehr in die Tiefe. Zunächst wird der Aufbau der zentralen
biomechanischen Bestandteile des Körpers (Muskeln, Knochen, Sehnen, ... ) behandelt,
dann auf statische und dynamische Probleme sowohl mit, als auch ohne Implantate
eingegangen. Die überwiegend einfachen Hausaufgaben müssen je nach Aufwand nach
ein oder zwei Wochen abgegeben werden. Zusätzlich gibt es drei umfangreichere Matlab
Projekte, die sich mit einfachen Optimierungsaufgaben, Biegetheorie am Knochen und
der Auslegung eines künstlichen Kniegelenks beschäftigen. Das begleitende Buch zur
Vorlesung deckt den Unterrichtsstoff vollständig ab. Bei Fragen zu den Hausaufgaben,
den Projekten sowie zur Vorbereitung des Midterms und des Finals stand in diesem
Semester der GSI jederzeit hilfreich zur Verfügung. Da der Kurs überwiegend von
Graduate Students besucht wird, besteht die Möglichkeit ihn als Graduate Kurs
anerkennen zu lassen.
Benotung: Hausaufgaben, Projekte, Midterm, Final
7.1.9 Introduction to Continuum Mechanics
(ME 185) [Units:3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Kontinuumsmechanik I (Prof. Tsakmakis) (nur anteilig)
Professor: Panos Papadopoulos [Fall 2008]
Panos Papadopoulos [Fall 2008]: Dieser sehr anspruchsvolle Kurs bietet eine
vollständige und gut strukturierte Einführung in die Grundlagen der Kontinuumsmechanik. Das begleitende Skript, das zu Beginn der Vorlesung verteilt wird, deckt
den durchgenommenen Stoff komplett ab. Vertiefend gibt es Verweise auf Papers
und ein gutes und kostengünstiges Buch, welches jedoch ohne Grundkenntnisse in
Kontinuumsmechanik etwas schwierig zu lesen ist. Die Hausaufgaben sind meistens
sehr umfangreich, helfen jedoch den Vorlesungsstoff nachzuarbeiten und sind eine gute
Prüfungsvorbereitung. Sehr zu empfehlen sind die Vorrechenübungen und Sprechstunden des GSIs, da dort schwierigere Themen der Vorlesung nachbearbeitet und
wertvolle Tipps zur Bearbeitung der Hausaufgaben gegeben werden. Da dieser Kurs
zu zwei Dritteln von Graduate Students besucht wird, kann er als Graduate Kurs
anerkannt werden. Das relativ hohe Niveau des Kurses kann mit Grundkenntnissen in
Tensorrechnung und Elastizitätstheorie gut bewältigt werden. Der Stoff ist gleichmässig
über das Semester verteilt und die Termine der Midterms relativ flexibel.
Benotung: Hausaufgaben (25%), zwei Midterms (je 20%), Final (35%)
7.1.10 Fluid Mechanics of Biological Systems (ME C213) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Biofluidmechanik (Prof. Pelz)
49
Professor: S. A. Berger [Spring 2008]; Professor: D. Liepmann [Spring 2011]
S. A. Berger [Spring 2008]: In diesem Kurs wird eine Vielzahl von physiologischen
Systemen behandelt. Ein Basiswissen im Bereich Strömungslehre ist hierzu erforderlich.
Besonderer Schwerpunkt des Kurses ist der Blutkreislauf und der pulsierende Blutfluß
in der Aorta. Desweiteren wird auch auf Atmung, Blutkreislauf im Auge und Ohr
eingeganen. Verschiedene künstliche Organe (z.B. Herzschrittmacher) werden am Rande
erwähnt. Prof. Berger war stets freundlich und für jegliche Fragen und Anregungen
offen.
Benotung: mündliche Prüfung (50%), Projekt (Bericht und Präsentation) (50%)
D. Liepmann [Spring 2011]: Der Kursinhalt orientierte sich an dem Unterichtsplan
von Professor Berger aus früheren Jahren und beinhaltete zunächst eine Wiederholdung
der Strömungslehre-Grundlagen, sowie eine Einführung in die Dimensionsrechnung. Der
Schwerpunkt war dann auf dem menschlichen Blutkreislauf, dem pulsierenden Blutfluss
durch die verschiedenen Blutgefäßarten. Weitere Themen waren das Atmungssystem
und die Strömungsmechanik diverser Tiere. Die Vorlesungen von Professor Dorian
bestanden dabei oft aus Zusammenfassungen aktueller Paper, die er immer anschaulich
präsentierte und die einen interessanten Einblick in die aktuelle Forschung gaben. Seine
Notizen und viele weitere wissenschaftliche Paper stellte er immer (wenn auch mit etwas
Verzögerung) zur Verfügung. Professor Liepmann ist ein sehr freundlicher, wenn auch
manchmal etwas unorganisierter Professor. Er war in unserem Semester der Dekan des
Fachbereiches Bio Engineering und hatte daher nicht so viel Zeit für den Kurs, was sich
vor allem in der geringen Anzahl an Hausaufgaben und den ausgefallenen Midterms
widerspiegelte. So war am Ende auch das Research Project, bei ein wissenschaftliches
Paper analysiert und dem Kurs präsentiert werden musste, der zentrale Punkt für
die Benotung. Benotung: Homework (30%), zwei Midterm (je 20%), Research Project
(30%)
7.1.11 Introduction to MEMS Design (ME C218) [Units: 4]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Mechatronische Systeme I & II (Prof. Nordmann, 2013
anerkannt durch Prof. Rinderknecht)
Professor: Clark T.C. Nguyen [Fall 2007, Fall 2008, Fall 2013]
Clark T.C. Nguyen [Fall 2007],[Fall 2008]: ME C218 ist ein zeitintensiver Kurs mit
zwei Doppelstunden Vorlesung und einer Übung pro Woche sowie wöchentlichen Hausaufgaben. Gegen Ende des Kurses muss im Team mit 3-4 Studenten ein mehrwöchiges
Projekt bearbeitet werden. Prof. Nguyen macht eine interessante Vorlesung und stellt
ein breit gefächertes Themengebiet vor. Schwerpunkte sind dabei sowohl die Herstellung
50
von MEMS (micro-electrical-mecanical systems) als auch die Funktionsweise, Implementierung und Auslegung dieser Systeme.
Die Hausaufgaben sind gut lösbar, aber auch sehr zeitaufwändig. Das Projekt beinhaltet die Auslegung eines neuen MEMS-Bauteils, vorzugsweise eine Miniaturisieren und
Modifizierung eines existierenden Makro-Systems (z.B. Turbine). Der Kurs beinhaltet
einen Midterm und schließt mit einer mehrstündigen Klausur ab.
Clark T.C. Nguyen [Fall 2013] In diesem Jahr betrug der Bearbeitungszeitraum
für die Hausaufgaben zwei Wochen. Das Projektthema konnte frei gewählt werden,
musste sich jedoch mit den Vorteilen der Miniaturisieren und der Lösung hierbei
entstehender Probleme beschäftigen.
7.1.12 Optimization in MEMS (ME C219) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: ADP (noch in Prüfung)
Professor: Pisano [Spring 2009]
Pisano [Spring 2009]: Der Kurs ME C219 von Prof. Pisano behandelt das Design
von Microsystemen. Ein Schwerpunkt der Vorlesung liegt darin, für gegebene Randbedingungen, die durch Anforderungen und Fabrikationsprozesse vorgegeben sind,
das optimale Design zu finden. Dafür werden analytische und numerische Methoden
besprochen. Auf Fertigungsprozesse wird kaum eingegangen. Die Note ergibt sich aus
3 bis 4 Projekten, die alleine oder in Zweiergruppen bearbeitet werden. Vorkenntnisse
außer in MATLAB waren kaum nötig. Prof. Pisano war während dem Sommersemester
2009 Chair im Maschinenbau-Department und daher sehr beschäftigt. Trotzdem hat
er sich stets um die Studenten bemüht und auch alle Emails schnell beantwortet. Der
Arbeitsaufwand war nicht zu groß, da keine Klausuren geschrieben wurden.
7.1.13 High-tech Product Design and Rapid Manufacturing (ME 221) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: ADP (Prof. Abele)
Professor: Paul Wright [Fall 2006]
Paul Wright [Fall 2006]: ME221 ist ein Projektkurs, der meines Wissens jedes Fall
Semester von Professor Wright angeboten wird. Im Vordergrund steht dabei ein Projekt,
an dem man in einem Team von 4-5 Studenten das gesamte Semester lang arbeitet. Die
Aufgabe ist ein High-Tech Konsumprodukt als Prototyp zu erstellen.
Zielvorgabe war in diesem Jahr, ein vorzugsweise für den Gesundheitssektor bestimmtes
Produkt zu kreieren, wobei man sich so genannten Motes (www.moteiv.com) bedienen
musste, die mittels WLAN miteinander kommunizieren sollten. Der Kurs war sehr
informatik- und elektrotechniklastig, so dass die Teammitglieder aus unterschiedlichen
Disziplinen stammen sollten. Da es sich um eine relativ offene Aufgabenstellung
handelt, war der Arbeitsaufwand mitunter sehr hoch und hätte durchaus noch höher
51
sein können. Wöchentlich müssen Abgaben bearbeitet werden und kontinuierlich muss
an dem Prototyp gearbeitet werden. Dazu müssen noch Dokumentationen und am Ende
ein Businessplan geschrieben werden. Der Kurs endet mit einer Tradeshow, bei der der
“ Öffentlichkeit“ der Prototyp vorgestellt wird.
Für den Kurs werden die nötige Hardware, ein Budget (ca. $150) und ein Lauf auf einer
FDM-Maschine (für das Prototypengehäuse) gestellt. Der Kurs hat mir trotz des hohen
Arbeitsaufwandes sehr gut gefallen. Die Vorlesung von Professor Wright, die zweimal
pro Woche stattfindet, hat allerdings mit dem Projektfortschritt wenig zu tun.
Benotung: Zwischenabgaben, Projekt, Businessplan, ein Midterm.
7.1.14 Mechanical Behavior of Engineering Materials (ME 224) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: keiner im FB16 anerkannt im Wahlpflichtbereich
Professor: Tarek Ismail Zohdi [Fall 2010]
Tarek Ismail Zohdi [Fall 2010]: In diesem Kurs wurde die Festkörpermechanik in sehr
ausführlichem Maße behandelt. Angefangen bei der allgemeinsten Form der Spannungsund Dehnungsgleichungen sowohl in Lagrange als auch in Euler Darstellung wurde die
Bewegung und Deformation im dreidimensionalen Raum behandelt Weiter ging es mit
der Verknüpfung zu Newton’s Gesetz zum Kräftegleichgewicht, den thermodynamischen
Gleichungen und der linear Theorie. In der zweiten Hälfte des Semesters wurden neben einem kurzen Abstecher in die Theorie der Verbundwerkstoffe die Ermüdungs- und
Bruchtheorien behandelt. Die Vorlesung schien zu Beginn etwas konfus abzulaufen, mit
der Zeit fügten sich die recht allgemein vermittelten Zusammenhänge jedoch gut und
sinnvoll zusammen. Direkte Hausaufgaben gibt es in diesem Kurs nicht, jedoch prüft
Prof. Zohdi in zum Teil unangemeldeten kurzen Tests (alle 1-3 Wochen) am Anfang
der Vorlesungen (“Pop“-Quizzes) die eigenständige Nachbereitung seiner Vorlesung ab.
Die Tests prüften vor allem Gleichungen und Berechnungen, wie sie zuvor auch in der
Vorlesung vorkamen, ab. Neben der Vorlesung wurde einmal pro Woche eine freiwillige
Übung angeboten, die von Prof. Zohdis Assistenten geleitet wurde und ähnlich einer
Vorrechenübung ablief. Dort wurden die Herleitungen und Berechnungen nochmals sehr
ausführlich erklärt und hilfreiche Tipps zum schnellen und erfolgreichen Lösen von Tests
und Examen geben. Im Midterm wurden ähnlich wie in den Tests vor allem bekannte Zusammenhänge aus der Vorlesung abgeprüft. Hier war ein schnelles und sicheres
niederschreiben des gelernten wichtig, zur Vorbereitung auf Midterm und Final stellte
Prof. Zohdi alte Prüfungen zur Verfügung. Das Midterm war sehr ähnlich zu den alten Prüfungen, jedoch erhöhte sich der Rechen und Zeitaufwand erheblich durch kleine
Änderungen in der Aufgabenstellung. Im Final wurde dann die Fähigkeit das Gelernte
auf neue Probleme anzuwenden abgeprüft. Wiederum musste unter extremen Zeitdruck
und ohne Taschenrechner die Aufgaben gelöst werden. Anders als bei den Tests und dem
Midterm konnte beim Final aufgrund der wesentlich komplexeren und anspruchsvolleren Aufgaben auch durch nicht 100-prozentig vollständiges und richtiges Bearbeiten der
Aufgaben noch eine gute Note erreicht werden. Weiter musste ein Projekt, welches sich
52
mit der Programmierung eines Optimierungsalgorithmus zur Bestimmung der Zusammensetzung eines Verbundwerkstoffes und der Berechnung der Bruchdynamik befasste,
bearbeitet werden. Prof. Zohdi genauso wie sein Assistent waren bei jeglicher Art von
Problemen, ob beim Verständnis oder bei organisatorischen Schwierigkeiten, stets sehr
hilfsbereit und entgegenkommend. Die Note ergab sich aus Homework Projects und
“Pop“ Quizzen (25%), Midterm (25%) und Final (50%).
7.1.15 Deformation and Fracture of Engineering Materials (ME C225) [Units: 4]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: nicht bekannt
Professor: Robert O. Ritchie [Spring 2013]
Robert O. Ritchie [Spring 2013]: Thematisch beginnt die Vorlesung mit den Grundlagen aus TM II und erläutert dann unter Anwendung von Werkstoffkundewissen verschiedenste Modelle der Bruchmechanik. Teilweise sind diese Ausführungen sehr theoretisch,
aber oft kann Professor Ritchie anhand von konkreten Beispielen aus der Praxis aufzeigen, wo diese Modelle erfolgreich genutzt wurden und wo komplexere Modelle nötig
waren.
Da Professor Ritchie auch am Lawrence Berkeley National Laboratory tätig ist, musste er des Öfteren durch einen Mitarbeiter vertreten werden, welche die Vorlesung leider
nicht annähernd so gut halten konnten. Sehr angenehm empfand ich die Tatsache, dass
trotz der vier Units keine Hausaufgaben oder Exams gefordert waren. Einzig eine kurze Ausarbeitung (drei bis fünf Seiten) zu einem selbstgewählten, vorlesungsrelevanten
Thema musste Ende des Semesters angefertigt sowie in einem zehnminütigen Vortrag
präsentiert werden. Mit vergleichsweise wenig Arbeitsaufwand kann man hier eine sehr
gute Note erhalten.
7.1.16 Mechanical Behavior of Composite Materials (ME 227) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Konstruieren mit Faser-Kunststoff-Verbunden II +
Platzhalterbereich KLV.
Professor: H. Dharan [Fall 2010]
H. Dharan [Fall 2010]: Dieser Kurs ist die Weiterführung des undergraduate-Kurses
ME 127 Composite Materials–Analysis, Design, Manufacture, wobei dieser (oder ein
ähnlicher Kurs) nicht für die Kursteilnahme vorausgesetzt wurde. Daher gab es eine
kurze Einführung zu Materialien und Herstellungsverfahren von Verbundmaterialien.
Anders als die In Darmstadt angebotenen Vorlesungen zu Faser-Kunststoff-Verbunden
werden in ME227 alle Verbundwerkstoffe behandelt wobei der Schwerpunkt ebenfalls
auf Faserverbunden liegt. Wesentliche Inhalte des Kurses waren die Laminattheorie,
Versagensarten und - kriterien, sowie die praktische Auslegung von Laminaten, Bruchmechanik, Delamination und Ermüdung von Verbundwerkstoffen. Grundlage für den
behandelten Stoff waren die Tafelanschriebe sowie ein sehr umfangreiches Skript“
”
(Reader) mit Lehrbuchausschnitten und Papers.
53
Zusätzlich zur Vorlesung gab es über das Semester verteilte Hausaufgaben, in denen man den erlernten Unterrichtsstoff praktisch anwenden musste. Diese waren
nicht zu umfangreich, aber sehr hilfreich um die Auslegung und die Berechnung von
Verbundstoffen praktisch durchzuführen. Vor allem bei komplexeren Laminaten war
die Berechnung mit Matlab notwendig, so dass auch hier praxisnah gearbeitet wurde.
Außerdem gab es während des Semesters zwei Midterms bei denen sehr ähnliche
Aufgaben abgefragt wurden. In den Prüfungen waren auch Laptops erlaubt, ohne die
die umfangreiche Matrizenrechnung nicht möglich gewesen wäre. Das empfand ich als
sehr interessanten Unterschied zu den Darmstädter Vorlesungen. Für die gesamten
Inhalte stellte Professor Dharan sehr hilfreiche Materialien zur Verfügung.
Benotung: Homework (20%), 1. Midterm (30%), 2. Midterm (30%), Term-Project
(20%)
7.1.17 Design of Basic Electro-mechanical Devices (ME 229) [Units: 3]
Professor: Dennis K. Lieu [Fall 2009, Spring 2013]
Dennis K. Lieu [Fall 2009]: In diesem Kurs wurden zunächst die Grundlagen des
Magnetismus vermittelt, die zur Berechnung einfacher elektromagnetischer Kreise
notwendig sind. Anschließend wurden verschiedene Motortypen vorgestellt, wobei
der Schwerpunkt auf bürstenlosen Gleichstrommotoren lag. Professor Lieu brachte
regelmäßig Motoren oder Teile davon mit und erzählte Geschichten aus seiner Berufslaufbahn, wodurch die Vorlesung stets sehr humorvoll und anschaulich war. Die
Kursnote ergab sich auf Basis wöchentlicher benoteter Hausaufgaben, einem take-home
”
midterm“ und einem take-home final exam“.
”
Dennis K. Lieu [Spring 2014]: Nebst den o.g. Inhalten, möchte ich meine eigene
Erfahrung mit dem Kurs kommunizieren. Ich habe in dem Kurs einiges über Gleichstrommotoren gelernt und die rudimentären, elektromagnetischen Grundlagen erweitern
können. Der Arbeitsaufwand war unterdurchschnittlich und die Arbeitsatmosphäre in
der Vorlesung stets entspannt. Die Hausaufgaben waren lösbar, aber anspruchsvoll und
erforderten wie so oft in Berkeley MatLab-Kenntnisse.
Bewertung: Homework (25%), Midterm Exam (50%), Final Exam (50%)
7.1.18 Experiential Advanced Control Design (ME 231) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Wahlbereich
Professor: Andrew Packard and Francesco Borrelli [Spring 2013]
Francesco Borrelli, Andrew Packard [Fall 2013]: Dieser Kurs besteht aus zwei separaten Teilen: Der erste Teil von Prof. Packard beschäftigt sich mit den Grundlagen
54
des Loopshapings. Es werden viele aus Systemtheorie und Regelungstechnik“ bekannte
”
Konzepte aufgegriffen und vertieft. Hierbei werden vor allem auch die in Darmstadt nicht
behandelten mathematischen Herleitungen betrachtet. Prof. Packard ist ein großartiger
Professor und es macht viel Spaß an seinen Vorlesungen teilzunehmen. Fragen werden
von ihm in seinen Sprechstunden oft ausgiebig beantwortet; teilweise verlässt man diese
mit 10 Seiten voller Notizen, welche er im Rahmen seiner Erklärungen anfertigt.
Der zweite Teil von Prof. Borrelli entspricht weitestgehend der Vorlesung Model Pre”
dictive Control (ME 290j)“.
Die Note setzt sich aus wöchentlichen Hausaufgaben, zwei Midterms und einem Final
Project zusammen, welches lediglich zu einer Verbesserung der Note beitragen konnte.
Beide Midterms wurden von Zuhause aus bearbeitet; der damit verbundene Arbeitsaufwand sollte jedoch nicht unterschätzt werden. Von den für den zweiten Midterm
veranschlagten 24 Stunden wurden 18 Stunden zur Fertigstellung benötigt.
7.1.19 Development Engineering: Research in Action (ME 298-49) [Units: 2]
Lecturer: Alice Agogino [Spring 2014]
Alice Agogino [Spring 2014]: In dieser Seminar-Reihe tragen unterschiedliche Referenten zu Innovationen und neuen Technologien zur Armutsbekämpfung bei, es
folgt eine Fragerunde und Diskussion. Ab Fall 2014 wird es mehrere Veranstaltungen
und Vorlesungen im Bereich Development Engineering geben, diese Seminarreihe
bietet sozusagen eine Einleitung dazu. Die Veranstaltungen finden immer Mittwoch
Nachmittags statt und sind für alle offen, eine Einschreibung ist nicht notwendig.
7.1.20 Design of Microprocessor-Based Mechanical Systems (ME 235, 2013) /
Real-Time Applications of Mini- and Microcomputers (ME 230) (ME 235,
2012) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Echtzeitanwendungen und Kommunikation mit Mikrocontrollern (Prof. P. Mutschler)
Lecturer: George Anwar [Fall 2008][Spring 2012][Spring 2013]
George Anwar [Spring 2008]: Diese Veranstaltung beschäftigt sich vorwiegend mit der
Programmierung von Mikrocontrollern und ist stark projektorientiert. Die Vorlesungen
behandeln grundlegende Konzepte der Mikrocontrollerprogrammierung wobei der
Fokus auf dem Einsatz der Software LabView bzw. LabView Embedded von National
Instruments für regelungstechnische Probleme liegt. Über das Semester gibt es einige
wenige Programming Assignments um frisch gelerntes auch in der Praxis anzuwenden.
Das Hauptaugenmerk jedoch liegt auf dem Final Project, das in Gruppen von zwei bis
drei Studenten definiert, durchgeführt und präsentiert wird. Es gibt kaum Vorgaben
zum Projektinhalt; man ist in der Wahl seines Themas also sehr frei und hat auch kaum
Zwischenergebnisse vorzulegen. Unser Projekt war z.B. ein Klavierspielroboter, eine
55
andere Gruppe hat einen über Nintendo Wii-Remote drahtlos steuerbaren Roboterarm,
mit dem man auf ein Whiteboard zeichnen konnte, realisiert. Das Final Project kann
je nach Anspruch an einen selbst sehr arbeitsintensiv werden, es lohnt sich aber in
jedem Fall. Die technische Ausstattung der verfügbaren Räume ist sehr gut und George
ist zwar schwer zu erwischen aber ist eine echte Hilfe und man merkt dass ihm die
Sache auch Spaß macht. Zur Abschlusspräsentation lädt er in der Regel auch immer
Verantwortliche von National Instruments ein die sich die Projects auch ansehen.
George Anwar [Spring 2011]: Themen und Schwerpunkte der Vorlesung sind immer
noch die selben wie von 2008, jedoch hat man deutlich leistungsfähigere Microcontroller
dieses Jahr. Es lohnt sich bei diesem Kurs nach den ersten 1 - 2 Wochen möglichst
schon ein Final Projekt festzulegen und sofort anfangen daran zu arbeiten. Oft
unterschätzt man den Arbeitsaufwand und es lohnt sich vor dem Ende des Semesters
mit dem Projekt fertig zu sein, da sich die Präsentationstage mit der Deadweek oder
Prüfungswoche überschneiden. Dieser Kurs lohnt sich sehr, da einem (bis auf die Zeit)
keine Grenzen gesetzt sind was man verwirklichen will und man viel über Projektarbeit
und -management lernt. Unser Projekt 2012 war ein automatisches Soft-Air-Geschütz,
dass über XBox Kinect farbige Baloons erkennen kann und in Bewegung aus der Luft
schiessen kann. Ein weiteres interessantes Projekt war ein Roboter, der sich in zwei
Dimensionen auf einem Ball balancieren kann.
George Anwar [Spring 2013]: Die einzige Veränderung in diesem Jahr lag in der
Einführung von regelmäßigen Zwischenabgaben. Diese zwingen einen dazu wirklich
frühzeitig mit dem Projekt zu beginnen. Des Weiteren hat der Kurs nun den Titel
Design of Microprocessor-Based Mechanical Systems“.
”
7.1.21 Advanced Control Systems I (ME 232) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Platzhalter Kernlehrveranstaltungen (Prof. Klingauf),
keine Anerkennung mehr als Höhere Regelungstechnik (für FB 16)
Professor: Masayoshi Tomizuka [Fall 2005, Fall 2006, Fall 2007, Fall 2008, Fall 2008,
Fall 2013], Francesco Borrelli [Fall 2009], Roberto Horowitz [Fall 2010, Fall 2011]
Masayoshi Tomizuka [Fall 2005, Fall 2006, Fall 2007, Fall 2008]: Der Kurs wird
jedes Fall-Semester angeboten und abwechselnd von Prof. Tomizuka und Prof. Horowitz
gehalten. Er ist der erste von vielen Graduate Vorlesungen in der Regelungstechnik in
Berkeley und ist Voraussetzung für die Teilnahme an allen weiteren Kursen in diesem
Bereich. Für alle PhD-Studenten der Regelungstechnik ist Advanced Control Systems I
und II verpflichtend. Daher besteht ein großer Teil der Mitstreiter aus hochmotivierten
PhD-Studenten und das Niveau des Kurses ist hoch.
Ungewöhnlich für einen Graduate-Kurs ist der hohe Arbeitsaufwand (viele zeitaufwändige Hausaufgaben, zwei Midterms, ein Final). Für jeden, der sich für Regelungstechnik
interessiert, ist der Besuch von Graduate Kursen in Berkeley aber ein Muss. Berkeley
ist führend in diesem Bereich und das vermittelte Wissen geht weit über das hinaus,
56
was Prof. Klingauf in Darmstadt bringt. Welchen Stellenwert die Regelungstechnik für
die UCB hat, zeigt schon die Tatsache, das allein am Departement of Mechanical Engineering acht Professoren, davon einige sehr bekannte, in diesem Bereich forschen und
lehren. Da dieser Kurs die Einführung in die Methoden der Höheren Regelungstechnik
ist, die nicht mehr viel mit der in Darmstadt gelehrten Regelungstechnik zu tun haben,
ist dieser Kurs sehr theorie-, beweis- und mathelastig. Wie mächtig die behandelten
Grundlagen sind, erfährt man eigentlich erst in den Folgekursen wie Advanced Control
Systems II, Nonlinear Control oder Robust and Multivariable Control. Daher sollte man
auf keinen Fall nach diesem Kurs aufgeben und mit der Regelungstechnik abschließen.
Da der Kurs, wie erwähnt, stark mathelastig ist, wird seit einigen Jahren parallel ein
Mathekurs angeboten, der gezielt das für die Regelungstechnik erforderliche Wissen
(Lineare Algebra und Stochastik) vermittelt. Ich habe leider von diesem Angebot zu
spät erfahren, bin mir aber sicher, dass es mir geholfen hätte. Der Mathekurs wird
in der Regel von Prof. Packard gehalten und dies allein ist ein Grund den Kurs zu
besuchen, da Prof. Packard mit Sicherheit zu den interessantesten und amüsantesten
Professoren gehört.
Advanced Control Systems I schließt lückenlos an die Darmstädter Grundlagenvorlesung
oder ein Äquivalent aus den Undergraduate Kursen in Berkeley an, vermittelt aber
auch bereits in der ersten Vorlesung neuen Stoff.
Benotung: Hausaufgaben (20%), Midterms (je 20%), Final (40%)
Francesco Borrelli [Fall 2009]: Dieses Semester wurde der Kurs von Prof. Borelli
übernommen. Er ist ein junger und erfolgreicher Professor aus Italien mit einer typisch
italienischen Persönlichkeit. Prof. Borelli hat für den Kurs ein neues Buch eingeführt,
dass das Skript von Tomizuka ergänzt bzw. ersetzt. In dem Kurs wurde viel Wert auf
die Zustandsraumdarstellung gelegt, und mit dieser, Begriffe wie Stabilität, Kontrollierbarkeit, Beobachtbarkeit diskutiert. Am Ende des Kurses war man in der Lage simple
Regler auszulegen bzw. zu berechnen.
An der Notenaufteilung hat sich nichts geändert.
Roberto Horowitz [Fall 2010]: Im Herbst 2010 wurde Advanced Control Systems I von
Professor Horowitz gehalten, der sich dabei weitgehend an die vorherigen Inhalte hielt.
Der Aufwand des Kurses ist relativ hoch, er bietet aber für alle an der Regelungstechnik
Interessierten einen tollen Einstieg in die sehr interessanten Kurse dieses Feldes in
Berkeley. Sofern man also Regelungstechnik vertiefen will oder es zumindest überlegt,
ist dieser Kurs sehr empfehlenswert. Parallel zur Vorlesung wurde weiterhin das Skript
von Prof. Tomizuka verwendet, wobei teilweise Inhalte übersprungen oder etwas
intensiver behandelt wurden. Auch dieses Jahr war der Kurs sehr mathelastig und
erforderte teilweise auch rein mathematische Beweise (insbesondere lineare Algebra).
Des Weiteren ist der Umfang der Hausaufgaben in diesem Kurs nicht zu unterschätzen.
Diese erforderten teilweise eine sehr intensive und umfangreiche Auseinandersetzung
mit dem Vorlesungsmaterial. Einige der Hausaufgaben beinhalteten auch kleinere
Programmieraufgaben in MATLAB.
Roberto Horowitz [Fall 2011]:Auch dieses Jahr wurde die Zusammensetzung der Noten
57
beibehalten.
Art und Inhalt des Kurses änderten sich auch im Herbst 2011 nicht sonderlich, der
Kurs ist weiterhin sehr mathelastig, insbesondere lineare Algebra ist gefordert. Deshalb
ist E231 sehr zu empfehlen, vor Allem wenn man noch weitere Regelungstechnikkurse
besuchen möchte. Wichtig ist auch, dass sowohl MechCenter als auch Prof. Klingauf
diesen Kurs nicht mehr als Höhere Regelungstechnik anerkennen, sodass Maschinenbauer auf den mit 12 CP sehr kleinen Platzhalterbereich ausweichen müssen.
Masayoshi Tomizuka [Fall 2013]: In diesem Jahr kam es ebenfalls zu keinen Veränderungen. Auch ohne Belegen von E231 konnten die Inhalte in diesem Jahr nachvollzogen
werden. Leider sind die Vorlesungen von Prof. Tomizuka qualitativ nicht mit denen von
Prof. Borrelli zu vergleichen.
7.1.22 Advanced Control Systems II (ME 233) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: WPB D
Professor: Roberto Horowitz [Spring 2006, Spring 2007 und Spring 2008], Xu Chen
[Spring 2014]
Roberto Horowitz [Spring 2006, Spring 2007, Spring 2008]: Dieser Kurs wird jedes
Spring-Semester angeboten. Der Stoff beginnt genau da, wo der Vorgängerkurs jeweils
aufgehört hat, so dass beide Kurse als eine Einheit zu sehen sind. Ohne Advanced
Control Systems II wird man nicht viel von dem in Advanced Control Systems I
Gelernten anwenden können, ohne den ersten Kurs wird man mit dem zweiten gar
nichts anfangen können.
Aufbauend auf den zuvor vermittelten Grundlagen wird in diesem Kurs die Auslegung
von Zustandsreglern behandelt. Schwerpunkte sind dabei optimale Regler und Beobachter (Kalman-Filter) für kontinuierliche und diskrete lineare Systeme. An Methoden
werden z.B.: pole placement for LQR, LQG-LTR und frequency shaped LQG behandelt.
Der zweite Teil des Kurses beschäftigt sich mit Methoden zur Systemidentifikation
und adaptiven Regelung. Auf Robustheit und Mehrgrößenregler wird immer wieder
eingegangen, auch wenn sich hiermit der Folgekurs ME 233 Robust and Multivariable
Control noch ausführlich beschäftigt.
Der Kurs ist sehr theoretisch und mathematisch und neben der Linearen Algebra
erlangt die Wahrscheinlichkeitsrechnung eine zentrale Bedeutung. In den wöchentlichen
Hausaufgaben sind zahlreiche, oft sehr aufwendige, Simulationen durchzuführen und in
den beiden Midterms und dem Final sind des Öfteren Beweise zu führen.
Roberto Horowitz [Spring 2006]: Neben einem weiteren Austauschstudenten war
ich der einzige Nicht-PhD-Student in diesem Kurs. Mich hat dieser Kurs an meine
Grenzen geführt, was auch dazu geführt hat, das ich mir keine Note haben geben lassen.
Trotzdem kann ich diesen Kurs nur weiter empfehlen.
Roberto Horowitz [Spring 2007]: Wegen des hohen Anteils an PhD-Studenten ist das
58
Kursniveau sehr hoch. Jedoch würde ich den Kurs jedem Regelungstechnik-Begeistertem
empfehlen. Die Noten fallen in der Regel gut aus, da es sich um einen Graduate-Kurs
handelt.
Roberto Horowitz [Spring 2008]: Dieser Kurs gibt einen tiefen Einblick in die
Regelungstechnik. Prof. Horrowitz hält eine sehr gut strukturierte und organisierte
Vorlesung. In einem Semester wird viel Stoff behandelt. Die Hausaufgaben sind zwar
lange und aufwendig, aber wenn man mitarbeitet kann man auch viel lernen. Dehalb
halte ich diesen Kurs für Regelungstechnik-Interessierte für sehr empfehlenswert. Die
Tatsache, dass der Kurs hauptsächlich von PhD-Studenten besucht ist sollte keinenfalls
abschrecken - im Gegenteil.
Richard Conway [Spring 2011]: Dieses Semester wurde Advanced Control Systems
II erstmalig von Richard Conway gehalten, der vorher GSI für den Kurs war. Richard
Conway war zu diesem Zeitpunkt selber noch fortgeschrittener PhD-Student in der
Forschungsgruppe von Professor Horowitz. Seine im Vergleich mit anderen Lehrenden in
Berkeley geringe Erfahrung hat man ihm während der Vorlesung aber nicht angemerkt.
Er konnte stets äußerst präzise auf tief gehende Fragen antworten und beherrschte
den Vorlesungsstoff einwandfrei. Auch hat er sich bei der Vorlesung sehr viel Mühe
gegeben und war für alle Studenten sehr gut erreichbar. Die Hausaufgaben für diesen
Kurs sind sehr umfangreich ausgefallen und erforderten ein tiefes Verständnis des
Vorlesungsmaterials.
Xu Chen [Spring 2014] : Inhalt und Anforderung haben sich gegenüber den vorherigen
Jahren nicht geändert. Dieses Jahr wurde die Vorlesung erstmalig von Prof. Chen gehalten. Das Skript zur Vorlesung ist unstrukturiert und unübersichtlich. Erfreulicherweise
benutze Prof. Chen PowerPoint Folien, welche über die Kurswebsite heruntergeladen
werden konnten. Diese waren zum Verständnis und Bearbeitung der Hausaufgaben
extrem hilfreich. Zusätzlich wurde die Vorlesung aufgezeichnet und bei youtube
hochgeladen (bei Interesse: http://www.youtube.com/watch?v=tsfjiaAAcPY&list=
PL-XXv-cvA_iDdLS-TDf35-bQAIFEOc2NE&feature=share). Prof. Chen war sehr motiviert und erwartet dies auch von seinen Studenten. Während seiner Vorlesung geht
er auf Fragen ausführlich ein. Zudem kann er sich selbst sehr komplexe Formeln
problemlos merken und schreibt diese wie selbstverständlich herunter. Als Student kann
man da schnell den Überblick verlieren. Zusätzlich zum ohnehin schon umfangreichen
Kursmaterial und Hausaufgaben musste noch spontan noch ein Projekt bearbeitet
werden. Der Aufwand dafür war überschaubar, durch unklare Aufgabenstellung war
der Projektverlauf teilweise etwas frustrierend. Für Regelungstechnikinteressierte trotz
hohen Aufwands und großem Theorieanteil ein Muss.
Benotung: Hausaufgaben (20%), Midterms (je 20%), Final (40%)
59
7.1.23 Multivariable Control System Design (ME 234) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Höhere Regelungstechnik (Prof. Klingauf) und Wahlbereich Regelungstechnik Studienrichtung Mechatronik
Professor: Andrew Packard [Fall 2008]
Andrew Packard [Fall 2008]: Andrew Packard ist ein besonderer Professor. Besonders, weil er hervorragende Arbeit in seinem Fach leistet, besonders, weil er sehr gute
Vorlesungen macht, und besonders, auch weil er ein wenig verrückt ist. Süchtig nach
Mountain Dew ist er derjenige in der Etcheverry Hall, den man nie laufen, sondern
nur rennen oder im besten Fall durch die Gänge hasten sieht. Zur Vorlesung selbst:
Es werden Mehrgrößenregelungen im Zustandsraum im Hinblick auf Robustheit der
Regelungen behandelt. H-Infinity Control und -Synthesis sind nur zwei aus den vielen
hier vorgestellten Verfahren. Diese Vorlesung ist definitiv nur etwas für Studenten mit
fortgeschrittenen Kenntnissen der Regelungstechnik und durchaus herausfordernd. Die
Homeworks sind rein mathematisch und ziemlich schwer. Teilweise stellt Professor
Packard Teilaufgaben, für die er selbst keine Lösung hat, um zu sehen wie weit die
Studenten kommen. Allerdings ist er sehr nett und es gibt eine sehr gute Unterstützung
in seinen Office Hours. Summa summarum ist die Vorlesung sicher nicht für jeden
geeignet, wer aber Interesse an Regelungstechnik hat und Arbeit nicht scheut kann hier
sehr viel mitnehmen.
7.1.24 Control and Optimization of Distributed Parameter Systems (ME 236)
[Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Anerkennung noch ausstehend
Professor: Alexandre Bayen [Fall 2010]
Alexandre Bayen [Fall 2010]: Control and Optimization of Distributed Parameter
Systems behandelt zum Einen mathematische Modelle von kontinuierlichen Systemen
sowie zum Anderen Möglichkeiten, Regelgesetzte zu solchen Systemen aufzustellen. Der
Kurs behandelt dabei viele verschiedene Ansätze, zu welchen meist je eine Hausaufgabe
gegeben wurde. Dabei werden oft Bezüge zu aktuellen Forschungsthemen aufgezeigt.
Professor Bayen kommt aus Frankreich und hat seinen PhD in Stanford gemacht,
worauf er in der Vorlesung häufig scherzhaft anspielt. Er bemüht sich stets, eine gute
Vorlesung zu halten und ist gut für Studenten zu erreichen. Der Vorlesungsstil von
Professor Bayen ist äußerst angenehm und interessant. Neben häufigen Späßen schafft
er es, die Intensitivität an Kernpunkten äußerst hoch zu halten. Er bemüht sich dabei
stets darum, alle Studenten des Kurses thematisch mitzunehmen. Weiterhin spricht
er neben Englisch, Französisch und Russisch auch ein wenig Deutsch und spricht
Austauschstudenten gelegentlich auch mal in ihrer Muttersprache an.
Den Kurs kann ich wegen der toll gestalteten Vorlesung sowie sehr interessanten Inhalten
nur empfehlen. Neben wöchentlichen Hausaufgaben musste zu Ende des Kurses ein freies
60
Projekt mit Bezug auf das Vorlesungsmaterial bearbeitet werden. Dabei gab Professor
Bayen einige Themenvorschläge, motivierte Studenten aber auch, selbstständig Themen
zu finden. Der notwendige Arbeitsaufwand für diesen Kurs entspricht dem für einen
durchschnittlichen graduate Kurs.
Alexandre Bayen [Spring 2012]: Control and Optimization of Distributed Parameter
Systems behandelt im ersten Teil der Vorlesung Modellierung von System mit partiellen Differentialgleichungen und Lösungsmethoden von Partiellen Differentialgleichungen
(PDE). Im zweiten Teil der Vorlesung bespricht er Steuerung (open Loop control) von
partiellen Differentialgleichungen und danach Regelung (closed Loop control) mit Lyapunovstabilitätsmethoden. Gegen Ende schneidet er Optimale Regelungen von partiellen
Differentialgleichungen an und Hamilton-Jacobi-Gleichungen. Der Vortragsstil des Professors ist exzellent, da er sehr organisiert an ein Thema herangeht und seine Materiallien eine sehr durchdachte Struktur aufweisen. Im Kurs gibt es Hausaufgaben, die einen
durchschnittlichen Umfang haben und auch ein Kursprojekt, was sehr spannend sein
kann und bei dem man sehr gute Unterstützung vom Professor bekommt. In unserem
Fall haben wir einen Roboter entworfen, der das Wasser in einem Behälter so regelt,
dass es beim Transport nicht überschwappt. Allgemein ist der Professor sehr freundlich,
offen für alle Fragen und sehr begeistert von seinem Gebiet.
7.1.25 Control of Nonlinear Dynamic Systems (ME 237) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Höhere Regelungstechnik (Prof. Klingauf) und Wahlbereich Regelungstechnik Studienrichtung Mechatronik
Professor: J.Karl Hedrick [Fall 2008, Spring 2010, Fall 2013]
J.Karl Hedrick [Fall 2008]: Der Kurs behandelte die Regelung nichtlinearer Strecken
mit Hilfe von nichtlinearen Regelungstechniken, wie z.B. Sliding Mode Control. Im Fall
2008 musste Prof. Hedrick den Kurs leider ohne GSI (Graduate Student Instructor)
durchführen, wodurch die Qualität wahrscheinlich gegenüber früheren Jahren abgenommen hat. Es wurde ein Skript angeboten. 5 umfangreiche Hausaufgaben waren
abzugeben, wobei regelmäßig Simulationen in MATLAB gefordert wurden. Es gab eine
mündliche Prüfung am Ende des Semesters sowie ein Projekt. Hierbei durfte man sich
ein mechanisches System wie etwa das inverse Pendel aussuchen und dieses mit den
gelernten Methoden regeln. Gerade die mündliche Prüfung und das Projekt gaben mir
persönlich ein besseres Verständnis über den gesamten Lehrstoff. Waren manche Wochen
während des Semesters recht frustrierend, so war das Gesamtgefühl hierduch dennoch
positiv. Ich würde den Kurs deswegen an jeden, den Regelungstechnik interessiert,
weiterempfehlen. Im Speziellen ist der Einblick in Sliding Mode Control interessant, das
als Steckenpferd von Prof. Hedrick innerhalb des Mechanical Engineering Departments
bekannt ist.
J.Karl Hedrick [Spring 2010]: Dieser Kurs wird von Prof. Hedrick gehalten und
beschäftigt sich zuächst mit den Grundlagen nichtlinearer Systeme (linearisierung,
61
Beobachtbrkeit, Steuerbarkeit). In der zweiten Hälfte werden Regelungstechniken für
nichtlineare Systeme beschrieben. Die Note setzt sich aus mittelmäßig aufwendigen
Hausaufgaben, einem Projekt in dem man die gelernten Techniken an einem Modellproblem theoretisch anwendet und analysiert sowie einer mündlichen Prüfung zusammen.
Der Unterrichtsstil sah so aus, dass Prof. Hedrick die Tafel beschrieb und die Studenten
abschrieben, allerdings wurde auch ein Skript online zur Verfügung gestellt. Die erste
Hälfte des Semesters konnte man alles sehr einfach verfolgen, zum Ende hin wurde der
Stoff deutlich komplizierter. Ergänzend zur Vorlesung fand eine wöchentliche Übung
statt, in der Stoff wiederholt wurde sowie Bespiele durchgerechnet wurden.
Wer diese Vorlesung besucht, sollte dringend ME 232 oder äquivalentes in Darmstadt
gehört haben, alleine mit Vorkenntnissen aus Grundlagen der Regelungstechnik“ fehlen
”
einem wichtige Konzepte. Studenten, die sich für Regelungstechnik interessieren, kann
ich diese Vorlesung empfehlen.
J.Karl Hedrick [Fall 2011, Fall 2013]: Dieser Kurs bespricht zunächst wesentliche Eigenschaften von nichtlinearen Systemen an und beschäftigt sich anschließend mit Regelungsmethoden wie Input-Ouput Linearization, Input-State Linearization, Sliding Mode
Control,Adaptive Sliding Mode Control, Dynamic Surface Control. Der Kurs ist so aufgebaut, dass man die Konzepte aller Regelungsmethoden und Eigenschaften nichtlinearer
System kennenlernt, jedoch fast keine Beweise für jegliche Theoreme sieht. Dadurch
schafft man es einen großen Überblick über viele Themen zu kriegen, versteht jedoch
nicht die komplette Maschinerie hinter den Konzepten. Eine gute Ergänzungsvorlesung,
die genau nach dem gegensätzlichen Prinzip funktioniert ist EE 222. Denoch ist der Kurs
für Regelungstechnikinteressierte zu empfehlen, weil man einige neue interessante Regelungskonzepte kennenlernt. Insbesondere wurde Dynamic Surface Control persönlich von
Prof. Hedrick entwickelt. Wie schon in den letzten Jahren, gibt es zu dieser Vorlesung
wöchentliche Hausaufgaben, eine einstündige mündliche Prüfung und ein Kursprojekt,
in dem man sich ein nichtlineares System aussucht, dessen Verhalten analysiert und eine
Regelung entwirft und simuliert.
7.1.26 Advanced Design and Automation (ME 239) [Units: 4]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: unter Umständen ADP
Professor: Homayoon Kazerooni [Spring 2006, Spring 2009, Spring 2013]
Homayoon Kazerooni [Spring 2006, Spring 2009]: Während Graduate-Vorlesungen in
Berkeley sehr theoretisch und oft fern von der Anwendung sind, sind Graduate-ProjectClasses wie ME 239 sehr anwendungs- und projektorientiert. Die Teams (zwei bis vier
Studenten) suchen sich selbst eine Aufgabenstellung und werden von Prof. Kazerooni
mit einem für deutsche Verhältnisse hohen Budget (US-$ 5000.-) ausgestattet. Dafür
möchte Kaz am Ende des Semesters einen funktionierenden Prototyp vorgeführt
bekommen. Während des Projektes lässt sich ziemlich viel von bereits erlernten Wissen
anwenden. Produktentwicklung, Konstruktionslehre, 3D-CAD, Simulationen in Matlab,
Regelungstechnik, Mechanik, Werkstoffauswahl, Elektrotechnik, Versuche mit LabView,
62
Patentrecherche und Programmieren von Microcontrollern sind genauso gefragt wie
Projektmanagement und Präsentationstechniken. An Software kommen im Human
Engineering Lab (HEL) von Professor Kazerooni vorwiegend Matlab, LabView und
SolidWorks zum Einsatz. Der eine oder andere wird sich aber auch an seine Zeit beim
Grundpraktikum zurück erinnern.
Professor Kazerooni bietet jedem Studenten an, ME 239 mit Projekten aus anderen
Kursen oder einer “Independent Study“ oder “Group Research“ bei ihm zu verbinden.
Daher lässt sich diese Veranstaltung beliebig ausdehnen und bietet daher auch Potential
in Darmstadt als ADP oder Studienarbeit anerkannt zu werden.
Wer sich bei Kaz vorstellt, um zu fragen ob er an seinem Kurs teilnehmen kann, sollte
unbedingt erwähnen, dass er ein Visiting Scholar aus Darmstadt ist, da Kaz sehr viel von
den Darmstädtern hält, was mit Sicherheit auch an der breiteren Grundlagenausbildung
in Darmstadt liegt, die in so einem Projekt von Vorteil ist.
Begleitend zu dem Projekt bietet Kaz eine Mechatronik-Vorlesung an, in der er stark
auf die Anwendung fokussiert Stoff aus der Darmstädter Mechatronikvorlesung und
der Regelungstechnik wiederholt und vertieft. Der starke Praxisbezug macht diese
Vorlesung sehr interessant.
Für mich war dieser Kurs sehr wertvoll und ich habe ohne neuen Stoff zu lernen sehr
viel mitgenommen. Außerdem ermöglicht diese Vorlesung einem, die Forschungsarbeit
in einem Lab in Berkeley kennen zu lernen und in Kontakt mit PhD-Studenten zu
kommen. Man sollte sich aber recht früh darüber bewusst werden, wie wichtig einem
das Projekt ist und wieviel Zeit man investieren möchte, da die Gefahr besteht, dass
andere Vorlesungen wegen des fast freiwählbaren Projektumfangs vernachlässigt werden.
Homayoon Kazerooni [Spring 2013]: Aufgrund der Erfahrungen in diesem Jahr kann
dieser Kurs nicht mehr empfohlen werden. Während Prof. Kazerroni in der ersten Vorlesung von einer freien Projektwahl sprach, wurde dies über die Zeit immer stärker
eingeschränkt. Im Endeffekt fand eine strikte Themenvorgabe statt. In wöchentlichen
Treffen wurden die erarbeiten Lösungen oftmals durch seine eigenen Ideen ersetzt. Eine Fertigung ded Projektergebnisses, wie zunächst angekündigt, war am Ende ebenfalls
nicht mehr möglich. Die Vorlesungsinhalte wiederholen größtenteils bekanntes Wissen
aus MM 1 und 2. Des Weiteren war für den Kurs eine Lab-Gebühr fällig, obwohl in
diesem Jahr kein Lab angeboten wurde.
7.1.27 Advanced Marine Structures I (ME 240A) [Units: 3]
Professor: Alaa Mansour [Spring 2012]
Alaa Mansour [Spring 2012]: Dieser Kurs behandelt vor allem die statistische Modellierung von Wellenlasten um die Festigkeit in marinen Strukturen zu berechnen. Dabei
leitet Prof. Mansour zunächst verschiedene statistisch Modelle her um dann später darauf einzugehen, wie man diese Modelle einsetzt um die Belastung in Schiffen, Bohrinseln,
usw. zu berechnen. Man kann seinen Herleitungen gut folgen, und erhält durch die Vorlesung eine gute Übersicht über die verschiedenen Modellierungsmöglichkeiten. Die Note
63
setzt sich aus einigen Hausaufgaben zusammen, die allerdings sehr einfach und schnell
zu bearbeiten sind, sowie zwei Midterms, die ebenfalls nicht so schwierig sind, und einem
Termpaper zusammen. Hier darf man sich ein Thema selbst aussuchen, Prof. Mansour
gibt allerdings viele Andregungen und zeigt auch viele alte Berichte, so dass man einige
Anhaltspunkte hat.
Der Professor ist sehr hilfreich und schafft eine angenehme Atmosphäre, allerdings hätte
er in der Vorlesungszeit auch etwas mehr Stoff behandeln können, da sich teilweise die
Herleitungen etwas in die Länge ziehen.
7.1.28 Marine Hydrodynamics I (ME 241A) [Units: 3]
Professor: Ronald Yeung [Spring 2010]
Ronald Yeung [Fall 2009]: Dies ist der Fortsetzungskurs vom Fall-Semester (trotz
der merkwürdigen Kursbezeichnungsreihenfolge B/A). Er schließt sich nahtlos an
den Vorgängerkurs an und es werden hier Potentialfelder aufgestellt und berechnet.
So können Kräfte auf einen sich in Wellen befindlichen Körper berechnet werden,
wenn beispielsweise die Wellenamplitude und Frequenz bekannt ist. Ein sehr wichtiges
Werkzeug, wenn es um die Auslegung von Strukturen (Ölbohrplattformen) im Ozean
geht. Auch hier gilt: Diesen Kurs kann ich jedem Empfehlen, der sich für maritimes
Ingenieurwesen und Mathematik interessiert.
Die Note ergibt sich aus Hausaufgaben (50%), Midterm (15%) und Final (35%).
7.1.29 Marine Hydrodynamics II (ME 241B) [Units: 3]
Professor: Ronald Yeung [Fall 2009]
Ronald Yeung [Fall 2009]:Der Kurs richtet sich in erster Linie an SchiffbauerIngenieure und beschäftigt sich mit Wellengleichungen und dem Widerstand eines
Körpers in einem Wellenfeld. Der Kurs ist sehr theoretisch/mathematisch und die
hergeleiteten Formeln sind meist komplizierter als aus Darmstadt gewöhnt. Sofern man
aber Spaß an Strömungslehre findet und sich mit Mathematik nicht so schwer tut
stellt der Kurs kein Problem dar. Prof. Yeung ist der freundlichste Professor der mir
in Berkeley begegnet ist. Durch die geringe Teilnehmerzahl im Kurs ist er sehr bemüht
sich alle Namen zu merken und natürlich auch woher man kommt. Die Atmosphäre
im Kurs ist sehr locker und er versucht den Unterricht spaßig zu gestalten was ihm
meistens unabsichtlich gelingt. Prof. Yeung kann ich uneingeschränkt jedem empfehlen,
der an der Materie interessiert ist.
Die Note ergibt sich aus Hausaufgaben (50%), Midterm (15%) und Final (35%).
64
7.1.30 Advanced Energy Conversion Princples (ME 146/246) [Units: 3]
Professor: Van. P. Carey [Fall 2013]
Prof. Van P. Carey [Fall 2013]: Advanced Energy Conversion Principles verschafft,
wie der Name es schon sagt, einen Überblick über Energieumwandlungsmöglichkeiten: Verbrennungsbasierende Energieumwandlung, Solarsysteme, Windkraftanlagen,
Thermo-elektrische Energieumwandlung und Geothermale Energieumwandlung.
Prof. Carey legt viel Wert auf Verständnis und dieses gilt es in den vier Kursprojekten zu zeigen. Die Projekte werden im zwei Wochen Turnus ausgegeben und im
Team bearbeitet. Alle Projekte waren sehr MatLab lastig, was man von der TU
Darmstadt vielleicht nicht gewohnt ist. Mir persönlich hat das viel Spaß gemacht und eines der Projekte war unlösbar, wenngleich einiges an Arbeitsaufwand zu investieren war.
Der Kurs kann als under-grad (146) und grad (246) Kurs belegt werden. Der
Unterschied zwischen dem Anspruch an die jeweiligen Studenten war marginal.
Das notwendige thermodynamische und elektrotechnische Grundwissen ist mit den
Bachelor Kursen aus Darmstadt erschlagen.
Ich habe den Kurs als Platzhalter im Kernlehrbereich der TU Darmstadt anerkannt
bekommen.
P
Die Note ergibt sich aus Projekten & Midterm (
(20%) und Final (35%).
40%), Hausaufgaben (5%), Quizzes
7.1.31 Heat Conduction (ME 251) [Units:3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Steht noch nicht fest, vermutlich Platzhalter Kern”
lehrveranstaltungen“
Professor: S.S. Mao [Fall 2010]
S.S. Mao [Fall 2010]: Der Kurs behandelt auf ansprechende und interresante
Weise die verschiedenen analytischen Lösungsmöglichkeiten der diffusiven Wärmeleitungsgleichung. Dabei wird vom einfachsten Fall (stationär, 1 Dimensional, einfache
Randbedingungen, einfache Geometrie) schnell auf komplexe Fälle (instationär, 3 Dimensional, komplexe Randbedingungen und Geometrie) übergegangen. Weitere Themen
sind Schmelzen und Erstarren“, numerische Lösungen“ und Dimensionsanalyse“.
”
”
”
Benotet wurde anhand von Hausaufgaben, zweier Midterms und einem Abschlussprojekt mit Präsentation. Die Benotung ist gut, der Aufwand für Berkeley Verhältnisse
normal. Auch der Lernerfolg ist recht hoch, da die gelernten Methoden auch zur Lösung
vieler Gleichungen aus anderen Bereichen (Stoffübertragung, Plasmaausbeitung etc.)
65
herangezogen werden können.
Prof. Mao ist sehr freundlich und gibt sich alle Mühe, sowohl in der Lehre als
auch darum, eine persönliche Beziehung zu den Studenten aufzubauen. So kam es vor,
dass Fragen zum Abschlussprojekt noch mitten in der Nacht des Vorabends beantwortet
wurden oder er einem Studenten ganz selbstverständlich ein benötigtes Buch noch
persönlich abends um 10 vorbei brachte.
7.1.32 Heat Convection (ME 252) [Units:3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Steht noch nicht fest
Professor: Jim Carey [Spring 2012]
Jim Carey [Spring 2012]: Prof. Carey ging in diesem Kurs zunächst auf die Grundlagen der Strömungstechnik und Thermodynamik ein um sich dann der Wärmekonvektion
in laminaren und turbulenten Strömungen zu widmen. Gegen Ende gab es auch einige
Einheiten zum Thema Stofftransport. Die Vorlesung war gut strukturiert, auch wenn das
Skript etwas unübersichtlich war. Auch die Wiederholung am Anfang war sehr hilfreich,
so dass der Einstieg ins Thema erleichtert wurde. Prof. Carey legte einen Schwerpunkt
auf die Simulation, so dass die 3 Hausaufgaben, die beiden Midtermproject und das
Finalproject allesamt mit Matlab ausgeführt werden. Das war sehr gut, da man so ein
gutes Gefühl für die Gleichungen bekommt und auch viel über Matlab lernt. Die Aufgaben waren dabei sehr praktisch ausgerichtet, so dass man immer irgendetwas auslegen
musste. Die Midtermprojects und das Finalproject war nicht zu aufwendig und konnte
in Gruppen bearbeitet werden.
Insgesamt ein guter Kurs, der nicht zu arbeitsaufwendig ist und einem einiges über
Konvektion und Simulation mit Matlab beibringt. Leider war Prof. Carey nicht immer
hilfreich in den Sprechstunden, und auch der GSI war teilweise schwer zu erreichen. Dies
ließ sich allerdings gut durch Gruppenarbeit und den Austausch mit anderen Studenten
abfedern.
7.1.33 Thermodynamics I (ME 254) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: “Platzhalter Kernlehrveranstaltungen“ (Prof. Stephan,
ohne Note)
Professor: Michael Frenklach [Fall 2011]
Michael Frenklach [Fall 2011]: Der Kurs beginnt mit einer kurzen Rekapitulation der
“klassischen Thermodynamik“, sprich 1. und 2. Hauptsatz sowie Zustandsgleichungen
(ideales Gasgesetz, van der Waals, Virialgleichung etc.) und Maxwell-Beziehungen.
Dieser Teil greift Teile von TTD 1 auf, die Herangehensweise ist jedoch deutlich
mathematischer, wodurch die Hintergründe besser verständlich werden. Anschließend
werden die benötigten statistischen Hintergründe erläutert, bevor mit Zustandssummen
66
der Einstieg in die statistische Thermodynamik erfolgt. Diese begleiten den Kurs bis
zum Ende, wobei sie zuerst auf Kristalle, später dann auch auf Flüssigkeiten und Gase
angewandt werden. Den Abschluss bilden verschiedene quantenmechanische Potentiale
(Lie, Lennart-Jones, Morse, Tersoff etc.) und Kollisions- sowie Reaktionstheorien.
Während der Vorlesung liefert Prof. Frenklach an den richtigen Stellen die für den
jeweils nächsten Abschnitt benötigten mathematischen Hintergründe, die z. T. deutlich
über Darmstädter Bachelorniveau liegen, aber genau richtig dosiert sind, um zum
Verständnis beizutragen ohne Verwirrung zu stiften. Außerdem erzählt er gern kleine
Witze, die zwar manchmal durch Übersetzung aus dem Russischen etwas an Witzigkeit
eingebüßt haben, aber trotzdem zur Auflockerung beitragen. Nicht gefallen hat mir,
dass er häufig weit vom vorgeschlagenen Textbook abweicht, sodass man im Prinzip
immer zur Vorlesung gehen muss, da man den Inhalt sonst nirgends findet.
Hausaufgaben gab es alle 1-2 Wochen, während die ersten meist in 1-2 Seiten beantwortet waren, zogen sowohl Niveau als auch Umfang deutlich an, sodass am Ende
5 Seiten Ausarbeitung plus ebensoviel MATLAB-Code zu Stande kam. Positiv lässt
sich hervorheben, dass diese sehr zum Verständnis beigetragen haben und wohlwollend
korrigiert wurden, negativ sind die häufig veralteten oder chemiespezifischen Einheiten,
die das ganze unnötig erschweren.
Die Bewertung erfolgte schließlich durch Homework (30 %), Midterm (30 %) und Final
(40 %), wobei die beiden Klausuren sehr fair gestellt waren und zu den entspanntesten
meines Studiums gehört haben. Alles in allem ein wirklich empfehlenswerter Kurs
für alle, die etwas tiefer in Thermodynamik oder Quantenmechanik einsteigen wollen,
sowohl inhaltlich als auch didaktisch.
7.1.34 Combustion (ME 256) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Nachhaltige Verbrennungstechnologie - A/B (Prof.
Janicka)
Professor: Robert Dibble [Spring 2008], Jyh-Yuan Chen [Spring 2014]
Robert Dibble [Spring 2008]: Dieser Graduate Kurs ist eine Vertiefung in Verbrennung
und Grundlagen in Thermodynamik, Ströumgslehre, Chemie sowie Wärmeübertragung sind notwendig. Die Themengebiete umfassen verschiedene Flammentypen
(Vormischflammen, Difussionsflammen), chemisches Gleichgewicht, Reaktionskinetik
und Grundlagen der Turbulenz. Hausaufgaben wurden in unregelmäßigen Abständen
vergeben und waren teilweise sehr schwer zu lösen, da die Aufgabenstellung von Prof.
Dibble oftmals sehr unpräzise war. Leider war seine Vorlesung ähnlich unstrukturiert
und man musste viele Themen aus dem vorlesungsbegleitenden Buch in Eigenarbeit
nachlesen.
Benotung: 2 Midterms und Final
Jyh-Yuan Chen [Spring 2014]: Die Inhalte des Kurses hatten sich gegenüber 2008
nur geringfügig geändert. Allerdings wird der Kurs nun von Prof. Chen gelehrt und
67
war deutlich besser strukturiert. Neben der Vorlesung wurden wöchentliche Übungen
angeboten, welche sich insbesondere mit der Linux-basierten Chemiesoftware Chemkin
beschäftigten. Diese benötigte man für die Hausaufgaben in diesem Kurs. Insgesamt
war der Kurs sehr theoretisch und das Niveau auch für Berkeley recht hoch. Ebenfalls
waren das Midterm sowie das Take-home Final sehr anspruchsvoll. Prof. Chen und sein
GSI versuchten die Inhalt verständlich zu vermitteln und waren sehr freundlich und
hilfsbereit, wodurch ich den Kurs trotzdem empfehlen würde.
Benotung: Hausaufgaben (30 %), Midterm (30 %) und Take-home Final(30 %)
7.1.35 Advanced Combustion (ME 257) [Units:3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Anerkennung läuft noch, vermutlich Kraftwerks- und
Verbrennungstechnik B
Professor: Jyh-Yuan Chen [Fall 2010]
Jyh-Yuan Chen [Fall 2010]: Prof. Chen begann mit einer Einführung/ Wiederholung
von Turbulenz und Turbulenzphänomenen, da die meisten Studenten bis auf Grundlagenvorlesungen darüber noch nichts gehöhrt hatten. Dies beinhaltete sowohl eine
Einführung in die höhere Stochastik als auch eine mathematische Beschreibung von
Turbulenzmodellen.
Später ging es mehr um Verbrennungsmodelle verschiedener Flammarten. Die Themen
waren Theory of turbulent nonpremixed flames“, Theory of turbulent premixed
”
”
flames“, Modeling of turbulent flames“.
”
Dabei wurde in der Vorlesung oft mehr Gewicht auf eine Einführung in die Phänomene
gelegt als auf ein Verständnis oder eine Herleitung der zugrunde liegenden Gleichungen.
Dennoch kam die Mathematik nicht zu kurz, in den Hausaufgaben gab es gerade
zur Stochastik komplexe und erfrischende Aufgaben. Auch war es interessant, die
verschiedenen Flammarten berechnen zu können.
Bewertet wurde anhand von wöchentlichen Hausaufgaben, einem Take - Home
Midterm und einem take - home Final. Hausaufgaben und take - home exams waren
aufwendig, aber machbar und es wurde genug Zeit gegeben. Lustigerweise wurden
bei dem take - home Midterm Verbrennungs - und Schadstoffdaten des EKT der TU
Darmstadt verwendet, wie man an dem Textdokument erkennen konnte, da zu diesem
Fachgebiet eine enge Verbindung besteht. Insgesamt war der Aufwand für Berkeley Verhältnisse normal, die Notengebung fair.
Prof. Chen ist ein netter Mann den man sehr gut auch zu fachfremderen Zusammenhängen fragen kann. Leider kam es öfter zu Verständnissschwierigkeiten aufgrund
von Sprachbarrieren (German English vs. Chinese English). Wer ein ausgezeichnetes
Englisch hat, sollte damit aber keine Probleme haben und auch bei gewöhnlichen
Oberstufen - Englischkenntnissen kann man das meißte verstehen.
68
7.1.36 Heat Transfer with Phase Change (ME 258) [Units:3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Anerkennung läuft noch, Höhere Wärmeübertragung
Anerkennung mit 6 CP als Platzhalter im KLV Bereich
Professor: Van Carey [Spring 2011]
Van Carey [Spring 2011, Fall 2013]: Der Kurs ist der Höheren Wärmeübertragung
in Darmstadt sehr ähnlich. So werden am Anfang Tröpfchenbildung und Phasengleichgewichte besprochen. Danach geht es um die Berechnung der notwendigen
Voraussetzungen für homogene Verdampfung. Da dies aber so gut wie nie Auftritt,
werden die Mechanismen der leichteren heterogenen Verdampfung an Grenzflächen
besprochen. Prof. Carey legt dabei Wert darauf, dass man nicht nur die Phänomene,
sondern auch deren Berechnung versteht, was ihm sehr gut gelingt. Dazu gab es
zwei ansprechende Projekte, ein Midterm und ein Final, das man in Partner - oder
Einzelarbeit erledigen kann. Diese sind zwar recht aufwendig, man lernt aber auf jeden
Fall einiges und es lohnt sich. Die Themen waren in diesem Semester Auslegung
”
eines Laptop - Hitzerohrs“ und Auslegung der Verdampfungsrohre einer thermischen
”
Solaranlage“. Außerdem gab es wöchentliche Hausaufgaben.
Als Vorlesungsmaterial verwendet Prof. Carey ausschließlich sein eigenes Buch, Liquid
Vapor Phase Change Phenomena. Dieses ist zwar sehr gut, aber auch sehr umfangreich
und mit $120 für einen Darmstadt - Studenten ungewöhnlich teuer. Prof. Carey ist
hart, aber fair. Leider ist er oft nicht zu erreichen und Antworten auf Emails dauern
meist mehrere Wochen. Dies liegt vermutlich daran, dass er eine anerkannte Koryphäe
auf seinem Gebiet ist. Der Arbeitsaufwand liegt etwas über Berkeley - Standard, die
Noten sind angemessen.
7.1.37 Advanced Fluid Mechanics I (ME 260A) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Höhere Strömungslehre und Dimensionsanalyse (Prof.
Tropea)
Professoren: Stephen Morris [Fall 2006, Fall 2012]; S. A. Berger [Fall 2007]; Ömer Savas
[Fall 2009, Fall 2011]
Stephen Morris [Fall 2006]: Dieser Graduate-Kurs ist für alle PhD- Studenten aus
dem Department Mechanical Engineering mit Hauptfach Strömungslehre ein Muss. Er
wird reihum von allen Professoren des Departments mit Ausrichtung Strömungsmechanik
zum Fall-Semester gelehrt. Aus diesem Grund kann der Schwierigkeitsgrad des Kurses
von Jahr zu Jahr variieren. In meinem Fall wurde der Kurs von Professor Morris unterrichtet. Er ist ein lustiger, netter und immer hilfsbereiter Professor, jedoch waren seine
Vorlesungen sehr theoretisch und es war oft nicht einfach dem Vorlesungsstoff zu folgen.
Der Kurs ist zu Beginn eine Wiederholung der “Technischen Strömungslehre“ aus
69
Darmstadt, geht aber dann bei den speziellen analytischen Lösungen der Navier-StokesGleichung viel tiefer ins Detail. Professor Morris hat in unserem Jahr besonderen Wert
auf “Boundary-layer“ gelegt, was von einem anderen Professor jedoch anders gehandhabt
werden könnte. Der Kurs wurde von einem GSI (Graduate Student Instructor) betreut,
welcher einmal pro Woche eine Vorrechenübung und eine Sprechstunde hatte. Auch
Professor Morris hatte einmal wöchentlich eine Sprechstunde, die immer gut besucht
war.
Die Noten fallen in der Regel sehr gut aus, da es sich um einen Graduate-Kurs handelt.
Jedoch sind sie nicht geschenkt, denn für diesen Kurs war der Arbeitsaufwand sehr
hoch. Es gab fünf sehr lange Hausaufgaben zu lösen, ein Midterm (Zwischenklausur)
und ein Final zu schreiben.
S. A. Berger [Fall 2007]: Der Kurs umfasst die wesentlichen Themen der Höheren
Strömungslehre in Darmstadt und geht darüber hinaus auf Gravity Waves ein. Prof.
Berger legte ebenfalls besonderen Wert auf die Boundary-Layer. Die Homeworks sind
ebenso wie die zwei Midterms und das Final ziemlich schwierig, die Benotung aber sehr
fair. Das kursbegleitende Buch Fluid Mechanics von Kundu & Cohen ist auf jeden Fall
sehr empfehlenswert und für das Verständnis hilfreich.
Benotung: Hausaufgaben, Midterms (2), Final
Ömer Savas [Fall 2009]: Der Kurs wurde von Prof. Savas gehalten, einem etwas älteren, leider sehr undeutlich sprechenden Mann. Durch den gesamten Kurs hinweg war
es sehr schwierig ihn zu verstehen, selbst wenn man in der ersten Reihe saß. So hatte
man lediglich die Tafelmitschrift als Kursmaterial und diese war leider auch des öfteren
konfus (Es gab zwar ein Skript; dieses war aber nur eine sehr kurze Zusammenfassung
des Vorlesungsinhaltes und konnte wenig zum Verständnis beitragen). Der Kursinhalt
ist wie in den Jahren zuvor, so dass dieser Kurs vor allem Strömungslehre-Interessierte
anspricht.
Aufgrund der Finanzkrise konnte uns dieses Jahr zum ersten Mal in der Geschichte
des Kurses (laut Professor) kein GSI zur Seite gestellt werden, so dass die (sehr notwendige) Übung der theoretischen Inhalte entfiel. Das alles führte schließlich dazu, das
am Ende des Semesters von dem behandelten Stoff nur wenig im Gedächtnis blieb. Die
Notenverteilung ergab sich aus dem Midterm (50%) und dem Final (50%). Zusätzlich
gab es aufgrund des sehr schlecht ausgefallenen Midterms eine Extra-Credit-Homework
mit der man seine Note aufbessern konnte.
Ömer Savas [Fall 2011]: Dieser Kurs beginnt bei dem, was man in Darmstadt im
Bachelorkurs von Strömungslehre macht, geht allerdings schnell viel weiter in die Tiefe
und beschäftigt sich hauptsächlich mit der Herleitung exakter Lösungen der NavierStokes Gleichungen. Professor Savas orientiert sich stark an dem hervorragenden Buch
von Batchelor ( An Introduction to Fluid Dynamics“), das sich ursprünglich an Mathe”
matikstudent richtet, und so ist auch der Kurs selbst sehr theoretisch. Professor Savas
ist von seinem Thema sehr begeistert, hat ein beeindruckendes Wissen über die Geschichte der Strömungslehre und kennt unzählige Paper. Die Vorlesung ist daher vor
70
allem für Student zu empfehlen, die Forschung auf diesem Gebiet betreiben möchten, da
Prof. Savas zu jedem seiner Themen die Originalreferenzen beilegt, so dass man nach
dieser Vorlesung eine beachtliche Referenzensammlung aufweisen kann. Die Atmosphäre
in dem Kurs war sehr positiv und locker, auch in Sprechstunden war er sehr hilfsbereit.
Leider spricht er sehr undeutlich und führt seine Herleitungen sehr unübersichtlich, so
das es schwierig ist im Nachhinein etwas nachzuvollziehen. Das Skript zur Vorlesung
wird von ihm in jedem Jahr überarbeitet, dennoch sind enthaltene Formeln mit etwas
Vorsicht zu genießen, da sie viele Fehler enthalten. Wer sich für das Fach interessiert
sollte sich deshalb unbedingt zusätzliche Fachbücher zulegen. Fluid Mechanics“ von
”
Kundu und Cohen ist hier sehr empfehlenswert, und wer tiefer in die Materie einsteigen
möchte, sollte sich das Buch von Batchelor zulegen. Die Hausaufgaben waren extrem
anspruchsvoll und ohne den GSI und Kommilitonen kaum schaffbar. Dennoch haben sie
sehr geholfen, den Stoff besser zu verstehen. Wir hatten zudem einen sehr guten GSI,
der in der Vorrechenübung den Stoff der Vorlesung wiederholt und gut erklärt hat.
Die Benotung setzte sich aus 5 Hausaufgaben, einem Midterm und einem Take-HomeFinal zusammen.
Stephen Morris [Fall 2012]: Auch wenn Professor Morris ein sehr engagierter und sympathischer Dozent (mit einem trockenen bis derben Sinn für Humor) ist, empfand ich
diesen Kurs als äußerst schwierig. Positiv war, dass Prof. Morris trotz sehr anspruchsvoller Theorie immer versucht hat, ein praktisches Verständnis und ein tieferes Gefühl
für die Materie zu vermitteln. Da sich das bei mir leider trotzdem nicht einstellte, warf
ich etwa nach dem halben Semester das Handtuch und arbeitete nur noch minimal für
dieses Fach. Überraschenderweise reichte es dann trotzdem zu einem B, da sich die Note
nach dem Durchschnitt richtet und generell großzügig benotet wird. Es gab in diesem
Kurs fünf unbenotete Hausübungen, (da kein GSI zur Korrektur da war), ein Midterm
und ein Final Exam. Für Leute mit großem Interesse an Strömungslehre und genügend
Durchhaltevermögen könnte der Kurs sehr interessant sein, da Professor Morris sich immer sehr viel Zeit für Fragen der Studenten nimmt. Außerdem kann er ein paar gute
Restaurants in Berkeley empfehlen.
Stephen Morris [Fall 2013]: Wie schon erwähnt ist AFM I kein einfacher Kurs und hat
mich viele nächtliche Stunden in der Bibliothek oder Lerngruppen gekostet. Außerdem
war der Inhalt meines Erachtens zu abstrakt dargestellt, als dass ich den Eindruck habe
viel behalten zu haben. Aus diesem Grund fällt es mir schwer, den Kurs zu empfehlen,
außer man möchte sich auf dieses Gebiet spezialisieren. Prof. Morris hingegen ist ein
sehr netter Professor, der in seinen Sprechstunden versucht, hilfreich zu sein.
In unserem Jahr gab es ebenfalls keinen GSI, die Benotung erfolgte also anhand von
vier kleinen Quizzen die hauptsächlich aus Teilen der Hausaufgabenblätter bestanden,
einem Mid-Term und einem Final. Ich habe trotz schlechtem Gefühl mit einem A- abgeschlossen, was daran liegt, dass der Großteil der Studenten hart mit dem Material
kämpft und die Kurve einen so hochzieht. In meinem Fall hat eine Anerkennung von
ADF I als Höhere Strömungslehre und Dimensionsanalyse ausgereicht, weswegen ich
glücklicherweise ADF II nicht besuchen musste.
71
7.1.38 Advanced Fluid Mechanics II (ME 260B) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Höhere Strömungslehre und Dimensionsanalyse (Prof.
Tropea) zusammen mit AFM I
Professoren: Stephen Morris [Spring 2007]; Ömer Savas [Spring 2012]
Stephen Morris [Spring 2007]: Advanced Fluid Mechanics 2 ist, wie der Name
schon sagt, der Folgekurs zu Advanced Fluid Mechanics 1 und wird daher auch jedes
Spring-Semester angeboten. Er wird in der Regel vom selben Professor unterrichtet der
zuvor ME 260A lehrte und der Vorlesungsstoff schließt nahtlos an den ersten Kurs an.
Wie bei Advanced Fluid Mechanics 1 handelt es sich auch bei dem Folgekurs um einen
sehr theoretischen und mathematiklastigen Kurs, durch den man jedoch einen sehr
tiefen Einblick in das Gebiet der Strömungsmechanik gewinnt.
Leider war die Teilnehmerzahl in unserem Jahr besonders niedrig, so dass Professor
Morris von der Universität kein Geld zur Verfügung gestellt bekam, um einen GSI (Hiwi)
zu beschäftigen. Daher mussten wir Stoff ohne Vorrechenübung und GSI Sprechstunde
bewältigen, was sich als sehr schwierig herausstellte. Ich habe den Kurs nur besucht,
weil Professor Tropea aus Darmstadt meinte, dass für eine Anerkennung als äquivalente
Veranstaltung zu “Höherer Strömungslehre’Ädvanced Fluid Mechanics 1 zu wenig sei.
Ich kann den Kurs daher eher nicht weiter empfehlen. Die Noten sind in unserem Jahr
sehr gut ausgefallen und das scheint auch jedes Jahr der Fall zu sein, denn es handelt
sich bei Advanced Fluid Mechanics 2 ebenfalls um einen Graduate-Kurs.
Ömer Savas [Spring 2012]: Der Kurs von Professor Savas hat sich im Gegensatz zum
ersten Teil der Vorlesung hauptsächlich mit näherungsweisen Lösungen beschäftigt. Weitere Schwerpunkte lagen auf Stabilität und Turbulenz. Der Schwierigkeitsgrad, die Vortragsart und die Vorlesungsorganisation war mit dem ersten Teil zu vergleichen, wobei
die Atmosphäre nochmal angenehmer war aufgrund der sehr geringen Teilnehmer Zahl
von 12 Studenten. Die Benotung setzte sich hier aus zwei Hausaufgaben (von denen eine
zwei Mal verlängert wurde und sogar von den GSIs nur teilweise gelöst werden konnte)
und einem TTerm Paperßusammen. Hier gab Prof. Savas einige Vorschläge, allerdings
konnte man auch über eigene Interessenschwerpunkte schreiben. Das Paper ist etwa 10
Seiten lang und soll die neuste Forschung auf dem Gebiet zusammenfassen. Es ist sehr
empfehlenswert, im Vorhinein eine Quellenrecherche durchzuführen, da es bei einigen
Themen sehr schwer ist, Referenzen zu finden. Prof. Savas ist hier sehr hilfsbereit, und
begeistert sich für eigene Ideen und Projekte. Statt der Recherche kann man auch eigene Sachen entwickeln, was natürlich dementsprechend aufwendiger ist. Gegen Ende
präsentiert man seine Ergebnisse vor der Klasse, die zusammen mit dem Professor die
(im Schnitt sehr guten) Noten bestimmt. Auch hier war die Atmosphäre sehr locker.
Gerade von der Recherche und den Präsentationen konnte man viel lernen und eine gute
Übersicht über verschiedene Vertiefungsmöglichkeiten erhalten. Die Kritikpunkte von
AFMI greifen hier auch, und gerade die Hausaufgaben waren nochmal schwerer (auch
wegen ungenauer Formulierung). Auch hier ist zusätzliche Literatur sehr empfehlenswert,
allerdings bleibt aufgrund des hohen Zeitaufwands nicht viel Zeit zur Lektüre.
72
7.1.39 Physicochemical Hydrodynamics (ME 268) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: keiner, Bereich Natur- und Ingenieurswissenschaften
Professoren: Stephen Morris [Fall 2011]
Stephen Morris [Fall 2011]: Dieser Kurs beschäftigt sich mit ausschließlich mit Oberflächenspannung und geht dabei sehr in die Tiefe. Behandelt werden zunächst die allgemeine mathematische Beschreibung von Oberflächenspannung, um dann auf Kapillarität,
alle möglichen Effekte rund um die Kontaktlinie zwischen Flüssigkeiten, Instabilität von
Tropfen und bewegte Kontaktlinien einzugehen. Der Kurs ist sehr theoretisch und mathematisch, gibt einem aber ein wirklich gutes Verständnis der Thematik. Prof. Carey
arbeitet ausschließlich handschriftlich, stellt aber seine Vorlagen online, die didaktisch
hervorragend aufgebaut sind. Die Atmosphäre war sehr angenehm, der Professor ist sehr
nett, freundlich und hilfsbereit, und sehr von seinem Thema fasziniert. Er bemüht sich
auch sehr darum, einen guten Kontakt zu den Studenten zu haben und freut sich sehr,
wenn man sich für sein Thema interessiert. Er war auch einer der wenigen Professoren,
der den Studenten sehr viel Freiraum gelassen hat, da er meinte, dass wir selbst dafür
verantwortlich sind, uns mit dem Thema auseinander zusetzen, und so setzt sich die Note
lediglich aus Quizzes, die alle zwei Wochen stattfinden, und einem Final zusammen. Die
Quizzes sind sehr hilfreich zum Verständnis, und speisen sich aus einem Fragenkatalog,
der im Vorhinein veröffentlicht wird. Die Fragen sind teilweise etwas knifflig, aber nie zu
schwer und helfen sehr beim Erlernen des Stoffs. Der Kurs war recht klein und bestands
fast nur aus Phd Studenten, doch in meinen Augen trotz der hohen Schwierigkeit sehr
wertvoll für diejenigen, die sich eingehender mit Fluid Mechanics beschäftigen wollen.
7.1.40 Oscillations in Linear Systems (ME 273) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Schwingungen kontinuierlicher mechanischer Systeme.
Professoren: F. Ma [Fall 2010, Fall 2013], B. Tongue [Fall 2012]:
F. Ma [Fall 2010]: Dieser Kurs ist die Weiterführung des undergraduate-Kurses ME
133 Mechanical Vibrations und liefert eine sehr gute und kompakte Darstellung von
Schwingungen linearer Systeme. Zu Beginn des Kurses gab es eine relativ ausführlich
Wiederholung der aus Darmstadt bekannten Inhalte aus Strukturdynamik. Allerdings
fasste Professor Ma diese sehr gut zusammen und ging an vielen Stellen tiefer ins
Detail. So wurden zunächst single und multiple degree of freedom Systeme, allgemeine
Lösung von Schwingungs-DGL mit Faltung, Laplace und Fourier-Reihen und später
kontinuierliche Schwingungs-Systeme behandelt. Zum Ende des Semesters fielen einige
Vorlesungen den Feiertagen zum Opfer, so dass nicht der gesamte Stoff behandelt
werden konnte.
Die Vorlesung war sehr gut strukturiert und der Anschrieb war immer druckreif und
sehr gut zum Lernen geeignet. Der Vorlesungsstoff wurde mit fünf über das Semester
verteilten und teilweise sehr langen Hausaufgaben vertieft. Auch wenn diese nur 5% der
Note ausmachten, waren sie doch für die Klausuren hilfreich und der GSI des Kurses
oder Professor Ma waren auch immer sehr hilfreich bei der Bearbeitung. Die Klausuren
73
selber bauten immer stark auf den Hausaufgaben und Prüfungen aus früheren Jahren
auf. Zur Bearbeitung waren alle Hilfsmittel inklusive Lehrbücher und Laptop zulässig.
Vor allem das Strukturdynamik-Skript aus Darmstadt war sehr hilfreich.
Benotung: Homework (5%), 1. Midterm (20%), 2. Midterm (30%), Final (45%)
Benson Tongue [Fall 2012]: Professor Tongue ist ein sehr engagierter Professor,
mit einem ausgefallenen Unterrichtskonzept und einer zum Schreien komischen, leicht
exzentrischen Persönlichkeit. Zum groben Inhalt siehe den vorigen Bericht zum gleichen
Kurs. Prof. Tongue hat einen sehr pragmatischen Erklärungsstil, was dem Verständnis
sehr hilft. Teilweise wurde die Materie etwas oberflächlich behandelt, um mehr davon
abdecken zu können. Die Studenten zu motivieren und trotz schwierigen Hausaufgaben
nicht zu entmutigen, ist Prof. Tongue anscheinend außerordentlich wichtig. Die Note
basierte auf ein- bis zweiwöchigen “Mini Quizzes”, (von denen die schlechtesten n
Stück nicht gewertet wurden), den Hausaufgaben und dem Final Exam. Es wurde sehr
nachsichtig benotet. Nach der Hälfte jeder Vorlesungsstunde hielt Professor Tongue zur
Auflockerung eine kurze, wie auch immer geartete Präsentation, die mal unmittelbar,
mal überhaupt nicht mit dem behandelten Stoff zu tun hatte.
F. Ma [Fall 2013]: Die Inhalte deckten sich mit den oben genannten Themen aus
2010. Ähnlich wie in den Jahren zuvor, waren die Notizen aus der Vorlesung eine
gute Grundlage für den gelehrten Stoff. In insgesamt 6 Hausaufgaben wurde der Stoff
vertieft. Diese waren teilweise recht aufwendig und anspruchsvoll, Prof. Ma gab in
den Vorlesungen aber oft Tipps und stellte Rechenansätze vor. Der Kurs vertiefte
Kenntnisse aus Strukturdynamik und ging auf bestimmte Themen näher ein. Aufwand
und Schwierigkeit waren für Berkeley normal, auf die Klausuren wurde man von Prof.
Ma sehr gut vorbereitet.
Benotung: Homework (5%), Midterm (40%), Final (55%)
7.1.41 Advanced Dynamics (ME 275) [Units: 3]
Anerkennung in Darmstadt im Kernbereich (Studiengang Maschinenbau) zugesagt
Professor: Oliver O’Reilly [Spring 2009]
Oliver O’Reilly [Spring 2009]: Der Kurs Advanced Dynamics wird von Prof. O’Reilly
angeboten und stellt den anspruchsvollsten Kurs im Bereich Dynamic der UCB dar.
Obwohl der Kurs ME 175 (Intermediate Dynamics) eigentlich Voraussetzung für den
Kurs ist, habe ich den Kurs ohne diese Vorbereitung besucht. Die ersten Wochen
war ich intensiv damit beschäftigt die Inhalte von ME175 mit dem entsprechenden
Lehrbuch (O’Reilly: Intermediate Dynamics) nachzuholen und in den folgenden Wochen
wurden die Inhalte der Vorlesung dann sehr viel theoretischer bzw. mathematischer.
Schwerpunkt von Hausaufgaben und Vorlesung war es, Sätze zu beweisen oder nachzuvollziehen. Die Hausaufgaben waren äußerst zeitaufwendig und des Weiteren so
kompliziert, dass der wöchentliche Besuch der Office Hour des Professors für mich
74
unvermeidlich war. Trotz oder gerade wegen des hohen Niveaus ist Prof. O’Reilly sehr
an jedem Studenten gelegen und die Gespräche mit ihm haben mich immer motiviert.
O’Reilly ist einer der Professoren, die Lehre sehr ernst nehmen und er hat auch schon
den University Distinguished Teaching Award erhalten. An dieser Stelle möchte ich
darauf hinweisen, dass ich davon abrate, den Kurs ohne ME 175 zu belegen und dass ME
175 primär von Graduate Students besucht wird und dementsprechend in Darmstadt
anerkannt werden sollte.
7.1.42 Oscillations in Nonlinear Systems (ME 277) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Nichtlineare Schwingungen (Prof. Hagedorn)
Professor: Fei Ma [Spring 2012, Spring 2014]
Fei Ma [Spring 2012]: Der erste Teil des Kurses beschäftigte sich mit klassischen
Inhalten nichtlinearer Systeme. Ausgehend von der Herleitung einer allgemeinen Form
(gewöhnliche DGL 2. Ordnung mit N Freiheitsgraden) erläuterte Prof. Ma unterschiedliche Analyse- und Lösungsmöglichkeiten dieser Gleichung mit einem Freiheitsgrad.
Angefangen wurde mit der Unterteilung in stabil - instabil, schwingfähig - nicht
schwingfähig, dann standen Spezialfälle mit exakten Lösungen (Pendel) sowie Näherungslösungen wie Störungsrechnung oder äquivalente Dämpfung auf dem Programm
und schließlich numerische Methoden.
Im zweiten, kürzeren Teil behandelte Prof. Ma eine von ihm entwickelte Methode zur
exakten Lösung jedes beliebigen linearen Systems durch Entkoppeln der Gleichungen.
Verglichen mit den anderen von mir besuchten Kursen waren sowohl Tempo als auch
Arbeitsaufwand recht niedrig. Prof. Ma nahm sich z. B. die Zeit, MATLAB-Funktionen
bis ins kleinste Detail zu erläutern, zudem gab es nur 4 recht kurze Hausaufgaben, die
nicht eingesammelt wurden.
Die Art der Bewertung wechselte einige Male während des Semesters, schlussendlich
wurde eine Teilaufgabe vom letzten Übungsblatt bewertet, die sich durch Anwendung
dreier von Prof. Ma veröffentlichter Paper lösen ließ. Da sich viele Inhalte überschneiden,
empfehle ich diesen Kurs nicht, falls man auch ME237 “Control of Nonlinear Dynamic
Systems“ belegen möchte.
Fai Ma [Spring 2014] : Der Kursinhalt wurde bereits im vorherigen Bericht gut
beschrieben. Prof. Ma stellte verschiedene Techniken für nichtlineare Systeme vor und
gibt so einen Einblick in diese komplizierte Thematik. Zur Benotung wurden dieses Jahr
ein Midterm und Final geschrieben, die mit mittlerem Arbeitsaufwand lösbar waren.
Es gab Hausaufgaben, deren Bearbeitung jedoch freiwillig war und nicht in die Note
einfloss und zudem teilweise in der Vorlesung vorgerechnet wurden.
Benotung: Midterm (40%), Final (60%)
75
7.1.43 Introduction to the Finite Element Method (ME 280A) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: nicht bekannt
Professoren: Tarek Ismail Zohdi [Fall 2006, Fall 2011, Fall 2012], Panayiotis Papadopoulos [Fall 2010]
Tarek Ismail Zohdi [Fall 2006]: Professor Zohdi hat in Hannover habilitiert und auch
in Darmstadt im Institut für Mechanik gearbeitet. Aus diesem Grund spricht er fließend
Deutsch. Für den Kurs hat er gleich zu Beginn ein von ihm verfasstes Skript verteilt.
Des Weiteren hat er im Verlaufe des Kurses für jedes angesprochene Thema eine
Musteraufgabe mit Lösung verteilt. Zum Ende des Semesters haben wir von Professor
Zohdi eine alte Klausur mit Musterlösung zur Vorbereitung auf die Klausur erhalten.
Daran lässt sich schon erkennen, mit welchem Elan er unterrichtet.
Während des Semesters hatten wir fünf Hausaufgaben zu bearbeiten. Hierin mussten
wir die gelernte Theorie in Form von Matlab-Programmen in die Tat umsetzten. Matlab
ist hier jedoch keine Voraussetzung, da zur Programmierung jegliche Sprachen benutzt
werden können. Das Ziel der Hausaufgaben wurde mir erst gegen Ende richtig bewusst,
denn in der letzten Hausaufgabe mussten wir ein 2D Wärmeleitungsproblem mittels
FEM programmieren. Hier kamen alle zuvor in den anderen Hausaufgaben erstellten
Unterprogramme zum Einsatz. Professor Zohdi zwingt jeden Studenten während des
Semesters durch gelegentliche Kurztests und durch ständig neue Hausaufgaben zum
kontinuierlichen Lernen und Mitdenken. Dennoch war dies einer meiner Lieblingskurse
während meines Aufenthaltes.
Die Note setzt sich aus den benoteten Kurztests den Hausaufgaben und einem Final
zusammen. Auch wenn Probleme beim Erstellen der Programme auftraten, so war
Professor Zohdi oder sein GSI jeder Zeit sehr hilfsbereit. Wenn man Interesse am
Simulieren und Programmieren hat, sollte man diesen Kurs nicht verpassen. Leider
wurde während meines Aufenthaltes in Berkeley der Folgekurs ME 280B nicht angeboten.
Panayiotis Papadopoulos [Fall 2009]: In diesem Kurs gab es zunächst eine dreiwöchige
Einführung in Funktionalanalysis. In den anschließenden Wochen, bis Ende Oktober,
wurden verschiedene Verfahren zur numerischen Lösung partieller Differentialgleichungen vorgestellt. Im dritten und letzten Teil dieses Kurses wurden einige der
erlernten Methoden in MATLAB oder der in Berkeley entwickelten FEM-Software
FEAP implementiert. Wenngleich der Kurs eher etwas trocken war, so war er doch
hervorragend organisiert und die Hausaufgaben auf das nagelneue Skript und den
Vorlesungsfortschritt angepasst. Die wöchentlichen benoteten Hausaufgaben in diesem
Kurs waren sehr arbeitsaufwändig. Bei Fragen zu den Hausaufgaben standen der
Professor selbst sowie sein Assistent, der die Übung leitete, zur Verfügung. Neben dem
Final Exam“ gab es ein Midterm“.
”
”
Tarek Ismail Zohdi [Fall 2011]: Dieses Fach wirkte auf mich eher wie ein Tutorium
mit zusätzlichem Theorieteil, als wie eine Vorlesung mit Übung. Professor Zohdi ist wie
schon beschrieben sehr motiviert und begeistert für sein Fach. Leider geht er in seiner
76
Vorlesung nicht sehr in die Tiefe und reißt viele Themen nur an. Mit den Grundlagen
aus NNumerische Berechnungsverfahrenı̈st der erste Teil der Vorlesung schon abgedeckt, allerdings hilft die Wiederholung und die vielen Kurztests, sich alles dauerhaft
einzuprägen. Den Besuch der Vorlesung fand ich sogar optional, da das Skript wirklich
sehr gut ist und alle Themen gut abdeckt. Prof. Zohdi erzählt nicht viel Zusätzliches in
den Vorlesungen, so dass ich nur dort war wegen der unangekündigten Kurztests und
der gelegentlichen Hinweise zu den Hausaufgaben und zur Klausur. Die Hausaufgaben
waren dann auch der Kernteil der Veranstaltung. In 7 Hausaufgaben wurde ein FEM
Solver nach und nach erweitert, von 1d auf 2d, mit Zusätzen wie einfachem adaptive
mesh refinement und Elementen höherer Ordnung. Die Programmierung kann in Matlab
oder anderen Sprachen durchgeführt werden, obwohl Matlab sehr zu empfehlen ist
da der Aufwand hier am geringsten ist. Die Hausaufgaben können auch im Team
bearbeitet werden, sind aber dennoch in Ausführung, Debugging und Dokumentation
extrem zeitaufwendig, so dass dieses Fach das Aufwendigste meines Aufenthalts war.
Zwar hilft das Programmieren ungemein beim Verinnerlichen der Theorie, und auch die
viele Übung im Programmieren ist etwas, was man in der Form an der TU nicht erhält,
aber der Aufwand für die umgerechnet 6cp und das begrenzte zusätzliche Wissen, das
vermittelt wird, ist in meinen Augen zu hoch.
Tarek Ismail Zohdi [Fall 2012]: Obwohl ich bereits Numerische Berechnungsverfahren
und Finite Elemente in der Wärmeübertragung an der TU gehört hatte, empfand ich
diesen Kurs als äußerst bereichernd. Als Leiter des UCB Computational Science & Engineering Programs ist Professor Zohdi absolut fachkundig. Er versteht es außerdem, die
Vorlesung so zu halten, dass man auch als absoluter Neuling auf dem Gebiet FEM alles
versteht, denn zu seinem einzigartigen Vorlesungsstil gehört, dass er jeden noch so komplizierten Algorithmus mittels einfachster Begriffe erklären kann. Aber auch Studenten,
die bereits mit FEM gearbeitet haben, können noch einiges dazulernen.
Zu seiner Art gehört es allerdings auch, den Studenten etwas Angst zu machen, indem
er jedesmal bei dem Wort assignment oder final leicht grinst. Sein persönliches Motto
ist zwar ”Angst macht den Meister”, aber in einem persönlichen Gespräch merkt man
schnell, dass er sehr hilfsbereit ist.
Es gab insgesamt sieben Programmieraufgaben, in denen schrittweise ein FEM-Löser
aufgebaut und immer weiter verbessert wurde. Diese Aufgaben waren sehr arbeitsintensiv, da eine ausführliche Dokumentation des Vorgehens und vor allem eine detaillierte
Beschreibung und Diskussion der Ergebnisse gefordert wurde. Dies ist jedoch auch der
Schlüssel, den Vorlesungsstoff wirklich komplett zu verstehen. Für die letzten drei Aufgaben gab es dabei eine soft deadline, d. h. man hatte bis zum allerletzten Tag des
Semesters Zeit. Midterms gab es zwar keine, aber das Final Exam war sehr umfangreich,
und vor allem da man keinerlei Unterlagen mitnehmen durfte auch recht anspruchsvoll,
wenn man diverse Verfahren mit Formeln unterfüttert erklären musste.
Nichtsdestotrotz empfand ich diese Vorlesung als die beste, die ich während meiner
zwei Semester in Berkeley besuchen durfte.
77
7.1.44 Finite Elements in Nonlinear Continua (ME 280B) [Units: 3]
Äquivalente Kurse: FEM II (Prof. Gruttman), Numerische Methoden der Mechanik II
(Prof. Müller)
Panos Papadopoulos [Spring 2009]: Dieser Kurs war der mit Abstand anspruchvollste
Kurs, den ich während meines Aufenthalts in Berkeley besucht habe. Der Inhalt des
Kurses setzt sich zusammen aus einer umfassenden Einführung in nichtlineare finite
Elemente, sowie ausgewählte Anwendungsgebiete, die von Semester zu Semester variieren können. Kenntnisse in Kontinuumsmechanik sind für eine erfolgreiche Teilname
unumgänglich, darüber hinaus sind FEM Grundkenntnisse sehr zu empfehlen. Da Prof.
Papadopoulos kein Skript anbietet, empfielt es sich zu den Vorlesungen zu erscheinen
und mitzuschreiben. Neben den Vorlesungsnotizen werden Papers genannt, in denen
verschiedene Methoden und Beweise nachgelesen werden können. Die Hausaugaben
sind zum Großteil sehr aufwändig, da der überwiegende Teil aus Programmieraufgaben
besteht, die in einer beliebigen Sprache verfasst werden können. In die Benotung floss
neben den Hausaufgaben und einem sehr fair gestellten Midterm auch eine 15-minuetige
Präsentation ein, in der ein aktuelles Paper mit Bezug auf den behandelten Stoff
vorgestellt werden musste. Erfreulicherweise gab es in diesem Semester kein Final. Auch
wenn der Arbeitsaufwand abschreckend erscheinen mag, stellt dieser Kurs für jeden
Studenten mit Interesse an finiten Elementen ein absolutes Muss dar und ist sehr zu
empfehlen.
Benotung: Homeworks (25%), Midterm (35%), Presentation (40%, als Take Home)
Panayiotis Papadopoulos [Spring 2013]: Der organisatorische Aufbau sowie der Inhalt
der Vorlesung waren wie für das Spring Semester 2009 beschrieben. Daher wird die
Kursbeschreibung hier nur um ein paar persönliche Einschätzungen ergänzt.
Man sollte vor diesem Kurs bereits einmal einen einfachen FEM Code geschrieben
haben. Hier bietet es sich z.B. an, im Fall Semester ME 280A (Fall 2012 bei Professor
Zohdi) zu belegen. Vorkenntnisse in Kontinuumsmechanik oder mindestens in Tensorrechnung sind ratsam, es geht im Zweifelsfall aber auch ohne.
Die Hausaufgaben waren in der Tat ziemlich aufwendig. Prof. Papadopoulos zeigte
sich aber in den Sprechstunden als sehr hilfsbereit und kompetent.
Sehr angenehm war, dass der Kurs sich an “fortgeschrittene” Studenten richtete, die
aus eigenem Antrieb lernen. Die Benotung war daher nicht zu streng, das Midterm diente
laut Papadopoulos vor allem als Referenz, auf welchem Wissensstand die Kursteilnehmer
waren, und die Hausaufgaben konnte man wenn nötig und nach kurzer Absprache immer
auch verspätet einreichen.
In diesem Kurs werden Probleme und Lösungen erklärt, die in der Anwendung hohe
Relevanz haben. Daher ist er für jeden, der mit FEM arbeiten will, unumgänglich.
7.1.45 Tensor Calculus and Differential Geometry (ME 281) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Tensorrechnung für Ingenieure (FB 13), Wahlfach aus
78
Natur- und Ingenieurwissenschaften (FB 16)
Professor: Panayiotis Papadopoulos [Spring 2010], James Casey [Spring 2012]
Panayiotis Papadopoulos [Spring 2010]: Dieser Kurs wurde im Frühling 2010 von
Prof. Papadopoulos gehalten. Es war thematisch gesehen der anspruchsvollste Kurs,
den ich in Berkeley gehört habe und der Arbeitsaufwand, der für das Erledigen der
Hausaufgaben aufgebracht werden muss, ist nicht zu unterschätzen. Hausaufgaben
werden alle ein bis zwei Wochen aufgegeben, mit jeweils einer Woche Bearbeitungszeit.
Pro Hausaufgabe hatte ich meistens einen Zeitaufwand zwischen fünf bis weit über 10
Stunden. Was man am Ende aus dem Kurs mitnimmt ist jeoch ein sehr guter Einblick
in die Tensorrechnung, der weit über das mir vorher bekannte Indexschreibweise
hinausgeht, Anwendungen im Hinblick auf Kontinuumsmechanik werden immer wieder
aufgezeigt. Außer den Hausaufgaben setzt sich die Note aus einem Midterm und einem
Take-home Final zusammen. Beides stellte jedoch keinerlei Probleme dar, wenn man
immer regelmäßig die Hausaufgaben bearbeitet hatte.
Notenzusammensetzung: Homework (30%), Midterm (35%), Take-Home Final (35%)
James Casey [Spring 2012]: Dieser Kurs war einer meiner Lieblingskurse in Berkeley überhaupt. Das lag vor Allem an Prof. Casey und seiner Art zu unterrichten.
Während der gesamten Kursdauer streute er immer wieder interessante Anwendungen
aus anderen Gebieten ein (z. B. Relativitätstheorie) oder teilte Kopien aus alten
Lehrbüchern, geschrieben von berühmten Wissenschaftlern (Einstein, Gauß, Riemann)
zum Thema aus.
Das Kursmaterial an sich war mathematisch sehr anspruchsvoll, neben der klassischen
Tensorrechnung wurde die moderne Herangehensweise an das Thema behandelt, welche
die klassische ergänzt und viel zum Verständnis beiträgt. In differentieller Geometrie
ging es hauptsächlich um Kurven und Flächen im N-dimensionalen Euklidischen Raum,
die gewonnenen Erkenntnisse wurden später auf Riemannsche Mannigfaltigkeiten
verallgemeinert.
Die Hausaufgaben beinhalteten meist sowohl leichte Einstiegsaufgaben als auch sehr
anspruchsvolle Knobeleien und waren sehr zeitintensiv, aber interessant und dem
Verständnis sehr förderlich.
Die Bewertung setzte sich schließlich aus den Hausaufgaben, einem Midterm und einem
Take-Home Final in Form einer langen Hausaufgabe zusammen.
7.1.46 Seminar: Topics in Fluid Mechanics (ME 290C) [Units:3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Forschungsseminar Strömungslehre (Prof. Tropea)
Professor: Ömer Savas [Fall 2010]
Ömer Savas [Fall 2010]:Das Thema des diesjährigen Seminars war Vortices“,
”
also Wirbel. Es teilte sich in zwei Bereiche auf: Den ersten Teil hielt Prof. Savas im
Vorlesungsstiel, im zweiten mussten die Studenten über ein Thema eine 15 minütige
79
Präsentation halten und Paper über 10 Seiten schreiben.
Der erste Teil wurde schnell recht anspruchsvoll. Es ging um die Berechnung der
Strömungsfeldern von Punkt-, Linien- und Ringwirbeln, einer Analyse deren Stabilität
sowie gegen Ende um die Stabilität bei der Interaktion mehrerer Einzelwirbel. Da Prof.
Savas oft nur die Grundrisse der komplexen Berechnungen aufzeigte, verlor man leider
schnell den Faden. Die eigentliche Rechnung wurde einem zum Selbststudium überlassen, es wurde ausführlich auf Literatur verwiesen. Diese war dann zum Verständnis
ausreichend. Hausaufgaben oder einen Midterm zu dem Thema gab es nicht.
In den letzten Wochen des Semesters musste jeder Student eine Präsentation halten.
Dazu gab Prof. Savas einige Themen über Vortices heraus, war aber auch für Vorschläge
offen. Auch gab er für jedes Thema eine Liste von Publikationen, die als Ausgangspunkt
für eine Recherche dienen sollen. Mit der Präsentationszeit nahm er es recht umgänglich,
manche Studenten referierten nur zehn, andere 25 Minuten und es schien ihm dennoch
nichts auszumachen. Das Paper durfte maximal 10 Seiten haben.
Insgesamt war der Kurs sehr interessant, der Aufwand war für Berkeley - Verhältnisse
annehmbar und die Noten waren mehr als nur fair. Allerdings gilt es zu beachten,
dass man bei der Anerkennung in Darmstadt auf jeden Fall ECTS verliert, da ein Forschungsseminar nur 4 ECTS hat, die 3 Berkeley - Units aber min. 6 ECTS entsprechen
würden.
7.1.47 Sustainable Manufacturing (ME 290I) [Units: 3]
Anerkannt als: KLV Platzhalter, Prof. Abele
Professor: Dornfeld [Spring 2014]
Prof. Dornfeld [Spring 2014]: Der Kurs präsentiert die Möglichkeiten der Analyse der
Nachhaltigkeit von Produkten und Produktionsprozessen. Nebst dem unterrichtenden
Prof. Dornfeld, lud letzterer zahlreiche interne und externe Gast-Dozenten ein.
Es wurde ein angemessener Aufwand zur Vor- und Nachbereitung der Vorlesungen
und innerhalb der Hausaufgaben und Gruppenprojekten. Insbesondere letzteres ist mit
einem hohen Arbeitsaufwand verbunden, da es sich über das gesamte Semester zieht.
Dafür war das Projekt für mich auch mit dem größten Output verbunden, da man die
Tools zur Erstellung einer Ökobilanz anwendet und versteht.
Die Qualität der Vorträge variierte von Zeit zu Zeit, insgesamt ist die Veranstaltung
allerdings zu empfehlen. Der TA und GSI und auch Prof. Dornfeld selbst waren stets
sehr engagiert und nahezu immer kurzfristig zu erreichen, falls Probleme auftauchten.
Bewertung: Homework (50%), Final Project (40%), Class Participation (10%).
80
7.1.48 Model Predictive Control (ME 290J) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Wahlbereich Regelungstechnik Studienrichtung Mechatronik
Professor: Francesco Borrelli [Spring 2009, Spring 2011, Spring 2012]
Francesco Borrelli [Spring 2009]: Model Predictive Control ist ein Regelungsansatz
im Zeitbereich und verknüpft Ideen von Optimal Control und mathematischer Optimierung. Francesco Borrelli ist ein relativ junger Professor und macht eine meiner
Meinung nach sehr gute Vorlesung. Die Homeworks sind sehr sinnvoll und haupsächlich
Programming Assignments in Matlab. Am Ende des Semesters gibt es nach einem
kurzen schriftlichen Test (zum Sieben...) entweder eine mündliche Prüfung oder ein
Final Project. Spezielle Voraussetzungen außer einem Grundverständnis von Linear
Quadratic Optimal Control muss man für diese Vorlesung nicht mitbringen. Etwas
Vorwissen über mathematische Optimierung macht jedoch vieles einfacher. Mir hat die
Vorlesung sehr gut gefallen und auch meine Studienarbeit beschäftigt sich zum Teil mit
den in ihr gelehrten Inhalten. Der Arbeitsaufwand ist, wenn man ernsthaft etwas lernen
will, relativ hoch.
Francesco Borrelli [Spring 2011]: Auch dieses Jahr wurde Model Predictive Control
von Professor Borrelli gehalten, jedoch unter dem Namen Model Predictive Control
for Linear and Hybrid Systems. Professor Borrelli hat eine für mich sehr interessante
Einführung in MPC gegeben und zu Ende des Kurses noch Bezug auf Hybrid Systems
genommen. Dabei gab er im Laufe des Kurses einige sehr praktische sowie anspruchsvolle
Programmieraufgaben. Diese waren oft aufwendig, Professor Borrelli war aber nicht sehr
streng wenn einzelne Studenten die Aufgaben nach den jeweiligen Deadlines eingereicht
haben. Teilweise haben Studenten einen Großteil ihrer Hausaufgaben gemeinsam vor
der Prüfung abgegeben. Dies soll aber nicht um den mit den Aufgaben verbundenen
Aufwand hinwegtäuschen, der bei ernsthafter Durchführung doch hoch ist. Zu Ende des
Kurses musste ein Final Project mit Bezug zum Vorlesungsmaterial bearbeitet werden.
Bei den Themen hierzu hat Professor Borrelli den Studenten viele Freiräume gelassen.
Notenzusammensetzung: Homework (20%), Final Project (50%), Final (30%)
Francesco Borrelli [Spring 2012]: Trotz Änderung des Namens in “Predictive Control
for Linear and Hybrid Systems“ hat sich am Vorlesungsinhalt wenig geändert. Die
Vorlesungs-PDFs wurden von Prof. Borrelli abermals überarbeitet und sind sehr gut
geworden. Für Regelungstechnikinteressierte bietet sich ein, im Fallsemester E231 zu
hören, um im Vorfeld einige Grundlagen in mathematischer Optimierung zu lernen. Die
Vorlesung ist anspruchsvoll, Prof. Borrelli vermittelt das Material aber gut und nimmt
sich Zeit, besonders wichtige oder schwierige Teile ausführlich zu erläutern und auf
Fragen einzugehen. Die Hausaufgaben sind interessant, aber auch sehr anspruchsvoll
und zeitaufwendig. Wer wie ich wenig MATLAB-Kenntnisse mitbringt, muss noch etwas
mehr einplanen, ist dafür jedoch am Ende deutlich besser im Umgang mit MATLAB.
Der Kurs schloss diesmal mit einem Final Project (40 %) und einer mündlichen Prüfung
81
(40 %) ab, die restlichen 20 % der Note bildeten die Hausaufgaben.
7.1.49 System Identification (ME 290N) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Identifikation dynamischer Prozesse (Prof. M. Münchhof)
Professor: Kameshwar Poolla [Fall 2008]
Kameshwar Poolla [Fall 2008]: System Identification ist ein allgemeiner Ausdruck, der alles beeinhaltet, was mit der Generierung von mathematischen Modellen
gegebener dynamischer Systeme zu tun hat. In Berkeley wird dafür ein relativ umfangreiches Review über Wahrscheinlichkeitsrechnung gegeben, um später dann in
die Modellbildung einsteigen zu können. Die Art der Behandlung ist vergleichsweise
theoretisch und relativ allgemein, hier werden keine Kochrezepte gelehrt, sondern
es wird versucht größere Zusammenhänge zu erklären und darzustellen. Professor
Poolla ist ein sehr guter Lehrer, leider litt in diesem Semester die Vorlesung unter
seinem Zeitmangel. Bewertungsgrundlage waren diverse Homework Sets und die
Mitarbeit in der Vorlesung. Empfehlenswert ist die Veranstaltung für alle, die sich nicht
gleich hinsetzen wollen, um ein System zu identifizieren, sondern einen theoretischen
Überblick über mögliche Ansätze und Methoden der System Identification haben wollen.
7.1.50 Hybrid Systems - Computation and Control (ME 290Q) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Wahlbereich Regelungstechnik Studienrichtung Mechatronik
Professor: Shankar Sastry & Claire Tomlin [Spring 2009]
Shankar Sastry & Claire Tomlin [Spring 2009]: Eine Besonderheit war diese Veranstaltung, da sie zusammen von Professor Claire Tomlin und Professor Shankar
Sastry gelehrt wurde. Die beiden sind nämlich verheiratet. Es entbehrt demnach
nicht einer gewissen Komik, wenn Claire die Vorlesung hält und Shankar auf seinem
Stuhl einschläft und zu schnarchen beginnt. Zugebenermaßen ist der Vortragsstil von
keinem der beiden als besonders fesselnd zu beschreiben, aber schlecht kann man es
sicher auch nicht nennen. Diese Vorlesung ist sehr forschungsorientiert und es wurden
viele aktuelle Forschungsthemen angesprochen und diskutiert. Hybrid Systems“
”
beschreibt dynamische Systeme, die nicht nur durch die kontinuierliche Entwicklung
ihrer Zustände sondern auch durch diskrete Schaltvorgänge zwischen verschiedenen
Dynamiken beschrieben werden. Insgesamt gab es drei Homework Sets, aber die Note
ergab sich hauptsächlich, wie in so vielen Graduate Kursen in Berkeley, aus einem Final
Project, das in diesem Fall auch relativ umfangreich ist. In der Themenwahl ist man
sehr frei, viele der teilnehmenden PhD-Studenten haben naheliegenderweise Teile ihres
Promotionsthemas unter einem Hybrid-Systems-Blickwinkel“ beleuchtet. Wie auch in
”
82
den anderen Kursen kommt man mit mittlerem Arbeitseinsatz relativ weit, will man
aber wirklich etwas mitnehmen sollte man schon deutlich mehr investieren als z.B. für
eine Vorlesung in Darmstadt. Möglicherweise auch interessant: Professor Sastry als
Dean of Engineering in Berkeley kann offensichtlich auch in Zeiten einer Kalifornischen
Budget-Crisis etwas Geld auftreiben. Unter anderem wurde der gesamte Kurs zur
Konferenz HSCC 09 ( Hybrid Systems - Computation and Control“) in San Francisco
”
angemeldet - immerhin 400 Kosten pro Kopf.
Shankar Sastry & Claire Tomlin [Spring 2012]: Diese Vorlesung ist sehr forschungsorientiert und die Vorlesungsthemen sind meistens nicht wirklich festgelegt. Zu Beginn
der Vorlesung wird der Begriff von Hybrid Systems eingeführt. Hybrid Systems sind
Systeme, die kontinuierliche Dynamik mit diskreten Schaltvorgängen vermischen. Ein
Beispiel dafür wäre zum Beispiel ein springender Ball oder aber auch ein Regelung die
zwischen verschiedenen Reglern schaltet. Nach Diskussion verschiedener Eigenschaften
und Stabilität dieser Systeme beginnt ein eher nicht definierbarer Teil der Vorlesung, der
verschiedene Themenegebiete anschneidet. In meinem Fall war von Herleitung optimaler Regelung und Hamilton-Jacobi Gleichungen über mathematischen Eigenschaften von
speziellen algebraischen Gruppen und stochastischen Hybriden Systemen alles vorhanden. Persönlich fand ich das Gebiet der Hybrid Systems etwas trocken und den Erkenntnisgewinn durch die Vorlesung eher wenig. Die Vorlesung ist (vor allem für Regelungstechnik Begeisterte) interessant, jedoch ist das Wissen was man durch diese Vorlesung
dazugewonnen hat im Vergleich zu anderen Vorlesungen für mich persönlich weniger
interessant gewesen. Neben den Hausaufgaben sind die Kursprojekte entscheidend für
die Notengebung. Kursprüfung gibt es in diesem Kurs dabei nicht. Für Kursprojekte kann man sich entweder ein eigenes Thema suchen oder sich ein Projekt bei einem
Phd-Studenten des Hybrid Systems Lab suchen.
7.1.51 Individual Group Study (ME 298) [Units: variabel]
Professor: prinzipiell jeder
Homayoon Kazerooni [Spring 2010]: Im Rahmen einer Individual Group Study“
”
arbeitete ich mit drei anderen Studenten an einem Projekt mit der südkoreanischen
Firma Daewoo Shipbuilding Marine Engineering (DSME). Die Arbeit im bestens
finanziell und technisch ausgestatteten Human Engineering Lab (HEL) von Professor
Kazerooni nahm gleich viel Zeit in Anspruch wie ein durchschnittlicher graduate course,
bot aber durch praktische Konstruktionsarbeit eine willkommene Abwechslung zu den
sonst eher theoretischen Kursen und die Möglichkeit den PhD Studenten im Lab über
die Schulter zu schauen.
Belohnt wurde unsere Arbeit mit einer 8-tägigen Reise nach Südkorea inklusive Hubschrauberflug zur DSME-Werft auf Geoje Island, wo wir die im Rahmen des Projekts
von uns gebaute Maschine vorführen durften.
Andrew Packard [Spring 2013]: Das Projekt wurde im Berkeley Center for Control and
83
Identification unter der Leitung von Prof. Packard durchgeführt. Wir bekamen Schlüssel
für das Lab zur Verfügung gestellt und hatten somit die Möglichkeit jederzeit an dem
Projekt zu arbeiten. Die Betreuung erfolgte direkt durch Prof. Packard der quasi am
Schreibtisch gegenüber saß. Bei der Umsetzung des Themas hatte wir viel Freiraum und
quasi unbegrenzte finanzielle Mittel. Die Anerkennung in Darmstadt stellte trotz des
Notennachweises über eine von Prof. Packard ausgestellte Urkunde keine Probleme dar
(ADP mit 12 CP durch Prof. Klingauf und Prof. Rinderknecht). Das Projekt wurde
zunächst für 4 Units angemeldet, bescheinigt wurden jedoch Arbeitsstunden im Wert
von 12 CP.
Abschließend ist zu erwähnen, dass die Arbeit mit Prof. Packard sehr viel Spaß bereitet
und durch ihn sehr gut betreut wird.
7.1.52 Individual Group Study (ME 298) [Units: variabel]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: ADP Development of a Rollover Prevention System
for Truck Trailer Combinations using Active Suspension Control
Professor: R. Horowitz [Spring 2011]:
R. Horowitz [Spring 2011]: Während unseres Aufenthaltes in Berkeley wollten
wir Darmstädter Studenten auf jeden Fall eine Gruppenarbeit ähnlich einem ADP
durchzuführen. Auf Anraten von Professor O’Reilly nahmen wir Abstand davon diese
schon im Fall Semester durchzuführen, sondern warteten bis zum Spring Semester.
Bei der Themenfindung wandten wir uns an Professor Horowitz, da wir alle bei ihm
ME232 gehört hatten und daher keine Unbekannten waren. Der war sehr hilfsbereit und
vermittelte uns an das California PATH Center (Partners for Advanced Transportation
TecHnology), das dem Control Department angeschlossen ist. Nach einem Treffen am
Institut konnten wir uns relativ schnell auf ein Thema und ein Vorgehen einigen. Von
dort an betreute uns Dr. Xiao-Yun Lu vom PATH und Professor Horowitz hielt sich immer im Hintergrund, wurde aber über den Fortschritt des Projektes auf dem Laufenden
gehalten. Unsere Aufgabe im Rahmen des Projektes war die theoretische Auslegung
einer aktiven Roll-Verhinderung (anti-rollover) von Truck-Semitrailer-Gespannen. Nach
einer ausführlichen Literaturrecherche musste dafür zunächst ein geeignetes sehr komplexes Modell aufgestellt werden. Für dieses wurden dann mehrere Regler entworfen,
deren Wirksamkeit in einem letzten Schritt durch Simulationen getestet wurde. Das
Projekt wurde mit 3 Units angesetzt, benötigte während des Semesters aber sehr viel
Zeit. Unter Anderem standen wöchentliche Treffen mit Dr. Lu bei denen der Fortschritt
und aufgetretene Probleme besprochen wurden. Auch die umfangreiche Dokumentation
(work paper), die mit unserem Betreuer als Ergebnis des Projektes ausgemacht war,
nahm viel Zeit in Anspruch. So wurden uns am Ende auch 4 Units als Aufwand für das
Projekt von unserem Betreuer bescheinigt.
Andrew Packard [Spring 2013]: Für diese Arbeit gilt prinzipiell alles, was bereits im
Rahmen der Individual Group Study erläutert wurde.
84
7.1.53 Independent Study (ME 299) [Units: variabel]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Studienarbeit/ Diplomarbeit
Professor: prinzipiell jeder
Francesco Borrelli, Masayoshi Tomizuka, Panos Papadopoulos [Spring 2009]: Es gab
vor unserem Jahrgang unseres Wissens nur wenige wirklichen Erfahrungen mit Studienoder Diplomarbeiten in Berkeley. Bei uns haben gleich drei der vier Darmstädter dort
entweder ihre Diplom- oder Studienarbeit geschrieben. Falls man eine gute Idee für ein
Thema hat (sinnvollerweise passend zu einem Forschungsthema eines Professors, was
nämlich die Chancen für eine gute Unterstützung ganz erheblich steigert) und an einen
Professor herantritt, ist es unserer Erfahrung nach kein Problem die Arbeit in Berkeley
zu schreiben. Immerhin leistet man als Student kostenlose Forschungsarbeit und der
betreuende Professor hat im Prinzip keinerlei Verpflichtungen. Formalitäten zu regeln
hat man in Berkeley keine, das Offizielle muss alles mit Darmstadt geklärt werden (Professor im FB der die Arbeit offiziell betreut, formale Anmeldung als Prüfungsleistung,
endgültige Bewertung, etc.). Falls es gut in den Studienplan hineinpasst, ist es sehr zu
empfehlen, eine Arbeit in Berkeley zu schreiben. Man arbeitet mit hervorragenden Professoren, Post-Docs und Kommilitonen zusammen und erlangt einen sehr guten Einblick
in die akademische Welt auf konstant exzellentem Niveau. Es sei noch angemerkt, dass
die Unitanzahl je nach Arbeitsumfang und Professor bis zu 9 Units umfassen konnte.
Dies sollte im Vorfeld mit dem jeweiligen Professor in Berkeley abgesprochen werden.
Da grundsätzlich für Forschungsarbeiten in Berkeley keine Note, sondern lediglich ein
pass“ or failed“ ausgestellt wird, sollte die Notenvergabe ebenfalls im Vorfeld mit dem
”
”
jeweiligen Professor abgesprochen werden. Die Notwendigkeit einer Absprache mit dem
Darmstädter Professor bzgl. der Notengebung im Vorfeld des Berkeley-Aufenthaltes
versteht sich von selbst, um Schwierigkeiten bei der Anerkennung gleich von vornherein
aus dem Weg zu gehen.
Tarek Ismail Zohdi [Spring 2013]: Da wir die Vorlesung ME 280A während des Fall
Semesters belegt hatten, fragten wir direkt am Ende des Semesters zu zweit bei Professor
Zohdi an, ob er uns für eine Forschungsarbeit betreuen würde. Als Thema schlug er uns
die Anwendung von FEM auf die Heilung von Wunden in der Epidermis vor, womit er
unser Interesse wecken konnte. Den Arbeitsumfang konnten wir selbst bestimmen, für
die von uns geplanten fünf Units forderte er in der ersten Woche des Spring Semesters
einen entsprechenden Zeitplan. Auch sonst war die Arbeit sehr selbständig ausgelegt und
Professor Zohdi ließ uns freie Hand, wobei er bei Problemen trotzdem immer hilfreich
zur Seite stand. Abschließend mussten wir einen kompletten Bericht, vergleichbar mit
einer Projektarbeit, einreichen. Anhand dieser Ausarbeitung wurde das Projekt dann
als pass oder no pass bewertet.
Als besonders interssant sei noch die Arbeitsatmosphäre im Lab zu erwähnen, womit
sich hier auch eine weitere Möglichkeit ergab, mit amerikanischen und internationalen
Doktoranden und Postdocs in Kontakt zu kommen.
85
7.2 Engineering (E)
7.2.1 Introduction to Technical Communication for non-native Speakers of English
(E 140)
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: nicht bekannt (FB16: LaF)
Professor: Sharon Jones [Fall 2005, Fall 2009]
Sharon Jones [Fall 2005]: In diesem Kurs können Studenten ihr Englisch auffrischen/verbessern, insbesondere im Hinblick auf Präsentationen und Schriftverkehr in
einem technischen (Universitäts- oder Berufs-)Umfeld. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf
Organisation und Schreibstil, allerdings wird auch auf Grammatik und (Aus-)Sprache
eingegangen. Wer sich wirklich verbessern möchte, sollte allerdings eine Menge Eigeninitiative und auch Zeit mitbringen. Im Laufe des Semesters müssen 6 Ausarbeitungen zu
unterschiedlichen Themen und in unterschiedlichen Stilen angefertigt werden. Nachdem
man die korrigierten Arbeiten zurückbekommen hat, müssen diese berichtigt und wieder
eingereicht werden. Dies wiederholt sich so oft, bis praktisch keine Fehler mehr enthalten
sind. Weiterhin muss jeder Student 3 Präsentationen halten, und eine Sprachaufnahme
anfertigen. Die Note ergibt sich aus 3 von 4 benoteten Ausarbeitungen, den Präsentationen, einem Test, mündlicher Mitarbeit, und mehr. Während des Semesters war ich
nicht sehr überzeugt von diesem Kurs. In meinem zweiten Semester in Berkeley habe
ich dann aber doch festgestellt, dass ich einiges gelernt hatte, und konnte das Geübte
auch anwenden. Das benötigte Buch (unbedingt Preise im Internet vergleichen!) diente
mir bereits einige Male als gutes Nachschlagewerk.
(Dieser Kurs wurde früher im Rahmen von “Interdepartmental Studies“ angeboten und
hieß daher IDS 140.)
Sharon Jones [Spring 2010]: Dieser Kurs richtet sich an Studenten, die ihr Englisch
im Bereich der Ingenieurswissenschaften verbessern möchten. Trotz der Kursnummer
E140/2 sind keine undergrads“ zugelassen; Für undergrads“ gibt es E140/1, wo dann
”
”
keine grads“ zugelassen sind. Während des Kurses wurden oft Übungen zur Aussprache
”
durchgeführt oder aktuelle Texte aus Wissenschaftsjournalen gelesen und diskutiert. Als
Hausaufgaben waren Papers“ zu schreiben und Einzel- oder Gruppenpräsentationen
”
zu erstellen und einzuüben, die dann später im Kurs vorgetragen wurden. Obwohl
es zweimal pro Woche Hausaufgaben gab, lag der Arbeitsaufwand für diesen Kurs
deutlich niedriger als bei anderen Kursen. Wer diesen Kurs macht, kann zu Beginn
des Semesters entscheiden, ob er am Ende eine Note bekommen möchte oder nur ein
pass“. Die Bewertung der Studenten erfolgt anhand ihrer Beteiligung im Unterricht,
”
ihren Hausaufgaben und den Präsentationen.
7.2.2 Modelling and Simulation (E 170A) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: nicht bekannt
Professor: John Verboncoeur [Fall 2005]
86
John Verboncoeur [Fall 2005]: Der Kurs stellt eine strukturierte Vorgehensweise für
das Modellieren von naturwissenschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Problemen
vor. An Beispielen wird über zahlreiche Zwischenstufen ein diskretes Modell erzeugt
und in Matlab programmiert und simuliert. Der Kurs ist als “Praktische Einführung in
Matlab“ durchaus zu empfehlen, bleibt aber mit dem behandelten theoretischen Stoff
weit unter der Darmstädter “Numerische Berechnungsverfahren“-Vorlesung zurück.
Während in den zehn Hausaufgaben eher Fleiß als Verständnis gefragt ist, sind die
beiden Gruppenarbeiten und das Final Project durchaus anspruchsvoll. Klausuren gibt
es keine. Zur Bewertung dienen die Hausaufgaben, Gruppenarbeiten und das Projekt
am Ende.
7.2.3 Advanced Programming with MATLAB (E 177) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: keiner im FB16 (WPB D oder LaF)
Professor: Andrew Packard [Spring 2006]
Andrew Packard [Spring 2006]: In diesem Kurs werden in den ersten Wochen sehr
schnell und komprimiert die Grundlagen von MATLAB wiederholt und vertieft. In den
nachfolgenden Wochen werden u. a. Themen wie Objektorientiertes Programmieren
(sehr intensiv), graphische Benutzeroberflächen, MATLAB/Simulink, C, CMex, und
HTML (alles mit MATLAB) behandelt. Dabei geht der Kurs sehr auf die Details
und Tricks von MATLAB ein und wird sehr schnell nach Abschluss der Wiederholung
stellenweise ziemlich kompliziert. Professor Packard ist ein sehr junger und dynamischer,
aber auch hyperaktiver und zerstreuter Professor - und immer im Stress. Auch wenn er
seine Sprechstunde ständig verschieben muss, versucht er, sich Zeit für die Studenten
zu nehmen, von denen ihn viele duzen. Prinzipiell ist er den Studenten einen Gedanken
voraus, das macht es manchmal schwierig, ihm zu folgen. Zwischenfragen kann man
zu jeder Zeit stellen, die er auch geduldig beantwortet. Im Semester konnte er leider
einige Vorlesungen nicht halten bzw. musste früher gehen. In der Vorlesung verwendet
er Power Point Präsentationen sowie viele Beispiele, die alle im Internet verfügbar sind.
Ursprünglich sollte es 10 bewertete Hausaufgaben geben. Da Professor Packard aber
zwischendurch immer wieder vergaß, dass er Hausaufgaben mitbringen wollte, wurden
es dann nur 6. Im Semester wurden zwei Midterms geschrieben und am Ende musste ein
Final Project (Gruppenarbeit) programmiert und präsentiert werden. Leider war nicht
klar, was wie viel zur Gesamtnote beigetragen hat, und was genau Professor Packards
Ansprüche/Erwartungen waren.
7.2.4 Economics for Engineers (E 120) [Units:3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Keiner im Maschinenbau, Anerkennung als Studium
Generale.
87
Professor: Nguyen L. Truong [Spring 2011]
Nguyen L. Truong [Spring 2011]: Dieser Undergraduate - Kurs ist gedacht für
Ingenieure aller Fachbereiche und stellt in Berkeley den ersten Kontakt mit der VWL
her. Es wird ein Überblick über über die verschiedenen Problemstellungen der VWL und
BWL gegeben und viele Finanzmodelle und deren Berechnung vorgestellt. Die Themen
im Spring Semester 2011 waren Time Value of Money and Interest Rates“,“Valuing
”
Bonds and Stocks“, eine kurze Einführung in Optimization and Probability“, um das
”
nächste Kapitel zu verstehen und schließlich Risk and Return“ mit der Erweiterug um
”
sogenannte Options“
”
Der mathematische Anspruch ist für Master - Studenten meist nicht sehr hoch, allerdings gilt es eine Vielzahl von Formeln zu wissen und verstehen. Es gibt wöchentliche
Hausaufgaben und je einen Midterm und ein Final Exam, bei denen es fast immer um
schnelles Rechnen geht.
Nguyen L. Truong ist ein sehr, sehr freundlicher Mann. Er bemüht sich sehr um
die Vorlesung und darum, dass jeder den Inhalt versteht. Zwischenfragen beantwortet
er umgehend und in der gegebenen Ausführlichkeit. Mr. Truong ist immer erreichbar,
Emails werden zügig beantwortet. Der Vorlesungsstiel ist erfrischend, wodurch man
der Vorlesung gerne beiwohnt. Auch muss ein großes Lob an seine Teaching Assistants
(TAŽs) vergeben werden, denen es in den Vorrechenübungen gelang, die komplexeren
mathematischen Zusammenhänge gut zu erläutern und in den Office Hours hilfreiche
Hinweise bei den Hausaufgaben zu helfen. Der Arbeitsaufwand des Kurses ist fair, die
Notengebung auch.
7.2.5 Ocean Engineering Seminar (E 201) [Units: 2]
Professor: Ronald Yeung [Fall 2008]
Dieser Kurs ist ein Ocean-Engineering-Seminar und es wurden jede Woche Gäste
eingeladen, die dann eine Präsentation gegeben haben. Da die Vortragenden sowohl
aus verschiedenen Ländern (China, Korea, USA), als auch aus der freien Wirtschaft
und von Universitäten kamen, war dies eine sehr interessante Präsentationsreihe.
Die Vorträge waren einmal wöchentlich (ca. zwei Stunden) und am Ende sollte eine
einseitige Zusammenfassung geschrieben und abgegeben werden. Die Note ergibt sich
allein durch die Anwesenheit und die verfassten Berichte.
7.2.6 Methods of Applied Mathematics (E 230) [Units: 3]
Professor: David Steigmann [Fall 2013];
David Steigmann [Fall 2013]: Nachdem der Kurs recht einfach begann, wurde
er sehr schnell theoretisch und etwas trocken. Themen waren komplexe Analysis,
88
Approximations- und Variationsrechnung, wobei der komplexen Analysis am meisten
Zeit eingeräumt wurde. Dazu präsentierte Prof. Steigmann auch Anwendungsbeispiele aus seinem Forschungsgebiet (Elastizitätstheorie). Der Kurs war mathematisch sehr
anspruchsvoll und die Anwendung der präsentierten Methoden nicht immer nachvollziehbar. Während Vorlesung nutzte Prof. Steigmann ausgiebig die Tafel, leider war sein
Tafelbild oft schwer leserlich und unübersichtlich. Ein Skript, welches handschriftlich geschrieben war, wurde erst zum Ende hin veröffentlicht. Dadurch war es recht schwierig
dem Vorlesungsstoff zu folgen. Prof. Steigmann wirkte manchmal etwas abwesend, ging
jedoch während Vorlesung und Sprechstunde immer ausführlich auf Nachfragen ein. Ca.
alle zwei Wochen gab es Hausaufgaben, deren Schwierigkeitsgrad von einfach bis schwer
lösbar schwankte. Bei Interesse an Mathematik oder an theoretischer Kontinuumsmechanik ist dieser Kurs zu empfehlen.
Benotung: Homeworks (100%)
7.2.7 Mathematical Methods in Engineering (E 231) [Units: 3]
Professor: Andrew Packard, Roberto Horowitz, Laurent El Ghaoui [Fall 2008]; Andrew
Packard, Laurent El Ghaoui, Kameshwar Poolla [Fall 2011]
Andrew Packard,Roberto Horowitz, Laurent El Ghaoui [Fall 2008]: Dieser Kurs ist
als Ergänzung zum Kurs Advanced Control Systems I empfohlen und behandelt die
Gebiete Lineare Algebra, Wahrscheinlichkeitstheorie und Zufallsprozesse sowie konvexe
Optimierung, die nacheinander von abwechselnden Professoren gelesen wurden. Andrew
Packard hielt dieses Semester den Teil Lineare Algebra. Seine Vorlesungen waren stets
dicht bespickt mit Beweisen von Sätzen der Linearen Algebra und die Hausaufgaben
waren überaus zeitaufwendig und schwierig. Ohne in die Sprechstunde zu gehen waren
die meisten Aufgaben nicht zu lösen. Der Arbeitsaufwand für diesen Kurs war extrem
hoch. Wenn man sich für mathematische Beweise in der Linearen Algebra interessiert,
ist der Kurs dennoch empfehlenswert. Das Zusatzwissen in der Linearen Algebra kommt
einem zugute, wenn man sich tiefer in die Regelungstechnik einarbeiten möchte. Der
zweite Teil von E 231 behandelte die Wahrscheinlichkeitstheorie sowie Zufallsprozesse.
Prof. Horowitz nutzte durch den gesamten Kurs hinweg seine altbekannten Power-Point
Folien, die meines Erachtens jedoch leider nicht sehr viel zum besseren Verständnis des
Stoffes beitrugen. Die Hausaufgaben waren jedoch einfacher zu lösen als diejenigen von
Professor Packard. Der dritte Teil beschäftigte sich mit dem Themenfeld der konvexen
Optimierung. Prof. El Ghaoui war stets freundlich und bemühte sich aufkommende
Fragen direkt zu beantworten. Die extrem knappe Zeit, die für diesen Teil noch
zur Verfügung stand (2 Wochen), konnte kaum eine ausreichende Einführung in das
Themenfeld geben.
Es wurde ein midterm in Linearer Algebra, sowie ein take home final in den restlichen
Teilen geschrieben.
Benotung: Homeworks (15%), midterm (30%), Final (55% als take home)
Andrew Packard, Laurent El Ghaoui, Kameshwar Poolla [Fall 2011]: Prof. Packard
89
unterrichtete wieder Lineare Algebra, was die erste Hälfte des Kurses in Anspruch nahm.
Packard ist meines Erachtens einer der besten Professoren in Berkeley, das spiegelte
sich auch hier wieder. Die Vorlesungen sind unterhaltsam, aber auch vollgepackt mit
Definitionen, Sätzen und Beweisen. Die Hausaufgaben bestanden zum Großteil aus
kniffligen Beweisen und nahmen mindestens 5, manchmal 10 und mehr Stunden pro
Woche in Anspruch.
Der zweite Teil, Optimierung bei Prof. El Ghaoui, war weniger gut organisiert, außerdem
trug mein fehlendes Vorwissen dazu bei, dass ich einen Großteil der Inhalte erst ein
Semester später in ME290J verstand. Dafür nahm der Umfang der Hausaufgaben
deutlich ab.
Im dritten und letzten Teil beschäftigte sich Prof. Poolla mit Stochastik. Trotz der
knappen Zeit gelang es ihm, die für anschließende Kurse wichtigen Inhalte so zu
vermitteln, dass man sich gut vorbereitet fühlte. Die Bewertung war diesmal 50 %
Homework und 50 % Final, welches je zu einem Drittel von den Professoren gestellt
wurde.
Für alle, die viel Regelungstechnik in Berkeley hören wollen, ein sehr empfehlenswerter
Kurs.
7.2.8 Finite Difference Methods for Fluid Dynamics (E 266A) [Units: 4]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: nicht bekannt
Professor: Phillip Colella [Fall 2012]
Phillip Colella [Fall 2012]: Professor Colella ist hauptberuflich am Lawrence Berkeley
National Laboratory angestellt und hält in unregelmäßigen Abständen Vorlesungen an
der UCB. Die Vorlesung selbst war äußerst theoretisch und ich empfand sie als sehr anstrengend. Ohne sehr gute Vorkenntnisse unter anderem im Umgang mit kompressiblen
Strömungen und der Laplacetransformation kann diese Vorlesung schnell frustrierend
wirken, denn auf Grundlagen wird in der Vorlesung nur sehr knapp eingegangen und
Professor Colellas Handschrift ist oft sehr unleserlich.
Die Note setzt sich aus fünf Hausaufgaben sowie einem Final Project zusammen. Im
Großteil der Hausaufgaben sowie im Projekt sind die in der Vorlesung vorgestellten
Finite-Differenzen-Methoden in Matlab zu implementieren, wobei auch andere Sprachen
erlaubt sind.
Ohne regelmäßigen Besuch in den Sprechstunden waren für mich die Hausaufgaben
unmöglich zu meistern. Professor Colella wirkte des Öfteren etwas zerstreut, ist aber
sehr hilfsbereit, wenn man mal Probleme hat, wohl auch da es sich um eine sehr kleine
Vorlesung (ca. fünf Hörer) handelte. Seine aufgeschlossene Art ging sogar so weit, dass
er uns Studenten zu einer Feier einlud, die er für Freunde und Familie in seinem Haus
unweit des Campus veranstaltete.
90
7.2.9 Sustainable Manufacturing (E 290C) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: keiner im FB16 überprüft (Wahlfach Mechanik)
Professor: David A. Dornfeld [Spring 2008]
David A. Dornfeld [Spring 2008]: Dieser Kurs befasst sich mit den brandaktuellen
Fragestellungen auf den Gebieten des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit von Produktionsprozessen. Es wird betrachtet, wie man Verbesserungen vor diesem Hintergrund
durchführen und messen kann, welche Techniken und Werkzeuge es für Design und
Entwicklung gibt und welche Bedeutung Sustainable Manufacturing für Unternehmen
und den Umweltschutz hat.
Ein Großteil des Kurses besteht aus einer Gruppenarbeit. Hierbei ist die Wahl des
Themas sehr offen gehalten. Unsere Gruppe beschäftigte sich mit einem Unternehmen,
dass mit Hilfe von Biomimicry energieeffiziente Produkte designed. Ein Highlight war
hierbei die Exkursion zum nahe gelegenen Unternehmenssitz, wo ein Interview mit dem
renommierten CEO und Gründer des Unternehmens stattfand.
Der Kurs gibt einen guten Überblick über die Thematik und wurde durch zahlreiche
Gastreferenten bereichert. Das Thema an sich nimmt in den USA rasant an Bedeutung
zu, vor allem in Kalifornien.
Benotung: Homeworks (25%), Project (45%), Final (30%, als Take Home)
7.3 Civil Engineering (CE)
7.3.1 Engineering Risk Analysis (CE 193) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: keiner im FB16 (WPB D), andere FB nicht bekannt
Professor: Armen Der Kiureghian [Fall 2005]
Armen Der Kiureghian [Fall 2005]: Dieser Kurs gibt eine sehr gründliche und
gute Einführung in die Statistik und behandelt neben Datenanalyse, Grundlagen der
Wahrscheinlichkeitsrechnung und Zufallsvariablen auch Wahrscheinlichkeitsfunktionen,
statistische Methoden und Modelle, und Parameterbestimmung. Professor Der Kiureghian schreibt überwiegend an die Tafel und rechnet in der Vorlesung sehr viele Beispiele.
Er vermittelt den Stoff sehr übersichtlich und ruhig, ermuntert zu Zwischenfragen
und geht auf die Studenten ein. Die Vorlesung und Sprechstunden sind sehr gut
organisiert, und auch außerhalb seiner Sprechstunden ist er gut ansprechbar. Professor
Der Kiureghian bietet ein sehr ausführliches Skript zur Vorlesung zum Herunterladen
und Ausdrucken an (sehr ungewöhnlich für Berkeley). Der Kurs umfasst wöchentliche,
benotete Hausaufgaben. Diese sind meistens interessant und leicht zu lösen - wenn man
erst einmal die richtige Idee hat. Mitunter braucht man dafür aber doch einige Zeit.
Professor Der Kiureghian oder sein Assistent helfen einem schon mal auf die Sprünge.
MATLAB, MathCad, Excel, o.ä. sind hilfreich, jedoch nicht unbedingt erforderlich.
Benotung: Homeworks (20%), zwei Midterms (je 20%), Final (40%)
91
7.3.2 Design of Sustainable Communities (CE 209) [Units:3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Anerkennung im NatWi Bereich
Professor: Susan Addy Amrose [Spring 2014]
Susan Addy Amrose [Spring 2013]: Dieser Projektkurs des Civil Engineering Departments bietet eine konzeptionelle und praktische Einführung in die Entwicklung von
nachhaltigen Lösungen zur Bekämpfung von Armut und Behandlung von grundliegenden menschlichen Bedürfnissen. In interdisziplinären Teams werden unterschiedlichste
solcher Problemstellungen in Kooperation mit Forschungsinstituten oder kleinen
Unternehmen behandelt. So ging es zum Beispiel um die Herstellung eines Gerätes zur
Ausscheidung von Arsen aus dem Grundwasser, dem Design eines Ofens der ebenfalls
Handys laden kann oder einer Wärmetasche die zu frühgeborene Kinder anstelle von
teuren und sensiblen Inkubatoren warm halten kann. Neben der Projektarbeit hält die
Professorin sowie Gastvortragende sehr interessante Vorlesungen, Kurzworkshops und
Fallstudien die einem das Gebiet näher bringen. Gegebenenfalls kann man danach sogar
im Rahmen einer kurzen Auslandsreise das Projekt abschließen, und vor Ort Daten
sammeln, das Produkt testen oder Umfragen machen.
Der Kurs und die Vorlesungen waren äußerst inspirierend und haben meine Berufswahl
nachträglich beeinflusst. Der Arbeitsaufwand ist sehr hoch, dafür sind die Noten sehr
gut (A).
7.3.3 Design of Cyber-Physical Systems (CE 186) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: ADP von Prof. Winner, FZD
Professor: Steven Glaser, Raja Sengupta [Spring 2014]
Steven Glaser, Raja Sengupta [Spring 2014]: Design of Cyber Physical Systems wird
im Innovation Lab an der UCB gehalten. Nach einer Einführung in Python entwickelten
und programmierten wir in Vierer-Teams eine intelligente Ladeeinheit, die es erlaubt,
einen E-Scooter in Abhängigkeit von verschiedenen Variablen kosteneffizient zu laden.
Hierzu bekam jede Gruppe einen Scooter um Daten zu sammeln. Der Kurs war an sich
sehr interessant, jedoch benötigt man erste Programmierkenntnisse, um nicht komplett
überfordert zu sein. Da er in unserem Jahr zum ersten Mal angeboten wurde, waren die
Professoren noch etwas unorganisiert und ohne die Unterstützung des GSI’s wären die
Aufgabenstellungen nur schwer lösbar gewesen.
Das Labor war sehr gut ausgestattet und lud zum Basteln ein. Außerdem konnte man
während des Semesters jegliche Gerätschaften umsonst nutzen, so zum Beispiel 3D
Drucker, Laser Cutter und mehr!
7.3.4 Dynamics of Structures (CE 225) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Grundlagen der Baudynamik (FB13)
92
Professor: Anil K. Chopra [Fall 2006]
Anil K. Chopra [Fall 2006]: Dynamics of Structures ist ein Grundlagen-Kurs in
der Baudynamik und erwartet ein Vorwissen, das mit TM III ausreichend abgedeckt
wird. Wer im nächsten Semester weitere Kurse über Erdbeben-Ingenieurwesen hören
möchte - was in Berkeley fast unvermeidlich ist - für den ist dieser Kurs ein Muss.
Behandelt werden als klassischer Einstieg die freie und erzwungene Schwingung am
Ein-Freiheitsgrad-System und im Folgenden u.a. Impuls-Anregungen, numerischen
Lösungsmethoden, lineares und nichtlineares Erdbebenverhalten, MehrfreiheitsgradSysteme, Modal-Analyse und ein Vergleich der Übertragung der Theorie in die
verschiedenen Normen. Inhaltlich deckt der Kurs damit im Wesentlichen alles ab, was
auch in Baudynamik I (Grundlagen der Baudynamik) am Institut für Statik gelehrt
wird. Jedoch wird deutlich mehr in die Tiefe gegangen. Da der gemeine Bauingenieur
in der Regel mit Dynamik weniger zu tun hat, mag am Anfang das Rückbesinnen
auf Schwingungen und Bewegung ungewohnt erscheinen. Jedoch trägt der überaus
klare Vortragsstil in Kombination mit Chopras hervorragendem Buch (eines der beiden
Standardwerke der Baudynamik) dazu bei, das man sich schnell eingewöhnt. Wöchentlich gibt es Hausaufgaben, die man - mit Ausnahme der letzten Hausaufgabe, welche
deutlich umfangreicher war - an einem Nachmittag erledigt hat. Immer wieder wird mit
Matlab gearbeitet, wobei sich die genutzte Funktionsbreite auf Matrizen-Operationen,
das Plotten von Graphen und simple Schleifen beschränkt. Auch Matlab-Neulinge, wie
ich es einer war, werden hier vor keine großen Probleme gestellt. Zu den Sprechstunden
kann ich wenig sagen, da ich sie nie benötigte. Das Midterm stellte sich aus Aufgaben
zusammen, die im Anhang des Buches zu finden waren. Wer ein wenig mit ihnen übt,
ist bestens vorbereitet. Das Final hingegen bestand aus neuen Aufgaben und war ein
wenig schwerer, jedoch immer noch machbar. Die Belastung war angemessen und die
gleichmäßige Verteilung über das Semester hinweg empfand ich als sehr angenehm, da
es in meinen anderen Kursen gen Ende des Semesters doch deutlich mehr wurde.
Anil K. Chopra [Fall 2008]: Die Vorlesung, die ich im Herbst 2008 erlebt habe,
entspricht weitestgehend dem, was über Fall 2006 geschrieben wurde. Darüber hinaus
kann ich die Übungen sehr empfehlen. Der GSI hat sich große Mühe gegeben, den
Vorlesungsstoff verständlich zu erklären. Zudem hat er auch nützliche Tipps für die
Hausaufgaben gegeben. Gegen Ende des Semesters wurde der erlernte Stoff in einer
Lab-Demonstration anschaulich dargestellt.
Benotung: Homeworks (25%), Midterm (25%), Final (50%)
7.3.5 Civil Engineering Materials (CE 240) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: möglicherweise Anerkennung als B-Modul in Stahlbau
oder Massivbau (FB 13)
Professor: Claudia Ostertag [Fall 2006]
93
Claudia Ostertag [Fall 2006]: An diesem Kurs habe ich am deutlichsten gemerkt,
worin die Unterschiede zwischen Berkeley und Darmstadt bestehen. Zum einen ist
Geld da, ins Labor zu gehen und selbst Hand (an den Beton) zu legen, zum anderen
bewegten sich Inhalte der Lehre auf dem aktuellsten Wissensstand. Der Kurs behandelt
so ziemlich alles, was an Hochleistungsmaterialien im Bauwesen vorhanden ist. Intensiv
behandelt wurden Hochleistungsbetone, Faserbetone, Hochleistungstähle und Kunststoffe im Bauwesen. Zu jedem großen Themen (mit Ausnahme der Kunststoffe) gab es
eine Laborübung, zu der ein teils recht umfangreicher Report erstellt werden musste.
Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir der Hochleistungsbeton-Wettbewerb, bei
dem jede Gruppe nach einem eigenen Mischungsentwurf einen so fest wie möglichen
Beton anrühren musste. Zwei Midterms fragen zwischendurch das erarbeitete Wissen
ab und Präsentationen der einzelnen Kursteilnehmer gehen explizit auf neue Spezialentwicklungen und deren Anwendung ein. Zu dieser vorgeschriebenen Präsentation
ist zusätzlich ein Paper anzufertigen. Auf ein Final wurde glücklicherweise verzichtet.
Prof. Ostertag ist durch ihren deutschen Akzent von Beginn an gut zu verstehen.
Insgesamt geht sie sehr zügig durch den Lehrplan durch, wobei sie den Stoff “ihres“
Undergrad-Kurses voraussetzt. Bei den Betonen kann man problemlos im angegebenen
Buch nachlesen, welches passenderweise den Titel “Concrete“ trägt. Bei den Stählen und
Kunststoffen wird man nicht umhin kommen, die Bibliothek aufzusuchen. Neben dem
mich ansprechenden Inhalt der Vorlesung möchte ich noch zwei Sachen hervorheben.
Einerseits hat es Spaß gemacht, selbst einmal mit Beton in Berührung zu kommen.
Und zum anderen wird richtiges wissenschaftliches Arbeiten verlangt, was man in dieser
Form nicht zwingend aus Darmstadt gewohnt ist.
7.3.6 Air Transportation (CE 260) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: keiner im FB16 (WPB D)
Anerkannt im WFN Bereich
Professor: Mark Hanson [Spring 2008]
Mark Hanson [Spring 2008]: CE 260 ist ein sehr interessanter Kurs und umfasst
zahlreiche Themengebiete zum Lufttransport. Behandelt werden u.a. die Geschichte
der Luftfahrt, das Flugzeug als technisches System, Triebwerke, Kapazitätsplanung,
Nachfragemanagement, Preisgestaltung, Prognosen zum Verkehrsaufkommen, Statistik,
Airport-Auslegung und -Betrieb und Flugsicherung. Der Stoff wird interessant und gut
verständlich präsentiert und der Professor beantwortet Fragen gern und ausführlich.
Der Kurs beinhaltet mehrere mehrwöchige Hausaufgaben und ein Projekt, das in
Teams von 4-6 Studenten bearbeitet wird. Bei dem Projekt soll jedes Team eine neue,
innovative Airline entwickeln, die z.B. einen noch nicht besetzten Nischenmarkt bedient.
Das Projekt ist zeitaufwändig, aber auch eine interessante und spannende Aufgabe. Der
Kurs schliesst mit einer Abschlusspräsentation der Projekte ab. Ausserdem muss jeder
Student noch ein Take-home Final schreiben. Diese Abschlussklausur geht über zwei
Tage und muss selbstständig bearbeitet werden.
94
Mark Hanson [Spring 2011, 2014]:Grundsätzlich war auch im Spring 2011 der
Kurs sehr ähnlich gegliedert wie bereits beschrieben. In unserem Jahr mussten vier
mehrwöchige und recht umfangreiche Hausaufgaben bearbeitet werden. Für die Bearbeitung der Aufgaben kann Excel als wichtigstes Tool angesehen werden, da neben
der Auswertung diverser Daten, für einige Aufgaben iterative Berechnungen gelöst
werden müssen. Die Aufgaben waren nicht immer völlig klar formuliert, sodass man
teilweise nur erahnen kann was genau berechnet werden soll. Allerdings war Prof.
Hansen während seiner Sprechstunden stets bereit und bemüht die Nachfragen zu
klären. Allgemein empfand ich die Aufgaben als etwas zu umfangreich, evtl. auch
dadurch begründet, dass mir die gewonnenen Ergebnisse hinter der ein oder anderen
Ëxcel-Schlachtennur begingt beim besseren Verständnis der vermittelten Themen
halfen. Bei der Benotung der Aufgaben war Prof. Hansen sehr ausführlich. So bekam ich
für meine 25-seitige Ausarbeitung der ersten Hausaufgabe eine 1,5 seitige Korrektur, mit
hilfreichen Anmerkungen und Tipps, was ich hätte besser machen können. Nachteilig
war, dass er aufgrund der etwa 25 Studenten, leider nur das erste der Aufgabensets bis
zum Ende des Semesters zurückgegeben hatte.
Zusätzlich zu den Aufgaben forderte Prof. Hansen alle Studenten auf regelmäßig die
online Ausgabe der ’Äviation Daily’ßu lesen. Aktuelle Ereignisse aus dem Bereich der
Luftfahrt wurden dann zu Beginn der meisten Vorlesungen besprochen.
Das Projekt bestand in unserem Jahr aus einer sehr offenen Aufgabenstellung, jede
Gruppe (2-5 Studenten) konnte ein eigenes Thema wählen. Themen waren u.a. die
Geschichte einer Airline/eines Airports, die Entwicklung der Treibstoffpreise oder
Unterschiede zwischen der europäischen und amerikanischen Slotvergabe an Airports.
Das Projekt war der zeitaufwendigste Teil des gesamten Kurses neben der Abschlusspräsentation mussten Zwischenberichte und eine Ausarbeitung abgegeben werden. Das
Take-Home Finalexamen deckte nochmals alle Themengebiete ab, musste eigenständig
innerhalb von zwei Tagen bearbeitet werden. Es mussten 4 aus 7 gestellten Aufgaben,
welche von ihrer Art und dem Umfang stark den Hausaufgaben ähnelten, gelöst werden.
Zusätzlich konnte jeder den Zeitraum für sein Final innerhalb der letzten beiden
Semesterwochen frei wählen.
Der Kurs ist meiner Meinung nach gut geeignet für alle, die gern etwas über geschichtliche, logistische und anwendungstechnische Zusammenhänge der Luftfahrt lernen
möchten.
7.3.7 Business Fundamentals for Engineers (CE 268I) [Units: 3]
Professor: William Ibbs [Spring 2010]
William Ibbs [Spring 2010]:Der Kurs Business fundamentals for engineers richtet sich
genau an Ingenieure, die auch an wirtschaftlichen Aspekten interessiert sind und mal
über den Tellerrand schauen wollen. Der Kurs war leicht verständlich und die besprochenen Inhalte simpel gehalten, so dass auch absolute Neulinge in Sachen Wirtschaft
95
ohne Probleme mitmachen konnten. Die besprochenen Themen wurden in drei Mini“”
Projekten, sowie einem Abschlussprojekt abgefragt. Der Arbeitsaufwand ist nicht zu
unterschätzen, wenn man eine gute Note haben möchte, aber als schwer würde ich den
Kurs nicht bezeichnen. Die Note ergibt sich aus den drei Mini“-Projekten (je 20%) und
”
einem Final-Projekt (ca. 40%).
William Ibbs [Spring 2014]: Der Kurs richtet sich an BWL Neulinge und der Inhalt
ist gut verständlich. Der Vorlesungsstil von Prof. Ibbs ist allerdings alles andere als
strukturiert und der Lerneffekt vom Vorlesungsbesuch kaum gegeben. Wer wirklich
etwas über die BWL erfahren möchte, muss sich in der Nachbereitung durch die Folien
klicken und die entsprechende Literatur konsultieren. In der Vorlesung wurden meist
nur zehn aus 80 Folien besprochen.
Die Team-Projekte halfen, den Stoff zu vertiefen. Die Aufgabenstellungen zielten
allerdings nicht auf Transferleistungen hin, sondern waren meist mit reproduzierendem
Arbeiten zu erschlagen. Das finale Projekt ist nicht zu unterschätzen und sollte während
des Semesters kontinuierlich bearbeitet werden.
7.3.8 Geotechnical Earthquake Engineering (CE 275) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: möglicherweise Anerkennung als B-Modul in Geotechnik (FB13)
Professor: Raymond Seed [Fall 2006]
Raymond Seed [Fall 2006]: Eigentlich führt für einen Bauingenieur kein Weg daran
vorbei, diesen Kurs in Berkeley zu hören. Es ist kein Zufall, dass er in gleicher Anzahl
von “Geotechnicals“ und “Structurals“ besucht wurde. Für das Erdbebeningenieurwesen
beinhaltet er aus geotechnischer Sicht so ziemlich alles, was mit einem Erdbeben zu
tun hat. Angefangen von Wellenausbreitung, über das Erdbebenrisiko eines spezifischen
Ortes und das Erdbebenverhalten im Baugrund unter einem Grundstück, bis hin zu
Prof. Seeds absolutem Lieblings- und Spezialthema, der Bodenverflüssigung infolge
Erdbeben. Das “schönste“ war eigentlich stets zu erfahren, welche Bauten in mittelund unmittelbarer Nähe (z.B. Evans Hall, Treasure Island) aus welchen Gründen nach
dem nächsten großen Erdbeben in dieser Form nicht mehr existieren werden. Der
Mittelpunkt der Gespräche beim allabendlichen I-House-Dinner war einem gewiss.
Professor Seed gehört zu der Kategorie Personen, die den meisten absolut sympatisch ist,
mit der aber manche einfach nichts anfangen können. Mir gefiel seine sehr menschliche
Art, die sich auch darin zeigte, das er in der Mitte des Kurses neben dem Midterm auch
wochenlang auf Hausaufgaben verzichtete, weil er es nicht schaffte, die Aufgabenstellung
zu formulieren. Manche werden die Struktur der Veranstaltung ein wenig vermissen und
das Gefühl haben, nichts verstanden zu haben. Bis kurz vor dem Final ging es mir ähnlich, doch erst im folgenden Semester wurde mir bewusst, wie viel ich aus diesem Kurs
mitgenommen habe. Für diejenigen, die sich dauerhaft mit Erdbeben aus geotechnischer
Sicht beschäftigen wollen, stellt der Kurs sicherlich nur den Einstieg dar. Für konstruk-
96
tive Vertiefer ist er die Basis, um mitreden zu können, und zu verstehen, was andere
machen. Im Wechsel mit Professor Seed lehrt Professor Bray diesen Kurs. Der Inhalt soll
im Wesentlichen der Gleiche sein, wobei es geordneter und arbeitsintensiver zugehen soll.
7.3.9 Independent Study (CE 299)
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: möglicherweise Anerkennung als Vertieferarbeit (FB13)
Professor: Božidar Stojadinović [Spring 2007]
Božidar Stojadinović [Fall 2006]: Anstatt Kurse zu besuchen, entschied ich mich
im zweiten Semester für ein Forschungsprojekt. Mit dem Basiswissen über Erdbeben
aus dem letzten Semester beinhaltete die Arbeit das Modellieren und die Analyse von
3 Prototyp Stahlrahmen-Konstruktionen mittels einer FEM-Software, die extra für
die Forschung in Berkeley geschrieben wurde. So schön die Möglichkeiten waren jedes
Details (Gleichungslöser, Matrizenstruktur usw.) selbst einzustellen, so anstrengend war
es jedoch, alles ohne wirkliche grafische Benutzeroberfläche und ohne vorprogrammierte
Post-Processing Tools zu bewältigen. Das mag einer der Gründe gewesen sein, warum
mich diese Arbeit bis nach Deutschland verfolgte.
Zum Arbeiten bekam ich einen Schreibtisch in einem Büro, in dem die anderen
PhD-Studenten meines Professors saßen. Sehr zu meinem Leidwesen gab es in diesem
Zimmer kein Fenster. Der Vorteil der guten Arbeitsatmosphäre und die Gewissheit der
begrenzten Zeit ließen mich über dieses Manko hinwegsehen.
Der Spaß und der Sinn einer solchen Arbeit stehen in direktem Verhältnis zur vorhandenen Betreuung. Diese war bei mir nach einer Eingewöhnungsphase (aus Deutschland
gewohnte Zuverlässig- und Pünktlichkeit darf nicht immer als selbstverständlich vorausgesetzt werden) erfreulicherweise gut. Zu einer solchen Arbeit, anstelle herkömmlicher
Kurse, würde ich nur raten, wenn man sich sicher sein kann, diese in Form einer
Vertieferarbeit in Darmstadt anerkannt zu bekommen.
7.4 Chemical Engineering (CHE)
7.4.1 Chemical Engineering Thermodynamics (CHE 141) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Thermische Verfahrenstechnik I (Prof. Hampe)
Professor: Jhih-Wei Chu [Fall 2006]
Jhin-Wei Chu [Fall 2006]: Da Professor Chu erst im Fall Semester 2006 neu nach
Berkeley gekommen ist, war dies sein erster Kurs den er überhaupt gehalten hat. Darum
war seine Vorlesung auch nicht immer optimal organisiert und das Tempo vor allem
am Anfang sehr hoch. Der Kurs umfasst die komplette Thermodynamik wie wir sie aus
Darmstadt kennen und dazu kommt noch nach ungefähr der Hälfte des Semesters die
Thermische Verfahrenstechnik I. Auch wenn es eine riesige Menge an Stoff war die mit
dem 1000-seitigen Textbuch abgehandelt wurde, war es doch sehr hilfreich nochmals die
97
Grundlagen der Thermodynamik zu wiederholen, bevor man dann deren Anwendung
in der Thermischen Verfahrenstechnik sehen konnte. Die Hausaufgaben waren sehr
umfangreich und umfassten zudem auch des Öfteren den Gebrauch von Excel oder
Matlab.
7.4.2 Transport und Separation Processes (CHE 150B) [Units: 4]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Thermische Verfahrenstechnik II + III (Prof. Hampe)
Professor: Alexis T. Bell [Fall 2006]
Alexis T. Bell [Fall 2006]: Dieser Kurs baut auf dem in Berkeley angebotenen Kurs
CHE 150A Transport Processes auf, der äquivalent zur Wärme- und Stoffübertragung
bei Professor Stephan ist. Er deckt innerhalb eines Semesters die Kurse Thermische
Verfahrenstechnik II + III ab. Professor Bell liest diesen Kurs schon seit Jahren und
war darum sehr routiniert, was Vorlesung und Hausaufgaben angeht. Von Anfang an
hatte man den Lehrplan vorgegeben an den sich strikt gehalten wurde. Jede Woche
gab es eine sehr umfangreiche Hausaufgabe, selbst wenn in der darauf folgenden Woche
ein Midterm anstand. Dieser Kurs war mit Abstand der arbeitsaufwändigste Kurs für
mich, außerdem benötigte man zwei Textbücher: Das erste befasst sich mit der höheren
Stoffübertragung der TVT III und das zweite mit Trennungsprozessen aus TVT II. Bei
den Hausaufgaben wurde sehr oft auf Excel zurückgegriffen, da man die Lösungen oft
grafisch erarbeiten musste.
7.4.3 Dynamics and Control of Chemical Processes (CHE 162) [Units: 4]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: keiner im FB16 (LaF)
Professor: David B. Graves [Fall 2006]
David B. Graves [Fall 2006]: In diesem Kurs beschäftigte man sich mit der Regelungstechnik im Chemical Engineering, d.h. alle Beispiele wurden anhand von
chemischen Prozessen erläutert und aufgezeigt, wie diese geregelt werden können.
Das Textbuch bestand aus 17 Kapiteln und 16 Modulen zu Matlab, so dass die
Hausaufgaben zu einem großen Teil mit Matlab gemacht werden mussten. Nebenbei
gab es auch noch Labs zu den Themen Dynamics und Control, die sehr hilfreich waren, das in der Vorlesung erlernte auch einmal praktisch anwenden und testen zu können.
7.4.4 Transport Phenomena (CHE 171) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: nicht bekannt
Professor: Susan Muller [Spring 2007]
98
Susan Muller [Fall 2006]: In diesem Strömungsmechanikkurs werden analytische
Lösungen der Navier-Stokes-Gleichungen behandelt, sowie Abschätzungs- und Approximationsverfahren besprochen. In den ersten vier Wochen des Kurses überschneiden
sich die Inhalte sehr stark mit der Vorlesung “Technische Strömungslehre“. Nach
dieser Einleitung nimmt der Schwierigkeitsgrad des Kurses jedoch zu. Der Kurs ist
sehr theoretisch ausgerichtet, jedoch ist dem Lehrstoff gut zu folgen, da zu jedem
Thema Beispielaufgaben vorgerechnet werden. Professor Muller orientiert sich sehr
stark an dem Textbook “Analysis of Transport Phenomena“ von William M. Deen.
Es gibt jede Woche eine Hausaufgabe aus dem Textbook zu bearbeiten, die jedoch
vom Arbeitsaufwand eher gering sind. Bei Fragen zu Hausaufgaben oder zu dem
gelehrten Soff ist Professor Muller sehr aufgeschlossen und gibt zweimal wöchentlich
eine Sprechstunde, die in der Regel gut besucht wird. Professor Muller handhabt den
Undergraduate-Kurs, da er spärlich besucht wird, wie einen Graduate-Kurs. Aus diesem
Grund fällt die Benotung gut bis sehr gut aus. Die Endnote setzt sich aus zwei Midterms
zusammen. Des Weiteren besteht Frau Professor Muller darauf, dass jeder Student
eine Vorrechenübung hält, zu welcher man aber im Vorfeld von ihr eine Musterlösung
bekommt.
7.5 Industrial Engineering and Operations Research (IEOR)
7.5.1 Operations Research I (IEOR 160) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Operations Research (BWL B) (Prof. Domschke)
Professor: Alper Atamtürk [Fall 2005 und Fall 2006]
Alper Atamtürk [Fall 2005, Fall 2006]: Dieser Kurs wird standardmäßig für Wirtschaftsingenieure im Rahmen des BWL-B Hauptdiploms anerkannt. Alper Atamtürk
ist ein junger und motivierter Professor, der es versteht seine Vorlesung interessant und
lehrreich zu gestalten. Allerdings haben seine Prüfungen auch einen gewissen Anspruch,
zumal die Zeit teilweise recht knapp bemessen war. Der Anspruch der Prüfungen liegt
deutlich über dem der Hausaufgaben. Da alle Studenten in der Regel ähnliche Probleme
haben, schlägt sich dies nicht in der Benotung nieder. Das zu Beginn der Vorlesung
angekündigte Projekt wurde bis kurz vor den Finals nicht erwähnt und sorgte dann
während der letzten Vorlesungswoche für einigen Arbeitsaufwand. Trotz alle dem hat
mir die Thematik gut gefallen und auch die Tatsache, dass wir OR Aufgaben mit
einer Software modellieren und lösen mussten, fand ich sehr gut. Der Kurs bietet sich
für Wirtschaftsingenieure während eines Berkeley-Aufenthaltes gut an, auch wenn der
Kursinhalt ein starkes Übergewicht an non-linear programming hat, was jedoch zu
keinen Problemen bei der Anerkennung in Darmstadt geführt hat.
Benotung: Hausaufgaben (20%), Midterm (30%), Final (40%), Projekt (10%)
99
7.5.2 Introduction to Design of Human Work Systems and Organizations (IEOR
171) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: nicht bekannt (FB16: LaF)
Professoren: Jerry Fiddler und Josh Newman [Spring 2006]
Jerry Fiddler and Josh Newman [Spring 2006]: Dieser Kurs wird i.d.R. von einem
oder zwei Gastprofessoren gehalten, die außerhalb der Universität in Unternehmen
arbeiten und den Kurs meistens nur ein Mal halten. Der Kurs lehrt, wie Menschen
in Unternehmen am Besten zu führen und zu motivieren sind. Dabei behandelt der
Lehrstoff u. a. verschiedene Möglichkeiten zur Mitarbeitermotivation und Gestaltung
des Arbeitsumfeldes. Weiter werden gruppendynamische Effekte und Eigenschaften von
Führungskräften diskutiert und allgemeine Vorgänge und Strukturen in Organisationen
besprochen. Im Frühjahr 2006 war dieser Kurs absolut desorganisiert und chaotisch
und hat sich als ziemlich anspruchslos herausgestellt. Während des Semesters kamen
6 meist interessante Gastdozenten, ansonsten wurde die Vorlesung abwechselnd von
den Professoren gehalten. Leider musste man auf Grund von Anwesenheitspflicht in die
Vorlesung gehen, die sich nicht gelohnt hat. Die beiden Professoren haben sich sehr
genau an das Lehrbuch (und die mitgelieferten Power Point Presentationen) gehalten,
wurden jedoch mit dem Stoff nicht annähernd fertig. Durch Lesen des Buches konnte
man den an sich interessanten Stoff schneller und ausführlicher lernen. Im Semester
gab es 4 kurze Multiple Choice Quizzes, die mit nach Hause genommen und innerhalb
von zwei Stunden ohne Probleme mit dem Buch und den Folien gelöst werden konnten.
Etwas mehr Arbeitsaufwand waren das Midterm (schriftliche Ausarbeitung) und das
Final Project (Gruppenarbeit). Durch schriftliche Kurzreferate über die Gastsprecher
konnten jeweils Extrapunkte herausgeholt werden.
Benotung: Anwesenheit (20%), Multiple Choice Quizzes (15%), Midterm (25%), Final
Project (40%)
7.5.3 Patent Engineering (IEOR 190G) [Units: 1]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: keiner im FB 16, (WPB D)
Professor: Tal Lavian [Spring 2008]
Tal Lavian [Spring 2008]: Dieser Kurs behandelt den patentrechtlichen Schutz von
technischen Systemen und Verfahren. Der Focus liegt hierbei auf der Erstellung von
Patenten sowie den Einsatzmöglichkeiten von Patenten. Der Aufbau von Patenten, der
technische Hintergrund sowie die Notwendigkeit der Erstellung von Patenten wird in
diesem Kurs vermittelt. Der Kurs besteht zum überwiegenden Teil aus Gastvorträgen
von Vertretern grosser Firmen (z.B. HP, Microsoft, etc). Es mussten keine Hausaufgaben bearbeitet sondern eine 15-minütige Präsentation zu einem passenden Thema
erstellt und gehalten werden. Der Kurs besteht aus einer Vorlesung pro Woche mit
Anwesenheitspflicht.
100
7.5.4 Analysis and Design of Databases (IEOR 215) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Wirtschaftsinformatik für WI (BWL B) (Prof.
Buxmann)
Gastdozent: Mohamed Zait [Spring 2008]
Mohamed Zait [Spring 2008]: IEOR 215 wird normalerweise von Prof. Goldberg
gehalten, im Springsemester 2008 wurde er allerdings von einem Gastdozenten vertreten. Dadurch war der Kurs etwas chaotisch. Die geringe Teilnehmerzahl (sechs
Gradstudenten) führte dazu, dass die Atmosphäre sehr familiär war. In dem Kurs
werden grundlegende Themen aus dem Gebiet Datenbanken behandelt. Von allgemeinen
Definitonen über verschiedene Datenmodelle bis zu Relationaler Algebra und SQL.
Es werden jeweils in der Vorwoche die Folien für die aktuelle Vorlesung ausgeteilt.
Diese Folien sind relativ stark am begleitenden Buch ausgerichtet. Den Arbeitsaufwand
würde ich als mittelmäßig beurteilen. In unserem Semester gab es insgesamt vier
Hausaufgaben, ein kurzes Lab, ein Midterm und ein Final. Wie genau sich die Endnote
zusammen setzt, war nicht klar definiert. Meiner Einschätzung nach ist der Kurs viel
besser stukturiert und damit auch arbeitsintensiver, wenn Prof. Goldberg ihn hält.
Im Jahr zuvor gab es beispielsweise zwei Teamprojekte zum Thema Datenbanken-Design.
7.5.5 Introduction to Financial Engineering (IEOR 221) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: evtl. Teil der Vertiefung im Bereich Finanzierung (Anerkennung noch ausstehend)
Professor: Ilan Adler [Spring 2006 und Spring 2008]
Ilan Adler [Spring 2006, Spring 2008]: Prof. Adler macht diesen Kurs schon seit
vielen Jahren. Behandelt werden Themen wie Investitionsentscheidungen, Bonds,
optimale Portfolio-Zusammensetzung und Option Pricing. Dabei setzt Prof. Adler kein
spezielles Vorwissen voraus, legt aber viel Wert auf das Verständnis der grundsätzlichen
Zusammenhänge und der dahinterstehenden Mathematik. Die Prüfungen und den
Workload im Kurs würde ich als angemessen bezeichnen. Persönlich kann ich diesen
Kurs auf alle Fälle empfehlen, da er einen guten Einblick in die finanzmathematischen
Grundlagen gibt und durch zahlreiche anwendungsorientierte Beispiele interessant und
abwechslungsreich ist. Außerdem ist Prof. Adlers Art zu Lehren und seine erfahrene und
souveräne Ausstrahlung mit Sicherheit ein Grund diesen Kurs zu wählen. In Zukunft
soll das Kursangebot im Bereich des Financial Engineering am IEOR Department noch
weiter ausgebaut werden.
Benotung: Hausaufgaben (15%), Midterm (30%), Final (55%)
101
7.5.6 Introduction to Production Planning and Logistics Models (IEOR 250)
[Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Produktionswirtschaft (BWL B) (Prof. Meyr), Leistung im Wahlpflichtbereich B
Professor: Phil Kaminsky [Fall 2007 und Fall 2013]
Phil Kaminsky [Fall 2007]: Dieser Kurs ist einer von mehreren Produktionswirtschaftskursen, die IEOR anbietet. In IEOR 250 geht es hauptsächlich um das Verstehen
und Anwenden von mathematischen Modellen der Produktionsplanung. Zunächst
werden sehr ausführlich deterministische und stochastische Inventarmodelle behandelt,
dann folgen Tourenplanungs-, Maschinenbelegungs- und Standortplanungsmodelle.
Prof. Kaminski ist ein sehr junger, motivierter Professor, der sich Mühe gibt, die
teilweise mathematisch komplizierten Modelle anschaulich zu erklären. Die häufigen
Nachfragen beantwortet er gerne. Zur Vorlesung gibt es ein Skript, das leider voller
Fehler ist und deswegen oft zu Verwirrung führt. Der Zeitaufwand für diesen Kurs ist
mittelmäßig. Es gibt zwar auf das Semester verteilt nur fünf Hausaufgaben, diese sind
allerdings sehr umfangreich. Die angebotene Übung ist sehr hilfreich um Fragen zu
klären.
Benotung: Hausaufgaben, Midterm, Final
Phil Kaminsky [Fall 2013]: Dieser Graduate-Kurs befasst sich mit Logistik- und
Produktionsmodellen und der entsprechenden Optimierung von Transport- und Produktionsproblemen. Inhaltlich wurden die Themen deterministische und stochastische
Inventarmodelle, Touren- und Standortplanungsmodelle, Produktionsmodelle und
Zukunftsplanung behandelt. Prof. Kaminsky war hierbei sehr bemüht und motiviert,
uns diese mathematischen Modelle näher zu bringen. Der Kurs zielte sehr stark auf
mathematische Optimierung ab und vertiefte Inhalte aus Operations Research oder
Supply Chain Management. Neben dem Besuch der Vorlesung mussten alle zwei
Wochen Hausaufgaben und am Ende des Semesters eine Projektarbeit eingereicht
werden. Während die Hausaufgaben meiner Meinung nach nicht gut strukturiert waren,
konnte man bei der Projektarbeit ein freies Thema wählen (grundsätzlich musste aber
natürlich eine der gelehrten Optimierungstechniken im Mittelpunkt der Arbeit stehen).
Das Niveau des Kurses war normal, die Benotung fair.
Benotung: Hausaufgaben (15%), Projektarbeit (15%), Midterm (35%), Final(35%)
7.5.7 Mathematical Programming I (IEOR 262A) [Units: 4]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Operations Research (BWL B) (Prof. Domschke)
Professor: Ilan Adler [Fall 2007]
Ilan Adler [Fall 2007]: Dieser Kurs gehört sicherlich zu den Favoriten von allen
meinen belegten Kursen. Das liegt vor allem an dem einzigartigen Professor Adler. Er
102
legt hohen Wert auf das Verständnis, wie Optimierung funktioniert, was am Anfang
zwar schwer erscheinen mag, aber am Ende einem sehr hilft und einem das Gefühl gibt,
man hat es vollständig verstanden.
In dem Kurs erlernt man auch den Umgang mit AMPL, einer Software für das Lösen
von Optimierungsproblemen. Neben dem Erlernen einer einfachen Programmiersprache
zählt hier auch das Anwenden der erlernten Theorie an teilweise sehr interessanten
Aufgaben. So konnten sich die Studenten in einer Gruppenarbeit eine eigene Aufgabe
stellen, die nach der Modellierung auch mit AMPL gelöst wurde.
Das Wissen aus dem Lehrbuch wurde von Handouts seitens des Professors ergänzt.
Diese waren auf den konkreten Fortschritt und die Inhalte der Vorlesungen abgestimmt,
was sehr hilfreich war.
Benotung: Homeworks + Group Project (15%), Midterm (30%), Final (55%)
7.5.8 Financial Engineering (IEOR 290A) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: keiner im FB1 überprüft (Wahlfach Mechanik))
Professor: Andrew Lim [Fall 2007]
Andrew Lim [Fall 2007]: Der Kurs beschäftigt sich grundlegend mit dem Pricing von
Optionen. Dabei werden am Anfang diskrete Modelle betrachtet, bevor der Einstieg in
die kontinuierliche Darstellung gemacht wird. Ab dann wird der Kurs mathematisch
sehr anspruchsvoll und der Umgang mit Brownschen Bewegungen und stochastischen
Integralen erfordert zusätzliches Studium der Literatur, obwohl die Vorlesung/Mitschrift
sehr ausführlich ist.
Die Vorlesung schritt mit hohem Tempo voran, aber Professor Lim nimmt sich immer
die Zeit aufkommende Fragen zu beantworten und gibt zu Beginn jeder Stunde eine
hilfreiche Zusammenfassung der letzten Stunde.
Insgesamt bietet der Kurs eine gute Gelegenheit einen Einblick in das Feld des Financial
Engineering zu gewinnen. Aufgrund der hohen Niveaus sollte aber genügend Interesse
vorhanden sein.
Benotung: Homeworks, Final (als Take Home)
7.6 Mathematics (Math)
7.6.1 Numerical Solutions to Differential Equations (Math 228B) [Units: 4]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: nicht bekannt
Per-Olof Persson [Spring 2013]: Dieser Kurs ist der zweite einer Vorlesungsreihe zu numerischen Methoden. Weitestgehend sind die zwei Kurse aber voneinander unabhängig,
da sie für gewöhnlich auch von verschiedenen Professoren gehalten werden. In 228B
ging es ausschließlich um Methoden für partielle Differentialgleichungen. Es wurde ein
weitgefächertes Repertoire an Methoden vorgestellt, darunter Finite Difference Methods,
103
Finite Volume Methods, die Finite Element Method und Discontinuous Galerkin. Die
Vorlesung ging daher mehr in die Breite als in die Tiefe. Da man aber regelmäßig Programmieraufgaben gestellt bekam, bei denen man die Algorithmen für einfache Beispiele
implementieren musste, bekam man trotzdem einen mehr als oberflächlichen Einblick in
die verschiedenen Methoden. Professor Persson spricht und unterrichtet sehr schnell, ist
aber ein sehr umgänglicher Dozent. Zudem grenzen seine Matlab-Fähigkeiten an Magie.
Was den Kurs sehr angenehm gemacht hat, war, dass es keine Prüfung gab. Die Note
basierte ausschließlich auf den 7 Programmieraufgaben, die anspruchsvoll aber realistisch
gestellt und absolut zu bewältigen waren. Damit verteilte sich der Arbeitsaufwand für
diesen Kurs gleichmäßig über das Semester. Für 4 Units war dieser alles in allem durchaus
angebracht.
Durch diesen Kurs allein wird man nicht in der Lage sein, komplexere Anwendungen
der behandelten Methoden zu implementieren. Dafür wurde ein guter Überblick und
eine grundlegende Vorstellung von den Methoden und Algorithmen vermittelt, worauf
sich aufbauen lässt.
7.7 Computer Science (CS)
7.7.1 Applications of Parallel Computing (CS267) [Units: 3]
Professor: Jim Demmel [Spring 2012]
Jim Demmel [Spring 2012: Dieser Kurs steht auch unter Engineering als C233, also gibt es keine Probleme mit der Anerkennung beim DAAD. Der Kurs war der mit
großem Abstand Beste, den ich in Berkeley gehört habe. Wer sich ein wenig für scientific
computing interessiert, und gute Vorkenntnisse in C oder C++ hat, der sollte diesen
Kurs unbedingt belegen. Jede Vorlesung wird aufgezeichnet und auf youtube gestellt,
so dass man sich schon vorher ein Bild machen kann. Im Laufe der Veranstaltung erklärt Prof. Demmel umfassend die Entwicklung von Programmen für parallele Systeme,
angefangen mit der Hardware, Grundlegender struktureller Aufbau von parallelen Programmen, verschiedene Biblotheken und Programmiermodelle (openMP, pthreads, MPI,
UPC), Optimierungsverfahren für parallelen Code und erläutert viele verschiedene Algorithmen. Darüber hinaus stellen viele verschiedene Gastdozenten vor wie sie paralleles
Rechnen in den Anwendungen und den wissenschaftlichen Projekten, in denen sie arbeiten, verwenden. Das sind zB die Leiter von Rechenzentren, Wissenschaftler aus der
Klimaforschung, Programmierer die zB Code Optimieren, usw. Der gesamte Kurs arbeitet auf diesen drei Ebenen: Hardware und Programmiertechnik, Algorithmen und
Solver, sowie wissenschaftliche Anwendungsmöglichkeiten. So stellen auch Ingenieure,
Mathematiker und Physiker gut die Hälfte der Zuhörerschaft. Prof. Demmel ist didaktisch und fachlich hervorragend, so dass mir wirklich wenig einfällt, was diesen Kurs
noch besser machen könnte.
Innerhalb des Kurses gab es drei Hausaufgaben, die in Zweier- oder Dreiergruppen
bearbeitet werden. Dabei wird je ein CS Student mit einem Nicht-CS Student zusammengetan, so dass man viel voneinander lernen kann. Die erste Hausaufgabe beschäftigt
104
sich mit Codeoptimierung von Matrizenmultiplikation unter Berücksichtigung der Hardwarestruktur, die zweite mit der Programmierung einer Einfachen Variante des n-body
Problems und die Letzte mit dem parallelen Lösen des Knapsack-Problems. Das Thema des Final Projects ist frei wählbar, und kann sich auch mit der Parallelisierung
eines Problems aus dem eigenen Interessenschwerpunkt beschäftigen. Der Kurs ist sehr
zeitaufwendig, man wird mit sehr viel neuem Wissen überflutet, so dass man wirklich
kontinuierlich wiederholen muss, um dabei zubleiben, wobei aber die aufgezeichneten
Vorlesungen sehr helfen. Auch die Hausaufgaben sind sehr intensiv, aber der Erkenntnisgewinn ist insgesamt so enorm hoch, dass sich der Zeitaufwand mehr als lohnt. Man
sollte allerdings gute Vorkenntnisse im Programmieren mitbringen und auch Übung darin haben, da die Lösung der Hausaufgaben sonst zu schwer wird und zu lange dauert.
7.7.2 Computer-Aided Geometric Design (CS 284) [Units: 3]
Professor: Carlos H. Sequin [Fall 2009]
Carlos H. Sequin [Fall 2009]:Dies ist ein Kurs, der vom Computer Science Department
angeboten wird, allerdings fanden sich doch einige Maschinenbau bzw. Bauingenieursstudenten unter den Hörern der Vorlesung. Man lernt z.B. wie Kurven und Flächen im
Computer dargestellt und repräsentiert werden können. In der zweiten Hälfte des Semesters muss für jede Vorlesung ein Paper gelesen werden, im Unterricht werden dann
die vorgestellten Methoden diskutiert. Dabei wird von den Studenten aktive Mitarbeit
erwartet, der Unterrichtsstil erinnert dabei mehr an Schulunterricht. In der ersten Hälfte gibt es regelmäßig kleinere Hausaufgaben, die nicht mehr als 2-4h Zeit beansprucht
haben, zum Ende des Semesters hin fängt man an, an einem Projekt zu arbeiten. Dieses
kann frei gewählt werden, es kann z.B. ein in einem Paper vorgestellter Algorithmus
implementiert werden. Ebenfalls muss ein selbst ausgewähltes Paper in einer Stunde
während des Semesters präsentiert werden.
Für diesen Kurs sollte man grundlegende Programmierkenntnisse (z.B. Matlab) aben,
sonst könnten eigentlich einfache Hausaufgaben etwas zeitaufwändiger werden. Grundlagen in der graphischen Datenverarbeitung wie OpenGL sind ebenfalls von Vorteil aber
nicht dringend notwendig. Da der Kurs wirklich interessant war und gut gehalten wurde,
kann ich ihn nur wärmstens weiterempfehlen.
7.7.3 Visualization (CS 294-10) [Units: 3]
Professor: Maneesh Agrawala [Spring 2010]
Maneesh Agrawala [Spring 2010]: Dieser Kurs wird von Professor Maneesh Agrawla gehalten und beschäftigt sich mit Visualisierugen jeder Art. Dabei wird auf jegliche
Aspekte von Visualisierungen eingegangen; angefangen von Form, benutzte Stile über
Farbbenutzung bis hin zu Animationen. Der Stil der Vorlesung ist eher locker, anhand
von Powerpoint Folien wird das Material besprochen, es werden viele Beispiele gezeigt
(oftmals Forschung die am Fachbereich betrieben wird), mehrfach kamen Guest Lecturer
105
(u.a. ehemalige Studenten), die im Gebiet der Visualisierung tätig sind, in die Vorlesung.
Von den Studenten wird eine aktive Beteiligung erwartet, oftmals werden vom Professor
aus Fragen gestellt, die nicht selten zu Diskussionen führen. Maneesh kennt sich wirklich bestens in seinem Feld aus und gestaltet die Vorlesungen kurzweilig. Neben aktiver
Mitarbeit gibt es für jede Vorlesung 2-3 Paper aus der (aktuellen) Forschung zu lesen
und man hat eine Woche Zeit um auf dem eigens für die Vorlesung angelegtem Wiki
Kommentare zu den Artikeln zu posten. Außerdem gibt es vier Hausaufgaben sowie ein
Projekt, was am Ende des Semesters vor dem gesamten Kurs vorgestellt werden muss,
dafür wird keine Klausur geschrieben. Man sollte zumindest elementare Programmierkenntnisse besitzen, da man sich sonst beim Programmieren einer interaktiven Visualisierung (4. Hausaufgabe) schwer tun wird. Ansonsten braucht man keine Vorkenntnisse
für diese Vorlesung. Wer sich im entferntesten für Visualisierungen interessiert (oder wer
lernen möchte, was man so alles beachten kann, wenn man Diagramme für die nächste
Studienarbeit anfertigt) und wer sich nicht scheut, ein bisschen Zeit zu investieren, dem
sei die Vorlesung ans Herz gelegt.
Notenzusammensetzung: Mitarbeit (10%), vier Hausaufgaben (5%, 10%, 10%, 25%),
Final Project (40%)
7.7.4 Readings in Physically Based Animation (CS 294-18) [Units: 3]
Professor: James F. O’Brien [Fall 2012]
James F. O’Brien [Fall 2012]: Die Vorlesung bietet einen interessanten Einblick in das
Feld der Computersimulation aus der Sicht der Macher von Animationsfilmen. Anders
als im klassischen Ingenieurwesen steht hier nicht die größtmögliche Genauigkeit im
Vordergrund, sondern vor allem das Gleichgewicht aus Schnelligkeit der Berechnung
und Ästhetik, wobei trotzdem noch physikalisch zumindest plausible Animationen das
Ziel sind.
Jede Woche gab es dabei zwei bis fünf Paper zu lesen, die in der Vorlesung dann diskutiert wurden. Die Inhalte reichen dabei von klassischen Simulationen von Festkörpern
und Fluiden bis hin zu Sand, Textilien und Haaren, sowie verschiedenen Interaktion dieser Materialien miteinander. Da mitunter auch sehr aktuelle Paper dabei sind, erfährt
man so den derzeitigen Stand der Technik. Auf Vorschläge der Studenten nach in seiner
Vorlesung zu behandelnden Themen geht Professor O’Brien gerne ein.
Die Note wird aus einem Final Project ermittelt, dessen Thema man sich weitestgehend selber aussuchen kann, vorzugsweise sollte es auf einem der behandelten Paper
basieren. Da es sich um einen Computer Science Graduate Course handelt, sei hier angemerkt, dass man ohne solide Programmierkenntnisse große Probleme bei der Umsetzung
des Projektes bekommen kann.
Professor O’Brien gestaltete die Vorlesung sehr abwechslungsreich und war bei den
Sprechstunden immer äußerst hilfsbereit. Falls man sich weiter in die Richtung Computergrafik orientieren möchte, sollte man sich auf jeden Fall an ihn wenden, denn es ist
möglich, dass er einem durch seine Kontakte zu Pixar im benachbarten Emeryville ein
106
Praktikum dort vermitteln kann.
7.7.5 Independent Research (CS 299) [Units: 2]
Professor: Carlos H. Sequin [Spring 2010]
Carlos H. Sequin [Spring 2010]: Im Umfang eines Independent Research“ habe
”
ich mein Projekt, das ich im Rahmen des Kurses CS 284 im Wintersemester angefangen hatte, weitergeführt. Dabei habe ich mich wöchentlich mit Prof. Sequin getroffen
um Fortschritte zu besprechen, zum Schluss musste ein Abschlussbericht verfasst werden.
7.8 Haas School of Business (UGBA / MBA)
7.8.1 Marketing (UGBA 106) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Marketing (BWL A) (Prof. Stock-Homburg), (FB16:
LaF)
Professoren: Lisa Cain, David Robinson, u. a. [Spring 2006 und Spring 2007]
Lisa Cain, David Robinson, u. a. [Spring 2006:] Dieser Kurs vermittelt ein grundlegendes Wissen über die verschiedenen Arten und Bereiche von Marketing. Die Basis
des recht praktisch orientierten Kurses bildet die Vorlesung, der Stoff wird in den
Diskussionsgruppen anhand von Beispielen dann vertieft. Die Grundlage für die Arbeit
in diesen Kleingruppen sind Fallstudien. Dabei werden meistens Unternehmen analysiert
und eine mögliche Marketingstrategie ausgearbeitet. Vier Fallstudien müssen schriftlich
ausgearbeitet und abgegeben werden, die drei besten Noten zählen. Außerdem muss
eine Gruppenpräsentation gehalten werden, und die Mitarbeit und Anwesenheit in den
Diskussionsgruppen zählt ebenfalls. Im Laufe des Semesters wird ein Midterm sowie
am Ende ein Final geschrieben, beide Multiple Choice. Für die Note zählt ebenfalls
die Teilnahme an mehreren Experimenten/Befragungen (3 Mal je eine Stunde). Für
Studenten, die bisher noch nichts mit Marketing zu tun hatten, ist dies sicherlich ein
sehr interessanter Kurs. Etwas Schwierigkeiten bereiten am Anfang die Fallstudien,
insbesondere da die Ausarbeitungen einem bestimmten Schreibstil genügen und sehr
knapp formuliert angefertigt werden müssen. Der Arbeitsaufwand ist mitunter recht
hoch. Offiziell erlaubt die Haas School of Business keine Visiting Scholar in ihren
Kursen. Ein Gespräch mit dem “Undergrad Student Advisor“ (zu dem einen manche
Professoren schicken) ist daher zwecklos. Erläutert man dem Professor seine Lage als
Visiting Scholar und ist noch Platz im Kurs, drücken manche Professoren doch noch
ein Auge zu.
Benotung: Mitarbeit (10%), Experimente (5%), Fallstudien (30%), Gruppenpräsentation (20%), Midterm (15%), Final (20%)
Lisa Cain, David Robinson, u. a. [Spring 2007:] Der Kurs besteht aus zwei unabhängig Teilen: Zum einen aus der Vorlesung und zum anderen aus einer Übung.
107
Die Vorlesung gibt einen Überblick über Marketing und orientiert sich sehr eng an
dem empfohlenen Buch. Die Übung baut nicht direkt auf der Vorlesung auf sondern
behandelt Marketing Fallstudien. Jede Woche wird eine Fallstudie thematisiert, die man
zuvor gelesen haben sollte, da man sich an den Diskussionen beteiligen sollte. Zudem
präsentiert in der Regel jede Woche ein Team aus zwei bis vier Studenten den jeweiligen
Fall. Während des Semesters sind vier Fallanalysen zu schreiben (zwei individuell,
eine Partnerarbeit und eine Gruppenarbeit). Der Kurs geht allein schon wegen seines
Umfangs (4 SWS) über den Darmstädter BWL-A Marketing Umfang hinaus, ist jedoch
eine gute Abwechselung zu den ME Kursen. Generell kann ich diesen Kurs alleine
schon deswegen empfehlen, weil er ein Haas School of Business Kurs ist und somit von
seinem Kursformat stark von den ME Kursen abweicht. Es ist interessant, Teil einer
amerikanischen Business School zu sein, auch wenn die Haas School of Business offiziell
keine Visiting Scholars in ihren Kursen erlaubt. Spricht man jedoch mit den Professoren
und ist noch Platz in dem entsprechenden Kurs, sollte eine Ausnahme gestattet werden.
7.8.2 Production and Operations Management (UGBA 141) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Produktionswirtschaft (BWL B), Anerkennung noch
ausstehend (Prof. Meyr)
Professor: Dorit Hochbaum [Spring 2006]
Dorit Hochbaum [Spring 2006:] Der Kurs gibt einen Überblick über Themen wie
Lagerhaltung, Projektplanung, Supply Chain Management. . . Allerdings würde ich den
Kurs für Wirtschaftsingenieure nur begrenzt empfehlen (besser ein entsprechender
Grad-Kurs). Zum einen ist ein Teil des Stoffs aus den BWL-Vorlesungen des Grundstudiums schon bekannt, zum anderen ist das Niveau etwas niedrig, aber trotzdem auf
Grund von zahlreichen Homeworks, Case Studies, und zwei Midterms nicht geschenkt.
Für Ingenieurstudenten, die einen Einblick in den Bereich Produktion bekommen
wollen, könnte der Kurs interessanter sein, allerdings nur, wenn er von einem anderen
Professor gehalten wird.
7.8.3 Introduction to Management of Technology (MBA 290A) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: BWL-Seminar, wenn Bedingungen für ein TUDSeminar erfüllt (Prof. Pfohl)
Professor: Henry Chesbrough [Spring 2006]; Donald R. Proctor [Spring 2008]
Henry Chesbrough [Spring 2006]: Außergewöhnlicher Kurs, der von einem hervorragenden Professor gehalten wird. Der Kurs ist Teil des sog. Management of Technology
(MOT) Programms der Haas School of Business, das MBAs, aber auch Engineering
Studenten offen steht. Für die zweimal wöchentlich stattfindenden Treffen ist jeweils
eine Case Study zu lesen und vorzubereiten, die im Klassenrahmen danach diskutiert
108
wird. Vorlesungsbegleitend wird in interdisziplinären Gruppen das Technologiemanagment eines selbst gewählten Unternehmens analysiert und dabei die gelernten Konzepte
angewendet. Die Note setzt sich aus Mitarbeit, Präsentation und Final Paper zusammen
(keine Exams).
Zwar ist der Kurs mit viel Arbeit verbunden, diese aber lohnt sich, da man sehr
interessante Einblicke in amerikanische HighTech Unternehmen erhält und gleichzeitig
von den Erfahrungen anderer Studenten profitieren kann. Außerdem wird in Darmstadt
meiner Meinung nach keine Veranstaltung mit vergleichbarem Konzept angeboten.
Donald R. Proctor [Spring 2008]: Dies war ein sehr interessanter Kurs, der erstmalig
von Professor Proctor gehalten wurde. Seine praktischen Erfahrungen als Senior Vice
President bei Cisco Systems haben den Wert des Kurses maßgeblich beeinflusst.
Die wöchentliche Bearbeitung von Aufgaben neben der Erarbeitung des Gruppenprojektes stellten in der Tat eine hohe Arbeitsbelastung dar, doch vermittelt der Kurs eine
Vielzahl von Management-Kenntnissen auf eine Art und Weise, wie sie es in Darmstadt
nicht gibt.
Da die teilnehmenden Studenten teilweise Ingenieure und MBA-Studenten sind,
ergeben sich sehr lehrreiche und interessante Diskussionen. Ohnehin lebt der Kurs auch
von der Beteiligung der Studenten, was kein Muss ist, aber sicherlich die Note beeinflusst.
7.8.4 Business and Technology for Sustainable Development (MBA 290T.4)
[Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: VWL-Seminar, wenn Bedingungen für ein TUDSeminar erfüllt (Prof. Helm)
Professor: Flavio Feferman [Spring 2008]
Flavio Feferman [Spring 2008]: In dem Kurs geht es um die nachhaltige Entwicklung
von Entwicklungsländern, wobei ein Schwerpunkt auch die ökologische Nachhaltigkeit
ist. Das Themengebiet wird von der makro- und mikroökonomischen Sicht betrachtet,
was für ein hohes Maß an Abwechslung sorgt.
Zu einzelnen Themen waren auch Gastreferenten geladen, so dass oft auch die Sicht
eines Praktikers zur Geltung kam. Der Kurs bietet die Möglichkeit für Diskussionen und
der Arbeitsaufwand ist hoch. Neben der Gruppenarbeit ist auch ein Midterm Paper
anzufertigen, was noch nicht die wöchentlichen Readings, drei zu bearbeitende Case
Studies und eine neben dem Projektvortrag zusätzliche Kurzpräsentation beinhaltet.
Dennoch ist die Teilnahme sehr lohnenswert, was nicht zuletzt auch an dem sehr
engagierten Professor liegt.
109
7.9 Philosophy
7.9.1 Philosophy of Mind (PHIL 132) [Units: 3]
Professor: John Searle [Spring 2010]
John Searle [Spring 2010]:In dem Kurs Philosophy of Mind von Prof. Searle geht es
um Geistesphilosophie. Es ist ein Kurs für Philosophiestudenten und behandelt Themen,
wie z.b. das Mind-Body Problem, Freier Wille, Wahrnehmung, u.v.a. Prof. Searle ist ein
toller Professor, der es versteht seine Studenten in dem Thema zu fesseln. Auf Grund
von seinem hohen Alter, hat er auch immer witzige und interessante Geschichten parat
und kann auch die ein oder andere Lebensweisheit preisgeben. Das Gelernte wird in
drei Aufsätzen und einem Final Exam abgefragt. Die Note ergibt sich aus je 20% aus
den Aufsätzen und 40% aus dem Final.
7.10 Electrical Engineering
7.10.1 Nonlinear Systems: Analysis, Stability and Control (EE 222) [Units: 3]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: Nichtlineare Regelungstechnik 3 (ETiT)
Professor: Murat Arcak [Spring 2012, Spring 2014]
Murat Arcak [Spring 2012]: Dieser Kurs behandelt die Analyse, Stabilität und
Regelung von nichtlinearen Systemen und bietet eine gute Ergänzung zum Kurs ME
237. Der Kurs hat wöchentliche theoretische Hausaufgaben (oftmals Beweise von
Theoremen), eine Zwischenprüfung und eine Abschlussprüfung. Im Gegensatz zu ME
237, wird in diesem Kurs sehr auf theoretische Vollständigkeit geachtet, weswegen auch
fast jeder Beweis zu einem Theorem ausführlich diskutiert wird. Alle Mitschriften sind
online verfügbar und Prof. Arcak schafft es den komplexen Vorlesungsstoff in einfacher
Weise verständlich zu übermitteln. Ich würde diesen Kurs für alle an der Theorie
interessierten Regelungstechniker sehr empfehlen.
Murat Arcak [Spring 2014] : Inhalt und Gestaltung der Vorlesung werden im vorherigen
Bericht beschrieben. Der Vorlesungsstil von Prof. Arcak ist sehr unterhaltsam. Er
schafft es komplexen Stoff anschaulich zu erklären und betont die wichtigsten Punkte.
Seinen Unterricht lockert er immer wieder mit Witzen auf. In Kombination mit ME 237
(Control of Nonlinear Dynamic Systems) ist dieser Kurs für Regelungstechnikinteressierte sehr empfehlenswert.
7.11 Integrative Biology
7.11.1 Mechanics or Organisms (IB 135) [Units: 4]
Äquivalenter Kurs in Darmstadt: NatWi Bereich 8 CP
Professoren: Robert Full, Robert Dudley, Mimi Koehl [Fall 2013]
110
Robert Full, Robert Dudley, Mimi Koehl [Fall 2013]: Wer sich für den Schnittpunkt
zwischen Biologie und Mechanik interessiert der ist in diesem Kurs richtig. Mit Hilfe
von Grundlagen der Festkörper- und Fluidmechanik werden Lokomotion von Tieren, die
Struktur und Funktionsweise von Organismen und deren Interaktion mit ihrer Umwelt
betrachtet. Im Wechsel behandeln die drei Professoren Teile ihrer Spezialgebiete. Da
der Kurs ein Bachelorkurs ist und außerdem zur Hälfte aus Biologen besteht, ist der
Stoff recht einfach, aber dennoch sehr interessant.
Die Benotung erfolgt anhand von wöchentlichen Hausaufgaben, 2 Midterms und einem
Final und fällt relativ gut aus.
111
A Anhang
A.1 Nützliche Links
http://www.dyn.tu-darmstadt.de/abroad/berkeley/index.en.jsp
http://www.mlp.de MLP bietet ein interessantes Komplettpaket für den erforderlich
Versicherungsschutz an.
www.statravel.de Flugtickets, insbesondere Open-Return-Tickets.
www.traveloverland.de ebenfalls Flugtickets
www.usembassy.de Seite der amerikanischen Botschaften mit Visa Informationen und
allen Formularen zum Download
http://ias.berkeley.edu/siss Services for international Students and Scholars (SISS),
-DS2019 austellende Behörde
http://opa.vcbf.berkeley.edu/AcademicCalendar/calendar.cfm Im Academic Calendar findet man schon lange im Voraus alle wichtigen Termin (Begin, Ende, Feiertage) eines Semesters.
http://berkeley.edu/webcams/msme.html ein kleiner Vorgeschmack
http://www.ocf.berkeley.edu/ãmanb/makeSched/ Online-Tool zum einfachen Erstellen des Stundenplans
www.mum.tu-harburg.de/ias/studium.html Das Institut für Mechanik und Meerestechnik der TU Hamburg-Harburg bietet das gleiche Austauschprogramm an. Die
Hamburger haben eine sehr gutes, seit vielen Jahren gewachsenes Manual.
http://www.housing.berkeley.edu
http://ihouse.berkeley.edu
www.berkeley.edu/catalog/get.html General Catalog als pdf-file zum Download. Der
General Catalog enthält alle möglichen Vorlesungen, von denen ein kleiner Teil
jeweils angeboten wird.
http://schedule.berkeley.edu Im Gegensatz zum General Catalog enthält dieses Vorlesungsverzeichniss nur die wirklich angebotenen Veranstaltungen. Informationen
wie Zeit, Raum und Final-Exam-Group sind ebenfalls enthalten.
www.bayporter.com Falls ihr eine Reservierung vor Ankunft machen wollt.
www.bart.gov
www.transitinfo.org Viele Information zum öffentlichen Nahverkehr.
www.holidayauto.de Mietwagen - günstig und unproblematisch
112
www.dmv.org Departement of Motor Vehicles -Informationen zu Führerschein und eigenem Auto
www.craigslist.org Hier gibt es gebrauchte Fahrräder, Autos und vieles mehr für die
Bay Area
www.campusi.com Bücher für das Studium - teilweise sehr viel günstiger
www.skype.com garantiert lange Telefongespräche mit Freundin, Freunden und Familie
www.imdb.com/showtimes/location/94703/cinema Kinoprogramm für Berkeley
www.sfstation.com/clubs/ (fast) alle Clubs und Veranstaltungen in San Francisco
www.surfline.com Wellenvorhersage fürs Surfen
http://sfopera.com San Francisco Opera
www.sfsymphony.org San Francisco Symphony
www.cal-sailing.org Eine sehr günstige und einfache Möglichkeit zum Segeln oder Surfen
zu kommen.
http://www.ocf.berkeley.edu/ tennis/ Wer auf der Suche nach Tennispartnern ist,
sollte sich hier anmelden (nur zu Semesterbeginn möglich).
www.nps.gov National Park Service, U.S. Departement of the Interior
http://calperfs.berkeley.edu Cal Performances (Dance, Music, Theater)
http://www.me.berkeley.edu/megsco Ausführlicher Guide für neue Studenten in Berkeley.
113
A.2 Ehemalige und besuchte Kurse
Jan Breitenbücher: 2005/2006, WI-MB, <jbreitenbü[email protected]>
Fluid Mechanics (ME 106), Automatic Control Systems (ME 134), Operations
Research I (IEOR 160), Introduction to Financial Engineering (IEOR 221), Production and Operations Management (UGBA 141), Introduction to Management
of Technology (MBA 290A)
Timo Jungblut: 2005/2006, MB, <[email protected]>
Fluid Mechanics (ME 106), Modelling and Simulation (E 170A), Advanced Control
Systems I (ME 232), Advanced Control Systems II (ME 233), Advanced Design
and Automation (ME 239), Group Research (Prof. H. Kazerooni)
Stephan Fuchs: 2005/2006, MB, <[email protected]>
Introduction to Technical Communication for non-native Speakers of English
(IDS140), Marketing (UGBA 106), Engineering Risk Analysis (CE 193), Modelling and Simulation (E 170A), Advanced Programming with MATLAB (E 177),
Introduction to Design of Human Work Systems and Organizations (IEOR 171),
Advanced Control Systems I (ME 232), Advanced Design and Automation (ME
239), Group Research (Prof. H. Kazerooni)
Martin Redelbach: 2005/2006, WI-MB, <[email protected]>
Fluid Mechanics (ME 106), Automatic Control Systems (ME 134), Operations
Research I (IEOR 160), Introduction to Financial Engineering (IEOR 221), Production and Operations Management (UGBA 141), Introduction to Management
of Technology (MBA 290A)
Sebastian Leichtfuß: 2006/2007, MB, <[email protected]>
Advanced Control Systems I (ME 232), Advanced Control Systems II (ME 233),
Advanced Fluid Mechanics I (ME 260A), Advanced Fluid Mechanics II (ME 260B),
Introduction to the Finite Element Method (ME 280A), Transport Phenomena
(CHE 171), Introduction to Technical Communication (IDS 140)
Harald Nelke: 2006/2007, BI, <[email protected]>
Dynamic of Structures (CE 225), Civil Engineering Materials (CE 240), Geotechnical Earthquake Engineering (CE 275), Independent Study (CE 229)
Hanns Alexander Stoffregen: 2006/2007, WI-MB, <[email protected]
>
Fluid Mechanics (ME 106), Dynamic Systems and Feedback (ME 132), Mechanical
Vibrations (ME 133), High-tech Product Design and Rapid Manufacturing (ME
221), Operations Research I (IEOR 160), Introduction to Technical Communication (IDS 140), Marketing (UGBA 106)
114
Uwe Zang: 2006/2007, MB (Papier), <[email protected]>
Chemical Engineering Thermodynamics (CHE 141), Transport and Separation
Processes (CHE 150B), Dynamics and Control of Chemical Processes (CHE 162),
Transport Phenomena (CHE 171), Dynamic Systems and Feedback (ME 132),
Introduction to Technical Communication (IDS 140)
Jörg Baur: 2007/2008, MB, <[email protected] >
Fluid Mechanics of Biological Systems (ME C213), Introduction to MEMS Design
(ME C218), Advanced Control Systems I (ME 232), Advanced Control Systems II
(ME 233), Combustion (ME 256), Advanced Fluid Mechanics (ME 260A)
Sebastian Eisenbach: 2007/2008, WI-MB, <[email protected] >
Fluid Mechanics (ME 106), Automatic Control Systems (ME 134), Practical Control System Design: A Systematic Loopshaping Approach (ME 190 L), Analysis
and Design of Databases (IEOR 215), Introduction to Financial Engineering (IEOR 221), Introduction to Production Planning and Logistics Models (IEOR 250),
Mathematical Programming (IEOR 262A)
Stefan Heldmann: 2007/2008, WI-MB, <[email protected]>
Fluid Mechanics (ME 106), Dynamic Systems and Feedback (ME 132), Practical Control System Design: A Systematic Loopshaping Approach (ME 190L),
Sustainable Manufacturing (E 290C), Introduction to Production Planning and
Logistics Models (IEOR 250), Mathematical Programming I (IEOR 262A), Financial Engineering (IEOR 290A), Introduction to Management of Technology (MBA
290A), Business and Technology for Sustainable Development (MBA 290T.4)
Jonas Koch: 2007/2008, MB, <[email protected]>
Fluid Mechanics of Biological Systems (ME C213), Introduction to MEMS Design
(ME C218), Advanced Control Systems I (ME 232), Combustion (ME 256), Advanced Fluid Mechanics (ME 260A), Air Transportation (CE 260), Patent Engineering
(IEOR 190G)
Maximilian Balandat: 2008/2009, Mechatronik, <[email protected]>
Real-Time Applications of Mini- and Microcomputers (ME 230), Multivariable
Control System Design (ME 234), Control of Nonlinear Dynamical Systems (ME
237), System Identification (ME 290N), Model Predictive Control (Me 290J), Hybrid Systems - Computation and Control (ME 290Q), Independent Study (ME
299)
Matthias Borsdorf: 2008/2009, MB-MPE, <[email protected]>
Introduction to MEMS Design (ME C218), Optimization in MEMS (ME C219),
Advanced Control Systems I (ME 232), Control of Nonlinear Dynamical Systems
(ME 237), Advanced Design and Automation (ME 239), Advanced Dynamics (ME
275)
Carolin Plate: 2008/2009, Mechanik, <[email protected]>
Orthopedic Biomechanics (ME C176), Introduction to Continuum Mechanics (ME
115
185), Finite Elements in Nonlinear Continua (ME 280B), Dynamics of Structures
(CE 225), Independent Study (ME 299)
Kogo Wolf: 2008/2009, WI-MB, <[email protected]>
Fluid Mechanics (ME 106), Mathematical Methods in Engineering (E 231), Advanced Control Systems I (ME 232), Control of Nonlinear Dynamical Systems (ME
237), Independent Study (ME 299)
Christian Hertle: 2009/2010, Maschinenbau, <[email protected]>
Advanced Control Systems (ME 232), Marine Hydrodynamics I + II(ME241A and
B), Advanced Fluid Mechanics (ME 260A), Ocean Engineering Seminar (E201),
Business Fundamentals for Engineers (CE268I), Philosophy of Mind (PHIL132)
Jakob Katz: 2009/2010, Maschinenbau, <[email protected]>
Design of Basic Electro-mechanical Devices (ME 229), Advanced Control Systems
(ME 232), Marine Hydrodynamics I (ME241A), Introduction to the Finite Element
Method (ME280A), Individual Group Study (ME 298), Technical Communication
for Non-Native Speakers of English (E140/2), Ocean Engineering Seminar (E201)
Kerstin Keller: 2009/2010, Computational Engineering, <keller [email protected]>
Advanced Control Systems (ME 232), Control of Nonlinear Dynamical Systems
(ME237), Advanced Fluid Mechanics (ME 260A), Methods of Tensor Calculus and
Differential Geometry (ME281), Computer Aided Geometrical Design (CS284),
Visualization (CS294-19), Individual Research (CS299)
Carina Klostermann: 2009/2010, Maschinenbau, <[email protected]>
Advanced Control Systems (ME 232), Marine Hydrodynamics I + II(ME241A and
B), Advanced Fluid Mechanics (ME 260A), Technical Communication for NonNative Speakers of English (E140/2), Ocean Engineering Seminar (E201), Business
Fundamentals for Engineers (CE268I)
Fabian Becker: 2010/2011, Maschinenbau, <[email protected]>
Advanced Control Systems I (ME 232), Principles of Engineering Economics (E
120), Group Study (ME 298), Mechanical Behaviour of Composite Materials (ME
227), Mechanical Behaviour of Engineering Materials (ME 224), Oscillations in Linear Systems (ME 273), Fluidmechanics in Biology (ME 213), Air Transportation
(CE 260)
Sebastian Bürkle: 2010/2011, Maschinenbau, <[email protected]>
Advanced Control Systems I (ME 232), Advanced Control Systems II (ME 233),
Heat Conduction (ME 251), Principles of Engineering Economics (E 120), Group
Study (ME 298), Advanced Combustion (ME 257), Topics in Fluid Mechanics (ME
290C), Heat Transfer with Phase Change (ME 258)
Max Schäffner: 2010/2011, Maschinenbau, <[email protected]>
Advanced Control Systems I (ME 232), Principles of Engineering Economics (E
120), Group Study (ME 298), Mechanical Behaviour of Composite Materials (ME
116
227), Mechanical Behaviour of Engineering Materials (ME 224), Oscillations in Linear Systems (ME 273), Fluidmechanics in Biology (ME 213), Air Transportation
(CE 260)
Martin Sehr: 2010/2011, Maschinenbau, <[email protected]>
Advanced Control Systems I (ME 232), Advanced Control Systems II (ME 233),
Control and Optimization of Distributed Parameter Systems (ME 236), Heat Conduction (ME 251), Mechanical Behaviour of Composite Materials (ME 227), Model
Predictive Control for Linear and Hybrid Systems(ME 290J), Principles of Engineering Economics (E 120), Group Study (ME 298)
Dimitar Ho: 2011/2012, Mechatronik, <[email protected]>
Advanced Control Systems I (ME 232), Nonlinear Systems and Control (ME 237),
Control and Optimization of Distributed Parameter Systems (ME 236), Mathematical Methods of Engineering (E 231), Hybrid Systems and Intelligent Control (ME
290Q), Advanced Experiental Control (ME 231A),Nonlinear Systems: Dynamic,
Analysis, Control(EE 222), Microcontroller-based Design of Mechanical Systems
(ME 235), Individual Study (Prof. Karl J. Hedrick)
Matthias Völlinger: 2011/2012, Maschinenbau, <[email protected]>
Advanced Fluid Mechanics I&II (ME 260A & ME 260B), Physicochemical Hydrodynamics (ME 268), Applications of Parallel Computing (CS 267), Heat Convection (ME 252), Introduction to the Finite Element Method (ME 280A), Advanced
Marine Structures I (ME 240A), Thermodynamics I (ME 254)
Björn Reuper: 2011/2012, Maschinenbau, <[email protected]>
Advanced Control Systems I&II (ME 232 & ME 233), Nonlinear Systems and
Control (ME 237), Thermodynamics I (ME 254), Oscillations in Nonlinear Systems (ME 277), Methods of Tensor Calculus and Differential Geometry (ME 281),
Model Predictive Control for Linear and Hybrid Systems (ME 290J), Mathematical
Methods of Engineering (E 231)
Alessandro Castagnotto: 2011/2012, Maschinenbau, <[email protected]>
Advanced Control Systems I&II (ME 232 & ME 233), Nonlinear Systems and
Control (ME 237), Control and Optimization of Distributed Parameter Systems
(ME 236), Mathematical Methods of Engineering (E 231), Hybrid Systems
and Intelligent Control (ME 290Q), Advanced Experiental Control (ME 231A),
Individual Study and Research (ME 299)
Alexander Brune: 2012/2013, Computational Engineering,
<[email protected]>
Intermediate Dynamics (ME 175), Advanced Fluid Mechanics I (ME 260A), Oscillations in Linear Systems (ME 273), Introduction to the Finite Element Method
(ME 280A), Finite Elements in Nonlinear Continua (ME 280B), Numerical Solutions to Differential Equations (Math 228B), Independent Study or Research (ME
299)
117
Sebastian Fietz: 2012/2013, WI-MB, <[email protected]>
Feedback Control Systems (ME C134), Intermediate Dynamics (ME 175), Advanced Control Systems I (ME 232), Advanced Design and Automation (ME 239),
Product Management (IEOR 190D), Economics and Dynamics of Production (IEOR 220), Introduction to Production Planning and Logistics Models (IEOR 250),
Supply Chain Operation and Management (IEOR 253)
Markus Keil: 2012/2013, Computational Engineering, <markus [email protected]>
Deformation and Fracture of Engineering Materials (ME C225), Advanced Fluid
Mechanics I (ME 260A), Introduction to the Finite Element Method (ME 280A),
Finite Elements in Nonlinear Continua (ME 280B), Readings in Physically Based
Animation (CS 294-18), Finite Difference Methods for Fluid Dynamics (E 266A),
Independent Study (ME 299)
Jonas Zinn: 2012/2013, Maschinenbau, WI-MB <[email protected]>
Advanced Control Systems I (ME 232), Experiential Advanced Control Design
(ME 231), Introduction to MEMS Design (ME C218), Design of MicroprocessorBased Mechanical Systems (ME 235), Advanced Design and Automation (ME 239),
Independent Group Study (ME 298), Independent Study (ME 299)
Thomas Breunung 2013/2014,
Maschinenbau
<[email protected] >
Advanced Control Systems I (ME 232), Methods of Applied Mathematics (E 230),
Control of Nonlinear Dynamic Systems (ME 237) , Oscillations in Linear Systems
(ME 273 ), Nonlinear Systems: Analysis, Stability and Control (EE 222), Design
of Basic Electro-Mechanical Devices (ME 229), Advanced Control Systems II (ME
233), Oscillations in Nonlinear Systems (ME 277)
Lisa von Rabenau: 2013/2014, Maschinenbau <[email protected]>
Advanced Fluid Mechanics I (ME 260A), Transfer with Phase Change (ME 258),
Mechanics of Organisms (IB 135), Graduate Research Project (IB 299), Design of
Sustainable Communities (CE 209), Sustainable Manufacturing (ME 290), Design
of Cyber-Physical Systems (CE 186), Development Engineering (ME 298-49)
Christopher Braunholz 2013/2014, Maschinenbau <[email protected]>
Heat Transfer with Phase Change (ME258), Advanced Energy Conversion Principles (ME246, )Oscillations in Linear Systems (ME 273 ), Individual Study with Prof.
Carey, Design of Basic Electro-Mechanical Devices (ME 229), Air Transportation
(CE260), Business Fundamentals for Engineers (CE268), Sustainable Innovations
(ME290I)
Andreas Ronellenfitsch 2013/2014, WI-MB <[email protected]>
Mechanical Vibrations (ME133), Combustion Processes (ME140), Design of CyberPhysical Systems (CE186), Introduction to Production Planning and Logistics Models (IEOR250), Combustion (ME256), Oscillations in Linear Systems (ME273),
118
Oscillations in Nonlinear Systems (ME277), Group Research with Prof. FernandezPello (ME298)
119
A.3 Vorbereitung auf den Austausch
15.11.06
30.11.06
11.12.06
14.12.06
18.12.06
15.01.07
17.01.07
07.02.07
09.02.07
16.02.07
21.02.07
09.03.07
12.03.07
14.03.07
20.03.07
26.03.07
27.03.07
02.04.07
15.05.07
24.05.07
30.05.07
01.06.07
13.06.07
19.06.07
20.06.07
21.06.07
29.06.07
02.07.07
19.07.07
20.07.07
27.07.07
28.07.07
10.08.07
13.08.07
14.08.07
15.08.07
16.08.07
21.08.07
Informationsveranstaltung zum Austauschprogramm
Abgabe der Bewerbung an der TU
Auswahlinterview (vier Professoren, F. Fischer und D. Hochlehnert)
Nominierung
Annahme der Nominierung
1. Treffen mit Programm-Betreuern (Prof. Hagedorn, Fischer, Hochlehnert)
Einschreibung in den Studienbereich Mechanik
Treffen wegen DAAD-Stipendium (bewilligt)
1. Treffen mit Fr. Cunningham-Wandel (bzw. Vertretung) IRO
Beantragung Deutsche Bank-Konto und VISA-Karte
Impfung gegen Polio, Diphterie, Tetanus, Pertussis, Hep A+B, Grippe
Beantragung Reisepass
Abgabe der UCB-Berwerbung
schriftliche Stipendienzusage
korrigierte schriftliche Stipendienzusage
Bankstatement (ausreichende finanzielle Mittel, Antrag auf I-20)
Impfung gegen MMR
Abgabe I-20-Antrag und Annahme des Stipendiums im IRO
Orientierungsveranstaltung Outgoer (Konsulatsmitarbeiterin und MLP)
Anerkennung an der UCB (Mail von Monica Allen)
Bewerbung im IHouse
Abgabe I-20-Antrag (neu) und VSPA-Antrag (per Mail an Monica)
Zimmerangebot von IHouse (per Mail)
Erhalt I-20 (per Post), Zahlung SEVIS ($ 100), Zusage IHouse
Zahlung bei Roskos-Meier (Visaantrag) (e 80)
Buchung Flug, Festlegung Termin Visa-Interview ($ 10)
2 Fotos an IHouse (per Mail)
Treffen mit Ehemaligen
Voranerkennungen komplett
Visa-Interview (Konsulat in Frankfurt, Dauer: 2:30)
Erhalt Pass mit Visum (per Post), Abschluss aller Versicherungen bei MLP
KV-Evaluation an Monica Allen (per Fax)
Mitteilung SISS Arrival Status (Homepage)
Abgabe Flugquittung und KV-schein im IRO
Beantragung Urlaubssemester (WS und SS)
letztes Treffen mit Programm-Betreuern, Geldumtausch
Impfung gegen Hep A
Hinflug
Tabelle 2: Ablauf der Vorbereitungen
120

Documentos relacionados