Energieeffizienz im Fokus

Сomentários

Transcrição

Energieeffizienz im Fokus
Energieeffizienz im Fokus:
Herausforderungen und Chancen aus Sicht der
Elektroindustrie
Lars Kroemer, Landesstellen-Geschäftsführer
Dresden, 25. Juni 2015
Folie 1
ZVEI: Die Elektroindustrie
 Bedeutende hochgradig global vernetzte Industriebranche:
 Mehr als 844.000 Beschäftigte in Deutschland
 dazu fast 700.000 Mitarbeiter außerhalb Deutschlands
 Ausgeprägte Innovationskraft:
 Über 170 Milliarden Euro Umsatz, davon etwa 40 Prozent mit Innovationen
 Jede dritte Innovation des Verarbeitenden Gewerbes basiert auf Lösungen der
Elektroindustrie
 15,2 Milliarden Euro hohe Aufwendungen für Forschung und Entwicklung
Folie 2
ZVEI: Der Verband
 Starke und breite Basis:
 1.600 Mitgliedsunternehmen mit 750.000 Beschäftigten (= 90% der dt. Elektroindustrie)
 Global Player genauso wie Mittelständler und Familienunternehmen
 22 Fachverbände: von Automatisierung bis Transformatoren, Hauptsitz: Frankfurt am Main
 160 Mitarbeiter im Hauptamt und über 5.000 Personen im Ehrenamt
 Aufgaben:
 Erfahrungs- und Meinungsaustausch über aktuelle technische, wirtschaftliche, rechtliche
und gesellschaftspolitische Themen
 Positionen und Vorschläge zur Forschungs-, Technologie-, Umweltschutz-, Bildungs- und
Wissenschaftspolitik
 Unterstützung einer marktbezogenen internationalen Normungs- und
Standardisierungsarbeit
Folie 3
ZVEI: Unser Präsident
 Michael Ziesemer (63), Diplom-Ingenieur
 Seit 2002 im Vorstand,
Präsident seit 2014
 COO und stellv. Vorstandsvorsitzender
der Endress+Hauser Gruppe
 International tätiger Anbieter von
Messgeräten, Dienstleistungen und
Lösungen für die industrielle
Verfahrenstechnik mit 11.000 Mitarbeitern
und Sitz in Reinach bei Basel
 U.a. Forschungs- und Produktionsstätte
in Waldheim in Sachsen mit über
150 Mitarbeitern, davon 40 in FuE
Folie 4
Gliederung
 Bedeutung von Energieeffizienz in der deutschen Industrie
 Wo liegen Energieeffizienzpotentiale?
 Die Bedeutung von Industrie 4.0 für eine Steigerung der
Energieeffizienz
 Herausforderungen und Fazit
Folie 5
Energiekosten sind momentan zweitstärkstes
Investitionshemmnis deutscher Unternehmen
Anteil mit Bewertung als "starkes Investitionshemmnis"
0%
10%
20%
30%
40%
50%
Weltwirtschaftliche Unsicherheit
52%
Energiekosten
50%
Arbeitskosten
46%
Bürokratie
 Unternehmen
sind belastet und
verunsichert
43%
Steuern
35%
Fachkräftemangel
32%
Infrastrukturmängel
Finanzierung
60%
19%
15%
Quelle: IW-Köln, Konjunkturumfrage
Herbst 2014, Sonderauswertung (2015)
Folie 6
Stromkosten in der Industrie 2014
im europaweiten Vergleich
20
18
500 MWh < 2.000 MWh
Cent je KWh - ohne Mehrwertsteuer
16
20.000 MWh < 70.000 MWh
14
 Stromkosten
deutlich über
dem Niveau der
europäischen
Nachbarn
12
10
8
6
4
2
0
MA CY IT DT IR GR UK ES LE LT PO SL BE AT NL LU FR ES HU RU SI DK CZ PL NO BG FI SE
Vorläufige Werte für 2014
Quelle: BMWi (2015) auf Basis Eurostat; Abbildung imreg (2015)
Folie 7
Maßnahmen zur Steigerung der betrieblichen
Energieeffizienz in der deutschen Elektroindustrie
Investitionen in Energieeffizienz erfolgt
(Weitere) Investitionen in Energieeffizienz geplant
Energiemanagementsystem eingeführt
Prozent
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90 100
 Nahezu alle Unternehmen nehmen Energieeffizienzmaßnahmen vor
Quelle: Umfrage unter ZVEI-Mitgliedsunternehmen Herbst 2014, ZVEI (2015)
Folie 8
Energieeffizienz der deutschen Industrie bereits
deutlich über dem Niveau vieler anderer Länder…
300
Energieeinsatz in kg Öleinheiten je 1.000 EUR
Wertschöpfung
250
 Deutschland
bei Energieeffizienz
in Spitzengruppe
200
150
100
50
0
CH DK UK DT ES IT JP FR AT NL GR HU SI LU MX BE SE US CZ SL PO ES KO PL FI AU CA
Stand 2008, Industrie inkl. Bergbau (ohne Energie- und Bauwirtschaft sowie Energieumwandlung
Quelle: BMWi (2015) auf Basis Eurostat; Abbildung imreg (2015)
Folie 9
...und die deutschen Industrieunternehmen steigern
kontinuierlich weiter ihre Stromeffizienz.
4
255
dar. Stromeffizienz**
3
240
2
225
1
210
0
Stromverbrauch in kWh je 1.000 EUR BPW
GJ Energieverbrauch je 1.000 EUR BPW
Gesamtenergieeffizienz*
 Stromeffizienz
2005-2013 um
>10% gestiegen
195
1991
1995
2000
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
Quelle: Ausgewählte Effizienzindikatoren zur Energiebilanz Deutschland 1990-2013, AG Energiebilanzen e.V. (2014); imreg (2015)
*linke Skala **rechte Skala
Folie 10
Der ZVEI unterstützt die Bildung von
Energieeffizienznetzwerken von Unternehmen
 Branchenübergreifender Erfahrungsaustausch als ein Instrument,
Chancen für mehr Energieeffizienz zu erkennen und gezielt
Investitionen vorzunehmen
Folie 11
Weitere Einsparpotentiale sind vorhanden
 Vor allem durch anforderungsgerechte
Automationstechnologien (Mess-,
Steuer- und Regelungstechnik)
 sind Energieeinsparungen
von 10 bis 25 Prozent
 in den Maschinen und Anlagen der
Industrie am Standort Deutschland
möglich.
 Entspräche zusätzlicher Einsparung
 von 7 Mrd. Euro an Energiekosten
 bzw. 43 Mio. Tonnen an CO2Äquivalenten pro Jahr
Folie 12
Beispiele für Optimierung in industriellen
Anwendungen
Papierindustrie (Standard/Optimierung 1)
Operationsoptimierung an Pipelines, Pumpen,
Ventilen, Filtern, Kompressoren
Schlauchlängenoptimierte Druckluftsysteme
Folie 13
Deloitte/ZVEI-Berechnungstool Lebenszykluskosten
Folie 14
Weitere Anwendungsbeispiele
www.energieeffizienz-erleben.de/
ZVEI-Magazin Ampere
Die Bedeutung von Industrie 4.0 für mehr
Energieeffizienz
Folie 16
Erwartungen zur Effizienzsteigerung
durch Industrie 4.0
 Vorteile resultieren
vor allem aus
effektiverer
Planung und
Steuerung in
Produktion und
Logistik infolge
einer höheren
Flexibilität
Erwarteter quantitativer Nutzen durch Industrie 4.0 -Anwendungen
Kostenreduktion (= -14%)
Effizienzsteigerung (= +18%)
21%
> 20%
37%
38%
11-20%
36%
41%
< 10%
27%
0%
5%
10%
15%
20%
25%
Anteil an den Befragten
Kumulierter Effekt in den kommenden 5 Jahren gegenüber dem Ist-Stand
Quelle: Industrie 4.0 - Chancen und Herausforderungen, PWC (2014)
30%
35%
40%
45%
 Durch Effizienzsteigerung und
Kosteneinsparung
werden wichtige
Ressourcen
geschont
Folie 17
Industrie 4.0 – erste konkrete Schritte bei großen
Serienproduzenten
 Industrie 4.0 als evolutionäre
Weiterentwicklung in den
Fertigungsprozessen
 Höchste Wertschöpfungseffekte vor allem
im Maschinenbau (+30%)
bei El. Ausrüstungen (+30%)
Chemie (+30%) und
Automotive (+20%)
zu erwarten.
Quelle: ifaa (2015); Fraunhofer IAO (2014)
Folie 18
Zurückhaltende Investitionstätigkeit bremst eine noch
höhere Energieeffizienz in der deutschen Industrie
 Vor allem energieintensive Branchen
investieren unter ihren
Abschreibungen
Preisbereinigte Entwicklung des Nettoanlagevermögens
im Produzierden Gewerbe in Deutschland
110
Anlagen gesamt
dav. Ausrüstungen
dav. Bauten
Index 2005 = 100
105
 Modernitätsgrad der
Anlagen seit 2000
deutlich gesunken
100
95
90
85
1991
1993
Jeweils Bestand am Jahresende
1995
1997
1999
2001
2003
2005
2007
2009
 These: Durch
unzureichende
Rahmenbedingungen
für Investitionen
werden wichtige
Effizienzpotentiale
2011
verschenkt
Quelle: VGR der Länder, R1 B4 (2014)
Folie 19
Fazit
 Die deutsche Industrie ist bereits Vorreiter in Sachen Energieeffizienz – angesichts des
überdurchschnittlichen Kostenniveaus am Standort ist dies kaum verwunderlich
 Es existiert eine Vielzahl an Lösungen, um die Energieeffizienz weiter zu steigern, in der
praktischen Umsetzung ist aber zwischen dem wirtschaftlichen und dem realisierbaren
Potential zu unterscheiden
 Eine kontinuierlich hohe Investitionstätigkeit ist der beste Weg, um die Energieeffizienz
der deutschen Industrie weiter zu steigern
 Die Politik kann dies über verlässliche und wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen am
Standort, den Abbau von Informationsasymmetrien technologischer Entwicklungen für den
Mittelstand sowie eine technologieoffene und unbürokratische Förderung effizienter
Technologien unterstützen
 Zudem kann die öffentliche Hand ihrer Vorbildfunktion bspw. durch LebenszykluskostenBerechnungen im Beschaffungswesen nachkommen
Folie 20
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Sie möchten Sich in die Gestaltung der Rahmenbedingungen einbringen?
Sie möchten ein Netzwerk gründen?
Sie haben weitere Fragen?
Melden Sie sich:
Anke Hüneburg
Leiterin Bereich Energie
ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V.
Charlottenstraße 35/36
10117 Berlin
Fon: +49 30 306960-13 Fax: +49 30 306960-20
http://www.zvei.org
Mail: [email protected]
Folie 21

Documentos relacionados