SMALLtalk - ARTIST NETWORK

Сomentários

Transcrição

SMALLtalk - ARTIST NETWORK
smalltalk
Backstage
Natalia Avelon, 29, kam mit acht
Jahren von Polen nach Deutschland.
Nach der Schule studierte sie Theaterwissenschaften. Im Herbst ist sie
in dem ZDF-Film „Massel“ zu sehen
– eine Komödie, in der sie eine Jüdin
spielt, die einen Nichtjuden heiraten will. Noch mehr
Infos über zukünftige Filme: www.fitz-skoglund.de
Jana Pallaske, 29, ist derzeit im
Drama „Phantomschmerz“ neben
Til Schweiger im Kino zu sehen. In
Quentin Tarantinos „Inglourious
Basterds“ (Start: 20.8.) teilt sie mit
Brad Pitt die Leinwand. In der
Komödie „Männerherzen“ (ab 8.10.) spielt sie erneut
neben Til. Infos: www.myspace.com/pallaske
Im JOLIE-Interview verraten die Schauspielerinnen Natalia Avelon
und Jana Pallaske, wie
es ihnen gelingt, ihre
Träume zu verwirklichen. Und mit welchen
ungewöhnlichen Methoden sie sich erden
Natalia Avelon & Jana Pallaske
Über TrAume
& Luftschlösser
H
mmm, was wünsch
ich mir denn?“, überlegt Natalia Avelon
und blickt in den
leuchtend
blauen
Himmel. Dann lässt
sie den mit Helium gefüllten cremefarbenen Luftballon los und sieht ihm
nach, wie er langsam am Horizont verschwindet. Jana Pallaske sitzt daneben
auf der Treppe zum Schloss Hoppenrade in Löwenberg, etwa 50 Kilometer
nördlich von Berlin, und genießt die
Sonnenstrahlen. „Herrlich!“, murmelt
sie. Wo normalerweise glamouröse Partys gefeiert werden, findet heute unser
JOLIE-Fotoshooting statt. Neben Natalia und Jana haben wir 300 Luftballons
als „Statisten“ am Set. In kürzester Zeit
erwecken die beiden Schauspielerinnen die alten Schlossmauern aus ihrem Dornröschenschlaf…
06/09_JOLIE
72 JOLIE_06/09
Natalia Avelon: Was ich wirklich
will, hat sich erst mit der Zeit he­
rauskristallisiert. Gerade nach der
Uschi-Obermaier-Verfilmung wäre es langweilig gewesen, immer
nur die sexy Lady zu spielen. Je
weiter die Figuren von mir entfernt sind, umso mehr muss ich
mich an sie herantasten – und
umso mehr entdecke ich dabei an
mir. Das macht die Arbeit spannend. In erster Linie sollte mich
die Figur jedoch berühren.
Haben Sie jemals eine Entscheidung bereut?
Jana Pallaske: Nein!
Natalia Avelon: Wenn man sich
treu ist und nicht von anderen beeinflussen lässt, ist man immer
auf dem richtigen Weg!
Und welche war die größte Herausforderung Ihrer bisherigen
Karriere?
Natalia Avelon: Die Zeit nach
„Das wilde Leben“, in der ich
mich erst mal zurechtfinden und
meine eigene Nische finden musste. Ich fand mich nie außergewöhnlich, sondern zu durchschnittlich. Heute weiß ich, dass
es okay ist, wie ich bin und kann
glücklich und zufrieden sein. Man
muss nicht cool, ausgeflippt oder
anders sein, sondern einfach nur
man selbst. Dann nehmen die Dinge von ganz alleine ihren Lauf.
Stellen Sie sich vor, Sie könnten
irgendetwas an sich ändern,
was wäre das?
Jana Pallaske: Man sollte gut zu
sich und seinem Körper sein. Wa­
rum sich das Leben noch schwerer
machen, indem man nicht zu sich
steht? Ändern möchte ich nichts
an mir, aber mal erleben, wie
ein anderer die Welt wahrnimmt.
Welche Formen und Farben er
sieht. Meine Sinne sind so krass
eingestellt, ich sehe alles ganz
doll, höre sehr laut. Eine Ärztin
hat mir mal gesagt: „Unfassbar,
Sie hören ja das Gras wachsen!“
Natalia Avelon: Ich wäre gerne
dicker. Ich habe mich mit meiner
Figur zwar mittlerweile angefreundet, hätte aber trotzdem gerne festere Beine .
Was hat Sie während der Zeit
des Erwachsenwerdens am
meisten geerdet?
Jana Pallaske: Yoga hat mir mein
Leben gerettet – und das tut es
immer noch. Es ist mein Anker,
hilft loszulassen – die Gedanken,
Verletzungen, Enttäuschungen,
Sorgen. All das, mit dem wir uns
ständig selber quälen.
Natalia Avelon: Der Lauf der Dinge hat mir geholfen, meine Mitte
zu finden. Ich muss meine Meinung nicht mehr jedem ins Gesicht
sagen. Heute bin ich entspannter
als mit 20, nicht mehr so aufbrausend. Aber noch genauso ehrlich.
Dann verraten Sie uns doch mal
ganz offen, was Ihr Herz höherschlagen lässt!
Natalia Avelon: Da gibt es viele
Dinge. Ich bin z.B. ein absoluter
Pin-up-Fan. Und ich liebe meinen
FOTOS: STEFFEN JÄNICKE; STILL S: PR;
S t y lin g : K leid J a n a : R epl ay
Von Ihrem Beruf träumen viele.
Fühlen Sie sich wie eine Art
Märchenprinzessin?
Natalia Avelon: Wenn ich auf die
Arbeit blicke, die dahintersteckt,
nein. Wenn ich am Set die Ehre
habe, mit Kollegen zu drehen, die
ich bewundere, ja!
Jana Pallaske: Ich liebe diesen
Job, weil er Kunst ist. Und die Freiheit, in gewissen Phasen viel zu
arbeiten und danach ein, zwei Monate durch die Welt zu reisen.
Gibt es auch Schattenseiten?
Natalia Avelon: Das Alleinsein,
wenn man lange dreht, das macht
mir zu schaffen. Deswegen habe
ich immer meinen Laptop dabei.
Damit ich bei Skype an die Menschen, die ich liebe, wenigstens
virtuelle Küsse verteilen und mit
ihnen reden kann.
Jana Pallaske: Für mich ist die
größte Kehrseite das Unberechenbare und die Passivität. Man ist
abhängig von den Entscheidungen
anderer. Es müssen so viele Dinge
zusammenkommen, dass du an
die Rolle gerätst, der du gerne einen Teil deiner Lebenszeit, deines
Charakters und deine Hülle leihst.
Wonach
entscheiden Sie, ob
„Wer sich
Sie eine Rolle anselbst treu
nehmen?
bleibt, ist imJana
Pallaske:
Nach
Bauchgemer auf dem
fühl. Ich verlasse
richtigen Weg!“
mich da auf meine
Natalia Avelon
Intuition.
Hund, mit dem ich stundenlang
wie eine Bekloppte herumspringe.
Am meisten sind es aber die Menschen, die ich liebe: mein Freund,
meine Freunde, meine Eltern und
Großeltern. Mit meinem Opa im
Garten Unkraut zu jäten ist meine
Art von Meditation. (lacht)
Jana Pallaske: Mein Herz hängt
auch an den Menschen, die ich liebe – meine wehenden Fahnen,
über diesen Erdball verstreut. Meine Freunde nennen mich „Lady
Freebird“. Ich bin ein Loner – zwar
gerne mit meinen Freunden zusammen, aber ich muss oft allein
sein, um mich aufzuladen, in der
Natur oder beim Gitarrespielen.
Ertappen Sie sich oft beim Träumen oder sehen Sie die Welt
eher realistisch?
Jana Pallaske: Freiheit startet im
Kopf. Ich glaube, nur wer sich von
seiner Angst im Alltag nicht beherrschen lässt, dessen Träume
werden sich auch erfüllen!
Natalia Avelon: Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust… Es
janas Favoriten
Name:
kommt immer auf
„Mein Motto:
die Situation an.
Natürlich baue ich
Nur keine Angst
gerne Luftschlös– dann können
ser, aber ich denke
Träume wirklich
auch an meine Zuwahr werden“
kunft. Im Moment
Jana Pallaske
spare ich auf eine Eigentumswohnung, um abgesichert zu sein. Ich
wünsche mir Kinder, und die sollen es einmal gut haben, damit sie
in Ruhe träumen können.
A nika B erger j
natalias Favoriten
Name:
Was ist das Erste, das Sie morgens tun?
Wofür bewundern Sie Ihre besten Freunde?
Wofür würden Sie Werbung machen?
Welche CD liegt gerade in Ihrem CD-Player?
Was ist Ihr momentanes Lieblings-Accessoire?
Wohin würden Sie auswandern?
Welches ist Ihr Lieblingstier?
Was ist der teuerste Gegenstand, den Sie besitzen?
Sie verlassen nie die Wohnung ohne...
Wofür würden Sie Werbung machen?
Was sind Ihre Lieblingsfilme?
Was war Ihre größte Enttäuschung?
Welches Gericht gelingt Ihnen immer?
In welchem Café hängen Sie am liebsten ab?
06/09_JOLIE

Documentos relacionados