Schnell wachsende innovative U thd di EU 2020 St ti Unternehmen

Сomentários

Transcrição

Schnell wachsende innovative U thd di EU 2020 St ti Unternehmen
Schnell wachsende innovative
U t
Unternehmen
h
und
d die
di EU 2020 Strategie
St t i
Werner Hölzl
Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
A ti
Austrian
I tit t off Economic
Institute
E
i Research
R
h (WIFO)
42
Die Frage

Ist die Unterstützung/Förderung von schnell wachsenden
innovativen Unternehmen eine effektive Politikmaßnahme oder
eine Modeerscheinung?
„Silver Bullet“
„Dead end“
43
Hintergrund


Der Anteil schnell wachsender innovativer Unternehmen wurde als
“headline indicator” vorgeschlagen, um den Fortschritt der
Europa 2020 Strategie zu messen.
Betonung auf




wirtschaftliche Rahmenbedingungen (Finanzsystem, Bildung,
wirtschaftliche Dynamik)
Betont Strukturwandel und ökonomische Dynamik
(Entrepreneurship/Unternehmertum, Wettbewerb, Wachstum)
Unterschiede der EU gegenüber den USA: geringere Anzahl neuer
Großunternehmen, Nachgründungsdynamik, mehr Mikrounternehmen
Aber wir wissen nicht viel über Qualität/Leistungsfähigkeit des
Indikators: Was wird damit gemessen?
44
1 W
1.
Was wissen
i
wir
i über
üb schnell
h ll wachsende
h
d
Unternehmen?

Definition schnell wachsender Unternehmen:
Unternehmen mit einer jährlichen Wachstumsrate von mehr als 20%
über eine 3-Jahresperiode mit zumindest 10 Beschäftigten zu Beginn
der Periode. (OECD–Eurostat, 2007)
45
5.
6.
7.
75%
fast growing
firms
50%
25%
0%
firms
Jobs
FIRM SIZE
10-49
4%
85%
FGF in % of survivors (10+)
among FGF
50-249
3%
13%
250+
1%
1%
4-9
7%
31%
10+
2%
37%
AGE
FGF in % of survivors (10+)
among FGF
0-3
13%
32%
FGF share and fast declining firms
.15
4.
100%
FGF share
.05
.1
3.
Schnell wachsende Unternehmen sind selten
Aber ihr Beitrag zur Beschäftigungsschaffung ist
substantiell
Die meisten SWU sind klein, aber nicht
überproportional zum Durchschnitt
SWU kommen in allen Altersvarianten vor, sind
aber überproportional jung im Vergleich zum
Durchschnitt
Schnelles Wachstum ist nicht persistent
Der Anteil schnell wachsender Unternehmen
steigt mit dem Branchenwachstum
Der Anteil schnell wachsender Unternehmen
steigt mit dem Anteil schnell schrumpfender
Unternehmen
Persistence of high growth firms
60%
50%
0
1.
2.
40%
0
30%
20%
10%
0%
.05
.1
fast declining firm share
FGF share
46
t+1
t+2
t+3
t+4
t+5
t+6
t+7
t+8
Fitted values
t+9
HGF
Schnell wachsende Unternehmen
100%
75%
fast growing
firms
50%
25%
0%
firms
Jobs
47
.15
5.
6.
7.
75%
fast growing
firms
50%
25%
0%
firms
Jobs
FIRM SIZE
10-49
4%
85%
FGF in % of survivors (10+)
among FGF
50-249
3%
13%
250+
1%
1%
4-9
7%
31%
10+
2%
37%
AGE
FGF in % of survivors (10+)
among FGF
0-3
13%
32%
FGF share and fast declining firms
.15
4.
100%
FGF share
.05
.1
3.
Schnell wachsende Unternehmen sind selten
Aber ihr Beitrag zur Beschäftigungsschaffung ist
substantiell
Die meisten SWU sind klein, aber nicht
überproportional zum Durchschnitt
SWU kommen in allen Altersvarianten vor, sind
aber überproportional jung im Vergleich zum
Durchschnitt
Schnelles Wachstum ist nicht persistent
Der Anteil schnell wachsender Unternehmen
steigt mit dem Branchenwachstum
Der Anteil schnell wachsender Unternehmen
steigt mit dem Anteil schnell schrumpfender
Unternehmen
Persistence of high growth firms
60%
50%
0
1.
2.
40%
0
30%
20%
10%
0%
.05
.1
fast declining firm share
FGF share
48
t+1
t+2
t+3
t+4
t+5
t+6
t+7
t+8
Fitted values
t+9
HGF
Unternehmensgröße und Alter
Unternehmensgröße
10 49
10-49
50 249
50-249
250+
4%
3%
1%
85%
13%
1%
0-3
4-9
10+
13%
7%
31%
2%
37%
SWU in % der Unternehmen (10+)
In % der SUW
Alter
SWU in In
%%
der
Unternehmen
(10+)
der
SUW
32%
49
.15
5.
6.
7.
75%
fast growing
firms
50%
25%
0%
firms
Jobs
FIRM SIZE
10-49
4%
85%
FGF in % of survivors (10+)
among FGF
50-249
3%
13%
250+
1%
1%
4-9
7%
31%
10+
2%
37%
AGE
FGF in % of survivors (10+)
among FGF
0-3
13%
32%
FGF share and fast declining firms
.15
4.
100%
FGF share
.05
.1
3.
Schnell wachsende Unternehmen sind selten
Aber ihr Beitrag zur Beschäftigungsschaffung ist
substantiell
Die meisten SWU sind klein, aber nicht
überproportional zum Durchschnitt
SWU kommen in allen Altersvarianten vor, sind
aber überproportional jung im Vergleich zum
Durchschnitt
Schnelles Wachstum ist nicht persistent
Der Anteil schnell wachsender Unternehmen
steigt mit dem Branchenwachstum
Der Anteil schnell wachsender Unternehmen
steigt mit dem Anteil schnell schrumpfender
Unternehmen
Persistence of high growth firms
60%
50%
0
1.
2.
40%
0
30%
20%
10%
0%
.05
.1
fast declining firm share
FGF share
50
t+1
t+2
t+3
t+4
t+5
t+6
t+7
t+8
Fitted values
t+9
HGF
Die Dauerhaftigkeit
schnellen Wachstums
Persistence of high growth firms
60%
50%
40%
30%
20%
10%
%
0%
t+1
t+2
t+3
t+4
t+5
HGF
51
t+6
t+7
t+8
t+9
.15
25%
0%
firms
Jobs
FIRM SIZE
10-49
4%
85%
FGF in % of survivors (10+)
among FGF
50-249
3%
13%
250+
1%
1%
4-9
7%
31%
10+
2%
37%
AGE
FGF in % of survivors (10+)
among FGF
0-3
13%
32%
.15
FGF share and fast declining firms
FGF share
.05
.1
7.
fast growing
firms
50%
Persistence of high growth firms
60%
50%
0
5.
6.
75%
40%
0
30%
.05
.1
fast declining firm share
20%
10%
0%
FGF share
52
t+1
t+2
t+3
t+4
t+5
t+6
t+7
t+8
Fitted values
t+9
HGF
Schnell schrumpfende
Unternehmen
FGF share and fast declining firms
..15
4.
100%
FGF share
.05
.1
3.
Schnell wachsende Unternehmen sind selten
Aber ihr Beitrag zur Beschäftigungsschaffung ist
substantiell
Die meisten SWU sind klein, aber nicht
überproportional zum Durchschnitt
SWU kommen in allen Altersvarianten vor, sind
aber überproportional jung im Vergleich zum
Durchschnitt
Schnelles Wachstum ist nicht persistent
Der Anteil schnell wachsender Unternehmen
steigt mit dem Branchenwachstum
Der Anteil schnell wachsender Unternehmen
steigt mit dem Anteil schnell schrumpfender
Unternehmen
0
1.
2.
0
.05
.1
fast declining firm share
FGF share
Fitted values
53
.15
.15
5.
6.
7.
75%
fast growing
firms
50%
25%
0%
firms
Jobs
FIRM SIZE
10-49
4%
85%
FGF in % of survivors (10+)
among FGF
50-249
3%
13%
250+
1%
1%
4-9
7%
31%
10+
2%
37%
AGE
FGF in % of survivors (10+)
among FGF
0-3
13%
32%
FGF share and fast declining firms
.15
4.
100%
FGF share
.05
.1
3.
Schnell wachsende Unternehmen sind selten
Aber ihr Beitrag zur Beschäftigungsschaffung ist
substantiell
Die meisten SWU sind klein, aber nicht
überproportional zum Durchschnitt
SWU kommen in allen Altersvarianten vor, sind
aber überproportional jung im Vergleich zum
Durchschnitt
Schnelles Wachstum ist nicht persistent
Der Anteil schnell wachsender Unternehmen
steigt mit dem Branchenwachstum
Der Anteil schnell wachsender Unternehmen
steigt mit dem Anteil schnell schrumpfender
Unternehmen
Persistence of high growth firms
60%
50%
0
1.
2.
40%
0
30%
20%
10%
0%
.05
.1
fast declining firm share
FGF share
54
t+1
t+2
t+3
t+4
t+5
t+6
t+7
t+8
Fitted values
t+9
HGF
Der Anteil von SWU ist unterschiedlich
zwischen Ländern
Share of fast growing firms (10+)
15
10
5
0
Source: Eurostat SBS

Was erklärt diese Unterschiede?

Die Möglichkeiten ?

Wachstum (Branche/aggregiert)?

Marktgröße?

Wirtschaftliches Umfeld/Regulierung?

Datenqualität & Definitionen?
55
.15
SWU und Innovation
75%
50%
R&D innovators
25%
non-technological
innovators
0%
non-innovators
Source: CIS4 & CIS 2006 microdata accessed at Eurostat for InnoGrips report
„Barriers to internationalisation and growth of eU‘s innovative companies“

Höherer Anteil von F&E-Innovatoren in den west- und
nordeuropäischen Ländern. Nicht viel Unterschied bei nichttechnologischer Innovation.
56
Implikationen
1. Der Fokus auf Innovation und schnelles Wachstum ist
nicht elitär, sondern unterstützt Arbeitsplatzschaffung und
Wachstum.
2. Eine einheitliche Politik für die ganze EU passt nicht:
Konkrete Ausgestaltung der Politik ist wahrscheinlich
abhängig von der ökonomischen und technologischen
Position eines Landes.
3. Grenzen für direkte Politikmaßnahmen: Die Selektion von
SUW ex ante ist schwierig.
4. Die Unterstützung von SWU ist unterschiedlich von KMUoder Entrepreneurship-Politik: nicht Kleinheit oder die
Anzahl von Gründungen – Wachstumspotential und die
Struktur der Gründungen sind relevant .
57
Offene Fragen I
1. Welche Rolle haben Unterschiede im Finanzsystem (Bank-basierte
vs. Markt-basierte Finanzsysteme) auf die Anzahl von SWU?
2. Welche Rolle spielt disruptiver technologischer Wandel für
“Super-SWU”? Sind Google und Microsoft Beispiele für SWU oder
Ergebnis einzigartiger technologischer und Marktkonstellationen?
3. Gibt es einen Trade-off zwischen Stabilität und Dynamik?
4 Sind institutionelle Konfigurationen
4.
Konfigurationen, die radikalen Wandel
unterstützen (Schumpeter Mark I), auch ideal für Branchen, die
durch inkrementellen technologischen Wandel gekennzeichnet
sind (Schumpeter Mark II)?
58
Offene Fragen II
5. Praktische Probleme der Erstellung des Indikators:
Wie
i sollen schnelles Wachstum und Innovation
i
gemessen werden?
?
Welche Unternehmen werden erfasst? (Relatives vs. absolutes Wachstum)
6. Praktische Probleme der Interpretation:


Wir haben keine Erfahrung darüber, wie der Indikator auf
Politikmaßnahmen reagiert.
Wir wissen nicht, was er misst (im Extremfall weißes Rauschen).
59
Einschätzung

Wirtschaftspolitische Innovation - es wurde schnell auf ein neues
Thema reagiert.
 Der Fokus auf schnell wachsende Unternehmen betont Aspekte,
die manchmal bei der Innovationspolitik unterschätzt werden:
Dynamik und Wettbewerb. Damit ist der Indikator komplementär
zum Ziel einer 3% F&E-Quote.


Hohe Unsicherheiten bezüglich nicht nur der Aussagekraft des
Indikators sondern auch der Aussage des Indikators.
Lernprozesse werden innerhalb der politischen Sphäre stattfinden.
60
Werner Hölzl
[email protected]
01/798 26 01-472

Forschungsthemen:
Industrieökonomie und Industriepolitik
 Industriestruktur,
i
Wachstum und
Wettbewerbsfähigkeit
 Innovation und Technologie
 Unternehmensentwicklung

61