Investnet expandiert international

Сomentários

Transcrição

Investnet expandiert international
Ein Info-Service von INVESTNET AG – UNTERNEHMER ALS INVESTOREN 3/2014
Liebe Leserinnen und Leser
Investnet expandiert international
Inhalt
Diese Ausgabe des Investnet
Quarterly steht ganz im Zeichen
des Wachstums. Wie Sie nebenstehendem Artikel entnehmen
können, haben wir eine erste
ausländische Tochtergesellschaft in Wien eröffnet. Der
designierte Leiter Österreich,
Mag. Dieter Tschemernjak, verstärkt unser Team ab dem 15.
September 2014.
Peter Wüst
nInvestnet expandiert
international. Seite 1
Wir stehen kurz vor dem Abschluss von zwei weiteren
Transaktionen. Damit wird sich
unser Portfolio auf 15 mittelständische Firmen erhöhen.
Ebenso wächst die Anzahl der
Mitglieder im Investorenverein
und die Zahl der Mitarbeiter.
Auf Seite zwei finden Sie einen
Beschrieb der BlessArt Raumsysteme AG, die wir im Januar
2014 übernommen haben.
Zudem beschäftigen wir uns
mit dem Dauerthema der indirekten Teilliquidation, eine
spannende Herausforderungen
für viele KMU-Unternehmer.
Das Investnet Team wünscht Ihnen schöne Sommerferien und
wir freuen uns auf weiterhin
viele interessante Kontakte mit
Ihnen.
Herzliche Grüsse, Peter Wüst
nInvestnet übernimmt die
Cash Back VAT Reclaim AG, Baar. Seite 1
In diesem Zusammenhang freuen wir uns, dass am 15. September
2014 unser zukünftiger Leiter für den österreichischen Markt, Herr
Mag. Dieter Tschemernjak, das Investnet-Team verstärken wird.
Herr Tschemernjak wird Mitglied der Geschäftsleitung und mittelfristig ein eigenständiges Investnet-Team in Wien aufbauen. In
einer ersten Phase wird er unsere Schweizer Aktivitäten verstärken
und gleichzeitig den Markteintritt Österreich vorbereiten.
nGlastrennwandsysteme
von BlessArt – einfach
die schönste Art, sicher
zu bauen. Seite 2
Dieter Tschemernjak ist gebürtiger Vorarlberger und verfügt über
zwanzig Jahre Beratungs- und Unternehmererfahrung. Als Gründungspartner der internationalen Denkwerkstatt «Innovative
Management Partner» (www.impconsulting.com) ist er dort seit
17 Jahren als Geschäftsführer in der Gruppe bzw. an den Standorten
in Österreich und der Schweiz tätig. Dieter Tschemernjak hat
zahlreiche national und international tätige Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen über mehrere Jahre hinweg in strategischen Fragestellungen beraten und deren Umsetzungsprozesse begleitet. Er ist Experte für Strategieentwicklung, Business Development und Organisationsentwicklung und verfügt über eine breite
Führungserfahrung. Neben seinen Beratungstätigkeiten ist Dieter
Tschemernjak als Beirat bzw. Aufsichtsrat tätig und war vor seiner
selbstständigen Tätigkeit in der Beratung auch in der Forschung
sowie in familieneigenen Betrieben aktiv. In seiner Freizeit ist er
sportlich aktiv und reist gerne.
nInvestnet GV und
Investorenanlass.
Seite 4
nDauerthema indirekte
Teilliquidation. Seite 3
3/2014
Im Juni 2014 konnten wir die
Kauftransaktion der Cash Back
VAT Reclaim AG abschliessen
und freuen uns insbesondere,
dass der Verkäufer, Herr C. J.
Eriksson, und der Geschäftsführer der Firma, Herr Marcel
Suter, Mitglieder der Investorengruppe sind.
Vor einigen Wochen hat Investnet AG ihre erste Auslands-Tochter eröffnet – und zwar in Wien. Wir sind überzeugt, dass das
KMU M&A Geschäft lokal abgewickelt werden muss und dass
wir ein lokales Team vor Ort benötigen.
Wir begrüssen Dieter Tschemernjak ganz herzlich und freuen uns
auf die gemeinsamen Herausforderungen.
Investnet übernimmt die Cash Back VAT
Reclaim AG, Baar (www.cashback.ch)
Peter Wüst
Eine Investorengruppe aus dem Investnet Verein übernimmt von
Herrn Carl Johann Eriksson im Rahmen einer Nachfolgelösung die
Cash Back VAT Reclaim AG (CBVR AG). Herr C. J. Eriksson sowie
der Geschäftsleiter, Herr Marcel Suter, sind beide Mitglieder dieser
Investorengruppe. Die beiden Herren verbleiben in ihren bisherigen
Positionen und führen die Firma in gewohntem Umfang weiter.
Die CBVR AG unterstützt ihre Kundinnen und Kunden bei der
Rückforderung von Mehrwertsteuern aus dem Ausland, aber auch
bei der Rückforderung der Schweizer Mehrwertsteuer. Die Firma ist
Teil des United Cash Back Netzwerks, welches in allen relevanten
europäischen Ländern über Netzwerkpartner verfügt.
Mehr über diese interessante Firma erfahren Sie in der nächsten
Ausgabe des Investnet-Quarterly.
1
Glastrennwandsysteme von BlessArt –
einfach die schönste Art, sicher zu bauen
Reto Vincenz
Tamedia-Gebäude, Architekt Shigeru Ban
Vor allem, wenn es anspruchsvoll wird, z.B.
bei Schall, Brandschutz und neu auch bei Einbruch-schutz-Anforderungen wird der Architekt von Beginn weg bei der Umsetzung seiner
Ideen unterstützt, so dass sein hoher Anspruch
an Design und Funktionalität gewahrt bleibt.
Seit März 2014 hat BlessArt als erstes und bisher einziges Unternehmen in der Schweiz eine
RC2-Glastüre mit Brandschutz und Einbruchschutz
im Angebot (RC = Resistance class, ehemals WK
Widerstandsklasse).
Für weitere Informationen verweisen wir auf
www.blessart.ch.
In den vielen Jahren, in denen BlessArt im Markt
aktiv ist, entstand eine lange Referenzliste: Angefangen beim Novartis Campus in Basel, wo
mit weltbekannten Stararchitekten wie Siza,
Maki und Chipperfield anspruchsvolle Glastrennwände mit und ohne Brandschutz entwickelt
und installiert wurden. Ein weiterer Höhepunkt
wurde 2013 mit dem Tamedia Gebäude in Zürich
gesetzt. Mit teilweise bis zu fünf Meter hohen
Brandschutzwänden war BlessArt in der Lage, die
Ideen und Wünsche des japanischen Architekten
Shigeru-Ban umzusetzen. Dieser wurde auch
anfangs dieses Jahres mit dem renommierten
Pritzker-Preis ausgezeichnet.
BlessArt wurde 1999 von Herrn Markus Bless
gegründet und im Januar 2014 von Investnet-Investoren und Reto Vincenz im Rahmen des Nachfolgemodells übernommen. Das Unternehmen
hat dreissig eigene Mitarbeitende sowie zwanzig
externe Partner, die vor allem für die Montage
beigezogen werden. Es ist bisher mehrheitlich
in der Deutsch-Schweiz tätig; die Kooperation
mit einem Partner-Unternehmen in Genf entwickelt sich erfreulich. Wenn man in Betracht zieht,
dass in der Schweiz ca. 8 500 Architekturbüros
tätig sind, eröffnen sich interessante Entwicklungschancen für die aufstrebende Firma. Einer
kontrollierten und schrittweisen Expansion ins
angrenzende Ausland steht nichts im Wege.
3/2014
Jeder Architekt steht bei der Planung eines Gebäudes vor dem Dilemma, eine Vielzahl von Normen
und Vorschriften erfüllen zu müssen. Vor allem
im Bereich Brandschutz liegen die Hürden hoch
und Lösungen sind oft nur mit Kompromissen bei
der Gestaltung der Räume und Wände möglich.
BlessArt als Systemtrennwand-Spezialist bietet
hier attraktive Möglichkeiten: Das Unternehmen
im Zürcher Oberland entwickelt und produziert
Raumsysteme, d.h. elegante und filigrane Trennwände auf Mass. Zentral ist dabei das nur 60 x 30
Millimeter breite Profil, das im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten praktisch nicht mehr sichtbar
ist und damit für ein Maximum an Transparenz
und Eleganz sorgt.
Kontaktadresse:
BlessArt Raumsysteme AG
Reto Vincenz
Inhaber und Geschäftsführer
Joweid Zentrum 2c
CH-8630 Rüti
www.blessart.ch
Labor im Novartis Campus, Architekt Siza
2
Dauerthema indirekte Teilliquidation
Dr. Jürgen Krotzinger / Thomas Christen
Das Bundesgericht hatte entschieden, dass ein
Unternehmensverkauf einer indirekten Liquidation gleichkommt, wenn das Unternehmen ins Geschäftsvermögen überführt wird und durch eine
Ausschüttung von Gesellschaftsmitteln finanziert
wird. Dies führt zu einer Substanzverminderung und falls der Verkäufer und der Käufer dies
im gemeinsamen Zusammenwirken vornehmen,
zu einer steuerbaren Liquidationsdividende anstelle eines steuerfreien Kapitalgewinnes. Die Thesaurierung von Gewinnen und deren steuerfreie
Realisierung über einen Kapitalgewinn bei Verkauf
des Unternehmens waren nicht mehr möglich.
Bildlich gesprochen war der Verkauf eines vollen
Portmonaies, um anschliessend aus dem Inhalt
der Brieftasche bezahlt zu werden, beim Verkäufer
steuerbarer Vermögensertrag.
Nachdem zunächst durch die grosse Unsicherheit,
insbesondere über die Rückwirkung einer solchen
Betrachtung, der Transaktionsmarkt für inhabergeführte Unternehmen fast vollständig zum
Erliegen kam, versuchte man über Vertragsklauseln das Risiko in den Griff zu bekommen. Dies
führte jedoch zu unbefriedigenden Ergebnissen, da selbst bei Überbindung der Steuerlasten
auf den Käufer, der Verkäufer das Steuersubjekt
war und durch das Fehlen einer Befristung auf einen begrenzten Zeitraum keine Sicherheit erzielt
werden konnte. Dies vor allem auch durch den Umstand, dass quasi in jedem Fall von einem schädlichen Zusammenwirken des Verkäufers mit dem Unternehmenskäufer ausgegangen werden musste.
Erst seit 2007 durch die Unternehmenssteuerreform II Regelungen zur Rechtssicherheit und Planbarkeit in das Gesetz über die direkte Bundessteuer eingeflossen sind, können Transaktionen, wie
wir sie bevorzugt durchführen, wieder auf steuerrechtlich festes Terrain geführt werden. Und selbst
bei Qualifizierung als steuerbares Einkommen
wurde durch die Einführung von Grenzen, die Besteuerung eingeschränkt.
Der Gesetzgeber hat aber vor allem das Vorliegen
einer indirekten Teilliquidation beim Verkäufer einer
Unternehmung an einige Bedingungen geknüpft:
nEs handelt sich um einen Verkauf von Unter nehmensanteilen (Aktien einer AG oder Stam manteile einer GmbH)
n Ein
solcher Verkauf umfasst mindestens zwan zig Prozent solcher Anteile an einer Kapitalgesellschaft
n Der
Verkauf dieser Beteiligung erfolgt aus dem
Privatvermögen in das Geschäftsvermögen
nInnerhalb
von fünf Jahren nach dem Verkauf
dieser Beteiligung erfolgen Dividendenausschüt tungen aus der veräusserten Gesellschaft
n Bei
diesen Ausschüttungen handelt es sich um
Substanzentnahmen
n Diese ausgeschüttete Substanz war bereits zum
Zeitpunkt des Verkaufs bei der veräusserten Ge sellschaft vorhanden, handelsrechtlich ausschüt tungsfähig und nicht betriebsnotwendig
n Der
Verkäufer weiss oder hätte wissen müssen, dass der veräusserten Gesellschaft zum Zwecke
der Refinanzierung des Kaufpreises solche Mittel entnommen und nicht wieder zugeführt
werden
3/2014
Seitdem das Bundesgericht 2004 entschieden
hat, dass beim Verkauf einer Gesellschaft aus dem
Privat- ins Geschäftsvermögen eine Ausschüttung von Gesellschaftsmitteln zur Finanzierung
des Kaufpreises der Gesellschaft als indirekte
Teilliquidation zu betrachten ist, ist bei der Veräusserung von privat gehaltenen Unternehmen
die indirekte Teilliquidation ein Dauerthema.
Im Umkehrschluss kann also bei entsprechenden
vertraglichen Vorkehrungen die Finanzierung des
Kaufpreises aus zukünftigen Gewinnen der übernommenen Gesellschaft wieder ohne schädliche
steuerliche Auswirkungen auf den Verkäufer realisiert werden. Dies erleichtert nicht nur die Übernahme mittels Fremdkapitalfinanzierung sondern
verhindert auch, dass beim ehemaligen Eigentümer eine Umqualifikation des steuerfreien Kapitalgewinns in einen steuerbaren Vermögensertrag
erfolgt.
Es bestehen jedoch weiterhin Auslegungsfragen
im Einzelfall. So ist z. B. auch eine vorübergehende
Substanzentnahme zur Amortisation von Fremdkapital oder die Substanzentnahme aus nicht
mehr benötigten Sachanlagen, die zum Kaufzeitpunkt zum betriebsnotwendigen Vermögen
zählten jeweils kritisch zu prüfen. Dasselbe gilt für
die Auflösung von Bewertungsreserven oder die
Dividendenausschüttung aus Vorjahresgewinnen.
Der verkaufende Unternehmer wie der Unternehmenskäufer sollten in jedem Fall, im Vorfeld
genaue Abklärungen treffen und die Transaktion
professionell begleiten lassen, um nicht doch noch
in die indirekte Teilliquidation zu stolpern und
entsprechend unangenehmer Einkommenssteuerfolgen tragen zu müssen.
3
Investnet GV und Investorenanlass
Marina Markovic
Rund 25 Personen nahmen an diesem Anlass teil.
Nach der Generalversammlung wurden in der
Präsentationsrunde zwei neue Investitionsmöglichkeiten vorgestellt. Unter anderem wurde die
Kapitalerhöhung bei der Firma Quartal Financial
Solutions AG von Thierry Zuppinger (CEO), Ralph
Mogicato (Chairman) und Roman Harbich (Head
of Sales) präsentiert. QFS ist ein marktführender
Anbieter von innovativen Softwarelösungen, im
Bereich von Kommissions- und Gebührenmanagement für die Finanz- und Versicherungsindustrie. Seit Juli 2012 sind die Investoren des
Investnet Vereins bereits bei QFS investiert. Nun
wurde der Investorenkreis über die Möglichkeit
informiert, sich an einer Kapitalerhöhung von
über 3 Mio. Franken zu beteiligen. Aufgrund
einer Transformation des Geschäftsmodells der
letzten Jahre, muss das angestrebte Wachstum
im Bereich Gebührenmanagement durch frisches
Kapital finanziert werden.
Die zweite Investitionsmöglichkeit im Bereich
Bad- und Zimmerausstattung wurde von unserem
neuen Investnet Mitarbeiter – Christoph Hedrickx
sowie vom designierten Nachfolger – Martin
Holenweg vorgestellt. In diesem Projekt befinden
wir uns bereits in Vertragsverhandlungen.
Der Abend fand seinen Ausklang bei einem gemütlichen Apéro Riche mit anregenden Diskussionen und spannenden Kontakten.
Bilder links: Impressionen von der Investnet GV und
dem Investorenanlass im Steigenberger Hotel Bellerive
au Lac.
3/2014
Das zentral gelegene Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, welches direkt an der Promenade
des wunderschönen Zürichsees liegt, war unsere
Örtlichkeit für die diesjährige Durchführung der
Generalversammlung des Investnet Vereins und
des im Anschluss folgenden Investorenanlasses.
g
k
St.Galler MBO/MBI-Seminare
Gerne weisen wir Sie auf die dritte Durchführung
des Nachfolge-Seminars im Herbst 2014 hin.
n Block 1
Den Nachfolgemarkt und den
Übernahmeprozess verstehen
19./20. September 2014
n Block 2
Die Unternehmensübernahme planen
und gestalten
7./ 8. November 2014
Interessenten können sich unter folgendem
Link anmelden:
www.cfb.unisg.ch/MBO-MBI
Nächste Investorenanlässe:
n Investorenanlass
25. September 2014, 17.00 Uhr
n Portfoliotag
4. Dezember 2014, ab 14.00 Uhr
­
Platz 6 «Haus zur Rose» Postfach 1226 CH-9102 Herisau
Telefon +41 71 354 58 58
[email protected] www.investnetag.ch
4

Documentos relacionados