“… auch als Expertin schlage ich manche Dinge nach …”

Сomentários

Transcrição

“… auch als Expertin schlage ich manche Dinge nach …”
“… auch als Expertin schlage ich manche Dinge nach …”
Interview mit Frau Schneider
von Marie-Luise Bönig (11b)
Name: Tina Bianca Schneider
Geburtsdatum: 05.07.1977 (Grüße an meine 5 a – jetzt wisst ihr’s!) Wohnort: Waldbronn Hobb
ys:
L
eichtathletik, Reiten, Ski- und Snowboardfahren, Lesen
Haustiere:
keine
Lieblingsessen:
Spätzle mit Soße
Lieblingslied:
You are my kind (Santana feat. Seal)
Lieblingsbuch:
Da gibt es mehrere. Ich lese gerne Sonette von Shakespeare, Balladen von Schiller, Märchen
von Oscar Wilde und vieles mehr.
Fächer:
Deutsch, Sport
Frühere Schule:
Gymnasium Karlsbad
Abiturschnitt:
1,0
Größter Wunsch:
privat: eine eigene Familie
1/3
“… auch als Expertin schlage ich manche Dinge nach …”
beruflich:
Schüler, die glücklich sind und an ihre Träume glauben
War Lehrerin schon immer Ihr Berufswunsch? Ja, schon immer! Waren Deutsch und
Sport schon früher Ihre Lieblingsfächer?
Deutsch und Sport zählten schon früher zu meinen Lieblingsfächern. Ich hatte aber auch
andere Fächer sehr gerne, z.B. Latein und Englisch.
Es war ja schon öfter in der Kritik, dass die Schüler zu viele „veraltete“ Bücher lesen
müssen. Wie stehen Sie als Deutschlehrerin dazu?
Der Zugang zu den „Klassikern“ der Literatur ist sicher nicht immer einfach. Man kann aber
auch aus solchen Werken eine ganze Menge für sein eigenes Leben lernen. Entscheidend ist
wohl, wie man mit diesen Werken umgeht und dass man im Unterricht eine gesunde Mischung
aus klassischer und moderner Literatur findet.
In Deutschland wird die Rechtschreibreform sehr oft verändert. Finden Sie das sinnvoll
oder meinen Sie, dass das sowohl Schüler als auch Lehrer hauptsächlich verwirrt? Sind
sie überhaupt auf dem aktuellen Stand?
Ich glaube, dass die Rechtschreibreform vieles vereinfacht hat. Dennoch wurde sie nicht bis zur
letzten Konsequenz durchgeführt, was neue Verwirrung gestiftet hat. Ich bin auf dem aktuellen
Stand, aber auch als „Expertin“ schlage ich manche Dinge nach, z.B. wenn es um alternative
Schreibweisen geht.
Wie stehen Sie zum Thema Ganztagsschulen und Schuluniformen?
Ganztagsschulen bieten viele Möglichkeiten, von denen insbesondere Kinder, die zu Hause
wenig Unterstützung erfahren, sehr profitieren können. Ich glaube, dass auch diese Schulform
neben anderen ihre Berechtigung hat.
In einer intakten Schulgemeinschaft, in der Äußerlichkeiten keine dominierende Rolle spielen
und es wichtigere Dinge als Aussehen und Kleidung gibt, kann man meiner Meinung nach auf
Schuluniformen verzichten. Gut finde ich allerdings, dass wir an unserer Schule für
Sportwettkämpfe einheitliche Trikots haben, damit wir auch als Team erkannt werden. Vielleicht
könnte man für die Leichtathleten ja auch noch entsprechende Kleidung anschaffen...
Sind Sie froh, dass Sie an dieser Schule eine Stelle
bekommen haben?
Ich freue mich sehr darüber, hier an der Schule zu sein. Ich fühle mich im Lehrerkollegium sehr
wohl und auch die Schüler, die ich bisher unterrichtet habe, haben mir sehr viel Freude bereitet.
Würden Sie an der Ausstattung und/oder am Aussehen etwas verändern? Unsere
Schule ist hell und freundlich, was mir sehr gut gefällt, und auch im Medienbereich sehr gut
ausgestattet. Die Bibliothek muss noch langsam wachsen Für die jüngeren Schüler könnte der
Pausenhof noch interessanter gestaltet sein.
Empfinden Sie als Sportlehrerin die Außenanlage als ausreichend? Und die
Sporthalle als gut ausgestattet und ausreichend groß?
Ich bin erst einmal froh darüber, dass wir überhaupt eine Außenanlage haben. Unsere
Sportstätten und ihre Ausstattung eröffnen vielfältige Möglichkeiten. Das schließt jedoch nicht
2/3
“… auch als Expertin schlage ich manche Dinge nach …”
aus, dass wir im Laufe der Jahre einiges verändern könnten. Ich träume z.B. von einer
Hochsprunganlage im Freien...
Vielleicht finden sich ja irgendwo hilfsbereite Sponsoren!
War Ihre frühere Schule größer als das Gymnasium hier?
Meine alte Schule besuchten über 900 Schüler. Sie war also größer als unser Gymnasium.
Wir haben erfahren, dass es an Ihrer früheren Schule sogenannte Ranger gab. Was
genau versteht man darunter?
Ranger sind Schüler, die für ihre Klassenkameraden in den Freistunden oder in der
Mittagspause einen Spielbetrieb organisieren.
Finden Sie, dass es sich lohnen würde, auch an unserer Schule Ranger einzuführen?
Ich hatte bisher den Eindruck, dass bei uns vor allem im Außenbereich auch spontan viel
gespielt wird. Ob Ranger an unserer Schule sinnvoll sind, könnte die SMV ja einmal diskutieren.
Ich bedanke mich rechtherzlich für das Interviewund wünsche Ihnen weiterhin viel
Erflog in Ihrem Dasein als Lehrerin.
3/3