als PDF - NAB GmbH

Сomentários

Transcrição

als PDF - NAB GmbH
Vertragsbedingungen der NAB GmbH
Wir möchten Sie an dieser Stelle über die Vertragsbedingungen der NAB GmbH, die
Konditionen unseres Tätigwerdens, das anwendbare Recht und Ihre Rechte informieren. Der
eigentliche Vertragsschluss mit uns erfolgt ausschließlich in Schriftform. Die vorliegenden
Informationen stellen nur allgemeine Informationen dar, die Ihnen einen Überblick geben.
1.
Mit der NAB GmbH schließen Sie einen Vermittlungsvertrag gem. § 481b BGB ab. Wir
weisen Ihnen nach Abschluss eines Vertrages, durch den die Rechte des Verbrauchers
aus einem Teilzeit-Wohnrechtevertrag oder einen Vertrag über ein langfristiges
Urlaubsprodukt erworben oder veräußert werden sollen nach oder vermitteln Ihnen
einen solchen Vertrag.
2.
Wir sind verpflichtet, Ihnen gem. § 482 Abs. 1 BGB vorvertragliche Informationen nach
Art. 242 § 1 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche (EGBGB) in
Textform zur Verfügung zu stellen.
Zu diesem Zweck übersenden wir Ihnen nach Registrierung bei uns per Post das im
Anhang III der Richtlinie 2008/122/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
über den Schutz der Verbraucher im Hinblick auf bestimmte Aspekte von
Teilzeitnutzungsverträgen,
Verträgen
über
langfristige
Urlaubsprodukte
sowie
Wiederverkaufs- und Tauschverträgen vorgesehene Formblatt zu.
3.
In Ansehung des mit uns abgeschlossenen Vermittlungsvertrages steht Ihnen gem.
§ 485 Abs. 1 BGB ein Widerrufsrecht zu. Eine separate Belehrung über das
Widerrufsrecht nach Maßgabe von Anhang V der Richtlinie 2008/122/EG des
Europäischen Parlaments und des Rates über den Schutz der Verbraucher im Hinblick
auf bestimmte Aspekte von Teilzeitnutzungsverträgen, Verträgen über langfristige
Urlaubsprodukte sowie Wiederverkaufs- und Tauschverträgen erhalten Sie ebenfalls auf
dem Postweg. Dieser Widerrufsbelehrung können Sie entnehmen, unter welchen
Voraussetzungen ein Widerrufsrecht besteht und innerhalb welcher Frist der Widerruf
auszuüben ist. Gem. § 485a Abs. 1 BGB beginnt abweichend von § 355 Abs. 3 BGB die
Widerrufsfrist mit dem Zeitpunkt des Vertragsschlusses oder des Abschlusses eines
Vorvertrages. Erhält der Verbraucher die Vertragsurkunde oder die Abschrift des
Vertrages erst nach Vertragsschluss, beginnt die Widerrufsfrist mit dem Zeitpunkt des
Erhalts. Die Widerrufsfrist beginnt nicht, bis Sie die in § 482 Abs. 1 BGB bezeichneten
vorvertraglichen Informationen oder das in Art. 242 § 1 Abs. 2 des Einführungsgesetzes
R:\RA\D14\D1536-13.DOC
-1-
zum Bürgerlichen Gesetzbuche (EGBGB) bezeichnete Formblatt nicht vollständig oder
nicht in der in § 483 Abs. 1 BGB vorgesehenen Sprache erhalten haben. Ist Ihnen die in
§ 482a BGB bezeichnete Widerrufsbelehrung nicht vollständig oder nicht in der in § 483
Abs. 1 BGB vorgeschriebenen Sprache überlassen worden, so beginnt die Widerrufsfrist
abweichend von § 485a Abs. 1 BGB erst mit dem vollständigen Erhalt der
Widerrufsbelehrung in der vorgeschriebenen Sprache.
4.
Gem. § 486 BGB besteht ein Anzahlungsverbot. Wir werden Zahlungen vor Ablauf der
Widerrufsfrist nicht fordern oder annehmen. Gem. § 486 Abs. 2 BGB werden wir keine
Zahlungen des Verbrauchers im Zusammenhang mit einem Vermittlungsvertrag fordern
oder annehmen, bis wir unsere Pflichten aus dem Vermittlungsvertrag erfüllt haben oder
diese Vertragsbeziehung beendet ist.
5.
Käufer und Verkäufer zahlen jeweils eine Vermittlungsprovision in Höhe von 7,5 % des
Angebotspreises zzgl. Umsatzsteuer.
6.
Zur Umschreibung muss der Verkäufer bei der Hapimag AG (Neuhofstraße 8/12,
6849 Baar, Schweiz) eine Vereinbarung über die Umschreibung einer Hapimag-Aktie in
Folge privaten Weiterkaufs anfordern.
7.
Wir stellen ausdrücklich klar, dass wir keine Hapimag-Aktien selbst verkaufen. Wir bieten
lediglich einen Marktplatz für Verkäufer und Käufer und ermöglichen so den Abschluss
eines Kaufvertrages, an dem wir selbst nicht beteiligt sind.
8.
Der Verkäufer muss im Besitz des Aktienzertifikats und der dazugehörigen
Umschreibungsunterlagen sein, wobei die Aktiennummern auf dem Zertifikat und den
Umschreibungsunterlagen identisch sein müssen. Alle Angebote und Gebote dürfen nur
im eigenen Namen abgegeben werden.
9.
Der mit uns abschließende Vermittlungsvertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik
Deutschland.
R:\RA\D14\D1536-13.DOC
-2-