Panorama Routen Montenegros

Сomentários

Transcrição

Panorama Routen Montenegros
1.
Die Geheimnisse
des Nordostens
619 km
Podgorica - Lijeva Rijeka - Andrijevica - Plav - Gusinje - Plav - Berane - Rožaje - Trpezi - Bijelo Polje
- Kolašin – Podgorica
Die zweitausend schönsten
Straßenkilometer
Spannende Reisen durch Schluchten, Flusstäler und Nadelwälder. Durch
mittelalterliche Städte, verstreute Dörfer und Almen. Vom Urwald bis
zum Steinmeer und danach zum wahren Meer. Von den Möwen zu den
Adlern oder umgekehrt...
DIESE GEHEIMNISSE WERDEN SIE ENTDECKEN:
Die Eisenbahnbrücke über den Fluss Mala rijeka
Komovi
Kahle Bergspitzen und mit dichtem Wald und saftigen Wiesen bedeckte Abhänge.
Prokletije – komprimierte Alpen. Eine Rundreise zu den Wundern in Plav und Gusinje
Schönheit auf tausend und eine Art: Entlang des
Plavsko jezero (Plaver Sees), durch das märchenhafte Grbajatal, vorbei an Ali-Paschas Quellen und
dem Grlje-Wasserfall, ins wunderschöne Ropojanatal und dann langsam durch das sanfte Tal des
Flusses Lim.
Die Tara-Schlucht, die tiefste Schlucht in Europa
Der Weg führt stromaufwärts entlang der 80 km
langen Tara-Schlucht, der die Route zur Hälfte
folgt. Sie ist Teil des UNESCO-Weltnaturerbes Nationalpark Durmitor. Die Fahrt hinab in die Schlucht,
der tiefsten Europas (900-1300m), beginnen wir
bei Pljevlja und wir kommen direkt zu der beeindruckenden Brücke im Dorf Djurdjevića Tara.
Abstecher: Biogradsko jezero (Biogradsko See)
Der Bergsee ist in der Eiszeit entstanden. Romantisch gelegen unter dem Gipfel des Bjelasica, ist er
zu jeder Tages- und Jahreszeit wundervoll.
Die Morača-Schlucht
Felsig und grün ist die Morača-Schlucht, die zum
„Platije“ genannten Ende hin ihre raue und zugleich schöne Seite zeigt.
Vorsichtig fahren!
Sakrale Bauten
• Kloster Đurđevi Stupovi, vor den Toren von
Berane
• Hussein-Paschas Moschee in Pljevlja, 16. Jhdt.
• Kloster Dobrilovina in der Tara-Schlucht, 16. Jhdt.
• Kloster Morača (1252)
2.
Die Krone von
Montenegro
518 km
Podgorica - Danilovgrad - Kl. Ostrog - Nikšić - Žabljak Trsa - Šćepan Polje - Plužine - Šavnik - Boan - Podgorica
WUNDER DER NATUR UND AUS MENSCHENHAND:
Kloster Ostrog
In die Felsen eingemeißelt, Ziel von Pilgern aller
Konfessionen aus der ganzen Welt. Dort ruhen die
wunderheilenden Gebeine des Gründers, des Heiligen Vasilije Ostroški.
Schlucht Nevidio
Um die letzte bezwungene Schlucht Europas zu
durchqueren, braucht man einen Führer. Die Kraft
und die Macht des Flusses Komarnica ist aber auch
von der den Eingang der Schlucht überragenden
Brücke spürbar.
Seen und Žabljak
Auf dem Sinjajevina-Plateau: Die Seen Vražje und
Riblje jezero. Der antike Friedhof („griechischer
Friedhof“) mit interessanten Grabsteinen. Hinter
diesem wunderschönen Gebiet liegt Bare Žugića.
Auch der Zminičko jezero (Zminičko See) ist sehenswert. In Žabljak kann man tagelang bleiben. Den
Crno jezero (Schwarzer See) und auch den Zminje
jezero (Zminje See) besuchen, mit der Seilbahn auf
den Savin kuk fahren…
Štuoc, Tara-Schlucht und Sušica-Schlucht
Die Straße zum Gipfel des Štuoc ist eng, aber die
Ausblicke sind majestätisch. Vom Aussichtspunkt
Ćurevac hat man eine schöne Sicht auf die TaraSchlucht. Der Bergsattel unterhalb des Štuoc –
1952 m über dem Meeresspiegel – ist der höchste
Punkt in Montenegro, den man auf einer asphaltierten Straße erreichen kann. Über eine wellige
Hochebene erreicht man eine von Kiefern gesäumte Stelle, von der aus sich ein Ausblick auf die imposante, wilde Sušica-Schlucht bietet.
Eine Landschaft wie aus einer anderen Welt
Der südliche Teil der Runde um die Krone des
Durmitor herum führt uns durch wundersame,
geradezu „außerirdisch“ aussehende Gebiete.
Der Pivsko jezero (Pivsko See) und das Kloster
Piva
Vom Geländer des Dammes am Wasserkraftwerk
Mratinje kann man in den 220 m tiefen Abgrund
hinab sehen, der vom seidenen Wasserband der
Piva geschmückt wird.
Neue Schönheiten
Vom Aussichtspunkt oberhalb des Dorfes Nedajno sieht man in der Ferne die Stelle an der die
Sušica- auf die Tara-Schlucht trifft und fantastische, riesengroße Felswände steil zum Abgrund
des Flusses Sušica hinabfallen.
Romantik
...versprühen der Rand der Bukovica-Schlucht,
das Örtchen Boan, die Tušinje-Schlucht, die Hänge des Semolj sowie das Tal der jungen Morača,
die romantischen Wälder und die sanfte, grüne
Landschaft.
3.
Das Meer und die
Höhen
590 km
Herceg-Novi - Kamenari - Risan - Kotor - Tivat - Luštica - Kotor - Lovćen - Cetinje - Rijeka Crnojevića Dodoši - Virpazar - Ostros - Ulcinj - Bar - Rumija - Virpazar - Petrovac - Budva - Grbalj - Bigova - Jaz - Budva
4.Die Runde über Korita
63 km
Podgorica - Medun – Korita – Stijepovo – Podgorica
(ist nicht für große Campingwagen geeignet)
KULTERLEBNISSE:
Boka. Versäumen Sie nicht:
• Perast und seine Inseln Sveti Đorđe und
Gospa od Škrpjela
• das Fischerdörfchen Rose
• die Bucht von Veslo, die schönste Badestelle
Aufstieg zum Bergsattel Krstac
Fast jeder Meter der berühmten Straße nach
Njeguši ist ein Aussichtspunkt (nur für kleinere
Wohnmobile geeignet).
Lovćen und Cetinje
Das Mausoleum des Petar II Petrović Njegoš auf
dem Lovćen und Cetinje, als kulturelle und historische Residenz. Verlässt man den Lovćen, erreicht
man durch eine traumhafte Umgebung die Gegend
um Ivanova Korita.
Rijeka Crnojevića
Der Ruhm vergangener Tage, die ehemalige Residenzstadt, das königliche Sommerhaus, das führende Handelszentrum, der Ort in dem die ersten
kyrillischen Worte gedruckt wurden.
Die Runde um den Skadarsee
...ist wie eine Geschichte mit mehreren Teilen: über
die Fischerdörfer, das größte Vogelschutzgebiet
Europas, die letzten Brutplätze der Pelikane, antike Inselklöster, die authentische Küche des Sees,
erlesene Weine und malerische Landschaften.
Ada Bojana
Ein Paradies für Lebenskünstler auf der breiten
Sandmündung der Bojana in das Meer.
Alte Städte
Widmen Sie wenigstens einen Teil des Tages den
Gemäuern von Ulcinj und der Altstadt von Bar, den
geschichtsträchtigen Festungen, in denen Orient
und Mittelmeer aufeinandertreffen. In Bar sollten
Sie auch dem lokalen Star unter den Sehenswürdigkeiten die Ehre erweisen – dem 2000 Jahre alten Olivenbaum.
Berühmte Strände
Touristische Wahrzeichen Montenegros: die Halbinsel Sveti Stefan, Budva, Grbalj, Lješevići, das Fischerdorf Bigovo, die Bucht Trsteno, die Strände
Jaz und Ploče.
IN NUR EIN PAAR STUNDEN:
Reise in die Vergangenheit
Ein paar Stunden reichen aus, um in die besondere Atmosphäre einer Gegend einzutauchen, in
der man glaubt unendlich weit von der Hauptstadt
entfernt zu sein.
Medun
Obwohl als illyrische Festung errichtet, entwickelte sich Medun zu einer Stadt. Sie erinnert an
die Ankunft der Römer, Slawen und Türken.
In Medun befindet sich das heute in ein Museum
umgewandelte Geburtshaus von Marko Miljanov
(1833 –1901), des legendären Kriegers und Schriftstellers. Von Medun aus hat man einen wunderschönen Blick auf Podgorica und seine Umgebung.
Cijevna-Schlucht und Prokletije
Die Korita kučka (oder Korita hotska) ist eine
Hochebene. Einst breitete sich dort eine Alm aus,
auf der heute Wochenendsiedlungen stehen. Von
der „Kehle des Falken“ – Grlo sokolovo – blickt
man direkt in die mächtige Schlucht des Flusses
Cijevna, dessen Wasser vom Schnee des Prokletije stammt.
Schlängelde Fahrt bergab
Von Korita beginnt die wunderschöne, rund 30 km
lange Fahrt hinunter nach Podgorica. Die kurvige
Straße führt durch die albanischen Dörfer Deljaj
und Stjepovo, vorbei an neuen Aussichtspunkten
oberhalb der Cijevna-Schlucht und zuletzt über
Doljane in die Hauptstadt Montenegros.
GPS
Fahrzeugtypen
www.panorama.routen.montenegro.travel
Diese Karte ist Ihr Schlüssel
zur Schatzkammer mit den
schönsten Kilometern auf den
Straßen Montenegros.
Montenegro gleicht einem Wörterbuch voll verschiedener Begriffe, Erfahrungen, Gefühle, Anblicke, Gegensätze und Extreme. Klein und dicht gedrängt, so
ist es hier – denn das Land reicht kaum aus, um all
seine Vielfalt zu beherbergen. Plötzliche Aufstiege
in kühle Höhen und rasche Abstiege bis auf Meereshöhe. Wechselnde Landschaften am laufenden Band.
Unverhofft auftauchende Ausblicke, die irgendwo
hinter den rollenden Rädern verschwinden. Unwiderstehliche Abenteuer durch Schluchten, Flusstäler,
Nadelwälder, verstreute Dörfer und Almen. Rollen
über versteckte, enge Straßen. Dahingleiten durch
Gegenden, die voll von unterschiedlichen Düften sind,
durch Karstgebiete mit blütenübersäten Felsen, und
durch Wiesen voller Blumen und Gräser, und dann,
ohne Pause und Warnung, breiten sich endlose Weiten und das offene Meer aus und erfreuen die Sinne
eines jeden. Die große Vielfalt des kleinen Landes
ließe sich wohl mit etwas Geduld auf einen ganzen
Kontinent verteilen.
1
Die Straßen Montenegros sind oft schmal, kurvig und haben erhebliche Steigungen. Um die Straßen entsprechend
ihrer Verhältnisse für die verschiedenen Fahrzeuge einzustufen, haben
wir die folgenden Kategorien definiert:
2
9
1. Motorräder (m)
8
2. Autos (a)
Serbien
3
10
3. Kleine Wohnmobile (Typ S)
Länge bis 5,60 m
Breite bis 2,30 m
Höhe bis 2,70 m
4. Mittlere Wohnmobile (Typ M)
Länge bis 7,00 m
Breite bis 2,30 m
Höhe bis 3,50 m
13
Bosnien und
Herzegowina
4
8
3
In allen
Städten gibt
es Touristinformationen, wo Sie
zusätzliche
Informationen und Erläuterungen
einholen
können.
6
7
15
1
Sind das nicht gute Gründe, um das schöne Abenteuer
Montenegro zu entdecken in Angriff zu nehmen?
5
Wir wünschen Ihnen eine ruhige Fahrt und viele, viele
schöne Augenblicke.
14
15
7
11
9
Kosovo
12
13
17
6
2
Panorama
12
Kroatien
Routen
11
14
26
16
16
17
19
Montenegros
18
17
13
10
20
21
Kulturschätze:
22
18
Adri
at
isc
he
s
5
M
r
ee
Die zweitausend schönsten
StraSSenkilometer
23
Naturschönheiten:
1. Nationalpark Biogradska gora
2. Nationalpark Prokletije
3. Nationalpark Durmitor
4. Nationalpark Lovćen
5. Nationalpark Skadarsee
6. Tara-Schlucht
7. Komarnica-Schlucht (Nevidio)
8. Piva-Schlucht
9. Morača-Schlucht
10. Cijevna-Schlucht
11. Grlja-Schlucht
12. Ali-Paschas Quellen
13. Djalović Höhle
14. Botanischer Garten Dulovine
15. Trebjesa (Berg)
16. Bucht von Kotor
17. Tivat Solila (Tivat Saline)
18. Spas (Berg)
19. Halbinsel Ratac
20. Insel Stari Ulcinj
21. Ada Bojana
4
1. Hussein-Pascha-Moschee
2. Kloster der Heiligen Dreifaltigkeit
3. Kirche des Heiligen Petrus
4. Kirche des Heiligen Nikolaus, Nikoljac
5. Kloster Djurdjevi Stupovi
6. Redžepagića-Turm
7. Kloster Morača
8. Kloster Dobrilovina
9. Kirche „unterhalb der einstigen Stadt“ Soko
10. Kloster Piva
11. Schlosskomplex des Königs Nikola
12. Kloster Ostrog
13. Schlosskomplex auf Kruševac
14. Duklja - Doclea
15. Kloster Podmalinsko
16. Kloster Savina
17. Kirche des Heiligen Nikolaus, Grahovo
18. Altstadt Kotor mit Stadtmauer
19. Kirche Gospa od Andjela
20. Mausoleum des Petar II. Petrović Njegoš
21. Historischer Stadtkern von Cetinje
22. Žabljak Crnojevića
23. Altstadt von Budva
24. Altstadt von Bar
25. Altstadt von Ulcinj
26. Festung Medun
Albanien
19
24
Ein kleiner Auszug aus der reichen Kultur
und den Naturschönheiten Montenegros, die Sie
entlang der Panoramarouten entdecken werden.
25
20
21
Panoramarouten Montenegros
Herausgeber: Ministerium für Nachhaltige Entwicklung und Tourismus
von Montenegro; Für den Herausgeber: Dušanka Pavićević, Anka
Kujović, Branimir Raičević, Jovan Eraković, Kirsi Hyvaerinen, Dr. Thomas
Wöhrstein, Milica Vušurović, Gojko Cimbaljević, Karsten Schöpfer; Autor
des Textes: Jovan Eraković; Fotos: Jovan Eraković, Miodrag Bogdanović,
Mobil Total, Marianne van Twillert, Archives NTO; Übersetzung: Porta
Aperta; Redakteure: Sonja Živaljevć, Vesna Vukadinović; Layout und
Design: Ivanka Haverić; Druck: Studio MOUSE; Auflage: 1000 Stück
Essen, Trinken, Souvenirs
Montenegro ist reich an Trinkwasserquellen. So
rein wie der Geschmack des klaren Quellwassers, so erstklassig ist die einheimische Küche.
Entlang der Routen werden Sie Wegweiser zu
Wein-, Käse- und Honigstraßen sehen. Versäumen Sie es nicht, auch abseits davon Nahrungsmittel direkt bei den Wirten zu kaufen. Kosten
Sie auch deren Schnaps, Met und natürlich den
erstklassigen Wein. Authentische Souvenirs aus
Wolle und Holz sind nicht nur als Andenken gedacht, sondern auch alltagstauglich.
5. Große Wohnmobile (Typ L)
Länge 7,00 m und länger
Breite 2,30 m und breiter
Höhe 3,50 m und höher
Hinweis:
Derzeit sind die Routen nicht für große
Wohnmobile (L) und unerfahrene Fahrer geeignet.
Je nach Jahreszeit können sich
unterschiedliche Anforderungen ergeben.
Für weitere Details sowie Hinweise und
Informationen, die sich auf die Fahrt
und Straßen beziehen, besuchen Sie die
Internetseite:
www.panorama.routen.montenegro.travel
Eine herrliche Erfahrung
Würde man das Netz der schönen Straßen im kleinen Montenegro zu einem „langen Garn spinnen“,
so hätte dies eine erstaunliche Länge: ein paar
tausend Kilometer, aus denen sich ein einzigartiges Erlebnis weben lässt – und dennoch bliebe
noch reichlich übrig. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten können leicht “erobert” werden, jedoch
erweist sich das auf den ersten Blick kleine Territorium als ein kompliziertes Labyrinth, sobald man
in weniger bekannte Ecken vordringt.
Auf engen Straßen zu
unvergesslichen Weitsichten
Zu den meisten schönen Orten in Montenegro führen schmale Straßen. Wenn Sie ein großes Fahrzeug
haben, können Sie sich für eine von zwei Möglichkeiten entscheiden: entweder aufgeben und sich
auf bekannte und gängige touristische Sehenswürdigkeiten beschränken... oder ihren guten Willen
walten lassen und sich mit Geduld und Ruhe wappnen: es wird notwendig sein, zu manövrieren, hin
und wieder auch den Rückwärtsgang einzulegen,
um an manchen Stellen (in seltenen Fällen) an entgegenkommenden Fahrzeugen vorbeizufahren.