Hedwig und Robert Samuel

Сomentários

Transcrição

Hedwig und Robert Samuel
PROSA
Publikation der Hedwig und Robert Samuel-Stiftung
Nummer 3 . 2004
Hedwig und Robert Samuel-Stif tung
düsseldorf
managua
new delhi
san jose
lampang
D I E S A M U E L-S T I F T U N G A U F E I N E N B L I C K
WER WIR SIND
Die Hedwig und Robert Samuel-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung privaten Rechts mit Sitz in Düsseldorf, Deutschland.
Sie entstand im Jahre 1932 auf testamentarische Verfügung des Düsseldorfer Kaufmanns Robert Samuel und seiner Frau
Hedwig.
UNSER AUFTRAG
Hedwig und Robert Samuel
Entsprechend der Stiftungssatzung haben wir die Aufgabe, sozial Bedürftige weltweit zu unterstützen. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht dabei die Förderung von bedürftigen Kindern und Jugendlichen in Schwellen- und Entwicklungsländern. Die
dazu notwendigen Mittel erlangen wir aus den Erträgen des Stiftungsvermögens, aus Co-Finanzierungen und aus Spenden.
UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS
spendenkonten
In Deutschland
Deutsche Bank
Konto 390 80 50 05
BLZ 300 700 24
In Costa Rica
Banco Nacional de Costa Rica
Konto 609 838 8 (US $)
In Nicaragua
Banco de Crédito
Centroamericano Managua
Konto 201 201 446 (US $)
In Indien
Punjab National Bank, Delhi
Konto 18941
FCRA No.: 231 650 827
adressen
Hauptsitz Deutschland
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
Tel: +49-211-1386666
Fax: +49-211-1386677
[email protected]
Büro in Costa Rica
Calle Blancos
Frente a Durman Esquivel
Goicoechea
Apartado Postal 5275
1000 San José
Tel: +506-258-4080
Fax: +506-222-5242
[email protected]
Büro in Indien
MCD Community Centre,
1st Floor, B Block Market
Tagore Garden
New Delhi 110 027
Tel: +91-11-25168862
Fax: +91-11-25454021
[email protected]
Büro in Nicaragua
Contiguo a la terminal
de buses 105
Colonia Unidad de Propósito
Apartado Postal 5317
Managua
Tel: +505-2631243
Fax: +505-2631935
[email protected]
Büro in Thailand
20 M.3 T. Sermklang
A. Sermngam
Lampang 52210
Tel: +66-54-239469
[email protected]
2
Wir fördern aus der großen Gruppe der Hilfsbedürftigen diejenigen jungen Menschen, welche kraft Intelligenz und Persönlichkeit in der Lage sind, mit der durch die Samuel-Stiftung als Grundlage bereitgestellten Unterstützung ein Leben in
Würde und Selbstbestimmung beginnen und führen zu können.
SCHWERPUNKTE UNSERER ARBEIT
Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Förderung von Kindern und Jugendlichen in den Bereichen Bildung und Ausbildung.
In eigenen Zentren bieten wir Jugendlichen aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Gesellschaftsschichten Ausbildungsprogramme in handwerklichen, technischen und Dienstleistungsberufen an. Dadurch erhalten sie die Chance, eine
Arbeit im betreffenden Beruf zu erlangen und so ihr Leben selbstverantwortlich zu meistern. Darüber hinaus fördert die
Samuel-Stiftung gezielt Projekte in der Gesundheitsförderung- und vorsorge sowie in der humanitären Hilfe.
DIE PROJEKTE
In Indien werden derzeit jährlich etwa 100 Jugendliche aus den Armenvierteln Neu Delhis im Schneiderberuf ausgebildet.
In Nicaragua bieten wir zurzeit etwa 850 Jugendlichen pro Jahr eine Ausbildung in den Berufen Automechanik, Bauhandwerk sowie Verwaltung und Bürokommunikation.
■ In Costa Rica bieten wir für derzeit 180 Auszubildende vier verschiedene Berufsrichtungen aus dem Bereich der Kälteund Klimatechnik an sowie die Möglichkeit, das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg zu erlangen.
■ In Kuba unterstützen wir seit dem Jahre 1998 ein Berufsausbildungszentrum in Havanna.
■ In Thailand betreut und unterstützt die Samuel-Stiftung seit Anfang 2002 über 70 Schüler aus der Region Lampang im
Norden des Landes in ihrer Ausbildung.
■ In Deutschland helfen wir gewaltgeschädigten Kindern als Mitbegründerin und Gesellschafterin der „Kind in Düsseldorf
(KiD) gGmbH“.
■
■
AUSBILDUNGSPRAXIS
Die Teilnehmer der Kurse in unseren Ausbildungszentren werden anhand eines speziell für unsere Bedürfnisse enwickelten Auswahlverfahrens ermittelt.
■ Die Berufsrichtungen werden aufgrund von Bedarfsstudien festgelegt, die zuverlässig ermitteln, welche praktisch orientierten Berufe die besten Chancen auf dem örtlichen Arbeitsmarkt haben.
■ Das Kursangebot besteht aus Tageskursen mit einer maximalen Dauer von derzeit 19 Monaten, Abendkursen für bereits
Erwerbstätige sowie Samstagskursen für spezielle Fortbildungen.
■ Flankierende Maßnahmen zur Förderung der Persönlichkeitsentwicklung sind fester Bestandteil der Ausbildung. Dazu
gehören Seminare und Diskussionsrunden zu jugendspezifischen Problemfeldern in Zusammenarbeit mit lokalen Institutionen, eine umfassende psychologische Betreuung von Auszubildenden und Eltern, aber auch soziale Arbeiten, die
in öffentlichen und privaten Einrichtungen in der Nachbarschaft wie auch auf dem Stiftungsgelände selbst stattfinden.
■ Die Abschlüsse sind - soweit möglich und sinnvoll - staatlich anerkannt. Abhängig von der Qualifizierung in der Ausbildung erlangen die Absolventen Zertifikate, die sie als Arbeiter, Facharbeiter oder Facharbeiter mit Spezialkenntnissen
ausweisen.
■
INTERNATIONALE AKTIONSFELDER
■
■
■
■
Aufbau und Betrieb von Ausbildungszentren für Jugendliche mit - wo es möglich und sinnvoll ist - angeschlossener Werkstatt
Fördernde und operative Unterstützung von lokalen Selbsthilfegruppen und Initiativen
Vermittlung von Absolventen der Samuel-Stiftung in Unternehmen und Betriebe
Förderung der sozialen und produktiven Infrastruktur des ländlichen Raumes
NATIONALE AKTIONSFELDER
■
■
Schutz, Betreuung und Förderung von Kindern und Jugendlichen aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Familien
Unterstützung der Integration und Betreuung ausländischer Kinder
Editorial
Editorial
inhalt
Liebe Mitarbeiter,
Auszubildende und Freunde
der Samuel-Stiftung,
„Süßer die Glocken nie klingen“, so klingt das bekannte
Weihnachtslied derzeit wieder überall. Aber für millionen und
abermillionen Menschen auf dieser Erde muss das eher
zynisch klingen, denn das Einzige was sie klingen hören, ist
ihr leerer Magen und ihre unerfüllte Hoffnung nach einer besseren Zukunft. Das Gros dieser Menschen findet sich unver-
DIE SAMUEL-STIFTUNG AUF EINEN BLICK
2
EDITORIAL
3
SCHWESTER NICOLE, DIE GUTE SEELE VON EL TEPEYAC
4
NEUER DEUTSCHER BOTSCHAFTER IN NICARAGUA
7
85. GEBURTSTAG VON ALTVORSTAND H. ASCHERFELD
7
STEWART TITLE, COSTA RICA, UNTERZEICHNET
AUSBILDUNGSPATENSCHAFTS-VEREINBARUNG
8
WORLD WIDE BUSINESS CENTRES ÜBERNIMMT
AUSBILDUNGSPATENSCHAFT
9
EINWEIHUNG DER NEUEN AUSBILDUNGSWERKSTATT
IN COSTA RICA
10
DAS HOHENZOLLERNHAUS IN NEUEM ANTLITZ
12
NEUER CLAIM DER SAMUEL-STIFTUNG
12
POSTBANK PRIVAT INVESTMENT UNTERSTÜTZT
THAILANDARBEIT
13
SAMUEL-STIFTUNG FÖRDERT PC-UNTERRICHT
14
HILFE FÜR DUANGPON
16
HEIRATSSAISON IN INDIEN IST WIEDER ERÖFFNET
18
AUSZUBILDENDE MIT EIGENER ZEITUNG
21
ABSOLVENTEN DES AUSBILDUNGS- UND SCHULJAHRES 2003/2004
22
LESERBRIEFE
25
UNSERE BESTEN AUSZUBILDENDEN
27
schuldet in dieser Lage und bedarf der solidarischen Hilfe von
uns allen, die wir in einer glücklicheren Situation leben.
Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, ganz gewiss möchte
ich bei Ihnen kein Schuldgefühl erwecken und ich möchte Sie
auch nicht, quasi dem Ablasshandel gleich, zu einer Spende
in dieser sentimentalen Vorweihnachtszeit aufrufen. Denn die
Menschen, von denen ich hier spreche, haben ohnehin keinen
Sinn für Weihnachten und die damit verbundenen Gefühle. Sie
müssen sich auch in dieser Zeit jeden Tag in den nächsten retten, immer mit der Hoffnung verbunden, es könne vielleicht
besser werden. Deshalb möchte ich Sie vielmehr bitten, Ihre
Besinnlichkeit in diesen Tagen darauf zu lenken, dass diese
Menschen an jedem Tag des Jahres unsere, ja auch Ihre Hilfe
benötigen. Und dass Sie mit einem kleinen kontinuierlichen
Beitrag, der Sie nicht schmerzt, an eine der zahllosen sinnvoll
arbeitenden Hilfsorganisationen gegeben, einen ganz großen
und wichtigen Beitrag für das dauerhafte Wohlergehen derer
Das „Hohenzollernhaus“ auf der
Königsallee in Düsseldorf.
Der Stammsitz der Samuel-Stiftung
wurde zwischen 1907 und 1911 im
Auftrag von Robert Samuel erbaut.
Den Namen trägt es vermutlich zu
Ehren des württembergischen Königs
und Mitglieds der HohenzollernFamilie, dessen Hoflieferant
für Tabakwaren Robert Samuel war.
leisten können, denen es nicht gegönnt ist, auf der Sonnenseite unserer Erde zu leben.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein hoffnungsfrohes Jahr 2005.
impressum
HERAUSGEBER: HEDWIG UND ROBERT SAMUEL-STIFTUNG
Redaktionelle Leitung: Martin Barth
Übersetzung: Susanne Köster, Claudia Moll, Stella Geiser
Grafik: Martina Wallraf Druck: Druckerei von Ameln, Ratingen
Vorstandsvorsitzender
Fotos: Archiv der Samuel-Stiftung Titelfoto: Martin Barth
PROSA erscheint dreimal jährlich in Englisch, Spanisch und Deutsch
Mitgewirkt an der Erstellung von PROSA Nr. 3/2004 haben:
in Deutschland: Susanne Köster, Claudia Moll, Ivonne Schönberger, Renate Thomassen,
in Costa Rica: Javier Berrocal Domínguez, in Nicaragua: Noel Robleto Falla,
in Indien: Arpana Luthra, Rama Kant, in Thailand: Gerd Mathia
3
Trotz ihrer 92 Jahre ist
Schwester Nicole noch
voller Tatendrang wenn
es um „ihren“
Gesundheitsposten El
Tepeyac geht.
Schwester Nicole 1993
im Gespräch mit dem
Vorstandsvorsitzenden
der Samuel-Stiftung
Dr. Günther Barth.
Schwester Nicole, die gute Seele
des Gesundheitspostens von El Tepeyac
in Nicaragua
Samuel-Stiftung leistet Unterstützung schon seit nunmehr fast 15 Jahren
s ist einer dieser gewöhnlichen Samstage im Gesund-
E
Worte und Medizin, die ihre Leiden mindert, erhoffen. Es sind
heitsposten von El Tepeyac. Landschaftlich wunderschön
sehr arme kranke Menschen, die nicht über die Mittel verfü-
gelegen am Fuße des Vulkanes Mombacho, eine halbe Auto-
gen, um in den allgemeinen Krankenhäusern behandelt zu
stunde von Granada entfernt, ist der Gesundheitsposten die
werden.
letzte Zufluchtstatt für viele Kranke und Gebrechliche aus der
nahen und fernen Umgebung . Hier suchen sie Hilfe und Trost
für ihr Leid. Und obwohl die belgische Ordensschwester Nicole
L'Escaille diese Szenerie kennt, seit sie den Gesundheitsposten im Jahre 1963 gemeinsam mit ihren Ordensschwestern
gegründet hat, kann und möchte sie sich nicht daran gewöhnen, denn dazu leidet sie zu sehr mit den Menschen dort.
Es sind alte erschöpfte Menschen mit traurigen Augen,
schwangere allein stehende Frauen, verschüchterte unterernährte Kinder und auf improvisierte Krücken gestützte
Behinderte, die sich Samstag für Samstag auf den beschwerlichen, bis zu 7 und mehr Kilometer langen Weg machen, um
bei 35 Grad Hitze oder Sturzregen zur Krankenstation El
Tepeyac zu gelangen, wo sie eine gütige Hand, ermutigende
4
Bis zu 7 und mehr km Fußmarsch nehmen jeden Samstag fast 200 arme
kranke Menschen auf sich, um in Tepeyac behandelt zu werden
Nicaragua
Schwester Nicole,
Schwester Petrona Albizuris
und Schwester Concépción
Rivera hier mit
Martin Barth, Celia Suárez
und Noel Robleto zu Besuch
bei der Samuel-Stiftung in
Nicaragua.
Mariela ist allein erziehende Mutter einer 2-jährigen Toch-
gerade bis zum Nabel reicht, bekleidet ist. Luz ist fast taub, hat
ter, die seit ihrer Geburt an einer schmerzhaften Nierenent-
Diabetes und Bluthochdruck und sucht Hilfe für ihre alters-
zündung leidet. Auch sie kam nach ‚El Tepeyac' getrieben von
bedingten Beschwerden.
der Hoffnung, hier Medikamente zu erhalten, die die Schmerzen ihrer Kleinen besänftigen. Mit Tränen in den Augen erzählt
„Allesamt typische Beispiele, und es werden immer mehr.
sie uns von ihrer verzweifelten Situation, nicht das Geld zu
Die gesundheitliche Versorgung der Armen in Nicaragua hat
haben, um die notwendige Spezialbehandlung für ihre Tochter
sich in den letzten Jahren deutlich verschlechtert. Samstag für
bezahlen zu können.
Samstag kommen heute um die 200 Patienten um unsere Hilfe
in Anspruch zu nehmen“ sagt Schwester Nicole. Und stolz
Die 76-jährige Luz Marina Aragón hat zum Schutz vor den
weist sie darauf hin, dass sie heute auf 5 Ärzte aus Granada
unbarmherzigen Sonnenstrahlen ein Handtuch um den Kopf
und Managua zählen kann, die ihre Freizeit opfern und in den
gewickelt. Sie wird von ihrer 10-jährigen Enkelin begleitet, die
Gesundheitsposten kommen, um den Menschen zu helfen.
mit ausgeblichenen Shorts und einem Hemdchen, das ihr
Und natürlich gibt es noch zahlreiche weitere helfende Hände,
Die Gesundheitsstation 1991: Die Jahre seit der Gründung des Postens
1963 haben ihre Spuren am Gebäude hinterlassen.
Die Gesundheitsstation 2004: Durch Spenden und die Unterstützung der
Samuel-Stiftung konnten dringend notwendige Renovierungsarbeiten vorgenommen werden.
5
des Wasserversorgungssystems der drei umliegenden Gemeinden. Und schließlich gewährt die Samuel-Stiftung seit 1995
eine regelmäßige finanzielle Unterstützung für den Ankauf
von Medikamenten und auch von Lebensmitteln.
„Viele der Kleinkinder, die von ihren Müttern zur medizinischen Betreuung in den Gesundheitsposten gebracht werden, leiden ganz einfach an Unterernährung. Die Eltern haben
nicht das Geld für eine ausreichende und ausgewogene Nahrung. Da bleibt uns gar nichts Anderes übrig, als auch dabei
auszuhelfen“ erklärt Schwester Nicole nahezu verzweifelt.
El Tepeyac 1992: Dr. Helmuth Bublatzki, Geschäftsführer der Samuel-Stiftung überreicht Schwester Nicole den Schlüssel für den von der Stiftung
gespendeten Kleinbus zum Transport von Patienten und Personal.
Denn Medikamente und Nahrungsmittel werden stetig teurer,
was nicht nur die Menschen vor Probleme stellt, sondern
selbstverständlich auch den Gesundheitsposten, der sich zum
großen Teil durch Spenden finanzieren muss.
Aber Schwester Nicole gibt trotz ihrer 92 Jahre nicht auf. Sie
weiß, daß die Menschen sie brauchen und sie lässt sie nicht
im Stich. Auch wenn ihre Augen müder geworden sind und sie
im Gespräch auch schon mal etwas abwesend scheint. Aber
das ist sofort verflogen, wenn die Sprache auf ihr "Kind", den
Gesundheitsposten kommt. Dann ist der alte Glanz in ihren
Augen sofort wieder da und sie weiß freudig von dem ein oder
anderen Spender zu berichten, den sie wieder für die Unterstützung hat gewinnen können.
Der Vorstand der Samuel-Stiftung beim Besuch des Gesundheitspostens
1993 im Gespräch mit Schwester Nicole.
So haben auch wir wieder unsere Hilfe bei der dringend
insbesondere aus ihrem Orden; aber Schwester Nicole ist die
notwendigen Renovierung des Gesundheitspostens zugesagt.
gute Seele des Ganzen, die Gesundheitsstation ihr "Kind".
An mehreren Samstagen sind unsere Auszubildenden des
Bauhandwerkkurses unter Aufsicht ihres Ausbilders nach El
Sie, die 1912 in Belgien geboren wird, verbringt den Ersten
Tepeyac gefahren und haben dort im Rahmen ihrer sozialen
Weltkrieg mit den Eltern in England. Die Familie kehrt 1918
Arbeiten Hand angelegt und dem Gesundheitsposten wieder
zurück und bleibt in Belgien bis zum Ende des Zweiten Welt-
neuen Glanz verliehen.
krieges. Kurz darauf tritt sie in die Congregación Católica Oblatas del Sagrado Corazón ein und geht nach El Salvador. 1955
Dennoch fehlt es an Vielem und Spenden werden drin-
wechselt sie nach el Tepeyac über an den Sitz ihres Ordens in
gender denn je benötigt. So werden Schwester Nicole und ihre
Nicaragua und gründet dort 1963 den Gesundheitsposten.
Ordensschwestern weiter kämpfen müssen zugunsten ihrer
Schützlinge, der Kranken und Gebrechlichen von El Tepeyac.
1991 findet ein erster Kontakt zur Samuel-Stiftung statt.
Daraus resultiert als erste Unterstützung die Spende eines
Kleinbusses für den Transport von Patienten und Personal.
Und Schwester Nicole versteht es, die Verantwortlichen der
Samuel-Stiftung für ihre Sache dauerhaft zu gewinnen. 1993
führt die Samuel-Stiftung ein von der Bundesrepublik Deutschland ko-finanziertes Projekt zur Renovierung und Erweiterung
6
Nicaragua
Neuer Deutscher
Botschafter
in Nicaragua
W
ie in Costa Rica so hat auch in Nicaragua im Juli diesen
Jahres ein Botschafterwechsel an der Deutschen Bot-
schaft stattgefunden. Neuer Deutscher Botschafter ist Herr
Gregor Köbel. Er war vorher Botschafter in Mexiko und wird
Deutschland voraussichtlich 3 Jahre lang in Nicaragua vertreten. Herr Köbel folgt auf Herrn Dr. Hans Petersmann, der sich
in den Ruhestand zurückgezogen hat.
Um die guten, jahrelangen Kontakte zwischen der Samu-
Der Vorsitzende der Samuel-Stiftung Martin Barth (1. v.l.) und der
Geschäftsführer der Stiftung in Nicaragua Noel Robleto (1. v.r.) beim Besuch
des neuen Deutschen Botschafters in Nicaragua Gregor Köbel.
el-Stiftung in Nicaragua und der Deutschen Botschaft zu unterstreichen und auch zu festigen, haben der Vorsitzende der
Samuel-Stiftung anlässlich eines Besuches in Nicaragua und
dieser Gelegenheit ist der Botschafter zum Besuch unserer
der dortige Geschäftsführer der Samuel-Stiftung dem Bot-
Ausbildungseinrichtung sowie zur Teilnahme an unserer jähr-
schafter im Oktober einen Antrittsbesuch abgestattet. Bei
lichen Abschlussfeier eingeladen worden.
Deut schland
Altvorstand
Heinz Ascherfeld feiert
seinen 85. Geburtstag
A
m 7. November beging Altvorstand Heinz Ascherfeld
seinen 85. Geburtstag im Kreise von Familie, Freunden
und Bekannten. Der Jubilar, der sich bester geistiger und körperlicher Gesundheit erfreut, war 1972 noch von seiner Tante,
der Mitstifterin Hedwig Samuel, in den Vorstand berufen worden. Diesem gehörte er bis zum Jahre 1999 an. In seine Ägide
fielen die wichtigen Weichenstellungen wie der Wiederaufbau
der Dachgeschosse des Hohenzollernhauses als Stiftungssitz
ihrer Wirkung natürlich auch über das Ausscheiden aus dem
und die Öffnung der Stiftungsarbeit zum Ausland hin mit der
Vorstand hinaus verbunden. So nimmt Heinz Ascherfeld nach
Eröffnung der Stiftungsbüros in Nicaragua, Indien, Nigeria
wie vor an den jährlich stattfindenden Treffen mit den Aus-
und Costa Rica. Jemand, der über eine solch lange Zeit die Stif-
landsgeschäftsführern der Stiftung teil und hält sich über das
tungsgeschicke mitbestimmt hat, der bleibt der Stiftung und
Geschehen in und um die Stiftung herum auf dem Laufenden.
7
Der Geschäftsführer von
Stewart Title Costa Rica
Alejandro Antillón (rechts)
und der Geschäftsführer
der Samuel-Stiftung in
Costa Rica Javier Berrocal
bei der Unterzeichnung
der Ausbildungspatenschaftsvereinbarung.
Samuel-Stiftung in Costa Rica
propagiert Ausbildungspatensch
Stewart Title, das international
renommierte Unternehmen
zur Informationsbeschaffung und
Sicherheit rund um den
Grundbesitz unterzeichnet Vereinbarung für die ersten beiden
Ausbildungspatenschaften.
spenden und Kursbeiträgen für diejenigen Kurse, die nicht
komplett subventioniert werden, circa 50 % zur Kostendeckung bei; der Rest muss von der Stiftungszentrale in
Deutschland beigesteuert werden. Um hierbei künftig für mehr
Entlastung zu sorgen und zu einem möglichst ausgeglichenen
Haushalt zu kommen, hat die Geschäftsleitung in Costa Rica
ein Ausbildungspatenschaftsprogramm erarbeitet. Danach
sollen für 250 Ausbildungspatenschaften à 70 US$ pro Monat
Paten im In- und Ausland gefunden werden. Hauptsächlich
richtet sich das Programm an Unternehmen und Betriebe, die
von unserer Ausbildung profitieren, indem ihnen qualifiziertes, ausgebildetes Personal verfügbar gemacht wird. Damit ist
der ganze Bereich der Industrie- und Kältetechnik sowie Kli-
8
um jährlichen Haushalt für die Ausbildungsaktivitäten
Z
matechnik angesprochen. Unter anderem schließt dies auch
unseres Büros in Costa Rica trägt das Büro selbst mit Ein-
den gesamten Automobilbereich ein, da eine der Ausbildungs-
nahmen aus der eigenen Werkstatt sowie Sach- und Geld-
fachrichtungen die Kfz-Klimatechnik beinhaltet. Zu vielen dieser
Costa Rica
Unternehmen halten wir seit Jahren gute Kontakte und so geht
unsere Hoffnung verständlicherweise dahin, möglichst viele
dieser Unternehmen für unsere Ausbildungspatenschaften
gewinnen zu können.
Natürlich war die Freude groß, als wir gleich als ersten
Paten für vorerst zwei Patenschaften die Niederlassung desinternational renommierten Unternehmens für Informationsbeschaffung und Sicherheit rund um den Grundbesitz, Stewart
Deut schland
Auch World-Wide
Business Centres Düsseldorf übernimmt
Ausbildungspatenschaft
der Samuel-Stiftung
Title in Costa Rica haben gewinnen können. Für die SamuelStiftung bedeutet dies einen ganz besonderen Vertrauensbeweis; schließlich befasst sich das Unternehmen weltweit mit
der Sicherung von Grundbesitz und dessen Übertragung und
gilt deshalb als besonders penibel bei der Überprüfung all
ihres Handelns.
Und zu unserer Freude wird sich Stewart Title nicht auf die
beiden Patenschaften beschränken, sondern unter anderem
werden die Mitarbeiter von Stewart Title in Costa Rica auch Seminare und Workshops für unsere Auszubildenden im Rahmen
unserer Zusatzausbildungsmodule geben. Denn für Stewart Title
ist dies ein Beitrag im Rahmen ihres Programms zur sozialen
Die Mitarbeiterinnen des World Wide Business Centres von links nach
rechts: Christina Iwohn, Centre Managerin Anja Becker, Stephanie
Krause, Ina Droßmann
aftsprogramm
D
as auf die Vermietung von Komplettbüros und Unternehmensrepräsentanzen und auf Bürodienstleistun-
gen spezialisierte Unternehmen mit Sitz an der Königsallee hat auch dieses Jahr wieder zugunsten eines sozialen
Verantwortung. Insbesondere die Arbeit mit Jugendlichen aus
Projektes auf Geschenke an Kunden verzichtet und statt
sozial benachteiligten Schichten wird bei Stewart Title sehr wich-
dessen mit dem hierbei Eingesparten eine Ausbildungs-
tig genommen.
patenschaft der Samuel-Stiftung zugunsten sozial benachteiligter Jugendlicher in Costa Rica für die Dauer eines Jah-
Unternehmen werden durch ihre Mitarbeiter geprägt, wes-
res übernommen.
wegen unser ganz besonderer Dank Alejandro Antillón gilt,
dem Geschäftsführer von Stewart Title in Costa Rica, der sich
Und auch die Mitarbeiter haben sich mit einem Eigen-
für dieses Engagement bei der Samuel-Stiftung verantwortlich
beitrag an dem sozialen Engagement beteiligt. Zugunsten
zeigt. Es sind solche Initiativen, die Organisationen wie die
der Patenschaft verzichteten sie auf die sonst üblichen
Samuel-Stiftung durch das ihnen entgegengebrachte Vertrau-
Geschenke zu Geburtstagen und Weihnachten.
en darin bestärken, ihre tägliche philanthropische Arbeit zu
leisten und Jugendlichen aus schwierigen sozialen Verhält-
Informationen zu den World-Wide Business Centres finden
nissen die für sie so notwendige Unterstützung zu geben.
Sie unter: www.wwbc. de
Informationen zu Stewart Title, Costa Rica
finden Sie unter: www.stewart.com
9
Der neue Deutsche Botschafter in Costa Rica, Volker Fink, und Vorstandsvorsitzender der Samuel-Stiftung Martin Barth durchtrennen das Band am
Eingang zur Ausbildungswerkstatt und geben sie zur Nutzung frei.
Einweihung der neuen Ausbil
Auszubildende der Samuel-Stiftung Costa Rica freuen sich über die verbesserten Ausbildungsmöglichkeiten der neuen Werkstatt.
10
Costa Rica
Die Einweihung des neuen Tallers wird mit einer feierlichen Zeremonie
zusammen mit den Unterstützern des Projektes begangen:
Efraín Chavez, Martin Barth, Botschafter Volker Fink, Mario Mora, Carlos
Bresciani, Orlando Ugalde (von links nach rechts)
G
rundsteinlegung für die neue Ausbildungswerkstatt in
Costa Rica war im April dieses Jahres unter tatkräftiger Mit-
wirkung des Deutschen Botschafters, damals noch Dr. Helmut
Göckel. Jetzt 6 Monate später im Oktober wurde die Werkstatt
eingeweiht. In einem feierlichen Akt am 20. Oktober durchtrennte der neue deutsche Botschafter, Herr Volker Fink, und
der Vorstandsvorsitzende der Samuel-Stiftung, Herr Martin
Barth, das Band am Eingang des Tallers und gaben damit
symbolisch den neuen Taller zur Nutzung frei. An diesem symbolischen Akt beteiligten sich ebenfalls der Ingenieur Carlos
Bresciani, Geschäftsführer der Baufirma Araica, der Ingenieur
Mario Mora, Geschäftsführer der Firma Thermo Tec, Herr Efraín
Chávez, der Geschäftsführer der Baufirma Santa Elena und der
Handwerksmeister Orlando Ugalde.
dungswerkstatt in Costa Rica
Alle Beteiligten zeigten sich hocherfreut über das Ergebnis
ihrer gemeinsamen Unterstützung der Stiftungsarbeit. Denn
im Rahmen eines gemeinsamen social sponsoring hatten sie
alle ihren Beitrag dazu geleistet, dass unseren Auszubildenden jetzt mit der Erweiterung des praktischen Ausbildungsbereiches deutlich verbesserte Möglichkeiten für ihre Ausbildung zur Verfügung gestellt sind. So hat die Deutsche Botschaft im Rahmen ihres Kleinstprojekte-Förderprogramms eine
Geldzuwendung von 7.500 Euro geleistet, die Baufirmen und
der Handwerksmeister mit seinen Mitarbeitern haben ihre
Arbeitsleistung kostenlos zur Verfügung gestellt und die Firma
Thermo Tec hat einen Großteil der Baumaterialien gespendet.
Und auch Ausbilder und Auszubildende der Samuel-Stiftung
haben ihren Beitrag geleistet. So können alle stolz sein auf die
neue, 170 m2 große Ausbildungswerkstatt, die sich optisch
nahtlos an die vorhandenen Baukörper angliedert sowie auf
einen 160 m2 großen Innenhof, der ebenfalls zu Ausbildungszwecken dienen wird.
11
Deut schland
Das
Hohenzollernhaus
in neuem Antlitz
N
achdem die Stiftung in den zurückliegenden Jahren viel
Mühen auf sich genommen hat, der Fassade und dem
Gesamterscheinungsbild des Hohenzollernhauses auf der
Königsallee, ihrem Stammsitz, wieder das historische Aussehen
zu vermitteln und dies Schritt für Schritt vorangebracht hat,
konnte dieser Tage mit dem Umbau des Ladenlokales Wempe
und der damit einhergehenden Fassadenrenovierung in deren
Ladenlokalbereich der erfolgreiche Schlussstrich unter diese
Bemühungen gezogen werden.
Das Hohenzollernhaus auf der Königsallee in Düsseldorf erstrahlt nach der
Fassadenanpassung im Bereich der Firma Wempe in historischem Glanz.
Seit dem 26. Oktober erstrahlt die Fassade das Hohenzol-
nach dem Umbau neu eröffnet, und lässt als I-Tüpfelchen seit-
lernhauses jetzt im wahrsten Sinne des Wortes in altem Glanz.
her die Fassade von die Struktur des Hauses betonenden
Denn an diesem Tage hat die Firma Wempe ihr Ladenlokal
Scheinwerfern anstrahlen.
Neuer Claim der Samuel-Stiftung
Mit "Give Youth a Chance" hat sich die Samuel-Stiftung einen neuen Claim gegeben, der ihre
Arbeit, deren Inhalt und ihre Zielgruppe in prägnanter Weise vermittelt und noch dazu die nötige
Kürze mitbringt.
Entwickelt worden ist dieser Claim von Herrn Bernd Kreutz, Inhaber der Unternehmensberatung
Kreutz & Partner Kommunikation in Düsseldorf, der diese Arbeit dankenswerterweise als
Pro-bono-Auftrag ausgeführt hat. Dank gilt auch Herrn Rainer Barth von der Werbeagentur
Grey in Düsseldorf, der den Kontakt vermittelt hat.
Informationen zu Kreutz & Partner Kommunikation finden Sie unter: www.kreutzundpartner. de
12
Deut schland
Postbank Privat Investment
in Bonn unterstützt die Thailandarbeit
der Samuel-Stiftung
Spende für einen guten Zweck anstelle
von Weihnachtspräsenten
Seit April 2003 hat die Postbank Privat
Investment die Ausbildungspatenschaft für die 13-jährige Netnapa
Djaiwandee übernommen.
ie schon im letzten Jahr ließ die Postbank Privat Invest-
W
dungsinitiative im Norden Thailands. Dadurch konnten wir
ment in Bonn auch in diesem Jahr wieder ihre Kunden
beispielsweise unser Equipment für den Computer- und den
darüber informieren, dass sie anstelle von Weihnachtsprä-
Englischunterricht aufstocken und somit das Training in den
senten die hierfür eingesparten Aufwendungen zur Unter-
beiden Bereichen für alle von uns betreuten Kinder intensi-
stützung der Arbeit der Samuel-Stiftung in Thailand zur Verfü-
vieren und verbessern. Und um auch die langfristige Verbun-
gung stellen wird. Darüber hinaus wird sie in ihren Kunden-
denheit mit den Menschen dort zu signalisieren, haben Herr
anschreiben auch die Kunden selbst bitten, sich mit eigenen
Pfarrer und sein Team auch gleich noch eine Patenschaft für
Spenden an dieser Unterstützungsaktion zugunsten der
eins der von uns betreuten Kinder übernommen.
bedürftigen Kinder und Jugendlichen in Thailand zu beteiligen.
Karl Heinz Pfarrer, der Geschäftsführer der Postbank Privat
Investment und sein Mitarbeiterteam gehören nunmehr schon
Informationen zu Postbank Privat Investment finden Sie
unter: www.postbank. de
seit zwei Jahren zu den treuen Unterstützern unserer Bil-
13
Mit den Spenden des Ruamjai
e.V., Wachtberg, und der
Schmitz-Hille-Stiftung, Düsseldorf, rüstet die Samuel-Stiftung
zwei Dorfschulen mit kleinem
Computerlabor aus.
Samuel-Stiftung
bei Computerunte
A
uch in Thailand sehen die Unterrichtspläne auch schon für
die Grundschulen Computerunterricht vor, denn wie über-
all auf der Welt ist auch im thailändischen Alltag der Computer nicht mehr weg zu denken und so ist das frühe Vertrautmachen mit diesem Medium ein Muss. Allerdings hapert es
auch hierbei, wie so häufig, an den nicht vorhandenen Kapazitäten, seien sie finanzieller oder personeller Natur. Die
begrenzten Haushaltsmittel Thailands werden hier wohl auch
in den kommenden Jahren keine Besserung erwarten lassen.
Wir haben diese Entwicklung frühzeitig erkannt und schon
vor zwei Jahren mit der Einführung von Computerkursen für die
von uns betreuten Kinder begonnen. Dabei haben wir umfangreiche Erfahrungen und viel Know-how sammeln können. Kein
Wunder also, dass "unsere" Kinder schon sehr bald als die
Im Computerraum der Pong Nam Ron Schule werden für die von der
Samuel-Stiftung betreuten Kinder ab Januar 2005 Computerkurse angeboten.
Cracks auf diesem Gebiet bei ihren Altersgenossen angesehen
worden sind. Dies hat zu Aufmerksamkeit und Akzeptanz
unserer Kurse auch bei den örtlichen Schulen geführt und
den Wunsch folgen lassen, auch den anderen Kindern die
Teilnahme an diesen Kursen zu ermöglichen. Da wir aber
14
Thailand
Zwei Schüler bei der Einweisung
durch die Mitarbeiterin der SamuelStiftung Pai Chamburee.
unterstützt Schulen in Thailand
rricht
schon mit unseren Kindern räumlich wie auch ausrüstungs-
Ban Giu Schule werden noch im Dezember abgeschlossen, so
mäßig komplett ausgelastet waren, musste eine andere
dass ab Januar in beiden Schulen mit dem Computerunterricht
Lösung gefunden werden.
begonnen werden kann. Insgesamt 200 Kinder dieser beiden
Schulen werden auf diese Weise dann in den Genuss des Com-
Computerunterricht für insgesamt 200 Kinder
puterunterrichtes kommen.
In enger Abstimmung mit den beiden staatlichen Dorfschulen in unserem Wirkungsbereich konnte schon bald die
Dank der großzügigen Unterstützung der Schmitz-Hille-
Planung für die Einrichtung von je einem kleinen Computerla-
Stiftung können wir in der Ban Giu Schule auch noch neue
bor mit vier Arbeitsplatzrechnern und einem Server, Drucker
sanitäre Einrichtungen schaffen und die Küche, in der das
und Modem sowie mit einer von der Samuel-Stiftung gestell-
tägliche Schulessen gekocht wird, einer Komplettrenovierung
ten Ausbilderin abgeschlossen werden. Bald schon wurden
unterziehen.
Geldgeber in Deutschland für die Investitionen gefunden. So
hat der Ruamjai e.V., Wachtberg, im Rahmen der Übernahme
Und wenn die Zusammenarbeit beim Computerunterricht
einer Schulpatenschaft die Investitionen für die Pong Nam Ron
so funktioniert, wie wir uns das alle wünschen, dann soll die-
Schule zur Verfügung gestellt und die Schmitz-Hille-Stiftung
ses Projekt auch auf die San Pong Schule übertragen werden,
aus Düsseldorf, ein bereits langjähriger Kooperationspartner
denn als weiterführende Schule ist sie Sammelpunkt für die
der Samuel-Stiftung, die notwendigen finanziellen Mittel für
fortgeschrittenen Schüler der Dorfschulen, wo der Computer-
die Anschaffungen in der Ban Giu Schule. Damit war der Weg
unterricht noch einmal an Bedeutung zunimmt. Bis dahin
frei. Inzwischen ist das Computerlabor der Pong Nam Ron fer-
müssen wir dann auch einen Sponsor für dieses Projekt gefun-
tig gestellt und komplett ausgestattet. Auch die Arbeiten in der
den haben.
15
Hilfe für Duangpon
Lionshilfe e.V., Bielefeld,
unterstützt behindertes
Mädchen in Thailand
Die 19-jährige Duangpon
leidet seit ihrer Kindheit an den
Folgen einer Polio-Erkrankung.
Ihre körperlichen Behinderungen
machen ihr ein Bewegen nur mit
großem Aufwand möglich.
eit nun schon 3 Jahren arbeitet die Samuel-Stiftung im
S
bare Ferne rücken. Dennoch gab das thailändische Mädchen
Norden Thailands unterstützend im Bildungsbereich.
seinen Lebensmut nicht auf. Ihr größter Wunsch ist es, zu ler-
Daneben kümmert sie sich mit großem Einsatz um einige
nen und sich zu bilden. Dazu aber sind ein besonderes Bewe-
besonders Hilfsbedürftige, die durch Krankheit oder körper-
gungstraining und technische Hilfsmittel erforderlich.
liche Behinderungen eine große und kaum tragbare Verantwortung für ihre verarmten Familien darstellen.
Ein wundervolles Geschenk
Der LIONS-Hilfe e.V., Bielefeld, ließ den Lebenswunsch von
Dazu gehört auch der tragische Fall des Mädchens Duang-
Duangpon jetzt Wirklichkeit werden. Mit einer großzügigen
pon, das als Baby an Polio erkrankte und seitdem schwerst-
Spende sind die finanziellen Voraussetzungen geschaffen, um
behindert ist. Die heute 19-jährige verbrachte ihr bisheriges
Duangpons Leben Schritt für Schritt einen Sinn zu geben.
Leben überwiegend im Liegen, denn ihre körperlichen Behin-
Damit wurden zunächst Dinge zur Erleichterung des täglichen
derungen machen ihr ein Bewegen nur mit großem Aufwand
Lebens angeschafft, wie beispielsweise ein verstellbarer,
möglich. So ist Duangpon auf eine ganztägige Betreuung
beweglicher Stuhl, in dem Duangpon endlich aufrecht sitzend
durch ihre Familie angewiesen, die jedoch Tag für Tag mit dem
am Leben um sie herum teilnehmen kann, wie auch eine spe-
Kampf ums Überleben konfrontiert ist. Ihr Vater verstarb vor
ziell gepolsterte Matratze. Außerdem wurden eine Toilette und
vielen Jahren, und so müssen sich ihre Mutter, Großmutter und
eine Duschmöglichkeit in Duangpons Zuhause eingebaut.
ihr jüngerer Bruder ohne auf ein regelmäßiges Einkommen
zurückgreifen zu können um die tägliche Grundversorgung
16
Ein unvergeßlicher Ausflug
kümmern. Duangpons widrige Lebensumstände ließen einen
Schließlich sollte Duangpon zum ersten Mal in ihrem
Schulbesuch oder gar eine Reha-Behandlung in unerreich-
Leben ihr Zuhause verlassen können, um auf einem Ausflug
Thailand
Zum ersten Mal in ihrem Leben verlässt
Duangpon ihr Zuhause. Lehrer und Schüler
der Ban Giu Schule lassen durch ihre Vorführungen Duangpons Ausflug zu einem
unvergesslichen Erlebnis werden.
Duangpon bedankte sich bei allen
für diesen wunderschönen Tag auf
die schönste denkbare Art: mit
einem überglücklichen Lächeln, das
nicht mehr aus ihrem Gesicht weichen wollte.
Duangpon hat eine Zukunft ...
Schon bald nun soll Duangpon
Massagen und ein fachlich medizinisches Bewegungstraining erhalten.
Damit sollen ihr Bewegungsapparat
geschult und die Steuerung ihrer
Gliedmaßen entscheidend verbessert werden. Sobald dabei die notwendigen Fortschritte erzielt sind,
soll eine visuell technische Schulung
in ihrer heimatlichen Umgebung Motivation und Kraft für ihre
im Lesen folgen, mit dem Wunschziel, Duangpon die Kommu-
neuen Lebensaufgaben zu finden. Gemeinsam mit ihrer Mutter
nikation mit der Außenwelt per Internet zu ermöglichen. Auch
organisierte das SAMUEL-Team hierzu einen Besuch zweier
die hierfür notwendigen technischen Hilfsmittel werden ihr zur
Dorfschulen, der zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle
Verfügung gestellt werden.
Beteiligten werden sollte.
Unser herzlichster Dank und der von Duangpon gilt dafür
Die Lehrer und Schüler der Ban Giu Schule hatten Duang-
dem LIONS-Hilfe e.V. Bielefeld.
pons Besuch mit großer Freude vorbereitet und einige besondere Überraschungen eingeplant. Das halbe Dorf hatte sich
bereits eingefunden, als Duangpon die Schule erreichte. Nach
einem überaus herzlichen Empfang trug eine Kindertanzgruppe eine Tanzvorführung auf einer improvisierten Bühne
vor. Karaoke-Singen, von einer anderen Schülergruppe dargeboten, durfte natürlich nicht fehlen und sorgte für eine
besonders lustige Unterhaltung. Es war ein alles in allem
rührendes Bild, und Duangpon zeigte sich fasziniert von soviel
neuen Eindrücken. Die Samuel-Stiftung hatte derweil als kleines Dankeschön erfrischende Getränke und Leckereien für
alle Anwesenden vorbereitet. Und so begab man sich zu einem
gemeinsamen Essen mit Lehrern, Schülern und Besuchern.
Als bleibende Erinnerung an den bisher schönsten Tag in Duangpons
Leben wurde ein Gruppenfoto aufgenommen.
17
Die Heiratssaison in Indien
An einem einzigen
Eine typisch indische
Hindu-Hochzeit. Hier die ehemalige
Auszubildende der Samuel-Stiftung
Indien Kavita mit
ihrem Bräutigam Pradeep.
18
+
Indien
ist wieder eröffnet
Tag alleine in Neu Delhi 14.000 Hindu-Hochzeiten
D
ie Monate von November bis Februar sind die Monate, in
ist verboten. Eltern und Familien beider Seiten achten streng
denen in Indien die meisten Hindu-Hochzeiten stattfin-
darauf, dass das System der unterschiedlichen Kategorien
den; wohl aufgrund der vielen in diesen Zeitraum fallenden
und sozialen Abstammung auch beachtet ist, bevor sie die
viel versprechenden Tage. Als ein solcher galt beispielsweise
Wahl des Partners treffen.
auch Sonntag, der 28. November, an dem alleine in Neu Delhi
14.000 Hindu-Ehen geschlossen wurden. Es sind solche Mas-
Die Hindu-Ehe folgt den Regeln der Exogamie (eine Hei-
senhochzeiten, die schnell die Frage aufkommen lassen: was
ratsordnung, nach der nur außerhalb des sozialen Verban-
macht Ehen in Indien so populär, während sie in den westli-
des/Stamms/Sippe geheiratet werden darf). Bevor die Part-
chen Kulturen immer mehr an Bedeutung verlieren?
nerschaft verkündet wird, muss der Grad der Abstammung von
Vater und Mutter zurückverfolgt werden. Nach dem Heiratsge-
Natürlich gibt es in Indien auch muslimische und christ-
setz der Hindu von 1955 wird der Verwandtschaftsgrad desVaters
liche Ehen, sowie die der Sikh, aber da die Hindus die ganz
bis zur 5. und der Mutter bis 3. Generation zurückverfolgt.
überwiegende Anzahl der Bevölkerung ausmachen, ist deren
Stellt sich bei dieser Prüfung eine Verwandtschaft der beiden
Ehe auch die Bedeutsamste.
Familien heraus, so gilt die Möglichkeit der Heirat als stark eingeschränkt. Dieses Prinzip der Exogamie gilt in ganz Indien.
Grundsätzlich spiegeln indische Hochzeiten das reiche
kulturelle Erbe ihres Landes und die religiösen Bräuche wider,
Hindu-Ehen erfordern besondere Zeremonien und Rituale
die mit einer Ehe verbunden sind. Die traditionellen Hindu
bevor die Ehe rechtskräftig werden kann. Diese Zeremonien
Gesetze besagen: „die Ehe ist ein Sakrament und kein bür-
variieren von Gemeinde zu Gemeinde in Indien, aber sie sind
gerlicher Vertrag“. Sie ist eine 'Sanskar' oder reinigende Zere-
notwendig und unumgänglich. Sie nehmen einige Monate in
monie, die für jeden Hindu obligatorisch ist. In den religiösen
Anspruch, in denen eine Vielzahl von mit der Heirat verbun-
Büchern der Hindu wird die Ehe als eine Pflicht genannt, ohne
denen Pflichten absolviert werden, wie z.B. die Identifizierung
die ein Mann einige der wichtigsten religiösen Pflichten nicht
und Übereinstimmung der Partner, das astrologische Zusam-
erfüllen kann.
menspiel, Familienstatus, ‘Roka’ (Verlobung, Zeremonie der
Ring-Übergabe), ‘Tilak’ (Gebet und Einladung an den Bräuti-
Der Bund der Ehe ist heilig und unauflöslich und währt
gam vom Bruder der Braut und Bereitstellung von Geschenken
sogar über den Tod des Partners hinaus. Die Eltern sind mora-
für die Familie des Bräutigams) und schließlich die Hoch-
lisch dazu verpflichtet, Lebenspartner für ihre Kinder zu fin-
zeitszeremonie im Hause der Braut. Die Hochzeit wird von Prie-
den, und die Kinder akzeptieren meistens die elterliche Wahl.
stern durchgeführt, die Sanskrit-Hymnen (klassische indische
Die Hochzeit wird eher als ein Bündnis zwischen zwei Familien
Kultursprache) und Mantras (Rezitieren kurzer Wortfolgen zur
angesehen als das zwischen zwei jungen Menschen. So sieht
Meditation) vor dem heiligen Feuer singen, während speziel-
das Heiratssystem der Hindus keinen Platz für ein voreheliches
le indische Hochzeitsmusik gespielt wird - ‘Shehnai’ (bei
Verhältnis oder eine romantische Liebe vor.
Hochzeiten im Norden Indiens) und ‘Nadaswaram’ (bei Hoch-
Dieses Heiratssystem bestimmt verschiedene Formen von
zeiten im Süden Indiens).
Ehen und dafür gibt es die unterschiedlichsten Regeln und
Bestimmungen. Das soziale System der Hindus ist in ver-
Typischerweise beginnen die Vorbereitungen mit der Aus-
schiedene Kategorien unterteilt: nach Kaste, Rang, Dorf,
wahl eines günstigen Tages und einer günstigen Zeit, um die
Stamm etc. Eine Heirat innerhalb der gleichen sozialen Einheit
Hochzeit zu begehen. Einen Tag vor der Trauung werden die
19
Indien
Handflächen und Füße der Braut mit Henna oder ‘mehendi’
Bräutigam übergibt, was die Übergabe der Braut an den Gott
bemalt. Die Zeremonie selbst findet unter einem Baldachin
Vishnu symbolisiert. Dann bindet der Bräutigam den Knoten.
(‘mandap’) statt, der speziell für diesen Anlass mit Blumen
Es folgt das Ritual des ‘pradakshina’, bei dem das Ehepaar
geschmückt wird.
siebenmal um das heilige Feuer schreitet. Der letzte Teil der
indischen Hochzeitszeremonie wird ‘saptapadi’ genannt: dabei
Die Hochzeitsprozession des Bräutigams, die sogenannte
gehen Braut und Bräutigam gemeinsam sieben Schritte in
‘Baraat’, ist das wichtigste Ereignis auf der Seite des Bräuti-
Richtung Norden. Danach stellt sich die Braut an die linke Seite
gams. Der Bräutigam sitzt dabei auf einer Stute (‘mare’). Die
des Bräutigams. Das Paar ist nun offiziell Mann und Frau.
Prozession wird durch ein Feuerwerk eröffnet, das durch Rhythmen von speziellen Trommeln (‘dholak’ bzw. ‘melam’) begleitet
Es sind die religiösen Traditionen, die nach wie vor das
wird. Sie führt zu einem Treffpunkt wo sich die Familienober-
gesellschaftliche Leben in Indien bestimmen. Ehe und Fami-
häupter beider Familien einfinden und den Bräutigam mit Gir-
lie haben dabei einen ganz wichtigen Platz inne. Doch der Ein-
landen und ‘aarati’ (einem hinduistischen Gottesdienst) will-
fluss fremder Kulturen nimmt auch in Indien rasant zu, und er
kommen heißen. Im Anschluss setzen sich der Bräutigam und
wird sicherlich nicht vor den Beziehungen zwischen Mann
die Braut, die mit glitzerndem Schmuck behangen ist, unter den
und Frau halt machen. Es scheint daher nur eine Frage der Zeit,
Baldachin vor dem heiligen Feuer, wo das ‘kanyadaan’ zele-
bis sich auch in Indien andere Lebens- und Familienstruktu-
briert wird: das Ritual, bei dem der Vater die Braut an den
ren einstellen und die Ehe ersetzen.
Nachdem das Paar siebenmal um das heilige Feuer und sieben Schritte in Richtung
Norden gegangen ist, ist es nun offiziell Mann und Frau.
20
Schülerzeitung
Auszubildende der Samuel-Stiftung
mit eigener Zeitung
Die erste Auflage der Schülerzeitung ist in Nicaragua,
Costa Rica und Indien bereits
erschienen.
n den zurück liegenden Monaten haben die Auszubildenden
I
quasi spielerisch zusätzliches Wissen und Können zu vermit-
in unseren Ausbildungszentren in Costa Rica, Nicaragua
teln. So werden verstärkt Computerkenntnisse vermittelt, der
und Indien ihre eigene Auszubildendenzeitung aus der Taufe
Umgang mit digitalen Medien wie Diktiergeräten und Fotoap-
gehoben. Dem Boletín Estudiantil der Fundación Samuel Costa
paraten gelehrt, und es wird zur Übernahme von Verantwor-
Rica und Nicaragua und dem Student's Journal der Samuel
tung angeregt.
Foundation India wird ab dem kommenden Jahr auch das Student's Journal der Samuel Foundation Thailand folgen.
In Indien kommt noch das sprachliche Element hinzu, denn
dort wird die Auszubildendenzeitung in Englisch aufgelegt,
Mit dieser Initiative soll den Auszubildenden Gelegenheit
was automatisch zur Verbesserung der Kenntnisse in dieser in
gegeben werden, das lokale Geschehen in ihrer Ausbildungs-
allen Schichten Indiens immer wichtiger werdenden Sprache
einrichtung zu kommunizieren und zu kommentieren. Die
beiträgt. In Thailand hingegen werden wir sie gerade in Thai
deutsche Prosa, als internationales Journal der Samuel-Stif-
verfassen, da 95% der Menschen in unserem Einzugsgebiet
tung, hat einen anderen Adressatenkreis und muss einem
kein Englisch sprechen und Prosa, die neben der deutschen
anderen Informationsbedarf gerecht werden. So lag es nah, für
und der spanischen Sprache nur in Englisch erscheint, diesen
Auszubildende und Mitarbeiter in den einzelnen Ausbil-
Teil der Bevölkerung nicht erreicht.
dungszentren ein eigenes Sprachrohr für die lokalen Belange
zu schaffen. Und nachdem mittlerweile alle unsere Ausbil-
Für Interessierte, aber natürlich auch für unsere Auszubil-
dungszentren über entsprechende Computerlabore verfügen,
denden und Mitarbeiter in den anderen Ausbildungseinrich-
sind alle technischen Voraussetzungen für die Produktion und
tungen werden wir die circa 2 monatlich erscheinenden Aus-
Vervielfältigung der Ausbildungszeitungen gegeben. Deshalb
zubildendenzeitungen zum Download auf unserer Homepage
erhebt das Konzept auch den Anspruch, den Auszubildenden
www.samuel.de bereit stellen.
21
DIE SAMUEL-STIFTUNG GRATULIERT
ALLEN 737 ABSOLVENTEN DES AUSBILDUNGS- UND SCHULJAHRES 2003/2004
REPARATUR VON BENZINMOTOREN
(SAMSTAGSKURS)
NICARAGUA
Carlos González Mejia
Cristian Guerra Bellorín
Erick Fonseca Aburto
Franklin Marenco Romero
Huber Ramírez López
Howard Madrigal
Julio Amador Sequeira
Jessica Palma Rodríguez
Julio Ruíz Largaespada
Juan Soza
José Torres Sovalbarro
Tommy O'meani Gutiérrez
AUTOMECHANIK
Alvaro Aguirre Palacios
Alvaro Martínez Jarquín
Alfa Narvaéz Flores
Carlos Espino Rivas
Erick Blanco López
Erick Coca Zelaya
Erick Díaz Guerrero
Eleazar Madríz López
Franklin Sánchez Jarquín
Freddy Miranda Mendoza
Javier Acevedo Espinoza
José Cantillano Reyes
Julio Moraga Rojas
Lenin Moraga Murillo
Marvin Pérez Bone
Melvin Ramos Maltez
Melvin Solís Granado
Omar Olivares Calero
Pablo Dávila Rodríguez
Yuris Martínez Parrales
AUTOMECHANIK (VORMITTAGSKURS)
Amilcar Alemán Espinoza
Augusto García Romero
Aisbel Obando Solís
Duilio Baltodano Valle
Ervin García García
Johnatan Martínez García
Jairo Rojas
Michel García García
Marcos Velásquez Aguirre
Norlan Ruiz Flores
Norlan Murillo García
Rigoberto Ortiz Vellorín
Uriel Reyes
AUTOMECHANIK (SAMSTAGSKURS)
Andrea Álvarez Martínez
Armin Rodríguez Ramos
Arlan Serrano Sánchez
Carlos Aguilar Vega
Carlos Santos Toruño
Cristhopher Serrano Castillo
Denis Payán Rivera
Eugenio Flores Báez
Ervin Maldonado Narváez
Fernando Flores Gutiérrez
Franklin Sánchez Espinoza
Juan Saballos Toruño
Luis Arguello Hernández
Leonardo Cano Espinales
Marvin López Alemán
Manuel Velásquez Rodríguez
Octavio Jaenz Sandoval
Roberto Reyes Rodríguez
Vidal López Cárdenas
Yasser Castillo Cano
22
REPARATUR VON BENZINMOTOREN
(SONNTAGSKURS)
Bladimir Molina Suárez
Bayardo Raudez Rodríguez
Carlos Gutiérrez Castro
Carlos Ruíz Hernández
Francisco Tinoco Ruíz
José Hernández Mendez
Junior Gutiérrez Romero
Luis Tórrez
Mardoni Alemán Reyes
Manuel Guevara Gutiérrez
Reynaldo Martínez Maradiaga
Yerlis Gutiérrez Castro
KFZ-ELEKTRIZITÄT (SAMSTAGSKURS)
Carlos Benavides Suárez
Carlos Martínez García
Geysell Flores
Jorge Cano Escobar
Jonathan Chávez Maliaños
Jorge Flores Valdez
José Olivas Hernández
Róger Amaya Zamora
Ronaldo Cardoza Bermúdez
Rudy Maldonado Betanco
Victor Landaverde Aburto
Wendy Alvarez Martínez
KFZ-ELEKTRIZITÄT (SAMSTAGSKURS)
Ernesto Gutiérrez
Enrique Martínez
Jorge Roa Chávez
Jonathan Rosales
Luis González Ríos
Lenin Moraga Murillo
Novi González
Omar Mairena
Pedro Fernández Samuria
Roberto Bravo Bermúdez
MOTOR-EINSPRITZTECHNIK (SAMSTAGSKURS)
Armando García Jarquín
Adán Matamoro Obando
Aldo Velásquez Velásquez
Carlos Mendoza López
Flavio Villalobos Cruz
Francisco Alfaro Mendoza
Giovanny Cortez García
German López Pineda
Gabriel Sánchez
Jorge Calderón Picado
José Sandoval Sanabria
Milton García Saavedra~~
Nestil Mondragon Santamaria
Roberto Payán
Silvio Malespin
Walter Bonilla Solano
Willian Vasquez Moraga
BAUHANDWERK
Ariel López Pineda
Carlos Molina García
Darvin Córdova Williams
Jhony García Calero
Juan García León
Juan Mendoza Quintanilla
José Soto Valle
Miguel Gaitan Martínez
Roger Mercado Betanco
Wuilber Pérez Balladares
ELEKTRIZITÄT FÜR DEN HAUSGEBRAUCH (SAMSTAGSKURS)
BAUHANDWERK (VORMITTAGKURS)
Cardelina Rodríguez Reyes
Dina Rosales Salinas
Eveling Mora Rivera
Edelma Vásquez Soza
Jacqueline Barrios Gutiérrez
Karen López Amador
Maria Mendieta Carballo
Marta Olivares Loaisiga
Tatiana Mendoza García
Aída Samuria Arguello
Edwin Balmaceda Martínez
Erlan Salgado
Edgard Vilchez Collado
Francisco Hernández
Heydi Rojas Aguirre
Maykeling Baltodano Martínez
Norlan Aranda Hernández
Ninoska Bojorge Gutiérrez
Sheyla Gaitan Rodríguez
Vladimir Saballos López
BAUHANDWERK (NACHMITTAGSKURS)
Diana Escobar Gutiérrez
Elvia Navarrete Rivas
Esmeralda Velásquez Rodríguez
Jenny Picado Urbina
Leonor Bonilla Rodríguez
Luis Payan Rivera
Lucelia Rodríguez Guzmán
Maria Flores
Maria Toruño Sevilla
Rosa Alemán Maradiaga
BAUHANDWERK (SAMSTAGSKURS)
Aracely Bermúdez Martínez
Armando Fuentes Vásquez
Ana Jaenz Jaime
Bildiar Saintclair Calero
Braulio Berrios Figueroa
Cesar Gurdian Estrada
Cristian Párrales Flores
Erick Corea Castillo
Eveling Guzmán
Eduardo Mendoza Rocha
Franklin Velásquez Calderón
Guissell Díaz Guadamuz
Heran Padilla
Julio Solís Acosta
Julio Ayala Solís
Juan Bejarano Puerto
Jislem Dávila Ruiz
Jairo Fox Rayo
Jimmy Roque Dolmos
Maria Samuria Sánchez
Sergio Masis Izquierdo
Wilfredo Canda Pérez
MAURERHANDWERK (SONNTAGSKURS)
Benito Rodríguez García
Dennis Villega
Fernando Villega Alvarez
Guillermo Alvarez Prado
Horacio Ochoa
José Zavala
Luciano Cerda Reyes
Ereno Gerán
Harling Velásquez Aguirre
José Brizuela Arcia
Leonardo Alvarado Hernández
Michael González Collado
Yader Roque Dolmus
VERWALTUNG UND BÜROKOMMUNIKATION
COMPUTER-ANWENDUNGSPROGRAMME (VORMITTAGSKURS)
Ceila Acosta Tejada
Claudia Sánchez González
Dany Arauz Calderón
Eduardo Cruz Téllez
Edysson Herrera Castro
Fatima Rocha López
Guillermo Osorio Alfaro
Juan Cruz Guillén
Judith Domínguez Cuadra
José Lazo Membreño
José Reyes Ocón
Kenia Márquez Martínez
Karla Williams Martínez
Meyling Fonseca López
Meyling Hernández G.
Mario Cano
Norman Hernández Mairena
Israel García Medina
Sujey Domínguez Cuadra
COMPUTER-ANWENDUNGSPROGRAMME (VORMITTAGSKURS)
Cristian Gutiérrez Narváez
Ernesto Acevedo Morales
Humberto Reyes Sandoval
Maria Gutiérrez Sandino
Martha Rios Guadamuz
Rebeca Aráuz Martínez
Selenic Brautigam Fagoth
COMPUTER-ANWENDUNGSPROGRAMME (VORMITTAGSKURS)
Ana Lacayo Mendoza
Diana Gómez García
Eisner Loasiga Centeno
Edgard Lovo Chávez
Enoc Maradiaga González
Francisco Espinoza Espinoza
Grissell Vargas Leiva
Gloria Villalovo Gutiérrez
Jemmy Gurdían Estrada
Juan Gutiérrez Martínez
Juan Rivas González
Maria Castellón Pichardo
Maria López Gaitan
Maria Medina Vallejos
Noelia Valerio Hernández
Thelma Arauz Calderón
GANZ HERZLICH UND WÜNSCHT IHNEN FÜR IHRE ZUKUNFT ALLES GUTE!
COMPUTER-ANWENDUNGSPROGRAMME (NACHMITTAGSKURS)
Claudia Aguilar Martínez
Christian Lara Ordóñez
David Alfaro Picado
Escarlette Toruño Sevilla
Eddy Valle Martínez
Freddy Urbina Oconnor
Gregorio Gutiérrez Balladares
Germania Jaenz Lacayo
Juan López Castro
Joblamarsan Morales Zeledón
Karla Gutiérrez Balladares
Moisés Martínez Orozco
Nelly García
Pablo López Uriarte
Reyniero Aburto Rayo
Roger Bustamante Salmeron
COMPUTER-ANWENDUNGSPROGRAMME (NACHMITTAGSKURS)
Aldo Flores Jarquín
Alba Ponce
Delia Artola Artola
Edwin Bermúdez Gutiérrez
Edwin Palacios Hernández
Edwin Rodríguez Ríos
Freddy Arauz Calderón
Francisco Valverde Membreño
Hilda Rivas González
Jenniffer Mena Masís
Johanna Rivas Carvajal
Kenneth Castillo Membreño
Larisa Romero Castillo
Martha Mena Masís
Maximiliano Reyes Páramo
Marcos Sánchez Suárez
Raúl Centeno Ortiz
Sandra Peralta Caballero
Tania Ruíz Urbina
Wendy Barrantes Martínez
Xiomara Rivas Hernández
Yahoska Cuarezma Rivas
Yisseth Mejia Hernández
COMPUTER-ANWENDUNGSPROGRAMME (SAMSTAGSKURS)
Alba García Palacios
Ada Obando González
Arlen Ortiz Obando
Belkis Thomas
Cristian Livannie García
Elisa Vargas Castro
Hasell Espinoza
Heidy Montiel Chevez
Holman Narváez Medal
Ixcel Montes Martínez
Jacqueline Maldonado Espinal
Jhonny Montalbán Salmerón
Lilliam Baltodano
Lantaho Gómez Centeno
Marlon Castro Téllez
Mercedes Santana Mendoza
Sujeyling Flores Espinoza
Sonia Moreno Sequeira
Verónica Corea Márquez
Yeymi Pérez González
Yuri Silva Téllez
Zenelia García Araica
Cristhian Saravia Espinoza
Elizabeth López Cruz
Francisco Rivas Reyes
Justo Rivera Hernández
Karen López Castro
Karla López Castro
Karla Urbina González
Maria Bejarano Puerto
Maria Vega Balladares
Michael Hernández Rodríguez
Noel Tórrez Herrera
Oliver Corea Vallecillo
Reyna Chávez
Verónica Bojorge Porras
Verónica Mayorga Juárez
COMPUTER-ANWENDUNGSPROGRAMME (SAMSTAGSKURS)
Armando Cruz Guillen
Alvaro Romero Pasquier
Bismarck Tellez Pérez
David Espinoza Aquino
Denis Martínez
Erica Bonilla Rodríguez
Elías Pavón Valle
Geydi Baltodano Rodríguez
José Pacheco García
José Puerto Tercero
Karla Munguía Ruiz
Leslie Hernández Rosales
Mario Paredes Rodríguez
Raquel Lindo Herrera
Rebeca Portocarrero Davila
Tatiana Hernández Martínez
Yairon García Pasquier
COMPUTER-ANWENDUNGSPROGRAMME (SAMSTAGSKURS)
Ada Gómez Reyes
Carolina Contreras Mairena
Carlos González Gaitán
Carla López
Denis López Donaire
Elías Aguirre
Erick Martínez Montes
Grissell Leiva Balladares
Glenda Sandoval
Israel García Medina
Jessica Hernández Escorcia
Juan Tórrez González
Johan Medina García
Leslie Garay Zeledón
Mirtha Contreras Mairena
Meyling Mendieta Baldizón
Marling Padilla Zeledón
Nercis Suazo Silva
Rebeca Ramos Morán
Sergio Pérez Bermúdez
REPARATUR UND INSTANDHALTUNG VON COMPUTERN
(VORMITTAGS)
Belkis Moreira Duarte
Bayardo Sandoval Martínez
Braulio Valle Montiel
Carlos González Fuentes
Franklin Ramos Hurtado
José López Mestayer
Marlon Leiva Balladares
Nohemi Tercero Sánchez
Silvio Baltodano Fierro
Walford Montoya Villareyna
COMPUTER-ANWENDUNGSPROGRAMME (SAMSTAGSKURS)
REPARATUR UND INSTANDHALTUNG VON COMPUTERN
(NACHMITTAGSKURS)
Arlen Aguilar Martínez
Arlen Martínez Morales
Algherys Cisne Chévez
Abraham Estrada Dávila
Denis Reyes Arróliga
Jacqueline Reyes Páramo
Linda Escobar Gutiérrez
Luis Rosales Balladares
Maricela Solís Chávez
Omar Molina Cruz
Yony López Chevez
REPARATUR UND INSTANDHALTUNG
VON COMPUTERN (SAMSTAGSKURS)
Aarón Olivas Zeledón
Arlen Padilla Altamirano
Brayan Vanegas Solís
Deglis Cruz Cruz
Franklin Varela Flores
Hernaldo Lindo Herrera
José Medrano Chávez
Jorge Salazar Cruz
José Salgado Osorio
Leslie Barrios Rivera
Lisseth Chavarria Muñoz
Miguel Araica Saborio
Marlon Salguera Ocampo
Marlon Silva Murillo
Maycol Tijerino Sánchez
Obet Corea Centeno
Ronaldo Reyes Sánchez
Wilbert Valdivia Olivas
Yader Domínguez López
Yolanda Ortega Cajina
Zeneida Ortiz Mendoza
REPARATUR UND INSTANDHALTUNG VON COMPUTERN
(SAMSTAGSKURS)
Alicia Lanuza Pérez
Ana Tinoco Mena
Claudia López Inestroza
Dimar Soto Aragón
Denis González Blandón
Emérita Espinoza Estrada
Freddy Sarria
Ingrid Reyes Acuña
Jacinto Lagos Carrión
José Mejia Rayo
Jefferson Molina Chevez
Juan Solórzano
Karen Saravia Flores
Luisa Martínez Gutiérrez
Milton Aráuz Guido
Maria Chávez Bermúdez
Mildred Flores Espinoza
Maria Jiménez Aguirre
Marlen López Flores
Nehemías Chévez
Nelson Martínez Morales
Patricia Carballo
Pedro Uriarte Aburto
Richard Sarria Gómez
Victor Martínez Lacayo
Yeril Saravia López
Alejandro Montealegre Corea
Ashley Shas Díaz
Ariel Silva López
Claudia González Garay
Cherna Orozco Carbonell
Carlos Valle Briceño
Claudia Velásquez Cuadra
David Dávila Doña
Eliezer Castilblanco Calero
Emerson López Sandoval
Eleazar Madriz López
Eda Medina
Erick Silva López
Emelina Siles Rivas
Erick Zambrana Cardoza
Fernando Quintana Silva
Gonzalo González Ruiz
Heriberto Beteta Henríquez
Holker Duarte
Hazel Ordóñez Blanco
Ivania Domínguez Solís
Javier Amador Silva
Jessy Duarte
Julissa Gadea Villanueva
José García Espinoza
Juan Ruiz Chávez
Karla Duran
Luis García Poveda
Lizet Manzanares Guevara
Mauricio Carballo Arce
Mizun Castillo Suárez
Mauricio Cano Zamora
Marlon Chavarria Buitrago
Marlon Morales Navarrete
Marta Olivares Loaisiga
Maria Olivas Valdivia
Maria Rosales
Norma Espinoza Reyes
Ofsman Vargas Castillo
Pedro Orozco Alfaro
Richard González Bermúdez
Reyna Gutiérrez
Ronald Chamorro Peña
Rey Madrigal Mairena
Roger Mercado Betanco
Ricardo Salazar Borge
Salvador Gomez Padilla
Sorayda Silva Castro
Sheyling Urroz Martínez
Sherlys Vargas Castillo
Walter Palacios Reyes
Yelina Hunter Peña
Yadira Manzanares Valle
REPARATUR UND INSTANDHALTUNG VON KLIMAANLAGEN
(VORMITTAGSKURS)
Alexander Velásquez Aguirre
Darvin Pravia Zamora
Eder Gutiérrez Dubón
Edgard Sánchez
Marlon Hernández
FÜHRERSCHEINKURS
Axel Aguilar Lara
Allan Bravo Sequeira
Alina Hunter Peña
Alexander Herrera Santamaría
23
Jorge Donzon Ortíz
Olman García Ortíz
Luis Diego Rojas Abarca
INDUSTRIELLE KÄLTETECHNIK
(ABENDKURS)
COSTA RICA
KFZ-KLIMATECHNIK
Francisco Caballero Huete
Wagner Vargas Murillo
Diego Porras Guevara
Kathya Sánchez Ramírez
Gabriel Carballo Montero
Yader Pérez Moreno
Ivan Sánchez Araya
Wiltón Acevedo Estrada
Eleazar López Naranjo
Noé Flores Hernández
INDUSTRIELLE KLIMATECHNIK
Andrés Méndez Mora
Carlos Barrientos Chinchilla
Cristian Pizarro Delgado
Daniel Ruiz Guadamuz
Diego Calderón Coto
Edgar Bonilla Briones
Esteban Jiménez Espinoza
Federico Fallas Montero
Froilán López Varela
Glenn Makré Varela
Gustavo Angulo Sánchez
Gustavo Moreno Campos
Helberth Guillén Rojas
Jason Román Fernández
Josue Solorzano Campos
Juan Pablo Rojas Marín
Marcos Avendaño González
Michael Valverde Valverde
Willian Madrigal Chavarría
INDUSTRIELLE KLIMATECHNIK
(ABENDKURS)
González Elías Leonardo
Gordon Cruickshank Richard
Mora Mora Bolivar
Rivera Murillo Carlos
Román Solera Carolina
Sandoval Meléndez Jose Manuel
Vargas Calderón Miguel
Ulate Avila Ronald
INDIEN
SCHNEIDEREI GARHI CENTRE
Mauricio Rojas Calvo
Jorge Vargas Leitón
Alejandro Barrantes Chinchilla
Gustavo Gallardo Jiménez
Jose David Leiva Ruiz
Carlos Quesada Quirós
Mauricio Barquero Madrigal
Guillermo Andrés Parada Rodríguez
Jeffrey Redondo Sierra
Esteban Abarca Leiva
Jorge Arturo Navarrete Navarrete
Jimmy Ortiz Castillo
Michael Morales Piedra
Hasiel Arguedas Calvo
Michael Badilla Quesada
Jorge Badilla Valverde
Alfonso Gómez Zúniga
Verny Moraga Calvo
Andrés Brenes Sánchez
Arti Panchal
Anjana Chauhan
Babita
Ekta Chhabra
Geeta
Jyoti Chauhan
Jasmeen Bhambra
Lata
Madhu Rawat
Neeta Sharma
Neelam
Niti Kapoor
Pooja Soni
Pinky
Preeti
Parminder Kaur
Ravi Kanta Bharal
Ravita
Rachna Sharma
Rajesh Verma
Ritu Mandal
Renu
Sarita
Seema Basoya
Sushma
Savita Gupta
Salma Ansari
Sapna Ashrani
Seema Sharma
Seema Chorasiya
Sanjana
Sarika Gusai
Tara
Uma Haldhar
Joseph Rodríguez González
Jorge Arturo Navarrete Navarrete
Marcelo Barquero Fernández
Kevin Espinoza Marín
Randall Hernández Murillo
Juan Antonio López Montoya
David Rodríguez Valenciano
Josué Arce Guerrero
Rodrigo Victor Barboza
Rodney Noguera Avendaño
Luis Diego Quesada Quirós
Oliver López Montoya
Alka Agnihotri
Antima Gupta
Anu Gupta
Archna Agnihotri
Ashok Kumar
Divya Sharma
Ganga Prajapat
Gayatri Sharma
Jyoti Rani
Jyoti Gola
Jyoti Wason
Kavita Anand
Kavita Grover
Komal Verma
Meenakshi Raiya
Monika Gautam
Neha Gulati
Pratibha Thakur
Reena Rajoria
Renu Kashyap
Sapna Prajapat
Seema Kumari
Shabana Ansari
Shashi Tanwar
Sonia Sharma
Suman Verma
Tovalibun Nisha
Usha Sharma
Ziaul Hasan
SCHNEIDEREI TAGORE GARDEN
INDUSTRIELLE KÄLTETECHNIK
KÄLTETECHNIK IM TRANSPORTWESEN
24
Aguinaga González Douglas
Avila Aguilar Oscar
Castaño Pareja Luis
Cerdas Sanabria Juan Carlos
Cordero Zuñiga Jonathan
Ferris Macaya Norman
Hernández Guevara Jimmy
Marín Garita Rafael
Mesén Quesada Emanuel
Mesén Quesada Orlando
Pérez Hernández Filamir
Varela Solís Michael
SCHNEIDEREI PAHAR GANJ CENTRE
Aarika Gupta
Asha Rani
Deepti
Harjeet Kaur
Jasmeet Kaur
Jasbir Kaur
Kamna Gandhi
Kamalpreet Kaur
Kulvinder Kaur
Lalit Kumar
Manoj Kumar
Mariam Soreng
Manpreet Kaur
Namita Gandhi
Neha
Paramjeet Kaur
Pooja Yadav
Poonam Srivastava
Rajni
Ritu Sharma
Roop kamal Rava Rajpoot
Ritika kakkar
Shahin Jhan
Sandhya Arora
Sanpreet Kaur
Shifali Verma
Sonia Lamba
Sonia
Swati Bajaj
Vineeta Rani
THAILAND
GRUND- , WEITERFÜHRENDE
UND FACHSCHULEN
Amphan Thasao
Arinun Kamwangjan
Athit Djanjon
Bdin Thepgaeo
Bhinatda Gantawong
Boonphitak Inpeea
Buncha Pinnuan
Buntida Tantatna
Chaiyan Pinnuan
Chajondate Thonggaew
Chalatan Jinaka
Chantana Lapotha
Ganda Munmuang
Gieatipum Muangtan
Golakot Wongtan
Intiporn Si-on
Jamjuree Chuangaeo
Jankae Jinawan
Janliya Srijan
Jantra Nuankaew
Jinda Machae
Jotaka Djaija
Jotsai Nuanlaka
Kanchana Unmuang
Lachan Inthong
Maneewan Inpandjai
Manlika Djaiwandee
Nakhon Jinawan
Namfon Wongla
Namthip Jankham
Napa Permkruer
Nattikan Duangchu
Neeranuch Tawong
Netnapa Djaiwandee
Netnapa Djackwan
Nikun Teapsaen
Nick Ratchaneerom
Nipa Normai
Nipa Duenchai
Nuangruethai Suwanpokha
Orathai Djaikamfu
Pakinai Jinawan
Pakpoom Chumtee
Patcharin Wongtan
Patpong Somwong
Paveena Jankham
Phairat Jumpoofoo
Pimphaka Pangnucha
Pongsak Unmuang
Pongsakhon Damuen
Praipikul Kamlue
Samran Yawpeng
Siripon Sanin
Somchay Nuankaew
Somquan Bhalaai
Somying Kongpeea
Somboon Djaiyamee
Somprasong Munmueng
Sopa Tantatha
Sumindra Udthakham
Supagran Munmueng
Supaporn Teapsao
Sutathip Teapsaen
Thanakorn Muangma
Tippawan Wanjan
Tipprapha Pakamma
Ungkana Normai
Vanvisa Wongtha
Vichanee Wandu
Viwat Wandu
Walaluck Machae
Watcharin Djaiya
Wongtawan Petpanya
Yaowaluk Thanoi
LESERBRIEFE
Hallo liebe Freunde und Leser!
erkennen, dass die Samuel-Stiftung und
ihrer persönlichen Entwicklung unter-
Ganz zu Beginn ein herzliches Danke-
deren Ausbildung wie ein kostbarer
stützen.
schön an die Samuel-Stiftung. Ich möchte
Schatz ist, den es zu hüten gilt.
Aus diesem Grund ist es unser Haupt-
euch in diesen Zeilen mitteilen, was es
Aus diesem Grund bin ich sehr dankbar
ziel, dass die Jugendlichen den größten
für mich bedeutet, bei der Stiftung auf-
über die Aufmerksamkeit, die Zuwen-
Nutzen aus der zweijährigen Ausbildung
genommen worden zu sein und nun dazu
dung und das Interesse, das uns hier
ziehen, die ihnen die Samuel-Stiftung
zu gehören. Durch die Hilfe, die mir hier
sowohl von den Ausbildern als auch
anbietet, und dass sie lernen, sowohl
zuteil wird, kann ich meine Familie
vom Verwaltungspersonal entgegen ge-
innerhalb als auch außerhalb der Stif-
unterstützen, die sehr arm ist und auf
bracht wird. Sie alle sind uns ein gutes
tung das nötige Verantwortungsbewus-
dem Land wohnt und kann einen Teil zur
Vorbild.
stsein zu zeigen.
Entwicklung meines Landes leisten.
Ich möchte allen Mitauszubildenden der
Sie wissen nichts von dem großen
Niemals hätte ich gedacht, Unterstüt-
Samuel-Stiftung in den verschiedenen
Glück, dass wir empfinden, wenn sie uns
zung von so hilfsbereiten Menschen zu
Ländern Eines mit auf den Weg geben:
besuchen und uns von ihren Erfolgen in
erhalten: sie vermitteln mir den Wert der
nutzt die Möglichkeit, die euch hier
einem Unternehmen erzählen. Es ist uns
Ausbildung und helfen mir dabei, mei-
gegeben wird, lernt sie zu schätzen und
eine große Freude zu erfahren, dass sie
nen Traum zu verwirklichen und mein Ziel
keiner in der Welt kann euch davon
ihre Arbeit gut machen und es zeigt sich
zu erreichen: mich zu einer nützlichen
abhalten, euer Wissen zu vergrößern
immer wieder, dass es sich lohnt, seine
Person für die Gesellschaft zu entwickeln.
und euch weiterzubilden! "Von dem was
Ausbildung zu Ende zu führen.
Ich bin nun seit fünf Monaten Auszubil-
wir HEUTE tun hängt unser MORGEN ab!"
Deshalb möchte ich mich heute an alle
dender der Automechanik und habe
Pavel Mora Gaitán, Automechanik,
Jugendlichen wenden, die gerade eine
durch die Hilfe meiner Lehrer und Mit-
Nicaragua
Ausbildung bei der Samuel-Stiftung ab-
schüler bereits viele neue Dinge gelernt,
solvieren: "gebt den Kampf nicht auf,
die mir in Zukunft sicherlich nützlich
denn nach dieser Anstrengung werden
sein werden.
Ein kameradschaftlicher Gruß an alle
die Erfolge, die ihr erzielen werdet,
Ich möchte euch allen einen Tipp geben:
PROSA-Leser !
unzählbar sein!"
Kämpft für eure Träume und denkt dar-
Ich heiße Valeria Corrales und bin die
Mit besten Grüßen, Eure Mitarbeiterin
an, dass es immer jemanden gibt, der
Sekretärin des Ausbildungszentrums in
Valeria Corrales, Sekretärin im Ausbil-
euch die Hand reicht!
Costa Rica. Es ist mir ein Vergnügen,
dungszentrum Costa Rica
José Luis Triguero, Automechanik,
euch ein paar Zeilen zu schreiben und
Nicaragua
euch ein bisschen von der Arbeit, die
Hallo Freunde,
wir hier verrichten, zu erzählen.
Ich heiße Esteban Fernández Leiva und
Ein "Hallo" an alle Leser und Freunde,
Ich bin nun schon seit einem Jahr und
bin Schüler des Einführungskurses.
ich möchte der Samuel-Stiftung zutiefst
drei Monaten mit Freude bei der Samu-
Schon seit langem ist es mein Wunsch,
für ihre Bemühungen bzgl. unserer Aus-
el-Stiftung. Dafür danke ich Gott und
Industrielle Kältetechnik zu lernen, des-
bildung danken; nicht nur im techni-
auch dem Personal der Stiftung, das an
halb nehme ich die Gelegenheit wahr,
schen Bereich sondern auch für die per-
mich und meine Arbeit, die ich jeden
die sich mir nun bietet. Ich bin wirklich
sönliche Weiterentwicklung vermittelt
Tag verrichte, glaubt. Für mich ist die
ein Glückspilz, dass ich hier bei der
uns die Stiftung wichtige Werte für unser
Samuel-Stiftung wie eine große Familie
Samuel-Stiftung eine Ausbildung absol-
Leben. Vielleicht ist dem ein oder ande-
und unsere Arbeit bedeutet mir viel. Wir
vieren kann. Denn hier werden wir auf
ren der Stellenwert der Ausbildung
tragen eine große Verantwortung für die
einen harten Arbeitsmarkt vorbereitet,
momentan noch nicht wirklich bewusst,
Jugendlichen hier, die wir nicht nur auf
wo sich nur diejenigen behaupten kön-
aber früher oder später werden wir alle
ihren Beruf vorbereiten sondern auch in
nen, die gut ausgebildet sind und einen
25
Leserbriefe
decken. Dies ist besonders schwierig für
uns das Ausbildungszentrum der Samu-
Menschen aus einer unteren gesell-
el-Stiftung. Die Werte, die wir hier ver-
schaftlichen Schicht. Aus diesem Grund
mittelt bekommen und die qualitativ
hoffe ich, eine gute Schneiderin zu wer-
hohe Ausbildung sind das wichtigste
den, so dass ich qualitativ hochwertige
Werkzeug für die spätere Arbeit in einem
Entwürfe für diese Menschen machen
Unternehmen.
kann, die sich diese normalerweise
Ich möchte mich bei der Stiftung und
nicht leisten können.
dem gesamten Personal bedanken, wel-
Schon nach einem Monat Ausbildung
ches uns diese Ausbildung ermöglicht.
glaube ich sagen zu können, dass ich
Jeden Tag geben sie ihr Bestes, um ihre
eine professionelle Designerin werden
Arbeit zu verbessern und sie sind immer
und meine Wünsche verwirklichen kann.
da, um uns zu helfen. Ebenso danke ich
Neben der Ausbildung hilft uns die Stif-
allen, die den Neubau der Werkshalle
tung bei unserer Persönlichkeitsent-
ermöglicht haben, denn sie hilft uns,
wicklung. Ich bin der Stiftung sehr dank-
unsere Ausbildung zu optimieren.
bar für alles.
Nochmals vielen Dank für die Aufnahme
Priyanka Chaudhary, 20 Jahre,
bei der Samuel-Stiftung und für die Mög-
Schneiderei, Centre Tagore Garden,
lichkeiten, die sich mir dadurch eröffnen.
Indien
Esteban Fernández Leiva, Einführungskurs, Costa Rica
In dem Moment, als ich bei einer Freundin, die in einer Boutique arbeitet, sah,
dass sich ihre Verhältnisse zusehends
26
Hallo Freunde, ich bin Priyanka Chaud-
verbesserten, entschied ich mich dazu,
hary. „Ein normales Leben zu führen ist
es ihr nachzutun und meine Zukunft
nicht so schwierig - aber ein normales
nach ihrem Vorbild zu gestalten. Ich
Leben zu erreichen ist auch mit Anstren-
möchte mich mit ganzem Herzen bei der
gungen nicht immer leicht“. Ich habe
Samuel-Stiftung dafür bedanken, dass
mir immer gewünscht, das Leben ver-
sie es mir ermöglicht hat, eine Ausbil-
laufe nach meinen Vorstellungen, aber
dung anzufangen und zu lernen. Wenn
das ist nicht wirklich leicht sondern im
ich diese Gelegenheit nicht genutzt hät-
Gegenteil- eher schwierig. Ich glaube
te, wäre mein Schicksal sicherlich ver-
daran, dass Gott immer gütig zu mir ist,
gleichbar mit vielen anderen, die gerne
denn durch seine Gnade ist mein
einen Beruf erlernen möchten, dies aber
Wunsch erfüllt worden - ich bin bei der
nicht realisieren können, aufgrund von
Samuel-Stiftung Charitable India Trust
fehlender Unterstützung und Beratung.
aufgenommen worden.
Mein langer Wunsch, einen Kurs in
Unsere Welt ist wunderschön, aber wie
Schneiderei zu belegen und einen Beruf
bei einer schönen Blume, die noch an
in derselben Fachrichtung zu ergreifen,
Schönheit gewinnt, wenn sie in einem
wird damit bald in Erfüllung gehen. Ich
Strauss gebunden ist, so braucht auch
hoffe, es ist der Samuel-Stiftung mög-
eine Person einen Anstoß von außen,
lich, noch vielen weiteren jungen Men-
um sich persönlich weiterzuentwickeln.
schen wie mir zu helfen.
Heutzutage ist es schwierig, genug zum
Annu Malhotra, 19 Jahre, Schneiderei,
Leben zu haben und alle Bedürfnisse zu
Center Pahar Ganj, Indien
UNSERE
Wie immer stellen wir hier die besten
Nicaragua
Abschluss haben. Und genau das bietet
Eduardo Hernández Pérez
Bauhandwerk,
Samuel-Stiftung Nicaragua
Hallo, mein Name ist Eduardo Hernández Pérez
und ich grüsse alle Schüler der Samuel-Stiftung
und die Leser von PROSA.
Ich bin Auszubildender des Bauhandwerkkurses
und konnte mir Dank der Samuel-Stiftung vielfältige Kenntnisse im Bereich des Bauhandwerks
aneignen. Zuerst habe ich an der Universität studiert, aber als ich im 2. Jahr war, musste ich aufgrund finanzieller Probleme meiner Familie das
Studium aufgeben.
Einen Monat später habe ich im Radio gehört,
dass die Samuel-Stiftung Stipendien für die Ausbildung in verschiedenen technischen Berufen
anbietet, und ich entschloss mich hinzugehen, da
ich mit dem Studieren fortfahren und meine Ziele
weiter verfolgen wollte. Mein Ziel ist es, meine
Ausbildung zum Bauhandwerker abzuschließen
und dann in diesem Bereich zu arbeiten.
Die Samuel-Stiftung hat uns die Möglichkeit einer
Ausbildung gegeben, deshalb möchte ich Euch
allen den Rat geben: „Tut alles, um Eure Ziele zu
erreichen und ein guter Mensch und Arbeiter zu
werden, der Verantwortung übernimmt und sich
gegenüber seinen Mitmenschen hilfsbereit
zeigt!“
BESTEN AUSZUBILDENDEN:
Thailand
Indien
Costa Rica
Auszubildenden und Schüler (3. Trimester 2004) vor und wünschen ihnen weiterhin viel Glück und Erfolg.
Horacio Quesada Loría, 19 Jahre
Einführungskurs
Samuel-Stiftung Costa Rica
Arika Gupta, 19 Jahre
Schneiderei, Centre Garhi
Samuel-Stiftung Indien
Intiporn Si-on, 13 Jahre
7. Klasse
Samuel-Stiftung Thailand
Hallo! Ich heiße Horacio, bin 19 Jahre alt und
stamme aus Florida de Tibás.
Als ich über die Samuel-Stiftung erfuhr und darüber, wie sie junge Leute unterstützt, die nur wenige
Möglichkeiten haben, die Schule weiter zu besuchen oder eine Ausbildung zu absolvieren, entschloss ich mich, an der Aufnahmeprüfung teilzunehmen. Gott sei Dank habe ich die Prüfung
bestanden und wurde aufgenommen. Und ich
kann wirklich sagen, dass ich hier den Wert der
Arbeit zu schätzen gelernt habe und die notwendige Disziplin, die man zum Erreichen seiner Ziele
im Leben benötigt.
Hallo liebe PROSA-Leser,
Ich heiße Arika Gupta, bin 19 Jahre alt und Auszubildende im Jahr 2003/2004 der Berufsrichtung
Schneiderei der Samuel-Stiftung Charitable Trust
in Indien.
Mein Name ist Intiporn Si-on, aber alle nennen
mich Oy. Ich lebe in der Siedlung Hong-Hee, in der
Provinz Lampang, das ist im Norden Thailands.
Meine zwei älteren Brüder und meine ältere
Schwester gehen auch noch zur Schule und das
ist für meine Familie eine große finanzielle Belastung, die meine Eltern nur mit einer Kreditaufnahme tragen können. Wir sind sehr arm, meine
Eltern haben kein regelmäßiges Einkommen und
arbeiten, wann immer möglich als Tagelöhner.
Auch meine Grosseltern müssen noch mit versorgt werden.
Ich bin stolz darauf, nun am Einführungskurs teilzunehmen, der mir die Gelegenheit bietet, mich
innerhalb kurzer Zeit auf meine spätere Ausbildung vorzubereiten und somit meine Familie zu
unterstützen.
Ich danke Gott und allen Mitarbeitern der SamuelStiftung, dass sie mir die Gelegenheit geben,
mich persönlich weiter zu entwickeln.
Ich werde mein Bestes geben, um diesen Abschnitt meines Lebens gut zu nutzen; das Wichtigste dabei ist, mit positivem Denken in die
Zukunft zu schauen, damit alles gut verlaufen
wird.
Für mich kam es sehr überraschend, dass ich die
beste Auszubildende der Samuel-Stiftung in Indien
bin. Ich bin ein ruhiges, schüchternes und introvertiertes junges Mädchen. Es war eine große
Erleichterung für mich als ich für den SchneidereiKurs ausgewählt wurde. In meiner Familie ist meine
Mutter die Hauptverdienerin weil mein Vater nicht
mehr bei uns lebt. Sie verdient unseren Lebensunterhalt durch Stickerei zu Hause und kümmert
sich um uns Geschwister. Mir tut es weh, mit
anzusehen, wie hart sie arbeitet. Schon immer
wollte ich ihr etwas Verantwortung abnehmen
und ihre Last erleichtern. Mir war aber nicht klar,
wie ich das umsetzen könnte.
Aber Gott hat mir in diesem Anliegen schon
geholfen. Durch ein Poster wurde ich auf die
Samuel-Stiftung aufmerksam und letztlich auch
für die Schneiderei-Ausbildung ausgewählt. Heute war mein letzter Tag im Ausbildungszentrum
und ich gehe nun ins Praktikum. Die Ausbildung
hat mich sehr verändert. Durch das Training, die
angenehme Atmosphäre und die Kurse über Persönlichkeitsentwicklung bei der Stiftung bin ich
heute selbstbewusst und fähig, Herausforderungen anzunehmen.
Momentan unterstütze ich meine Mutter bei ihrer
Arbeit. Demnächst werde ich anfangen, zu arbeiten
und in der Zukunft möchte ich meine eigene
Schneiderei aufmachen.
Vielen Dank an die Samuel-Stiftung, die mir
geholfen hat, meinen größten Traum zu realisieren. Abschließend möchte ich unseren Lesern
noch eine Botschaft mit auf den Weg geben:
„Wenn du gute Arbeit machst, verbessere sie.
Wenn du sie verbessert hast, strenge dich an, um
sie noch besser zu machen. Und bis sie nicht perfekt ist, gönne dir keine Pause.“
In diesem Jahr habe ich die Grundschule abgeschlossen und die bestmögliche Note 4,0 bekommen. Während der Grundschulzeit habe ich an
vielen Schülerwettbewerben teilgenommen und
dabei sehr oft den ersten Platz belegt. Mein
Traum war es immer, danach an der Mittelschule
weiter zu lernen, um den höchstmöglichen Bildungsabschluss zu erreichen, aber dazu fehlte
uns einfach das Geld. Die Schule liegt etwa 15 km
von meinem Zuhause entfernt und allein die
Fahrtkosten könnte meine Familie nicht tragen.
Meiner Bewerbung um Unterstützung hat die
Samuel-Stiftung Thailand glücklicherweise zugestimmt und mit dieser Hilfe besuche ich seit Mai
nun die erste Klasse der Mittelstufe. Meine Familie und ich freuen sich darüber sehr und ich will
mich auch weiterhin bemühen, gute Schulnoten
zu bekommen.
Zu meiner Überraschung und Freude bin ich diesmal zur besten Schülerin aller Samuel-Kinder in
Thailand gewählt worden und das wird mir noch
mehr Motivation geben, mich in der Schule
besonders anzustrengen. Ich möchte das Beste
aus dieser einmaligen Chance machen, die mir
durch die Samuel-Stiftung gegeben wurde.
27
stiftung für ausbildung
Berufsausbildungszentrum der Samuel-Stiftung in Managua, Nicaragua
Berufsausbildungszentrum der Samuel-Stiftung in San José, Costa Rica
Kinderheim der Samuel-Stiftung in San Isidro, Costa Rica
Berufsausbildungszentrum der Samuel-Stiftung in Neu Delhi, Indien
Büro- und Ausbildungsstätte der Samuel-Stiftung bei Lampang, Thailand
www.samuel.de

Documentos relacionados