Briefing SR in der HHV-/SHHV

Сomentários

Transcrição

Briefing SR in der HHV-/SHHV
Hamburger Hockey-Verband e.V.
Schiedsrichter- und Regelausschuß
Hamburger Hockey-Verband e.V.  Schäferkampsallee 1  20357 Hamburg
Paul Asmuss
Nachwuchsschiedsrichterreferent
Mobil:
E-Mail:
Internet:
0151 1655 9182
[email protected]
http://www.hamburghockey.de
Hamburg: Freitag, 13. November 2015
Entwurf Briefing SR in der HHV-/SHHV-Jugend
Hallensaison 2015/16
Das Briefing soll zu Beginn jeder Saison veröffentlicht werden und allgemeine Hinweise für die Leitung
der Spiele im HHV-/SHHV-Jugendbereich geben. Es soll auch denjenigen helfen, die sich nicht zutrau en, Spiele zu leiten, weil sie mit den Regeln ihrer eigenen Meinung nach zu wenig vertraut sind.
Das Briefing soll sich in zwei große Unterthemen teilen:
- Kinderhockey (D- und C-Bereich)
- Jugendhockey (B-Bereich bis JA)
Kinderhockey
D-Bereich: Es wird 4 gegen 4 auf 4 Tore gespielt. Fuß, runde Seite, Stockfouls usw. sollen nur geahndet
werden, sofern sie deutlich absichtlich sind. Außerdem kann ein Tor nicht mit dem Fuß, der runden Seite
usw. erzielt werden.
Es gibt weder Straftore, noch Strafecken oder 7m (oder Ähnliches). Es sollten zwei Schiedsrichter pfei fen, zur Not reicht einer. Torschüsse sind ab der Mittellinie erlaubt; im D-Bereich wird ausschließlich
flach gespielt, auch bei Torschüssen.
Es ist darauf zu achten, dass nicht im Liegen gespielt wird. Es dürfen auch im D-Bereich lediglich beide
Füße sowie die Hand am Schläger den Boden berühren. Alles andere ist abzupfeifen, da es gerade im
D-Bereich nicht nur ein Vorteil für den Spieler ist, sondern vor allem eine große Gefährdung.
C-Bereich: Jeweils 5 Spieler plus TW. Zwei Schiedsrichter. Es gibt keine Strafecke, sondern Penalties.
Begeht der TW beim Penalty ein Foul (oder einen anderen Fehler, z.B. absichtliches Spielen des Balles
über die eigene Grundlinie), gibt es einen 7m. Den 7m gibt es natürlich wie überall sonst auch aus dem
Spiel heraus, beispielsweise für das unabsichtliche Verhindern eines Tores mit dem Körper. Auch im CBereich gehört der 7m dazu! Vor einer solchen Entscheidung sollte niemand zurückschrecken! Der TW
darf zu Beginn des Penaltys überall im Kreis stehen. Der Schütze darf beliebig oft schießen oder den
Kreis verlassen. Der Penalty ist nur durch die 10 Sekunden begrenzt und außerdem beendet, wenn der
Schütze einen Fehler begeht oder der Ball das Spielfeld verlässt.
HHV: Telefon: (040) 419 0 8 - 204  Telefax: (040) 44 98 98
Bankverbindung: Vereins- u. Westbank  (BLZ 200 300 00)  Kto.-Nr. 168 36 89
Seite 2 - Nachwuchsschiedsrichterwesen
im Hamburger Hockey-Verband e.V.
Im Kinderbereich allgemein sollen vor allem die Spieler geschützt werden! Insbesondere Schlenzversu che im C-Bereich sind daher mit großer Vorsicht zu betrachten. Auch bei einem Torschuss soll hier lie ber zu früh als zu spät abgepfiffen werden, wenn der Torschuss durch einen oder gar mehrere Spieler
hindurch erfolgt.
Jugendhockey
Es gilt allgemein das Briefing des DHB. Nach verschiedenen Änderungen in letzter Zeit sollen hier
nochmals einige Regeln klargestellt werden:
Freischläge am Kreis werden nicht mehr 3m weg vom Kreis gelegt, sondern dürfen analog zum Feld direkt am Kreis ausgeführt werden. Der Ball darf erst in den Kreis gespielt werden, wenn er drei Meter be wegt oder gepasst wurde, die Bande berührt hat oder von einem Gegenspieler berührt wurde.
Das Spielen des Balles ins Brett des Gegners ist nicht verboten! Verboten ist, den Gegner zu gefährden. Ein ins Brett gespielter Ball soll also abgepfiffen werden, wenn (1.) das Brett liegt, bevor der Ball
gespielt wird, (2.) der Ball aus kurzer Entfernung (3.) hart ins Brett gespielt wird.
Das Einschließen eines Gegenspielers an der Bande, ohne das Freilassen einer Lücke, um herauszu spielen, ist verboten! Es muss eine Lücke gelassen werden, die groß genug ist, dass der Ball sinnvoll
hindurch gespielt werden kann. Das bedeutet vor allem, dass eine ballbreite Lücke nicht ausreicht. Verboten ist außerdem das Einklemmen des Balles an der Bande durch einen einzelnen Spieler.
Das Stoppen einer Strafecke innerhalb des Kreises ist kein Fehler. Es kann allerdings erst ein Torschuss erfolgen, wenn der Ball den Kreis verlassen hat. Wird er also hoch aufs Tor geschossen, ohne
außerhalb gewesen zu sein, ist dies als hoher Ball abzupfeifen. Es kann kein Tor erzielt werden, solan ge der Ball den Kreis nicht einmal verlassen hat. Ein Fuß auf der Linie kann in diesem Fall also keinen
7m zur Folge haben!
Im Hallenhockey dürfen beide Schiedsrichter in beiden Kreisen pfeifen. Jeder Schiedsrichter ist aber
vorrangig für seinen Kreis (der zu seiner rechten Seite) zuständig. Auch Schiedsrichter haben angemes sene Sportkleidung zu tragen, in der Jugend-RL sollen Q-Lizenz-Schiedsrichter eingesetzt werden!
Für absichtliche Foulspiele soll auch in der Jugend nicht gezögert werden, einen 7m zu pfeifen oder
eine Karte zu geben, beides gehört zum Spiel!
Ab der Hallensaison 15/16 werden alle Entscheidungsspiele ab Mädchen und Knaben B nicht mehr wie
bisher mit (eventueller) Verlängerung und 7m-Schießen entschieden, sondern durch ein Penalty-ShootOut. Dessen Regularien werden noch einmal gesondert veröffentlicht.