Reisebericht: 6- tägige Wohnmobiltour in Frankreich entlang des

Сomentários

Transcrição

Reisebericht: 6- tägige Wohnmobiltour in Frankreich entlang des
Reisebericht:
6- tägige Wohnmobiltour in Frankreich entlang des
Rhein-Rhone-Kanals, von Niffer (bei Mulhouse) bis
zur Mündung in die Saone. 2. bis 7. Juni 2009.
Nun ja. Andere sammeln Briefmarken oder „basteln aus Muttis Stereoboxen einen
Hamsterkäfig“. Ich habe halt Freude am Erkunden von WoMo-Stellplätzen….
Markierung km1 in Niffer/ Mulhouse
Das war mein Motto für diese Tour: "Schnecken-Tempo".
Vorwort
Der Canal du Rhone au Rhin ist 220 Kilometer lang und hat 112 Schleusen.
Vom Elsass (Sundgau) durch den Jura (Franche Comte) bis ins Burgund.
In seinem Verlauf ist der Doubs, soweit schiffbar, auch Bestandteil des Kanals.
Weitere Infos z.B. unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Rhein-Rhone-Kanal
Je nach dem, wie viel Zeit zur Verfügung steht, ist diese Tour auch völlig stressfrei in
knapp 3 Tagen zu bewältigen. (Ich habe ja zusätzlich sehr viel Zeit für die
Überprüfung sämtlicher Internet-Recherchen vor Ort verwendet und einen Pausentag
eingelegt). Ob nun als separate Wochenendfahrt oder in Kombination mit der Fahrt in
den, bzw. aus dem Süden.
Eine weitere Rolle spielt natürlich die Frage, wie viel Zeit man für Besichtigungen
einplanen möchte.
Z.B.: L`Isle-sur-le-Doubs, Baume-les-Dames, Besancon und Dole. Aber auch viele
der kleinen Orte entlang des Kanals haben ihren ganz eigenen Charme und die eine
oder andere positive Überraschung parat!
Am Ende dieses Reiseberichts findet ihr eine Zusammenfassung MEINER Topps
und Flops. In der Hoffnung, dass euch diese Angaben Zeitverschwendungen und
kleinere Ärgernisse ersparen mögen.
Neben dem Kanal verläuft übrigens der „Europäische Radwanderweg“. Auch sehr
beliebt bei Skatern. Gelegentlich liegen auch einige kommunale Campingplätze
(„Camping Municipal“) direkt am Rhein-Rhone-Kanal, bzw. dem Doubs. Oder
zumindest in unmittelbarer Nähe. Hinzu kommen noch einige private Campinglätze.
Trotz intensiver Recherche ist mir keine Literatur für Wohnmobilfahrer zur
durchgängigen „Begleitung“ dieses Gewässers, von Niffer (bei Mulhouse) bis St.
Symphorien-sur Saone (Burgund), in die Saone bekannt. Meine unzählige Stunden in
Anspruch nehmenden Reiseplanungen basieren hauptsächlich auf InternetReiseberichten von Hausbootfahrern und Homepages von Hausboot-Verleihern auf
zahlreichen Internet-Plattformen.
Z.B. Infos über einige Schleusen, Brücken, Hausboot-Anlegestellen, Häfen,
Einkaufsmöglichkeiten direkt am Kanal, sowie Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten.
Manchmal liessen eingestellte Bilder oder Textpassagen den einen oder anderen
Rückschluss auf WoMo-Stellmöglichkeiten „erahnen“.
Weitere Quellen: Internetbibiliothek wikipedia und selbstverständlich das genaue
Studium des unten erwähnten Kartenmaterials.
Mit Hilfe von „google-earth“ (vor allem aber mit dem gratis im Internet verfügbaren und
sehr genauen Programm "ACME-Mapper" www.mapper.acme.com
habe ich jeden Kilometer des Kanals, u.a. nach Schleusen, Brücken, Parkplätzen und
sonstigen Gelegenheiten für WoMo-Stellmöglichkeiten direkt am Wasser „abgescannt“
und die jeweiligen Koordinaten notiert. Des Weiteren war es mein Ziel, möglichst
durchgängig entlang dieses Gewässers fahren zu können. Und zwar, soweit möglich,
nur auf den kleinen und wenig befahrenen Nebenstrecken. Ohne einen km Autobahn!
(Diese Vorarbeit umfasste 7 A4-Seiten).
Offizielle Stellplätze entlang dieser Route gibt es nur wenige. Und nicht jeder verdient
sich diesen Namen. (Zumindest nicht bei mir).
Quellen für Stellmöglichkeiten mit und ohne Ver- und Entsorgung, sowie reine
Entsorgungsmöglichkeiten u.a.: www.wohnmobilforum-schweiz.ch und
www.campingcar-infos.com
Verwendetes Kartenmaterial: MICHELIN-Karten Nr. 315 („Elsass, Oberrheinische
Tiefebene“) und Nr. 321 („Französischer Jura“), jeweils 1:150.000.
Einige von mir vorab online recherchierte Stellmöglichkeiten erwiesen sich dann
während meiner Tour als (totaler) Flop. Diesen gewähre ich hier nur wenig Raum.
Einige waren „Volltreffer“. Und unverhoffte Glücksgriffe kamen hinzu! Eben alles wie im
richtigen „(WoMo-Fahrer-) Leben“.
Diese Tour habe ich dann anschliessend noch mit einer 2-tägigen „Bummel-Fahrt“
durch das nahe und sehr schöne Tal der Loue (immer entlang des Flusses La Loue –
gesonderter Reisebericht folgt) und abschliessend einem 3-tägigen Abstecher in („mein
geliebtes“) Elsass verbunden. In diesem Fall das Nord-Elsass. Beginnend an der
Grenze zur Pfalz, bei Wissembourg. Insgesamt war ich nach 11 Tage wieder zu Hause
in der Schweiz (Basel-Land).
Abschliessend sei noch bemerkt, dass dies MEIN ganz persönlicher Reisebericht ist
und keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Auch erwarte ich von niemand, dass
er meine geäusserten Einschätzungen und Bemerkungen uneingeschränkt teilt. Aber
ich hoffe, dass er einigen WoMo-Fahrern eine Hilfestellung sein kann. Denn es waren
jeweils wirklich sehr schöne und lohnenswerte Touren, die ich hiermit weiterempfehlen
möchte!
1.Tag
Abfahrt 7.30 Uhr in Basel-Land bei schönstem Wetter mit Sonnenschein. Genau um
diese Uhrzeit fahre ich sonst zum Schaffen. Nun liegen 11 Tage wohnmobile Freiheit
vor mir. Leider aber ohne meine Liebste!
Ich fahre nicht direkt nach Frankreich, sondern mache noch kurz einen kleinen
Schlenker nach Laufenburg und Bad Säckingen/ Deutschland, um noch einige Dinge zu
erledigen. Es sind ja nur wenige Kilometer dorthin. „Gelobt sei das Dreiländereck“.
Um 11.00 Uhr ist alles erledigt und ich fahre, bei ständig steigenden Temperaturen,
endlich über Lörrach und Weil am Rhein ins Elsass (Sundgau). Kaum über die
Grenze gefahren und auf die Strasse entlang des „Grossen Rhein Kanal“ abgebogen,
lässt die Betriebsamkeit schlagartig nach. Hinzu kommt, dass nun Mittagszeit ist. Die
kleinen Ortschaften Village-Neuf und Rosenau wirken in der Mittagshitze wie
menschenleer.
Mein Weg führt nahe vorbei an der Schleuse Kembs. Hier gibt es übrigens eine prima
Stellmöglichkeit. Diese und mehr als 70 weitere Stellmöglichkeiten im Elsass, habe ich
im Forum www.wohnmobilforum-schweiz.ch beschrieben und grösstenteils bebildert.
Für mich geht es aber noch ein paar Kilometer weiter. In die Ortschaft Kembs.
Auch hier kenne ich einen sehr schönen Stellplatz. Am Ortsrand, gegenüber dem
Hausboothafen und der Hebebrücke, an einem kleinen Weiher. (Beschreibung siehe
ebenfalls wohnmobilforum-schweiz). Hier gönne ich mir zunächst einmal eine
Mittagsruhe.
Stellmöglichkeit Kembs am Weiher/ Hebebrücke, Blick auf die Marina in Kembs aus dem WoMo
gegenüber der Marina am Ortsrand.
Denn ich weiss, dass hier eine grosse Weide mit Schatten auf mich wartet. Man(n) hat
ja schliesslich Ferien! Und das Thermometer steht inzwischen bei 27 Grad.
Und sofort stellt sich bei mir Ruhe und Gelassenheit ein. Dieses „Elsass-Feeling“ ist mir
aus vielen Aufenthalten in dieser Region (fast direkt vor meiner Haustür) wohl bekannt.
Zur Eile habe ich auch gar keinen Grund. Bis zum Ausgangspunkt meiner Tour in Niffer
ist es ja nur ein Katzensprung. Nämlich ganze 2 km auf der Strasse D 468.
Nach einer Stunde setze ich meine Fahrt fort. In Niffer war ich zuvor noch nicht. Daher
bin ich neugierig, ob es dort, wo der Rhein-Rhone-Kanal beginnt, auch eine
Stellmöglichkeit gibt. Hier befindet sich eine Anlegestelle für Hausboote. Dort sollte sich
doch ein Plätzchen zur Beschreibung als tauglicher WoMo-Stellplatz finden lassen?!
Parkplatz vor der Kanalbrücke links
Frachter mit Schrottladung
Links vor der Kanalbrücke ist ein Parkplatz. Über diesen erreicht man den Anleger.
"Eigentlich". Und schon naht die erste Enttäuschung. Zum Anleger sind es einige
hundert Meter. Und die Zufahrt ist nur für Anlieger erlaubt. (Diese Erfahrung sollte ich
noch öfters machen). Eine Fusserkundung in der Mittagshitze erspare ich mir und
notiere zumindest diesen Parkplatz als erste Stellmöglichkeit:
Niffer. Asphaltierter Parkplatz Nähe Anleger und Schleuse (vor Kanalbrücke,
links). Kein Schatten.
N 47°42.209'
O 7°30.310'
Niffer. Nach Kanalbrücke rechts. Ausgeschilderter Parkplatz: An dessen Ende
Picknick-Bank und Tisch (Abfallbehälter) und Blick auf „Grossen Rhein-Kanal“. Etwas
einsame Lage. Gras und Schotter. Sonne und Schatten. Auf der anderen Uferseite das
Markgräflerland in Deutschland:
"Naturstellplatz" mit Picknick-Bank.
Blick auf den "Grand Canal".
N 47°42.405'
O 7°30.684'
Niffer: Ortsdurchfahrt. Der Ausschilderung zur Schleuse („Ecluse“) folgen.
Hier an der „grossen“ Schleuse findet man einen sehr ruhig gelegenen asphaltierten
Parkplatz. Direkt am Rhein-Rhone-Kanal neben der Schleuse. Die WC waren
verschlossen. Wasseranschluss aussen zugänglich. Abfallbehälter vorhanden. Kein
Schatten.
Parkplatz an der grossen Schleuse in Niffer/ Ort
Kanal-Arm bei Kembs
N 47°42.609'
O 7°30.224'
Petit-Landau: Von der D 468 links auf die D 56 (1) abbiegen. Ortsdurchfahrt
Richtung Habsheim. Ausschilderung zur Sportanlage („Stade“) folgen.
Dort Hinweisschild auf Rhein-Rhone-Kanal. Beidseits des Kanals befinden sich
Parkplätze. Jeweils neben der Kanalbrücke, zu Beginn des grossen Waldgebiet „Foret
Domainiale de la Harth“. Als Pausenplatz genutzt. Für eine Übernachtung ist es nach
meinem Geschmack etwas einsam.
Am Rande dieses grossen Waldgebietes..
..befinden sich beidseits des Kanals Stellmöglichkeiten.
N 47°43.748'
O 7°29.605'
Mulhouse. Hafen: Mitten in der Stadt. Gegenüber Bahnhof. Dort befindliche Parkplätze
bestenfalls zur Benutzung geeignet, falls Stadtbesichtigung geplant ist.
Unruhige Hafenanlage Mulhouse / Innenstadt.
Mulhouse: Hafen mit Bahnhof im Hintergrund.
N 47°44.576'
O 7°20.462'
Mein Tipp: Mulhouse „weiträumig“ umfahren und gleich weiter nach Zilisheim.
Denn den Stress des Stadtverkehrs ist es wirklich nicht wert.
Zilisheim: Schloss gegenüber Schleuse: Auf dem Parkplatz vor dem Schloss kann
man bestens übernachten. ABER nur an Wochenenden und Feiertagen!!! Denn im
historischen Gemäuer befindet sich eine Behörde und der P-Platz ist tagsüber „proppe
voll“. Leichtsinnigerweise bin ich um ca. 15.30 Uhr dennoch drauf gefahren. Hatte
meine liebe Not dort zu wenden. Und dies mit meinem kompakten Kastenwagen. Wer
wochentags abends dort parkiert, ist morgens garantiert zugeparkt. „Aus die Maus“.
N 47°41.914'
O 7°17.906'
Nächster Ort ist Illfurth. Keine Chance am Kanal zu stehen. Und tschüss….
Heidwiller: Parkplatz ca. 200 m vor der Schleuse. Direkt am Kanal, neben der wenig
befahrenen Strasse D 18. Guter Pausenplatz.
Ein ganz spezieller Pausenplatz…
N 47°39.447'
O 7°13.728'
…zwischen Kanal und Veloweg.
St. Bernhard. Schleuse: „Hübsch anzuschauen“. Liebevoll gestalteter Platz mit viel
Blumenschmuck. ABER: Leider keine Stellmöglichkeit.
Gepflegtes "Grün". Aber leider nicht für WoMo`s. Allgegenwärtig: Die Störche und ihre Nester.
N 47°39.734'
O 7°12.366'
Hagenbach: Im Wohnmobilforum Schweiz habe ich diese Stellmöglichkeit bereits
beschrieben. Nämlich: Parkplatz vor der Hausboot-Anlegestelle an der Schleuse.
Weiterfahrt nur für Berechtigte.
Nun hatte ich Glück und sah den jungen Schleusenwärter auf seinem Grundstück (im
Liegestuhl!) und konnte ihn um Erlaubnis bitten, dass ich mich für eine Nacht in die
Nähe der Hausboote stellen durfte. Er spricht sehr gut deutsch.
Selbstverständlich dürfe ich. Die Angler täten dies ja auch. Er bat nur um langsames
fahren auf dem staubigen Weg. (Merci vielmal. Nichts lieber als das!)
Vor seinem Hausboot sass dann noch eine einsame Anlieger-Nase unter dem
Sonnenschirm und erwiderte meinen Gruss.
200 Meter vom Anleger entfernt präsentierte sich mir ein idealer Stellplatz. Keile raus
und fertig. Nun stand also einem herrlich warmen und mückenfreien Frühsommerabend
bei ein oder zwei kühlen Bierchen unter der Markise, mit Blick auf den Kanal und die
weiten Weideflächen, nichts mehr im Wege. Ich genoss die friedliche Stille des
Sundgau. Füsse hoch und: „Prost“.
Exklusives Plätzchen an der Anlegestelle.
N 47°39.185'
O 7°09.372'
Direkt am Kanal. Im Hintergrund die Hausboote.
2. Tag
Nach einer sehr ruhigen Nacht (vom gelegentlichen Gequake der Frösche einmal
abgesehen) lockte mich die Sonne um 7.30 Uhr aus den Federn. Nach dem
gemütlichen Frühstück unter der Markise spielte ich kurz mit dem Gedanken, einfach
noch zu bleiben. Aber dann trieb mich die Neugier doch weiter. Um 10.00 Uhr machte
ich mich auf den Weg.
Nachdem sich die Schleuse in Gommersdorf (dem nächsten Ort) nicht als stellplatztauglich erwies, kam ich an einen meiner Lieblingsplätze im Sundgau.
Aufgeregte Hausbootbesatzung…
… beim Schleusen in Gommersdorf.
Dannemarie: Parkplatz gegenüber dem Hafen (vor der Kanalbrücke rechts). Hier darf
man zwar eigentlich nicht stehen, aber für ein kurzes Päuschen mit Blick auf den netten
kleinen Hafen geht das immer. Sehenswert das Wasser-Viadukt auf der anderen
Strassenseite. Ein bisschen die Beine vertreten kann ja nicht schaden.
Die malerische Marina bei Dannemarie.
Die Hafeneinfahrt gegenüber ist für Unbefugte tabu.
N 47°66.599'
O 7°11.421'
Zum reinen Übernachten eignet sich der Parkplatz nach der Kanalbrücke, schräg
gegenüber auf der linken Seite. Gekiest und eben.
N 47°62.948'
O 7°10.180'
Aber es geht noch etwas beschaulicher:
Wolfersdorf: Nur wenige hundert Meter vom Hafen Dannemarie entfernt, kommt die
nächste Stellmöglichkeit. Direkt hinter dem Kanaldeich auf einem kleinen P-Platz.
Eben und gekiest. Nach dem letzten Haus des Ortes an der schmalen Strasse, parallel
zum Kanal. Rue de Canal. Bietet Sonne und Schatten. Nachts sehr ruhig und sicher.
Der kleine Parkplatz am Deich.
Am Ende der Wasserfläche Marina Dannemarie.
N 47°63.594'
O 7°10.978'
Ab nun begann für mich absolutes „Neuland“. Und es ging gleich richtig gut los!
Valdieu-Lutran: Picknick-Platz rechts nach der Kanalbrücke. Tische, Bänke,
Abfallbehälter. Was für ein „lecker“ Plätzchen für tags und nachts. Gras und Kies. Eben.
Das WoMo steht bei Bedarf (und der war mittags sehr gross!) im Schatten einer
grossen Linde. Blick auf Schleuse und Schleusenbecken mit Schiffsanleger. „Siesta“!
Picknick-Platz vom Feinsten.
Wasser, Bäume, Schleuse, Tisch und Bank. Alles da.
N 47°37.926'
O 7°03.441'
Und da der WoMo-Fahrer ja auch einmal ver- und entsorgen muss: Kurzer Abstecher
(3 km) weg vom Kanal nach
Chavannes-sur-l`Etang. Offizieller Stellplatz: Am Ortsausgang Richtung Fontaine.
Ausgeschildert. Gebühr 5 Euro. Ver- und Entsorgung an der Säule inkl. und Strom ist
ebenfalls inbegriffen. Es gibt ein gepflegtes Sanitärgebäude mit sauberen WC`s und
Duschen. Abwaschbecken für Geschirr. Sonne und Schatten.
(Dies gilt an diesem Tag auch für das „Flair“): Einige französische WoMo-Besatzungen
hatten sich hier an der gut frequentierten Strasse so richtig häuslich eingerichtet und
fühlten sich sichtlich wohl. Aus einem WoMo plärrte laute Musik. Die Vatis sassen im
Schatten und pichelten ein Fläschchen Wein (na ja, es war ja schliesslich schon 14.00
Uhr). Die Muttis hatten grosse Wäsche und drapierten diese auf einer „kilometerlangen“
Leine zwischen den Bäumen. „Ich bekam echt die Krise“. Beschränkte mich auf das
Entsorgen und ein paar Fotos und suchte freundlich grüssend ganz schnell das
Weite….. Das war nix für "Vaters Sohn"!
Gepflegter Stellplatz mit Sanitärgebäude.
Sonne oder Schatten? Asphalt oder Wiese? Bitte sehr!
N 47°63.325'
O 7°01.858'
Nur 3 km weiter stellte sich heraus, dass ich mir diesen Abstecher weg vom Kanal hätte
verkneifen können. Von Valdieu-Lutran über Vieux-Lutran und Montreux Chateau
(oder auch auf direktem Weg) kommt man nach
Bretagne. Kostenloser offizieller Stellplatz: 900 m rechts vor dem Ortseingang an
der Kanalschleuse gelegen. Sehr gepflegt und hübsch angelegt. Direkt am Kanal.
Picknick-Bänke- und -tische. Ver- und Entsorgung gegen Gebühr an der Säule. Für
Brauchwasser Bodeneinlass (gratis). WC`s und Abwaschbecken für Geschirr. Keine
Duschen.
Auf dem Platz befand sich am späten Mittag nur eine englische WoMo-Besatzung auf
Europatour. Nächstes Ziel: Schweiz. Sie quetschen mich nach einigen Infos aus und ich
kramte mein „Oxford-Englisch“ hervor.
Da es hier keinerlei Schatten gibt und der Planet mir so langsam meine hohe
Denkerstirn verbrutzelte, machte ich mich bald wieder vom Acker und wünschte „a nice
trip“…..
Liebevoll angelegter gekiester Stellplatz. Gratis.
Direkt am Kanal. Optimaler geht es kaum.
N 47°36.117'
O 7°00.105'
Aber ich kam nicht weit. Denn schon im nächsten Ort musste ich, als „eidgenössisch
geprüfter Stellplatz-Scout“, schon wieder in die Eisen steigen und den Fotoapparat zum
Einsatz bringen. Manchmal kam ich mir vor wie ein Paketauslieferer der Post. Kurzes
Stück fahren, bremsen und wieder raus:
Brebotte: Parkplatz direkt am Kanal neben der wenig befahrenen Brücke am
Ortsrand. Asphaltiert und (fast) eben. Pausen- und Übernachtungsplatz. Kein Schatten.
Etwas einsam am Ortsrand…
…aber landschaftlich sehr schön gelegen.
N 47°34.939'
O 6°57.932'
Aber der Tag ist ja noch jung und ich voller Tatendrang. Also weiter geht`s:
Froidefontaine: Asphaltierter Parkplatz zwischen Kirche und Hebebrücke.
Alternativ bietet sich noch schräg gegenüber am anderen Ufer eine Stellmöglichkeit
direkt am Kanal an. Dieser Weg ist nicht mit einem Verbotsschild versehen. (So etwas
ist eher die Ausnahme).
Wer es ein wenig zentraler mag steht hier im Ort.
Freie Zufahrt zum Kanal. Eine Seltenheit!
N 47°33.955'
O 6°56.656'
Bourogne: Parkplatz vor Kanalbrücke links. Schräg gegenüber befindet sich ein See.
Eben und gekiest. Kaum Schatten.
Ein Beispiel von vielen: P-Platz an Kanalbrücke. Historisches "Waschhaus" im Ort. Liebevoll saniert.
N 47°33.403'
O 6°55.515'
Alternativ bietet sich zum Übernachten der P-Platz zw. Kirche und Mairie
(Bürgermeisteramt) an. ca. 400 m Richtung Ortsmitte. Dann links.
Allenjoie: Keine Stellmöglichkeit an der Schleuse. Alternativ auf P-Platz neben
Basketballspielfeld in der Rue de L`ecluse.
N 47°32.020'
O 6°53.265'
Besser: Kanalbrücke (2,5 t). Davor Parkplatz. Sonne und Schatten. Oder kleiner Weg
direkt neben dem Kanal.
"Parken am Park" neben Kanalbrücke (2,5 t).
Oder: Nur 30 Meter weiter am Kanal neben der Brücke.
N 47°31.672'
O 6°53.265'
Über Feches-le-Chatel (Abzweig in den "Canal de Belfort") führt der Weg nach
Brognard. Offizieller Stellplatz. Gratis. Ver- und Entsorgung gegen Gebühr.
Asphaltiert und eben. Wegen der unmittelbaren Nähe zur Autobahn und mehreren
grossen Freizeiteinrichtungen rate ich von einer Übernachtung an diesem wenig
Vertrauen einflössenden Ort dringend ab! Und selbst wenn „nur“ entsorgt wird: „Immer
schön die Türen verschlossen halten…“ (Vor lauter Schreck vergass ich das
Fotografieren. Sorry).
N 47°31.695'
O 6°51.381'
Sochaux: Diese Stadt ist nicht mein Fall und stand daher nicht auf meiner Wunschliste.
„Chronistenpflicht“ ist der Hinweis auf das "Musee-Peugeot" und den dortigen
offiziellen Stellplatz. Mir stand bei der grossen Wärme sicher nicht der Sinn nach einem
asphaltierten, schattenlosen Parkplatz in wenig anheimelnder Atmosphäre.
Bei Bedarf der Ausschilderung "Musee-Peugeot" folgen.
Mein Ziel war aber Montbeliard.
Die grösste Enttäuschung auf dieser Tour:
Montbeliard:
Dabei hatte ich mir das sooo schön ausgedacht! Während meiner Internet-Recherche
sah ich in „google-earth“ einige PKW im Hafen gegenüber den Hausbooten stehen.
Und ich meinte auch ein WoMo zu erkennen. Dahinter ein Gebäude, das zweifellos
Sanitäreinrichtungen beherbergen musste. Und direkt hinter dem Hafen dann auch
noch ein grosser Parkplatz. Notfalls könnte ich auch dort, mit Blick auf den Hafen,
stehen. Und dies alles nahe dem Stadtzentrum. Soweit zur grauen Theorie.
Als ich Montbeliard erreichte, war es ca. 17.00 Uhr und "der Bär steppte". Es war
nämlich Feierabendzeit. Es war heiss und ich vom Stadtverkehr ziemlich genervt. Und
was ich bisher von der Stadt gesehen hatte, löschte mich auch ziemlich ab. Ausserdem
freute ich mich auf ein kühles Bierchen im Schatten mit Blick auf den Hafen.
Versehentlich steuerte ich zunächst den grossen Parkplatz an. Dort stand eine
Einweiserin, zusätzlich mit einer Plastik-Warnweste bekleidet in der prallen Sonne, in
der auf 2,30 m Höhe begrenzten Einfahrt. Mein erster Gedanke: Hei-jei-jei. Das mag ja
lecker duften unter der Weste….
Zu weiteren Gedankenspielen kam ich aber glücklicherweise gar nicht mehr. Denn
schon winkte sie mich freundlich lächelnd, heftig mit beiden Armen rudernd, zu sich und
deutet selbstbewusst auf eine Parkgasse. Die Ärmste. Hat definitiv viel zu lange in der
Sonne gestanden!
Ich lächelte freundlich zurück und deute mit dem Zeigefinger kurz nach oben.
Kastenwagen in Cabrio-Version. Na, DAS wäre doch einmal etwas Neues. Nun drehe
ich eine Ehrenrunde um den nächsten Block und steuere etwas mutlos den Hafen an.
Denn, wenn schon der Parkplatz eine Höhenbegrenzung hat, dann erwartete ich mir
vom Hafengelände nun keine Wunder mehr. Und genau so kam es dann auch:
Zufahrt nur für Service. Na Klasse. Schönen Dank aber auch. Wenden konnte ich in der
engen Zufahrt nicht. Denn hinter mir klebten die ersten „Drängel-Franzosen“ schon
wieder in der bekannten Art und Weise. (Komischerweise sah ich nur eilige Franzosen
hinter dem Lenkrad. Zu Fuss sind mir solche Zeitgenossen nie aufgefallen!!)
So, erst einmal rein in den Hafen. Die ersten bösen Blicke treffen mich auch schon wie
Blitze. Aber ich gebe den ganz Entspannten. Hoffentlich kommt dort am Ende eine
Wendemöglichkeit. Sonst sehe ich aber ganz, ganz alt aus….. Puh. Glück gehabt. Nix
wie weg hier. Raus aus dem Hafen. Raus aus dieser scheusslichen Stadt.
Zur weiteren Suche im Verlauf des Kanals hatte ich nun aber absolut keinen Bock
mehr. Kurz entschlossen fahre ich auf kürzestem Weg zurück nach Bretagne auf den
offiziellen Stellplatz am Kanal. Gute 30 Minuten später geniesse ich den Abend.
Und die Moral von der Geschicht`: „Fahr` bloss nach Montbeliard nicht!“
Sondern lieber gleich direkt nach
3. Tag
Dampierre sur-le Doubs:
Dort setzte ich also meine Tour am nächsten Morgen fort. Ich hatte noch nicht
gefrühstückt und hoffte auf ein lauschiges und schattiges Plätzchen mit Wasserblick.
Der von mir anvisierte Platz erwies sich sogleich als Volltreffer Es geht doch!
Stellmöglichkeit direkt am Kanal. Vor der historischen Kanalbrücke links. Dort befindet
sich, unter einer grossen Weide, eine ebene Stellfläche für 1 WoMo mit Blick auf den
Kanal und den nur wenige Meter dahinter parallel verlaufenden Doubs.
Der Platz liegt unterhalb der Kirche. Ruhe pur. Auf der anderen Kanalseite stehen
einige Einfamilienhäuser am Ortsrand. Diesen Weg aber keinesfalls befahren.
„Mausefalle“ ohne Wendemöglichkeit. Musste ich leidvoll „erfahren“. 800 Meter
rückwärts. Danach hatte ich mir das Frühstück endgültig verdient.
Schattenplatz zum Wohlfühlen.
Und wieder alles im Blick.
Im Bildvordergrund die Alternative am Wasser. Nur 50 Meter weiter die Flusslandschaft des Doubs.
Da schlug mein Paddler-Herz gleich schneller.
Eine Alternative gibt es aber auch noch: Über die Brücke und dann gleich links.
Rückwärts ans Wasser rollen. Asphaltierte und ebene Stellfläche. Auch für Dickschiffe
kein Problem. Spezialplatz für Sonnenanbeter.
N 47°28.530'
O 6°43.929'
Mittlerweile ist es schon 11.30 Uhr. Weiter geht`s durch eine liebliche Landschaft über
Lougres, Colombier-Fontaine, St.Maurice-Colombier , Colombier-Chatelot,
Blussangeaux und Blussans nach
L`Isle-sur-le-Doubs:
Einen Teil dieses schönen Ortes kannte ich schon und steuerte nach Überqueren der
Doubs-Brücke gleich rechts zielsicher den Parkplatz direkt am Fluss an. Dort befindet
sich auch ein öffentliches WC, in dem man die WC-Kassette entsorgen kann. Aber der
P-Platz war an dieser Stelle mit Baumaterialien blockiert. Denn gegenüber auf der
anderen Strassenseite wurde auf dem grossen P-Platz am Fluss gebaut. Aber diesen
Platz muss man eh` nicht anpeilen. Er ist mit einer Höhenbegrenzungsschranke
versehen. (Denn einige Meter weiter befindet sich am Ende dieser Strasse der
Campingplatz.)
Nun durchquerte ich den Ort auf der Suche nach dem Kanal und wurde nach nur ca.
400 Metern (über den Kreisel geradeaus) fündig. Wenn man in die schmale Strasse
links vor der Kanalbrücke einbiegt, gelangt man nach ca. 200 Metern an die
Hausboot-Anlegestelle. Dort befindet sich auch ein Bodeneinlass zu Entsorgung.
Dieser ist auch für WoMo`s ausgeschildert. Von dort nur wenige Meter zu Fuss ins
Zentrum.
An dieser Stelle kann man auch direkt am Kanal stehen. Oder schräg gegenüber auf
dem Parkstreifen. Nur teilweise etwas Schatten. Abfallbehälter.
Entsorgung auch für WoMo`s am Bootsanleger.
Blick vom gegenüberliegenden Ufer zum Anleger.
N 47°27.016'
O 6°35.047'
Appenans: Stellmöglichkeit auf kleinem Parkplatz an Schleuse und Stromschnelle.
Eben und gekiest. Total ruhig. Aber nicht einsam. Blick über weite Weideflächen.
Am linken Bildrand vor den Bäumen der P-Platz. Rechts vom Fahrzeug Schleuse und Stromschnelle.
N 47°26.512'
O 6°33.288'
Soye: Idyllischer Picknick-Platz, Ortsrand, Rtg. Pompierre-sur Doubs, Strasse C 2.
Picknickplatz an der wenig befahrenen C 2.
Auf dem Weg zur Schleuse: Rassepferde an Tränke.
N 47°26.389'
O 6°29.769'
Pompierre-sur Doubs: Schleuse. Als Pausenplatz geeignet.
Die Schleusenanlage ausserhalb des Ortes.
Historisches Waschhaus und Kirche im Dorfkern
von Pompierre-sur Doubs.
N 47°24.946'
O 6°32.505'
Hier noch zwei Impressionen aus der Ortsmitte:
Das Bürgermeisteramt.
Historische Steinbrücke über den Dorfbach.
Am Ortsausgang gibt es auch noch einen Picknickplatz:
N 47°24.979'
O 6°30.715'
Über Santoche gelangt man nach
Clerval: An der Zufahrt zum grossen, auf modern getrimmten, Parkplatz am Doubs
steht ein Verbotsschild für Wohnmobile! Selten gesehen auf dieser Tour. Eigentlich
wollte ich hier im Ort meine Vorräte etwas ergänzen. Das verkniff ich mir aber. Wer
mein WoMo (und somit auch mich, im Ort nicht sehen möchte, bekommt auch meine
Kohle nicht. „Ende Gelände“!)
Mein Tipp: Diesen wohnmobil-unfreundlichen Ort meiden. Es gibt eh` nicht viel zu
sehen.
Auf dem Weg nach La Scie werde ich aber sofort wieder versöhnlich gestimmt. Kommt
man doch auf einer hübschen Nebenstrecke entlang des Doubs
Kleine Stromschnelle im Doubs.
Pause vor dem leider geschlossenen Campingplatz.
nach Chaux-les-Cherval und dann nach
Roches les Clerval: Am Ortsausgang (an einer Picknick-Bank unter grossem Baum)
zweigt nach rechts eine Sackgasse hinunter zum Kanal ab. An deren Ende findet man
einen Parkplatz direkt am Doubs. Vorsicht: Die Zufahrt dorthin ist auch Radweg.
Stellmöglichkeit mit Sonne und Schatten. Kleiner Wehrmutstropfen: Auf der anderen
Seite, wenn auch mit respektablem Abstand zum Ufer, führen eine Strasse und eine
Bahnlinie entlang. Aber den Rang als Pausenplatz hat sich dieser Platz mindestens
verdient.
Parkplatz am Kanal neben Veloweg.
Auf der anderen Seite des Velowegs eine weitere
Stellmöglichkeit. Noch näher am Wasser.
Hyevre-Magny: Schleuse an Flussbrücke. Als Pausenplatz geeignet.
Dort wechselt man hinüber auf die andere Flussseite nach Hyevre-Paroisse
Pausenplatz unmittelbar neben der Schleuse.
Gänse unter der Brücke neben der Schleuse.
und kommt dann durch L`Aigle
Spiel von Licht und Schatten…
… entlang des Doubs.
nach
Baume-les Dames: Zunächst das Unstrittige: Es ist ein sehenswerter Ort, der in jedem
Fall einen Bummel lohnt.
Nun zum Wohnmobilplatz an der Anlegestelle des Rhein-Rhone-Kanal: Im Ort
ausgeschildert. An ihm scheiden sich die „Wohnmobil-Geister“. Es ist einer der meist
frequentierten Stellplätze die ich kenne. Auch heute wieder. Selbst genutzt habe ich ihn
aber ganz bewusst noch nie. Dies werde ich auch zukünftig keinesfalls nachholen. Ihn
habe ich jeweils vor und nach der aufwändigen Neugestaltung besichtigt. Und mich mit
Grausen schnellsten wieder aus dem Staub gemacht! Dicht an dicht stehen hier bis zu
50 WoMo`s im Kreis. Naht ein Neuankömmling, nehmen dutzende WoMo-Besatzungen
zunächst einmal „die Parade ab“. Aber wir wollen ja nicht undankbar sein, wenn für
WoMo-Fahrer so viel (EU-) Geld in die Hand genommen (oder soll ich „verlocht“
sagen?!) wird. Das Campingplatz-Flair wird dann noch durch eine komplette SanitärInfrastruktur, nebst emsig umlagertem Kiosk abgerundet.
Mit dem Budget, das für diese Luxus-Variante verbaut wurde, hätte man noch viele
weitere Stellplätze mit solider Grundausstattung erstellen können. Zumal gleich
nebenan auch noch ein C-Platz vom Feinsten hingesetzt wurde! Aber dessen
Besucherzahlen halten sich offensichtlich in Grenzen.
Campingplatz-Flair…
…auf dem überfüllten Stellplatz Baume-les Dames.
N 47°34.092'
O 6°35.842'
Nun aber weiter auf der kleinen Strasse, Rue du Quai, zwischen Stellplatz und Kanal.
Eine herrliche Strecke. Immer entlang des Wassers durch ein Tal mit wuchtigen Felsen
und Wäldern
Felsformationen….
…entlang des Kanals.
nach
Essans: Nach dem Ortsausgang beginnt auf der rechten Seite zwischen Kanal und
Strasse ein kilometerlanger, ca. 30 Meter breiter, Pappelwald-Streifen. Auf der
gesamten Strecke konnte ich nur zwei Möglichkeiten zum Heranfahren an den Kanal
entdecken. Die erste Stelle war von einem PKW besetzt.
Ca. 1 km weiter entdeckte ich dann ein „Sahne-Plätzchen“ unter den schattigen
Bäumen direkt am Wasser. Platz für 2- 3 WoMo`s. Flugs in die Eisen gestiegen und
rückwärts hinein gefahren. Und steht! Ohne Keile. Voilà.
Der warme und sonnige Abend unter Schatten spendenden Bäumen war gerettet. Was
für ein Kontrastprogramm zu Baume-les Dames!!! Diese herrliche Ruhe. Blick auf
bewaldete Hänge auf der anderen Flussseite. Und ein Hausboot tuckerte auch noch
vorbei.
Herrliche Lage unter schattigen Bäumen.
Blick aus dem WoMo auf den Kanal.
N 47°19.594'
O 6°10.498'
Aber ich gebe es ohne Ausreden zu: Zum Übernachten war es mir hier, so ganz allein
in der weiten „Pampa“, dann doch ein wenig zuuu einsam. Leider. Und so fuhr ich
schweren Herzens gegen 21.00 Uhr weiter nach Fourbanne, Ougney und Laissey und
anschliessend nach
Deluz: Am Ortsausgang links befindet sich eine blumengeschmückte Schleuse und
auf der kleinen Halbinsel ein Picknickplatz. Davor ein ebener und gekiester Parkplatz
mit prima Blick auf den Kanal. Das ca. 150 Meter entfernt liegende
Schleusenwärterhäuschen war bewohnt und auf dem Grundstück „Bewegung“ zu
sehen. Also entschloss ich mich, hier zu übernachten. Der nahen Strasse und Bahnlinie
zum Trotz. Aber die Geräuschentwicklung liess sich nachts gerade noch ertragen. Zum
Weitersuchen hatte ich aber zu dieser späten Stunde keine Lust mehr. Ausserdem
knurrte mein Magen.
Vielleicht wäre das an der Schleuse ausgeschilderte „Stade“ auf der anderen Kanalseite
noch eine gute Adresse gewesen?!
Parkplatz an der Schleuse bei Deluze.
N 47°17.395'
O 6°10.498'
Blumengeschmückte Schleusenanlage und Halbinsel.
4. Tag
Um 7.30 Uhr erwache ich. Es herrscht wieder „Kaiserwetter“. Noch vor dem Frühstück
geht es weiter über Vaire-le-Petit, Vaire-Arcier, Arcier, Chaleze und Chalezeule
nach
Besancon: Dort war natürlich der Hafen Moulin St. Paul am Rande der Altstadt mein
erstes Ziel! Allerdings stimmten mich meine „Hafen-Erfahrungen“ aus Mulhouse und
Montbeliard nicht gerade hoffnungsvoll. Und man ahnt es schon…..:
Wieder keine Chance, auch nur in der Nähe mit dem WoMo parkieren zu können.
Eine Stadtbesichtigung ist hier eigentlich „Pflicht“! Dessen war ich mir schon während
der Planung bewusst. Mit meiner Frau hatte ich besprochen, dass wir dies, genau wie
einen Besuch in Dole, in absehbarer Zeit gemeinsam nachholen.
Parkplatz unterhalb der Zitadelle.
Schleuse bei Velotte mit Blick auf Zitadelle Besancon.
So galt nun mein ganzes Interesse dem Aufspüren eines angemessenen Plätzchens
zum Frühstücken am Kanal. Eine akzeptable Möglichkeit hätte es gleich am
Ortseingang auf der rechten Seite, direkt am Kanal gegeben. Aber dorthin zurück
mochte ich nun durch den Stadtverkehr nicht mehr kurven. Also verlies ich die Stadt
durch eine Unterführung auf der D 683 um diese im Örtchen Velotte sofort wieder
rechts ab zu verlassen.
Velotte. Schleuse: Noch vor der Flussbrücke zweigt gleich rechts eine schmale
Strasse zur Schleuse ab. „Sackgasse“. Dennoch fahre ich unerschrocken hinein. Mit
etwas Phantasie wäre ein Pausenaufenthalt neben der Schleuse möglich. Mich reizt
aber die parallel mit dem Doubs verlaufende, ca. 800 Meter lange Strasse. Besonders
breit ist sie ja nicht. Aber der gut gemähte und befahrbare Grasstreifen auf der linken
(Kanal-) Seite gäbe dem Gegenverkehr ausreichend Gelegenheit zum Ausweichen.
Aber von dort kann ja gar nix kommen. Mit Ausnahme von Joggern und Velofahrern.
Rechts wird die Strasse durch eine durchgängige Mauer begleitet. Dahinter
„Brachland“. Dort stand einmal eine Fabrik. Langsam wird mir mulmig. Ohne
Wendemöglichkeit wird dies wieder eine recht stressige Angelegenheit.
Aber das Glück ist auf meiner Seite! Am Ende wartet eine Wendeschleife auf mich.
Kurz gekehrt und nach 100 Metern rechts zur Hälfte auf den Wiesenstreifen. Blick auf
den Fluss, die gegenüberliegenden Wiesen und Flussauen und hoch über Besancon
die „Citadelle“. Nun steht also einem gemütlichen Frühstück nichts mehr im Wege.
Kaum läuft der duftende Kaffee durch den Filter und das Frühstücksei kocht, kommt zu
meinem Entsetzen ein Müllfahrzeug von der Schleuse in Richtung Wendeschleife. Ich
fasse es nicht! Was will der denn hier? Sprang aus dem Fahrzeug, klappte den Spiegel
zur Seite, mimte den Besorgten und deutete mit fragender (aber nicht wirklich ernst
gemeinter!) Geste an, dass ich noch weiter zur Seite fahren wolle. Aber der Fahrer hob
nur cool den Daumen. Das passt auch so. „Alles easy“! Während des Frühstücks
ziehen wieder einige Boote unter meinem „Wohnzimmerfenster“ vorbei.
Pausenplatz am Doubs bei Velotte.
Hausboote tuckern am WoMo vorbei.
Nach ca. einer Stunde setze ich meine Tour fort. Ich überquere die Brücke hinüber nach
Velotte.
Auf der D 106 (rechte Flussseite) geht es weiter. Immer am Wasser entlang. Schöne
Aussichten begleiten meine Fahrt. Es bieten sich unterwegs noch mehrere
Stellmöglichkeiten direkt am Wasser für eine Pause. So z.B. im nächsten Ort.
Avanne-Aveney. Ortsausgang: Parkplatz als Pausenplatz mit schönem Blick auf den
Fluss. Kein Schatten. Mülleimer vorhanden.
Einer von zahlreichen Parkplätzen am Wasser.
Abgesoffen.
N 47°12.029'
O 5°57.399'
Weiter geht es nach Thoraise und Torpes: Wechsel auf D 13 zur linken Flussseite.
Zwischen Osselle und Fluans, nämlich in Saint-Vit, befindet sich ein Picknickplatz am
See. Tisch und Bänke.
Und schon wieder ein Picknick-Platz am Wasser. Teichrosen ohne Ende.
N 47°10.076'
O 5°49.754'
Fraisans. Ruhiger Parkplatz: Unter Kastanien am Doubs. Als Pausen- und
Übernachtungsplatz bestens geeignet.
Schattige Stellmöglichkeit im beschaulichen Ort. Malerische Flusslandschaft des Doubs.
N 47°09.036'
O 5°45.706'
Von Fraisans bis Brevans (kurz vor Dole) erstreckt sich links des Rhein-Rhone-Kanals/
Doubs ein riesiges Waldgebiet: „Foret de Chaux“. Auf dessen gegenüberliegenden
Seite verläuft parallel der Fluss „La Loue“ im Tal der Loue.
Dies wird gleich im Anschluss, nach Erreichen meines Ziels (St. Symphorien - Mündung
des Kanals in die Saone) meine Anschluss-Tour sein. Bis zum dortigen Start bei Parcey
sind es dann nur ca. 18 Kilometer!
Orchamps. Camping Municipal: Hier gehe ich für heute „vor Anker“.
Eigentlich wollte ich eine freie Fläche erkunden. Diese hatte ich in „google-earth“
als mögliche Stellmöglichkeit auserkoren. Zwischen Kanal und Doubs, neben dem
Veloweg auf einem Wiesenstreifen. Nun erwies sich dieser Ort als kleiner C-Platz.
Typisch „Municipal“: Klein, einfach aber saubere Sanitäreinrichtungen. Es ist erst 14.30
Uhr. Noch immer brennt die Sonne vom Himmel. Hier gibt es auch Schatten unter
einigen Bäumen. Keine Menschenseele hier. Genau nach meinem Geschmack! Hier
bleibe ich.
Am Infobrett ist auch in deutscher Sprache zu lesen, dass man sich einen Platz seiner
Wahl suchen möge. Der Platzbetreuer käme abends oder morgens zum Kassieren. (12
Euronen für das WoMo und 3,- je Nase inkl. Strom). Na ja… Ist gebongt.
„Käffchen“, ein Stück Kuchen, Markise, Füsse hoch und der Blick schweift über den
Fluss. Hin und wieder zischt mal ein Velofahrer vorbei.
Am frühen Abend kommen dann noch je ein WoMo aus Deutschland und eines aus der
Schweiz hinzu. Das war es dann auch schon mit dem Leben um mich herum.
Am späten Abend ist „Schluss mit lustig“: Es beginnt zu regnen. Wind kommt auf.
Morgens geht es nach dem Frühstück bald weiter. Nix mehr mit Sonne. Dunkle Wolken
und immer wieder ein Regenschauer.
Sitz in der ersten Reihe auf dem C-Platz.
Sanitärgebäude und Rasenstreifen. Rechts Veloweg.
5. Tag
Audelange. Gepflegter Picknickplatz und Spielplatzanlage: Direkt am Kanal.
Tische und Bänke. Müllbehälter. Platz für 1 WoMo neben einem grossen Baum am
Rand des Platzes. Hier liesse es sich aushalten.
Teilansicht Picknick-Anlage. Ganz links unter gr. Aus dem Fahrzeug: Aussicht den auf Doubs.
Baum schattige Stellmöglichkeit.
N 47°08.029'
O 5°35.308'
Aber nun kommt eine Stellmöglichkeit der absoluten "Sonderklasse"
(nach MEINEM Geschmack)!!!
Rochefort-sur-Nenon: Vor der 2. Brücke (Flussbrücke) rechts hinunter auf den
gekiesten Parkplatz. (NICHT vor der 1. Brücke = Kanal!!!)
Etwas steiler als üblich. Aber problemlos zu meistern. Hier lässt es sich schon recht
komfortabel, mit Blick auf den Doubs, stehen.
Aber es ist noch eine Steigerung möglich! Diese habe ich eingehend erkundet und für
absolut machbar erachtet. Nur der heftige Regenschauer hielt mich davon ab:
Vom P-Platz führt ein schmaler Weg (nur 20 Meter) hinunter auf den befahrbaren
Kiesstrand des Doubs. (u.a. Angler mit PKW). Keinerlei Verbotsschilder. Was für ein
Plätzchen bei schönem Wetter. U. a. für ein Lagerfeuer und Würstchen brutzeln. Wegen
des schlechten Wetters bin ich dafür leider einen Tag zu spät! Aber das hole ich bei
passender Gelegenheit noch nach. Garantiert.
Gekieste Stellfläche neben der Doubs-Brücke.
Der befahrbare Kiesstrand am Doubs.
N 47°07.436'
O 5°33.824'
Weiter führt mich mein Weg durch Baverans und Brevans nach
Dole: Auf der kleinen Strasse D 244 passiere ich das Ortsschild und biege bald danach
links in eine Nebenstrasse ein. Ich meine mich zu erinnern, dass dort ein Wegweiser
Richtung Innenstadt und / oder Hafen steht. Darum bog ich dort ab. Das Verbotschild
für LKW (ohne weitere Einschränkungen hinsichtlich Höhe oder Breite) ignorierte ich.
Wie immer. Warum sollte mich dies bei meinen 2 Metern Fahrzeugbreite auch
tangieren?! Nach wenigen Sekunden bereute ich meine Entscheidung. Plötzlich wurde
die Strasse eng wie ein Trichter. Die Hauswände links und rechts zeigten übelste
„Kampfspuren“!!! (Ohne kleinlich sein zu wollen: Schluderigkeiten dieser Art sind es, die
mich an der „Grande Nation“ manchmal so nerven).
Keine Chance mehr zum Zurücksetzen. Denn selbstverständlich stand schon wieder ein
„Drängel-Franzose“ direkt hinter mir. "Seine Stossstange bereits in meinem Stauraum".
Am anderen Ende der Strasse wartete bereits seit mindestens 10 Sekunden ein
weiteres Fahrzeug und seine Scheinwerfer blinkten mir entgegen. „Mit so viel freudig
erregter Begrüssung hatte ich hier gar nicht gerechnet“!
Also es half nix: Aussenspiegel auf der Fahrerseite eingeklappt, über den Beifahrersitz
gekrabbelt und noch einmal. Mittlerweile waren bereits 20 Sekunden vergangen. Da
muss man für ein wenig Huperei auch schon einmal Verständnis aufbringen. Denn die
Franzosen haben es halt immer eilig. Das habe ich mittlerweile ja kapiert.
(Daher mein dringender Tipp: Nach Dole nur über die Hauptverkehrsstrasse D 973
einfahren).
Kurz danach wurde ich aber im Hafen von Dole, am Rande der hübschen Altstadt, für
die Schrecksekunden entschädigt. Hier kann man mit dem WoMo bestens stehen.
Zum Übernachten aber nicht ohne Keile! Blick auf die gepflegte Hafenanlage mit den
vielen Hausbooten und gegenüber die Altstadt mit der alles überragenden Stiftskirche
Notre-Dame. Sofort fand ich in erster Wasserlinie einen Platz, parkierte direkt neben
zwei weiteren Kastenwagen. "Internationales Kastenwagentreffen": Niederländer,
Australier (mit GB-Kennzeichen) auf Europatour und eben mein CH-Kennzeichen.
Beide Fahrer, die erst Minuten vor mir eingetroffen waren, begrüssten mich freundlich
und wir fachsimpelten eine ganze Weile auf Englisch über unsere Kastenwagen.
Kastenwagentreffen mit Blick auf Hafen und
Altstadt mit Stiftskirche Notre-Dame.
Stellmöglichkeit in erster Wasserlinie im Hafen.
Für eine Fahrtbeendigung war es mir aber noch zu früh. Ausserdem wurde auf der
gegenüberliegenden Strassenseite auf dem Festplatz eine Kirmes aufgebaut. Da stand
meine Entscheidung gegen eine Übernachtung sofort fest. Die Australier sagten mir,
dass sie diese Entscheidung ebenfalls getroffen hätten. ("Not safty tonight").
Nach einer Stadtbesichtigung („ein MUSS“) sollte es auch für sie weitergehen.
Ebenfalls bald in die Schweiz. (Den Verlauf des weiteren Gespräches kannte ich ja
schon vom Smalltalk mit den Engländern auf dem Stellplatz in Bretagne). Nur die
Niederländer blieben für eine Übernachtung. Aber die sind ja bekanntlich
"schmerzfrei!!!“ In Hafennähe gibt es übrigens auch einen Campingplatz.
Idyllische Hafenansicht in Dole.
N 47°05.528'
O 5°29.867'
Ohne Keile geht hier aber zum Übernachten nichts.
Eine weitere Stellmöglichkeit in Dole (nachts sicherlich ruhiger) besteht nur wenige
Meter weiter. Am Hafen vorbei und dann an der Ampel rechts über die Kanalbrücke.
Dort kommt man bald an einen Kreisel und nimmt die 3. Ausfahrt. Wegweiser „M.J.C.
Piscine“.
Dies ist der „Place Frederick Barbarossa“. Rings um eine Parkanlage kann man ruhig
unter Bäumen stehen. Im hinteren P-Platzbereich gibt es noch weitere Möglichkeiten.
Ruhige Stellmöglichkeit in Nähe der Altstadt.
Vor dem Gebäude "Lycee Jacques Prevert".
Und immer wieder Top-Aussichten entlang der Strasse.
N 47°05.331'
O 5°29.307'
„Nächster Halt“:
Dole-St. Ylie: Ein ganz ruhiger Vorort. Von Dole bis hierher verläuft ein sehr schöner
Kanalabschnitt. Leider nur zu Fuss oder per Velo zu geniessen. (Oder per Boot).
Stellmöglichkeit am Kanal vor der Kanalbrücke rechts. Neben dem Veloweg mit Blick
auf den Kanal.
Ruhiger Platz neben Kanal und Veloweg.
Hausboot-Anfahrt auf eine Schleuse.
N 47°04.366'
O 5°28.201'
Choisey: Parkplatz neben dem Kanal. Innerorts. Sehr ruhig.
Dies war wieder einer dieser unerwarteten Glücksfälle. Als ich am frühen
Samstagnachmittag langsam durch den kleinen, fast menschenleeren Ort rolle und
einen vorab im Internet recherchierten Platz an der Kanalbrücke ansteuere, fällt mein
Blick auf ein kleines Parkplatzschild. Es deutet links in eine kleine Gasse, direkt
gegenüber dem Bürgermeisteramt. Dahinter sah ich, mit mittlerweile bestens
geschultem Auge, sofort einen Bootsanleger und einen grossen Picknickplatz. Also, nix
wie drauf auf den P-Platz! Keine Verbotsschilder oder sonstigen Reglementierungen.
Neuer Parkplatz vom Feinsten am Bootsanleger. Blick vom Anleger über Picknick-Platz zum P-Platz.
Volltreffer: Alles neu angelegt und in einem Top-Zustand. P-Platz total leer und eben
wie ein Brett. Blick zum Kanal und Bootsanleger. Gerade hatte eine
Hausbootbesatzung aus Offenburg festgemacht.
Auf dem P-Platz befindet sich sogar ein Trinkwasseranschluss. Ein Müllbehälter
ebenfalls. Zwischen P-Pl. und Kanal eine Grünanlage mit Picknickbänken. Der
Hausbootssteg ebenfalls ganz neu und blumengeschmückt. (Mit Sicherheit sind auch
hier wieder EU-Gelder geflossen. Die kostspielige und moderne Anlage will optisch so
gar nicht zum Gesamteindruck des Ortes passen).
Hier würde ich bleiben, den verregneten Tag überstehen, Regenlücken zu einem
Spaziergang nutzen und endlich einmal beginnen an diesem Bericht schreiben. Es war
eine total ruhige Nacht in der Nachbarschaft zu den umliegenden Einfamilienhäusern,
deren Gärten an diesen P-Platz grenzen.
Abschliessend eine Bemerkung zum P-Platz: Am Wochenende eine optimale Lösung.
Wochentags habe ich da so meine Zweifel! Mit Sicherheit werden morgens die Mütter
des Ortes und der Umgebung ihre Kinder in den angrenzenden Hort chauffieren. Also
zunächst einmal nix für Langschläfer. Und dann muss mit parkierenden Fahrzeugen,
u.a. Mitarbeitern und Besuchern der gegenüberliegenden Verwaltung gerechnet
werden. Es dürfte nicht nur unruhig, sondern auch beim geplanten Abflug ziemlich eng
werden. (Meine ursprünglichen Stellplatz-Ziele am Ortsrand erwiesen sich übrigens als
nicht nutzbar).
Da sage ich doch nicht nein.
Kurze Regenpause. Raus an die frische Luft.
N 47°04.296'
O 5°22.197'
6. Tag
Sonntagmorgen (das Wetter zeigte sich wieder freundlicher) machte ich mich, fast
schon einer Gewohnheit folgend, noch vor dem Frühstück auf die Weiterfahrt. Wissend,
dass mich nun nicht mehr sehr viel erwarten konnte. Denn der nächste Ort war Belvoie.
Dort ist ein grosses Industriegebiet angesiedelt und hat in Kanalnähe nichts zu bieten.
Also gleich weiter.
Auf der D 220 komme ich dann noch in den kleinen Ort Abergement-la-Ronce.
Ausser der Tatsache, dass ich hier ein Weissbrot am Bäckerfahrzeug, das mit
nervender Hupe durch das Dorf rollte, kaufte, kann ich von hier nichts berichten.
Im nächsten Ort bin ich dann schon am Ziel:
Saint-Symphorien-sur-Saone: Klingt gut. (Irgendwie so nach Südfrankreich) und
weckte bei mir Erwartungen, die sich so gar nicht mit den tatsächlichen Gegebenheiten
deckten. Kurz vor dem Ort die drittletzte Schleuse des Kanals. Hier lagen Hausboote
vor Anker und einige Besatzungen schienen sich auf das Ablegen vorzubereiten. Der
ausgeschilderte „Hafen“ ist dann schnell gefunden. Eine schmale Strasse führt durch
Wiesen und Felder dorthin. Vom Endpunkt meiner Tour hatte ich mir ein völlig falsches
Bild gemacht. Ich erwartete einen Hafen, wie z.B. in Dole. Schliesslich ist dieser Ort
doch der Ausgangs- bzw. Endpunkt vieler Hausboot-Touren. Aber weit gefehlt. Dies ist
kein Hafen, sondern eine grössere Anlegestelle. Begrenzt durch die vorletzte und
letzte Schleuse, bevor der Rhein-Rhone-Kanal dann in die Saone mündet. Ausser
einigen älteren Schiffen gab es hier nichts. Auch keine weitere Infrastruktur für
Hausbootfahrer. Nix.
Millimeterarbeit in der Schleuse.
Das Schleusenbecken vor der letzten Schleuse zur Saone.
Also rolle ich zunächst langsam bis an das Ende dieser Anlegestelle zwischen Kanal
und Saone. Dort befindet sich ein kleiner geschotterter Parkplatz. Auf diesem wäre eine
Übernachtung durchaus möglich. Dort stelle ich mein WoMo ab, gehe hinüber zur
Schleuse und beobachte einen alten Frachter, der von der Saone kommend, auf den
Kanal zufährt.
Anschliessend fahre ich entlang der Anlegestelle zurück zur „Hafen“-Einfahrt. Dort
befindet sich besagte vorletzte Schleuse. Neben dieser kann ich zwischen dem nicht
benutzen Weg zum Schleusenwärterhäuschen und dem Uferstreifen das Fahrzeug
eben platzieren. Ein akzeptabler Platz. Das laute Rauschen des Kanalüberlaufs neben
der Schleuse stört mich nicht.
Seitlicher Überlauf der vorletzten Schleuse. An dieser kommt die Hobbybesatzung gerade ins Schwitzen.
Nun ist Frühstück angesagt. Dabei habe ich einen prima Blick auf die Schleuse und
schaue dem alten Frachter beim Schleusen zu. Wieder Millimeterarbeit. Dann kommen
nach und nach einige Hausboote an mir vorbei um in die Saone zu gelangen.
Reges Treiben im Schleusenbecken…
…von Saint-Symphorien-sur-Saone.
N 47°06.317'
O 5°18.939'
Um nun abschliessend noch einen ganz kleinen Eindruck von der Saone zu erhalten,
fahre ich noch die nur knapp 4 Kilometer in den nächsten Ort.
St-Jean-de-Losne: Ein hübsches altes Städtchen, direkt am Fluss gelegen. Viele
kleine Restaurants am Ufer mit Blick auf zahlreiche Schiffe an den Anlegestellen und im
Hafen. Hier gibt es übrigens auch die angemessene Infrastruktur. Auf dem Gelände
befindet sich ein Parkplatz der auch zum Übernachten taugt. Verbotsschilder konnte ich
nicht entdecken. Eine weitere Möglichkeit, die ich zum Parkieren nutzte, befindet sich
an d. gegenüberliegenden Uferstrasse (Sackgasse im ruhigen Wohngebiet).
Von Saint-Symphorien-sur-Saone kommend vor der Flussbrücke links.
Blick auf Anleger zwischen Hafen und Brücke.
Die ruhige Stellmöglichkeit an der Uferstrasse.
Es ist Sonntag am frühen Nachmittag. Diese Tour ist nun endgültig beendet. Sie hat mir
viel Freude bereite und ich kann diese, wie eingangs bereits erwähnt, nur
weiterempfehlen. Abschliessend zusammenfassend nun noch, ganz subjektiv, MEINE
Topps und Flops, die sich hauptsächlich (aber nicht nur) auf die Stellmöglichkeiten
beziehen:
Topps:
Hagenbach / Stellmöglichkeit Anlegestelle
Dannemarie / Pausenplatz im Hafen
Valdieu-Lutran / Picknick-Platz mit Stellmöglichkeit
Bretagne / kostenloser offizieller Stellplatz
Dampierre sur-le Doubs / Stellmöglichkeit Kanal
L`Isle-sur-le-Doubs / hübscher Ort
Bei Essans / Stellmöglichkeit am Kanal
Besancon / Stadtbesichtigung
Orchamps / Camping Municipal
Rochefort-sur-Nenon / P-Platz u. Strand-Platz am Doubs
Dole / Stellmöglichkeit Hafen / Stadtbesichtigung
Choisey / Parkplatz am Hausboot-Anleger
Flops:
Mulhouse / Hafen
Montbeliard / Hafen und Stadt
Clerval / „wohnmobilfeindlich“
Besancon / Hafen
Nun setzte ich meine Tour ins Tal der Loue, zum Fluss La Loue fort. Bericht folgt.