Pressemiteilung vom 30. September 2010

Сomentários

Transcrição

Pressemiteilung vom 30. September 2010
Pressemiteilung des Künstlerbundes Schwabach vom 30.September 2010
Umtriebiges Kunstwochenende in Wien
Jahresfahrt 2010 des K€nstlerbundes Schwabach
Die langj•hrige Tradition der Jahresfahrt f€hrte den K€nstlerbund Schwabach am letzten
Septemberwochenende nach Wien, wo die Mitglieder eine Wahl zwischen zahlreichen
Kunstsammlungen und aktuellen Ausstellungen treffen konnten. Mehr als ein erster Eindruck der
umfangreichen Wiener Kunstszene war in der K€rze der Zeit allerdings nicht m‚glich.
In einem Studentenhotel in der Josefsstadt wurde am Freitagabend eingecheckt, dann gemeinsam zu
Abend gegessen; den Abschluss bildete ein „gro„er Brauner“ im nahegelegenen Cafe Strozzi. Am
n•chsten Morgen war dann das erste Ziel die umfangreiche Frida Kahlo Retrospektive des Austria
Bank Forums, die mit zahlreichen Exponaten aus Mexiko und USA gl•nzen konnte und bereits zuvor
in Berlin viel Aufsehen erregt hatte. Sp•ter kam man dann mitten durch das touristische Wien mit
Hofburg, Cafe Central usw., um in der Albertina zwei weitere Ausstellungen zu besuchen. Der
Amerikaner Waldon Ford konnte auf mehr als 20 gro„formatigen Tableaus seine tierischen Fantasien
als „Bestarium“ in naturwissenschaftlicher Pr•zision lebendig werden lassen. Die Ausstellung “Pablo
Picasso – Frieden und Freiheit“ besch•ftigte sich zwar nur mit einem kleinen Ausschnitt aus dem
umfangreichen Œuvre des K€nstlers, zentrierte sich aber beeindruckend auf die politischen-sozialen
Anliegen des K€nstlers bis in die Zeit des kalten Krieges hinein.
Am fr€hen Sonntagmorgen f€hrte der Ehrenvorsitzende Hubert Vogl die Gruppe zun•chst zu einem
nahegelegenen barocken Kleinod, der Piaristenkirche Maria Treu; dort war das Kuppelfresco von
Franz Anton Maulberth zu bewundern. Mit dem Bus ging es anschlie„end zum Belvedere, der
Sommerresidenz des Prinzen Eugen von Savoyen, dem Befreier Wiens von der t€rkischen
Belagerung. Die pr•chtigen Geb•ude und der gro„z€gig angelegte Park lassen die damalige
Anerkennung f€r Prinz Eugen erahnen! Unz•hlige Male als Reproduktion gesehen, war Gustav Klimts
„Der Kuss“,als unerwartet gro„formatiges Orginal der absolute H‚hepunkt der umfangreichen
St•ndigen Ausstellung zur Secession im Oberen Belvedere. Zwei weitere Sonderausstellungen im
Unteren Belvedere „Schlafende Sch‚nheit/ Viktorianische Malerei aus dem Museo de Arte de Ponce“
sowie „Max Oppenheimer - Mahler und die Musik“ bildeten den Abschluss der Exkursion. Erf€llt und
auch ersch‚pft fuhr man nach Schwabach zur€ck, um einen Tag sp•ter im Feuilleton zu lesen, dass
man die spektakul•re Ausstellung „Holl•ndische Gruppenportraits des goldenen Zeitalters“ im
Kunsthistorischen Museum in Wien verpasst hatte. Aber sie kommt gl€cklicherweise am 3.Dezember
nach M€nchen! (wk)