Rom Pilgerreise für eine Kirche mit den Frauen Do 30. Juni (abends

Сomentários

Transcrição

Rom Pilgerreise für eine Kirche mit den Frauen Do 30. Juni (abends
Rom
Pilgerreise für eine Kirche mit den Frauen
Do 30. Juni (abends) bis Mo 4. Juli 2016
Diese Reise ist in erster Linie eine Pilgerreise – und zwar nur für Frauen!
Viele Frauen fühlen sich in unserer Kirche fremd, nicht ernst genommen oder unwillkommen, weil sie
zu wenig in verantwortlichen Gremien eingebunden werden oder an Entscheidungsprozessen kaum
beteiligt sind. Diese Anliegen nehmen wir mit auf unsere Reise nach Rom und wollen sie beim Papst
deponieren. Wir wünschen uns, dass Männer der Kirche in Zukunft nicht mehr ohne Frauen über
deren Stellung, Rolle und Funktion nachdenken. Und nicht mehr ohne Frauen über die Belange der
Kirche entscheiden. Die Schweizer Initiative „Kirche mit den Frauen“ (www.kirche-mit.ch) setzt ein
Zeichen und pilgert im Mai und Juni 2016 nach Rom. Sie nehmen 1.000 Kilometer unter die Füße, für
das Miteinander von Männern und Frauen auf allen Ebenen. Für eine geschwisterliche und dialogische
Kirche.
Aus Österreich werden im Rahmen dieser Pilgerreise 60 Frauen nach Rom reisen, um am 2. Juli 2016
mit dem Pilgerteam auf dem Petersplatz für das Anliegen einer Kirche mit den Frauen einzustehen.
Weltanschauen ist stolz, diese Reise für die Katholische Frauenbewegung organisieren zu dürfen und
dadurch dieses wichtige Anliegen mitzutragen und zu unterstützen.
Aber diese Reise ist trotzdem nicht nur eine Pilgerreise, sondern auch eine Reise zu den wichtigsten
Sehenswürdigkeiten dieser wunderbaren Stadt. Natürlich sehen wir die Spanische Treppe und den
Trevi Brunnen und tauchen ein in die Geburtsorte des einst größten Weltreiches.
Auch Begegnungen mit Menschen und Organisationen, die an Brennpunkten der Gesellschaft tätig
sind, dürfen beim Weltanschauen auf keinen Fall fehlen - wie die Gemeinschaft Sant Egidio oder die
ORF-Korrespondentin Mathilde Schwabeneder (angefragt). Und natürlich darf auch das Genießen bei
einer Reise nach Rom nicht zu kurz kommen. Sich Zeit zu nehmen für gutes Essen und Trinken in
typischen Trattorien gehört unbedingt zu einem Rombesuch. Wir werden ein paar leistbare
Feinschmeckerlokale auswählen, um die wunderbare römische Slowfood-Küche genießen zu können.
Die Anreise erfolgt bewusst klimafreundlich mit der Bahn, um einen möglichst geringen ökologischen
Fußabdruck zu hinterlassen. Dadurch spüren wir auch die Entfernung vom Gewohnten.
Seite 1 von 6
Tag 1: Österreich - Rom
Do 30.6.2016 ab ca. 17 Uhr
Nachtfahrt im Schlaf- bzw. Liegewagen nach Rom. Zustiegsmöglichkeiten und Abfahrtsbahnhöfe:
Zug EN 235: Wien Hbf ab 19.23, Meidling 19:31, Wr. Neustadt 19:58, Bruck/Mur 21:25,
Leoben 21:40 (Zubringer ab Linz ab 17:14), Knittelfeld 22:03, Friesach 22:59, Klagenfurt 23:35, Villach
00:03 (Zubringer ab Salzburg ab 20:12)
Für Westösterreicherinnen Zug CNL 485 „Lupus“: Kufstein ab 22:07, Wörgl ab 22:17, Jenbach ab
22:30, Innsbruck ab 23:05, Brenner ab 00:02.
Ab den angegebenen Bahnhöfen gibt es gesammelte Abfahrten. Von allen anderen Orten ersuchen wir
um selbst organisierte Anreise bis zu einem der angeführten Abfahrtsbahnhöfe.
In der Fahrkarte ist ein kleines Frühstück inkludiert.
Tag 2: Ankunft in Rom, Spaziergang durch das historische Zentrum
Fr 1.7.2016
Ankunft beider Züge (sie werden in Bologna zusammengehängt) am Bahnhof Roma Termini um 9.22
Uhr.
Check-in im zentral und trotzdem ruhig gelegenen ***Hotel und Gästehaus der Salvatorianerinnen
„Villa Maria“ (Adresse: Largo G. Berchet 4; http://www.villamaria.pcn.net/dovede.php)
Das Hotel liegt in Monteverde, einem sehr guten Stadtviertel Roms, ist umgeben von kleinen Villen aus
der Jahrhundertwende, gegenüber dem Hotel liegt der öffentliche Park der Villa Sciarra. Das Hotel hat
eine sehr gute Verkehrsanbindung an das historische Stadtzentrum und in der Nähe befinden sich
Geschäfte und Restaurants.
In 15 Minuten Fußweg vom Hotel liegt der bei den Römern sehr beliebte Gianicolohügel mit dem
Garibaldiplatz, von dem man einen herrlichen Blick auf Rom genießt.
20 Minuten Fußweg sind es bis zum quirligen und schönen Stadtviertel Trastevere.
Die Zimmer sind geräumig und komfortabel und verfügen über eine Klimaanlage und SAT-TV. Das
Haus wird vom Orden der Salvatorianerinnen geleitet, hat aber nicht das Flair einer Pilgerunterkunft.
Die Oberösterreicherin Sr. Teresa Schlackl SDS lebt und arbeitet hier in der Ordensleitung, wird uns
begrüßen und uns auch über ihre Arbeit erzählen.
Nach einer kleinen Rast machen wir uns mit dem öffentlichen Bus auf ins historische Zentrum von
Rom. Im ehrwürdigen Palazzo Braschi an der wunderschönen Piazza Navona bekommen wir bei
Vivi Bistrot ein feines biologisches Mittagessen und stärken uns für den bevorstehenden ca. 3stündigen geführten Spaziergang.
Es stehen 2 Varianten zur Wahl:
Variante 1: Durch die Altstadt entlang der
schönsten Plätze und Monumente des Centro
Storico. Wir bummeln über die Piazza Navona
und den Campo dei Fiori und erkunden die
malerischen Straßen der Umgebung, stehen
ehrfürchtig im Pantheon, dem am besten
erhaltenen antiken Monument der Stadt mit
seiner riesigen Kuppel, werfen eine Münze in
den Trevi Brunnen und besteigen die Spanische
Treppe.
Variante 2: Durch das Antike Rom. Auf diesem Rundgang werden wir mit den großen
Persönlichkeiten und Entwicklungen der Stadt bekannt gemacht, die Romulus am 21. April 753 vor
Christus gründete. In nur wenigen Jahrhunderten entwickelte sich Rom zur Hauptstadt eines Reiches.
Wir erhalten Einblicke in das Leben der großen Persönlichkeiten, wie Julius Cäsar, Augustus und
Hadrian, aber auch in den Alltag der Menschen, die als Gladiatoren im Kolosseum kämpften oder als
Seite 2 von 6
Sklaven in der römischen Gesellschaft eine Rolle spielten. Wir besichtigen das Kolosseum und das
Forum Romanum (beides von außen) und den Kapitolsplatz.
Danach fahren wir mit dem öffentlichen Bus hinauf nach Monteverde. Von der Haltestelle Carini-Pilo
sind es noch ca. 200 m in unser Hotel.
Mit Schwester Teresa dürfen wir auf die Dachterrasse des Mutterhauses der Salvatorianerinnen
(gleich neben unserem Hotel) und genießen den exklusiven Blick über Rom in der Abendstimmung.
Anschließend essen wir mit ihr und anderen Schwestern im Haus zu Abend und erfahren etwas über
die Tätigkeiten des Ordens, der sich auch stark im Sozialbereich und gegen Missbrauch einsetzt.
Eine andere besondere Begegnung ist ebenfalls noch angefragt: Frau Mathilde Schwabeneder, ORFKorrespondentin in Rom wird uns an diesem Abend oder an einem der folgenden Tage für ein
Gespräch zur Verfügung stehen.
F (im Zug)/M/A
Tag 3: Pilgern für eine Kirche mit den Frauen
Sa 2.7.2016
Pilgertag gemeinsam mit der Schweizer Initiative
„Kirche mit den Frauen“.
Voraussichtlich 09.00 Uhr Start in der Kirche Santa
Maria del Popolo, dann pilgern wir zur Kirche Santa
Maria Sopra Minerva (ca. 2 km). Dort ist auch das Grab
der Hl. Katharina von Siena, der Patronin und
Weggefährtin der kfb. Nach einer individuellen
Mittagspause geht es durch die Gassen der Altstadt und
über den Tiber weiter zum Petersplatz (2,8 km). Als
Abschluss ist um 16:30 h eine Eucharistiefeier in der
Kirche am Campo Santo Teutonico (deutscher Friedhof)
im Vatikan geplant. Es ist ein stilles Refugium gleich
hinter dem Petersdom und nur über den Kontrollposten
der Schweizer Gardisten zugänglich.
Das Detailprogramm für diesen Tag wird von den
OrganisatorInnen gerade erstellt. Dazu ein Zitat von
deren Webseite: „Da die Reservierung der Kirchen so
frühzeitig noch nicht definitiv möglich ist, wird das
Programm im Einzelnen erst später publiziert werden können. Herzlich möchten wir aber dazu
einladen, an den Stations-Gottesdiensten und Begegnungen teilzunehmen. Es wäre schön, wenn wir
zahlreich in Rom feiern und unser Anliegen vertreten könnten!“
Abends bzw. im Anschluss fahren wir mit dem Bus nach Trastevere („jenseits des Tibers“). Dieser
Stadtteil hat ein bisschen seinen dörflichen Charakter erhalten. Ein Bummel durch die verwinkelten
Gassen und die beschaulichen Plätze ist ein Muss, genauso wie ein Besuch der Basilika Santa Maria in
Trastevere.
Das Abendessen in der Slow-Food Trattoria degli Amici auf der Piazza S. Egidio mitten in Trastevere
haben wir uns an diesem Tag sicher redlich verdient. In diesem Projekt der Gemeinschaft Sant’Egidio
finden Menschen mit Behinderungen Arbeit und Integration. Die Gemeinschaft Sant’Egidio ist eine
als „Öffentlicher Verein von Gläubigen in der Kirche“ von der römisch-katholischen Kirche anerkannte
Geistliche Gemeinschaft, die 1968 von Andrea Riccardi in Rom als Laienbewegung von Schülern und
Studenten gegründet wurde. Sie ist nach ihrem Hauptsitz, dem ehemaligen Kloster Sant’Egidio in
Trastevere, benannt und engagiert sich mit großem Erfolg mit interessanten Programmen für die
Seite 3 von 6
Randgruppen unserer Gesellschaft. Sant’Egidio steht für die Freundschaft mit den Armen, die
Ökumene, den interreligiösen Dialog, den Einsatz für Frieden und Menschenrechte und ist mittlerweile
weltweit tätig.
Slow Food steht für genussvolles, bewusstes und regionales Essen und bezeichnet eine
Gegenbewegung zum Trend des uniformen und globalisierten Fastfoods. Die aus Italien stammende
Bewegung bemüht sich um die Erhaltung der regionalen Küche mit heimischen pflanzlichen und
tierischen Produkten und deren lokale Produktion. Der Gründer und internationale Vorsitzende Carlo
Petrini definierte 2006 die Grundbegriffe der „Neuen Gastronomie“ als Maßstab: Buono, pulito e giusto
– gut, sauber und gerecht. Sich Zeit zu nehmen für gutes Essen und Trinken in typischen Trattorien
darf bei einem Rombesuch auf keinem Fall fehlen.
Nach dem guten Essen wird uns der Spaziergang zu Fuß zurück zur Villa Maria (20 Min.) gut tun. Wer
will kann auch mit dem Bus fahren.
(F/-/A)
Tag 4: Verschiedene Möglichkeiten und Freizeit
So 3.7.2016
Wir starten in den Tag mit einem Morgenlob. Nach dem Frühstück müssen wir bis 10 h unsere Zimmer
räumen (das Gepäck können wir aber deponieren). Um 10 h gibt es die Möglichkeit in der Kapelle des
Ordenshauses gemeinsam mit den Schwestern Heilige Messe zu feiern.
Es gibt folgende Möglichkeiten den Tag zu gestalten.
Variante 1: Wer noch einmal in Ruhe den Petersdom besuchen und vielleicht die Kuppel besteigen
will, spaziert über den Gianicolohügel mit traumhaftem Blick auf die Stadt in ca. 45 Min. hinüber in den
Vatikan (wer möchte kann auch einen Teil oder die ganze Strecke mit dem Bus fahren). Der Petersdom
ist die größte Kirche der Welt und ein beeindruckendes Bauwerk. Mit langen Wartezeiten beim
Eintritt ist hier allerdings zu rechnen.
Variante 2: Ganz in der Nähe des Kolosseums befindet sich die Basilica San Clemente, in der 3
Epochen römischer Baukunst aufeinandertreffen: die romanische Basilika aus dem Jahr 1108, die auf
dem Fundament einer größeren Basilika aus dem 4. Jh. errichtet wurde und darunter die Überreste
einer Mitras-Kultstätte aus dem 2. Jh. Und geht man ein paar Schritte weiter, steht man vor der
mächtigen Lateranskirche (San Giovanni in Laterano), die für mehrere Jahrhunderte auch Papstsitz
war. Sie ist eine der 4 päpstlichen Kirchen in Rom (neben dem Petersdom, Santa Maria Maggiore und
Sankt Paul vor den Mauern). Vor der Kirche steht der größte Obelisk der Welt. Vielleicht geht sich
danach auch noch der Besuch von Santa Maria Maggiore aus.
Natürlich steht es jeder frei, sich alleine auf den Weg zu machen und die Stadt zu erkunden oder ein
Museum zu besuchen oder sich einfach treiben zu lassen und das Leben zu genießen.
Um 17:30 h Aufbruch von der Villa Maria zum Bahnhof Roma Termini und Abfahrt um 19:04 h mit
dem Nachtzug im Liege- bzw. Schlafwagen nach Österreich
(F/-/-)
Tag 5: Ankunft in Österreich
Mo 4.7.2016
Ankunft EN 234 um 4:42 in Villach, 5:32 in Klagenfurt (weiter nach Salzburg um 6:45 mit Ankunft um
9:48), 7:18 in Leoben, 7:31 in Bruck/Mur, 8:58 in Wr. Neustadt, 9:40 in Wien Meidling (weiter nach St.
Seite 4 von 6
Pölten und Linz um 10:02 mit Ankunft um 10:30 bzw. 11:30) und 9:48 in Wien Hbf..
Ankunft CNL 484 um 4:31 in Innsbruck, 4:58 in Jenbach, 5:16 in Wörgl, 5:27 in Kufstein
(F im Zug /-/-)
Rom Literatur- und Filmtipps

„La Grande Bellezza – die große Schönheit“, Regie: Paolo Sorrentino; ausgezeichnet mit dem
europäischen Filmpreis 2013.

„To Rome with Love“, Regie: Woody Allen, 2012.

“Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra“, Verfilmung (2008) des preisgekrönten
gleichnamigen Buches von Roberto Saviano (2007).

Helmuth A. Niederle (Hrsg.): Rom; Sammelband mit ausgewählten literarischen Texten aus der
Serie „Europa erlesen“; Wieser Verlag; Klagenfurt.

Stefan Ulrich: Quattro Stagioni - Ein Jahr in Rom; Ullstein Verlag

Karim El- Gawhary, Mathilde Schwabeneder: Auf der Flucht: Reportagen von beiden Seiten des
Mittelmeers. Verlag: KREMAYR & SCHERIAU, 2015.

Mathilde Schwabeneder-Hain, Esther-Marie Merz: Franziskus: Vorm Einwandererkind zum Papst.
Mit einem Vorwort von Bischof Erwin Kräutler; Styria Verlag

Mathilde Schwabeneder: Die Stunde der Patinnen: Frauen an der Spitze der Mafia-Clans. Styria
Verlag 2014.
Besuchen Sie auch unsere Webseite www.weltanschauen.at mit weiteren interessanten
Reiseangeboten.
Seite 5 von 6
Preise und organisatorische Hinweise
Veranstalter: WELTANSCHAUEN1 im Auftrag der katholischen Frauenbewegung Österreich
Reiseleitung: Weltanschauen, Anna Rosenberger, Mag. Michaela Leppen (beide kfb)
Preis: ab 540 € pro Person
Anmeldung bis spätestens 31.1.2016
Programm und Anmeldeformular online unter www.weltanschauen.at
Im Preis inbegriffen:
 Bahnfahrt im Vierer-Liegewagen ab Friesach/Klagenfurt/Villach (Aufpreise s.u.)
 Unterbringung im Doppelzimmer im ***Hotel Villa Maria auf Basis Nächtigung / Frühstück
(2x). Das Hotel verfügt über Einzelzimmer, Doppelzimmer, Dreibettzimmer, Vierbettzimmer
und Mini-Apartments (1 Doppelzimmer und 2 Einzelzimmer, die sich gemeinsam ein Bad und
Toilette teilen). Zimmerkategorien nur begrenzt verfügbar
 3 mehrgängige italienische Mittag- bzw. Abendessen in ausgewählten Slow Food und BioBetrieben und in unserem Hotel, wie bei den einzelnen Tagesbeschreibungen im Programm
angegeben: F = Frühstück; M = Mittagessen; A = Abendessen
 Sämtliche Transfers mit Bus und öffentlichen Verkehrsmitteln in Rom,
 Netzkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel in Rom
 Deutschsprachige lokale Führungen
 Organisation und Begleitung der Begegnungen
Nicht inbegriffen: Trinkgelder, Versicherungen, Getränke, Mahlzeiten wenn nicht angeführt, Eintritte
Aufpreise bzw. Abschläge
Aufpreis Zugfahrt bei Zustieg in
Wien / Wr. Neustadt
30 €
Linz, Kufstein, Wörgl, Jenbach, Innsbruck
70 €
Salzburg
55 €
Leoben/Bruck a. d. Mur/Knittelfeld
20 €
Ab den angegebenen Bahnhöfen gibt es gesammelte Abfahrten. Von allen anderen Orten
ersuchen wir um selbst organisierte Anreise bis zu einem der angeführten Abfahrtsbahnhöfe.
Da wir eine Gruppenfahrkarte haben, gibt es keine weitere Ermäßigung mit ÖBB Vorteilscard.
 Einzelzimmer: Aufzahlung 40 € (begrenzt verfügbar)
 Aufzahlung für Schlafwagen 2er Abteil (mit Waschbecken im Abteil, Toilette am Gang) für
Hin- und Rückfahrt gesamt 60 €; Aufzahlung für Schlafwagen 3er Abteil (mit Waschbecken im
Abteil, Toilette am Gang) für Hin- und Rückfahrt gesamt 20 €; begrenzte Kontingente.
 Abschlag für Dreibettzimmer 8 €, für Vierbettzimmer und Miniappartment 18 €
Teilnehmerzahl: Mindestens 30, höchstens 61 Personen
Versicherung: Wir empfehlen den Abschluss einer Reise- und Stornoversicherung – Details im
Anmeldeformular und unter www.weltanschauen.at
Für Detailfragen und weitere Auskünfte zum Programm steht ihnen gerne Christoph Mülleder (Tel:
0676 760 2313; [email protected]) zur Verfügung.
Für diese Reise wird ein gültiger Reisepass oder Personalausweis benötigt.
1
WELTANSCHAUEN ist ein Projekt von Worldtour travel Gmbh, Eggenbergerallee 4,.8020 Graz; www.worldtour.at
Es gelten die allgemeinen Reisebedingungen, diese sehen sie im Detail unter http://www.worldtour.at/files/arb/ARB.pdf
Kundengeldabsicherung gemäß Reisebürosicherungsverordnung – RSV: Die bei Worldtour gebuchten Pauschalreisen sind nach Maßgabe der
österreichischen Reisebürosicherungverordnung - RSV (BGBI. II Nr. 10/1998) durch eine Bankgarantie der Raiffeisenbank Graz Strassgang
vom 10.September 2013 abgesichert. Im Insolvenzfall sind sämtliche Ansprüche bei der Mondial Assistance International AG: Niederlassung
für Österreich Pottendorfer Straße 25-27 1120 Wien Österreich, Telefon: +43 1 525 03 - 0 nachweislich innerhalb von 8 Wochen ab Eintritt
der Insolvenz anzumelden. Veranstalternummer beim BMWA: 2013/0042. Die Anzahlung entspricht 10% des Reisepreises! Restzahlungen
dürfen frühestens 14 Tage vor Reiseantritt nur Zug um Zug gegen Aushändigung der Reiseunterlagen an den Passagier entgegen genommen
werden. Kreditkartenzahlungen sind leider nicht möglich.
Seite 6 von 6

Documentos relacionados