Föderalistische Konzeptionen der Habsburgermonarchie im Vergleich

Сomentários

Transcrição

Föderalistische Konzeptionen der Habsburgermonarchie im Vergleich
http://www.andrassyuni.eu/mitteleuropische-studien/forschung-und-kooperationen-doktoratskolleg
1
Föderalistische Konzeptionen der Habsburgermonarchie im
Vergleich (1880-1918)
Daniela Javorics
Problemdarstellung:
In dem Forschungsvorhaben werden die Konzepte der Umgestaltung der k.
und k. Monarchie von 1880 bis zum Ersten Weltkrieg thematisiert und miteinander
verglichen. Ausgangspunkt der Analyse ist das Jahr 1880, der Beginn der
verstärkten Magyarisierung des königlichen Ungarns, wodurch das Bröckeln der
Habsburgermonarchie zusätzliche Verstärkung erfuhr. Die Magyarisierung, welche
der ungarische Historiker Hanák als „bewusste Assimilierungspolitik“ bezeichnet,
hatte ihren Höhepunkt zwischen 1880 und 1910 erreicht. (Hanàk 1984). Träger
dieses Konzeptes der Magyarisierung war der mittlere und niedrige Adel, der so
gezielt seine Standesprivilegien verteidigte. (Stachel, Ornig, Weiler 2004). Dabei ist
allerdings festzuhalten, dass der ungarische Nationalismus, welcher den territorialen
Umfang
der
Nation
Ungarn
inkludierte,
heterogen
vom
staatstragenden
magyarischen Adel gesehen wurde. Große Teile des Hochadels nahmen die natio
hungarica als Privilegium der Stände wahr. Die in den Komitaten aktive und politisch
-gewaltausübende Adelsschicht, die Gentry, hatte eine föderalistischere Definition
von Nation. Ab Mitte des 19. Jahrhundert wurde vor allem jene letztere Position
verstärkt und damit gleichzeitig alle Forderungen der Nationalitäten nach Autonomie
mit
dem
Verweiß
auf
die
territoriale
Integrität
der
ungarischen
Nation
zurückgewiesen. (Fischer 1978). Die föderalistische Definition von Nation und ihre
Einbettung in Europa werden anhand von Oszkár Jászi und Graf Mihály Károlyi
sowie Aurel Popovici für die ungarische Reichshälfte dargestellt. Hierin wird die
Abkehr Jászis von Naumanns Modell von Mitteleuropa bearbeitet. Er sprach sich in
seinem Werk„A nemzeti államok kialakulása és a nemzetiségi kérdés. “ ( Jászi 1912)
entschieden gegen die Zwangsassimilation aus, da diese, die freiwillige Assimilation
verunmögliche. Die Lösung sah er im Nationalitätengesetz von 1868, sowie der
Umbildung der Komitate in Selbstverwaltungen. Ein weiterer Vertreter des
Föderalismus mit verstärkter Autonomie der einzelnen Gebiete und ohne territoriale
Integrität Ungarns, war Aurel Popovici. Seine Überlegungen zur Umgestaltung der
Monarchie legte er in „ Die Vereinigten Staaten von Groß-Österreich. Politische
Studien zur Lösung der nationalen Fragen und staatrechtlichen Krisen in ÖsterreichAbstract, Dissertationsprojekt von Daniela Javorics, AUB/MES, [email protected]
http://www.andrassyuni.eu/mitteleuropische-studien/forschung-und-kooperationen-doktoratskolleg
2
Ungarn“ (Popovici 1906) vor und fordert die Gliederung der Monarchie in 15
Bundesstaaten nach dem Vorbild der Vereinigten Staaten Amerikas. Die ethnischgeographische Gliederung sollte weiterhin habsburgisch regiert werden.
Für die österreichische Reichshälfte werden die Schriften von Karl Renner und von
Otto Bauer sowie Tomáš Garrigue Masaryk zur Analyse herangezogen. Ihre
Vorstellungen der Neuordnung Europas und die Positionierung der österreichischungarischen Monarchie oder eines Teilgebietes derer werden analysiert. Durch die
Einbettung der analysierten Ideen innerhalb Europas - oder was als solches begriffen
wurde-
und
der
Förderalismusforschung
kann
ein
wichtiger
Beitrag
zur
Europaforschung geleistet werden.
Forschungsfragen und methodischer Zugang
Das Ziel der Arbeit ist es weitere, umfassendere Einblicke in den
Forschungsbereich der Ideengeschichte und der Europaforschung sowie der
Österreichischen und Ungarischen Geschichte zu gewinnen. Die Forschungsfragen
lauten: „Welche Vorstellungen von Europa gab es in den föderalistischen
Umgestaltungsideen und wie positionieren sie die Monarchie innerhalb Europas.“
Das für die Dissertation zu bearbeitende Material besteht einerseits aus publizierten
Quellen und anderseits aus handschriftlichen Quellen. Sie befinden sich in diversen
Archiven und Bibliotheken der ehemaligen österreichisch-ungarischen Monarchie
sowie in den U.S.A. Zur Analyse werden publizierte und nicht-publizierte Quellen der
wichtigsten
Vertreter
der
verschiedenen
Positionen
herangezogen.
Den
methodologischen Referenzrahmen für die Dissertation bildet die linguistische
Textanalyse von Siegfried Jäger und die historische Netzwerkanalyse von Dorothea
Jansen (2006). Jäger fasst den engen „Textbegriff“ der Linguistik weiter und bindet
die Texte in ihren gesamtgesellschaftlichen Kontext bei der Analyse ein. Denn
Diskurse üben als Träger von Wissen Macht aus und tragen damit zur Strukturierung
von Machtverhältnissen in einer Gesellschaft bei. (Jäger 1999) Da die Dissertation
nicht nur Texte sondern auch bildliche Darstellungen von Karten einbeziehen wird,
kann die Konzeption nicht rein diskursanalytisch im linguistischen Sinn sein. Es
werden daher auch die Ansätze von Achim Landwehr (2008) und Philipp Sarasin
(2003) in das Erstellen eines Analyseleitfadens einfliesen. In der ersten
Charakterisierung der Diskursebene wird zwischen publizierten Primärtexten und
inoffiziellen Quellen wie persönlichen Briefen unterschieden. Danach erfolgen die
Abstract, Dissertationsprojekt von Daniela Javorics, AUB/MES, [email protected]
http://www.andrassyuni.eu/mitteleuropische-studien/forschung-und-kooperationen-doktoratskolleg
Erschließung
und
das
Aufbereiten
des
Archivmaterials
3
anhand
eines
Analyseleitfadens. Hierbei wird das Quellenmaterial allgemein charakterisiert, eine
Liste der für das Thema relevanten Quellen angefertigt, ein Überblick über die
aufgegriffenen Themen des jeweiligen Quellenmaterials gegeben bzw. auf das
Fehlen bestimmter Thematiken eingegangen. In der anschließenden Strukturanalyse
wird die Materialaufbereitung auf Hinblick auf den zu analysierenden Diskursstrang
ausgewertet. Bei der Feinanalyse wird hingegen auf die Verhältnisse der Texte zu
den Institutionen und damit jemanden autorisieren bzw. die Teilnahme an den
Diskursen
unterbinden
sowie
die
Hierarchien
zwischen
den
Diskursen
herausgearbeitet. In weiterer Folge die Rückbindung von politischen Handlungen an
die zuvor analysierten Diskurse herzustellen. In einem letzten Schritt erfolgt die
Gesamtanalyse und Interpretation des gesamten untersuchten Materials. Zur
Analyse dieser Verstrickungen und Weiterentwicklung der Idee des Föderalismus
wird
die
historische
Netzwerkanalyse
herangezogen.
Dabei
werden
das
Zitationsnetzwerk sowie die schriftlichen Kontakte der Akteure erfasst. Dadurch
werden neue Knoten und Verflechtungen zwischen den einzelnen Ideen und deren
Autoren sichtbar.
Theoretischer Zugang
Eine historisch vergleichende Arbeit ohne auf den modernen Nationalstaaten als
Einheiten zu verharren scheint machbar und möglich aufgrund ihrer gemeinsamen
Geschichte. Eine Identifikation sowohl der ungarischen als auch der österreichischen
Geschichtsschreibung mit der Habsburgermonarchie ist oftmals geschehen. Philipp
Ther (2003) plädiert daher für eine Geschichte der Beziehungen, welche nicht nur
Kontakte und Austausch sondern auch strukturelle Verbindungen analysierbar
macht. Dieser Ansatz geht von einer konkreten Fragestellung aus, welche alle Seiten
in die Analyse miteinbezieht und damit die wechselseitige Einflussnahme in den
Vordergrund stellt. Zwar setzt hier die Analyse der Region die angrenzenden
Nachbarn in Bezug und zeigt die Verbindungen und Beziehungen dieser auf, bleibt
aber
weiterhin
an
einer
territorialen
Staatlichkeit
orientiert.
Um
aus
der
territorialstaatlichen Einheit auszubrechen wird ein ideengeschichtlicher Ansatz nach
Carole Pateman (1970), verfolgt, wonach die Einbindung und Weiterentwicklung der
Idee Föderalismus als Formel der Umgestaltung Österreich-Ungarn nachgezeichnet
wird. Die Verbreitung der Idee des Föderalismus sowie dessen Gegentendenzen
Abstract, Dissertationsprojekt von Daniela Javorics, AUB/MES, [email protected]
http://www.andrassyuni.eu/mitteleuropische-studien/forschung-und-kooperationen-doktoratskolleg
wird
anhand
von
einzelnen
Akteuren
dargestellt
um
4
anschließend
deren
wechselseitige Einflussnahme auf die Ausgestaltung der einzelnen Konzeptionen zu
analysieren. Eine solche wechselseitige Einflussnahme erfolgt etwa bei der
Konzeption
Aurel Popovicis.
Magyarisierung
und
Einerseits schreibt er über die
andererseits
reagiert
er
auf
zunehmende
Karl
Renner’s
Umgestaltungsgedanken (1897). In diesem Beispiel zeigt sich die Verstrickung
zwischen einzelnen Personen, welche beide in Wien tätig waren, ersterer im Kreis
Franz Ferdinand’s und Renner in der sozialdemokratischen Partei. Beiden gemein ist
neben ihrer politischen Tätigkeit auch ihr Geburtsort außerhalb des heutigen
Österreichs. Als methodische Unterstützung zur Analyse dieser Verflechtungen wird
die historische Netzwerkanalyse herangezogen.
Abstract, Dissertationsprojekt von Daniela Javorics, AUB/MES, [email protected]