Informatica - 9.5.1 HotFix 2 - Versionshinweise

Сomentários

Transcrição

Informatica - 9.5.1 HotFix 2 - Versionshinweise
Informatica® Corporation
Informatica
9.5.1 HotFix 2
Versionshinweise
Juni 2013
Copyright (c) 1998-2013 Informatica Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Installieren des Hotfixes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Informatica-Domänen-Patches und -Bibliotheken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Adressvalidierungsbibliothek. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Hive-Patches für Hive-Umgebungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
PowerExchange for SAP NetWeaver. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Hotfix-Installation – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Hotfix-Installation und -Rollback. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Informatica Version 9.5.1 HotFix 2. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Informatica-Domäne 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Informatica-Domäne 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
PowerCenter 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
PowerCenter 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Informatica Analyst 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Informatica Analyst 9.5.1 HotFix 2 - Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Informatica Data Quality 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Informatica Data Quality 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 2 – Abgeschlossene Erweiterungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen von Drittanbietern. . . . . . . . . . . 17
Data Transformation 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Data Transformation 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Metadata Manager 9.5.1 HotFix 2 – Verbesserungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Metadata Manager 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Metadata Manager 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
PowerExchange 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
PowerExchange-Adapter für Informatica 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . 19
PowerExchange-Adapter für Informatica 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen . . . . . . . . . . . 21
PowerExchange-Adapter für PowerCenter 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . 22
PowerExchange-Adapter für PowerCenter 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . 24
Informatica Version 9.5.1 HotFix 1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
IN_RLN_95100_HF2_0001
1
Informatica-Domäne 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Informatica-Domäne 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
PowerCenter 9.5.1 HotFix 1 – Abgeschlossene Erweiterungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
PowerCenter 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
PowerCenter 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Informatica Analyst 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Informatica Analyst 9.5.1 HotFix 1 - Bekannte Einschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Informatica Data Quality 9.5.1 HotFix 1 – Abgeschlossene Erweiterungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Informatica Data Quality 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Informatica Data Quality 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Metadata Manager 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Metadata Manager 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
PowerExchange-Adapter für Informatica 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen . . . . . . . . 36
PowerExchange-Adapter für Informatica 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen . . . . . . . . . . . 37
PowerExchange-Adapter für PowerCenter 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen . . . . . . . 39
PowerExchange-Adapter für PowerCenter 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . 40
Informatica Version 9.5.1. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Informatica PowerCenter – Abgeschlossene Erweiterungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Informatica-Domäne – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Informatica-Domäne – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
PowerCenter – Abgeschlossene Erweiterungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
PowerCenter – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
PowerCenter – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
PowerCenter – Einschränkungen bei Fremdherstellern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Informatica Analyst – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Informatica Analyst – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Informatica Data Transformation – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Informatica Data Transformation - Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Informatica Data Quality - Abgeschlossene Erweiterungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Informatica Data Quality – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Informatica Data Quality – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Informatica Developer – Abgeschlossene Erweiterungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Informatica Developer – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Informatica Developer – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Informatica Developer – Einschränkungen bei Fremdherstellern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Metadata Manager – Aufgehobene Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Metadata Manager – Bekannte Einschränkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
2
IN_RLN_95100_HF2_0001
Informatica – Weltweiter Kundensupport. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Dieses Dokument enthält wichtige Informationen über Installation, behobene Einschränkungen und
bekannte Einschränkungen für die Informatica-Domäne, PowerCenter, Data Analyzer, Metadata-Manager,
Informatica Data Explorer, Informatica Data Quality, Informatica Data Services und Informatica Data
Transformation.
Installieren des Hotfixes
Informatica-Hotfixes enthalten Aktualisierungen für die Produkte Data Explorer, Data Quality, Data
Services, Data Transformation, PowerCenter und PowerExchange-Adapter.
Sie können Informatica 9.5.1 HotFix 2 anwenden, wenn Sie Informatica 9.5.1 oder einen Informatica 9.5.1Hotfix installiert haben.
Sie können ein Upgrade auf Informatica 9.5.1 HotFix 2 durchführen, wenn Sie eine ältere Version als
Informatica 9.5.1 auf Ihrem System installiert haben. Weitere Informationen finden Sie in den InformaticaUpgrade-Handbüchern.
Informatica-Domänen-Patches und -Bibliotheken
Die folgende Tabelle beschreibt die Domänenpatches und -Bibliotheken:
Plattform
Java 6-Patch
Redhat Linux-x64 Version 6.1
1.6.0_45-b06
Redhat Linux-x86 Version 6.1
1.6.0_45-b06
Redhat zLinux Version 6.1
IBM Java für zLinux 1.6.0 SR9 FP1
Redhat Linux-x64 Version 5.3
1.6.0_45-b06
Redhat Linux-x86 Version 5.3
1.6.0_45-b06
Redhat zLinux Version 5.3
IBM Java für zLinux 1.6.0 SR9 FP1
Suse Linux-x64 Version 11
1.6.0_45-b06
Suse Linux-x86 Version 11
1.6.0_45-b06
Suse zLinux Version 11
IBM Java für zLinux 1.6.0 SR9 FP1
Suse Linux-x64 Version 10
1.6.0_45-b06
Suse Linux-x86 Version 10
1.6.0_45-b06
Suse zLinux Version 10
IBM Java für zLinux 1.6.0 SR9 FP1
Solaris-sp64 Version 11
1.6.0_45-b06
Solaris-x64 Version 11
1.6.0_45-b06
Solaris-sp64 Version 10
1.6.0_45-b06
Solaris-x64 Version 10
1.6.0_45-b06
IN_RLN_95100_HF2_0001
3
Plattform
Java 6-Patch
Win-x64
1.6.0_45-b06
Win-x86
1.6.0_45-b06
AIX 64-Bit Version 7.1
IBM Java for AIX 1.6.0 build pap6460sr13fp2-20130424_01(SR13 FP2)
AIX 64-Bit 6.1 TL5
IBM Java for AIX 1.6.0 build pap6460sr13fp2-20130424_01(SR13 FP2)
HP Version 11.31
1.6.0.04
Sie benötigen zum Ausführen der AXIS-Beispiele oder einer anderen mit AXIS entwickelten
Clientanwendung AXIS 1.4. Die AXIS-Bibliotheken finden Sie im Ordner $INFA_HOME/server/samples/
WebServices/lib/axis-1.4.
Adressvalidierungsbibliothek
Informatica Data Quality 9.5.1 HotFix 2 und PowerCenter 9.5.1 HotFix 2 verwenden Version 5.3.1 der
AddressDoctor-Softwarebibliothek.
Die AddressDoctor 5.3.1-Bibliothek validiert Postadressen anhand der folgenden Zertifizierungsstandards:
¨
Address Matching Approval System (AMAS) Cycle 2013, Australien.
¨
Coding Accuracy Support System (CASS) Cycle N, USA.
¨
National Address Management Service (SNA), Frankreich. Für Straßendaten zertifiziert.
¨
SendRight Cycle 2013, Neuseeland.
¨
Software Evaluation And Recognition Program (SERP) Cycle 2013, Kanada.
AddressDoctor ist eine Geschäftseinheit von Informatica Corporation.
Hive-Patches für Hive-Umgebungen
Zum Ausführen von Mappings in einer Hive-Umgebung mit Apache 1.0.3-Verteilung, ist die Hive-Version
0.7.1 und Patches erforderlich. Zum Herunterladen der erforderlichen Patches für Hive 0.7.1, wenden Sie
sich an den globalen Kundendienst von Informatica und fordern Sie Emergency Bug Fix 12271 an.
PowerExchange for SAP NetWeaver
Ab Version 8.5 sind die SAP BAPI-Mappings, die in früheren Versionen als 8.5 erstellt wurden, veraltet. Ab
Version 7.1 sind die SAP IDoc-Mappings, die in früheren Versionen als 7.1 erstellt wurden, veraltet.
Informatica unterstützt diese veralteten IDoc- und BAPI-Mappings in Version 9.6 nicht mehr. Führen Sie ein
Upgrade für PowerExchange for SAP NetWeaver durch und erstellen Sie neue IDoc- und BAPI-Mappings
mit benutzerdefinierten Umwandlungen.
(CR 337909)
4
IN_RLN_95100_HF2_0001
Hotfix-Installation – Bekannte Einschränkungen
Ausführen des Informatica Services-Installationsprogramms im grafischen Modus
unter UNIX
Wenn Sie Informatica Services auf der Solaris 11-Plattform installieren, startet das Installationsprogramm
nicht im Grafikmodus.
Wenn Sie install.sh ausführen und auf g drücken, um das Installationsprogramm im Grafikmodus zu starten,
reagiert das Installationsprogramm nicht.
Führen Sie die Installation von Informatica-Diensten in der Hub-Konsole oder im automatischen Modus
durch.
(CR 319191)
DataDirect SequeLink-Konnektivität in PowerCenter
DataDirect SequeLink-Treiber erweitern den Zugriff auf Datenquellen mit beschränktem Plattform- oder
API-Zugriff. Die SequeLink 6.0-Treiber werden mit Informatica Services am folgenden Speicherort
installiert: <InformaticaInstallationDir>\tools\Sequelink
Anwenden des Informatica Hotfixes
Wenn Sie beim Anwenden des Hotfixes irrtümlicherweise ein Rollback durchführen, müssen Sie das
Rollback abbrechen und das Installationsprogramm erneut ausführen, um den Hotfix anzuwenden.
Wenn Sie beim Anwenden des Hotfixes irrtümlicherweise ein Rollback durchführen, erscheint beim Klicken
auf Installieren auf der Seite Vor der Installation - Zusammenfassung folgende Meldung:
<InformaticaInstallationDir>\<server or clients> File/Folder is in use or does not exist.
Please close all the processes/applications accessing this folder.
Wenn Sie auf Zurück klicken, um zur Willkommensseite des Installationsprogramms zurückzukehren,
Hotfix anwenden auswählen und die Hotfix-Installation abschließen, kopiert das Installationsprogramm
nicht die komplette Ordner- und Dateistruktur, was zu einer unvollständigen Hotfix-Installation führt.
Um dieses Problem zu umgehen, beenden Sie das Installationsprogramm und starten Sie die HotfixInstallation neu.
1. Klicken Sie auf OK, um die Fehlermeldung zu schließen.
2. Klicken Sie auf Abbrechen, um die Installation zu beenden.
3. Führen Sie den Befehl „install.bat“ oder „install.sh“ erneut aus, um das Hotfix zu installieren.
(CR 335598)
Aktualisieren von Profilen
Wenn Sie ein Profilmodell nach dem Upgrade von Version 9.5.0 auf Version 9.5.1 HotFix 1 neu laden, wird
die Fremdschlüssel-Inferenzoption für Enterprise-Erkennung „Oben eingeordnete Schlüssel
verwenden“ fälschlicherweise auf -5 anstatt auf 1 eingestellt.
(CR 324819)
IN_RLN_95100_HF2_0001
5
Informatica Services oder Clients unter Windows werden deinstalliert
Wenn Sie die Informatica-Dienste und -Clients auf demselben Computer installieren, wird durch die
Deinstallation von Informatica das ODBC-Verzeichnis entfernt. Dieses Problem hat Auswirkungen auf die
Installation unter Windows.
Wenn Sie die Informatica-Dienste installieren, erstellt das Installationsprogramm einen ODBC-Eintrag, der
auf das <InformaticaInstallationDir >\ODBC7.0-Verzeichnis verweist. Wenn Sie die Informatica-Clients auf
demselben Computer installieren, aktualisiert das Installationsprogramm den ODBC-Eintrag so, dass er auf
das <InformaticaInstallationDir>\clients\tools\ODBC7.0-Verzeichnis verweist. Wenn Sie die InformaticaClients deinstallieren, löscht das Deinstallationsprogramm das <InformaticaInstallationDir>\clients\tools
\ODBC7.0-Verzeichnis, auf das der ODBC-Eintrag noch verweist.
Wenn Sie die Informatica-Clients installieren, erstellt das Installationsprogramm einen ODBC-Eintrag, der
auf das <InformaticaInstallationDir>\clients\tools\ODBC7.0-Verzeichnis verweist. Wenn Sie die InformaticaDienste auf demselben Computer installieren, aktualisiert das Installationsprogramm den ODBC-Eintrag so,
dass er auf das <InformaticaInstallationDir >\ODBC7.0-Verzeichnis verweist. Wenn Sie die InformaticaDienste deinstallieren, löscht das Deinstallationsprogramm das <InformaticaInstallationDir>\ODBC7.0Verzeichnis, auf das der ODBC-Eintrag noch verweist.
Nachdem Sie die Informatica-Dienste oder -Clients deinstalliert haben, stellen Sie den ODBC7.0-Ordner im
ursprünglichen Speicherort wieder her.
1. Bevor Sie die Informatica-Dienste oder -Clients deinstallieren, kopieren Sie das ODBC7.0-Verzeichnis
in ein temporäres Verzeichnis auf Ihrem lokalen Laufwerk. Wenn Sie beispielsweise die InformaticaDienste deinstallieren, kopieren Sie das <InformaticaInstallationDir>\ODBC7.0-Verzeichnis und seine
Inhalte in C:\temp.
2. Führen Sie die Deinstallation durch.
3. Nachdem Sie die Informatica-Dienste oder -Clients deinstalliert haben, erstellen Sie den ODBC7.0Verzeichnispfad neu.
4. Kopieren Sie das temporäre ODBC7.0-Verzeichnis in das ODBC7.0-Verzeichnis. Wenn Sie
beispielsweise die Informatica-Dienste deinstallieren, kopieren Sie den ODBC7.0-Ordner und seine
Inhalte in <InformaticaInstallationDir>.
(CR 322656)
Hotfix-Installation und -Rollback
Wenn Sie den Hotfix anwenden, dann sichert das Installationsprogramm bestehende Verzeichnisse,
installiert die neue Version des Produkts und stellt die erforderliche Konfiguration und Laufzeitdateien
wieder her oder aktualisiert sie.
Informatica liefert separate Installationsprogramme, um Hotfixes auf die Informatica-Dienste und -Clients
anzuwenden. Um den Informatica-Hotfix anzuwenden, führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. Schließen Sie die Vorinstallationsaufgaben ab.
2. Wenden Sie den Hotfix auf die Informatica-Dienste im Grafik-, Konsolen- oder automatischen Modus
an.
3. Schließen Sie die Nachinstallationsaufgaben für die Informatica-Dienste ab.
4. Wenden Sie den Hotfix auf die Informatica-Clients im Grafik- oder automatischen Modus an. Wenn Sie
den Hotfix auf Informatica Developer anwenden, überprüfen Sie, dass die Hotfix-Version des
Informatica-Clients mit der Hotfix-Version der Informatica-Dienste übereinstimmt.
Hinweis: Wenn die Hotfix-Version des Informatica-Clients nicht mit der Hotfix-Version der InformaticaDienste übereinstimmt, kann Informatica Developer keine Verbindung zur Domäne herstellen.
6
IN_RLN_95100_HF2_0001
Wenn Sie ein Rollback eines Hotfixes ausführen, stellt das Installationsprogramm Informatica in der zuvor
installierten Version wieder her. Das Installationsprogramm führt das Rollback des Hotfixes für InformaticaDienste und -Clients gleichzeitig aus. Um das Informatica-Rollback auszuführen, führen Sie die folgenden
Schritte durch:
1. Schließen Sie die Vorinstallationsaufgaben ab.
2. Führen Sie das Rollback im Grafik-, Konsolen- oder automatischen Modus aus.
3. Schließen Sie die Nachinstallationsaufgaben ab.
Unter Windows können Sie das Installationsprogramm im Grafikmodus oder im automatischen Modus
installieren. Unter UNIX können Sie das Installationsprogramm im Grafikmodus, im Konsolenmodus oder im
automatischen Modus installieren.
Tasks vor der Installation
Schließen Sie die Vorinstallationsaufgaben ab, bevor Sie ein Hotfix anwenden oder zurücksetzen.
1. Beenden Sie alle Prozesse, die auf das Installationsverzeichnis und die Unterverzeichnisse zugreifen,
einschließlich Eingabeaufforderungen und Befehlszeilenprogramme.
2. Schließen Sie Informatica-Clients auf allen Computern, auf denen Sie den Hotfix anwenden oder ein
Rollback des Hotfixes ausführen möchten.
3. Schließen Sie das Informatica-Verzeichnis und alle Unterverzeichnisse.
4. Beenden Sie die Informatica-Dienste auf allen Knoten in der Domäne. Weitere Informationen zum
Beenden von Informatica-Diensten finden Sie im Installations- und Konfigurationshandbuch
5. Wenn Sie einen Hotfix anwenden und der Computer HTTP zum Herstellen einer Verbindung zu
Informatica Administrator verwenden, überprüfen Sie, ob sich die Schlüsselspeicherdatei im
Standardverzeichnis befindet und den Standarddateinamen verwendet. Das Standardverzeichnis für
die Schlüsselspeicherdatei lautet <InformaticaInstallationDir>/tomcat/conf. Der
Standarddateiname für die Schlüsselspeicherdatei lautet Default.keystore.
6. Wenn Sie einen Hotfix anwenden, sichern Sie die Repository- und Warehouse-Dateien. Diese
Sicherungsdateien sind erforderlich, wenn Sie ein Rollback des Hotfixes ausführen möchten.
¨
Erstellen Sie für PowerCenter, PowerExchange-Adapter und Data Transformation eine Sicherung
vom PowerCenter-Repository, Data Analyzer Repository, Data Profiling-Warehouse und Metadata
Manager-Warehouse. Sichern Sie bei Data Transformation auch das ServiceDB-Repository.
¨
Erstellen Sie für Data Explorer, Data Quality und Data Services eine Sicherung vom Model
Repository und Profiling-Warehouse.
7. Wenn Sie einen Hotfix anwenden und über einen Metadata Manager Service verfügen, sichern Sie die
imm.properties-Datei von Metadata Manager.
8. Wenn Sie einen Hotfix anwenden und über einen Reporting und Dashboards Service verfügen,
exportieren Sie die Jaspersoft-Repository-Ressourcen. Stellen Sie sicher, dass die Datei
„default_master.properties“ gültige Daten enthält.
9. Laden Sie das Hotfix-Installationspaket für Ihre Plattform herunter.
10. Entpacken Sie den Inhalt des Hotfix-Installationspakets. Hinweis: Unter Windows darf die Länge des
gesamten Installationsverzeichnispfads, einschließlich des Zip-Dateinamens, 60 Zeichen nicht
überschreiten. Verwenden Sie zum Extrahieren der Installationsprogrammdateien unter UNIX natives
tar oder GNU tar. Der Benutzer, der das Installationsprogramm ausführt, muss über Lese- und
Schreibberechtigung auf das Verzeichnis der Installationsdateien sowie über Ausführungsberechtigung
in install.sh verfügen.
IN_RLN_95100_HF2_0001
7
Anwenden oder Rollback des Hotfixes im Grafikmodus
Wenn Sie das Installationsprogramm im Grafikmodus ausführen, öffnet sich ein Konsolenfenster und läuft
im Hintergrund. Wenn Sie dieses Fenster schließen, wird die Installation beendet.
1. Schließen Sie die Vorinstallationsaufgaben ab.
2. Melden Sie sich am Computer mit einem Systembenutzerkonto an. Bei dem Benutzerkonto muss es sich
um dasselbe Konto handeln, das zur Installation der vorherigen Version von Informatica-Diensten
verwendet wurde.
3. Schließen Sie alle anderen Anwendungen.
4. Beginnen Sie die Installation unter Windows oder UNIX.
¨
Um die Installation unter Windows zu beginnen, führen Sie install.bat in dem Root-Verzeichnis aus, in
dem Sie das Hotfix-Installationspaket entpackt haben.
¨
Um die Installation unter UNIX zu beginnen, verwenden Sie eine Shell-Befehlszeile, um install.sh im
Root-Verzeichnis auszuführen und wählen Sie dann die Option für die Grafikmodus-Installation.
5. Wählen Sie auf der Informatica 9.5.1 HotFix 2-Seite die Option HotFix 2 auf Informatica 9.5.1
anwenden aus und klicken Sie dann auf Starten.
Die Seite „Installationstyp“ wird angezeigt.
6. Wählen Sie den Hotfix oder die Rollbackoption aus.
¨
Um einen Hotfix anzuwenden, wählen Sie Hotfix anwenden aus und klicken dann auf Weiter.
¨
Um ein Rollback eines Hotfixes auszuführen, wählen Sie Rollback des Hotfixes ausführen aus und
klicken dann auf Weiter.
Die Seite „Installationsvoraussetzungen“ wird angezeigt.
7. Vergewissern Sie sich, dass alle Anforderungen erfüllt sind, bevor Sie mit dem Hotfix oder Rollback
fortfahren, und klicken Sie dann auf Weiter.
Die Seite „Installationsverzeichnis“ wird angezeigt.
8. Geben Sie den absoluten Pfad für das Verzeichnis ein, in dem die aktuelle Version der InformaticaDienste installiert ist und klicken Sie dann auf Weiter.
Die Seite „Vorinstallations-Zusammenfassung“ wird angezeigt.
9. Überprüfen Sie die Installationsinformationen und klicken Sie dann zum Anwenden oder Rollback des
Hotfixes auf Installieren.
Wenn Sie einen Hotfix anwenden, kopiert das Installationsprogramm die Informatica-Dateien in das
Installationsverzeichnis. Wenn Sie ein Rollback eines Hotfixes ausführen, entfernt das
Installationsprogramm den letzten Hotfix und stellt Informatica in der vorherigen Version wieder her.
Die Seite „Nachinstallations-Zusammenfassung“ wird angezeigt und gibt Auskunft darüber, ob der
Hotfix oder das Rollback erfolgreich abgeschlossen wurden.
10. Vergewissern Sie sich, dass der Hotfix oder das Rollback erfolgreich abgeschlossen wurde.
11. Schließen Sie die Nachinstallationsaufgaben ab.
Anwenden oder Rollback des Hotfixes im Konsolenmodus
Wenn Sie das Installationsprogramm im Konsolenmodus ausführen, sind die Wörter „Beenden“ und
„Zurück“ reservierte Wörter. Verwenden Sie sie nicht bei der Eingabe von Text.
Hinweis: Wenn das Installationsprogramm im Konsolenmodus startet, zeigt es die Meldung an, dass es die
Installation im automatischen Modus vorbereitet. Unter Solaris zeigt es die Meldung an, dass die Datei
install.bin nicht gefunden werden kann. Sie können diese Meldungen ignorieren.
1. Schließen Sie die Vorinstallations-Tasks ab.
8
IN_RLN_95100_HF2_0001
2. Melden Sie sich auf dem Computer mit einem System-Benutzerkonto an. Bei dem Benutzerkonto muss
es sich um dasselbe Konto handeln, das zur Installation der vorherigen Version von InformaticaDiensten oder -Clients verwendet wurde.
3. Schließen Sie alle anderen Anwendungen.
4. Führen Sie über eine Shell-Befehlszeile die Datei installl.sh aus, die sich im Root-Verzeichnis
befindet.
Das Installationsprogramm zeigt die Nachricht an, um sicherzustellen, dass die GebietsschemaUmgebungsvariablen gesetzt sind.
5. Vergewissern Sie sich, dass die Umgebungsvariablen gesetzt sind.
¨
Wenn die Umgebungsvariablen nicht gesetzt sind, geben Sie N ein, um das Installationsprogramm zu
beenden und die Variablen nach Bedarf festzulegen.
¨
Wenn die Umgebungsvariablen gesetzt sind, geben Sie Y ein, um fortzufahren.
6. Geben Sie 3 ein, zum Anwenden oder Rollback des Hotfixes.
7. Geben Sie C ein, zur Konsolenmodus-Installation.
8. Legen Sie fest, ob ein Anwenden oder Rollback des Hotfixes stattfinden soll.
¨
Geben Sie 1 ein, zum Anwenden des Hotfixes.
¨
Geben Sie 2 ein, zum Rollback des Hotfixes.
9. Überprüfen Sie die Systemanforderungen und Vorinstallations-Tasks. Vergewissern Sie sich, dass die
Installationsanforderungen erfüllt sind, bevor Sie mit dem Anwenden oder Rollback des Hotfixes
fortfahren.
10. Drücken Sie die Eingabetaste.
11. Geben Sie den absoluten Pfad für das Verzeichnis ein, in dem die aktuelle Version der InformaticaDienste installiert ist, oder drücken Sie die Eingabetaste, um das Standardverzeichnis zu verwenden.
Die Verzeichnisnamen in dem Pfad dürfen keine Leerzeichen oder die folgenden Zeichen enthalten: @|*
$ # ! % ( ){ } [ ] , ; '
12. Drücken Sie die Eingabetaste.
13. Überprüfen Sie die Installationsinformationen und drücken Sie die Eingabetate zum Anwenden oder
Rollback des Hotfixes.
Wenn Sie einen Hotfix anwenden, kopiert das Installationsprogramm die Informatica-Dateien in das
Installationsverzeichnis. Wenn Sie ein Rollback eines Hotfixes ausführen, entfernt das
Installationsprogramm den letzten Hotfix und stellt Informatica in der vorherigen Version wieder her.
14. Vergewissern Sie sich, dass der Hotfix oder das Rollback erfolgreich abgeschlossen wurden.
15. Schließen Sie die Nachinstallations-Tasks ab.
Anwenden oder Rollback des Hotfixes im geräuschlosen Modus
Um den Hotfix im geräuschlosen Modus anzuwenden, erstellen Sie die Datei SilentInput.properties und
führen das Installationsprogramm mit der Datei aus.
Informatica liefert eine Beispiel-Eigenschaftendatei namens SilentInput_hotFix.properties, die die vom
Installationsprogramm benötigten Parameter enthält. Das folgende Beispiel zeigt den Inhalt der Datei:
##########################################################
# Informatica Installer Build details
# Copyright (c) Informatica Corporation 1998 - 2013
# This software contains confidential and proprietary
# information of Informatica Corporation
# All Rights Reserved.
##########################################################
IN_RLN_95100_HF2_0001
9
# Use the following guidelines when editing this file:
# * Any error condition that leads to failure, such as an invalid installation
#
directory, generates a log file SYSTEM_DRIVE_ROOT. For example:
#
c:\silentErrorLog.log
#######
## *INSTALL_TYPE - Set this value to '0' to apply the hotfix. Set this value to '1' to roll
back the hotfix.
INSTALL_TYPE=0
# * The USER_INSTALL_DIR variable must point to a valid 9.5.1 directory with write
#
permissions enabled.
USER_INSTALL_DIR=c:\Informatica\9.5.1
Die Eigenschaftendatei für den Informatica-Dienste-Hotfix und den Informatica-Client-Hotfix ist dieselbe.
1. Schließen Sie die Vorinstallations-Tasks ab.
2. Gehen Sie zum Stamm des Verzeichnisses, das die Installationsdateien enthält.
3. Suchen Sie die Datei SilentInput_HotFix.properties.
4. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Datei, bevor Sie sie verändern.
5. Öffnen Sie die Datei mit einem Text-Editor und ändern Sie die Werte. In der folgenden Tabelle werden
die Parameter beschrieben, die Sie ändern können:
Eigenschaftsname
Beschreibung
INSTALL_TYPE
Zeigt an, ob ein Anwenden oder Rollback des Hotfixes stattfindet. Wenn
der Wert 0 ist, dann wendet das Installationsprogramm den Hotfix auf die
aktuelle Informatica-Installation an. Wenn der Wert 1 ist, dann führt das
Installationsprogramm ein Rollback des aktuellen Hotfixes aus.
USER_INSTALL_DIR
Verzeichnis der Informatica-Installation, auf die der Hotfix oder ein
Rollback des Hotfixes angewendet werden soll.
Um den Hotfix auf die Informatica-Dienste anzuwenden, geben Sie den
absoluten Pfad für das Verzeichnis ein, in dem die aktuelle Version der
Informatica-Dienste installiert ist.
Um den Hotfix auf die Informatica-Clients anzuwenden, geben Sie den
absoluten Pfad für das Verzeichnis ein, in dem die aktuelle Version der
Informatica-Clients installiert ist.
Um ein Rollback des Hotfixes auszuführen, geben Sie den absoluten Pfad
für das Verzeichnis ein, in dem die aktuelle Version der InformaticaDienste oder -Clients installiert ist.
6. Speichern Sie die Eigenschaftendatei unter SilentInput.properties.
7. Öffnen Sie ein Befehlszeilenfenster.
8. Gehen Sie zum Stamm des Verzeichnisses des Server- oder Client-Installationsprogramms.
9. Vergewissern Sie sich, dass das Verzeichnis die Datei SilentInput.properties enthält.
10. Doppelklicken Sie auf die Datei silentInstallHotFix.bat zum Anwenden oder Rollback des Hotfixes.
Wenn Sie einen Hotfix anwenden, kopiert das Installationsprogramm die Informatica-Dateien in das
Installationsverzeichnis. Wenn Sie ein Rollback eines Hotfixes ausführen, entfernt das
Installationsprogramm den letzten Hotfix und stellt Informatica in der vorherigen Version wieder her.
11. Vergewissern Sie sich, dass der Hotfix oder das Rollback erfolgreich abgeschlossen wurden.
12. Schließen Sie die Nachinstallations-Tasks ab.
10
IN_RLN_95100_HF2_0001
Tasks nach der Installation
Schließen Sie die Aufgaben nach der Installation ab, nachdem Sie einen Hotfix angewendet haben:
¨
Wenn Sie einen Hotfix anwenden und der Computer verwendet HTTPS zum Herstellen einer Verbindung
zu Informatica Administrator, überprüfen Sie, ob sich die Datei Default.keystore am folgenden
Standardspeicherort für die Schlüsselspeicherdatei befindet: <InformaticaInstallationDir>/tomcat/
conf. Wenn sich die Default.keystore-Datei nicht am Standardspeicherort befindet, stoppen Sie die
Informatica-Dienste, kopieren Sie die Datei vom Sicherungsspeicherort zum Standardspeicherort und
starten Sie die Informatica-Dienste neu.
¨
Konfigurieren Sie pmimpprocess im folgenden Verzeichnis neu: <InformaticaInstallationDir>\server
\bin. Weitere Informationen zur Konfiguration von pmimpprocess finden Sie im InformaticaAdministratorhandbuch. (CR 191179)
¨
Wenn Sie den Hotfix auf Informatica Developer oder Data Transformation Studio anwenden, melden Sie
sich vom Windows-Computer ab und dann erneut an, um die Systemkonfigurationen abzuschließen.
¨
Wenn Sie über einen Reporting und Dashboards Service verfügen, führen Sie ein Upgrade des
Jaspersoft-Repository-Inhalts durch.
¨
Bei Upgrades aus PowerCenter 9.1.0, 9.5.1 oder 9.5.1 HotFix 1 müssen Sie das Plug-In for
PowerExchange for Hadoop erneut registrieren. Verwenden Sie das Administrator-Tool oder die pmrep
RegisterPlugin Befehl, um das Plugin zu registrieren
¨
Wenn Sie Metadata Manager verwenden, deinstallieren Sie den Metadata Manager Agent und
installieren Sie ihn anschließend nach der Konfiguration von Metadata Manager Service erneut.
Informatica Version 9.5.1 HotFix 2
Informatica-Domäne 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
345159
Wenn Sie in einer virtuelle Tabelle mehrere Abfragen gleichzeitig durchführen, erhöht sich die Data
Integration Service-Verarbeitungsdauer proportional zur Anzahl der Abfragen.
343252
Wenn Sie einen Content Management Service auf einem Knoten definieren, speichert der Dienst den
Knotennamen unter Beachtung der Groß-/Kleinschreibung. Wenn der Knoten den Knotennamen nicht
mit derselben Groß-/Kleinschreibung speichert, wird der Content Management Service nicht
initialisiert.
337175
Sie können den infacmd cms CreateService-Befehl nicht zum Erstellen eines Content Management
Service erstellen, wenn die folgenden Bedingungen zutreffen:
- Sie führen den Befehl in einer Umgebung mit mehreren Knoten aus.
- Der Befehl gib einen Modell-Repository Service an, der auf mehreren Knoten eine Verbindung zum Data Integration
Services herstellt.
336939
Wenn Sie den Informatica 9.5.1 ODBC-Treiber zum Herstellen einer Verbindung zu einem SQLDatendienst verwenden und eine Abfrage für eine virtuelle Tabelle ausführen, ändert sich die DatasetGenauigkeit basierend auf der Reihenfolge der Spalten in der SELECT-Anweisung.
336868
Wenn Sie einen Namespace in Version 9.0.1 oder höher erstellen und löschen und dann ein Upgrade
auf 9.5.1 HotFix 1 durchführen, tritt ein Namespace-Fehler auf, wenn Sie einen Namespace mit
demselben Namen, aber einer anderen Schreibweise erstellen.
IN_RLN_95100_HF2_0001
11
CR
Beschreibung
335675
Wenn Sie in einem Data Integration Service auf einem Worker-Knoten einen Arbeitsablauf ausführen,
der mit Sitzungen konfiguriert ist, die ein Betriebssystemprofil ausführen, schlägt der Worker-Knoten
möglicherweise aufgrund von fehlendem Arbeitsspeicher fehl.
330170
Der Data Integration Service kann die Umwandlungslogik nicht in eine Oracle-Datenbank
verschieben, wenn die Umwandlungsdaten ganzzahlige oder Bigint-Datentypen enthalten. Die
folgende Fehlermeldung wird angezeigt: YYYY-MM-DD HH:MM:SS INFO: Die PushdownOptimierung zur Quelle wurde vor der Umwandlung [Umwandlungsname]
angehalten, weil der Typ des Ausgabefeldes [Name des Ausgabenfeldes] nicht
mit dem Datenbanktyp übereinstimmt.
319930
Der Content Management Service überprüft nicht, ob ein Benutzer die Berechtigung zum Bearbeiten
von Referenzmetadaten besitzt, wenn ein Benutzer Referenztabellen-Metadaten bearbeitet. Sie
können die Berechtigung zum Bearbeiten von Referenzmetadaten für Benutzer im Administrator-Tool
auswählen oder löschen. Alle Benutzer können unabhängig von der Optionseinstellung
Referenztabellen-Metadaten bearbeiten.
Informatica-Domäne 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
337671
Der infacmd cms purge-Befehl schlägt fehl, wenn Sie eine Datenbankanwendung zum Löschen einer
Referenztabelle verwenden, bevor Sie den Befehl ausführen.
337160
Wenn Sie eine Informatica Data Services SQL-Abfrage zum Anzeigen von DB2 for z/OS-Feldern mit
dem TIME-Datentyp verwenden, zeigt der Daten-Viewer das Ergebnis als Zeitstempel an. Der
Datumsbereich des Zeitstempels wird fälschlicherweise mit dem aktuellen Datum anstelle des
Standarddatums 1980-01-01 aufgefüllt.
PowerCenter 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
344750
Design-API lässt nicht zu, dass Sie für die Genauigkeit und die Skala andere Werte als 26 und 6 für den
Oracle-Datentyp TIMESTAMP festlegen.
343816
Einige Mappings verlieren ihre Gültigkeit nach der Bereitstellung, da die Shortcuts zu den Quellen
während der Bereitstellung verloren gegangen sind.
343686
Sitzungen mit Parameterdateien verbleiben lange in einem Wartezustand, wenn Sie eine Sitzung mit
Betriebssystemprofilen ausführen.
341769
Eine über eine FTP-Verbindung hergestellte Sitzung hängt von Zeit zu Zeit, wenn der FTP-Server die
Verbindungsanfrage an die Sitzung verweigert.
340748
Die Mapping-Validierung schlägt fehl, wenn die Mapping-Verknüpfung inkompatible Datentypen
aufweist.
339211
Bei der Verknüpfung eines Zeichenfolgen-Datentyps mit höherer Genauigkeit in der Quelle mit einem
Zeichenfolgen-Datentyp einer geringeren Genauigkeit im Ziel verwendet die Pushdown-Abfrage einen
falschen Standardwert für die Genauigkeit von 64 anstelle der Zielportgenauigkeit.
12
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
339210
Die beeinflussten Sitzungen können nicht überprüft werden, wenn Sie die Bereitstellungsgruppe zum
Bereitstellen von Objekten von einem Repository Service zum anderen verwenden.
339039
Beim Abrufen von Verbindungen treten Leistungsprobleme auf, wenn das Repository über eine hohe
Anzahl an Verbindungen verfügt.
338167
Die Datenmaskierungsumwandlung kann keine anderen Protokolle als HTTP- und HTTPS-URLAdressen maskieren.
336952
Sitzungen schlagen in einem nicht englischen Gebietsschema fehl, wenn sich der MasterDienstprozess von dem Prozess unterscheidet, der die Sitzung gestartet hat.
336947
Die Sitzung schlägt mit einer Fehlermeldung fehl, wenn Sie eine Sitzung mit einem Benutzer
ausführen, der zu einer geschachtelten Gruppe gehört, und die Gruppe auf oberster Ebene alle
Berechtigungen für den Ordner besitzt.
334771
XML-Reader kann nicht mehr als eine 2 GB-Datei in einem Red Hat Linux 5/6 32-Bit-Betriebssystem
lesen.
332565
Die Sitzung schlägt mit dem ORA-07195-Fehler fehl, wenn Sie eine Abfrage im Repository Service
ausführen, um mehr als 1000 Objekte aus mehreren Ordnern zu lesen.
332165
Inkonsistente Objektstatusangaben werden für verschiedene Benutzer angezeigt, wenn Sie einen
pmrep undo checkout-Befehl ausführen.
309518
Der PowerCenter Integration Service liest falsche Daten, wenn die Daten in der letzten Spalte der
letzten Zeile mit dem Delimiter für mehrere Zeichen endet.
299724
Bei Lookup-Umwandlungen mit Datetime- oder Datetime2-Ports kann der PowerCenter Integration
Service den dynamischen Lookup-Cache in Microsoft SQL Server nicht synchronisieren.
233675
Die Datenbankpartitionierung generiert eine ungültige SQL-Abfrage, wenn die QuellqualifikatorUmwandlung sortierte Ports enthält.
196371
Ein Benutzer kann eine Beschriftungs- oder Objektversion mit dem pmrep object import-Befehl nicht
anwenden, wenn er nicht über Administratorrechte verfügt.
PowerCenter 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
347041
Der PowerCenter Integration Service kann keine Verbindung zu einer HANA-Datenbank herstellen,
wenn die relationale Verbindung Kerberos-Authentifizierung verwendet.
346945
Nach der Konfiguration der Verbindungswiederholungsperiode in den ODBC-Verbindungsattributen
kann der PowerCenter Integration Service keine erneute Verbindung zu einer relationalen Datenbank mit
einer ODBC-Verbindung herstellen.
343545
Der PowerCenter Integration Service kann keine Unitextdaten in ein Sybase ASE-Ziel einfügen, wenn die
Datenbank-Codepage nicht im Unicode-Format vorliege.
Informatica Analyst 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
IN_RLN_95100_HF2_0001
13
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
344597
Das Analyst-Tool zeigt keinen Fehler beim Ausführen einer Scorecard mit einem gesperrten
Benutzerkonto für eine Oracle-Datenbank oder falsche Anmeldeinformationen für die Verbindung an.
344497
Das Analyst-Tool zeigt das Fenster Neue Mapping-Spezifikation nicht in Firefox an, wenn Sie eine
Mapping-Spezifikation in einem Ordner erstellen, der einen lokalisierten Ordnernamen enthält.
341499
Sie können die Modellrepository-Ansicht einer nicht verwalteten Referenztabelle im Analyst-Tool nicht
aktualisieren, wenn die Tabellenmetadaten Groß- und Kleinbuchstaben enthalten.
341431
Nach einem Upgrade von 9.1 auf 9.5.1 weisen die Namen von Mapping-Spezifikationsregeln einen
NULL-Wert auf.
340741
Das Analyst-Tool kann die Mapping-Spezifikation nicht erstellen und zeigt eine Fehlermeldung an,
wenn Sie eine Quelle mit Datentypen verwenden, die mit dem Analyst-Tool nicht kompatibel sind.
340330
Während der Datenvorschau wird die Datenobjekt-Registerkarte ausgegraut dargestellt, wenn Sie
zwischen den Registerkarten Projekte und Vorschau wechseln.
339567
Wenn Sie ein Profil mehrmals hintereinander ausführen, kann der Modell-Repository Service
unerwartet herunterfahren oder ein Java Heap-Speicherfehler kann auftreten.
338774
Nach dem Ändern der Codepage einer Verbindung im Analyst-Tool von „MS Windows Japanisch,
Superset von Shift-JIS“ in UTF-8, wird die Codepage als UTF-8 im Administrator-Tool angezeigt.
338416
Wenn Sie eine fehlerhafte Datensatztabelle im Analyst-Tool öffnen, kann dies zu einem TCPVerbindungsspeicherverlust in Bezug auf einen Java Server Faces-Port auf einem Master-GatewayKnoten führen.
337911
Das Analyst-Tool kann die Daten in einer Referenztabelle nach dem Durchführen der folgenden
Aktionen nicht anzeigen:
1. Sie löschen eine Spalte in der Tabelle.
2. Sie fügen eine Spalte zu der Tabelle hinzu, die denselben Namen in einer anderen Schreibweise aufweist.
337150
Der Audit-Trail für eine verwaltete Referenztabelle listet die Änderungen in der Tabelle auf, zeigt jedoch
einen Zählerwert für den Audit-Status von 0 an. Das Problem tritt auf, wenn der
Datenbankverbindungsname und die Datenbankverbindungs-ID der Referenztabelle nicht identisch
sind.
337145
Wenn Sie die Metadaten für ein Referenztabellenobjekt aktualisieren und die Tabelle in eine Datei
exportieren, ist das Metadaten-Update nicht in der Datei enthalten.
335052
Wenn das Analyst-Tool im Internet Explorer geöffnet ist, tritt ein Fehler auf, wenn Sie das Menü
„Aktionen“ auf der Registerkarte „Eigenschaften“ des relationalen Datenobjekts verwenden, um das
Datenobjekt in einem Projekt zu synchronisieren.
Problemumgehung: Verwenden Sie das Menü „Aktionen“ auf der Registerkarte „Projekte“, um das
relationale Datenobjekt zu synchronisieren; oder öffnen Sie das Analyst-Tool in Firefox.
309333
Wenn Sie die Quelldaten für ein Profil in der Vorschau anzeigen, zeigt das Sitzungsprotokoll einen
Fehler an, wenn die folgenden Bedingungen wahr sind:
1.
2.
3.
4.
276295
14
Das Profil besitzt eine Regel auf einer Spalte und einen Filter auf einer anderen Spalte.
Führen Sie nach dem Aktivieren des Filters das Profil aus.
Prüfen Sie, ob die Spalte, die eine Regel aufweist, nicht für Drilldown ausgewählt ist.
Führen Sie eine Datenvorschau aus.
Wenn Sie ein Profil für eine Datenquelle mit drei Milliarden Zeilen mit eindeutigen Werten ausführen,
zeigt das Sitzungsprotokoll einen Fehler an, weil die Zeilenanzahl den Wertebereich für die Ganzzahl
überschreitet.
IN_RLN_95100_HF2_0001
Informatica Analyst 9.5.1 HotFix 2 - Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
342536
Wenn das Analyst-Tool in Mozilla Firefox Version 11.0 geöffnet ist, können Sie keine Scorecard
erstellen, wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die Ergebniszusammenfassung eines Profils mit
UTF-Zeichen klicken und Hinzufügen zu > Scorecard auswählen.
Problemumgehung: Wählen Sie in den Profilergebnissen keine Spalten aus und verwenden Sie das
Aktionsmenü zum Erstellen einer Scorecard.
Informatica Data Quality 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
339994
Beim Exportieren oder Bereitstellen einer Referenztabelle zum Dateisystem werden die gültigen
Daten nicht standardmäßig in die erste Spalte in der Datei verschoben.
335017
Sie können keine Mappings in Hadoop verschieben, wenn eine Umwandlung im Mapping einen
ganzzahligen Wert in einem Eingabeport vom Datentyp Zeichenfolge enthält.
Problemumgehung: Bevor Sie das Mapping in Hadoop verschieben, löschen Sie alle ganzzahligen
Werte in einem Umwandlungs-Eingabeport vom Datentyp Zeichenfolge.
Informatica Data Quality 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
347760
Sie können eine nicht verwaltete Referenztabelle nicht bearbeiten, wenn die Tabelle nicht Teil des
Standard-Datenbankschemas ist.
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 2 – Abgeschlossene Erweiterungen
Die folgende Tabelle beschreibt Closed Enhancement-Anfragen:
CR
Beschreibung
345071
Beim Importieren von PowerCenter-Objekten im Developer-Tool können Sie eine einzelne
Verbindung im Modellrepository zu mehreren PowerCenter-Objekten gleichzeitig zuweisen. Eine
einzelne Verbindung können Sie zu allen Quellen, allen Zielen, allen Lookup-Umwandlungen oder
allen Objekten zuweisen, die nicht über eine zugewiesene Verbindung verfügen. Wahlweise können
Sie eine einzelne Verbindung zu allen Objekten mit Namen zuweisen, die einem angegebenen
Namensmuster entsprechen.
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
IN_RLN_95100_HF2_0001
15
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
344279
Sie können keine Datenbank für Benutzeraufgaben erstellen oder den Datenbankinhalt löschen, wenn
die Verbindungszeichenfolge für die Datenbank für Benutzeraufgaben einen Bindestrich im Hostnamen
enthält.
342560
Sie können kein Profilmodell speichern, nachdem Sie externe Datenquellen mit dokumentierten
Primärschlüsseln eines nicht unterstützten Datentyps importiert haben, wie zum Beispiel ein
eindeutiger Bezeichner in einer Microsoft SQL Server-Datenbank.
337796
Die Zeit, die zum Ausführen einer Match-Performance-Analyse für ein Identitätsabgleichs-Mapping
erforderlich ist, überschreitet die zum Ausführen des Mappings benötigte Zeit.
337667
Das Developer-Tool generiert eine Nullzeigerausnahme, wenn Sie eine Referenztabelle von einem
Projekt in ein anderes Projekt kopieren, das Referenztabellen mit demselben Namen enthält.
337217
Wenn der Data Integration Service eine Arbeitsablaufinstanz wiederherstellt, wo der Eigenschaft der
Arbeitsablauf-Tracingebene ein Wert aus einer Parameterdatei zugewiesen ist, wird der Parameterwert
im zwischengespeicherten Cache beibehalten. Wenn ein Benutzer eine andere Instanz desselben
Arbeitsablaufs ausführt, verwendet der Parameter für die Eigenschaft der Arbeitsablauf-Tracingebene
den Wert aus dem zwischengespeicherten Cache, statt den Wert zu verwenden, der in der
Parameterdatei angegeben ist, oder den Standardwert, wenn keine Parameterdatei angegeben wurde.
Alle weiteren Parameter verwenden den richtigen Wert.
Problemumgehung: Starten Sie den Data Integration Service neu. Wenn ein Benutzer zusätzliche
Instanzen desselben Arbeitsablaufs ausführt, verwendet der Parameter für die Eigenschaft der
Arbeitsablauf-Tracingebene den richtigen Wert, solange eine Instanz von diesem Arbeitsablauf nicht
wiederhergestellt ist.
336582
Im Developer-Tool können Sie keine Referenztabelle mit einer nicht standardmäßigen Codepage
erstellen.
336291
In einem deutschen Gebietsschema können Sie keine Ausnahmeumwandlung ausführen, weil der
Name des Standardausgabeports einen Bindestrich enthält.
335872
Beim Validieren eines logischen Datenobjekt-Lese-Mappings, das eine Lookup-Umwandlung mit einer
nicht vorhandenen Lookup-Quelle enthält, findet das Developer-Tool den Fehler nicht und führt eine
erfolgreiche Validierung des Mappings durch.
335017
Sie können keine Mappings in Hadoop verschieben, wenn eine Umwandlung im Mapping einen
ganzzahligen Wert in einem Eingabeport vom Datentyp Zeichenfolge enthält.
335012
Die Adressvalidierer-Umwandlung zeigt zwei Instanzen des Adresstyp-Ports in der Portgruppe
„Statusinfo“ an.
334980
Die JP-Zusatz-Ports in der Adressvalidierer-Umwandlung geben keine Daten zurück.
332428
Sie können keine Scorecard aus Profilergebnissen einer Datenquelle mit 900 Spalten erstellen.
330783
Das Dialogfeld „Beschriftung verwalten“ für ein Klassifizierungsmodell zeigt nicht die richtigen
Nutzungsdaten für Beschriftungen im Modell an.
330773
Bei einer Match-Umwandlung, die Sie für Feldanalysen mit zwei Quellen konfiguriert haben, können Sie
nicht zwischen dem Fenster für die Match-Performance-Analyse und dem Daten-Viewer wechseln.
329872
Die Verteilung einer Human-Task schlägt fehl, wenn Sie für den Benutzer und die Gruppe der HumanTask denselben Namen verwenden.
324623
Der Seed-Wert kann nicht über die Mapping-Parameteroption für die Substitutions-Maskierung in der
Datenmaskierungsumwandlung festgelegt werden.
16
IN_RLN_95100_HF2_0001
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
348596
Wenn Sie alle Ports aus einer Vorlage in der Adressvalidierer-Umwandlung löschen, wird die Vorlage
in der Umwandlungsvorlagenliste beibehalten.
Problemumgehung: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Vorlage und löschen Sie sie in der
Umwandlung.
345665
Über das Administrator-Tool können Sie mit der MapR-Verteilung nicht auf die Hadoop JobTrackerURL und die Namenode-URL zugreifen.
345468
Wenn Sie ein DB2-Objekt aus PowerCenter importieren, wird lediglich der LUW wirksam, der dem
Standardsubsystem entspricht. Wenn der Standard-DB2-Untertyp für ein Objekt nicht festgelegt ist,
wird standardmäßig der LUW-Importvorgang angewendet, der Validierungsfehler hervorrufen kann.
342547
Wenn Sie im Developer-Tool eine Referenztabelle aus Profildaten erstellen, können Sie die
Genauigkeit und die Skalierung für Spalten bearbeiten, die Datetime-, Bigint- und ganzzahligen
Datentypen verwenden.
336593
Das Developer-Tool lädt die Daten für ein Klassifizierungs- oder Wahrscheinlichkeitsmodell nicht
ordnungsgemäß, wenn dieses denselben Namen wie das kürzlich gelöschte Klassifizierungs- oder
Wahrscheinlichkeitsmodell aufweist. Das Developer-Tool lädt die Daten aus dem von Ihnen
gelöschten Modell.
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen von
Drittanbietern
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen von Drittanbietern:
CR
Beschreibung
346116
In Hive Version 0.9.0 kann beim Ausführen eines Mappings in einer Hive-Umgebung eine
Datenbeschädigung auftreten, wenn die Eigenschaft
„hive.optimize.reducededuplication“ auf „true“ festgelegt ist.
Problemumgehung: Stellen Sie sicher, dass die Eigenschaft
„hive.optimize.reducededuplication“ auf „false“ festgelegt ist.
Hive-Fehlernummer: HIVE-4429
346118
In Hive Version 0.9.0 kann beim Ausführen eines Mappings in der Hive-Umgebung eine
Nullzeigerausnahme auftreten, die eine Hive-Abfrage mit Unterabfragen in folgendem
Format generiert: ---JOIN---UNION ALL---UNION ALL--Hive-Fehlernummer: HIVE-4342
Data Transformation 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
IN_RLN_95100_HF2_0001
17
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
CM-6808
Data Transformation liest das Aufzählungs-Facet für einfache Typen mit Basistypen als Zeichenfolgen.
Data Transformation liest .01 und 0.01 nicht als gleichen Wert.
CM-6797
Es kann vorkommen, dass Data Transformation eine Eingabedatei unter Verwendung bestimmter
URLs nicht in einen Parser laden kann.
CM-6739
Wenn ein Excel-Feld eine Zahl mit vorangestellten Nullen enthält, liest die Data ProcessorUmwandlung diese als Dezimalzahl.
Data Transformation 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
CM-6331
Wenn Sie den XMLToDocument_372-Dokumentpräprozessor einem vorhandenen Skript hinzufügen,
das den XMLToDocument-Präprozessor verwendet, arbeiten diese beiden BIRT-Präprozessoren nicht
zusammen.
Problemumgehung: Ändern Sie die CmConfig.xml-Datei. Fügen Sie dem InitParams-Abschnitt
<InitParam>-XX:MaxPermSize=128M</InitParam> hinzu.
Metadata Manager 9.5.1 HotFix 2 – Verbesserungen
Die folgende Tabelle beschreibt Closed Enhancement-Anfragen:
CR
Beschreibung
315031
Der Metadata Manager zeigt Daten im Gebietsschema-Datumsformat des Browsers an.
Metadata Manager 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
343187
Die regelbasierte Verknüpfungsfunktion kann fehlschlagen, wenn Sie eine Verknüpfung zu einer
Microsoft SQL Server-Datenbank unter Beachtung der Groß-/Kleinschreibung herstellen.
341241
Das Laden einer PowerCenter-Ressource kann lange dauern, wenn es sich bei dem Metadata ManagerRepository um eine IBM DB2-Datenbank handelt.
340009
Wenn Sie eine untergeordnete Klasse für eine Geschäftsbegriff-Klasse und anschließend
Metadatenobjekte für die untergeordnete Klasse erstellen, zeigt der Metadata Manager eine
Fehlermeldung an.
338960
Der Metadata Manager zeigt keine Datenherkunft zwischen einem PowerCenter-Objekt und einer
Datenbankressource an, wenn das PowerCenter-Objekt ein SQL-Override mit Sitzungsparametern
verwendet.
18
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
337750
Wenn Sie den HotFix 1 auf die Metadata Manager 9.5.1-Client-Installation anwenden, eine Vorlage mit
dem Custom Metadata Configurator konfigurieren und dann den PowerCenter-Arbeitsablauf
generieren, schlägt die Generierung des Arbeitsablaufs fehl. Der Metadata Manager gibt einen Fehler
zurück, der besagt, dass infacmd.bat nicht gefunden wurde.
331901
Wenn Sie den mmcmd-Befehl „getResource“ verwenden, eine Ressource mit Regelsätzen exportieren
und anschließend die Ressource mit dem Befehl „createResource“ in einer anderen Instanz des
Metadata Manager erstellen, wird im Metadata Manager ein interner Fehler generiert.
331551
Der Metadata Manager kann beim Generieren des vollständigen Upstream-Datenherkunftsdiagramms
für ein Objekt eine Nullzeigerausnahme anzeigen.
Metadata Manager 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
348164
Sie können keine Ressource in Metadata Manager laden, wenn Sie eine Fremdsprache für das
verbundene PowerCenter-Repository verwenden.
Problemumgehung: Erstellen Sie das Metadata Manager-Repository neu und wählen Sie die Option
zum Wiederherstellen des PowerCenter-Repositorys für Metadata Manager aus.
347295
Wenn Sie mit der rechten Maustaste in der Ansicht Kategorien des Geschäftsglossars auf einen
Geschäftsbegriff klicken und Neuer Geschäftsbegriff auswählen, zeigt Metadata Manager eine
Fehlermeldung an und der Begriff kann nicht erstellt werden.
346200
Datenherkunftsdiagramme zeigen keine Herkunft zwischen physischen Datenobjekten in Informatica
Platform-Ressourcen und der Metadaten-Quellinstanz an.
PowerExchange 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
347767
Wenn Sie im Informatica Developer-Tool eine PowerExchange-Datenmap für eine VSAM- oder
sequenzielle Dataset-Quelle mit optionalen Datesatzeigenschaften für Schreibvorgänge für mehrere
Datensätze importieren, schlägt der Importvorgang fehl. Diese Datensatzeigenschaften beinhalten
den Namen des übergeordneten Datensatzes, den Namen eines Datensatzes, den der aktuelle
Datensatz neu definiert und die Angabe darüber, ob es sich bei dem Datensatz um einen Header oder
Trailer handelt.
PowerExchange-Adapter für Informatica 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene
Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
IN_RLN_95100_HF2_0001
19
PowerExchange for HDFS
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
335679
Mappings und die Datenvorschau in einer nativen Ausführungsumgebung schlagen mit
einem Ausnahmefehler fehl, wenn das komplexe Datei-Datenobjekt ein sequenzielles oder
benutzerdefiniertes Dateiformat aufweist und der Data Integration Service für die Cloudera
4-Verteilung konfiguriert ist.
PowerExchange for LinkedIn
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
332488
Wenn Sie ein LinkedIn-Datenobjekt erstellt und eine Profilressource angegeben haben,
ignoriert der Data Integration Service die Abfrageparameter während der Laufzeit.
PowerExchange for Salesforce
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
336854
Wenn Sie die Auswahl von Entitäten beim Importieren eines Salesforce-Objekts oder beim
Erstellen einer Leseoperation für ein Salesforce-Datenobjekt verzögern, wird in einer
Fehlermeldung angezeigt, dass die Sitzung ungültig ist.
330424
Der Data Integration Service fügt das Standarddatum 1970-01-01 zum Zeitwert hinzu, wenn
der Zeit-Datentyp verwendet wird.
PowerExchange for Teradata Parallel Transporter API
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
342957
Die Initialisierung einer Sitzung, die an ein Teradata PT-Ziel schreibt, schlägt fehl, wenn eine
Datenbankverbindungseigenschaft 15 Zeichen enthält.
20
IN_RLN_95100_HF2_0001
PowerExchange-Adapter für Informatica 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte
Einschränkungen
PowerExchange for Facebook
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
347820
Der Data Integration Service fährt unerwartet herunter, wenn Sie eine Vorschau der Daten
von mehreren Datenobjektoperationen anzeigen, die die Suche als Ressource aufweisen,
und wenn der Data Integration Service nicht zum Starten von Jobs als ein separater Prozess
konfiguriert ist.
Problemumgehung: Führen Sie die Datenobjektoperationen mit einer Suchoption als
Ressource nacheinander aus oder legen Sie die Eigenschaft zum Starten von Jobs als
separaten Prozess auf „true“ fest und starten Sie den Data Integration Service neu.
347403
Sie können bestimmte Sonder- und Unicode-Zeichen bei der Angabe eines
Abfrageparameters nicht verwenden. Die folgenden Zeichen werden unterstützt: Punkt
(.), Komma (,), Plus (+), Leerzeichen und Bindestrich (-).
343863
Die Datenvorschau schlägt mit dem folgenden Fehler fehl, wenn der Data Integration
Service mehrere Zugriffstoken zur Laufzeit verwendet: [LDTMCMN_0029] Nachricht
[[FATAL] Dienstprogramme: Lesefehler.]
PowerExchange for HDFS
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
350307
Mappings in einer Hive-Ausführungsumgebung schlagen auf einer Cloudera 4-Verteilung mit
folgendem Fehler fehl, wenn das komplexe Datei-Datenobjekt ein sequenzielles oder
benutzerdefiniertes Dateiformat aufweist: [FATAL] java.lang.Exception:
java.lang.NoSuchMethodException
347607
Wenn Sie nach der Anwendung von EBF 335679 ein Upgrade auf Informatica Version 9.5.1
HotFix 2 von Informatica Version 9.5.1 HotFix 1 durchführen, wird das Modellrepository nicht
initialisiert.
Problemumgehung: Führen Sie den folgenden Befehl auf dem Master-Gateway-Knoten aus,
bevor Sie Informatica-Dienste in der Domäne starten.
infasetup.sh validateAndRegisterFeature -ff $INFA_HOME/plugins/
conf/hdfs.xml -up true
IN_RLN_95100_HF2_0001
21
PowerExchange for LinkedIn
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
347820
Der Data Integration Service fährt unerwartet herunter, wenn Sie eine Vorschau der Daten
von mehreren Datenobjektoperationen anzeigen, die die Suche als Ressource aufweisen,
und wenn der Data Integration Service nicht zum Starten von Jobs als ein separater Prozess
konfiguriert ist.
Problemumgehung: Führen Sie die Datenobjektoperationen mit einer Suchoption als
Ressource nacheinander aus oder legen Sie die Eigenschaft zum Starten von Jobs als
separaten Prozess auf „true“ fest und starten Sie den Data Integration Service neu.
347403
Sie können bestimmte Sonder- und Unicode-Zeichen bei der Angabe eines
Abfrageparameters nicht verwenden. Die folgenden Zeichen werden unterstützt: Punkt
(.), Komma (,), Plus (+), Leerzeichen und Bindestrich (-).
343863
Die Datenvorschau schlägt mit der folgenden Fehlermeldung fehl, wenn der Data
Integration Service mehrere Zugriffstoken zur Laufzeit verwendet: [LDTMCMN_0029]
Nachricht [[FATAL] Dienstprogramme: Lesefehler: Schlüssel darf
nicht null sein]
PowerExchange for Twitter
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
347820
Der Data Integration Service fährt unerwartet herunter, wenn Sie eine Vorschau der Daten
von mehreren Datenobjektoperationen anzeigen, die die Suche als Ressource aufweisen,
und wenn der Data Integration Service nicht zum Starten von Jobs als ein separater Prozess
konfiguriert ist.
Problemumgehung: Führen Sie die Datenobjektoperationen mit einer Suchoption als
Ressource nacheinander aus oder legen Sie die Eigenschaft zum Starten von Jobs als
separaten Prozess auf „true“ fest und starten Sie den Data Integration Service neu.
347403
Sie können bestimmte Sonder- und Unicode-Zeichen bei der Angabe eines
Abfrageparameters nicht verwenden. Die folgenden Zeichen werden unterstützt: Punkt
(.), Komma (,), Plus (+), Leerzeichen und Bindestrich (-).
346921
Die Datenvorschau und das Mapping schlagen beim Lesen der Daten aus der Ressource
fehl, wenn der Data Integration Service das Mapping als ein separates Betriebssystem
ausführt. Der folgende Fehler tritt auf: [LDTMCMN_0029] Nachricht [[FATAL]
Java-Heap-Speicher]
Problemumgehung: Konfigurieren Sie den Data Integration Service, sodass Jobs nicht als
separater Prozess gestartet werden. Starten Sie den Data Integration Service neu und
führen Sie dann das Mapping aus.
343863
Die Datenvorschau schlägt mit der folgenden Fehlermeldung fehl, wenn der Data
Integration Service mehrere Zugriffstoken zur Laufzeit verwendet. [LDTMCMN_0029]
Nachricht [[FATAL] TwitterDataAdapter : Bei der Initialisierung
der Twitter-Datensitzung ist ein Fehler aufgetreten]
PowerExchange-Adapter für PowerCenter 9.5.1 HotFix 2 – Aufgehobene
Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
22
IN_RLN_95100_HF2_0001
PowerExchange for Netezza
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
342974
Wenn Sie ein Upgrade von PowerExchange for Netezza für Version 8.6.x durchführen, treten
die folgenden Fehler auf:
- Die Werte für einige Sitzungsparameter sind nach dem Upgrade fehlerhaft.
- Die Netezza SQL-Befehle, die nach dem Upgrade ausgeführt werden, sind falsch.
- Die aktualisierten Mappings sind aufgrund von Datentyp-Inkompatibilität ungültig.
PowerExchange for Salesforce
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
349411
Wenn ein Salesforce-Bulk-API-Batch fehlschlägt, verarbeitet der PowerCenter Integration
Service keine nachfolgenden Batches.
327102
Sie können keine polymorphen Schlüssel in Aufgaben einsetzen, die die Salesforce-Bulk-API
verwenden.
PowerExchange for SAP NetWeaver
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
323980
Die BAPI-Umwandlung versucht, auf das Standard-Workspace-Dateiverzeichnis anstelle auf
das benutzerdefinierte Workspace-Dateiverzeichnis zuzugreifen. Das Schreiben von
Informationen schlägt fehl, wenn der Standard-Workspace-Dateiverzeichnispfad für den
Benutzer schreibgeschützt ist.
PowerExchange for Web Services
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
264835
Beim Parsen des Array-Elementknotens in der SOAP-Antwort tritt folgender Fehler auf:
READER_1_1_1> PMWS_33022 [ERROR] Bei der Konvertierung der SOAPAntwort (RPC in DOC) ist ein Problem auftetreten: [Schema-Knoten für
Element [Item] nicht gefunden]. TRANSF_1_1_1> DBG_21216
Umwandlungen für Quellqualifikator [AMGDSQ_rpc_doArray]
abgeschlossen. Fehler gesamt [0]
PowerExchange for WebSphere MQ
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
336268
Wenn Sie die Meldungswiederherstellung für eine PowerExchange for WebSphere MQSitzung aktivieren, wird die Anwendung beim Schreiben der
Wiederherstellungsinformationen in den Wiederherstellungs-Cache-Ordner unerwartet
heruntergefahren.
IN_RLN_95100_HF2_0001
23
PowerExchange-Adapter für PowerCenter 9.5.1 HotFix 2 – Bekannte
Einschränkungen
PowerExchange for Salesforce
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
345733
Der PowerCenter Integration Service schreibt eine falsche Anzahl von Zeilen in
Erfolgsdateien für Massen-API-Sitzungen mit fehlgeschlagenen Batches.
PowerExchange for Web Services
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
347396
Die Webdienst-Verbraucher-Umwandlung fügt zusätzlich ein Zeichen „“ hinzu, wenn eine
SOAP-Antwort mit einem Gradsymbol (°)geparst wird.
Informatica Version 9.5.1 HotFix 1
Informatica-Domäne 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
334448
Wenn Sie Transport Layer Security für einen Informatica Data Director Service aktivieren, kann der
Dienst nicht gestartet werden.
334446
Wenn Sie Transport Layer Security für einen Informatica Data Director Service aktivieren und eine
erweiterte Prozesseigenschaft des Diensts bearbeiten, entfernt der Dienst die
Sicherheitseinstellungen.
330834
Das Upgrade aus Informatica 9.0.1 oder 9.10 auf 9.5.1 schlägt beim Upgrade der Metadaten der
Domäne fehl, wenn die Dienstdetails in der Domäne beschädigt sind.
328871
Wenn ein Vorschau- oder Mapping-Job mit einem Fehler des Typs InvalidDataTypeException
fehlschlägt, zeigt die Registerkarte „Überwachen“ anstatt „Fehlgeschlagen“ weiterhin den Status „In
Ausführung“ an.
327955
Filter werden für synchronisierte Aufgaben in einer LDAP-Domäne nicht automatisch aktualisiert.
326894
Der Content Management Service überprüft nicht, ob Sie die Berechtigung zum Bearbeiten von
Referenztabellendaten besitzen, wenn Sie im Analyst-Tool Referenztabellendaten suchen und
ersetzen.
326553
Bei der Installation oder dem Upgrade von Informatica-JDBC- und-ODBC-Treibern unter Linux 32 Bit
wird im Zusammenfassungsbereich nach dem Upgrade und der
ProtokolldateiInformatica_<Version>_Services_installLog.log folgende
Fehlermeldung angezeigt:
Status: ERROR.
24
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
326322
Wenn Sie das Schema einer Microsoft SQL Server Profiling Warehouse-Datenbank in ein nicht
standardmäßiges Schema nach dem Upgrade von Version 9.1.0 auf 9.5.1 ändern und
Spaltenprofilergebnisse aus Informatica Analyst in Microsoft Excel exportieren, schlägt die
Exportaufgabe mit dem Fehler „Ungültiges Objekt“ fehl.
326138
Bei der Erstellung oder dem Upgrade eines Profiling Warehouse schlägt die Ausführung der Aufgabe
fehl, wenn eine der folgenden Bedingungen eintritt:
- Sie erstellen ein Profiling Warehouse unter Microsoft SQL Server in einem nicht standardmäßigen Schema.
- Sie führen ein Upgrade des Profiling Warehouse von Version 9.1.0 auf 9.5.1 unter Microsoft SQL Server in einem nicht
standardmäßigen Schema durch.
326101
Nach Ausführung des Informatica-Vorinstallationssystemprüfungs-Tools (i9Pi) erscheint folgende
Meldung, wenn Sie im Informatica-Installationsprogramm die Option zur ausschließlichen Installation
bzw. dem ausschließlichen Upgrade der Datenumwandlungs-Engine wählen: „Möchten Sie
Installation des Informatica-Servers fortsetzen? (J /N).“
326100
Wenn Sie unter Solaris oder Linux mit mindestens 1 TB Festplattenspeicher die Informatica-Dienste
installieren oder das Informatica-Vorinstallationssystemprüfungs-Tool (i9Pi) ausführen, gibt das
Installationsprogramm den verfügbaren Festplattenspeicher mit 0 MB an, und die Installation wird
angehalten.
326009
Nachdem Sie ein Upgrade der Domäne, des Master-Knotens und des Gateway-Knotens durchgeführt
haben, ist am Ende des Gateway-Knoten-Upgrades die URL-Adresse im Zusammenfassungsbereich
nach dem Upgrade nicht gültig, weil sie auf die Informatica Administrator-Portnummer verweist. Die
URL-Adresse muss auf die Gateway-Knoten-Portnummer verweisen.
325968
Die Option „Vorzeitig beenden“ auf der Registerkarte „Anfragen“ der Seite „Verbindung“ ist
deaktiviert, wenn Sie eine SQL-Datendienstanfrage ausführen.
324533
Beim Upgrade der ODBC-Treiber von Informatica Data Services unter HP-UX oder AIX werden
erfolgreich installierte binäre ODBC-Dateien als fehlgeschlagen geführt.
323289
Beim Erstellen eines Content Management Service mithilfe des infacmd-cms-Befehls
„CreateService“ werden folgende Befehlsoptionen nicht validiert: Name des Modell-Repository
Service, Benutzername und Passwort.
322877
Die infacmd-oie-Befehlsoptionen „exportObjects“ und „importObjects“ enthalten eine redundante
Option für den Data Integration Service. Der Data Integration Service wird nicht zur Identifizierung
eines zu importierenden oder zu exportierenden Objekts genutzt.
Informatica-Domäne 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
335463
Protokolle aus Informatica 9.5.1 erscheinen nicht auf der Registerkarte „Überwachen“ im
Administrator-Tool, wenn Sie Informatica 9.5.1 HotFix 1 anwenden.
Problemumgehung: Kopieren Sie den Inhalt der folgenden Ordner aus dem Installationsverzeichnis
von Informatica 9.5.1 in die entsprechenden Ordner im Installationsverzeichnis von Informatica 9.5.1
HotFix 1:
-
334414
<Informatica-Installationsverzeichnis>\tomcat\bin\disLogs
<Informatica-Installationsverzeichnis>\tomcat\bin\source
<Informatica-Installationsverzeichnis>\tomcat\bin\cache
<Informatica-Installationsverzeichnis>\tomcat\bin\disTemp
Wenn Sie ein Mapping abbrechen, das in einem Hadoop-Cluster ausgeführt wird, weisen die Skriptund die Hive-Abfrage statt „Abgebrochen“ den Status „Vorzeitig beendet“ auf.
IN_RLN_95100_HF2_0001
25
CR
Beschreibung
334215
Wenn Sie für die URL der Management-Konsole bei der Erstellung einer Verbindung mit Web ContentKapow Katalyst einen falschen Wert eingeben, validiert das Administrator-Tool beim Testen den
falschen Wert trotzdem.
333095
Wenn Sie einen Datenintegrationsprozess auf der Registerkarte „Prozess“ aktivieren oder
deaktivieren, bleibt der Status des Prozesses unverändert, bis Sie den Data Integration Service über
das Menü „Aktionen“ im Domänen-Navigator aktualisieren.
PowerCenter 9.5.1 HotFix 1 – Abgeschlossene Erweiterungen
Die folgende Tabelle beschreibt Closed Enhancement-Anfragen:
CR
Beschreibung
328928
Die Auswahl des Datentyps Bigint für die zufällige Maskierung und die Schlüsselmaskierung in der
Datenmaskierungsumwandlung ist nicht möglich.
328170
Die Design-API verwendet für XML-Binding die aktualisierte Java-Architektur für XML-Binding (JAXB)
Version 2.2.1.
319877
Der Configuration Support Manager sammelt die Details der glibc-Version beim Generieren der
Knotendiagnose.
293229
Sie können mithilfe der Design-API den Verbindungstyp in einem Sitzungsobjekt überschreiben. Wenn
Sie einen für den bestehenden Verbindungstyp ungültigen Verbindungstyp anwenden, wird eine
Fehlermeldung angezeigt.
PowerCenter 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
334046
Sitzungen mit einer Lookup-Umwandlung schlagen mit dem folgenden Fehler fehl:
TT_11195 : Warning: Unsorted input found when building the cache for the
Lookup transformation [transformation name]. The current number of entries
in the index cache is 0. For optimal performance, use sorted input.
CMN_1701 : Error: Data for Lookup [transformation name] fetched from the
database is not sorted on the condition ports. Please check your Lookup SQL
override and your database sort order for the lookup condition ports.
334016
Mappings mit Lookup schlagen fehl, wenn die Lookup-Abfrage die Zeichen „--“, aber keine ORDER
BY-Klausel enthält.
333032
Wenn Sie den Master-Prozess des PowerCenter Integration Service im vollständigen Modus
deaktivieren, schlagen die Sitzungen fehl.
333101
Der PowerCenter Integration Service wird unter Windows unerwartet beendet, wenn der Aufruf zur
Initialisierung und Deinitialisierung von Sybase-Verbindungen gleichzeitig ausgegeben wird.
331516
Im Workflow Monitor wird der Arbeitsablaufstatus fälschlicherweise als „Geplant“ angegeben, auch
wenn im Workflow-Manager kein geplanter Arbeitsablauf vorhanden ist.
26
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
331264
Wenn Sie einen eingefrorenen Ordner kopieren, der die Bereitstellung in einem nicht versionierten
Repository zulässt, wird der neue Ordner in einem nicht versionierten Repository gesperrt.
331262
Der PowerCenter Repository Service wird beim Validieren eines Mappings aufgrund einer
unerwarteten Bedingung in target.cpp (Zeile 3690) beendet.
331260
Die Befehle „pmrep updatestatistics“ und „listuserconnections“ schlagen fehl, wenn Sie die
Umgebungsvariable INFA_DEFAULT_DOMAIN einstellen.
331254
Das Sitzungsprotokoll enthält während einer längeren Sitzung fälschlicherweise mehrere
timeoutbasierte Commit-Punkt-Meldungen, selbst wenn keine Daten in das Ziel übernommen
wurden.
331202
Wenn Sie die XML-Zieldatei auf die Codepage UTF-16BE oder UTF-16LE setzen, wird in die Kodierung
der XML-Zieldatei ein Leerzeichen eingefügt.
330401
Die Auswahl des Datentyps Bigint für die Substitutions-Maskierung in der
Datenmaskierungsumwandlung ist nicht möglich.
330058
Der PowerCenter Repository Service wird aufgrund einer unerwarteten Bedingung in svrseswklog.cpp
(Zeile 2684) beendet, wenn Sie den Befehl „getTaskDetails“ ausführen.
329733
Beim Ausführen von „pmrep listobjectdependencies“ in einem globalen Repository-Objekt mit
Abhängigkeit von einem deaktivierten lokalen Repository wird der PowerCenter Repository Service
unerwartet heruntergefahren.
329287
Pushdown-Optimierungssitzungen werden manchmal unerwartet beendet, wenn das zugehörige
Mapping mehrere Quell-Pipelines aufweist.
328959
Die Sitzung schlägt mit einer Fehlermeldung fehl, wenn „varchar2“ in der Zieldefinition auf einen
Ausgabeport eines nvarchar-Ports in einer Oracle-Datenbank gesetzt ist.
328690
Der PowerCenter Repository Service wird bei Verwendung des pmrep-Befehls
„ObjectImport“ unerwartet beendet.
328627
Die Sitzung schlägt fehl, wenn der PowerCenter Integration Service einen Datetime-Port in der SQLUmwandlung in einer nativen relationalen Microsoft SQL Server-Verbindung in den entsprechenden
Umwandlungsdatentyp umwandelt.
327964
Sitzungen schlagen manchmal fehl, wenn Sie für die Datenmaskierungsumwandlung SSN als
Maskierungstyp festlegen.
327927
Die Ausgabe des Performance Collector unterscheidet sich von der Filterumwandlung, wenn die
Anzahl der Zeilen, die der Filterbedingung nicht entsprechen, kleiner ist als die Gesamtanzahl der
Eingabezeilen.
327912
Sitzungen schlagen mit einem Initialisierungsfehler für „pmimpprocess“ fehl, wenn das
Betriebssystemprofil aktiviert ist.
327546
Aufgrund von Synchronisierungsproblemen zwischen Reader und Writer schlägt eine für die
Wiederherstellung aktivierte Sitzung fehl.
327476
Der PowerCenter Integration Service überschreibt Daten in der Ausgabedatei, wenn der Wert im
Dateinamenport über aufeinanderfolgende Transaktionsgrenzen hinweg nicht geändert wird.
327234
Nach der Erstellung eines Sitzungskonfigurationsobjekts zeigt die Ansicht
REP_SESS_CONFIG_PARM falsche Werte und mehrere Zeilen an.
327114
Bei einer HTTP-Umwandlung werden die Meldungen PCHTTP_33025 und PCHTTP_33028
protokolliert, auch wenn die Tracingebene auf „Keine“ gesetzt ist.
IN_RLN_95100_HF2_0001
27
CR
Beschreibung
326400
Nach dem Beenden eines PowerCenter Repository Service mit dem Batch-Webdienstvorgang
„webservice startworkflowEX“ kann der Arbeitsablauf nicht gestartet werden.
326275
Das Checkout des zugehörigen Mappings im Repository wirkt sich auf die Sitzung aus.
325383
Der Designer kann keine Mappings erstellen und zeigt den java.util.ConcurrentModificationExceptionFehler an, wenn die Mapping-Vorlagen für Visio mehrere Eingaben enthalten.
325079
Im Designer erstellte Shortcuts erscheinen im Repository Manager ohne das Shortcut-Symbol.
325059
Der PowerCenter Integration Service wird in workflowmgr.cpp (Zeile 1865) beendet, wenn Sie einen
Arbeitsablauf mit derselben Ausführungsinstanz ausführen, nachdem Sie die gleichzeitige Ausführung
des Arbeitsablaufs deaktiviert haben.
324780
Der Mapping-Vorlage-Assistent kann keine Mappings basierend auf den sich langsam ändernden
Größenordnungen oder auf Vorlagen für inkrementelles Laden erstellen.
324049
Der Reporting- und Dashboard-Service erstellt neuen Inhalt, auch wenn der Inhalt unter der
angegebenen Verbindungs-Zeichenfolge bereits dann existiert, wenn Sie entscheiden, neuen Inhalt
erstellen zu wollen.
323832
Für den Reporting- und Dashboard-Service auf HP-UX können keine neuen Inhalte erstellt werden.
323780
Die Belastbarkeit einer FTP-Quelle schlägt fehl, auch wenn Sie die Wiederholungsperiode für die
Verbindung auf einen anderen Wert als null setzen.
323258
Der PowerCenter Web Service Hub wird unerwartet beendet, wenn Sie EchtzeitWebdienstarbeitsabläufe aufrufen.
321883
Nicht zwischengespeicherte Lookup-Umwandlungen, die einen Port mit dem Datentyp RAW enthalten,
schlagen fehl, wenn die Umwandlung mehrere Zeilen zurückgibt.
318630
Die Umwandlungsinstanz-ID für das Mapping und die zugehörige Sitzung ist verschieden.
304247
Wenn der datetime2-Portwert NULL ist, zeigt das Sitzungsprotokoll einen falschen Wert für die SQLUmwandlungsabfrage an.
303161
Bereitstellungsgruppen mit Shortcuts in einem Ordner mit Namenskonflikten können nicht
bereitgestellt werden.
292163
Die gespeicherte Prozedur-Umwandlung gibt den trunkierten Wert zurück oder lehnt Zeilen ab, wenn
Sie eine mit Microsoft SQL Server gespeicherte Prozedur mit datetime2-Ausgabeport in einem
Mapping verwenden.
291772
Die SQL-Umwandlung generiert einen Fehler beim Einfügen oder Aktualisieren von Datetime-Werten
in den Microsoft SQL Server.
284353
Wenn Sie mehrere Objekte im Workflow-Manager einchecken, einen Kommentar hinzufügen und
diesen auf alle anwenden, wird nur das erste Objekt mit einem Kommentar versehen.
256871
Der PowerCenter Integration Service wird in pmdtm.cpp (Zeile 808) beendet, wenn Sie den MasterProzess des Integration Service im vollständigen Modus deaktivieren.
239139
Beim Rückgängigmachen des Checkouts eines nicht wiederverwendbaren Objekts im PowerCenterClient verschwindet die Objektbeschriftung.
215364
Das Rollback der Bereitstellungsgruppe ist fehlgeschlagen, da der PowerCenter Repository Service
die Bereitstellungsinstanz nicht finden konnte.
178152
Beim Bereitstellen eines Mappings mit einer SAP-Quelle in PowerCenter wird der Instanzname des
Quell-Qualifikators geändert, und Sie müssen das ABAP-Programm neu generieren.
28
IN_RLN_95100_HF2_0001
PowerCenter 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
309518
Der PowerCenter Integration Service liest falsche Daten, wenn die Daten in der letzten Spalte der letzten
Zeile mit dem Delimiter für mehrere Zeichen endet.
299724
Bei Lookup-Umwandlungen mit Datetime- oder Datetime2-Ports kann der PowerCenter Integration
Service den dynamischen Lookup-Cache in Microsoft SQL Server nicht synchronisieren.
Informatica Analyst 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
332703
Das Analyst-Tool zeigt anstatt der Profilergebnisse der aktuellen Ausführung jene einer vorherigen,
wenn Folgendes eintritt:
1. Sie führen ein Profil mehrmals aus.
2. Sie nehmen Änderungen an den Profilinferenz-Eigenschaften für die Profilausführung vor, etwa Hinzufügen weiterer Spalten
aus der Datenquelle.
3. Sie führen das Profil erneut aus und brechen auf der Registerkarte „Überwachen“ des Administrator-Tools den Profiljob ab.
330252
Beim Exportieren von Spaltenprofilergebnissen in eine CSV-Datei mit dem Superset „MS Windows
Japanisch“ des Shift-JIS-Codepageformats exportiert das Analyst-Tool die Daten fälschlicherweise in
das UTF-8-Format.
326767
Eine Vorschau bzw. Profilierung eines SAP-Quelldatenobjekts kann nicht erstellt werden.
325788
Bei der Vorschau von physischen Datenobjekten mit der Codepage ISO_8859-9 (Türkisch) in einer
ODBC-Verbindung mit Sybase zeigt das Tool falsche Zeichen an, wenn die Optimierungsebene auf
einen anderen Wert als „Keine“ eingestellt ist.
324527
Wenn Sie einem Profil eine Regel hinzufügen, die eine Datenqualitätsumwandlung mit parametrisierten
Referenztabellen enthält, generiert das Analyst-Tool einen Fehler, sobald Sie das Profil ausführen.
323592
Wenn Sie eine Profilaufgabe nach einem ersten fehlerhaften Durchgang erfolgreich ausführen, zeigt die
Registerkarte „Überwachen“ den Aufgabenstatus als fehlgeschlagen an.
322941
Das Analyst-Tool zeigt keine sinnvolle Fehlermeldung an, wenn Sie bei nicht verfügbarem Content
Management Service eine Referenztabelle zu öffnen versuchen.
320268
Wenn Sie nach der erstmaligen Ausführung einer Scorecard dieselbe Scorecard mit einer umbenannten
Metrik erneut ausführen, zeigt das Analyst-Tool fälschlicherweise den Wert null für den vorherigen
Score der Metrik an.
320212
Das Analyst-Tool zeigt ggf. Spalten mit dem Datentyp „Dezimal“ in Referenztabellen nicht korrekt an,
wenn die Spalten höhere Werte für die Gesamtstellenanzahl aufweisen. Das Analyst-Tool schneidet die
Spaltendaten möglicherweise ab.
318539
Wenn Sie Referenztabellenaufgaben im Analyst-Tool ausführen, können Sie die Aufgaben im
Administrator-Tool nicht überwachen. Die Referenzdatenaufgaben stellen für die
Überwachungsdatenbanktabelle keinen Benutzernamen und keine Sicherheitsnamendaten bereit.
310672
Wenn Sie versuchen, Änderungen an einer externen Einfachdatei-Datenquelle mit dem
entsprechenden Datenobjekt im Analyst-Tool zu synchronisieren, ist die Option „Synchronisieren“ im
Menü „Aktionen“ nicht verfügbar.
IN_RLN_95100_HF2_0001
29
CR
Beschreibung
298173
Das Analyst-Tool zeigt keine sinnvolle Fehlermeldung an, wenn Sie versuchen, trotz fehlender
Schreibberechtigung in der Referenzdatenbank eine Referenztabelle zu erstellen.
289397
Wenn Sie im Assistenten zur Erstellung von Referenztabellen vor- und zurückgehen, werden die vorher
ausgewählten Konfigurationseinstellungen verworfen.
279651
Wenn Sie ein Profil mit einer Oracle-Datenquelle ausführen, die eine Zahl ohne Gesamtstellenanzahl
und Dezimalstellenanzahl aufweist, zeigen die Profilergebnisse die Zahl im wissenschaftlichen Format
an.
Informatica Analyst 9.5.1 HotFix 1 - Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
335052
Wenn das Analyst-Tool im Internet Explorer geöffnet ist, tritt ein Fehler auf, wenn Sie das Menü
„Aktionen“ auf der Registerkarte „Eigenschaften“ des relationalen Datenobjekts verwenden, um das
Datenobjekt in einem Projekt zu synchronisieren.
Problemumgehung: Verwenden Sie das Menü „Aktionen“ auf der Registerkarte „Projekte“, um das
relationale Datenobjekt zu synchronisieren; oder öffnen Sie das Analyst-Tool in Firefox.
Informatica Data Quality 9.5.1 HotFix 1 – Abgeschlossene Erweiterungen
Die folgende Tabelle beschreibt Closed Enhancement-Anfragen:
CR
Beschreibung
329749
Die Referenzdaten für japanische Adressvalidierungen bieten zusätzliche Details in den folgenden
Bereichen:
-
Ortsnamendaten
Stadt- und Bezirksnamendaten
Organisationen mit eindeutigen Postleitzahlen
Geschossdaten für mehrstöckige Gebäude
321070
In Klassifiziererumwandlungen können Dezimal-Scores ausgegeben werden. Der Score gibt den
Grad der Ähnlichkeit zwischen den Datenwerten im Eingabeport der Umwandlung und den
Referenzdaten im Klassifizierermodell an.
208351
Sie können nicht genutzte Referenztabellen aus der Referenzdaten-Datenbank löschen. Verwenden
Sie zum Löschen der Tabellen den infacmd-cms-Befehl „Purge“ oder die Optionen des Content
Management Service im Administrator-Tool. Der Content Management Service löscht alle Tabellen,
in denen keine Daten eines Referenztabellenobjekts im Modellrepository gespeichert sind.
Informatica Data Quality 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
30
IN_RLN_95100_HF2_0001
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
335738
Mit dem infacmd-cms-Befehl „RunMapping“ kann kein Mapping ausgeführt werden, das eine
Konsolidierungsumwandlung in einem Hadoop-Cluster enthält.
331294
Die Regel „rule_UPC_Validation“ im Kernbeschleuniger gibt einen nicht gültigen Status für einen
gültigen UPC-Code zurück, wenn die UPC-Prüfziffer null lautet.
328011
Die Ausführung einer Benutzeraufgabe in einer Domäne mit LDAP-Authentifizierung führt zu einer zu
hohen Prozessorauslastung durch den Data Integration Service. Dieses Problem tritt auf, wenn die
Domäne sehr viele Aufgabenbenutzer enthält, z. B. 2.500.
324152
Suchvorgänge schlagen bei einer nicht verwalteten Referenztabelle fehl, wenn die
Referenzdatenspalten eine Primärschlüsselspalte enthalten. Im Developer-Tool gibt der
Suchvorgang falsche Daten zurück. Im Analyst-Tool gibt der Suchvorgang keine Daten zurück.
323652
Sie können keine nicht verwaltete Referenztabelle aus einer IBM DB2- oder Oracle-Datenbankquelle
erstellen, wenn die Quelltabelle nicht Teil des Standardschemas ist.
321649
Benutzeraufgaben erkennen keine Sicherheitsdomäneninformationen, wenn sie Aufgabeninstanzen
an Benutzer verteilen.
320831
Sie können eine Referenztabellenspalte des Datentyps Varchar oder Zeichenfolge mit einer
Gesamtstellenanzahl über der Nutzbarkeitsgrenze von 2.000 Zeichen erstellen.
318275
Wenn für eine Benutzeraufgabe Spaltenwerte zum Verteilen von Aufgabeninstanzen verwendet
werden, enthält die Benutzeraufgabe Spaltenwerte, die nicht in den Arbeitsablaufdaten erscheinen.
237792
Wenn Sie ein Referenztabellenobjekt aus einem Projektordner im Developer-Tool oder im AnalystTool löschen, verbleiben die Referenztabellendaten in der Referenztabellen-Datenbank.
Informatica Data Quality 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
335575
Arbeitsabläufe können den Status einer Benutzeraufgabe nicht verfolgen, wenn die folgenden
Bedingungen gegeben sind:
- Eine Human-Aufgabe wird auf einem anderen Data Integration Service als andere Arbeitsablaufaufgaben ausgeführt.
- Der Data Integration Service-Prozess, der die Benutzeraufgabe ausführt, wird abrupt beendet.
Der Arbeitsablaufstatus wird nicht aktualisiert, wenn die Benutzeraufgabe abgebrochen, vorzeitig
beendet oder wiederhergestellt wird.
335017
Sie können keine Mappings in Hadoop verschieben, wenn eine Umwandlung im Mapping einen
ganzzahligen Wert in einem Eingabeport vom Datentyp Zeichenfolge enthält.
Problemumgehung: Bevor Sie das Mapping in Hadoop verschieben, löschen Sie alle ganzzahligen
Werte in einem Umwandlungs-Eingabeport vom Datentyp Zeichenfolge.
334679
Informatica Data Director für Data Quality erzeugt möglicherweise einen Fehler, wenn Sie über das
Menü „Task-Aktionen“ Aufgabendaten an eine frühere Aufgabe zurückgeben.
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
IN_RLN_95100_HF2_0001
31
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
332094
Beim Definieren eines neuen Merge-Zeichens in einer Merge-Umwandlung wird im Dialogfeld „MergeZeichen auswählen“ das neue Zeichen standardmäßig nicht ausgewählt.
331612
Die Registerkarte „Überwachen“ des Administrator-Tools zeigt einen Profiljob mit Status „Unbekannt“
an, wenn die folgenden Bedingungen eintreten:
1.
2.
3.
4.
Mehrere Instanzen des Data Integration Service werden ausgeführt.
Das Profil wird auf Data Integration Service 1 ausgeführt.
Sie recyceln Data Integration Service 2.
Sie können die Profiljobs unter Data Integration Services 2 auf der Registerkarte „Überwachen“ anzeigen.
330702
Das Developer-Tool reagiert nicht mehr, wenn Sie eine Anwendung erneut bereitstellen, die einen
SQL-Datendienst mit einer nicht reagierenden Verbindung zu einem Drittanbieter-Client enthält.
330112
Sie können die Ausgabeports einer Konsolidierungsumwandlung mit Datentypen konfigurieren, die
nicht mit den Eingabedaten kompatibel sind.
329804
Das Developer-Tool zeigt keine sinnvolle Fehlermeldung an, wenn Sie versuchen, trotz fehlender
Schreibberechtigung in der Referenzdatenbank eine Referenztabelle zu erstellen.
329149
Bei SQL-Abfragen in einem bereitgestellten SQL-Datendienst tritt eine Nullzeigerausnahme auf, wenn
WHERE-Klauseln aus der SQL-Abfrage in eine Quelle mit SQL-Override übertragen werden.
328596
Bei Auswahl der Option „Nach exakter Übereinstimmung filtern“ in einer Match-Umwandlung steigt die
Ausführungszeit des Mappings, das die Umwandlung verwendet, deutlich an. Das Problem tritt auf,
wenn Sie die Umwandlung für eine Feldübereinstimmungsanalyse aus zwei Quellen konfigurieren.
327356
Das Developer-Tool zeigt keine sinnvolle Fehlermeldung an, wenn Sie bei nicht verfügbarem Content
Management Service eine Referenztabelle zu aktualisieren versuchen.
327231
Wenn Sie beim Konfigurieren einer Match-Umwandlung zur Identitätsanalyse die Option zum Finden
aller Übereinstimmungen verwenden, kopiert die Umwandlung den Treiber-Score standardmäßig in
den Link-Score.
327193
Wenn Sie in einer Match-Umwandlung einen Sequenz-ID-Port erstellen und den Portnamen bearbeiten,
zeigt das Developer-Tool einen Fehler an.
327106
Wenn Sie das Cachegrößenfeld in einer nicht wiederverwendbaren Match-Umwandlung löschen, zeigt
das Developer-Tool einen Fehler an. Wenn Sie die Cachegröße erhöhen und eine weitere nicht
wiederverwendbare Match-Umwandlung dem Mapping hinzufügen, erbt die neuere Umwandlung die
Cachegröße der ersten.
326108
Wenn Sie ein Mapping mit einer Match-Umwandlung ausführen, die Sie für Identitätsanalysen
konfiguriert haben, wird das Mapping langsamer ausgeführt, wenn Sie die Option „Nach exakter
Übereinstimmung filtern“ in der Match-Umwandlung ausgewählt haben.
325788
Bei der Vorschau von physischen Datenobjekten mit der Codepage ISO_8859-9 (Türkisch) in einer
ODBC-Verbindung mit Sybase zeigt das Tool falsche Zeichen an, wenn die Optimierungsebene auf
einen anderen Wert als „Keine“ eingestellt ist.
325647
Wenn Sie die Datendomänenerkennung in einer Datenquelle mit einer Datendomäne ausführen, die
eine Regel mit einem anderen Eingabeporttyp als Zeichenfolge aufweist, schlägt die
Datendomäneninferenz für Quellspalten-Datentypen fehl, die nicht zu dem Eingabeporttyp der Regel
passen.
325627
Die Ausnahmeumwandlung kann den Oracle-Thin-Treiber nicht zum Erstellen von Datenbanktabellen
nutzen.
325486
Wenn Sie ein Mapping in einer Hive-Umgebung mit der SYSDATE-Variable ausführen, ist die Ausgabe
möglicherweise leer und weist keine Zeilen im Ziel auf.
32
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
325435
Wenn der Data Integration Service eine Protokollmeldung für eine Adressvalidierungsumwandlung
erstellt, geht daraus die Versionsnummer der Address Doctor-Engine nicht hervor.
325026
Eine Ausnahmeumwandlung kann keine Daten in eine Microsoft SQL Server-Datenbank schreiben,
wenn die JDBC-Verbindungszeichenfolge der Datenbank die Namensinstanz der Datenbank und die
TCP/IP-Portnummer enthält.
324891
Wenn Sie eine Datenquelle auswählen, die im neuen Referenztabellenassistenten nicht gültig ist,
müssen Sie den Assistenten beenden. Das Problem tritt auf, wenn Sie eine Datenquelle mit
Spaltennamen auswählen, die nicht unterstützte Zeichen enthalten. Das Developer-Tool zeigt eine
Fehlermeldung an, in der die Datei angegeben wird.
324572
Beim Ausführen eines Mappings mit mehreren Oracle-Zielen schlägt das Mapping mit einem
DTMException-Fehler fehl, wenn ein Ziel eine Fremdschlüsselbeziehung mit einer anderen relationalen
Tabelle aufweist, die kein Ziel darstellt.
324527
Wenn Sie ein Profil in einem Mapping- oder Mapplet-Objekt ausführen oder dem Profil eine Regel
hinzufügen, generiert das Developer-Tool einen Laufzeitfehler für Regeln mit einer
Datenqualitätsumwandlung mit parametrisierten Referenztabellen.
324516
Sie können in den Fremdschlüsselergebnissen zweier primärer Schlüssel entweder eine Übergeordnetzu-Untergeordnet-Beziehung oder eine Untergeordnet-zu-Übergeordnet-Beziehung validieren, aber
nicht beides.
324156
Der Import schlägt für PowerCenter-Mappings fehl, die eine Quelle oder ein Ziel mit einem Port des
Datentyps Char enthalten und eine Gesamtstellenanzahl von 255 für die folgenden relationalen Objekte
aufweisen:
- IBM DB2zOS-Quelle und -Ziel
- IBM DB2i5OS-Quelle und -Ziel
324095
Wenn Sie Fremdschlüssel von Objekten erkennen, die benutzerdefinierte Schlüssel aufweisen, ohne
einen Primärschlüssel auszuwählen, generiert das Developer-Tool einen Fehler.
322734
Wenn Sie einen Inhalt umbenennen und dann den Vorgang rückgängig machen, generiert das
Developer-Tool eine Nullzeigerausnahme.
321888
Bei der Erstellung eines probabilistischen Modells erzeugt das Developer-Tool einen Fehler, wenn Sie
den Beispielzeilenwert löschen, bevor Sie die Option „Alle Zeilen“ wählen.
320811
Wenn Sie Entitätsergebnisse exportieren, nachdem Sie die Enterprise-Erkennung in mehr als tausend
relationalen Datenquellen mit einer großen Anzahl von Datenobjektbeziehungen ausgeführt haben,
kann es zu einem Java-Heap-Speicherfehler kommen.
320583
Das Developer-Tool zeigt keine sinnvolle Fehlermeldung an, wenn Sie versuchen, trotz fehlender
Schreibberechtigung im Modelldateiverzeichnis ein Klassifizierer- oder ein probabilistisches Modell zu
erstellen.
320280
Beim Export von Mappings mit Datenqualitätsumwandlungen in PowerCenter-Mapplets enthalten die
PowerCenter-Mapplets vor und nach jeder Datenqualitätsumwandlung zusätzliche
Ausdrucksumwandlungen.
319860
Das Developer-Tool kann eine Nullzeigerausnahme ermitteln, wenn Sie mehrere Ausgabeports
auswählen und diese aus einer Adressvalidator-Umwandlung auf eine andere Umwandlung in einem
Mapping ziehen.
319471
Wenn Sie einen Ausgabeport einer Adressvalidator-Umwandlung hinzufügen, nachdem der DatenViewer in der Umwandlung ausgeführt wurde, erscheinen die Portdaten in der falschen Spalte, wenn Sie
den Daten-Viewer ein weiteres Mal ausführen.
319024
Adressvalidator-Umwandlungen aktualisieren Hausnummerndaten in gültigen Adressen, wenn
Hausnummern mit einer Null beginnen.
IN_RLN_95100_HF2_0001
33
CR
Beschreibung
318971
Wenn Sie eine Referenztabelle aus einer Sybase IQ-ODBC-Datenbank im Developer-Tool erstellen,
werden nicht alle oder keine Daten in die Referenztabelle geschrieben. Das Problem tritt auf, weil die
Sybase-Datenbank für einige Datentypen höhere Werte für die Gesamtstellenanzahl zulässt als die
Referenztabellen-Datenbank.
316501
Wenn der Service Manager hoher Belastung ausgesetzt ist, kann er die
Benutzerauthentifizierungstoken möglicherweise nicht vor der Ablaufzeit erneuern. Daher kann die
Benutzersitzung vorzeitig ablaufen, wenn Sie sich aus dem Developer-Tool mit dem Modell-Repository
Service verbinden oder eine Anwendung im Data Integration Service mit dem Developer-Tool oder dem
Administrator-Tool bereitstellen.
300988
Wenn die Datendomänenerkennung in einer Einfachdateiquelle fehlschlägt, zeigt das Developer-Tool
die Ergebnisse aus der letzten erfolgreichen Ausführung an.
279651
Wenn Sie ein Profil mit einer Oracle-Datenquelle ausführen, die eine Zahl ohne Gesamtstellenanzahl
und Dezimalstellenanzahl aufweist, zeigen die Profilergebnisse die Zahl im wissenschaftlichen Format
an.
Informatica Developer 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
337217
Wenn der Data Integration Service eine Arbeitsablaufinstanz wiederherstellt, wo der Eigenschaft der
Arbeitsablauf-Tracingebene ein Wert aus einer Parameterdatei zugewiesen ist, wird der
Parameterwert im zwischengespeicherten Cache beibehalten. Wenn ein Benutzer eine andere
Instanz desselben Arbeitsablaufs ausführt, verwendet der Parameter für die Eigenschaft der
Arbeitsablauf-Tracingebene den Wert aus dem zwischengespeicherten Cache, statt den Wert zu
verwenden, der in der Parameterdatei angegeben ist, oder den Standardwert, wenn keine
Parameterdatei angegeben wurde. Alle weiteren Parameter verwenden den richtigen Wert.
Problemumgehung: Starten Sie den Data Integration Service neu. Wenn ein Benutzer zusätzliche
Instanzen desselben Arbeitsablaufs ausführt, verwendet der Parameter für die Eigenschaft der
Arbeitsablauf-Tracingebene den richtigen Wert, solange eine Instanz von diesem Arbeitsablauf nicht
wiederhergestellt ist.
335750
Der Wert für die Eigenschaft der Arbeitsablauf-Tracingebene unterscheidet zwischen Groß- und
Kleinschreibung. Wenn Sie die Eigenschaft einem Parameter zuweisen und der Parameterwert nicht
vollständig in Großbuchstaben angegeben ist, schlägt die Ausführung der Arbeitsablaufinstanz fehl.
Problemumgehung: Verwenden Sie einen der folgenden Werte der Eigenschaft der ArbeitsablaufTracingebene, bei dem zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird: ERROR,
WARNING, INFO, TRACE oder DEBUG.
335380
Nach dem Upgrade aus Version 9.1.0 HotFix 5 sind keine Quellspalten im Spaltenprofil und keine
Profilmodelldefinitionen unter den Interferenzoptionen für die Datendomänenerkennung
ausgewählt.
Problemumgehung: Wählen Sie die Spalten manuell aus und führen Sie die
Datendomänenerkennung aus.
330976
Beim Ausführen der Enterprise-Erkennung in einem Profilmodell mit mehr als 100 relationalen
Tabellen und 50 Einträgen überlappen sich die Fremdschlüsselergebnisse für die benutzerdefinierten
und die systemgenerierten Fremdschlüsselaufgaben in der Grafikansicht.
34
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
330808
Mappings in einer Java-Umwandlung können nicht vorzeitig beendet werden, wenn sie in einer HiveUmgebung in einem Apache-Cluster ausgeführt werden.
324509
Nach dem Upgrade aus Version 9.5.0 zeigen die Spaltenprofil- und
Datendomänenerkennungsergebnisse die Gesamtstellenanzahl der dokumentierten Datentypen für
Quellspalten und Datendomänen nicht an.
Problemumgehung: Ändern Sie entweder die Stichproben- oder die Drilldown-Optionen in der
Profildefinition und führen Sie das Profil erneut aus.
Metadata Manager 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
329626
Im Metadata Manager werden keine Teradata-Tabellen ohne primären Index geladen.
325444
Mit dem mmcmd-Befehl „createRepository“ kann kein Metadata Manager-Warehouse in einer
benannten Microsoft SQL Server-Instanz erstellt werden.
324894
Der Metadata Manager generiert eine Ausnahme, wenn Sie ein benutzerdefiniertes Objekt erstellen,
das Objekt umbenennen und ein anderes benutzerdefiniertes Objekt mit demselben Namen erstellen.
Metadata Manager 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
334645
Wenn Sie eine benutzerdefinierte Ressource erstellen und mehrere Metadaten-Quelldateien im CSVFormat mit Mozilla Firefox 13 oder höher hochladen, gelingt der Upload im Metadata Manager nicht
beim ersten Versuch.
Problemumgehung: Laden Sie die Dateien ein zweites Mal hoch.
334511
Die Suchergebnisse für einen Unternehmensglossarbegriff sind falsch, wenn Sie einen Begriff
erstellen, das Glossar in XML exportieren, den Begriff umbenennen und das Glossar
zurückimportieren. Die Suchergebnisse für den alten Begriff enthalten statt des aktualisierten Pfads
den alten.
334189
Unter den folgenden Umständen werden im Metadata Manager zwei benutzerdefinierte Objekte mit
demselben Namen erstellt: Sie erstellen ein benutzerdefiniertes Objekt, exportieren es, benennen es
um, erstellen ein zweites benutzerdefiniertes Objekt mit demselben Namen und importieren die zuvor
exportierte benutzerdefinierte Metadaten-XML-Datei.
334158
Validierungsfehler des Ausdrucks können auftreten, wenn Sie eine Ressource der InformaticaPlattform laden, die ein Mapping mit einem geschachtelten Mapplet enthält. Diese Fehler treten auf,
wenn das Mapplet mehr als einmal in dem Mapping verwendet wird und es eine
Ausdrucksumwandlung enthält.
333523
Mitunter schlägt das Laden von Teradata-Ressourcen fehl, da der Ladevorgang zu viel Spoolplatz
beansprucht.
333342
Beim Erstellen oder Bearbeiten einer Informatica-Plattformressource oder einer benutzerdefinierten
Ressource wird unter Neueste Quelldateien verwenden möglicherweise ein anderer Status als in
der Ressource selbst angezeigt.
IN_RLN_95100_HF2_0001
35
PowerExchange-Adapter für Informatica 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene
Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
PowerExchange for DataSift
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
319540
Der Data Integration Service wird unerwartet beendet, wenn Sie das Mapping ausführen oder
die Daten eines Datenobjektlesevorgangs, der nicht verbundene Ports in der
Quelleigenschaft aufweist, in einer Vorschau anzeigen.
PowerExchange for Facebook
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
319540
Der Data Integration Service wird unerwartet beendet, wenn Sie das Mapping ausführen oder
die Daten eines Datenobjektlesevorgangs, der nicht verbundene Ports in der
Quelleigenschaft aufweist, in einer Vorschau anzeigen.
PowerExchange for LinkedIn
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
319540
Der Data Integration Service wird unerwartet beendet, wenn Sie das Mapping ausführen oder
die Daten eines Datenobjektlesevorgangs, der nicht verbundene Ports in der
Quelleigenschaft aufweist, in einer Vorschau anzeigen.
PowerExchange for Teradata Parallel Transporter API
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
CR
Beschreibung
324275
Wenn Sie eine Verbindung des Typs Teradata PT im Administrator-Tool auswählen, können
Sie die Verbindung nicht testen. Die Testverbindung schlägt mit der folgenden
Fehlermeldung fehl:
Aktion wurde nicht ausgeführt.
PowerExchange for Twitter
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
319540
Der Data Integration Service wird unerwartet beendet, wenn Sie das Mapping ausführen oder
die Daten eines Datenobjektlesevorgangs, der nicht verbundene Ports in der
Quelleigenschaft aufweist, in einer Vorschau anzeigen.
36
IN_RLN_95100_HF2_0001
PowerExchange for Web Content-Kapow Katalyst
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
319540
Der Data Integration Service wird unerwartet beendet, wenn Sie das Mapping ausführen oder
die Daten eines Datenobjektlesevorgangs, der nicht verbundene Ports in der
Quelleigenschaft aufweist, in einer Vorschau anzeigen.
PowerExchange-Adapter für Informatica 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte
Einschränkungen
PowerExchange for DataSift
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
335043
Die Datenvorschau schlägt fehl, wenn Sie die Gesamtstellenanzahl des Ports in der
Ausgabeeigenschaft des Datenobjektlesevorgangs ändern.
Problemumgehung: Stimmen Sie die Metadaten der Umwandlung mit den nativen
Metadaten ab. Beispiel: Wenn die Gesamtstellenanzahl des nativen Ports 100 beträgt,
muss die Gesamtstellenanzahl der Plattform 100 oder mehr betragen.
334988
Temporäre Dateien bleiben möglicherweise im temporären Verzeichnis erhalten, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben.
Problemumgehung: Löschen Sie die Dateien aus dem temporären Verzeichnis, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben, oder deaktivieren Sie für den Data
Integration Service die Ausführungsoption Jobs als separate Prozesse starten.
PowerExchange for Facebook
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
335043
Die Datenvorschau schlägt fehl, wenn Sie die Gesamtstellenanzahl des Ports in der
Ausgabeeigenschaft des Datenobjektlesevorgangs ändern.
Problemumgehung: Stimmen Sie die Metadaten der Umwandlung mit den nativen
Metadaten ab. Beispiel: Wenn die Gesamtstellenanzahl des nativen Ports 100 beträgt,
muss die Gesamtstellenanzahl der Plattform 100 oder mehr betragen.
334988
Temporäre Dateien bleiben möglicherweise im temporären Verzeichnis erhalten, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben.
Problemumgehung: Löschen Sie die Dateien aus dem temporären Verzeichnis, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben, oder deaktivieren Sie für den Data
Integration Service die Ausführungsoption Jobs als separate Prozesse starten.
IN_RLN_95100_HF2_0001
37
PowerExchange for HDFS
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
335679
Wenn bei der Verteilung Cloudera 4 ein komplexes Dateidatenobjekt ein Sequenzdateioder ein benutzerdefiniertes Dateiformat aufweist, schlagen die Vorschau und das Mapping
in der nativen und der Hive-Umgebung mit einem Ausnahmefehler fehl.
334988
Temporäre Dateien bleiben möglicherweise im temporären Verzeichnis erhalten, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben.
Problemumgehung: Löschen Sie die Dateien aus dem temporären Verzeichnis, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben, oder deaktivieren Sie für den Data
Integration Service die Ausführungsoption Jobs als separate Prozesse starten.
PowerExchange for LinkedIn
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
335043
Die Datenvorschau schlägt fehl, wenn Sie die Gesamtstellenanzahl des Ports in der
Ausgabeeigenschaft des Datenobjektlesevorgangs ändern.
Problemumgehung: Stimmen Sie die Metadaten der Umwandlung mit den nativen
Metadaten ab. Beispiel: Wenn die Gesamtstellenanzahl des nativen Ports 100 beträgt,
muss die Gesamtstellenanzahl der Plattform 100 oder mehr betragen.
334988
Temporäre Dateien bleiben möglicherweise im temporären Verzeichnis erhalten, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben.
Problemumgehung: Löschen Sie die Dateien aus dem temporären Verzeichnis, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben, oder deaktivieren Sie für den Data
Integration Service die Ausführungsoption Jobs als separate Prozesse starten.
PowerExchange for Teradata Parallel Transporter API
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
334988
Temporäre Dateien bleiben möglicherweise im temporären Verzeichnis erhalten, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben.
Problemumgehung: Löschen Sie die Dateien aus dem temporären Verzeichnis, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben, oder deaktivieren Sie für den Data
Integration Service die Ausführungsoption Jobs als separate Prozesse starten.
38
IN_RLN_95100_HF2_0001
PowerExchange for Twitter
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
335043
Die Datenvorschau schlägt fehl, wenn Sie die Gesamtstellenanzahl des Ports in der
Ausgabeeigenschaft des Datenobjektlesevorgangs ändern.
Problemumgehung: Stimmen Sie die Metadaten der Umwandlung mit den nativen
Metadaten ab. Beispiel: Wenn die Gesamtstellenanzahl des nativen Ports 100 beträgt,
muss die Gesamtstellenanzahl der Plattform 100 oder mehr betragen.
334988
Temporäre Dateien bleiben möglicherweise im temporären Verzeichnis erhalten, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben.
Problemumgehung: Löschen Sie die Dateien aus dem temporären Verzeichnis, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben, oder deaktivieren Sie für den Data
Integration Service die Ausführungsoption Jobs als separate Prozesse starten.
PowerExchange for Web Content-Kapow Katalyst
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
335043
Die Datenvorschau schlägt fehl, wenn Sie die Gesamtstellenanzahl des Ports in der
Ausgabeeigenschaft des Datenobjektlesevorgangs ändern.
Problemumgehung: Stimmen Sie die Metadaten der Umwandlung mit den nativen
Metadaten ab. Beispiel: Wenn die Gesamtstellenanzahl des nativen Ports 100 beträgt,
muss die Gesamtstellenanzahl der Plattform 100 oder mehr betragen.
334988
Temporäre Dateien bleiben möglicherweise im temporären Verzeichnis erhalten, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben.
Problemumgehung: Löschen Sie die Dateien aus dem temporären Verzeichnis, nachdem
Sie Mappings als separate Prozesse ausgeführt haben, oder deaktivieren Sie für den Data
Integration Service die Ausführungsoption Jobs als separate Prozesse starten.
PowerExchange-Adapter für PowerCenter 9.5.1 HotFix 1 – Aufgehobene
Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
PowerExchange for SAP NetWeaver
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
328554
Beim Lesen von Daten des Datentyps RAW aus einer SAP-Datenquelle erscheinen die Daten
als beschädigt, wenn Sie von einer SAP/ALE IDoc Interpreter- oder einer SAP/ALE IDoc
Prepare-Umwandlung verarbeitet werden.
325545
Sitzungen in PowerExchange for SAP NetWeaver schlagen unerwartet fehl, wenn Sie Daten
aus SAP BI über das offene Hub-Ziel extrahieren und keine neuen Daten vorliegen.
322995
Beim Laden von Daten aus einer 7.x-Datenquelle in ein SAP BW-Ziel werden die Daten
beschädigt, wenn Sie für den Datentyp NUMC einen Wert im externen Format angeben.
322052
Wenn Sie ein SAP BW-Ziel nutzen und Daten mit dem Datentyp D34R_RAW verarbeiten,
werden die Daten beschädigt.
IN_RLN_95100_HF2_0001
39
CR
Beschreibung
321941
Beim Laden von Daten aus einer 7.x-Datenquelle in ein SAP BW-Ziel werden die Daten
beschädigt, wenn die Zeile mehr als 250 Zeichen für einen einzelnen Datentyp aufweist.
307359
Das sichere Netzwerkkommunikationsprotokoll kann für Streaming-Sitzungen nicht aktiviert
werden.
285819
Wenn Sie Daten aus SAP BI über das offene Hub-Ziel extrahieren und eine Zeile mit
ungültigen Daten vorliegt, löscht der PowerCenter Integration Service das gesamte Paket.
PowerExchange-Adapter für PowerCenter 9.5.1 HotFix 1 – Bekannte
Einschränkungen
PowerExchange for SAP NetWeaver
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
336279
Das sichere Netzwerkkommunikationsprotokoll für Streaming-Sitzungen funktioniert nicht,
wenn Sie in der Datei saprfc.ini nicht englische Einträge verwenden.
Informatica Version 9.5.1
Informatica PowerCenter – Abgeschlossene Erweiterungen
Die folgende Tabelle beschreibt Closed Enhancement-Anfragen:
CR
Beschreibung
306505
Der folgende Fehler tritt auf, wenn Sie Protokolle mit dem benutzerdefinierten Filter im AdministratorTool in der Eastern Standard-Zeitzone filtern:
„Das Anfangsdatum kann nicht nach dem Enddatum liegen“.
304631
Wenn der Data Integration Service einen DTM-Prozess zum Ausführen einer SQLDatendienstabfrage oder einer Webdienstanfrage wiederverwendet, führt der Data Integration
Service keine Abfrage aus, um sicherzustellen, dass die Lookup-Tabelle in der Datenbank existiert.
292304
Vom Data Integration Service erzeugte Protokolldateien enthalten einen Zeitstempel im
Dateinamen.
Informatica-Domäne – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
40
IN_RLN_95100_HF2_0001
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
326101
Nach Ausführung der Informatica-Vorinstallationssystemprüfung (i9Pi) erscheint folgende Meldung,
wenn Sie im Informatica-Installationsprogramm die Option zur ausschließlichen Installation bzw. dem
ausschließlichen Upgrade der Datenumwandlungs-Engine wählen: „Möchten Sie Installation des
Informatica-Servers fortsetzen? (J /N).“
323241
Die Informatica-Domäne übergibt die Authentifizierungsdaten als Klartext, wenn Sie beim Erstellen
einer ODBC-Verbindung die Option zum Testen der Verbindung wählen.
323005
Knoten werden im BEEP-Verbindungs-Handler mit einer Nullzeigerausnahme beendet.
320596
Im Domänenprotokoll gespeicherte Stacktraces enthalten Methoden, die zum Entschlüsseln von
Informatica-Benutzerpasswörtern verwendet werden können.
320165
Gateway-Knoten werden mit einem schwerwiegenden Fehler beendet, wenn Sie das AdministratorPasswort nach dem Start der Knoten ändern.
319472
Beim Upgrade auf Informatica Services 9.5.0 ruft das Installationsprogramm bei
Domänendatenbanken mit benannten Instanzen die Domänenanmeldedaten nicht aus nodemeta.xml
ab. Das Upgrade schlägt daher fehl.
319021
Die Informatica-Vorinstallationssystemprüfung (i9Pi) überprüft bei der standardmäßigen
Portbereichsprüfung die Verfügbarkeit von Portnummer 6010. Wenn Portnummer 6010 nicht
verfügbar ist, wird folgende Meldung ausgegeben: [Fehler]Portbereich ist 6,005 6,010. Einige Portnummern im Portbereich stehen für die InformaticaInstallation nicht zur Verfügung. Halten Sie den Anwendungsdienst an, der
im Portbereich ausgeführt wird, oder geben Sie einen anderen Portbereich
an. Da das Informatica-Installationsprogramm Portnummer 6010 nicht verwendet, sollte sie aus der
Portbereichsprüfung ausgeschlossen werden.
315572
Während der Informatica-Vorinstallationssystemprüfung (i9Pi) wird der Microsoft SQL ServerParameter für Groß- und Kleinschreibung, der die Prüfung bestanden hat, in der
Systemprüfungsübersicht als fehlgeschlagen geführt.
315243
Bei der Installation oder dem Upgrade von Informatica im Konsolenmodus auf den Plattformen Solaris
x64 oder zLinux wird folgende Meldung angezeigt:
„Zur Überprüfung, ob ein Rechner den Systemanforderungen für die Informatica-Installation
entspricht, führen Sie vor Beginn des Installationsprozesses das Vorinstallationssystemprüfungstool
(i9Pi) aus. Sie finden das i9Pi-Tool im folgenden Verzeichnis: /i9Pi“.
314769
Während der Informatica-Vorinstallationssystemprüfung (i9Pi) wird der Parameter
AUTO_RUNSTATS, der die Prüfung bestanden hat, in der Systemprüfungsübersicht als
fehlgeschlagen geführt.
314638
Wenn Sie bei der Installation oder dem Upgrade von Informatica im Konsolenmodus während der
Informatica-Vorinstallationssystemprüfung (i9Pi) eine benutzerdefinierte JDBCVerbindungszeichenfolge angeben, erscheinen install.sh-Fehlermeldungen in der Befehlszeile.
314506
Bei der Installation von Informatica Services auf AIX 6.1 prüft das Installationsprogramm die minimale
AIX-Technologieebene nicht. Bei der Installation von Informatica auf einer nicht unterstützten AIX 6.
1-Technologieebene setzt das Installationsprogramm die Installation ohne Warnhinweis fort.
314086
Das Administrator-Tool erlaubt unsichere HTTP-Methoden wie Optionen und Löschen.
312313
Bei Verwendung der LDAP-Authentifizierung reagiert die Informatica-Domäne nicht mehr, sobald die
Verbindung mit dem LDAP-Server beendet wird.
311553
Bei der Installation oder dem Upgrade von Informatica im Konsolenmodus wird nach dem Drücken auf
c zum Starten der Installation folgende Meldung angezeigt:
„Installation im AUTOMATISCHEN Modus wird vorbereitet...“
IN_RLN_95100_HF2_0001
41
CR
Beschreibung
309105
Der Informatica Data Services ODBC-Treiber 9.5 wird mit dem Treibermanager in AIX-Systemen nicht
geladen.
308755
Die Arbeitsablauf-Protokolldatei enthält nicht für jedes Protokollereignis einen Thread-Namen.
308754
Die Informatica-Domäne protokolliert keine Tomcat-Ereignisse für Knoten in Windows.
308752
Die Datei „administrator.log“ enthält kein Feld für Thread-Namen.
307188
Das Administrator-Tool wird über ein WAN nur sehr langsam geladen.
306938
Die Informatica-Domäne wird mit einem Java-Fehler wegen nicht genügenden Arbeitsspeichers
beendet.
306111
Die Erstellung eines Data Integration Service in Informatica Administrator unter nicht
englischsprachigen Betriebssystemen ist nicht möglich.
305851
Ein Arbeitsablauf kann abgebrochen werden, wenn eine Befehlsaufgabe einen neuen Prozess
generiert hat, der noch ausgeführt wird.
305523
„Abfrageplan zeigen“ wird kontinuierlich ausgeführt, wenn Sie einen SQL-Datendienst mit
Datenqualitätsumwandlungen abfragen.
305455
Die Zwischenspeicherung der Datenobjekte funktioniert in IBM DB2 nicht für Objekte, die binäre
Spalten mit Genauigkeit von mehr als 256 Byte enthalten. Der Data Object Cache Manager erstellt
leere Tabellen in der Cache-Datenbank, die zur Speicherung nicht genutzt werden können.
305412
Wenn die Eigenschaft der maximalen Sitzungsgröße für den Data Integration Service auf einen
höheren Wert als 2 GB gesetzt wird, können im Developer-Tool keine Mappings ausgeführt
werden.
305047
Das Administrator-Tool reagiert bei einem Domänen-Failover möglicherweise nicht mehr, wenn es
nicht auf dem Master-Gateway-Knoten ausgeführt wird.
304882
Die Registerkarte „Überwachung“ sortiert neu hinzugefügte Jobs nicht nach Startzeitpunkt, wenn
mehrere Batchjobs in der Listenansicht angezeigt werden.
304769
Ein ODBC DSN-Fehler tritt auf, wenn Business Intelligence-Tools versuchen, den Informatica Data
Services ODBC-Treiber 9.5 zu nutzen, der gemeinsam mit dem Informatica-Server installiert
wurde.
304285
Der Fehler DIAG [IM003] wird ausgegeben, da WinSQL den Informatica Data Services ODBC-Treiber
9.5 nicht laden kann.
304225
Wenn Sie im Administrator-Tool einen Arbeitsknoten in einen Gateway-Knoten ändern, wird die
Änderung nicht angenommen.
303977
Beim Erstellen eines Data Integration Service mit dem Befehl „infacmd dis CreateService“ können Sie
den HTTP-Protokolltyp nicht auf „HTTPS“ oder „Beide“ setzen.
303975
Wenn Sie ein Upgrade auf Version 9.5.0 durchführen und den Data Integration Service vor dem
Upgrade des Modell-Repository Service starten, wird das Arbeitsablaufsdienstmodul nicht
ordnungsgemäß initialisiert.
303801
Der Data Integration Service-Prozess ignoriert die Eigenschaft Speicherverzeichnis für
Ergebnissatz-Caches. Ebenso ignoriert er die Option
„ResultSetCacheOptions.StorageDirectory“ beim Ausführen des Befehls „infacmd dis
UpdateServiceProcessOptions“.
303525
Wenn Sie eine Verbindung zwischen dem Business Intelligence-Tool und einem SQL-Datendienst in
Informatica Administrator abbrechen, wird das Business Intelligence-Tool unerwartet beendet.
42
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
300671
Bei der Installation des Informatica Data Services ODBC-Treibers 9.5 auf einem Rechner mit einer
früheren Version von Informatica Developer funktioniert der Treiber nicht.
299880
Auf der Registerkarte der Kontenverwaltung im Administrator-Tool können aus der Domäne
ausgesperrte Benutzer nicht angezeigt werden, wenn die LDAP-Benutzer gerade synchronisiert
werden.
299203
Die Arbeitsablauf-Protokolldatei zeigt statt allen ungültigen Empfängern nur den ersten ungültigen
Empfänger der Benachrichtigungsaufgabe an.
297715
Beim erneuten Bereitstellen einer aktualisierten Anwendung, die einen Arbeitsablauf enthält, werden
auf der Registerkarte „Überwachung“ alle vorherigen Ausführungen des Arbeitsablaufs aus der
Überwachungshistorie entfernt.
294784
Es ist nicht möglich, im Befehl „infacmd oie ExportObjects“ beim Exportieren von Objekten aus dem
Modellrepository einen relativen Pfad anzugeben.
294016
Das Data Integration Service-Gitter kann Arbeitsablaufsaufgaben und Profiling-Jobs nicht auf
mehrere Knoten verteilen, es sei denn, Sie aktivieren das Zuordnungsdienstmodul für den Data
Integration Service.
293723
Beim Test einer ODBC-Verbindung ohne Konfiguration von gültigen Werten für die
Umgebungsvariablen $ODBCHOME und $ODBCINI wird der folgende Fehler ausgegeben:
[[DataDirect][ODBC lib] Datenquellenname nicht gefunden und kein
Standardtreiber angegeben]
292598
Arbeitsablauf-Benachrichtigungsaufgaben protokollieren unerwartete oder interne
Fehlermeldungen, wenn die SMTP-Authentifizierung für den Data Integration Service falsch
konfiguriert ist.
292536
Das Staging-Datenbank-Feld „Analyst Service“ zeigt SAP-Verbindungen an.
290371
Das Domänenprotokoll zeigt den Client-Knotennamen nicht an.
283868
In einer Domäne mit mehreren Gateway-Knoten tritt kein Hochverfügbarkeits-Failover auf.
281958
Es findet kein ordnungsgemäßes Prozess-Failover statt, wenn ein Knoten in einer Domäne mit
mehreren Gateway-Knoten beendet wird.
286436
Bei der Ausführung großer Jobs, z. B. eines Profils in 100 Tabellen, zeigt die Registerkarte
„Überwachung“ im Administrator-Tool einen Skriptfehler an.
275827
Das Administrator-Tool nimmt zum Laden in einem anderen Gebietsschema doppelt so viel Zeit in
Anspruch wie im englischen Gebietsschema.
264046
Wenn Sie im Administrator-Tool auf der Registerkarte „Überwachung“ auf den Link zur Überwachung
der Statistiken klicken, zeigt das Fenster standardmäßig nicht alle Jobs an.
Problemumgehung: Um alle Jobs anzuzeigen, entfernen Sie den Standardfilter aus der Jobliste.
IN_RLN_95100_HF2_0001
43
Informatica-Domäne – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
323276
Eine ODBC-Client-Anwendung kann unerwartet beendet werden, wenn sie mithilfe des Informatica
Data Services ODBC-Treibers eine Verbindung mit mehreren virtuellen Tabellen herstellt und
gleichzeitig mehrere Abfragen in den Tabellen ausgibt.
323196
Beim Neustart des Data Integration Service mit der Option „Abbrechen“ wird beim Ausführen eines
Mappings in einem Hadoop-Cluster der Status in Skript und Hive-Abfrage fälschlicherweise als
abgeschlossen statt abgebrochen angezeigt.
320089
Das Administrator-Tool reagiert nicht oder ein Skriptfehler tritt auf, wenn Sie eine große Anzahl
gleichzeitiger Jobs überwachen.
320085
Nach Wiederverwendung des Data Integration Service mit der Option „Abbrechen“ befinden sich
Mappings, die während der Wiederverwendung des Data Integration Service gerade ausgeführt
wurden, im Status „Unbekannt“.
319930
Der Content Management Service überprüft nicht, ob ein Benutzer die Berechtigung zum Bearbeiten
von Referenzmetadaten besitzt, wenn ein Benutzer Referenztabellen-Metadaten bearbeitet. Sie
können die Berechtigung zum Bearbeiten von Referenzmetadaten für Benutzer im AdministratorTool auswählen oder löschen. Alle Benutzer können unabhängig von der Optionseinstellung
Referenztabellen-Metadaten bearbeiten.
314139
Beim Erstellen einer Referenztabelle mit dem Befehl „infacmd rtm Import“ ohne Berechtigung zum
Erstellen oder Bearbeiten kann der Importbefehl im angegebenen Pfad einen leeren Ordner
erstellen.
313757
Nach Wiederverwendung des Data Integration Service mit der Option „Abbrechen“ befinden sich
Mappings, die während der Wiederverwendung des Data Integration Service gerade ausgeführt
wurden, im Status „Unbekannt“.
312981
Im Administrator-Tool können Domänen-Plugins nicht nach der Namensspalte gefiltert werden.
309300
Wenn der Data Integration Service einen DTM-Prozess zum Ausführen eines WebdienstVorgangsmappings erstellt, das ein Lookup enthält, weisen Sitzungsprotokollmeldungen des Typs
FINEST keine SELECT 1-Dummy-Anweisungen auf, die überprüfen, ob die Lookup-Tabelle in der
Datenbank existiert.
308809
Wenn die maximale Heap-Größe des Data Integration Service auf 70 Megabyte reduziert wird,
ermittelt der Data Integration Service einen Java-Heap-Speicherverlust für Java-Umwandlungen.
305576
Der Informatica Data Services ODBC-Treiber 9.5 funktioniert nicht, wenn Transport Layer Security in
der Informatica-Domäne aktiviert ist.
Problemumgehung: Deaktivieren Sie Transport Layer Security beim Installieren des Informatica
Data Services ODBC-Treibers 9.5.1.
304354
Beim Beenden eines Knotens verbleiben einige auf dem Knoten laufende Prozesse als verwaiste
Prozesse.
299741
Wenn die Domäne beendet wird, enthält die Protokolldatei „catalina.out“ mehrere Meldungen, die
nicht auf die Beendigung zutreffen. Die Meldungen beschreiben ursächliche Bedingungen für
Speicherverluste. Sie können diese Meldungen ignorieren.
297603
Die Aufgabenreihenfolge, die bei der Überwachung einer Arbeitsablaufinstanz erscheint, stimmt
nicht mit der im Arbeitsablauf definierten Aufgabenreihenfolge überein.
293234
Wenn ein einem Arbeitsknoten zugeordneter Dienst unerwartet beendet wird, wird den Benutzern
keine Alarmmeldung zugestellt, obwohl sie Alarmmeldungen abonniert haben. In Informatica
Administrator wird keine Protokollmeldung angezeigt.
44
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
290642
Der folgende Fehler wird ausgegeben, wenn Sie versuchen, Protokolle im Administrator-Tool
abzurufen:
„Die Protokolle konnten nicht abgerufen werden, da das Cursor-Objekt zu groß ist. Wenden Sie die
Filter erneut an, um die Protokollsuche einzugrenzen.“
280882
PowerCenter- und Metadata Manager-Berichte weisen in JasperReports Server die folgenden
Probleme auf:
- Die Fehlermeldungsberichte für die Top 10-Sitzung mit „Abgelehnte Zeilen (gestern)“ und die Top 5-Sitzung stellen falsche
Informationen zur Verfügung, wenn sich die Datenquelle in einem Sybase-Repository befindet.
- Sie können PowerCenter-Dashboards nicht ausführen, wenn sich die Datenquelle unter IBM DB2 Version 9.1 befindet.
- Sie können Lineage nicht über Metadata Manager-Berichte starten.
280445
Wenn Sie eine Zeit lang keine Aktivität im Administrator-Tool durchführen, erscheint die Meldung
„Unbekannt“.
Problemumgehung: Schließen Sie die Meldung, dann läuft die Sitzung ab.
277849
Kein Fehler wird ausgegeben, wenn Sie die erforderliche Codepage beim Erstellen eines Data
Integration Service-Gitters nicht angeben.
Problemumgehung: Geben Sie die Codepage an.
273644
Wenn Sie den IBM DB2-Client auf einem Windows 64-Bit-Computer installieren, auf dem Informatica
Services ausgeführt werden, und eine Datenvorschau einer IBM DB2-Tabelle durchführen, werden
die binären Java Platform SE-Dateien nicht mehr verarbeitet und der Data Integration Service wird
unerwartet heruntergefahren.
Problemumgehung: Installieren Sie den IBM DB2-Client ordnungsgemäß.
272366
Die Sicherheitsdomänen werden bei Anzeige der Zuweisungen einer benutzerdefinierten Rolle nicht
angezeigt.
265462
Bei einem Failover des Gateway-Knotens wird der PowerCenter Integration Service möglicherweise
nicht aktiviert.
Problemumgehung: Setzen Sie im Administrator-Tool die maximale Anzahl von Neustartversuchen
der Dienste auf 10.
267910
Bei relationalen Verbindungen des Typs INFASQL schlägt die Testverbindung fehl.
267051
Auf den Reporting and Dashboards Service kann nicht zugegriffen werden, nachdem Sie beim
Bearbeiten des Diensts den Knoten geändert haben.
236559
Werte mit Leerzeichen in den Befehlsoptionen von „infacmd CreateConnection“ müssen unter
Windows und UNIX zwischen einfache Anführungszeichen gesetzt werden. Auf UNIX müssen Sie
zudem die Befehlsoption in doppelte Anführungszeichen einschließen.
PowerCenter – Abgeschlossene Erweiterungen
Die folgende Tabelle beschreibt Closed Enhancement-Anfragen:
CR
Beschreibung
311162
Sie können mit dem Design-API eine Sitzung konfigurieren, um eine Einfachdatei aus einem Befehl
mit mehreren Partitionen oder einer einzigen Partition zu lesen.
309441
Sie können mit dem Design-API ein Teradata-MultiLoad-Verbindungsobjekt erstellen sowie spezielle
Maskenformate in einer Datenmaskierungsumwandlung.
IN_RLN_95100_HF2_0001
45
CR
Beschreibung
259944
Sie können mit dem Design-API eine Datenmaskierungsumwandlung mit mehreren InputSetObjekten erstellen.
238074
Sie können mit dem Design-API die Port-Reihenfolge in einer Quelle, einem Ziel oder einer
Umwandlung ändern.
PowerCenter – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
323627
Wenn eine SQL-Abfrage mehrere Zeilen zurückgibt, fügt die SQL-Umwandlung einigen Zeilen im Ziel
ein zusätzliches Zeichen an.
323031
Beim Exportieren wiederverwendbarerer Umwandlungen, die Referenzen auf benutzerdefinierte
Funktionen enthalten, werden die benutzerdefinierten Funktionen nicht exportiert.
319796
Wenn Sie mit dem Design-API Ordner im PowerCenter-Repository durchsuchen, haben Sie keinen
Zugriff auf das Ordnerobjekt, wenn der Ordnername mit der Zeichenfolge „Ordner“ beginnt.
319791
Sitzungen mit einer relationalen Verbindung zum Microsoft SQL Server schlagen fehl, wenn Sie
angeben, dass die Prozedur als SQL-Override ausgeführt werden soll.
319688
Der pmrepagent-Prozess verursacht Speicherverlust unter Windows, wenn dabei Mappings während
zwei Tagen ausgeführt werden.
319105
Beim Importieren eines Mappings, das ein Mapplet mit der Option zum Ersetzen von Objekten enthält,
ist der Mapplet-Shortcutname verschieden.
318792
Junk-Zeichen erscheinen am Ende der E-Mail-Aufgabe.
318130
Wenn Sie mit dem Design-API eine Verbindung zum PowerCenter-Repository erstellen, dann schlägt
die Verbindung zum PowerCenter-Repository fehl, wenn Sie direkt die listconnection-Methode
benutzen.
317714
Der PowerCenter Integration Service fährt unerwartet in tpordvec.h (Zeile # 234) herunter.
316839
Der Wert 1 der Repository-Abfrageoperatoren, Ist Eine Von oder Ist Keine Von, wird während des
Repository-Migrationsprozesses von der westeuropäischen in die UTF-8-Codepage gelöscht.
316531
Sie können das Design-API nicht zum Erstellen einer Ausdruck-Datenmaskierungsumwandlung oder
Standard-E-Mail-Datenmaskierungsumwandlung benutzen.
316378
Ein Objekt kann nicht bereitgestellt werden, wenn ein Namenskonflikt mit einem Shortcut im ZielRepository besteht.
315800
Sie können Daten mit Multibytezeichen nicht in eine Spalte mit dem Datentyp char in einer OracleDatenbank laden.
315736
Wenn Sie den Arbeitsablauf mit einer Timer-Aufgabe in einem Zielordner bereitstellen, schlägt die
anschließende Bereitstellung vom Zielordner mit der folgenden REP_55035-Fehlermeldung fehl:
TimerScheduler ist nicht Teil der Gruppe.
315423
Der PowerCenter Repository Service fährt aufgrund einer unerwarteten Bedingung in pmustring.cpp
(Zeile # 1615) herunter, wenn Sie mehrere pmrep-Befehle gleichzeitig ausführen.
46
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
314092
Nach der Wiederherstellung eines JMS-Themas findet eine falsche Erhöhung der Quellzeilen statt.
313011
Wenn Sie mit dem Design-API SAP-Pooltabellen in das PowerCenter-Repository importieren, schlägt
der Import fehl.
312886
Die für die Wiederherstellung aktivierte Sitzung fährt unerwartet bei cachestorage.cpp (Zeile # 1864)
beim Schreiben in das Wiederherstellungs-Cache herunter.
312845
Der PowerCenter Integration Service antwortet nicht mehr, wenn die PowerCenterRepositoryverbindung sich in einem Deadlock befindet.
312835
Wenn Sie mit einem Webdienst-Client einen Arbeitsablauf mit einem Ausgesetzt-Status fortsetzen,
dann reagiert der Webdienst-Client nicht mehr.
312703
Mapping-Variablenwerte sind nicht persistent im Repository, wenn das Repository unerwartet
herunterfährt, während die Sitzung ausgeführt wird.
312691
Validieren von pmrep validiert nicht die beeinflussten Sitzungen, wenn das Zielobjekt gelöscht
wurde.
312523
Im Web Services Hub tritt Speicherverlust auf, wenn Webdienstvorgänge unter dem Integration
Service ausgeführt werden.
311828
Es können keine Dateien über SFTP auf Solaris 64-Bit übertragen werden, wenn der SFTP-ServerPort einen anderen Wert als 22 aufweist.
311757
Der PowerCenter Integration Service kann nicht mehr als 65535 Datensätze in einem einzelnen
Pufferblock in eine Oracle-, DB2-, Microsoft SQL Server-, Sybase-, Informix- oder MySQL-Datenbank
unter Verwendung von ODBC laden.
311392
Der PowerCenter Repository Service-Prozess fährt aufgrund eines Assert in repobjlock.cpp (Zeile #
237) herunter.
311280
Die Sitzung schlägt aufgrund des Fehlers 'Ressource nicht gefunden' fehl, wenn Sie die Sitzung so
aktivieren, dass sie netzgebunden ausgeführt wird, und die Verbindungseigenschaften
parametrisieren.
311172
Für jede Zeile, die von einer SAP HANA-Tabelle gelesen wird, wird eine zusätzliche Zeile in das Ziel
geschrieben.
311057
PowerCenter importiert den SAP HANA-Textdatentyp als ntext-Datentyp.
311050
PowerCenter importiert den SAP HANA-Zeitdatentyp als decimal-Datentyp.
310788
Die Quell- oder Umwandlungsverbindungen in einem Mapplet werden entfernt, wenn Sie eine Sitzung
mit Ersetzen-Option importieren.
310728
Wenn Sie beim Importieren ein wiederverwendbares Objekt kopieren oder einen Mapping-Shortcut
ersetzen, wird der pmrep-Objektimport unerwartet heruntergefahren.
310361
Der Bigint-Datentyp wird in einen decimal-Datentyp konvertiert, wenn Sie die Pushdown-Sitzung auf
Teradata konfigurieren.
310239
Die Sitzung stürzt zeitweilig ab, wenn eine SFTP-Verbindung benutzt wird.
310134
Wenn eine Nichtübereinstimmung zwischen der Gesamtstellenanzahl einer Spalte in einer SybaseQuelle und der Quelldefinition in PowerCenter besteht, lädt der PowerCenter Integration Service nicht
die Zeilen, deren Gesamtstellenanzahl größer ist als die Gesamtstellenanzahl, die in der
PowerCenter-Quelldefinition festgelegt ist.
IN_RLN_95100_HF2_0001
47
CR
Beschreibung
310095
Wenn Sie eine Sitzung mit einer Webdienst-Verbraucherumwandlung ausführen und die
IgnoreResourceRequirement-Eigenschaft im PowerCenter Integration Service wurde auf 'Nein'
festgelegt, dann wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
resource requirements [PowerExchange for Web Services]
rejected [2] nodes [node names ] with
memory available
309927
Wenn Sie ein Mapping mit einer Webdienst-Verbraucherumwandlung speichern, dann fährt die
Sitzung mit einer unerwarteten Bedingung bei loadmap.cpp (Zeile # 7243) herunter.
308917
Der PowerCenter Integration Service fährt aufgrund einer unerwarteten Bedingung in workflow.cpp
(Zeile # 1788) beim Wiederherstellen eines abgebrochenen Arbeitsablaufs herunter.
308044
Beim Befehl pmrep objectimport wird die Verbindung des Mapplets während eines Mappings
gelegentlich unterbrochen.
307973
Wenn Daten über eine HTTP-Umwandlung in ein japanisches Gebietsschema übertragen werden,
werden die HTTP-Anfragedaten beschädigt.
307822
Die Belastbarkeit des PowerCenter Integration Service in der Quelldatenbank funktioniert nicht, wenn
die Datenbank herunterfährt.
307569
Pmrep fährt unerwartet herunter, wenn Sie ein Mapping mit einem Mapplet importieren.
307394
Der Web Services Hub fährt unerwartet herunter, wenn er eine getWorkflowLog-Vorgangsanfrage für
einen Webdienst erhält, der eine workflowrunid enthält.
306650
Der PowerCenter Integration Service fährt unerwartet herunter, wenn die E-Mail-Anhangsdatei nach
der Sitzung nicht gültig ist.
306470
Die Repository-Clients stürzen zeitweilig ab, wenn der PowerCenter Repository Service eine große
Anzahl von Verbindungen aufweist.
306426
Das Importieren des Mappings schlägt fehl, wenn das Mapping ein Mapplet und eine
wiederverwendbare Umwandlung enthält, die auch im Mapplet vorhanden ist.
306360
Wenn eine Sitzung eine XML-Parserumwandlung enthält, die XML-Daten aus einer WebdienstVerbraucherumwandlung erhält, schlägt die Sitzung mit der folgenden Fehlermeldung fehl: XML
Reader: Fehler [ExpectedEntityRefName] beim Parsen aufgetreten: [FATAL:
Fehler bei (Datei LEER, Zeile {line number}, char {char number}):
Erwarteter Entitätsname als Referenz.]; Zeilennummer [{line number}];
Spaltennummer [{column number}].
305975
Sortiersitzungen schlagen gelegentlich bei hohen Cachegröße-Werten fehl.
305952
Der PowerCenter Integration Service fährt aufgrund eines Assert in tasks.cpp (Zeile # 127)
herunter.
305599
Nach dem Warmstart fehlen die Sitzungsprotokollmeldungen aus den vorherigen Sitzungsfehlern im
aktuellen Sitzungsprotokoll.
305323
Die HTTP-Umwandlung verarbeitet hohe ASCII- und nicht-lateinische Zeichen falsch.
301202
Sie können nicht mit dem Design-API eine nicht-relationale Datenquelle wie Adabas, IDMS oder
Datacom mit einem Quellnamen erstellen, der einen Bindestrich (-) enthält.
293524
REG_Replace gibt einen falschen Wert zurück, wenn Multibyte-Zeichen mit einem NOT-Operator
verwendet werden.
292362
Wenn ein gesperrtes Benutzerkonto eine Echtzeit-Webdienstanfrage an Web Services Hub sendet,
generiert Web Services Hub keine aussagekräftige Fehlermeldung.
48
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
292169
Die Sitzung schlägt fehl, wenn eine in Microsoft SQL Server gespeicherte Prozedur einen NurEingabe-Port enthält.
288795
Wenn Sie eine Substitutions-Maskierung mit eindeutiger Ausgabe und eine Lookup-Bedingung
konfigurieren, gibt die Datenmaskierungsumwandlung möglicherweise unerwartete Ergebnisse für
Datetime-Werte zurück.
288718
Wenn Sie eine Ausdrucksmaskierung für Datetime-Werte konfigurieren, speichert die
Datenmaskierungsumwandlung keine Wörterbuchwerte für eine wiederholbare Ausgabe.
288715
Wenn Sie ein Mapping exportieren, das Substitutions-Maskierung auf Datetime-Werte anwendet,
können Sie keine abhängige Maskierung zum Erfassen von Werten verwenden, wenn Sie den
CONDITIONCOLUMN-Wert entfernen.
288552
Wenn Sie die Maskierung der Sozialversicherungsnummer konfigurieren, können Sie
Startziffernwerte eingeben, die nicht gültig sind.
287875
Die nicht eindeutige Substitutions-Maskierung schlägt mit einer Ausnahme fehl, wenn Sie eine
Wörterbuchdatei mit weniger als fünf eindeutigen Werten auswählen.
285430
Die für Pushdown auf Teradata konfigurierte Sitzung schlägt fehl, weil Teradata keinen ORDER BYSatz in einer Unterabfrage unterstützt.
282595
Geplante Arbeitsabläufe werden nicht ausgeführt, nachdem ein Datenbankfehler in einer RepositoryDatenbank aufgetreten ist.
279489
Arbeitsabläufe, die keine hohe Verfügbarkeits-Wiederherstellung besitzen und so geplant sind, dass
sie wiederholt in einem angegebenen Intervall ausgeführt werden, lassen sich nicht neu planen, wenn
der PowerCenter Integration Service während der Ausführung des Arbeitsablaufs herunterfährt.
273490
Beim Vergleichen von Ordnern während der Bereitstellung wird in einem Windows-Dialogfeld
fälschlicherweise der Fehler angezeigt, dass der Repository Manager nicht antwortet.
266858
Sitzungen, die einen Befehl zum Generieren der Einfachdatei-Quelldaten benutzen, schlagen nicht
fehl, wenn die Anzahl der Leserfehler den Fehlerschwellenwert überschreitet.
260671
Der Webdienste-Bericht für einen sicheren Web Services Hub wird nicht richtig angezeigt, nachdem
ein Zertifikat hinzugefügt wurde.
258181
Sie können mithilfe des Mozilla Firefox-Browsers vom PowerCenter Designer aus nicht auf die
Datenverlaufskontrolle zugreifen.
257503
Der PowerCenter Integration Service schlägt zeitweilig fehl oder antwortet nicht bei den PowerCenterSitzungen, die eine SFTP-Verbindung für den Zugriff auf eine Einfachdateiquelle und ein
Einfachdateiziel verwenden.
242586
Beim Ausführen des Load Balancer im messgrößenbasierten oder anpassbaren Modus schlägt das
Befüllen der Aufgabenstatistiken in Windows 2008 fehl.
237502
Es treten Probleme in der Repository-Leistung auf, wenn die Repository-Vorgänge auf dieselbe Spalte
in der Tabelle zugreifen.
235761
Der PowerCenter Repository Service unter HP-UX 11.31 verursacht Arbeitsspeicherverluste, wenn
Sie ständige PowerCenter Repository-Vorgänge durchführen. Zu den ständigen Vorgängen gehören
das Ausführen von Arbeitsabläufen, das Importieren und Exportieren von Objekten und das Herstellen
einer Verbindung mit dem Repository.
IN_RLN_95100_HF2_0001
49
PowerCenter – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
346362
Ein Reporting and Dashboard Service kann nicht mit dem infacmd rds CreateService-Befehl erstellt
werden.
338167
Die Datenmaskierungsumwandlung kann keine anderen Protokolle als HTTP- und HTTPS-URLAdressen maskieren.
321920
Der Repository Manager fährt unerwartet herunter, wenn Sie versuchen, Microsoft Excel-Metadaten in
das japanische Gebietsschema zu importieren.
317805
Die Sitzung fährt unerwartet herunter, wenn die Einfachdateiquelle eine Escape-Sequenz enthält.
311940
Sie können nicht eine gespeicherte Prozedur aus einer SAP HANA-Datenbank importieren.
305943
Der PowerCenter Integration Service erstellt ein XML-Ziel mit einem anderen Namen, wenn Sie eine
FTP-Verbindung benutzen, ohne den Standardort einzustellen.
305626
Der Objektimport mit dem Befehl pmrep objectimport schlägt fehl, wenn Sie die Exportdatei aus der
vorherigen Version für eine Webdienstquelle importieren.
303899
Der Scheduler plant, dass der Arbeitsablauf unter Windows und UNIX zum DST-Endzeitpunkt
unterschiedlich ausgeführt wird.
303566
Partitionierte Sitzungen mit einer Sybase-ODBC-Verbindung schlagen fehl beim Laden der Daten in
das Ziel auf das Betriebssystem z/Linux 6.1. Problemumgehung: Verwenden Sie die PassthroughPartitionierung und wählen Sie die SQL-Filter-Sitzungseigenschaft auf der Mapping-Registerkarte.
303564
Die Sitzung schlägt fehl auf dem z/Linux 6.1-Betriebssystem beim Laden von Daten, wenn die HashKey- oder Round-Robin-Partitionierungsschemata mit der Informix-ODBC-Verbindung verwendet
werden.
Problemumgehung: Verwenden Sie andere Partitionierungsschematas als Hash-Partitionierung oder
Round-Robin, um die Sitzungsleistung zu verbessern.
303436
Wenn Sie die trunkierte Zieltabelle für DB2-Ziel wählen und die Sitzungen über die DB2-nativeVerbindung verfügen, schlägt die Sitzung auf dem z/Linux 6.1-Betriebssystem fehl.
300497
Sendmail antwortet nicht mehr und verbleibt in demselben Status auf einem SUSE-Linux (64-bit)System, wenn viele Arbeitsabläufe mit der E-Mail-Aufgabe gleichzeitig ausgeführt werden.
298373
Ein DIAG [IM003]-Fehler tritt auf, wenn Sie mithilfe von PowerCenter Designer eine Abfrage für einen
SQL-Datendienst durchführen und ein Informatica Data Services ODBC-Treiber 9.5 installiert ist.
Problemumgehung: Installieren Sie den Informatica Data Services OBDC-Treiber für PowerCenter.
294745
Leistungsabfall in SQL-Server-datetime2 sowohl in Quelle als auch in Ziel für die native
Konnektivität.
294622
Wenn Sie ein Shortcut-Objekt importieren und versuchen, das Objekt zu ersetzen, dann wird der
Shortcut nicht ersetzt und der Import schlägt fehl.
293288
Pmcmd-Befehle, wie z. B. StartWorkflow, sind inkonsistent, nachdem Sie die Befehle infacmd
disableuser und removeuser angewendet haben.
291343
Deadlock tritt auf bei einer OPB_WFLOW_RUN-Tabelle, wenn eine große Anzahl von Arbeitsabläufen
gleichzeitig ausgeführt wird.
291128
Beim Importieren der Microsoft Excel-Metadaten wird Datetime2 in Datetime umgewandelt im
PowerCenter Repository Manager.
50
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
291121
Der Datetime2-Datentyp wird in Datetime umgewandelt, nachdem Sie die Metadaten in Microsoft Excel
exportiert haben.
Problemumgehung: Ändern Sie den Datetime-Port manuell in Datetime2 in Microsoft Excel.
288780
Wenn Sie mit dem Design-API eine BAPI-Umwandlung erstellen, können Sie die BAPI-Umwandlung
nicht partitionieren.
283368
Sie können nicht mit dem Design-API einen Shortcut zu einer Netezza-Datenquelle erstellen.
282723
Die Bereichspartition ist falsch definiert für Datetime2-Werte.
282483
Die siebte Nachkommastelle wird trunkiert für einen Datetime2-Port der Zielinstanz im Debugger.
280683
Sie können mit dem Design-API keine Shortcuts aus einem Mapplet abrufen.
280575
Wenn Sie mit dem Design-API einen Shortcut zu einer Umwandlung erstellen, können Sie den Shortcut
nicht in PowerCenter importieren.
PowerCenter – Einschränkungen bei Fremdherstellern
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen von Drittanbietern:
CR
Beschreibung
31306
1
Wenn Sie Daten des Text-, Tinytext-, Mediumtext- oder Longtext-Datentyps in ein MySQL-Ziel mithilfe
des DataDirect ODBC 7.0-Treibers laden, lädt der PowerCenter Integration Service nicht die Daten, die
ein linkes oder rechtes doppeltes Unicode-Anführungszeichen enthalten.
Referenznummer für DataDirect-Anfrage: 00199351
31303
7
Wenn Sie Daten des sql_variant-Datentyps in ein MySQL-Ziel mithilfe des DataDirect ODBC 7.0-Treibers
laden, lädt der PowerCenter Integration Service die Daten nicht in das Ziel.
DataDirect-Anfragenreferenznummer: 00199352
27354
4
Bei der Verwendung des DataDirect 6.1 New SQL Server Wire Protocol-Treibers für ODBCVerbindungen zu einer Microsoft SQL Server-Datenbank können selbstsignierte SSL-Zertifikate nicht
verwendet werden.
Problemumgehung: Verwenden Sie ein SSL-Zertifikat, das von einer Zertifizierungsstelle signiert ist.
Arbeitsanfrage-Referenznummer: W107120024
Informatica Analyst – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
310885
Wenn Sie ein Profil ausführen, bei dem die Adressvalidierungsumwandlung als Regel gilt, fährt der
Data Integration Service unerwartet herunter. Das Problem wird bei Profilen beobachtet, die mit
Einfachdateiquellen ausgeführt werden.
307644
Das Analyst-Tool zeigt eine Fehlermeldung, wenn ein Lookup einer Mapping-Spezifikation die erste
Zeile auf einer Sybase-Tabelle mit 100 Spalten zurückgibt.
IN_RLN_95100_HF2_0001
51
CR
Beschreibung
306989
Der Audit-Trail zeichnet einen Vorgang zum Löschen einer Referenztabelle nicht auf und ersetzt keine
Referenztabellendaten im Analyst-Tool.
306528
Wenn Sie Datendomänen-Inferenzoptionen aktualisieren, nachdem Sie ein Profil ausgeführt haben,
um eine Datendomänenerkennung durchzuführen, zeigen die Profilergebnisse die Änderungen an
den Interferenzoptionen nicht.
305948
Wenn Sie Profilergebnisse aus dem Analyst-Tool mit der Option „Alle“ in eine Microsoft Excel-Datei
exportieren und die Datei öffnen, zeigt die Excel-Datei eine Fehlermeldung über unlesbare Inhalte in
der Datei an.
305040
Das Analyst-Tool führt keinen Drilldown in einer abgeleiteten Spalte durch, nachdem Sie ein Profil
ausgeführt haben, um die Datendomänenerkennung sowohl für den Spaltennamen als auch die Daten
mit einer von Ihnen mithilfe einer Spaltennamenregel erstellten Datendomäne auszuführen.
304552
Wenn Sie im Analyst-Tool einen Vorgang zum Suchen und Ersetzen in einer Referenztabellenspalte
ausgeführt haben, kann der Vorgang fehlschlagen, wenn der Spaltenname Kleinbuchstaben
enthält.
304831
Eine Regel kann nicht bearbeitet werden, wenn eine wiederverwendbare Regel mit demselben
Namen in demselben Ordner wie die Rolle existiert.
Problemumgehung: Benennen Sie die wiederverwendbare Regel im Ordner um oder wählen Sie im
Fenster Regel bearbeiten einen anderen Ordner als Speicherort für die Regel.
304821
Das Analyst-Tool sperrt die Bearbeitungs-Registerkarten und kann die Regel weder bearbeiten noch
speichern, wenn Sie eine nicht wiederverwendbare Regel anwenden, die eine Lookup-Spalte
verwendet, und dann den Lookup löschen.
304303
Das Analyst-Tool kann die Datenvorschau für den Join nicht durchführen und zeigt im Dialogfeld
Mapping-Spezifikation bearbeiten eine Fehlermeldung an, wenn Sie einen Join erstellen, der
denselben Namen wie eine Quelle einer Mapping-Spezifikation hat.
304125
Das Analyst-Tool kann die Vorschau der Daten in der Lookup- oder Zielspalte nicht anzeigen, wenn
die Mapping-Spezifikation eine PowerExchange- oder IMS-Quelle in einem Lookup-Vorgang
verwendet.
303997
Das Analyst-Tool kann die Datenvorschau in einer Referenztabelle, die als Lookup-Quelle verwendet
wird, nicht anzeigen.
303190
Das Analyst-Tool kann ein Spaltenprofil nicht speichern und ausführen, nachdem Sie alle
Quellspalten während der Spaltenauswahl gelöscht haben und dann mit einer einzelnen
ausgewählten Spalte auf die Schaltflächen „Speichern“ und „Ausführen“ klicken.
291096
Wenn Sie im Analyst-Tool einen Vorgang zum Suchen und Ersetzen in einer Referenztabellenspalte
ausgeführt haben, schlägt der Vorgang im folgenden Szenario fehl:
- Die Tabelle wird in einer Microsoft SQL Server-Datenbank gespeichert.
- Der Ersetzungstext ist breiter als die Gesamtstellenanzahl der Spalte in der Tabelle.
290896
Sie können im Analyst-Tool keine Referenztabelle mit einem Namen erstellen, der länger als 30
Zeichen ist.
277844
Wenn Sie Spaltenumbrüche für Einfachdateien mit fester Breite im Assistenten zum Hinzufügen von
Einfachdateien festlegen, ist die Ausrichtung der Spaltenumbrüche möglicherweise ungenau.
271582
Wenn Sie das Analyst-Tool oder Developer-Tool zum Importieren eines Datenobjekts auf einer
ODBC-Verbindung nach Microsoft Excel verwenden, können Sie die Objekteigenschaften nicht in der
Vorschau anzeigen.
258036
Der Befehl „infacmd ps dropWH“ entfernt nicht den Inhalt von einer vertrauenswürdigen Verbindung
aus dem Profiling-Warehouse.
52
IN_RLN_95100_HF2_0001
Informatica Analyst – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
325751
Wenn Sie eine Referenztabelle im Analyst-Tool aus einer Dateiquelle erstellen, die eine Spalte mit
Dezimaldaten enthält, erkennt der Assistent für Referenztabellen den Datentyp als Zahl. Wenn Sie
falsche Gesamt- und Dezimalstellenanzahlwerte für die Spalte angegeben haben, wird vom
Assistenten keine klare Fehlermeldung ausgegeben.
324789
Wenn Sie im Analyst-Tool mehrere Male hintereinander mehrere Profile und Scorecards ausgeführt
haben, zeigt die Registerkarte „Überwachen“ des Administrator-Tools fälschlicherweise den
Laufzeitstatus des abgeschlossenen Jobs als „wird ausgeführt“.
314033
Wenn Sie im Analyst-Tool ein Mapping ausführen, das wiederverwendbare Regeln hat, zeigt das Tool
eine falsche Anzahl von Ausgabezeilen an. Falsche Werte erscheinen in Mappings, die
Ausgabeumwandlungen mit Standardwerten haben.
Problemumgehung: Entfernen Sie die Standardwerte aus der Ausgabeumwandlung.
304818
In Internet Explorer 8 können die Registerkarten im Fenster Mapping-Spezifikation bearbeiten
wechseln, wenn Sie mehrfach zwischen die Registerkarten klicken.
Problemumgehung: Klicken Sie in diesen Fensterausschnitt, um auf der Registerkarte zu bleiben,
oder navigieren Sie zu einer anderen Registerkarte.
290642
Beim Erstellen einer Referenztabelle aus einem Profil von Oracle-Daten zeigt das Analyst-Tool in den
folgenden Fällen keine Warnmeldung an:
- Die Gesamtstellenanzahl des Profils ist höher als jene der Referenztabellenspalte.
- Der Vorgang fügt einer für Ganzzahlen definierten Spalte Dezimaldaten hinzu.
280325
Beim Exportieren von Werthäufigkeitsdaten nach dem Drilldown tritt ein Fehler auf, wenn es sich bei
der Gebietsschemaeinstellung des Internet-Browsers um einfaches Chinesisch handelt und der
Exportdateiname UTE-Zeichen enthält.
287158
Wenn Sie die Filtervorschau für ein Profil abbrechen, aktualisiert das Analyst-Tool den Jobstatus der
Filtervorschau nicht korrekt.
235819
Wenn Sie ein Profil mit einer wiederverwendbaren Regel im Analyst-Tool ausführen, später den
Regelnamen ändern und das Profil erneut ausführen, zeigt das Analyst-Tool den neuen Namen nicht
an.
Informatica Data Transformation – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
CM-5886
Wenn Sie den Data Transformation Server auf einem 64-Bit-Windows-Computer in einem anderen
Verzeichnis als dem Standardinstallationsverzeichnis erstellen, funktioniert die Datenumwandlung
nicht.
CM-5860
Sie können einen gültigen QName eingeben, während Sie einen Fehlercode angeben, um einen Fehler
in einem Webdienst zu generieren. Eine Webdienst-Verbraucherumwandlung gibt einen Wert mit dem
Alias zurück, der in der SOAP-Antwort verwendet wurde.
IN_RLN_95100_HF2_0001
53
Informatica Data Transformation - Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
311610
Sie können nicht mehr als einen Datenumwandlungs-Streamer an einen Complex-Dateileser
anhängen, wenn Sie ein Mapping auf Hadoop senden.
303300
Wenn Sie die Datenumwandlung mit Informatica Services installieren, erscheinen einige
Startkomponenten für die Datenumwandlung im Windows-Programmmenü. Wenn Sie im Menü auf
eine Datenumwandlungskomponente klicken, wird in einer Fehlermeldung angezeigt, dass
CMConfig.xml nicht gültig ist.
Problemumgehung: Führen Sie Datenumwandlungskomponenten aus dem Verzeichnis
<Installationsverzeichnis>\bin aus.
288495
Wenn eine Option-Anweisung in einem XMap fehlschlägt, erscheinen die Details über den Fehler unter
dem Router-Knoten im Navigationsbaum „Ereignisse“ und nicht unter dem Knoten RouterOption.
CM-5805
Die Datenumwandlungs-Engine akzeptiert keine Schemas, die XSD-Musterbeschränkungen
basierend auf generellen Unicode-Kategorien wie p{L], p{N} enthalten.
Problemumgehung: Ändern Sie die .XSD-Datei, die die nicht unterstützte Musterbeschränkung enthält,
oder aktualisieren Sie die RegexReplacements.tgp-Datei im Ordner
<Installationsverzeichnis>\DT\autoinclude\system
CM-5722
Die XMLStreamer-Komponente verarbeitet den Nachlaufteil einer Eingabenachricht nicht.
Problembehebung: Verwenden Sie eine andere Komponente, um den Nachlaufteil zu verarbeiten.
CM-5549
Der WordToDataXml-Dokumentprozessor verarbeitet Text nach einer Endnote nicht.
CM-5515
Wenn Sie ein Projekt mit einem Schema importieren, das sowohl ein Element <xsd:include> als auch
ein Element <xsd:redefine> enthält, kann das Projekt nicht exportiert werden und der folgende Fehler
erscheint:
Ungültiger XSD-Fehler: <Dateiname> wurde bereits aufgenommen oder neu
definiert
Problemumgehung: Entfernen Sie das Element <xsd:redefine> aus dem Schema.
Informatica Data Quality - Abgeschlossene Erweiterungen
Die folgende Tabelle beschreibt Closed Enhancement-Anfragen:
CR
Beschreibung
307316
Eine nicht gültige Identitätspopulationsdatei im angegebenen Population-Verzeichnis hindert den
Content Management Service nicht daran, gültige Populationsdateien zu lesen. Wenn der Service auf
eine Datei stößt, die nicht gültig ist, schreibt der Service eine Fehlermeldung in die Content
Management Service-Protokolle.
280553
Wenn Sie ein probabilistisches oder Klassifizierer-Modell aus einem Inhaltssatz löschen, löscht der
Vorgang auch die Modelldatei aus dem Installlationsverzeichnis.
Informatica Data Quality – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
54
IN_RLN_95100_HF2_0001
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
312686
Die Referenzdatendatei usa_states im Beschleunigerpaket für die USA und Kanada enthält keine
kompletten Bundesstaatsnamen.
310869
Sie können kein Mapping ausführen, das eine wiederverwendbare Adressvalidierungs-, Zuordnungsoder Konsolidierungsumwandlung in PowerCenter enthält, wenn die Umwandlung Parameter
verwendet.
310319
Die Identitätsübereinstimmungsanalyse in Informatica Data Quality- und Informatica Identity
Resolution-Anwendungen können verschiedene Übereinstimmungswerte für dieselben Eingabe- und
Populationsdaten ergeben.
306779
Wenn Sie ein Mapping in PowerCenter ausführen, das nach doppelten Identitäten sucht, weist
PowerCenter demselben Cluster nicht duplizierte Datensätze zu. PowerCenter erstellt einen Cluster
für jeden Datensatz in den Eingabedaten.
306759
Eine durch Menschen durchzuführende Aufgabe schlägt unter SUSE Linux 11 64-Bit-Systemen und
Red Hat 6.1 32-Bit-Systemen fehl.
306410
Sie können keine Referenztabelle mit demselben Namen wie eine gelöschte Referenztabelle
erstellen. Der Tabellenname bleibt in der Registrierungstabelle, nachdem Sie das Objekt aus dem
Modellrepository und die Tabelle aus der Referenzdatenbank gelöscht haben.
305824
Der Prozess zum Exportieren eines Adressvalidierungs-Mappings in PowerCenter generiert Fehler in
folgendem Szenario:
- Die Adressvalidierungsumwandlung gibt mehr als eine Ausführungsinstanz an.
- Die Adressvalidierungsumwandlung benutzt einen oder mehrere Ports aus der USA-spezifischen Gruppe und jeder
Portname hat mehr als 80 Zeichen Länge.
305612
Wenn Sie Ausnahmen im Informatica Data Director für Data Quality korrigieren, ersetzt die Option
„Alle ersetzen“ nicht alle angegebenen Werte in den Aufgabendaten.
305393
Ein Mapping, das eine Match-Umwandlung enthält, schlägt in PowerCenter auf einem zLinux SUSESystem fehl.
304361
Wenn Sie versuchen, eine Referenztabelle umzubenennen, die die Datentypen „integer“ oder „bigint“
enthält, schlägt der Umbenennungsvorgang fehl.
288683
Wenn die Länge des Referenztabellen-Spaltennamens länger als die von der Datenbank
vorgegebenen Grenzwerte ist, tritt ein Fehler auf.
Problemumgehung: Reduzieren Sie die Länge des Spaltennamens, wenn Sie die Referenztabelle
erstellen.
287992
Die Data Integration Services können eine übermäßige Speichernutzung hervorrufen und unterwartet
abbrechen, wenn Sie mehrere aufeinander folgende Addressvalidierungs-Mappings ausführen.
Problemumgehung: Überprüfen Sie die Voreinstellungen des Content Management Service und
stellen Sie sicher, dass die Einstellungen nicht mehr Speicherplatz erfordern, als das System zur
Verfügung stellen kann. Starten Sie den Content Management Service und den Data Integration
Service neu, wenn Sie die Einstellungen bearbeiten.
IN_RLN_95100_HF2_0001
55
Informatica Data Quality – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
324161
Wenn ein Arbeitsablauf einem Benutzer eine große Anzahl von Aufgaben zuweist, beispielsweise
10.000 Aufgaben, benötigt der Informatica Data Director for Data Quality sehr lange, um die Liste der
Aufgaben anzuzeigen.
323383
Ein Mapping, das eine Identitätsübereinstimmungsanalyse durchführt, läuft ggf. nicht auf einem
Gitter, wenn Sie den Data Integration Service für das Gitter nach dem Haupt-Content Management
Service in der Domäne konfiguriert haben.
320388
Wenn Sie einen Datumswert einer Referenztabellenspalte des Datentyps „date“ hinzufügen, wird die
Spalte mit Zeitwerten anstelle von Datumswerten aktualisiert.
319554
Wenn Sie ein Mapping mit einer Klassifizierer-Umwandlung außerhalb des Prozesses durchführen,
kann das Mapping aufgrund hoher Speicheranforderungen fehlschlagen. Der erforderliche Speicher
hängt von der Anzahl und Größe der Klassifizierer-Modelle ab, die Sie der Klassifizierer-Umwandlung
hinzufügen.
Problemumgehung: Erhöhen Sie die Java-Speicherzuweisung im Data Integration Service. Erstellen
Sie eine benutzerdefinierte JVMOption-Eigenschaft im Dienst und legen Sie den Speicher für die
Eigenschaft fest, beispielsweise JVMOption1 = -Xmx640M.
265573
Wenn Sie eine Sitzung mit einem Mapping ausführen, das eine Ausnahmeumwandlung zum
Schreiben von mehrfach vorhandenen Datensatzdaten in eine Oracle-Datenbank verwendet, treten
Probleme auf, wenn Sie Datensätze in einem mehrfach vorhandenen Datensatzcluster konsolidieren
oder extrahieren. Das Analyst-Tool identifiziert jeden Datensatz im Cluster als Master-Datensatz.
Informatica Developer – Abgeschlossene Erweiterungen
Die folgende Tabelle beschreibt Closed Enhancement-Anfragen:
CR
Beschreibung
313701
Das Client-Installationsprogramm des Developer-Tools enthält eine automatische Installation für den
JDBC/ODBC-Treiber.
304725
Sie können das Developer-Tool verwenden, um die Gesamtstellenanzahl einer Spalte der
Referenztabelle zu bearbeiten, die zeilenbasierte Beschreibungen speichert.
271309
Das Developer-Tool benötigt weniger Zeit, um sich mit einem entfernten Modell-Repository Service
zu verbinden, der auf einem Weitbereichsnetzwerk (WAN) läuft.
270578
Das Developer-Tool zeigt den aktuellen Laufzeitstatus eines Profils in der Ergebnisansicht an, wenn
Sie das Profil auf einem anderen Client-Computer öffnen.
264235
In einem logischen Datenobjektmodell können Sie eine Quelle, die aus einem logischen Datenobjekt
erstellt wurde, aus einem logischen Datenobjekt-Lese-Mapping in ein anderes Lese-Mapping
kopieren, ohne das gesamte Modell zu kopieren.
236108
Die Entscheidungsumwandlung verarbeitet die ISNULL-Funktion auf dieselbe Art wie die
Ausdrucksumwandlung.
Informatica Developer – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
56
IN_RLN_95100_HF2_0001
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
321878
Wenn Sie eine japanische Populationsdatei in Identitätsvergleichanalysen auf zwei Datenquellen
verwenden, fügt die Analyse dem kürzeren Datensatz Leerzeichen hinzu, sodass sich der
Übereinstimmungswert erhöht.
319365
Wenn Sie ein Profil im Mapping oder im Mappingobjekt ausführen, das eine Match- oder
Routerumwandlung mit mehreren Ausgabegruppen hat, generiert das Developer-Tool einen Fehler.
318737
Der Data Integration Service erstellt im Mapping-Protokoll Meldungen der Ebenen FINE und DEBUG,
auch wenn die Tracingebene auf „Normal“ eingestellt ist.
314159
Wenn Sie ein Mapping mit einer Konsolidierungsumwandlung in einem japanischen Gebietsschema
ausführen, erstellt die Umwandlung einen redundanten Ausgabeport und veranlasst, dass der Data
Integration Service abrupt anhält.
313014
Das Developer-Tool importiert den SAP HANA smalldecimal-Datentyp als varchar-Datentyp.
313012
Das Developer-Tool importiert die SAP HANA-Datentypen date, time, seconddate und timestamp als
varchar-Datentyp.
312995
Das Developer-Tool importiert den SAP HANA Text-Datentyp als ntext-Datentyp.
312993
Das Developer-Tool importiert den SAP HANA smalldecimal-Datentyp als varchar-Datentyp.
312787
Nachdem Sie das Profiling-Warehouse wiederhergestellt haben, wird eine SELECT-Anweisung in der
Profilansicht IDPV_BOTTOM_10_FREQUENCIES für längere Zeit nicht reagieren.
311628
Ein Webdienst kann kein KeepAlive-Intervall anwenden, wenn der Dienst ein Mapping enthält, das eine
Entscheidungsumwandlung verwendet.
311384
Wenn Sie ein logisches Datenobjekt aus einer vorhandenen Schemadatei erstellen und diese nach
PowerCenter exportieren, schlägt der Export fehl. Der Exportprozess definiert die Ausgabeports des
Objekts als null.
310869
Sie können kein Mapping ausführen, das eine wiederverwendbare Adressvalidierungs-, Zuordnungsoder Konsolidierungsumwandlung in PowerCenter enthält, wenn die Umwandlung Parameter
verwendet.
310392
Wenn die Suchergebnisse im Developer-Tool mehr als 2048 Objekte zurückgeben, wird die Suche mit
dem folgenden Fehler fehlschlagen: MRSI_40042 „maxClauseCount is set to 2048“.
308113
Sie können eine Zuordnungsumwandlung konfigurieren, sodass ein Eingabe- und Ausgabeport
verschiedene Datentypen für eine einzelne Spalte von Daten festlegt.
306976
Eine Mapping-Aufgabe in einem Arbeitsablauf schlägt fehl, wenn das Mapping eine wiederverwendbare
Umwandlung enthält.
306762
Für das Developer-Tool ist es erforderlich, dass Benutzer Schreibzugriff auf das
Installationsverzeichnis haben, weil das Tool ein Ziel/ics-Workspace-Verzeichnis innerhalb des
Installationsverzeichnisses erstellt.
306429
Sie können kein WSDL-Datenobjekt mit SOAP 1.2 WSDL erstellen, wenn das SOAP-Bindungselement
nicht das erste Element unter den WSDL-Bindungselementen ist.
306339
Sie können keine Vorschau der Daten in einer Java-Umwandlung erhalten, nachdem Sie vorher Daten
in einer Parserumwandlung in demselben Mapping betrachtet haben, wenn Sie die Parserumwandlung
für probabilistische Analysen konfiguriert haben.
306205
Der Data Integration Service hält an, wenn er versucht, den Cache für logische Datenobjekte zu
aktualisieren, die einen Primärschlüssel ohne definiertes Attribut enthalten.
IN_RLN_95100_HF2_0001
57
CR
Beschreibung
305443
Wenn Sie Knoten manuell den Ports in einer Webdienst-Verbraucherumwandlung zuordnen, verwendet
das Developer-Tool den Standard-Genauigkeits-Portwert anstelle der im WSDL definierten Werte.
305409
Wenn Sie ein Objekt in ein logisches Datenobjekt-Mapping kopieren, das eine zirkuläre Referenz
aufgrund von Primär- und Fremdschlüssel der logischen Datenobjekte enthält, wird der Kopiervorgang
mit einem Java Heap-Speicherfehler fehlschlagen.
305391
Wenn ein Vorgangsmapping eine große Anzahl an Ports enthält, fährt das Developer-Tool unerwartet
herunter, wenn Sie Objekte im Mapping anzeigen oder konfigurieren.
305363
Beim Konfigurieren einer Strategie in einer Konsolidierungsumwandlung und Speichern und Schließen
der Umwandlung, wird die Strategieoption gelöscht.
305296
Das Developer-Tool zeigt keine Warnmeldung an, wenn Sie eine Beschriftung in einer probabilistischen
Modelldatei hinzufügen oder bearbeiten.
305211
Beim Erstellen und Übersetzen eines probabilistischen Modells in einem Inhaltssatz zeigt der
Inhaltssatz nicht den übersetzten Status des probabilistischen Modells an.
305201
Wenn Sie ein Profil schließen und es erneut öffnen, nachdem Sie die Ergebnisse der DatendomänenFeststellung in Ergebnisse der Unternehmensfeststellung überprüft haben, werden die
Spaltenprofilergebnisse nicht angezeigt.
Die Ergebniszusammenfassung des Profilmodells zeigt nur die neuesten Ergebnisse und nicht die
Ergebnisse für alle Spalten, die in mehreren Profilen ausgeführt wird, wenn die folgenden Bedingungen
gegeben sind:
- Sie führen das Profil erneut innerhalb des Profilmodells aus, nach der ersten Profilausführung.
- Sie führen das Profil ein zweites Mal mit den gleichen Konfigurationsoptionen aus, die Sie für die erste Profilausführung
verwendet haben.
- Sie führen das Profil ein zweites Mal auf einem anderen Satz von Quellspalten aus.
305090
Die Arbeitsablauf-Bereitstellung schlägt fehl, wenn der Arbeitsablauf zwei Mappings mit demselben
Namen aus verschiedenen Projekten enthält.
305080
Wenn Sie die Konfigurationseigenschaften des Arbeitsverzeichnisses „Aufgabeneingaben“ für eine
Befehlseingabe zuweisen, wird die erweiterte Ansicht einen leeren Wert für die Eigenschaft
anzeigen.
305040
Das Developer-Tool führt keinen Drilldown in einer abgeleiteten Spalte durch, nachdem Sie ein Profil
ausgeführt haben, um die Datendomänenerkennung sowohl für den Spaltennamen als auch für die
Daten mit einer Datendomäne auszuführen, die Sie mithilfe einer Spaltennamenregel erstellt haben.
304740
Wenn Sie eine Referenztabelle aus einer relationalen Datenquelle erstellen und eine Spalte für
Zeilenbeschreibungen einfügen, ändert sich die Spaltengenauigkeit, wenn Sie die Tabelle im AnalystTool öffnen oder die Tabelle aus dem Modellrepository exportieren.
304571
Das Developer-Tool generiert einen Fehler, wenn Sie ein Join-Profil ausführen, falls die folgenden
Bedingungen gegeben sind:
1.
2.
3.
4.
5.
Ein Join-Profil für mehrere Datenobjekte im Profilmodell erstellen.
Selbst gewählte Join-Bedingungen für Spalten in einem der Datenobjekte angeben.
Das Profil speichern und ausführen.
Eine andere Join-Bedingung über mehrere Datenobjekte hinzufügen.
Das Profil speichern und ausführen.
304361
Wenn Sie versuchen, eine Referenztabelle, die Ganzzahl oder Bigint-Datentypen enthält, direkt nach
dem Erstellen oder Bearbeiten umzubenennen, wird der Umbenennungsvorgang fehlschlagen.
304206
Eine Mapping-Aufgabe wird erfolgreich ausgeführt, wenn der Benutzer, der die Arbeitsablaufinstanz
gestartet hat, keine Ausführungsberechtigungen für die Verbindung hat, die durch das Mapping
verwendet wird.
304122
Sie können einen gültigen QName eingeben, während Sie einen Fehlercode angeben, um einen Fehler
in einem Webdienst zu generieren. Eine Webdienst-Verbraucherumwandlung gibt einen Wert mit dem
Alias zurück, der in der SOAP-Antwort verwendet wurde.
58
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
303976
Eine Zuweisungsaufgabe kann einer Arbeitsablauf-Variablen kein Datum vor 1970 zuweisen.
303883
Das Developer-Tool generiert einen Fehler, wenn Sie das Verbindungsattribut in
Fremdschlüsselattributen anzeigen, nachdem Sie die Enterprise-Erkennung auf nicht-relationalen
SAP- und PWX-Datenquellen ausführen.
303510
Wenn Sie ein Mapping exportieren, das eine Labeler- oder Parserumwandlung für den Gebrauch in
PowerCenter enthält, exportiert der Exportprozess keine von der Umwandlung gelesene
probabilistische Modelldatei.
301689
Sie können kein probabilistisches Modell verwenden, wenn Sie keine Leseberechtigung für den Content
Management Service haben.
301664
Mappings, die Quellqualifikator-Umwandlungen mit den folgenden Bedingungen enthalten, werden
beim Import von PowerCenter fehlschlagen:
- Jeder Spaltenname enthält einen Bindestrich.
- Kein Spaltenname stimmt mit dem Spaltennamen der Quelle überein.
- Zusätzliche Spalten, die in der Quelltabelle nicht existieren.
301361
Die Beschreibungsumwandlung kann den Overflowport auf einer Beschriftungsstrategie mit der
Overflow-Beschriftung aus einem probabilistischen Modell, das in der Strategie gespeichert wurde,
umbenennen.
300290
Der Import von PowerCenter-Prozessen schlägt beim Importieren von Objekten mit Datetime-Datentyp
in Repositorys fehl, die von PowerCenter-Versionen vor 8.5 aktualisiert wurden.
299242
Eine Benachrichtigungsaufgabe schlägt fehl und sendet keine E-Mail an Empfänger, wenn einer der
Empfänger nicht in der Informatica-Domäne existiert.
299142
Wenn Sie Attribute für eine Joiner-Umwandlung propagieren, erlaubt das Developer-Tool doppelte
Portnamen für Master und Detail-Ports.
297561
Wenn Sie ein Mapping ausführen, das eine Referenztabelle liest, generiert das Mapping einen Fehler,
falls die Referenztabelle Ganzzahl-Daten aus einer relationalen Datenquelle enthält.
296881
Wenn ein Mapping für ein logisches Datenobjektmodell eine wiederverwendbare logische DatenobjektLookup-Umwandlung enthält, die ein logisches Datenobjekt desselben Modells verwendet, stellt das
Mapping eine Verknüpfung zwischen der Lookup-Umwandlung her und eine nachgelagerte
Umwandlung wird gelöscht, sobald das Repository das nächste Mal geöffnet wird.
296758
Das Developer-Tool antwortet nicht mehr, wenn Sie erneut eine Anwendung für mehr als drei Data
Integration Services bereitstellen und Sie die Aktualisierungs-Option auswählen.
296734
Wenn Sie ein Objekt nach PowerCenter exportieren, das abhängige Objekt-Instanzen von einem
anderen Projekt enthält und Sie keine Leseberechtigung für das andere Projekt haben, wird das
Developer-Tool nicht die Exportdatei erstellen.
296664
Wenn Sie Datenmaskierungsumwandlung mit Schlüsselmaskierung auf dem
Eingabezeichenfolgenport erstellen und Sie den Seed-Wert als 100 eingeben, wird die Ausgabe keine
eindeutigen Werte haben.
295487
Microsoft SQL-Serverquellen mit einem datetime2-Datentyp konnten nicht von PowerCenter importiert
werden.
295030
Sie können keine benutzerdefinierten Parameter in wiederverwendbaren Aggregator-, Joiner-, Rangund Sortierer-Umwandlungen erstellen.
294832
Wenn Sie ein Profil importieren, nachdem sie es zusammen mit dem Datendomänen-Glossar exportiert
haben, importiert das Developer-Tool keine Datendomänen.
294088
Wenn Sie eine Quellqualifikator-Umwandlung vom PowerCenter importieren, wird der Importprozess
nicht die Tracingebene für die Quellqualifikator-Umwandlung erhalten.
IN_RLN_95100_HF2_0001
59
CR
Beschreibung
289383
Die Registerkarte „Übersicht“ auf einer Referenztabelle listet nicht die Namen oder Optionen auf, um die
Spalten zu aktualisieren.
288968
Wenn Sie die Spalte „Beziehungen“ nach Enterprise-Erkennung anzeigen, zeigt das Developer-Tool
nicht die genaue Reihenfolge der Primärschlüssel und der Fremdschlüsselbeziehungen an, wenn die
folgenden Bedingungen zutreffen:
1.
2.
3.
4.
Sie führen die Enterprise-Erkennung für einige Datenobjekte aus.
Sie importieren ein anderes Datenobjekt und fügen es dem Modell hinzu.
Öffnen Sie die Fremdschlüssel-Profilaufgabe und fügen Sie das importierte Datenobjekt der Aufgabe hinzu.
Führen Sie die Fremdschlüssel-Profilaufgabe aus und öffnen Sie diese, um die Spaltenbeziehungen anzuzeigen.
285649
Der Data Integration Service verursacht Speicherverluste und stoppt unerwartet, wenn bei einem
Webdienst-Vorgangsmapping ein Fehler auftritt.
283100
Unter UNIX schlägt der infacmd oie ImportObjects-Befehl fehl, wenn der Benutzer keine
Schreibberechtigung für das Verzeichnis $INFA_HOME/isp/bin hat.
281633
Wenn Sie den Standard des Overflow-Spaltennamens in einem probabilistischen Modell bearbeiten
und das probabilistische Modell einer Parserumwandlung hinzufügen, erstellt die Umwandlung
zusätzliche Ausgabeports.
271430
Wenn Sie eine Konsolidierungsumwandlung in einer früheren Version von Data Quality erstellen und ein
Upgrade auf Data Quality 9.1.0 HotFix 2 durchführen, ändert sich die Einstellung für die Cachegröße der
Umwandlung in 0 Byte.
269222
Infacmd oie-Befehle, die Objekte exportieren und importieren, generieren keine gültigen Nachrichten,
wenn Sie keine Quell- oder Zielprojekte angeben.
265546
Das Developer-Tool zeigt als Fehler an, dass keine Verbindung zum Repository hergestellt werden
kann, wenn Sie ein Mapping, nachdem Sie eine Lese-, Schreib- oder Lookup-Umwandlung eines
logischen Datenobjekts, das einem relationalen Datenobjekt zugeordnet ist, in sein eigenes logisches
Datenobjekt-Lesemapping kopieren.
261680
Das Importieren eines Mappings mit einer nicht verwalteten Referenztabelle meldet keinen Fehler,
wenn keine Verbindung für die Referenztabellen-Datenbank besteht.
259879
Wenn Sie eine WSDL zum Erstellen eines WSDL-Datenobjekts importieren, erscheint nicht die gesamte
Validierungsnachricht im Dialogfeld Wählen Sie ein WSDL.
258133
Die Ladezeit für die Ansicht der Match-Umwandlungsanalyse erhöht sich deutlich, wenn die erweiterte
Profiling-Eigenschaft „Maximum # Value Frequency Pairs“ (Maximale Anzahl an
Werthäufigkeitspaaren) auf einen hohen Wert gesetzt ist, z. B. auf 1.600.000.
239928
Sie können die Cachegröße zum Sortieren von Operationen nicht in der
Schlüsselgeneratorumwandlung festlegen.
Informatica Developer – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
325243
Sie können keine Referenzdatendatei für den Import angeben, wenn Sie eine Anwendungsarchivdatei
von Informatica importieren.
324752
Die Beschreibungsumwandlung erkennt keine dezimalen Datentypen in einer Referenztabelle. Die
Umwandlung behandelt Dezimaldatentyp-Werte als Zeichenfolgen.
60
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
324743
Das Developer-Tool und das Analyst-Tool können eine von Ihnen erstellte Referenztabelle, die Sie
aus einer Datenquelle mit Float-Datentypwerten erstellt haben, nicht korrekt anzeigen. Die
Referenztabellenspalten erscheinen mit gekürzten Größenordnungswerten.
324434
Das Developer-Tool kann auf eine Nullzeigerausnahme treffen, wenn Sie versuchen, einen Ordner zu
löschen, der Objekte enthält, die derzeit von anderen Benutzern verschoben werden.
324240
Das Developer-Tool kann das Profil nicht ausführen, wenn folgende Bedingungen zutreffen:
324105
Wenn Sie Profil-Jobs oder Scorecards ausführen und den Data Integration Service mit der Option
„Abbrechen“ deaktivieren, zeigt das Analyst-Tool fälschlicherweise den Status der Profiljobs als
abgebrochen anstatt unterbrochen an.
323971
Die Befehle infacmd ps createWH und dropWH auf einem Client-Computer werden nicht erfolgreich
auf einer vertrauenswürdigen Verbindung aus dem Profiling Warehouse ausgeführt.
Problemumgehung: Verwenden Sie das Administrator-Tool oder den Server, um Profiling
Warehouse-Datenbankinhalt zu erstellen oder zu entfernen.
323525
Wenn Sie ein Mapping und ein Mapplet mit demselben Namen von PowerCenter importieren, schlägt
der Importvorgang fehl, um den Konflikt mit den identischen Namen zu lösen.
322890
Der Verbindungsexplorer zeigt nicht das Standardschema für die Microsoft SQL-Serververbindung
an, die eine vertrauenswürdige Verbindung verwendet.
320832
Sie können unter Verwendung des DataDirect SQL Server ODBC-Treibers keine Tabelle importieren,
in der das Zeichen „\“ im Tabellennamen enthalten ist.
319958
Wenn Sie eine Referenztabelle nach einem Datenwert durchsuchen und Sie eine Referenztabelle
während des Suchvorgangs bearbeiten, wird der Vorgang von der ersten Reihe der Referenztabelle
an neu gestartet.
319026
Eine Adressvalidierer-Umwandlung, die Sie im Fertigstellungsmodus konfigurieren, validiert eine
Adresse nicht korrekt, wenn eine Hausnummer mit einer 0 beginnt.
317180
Ein Mapping kann nicht mit einem Ausnahmefehler in einer Hive-Umgebung ausgeführt werden, wenn
die Hive-Mapping-Verbindung und die Hive-Quellen- oder Zielverbindung sich mit anderen HiveMetastores verbindet.
Problemumgehung: Wenn Sie ein Mapping in einer Hive-Umgebung ausführen, müssen die für die
Hive-Quelle und -Ziel ausgewählte Hive-Verbindung und das Mapping auf denselben Hive-Metastore
zugreifen.
314772
Wenn Sie Portnamen verwenden, die Interpunktions- oder Steuerzeichen in einem Ausdruck
enthalten, können Sie auf folgenden Fehler beim Ausführen eines Mappings, bei der Vorschau von
Daten, oder der Vorschau von Webdienst-Nachrichten treffen:
- Sie führen die Fremdschlüssel-Erkennung auf einer Twitter Streaming-Verbindung aus.
- Sie führen die Primärschlüssel- und Fremdschlüssel-Erkennung auf einer Kapow-Verbindung aus.
- Sie führen die Fremdschlüssel-Erkennung auf einer DataSift Streaming-Verbindung aus.
"Problem communicating with DIS service."
Problemumgehung: Ändern Sie die Portnamen, sodass sie keine Interpunktions- oder Steuerzeichen
mehr enthalten.
312563
Wenn Sie ein Classifier-Modell übersetzen und der Übersetzungsvorgang den verfügbaren Speicher
nutzt, wird das Developer-Tool keinen Fehler anzeigen. Der Speicher ist auf dem Content
Management Service festgelegt und der Service schreibt einen „Nicht im Speicher vorhanden“Eintrag in das Protokoll.
303208
Wenn Sie das Developer-Tool, jedoch nicht den PowerCenter Client installieren, erstellt der
Installationsprozess kein Substitutionsspeicher-Skript, das Sie benötigen, um die
Substitutionsspeicher-Tabelle in der Speicherverbindung zu erstellen.
Um Substitutionsspeicher-Tabellen für wiederholbare Substitutionsmaskierungen zu erstellen,
wenden Sie sich an den globalen Kundendienst von Informatica.
IN_RLN_95100_HF2_0001
61
CR
Beschreibung
300267
Dienst-Mappingprotokolle vom Data Integration Service enthalten keine Parameterinformationen.
294942
Wenn Sie sowohl das Überschneidungsprofil und das Fremdschlüsselprofil auf einer Datenquelle mit
allen Spalten-Datentypen ausführen, die nicht unterstützt werden, wird das Developer-Tool einen
Fehler generieren.
292100
Eine Aufgabenzuweisung kann den minimalen ganzzahligen Wert (-2147483648) nicht einer
ganzzahligen Arbeitsablauf-Variablen zuweisen.
291969
Ein Webdienst-Mapping schlägt mit einem XPath-Fehler beim Erstellen einer WebdienstUmwandlung fehl und ein Gruppenname oder ein Feldname enthält Zeichen in einem NCNameElementtyp, die nicht gültig sind. Ein NCName-Typ ist ein Name, der keinem Namensfeld zugewiesen
ist.
Problemumgehung: Entfernen Sie Zeichen aus den Gruppen- und Feldnamen, die in einem NCNameTyp nicht gültig sind.
291759
Wenn Sie ein Profilmodell mit wenigen Datenquellen ausführen, wird die Data Integration ServiceProtokolldatei das Datums- und Zeitformat sowie den Laufzeitstatus des Profilmodells nicht korrekt
anzeigen.
286556
Wenn Sie ein Profil auf eine Datenquelle anwenden, die über Datetime-Spalten verfügt, stimmen die
Formate der Datums- und Zeitwerte in den Drilldown-Ergebnissen nicht mit den Spaltenformaten der
exportierten Ergebnisse von Datetime-Spalten überein.
284846
Die Char- oder Varchar-Genauigkeit einer Spalte ist viermal so genau wie die tatsächliche
Genauigkeit, wenn die folgenden Bedingungen gegeben sind:
- Sie verwenden die Char-Semantik zum Definieren der Spaltengröße einer Spalte vom Datentyp Char oder Varchar2.
- NLS_CHARACTERSET ist auf AL32UTF8 gesetzt.
- Der Schemaname enthält keine Sonderzeichen.
282600
Beim Erstellen eines probabilistischen Modells aus einer Datenquelle fügt das probabilistische Modell
den ausgewählten Delimitern Leerzeichen und Tabulatoren hinzu. Dieses Problem ist beim Löschen
der Optionen für Leerzeichen- und Tabulatordelimiter zu beobachten.
276266
Wenn Sie ein Projekt löschen, das von anderen Benutzern bearbeitet wird, zeigt das Developer-Tool
keine Warnmeldung an, um Sie davor zu warnen, dass andere Benutzer das Projekt bearbeiten.
272653
Wenn Sie eine ODBC-Verbindung zum Herstellen einer Verbindung zu einer Excel-Datei verwenden,
schlägt die Vorschau fehl. Fehlermeldung:
[LDTMCMN_0029] Error reading from the stream because of the following
message: [The operation did not run correctly because of the following
error:
[RR_4035 SQL Error [FnName: Prepare -- [Microsoft][ODBC Excel Driver]
Syntax error (missing operator) in query expression.
Problemumgehung: Erstellen Sie ein relationales Datenobjekt für die Excel-Datei und zeigen Sie dann
das relationale Datenobjekt in der Vorschau an.
272479
Wenn Sie einstufige oder geschachtelte Funktionen in dieselbe Aggregat-Umwandlung einbeziehen,
markiert das Developer-Tool das Mapping oder Mapplet als ungültig. Wenn Sie das Mapping
ausführen, kann der Data Integration Service das Mapping mit folgendem Validierungsfehler nicht
ausführen.
272096
Die Family-Strategie für den Identitätsvergleich bei der Match-Umwandlung legt die sekundären
Eingaben „Adressteil 1“ und „Telefonnummer“ nicht als erforderliche Eingaben fest.
62
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
271633
Wenn Sie einen Eingabeport für die Webdienst-Verbraucher-Umwandlung als XML zuordnen, ordnet
das Developer-Tool keinen Speicherort für den Key_Request-Knoten zu. Das Mapping schlägt mit
folgender Meldung im Laufzeitprotokoll fehl:
[[ERROR] XML generator component [Cookie0_R2H_Input] message code:
[66046], message body: No fields are mapped for location [/
infasoapns:Envelope] in group [RequestInput]. Map the ports from the input
group to the nodes in the hierarchy group.].]
Problemumgehung: Führen Sie die folgenden Schritte aus:
1. Löschen Sie den Link zwischen dem Eingabeport für die Web-Dienst-Verbraucher-Umwandlung und dem Anfrageknoten in
der Operationseingabe.
2. Ordnen Sie dem Key_Request-Knoten einen Eingabeport zu.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Eingabeport und wählen Sie die Option zur Zuordnung als XML aus.
270493
Es wird keine Verbindung zu einem Webdienst hergestellt, wenn Sie localhost in der Endpunkt-URL
angeben, die von einer Webdienst-Verbraucher-Umwandlung verwendet wird.
Problemumgehung: Geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse anstatt localhost in der EndpunktURL an.
270098
Wenn Sie ein Mapping mit einer Oracle-Datenquelle und einem Match-Umwandlungssatz zur
Ausführung im Identitätsvergleichsmodus konfigurieren und den Datentyp einer Quellspalte ändern,
die Sie mit der Match-Umwandlung verbinden, können Sie die Daten der Umwandlung nicht in der
Vorschau anzeigen.
269721
Wenn Sie einen Spaltendatentyp in einer Einfachdatei-Datenquelle von „Zeichenfolge“ in
„Integer“ ändern und ein Profil auf der Datenquelle ausführen, nachdem Sie das Profil in Informatica
Analyst ausgeführt haben, erhalten Sie möglicherweise einen Laufzeitfehler aufgrund eines
ungültigen Werts für die Aggregat-Funktion.
262249
Die Beschreibungsumwandlung aktualisiert fälschlicherweise Beschriftungsüberschreibungen bei
Zeichensätzen, wenn die folgenden Bedingungen auftreten:
1. Sie fügen mehrere Zeichensätze mit Beschriftungsüberschreibungen zu einer Beschreibungsumwandlung hinzu.
2. Sie löschen einen der Zeichensätze des übergeordneten Inhaltssatzes.
3. Sie trennen und verbinden das Modellrepository wieder.
258847
Das Mapping hängt auf Solaris und der Data Integration Service wird unerwartet beendet, wenn Sie
„Truncate Target Table“ (Zieltabelle kürzen) für ein Teradatenziel aktivieren.
258708
Die Ergebnisse zu Rückschlüssen über Primärschlüssel und funktionale Abhängigkeiten für Spalten
mit Nullwerten variieren je nachdem, ob Sie lediglich das Profil ausführen oder die Profilergebnisse
validieren. Diese Varianz tritt auf, weil Rückschlüsse auf der Zusammenfassung der Nullwerte
basieren, wohingegen bei der Validierung alle Datensätze angezeigt werden.
258707
Wenn Sie einen aktiven Filter auf ein Profil anwenden, nachdem Sie das Profil ohne Filter ausgeführt
haben, sind die Drilldown-Ergebnisse möglicherweise nicht genau.
Problemumgehung:: Führen Sie nach dem Festlegen des aktiven Filters das Profil erneut aus, bevor
Sie ein Drilldown auf eine Spalte durchführen.
257609
Mappings, die ein logisches Datenobjekt enthalten, können nicht nach PowerCenter exportiert
werden, wenn das logisches Datenobjekt ein physisches Datenobjekt als Quelle verwendet und das
logische Datenobjekt zudem ein benutzerdefiniertes Datenobjekt enthält, das aus dem physischen
Datenobjekt erstellt wurde.
256315
Mapping mit einer Web-Dienst-Verbraucher-Umwandlung gibt eine falsche Fehlermeldung zurück,
wenn Daten des Date/Time-Datentyps mit Min./Max.-Facetten verarbeitet werden.
255827
Wenn Sie eine Vorschau für ein relationales Datenobjekt durchführen, listet die Zusammenfassung
der Sitzungslast in der Protokolldatei die beim Lesen aus der Datenbank abgelehnten Zeilen nicht als
solche auf.
IN_RLN_95100_HF2_0001
63
CR
Beschreibung
255089
Wenn der Data Integration Service char-Datentypen filtert oder ein Lookup auf diese durchführt,
verwendet der Data Integration Service die varchar-Semantik und ignoriert deshalb nicht die
abschließenden Leerzeichen für die folgenden Mapping-Typen:
- Ein Mapping mit einer relationalen Lookup-Transformation
- Ein Mapping, das nicht optimiert ist und ein logisches Lookup-Transformation-Datenobjekt enthält
- Ein Mapping, das optimiert ist und ein logisches Lookup-Transformation-Datenobjekt enthält, das ein relationales LeseMapping ohne Pipeline enthält
- Ein Mapping mit Filterumwandlungslogik, das nicht zur Quelle durchgestellt werden kann
254167
Ein Data Integration Service-Proxy-Server, der HTTP 1.0 verwendet, gibt einen Fehler zurück, wenn
der HTTP-Server und der Client HTTP 1.1 verwenden und die Größe der SOAP-Anfrage 1024 Byte
übersteigt.
Problemumgehung:: Verwenden Sie HTTP 1.1 für den Proxy-Server.
254009
Bei einem funktionalen Abhängigkeitsrückschluss mit einer festgelegten Vertrauensschwelle kann
eine Spalte, die keinen Primärschlüssel enthält, keine Primärschlüssel-Spalte festlegen.
249655
Das logische Lookup-Transformation-Datenobjekt findet keinen Treffer für einen NULL-Eingabewert,
wenn die Lookup-Quelle einen Nullwert enthält.
235924
Das Developer-Tool kann eine Referenztabelle als Parameter angeben. Es liest je nachdem, ob Sie
das Mapping oder ein Profil auf das Mapping ausführen, die Parametereinstellung jeweils aus einer
anderen Registerkarte.
Wenn Sie das Mapping ausführen, sucht das Developer-Tool auf der Registerkarte „Parameter“ nach
dem Parameter. Wenn Sie ein Profil einer Ausgabe aus dem Mapping-Objekt erstellen, sucht das
Developer-Tool auf der Registerkarte „Konfiguration“ nach dem Parameter.
234898
Wenn Sie eine benutzerdefinierte SQL-Abfrage eingeben, die eine DDL-Anweisung in einem
benutzerdefinierten Datenobjekt enthält, führt das Developer-Tool möglicherweise die Abfrage auf die
Datenbank aus, wenn Sie die Abfrage validieren.
234419
Da das Developer-Tool keine Schlüsselfeldinformationen für nichtrelationale Datenquellen beibehält,
können Sie in ein Developer-Tool-Mapping keine Aktualisierungsstrategie-Umwandlung für eine
nichtrelationale Datenquelle aufnehmen.
224728
Sie können kein Mapping ausführen, das parallel zwei Match-Umwandlungen verwendet, wenn beide
Umwandlungen auf den Identitätsabgleichsmodus gesetzt sind.
Problemumgehung:: Konfigurieren Sie das Mapping so, dass die Match-Umwandlungen seriell
ausgeführt werden.
224341
Wenn Sie ein Mapping ausführen, das mithilfe des ODBC-Treibers für Microsoft SQL Server Daten in
eine Microsoft SQL Server-Ressource schreibt, lehnt der Data Integration Service alle Datensätze ab,
die Daten des Typs „hierarchyid“ enthalten.
Problemumgehung:: Verwenden Sie den nativen Microsoft SQL Server-Treiber anstelle des ODBCTreibers.
222982
Bulk Load schlägt fehl, wenn Sie ein Mapping ausführen, das „long varchar“ für Bit-Daten in eine IBM
DB2-Datenbank lädt und der Datenbankserver die Version 9.1, der Datenbank-Client die Version 9.5
hat und der Data Integration Service auf 64-Bit SUSE Linux ausgeführt wird.
215419
Das Mapping generiert eine Kerndatei auf Solaris 64-Bit-Systemen, wenn Sie für ein IBM DB2 9.5.xZiel „Truncate Target Table“ (Zieltabelle kürzen) aktivieren und die Anzahl der Zeilen, für die Sie eine
Vorschau durchführen möchten, auf 0 setzen.
64
IN_RLN_95100_HF2_0001
Informatica Developer – Einschränkungen bei Fremdherstellern
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen von Drittanbietern:
CR
Beschreibung
31970
3
Beim Import eines relationalen Datenobjekts in eine Oracle-Datenbank mithilfe des Oracle-Treibers von
DataDirect wird bei einigen Versionen der Oracle-Datenbank die Spaltenbreite nicht korrekt importiert.
Referenznummer für DataDirect-Anfrage: 00201017
31358
8
Bei der Datenvorschau einer SAP HANA-Quelle erscheint in jeder Quellzeile eine zusätzliche Nullzeile.
Beim Ausführen eines Mappings wird für jede Quellzeile eine zusätzliche Nullzeile in das Ziel
geschrieben.
Referenznummer für SAP-Anfrage: 779024/2012
31306
0
Beim Laden von Daten des Datentyps „text“, „tinytext“, „mediumtext“ oder „longtext“ in ein MySQL-Ziel
mithilfe des DataDirect ODBC 7.0-Treibers lädt der Data Integration Service keine Daten, die ein linkes
oder rechtes doppeltes Unicode-Anführungszeichen enthalten.
Referenznummer für DataDirect-Anfrage: 00199351
29929
8
Beim Ausführen gleichzeitiger Mappings mit einer SQL Server-ODBC-Verbindung und dem SQL Server
ODBC 7.0-Treiber von DataDirect stürzt der Data Integration Service ab.
Referenznummer für DataDirect-Anfrage: 00199353
29287
2
Beim Importieren einer Tabelle mit einem XML-Datentyp mithilfe des DataDirect JDBC 5.0-Treibers ist die
Genauigkeit auf 0 eingestellt.
Referenznummer für DataDirect-Anfrage: 00168257
Metadata Manager – Aufgehobene Einschränkungen
Suchen Sie in den Versionshinweisen zu früheren Versionen nach bereits behobenen Problemen.
Die folgende Tabelle beschreibt behobene Einschränkungen:
CR
Beschreibung
318324
PowerCenter-Ressourcen können nicht geladen werden, wenn sie rekursive Worklets enthalten.
313415
Benutzer mit Leseberechtigung für ein Unternehmensglossarobjekt können mithilfe des
Objektbeziehungsassistenten Beziehungen des Objekts erstellen oder ändern.
312579
Die Client-Anwendung des benutzerdefinierten Metadaten-Konfigurators zeigt keine vertikalen
Bildlaufleisten an. Wenn viele Vorlagen konfiguriert sind, kann es daher vorkommen, dass Sie nicht alle
sehen können.
309484
Wenn Sie zwei benutzerdefinierte Modelle mit zugehörigen Klassen in eine XML-Datei exportieren und
anschließend versuchen, die XML-Datei zu importieren, schlägt der Import fehl.
309126
Wenn Sie das Herkunftsdiagramm für ein Objekt mit einem Namen ohne Leerzeichen in Microsoft Excel
exportieren und das Excel-Dokument öffnen, wird in Excel eine Fehlermeldung angezeigt, die besagt,
dass der Inhalt der Datei nicht gelesen werden kann. Wenn Sie das Dokument öffnen, sind die Links in
der Excel-Datei nicht funktionsfähig.
309120
Wenn Sie ein sehr großes Datenherkunftsdiagramm in Microsoft Excel exportieren oder das
Herkunftsdiagramm für ein Objekt mit einem Namen ohne Leerzeichen in Excel exportieren, schlägt
möglicherweise der Export mit einer Ausnahme fehl.
305001
Beim Verknüpfen wird auch der Audit-Trail der Attributwerte vom Auswahlausdruck für die
Objektfilterung berücksichtigt.
IN_RLN_95100_HF2_0001
65
CR
Beschreibung
304945
Vollständige Objektnamen werden im Katalogbaum nicht angezeigt, wenn die Objektnamen spitze
Klammern enthalten.
303273
Wenn Sie mehrere Ressourcen gleichzeitig laden, schlägt der Ladevorgang gelegentlich fehl, während
eine ETL-Aufgabe ausgeführt wird.
300200
Für den Befehl „updateResource mmcmd“ können keine Ressourcenkonfigurationsdateien ohne
Verbindungszuweisungen verwendet werden, um die Verbindungszuweisungen der Ressource zu
entfernen.
299777
Beim Export und Rückimport eines Unternehmensglossars können Sie keine Geschäftsbegriffe
vorschlagen. Der Metadata Manager zeigt eine Meldung an, die besagt, dass kein Datenverwalter
zugewiesen ist, obwohl ein Datenverwalter zugewiesen ist.
298764
Die Erzeugung von Datenherkunftsdiagrammen dauert sehr lange.
297377
Ausdrücke in einer Oracle Business Intelligence-Ressource werden nicht ordnungsgemäß geparst und
in der Datenherkunft nicht angezeigt.
284701
Datenherkunftsdiagramme zeigen für Teradata-Makros nicht alle vorangehenden und nachfolgenden
Abhängigkeiten an.
283718
Datenherkunftsdiagramme zeigen für Teradata-Makros nicht alle vorangehenden und nachfolgenden
Abhängigkeiten an.
277444
Datenherkunftsdiagramme zeigen parametrisierte Dateinamen in PowerCenter-Mappings
möglicherweise nicht korrekt an.
249136
Wenn Sie mit dem Cursor auf eine Beschriftung einer Eigenschaft im Unternehmensglossar zeigen und
die Definition dieser Beschriftung eine lange Zeichenfolge ist, erscheint der Text abgeschnitten.
Metadata Manager – Bekannte Einschränkungen
Die folgende Tabelle beschreibt bekannte Einschränkungen:
CR
Beschreibung
338848
Wenn Sie eine Vorlage mit dem Custom Metadata Configurator konfigurieren und dann einen
PowerCenter-Arbeitsablauf generieren, schlägt die Generierung fehl. Der Metadata Manager gibt
einen Fehler zurück, der besagt, dass infacmd.bat nicht gefunden wurde.
Problemumgehung: Erstellen Sie das folgende Verzeichnis und extrahieren Sie infacmd aus den
Informatica-Dienstprogrammen in das Verzeichnis:
<PC Client-Installationsverzeichnis>\clients\DeveloperClient\infacmd
325617
Informatica-Plattformressourcen, die mehrere Ausdrucksumwandlungen mit demselben
Ausdruckstext enthalten, können eventuell nicht geladen werden.
Problemumgehung: Legen Sie folgende Eigenschaft in „imm.properties“ fest und starten Sie den
Metadata Manager Service neu:
xconnect.io.ime.validation.skip=true
325075
Beim Neuladen einer OBIEE-Ressource mit unveränderter Quelle zeigt die Objektansicht der
Ladedetails für die Objektanzahl vor dem Laden, die hinzugefügten Objekte, die gelöschten Objekte,
die aktualisierten Objekte und die insgesamten Objekte bei manchen Objekttypen den gleichen Wert
an.
324164
Der Metadata Manager zeigt die Zusammenfassung der Auswirkungen für Instanzen des MappletShortcuts nicht an.
66
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
323619
Wenn Sie den Metadata Manager in Firefox verwenden und eine benutzerdefinierte Ressource
erstellen, kann die letzte Mapping-Regel in der Liste der Mapping-Regeln manchmal nicht
ausgewählt werden.
322982
Geschäftsbegriffe·in·Bezug·auf·wiederverwendbare Objekte von PowerCenter erscheinen im
Datenherkunftsdiagramm mehrfach.
Problemumgehung: Aktualisieren Sie das Datenherkunftsdiagramm.
322816
Wenn Sie beim Exportieren einer benutzerdefinierten Ressource, die aufgezählte Links mit
Ausdrücken enthält, die Ressource bereinigen und rückimportieren, sind die Ausdrücke im
Herkunftsdiagramm der importierten Ressource nicht enthalten.
322383
In den Eigenschaften für Objekte in Informatica-Plattformressourcen zeigt der Metadata Manager
nicht an, wann das Objekt im Quellsystem erstellt und zuletzt aktualisiert wurde.
322098
Der Metadatenkatalog und die Datenherkunftsdiagramme zeigen für Umwandlungen in InformaticaPlattformressourcen, die mehrere Gruppen aufweisen, keine Gruppenebeneninformationen an.
321192
Datenherkunftsdiagramme für Informatica-Plattformressourcen zeigen keine zugehörige
Instanzenherkunft für wiederverwendbare Umwandlungen an.
319226
Der Metadata Manager gibt nicht immer die Namen für „von Objekt“ und „zu Objekt“ in Beziehungen
von ERwin-Ressourcen an, was bedeutet, dass der Nagivator Durchsuchen eventuell mehrere
Beziehungen mit demselben Namen anzeigen kann. Wenn Sie eine Ansichtsbeziehung im Bereich
Zugehörige Katalogobjekte auswählen, zeigt der Metadata Manager eventuell die falsche
Beziehung an.
316072
Beim Importieren einer sehr großen benutzerdefinierten Ressource, die Sie zuvor exportiert haben,
reagiert der Metadata Manager bei sehr hoher Belastung des Metadata Manager-Warehouse
möglicherweise nicht mehr.
314084
Beim Laden einer Teradata-Ressource zeigt die Registerkarte Sitzungen des Ladeprotokolls
möglicherweise einige Schreibfehler in der PowerCenter-Sitzung
S_M_FEATURE_MAP_FIRST_LOAD an. Dieser Fehler führen zu keinem Metadatenverlust.
322588
Die Suche nach einem Unternehmensglossar funktioniert nicht, wenn Sie in „bg.properties“ den
Indexspeicherort ändern und den Metadata Manager neu starten.
Problemumgehung: Melden Sie sich beim Unternehmensglossar von Metadata Manager als
Administrator an und erstellen Sie den Unternehmensglossarindex neu.
322781
Das Installationsprogramm des Desktop-Unternehmensglossars zeigt die LDAP-Sicherheitsdomäne
nicht an und gibt einen Fehler für LDAP-Benutzer aus, die die native Sicherheitsdomäne
auswählen.
Problemumgehung: Ignorieren Sie den Fehler und setzen Sie die Installation fort. Nachdem Sie das
Desktop-Unternehmensglossar installiert haben, konfigurieren Sie die LDAP-Sicherheitsdomäne in
den Servereinstellungen.
304978
Beim Neuladen einer SAP R/3-Ressource nach dem Upgrade von 9.1.0 HotFix 3 auf 9.5.0 werden alle
SAP-Anwendungskomponenten und -pakete gelöscht und neu geladen. Sämtliche Anpassungen der
Ressource gehen verloren.
304602
Parameterdateien werden bei PowerCenter-Ressourcen mit verschachtelten Worklets nicht korrekt
geparst, wenn Sie den Sitzungsparameterwert im Arbeitsablauf und in mehreren verschachtelten
Worklets sowie den Sitzungsbereich in der Parameterdatei angeben.
303897
Der Metadata Manager Service benötigt lange, um beendet zu werden, und verursacht
Speicherverluste.
303420
Wenn Sie gleichzeitig die Verknüpfung zwischen zwei Ressourcen erstellen, die eine
Verbindungszuweisung miteinander haben, wird der Status beider Ressourcen als „Verknüpfung
erfolgreich; einige Verknüpfungen zurückgestellt“ angegeben.
Problemumgehung: Erstellen Sie die Verknüpfung der Ressourcen erneut.
IN_RLN_95100_HF2_0001
67
CR
Beschreibung
301722
Beim Laden einer Microsoft Analysis and Reporting Services-Ressource treten UniqueEinschränkungsfehler auf.
301610
Das Laden schlägt fehl, wenn Sie eine Microstrategy-Ressource neu laden, nachdem Sie den
vorherigen Ladevorgang abgebrochen haben. Außerdem wird die inkrementelle Extraktion aktiviert.
Problemumgehung: Deaktivieren Sie die inkrementelle Extraktion und laden Sie die Ressource neu.
298429
Wenn Sie mehrere Ressourcen gleichzeitig laden, schlägt die Erstellung der Objektpfade aufgrund
von Unique-Einschränkungen manchmal fehl.
Problemumgehung: Verringern Sie die Anzahl der parallelen Ladevorgänge oder laden Sie die
einzelnen Ressourcen neu, bei denen die Erstellung des Objektpfads fehlgeschlagen ist.
296033
In einer Business-Objekt-Ressource erscheinen die Klassen Web Intelligence, Desktop Intelligence
und Crystal Report im Katalogbaum auf derselben Ebene wie die ObjectPackage-Klasse. Wenn die
Objekte darüber hinaus denselben Namen aufweisen, fügt der Metadata Manager ein numerisches
Suffix an den Namen an.
295349
Ein Fehler tritt auf, wenn Sie Metadaten aus einer benutzerdefinierten Modell-XML-Datei importieren,
in der die XML Elemente nicht in der richtigen Importreihenfolge vorliegen.
Problemumgehung: Generieren Sie die XML, um sicherzustellen, dass die übergeordneten Elemente
vor den untergeordneten Elementen importiert werden.
288675
In einer ERwin-Ressource extrahieren die Metadata Manager-Agents alle Ansichtsbeziehungen mit
dem Klassennamen „ViewRelationship“ anstatt des Klassennamens, der im Quellsystem angegeben
ist.
285476
In einer Business-Objekt-Ressource führt der Metadata Manager den Business-Objekt-Ordner und
die Klassenobjekte im Katalogbaum nicht zusammen.
282509
In einer Oracle Business Intelligence-Ressource weichen die vom Metadata Manager-Agent
extrahierten Ausdruckswerte stark von den Ausdruckswerten im Quellsystem ab.
273665
Der Befehl „backupconfiguration“ erstellt keine Sicherung der mit den Zeitplänen verbundenen
Ressourcen sowie der für die relationalen Ressourcen angegebenen Aktualisierungsoption.
263633
Fehler treten auf, wenn Sie gleichzeitig mehrere Aktivitäten in SAP R/3-Ressourcen mithilfe von
Einzel- oder Mehrfachbenutzersitzungen durchführen.
259473
Die Zusammenfassung der Auswirkungen eines IBM DB2-Aliases zeigt die betroffenen Objekte des
Basisobjekts nicht an.
259952
Wenn es sich bei der von der Quelle verwendeten Verbindung um eine Netezza Bulk ReaderVerbindung handelt, fehlt die Beziehung zwischen einer PowerCenter-Quelle und einer NetezzaTabelle.
258486
Sie können auf Windows 32-Bit- und 64-Bit-Plattformen keine SAP R/3-Ressourcen erstellen, wenn
Sie SAP JCo 3.0.6-Bibliotheken verwenden.
Ausweichlösung: Installieren Sie die SAP JCo 3.0.3-Bibliotheken, bevor Sie die SAP R/3-Ressourcen
erstellen. Bitte setzen Sie sich mit dem globalen Informatica-Kundensupport in Verbindung.
257943
Beim Profilieren von Netezza-Ressourcen tritt ein Fehler auf.
257706
Sie können in einem getrennten Fenster die Herkunft nicht anzeigen, wenn Sie Mozilla Firefox
einsetzen.
Ausweichlösung: Zeigen Sie die Herkunft im nicht getrennten Modus oder in Microsoft Internet
Explorer an.
256814
Sie können keine JDBC-Ressource laden, wenn Sie den Pfad der Datadirect-JAR-Datei nicht korrekt
angeben.
Ausweichlösung: Stellen Sie sicher, dass Sie während der Konfiguration der JDBC-Ressourcen den
vollständigen Pfad der Datentreiberdatei angeben.
68
IN_RLN_95100_HF2_0001
CR
Beschreibung
256672
Der Test der Verbindung mit einer JDBC-Ressource in DB2/iSeries schlägt fehl, wenn Sie die TreiberJAR-Datei in einer Freigabe speichern.
Ausweichlösung: Stellen Sie sicher, dass sich die JDBC-Treiber-JAR-Dateien auf demselben Host
wie der Metadata Manager Agent befinden.
255924
In einer JDBC-Ressource für DB2/iSeries wird eine Ansicht, die für eine Tabelle mit einem längeren
Namen als zehn Zeichen erstellt wird, nicht mit der Tabelle verknüpft.
255780
Wenn es mehrere Instanzen desselben Worklets in einem einzelnen Arbeitsablauf gibt, werden die
Namen der Arbeitsabläufe mehrfach aufgeführt, wenn Sie beim Konfigurieren der PowerCenterRessourcen die Parameterdatei zuweisen.
255014
Wenn Sie eine JDBC-Ressource für DB2/iSeries laden, werden sowohl die vom System definierten
Ansichten als auch die benutzerdefinierten Ansichten geladen.
254260
Wenn ein einzelnes Objekt an mehreren Speicherorten verwendet wird, scheint der Wert des
Referring Struct-Speicherorts im Linkbericht falsch zu sein.
247629
Beim Importieren eines Arbeitsablaufs zeigt der benutzerdefinierte Metadaten-Konfigurator
Fehlermeldungen an, wenn Sie für eine benutzerdefinierte Ressource den benutzerdefinierten
Arbeitsablauf erneut generieren.
Problemumgehung: Entfernen Sie die generierten Mappings und Arbeitsabläufe aus Designer und
Workflow-Manager und generieren Sie die Arbeitsabläufe über den benutzerdefinierten MetadatenKonfigurator.
240743
Das PowerCenter Repository kann nicht wiederhergestellt werden, wenn der Metadata Manager
Service auf einem Arbeitsknoten ausgeführt wird.
Ausweichlösung: Stellen Sie sicher, dass das PowerCenter Repository leer ist, und aktivieren Sie den
Metadata Manager Service.
237928
Wenn Sie von Version 8.6.1 aktualisieren, zeigt die Datenverlaufskontrolle Links zwischen den
relationalen Tabellen der Quelle und den PowerCenter-Quelldefinitionen sowie den Source QualifierUmwandlungen an. Die Datenverlaufskontrolle sollte nur Links zwischen den relationalen Tabellen
der Quelle und den PowerCenter Source Qualifier-Umwandlungen anzeigen.
Ausweichlösung: Bereinigen Sie alle PowerCenter-Ressourcen und laden Sie sie neu. Erstellen Sie
die Beziehungen von benutzerdefinierten Objekten und Geschäftsbegriffen mit PowerCenterMetadatenobjekten neu.
236963
Sie löschen einen Benutzer in der Informatica-Domäne, der Datenverwalter oder Eigentümer einer
Kategorie bzw. eines Geschäftsbegriffs ist. Der Metadaten-Manager entfernt den gelöschten
Benutzer nicht aus der Datenverwalter- oder Eigentümerzuweisung.
Ausweichlösung: Nachdem Sie einen Benutzer gelöscht haben, der Datenverwalter oder Eigentümer
einer Kategorie bzw. eines Geschäftsbegriffs war, weisen Sie einem anderen Benutzer die Rolle als
Datenverwalter oder Eigentümer zu.
233569
Eine PowerCenter-Ressource kann mehrere Instanzen eines Mapplets enthalten, wobei jede
Mapplet-Instanz mit einer anderen relationalen Tabelle der Quelle verknüpft ist. Wenn Sie die
Datenverlaufskontrolle starten oder die Auswirkungszusammenfassung für eine der relationalen
Tabellen der Quelle anzeigen, werden bei diesen alle Instanzen des Mapplets angezeigt. Die
Datenverlaufskontrolle und die Auswirkungszusammenfassung sollten nur die Mapplet-Instanzen
anzeigen, die mit der Quelltabelle verknüpft sind.
232802
Wenn das Metadata Manager Repository für eine Datenbank verwendet wird, die Multibytedaten
enthält, kann der Metadaten-Manager keine E-Mail-Benachrichtigung senden, wenn Sie eine
Geschäftsbegriff zur Überprüfung vorschlagen.
IN_RLN_95100_HF2_0001
69
Informatica – Weltweiter Kundensupport
Sie können sich telefonisch oder über den Online-Support an ein Kundensupport-Center wenden. Der
Online-Support erfordert einen Benutzernamen und ein Passwort. Beides erhalten Sie unter
http://mysupport.informatica.com.
Telefonisch können Sie den weltweiten Kundensupport von Informatica unter folgenden Telefonnummern
erreichen:
Nordamerika / Südamerika
Europa / Naher Osten / Afrika
Asien / Australien
Gebührenfrei
Brasilien: 0800 891 0202
Mexiko: 001 888 209 8853
Nordamerika: +1 877 463 2435
Gebührenfrei
Frankreich: 0805 804632
Deutschland: 0800 5891281
Italien: 800 915 985
Niederlande: 0800 2300001
Portugal: 800 208 360
Spanien: 900 813 166
Schweiz: 0800 463 200
Großbritannien und Nordirland: 0800
023 4632
Gebührenfrei
Australien: 1 800 120 365
Asien-Pazifik: 00 080 00016360
China: 400 810 0900
Standardtarif
Belgien: +31 30 6022 797
Frankreich: +33 1 4138 9226
Deutschland: +49 1805 702702
Niederlande: +31 30 6022 797
Großbritannien und Nordirland: +44
1628 511445
70
IN_RLN_95100_HF2_0001