lo7llo.

Сomentários

Transcrição

lo7llo.
Diss. Göttingen (Zeitschrift für Geomorphologie, N. F. Supplementband
Die Schneegrenze in den Gletschergebieten der Schweiz. GerJegerlehner, J. (19o2)
land's Beiträge zur Geophysik V/3, S. 486566.
Poser, H. (1954): Die Periglazial-Erscheides
in
der
der
Gletscher
Zemmgrundes
Umgebung
(Zillertaler Alpen). Göttinger Geo¬
nungen
Poser, H. (1957)
Klimamorphologische Probleme
graphische Abhandlungen 15, S. 12518o)
auf Kreta. Zeitschrift für Geomorphologie 2, S. 113142.
Schroeter, C. (1926) Das Pflanzen¬
leben der Alpen.
Streiff-Becker, R. (1947) Die Schneegrenzen in den Alpen. Leben und Um¬
welt 7, S. lo7llo.
Troll, C. (1944): Strukturböden, Solifluktion und Frostklimate der Erde.
Geologische Rundschau (Klimaheft), S. 545694;
Troll, C. (1947) Die Formen der Solifluk¬
tion und die periglaziale Bodenabtragung. Erdkunde I, S. 162175
Troll, C. (1948) Der sub¬
nivale oder periglaziale Zyklus der Denudation. Erdkunde II, S. 121;
Troll, C. (1955):
Über das Wesen der Hochgebirgsnatur. Jahrbuch des Österreichischen Alpenvereins.
Zingg,
T. (1954)
Die Bestimmung der klimatischen Schneegrenze auf klimatologischer Grundlage.
Bär und Leemann
Mitteilungen des Eidg. Institutes für Schnee- und Lawinenforschung 12.
(1963)
Klimamorphologische Untersuchungen in Marokko. Vierteljahresschrift der Naturfor¬
schenden Gesellschaft in Zürich. Heft 3, 295357.
(Ortlergruppe/Südtirol).
4).
¦
:
:
;
:
:
:
;
:
:
:
THE SUBNIVEAL ZONE AND ITS LOWER DELIMINATION
IN THE ALPS OF THE GRISONS AND THE VALAIS
This essay takes the Iower boundary of the occurrence of solifluction phenomena as the lower
the subniveal zone. This lies within the Alpine pasture belt and though not necessarily
is analagous to the timberline. Observations from the northern perimeter of the Alps
(Lake of Thun) to the Matterhorn and from Rätikon to the Bernina (a distance of some 5o
miles), show this lower bound to ascend from 2ooo metres to over 24oo metres. However, the
exact delimination of subniveal forms needs further field-observation and mapping.
limit of
parallel,
PORTO
WERNER NIGG
Der Name Portos ist dank des vorzüglichen und einzigartigen Weines, des Vinho
Porto, in aller Welt bekannt. Doch wissen verhältnismäßig wenige Ausländer
Näheres über die Stadt, die diesem edlen Tropfen den Namen gegeben hat. Das läßt
sich zum Teil damit erklären, daß Lissabon als Kapitale vor allen andern portugiesi¬
schen Städten eine unbestreitbare Vorrangstellung einnimmt und wegen seiner Lage und
seinem Klima eine stärkere Anziehungskraft ausübt als Porto. Zwischen diesen beiden
einzigen Großstädten Portugals bestanden seit jeher Rivalitäten, und Porto wurde nicht
selten von Lissabon als unbequeme Nebenbuhlerin empfunden.
Porto liegt am rechten Ufer des Rio Douro, der sich hier ein tiefes, schluchtartiges
Tal eingefressen hat und 5 km weiter westwärts in den Atlantischen Ozean mündet.
Die Stadt dehnt sich über einen 60-70 m hohen Granitrücken aus und steigt mit ihren
alten, enggebauten Quartieren über den steilen Hang zum Douro hinunter.
Auf dem gegenüberliegenden Ufer liegt Vila Nova de Gaia, ein großer Vorort, in
dem sich die meisten Lager der berühmten Portweinfirmen befinden. Zwei imposante
Brücken, ehrwürdige Eisenkonstruktionen, überspannen ca. 60 m über dem Wasserspie¬
gel mit eleganten Bögen das Tal: die 1876-1877 von der bekannten Pariser Firma Eiffel erstellte, 352 m lange Ponte de Maria Pia mit einem Bogen von 160 m Spannweite
und die 1881-1885 von der belgischen Societe des Constructions de Willebroek erbaute
Ponta de Dom Luiz I. mit 170 m Bogenspannweite. Diese beiden Brücken wirken be¬
sonders im Gegenlicht wie großartige Filigranmuster und gehören zu den Wahrzeichen
Portos. Vor einigen Jahren ist zudem für die nach Süden führende Autobahn eine wei¬
tere leistungsfähige Brücke dem Betrieb übergeben worden.
do
192
Vila Nova de Gaia rühmt sich, Nachfolgerin der phönizischen Siedlung Cale zu sein.
Gemeinsam mit der nahen Hafensiedlung (portus) hat diese Ortsbezeichnung zur Ent¬
stehung des Namens Portugal geführt. Die Römer nannten den Hafenplatz an der
Douromündung Portus cale, daraus wurde später Portugal. Diesen Namen gab man
vorerst der Region zwischen Douro und Minho und schließlich dem ganzen Lande. Die
Stadt jedoch, die sich im Mündungsgebiet entwickelte, behielt den Namen Porto oder
Oporto (<o> ist Artikel zu Porto, Hafen).
Die Agglomeration Porto, zu der man neben Vila Nova de Gaia den modern aus¬
gebauten Meerhafen Leixoes, den eleganten Bade- und Villenort Sao Joa da Foz sowie
verschiedene Industrievororte, wie zum Beispiel Matosinhos im Norden, zählt, hat eine
gute Wirtschafts- und Verkehrslage. Sie liegt inmitten der fruchtbarsten und am dich¬
testen besiedelten Landschaft Portugals; und der Douro bildet die natürliche Verbin¬
dung zum gesegnetsten Weingebiet des Landes, zum <Pais do Vinho>, wo der Portwein
wächst.
Was den Besucher von Porto oft abschreckt, ist das Klima. Es kann vorkommen, daß
die Stadt sogar an Hochsommertagen morgens von einem dicken Nebel eingehüllt ist. Ob¬
wohl die Temperatur dann selten unter 14° sinkt, empfindet man das Wetter als kühl,
feucht und unfreundlich. Gewöhnlich löst sich der Nebel aber schon um die Mitte des
Vormittags auf, und der Rest des Tages ist sonnig, klar und warm. Trotzdem das
Klima von Porto stark vom Atlantik beeinflußt wird, ist der Sommer regenarm. Die
durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge von 1160 mm fällt an 137 Tagen,
davon nur 7,8 Prozent im Sommer. Bei einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von
14,0° C beträgt das Januarmittel 8,8° und das Julimittel 19,5°.
Während der Hafen Leixoes dem großen Überseeverkehr dient und internationalen
Charakter hat, legen die Küsten- und Flußschiffe an den Quais beidseits des Douros an.
Dort sind die langgezogenen Hafenanlagen mit buntem, lebhaftem Betrieb. Zwischen
Ochsenkarren und Lastautos, Schiffstauen, Kisten, Körben und Ballen herrscht lautes,
emsiges Treiben. Es fällt jedem Beobachter auf, wie hier noch viele Frauen die schwer¬
sten Arbeiten verrichten, besonders die Trägerinnen, die Harasse und Körbe gefüllt mit
Früchten, Gemüse oder Fischen auf dem Kopf tragen. Das linke Douroufer ist vor
allem für die Weinschiffe, die Barcos Rabelos (Bild) reserviert, die mit Hilfe ihrer
großen weißen Segel die Fässer mit dem Portwein aus dem Dourotal herbeitranspor¬
tieren.
Am steilen Abhang drängen sich die hohen, schmalen Häuser der Altstadt zusam¬
men. Wie Schluchten führen enge Treppengassen durch dieses Quartier. Es wimmelt
von Menschen, besonders von spielenden Kindern und von Frauen, die in den vielen
kleinen Läden ihre Einkäufe besorgen; und immer wieder begegnet man den für Porto
so typischen Fischverkäuferinnen. An den Häusern kleben unzählige hölzerne Balkone,
die mit bunten Blumen und flatternder Wäsche dekoriert sind; und an den Fenstern
hängen häufig Vogelkäfige in allen Größen. Manche Fassaden sind mit bunten Flie¬
sen, den Azulejos, verziert. Dieser Stadteil erinnert ein wenig an die Basarviertel nord¬
und es wird uns einmal mehr bewußt, daß Porto von 797 bis ins
afrikanischer Städte
10. Jahrhundert unter der Herrschaft der Mauren stand.
Die Oberstadt ist weiträumiger. Ihr Zentrum ist die Praca da Liberdade, die vor
einigen Jahrzehnten sehr großzügig gestaltet worden ist, indem man mehrere Häuser¬
reihen niederriß, um Platz zu schaffen. Ein großes Reiterstandbild von Pedro IV.,
Blumenanlagen und Baumreihen lockern den riesigen Platz mit wellenförmig gemuster¬
tem Mosaikpflaster auf; große Geschäftshäuser, Banken, Cafes und das Stadthaus ge¬
ben ihm einen würdigen Rahmen. Und nachts, wenn die vielen bunten und beweglichen
Lichtreklamen von Dächern und Hauswänden erstrahlen und die sonst so fleißigen
Bewohner auf dem Platz promenieren, hat er einen besonderen Charme.
Die Oberstadt ist, wie auch die Altstadt, zum großen Teil aus Granit gebaut. Das
gibt ihr ein etwas ernstes und strenges Aussehen. Die Straßen verlaufen größtenteils
-
193
geradlinig und erinnern mit ihren hohen Geschäftshäusern daran, daß Porto in erster
Linie Handelsstadt ist. Die Leute eilen durch die Straßen, und man spürt es irgendwie,
daß hier emsig gearbeitet wird.
Zahlreiche Kirchen geben der Stadt eine eigene Note. Hoch über dem Douro steht
die Kathedrale. Sie ist aus Granit gebaut, und man sieht es ihr heute noch an, daß sie
einstmals eine romanische Wehrkirche mit Zinnen und Schießscharten war. Über alle
Häuser von Porto hinaus ragt der 75 m hohe Glockenturm der Kirche Dos Clerigos; er
gehört ebenfalls zu den Wahrzeichen der Stadt, und von ihm aus genießt man eine
großartige Rundsicht. Um das Dunkle und Schwere des Granites zu lindern, wurden
blau auf weißem
ganze Kirchenfassaden mit Azulejos überdeckt. Meistens zeigen sie
Grund
Darstellungen aus dem Leben Jesu oder aus der Geschichte Portugals.
Typisch für Porto sind auch die zahlreichen großzügigen und sehr geschmackvoll
gestalteten Parkanlagen. Die Nebel und die Winterregen kommen den Gärtnern zu
Hilfe. So wird das sonst eher etwas düstere Antlitz der Stadt von großen Parks wohl¬
tuend aufgelockert. In einer der schönsten Anlagen, die fast den Charakter eines bota¬
nischen Gartens hat, steht der sogenannte Kristallpalast, ein Zentrum für große Aus¬
stellungen und Vergnügungsanlässe.
Die Einwohner von Porto haben bei vielen Lissabonern ein wenig den Ruf, Spie߬
bürger und Streber zu sein, die wegen ihrer Geschäftstüchtigkeit wohl reich geworden
seien, es aber nicht verstünden, das Leben zu genießen. Und manche Portugiesen aus
höheren Ständen schauen auch heute noch mit einer gewissen Überheblichkeit auf die
(bürgerlichem Leute von Porto hinunter, obwohl die Zeiten längst vorbei sind, da es
den Adeligen durch königliches Dekret untersagt war, in Porto zu wohnen. Anderseits
gibt es immer noch Bürger von Porto, die sich kaum damit abfinden können, daß Porto
nicht Hauptstadt ist. Sie berufen sich darauf, daß ihre Stadt älter sei als Lissabon (es
wird sogar versichert, kein Geringerer als Noah habe Porto gegründet!), und weisen
darauf hin, daß ihre Siedlung dem Lande den Namen gegeben habe und daß der große
Seefahrer Heinrich ein Sohn ihrer Stadt sei. Doch wird Porto sich mit dem zweiten
Rang begnügen und sich damit abfinden müssen, daß es <Hauptstadt des Nordens> sein
-
-
darf.
In der neueren Zeit war Porto wiederholt Hochburg freiheitlicher Bestrebungen.
Auch die republikanische Bewegung, die schließlich 1910 zur Ausrufung der Republik
führte, nahm in Porto ihren Ausgang.
Wegen seiner weltweiten Beziehungen durch die Seefahrt und den Handel haben
viele ausländische Unternehmen in Porto Niederlassungen gegründet, und zahlreiche
Ausländer, besonders Engländer, nahmen hier ihren Wohnsitz. Die hübschen Ein¬
familienhäuser mit gepflegten Gärten und Rasenflächen in den Vororten verraten im¬
mer wieder den Einfluß englischer Wohnkultur.
Die Stadt Porto zählt heute 310 000, die Agglomeration etwa 500 000 Einwohner.
Als Bischofssitz und Universitätsstadt hat Porto besonders für den Norden des Landes
große kulturelle Bedeutung. In erster Linie ist es aber Handels- und Industriestadt.
Der berühmteste Pfeiler für ihre Prosperität ist der Portweinhandel. Der Vinho do
Porto wächst an den steilen Abhängen des mittleren und oberen Dourotales. Der Name
Rio Douro bedeutet soviel wie <Goldfluß>. Es mag sein, daß man im Dourotal einstmals
Gold gefunden hat, doch ist das Gold von heute der Wein. In mühevoller Arbeit haben
frühere Generationen im Pais do Vinho an den steilen felsigen Hängen unzählige Ter¬
rassen angelegt. Auf verwittertem Schiefergrund mit spärlicher Humusdecke wachsen
die Reben. Es ist der mineralreiche Boden, die südliche Sonne, die Hitze, die von den
Hängen reflektiert wird, es ist aber auch die sorgfältige Pflege der Weinbauern, die
zum guten Gedeihen der Trauben beitragen.
das heißt nach Vila
Der Wein wird in Fässern mit den Segelbarken nach Porto
sich
die
Nova de Gaia
befinden
Dort
Ufer
großen Verarbeitungs¬
am
transportiert.
zentren der weltbekannten Portwein-Gesellschaften. Lange, meist eingeschoßige Lager-
-
194
-
f.i
:rV
Photo: Edgar Haldimann
Porto. WeinschifF auf dem Rio Douro
195
f
n
^§
m
-y
Porto
Vila Nova
3
Leixoes
4
Sao Joao
5
6
Matosinhos
Ponte de Maria Pia
7
Ponte
de
o
L^
©
?
IUI
O
da
Luiz
Gaia
Foz
I.
c
o
<s
2
iji'H
Dom
de
(P
<s>
\^_,
2
1
km
n
<£}
Siedlungen mit
städtischem Charakter
Autobahn
Altstadtquartier
Projektierte Autobahn
Wald
Wichtigste Straßen
Ländliche Siedlungen
Eisenbahn
häuser, tief in den Felsen gehauene Keller, Hallen mit Riesenfässern, die bis zu 80 000
Wein fassen können, vollautomatische Abfülleinrichtungen und Küfereien gehören zu
diesen Betrieben. Die Behandlung des Vinho do Porto muß nach genauesten Vorschrif¬
ten erfolgen, damit er das gewünschte Aroma und die richtige Farbe erhält; dazu ge¬
hört auch die fachgemäße Lagerung, die mindestens acht Jahre dauern soll. Jede Port¬
weinfirma, die Wert auf ihren Namen legt, setzt ihre Ehre daran, daß die Herstellung
absolut reell vor sich geht. Außerdem üben amtliche Stellen strenge Kontrollen aus.
1
Die weltbekannten Gesellschaften wetteifern mit großangelegter Propaganda. Sie
organisieren auch Betriebsbesichtigungen für Touristen, die mit Filmvorführungen und
Degustationen abschließen. Mancher Besucher wird überrascht erfahren, daß es nicht
nur einen roten und einen weißen, einen trockenen und einen süßen Portwein gibt;
denn die Lista de Vinhos oder die Kostproben beweisen ihm, daß der Portwein in zahl¬
reichen verschiedenen Sorten hergestellt wird: vom seco über den extra-seco bis zum
und vom roten über den rubinroten und gelben bis zum weißen Port¬
muito adamado
wein gibt es eine reiche Auswahl köstlicher Getränke!
-
Im Rahmen der Länderkunde-Reihe des Verlags Kümmerly & Frey Bern erscheint im Früh¬
1966 vom gleichen Autor der neue Band Portugal (mit 24 Farbbildern und zahlreichen Kar¬
jahr
ten).
PORTO
Porto (31oooo habitants) est situee sur la rive droite du Rio Douro, ä 5 km en amont de son
embouchure. Avec ses faubourgs (Villa Nova de Gaia, Leixoes, Sao Joao da Foz et Matosinhos),
la ville compte environ 5oo ooo habitants et forme le centre actif des regions fertiles du nord.
Deux ponts imposants, constructions metalliques datant du siecle precedent, et un pont moderne
pour l'autoroute, franchissent la profonde vallee du Douro. La vieille ville, tres pittoresque, est
situee sur une pente assez raide. La partie superieure de la ville, avec la belle Praga da Liber196
ses rues rectilignes et ses parcs magnifiques, temoigne d'une certaine grandeur dans
conception. Porto est le siege d'une Universite et d'un episcopat. Elle est cependant avant tout
une ville commerciale et industrielle. La principale activite economique reside dans le commerce
d'U vin de Porto. Provenant de 'la
vallee du Douro, ce vin est transporte ä bord de barques ä
voiles (Barcos Rabelos) jusqu'aux caves de Vila Nova de Gaia. II subit lä un traitement des
plus soignes avant d'etre entrepose pour la vente.
dade, avec
la
DER GANGES ALS WASSERWEG
FRIEDRICH STANG
Die wirtschaftliche Bedeutung der indischen Flüsse liegt in erster Linie in ihrem
Beitrag zur Bewässerung und Energiegewinnung, nicht aber in ihrem Wert als Ver¬
kehrswege. Die monsunalen Niederschläge bedingen eine äußerst unausgeglichene Was¬
serführung. Der gewaltige Abfluß während der Regenzeit, der mit sehr großem Mate¬
rialtransport verbunden ist, verursachte eine zu starke Strömung und häufige Verlegung
von Flußarmen und Talwegen sowie Beschädigungen der Uferböschungen. Während
der Trockenzeit verteilt sich dagegen der geringe Abfluß über ein viel zu breites Bett,
und die Wassertiefe ist nur sehr gering.
So gibt es nur auf dem
ganzjährig wasserreichen Brahmaputra, der mit geringem Gefälle
eine Landschaft durchfließt, wo zahlreiche Wasserarme und häufige Überschwemmungen den
Bau von Landverkehrswegen sehr erschweren, heute noch eine Großschiffahrt. Die kurzen schiff¬
baren Strecken anderer Flüsse, besonders in den Deltagebieten der Halbinsel, sind ohne große
Bedeutung. Das gilt inzwischen auch für die Kanäle, von denen nur wenige ausschließlich für
die Schiffahrt gebaut wurden, wie der Orissa-Küsten-Kanal (auf dem seit 1928 der Verkehr
teilweise eingestellt ist) und der Buckingham-Kanal im Staate Madras. Die anderen sollten
der Bewässerungswirtschaft und 'der Schiffahrt dienen, was sich schwer miteinander vereinbaren
läßt und wobei die letztere meist zu kurz kommt. Das zeigt sich erst jetzt wieder am Bei¬
spiel des oft mit dem Tennessee verglichenen Damodars, bei dem eine Schiffahrt auf dem
freien Fluß wegen der unausgeglichenen Wasserführung selbst nach umfangreichen Regulie¬
rungsarbeiten nur während einer kurzen Zeit des Jahres möglich gewesen wäre. Hier hat die
Damodar Valley Corporation einen Kanal für Bewässerungs- und Schiffahrtszwecke zwischen
Durgapur und Tribeni angelegt. Die Bewässerungswirtschaft verlangte aber im ebenen Gelände
einen Aufstau in kurzen Abständen, so daß die 22 Schleusen auf 137 km Kanallänge die Schiff¬
fahrt behindern. Die Entnahme von Wasser für Bewässerungszwecke gerade zur Zeit geringer
Wasserführung ist den Interessen der Schiffahrt entgegengesetzt. So kommt es, daß mehrere
Jahre nach Fertigstellung des Kanals die Schiffahrt noch nicht aufgenommen wurde.
Das monsunale Abflußregime erschwert auch die Schiffahrt auf dem Ganges. Es
wird jedoch dadurch etwas abgeschwächt, daß der Ganges und seine großen Neben¬
flüsse, die von Norden kommen, einen Teil ihres Einzugsgebietes im nivalen Bereich
haben. In der heißesten Trockenperiode, den Monaten vor Ausbruch des Monsuns, steht
daher eine Abflußspende des Hochgebirges aus der Schneeschmelze zur Verfügung; sie
kann aber nur einen Teil der jetzt besonders hohen Verdunstung kompensieren. Wäh¬
rend bei den großen Zuflüssen Gandak und Gogra wegen ihres kürzeren Laufes der
Ausgleich durch die Schmelzwasser in der Trockenzeit noch deutlich bemerkbar ist,
nimmt beim Ganges in dieser Periode selbst nach ihrer Einmündung die Wasserfüh¬
rungweiter ab. In den folgenden Sommermonaten verstärkt dagegen die Schneeschmelze
im Hochgebirge noch den von den monsunalen Niederschlägen bedingten Abfluß und
bringt große Hochwasser.
Diese ungünstigen Verhältnisse haben dazu geführt, daß der heutige Flußverkehr
nur noch mit country boats, kleinen, aus Holz gebauten Schiffen, betrieben wird, die
eine Ladefähigkeit von einigen Tonnen haben. Die Fortbewegung geschieht mit Segel
197

Documentos relacionados