Am Dienstag gibt es die Diplome! (Siegener

Сomentários

Transcrição

Am Dienstag gibt es die Diplome! (Siegener
Freitag, 25. April 2008
■
SZ.S37-G-X.26
16:52:21 Uhr
keine Farbseparation
Mac107
Panorama
Kinder
Samstag, 26. April 2008
Siegener Zeitung
37
HALLO, KINDER!
Es ist zwar schon ein paar Wochen
her, aber immer noch erzählenswert:
Im Skiurlaub war es, da entdeckte ich
ein bisschen abseits der Piste beim
Pausieren eine kleine Maus. Sie
huschte immer hin und her zwischen
den schützenden Grundmauern einer
Scheune und den verlockenden Krümeln, die die Skifahrer beim Vespern
fallen ließen. Das war supernett zu beobachten. Ziemlich schnell bildete
sich eine Traube von Menschen, die
sich an der kleinen Maus im weißen
Schnee erfreuten. Bis eine Frau lautstark ihre beiden Kinder herbeirief.
„Guckt mal, eine Maus, eine Maus,
eine Maus!“ schrie diese Dame und
zeigte mit dem Finger auf das Tierchen. Das aber erschreckte sich total
und verzog sich. Zu dumm . . .
Spannenden Unterricht erlebten die Mädchen und Jungen der Klasse 2a der Freudenberger Grundschule in der Christo-Ausstellung im soFotos: KulturFlecken Silberstern
genannten Cube. Und das zum Teil ganz gut beschirmt.
Museumsdetektive im Cube
FREUDENBERG
Christos Kunst ist viel mehr
als einfach nur Einpacken.
sz ■ Dass ein Museum alles andere als
langweilig ist, erlebten die Kinder der
Klasse 2a der Grundschule Freudenberg.
Für Lehrerin Petra Schneider war es ein
wichtiges Anliegen, mit ihrer Klasse die
Ausstellung von Christo und Jeanne-Claude zu besuchen und damit den Kindern
die Möglichkeit zu geben, Kunst von Rang
gleich vor der Haustür kennenzulernen.
Euer SZettchen
Nena, Maffay & Co.
Paten für „Dein Song“
dpa Hamburg. Der bundesweite
Schüler-Musikwettbewerb „Dein Song“,
der vom ZDF und Kinderkanal (Ki.Ka)
zu Jahresbeginn ausgerufen wurde,
wird jetzt von zehn Paten unterstützt.
Das teilten die Veranstalter jetzt mit.
Jeder Pate steht für ein Musik-Genre:
Neben Nena, die für den Bereich Pop
zuständig ist, beteiligen sich Culcha
Candela (Dancehall), DJ Ötzi (Schlager), Jan Vogler (Klassik), Panik (Crossover Rock/Rap), Peter Maffay (Rock),
Samy Deluxe (Rap/Hip-Hop), Roger
Cicero (Jazz), Sabrina Weckerlin (Musical) und The Boss Hoss (Country) an der
Aktion.
Die Aufgabe der Paten ist es, die
Kinder und Jugendlichen bei der Komposition und Umsetzung ihres eigenen
Liedes zu unterstützen. Produziert werden die zehn Sieger-Songs von Gunther
Mende. Ausgestrahlt wird die TV-Reihe
„Dein Song“ in 16 Folgen ab Oktober im
Ki.Ka-Abendprogramm. Den Abschluss
der Reihe bildet eine Live-Musikshow,
bei der die Zuschauer per Telefon- und
Internetvoting ihren Favoriten wählen.
Nena ist eine der Patinnen des MusikFoto: dpa
wettbewerbs „Mein Song“.
Fanpakete gewonnen
sz Siegen. Jeweils ein Fanpaket zum
neuen Kinderkinofilm „Blöde Mütze!“
haben gewonnen: Sarah Hanke aus Hilchenbach, Julien Luka Graf aus KaanMarienborn und Kristina Brandl aus
Obersdorf. Herzlichen Glückwunsch!
Klasse 2a der Grundschule Freudenberg besuchte die Christo-Ausstellung
Mit einer ganz normalen Führung hätte
man die Kinder wahrscheinlich nicht begeistern können. Aber davon konnte auch
keine Rede sein, denn die Schüler der 2a
erwartete vielmehr die Aufforderung zur
Mitarbeit in einem merkwürdigen Fall.
Spürnasen in einem Museum auf Zeit. Auf
dem Freudenberger Marktplatz lockt der Ausstellungsraum Cube viele Besucher an. Ältere
– und ganz junge!
Nach einer kurzen Einführung berichtete Stefanie Wagener-Ehlen vom KulturFlecken Silberstern von einem höchst sonderbaren Anruf, den sie von einem Unbekannten erhalten habe: Sie solle zum
Flughafen Köln kommen, so hieß es, um
dort eine Kiste in Empfang zu nehmen, in
der Kunstwerke von Christo und JeanneClaude seien, die der Unbekannte den
Ausstellungsmachern verkaufen wolle.
Mit Feuereifer machten sich die Kunstdetektive an die Arbeit, um herauszufinden, ob es sich bei den Objekten in der
Kiste – einem Stück Stoff, einem pinkfarbenen Schwimmring, einer Würstchendose, einem Päckchen und einem bunten Regenschirm – um Originale oder Fälschungen handelt. In Kleingruppen beschäftigten sich die Schüler anhand von Fragen
und Aufgaben mit den Projekten der Ausstellung: den Walls, den Gates, den Surrounded Islands, den Umbrellas und Verpackungen. Dabei entwickelten sich die
Kinder schnell zu Experten, die bald wussten, dass Christos Kunst weit mehr bedeutet, als einfach nur Dinge einzupacken.
Nach der vereinbarten Zeit war es überhaupt kein Problem, die angeblichen
Kunstwerke als pure Fälschungen zu
entlarven. „Die Walls sind aus Ölfässern
gebaut, nicht aus Würstchendosen!“, wussten die Kinder zu berichten. Auch, dass
die Surrounded Islands natürlich nicht
von Schwimmringen umgeben waren, die
echten Umbrellas (Schirme) riesige Ausmaße haben, bei den Gates im New Yorker
Central Park ein ganz besonderer Stoff bevorzugt wurde.
Zurück in der Schule arbeiteten die
Kinder kreativ weiter. Unter dem Eindruck der Ausstellung gestalteten sie fünf
Modelle der großen Christo-Projekte. Für
Kinder, Eltern und Lehrer war klar: Spannender kann ein Museumstag wohl kaum
sein! Schulen, die die Ausstellung besuchen wollen, finden weitere Informationen
auf der Internetseite www.dercube.de. Anmeldungen zu der speziell für Grundschüler geeigneten Detektiv-Erkundung nimmt
Stefanie Wagener-Ehlen vom KulturFlecken unter Tel. 0 27 34/5 54 74 entgegen.
Die Ausstellung ist für Besucher noch bis
zum 4. Mai mittwochs bis sonntags von 10
bis 18 Uhr geöffnet, für Schulklassen gibt
es Sondertarife.
Am Dienstag gibt es die Diplome!
Die Kinderuni Siegen auf der Spur von Rittern und Burgfräuleins im Mittelalter / Live-Übertragung der Vorlesung im Roten Hörsaal
ciu Siegen. Ganz schön nass gemacht handgenähtes Dr. SZettchen. Und das
wurde der Blaue Hörsaal am Dienstag. Da schaukelte wenig später auf dem Kopf des
war wieder Kinderuni, und das Thema war „Unifanten“ umher.
Kinderuni-Kinder der Woche sind diesWasser. „Muss der Elefant in Afrika verdursten?“ fragte Prof. Dr. Gerd Förch, und mal Ruhsana und Denyse, beide zehn Jahseine Antwort war am Ende der Vorlesung: re alt und beide Schülerinnen der Ge„Nein!“ Allerdings, so seine Mahnung, meinschaftsgrundschule Kreuztal. Ihnen
müsse jeder Einzelne lernen, an Wasser zu hat Prof. Förchs Vorlesung gut gefallen.
sparen. Sonst seien irgendwann die Res- Was zu sehen war; denn die beiden schriesourcen, sprich: die Wasservorräte der ben fleißig mit.
Am nächsten Dienstag werden an der
Erde aufgebraucht. Das klingt ja nun vorerst ganz theoretisch, aber wie nun kam Kinderuni die Diplome ausgegeben. Wer
das Wasser selbst in den Hörsaal? So: Prof. mindestens drei Stempel in seinem StudiFörch und seine charmante
Assistentin, die „Unifanten“Dame Beate, hatten Eimer
voller Wasser bereitgestellt,
die einige Kinder zu einer
blauen Wassertonne schleppen durften. Beim Schütten
vom kleinen in den großen
Behälter ging ein bisschen
was daneben. Wertvolles
Nass. Für uns nicht das große
Problem, die Talsperren sind
gut gefüllt, und es regnet ja
Ruhsana und Denyse sind beste Freundinnen und Schulkaimmer wieder. Aber für Afrimeradinnen. An der Kinderuni Siegen drücken sie die Hörka und andere regenarme
Fotos: ciu
saalbank. Sie sind Kinderuni-Kinder der Woche!
Länder wäre das eine ungeenausweis vorweisen kann, erhält sein
heure Verschwendung.
Ganz vorsichtig übrigens trugen am En- Kinderuni-Studium zertifiziert. Inhaltlich
de der Vorlesung starke Kinderuni-Mit- geht es in der Schlussvorlesung des
arbeiter die blaue Tonne hinaus. Keine dritten Semesters in die spannende Zeit
leichte Übung, und natürlich machte das des Mittelalters. Zu erleben sind tapfere
Ritter und holde Burgfräulein – sogar „in
Wasser auch dabei richtig nass.
Vor der Vorlesung gab es wie immer echt“.
eine Siegerehrung. Die „Wundertüte“ beim
Weil diese Vorlesung eine Menge auch
Gewinnspiel des Infostands der Siegener
Zeitung ging diesmal an Annika Holding- fürs Auge bieten wird, übertragen die
hausen. Ganz hoch ist sie gesprungen vor Techniker vom ZIMT, dem Zentrum für InGlück, als sie erfuhr, dass ihr Rätselcou- formations- und Medientechnologie, sie
pon ausgelost worden war. Nach der Vor- live in den Roten Hörsaal. Dort können
lesung, auch das ist längst ein lieb gewor- dann auch Eltern, Geschwisterkinder und
denes Ritual, wurde Prof. Förch ausge- andere Begleitpersonen zu Kinderunizeichnet. Für seine mit Liebe und Verstand Studierenden werden. Allerdings ohne
vorbereitete Vorlesung erhielt er ein Diplom . . .

Documentos relacionados