Bericht des Jungfischerleiters 2011

Сomentários

Transcrição

Bericht des Jungfischerleiters 2011
Jungfischerausbildung 2011 des SFV Vully und Umgebung
Geschätzte Aktiv- und Passiv-Mitglieder
Als ich im Sommer 2010 durch den Vorstand angefragt wurde ob ich Interesse hätte, wieder einen Jung- & Neufischerkurs
zu organisieren, musste ich lange überlegen, ob das nebst meiner Arbeit und meinen privaten Verpflichtungen auch noch zu
bewältigen ist. Mir war bewusst, dass es ein grosser Aufwand sein würde ein interessantes und lehrreiches Programm
zusammenzustellen. Da ich die Zusage vom gesamten Vorstand hatte, mir zu helfen, sagte ich schliesslich zu.
Dank der gut vorbereiteten Arbeit von Markus Hubacher konnte ich einen interessanten Ausbildungsordner
zusammenstellen. Am ersten theoretischen Tag in Centre Loewenberg in Murten durften wir 15 Jung- & Neufischer
empfangen.
Nach der Begrüssung durch den Präsidenten, Raphael Kilchör, stellten meine Helfer diverse Posten auf. Raphael und ich
übernahmen den theoretischen Morgenteil mit Gesetzeskunde und Vorstellen der heimischen Fische und ihren
Lebensstandorten. Nach dem Mittagessen im Restaurant bildeten wir kleinere Gruppen, die an den diversen Posten
arbeiteten. Herzlichen Dank an Walter, Aschi , Charly , Marc und Stefan für die tolle Arbeit. Die Teilnehmer lernten den
Überkopf-Auswurf, diverse Knoten und schon ganze Montagen zu knüpfen; auch sahen Sie diverse Ruten und Montagen
und was alles zu einer Angelausrüstung gehört.
Am zweiten Tag, der erste am Wasser, wiederholten wir etwas Theorie und Knotenkunde. Jeder Teilnehmer brachte sein
vorhandenes Angelmaterial mit, welches wir kontrollierten und etliche Meter neue Angelschnur aufwickelten. Dank Edi
Clement von Happy Fish konnten wir allen Teilnehmern die kein eigenes Material hatten, eine komplett montierte Leihrute
überreichen. Nach dem Mittagessen begannen wir mit den selber geknoteten Montagen mit dem Grund- und Zapfenfischen.
Es wurden einige Fische gefangen und gegen Ende des Tages von Marc Leiser gekonnt filetiert.
Am zweiten Praxistag trafen wir uns am Bieberenspitz und liefen gemeinsam zum bereits vorbereiteten Angelplatz. Heute
stand das Spinnfischen auf dem Programm. Als Charly seine Schatzkiste öffnete gab es ein grosses Raunen und Staunen;
so viele verschiedene und farbige Blinker, Löffel, Wobbler, Gummiköder und Perlmutlöffel gibt es zum Angeln. Charly zeigte
wie ein Wobbler angeknotet und im Wasser richtig geführt wird. Chrigeli zeigte einigen wie ein stumpfer Angel geschliffen
wird, so dass er bei einem Biss richtig im Fischmaul greift. Toni war den halben Morgen damit beschäftigt eine Handvoll
Drakovitch-Systeme zu entwirren. Leiser Marc zeigte der zweiten Gruppe wie ein Laufposen ausgebleit und ein lebender
Köderfisch fürs Hechtangeln montiert wird. Noch vor dem Mittagessen kam Hektik auf und alle rannten Richtung Jonas.
Schnell ein Netz, es ist ein grosser Fisch, tönte es von überall her. Zum grossen Erstaunen überlistete Jonas einen Wels von
75 cm auf einer selber geknüpften Bikinimontage mit rotem Wurm. Nach dem Essen (wir durften uns vom Grillmeister Toni
verwöhnen lassen), konnten alle Teilnehmer frei fischen. Es kam die Frage auf, wie denn auf Zander zu fischen ist im
Broyekanal? Charly zeigte allen Interessierten wie eine Montage zu binden ist und ein Köderfisch aufgezogen wird. Und
siehe da, es wurde bereits, wenn auch nur ein kleiner Zander gefangen.
Der vierte Tag war wiederum ein theoretischer Tag. Wir trafen uns im Centre Loewenberg zur Prüfung des Schweizerischen
Sportfischer-Brevets. Alle Jung- & Neufischer bestanden die Prüfung.
Am 5. Tag trafen wir uns bei der Zivilschutz-Anlage in Sugiez. Es stand ein Einblick in die Karpfen- und Wels-Fischerei auf
dem Programm. Bei wunderschönem Wetter war die Aufmerksamkeit nicht sehr gross, was nicht weiter erstaunlich war. Alle
Teilnehmer nahmen einmal eine schwere Welsrute mit entsprechender Montage in die Hand, einige wagten auch einen
Auswurf. Beim Einholen kam dann das grosse Staunen wie schwer es doch hatte, das 150g schwere Blei wieder ans Ufer zu
holen. Fische gab es an diesem Vormittag keine, so dass nach dem Mittagessen das Baden grösseren Anklang fand als das
Fischen.
Am 6. und letzten Tag der diesjährigen Jung- & Neufischerausbildung trafen wir uns wieder in der Zivilschutz-Anlage in
Sugiez. Nach einem kurzen Marsch zur obersten Grillstelle, begangen wir direkt mit dem Köderfischen, da wir ein
Nachtangeln durchführen und gezielt auf Zander und Wels fischen wollten. Es blieb jedoch beim Wollen. Das Wetter
verschlechterte sich rapide schnell, so dass noch knapp das Abendessen eingenommen werden konnte und dann der Abend
bereits um 19.00 Uhr schon beendet werden musste. Der starke Wind und der Regen liessen uns keine andere Wahl als
abzubrechen, zur grossen Enttäuschung aller Anwesenden. Leiser Marc und ich entschieden uns noch während dem
Zusammenräumen das Nachtangeln im nächsten Jahr für alle zu wiederholen, was bei der Mitteilung auf grosse Freude
stiess.
Mir bleibt nur noch ein riesengrosses Dankeschön an alle Helfer: Marc, Charly, Toni, Stefan, Chrigeli, Aschi, Walter, Räfu,
Markus und Hans. Ohne euch wäre es gar nicht möglich gewesen eine Ausbildung anzubieten. Ein grosser Dank auch an
Edi Clement vom Happy Fish Düdingen für die Leihruten und an die Familie Gurzeler vom Aqualand Murten, die uns alle
Köder gesponsert haben.
Zum Schluss wünsche ich euch allen ein gutes 2012 und ein dickes Petri Heil
Jungfischerleiter Marc Mader

Documentos relacionados