Ausgabe 04

Сomentários

Transcrição

Ausgabe 04
Jetzt in der Heftmitte!
VO
R
OR
T
Gewinnen Sie bei unserer "WLV vor Ort"-Leserumfrage.
Das offizielle Organ
des Württembergischen
Leichtathletik-Verbandes
Postvertriebsstück E 10123 D
Nr. 4/2007
24. Februar 2007
Gold bei der Jugend, Platz 4 bei den Aktiven: Hochspringerin Jennifer Klein zeigte sich bei den
Deutschen (Jugend)-Hallenmeisterschaften in Topform.
Foto: I. Hensel
Heute in
3/4
6/7
11 - 14
15/16
17 - 19
20
22
23
Einmal Silber und dreimal Bronze bei der DHM
Acht Medaillen für den WLV-Nachwuchs
Große WLV vor Ort-Leserumfrage
Ausschreibungen
Aus- und Fortbildungen
Termine für die Volksläufer
Meldetermine
Veranstaltungen
2
Nr. 4
24. Februar 2007
Der WLV gratuliert
den Medaillengewinnern und Platzierten der
Deutschen Hallenmeisterschaften
Silbermedaille
Arne Gabius, LAV ASICS Tübingen 3000 m
Bronzemedaille
Andreas Dengler, VfL Sindelfingen 60 m Hürden
Stephan Stoll, Stefan Kinzy, Jan Schneider,
Steffen Sattelmaier, VfL Sindelfingen 4 x 400 m
Sven-Eric Hahn, VfL Sindelfingen Kugelstoßen
Platz 4
Jennifer Klein, LG Brenztal Hochsprung
Fabian Schulze, LAZ Salamander Kornwestheim/
Ludwigsburg Stabhochsprung
Marco Schmidt, VfL Sindelfingen Kugelstoßen
Platz 5
Stephanie Lichtl, LAZ Salamander Kornwestheim/
Ludwigsburg 60 m Hürden
Samira Burkhardt, VfL Sindelfingen Kugelstoßen
Marius Broening, LAZ ASICS Tübingen 60 m
Stefan Kinzy, VfL Sindelfingen 400 m
Peter Rapp, LAV ASICS Tübingen Weitsprung
Platz 6
Kristina Schadt, TSG Heilbronn 1500 m
Marius Broening, LAV ASICS Tübingen 200 m
Sebastian Hallmann, LAV ASICS Tübingen 3000 m
Platz 7
Nadine Hildebrand, LAZ Salamander
Kornwestheim/Ludwigsburg 60 m Hürden
Denise von Eynatten, LG Leinfelden-Echterdingen
Stabhochsprung
Stephan Stoll, VfL Sindelfingen 400 m
Christian Atz, LAV ASICS Tübingen 800 m
Kurz notiert
Fünf Goldmedaillen für
Baden-Württemberg
15 Medaillen blieben bei den Deutschen
Jugend-Hallenmeisterschaften in BadenWürttemberg, darunter fünfmal Gold.
Neben den WLVlern Jennifer Klein und
Matthias Uhrig holten die Titel für den
BLV Julia Müller-Föll (MTG Mannheim/400 m), Isabell von Loga (SR Yburg
Steinbach/Kugelstoßen) und Arthur
Hoppe (LG Radolfzell/Diskuswerfen).
Gleich zwei Medaillen gab's für Quentin
Seigel, LG Offenburg mit Silber über 60
Meter Hürden und Bronze im 60-MeterSprint. Bronze ging ferner an Julian
Howard, (MTG Mannheim/Weitsprung)
und Michael Alexandrouski (LG Heel
Baden-Baden/Gehen).
kr
Länderkampfeinsätze
Die Frauen halten die WLV-Fahne hoch,
denn der WLV ist beim U20-Hallenländerkampf in Vittel, Frankreich und beim
U20/U23-Winterwurfvergleich in San
Javier, Spanien nur mit jungen Frauen vertreten. In der Halle starten Jennifer Klein,
LG Brenztal, Karin Gerhäuser, LG NeckarEnz und Samira Burkhardt, VfL Sindelfingen, beim Winterwurf tritt Gabi Wolfarth,
Unterländer LG an. Die Disziplinen des
Quartetts dürften nach deren Ergebnissen
der Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften von Sindelfingen nicht nur Insidern bekannt sein.
kr
Arne Gabius im DLV-EM-Team
Das unmittelbar nach der DM in Leipzig
nominierte deutsche Aufgebot für die
dies-jährigen Hallen-Europameisterschaften, die vom 2. bis 4. März im englischen
Birmingham ausgetragen werden, umfasst
15 Frauen und 15 Männer.
Über 3000 Meter darf der Tübinger Arne
Gabius als einziger WLV-Athlet auf der
britschen Insel ins Nationaltrikot schlüpfen. Nicht dabei voraussichtlich Stabartist
Fabian Schulze aus Kornwestheim. Nur
wenn einer aus dem EM-Trio Björn Otto
(Uerdingen), Danny Ecker (Leverkusen)
und Tim Lobinger (Köln) verletzungsbedingt ausfallen sollte, darf Schulze als
Ersatzmann einspringen.
Die schnelle Adresse
zum WLV
[email protected]
Nr. 4
3
24. Februar 2007
Deutsche Hallenmeisterschaften in Leipzig bringen einmal Silber und dreimal Bronze für die WLV-Athleten
Gabius’ Silberlauf, VfL Sindelfingen glänzt mit 3 x Bronze
Der erste Tag der Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig brachte für den
WLV zwei Medaillen. Über 3000 Meter
der Männer holte sich Arne Gabius (LAV
ASICS Tübingen) hinter Titelverteidiger Jan
Fitschen in 7:59,94 Minuten die Silbermedaille. Damit löste der Tübinger souverän
das Hallen-Europameisterschaftsticket für
Birmingham. Eine Bronzemedaille gab es
im Kugelstoßen für Sven-Eric Hahn vom
VfL Sindelfingen. Er konnte sich in seinem
letzten Versuch auf 18,96 Meter steigern
und damit noch seinen Vereinskameraden
Marco Schmidt, der sich nach zwei ungültigen Stößen im dritten Versuch auf tolle
18,76 Meter gesteigert hatte, auf den vierten Platz verweisen.
Ebenfalls Platz vier holte sich Fabian Schulze (LAZ Salamander Kornwestheim / Ludwigsburg) in einem spannenden und hochklassigen
Stabhochsprungwettkampf.
Schulze meisterte 5,75 Meter, allerdings
erst im dritten Versuch und musste deshalb
Altmeister Tim Lobinger, der diese Höhe
im ersten Versuch übersprang, den Bronzemedaillenrang überlassen.
Jeweils auf Rang fünf kamen zwei weitere
Athleten vom LAV ASICS Tübingen. Peter
Rapp holte sich diesen Platz im Weitsprung mit 7,76 Meter und Marius Broening im 60 Meter-Sprint in 6,76 Sekunden. Für Sebastian Hallmann, ebenfalls
LAV ASICS Tübingen, kam noch Rang 6
über 3000 Meter in 8:14,48 Minuten
hinzu.
Zwei weitere Bronzemedaillen für den
WLV gab es am zweiten Tag der Deutschen Hallenmeisterschaften, beide gingen
in der Leipzig Arena an den VfL Sindelfingen, der sich damit insgesamt drei der vierWLV-Medaillen holten.
Überraschend konnte der Sindelfinger
Andreas Dengler über 60 Meter Hürden in
die Medaillenränge laufen. Er steigerte sich
von 7,87 Sekunden in Vorlauf über 7,86
Sekunden im Zwischenlauf auf 7,84
Sekunden im Endlauf. Damit konnte er
endlich einmal sein Leistungsvermögen bei
einer großen Meisterschaft umsetzen, über
seinen dritten Platz war die Freude bei ihm
und seinen Sindelfinger Fans (siehe auch
Seite 4) riesig.
Unverhofft kommt oft: Andreas Dengler überraschte in Leipzig mit der Bronzemedaille.
Die zweite Bronzemedaille holte sich die
Sindelfinger 4 x 400 Meter-Staffel mit Stephan Stoll, Stefan Kinzy, Jan Schneider und
Steffen Sattelmaier nach einem tollen Lauf
in ausgezeichneten 3:13,21 Minuten. Auf
Platz 5 kam hier das Team des LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg in
3:19,63 Minuten.
Einen unglücklichen Ausgang nahm die 4 x
200 Meter-Staffel für das LAZ Salamander.
Aussichtsreich auf Platz drei liegend,
schied das Team nach einer Rempelei in
der letzten Kurve und einem Sturz von
Schlussläufer Patrick Sihler aus.
Eine ganze Reihe weiterer guter Platzierungen gingen an WLV-Athletinnen und Athleten. Die frischgebackene Jugendhallenmeisterin Jennifer Klein von der LG
Brenztal steigerte sich im Hochsprung auf
1,84 Meter und platzierte sich mit dieser
Höhe in einem starken Feld auf Rang vier.
Stephanie Lichtl (LAZ Salamander) kam
über 60 Meter Hürden nach 8,26 Sekunden als Fünfte ins Ziel, Platz sieben holte
sich ihre Vereinskameradin Nadine Hildebrand in 8,46 Sekunden. Ebenfalls Platz
Foto: T. Kiefner
4
fünf ging an eine weitere Jugendliche:
Samira Burkhardt vom VfL Sindelfingen
stellt im Kugelstoßen mit 14,45 Meter ihre
gute Form unter Beweis.
Weitere gute Platzierungen für den VfL
Sindelfingen holten sich die 400 MeterLäufer. Stefan Kinzy wurde mit 47,81
Sekunden Fünfter, 400 Meter-HürdenSpezialist Stephan Stoll mit 48,04 Sekunden Siebter. Dreispringer Michael Höllwarth vom VfB LC Friedrichshafen landete
mit persönlicher Bestmarke von 15,67
Metern ebenfalls auf einem fünften Platz.
Sechste Plätze gab es für Kristina Schadt
(TSG Heilbronn) über 1500 Meter in
4:31,62 Minuten und Marius Broening
(LAV ASICS Tübingen) über 200 Meter in
Nr. 4
24. Februar 2007
21,83 Sekunden; Siebter über 800 Meter
der Männer wurde Christian Atz, ebenfalls
LAV ASICS Tübingen, in 1:52,18 Minuten.
Landesergebnis in Leipzig
Das Baden-Württembergergebnis der
Deutschen Hallenmeisterschaften war
zwar nicht so gut wie in den vergangenen
Jahren, jedoch wurden trotzdem elf
Medaillen in das Jahresergebnis eingebracht. Neben der Silbermedaille und den
drei Bronzenen, die WLV-Teilnehmer in
Leipzig gewannen holte Kirsten Bolm bei
einem ihrer wenigen Hallenstart Gold
über 60 m Hürden und die Mannheimer 4
x 200-m-Frauenstaffel war mit Platz zwei
einmal mehr ganz vorne platziert.kr
Hallen-DM 2008 in Sindelfingen
Die Leichtathletik-Fans des WLV können
sich auf ein weiteres Highlight freuen: Der
Verbandsrat des Deutschen LeichtathletikVerbandes hat bei seiner Sitzung im Vorfeld der Deutschen Hallenmeisterschaften
in Leipzig auch über die Vergabe der Hallen-DM 2008 entschieden. Dabei hat Sindelfingen mit dem Glaspalast den
Zuschlag erhalten. Die Deutschen Hallenmeisterschaften 2008 sind dann die 21.
nationalen Titelkämpfe, die unter dem
Dach des Glaspalasts stattfinden werden.
Termin wird, in Abhängigkeit vom internationalen Veranstaltungskalender, der
16./17. oder der 23./24. Februar 2008
sein.
Sindelfinger Fans sind immer dabei - Für die Leichtathletik um die ganze Welt
Samstagnachmittag in der Arena Leipzig die Kugelstoßer werden vorgestellt. "Marco
Schmidt, VfL Sindelfingen, Sven-Eric
Hahn, VfL Sindelfingen" - zweimal brandet
Jubel auf der Gegengeraden auf. Einmal
bei den Funktionären und Trainern um
Abteilungsleiter Markus Graßmann direkt
oberhalb der Kugelstoßanlage, zum anderen in Block 5, genau in der Mitte.
Hier sitzen die Treuesten der treuen Fans
des Vereins. Ein knappes Dutzend an der
Zahl, sind sie schon zwei Tage vorher per
Flugzeug angereist. Am Freitag gab's dann
erst mal eine Stadtführung, um den Austragungsort der Deutschen LeichtathletikHallenmeisterschaften 2007 näher kennenzulernen. "Das Kulturprogramm gehört
bei uns immer dazu", sagt Markus Brandauer, der solche Leichtathletik-Trips für
den VfL-Anhang seit mehr als 20 Jahren
organisiert.
Weiterer ‚Mann der ersten Stunde' ist Herbert Bohr. Gebürtig aus dem nahen Gera,
nutzte er die Leipzigvisite zum Verwandtenbesuch. Angefangen hat alles 1981 mit
dem Weltpokal in Rom, 1982 flog dann
bereits eine größere Gruppe zur Europameisterschaft nach Athen. Wobei die
Fans der Sindelfinger Leichtathletik durchaus nicht nur aus Sindelfingen kommen.
Egon Schuhmacher aus Renningen gehört
genauso dazu wie die Böblinger Inge und
Wolfgang Speidel oder das Nufringer Ehepaar Albert und Maria Keller. Albert Keller,
heute mit 77 Jahren zusammen mit Markus Brandauer der Senior der Gruppe, ist
wie viele andere der Leichtathletik schon
ein Leben lang verbunden. Erst als Aktiver,
dann als Funktionär, wo er im Kreis Böblingen bis auf den Vorsitz schon fast alle
Ämter innehatte.
Am Abend schwelgen sie auch in Leipzig
beim obligatorischen Essen mit den heute
aktiven Sportlerinnen und Sportlern von
ihren vielfältigen Eindrücken und Erinne-
rungen aus vielen gemeinsamen Veranstaltungsbesuchen. Budapest, Sevilla, Lissabon, Paris, Split, Rom, Helsinki und immer
wieder Athen - fast überall sind sie schon
gewesen, vor allem um die beteiligten Sindelfinger Leichtathleten aktiv anzufeuern
und zu unterstützen. Besonders eindrücklich eingeprägt haben sich Titelkämpfe wie
die Weltmeisterschaft 1999 in Sevilla, als
Stefan Holz das 400-Meter-Halbfinale
erreichte, oder die Weltmeisterschaft
2003 in Paris, als Stephanie Kampf über
400 Meter Hürden nur um einen Platz am
Finaleinzug scheiterte.
Herbert Bohr verband früher - quasi als
‚Abfallprodukt' - mit seinen LeichtathletikReisen, die einzelne Gruppenmitglieder
sogar bis zu den Olympischen Spielen
2000 nach Sydney/Australien führte, noch
einen ganz praktischen Zweck: Er warb
Athletinnen und Athleten für einen Start
beim Internationalen Hallensportfest (IHS)
im Sindelfinger Glaspalast, wo sich die
Leichtathletik-Weltelite jahrzehntelang
unter dem Hallendach ein Stelldichein in
der Daimlerstadt gab.
Peking 2008 ist allerdings nicht im Visier
der treuen VfL-Fans, auch wenn eigene
Sportler dabei sein sollten. "Die Reise dauert zu lange, wir sind ja schließlich alle
nicht mehr die Jüngsten", erklärt lachend
Markus Brandauer. Nach Valencia zur Hallen-WM 2008 soll's aber schon gehen und
selbstverständlich zur Weltmeisterschaft
2009 nach Berlin. Manchmal kann's aber
auch direkt vor der eigenen Haustür
leichtathletisch am interessantesten sein.
"Die Weltmeisterschaft 1993 in Stuttgart
war einmalig", erinnert sich fast wehmütig
Maria Keller.
H. Schmidt
Die Sindelfinger Fans sorgten auf der Tribüne für mächtig Stimmung.
Foto: hs
6
Nr. 4
24. Februar 2007
Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften im Sindelfinger Glaspalast mit Spitzenergebnissen
Deutsche Jahresbestleistung und ein Hallenrekord
Es war sein Wochenende und das TopHighlight der gesamten Veranstaltung: Julian Reus (Erfurter LAC) gewann bei den
Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften
in Sindelfingen über 60 Meter und über
200 Meter. 6,64 Sekunden über 60 Meter
bedeuteten gleichzeitig die Erfüllung der
Hallen-EM-Norm.
Der Erfurter hatte schon im Vorlauf und im
Zwischenlauf eine überzeugende Vorstellung abgeliefert, im Endlauf setzte er noch
einen drauf. Bei 6,64 Sekunden blieben
die Uhren stehen, Christian Scholz (TuS
Jena) und Quentin Seigel (LG Offenburg)
folgten deutlich abgeschlagen mit 6,88
Sekunden. Damit unterbot Julian Reus die
Raul Spank und Eric Krüger vom Dresdner
SC steigerten den Hallenrekord in der AJugend über 4 x 200 Meter auf 1:26,34
Minuten. Damit hatten sie eine knapp
zwölf Jahre alte Bestmarke gebrochen: Am
19. Februar 1995 lief die LT 85 Hannover
nach 1:26,74 Minuten über die Ziellinie.
Robin Schembera gewinnt 800 MeterDuell
Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Robin Schembera (Bayer 04 Leverkusen) und Sebastian Keiner (LC Erfurt)
entschied der Leverkusener für sich: In
1:50,22 Minuten setzte er sich im Sprint
gegen den Erfurter (1:50,37 min.) durch.
Arm jubelnd nach oben gestreckt, rannte
sie ins Ziel über 200 Meter. Die Vorjahressiegerin und Favoritin setzte sich in beeindruckenden 23,88 Sekunden klar durch.
Den Kurzsprint über 60 Meter gewann
Julia Sutschet (LG Kreis Ahrweiler/7,54
sec) knapp vor Yasmin Kwadwo (TV Wattenscheid/7,55 sec).
Acht WLV-Medaillen im Glaspalast
Eine durchaus respektable Medaillenausbeute konnte der Nachwuchs des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes
(WLV) bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften im Sindelfinger Glaspalast
bzw. bei den Jugend-Winterwurfmeister-
WLV-Frauenpower: Karin Gerhäusser und Samira Burkhardt überzeugten bei den nationalen Nachwuchstitelkämpfen mit den Vizetiteln
im Stabhochspung und Kugelstoß.
Fotos: I. Hensel
Norm für die Hallen-EM in Birmingham
(Großbritannien; 2. bis 4. März) von 6,66
Sekunden und verdrängte Christian Blum
(LAC Quelle Fürth/München), der am 3.
Februar in Stuttgart 6,66 Sekunden gelaufen war, von der Spitze der Deutschen Jahresbestenliste der Aktiven. Nur 30 Minuten später konnte sich der Erfurter über
den zweiten Titel freuen: 21,32 Sekunden
über die Hallenrunde blieben ebenfalls
ungeschlagen.
Ein weiterer Jugend-DM-Höhepunkt folgte
in den abschließenden Staffelwettbewerben. David Feyer, Georg Fleischhauer,
"Ich bin zum ersten Mal locker an die
Sache ran gegangen", meinte Robin
Schembera. "Ich habe es einfach auf mich
zukommen lassen." Der Deutsche AJugendrekordhalter ging nach vorne,
wehrte die regelmäßigen Angriffe des
Erfurters erfolgreich ab. Auf den letzten
100 Metern bewies Schembera das größere Stehvermögen und setzte sich knapp im
Titelrennen vor Keiner durch. Die übrigen
Konkurrenten hatten nichts mit dem Ausgang des Rennens ganz vorne zu tun.
Für das Top-Ergebnis bei den Mädchen
sorgte Juliane Stolle aus Leipzig. Einen
schaften im Floschenstadion vermelden.
Zwar wurde das Vorjahresergebnis der
Titelkämpfe in Leipzig von 12 Medaillen
nicht ganz erreicht, trotzdem sind die acht
Medaillen von Sindelfingen 2007 - darunter zwei Meistertitel - mehr als erwartet.
Die Titel für den gastgebenden WLV holten Jennifer Klein (LG Brenztal) mit ihrem
Meister-Hochsprung über 1,83 m, Gold
im Dreisprung gab's mit 15,07 m für Matthias Uhrig vom TSV Freudenstadt. Die
Gastgeber freuten sich über die Vizemeisterschaft von Kugelstoßerin Samira Burkhardt.
Nr. 4
7
24. Februar 2007
Der WLV gratuliert
den Medaillengewinnern und Platzierten der Deutschen
Jugend-Hallenmeisterschaften mit Winterwurf
Goldmedaille
Jennifer Klein, LG Brenztal Hochsprung
Matthias Uhrig, TSV Freudenstadt Dreisprung
Silbermedaille
Karin Gerhäusser, LG Neckar-Enz Stabhochsprung
Samira Burkhardt, VfL Sindelfingen Kugelstoßen
Gabi Wolfarth, Unterländer LG Hammerwerfen
Bronzemedaille
Berthold Daubner, LG Rems-Murr 60 m Hürden
Richard Ringer, VfB LC Friedrichshafen 3000 m
Patrick Hess, LG Staufen Speerwerfen mJB
Platz 4
Peter Jäckel, Berthold Daubner, Hannes Noller,
Mats Menger, LG Rems-Murr 4 x 200 m
Platz 5
Laura Geyer, LG Staufen Dreisprung
Berthold Daubner, LG Rems-Murr 60 m
Andreas Mühlbauer, SV Dischingen Hammerwerfen
Platz 6
Fabian Sterzing, TSV Rottweil 60 m
Platz 7
Franziska Schulze, Unterländer LG 60 m Hürden
David Winterstein, SSV Ulm 60 m Hürden
Platz 8
Victoria von Eynatten, LG Leinfelden-Echterdingen
Stabhochsprung
Jasmin Kalsi, LAZ Salamander Kornwestheim/
Ludwigsburg Hochsprung
Sebastian Fiedler, VfB LC Friedrichshafen 3000 m
Raphael Krätschmer, LG Staufen Hammerwerfen
Kenia-Express zu Gast
im Glaspalast
Fest in kenianischer Hand war vor kurzem
die Rundbahn im Sindelfinger Glaspalast.
Bernhard Lagat, Olympia-Zweiter von
Athen über 1500 Meter, und drei Trainingskollegen ‚flüchteten' vor Regen und
Kälte unters Hallendach.
Im nahen Tübingen bereitet sich das Quartett derzeit auf die Hallenwettkämpfe in
Birmingham am kommenden Sonntag (18.
Februar) und Stockholm am 20. Februar
vor. Trainer und Manager der Vier ist der
Australier James Templeton. Außerdem
betreut er auch den Sindelfinger Speerwerfer Stefan Wenk. Womit sich der Kreis
schließt.
Was lag also näher, als für einige regenerative Tempoläufe vom draußen herrschenden ‚Sauwetter' ins wesentlich angenehmere Hallenoval zu wechseln. Auf Bernhard Lagats Programm standen einige 800Meter-Läufe, die drei Kollegen mussten
auch über kürzere Distanzen ran. Mit
dabei Isaak Songok, 2006 schnellster
3000-Meter-Läufer der Welt und Zweiter
über 5000 Meter oder Augustine Choge,
Dritter über 3000 Meter und Sieger unter
anderem beim Meeting in Zürich. Nur
Jusuf Biwott, mit 21 Jahren einer der jüngeren im Bunde, muss sich seine Sporen
erst noch verdienen.
Star und mit 32 Jahren der mit Abstand
erfahrenste der Truppe jedoch ist Bernhard
Lagat, der seit 2005 im Trikot der USA
seine Wettkämpfe bestreitet. Bereits 2000
in Sydney holte er über 1500 Meter die
Bronzemedaille, war 2004 und 2005
Weltbester über 1500 Meter und ist mit
seinem Hausrekord von 3:26,34 Minuten
Zweitschnellster aller Zeiten hinter Weltrekordler Hicham El Guerrouj aus Marokko.
Schon seit 1998 errichten Lagat und sein
Coach regelmäßig im Sommer während
der europäischen Meetingsaison ihr ‚Basislager' in Tübingen.
Für die Zukunft traut James Templeton seinem ‚Kenia-Express' einiges zu. "Zwei
Olympiasiege in Peking über 1500 und
5000 Meter sind möglich", denkt er laut
nach. Doch schon bei der Weltmeisterschaft im Sommer 2007 in Osaka sei jeder
der Jungs für eine Medaille gut. Einen kleinen Anteil an künftigen Erfolgen hätte seit
kurzem auch die Rundbahn im Sindelfinger Glaspalast.
H. Schmidt
Foto links:
Augustine Choge, Bernhard Lagat und
Isaak Songok (von rechts nach links) werden von Jusuf Biwott und Trainer James
Templeton auf die Hallenrunde geschickt.
Foto: H. Schmidt
8
Nr. 4
24. Februar 2007
Gerhard Dengler ist seit 35 Jahren mit Leib und Seele Leichtathletik-Sprecher
Sonore Stimme und überragendes Fachwissen
Manche haben ihn vermisst bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften im Sindelfinger Glaspalast. Obwohl viele Leichtathletik-Fans gar nicht wissen, wie er aussieht. Seine sonore Stimme und seine fachkundigen Anmerkungen zu den einzelnen
Teilnehmerinnen und Teilnehmern solcher
Titelkämpfe aber kennen alle!
Kein Wunder, ist der Herrenberger Gerhard Dengler doch schon seit 35 Jahren
Leichtathletik-Sprecher. Generationen von
Athleten hat der heute 65-Jährige kommen
und gehen sehen. Und über fast jeden
etwas zu sagen. Mit einer Akribie wie
kaum ein zweiter seiner Zunft bereitet er
sich auf seine Einsätze auf nationaler und
sogar internationaler Ebene vor. Da gehen
leicht die Abende oder, seit er 2002 in den
Vorruhestand gegangen ist, die Nachmittage einer ganzen Woche drauf.
Die Zeit jedoch ist gut angelegt, wie Gerhard Dengler jetzt - nach einer Augenoperation wieder fit - bei den 39. Deutschen
Jugend-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen eindrucksvoll unter Beweis stellte.
Immer die Wettbewerbe auf der Rundbahn oder im Innenraum im Blick, weiß er
selbstverständlich, wer der Titelverteidiger
ist oder gerade die Jahresbestleistung hält
und wo diese jeweils steht. Schnell noch
ein Schlenker zu den württembergischen
Teilnehmern im Feld auch wenn diese
nicht vorne sind, das ist für Gerhard Dengler selbstverständlich. "So viel Lokalpatriotismus muss schon sein", schmunzelt er.
Das hält er durchaus auch bei größeren
Wettkämpfen so. Bei vielen Deutschen
Meisterschaften hat Gerhard Dengler
schon gesprochen, bei Universiaden, Europameisterschaften und sogar bei der Weltmeisterschaft 1993 in Stuttgart. "Einer meiner Höhepunkte als Sprecher", strahlt der
Mann aus dem Gäu. Viele nette Erlebnisse
auch abseits vom Mikrophon waren und
sind dabei inklusive. Gut erinnert sich Gerhard Dengler zum Beispiel daran, dass ihn
Gerhard Dengler: Sonore Stimme, große Kompetenz.
bei der Universiade 1989 in Duisburg, wo
er selbstverständlich die LeichtathletikWettbewerbe kommentierte, das abendliche Kulturprogramm so sehr faszinierte,
das er am folgenden Montag so gerade
eben rechtzeitig morgens in Herrenberg
mit dem Zug einfuhr, um seinen eigenen
Unterricht als Englisch- und Erdkundelehrer nicht zu versäumen.
Geliebte ‚Heimspiele'
Angefangen als Sprecher hat er 1972 bei
den Süddeutschen Hallenspielen in der
Böblinger Sporthalle. Im Sindelfinger Glaspalast hat Gerhard Dengler seit dessen Bau
1977 aktiv bei den meisten Leichtathletikveranstaltungen den Ton angegeben.
Noch länger zurück reichen seine Anfänge
als Pressewart. Denn dieses Ehrenamt hat
er bei der Leichtathletikabteilung des VfL
Herrenberg seit sage und schreibe 51 Jahren inne!
Obwohl viel in der großen Welt des Sports
unterwegs, machen ihm die
‚Heimspiele', beispielsweise
beim Frühlingslauf in Herrenberg oder beim Nufringer
Staffelabend, ganz besonderen Spaß. Oder das Landesfinale "Jugend trainiert für
Olympia", 2007 praktischerweise in Sindelfingen, für das
Gerhard Dengler ebenfalls
gerne als Sprecher zur Verfügung steht.
Längst ist der LeichtathletikSprecher Gerhard Dengler mit
seinen unaufgeregt-sachlichen und trotzdem mitreißenden Kommentierungen Vorbild für andere, jüngere Kollegen. In Sprecherlehrgängen
gibt er sein Wissen und seine
Erfahrungen weiter. Einer, den
er dabei vor genau 20 Jahren
entdeckt hat, ist Michael
Kloiber aus Vaihingen/Enz. Als
einziger ist er von damals
einem runden Dutzend Sprecher-Schülern dieses Kurses
übrig geblieben. Zusammen
mit Gerhard Dengler bildete
er gestern und vorgestern im
Sindelfinger Glaspalast ein
eingespieltes Team, das die
Leichtathletik-Fans in nah und
fern nach kleiner Zwangspause vor zwei Wochen auch in
den nächsten Jahren weiter
begleiten wird.
H. Schmidt
Foto: H. Schmidt
Nr. 4
24. Februar 2007
9
Aus den Kreisen
Im Enzkreis erstmals wieder
alle Posten besetzt
Nach vielen Jahren, in denen in der
Führungsmannschaft einzelne oder gleich
mehrere Lücken klafften, hat der Enzkreis
erstmals wieder alle Posten besetzt.
Ganz einfach gestalteten sich allerdings
auch die neuerlichen Wahlen beim Kreistag nicht. So sah es lange danach aus, als
bliebe das Amt des EDV-Warts wieder verwaist. Schon im Vorfeld hatten zudem drei
Mitglieder des Kreisausschusses angekündigt, sich nicht mehr zur Verfügung zu stellen: Für Reinhard Müller übernahm Angela Müller das Amt des Schriftführers, die
Statistik für Aktive und Senioren wird
Roman Kopp zusätzlich zur Bestenliste für
Schüler und Jugendliche führen. Michaela
Kallenbach übernahm das Amt des Sportwartes erst dann noch einmal, nachdem
Jürgen Essich sich als Pressewart bereit
erklärt hatte und Marcus Bayer seine
Bereitschaft signalisierte, die nächsten
zwei Jahre die EDV zu übernehmen. Breitensportwart Friedrich Beischroth wurde in
seinem Amt bestätigt.
Kreisvorsitzender Franz Wahala ließ in seinem Bericht noch einmal die vergangene
Saison Revue passieren. Neben gut organisierten und harmonischen Wettkämpfen
sprach er dabei die Mehrfachbelastung
mehrerer Funktionäre kritisch an. Vor
allem das Wettkampfbüro fordere die Mitarbeiter zusätzlich, so dass für ihre zu
betreuenden Kinder oft keine Zeit mehr
bleibe. Problematisch, so Wahala, könne
in absehbarer Zeit auch die Situation im
Kampfrichterwesen werden, so Wahala. Es
sei zwar überaus lobenswert, dass viele
Eltern bereit seien, bei Wettkämpfen mitzuhelfen. Doch seien unbedingt ausgebildete Kampfrichter nötig, um weiterhin
eine regelgerechte und faire Abwicklung
zu sichern. Der Vorsitzende verwies konkret auf einen Kampfrichtergrundlehrgang
des WLV, der am 21. April in Diefenbach
stattfinden wird.
Zur Abstimmung kam ein Antrag der Kassiererin Anja Geißler: Meldegelder und
Kampfrichterstrafgebühren sollen in
Zukunft per Abbuchung eingezogen werden. Die Versammlung stimmte geschlossen zu.
Zehn junge Sportler konnten beim Kreistag
von Schüler- und Jugendwart Theo Burkhardt für hervorragende Leistungen in der
vergangenen Saison geehrt werden. Voraussetzung dazu ist die Platzierung in den
Top Ten der WLV-Bestenliste. Je dreimal
unter den besten Zehn platzierten sich
Carla Werthwein vom SV Diefenbach,
Jana Kallenbach und Benedikt Bäuerle,
beide SV Oberderdingen. Für ein oder
zwei
Platzierungen
wurden
Lea
Werthwein (SV Diefenbach), Anne Bloß
Ausgezeichnet: Für hervorragende Leistungen in der vergangenen Saison wurden beim
Kreistag des Leichtathletikkreises Enz zehn junge Sportler geehrt: (von links) Benedikt
Bäuerle, Konstantin Bäuerle, Schüler- und Jugendwart Theo Burkhardt, Hannes Lietzow,
Kreisvorsitzender Franz Wahala, Jana Kallenbach, Anne Bloß, Lea Werthwein und Carla
Werthwein. Es fehlen Tamara Schütterle, Manuel Schütterle und Andreas Eberlein.
(TV Pinache), Hannes Lietzow, Tamara
Schütterle und Manuel Schütterle, alle TV
Mühlacker, sowie Konstantin Bäuerle und
Andreas Eberlein, beide SV Oberderdingen, ausgezeichnet.
Vergeben wurden auch die Kreisveranstaltungen: Die Termine für Kreismehrkampf
(5. Mai in Mühlacker), Kreismeisterschaften Jugend und Schüler/-innen A (23. Juni
in Oberderdingen), Kreismeisterschaften
Schüler/-innen B - D (14. Juli in Maulbronn) sowie den Kreisvergleichskampf mit
Pforzheim und Calw (13. Oktober in
Oberderdingen) stehen fest, der Kreiswaldlauf wird voraussichtlich wieder in
Pinache durchgeführt. Eine vollständige
Terminliste kann nachgelesen werden in
Internet unter www.wlv-enzkreis.de.
Zum nächsten Kreistag treffen sich die Enzkreis-Leichtathleten in Schützingen, im
kommenden Jahr feiert der dortige Turnverein sein 100-jähriges Bestehen.
Text/Foto: M. Kallenbach
Leichtathletikkreis
Ludwigsburg Spitze im Land
Der Leichtathletikkreis Ludwigsburg liegt
an der Spitze im Land. Das war die zentrale Erkenntnis beim Kreistag am 9. Februar in Gemmrigheim. Zu diesem guten
Abschneiden trugen die beiden Leichtathletikgemeinschaften LAZ Salamander
Kornwestheim/Ludwigsburg und die LG
Neckar-Enz wesentlich bei. Aber auch die
kleineren Vereine können sich mit ihrer
Bilanz durchaus sehen lassen.
Vor diesem Hintergrund konnte Rainer
Kock als Abgesandter des WLV und als Vertreter des Sportkreises der Versammlung
Dank und Anerkennung aussprechen und
wünschte dem "Leistungskreis" auch für die
Saison 2007 soviel Erfolg.
Jugendleiterin Gaby Opelka zeichnete
einige Vereine für gute Schülerarbeit aus.
Die Grundlage für diese Ehrung bilden die
Platzierungen in der württembergischen
Bestenliste. Eine Urkunde bekamen: LAZ
Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg,
LG Neckar-Enz, SpVgg Bissingen, TSV
Oberriexingen, TV Vaihingen und der
Sportbund Asperg.
An diesem Abend wurden auch verdiente
Funktionäre verabschiedet. Der langjährige Kassierer Karl-Peter Schmidtke, der
nicht anwesend sein konnte, legt sein Amt
ebenso nieder wie Alfred Scheible als Kassenprüfer. Beide wurden mit der goldenen
Ehrennadel des Deutschen LeichathletikVerbandes ausgezeichnet.
Da durch die Umgestaltung der Leichtathletikbezirke in Regionen auch der Posten
des Bezirksvorsitzenden wegfällt, wurde
der seitherige Amtsinhaber Rolf Beihl
10
Nr. 4
24. Februar 2007
Aus den Kreisen
ebenfalls verabschiedet. Der Kreis Ludwigsburg befindet sich jetzt in der Leichtathletik-Region Stuttgart zusammen mit
den Kreisen Rems-Murr, Stuttgart, Böblingen, Calw, Enzkreis und Freudenstadt.
Man will aber für die Schüler B eine "kleine Region" bestehend aus Ludwigsburg,
Rems-Murr und Stuttgart bilden.
Im Bericht der Kreisvorsitzenden Rose
Müller kam nochmals zum Ausdruck, wie
gut der Kreis Ludwigsburg im Vergleich zu
den anderen Kreisen im Land abschneidet. Man hat in der vergangenen Saison 13
Veranstaltungen auf Kreis,- Bezirks- oder
Landesebene durchgeführt und will diese
Entwicklung auch für 2007 beibehalten.
Vielleicht holt man sich dann auch mal
eine deutsche Meisterschaft in den Kreis.
Trotz der guten Bilanz gibt es auch
Schwachstellen, zum Beispiel die kleinen
Felder im Jugendbereich oder die fehlenden Kampfrichter. Hier wurde vor allem
an die Vereine appelliert, die keinen einzigen Unparteiischen in ihren Reihen
haben.
Da auch der Kassenbericht, vorgetragen
von Kassenprüfer Hans-Jürgen Rösner, keinen Anlass zu Beanstandungen gab, konnte der Ausschuss einstimmig entlastet werden.
Einstimmig waren auch die Wahlen aller
Kandidaten für die Ämter im Ausschuss.
Das Gremium setzt sich nun so zusammen: Erste Vorsitzende Rose Müller, Bietigheim; Kassierer Timo Scheer, Bietigheim-Bissingen; Wettkampfwart Uwe
Luckscheiter, Freiberg; Jugendwartin Gaby
Opelka, Aldingen; Mehrkampfwartin Anja
Tognotti, Vaihingen; Kampfrichterwart
Erwin Veigel, Löchgau; Schriftführerin
Alexandra Knorpp, Steinheim; EDV-Koor-
dinatorin Ulrike Mühlenkamp, Ludwigsburg; Pressewartin Annerose Arning, Vaihingen; Statistikerin Rose Müller, Bietigheim-Bissingen. Sowohl für den Posten
des Schülerwarts als auch für den Lehrund den Breitensportwart werden noch
Kandidaten gesucht. Die Kasse wird weiterhin von Hans-Jürgen Rösner, Markgröningen, geprüft. Ihm zur Seite steht ab
jetzt Eberhard Bloss aus Aldingen.
Vor dem Hintergrund einer nahezu vollständigen Vorstandschaft und geordneten
Finanzen können die Leichtathleten zuversichtlich in die Saison 2007 starten. Die
erste Meisterschaft ist der Waldlauf am 17.
März beim TSV Enzweihingen, der wie der
Gastgeber des Kreistages, VfL Gemmrigheim, in diesem Jahr sein 100-jähriges
Bestehen feiert.
ara
Crosslauf
Oberschwäbische Crosslaufserie
‘Welfen-Mary’ nicht zu
schlagen
Das gewohnte Bild auch beim diesjährigen
Crosslauf in Birkenhard: Optimale Bedingungen, hervorragende Organisation und
dieselben überlegenen Sieger bei der
Oberschwäbischen Crosslaufserie wie in
den letzten Jahren auch. Bei den Herren
gewann Peter Kotz von der TSG Ehingen,
bei den Damen war Mary Heilig-Duventäster von der LG Welfen wieder einmal
nicht zu schlagen.
"Das war in diesem Jahr schon was besonderes", war der "Welfen-Mary", wie sie von
allen in der Läuferszene genannt wird, der
Stolz ins Gesicht geschrieben. Schließlich
Ehrung der erfolgreichen Vereine (von links): Gaby Opelka (Kreisschülerwartin), Götz
Brösamle (SB Asperg), Marika Linckh (TSV Oberriexingen), Adolf Grottenthaler (LAZ
Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg), Heiner Bayha (TV Vaihingen), Jutta Karstadt
(SpVgg Bissingen) und Johanna Collmar (LG Neckar-Enz).
Foto: ara
hatte die 45-jährige aus Ravensburg-Berg,
die für die LG Welfen startet, gerade zum
zehnten Mal in Folge den Crosslauf in Birkenhard gewonnen. "Ich komme hier
immer wieder gerne her, weil sich zu diesem frühen Saisonzeitpunkt die gesamte
Oberschwäbische Elite hier trifft", sagt Heilig-Duventäster. Über 180 Teilnehmer
standen auf der langen Liste. "Wir sind
schon ein wenig stolz, was wir hier
gemeinsam mit der TG Biberach auf die
Beine gestellt haben", sagt Gustav Mayer
vom mit ausrichtenden SV Birkenhard.
Heilig-Duventäster befindet sich gerade
mittendrin in den Vorbereitungen für den
Freiburg-Marathon, der am 1.April über
die Bühne gehen wird. "Es ist mein erster
Marathon seit langem, in den letzten Jahren hatte ich mich eher dem Berglauf
gewidmet". Von Berglauf konnte in Birkenhard nicht die Rede sein, auch wenn
immerhin 20 Höhenmeter auf dem
anspruchsvollen Rundkurs zu überwinden
waren. 28 Minuten und acht Sekunden
brauchte die Siegerin für die insgesamt 7,5
Kilometer lange Strecke. Knapp fünf Minuten schneller war der Beste bei den Herren. Peter Kotz, ebenfalls Seriensieger in
Mary Duventäster führt das Feld an.
Birkenhard, ließ der Konkurrenz in diesem
Rennen keine Chance. Auch nicht Torsten
Kriependorf vom SSV Ulm, der schon im
vergangenen Jahr Zweiter war. Kotz zog
von Beginn an sein Rennen durch und
baute seinen Vorsprung kontinuierlich
während der sechs Runden aus. Am
Schluss waren es dann 46 Sekunden, die
Kotz auf Kriependorf gut gemacht hatte.
"Die Strecke war gut zu laufen und ich
wollte das Rennen unbedingt gewinnen",
beschrieb ein hochzufriedener Peter Kotz
den Rennverlauf. Offenbar wollte Kotz es
sich und den Kollegen zeigen, nachdem
beim 3. Lauf der Oberschwäbischen Crosslaufserie vor Wochenfrist in Vogt noch
Richard Ringer die Nase vorn hatte. Ringer
war allerdings beim vierten Durchgang in
Birkenhard nicht dabei.
Die vollständige Ergebinisliste und Bilder
gibt’s unter www.leichathletik-biberach.de oder www.crosslaufsport.de im
Internet.
12
Nr. 4
24. Februar 2007
1. Zur Person
Falls Sie an der Verlosung teilnehmen möchten, geben Sie bitte Ihre persönlichen Daten an.
Andernfalls beginnen Sie bitte bei "Geschlecht". Die Daten werden ausschließlich zu statistischen Zwecken erhoben!
Name
______________________________________________________
Anschrift
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
E-Mail
______________________________________________________
Telefon
______________________________________________________
Geschlecht
Männlich
Alter
______ Jahre
O
Funktion in der Leichtathletik
Weiblich
O
Sportler
Trainer
keine
O
O
O
Übungsleiter
Funktionär
O
O
2. Allgemeiner Teil
Zu Ihren Lesegewohnheiten und Ihrem Informationsverhalten
Woher beziehen Sie in der Regel Ihre
Informationen über die Leichtathletik?
"WLV vor Ort"
WLV-Homepage
Zeitschrift "Leichtathletik"
DLV-Homepage
DLV-Newsletter
O
O
O
O
O
Sonstige Informationsquellen _________________________________________________
_________________________________________________
Sind Sie regelmäßiger Leser von "WLV vor Ort"?
ja
O
nein
O
Wie oft nehmen Sie ihr "WLV vor Ort" normalerweise zur Hand bzw. lesen darin?
ca.
______
mal
Nr. 4
13
24. Februar 2007
Wie viele Personen lesen Ihr Exemplar von "WLV vor Ort"?
Seit wann erhalten Sie
"WLV vor Ort"?
Wer übernimmt die Kosten für Ihr
WLV vor Ort-Abonnement?
ca.
______
> 10 Jahre
1 bis 5 Jahre
O
O
5 bis 10 Jahre
O
Verein
Kreis
Anderer
O
O
O
Selbstzahler
Freiexemplar
weiß nicht
O
O
O
3. Spezieller Teil "WLV vor Ort"
3.1
Zum Erscheinungsbild von "WLV vor Ort"
Das neue "WLV vor Ort" sollte aussehen
wie bisher
O
komplettes Heft farbig
O
andere Schriftart
O
Innenteil schwarz-weiß;
O
farbiger Umschlag
mehr Fotos, egal ob
O
Farbe oder schwarz-weiß
größere Überschriften
O
Was Sie sich wünschen - Ihre Anregungen
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
Erscheinungsweise
so wie bisher vierzehntägig
O
seltener
Mit welcher Frequenz?
O
____________________________
häufiger
Mit welcher Frequenz?
O
____________________________
Sind Sie bereit, mehr zu bezahlen?
ja
nein
Wenn ja, wie viel im Jahr?
O
O
_______________________
14
3.2
Nr. 4
24. Februar 2007
Zum Inhalt von "WLV vor Ort"
Inhalte
Welche Themenbereiche/Rubriken sollten im WLV vor Ort, Ihrer Meinung
nach, mehr Beachtung finden? Mehrfachnennungen möglich!
Meisterschafts- (Deutsche, Württembergische, Jugend, Schüler, etc)
und Wettkampfberichte
Sportfeste/Meetings/Events (Sparkassen-Cup, Weltfinale,
Hochsprungmeeting, etc.)
Breitensport- und Volkslaufberichte
Sport im Alter/Sport mit Älteren
Seniorenwettkampfsport
Wettkampfausschreibungen
Volkslauf- und Breitensporttermine
Berichte aus dem WLV-Präsidium
Informationen aus den Leichtathletik-Kreisen
Vorstellung von Athleten aus dem Verbandsgebiet
Allgemeine Berichte über aktuelle Entwicklungen in der LA
Informationen zu speziellen Themen
(z. B. Doping/Sportrecht/Sponsoring/etc.)
Vorstellung aktueller Sponsoringpartner des WLV
Berichte aus Trainingswissenschaft und Trainingslehre
Informationen für Trainer und Übungsleiter
Rubrik: Tausch- bzw. Kauf- oder Angebotsbörse
Rubrik: Veranstaltungskalender/-übersicht
Zusätzlich: Veranstaltungskalender als Beilage zum Herausnehmen
(jährlich, halbjährlich, vierteljährlich)
Rubrik: Leserbriefe
Rubrik: Kurzmeldungen
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
Platz für Vorschläge und Anregungen
______________________________________________________
______________________________________________________
______________________________________________________
Herzlichen Dank für
Ihre Unterstützung!
Nr. 4
DLV-Ausschreibungen
21. Deutsche 100-km-Straßenlaufmeisterschaften
24. März 2007 in Kienbaum
Beachten Sie die "Allgemeinen Ausschreibungsbestimmungen 2007"
Ausrichter: Leichtathletik-Verband Brandenburg
Örtlicher Ausrichter: Grünheider SV
Telefon: In Notfällen (z.B. Stau bei Anreise
etc.) steht Ihnen am Veranstaltungstag folgende Rufnummer zur Verfügung: 01754070750
Austragungsstätte: Bundesleistungszentrum Kienbaum
Meldeschluss: Dienstag, 6. März beim
eigenen Landesverband
Klassen: Männer, Frauen, Senioren M40
bis M70+älter, Seniorinnen W35 bis
W60+älter
Einzelwertung: (nur DM-Teilnehmer)
Hauptwertung Männer M20 - M70+ älter,
Frauen W20 - W65+ älter. Zusatzwertung
Senioren M40, M45, M50, M55, M60,
M65, M70 + älter, Seniorinnen W35,
W40, W45, W50, W55, W60 + älter
Mannschaftswertung:
Hauptwertung
Männer M20 - M50+ älter, Frauen W20 W35+ älter. Zusatzwertung Senioren
M40/M45, M50+älter, Seniorinnen
W35+älter
Soll aus Gründen der Mannschaftswertung
eine Meldung für eine jüngere Seniorenaltersklasse gelten, so ist diese auch für die
Einzelwertung maßgebend.
Startzeit: 7.00 Uhr alle Klassen
Zielschlusszeiten: Männer / Senioren
M40 + 45 nach 11:00 Std., alle anderen
Klassen nach 13:00 Std.
Die letzten 10 km müssen von den Männern / Senioren M40 +45 nach 9:30 Std.
Laufzeit und von allen anderen Teilnehmern nach 11:30 Std. Laufzeit begonnen
sein.
Streckenbeschreibung: Abwechslungsreicher, schneller 5-km-Rundkurs ohne
wesentliche Höhenunterschiede. Die
Strecke verläuft zu großen Teilen durch
Waldgebiete und auf dem Gelände des
Bundesleistungszentrum Kienbaum. Je
Runde sind ca. 150m auf einem Waldweg
zurückzulegen.
Startunterlagen: Freitag, 23.03. 17.00
Uhr bis 20.00 Uhr, Samstag, 24.03. ab
5.30 Uhr im Tagungsgebäude des Bundesleistungzentrums Kienbaum.
Anreise: Mit dem Auto - aus nördlicher
Richtung A10 (Berliner Ring) bis AS 4 Berlin-Hellersdorf, weiter Richtung Frankfurt/Oder bzw. Müncheberg auf der B1/5
bis zum Abzweig Kienbaum.
Aus südlicher Richtung A10 (Berliner Ring)
15
24. Februar 2007
bis AS 7 Freienbrink, weiter Richtung Fürstenwalde bzw. Hangelsberg bis zum
Abzweig Kienbaum.
Mit der Bahn - ab Berlin mit der RB 17
bzw. RE 1 bis Bf. Hangelsberg. Ab Bf. Hangelsberg ist die Weiterfahrt nur mit einem
Taxi möglich.
Unterkunft: Unterkunftsmöglichkeiten
bestehen im Bundesleistungszentrum
Kienbaum. Informationen erhalten Sie im
Internet unter www.kienbaum-sport.de
oder
unter
der
Telefonnummer
033434/760
Wichtiger Hinweis: Sollten bereits Meldungen für den Internationalen 100-kmLauf von Grünheide/ Kienbaum erfolgt
sein, ist zur Teilnahme an den Deutschen
Meisterschaften eine Meldung über den
Verein/zuständigen Landesverband notwendig.
WLV-Ausschreibungen
Württembergische Schülermeisterschaften Winterwurf
25. März 2007 in Rottweil
Veranstalter: Württ. Leichtathletik-Verband
Ausrichter: TSV Rottweil
Sportstätte: Stadion (Stadionstr.)
Meldeschluss: 13. März 2007
Teilnahmeberechtigung: siehe allgemeine
Ausschreibungsbestimmungen
Wettbewerbe und Mindestleistungen:
Schüler M15 Diskus (30,00), Hammer (--),
Speer (36,00) Schüler M14: Diskus
(28,00), Hammer (--), Speer (32,00) Schülerinnen W15: Diskus (23,00), Hammer (-), Speer (26,00) Schülerinnen W14: Diskus (21,00), Hammer (--), Speer (24,00)
Zeitplan: Bitte Hinweise auf der Homepage des WLV und des örtl. Ausrichters
beachten.
Hinweis: Die Hammerwettbewerbe werden am 24. April 2007 in Weilstetten im
Rahmen des Werfertages ausgetragen;
bitte gesonderte Ausschreibung auf der
Homepage beachten.
Ausschreibungen
17. März 2007 Neckartenzlingen
17. Leichtathletik-Hallensportfest
Angeschlossen: Kreisoffene Vier-HallenMannschafts-Tournee der Klassen B, C und D
Ausrichter: LG Neckar-Erms
Veranstaltungsort: Rundsporthalle Neckar-
tenzlingen
Hallenöffnung: 9.00 Uhr
Beginn der Wettkämpfe für Schüler/innen
A/B: 9.30 Uhr
Beginn der Wettkämpfe für Schüler/innen
C/D: 12.00 Uhr
Wettbewerbe: Schüler/innen A W15/M15
(Jg. 92) 2 x 35 m-Lauf, 5-Schrittsprung,
Medizinballwurf 2 kg; Schüler/innen A
W14/M14 (Jg. 93) 2 x 35 m-Lauf, 5Schrittsprung, Medizinballwurf 2 kg;
Schüler/innen B W13/M13 (Jg. 94) 2 x 35
m-Lauf, 5-Schrittsprung, Medizinballwurf
1 kg; Schüler/innen B W12/M12 (Jg. 95)
2 x 35 m-Lauf, 5-Schrittsprung, Medizinballwurf 1 kg; Schüler/innen C W11/M11
(Jg. 96) 2 x 35 m-Lauf, 5-Schrittsprung,
Medizinballwurf 1 kg; Schüler/innen C
W10/M10 (Jg. 97) 2 x 35 m-Lauf, 5Schrittsprung, Medizinballwurf 1 kg;
Schüler/innen D W9/M9 (Jg. 98) 2 x 35 mLauf, 5-Schrittsprung, Gymnastikball;
Schüler/innen D W8/M8 (Jg. 99u.j.) 2 x 35
m-Lauf, 5-Schrittsprung, Gymnastikball.
Wertung: Dreikampf - Jahrgangsklassen. In
jeder Disziplin wird je Altersklasse die Reihenfolge der Teilnehmer/Teilnehmerin
ermittelt. Für die beste Leistung gibt es die
Maximalpunkte, für die zweitbeste Leistung einen Punkt weniger, für die drittbeste Leistung zwei Punkte weniger usw.
Die Punkteergebnisse aller drei Disziplinen
werden zum Dreikampfergebnis addiert.
Zum Abschluss führen wir eine HindernisPendelstaffel durch.
Auszeichnungen: Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde; die Plätze 1 - 3 eines
jeden Jahrgangs erhalten eine Medaille.
Meldungen: Doris Breitenbach, Hohe
Straße 16, 72654 Neckartenzlingen, Tel.
07127/32769, Fax: 07127/925172, EMail: [email protected]
Meldeschluss: Dienstag , 13. März 2007
Meldegebühr: Dreikampf 4,- Euro
Hinweis: Nur Turnschuhe mit hellen Sohlen erlaubt.
24. März 2007 Murr an der Murr
Landesoffener Werfertag
Ausrichter: SGV Murr, Abteilung Leichtathletik
Austragungsort: Sportanlagen im Murrtal
Beginn: 12.00 Uhr
Wettbewerbe und Klassen: Männer Diskus, Kugel, Speer; Senioren M30 - M70
Diskus, Kugel, Speer; Frauen Diskus,
Kugel, Speer; Seniorinnen W30 - W70
Diskus, Kugel, Speer; mJA + B Diskus,
Kugel, Speer; wJA + B Diskus, Kugel,
Speer; W14 / W15, M14 / M15 Diskus,
Kugel, Speer; W12 / W13, M12 / M13
Kugel
16
Meldedaten: Name, Vorname, Jahrgang,
Athleten-Nr., Verein, Klasse in der gewertet werden soll ( nur bei Sen.)
Meldungen: Mirko Huber, Riedstr. 4,
71711 Murr, Tel./Fax: 07144/208339, EMail: [email protected]
Meldeschluss: Dienstag, 20.03.2007
(Posteingang). Nachmeldungen werden bis
60 min vor Wettkampfbeginn gegen einen
Zuschlag von 1,- Euro noch angenommen.
Meldegebühren: Aktive 3,- Euro, Jugendliche 2,50 Euro, Schüler 2,- Euro
Auszeichnungen: Urkunden 1. bis 8.
Platz, Präsente für Stadionrekorde
Ergebnislisten: Download möglich unter
www.sgvmurr-leichtathletik.de
Zeitplan: 12.00 Diskus Senioren M40 M70; 12.45 Diskus Männer, Senioren
M30, M35, Kugel 2 W12 / W13; 13.00
Kugel 1 Seniorinnen W30 - W70, Frauen,
wJA; 13.15 Kugel 3 W14 / W15, Speer 1
M14 / M15; 13.30 Kugel 2 wJB; 13.45
Kugel 1 Senioren M40 - M70; 14.00 Diskus mJA, Kugel 2 mJB, Kugel 3 M14 / M15;
14.15 Speer 1 W14 / W15; 14.45 Kugel 1
Männer, Senioren M30 - M35, Diskus mJB
+ M14 / M15; 15.00 Kugel 2 mJA, Speer
1 Seniorinnen W30 - W70, Frauen, wJA +
B; 15.30 Kugel 3 M12 / M13; 15.45 Speer
2 Männer, Senioren M30 - M70; 16.00
Speer 1 mJA + mJB; 16.45 Diskus Seniorinnen W30 - W70, Frauen, wJA + B,
W14+ W15.
15. April 2007 - Neckarsulm
LO-Werfertag mit Werfer-Cup
Ausrichter: SV Neckarsulm /Abteilung
Leichtathletik
Wettkampfort: Pichterich Stadion Neckarsulm
Wettkampfbeginn: 10.30 Uhr
Wettbewerbe: Kugel - Diskus - Speer
Altersklassen: Männer + Frauen, Senioren/ innen alle Klassenmännl. + weibl.
Jugend A+BSchüler / Schülerinnen A
Werfer-Cup nur für Bezirksteilnehmer
Meldungen: Sylvia Diemand, Ganzhornstrasse 122, 74172 Neckarsulm, Tel.:
07132/5926 oder Fax: 07132/323921, EMail: [email protected]iemand.de
Meldeschluss: Freitag 13.04.2007. Nachmeldungen bis 1 Stunde vor Wettkampfbeginn (+ 1,- Euro ).
Meldegebühren: Aktive / Senioren 3,50
Euro, Jugend 2,50 Euro, Schüler
2,- Euro
Auszeichnung: LO-Werfertag - Urkunden
Platz 1 - 6. Für herausragende Leistungen
in der Aktivenklasse gibt es Geld- bzw.
Sachpreise. In der Jugend- und Schülerklasse Sachpreise.
Zeitplan: 10.30 Kugel Sch A / M70 +
älter, Diskus Schi A / Seniorinnen a.K.,
Nr. 4
24. Februar 2007
Angemeldete und vermessene
Straßenläufe
(Quelle: Meldungen bei der WLV-Geschäftsstelle)
24.03.2007 6. Hesselauf in Calw (www.Calwr-Hermann-Hesse-Lauf.de)
31.03.2007 4. Kiebinger Osterlauf (www.tsv-kiebingen.de)
07.04.2007 30. Internationaler Öpfinger Osterlauf (www.oepfinger-osterlauf.de)
14.04.2007 4. Fischbacher Halbmarathon (www.tsvfischbach.de)
21.04.2007 6. Lichtenwalder Halbmarathon (www.Liwaldlauf.tsv-lichtenwald.de)
21.04.2007 3. Geislinger Straßenlauf (www.tsv-geislingen.de)
28.04.2007 5. Illinger Citylauf (www.sportevolution.de)
29.04.2007 4. Pleidelsheimer Süwag-Lauf (www.suewag-lauf-pleidelsheim.de)
04.05.2007 6. DEE Citylauf in Geislingen (www.tg-geislingen.de)
06.05.2007 1. Zehner-ab durch die neue Ulmer Mitte (www.ulmer-stadtlauf.de)
12.05.2007 5. Zoller-Hof Halbmarathon in Sigmaringen (www.crosslaufsport.de)
12.05.2007 10. Pokallauf in Bellamont (www.fcbellamont.de)
13.05.2007 33. Schönbuch Marathon mit Halbmarathon und 10km-Lauf
(www.tsv-leinfelden.de)
18.05.2007 13. Lichtenbol Straßenlauf in Albstadt-Tailfingen (www.tb-tailfingen.net)
20.05.2007 7. Heilbronner Trollinger Marathon in Heilbronn
03.06.2007 5. Heidenheimer Stadtlauf (www.stadtlauf.heidenheim.com)
15.-17.06.2007run&fun in Tuttlingen in Tuttlingen (www.runundfun.de)
17.06.2007 10. Münchinger Stadtlauf (www.tsv-muenchingen.de)
17.06.2007 1. Nagoldseelauf in Erzgrube (www.home.arcor.de/wsncalw)
23./24.06.200714. Stuttgarter Zeitung-Lauf (www.stuttgarter-zeitung-lauf.de)
30.06.2007 18. Ravensburger Stadtlauf "Ravensburg läuft (www.reischmannsport.de/stadtlauf)
07.07.2007 15. Reutlinger Altstadtlauf (www.igl-reutlingen.de)
07.07.2007 11. Süßener Stadtlauf (www.ast-suessen.de)
08.07.2007 8. EZ-City-Lauf in Esslingen (www.ez-online.de)
14.07.2007 4. Mössinger Stadtlauf mit 3. Lauf zur WLV-VLMM 2007
(www.spvggmoessingen.de)
20.07.2007 2. Freiberger Bürgerfestlauf
21.07.2007 12. Oberstenfelder Ortslauf (www.SKV-Oberstenfeld.de)
22.07.2007 18. Kusterdingen Hornissenlauf (tsv-kusterdingen.de)
02.09.2007 11. Ehinger Stadtlauf (www.crosslaufsport.de)
09.09.2007 12. ebm-papst Marathon in Hohenlohe (www.ebmpapst-marathon.de)
15.09.2007 4. SI-Frauenlauf am Neckar in Heilbronn
15./16.09.20073. Ulmer Einstein-Marathon (www.einstein-marathon.de)
16.09.2007 16. Filderstadt Halbmarathon (www.LG-Filder.de)
29.09.2007 13. Altburger Volkslauf in Calw-Altburg (www.ltaltburg.de)
30.09.2007 22. Ingersheimer Herbstlauf (www.ingersheimerherbstlauf.de)
07.10.2007 2. Heilbronner-Lauf "Schneller 10er" powered by beyerdynamic
(www.Schneller10er.de)
13.10.2007 5. Bottwartal-Kellerei Herbstlauf in Großbottwar
(www.Bottwartal-Marathon.de)
14.10.2007 4. Bottwartal Marathon in Großbottwar (www.Bottwartal-Marathon.de)
27.10.2007 4. Waldenserlauf / 4. Calwer Walk in Neuhengstett
(www.mitglied.lycos.de/waldenserlauf)
17.11.2007 27. Saisonabschlusslauf des EK Schwaikheim in Schwaikheim
(www.ek-schwaikheim.de)
02.12.2007 32. LBS-Nikolauslauf in Tübingen (www.nikolauslauf-tuebingen.de)
Speer F / WJA / WJB; 11.30 Kugel MJA /
M50 + M55, Diskus MJB /M60 + M65,
Speer M / M30 - M45 ; 12.30 Kugel F /
WJA / WJB, Diskus Sch A / M70 + älter,
Speer Schi A / Seniorinnen a.K.; 13.30
Kugel MJB /M60 + M65, Diskus M / M30
- M45, Speer MJA / M50 + M55; 14.30
Kugel Schi A /Seniorinnen a.K., Diskus F /
WJA / WJB, Speer MJB /M60 + M65;
15.30 Kugel M / M30 - M 45, Diskus MJA
/ M50 + M55, Speer Sch A / M70 + älter.
Die TG Schwenningen, Abt.
Leichtathletik sucht dringend eine
gebrauchte Hochsprunganlage.
Kontakt: Herbert Mey, Tel.: 07720/
9765-0, E-Mail: [email protected]
Nr. 4
24. Februar 2007
17
Aus-/Fortbildung
EIKILA / Kinderleichtathletik
Bemerkungen: EIKILA (EInführungslehrgänge in die KInderLeichtAthletik) werden
von den Kreisen in Zusammenarbeit mit
dem WLV angeboten. In insgesamt 16 UE
sollen angehende Trainer C, die im Kinder/ Schülerbereich arbeiten, in die Thematik
der Kinderleichtathletik eingewiesen werden. Die Lehrgänge beinhalten zu 30 %
Theorie und zu 70 % Praxis, die auf zwei
Tage zu je 8 UE aufgeteilt sind.
Teilnehmerkreis: Alle, die im Bereich Kinderleichtathletik arbeiten wollen oder die
Trainer C Ausbildung machen möchten
und deshalb Kenntnisse des Trainings mit
Kindern als Voraussetzung mitbringen sollten.
EIKILA sind laut Beschluss des WLVLehrausschusses seit 1999 Zulassungsvoraussetzung für die Trainer C-Ausbildung. (Nähere Auskünfte erteilt die
WLV-Geschäftsstelle.)
Fortbildungsziele:
- Vermittlung von Grundkenntnissen zur
Betreuung von Kindergruppen in der
Leichtathletik
- Anleitung zum Aufbau von kindgerechten Einheiten
- Bessere Vermittlung von Fähigkeiten
und Fertigkeiten durch Erfahrung am
eigenen Körper
Fortbildungsinhalte:
- LAUFEN - SPRINGEN - WERFEN in
Theorie und Praxis
- Koordinationsschulung im Kindesalter
- Funktionelle Gymnastik kindgerecht und
interessant verpackt
- Stundengestaltung
- Trainingslehre bezogen auf die Kinderleichtathletik
Referenten: Lehrteam "Kinderleichtathletik" WLV
Termine/Orte:
3. März 2007 (Teil2) / Alfdorf-Pfahlbronn
10. März 2007 (Teil1) / Brackenheim
(ausgebucht)
Übungsleiter Fortbildung
Block "Wurf"
Generalthema: Diskuswurf und Drehstoß
Ort: Kunst-Turn-Forum Stuttgart / MollySchauffele-Halle
Termin: Samstag, 3. März 2007
Programm:
9.30 - 9.45 Begrüßung, Einführung
(Ogiolda)
9.45 - 11.00 Diskuswerfen/Theorie(Böttcher = Bundestrainer Diskus Frauen, Erfolgreicher Trainer in dieser Disziplin "Athletin
Ilke Wyludda") - Technische Anforderungen/Biomechanische Grundlagen, Leistungsfaktoren/Periodisierung
11.00 - 12.30 Diskuswerfen/Praxis (Böttcher) - Methodik/Spezielle Kraftrainingsübungen - Imitationen!
12.30 - 13.30 Mittagspause
13.30 - 13.45 2. Einführung (Ogiolda)
13.45 - 15.00 Drehstoß/Theorie (Österreich = A-Trainer, gilt als Fachmann für
Drehstoß) - Technische Anforderungen/
Biomechanische Grundlagen, Leistungsfaktoren/Periodisierung
15.00 - 16.30 Drehstoßen/Praxis (Österreich) - Methodik/Spezielle Kraftrainingsübungen
Imitationen!
Bitte beachten: Für die Tageslehrgänge
wird jeweils eine Teilnehmergebühr von
20,- Euro erhoben, die am jeweiligen Fortbildungslehrgang zu entrichten ist - bitte
nicht überweisen.
Bitte schriftliche Anmeldungen an die
WLV-Geschäftsstelle: Fritz-Walter-Weg 19
in 70372 Stuttgart. Anmeldungen auch per
Fax 0711/28077-720 oder per E-Mail
[email protected]
Parkmöglichkeiten: Kostenlos im Daimler-Parkhaus (P7) neben dem "Haus des
Sports" (SpOrt)
EIKILA II
Einführung in die Kinderleichtathletik, Teil II
Allgemeine Grundlagen der Kinderleichtathletik - Werfen und Springen
Leichtathletik für Kinder - altersgemäß,
entwicklungsgerecht
Spiel- und Übungsformen einer leichtathletischen Grundausbildung
Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die
bereits mit Kindern in der Leichtathletik
arbeiten und an solche, die in Zukunft mit
Kindern arbeiten möchten.
Termin: Samstag, 3. März 2007
Ort: Alfdorf-Pfahlbronn, große Sporthalle
und Seminarraum, Bürgerzentrum Lindengarten
Wichtig: Alfdorf-Pfahlbronn liegt im Dreieck Schorndorf, Schwäbisch Gmünd,
Welzheim
Ausrichter: Die Arbeitsgemeinschaft der
Leichtathletikabteilungen des TSF Welzheim und TSV Alfdorf
Leitung: Christian Weber
Referenten: Lehrteam des WLV
Lehrgangsdauer: 9.00 - ca. 16.00 Uhr
Anmeldungen: Württ. Leichtathletik-Verband e.V., Frau Cordula Mitschka, Fritz-
Anmeldung
für alle Lehrgänge:
Schriftlich an den WLV bis spätestens zwei
Wochen vor Lehrgangsbeginn.
Lizenzverlängerung:
Alle ausgeschriebenen Lehrgänge werden
zur Lizenzverlängerung anerkannt.
Walter-Weg 19, 70372 Stuttgart, Fax:
0711/28077-720 oder per E-Mail: [email protected]
Gebühr: 20,- Euro pro Teilnehmer (Skripte und Imbiss sind enthalten)
Teilnehmerzahl: 50 Personen - Die Reihenfolge der Anmeldung entscheidet.
Allgemeines: Der Lehrgang wird als Fortbildung anerkannt. Die Einführungslehrgänge zur Kinderleichtathletik (EIKILA) sind
Grundvoraussetzung für die C-Trainer-Ausbildung des WLSB/WLV.
Wichtig: Es werden keine Anmeldebestätigungen und Einladungen versandt. Bitte
finden Sie sich am Lehrgangstag zum Lehrgang ein.
Übungsleiter Fortbildung
Block Sprint / Kurzhürden
Ort: Kunst-Turn-Forum Stuttgart / MollySchauffele-Halle
Termin: Samstag, den 10. März 2007
Programm:
9.30 - 9.45 Begrüßung, Einführung (Martin
Seeger, Landestrainer ArGe Ba-Wü 400 m)
9.45 - 10.45 Theorie:
Technik des Hürdensprints
Vergleich Männerhürdentechnik / Frauenhürdentechnik
Vom "Über-Laufen" zum Hürdenlauf
Technikerwerb im Nachwuchsbereich
Weg-/Zeitdynamik des Hürdensprints
Hauptfehler im Techniktraining
Beobachtungsschwerpunkte
Hürdentraining im Nachwuchstopbereich
am Beispiel von Nadine Hildebrand (6.
JEM 2005 / Halbfinale JWM 2006)
10.50 - 11.50 Praxis:
Hürdenspezifische Erwärmung
Praktische Darstellung der Haupttrainingsformen
Ursache und Wirkung von techn. Fehlern
Der Startabschnitt im Kurzhürdensprint
(Anlauf zur 1. Hürde)
Referent: Sven Rees, Teamleiter Nachwuchs ArRGe Ba-Wü
12.10 - 13.00 Theorie:
Trainingsübungen der Frequenzschnelligkeit für Schüler und Jugendliche
Referent: Martin Seeger
13.00 - 13.50 Mittagspause
14.00 - 15.00 Theorie:
Trainingsübungen Sprintausdauer für
Schüler und Jugendliche
Referent: Martin Seeger
15.10 - 16.45 Praxis:
Demonstration und Trainingsübungen zu
den Themen Frequenzschnelligkeit, Sprintausdauer
- Koordination / Sprint ABC
- Ins- und Outs Läufe
- Supramaximale Sprints
- Zugwiderstandsläufe (Schleppgewicht)
Referent: Martin Seeger mit Athlet aus
18
Nr. 4
24. Februar 2007
Aus-/Fortbildung
dem WLV-Kader
Diskussion, Erfahrungsaustausch und
Beantwortung offenstehender fragen zu
den Themen Frequenzschnelligkeit und
Sprintausdauer
Bitte beachten: Für die Tageslehrgänge
wird jeweils eine Teilnehmergebühr von
20,- Euro erhoben, die am jeweiligen Fortbildungslehrgang zu entrichten ist - bitte
nicht überweisen.
Schriftliche Anmeldungen an die WLVGeschäftsstelle: Fritz-Walter-Weg 19 in
70372 Stuttgart. Anmeldungen auch per
Fax unter 0711/28077-720 oder per EMail: [email protected]
Parkmöglichkeiten im Daimler-Parkhaus
(P7) neben dem "Haus des Sports" (SpOrt).
- Energieversorgung und -bedarf bei
unterschiedlichen Belastungen
- Grundlagen der Trainingslehre
- Gymnastik für Läufer
- Laufstil und Koordination
- Übungsleiterverhalten im Lauftreff
- Planung von Trainingseinheiten insbesondere für Neueinsteiger
Referenten: Lehrteam Breitensport WLV /
BLV und AOK
Termine/Orte:
17./18. März 2007 / Lichtenwald
21./22. April 2007 / Ehingen/Donau
5./6. Mai 2007 / Brochenzell
29./30. Sept. 2007 / n.n.
Kosten: 50,- Euro (ohne Verpflegung und
Übernachtung, mit Lauftreffbegleiter)
WLV-Fortbildungslehrgang
Schülertrainer
WalkingTREFF-Betreuer
Bemerkungen: Wir wollen integriert in
einen F-Kaderlehrgang Block "Sprint/
Sprung" eine Trainerfortbildung für alle
Trainer der F-Kader-Athleten anbieten.
Die Trainer der Athleten aus anderen
Blöcken und sonstige Trainer sind selbstverständlich ebenso eingeladen. Die Themen werden sich hauptsächlich auf den
Altersbereich der F-Kader-Athleten (14/15)
beziehen.
Teilnehmerkreis: Trainer, die im Verein
mit A-Schülern leistungsorientiert trainieren und evtl. F-Kaderathleten im parallel
stattfindenden Kaderlehrgang dabei
haben.
Voraussetzungen: keine
Fortbildungsinhalte:
- Nachwuchsförderung in der ARGE
BWLV
- Beobachtung der Trainingseinheiten
- Besprechung der Trainingseinheiten
- Fehlerkorrektur und Fehlervermeidung
Referenten: Ralf Kramer, WLV-Lehrreferent, Sven Rees, Teamleiter Nachwuchs
ARGE BWLV
Termin/Ort:
14.03. -16.03.2007 / Albst.-Tailfingen
Kosten: 60,- Euro (inkl. Übernachtung und
Verpflegung)
LaufTREFF-Betreuer
(Ausbildungsstufe 1)
Teilnehmerkreis: Alle, die gerne Lauftreffgruppen betreuen möchten. Erfahrungen
als Teilnehmer an Lauftreffs wären nützlich. Wer in den letzten Jahren keinen
Erste-Hilfe-Kurs gemacht hat, sollte sich
schnell für den nächsten anmelden.
Ausbildungsziel: Die Fähigkeit, Laufgruppen in Lauftreffs zu betreuen.
Ausbildungsinhalte:
- Gesundheit und Wohlbefinden durch
Sport und Ernährung
(BLV / WLV / DWI)
(Ausbildungsstufe 1)
Teilnehmerkreis: Alle, die gerne Walkinggruppen betreuen möchten. Erfahrungen
als Teilnehmer an Walking- oder Lauftreffs
wären nützlich. Die Teilnahme an einem
Erste-Hilfe-Kurs wird empfohlen.
Ausbildungsziel: Die Fähigkeit, Walkinggruppen im Treff zu betreuen.
Nordic Walking kann mit dieser Ausbildung noch nicht gelehrt werden. Hierzu
ist eine Aufbauausbildung notwendig!
Ausbildungsinhalte:
- Sport, Gesundheit und Wohlbefinden
- Sportmedizinische Grundlagen
- Grundlagen der Trainingslehre
- Gymnastik für Walker
- Walkingtechnik in Theorie und Praxis
- Einführung in den Walktest
- Einführung ins Nordic Walking
Referenten: Lehrteam Prof. Bös / DWI
und Lehrteam Breitensport WLV und BLV
Termine/Orte:
17./18. März 2007 / Lichtenwald
21 ./22. April 2007 / Ehingen/Donau
5./6. Mai 2007 / Brochenzell
29./30. Sept. 2007 / n.n.
20./21. Okt. 2007 / Isny
Kosten: 60,- Euro (ohne Verpflegung und
Übernachtung, inkl. Walking-Buch)
Walking und Nordic Walking
TREFF-Leiter (BLV / WLV / DWI)
(Ausbildungsstufe 2)
(entspricht der Ausbildung zum WLV-Nordic Walking-Betreuer bis 2005)
Teilnehmerkreis: Ausgebildete Walkingbetreuer des WLV/BLV/DWI, die Erfahrungen im Umgang mit Walkinggruppen
haben.
Voraussetzungen: Lizenz WalkingTREFFBetreuer (bei Anmeldung bitte unbedingt
Kopie beilegen!)
Ausbildungsziel: Vermittlung der Fähig-
keit, ein Nordic Walking Angebot im Treff
oder Verein anzubieten.
Ausbildungsinhalte:
Theorie
- Gesundheit und NW
- Trainingsrichtlinien und Methodik,
- Organisation von NW-Treffs oder Kursen
- Führen von Gruppen
Praxis
- NW-Grundtechnik, Varianten und Spiele
- NW-Gymnastik: Mobilisation, Beweglichkeit, Kräftigung, Koordination und
Stretching
- Belastungskontrolle
Referenten: Lehrteam Breitensport BLV /
WLV / DWI
Termine/Orte:
24./25. März 2007 / Lichtenwald
28./29. April 2007 / Talheim
12./13. Mai 2007 / Gauselfingen
13./14. Okt. 2007 / Ehingen/Donau
27./28. Okt. 2007 / Sigmaringen
Kosten: 60,- Euro (inkl. Leihgebühr Stöcke
und Lehrgangsunterlagen)
Laufseminar: Belastungskontrolliertes Ausdauertraining
Teilnehmerkreis: Hobby- und Freizeitläufer/innen, leistungs- und wettkampforientierte Läufer/innen, Lauftreffleiter, Übungsleiter und Trainer sowie alle, die sich nicht
sicher sind, Ausdauertraining in der optimalen Geschwindigkeit durchzuführen.
Newcomer, die ein regelmäßiges Jogging
durchführen möchten.
Fortbildungsziel: Die Fähigkeit Trainingspläne, z.B. für die Teilnahme an Volksläufen zu erstellen und dem tatsächlichen Leistungsvermögen entsprechend anzupassen.
Fortbildungsinhalte:
- Sportmotorische Grundeigenschaften
und ihre Bedeutung für die Laufleistung
- Aerobe und anaerobe Energiebereitstellung
- Belastungskomponenten sowie deren
Überprüfung beim Ausdauertraining
- Laktat - einer jener Indikatoren zur Festlegung der Stoffwechselbeanspruchung
sowie Laktat-Test für jeden Teilnehmer
- Moderne Trainingsmethoden in Verbindung mit Belastungskontrolle
- Optimale Gestaltung von Belastung und
Erholung
- Ausdauertraining und Ernährung
Referenten: Robert Manz, WLV-Lehrteam
Breitensport, Dr. Manfred Heine, WLVLehrteam Breitensport
Termine/Ort:
11. - 13.05.2007 / Albst.-Tailfingen
12. - 14.10.2007 / Albst.-Tailfingen
Kosten: 99,- Euro (Unterkunft und Verpflegung frei)
Nr. 4
24. Februar 2007
19
Aus-/Fortbildung
Laufen mit Kindern
Teilnehmerkreis: Ausgebildete Lauftreffbetreuer und Übungsleiter, die mehr über
die spezifischen Belange des kindgerechten ausdauernden Laufens im Treff oder
Verein erfahren wollen.
Fortbildungsziel: Die Fähigkeit kindgerechte Übungseinheiten zum Laufen zu
erarbeiten und diese im spielerischen
Umgang mit Kindern umzusetzen.
Fortbildungsinhalte:
- Besonderheiten des sportlichen Lernens
im Kinderalter
- Aerobe Belastbarkeit von Kindern
- Organisation eines Kinder-Lauftreffs
- Aufbau von Übungsstunden
- Vielseitiges Lauftraining mit Kindern in
der Praxis:
- Laufspiele
- Ausdauerndes Laufen mit Hindernissen
- Orientierungslauf mit Kindern
- Abwechslung durch Kombinationen mit
anderen Sportarten
Referenten: WLV-Lehrteam Breitensport
und Kinderleichtathletik
Termin/Ort:
12. Mai 2007 / Bingen / Sigm.
Kosten: 25,- Euro
Interesse und Begeisterung beim EIKILA-Lehrgang in Bingen
"Die Methode muss stimmen" - so könnte
man diesen Lehrgang mit den Referenten
Antje und Olaf Fundel vom Württembergischen Leichtathletik-Verband beschreiben
- oder: Kinder spielerisch an die Leichtathletik heranführen - auch mit Elementen
aus dem turnerischen Bereich.
Bereits zum siebten Mal wurde dieser
Lehrgang in der Binger Sandbühlhalle
durchgeführt, organisiert von den Verantwortlichen des Projekts "Kooperation
Grundschule und Turnverein Bingen".
Resümee: Interesse und Begeisterung wurden nicht nur bei den teilnehmenden Kids
von der Grundschule Bingen einschließlich deren Schulleiter Herbert Mors
geweckt; auch die übrigen Lehrgangsteilnehmer - teilweise C-Trainer-Anwärter
und LA-Übungsleiter aus Oberschwaben,
Bodenseekreis und Zollernalbkreis und
natürlich vom TV Bingen und Umgebung
waren mit Freude und Motivation dabei.
Im theoretischen Teil wurde die mittlerweile deutschlandweit betriebene Konzeption einer kinderorientierten Leichtathletik, an deren Entwicklung Antje und Olaf
Fundel maßgeblich beteiligt waren, vorgestellt.
Im Praxisteil wurde den Teilnehmern von
dem erfahrenen Referent und ausgebildeten Physiotherapeut und dessen Ehefrau einer langjährige Sportlehrerin - zum
einen durch einfache Trainingsabläufe und
zum andern durch vielfältige Variationen
eine spielerische Heranführung an die
leichtathletischen Disziplinen übermittelt.
Wer an einer Zusammenfassung der praktischen Vorgehensweise (Spiele, Staffeln,
Einsatz vielseitiger Trainingsmittel, Teamübungen usw.) interessiert ist, kann über
den TV Bingen ([email protected])
eine von Edelgard Rodens verfasste
Zusammenfassung erhalten.
Ausdauertraining,
Herzfrequenz und Gewichtsreduktion
Teilnehmerkreis: Ausgebildete Betreuer,
Übungsleiter und Trainer, die mehr zum
gezielten Einsatz des Ausdauertraining im
Rahmen einer Gewichtsreduktion erfahren
wollen.
Fortbildungsziel: Die Fähigkeit, Ausdauerbelastungen so zu gestalten, dass das
Ausdauertraining in Kombination mit einer
gezielten Ernährung zur Gewichtsreduktion beitragen kann.
Fortbildungsinhalte:
- Zielbereiche im Ausdauertraining
- Dosierung von aeroben Belastungen,
Herzfrequenzmessung
- Motivation zu regelmäßigem Ausdauertraining
- Erstellung von Trainingsplänen
- Ernährungshinweise und Ernährungspläne
Referenten: Wolfgang Fessler, WLV-Lehrteam Breitensport
Termin/Ort:
30. Juni 2007 / Sersheim
Kosten: 25,- Euro
Gymnastik für Läufer
und Walker
- Dehnen und Kräftigen in Theorie und
Praxis Teilnehmerkreis: Alle, die gerne ihre
Volle Aufmerksamkeit für die Ausführungen von Olaf Fundel.
Kenntnisse in funktioneller Gymnastik ver- Energiebereitstellung
bessern möchten.
- Trainingsgrundsätze
Fortbildungsziele: Die Fähigkeit funktio- Ausgleichende Gymnastikformen
nelle Gymnastik im Rahmen des Freizeits- Dehnmethoden, Kräftigen und Dehnen
ports zu leiten und dabei:
anhand von Beispielen
- Grundsätze der Trainingslehre beachten
- Entspannungsmethoden
- Die Anatomie des Menschen in einfa- Aufbau eines Gymnastikprogramms
chen Worten erklären können
- Planung, Zielstellung und Aufbau
- Verschiedene Gymnastikformen anwen- Grundsätze und Inhalte
den können
- Variation, Motivation und Ansage
- Übungen anleiten, sie richtig vorma- Selbständiges Erarbeiten einer Gymnachen, erklären und zielgruppengerecht
stikeinheit
einsetzen können
Referenten: Wolfgang Fessler, WLV-Lehr- Fehler und Fehlstellungen erkennen und
team Breitensport
korrigieren können
Termine/Ort:
Fortbildungsinhalte:
7. Juli 2007* / Sersheim
- Kleine Anatomie des Menschen
1. Dez. 2007 / Sersheim
- Die wichtigsten Muskelgruppen
Kosten: 25,-Euro
- Wirbelsäule
* Achtung Terminänderung
20
Nr. 4
Volksläufe
24.02.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
25.02.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
Februar
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeadresse:
04.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
10.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
11.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeadresse:
Internet:
17.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
18.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
24.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
Volkslauf
TV Senden Ay / Bayern
Vereinsheim TV Senden Ay
0,9 / 7,2 km um 10.30 Uhr
02.03.2007, Nachm. möglich
Harald Pönisch, Am Hochrain 11, 89250 Senden,
Tel.: 07307/24277, Fax: 01212/513876952,
E-Mail: [email protected]
Volkslauf
VfL Sindelfingen, Sportkreis: Böblingen
Glaspalast Sindelfingen
0,4 - 2 / 10 km um 10.00 Uhr
22.02.2007, Nachm. möglich
Stahl Sport Shop, Stuttgarterstr. 53,
71069 Sindelfingen, Tel.: 07031/807099,
Fax: 07031/801710,
E-Mail: [email protected]
www.stahlsportshop.com
Crosslauf
TV Flein, Sportkreis: Heilbronn
siehe Ausschreibung
siehe Ausschreibung
TV Flein
Volkslauf
TSV Weinsberg, Sportkreis: Heilbronn
Weibertreuhalle Weinsberg
0,2 / 0,4 / 1 / 5 / 10 km / HM um 9.50 Uhr
28.02.2007, Nachm. möglich
Balthasar Gerber, Rappenflur 3, 74189 Weinsberg,
Tel.: 07134/6324, Fax: 07134/6324,
E-Mail: [email protected]
www.tsv-weinsberg.de/LA
Volkslauf
DJK-SG Schw. Gmünd, Sportkreis: Ostalb
Schwerzerhalle Schw.- Gmünd
5 / 10 km / HM um 12.30 Uhr
25.02.2007, Nachm. möglich
Ursula Waibel, Einhornstr. 150,
73529 Schwäbisch Gmünd
www.gmuender-volkslauf.de
Volkslauf
TSV Trochtelfingen, Sportkreis: Reutlingen
Alb Gold Kundenzentrum Trochtelfingen
2 / 5 / 10 km um 10.30 Uhr
Ski-Nill GmbH, Reutlingerstr. 23, 72147 Nehren,
Tel.: 07473/94280, Fax: 07473/24300,
E-Mail: [email protected]
www.alb-gold.de
Volkslauf
TSV Neuenstadt, Sportkreis: Heilbronn
Lindenplatz Neuenstadt-Kocher
0,6 / 5 / 10 km / HM um 14.00 Uhr
10.03.2007, Nachm. möglich
Friedhelm Berger, Am Bildstöckle 24,
74196 Neuenstadt, Tel.: 06264/95130,
Fax: 07139/453608, E-Mail: [email protected]
www.TSV-Neuenstadt.de
Volkslauf
SV Magstadt, Sportkreis: Böblingen
Festhalle Magstadt
10,55 km / HM um 11.15 Uhr
bis 30 Min vor Start
Gem. Magstadt, Marktplatz 1, 71106 Magstadt,
Tel.: 07159/945832, Fax: 07159/945865,
E-Mail: [email protected]
www.magstadtlauf.de
Volkslauf / Straßenlauf
WSN Calw / LG Calw, Sportkreis: Calw
Sporthalle Badstrasse, Calwer Innenstadt
0,2 / 0,6 / 1 / / 2 / 5 / 10 km um 13.00 Uhr
13.03.2007, Nachm. möglich
Günter Henne, Weiherstr. 2, 75365 Calw,
Tel.: 07051/3766, Fax: 07051/937312,
E-Mail: [email protected]
www.calwer-hermann-hesse-Lauf.de
24. Februar 2007
24.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
24.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
24.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
25.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
31.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
31.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
31.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
31.03.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
01.04.07
Veranstalter:
Startort:
Strecke/Startzeit:
Meldeschluss:
Meldeadresse:
Internet:
Volkslauf / Crosslauf / Walking
LT Schönaich, Sportkreis: Böblingen
Waldstadion Schönaich
10,8 km Cross / 8,7 km Walk um 15.00 Uhr
22.03.2007, Nachm. möglich
Norbert Held, Schönblick 4, 71111 Waldenbuch,
Tel.: 07157/530162, Fax: 07157/530163,
E-Mail: [email protected]
www.online-anmelden.de/schoenaich
Volkslauf / Walking / N-Walk
TSV Michelbach/Bilz, Sportkreis: Schwäb. Hall
Rudolf-Then-Halle
10,5 km / div. Strecken um 13.30 Uhr
bis 30 Min vor Start
Markus Koeberer, Niederwiesen 10/2,
74544 Michelbach-Bilz, Tel.: 0791/4992911,
E-Mail: [email protected]
www.tsv-Michelbach-Bilz.de
Volkslauf / Walking / N-Walk
WLV / LG - Calw, Sportkreis: Calw
Calwer Stadtmitte
4 - 10 km siehe Ausschreibung
24.03.2007, Nachm. möglich
WLV-Geschäftsstelle, Fritz-Walter-Weg 19,
70372 Stuttgart, Tel.: 0711/28077-700,
Fax: 0711/28077-720, E-Mail: [email protected]
www.wlv-sport.de
Volkslauf / Walking / N-Walk
TSV Schwaigern, Sportkreis: Heilbronn
Leintalschule Schwaigern
1 / 5 / 10 km / HM um 9.00 Uhr
20.03.2007, Nachm. möglich
Josef Fink, Talblick 4, 74193 Schwaigern,
Tel.: 07138/4422, E-Mail: [email protected]
www.unterlandlauf.de
Volkslauf / Str.L / Walking / N-Walk
TSV Kiebingen, Sportkreis: Tübingen
Sportgelände Rottenburg-Kiebingen
2,5 / 5,7 / 10 km / 7,5 km Walk um 12.45 Uhr
24.03.2007, Nachm. möglich
Heinz Klenk, Weißdornstr. 8, 72108 Rottenburg,
Tel.: 07472/7888, E-Mail: [email protected]
www.tsv-Kiebingen.de
Volkslauf
TV Stetten, Sportkreis: Rems-Murr
Sportplatz Kernen-Stetten
1,3 / 10 km um 14.15
bis 30 Min vor Start
Roland Leonhard, Finkenweg 12,
71394 Kernen i.R., Tel.: 07151/42171,
E-Mail: [email protected]
www.TV-Stetten.de
Volkslauf
TV Hürben, Sportkreis: Heidenheim
Sportanlage Hürben
1,56 / 5,2 / 10,4 km um 15.00 Uhr
26.03.2007, Nachm. möglich
Uwe Schlumpberger, Hölzlesweg 20,
89537 Giengen-Hürben, Tel.: 07324/3444,
Fax: 0721/151241402,
E-Mail: [email protected]
www.tv-huerben.de
Volkslauf
VfL Herrenberg, Sportkreis: Böblingen
Nufringer Tor Herrenberg
1,3 / 10,3 km um 14.30 Uhr
30.03.2007
Günther Anselm, Asternweg 53, 71083 Herrenberg,
Tel.: 07032/6794, Fax: 07032/5842,
E-Mail: [email protected]
www.Fruehlingslauf.de
Volkslauf / Walking / N-Walk
TSV Ruppertshofen, Sportkreis: Ostalb
Gemeindehalle Ruppertshofen
2,5 / 10 km um 9.45 Uhr
bis 30 Min vor Start
Ralph Conradt, Lerchenweg 39,
73577 Ruppertshofen, Tel.: 07176/1713,
E-Mail: [email protected]
www.TSV-Ruppertshofen.de
Nr. 4
VORBILDER 2006: Josef
Knecht und Thomas Nuss
erhalten VICTOR
Dank ans Ehrenamt: Mit einer feierlichen
Zeremonie und hochkarätiger Besetzung
hat die Württembergische Sportjugend
(WSJ) am Dienstagabend im LBBW Forum
Stuttgart die VORBILDER 2006 geehrt. Im
Rahmen des gleichnamigen Wettbewerbs
begab sich die WSJ im vergangenen Jahr
auf die Suche nach den neun vorbildlichsten Jugendtrainern, Jugendleitern sowie
Jugendmitarbeitern. „Es geht heute Abend
um die Vorbilder aus der Nahwelt“, sagte
„Hausherr“ und Sponsor Peter Schneider,
der Präsident des SparkassenVerbandes
Baden-Württemberg. „Ich habe höchsten
Respekt vor diesen ehrenamtlich engagierten Personen“, ergänzte Schneider.
Unter den neun Siegern waren auch zwei
Leichtathleten: Josef Knecht von der DJK
Ellwangen - SG Virngrund, der seinen Preis
in der Kategorie Mitarbeiter/Betreuer aus
den Händen von Radmanager Hans-Michael Holczer (Team Gerolsteiner) erhielt
sowie Thomas Nuss von der Sportvereini-
24. Februar 2007
Premiere: Knapp 500 Bewerbungen aus
fast allen Sportarten und Landesteilen gingen bei der WSJ ein. Die Preisträger wurden von einer Jury ausgewählt, der neben
dem WSJ-Vorsitzenden Uwe Gerstenmaier
und SparkassenVerbands-Chef Schneider
der Staatssekretär im Kultusministerium
von Baden-Württemberg, Georg Wacker
angehörte sowie der Leiter der Sportredaktion Hörfunk des SWR, Andreas Wagner,
und der Sportjournalist Klaus Schlütter.
Der Wettbewerb VORBILDER 2006 ist Teil
von VORBILD SEIN!, einer Kampagne für
den Kinder- und Jugendsport in BadenWürttemberg, für die Bundesbildungsministerin Annette Schavan die Schirmherrschaft übernommen hat.
Die Laudatio für Josef Knecht hielt HansMichael Holczer:
“Josef Knecht von der DJK Ellwangen - SG
Virngrund ist mit Leidenschaft, Herzblut
und all seiner Kraft immer und überall für
junge Menschen da – egal, ob es um deren
sportliche Entwicklung geht oder um den
sonstigen Lebensweg. Ihm geht es vor
allem um eines: Um eine gute Zukunft für
junge Menschen.
Josef Knecht (links) mit seinem Laudator Hans-Michael Holczer.
gung Rommelshausen. Er bekam seinen
Preis in der Kategorie Trainer/Übungsleiter
aus den Händen von Rolf Brack, dem Trainer des Handball-Bundesligisten HBW
Balingen-Weilstetten. Beide erhielten den
VICTOR, eine wertvolle Keramikfigur von
der Staatlichen Majolika-Manufaktur in
Karlsruhe, sowie einen Warengutschein im
Wert von 1000 Euro. Josef Knecht erhielt.
Die Resonanz bei der zweiten Auflage des
Wettbewerbs war ähnlich groß wie bei der
Josef Knecht engagiert sich im Verein als
Übungsleiter, Mitarbeiter und Betreuer.
Für die etwa 80 Leichtathletik-Veranstaltungen in ganz Deutschland, an der die
Sportler der DJK Ellwangen - SG Virngrund
teilnehmen, übernimmt Josef Knecht die
Organisation. Bei vielen dieser Veranstaltungen ist er als Motivator, Seelentröster
und Betreuer dabei. Daneben sorgt er stets
für gute Stimmung, hat immer ein offenes
21
Ohr und vermittelt den jungen Sportlern,
dass Leistung im Sport nicht alles ist. Er
spricht mit dem Nachwuchs nicht nur über
Sport, sondern über sämtliche Lebensbelange wie Religion, Schule oder Musik.
Und er ermutigt die junge Generation, sich
in diesen Bereichen zu engagieren.
Josef Knecht vermittelt seinen Schützlingen, dass alle gleich wichtig sind, unabhängig von der sportlichen Leistung. Gerade die Schwächeren ermuntert und motiviert er immer wieder. Den Stärkeren versucht er, eine optimale Förderung zukommen zu lassen. Auch macht er den jungen
Sportlern klar, dass die anderen Teilnehmer an Sportwettkämpfen nicht als Gegner, sondern als Freunde gesehen werden
sollen.
Diese Aufzählung seines Wirkens ließe sich
unendlich weiterführen. Denn obwohl er
schon seit Jahrzehnten für junge Sportler
im Einsatz ist, wird er mit seinen inzwischen 70 (!) Jahren in seinem Engagement
kein bisschen müde.
Herzlichen Glückwunsch, Sieger in der
Kategorie Mitarbeiter/Betreuer: Josef
Knecht von der DJK Ellwangen - SG Virngrund.
Die Laudatio für Thomas Nuss hielt Dr.
Rolf Brack:
Seit 20 Jahren ist Thomas Nuss ehrenamtlicher Leichtathletik-Trainer bei der Sportvereinigung Rommelshausen. Dort betreut
er bis zu dreimal pro Woche Sportler im
Alter von sechs bis 25 Jahren. Alleine bei
den Sechs- bis Achtjährigen gehen bei ihm
rund 60 Kinder und Jugendliche ins Training!
Dem 42-Jährigen ist es auch zu verdanken,
dass der Verein immer wieder motivierte
Nachwuchs-Trainer vorweisen kann. Das
gelingt Thomas Nuss deshalb, weil er den
Ton der Jugendlichen trifft, weil er großes
Ansehen bei ihnen genießt, und weil
Jugendliche, die bei ihm ins Training
gegangen sind, hautnah erfahren haben,
dass die Aufgabe des Trainers Spaß
machen kann. Er selbst bildet sich ständig
weiter und kann auf eine erfolgreiche Karriere als Athlet zurück blicken: So gewann
er bei den Paralympics in Seoul 1988 die
Silbermedaille im Diskuswurf.
Neben seiner Tätigkeit als „EDV-Chef“ bei
nahezu allen Leichtathletik-Veranstaltungen des Vereins und bei vielen Wettkämpfen auf Kreisebene engagiert sich Thomas
Nuss als EDV-Ausbilder beim Württembergischen Leichtathletik-Verband. Als bundesweit Verantwortlicher für den Bereich
Wettkampfwesen im Deutschen Behindertensportverband koordiniert er alle nationalen Leichtathletik-Veranstaltungen und
ist auf internationaler Ebene in diesem
22
Nr. 4
24. Februar 2007
Thomas Nuss mit seinem wohlverdienten VICTOR.
Bereich in verantwortlicher Position. Ein
Erfolgsrezept von Thomas Nuss, ist der
Mensch Thomas Nuss: Man kann sich zu
100 Prozent auf ihn verlassen, er ist ein
Perfektionist, dennoch ruhig und besonnen, immer bestens vorbereitet, immer
pünktlich. Er hat stets ein offenes Ohr für
Probleme aller Art. Typisch für ihn: Ehrungen, die eigene Person betreffend, sind für
ihn ein rotes Tuch. Diesen geht er, meist
erfolgreich, aus dem Weg. Heute nicht!
Herzlichen Glückwunsch, Sieger in der
Kategorie Trainer/Übungsleiter: Thomas
Nuss von der Sportvereinigung Rommelshausen!
Quelle: WSJ-Pressemitteilung
LG Neckar-Enz und
TSV Rottweil Topausrichter
der VR-Talentiade 2006
Die Leichtathletik-Gemeinschaft NeckarEnz und der TSV Rottweil sind zu den
Topausrichtern der VR-Talentiade 2006
gekürt worden, an der bei 13 Ausrichtern
in ganz Württemberg etwa 5000 Viertkläs-
sler teilgenommen
haben.
Beide
Vereine
erhielten in den
letzten Wochen
Besuch von ihrer
örtlichen Volksbank und erhielten als Anerkennung 50 T-Shirts
mit der Aufschrift
"Wir sind spitze Die ausgezeichneten
LG Neckar-Enz
Neckar-Enz.
bzw. TSV Rottweil" überreicht.
Dass starke Nachwuchsarbeit kein Zufallsprodukt ist, beweist die LG Neckar-Enz
schon seit Jahren. Im WLV bewegt sich die
rührige LG im Schüler- und Jugendbereich
immer unter den drei erfolgreichsten Vereinen. Und obwohl der Zulauf bei den
jüngeren Schülern ungebrochen ist, wird
mit der der Ausrichtung der VR-Talentiade
immer weiter "Wirbel" an den Schulen
gemacht. Schließlich will man zu allen
herausragenden Talenten Kontakt bekommen und nicht nur zu denen, die von
Top-VR-Talentiade-’Macher’ von der LG
allein kommen. Mit 870 Teilnehmern aus
12 Schulen dürften 2006 nicht viele Viertklässler an der Sichtung mittels VR-Talentiade vorbeigekommen sein. Auch der
Kontakt zu den Schulen durch die intensive Vorbereitung mit Schulbesuchen wird
verbessert und führt dazu, dass die Leichtathletik während der Talentiade-Wochen
mehr in den Fokus des Schulsports gerät.
Dafür gab es viel Lob vom Vorstand der
zuständigen Volksbank Ludwigsburg, Joachim Sandner: "Dank ihrer engagierten
Jugendarbeit haben Sie beachtliche Erfolge
Meldetermine im Überblick
6. März
13. März
27. März
11. April
17. April
21. April
24. April
29. April
2. Mai
Deutsche Meisterschaften 100 km-Lauf (Veranstaltungstermin: 24. März)
Württ. Schülermeisterschaften Winterwurf in Rottweil (Termin: 25. März)
Deutsche Gehermeisterschaften (Termin: 14./15. April)
Baden-Württ. Langstreckenmeisterschaften in Heidelberg (Termin: 21. April)
Deutsche Meisterschaften 10.000 m M/F/J, 5.000 m wJ mit Langstaffeln 3 x 1000 m Männer,
3 x 800 m Frauen in Zeulenroda (Termin: 5. Mai)
WLV Volkslauf-Mannschaftsmeistersch., 1. Veranst. in Illingen (Termin: 28. April)
Baden-Württ. DMM Endkampf-Regionalliga in Bad Rappenau (Termin: 20. Mai)
Württ. DMM Endkampf -Landes- und Bezirksliga in Bad Rappenau (Termin: 20. Mai)
Württ. DAMM-Endkampf in Leinfelden-Echterdingen (Termin: 7. Juni)
Nr. 4
vorzuweisen". Sichtlich erfreut über die
unerwartete Extragabe zeigten sich die LGVertreter Gerald Franz, Hildegard Büttner,
Michael Joos und Hans Fötschl bei der
Übergabe.
Mit dem TSV Rottweil wurde auch ein
wieder Neuling im Kreis der Ausrichter
ausgezeichnet. Ein Beleg, dass es keiner
hauptberuflichen Mitarbeiter bedarf, um
die Stufen der VR-Talentiade im Sinne des
WLV zu gehen. Mit ausschließlich ehrenamtlichem Einsatz wurden 270 Kinder im
24. Februar 2007
Unterricht gesichtet, 120 davon kamen
zum VR-Tag des Talents und rannten,
sprangen und warfen, um einen der
begehrten Plätze im Talentteam für das
Landesfinale zu bekommen. Dort blieb
zunächst zwar nur ein Platz im gesicherten
Mittelfeld, dennoch hat sich Sache
gelohnt, so dass der TSV um seinen Abteilungsleiter Ulrich Hertkorn schon früh wieder seine Bewerbung für 2007 abgab. Für
die vorbildliche Umsetzung des WLV-Konzepts, vor allem auch mit der Presse und
Veranstaltungen
(Quelle: Meldungen bei der WLV-Geschäftsstelle)
24.02.2007
Lo. Sindelfinger Schülerhallenmeeting 3-2007
24.02.2007
Lo. Hallen-Vierkampf der B-Schüler/innen in Ulm
17.03.2007
17. Schüler-Hallensportfest der LG Neckar-Erms in Neckartenzlingen 4-2007
18.03.2007
14. Ehinger Jugend- und Schülerhallensportfest 2-2007
22.03.2007
MTU Frühjahrs-Langstreckenlaufserie Lauf 1 in Friedrichshafen
24.03.2007
Lo. Werfertag in Murr 4-2007
25.03.2007
Lo. Werfertag im Rahmen der Württ. Schülerwinterwurfmeisterschaften
in Rottweil 2-2007
29.03.2007
MTU Frühjahrs-Langstreckenlaufserie Lauf 2 in Friedrichshafen
01.04.2007
Waldlaufmeisterschaften der Region Stuttgart, Nordschwarzwald und Calw
in Nagold-Hochdorf
08.04.2007
Bahneröffnung des TV Spaichingen in Spaichingen
15.04.2007
Lo. Werfertag in Neckarsulm 4-2007
21.04.2007
13. Dornstadter Läufertag
22.04.2007
23. Weilstetter Springer- und Werfertag
28.04.2007
13. Lo. Bahneröffnung in Weinstadt
01.05.2007
4. Internationales Lauf- und Sprungmeeting in Rechberghausen
(www.lauf-und-sprungmeeting.de)
01.05.2007
14. Lo. Schüler- und Jugendsportfest in Renningen
13.05.2007
17. Internationales Läufermeeting in Pliezhausen
13.05.2007
Lo. Mehrkampf für Schüler/innen in Weilstetten
16.05.2007
Abendsportfest des SV Böblingen in Böblingen
17.05.2007
Lo. Schüler-Mehrkampf in Ostelsheim (www.wlv-region-stuttgart.de)
24.05.2007
Hochdorfer Sprintmeeting
16.06.2007
3. Kreissparkasse-Ostalb-Schülermeeting mit Kreismeisterschaften in Essingen
16.06.2007
Lo. Nufringer Staffeltag mit Regionalmeisterschften Langstaffeln
17.06.2007
10. LO Auto Wagenblast Meeting in Essingen
08.07.2007
15. Internationales Süwag-Energie-Ladies-Cup in Weissach im Tal
(Achtung Terminänderung!)
22.07.2007
Leichtathletiksportfest mit Vereinsmeisterschaften in Nagold-Hochdorf
27.07.2007
Lo. 34. Fischbacher Abendsportfest Teil 1 in Fischbach (www.tsvfischfach.de)
03.08.2007
Lo. 34. Fischbacher Abendsportfest Teil 2 in Fischbach (www.tsvfischfach.de)
10.08.2007
Lo. 34. Fischbacher Abendsportfest Teil 3 in Fischbach (www.tsvfischfach.de)
17.08.2007
Lo. 34. Fischbacher Abendsportfest Teil 4 in Fischbach (www.tsvfischfach.de)
24.08.2007
Lo. 34. Fischbacher Abendsportfest Teil 5 in Fischbach (www.tsvfischfach.de)
07.-09.09.2007 Internationales Hochsprungmeeting in Eberstadt in Eberstadt
09.09.2007
24. Weilstetter Leichtathletik-Meeting
16.09.2007
14. Jedermanns-Mehrkämpfe und Vereinsmeisterschaften in Rottweil
29.09.2007
Schüler-Abschlussfest des TV Spaichingen in Spaichingen
23
im Internet, bekam der TSV Rottweil das
"Topausrichter"-Prädikat. Und damit sich's
gleich doppelt lohnt, legte die Volksbank
Rottweil durch Vorstand Alois Schanz
gleich noch einen Scheck über 250 Euro
drauf. Eine sicherlich gute Investition in
den TSV-Nachwuchs.
Kreistag Ulm/Alb-Donau
16. März 2007, Beginn: 19.30 Uhr
Ort: Vereinsheim des DJK-Sportbund Ulm
(am Kuhberg)
Tagesordnung:
1. Begrüßung und Grußworte
2. Berichte der Kreis-Mitarbeiter/innen
3. Kassenbericht
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Aussprache zu den Berichten
6. Entlastungen
7. Neuwahlen
8. Anträge
9. Veranstaltungen/Termine 2007
10. Verschiedenes
Anträge können schriftlich eingereicht
werden bis 9. März 2007 an Elle Freudenberger, Wielandstr. 38, 89073 Ulm, Fax:
0731/1897941, E-Mail: [email protected]
WLV vor Ort kommt wieder!
Bitte beachten: Die nächste Ausgabe
erscheint am 10. März 2007. Ausschreibungen bitte an die Geschäftsstelle
schicken, am besten auf Diskette (unbedingt mit Ausdruck!). Diskette bitte
beschriften. Sie können Ausschreibungen auch gerne als E-Mail senden
([email protected]).
5-2007: 10. März 2007
RS 27.02.
6-2007: 24. März 2007
RS 13.03.
7-2007: 7. April 2007
RS 27.03.
8-2007: 21. April 2007
RS 10.04.
Es wird dringend darum gebeten, die
Ausschreibungen für Veranstaltungen zu
den angegebenen Terminen an die
Geschäftsstelle zu senden. Die Termine
sind kalkulierbar. Aktuelle Infos können
jeweils noch bis zum Wochenende vor
Erscheinen an den Pressewart weitergeleitet werden (bitte nur als E-Mail!)
Impressum
WLV vor ORT - Das offizielle Organ des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes - Herausgeber: Gesellschaft zur Förderung der Leichtathletik
in Württemberg mbH, Fritz-Walter-Weg 19, 70372 Stuttgart, Telefon 0711/280 77-700, Telefax 0711/280 77-720, Internet: www.wlv-sport.de,
E-Mail: [email protected] - Verantwortlich im Sinne des Presserechts: WLV-Pressewart Holger Schmidt - Schriftleitung: Holger Schmidt, Pfadstraße
14, 71069 Sindelfingen-Maichingen, Tel./Fax: 07031/278090, E-Mail: [email protected] Druck: DRUCKtuell, Druck- u. Verlagsgesellschaft
mbH, 70839 Gerlingen, Benzstraße 8, Telefon 07156/94 43-0, Telefax 07156/94 43 44 - Erscheinungsweise: Alle 14 Tage in den geraden Wochen
- Bezugspreis: 45 Euro inkl. MwSt., Pflichtbezug nur für Vereine mit Startpässen - Freier Bezug: Kündigungsfrist sechs Wochen zum Jahresende. Erfolgt
keine rechtzeitige Kündigung, verlängert sich automatisch die Bezugszeit um ein weiteres Jahr. Auflage 1500 Exemplare. Derzeit gilt die AnzeigenPreisliste 1/06, für Ausschreibungen die Festlegungen 1/06. Die mit Namen gekennzeichneten Beiträge müssen nicht immer die offizielle Verbandsmeinung darstellen. Für unverlangt eingereichte Beiträge oder Bilder besteht kein Veröffentlichungsrecht!
1-1- AOK
bei DRUCKtuell

Documentos relacionados