Projektbericht Lust auf unsere Klinik – „LuK“ DianaKlinik Bad

Сomentários

Transcrição

Projektbericht Lust auf unsere Klinik – „LuK“ DianaKlinik Bad
Projektbericht Lust auf unsere Klinik – „LuK“ DianaKlinik Bad
Bevensen
Die DianaKlinik ist eine Klinik mit insgesamt 560 Betten gelegen südlich von
Hamburg im Nordöstlichen Niedersachsen. Der Schwerpunkt liegt in der Versorgung
von geriatrischen, neurologischen, orthopädischen und psychosomatischen
Rehabilitationspatienten.
Das deutsche Gesundheitswesen ist seit ca. 25 Jahren davon geprägt sich jährlich
neuen sozial- und gesundheitspolitschen Rahmenbedingungen anzupassen. Davon
ist, trotz des 40 jährigen Bestehens der DianaKlinik, dies nicht ausgeschlossen.
Wobei strukturelle Veränderungen die DIanaKlinik aufgrund der guten strategischen
Lage meistens mit einer zeitlichen Verzögerung erreichen.
Die Geschäftsführung hat seit dem Jahr 2011 eine strategische Neuausrichtung der
Klinik entwickelt und beschlossen, die eine Verlagerung des Schwerpunktes von
Orthopädischen zu komplexeren und schwerer betroffenen Patienten der Neurologie
und Geriatrie beinhaltete. Dies hat erhebliche Auswirkung auf die Mitarbeiter der
Kernbereiche wie Ärzte, Pflege, und Therapeuten zur Folge. Dies beinhaltet nicht nur
die fachliche Weiterentwicklung sondern auch die Veränderung von jahrelang
eingeübten einfachen Prozessen zu komplexeren. Dies erfordert ebenfalls
Restrukturierungen in der Organisation, IT und vor allem Schnittstellenprozessen.
Ab dem Jahr 2011 traten die von der Geschäftsführung prognostizierten
Entwicklungen ein. Die jedoch im Jahr 2013 in einem deutlich schnelleren und
erheblichen größeren Umfang als geplant die Wirtschaftlichkeit beeinflussten und
somit den Druck auf die Veränderungsgeschwindigkeit erhöhten. Die Auswirkungen
zeigten sich in der Mitarbeiterschaft durch gefühlte Intransparenz bis hin zum
Widerstand gegen die eigentlich nachvollziehbaren und von der Geschäftsführung
kommunizierten strategischen Veränderungen.
Aus der Mitarbeiterschaft wurde der Ruf nach einer Mitarbeiterbefragung als Hilferuf
immer lauter. Zu Beginn des Jahres 2014 wurde die Umsetzung einer
Mitarbeiterbefragung gemeinsam mit dem Betriebsrat beschlossen. Dies sollte mit
Unterstützung eines externen und neutralen Beraters erfolgen.
Nach einem definierten Auswahlprozess hat sich die Geschäftsführung entschieden
die Umsetzung der Mitarbeiterbefragen mit Herrn Prof. Dr. Hackl, HRImpulsgeber
durchzuführen.
Ausschlaggebend für die Entscheidung HRImplusgeber war der pragmatische,
lösungs- und zukunftsorientierte Ansatz zur Unterstützung dieser wichtigen HRProjektes in der DianaKlinik. Besonders im Vordergrund stand für die
Geschäftsführung und Personalleitung die Adaption der theoretischen und
wissenschaftlichen Grundlagen und Ansätze der Personalarbeit zu der Entwicklung
Josef Schüler , GF DianaKlinik,
Matthias Jahn, PL DianaKlinik
einer
innovativen
und
zukunftsfähigen
HR-Wertearchitektur
für
ein
Personalmanagement, dass die betriebswirtschaftliche Wirksamkeit nicht außer Acht
lässt.
Die konzentrierte Ausrichtung auf wissenschaftlich erwiesenen Zusammenhängen
zwischen Personalinstrumenten und Unternehmenserfolg bei den festgelegten
Maßnahmen aus den abgeleiteten Ergebnissen bzw. Handlungsfeldern der
Mitarbeiterbefragung haben nicht nur die Steuerungsgruppe bestehend aus der
Geschäftsführung, Personalleitung und zwei Vertretern des Betriebsrates überzeugt,
sondern zeigten bereits nach kurzer Wirkzeit eine spürbare Verbesserung der
Stimmungslage im Unternehmen. Dabei waren neben andere drei wesentliche
Handlungsfelder Struktur, Führung und Kommunikation analysiert worden.
Für die Geschäftsführung und Personalleitung der DianaKlinik haben die aus diesem
professionell umgesetzten Projektes gewonnen Erkenntnisse und die damit zu den
beschriebenen Handlungsfeldern individuell auf die Unternehmenssituation
erarbeiteten
Impulse
zu
einen
transparenteren
Verständnis
von
Veränderungsprozessen beigetragen. Bestätigt und bestärkt sah sich die
Geschäftsführung und Personalleitung der DianaKlinik in ihrer bereits getroffenen
Entscheidung das Personalmanagement nicht nur als Personalverwaltung sondern
als ein strategisches Instrument weiterzuentwickeln.
Die Zusammenarbeit war ausgesprochen positiv und angenehm. Dafür möchten wir
uns gerne bedanken.
Josef Schüler , GF DianaKlinik,
Matthias Jahn, PL DianaKlinik

Documentos relacionados