Als PDF zum Lesen am Bildschirm und/oder zum

Сomentários

Transcrição

Als PDF zum Lesen am Bildschirm und/oder zum
Ausgabe 2
2016 / 17
Hamburg & der Norden
.000
2
d
n
Ru
ngen
u
t
f
i
t
S
ck auf
i
l
b
r
e
im Üb
iten
132 Se
Spannende Einblicke
Titel
Die Stiftungswelt
unserer Region
Michael Stich
Welche Stiftungen gibt es?
Was schaffen sie Gutes?
Der ehemalige Tennisprofi ist erfolgreicher
Unternehmer und seit mehr als zwanzig
Jahren Stifter aus Leidenschaft.
Die
gute
Adresse
für
Ihr
Stiftungsvermögen!
Die Die
gutegute
Adresse
Adresse
für für
Ihr Stiftungsvermögen!
Ihr Stiftungsvermögen!
Die gute Adresse für Ihr Stiftungsvermögen!
Sonnenberger Str. 14, 65193 Wiesbaden,
Sonnenberger
Sonnenberger
Str.www.hpp-vermoegensverwaltung.de
14,Str.
65193
14,
Wiesbaden,
Wiesbaden,
Tel.:
(0611)
999 66-0,
Sonnenberger
Str.
14, 65193
65193
Wiesbaden,
Tel.: (0611)
Tel.:
999 66-0,
999
www.hpp-vermoegensverwaltung.de
www.hpp-vermoegensverwaltung.de
Tel.: (0611)
(0611)
999 66-0,
66-0,
www.hpp-vermoegensverwaltung.de
Editorial
Frischer Wind
im Stiftungsnorden
Liebe Leserin,
lieber Leser,
gemeinnützige Stiftungen leisten Großartiges, um unsere Bürgergesellschaft zu bereichern. Wie umfassend und abwechslungsreich diese Stiftungswelt direkt vor Ihrer Haustüre ist
– das möchten wir Ihnen mit dieser Broschüre näher bringen.
Damit Sie vielleicht Neues erfahren und hoffentlich Gefallen
daran finden. Denn Nullzins und Generationenwechsel machen
vielen Stiftungen anhaltend zu schaffen. Deren Zukunft hängt
maßgeblich vom Engagement von uns allen ab!
Die fantastische Stiftungslandschaft für Sie greifbarer zu
machen – daran hängt unser Herz. Weil jedoch Herzblut allein
nichts bewegt, haben wir 2015 beschlossen, unsere gesamte
Arbeitszeit dieser Vision zu widmen. Um dies zu ermöglichen,
hingen wir kurzerhand unsere Jobs an den Nagel und gründeten im August den Stiftungsführer Verlag. Gute drei Monate später, Anfang November, konnten wir den ersten Stiftungsführer
Rhein-Main in den Händen halten – mit rund 2.000 kostenlosen
Stiftungseinträgen.
• bei den zahlreichen Stiftungen vor Ort, die uns Wertschätzung und Zustimmung mit auf den Weg gaben,
• bei der Wirtschaft, die sich umfangreich am Projekt beteiligte,
• bei den großartigen Fürsprechern und Unterstützern für deren Rat, Tat und Linientreue – insbesondere bei Michael Stich,
• vor allem: bei Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser.
Erst Ihr Interesse gibt einem Stiftungsführer Sinn.
Nun möchten wir Sie ermutigen, sich der Stiftungswelt zu
widmen und dabei zu prüfen, ob oder wie Sie sich zukünftig
engagieren möchten – für die Stiftung von morgen. Eines steht
fest: Bei der Vielfalt an Stiftungen finden Sie mit Sicherheit eine,
die genau in Ihrem Sinne Gutes schafft.
Die positive Resonanz bestärkte uns darin, dass unser Vorhaben richtig und wichtig ist. Kurz entschlossen verstärkten wir
unser Team – und wählten als nächstes Ziel Norddeutschland.
Denn mit ca. 1.300 Stiftungen gilt Hamburg als Stiftungshauptstadt der Republik. Und auch Schleswig-Holstein kann mit gut
700 großartigen Stiftungen aufwarten.
Der Norden, so sagte man uns, sei stürmisch. Und wo es stürmt,
da herrscht auch Gegenwind. Auch unser Projekt musste einige
bedauenswerte Dämpfer hinnehmen, die uns gleichwohl
beweisen, was die Stiftungswelt so einzigartig macht: Sie steckt
voller Emotionen, voller Leidenschaft. Und aus fairer Kritik nehmen wir wichtige Erfahrungen mit, die uns sehr wertvoll sind.
Was den Norden für uns aber viel mehr auszeichnet, ist der
auffrischende Rückenwind, den wir erfahren durften. Dafür
möchten wir uns herzlich bedanken:
Herzliche Grüße
Peter Weingärtner Christoph Michel 3
Wissenschaft
als
Anlagestrategie
Wissenschaft
als
Wissenschaft als Anlagestrategie
Anlagestrategie
für
Ihr
Stiftungsvermögen!
für
für Ihr
Ihr Stiftungsvermögen!
Stiftungsvermögen!
Wir
beraten
Sie
gerne.
Wir
beraten
Sie
Wir beraten Sie gerne.
gerne.
Source For Alpha (Deutschland) AG
Source For Alpha (Deutschland) AG
Source
For Alpha (Deutschland)
AG
Zum Laurenburger
Hof 76
Zum Laurenburger Hof 76
Zum
76
60594Laurenburger
Frankfurt amHof
Main
60594 Frankfurt am Main
60594
Frankfurt
am87
Main
Tel.: (069)
94 41 80
Tel.: (069) 94 41 80 87
Tel.:
(069)
94 41 80 87
E-Mail:
[email protected]
E-Mail: [email protected]
E-Mail:
[email protected]
www.source-for-alpha.de
www.source-for-alpha.de
www.source-for-alpha.de
4
Grusswort Michael Stich
Warum ein Stiftungsführer?
Liebe Stifterinnen und Stifter,
liebe Stiftungsförderer,
ich freue mich, dass wir Ihnen mit dem vorliegenden
„Stiftungsführer“ ein neues, speziell auf das Thema Stiftungen zugeschnittenes Projekt vorstellen dürfen. Sie fragen
sich vielleicht, warum es diese Publikation gibt?
Vor 22 Jahren habe ich selbst die Michael Stich Stiftung ins
Le­ben gerufen. In all diesen Jahren durfte ich unzählige posi­
tive und bereichernde Erfahrungen sammeln. Jedoch habe
ich auch festgestellt, dass es in Bezug auf Stiftungen im Allgemeinen noch immer viele Fragen und einen großen Bedarf
an Beratung und Unterstützung gibt. Einige dieser Themen
möchten wir mit der Idee des Stiftungsführers angehen.
Es würde mich sehr freuen, wenn wir Ihnen eine Anregung
geben, sich mit dem Thema Stiftungen oder Unterstützung
einer Initiative zu beschäftigen.
Für mich persönlich gibt es keinen Zweifel daran, dass es
einen großen Bedarf an Hilfe in unserem Land gibt, und ich
stehe voll und ganz hinter diesem Projekt, das die Stiftungslandschaft bereichern und dazu beitragen kann, dass wir alle
gemeinsam noch mehr bewegen.
Zum einen wollen wir Stiftungen, die keinen großen
Bekanntheitsgrad haben, die Möglichkeit geben, sich vor­
zustellen, um so auf sich und ihre Arbeit aufmerksam zu machen. Die Themen, mit denen sich Stiftungen beschäftigen,
sind unglaublich vielfältig, und die circa 20.000 Stiftungen
in Deutschland nehmen eine immens große Verantwortung
wahr. Deshalb ist ihr Wert für unsere Gesellschaft gar nicht
hoch genug anzurechnen. Viele dieser Stiftungen arbeiten
regional begrenzt; alle jedoch brauchen Förderer, Unterstützer und freiwillige Helfer, ohne die die Arbeit in den meisten
Fällen nicht zu bewältigen wäre. In dieser Publikation können
Sie einen Auszug von Stiftungen in Hamburg und SchleswigHolstein kennenlernen.
Darüber hinaus möchten wir ein Netzwerk schaffen, welches
es Stiftungen und Interessierten leichter macht, Themen,
Institutionen und Personen zu finden und sich miteinander
zu vernetzen. Denn alle diese Menschen verbindet eines:
das Bedürfnis, anderen zu helfen und ihren Beitrag zum
Wohle der Allgemeinheit zu leisten.
© Oliver Lassen
Herzlichst Ihr
Michael Stich
5
Stiftungsporträts voller Vielfalt
Hamburg
Seite
Albertinen-Stiftung
17
Alexander Otto Sportstiftung
19
ASBH-Hamburg-Stiftung
20
Climate Concept Foundation
24
Deutsches Hilfswerk / Fernsehlotterie
26
DeutschÄthiopischeStiftung
28
Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit Hamburg
29
EDEKA Stiftung
36
Evangelische Stiftung Alsterdorf
37
filia. die frauenstiftung
38
Gisela Carstens Stiftung
41
Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte
42
Hartwig-Hesse Stiftung
43
Hildegard-Sattelmacher-Stiftung
46
HST (Stiftung „Achtung!Kinderseele“, Lilli Korb Stiftung, Charlotte Uhse-Stiftung
48
Johannes Kuhn Stiftung
51
Jüdisches Leben
53
K. S. Fischer-Stiftung
54
Stiftung Kinder brauchen Musik
Leuchtfeuer Stiftung
LIVE TO LOVE - GERMANY
Michael Stich Stiftung
Nader Etmenan Stiftung
Peter Tamm Sen. Stiftung
Philip Breuel Stiftung (PBS)
date –
e
h
t
e
– sav
orum
f
s
g
n
Stiftu
urg
Hamb
017
2
r
h
a
j
Früh
55
57
58
62
64
66
70
PLAN Stiftungszentrum (Stiftung Hilfe mit Plan)
Reimund C. Reich Stiftung
71
Stiftung "JOVITA"
75
Stiftung Binnenalster
76
Stiftung Deutsche Hilfsgemeinschaft
83
Stiftung Hagenbeck
84
Stiftung Hamburger Wohnen
86
Stiftung Maritim Hermann & Milena Ebel
87
Stiftung Rechnen
88
Stiftung Ros
90
Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe
92
Stiftung World Future Council
93
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
96
Walter Blüchert Stiftung
97
3x Stiftung Zukunft
98
McDonald‘s Kinderhilfe Stiftung
überregional
6
99
Seite
Heraeus Bildungsstiftung
103
Schleswig-Holstein
Seite
Stiftung Mensch (Meldorf )
115
Stiftung Hamburger Arbeiter-Kolonie
119
Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein
123
Stiftung Schloss Glücksburg
126
7
Allgemeine Inhalte
Inhalt
Seite
Editorial
3
Grußwort Michael Stich
5
Inhalt: Stiftungsporträts
6
Inhalt: Unternehmensbeiträge
8
Inhalt: Allgemeine Inhalte
8
Vorwort: Mechthild Kränzlin
10
Vorwort: Alexander Otto
11
Interview: Maximilian Rabel, Stiftungsinteressent
12
Übersichtskarte Hamburg & der Norden
14
Stiftungsregister Hamburg
Kolumne: Dr. Marie-Luise Stoll-Steffan
Stiftungsregister Schleswig-Holstein
15 - 95
100
104 - 130
Interview: Susanne Kusicke fragt – Ulrich Wickert antwortet
108
Impressum
130
Unternehmensbeiträge
13
Hamburger Volksbank
18
Berenberg
21
CMS Training & Mentoring
25
WAVE Management
32
47
CMS
CMS
Wirkung
Markenentwicklung
Training &&
Training
Mentoring
Mentoring
Management
& Leadership
Kommunikation
er
St
if t u n g s m a n a g
Ausschüttungen desStiftungsmanager
Hamburger
Stiftungsfonds* 1)
2,50
2,40
2,30
2,30
2,40
2,40
2015
2016 erw.
2,10
2,10
2,00
2,35
2,20
2,20
Curacon Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft
Kooperationen
Vereine & GmbHs
KPMG
Finanzierung
& Fundraising
lunternehmen
Sozia
9
ine & gGmbHs
Vere
16.06.16 20:40
M.M. Warburg & Co
Training &
Mentoring
Sozialunternhemen
CR_AZ_210x278_ZEIT_Pfade_160616.indd 1
tiftungen
SStiftung
Seite
2,00
1,90
Gerken Rechtsanwälte
59
Haspa – Hamburger Sparkasse
68
Deutsche Stiftungsakademie
73
Hauck & Aufhäuser
78
Albrecht, Kitta & Co.
89
Life School
Schiebold Rechtsanwälte
Jährliche Renditen - Defensive Aktien im Vorteil
!negömrevsgnutfitS rhI rüf e102
sserdA etug eiD
121
,ne d a bse iW 39 156 ,4 1 .r tS re gre bnenn oS
e d. gnut l aw revsne ge o m rev- p ph .w w w ,0- 6 6 9 9 9 ) 1 160 ( : . leT
60%
40%
20%
33,3%
24,8%
21,3%
4,9%
0%
11,9%
19,0%
16,3%
14,4%
12,2%
21,7% 21,5%
19,9%
7,8%
5,8%
2,8%
24,2%
0,0%
-2,7%
-8,1%
-20%
-23,8%
-40%
-43,4%
Defensive Aktien Europa
STOXX 600
-60%
2006
8
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
eHventS
127
Habbel, Pohlig & Partner
Source for Alpha
128
10,2%
2015
2016
Wertentwi
Zielgruppen
Themen
Euro
Unternehmen
1,80
2010
2011
2012
2013
2014
Diegute
gute
Adresse
für Stiftungsvermögen!
Ihr Stiftungsvermögen!
Die Die
gute
Adresse
Adresse
für für
Ihr
Ihr
Die
gute
Adresse
für
Ihr Stiftungsvermögen!
Stiftungsvermögen!
Sonnenberger Str. 14, 65193 Wiesbaden,
Sonnenberger
Sonnenberger
Str.www.hpp-vermoegensverwaltung.de
14,Str.
65193
14,
Wiesbaden,
Wiesbaden,
Tel.:
(0611)
999 66-0,
Sonnenberger
Str.
14, 65193
65193
Wiesbaden,
Tel.: (0611)
Tel.:
999 66-0,
999
www.hpp-vermoegensverwaltung.de
www.hpp-vermoegensverwaltung.de
Tel.: (0611)
(0611)
999 66-0,
66-0,
www.hpp-vermoegensverwaltung.de
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
31.05.2016
Die
!negute
gömrAdr
e
Son
,
Tel.:
ed.g(0611)
n u t l a9
M.M.Warburg & CO
Hamburg Für die passende Investitionsentscheidung ist
ein unabhängiger
Partner entscheidend
Ansprechpartnerin: Silke Harms
Ferdinandstr. 75, 20095 Hamburg
T 040 - 328 224 00
F 040 - 361 810 00
Lösungswege für eine Zeit konstanter Herausforderungen
Die derzeitige Situation birgt für Stiftungen mehr als genug
Herausforderungen – und die Lage dürfte auch noch eine ganze
Weile anhalten. Eine für Stiftungen entscheidende Facette: Mit
Anleihen kann man aktuell kaum mehr eine Rendite erzielen
– im Gegenteil. Nach Abzug aller Kosten geht bei einem Investment in vermeintlich sichere Staatsanleihen momentan Geld
verloren. Damit bricht bei vielen Stiftungen der Königsweg für
ihre Vermögensverwaltung weg. Sie müssen um- und über neue
Investitionsstrategien nachdenken.
Viele Vorstände haben bereits reagiert. Ihr Fokus richtet sich
dabei auf Sachwerte – vor allem Immobilien. Nach einer jüngst
publizierten Studie des Maecenata Instituts u.a. im Auftrag des
Magazins „Die Stiftung“ verfügen bereits 60 Prozent der befragten Stiftungen über ein Immobilienvermögen. Doch sieht eine
große Mehrheit Schwierigkeiten darin, geeignete Immobilien
zu finden, und fürchtet hohe Aufwände im Management der
Objekte. Gerade kleinere und mittlere Stiftungen suchen
daher die Lösung in indirekten Investitionen, sprich in Immobilienfonds. Eine standardisierte Lösung führt jedoch selten
weiter. Das Bankhaus M.M.Warburg & CO orientiert sich bei
Lösungsansätzen allein an den individuellen Gegebenheiten
jeder einzelnen Stiftung und bietet nicht zuletzt durch seine
Unabhängigkeit eine breite Palette von sinnvollen Investitionsmöglichkeiten. Ist es für den Stiftungsvorstand entscheidend,
den eigenen Verwaltungsaufwand zu minimieren, kann ein
offener, aktiv gemanagter Immobilienfonds die richtige Wahl
sein. Möchte die Stiftung lieber eine größere Kontrolle über die
einzelnen Investitionsentscheidungen behalten, eignet sich in
der Regel eher ein geschlossener Fonds oder gar der direkte
Erwerb von Immobilien.
Durch ihre langjährige Erfahrung in der Betreuung von Stiftungen sowie durch die eigene Stiftungsarbeit wissen die Berater
der unabhängigen Privatbank, worauf es in der konkreten
Situation ankommt und was Stiftungen benötigen. Dabei
unterstützt die Bank auch bei Spezial- oder Einbringungsfonds.
www.mmwarburg.de
[email protected]
Stiftungen benötigen individuell zugeschnittene Konzepte.
Auch ein Engagement in Aktien und Private Equity kann für
Stiftungen interessant sein; wenngleich ein solches Investment
für viele Neuland ist. Nicht selten muss vor diesem Schritt die
Satzung angepasst und juristischer Rat eingeholt werden. Die
Unterstützung von Vorständen bei diesen Themen durch die
Warburg Bank sowie deren fachliche Beratung sichern Stiftungen bei den entsprechenden Engagements ab. Die sinnvolle
Portfolio-Beimischung wird in vielen Fällen so ermöglicht. Im
Falle von Private Equity können Investoren zum Beispiel den
täglichen Schwankungen des Aktienmarktes entgehen und
auf eine ansprechende Rendite hoffen, wenn sie bereit sind die
entsprechenden Risiken zu tragen. Der Knackpunkt hierbei ist
jedoch der Zugang: So haben die meisten Private-Equity-Fonds
hohe Mindestzeichnungssummen. Als Partner unterstützt
M.M.Warburg & CO Stiftungen hier mit wertvoller Expertise,
guten Kontakten sowie klar formulierten und passenden
Empfehlungen. Für die Anlage in Aktien und Renten bietet
die Bank exklusiv zwei speziell auf die Stiftungsbedürfnisse
ausgerichtete Vermögensverwaltungen an. Ihr Fokus liegt
unter anderem auf ausschüttungsfähigen Erträgen.
Viele Faktoren beeinflussen die individuelle Strategie der
jeweiligen Stiftung. Neben der Auswahl der Anlageklassen
setzen sich immer mehr Stiftungen über Nachhaltigkeitskriterien und Mission Investing konkrete und individuelle Vorgaben
und Standards.
Die Beratung durch M.M.Warburg & CO berücksichtigt diese individuellen Wünsche, indem die Bank einen Kriterienkatalog aufgestellt hat, der auch nachhaltige Gesichtspunkte berücksichtigt
und Investitionsmöglichkeiten danach bewertet. Bei rechtlichen
und steuerrechtlichen Themen kann die Warburg Bank über die
Einbeziehung unterschiedlichster Netzwerkpartner Stiftungen
bei ihrer wichtigen Arbeit für die Gesellschaft zielgerichtet und
tatkräftig unterstützen. Denn nur mit vertrauensvollen Partnern
lassen sich die aktuellen und künftigen Herausforderungen
meistern – zum Wohle unserer Gesellschaft.
9
Mechthild Kränzlin
Eine Kostbarkeit:
die Hamburger Wohnstiftungen
Stiftungen haben in Hamburg eine lange
Tradition. Ein sichtbarer Beweis sind die
Wohnstifte, von denen bis heute mehr als
100 in innerstädtischen Quartieren erhalten geblieben sind. Die oft ehrwürdigen
Gebäude aus dem 19. und 20. Jahrhundert
geben Zeugnis von erfolgreichen Kaufmannsfamilien – reichen Menschen mit sozialem Gewissen und politischem Einfluss.
Diese setzten sich mit den Stiftungsbauten
ein Denkmal und sorgten gleichzeitig für
damals so genannte „randständige“ Menschen. Die Stiftungszwecke spiegeln die
jeweiligen religiösen, ethischen und sozialen Haltungen der Stifterinnen und Stifter
wider. Wichtig waren ihnen zum Beispiel
die Betreuung und Pflege hilfebedürftiger
Menschen oder auch die Gewährung von
verbilligten Mietwohnungen. So entstanden in Hamburg Wohnstifte unter anderem für Seefahrerwitwen, Waisen, unversorgte Frauen, ehemalige Hausangestellte
oder Arbeiter bestimmter Betriebe. Immer
ging es um Menschen, die Zugangsschwierigkeiten zum Wohnungsmarkt und / oder
Unterstützungsbedarf hatten. Ihnen wurden bescheidene, aber solide und günstige Wohnungen zur Verfügung gestellt und
oft auch Hilfen zur Bewältigung des Alltags angeboten. Die Stadt Hamburg unterstützte dies, indem sie regelmäßig günstig
Grundstücke für die Errichtung von Wohnstiften zur Verfügung stellte.
Wohnstifte: aktueller denn je
Auch heute wird für Menschen mit geringem Einkommen Wohnraum gebraucht.
10
Wie stehen die hiesigen Wohnstiftungen in der aktuellen Situation eigentlich
da? Und welche Rolle können sie künftig spielen? Ein Treffen im Herbst 2015
mit Vertreterinnen und Vertretern aus
Fachbehörden und Denkmalschutz sowie
fördernden und operativen Stiftungen
bestätigte: Wohnstifte leisten nach wie
vor einen besonderen Beitrag. Sie bieten
günstigen Wohnraum und soziale Angebote für benachteiligte Menschen. Allerdings stehen sie vor wichtigen Herausforderungen. Viele arbeiten für sich allein
und nicht wenige sorgen sich um ihre
Existenz. Oft fehlen ihnen die finanziellen
Mittel, um die Bausubstanz zu modernisieren, barrierefrei zu gestalten und
zeitgemäßen Ansprüchen anzupassen.
„Perlen polieren“: vernetzt denken
und handeln
Angesichts des vielschichtigen Handlungsdrucks zahlreicher Wohnstifte haben sich die Patriotische Gesellschaft von
1765 und die Homann-Stiftung mit der
Stadtentwicklungsgesellschaft Stattbau
Hamburg zu einer Initiative zusammengeschlossen. Sie finden: Hamburg braucht
für die Zukunft der Wohnstifte eine gemeinsam entwickelte Strategie. Notwendig sind neue Angebote und zeitgemäße
Wohnformen für die Menschen, die in
den Stiften leben. Gleichzeitig brauchen
Vorstände und Mitarbeitende der Stiftungen neue Perspektiven, wie die Gebäude
modernisiert werden können und preisgünstiger Wohnraum erhalten bleibt.
Unter dem Titel „Perlen polieren“ wollen
die drei Kooperationspartner erreichen,
dass alle Akteure an einem Strang ziehen:
die Hamburger Wohnstiftungen, die
fördernden Stiftungen, die öffentliche
Verwaltung und weitere Institutionen. Ein
erster Schritt war eine statistische Erhebung über die Wohnstifte in Hamburg.
Im Herbst 2016 folgt eine Fachtagung, die
alle Beteiligten zusammenbringen soll.
Die gemeinsame Hoffnung ist, dass sich
dabei die Erkenntnis durchsetzt: Investitionen in die Wohnstifte würdigen nicht
nur das Engagement der Stifterinnen und
Stifter von damals, sie lohnen auch heute
den Einsatz!
„Wir wollen die ,Ethik-Anlegerinnen und
Anleger‘ von heute dafür gewinnen,
Themen aufzugreifen, deren Aktualität in
Hunderten von Jahren nichts verloren hat
und nach menschlichem Ermessen auch
niemals verlieren wird.“
Für die Initiative
Mechthild Kränzlin, HOMANN-STIFTUNG
Alexander Otto
Mehr Transparenz wagen:
Tue Gutes und rede darüber.
Hamburg ist Deutschlands Stiftungshauptstadt: Mit über 1.300 Stiftungen
weist die Hansestadt bundesweit die
höchste Stiftungsdichte bezogen auf
die Einwohnerzahl auf. Andere Städte
beneiden Hamburg dafür, dass sich
Unternehmen und Privatpersonen mit
ihren Stiftungen so umfänglich für das
Gemeinwesen engagieren. Ob Bildung,
Forschung, Kultur, Medizin, Pflege, Sport
oder Wissenschaft – die geförderten
Projekte sind sehr vielseitig und gewinnbringend für die Gesellschaft. Und in
Zeiten, da sich der Staat aufgrund der
angespannten Haushaltslage aus vielen
Bereichen finanziell zurückziehen muss,
kommt dem Stiftungswesen immer
größere Bedeutung zu.
Das Förderengagement erfolgt unbürokratisch. Das ist ein großer Vorteil von
Stiftungshandeln – gerade dann, wenn
kurzfristig Hilfe erfordert wird. So haben
in der aktuellen Flüchtlingssituation viele
Stiftungen schnell und zielgerichtet gehandelt, um den ankommenden Menschen zu helfen und die vielen Ehrenamtlichen vor Ort zu unterstützen. Nicht
selten kam es dabei auch zu Kooperationen zwischen Stiftungen selbst, was ihre
gute Vernetzung untereinander unterstreicht. Hervorheben möchte ich auch
das traditionell gute Zusammenwirken
zwischen den Hamburger Behördenstellen und den Stiftungen, was zur erfolgreichen Förderarbeit beiträgt.
Stiftungen erfüllen aber noch mehr als
„nur“ die Rolle des Förderers. In ihren
Gremien sind Menschen unterschiedlicher Professionen, Prägungen und
Sichtweisen vertreten und bringen
ihre Kompetenz und ihr Know-how
ein. Damit sind nicht wenige Stiftungen wahre Think Tanks und verleihen
Gesellschaftsfragen wichtige Impulse
und stoßen Denkprozesse an. Das macht
Stiftungen zu Agendasettern. Zudem
sind sie oft auch Ratgeber und Inspiratoren bei Projekten, die sie fördern. Diesen
lebendigen Austausch schätze ich sehr
an der Stiftungsarbeit, weil ich ihn auch
für mich persönlich als sehr bereichernd
empfinde.
Trotz ihrer gewachsenen Bedeutung und
ihres umfänglichen Engagements sind
Stiftungen für manche Menschen aber
immer noch Black Boxes, was gelegentlich auch mal zu kritischen Äußerungen
führt. Nun bedürfen Stiftungen keiner
ausdrücklichen Belobigung, aber ihrer
Bedeutung für ein funktionierendes
Gemeinwesen wird unzutreffende Kritik
auch nicht gerecht. Ich sehe hier einen
Informationsbedarf.
Bei aller hanseatischer Zurückhaltung
sollten Stiftungen mehr Transparenz
wagen und proaktiv über ihre Arbeit informieren. „Tue Gutes und rede darüber“
ist keine Floskel, sondern ein Grundsatz,
der dazu beiträgt, Akzeptanz für die
Stiftungsarbeit zu gewinnen. Das kann
durch eigene Publikationen oder durch
Öffentlichkeitsarbeit erfolgen. Und wer
noch weitergehen möchte, tritt der Initiative Transparente Zivilgesellschaft von
Transparency International Deutschland
bei und bekennt sich zu den Grundsätzen guter Stiftungspraxis des Bundesverbands Deutscher Stiftungen.
Richtigerweise unterliegt die Arbeit der
Stiftungen staatlicher Behördenaufsicht.
Und wenn ohnehin schon ein Jahresbericht erstellt und eine Jahresabschlussprüfung vorgenommen werden, kann man
diese auch gleich auf der eigenen Homepage veröffentlichen. Damit entsteht
Transparenz, und Stiftungen beugen
Kritik vor. Genau das ist das Anliegen der
Initiative Transparente Zivilgesellschaft
und des Bundesverbands Deutscher
Stiftungen – und damit sollte es auch das
Anliegen der Stiftungen selbst sein.
Von daher freue ich mich über das Erscheinen dieses Stiftungsführers, der auch
einen Beitrag zur Transparenz leistet. Er
informiert über das Stiftungswesen und
veranschaulicht eindrucksvoll die Vielfalt
der Hamburger Stiftungslandschaft. Dafür
danke ich den Herausgebern!
Ihr
Alexander Otto
Unternehmer und Stifter
11
Maximilian Rabel
Wie begeistere ich „Nachwuchs“
für die Stiftung von morgen?
Heute stellen gemeinnützige Stiftungen
einen wertvollen Stützpfeiler unserer
Gesellschaft dar. Doch ob dies auch in Zukunft noch so sein wird, hängt maßgeblich
davon ab, welche Förderer und Mitstreiter,
finanziell wie personell, die Einrichtungen
von und für sich begeistern können.
Doch wer sind diese möglichen Stiftungsmenschen von morgen? Und wie ticken
sie? Dazu haben wir Maximilian Rabel getroffen, einen Anfang 30-jährigen Juristen
und Wahlhamburger.
Stiftungsführer:
„Lieber Herr Rabel, Sie sagen, Sie seien
grundsätzlich gemeinnützigem Engagement gegenüber aufgeschlossen. Und
auch die Stiftungslandschaft würde Sie
diesbezüglich interessieren – wenn Sie
denn mehr darüber wüssten.
Aus unserer Sicht sind Sie so eine Art
Prototyp des Stiftungsmenschen von
morgen: jung, aktiv, erfolgreich – und
philanthropisch.
Herr Rabel, aus Ihrer Sicht und Erfahrung
gesprochen: Wie kommt es, dass Sie sich
noch nicht in einer Stiftung engagieren?
Welches Wissen, welche Hintergründe
fehlen Ihnen dazu? Welches Bild hat Ihre
Generation von der Stiftungswelt? Was
müssten Stiftungsverantwortliche (anders) machen, um Menschen wie Sie als
Nachfolger für morgen zu gewinnen?“
Maximilian Rabel:
„Erste Berührungen mit Stiftungen hatte
ich während meines Zivildienstes in einer
12
gemeinnützigen Organisation. Ohne
deren Hilfe wären zahlreiche kleine und
große Projekte kaum zu verwirklichen
gewesen, und das Engagement zur Hilfe
beeindruckte mich nachhaltig.
Dies verfestigte sich während meines
Studiums, als sich einige Kommilitonen
um Stipendien durch Stiftungen bemühten, beispielsweise um Auslandsaufenthalte realisieren zu können. Dass
diese Möglichkeiten bestehen, war den
meisten Studierenden nicht einmal
bewusst …
Stiftungen sind in der Wahrnehmung
vieler etwas sehr Abstraktes: Man hat
davon gehört, aber bisher keine konkreten Berührungspunkte. Hinzu kommt,
dass immer wieder auch Negatives über
Stiftungen durch die Medien geht, man
denke nur an „Stiftungen“ zur Steuervermeidung z. B. in Luxemburg. Das
alles lässt Stiftungen nebulös, wenn
nicht sogar suspekt wirken. Dass hier
in Realität viel Gutes erreicht wird und
wir Bürgerinnen und Bürger eingeladen
wären, mitzuwirken – das scheint meiner
Beobachtung nach nur den wenigsten
bekannt.
Wenn man sich dann mal mit dem Thema auseinandersetzt, erschlägt schon
die schiere Anzahl an Stiftungen. Oftmals
fühlt man sich von wenigen „lauten“
Vertretern nicht wirklich angesprochen,
weil sie vielleicht einer Partei oder auch
Glaubensgemeinschaft nahe stehen.
Ingesamt wünsche ich mir daher mehr
aktive Kommunikation, Transparenz und
Offenheit, um die Organisationen besser
einschätzen und vergleichen zu können.
Ein Grund, weshalb ich mich für die
Mitarbeit im Stiftungsbereich interessiere ist, dass mich, als neu hinzugezogenem Hamburger, das Engagement der
Hanseaten für die Belange Ihrer Stadt
sehr beeindruckte. Zahlreiche kulturelle
und soziale Initiativen leben vom Einsatz der Stiftungen und zeigen, was
möglich ist, wenn wirtschaftlicher Erfolg
und die Begeisterung für eine Sache
zusammenkommen.
Junge Menschen meiner Generation
haben bereits vielfach gezeigt, dass
es ihnen wichtig ist, etwas zurück zu
geben und ehrenamtlich zu helfen. Was
jedoch häufig fehlt, sind Informationen
und Erfahrungen, wie sich dies parallel
zu einem beruflichen Alltag realisieren
lässt. Und vielleicht entsprechende
Kooperationen zwischen Stiftungen und
Unternehmen. Dem beruflichen Ehrgeiz
folgen und gleichzeitig etwas Gutes
tun – dies zu ermöglichen und bekannt
zu machen, sollte verstärkt ein Ziel von
Stiftungen werden. Alle Seiten könnten
nur profitieren.“
KPMG
Hamburg Wegweisende Entscheidungen bei der Stiftungsgründung: Wir beraten
Sie dabei gerne.
Christiane Steffen, StB
Joachim Lahl, RA/StB
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Ludwig-Erhard-Strasse 11-17, 20459 Hamburg
T 040 - 320 15-5658
F 040 - 320 15-5223
„­Nichts ist beständiger als der Wandel“
– Stiftungen im Spannungsfeld zwischen Dauerhaftigkeit und Lebenswirklichkeit
Stiftungen dienen dazu, einen vom Stifter beabsichtigten
Zweck auf Dauer und nachhaltig zu erfüllen. Bei einer solchen
Stiftung ist das Stiftungsvermögen zu erhalten und der
Stiftungszweck muss aus den laufenden Erträgen finanziert
werden.
Flexibilität in der Satzung…
Der Ausgestaltung der Stiftung auf Dauer widerspricht
allerdings häufig der Lebenswirklichkeit. Mal ändert der Stifter
seine Vorstellungen über den zu fördernden Zweck, mal
erweist sich der ursprüngliche Stiftungszweck als nicht zielgenau oder sogar nicht mehr erfüllbar. Ist ein Stiftungszweck in
der Stiftungssatzung festgelegt, kann dieser aber nur noch mit
Genehmigung der Stiftungsaufsicht geändert werden, wenn
der Zweck nicht mehr erreicht werden kann. Etwas anderes
gilt, wenn der Stifter bereits in der Stiftungssatzung festgelegt
hat, dass eine Zweckänderung auch ohne eine wesentliche
Veränderung der Verhältnisse zulässig ist. Der langfristige
Erfolg vieler älterer Stiftungen beruht nicht zuletzt auf einer
klugen Stiftungssatzung, die Stetigkeit mit der Fähigkeit zur
Anpassung kombiniert.
… und im Verbrauch des Stiftungskapitals
Auch die Ausstattung der Stiftung mit ausreichend Kapital ist
für den Erfolg der Stiftung von entscheidender Bedeutung.
Bei dem aktuellen Zinsniveau stellt sich die Frage, wie eine
Erfüllung der Stiftungszwecke bei gleichzeitigem Erhalt des
Stiftungsvermögens möglich sein soll. Ist das Stiftungsvermögen nicht derart hoch, dass die Erträge (zum Beispiel
Zinsen oder Mieteinnahmen) alle notwendigen Ausgaben zur
Verfolgung des angestrebten Zwecks decken, ist die Suche
nach Alternativen zur „klassischen“ Stiftung erforderlich.
www.kpmg.de/stiftungen
[email protected]
sie nicht nur die Erträge, sondern das gesamte Grundstockvermögen für die Förderung ihrer Zwecke einsetzen kann. Sie ist
außerdem darauf angelegt, nur auf eine begrenzte Zeit, aber
mindestens 10 Jahre, zu bestehen. Damit ist zum Beispiel die
Gefahr einer zukünftigen Bedeutungslosigkeit des Stiftungsziels aus Gründen einer sich verändernden Lebenswirklichkeit
gebannt. Prominentes Beispiel für eine Verbrauchsstiftung ist
die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, deren
Zweck die Entschädigung der NS-Zwangsarbeiter war. Sie
wurde nach Erfüllung ihres Satzungszwecks offiziell geschlossen. Das Modell der Verbrauchsstiftung ist ebenso für die
Erfüllung klar definierter, zeitlich begrenzter Vorhaben privater
Stifter interessant. Beispielhaft seien hier die Entwicklung
eines Medikaments für eine bestimmte Krankheit oder die
Errichtung eines konkreten Bauwerks genannt.
Bei beiden Stiftungsarten können zur Mittelbeschaffung
Spenden eingeworben werden, wenn die Stiftung ausschließlich gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken
dient und eine entsprechende Anerkennung durch das Finanzamt erfolgt ist. Für Zuwendungen in den Vermögensstock
einer Stiftung sieht das Einkommensteuerrecht zusätzlich
zu den allgemeinen spendenrechtlichen Abzugsbeträgen
einen besonderen Sonderausgabenabzug vor. Ein erhöhter
Spendenabzug von maximal 1 Millionen Euro innerhalb
von zehn Jahren ist möglich, wenn die Spenden in das nicht
verbrauchbare Vermögen einer Stiftung geleistet werden.
Der erhöhte Abzugsbetrag gilt also nicht für Spenden an
Verbrauchsstiftungen.
Bei der passgenauen Ausgestaltung einer Stiftung spielt
daher der gut zu überlegende Stiftungszweck und die Größe
des eingesetzten Vermögens eine entscheidende Rolle. Die
Verbrauchsstiftung bietet eine interessante Alternative zum
klassischen Stiftungsmodell. Auch Mischformen zwischen
klassischer Stiftung und Verbrauchsstiftung sind möglich.
In vielen Fällen sollte daher überlegt werden, ob nicht besser
eine sogenannte Verbrauchsstiftung das geeignete Mittel zur
angestrebten Zweckerreichung ist. Kennzeichnend ist, dass
13
Hamburg & der Norden
S. 104
Flensburg
S. 124
S. 114
SchleswigFlensburg
Nordfriesland
S.120
RendsburgEckernförde
S. 113
S. 104
S. 118
Kiel
Plön
Dithmarschen
S. 117
S. 112
Ostholstein
Neumünster
S. 125
S. 124
Steinburg
Segeberg
S. 106
S. 125
S. 117
Lübeck
Stormarn
Pinneberg
S. 113
S. 15
Herzogtum
Lauenburg
HAMBURG
Das Stiftungsregister
... ist aufgeteilt in:
1. Freie und Hansestadt Hamburg
2. Kreisfreie Städte in Schleswig-Holstein
3. Landkreise in Schleswig-Holstein
Innerhalb dieser Kategorien ist die Liste
alphabetisch geordnet. Suchen Sie nach
einer bestimmten Stiftung, so lassen Sie
sich von individuellen Schreibweisen
nicht verwirren, die eine unterschiedliche Position bedingen (z. B. Stiftung
XYZ oder XYZ Stiftung, mit oder ohne
Anführungszeichen etc.).
14
Das Register soll Ihnen in erster Linie
aufzeigen, wie viele Stiftungen es direkt
um Sie herum gibt und Ihnen eine erste
Orientierung erleichtern.
Eine schnelle Suche sowie ausführliche
Informationen zu den einzelnen Stiftungen, wie deren Zweck und Adresse,
finden Sie jetzt online (ohne die Platz­
restriktionen eines Printmediums) unter
www.stiftungsfuehrer.de
Hamburg
A
Name
Gründung Website (www.)
A und O Stiftung
2004
aundo-stiftung.de
A.P.I. Kinder- und Jugendstiftung
1997
api-stiftung.de
Abendroth-Haus
abendroth-haus.de
Abraham Philipp Schuldt-Stiftung
1891
Absolom-Stiftung
1996
Aby-Warburg-Stiftung
1993
Acción Humana
1993
accion-humana.de
Adolf Meyer Stiftung
1992
adolf-meyer-stiftung.de
Adolf Schienert Stiftung
1996
Adolf und Malvine Metelmann geb. Gerber-Stiftung
1918
Adolf und Regina Hilmer-Stiftung (ARAN-Stiftung)
2002
Adolph Woermann Gedächtnis-Stiftung
1912
awg-stiftung.com
African Century Foundation
2008
africancenturyfoundation.org
Agnes Gräfe Stiftung
1975
Aid by Trade Foundation for Sustainable Agriculture and Forestry (Cotton made in Africa)
2005
Ajzensztejn Stiftung
2001
Akademische Auslandsstelle an der Universität Hamburg
1965
Aktion Kulturland Gemeinnützige Stiftung für Landwirtschaft und Ökologie
1988
aktion-kulturland.de
AL MANAR Stiftung für islamische Bildung und Kultur in Hamburg
2013
almanar-hamburg.de
Al-Nour Stiftung
2015
al-nour.de
Albert Anckelmann-Testament
1674
Albert Hackmann‘s Gotteswohnungen
1579
Albert und Edda Darboven Stiftung
2014
Albert und Margarethe Wendt-Gedächtnis-Stiftung
1956
Albert Wulhase Testament
1458
Albertinen Stiftung
2004
Alexander Kluge Stiftung
2015
Alexander Otto Sportstiftung
2006
Alfred Reiche Stiftung
1975
Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.
1931
Alfred und Marianne Frankenfeld-Stiftung
2012
Alfred-Prahm-Stiftung
1994
Alida Schmidt-Stiftung
1874
alida.de
Allmende-Bürgerstiftung
2005
allmende-buerherstiftung.de
Almut Iken Stiftung
2015
Alster 60 Stiftung
2014
Alster-Hof Melzner-Stiftung
2007
Altbergedorfer Stifter – Voges/Sertürner
1952
absalom.de
cotton-made-in-afrika.de
darboven.com
albertinen.de
S. 17
alexander-otto-sportstiftung.de
S. 19
toepfer-stiftung.de
arcadia.de
» Zugunsten der Armuth und der Kirchengemeinde St. Petri und Pauli – Geben und Wirken in Bergedorf seit 350 Jahren.
Altenheimstiftung Flottbek-Nienstedten
1971
haus-flottbek-nienstedten.de
Altenwohnanlage St. Johannis zu Hamburg-Bergedorf
1992
bit.ly/1tml07y
altoba-Stiftung der Altonaer Spar- und Bauverein eG
2007
altoba.de/altoba/altoba-stiftung
Altonaer Kaviar Import Haus Stiftung
2000
Altonaer Stiftung für philosophische Grundlagenforschung
2004
Altschwager-Wundram-Stiftung
2010
Amalie Sieveking-Stiftung
1832
Amanda Rueckert Unterstützungskasse
2000
Andrea Brudermüller-Stiftung
1992
Andreas August Friedrich Nissen & Alwine Schulze-Nissen Stiftung
1963
Andreas Robert und Alwine Fick Stiftung
1972
Andreas Stephan Schäffer-Testament
1822
Anna Büring-Testament
1537
asfpg.de
sieveking-stiftung.de
15
Hamburg
Name
A-B
Gründung Website (www.)
Anna Elisabeth Borchert geb. Thormoy-Testament
1821
Anna und Heinrich Hanfft Stiftung
1993
Anna von Gierke Stiftung
1998
projekt-stiftung-avg.de
Anne Ramm Stiftung
2015
anneramm-stiftung.de
Anne und Kurt Sommer Stiftung
2009
Annemarie Dose-Stiftung für die Hamburger Tafel
2002
Annemarie Hilgemann Stiftung
2009
Anni-Taube-Stiftung
1986
Annie und Walter Robinsohn Stiftung
1999
Anny-Böhme-Gedächtnis-Stiftung
1986
Anstiftung Nächstenliebe
2007
Anthon Heinrich Schröder Stiftung
2008
ARCHE-Stiftung für Christliche Missions-, Medien- und Gemeindearbeit
2002
Arne Weber Stiftung
2014
Arnesen - Stift
1873
Arthur und Gertrud Rothermann Stiftung
1986
annemarie-dose-stiftung.de
neue-schule-hamburg.org
Arthur und Änne Feindt-Stiftung
1978
feindt-stiftung.de
ASBH-Hamburg-Stiftung
2015
asbh-hamburg.de/asbh-seiten/stiftung.phtml
August Baer-Stiftung
1971
August Christoph Buschbaum und Ehefrau Stipendien-Stiftung in Hamburg
1894
August Harms Stiftung
2003
August Kürten Stiftung
2001
Auguste-Viktoria-Stiftung
1967
diakonie-alten-eichen.de
autismus Deutschland-Stiftung
2008
autismus-deutschland-stiftung.de
AWO Stiftung - Aktiv für Hamburg
2006
aktivfuerhamburg.de
Bankdirektor Amandus de la Roy-Stiftung
1945
Barakiel Stiftung
2014
barakiel-stiftung.de
Barbara Achilles - Stiftung
2011
achilles-stiftung.de
Barbara und Michael Hell Stiftung
2000
Barbara und Wilfried -Stiftung
2012
mohr-stiftung.de
» Unterstützung unverschuldet in Not geratener Menschen, Forschungsprojekte, Bildungsangebote für Kinder
Bastet Stiftung Hamburg
2015
Bauhütte Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hamburg Borgfelde
2004
Baur‘sche Stiftung
1816
BDA-Stiftung-Hamburg
1957
bda-hamburg.de
Beatrice Nolte-Stiftung für Natur- und Umweltschutz
2002
beatrice-nolte-stiftung.de
Ben Witter Stiftung
1994
bene Stiftung
2014
bene.foundation
Bengel & Engel - Gemeinnützige Stiftung
2006
bengel-engel.de/de/kita/stiftung.html
Benita Quadflieg-Stiftung
2011
benita-quadflieg-stiftung.de
Benno und Inge Behrens-Stiftung
1990
BERENBERG BANK Stiftung von 1990
1990
berenberg.de/berenberg-bank-stiftung-von-1990.html
Berenberg Kids Stiftung
2009
berenberg.de/berenbergkids-stiftung.html
Bergedorf-Bille-Stiftung
1998
bergedorf-bille-stiftung.de
Bergedorfer Impuls gemeinnützige Stiftung
2016
bergedorfer-impuls.de/node/145
Berlin-Will-Stiftung
2001
buergerstiftung-hamburg.de
Bernd und Jutta Drebing Stiftung
2013
BerndtSteinKinder Stiftung
2015
berndtsteinkinder.de
Bert-Kaempfert-Stiftung
2012
bert-kaempfert-stiftung.de
» Die Förderung von Kunst und Kultur, insbesondere die Förderung von jungen Musikern wie Komponisten, Arrangeuren und Interpreten.
Bertha Meyer-Stiftung
16
1947
S. 20
Albertinen-Stiftung
Hamburg
„Nächstenliebe erweist
sich im Tun.“
Prof. Dr. Fokko ter Haseborg
Vorstandsvorsitzender Albertinen-Stiftung
Albertinen-Stiftung
Süntelstr. 11a, 22457 Hamburg
Seit 2004 fördert die Albertinen-Stiftung
als rechtlich selbstständige, gemeinnützige und mildtätige Stiftung zukunftsweisende Projekte, dort wo Albertinen
die medizinische Versorgung, die Pflege
oder die Zufriedenheit von Patienten/
innen, Angehörigen und Mitarbeitern/
innen verbessern will. Wir helfen nach
Kräften, wenn Menschen medizinische
Behandlung oder Pflege brauchen, aber
keinen rechtlichen Anspruch oder eigene
Mittel dafür haben.
Eine Auswahl unserer Projekte:
Herzbrücke: Die Albertinen-Stiftung
ermöglicht herzkranken Kindern aus
Kriegs- und Krisengebieten eine lebensrettende Behandlung. Sie fördert die
Ausbildung von Ärzten/innen aus der
Heimat der Herzbrücke-Kinder.
Familien fördern: Die Albertinen-Stiftung
fördert die Arbeit der Albertinen-Frauenkliniken und Kindertagesstätten. Weiterhin unterstützt sie Eltern und Kinder, die
besonderer Hilfe bedürfen.
T 040 - 5588-2348
F 040 - 5588-2955
www.albertinen-stiftung.de
[email protected]
Palliativ begleiten: Die Albertinen-Stiftung
fördert die palliative medizinische Betreuung und Pflege in allen Einrichtungen
des Albertinen-Diakoniewerkes über das
Normalmaß der Grundversorgung hinaus.
Prof. Dr. Fokko ter Haseborg
Medizin für Menschen ohne Papiere: In Kooperation u.a. mit der Malteser Migranten
Medizin, dem Albertinen-Krankenhaus
und dem Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus unterstützt die Albertinen-Stiftung
in Einzelfällen die stationäre medizinische
Versorgung von Menschen ohne Krankenversicherungsschutz.
Dr. Sabine Pfeifer
Gut begleitet altern: Die Albertinen-Stiftung unterstützt in den Einrichtungen
des Albertinen-Diakoniewerkes Aktivitäten zur modernen Altersmedizin, zur
Prävention und Gesundheitsförderung
für Ältere und zur Versorgung demenzkranker Menschen.
Vorstandsvorsitzender
Geschäftsführerin
T 040 - 5588-2348
[email protected]
Spendenkonto Albertinen-Stiftung
Kontoinhaber: Albertinen-Stiftung
Kreditinstitut: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE27 251 20 510 55880 55880
BIC: BFS WDE 33 HAN
Online-Spenden auch unter:
www.albertinen-stiftung.de
17
Hamburger Volksbank
Hamburg Jutta von Bargen, Leiterin Vermögensmanagement bei der Hamburger Volksbank
Ansprechpartnerin: Jutta von Bargen
Hammerbrookstraße 63-65, 20097 Hamburg
T 040 - 30 91 - 93 00
F 040 - 30 91 - 93 18
„Für Hamburg Gutes tun“ – mit der
Hamburger Volksbank Stiftung
Als Genossenschaftsbank verbinden wir unser tägliches Handeln
seit jeher mit gesellschaftlich verantwortlichem Engagement.
Eigeninitiative, solidarische Selbsthilfe und regionale Verankerung sind die Wurzeln der genossenschaftlichen Unternehmensidee und die Basis unseres vielfältigen Engagements in
und für die Metropolregion Hamburg. Aus dieser Überzeugung
heraus unterstützen wir Stifterinnen und Stifter. Die Hamburger
Volksbank Stiftung unterstützt gemeinnützige Arbeit in der
Hansestadt – breit gefächert von der Sportförderung über den
Umweltschutz bis zur Kinderhilfe. Interessierte können sich auf
vielfältige Weise einbringen, etwa mit einem finanziellen Beitrag
in eines der stiftungseigenen Projekte oder mit einer eigenen
Stiftung, die von der Hamburger Volksbank Stiftung begleitet
und treuhänderisch verwaltet wird. Ob privates Vermögen, das
gestiftet werden soll oder Firmengewinne, die gemeinnützig
eingesetzt werden sollen, mit der Hamburger Volksbank Stiftung
bieten wir eine ganzheitliche Stiftungsberatung und -betreuung.
„Gesellschaftliches Engagement nimmt einen immer größeren
Stellenwert ein. Ob im Großen oder im Kleinen – jede Initiative, die im
Rahmen der eigenen Möglichkeiten umgesetzt wird, verdient unsere
Anerkennung und Wertschätzung.“
– Michael Stich, Stifter und Unternehmer –
Stiftungskapital im Niedrigzinsumfeld
Die Herausforderungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld sind
enorm: Stiftungen müssen das Kapital sicher anlegen und
gleichzeitig den Kapitalerhalt gewährleisten, um die langfristige
Ertragskraft der Stiftung zu erhalten. Zur Förderung der Stiftungsprojekte muss zudem eine über dem realen Kapitalerhalt
liegende „Extrarendite“ erwirtschaftet werden – umso schwieriger, wenn niedrige Zinsen in Kombination mit der Inflationsrate
negative Realrenditen ergeben. Die Kernforderung für den Stifter
lautet also Vermögen verantwortungsbewusst zu erhalten und
zu vermehren. Es gilt, bewährte Anlagekonzepte auf den Prüfstand zu stellen und an die Realität anzupassen. Dazu gehört,
eine auf die individuellen Bedürfnisse der Stiftung abgestimmte
18
E [email protected]
www.hamburger-volksbank.de
Anlagestrategie zu entwickeln. Diese sollte ein klares Risikoprofil,
individuelle Vermögens- und Renditeziele sowie einen definierten Spielraum bei der Umsetzung beinhalten. Eine für den
Erfolg der Vermögensanlage entscheidende Rolle im aktuellen
Kapitalmarktumfeld spielt die Diversifikation, die Aufteilung des
Stiftungsvermögens auf verschiedene Anlageklassen.
Stiftungsspezifische Vermögensverwaltung
Expertenrat bietet die Hamburger Volksbank mit einem professionellen Vermögensmanagement, mit dem die Komplexität
und der Bedarf des Stifters oder Unternehmers und seiner
Stiftung optimal bewertet werden kann. Hierzu gehört auch
die operative Aufgabe der laufenden Überwachung und der
Etablierung eines Risikomanagementsystems. Eine stiftungsspezifische Vermögensverwaltung, die auf einem systematischen
Investment- und Risikomanagementprozess basiert ist ideal, um
Ertragschancen optimal zu nutzen und Risiken zu minimieren.
Dabei umfasst die Beratungsdienstleistung ein transparentes,
verständliches Reporting.
Besonderes Augenmerk sollte auf stabile ausschüttungsfähige
Erträge, den langfristigen Erhalt des Stiftungsvermögens sowie
eine Vermögensentwicklung mit geringer Schwankungsbreite
gelegt werden. Auch kleinere Stiftungsvermögen können so
sinnvoll nach den professionellen Standards großer und sehr
großer Vermögen verwaltet werden.
Alexander Otto Sportstiftung
Hamburg
„Sport erfüllt
auch eine soziale
Funktion.“
Michael Stich
Kuratoriumsmitglied
Alexander Otto Sportstiftung
Saseler Damm 39, 22395 Hamburg
Sport spricht ganz viele Menschen an –
unabhängig von Alter, Geschlecht, Kultur,
Religion oder körperlicher und geistiger
Befähigung. Damit leistet der Sport
einen wesentlichen Beitrag zur eigenen
Fitness, zur gesellschaftlichen Teilhabe
und für ein gutes Miteinander. Vor diesem Hintergrund hat Unternehmer und
Stifter Alexander Otto im Jahr 2006 seine
in Hamburg aktive Sportstiftung gegründet. Die Stiftung fördert insbesondere
Projekte im Hamburger Nachwuchs- und
Behindertensport, die zum Gelingen von
Integration, Inklusion und des demografischen Wandels beitragen. Das Gesamtfördervolumen beläuft sich inzwischen
auf über 14 Mio. Euro.
Jugendförderung:
Radfahrschule für Kinder
Zu den Förderprojekten zählt u. a. eine
von der Stiftung initiierte und vom
Radfahrlehrerverband „moveo ergo sunt“
angebotene Radfahrschule für Kinder, die
das Radfahren bislang nicht erlernt haben
oder darin noch unsicher sind. Inzwischen hat sich das Radfahrangebot weiter
verbreitet und ist an einer Schule fester
Bestandteil des Schulunterrichts.
Projekt Radfahrschule für Kinder
T 040 - 606 066 526
F 040 - 606 066 511
www.alexander-otto-sportstiftung.de
[email protected]
Integration: Kicking Girls
Das Programm „Kicking Girls“ spricht
insbesondere Mädchen mit Migrationshintergrund an, um sie über den Fußball
für den aktiven Vereinssport zu begeistern
und darüber besser zu integrieren und zu
sozialisieren. Das von der Universität Oldenburg entwickelte Programm wird vom
Hamburger Fußball-Verband umgesetzt
und wurde von der Stiftung gefördert.
Demografischer Wandel:
Mach mit, bleib fit
Und auch das Älterwerden ist ein
zentrales Thema im Sport. Mit niedrigschwelligen Bewegungsangeboten
gehen Sportvereine in Kooperation mit
Wohnungsbaugesellschaften auf Senioren zu, um für sportliche Aktivität und
ein gemeinschaftliches Miteinander zu
sorgen. Das vom Hamburger Sportbund
und Hamburger Abendblatt betriebene
Programm „Mach mit – bleib fit“ dient
damit der Gesunderhaltung und beugt
gleichzeitig Vereinsamung vor. In diesem
Jahr werden mit Unterstützung der
Stiftung erstmals hamburgweit Generationentage veranstaltet, bei denen Jung
und Alt gemeinsam Sport treiben.
Projekt Kicking Girls
Vielfältiger Sport in der Volksbank Arena
Ihre Fördermittel generiert die Stiftung
aus der Vermietung einer Eis- und Ballsportarena im Volkspark – der Volksbank
Arena, ihr Stiftungskapital und zugleich
erstes Förderprojekt. Hier geben sich
Nachwuchs- und Hobbysportler die
Klinke in die Hand und zudem findet
mit Unterstützung der Stiftung regelmäßiger Schulsportunterricht statt.
Inklusion: Auszeichnung von
Verdiensten im Behindertensport
Im Behindertensport gibt es viele Projekte, die vorbildlich zur Inklusion gehandicapter Menschen beitragen. Vielerorts
entstehen ganz neue Sportangebote, bei
denen sich diese Menschen ausprobieren und austauschen können. Um das
Engagement der Vereine und Ehrenamtlichen zu würdigen und ihre Projekte zur
Nachahmung zu empfehlen, lobt die Stiftung jedes Jahr den Werner-Otto-Preis
im Hamburger Behindertensport aus.
Volksbank Arena
19
ASBH-Hamburg-Stiftung
Hamburg
Pläne für
die Zukunft?
Wir schon!
Dr. A. Blume-Werry
Paul-Stritter-Weg 7, 22297 Hamburg
Nicht selten – aber wenig bekannt
Spina Bifida und Hydrocephalus gehören
zu den häufigen angeborenen Behinderungen und sind trotzdem für viele
Menschen unbekannte medizinische
Ausdrücke. Für manche sind sie aber die
prägenden Begriffe ihres Lebens.
Eine Spina Bifida entsteht früh in der
Schwangerschaft, wenn das Rückenmark
und die Wirbelsäule des werdenden Kindes unvollständig ausgebildet werden.
Dadurch sind die Kinder von Geburt an
teilweise oder vollständig querschnittgelähmt. Das bedeutet für die Betroffenen
größtenteils ein Leben im Rollstuhl oder
das Benutzen von Gehhilfen. Auch Blase,
Darm und Niere sind durch die Lähmung
beeinträchtigt.
Ein Hydrocephalus entsteht durch
einen Überdruck im Kopf, als Folge
einer Störung des Hirnwasserkreislaufs.
Mögliche Auslöser sind Fehlbildungen
wie z. B. eine Spina Bifida, Hirnhautentzündungen, Verletzungen oder Tumore.
Eine Heilung ist nicht möglich, aber der
Überdruck lässt sich durch das operative
Einsetzen eines Ventilsystems regulieren.
Als Begleiterscheinungen können vor
allem Lernschwierigkeiten auftreten.
20
T 040 - 559 46 41
„Für uns als werdende Eltern bedeutet dies,
dass die Vorfreude auf das zu erwartende
Kind schon während der Schwangerschaft,
spätestens bei der Geburt von der schmerzhaften Erkenntnis einer Behinderung abgelöst wird. Zu dem Schock kommt hinzu, dass
kein Wissen über Umfang und Konsequenzen
dieser Behinderung bei uns Eltern besteht:
Wie schwer wird unser Kind behindert sein?
Wie gestaltet sich dann unser Leben?“
[email protected]
www.asbh-hamburg.de
müssen. Heute steigen ihre Überlebenschancen und mit ihnen unsere Aufgabe.“
Schon hier sehen wir unsere Aufgabe als
Ansprechpartner.
Hilfe, die ankommt
Wir haben uns aus einem Kreis betroffener Eltern gebildet und sind bis heute
eine gut funktionierende große Gemeinschaft, die dankbar für alles Erreichte ist
und sich engagiert für Gesundheit und
Förderung ihrer Kinder einsetzt. Wir helfen mit einer nur auf die Belange unserer
Familien zugeschnittenen Beratung!
Wir helfen mit Projekten, Erfahrungsaustausch, Freizeiten, Familienhilfe und
Öffentlichkeitsarbeit.
Wir haben ein Ziel
Damit das auch in Zukunft so bleibt,
haben wir die ASBH-Hamburg-Stiftung
gegründet. Unser Ziel: Wir möchten Menschen mit Spina Bifida und Hydrocephalus auch in Zukunft zur Seite stehen.
„Der unerbittliche Glaube an unsere Ziele
und die Liebe zu unseren Kindern lassen uns
kämpfen. Wir sind glücklich, wenn kleinste
Erfolge sichtbar werden. Manche unserer
Kinder haben uns durch ihren Tod verlassen
Wir möchten mit der Stiftung diese
Generation der jungen Menschen mit
Spina Bifida und Hydrocephalus in eine
gesunde und sichere Zukunft geleiten
und den Weg für nachfolgende Gene­
rationen ebnen.
(Die Bilder sind auf Kinder- und Jugendfrei­
zeiten der ASBH Hamburg entstanden.)
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE98 251205 10000144 9600
BIC: BFSWDE33HAN
Berenberg Stiftungsberatung
Hamburg Niedrige Zinsen erfordern neue Wege in
der Vermögensanlage
Klaus Naeve, Leiter Stiftungsberatung
Neuer Jungfernstieg 20, 20354 Hamburg
T 040 - 350 60-427
F 040 - 350 60-590
[email protected]
www.berenberg.de
Die anhaltende Niedrigzinsphase macht es für Stiftungen
zunehmend schwieriger, ausreichende Vermögenserträge zur
Verwirklichung ihres Stiftungszwecks zu erwirtschaften. Seit
Jahren sind die Zinsen für festverzinsliche Wertpapiere und
andere liquide Anlagen rückläufig, so dass die Auswirkungen
auf die Vermögensanlage ein kritisches Niveau erreicht haben.
Portfolios. Eine solche fundierte Analyse der Anlageklassen
basiert auf historischen Entwicklungen und simuliert durch
einen umfangreichen Stresstest die kurzfristige Schwankung
des Vermögens. Das Ergebnis verdeutlicht die Marktrisiken
offen und blendet unrealistische Renditeversprechen unseriöser Anbieter aus.
Neubetrachtung und Chancen
Die Verhältnisse an den Kapitalmärkten haben sich wesentlich
und voraussichtlich auch für eine längere Zeit verändert.
Aus diesem Grund ist es geboten, sich intensiv mit den
schriftlichen Vorgaben aus Satzung und Anlagerichtlinien zu
befassen. Das aktuelle Umfeld erfordert eine Neubetrachtung
zur Erschließung neuer Chancen, um einen nachhaltigen
Kapitalerhalt sowie Erträge für die Zweckerfüllung zu sichern.
Nur so kann die Stiftung dem bei Gründung niedergeschriebenen Stifterwillen gerecht werden. Stiftungsvorstände
sollten diese wesentlichen Änderungen der Verhältnisse
nutzen, um Anpassungen der Strategie zu überdenken und
dabei über Anlagerichtlinien, Marketing und Fundraising
nachdenken. Selbst Satzungsänderungen sind zu überlegen,
wobei diese nicht ohne weiteres möglich sind. Sofern sie
angestrebt werden, sollten Experten und die Stiftungsaufsicht
eingebunden werden. Erst danach bieten sich die Chancen für
eine breit diversifizierte Allokation der Stiftungsmittel in neu
ausgerichteter Weise.
Individuelle Strategiefindung
Im nächsten Schritt entscheiden Berater und Stiftungsgremien
im intensiven Dialog über eine Vermögensverwaltung oder
Vermögensberatung. In beiden Umsetzungsarten werden
die Ergebnisse des ersten Schritts, also die Optimierung von
Rendite- und Risikoaspekten, berücksichtigt. Zudem sollten
folgende Themen diskutiert werden:
Die fundierte Marktanalyse
Berenberg unterstützt Stifter und Stiftungsverantwortliche bei
allen Stiftungsfragen und verwaltet das Stiftungsvermögen
mit der Zielsetzung, das Stiftungskapital einerseits langfristig
zu erhalten, andererseits Erträge und regelmäßige Ausschüttungen zur Erfüllung des Stiftungszweckes zu generieren.
Dafür wurde Berenberg in diesem Jahr in der Wertung
»Anlageberatung für Stiftungen« im Fuchsreport als eine von
zwei Adressen ausgezeichnet, die als Top-Anlageberater für
Stiftungen gewertet wurden. Auf Basis einer ausgiebigen
Strategiediskussion ergibt sich in der Regel die Grundlage für
eine rationale Betrachtung von Chancen und Risiken eines
•
•
•
•
Verfolgung eines Total Return- oder Benchmarkorientierten Ansatzes?
Individuelle Auswahl und Festlegung der zu
nutzenden Investmentlösungen?
Berücksichtigung von ethisch-ökologischen Anliegen
der Stiftung?
Diversifikation des Portfolios durch alternative
Anlageklassen?
Das von uns entwickelte Berenberg SIGMA-Vermögenskonzept hilft bei der Definition und auch Dokumentation des zu
verfolgenden Chance-Risiko-Profils.
Um Antworten auf die Fragen zu finden, die der Kapitalmarkt
aufwirft, müssen Vorstände von Stiftungen Zeit und Aufwand
investieren. Unsere neutrale Beratung hilft, alle Aspekte zu
beachten und unterstützt auch bei der Dokumentation der
Anlageentscheidung.
21
Hamburg
B-C
Name
Gründung Website (www.)
Berufsförderungswerk des Hamburger Baugewerbes
1964
Betty-Stift
1898
Bildungsstiftung Hörde Elke und Dieter Buhl
2011
blue planet v. böger-stiftung x.x.
1993
BMR Business Means Responsibility (Charitable Foundation)
2011
Bodo Röhr Stiftung
2012
BONI-Preis-Stiftung
2002
Brigitta Drescher Stiftung
2003
Brigitte und Alfred Bofferding Stiftung
2000
Brigitte und Manfred Rehner Förder-Stiftung
2007
Brigitte-Kreßner-Stiftung
2012
Bruderhilfe an der Elbe
1845
Buhck-Stiftung
1999
Bune Reicher-Stiftung
1885
Burkhard Meyer Stiftung
2003
Buskies Kulturstiftung
2011
Böttcher Stiftung
1981
Bürgermeister Dr.h.c. Max Brauer Stiftung für Begabtenförderung
1961
Bürgermeister Joachim vom Kampe und Nicolaus van den Wouwer Gotteswohnungen
1582
Bürgermeister Kellinghusen - Stiftung
1869
BürgerStiftung Hamburg
1999
BürgerStiftung Hospitz Harburg
2007
C.H.F. Müller-Stiftung
1967
Café Royal Kulturstiftung
2007
Campe‘sche Historische Kunststiftung
1915
Caritasstiftung Hamburg - Menschen in Not
2008
Carl Andreas Prale-Stiftung
1856
Carl Christiansen Gedächtnis-Stiftung
1959
Carl Illies-Stiftung
1940
Carl und Olga Rudolph-Stiftung
1968
Carl-Friedrich Hansen-Stiftung
1956
Carl-Kircheiss-Stiftung
1958
Carl-Toepfer-Stiftung
1936
Carlé von Hobe und Grothe-Stiftung
2002
Carsten Kröger Stiftung
2001
Chancengleichheit
2012
bildungspaten-in-brilon.de
Charles Hosie-Stiftung
1971
charles-hosie-stiftung.de
Charles und Elly Krüger Stiftung
2007
charlesundellykrueger.de
Charlotte Uhse-Stiftung
1988
charlotte-uhse-stiftung.de
Charlotte Walner-v. Deuten Stiftung
1990
felix-walner.de
Charlotte-Popert-Stiftung
1926
Children for Tomorrow
1998
children-for-tomorrow.de
Christa und Rolf Winkel Stiftung - Menschen für Tiere
2013
winkel-stiftung-fuer-tiere.de
Christel-Grimme-Stiftung
1986
Christian Goerne-Stiftung
1882
Christiane und Dirk Reichow-Stiftung zur Förderung der bildenden Kunst
2002
reichow-stiftung.de
Christien-Vorrath-Stiftung
1988
lmbhh.de/Christien-Vorrath-Stiftung.622.0.html
Christine Raphael Stiftung zur Förderung des Günter Raphael Gesamtwerkes
2008
guenter-raphael.de/seiten/stiftung_fs.html
Christoph Schwede-Stiftung
2002
Christopher-Harms-Stiftung
1984
» Unterstützung für bedürftige und behinderte Kinder in den Vier- und Marschlanden
Civic Foundation Hamburg
22
2008
buhl-stiftung.de
bmr-charity.de
brigitte-kressner-stiftung.de
buhck-stiftung.de
buergerstiftung-hamburg.de
caferoyal-kulturstiftung.de
caritas-hamburg.de
carltoepferstiftung.de
S. 49
Hamburg
C-D
Name
Gründung Website (www.)
Claere Jung-Stiftung
1974
Claire Baum Stiftung
2008
Clara-Albert-Stiftung
1908
Claus & Sylvia Stäcker Stiftung
2014
Claus Nitsche Stiftung
1995
Claus Peter und Hella Andersen-Stiftung
2006
kirche-obernkirchen.de/tag/claire-baum-stiftung
Claussen-Simon-Stiftung
2011
claussen-simon-stiftung.de
Climate Concept Foundation
2011
climate-concept.org
Clipper-Stiftung
1955
CLUB-Stiftung im Der Hamburger und Germania Ruder Club
2000
Collette-Hecht-Stiftung
1992
Conrad Hinrich Donner-Legat
1801
Conrad Hinrich Donner-Stiftung
1921
Conrad Weber Stiftungsfonds
1964
Constantin-Brunner-Stiftung
1975
Convent
1255
Cornelia A. Schlieper Stiftung
2005
Cornhouse Stiftung International
1999
S. 24
donner-stiftung.de
homann-stiftung.de
cornhouse.de
» Die Stiftung fördert mildtätige Zwecke, Entwicklungshilfe, Gesundheitspflege, Bildung und Religion.
Curare Stiftung
2015
Curator-Stiftung für das Hospital zum Heiligen Geist in Hamburg
2000
Cyril und Jutta A. Palmer Stiftung
1992
DAA-Stiftung Bildung und Beruf
2001
Dagmar und Gert Gebers Stiftung
1998
Daniel Schutte-Stiftung
1891
daniel-schutte-stiftung.de
Daniela und Jürgen Westphal-Stiftung zur Förderung privater Universitäten
1987
westphal-stiftung.de
Das Krokodil
2005
das-krokodil.org
Das Leben fördern
2001
daslebenfoerdern.de
Das Rauhe Haus
1833
rauheshaus.de
David Ben-Gurion Stiftung in Deutschland
2008
davidbengurion-stiftung.de
DAVID JONAS-STIFTUNG ZUR FÖRDERUNG DES MODERNEN STRAFVOLLZUGES
1884
Dehmelhaus Stiftung
2013
hermann-reemtsma-stiftung.de/stiftung
dentilegus Deutsche Stiftung für Zahngesundheit
2013
dentilegus-stiftung.org
Det danske Hospitalsfond i Hamborg
1922
Deutsch-Türkische Stiftung DTS
1998
Deutsche ANAWIM Stiftung
2003
anawim.de
Deutsche Evangelische Missionshilfe
1913
demh.de
Deutsche Hochschulstiftung - Gemeinnützige Stiftung für Studium und Lehre
2005
hochschultiftung.de
DEUTSCHE HORMONSTIFTUNG
2001
deutsche-hormon-stiftung.de
Deutsche Meeresstiftung
2015
meeresstiftung.de
Deutsche Seemannsschule Hamburg
1887
seemannsschule-hamburg.de
Deutsche Stiftung Musikleben
1957
deutsche-stiftung-musikleben.de
Deutsche Wildtier Stiftung
1992
deutschewildtierstiftung.de
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY
1960
desy.de
Deutsches Hilfswerk
1967
Deutsches Rotes Kreuz Hamburg-Eimsbüttel-Stiftung
2004
DeutschÄthiopischeStiftung
2013
daes.info
dhu Stiftung
2015
dhu-stiftung.de
Diakonenanstalt des Rauhen Hauses
1833
Diakonie-Stiftung „MitMenschlichkeit“ Hamburg
2010
Diakoniestiftung Alt-Hamburg
1995
curator-stiftung.de
daa-stiftung.de
S. 26
S. 28
S. 29
diakoniestiftung.de
23
Climate Concept Foundation
Hamburg
Moore schützen uns Menschen.
Wann schützen wir sie?
Climate Concept Foundation
Klosterallee 55, 20144 Hamburg
M 0172 - 648 12 24
M 0173 - 565 27 44
www.climate-concept.org
[email protected]
© Climate Concept Foundation
Moore – ein Muss für Natur und Klima
Jedes Moor ist ein einzigartiger Lebensraum, über Jahrtausende gewachsen, Heimat seltener Tiere und Pflanzen. Moore
schützen heißt, vom Aussterben bedrohte Flora und Fauna
sowie komplexe Ökosysteme retten. Sie speichern CO2 und
unterstützen uns somit im Kampf gegen den Klimawandel.
Uralte Landschaften sterben
Moore sind einzigartige Feuchtbiotope, dienen als unverzichtbares Zeitarchiv und natürlicher Hochwasserschutz. Doch heute sind sie weltweit gefährdet. In Deutschland gelten bereits
fast alle Moore als tot oder nahezu zerstört. Die Folgen – allein
für das Klima – sind katastrophal: Jedes trockengelegte Moor
emittiert kontinuierlich große Mengen schädlicher Treibhausgase, die ungehindert in die Erdatmosphäre entweichen.
Über die Climate Concept Foundation
Wir renaturieren und schützen Moore. Die dazu notwendigen
Maßnahmen realisieren wir gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern. Die Vorgehensweise differiert von Projekt
zu Projekt und erfordert Fachwissen und Geduld.
Das Wichtigste: Moore benötigen Wasser. Dazu müssen u. a.
künstliche Entwässerungsgräben verschlossen werden. Nur so
kann wieder Leben ins Moor zurückkehren.
24
Freiwilligeneinsatz und Teambuilding in der Natur
Mit Climate Concept Events bieten wir deutschlandweit
besondere Betriebsausflüge und Incentives. Wir organisieren
Outdooraktivitäten zu Fuß, auf dem Fahrrad oder im Boot und
kombinieren Freizeitspaß mit erlebnisreichen Naturschutzmaßnahmen. Beispielsweise reinigen wir Flüsse vom Kanu aus,
pflanzen Bäume, renaturieren Bachbetten, dokumentieren
bedrohte Flora und Fauna mit Kamera und Pinsel u.v.m.
Engagement mit Zukunft
Als Umwelt- und Naturschutzstiftung entwickeln wir u. a.
Corporate-Social-Responsibility-Strategien für Unternehmen –
von einzelnen Projekten bis hin zu langfristigen Engagements.
Climate Concept Events ist eine
Tochter der Climate Concept
Foundation – einer gemeinnützigen Umwelt- und Naturschutzstiftung mit Sitz in Hamburg. Die
Überschüsse von Climate Concept
Events fließen zu einhundert
Prozent in die Projekte der
Stiftung und damit direkt in den
Klimaschutz.
Foto © Wolfgang Dirscherl / pixelio.de
CMS Training & Mentoring
Hamburg „In Zeiten des Wandels
handlungsfähig
tiftungen bleiben.“
SStiftung
Training &
Mentoring
CMS Training & Mentoring
Luruper Chaussee 125, Hs. 8 Süd, 22761 Hamburg
Andreas Kruk T 040 - 55 42 26-0
Jaana Rasmussen T 040 - 55 42 26-50
[email protected]
www.trainmen-cms.de
Finanzierung
ine & gGmbHs
Vere
Vereine & GmbHs
Über 20 Jahre Expertise in Markenentwicklung,
Unser Herz schlägt für StiftungenKooperationen
als Motoren
& Fundraising
Kommunikation und Fundraising
gesellschaftlicher Veränderung
Gesellschaftliche Veränderung ist nur als gemeinsame Anstren- Unsere Experten bringen langjährige Erfahrung im Non Profit
Sektor sowie Beratungs- und Lehrerfahrung in ihrem jeweiligen
gung durch Zivilgesellschaft und Wirtschaft machbar, davon
Fach mit. Zudem verfügen wir über mehr als 10 Jahre Erfahsind wir von CMS Training & Mentoring überzeugt! Stiftungen
rung in der Entwicklung von Kommunikationskonzepten und
leisten dabei einen unverzichtbaren Beitrag als Impulsgeber
-vermarktung für Stiftungen – insbesondere als Repräsentanz
und zur Lösung dringender gesellschaftlicher Aufgaben. Viele
Marken- einer renommierten überregionalen Hamburger Wochen­
Wirkung
Stiftungen stehen heute in der Niedrigzinsphase allerdings
Training
&& auf einem
zeitung.
vor der Herausforderung,
ihre Finanzierung
stabilen
entwicklung
Training
Geschäftsmodell aufzubauen
und
sich
hierfür
neue
UnterMentoring
Mentoring
Austausch auf Augenhöhe
stützer und Kooperationspartner
zu suchen. Auf der anderen
Wir möchten, dass Sie Ihre Herausforderungen souverän
Seite suchen große Unternehmen Stiftungen als Partner, um
meistern, darum erhalten Sie von uns praktische Werkzeuge,
gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen. Wir möchten, dass
Instrumente zur Navigation und Expertenwissen. Auf Wunsch
Stiftungen ihren guten Zweck optimal verwirklichen und
begleiten wir Sie und Ihre Stiftung anschließend bei der
dabeiManagement
handlungsfähig bleiben. Wir sind davon überzeugt, dass
Umsetzung. Sprechen Sie uns an!
man gemeinsam mehr erreichen kann
–
mit
starken
Partnern
Kommunikation
&
Leadership
aus Unternehmen und Zivilgesellschaft. Wir bringen Partner
zusammen, wir öffnen Märkte und Möglichkeiten. Dafür haben
wir ein exklusives Weiterbildungs- und Beratungsangebot
tiftungen
entwickelt, das Stiftungen passgenaue Lösungen bietet.
SStiftung
CMS
CMS
r
Kooperationen
Zielgruppen
Wirkung
Wirkung
CMS
CMS
Kooperationen
Training &&
Training
Mentoring
Mentoring
CMS
CMS
Training &&
Training
Mentoring
Mentoring
Management
& Leadership
Management
& Leadership
Markenentwicklung
Markenentwicklung
Kommunikation
ine & gGmbHs
Vere
Themen
Finanzierung
& Fundraising
Vereine & GmbHs
Training &
Mentoring
ine & gGmbHs
Vere
Sozialunternhemen
Sozialunternhemen
Sie lernen mit uns in Workshops anhand aktueller Praxisbeispiele erfolgreicher Organisationen und steigen direkt in
die Konzeption Ihrer nächsten Schritte ein. Unser Ansatz ist
stärken- und ressourcenorientiert, das bedeutet, wir sehen
uns genau an, wo Ihre Organisation steht und welche Möglichkeiten wir gemeinsam entwickeln können. Die Inhalte der
Veranstaltungen sind direkt anwendbar, da jeder Teilnehmer
praktikable Lösungen entwickelt und sie sofort umsetzen
kann. Durch die Arbeit in kleinen Gruppen von maximal 12
Teilnehmern ist individuelle Beratung garantiert. Direkt in den
Workshops erproben Sie die Methoden und skizzieren erste
Strategieansätze für Ihre Stiftung. Dabei setzen wir auf die
Kombination von inhaltlichen Modulen und Praxisübungen.
Stiftung
Stiftungen
Finanzierung
& Fundraising
nternehme
n
ngs m a n ag e
nieahlu
lunterz
men
Sozia So
S tif t u
Vereine & GmbHs
Seminarkonzept und Qualitätsversprechen
Wir setzen auf die Vermittlung von handlungsorientiertem
Wissen und praktischen Methoden. Der unmittelbare Nutz­wert für Sie Stiftungsmanager
als Teilnehmer steht hierbei im Vordergrund.
Kommunikation
S
er
t if t u n g s m a n a g
Stiftungsmanager
r
ngs m a n ag e
Stiftungsmanager
S tif t u
Zielgr
Zielgruppen
Themen
25
Them
Deutsches Hilfswerk
Hamburg
„Die Fernsehlotterie und die Stiftung Deutsches Hilfswerk leisten gemeinsam einen wichtigen Beitrag für
das solidarische Miteinander in unserem Land.“
Christian Kipper
Geschäftsführer Deutsche Fernsehlotterie / Stiftung Deutsches Hilfswerk
Andreas von Münchow
Axel-Springer-Platz 3, 20355 Hamburg
T 040 - 414 104-38
F 040 - 414 104-59
Vor 60 Jahren, am 28. April 1956, schlägt die Geburtsstunde der
Deutschen Fernsehlotterie. Mit den ersten Ziehungssendungen
unterstützt das „Erste Deutsche Fernsehen“ die Hilfsaktion „Ein
Platz an der Sonne“. Kindern aus dem eingeschlossenen Westberlin werden durch den Losverkauf erholsame Ferien in der
jungen Bundesrepublik ermöglicht. Die damals noch ungewöhnliche Finanzierungsquelle einer Soziallotterie entwickelt
sich schnell zum Erfolgsmodell. Schon in den ersten zehn Jahren
stellt sie 78 Millionen Euro für Projekte für Kinder und Jugendliche sowie ältere, kranke Menschen zu Verfügung. Um die wachsenden Einspielerlöse zu verteilen, wird 1967 in Hamburg die
Stiftung Deutsches Hilfswerk gegründet. Initiatoren sind dabei
die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände und
der NDR als federführende Rundfunkanstalt der ARD.
www.fernsehlotterie.de
[email protected]
den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege angehören
oder angeschlossen sind, als auch freie Träger. Das Förderspektrum reicht dabei von Projekten für Kinder und Jugendliche
über Familien, Senioren und Migranten, bis zu suchtabhängige,
kranke und bedürftige Menschen.
Durch die Ausweitung ihrer Förderrichtlinien reagierte die
Stiftung immer wieder auch auf aktuelle gesellschaftliche
Herausforderungen. In den vergangenen Monaten beispielsweise stellte sie zusätzliche Mittel in Form eines Sonderfonds
für Projekte der Flüchtlingshilfe zur Verfügung. Ein weiterer,
thematischer Schwerpunkt ist die Förderung von Quartiersentwicklungsprojekten. Insgesamt brachte die Deutsche Fernsehlotterie in ihrer 60-jährigen Geschichte rund 1,75 Milliarden Euro
für mehr als 7.500 soziale Maßnahmen und Einrichtungen auf.
Die Stiftung sorgt seither mit festen Richtlinien für die bedarfsgerechte Förderung sozialer Einrichtungen in ganz Deutschland.
Über die Vergabe der Mittel entscheiden zwei Mal im Jahr der
Vorstand und das Kuratorium. Darin vertreten sind, neben den
kommunalen Spitzenverbänden und Medien, auch alle großen
Wohlfahrtsverbände. Für die Unterstützung der sozialen Einrichtungen stehen der Stiftung mindestens 30 Prozent der gesamten Reinerlöse der Fernsehlotterie zur Verfügung. Weitere 30
Prozent fließen in Form von Gewinnen zurück an die Mitspieler.
Rund 17 Prozent der Einnahmen entfallen als Lotteriesteuer an
den Staat, etwa 12 Prozent werden für die Verwaltung und Organisation der Lotterie verwendet. Die verbleibenden Mittel fließen zusätzlich dem guten Zweck zu.
2015 wurden so 234 Projekte mit mehr als 44 Millionen unterstützt. „Einen großen Anteil an der Erfolgsgeschichte der Fernsehlotterie und ihrer Stiftung haben die vielen, treuen Mitspieler. Sie
investieren mit ihrem Los der Fernsehlotterie in die Hilfe für bedürftige Menschen und damit auch in ein solidarisches Miteinander in unserem Land“, erklärt Christian Kipper, Geschäftsführer der
Deutschen Fernsehlotterie und der Stiftung Deutsches Hilfswerk.
Mit den Einnahmen aus dem Losverkauf fördert die Stiftung
sowohl gemeinnützige Organisationen und Einrichtungen, die
26
Erfolgreiches Tandem: Mit den Einnahmen aus dem Losverkauf fördert die Deutsche
Fernsehlotterie soziale Projekte bundesweit. Die Stiftung Deutsches Hilfswerk kümmert
sich um die bedarfsgerechte Verteilung der eingespielten Gelder.
Wenn Jung und Alt voneinander lernen
Auf die Frage, wie Jung und Alt voneinander profitieren können, finden MehrgenerationenProjekte wie das Lemgoer „KastanienHaus am Wall“ ihre ganz eigenen Antworten. Die
Deutsche Fernsehlotterie fördert die Begegnungsstätte mit 150.000 Euro.
Ein Hauch von Rosmarin liegt in der
Luft. Durch die halbgeöffnete Küchentür dringt Stimmengewirr, Lachen und
das Klappern von Töpfen. In knallroter
Schürze steht eine ältere Dame am Herd.
Ihre Dauerwelle wippt munter beim
Zwiebelschneiden. Dem Auf und Ab des
Messers folgen staunende Kinderaugen.
Dass Jung und Alt gemeinsam kochen,
ist in dem Lemgoer AWO-Begegnungszentrum „KastanienHaus am Wall“ nichts
Ungewöhnliches. Jugendzentrum und
Seniorentreff befinden sich hier unter einem Dach. Der Austausch zwischen den
Generationen gehört zum Konzept.
Es gibt Computerkurse für ältere Semester, geleitet von den Digital Natives. In
der hauseigenen Tischlerei lernen die
Jugendlichen im Gegenzug den Umgang mit Säge und Schleifpapier. Selbst
den Breakdance-Kurs besuchen die
Senioren regelmäßig, wenn auch nur als
interessierte Zuschauer. Die Deutsche
Fernsehlotterie unterstützte das Begegnungszentrum mit 150.000 Euro.
Visionen für das Zusammenleben
von Morgen
Für Christian Kipper, Geschäftsführer
der Deutschen Fernsehlotterie und
der Stiftung Deutsches Hilfswerk, sind
Projekte für Jung und Alt eine Herzensangelegenheit. „Die Deutsche Fernsehlotterie ist seit 60 Jahren eine Stütze
unseres Gemeinwesens und hilft, das
solidarische Miteinander in Deutschland
zu gestalten“, sagt er. Dabei spiele auch
der Umgang mit dem demografischen
Wandel eine große Rolle. So werden mit
den Erlösen aus dem Losverkauf Mehrgenerationenhäuser, klassische SeniorenEinrichtungen, Mutter-Kind-Einrichtungen
oder Beratungsstellen für sozial benachteiligte Menschen unterstützt.
Die Frage, wie das solidarische Miteinander in einer sich verändernden
Gesellschaft zukünftig organisiert werden kann, ist bei diesem Engagement
sehr wichtig. Die Senioren von heute
wünschen sich ein selbstbestimmtes und
selbstständiges Leben bis ins hohe Alter.
Gleichzeitig erschweren die Lebensumstände der Kindergeneration die Betreuung der Angehörigen. An die Stelle der
Familie tritt zunehmend das bunte MehrGenerationen-Quartier. „Der Nachbarschaft in Kommune und Quartier kommt
eine besondere Bedeutung zu, denn es
ist wichtig, gemeinsam dort Verantwortung zu übernehmen, wo Hilfe nötig ist“,
sagt Kipper. Gerade vor Ort zeige sich
deutlich, wie sehr Solidarität für eine aktive
Gemeinschaft gebraucht werde.
Weitere Informationen zur
Deutschen Fernsehlotterie sowie
den geförderten Projekten:
www.fernsehlotterie.de
www.du-bist-ein-gewinn.de
27
DeutschÄthiopischeStiftung
Hamburg
Mit freundlicher Unterstützung durch:
ICE
NordLB
Immobilien Consulting
und Entwicklung GmbH
Norddeutsche Landesbank
Hiob Ludolf Zentrum
Alsterterrasse 1, 20354 Hamburg
„­Zukunft für Afrika? Nur, wenn
wir in die besten Köpfe und in
die motivierte Jugend Afrikas
investieren.“ Prof. Dr. Dr. Siegbert Uhlig,
T 040 - 428 38-7474
F 040 - 428 38-3330
und Deutschland, aus Wissenschaft und
Wirtschaft, fördern Forschungsvorhaben
und nehmen teil an der Rettung afrikanischer Kulturgüter.
Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung
Tausende Nordafrikaner flüchten in
schrottreifen Booten über das Meer.
Und dann? Die meisten müssen zurückkehren – aber mit welcher Perspektive?
Und die es zu uns schaffen, quälen sich
meist durch ein menschenunwürdiges
Dasein. Ist das wirklich die Lösung?
– Wir unterstützen Konzepte, die Afrika
weiterentwickeln.
Stiftungsvorstand Professor Siegbert Uhlig während
der Vorstellung der Stiftungsprofessur im Hamburger
Rathaus (März 2015) © Karin Ghion-Hamadu
Unsere Ziele
Die DeutschÄthiopischeStiftung fördert
junge Hochbegabte aus Wissenschaft und
Wirtschaft, die sich der Weiterentwicklung
des Horns von Afrika verschreiben. Der
Stiftungsschwerpunkt liegt trotz allen dramatischen Veränderungen in Afrika, nicht
auf der Katastrophenhilfe, der Sicherung
elementarer Bedürfnisse, sondern die
Stiftung zielt auf die geistige, kulturelle
und gesellschaftliche Entwicklung in
der Region. Wir vergeben Stipendien an
Studierende und Promovenden aus Afrika
28
Äthiopische Absolventen © Monika Knoop
Nachwuchsprofessur für brennende
Fragen Nordostafrikas
Vor allem planen wir eine JuniorStiftungsprofessur für aktuelle Fragen
Nordostafrikas. Wir haben erkannt, dass
gegen die Fluchtursachen am Horn
von Afrika, auch in Eritrea und Somalia,
langfristig nur die Förderung und Unterstützung von Führungskräften hilft, die
Afrika voranbringen.
Was wir brauchen
Die Gesellschaft braucht Konzepte, die
Afrika weiterentwickeln, wir brauchen
qualifizierte Führungskräfte in Wissenschaft und Gesellschaft, die mehr als
Flüchtlings- und Katastrophenhilfe wollen, mehr als Brunnen, Spaten und Baumplantagen. Die all ihr Wissen einsetzen für
Bildung, Wirtschaft, Handel und Finanzen,
für Demokratisierung, Menschenrechte
und gerechte soziale Strukturen. Ohne
Ausbildung von Führungspersönlichkeiten wird Nordostafrika vielleicht auch in
20 Jahren noch unter Hunger leiden –
www.daes.info
[email protected]
eine Generation ohne Perspektive in ihrer
Heimat? Das wollen wir verhindern. Dafür
schaffen wir eine Nachwuchsprofessur
mit Wirtschaft und privaten Förderern.
Stiftungen, Privatpersonen und Vertreter
der Industrie fördern uns. Die Gesellschaft unterstützt uns: „Ich freue mich
über die Initiative … zur Errichtung einer
Stiftungsprofessur … Eine Professur für
Gegenwartsfragen von Afrika bietet [eine]
Chance. Ich wünsche der Stiftung viele
Förderer“ (Altbundespräsident Professor
Horst Köhler während eines Vortrags im
Hamburger Rathaus 2015). Nutzen wir
die Chance zur Veränderung vor Ort. Die
Jugend Afrikas dankt es uns.
Altbundespräsident Professor Horst Köhler während
der Vorstellung der Stiftungsprofessur im Hamburger
Rathaus (März 2015) © Karin Ghion-Hamadu
Ihr Ansprechpartner: Prof. Siegbert Uhlig
([email protected])
Bankverbindung
DeutschÄthiopischeStiftung
IBAN: DE29 2505 0000 0200 4692 78
BIC: NOLADE2HXXX (Nord/LB)
Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit
Hamburg
„Für Menschlichkeit und
Nächstenliebe. Der christlichen
Tradition verpflichtet.“
Geschäftsführerin: Jutta Fugmann-Gutzeit
Königstr. 54, 22767 Hamburg
T 040 - 306 202 61
F 040 - 306 203 15
Diakonie – nah am Menschen
Seit 1948 ist die Diakonie der soziale Dienst der evangelischen
Kirchen. Wenn Menschen in Not sind oder Unterstützung
brauchen, hilft die Diakonie. Mit Zufluchtsorten, Sozialarbeit,
Beratung oder Seelsorge. Unser Auftrag leitet sich aus dem
christlichen Menschenbild ab: Alle Menschen sind Geschöpfe
Gottes, ihre Würde ist unantastbar. Jeder wird angenommen,
wie er ist. Wir arbeiten fachlich kompetent, zielgerichtet,
effizient und nachhaltig. Haupt- und Ehrenamtliche arbeiten
kollegial und vertrauensvoll zusammen.
Menschlichkeit braucht Unterstützung
Die Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit wurde 2010 gegründet. Sie unterstützt und sichert diakonische Hilfe in Hamburg
für Menschen in Not. Viele Projekte der Diakonie sind heute
schon nur mit Hilfe von Spenden und Stiftungsgeldern
möglich. Zum Beispiel der Mitternachtsbus, der jeden Abend
Obdachlose in der Innenstadt mit dem Nötigsten versorgt.
Oder die Diakonie-Praxis AnDOCken. Hier gibt es medizinische
und soziale Hilfe für Menschen, die zu Tausenden „illegal“ in
Hamburg leben und arbeiten.
www.mitmenschlichkeit.de
[email protected]
Ihre Zustiftung sichert die Diakonie von morgen
Als Zustifter oder Spender helfen Sie uns, die Diakonie von
morgen zu gestalten und zu sichern. Eine Zustiftung ist jederzeit möglich, auch in Form eines Stiftungsfonds mit Ihrem
Namen. Je nachdem, welches Thema Ihnen am Herzen liegt,
können Sie auch nur ganz bestimmte Bereiche diakonischer
Arbeit unterstützen.
Je stärker die Stiftung ist, desto mehr können wir bewirken.
Für ein menschliches Hamburg.
Landespastor Dirk Ahrens
Leiter des Diakonischen Werkes
Hamburg
Sprechen Sie mich an, wenn Sie
die Diakonie-Stiftung MitMenschlichkeit unterstützen möchten.
Ich nehme mir Zeit für Sie –
persönlich und selbstverständlich
vertraulich.
T 040 30 620 238
[email protected]
29
Hamburg
Name
Diakoniestiftung Wilhelm Müsken
D
Gründung Website (www.)
2001
grosstadt-mission.de
» Die Stiftung fördert Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderung in besonderen Lebenslagen
Diakonissenstiftung Hamburg
2013
DIALOGE und BEGEGNUNGEN
2011
Dialoge-und-Begegnungen.de
» Förderung der Verständigung von rassistisch, ethnisch, kulturell oder religiös benachteiligten jungen Menschen
Die Finnische Seemannsmission in Hamburg
1975
Die Norwegische Seemannsmission in Hamburg
1968
Diesterweg-Stiftung
1937
» Seniorenpflegeeinrichtung, Tierparkallee 30, 22527 Hamburg, Tel. 040 540 70 24
diesterweg-stiftung.de
Dietrich F. Liedelt - Stiftung
2008
dfliedelt-stiftung.de
Dirck Koster-Testament
1537
dirck-koster-stiftung.de
Dircks-Bestelmeyer-Stiftung
1919
Dithmar Kohl-Testament
1628
DOHRN-LIESEGANG-STIFTUNG zur WÜRDIGUNG SELBSTLOSER HILFE
2010
Dora Magnus Stiftung
2015
Dorit und Alexander Otto Stiftung
2011
dorit-und-alexander-otto-stiftung.de
Dorothea und Günther Seliger - Stiftung
2010
seliger-stiftung.de
Dorothea und Martha Sprenger-Stiftung
1999
dmsprenger-stiftung.de
Dr. Abdullah K. Pätzold Stiftung
2002
Dr. Ball Stiftung
2009
Dr. Bernadette Schubert-Stiftung
2011
Dr. Claudia & Wolfgang Schaake-Stiftung
2010
Dr. Dau-Stiftung
2002
Dr. Dieter und Renate Liebich-Stiftung
2004
Dr. Dücker Stiftung
2008
Dr. E. A. Langner-Stiftung
2004
Dr. Elisabeth Appuhn-Stiftung
2004
Dr. Emil Artus Gedächtnis-Stiftung
1940
Dr. Ferdinand Hesse Stipendien-Stiftung
1914
Dr. Friedrich Jungheinrich-Stiftung
2004
jungheinrich.de/wir-ueber-uns/dr-friedrich-jungheinrich-stiftung
Dr. Georg-Friedrich Horn Stiftung
2005
horn-stiftung.de
Dr. Gerhard Büchtemann Stiftung
2007
Dr. Gisela Müller Stiftung in der Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Peter zu Hamburg - Groß Borstel
1999
Dr. Hallier Stiftung
1993
Dr. Hans Ladendorf-Stiftung
2003
Dr. Hans Ritz und Lieselotte Ritz Stiftung
1986
Dr. Heinrich Netheler Stiftung
2000
drball-stiftung.de
stiftung-schaake.de
dr-langner-stiftung.org
netheler-stiftung.de
» Förderung von Ausbildung & Fortbildung im Bereich Bionik, Kontakt: [email protected]
Dr. Helmut und Dr. Erica Haferland STIFTUNG
2002
haferland-stiftung.de
Dr. Hermann Röver-Stiftung
1986
roever-stiftung.de
Dr. Irmgard Fischer-Stiftung
2006
dr-irmgard-fischer-stiftung.de
Dr. Karl-Heinz und Margot Bohne-Stiftung
2001
Dr. Margund Brusch und Ilse Ritscher Stiftung
2005
Dr. Marion Meyenburg-Stiftung
2008
Dr. Martini-Stiftung
1880
Dr. med. Carl-August Skröder Stiftung
2007
Dr. med. Curt Moeller-Gedächtnisstiftung zur Verbesserung der Sicherheit auf medizinisch-technischem Gebiet
1985
Dr. Melitta Berkemann-Stiftung
2014
Dr. Oscar Troplowitz-Stiftung
1987
DR. OTTO SCHULZ-KAMPFHENKEL-STIFTUNG
1991
Dr. Paul und Marianne Mendel-Stiftung
1977
Dr. phil. Walter Wernick aus Danzig Stiftung
1962
30
dr-brusch-ritscher-stiftung.de
dr-martini-stiftung.de
curtmoeller.de
Hamburg
D-E
Name
Gründung Website (www.)
Dr. Renate Thomsen - Stiftung für Kinder
2005
Dr. Theodor August Bieber Stiftung
1941
thomsen-kinderstiftung.de
Dr. Walter Kapaun Stiftung
2013
Dr. Walter und Lydia Finkeldey-Stiftung
1989
Dr. Wilfried und Gisela Rinke Stiftung
2001
Dralle-Stiftung
1925
DRK Landesstiftung Hamburg
2002
Dunia Daru`l Ilm-Stiftung
2001
DWMS - Stiftung
2002
Dürr-Stiftung
2002
duerr-stiftung.de
E. W. Kuhlmann-Stiftung
1997
kuhlmann.stiftung-hamburg.de
E.L. Familienstiftung zur Förderung von Kunst und Kulturwerten
1986
E.W. Thill-Stiftung
2005
Early Birds - Stiftung für Kinder
2014
drk-hamburg.de
Eberhard Wienholt-Stiftung
1997
EDEKA Stiftung
1962
Edith Will Stiftung
1999
Edmund Siemers-Stiftung
1995
Edmund-Dalitz-Stiftung
2011
Eduard Bargheer-Stiftung
1976
Eduard Menn-Stiftung
1968
Eduard Rhein Stiftung
1976
Eduard-Rhein-Stiftung.de
Eduard-Job-Stiftung für Thermo- und Stoffdynamik
2002
job-stiftung.de
Edzardi-Stiftung
1761
Effenberger Brot für die Zukunft-Stiftung
2006
EH Hamburger Stiftung zur Förderung von Hochbegabten
2009
eh-stiftung.de
Ehlerding-Stiftung
2000
ehlerding-stiftung.de
EIN HERZ FÜR KINDER Stiftung
2008
ein-herz-fuer-kinder.de
Ekkehart-Franz-Stiftung für VITALES LEBEN
2000
Elbstiftung
2005
Elfriede Fromm Stiftung
1995
Elisabeth Gätgens Stiftung - Heidbarghof Osdorf
1985
ELISABETH KLOKE-STIFTUNG
1992
Elisabeth und Karl-Heinz Behnke Stiftung
2010
Elisabeth Veldkamp Stiftung
1994
Elisabeth-Kleber-Stiftung
2001
Elise Meyer Stiftung
1991
Ellinor und Bernd Witzer-Stiftung
2007
Elly-Sachinis-Stiftung für tumor- und leukämiekranke Kinder der Kinderklinik Erfurt
1991
Elsbeth und Bernhard Rogge-Stiftung
1999
Else Voss Stiftung
1968
else-voss-stiftung.de
Emil u. Margarete Spohn Stiftung
2006
spohn-stiftungen.de
Emilie Wüstenfeld-Stiftung
1875
Emma und Hilde Stechert-Stiftung
2002
Emmy und Günter Hasch Stiftung
1999
Engelbert und Hertha Albers-Stiftung
2000
ENTRÉE-Stiftung
2008
Equapart Stiftung
2015
Erdwin Amsinck Stiftung
1923
ERGO-Stiftung: „Jugend & Zukunft“
1998
ergo.com/de/Verantwortung/Engagement/ERGO_Stiftung
Erich Quenzel-Stiftung
1978
bsvh.org/eqs.html
Erich und Gertrud Roggenbuck-Stiftung zur Förderung der Krebsforschung
1979
roggenbuck-stiftung.de
edeka-stiftung.de
S. 36
edmundsiemers-stiftung.de
eduard-bargheer-stiftung.de
heidbarghof.de
elisabeth-kleber-stiftung.de
stiftung-entree.de
31
Bullenstark auch im Bärenmarkt
Nichts ist beständiger als der Wandel. Das gilt auch an den
Finanzmärkten – insbesondere in der aktuell turbulenten
Phase. Allerdings: Stressphasen an den Märkten bieten immer
auch Chancen.
Viele Stiftungen sind mittlerweile von den niedrigen Zinsen
ernüchtert, trauen sich aber dennoch nicht an Aktien heran.
Trotz höherer zu erwartender Erträge passen die für ein Aktieninvestment typische Schwankungsintensität (Volatilität) und
die zwischenzeitlichen Verluste (Drawdowns) oftmals nicht
zum Risikoprofil sicherheitsorientierter Investoren. Als Anlagealternative für eher konservative Anleger werden Total Return
Produkte im aktuellen Niedrigzinsumfeld deshalb immer interessanter. Das Ziel dieser Produktklasse ist die Erwirtschaftung
absoluter positiver Renditen, unabhängig von der übergeordneten Kapitalmarktentwicklung. Und das bei einer erträglichen
Wertschwankung und Kapitalerhalt in Extremsituationen.
Um auf die schnelllebigen Märkte entsprechend zeitnah reagieren zu können, überprüfen wir in unseren Fonds die Durationsund Aktienquoten täglich und passen diese gegebenenfalls
an. Durch den Einsatz von Derivaten können wir das Fondsvermögen komplett gegen Zinsänderungsrisiken immunisieren
– oder sogar von steigenden Zinsen profitieren.
Dass die WAVE dieses Konzept beherrscht, haben wir bereits
bewiesen. Im Gegensatz zur häufig gewählten Buy-and-holdStrategie setzt unser Management in unseren beiden Total
Return Fonds (WAVE Total Return Fonds R (WKN A0MU8A)
und WAVE Total Return Fonds Dynamic R (WKN A0MU8C) auf
flexible Anlageoptionen und ein aktives Risikomanagement.
Seit dem Jahr 2008 hat der defensive WAVE Total Return Fonds R
in fast jedem Kalenderjahr eine positive Rendite erzielt, selbst
in den letzten von Krisen geprägten Jahren lagen die schlechtesten Jahresergebnisse bei -1,03 (2008) bzw. bei -0,59 Prozent
(2011), und damit deutlich unter dem EURO STOXX 50, der
-44,37 bzw. -17,05 Prozent verlor.
Sicherheitsorientiertes Risikomanagement
Die Anforderungen an Asset Manager in diesem Umfeld
nehmen stetig zu. Fundamentale Expertise und Erfahrung
bilden die Basis, langfristig ertragreiche Aktien und Renten
zu selektieren. Das allein reicht im schwankungsreichen
Niedrigzinsumfeld allerdings nicht mehr aus. Denn im Spannungsfeld zwischen nachlassender konjunktureller Dynamik,
geopolitischen Krisen und der Intervention der Notenbanken
sind schnelle Richtungswechsel an den Kapitalmärkten an der
Tagesordnung. Rasch sind die geringen Kupons der Anleihen
durch plötzliche Zinsanstiege aufgezehrt und die Aktien im
Kurs gefallen. Daher ist vor allem auch Flexibilität nötig. Denn
nur ein Fondsmanager mit hinreichend hohen Freiheitsgraden
kann auf Überraschungen angemessen reagieren und so in
jeder Marktlage erfolgreich sein. Dieses Total Return Konzept
ist die Kernkompetenz unseres Hauses.
32
In Zeiten knapper Risikobudgets bei gleichzeitig volatilen
Märkten kommt dem Risikomanagement eine besondere
Bedeutung zu. Ein unabhängig agierendes Risikocontrolling
überprüft börsentäglich durch Szenarioanalysen (Stresstests)
die Risikotragfähigkeit des Fonds und stellt die Einhaltung der
Wertuntergrenzen sicher. Es wird etwa ein Aktienmarkt-Crash
mit gleichzeitigem Zinsanstieg und deren Auswirkungen
simuliert. Sollten die Risikobudgets nicht ausreichen, um die
Schocks zu kompensieren, werden proaktiv Sicherungsmaßnahmen ergriffen.
WAVE Management AG
Hamburg
WAVE Management AG – Der
Wind weht für alle gleich, aber
manche setzen die Segel besser
WAVE Management AG
VHV-Platz 1, 30177 Hannover
T 0511 - 907-2500
F 0511 - 907-2524
Was unterscheidet die beiden WAVE Total Return Fonds von
anderen stiftungsgeeigneten Fonds?
Sie sind zwei der wenigen stiftungsgeeigneten Total Return
Fonds mit einem langjährigen erfolgreichen Track Record.
Konventionelle Stiftungs- bzw. stiftungsgeeignete Fonds sind
vielfach klassische, rentenlastige Mischfonds mit einer relativ
starren Vermögensallokation und damit bedeutend von der
übergeordneten Marktentwicklung, insbesondere der Zinsentwicklung, abhängig. Wir dagegen variieren die Investitionsquoten – also Netto-Aktienquote und Duration – über Derivate
situativ. So können wir Zinsänderungsrisiken und den Einfluss
negativer Aktienmarktphasen effektiv begrenzen bzw. von
positiven oder sogar negativen Marktentwicklungen profitieren. Angenehmer Nebeneffekt: Die Wertentwicklung unseres
Fonds weist nur eine geringe Korrelation zur Wertentwicklung
traditioneller Assetklassen auf.
www.wave-ag.de
[email protected]
Stiftungen sind angesichts der veränderten Renditelandschaft
zum Handeln aufgerufen. Stetig sinkende Erträge machen es
Stiftungen immer schwerer, gleichzeitig den realen Kapitalerhalt und die Erfüllung des Stiftungszwecks abzusichern. Für
diejenigen, denen ein reines Aktieninvestment zu risikoreich
erscheint, bieten die WAVE Total Return Fonds eine sinnvolle Alternative, um angesichts des Zinstiefs dennoch das eingesetzte
Kapital zu erhalten und einen attraktiven risikoadjustierten
Ertrag für den Stiftungszweck zu erwirtschaften.
Kurzportrait
Die WAVE Management AG übernimmt für ihre Kunden die Beratung
in allen Fragen des Asset-Managements. Zugleich ist die WAVE auch als
Asset Manager für die Steuerung von Publikums- und Spezialfonds tätig.
Im Segment institutioneller Investoren betreuen wir in erster Linie Versicherungen, Pensionskassen und Stiftungen. Neben der Steuerung
benchmarkorientierter Aktien- und Rentenfonds bildet das Management
rendite- und sicherheitsorientierter Total Return Fonds – zur Erzielung
absoluter positiver Renditen, unabhängig von der Marktentwicklung –
einen wesentlichen Schwerpunkt unserer Aktivitäten.
Jörg Schettler
Leiter Vertrieb
T 0511 - 907-2509
[email protected]
Für jede Stiftungsgröße geeignet
Die WAVE Total Return Fonds gibt es in unterschiedlichen
Varianten, weshalb die Größe der Stiftung keine Rolle spielt. Für
vergleichsweise geringe Beträge eignet sich die Retailtranche
der Fonds, ab einem Anlagebetrag in Höhe von 100.000 EUR
bieten wir die kostengünstigeren institutionellen Tranchen an.
Für noch größere Volumina können wir das Konzept auch in
Spezialfonds umsetzen.
33
Hamburg
Name
E-F
Gründung Website (www.)
Erich-und-Agnes-Zühr-Stiftung
1990
Erika und Dr. Norbert Kliemann-Stiftung
1997
Erna Baur-Stiftung
1988
Erna Huck und Ingeborg Schulz-Stiftung
2001
Erna Mögenburg-Stiftung
2002
Ernst Aug. Bester-Stiftung
2004
ERNST BARLACH HAUS STIFTUNG HERMANN F. REEMTSMA
1960
ernst-barlach-haus.de
Ernst und Claere Jung Stiftung
1964
jungstiftung-hamburg.de
Ernst und Elfriede Griebel´s Förderungs- und Unterstützungstiftung
1979
Ernst und Gabriele Müller Stiftung
2014
Ernst und Martha Russ Stiftung
1937
Ernst und Minna Froböse-Stiftung
1917
Ernst v. Pirch - Stiftung
2010
Ernst-Commentz-Stiftung
2013
Ernst-und-Helene-Heymann-Stiftung
1994
ESC - Esche Schümann Commichau Stiftung
1997
Eschels-Stiftung für alternde Arbeiter
1851
Etatsrätin Donner Gedächtnis-Stiftung
1915
EU-Lateinamerika/Karibik-Stiftung (EU-LAC Stiftung)
2011
eulacfoundation.org
EUROPA-CENTER Uwe Heinrich Suhr Stiftung
2000
uhs-stiftung.de
Eva und Horst Werchan Stiftung
2000
Evangelisch-Lutherische Diakonissenanstalt Alten Eichen in Hamburg
1867
esche.de/ueber-uns/stiftung
diakonie-alten-eichen.de
» Altenhilfe, Kinderbetreuung und Ausbildung von Jugendlichen sind die Schwerpunkte der Diakonie Alten Eichen.
Evangelisch-reformierte Stiftung Altenhof
2012
stiftung-altenhof.de
Evangelische Fachschule für Sozialpädagogik Alten Eichen
1998
fachschule-alten-eichen.de
Evangelische Stiftung Alsterdorf
1863
alsterdorf.de
Evangelische Stiftung Bethesda
1856
bethesda-stiftung.de
Evangelische Stiftung der Bodelschwingh-Gemeinde
1998
stiftung-bodelschwingh.de
Evelyn und Peter Ahrens Stiftung
2011
F. und W. Stiftung für zeitgenössische Kunst in der Hamburger Kunsthalle
1996
F.L. Stueben-Stiftung
1910
FABRIK Stiftung
2006
Fachinstitut des Damenschneiderhandwerks Hamburg
1948
Familie Beyling wohltätige Stiftung
1899
Familie Langhoff Stiftung
2012
Familie Lothar Protzek-Stiftung
2009
lp-stiftung.de
Familie Madjera Stiftung
1962
stiftungsverbund.de
Ferdinand Bergen-Stiftung
2001
Ferdinand Dürkop und Louise geb. Bauck-Stiftung
1884
Ferdinand und Goldine Victor-Stiftung
1905
filia. die Frauenstiftung
2001
filia-frauenstiftung.de
Fleck-Stiftung
1982
fahnenfleck.de/unternehmen/stiftung
Flutopfer-Stiftung von 1962
1962
alida.de
Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg
1996
zeitgeschichte-hamburg.de
Frank Duval Foundation
2005
Frantz’sche Stiftung
1810
Franz Beckenbauer-Stiftung
1982
Franz von de Berg-Stiftung
2003
Franz W. Haller-Stiftung
1985
Franz Wirth-Gedächtnis-Stiftung zur Förderung des musikalischen Nachwuchses
1970
Franz-Günther und Barbara von Gaertner-Stiftung
1995
Frau Emma Budge-Stiftung
1922
34
S. 37
fabrik.de
franz-beckenbauer-stiftung.de
franz-wirth-stiftung.de
S. 38
Hamburg
F-G
Name
Gründung Website (www.)
Frauen Sinnstiftung
2001
FrauenMediaTurm - Das feministische Archiv und Dokumentationszentrum
1984
Freiherr Bruno von Schröder Stiftung
1925
Freiherrlich Robert von Ohlendorff’sche Familienstiftung
1962
Friedel und Walter Hoyer-Stiftung
1996
Friederike und Werner Jahn Stiftung
2006
Friedrich Holst-Stiftung
1935
Friedrich Ludwig Schröder-Kinderstiftung
1876
Friedrich und Dorothea Langbein-Stiftung
1976
Friedrich und Louise Homann-Stiftung
1980
homann-stiftung.de
Fritz Kirchberg Stiftung
2005
fritz-kirchberg-stiftung.de
Fritz Landmann-Stiftung
1974
fritzlandmannstiftung.de
Funk Stiftung
2014
funk-stiftung.org
Futura-Stiftung für Kind, Jugend und Kultur
2003
futura-stiftung.de
Förderstiftung Brücke - Ökumenisches Forum HafenCity
2010
oekumenisches-forum-hafencity.de
Förderstiftung für Christliche Bekenntnisschulen in Hamburg
2005
Förderstiftung Hamburger Kunsthalle
2010
hamburger-kunsthalle.de
FÖRDERSTIFTUNG MODERNE SCHULEN
2008
moderne-schule-hamburg.de
G. Diederichsen-Stiftung
1925
G. u. L. Powalla Stiftung
2006
Gabriel Riesser Stiftung zu Hamburg
1989
Gabriele Fink Stiftung
2008
Gabriele Francke Stiftung
2000
Gaiser-Stiftung
1901
Galewski-Stiftung
1981
Gast- und Krankenhaus
1248
gast-und-krankenhaus.de
Geistesfreiheit
1964
stiftung-geistesfreiheit.com
Gemeinnützige Margaretha und Ernst A. Levers-Stiftung
1986
Gemeinnützige Stiftung De Wohlt
1996
Generali-Notfallstiftung für Angehörige der Generali Versicherungen und Volksfürsorge AG
1936
GEORG & JÜRGEN RICKERTSEN STIFTUNG
2003
Georg Koch-Stiftung
1957
Georg Ottersbach-Stiftung
1937
Georg Stilke Stiftung
1991
Georg und Emma Poensgen-Stiftung
1982
alida.de/die-stiftungen/georg-und-emma-poensgen-stiftung
Georg-Behrmann-Stiftung
1959
georg-behrmann-stiftung.de
Georg-Plate-Stiftung (GPS)
2014
Georg-Weinblum-Stiftung
1986
Gerd und Gesa Knoll Stiftung
1999
Gerd und Gisela Wäger-Stiftung
2015
Gerda Tietjen Stiftung
2002
Gerdrut Schele-Stiftung
1781
GERHARD MERZYN UND UWE MÖLLER STIFTUNG
1983
Gerhard Müggenburg Stiftung
2001
Gerhard Trede-Stiftung
1999
Gerhard und Regina Riescher Stiftung
1987
Gerhart Voss Stiftung
1990
Gert und Barbara Schmidt Stiftung
1971
Gertraud und Heinz Rose-Stiftung
2000
Gertrud Kusen Stiftung
1985
Gertrud und Hermann Kielmeyer-Stiftung
1979
Geschwister Dr. Meyer Stiftung
2005
frauenmediaturm.de
hoyer-group.com/hoyer-gruppe/friedel-und-walter-hoyer-stiftung
fls-kinderstiftung.de
powalla-stiftung.de
gabrielefinkstiftung.de
georg-koch-stiftung.de
stg-online.org/stg/stiftungen/weinblum-stiftung.html
boxschool.de/willkommen/news-xi/gerda-tietjen-stiftung
35
EDEKA Stiftung
Hamburg
„Unser Ziel ist es, Kinder frühzeitig an ausgewogene
Ernährung heranzuführen.“
Markus Mosa, Vorstand der EDEKA Stiftung
EDEKA Stiftung
New-York-Ring 6, 22297 Hamburg
T 040 - 63 77-20 20
F 040 - 63 77-40 77
Schüler mit ausgewogener Ernährung.
Im weiteren Tagesverlauf folgen auch
komplexe Umweltthemen – beispielhaft
dargestellt an den Inhalten „Gefährdung
der Meere“ und „Nachhaltige Fischerei“.
Doch es wird nicht nur gelernt. Bewegungspausen und das gemeinsame
Kochen runden den Schultag ab.
Ausgezeichnetes Engagement
für Ernährungsbildung und
Bewegungsförderung
Beide Projekte sind Teil von „IN FORM
– Deutschlands Initiative für gesunde
Ernährung und mehr Bewegung“, die
von den Bundesministerien für Ernährung und Landwirtschaft sowie für
Gesundheit getragen wird.
Weit über 1.000 selbstständige EDEKAKaufleute engagieren sich als Paten
mit viel Herz und Verantwortungsbewusstsein im Rahmen der Projekte. Die
Unternehmer sind permanente Ansprechpartner sowie Wegbegleiter und
füllen gleichzeitig verschiedene Rollen
aus: sei es als Anpflanzhelfer, Gießkannenträger oder als Assistenzkoch.
Natur erleben mit allen Sinnen: Die Kinder helfen
fleißig bei der Anpflanzung mit und entwickeln so
ein natürliches Verhältnis zu Pflanzen und Tieren.
Projekte begeistern 170.000 Kinder
Bereits seit 2008 stärkt die EDEKA Stiftung das Bewusstsein für ausgewogene
Ernährung und gesunde Lebensführung
dort, wo es zählt – in der Lebenswelt der
Kinder. Denn in den ersten zehn Lebensjahren werden Ernährungsgewohnheiten
maßgeblich geprägt und die Weichen für
eine gesunde Lebensweise gestellt.
Ernährung, Bewegung und Verantwortung – das gehört
zusammen. Im Zuge eines Projekttages erhalten
Grundschüler umfassende Einblicke.
„Gemüsebeete für Kids“ setzt im Kindergarten an. An Hochbeeten, die die
Stiftung zur Verfügung stellt, lernen 3bis 6-Jährige, woher das Gemüse kommt
und wie man sich ausgewogen ernährt.
„Mehr bewegen – besser essen“ ist ein
Projekttag für Grundschulen zu den
Themen Ernährung, Bewegung und
Verantwortung. Nach einem gemeinsamen Frühstück beschäftigen sich die
Die Projekte wurden gemeinsam mit
Pädagogen, Ernährungswissenschaftlern, Ärzten und dem WWF (World Wide
Fund For Nature) entwickelt. Die hohe
inhaltliche und didaktische Qualität
trägt entscheidend zur Akzeptanz der
Stiftungsaktivitäten bei. So nehmen
schon mehr als 170.000 Kinder an den
Projekten teil, und jährlich werden es
mehr.
36
www.edeka-stiftung.de
[email protected]
Interessierte Einrichtungen können
sich online bewerben. Die Projekte
werden jährlich in den teilnehmenden
Kindergärten, Kindertagesstätten und
Grundschulen durchgeführt.
Das Gelernte gleich umsetzen: Das gemeinsame Kochen
mit frischen Zutaten rundet den Projekttag ab.
Evangelische Stiftung Alsterdorf
Hamburg
„Menschen sind unser Leben. “
Prof. Dr. Hanns-Stephan Haas, Vorstandsvorsitzender
Evangelische Stiftung Alsterdorf
Alsterdorfer Markt 5, 22297 Hamburg
Inklusion als Leitgedanke
Die Anfänge der Evangelischen Stiftung
Alsterdorf gehen zurück auf das Jahr
1850: Am 16. April gründet der junge
Pastor Heinrich Matthias Sengelmann
in der kleinen Elbgemeinde Moorfleet
eine „Christliche Arbeitsschule“ für sozial
benachteiligte Kinder.
T 040 - 5077 3491
F 040 - 5077 4121
Innovative Projekte
Sinnbildlich für die Arbeit der Stiftung ist
das im vergangenen Jahr eröffnete, bundesweit einmalige Sengelmann Institut
für Medizin und Inklusion (kurz: SIMI).
Erwachsene Menschen mit komplexen
Behinderungen sind häufig medizinisch
unzureichend versorgt, da niedergelassenen Ärzten die entsprechende Erfahrung
fehlt. Dies kann dramatische Auswirkungen haben, wenn schwerwiegende
Krankheiten nicht erkannt werden. Um
diese Lücke zu schließen, wurde das SIMI
ins Leben gerufen. Hier untersuchen stets
mindestens zwei erfahrene Fachärzte
einfühlsam den Patienten und entwickeln
einen Therapieplan. Zudem wird derzeit
ein Kompetenznetz aufgebaut, das die
wohnortnahe Versorgung von Menschen
mit Behinderung verbessern soll.
Die Angebote der Stiftung richten sich an Menschen
mit Unterstützungsbedarf jeden Alters
13 Jahre später eröffnet Sengelmann
nördlich der Elbe die Alsterdorfer
Anstalten, finanziert aus seinem Privatvermögen und Spendengeldern. Bald
wird die Betreuung von Menschen mit
Behinderung zum Schwerpunkt. Aus
diesen Anfängen bürgerschaftlichen,
unbürokratischen Handelns ist die
heutige Evangelische Stiftung Alsterdorf
erwachsen. Damals wie heute steht der
Mensch mit seinen Bedürfnissen im
Mittelpunkt der Arbeit.
Menschen mit und ohne Unterstützungsbedarf, egal welchen Alters und welcher
Herkunft, sollen selbstbestimmt und
gleichberechtigt am gesellschaftlichen
Leben teilhaben.
Bundesweit einmalig: Optimale medizinische
Versorgung für Menschen mit Handicap
Eine ganz andere Art der Beratung für
Körper und Seele können Menschen mit
Unterstützungsbedarf in der „Schatzkiste“
nutzen. Wöchentlich gibt es dort einen
Single-Treff und ein Beratungsangebot
für Paare oder solche, die es werden
www.alsterdorf.de
[email protected]
Die Singlebörse „Schatzkiste“ bringt Paare mit
Behinderung zusammen und berät diese
wollen. Bereits seit 18 Jahren gibt es
diese kostenlose und spendenfinanzierte
Partnervermittlung für Menschen mit
Behinderung.
Breites Angebot für Menschen mit
Unterstützungsbedarf
Ob nun der Partner fürs Leben oder medizinische Versorgung: Viele dieser innovativen Projekte, die aus dem Engagement
und Ideen des Hamburger Bürgers und
Theologen Heinrich Matthias Sengelmann
entstanden, können nur durch die Unterstützung von Privatspendern, Unternehmen und fördernden Stiftungen realisiert
werden. Inzwischen erstreckt sich das
Wirken der Stiftung weit über Alsterdorf
hinaus. Es gibt Assistenz-, Wohn- und
Bildungsangebote für Menschen mit
Behinderung sowie Angebote in der
Kinder- und Jugendhilfe. Medizinische
und therapeutische Behandlungen in den
Krankenhäusern der Stiftung gehören
ebenso zum Schwerpunkt der Arbeit wie
Bildungsangebote in Kindertagesstätten
und Schulen.
37
filia.die frauenstiftung
Hamburg
„Wir haben die Vision von einer gerechten,
menschenwürdigen und vielgestaltigen Welt, zu
der Frauen Entscheidendes beizutragen haben.“
Aus der Präambel von 2001
Sonja Schelper
Alte Königstraße 18, 22767 Hamburg
T 040 - 380 381 990
F 040 - 380 381 999
www.filia-frauenstiftung.de
[email protected]
Erst zusammen sind wir reich!
filia.die frauenstiftung ist die größte
und einzige Gemeinschaftsstiftung in
Deutschland, die weltweit Projekte von
und für Frauen und Mädchen fördert.
Die Stiftung unterstützt Frauen- und
Mädchenorganisationen in Deutschland,
Mittel- und Osteuropa sowie im sogenannten „Globalen Süden“.
Bei ihrer Arbeit folgt filia dem Motto:
Geld verwandeln – Frauen stärken –
Welt verändern.
Zusammen mit der Coalition of African Lesbians setzt sich filia für die Menschenrechte im Südlichen Afrika ein.
Verteilung von Ressourcen, mehr soziale
Gerechtigkeit und die unbedingte Wahrung der Menschenrechte einsetzen.
Der filia Mädchenbeirat feiert seinen fünften Geburtstag.
filia ist von ihren Gründerinnen als
Gemeinschaftsstiftung angelegt worden.
Dabei liegt die Betonung auf „Gemeinschaft“, die bei filia nicht nur aus Menschen, die an die Stiftung weitergeben,
sondern auch aus den ehrenamtlichen
Gremienfrauen, Mitarbeiter/innen sowie
Projektpartner/innen besteht. Die Möglichkeiten des Weitergebens sind bei filia
vielfältig: Interessierte können nicht nur
stiften, sondern auch spenden, fördern,
Darlehen geben oder die Stiftung in
ihrem Testament bedenken. Allen Geber/
innen gemeinsam ist, dass sich ihr Geld
in Aktionen und Projekte von Frauen
und Mädchen verwandelt, die sich für
bessere Lebensumstände, eine gerechtere
38
Warum Frauen und Mädchen?
Frauen und Mädchen machen die Hälfte
der Weltbevölkerung aus. Wenn sie daran
gehindert werden, ihr Potential auszuschöpfen, ist das für die Entwicklung
aller nachteilig. filia ist eine Plattform
zur Stärkung von Frauen und Mädchen:
weltweit, auf Augenhöhe, für sozialen
Wandel. Der soziale Wandel, wie filia ihn
versteht, federt nicht die Missstände ab,
sondern geht an die Ursachen, vermindert Diskriminierung und greift das Übel
an der Wurzel an.
filia fühlt sich dabei vor allem den Frauen
und Mädchen verpflichtet, die in mehrfacher Weise diskriminiert werden, sei es
aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens,
ihrer sexuellen Orientierung und Identität oder eines Handicaps.
filia bedeutet Tochter. In Deutschland
entscheidet ein Mädchenbeirat, welche
Projekte von filia gefördert werden:
„Ich gehe mit dem Supergefühl nach
Hause, etwas bewegt zu haben“, so
eine Mädchenbeirätin. Zusammen
etwas bewegen, mit einer wachsenden
Gemeinschaft, für eine gerechtere und
menschenwürdigere Welt, das ist filias
Vision. Diese Vision hat die Stiftung
durch ihre ersten 15 Jahre getragen und
sie zu etwas Besonderem heranwachsen lassen. Für die nächsten 15 Jahre
wünscht sich filia noch mehr Menschen,
die ihre Vision teilen und die Arbeit der
Stiftung unterstützen.
Die georgische filia-Partnerin Merkuri bei einer Radiosendung über häusliche Gewalt.
Hamburg
G-H
Name
Gründung Website (www.)
Geschwister Hinrich und Helene Meyer-Stiftung
1905
Geschwister Jensen Stiftung
2001
geschwister-jensen.de
Geschwister v. Pressentin Stiftung
2007
von-pressentin.homepage.t-online.de
Geschwister-Scholl-Stiftung
1951
Giesela und Lothar Meyer Stiftung
2005
GIGA German Institute of Global and Area Studies Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien
1964
giga-hamburg.de
Gisela Bartels-Stiftung
2012
gisela-bartels-stiftung.de
Gisela Carstens-Stiftung
2006
Gisela Könk Grant Stiftung
2013
Gisela und Arnold Ring-Stiftung
2005
Gisela und Dr. Fred Anton Stiftung
2013
anton-stiftung.de
Gisela und Peter W. Schatt Stiftung
2015
gpw-schatt-stiftung.org
gitarre-foundation hamburg - stiftung maier nienborg
2009
gitarre-aktuell.de
Global Contract Foundation - Stiftung Weltvertrag
2002
weltvertrag.org
Global Marshall Plan Foundation
2003
globalmarshallplan.org
GMP-Stiftung
2007
gmp-architekten.de/engagement/gmp-stiftung.html
Gotthold Donndorf-Stiftung
1969
Gudrun LADEK Stiftung
2001
Gunter- und Juliane Ribke - Stiftung
2007
Guntram und Irene Rinke Stiftung
2005
Gustav Clausen-Stiftung
1966
Gustav Prietsch Stiftung
1968
gustavprietsch-stiftung.org
Gustav Seitz Stiftung
1989
gustav-seitz-stiftung.de
Gustav Spierling Stiftung
1977
Gustav und Ilse Hamester-Stiftung
1981
Gustav und Marliese Boesche Stiftung
2000
Gustav-Leicke-Stiftung
1991
Guth’sche Stiftung
2006
Guttempler-Stiftung
1992
Günter Busch Stiftung
1992
Günter Fries Stiftung
1991
viskoteepak.de/de/unternehmen/guenter-fries-stiftung.html
Günter und Lieselotte Powalla Stiftung
1989
powalla-stiftung.de
Günther Haenisch Forschungs- und Studienstiftung der Vereinigung Nordwestdeutscher Chirurgen
1995
Gürol Gür Bildungsstiftung
2011
H. & CH. LINDENBERG Stiftung
2007
H. D. Bartels-Stiftung
2000
H. und R. Dickschat Stiftung
2006
dickschat-stiftung.de
H. WILHELM SCHAUMANN STIFTUNG
1982
schaumann-stiftung.de
Haerlin Stiftung
2013
Hamburg Global Climate Foundation
2009
Hamburg Rotary-Stiftung
1952
Hamburger Blindenstiftung
1937
blindenstiftung.de
HAMBURGER GEMEINSCHAFTSSTIFTUNG FÜR BEHINDERTE MENSCHEN
2001
hamburger-gemeinschaftsstiftung.de
Hamburger Institut für Sozialforschung
1984
his-online.de
Hamburger Jugenderholungsheim Puan Klent auf Sylt
1937
puan-klent.de/die-stiftung
Hamburger Jugendmusikstiftung
1989
klingendes-museum-hamburg.de
Hamburger Klimaschutzstiftung
2008
klimaschutzstiftung-hamburg.de
Hamburger Lebensmittelstiftung
2008
HAMBURGER LITERATURSTIFTUNG
1994
Hamburger Stiftung Asien-Brücke
2005
stiftung-asienbruecke.de
Hamburger Stiftung für blinde und sehbehinderte Kinder und Jugendliche
2001
hskj-stiftung.de
Hamburger Stiftung für Migranten
2008
stiftung-fuer-migranten.de
S. 41
bit.ly/1UH2dvX
rinke-stiftung.de
guttempler.de
climate-concept.org
39
Hamburg
Name
H
Gründung Website (www.)
Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte
1986
Hamburger Stiftung für Suizidprävention
2005
Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik
2004
Hamburger Stiftung Hilfe für NS-Verfolgte
1988
Hamburger Stiftung Rehabilitation und Integration
1952
Hamburger Stiftung zur Förderung der Krebsbekämpfung
1969
Hamburger Stiftung zur Förderung des deutsch-amerikanischen Kultur- und Bildungsaustausches
1998
Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur
1984
Hamburger Taubstummen-Altenheim
1933
Hamburger Volksbank Stiftung
2010
bit.ly/1syltCG
Hamburger Öffentliche Bücherhallen
1899
buecherhallen.de
Hamburgische Kulturstiftung
1988
kulturstiftung-hh.de
Hamburgische Regenbogenstiftung - Förderstiftung der AIDS-Hilfe Hamburg
2014
hamburgische-regenbogenstiftung.de
Hamburgische Stiftung für Schwerhörige und Ertaubte
1991
Hamburgische Stiftung für soziale Hilfen
1999
Hamburgische Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve
1995
Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung
1907
h-w-s.org
Hanne Darboven Stiftung
2000
Hanne-Darboven-Stiftung.org
Hannelore und Albrecht von Eben-Worlée Stiftung
2003
Hannelore und Helmut Greve Stiftung für Kultur und Wissenschaften
1988
Hanns R. Neumann Stiftung
2005
Hans Brökel Stiftung für Wissenschaft und Kultur
2007
HANS MERENSKY STIPENDIEN STIFTUNG
1955
hans-merensky-stipendien-stiftung.de
Hans Platschek Stiftung
2005
hans-platschek-stiftung.de
Hans Schimank-Gedächtnis-Stiftung
1982
Hans und Catharina Goldenstede nebst Anna Willers Testament
1616
Hans und Gretchen Tiedje-Stiftung
1982
Hans und Halina Weisser SOS-Kinderdörfer-Stiftung
2012
Hans und Helga Petzoldt Stiftung
2008
Hans und Irmi Abrahamsen-Körner Stiftung
2007
Hans und Ursula Gronau Stiftung
2009
Hans Weisser Stiftung zur Förderung von Jugendbildung und Wissenschaft
2002
Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg
1950
Hans-Christoph Griessbauer-Stiftung
1946
Hans-Günther und Ilse Regenbogen-Stiftung
2000
Hans-Jürgen Handtmann Stiftung
2010
Hans-Jürgen Werner Stiftung
2008
werner-stiftung.de/werner/content
Hans-Kauffmann-Stiftung
2005
hans-kauffmann-stiftung.de
Hans-Otto und Engelke Schümann-Stiftung
1996
Hans-Peter Schüler Stiftung
1989
Hans-und-Margarete-Tiedemann-Stiftung
1999
HANSEN/MEIER-SIEM Stiftung für die Theaterakademie Hamburg an der Hochschule für Musik und Theater
2007
tastiftung.de/crbst_5.html
Hapag-Lloydt Stiftung
1997
hapag-lloyd.de/de/about_us/overview_foundation.html
Haqiqat Stiftung Charitable Foundation
2002
Harlich Stavemann Stiftung
2012
Harmsen Stiftung
2014
Harold A. und Ingeborg L. Hartog-Stiftung
2005
Hartwig-Hesse Stiftung
1826
hartwig-hesse-stiftung.de
Haspa Hamburg Stiftung
2004
haspa-hamburg-stiftung.de
HAUPTPASTOR DR. ALBRECHT KRAUSE-STIFTUNG
1915
Haus Bauhütte
1959
40
hamburger-stiftung.de
S. 42
stiftung-wirtschaftsethik.de/stiftung.html
stiftungkrebsbekaempfung.de
hrnstiftung.org
abrahamsen-koerner-stiftung.de
hans-bredow-institut.de
harlich-stavemann-stiftung.de
studentenwohnheim-hh.de
S. 43
Gisela Carstens Stiftung
Hamburg
„Unsere lebenslange Verantwortung für
ein Tier sollte das selbstverständliche
Echo auf ihre Treue und Unvoreingenommenheit uns gegenüber sein. “
Gisela Carstens Stiftung
H A M B U R G
Gisela Carstens
Gisela Carstens Stiftung, c/o Dr. Dirk Unrau
Neuer Wall 41, 20354 Hamburg
Gisela Carstens´ Liebe galt den Pferden
Als begeisterte Reiterin und als Sponsorin
im Dressursport mit sicherem Gespür für
Pferdepersönlichkeiten der Extraklasse.
Artgerechte Haltung und respektvoller
Umgang mit den Pferden lagen ihr immer
am Herzen, auch und gerade über die
sportliche Karriere der Vierbeiner hinaus.
So bekommen heute ihre Dressurpferde
Miss Holstein, L´ami, Fürst Finley und
Wanesco in der Stiftung ihr wohlverdientes Gnadenbrot.
Gisela Carstens mit Miss Holstein
Die Pferde und Ponies
Viele, aber nicht alle unsere Stiftungspferde sind Senioren. Zu uns kommen Pferde
T 0172 - 401 63 59
[email protected]
und Ponies mit problematischen Biographien oder chronischen Erkrankungen
aus Sport, Zucht und Therapie.
Verständnis für die Umsetzung von Gisela
Carstens´ Vision eines Gnadenhofes.
In der Gisela Carstens Stiftung befinden
sich Pferde, die über das Veterinäramt
oder aus einer Notsituation privater oder
züchterischer Haltung zu uns kommen.
Pferden ist nicht allein damit gedient,
ihnen Kost und Logis zu bieten. Vielmehr
verlangt jede Persönlichkeit spezielle
Zuwendung. Das verlangt eine hohes
Maß an individueller Betreuung, spezieller
Haltung und Ideen – wie etwa abwechslungsreiche Beschäftigungsprogramme.
Und natürlich braucht es Menschen, die
die kompromisslose Leidenschaft von Gisela Carstens für Pferde teilen und leben.
Der Gnadenhof
Die Pferde und Ponies der Gisela Carstens
Stiftung sind auf dem Hof der Familie von
Barby in Hemmelsdorf untergebracht.
Hier fanden wir, in traumhafter Landschaft
mit herrlichen Weiden, die optimalen Voraussetzungen und das pferdehalterische
Zucht
Ein Aufgabensegment der Gisela Carstens
Stiftung ist die Pferdezucht. Neben der
Aufnahme alter Zuchtstuten auf dem
Gnadenhof betreiben wir eine kleine aber
feine Nachzucht.
Stiftungszweck
Die Gisela Carstens Stiftung ist eine
rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts.
Zweck der Stiftung ist die Förderung der
Pferdezucht und der Tierschutz.
Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke”
der Abgabenordnung.
Ihre finanzielle Hilfe kommt gut an:
Gisela Carstens Stiftung
IBAN: DE19 2004 0000 0388 8799 05
BIC: COBADEHHXXX
41
Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte
Hamburg
„Die Verteidigung der Meinungsfreiheit gehört zu den großen
hanseatischen Traditionen.“
Dr. Klaus von Dohnanyi, Erster Bürgermeister a. D. und Ehrenvorsitzender
der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte
Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte
Osterbekstraße 96, 22083 Hamburg
Mutige Stimmen der Freiheit
Aus eigener Erfahrung wissen wir: Auch
zivilisierte Gesellschaften sind vor dem
Absturz in Barbarei und politische Verbrechen nicht gefeit.
Wir erinnern auch die Einsamkeit deutscher Oppositioneller, wenn sie Schutz
vor und Unterstützung für den Kampf
gegen die Nazi-Diktatur suchten.
Die Freie und Hansestadt Hamburg,
über viele Jahrzehnte Abschiedsort für
Millionen von Armut und Verfolgung
vertriebener Deutschen, hat aus der
Geschichte gelernt: Seit 1986 gewährt die
Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte
denen Schutz und Beistand, die in ihren
Ländern aus politischen Gründen
T 040 - 428 635 75-7
M 0151 - 563 113 16
Kriterien. Für die Einladung nach Hamburg zählt alleine, dass sich ein Kandidat
nachhaltig für demokratische Reformen,
für Freiheits- und Menschenrechte engagiert hat und deshalb verfolgt, von Folter
oder sogar mit dem Tod bedroht wird.
Für ihre Stipendiaten hält die Stiftung
fünf Wohnungen in sozial und kulturell
lebendigen Vierteln der Stadt bereit. Sie
übernimmt Reise- und Versicherungskosten und finanziert das Leben ihrer Gäste
mit einer monatlichen Zuwendung.
um ihr Leben fürchten müssen. Obwohl
es die Bürgerschaft der Freien und
Hansestadt Hamburg war, die die Stiftung
auf Antrag des Ersten Bürgermeisters a. D.
Dr. Klaus von Dohnanyi ins Leben rief,
hat diese von Anfang an als rechtlich und
politisch unabhängige Nichtregierungsorganisation (NGO) gearbeitet.
Die Aufnahme in das einjährige Stipendiatenprogramm orientiert sich dabei weder
an beruflichen noch länderspezifischen
42
Wohlstand und manchmal sogar ihr und
das Leben ihrer Familien aufs Spiel setzen.
Gerettet aus Bangladesch – Der Blogger Ananya Azad
stand auf der Todesliste der Islamisten
Geschäftsführerin Martina Bäurle: „Die Welt und ihre
Probleme kommen zu mir.“ Von der Gejagten zur Jägerin – Sihem Bensedrine ist
Präsidentin der tunesischen Wahrheitskommission
www.hamburger-stiftung.de
[email protected]
Sie brauchen uns…
Bis zu fünf politisch verfolgten Menschen
und ihren Familien pro Jahr bietet die
Stiftung so Gelegenheit, zur Ruhe zu
kommen, die erlebten Traumata zu verarbeiten, sich hier zu vernetzen und Profil
und Talente zu schärfen.
Und sich neu zu sortieren für die Zeit nach
der Heimkehr, wenn sie – als Vorbild und
Multiplikatoren zugleich – erneut ihre
Stimme für die Freiheit erheben.
Unsere eigene Historie beweist: Der
Kampf gegen Diktatoren, korrupte Eliten
und religiöse Fanatiker braucht Menschen, die mutig für eine friedliche politische Veränderung einstehen. Die dafür
ihre berufliche Perspektive, möglichen
…und wir brauchen sie!
Denn ein Staat, in dem Willkür und
Gewalt herrschen, zwingt seine Bürger
ins Unglück der Flucht. Nur dort, wo
Menschen sich in Freiheit und vom Recht
geschützt entfalten können, ist soziale
und ökonomische Entwicklung, ist der
Aufbau einer funktionierenden Zivilgesellschaft und damit die Bekämpfung
der Fluchtursachen möglich. Es ist daher
das Ziel dieser in Deutschland einzigartigen Stiftung, über den Schutz und die
Stärkung ihrer mutigen Gäste gegen die
Verwerfungen in ihren Heimatländern zu
wirken und somit im Kleinen zur Befriedung der Welt beizutragen.
Spendenkonto:
Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte
IBAN: IBAN DE53 2005 0550 1022 2503 59
BIC: HASPDEHHXXX
Hartwig-Hesse-Stiftung
Hamburg
„Gepflegt leben im Alter ist uns
in der Tradition der HartwigHesse-Stiftung Verpflichtung. “
Annette Teichler
1. Vorsitzende des Kuratoriums
Hartwig-Hesse-Stiftung
Alexanderstraße 29, 20099 Hamburg
Seit 190 Jahren Verantwortung
für die Menschen
1826 gründete der Hamburger Kaufmann Hartwig Hesse eine Einrichtung,
die Witwen eine unentgeltliche Versorgung, Betreuung und Pflege im Alter
ermöglichte. Die 190-jährige Geschichte
der Hartwig-Hesse-Stiftung ist seither
geprägt von der Fürsorge für ihre Bewohnerinnen und Bewohner. Dies war und ist
nicht nur an der Qualität der Betreuung,
sondern auch an der Modernität der Ausstattung ablesbar: Innovative Ideen und
Technologien wurden bereits damals
schnell aufgegriffen und umgesetzt, wie
z. B. das 1887 eingebaute Wasserklosett.
T 040 - 25 32 84-0
F 040 - 25 32 84-29
bildung der Mitarbeiter sowie das kulturelle und gemeinschaftliche Freizeitangebot der Bewohner investiert. Ziel ist
es, gerade unterstützungsbedürftigen
Personen ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.
Gepflegt leben, umsorgt alt werden – bei der
Hartwig-Hesse-Stiftung ist das möglich.
Die Stiftung fühlt sich bis heute den gemeinnützigen
Vorstellungen ihres Gründers verpflichtet.
Gepflegt leben – heute und in Zukunft
Damals wie heute steht die gemeinnützige Hartwig-Hesse-Stiftung für Hilfe,
Fürsorge und Geborgenheit im Alter.
Wirtschaftliche Erfolge werden in den
Ausbau der Einrichtungen, die Weiter-
Aktuell betreibt die Stiftung eine
stationäre Wohn-Pflege-Einrichtung,
zwei ambulante Pflegedienste, eine
Servicewohnanlage, eine Mehrgenerationen-Wohnanlage, zwei Wohn-PflegeGemeinschaften für Menschen mit
Demenz und ist Betreuungsdienstleister
einer weiteren Servicewohnanlage. Die
ambulanten Pflegedienste sind zudem
Dienstleister von insgesamt vier WohnPflege-Gemeinschaften. Ferner bietet die
Hartwig-Hesse-Stiftung anderen sozialen Einrichtungen die Übernahme der
Verwaltungstätigkeit an: So verwaltet die
Hartwig-Hesse-Stiftung die eigenständige Heerlein- und Zindler-Stiftung, die
Keitel-Stiftung und das St. Gertrud-Stift.
www.hartwig-hesse-stiftung.de
[email protected]
Wohnprojekte mit Zukunft
Sich immer neu zu erfinden und innovative Konzepte in die Tat umzusetzen – so
handelt die Hartwig-Hesse-Stiftung seit
ihrer Gründung. Am 1. Juli 2016 wurde
beispielsweise das moderne Parkquartier
Hohenfelde eröffnet, wo die Stiftung mit
einer Wohn-Pflege-Gemeinschaft mit angeschlossener Tagespflege vertreten ist.
Bis Anfang 2018 entsteht außerdem auf
dem ehemaligen Gelände des „Hartwig Hesse’s Witwen-Stifts“ in St. Georg
das neue, integrative „Hartwig-HesseQuartier“. Auf über 8.000 qm Nutz- und
Wohnfläche werden unter anderem eine
Servicewohnanlage für Senioren, eine
Senioren-WG, eine Kindertagesstätte,
eine Wohn-Pflegegemeinschaft für Menschen mit Demenz sowie Wohnungen für
pflegebedürftige, ehemalige Obdachlose
zu finden sein.
Man könnte auch sagen: In St. Georg
entsteht Zukunft. Wie seit 190 Jahren.
Das innovative Hartwig-Hesse-Quartier setzt neue Maßstäbe im Bereich Senioren-Wohnkonzepte.
43
Hamburg
Name
H
Gründung Website (www.)
Hedwig-Nordhusen-Stiftung
2004
ewg-hamburg.de
Heerlein- und Zindler-Stiftung
1894
zindler-haus.de
Heike und Wolfgang Mühlbauer Stiftung
2007
Heinrich Busch Stiftung
1988
Heinrich Carl Nieth-Stiftung
1921
Heinrich Grone Stiftung
1936
Heinrich Herbst-Stiftung
1971
Heinrich Hertz-Erinnerungs-Stiftung
1957
Heinrich Kaufmann-Stiftung
1928
Heinrich Klemme-Stiftung
1993
Heinrich Knost und Christian und Marie Dittes-Stiftung
1937
Heinrich Leszczynski Stiftung
2015
Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung
1993
kaufmann-stiftung.de
ledig-rowohlt-stiftung.de
» Förderung anspruchsvoller Übersetzungen, um fremdsprachliche Literatur zugänglich zu machen, Kontakt: [email protected]
Heinrich Pferdmenges-Stiftung
1996
Heinrich Schmilinsky Stiftung
1892
schmilinsky-stiftung.de
Heinrich Tessenow-Stiftung
1966
tessenow-gesellschaft.hamburg.de/stiftung.html
Heinrich und Caroline Köster Testament-Stiftung
1884
koester-stiftung.de
Heinrich und Editha Sasse Stiftung
2011
Heinrich und Mathilde Grell-Stiftung
1959
Heinrich Warner Stiftung
1978
Heinrich-Pette-Institut, Leinbniz-Institut für Experimentelle Virologie
1948
Heinz Nürnberger Stiftung
2002
Heinz und Else Stapelfeldt-Stiftung
1993
Helene Ehlers Stiftung
1982
Helene Lücke Gedächtnis Stiftung
1956
Helene Müller-Daudert Stiftung
2005
Helene Stiftung
2010
Helene-Wilken-Stiftung
2000
Helft’s Stiftung
1883
Helmut und Loki Schmidt-Stiftung
1992
Henri Benthack Stiftung
2005
Herbert Pollmann Stiftung
2007
Herbert Scholl-Stiftung
1996
Herbert und Andrea Ingwersen-Stiftung
2007
Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung
1989
Herbert und Ilse Biesewig Stiftung
1987
Herbert-Pumplün-Stiftung
2012
Herbert-Rehn-Stiftung
1993
Hermann Engel Stiftung
1961
Hermann Friedrich Bruhn sen.-Stiftung
2000
Hermann Hinrich Holle-Stiftung
1882
Hermann Holst Stiftung
1996
Hermann Rauhe Stiftung
2007
hrstiftung.de
Hermann Reemtsma Stiftung
1988
hermann-reemtsma-stiftung.de
Hermann Schultze-Stiftung
1936
Hermann und Elisabeth Schaedtler-Stiftung
1924
Hermann und Else Schnabel Stiftung
1998
Hermann und Lilly Schilling-Stiftung
1958
Hermann Wilhelm Eggers-Stiftung
1913
Hermann-Claudius-Stiftung
1997
Hermann-Riebesel-Stiftung
1968
44
hpi-hamburg.de
helene-wilken-stiftung.de
loki-schmidt-stiftung.de
weichmann-stiftung.de
schilling-stift.de
Hamburg
H-I
Name
Gründung Website (www.)
HHI Holistic Health Institute Stiftung
2012
Hiege - Stiftung gegen Hautkrebs
2006
hiege-stiftung-gegen-hautkrebs.de
Hieronymus Vogeler Gotteswohnungen
1642
hanseatische.de/de/Stiftung
Hildegard-Sattelmacher-Stiftung
2007
hildegard-sattelmacher-stiftung.de
Hildegard und Horst Röder-Stiftung
1992
roeder-stiftung.de
Hilfe in Not
1978
Hilfsfonds des Präsidenten des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg
1964
Hilfskasse Deutscher Ring in Hamburg
1937
Hinrich Rave-Stiftung
1978
Hiob Hospital
1505
Hjalmar Schacht-Stiftung
1929
HJB - Hamburger Stiftung für Jugend und Bildung
2013
HMS Hamburg Media School Stiftung
2006
S. 46
bit.ly/1PjXo7E
hamburgmediaschool.com
» Förderung von Wissenschaft, Lehre und Forschung im Medienbereich
HOCHBAHN-Stiftung zur Förderung der Berufsausbildung sozial benachteiligter Jugendlicher in Hamburg
2012
Hoffmeister-Stiftung
2007
Holger Schirrmacher Stiftung
1988
Horst Müggenburg Stiftung
2000
Horst und Dr. Hannelore Nöhring Stiftung
2013
Horst und Irene Blumenberg Stiftung
2010
Horst-Gronninger-Stiftung
1986
Hospital zum Heiligen Geist
1227
horstmueggenburg-stiftung.de
hzhg.de
» Wohn- u. Lebensvielfalt f. Senioren, Park, Infrastruktur, ambulante Dienste in der ältesten Stiftung Hamburgs
Hospiz Sinus Stiftung
2007
Howard und Gabriele Kroch-Stiftung
2007
HSV-Stiftung “Der Hamburger Weg”
2015
Hubertus Wald Stiftung
1993
Hugo Niemeyer-Stiftung
1949
Höffner Stiftung für Eidelstedt und Schnelsen
2011
Ian und Barbara Karan Stiftung
2013
Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung (Rusch-Stiftung)
1997
Ilse und Franz Wolfram Stiftung
1982
Ilse und Karl Klasen-Journalistenpreis Stiftung
1992
Ilse und Willy Harmsen Stiftung
2014
Industriepreis zur Förderung kaufmännischen Nachwuchses
1986
Infinitas - Marianne und Hans-Michael Kay - Stiftung
2008
hospiz-sinus.de
der-hamburger-weg.de
rusch-stiftung.de
kay-stiftung.de
» Die Infinitas-Kay-Stiftung erfüllt schwerstkranken Menschen in der letzten Lebensphase einen letzten Wunsch.
Inge Badenhoop-Stiftung
2002
Ingeborg Suhr Stiftung
2010
Ingrid + Werner Roeder Stiftung Hilfe für die bedrohte Tierwelt
2014
Ingrid + Werner Roeder Stiftung Hilfe für Menschen in Not
2014
Ingrid und Hugo Oskar Zeisse-Stiftung
2005
Ingrid und Wilfried Hoppe - Stiftung Naturschutz
2002
hoppe-stiftung.de
Institut Francais de Hambourg
1951
institutfrancais.de
Institut für die Geschichte der deutschen Juden
1972
igdj-hh.de
Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg
1971
ifsh.de
Internationale Klavierstiftung Theo und Petra Lieven zu Hamburg
1994
cms-hs.com
Internationale Stiftung für Seerecht
2004
iflos.org
Irma und Walter Jaspers-Stiftung
1999
Irma-Hahn-Stiftung
1995
Irmgard Greve-Stiftung
1998
Irmgard Heilmann-Stiftung
1994
stepsforchildren.de/irma-hahn-stiftung
45
Hildegard-Sattelmacher-Stiftung
Hamburg
Gutes tun tut gut
Hilfe für Bedrängte und Begabte
Hildegard-Sattelmacher-Stiftung
Schnackenburgallee 180, 22525 Hamburg
Bisher hat die Stiftung u. a. folgende
Aktivitäten unterstützt oder finanziert :
Die bunte Kuh
In sozialen Brennpunkten der Stadt
haben Kinder allein oder in Gruppen
die Möglichkeit, kunstvolles mit Lehm
zu gestalten. Teamwork, Fantasie und
Erfolgserlebnisse sind das Ergebnis.
Die bunte Kuh
100 Mozart Kinder
Die Stiftung fördert den Privatunterricht
von begabten Schulkindern mit Musikinstrumenten in der Stadt Chemnitz
(Akkordeon, Klarinette und Geige).
Das „Rauhe Haus“
Zur Verstärkung der vielfältigen Musikaktivitäten hat die Stiftung eine Reihe von
Blechblasinstrumenten (Posaunen, Trompeten und Hörner) angeschafft, so dass
eine Big Band gegründet werden konnte.
Auch zur Finanzierung eines neuen Klaviers wurde 2014 beigetragen.
e-Ball
Kinder im Rollstuhl spielen regelmäßig
mit einem Spezialgerät Hockey in einer
Sporthalle. Die Stiftung finanziert die
46
T 040 - 540 55 94
F 040 - 540 093 69
Reise, die Unterbringung und ein bundesweites Turnier in Rheinsberg sowie
die Pokale dazu.
www.hildegard-sattelmacher-stiftung.de
[email protected]
leihen sie sich kostenlos aus und nehmen
an vielen Veranstaltungen teil, wie z. B.
Vorlesestunden, Gedichte für Wichte,
Schreibwerkstätten und Bilderbuchkino.
Flussschifferkirche
Das einzigartige schwimmende Kirchenschiff (Baujahr 1906) benötigt Heizöl und
viel Geld für Reparaturen und Unterhaltung, von denen ein Teil die Stiftung
übernimmt.
Louise-Schröder-Schule
In dieser integrativen Ganztagsgrundschule und Kulturschule gilt Fördern statt
Auslesen. In bunt gemischten Klassen
werden alle Kinder entsprechend ihren
unterschiedlichen Begabungen und Voraussetzungen individuell gefördert.
Die Stiftung finanziert ein Theaterstück
und ein Filmprojekt über das Leben der
Namensgeberin für Demokratie, soziale
Gerechtigkeit und Völkerverständigung.
Schanzenzirkus
In einem bunten Zirkuszelt im Schanzenpark dürfen Kinder bei freiem Eintritt
unter Anleitung von Fachkräften Akrobatik lernen, jonglieren, Einrad fahren, Seil
laufen, balancieren und Theater spielen.
Am Ende gibt es eine Aufführung mit viel
Applaus und Begeisterung.
Bücherparadies
Die vielfältigen Aktivitäten von 2 öffentlichen Kinderbüchereien in den Stadtteilen
Iserbrook und Bahrenfeld werden unterstützt. In den Unterrichtspausen und nach
der Schule kommen Kinder im Alter von
4 bis 12 Jahren und stöbern in Büchern,
100 Mozart Kinder
Ferien ohne Koffer
Die Luthergemeinde in Hamburg-Bahrenfeld und das Sommercamp Lüttville
in Hamburg-Wilhelmsburg erhalten Unterstützung für unbeschwerte Sommerferien für Kinder, deren Eltern sich keinen
Urlaub leisten können.
Opferhilfe
60 Therapiestunden werden für die
„Opferhilfe“ in Hamburg-Altona bezahlt
für die spezialisierte Krisenberatungsstelle für ratsuchende Menschen, die
Opfer einer Straftat oder einem sexuellen
Missbrauch geworden sind.
Spendenkonto
der Hildegard-Sattelmacher-Stiftung
HypoVereinsbank
IBAN: DE 7520 0300 0006 1030 6961
BIC: HYVEDEMM300
Curacon Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Münster
Ihr Partner
im Stiftungswesen
CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Scharnhorststraße 2, 48151 Münster
Stiftungen stehen für Nachhaltigkeit
und Kontinuität. Das Umfeld, in dem sie
sich bewegen, unterliegt jedoch einem
ständigen Wandel, der Stiftungen und
Stifter vor große Herausforderungen
stellt. Die CURACON Weidlich Rechtsanwaltsgesellschaft mbH bietet Ihnen
zusammen mit der CURACON GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft umfassende Beratung in allen rechtlichen,
steuerlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen. Wir unterstützen Sie dabei,
Ihre Stiftung optimal aufzustellen und
geben Ihnen Sicherheit für Ihre Entscheidungen.
Die richtige Struktur entscheidet
Wirksame Stiftungsarbeit benötigt eine
effektive Stiftungsorganisation. Dies beginnt schon bei der Satzungsgestaltung.
Je nach Größe und Stiftungszweck gilt
es, Anzahl, Besetzung und Aufgaben der
Organe den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. Wir helfen Ihnen, die für Ihre
Stiftung passende Struktur zu finden
und beraten Sie bei der Umsetzung.
Was tun im Zinstief?
Die anhaltende Niedrigzinsphase stellt
viele Stiftungen vor große Probleme,
da sichere Vermögensanlagen immer
weniger Erträge für die Verfolgung des
Stiftungszwecks generieren. Der Wechsel
zu risiko- und ertragreicheren Anlageformen ist oft mit Ängsten vor einer per­
sönlichen Haftung der Stiftungsorgane
verknüpft. Gerade für kleinere Stiftungen
stellt sich in diesem Kontext auch die
Frage nach einem Zusammenschluss
T 0251 - 530 350 11
F 0251 - 530 350 50
www.curacon-recht.de
mit anderen Stiftungen, um vorhandene
Ressourcen für die Zweckverfolgung
zu bündeln. Unter Umständen muss
so­gar eine Umwandlung in eine Verbrauchsstiftung oder als Ultima Ratio
eine Aufhebung der Stiftung erwogen
werden. Wir beraten Sie zu den rechtlichen Rahmenbedingungen der Vermögensanlage und zu Handlungsoptionen
bei zu geringen Erträgen.
Ausblick zur Stiftungsrechtsreform
Derzeit erarbeitet eine Bund-LänderArbeitsgruppe Vorschläge zu einer Reform des Stiftungsrechts. Hier könnten
sich in Zukunft wichtige Änderungen
und neue Gestaltungen für Stiftungen
und Stifter ergeben. Auf der Agenda
stehen u. a. folgende Themen:
•
Transparenz bei Stiftungen
im Bereich Rechnungslegung,
Prüfung und Veröffentlichung
•
Schaffung einheitlicher Regelungen
zu Satzungsänderungen, zur Umwandlung, zum Zusammenschluss
sowie zur Aufhebung von Stiftungen
•
Nachträgliche Umgestaltung der
Stiftung durch den lebenden Stifter
Unsere Stiftungsexperten halten Sie auf
dem Laufenden und beraten Sie zu allen
neuen Anforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten.
Dietmar Weidlich
Rechtsanwalt
Zertifizierter Stiftungsberater
und –manager (DSA)
[email protected]
Dr. Manuel Foppe, LL.M.
Rechtsanwalt
Zertifizierter Stiftungsberater (DSA)
[email protected]
47
HST Hanse StiftungsTreuhand
Hamburg
HST Hanse StiftungsTreuhand GmbH
Poststraße 51, 20354 Hamburg
Um Stiftungen mit Lebendigkeit
zu führen …
verwaltet die HST Hanse StiftungsTreuhand GmbH Stiftungen maßgeschneidert. Als Non-Profit-Unternehmen
liegt es uns am Herzen, den Willen der
Stifter und Stifterinnen nachhaltig zu
verwirklichen.
Eine Besonderheit unserer Stiftungsverwaltung ist es, dass wir operative
Stiftungsprojekte planen, umsetzen und
kontrollieren. Unsere Leistungen erstrecken sich über das gesamte Spektrum
guter Stiftungsarbeit.
Wir betreuen Stiftungen
•
•
in allen formellen und inhaltlichen
Angelegenheiten in Bezug auf Stiftungsgründung, Abstimmung mi­t­­­ der
Stiftungsaufsicht und in der täglichen
Verwaltung.
bei der Verwirklichung des Stiftungszwecks durch operative Projektarbe­it,
Spendenmanagement und Fundraising, Evaluation und Gremientätigkeiten sowie Öffentlichkeitsarbeit.
•
auf wirtschaftlicher Ebene in den
Bereichen Vermögensverwaltung,
Rechnungswesen und Berichterstattung.
•
in rechtlichen und steuerlichen
Fragen, hier arbeiten wir mit Fachleuten zusammen.
T 040 - 320 883 0-20
F 040 - 320 883 0-19
Gemeinsam mit den Stiftungsvorständen
identifizieren wir Bedarfe – gesellschaftliche Herausforderungen – die wir mit der
Stiftungsarbeit anpacken. Dies geschieht
in den unterschiedlichsten Bereichen des
gesellschaftlichen Lebens.
Die HST Hanse StiftungsTreuhand GmbH
betreut u. a. folgende Stiftungen:
• S
tiftung „Achtung!Kinderseele“
Stiftung für die psychische Gesundheit
von Kindern
Die von der HST verwalteten Stiftungen
•
engagieren sich unter anderem für
die Gesundheit von Kindern und
Jugendlichen.
•
für Ausbildung und Einstieg in das
Berufsleben von jungen Menschen
mit und ohne Fluchterfahrungen.
•
für die Nachwuchsförderung und
Begegnung im künstlerischen und
kulturellen Bereich.
In den einzelnen Bereichen ergeben
sich immer wieder Möglichkeiten der
Zusammenarbeit für die Stiftungen.
Die von der HST Hanse StiftungsTreuhand
GmbH verwalteten Stiftungen profitieren
durch das große Netzwerk und Kompetenz in der Vermögensanlage, Spendenakquise und Öffentlichkeitsarbeit.
Wir freuen uns über Ihren Anruf: T 040 - 3208830-20
48
www.hst-stiftungen.de
[email protected]
© Natalia Schwarz/ Fotolia
Die gemeinnützige Stiftung
„Achtung!Kinderseele“ engagiert sich
bundesweit für die Prävention von
psychischen Störungen im Kindes- und
Jugendalter.
Mit Beratungsprojekten in Kindergärten
und in Schulen setzt sich die Stiftung
dafür ein, dass seelische Erkrankungen
früher erkannt und besser bewältigt
werden.
Unsere Kita-Paten und Referenten sind
Ärztinnen und Ärzte für Kinder- und
Jugendpsychiatrie und -psycho­therapie,
die sich ehrenamtlich in den Stiftungsprojekten engagieren. Als fachliche Ansprechpartner/innen beraten sie Eltern,
Erzieher und Erzieherinnen sowie Lehrer
und Lehrerinnen in allen Fragen zur
seelischen Entwicklung von Kindern. Bei
Bedarf zeigen sie Hilfsmöglichkeiten auf.
HST Hanse StiftungsTreuhand
Hamburg
„Wir können den Wind nicht
ändern, aber wir können die
Segel richtig setzen.“
Aristoteles
HST Hanse StiftungsTreuhand GmbH
Poststraße 51, 20354 Hamburg
Aktuell erweitert die Stiftung ihr Hilfsangebot durch die ärztliche Beratung für
Schulkinder mit Fluchterfahrung.
Damit Helfen gelingt, ist die Stiftung
„Achtung!Kinderseele “ auf Förderungen
angewiesen. Ihre Fragen zu unserer
Arbeit für die seelische Gesundheit von
Kindern beantworten wir gern!
Kontakt
[email protected]
www.achtung-kinderseele.org
Bankverbindung
HST Hanse StiftungsTreuhand GmbH
Commerzbank AG
Verwendungszweck: Achtung!Kinderseele
IBAN: DE54 2004 0000 0333 9991 00
• L illi Korb Stiftung
Hilfe für nierenkranke Kinder
T 040 - 320 883 0-20
F 040 - 320 883 0-19
Die Dialyse ist für die Kinder mit erheblichen Einschränkungen verbunden.
Dabei haben nierenkranke Kinder
die gleichen Bedürfnisse wie gesunde
Kinder. Sie brauchen Möglichkeiten
zum Spielen, zum Lernen und ein
stabiles soziales Umfeld.
Die Lilli Korb Stiftung finanziert mit
Spendeneinnahmen u. a. die Arbeit
einer Erzieherin, die sich den Kindern
während der Dialyse widmet. Die pädagogische Begleitung der Kinder hat sich
bewährt und ist bei den Kindern und
Eltern sehr geschätzt.
Kontakt
Die Lilli Korb Stiftung setzt sich für nierenkranke Kinder im kindernephrologischen Zentrum des UKE ein. Hier werden
schwer nierenkranke Kinder behandelt,
die auf eine Dialysebehandlung angewiesen sind.
© D. Danckwerts
und bereitet die Stipendiatinnen und
Stipendiaten auf Engagements in renommierten Compagnien vor.
Kontakt
[email protected]
www.charlotte-uhse-stiftung.de
[email protected]
www.lillikorbstiftung.de
Bankverbindung
Lilli Korb - Stiftung
Commerzbank AG
IBAN: DE46 2004 0000 0373 9000 00
• Charlotte Uhse-Stiftung
Förderung der Ballettschülerinnen
und -schüler des Hamburg Balletts
© Sunny Studio / Shutterstock
www.hst-stiftungen.de
[email protected]
Die Charlotte Uhse-Stiftung fördert
den Ballettnachwuchs an der Schule
des Hamburg Balletts – John Neumeier.
Junge Tänzerinnen und Tänzer aus aller
Welt in den Ausbildungsklassen der
Ballettschule werden durch Stipendien
gefördert. Die Ausbildung ist intensiv.
Die Auseinandersetzung mit klassischakademischem Tanz, moderner Tanztechnik und -komposition ist professionell
Seit der Stiftungsgründung vor mehr als
30 Jahren haben die Stifterin und weitere
Zustifter vielen jungen Tänzerinnen und
Tänzern geholfen, ein Leben für den Tanz
möglich zu machen. Einer Vielzahl von
Tänzerinnen und Tänzern, die heute in
europäischen Ballettcompagnien tanzen,
hat die Charlotte Uhse-Stiftung eine gute
und anspruchsvolle Ausbildung möglich
gemacht.
Spenden und Zustiftungen machen den
Ausbau der direkten Nachwuchsförderung möglich und sichern Kontinuität.
Bankverbindung
Charlotte Uhse-Stiftung
M.M.Warburg & CO
IBAN: DE84 2012 0100 1000 4675 29
49
Hamburg
Name
i-J
Gründung Website (www.)
Irmgard Lewino-Stiftung
2008
Irmgard Schreckenbach Stiftung
2003
Isa Lohmann-Siems Stiftung
2003
isa-lohmann-siems-stiftung.de
Israelitisches Krankenhaus in Hamburg
1839
israelitisches-krankenhaus.de
J. H. F. Frerichs-Stiftung zu Hamburg
2003
J. M. C. Röding Wwe., geb. Hilckes-Stiftung
1857
J. und E. Frauendorfer-Förderstiftung
1986
J.A. von Halle’sche Miete-Unterstützungs-Stiftung
1868
J.F. Martens-Stiftung für invalide Arbeiter
1858
J.H. Schumacher Jubiläums-Stiftung der Hamburger Fleischerinnung
1919
J.H. Seyfert senior Stiftung
1914
J.H.W. Maurien-Stiftung
1915
J.J. Ganzer Stiftung
2012
J2xU gemeinnützige Stiftung
2012
Jakob Carstens Stiftung
2013
Jan und Helga Baumann-Stiftung
2007
Jan von Appen Stiftung
2006
Jan-Groenewold-Foundation
2003
jan-groenewold-foundation.de
Jens-Peter und Betsy Schlüter-Stiftung für Schifffahrt und Umweltschutz
2013
stiftung-schiff-umwelt.org
Jesse Carl Moser und Ehefrau Gertrud Moser Stiftung
1972
Jil Sander Art + Culture Foundation
2014
Joachim Herz Stiftung
2008
joachim-herz-stiftung.de
Joachim Jungius-Stiftung der Wissenschaften zu Hamburg
2007
jungius-stiftung.de
Jobst und Anna Wichern-Stiftung
1953
Jochen Döhle Stiftung
2006
Joh. Heinr. Schröder’s mildtätige Stiftung
1853
schroeder-stift.de
Johann Adolf Hasse - Stiftung
2008
hasse-gesellschaft-bergedorf.de/stiftung.html
Johann August Gärtner Stiftung
1980
Johann Carl Müller-Stiftung
1963
Johann Christian Hinsch wohltätige Stiftung
1870
Johann Daniel Lawaetz-Stiftung
1986
Johann Göritz-Testament
1742
Johann Heinrich Poppe Stiftung
1992
Johann Martin Ludewig Pickenpack-Stiftung
1888
Johann Peter Averhoff Familien- und wohltätigen Stiftung
1810
Johann und Anny Thomas Stiftung
2002
Johanna Margaretha Eding-Testament
1761
Johanna und Fritz Buch Gedächtnis-Stiftung
1965
buchstiftung.de
Johannes Brahms-Stiftung
1921
brahms-stiftung.de
Johannes Ch. E. Blunk Stiftung
2011
Johannes Kuhn-Stiftung
1981
johannes-kuhn-stiftung.de
Johannisstiftung der Loge Ferdinande Caroline zu den drei Sternen
1978
freimaurerloge-ferdinande-caroline.de
John Feldberg Stiftung
2011
feldbergfoundation.org
Josef Hagedorn Stiftung für Kinder-und Umweltschutz
2007
Joseph Beyer-Stiftung
1968
Jubiläumsstiftung (Unterstützungs- und Hilfskasse) der Conrad Scholtz GmbH
1934
Jubiläumsstiftung für Altenheime
1952
Julius Theodor Buck-Stiftung
1908
Julius und Betty Rée-Stift
1909
Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung
1967
Justus Frantz-Stiftung
2006
Jutta und Dr. Thomas Kittel-Stiftung
2010
50
frauendorfer-foerderstiftung.de
fleischer-hamburg.de
johann-carl-mueller-stiftung.de
lawaetz.de
jubilaeumsstiftung.de
jung-stiftung.de
S. 51
Johannes Kuhn-Stiftung
Hamburg
„Die Lebensumstände von
Waisen und Halbwaisen zu verbessern, ist unser Anliegen.”
Horst Berckholtz, Jürgen Leidner, Ruth Berckholtz
Vorstand der Johannes Kuhn-Stiftung
Johannes Kuhn-Stiftung
Seestraße 16, 22607 Hamburg
T 040 - 284 798 33
F 040 - 890 191 59
Über Uns
Der Verlust eines oder gar beider Elternteile ist für Kinder und Jugendliche ein
traumatisches Erlebnis. Er ist für alle Betroffenen mit Ängsten, Trauer und Schmerz
verbunden. Und er bedeutet häufig auch
eine harte finanzielle Einschränkung.
Hier greift die Johannes Kuhn-Stiftung
nach Prüfung der finanziellen Verhältnisse
unterstützend ein, um den Kindern und
Jugendlichen in der Gesellschaft eine
ernstzunehmende Chance zu geben und
für finanzielle Sicherheit zu sorgen.
Die Johannes Kuhn-Stiftung wurde am
03.07.1981 vom Senat der Freien und
Hansestadt Hamburg als rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts genehmigt und
vom zuständigen Finanzamt als mildtätig
und damit steuerbefreit anerkannt.
aus eigenen Mitteln finanziert wurden.
Das Vermögen der Stiftung besteht im
Wesentlichen aus sogenannten Zinshäusern, also Mehrfamilienhäusern,
deren Wohnungen vermietet sind. Aus
den Überschüssen finanziert die Stiftung
ihre Unterstützung an die Waisen- und
Halbwaisenkinder.
Geführt wird die Stiftung von einem
3-köpfigen Vorstand und einer Geschäftsführerin. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich. Dank der personalschlanken Struktur
der Stiftung konnten wir in der Vergangenheit schnell, nahezu unbürokratisch
und effektiv helfen.
Aufgaben und Ziele
Wir unterstützen besonders schwer
getroffene Waisenkinder. Art und Umfang
der Leistungen richten sich dabei nach
der individuellen Lebenssituation und
den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen. Seit ihrer Gründung konnte die
Stiftung Kinder und Jugendliche mit rund
1,6 Mio. Euro unterstützen, die vollständig
Wir fördern
Wir fördern und begleiten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die einen
oder beide Elternteile verloren haben bis
zur Vollendung des achtzehnten Lebens­
jahres. Wir unterstützen sie bei ihrer
schulischen und beruflichen Entwicklung,
um ihnen einen fairen Start ins Leben zu
ermöglichen.
Einige Beispiele:
• Übernahme von Kosten für sportliche
Aktivitäten (Reiten, Hockey, Tanzen, etc.)
• Bezahlung von Musikunterricht (Gesang,
Cello, Hip Hop etc.)
• Zuschüsse zu Klassenreisen
• Zuschüsse für Extra-Anschaffungen
(Fahrrad, Computer etc.)
Da wir unsere Schützlinge meist über
viele Jahre begleiten, sind wir eine verlässliche Konstante im Leben der Kinder und
Jugendlichen. Im Vordergrund steht dabei
unser Bestreben, besondere Neigungen,
www.johannes-kuhn-stiftung.de
Interessen und Fähigkeiten zu fördern
und so den Kindern einen Lebensweg
zu eröffnen, der ihnen aus finanziellen
Gründen sonst versagt bliebe. Die Stiftung hilft aber auch gern, wenn es darum
geht, Kindern Chancengleichheit zu
ermöglichen. Dazu zählt die Finanzierung
von Nachhilfeunterricht, Klassenreisen
und Vereinsmitgliedschaften.
Im Sinne des Stifters, der kein Waise
war, sich aber als Waise fühlte, erhalten
auch Halbwaisen unsere Hilfe. Dies gilt
insbesondere, wenn der noch lebende
Elternteil durch Krankheit oder schwere
Schicksalsschläge für das Kind praktisch
ebenfalls ausgefallen ist, und sei dies
auch nur im finanziellen Bereich. Wir
unterstützen zur Zeit etwa 100 Waisen
und Halbwaisen, mit denen wir größtenteils seit Jahren eng verbunden sind. Im
vergangenen Kalenderjahr betrug unser
Fördervolumen knapp 163.000 Euro.
Spendenkonto:
Johannes Kuhn-Stiftung
IBAN: DE25 2005 0550 1201120027
BIC: HASPDEHHXXX
51
Hamburg
Name
J-K
Gründung Website (www.)
Jüdische Zukunft
2015
Jüdisches Leben
2004
Jürgen Brandt Stiftung zur Pflege und Hilfe für Tiere
2014
Jürgen Rickertsen Stiftung
1987
Jürgen Sengpiel Stiftung
2006
juergen-sengpiel-stiftung.de
Jürgen und Felicitas Grupe Stiftung
1999
grupe-stiftung.de
Jürgen und Kristina Dehn Stiftung
1999
Jürgen-Echternach-Stiftung für Bildung und Demokratie
2001
K. S. Fischer-Stiftung
2006
K.D. Feddersen Stiftung
1958
jghh.org/de
S. 53
echternach-stiftung.de
S. 54
kdfeddersen-stiftung.de
» Die Seniorenwohnanlage, die sich inmitten einer 22 000 m2 großen Gartenanlage befindet, bietet ihren Bewohnern eine hohe Lebens- und Wohnqualität.
Karau-Stiftung
2015
karau-stiftung.de
» Zweck: Jugendhilfe und Gesundheit / Große Elbstraße 141a, 22767 Hamburg; Bernd Karau
Karin Stilke Stiftung
2005
Karin-Holtfreter-Stiftung für Kirchenmusik
1983
Karl H. Ditze Stiftung
1979
Karl Heine Stiftung
2007
Karl Klaus Stiftung für Tier und Natur
1994
Karl Märker-Stiftung
2008
Karl Riewesell Stiftung
2010
Karl u. Charlotte Spohn Stiftung
2006
Karl-Hesse-Stiftung
2004
Karl-und-Gertrud-Herberg-Stiftung
1992
Karla und Alfred W. Adickes-Stiftung
1965
Karsten Nendel Stiftung
2015
Katharina und Gerhard Hoffmann Stiftung
2001
Katholische Friedensstiftung
2010
Keitel-Stiftung
1902
Keller-Stiftung
2012
Kellinghusen’s Gotteshof
1543
Kempowski Stiftung “Haus Kreienhoop”
2005
kempowski.de
Ketter-Stiftung Zukunft für Kinder
1998
ketter-stiftung.de
Kheirollah-Rahimi-Stiftung
1999
Kids and Friends Stiftung
2008
kids-friends.de
KINDER BRAUCHEN MUSIK Stiftung für eine aktive musikalische Kindheit
2004
kinderbrauchenmusik.de
Kinder-Hospiz Sternenbrücke
2001
sternenbruecke.de
Kirchenmusik an der Hauptkirche St. Jacobi in Hamburg
1976
KIWI-Preis-Stiftung
1993
KJSH-Stiftung für Kinder-, Jugend- und Soziale Hilfen
2007
Kla-Ge-G Stiftung
2015
Klara Buys-Stiftung
2007
Klaus Gratenau-Stiftung
1980
Klaus Rating Stiftung
2008
Klaus Schümann Stiftung
2007
Klaus-Michael Kühne Stiftung
2008
Klaus-Rosenberg-Stiftung
1998
Kleio-Stiftung zur Erhaltung von Kulturwerten
2003
Kloster St. Johannis
1536
Konsul Alexis Redlich Stiftung
1911
Kopf-Hals-Tumorstiftung
2012
kopf-hals-tumorstiftung.org
Krohn-Stiftung
2007
krohn-stiftung.de
Kunststiftung Christa und Nikolaus Schües
2006
52
ditze-stiftung.de
karl-kaus-stiftung.de
spohn-stiftungen.de
adickes-stiftung.de
katholische-friedensstiftung.de
keller-stiftung.org
kjsh-stiftung.de
klosterstjohannis.de
S. 55
Jüdisches Leben
Hamburg
„Halte stets das Ideal im Auge,
ein Gelehrter, ein Lernender
zu sein. “
Joseph Carlebach
Vorstand der Stiftung Jüdisches Leben
Grindelhof 30, 20146 Hamburg
T 040 - 44 09 44 47
F 040 - 41 08 43 0
Die Stiftung Jüdisches Leben ist eine gemeinnützige Stiftung,
deren besonderer Zweck in der Förderung von erzieherischen,
kulturellen und religiösen Tätigkeiten der Jüdischen Gemeinde
in Hamburg liegt.
www.jghh.org
[email protected]
Dies geschieht sowohl in enger Kooperation mit der Freien und
Hansestadt Hamburg als auch mit externen Partnern, Institutionen und Verbänden. Wenn auch Sie einen Beitrag zu unserer
Arbeit leisten möchten, nehmen Sie gerne den persönlichen
Kontakt zum Vorstand der Stiftung Jüdisches Leben auf.
Mit der Wiedererrichtung der von den Nationalsozialisten
geschlossenen Talmud-Tora-Realschule und der Umgestaltung
in ein jüdisches Bildungshaus konnte 2004 der Grundstein
gelegt werden für ein Wiederaufblühen des jüdischen Lebens
in Hamburg.
Heute gibt es dank der Stiftung Jüdisches Leben mit der
Joseph-Carlebach-Kindertagesstätte wieder einen jüdischen
Kindergarten in Hamburg sowie eine jüdische Vor-, Grund- und
Stadtteilschule, die Joseph-Carlebach-Schule. Ein Bildungshaus
konnte entstehen, das Kindern vom ersten Lebensjahr an bis
in die Schulzeit hinein den Raum bietet, zu wachsen, zu lernen
und sich zu entwickeln – ein in dieser Form bisher in Hamburg
und Deutschland einmaliges und zukunftsweisendes Projekt.
Das vorrangige Ziel der Stiftungsarbeit ist es, in der heutigen
Zeit weiterhin zum Wachsen und Gedeihen des jüdischen
Lebens in Hamburg beizutragen und das nachhaltige Bestehen
der jüdischen Kultur in dieser Stadt zu fördern.
Vorstand der Stiftung Jüdisches Leben
Spendenkonto:
Stiftung Jüdisches Leben
IBAN: DE52 213 522 40 0134 9288 37
BIC: NOLADE21HOL
53
K.S. Fischer-Stiftung
Hamburg
„Höre nie auf, anzufangen“
K.S. Fischer-Stiftung
Mühlenberger Weg 16, 22587 Hamburg
T 040 - 340 186
F 040 - 348 05 65
[email protected]
Die K.S. Fischer-Stiftung ist eine relativ junge Stiftung,
die im Jahre 2006 gegründet wurde.
Die Gründerin, Dr. Karin Sibille Fischer, hatte sich dazu
entschlossen, vor allem jungen Menschen in dieser Stadt
Chancen zu eröffnen, die sie sonst nicht bekämen. Deshalb
ist ihr Augenmerk besonders auf die Förderung von Kindern
und Jugendlichen gerichtet.
Wir haben einen weit gefassten Stiftungszweck. Er beinhaltet die Förderung von Jugend- und Altenhilfe, öffentliche
Gesundheitspflege, Erziehung und Bildung, Wissenschaft
und Forschung, Kunst und Kultur, kirchliche Zwecke. Aktuell
fördert die Stiftung Kinder- und Jugendprojekte in sozial
benachteiligtem Umfeld und gibt Hilfen für junge Familien.
Außerdem legt die Stiftung Wert auf den zwischenmenschlichen Austausch von Schülern in Europa und die Förderung
des politischen Interesses von Jugendlichen.
Die Stiftung kann ausschließlich steuerbegünstigte Einrichtungen, sowie Körperschaften des öffentlichen Rechts
fördern, Anträge von Privatpersonen können leider nicht berücksichtigt werden. Besonders freuen würden wir uns über
„kleine“ Anträge, deren Wirkung man schnell und einfach
nachvollziehen kann.
Anträge bitte direkt an die Stiftung richten, gerne mit einem
speziellen Projekt, dem Kostenplan und dem letzten Körperschaftsteuerbescheid oder einem anderen Nachweis, dass es
sich um eine gemeinnützige Einrichtung handelt, die Spendenbescheinigungen erteilen kann.
Möchten Sie unser Engagement für junge
Menschen in Hamburg unterstützen, so bedanken wir uns herzlich für Ihre freundliche
Spende.
Spendenkonto
K.S. Fischer-Stiftung
IBAN: DE47 4802 0151 0000 9451 61
BIC: LAMPDEDDXXX
Karin Fischer
54
Kinder brauchen Musik
Hamburg
„Aktives Singen und Musizieren macht Kinder geduldiger, aufmerksamer, hellhöriger,
aufgeweckter, geselliger, auftrittssicherer,
entspannter, glücklicher.“
Rolf Zuckowski
Stiftung Kinder brauchen Musik
Friedensallee 40, 22765 Hamburg
T 040 - 800 50 631
F 040 - 286 68 578
www.kinderbrauchenmusik.de
[email protected]
Wir zeigen seit 2004 Kindern, Pädagogen und Eltern Wege in
eine aktive musikalische Kindheit. Dabei arbeiten wir bundesweit und auch grenzüberschreitend mit Schulen, Kitas und
anderen Kulturpartnern zusammen. Unsere künstlerischen und
pädagogischen Mitarbeiter sind mit Leidenschaft und Kompetenz dabei.
Insbesondere Kindern aus sozial benachteiligten Verhältnissen
erschließen wir damit singend und musizierend neue Erfahrungen, die zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit beitragen. Die
nachhaltige Stärkung der Kindergemeinschaft ist ein wichtiges
Ergebnis unserer Projekte.
Über unsere Eigenund Förderprojekte
sowie unsere Partnerschaften mit anderen
Stiftungen, Vereinen
und Kulturfonds informiert unsere Website.
55
Hamburg
Name
K-M
Gründung Website (www.)
Kunststiftung Heinrich Stegemann
2007
Kunststiftung Spielmann-Hoppe
2013
stegemann-stiftung.de
Kurt Denker-Stiftung
1973
kurtdenker-stiftung.de
Kurt und Herma Römer Stiftung
2008
kurt-und-herma-roemer-stiftung.de
Kurt und Irma Biehle Stiftung
2008
Kurt und Karin Barnekow-Stiftung (KUBAH-Stiftung)
2001
KURT UND KÄTHE KLINGER-STIFTUNG
1995
Kurt-Tucholsky-Stiftung
1969
Kvarnström Stiftung
2010
Körber-Stiftung
1959
Kühling Stiftung
2011
Kühne-Förderstiftung
1993
Lange Rode Stiftung
2004
LEGITAS-Stiftung
2006
Lehmann Stiftung für das Miteinander von Mensch, Tier, Natur
2009
LEIDENBERGER-MÜLLER-STIFTUNG
2001
Leinemann-Kunststiftung Nikolassee
2014
Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst
2008
Leja-Stiftung
1867
koerber-stiftung.de
legitas.de/index.php?id=stiftung
leinemann-stiftung.de
Leopoldina Stiftung
2007
Leuchtfeuer Stiftung
2004
Lewien-Stiftung zur Förderung des Hamburger Handwerks
1999
Lichterloh-Stiftung
2011
LICHTHOF Stiftung
2007
lichthof-theater.de/lh-stiftung.html
Liebelt-Stiftung
1995
liebeltstiftung.de
Liesa und Friedrich Franke Stiftung
1989
Lieselotte-Klein-Stiftung
2006
Lieselotte-Paulsen-Stiftung
2001
hamburg-leuchtfeuer.de
Lighthouse Foundation Stiftung für die Meere und Ozeane
2000
lighthouse-foundation.org
Lilli Korb Stiftung für Kinderdialyse
2004
lillikorbstiftung.de
Linda Reiher-Stiftung
1992
LIPAMIN STIFTUNG
1999
Lisbeth und Hans-Georg Tinneberg Stiftung
1994
Liselotte Hardie - Stiftung
2013
S. 49
lipamin.com
Liselotte Stiftung
2005
Live To Love Germany Stiftung
2014
live-to-love-germany.org/de/stiftung
Living Bauhaus Kunststiftung
2012
livingbauhaus-kunststiftung.com
Lohfert Stiftung
2010
Lorenz und Anni Hinrichsen-Stiftung
1983
Lothar & Ingrid Hemshorn Stiftung
1998
Lothar Meier-Stiftung
1996
Lotti und Hans Heins-Stiftung
2001
Louise Salb Stiftung
1963
Luca-Stiftung
2009
Luchin-Stiftung
1991
Ludwig-Wünsche-Stiftung
1994
Lutherstiftung Wellingsbüttel
2005
Löfgren-Stiftung
2009
Lüüd-Stiftung
2013
Mackprang-Stiftung
2015
Maetzelhaus Stiftung
2015
Magdalene und Paul Schwartz Stiftung
2008
56
S. 57
hemshorn-stiftung.de
luca-stiftung.de
S. 58
Leuchtfeuer Stiftung
Hamburg
FESTLAND
Das geplante LeuchtfeuerWohnprojekt für junge unheilbar
chronisch kranke Menschen
Ansprechpartner: Josef Reppenhorst
Simon-von-Utrecht-Straße 4 f, 20359 Hamburg
T 040 - 387 380
F 040 - 386 110 12
Das Netzwerk Hamburg Leuchtfeuer
Trägerin aller Aktivitäten von Hamburg Leuchtfeuer ist die
Leuchtfeuer Stiftung. Auf verschiedenen Ebenen tragen die
Angebote von Hamburg Leuchtfeuer dazu bei, den Umgang
mit Krankheit, Sterben und Tod menschlicher und menschenwürdiger zu gestalten und dafür ein verändertes Bewusstsein
in der Bevölkerung zu schaffen.
1995 schuf Hamburg Leuchtfeuer ein Betreuungsangebot für
HIV-positive und an Aids erkrankte Menschen, das heute AUFWIND heißt. Darüber hinaus vermittelt AUFWIND Wohnraum
für HIV-positive und an Aids erkrankte Menschen.
www.hamburg-leuchtfeuer.de
[email protected]
Symbol der Menschlichkeit. Treten Sie dem Netzwerk von
Hamburg Leuchtfeuer bei. Ob in Form von Geldspenden, einer
testamentarischen Verfügung oder einer Zustiftung. Denn Ihre
Hilfe zählt!
1998 folgte die Eröffnung des Hospizes von Hamburg Leuchtfeuer in St. Pauli. Das Hospiz bietet schwerkranken und sterbenden Menschen einen geschützten Ort mit individueller
Pflege, Betreuung und persönlicher Begleitung. Die meisten
Bewohnerinnen und Bewohner des Hospizes von Hamburg
Leuchtfeuer sind an Krebs erkrankt.
2007 eröffnete Hamburg Leuchtfeuer in Hamburg-Altona das
Lotsenhaus. In der Museumstraße 31, zwischen dem Altonaer
Bahnhof und der Elbe, verbindet das Lotsenhaus drei Bereiche
unter einem Dach: Abschiede, die zum Leben passen, Fort- und
Weiterbildungen zum Themenkomplex Sterben, Tod und Trauer sowie Trauerbegleitung.
FESTLAND ist das neue gemeinnützige Projekt
von Hamburg Leuchtfeuer
Bis Sommer 2019 wird ein Haus im Baakenhafen in der
HafenCity Hamburg mit 26 Wohnungen für junge unheilbar
chronisch kranke Menschen entstehen. Mit Krankheit leben
und in Gemeinschaft wohnen, darum wird es bei diesem
Wohnprojekt gehen.
Das Netzwerk von Hamburg Leuchtfeuer wird heute von
ca. 55 haupt- und 80 ehrenamtlich tätigen Menschen getragen. Sie setzen die Vision einer würdevollen und selbstbestimmten Lebenszeit um und unterstützen Zu- und
Angehörige. Stifter und Spender fördern dieses gelebte
Das neue Wohnprojekt von Hamburg Leuchtfeuer bietet ab 2019 in der HafenCity eine Gemeinschaft, die Sicherheit und Freiheit gibt. Für junge Menschen,
die zum Beispiel unter Multipler Sklerose, an Aids oder an den Folgen eines
Schlaganfalls leiden. Bildnachweis: Entwurfsstand ©Landschaftsarchitektur+
57
Live To Love Germany
Hamburg
„Anderen zu helfen, ist das
Mittel, um den Wert des
Lebens zu erkennen.“
Der Gyalwang Drukpa
Gründer von Live To Love
Live To Love Germany
Eppendorfer Weg 93a, 20259 Hamburg
Ein Stück vom Glück mitten in Hamburg
Das Motto „Leben um zu Lieben” ist der
Grundpfeiler der Stiftung „Live To Love“.
Mit diesem Fundament unterstützen die
Mitglieder von Live To Love Germany
mit Sitz in Hamburg sowohl lokale als
auch internationale Hilfsprojekte durch
ehrenamtliche Arbeit und Spenden – immer unter einem ganzheitlichen Ansatz.
Neben Bildung, Umwelt- und Tierschutz
sowie der weltweiten Gleichstellung von
Frauen, stehen auch medizinische Hilfe,
akute Krisenintervention in Notgebieten und der Erhalt des kulturellen Erbes
im Fokus sämtlicher Aktivitäten. Die
deutsche Stiftung ist dabei Teil des internationalen humanitären Live To LoveNetzwerkes und kann so nicht nur in
Hamburg und ganz Deutschland etwas
Gutes tun, sondern auch internationale
Projekte tatkräftig unterstützen.
T 040 - 555 770 59
F 040 - 254 957 53
Sie schicken etwas von hier in die eine
Richtung und werden mit Sicherheit aus
der anderen etwas zurückbekommen“,
so der Gründer, Seine Heiligkeit der 12.
Gyalwang Drukpa. Genau durch diesen
Ansatz hat die Live To Love-Stiftung
weltweit Unterstützer, darunter auch
Prominente wie die Schauspielerin
Susan Sarandon. „Das Besondere an der
Stiftung: Jeder kann einen Beitrag dazu
leisten, dass die Projekte ein voller Erfolg
werden – unabhängig von seinem religiösen oder sozialen Hintergrund.
www.live-to-love-germany.org
[email protected]
die Organisation international sichtbare
Veränderungen. Dadurch, dass der Gründer aus der Himalaya Region stammt,
pflanzte Live To Love dort beispielsweise
nach den verheerenden Schlammlawinen 2010 in Ladakh 150.000 Bäume. Ein
wichtiger Beitrag für das Klima und für
die Stabilisierung des fragilen Ökosystems vor Ort.
Über den Gründer
Der Gyalwang Drukpa ist das religiöse
Oberhaupt der 1000-jährigen DrukpaLinie des tibetischen Mahayana Buddhismus. In Bhutan ist die Drukpa-Philosophie als Staatsreligion fest verankert.
Er ist Träger vielfältiger, internationaler
Auszeichnungen, unter anderem vom
Millennium Development Goals Award
der UN.
Verteilung von Hilfsgütern an Obdachlose in Hamburg
Mal-Aktion für Flüchtlingskinder
Sei es durch Spendengelder oder
helfende Hände“, so Gianna Wabner,
Präsidentin von Live To Love Germany.
In Hamburg unterstützt die Stiftung
monatlich ein ausgewähltes Projekt, darunter beispielsweise Essensausgabe für
Obdachlose und Müllsammel-Aktionen.
Projekte mit Herz
„Anderen zu helfen, ist das Mittel, um
den Wert des Lebens zu erkennen. Dabei
handelt es sich um keine Einbahnstraße.
58
Auch Flüchtlingsunterkünfte besuchen
die Ehrenamtlichen, um dort durch Musizieren, Malen und Stricken für Abwechslung zu sorgen. Darüber hinaus bewirkt
Live To Love pflanzt 150.000 Bäume im Himalaya
Spendenkonto:
Live To Love Germany
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE30251205100009483200
BIC: BFSWDE33HAN
Gerken Rechtsanwälte
Hamburg
Die Stiftung in
der Nachfolgeplanung
Ihr Ansprechpartner: RA Ulrich Gerken
Hermannstraße 10, 20095 Hamburg
T 040 – 32 54 70-0
F 040 – 32 54 70-15
www.Wir-Steuern-Recht.de
[email protected]
Im Wesentlichen gibt es drei Ausprägungen privater Stiftungen: Unternehmensnahe Stiftungen, Familienstiftungen und
gemeinnützige Stiftungen. Bei Unternehmensträger- und
Familienstiftungen steht der generationsübergreifende Vermögenserhalt im Vordergrund, mit dem vor allem eine künftige erbrechtliche Zersplitterung verhindert werden soll. Bei
gemeinnützigen Stiftungen hingegen ist der Förderzweck das
Hauptmotiv des Stifters.
Aus Beratersicht ist vor allem zu verdeutlichen, dass eine einmal gegründete Stiftung ein juristisches Eigenleben führt und
die Disposition über eingebrachte Vermögenswerte endgültig
verloren ist. Bei Unternehmens- und Familienstiftungen müssen die Entscheidungsstrukturen besonders sorgfältig geregelt
werden; neben dem operativen Entscheidungsgremium sollte
immer auch ein Kontrollgremium installiert werden. Spätestens
nach einer Generation sind die vielleicht noch vom Stifter ausgewählten Personen nicht mehr tätig, und von da an muss eine
kluge Organisationsstruktur sicherstellen, dass die Stiftungen
ihren Zweck dauerhaft erfüllen.
Gemeinnützige Stiftungen als künftige Erben werfen die Frage
auf, ob sie noch vom Stifter unter Lebenden oder von Todes
wegen, z. B. durch einen Testamentsvollstrecker, gegründet
werden sollten. Grundsätzlich vorzuziehen ist die Gründung zu
Lebzeiten. Kann oder möchte der Stifter sein Vermögen noch
nicht weggeben, erfolgt die Gründung zunächst mit kleinem
Kapital, damit die Stiftung rechtssicher existent ist. So werden
juristische Schwebezustände und Konfliktpotential vermieden.
Nach Möglichkeit sollten auch gesetzliche Erben eingebunden
und potentielle Streitpunkte geregelt werden. Eine Stiftung
kann ansonsten erheblichen Pflichtteils- oder Zugewinnausgleichsansprüchen ausgesetzt sein. Um das Wirken einer
Stiftung optimal zu gewährleisten, müssen also außer den stiftungs- und steuerrechtlichen vor allem auch die erbrechtlichen
Fragestellungen geklärt werden.
Die Kanzlei ist zertifiziert nach ISO 9001:2008 für Dienstleistungs- und Kanzleimanagement.
RA Ulrich Gerken
Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Erbrecht
Berufserfahrung seit 1990 insbesondere auch bei Nachfolgeplanungen mit Stiftungen, Testamentsvollstreckungen, Erbauseinandersetzungen sowie Erb- und
Pflichtteilsprozessen im Streitfall. Fachvorträge u.a. für ALLIANZ, UNICEF, Nord/
LB, Jyske Bank, Sparda-Bank, Dresdner Bank, M.A.N., Axel Springer AG, Deutscher
Steuerberaterverband. Seit 2010 Rechnungsprüfer der Rechtsanwaltskammer
Hamburg; seit 2013 Schiedsrichter des Hamburgischen Anwaltvereins für Streitigkeiten von Anwälten untereinander. Seit 1999 Vorstand einer Stiftung.
59
Hamburg
Name
M
Gründung Website (www.)
Magrit Schulte-Haubrock Stiftung
2006
Manfred Glaubitt-Stiftung
2005
Manfred und Brigitta Wardenbach-Stiftung
2002
wardenbach-foundation.com
» Hilfe zur Selbsthilfe für Frauen und Mädchen.
MANGAN Hospiz- und Palliativ-Stiftung Norddeutschland
2013
Mara und Holger Cassens Stiftung
2005
Margarethe Schönefeld-Stiftung
1967
Margerita Rühle Stiftung
2001
MARGRIT BAUER STIFTUNG
2003
Marie Luise Schmiegelow Stiftung
2014
Marien-Stiftung
2004
Marion Dönhoff-Stiftung
1988
Marion und Heinz Pantelmann Stiftung
2015
Marlice und Hans Hasselmann-Stiftung
1988
Marlis und Franz-Hartwig Betz-Stiftung
2010
Martea Röhr-Stiftung
1957
Martha Pulvermacher Stiftung
2001
Martha Stiftung
1849
Martin Harbeck-Stiftung für Berufsausbildung
1942
Martin Madsen Invalidenstiftung
1915
Martin und Clara Heimann-Stift
1899
Martinot’sche Stipendien-Stiftung
1942
Mathilden-Stift
1900
Matthias-Claudius-Stiftung
1966
Matthias-Stift
1882
Max Brinckman senior und Arnold Mergell senior-Stiftung
1920
MAX MÖRCK STIFTUNG
1960
Max und Leonore von Gleichenstein Stiftung
2008
Max-Gaida-Stiftung
1997
Max-Schmeling-Stiftung
1991
MEDIALE
1991
MEDICAL-CARE-MOBIL
2002
Melita Hohage Stiftung
2006
Michael Hahne Stiftung
2012
Michael Jahr Stiftung
2007
michaeljahr-stiftung.de/index.html
Michael Otto Stiftung für Umweltschutz
1993
michaelottostiftung.de
Michael Spurzem Stiftung
2000
Michael Stich Stiftung
1994
MIELKE THIENHAUS BOGDAN STIFTUNG - BLANKENESE
2006
MIKA ROTHFOS-STIFTUNG
1959
Mildtätigkeitsstiftung Ferdinand und Emma Beit
1965
Missionsakademie an der Universität Hamburg
1957
missionsakademie.de
Miteinander leben und wohnen
2007
1902stiftung.de
Molckenbuhr’sche Stiftung für alte weibliche Dienstboten
1887
Montblanc Kulturstiftung
2000
Morewoodstiftung in Hamburg-Wandsbek
1872
Muhle-Stiftung
1995
Multiple Sklerose Stiftung Margrit Gräfin von Schweinitz
2002
MÄRTA UND ERIK KARBERG-STIFTUNG
1990
Möller-Stiftung für Wissenschaft und Forschung
1998
Müller-Matthieu-Stiftung
1993
NABU-Umweltstiftung Hamburg
2000
60
cassens-stiftung.de/Cassens-Stiftung
margerita-ruehle-stiftung.de
marion-doenhoff.de
martha-stiftung.de
max-schmeling-stiftung.de
kirche-altengamme.de
michael-stich-stiftung.org
montblanc.com/de-de/discover/arts-and-culture/cultural-foundation.html
nabu-umweltstiftung-hamburg.de
S. 62
Hamburg
N-P
Name
Gründung Website (www.)
Nader Etmenan Stiftung
2015
nader-etmenan-stiftung.de
nano-Control, Internationale Stiftung
2008
nano-control.de
National Contest for Life
2002
ncl-stiftung.de/main
Nico Rüpke-Stiftung Hamburg
1992
Nicolaus Jarre-Stiftung
1619
Nicolaus und Margrit Langbehn-Stiftung
2001
NIEDERLÄNDISCHE ARMEN-CASSE
1585
niederlaendische-armen-casse.de
Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung
1999
nue-stiftung.de
Nordheim-Stiftung
1903
nordheimstiftung.de
Nordmarkstiftung des Deutschen Buchdrucker-Vereins
1938
NORDMETALL-Stiftung
2004
Norma-Schrum-Stiftung
2007
Notar Johann Heinrich Hübbe-Stiftung
1997
Nottebohm-Stiftung
1916
Novalis Stiftung von 2001
2001
O. und I. Wunsch-Stiftung
2000
OBERALTEN-JOHANN-CARL-JACOBJ-STIFT
1869
Oesterlin-Eggers-Stiftung
1944
Olearius Stiftung
2004
Olin Stiftung
2012
Ollendorff-Stiftung
2011
Olympus Europa Stiftung Wissenschaft fürs Leben
1988
OpenNetworX Stiftung
2008
Optiker Bode Stiftung
2006
Oscar & Adelheid Meirowitz Stiftung
2015
Oscar Tiefenthal Gedächtnis-Stiftung
1971
Oscar und Ilse Vidal-Stiftung
1972
Oscar und Vera Ritter-Stiftung
1964
Otto A. Müller Unterstützungskasse, Hamburg
1935
Otto Ernst Carl Gauger-Stiftung
1951
Otto Friedeberg-Stiftung des Vereins der Getreidehändler der Hamburger Börse
1922
Otto Henneberg-Poppenbüttel-Stiftung
1986
Otto Klugt-Stiftung
1954
Otto Sprenger Stiftung
1986
Otto und Anna Schröder-Stiftung
1960
Otto und Hertha Westphal Stiftung
2010
Otto und Thora Knies-Stiftung
1966
Otto-Stöterau-Stiftung
1989
P. Walter Jacob-Stiftung
1979
paetus²-Foundation, Stiftung Prof. Volker Paetzel
2008
PANTAREI - Stiftung
2006
Parkheim der Detaillistenkammer
1937
Pastor Hugo Poppe-Stiftung
1943
Paul Beiersdorf und Paul G. Unna Stiftung
2012
Paul Hauenschild Stiftung
1989
Paul und Margareta Meyer Stiftung
1981
Paul und Margarete Claussen-Stiftung Wirtschaft und Gesellschaft
1974
Paul und Margaretha Meckelburg Stiftung
1885
Paul Wilhelm Carl Jähn Stiftung
1998
Paul Wilken-Stiftung
1963
Paul, Greta und Berta Kaven Stiftung
1996
Paul- und Helmi-Nitsch-Stiftung
1991
S. 64
nordmetall-stiftung.de
novalisstiftung.de
olympus-europa-stiftung.de
ritter-stiftung.de
vdg-ev.de/wir-ueber-uns/otto-friedeberg-stiftung.html
paetus.de
hsv-ev.de
61
„Schweigen grenzt aus“
HIV & AIDS, Direkthilfe, Prävention
Michael Stich,
Vorstand
Stiftungszweck
Die Michael Stich Stiftung wurde 1994 gegründet. Sie ist als
mildtätige und gemeinnützige Stiftung anerkannt und setzt
sich für HIV-infizierte, von HIV-betroffene und an AIDS erkrankte
Kinder ein. Die Stiftung betreibt Prävention und Aufklärung an
Schulen, und sie ist berechtigt Zuwendungsbestätigungen
auszustellen.
Die Michael Stich Stiftung finanziert sich ausschließlich durch
Spenden.
Diese werden durch den Stifter selbst sowie durch Einzelpersonen, Vereine und Unternehmen geleistet. So soll das Stiftungsvermögen erhalten und durch Zustiftungen vergrößert werden.
Stiftungsvorstand ist der Stifter selbst. Aufsichtsorgan ist der
Stiftungsrat, der neben satzungsgemäßen Aufgaben auch
Empfehlungen an den Vorstand für die Verwaltung des Stiftungs­
vermögens und die Verwendung von Zuwendungen an die
Michael Stich Stiftung gibt.
Helfen und Aufklären
Die Arbeit unserer Stiftung unterteilt sich in zwei Be­reiche. Wir
bieten konkrete Hilfsmaßnahmen für HIV-infizierte oder an
AIDS erkrankte Kinder und von der Krankheit betroffene
Familien an. Ebenso leisten wir Aufklärungs- und Präven­tions­
arbeit. Die Haupt­ziel­gruppe sind Kinder und Jugendliche.
Kindern ein Lachen schenken
Auch die Art und Weise der Hilfe liegt uns sehr am Herzen. Wir
helfen den betroffenen Familien, insbesondere den Kindern,
ganz unbürokratisch und schnell.
Dafür arbeiten wir bundesweit mit Institutionen wie AIDS-Hilfen,
HIV-Ambulanzen der Universitäts-Kinderkliniken, Gesundheitsämtern und karitativen Einrichtungen zusammen. Diese Zu­sammenarbeit ermöglicht eine gezielte Hilfeleistung; genau
abgestimmt auf individuelle Bedürfnisse.
Die Wahrung der Anonymität der Betroffenen und die Kontrolle
vor Ort sind die Gründe für die enge Zusammenarbeit mit
diesen Institutionen. Wir erhalten Anträge mit Nachweisen über
die ­Bedürftigkeit. Nach Prüfung und schriftlicher Zusage, können
die beantragten Dinge gekauft werden. Hierzu gehen die
62
Betroffenen, oder die Institution in Vorleistung und reichen im
Anschluss Originalbelege bei der Michael Stich Stiftung ein. Erst
dann leiten wir die durch uns verwalteten Spendengelder weiter.
Am liebsten schenken wir betroffenen Kindern ein Lachen. Das
tun wir, indem wir den Kindern ihre ganz persönlichen „kleinen
Wünsche“ erfüllen. Es sind die einfachen Dinge, die Kinderaugen
leuchten lassen: der erste Schulranzen, ein Urlaub auf dem
­Bauern­hof oder die neue coole Brille.
Mittlerweile durften wir bereits Spenden in Höhe von über
5,5 Millionen Euro an die Kinder weiterleiten. Diese Arbeit wollen wir
­weiterhin gerne leisten und freuen uns über Ihre Unterstützung.
So sieht unsere Hilfe konkret aus
Wir unterstützen HIV-infizierte und an AIDS erkrankte Kinder
während ihrer gesamten Kindheit in allen Bereichen ihres
Lebens. Meistens beginnt unsere Hilfe mit der Finanzierung der
Babyerstausstattung und erweitert sich um all die Dinge, die
Kinder für ein behütetes und glückliches Aufwachsen benötigen.
Zuhause
Schule
Freizeit
Baby- und Kinderkleidung
Kinderzimmereinrichtung
Einschulungsmaterialien
Mitgliedschaften in
Sportvereinen
Hefte und Bücher
Sportbekleidung
Spielsachen
Nachhilfeunterricht
Musikschulen
Geburtstagsfeiern
Klassenfahrten
Fahrräder und Helme
Weihnachtsgeschenke
Kinobesuche
Herzenswünsche
Sprachreisen
Unterstützung zu Weihnachten
Zur Adventszeit hat die ­Michael Stich Stiftung alle Hände voll
zu tun. Rund 20.000 Euro an Spenden­geldern werden jedes Jahr
eingesetzt, um den betroffenen Kindern und ihren Familien ein
schönes Weihnachtsfest zu bescheren.
Bei den ganz Kleinen ­sorgen die Betreuer oder die Eltern für
Geschenke in Form von Spielzeug. Ältere betroffene Kinder und
ihre Geschwister erhalten Geschenkgutscheine. Die „Großen“
freuen sich über die Möglichkeit, einmal selbst über ein „eigenes
Budget“ zu verfügen.
Michael stich stiftung
Hamburg
Den Kindern ein Lachen schenken
Michael Stich Stiftung
Heilwigstraße 21, 20249 Hamburg
T 040 - 357 113 20
F 040 - 357 113 21
Unterstützung für Familien
Für die Kinder und ihre Familien unterstützen wir regelmäßig
­Gruppen- und Familienreisen sowie Ausflüge. Bei den von uns
unterstützten Aktionen erleben die Familien eine unbeschwerte,
aufregende und schöne Zeit miteinander und mit anderen Be­troffenen. Dabei können die Eltern und Kinder für einen Moment
ihren Alltag vergessen und über ihre Sorgen und Probleme offen
miteinander sprechen. Es finden Seminare für betroffene Eltern
statt, bei denen die Kinder parallel von Erzieher/innen betreut
werden, so dass die Eltern einmal komplett entlastet werden.
Unterstützung von Einrichtungen
Zur optimalen Versorgung der infizierten Kinder unterstützen
wir außerdem Ambulanzen in Krankenhäusern mit ganz
konkreten ­Zuwendungen:
• Bezuschussung von zwei Arztstellen und einer Schwesternstelle im Hamburger Universitätskrankenhaus UKE
(Gemeinsam mit der Lipoid Stiftung und dem UKE).
• Finanzierung einer Sozialarbeiterin zur Betreuung der Familien
in der Frankfurter Universitätsklinik (Gemeinsam mit der Lipoid
Stiftung und der Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinik).
• Anteilige Finanzierung einer Sozialpädagogin und einer
Handkasse in der Berliner Charité. Die Handkasse ist eine
www.michael-stich-stiftung.de
[email protected]
Kasse für die „kleinen Wünsche“ der Kinder, sodass unkompliziert ­Geburtstagsgeschenke, kleine Aufmunterungen nach
einer Behandlung oder einfach nur Lebensmittel für die
Jüngsten bezahlt werden können.
Prävention
HIV und AIDS sind in den letzten Jahren immer mehr aus den
­Medien und dem Bewusstsein der Menschen verschwunden.
Laut UNAIDS leben offiziell etwa 35 Millionen Menschen
weltweit mit HIV. Die Dunkelziffer wird um ein vielfaches höher
sein. Das geringe Wissen über die Krankheit in Deutschland ist
besorgnis­erregend und die Aufklärung von Kindern und
Jugendlichen über die Folgen von HIV und AIDS nicht ausreichend. Denn: Bei einer Infizierung mit HIV können Medikamente
die Lebensdauer des Betroffenen inzwischen zwar bedeutend
verbessern, doch die Krankheit endet meistens tödlich. Eine
Heilung und Impfung ist zur Zeit nicht möglich und aufgrund
der großen Wandelbarkeit der HI-Viren auch nicht absehbar.
Spendenkonto:
Michael Stich Stiftung
Hamburger Sparkasse IBAN: DE22 2005 0550 1280 3737 37, BIC: HASPDEHHXXX
Hamburger Volksbank IBAN: DE70 2019 0003 0019 1901 90, BIC: GENODEF1HH
HIV & Aids-Prävention macht Schule
Die Aufklärungsmaßnahme richtet sich an Schülerinnen und
­Schüler ab der 6. Klasse. Unser Vortrag wird dem jeweiligen
Alter angepasst und von Ärzten durchgeführt, die im Bereich
HIV und AIDS tätig sind. Seit Beginn des Projektes im Jahr 2006
wurden rund 55.000 Jugend­liche erreicht. 170 Partnerschulen
buchen r­ egelmäßig den Vortrag für die entsprechenden
Jahrgänge. Wir sind zu einem festen Bestandteil im Lehrplan
unserer Partner­schulen geworden, was uns sehr freut.
Buchen Sie jetzt kostenfrei Ihre Veranstaltung!
Michael Stich Stiftung: Frau Alexandra Bartholomaiou
T 040 - 357 113 20
63
Nader Etmenan Stiftung
Hamburg
„Es liegt mir persönlich sehr am
Herzen, dass wir uns als Stiftung
für die Gesellschaft stark machen. “
David Etmenan, Vorstand der Nader Etmenan Stiftung
Nader Etmenan Stiftung c/o NOVUM Group
Lange Reihe 2, 20099 Hamburg
T 040 - 600 808 264
F 040 - 600 808 100
www.nader-etmenan-stiftung.de
[email protected]n-stiftung.de
„Anpacken statt wegschauen“
Zum Ende des Jahres 2015 gründete David Etmenan, geschäftsführender Gesellschafter der NOVUM Group, die gemeinnützige „Nader Etmenan Stiftung“, welche er seinem Vater,
Nader Etmenan für dessen Lebenswerk widmet.
1988 baute Nader Etmenan, mit Fleiß und Begeisterung sein
erstes NOVUM Hotel in Hamburg auf, welches die Urzelle der
heutigen NOVUM Group bildet. Daraus entstand bis heute eine
der größten Hotelketten Deutschlands. Derzeit leiten seine
Söhne die Hotelkette in ganz Europa mit mehr als 80 Hotels
und über 7.500 Zimmern und streben es an, bis zum Jahr 2020
ihr Portfolio auf 150 Hotels zu erweitern.
Unter dem Motto „Anpacken statt wegschauen“ nimmt die
Nader Etmenan Stiftung zur Förderung von Migranten einen
gewichtigen Stellenwert in der Familie ein. Stiftungsgründer
David Etmenan, Sohn des Unternehmensgründers und Chief
Executive Officer der NOVUM Group, drückt mit dieser Herzensangelegenheit seinen persönlichen Dank und Respekt vor
der Lebensleistung seines Vaters aus. Mit dem Erwerb einer
Hotelimmobilie in der Heimatstadt Hamburg setzte er die
Intitialzündung der eigenen, sozialen Stiftung. Damit ist der
Grundstein für eigene Projekte gelegt.
Die Nader Etmenan Stiftung unterstützt unter anderem die
Jugend- und Altenhilfe, politisch, rassisch oder religiös verfolgte Menschen, Flüchtlinge, Kriegsopfer, Zivilbeschädigte und
Behinderte. Der Fokus liegt ebenfalls auf der Förderung der
internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der
Kultur und des Völkerverständigungsgedankens. Die Stiftung
plant auch entsprechende Projekte im Ausland zu unterstützen.
Zu den unterstützten Projekten und Institutionen in Hamburg
zählen u.a. die Hamburger Stiftung, die Arbeitsgemeinschaft
selbstständiger Migranten und der Kinderbauernhof Kirchdorf
sowie der Bürgerverein St. Georg.
64
Vater & Sohn / Nader Etmenan & David Etmenan
Hamburg
P-R
Name
Gründung Website (www.)
Paula und Walter Rickert-Stiftung
1982
rickert-stiftung.de
Paulchen Esperanza Stiftung
2005
paulchen-esperanza.de
Paulus Briefe
2007
Pestalozzi-Stiftung Hamburg
1847
PETASUS-STIFTUNG Freiwilliges Engagement im Bevölkerungsschutz
2007
Peter Jensen Stiftung
2014
Peter Krämer Stiftung
2006
peter-kraemer-stiftung.de
Peter Möhrle Stiftung
2007
petermoehrle-stiftung.de
Peter Tamm Sen. Stiftung
2002
internationales-maritimes-museum.de
Peter Theodor Zeise-Stiftung
1796
Peter und Dietlinde Bischoff-Stiftung
2002
Peter und Emmi Mattfeld Stiftung
1994
Peter Wolf Kinderhilfe Stiftung
2011
wolf-kinderhilfestiftung.de
Peter-Mählmann-Stiftung
1997
sparkassenstiftungen.de/stiftungen/peter-maehlmann-stiftung
Petra Wohlfarth Stiftung
2006
pestalozzi-hamburg.de
Pflegeheim hamburgischer Wohnstifte
1959
Philip Breuel Stiftung (PBS)
2001
philip-breuel-stiftung.de
Philip Mecklenburg Stiftung
2004
handwerksgruppe.de
Philipp F. Reemtsma-Stiftung
1973
ph-f-reemtsma-stiftung.de
Philipp Otto Runge Stiftung
2003
philipp-otto-runge-stiftung.de
Philosophia Stiftung
2009
philosophiaha.wordpress.com
Phoenix Kulturstiftung
2001
Pickenpack Stiftung
2015
Pillmann-Stiftung
2012
Prediger-, Witwen- und Waisenkasse der Pfarrkonvente im Kirchenkreis Alt-Hamburg
1755
Preuschhof Stiftung zur Unterstützung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen
2001
preuschhof-stiftung.de
pro juventute Stiftung für Kinder- und Jugendhilfe
2013
projuventute.de
PRO Stiftung
1917
pro-hollenbach-stiftungen.de
Prof. (Rus) Dr. Werner Buchbinder Stiftung
2015
Prof. Carl Langhein Stiftung
2000
Prof. Friedrich Hollenbach-Stiftung
1969
Prof. Wolfgang und Isolde Stabenow-Stiftung
2003
Professor Dr. Egon Peter Stiftung
1992
Professor Norbert und Barbara Heisig-Stiftung
2010
Pöhler-Hoppenkamps Stiftung
2014
QFZ Stiftung
2009
Radbruch’sche Stiftung von 1970
1971
Rainer-Böhme-Gedächtnisstiftung
2008
Raymond Loewy Foundation International
1991
raymondloewyfoundation.com/de.html
refarm Stiftung Siegfried Hofreiter und Beatrice Ams Stiftung für ganzheitliche Landwirtschaft
2012
refarm.de
Reimund C. Reich Stiftung
2008
reichstiftung.org
Reincken Testament
1919
Reinhard Frank-Stiftung
2001
Reinhard und Ingeborg Schütz-Stiftung
2001
Reinhart Wolf photographische Stiftung
1990
reinhartwolf.de
Renate Rennebach-Stiftung
2009
Renate-Rennebach-Stiftung.de
Renate Szlovak Stiftung
1999
renate-szlovak-stiftung.d
Renate und Ulrich Laudam Stiftung
2013
Richard M. Meyer Stiftung
2004
richard-m-meyer-stiftung.de
RICKMER RICKMERS Stiftung des Vereins Windjammer für Hamburg
1987
rickmer-rickmers.de
RIEGAMER-STIFTUNG
1918
Rievers-Stiftung
1997
S. 66
S. 70
pro-hollenbach-stiftungen.de
hcu-hamburg.de/bachelor/bauingenieurwesen/stiftungen-und-preise
qfz-stiftung.de
S. 71
reinhardfrank-stiftung.org
65
Mit freundlicher Unterstützung durch:
Hamburg – 3.000 Jahre Seefahrtgeschichte im Internationalen
Maritimen Museum
Degussa Goldhandel GmbH
Peter Tamm Sen. Stiftung / Internationales Maritimes Museum Hamburg
Kaispeicher B, Koreastraße 1, 20457 Hamburg
Prof. Peter Tamm
Große Dinge beginnen oft ganz klein.
Genau 50mm lang war das Modell eines
Küstenmotorschiffes, das der damals
sechsjährige Peter Tamm 1934 von seiner
Mutter geschenkt bekam. Es war der
Beginn einer großen Leidenschaft, die
im Laufe der Jahrzehnte zur größten
maritimen Sammlung der Welt angewachsen ist. „Lange bevor ich wusste, wo
Stuttgart liegt, wusste ich wo New York
oder Honolulu liegen“, beschreibt Peter
Tamm heute seine Begeisterung für alles,
was mit Hafen und Meer zu tun hat.
Das Ergebnis dieser Leidenschaft füllt
heute 9 Decks im Kaispeicher B, dem
ältesten Gebäude im Hamburger Hafen.
Seit acht Jahren steht das markante „Tor“
zum Weltkulturerbe Hamburger Speicherstadt Schiffsbegeisterten aus aller
Welt offen. Sie erwartet eine Zeitreise
durch 3.000 Jahre Seefahrtgeschichte.
Für die rund 1.000 großen und 36.000
Miniaturmodelle, 5.000 Gemälde,
Grafiken, Aquarelle sowie viele weitere
einmalige Exponate wurde ein modernes
Museumskonzept entwickelt, sodass
zwei Drittel der Sammlung dauerhaft
gezeigt werden können.
66
Von der privaten Sammlung zum
öffentlichen Museum
Im Dezember 2002 hat Peter Tamm seine
umfangreiche Privatsammlung in eine
Stiftung überführt und mit der Eröffnung
des Museums im Juni 2008 der breiten
Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Die Präambel der Stiftung gibt Auskunft
über Ziele und Zweck: „Im Laufe meines
Lebens habe ich, Peter Tamm Sen., eine
umfassende Sammlung zur internationalen Schifffahrts- und Marinegeschichte
zusammengetragen mit der Absicht,
Geschichte für die nachfolgenden
Generationen erfahrbar zu machen und
zu erhalten.“
es, mitzuhelfen, um Geschichte in
Dokumenten erfahrbar zu machen,
wissenschaftliche Forschung zu ermöglichen, Kunst und Kultur als historisches
Gewissen einer Nation zu bewahren und
daraus zu lernen, frei von politischen
Strömungen und momentanen Anforderungen des Zeitgeistes.“
Durch die Sanierung des Kaispeichers B
wurde der einzige noch erhaltene Speicher aus dem 19. Jahrhundert vor dem
Verfall gerettet. Die Kosten hierfür und
für den Umbau des denkmalgeschützten
Gebäudes in ein modernes Museum
hat die Stadt Hamburg übernommen.
Für die Kosten des laufenden Betriebes
ist allein die Peter Tamm Sen. Stiftung
verantwortlich. Sie finanziert sich aus
den Eintrittsgeldern, einem Förderkreis
und großzügigen Spenden Hamburger
Kaufleute und der Hafenwirtschaft. Im
Foyer des Museums, das für jedermann
zugänglich ist, sind sie auf einer beeindruckenden Spenderwand verewigt.
Schiffe unter Segeln Deck 2
„Es ist meine tiefe Überzeugung, dass
es zu den Aufgaben jedes mündigen
Bürgers gehört, Geschichte zu bewahren,
aus der Geschichte zu lernen und sich
historische Abläufe zu vergegenwärtigen, um so die Zukunft mitzugestalten.
Ich gründete die ‚Peter Tamm Sen.
Stiftung’ mit dem Ziel, nachfolgende
Generationen für die Seefahrt zu begeistern und ihnen deren Wichtigkeit für
die Prosperität der Weltbevölkerung
zu verdeutlichen. Meine Absicht ist
Stifterwand im Foyer
Peter Tamm Sen. Stiftung Hamburg
Hamburg
Internationales Maritimes Museum Hamburg
T 040 - 300 92 300
F 040 - 300 92 30-45
www.imm-hamburg.de
[email protected]
Lebendige Geschichte und attraktive
Veranstaltungen
Wer das Internationale Maritime Museum
betritt, reist neuen Horizonten entgegen.
Die neun Ausstellungs-Decks erzählen
von Entdeckern und Eroberern, von
Kapitänen und einfachen Seeleuten.
Prof. Peter Tamm wollte aber nicht nur
seine Sammlung präsentieren, sondern
ein lebendiges Museum schaffen. So gibt
es selbstverständlich neben den regelmäßigen allgemeinen Führungen durch das
Museum eine Fülle von Vorträgen und
speziellen Führungen von ehemaligen
Kapitänen, Technikern, Historikern und
Logistikern.
Besonders beliebt ist die Fahrt mit dem
Schiffsführungssimulator, an dem die
Besucher mit einem Kreuzfahrt- oder
Containerschiff unter der fachkundigen
Anleitung erfahrener Kapitäne die Häfen
von Rotterdam, Singapur oder Hamburg
anlaufen können.
Kinder entdecken im „Schwimmenden
Klassenzimmer“ Neues rund um das Thema Meer und Seefahrt. Auf diesem Deck
liegt auch die „Queen Mary 2“, gebaut aus
fast einer Million Legosteinen.
Einmal in der Woche steht die Bibliothek
interessierten Besuchern offen. Hier
und im Archiv stehen unter anderem
120.000 Bücher und Atlanten, 50.000
Konstruktionspläne, 2.000 Filme, 500.000
Fotos und 15.000 Schiffs-Speisekarten für
Forschungszwecke zur Verfügung.
Foyer Lange Nacht der Museen
Hamburgs Maritimes Herz
Für Veranstaltungen jeglicher Art,
Symposien, Vorträge und Präsentationen
stehen neben dem Deck 10 hoch über
den Dächern Hamburgs noch drei weitere
Eventflächen zur Verfügung. Sie sind auch
beliebter Treffpunkt für private Feiern und
festliche Gala-Dinner. Zwei angeschlossene Restaurants, ein Museumsshop und die
traditionsreiche Fachbuchhandlung WEDE,
mit ihrem umfangreichen Sortiment an
maritimen Büchern und Karten, sorgen für
Leben im Foyer.
So ist aus einer privaten Sammlung ein
öffentliches Museum geworden, das als
erste große Kultureinrichtung in der neu
entstehenden HafenCity den Menschen
nicht nur ihre Geschichte erzählt, sondern in die Welt hinaus blickt. Denn
Schifffahrtsgeschichte ist Menschheits­
geschichte und wo könnte man sie besser
erzählen, als am Hafen, Hamburgs Tor zur
Welt. Deshalb kann man das Museum
selbst­­verständlich auch auf dem Wasser­weg erreichen. Denn das Museum hat
einen eigenen Schiffsanleger gleich gegenüber vom Haupteingang. Die Anlegestelle
„Maritimes Museum“ wird von der Maritimen Circle Line regelmäßig angesteuert.
Unterstützen Sie die Peter Tamm Sen.
Stiftung / das Internationale Maritime
Museum Hamburg als Zustifter oder
durch eine Spende.
Peter Tamm Sen. Stiftung
IBAN: DE60 2005 0550 1280 121144
BIC: HASPDEHHXXX
67
Die Haspa als Dienstleisterin für Stiftungen
Der Stiftungsfonds made in Hamburg
Das Stiftungswesen in Deutschland floriert. Glücklicherweise,
denn das vielfältige Engagement Privater bereichert unsere
Gesellschaft und schließt manche Lücke. Der großen Stiftungstradition Hamburgs verdankt die Hamburger Sparkasse (Haspa)
mit ihrer 189-jährigen Geschichte ihre Expertise rund um das
Thema „Stiften“. Im Zuge der wachsenden Nachfrage haben
wir im Haspa Private Banking über Jahre ein umfassendes Leistungsangebot für Stiftungen aufgebaut. Inzwischen betreuen
wir hier mehr als 600 Stiftungen verschiedenster Größenordnung und Zielsetzung angefangen bei der Entwicklung der
Stiftungsidee bis hin zur späteren Umsetzung.
Selbstverständlich unterstützen wir Stiftungen auch bei der
Beantwortung der Frage, wie das Vermögen angelegt werden
sollte, damit der Stiftungszweck dauernd und nachhaltig erfüllt
werden kann. Neben der Möglichkeit einer Vermögensverwaltung, bei der das Vermögen entsprechend individueller
Absprachen investiert wird, erfreut sich dazu der Hamburger
Stiftungsfonds großen Interesses – nicht nur bei Haspa-Kunden. Ende 2009 von der Haspa aufgelegt, ist der Fonds inzwischen auf ein Volumen von 365 Mio. Euro angewachsen.
Mit den speziellen Fragestellungen, Restriktionen und Bedürfnissen von Stiftungen sind wir durch den engen Kontakt
Wertentwicklung* 1) 2)
Euro
Ausschüttungen des Hamburger Stiftungsfonds* 1)
2,50
2,40
2,30
2,30
2,40
2,40
2015
2016 erw.
2,20
2,20
2,10
2,10
2,00
2,35
2,00
1,90
1,80
2010
2011
2012
2013
2014
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
31.05.2016
-3,87%
-1,80%
-4,16%
8,21%
2,50%
3,48%
2,57%
-0,40%
* Hamburger Stiftungsfonds Tranche P, ISIN / WKN: DE000A0YCK42 / A0YCK4
1) Die historische Wertentwicklung/Ausschüttung ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung/Ausschüttung.
2) In den oben dargestellten Wertentwicklungen sind neben den auf Fondsebene anfallenden Kosten die auf Kundenebene anfallenden Kosten berücksichtigt. Bei einem beispielhaften Anlagebetrag von 1.000 Euro würden neben den auf Fondsebene anfallenden Kosten zusätzlich die folgenden Kosten anfallen – Ausgabeaufschlag vom Ausgabepreis
einmalig bei Kauf maximal 4,00% (= 40,00 EUR, hier berücksichtigt im Jahr 2009). Zusätzlich können Depotkosten anfallen, die die Wertentwicklung mindern. Bitte vergleichen
Sie hierzu das Preisverzeichnis Ihrer depotführenden Stelle.
Quelle: Universal Investment, DekaBank, Hamburger Sparkasse
68
Haspa – Hamburger Sparkasse
Hamburg
Stiftungsmanagement in
hanseatischer Tradition
Achim Lange, Leiter Portfoliomanagement
der Hamburger Sparkasse
T 040 - 3579 - 92 76
www.haspa.de
[email protected]
hinein ins Stiftungswesen vertraut – und steuern aus diesem
Verständnis heraus den Hamburger Stiftungsfonds. So ist
Verlässlichkeit bei der Ausschüttung unser oberstes Ziel. Seit
Bestehen des Fonds ist es uns gelungen, Jahr für Jahr eine
nominal höhere Ausschüttung vorzunehmen – unabhängig
von zwischenzeitlichen Marktschwankungen. Auch wenn die
Vergangenheit nicht die Zukunft garantiert, sind wir angesichts
einer vorausschauenden Ausschüttungspolitik und aufgebauter Reserven doch zuversichtlich, die Ausschüttung für das
laufende Jahr konstant halten zu können und rechnen wieder
mit einer Ausschüttungsrendite von etwa 2,4 Prozent.
Der Anlageschwerpunkt liegt bei Anleihen. Mit Euro-Anleihen
hoher Bonität lassen sich zwar keine auskömmlichen Renditen
mehr erzielen. Gleichwohl sind „Renditeoasen“ auch in der
derzeitigen „Zinswüste“ zu finden. So können als Beimischung
u.a. Fremdwährungsanleihen interessant sein, z. B. in Austral­
dollar oder mexikanischen Peso. Ihr Renditevorteil muss
gegenüber dem zusätzlich entstehenden Wechselkursrisiko
abgewogen werden. Chancen bieten sich zudem bei Anleihen
ausgewählter Unternehmen mittlerer Bonität, die eine positive
Entwicklung und somit ein insgesamt attraktives Chance-RisikoVerhältnis aufweisen. Hier ist das Emittentenrisiko im Blick zu
behalten.
„Oasen“ im Niedrigzinsumfeld
Stiftungen, aber auch sonstige Anleger, die dem Anlagestil
eines eher konservativen Investors in hanseatischer Tradition
zugeneigt sind, bietet der Hamburger Stiftungsfonds Anlagemöglichkeiten für verschiedene Vermögensgrößen
(ISIN / WKN für Tranche P: DE000A0YCK42 / A0YCK4).
Die Anlagepolitik für den Hamburger Stiftungsfonds ist auf
längere Sicht angelegt und passt damit zu dem langen Zeithorizont der meisten Stiftungen. Bis zu 30 Prozent des Fondsvermögens wird in Aktien investiert, welche wir im derzeitigen
Niedrigzinsumfeld mehr denn je und gerade auch aus Stiftungssicht für unverzichtbar halten – trotz der Kursschwankungen, die bei dieser Anlageklasse auch heftiger ausfallen
können. Denn als Anteile an Sachwerten tragen Aktien dazu
bei, das Stiftungskapital real zu erhalten, und vergleichsweise
attraktive Dividenden dienen dem Ausschüttungsziel. Schwerpunktmäßig setzen wir auf Unternehmen mit etablierten
Geschäftsmodellen, die nachhaltig in der Lage sind, attraktive
Dividenden zu zahlen. In unruhigen Marktphasen wie Anfang
diesen Jahres ermöglicht uns der langfristige Anlagehorizont,
Engagements in überzeugenden Unternehmen durchzuhalten
bzw. Kursrückgänge zu nutzen, um Anteile an attraktiven Unternehmen vergleichsweise günstig ins Portfolio zu nehmen.
Achim Lange
Nach siebenjähriger Tätigkeit für
eine Hamburger Privatbank wechselte der diplomierte Mathematiker im Jahr 2006 zur Hamburger
Sparkasse. Als Leiter Portfoliomanagement ist der gebürtige
Norddeutsche für die strategische
Portfolioausrichtung im Private
Banking verantwortlich. Seine
langjährige Erfahrung mit institutionellen Kunden findet Berücksichtigung in der Ausrichtung und
Optimierung der Kundenportfolios.
69
Philip Breuel Stiftung
Hamburg
PHILIP BREUEL STIFTUNG
Parkallee 40, 20144 Hamburg
T 040 - 471 948 70
www.philip-breuel-stiftung.de
[email protected]
Mit Kunst ins Leben
Alle Kinder sind auf ihre Weise wissensdurstig, neugierig und begabt, haben das
Potential, etwas Besonderes aus sich und
ihrem Leben zu machen. Aber viele Kinder bekommen nicht die Unterstützung,
die sie dafür brauchen: Bildungsferne
Eltern und prekäre Lebensverhältnisse
machen genau das zur Mangelware,
was für ihre Entwicklung am nötigsten
wäre: Lob, Begleitung, Ermutigung. Oft
entsteht so eine Abwärtsspirale aus Misserfolgen, die sich nur schwer durchbrechen lässt, weil ihr Kern das schwindende
Selbstvertrauen der Kinder in ihre eigene
Leistungsfähigkeit ist.
KinderKunstKlubs
Jedes Kind sollte die Chance bekommen,
ein selbstbestimmtes Leben zu führen und
sich in unsere Gesellschaft zu integrieren.
Grundvoraussetzungen dafür sind ein guter Schulabschluss und eine anschließende Berufsausbildung. Voraussetzungen
dafür sind Selbstvertrauen, Motivation
und soziale Kompetenz. Eine Selbstverständlichkeit, die wir versuchen, unseren
eigenen Kindern als Start in ihr Leben
mitzugeben. In sozialen Brennpunkten ist
das allerdings häufig nicht der Fall. Eingebettet in schwierige Familienverhältnisse
fehlt solchen Kindern Aufmerksamkeit,
Lob und schlicht und einfach die Existenz
von „Freudepunkten“ in ihrem Leben. Die
Folgen davon sind mangelndes Selbstvertrauen, Resignation und schlechte Leistungen. Gerade im Grundschulalter leben
Kinder noch von Lob und Liebe. In diesem
Alter kann man die Kinder noch „erreichen“. Später wird das immer schwieriger.
Doch auch Kinder, die nicht das Privileg
haben, in „gesunden“ Verhältnissen aufzuwachsen, sollten eine faire Chance auf eine
gute Zukunft haben.
KooleKids
Mit der Initiative KooleKids hilft die Philip
Breuel Stiftung Grundschul-Kindern aus
sozial benachteiligten Familien, die das
Potential für ein Gymnasium haben, in
kleinen, intensiv betreuten Lerngruppen
an fehlendem Wissen, sprachlichen und
sozialen Defiziten zu arbeiten, damit der
Sprung aufs Gymnasium gelingt.
Genau dies ist das Ziel der KinderKunstKlubs der Philip Breuel Stiftung. Die KinderKunstKlubs verfolgen unterschiedliche Ausrichtungen: Je 12 Kinder pro Kurs
machen Kunst, Theater, Musik, Werken
oder Trommeln. Manchmal auch eine
Mischung daraus. Wichtig ist nur, dass
die Kinder selbst erfahren, was sie alles
können und das alles in dem geschützten Raum der Kunst ohne Leistungs- und
Konkurrenzdruck.
Die Erfolge und Entwicklungsschritte unserer rund 800 Kinder, die nicht selten mit
großen Kratzern auf ihren kleinen Seelen
zu uns gekommen sind, treiben uns immer wieder mit Freude in unserer Arbeit
voran. Aber vor allem leben unsere Kurse
von Menschen, die diese Ideen mittragen
und finanziell fördern. Wir stärken Kinder.
Kunst kann diese Abwärtsspirale stoppen.
Denn Kunst in all ihren Ausprägungen
ist ein Lernraum, in dem Kinder ohne
Leistungsdruck, ohne Angst vor Versagen
lernen können: „Ich kann etwas. Ich kann
ein Segelboot zeichnen, eine Rolle auswendig lernen, singen. Und wenn ich das
kann, dann kann ich auch noch viel mehr.“
Gestärkt durch dieses Selbstvertrauen
können sich diese Kinder auch ihren
schulischen Herausforderungen erfolgreich stellen.
Deshalb engagieren wir uns seit vielen
Jahren an sozial schwachen Hamburger
Grundschulen und fördern benachteiligte
Kinder durch die Beschäftigung mit
Kunst. Und die Erfolge zeigen: Kindern,
die ihre eigenen Fähigkeiten entdecken
und liebevoll gefördert werden, stehen
alle Wege offen, ganz egal, was ihre
Startbedingungen sind.
70
Für die Dauer von einem Jahr lernen sechs
Schülerinnen und Schüler pro Kurs ab
dem 2. Halbjahr der 3. Klasse im Rahmen
der eigenständigen projektorientierten
Arbeit an überwiegend, selbstgewählten
Themen unterschiedliche Arbeitstechniken und Sozialmethoden kennen und
vertiefen diese. Darüber hinaus sollen
die Kinder in ihrer Persönlichkeit gestärkt werden. Ihnen soll die Möglichkeit
gegeben werden, durch das erfolgreiche
Arbeiten in einer kleinen Lerngruppe
selbstbewusster aufzutreten und mehr
Vertrauen in sich und ihren Fähigkeiten
zu entwickeln. Hier bekommen sie den
entscheidenden Motivationsschub, den
ihnen ihr Zuhause oft nicht geben kann.
Reimund C. Reich Stiftung
Hamburg
Reimund C. Reich
Foto © Reinhard Schwarz
Birthe Dornseif
Foto © Elena Zaucke
Reimund C. Reich Stiftung
Alsterufer 33, 20354 Hamburg
T 040 - 854 009 68
F 040 - 854 009 60
Von Löwenhauskindern, Pottkiekern und
einem Nachbarschatz
Hilfe für Menschen in Not – das ist für Reimund C. Reich ein
Herzensanliegen schon lange vor der Gründung seiner Stiftung
im Jahre 2008. Als Kriegskind hat der gebürtige Hamburger
Hunger und Elend am eigenen Leib erfahren. Auf der verzweifelten Bettel-Tour nach Obst und Gemüse im Alten Land
blieb ihm so manche Tür verschlossen. Damals wurde der feste
Wunsch in ihm geweckt, Menschen in Notlagen zu unterstützen. Als erfolgreicher Bauunternehmer setzte Reimund C. Reich
seine ersten sozialen Projekte um – bis heute unterstützt er in
Hamburg sechs Suppenküchen wie die „Pottkieker“ in Barmbek.
„Wir beteiligen uns an den Personalkosten für die Küchencrew.
Sonst würde dieses wichtige Projekt vor dem Aus stehen“, sagt
er. Auch die Geschäftsführerin von „CaFée mit Herz“ auf St. Pauli
freut sich über seinen monatlichen Zuschuss für Lebensmittel.
Davon werden die Mahlzeiten für Obdachlose und Senioren
zubereitet, die als Gäste in den Essensraum kommen.
Das Engagement der Reimund C. Reich Stiftung ist vielfältig
und immer auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Pro Jahr werden
bis zu eine Millionen Euro vergeben. Die geförderten Projekte
sollen langfristig wirken und Menschen in schwierigen Lebensphasen helfen. So wie den Kindern vom „Löwenhaus“ im
Harburger Phönix-Viertel. Rund 40 Kinder mit Migrationshintergrund kommen täglich in die Einrichtung, erhalten ein warmes
Mittagessen, Hausaufgabenhilfe und liebevolle Betreuung.
Freizeitangebote wie Ausflüge, Kunstprojekte und Schwimmunterricht helfen bei der Integration in das neue Lebensumfeld
und dem Erlernen der deutschen Sprache. „Wir wollen den
Bestand dieser Einrichtung absichern. Das Löwenhaus braucht
Sponsoren. Die Menschen dort machen einen tollen Job“,
betont Stiftungsrepräsentantin Birthe Dornseif.
Ebenso wie Reimund C. Reich prüft sie alle Förderanträge
sorgfältig und persönlich. Das Duo besucht die Einrichtungen
vor Ort, führt Gespräche mit Geschäftsführung und Betreibern.
„Bei uns gibt es keine Scheckheftbezahlung“, betont der
www. reichstiftung.org
[email protected]
Stiftungsgründer. Gerade regionale Vereine ohne starke Lobby
aber mit großem Engagement und einer überzeugenden Idee
treffen das Herz von Birthe Dornseif und Reimund C. Reich. Der
agile 83-Jährige steht auch gern einmal spontan vor der Tür und
bietet Hilfe an. So vor dem ehemaligen Mütterzentrum Eimsbüttel – heute das Mehrgenerationenhaus Nachbarschatz. Der Ort
versteht sich als Familienplatz gegen Isolation und Einsamkeit.
Menschen aller Generationen und Sprachen finden hier zueinander, klönen, arbeiten und tauschen ihre Erfahrungen aus. Eltern
kommen mit ihren Kindern zum Essen, Senioren profitieren von
den günstigen Preisen für die Kreationen aus der Küche. Auf Initiative von Reimund C. Reich werden in der KITA Nachbarschatz
auch zehn Flüchtlingskinder aus Schnelsen betreut, die in dieser
bunten Gemeinschaft Halt und Respekt erfahren.
Für Reimund C. Reich ist dieses Engagement Ehrensache. Trotz
seines hohen Alters sitzt er jeden Morgen um 7 Uhr in seinem
Büro und überlegt sich, wer seine Hilfe in Not brauchen könnte.
So kam er auf die Idee, die „Praxis ohne Grenzen“ zu unterstützen. Diese Ambulanz für Patienten ohne Versicherungsschutz,
ins Leben gerufen von Professor Peter Ostendorf, ehemaliger
Chefarzt am Marienkrankenhaus, behandelt kranke Menschen,
die sich medizinische Hilfe nicht leisten können. Die Stiftung
finanzierte einmalig Innenausbau und Mobiliar für die Praxisräume in Horn. Ostendorf und seinem Team aus ehrenamtlich
engagierten Ärzten und Krankenschwestern steht nun ein
Fundus zur Verfügung, der bei einer notwendigen Überweisung in eine Klinik aktiv wird. „In manchen Fällen kann einem
kranken Patienten nicht ambulant geholfen werden. Er muss
in ein Krankenhaus, hat aber keine Krankenversicherung, die
die Kosten übernimmt. Wir bezahlen diese medizinische Hilfe“,
erklärt Reimund C. Reich.
Sorge und Not lindern und neuen Lebensmut schenken: Das ist
auch das Ziel der Deutschen Hilfsgemeinschaft, die kurz nach
dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde. „Das ist unser Dauerprojekt, weil wir die Seniorenarbeit unterstützen wollen, die
ältere und finanziell schwache Menschen aus den eigenen vier
Wänden holen“, sagt Stiftungsrepräsentantin Birthe Dornseif.
71
Hamburg
Name
R-S
Gründung Website (www.)
Robert Adickes Stift
1883
ROBERT DEPENDORF STIFTUNG
1967
Robert Krümmel Gedächtnisstiftung
2001
Robert Müller Stiftung
1940
Robert Wilson Stiftung zur Förderung von Kunst, Kultur und Ausbildung
1997
Rochna - Stiftung
2013
Rolf Huth Stiftung
2004
Rolfing-Stiftung
1906
Rolner Stiftung
2007
Ronald und Hildegard McCall-Stiftung
2005
Ruckriegel-Stiftung
1989
Rud. Otto Meyer-Umwelt-Stiftung
1993
robertwilsonstiftung.com
rom-umwelt-stiftung.de
» Die Stiftung fördert Forschung und Entwicklung von ressourcen- und umweltschonenden Techniken und Gestaltungen im Bauwesen.
Rudolf Augstein Stiftung
2005
Rudolf Helfrich-Stiftung Bildung und Beruf
2011
Rudolf Lodders Stiftung
1979
Rudolf und Berthie Philipp-Stiftung
1962
Rudolf und Erika Koch-Stiftung
1988
Rudolph Lohff-Stiftung
1970
Rudolph und Hedwig Scherpel - Stiftung
2006
Ruhegehaltskasse (Stiftung) für Beschäftigte der DAG
2001
rgk-dag.de
Röperhof Stiftung
2002
roeperhof.de/index.php/roeperhof-stiftung
Rüdiger Colditz Stiftung
2003
S. Fischer Stiftung
2003
S.O.F. Save Our Future Umweltstiftung
1989
save-our-future.de
SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft
2007
saga-gwg.de/das-unternehmen/stiftung-nachbarschaft
Sammelstiftung an der Hauptkirche St. Katharinen
1953
Sammelstiftung der Hochschule für bildende Künste
1952
Samson-Himmelstjerna Stiftung
2015
Sandfish-Stiftung
2012
sandfish.org
Sandra Völker Stiftung
2001
sandravoelkerstiftung.wordpress.com
SBF – Stiftung zur Förderung von Bildung, Erziehung und Forschung
2000
Scheck-Stiftung
2011
Schlie-Stiftung
2006
Schloeßmann-Stiftung
1984
Schmitt Stiftung
2009
Schulunterhalt-Stiftung Katholische Schule Hochallee
2003
Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa
1971
Sebastian Wolff Stiftung für internationalen Jugendhockeyaustausch
2000
Seefahrtsdank
1949
Seepferdchen Stiftung
2015
Seerechtsstiftung
1992
Senator de Chapeaurouge-Stiftung
1962
SENATOR ERICH SOLTOW STIFTUNG
1627
Senator Martin Johan Jenisch wohltätige Stiftung für hilfsbedürftige Familien
1858
Senator-Kirch-Stiftung
1954
Senior D. Behrmann Gedächtnis-Stiftung zu St. Michaelis
1955
Siedlungswerk Langenhorn
1959
Siegfried Lenz Stiftung
2014
siegfriedlenz-stiftung.org
Simon Bolivar-Stiftung
1978
simonbolivarfoundation.org
SKY-Stiftung
2009
Social Business Stiftung
2009
72
rudolf-augstein-stiftung.de
scheck-stiftung.de
heinz-schwarzkopf-stiftung.de
vks.hamburg/die-stiftung
seerechtsstiftung.de/home
senator-kirch-stiftung.de/die-stiftung
social-business-stiftung.org
Deutsche StiftungsAkademie
Berlin
„Nun fühle ich mich gut und
sicher mit dieser breiten Basis für
mein Tun im Stiftungsumfeld.“
Vera Berndt, BerndtSteinKinder Stiftung, Hamburg
Deutsche StiftungsAkademie GmbH
Mauerstraße 93, 10117 Berlin
Die Deutsche StiftungsAkademie (DSA)
ist eine gemeinsame Einrichtung des
Bundesverbandes Deutscher Stiftungen
und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft mit dem angeschlossenen Deutschen Stiftungszentrum.
Seit ihrer Gründung 1998 hat sich
die Deutsche StiftungsAkademie als
Bildungsträgerin im Bereich stiftungsrelevanter Themen etabliert. Mit Veranstaltungsangeboten in Berlin, Bonn,
Düsseldorf, Hamburg, München und
Stuttgart erreicht die DSA heute eine
bundesweite Präsenz.
Das Bildungsangebot umfasst ein breites
Spektrum an Seminaren, Workshops,
Foren und Webinaren. In verschiedenen
Zertifizierungslehrgängen werden
Stiftungsmanager und Stiftungsberater
ausgebildet. Bis heute bereichern über
750 zertifizierte Stiftungsmanager und
Stiftungsmanagerinnen sowie –berater
und –beraterinnen den Stiftungssektor.
Neben der Bildungsarbeit bietet die DSA
mit ihren Veranstaltungen eine Vernetzungs- und Kooperationsplattform nicht
nur unter den Alumni.
Die Referenten der Deutschen StiftungsAkademie sind Experten aus Stiftungen
und anderen gemeinnützigen Organisationen sowie Wissenschaftler und
erfahrene Berater.
T 030 - 897 947 47
F 030 - 897 947 81
www.stiftungsakademie.de
[email protected].org
Fortbildungen 2016 – 2. Halbjahr
Webinare (40 Euro* / 55 Euro)
Verantwortlichkeit und Haftung von Stiftungsorganen / 04.10.2016
Seminare (295 Euro* / 395 Euro)
Neu in einer Stiftung – was nun?
München 06.09.2016
Stiftungsmanagement: die Grundlagen
Berlin / Stuttgart 08.09.2016 / 27.10.2016
Stiftungen und Steuern: Zivil- und Steuerrecht
Bonn 13.09.2016
Gestaltung und Analyse von Jahresabschlüssen
Berlin / München 14.09.2016 / 25.10.2016
Vermögensanlage / Stuttgart 12.10.2016
Basiswissen Stiftung: Rechnungslegung
und Prüfung / München / Bonn 24.10.2016 /
17.11.2016
Geschäftsführung von Stiftungen
Berlin 26.10.2016
Basiswissen Stiftung: Gemeinnützigkeit,
Spenden und Steuern / Stuttgart 08.11.2016
Workshops (550 Euro* / 675 Euro)
Kapitalkampagnen: Fundraising für Investitionen / Berlin 16.–17.09.2016
On- und Offline Kommunikation rund um
gute Events / 18.10.2016
Erstellung von Anlagerichtlinien / 15.11.2016
Wie Stiftungen Webinare für die Stiftungsarbeit nutzen / 22.11.2016
Modularer Zertifizierungslehrgang:
Stiftungsmanager (3.300 Euro* / 3.800 Euro)
Modul 1: Stiftungsrecht / Berlin 02.–03.09.2016
Modul 2: Stiftungssteuerrecht
Berlin 23.–24.09.2016
Modul 3: Rechnungslegung und
Vermögensanlage / Berlin 14.–15.10.2016
Modul 4: Stiftungsmanagement
Berlin 11.–12.11.2016
Modul 5: Stiftungsmanagement
Berlin 25.–26.11.2016
Zusatzmodul Stiftungsberater
Berlin 03.–05.11.2016
Projektmanagement in Stiftungen: Methoden
zur Planung, Management, Evaluation
Berlin 20.–21.09.2016
Blocklehrgänge (4.650 Euro* / 5.150 Euro)
Fundraising für Stiftungen: Online-Fundraising
Berlin 20.–21.10.2016
Herbstakademie Stiftungsberater
Berlin 09.10.–15.10.2016
Kommunikationskonzept: Schritt für Schritt
wirkungsvoll Konzepte entwickeln
Berlin 09.–10.11.2016
Online-Kurs Stiftungsberater
Sommerakademie Stiftungsmanager
Berlin 15.08.–25.08.2016 (ausgebucht)
1.800 Euro* / 2.000 Euro
Herbstkurs (1 mal pro Woche über 10 Wochen)
01.09.–20.10.2016
* Ermäßigter Preis für Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen und des Stifterverbandes.
73
Hamburg
S - St
Name
Gründung Website (www.)
Sonia und Kai Pohlmann Stiftung
2013
Sophie Döhner-Hube Stiftung
1888
pohlmannstiftung.de
Soziale Stiftung der Klempner- und Installateur- Innung Hamburg
1933
Sparda-Bank Hamburg Stiftung
2009
St. Annen-Stiftung
1971
St. Ansgar-Stiftung
2011
st-ansgar-stift.de
St. Elisabeth Stiftung
2006
st-elisabeth-stiftung.de
St. Gertrud-Stift
1454
St. Petri-Stiftung Mensch in Not
1974
st-petri-stiftung.de
Stahlberg Stiftung
2002
stahlberg-stiftung.de
Stephen-Stiftung
2008
Stiftung “Hammer Gemeindehaus”
1893
Stiftung “JOVITA”
2002
stiftung-jovita.org
STIFTUNG “LEBENDIGE STADT”
2000
lebendige-stadt.de
STIFTUNG “SARLINGHEIM”
1911
Stiftung “Unternehmer Helfen Kindern”
1999
Stiftung “Zukunft für Ostpreußen”
2009
STIFTUNG - DO!
2005
stiftung-do.org
Stiftung 2°
2011
stiftung2grad.de
Stiftung Alevitische Gemeinde
2013
stiftungalevitischegemeinde.org
Stiftung ALLEMANNIA
1991
rc-allemannia.de/stiftung
Stiftung Alzheimer Gesellschaft Hamburg
2001
stiftung-alzheimer.de
Stiftung Anscharhöhe
1972
anscharhoehe.de
Stiftung Arnd Wolters und Jürgen L. Peter
2007
Stiftung Atlantis
2001
Stiftung August Ohm
2009
sparda-bank-hamburg.de/sparda/stiftung
S. 75
unternehmerhelfenkindern.de/stiftung.php
stiftung-ohm.de
» Wir bewahren für Sie u.a. eine bedeutende Modesammlung sowie den künstlerischen Nachlass von Wilhelm und August Ohm.
Stiftung Auschwitz-Komitee
2009
Stiftung-Auschwitz-Komitee.de
Stiftung Ausgleich Altenwerder
2009
stiftung-ausgleich-altenwerder.de
Stiftung Ausgleich zwischen Tätern und Opfern von Straftaten
1989
Stiftung Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung
2003
berlin-institut.org
Stiftung Berufliche Bildung
1982
stiftung-berufliche-bildung.de
Stiftung bewusst leben
2014
stiftung-bewusst-leben.de
STIFTUNG BINNENALSTER
1989
alsterfontaene.de
Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg
1982
buewi.de
Stiftung Casse der Stücke von Achten
1622
Stiftung Centralbibliothek für Blinde
1983
blindenbuecherei.de
Stiftung Christuskirche Othmarschen
2006
christuskirche-othmarschen.de/foerdern-und-spenden.html
STIFTUNG COLOPLAST
1991
stiftung-coloplast.de
Stiftung Darmerkrankungen
2007
stiftung-darmerkrankungen.de
Stiftung Delphin
1965
delphin-online.org
Stiftung Denkmalpflege Hamburg
1978
denkmalstiftung.de
Stiftung der Bauindustrie Hamburg
1967
Stiftung der Deutschen Kakao- und Schokoladenwirtschaft
1997
kakao-stiftung.de
Stiftung der Eisenbahnbauverein Harburg eG zur Förderung von sozialen Einrichtungen und kultureller Integration
2001
ebv-stiftung.de/rubriken/kontakt.html
Stiftung der Freunde der Hamburger Hochschule für Musik und Theater
1963
hfmt-hamburg.de/foerderung/freundeskreis
Stiftung der Hamburger Presse
1953
stiftung-der-hamburger-presse.de
Stiftung der Linga Bibliothek in der Freien und Hansestadt Hamburg
1967
Stiftung der Portugiesischen Judengemeinde in Hamburg - Altona von 1887
1887
Stiftung der Wohnungsgenossenschaft von 1904 - Nachbarn helfen Nachbarn
2002
1904.de/stiftung/unsere-stiftung
STIFTUNG DERMATOLOGIKUM-HAMBURG
2001
stiftung-dermatologikum.de
Stiftung des ACI DEUTSCHLAND e.V. THE FINANCIAL MARKETS ASSOCIATION
1999
aci-germany.de/aci-stiftung.html
74
S. 77
Stiftung „Jovita“
Hamburg
Jovita macht Kinder stark fürs Leben.
Helfen Sie uns dabei.
Jovita
Kinder- und Jugendstiftung
Stiftung Jovita – Vorstand: Elke Fischer
Pickhuben 6, 20457 Hamburg
T 040 - 300 698 12
F 040 - 300 698 29
Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrer kulturellen,
religiösen und sozialen Herkunft durch kreative Bildungsangebote positive Impulse für ihre Persönlichkeitsentwicklung geben – das ist das Ziel der Stiftung Jovita. Zu besseren Zukunftsperspektiven zählen ein gestärktes Selbstwertgefühl ebenso
wie Verantwortungsbewusstsein, soziale Kompetenz und
Offenheit für Vielfalt. Um die Potenziale und Interessen junger
Menschen zu wecken und zu fördern, hat Jovita zwei große
Leuchtturmprojekte als Bildungsinitiative realisiert: die gelbe
Villa in Berlin und das musiculum in Kiel. Mit außerschulischer
Projektarbeit sowie bewusst kostenfreien Nachmittags- und
Ferienprogrammen leisten beide Häuser einen wertvollen
Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit und Teilhabe. Seit 2015
organisieren sie zusätzlich Angebote für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung mit dem Schwerpunkt Integration.
www.stiftung-jovita.org
[email protected]
Workshop Lautsprecherbau
Musik erleben – im musiculum!
In dieser Lern- und Experimentierwerkstatt können Kinder
und Jugendliche auf 2.400 m2 Pauke, Trompete, Geige, Harfe,
Dudelsack, Kirchenorgel und vieles mehr kennenlernen und
ausprobieren. Cajons, Ocean-Drums oder Percussion-Sets
selbst bauen. Eigene Pop-Songs schreiben, singen und im
Ton-Studio aufnehmen. Kinder-Musicals auf die Bühne bringen.
Tanz-Choreographien einüben. Auf afrikanischen Djemben
trommeln. Klang mit allen Sinnen spüren und erleben. Das
musiculum macht in einzigartiger Weise Lust auf Musik.
Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, Kinder stark fürs Leben zu machen und unseren Stiftungsgedanken nachhaltig umzusetzen!
Kunstatelier im Freien
Unbegrenzt kreativ sein – in der gelben Villa!
In diesem Kreativ- und Bildungszentrum im multiethnischen und
sozial vielschichtigen Stadtteil Kreuzberg setzt die Stiftung Jovita
ihr Engagement seit 2004 auf sehr lebendige Weise um. Das Haus
voller Ideen steht Kindern und Jugendlichen von 6 bis 16 Jahren
offen. Fünf Etagen mit verschiedenen Werkstätten und ein großer
Außenbereich bieten vielfältige Erfahrungsräume, um sich
auszuprobieren. Dabei geht es um Kunst und Kulturen, Handwerk, Modedesign, Musik, Sprachförderung, Medienkompetenz
ebenso wie um Naturwissenschaften, Technik und Umwelt.
Für weitere Informationen und ein persönliches Gespräch steht
Ihnen Frau Elke Fischer, Stiftungsvorstand, gerne zur Verfügung.
Spendenkonto
Stiftung Jovita
IBAN: DE07 2012 0100 1015 2651 01
BIC: WBWCDEHHXXX
75
76
Stiftung Binnenalster
Hamburg
Mit freundlicher Unterstützung durch:
www.hamburgwasser.de
Dipl.-Kfm. Manhard Gerber
Steinstraße 27, 20095 Hamburg
T 040 - 328 728 0
F 040 - 328 728 99
www.alsterfontaene.de
[email protected]
Die von der Stiftung Binnenalster betreute Alstertanne ist aus dem weihnachtlichen Hamburger Stadtbild nicht mehr wegzudenken.
Typisch Hamburg
Sponsoren-Engagement für Hamburgs Wahrzeichen
Die 1987 ins Leben gerufene Stiftung Binnenalster sorgt für
den Erhalt der traditionsreichen Hamburger Sehenswürdigkeiten Alsterfontäne und Alstertanne sowie den Hummelbrunnen
am Rademachergang und den Vierländerin-Brunnen am
Hopfenmarkt. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die natürliche Schönheit der Binnenalster als Mittelpunkt der Hamburger
Innenstadt zu bewahren und die Attraktivität durch bauliche,
kulturelle und denkmalpflegerische Initiativen für die Bürger
und Besucher aus aller Welt zu steigern.
Die Alsterfontäne ist seit 1987 jedes Jahr von März bis
November täglich in Betrieb. In der Weihnachtszeit wird sie
von der Alstertanne abgelöst, die jährlich mit rund 1.300
Lichtern erstrahlt und inzwischen ebenfalls zu einer Institution geworden ist.
Die Stiftung Binnenalster wird vertreten durch den Vorstand
Manhard Gerber, Norddeutsche AG Steuerberatungsgesellschaft, und Dorothea Schostack sowie die Beiräte Jan
Hofer, Chefsprecher der ARD Tagesschau, Michael Beckereit,
Hamburg Wasser, Dietrich Schulze van Loon, ORCA van Loon
Communications GmbH und Andreas Rehberg, Grossmann &
Berger GmbH.
Die jährliche Präsenz der Wahrzeichen wird ausschließlich
durch Sponsoren ermöglicht. Jedes Jahr aufs Neue ist die
Finanzierung für die Stiftung Binnenalster jedoch eine große
Herausforderung. Damit die Bewohner und Besucher der Hansestadt auch in Zukunft nicht auf die Wahrzeichen verzichten
müssen, freut sich die Stiftung Binnenalster stets über weitere
Unterstützer und Sponsoren, die den Kreis der Engagierten
erweitern möchten.
Wenn auch Sie die Stiftung Binnenalster unterstützen wollen,
dann gerne unter der folgenden Bankverbindung:
IBAN: DE14 20120000 0017 931 007
BIC: BEGODEHH
77
Weit mehr als Erhalt:
die kluge Absicherung des Vermögens mit Triple Save
Wertsicherungsstrategien als Basis im aktuellen Marktumfeld
Eine der grundlegenden Fragen in der Stiftungslandschaft ist
derzeit, wie man den Stiftungszweck und damit verbundene
Projekte einerseits durch ordentliche Erträge oder Spenden
finanzieren, sowie auf der anderen Seite die regulatorischen
Anforderungen des Kapitalerhalts sicherstellen kann.
Die Zinsen bleiben „niedrig, sehr niedrig, und das für längere
Zeit“, und selbst noch nach Beendigung der Anleihekaufprogramme – so beschrieb EZB-Präsident Mario Draghi kürzlich
den künftigen Pfad für die von der EZB zu setzenden Politikzinsen. Zudem werfen geopoltische Spannungen rund um den
Globus Schatten auf die Märkte. Die wirtschaftlichen Probleme
Chinas verunsichern die Börsen weltweit. Staaten sind hochverschuldet, die Ratings purzeln, Unternehmensanleihen müssen
teilweise restrukturiert werden oder fallen sogar ganz aus.
Zudem existiert eine positive risikolose Verzinsung durch die
Geldpolitik der EZB praktisch nicht mehr.
Stiftungen, die in dieser Situation Maßnahmen ergreifen – wie
z. B. die Anpassung oder Präzisierung der Anlagerichtlinien
und der -strategie – legen in diesen Zeiten ein wichtiges
Funda­ment. Der intensive Austausch mit den Partnern im
Vermögensmanagement, allenfalls ergänzt um Beiräte oder
Kuratorien der Stiftung, sind ein weiteres wichtiges Element
im aktuellen Marktumfeld. Denn bei allen skizzierten Risiken,
die derzeit im Markt warten können, bieten sich auch Chancen.
Diese kann man nur ergreifen, wenn man auf dem oben skizzierten Fundament aufsetzen kann.
Denn: Intelligentes Risikomanagement macht Investitionen in
volatile Märkte beherrschbar und verringert die Verlustwahrscheinlichkeiten signifikant, ohne dabei die Ertragspotenziale
entscheidend zu beschränken. Hauck & Aufhäuser setzt hierbei
auf ein Risiko-Overlay-Modell, das inzwischen seit 2014 in mehreren Fonds im Einsatz ist.
Das Manifest von Hauck & Aufhäuser
„Vermögen erfordert Verantwortung. Diese Verantwortung trägt unser Kunde und überträgt diese auch auf uns.
Eine Verantwortung – auf unbegrenzte Zeit zu begreifen.
Das Vermögen zu achten. Und achtsam damit umzugehen. Es zu bewahren und zu mehren. Für unser wichtigstes
Kapital – die Menschen, die es uns anvertrauen. Macher,
Visionäre, Pioniere, die etwas bewegen wollen. Die etwas
bewirken und weitergeben wollen an die nächste Generation. Für und mit diesen Menschen schaffen wir bleibende
Werte und Bedeutsamkeit. Für und mit diesen Menschen
entwickeln wir die besten Lösungen.“
Abbildung: Mehrwert des Wertsicherungskonzepts Triple-Save
78
Hauck & Aufhäuser
Hamburg
Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Mittelweg 16-17, 20148 Hamburg
T 040 - 450 63 42-0
F 040 - 450 63 42-3020
Das Triple-Save-Konzept besteht aus drei voneinander
unabhängigen Stufen:
1. Value at Risk (VaR)
Um die Schwankungen der Märkte in einer kontrollierbaren
Bandbreite zu halten, wird der ex-ante VaR im Triple-SaveKonzept durch einen Maximalwert nach oben begrenzt. Da
beim ex-ante VaR die jeweils aktuelle Allokation berücksichtigt
wird, ist eine zeitnahe und effektive Steuerung möglich.
2. Drawdown
Um eine kurzfristige Indikation für De- und Re-Investitionen
zu erhalten, wird täglich über einen rollierenden Zeitraum der
maximale Verlust gegen den letzten Handelstag gemessen.
Übersteigt dieser in einem Ampelsystem festgelegte Limits, ist
die Investitionsquote in definierten Schritten abzusenken.
3. Risikobudget
Für jedes Kalenderjahr kann ein maximales Verlustbudget
definiert werden. Nähert sich das Triple-Save-Konzept dieser
Untergrenze, wird über ein Ampelsystem (Risikobarrieren) die
Investitionsquote schrittweise (ggf. auch auf 0%) zurückgefahren. Um bei vorzeitigem Ausstoppen, bedingt z. B. durch
ungünstige Märkte, eine längere Phase ohne Investment zu
vermeiden, wird das Verlustbudget geteilt und jeweils zum
Beginn eines Halbjahres freigegeben. Diese Stufe bietet
nahezu absoluten Schutz nach unten.
Aus der Kombination der drei Komponenten erhält das
Vermögensmanagement täglich Leitlinien, die sicherstellen,
dass die gesetzten Leitplanken beachtet werden.
Die beiliegende Grafik verdeutlicht den Mehrwert des
Wertsicherungskonzepts Triple-Save.
www.hauck-aufhaeuser.de
[email protected]
Alexander George
ist im Bankhaus Hauck & Aufhäuser
Privatbankiers im Vermögensmanagement für die Aktivitäten rund
um die Betreuung von Family Offices und Stiftungen verantwortlich.
Daneben ist Herr George Geschäftführender Vorstand für die Hauck
& Aufhäuser Kulturstiftung, die im
Bereich Kultur, bildende Kunst und
Bildung ihren Förderschwerpunkt
setzt.
Herr George verfügt über mehr
als 20 Jahre Berufserfahrung im
Bereich der Betreuung von vermögenden Privatpersonen und
Unternehmerfamilien.
Georg Albrecht
besitzt 23 Jahre Erfahrung in der
Vermögensbetreuung für Privatund Unternehmervermögen.
Seine vorherigen Stationen:
1993 - 2009 UBS Deutschland
Betreuung von vermögenden
Privatkunden, Teamleitung
2009 - 2011 JP Morgan (D)
Betreuung vermögender Privatkunden, Family Offices, Unternehmerkunden in Deutschland und
Österreich, Senior Banker
2011 - 2015 HypoVereinsbank
Betreuung vermögender Privatkunden, Family Offices, Unternehmerkunden; Leiter Wealth
Management Norddeutschland
79
Hamburg
Name
St
Gründung Website (www.)
Stiftung des Arts
2014
Stiftung des Vereins der Mitglieder der Wertpapierbörse in Hamburg
1953
Stiftung des Vereins Hamburgischer Staatsbeamten r.V.
1956
vhst.de/cgi-bin/adframe/stiftung/index.html
Stiftung Deutsche Hilfsgemeinschaft
2012
deutsche-hilfsgemeinschaft.de
Stiftung Deutsche Schule Prag
2013
Stiftung Deutscher Küstenschutz
1994
Stiftung Diakonie und Evangelisation für Kinder und Jugendliche
2007
Stiftung Diamant
1995
Stiftung Dr. Kurt und Annelore Schulze
2009
Stiftung Dr. Liselotte und Dr. Karl-Robert Brauns
2008
stiftung-drbrauns.de
Stiftung DRK Hamburg-Nord
2003
drk-hamburg-nord.de
STIFTUNG DÖRTE SCHRÖDER
2000
STIFTUNG EDUARD BARGHEER MUSEUM
2010
stiftung-eduard-bargheer-museum.de
Stiftung Eilbeker Gemeindehaus
1888
stiftung-eilbeker-gemeindehaus.de
Stiftung Elbphilharmonie
2005
stiftung-elbphilharmonie.de
S. 83
» Als einer der wichtigsten Förderer der Elbphilharmonie unterstützt die Stiftung vielfältige Projekte des Konzerthauses.
Stiftung Elementarteilchen
2007
Stiftung Emmaus Hospiz
2012
Stiftung Endoprothetik
2002
endo-stiftung.eu
Stiftung Europa-Kolleg Hamburg
1963
europa-kolleg-hamburg.de
Stiftung Ev.-Luth. Johannes-Kirchengemeinde Hamburg-Rissen
2010
Stiftung Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Blankenese
2003
Stiftung F.C. Gundlach
2000
Stiftung Falckenberg
2007
Stiftung FAVORITEN-DANK
1979
Stiftung Fernsehturm HAMBURG AUFWÄRTS
2015
stiftung-fernsehturm.de
Stiftung Findelbaby Mütter in Not
2005
sternipark.de/stiftung-findelbaby
Stiftung Freie evangelische Gemeinde in Norddeutschland
1893
fegn.de
Stiftung Freundeskreis Ochsenzoll
2005
freundeskreis-ochsenzoll.de
fcgundlach.de
» Wir setzen uns für eine Verbesserung der Situation psychisch kranker Menschen ein, u.a. durch Projekte zur Behandlung, Aufklärung und Teilhabe.
Stiftung Friederike Guhl
1998
Stiftung für Altenhilfe St. Johannis
2007
Stiftung für das Christianeum in Hamburg
1953
Stiftung für das Johanneum in Hamburg
1953
Stiftung für den Deutsch-Englischen wissenschaftlichen Austausch für experimentelle medizinische Forschung
1960
Stiftung für Diakonie in Hamburg-Volksdorf
2004
Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen
1956
Stiftung für Kranke der Psychiatrischen Abteilungen des LBK Hamburg (...)
1930
Stiftung für Kranke in den hamburgischen staatlichen Krankenhäusern
1900
Stiftung für Reform der Geld- und Bodenordnung
1973
stiftung-geld-boden.de
Stiftung für Zukunftsfragen – eine Initiative von British American Tobacco
2007
stiftungfuerzukunftsfragen.de
Stiftung Füreinander
2009
stiftung-fuereinander-hamburg.de/die-stiftung.html
Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien
1998
grs-batterien.de
Stiftung Georg Dralle
1976
Stiftung Gesundheit
1996
Stiftung Grone-Schule
1964
Stiftung Gut Döcklitz - Kunst im Denkmal -
2013
haus-st-johannis.de
shk-museum.de/SHK/content
stiftung-gesundheit.de
Stiftung Gymnasium Bornbrook zum Gedenken an Gertrud Happold
2000
Stiftung Hagenbeck
1998
hagenbeck.de
Stiftung Hamburg Maritim
2001
stiftung-hamburg-maritim.de
Stiftung Hamburger Admiralität
1987
Stiftung Hamburger Hilfsspende
2008
80
S. 85
Hamburg
St
Name
Gründung Website (www.)
Stiftung Hamburger Initiative „Arbeiten mit psychischer Beeinträchtigung oder Behinderung“
2012
stiftung-hamburger-initiative.de
Stiftung Hamburger Institut für Sozialforschung
1984
his-online.de
Stiftung Hamburger Lebenshilfeheime
1936
stiftung-hlh.de
Stiftung Hamburger Studentinnenheime
1957
Stiftung Hamburger Wanderer, Natur- und Heimatfreunde
1963
Stiftung Hamburger Wohnen
2009
stiftunghamburgerwohnen.de
Stiftung Hanna Reemtsma Haus
1964
hanna-reemtsma-haus.de
Stiftung Hans und Christine von Dohnanyi - Zivilcourage
1998
Stiftung Hanseatisches Wirtschaftsarchiv
2007
Stiftung Harold A. Hartog zur Förderung des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg
2001
Stiftung Haus der Jugend Hamburg-Niendorf
1966
hdj-niendorf.de/stiftung.html
Stiftung Haus im Park Hamburg-Bergedorf
2012
stiftung-hausimpark.de
Stiftung Hellibor
2013
hellibor.wordpress.com
Stiftung Hilfe am Mitmenschen
1978
Stiftung Hilfe mit Plan
2008
plan-stiftungszentrum.de
Stiftung Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
1989
haw-hamburg.de/stiftungen.html
Stiftung Hochseesegeln
1999
Stiftung Inge Frank Söhne
2003
Stiftung Innovative Zahnmedizin
2013
stiftung-izm.org
Stiftung Institut für Unternehmens- und Kapitalmarktrecht (...) der Bucerius Law School
2007
iukr.de/stiftung.html
Stiftung Internationaler Gärtneraustausch
2002
gaertneraustausch.de
Stiftung Irene
1982
stiftung-irene.de
Stiftung Johann Koop Testament Gotteswohnungen
1611
Stiftung Johann Sebastian (SJS) - Eine Orgel für Bach in St. Katharinen, Hamburg
2005
Stiftung Johannes und Ella Hinsch zur Förderung des technischen Nachwuchses und der wissenschaftlichen Forschung
1964
Stiftung Jugend fordert! - STEP 21
2004
step21.de
Stiftung Junge Wirtschaft
2007
junge-wirtschaft.de
Stiftung Katholische Schulen in Hamburg
2002
stiftung-katholische-schulen-in-hamburg.de
Stiftung Kinder-Hospiz Sternenbrücke
2001
sternenbruecke.de
Stiftung Kindergärten Finkenau
2009
Kindergaerten-Finkenau.de
Stiftung Kinderhilfe mit Plan
2004
plan-stiftungszentrum.de
Stiftung Kinderjahre
2004
stiftung-kinderjahre.de
Stiftung Kolberger Kulturerbe
2002
Stiftung Koralle-Bürgerhaus der Walddörfer
2000
Stiftung Krebsentstehung und Immunologie Dr. Gerhard und Ingeborg Schulz
1993
Stiftung Kulturmark des Leibniz-Gymnasiums Bad Schwartau
2012
Stiftung Kulturpalast Hamburg
2011
kph-hamburg.de
Stiftung kunstforum - Kirchliche Stiftung für kunst- und kirchengeschichtliche Bildungsarbeit
2009
kunstforum-matthaeus.de/stiftung.html
Stiftung Kurhaus Bergedorf
1993
Stiftung Käte und Werner Staats
1993
Stiftung Lebenswerk Hamburg
2006
stiftung-lebenswerk.de
Stiftung Leistungssport Hamburg
2002
stiftung-leistungssport.de
Stiftung Lilith
2012
stiftung-lilith.de
Stiftung Lulu und Robert Bartholomay
1990
stiftung-bartholomay.de
Stiftung Mammazentrum Hamburg
2008
stiftung-mammazentrum-hamburg.de
Stiftung Maria Magdalenen
2003
Stiftung Marienau
2015
Stiftung Marion Meyenburg
1987
Stiftung Maritim Hermann & Milena Ebel
2006
Stiftung Maritime Forschung
2012
Stiftung Matthias Claudius Kirche
2008
Stiftung Mitgliederkreis und Freunde der Elektrohandwerke Hamburg
1993
S. 86
stiftung-johann-sebastian.de
stiftungmaritim.de
S. 87
81
Hamburg
St
Name
Gründung Website (www.)
Stiftung Mittagskinder
2004
Stiftung Mittelstand und Handwerk
2012
Stiftung Mudda Erraka
2007
Stiftung Museumsdorf Volksdorf
2007
museumsdorf-volksdorf.de
Stiftung Naturschutz Hamburg und Stiftung Loki Schmidt zum Schutze gefährdeter Pflanzen
1986
loki-schmidt-stiftung.de
Stiftung Neue Phänomenologie
2010
snp-online.net
Stiftung Noah
2000
stiftungnoah.de
Stiftung Ohlendorff’sche Villa
2013
ohlendorffsche.de
Stiftung Oklahoma
2001
Stiftung Olgaheim
1907
Stiftung Osterhof
1999
stiftung-osterhof.de
Stiftung Pflegebrücke
2007
stiftung-pflegebruecke.de
Stiftung Philharmonische Gesellschaft Hamburg
1987
philharmonisches-staatsorchester-hamburg.de
Stiftung phönikks Familien leben - mit krebs
1988
phoenikks.de
Stiftung Pro Derma Hamburg
2003
Stiftung Rechnen
2009
stiftungrechnen.de
Stiftung Rene S. Spiegelberger
2007
spiegelberger-stiftung.de
Stiftung RobinAid
2009
robinaid.de
Stiftung Ros
2013
rehhoffstrasse.de
Stiftung Round Table Deutschland
2008
Stiftung Sammlung Wedells
1921
Stiftung Schifffahrtsstandort Deutschland
2012
stiftung-schifffahrtsstandort.de/stiftung
Stiftung seeklar
2003
stiftung-seeklar.de
Stiftung St. Elisabeth
1995
Stiftung St. Georg
2006
Stiftung St. Jacobus
1982
Stiftung St. Michaelis
2002
Michel-Stiftung.de
Stiftung St. Nikolai
1952
hauptkirche-stnikolai.de
Stiftung St. Raphael
2008
Stiftung StadtLandKunst
2014
Stiftung steps for children
stiftung-mittagskinder.de
S. 88
S. 90
stadtlandkunst-hamburg.de
stepsforchildren.de
Stiftung Tierschutz Hamburg
2009
stiftung-tierschutz-hamburg.de
Stiftung Uhlenhorster Hockey-Club
2007
uhc.de/stiftung.html
Stiftung Universitätschirurgie
2010
Stiftung Unternehmen Wald
2006
wald.de
» Wald, Naturschutz, Bildung | Zustiftung | www.wald.de | Bäume online spenden – www.wald-kaufhaus.de
Stiftung Unternehmertum
2007
stiftung-unternehmertum.eu
» Zukunft durch Selbstständigkeit: In der jungen Generation den Beruf des Unternehmers als lohnende Lebensaufgabe vorstellen
Stiftung Volksfürsorge Deutsche Sachversicherung
1937
Stiftung Vollhardt
2008
Stiftung Voss-Andreae
1996
Stiftung Walderhaltung in Afrika
1975
Stiftung Warburg Archiv
2005
warburg-haus.de/texte/archiv.html
Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe
2011
wasserkunst-hamburg.de
Stiftung Weltweite Wissenschaft
1963
gaestehaus-uni-hamburg.de
Stiftung Wissenschaft und Demokratie
1992
swud.org
Stiftung World Future Council
2005
worldfuturecouncil.org/de
Stiftung zur Bekämpfung neuroviraler Erkrankungen
1958
bit.ly/1YhErd8
Stiftung zur Förderung der Berufsbildung in der deutschen Seeschifffahrt
1952
Stiftung zur Förderung der Bucerius Law School
2002
Stiftung zur Förderung der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Nienstedten
2005
kirche-nienstedten.de
Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper
1960
opernstiftung-hamburg.de
82
S. 92
S. 93
Stiftung Deutsche Hilfsgemeinschaft
Hamburg
„Ich habe herausgefunden, dass wir alle in
unserem Leben denselben Vorrat an Eis
bekommen: die Reichen im Sommer,
die Armen im Winter.“
Stiftung
Deutsche
Hilfsgemeinschaft
Der New Yorker William Masterson im Jahre 1921
Stiftung Deutsche Hilfsgemeinschaft
Bürgerweide 38, 20535 Hamburg T 040 - 788 056 75
[email protected]
Die Stiftung Deutsche Hilfsgemeinschaft wurde gegründet, um sozial bedürftige Kinder, Jugendliche
und alte Menschen materiell zu unterstützen.
Auch wenn es schwer zu verstehen ist, aber auch hier bei
uns nimmt die materielle Not vieler Menschen zu. Gerade
Kinder und alte Menschen bedürfen unserer besonderen
Fürsorge.
In Deutschland leben laut aktuellem Armutsbericht
2,7 Millionen Kinder und Jugendliche in Armut und über
500.000 Rentnerinnen und Rentner sind auf Leistungen
der Grundsicherung angewiesen.
Wir können auf politische Fehlentwicklungen aufmerksam
machen und Abhilfe verlangen, aber wir können auch helfen.
Der Hamburger Weg „Gehen Sie doch stiften“
Jeder kann auf Nebensächlichkeiten und materiell sinnlose
Ausgaben verzichten, aber wenn Sie einmal in glückliche
Kinderaugen nach der erstmaligen Ferienfreizeit gesehen
haben oder die Freudentränen einer alten einsamen Frau bei
der Übergabe eines Weihnachtspaketes erlebt haben, dann
möchten Sie auf diese Erlebnisse nicht mehr verzichten.
Foto © kanzefar / 123RF Lizenzfreie Bilder
Helfen Sie mit Ihrer Hilfe:
Wir freuen uns über jede Spende oder Zustiftung
und bedanken uns dafür im Namen der Menschen,
denen wir damit helfen können.
Stiftung Deutsche Hilfsgemeinschaft
Konto Postbank
IBAN: DE33 2001 0020 0460 3882 02
BIC: PBNKDEFF
Deshalb: Lassen Sie uns im Rahmen Ihrer Möglichkeiten
helfen, und Sie wissen doch, dieses Glück kommt zu Ihnen
zurück.
83
84
Stiftung Hagenbeck
Hamburg
„Die Schirmherrschaft über die Stiftung
Hagenbeck habe ich gern übernommen, weil
mir die Erhaltung der Flora und Fauna für unsere
Kinder und Enkelkinder sehr am Herzen liegt. “
Dr. Henning Voscherau
Hamburgs Erster Bürgermeister a.D., Vorsitzender des Stiftungsrats
Ansprechpartner Cord Crasselt; Bevollmächtigter
Lokstedter Grenzstraße 2, 22527 Hamburg
T 040 - 530 033 396
F 040 - 530 033 395
www.hagenbeck.de/stiftung/
[email protected]
Der Artenvielfalt Zukunft schenken
Der Verlust natürlicher Lebensräume ist seit Langem als
Hauptursache für die Bedrohung der biologischen Vielfalt
erkannt. Und doch wird uns die Verantwortung, die auch wir
angesichts der stetig wachsenden globalen Vernetzung für
die Geschehnisse in den Ursprungsländern exotischer Tiere
tragen, nur selten bewusst.
Zoologische Gärten haben daher eine enorme Bedeutung
für den internationalen Artenschutz. Die zunehmende
Naturentfremdung – insbesondere in den Städten – stellt
zoologische Gärten wie Hagenbecks Tierpark vor große
Aufgaben. Mit pädagogischen Programmen und gezielter
Informationsarbeit gelingt es im zoologischen Garten, eine
breite Öffentlichkeit für den Natur- und Artenschutz zu sensibilisieren und ein Bewusstsein für bedrohte Lebensräume zu
wecken. Darüber hinaus züchtet Hagenbeck in koordinierten
Erhaltungszuchtprogrammen mit großem Erfolg viele von
der Ausrottung bedrohte Tierarten. Ob Sumatra-Orang-Utan,
Asiatischer Elefant oder Nordchinesischer Leopard, sie alle
haben bei Hagenbeck ein Refugium gefunden.
Engagement für den Artenschutz
Neben dem Erhalt des Tierparks beinhalten die Ziele der
Stiftung Hagenbeck natürlich auch die Förderung des Naturund Artenschutzes, der Wissenschaft und Forschung in diesen
Bereichen sowie entsprechender Aufgaben in der Umweltbildung. Das Engagement in den Ursprungsländern bedrohter
Tiere gehört ebenso in das Spektrum der Stiftungsarbeit wie
der Einsatz für Erhaltungszuchtprogramme zur gezielten
Zucht bedrohter Tierarten in menschlicher Obhut.
Wer in seinem Testament die Stiftung Hagenbeck bedenkt
oder dieser eine Schenkung zukommen lässt, setzt sich
damit wirkungsvoll und langfristig für den Schutz bedrohter
Tierarten und den Erhalt einer wunderbaren Hamburger
Traditionseinrichtung ein. Die Stiftung Hagenbeck bietet
vielfältige Möglichkeiten, sich für den Natur- und Artenschutz
und damit für das Leben in seiner Vielfalt zu engagieren.
Fotos © Götz Berlik
Über Ihre Spende würden wir uns sehr freuen!
Stiftung Hagenbeck
IBAN: DE36 2005 0550 1280 2210 01
BIC: HASPDEHHXXX
85
Stiftung Hamburger Wohnen
Hamburg
„Voneinander Lernen,
Miteinander Wirken.“
Simone Zückler, Vorstandsmitglied
Stiftung Hamburger Wohnen
Försterweg 46, 22525 Hamburg
T 040 - 540 006 0
F 040 - 540 006 30
www.stiftunghamburgerwohnen.de
[email protected]
Projekt eine Urkunde in der Kategorie
Schulpreis der Hamburger Wirtschaft. Die
Schüler waren sich einig: „Hierbei haben
wir mehr ‚gelebte‘ Geschichte erfahren,
als wir in vielen Unterrichtsstunden hätten lernen können.“ Auch auf der Seniorenseite war man von den Schülern und
der Zusammenarbeit mit der Institution
Schule sehr angetan.
© Cläre Bordes
Das Thema „Soziale Verantwortung“ ist
für die Baugenossenschaft Hamburger
Wohnen eG schon lange von zentraler Bedeutung. Um ihr Engagement auszuweiten, hat die Genossenschaft im
November 2009 die gemeinnützige
„Stiftung Hamburger Wohnen“ ins Leben
gerufen. Sie unterstützt Institutionen
und Projekte, die das Miteinander und
Füreinander von Nachbarn, Generationen und Kulturen in den Stadtteilen stärken, in denen die Baugenossenschaft mit
Wohnungen vertreten ist.
Besonders liegen der Stiftung generationsübergreifende Projekte am Herzen
– um Anknüpfungspunkte zwischen Jung
und Alt zu schaffen, die im modernen
städtischen Leben selten geworden sind.
Beispielhaft dafür steht die seit drei Jahren bestehende Kooperation mit der
Stadtteilschule in Hamburg-Stellingen
und folgenden Projekten:
Puppenspielprojekt
Die Senioren des Quartiers „Stellinger Linse“ unterstützten die Schüler der 5. und 6.
86
Klasse bei der Fertigung einer bunten Schar
von „Charakter-Handpuppen“. Anschließend wurden gemeinsam kleine Theaterstücke inszeniert und aufgeführt. Dieses
ungewöhnliche kreative Zusammenwirken von Jung und Alt wurde von beiden
Seiten als sehr bereichernd empfunden.
Nach diesen intensiven positiven Erfahrungen war schnell ein neues generationsübergreifendes Projekt geplant:
Biografieprojekt
Noch im selben Jahr fand ein Kennenlernen zwischen den Senioren und Schülern
der 11. und 13. Jahrgangsstufe statt. In
kleinen Gesprächsrunden befragten die
Schüler die Senioren ausgiebig zu deren
Lebensgeschichten und beruflichen Hintergründen. Mit Unterstützung einer
Autorin ist daraus das sehr berührende
Buch „Lebensgeschichten aus der Linse –
Senioren erzählen Jugendlichen“ entstanden. Nach der Buchpräsentation im Nachbarschaftstreff der Baugenossenschaft in
Stellingen folgten diverse Lesungen. Von
der Handelskammer Hamburg erhielt das
Projekt zur Sturmflut 1962 in Hamburg
Einer der Interviewpartner des Biografieprojekts hatte von seinen dramatischen Erfahrungen als 19-jähriger Polizist
während der Sturmflut 1962 in Hamburg
berichtet. Hieraus entwickelte sich direkt
die nächste Buch-Projektidee. Auf einen
Zeitungsaufruf hin stellten sich weitere
Zeitzeugen als Interviewpartner zur Verfügung. Neben Recherchearbeiten im Helmut-Schmidt-Archiv hatten im Juni 2015
zwei Schülerinnen sogar die Chance, den
Altbundeskanzler Helmut Schmidt zu seinen Erinnerungen als Polizeisenator während dieser Zeit zu befragen. Die Präsentation des Buches „Wir haben viel Glück
gehabt. Lebensgeschichten zur Sturmflut
1962“ ist für Mitte Juli 2016 geplant.
© Cläre Bordes
Stiftung Maritim Hermann & Milena Ebel
Hamburg
„Wir sind Hamburger und möchten deshalb die in unserer Stadt
lebenden Kinder unterstützen. “
Milena Ebel, Vorstandsvorsitzende
Ansprechpartnerin Sylvia Hansen
An der Alster 9, 20099 Hamburg
T 040 - 309 59-171
F 040 - 309 59-148
Kinder sind unsere Zukunft
Alle Kinder und Jugendlichen sollten ein unbeschwertes Leben
haben, aber leider entspricht das nicht immer der Realität.
Mit ihrer Stiftung Maritim wollen Hermann und Milena Ebel
einen Beitrag leisten, dass junge Menschen Leichtigkeit und
Versunkenheit im Spiel erleben. Alle von der Stiftung geförderten Projekte zeigen jungen Menschen, dass es viele sinnvolle
Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung gibt. Diese wiederum
fördern innere Zufriedenheit, ein gutes Selbstwertgefühl und
Verständnis für andere Menschen.
Über den Fonds „Kultur bewegt“, der in Zusammenarbeit mit
der Hamburger Kulturbehörde jedes Jahr 80.000 Euro für
Kinder- und Jugendprojekte zur Verfügung stellt, wurden seit
2007 insgesamt rund 250 Projekte gefördert. Vertreten sind
ganz unterschiedliche Sparten, wie Kunst, Theater, Tanz, Musik
und Film. Kriterien für die Förderung sind vor allem die Erkennbarkeit eines lokalen Bezugs sowie der Ansatz, dass ein Projekt
auch einen Mehrwert für die Zukunft hat. Das Kinderbuchhaus
Altona, das Hoheluftschiff und das Mandolinenorchester
St. Georg sind nur wenige von vielen bemerkenswerten Initiativen, die sich durch „Kultur bewegt“ in Hamburg etabliert haben.
www.stiftungmaritim.de
[email protected]
Förderung von besonders talentierten Nachwuchs-Künstlern
Ein weiteres Stiftungs-Ziel ist es, besonders talentierte
junge Künstler zu fördern, die noch im Studium sind. Junge
Menschen, denen eine gute künstlerische Zukunft bevorstehen
kann, sollen nicht in der Ausbildung an finanziellen Mitteln
scheitern. Deshalb vergibt die Stiftung Maritim einmal jährlich und in Zusammenarbeit mit der Hamburger Hochschule
für Musik und Theater mehrere Stipendien an herausragende
Studierende.
Die Stiftung Maritim lädt weitere Partner ein, sich als Förderer
an ihren Projekten zu beteiligen.
Milena Ebel
Auf Milena Ebels Initiative gehen
zahlreiche Kinder- und JugendProjekte im sozialen und kulturellen Bereich zurück.
[email protected]
87
Stiftung Rechnen
Quickborn
„Mehr vom Leben durch
Freude am Rechnen. “
Johannes Friedemann, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied
Stiftung Rechnen
Pascalkehre 15, 25451 Quickborn
T 04106 - 704 13 67
[email protected]
Die Stiftung Rechnen wurde im Oktober 2009 gegründet.
Unser Stiftungszweck ist die Förderung der Rechenkompetenz
und der mathematischen Bildung bei Kindern und Jugendlichen. Unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für
Bildung und Forschung, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, engagieren wir uns gemeinsam mit vielen Partnern, Unternehmen,
Universitäten, Verlagen und anderen Stiftungen.
Rechnen ist neben Lesen und Schreiben eine der wichtigsten
Fähigkeiten, die wir erlernen. Denn mathematische Kompetenz
ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für den beruflichen und
privaten Alltag. Darüber hinaus sind gute Rechner elementar
für den gesellschaftlichen Fortschritt und den Wirtschaftsstandort Deutschland.
Um die rechnerische Kompetenz der Deutschen steht es
jedoch nicht zum Besten. Das zeigen aktuelle Studien wie PISA
oder unsere eigene Studie „Bürgerkompetenz Rechnen“ von
2013. Zur mangelnden Rechenkompetenz trägt auch das nach
wie vor oft schlechte Image der Mathematik bei.
Das wollen wir ändern und Menschen jeder Altersgruppe
nachhaltig vermitteln, dass Rechnen für sie und ihr Leben
wichtig und gut ist. Und wir wollen erreichen, dass Menschen
mehr Freude am Rechnen haben und sich gerne mit mathematischen Aufgabenstellungen auseinandersetzen.
88
www.stiftungrechnen.de
Blog: summa.stiftungrechnen.de
Deshalb holen wir mit unseren Initiativen die Mathematik in
die Lebenswelt der Menschen und machen sie greifbar und
erlebbar. Wir wollen zeigen: Mathematik ist überall! Mathematik findet sich an jeder Stelle in unserem Alltag. Sie steckt
hinter nahezu allem, was uns umgibt. Wer das versteht und in
konkreten Lebenssituationen umsetzen kann, ist in der Lage,
seinen Alltag leichter und selbstbestimmter zu meistern.
Wir verstehen uns als Plattform und zentrale Anlaufstelle für
alle, die Rechnen fördern wollen – im Großen wie im Kleinen.
Unterstützung ist willkommen.
Johannes Friedemann
Geschäftsführendes
Vorstandsmitglied
88
Albrecht, Kitta & Co.
Hamburg Wir kümmern uns um Ihre Werte
Carsten Riehemann
[email protected]
Andreas Kitta
[email protected]
Seit vielen Jahren ein
erfolgreiches Team
Verlässlich und hanseatisch
Aus unserer langjährigen Markterfahrung als Direktoren bei einer der renommiertesten deutschen Privatbanken
entstand das Unternehmenskonzept von
Albrecht, Kitta & Co. :
keine Vertriebsvorgaben, vollständige
Transparenz, institutsneutrales Research
und die Belange der Mandanten im
Mittelpunkt aller Aktivitäten. Wir verstehen uns als Ratgeber und Kümmerer.
Mitten drin statt nur dabei
Als Kapitalmarktexperten bringen wir
neben einem exzellenten Marktzugang
eine langjährige Expertise beim Management von Mandantenvermögen
in unsere Gesellschaft ein. Zu unserem
wachsenden Kundenkreis zählen
Stiftungen, Family Offices und vermögende Privatpersonen. Durch unsere
persönliche und aktive Mitarbeit in
Vorständen von Stiftungen und die enge
Zusammenarbeit mit Unternehmerfamilien haben wir ein ausgeprägtes
Verständnis für die komplexen Zusammenhänge und besondere Belange
entwickelt. Wir bieten unseren Mandanten eine Dienstleistung frei von Interessenkonflikten an. Diese umfasst nicht nur
die Verwaltung des Vermögens, sondern
wir unterstützen auch den Vorstand
z.B. bei der Sitzungsvorbereitung und
Budgetplanung sowie den Steuerberater
bei der Aufstellung der Jahresabschlüsse.
Uns verbindet ein Wertesystem, in dem
die Tugenden Treue, Integrität und
Verlässlichkeit eine große Rolle spielen.
Im Unternehmen haben wir neben einer
professionellen Aufbauorganisation und
IT-Infrastruktur besonderes Augenmerk
auf die Auswahl unserer Geschäftspartner gelegt. Die Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
zur Erbringung der Dienstleistung und
die Mitgliedschaft in der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) wird durch die
Mitgliedschaft im Verband
der unabhängigen Vermögensverwalter
ergänzt.
Unsere Philosophie
Großer Burstah 42, 20457 Hamburg
www.albrecht-kitta-co.de
Stiftungsvermögen weisen klare und
nachvollziehbare Strukturen auf. Bei der
Titelauswahl bevorzugen wir direkte
Investments in Aktien und Anleihen.
Investmentlösungen sowie Edelmetalle
und strukturierte Rohstoffinvestments
runden das Portfolio bei Bedarf ab.
Das können Stiftungen von
uns erwarten:
• Kosten- und Leistungsanalyse
• Strategische Vermögensanalyse
• Vermögensverwaltung
• Experten-Netzwerk für Sonderthemen
• Beratung frei von Interessenkonflikten
• Ausgeprägte Fachkompetenz
• Langjährige Zusammenarbeit
• Nachvollziehbares Handeln
• Risikomanagement
• Transparente Kostenmodelle
Maßgeschneiderte Portfolien – Management ohne
Interessenkonflikte – keine Wertpapierprovisionen
Anlageerfolg durch nachvollziehbares Handeln
Die Vermögensanlage für Stiftungen
erfordert langfristiges Denken und
beharrliches Agieren. Die weit verbreitete Suche nach dem kurzfristigen
Anlageerfolg und das nervöse Reagieren
auf das tägliche Börsengeschehen liegen
uns fern.
Wir sehen es als unsere Hauptaufgaben
an, Trendbrüche und Kursbewegungen
zu erkennen und das Vermögen
unserer Mandanten durch deutliche
Reduzierung von Investitionsquoten in
unsicheren Zeiten zu schützen. Darauf
ist unser Risikomanagement-System
ausgerichtet. Die von uns verwalteten
Andreas Kitta
„Als aktiver Stiftungs­
vorstand verstehe ich
die Bedürfnisse meiner
Mandanten besser.“
T 040 - 790 238 777
Carsten Riehemann
„Durch gutes Management
helfe ich unseren Mandanten ihren Stiftungszweck zu
erfüllen.“
T 040 - 790 238 787
89
Ledigenheim Rehhoffstrasse
Der Beitrag wurde ermöglicht durch:
www.kluxen-co.de
Ledigenheim Rehhoffstrasse
Rehhoffstraße 1-3, 20459 Hamburg
Das Ledigenheim um 1913 (Foto: Koppmann&Co.)
Es gibt aus der langen Geschichte Hamburgs viele Baudenkmale und daneben
auch viele soziale Einrichtungen mit Tradition. Obgleich man in der Hansestadt
beides weiß und zu Recht stolz darauf
ist, gibt es auch darunter immer noch
versteckte Perlen zu entdecken, die auch
den geschichtsbewußten Hanseaten
unbekannt geblieben sind, so wie das Ledigenheim in der Hamburger Neustadt.
Die Einrichtung von Ledigenheimen war
vor mehr als einem Jahrhundert nicht
nur in Deutschland ein Versuch, den
wachsenden sozialen Missständen in
den Ballungsgebieten etwas entgegen
zu setzen. Der Mangel an bezahlbarem
Wohnraum führte damals zur Mehrfachbelegung von Zimmern, sogar bis hin
zur schichtweisen Vermietung von
90
T 040 - 298 137 29
www.rehhoffstrasse.de
[email protected]
Schlafplätzen in den Großstädten. Vor
allem bürgerliche Kreise sahen in diesen
Zuständen eine Gefährdung für Familie
und die allgemeine Sittlichkeit, weshalb
auch die Gründung von Ledigenheimen
in großem Maße gerade von dieser
Schicht ausging. Es bestand daneben
aber auch ein wirtschaftliches Interesse,
Arbeitern und Angestellten günstige und
arbeitsplatznahe Unterbringungen anzubieten. Ledigenheime wurden daher vor
allem in der Nähe von Hafen-, Industrieoder Förderanlagen errichtet.
und Speisesaal. In den von Anfang an
kostendeckenden Inklusivmieten waren
Wäsche- und Zimmerreinigungsdienst
bereits enthalten. In den früheren Zeiten
standen die Etagen unter der Aufsicht
jeweils einer Hausdame, und noch heute
hält die Perle Mercedes seit nunmehr 25
Jahren die Zügel des 80-Männer-Haushalts fest in ihrer Hand.
Aus dieser Zeit, unmittelbar vor dem ersten Weltkrieg, als der Hafenbetrieb einen
weiteren Aufschwung erlebte, aber auch
noch in erster Linie auf Menschen angewiesen war, stammt das Hamburger Ledigenheim. Beim Anblick seines Gebäudes
fühlt man sich daher nicht von ungefähr
innen wie außen an Schiffsmotive erinnert, und bis heute sind viele berentete
Seeleute und Hafenarbeiter unter den
Bewohnern zu finden.
Mitten in der Neustadt ist es zwischen
dem Hafen und dem Hamburger Michel
1913 eröffnet und dabei von mehreren
Hamburger Senatoren und ihren Gattinnen als Wohnstätte für alleinstehende
Männer auf Zeit im Rahmen der feierlichen Eröffnung besichtigt worden. Neben
den ursprünglich 112 gerade einmal 8 m2
großen, einfach möblierten Zimmern
beinhaltete es gemeinschaftlich genutzte
Sanitär- und Kücheneinrichtungen, ein
angrenzendes Badehaus, ein Billardzimmer und vor allem einen großen Lese-
Mitarbeiter und Bewohner
Die Bewohner kamen aus ganz unterschiedlichen Schichten und unterschieden sich in Alter, Ausbildung und Beruf.
Nicht zuletzt stammten sie von Anfang
an aus aller Herren Länder, wenn auch
Deutsche immer den größten Anteil
stellten. Doch so unterschiedlich die
Bewohner auch sind, so hat die große
Mehrheit hier mehr gefunden, als nur
eine Übergangsunterkunft: Die meisten
der einziehenden Männer wohnen im
Schnitt 20 Jahre und länger im Ledigenheim, in der Regel bis ins hohe Alter.
Stiftung Ros
Hamburg
„Der Grundstein ist gelegt. Wir danken
den Bekannten und Unbekannten für
die Hilfe und das Vertrauen. “
Antje Block & Jade Peter Jacobs, Vorstand der Stiftung Ros
Spendenkonto: Stiftung Ros
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE06 2005 0550 1002 1815 17
BIC: HASPDEHHXXX
Bei seiner Erbauung wurde die äußere
Erscheinung, das Entree und die Gaststätte großbürgerlich, um nicht zu sagen:
gediegen gestaltet. Das Hamburger Ledigenheim ist zwar als Teil eines Blocks mit
Mietwohnungen entworfen worden, ragt
aber mit seiner Spitze gut sichtbar in den
Straßenraum – vor den Bombenschäden
des 2. Weltkrieges fühlte man sich ein
wenig an eine kleinere Version des (jüngeren) Chilehauses erinnert. Es war eben
keine „Verwahranstalt“, sondern günstiger
und „anständiger“ Wohnraum für arbeitende und alleinstehende Männer, die
selbstverständlich Teil der bürgerlichen
Gesellschaft waren. Die Einrichtung
war ursprünglich von den Guttemplern
getragen worden, die damals in Hamburg mehrere solcher Einrichtungen in
ihrem sozialen Engagement betrieben.
Die Verantwortung und Initiative für
solche Einrichtungen wurde damals von
vielen nicht-staatlichen Gruppen und aus
ganz unterschiedlichen Beweggründen
übernommen – letztlich war es aber ihr
Beitrag zum Funktionieren des Gemeinwesens Großstadt.
haben dabei bis heute keinen Mangel an
Anwärtern.
Vor dem ersten Weltkrieg gab es zahlreiche Ledigenheime in Deutschland
– neben vielen Betriebs- und Sozialwohnungen, kirchlichen Wohneinrichtungen
und Wohnstiften und vielem anderen
mehr. Nach einer kurzen Renaissance
nach dem 2. Weltkrieg verschwanden
die meisten von ihnen. Heute gibt es nur
noch das sehr große Münchner und das
kleinere, aber ältere Hamburger Ledigenheim in Deutschland – und beide
Antje Block und Jade Jacobs
In den letzten Jahren war das Hamburger
Ledigenheim dennoch fast ein Auslaufmodell, eben weil es nicht auf einen
wirtschaftlichen Gewinn ausgelegt und
damit für gewerbliche Betreiber nicht
attraktiv war. Dass es weiterlief, lag im
Wesentlichen an seinen Bewohnern,
die hier über alle Versuche, das Ledigenheim umzuwandeln, stoisch ausharrten.
Vor fünf Jahren trafen eher zufällig zwei
junge Hamburger, Antje Block und Jade
Jacobs, auf das Ledigenheim, nachdem
ihnen dessen ehemalige Gaststätte als
Büroraum vermietet worden war. Nach
und nach begeisterten sie sich für Idee
und Geschichte dieser Einrichtung
und seine Bewohner und gründeten
zusammen mit einer Gruppe engagierter Mitstreiter zuerst einen Verein und
schließlich eine Stiftung mit dem Ziel des
Erhalts dieser Institution. Die Stiftung
führt das Ledigenheim derzeit in Kooperation mit einer Hausverwaltung, zwei
Sozialarbeitern, der schon genannten
„Hausdame“ und mehreren ehrenamtlichen Helfern. Das Ledigenheim ist dabei
nach wie vor selbstständig und unabhängig, wobei man natürlich auch mit
verschiedenen anderen sozialen Trägern
zusammenarbeitet.
Das Ziel der Stiftung ist nicht nur eine
Modernisierung des Ledigenheims,
sondern auch, ihm etwas von seiner ursprünglich anspruchsvollen Gestalt wieder zurückzugeben – so soll mittelfristig
zum Beispiel das im Krieg abgetragene,
steile Mansarddach (unter Schaffung
weiteren Wohn- und Nutzraums) wieder
aufgebaut und auch die sehenswerte,
denkmalgeschützte Innenausstattung
weitgehend wiederhergestellt werden.
Eine wichtige Aufgabe wird beim Umbau
auch darin liegen, die Lebenssituation
für die älteren Bewohner im Haus zu verbessern, zum Beispiel durch den Einbau
eines Fahrstuhls sowie den Bedürfnissen
und der Mobilität der Senioren angemessenen Sanitärräumen.
Vor allem soll den Bewohnern in Fortführung der eigenen Tradition auch
weiter ein zeitgemäßer Wohnstandard
preisgünstig angeboten werden. Gleichzeitig ist aber die Absicht, diese „soziale
Hamburgensie“ wieder selbstbewusst im
Stadtraum zu präsentieren – zum Besten
der Innenstadt, die sich zur Zeit baulich
und sozial im Umbruch befindet – und
so, wie es eigentlich gute Hamburger
Tradition ist.
Text: Alk Arwed Friedrichsen
91
Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe
Hamburg
WASSER VON ALLEN SEITEN
INDUSTRIEDENKMAL · MUSEUM · NATURPARK
Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe
Kaltehofe-Hauptdeich 6-7, 20539 Hamburg
Die Stiftung
Die Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe
ist seit dem 01. Dezember 2011 eine
rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen
Rechts. Stiftungsgeber sind die Hamburger Wasserwerke und die Freie und
Hansestadt Hamburg. Stiftungszweck ist
der Erhalt der Elbinsel Kaltehofe als naturnaher Raum für die Öffentlichkeit, die
Veranschaulichung und Verbreitung von
Wissen über die Bedeutung und Funktion der Trinkwasseraufbereitung und
die Wahrnehmung kultureller Aufgaben
im Zusammenhang mit den Aspekten
Wasser, Natur, Stadt, Kunst und Architektur. Die Stiftung betreibt die Wasserkunst auf der Elbinsel Kaltehofe und das
WasserForum auf dem Betriebsgelände
von HAMBURG WASSER.
T 040 - 788 849 990
F 040 - 788 849 999
Wege von Regen-, Grund-, Trink- und
Abwasser veranschaulicht und die Geschichte der Hamburger Wasserversorgung seit dem Mittelalter dargestellt. Die
Geologie im Hamburger Raum für das
Grundwasser sowie die Trinkwassergewinnung, -aufbereitung und der Weg des
Trinkwassers in die Haushalte werden
erklärt. Und im letzten Ausstellungsteil
der Weg des Abwassers durch Hamburgs
Siele hin zum Klärwerk und seine Reinigung erlebbar.
Wasserkunst
WasserForum
Das WasserForum im ehemaligen
Pumpenhaus von Hamburgs ältestem
Wasserturm zeigt Norddeutschlands
größte und modernste Ausstellung zur
heutigen Wasserver- und Abwasserentsorgung. Auf drei Etagen werden die
92
Werks auf Kaltehofe blieb die Insel sich
selbst überlassen. Ein bemerkenswerter
Naturraum konnte entstehen.
Rund 40.000 Besucher besuchen jährlich den Naturpark und die Museen. Mit
einem breit aufgestellten Veranstaltungsund Vermittlungsangebot kommt die
Stiftung ihrem Bildungsauftrag nach. Das
umfangreiche Angebot an Führungen zu
verschiedensten Themen wird begleitet
durch ein museumspädagogisches Programm welches von der Grundschule bis
zur Sekundarstufe 2 reicht.
Neben dem Erhalt der zum Teil streng
geschützten Flora und Fauna gilt es, die
Elbinsel auch als Tagungs- und Veranstaltungsort sowie kostenfreies Naherholungsgebiet für eine breite Öffentlichkeit
attraktiv zu gestalten.
WasserForum
Elbinsel Kaltehofe
www.wasserkunst-hamburg.de
[email protected]
Auf Kaltehofe werden die Geschichte
des ehemaligen Wasserwerks und seine
Bedeutung für die Entwicklung der
Metropole Hamburg, Leben und Arbeiten auf der Halbinsel und die Hamburger Wasserspiele wieder lebendig. Das
Wasserwerk auf der Elbinsel belieferte
Hamburg bis 1990 fast 100 Jahre lang
mit Trinkwasser. Die europaweit einzigartige Anlage bestand ehemals aus 22
Filterbecken. Charakteristisch sind die
vom Architekten der Speicherstadt Franz
Andreas Meyer entworfenen Schieberhäuschen. Nach der Stilllegung des
Das Historische zu bewahren und zeitgleich in die Zukunft zu wirken ist die
Aufgabe, der sich die Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe erfolgreich stellt.
Brunnenausstellung im Museumskubus
Stiftung World Future Council
Hamburg
„Für viele der drängenden
Probleme unserer Zeit gibt es
bereits sehr gute Lösungen. “
Jakob von Uexküll, Gründer des World Future Council
World Future Council
Lilienstr. 5-9, 20095 Hamburg
T 040 - 307 091 40
F 040 - 307 091 414
Eine Stimme für zukünftige Generationen
Umweltzerstörung, Klimawandel und die globale Finanzkrise
sind klare Anzeichen dafür, dass die Menschheit auf Kosten zukünftiger Generationen lebt. Wir vom World Future Council (WFC)
setzen uns für verantwortungsvolles, nachhaltiges politisches
Denken und Handeln ein, um diesem Trend entgegenzuwirken.
Klare Regeln sind der schnellste Weg, um Veränderung herbeizuführen. Genau hier setzen wir an: Wir finden und verbreiten
gute Gesetze, die die Rechte zukünftiger Generationen schützen.
Wir sind eine der Top-Referenzen für wirksame Gesetze zur Förderung erneuerbarer Energien weltweit. Mit unserer Arbeit haben wir wesentlich dazu beigetragen, dass bereits mehr als 60
Länder entsprechende Gesetze erlassen haben. Auch in den
Bereichen Kinderrechte, Abrüstung und Nahrungssicherheit
unterstützen wir den Erfahrungsaustausch zwischen Entscheidungsträgern und stoßen so Kooperationen über Landesgrenzen hinweg an, damit zukünftige Generationen in gerechten
Gesellschaften und einer gesunden Umwelt aufwachsen.
Seit 2009 vergeben wir unseren Future Policy Award, den „Oscar
für zukunftsweisende Gesetze“. Wir verleihen ihn an politische
Programme, die Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit fördern. Jedes
Jahr wählen wir ein Politikfeld aus, in dem innovative Lösungen
besonders wichtig sind – 2015 waren es die Kinderrechte. Es ist
der erste Preis, der Gesetze und nicht Personen auf internationaler Ebene auszeichnet.
www.worldfuturecouncil.org
[email protected]
In Hamburg zuhause, weltweit aktiv
Der WFC ist die Schwesterorganisation des Alternativen Nobelpreises und wurde 2007 von Jakob von Uexküll ins Leben gerufen. Bestehend aus 50 Persönlichkeiten von allen fünf Kontinenten, bilden wir eine globale Stimme für zukünftige Generationen. Unser Hauptsitz befindet sich in Hamburg, weitere
Mitarbeiter arbeiten in London, Genf und Beijing. Mit Ihrer Unterstützung können wir Workshops, Studienreisen, Fortbildungen
und weitere Veranstaltungen organisieren. So ermöglichen wir
Entscheidungsträgern weltweit, die besten Gesetze aus anderen
Ländern kennenzulernen und sie selbst umzusetzen.
Jakob von Uexküll
Gründer des World Future Council
und des Alternativen Nobelpreises
Wir verbessern die politischen
Rahmenbedingungen für Millionen
von Menschen. Mit einer Spende
können Sie uns dabei helfen.
Spendenkonto:
Stiftung World Future Council
GLS Bank Bochum
IBAN: DE70 4306 0967 2009 0040 00
BIC/SWIFT: GENODEM1GLS
93
Hamburg
St - V
Name
Gründung Website (www.)
Stiftung zur Förderung der HSBA Hamburg School of Business Administration
2006
hsba.de/hsba/struktur-und-gremien/stiftung
Stiftung zur Förderung der Technischen Universität Hamburg-Harburg
1996
tuhh.de
Stiftung zur Förderung des Ohnsorg-Theaters
1968
bit.ly/1YhFlWZ
Stiftung zur Förderung des Thalia Theater Hamburg
1957
Stiftung zur Förderung des ökologischen Waldbaus und des Waldnaturschutzes (Fischer/Dürr-Stiftung)
2000
Stiftung zur Förderung von Gesundheit und Hochbegabung
2002
Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Bildung
2008
Stiftung zur Gesundheitsförderung für Bedienstete im Gesundheitswesen Hamburg
1906
Stiftung zur Schuldenregulierung bei Straffälligen - Schuldenregulierungsfonds -
1982
Stiftung zur Stärkung privater Musikbühnen Hamburg
2010
stiftung-private-musikbuehnen-hamburg.de
Stiftung – CLUB OF HAMBURG
2014
clubofhamburg.de
Stipendienstiftung für das Berufsfach- und Fachschulwesen
1953
Stipendienstiftung für die staatlichen Gymnasien in Hamburg
1953
Stresow-Stift
1856
STRUWELPETER-Stiftung
2005
Studienstiftung für Buddhismus
1988
Susanne Magdalena und Heinz-Hermann Rickers-Stiftung
2001
Suse-Katrin Backs-Stiftung
2001
Sutor-Stiftung
1984
T.W.-Stiftung
1987
Tariqa Burhaniya Stiftung
1992
Taubstummenanstalt in Hamburg
1826
Tesdorpf´sche gemeinnützige Stiftung
2012
Theo und Margarete Schwerin - Stiftung
2005
Thomas-Dittmann-Stiftung
2008
Thor-Stiftung
2010
Thure P. und Dr. Andrea A. von Wahl Stiftung
2004
Thörl Stiftung
2013
Tierschutz-Stiftung Niederrhein
2007
Tilse-Stiftung
2003
Torsten Poels “Rettet den tropischen Regenwald” Stiftung
2002
TROMA Alters- und Hinterbliebenenstiftung
1916
Tyrell-Schründer-Stiftung
2001
Ulrich H.G. Herold Stiftung
2015
Ulrich und Beate Schumacher Stiftung
2002
Umweltstiftung Greenpeace
1999
Unterstützungsfonds für die Mitarbeiter der Alsen`sche Portland-Cement-Holding KG (GmbH & Co)
1935
Unterstützungsstiftung ALFA-LAVAL
1940
Unterstützungsstiftung der Firma Zipperling Kessler & Co.
1941
Unterstützungsstiftung der Hamburg-Mannheimer Sachversicherungs-Aktiengesellschaft
1909
Unterstützungsstiftung Kinder in Hamburg
1901
Ursula Strauß-Stiftung
2007
Uwe Seeler-Stiftung
1996
uwe-seeler-stiftung.de/index.htm
Vaterstädtische Stiftung
1851
vaterstaedtische-stiftung.de
Vattenfall Umweltstiftung
1994
VdK Stiftung Hamburg
2002
Vereinigte Stiftungen des Hamburger Gewerbevereins von 1867
1928
VEREINIGTE TILE NIGEL UND JOHANN BOCKHOLT STIFTUNGEN
1491
Vermächtnis Prof.Dr. Rud. Schmidt
1960
Veronika und Volker Putz-Stiftung
2010
Versorgungskasse der Deutschen Presse
1948
Veteranenheim Deutscher Soldaten Freie und Hansestadt Hamburg
1959
94
fischer-duerr-stiftung.de
studienstiftung-fuer-buddhismus.de/deutsch
stiftungsverbund.de/wohnen/heide
tierschutz-niederrhein.de
regenwaldrettung.de
umweltstiftung-greenpeace.de
unterstuetzungsstiftung.hamburg.de/wir-ueber-uns
bds-dgv-hamburg.de
bit.ly/28pGC2D
veteranenheim.de
Hamburg
V-Z
Name
Gründung Website (www.)
Victoria-Jugend-Stiftung
2006
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
2004
vier-pfoten.de
Viva con Agua Stiftung
2010
vivaconagua.org
Vogel & Halke-Stiftung
1936
von Nyegaard-Stiftung
1899
nyegaard-stiftung.de
Walter Blüchert Stiftung
2007
walter-bluechert-stiftung.de
Walther und Käthe Busche-Stiftung
1989
Waltraud und Elisabeth von Ascheraden Stiftung
2006
ascheraden-stiftung.de
Warburg - Melchior - Olearius - Stiftung
1995
mmwarburggruppe.com/de/engagement
Wau Holland Stiftung
2003
wauland.de
Weber-Tietjens-Gedächtnis-Stiftung
1969
Welttierschutzstiftung
2015
Werner Möbius - Stiftung
2010
Werner Otto Stiftung
1969
Werner Sutor Gedächtnis-Stiftung
2006
Werny-Schmarje-Nachlaß-Stiftung
1997
Wetken´sche Schulstiftung
1723
Wilfried Zapf Stiftung
2009
Wilhelm Blaschke-Gedächtnis-Stiftung
1968
Wilhelm Carstens Gedächtnis-Stiftung
1960
Wilhelm Rexrodt-Stiftung
2000
Wilhelm Schrader-Stiftung
1909
Wilhelm und Else Steenbeck-Stiftung
1973
Wilhelm und Helene Hell-Stiftung
1896
Wilhelm und Ingeburg Dinse Gedächtnis-Stiftung
1993
Wilhelm-Dähn-Stiftung
1934
Wilhelm-Warner-Stiftung
1961
Wilhelmine Stratmann-Unterstützungskasse
1955
Willa-Cordes-Stiftung
1977
Wissen Weltethos Weltzukunft WWW-Stiftung
2011
Wissenschaftlich-medizinische Stiftung am Krankenhaus Barmbek in Hamburg
1981
Wissenschaftsstiftung Deutsch-Tschechisches Institut (WSDTI)
2002
Wohlfahrts- und Unterstützungseinrichtung der Firma Wilhelm Herm. Holm
1956
Wohlfahrtsstiftung des Germanischen Lloyd
1959
Wohltätige Stiftung der Poliklinik des Vaterländischen Frauen-Hilfs-Vereins v. 1872
1927
Wohltätige Stiftung von Johann Hinrich Decker
1858
World of Mother and Child Stiftung
2011
YAEL-Stiftung Stiftung für Leberforschung und medizinische Weiterbildung
2006
yael-stiftung.de
Yogi Tea Stiftung
2013
yogitea.com/de/nationale-projekte-deutschland
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
1971
zeit-stiftung.de
ZEUS-Jugendstiftung
2007
zeus-jugendstiftung.de
Zimmer-Mohr-Stiftung
1937
Zinnendorf Stiftung – Stiftung der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland
1988
Zukunft Evangelische Krankenhausseelsorge in Hamburg
2005
kirche-hamburg.de
Zukunft Evangelisches Amalie Sieveking-Krankenhaus in den Walddörfern
2001
amalie.de
Zukunft Kirche in Volksdorf
2001
S. 96
S. 97
welttierschutzstiftung.org
werner-otto-stiftung.de
alida.de
steenbeckstiftung.de
ruszkowskihamburgrissen.klack.org/seite8.html
gvw.com/anwaelte/detail/dr-klaus-landry.html
wsdti.org
S. 98
Ihre Stiftung – jetzt online zu finden!
Findemaschine und eigene Homepage – für die Stiftung von morgen
www.stiftungsfuehrer.de
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Hamburg
„Unsere Vision ist eine Welt
ohne Tierleid. Dafür arbeiten
wir jeden Tag.“
Heli Dungler
Gründer und Stiftungspräsident VIER PFOTEN
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg
T 040 - 399 249-0
F 040 - 399 249-99
VIER PFOTEN ist als internationale Tierschutzorganisation,
mit Hauptsitz in Wien, schon seit 1988 für das Wohl und den
Schutz von Tieren in aller Welt tätig. Mit zahlreichen Projekten,
Kampagnen und Hilfseinsätzen sowie Öffentlichkeits- und
Lobbyarbeit haben wir viel erreicht – aber vieles bleibt noch
zu tun. Unsere Vision ist eine Welt, in der Menschen den Tieren
mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Wir setzen
uns deshalb mit aller Kraft für mehr Menschlichkeit für Tiere ein
und entwickeln konkrete Lösungen, um unsere Anliegen zum
Wohl der Tiere erfolgreich umzusetzen:
Tierrettungen:
Jedes Tier in Not ist ein Tier zu viel: Mit unseren nationalen und
internationalen Hilfsprojekten bieten wir direkte und rasche
Hilfe für Not leidende Tiere. Unser Disaster Relief Team leistet
aktive Katastrophenhilfe in Krisengebieten. Durch unsere Streunerhilfe werden jährlich tausende Straßenhunde und -katzen
kastriert und medizinisch versorgt. Wildtieren aus schlechten
Haltungen, für die ein Auswildern unmöglich ist, bieten wir
in eigenen Reservaten, wie dem BÄRENWALD Müritz, dem
Großkatzenrefugium LIONSROCK und unserer Orang-UtanAuffangstation, eine Chance auf ein neues, artgemäßes Leben.
www.vier-pfoten.de
[email protected]
Kampagnenarbeit:
Unsere Kampagnen verfolgen das Ziel, eine dauerhafte
politische und soziale Verbesserung der Lebensbedingungen
von Nutz-, Wild- und Heimtieren herbeizuführen. Wir decken
Missstände in der Tierhaltung auf, dokumentieren diese und
entwickeln Alternativen. Wir fordern artgemäße Lebensbedingungen für alle Tiere und kämpfen für ein Verbot der privaten
Wildtierhaltung. Darüber hinaus bemühen wir uns um ein
globales Zucht- und Haltungsverbot für Tiere zum Zweck der
Pelzgewinnung sowie ein Ende des Einsatzes von Tieren zu
Unterhaltungszwecken.
Dr. Matthias Lehmann
Leiter der Abteilung Fundraising
bei VIER PFOTEN Deutschland
„Eine Spende oder testamentarische Zuwendung trägt dazu bei,
den Tierschutz in Deutschland,
Europa und weltweit dauerhaft zu
verbessern.
Damit die Vision von VIER PFOTEN,
eine Welt ohne Tierleid, Wirklichkeit wird.“
96
WALTER BLÜCHERT STIFTUNG
Hamburg / Gütersloh
„Wir helfen Menschen, Barrieren
zu überwinden – das kommt auch
unserer Gesellschaft zugute. “
Prof. Dr. Gunter Thielen,
Vorsitzender des Vorstandes
Ansprechpartnerin: Anita Offel-Grohmann
[email protected]
T 05241 - 17 949-19
F 05241 - 17 949-29
Hilfe für Alleinerziehende: das wir2 Bindungstraining
Die Walter Blüchert Stiftung unterstützt Menschen dabei,
persönliche Krisen zu meistern und gesellschaftliche Barrieren
zu überwinden. Mit dem Programm wir2 macht sich die Stiftung für Alleinerziehende und ihre Kinder stark – ein Angebot,
in dem Mütter und Väter Kraft und Selbstvertrauen für das
Leben als Familien-Alleinverantwortliche finden können.
www.walter-bluechert-stiftung.de
www.wir2-bindungstraining.de
Stiftungsvorstand Gunter Thielen setzt auf Prävention:
„Je früher es gelingt, Menschen beim Überwinden von persönlichen und sozialen Hürden zu helfen, ihr Selbstbewusstsein
und ihre Kompetenzen zu stärken, desto geringer sind die
erforderlichen Investitionen im Vergleich zu den hohen volkswirtschaftlichen Kosten, die durch lebenslange Abhängigkeit
von staatlicher Hilfe entstehen,“ so sein Credo.
In den meisten Familien mit Kindern läuft das Leben ähnlich
ab: Alltag, Hetze, Stress und Zeiten voller Harmonie und Glück.
Doch manchmal fühlen sich vor allem alleinerziehende Mütter
oder Väter besonders belastet durch die emotionale und häufig
auch finanzielle Alleinverantwortung. Schlaflosigkeit, psychosomatische Erkrankungen, ein erhöhtes Risiko für Depressionen und Sucht sind mögliche Folgen.
Wohnortnah und kostenlos
Das wir2 Bindungstraining bietet denen, die es wünschen,
professionelle Unterstützung an: wohnortnah, abgestimmt auf
die besondere Lebenssituation, mit Kinderbetreuung und für
die Alleinerziehenden kostenlos.
In zwanzig Gruppensitzungen fördert wir2 das seelische
Gleichgewicht der Alleinerziehenden, stärkt die gemeinsame
Elternverantwortung und trägt dadurch auch zum Wohlbefinden der Kinder bei. Aufgrund seiner Qualität und Wirksamkeit
wurde das Programm mit dem renommierten Heigl-Preis
ausgezeichnet.
Franchise-Partner in Hamburg willkommen!
Derzeit engagieren sich erste Städte in Nordrhein-Westfalen
über Jugendämter oder Wohlfahrtverbände sowie die Caritas in
den Erzdiözesen Köln und Paderborn und der gemeinnützige
Verein Samubucus in Rotenburg / Wümme als Social-Franchisepartner für das wir2-Modell. In dreitägigen Schulungen können
sie interessierte Kräfte aus sozialen Berufen mit der Zusatzqualifikation zur Gruppenleitung ausbilden lassen. Auch Anbieter in
Hamburg und Umgebung sind herzlich willkommen! Die Walter
Blüchert Stiftung freut sich über weitere Partner.
Engagiert für wir2:
Prof. Dr. Matthias Franz (r.), Heinrich-Heine Universität Düsseldorf,
der das Bindungstraining entwickelt hat, und Prof. Dr. Gunter Thielen,
Walter Blüchert Stiftung, die das Programm bundesweit verbreitet.
97
Eine gute Zukunft fängt heute an: 3x Stiftung Zukunft
Hamburg
Haselkamp 33, 22359 Hamburg
[email protected]
www.amalie.de
Rockenhof 5, 22359 Hamburg
[email protected]
Königstr. 54, 22767 Hamburg
[email protected]
www.kirche-hamburg.de
Zukunft Evangelisches Amalie SievekingKrankenhaus in den Walddörfern
Zukunft Kirche in Volksdorf
Zukunft Evangelische Krankenhausseelsorge in Hamburg
Unser Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung im Nordosten Hamburgs
ist seit seiner Inbetriebnahme im Jahre
1973 stetig bemüht, ärztliches und pflegerisches Handeln am jeweils aktuellen
wissenschaftlichen Stand und modernster technischer Ausstattung auszurichten. Dabei sehen wir es als vornehmliche
Aufgabe an, dem bewusst evangelischen
Charakter unseres Hauses durch eine
ganzheitliche Betrachtungsweise in Zielsetzung und therapeutischem Handeln
zu entsprechen.
Durch Verschärfung der wirtschaftlichen
Lage und zunehmenden gesundheitspolitischen Druck geriet unser Haus in
eine schwierige Lage. Hier bot sich die
Gründung einer Stiftung als Hilfsmöglichkeit auch zur Motivationsförderung
der Mitarbeiterschaft an. Die Stiftung
wurde bereits im Jahre 2001 von den
Eheleuten Dr. Johanne und Prof. Dr. Hans
Jörn Braun errichtet.
Stiftungszweck ist der „Erhalt und die
Förderung des christlich geprägten
hohen medizinischen Standards in Diagnostik und Therapie.“ Sie bedarf auch
künftig dringend der Unterstützung.
Spendenkonto:
Stiftung Zukunft Evang. Amalie SievekingKrankenhaus in den Walddörfern
IBAN: DE10 2007 0000 0636 0911 01
BIC: DEUTDEHHXXX
98
Die evangelisch lutherische Kirchengemeinde in Hamburg-Volksdorf ist seit
vielen Jahren bekannt für ihre vielseitige
Jugendarbeit und ihre herausragende
Kirchenmusik. Ein Beispiel dafür ist
die neue Mühleisenorgel in der Kirche
am Rockenhof, die weitestgehend aus
Spenden finanziert werden konnte.
Infolge des enger werdenden finanziellen Rahmens musste der Kirchenvorstand 2001 entscheiden, in welchem der
beiden genannten Bereiche notwendige
Personaleinsparungsmaßnahmen durchgeführt werden sollten. Zu einer Entscheidung kam das Gremium nicht. So
blieb als Ausweg letztlich die Gründung
einer privaten Stiftung, die im Jahre 2001
auf Initiative der Eheleute Johanne und
Hans Jörn Braun zustande kam und die
hoch angesehene Weiterarbeit in beiden
Bereichen – der Jugendarbeit und der
Kirchenmusik – auf Zeit ermöglichte.
Unter dem Motto „Anstiften zum Zustiften“ ist die Stiftung auf eine weitere
großzügige Förderung angewiesen.
Spendenkonto:
Kirche in Volksdorf
IBAN: DE96 2005 0550 1217 1121 09
BIC: HASPDEHHXXX
Die Krankenhausseelsorge gehört zu
den Kernkompetenzen der Kirche. Sie
wird in unserer Zeit der zunehmenden
Technisierung und Ökonomisierung der
Medizin nicht nur in steigendem Maße
von kranken Menschen gesucht, sondern
auch von Angehörigen medizinischer
und pflegerischer Berufe. Die Ausübung
setzt eine spezielle qualifizierte Ausbildung voraus sowie die Möglichkeit
zur Inanspruchnahme von berufsbegleitender Supervision. Dafür war in
der „Nordelbischen Kirche“ eigens die
Pfarrstelle eines hauptamtlichen leitenden Krankenhausseelsorgeausbilders
eingerichtet. Diese fiel 2004 den allgemeinen Sparmaßnahmen seitens der
Kirchenleitung zum Opfer.
Die Gründung einer Stiftung zur weiteren
Finanzierung der gestrichenen Stelle
drängte sich geradezu auf und gelang
aufgrund des Einsatzes der Eheleute
Johanne und Hans Jörn Braun im Jahre
2006. Bei rückläufigen Kapitalerträgen
und steigenden Personalkosten bleiben
Spenden an die Stiftung oder Zustiftungen auch künftig alternativlos.
Spendenkonto:
Zukunft Evangelische Krankenhausseelsorge in Hamburg
IBAN: DE90 2007 0000 0021 2118 02
BIC: DEUTDEHHXXX
McDonald‘s Kinderhilfe Stiftung
München (Häuser in Hamburg-Altona und -Eppendorf )
Ein Zuhause auf Zeit für
Familien schwer kranker Kinder
Ronald McDonald Haus mit Oase Hamburg-Altona
Anne Spekker (Ltg.), T 040 - 85 15 05 80, E [email protected]
Nähe hilft heilen
Die Ronald McDonald Häuser in Hamburg-Altona und Hamburg-Eppendorf
bieten Familien schwer kranker Kinder
ein Zuhause auf Zeit, während die kleinen Patienten auf der Station im jeweiligen Krankenhaus behandelt werden.
Beide Häuser gehören zur McDonald’s
Kinderhilfe Stiftung, die sich bundesweit
seit fast 30 Jahren für schwer kranke
Kinder einsetzt.
Damit ein Haus ein Zuhause wird,
braucht es Menschen.
Damit die Ronald McDonald Häuser zu
einem Zuhause auf Zeit werden können, braucht es vieles. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, unsere Häuser zu
unterstützen, zum Beispiel durch eine
Geldspende, Patenschaften oder durch
Sachspenden. Darüber hinaus freuen
wir uns über tatkräftige Unterstützung,
ob als ehrenamtlicher Mitarbeiter oder
sozial engagiertes Unternehmen!
Das Ronald McDonald Haus HamburgEppendorf: Direkt am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) gelegen,
hat das Haus seit seiner Eröffnung im
August 1997 insgesamt über 4.000
Familien in 13 großzügigen Apartments
ein Zuhause auf Zeit bieten können. Das
Elternhaus bietet mit seinem großen
Garten einen Ort der Entspannung, der
Ruhe und des Austausches mit anderen
Bewohnern. 2016 feiert das Ronald McDonald Haus sein 20-jähriges Bestehen.
Das dreiköpfige hauptamtliche Team, ein
FSJ-ler und 45 ehrenamtliche Mitarbeiter
Ronald McDonald Haus Hamburg-Eppendorf, Carolin Cords (Ltg.)
T 040 - 46 88 62 - 0, E [email protected]
würden sich sehr freuen, Ihnen bei einer
Tasse Kaffee mehr über die Arbeit mit
betroffenen Familien zu erzählen und
Ihnen zu erläutern, wie genau Sie helfen
können!
Das Ronald McDonald Haus mit Oase
Hamburg-Altona hat als zweites Haus in
der Hansestadt seit Anfang 2015 seine
Türen für Familien schwer kranker Kinder
geöffnet. In 11 Apartments bietet es
rund 250 Familien jährlich ein Zuhause
auf Zeit. Es verfügt über eine integrierte
Oase, welche tagsüber auch von ambulanten Patienten und ihren Angehörigen
als Rückzugsort genutzt werden kann.
Die direkte Lage auf dem Klinikgelände
ermöglicht es den Eltern optimal, ihren
kleinen Schützlingen das zu schenken,
was sie am meisten brauchen: Liebe und
Geborgenheit. Kommen Sie gerne vorbei
und machen Sie sich ein Bild von unserem Zuhause – wir freuen uns auf Sie!
Ausführliche Informationen über die Hamburger
Ronald McDonald Häuser und die bundesweiten
Tätgkeiten der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung
finden Sie auf unserer Internetseite:
www.mcdonalds-kinderhilfe.org
Nähe hilft heilen.
99
Kreativ für ein neues Miteinander
Eine Kolumne von Dr. Marie-Luise Stoll-Steffan
Es ist Samstagmorgen. Sehr früher
Morgen in Amsterdam, und ich bin erst
mittelmäßig wach. Nach einer langen
außergewöhnlichen Nacht im Rijksmuseum unter den Augen Rembrandts und
Vermeers sowie zwei Cappuccini steht
mir noch nicht der Sinn nach längeren
Diskussionen. Doch ich reiße mich
zusammen. Denn ich habe die Chance,
die Arbeit unserer Bürgerstiftungen
in Deutschland vor internationalem
Publikum vorzustellen. Das ist super.
Ich bin eine der Referentinnen des Global
Fund Community Foundation Workshops
im Rahmen des Kongresses des European Foundation Council (EFC), einem
Zusammenschluss der europäischen
Stiftungen. Ja, ich bin richtig stolz darauf,
von der „Arbeit an der lokalen Basis in
good old Germany“ zu berichten. Denn
was Bürgerstiftungen angeht, haben wir
in Deutschland Besonderes zu bieten –
zumindest im europäischen Vergleich:
Es gibt bei uns laut aktueller Statistik 293
Bürgerstiftungen, die das Gütesiegel des
Bundesverbandes Deutscher Stiftungen
tragen. Etwas mehr als 400 Bürgerstiftungen entsprechen den 10 Merkmalen
einer Bürgerstiftung. Mithin lebt fast
die Hälfte der deutschen Bevölkerung
(48,1%) bereits im Einzugsgebiet einer
Bürgerstiftung.
Da können unsere europäischen Nachbarn (noch) nicht mithalten. Zumindest
nicht zahlenmäßig. Qualitativ gesehen
100
Ein brennend aktuelles Thema auch für Bürgerstiftungen in Europa ist die Flüchtlingssituation. Hier eine Momentaufnahme aus dem Parc Maximilien, Brüssel im September 2015, (Licensed Under CC BY-NC-ND 4.0)
gibt es auch hier in den Niederlanden, in
Belgien, Großbritannien und Skandinavien ein effektives Bürgerengagement
vor Ort. Nur Bürgerstifter gibt es wenige.
Hier setzt die jüngst gestartete European
Community Foundation Initiative an,
indem sie Supportorganisationen für
Bürgerstiftungen selbst unterstützt. Die
Idee ist gut. Denn aktive Bürgerstiftungen sorgen in den Regionen für Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit. Dies spielt bei
allen Projekten eine große Rolle.
An diesem Samstagmorgen soll es um
ein brennendes Thema gehen, das
europaweit aktuell ist: „Was tun wir
für Flüchtlinge vor Ort?“ Mit „wir“ sind
natürlich wir, die Bürgerstiftler, gemeint.
Wie arbeiten wir vor Ort mit anderen
Organisationen der Zivilgesellschaft
zusammen? Wie sind die Rollen in der Betreuung und Begleitung von Flüchtlingen
verteilt? Können wir Ressentiments und
Ängste der Bürger minimieren? Was tun
wir, um ehrenamtliche Paten und Freiwillige in ihrer Arbeit zu stärken? Was können
wir aus den Erfahrungen der Aktiven in
den Kommunen in Europa lernen?
Schon im Vorfeld unseres SamstagsWorkshops haben wir festgestellt, dass
es viel zu lernen gibt. Beim Austausch mit
den „großen“ Stiftungen wurde klar, dass
das Thema „Community Foundation“ auf
breiter Ebene an Bedeutung gewinnt.
So ist Thijs Tromp vom holländischen
Dr. Marie-Luise Stoll-Steffan
www.buergerstiftungen.org
Prins Bernhard Cultuurfonds überzeugt,
dass die Kooperationen zwischen
großen fördernden Stiftungen und lokal
operativ tätigen Bürgerstiftungen hohes
Zuwachspotential besitzen: „Hier stehen
wir erst am Anfang. Wir müssen nicht
überall das Rad neu erfinden.“ Besser sei
es, Erfahrungen auszutauschen und Tipps
und Tricks zum „How“, zur praktischen
Umsetzung weiterzugeben. Die oben
erwähnten 10 Merkmale, die in Deutschland eine Bürgerstiftung definieren, sind
Grundlage unserer Arbeit und Voraussetzung für die Bewerbung um das „Gütesiegel“. An diesem Zertifizierungssystem
sind auch unsere europäischen Nachbarn
interessiert, denn sie stehen für gemeinsame Werte und Verantwortung.
Vielversprechende Ansätze von Vernetzung und Kooperation der „kleinen“
Bürgerstiftungen mit den „Big Players“
in der Stiftungslandschaft entstanden im
vergangenen Jahr als Antwort auf den
Zustrom der Flüchtlinge in die deutschen
Kommunen. So der Hamburger Fonds
Flüchtlinge & Ehrenamt. Oder die
Orientierungs- und Integrationskurse
des Wiesbadener Freiwilligenzentrums,
die durch ein mehrjähriges finanzielles
Engagement großer Stiftungen ermöglicht wurden. Vermittelt wurde dieses
Engagement durch Die WiesbadenStiftung (Bürgerstiftung). Das ist beste
übergreifende Vernetzungsarbeit und
ein Zeichen, dass wir gemeinsam viel
bewegen können.
Dieser Geist weht auch durch die
Kongresssäle des Muziekgebouw am
Amsterdamer Hafen. Es gibt – gefühlt–
deutlich mehr Vorwärtsstrebende als
Festhaltende, mehr Aufrüttler als Bewahrer unter den europäischen Stiftungen.
Das macht mich froh, denn wir können
unser Wirken vervielfachen, wenn wir
bewusst organisationsübergreifend
arbeiten. Wir gewinnen an gegenseitiger
Wertschätzung und erzielen so einfach
bessere Resultate.
Auch heute Morgen bin ich zum Glück
nicht allein. Meine wunderbaren Kolleginnen und Kollegen, Bürgerstiftungsbegeisterte aus Budapest, aus Brüssel,
Bratislava, Skandinavien und sogar
Südafrika(!) sind mit an Bord. Und zu
unserer Überraschung füllt sich der Saal
erstaunlich schnell trotz der gestrigen
Nachtschicht im Rijksmuseum. Nun sind
alle gefragt, denn das Publikum übernimmt in einem Rollenspiel die Aufgaben
und Funktionen einer Bürgerstiftung, um
unbürokratisch dafür zu sorgen, dass sich
zugewanderte Neubürger rasch bei uns
zuhause fühlen.
Unser Tisch mit norwegischen Kollegen
hat in Anbetracht der aktuellen Lage
besonders kreative Ideen entwickelt, die
auf Tatsachen aufbauen und jeden „Best
Practice“ Guide zieren würden. Falls Sie
mal in Norwegen unterwegs sind: Halten
Sie Ausschau nach einer Kommune,
die es geschafft hat, gemeinsam mit
www.stiftungen.org
Flüchtlingen eine florierende Werkstatt
für spezielle Fahrräder russischer Bauart
aufzubauen: Mit diesen sind die Flüchtlinge über die Grenze gefahren, da es ihnen
per Gesetz offiziell verboten ist, diese zu
Fuß zu überschreiten.
Dr. Marie-Luise Stoll-Steffan
Regionalkuratorin der IBS /
Bundesverband Deutscher Stiftungen
In ihrer Funktion bietet sich Frau Dr. StollSteffan gern als Ansprechpartnerin für
alle stiftungsinteressierten Menschen an.
Einerseits hat sie für viele Anfragen selbst
die richtige Antwort parat, andererseits
kann sie bei Detailfragen stets auf ein etabliertes Netzwerk von Stiftungsexperten
und -verantwortlichen zurückgreifen.
101
SCHULE neu erfinden
Gemeinsam neue Türen öffnen.
Zeit es mal anders zu machen.
Wechseln Sie die Perspektive!
Wir unterstützen Ihren Auftritt.
Mit gezielter Marketing- und Kommunikationsstrategie neue
Zielgruppen erschließen.
Sie wollen das authentische Profil Ihrer
Schule nach außen sichtbar machen?
Seien Sie „einzigartig“ und zeigen Sie es.
Wir stehen für effektives Qualitätsmanagement.
Sie suchen innovative Lösungen? Wir haben die Erfahrung und
die Ideen. Wir finden motivierte und engagierte Lehrkräfte, die
zu Ihrem Profil passen.
In den letzten Jahren haben wir 16 Schulen
und Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft erfolgreich geleitet, beraten oder beim
Aufbau unterstützt und so ein Gespür für
maßgeschneiderte Lösungen entwickelt.
Life School Education versteht sich als Plattform zur innovativen und maßgeschneiderten
Gestaltung von Schule und -Management.
Besuchen Sie uns:
www.lifeschool-education.com
+49 611 805261 • [email protected]
Wir haben kreative Lösungen für Ihr Budget.
Nutzen Sie clevere Ansätze für eine effiziente Administration.
Sie suchen Sponsoren und Investoren? Wir verfügen über ein
weitreichendes Netzwerk möglicher Partner.
Heraeus Bildungsstiftung
Hanau
„Gute Bildung und Charakterstärke sind
wichtige Schlüssel zu zahlreichen Türen,
die sonst verschlossen bleiben. “
Dr. h.c. Beate Heraeus
Vorstandsvorsitzende der Heraeus Bildungsstiftung
Heraeus Bildungsstiftung
Kurt-Blaum-Platz 2, 63450 Hanau
T 06181 - 428 938-20
F 06181 - 428 938-90
www.heraeus-bildungsstiftung.de
[email protected]
Junge Menschen mit den richtigen Kompetenzen und Fähigkeiten auszustatten,
damit sie den Herausforderungen unserer immer komplexeren Gesellschaft
gewachsen sind, ist für die Heraeus Bildungsstiftung ein vorrangiges Ziel. Im
Fokus ihrer Aktivitäten stehen dabei
Werteorientierung, Achtsamkeit und
nachhaltiges Handeln.
Eine Schlüsselfunktion kommt hierbei
Lehrkräften und Schulleitungen zu, denn
ein Schulsystem kann nur so gut sein
wie die Menschen, die es gestalten. Die
Heraeus Bildungsstiftung fördert daher Lehrkräfte und Schulleitungsteams
bei ihrer Arbeit mit fachübergreifenden
Fortbildungen, um sie für die Herausforderungen des Alltags zu stärken. Mit ihrem Seminarangebot erreichte die Heraeus Bildungsstiftung bundesweit be­reits
mehrere tausend Lehrkräfte. Das Portfolio der Stiftung umfasst drei Bereiche:
Die Veranstaltung Pro Diversity im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt M. mit prominenten Podiumsgästen aus
Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Bildung und Kultur
Der Bereich „Kompetenzen entfalten“
richtet sich insbesondere an Klassenlehrer und Berufseinsteiger. Ihnen
bietet die Stiftung Fortbildungen zur
Weiterentwicklung persönlicher Fähigkeiten wie Zeitmanagement, Motivationsstrategien, Führungskompetenz und
Konfliktmanagement.
Der Bereich „Schule gestalten“ wendet
sich mit Themen der Personal- und
Organisationsentwicklung an Schulleiter
und Schulleitungsteams. Im Mittelpunkt
stehen dabei Themen wie Feedbackkultur, Teamentwicklung, Gesprächsführungstechniken und Veränderungsmanagement.
Geschäftsführerin Astrid Schulte (links) und
Vorstandsvorsitzende Dr. h.c. Beate Heraeus (rechts)
Neben den Präsenzseminaren bietet die
Heraeus Bildungsstiftung ein digitales
Fortbildungsformat mit Lernimpulsvideos,
Expertenbeiträgen, Übungen und Literatur zum Thema „Lernmotivation“ an.
Die Veranstaltungen aus dem Bereich
„Zusammenhänge erleben“ dienen der
Vernetzung von Schule und Gesellschaft.
Bei Kamingesprächen und Podiumsdiskussionen wie zum Beispiel der Veranstaltungsreihe „Pro Diversity“ werden
aktuelle Themen aufgegriffen und der interdisziplinäre Gedankenaustausch zwischen Schule, Wissenschaft, Wirtschaft,
Politik und Gesellschaft gefördert.
Die Heraeus Bildungsstiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen
Rechts mit Sitz in Hanau und setzt sich
seit über 50 Jahren für Bildungsthemen
ein. Sie ist als Gesellschafterin des Familienunternehmens Heraeus operativ tätig
und bundesweit aktiv.
103
Kreisfreie Städte: Flensburg - Kiel
Name
Sitz
Gründung
Website (www.)
Flensburg
Altersheim des Flensburger Arbeiter-Bauverein eG
1935
Flensburg
Altersheim des Flensburger Handwerks und Lieselott Schiller-Stiftung
1959
Flensburg
Beate Uhse Stiftung zu Flensburg
2001
Flensburg
BÜRGERSTIFTUNG DER THEATERFREUNDE FLENSBURG
2005
Flensburg
Christian und Hans Christian Dethleffsen Gedächtnisstiftung
1936
Flensburg
Dietz u. Inge Loewe-Stiftung
1990
Flensburg
Ernst-Michael-Kranich-Stiftung
2008
Flensburg
kranich-stiftung.de
European Centre for Minority Issues (ECMI)
1998
Flensburg
ecmi.de/home
Fischerstiftung 'Gottesgabe'
1867
Flensburg
Flensburger Stiftung für Stadtbild und Landschaf
2008
Flensburg
Gaardejer Christian Lassen´s Mindefond
2004
Flensburg
Heinrich Sauermann Stiftung
2006
Flensburg
Just-Hansen-Stiftung
2009
Flensburg
just-hansen-stiftung.de
Katharinen Hospiz Stiftung
2007
Flensburg
katharinen-hospiz-stiftung.de
Kurt und Elfriede Pahnke-Stiftung
1970
Flensburg
Life- (das 'Leben in Fülle erleben') Stiftung
2003
Flensburg
Markus-Knuth-Stiftung
1891
Flensburg
Meinert'sche Stipendien-Stiftung
1989
Flensburg
Nikolaus-Reiser-Stiftung
2007
Flensburg
Plaetner's Stift
1884
Flensburg
Pogge van Ranken Stiftung
2001
Flensburg
Pressestiftung Flensburg
1986
Flensburg
SBV-Stiftung Helmut Schumann
Sparkassenstiftung von 1869
2002
1979
Flensburg
Flensburg
Stiftung Alt-Fruerlund
2002
Flensburg
Stiftung Altenwohnungen der Kaufmannschaft in Flensburg
1935
Flensburg
Stiftung Die Mürwiker
Stiftung Hospital und Kloster zum Heiligen Geist
Stiftung zur Unterstützung bedürftiger Seeleute und deren Hinterlassenen in der Stadt Flensburg
Söhrnsen-Stift
Wilhelm-Behrens-Stiftung
2007
Flensburg
1545/51
Flensburg
1862
Flensburg
ca. 1904
Flensburg
1990
flensburger-theaterfreunde.de
poggevanranken.de/Stiftung.html
sbv-flensburg.de/stiftung
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
stiftung-die-muerwiker.de
Flensburg
Kiel
Altersheim St. Nicolai
1976
Kiel
Axel-Bundsen-Stiftung
1994
Kiel
Bildungsstiftung Schleswig-Holstein
2002
Kiel
Bruhn-Stiftung zur Förderung der medizinischen Forschung
2010
Kiel
Brunswiker Stiftung
2000
Kiel
altenzentrum-st-nicolai.de
bildungsstiftung.de
brunswiker-stiftung.de
» Förderung der Kunst und Kultur, der Wissenschaft, der Völkerverständigung sowie der Denkmal- und Landschaftspflege.
Bürgerstiftung Kiel
2001
Kiel
buergerstiftung-kiel.de
Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten
2002
Kiel
gedenkstaetten-sh.de
Carsten'sche Stiftung
1904
Kiel
Centre Culturel Francais de Kiel
1993
Kiel
institutfrancais.de/kiel
Christof-Husen-Stiftung
1980
Kiel
christof-husen-stiftung.de
coop Stiftung Unser Norden
2011
Kiel
coop-stiftung-unser-norden.de
Damp-Stiftung
2012
Kiel
damp-stiftung.de
Deutsch-Nordische Burse
1905
Kiel
burse.de
Deutsche Autoimmun-Stiftung, Stiftung zur Bekämpfung von Autoimmun-Krankheiten
2012
Kiel
autoimmun.org
Doktor Otto Bagge-Gedächtnisstiftung
1966
Kiel
bagge-stiftung.jura.uni-kiel.de
Dr. Herbert Fuchs-Stiftung
1988
Kiel
Dr. Kock Stiftung
2007
Kiel
Evangelische Darlehnsgenossenschaft Kiel-Stiftung
1997
Kiel
104
eb.de/wir-ueber-uns/wir-fuer-sie/stiftungen.html
Kiel
Name
Gründung
Sitz
Website (www.)
Fam. Mehdorn St. zur Förderung d. Neurochirurgischen Forschung u. d. Interkulturellen Kommunikation
2005
Kiel
mehdorn-stiftung.de
Familienstiftung von Dr. Wilhelm Ahlmann
1895
Kiel
Friedrich-Hebbel-Stiftung
1903
Kiel
Fritz und Elli Heidenreich-Stiftung
1994
Kiel
Förderstiftung Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein
2004
Kiel
Gerda und Heinz Hoell-Stiftung
2003
Kiel
Gisela Hagemann-Stiftung
2010
Kiel
Gutzeit-Jahnke-Gedächtnisstiftung
2010
Kiel
Hans-Kock-Stiftung
1986
Kiel
hans-kock-stiftung.de
Heinrich-Ehmsen-Stiftung
1986
Kiel
kiel.de/kultur/stadtgalerie/heinrich-ehmsen-stiftung.php
Heribert und Gabriele von Lüttwitz-Stiftung
1972
Kiel
Horst-Schmidt-Jugendstiftung des Segler-Verbandes Schleswig-Holstein (SVSH)
1988
Kiel
seglerverband-sh.de/seglerjugend-stiftung.html
Hospiz Kieler Förde -Stiftung (vormals: Hospiz-Stiftung Kiel)
2005
Kiel
hospiz-kiel.de
Irmgard Ahrens-Braksiek-Stiftung
2004
Kiel
Jugendstiftung der Sparkasse Kiel
1968
Kiel
Jürgen Föge - Stiftung
2007
Kiel
Karl-Heinz-Howe-Simon-Fiedler-Stiftung
2012
Kiel
howe-fiedler-stiftung.de/
Karl-Walter Breitling und Charlotte Breitling Stiftung
1994
Kiel
kunsthalle-kiel.de/de/partner/breitling_stiftung.html
Katharina-Jürgensen-Stiftung
2010
Kiel
Kieler Stadtkloster
1822
Kiel
stadtkloster.de
Kind ohne Eltern - Walter Breitenstein-Stiftung
1992
Kiel
kind-ohne-eltern.de
Klaus Murmann Stiftung
1998
Kiel
bit.ly/28MXoBj
Kunststiftung HSH Nordbank (vormals: Kunststiftung Landesbank SH)
1992
Kiel
bit.ly/28OBaQo
La Vida Stiftung
2009
Kiel
Landesstiftung Opferschutz Schleswig-Holstein
2009
Kiel
stiftung-opferschutz-sh.de
LEBENSHILFE-Stiftung Schleswig-Holstein
1996
Kiel
lebenshilfe-sh.de
LEO-Stiftung
2003
Kiel
leo-stiftung-kiel.de/
Lubinus-Stiftung
2009
Kiel
lubinus-clinicum.de
Maschinenmuseum Kiel-Wik
2005
Kiel
maschinenmuseum-kiel-wik.de
Naturschutzstiftung Wattenmeer, Stiftung zum Schutz der bedrohten Tierwelt im Wattenmeer
1995
Kiel
Oluf-Rieke-Stiftung
2006
Kiel
Peter Petersen Stiftung
2010
Kiel
hebbelmuseum.de/stiftung
gisela-hagemann-stiftung.de
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
» Förderung der Bildung, der Erziehung und des Sports von Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein.
Prof.-Udo-Riemann-Stiftung
1977
Kiel
Refugio-Stiftung
2008
Kiel
Rudolf-Schülke-Stiftung
1972
Kiel
Schönhauser-Stiftung
1885
Kiel
Selk-Harder-Stiftung
2013
Kiel
Siegfried-Neumann-Stiftung Hilfe für Kinder in Not
1999
Kiel
siegfried-neumann-stiftung.de
Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein
1995
Kiel
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse
2006
Kiel
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Stiftung 200 Jahre Sparkasse Kiel
1996
Kiel
Stiftung der Eheleute Heinz und Frieda Sabaß
1988
Kiel
Stiftung des Kieler Presse-Klubs
1979
Kiel
Stiftung Deutsches Institut für Allgemeinmedizin
1973
Kiel
Stiftung Drachensee - Arbeit und Wohnen für Menschen mit Behinderungen
2004
Kiel
drachensee.de
Stiftung Endometriose-Forschung
1988
Kiel
endometriose-sef.de
Stiftung Familie in Not
1979
Kiel
Stiftung für Geheime Testamentenarme
1904
Kiel
Stiftung Gesellschaft freiwilliger Armenfreunde
2009
Kiel
Stiftung Hilfswerk der Landesfachgem. Textil im Einzelhandelsverband Nord e.V. (...)
1954
Kiel
rudolf-schuelke-stiftung.de
kielerpresseclub.de
105
Kiel - Lübeck
Name
Gründung
Sitz
Website (www.)
Stiftung Hoffnung
2004
Kiel
stiftunghoffnung.org
Stiftung Jugend in Kiel
1974
Kiel
Stiftung Jugendarbeit Schleswig-Holstein
1998
Kiel
stiftung-jugendarbeit.de
Stiftung Kieler Sporthilfe (SKS)
1995
Kiel
stiftungkielersporthilfe.de
Stiftung Kulturdenkmale des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein
1984
Kiel
Stiftung NABU Naturerbe Schleswig-Holstein
2010
Kiel
Stiftung Schleswig-Holsteinische Landschaft
1995
Kiel
Stiftung Straffälligenhilfe Schleswig-Holstein
1982
Kiel
straffaelligenhilfe-sh.de
Stiftung STUDIUM - Stiftung für Ost-West-Integration
2004
Kiel
stiftung-ost-west-integration.de
Stiftung Walter und Hans-Friedrich Gäde
1987
Kiel
Stiftung zur Erforschung der Schleswig-Holsteinischen Geschichte und Heimatkultur
1944
Kiel
Stiftung zur Förderung des Sports in Schleswig-Holstein
1967
Kiel
Thea-Diederichsen-Stiftung
1942
Kiel
Tilebein-Stiftung Stettin-Züllchow
1889
Kiel
Topfhaus Stiftung
2015
Kiel
schleswig-holstein.nabu.de
» Erhaltung und Förderung des denkmalgeschützten Topfhauses im Alten Botanischen Garten Kiel.
Werner und Klara Kreitz-Stiftung
1987
Kiel
kreitzstiftung.de
Lübeck
4 Viertel - Stiftung Kirchenmusik der vier Lübecker Innenstadtkirchengemeinden
2006
Lübeck
4viertel.info
ad infinitum foundation
2005
Lübeck
ad-infinitum-foundation.org
Andreas-Ernst LOHFF-Stiftung
1990
Lübeck
lohff-stiftung.de
Anker-Steffen-Stiftung
2003
Lübeck
anker-portal.com/stiftung#
Anneliese und Werner Bauer Stiftung
2006
Lübeck
Annemarie König Stiftung
2013
Lübeck
Arnold Andresen Stiftung
2001
Lübeck
August-Bebel-Stiftung
2010
Lübeck
Barbara und Lutz Nohse-Stiftung
1988
Lübeck
C. D. Stiftung
2014
Lübeck
Curt Bartsch-Stiftung
2002
Lübeck
Daniela-Appel-Stiftung
2016
Lübeck
Dietrich-Szameit-Stiftung zur Förderung der Erforschung der Geschichte (...)
2001
Lübeck
Dr. Walter und Otti Manegold Stiftung
2007
Lübeck
Dr.-Carl Böse-Stiftung
1926
Lübeck
Dräger-Stiftung
1974
Lübeck
Edgar Kittner Familienstiftung
1985
Lübeck
Edith von der Lippe-Stief-Stiftung
1999
Lübeck
Edith-Fröhnert-Stiftung
1996
Lübeck
Ejvind Damberg und Heidemarie Juhl-Damberg-Stiftung
2016
Lübeck
Eleonore - Barthmeyer - Stiftung
2006
Lübeck
Elisabeth Kose Stiftung
2010
Lübeck
Emil Possehl's Familienstiftung
1919
Lübeck
Erika und Siegfried Kappus - Stiftung
2008
Lübeck
F. W. Arnz-Testament
1856
Lübeck
Familie Christiansen-Stiftung
1987
Lübeck
Familie Junge Stiftung
2008
Lübeck
Familien-Stiftung von Christian Adolph Nölting und Henriette Nölting, geb. Duncker, in Lübeck
1899
Lübeck
Familienstiftung Barbara und Axel von Lingelsheim
2011
Lübeck
Familienstiftung Peter und Sigrid Steffens
2006
Lübeck
Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck (vormals: Gemeinnützige (...))
1905
Lübeck
gemeinnuetzige-sparkassenstiftung-luebeck.de
Gemeinschaftsstiftung Vorwerker Diakonie
1999
Lübeck
vorwerker-diakonie.de
Geschwister-Bartsch-Stiftung
2015
Lübeck
Gottfried-Roder-Stiftung
1989
Lübeck
106
nohse-stiftung.de
draeger-stiftung.de
froehnert-stiftung.de
possehl-stiftung.de
jb.de
Lübeck
Name
Gründung
Sitz
Website (www.)
Gregor-Wintersteller-Sportstiftung
1987
Lübeck
Gustav-Jäde-Stiftung
1913
Lübeck
Günter und Ute Grass Stiftung
2011
Lübeck
Günther und Christine Ziems-Stiftung
2012
Lübeck
Hedda de Civray - Stiftung
1983
Lübeck
bit.ly/28OAPgG
Heinrich-Gaedertz-Stiftung
1906
Lübeck
heinrich-gaedertz-stift.de
Hella Wohlrab - Stiftung
2006
Lübeck
Helmut und Anna-Maria Wendelborn - Stiftung
2006
Lübeck
Hermann Baethcke-Stiftung
1913
Lübeck
Hindenburghaus Lübeck Stiftung
1998
Lübeck
Hinrich Hahn Stiftung
2003
Lübeck
IHI - Stiftung
2003
Lübeck
Inge und Alfred Drygala Stiftung
2007
Lübeck
Inge und Karl-Gerhard Hille Stiftung
2010
Lübeck
intra muros Stiftung
2005
Lübeck
Jenisch'sche Schulstiftung
1829
Lübeck
Joachim Schulz - Stiftung
2009
Lübeck
Johann Friedrich Hach-Stiftung
2000
Lübeck
Johann Füchting Testament
1636
Lübeck
Josef H. Boquoi - Stiftung
2003
Lübeck
Jürgen Marwitz Jugendstiftung
2007
Lübeck
Jürgen Wessel Stiftung
2006
Lübeck
Karin Schütz-Stiftung
2003
Lübeck
Kaufmannsstiftung für Lübeck und den Ostseeraum
2004
Lübeck
kaufmannsstiftung.de
Klaus-Dieter Müller Stiftung
1995
Lübeck
medienmueller.de/engagement/k-d-muller-stiftung/
Klaus-Michael und Silvia M. Propp-Stiftung
1997
Lübeck
Konsul Leonhard und Wally Ehrlich Stiftung
2010
Lübeck
Kulturstiftung Kreisfreie Stadt Lübeck
1995
Lübeck
die-luebecker-museen.de
LANDWEGE-Umweltstiftung
2008
Lübeck
landwege-umweltstiftung.de
LEBENSHILFE-Gemeinschaftsstiftung Lübeck
2002
Lübeck
lebenshilfe-luebeck.de
Lisa Dräger Stiftung
2009
Lübeck
lisa-draeger-stiftung.de
Luisen-Stiftung
2000
Lübeck
Lübbert-Stiftung für Altenhilfe
1973
Lübeck
Lübecker Altstadt
1980
Lübeck
Lübecker Wohnstifte
1941
Lübeck
Lüder-Stiftung
1998
Lübeck
Margot und Jürgen Wessel Stiftung
2007
Lübeck
Marie-Luise Imbusch-Stiftung
1991
Lübeck
Martha und Christian Hehl-Stiftung
1955
Lübeck
Medienstiftung Lübeck
2002
Lübeck
Michael-Haukohl-Stiftung
2001
Lübeck
Otto- und Erna Voß-Stiftung
1979
Lübeck
Parcham'sche Stiftung zu Lübeck
1602
Lübeck
Passat-Stiftung
1992
Lübeck
Possehl-Stiftung
1919
Lübeck
Professor Hans-Heinrich Otte - Stiftung
2001
Lübeck
Professor Hans-Heinrich Otte-Stiftung
2011
Lübeck
Renate Maaß - Stiftung
2009
Lübeck
Rosa Hinz-Koeppke Stiftung
2009
Lübeck
Rose - Stiftung
2008
Lübeck
ROTARY STIFTUNG zu LÜBECK
2004
Lübeck
Rudolf-Dankwardt-Stiftung
1993
Lübeck
wendelborn-stiftung.de
marwitz-jugendstiftung.de
http://www.stiftungsverwaltung-luebeck.de/luebecker-wohnstifte.html
michael-haukohl-stiftung.de
parchamsche-stiftung.de
possehl-stiftung.de
renate-maass-stiftung.de
rotary-stiftung-zu-luebeck.de
107
Susanne Kusicke fragt …
Susanne Kusicke
ist seit dem Jahr 2000 politische Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
In der neuen Wochenpublikation der
F.A.Z., der Frankfurter Allgemeinen Woche,
ist sie für den Politik-Teil verantwortlich.
Herr Wickert, wie sind Sie auf die Idee
gekommen, eine Stiftung zu gründen?
Die Idee stammt nicht von mir, sondern
von Dr. Bauch, dem Vorstandsvorsitzenden von Plan International, der, wie er
immer sagt, unter der Dusche die besten
Ideen hat. Plan International und ich
haben zusammen vor ein paar Jahren den
Walter-Scheel-Preis bekommen, das ist
ein Preis des Entwicklungshilfeministeriums, und da sagte er plötzlich: „Ich habe
darüber nachgedacht, lieber Herr Wickert,
was halten Sie denn von einer UlrichWickert-Stiftung?“ „Gute Idee“, sagte ich,
„ich kenne auch einen Vorsitzenden: Sie,
Herr Bauch!“
Er ist dann auch der Vorsitzende Ihrer
Stiftung geworden?
Er ist der Vorsitzende. Und dann stellte sich uns die Frage, was wir mit der
Stiftung machen wollten. Wir erkannten
schnell, dass die Stiftung am besten unter
dem Dach von Plan International unterkommen sollte.
Plan International ist also eine Dachorganisation, unter der sich mehrere Stiftungen versammeln?
Plan ist zu allererst ein Kinderhilfswerk,
das unter anderem auch ein Stiftungszentrum geschaffen hat. Denn es gibt eine
ganze Reihe von Menschen, die gern eine
eigene Stiftung einrichten und mit dieser
Stiftung dann besondere Projekte von
Plan International unterstützen würden.
Insofern ist Plan International bestens
ausgerüstet, um Stiftungen zu verwalten.
Das ist natürlich sehr viel besser, als wenn
108
man als Laie anfängt, sich darum zu
kümmern, die Stiftung beim Finanzamt
als gemeinnützig anzumelden und zu
managen. So fand ich es ganz wunderbar,
meine Stiftung in die Hände von qualifizierten Leuten zu geben.
Was hatten Sie zuvor in dem Kinder­
hilfswerk gemacht?
Ich bin bei Plan seit langer Zeit engagiert
als Pate und sitze auch ehrenamtlich im
Kuratorium, und dann wurde ich eine Art
Botschafter, indem ich häufig als Absender der Hilfeaufrufe von Plan unterzeichne. Das hat einen ganz klaren Grund: Es
gibt sehr viele Hilfsorganisationen, manche kennt man, manche auch nicht. Da
stellt sich für denjenigen, der zum ersten
Mal mit einer Hilfsorganisation zu tun hat,
immer die Frage, was und wer dahinter
steckt. Und in dem Moment, in dem sie
sehen, wer dort im Kuratorium sitzt und
sich zu der Hilfsorganisation bekennt,
dann erkennt man schnell, wie seriös die
Organisation ist. Ich selber kannte Plan
International nicht, als mich eine gute
Bekannte ansprach, ob ich nicht mithelfen
wollte. Da ich der Person völlig vertraute,
habe ich nicht gezögert, zuzusagen.
Welchen Zweck verfolgt Ihre Stiftung?
Wir hatten uns überlegt, dass die Stiftung
einen Zweck verfolgen sollte, der mir – als
Journalisten – entspricht. Der Kernsatz
der Stiftung heißt: Gib jedem Kind eine
Stimme. Mir ist sehr wichtig, die Tatsache
weiterzuverbreiten, dass es Kinderrechte
gibt. Das wissen viele Leute in Deutschland nicht, aber hier ist das auch kein
großes Problem. Dagegen wissen in
vielen Entwicklungsländern weder die
Kinder noch die Erwachsenen, dass es
Kinderrechte gibt. Deshalb hält sich auch
niemand an diese Rechte. Also sagte ich,
wir sollten diejenigen auszeichnen, die
sich für die Verbreitung der Idee der Kinderrechte einsetzen. Deswegen vergeben
wir jedes Jahr den Ulrich-Wickert-Preis für
Kinderrechte: einmal an deutschsprachige Journalisten, die sich in einem Medium
mit einem herausragenden Beitrag für
Kinderrechte einsetzen.
Außerdem vergeben wir einen internationalen Preis an Journalisten und Journalistinnen, die über das Thema in ihrem
Land schreiben. Und wir vergeben einen
dritten Preis für ein Projekt. Das ist immer
ganz spannend, denn er geht an Projekte, mit denen sich Kinder selber für die
Verbreitung von Kinderrechten einsetzen.
Zum Beispiel haben wir einmal eine Gruppe von jungen Leuten ausgezeichnet, die
ein Radioprojekt betreiben, wo sie selber,
natürlich mit Hilfe von Erwachsenen, das
Programm bestimmen und Interviews
zum Thema Kinderrechte führen. Das
führt dann dazu, dass diese Sendungen
auch von den Eltern gehört werden
und dadurch auch die Kenntnis von den
Kinderrechten weiterverbreitet wird.
Seit wann besteht die Stiftung schon?
Fünf Jahre.
Wer entscheidet über die Preisvergaben?
Dafür gibt es eine Jury, in der sehr kompetente Leute sitzen, zum Beispiel Thomas
… Ulrich Wickert antwortet
Ulrich Wickert
unterstützt die Projekte des Kinderhilfswerks Plan International seit 1995 und ist
Mitglied des Kuratoriums der deutschen
Organisation. 2011 gründete er die Ulrich
Wickert Stiftung. Sie vergibt einen Preis
an Journalisten, die sich für die Kinderrechte einsetzen.
Roth von den Tagesthemen, Markus Lanz
vom ZDF, Renate Meinhof von der Süddeutschen Zeitung, die Chefredakteurin
von „Brigitte“, Brigitte Huber, also Leute,
die im Qualitätsjournalismus engagiert
sind. Wir treffen uns einmal im Jahr, jetzt
vor kurzem gerade erst wieder. Da wird
dann immer heftig diskutiert. Dieses Jahr
hatten wir mehrere Kandidaten für den
ersten Preis, aber irgendwie muss man
sich ja einigen, und das haben wir dann
auch getan.
Haben Sie diese Leute dafür
ange­sprochen?
Natürlich habe ich diejenigen, die ich
kenne und mit denen ich befreundet bin,
selber angesprochen, aber sonst nehmen
die Leute von Plan International mir diese
Arbeit ab.
Warum haben Sie nicht einen Verein oder
eine Stiftung unterstützt, die so etwas
vielleicht schon macht?
Ich kenne keinen Verein, der einen UlrichWickert-Preis für Kinderreche verleiht …
und es ging mir um eine ganz spezielle
Sache, die auch mit mir persönlich etwas
zu tun hat. Ich glaube, man sollte nicht
vergessen, dass es für manche Preisträger
doch schön ist, wenn sie eine persönlich
geprägte Auszeichnung bekommen.
Sind die Preise dotiert?
Ja, mit jeweils 6.000 Euro.
Woher kommt das Geld?
Das Geld kommt unter anderem von
Sponsoren. Ich habe persönlich Kapital
in die Stiftung gegeben, und es haben
andere Leute Kapital eingegeben. Das
Stiftungsvolumen wächst, und aus den Erlösen finanzieren wir immer auch wieder
Medienprojekte.
Wie hoch war das Startkapital?
Wir liegen jetzt etwa bei einer halben
Million Euro.
Wer kümmert sich um die Finanzen Ihrer
Stiftung?
Dafür gibt es ein auf Stiftungen spezialisiertes Zentrum in München, also eine
Finanzverwaltung, die wiederum von
Plan International ausgesucht worden ist.
Was denken Sie, wo Ihre Stiftung in zwanzig Jahren stehen wird?
Ich hoffe, dass wir wachsen werden. Wir
vergeben seit letztem Jahr auch den
Peter Scholl-Latour-Preis. Peter Scholl
Latour war ein guter Freund von mir, ein
guter Kollege, und er war als Gründer des
deutschen Vereins auch im Kuratorium
von Plan International. Insofern haben
wir gesagt: „Ein solcher Preis ist etwas
anderes“, aber wir wollten das Andenken
an Peter Scholl-Latour ehren. In zwanzig
Jahren werden wir sehen müssen, wo wir
stehen, ich glaube, dass es immer noch
viel zu tun geben wird. Wenn wir mehr
Geld erhalten, werden wir unsere Hilfe
für die Projekte ausdehnen können. Es
gibt so viele Projekte von jungen Leuten,
dass man da auch in zwanzig Jahren noch
nicht genug Geld haben wird, alle so zu
unterstützen, wie sie unterstützt werden
müssten, damit sich tatsächlich im Be-
reich der Kinderrechte genug getan hat.
Wie wird die Stiftung weiterlaufen, wenn
Sie selbst nicht mehr dafür arbeiten
können?
Sie würde unabhängig von mir weiterlaufen im Rahmen von Plan International,
das ist gar kein Problem.
Haben Sie einen Rat für jemanden, der
sich mit dem Gedanken trägt, eine Stiftung zu gründen?
Der Rat, den ich jedem geben kann, der
eine Stiftung gründen will, ist, dass er sich
unter das Dach einer großen und auch
überprüften Organisation wie zum Beispiel dem Plan Stiftungszentrum begibt,
denn die Fachleute dort nehmen einem
sowohl die juristischen Arbeiten ab, als
auch die Frage der Finanzverwaltung. Das
Wichtige ist ja, wenn Stiftungen gegründet werden, dass man darauf achtet, dass
sie nicht dem Zugriff von irgendwelchen
Leuten ausgeliefert sind, sondern dass
der Zweck auch langfristig gesichert ist.
Wir bedanken uns ganz herzlich
- bei Susanne Kusicke für das Erarbeiten und
Führen dieses Interviews!
- beim Plan Stiftungszentrum für die Organisation und Kommunikation!
- Herrn Wickert für seine Zeit und seine interessanten Antworten!
109
Wer wir sind
Das Plan Stiftungszentrum wurde 2005
von Plan International Deutschland e.V.
ins Leben gerufen, um Kindern in Afrika,
Asien sowie Lateinamerika und Deutschland die Chance auf Bildung und somit
auf eine eigene Zukunft zu geben.
Das Stiftungszentrum betreut aktuell
218 Treuhandstiftungen und bietet
Stifterinnen und Stiftern und Großspenderinnen und Großspendern einen breit
gefächerten Service. So können Projekte
in 52 Ländern initiiert werden.
Mit einer Unterstützung schenken Sie
Hoffnung und helfen nachhaltig. Wer
sich engagieren möchte, kann das mit
dem Plan Stiftungszentrum auf vielfältige Art und Weise tun. Wir beraten und
begleiten Sie auf dem Weg zur eigenen
Stiftung, der individuellen Projektförderung und Testamentsgestaltung. Dabei
arbeiten wir transparent, erfolgreich
und leistungsstark. Gemeinsam finden
wir eine passgenaue Möglichkeit für ein
wirksames Engagement. Das Treuhandsiegel des Bundesverbandes Deutscher
Stiftungen beweist unsere Transparenz,
Wirtschaftlichkeit und Professionalität.
Die eigene Stiftung macht den
Unterschied
Insgesamt 218 Treuhandstiftungen
wurden in den vergangenen Jahren
unter dem Dach „Stiftung Hilfe mit
Plan“ gegründet. So konnte der Wunsch
der Stifterinnen und Stifter langfristig
und nachhaltig zu helfen, Wirklichkeit
werden. Eine eigene Stiftung zu gründen ist Dank des Fachwissens vom Plan
110
Stiftungszentrum einfach und unkompliziert. Die Mitarbeiter kümmern sich
um die Verwaltung und stehen auch
nach der Gründung helfend zur Seite.
Wissen Sie, wie effektives Fundraising
funktioniert? Wollten Sie schon immer
ein Content Management System nutzen
und eine eigene Homepage gestalten?
Sehr gut, unsere hochmotivierten Mitarbeiter sind für Sie da und helfen bei der
Umsetzung. Bei regelmäßigen Treffen
profitieren Neugründer vom Fachwissen
erfahrener Stifterinnen und Stifter und
werden so ein Teil der Stifterfamilie.
Fördern:
Wirksame Projekte unterstützen
Ein weiteres Angebot des Plan Stiftungszentrums ist der Projektservice, den auch
viele andere Stiftungen, die nicht unter
dem Dach der Stiftung Hilfe mit Plan
gegründet wurden, nutzen. Dabei kann
jeder Interessierte selbst entscheiden, ob
ein Projekt komplett finanziert oder mit
einer selbstdefinierten Summe unterstützt werden soll.
Wir haben die Expertise in der Entwicklungszusammenarbeit. Egal ob Nachhaltigkeit, Mädchenrechte oder Schutz
von Kindern, wir finden ein Projekt, das
perfekt passt. Dazu gehören auch die
Organisation, sowie Überwachung und
Evaluierung der Projekte, die Durchführung von Studien zu unterschiedlichen
Themen und Reisebegleitung beim
individuellen Besuch in die Region. So
erleben Sie, wie stetig wirksam Ihre Unterstützung ist und erleben die Verbundenheit vor Ort hautnah.
Maria Kramer, Gründerin Maria Kramer
Stiftung – Fonds für die Förderung der
Ausbildung von Mädchen
„Durch die eigene Stiftung konnte ich
meinen Horizont erweitern. Ich habe interessante und durchdachte Projekte direkt
vor Ort kennengelernt und so einen tiefen
Einblick in die Arbeit von Plan gewonnen.
Ich setzte mich gezielt für die Rechte der
Kamalari-Sklavenmädchen in Nepal ein.
Mein Engagement wirkt, das habe ich
selbst erlebt, und das macht mich stolz.“
Vererben:
Schritt für Schritt zum Testament
Bei der Testamentsgestaltung müssen
viele Details beachtet werden. Aber
worin besteht der Unterschied zwischen
einem eigenhändigen und notariellen
Testament, und haben beide die gleiche Wirksamkeit? Damit ein Nachlass
in Ihrem Sinne wirkt, bedarf es einiger
Formalitäten. Bei kostenlosen und
unverbindlichen Testamentsveranstaltungen informieren unsere Rechtsexpertinnen Interessierte über die rechtlichen
Grundlagen der Nachlassgestaltung, wie
Steuervorteile effektiv genutzt werden
können und welche Auflagen wichtig
Plan Stiftungszentrum
Hamburg
Hoffnung schenken
und Zukunft stiften:
Das Plan Stiftungszentrum
Plan Stiftungszentrum
Bramfelder Straße 70, 22305 Hamburg
sind. Stellen Sie sicher, dass Ihr Nachlass
ganz in Ihrem Sinne wirkt – wir helfen
Ihnen bei der Umsetzung.
Vielen Menschen fällt es schwer, ihr
Testament zu verfassen, weil dies auch
die Beschäftigung mit dem eigenen Abschied bedeutet. Die Stifterin Barbara
Gawlik von der Gawlik&Staib Stiftung
hat sich darüber Gedanken gemacht.
Plan Stiftungszentrum: Liebe Frau
Gawlik, niemand denkt gerne über
das Sterben nach, und doch betrifft es
uns alle irgendwann. Sie haben bereits
Ihren Nachlass geregelt …
Barbara Gawlik: Aus gutem Grund. Ich
habe lange im Gesundheitsbereich gearbeitet und dort auch sterbende Menschen
begleitet. Sehr häufig hatten die Verstorbenen versäumt, zu Lebzeiten ihren Nachlass
zu regeln. Die Angehörigen waren dann
mit der Aufgabe überfordert. Ich fand es
deshalb besser, vorab alles zu klären.
Plan Stiftungszentrum: War es kompliziert, ein Testament zu erstellen?
Barbara Gawlik: Nein, überhaupt nicht.
Erst habe ich aufgeschrieben, was mir
wichtig ist. Dann habe ich mich über
verschiedene Formen des Testaments
informiert und dabei auch die Vorlagen
vom Plan Stiftungszentrum benutzt. Bevor
ich es hinterlegte, habe ich es an die Plan
Kollegen geschickt, die es dann auf Formfehler überprüften.
T 040 - 611 40-170
F 040 - 611 40-258
Durch Zustiftung gemeinsam
Zukunft schaffen
Wir sind in der Gemeinschaft stark. Mit
einer einmaligen oder auch mehrfachen
Zustiftung in unsere Dachstiftung „Hilfe
mit Plan“ unterstützen Sie die Förderung unsere Projekte in 52 Ländern auf
der Welt. Das Stiftungskapital wird von
Experten nach ethischen Anlagerichtlinien verwaltet, die Erträge fließen direkt in
die Projekte. Eine Zustiftung ist unkompliziert und wirksam, wir informieren Sie
dabei stetig über die Entwicklungen vor
Ort. Nutzen Sie auch die steuerlichen
Vorzüge Ihrer Investition, erleben Sie wie
Ihre Hilfe ankommt und nachhaltig wirkt.
www.plan-stiftungszentrum.de
[email protected]
Gift Maloya, Projektkoordinator
aus dem Plan Länderbüro Malawi
„Wir arbeiten eng mit den Kollegen in
den anderen Ländern, wie zum Beispiel
Deutschland, zusammen und tauschen
uns stetig aus. Alle Projekte werden
engmaschig überwacht und evaluiert. Ich
profitiere von der Professionalität und der
jahrelangen Erfahrung von Plan International und umgekehrt, kann ich mit meinem
Länderwissen viel zum Gelingen der einzelnen Projekte beitragen.“
Gut, dass Sie Fragen haben!
Informationen zu unserem Service und
über Möglichkeiten Ihres Engagements
erhalten Sie unter:
Plan Stiftungszentrum
T 040 - 611 40-170
[email protected]
www.plan-stiftungszentrum.de
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.
111
Lübeck - Neumünster
Name
Gründung
Sitz
Website (www.)
Rudolf-Groth-Stiftung
1923
Lübeck
Schiffbauer Dipl.-Ing. Hans S. Kannt-Stiftung
1996
Lübeck
Stiftung 'Kriegsopferdank'
1905
Lübeck
stiftungsverwaltung-luebeck.de/kriegsopferdank.html
Stiftung 'Lübecker Handwerk'
1959
Lübeck
stiftung-luebecker-handwerk.de
Stiftung 'Sehnot - Blinden- und Sehbehinderten-Stiftung Schleswig-Holstein'
2006
Lübeck
bsvsh.org/index.php?menuid=62
Stiftung 'Vereinigte Testamente'
1905
Lübeck
stiftungsverwaltung-luebeck.de/vereinigte-testamente.html
Stiftung Altenhilfe Rodolfo Groth
1985
Lübeck
Stiftung der deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie
1980
Lübeck
Stiftung der Freimaurerloge zur Weltkugel
1993
Lübeck
Stiftung der Sparkasse zu Lübeck für Kultur, Umwelt und Sport
1996
Lübeck
Stiftung Dom zu Lübeck
1961
Lübeck
Stiftung Fachhochschule Lübeck
2013
Lübeck
Stiftung HAUS HANSESTADT DANZIG
2011
Lübeck
Stiftung HAUS STETTIN
2011
Lübeck
Stiftung Kulturgut hansischer Städte
1976
Lübeck
Stiftung Lübecker Altstadt
1980
Lübeck
Stiftung Lübecker Diakonie
1977
Lübeck
Stiftung Nehring-Schwandke
2012
Lübeck
Stiftung Pro Economia
2003
Lübeck
Stiftung Rudern im Lübecker Ruder-Klub
2008
Lübeck
Stiftung Schleswig-Holstein Musik Festival
1995
Lübeck
Stiftung Schleswig-Holsteinische Cinematheque
1987
Lübeck
Stiftung Tierschutz Lübeck und Umgebung
1991
Lübeck
tierschutz-luebeck.de
Stiftung Versöhnungskirche im Pommernzentrum
1995
Lübeck
pommernkonvent.de/heimatkirche/stiftung-versoehnungskirche/
Stiftung zugunsten des Romavolks
1997
Lübeck
Stubbendorf-Stiftung-Lübeck
1972
Lübeck
Ulrich-Gabler-Stiftung
1978
Lübeck
von Keller Stiftung
1995
Lübeck
Von-Borries-Stiftung
1902
Lübeck
Weiland Kulturstiftung Henning Hamkens
2007
Lübeck
Wellmann-Doerr-Stiftung
1963
Lübeck
Westerauer Stiftung
1904
Lübeck
Willi Johann Ludwig Reinhold und Anna Louise Reinhold-Jarchow-Stiftung
1987
Lübeck
weltkugel-luebeck.de
domzuluebeck.de
danzig-online.de/Stiftung.html
bankenbrueder.de/bankenbruederschaften/stiftung.html
shmf.de
stubbendorf-stiftung.de
von-borries-stift.de
stiftungsverwaltung-luebeck.de/westerauer-stiftung.html
Neumünster
Dr. Hans-Hoch-Stiftung
1983
Neumünster
Heinrich-Hesse-Stiftung
1989
Neumünster
HERBERT-GERISCH-STIFTUNG
2001
Neumünster
Hermann und Karla Hinrichs-Stiftung
2002
Neumünster
Jens Teegen Familienstiftung
2001
Neumünster
LEBENSHILFE-Stiftung Neumünster
2005
Neumünster
Michel-Stiftung
2013
Neumünster
Sportverein Tungendorf - Stiftung
2005
Neumünster
Stiftung für Gemeinschaftspflege und Evangelisation
2003
Neumünster
Stiftung Museum, Kunst und Kultur der Stadt Neumünster
2004
Neumünster
Stiftung Schüler Helfen Leben
2002
Neumünster
Stiftung Trakehner Pferd
1989
Neumünster
Stiftung-Struve-Wernershagen
1999
Neumünster
Tafelstiftung Schleswig-Holstein
2009
Neumünster
tafelstiftung.de
Thea Tietgen und Bruno Tietgen Stiftung
2012
Neumünster
tungendorfer-baumschulen.de/unternehmen/stiftung/
112
hochstiftung.de
gerisch-stiftung.de
lebenshilfe-werk-nms.de
schueler-helfen-leben.de
Kreise: Dithmarschen - Herzogtum Lauenburg
Name
Gründung
Sitz
Website (www.)
Kreis Dithmarschen
150 Jahre Verbandssparkasse Meldorf
1979
Meldorf
Albert und Hanna von Leesen-Stift
1960
Hennstedt
Antje und Alma Claussen-Stiftung
2011
Albersdorf
Bürgerstiftung Brunsbüttel
2013
Brunsbüttel
Bürgerstiftung Dingen
2013
Dingen
Bürgerstiftung Kronprinzenkoog
2011
Kronprinzenkoog
Bürgerstiftung Nindorf
2012
Nindorf
Bütje-Stiftung
1817
Meldorf
Camilla Brandts aus Bremen - Stiftung
2002
Büsum
Christiane Danker-Stiftung
2010
Büsum
EMUNA Stiftung
2002
Weserdeichstrich
Familie Albers-Stiftung
2010
Meldorf
Familien- und Armenstiftung der Frau Maria Claußen, geb. Haß
1994
Burg
Gustav und Emma Karstens-Schlömer-Stiftung
1987
Epenwöhrden
Hanna von Leesen Stiftung
1959
Hennstedt
Hans und Friederike Thedens-Stiftung
1929
Albersdorf
Heim'sche Familienstiftung
1919
St. Annen
Helmut Wandmaker Stiftung
2002
Tellingstedt
Henriette und Wilhlem Schmidt-Engels-Stiftung
2008
Büsum
Johannes-Buhmann-Stiftung
1933
Albersdorf
bürgerstiftung-brunsbüttel.de/
kronprinzenkoog.de/buergerstiftung.html
buergerstiftung-nindorf.de
Kinder- und Jugendstiftung Dithmarschen - Die Bürgerstiftung
2009
Heide
Liselotte Eberhardt Stiftung
2013
Brunsbüttel
buergerstiftung-dithmarschen.de
Lundener Altenwohnheim
1909
Lunden
Maaßen-Nagel-Stiftung
1930
Marne
Nanny-Peters-Stiftung
1900
Meldorf
Peter-Friedrich-Hansen-Stiftung
1861
Meldorf
Raiffeisenbank-Heide-Stiftung
2012
Heide
Renate Bendzuck Stiftung
2011
Meldorf
Rudolf und Meta Jautelat Stiftung
2008
Heide
Stiftung gegen Extremismus und Gewalt in Heide und Umgebung
2006
Heide
stiftung-geug-heide.de
Stiftung Mensch
2007
Meldorf
stiftung-mensch.com
rb-hei.de/wir_fuer_sie/engagement/RB-Heide-Stiftung.html
S. 114
» Für eine individuelle und positive Lebensgestaltung, selbstbestimmte und -bewusste Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
Stiftung Rentnerwohnheim Verbandssparkasse Meldorf
1968
Meldorf
UMKINIK Stiftung
2009
Heide
1876
Lunden
Wiebke-Preußer-Stiftung
umkinik.de
Herzogtum Lauenburg
Axel - Bourjau - Stiftung
2005
Büchen
Bürgerstiftung Ratzeburg
2003
Ratzeburg
Bürgerstiftung Region Lauenburg
2010
Lauenburg/Elbe
Chancengleichheit für alle
2012
Mölln
Edeltraud-Bernacisko-Stiftung
2003
Groß Grönau
Elly Degner Stiftung
2012
Wentorf bei HH
FIEGE - FAMILIEN - STIFTUNG
2010
Flensburg
Fürstlich von Bismarck'sche Kulturstiftung
2001
Aumühle
Gemeinschaftsstiftung Mölln
2010
Mölln
Heinrich-Langhans-Stift
1906
Mölln
Helga Peckmann-Stiftung
2007
Wentorf bei HH
Helga Stödter-Stiftung zur Förderung von Frauen für Führungspositionen
1988
Wentorf bei HH
Hürbe Foundation
2007
Rondeshagen
Ilse und Erik Borgwaldt-Stiftung
2000
Aumühle
Karl - Adam - Stiftung
2003
Ratzeburg
axel-bourjau-stiftung.de
buergerstiftung-ratzeburg.de
buergerstiftung-region-lauenburg.de
chancengleichheit-fuer-alle.de
gemeinschaftsstiftung-moelln.de
helga-stoedter-stiftung.de
113
Herzogtum Lauenburg - Nordfriesland
Name
Gründung
Sitz
Karlheinz und Hannelore Schmitz-Stiftung
2009
Mölln
Kreissparkassenstiftung
1995
Ratzeburg
Luther-Akademie-Ratzeburg-Stiftung
1999
Ratzeburg
Website (www.)
luther-akademie.de
Nieklitzer Ökologie- und Ökotechnologie-Stiftung
2000
Nieklitz
Otto Tuchenhagen Stiftung
2003
Büchen
zmtw.de/stiftung.htm
Stiftung Ansverus - Haus
2005
Wohltorf
Stiftung Aumühle
1983
Aumühle
Stiftung Feuchtgebiete
2008
Horst
Stiftung Fähre Siebeneichen
1986
Ratzeburg
Stiftung Herzogtum Lauenburg
1977
Mölln
stiftung-herzogtum.de
Stiftung Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow für Menschen mit Behinderung
2008
Mölln
lhw-verbund.de/daten-fakten/stiftung
Stiftung Uwe Kiesewein
2008
Geesthacht
Turmalin-Stiftung
1968
Rondeshagen
v. Bülow'sches Armenhospital
1707
Gudow
Ökumenische Stiftung für Schöpfungsbewahrung und Nachhaltigkeit
2005
Ratzeburg
stiftung-ansverus-haus.de
stiftung-feuchtgebiete.de
turmalin-stiftung.de
schoepfungsbewahrung.com
Nordfriesland
Adelbert-Lüttgens-Stiftung
1991
Husum
Andersen-Clementzsches-Schullegat
1881
Keitum/Sylt
Andreas-Christiansensche-Armenstiftung
1892
Galmsbüll
Andritter-Stiftung
2009
Bredstedt
Asmussen-Woldsen'sches Vermächtnis
1859
Husum
Bürgerstiftung Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog
2011
F.-W.-Lübke-Koog
Bürgerstiftung Leck - Miteinander - Füreinander
2004
Leck
Bürgerstiftung Risum-Lindholm
2013
Risum-Lindholm
C. J. Jugendsportstiftung Nordfriesland
2001
Husum
Carl Anton und Christel Lorenz-Stiftung
2013
Westerland
Carmen und Heinz H. Christiansen Stiftung
2013
Niebüll
Caroline Petersen'sches Lehen
2003
Breklum
Christiane und Rudolf Schmidt Stiftung
2009
Schwesing
Christine Behrens-Stiftung zu Gunsten des Schutzes der Tiere
1945
Husum
Eilun Feer - Stiftung
2009
Wyk auf Föhr
Elsbeth und Werner Tondern Stiftung
2011
Bredstedt
Ferring-Stiftung
1988
Alkersum/Föhr
G.C. Davids-Kirchen-Stiftung
1955
Tönning
16. Jhd.
Garding
Georg-Friedrich Petersen Nachlass Stiftung
2015
Bredstedt
Gerdt Cornils Davids-Stiftung
1953
Tönning
Hans Uwe Carstens Stiftung
2007
Husum
Hans-Peter-Ox-Carstensens-Legat
1915
Rodenäs
Hermann C. Dethlefsen-Stiftung
1978
Neukirchen
Hermann und Irene Lampe Stiftung
1999
Leck
Holthusen-Petersen-Stiftung
2008
Drelsdorf
Irene Thordsen-Stiftung für die Husumer Ringreitergilde von 1826 e. V.
1995
Husum
Irene Thordsen-Stiftung für die Theodor-Storm-Gesellschaft
1991
Husum
Johannes Prang – Stiftung für den evangelischen Kindergarten Nordstrand-Odenbüll
2007
Nordstrand
Johannes Topf Jugend- und Kulturstiftung
2010
Husum
Johannes und Irene Thordsen Stiftung
1987
Bredstedt
Jugendförderung der Spar- und Leihkasse zu Bredstedt
2008
Aventoft
Karen und Armin Bruhn Stiftung
1997
Husum
Karin und Peter Cohrs-Stiftung
2003
Husum
Karl Ernst Laage-Stiftung
2012
Kampen/Sylt
Karl-Hermann Karbig Stiftung - Kampen
1997
Husum
Gasthaus- und Marienstiftung
114
asmussen-woldsen.de
cjschmidt.de/unternehmen/juspo
ferring-stiftung.net/
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Stiftung Mensch
Meldorf
„Wir bauen die schönsten
Strandkörbe – auch die ersten
Schlafstrandkörbe der Welt. “
Dorothee Hunfeld, Vorstand
Stiftung Mensch
Eescher Weg 67, 25704 Meldorf
Stiftung Mensch – wer wir sind
und was wir tun …
Stellen Sie sich vor, es gibt eine Welt,
in der es völlig normal ist, verschieden
zu sein. Eine Welt, in der Menschen mit
Behinderung und ohne gut miteinander
leben, arbeiten, wohnen, Kultur genießen
– und damit auskömmlich wirtschaften … Diese Welt gibt es: in Meldorf, der
charmanten Kleinstadt an der schleswigholsteinischen Westküste. 1964 gründeten Eltern behinderter Kinder die heutige
Stiftung Mensch. Mittlerweile haben
wir uns zu einer der größten sozialen
Stiftungen im Norden entwickelt.
Andersdenken – und auch Andershandeln macht uns zu Impulsgebern und
Innovatoren für eine lebendige, inklusive
und nachhaltige Gesellschaft, die wir
mitgestalten. Vor Ort, hier draußen am
Meer, im GLÜCKSWACHSTUMsgebiet
Schleswig-Holstein.
T 04832 - 999-659
M 0162 - 201 60 82
und selbstbewusster Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
Wissen Sie, wer die schönsten Strandkörbe der Welt baut? Und: den weltweit
ersten SCHLAFSTRANDKORB? Unsere
Mitarbeiter! Wir sorgen für ein breites,
die Stärken unserer Mitarbeiter förderndes, arbeitsmarktnahes Arbeitsangebot
mit Arbeitsplätzen auf Augenhöhe – in
der Stiftung als auch bei Unternehmen
der Region, die soziale Verantwortung
übernehmen. Mit kulturellen Angeboten
ermöglichen wir selbstverständliche,
inklusive Begegnungen.
Handgemachte Strandkörbe
Glück erleben – im Schlafstrandkorb
Wir stehen für vieles und ganz zentral für
eines: Menschen – mit und ohne Behinderung, vom Säuglings- bis zum Rentenalter – eine individuelle und positive
Lebensgestaltung zu ermöglichen, mit
dem Ziel möglichst selbstbestimmter
Unterstützen Sie uns!
Inklusion geht uns alle an. Vieles, was
für Menschen ohne Behinderung im
Alltag selbstverständlich ist, ist es mit
eben nicht. Leben wie alle leben.
Unser Ziel, unsere Vision. Barrieren
überwinden. Erfahren, dass es anders
geht. Verschieden ist normal.
Die Perspektive wechseln. Runter
schalten aus einem leistungsgetakteten,
durchgeplanten Alltag.
Was ist es, was zählt – und was bleibt,
wenn wir gehen?
www.stiftung-mensch.com
[email protected]
Unsere Spendenbedarfe sind so vielfältig
wie die Menschen, für die wir da sind.
Lernen Sie uns kennen:
www.stiftung-mensch.com
Fliekemas – gemeinsam stark!
Ohrenkuss – ein Beispiel…
„Wenn ich singe, vergesse ich meine Behinderung“, antwortet Martje auf die Frage, was Singen für sie bedeutet. Fliekemas
– steht für Fledermaus – und unseren Chor,
in dem Menschen mit den verschiedensten Handikaps singen. Bekannte Melodien zu selbstgeschriebenen Texten. Über
Träume, das Leben.
Wer Fliekemas erlebt ist begeistert,
berührt von der puren Kraft und Lebensfreude, die zu hören und zu spüren sind.
Die Arbeit von Fliekemas ist spendenfinanziert. Mit Ihrer Unterstützung wird es
einen weihnachtlichen Ohrenkuss (CD)
geben: echte, handgemachte Musik von
Menschen mit und ohne Behinderung!
Ihre finanzielle Hilfe kommt gut an:
Stiftung Mensch
Sparkasse Westholstein
IBAN: DE14 2225 0020 0000 1523 15
BIC: NOLADE21WHO
115
Nordfriesland
Name
Gründung
Sitz
Kulturstiftung der Sparkasse Nordfriesland
1997
Husum
Lorenz-Jannsen-Stiftung
1810
Christ.-Alrechts-Koog
Lützen'sche Armenstiftung
1888
Klanxbüll
Lützen'sche Stiftung für arme Verwandte
1888
Klanxbüll
Maria-Christina-Römer-Stiftung/Legat
1923
Tönning
Matthias-Tobias-Buchholz-Stiftung
1941
Keitum/Sylt
Meyer/Hinrichsen Stiftung
1989
Husum
Mikkelberg-Stiftung
1987
Hattstedt
Nationalparkstiftung Schleswig-Holstein
2015
Tönning
Naturschutzstiftung 'fering natüür'
1994
Utersum / Föhr
Nissenstiftung
1928
Husum
Paul-Thomas-Petersen-Stiftung
1983
Husum
Peter Jensen-Stiftung
1992
Karlum
Radatz-Lammerts-Stiftung
1918
Westerhever
Richard-Haizmann-Stiftung
1981
Husum
Simonsen'sche Schulstiftung
1848
Christ.-Alrechts-Koog
Sparkassenstiftung Jugend und Sport Nordfriesland
2002
Schleswig
Staacken-Stiftung
2003
Niebüll
Sternhagen'sche Familienstiftung
1844
Südermarsch
Stiftung 'Euro-Land 20-21'
2006
Garding
Stiftung Aventoft
1992
Aventoft
Stiftung der Eheleute Jacob Richardsen und Doris, geb. Bruchwitz, zu Hochdorf
1905
Tating
Stiftung Dienst an der Schöpfung
1995
Sankt Peter-Ording
Stiftung Eckhof
2010
Galmsbüll
Stiftung für bildende Kunst und Baukultur Anatol Buchholtz - FUX
2012
Kampen/Sylt
Stiftung Haus am Mühlenteich
2012
Bredstedt
Website (www.)
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
nationalpark-wattenmeer.de
haizmann-museum.de
stiftung-fux.de
lebenshilfe-bredstedt.de
Stiftung Husumer Volksbank eG
1995
Husum
Stiftung kunst:raum sylt quelle
2004
Rantum / Sylt
husumer-volksbank.de/wir-fuer-sie/stiftung.html
krsq.de
Stiftung Küstenschutz Sylt
2007
Sylt-Ost / OT Keitum
stiftung-kuestenschutz-sylt.de
Stiftung Mien Moderspraak
2004
Husum
Stiftung Nordfriesische Halligen
1990
Husum
nordfriesische-halligen.de
Stiftung Nordfriesland
1973
Husum
nordfriesland.de/Kultur-Bildung/Kulturarbeit-des-Kreises
Stiftung Schutzstation Wattenmeer
2009
Husum
stiftung-schutzstation-wattenmeer.de
Stiftung Seebüll Ada und Emil Nolde
1956
Seebüll
nolde-stiftung.de
Stiftung Siegfried und Laura Hansen
1975
Klixbüll
Stiftung Sozialstation der Arbeiterwohlfahrt Mildstedt
2000
Mildstedt
sozialstation-mildstedt.de
Stiftung Spar- und Leihkasse zu Bredstedt Finanzholding
1905
Bredstedt
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Stiftung Sylt-Quelle
1993
Rantum / Sylt
Stiftung Sylter Bank
1996
Sylt / OT Westerland
Stiftung Sylter Dank
2008
Sylt / OT Westerland
Stiftung Uhlebüll
1995
Galmsbüll
Sylt-Stiftung
2006
Keitum/Sylt
syltfoundation.com
stiftung-uhlebuell.de
Sylter Kunstmuseums-Stiftung (Abkürzung: SKS)
2004
Sylt-Ost / OT Keitum
Tetens-Stiftung
1906
Garding
Tierheim Steinberg
1999
Husum
Ulrike Jessen'sche Stiftung
1903
Neuer Chr.-Albr.-Koog
Ute-Karl-Friedrich-und-Carsten-Hagemann-Stiftung
1996
Husum
hagemann-stiftung.de
Vermächtnis Johan van Wouwer
1612
Husum
bit.ly/28MX8Un
VR Bank Niebüll - Stiftung
2008
Niebüll
vrbankniebuell.de/vr-bank-stiftung.html
Wilhelm Bildt-Stiftung
1958
Husum
Wilhelm Boysen Stiftung
1999
Husum
Wilhelm-Boysen-Baumschulen-Stiftung
1999
Husum
116
vivasylt.com/kultur/kunstmuseum.htm
tierheim-ahrenshoeft.de
Ostholstein - Pinneberg
Name
Gründung
Sitz
Website (www.)
Wilhelmine-Jessen-Nissen-Stiftung Emmelsbüll
1965
Niebüll
Zachariasen-Mingotti Stiftung zur Förderung bildender Kunst
2010
Emmelsbüll-Horsbüll
ÜÜS SERK - Unsere Kirche
2005
Wenningstedt
Anne-Marie Weber-Stiftung
2008
Bad Schwartau
August-Bier-Klinik, Fachklinik für Neurologie, Neurotraumatologie und Rehabilitation (vormals: (...)
1959
Malente-Gremsmühl.
Bürger-Stiftung Ostholstein
2007
Eutin
DONAMUS-Stiftung
2005
Bad Malente
Dr. Waldemar und Dr. Elisabeth Korth-Stiftung
1967
Malente-Gremsmühl.
Elisabeth und Karl-Heinz Möller Stiftung
1996
Ahrensbök
Elli und Wolfgang Bruhn-Stiftung
1999
Bad Schwartau
Falckenhagen-Stiftung
1962
Malente-Gremsmühl.
Familienarchiv Dr. Horst-Gotthard Ost und Hilde Ost
1995
Eutin
Fehmarn-Stiftung
1988
Burg auf Fehmarn
Friedrich Bluhme und Else Jebsen-Stiftung
1963
Stockelsdorf
Hildegard und Gerhard Petermann-Stiftung
2011
Heiligenhafen
Horn Altenhilfe Stiftung
2011
Timmendorfer Strand
Hospital zum Heiligen Geist und Lienaustift
1344
Neustadt in Holstein
Jugendsportförderung Daniel Schaefer-Stiftung
1997
Ahrensbök
Jugendstiftung Stockelsdorf - Hilgendorf Schenkung
2005
Stockelsdorf
Karl Gustav Jürgensen Stiftung (vormals: Eutin-Bosau Stiftung)
2012
Eutin
Klara Samariter-Stiftung
1997
Heiligenhafen
Mathias- und Charlotte Jäde-Stiftung
1909
Bad Schwartau
Müller-Stockhausen-Stiftung
2001
Malente
Peter Cordt Kocks-Stiftung
1881
Heiligenhafen
Reimer & Magdalene Jens Stiftung
2000
Burg auf Fehmarn
Sparkassen-Kulturstiftung Ostholstein
1986
Eutin
stiftungen-sparkasse-holstein.de/stiftungen/
Sparkassen-Stiftung Feldsteinkirche Ratekau
2007
Eutin
stiftungen-sparkasse-holstein.de/stiftungen/
Sparkassen-Stiftung Herrenhaus Stockelsdorf
2008
Eutin
stiftungen-sparkasse-holstein.de/stiftungen/
Sparkassen-Stiftung Wallmuseum Oldenburg
2008
Eutin
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Sparkassenstiftung zur Förderung der Eutiner Landesbibliothek
2006
Eutin
St. Jürgen Stiftung Burg auf Fehmarn
1845
Burg auf Fehmarn
Stiftung 'Bürgerheim'
1945
Eutin
Stiftung 1921/1995
1994
Buhendorf
Stiftung Curauer Moor
2000
Stockelsdorf
friesenkapelle.de/ueues_serk.html
Ostholstein
august-bier-klinik.de
buerger-stiftung-ostholstein.de
donamus.de
stockelsdorf.de/index.phtml?NavID=367.185&La=1
juergensen-stiftung.de
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
stadtfehmarn.de/Stadt/Informationen-zur-Stadt/Stiftungen
stockelsdorf.de/index.phtml?NavID=367.186&La=1
Stiftung der Martin-Luther-Gemeinde
2004
Bad Schwartau
Stiftung der Sparkasse Ostholstein
1997
Eutin
bit.ly/28MlVDm
stiftungen-sparkasse-holstein.de/stiftungen/
Stiftung Elisabeth Mierendorff - Hilfe für Tiere in Not -
2002
Eutin
stiftung-mierendorff.de
Stiftung Eutiner Landesbibliothek
2007
Eutin
lb-eutin.de
Stiftung Herrenhaus Stockelsdorf - Stiftung zur Förderung des Herrenhauses als Stockelsdorfer Kulturgut
2000
Stockelsdorf
stockelsdorf.de/index.phtml?NavID=367.184
Stiftung Rentnerwohnheim der Sparkasse Ostholstein
1970
Burg auf Fehmarn
stiftungen-sparkasse-holstein.de/stiftungen/
Stiftung zur Förderung der Kultur und Erwachsenenbildung in Ostholstein
1975
Eutin
Ulbrich-Familienstiftung
2014
Timmendorfer Strand
Ulbrich-Stiftung
2013
Timmendorfer Strand
Vereinigte Dr. Hans Wittern-Stiftung der Johann-Heinrich-Voß-Schule zu Eutin
1980
Eutin
Walter Gründel Stiftung
2014
Sierksdorf
ulbrich-stiftung.de
Pinneberg
Bürgerstiftung Bruno Helms
2001
Halstenbek
buergerstiftung-brunohelms.de
Bürgerstiftung VR Bank Pinneberg
2009
Pinneberg
buergerstiftung-pinneberg.de
Dr. Vollborn-Stiftung
2014
Elmshorn
Erika Thamm Stiftung
2010
Pinneberg
Ernst Martin Groth-Stiftung, Esingen
1992
Tornesch
ernst-martin-groth-stiftung.de
117
PinneberG - Plön
Name
Gründung
Sitz
Website (www.)
Ernst und Helene-Pump - Stiftung
2010
Elmshorn
ERNST-HERMANN KÖLLN-STIFTUNG
1987
Elmshorn
Ernst-Pump-Stiftung
1990
Elmshorn
Evers-Stiftung
1993
Pinneberg
Fleck-Stiftung
1982
Pinneberg
Franz Thiel Abel Stiftung
2015
Barmstedt
Gudrun-Schlindwein-Pielhau-Stiftung
2014
Appen-Etz
H.U. Grade-Stiftung
2000
Elmshorn
Heinrich Arndt Stiftung
1996
Pinneberg
Heinz-Werner-Gesch-Stiftung
2006
Quickborn
Helene-Pump-Stiftung
2003
Elmshorn
Helgis Stiftung
2014
Quickborn
Helmut und Lore Kehrhahn - Stiftung
2008
Elmshorn
Jugendförderung der Sparkasse Elmshorn (Kurzbezeichnung: Elmshorner Jugendförderung)
1984
Elmshorn
Kehrhahn-Familienstiftung
2008
Elmshorn
Kulturstiftung Stadtsparkasse Wedel
1995
Wedel
Künzl-Tacchi-Stiftung zur Förderung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der (...)
2000
Uetersen
Leben in Quickborn
1998
Quickborn
Mathias-Tantau-Stiftung
2013
Uetersen
Maximilian - Stiftung
2010
Pinneberg
Nordmark-Stiftung
2002
Uetersen
Paul un Mathilde Bruhn - Stiften
2000
Moorrege
schrittfschritt.wordpress.com/stiftung
Prof. Dr. Fritz und Prof. Dr. Magdalena Klinger-Stiftung
1994
Helgoland
sessionnet.krz.de/helgoland/ai/infoai.asp
SALVANA-Zestermann-Stiftung
2010
Klein Offens.-Sparriesh.
Stiftung 'Lange Anna' - Helgoland
1999
Helgoland
Stiftung Amanda
2007
Pinneberg
Stiftung der Sparkasse Südholstein
2005
Pinneberg
Stiftung ehemalige Sparkasse in Glückstadt
1824
Glückstadt
Stiftung für Pinnebergische Geschichte
1993
Pinneberg
Stiftung für Senioren
2000
Wedel
Stiftung für Senioren und ältere hilfsbedürftige Personen
2001
Quickborn
Stiftung Hamburger Arbeiter-Kolonie
1891
Appen
Stiftung Landdrostei Pinneberg
1967
Pinneberg
drostei.de
evers-stiftung.de
ha-stiftung.de
hgf-mueller.de
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
stiftung-hamburg.de
Stiftung Lebenshilfe Südholstein
2008
Elmshorn
lebenshilfe-online.de
Stiftung Nordseemuseum Helgoland
1987
Helgoland
museum-helgoland.de
Stiftung Rolf Horn
1993
Wedel
Stiftung zur Erhaltung von Kulturdenkmalen in Elmshorn
1986
Elmshorn
Stiftung zur Förderung internationaler Beziehungen (Schulpartnerschaften) an der Bismarckschule (...)
2000
Elmshorn
Studienstiftung der Ludwig-Meyn-Schule Uetersen
2001
Uetersen
Uetersener Stiftung
2004
Pinneberg
Walter und Irmgard Lippert-Stiftung
2004
Pinneberg
Walter-Stich-Stiftung
1961
Elmshorn
Wir helfen uns selbst
1959
Pinneberg
Wohlfahrtstiftung Wagner & Co.
1927
S. 119
schloss-gottorf.de/stiftung-horn
bit.ly/28SX0jd
bit.ly/28OOBB3
pinneberg.de/index.php?id=344
Elmshorn
Plön
Alexej von Assaulenko-Kulturstiftung
1993
Burgenstiftung Schleswig-Holstein
2013
Preetz
Bürgerstiftung im Kreis Plön
2008
Lütjenburg
Charlotte und Horst Ickirt Stiftung
2014
Neumünster
Damenstift Plön
1994
Plön
Dei-Stiftung
2003
Preetz
Familie Schmudlach Stiftung
2010
Lütjenburg
118
Plön
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
bit.ly/28LOJOn
Stiftung Hamburger Arbeiter-Kolonie
Pinneberg
Mit freundlicher Unterstützung durch:
OTTO DÖRNER Entsorgung GmbH
Stiftung Hamburger Arbeiter-Kolonie
Schäferhofweg 30, 25482 Appen
Die Stiftung Hamburger Arbeiter-Kolonie
hilft wohnungslosen Männern und
Frauen, die sich in besonderen sozialen
Schwierigkeiten befinden, bei einem
Neuanfang in ihrem Leben. Dazu betreibt
die Stiftung den Schäferhof in Appen, der
sich aber nicht in Hamburg, sondern in
Appen im Kreis Pinneberg befindet.
Die Stiftung wurde 1891 durch Hamburger Kaufleute gegründet, die aus
christlicher Haltung heraus arbeitslosen
und wohnungslosen Menschen helfen
wollten, ihre Situation zu verbessern.
Dazu wurde die Hamburger ArbeiterKolonie eingerichtet. 1898 erwarb die
Stiftung als weitere Einrichtung den landwirtschaftlichen Großbetrieb Schäferhof.
Der Schäferhof bildet heute die Basis des
operativen Geschäfts, die Hamburger
Einrichtungen wurden vor Jahrzehnten
geschlossen und veräußert.
Wie vor 125 Jahren steht die Wohnungslosenhilfe im Zentrum der Aktivitäten der
Stiftung. Auch heute noch ist Wohnungsnot, ist Wohnungslosigkeit ein Problem.
T 04101 - 500 60
F 04101 - 500 666
Wer die eigenen vier Wände verliert und
zudem mit weiteren Problemen wie
Krankheit, Trennung, Verlust der Arbeit
konfrontiert ist, kann aus dem sozialen
Netz fallen und aus eigener Kraft nicht
den Anschluss finden, weil der tägliche
Überlebenskampf alle Kraft erfordert. Wer
sich in solch schwieriger Situation befindet, braucht Hilfe, um wieder ein menschenwürdiges Leben führen zu können.
Der Schäferhof bietet diese notwendige
intensive Hilfe mit seinen 52 stationären
Plätzen. Dazu gehören Aufnahme und
Versorgung in Einzelzimmern, persönliche Beratung und Unterstützung durch
sozialpädagogische Fachkräfte, aber auch
das Angebot zu Beschäftigung und Tagestruktur mit sinnstiftender Tätigkeit, wofür
eine Vielfalt von Einsatzmöglichkeiten
besteht. Die unterschiedlichen Biografien
und Bedürfnislagen der aufgenommenen
Menschen finden dabei Berücksichtigung,
auch bei einer vorhandenen Alkoholerkrankung. So ist z. B. „kontrolliertes Trinken“ möglich, aber auch eine abstinente
Lebensweise im „trockenen“ Wohnbereich.
Die Dauer des Aufenthalts kann variieren.
Auf dem Schäferhof sind mehrere Privatfirmen angesiedelt, die eng mit der
Sozialwirtschaft verbunden sind. Ein Recyclingzentrum soll künftig entsprechend
neu ausgerichtet werden und Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen, auch für
die Schäferhof-Bewohner. Der Reitbetrieb
Gut Schäferhof bietet in Verantwortung
der Lebenshilfe Südholstein attraktive
Beschäftigung für Menschen mit Behinderung.
www.stiftung-hamburg.de
[email protected]
Außerdem erfolgte in den in den letzten
Jahren der Aufbau eines Naturerlebnisraums, der zunehmend von Menschen
aus der Region genutzt wird. Dort soll
Barrierefreiheit auch Menschen mit Behinderung und sprachlichen Einschränkungen Naturerlebnis und Umweltbildung
möglich machen.
Die Bewohner des Schäferhofs tragen
wesentlich dazu bei, diese Angebote für
Erholungsuchende attraktiv zu halten.
Der öffentlich zugängliche Naturerlebnisraum wird intensiv gepflegt, im Hofcafé
arbeiten stets Bewohner im Service.
In Verbindung mit der stationären Wohnungslosenhilfe bietet der Schäferhof
Raum für Begegnung und Austausch, das
Leitbild Inklusion wird hier gelebt. Der
Wille der Stiftungsgründer, wohnungslosen Menschen zu helfen, ihre persönliche
Situation zu verbessern, wird auf zeitgemäße Art umgesetzt.
Nähere Informationen unter
www.stiftung-hamburg.de
www.schaeferhof-sh.de
www.naturerlebnisraum-schaeferhof.de
119
Plön - Rendsburg-Eckernförde
Name
Gründung
Sitz
Website (www.)
Familienstiftung Hansen - Oha
2001
Ascheberg
Friedrich und Dorothea Schneider-Stiftung
2015
Kiel
Fritz-During-Stiftung im Kreis Plön
1998
Plön
home.arcor.de/cduring/St_frame.htm
Förder-Stiftung der Freunde des Plöner Prinzenhauses e.V.
2002
Plön
bit.ly/1VQj4if
Förderstiftung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein
2013
Kiel
uksh.de/spenden/Über+uns/Förderstiftung+des+UKSH+.html
Gemeinnützige Stiftung der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Preetz
2000
Preetz
Heinrich-Blunck-Stiftung
1995
Heikendorf
Helmut und Marianne Behrens - Stiftung
2008
Selent
Irma und Uwe Kloos Stiftung (Altern in Würde - Zuwanderung und Integration)
2001
Heikendorf
Johannes und Annitta Fries Stiftung
2012
Heikendorf
Katrin Rohde-Stiftung
2005
Plön
kuenstlermuseumheikendorf.eu/ueber_uns.htm
katrin-rohde-stiftung.de
» Unterstützung und Bildung für bedürftige Kinder, Jugendliche, Frauen und Menschen mit Behinderung in Westafrika.
Kling Stiftung für Bildung und Zukunft
2007
Schwartbuck
Kurt und Erika Schrobach-Stiftung
1991
Raisdorf
Lundberg-Stiftung
2003
Preetz
Margarete-Luise-Christina-Ruta- und Marie-Helena-Ruta-Stiftung
1999
Preetz
Marius Böger Stiftung
1986
Plön
Mausoleum Martius
1983
Heikendorf
Natur- und Umweltstiftung Kreis Plön
1989
Plön
Peter Trapp-Stiftung
1999
Plön
Plessen-Stiftung Wahlstorf
1997
Wahlstorf
Professor Dr. Werner-Petersen-Stiftung
1997
Mönkeberg
Richard Anders Kultur- und Denkmalstiftung
2000
Hohenfelde
Sternenkinder-Stiftung - Stiftung für sprachbehinderte Kinder
2004
Postfeld
Stiftung "Bootshaus der Vereinigung der Butenplöner e.V. mit Sitz in Plön, Strandweg"
1984
Plön
Stiftung - Deutsche Maritime Akademie
2012
Laboe
Stiftung Ellhornsberg
1999
Martensrade
Stiftung Gertrud Entwicklungsinitiativen für die Nordelbische Jugend- und Gemeindearbeit
2002
Preetz
Stiftung Gut Wahlstorf
1997
Wahlstorf
Stiftung Paul und Inge Schön
1999
Preetz
Stiftung U-Boot-Ehrenmal Möltenort
1976
Heikendorf
Susanne und Dr. Klaus Reger Stiftung
2006
Plön
Timm Barnstedt Family Trust
2007
Rathjensd., OT Tramm
v. der Groeben'sche Familienstiftung Langheim-Liep
1742
Plate
von Ahlefeld-Goschenhöfer Stiftung
1904
Bückeburg
von Liliencron-Stiftung
1919
Preetz
» Gemeinnützige Naturschutz-Stiftung für Schleswig-Holstein
klingstiftung.de
schrobach-stiftung.de
marius-boeger-stiftung.de
natur-umweltstiftung-kreis-ploen.de
petersen-stiftung.de
sternenkinder-stiftung.de
deutsche-maritime-akademie.de
stiftung-ellhornsberg.de
stiftung-gertrud.de
ubootehrenmal.de
heinegymnasium.de/talente-entdecken/reger-stiftung/
Rendsburg-Eckernförde
AGAPE Stiftung zur Förderung des christlichen Zeugnisses
2001
Schwedeneck
Alfred-Roth-Stiftung
1995
Westerrönfeld
Altstädter Vogelschützen-Gilde-Stiftung
1997
Rendsburg
Anke und Frank Bock Stiftung
2010
Blumenthal
Bürgerstiftung Dänischer Wohld
2014
Gettorf
Bürgerstiftung Nortorfer Land
2011
Nortorf
Bürgerstiftung Region Rendsburg
2006
Rendsburg
Christa und Hans-Peter Thomsen-Stiftung
2013
Strande
Christliche Stiftung für sonderpädagogische Förderung
1955
Altenhof
Deutsche Stiftung Musiktherapie
1997
Rendsburg
Diakonie-Stiftung - Schleswig-Holstein
2006
Rendsburg
Dr. Dietrich Schulz-Kunststiftung
1996
Rendsburg
Dr. Hannelore Stankiewicz/Gruhn-Stiftung
2004
Rendsburg
Dr. Inge Müller Stiftung
2015
Eckernförde
120
alfred-roth-stiftung.de
stiftungsland.de
buergerstiftung-nortorfer-land.de
buergerstiftung-region-rendsburg.de
heilpaedagogium.de
diakoniestiftung-sh.de
er hinaus auf ein Netzwerk aus spezialisierten Partnern zu, damit Ihre Stiftung heute
Leben gefüllt wird und Ihre Wünsche in die Tat umgesetzt werden können.
Schiebold Rechtsanwälte
kus liegt auf mittelständischen Unternehmen und Privatpersonen. Wir sind darüber
Hamburg re Erfahrungen in Wirtschaftsunternehmen und der Stiftungsverwaltung stark an der
r bieten Ihnen lebensnahe und zukunftsfeste Lösungen.
Sinnvoll vererben
Visionen verwirklichen
Vermögen erhalten
Schiebold Rechtsanwälte
Poststraße 51, 20354 Hamburg
T 040 - 320 8830 - 12
F 040 - 320 8830 - 19
ld
alt
für
von
und
[email protected]
www.schiebold-rechtsanwaelte.de
Andreas
Haupt
Joachim Schiebold (links)
Rechtsanwalt
• Rechtsanwalt, Fachanwalt für
Steuerrecht
• Geschäftsführer von Vermögensverwaltungen und Immobilien­
gesellschaften
• Geschäftsführer einer Stiftungsverwaltung
Andreas Haupt (rechts)
• Rechtsanwalt
Erbrecht, Steuerrecht, Stiftungsrecht
Vermögen zu besitzen bedeutet Gestaltungsspielräume für
die Zukunft zu haben. Erb- und Vermögensplanung sowie
deren Gestaltung sind dabei Prozesse, die gut durchdacht und
entwickelt sein wollen. Denn die Umsetzbarkeit eigener Vorstellungen in die Lebenswirklichkeit unterliegt umfangreichen
juristischen und steuerlichen Voraussetzungen. Die Gestaltung
erfordert fundierte Kenntnisse und Erfahrungen, die wir Ihnen
bieten können.
Die Gründung einer Stiftung geht hierbei häufig mit den
angestrebten Zielsetzungen einher. Sie wollen das Vermögen
über Generationen hinweg sichern und als Ganzes erhalten.
Ihre Wünsche als Stifter/Stifterin sind heute und in Zukunft
maßgebend für das Handeln der Stiftung. Sie prägen so die
Verwendung des Vermögens für eine lange Zukunft. Dabei
können die steuerlichen Vorteile einer Stiftungsgründung
erheblich sein.
Unsere Kanzlei verfügt über umfangreiches Know-how und
Erfahrungen in den Bereichen Erbrecht, Stiftungsrecht, Steuerrecht und Gesellschaftsrecht sowie bei der steuerlich sinnvollen
Gestaltung und Übertragung von Vermögen.
Wir greifen darüber hinaus auf ein Netzwerk aus spezialisierten
Partnern zu, damit Ihre Stiftung heute und in Zukunft mit
Leben gefüllt wird und Ihre Wünsche in die Tat umgesetzt
werden können.
Unser Beratungsfokus liegt auf mittelständischen Unternehmen und Privatpersonen. Wir sind darüber hinaus durch unsere
Erfahrungen in Wirtschaftsunternehmen und der Stiftungsverwaltung stark an der Praxis orientiert.
Wir bieten Ihnen lebensnahe und zukunftsfeste Lösungen.
121
Rendsburg-Eckernförde
Name
Gründung
Sitz
Website (www.)
Dr. Ullrich Stiftung
1997
Hamdorf
Dr. Wolfsteller/Feddersen-Stiftung
1998
Rendsburg
wolfsteller-feddersen-stiftung.de
Elisabeth-Eifert-Stiftung
2007
Eckernförde
eckernfoerde.de/für-die-Bürger/Service/Elisabeth-Eifert-Stiftung
Entz- v. Zerssen-Stiftung
1969
Rendsburg
Familie-Miertsch-Stiftung
2010
Eckernförde
Fiehn-Stiftung der Stadt Rendsburg
2011
Rendsburg
Frieda Möller-Stiftung
2013
Hamdorf
Gaethje'sche Familienstiftung
1876
Eckernförde
Gaethje'sches Familienvermächtnis
1876
Eckernförde
Gemeinschaftsstiftung Schleswig-Holstein für Menschen mit Behinderung
2007
Kronshagen
Günther Fielmann Stiftung Schierensee
1983
Schierensee
Helga-Jensen-Stiftung
1999
Eckernförde
Horst und Ilse Both Stiftung
2006
Westerrönfeld
Hospital zum Heiligen Geist
1846
Rendsburg
Jakobus-Stiftung
2001
Nortorf
Jens-Peter Schlüter-Stiftung
2005
Rendsburg
Jugendstiftung Jander
2010
Kronshagen
Kinderhilfe Hohenwestedt Hinrichsen-Spindelhirn-Stiftung
2000
Hohenwestedt
Krumme-Stiftung
2008
Eckernförde
Kulturstiftung Kreis Rendsburg-Eckernförde
1987
Rendsburg
Kulturstiftung Schülp
2008
Schülp bei Rendsbg.
Lukas-Stiftung
1995
Nortorf
Lydia und Hermann Früchtenicht Stiftung
2013
Rendsburg
MARKUS-STIFTUNG
1973
Nortorf
Michael-Peers-Stiftung
2001
Rendsburg
Otte'sche Armenstiftung
1739
Eckernförde
Packhaus-Stiftung
1997
Rendsburg
Richard und Christel Riese-Stiftung
1998
Rendsburg
Seniorenstiftung der Sparkasse Hohenwestedt
1959
Hohenwestedt
Sigrid Köhler Stiftung
2005
Neuwittenbek
Stiftung 'Nortorfer Sparer-Dank'
1966
Nortorf
Stiftung Bürgerhaus am Wildhof
1984
Bordersholm
Stiftung der Spar- und Leihkasse der früheren Ämter Bordesholm, Kiel und Cronshagen für Kultur, (...)
1995
Bordersholm
Stiftung Deutsche Lutherische Seemannsmission
2004
Rendsburg
stiftung-seemannsmission.de
Stiftung Evangelische Jugendhilfe Schleswig-Holstein
2006
Rendsburg
jugendhilfe-rd.de
Stiftung Frieda Werneke
2003
Bordersholm
Stiftung für Christlich-Soziale Dienste
1956
Eckernförde
Stiftung Klimawald
2010
Aufkrug
Stiftung Kreis Gerdauen
2015
Rendsburg
Stiftung Leben mit Behinderung, Eckernförde
1977
Missunde / Kosel
Stiftung Natur im Norden
2011
Molfsee
nano-stiftung.de
Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein
1978
Molfsee
stiftungsland.de
Stiftung Rendsburger Musikschule
2007
Rendsburg
Stiftung Spar- und Leihkasse in Rendsburg
1900
Rendsburg
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Stiftung Sparkasse Büdelsdorf
1995
Büdelsdorf
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Stiftung Sparkasse Eckernförde
1997
Eckenförde
Stiftung Sparkasse Hohn-Jevenstedt
2001
Hohn
Stiftung St. Peter und Paul, Eckernförde
2007
Eckenförde
Stiftung zur Erhaltung der Mühle Anna und des Mühlenmuseums
2004
Nübbel
Willi u. Magdalene-Naeve-Stiftung
1994
Kronshagen
122
wirplus.de
kinderhilfe-hohenwestedt.de
lksh.de/ueber-uns/lydia-und-hermann-fruechtenicht-stiftung/
pflegelebensnah.de/information/ruc-riese-stiftung
stiftung-klimawald.de
S. 123
musikschule-rd.de/stiftung.html
st.peter-und-paul.net
Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein
Molfsee
„Was wir heute tun, entscheidet,
wie die Welt morgen aussieht.“
Boris Pasternak
Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein
Eschenbrook 4, 24113 Molfsee
T 0431 - 210 901 01
F 0431 - 210 901 02
Gemeinsam für eine blütenbunte Zukunft
Der würzige Duft einer bunten Blumenwiese im Sommer, die
frische, erdige Luft im Herbstwald oder die salzige Gischt am
sturmgepeitschten Meer – wir alle tragen unsere ganz persönlichen Eindrücke und Erinnerungen in uns. Die Landschaftskulisse unserer Kindheit prägt sich oft tief in unser Bewusstsein ein
und gibt uns ein Gefühl von Heimat, wenn wir die vertrauten
Hügel, Alleen oder grünen Wiesen wiedersehen.
Aber der Mensch ist es auch, der mit seiner zunehmend intensiven Nutzung die Landschaft verändert und das Überleben von
Tier- und Pflanzenarten unserer Heimat bedroht. Als Stiftung
Naturschutz wollen wir dazu beitragen, die Natur in ihrer
Vielfältigkeit zu bewahren – heute und morgen.
Seit 1978 sichern wir wertvolle Gebiete für den Naturschutz.
Als Entwicklungshelfer pflanzen wir bunte Blumenwiesen
mit seltenen Wildkräutern und helfen als Vielfaltschützer
Uferschnepfen, Laubfröschen und anderen bedrohten Tieren
auf die Sprünge. So schaffen wir Lebensräume für unsere
wilden Bienen, majestätischen Seeadler und gelbleuchtenden
www.stiftungsland.de
[email protected]
Arnikablumen. Unsere Schutzgebiete öffnen wir als Erlebnisraumgestalter allen Erholungssuchenden.
Über allem steht eine Idee: natürlich hier, Naturschutz und
Artenvielfalt in Schleswig-Holstein für Schleswig-Holstein zu
verwirklichen.
Dr. Walter Hemmerling
Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung Naturschutz
„Unsere Aufgabe als Stiftung
Naturschutz Schleswig-Holstein
ist es, die Lebensräume unserer
heimischen Tiere und Pflanzen
zu schützen und der Natur Raum
zu geben.“
123
Schleswig-Flensburg - Segeberg
Name
Gründung
Sitz
Website (www.)
Schleswig-Flensburg
Bonnik Hansen Stiftung
2004
Tarp
CVJM Jugendstiftung Nord
2008
Tolk
Doris Rüstig-Ladewig Stiftung
2003
Schleswig
Dr. Elke Winter - Jürgen Nissen - Stiftung
2005
Schleswig
Friedrich Karl Gotsch-Stiftung
1971
Schleswig
Geest-FUS-Stiftung
2014
Jübek
Gemeinnützige Stiftung betreutes Leben
2002
Handewitt
Georg Tappert-Stiftung
2003
Schleswig
Gisela und Bodo Daetz-Stiftung Kupfermühle
1980
Harrislee
stepsforchildren.de/bonnik-hansen-stiftung
drl-stiftung.de
geest-fus-stiftung.de
Görrissen-Stiftung
1994
Sörup
Hans-Jörgen Warnke Stiftung
2001
Schleswig
Heinz und Hedwig Hohorst Stiftung
1999
Schleswig
Heinz Wüstenberg - Stiftung
2005
Börm
Helene Südmeyer-Stiftung
2013
Schleswig
Idstedt-Stiftung
1978
Schleswig
Ilse und Elfriede Koerth-Stiftung
2013
Schleswig
IRIS-Stiftung
2003
Schleswig
iris-stiftung.de
Jugendstiftung Winkler
1995
Schleswig
jugendstiftung-winkler.de
Klosterstiftung Auf der Freiheit
2008
Schleswig
kloster-auf-der-freiheit.de
Kortum Familienstiftung
2011
Schleswig
Kulturstiftung des Kreises Schleswig-Flensburg
1990
Schleswig
Künstlerstiftung Dr. Karl-Heinz Hoyer und Eva Hoyer
2003
Schleswig
Michael-Schulze-Stiftung
2007
Süderbrarup
heinz-wuestenberg-stiftung.de
bit.ly/28PhsDx
schleswig-flensburg.de/Kultur-Bildung/Kulturstiftung
Mukoviszidose-Stiftung - Geschwister Petersen-Hilfe für Behinderte
1992
Quern
Nospa Jugend- und Sportstiftung Schleswig-Flensburg (vormals: Sparkassenstiftung Jugend und (...))
1997
Schleswig
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Nospa Kulturstiftung Schleswig-Flensburg
1994
Schleswig
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Nospa Nord-Ostsee Stiftung
2006
Schleswig
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Peter und Maria Clausen-Stiftung Harrislee
1953
Harrislee
Schloß Glücksburg
1923
Glücksburg
Simonsen-und-Breyer-Stiftung (vormals: Marius-und-Margarethe-Siemonsen-Stiftung)
1994
Harrislee
Stiftung Bibelzentrum Schleswig-Holstein (ehemals Bibelstiftung Nordelbien)
2004
Schleswig
Stiftung Diakoniewerk Kropp
1926
Kropp
Stiftung Elisabethheim Havetoft
2008
Havetoft
Stiftung Familie Renate und Uwe Hahn
2004
Busdorf
schloss-gluecksburg.de
harrislee.de/index.phtml?NavID=1902.87&La=1
bibelzentrum-schleswig.de/
diakonie-kropp.de
elisabethheim.de/stiftung.html
Stiftung Louisenlund
1948
Louisenlund
Stiftung Stipendienfonds Louisenlund, kurz: Stipendienfonds Louisenlund
1998
Louisenlund
louisenlund.de
Stiftung Taubstummenheim Schleswig
1898
Schleswig
Stiftung Windmühle Nicola
2012
Schleswig
muehle-nicola.de
Wacken Foundation
2009
Dörpstedt
wacken-foundation.com
Albert und Elsa Dönneweg-Stiftung
1990
Segeberg
Bad Bramstedt
arko'-Stiftung
1996
Wahlstedt
Arno-Seibert-Stiftung
2005
Henstedt-Ulzburg
Bürgerstiftung Alveslohe - Hilf, wenn Du es kannst!
2008
Alveslohe
Bürgerstiftung Henstedt-Ulzburg
2007
Alveslohe
Christliche Fördergemeinschaft für Menschen in Not
1994
Norderstedt
Erich-Machac-Stiftung
1998
Bad Segeberg
Gemeinschaft Gemeinsam Leben
2003
Neversdorf
albert-und-elsa-doenneweg-stiftung.de
buergerstiftung-hu.de
erich-machac-stiftung.de
Gertraud und Heinz Manke-Stiftung
1993
Henstedt-Ulzburg
Gilden-Stiftung Bad Bramstedt
2004
Bad Bramstedt
gilden-stiftung.de
gudruns-kinder-stiftung.de
Gudruns Kinder-Stiftung - Stiftung zur Erinnerung an Gudrun Kockmann-Schadendorf
2002
Bad Bramstedt
Helene Müller-Daudert Stiftung
2005
Norderstedt
Jugendstiftung Henstedt-Ulzburg
2007
Henstedt-Ulzburg
124
S. 127
Steinburg - Stormarn
Name
Gründung
Sitz
Website (www.)
Kinderstiftung Nordstern
2007
Bad Bramstedt
Kulturstiftung Norderstedt
2001
Norderstedt
kulturstiftung-norderstedt.de
Lebensraum Nehmser See
2013
Nehms
lebensraum-nehmser-see.de
Monika und Horst Schumacher Stiftung
2006
Henstedt-Ulzburg
Otto-Flath-Stiftung
1978
Bad Segeberg
Rosa-Settemeyer-Stiftung Behinderten-Heimat Norderstedt
1990
Norderstedt
Stani und Werner Muffey - Stiftung
2006
Norderstedt
Stiftung Fledermaus-Zentrum
2003
Bad Segeberg
kinderstiftung-nordstern.de
schumacher-stiftung.de
settemeyer-stiftung.de
Tausendfüßler Stiftung
2013
Kaltenkirchen
tausendfuessler-stiftung.de
Timotheus-Stiftung für Christliche Kinder-und Jugendarbeit in Henstedt-Rhen
2008
Henstedt-Ulzburg
timotheus-stiftung.de
UDO KELLER STIFTUNG FORUM HUMANUM
2000
Neversdorf
forum-humanum.org
Ulrich Karsten-Stiftung
1999
Norderstedt
Werner Hesebeck Stiftung
2003
Henstedt-Ulzburg
Bürgerstiftung Quarnstedt
2012
Quarnstedt
Brokdorf
Steinburg
Förderstiftung Brokdorf
2007
Förderstiftung des Kreises Steinburg
2011
Itzehoe
Gasthaus zum Heiligen Kreuz
1903
Krempe
Gerd Godt-Grell Stiftung
2001
Itzehoe
Glückstädter Kultur- und Jugendsportförderung der Sparkasse in Glückstadt
1974
Glückstadt
Glückstadt
Hans-Jürgen-Thun-Stiftung
1986
Itzehoer Bürgerstifte
1980
Itzehoe
Kinder des Windes Wesselburen und Umland, gemeinnützige Stiftung
2012
Süderdeich
Kulturstiftung Itzehoe
2011
Itzehoe
Lau-Lammert Stiftung
2003
Wilster
Lisa-Wielatt-Münster-Stiftung Hohenfelde
2008
Itzehoe
Ludwig-Matthiesen-Stiftung
1926
Kollmar
Margit und Nicolay Ketelsen Stiftung
2011
Wedel
Meifort-Stiftung
2010
Dägeling
quarnstedt.de/index.php/buergerstiftung
steinburg.de/politik/foerderstiftung.html
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
itzehoer-buergerstifte.de
kinderdeswindes.de
kulturstiftung-itzehoe.de
Stiftung ehemalige Sparkasse Kellinghusen (vormals: Jugensförderung der Sparkasse Kellinghusen)
1986
Kellinghusen
Stiftung Landsparkasse Schenefeld
2000
Schenefeld
Stiftung Sparkasse in Steinburg
1997
Itzehoe
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Stiftung Verbandssparkasse Wilster
2002
Wilster
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Stiftung Viva La Musica
2001
Itzehoe
stiftung-vivalamusica.de
Vereinigte Doos', Eggers- und Stegemann'sche Stiftung in Wilster
1960
Wilster
Wenzel Hablik-Stiftung
1985
Itzehoe
Wienecke-Stiftung
2002
Glückstadt
Willy-und-Luise-Haack-Stiftung
2001
Oelixdorf
Yak-Kamel-Stiftung
1992
Itzehoe
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
wenzel-hablik.de/museum/stiftung
oelixdorf.de/einrichtungen/willyundluisehaackstiftung/
yak-kamel-stiftung.de
Stormarn
Alfred-Marchionini-Stiftung zur Förderung der medizinischen Wissenschaft
1988
Reinbek
Arthur Boskamp-Stiftung
2003
Hohenlockstedt
August Schmidt`sche Stiftung
1884
Trittau
Biochemisches Institut für Umweltcarcinogene Prof. Dr. Gernot Grimmer Stiftung
1997
Großhansdorf
biu-grimmer.de
Bürger-Stiftung Stormarn
2007
Bad Oldesloe
buerger-stiftung-stormarn.de
BürgerStiftung Aumühle-Wohltorf
2010
Aumühle
Bürgerstiftung Region Ahrensburg
2001
Ahrensburg
Christa-Maria Witthoefft - Stiftung Hilfe für die bedrohte Tierwelt
2002
Lütjensee
Familie Persiel - Stiftung
2006
Ahrensburg
marchionini-stiftung.de
arthurboskamp-stiftung.de
Forschungszentrum Borstel - Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften
1947
Borstel
Friedrich-Wilhelm-Reiffeisen Stiftung Bargteheide und Umgebung
2014
Bargteheide
fz-borstel.de
raiffeisenbank-bargteheide.de/stiftung.html
Förderung der Jugendmusik
2008
Ahrensburg
förderung-der-jugendmusik.de
Gaertner-Stiftung Lebens-Chancen
2013
Hoisdorf
Gemeinschaftszentrum Sönke-Nissen-Park
1978
Glinde
gutshaus-glinde.de
125
Stiftung Schloss Glücksburg
Glücksburg
Mit freundlicher Unterstützung durch:
www.ehvents.de www.eatandart.net
Stiftung Schloss Glücksburg
24960 Glücksburg
T 046 31 - 442 330
F 046 31 - 442 33 29
Die gemeinnützige Stiftung Schloss
Glücksburg besteht aus einem SchlossEnsemble aus dem 16. Jahrhundert.
Vorstand der Stiftung ist Christoph
Prinz zu Schleswig-Holstein. Zweck der
Stiftung ist die Förderung von Kunst
und Kultur sowie des Denkmalschutzes.
Der Stiftungszweck wird insbesondere
verwirklicht durch einen ansprechenden
Museumsbetrieb, der Geschichte lebendig macht.
heißt der Wahlspruch des Herzogs auf der
Wappentafel über dem Eingangsportal.
Schloss Glücksburg gehört zu den
bedeutendsten Wasserschlössern
Nordeuropas. Es wurde von 1582 bis 1587
unter Herzog Johann d.J. zu SchleswigHolstein-Sonderburg auf dem Gelände
eines ehemaligen Klosters gebaut. Aus
drei formal gleichen Einzelhäusern
bestehend und von vier Ecktürmen
flankiert, erhebt sich die Glücksburg auf
fast quadratischen Grundriss.
GGGMF – Gott gebe Glück mit Frieden –
Kinder besuchen besonders gern das
Schloss und begeben sich auf eine kulturelle Entdeckertour und erlernen dabei
spielerisch die Geschichte Schleswig-Holsteins. Sie dürfen als Prinz oder Prinzessin
verkleidet das Renaissance Schloss
erkunden.
www.schloss-gluecksburg.de
[email protected]
Elisabeth aus der herzoglichen Familie
durchs Schloss und gewährt einen Blick
hinter die Kulissen.
Mehrere hundert Brautpaare lassen sich
jährlich auf dem Schloss Glücksburg in
der schlosseigenen Kapelle oder im Standesamt trauen. Zum Schlossensemble
gehört auch ein Schlosspark mit Orangerie, welche neben den Räumlichkeiten
des Schlosses für Feiern aller Art genutzt
werden kann.
Auch Erwachsene haben hier die Chance
Geschichte etwas anders zu erleben, so
führt beispielsweise regelmäßig Prinzessin
Foto © Geißler, Kindergeburtstag auf Schloss Glücksburg
Angeboten werden auch „Flirt im Schloss“
Führungen, die aufzeigen, dass es in den
letzten Jahrhunderten nicht nur im Kamin
knisterte, sondern dass Hochzinspolitik
auf hohem Niveau hier stattfand – daher
hat das Schloss auch den Beinamen als
„Wiege der europäischen Königshäuser“.
Wer es etwas grusliger mag darf in der
dunklen Jahreszeit auch gern am „Spuk
im Schloss“ teilnehmen.
Das Bestreben der Stiftung ist es, das
Schloss der Öffentlichkeit zugänglich zu
machen und die zeitgemäße Vermittlung
von Kunst und Kultur für heranwachsende
Generationen. Neben der geschichtlichen
Präsentation stehen aber auch zukunftsbezogene Aspekte im Mittelpunkt, wie
Symposien, die sich mit Problemstellungen von morgen in historischer Atmosphäre auseinandersetzen.
Spendenkonto Stiftung Schloss Glücksburg:
Foto © Appold,
Ansicht der Schlossinsel
126
HYPO Vereinsbank
IBAN: DE84 2003 0000 0081 2945 04
BIC: HYVEDEMM300
eHventS
Hamburg / Düsseldorf
„Sich selbst und anderen Gutes
tun – wo Freunde mit Freude
aus Menschlichkeit teilen“
Ihre Ansprechpartnerin: Helga Schäfer
Rissener Landstrasse 6, 22587 Hamburg
T 0163 - 191 394 8
eHventS ist Pop-Up Galerie und Eventagentur für Kunst, Genuss
und Charity, eHventS ist gelebte Mitmenschlichkeit. Unternehmensgründerin Helga Schäfer hat es sich zum Ziel gesetzt, den
Menschen in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen. Von ihrer
Agentur organisierte Veranstaltungen stellen zunächst einmal
den Gast in den Mittelpunkt. Er soll sich wohlfühlen, ein gutes
Essen genießen, dabei besondere Kunst sehen oder hören und
anregende Gespräche mit anderen Gästen führen. Zugleich wird
der Gast – während er sich selbst etwas Gutes tut – auch anderen
Menschen damit etwas Gutes tun, denn eHventS stellt – neben
den Veranstaltungsgästen – insbesondere sozial benachteiligte
Menschen in den Mittelpunkt. Der Fokus sämtlicher Veranstaltungen liegt dabei auf der Unterstützung wohltätiger Organisationen
und Projekte in Deutschland – Wünsche von Förderern und Sponsoren werden jederzeit berücksichtigt.
www.ehvents.de
[email protected]
Das besondere eHventS-Angebot für Stiftungen
Helga Schäfer bietet mit ihrer Agentur Stiftungen die Möglichkeit,
im Rahmen einer Veranstaltung, beispielsweise eines exklusiven
Dinners in gehobenem Ambiente, für sich zu werben und somit
den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern. Die Erlöse einer
möglichen Tombola sowie der Reingewinn eines solchen Events
fließen in die Stiftung. eHventS organisiert in einem solchen Fall
die gesamte Veranstaltung und akquiriert mögliche Sponsoren.
Darüber hinaus kann eine Stiftung auch selbst als Mitgastgeber
fungieren und sowohl bestehende als auch potenzielle Stifter und
Förderer zu einem inspirierenden Abend mit exquisitem Essen
und besonderer Kunst einladen. Auch Unternehmen haben die
Möglichkeit, als Mitgastgeber, Sponsor oder Förderer eine solche
Veranstaltung zu unterstützen. Es gibt viele weitere Ideen –
Helga Schäfer steht für alle Fragen und Wünsche zur Verfügung.
RA Ulrich Gerken
Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Erbrecht
Berufserfahrung seit 1991 insbesondere bei Nachfolgeplanungen auch mit Stiftungen, Testamentsvollstreckungen, Erbauseinandersetzungen sowie Erb- und
Pflichtteilsprozessen im Streitfall. Fachvorträge u.a. für ALLIANZ, UNICEF, Nord/
LB, Jyske Bank, Sparda-Bank, Dresdner Bank, M.A.N., Axel Springer AG, Deutscher Steuerberaterverband. Seit 2010 Rechnungsprüfer der Rechtsanwaltskammer Hamburg; seit 2013 Schiedsrichter des Hamburgischen Anwaltvereins für
Streitigkeiten von Anwälten untereinander. Seit 1999 Vorstand einer Stiftung.
127
Habbel, Pohlig & Partner
Wiesbaden
Defensive Aktien steigern die
Portfolioqualität
Risiken mindern, ohne auf Rendite zu verzichten
Habbel, Pohlig & Partner
Sonnenberger Straße 14, 65193 Wiesbaden
T 0611 - 99 966 - 0
F 0611 - 99 966 - 44
www.hpp-vermoegensverwaltung.de
[email protected]
Liebe Interessenten,
viele Stiftungen sorgen sich um ihre Kapitalanlage. Durch die
expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB)
haben sie mit deutlich sinkenden Einkünften aus dem Stiftungsvermögen zu kämpfen. Da die Niedrigzinspolitik der
EZB wahrscheinlich noch eine ganze Weile anhalten wird, ist
davon auszugehen, dass es über Jahre hinweg schwierig bleibt,
angemessene Erträge für die Stiftungsvorhaben zu generieren.
Infolgedessen raten inzwischen viele Experten, darunter auch
der Bundesverband deutscher Stiftungen, Portfoliostrukturen
zu überdenken und bei der Kapitalanlage verstärkt renditeträchtigere Anlageformen wie Aktien zu berücksichtigen.
Tatsächlich zeigt ein Blick über den Tellerrand, etwa zu den
amerikanischen Universitätsstiftungen, dass diese mit relativ höheren Aktienquoten von im Schnitt einem Drittel des
Stiftungsvermögens respektable und langfristig stabile Erträge
erwirtschaften.1)
Interessante Ergebnisse fördert aber auch eine jüngst veröffentlichte Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC für
den deutschen Stiftungssektor zutage. Diese belegt, dass jene
Stiftungen, die sich aktuell „in ausgesprochen guter finanzieller
Lage sehen“, hinsichtlich ihrer Kapitalanlage nicht nur breiter
diversifiziert sind, sondern im Anlageverhalten Aktien und
unternehmerische Beteiligungen verstärkt einbeziehen.2)
Was zunächst einmal für die Aktie im Stiftungsdepot spricht,
ist das langfristig höhere Renditepotential. Wissenschaftliche Studien belegen eine deutliche Mehrrendite von Aktien
gegenüber Anleihen. So rentierten Aktien in der historischen
Rückschau (1900 bis 2010) im Schnitt 3,8% pro Jahr höher als
Anleihen.3)
Andererseits sind Aktien aber auch stärkeren Schwankungen
unterworfen. Vor diesem Hintergrund fürchten Stiftungsverantwortliche mitunter Verluste. Jedoch stellt man fest: Je länger
die Haltedauer veranschlagt wird, umso geringer ist die
128
Wahrscheinlichkeit, Verluste zu erleiden. In der Tat belegt die
Analyse des historisch am längsten dokumentierten amerikanischen Aktienmarktes, dass unter der Annahme einer 10-jährigen Haltedauer im gesamten Zeitraum von 1900 bis 2014 in
überhaupt nur fünf von hundert Fällen ein Verlust aufgetreten
wäre. Für den bis 1967 zurückgerechneten DAX ist belegt, dass
unter der Annahme einer 12-jährigen Haltedauer sogar in keinem einzigen Fall ein Verlust zu verzeichnen gewesen wäre.4)
Dieses sehr positive Chance-Risiko-Verhältnis lässt sich allerdings nochmals deutlich verbessern, wenn man im Rahmen
einer aktiven Aktienselektion gerade solche Unternehmen verstärkt fokussiert, die als qualitativ hochwertig einzustufen sind.
Dabei geht es um Unternehmen, die eine gesunde Bilanzstruktur aufweisen, über möglichst konjunkturresistente Geschäftsmodelle verfügen und sich durch eine verlässliche Dividendenpolitik auszeichnen. Gerade Letzteres ist ganz nebenbei ein für
Stiftungen eminent wichtiger Aspekt, da Zinszahlungen aus
sicheren Anleihen mehr und mehr abschmelzen.
Die empirische Kapitalmarktforschung hat die Bedeutung von
Stabilität für die zukünftigen Aktienmarktrenditen einer Firma
intensiv herausgearbeitet. Die Wissenschaftler haben beispielsweise aufgezeigt, dass die defensivsten Titel – gemessen an
ihrer historischen Volatilität – keinen Renditemalus in Kauf nehmen müssen. Im Gegenteil: Aktien mit einem geringen Risiko
haben ähnlich hohe bzw. sogar höhere Renditen als Aktien mit
einem hohen Risiko. Dementsprechend ist es innerhalb des Aktiensegments möglich, die klassische Risiko-Rendite-Beziehung
aufzubrechen.
Unsere eigenen Ergebnisse stützen die Untersuchungen der
Wissenschaft. Für den Stoxx 600 haben wir die jeweils 30
defensivsten Titel ermittelt. Das so aufgebaute Portfolio zeigt
deutlich stabilere Renditen als ein klassisches Aktieninvestment – vor allem auch mit deutlich reduzierten Verlusten in
negativen Aktienjahren.
Source for alpha
Frankfurt am Main
„Auch für defensive Anleger
können Aktien eine sinnvolle
Ergänzung sein.“
Source For Alpha (Deutschland) AG
Zum Laurenburger Hof 76, 60594 Frankfurt a. M.
T 069 - 94 41 80 87
F 069 - 94 41 80 79
Jährliche Renditen - Defensive Aktien im Vorteil
Dr. Christian Funke
60%
40%
20%
Vorstand und Portfolio Manager
Source For Alpha
33,3%
24,8%
21,3%
4,9%
0%
11,9%
www.source-for-alpha.de
[email protected]
19,0%
16,3%
14,4%
12,2%
21,7% 21,5%
19,9%
7,8%
5,8%
2,8%
24,2%
10,2%
0,0%
-2,7%
T 069 - 944 180 87
[email protected]
-8,1%
-20%
-23,8%
Dr. Gaston Michel
-40%
-43,4%
Defensive Aktien Europa
STOXX 600
-60%
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
Quelle: T homson Reuters / eigene Berechnungen, Wertentwicklung in EUR
vor Gebühren und Transaktionskosten, Stand: 31.05.2016
Was bedeuten diese Ergebnisse für die Kapitalanlage von
Stiftungen? Defensive Aktieninvestments haben das Renditepotential eines klassischen Aktieninvestments bei gleichzeitig
deutlich reduziertem Risiko. Aus Investorensicht ist es nur
konsequent, diese Situation auszunutzen. Anstatt klassische
Aktieninvestments mit vollem Kursrisiko beizumischen, sollten
Stiftungen einen Teil ihres Portfolios in defensive Aktienstrategien investieren.
Portfolio Manager
Source For Alpha
T 069 - 944 180 54
[email protected]
Carsten Garbers
Portfolio Manager
Habbel, Pohlig & Partner
Vermögensverwaltung
T 0611 - 999 66 23
[email protected]
Bernd Haferstock
Bernd Haferstock
Dr. Gaston Michel
Managing Partner
Habbel, Pohlig & Partner
Vermögensverwaltung
T 0611 - 999 66 32
[email protected]
Fußnoten:
1)
NACUBO-Common Fund Study of Endowments, 2015
2)
PwC: Fünf Jahre Niedrigzinsphase und kein Ende in Sicht?, Januar 2016
3)
Elroy Dimson, Paul Marsh, Mike Staunton: Equity Premia around the world,
London 2011
4)
Gutachten des Deutschen Aktieninstituts e.V. für die Foundation Lindau Nobel
Laureate Meetings: Aktienanlage in Stiftungen, Oktober 2015
129
Stormarn
Name
Gründung
Sitz
Geschwister Gramberg-Stiftung
2004
Ahrensburg
Gladigau-Stiftung
2001
Bad Oldesloe
Hela-Stiftung
2011
Ahrensburg
Hermann und Ursula Möller Stiftung, Großensee
2014
Großensee
Hertzig-Stiftung
1973
Reinbek
Horst Lütje Stiftung
2015
Bad Oldesloe
Kulturstiftung Stormarn der Sparkasse Holstein (Sparkassenstiftung) Kurzbezeichnung: (...)
1983
Bad Oldesloe
Liebe und Lütje Stiftung
2001
Bad Oldesloe
Luise Eylmann-Stiftung
1981
Reinbek
Museum Rade am Schloss Reinbek, Stiftung Sammlung Rolf Italiaander - Hans Spegg
1986
Reinbek
Naturschutzstiftung Jordsand
2009
Ahrensburg
Otto Löw-Stiftung
1997
Bad Oldesloe
Peter Siemssen Stiftung Förderung der keramischen Kunst
2001
Ratzbek / Wesenberg
R. Johannes Meyer-Familienstiftung
1970
Hohenfelde
Sertürner Stiftung
2002
Reinbek
Website (www.)
gladigau-stiftung.de
gs-muehlenredder.de/abc_hertzig-stiftung.html
stiftungen-sparkasse-holstein.de/stiftungen/kulturstiftung-stormarn
museum-rade.de/rolf-italiaander.html
naturschutzstiftung-jordsand.de
peter-siemssen-stiftung.com/
Sigrid Lehmann Stiftung zur Förderung des Tierschutzes und der Hilfe für Tiere in Not
2014
Ahrensburg
Sparkassen- und Bürger-Stiftung Stormarn von 1998
1998
Bad Oldesloe
buerger-stiftung-stormarn.de
Sparkassen-Sozialstiftung der Sparkasse Holstein - Stiftung zur Förderung mildtätiger Zwecke im (...)
2004
Bad Oldesloe
stiftungen-sparkasse-holstein.de/stiftungen/
Sparkassen-Stiftung Barockgarten Jersbek
2010
Bad Oldesloe
stiftungen-sparkasse-holstein.de/stiftungen/
Sparkassen-Stiftung Holstein
2009
Bad Oldesloe
stiftungen-sparkasse-holstein.de
Sparkassen-Stiftung Jugendgästehaus Lütjensee
2008
Bad Oldesloe
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Sparkassen-Stiftung Kulturzentrum Wassermühle Trittau
2010
Bad Oldesloe
stiftungen-sparkasse-holstein.de/stiftungen/
Sparkassen-Stiftung Matthias-Claudius-Kirche Reinfeld
2008
Bad Oldesloe
stiftungen-sparkasse-holstein.de/stiftungen/
Sparkassen-Stiftung Schloss Ahrensburg
2007
Bad Oldesloe
sparkassenstiftungen.de/sparkassenstiftungen/stiftungen-finden/
Sparkassenstiftung der Sparkasse Holstein - Stiftung zur Förderung der Jugend- und Altenhilfe, des (...)
2004
Bad Oldesloe
stiftungen-sparkasse-holstein.de/stiftungen/
St. Johannes Stiftung
1998
Ahrensburg
St. Jürgen Hospital
13. / 14. Jhd.
Bad Oldesloe
Stiftung 'Hilfe für Kinder in Afrika'
1984
Reinbek
Stiftung Erwin-Baer
1996
Oststeinbeck
Ahrensburg
Stiftung Friedrich Wilhelm und Monika Kertz
1997
Stiftung Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift
2015
Reinbek
Stiftung Meier-Bruck
1982
Ahrensburg
Stiftung Schloß Ahrensburg
2002
Ahrensburg
Stiftung Therapeutisches Reiten
1999
Bargteheide
sankt-juergen.de
kh-reinbek.de/
schloss-ahrensburg.de/das-schloss/stiftung/
Stiftung Volkspark Bargteheide
1966
Bargteheide
Stiftung zur Förderung der KINDERHÄUSER BLAUER ELEFANT im Kreis Stormarn (vormals: Stiftung (...))
1999
Bargteheide
kinderschutzbund-stormarn.de/stiftung
Stiftung zur Förderung des Fussballsports im TSV Bargteheide (kurz SFB genannt)
1999
Bargteheide
fussball-bargteheide.de/foerderstiftung-sfb.html
Vogthof Förderstiftung
2008
Ammersbek
vogthof.de
Impressum
Stiftungsführer Verlag & Agentur
Christoph Michel und Peter Weingärtner GbR • Röderstraße 19 • 65183 Wiesbaden
T 0611 - 582 62 50 • F 0611 - 582 62 48
www.stiftungsfuehrer.de • [email protected]
Titelbild: © DZ PRIVATBANK
Das Team (v.l.n.r.): Peter Weingärtner, Christoph Michel, Christian Klüber, Roberta Stahl,
Marina Belkin, Steffen Ruf; Dominik Schubert (o. Abb.)
Laura Gerber und Mareike Neumüller (Design und Koordination; o. Abb.)
Druck: Westermann Druck GmbH
Bild- und Textinhalte / Rechte
Sämtliche Bild- und Textinhalte der einzelnen Stiftungs- und Unternehmensauftritte
wurden von den jeweiligen Einrichtungen geliefert und werden von diesen verantwortet.
Auflage: 60.000 Stück
Verteilung (der Stiftungsführer wird kostenlos abgegeben):
• Beileger in DIE ZEIT (Hamburg und Umland): 51.000 Stück
• vorgestellte Stiftungen und Unternehmen
(je 100 bzw. 50 Exemplare): ca. 5.500 Stück
• Stiftungen des Registers: ca. 2000 Stück
• individuelle Verteilung durch den Verlag: ca. 1.500 Stück
130
“
Meine
persönliche
“
Handschrift.
Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.
Wir begleiten Ihr Stiftungsengagement.
Ob eigene Stiftung, die Beteiligung an einer bestehenden Stiftung, oder eine einfache Spende in eines der
stiftungseigenen Projekte – die Hamburger Volksbank bietet Ihnen eine ganzheitliche Stiftungsberatung
und -betreuung. Mit unserem professionellen Vermögensmanagement entwickeln wir mit Ihnen gemeinsam passgenaue Konzepte. Damit Sie Ihr Stiftungskapital erhalten und mit attraktiven Ausschüttungen ihre
gemeinnützigen Förderzwecke verwirklichen.
Überzeugen Sie sich selbst und geben Sie Ihrem Engagement Ihre persönliche Handschrift! Ihre Ansprechpartnerin Jutta von Bargen freut sich auf Ihren Anruf unter 040/30 91-93 00.
www.hamburger-volksbank.de
R
E
T
F
I
T
S
N
A
:
K
C
E
W
Z
N
E
T
GU
FÜR DEN
n und dem Magazin
ite
se
er
nd
So
n
re
ih
it
m
DIE ZEIT
ent ist langjähriger
m
ge
ga
En
s
he
ic
tl
af
ch
für gesells
und Unternehmen
e
nd
bä
er
V
n,
ge
un
ift
St
Partner für
ty-Auftrag.
ili
ib
ns
po
es
R
lia
oc
-S
te
mit Corpora
10
JAHRE
JUBILAUM
2006-2016
Stellen auch Sie Ihr
n
Engagement in unsere
en
Medien vor und profitier
Sie von den 10%
Jubiläumsrabatt in den
Sonderseiten der ZEIT.
Mehr Informationen:
www.zeit.de/angebote/
engagement
Kontak t:
Mark Kohne
+49 -40 -32-80 -472
[email protected]
www.zeit.de
Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, Buceriusstraße, Hamburg
132

Documentos relacionados