Größte Materialschlacht dieses o^m**** tobt an der Westfront

Сomentários

Transcrição

Größte Materialschlacht dieses o^m**** tobt an der Westfront
Einzelpreis 10 Rpt.
irtjAGESZEITUNG
DER
N S D A P . MIT D E N A M T L I C H E N
U t , i
di»
* 2,50 KM (elnschllcBlIcn 40 Rpf. Trägerlobn), bei Postbezug 2,80 RH elnschllcBIlch 38 Rpt. POftgebOhi und
re"* *tl^ Zritnngsgebflhr bzw. die entsprechenden Belorderuniiskosten bei roslzeltungsgut oder Bahnhotzellungsvctsand
BEKANNTMACHUNGEN
Nachlieferung von Einzelnummern nur nach Voreinsendune dos Betrages einschließlich Porto tflr Streifband. Verlag
LlUmannstadt. AdoH-Hltler-SlraBe 88, Pcrntul 354-20. ScnrllMelnuig: Ulrlch-ton-Hntlcn-SlraBe 35. Petntut 354-20
Donnerstag, 23. November 1944
f j Jahrgang / N r . 313
Größte Materialschlacht dieses
tobt an der Westfront
Wirksame
.deutsehe Gegenmaßnahmen
im Oberelsaß
B e r l i n , 23. N o v e m b e r ( D r a h t b e r i c h t unserer Berliner S c h r i f t l e i t u n g ) . Es Ist e i n kühnes
W o r t , u n d doch k e i n e Ü b e r t r e i b u n g : d i e j e t z t i m Gange b e f i n d l i c h e n K ä m p f e z w i s c h e n G e i l e n k i r c h e n u n d S t o l b e r g stellen d i e größte M a t e r i a l s c h l a c h t dieses K r i e g e s u n d d a m i t d e r
ganzen Kriegsgeschichte d a r . Das i s t so aufzufassen, daf) noch n i e v o n e i n e m A n g r e i f e r auf
so engem Raum so g e w a l t i g e M e n g e n a n M u n i t i o n neben e i n e m so grollen A u f w a n d a n
Panzern u n d F l u g w a f f e eingesetzt w o r d e n s i n d . Tausende v o n Geschützen t r o m m e l n v o r j e d e m A n g r i f f s t u n d e n l a n g a u f d e n schmalen F r o n t a b s c h n i t t , u n d endlose Ströme v o n B o m b e r v e r b ä n d e n w e r f e n g l e i c h z e i t i g i h r e Last a b . Es i s t w i e d e r Beginn des W e l t u n t e r g a n g s .
Tausende v o n T o n n e n Stahl z e r w ü h l e n d i e h e r b s t l i c h e Erde u n d schaffen eine Zone des
Grauens, i n d e r nach d e m W i l l e n d e r A n g r e i f e r alles Leben v e r n i c h t e t w e r d e n s o l l , u m
seinen D i v i s i o n e n d e n W e g freizugeben. D e m T r o m m e l f e u e r f o l g e n d i e f e i n d l i c h e n Panzer
i n d i c h t e n R u d e l n i n d e r E r w a r t u n g , n u r noch d e n l e t z t e n W i d e r s t a n d n i e d e r z u w a l z e n u n d
d a n n e n t l a n g d e r Straße A a c h e n — K ö l n d e n M a r s c h auf d i e r h e i n i s c h e M e t r o p o l e a n t r e t e n
zu k ö n n e n . U n m i t t e l b a r h i n t e r d e n Panzern r ü c k t , d i c h t aufgeschlossen, d i e a m e r i k a n i s c h e
Infanterie I n starken Sturmwellen an.
Es I s t also w i r k l i c h eine u n v o r s t e l l b a r e
L e i s t u n g , d i e d i e deutschen Grenadiere u n d
V o l k s g r e n a d i e r e v o l l b r i n g e n , i n d e m sie eitlen
Sie w a r t e n a u f I h r e n A b t r a n s p o r t
dieser A n g r i f f e nach d e m anderen über sich
et a j < i e t e P a n z e r g r e n a d i e r e hinter e i n e m G e h ö f t
ist>: i \' Pußta d e r ungarischen Tiefebene, w o sie ergehen lassen u n d d e m A n g r e i f e r i n d e n
X'„ »."'fen A b t r a n s p o r t z u m H a u p t v e r b a n d s p l a t z
K ä m p f e n einer v o l l e n W o c h e jeden w i r k l i c h e n
||e«j "1- ( F K . - A u f n . : Kriegsbor. BelOel, T O - E P . , Z . )
E r f o l g v e r w e h r t haben; denn w a s bedeutet es
gegenüber d e m g e s c h i l d e r t e n
Feindaufwand
*f
Woroschilow abgesägt
schon, w e n n d i e T i e f e des v o n d e n A m e r i k a &
n e r n ' i n d e r a c h t t ä g i g e n Schlacht g e w o n n e n e n
ockholm, 22. N o v e m b e r . W i e Reuter aus
Geländes i r g e n d w o mehr als d r e i oder fünf
. < a u meldet, w u r d e d o r t a m t l i c h bekanntK i l o m e t e r beträgt. Sie haben dafür V e r l u s t e
^ j * e n , daß A r m e e g e n e r a l N i k o l a i B u l g a r n l n
1T K a u f n e h m e n müssen, d i e d i e f e i n d l i c h e
* Mitglied des »staatlichen V e r t e l d l g u n g s B e r i c h t e r s t a t t u n g z u d e m Eingeständnis v e r a n i f h u s s e s a n Stelle v o n M a r s c h a l l W o r o lassen,
die jetzige
Offensive
stelle d i e
k > d e r seiner A u f g a b e n als M i t g l i e d des
schwerste dar, d i e d i e A l l i i e r t e n j e u n t e r n o m ."'«Mtees e n t h o b e n w u r d e " , ernannt w o r m e n h ä t t e n . U n t e r d e m Z w a n g dieser V e r l u s t e
tat.
h a b e n d i e A m e r i k a n e r , o b w o h l sie n a t ü r l i c h
Ö'lsperre gegen Argentinien
Ihre D u r c h b r u c h s v e r s u c h e auch w e i t e r h i n fortserzen w e r d e n , i m m e r h i n d i e W u c h t Ihrer A n j j * n f , 22. N o v e m b e r . W i e argentinische Regriffe etwas v e r m i n d e r n müssen.
'pjH % g « k r e i s e e r k l ä r e n , h a b e n d i e auslär.di" ,| j" D l g e s e l l s c h a f t e n beschlossen, A r c j e n t l V o n d e n K ä m p f e n i m Oberelsaß b r i n g t
$F kein R o h ö l m e h r z u v e r k a u f e n
Argenii» ' D l k ä u f e au« d e m A u e l a n d e w a r e n v o n
Hl q e n d e r Bedeutung.
N A n d e r O s t f r o n t stehen d i e deutschen
m
- W i r kämpfen für den Führer"
T r u p p e n i m ungarischen R a u m i n diesen T a t e n i n besonders s c h w e r e n K ä m p f e n . D i e SoJ Genf, 22. N o v e m b e r . „ D i e deutschen Soldie i n den K ä m p f e n m i t d e r 9. U S A . - w j e t s haben schon v o r Tagen e i n e r T e i l i h r e r
m
z u v o r gegen Budapest a n r ü c k e n d e n Panzer
j J gefangengenommen w u r d e n , sehen q u t
u n d m o t o r i s i e r t e n V e r b ä n d e nach N o r d e n a b ;s!< ^ « d haben b i s z u r letzten K u q e l g e k ä m p f t " ,
s c h w e n k e n lassen. Sie w o l l e n d i e d o r t stehen.l|j t
der A s s o c i a t e d Preß-Berichterstatter
^
r . „ A l l e sind w a r m g e k l e i d e t u n d g u t den deutschen D i v i s i o n e n i n eine s c h w i e r i g e ,
Lage b r i n g e n u n d z u g l e i c h ihre Basis f ü r d e n
Elner y o n i h n e n sagte: W i r haben
S* ». 1
n a c h w i e v o r z u e r w a r t e n d e n neuen Großaneine Schlacht v e r l o r e n , aber w i r
g r i f f gegen Budapest v e r b r e i t e r n u n d verstär.Wen w e l t e r f ü r e i n e n gerechten Frieden
k e n . Z u r U n t e r s t ü t z u n g ihrer A b i c h t e n haben
l Fil. *
. . . . . .11
/C «r den F ü h r e r l "
Ä n
X,
0 w
1
ra
100
u
6l,)
l l e
1
f
ia
?or den Vogesen wachsender feindlicher Druck
( • ' V . ^ f l l n , 23. N o v e m b e r . D i e z u r ü c k h a l t e n d e
4),, ung d e r K ä m p f e i n der Burgundischen
nliSw
Rhein-Marne-Kanal durch die
SS* ^ " A m e r i k a n e r selbst f i n d e t i h r e E r k l ä r u n g
M H
Ablauf der Kämpfe. Ihre Durchi i „' ücken
i n d e r B u r g u n d i s c h e n Pforte
•0
KP n u r schmal g e b l i e b e n , o b w o h l d e r F e i n d
f i h t hatte, dieses H i n t e r t ü r c h e n , d u r c h das
• I
e l ä s s i s c h e n Boden betrat, durch A n *
° r l n d A l t k i r c h zu v e r b r e i t e r n .
JjfklJ Beifort v e r t e i d i g e n d e n G r e n a d i e r e zerr t e » ' « , J aber i m N a h k a m p f d e n A n s t u r m d e r
Xu, tarier, Schossen m i t Panzerfaust u n d
TU^'schreck 23 Panzer ab u n d v e r e i t e l t e n
Ii v - der Stadt d u r c h B r ü c k e n s p r e n g u n g e n
jL.dort
angesetzten
Umfassungsversuch.
T'H
s ß
unsere E i n g r e i f r e s e r v e n
J k . ' M o n t b e l i a r d tief i n d i e r ü c k w ä r t i g e n
•Ladungen des Gegners u n d g e f ä h r d e t e n
'TO ' höchstem Maße d i e i n s Oberelsaß
j! oßenen feindlichen Kräfte.
' ^ O ' * « ' d e r l o t h r i n g i s c h e n F r o n t g i n g das
l'P'tih
Hoffnung, Blut
• , zu k ö n n e n , machte d e r Gegner e i n
ei,
1111(1
,J
a
m
e l l e r e n
sl
f
er
s
U f
B e I f
u
6
en
Kaper
V o r fünfzehn J a h r e n — M i t t e N o v e m b e r
1929 — starb einsam u n d halb vergessen a l s
ein
Neunzigjähriger
Georges
Clemenceau,
F r a n k r e i c h s „eiserner D i k t a t o r " aus d e r Zeit
des Ersten W e l t k r i e g e s , a u f seiner k l e i n e n Besitzung i n der Vendee. D i e letzten Ä u ß e r u n g e n
dieses Deutschenhassers, dieses gefürchteten
e h e m a l i g e n Reglerungschefs
u n d Ministerstürzers h a t u n s sein Sekretär M a r t e t aufgezeichnet. Sie sind e r f ü l l t v o n einer e i s k a l t e n
M e n s c h e n v e r a c h t u n g , v o n einer n i c h t z u überbietenden Resignation eines Mannes, der zeitlebens e i n e m Z i e l nachstrebte, das er nach
seiner E r r e i c h u n g selbst als v ö l l i g u n f r u c h t b a r
e r k e n n e n mußte.
Das D i k t a t v o n V e r s a i l l e s , d i e ebenso w a h n w i t z i g e n Pariser „ V o r o r t v e r t r ä g e " f ü r d i e sogenannten Besiegten i m europäischen Osten
u n d Südosten w a r z w e i f e l l o s das ureigenste
W e r k des T i g e r s Clemenceau, aber v o n Jahr
zu Jahr mußte d e r starrsinnige Greis mehr
einsehen, daß dieses System des Hasses auch
n i c h t d i e geringste der europäischen Fragen
I r g e n d w i e gelöst hatte.
der W e h r m a c h t b e r i c h t d i e w e i t e r e Feststellung,
daß d i e r ü c k w ä r t i g e n V e r b i n d u n g e n des a u f
den Rhein vorgestoßenen Feindes
westlich
Basel u n t e r b r o c h e n w o r d e n sind. H i e r w i r d
also erkennbar, daß v o n deutscher Seite g e genüber d e r f e i n d l i c h e n Ü b e r r a s c h u n g u n v e r z ü g l i c h zu Gegenmaßnahmen g e g r i f f e n w o r d e n
ist. D a anderseits heftige K ä m p f e i n B e i f o r t
gemeldet w e r d e n , handelt es sich also u m e i n
n o c h i n d e r ersten E n t w i c k l u n g begriffenes
Ringen, über dessen Bedeutung es n a t ü r l i c h
angesichts der strategisch w i c h t i g e n Lage d e r
oberrheinischen Tiefebene als mögliches Einf a l l s t o r k e i n e n Z w e i f e l geben k a n n . D i e K ä m p f e
stellen sich z u r Z e i t als eine Bewegungsschlacht dar, deren V e r l a u f w e s e n t l i c h d a v o n
abhängen w i r d , w e l c h e Seite a m schnellsten
die stärksten K r ä f t e i n d i e W a a g s c h a l e z u
w e r f e n v e r m a g . W e i l beide Seiten sich darüber k l a r sind, w a s auf dem. Spiele steht, werden die Kämpfe v e r m u t l i c h b a l d n o c h beträchtl i c h an H e f t i g k e i t u n d U m f a n g zunehmen.
Versailles, das geradezu als das M u s t e r b e i s p i e l eines modernen Friedens angepriesen
w u r d e , stellte sich i n d e r Praxis als das erb ä r m l i c h s t e M a c h w e r k heraus, das | e geschaffen w o r d e n w a r . Clemenceau hatte z w a r das
ungeheuerliche W o r t v o n den „Zwanzig M i l l i o n e n Deutschen z u v i e l " geprägt, aber er
k o n n t e k e i n e A n t w o r t darauf geben, w a s denn
an d i e Stelle dieses v e r s t ü m m e l t e n Deutschlands t r e t e n sollte. Ganz d e m H a ß v e r f a l l e n ,
b l i n d u n d taub gegen j e d e n b e r e c h t i g t e n E i n w a n d , w ü t e t e dieser a n g e b l i c h „ g e n i a l e Staatsm a n n " i n s Blaue h i n e i n . Er k o n n t e wader d i e
Gespenster«einer k o m m e n d e n W e l t w i r t s c h a f t s k r i s e n o c h d i e einer A r b e i t s l o s i g k e i t bannen.
U n d w i r d ü r f e n hinzusetzen: k e i n e r fand sich
i n seiner U m g e b u n g oder überhaupt i m f e i n d lichen Lager, der auch n u r irgendeinen g r u n d legenden Beitrag i n dieser v ö l l i g v e r f a h r e n e n
Lage beisteuern k o n n t e . W e n n schon, k u r z e
Z e i t darauf, sich d e r Bolschewismus e i f r i g i n
die europäischen Belange einmischte, w e n n
sich d i e D i n q e v o n M o n a t z u M o n a t i m m e r
katastrophaler gestalteten u n d w e n n der „ P r o sperity"-Wahn
jüdischer
Geldverdiener I n
A m e r i k a so rasch v e r f l o g , dann w a r e n das d i e
sie alle an d e n sogenannten
ukrainischen
ursächlichen
Folgen
der Clemenceauschen
Fronten verfügbaren Infanterie-, Artillerie-,
Panzer- u n d m o t o r i s i e r t e n D i v i s i o n e n u n d so- P o l i t i k .
gar V e r b ä n d e aus anderen n o c h entlegeneren
W a r u m w i r u n s heute dieser Tatsachen
F r o n t a b s c h n i t t e n n a c h U n g a r n geschafft. Z w e i erinnern? Fünfzehn J a h r e nach d e m Tode des
fellos w i l l M o s k a u d i e i h m bisher auf d e n ver„Tigers" kokettieren die leitenden Politiker
schiedenen Konferenzen gemachten V e r s p r e des Feindlagers i m Z w e i t e n W e l t k r i e g m i t d e m
c h u n g e n , d e n gesamten Balkan sowie U n g a r n
„ E r b e " dieses Mannes. C h u r c h i l l hat sich d e n
u n d die A d r i a k i i s t e bis Triest zur sowjetischen
g r i m m i g e n Hasser u n d J u d e n f r e u n d seit lanBinflußzone z u schlagen, d u r c h eine g e w a l t i g e
g e m als V o r b i l d g e w ä h l t , u n d erst v o r k u r z e m
m i l i t ä r i s c h e K r a f t a n s t r e n g u n g i n die T a t u m z u hat auch Präsident Roosevelt i r o n i s c h gemeint,
setzen versuchen, u m d a m i t alle k o m m e n d e n
der j e t z i g e K o n k u r s v e r w a l t e r des „ b e f r e i t e n
Konferenzen v o r eine v o l l e n d e t e Tatsache z u
F r a n k r e i c h " , der Exgeneral u n d G l ü c k s s p i e l e r
steilen.
de G a u l l e , sehe sich sehr gerne als eine M i -
schloß m i t Deutschland das M a r o k k o - K o n g o - A b k o m men v o m 4. November 1911. I m Dezember 1913
wurde er v o n neuem Finanzminister.
A l s der ^.Figaro" gehässige persönliche A n w ü r f e gegen i h n
richtete, erschoß dessen Frau d e n Direktor des
Blattes. Sie wurde I n einem großen, Aufsehen err e g e n d e * Prozeß freigesprochen. I m W e l t k r i e g beschuldigten die Kriegshetzer Caillaux des Landesverrats, w e i l er angeblich eine Verständigung mit
Deutschtand gesucht hatte. Clemenceau Heß ihn I m
Januar 1918 verhaften, erst 1920 k a m es z u einem
Prozeß, i n dem er w e g e n Mangels an Beweisen freigcsprodicn, jedoch aus Paris verbannt wurde. 1924
wurde er begnadigt und bemühte sich In den beiden «folgenden Jahren wieder als Finanzminister
um die Stabilisierung der fronzösisdien W a h r u n g .
Für d i e deutschen D i v i s i o n e n i m u n g a r i schen Raum w e r d e n daher auch d i e k o m m e n den Tage u n d W o c h e n noch hart u n d schwer
sein. S i e w e r d e n unter W i t t e r u n g s u n b i l d e n
zu k ä m p f e n haben u n d sich eines an Z a h l u n d
M a t e r i a l überlegenen Gegners e r w e h r e n müssen, d e r m i t allen K r ä f t e n v e r s u c h e n w i r d ,
sich n i c h t n u r U n g a r n z u sichern, sondern
auch e i n E i n f a l l s t o r nach Deutschland z u
öffnen. A u c h h i e r w i r d j e d o c h d e r zähe W i derstand des deutschen Soldaten Schulter a n
Schulter m i t den tapferen ungarischen H o n veds das auschlaggebende G e w i c h t f ü r das
Schicksal d e r H e i m a t i n d i e W a a g e des
Kriegsgeschicks legen.
Ch
c
9
l i e
e n
1
n
•qJI
st
U
a
m
M
e
t
z
w e i t e r
I
n
d
e
r
e
^ " ^ a n q e b o t , das v o m K o m m a n d a n t e n v o n
' r ^L|7 eralleutnant Kittel, kurz u n d klar
& H ^leh
e , so daß d i e N o r d a m e r i k a n e r
, ijf'i i f , [ zur Fortsetzung i h r e r v e r l u s t r e i c h e n
J^rtd \
g e z w u n g e n sind. M i t w e l c h e n A u s ,l
i . ' dabei rechnen müssen, e r q i b t sich
Icu'B i P ' e l aus d e r M e l d u n g . d e r 3. K o m p a n i e
;kji» ^ ^ " b e r u n q s r e g i m e n t s , das sieben Stunden
J ' f i ? da1
z i g f a c h e n Ubermacht standhielt
c«V '"te
V i e l f a c h e s der. eigenen KopfMi. i \ M * n o r d a m e r i k a n i s c h e n Soldaten v e r en
1
w
u
r
d
lr
!tj
6
1
si(
s
c
e
er
Z W a n
e
i
n
n
Cl
e.
I», I
v
J o s
Ö i r.
e p h Caillaux gestorben
. 22. N o v e m b e r . W i e aus Paris g e m e l $"PSer>. -.
f r ü h e r e französische M i n i s t e r ^ ' ' T O I ! Joseph C a i l l a u x i n d e r N a c h t z u m
A t ^
i m Ä l t e r v o n 81 J a h r e n gestorben.
B
i s
1
11
1d
e
r
1
'^'«•fflC
M3 C Ii«h ^
iv'
s e
'"
t 1892
1892Professor der F^nanzwlsscn1898 als radikaler A b g c o r d •'7 K S d
-»»""'> geWählt. Sdion im Jahre darlk«u,
I-inuuzmmister und blieb das i n meh
ic*
" ' ^ "fSeet itteenn.. V
Vo n
r Juni 1911 bis Januar 1921
Ministerpräsident u n d Innenminister u n d
,cl
o^m****
V o n E.
Neue Anstrengungen der Sowjets in Richtung Budapest
n
n
£
\
l
s
d l e
e
K
e r
Winterkleidung für die Westfront
A u f elnom Bahnhof I m lothringischen K a m p f r a u m w i r d w u r m e n d e U n t e r k l e i d u n g f ü r unsere W e i t k n m p f e r aufgeladen.
( P K . - A u i n . : Kriegsberichter Schürer, Seh., 2.)
schung d e r J u n g f r a u v o n O r l e a n s m i t d e m
S t a r r s i n n Clemenceaus, er habe n u r n i c h t das
rechte Format. J e d e n f a l l s geht eines aus d e m
präsidentiellen „Scherz" hervor: der Clemenceau dieses Krieges I m Superformät
will
F r a n k l i n Roosevelt selber sein. W e n n Clemenceau z w a n z i g M i l l i o n e n Deutsche f ü r überflüssig h i e l t , so r e c h n e n M o r g e n t h a u u n d
Roosevelt mindestens achtzig M i l l i o n e n a u f .
I m ü b r i g e n i s t d e r V e r g l e i c h m i t Clemenceau
aufschlußreich u n d v o l l u n b e w u ß t e r Selbste r k e n n t n i s . Stur u n d u n b e l e h r b a r w i e C l e menceau sind auch d i e h e u t i g e n V e r n i c h t u n g s strategen i m F e i n d l a g e r u n d ebenso u n f ä h i g ,
eine bessere W e l t o r d n u n g z u gestalten. Rache
u n d H a ß . u n d z w a r b l i n d e Rache u n d stocktauber H a ß . l e n k e n Ihre Entschlüsse. Sie f ü h l e n sich a l s neue K a t o n e n u n d raeinen,
D e u t s c h l a n d müsse absolut u n d restlos v e r n i c h t e t w e r d e n i aber sie vergessen dabei, daß
der echte K a t o einst v o n der H ö h e einer besseren u n d saubereren Gesinnunq sein U r t e i l
über das händlerische K a r t h a g o fällte, das eine
so v e r z w e i f e l t e Ä h n l i c h k e i t m i t d e m A n g l o A m e r i k a n i s m u s u n d seiner j ü d i s c h e n F ü h r u n g
hat.
Es g i b t a n Georges Clemenceau manches,
w a s seine h e u t i g e n N a c h a h m e r v ö l l i g v e r missen lassen. D e r „ T i g e r " hatte mehr W i t z
u n d mehr Geist als sie alle zusammen, u n d er
w a r w i r k l i c h groß i n einem A u g e n b l i c k : a l s
er d i e Energien seines V a t e r l a n d e s z u r höchsten K r a f t p r o b e aufbot. Seine M e i n u n g über
die d a m a l i g e n Geschäftemacher u n d Routiniers,
d i e B a n k e r o t t e r e u n d das ü b l i c h e ..demokrat i s c h e " G e f l ü g e l lautete v e r n i c h t e n d . Einen
W i l s o n h a t n i e m a n d schärfer als Scharlatan
beleuchtet a l s Clemenceau. u n d einem L l o y d
G e o r g e u n d e i n e m L o r d Balfour ließ er w ö r t l i c h ausrichten, sie seien ausgemachte Esel.
I m letzten A b s c h n i t t seines Lebens, als er
da draußen i n d e r Vendee d i e Bilanz' zog, d a
ist i h m so manches k l a r g e w o r d e n , w a s er i n
seiner p o l i t i s c h e n Praxis übersehen hatte. Er
e k e l t e sich v o r d e m Geschiebe u n d d e r Bet r ü g e r e i des parlamentarischen A l l t a g s , u n d e r
sah n u n — w o er selbst i m absoluten N i c h t s
gelandet w a r — F r a n k r e i c h s Z u k u n f t als V.is.ill
der A n g l o - A m e r i k a n e r
i n d e n dunkelsten
wir bemerken am Rande i Deutsches Fernfeuer auch auf dem Raum von LOtfich
Städtchen.
England und amerikairische A b f a l l g r u b e n
Narberlh
Im Südwesten
° " Wales ist ein Land-
v
einer Burgruine
keinerlei
Sehenswürdigkeiten
aufzuweisen hat. Deiawcli wird man später einmal
vielleicht den Namen dieses Marktes
in die Geschichte
elntraijcn
als jene Stelle,
an der der Niedergang
des brilisciien Empire weithin sichtbar geworden ist.
In
Narberlh,
so berlditet
der Londoner
„Daily
Sketdi", hat die Bevölkerung
eine neue Quelle
tntdeckt, aus der sie ihre käiglidie
Lebensmittelversorgung verbessern
kann: die Ahl alle aus den Olltzieiskanlinen
der notdamerikanlschen
Truppen.
In
Ballen, Kisten und Kannen hätten die
USA--Kar\llncn
täglich ihre Ablälle
In die Gruben der Stadl «rfiCHlen lausen. Nachdem »in Undiger Mann aus einer
dieser
Kisten vlerundtwantig
Hülmer
,.taletfertlg~
herausgeangelt
habe, sei eine wahre
Völkerwanderung zu den AbtaUgruben
eingetreten.
Mehrere Wochen lang, so versichert
„Daily
Sketch",
so lange
die noidamerikanisdtan
Truppen in großer Zahl bei
Narberlh
Lager bezogen hallen, sei die Bevölkerung
der Stadt Imstande
gewesen,
Ihre Ernährung aus
dieser Quelle ganz wesentlich zu verbessern. — Eine
sehr autsdilußreirhe
Geschiente, in der Toll Sie
zeigt, wie es in Wahrheil
mit der Ernährung der
englischen Bevölkerung
bestellt Ist. vor allem
aber,
wie llel England gesunken Ist: seine Bürger müssen
aus den Abtallgruben
des amerikanischen
Verbündelen Ihre sdtmalen Rationen verbessern!
In Wahrheit lsbt freilich heute ganz England nach dem System Narberlh:
von dem amerikanischen
Ablallhaulen nimllch,
der Ihm In Form der Pacht- und
Htlle zur Vertagung
gestellt wird...
W
A u s d e m F ü h r e r h a u p t g u a r t l e r , 22. N o v e m b e r .
das
Das O b e r k o
m m a außer
ndo der Wehrmacht gibt bekannt:
D i e Besatzung unseres M a a s - B r i l c k e n k o p f e s
südöstlich
Helmond
behauptete
sieb
auch
gestern gegen z a h l r e i c h e englische A n g r i f f e .
D i e M a t e r i a l s c h l a c h t b e i A a c h e n h a t nach
d e n s c h w e r e n K ä m p f e n der l e t z t e n T a g e etwas
an W u c h t nachgelassen.
Bei Geilenkirchen
w u r d e n d i e angreifenden amerikanischen Bataillone wiederum v o n unserem Abwehrfeuer
so s c h w e r g e t r o f f e n , daß s i e m i t d e r M a s s e
liegen blieben. Im Kampfraum v o n Eschweiler
l i e f sich der F e i n d I n e r b i t t e r t e n O r t s k ä m p f e n
fest. I m ganzen k o s t e t e i h n gestern d e r v e r g e b l i c h e V e r s u c h , unsere F r o n t z u d u r c h s t o ß e n ,
n a c h bisher v o r l i e g e n d e n M e l d u n g e n w i e d e r u m
40 Panzer.
In Lothringen dauern die A b w e h r k ä m p f e an.
I h r e S c h w e r p u n k t e l i e g e n I n d e r Stadt M e t z ,
ö s t l i c h des B i s c h w a l d e s u n d I m R a u m ö s t l i c h
Saarburg.
I n d e n Westvogesen beschränkte
sich der Feind auf einige örtliche A n g r i f f e .
I n B e i f o r t , u m das seit gestern v o r m i t t a g
h e l t l g g e k ä m p f t w i r d , v e r n i c h t e t e d i e Besatzung
21 Panzer d e s Gegners.
K r a f t v o l l e Gegena n g r i f f e unserer E i n g r e i f v e r b ä n d e u n t e r b r a c h e n
w e s t l i c h Basel d i e r ü c k w ä r t i g e n V e r b i n d u n g e n
des auf d e n R h e i n v o r g e s t o ß e n e n Feindes. I n s gesamt w u r d e n I m K a m p f r a u m s ü d l i c h des
R h e i n - M a r n e - K a u a l s b i s zur Schweizer Grenze
51 f e i n d l i c h e Panzer abgeschossen.
Schweres deutsches F e r n t e u e r Hegt w e i t e r hin anf A n t w e r p e n u n d neuerdings auch auf
d e m G r o ß r a u m v o n L U 111 c h. D e r Beschuß
v o n London hält an.
A n der a d i i a t l s c h e n K ü s t e brachte d e r erste
Angrlffstag
d e r 8. b r i t i s c h e n A r m e e
trotz
stärksten M a t e r i a l e i n s a t z e s h o h o V e r l u s t e , aber
nur geringen Geländegewinn I n einem örtlich
begrenzten Abschnitt. I m Italienisch-französischen G r e n z g e b i e t w u r d e n i m R a u m v o n C u n e o
feindliche
Banden
zerschlagen,
zahlreiche
W a f f e n und d i e M a s s e des f e i n d l i c h e n F u h r parks erboutet
I n Südungarn scheiterten alle Versuche der
Sowjets, ihre Brückenköpfe b e i Apatln u n d
B a t i n a zu e r w e i t e r n . Z w i s c h e n Budapest u n d
d e m M a t r a - G e b l r g o v e r e i t e l t e n unsere T r u p p e n
d e n m i t s t a r k e n Panzer- u n d I n f a n t e r i e k r ä f t e n
erstrebten b o l s c h e w i s t i s c h e n D u r c h b r u c h . A n g r i f f e d e r Sowjets gegen d i e S t a d l M l s k o l c
wurden
zerschlagen.
Ungarische
Verbände
d r ä n g t e n n o r d ö s t l i c h T o k a i den F e i n d i n seinem
Theiß-Brückenkopf zusammen. I m Raum v o n
U n g v a r b l i e b e n - s t a r k e A n g r i f f e d e r Bolschewlsten
nach
geringfügigem
Geländegewinn
liegen.
I m Frontbogen südöstlich Llbau zerbrach
auch gestern d e r A n s t u r m v o n v i e r s o w j e t i schen A r m e e n a n d e m h e l d e n h a f t e n W i d e r stand u n d d e n Gegenschlägen unserer D i v i s i o n e n . I m S ü d t e i l d e r H a l b i n s e l S w o r b e steht
Ein neuer Roosevelt-Auftrag für Donald Nelson
Sch. Lissabon, 23. N o v e m b e r .
(LZ.-Drahtbericht.) Rooeevelt b a t w i e d e r eine «einer b e liebten Uberraschungsernennungen vorgenommen. E r h a t d e n e h e m a l i g e n L e i t e r des K r i e g s prodüktlonaamtea, Donald Nelson, z u seinem
„ p e r s ö n l i c h e n V e r t r e t e r " m i t d e m R a n g eines
Kabinettmitgliedes gemacht. W a s unter einem
„ p e r s ö n l i c h e n V e r t r e t e r " z u v e r s t e h e n ist, w i r d
aus d e n bisherigen
V e r ö f f e n t l i c h u n g e n des
W e i ß e n H a u s e s n i c h t ganz k l a r . D o n a l d N e l son s o l l o f f e n s i c h t l i c h d e n Präsidenten i n a l l e n
Fragen der internationalen Wirtschaft I n den
L ä n d e r n der V e r b ü n d e t e n v e r t r e t e n .
schafte- u n d H a n d e l s o f f e n s i v e der V e r e i n i g t e n
Staaten i n a l l e n E r d t e i l e n w e r d e n .
Ein Japanischer Protest
r . T o k i o , 22. N o v e m b e r . D i e j a p a n i s c h e Reg i e r u n g h a t d u r c h d i e v e r s c h i e d e n e n Regier u n g e n , d i e i h r e Interessen w a h r n e h m e n , b e i
den R e g i e r u n g e n d e r V e r e i n i g t e n Staaten u n d
Englands s c h a r f e n Protest gegen d i e am 3. J u l i
e r f o l g t e u n m e n s c h l i c h e E r m o r d u n g v o n Schiffb r ü c h i g e n der „ T a i e l M a r u " d u r c h d i e Bes a t z u n g eines f e i n d l i c h e n U-Bootes e r h o b e n .
Der Protest fußt auf d . m B e r i c h t der w e n i g e n
ü b e r l e b e n d e n A u g e n z e u q e n , denen z u f o l g e d i e
D e r Präsident s p r i c h t
i n s e i n e m ErnenIm W a s s e r t r e i b e n d e n 77 F r a u e n , K i n d e r u n d
n u n g s e c h r e i b e n v o n „ S o n d e r a u f g a b e n " , die D o Greise, d i e « i c h auf der „ T a i e l M a r u " befanden,
n a l d Nelson z u erledigen haben werde; der
als s i e z w i s c h e n Y a p u n d Palau
versenkt
e r s t e solcher S o n d e r a u f t r ä g e w a r j a d i e N e u w u r d e , v o n der Besatzung des U-Boote« m i t
o r g a n i s a t i o n d e r v o r d e m Z u s a m m e n b r u c h steM a s c h i n e n g e w e h r e n u n d R e v o l v e r n beschossen
henden Kriegswirtschaft T6chungkings. Donald
w u r d e n . W i e besonder« h e r v o r g e h o b e n w i r d ,
Nelson befindet sich
zur Zeit abermals i n
h i e l t der K o m m a n d a n t des f e i n d l i c h e n Schiffe«
T s c h u n g k i n g u n d t r i t t d o r t al« Beherrscher des
seine Leute n i c h t e t w a z u r ü c k , s o n d e r n leitete
Landes a u f i a u f « e i n e r H e i m r e i s e s o l l er w i c h das M a s s a k e r p e r s ö n l i c h . D i e j a p a n i s c h e Retige Verhandlungen m i t den Regierungen v o n
g i e r u n g f o r d e r t eine U n t e r s u c h u n g des V o r A u s t r a l i e n u n d N e u s e e l a n d f ü h r e n . W i e a u sfalles u n d b e h ä l t sich g l e i c h z e i t i g alle Rechte
verschiedenen Andeutungen hervorgeht, dürfte
i n V e r b i n d u n g m i t diesem V e r s t o ß gegen I n Donald Nelson über
seine
Krlegsaufqaben
ternationales
Recht u n d a l l e Gesetze der
hinaus
der künftige
Generalstabschef d e r
Menschlichkeit vor.
großen
m Vorbereitung befindlichen W i r t -
11
E
i
n
£|w>erfa»s
,
Sosnkowski ab nach Kanada
_.
. . .
»,
,
A
staen'^'Sfrassail
I,\
> Höht*
inJlehrnl
^Jt
"
* Km
rMiafcnh ee'-'V
o ^i ' n t i ,•'
V *«.
>
J
>
»
V
I «»
W
W
M
M
»
«
w ...
3
r
e
3
~ •' " "
j
(
tj , , ,
"eilenden
, - J
IV
c
i a
t
»-I
1
b e n hat. S o s n k o w s k i w a r das erste Oa p " | ( » ^
' HteeUe"
b r i t i s c h - b o l s c h e w i s t i s c h e n Zusammcnarbe ^
^ ^I der p o l n i s c h e n Frage u n d w u r d e v o n dei:
doner E x i l r e g i e r u n g schließlich seines ro
8
offenbar
t , edaß
jJ
lenthoben.
e n n i c h t s Er
m ehhar t z
u r e t t e n e ri ksatn. n W
n n *» i^
n» l
j e t z t n a c h Ubersee z u r ü c k g e z o g e n _hat, ^ a , , -nen
- - -!
daneben v i e l l e i c h t auch n o c h d i e Erli
t"t, älter a
an
das Schicksal S i k o r s k i s
z u diesem " T t h | | g
Schluß b e i g e t r a g e n haben.
'frelslcli
0 n n l a
ru
V
(
m
en
Churchill bootet aus
*J»ersät
J
K I . S t o c k h o l m , 23. N o v e m b e r
( L Z - ^ ' V„
«rdunk!
b e r i c h t ) . C h u r c h i l l h a t die v i e l e n M i ß e f
seiner A u ß e n p o l i t i k d u r c h eine neue tw
d u n g seiner R e g i e r u n g auszugleichen
i i «5
^ Jah
D i e K a b i n e t t s u m b i l d u n g w u r d e Dienstag
,\
b e k a n n t g e g e b e n . Folgende Neuernennunge» j, fea. [ ~j
f o l g t e n : Z u m M i n i s t e r f ü r allgemeine A " M i j „
w u r d e D u n c a n Sandys bestellt. Ministerre«' |
~
i m M i t t l e r e n Osten a n Stelle des errtio
L o r d M o y n e w u r d e Sir E r w a r d G r i g g , M i " « ,
M
resident i n W e s t a f r i k a K a p i t ä n H a r o l d *
tf*?'"
f o u r , Parlamentssekretär i m L u f l f a h r t n U ^ ^ * "
r i u m C o m m a n d e r K a p i t ä n Urahne, und ? t i
mentssekretär
i m Vorratsministerium $ 8 , * ,
W l l m o n t . Das M i n i s t e r i u m f ü r Wirtschaft» ( C ^ u
K r i e g f ü h r u n g soll i n B ä l d e l i g u i d i e r t wer« , n i h n
A m b e d e u t u n g s v o l l s t e n u n t e r d e n Neuer"
«n. A
n u n g e n i s t d i e B e s t e l l u n g v o n Sandys z u m j
n i s t e r f ü r a l l g e m e i n e . A r b e i t e n , der e i n Sc»* f ' e r d
g e r s o h n C h u r c h i l l s I s t . I h m w u r d e eine » Aus.br
deutsame A u f g a b e aufgebürdet, nämllc»
. t e
Sorge u m d i e W i e d e r i n s t a n d s e t z u n g alle' | * r v e r
L o n d o n u n d Südengland d u r c h den V I ' !
C
V 2 - B e s c h u ß beschädigten Gebäude. Diese "jL®^ C
gäbe muß schnell u n d m i t neuen M i t t e l n H'ijJJj de«
gäbe
von
w e r d e n , da sonst insbesondere London
U
1
v e r 5
b e
a
x
nns
r
l l e i (
n
h
u
n
der
1
p
a
t
1
,
1
;
s
n g e
r
r
unsere Besatzung erneut i n s c h w e r e m Kampf
m i t überlegenem Feind. Unsere Seestreltkräfte
b r a c h t e n d u r c h I h r zusammengefaßtes Feuer
den Heeresverbänden Entlastung. Östlich der
Halbinsel versenkten Mlnensuch- u n d Vorpostenboote e i n sowjetisches Minensuchboot,
schössen e i n S c h n e l l b o o t I n B r a n d u n d ' b e s c h ä d i g t e n e i n K a n o n e n b o o t so schwer, daß
es s t r a n d e t e .
Anglo-amerlkanlsche Terrorbomber führten
a m T a g e u n d i n d e r N a c h t A n g r i f f e gegen
N o r d w e s t - , W e s t - , Südwest- u n d M i t t e l d e u t s c h l a n d . I n e i n i g e n Städten entstanden Schäden
i n Wohngebieten u n d Personenverluste. Lultv e r t e l d l g u n g s k r ä f t e schössen t r o t z s c h w i e r i g e r
Wetterlage 82 feindliche Flugzeuge, darunter
61 v i e r m o t o r i g e Bomber, a b .
1
a
0 r
Katastrophe
droht.
Wie
Exchange Telegraph
aus _
" ^Ä'^nst!
demonstrierten
3000 Arbeiter
der Sperrv *
Visier-Werke Im gesdilossenen
Zuge durch B&
doner Reglerungsvlerlel.
Es wurden
Plakate '
Z
lührt, aul denen es hieß: „Bevln! Wo Ist
sorgeplant
Noch Ist Krieg, aber sdwn jetzt |
wieder
verdle
lehn«
Ine
. oahn
Arbeltslose."
'grämt
'persoi
• *n woi
London ist von Bidault unangenehm überrasch Süßlich
„Eine fürchterliche Schlacht ist durchzufechten"
L a n g e Gasse 13
Ht
n(1
K l . S t o c k h o l m , 23. N o v e m b e r
(LZ.-Drahtb e r i c h t ) . I n d e r ratgebenden V e r s a m m l u n g , d i e
in F r a n k r e i c h d i e Stelle eines P a r l a m e n t s e i n nehmen s o l l , e r s t a t t e t e d e r A u ß e n m i n i s t e r de
G a u l l e s , B i d a u l t , seinen ersten Rechenschaftsb e r i c h t u n d gab d i e erste a u ß e n p o l i t i s c h e Erk l ä r u n g i m N a m e n F r a n k r e i c h s ab. Sie f i e l
d u r c h Ihre scharfen F o r m u l i e r u n g e n auf. N a c h dem B i d a u l t m i t e i n i g e n h ö f l i c h e n W o r t e n auf
den Pariser Besuch C h u r c h i l l s zu sprechen gekommen war, erklärte er m i t Eindeutigkeit,
daß F r a n k r e i c h Jeden G e d a n k e n e i n e r e i n s e i t i gen außenpolitischen B i n d u n g an G r o ß b r i t a n n i e n u n d d i e V e r e i n i g t e n Staaten ablehne.
, B i d a u l t e r w ä h n t e d a n n seine u n d de G a u l i e s
b e v o r s t e h e n d e Reise n a c h M o s k a u , d i e er als
bedeutungsvoll für d i e Zukunft Frankreichs
bezeichnete.
B i d a u l t e r k l ä r t e i n diesem Z u kämpfen w i e d i e Sowjets, bis z u m Gürtel i m
r. M a d r i d , 22. N o v e m b e r .
D i e Madrider
sammenhang,
daß m a n k e i n e n
Westblock
S c h l a m m , u n d gegen e i n e n M e n s c h e n w a l l a n „ I n f o r m a c i o n e s " schreiben i n einem Uberblick
schaffen k ö n n e , d e r d i e j e n i g e n zurückstoße,
rennen,
ohne
daß
i
h
n
e
n
i
h
r
e
K
r
i
e
g
s
m
a
s
c
h
i
n
e
z u r Lage:
Die Alliierten
stehen nach d e m
die d u r c h k e i n e Ozeane geschützt s i n d . „ W i r
Durchbrach durch Frankreich letzt v o r der rle auch nur einen einzigen Menschen z u erbenötigen nicht nur eine Westallianz, sondern
sparen v e r m ö g e .
Eisenhower
könne
keine
h a r t e n N o t w e n d i g k e i t , eine große, klassische
auch eine O s t a l l i a n z . F r a n k r e i c h w i r d n i e m a l s
Einheit seiner Reserven schonen und beginne
u n d f ü r c h t e r l i c h e Schlacht a n z u n e h m e n , eine
eine Begrenzung seiner Interessen a u f d e n
bereits m i t Sorge a n d e n Ersatz der Reserven
Schlacht, i n d e r M e n s c h e n gegen M e n s c h e n
W e s t e n a k z e p t i e r e n , _ da es i m Osten geistige
z u d e n k e n . Der K a m p f e r i n n e r e an d i e Schlachu n d M f t c r i o l gegen M a t e r i a l gewdVfen w e r d e n ,
u n d p o l i t i s c h e Intere'ssen z u v e r t e i d i g e n h a t . "
ten, die «ich i n entscheidenden A u g e n b l i c k e n
eine dramatische Schlacht, i n d e r u n v e r m e i d W i e „ S t o c k h o l m s T l d n i n g e n " b e r i c h t e t , haben
der W e l t g e s c h i c h t e i m m e r w i e d e r h o l t e n .
l i c h S t r ö m e v o n B l u t d i e R o l l e tragischer K a d i e scharfen F o r m u l i e r u n g e n B i d a u l t s , d e r d i e
Jetzt w e r d e b e k a n n t , schließt d e r Aufsatz,
n ä l e s p i e l e n , d i e das Rad d e r G e s c h i c h t e t r e i b e n .
Weigerung Frankreichs, d i e v o n Großbritandaß d i e Deutschen a l l e i n i m A a c h e n e r FrontDieser s c h i c k s a l h a f t e n P r o b e k ö n n t e n sich d i e
n i e n g e w ü n s c h t e P o l i t i k m i t z u m a c h e n , so entabschnitt
42
A
n
g
r
i
f
f
e
z
u
r
ü
c
k
g
e
s
c
h
l
a
g
e
n
h
ä
t
t
e
n
A m e r i k a n e r n i c h t entziehen, u n d das K r i e g s r
schieden z u m A u s d r u c k b r a c h t e , i n L o n d o n
und
daß
i
h
r
e
neuen
W
a
f
f
e
n
erst
sprechen
w
ü
r
p a n o r a m a s e i h e u t e sehr v e r s c h i e d e n v o n j e u n a n g e n e h m überrascht.
I n London bemüht
den, w e n n d i e E r m ü d u n g des Feindes I h r e n
nem, das s i c h den A l l i i e r t e n n o c h v o r z w e i
m a n sich aber, g u t e M i e n e z u m bösen Spiel
H ö h e p u n k t e r r e i c h t habe.
M o n a t e n geboten habe. H e u t e m ü ß t e n s i e
v / a r e r i m B e r g b a u , b e i d e n M i n e u r e n . Gesprengt h a t er, i m m e r n u r gesprengt h a b e n
sie d i e Felsstücke. U n d w e i l d i e N a m e n s p a tronin v o n d e n Artilleristen u n d Bergleuten
•9
Roman von Hans GusÜ K « r n m a y r
die h e i l i g e Barbara i s t , b a t er m i r auch d e n
F r a u Barbara steht v o m B e t t r a n d auf. „ I c h
N a m e n gegeben. M e i n e M u t t e r h a t z w a r h a k o c h ' I h n e n eine Suppe. M u ß half unsere G e ben w o l l e n , i c h soll E d e l t r a u t heißen, a u c h
n o f e v a d r a n g l a u b e n , i s t unsere älteste H e n n e ,
e i n schöner N a m e , gell? J a , u n d j e t z t g e h '
sdchs J a h r e l a u f t s' schon r u m , aber eine g u t e
leb d i e G e n o f e v a fangen, sonst k a n n i c h d i e
Suppe w i r d sie hergeben. W i s s e n S', da w e r d e
Suppe n i c h t m a c h e n . Schlafen S' n u r g u t . "
i c h I h n e n n o c h e i n paar dünne S u p p e n n u d e l n ,
F r a u Barbara h a t d i e T ü r e h i n t e r sich zugeselber gemacht, e i n k o c h e n . So w a s g i b t K r a f t
m a c h t . Sie h a t v i e l geredet. W e d e r f r ü h e r
Schlafen S' n o c h e i n b l s s e r l . D e r erste Schlaf
a's M ä d c h e n , n o c h als B ä u e r i n h a t sie s o v i e l
ist d a f ü r d a , daß Sie d i e K r a n k h e i t herausdahergeredet, w i e heute a m Bett der F r e m d e n ,
s c h w i t z e n . U n d der z w e i t e Schlaf h o l t d i e G e der
Mari*
Theresia.
Eine
Selbstmörderin
sundheit wieder.
M a c h e n S' k e ' n t r a u r i g e s
h a t t e sie w e r d e n ' . w o l l e n . Frau Barbara k a n n
Gesicht, S i e k ö n n e n b e i u n s b l e i b e n , b i s S i e man n i c h t b e t r ü g e n . W i e es u m M a r i a T h e gesund w e r d e n , so l a n g Sie w o l l e n , ' w e n n es
resia steht, w e i ß F r a u Barbara. A l l e s . E i n
I h n e n g e f ä l l t h i e r b e i uns. D e r Enzian b l ü h t
K ' n d b e k o m m t sie. Soll Frau Barbara i h r e m
s c h o n , u n d a u c h d a s A l m r ö s e r l w i l l schon
M a n n diese E r k e n n t n i s m i t t e i l e n ? Soll sie es
heraus. Sind S' v o n der S t a d t ? "
dem H e r r n Breger.ser sagen? Er h ä t t e e i n
M o r i a Theresia v e r n e i n t . „ V o m L a n d b i n
Recht, v o n der G e r e t t e t e n alles z u w i s s e n . E r
Ich "
Leise, einer s i l b e r n e n G l o c k e g l e i c h ,
hat Bie gerettet, v o m S e l b s t m o r d z u r ü c k g e h a l ten. —
k l i n g t I h r e S t i m m e . Sie i s t selber über diese
zarte Stimme-erschrocken.
V a t e r K a j e t a n h a t i m S t a l l z u t u n , zu f ü t F r a u Barbara schlagt d i e H ä n d e z u s a m m e n :
t e r n , z u m e l k e n . D i e O c h s e n w i l l er anspan„So, so, v o m L a n d sind S' a u c h , d a n n w i r d ' s nen, u m i n s H o l z z u f a h r e n . Kajetan Presch
b r a u c h t Bargeld. Er w i l l seiner F r a u Barbara
I h n e n b e i u n s e r s t r e c h t g e f a l l e n . Barbara
ein farbiges, m i t B l u m e n besticktes Schulterheiß' i c h . . . U n d w i e .heißen denn . . . w i e heißt
t u c h , d a s er i m Schaufenster b e i m PJorianidenn d u ? "
K r a m e r l i e g e n sehen hat, k a u f e n . Solch e i n
„ M a r i a Theresia."
T u c h h a t Frau Barbara sich schon l a n g e ge„ I s t e i n schöner N a m e . H ä t t e I c h a u c h
wünscht. V a t e r K a j e t a n hat schon Geldscheine
g e r n so geheißen. A b e r w a s m e i n V a t e r i s t ,
er i s t schon gestorben, der hat als Soldat b e i . aufgespart. I n einer dünnen hölzernen Zignrrenschachtel l i e g e n d i e B a n k n o t e n M a t t h l a s
der A r t i l l e r i e als K a n o n l e r gedient u n d später
1 1
R e u t e r m e l d u n g w i r d a m t l i c h bekanntgeg
daß der ehemalige p o l n i s c h e Oberbefehls
G e n e r a l S o s n k o w s k i sich nach K " ^ , , *
Lslh-
F a r b e n . M ö g l i c h , daß I h m a u c h k l a r g e w o r d e n
tat, w e l c h e n u n e r s e t z l i c h e n Schaden d e r Erste
W e l t k r i e g Europa zugefügt hat.
D i e sich h e u t e a u f I h n b e r u f e n , vergessen
d i e letzten Bekenntnisse d e s n e u n z i g j ä h r i g e n
Clemenceou, der einmal ein strammer Britenf r e u n d u n d e i n e i f r i g e r T r a b a n t des J u d e n t u m s g e w e s e n w a r . Er h i e l t n i c h t s m e h r i n
den H ä n d e n , er stand v o r d e r G e s c h i c h t e da
als einer, d e r eine große C h a n c e gehabt u n d
sie I m b l i n d e n H a ß gegen d i e Deutschen v e r t a n h a t t e , 1919 h a t t e C l e m e n c e o u ü b e r d i e
b o l s c h e w i s t i s c h e G e f a h r gelacht, 1929 abar
l a c h t e er n i c h t m e h r , a l s s i c h das d u r c h t r i e bene Spiel M o s k a u » k l a r e r abzeichnete. W i e
r e c h t er m i t seinem Atzenden Spott ü b e r d i e
sogenannte D e m o k r a t i e h a t t e , das s o l l t e s i c h
abermals z e h n J a h r e später e r w e i s e n .
^™*^J^J^
B e r l i n , 23. N o v e m b e r .
I n Holland
.rb»H
eine s c h w e r e Flak-Batterie des Reichsar---—,
dienste« v o m Feind eingeschlossen. Star* .J^lepflir
drängt d u r c h f e i n d l i c h e Panzer, ArtillerJ«.
f a n t e r i e u n d T e r r o r i s t e n , schoß sie
Panzer ab, w e i t e r e i n B r a n d u n d vernicB»
f e i n d l i c h e M G . - N e s t e r u n d Torroristenst« "
gen. N a c h d e m sie i h r e gesamte M u n i t i o n
schössen h a t t e , b r a c h 6 i e nach S p r e n g u n g > » | „
Geräte und Geschütze
u n d unter Mitn«"*j
C
sämtlicher Verwundeten
aus d e m
.
^er der
ß u n g s r i n g aus u n d schlug sich z u den eige"
^
Linien durch.
l»t ^ ^
Biegensers, d e r f ü r W o h n u n g u n d V e r p f l e g u n g
r e i c h l i c h bezahlt. V o n diesem G e l d g e t r a u e n
sich der Bauer u n d d i e B ä u e r i n Prosch nichts
füt sich z u n e h m e n . Es soll d e r eiserne Sparg t o s c h e n sein, w e n n U n g l ü c k , B r a n d oder
S t u c h e über d i e Blutkeusche k o m m e n . A u c h
f ü r den ältesten Sohn, f ü r den Seppl, soll das
Ersparte b l e i b e n , d a m i t er später auf die H ö h e r e
Schule gehen u n d s t u d i e r e n k a n n .
i
zu m a c h e n , u n d den L o n d o n e r Z c i t u n g e " ^
das d
die s c h w e r e A u f g a b e z u , i h r e n L e s e r f ^ i N i s t a d
S c h e i t e r n d e r a u ß e n p o l i t i s c h e n Pläne
Chilis b e g r e i f l i c h zu m a c h e n , ohne sie . j ^
sehr zu s c h o c k i e r e n . Das i s t k e i n e leichte j rj !
gäbe, da a m g l e i c h e n Tage den b r l t i s cesh e % j I n
sern a u c h d i e p e i n l i c h e N a c h r i c h t
lerA.
w e r d e n muß, daß G r o ß b r i t a n n i e n auf d e r " . I] , ,
n a t i o n a l e n L u f t f a h r t k o n f e r e n z I n Chikaq« * hj° ? f
g ü l t i g v o r . d e n V e r e i n i g t e n Staaten die *5 W.H Y ,
g e s t r i c h e n h a t . Es I.leibt b e i der v o n den » j ''eßhc
g e w ü n s c h t e n „ F r e i h e i t d e r L ü f t e " , d<^ '
also, d i e i n t e r n a t i o n a l e n L u f t l i n i e n Im |
m e n d e n W e l t l u f t v e r k e h r w e i d e n den k»l\.
kräftigen nordamr'iikanischen
Gesellsc»',.
z u f a l l e n . G r o ß b r i t a n n i e n h a t seinen K P j ) P w i r i l
L u f t g e l t u n g ebenso v e r l o r e n , w i e den >v r/uiia»;
ausgefochtenen K a m p f u m Seegeltung.
^ { f "
Wifi'^"
r
a
n
a r
Cn
1
M
o
t
3
a D 1
a
fin
360 000 Arbeitslose in Paris(
Genf,. 22. N o v e m b e r . I n der Pariser Z«' j ^ h .
i
„ L i b e r a t i o n S o i r " w e r d e n die a m t l i c h e n
Rc.dL;(
des A r b e i t s m i n i s t c r i u m s über d e n Stan° j JVttb'e,
Arbeitslosigkeit
I m Pariser Bezirk be* j ^ Der
gegeben. D a n a c h w u r d e n insgesamt 358 O
y
f | L ß*n l
beitslose gezählt,, v o n denen 136 000 » " J f damit
M e t a l l i n d u s t r i e , '30 00C a u f d i e Baulna"'
Jrfoi,
B
e
;rc
n t f a
e D
" -
Dr. Kmn
1
V«ri«f and Druck : (irrmennitliilw/ffliiin^, Druckerei a. Varlaip" *^^
noch
VoTl«fll«t«ri Wilhelm M.trcl (». 7. Wcltrruefai) L V. [Urto<<hat,
HMpUchrifüeiusr t
Pfeiffer, (Jum
a
i
Y
i
i
t
a
d
sv.
Aju/ißerujfriitiits 9
Sitschi
zu d e n k e n h a t d e r Bauer K a j e t a n Pro*c V|
ist v i e l l e i c h t g u t , w e n n er über die Sts'
m i t der K r e i d e d i e D r u d - Z c i c h o n neu "rl—
d r e i m a l d e n T ü r p f o s t e n bespuckt, m i t sc».^ ». Q
B l i c k die T i e r e anschaut, d a m i t k e i n «» ^» 0[
teuflisches A u g e sie v e r h e x e n k a n n .
$ !;,,
F r a u Barbara, d i e B ä u e r i n , hat indes«« J £ erzä
alte H e n n e G e n o f e v a abgestochen. ^d
«a
"
Städter, de: H e u M a t t h i a s B r e g e n s e r ,
f «i ""
s
i j t j j7r ' ^
s tt u
ud
d ii e
e rr tt ist,
ist, o
ob
b er
er es
es w
we
e ii ß
n ,, w
wa
as
s diese ^c„W.
s
s
u
p
H
;
s
Ch
n
s
C
J
F r a u I n der B l u t b a u e r n - K e u s c h e w i l l ?
y fti
t e r n f r a g t K a j e t a n d e n a n d e r e n , abe ^
w ä h r e n d über seine L i p p e n d i e Frage
jfl
b e r e u t er sie. Leute aus d e r Stadt »'
1 Tie
fC
K a j e t a n l i e b t seine Barbara. Sie i s t es, d i e
I h m sein ä r m l i c h e s H a u s v o n f r ü h morgens
1 Veri
bis spät nachts i n O r d n u n g hält, d i e i h m d i e
derbere M e n s c h e n . Sie k o m m e n m » rf»*T«li
'
K i n d e r geschenkt hat. O b d i e Fremde n u n U n Gesichtern,
eingefallenen
Wangen,
J\ \ ,
•
f r i e d e n i n das Haus b r i n g e n w i r d ? W o h e r Ist
A u g e n , schlaffen H ä n d e n , ohne e i n
t], ^ .
sie, diese M a r i a Theresia? I s t sie eine, d i e
v o m A r b e i t s h a u s d a v o n g e l a u f e n Ist? I m A r - sagen, oder sich anzumelden. Sie JJ sr*I«lld. "
>r
beitshaus' g i b t es W e i b e r , j u n g u n d a l t , d i e für M i l c h u n d frische L u f t a u f den n t
5
T
wiisecdhe r i n
f o rd
t , eohne
r K ü c hsich
e des
v i e l Hauses
z u b e «f>°
d a n-g
m a n w e g e n ihres l i e d e r l i c h e n Lebenswandels
z u sprechen. W e n n Bregenser
£ | t b ' ' i M '"cht
n u f _ J a h r e oder M o n a t e h i n t e r verschlossenen
w i r d e r v i e l l e i c h t auch v o n u o .
T ü r e n eingesperrt hat. K a j e t a n Prosch hat v o r
Keusche f o r t z i e h e n . W a r ' f ü r den B " „ t V l
J a h r e n , als er k e i n e D i e n s t m a g d b e k a m u n d
., «W p
seine Barbara m i t Fieber d a r n i e d e r l a g , eine , jetan, sein W e i b u n d d i e K i n d e r
w o doch das G e l d so r a r Ist
-" ^
*
^
aus d e m Arbeitshaus holet, w o l ' e n . I n l a n g e n
Reihen h i n t e r e i n a n d e r , F r a u h i n t e r Frau, M ä d „Wissen
der Herr
Bregenser,
^ea ^
chen h i n t e r M ä d c h e n , i n graue K l e i d e r eingeFremde i n der M a g d k a m m e r i s t ? "
ti^ lAon,
h ü l l t sind sie d o r t a u f d e m H o f spazierenge„ N e i n , K a j e t a n . I c h habe die Fr»«'
Jh «1»
gangen, als er dagewesen u n d u n v e r r i c h t e t e r
l e i d e n d , i m Fieber g e f u n d e n "
Dinge w i e d e r abgezogen i s t
M a t t h i a s Bregenser ' b l i n z e l t i n f i e
Ist diese M a r i a Theresia eine v o n Jenen
seinem Ges'.--i
W e i b e r n ? O d e r i s t sie der T o d die Pest, d i e strahlen, d i e sich a u f Einern
GesN* p l r * . i . . « e
gelassen haben.
C h o l e r a , d i e Seuche? I s t sie v i e l l e i c h t g e k o m (Fortsetzung
t^nge
m e n , dieses W e i b , u m i t . seinem Hause z u
sterben? Seit zehn J a h r e n w a r der T o d n i c h t
mehr Gast i n d e r B l u t b a u e r n - K o u s c h e .
Viel
h
Cri
le
nW
ke* l*£ hal
(t
n U
l l ,
U
f l
Q
b
e
g
r
f C
1
fcjfcl«
du
<
' *|
vrtif<HTO igt t U j j m a n n s
ttl|
'eria T «PfHdit vom 16. bis zum
a
t a ü t
Wie, Oer Dcutfche Volhsfturm linst /
K e l n V o l k d e r Erde besitzt so v i e l e S o l d a t e n l i e d e r w i e das deutsche. Jede G e n e r a t i o n
fch d e m Erlaß des F ü h r e r » über d i e B I I - v e r m e h r t diesen k o s t b a r e n Schatz, o h n e d a r u m
auf d i e schönsten d e r Soldatengcsänge aus
vh^Cj
deutschen Volkssturms sind alle w a l ä l t e r e r u n d ältester Z e i t z u v e r z i c h t e n . Selbst
".Min»
Männer
i
Alter
v o n 16 b i s 60
L i e d e r aus d e m D r e i ß i g j ä h r i g e n K r i e g w e r d e n
.%sl
» » ' M e l d u n g f ü r den Deutschen V o l k s n o c h h e u t e gesungen u n d b e w e i s e n so i h r e
d e v e r p 111 c h t e t. D a es eine u k . - S l e l Frische. J a , m a n c h e v o n i h n e n s i n d sogar aussh»> «
Begriff d e r U n t a u g l l c h k e l t f ü r d e n
g e s p r o c h e n zeitgemäß. Z u diesen L i e d e r n , d i e
!fhl'« L T *
Volkssturm
nicht gibt,
sind alle
w i e f ü r unsere Z e i t g e d i c h t e t e r s c h e i n e n , g e . .„ei Jj'r d e r o b e n g e n a n n t e n J a h r g ä n g e m e l d e h ö r t das f o l g e n d e , v o n e i n e m
unbekannten
p"g.
D i e Erfassung d e r M e l d e p f l i c h t i g e n
" a . Z . I n L l l z m a n n s t a d t statt.
Z u r A b - Volksliedsänger stammende L i e d :
Wer jetzig Zelten leben will.
ia
Verfassung h a b e n d i e M e l d e p l l l c h t l g e n ,
muB hab'n ein taplers Herze.
-h ' ' i l
b t erfaßt u n d d e n V o l k s Es hat der srgen Feind' so viel.
bereiten Ibra grob" schmerze.
gftt>' Reinheiten z u g e t e i l t s i n d ,
ohne
A n••
Da heiSt es STENN ganz unverzagt
l' ishab* •'n e i n der f ü r sie z u s t ä n d i g e n O r t s g r u p in seiner blanken Wehre,
bs9' '««chäftssleHe d e r N S D A P ,
m i t d e n entdaB sich der Feind nicht an uns wagt;
, ( & *°enden, v o r a l l e m m i l i t ä r i s c h e n A u s w e i s es geht um Out und Ehre.
e t
* e n zu erscheinen.
Die OrtsgruppcngeEbenso g e g e n w a r t s n a h
sind viele
Lieder
•
W "'«stellen n e h m e n d i e M e l d u n g e n a m F r e l aus d e n B e f r e i u n g s k r i e g e n . K e i n W u n d e r , daß
p tci dem 2 4 . N o v e m b e r , v o n 15 b i s 20 U h r und g e r a d e s i e a u s e r w ä h l t w u r d e n , v o m D e u t s c h e n
ri s onnlag, dem 26. November, v o n 9 bis 12 V o l k s s t u r m , d e m j ü n g e r e n B r u d e r des L a n d 1 fil' .
s t u r m s v o n 1813, gesungen z u w e r d e n . Bei d e r
er
l ^
entgegen. Darüber hlttV e r e i d i g u n g des L i t z m a n n s t ä d t e r V o l k s s t u r r a s
,t
i t * n e n sich als F r e I w 1111 g e z u m V o l k s w u r d e b e k a n n t l i c h das L i e d v o n Ernst M o r i t z
• ' e r i i J * ü l c M ä n n e r m e l d e n , die j ü n g e r als I ß
A r n d t gesungen:
OT ä l t
a l s 60 J a h r e s i n d . F ü r die M e l d e Der Gott, der Eisen wachsen HeD,
Talgen z w i s c h e n 16 u n d 60 J a h r e n w e i s t
der wollte keine Knechte.
" ' e l s l e l t e r a u s d r ü c k l i c h a u f die F o l g e n d e r
G e n a u so steht es m i t d e n L i e d e r n des n a •"'VERSÄUMNIS h i n .
tionalen Aufbruchs.
S i e k ü n d e n Ja a u c h d l «
gleichen Ideale, f ü r die dar Deutsch« V o l k s j r f o l ! ^ J j u n k e l u n g v o n 16.35 b i s 6.50 U h r .
s t u r m , dieses H e e r d e r g r ö ß t e n I d e a l l s t e n , e i n bl
steht. V o n I h n e n Ist A r n o P a r d u n s L i e d « V o l k ,
vc
S
ans G e w e h r l " w i e v o n selbst eins d e r K e m '%> " Jahre deutscher Männerchor
l l e d e r des V o l k s s t u r m s g e w o r d e n :
,p ( '
Zweitälteste
deutsche M ä n n e r c h o r i n
Siehst du im Osten das Morgenrot?
'
| t i 'jjj'nnstddt (der älteste, der „ L i t z m a n n a t ä d Ein Zeichen zur Ficibclt, zur Sonne I
i d 4 * ' ' i e r g e s a n g v e r e i n " , w i r d i n zwei Jahren
Wir halten zusammen, ob Leben, ob Tod,
I «Nr i
mag kommen, was immer da wolle.
G e b u r t s t a g begehen k ö n m 0 rde'J, ] h u n d e r t s t e n
Warum jetzt noch zweitein, tidrt auf mit dem Hadern,
, | tt
der M ä n n e r g e s a n g v e r e i n z u St. T r i n i t a l i a
noch fließt uns deutsches Blut In den Adern:
' ld ^ fc?
i
3
Bestehen.
Seine M i t Volk ans Gewehrl Volk aas Gewehr!
jnil* ^ f z a h l b e l i e f 6 i c h v o r d e m K r i e g auf r u n d
Viele Jahre zogen los Land,
nder
geknechtet das Volk und belogen.
,rl P»Ti
'V e r e i n e h a u a — das D e u t Verrlter
und Jude« hatten Gewinn.
j o * ' S&ngerhau* — w a r achon v o r d e m K r i e g
als fordertet Opler, Legionen.
-hal'"' 5
» l p u n k t d e r D e u t s c h e n u n s e r e r Stadt,
Im Volke geboxea, entstand DOS t l n Funret.
gab Glaube und Hoffnung an Deutichland ans wieder.
vre^ I
'bre volktochen Kundgebungen veranVolk ans Oewchrl Volk aas Oewehrl
. r r i l *'«n. A u c h das d a m a l i g « d e u t s c h e T h e a Deutscher, wach auf aad reih« dich ela.
A • Jp'alte t n diem Saal, d e r h e u t e d a » K a m wir schreiten dem Hege entgogea.
$cV^ i *
r der Städtischen Bühnen beherbergt.
Fiel soll dl« Arbeit, trel wollen wir U t a .
( e ' ' A u s b r u c h de» K r i e g e * richteten d i e Pound mutig und trotzig terwegea.
Wir ballen die Flutte und werden ts wagen.
ilirti ^ '
' ein Konzentrationslager
f ü r einen
es gibt kein Zurück mehr nnd keiner dart zagen:
|let I*«r v e r h a f t e t e n Deutechen e i n , d i e später
Volk ans Gewehrl Volk ans Gewehrl
., \ . & dem O s t e n des Landes v e r s c h l u p p t w u r Jugend und Alter, Mann für Mann
A
Der C h o r de« V e r e i n s w i r i c t h e u t e i n umklammern das Hakenkreuzbanner.
Ob Bürget, ob Bauer, ob Arbeltsmann,
sie schwingen das Schwert und den Hammer,
von Litzmannstadt.
Ion
fflr Hitler, für Freiheit. Ihr Arbeit und Brot.
Deutschland erwache, ende die Not.
Volk ans Gewehr! Volk ans Oewehrl
irfiiit^elchnung. Der Obergefr. Adolf Petrlch,
A b e r a u c h aus d e m V o l k s s t u r m selbst s i n d
" j , ^ l C * " e n s t r a ß e 26, w u r d e i m Süden m i t d e m
bereits eine Anzahl
Lieder
entstanden, u n d
'
^C' llen6tkreuz
2. K l . m i t S c h w e r t e r n
t ä g l i c h k o m m e n neue h i n z u . I n P a b i a n i t z w u r d e
aie '"'jp'elchnet.
v o n den V o l k s s t u r m m ä n n e r n bei der V e r e i d i " f ' ^ i *loe Z u g - T e l e g r a m m - A n n a h m e .
W i e dio
g u n g e i n L i e d g e s u n g e n , das v o n e i n e m d e r
S a l m m i t t e i l t , i s t d i e A n n a hme
hm
von Priihren gedichtet u n d auch v o n einem V o l k s I WJrammen i n d e n Z ü g e n d u r c h das Z u g - s t u r m m a n n v e r t o n t w o r d e n i s t :
Ist ' " p e r s o n a l f ü r d i e D a u e r d e s K r i e g e s a u f Das Volk steht auf, der Sturm bricht loa!
§CH
S
worden.
Wer legt die Hlnde in den Schoß?
Die Grenze ruf!: der Feind bricht ein,
fit jj'äßllch eines Elternhesuchstags I m K L V . Ihr VolkssturinmilittuT. schließt die Relh'n
n C j a P das d i e 1. H a u p t s c h u l e f ü r J u n g e n au«
Zu schützen, was wir schulen.
Der Führer hat gerulcnl
I n n s t a d t b e h e r b e r g t , w u r d e n 400 R M f ü r
Es geht um Weib, es geht um Kind.
i c ^irfVHw g e s a m m e l t .
Um alle, die uns teuer sind.
sie A
Es
geht um unsres Glückes Laut.
° ^ A j r e r t r a n n u r n o c h f ü r K l e i n k i n d e r . LeberFUr unsre Heimat steht wir auf.
sch8 J,? '
erlassenen V o r s c h r i f t e n
Zu schützen, was wir schulen.
se^Jl«
Drogerien u n d Apotheken nur noch
Der Führer hat gerufen!
Ich schließ das Amt, den Laden Du.
loT?«
M
o
n
a
t
e
n
O
k
t
o
b
e
r
b
i
s
e
i
n
s
c
h
l
i
e
ß
l
i
c
h
de(
Der
Hammer, der hat heute Ruh,
' 1-*f >abgegeben
e r dIII',
e nIT.
. Dtsiia nHUI
u r kR
le
i nIeM M
cnCflO^
" a a v u u u w><I
. N
' »W«,*-»*Die Knarre nimm, so geht e i weg
Mit Handgranat' und Panzerschteck.
die
f: TL, eßlich
V e r f ü gfuünrg Kstehen,
L e bJe
an
n
i n d e r bIst
i s zdieser
u sechs
arht rr e
Zu schützen, was wir schufen.
den
Der Führer hat gerutenl
las
0T o r h e r b i s zu zehn Jahren) bestimmt.
n
- S p o r t i m mT a g e
/ W t i i i s z U U h t i u i i m
u n d f r t b e & l U u i i i g c n
i K»P,f
irlt
d
d
e
s
B
e
n
r
,
e
6 0 . Jahre
0
d
d
e
n
6 1 1
i n
e
n
,
l
e
n
o
c
h
n l c
ae
l
a
e r
r
1
e r
oS
,
l
n
B ,
1
4
b
l
s
1
8
u
,
i
r
, u
n
e r
ße
ÜB1
i
q
6 r
q
A
l b e
8 n
r e S
jn
S
8
e
i
n
8
5
a
h
r
i
e
8
0
S
e
i
n
1
iInrn
:
1
r
t
ue
8 t e
0
0
r
a
1
i
0
>
Und alle Jungen gehen mit.
Sie halten mit den Münaern Schritt
Die Madchen winken, kühn und frei:
Wcnn's not tut. sind wir auch dabei,
Zu schützen, was wir schulen,
Der Führer bat gerulcnl
a
n
1
von Aöoif Kargei
Vei(
A m Schluß des V o l k s k o n z e r t s d e r Reichssender a m v o r v e r g a n g e n e n S o n n t a g k a m das
f o l g e n d e V o l k s s t u r m l i e d z u r U r a u f f ü h r u n g , das
v o n W a l t e r Schäfer-Brandenburg gedichtet u n d
von Herms Niel vertont wurde:
Laßt stürmen die Olockcn Im weiten Land,
laßt weben die helligen Fahnen,
laßt lodern vom Berge den roten Brand.
laßt brausen dal Schwertlied der Ahnen!
Es zlehn mit dem zornleen Heere
der Enkel, der Ahn und der Sohn:
aul steht von der Alp bis zum hteett
der Volkssturm der deutschen Nation.
Es soll zwischen Weichsel und grünem Rhein
die Erde den Fremdline; nicht tragen.
Wir stehn auf der Wacht und wir schlagen drein
und werden das Leben nicht liac.cn.
Es ziehn mit dem zornigen Heere
der Enkel, der Ahn und der Sohn:
au! steht von der Alp bis zum Meere
/
der Volkssturm der deutschen Nation.
So werfen wir uns In die letzte Schlacht
und reißen den Sieg aus den Feuern. .
Und herrlicher wird sich In seiner Fracht
das Reich aller Deutschen erneuern.
Es zlehn mit dem zornigen Heere
der Enkel, der Ahn und der Sohn;
auf steht von der Alp bis zum Meere
der Volkssturm der deutschen Nation.
W e n i g e r v o l l k o m m e n I n d e r F o r m als e t w a
das V o l k s s t u r m l i e d v o n H e i n r i c h A n a c k e r , das
die „ L Z . " a m Volkssturm-Vereidigungssonntag
a b g e d r u c k t h a t , aber n i c h t w e n i g e r I n n i g e m p funden, sind die Lieder, d i e v o n zahlreichen
Lesern der „ L i t z m a n n s t ä d t e r Z e i t u n g " g e d i c h tet u n d i h r eingesandt w u r d e n .
Sie b r i n g e n
a l l e d a s W e s e n t l i c h s t e z u m A u s d r u c k : d i e Begeisterung, f ü r die rfeimat m i t der W a f f e In
der H a n d e i n t r e t e n z u d ü r f e n .
So d i c h t e t e z. B. e i n Einsender aus W e l u n :
Und sollten wir kämpfend und sterbend verbluten,
IO bieten die Leiber dem Feinde h a l t . . .
I n d e m L i e d eines L i t z m a n n s t ä d t e r s h e i ß t es:
LaBt uns, eh' Stalins Horden
Hier Frau'n and Kinder morden,
selbst treten ins Gewehrl
W i e d l « „ L Z " berichtet hat. sammelt das
Hauptkulturamt
der NSDAP, all« Dichtungen
über* d e n D e u t s c h e n V o l k s s t u r m . Spätere G e s c h l e c h t e r s o l l e n daraus d i e H i n g a b e a n F ü h r e r , V o l k u n d R e i c h e r k e n n e n , d i e d i e deutschen M e n s c h e n u n s e r e r Z e i t beseelte.
Alles
W e r t v o l l e w i r d aus d e n schon h e u t e v o r h a n d e n e n Bergen v o n E i n s e n d u n g e n
herausgefischt, u m v i e l l e i c h t als eine Sammlung v o n
V o l k s s t u r m i l e d e r n h e r a u s g e g e b e n zu w e r d e n —
f ü r d i e V o l k s s t u r m m ä n n e r z u m Singen u n d als
D o k u m e n t unserer g r o ß e n Z e l t .
ipirtstfiqfi tto i
.
i
.
D
e
rL
u
»
s
c
h
u
t
z
r f i t
-
A l l e Geräte I m L u f t s c h u t z r a u m
Da m a n n i e ira v o r a u s w e i ß , w e l c h e r A r t
e i n Schaden i s t , sind s e l b s t v e r s t ä n d l i c h auch
a l l e Geräte f ü r d i e B r a n d b e k ä m p f u n g , f ü r d i e
B e r g u n g u n d f ü r d i e erste H i l f e i m Luftschutzr a u m , i n d e r Gasschleuse oder i m K e l l e r t j a i i g
d a v o r u n t e r g e b r a c h t . H i e r l i n d e t m a n zusä'zlich Wasser u n d Sandvorräte, Luftschulzhiinds p r i t z e n , Ä x t e , Beile, Schaufeln
und Btech-'
S t a n g e n . Ä h n l i c h e s g i l t a u c h f ü r die L u t t s c h u t z hausapotheke.
D i e F r a u e n sollen deshalb i m m e r darauf b e d a c h t sein, d e n I n h a l t d e r L u f l s c h u t z h a u s a p o t h e k e z u ü b e r p r ü f e n , nach jeder
B e n u t z u n g s o f o r t w i e d e r z u ergänzen u n d n e i h
M ö g l i c h k e i t sogar z u v e r m e h r e n .
Schaukochen.
A m heuttpen Donnerstag findet
I n d e r L e h r k ü c h e des Deutschen F r a u e n w e r k e s ,
A d o l f - H i t l e r - S t r a ß e 40, u m 10.30 und 19 U h r Schnukochen statt. Es gibt Roggennudelsuppe m i t T o matenmark,
Kartoffelpastete
m i t Flelschfülle,
S t r e c k b u t t e r u n d z w e i f a r b i g e r K u c h e n . Kostlöffel
nicht vergessen!
Litzmannstädter Lichtspielhäuser
„Diesel"
Es w i r d
i n unserer Z e l t d e r heroischen A n strengungen des ganzen Volkes I m K a m p f m i t d e n
F e i n d e n begrüßt w e r d e n , daß d e n K i n o f r e u n d e n
Jetzt Gelegenheit gegeben w i r d , ältere F i l m e w i e derzusehen, deren T h e m e n g e s t a l t u n g d e r a r t Ist, daS
sie unserer Z e i t etwas z u sagen haben. I m R a h m e n
dieser N e u n f f ü h r u n g e n b e w ä h r t e r F i l m e
älteren
D a t u m s w i r d Jetzt i m „ C a p l t o l " d e r F i l m „ D i e s e l "
gezeigt. D e r d i e E r f i n d u n g des Dieselmotors b e handelnd« F i l m zeigt I n einer Reihe v o n p a c k e n den B i l d e r n das Schicksal des b e r ü h m t e n E r f i n der«,
dessen L e b e n v o n einer großen Idee b e herrscht w a r , d e r e r d u r c h Einsatz seiner g a n zen Person
allen Hindernissen z u m T r o t z z u m
endlichen Sieg v e r h a l f .
„ D e r Mensch m u ß verbrennen
a n seinem W e r k ,
a u f duß es siege f ü r
k o m m e n d e Geschlechter!" Dieser Ausspruch einer
d e r H a u p t f i g u r e n des F i l m s — des alten Inhabers
d e r Augsburger M a s c h i n e n f a b r i k , die Diesels M o tor baut — könnte
als L e i t w o r t
über d e m F i l m
stehen. W i l l y B i r g e l (als Diesel), P a u l W e g n e r (nls
M a s c h i n e n f a b r i k a n t ) u n d H i l d e W e i ß n e r (als F r a u
Diesel)
v e r h e l f e n d e m F i l m d u r c h I h r beseelte«
Spiel z u d e m v e r d i e n t e n E r f o l g . — I m V o r p r o g r a m m l ä u f t d e r U f a - F i l m „ A u s elqcncr K r a f t " ,
der I n sehr einprägsamer Welse d e n Wlrtschaftsk r e l s l a u f tn Deutsehland v o r u n d nach der M a c h t ü b e r n a h m e darstellt.
Adolf Kargel
Sundfunk v o m Donnerstag
R«lch«programmt
7.30—7.45
Lessing
auf der
HOhe seines Schaffens. 15.00—18.00 A u s Oper und
K o n z e r t . 19.45—20.00 « - O b e r g r u p p e n f ü h r e r u n d G e neral d e r W a f f e n - « F r a n k : W a s müssen die Soldaten u n d Ihre A n g e h ö r i g e n v o n dem neuen ElnsatzWehrmachtgebührnlsgesetz wissen? 20.15—21.00 Hans
Rosbaud d i r i g i e r t das M U n c h c n e r R u n d f u n k o r c h e ster I n W e r k e n v o n M o z a r t u n d B e e t h o v e n . 21.00—
22.00 Szenen aus d e r Oper ,,Dle M a c h t des Schicksals" v o n V e r d i , D i r i g e n t A r t u r Rother. Deutschlandsander: 17.15—18.30 Sinfonische M u s i k v o n R e ger u n d B e e t h o v e n , Conccrto grosso v o n V l v a l d l ;
es »plclt das H a m b u r g i s c h e Philharmonische Staatsorchester u n t e r L e i t u n g v o n Hans Schmldt-Ieserat«dt
Die Postsparkasse hat tüchtig aufgeholt
umgetauscht w e r d e n . Noch d e r getroffenen RegeAI« d i e Postsparkasse A n f a n g 1939 Ins L e b e n
lung d ü r f e n relchsdeutsciie
Privatpersonen
eint r a t , h ö r t e m a n vielfach d i e Frage, ob I n D e u t s c h malig
einen F r e i b e t r a g v o n 2000 R M Je Person,
land eine staatliche Sparkasse I h r e n W e g w ü r d e
Volksdeutsche,
Esten,
L
e
t
t
e
n
u
n
d
L
i
t
a
u
e
r
500
RM
m a c h e n k ö n n e n , b e i d e r großen A n z a h l v o n SparJe Person, Jedoch höchstens 2000 R M Je F a m i l i e ,
kassen, Kreditgenossenschaften u n d B a n k e n . H e u t e
sonstige
Personen
100
R
M
umtauschen,
D
i
e
ü
b
riw e i ß m a n , daß d i e Postsparkasse eine w i r k l i c h e
gen Scheine w e r d e n d e m E i n l i e f e r e r unverzinslich
L ü c k e ausgefüllt h a t . I n d e n k n a p p sechs J a h r e n
hei d e r N o t e n b a n k
I m Ostland
gutgeschrieben.
Ihres Bestehens h a t sie ü b e r sieben M i l l i a r d e n R M
U b e r sie d a r f n u r m i t besonderer G e n e h m i g u n g
Spargelder I n k l e i n e n u n d kleinsten Elnzelbeträgen
s a m m e l n k ö n n e n . A u c h d i e B e f ü r c h t u n g , d a ß d i e v e r f ü g t w e r d e n . F i r m e n k ö n n e n Ihre Scheine n u r
mit
Genehmigung
des RelchswlrtschaftsmlnlstePostsparkasse d e n a n d e r e n S p a r e l n r l c h t u n g c n a b riums umtauschen, sonst müssen d i e Scheine z u r
t r ä g l i c h sein k ö n n t e , h a t sich nicht e r f ü l l t : allein
unverzinslichen
G
u
t
s
c h r i f t b e i einer Ostlandbank
bei d e n Sparkassen Ist, seitdem d i e Postsparkasse
besteht, d i e Z a h l d e r Sparbücher v o n 41 a u f 80 abgeliefert w e r d e n .
M i l l i o n e n Stück angewachsen. I n d e r gleichen Z e l t
haben sich die v o n Sparkassen, B a n k e n u n d G e Reicfisjonderzuschufj für Kleinrentner
nossenschaften v e r w a l t e t e n Spareinlagen fast v e r v i e r f a c h t , sie stiegen v o n 28,8 a u f 108 M r d . R M .
N a c h einem gemeinsamen R u n d e r l a ß des RelchsD i e «leben M i l l i a r d e n R M Spareinlagen d e r Postarbeltsmlnlsters u n d des Reichsministers des I n sparkasse, d i e I m J u n i 1939 erst ü b e r 179 M l l l . R M
nern
erhalten Kleinrentner,
denen d e r l a u f e n d «
Einlagen v e r f ü g t hatte, v e r t e i l e n sich a u f 13 M l l l .
Pelchszuschuß g e w ä h r t w i r d , auch i n diesem J a h r
Postsparbücher, «o d a ß a u f Jedem S p a r b u c h d u r c h I m D e z e m b e r einen einmaligen Sonderzuschuß aus
s c h n i t t l i c h e i n G u t h a b e n v o n 840 R M steht gegen
R e i c h s m i t t e l n nach denselben Grundsätzen w i e I m
1300 R M a u f d e n S p a r b ü c h e r n d e r Sparkassen. D e r
v o r i g e n Jahre. D i e B e z l r k s f ü r s o r g e v e r b ä n d « zahlen
Orößenunterschled m a c h t d e u t l i c h , daß d i e Postden Sonderzuschuß m i t den Bezügen f ü r D e z e m b e r
sparkasse
einen besonderen S p a r e r k r e i s
betreut
aus. Eines besonderen A n t r a g s b e d a r f es h i e r f ü r
u n d Spargelder a n sich zieht, d i e d e n S p a r k r e d i t nicht. K l e i n r e n t n e r , d i e a n Stelle v o n K l e t n r c n t n e r I n s t i t u t e n nicht ohne w e i t e r e » erreichbar w ä r e n .
h i l f e oder K l e l n r e n t n e r f ü r s o r g e Jetzt E l n s a t z - F a m l B e w u ß t Ist d i e Postsparkasse abgestellt a u f d i e E r - l l e n u n t e r h a l t oder T u b e r k u l o s e h i l f e beziehen, b e da Dessau 98 glatt m i t 5:7 u n t e r l a g . D a n n w u r d e
!
pj|
Sport I n K ü r z e
fassung v o n K l e i n s p a r e r n . D a h e r hat das Postspardie M a n n s c h a f t des m i t t e l d e u t s c h e n Meisters u m antragen d i e Z a h l u n g des Rclchssonderzuschusse»
CarnP^jpr W a l d l a u f des S C . CharlottenburR a m l e t z buch eine A r t Vorstufe I n d e r Postspnikarte, I n bei d e m f ü r I h r e n W o h n o r t zuständigen L a n d r a t
gestellt u n d d u r c h den R i t t e r k r e u z t r ä g e r Schäfer
;n ' . | i " n t a K i n Berlin brachte dem Veranstalter
d i e kleinste Beträge I n F o r m v o n B r i e f m a r k e n g e v e r s t ä r k t . Diesmal w a r d i e Mannschaft k l a r ü b e r oder O b e r b ü r g e r m e i s t e r
(Wohlfahrtsamt);
Kleina
R >?"en E r f o l g . I m 5 - k m - W e t t b e w e r b k a m er legen u n d siegte m i t nicht w e n i g e r als 17:3. — D i e k l e b t w e r d e n , b i s d i e S u m m e v o n d r e i R M e r -r e n t n e r , die Jetzt R ä u m u n g s - F a m l l l e n u n t e r h s l t b e l | 7 h n I n 14:15 M i n . v o r d e Borgeer i n 14:35 D r e s d e n e r H a n d b a l l t a b e l l e w i r d v o n d e r E G . D r e s reicht Ist u n d eine Ü b e r t r a g u n g dieser S u m m e I n
ZIEHEN, richten den Antrag a n den f ü r Ihren A u f fc^'Sch (WclBensee) I n 14:47 z u m Siege, ü b e r
dB« Postsparbuch erfolgen k a n n . V o n dieser E i n den u n d d e r H K S . Dresden m i t Je 10:2 P k t . angen a h m e o r t zuständigen L n n d r a t oder O b e r b ü r g e r rlS
llftJ,
SCC.cr G c f r . M ü l l e r I n 9:07 v o r B o e r i c h t u n g Ist I n d e n ersten J a h r e n , als d i e allgef ü h r t . — I n Leipzig m u ß t e d e r Spitzenreiter d e r
meister ( W o h l f a h r t s a m t ) .
Kreisklasse d i e S G O P . Leipzig v o m T S V . Ost 58 m e i n e Geldflüsslgkett noch nicht so groß w a r w i e
iiA& ' l e h '
> ( T I B . ) I n 9:11 e r heute, rege G e b r a u c h gemacht w o r d e n . D i e S p a r r
l L ' Bei d e n F r a u e n belegte U r s u l a C r e t a I n
e i n e überraschende 8:4-Nlederlage h i n n e h m e n , o b Flaschen,
Korken,
Körbe
gegen
Universal. Z>'\ IcV, alc l , 2 - k m - S t r c c k c d e n ersten Platz, d e n
w o h l die Polizisten bis z u r Pause noch m i t 4:3 g e - gclder f l i e ß e n d e r Postsparkasse ü b e r die E i n r i c h scheck. D e r Universalscheck w i r d I m m e r m e h r als
-'..jid
auch I n d e r Altersklasse u n d I m M a n n t u n g e n d e r Reichspost z u . M i t I h r e m N e t z v o n a n - B e w i r t s c h a f t u n g s i n s t r u m e n t
führt hatten.
f ü r Roh- und Hilfs1 t. t t h e w e r b d e r M t l n n e r u n d F r a u e n e i n n h h r e n d 60 000 Sparstcllen (Postämter, Poststellen,
A n Stelle des verstorbenen
Relchsfachwartes
stoffe v e r w a n d t , d l « a n sehr verschiedenen Stellen
C l u b " siegte I n d e r 148. Begegnung
Posthilfsstellen, Postagenturen) u n d d e n etwa 25 000
f ü r Sommerspiele W i l l i H e i n w u r d e f ü r d i e D a u e r
gebraucht w e r d e n . So hat Jetzt d e r ReichsbeaufL a n d z u s t e l l e r n , die Beträge noch I m abgelegensten
i Lolcnlrlvalen
1. F C . N ü r n b e r g u n d
des Krieges Georg B r o d a u (Leipzig) z u m stellv.
t r a g t e f ü r Glas, K e r a m i k u n d H o l z v e r a r b e l t u n g t n
B e r g b a u e r n h o f entgegen n e h m e n , bietet d i e PostI
,— u*
Uber d i e K l e e b l ä t t e r m i t 2:1
u n d Relchsspielwart b e r u f e n .
f ü n f A n o r d n u n g e n d i e L i e f e r u n g u n d d e n Bezug
aparkasse die d e n k b a r bequemste Etnzahlungsmög--IWst.
seinen 85. E r f o l g . F ü r t h w a r bisher
Vpn m e h r e r e n W a r e n n u r noch gegen U n l v e r s a l l i c h k e t t f ü r Sparbeträge u n d sichert d e m Postsparitlnd '' F Jftoltirelch u n d 23 Spiele"endeton w i e n t s c h l e
echeck, oder Unlversalübertragungsscheln gestattet.
Es starben den Heldentod
b u c h unbegrenzte F r e i z ü g i g k e i t .
F ü r den Sparer
Tk _, I n d e r B e r l i n e r
Handballmeisterschaft
Es h a n d e l t sich dabei u m G e t r ä n k e f l a s c h e n , K o r k
der S p i t z e n r e i t e r
Ist
diese F r e i z ü g i g k e i t
zweifellos d e r wichtigst«
d i e K S GA. T V . / B H L C .
D e r Deutsche M e i s t e r I m 400 m H ü r d e n l a u f 1941
u n d K o r k e n , K o h l e n k ö r b e . Obstversand-, GemQseV o r z u g des Postsparens.
u n d 1942, H e l l m u t h F r o m m e , h a t als ( { - H a u p t —*j5mit
.rm 0:C-Eifols über den S C C . seine Ft l h r u n g
k ö r b e , Fischkörbe,' pflanzliche Polsterstoffe, H o r n B
e
r
l
i
n
,
aturmführer und Batl.-Kommandeur Im Kampf u m
>" wl'aWr
neuische Meister d i e SGOP.
apäne u n d H o r n m e h l . Z u r E r t e i l u n g v o n U n l v e r s a l Grofldeutschland d e n H e l d e n t o d g e f u n d e n .
" y s t i ' ' ' einige seiner Stammspieler z u r V e r
•checks w e r d e n Jeweils d i e f ü r d i e V e r b r a u c h e r
,Jat, k o n n t e m i t 12:8 einen Bichcren Sieg
Theo Q u a s t ,
d e r langjährige Torhüter d e r
zuständigen W i r t s c h a f t « - u n d F a c h g r u p p e n sowie
Einlösung der Roicfiskreditkassenscnelne
*I
Hohenschönhausen e r r i n g e n . — D e r
ersten M a n n s c h a f t des V C . P a u l i H a m b u r g , Ist I m
Wirtschaftsverbände
ermächtigt.
D e r Unlver»alDJe zahlreichen R ü c k w a n d e r e r aus d e m Ostlond
putsche H a n d b n l l m c l s t e r
Dessau 98 b e t c l W e s t e n gefallen.
•check w u r d e v o r einem Jahr« eingeführt, haut«
b r i n g e n v i e l e Reichskreditkassenschein« m i t , d l « »lnd achon m e h r e r e h u n d e r t R o h - u n d Hilfsstoff«
an d e m Dessauer Hallensportfest und
E i n e r d e r besten Angriffsspieler d e r H a n d b a l l m i t T a n n e n h e g e r - D e s s a u gepaart. D a s
elf d e r SA . - K S G . F r a n k f u r t a m M a i n , E d y B a - d o r t W ä h r u n g s g e l d w a r e n . Diese müssen ohne G e »uf Universalscheck z u beziehen.
*1 endete m i t einer Rlesenübcrraschung,
f ä h r d u n g d e r deutschen W ä h r u n g I n R e i c h s m a r k
g u s , f i e l a n d e r Ostfront.
A
h
b
o
c
, l
a r
n
a
c
n
d
e
n
S
> r
u
5
R
v
, n l
l s C
e
R
r
d
e
S v
r
)
i
n
8
:
1
0u
n
d
M l l c , l
n
n
w c
m
l
t
1
1 D
e
r
0
S
V
-
n u r ans S p i e l : a n sein Spiel a u f d e r B ü h n e
u n d a n sein Spiel m i t Y v e t t e . A n das L e b e n
aber u n d a n d e n T o d d a c h t e G a s t o n n i c h t .
A l s d e r F e i n d s c h o n v o r d e n T o r e n v o n Paris
w e n i g i n d e n H ü f t e n w i e g e n d e n G a n g eines
less " 4f£ erzählle m i r e i n S o l d a t w ä h r e n d s e l s t a n d u n d d i e erste G r a n a t e I n d e n A u ß e n b e j u n g e n Mädchens, sollte einen v o m Schicksal
° V
V
8
zirken
d e r Stadt
krachend
zerbarst,
stand
gezeichneten, q u a l v o l l m i t d e m Tode ringenrlff
( | \ a r i , I n d e r Rue St. H o n o r e , w o h n t e
G a s t o n n o c h v o r d e m k l e i n e n Spiegel I n seiden M e n s c h e n v e r k ö r p e r n I Eines A b e n d s k a m
e
it, ^
Haus, w o i c h i m Quartier lag, e i n
ner K a m m e r , h a t t e M a s k e g e m a c h t w i e z u r
ganz v e r z w e i f e l t z u m i r . , O h , monsieur",
? S<$£ L c h a u s p i e l e r namens G a s t o n . Er w a r er
V o r s t e l l u n g u n d s t u d i e r t e sein G e s i c h t . J e t z t
sagte e r , ,Sie h a b e n gesehen d e n T o d — m i l l e
jet
A ii ' m erst a u s d e r P r o v i n z g e k o m m e n .
z u c k t e e r Jäh a u f : , O h — w a s w a r das?' I c h
f o i s — sagen Sie m i r d o c h , w i e i s t das. d e r
Ar
'«in
n t a l i n der Bretagne,
sagte e r n s t : ,Das w a r Er — das w a r d e r T o d ,
Tod? J e v o u s en p r i e '
I c h weiß davon gar
*'
^ l«
H e i m a t w a r , v o n d e n U n b i l d e n des
Gastoni
U n d w i r gehen i h m n u n entgegen,
n i c h t . O n n ' a v a l t pas l ' o c c a s l o n l ' N e i n , G a Uli T
h o n g e b l i e b e n . A l s dieser K r i e g
d e n n M ä n n e r n ziemt es n i c h t , i h n u n t ä t i g z u
I,
» J »rV
n ä h e r r ü c k t e , w i c h Gaston i h m a u s . s t o n h a t t e k e i n e G e l e g e n h e i t g e h a b t , d e n T o d
e r w a r t e n l ' Er b e g r i f f m i c h n o c h I m m e r n i c h t ,
k e n n e n z u l e r n e n , er h a t t e w o h l n o c h n i c h t
er m i r , er habe es so e m p f u n k l a g t e n u r r a t l o s : .Pauvre G a s t o n i
Pauvre
e i n m a l G e l e g e n h e i t gehabt, das L e b e n k e n n e n
zu l e r n e n l Sein Dasein s p i e l t e sich j a i m w e - F r a n c e l '
sentlichen zwischen den e i n w e n i g muffig rieA c h , sie a l l e v e r s t a n d e n es n i c h t , damals,
chenden Kulissenwänden u n d i n d e m k l e i n e n
was allein ihnen hätte zum Frieden dienen
'* \
^
nicht ertragen könnenl I c h
Straßencnf6 ab, w o er sich m i t seiner F r e u n d i n ,
k ö n n e n . Sie a l l e w o l l t e n das Leben n u r spie'hfli'*'' | ^ i c h d e r t a d e l n d e n
Zwischenbemerder S ä n g e r i n Y v e t t e , z u t r e f f e n p f l e g t e , d i e
l e n , n i c h t e r l e b e n u n d e r l e i d e n . J a , so Ist est
ft»3 *ttr. m a n müsse h e u t e m a n
g e m e i n h i n n u r ,1'hirondelle' g e n a n n t w u r d e .
D r e i Stunden später habe I c h G a s t o n z u m
* 8 o n k ö n n e n , d e n n es sei n u n e i n m a l
W a n n I m m e r I c h v e r s u c h t e , i h n i n e i n ernst< t *
l e t z t e n M a l e gesehen. Das H a u s I n d e r Rue
J6w
diesen Einwand m i t einer
haftes Gespräch über d i e F o r d e r u n g e n des T a - St, H o n o r e h a t t e e i n e n V o l l t r e f f e r b e k o m m e n .
dl
R u n g ab. ,Ca passe', sagte er u n d
ges z u v e r w i c k e l n , F o r d e r u n g e n , d e n e n e i n
*'
%
g z u w e i c h g e f o r m t e M u n d des
D i e Fassade stand n o c h , b e i n a h e u n v e r s e h r t ,
^1*' «,„ Hungen v e r z o g s i c h t r o t z i g w i e d e r G r o ß t e i l d e r französischen J u g e n d n o c h i m m e r
n u r d i e G i p s z i e r a t e w a r e n In großen S t ü c k e n
b
l
i
n
d
u
n
d
taub
g
e
g
e
n
ü
b
e
r
s
t
a
n
d
,
d
a
n
n
e
n
t
z
o
g
er
'
S «I
c h t i g e n K i n d e s . Er h a i t e a n d e r e
abgefallen.
I m I n n e r n aber b i l d e t e n M a u e r n
sich
m
i
r
s
c
h
n
e
l
l
u
n
t
e
r
e
i
n
e
m
n
i
c
h
t
i
g
e
n
V
o
r
j \ y} diesen
Ga
und
Balken
einen
wüßten
Trümmerhaufen.
diesen v
ve
e rr d
da
am
mm
m tt e
en
n K
K rr li e
ee
g lI G
ew
w ii cch
hw
a
n
d
,
e
i
n
V
o
l
k
s
l
i
e
d
c
h
e
n
v
o
r
sich
h
i
n
t
r
ä
l
)fll .<«/...
Gaston l a g auf dem Estrich, ein w e n i g Blut
„ S" 'ri« l^6ta' j
"
' dünkte.
Sollte er
l e r n d : " , . . . g u a n d l ' h l r o n d e l l e est de r e t o u r . . . '
k l e b t e an seiner
Schläfe.
Yvet!»
d i e sie
ni' R,»nn
diesen T a g e n seine erste große
Es w a r sein L i e b l i n g s l i e d , v i e l l e i c h t , w e i l v o n
l ' h i r o n d e l l e n a n n t e n , k n i e t e neben I h m a u f d e r
•Nis£ •
b r e i t e t e I h m ungeheure
der S c h w a l b e d a r i n d i e Rede w a r , u n d , d i e , Erde u n d I h r e T r ä n e n t r o p f t e n u n a b l ä s s i g a u f
füll • M ü h
' D e n n er, der a l l z e i t
fröhS c h w a l b e ' n a n n t e m a n j a a u c h seine e n t z ü k das g e s c h m i n k t e Gesicht des T o t e n .
Pauvre
W ^ e m i t d e r k e c k ü b e r s O h r gezogek e n d e k l e i n e F r e u n d i n . J a , er d a c h t e I m m e r
Gastoni Pauvre Francel"
SK.
m ü U e u n d d e m tänzerischen, e i n
s
S t e r b e n des Schauspielers G a s t o n
6
a
s
u
n
s
u
r
t
l
,
a
u
b
s
:
D
(
s
C
e
n
s
s
l
i e
1
d
n
a
s s
l
,
e
e r s c
C
n
a
b
ee
n
t
n
a
l
t
e
n
G
a s t o n
,
n
t
e
r
, V e r i i
a
s ü
1
n
l
e
s
i
n
r
1
e
i
n
S
t
e n
e
n
Kultur In unserer Zelt
Wissenschalt
D a r verschollen« Briefwechsel zwischen E m s t
HAEI-Kel u n d H e r m a n n A U m e r s Ist Jetzt a u f g e f u n den u n d veröffentlicht w o r d e n .
D e r thüringische B a u e r n d i c h t e r K a r l H e r m a n n ,
der als Vnlksschullehrcr I n O b e r r o p l a b e i A p o l d a
l e b t , w u r d e v o n G a u l e i t e r u n d Reichsstatthalter
F r i t z Sauekel b e a u f t r a g t , die Geschichte de« D o r fes W o l f m a n n s h a u s e n
z u schreiben.
F ü r diese«
D o r f h a t d e r F ü h r e r 100 ooo R M gestiftet. H e r m a n n
h a t sich als bäuerlicher L y r i k e r b e k a n n t gemacht.
Dichtung
D e r D i c h t e r G e r h a r d Conrad!, d e r als L e h r e r
I n H a l l e w i r k t e u n d aus d e r A l t m a r k s t a m m t Ist
In den Karpaten
f ü r das V a t e r l a n d
gestorben.
Seine G e d l e h t b ä n d e „ A u s stillem L a n d " ,
„Folge
n u r Quelle
u n d S t e r n " u n d d e r Sonettenkranx
„ S t i m m e des Meisters", d i e I n d e n l e t z t e n J a h r e n
v o r d e m K r i e g erschienen sind, bezeugen inniges
N a t u r g e f ü h l u n d Beherrschung d e r F o r m .
r
n j
e
Eine Gesdildite aus Paris
Vor^ E. M a r g g r a f
S e i t e
i
8
/
i
e
w
o
n
Neue Bücher
Dl« arOcknarklnder. Roman von O t t o R a n i E n g s t 1 e 1. Deutscher Volksvetlag München. Diese« Buch ist —
obwohl In sich abgeschlossen — die Fortsetzung des von
uns am 29. 9 44 besprochenen Bucbes Enc,it!ers „Das
Leben des Hartwig Brückner". Rrtickners Sohn Wilhelm
schildert darin — wieder In der Schreibweise seiner Zelt —
seine Erlebnisse, die recht abenteuerlich sind. Führt 1ha
doch das Schicksal bis nach dem ersehnten Qpldland Ophlr
(Australien). E i Ist eine bunte Zell, die uns der Verfasser
zeigt. Man kann nicht behaupten, daß es eine gute Zelt
war, diese alte Zelt. Herzog Eberhard Ludwig regierte damals In Schwaben, der seine Landeskinder um Gold an dl«
Engländer und Holunder verschacherte, die sie als Kolonlalsoldaten brauchten. Aber es lebten «uch in Jenen boten Zelten gute Menschen und solche, die Ihrer Zelt weit
voraus waren. Das Buch führt uns eine ganze Anrahl prachtvoller Gestalten vor, Ihnen allen voran die Brücknerklnder.
Das Buch Ist ein Hohesllcd der Lebensfreude.
Adolt Kargel
A w i u n t u M V B m t t w U M x i a
Winterschutz für Erdbeerpflanzungen
W e n n auch die zwei- bis v i e r j ä h r i g e n Erdb e e r p f l a n z u n g e n i n n o r m a l e m K l i m a u n d Boden i m allgemeinen w i n t e r h a r t sind, ist f ü r
d i e i n diesen S p ä t s o m m e r g e p f l a n z t e n j u n g e n
Beete e i n W i n t e r s c h u t z d o c h sehr zu e m p f e h l e n , z u m a l w e n n der S t a n d o r t f r e i u n d z u g i g
ist.
Teilweise sind die Erdbeeren vielleicht
a u c h erst a c h w a c h e i n g e w u r z e l t u n d d a k a n n
p l ö t z l i c h e r Prost, besonders w e n n n o c h k e i n
Schnee l i e g t , d o c h sehr schaden. Z u m A b decken der neuen Erdbeerbeete eignen sich am
b e s t e n k u r z e r s t r o h i g e r D ü n g e r , Laub oder T o r f mull.
E i n s o l c h e r Belag f ö r d e r t
gleichzeitig
die Bodengare, behindert die U n k r a u t b i l d u n g
u n d e r h ä l t d e m Boden d i e F e u c h t i g k e i t
Die fchöne Staöt Wollftetn ift Öae Schulpforta unteres Oftefl
I m W e s t e n des W a r t h e g a u e s , d i c h t an der
schlesischen u n d m ä r k i s c h e n G r e n z e , l i e g t d i e
kleine Kreisstadt W o l l s t e i n . Durch ihren einstigen K r e i s p h y s i k u s , den großen B a k t e r i o l o gen R o b e r t K o c h , der v o n W o l l s t e i n aus seinen
W e g i n d i e W i s s e n s c h a f t n a h m , i s t der N a m e
des Städtchens i n a l l e r W e l t b e k a n n t g e w o r den. A l s w e n n es g e g o l t e n h ä t t e , den R u h m ,
den sich W o l l s t e i n als erste F o r s c h u n g s s t ä t t e
R o b e r t K o c h s auf d e r g e i s t i g e n Ebene e r w o r ben h a t , a u c h f ü r - d i e n a c h k o m m e n d e Z e i t zu
b e w a h r e n , h a t sich das Städtchen zu e i n e m
S a m m e l p u n k t auf s c h u l i s c h e m Gebiet, der V o r stufe zu W i s s e n s c h a f t u n d F o r s c h u n g , e n t w i k k e l t . M i t seinen e t w a 5000 E i n w o h n e r n k a n n
die Stadt außer der V o l k s s c h u l e n o c h auf l ü n f
Schulanstalten verweisen.
Sie v e r l ü g t
über
eine O b e r s c h u l e , d i e den N a m e n des großen
Forschors R o b e r t K o c h t r ä g t , über ejne A b t e i l u n g der N P E A . - W a r t h e l a n d , i n der d i e A u s lese
des N a c h w u c h s e s
herangebildet
wird,
über eine L e h r e r b i l d u n g s a n s t a l t ,
in der die
J u n g e n g e f o r m t w e r d e n , d i e einst
unserem
k o s t b a r s t e n V o l k s g u t , der J u g e n d , Erzieher u n d
F ü h r e r sein s o l l e n . Ferner v e r f ü g t das Städtc h e n ü b e i e i n e Reichsbahnschule u n d , w i e es
b e i d e m A g r a r c h o r a k t e r des Gaues s e l b s t v e r s t ä n d l i c h i s t , a u c h ü b e r eine L a n d w i r t s c h a f t s schule.
D e n Reigen d e r A n s t a l t e n b e s c h l i e ß t
etrn* h o c h e n t w i c k e l t e M u s i k s c h u l e , d i e es t n
der k u r z e n Z e i t ihres Bestehens auf r u n d 250
Schüler gebracht h a t t e ; u n t e r d e m Z e i c h e n des
t o t a l e n K r i e g e s h a t sie j e t z t
vorübergehend
i h r e P f o r t e n schließen müssen.
Der das Leben der Stadt
beherrschende
s c h u l i s c h e Einfluß w i r d d e m F r e m d e n b e r e i t s
a m f r ü h e n M o r g e n o f f e n b a r , w e n n v o n der
Straße her f r o h e r Gesang u n d d e r M a r s c h t r i t t
v o n A b t e i l u n g e n seine m o r g e n d l i c h e T o i l e t t e
begleiten.
Der beschwingte T r i t t der Marschierer u n d der h e l l e K l a n g d e r S t i m m e n
l e h r t schon v o r d e m B l i c k d u r c h das Fenster,
daß es n i c h t a u s r ü c k e n d e S o l d a t e n s i n d , s o n d e r n daß h i e r J u g e n d d u r c h d i e Gassen zieht.
Es s i n d S c h ü l e r a b t e i l u n g e n , d i e n a c h oder v o n
dem Sportplatz unterwegs sind.
Solche K o l o n n e n k a n n m a n fast z u j e d e r T a g e s s t u n d e
Die Schutzdecke k a n n jederzeit bei frosti m S t r a ß e n b i l d b e o b a c h t e n . D i e W e s e n s a r t der
f r e i e f h W e t t e r u n d Boden a u f g e b r a c h t w e r d e n .
Stadt e r h ä l t s o m i t d u r c h d i e h i e r massierte J u Jfcdoch m u ß das H e r z der Pflanzen stets f r e i
g e n d l e b e n d i g e u n d m a n k a n n s c h o n sagen,
bleiben. F ü r alle Erdbeerbeete empfiehlt sich
f r o h b e w e g t e Z ü g e . G e h t m a n , n u n e i n m a l auf
außerdem ein Bedecken m i t Fichtenzweigen,
dieses S c h u l p f o r t a des Ostens a u f m e r k s a m gew e i l d a d u r c h d i e Pflanzen b e i K l a r f r o s t g e g e n
w o r d e n , d e n s c h u l i s c h e n D i n q e n dieser Stadt
die i m Januar — Februar
schon
schädlichen
näher n a c h , so g e w i n n t m a n d i e U b e r z e u g u n g ,
daß h i e r f ü r d e n gesunden K ö r p e r , i n d e m sich
S o n n e n s t r a h l e n geschützt u n d b e s c h a t t e t w e r b e k a n n t l i c h n u r e i n qesunder Geist e n t w i c k e l n
den.
Die tm März—April v o n den Zweigen
k a n n , auch e i n e gesunde U m w e l t v o r h a n d e n
a b f a l l e n d e n N a d e l n geben z u d e m e i n e n g u t e n
ist.
D i e A n s t a l t e n sind d u r c h w e g
geradezu
" B o d e n b e l a g ab. Sie sind aber a u c h e i n gutes
p a r a d i e s i s c h g e l e g e n i b i s auf e i n e A u s n a h m e ,
A b w e h r m i t t e l gegen d i e i m F r ü h j a h r m e i s t
b e f i n d e n sie s i c h d i r e k t a m W a s s e r u n d a u c h
schon auftretenden Schnecken.
die A u s n a h m e ist n u r durch einen schmalen
Straßenzug v o m Gewässer g e t r e n n t . M a n d e n k t
s o f o r t an d i e M ö g l i c h k e i t e n , d i e h i e r d e r J u g e n d f ü r d e n W a s s e r s p o r t gegeben sind) u n d
w e n n m a n h ö r t , daß sie a u c h v o m s c h w i m m e n
H a u s w i r t s c h a f t l i c h e r Lehrgang ffir r u ß l a n d Bine Arbeitstagung d e r V e r t r a u e n s m ä n n e r
b i s z u m segeln g e n u t z t w e r d e n , b e s c h l e i c h t
Öeutsche M ä d e l . I m J u g e n d w o h n h e i m d e r H i t der
Sch w a n m e e r d e u tschen
Im Kreis
Lask
einen b e i m Rückblick auf d i e eigene v e r g a n l e r - J u g e n d f i n d e t z. Z. e i n h a u s w i r t s c h a f t l i c h e r
f ü h r t e d e r L e i t e r des A n s i e d l u n g s s t a b s Pg. R e i gene Schulzeit e i n l e i c h t e s N e i d g e f ü h l ob d i e m e r d e s i n P a b i a n i t z d u r c h . Sie w a r b e d e u t u n g s L e h r g a n g f ü r r u ß l a n d d e u t s c h e M ä d c h e n statt.
ser G e l e g e n h e i t e n , d i e einst, a u c h w e n n sie
v o l l d u r c h d i e B e r i c h t e r s t a t t u n g aus d e n e i n Der v o m Ansiedlerstab veranstaltete Lehrgang
v o r h a n d e n w a r e n , n i c h t e i n m a l i m T r a u m nutzz e l n e n G e m e i n d e n über d i e A n f a n g s e r f o l g e d e r
e r s t r e c k t sich über e i n halbes J a h r u n d u m bar erschienen. U n d w e n n man noch Einblick i n
ersten s e l b s t ä n d i g e n E i n s e t z u n g e n .
V o n kleifaßt alles, w a s e i n deutsches M ä d e l i n e i n e m
die modern ausgestatteten Schuleinrichtungen
neren M ä n g e l n abgesehen, k o n n t e festgestellt
landwirtschaftlichen Betrieb wissen muß. Der
u n d Heime hatte, dann ist m a n d a v o n überw e r d e n , daß e i n e a l l g e m e i n e Z u f r i e d e n h e i t b e i
Lehrplan umfaßt Haushaltung, Kochen, Wäsche,
z e u g t , daß e i n e S c h u l z e l t i n e i n e r s o l c h e n U m d e n U m s i e d l e r n Platz g e g r i f f e n b a t . N i r g e n d s
W e r k a r b e i t , G e r t e n - u n d L a n d a r b e i t . Des w e i w e l t z u einer l i e b e n , n i e v e r b l a s s e n d e n E r i n i
s
t
w
i
r
k
l
i
c
h
«
N
o
t
v
o
r
h
a
n
d
e
n
.
D
i
e
U
m
s
i
e
d
l
e
r
teren w i r d i n Sport u n d K u l t u r l e h r e
untern e r u n g w e r d e n w i r d . Diese E r i n n e r u n g a n e i n e
haben
g
e
l
e
r
n
t
,
daß
a
u
c
h
sie
u
n
d
i
h
r
e
A
r
b
e
i
t
wiesen.
F e r n e r g i b t der S c h u l u n t e r r i c h t m i t
schöne Schulzelt w i r d m i t dazu b e i t r a g e n ,
den
K
r
i
e
g
s
a
u
s
g
a
n
g
m
i
t
e
n
t
s
c
h
e
i
d
e
n
k
ö
n
n
e
n
.
jjeutschkunde, Schreiben, Rechnen, 'Raumlehre
ü b e r d i e G r e n z e n de« G a u e s h i n a u s d i e E i n l i n d E r d k u n d e d i e n o t w e n d i g e E r g ä n z u n g des
Z u B e g i n n der T a g u n g s p r a c h fj>-Obersturms i c h t i n s t ä r k e n u n d z u v e r t i e f e n , daß a u c h
fei der S c h u l e G e l e r n t e n ,
D e r T a g e s p l a n h a t f ü h r e r T e c h n o w . Br e r i n n e r t e a n d i e a n f ä n g l i c h
der O s t e n des Reiches als L a n d s c h a f t u n d i n
s c h w e r « L a g « d e r Schwarzmeerdeutschem u n d
Oen Z w e c k , d i e M ä d e l ganz v o n selbst z u
s e i n e m g e i s t i g e n E n t w i c k l u n g s s t a n d v o r andea m riß I h r e j e t z i g « , neue S t e l l u n g I m W a r t h e P f l i c h t e r f ü l l u n g , O r d n u n g u n d P ü n k t l i c h k e i t zu
ren Gebietsteilen nicht zurückzustehen braucht.
gau u n t e r d e m p o l i t i s c h e n G e s i c h t s w i n k e l u n e r z i e h e n . U m 6.30 U h r Ist W e c k e n i d e m M o r terer Zeit. Uber die landwirtschaftlichen Verg e n k a f f e e f o l g t eine S i n g s t u n d e , u m 7 3 0 U h r
Der j u g e n d l i c h e Einfluß
zeigt sich
auch
hältnisse i m Kreis sprach Landwlrtschaftsrat
ist gemeinsame Kochbesprechung, daran andeutlich I m Verkehrsleben i denn i n der OberSpüyen v o n der A b t e i l u n g Ernährung u n d
schließend
beginnt
die praktische
Arbeit.
Wirtschaft.
jf - U n t e r s t u r m f ü h r e r
Reimerdes
schule setzt s i c h e i n w e s e n t l i c h e r Prozentsatz
N a c h d e m M i t t a g e s s e n u n d der M i t t a g s r u h e ,
k o n n t e als L e i t e r des A n s i e d l e r s t a b s m i t t e i l e n ,
der S c h ü l e r aus s o g e n a n n t e n F a h r s c h ü l e r n z u ytJn deT n u r d i e j e w e i l i g e „ A b w a s c h g r u p p e "
daß d i e a n w e s e n d e n V e r t r a u e n s m ä n n e r das
sammen) sie s t r ö m e n t ä g l i c h aus t e i l w e i s « b i s
a u s g e n o m m e n i s t , k o m m t der t h e o r e t i s c h e U n v o n ihnen für ihre Gemeinden
gewünschte
über 50 k m E n t f e r n u n g i n d i e Stadt u n d z i e h e n
terricht
a n d i e Reihe, f e i n e r
finden
Sport,
M a t e r i a l z u e i n e m großen T e i l e r h a l t e n k ö n n i n den Mittag- und Nachmittagstunden wieW e r k a r b e i t , K u l t u r a r b e i t u s w . statt. U m 18.15
ten.
D
i
e
d
i
e
Z
u
t
e
i
l
u
n
g
v
o
n
H
ö
f
e
n
b
e
t
r
e
f
f
e
n
d
e
n
der h i n a u s . D i e H e r k u n f t s g e b i e t e s i n d d i e u m U h r w i r d das A b e n d e s s e n e i n g e n o m m e n . U m
Wünsche w ü r d e n nach M ö g l i c h k e i t
berückl i e g e n d e n w a r t h e l ä n d i s c h e n , schlesischen u n d
21 U h r : B e t t r u h e .
D i e M ä d e l (die ohne A u s s i c h t i g t w e r d e n . Z u m Schluß s p r a c h K r e i s l e i t e r
m ä r k i s c h e n L a n d e s t e i l e . So g i b t dieses S c h u l n a h m e v a t e r l o s sind) d i e B o l s c n c w i s t e n h o b e n
A t h e n über d i e A u f g a b e n , d i e d i « A n s i e d l e r
p f o r t a des Ostens a u c h d e m l o k a l e n B a h n i h r e V ä t e r v e r s c h l e p p t ! ) b e t e i l i g e n sich m i t
e r f ü l l e n müssen. M i t d e m H i n w e i s : „ Z u s a m v e r k e h r sein G e p r ä g e .
L u s t u n d L i e b e a m L e h r g a n g , d e r sie m i t d e n
m e n a r b e i t i s t d r a u ß e n oberstes G e b o t ! " schloß
S i t t e n u n d G e w o h n h e i t e n eines n a t i o n a l s o z i a Die E n t w i c k l u n g zur Schulstadt soll n o c h
d e r K r e i s l e i t e r seine A u s f ü h r u n g e n .
listischen Haushalts vertraut machen soll.
k e i n Ende b e d e u t e n . F ü r d i e k o m m e n d e n F r i e -
Tagesnachrichten
*
aus der Stadt Pabianitz (Kr. Lask)
FAHILIEM-ASZSISIS
J S . B i n hartci Schicksal «ntrlB mir
Km am 13. Juli 1044 meinen In\ 1 / Slegllnds Ortrud Maria. Kurtl bat
* a nigstgelicbten Marm. herzlichT am 20. 10. 1944 ein Schwesterchen i
sten Vati seiner beiden Lieblinge
bekommen, das letzte teuerste VermächtHorst and Ingrid. Sohn. Bruder und
nis meines Uattea. In stiller dankbarer
Schwiegersohn, den Revier - Ober Freude: Frau Maria Buske, geb. HerWachtmeister
mann, z. Z. Nassenhausen Uber FürstenAlbert Frank
leldbrück. oberbavern.
im 30. Lebenslahre.
\ | / Chrisfelcinhat
liuerwünschtes
In tielem Schmerz: Ida Frank, geb.
T Schwesterchen
Ingrid • ENI bekomFliegner. nebst allen Verwandten.
men.
Dies zeigen hocltcrlrcul an: Obw. Litzmannstadt. Wormtcr Str. 24.
der Schp.-Rcs. Arno Thiem und Frau Elli
Thlem. neb. Becker. Litzmannstadt, den
Am 16. 1 1 . 1944 verschied unser
19. 11. 1944. Buschlinie 153.
geliebter Vater. Schwiegervater und
.Wir haben uns verlobt: Irma Arndt,
Opa
C O Edmund Wouke. Obcrgclr. In einer
Robert Krust
Punk-Mcß-AbtcUung.
Adamow bei Wirkgeb. am 3. 7. 1882 in Riga. Die
heim, Kreis Litzmannstadt,
Beerdigung fand am 20. 1 1 . 1944
fy*. Ihre Vermählung eeben bekannt:
auf dem Friedhof Bogenstr. atatt.
Wilhelm Schutz emd Frau Regina,
In liefer Trauer: .
fesch. Rnnzcr, geb. Derber.
Wtlrzburc.
Die Kinder und Enkelkinder.
I.
Z. Wehrmacht — Litzmannstadt,
sd
Kausen. jjjggt^g{{sJ
SchainhorsUtraJe 3,
Am 20. 1 1 . 1944 starb plötzlich
f Y i 'ure am 1 1 . 1 1 . 1044 stattgelundcne
und
unerwartet
unsere
liehe
MutVermählung »eisen an: Hauptfeldweter. Schwiegermutter, QroBmntter,
bel A M Müller u. Frau Helene StreckenSchwester. Schwägerin und Tante
sach, seb. Nikolai. Lttzmannstadt, DanJuliane Klemke, geh. Zougnor
zlger Strafle 7.
bn Alter von 77 Jahren. Die Bef-y-N Seine Vermählung mit Baronin Va
erdigung
findet am Freitag, dem
lantlna ». Kraedensr, Beb. Wutmann,
24. 1 1 . . tun 14 Uhr. aal dem
fibt bekannt Dr. Karl Streicher. StabsHauptfriedhof
statt.
«rzt dar Lw.
le trauernden Hin
^e^trau
Pf-s 'hre am 23. 1 1 . 1944 stattfindende
Vermählung neben bekannt: KarlNach langem schwerem Leiden verHeinz Klo»i, Marianne Wollt. Berlinschied am 19. 1 1 . 1944 unsere
Zepernick — Litzmannstadt. Robert-KochHebe Mutter, OroBmtttter. SchweStraBe 9 / 1 .
ster. Schwägerin und Tante
Ihre Eheschließung geben bekannt:
Faullna SehOeial, geh. Heina
0 0 Wolfgono Fllntz, Kaufmann, z. Z. im
im Alter von 57 Jahren. Die BeiFelde. Hildegard, geb. Niebert.
Welun,
setzung findet "heute um 14 Uhr
Warthegau. Oocthestr. 9. Verden, a. d.
auf den Hauptlrledhot. Sulzteldtr
Aller. Welun. Warthegou. 3. 1 1 . 1944. Straße, statt.
Die Hinterbliebenen.
Durch
einen
Tcrrorangritt
verloren wir im November
Am 20. 1 1 . 1944 verschied mein
1044
meine
liebe Osttin,
lieber Mann, unser guter Vater,
meine gute Mutti. Tochter. SchwieSchwiegervater. OroBvater. Bruder
gertochter, unsere liebe Schwester,
und Vetler
Schwügcrln und Tante
Oswald Schoner!
Alma Dohrs, geb. Llitks
Umsiedler aus WeiBruthenlen. Im
geb. am 26. 7. 1900 In Bialyslok.
Alter von 57 Jahren. Die BeerdiAlfred Dobro. z. Z. im Felde. Tochgung findet am 23. 11. 1944 um
ter Lonl und alle Angehörigen.
15 Uhr auf dem Hauptfriedhot statt.
Lftzmannstedt — Neamttnstct.
Die trauernden Hinterbliebenen.
Lttzmannstadt.
Zlethenstr. 18.
Das Sc-hick.ml entriß mir meinen heißgeliebten Sohn und
Am 2 1 . 1 1 . 1944 verschied mein
Bruder, den Gelreiten
lieber Vater. Schwiegervater und
Alfons Brahl
OroBvater
Inh. des EK. 2. Kl., des Vcrw.Rudolt Krügor
Abz. in Schwarz u. des Sturm-Ahz.
Im Alter voa 59 Jahren. Die Bein Silber, geb. am 27. 6. 1924,
erdigung
tlndet
'•'reltag. den 24.
gel. am -20. 10. 1944 Im Osten.
l t . 1944. um 14.30 Uhr. auf dem
In tieler Trauar: Mutter Julianne
Friedhol
in
Radegast
statt.
Brehl. geb. Drelling, Oeschwislcr
Im Namen der Hinterbliebenen:
Lud und Allred. I . Z. Wehrmacht.
Alice und Emil Simon.
Lilzmannsladt. Grüne Zelle 11.
_JS Hart griff das Schicksal In
K M mein Eheglück und entriß mir
Nach vierlährigem Einsatz erlag
B
meinen Ober alles geliebten
einer Krankheit meine Frau, meine
Mann, den Obergefreiten
Mutter
Kort Wilhelm Eier
Pgn. Elsa Kaimalskl, geb. HUther
Inh. des KVK. 2. Kl. mit Schwergeb. 1. 1. 1894. gest. 16. 11. 1944.
tern, geb. 28. 5. 1910 In LilzmannSie lebte und starb als Nationalstadt. gel. 20. 10. 1944 in Hatten.
sozialistin.
In unsagbarem Schmerz: Erna Elcr,
In tiefer Trauer Rudolt Kasrnalskl,
geb. Rohr, im Namen aller HinterDaniela Corny-Kasmalskf, zugleich
bllehenen
im Namen der Hinterbliebenen.
Schieratz/Warthegau, Bahnholstr. 27,
Am 12. 9. 1944 starb jn eiGruudenz. Karlsruhe, Dresden.
nem Lazarett unser geliebter
Sohn. Bruder. Schwager, NetNach Gottes Willen versdiied am
te und Onkel, der Schütze
21. 1 1 . 1944 nach kurzem schweRoman Richter
rem
Leiden
unsere
Schwester.
im bldhendcn Aller von 22 Jahren.
Schwägerin und Tante
In lielcm Schmerz: Deine Dich nie
Berta
Mendel«,
geb.
GrOnlno
vergessende Mutter Olga Wapinski,
im Alter von 62 Jahren. Die Begeb. Fix, Stiefvater Anton. Schweerdigung
findet
Freitag,
den 24.
stern.
Brüder.
Schwägerin und
11.. um 14 Uhr. auf dem HauptSchwager.
Iricdhof.
Sulzlelder
Straße,
statt.
Lltrmamistadt.
Die trauernden Hinterbliebenen.
Horsl-Wessel-StraBe 20, w. i o .
2 / 7
V
A
J
*
denszeiten haben d i e f ü r d i e Stadt V e i a n t j B
l i e h e n n o c h w e i t g e s t e c k t i - Pläne.
Das St»
chen soll E r h o l u n g s o r t w e r d e n , k e i n
*L
v o n W e l t r u f , aber eine A r t WochenendpU,']
f ü r d i e engere u n d w e i t e r e Umgebung,
l a n d s c h a f t l i c h e Lage, z a n g e n a r t i g u m s c h l *
v o n z w e i großen Seen, u m g e b e n v o n
Kranz grüner W ä l d e r , die am Wollsteiner \
b i s d i c h t an d i e Stadt h e r a n r e i c h e n , gib'
solchen P l ä n e n v o l l e B e r e c h t i g u n g .
An
S t r a n d der Seen k a n n sich ohne Frage ein w
liches Badeleben e n t w i c k e l n : w e r die * ,
Q
sucht, f i n d e t sie abseits a n d e n stillen
^
platzen.
D i e V e r b i n d u n g der Seen mit. * ««Ca ,so
B i n n e n w a s s e r s t r a ß e n b e g ü n s t i g t d i e Bnt*". Jl^Zeltm;
l u n g a l l e r A r t e n des W a s s e r s p o r t e s . Es I»'? j j "
v o r s t e l l b a r , daß w e n n i n Friedenszeite" . ' J ' l h i
Verkehr
sich wieder
ungehindert
enu»
k a n n , das S t ä d t c h e n n a m e n t l i c h f ü r die »
h a u p t s t a d t Posen z h e i n e m b e l i e b t e n A u ' ^
o r t w e r d e n w i r d . W e r W o l l s t e i n einm» _
sucht h a t , w i r d i m m e r w i e d e r den We?/*"
r ü c k f i n d e n , d e n n d i e Stadt u n d seine
b u n g i s t e i n e d e r l a n d s c h a f t l i c h e n Perle' Reichsgaues W a r t h e l a n d .
A
0
2
1
f
1
Gornau
A n t r e t e n des V o l k s s t u r m s . A m 26
ber. t r i t t der V o l k s s t u r m u m
Schillerstraße an.
h
er z l
Bestehen«
weit
A n l ä ß l i c h des fünf j ä h r i g e n Frauenw«r»
NS.-Frauensohaft/Deutsches
Frauenwerfc
*<lt
Ortsgruppe Gornau fand eine F e i e r s t u n d e J ^ e n d ]
d l « v o n d e r J u q e n d g r u p p e u n t e r dem K "Wem iv
w o r t „ V o l k u n d H e i m a t " s o r g f ä l t i g (tet^i Jad, da
w u r d e . I m M i t t e l p u n k t der V e r a n s t a l t u n g
w i wli
An
n sf ipnrrancr h
he
p
d
e r Gaufrauenschaftslei*"
Verlat
eine A
der
Gaufrauenecha
ihn«^
H e l g a T h r ö , ' d i e d i e V e r d i e n s t e der ru-•
1
ein
Ortsfrauenschaftsleiterin u n d ihrer M " i
terlnnen würdigte,
d i e es v e r s t a n d e n
Ii'
Da
die deutschen F r a u e n v o n G o r n a u
zufassen u n d i n n i m m e r m ü d e r Schulung«» j ^ u r c h i
auf a l l e n G e b i e t e n a u s z u r i c h t e n u n d
«
d o r n , u n d v o r allem i m p r a k t i s c h e n % > • : ' " ' • ' >'
d u r c h d i e t a t k r ä f t i g e M i t h i l f e a l l e r M i W " * , S«ngriff
um i n d e r ^ B e r a t u n g der H a u e f r ^ f ' A n g r
Wt^jR^-
c
v o l k ö - u n d h a u e w i r t e c h a f t l i c h e n Gebiete"
hier
VVLMT UUU u u w n I i >
v
%
.
u
u
i
t
»
«
i
w
u —
, . Ii
der N a c h b a r a c h ä f t a h i l f e , i n d e r Nähstub*'.,
gar
der B e t r e u u n g v o n V e r w u n d e t e n sov/oi» i allere
auch der U m s i e d l e r ' usw., v o r b i l d l i c h e
J * im
g e n erelelt h a b e n . D i e 7 8 j ä h r i g « F r a u ^ J" I n
cUI«
w u r d e als V o r b i l d f ü r b e w i e s e n e treue r>
et ^r;"''>
e r f ü l l u n g besondere g e e h r t
e r k a n n t e d i e s e i t d e m A u f b a u der O r W f l ' j Jen be
die
g e l e i s t e t e A r b e i t an u n d b e t o n t e , daf^dfc
en
n a l a o z i a l l s t i s c h e F r a u e n a r b e i t n M i t mehr
*. d i e
z u d e n k e n 6eti auf a l l e n G e b i e t e n
(
deutsche
F r a u i n s e l b s t v e r s t ä n d l i c h e r «TB n u r
; d e m M a n n t r e u z u r Seite. A » ^ f * ' t r i t t
„„penleiter
und die Kreisfrauen» ", ' M i n e n
l e i t e r l n s p r a c h e n d e n F r a u e n i h r e A n e r K * * j *u«rall
u n d i h r e n D a n k f ü r d i e b i s h e r geleistet»^ Oester
b e i t aus u n d r i c h t e t e n a n s i e d i e B i t » | / Wüte;
erst r e c h t a l l e s d a r a n z u setzen, u m dl* ftlJutschc
' • > J v nefl
gaben z u m e i s t e r n .
-^Tveiler <
£kt* d«
FILM-THEA
Amtsbezirk Monis, Ist Ihr Facsoaaiaaa- Kackenlsltsrln mit Blnkaut Abrechnung
AMTLICH! HKANNTMACHUNOiN
• Kaumt]
u Bezugscheinwesen bestens vertraut, Uia-Cnslno 14.30. 17 u.
wel«
verlorengegangen.
Der
Asswels
Dar Polizeipräsident Litzmannstadt.
für Werkküche sofort gesucht. AngeAacl
blcterischc R u f " . * "
Bestrafung wegen Vorstoßet gegen Prels- wird hiermit für ungültig erklärt. Beim
bote A 3221 LZ.
vorschrlflin. Ich hebe die Lebensmittel- Finden desselben an i\e unterzeichnete
Capltol
14.45. 17.15. 19.45 « ,*>nerik
Portoki»
Telefonistin sucht ab sofort
Behörde
abzugeben.
klelnhändletin Klars Wilhelm. Litzmannmit Willy Birgel.
„,» J>dte
Stellung.
3859 LZ.
Der Amtskommissar
stadt. Frankenstr. 1 1 . wohnhaft, wegend
Europa
14.30. 17. 19.30
des Amtes Menke, Kr. Schierau. Lohnbuchhalterin sucht Beschäftigung nur
groben Verstoßes gegen Prelsvorschrtftea
für I r l a n d " . "
pH i^'Bunqs
In
Litzmannstadt.
3874 LZ.
im Ordruinjrsstralverlahren mit 400 RM
0ESCHXFTS-ANZEI8EH
Ula-Rlalto
14.30. 17. 19.30
Wirtschafterin, vollkommen selbständig,
Geldstrafe bestraft, well sie in gewinnLothri
Roedern".*
sucht Stellung. 3867 LZ.
süchtiger Weise Spelsekartofleln. die ei-I m Foldpoitpäckchen gehört Etaill-Puderl
' n de
versierte Palast 14.30, 17, 19.30 „Dl"
Soldatenlüße müssen heute am meisten Bilanz-Buchhalterin. Prüferin.
nes der wichtigsten Nahrungsmittel der
herr"."
Kraft, sofort frei. 3865 LZ.
leisten. Elasit-Puder verhütet Blasen,
Berels,
Bevölkerung sind, zu volkswirtschaltlich
Adler 14.30. 17. 19.30 . . » " ]
Brennen und Wundlaufcn. wirkt angenicht gerechtfertigten Preisen verkauft
VERMIETUNGEN — MIETGESUCHE
allzu
Preis".'
hat. Litzmannstadt, den 2 1 . 1 1 . 1944. nehm kühlend und dcsinllzierend. Also,
. m v
Der Polizeipräsident als PreishehOrdt.
Ins nächste feldpostpäckchen Elasit- Moni. Wohnung (3 Zimmer) ab soiort Corto 14.30. 17. 19.30 . . K » ' XH
zu
vermieten
Danzlger
Str.
106.
W.
3.
Puder. Eine Streudose 75 Rpf. NachVon Freitag bis Montag 1°. I 'tt ledoi
Wlrtschoftsgruppe Einzelhandel. Abgabe
Märchen „Die WicscnzweyS« j j- Snüic
lüUbeutel 50 Kpi. Erhältlich In Apo- Möbliertet Zimmer, möglichst Zcntralhcivon Cellugel an Verbraucher. Die deuttheken. Drogerien und Fachgeschäften. zug, evtl. separater Eingang, dringend Olorls
,a 17
ls un
d l"
14.45,
17.15
und
schen Verbraucher, soweit 6lc bei nachgesucht. 3836 LZ.
»Wich
Auch Sie In der.Heimat dürfen, wenn
fl
tralc R i o " . " »
stehenden OeflBgelvcrtetlern eingetragen
I ,?lcht
es heute leider auch manchmal ohne Möbliertet Zimmer von Dame gesucht. Mal 15, 17.15. 19.30 Bine
sind, erholten ab sofort auf die Abschnitte
3 862 LZ.
F.fasit-Fuübad
und
Fußcreme
sein
muß,
Du".*"
C und D der Genüget- und Niederwild9ungs
t)!l
VERKBUFE — KAUFOEtUCHE
die Pflege und Gesunderhaltung Ihrer
Mlmosa
15. 17.15. 19.30
karte, Reichsgau Warthcland. Oetlflgel laut
« U d«
Füße
nicht vergessen.
Togaiwerk, Ümstandshalber Lebensmittel- und Spirinachstehender Nummerntolge:
Traum"."
München 27.
tuosenhandlung zu verkaufen. Schrift- Muse 17. 19.30 „Die große ""Jl
Sdiwinger. A.. Adoll-Hltler-StraBe S.
lich 3823 LZ.
Palladium 15.30. 17.30. 1 9 . 4 ' i d
Nr. 8000 — 7500; Zlelke, A-, Oartcn- Dar zwalta Aufhänger Ist wichtig. Bei
Handtüchern ist es olt so: die eine EBzImmir-Titch, Elche, Oval, 200 RM. zu Mädchen"."' ITcute 13 M l ' ^ l
strnße BS, Nr. 2000 — Schluß.
verkaufen Erzhausen, Lahnstiaße 12,
Hälfte
ist
Ubermäßig
schmutzig,
so
daß
sieben Raben".
..M
Ein Beztrgsrecht auf eine bestimmte Gesie nur schwer zu waschen Ist. die an- Haltestelle Flughalen.
Roma 15.30. 17.30 19.30 ••rWl
flügelart nnd auf ein bestimmtes Gewicht
dere HBItte aber fast sauber, solche Volksempfänger sowie Detektor mit Hö- D u " . "
Heute 12 und «*
besteht nicht.
rern gesucht. Angebote mit PreisanHandtflchcr haben meist nur einen
„Die sieben Raben".
Wlrtschaltsgruppe Einzelhandel, Kreisgabe unter 3854 LZ.
Aulhängerl
Mach Du es ' richtig —
lachgruppe Nahrung«- und Genußmittcl
Wochenschau - Theater (Turm) $
näh einen zweiten an. Dann sparst Kaute dringend großes schönes Metallbett
In der WK. Lttzmannstadt,
stündlich von 10 bis 20: "iL,
mit Matratze. 3852 LZ.
und schonst Du Handtücher, well Du
Coro. 2 . Der Bcrgbach. j ^ i * .
Dir Landrat das Kreisel Lask. Unter
Gute Gitarre gesucht. 3850 LZ.
weniger
brauchst
und
die
wenigen
sich
dienst. 4.' Die neueste
Wfjff
dem OeflUgclbcstand der Landwirte Alleichter waschen lassen: die Selten- Klavier oder Flügel dringend gesucht Frelhnus — Lichtspielhaus
bert Wollschläger aus Wola-Zytowska
3801 LZ.
karte dankt e< Dlrl
19.30 „Anuschka".'" .
Nr. 5, Heinrich Wiese aas Wola-ZvtowZu kauten gesucht: 1 Kleiderschrank
17.30.
sks Nr. 10, Andreas Netzel aus Wola- Erfahrene Müller wirtschaften gern mit
3türlg. 1 KUchentisch. 1 kleiner Tisch Frelhnus — Olorla
Pauly's Nährsrielse, der sparsam-ergieZytowska Nr. 13. Reinhold Bernhard aus
barmherzige L ü g e " . " '
^Jm
6 Stühle. 1 KUchenanrlcfitc. 2 Sessel Gornau
17.15. 19.30 „Ver**"«"bigen Säuglingsnahrung aus dem volWola-Zytowska Nr. 15. Gem. Dobberwalmit Tischen. Angebote unter 434 an
de. M. Semmler aus Rusociny. Gem. Orc- len Korn. Die In der Gebrauchsanweiauch
Menschen".'
Zcltungsvcrtrieb Elchmann. Pabianitz.
17.30.
sung angegebenen Mengen
reichen
bitz. wurde die Hühnerpest aratstlcrärztKallseh — Film-Eck 13.
stets aus, um die gedeihliche Entwick- Motorrad, 125 ccm. zu kauten gesucht
llch leslgeitellt.
Die Orte Wola-ZytowPeters".'
3871 LZ.
lung der Kleinen und Kleinsten sicherska, Rusociny und Gut Ruiociny werden
Kolisch — Victoria 15. 17.3»,
S S
zustellen. Pauly's Nährspeise enthält
zum Sperrgebiet erklärt. Für die Sperrmlne und die sieben AB»!,
TAUSCH — ANGEBOTEN WIRD:
die Werte des ganzen Korns In besongebiete gelten die Bestimmungen meiner
»- ha
Lask
15. 17. 19.30 „Ver
Braune
Damenschuho.
Gr.
35,
gegen
36
ders günstiger Verdouungslotm und
viehscucbenpollzellichen Anordnung vom
auch Menschen
.eiein
Adoif-Hltler-Slrafle 35/33.
22. Januar 1S44, veröffentlicht In der hat sich als Kraftquell der Irühklntl„Litzmannstädter Zeitung" Nr. 32 vom lidn-n Ernährung seit lehren bewährt. Eichen-Wätcheschrank und Kleiderschrank
gegen gut erhalt. Pelzmantel, warm, Lüwenstadt
Ausgezeichnet mit der Reichsgesund17. 19.30 •£«1*1!',^t c
1. 2. 1944.
hells-GUtemsrke.
Qröße 44. 3851 LZ.
Schaf".—
Freitag. Sonn»»..' ; |
Pabianitz. den 20. November 1944.
Sprungledermatratze mit Auflegematratze
tag „Ein glücklicher M e t ^ i i » ' » * i s c
Der Landrnl des Kreises Laik, Vorsicht vor Trlnlttvasier aus Teichen
gegen Uerrenwintcrmantcl oder Herren
abend
14.
Sonntag
12. >*
j .i^inisl
Bekanntmachung Uber Beitragserhöhung
und Flüssenl MICROPUR 60 vernichan. ei'.. A 3230 LZ.
.Der FiOAChkiiniK".
, „ j » ' "H ,
Ihr die Landwirtschaftliche Berulsjicnostet die darmpathogenen Keime und er- Herrenanzug, Gr. 46. gegen Damcnstiefct,
Oilrowo — Corto 15. 17.30. •„
w
senschaft Wartheland Iflr das Jahr 1043
zielt hygienisch einwandfreies TrinkQröße 38. 3860 LZ.
tage"."'
. - } « . ruq
In den Bezirken Pablanltz-Stndt und Pn- wasser in einer Stunde. Die Privat- Kleiderschrank und zwei Betten, ohne
Oilrowo — Apollo 15. 1
.. ^tld
bianltz-Land. Nach dem Beschluß des
packung, ausreichend für 1000 Liter,
Malratzen, gegen Radio. Wechsel- oder
lebe die L i e b e " . ' " tf? ^ilisri,.,
Leiters der Landwirtschaftlichen Berulskostet 10.30 RM. MICROPUR 60 er- Allstrom: 385B LZ.
Poblanlti — Capltol
17.
g \ f ° "
genossensebaft Wartheland vom 15. 9.
hältlich In Apotheken.
Moderne Schlafcouch gegen guten Radio
falsche
1944 sind die Beiträge wie folgt Icstgc&
Co Geliebte"."' , , , [ / j,J. n z
apparat. 3869 LZ.
.
Pabianitz —16.30.
Luna 19
17.
1»-' J ^ ' u r
setzt: Mindestbeitrag 2 RM. Iii: 1 ha Erleichterung bei Koplwch infolge von
Tuchingen
.
Stockschnupfen,
Verstopfungen und
landwirtschaftlich genützte Fläche 50 Rpf
VERSCHIEDENES
SieW\,!f5 k l ^ cht
ion
Wirkhilm 14. 16.30. 19
Stauungen im Nasenrachenraum bringt
Die Hcbelisten liegen im Verwaltungs
meist Klosterfrau - Schnupfpulver. Bei Lohnsplnneret (Streichgarn) und Zwirne
Schnee"
gebäude. Schloßstraße 16. Zimmer 27,
rcl
übernimmt
lautend
Aulträge
aller
pflegt
ohne
) lugcndllche zugelassen.
\ "^an
in der Zelt vom 22. bis 30. 11. 1044 zur mehrfachem Gebrauch
Art zu sofortiger Ausfuhr. 3855 LZ.
schädliche Nebenwirkungen bald ein
Einsichtnahme aus. Die Beiträge müssen
zugelassen. " • ) ^J^'tiA
t Üowi,
in der Zeit vom 1 . bis 15. 12. 1944 bei Gefühl der Belreiuns und Erfrischung Frachtraum, etwa 3 Tonnen, für Obcrschlcsicn frei. Fernruf 198-95. Hauseinzutreten. Seit Uber hundert innren
der Stndthauptkassc. Schloßstraße 16
i ^ ^ - ^ m
> übe
apparat 23.
gezahlt werden. Beiträge, die bis zum bcwährtl Aus Heilkräutern hergestellt
Tüchtiger Gait-Landwlrl.^j^jvejjgd^ auß
15. 12. 1944 nicht gezahlt sind, werden
von der gleichen Firma, die den Klo Brieftasche mit der Volksliste und Be- tolgrclcher. idealer. nicht ,„ - ,M-'C),
c
6
u!
!
1
P
c
n
w
r
e
7 , J
0
e
e
U ;
<!
e
zugschein für Schuhe des Heinrich SUssm r»,an
Geschäftsmann. 50. '-VsldlC'V
slerfrau-Melissengelst
erzeugt.
Bitte
sltlon. sucht zwecks " V » » " V JUrn
mllch verloren. Abzugeben Erzhausen,
machen Sie einen Versuch! Original
evtl. Einheirat, Hebe * "
I,« p
Sleben-Bergc-Straße 22.
dosen zu 50 Rpf. (Inh. etwa 5 Oromm)
Pabianitz. den 20 11. 1944.
3808 LZ.
„ - pO«™ % „ '
Am 20. 11. vom Bahnhof zum Parkhotcl
In Apotheken und Drogerien.
Der Bürgermeister der Stadt Pabianitz
Ostdeutsche
Eheanbahnung.
,
4l'(
\ «nd
Lebensmittelkarten.
Gcldschclntasche
ZAHNÄRZTE
und Amtskommissar des Amisbezirkes
mit Inhalt. Führerschein, Wchrmaclitelsstraßc 6. W. 2. , 5 " % « ' , , ! " n
Pahlanilz-Land.
>
Habe meine Praxis von Tuchlngcn nach
lUhrerschcin. 2 Bezugscheine. Kleidermlttelt Ehepartner I '„.wcl S 1 «Os
Der Oberbürgermeister Kaiisch. Wegen
Pabianitz. Alte Sladtgrcnze 5. I I . ver karte, Elisabeth Lchmbeck. Prondzew,
In allen
Gcsellschafts cl»l""
Vornahme dringender betrieblicher Arbci
legt. Zahnarzt Reetz. |
Tost Rustitz, verloren. Finder erhält
kunlt kostenlos.
oi".
ten im Wasserwerk wird in der Zeit
2J ähr. Intelligente D
M"'.S>
Belohnung.
°S«r
OFFENE
STELLEN
—
STELLENGESUCHE
vom Sonnabend, dem 25. 11. 1944. 22
Uhr. Uber den Sonntag bis Montag, den Kenn-Nr. 458/11/44. Zuverlässige Deutschi Wolldocke In Kaiisch am 18. I I . vor
Stadtkrug
verloren.
Der
ehrliche
Fin27. 11. 1944. 5 Uhr. und am Sonnabend,
für den Wachdienst Im Gebiet Böhmen
Bildzuschriften
der wird gebeten, gegen Belohnung
%ebil^V«|S '«
dem 2. 12. 1944, 22 Uhr. Uber den SonnMähren lür soiort gesucht. Für Unter
} t n
Staatsbeamter sucht
abzugeben Kaiisch Gcthestr. 13/7a.
tag, bis Montag, den 4. 12. 1944, 5 Uhr, kunlt und Verpflegung wird gesorgt
clwa 18—28 Jahre alt. Sit- tlftil
Deutscher Schäferhund, aul den Namen
die Wasserversorgung stillgelegt. Die
Auch ältere, aber noch rüstige Männer
einer
gesunden
Familjf:
„Rolf"
hörend.
Rüde,
belle
Brust,
hel•"TS*
Abnehmer werden ersucht, die Wasserbekönnen, eingestellt werden. Meldung
dch. Brielbund Treuhe»
le Läufe, dunkler Rücken, entlaufen.
vorratung nicht erst am Sonnabend, son erbeten bei Otto Wächter, Litzmann
nach 2„
Danzlg, Schließlach
*•| ta*• .,l.tw
ll"
Kl<
Gegen Belohnung abzugeben Buscbllnie
dem bereits mit dem Donnerstag beginStadt. Danzlger Str. 44/16. Ruf 170-64
Lnndwlrtitochter,
g e s c h « ! ' c'
97. Feinruf 133-72.
nend, nach und nach vorzdnehmen.
Angestellter, z.. Z. als Verw.-Ang. tätig HUndln, weiß-braun, entlaufen. Abzugetern Gaslwirschall. , r ' J U *'
m,\y>
Kalt .ch. den 20. November 1944.
sucht neuen Arbeitsplatz, womöglich als
nialladen besitzen. ' , L r ' ? 4 » ' Ä C "
ben Buschlinie 200.
p_er_ Oberbürgermeister.
1.60 groß, gesund kl»«'«»»-'» T V ^ s ,
Buchhalter. Magazlncur oder als Sckre lunger schwarz-gelber Schäferhund In
rutun l-hi'kamcrudcn.
tär aul einem kleinen Out. Großes In
?uten
Eh'ekamerudctt; ..•• » I t i , .
Der Amtikammliiar Menka. Der Polin
Gornau entlaufen. Meldungen gegen
tcresse
für
Landbau
und
Tierzucht
unter
„I.andwlrtsto*
Antonina Cicploch. geb. Kcnslnk. geb. am
Belohnung an Gornau. Tirpltzslr. 16,
3853 LZ,
schlicßlach 12, Ostro* "
3. 5. 1889 In Grodny. wohnhaft in Sucha,
Fernruf 140.
im Verwaltungszwangiverfahren
trieben.
beige
t
k
(
L
u
s
|[,
a m c
3 7 5
e i U
i
7
,
r
r
ürfl g
J
2
a r
(
f
0
11
1

Documentos relacionados