weiterlesen - Tierheim Koblenz

Сomentários

Transcrição

weiterlesen - Tierheim Koblenz
Hallo liebes Tierheim-Team,
am Samstag haben wir den kleinen Tima (er heißt jetzt Timon) bei Ihnen im Tierheim
abgeholt und bevor wir ihm die Möglichkeit geben wollen selbst zu berichten, wie es ihm
seit seinem Umzug ergangen ist wollen wir zumindest kurz sagen, dass wir sehr glücklich
mit der Entscheidung sind den kleinen Mann zu uns zu holen. Aber mehr soll dann doch
Timon berichten...
Hallo Leute!
Na toll, eigentlich wollte ich diese Email ja ganz
alleine schreiben, aber ihr Menschen müsst
scheinbar zu allem euren Senf abgeben. Nur
gut, dass sich meine neuen Menschen kurz
gehalten haben, dann kann ich euch nämlich
alles selbst erzählen. Sowohl die guten als auch
die schlechten Sachen. Aber ich fange einfach
mal ganz von Vorne an:
Alles fing ja damit an, dass die Ines mich
einfach in meine Box gestopft hat und es war
diesmal noch nicht mal ein Leckerchen drin.
Ines, das nehme ich dir persönlich übel, aber
nicht so doll, denn du warst ja ansonsten immer
nett zu mir. Jedenfalls dachte ich jetzt gehts wieder zum Tierarzt und ich werde gepiekt
oder so. Also rein ins Auto, aber ich hab laut meinen Unmut kund getan, mich einfach so
hinterhältig auszutricksen, wo gibts denn sowas!?
Irgendwann kam mir die Autofahrt dann aber doch länger vor als gewöhnlich und da bin
ich dann auch ruhiger geworden und hab mir gedacht, warte ich erstmal ab, was jetzt
weiter passiert. Die Fahrt war dann aber doch recht schnell zu Ende. Ich wurde aus dem
Auto ausgepackt und in ein Haus gebracht,
Treppe hoch, eine Tür ging auf und dann ging
es in einen ziemlich großen Raum. Und was ich
da erlebt habe hat mich total berrumpelt.
Meine neuen Menschen haben meine Box
geöffnet, soweit so gut. Aber dann, ganz
plötzlich kommt ein schwarz-weißes, einäugiges
Monster auf mich zu, riecht kurz an der Box
UND DANN, ist dieses Monster einfach so in
MEINE Box reinmarschiert und hat ganz
ungeniert an mir rum geschnüffelt! Könnt ihr
euch das vorstellen??? Ich war echt so platt,
dass ich erstmal gar nicht reagieren konnte.
Als ich mich von diesem Schock erholt hatte bin
ich also raus aus der Box und wollte mir mein
neues Reich angucken. Tja, haste gedacht! Die haben mich gar nicht in Ruhe gelassen,
plötzlich hatte ich nicht nur das schwarz-weiße, sondern auch in getigertes Monster am
Hals. Ständig wollten die an mir schnüffeln. Also hab ich die Taktik geändert und die
erstmal richtig böse angefaucht und nach ihnen gehauen. Dem gestreiften Etwas hab ich
damit auch ordentlich Angst eingejagt. Aber dem Einauge hat das mal so gar nicht
imponiert. Da kam gar keine Reaktion, NULL, kein Zurückfauchen oder -schlagen und
weggegangen ist der auch nicht. Das war schon ganz schön unheimlich, sag ich uch.
Das war also mein allererster Eindruck vom neuen Zuhause. Fand ich ja nicht ganz so
toll. Vor allem hab ich das ganze auf Video, wollte ich euch eigentlich mitschicken, aber
die Datei ist zu groß und kann nicht hochgeladen werden. :-( Aber ich schicke euch mal
meine Menschen vorbei, die können euch das zeigen. Wofür hat Katze schließlich
Personal!?
Mittlerweile ist es aber gar nicht mehr so schlimm. Die Monster haben sich als Woody
und Shivi vorgestellt und ich fauche sie auch fast gar nicht mehr an. Nur noch manchmal
ein bisschen, wenn ich sofort damit aufgehört hätte würden die mich ja nicht mehr ernst
nehmen. Aufdringlich sind die beiden auch nicht mehr nur ab und an kommen sie noch
mal an. Dann habe ich aber meistens meine eigene Neugierde nicht mehr im Griff gehabt
und bin von selbst auf die beiden zugegangen. Eigentlich sind die beiden echt ganz nett
zu mir.
Was ich ganz prima an meinem neuen
Zuhause finde ist, dass ich meine
Fressbox mit hierher nehmen konnte,
da fühle ich mich sicher und vor allem
haben die Menschen da was dran
gemacht. Ich kann da jetzt sowohl
rein als auch raus und das beste ist
NUR ICH kann da rein. Ha ha! Das
heißt ich kann jetzt fressen wann
immer ich will und keiner kann mir
was wegfressen. Blöd ist allerdings,
dass es hier noch zwei andere Boxen
mit Futter gibt, aber ihn die kann ich
komischerweise nicht rein, dafür aber
die anderen beiden. Gemein!
Eine weitere tolle Sache ist, dass ich
vom ersten Tag an im Bett schlafen
durfte. Aber Gemeinheit Nr. 2, die anderen dürfen das auch. Außerdem darf man hier als
Katze nicht auf den Tisch (Obergemeinheit!). Total bescheuert, wo wir doch sonst auch
überall hoch dürfen. Und mit den
Verboten ging es dann noch weiter.
Hier gibt es Türen da dürfen nur die
Menschen durchgehen und selbst
wenn man sich dann nachdem
Mensch durch- gegangen ist davor
setzt und sein jämmerlichstes
Maunzen hören lässt wird man vor
der Tür sitzen gelassen. Gemein,
gemein, gemein!!! Oh Mann, ich
glaube da muss ich noch ein
bisschen Erziehungsarbeit leisten.
Wenn ihr euch jetzt fragt, ob ich
mich in meinem neuen Zuhause
trotzdem wohl fühle und dort
bleiben will dann solltet ihr euch
mal die Fotos anschauen, die ich
euch mit- geschickt habe. Ich
glaube dann kennt ihr meine Antwort. Damit habe ich dann auch wirklich genug Worte
gemacht.
Ich grüße euch alle ganz doll und möchte mich bei euch bedanken, dass ihr so tapfer
nach neuen Menschen für mich gesucht habt. Es war ja nicht ganz einfach jemanden für
mich zu finden, der auch mit meiner Krankheit klar kommt. Ich werde euch sicher mal
wieder schreiben, aber jetzt mache ich mal Schluss, meine Pfoten sind ja schon ganz
müde vom vielen Tippen.
Liebe Grüße,
euer Timon (ehemals Tima)

Documentos relacionados